Sie sind auf Seite 1von 13

BIM

MANAGEMENT
GUIDE
ALLPLAN BIM ESSENTIAL SERIES

AUTOREN: ANKE NIEDERMAIER & ROBERT BÄCK I


WAS IST BIM?
„BUILDING INFORMATION MODELING IS A­P ­ ROCESS
OF REPRESENTATION, WHICH C ­ REATES AND MAIN-
TAINS ­M ULTIDIMENSIONAL, ­D ATA-RICH VIEWS
THROUGHOUT A P ­ ROJECT LIFECYCLE.”
Jerry Laiserin, Analyst der AEC-Branche

BIM ist eine zeitgemäße Arbeitsmethode im Bauwesen mit


einem ganzheitlichen Ansatz. Ziel ist eine verbesserte Kom-
munikation und Zusammenarbeit basierend auf der gemein-
samen Nutzung von Daten. Auf der Grundlage eines digitalen
Bauwerksmodells können verlässliche Vorhersagen hin-
sichtlich Design, Planung, Fertigstellung und Nutzung ge-
troffen und damit das Ergebnis optimiert werden.

Quelle: © iStock
2 BIM Management Guide
WORAUF BERUHT BIM? WARUM BIM?
GEMEINSAM AGIEREN WETTBEWERBSFÄHIG BLEIBEN

BIM-basiert – im Denken wie im Handeln - in erster Linie Wer auch in Zukunft wettbewerbsfähig bleiben möchte, für
auf Offenheit und Partnerschaft innerhalb des gesamten den führt kein Weg an BIM vorbei.
Projektteams.

Tiefergehendes Wissen um die zugrunde liegenden Prozes-


se ist entscheidend für eine erfolgreiche Projektabwicklung. > Konkurrenten, die bereits BIM-basiert arbeiten, punkten bei
Dies kann durch entsprechendes Training sowie informative potenziellen Auftraggebern durch Aufzeigen der damit zu
und verständliche Unterlagen gefördert und erreicht werden. erzielenden Mehrwerte.
Spezielle BIM-Werkzeuge unterstützen bei der Erstellung > BIM ist bereits in vielen Ländern Vorgabe und Standard für
und Pflege verlässlicher Daten und Informationen. Durch die die Projektabwicklung bei öffentlichen Aufträgen und diese
gemeinsame Nutzung ergeben sich daraus für alle Beteiligten Entwicklung wird sich weiter fortsetzen.
zahlreiche Vorteile.
Quelle: © iStock

BIM Management Guide 5


Quelle: © iStock

WARUM JETZT?
VON ANFANG AN PROFITIEREN

Wer BIM in seinen Planungsalltag integriert, sichert sich lang- IM.“


tz t in B
tiere je
fristig Vorteile. Die Anzahl an offiziellen BIM-Richtlinien, - Aus- „Ich inves
bildungsgängen, -Vorgaben etc. wächst zwar kontinuierlich
an, ist aber nach wie vor noch begrenzt. „Ich investie
re n i c h
t in B
Doch die Vorteile von BIM und die internationale Entwicklung IM.“
lassen nur einen Schluss zu: BIM kommt. Wer sich zeitnah da-
mit auseinandersetzt, profitiert von Beginn an von den Mehr-
werten und sichert sich damit einen entscheidenden Wissens-
vorsprung vor den Mitbewerbern.
6 BIM Management Guide BIM Management Guide 7
WELCHE VORTEILE
BIETET BIM?
QUALITÄT UND EFFIZIENZ STEIGERN
© ALLPLAN Schweiz AG | Projekt: Limmat Tower, Dietikon | Fotograf: Beat Bühler

> Im Hinblick auf die Kosten sind Sicherheit und Transparenz
primäre Vorteile für alle Beteiligten.

> In der Planung und Bauausführung kann eine höhere


Qualität erreicht werden. Durch verlässliche Grundlagen
können früh fundierte Entscheidungen getroffen werden.

> Architekten und Ingenieure profitieren gleichermaßen


von der Vereinfachung und Automatisierung einzelner
Schritte innerhalb der Projektabwicklung.

> Der Planungs- und Abwicklungsprozess lässt sich


entscheidend verkürzen; von einer effizienten
Bewirtschaftung profitieren Bauherr und Nutzer.

BIM Management Guide 9


BIM EINFÜHREN –
ABER WIE?
FÖRDERN UND FORDERN

Zwei wichtige Punkte beeinflussen entscheidend


die BIM-Einführung im Unternehmen:

> Die Entscheidung für BIM muss vom Manage­


ment ausgehen, das den Umstieg auf BIM
kontinuierlich forciert und vorantreibt.

> Eine durchdachte Strategie inklusive der Ana-


lyse bisheriger Arbeitsweisen ist notwendig.
Diese beinhaltet die Definition von Zwischen-
zielen und die Beschreibung der zugehörigen
Prozesse. Alle Ergebnisse sollten kontrolliert
und ausgewertet werden.

Sie haben Fragen oder benötigen Unterstützung?


Dann nehmen Sie Kontakt mit unserem
BIM-Kompetenzteam auf!

Quelle: © Thinkstock
10 BIM Management Guide
DEN EINFÜHRUNGSPROZESS DEN EINFÜHRUNGSPROZESS
FESTLEGEN UMSETZEN
ANALYSIEREN, STRATEGIE PLANEN, UMSETZEN BIM-BASIERTE ARBEITSWEISE

STATUS-QUO-ANALYSE SCHRITT 1
Gibt es unternehmensinterne Standards, nach denen gearbeitet wird? Definition der Randparameter für eigene BIM-
Wie sieht das Portfolio realisierter Projekte aus? Existiert ein Netzwerk Standards, Information und Unterweisung der
an potenziellen Planungspartnern? Was sind Planungsschwerpunkte und Mitarbeiter
spezielle Kompetenzen, wo besteht Nachholbedarf hinsichtlich der Expertise?

SCHRITT 2
EINFÜHRUNGSKONZEPT
Anpassung und Pflege der eigenen BIM-
Welche Zeitvorgaben gibt es hinsichtlich der Einführung? Welches Ziel Standards, Erstellung der Bauwerksmodelle
verfolgt die Umstellung hauptsächlich? Welche Rollen mit welchen und Informationen
Verantwortlichkeiten sind notwendig, um das Ganze voranzutreiben und zu
kontrollieren?
SCHRITT 3

STUFENWEISES VORGEHEN Entwicklung eines unternehmensspezifischen


Projektabwicklungsplans, Modellauswertung und
Welche Etappen sind für das Erreichen des angestrebten Gesamtziels -ableitung, weiterführende BIM-Schulungen
notwendig und sinnvoll? Wie lassen sich (Zwischen-)Ergebnisse kontrollieren
und dokumentieren? Wie kann jeder Einzelne von den Erfahrungen der
anderen profitieren? SCHRITT 4
Modellbasierte Projektarbeit, Entwicklung von
Richtlinien für die unternehmensübergreifende
Zusammenarbeit

12 BIM Management Guide BIM Management Guide 13


WAS BEDEUTET
BIM FÜR DAS
UNTERNEHMEN?
UMDENKEN UND LERNEN

Mit BIM lässt sich eine Kultur des „Lifelong Lear-


ning“ im Unternehmen implementieren. Die Bereit-
schaft zu innovativem Denken und Handeln sowie
die O
­ ffenheit für neue Erfahrungen führen zu einem
beständigen Anwachsen der eigenen Kompetenzen.

DAFÜR BEDARF ES:

> Einer verstärkten interdisziplinären Zusammen­


arbeit und Kollaboration auf allen Unternehmens­
ebenen

> Dem Aufbau von diesbezüglichen Kooperationen


in Form eines BIM-Netzwerks für die projektüber-
greifende Zusammenarbeit

> Eines entsprechenden Fachwissens der Mitarbeiter


in Verbindung mit gesteigerter IT-Affinität

Quelle: © iStock
Darüber hinaus eröffnet BIM auch die Möglichkeit,
das eigene Leistungsportfolio zu erweitern und
dadurch neue Auftragspotenziale zu erschließen.

14 BIM Management Guide BIM Management Guide 15


WAS BEDEUTET
BIM IM PROJEKT?
RAHMEN DEFINIEREN UND ERGEBNISSE PRÜFEN

ZIELE FESTLEGEN
Für ein Projekt benennt im Regelfall der Bauherr die Ziele,
die durch den Einsatz von BIM erreicht werden sollen. Damit
definiert er gleichzeitig, welche möglichen Mehrwerte be-
sonders im Fokus stehen.

DIGITALES BAUWERKSMODELL ERSTELLEN


Abgestimmt auf das angestrebte Ziel werden die Projekt-
struktur sowie die Rollen und Zuständigkeiten der ein-
zelnen Fachteams festgelegt. Innerhalb dieser Struktur
werden die Fachmodelle erstellt und mit allen notwendi-
gen Informationen versehen. Sie können anschließend auf
einem BIM-Server zu einem Gesamtmodell zusammen­
geführt werden.

ZIELE ERREICHEN
Indem weitere Daten hinzugefügt und die bestehenden er-
gänzt werden, wächst im Verlauf des Planungsprozesses der
Informationsgehalt kontinuierlich. Konsistenz und Verläss-
lichkeit der Modelle werden beständig überprüft. Dadurch
lassen sich, als einer der zahlreichen Vorteile von BIM, direkt
aus dem Modell qualitativ hochwertige Planunterlagen und
Mengenauswertungen ableiten.
Quelle: © iStock

BIM Management Guide 17


INNERHALB DER EIGENEN
DISZIPLIN

> Die einzelnen Fachmodelle werden


je nach Bedarf mit Applikationen
zur Auswertung oder weiteren
Bearbeitung verknüpft

DISZIPLINÜBERGREIFEND
Quelle: © Thinkstock

> Jede Disziplin arbeitet in ihrem


eigenen Fachmodell: Architektur,
TGA, Statik, Innenarchitektur etc.

> Alle Fachmodelle werden auf einem


BIM-Server zu einem Koordinations­
modell zusammengeführt, dort
abgestimmt und regelmäßig
aktualisiert.
WIE FUNKTIONIERT > Änderungen und Ergänzungen

DIE ZUSAMMENARBEIT?
werden von jedem Einzelnen im je-
weiligen Fachmodell vorgenommen.

ZUSAMMENFÜHREN DER INFORMATIONEN > Die interdisziplinäre Zusammen­arbeit


und der diesbezügliche Daten-
Die Pflege, Überarbeitung und Anpassung der Bauwerks- austausch basieren auf neutralen
modelle hängt davon ab, ob diese nur innerhalb der ei- Datenformaten wie IFC oder BCF.
genen Fachdisziplin genutzt, oder für alle Beteiligten als
­Datenpool zur Verfügung stehen sollen.

18 BIM Management Guide BIM Management Guide 19


WARUM OPEN BIM?
MAXIMALE FREIHEIT WÄHLEN

Basierend auf der gemeinsamen Nutzung von Projekt-


daten und Informationen profitieren mit BIM alle Betei-
ligten von einer partnerschaftlichen Zusammenarbeit.
Hierfür ist die Verwendung von offenen Formaten und
Standards wie IFC oder BCF notwendig.

PRIMÄRE VORTEILE VON OFFENEN


STANDARDS SIND:

> Freie Wahl der Software zur Modellerstellung


entsprechend der individuellen Bedürfnisse

> Eine zunehmende Anzahl an verfügbaren


Anwendungen, vielfach entsprechend zertifiziert

> Von Software und Plattform unabhängige


Verfügbarkeit der Projektinformationen

> Wachsende Qualität und Zertifizierung der


Programmschnittstellen durch buildingSMART
International

Quelle: © Thinkstock
Als einer der führenden Softwareanbieter
aus der Baubranche ist ALLPLAN Förderer
der Open BIM-Initiative und unterstützt die
Weiterentwicklung der zugehörigen Standards
und Workflows.

20 BIM Management Guide BIM Management Guide 21


ALLPLAN IST
BIM-EXPERTE
BIM-ENTWICKLUNG AKTIV
GESTALTEN

ALLPLAN ist zugleich BIM-Pionier und


langjähriger Anbieter von BIM-Lösungen
„Made in Germany“. Unser Fokus liegt
auf einer intensiven Kundenbindung und
einer praxisnahen Unterstützung unter
Berücksichtigung der jeweiligen lokalen
Anforderungen.

Wir begleiten und fördern die nationale


und internationale BIM-Entwicklung.
Das gesamte Unternehmen setzt daher
konsequent auf Offenheit, Flexibilität,

ALLPLAN Wissens­transfer und Kooperation.

BIM POWERED BY ALLPLAN

RAISE YOUR Mehr unter:


allplan.info/bim-expertise

LEVEL
22 BIM Management Guide BIM Management Guide 23
ÜBER DAS UNTERNEHMEN
ALLPLAN ist ein globaler Anbieter von Building Information
Modeling (BIM) Lösungen für die AEC-Industrie. Seit mehr als
50 Jahren treibt ALLPLAN die Digitalisierung der Baubranche
maßgeblich voran. An den Anforderungen der Anwender orientiert,
bieten wir innovative Werkzeuge für das Planen und Bauen von Bau-
werken und inspirieren unsere Kunden, ihre Visionen zu verwirklichen.

ALLPLAN mit Hauptsitz in München ist Teil der Nemetschek Group.


Über 400 Mitarbeiter weltweit schreiben die Erfolgsgeschichte des
Unternehmens mit Leidenschaft fort.

ALLPLAN Österreich GmbH


Oberst-Lepperdinger-Str. 19
5071 Wals-Siezenheim Weitere Guides gibt es auch auf:
Tel.: +43 662 2232300 allplan.info/bim
Fax: +43 662 2232-9
info.at@allplan.com
allplan.com © ALLPLAN GmbH, München, Deutschland