Sie sind auf Seite 1von 119

áê ämmmäšršäege e šeüäeeä we?) il!!

herausgegeben von Mario Rinvolucri


und Paul Davis

›1.Au age A1 5 4 ı 02
Alle Drucke dieser Auflage können im Unterricht
nebeneinander benutzt werden, sie sind untereinander
1 ' Ã f 9 ? 1 1 ` 9 1 unverändert. Die letzte Zahl bezeichnet das Iahr dieses
Dıe 66 Grarmmidtikspielettteindtfçlgenqen Werl/ren: t
Druckes `
ef”'í°t'†1?'f““ıš'“í,` er . f 9
1 ›tQra1§ı›ıf§ar;*Geímšs;\ Edited byf \M§±rí§› ›Ri9n«íolı§ıori,«t«
d 't © Ems: Klee Verlag GmbH, stuttgart 1999
9 „ Alle Red“ "°f'°eha“e“'
9 zo¬2s~%2§ 27_5o› szf 9349« ze» 39 9 41:43; 45 49~fs1;9
, .er 9 9 Die veweıfältigung derge1<ennzeichne±«=n senen ıstfuf
7 ~ ~ ~ 'den Unterrichtsgebrauch gestattet Dıe Kopıergebuhren
¬Mmfe Grammar: Games, %1Editeä by Patti Bavıs andi . . _
sındım Preıs enthalten.
Metin íRinyo1ueri,ff © ,Cambridge ~University ›Press;,› , ›
/ _/ /_ ¬ Einbandgestaltungz Dieter Gebhardt.
1995.12,L3,1924926,3;,s5,940,f42,44,50, D 1 G t C T lh . P. md. G a
„6 7 ruc<: u mann+ 0., a eım. rın ın erm ny
M M >„__. W V*i U ~\\ \ ~ \ « Q 2* }SBN3_12_76881O_5

V 7/
: Ü
~ › ~»~~
M ~ »~~
, V« ~ »~~w~?
t ~3

Was finden Sie in diesem Buch? aber eine müde Gruppe wieder in Schwung oder
tragen dazu bei, tiberschüssige Energie auf ein Lern
Teil l dieser Sammlung enthält „klassische“ Ge ziel. zu konzentrieren.
sellschaftsspiele wie Monopoly oder Dame, die so
abgewandelt wurden, dass die Lerner beim Spie Teil V enthält u.a. Grammatikaktivitäten mit vor
len in der kleinen Gruppe sich gegenseitig aber handenen oder imaginierten (Sätzen und) Texten
auch Ihnen offenbaren, wie viel oder wie wenig sowie Übungen zur Bewusstmachung strukturel
Grammatikkenntnisse sie jeweils mitbringen. ler Unterschiede zwischen dem Deutschen und der
Diese Spielebilden einen Rahmen für die Be Muttersprache der Lerner.
schäftigung mit einem bestimmten Grammatik
phänomen, der auf verschiedenste Art und Weise
ausgefüllt werden kann. Die hier vorgeschlagenen
Welches Lernniveau wird vorausgesetzt?
Strukturen sind nur Beispiele. Sie haben die Mög
lichkeit, das Spielnach Belieben abzuwandeln.
Bei jeder Aktivität wird ein Niveau durch ie bis
Bei diesen Spielen setzen sich die Lerner
ik er an angegeben, das sich auf die behandelte
bewusst mit Grammatik auseinander und sind
Struktur bezieht. Vielfach können Sie durch die
aufgefordert, gezielt dariiber nachzudenken, ob et
Wahl einesanderen Lernziels den Schwierigkeits
was falsch oder richtig ist. .
grad der Übung herauf oder herabsetzen.
*a bedeutet, dass die Übung innerhalb des ersten
Teil II ist eine Sammlung von Aktivitäten, die
Lernjahrs eingesetzt werden kann, d.h. parallel zur
durch die Unterrichtsmethode des „Silent Way“
ersten Hälfte des ersten Bandes eines (zweibän
inspiriert sind; hier ist es die Aufgabe der Lerner,
digen) Lehrwerks. Mit F W
Sätze und Textabschnitte zu rekonstruieren, wo
n er gekennzeichnete Übungen sind fürdas zwei
bei sie zusammenarbeiten und nicht im Wettbe
te Lernjahr vorgesehen (zweiter Teil des ersten Lehr
werb zueinander stehen. Als Kursleiter/in sind Sie
buchbandes);
aufgefordert, völlig stumm zu bleiben und allen
area entsprechen dem Lernniveau des dritten
falls, wenn nötig, ein stummes Feedback zu geben.
und vierten Lerniahres (zweiter Band des Lehr
ihr produktives Schweigen setzt bei den Lernern
werks), während
eine Menge Aktivität frei und gibt lfhnen die Mög
an an an Übungen vergeben wurden, die in so
lichkeit, die Lerner in Ruhe zu beobachten.
genannten Nachzertifikats oder Konversations
Der durchschnittliche Sprechanteil eines euro
kursen sinnvoll eingesetzt :werden können.
päischen Lehrers an einer Unterrichtsstunde be
trägt 60 70%. Bei den Grammatikspielen dieser
ar f~'„r› Gruppe wird sich Ihr Sprechanteil auf weniger als
5% der Übungszeit reduzieren. Wie passen die Spiele
in Ihre Unterrichtseinheit?
Die Aufgaben von Teil III entfernen sich von der
kognitiven Grammatikarbeit; die Lerner werden Sie sind nicht nur als Übungen zur „Erholung“
hier angeregt, Äußerungen über sich selber oder oder für die letzte Stunde vor den Ferien gedacht,
über Personen, die ihnen nahestehen, zu machen sondern können und sollen zentraler Bestandteil
und gleichzeitig vorgegebene Strukturen zu ver des Lernprozesses sein. Folgende drei Einsatzmög
wenden. Dabei konzentrieren sie sich auf den In lichkeiten bieten sich an: , i
halt ihrer Aussagen, während Sie als Kursleiter/in a) bevor Sie eine neue Struktur einführen, um
auf die korrekte Form achten. , besonders bei heterogenen Gruppen herauszufin
den, welche Kenntnisse in diesem Bereich bereits
Im Mittelpunkt von Teil IV stehen fantasievolle verstreut vorhanden sind; '
Aktivitäten, die meist aus der Theaterpädagogik b) nachdem Sie eine neue Struktur eingeführt ha
stammen und mit körperlicher Bewegung verbun ben, um festzustellen, wie viel die .Lerner behal 4

den sind. Sie kommen insbesondere dem kinästhe ten haben;


tischen Lerntyp entgegen, der in unserer Kultur c) zur Wiederholung eines bestimmten Gramma
lange vernachlässigt wurde. Vor allem bringen sie tikbereichs.
.m~„_.›i»s„ ._„,._

,E„. ,m. _„<m„ L„


Muss Grammatik ernst sein? Welche Vorbereitung ist nötig?

Grammatik ist beim Erwerb einer Fremdsprache Die meisten Aktivitäten sind ohne oder mit gerin
so wichtig, dass die Lerner sehr viel Energie auf ger Vorbereitung durchführbar, die sich auf das
'ti ihre Beherrschung verwenden müssen. Eine Mög Mitbringen von Kärtchen oder Würfeln oder auf
1 lichkeit, diese Energie zu bündeln, sind Spiele. das Kopieren einer vorhandenen Kopiervorlage
Beim Spielen werden die Lerner Subjekt des Un beschränkt. Viele der Materialien lassen sich, wenn
terrichts, in dem sie sonst allzu oft nur Objekt sind. Sie sie einmal kopiert, ausgeschnitten und even
Spaß und Ernst schließen einander nicht aus, denn tuell aufgeklebt haben, immer Wieder verwenden.
der Spaß beim Spielen setzt Energie frei, um das Nur wenn Sie die vorgeschlagenen Spiele auf an
ernste Ziel zu erreichen. dere Lernziele ausdehnen wollen, erfordert das et
was mehr Vorbereitung.

Dürfen die Lerner , Vier Vorzüge der Grammatikspiele


fehlerhafte Sätze lesen?
1. Die Lerner übernehmen selber Verantwortung
Bei verschiedenen Aktivitäten müssen die Lerner für ihr Grammatikverständnis. .
darüber befinden, ob ein Satz grammatikalisch 2. Der Kursleiter hat die Möglichkeit, etwas über
korrekt oder falsch ist; das bedeutet, dass sie mit den Kenntnisstand seiner Lernergruppe zu erfah
einer Reihe von fehlerhaften Sätzen konfrontiert ren, ohne selber Mittelpunkt der Aufmerksamkeit
werden. zu sein.
Es ist umstritten„ob Lerner etwas Falsches ge 3. Ernste Arbeit findet in spielerischem Kontext und
druckt sehen sollen, dasie sich den Fehler ein aufgelockerter Atmosphäre statt, die man eigent
prägen könnten. Diese Gefahr besteht bei den lich mit Grammatikarbeit gar nicht in Verbindung
Grammatikspielen nicht, denn die Lerner sind auf bringt. So zieht die Lokomotive „Spiel“ den Gram
gefordert, sich über die Korrektheit eines jeden matik Zug.
Satzes ein sehr bewusstes Urteil zu bilden, sie wer 4.Alle sind gleichzeitig und intensiv am Unter
den sich diese Sätze nicht unreflektiert aneignen. richtsgeschehen beteiligt.

r
N r' ~/<wz›,\« 'T

. . \

mdf% % re ses

mm Qi Seife e int Wetthewerhsehnrekter


m

Nr. Überschrift .. W Graınn1atik` ` Niveau» L ` zur inlmiiit ski .are


1. Unvollständige Sätze Passiv kai« is 9 4
g2.g Tris Unregelmäßige Paıtizipien *#7 L 15 12

3. »Grammatik Auktion Vermischte Strukturen «eff 50 13

4. Schlangen und Leitern Zeitangaben ~ 7 'kn' 30~4O 16

5.i Weı'...? Präteritum, Modaiverben irn: 20 20

\\
6. Grammatik Tennis Partizip Perfekt, Gebrauch der Hilfs à' 10 22 f
verben haben und sein
7» Das Spiel ums Geld Gegenseitiges Korrigieren *kn* .l5~3O 25

8. Grammatik, Monopoly Präsens, Perfekt, Präteritum, *ir* 30 40 24


I 7 V Infinitiv, Konjunktiv II
9. Grammatisches Bestimmter und unbestimmter sk 30 40 S so
Damespiel ` Anikeı i g

10. Schnapp Imperativ (Du Form), Bedingungssätze aa bis wir 20 40 32


' «

11; Domino ~ ` Wortbíldung, Präfixe, trennbare Verben fruit' 15 zo 36 L


12. Liebesgeschichte Syntaktische Strukturen *kk* 40~60 39

13. Verzögerte Antworten Fragewörter und Präpositionen är* 5 io 42

it

Kooperative Spiele rund um den Stzbnu

14. Ausstreichen und Ersetzen


.ii
Syntaktische Strukturen 'ki' 5 15, ~ 44
1

Das Spiel aus Marienbad ~ Syntaktische Strukturen 'kin' 10 15 I46 l


l

2
16. Sätze erweitern Syntaktische Strukturen *nn 5 30 47 .
i

Verkürzen und Erweitern Syntaktische Strukturen 'kivk 1 O 20 48 ı

.5
i

3
Üíbèlí lifífi Gramnıatikj f ( , f L: „I\li,;vea1i.f , `Zeit,(í'i1, Miu Seite

Satzcollage Verschiedene Strukturen, Syntax *aa 5 is


Schlusswort Syntax r *irn* 30~40

Fragen über Fragewörter, Partizip Perfekt es bis ifa* 15 20


Fragen
Meine Sätze dein Text i Konjunktionen, Nebensätze ßffizıtr 20 3 0

Vom Satz zum Gedicht . Wiederholung von vor kurzem ii* S30
eingeführten Strukturen:
Präteritum und Perfekt

Grammatisches Syntax af bis aa 10


„Do it yourself“

Durcheinander gewürfelte Wortstellung sr bis so 4b


sätze , »ra A4

Vom Wort zur Geschichte l Syntax, Präteritum aa* bis 20~30


*k¬A'¬A'¬k

Gedanken lesen Verschiedene Strukturen rf bis *ri 20 30

Gedicht Rekonstruktion Substantive, Pronomen, Verbenetc. 'Ar*a'¬A' 20

Mit dem Rücken zur Klasse Fragewörter, Präsens, ik rk . 20


Präteritum L
Korrektur von Fehler in den Hausaufgaben an bis 30 40
Hausaufgaben ' (verschiedene Strukturen) *aa
Fehler bewerten Fehler in der geschriebenen Sprache auf 30 40

Mit geschlossenen Augen Perfekt *biss af* 15 25


(unregelmäßige Verben) ,
Was haben sie Gebrauch des unbestiınmten Artikels ai* so (rsrd.)
gemeinsam? . so (asia.)

M M W Q ürnnirnnrh und persšniehe Erfahrung


í

§5. Mein Tagesablauf , Indikativ Präsens, reflexive Verben 1% 30 71

Dein Tagesablauf ist meiner' Präsens (gewohnheitsmäßige ~A 30 75


Handlungen)
Überschrift . Grammatik Niveau Zeit in llít;in.M Seite

Berichterstattung Indirekte Rede, Präsens á k 15 20 74

So sehe ich dich „>„. Zeitbegriffe, Verbformen: sfr? » 30 75


Präsens, Infinitiv

Negativ/Positiv Noch nie, Perfekt (Var.: dürfen, rf* bis so 4o 77


müssen, Präteritum Futur was
Konjunktiv II
Bedingungssatz)

Das erinnert mich an Das erinnert mich an... + Akkusativ wir 15 78


Dabei denke ich an... + Akkusativ
Dabei fällt mir... + Nominativ ein

Unser Leben Perfekt 0 ıkir 30 40 79

Kleine Talkshow Verbformen (Präsens, Perfekt . fr* 20 30 80


Präteritum, Futur)
Stoßseufzer Konjunktiv II aaabß 30 40 81
tan*

Unvergleichlich Vergleiche ' kn' 15 20 A 82

Meine Rollen Präsens, Vermutungen ` fbisaaa 30 45, 83

Was bin ich für wen? Possessivbegleiter *k 15. zo 84


Ii

V. Grnininnrk rnit Theererteehnikeni


5“ í« ~;:«,»

. age»
1„ „.;*? Der Schrei aus dem Kreis Präsens (3. Person Singular) 'A' 10 85

Komm zu mir! Imperativ (formell oder informell), ir 25 86


Var.: Modalverben

Auf dem Rücken Pluralformen der Substantive 1% 10 87


schreiben
Wer ist's? Fragen stellen, Perfekt af bis 15 8.9» A
(Var.: Futur, Konjunktiv II) *ww

Tierische Gewohnheiten Verbformen im Präsens tn' 30 40 90

Die genaue Uhrzeit Redemittel zur Angabe der Uhrzeit * 20 30 92

Wir sind Passivkonstruktion, *ir 30 40 93


ein Zimmer Ortspräpositionen
V; Vernišeeiiree

Nr. „Überschrift i`u Gràmmáäkni i ` ` U ` 1 Niveau O `Zeit~in l\/\íin`.\ “Saitek

952; Spiel mit dem Wörterbuch Komparativ, Zeit bzw. Orts ¬k 45 97


präpositionen und adverbien A

53; Augen auf dem Rücken Modalverben, Bedingungssätze, *af bis 30~45 99
Konjunktiv II J ei*
54. Sockentausch weil, denn, um... zu ¬A'¬k 20 100

55. Buchstabenquadrat Unregelmäßige Verben (Präsens, ti* 10 20 101


Präteritum, Perfekt)

56.1 Schlüsselverben Präteritum ` *kk* 30 40 103

57. Schuld und Sühne Präsensformen, Fragen stellen «af bis *ii 9 45 60 104

58. Unkraut jäten W Verschiedene Strukturen, Syntax *.1* 15 20 105

59. Aus dem Gedächtnis lesen Präsens ıknfrâ' 15 107

60; Rätselhafte Verschiedene Strukturen wi' bis 15 30 108


Geschichten ww«
61. Von Mund zu Mund Präteritum iräriri' 30 111

62. Grammatik Quiz Verschiedene Strukturen 1% 20 112

65. Die Frau auf dem Dach Vermutungen, Adverbien är* 30 40 115

64.1 Die Welt der „ MACHER“ Bedeutungen von machen bzw. tun ir* 40 60 114

65. ~Welcher Satz Verschiedene Strukturen 1%* 15 30 115


ist falsch?
66. Schriftliche Gespräche Verschiedene Strukturen, Fragen er bis 30~40 117
±f±±

8
. .i wi, * \ i

. ig

Ünve ständige Sätze

2. Nach Ablauf der Zeit verteilen Sie die Blätter


GRÄWiMATiK: Passiv mit den Satzanfängen (Kopiervorlage 1, zweiter
' NIVEÄU: ¬k ak ¬k Teil) an jeweils eine Person pro Gruppe. Bitten Sie
DAUER: 15 Min. , diese Lerner, die ja nun die Lösung kennen, zu
tvtâtš iñtz Eine Kopie der „Sätze ohne Anfang“ einer anderen Gruppe zu gehen und dort jeden
sowie eine Kopie der „Satzanfänge“ richtig vervollständigten Satz mit einem Punkt zu
† “
:
für jede Dreiergruppe bewerten.

3. Abschließend nennt jede Gruppe die von ihr er~


reichte Punktezahl; Zweifelsfälle werden gemein
VERl.ÄllF:
sam besprochen. 9
1. Lassen Sie Dreiergruppen bilden und verteilen
Sie die Blätter (Kopiervorlage 1, erster Teil). For VARIANTE:
dern Sie die Lerner auf, umdie Wette nach pas Man kann beispielsweise auch die Aufgabenstel
senden Anfängen für die 14 unvollständigen Sät lung umkehren und Satzanfänge vorgeben, die von
ze zu suchen, und geben Sie ihnen sieben Minuten den Lernern zu vollständigen Sätzen ergänzt wer
Zeit, um die Satzanfänge einzutragen. den müssen. lm vorliegenden Fall sind die Bei»
Es handelt sich jeweils um eine Sportart, in eini~ spiele dem Themenbereich „Küche“ entnommen.
gen Fällen ist es jedoch nötig, den bestimmten (Kopiervorlage 2). '
Artikel oder eine Präposition init Artikel voran»
zustellen. Hinweís: Mit dieser Übung eignen sich die Lerner
Achtung: Die vorgeschlagenen Beispiele setzen eine Struktur an in diesem Fall die Passivkon
eine gewisse Vertrautheit mit den verschiedenen struktion indem sie sie erst leise, dann laut lesen
Sportarten voraus. Wenn sich Ihre Lerner dafür und darüber nachdenken. Diese Übungerleich
i nicht interessieren, sollten Sie Sätze aus einem an tert die aktive Verwendung der Struktur in einem
deren Themenbereich wählen. 1 späteren Lernstadium.

iii Idee: Mike Lavery, Active viewing (Modern English


Publications 1984) .

...g
l"¬'fí"i"5«`›*.< \i\š)\ W/\'\s1~`< \:.t\\\ »«{>\\ W» ` \ »
1.1. wi \\„ .M \ \ j \\ > \ \

j r \ \ \ \ \ \ \ \ \

\ .\, W. .M . ¬ .. \ \ \

Unvollstandrge «Satze . „S.atz*e ohne Anfang (eine knpiepro iagiegiergmppeiy 1 1


,.

§1
r

wird vonzwei oder vier Personen auf' einem Sand oder Rasenplatz gespielt.

wird vonzzwei Spielern auf einem Brett gespielt und erfordert viel Konzentration.
\
wird im Fernsehen von Millionen Zuschauern verfolgt.
\ \

7 \ \ \
wird besonders gut von den Chinesen gespielt. I' ~=
j i

. rf \
\ \
wird bei Olympischen Spielen oft von farbigen Athleten gewonnen. wfa~. .
gırwzfgexiw mr emv
i

› \. \\ i

,\ \.
L
ist ein beliebter Sport, der im Winter im Gebirge betrieben wir<1 . l

» \ \ i

v « \ wird mit weißen und schwarzen Steinen gespielt. i

› r« t

« \ ` ..à.__..__,..___.__..____._..._ wird mit einem Schläger und einem Weißen Ball auf dem Rasen gespielt. ,.
0

wie
<i1

wird über eine Strecke von 42 Kilometern gelaufen. â


' . is« â
\\ rx
werden Laufen, Schwimmen und Rad fahren miteinander kombiniert.

wird nicht nur sportlichens Können, sondern auch Musikalität benötigt.


\ \

wird in Frankreich oft auf der Suaße gespielt, in Deutschland eher am Strand “
ea gmn wfg qvw s
« ll

wird nicht nur die Weite des Sprungs, sondern auch die Haltung bewertet.
E'

werden die Spieler häufig und nach kurzer Zeit ausgewechselt. if il


\
_ jš es

,;'.\\\ „Q .\ „ \„\ M W ,Qs „gr W „ji ,gs .\ \;\\\ wg ry M i ~ \ fl

\\`§'1.:›..„ „ «`\ \\\.\` it \` \ _ , y , . .\ ,7 ›,\ _ , 2 . . _» \ >,

.fl
“ii
áš
1 \ M ,›,.~\\ si; :,\\\\;\ «..l\\„\
.li
/är
~ \.\ e
12
a

. \ „ Tennis Golf ff' ,Lil

ve
„fi Schach Der Marathonlauf \.;
f « “ij »t

* ` * 'Fußball Beim Triathlon... (§1


\ w

1) Tischtennis Für das Eiskunstlaufen 9

1 5S Der Hundertmeterlauf Bocciaj...


j \§.» \;\.\`~ Z ° La

if Skifahren ` Beim Skispringen *WWW


in
. gu
>;\
ze
â
j j. W . ,gr

Ä \ ,Dame Beim Eishockey \


Y i O \\\i\ \<.«:: .1

› 1 \\;\±„ ,~\›.\\\..\4.\„ .gn ,M sw W \\\ .\\\\\ .i \› „wi sw wf eg; \\,\\~ i' xi IW. \\\,\u~.\1' ij« .\`\ «A M“ M .~\ \ i `\\í,.;~ä
â
› 1« „ \ \ N \ \\ \

s
» is±nig;ui;99§;@i›gıs*lıgeciiitçiisgnsiiai,wansıfäifigi gicsiinaisigfesiigssfgueıingiitigfj.ff ~ 1 μ \ \w(_\ .,
«frei
§5
Lt,/\;,y,›\,;j„ .W,«,_v..\\'\;,;=\. «\'\\1\\, .„›,<V§„i \.\;\,›\*."\››~'›\\\\`)ı,`.. \ \{~`j1»,\\ «\\,", .„\ im .\\</.\1.` «$\,».\ w{`:s .',1;\_"\'\\' «„.; .mii/.<3`(»\ .sp „M “'\\\\ \<1\e'\ U. :ft
/:J

if 3 \/ ` ' JW “ W 'N ` `\ « * “ \` <` \ ` .i J


†>_~~ †:/. V' e ~. ,<„ '~ ~ / 'f / .s
F“§§T'§..\ “ * '* . ¬ ' ' ' .'~~" '("~¬ '<~”f".†.*¬"' »¬"°".':.¬« ¬. : ›¬... ._¬ „,¬›~.,./W.. .=.›.¬;.~=f††„t=1<W¬›~:†w.«„w~ »fe ¬~..e.›† ¬.=;†.«.
\ \ . \~ ,\.«...~ › . \.>.v» M _~<:>:.\.›, <.i›. ›.«~›»_ .......».r.~_._r«=.rr«
if'/fI(i\}<›í†\ † ›' \ \ ... \ 'gg ww .. .\.. .W . / »W ..,»,..í›... ...„'<»\v«. . . '.,1~.».›. ›..y>;,.,.~/.,.,..;,.;,\. .\<\l\s`.~ .v.'.g›;.«>,. . ,›„»,s,.›l.@;. .4

t zw \ « \ \\ \» in W'//""* v »rt i

1 . 4 4, \ \\ .\ \ \ , U / v «\ Ø 2..,r
e.\;V\'„ ij2 »\ Tg_

v iè _ \. .1 ...».i<.N \. \.\. W. _ _ U \ \. _..\,.\ „ . .\. \ f \.\\ N \. 1 w†.__M__ M Wf.M____:___$.\Ni


\\)» 4 .iv n
/ . . rn ıv V , ` . .. . . .. . . . .. . .` . V .. _ . ` \ . , . . . . * . . .... °/2.1, ;.11\_\;;/,W ;/:.W'."2...., W
.4 K f f /
1. _Unvollständige
Sätze 1z. .Sätze ohne nde (eine
»W F .;,\,«›, Urgy» 4 j
.\\
›l\`s\

, . Trockener Weißwein E
F .;.. \\
/
l
/2. »if \
i__1±»'<«.'.=›:.\. † .. .\\;..
Genever
:ff ›§\§,;.$.§».».*_ T í .\.š\.\ fi." . 1

r ” .:;.;;\ <\ « \ 1
Pellkartoffeln
l fí't±'.<ll'f ~\í.`.\.\ _

Deutsches Bier /\
.. K i

“2w,§>:.›:.›. f . .„,
Rote Grütze
›.
_..;... ___ \
1 "~<vši.:›`›.'«".\ « Apfelstrudel 1;//

f. V
~.. 1//Ü
í;\.

;_.,«ij.f,§~._.y.*__› ..,;g,;jr›,. Pommes frites


š ~ /
~».*.»§ 'wm' \ .

** Wr«í. .f ' Reibekuchen .\.> . ,


01%«
wmrxv»
t . '\;\;.\`\'=›... \, . _ ..\.. . Gi
;
ı. ..'†;?..<.v›.':..~\~\ ,» Ö.. Münchner Weißwurst lšir.. \
11
v ., \» \
á
š g ,
ø .lm \ Bowle
./P zt t .. j

w /w.\l;\l,>_ _ Sauerbraten
\m;s«›s
:ff .y;ty›,«."_' .«. ,l; ».\

l f\\i>7'^>' 'l . . Das echte Wiener Schnitzel


1 /›.«.».l.»1›.._

.\š;i«;;„..
`f/I ;›.; 3.
Mozartkugeln _' .. \4

5 .›.,.~.,j ›. 1 5.
`.. .
i ' <
Kartoffelsalat
i j tw 1.

ı ¬ ~. . WA«Wmwäım w \ ,
, ›»› _ .
_ 1.. _

` ` \ \ . . ...j
,”_...„›_;,›._,.\;.j..,.\;,\._,._\~, \ \ .. ...\. , H. \ W _ M.

.1
»»«i...›,«.~\ ..\ 1.« i i \~ .. .. ..

..\ \ .j

wird häufig zu Fisch serviert. werden aus geriebenen Kartoffeln gemach : 4 vi) . «

vi.... ..\ . '_ j


i f: ›» wird aus Kartoffeln gebrannt. sollte nur am Vormittag gegessen Werden.
.;...~ 4
2; "i * ./ ` werden mit der Schale gekocht. wird aus Wein, Sekt und Früchten gemacht.
.ıjq .2

Q“ L ` \ wird in die ganze Welt exportiert. wird vor allem im Rheinland gegessen.
1 W i
A \\
W W W “Wnw*WM “MW“@mW›x\m \\\\
._ wird aus verschiedenen Beeren gemacht. _ ...wird aus Kalbfleisch gemacht..
_/
.< W G

V wird oft mit Vanillensoße serviert. _ werden in Österreich hergestellt. 7 v 1,»


\

///a
f 4 ›..l \›'. .Vi

\
„ werden in heißem Öl frittiert. wird gerne mit Würstchen gegessen. . f.«~.W~_ Wwv _ `§\.'«.f.'.~ _.,

ij _ ›†;U,.'};.w.› _ ^.2>.§`.;. ee" ~_ WW' f rs/ , =§


1. i. \ "~ .« ~ W “W mit 'til' .~ W ( ~ 'W .. W ~.\ . . A N ~ \ \. . ..\ . M ^*†.. \ \\ ....\... .\ ,. W... ~..~.›±. ..;„.»,. „M ...Mi
› `.\ \. . 1 ...\\“ li. ."1.› .Wi .j<`»*>.\. . 1 " .\.\*..,tı›
` ' ii ;›.\.. 7j›“<«,f..jMr.f..›j@..f,›».\›..;.g

i '›«,j;§`{t§\« " ;›“___


f \' \ \ \ _ \ ...›.„ ..y.›.
_ _ _ , _ _ _ ... .\ f ,›.\..
. ' .i ..\...°.
_ _ _ . _, tl __ M... __ »N 'Ju _ dt Hi/
>,„ ~ 4\.
_/_»
'
l\~:â.«.l\\.~›?W›.:i.\.§.`>./
t \K),e,.w,_<'\'ı.j,\«..*.v »..,> i .“_ .\ P H..
.\. \ Ü \ _ s K .\..
,\_ μ\ \ .M
.\ i W \... . ..\~ . . .1 .; .\., .. * ..*.. .. H ...
.\.. 3 \_ i. l_\W \\../ ..\..
. ` . . 1 .\ i \..\\\\ í \.;\\,.;..._«e,.)\..;›_\.\\§§@_.;,†M;._r.
.\.§\;.\__\.\\.N.\› .. I; ~ 'Ü ..\.._ .it 1 i..;.±(j}„._.:s;>;í\.„._=›__.›,j§.§.r«_›.›.i;§aii
»._..;..j.,jj<. .<1 1 . : Tf. “
f
ie.
vw... f ~~›. .
_.,
i___\^)t.;._.i __¬*W__\\:›<_ . \ t \ . \ . U 2« Q Q tt \ wi ' ,l M 4 . \' ..j,.,;.,›.› ›.t./j;..~;
W „_,{,_,_7/
..,W,...._.\_,\ _ .GG \` _. :§:.~. „:I..~.„¬ „_ ...„.„

irre

2. Zeichnen Sie Tabelle A mit den unregelmäßi


Gäâtåñllâiitíı Unregelmäßige Partizipien, Perfekt gen Partizipien (s. unten) an die Tafel. p .
mit haben und sein
illVEAl.l: ak ir 3. Die Mitglieder von Team A haben nun 20 Se
MUER: 15Min. kunden Zeit, einen Begriff auszuwählen und ei
MAIERIAI: Keines nen korrekten Satz damit zu bilden. Gelingt es
ihnen, erhalten sie ein Kreuz im entsprechenden
Feld. Über die Korrektheit des Satzes entscheidet
Team B. Ist der Satz falsch, ohne dass Team B es
VERLÄUF:
merkt, greifen Sie korrigierend ein.
1. Teilen Sie die Gruppe in Team A und Team B.
Zeichnen Sie eine Tabelle mit neun Feldern an die 4. Anschließend ist Team B an der Reihe, ein Feld
Tafel, underläutern Sie die Spielregeln: auszuwählen, während Team A über die Korrekt

ill)
heit des Satzes befindet. Nach und nach werden

...w
beide Teams gezwungen, unter den verbleibenden
Wörtern diejenigen auszuwählen, die ihnen schwie
rig erscheinen.
Braucht ein Team länger als 20 Sekunden, um
Ein Mitglied von Team A zeichnet ein Kreuz in einen Satz zu bilden, kommt das andere Team an
eines der Felder; anschließend zeichnet ein Mit die Reihe.
glied von Team B einen Kreis in ein anderes Feld.
Ziel ist es, eine Reihe von drei Feldern in beliebi VARIANTE:
ger Anordnung (horizontal, vertikal oder diago Diese Spielidee lässt sich auch zum Einüben an
nal) mit dem Symbol des eigenen Teams zu bele derer Strukturen verwenden, z. B.
gen. Präpositionen des Ortes (Tabelle B)
Bei diesem Grammatikspiel kann man die Fel Präpositionen der Zeit (Tabelle C) A
der aber nicht einfach mit Kreuzen oder Kreisen Partikeln (Tabelle D). 1
belegen, sondern man muss sie sich durch das Bil
den korrekter Sätze „erobern“. Idee: julian Quail, Pilgrim School

A C
genommen geschrieben gegangen nach 1 seit 1 i vor i

gefunden i verloren J gewesen am i im i bis i

geblieben i gestanden I gelungen L um j in s j von j

B D
am

in
i auf

i neben
A i vor 1

i hinter
i
ı
i denn,

ı ı
schon doch

eben .
I

über 9 i zwischen i unter i I eigentlich ı einfach. i ruhig

me 8%
Grnrnnsntik ånktinn

fünfzig, tausendeíníiundert zum Ersten, zum


kåliiàiåílliz Vermischte Strukturen Zweiten und zum Drittenf, seien Sie bereit, Ge
itåälšâlšı sr er bote im letzten Augenblick noch anzunehmen.
MEJER: 50 Min. d) Achten Sie darauf, dass die Lerner den Namen
iååiišlàlz Ein kleiner Hammer des Käufers und den Auktionspreis in die Spalte
Kopie der „Auktionsliste“ für jeweils Zuschlag eintragen, sobald jeweils ein Satz erwor
zwei Lerner ben ist.
e) Sagen Sie an dieser Stelle den Lernern, ob der
Satz richtig oder falsch ist, und stellen Sie ihn ge
gebenenfalls richtig. Tun Sie dies jedoch, ohne sich
VERl.Äl.lf:
dabei länger aufzuhalten und ohne den Rhythmus
1. Erkundigen Sie sich bei den Lernern, ob sie des Spiels zu stören. Grammatikalische Erklärun
schon einmal bei einer Versteigerung waren. Fra gen sind zu diesem Zeitpunkt fehl am Platz und
gen Sie gegebenenfalls nach näheren Details, und sollten erst im Anschluss an das Spiel behandelt
:
_. führen Sie dabei das entsprechende Vokabular ein, werden.
z. B. Versteigerung, ein Gebot abgeben, den Zu f) Beginnen Sie die Versteigerung mit dem ersten
schlag bekommen, Auktionator, Hammer, ver Satz, ändern Sie dann aber die Reihenfolge, das
kauft! erhöht die Spannung.
g) Das Paar, das die meisten richtigen Sätze zu
2. Gearbeitet wird in Zweiergruppen. Geben Sie den günstigsten Bedingungen erworben hat, ist
jedem Paar eine Kopie der „Auktionsliste“ (Kopier Sieger.
vorlage 3) mit dem Hinweis, dass das Blatt richti
ge und falsche Sätze enthält. 5. Nach Abschluss des Spiels klären Sie die gram
Bei der nun folgenden Versteigerung geht es dar matikalischen Fragen, die für die Lerner während
um, nur richtige Sätze zu erwerben. Sagen Sie den der Versteigerung aufgetaucht sind. A
Lernern, dass jedes Paar für die Ersteigerung von
Sätzen 10.000 Euro zur Verfügung hat. In die Spal VARIANTE l:
te Gebot tragen die beiden Partner den Betrag ein, Wenn Sie die „Auktion“ ein zweites Mal mit den
den sie für den jeweiligen Satz apszugeben bereit Lernern durchführen, können Sie die Rolle des
sind. Die Gesamtsumme darf 10.000 Euro nicht Auktionators einem oder mehreren Lernern über
überschreiten. Ziel der „Bieter“ wird es sein, eine tragen. Bei einer Klasse von 30 Personen können
möglichst große Anzahl von richtigen Sätzen für Sie beispielsweise drei Gruppen mit jeweils neun
einen möglichst geringen Geldbetrag zu erwerben. „Bietern“ und je einem „Auktionator“ bilden. _
Während die Lerner die Sätze prüfen und be Um zu vermeiden, dass Gruppe A rnithört, was
sprechen, sollten Sie keinerlei Hilfestellung geben. in Gruppe B und C geschieht, benötigen Sie in
Es ist Sache der jeweiligen Zweiergruppe, sich für diesem Fall drei verschiedene Versionen von Satz
„richtig“ oder „falsch“ zu entscheiden. beispielen. Außerdem muss jeder Versteigerer eine
Liste der richtigen Sätze zur Verfügung haben.
3. Bevor Sie die'Versteigerung beginnen, teilen Wenn Kleingruppen gebildet werden, ist es natür
Sie den Lernern mit, dass Sie keine Gebote unter lich sinnvoll, dass nicht in Paaren, sondern einzeln
50 Euro entgegennehmen. gearbeitet wird.

4. Beginnen Sie dann die Versteigerung: VARIANTE 2: _


a) Lesen Sie den ersten Satz einfühlsam und aus Sie können auch Grammatikprobleme versteigern,
drucksvoll vor, auch wenn er fehlerhaft ist. For die sich aus einer schriftlichen Arbeit ergeben ha
dern Sie dann die Lerner auf, Gebote zu machen. ben. In diesem Fall korrigieren Sie die Arbeiten
b) Halten Sie ein zügiges Tempo ein, sprechen Sie nicht, sondern Sie entnehmen daraus 12 15 Sät
schnell, und versuchen Sie, die Atmosphäre einer ze mit Grammatikfehlern und fertigen daraus eine
lebhaften Auktion zu vermitteln. _ ' Liste, wobei Sie ca. die Hälfte der Sätze fehlerhaft
c) Wenn Sie z. B. ausrufen: tausend, tausend belassen und die andere Hälfte zu einem korrekten

man M
ê

Deutsch umformulieren. Auf diese Weise erhalten 4. Auch mein Mann wünscht Ihnen einen schö
Sie eine „Auktionsliste“, die den realen Gram nen Urlaub.
matikproblernen Ihrer Lerner entspricht. Führen 5. Gestern habe ich Anne mit ihrem neuen
Sie das Spiel wie oben angegeben durch, und ver Freund getroffen.
teilen Sie dann die nicht korrigierten Arbeiten. Die 7. Ich möchte Sie gern zum Kaffee einladen. Passt
Lerner formieren sich paarweise und korrigieren es Ihnen am Samstag? .
jeweils die Arbeit der Partners. 10. Normalerweise laufe ich ins Büro, aber heute
bin ich mit dem Bus gefahren.
Lösungen zur „Auktionsliste“ (Kopiervorlage 3): 12. Es ist noch genug Platz, setzen Sie sich cloch
hin. '
Die Sätze 1, 2, 6, 8, 9, 11, 13, 15 und 16 sind rich 14. Der Film war sehr interessant, aber leider habe
tig. Die anderen Sätze müssen korrekterweise so ich nicht alles verstehen können. .
lauten: ' A
3. Wenn du mir helfen willst, kannst du die Glä Idee: Maury Smith, A practical guide to values cla~
ser und den Sekt schon mal auf den Tisch stel rificatíon (University Associates, La Yolla, Califor
len. ' nia 197 7) A

4|

›;.

«Ä

wma ße

\

„_ / I ~ ~ ~« f ~ ~ ~› f "IIIIIIIWITIIIIIIII"IIIíII1°
=, . 1 :_: 7 :fe _/; §22 ee :if '§2 II'
I» `.II'›*IW
.I1I,II;~:` ;I,III;IIII
I i_ I II II II IIII 'IIIIIIII IIII 7 IIIIIII I I` K I `I`I`I I I I.II'IIII//IIIIIIIII I/ I l IIIIIIÜ/ IIIIIIIII>I /7 IIIII,I`;¬III.': II,›II;II,I›"ıIIIII}I;

I I \ I \ \I IIIIIII. I \\ , , MI
/ \ V
I 1I~IIII'II \_I
” I I I I I I \ IQ IIIIIIIIIIQ IIII;I:IIIIIII,___ IIIIIIIIIII
I II / I` II,I ,I II II\I I III IIII III `II II I I I I I _ III _/I I I _;I,I; I 7` I :_III_I;IIIII,IIí§'
5 II?? i _ I _ Irı \ ø\ \ _ „_ °\I „ _ „ „ iiJI` _ ._ ._ , I \I. \ .I\. i „ „__I _ _ / ~ </:fi _, 'ge

II
IGl'3Il†IlTl3í1k IAllI(il10H I SäIiZBIII(eine«II{opie fürje zweiberner) ` I I _
I],I'/II_›IIII;f),III,I,'_IIII'I§,I›I III I I\I III I II IIII „I I, II NI \II„ „II ,I I \

für rf/ I
IM
I __II ,I I ,;I I_I ~_ ~I ,IW I I›I I`I `I ` III'j\'IIIIIj_I›I,II;II_I§
I
II Ø I_I ItI`,I\I'I I I I IIII[I~`I I I

fm
I,I_IIIy”,t:I;I f IIIIIII
IM/ I ~III
Gebot Zuschlag ië
__
W, I 4

I 1 Ã: II IIIIIII

fi fiåilrli I'I`3II I`> _IIII„1' I 3'I›III\ IIIIII, I__ I


Für die Prüfung wünsche ich dir viel Erfolg. _ e/ //I
I I;2_IIIIj;IiI` I,I_'II„IIII \ §4`IIIII* IIIIIII I I
I7 ¶vıI'I§I I I E _ Wann kann ich Sie Wieder anrufen?
1

Wenn du mir helfen willst, kannst du die Gläser _ › †;


/__ _ c i

I4 II I FI II`,II III I

I_ I, I und den Sekt schon mal auf den Tisch legen. ..........____...._......._....... I
\7_

IÄII I / Auch mein Mann wünscht Sie einen schönen II _ I I

IÜIIIII II ›III\ I
Urlaub. PA íífi Z /I
I * IfI.I1I ;I I j II I {I} I
II: f
I“ WII« *I IIIIIIII I \ Gestern habe ich Anne mit seinem neuen Freund \I\
I I

getroffen. íit _ ,I II
„„__„„.i__._„_._ „f, _
r
II 1 I'I'Il tíI`* I;I2I*IIII`I I
Kann ich Ihnen helfen?
III _ II I
:~s
I . I”I'i'=I(“IIII'I2 \'›I
\ Ich möchte Ihnengern zum Kaffee einladen. if«
III I I
/
I

«IIII'III'>:II›:'/IIIIIIIIIIIII Passt es Ihnen am Samstag? I

fIIIIilI§II†__ I

gI'f›IIII;II7III III
Euer Kuchen hat mir Wirklich gut geschmeckt.
/I_ III,tII,I. _ II›,I,';IIIII I, Habt ihr ihn selbst gebacken oder beim Bäcker lg
,.
IIIII II

I) II»
gekauft? `
I

I›IIII,II IIIIIII“
Normalerweise laufe ich ins Büro, aber heute _ r« _,
I' IIIIIQIIII

II ›II†fI1III,~II, IIIIIIII (I, I habe ich mit dem Bus gefahren. 4 1. /


I
I _ IIII;›IIIIII 1? I III V
Der Rinderbraten ist dir Igvirklich gut gelungen. «Iweg:»>±›~.§:› _~
x ”IIII\›;I'›II,II"_ I I,I I›;I I;
ii'III7Il1'IIII:~III'
if //›"\ I,lII›I:< II,III_I,I I
Es ist noch genug Platz, hinsetzen Sie sich doch.
I f IIIYI¶I,I`IlI<I: ` I*
à /
:I __I„I ?71I1@I›I ” 'IIIIIIIIIIII I Trinken Sie keinen Wein? Doch, aber heute „IIII II I
1+: /;
I IIIIII; t III I
III, IIIIIIIIIII II ”II›IIII
nicht.
I1 IIIIII III I,II,I\I __ I
Der Film war sehr interessant, aber leider habe
I ;:1I ›I iI I TI I«l_If«~1I:I I1I;I TI I I, I

ich nicht alles versteheıå gekonnt. I ëí 5. N


I I II 1 e I` ~.
__›4 _ _;
"I II'I>`III'IIII'__ I„QII,II.I
II II_III,4II,III
~
:I='I'IIIfI _
_..
Ich fahre nicht gut Ski. Als Kind habe ich es Iew
/
* 4/'IIIIIIIIII í/››I›vII I{I
ll ~I'lII'IIIIIII,.§_; IIIIIIIII _ ~I'II besser gekonnt, Weil ich weniger Angst hatte.
IIIIIIII IIIIII››'II1II `I I
VIII/IåI©III`I«_"' I
Darf ich dich etwas fragen? /V

I I N

Ij * III
If
„__ „I\ K
,iI_ I I,I I,I v'„I I I I I_I ›`I›I,I I I III Iw.

ti II'I†IIl'I lIIII; 4II I¶I`;'If')I> „


*f“f@“ CIIIIIII
_
I I I I II I LI I/1 I II
III

I; I IIIIIIIIIII „ _I I 1I§;§ I

IIÃIIIIIÜIIYIIIII_lf*!IiW"'ÃI I

I ` I/II1IIlIIIIII'íI`f IIfIII5,IIIí'›IIII{IIII›I
ä'1;~~ O» fe
a›a›IIIIzIII.~2awII:
I I\I_I _I_I,I,_f ,\I,\,\, «___ ,WII I\_I\\I\ I \\„_ « \ I I„II __ „II
I II II\I\I, ,UI › I, IIIÜI \ I I, _I\ „ , \I I MIII I_II_II\ . /___ I_I\I _,I,_I
† \ _~ II » \III,I ,II_IMI_II\I,šI_I„I„II_II_,III,I_II,I„IIII_
_
_ W: „III ›,III„I~= IIIIW: III,_II; W ,;_,IW„j„I„ ,

I;~IIII'II'IIIII›"'IIIIII›:I`
,II„I_III,I_i_IIIlIIII I
___IIIIIII'I I\ _ __ _ _ I \
I _ II _ I II II I_ III ” III _IIt I ` I , _ I I II I __ IIII _ I III _ ,I __ II 'IIIIII,IiIIIIIIIIf
_ II›;;IIIII`II›IIII'IIII~ III _` III II II„II
'~II'I*›IIIf III II,II II

*>55
s Q
*:
«199'9__AlleIRech±;;I'v;›rbehà1±en. (Ivwriçıfäiıigtmg gem,Unzeis ichrggeigragçhIIIges±,3.rr@gIIIIII_ II I
K ~ f f ~ ¬ ~ I / _ I I ~ II ~ II t II › 1 II “« II 1/ II fr “' ,III, I „II` fi 1/ I»

»,=›,~_I_›,§~ _? _ , . _ _ \ , _
§17 :'fi:~ 52. / ' " 2 “f 2; f ” `* " † †` 11* K ”/ ~' ” tt: if ;2 V é? 5' 2/~ I ~./if; ~ ;< E2 ~ <3? /~ „<2 *§3 55:; 4«
es _;_ _ / a/ ze ~ 2 ^ fe; 1;: _ 2;'/_ _~I :§1:; /
/
~ f II ff I I / I I» f ~ I,I;I\III I›II„ /„II,I,II,„\ r I›,I,I,II I
Seis engen end heitere
m f

biszum nächsten Feld, auf dem ein noch nicht be


Gišèiriëåšílšiz Zeitangaben sprochener Satz steht.
itšlišäåtifi er 'A' d) Wenn ein Spieler meint, dass die anderen in Be
âåiiškz 30 40 Min. A zug auf ein grammatisches Phänomen im Unrecht
ññiiišäšâiz Ein Spielbrett pro Vierergruppe sind, muss er die Nummer des entsprechenden Fel
Ein Würfel pro Vierergruppe desnotieren und nach Abschluss des Spiels den
Kursleiter fragen. _

3. Verfolgen Sie das Spiel aufmerksam und achten


VERIAÜF: ~
Sie darauf, ob die Lerner einer Gruppe einen fal
1. Lassen Sie Vierergruppen bilden und geben Sie schen Satz einhellig als richtig beurteilen oder um
jeder Gruppe ein Spielbrett (Kopiervorlage 4) und gekehrt. Unterbrechen Sie das Spiel in diesem Fall
einen Würfel. Die Mitspieler der einzelnen Grup nicht, und sagen Sie auch nichts, sondern machen
pen sollten so sitzen, dass jeder das Spielbrett gut Sie sich nur eine Notiz für die nachfolgende Bespre
sehen und die darauf stehenden Sätze lesen kann. chung. Sicher werden die Lerner Sie im Verlauf des
Spiels um Ihre Stellungnahme bitten, wenn sie sich
über einen bestimmten Satz nicht einig werden. Er
klären Sie, dass darüber nach dem Spiel diskutiert
5 wird. Bitten Sie die Lerner, die Spielregeln einzu
halten; unterlassen Sie es unbedingt, in das Spiel ein
II I\'I I \ 'I `II" I III IIII III II I` I I III II I I zugreifen, denn sonst droht es zu scheitern. Sein Sinn
liegt gerade darin, dass die Lerner sich ihre eigenen
Kriterien für grammatische Korrektheit bewusst ma
Ieder Mitspieler setzt eine Münze als Spielfigur auf chen und diese anderen gegenüber verteidigen.
das Startfeld START. '
4. Wenn die meisten Gruppen das Spiel beendet
2. Ziel ist es, das Spielfeld vom START zum ZIEL haben, brechen Sie ab.
möglichst schnell zu durchlaufen. Auf manchen Fragen Sie dann nach den Sätzen, über die sich
Spielfeldern stehen Sätze, von denen einige korrekt, die Mitspieler nicht einigen konnten. Nennt ein
andere grammatikalisch falsch sind. Erklären oder Lerner einen umstrittenen Satz, beauftragen Sie eine
zeigen Sie den Spielverlauf: andere Gruppe das Problem zu lösen, statt selber
einzugreifen, denn oft haben die anderen die richti
a) Der erste Spieler würfelt und rückt um die gewür ge Antwort schon gefunden. Antworten Sie nur dann
felte Augenzahl vor. Trifft er auf ein Feld mit einem selber, wenn es nicht anders geht.
Satz, so muss er entscheiden, ob dieser richtig oder M dieser Stelle ist es angebracht, auch auf die
falsch ist, und ihn, wenn er falsch ist, korrigieren. Sätze zurückzukommen, die Sie sich während des
Die anderen Mitspieler bilden die jury und befin Spielverlaufs notiert hatten. ~
den über die Richtigkeit seiner Entscheidung. Wenn
alle drei oder mindestens zwei von ihnen die Auf
fassung des Spielers teilen, darf er drei Felder vor VÄRIÄNTE I: _
rücken. Ist die Iury mehrheitlich anderer Ansicht, Verteilen Sie ein leeres Spielbrett (Kopiervorlage 5)
muss er drei Felder zurückgehen. Sobald er auf ein an jeweils ein Lernerpaar mitder Bitte, 16 schwie
leeres Feld kommt, ist der nächste Spieler an der rige grammatische Formen zusammenzustellen und
Reihe. 16 Sätze zu bilden, in denen diese Formen enthal
Wer auf ein Feld am Fuße einer Leiter gelangt, ten sind. Die Hälfte der Sätze soll korrekt, die ande
darf diese hinaufsteigen; wer auf dem Kopf einer re Hälfte falsch sein.
Schlange landet, muss bis zu ihrem Schwanz hin Die Sätze werden in das leere Spielbrett eingetra
unterrutschen. _ ` ' gen, wobei jedes zweite Feld frei bleibt. Gehen Sie
b) Sieger ist, wer zuerst am ZIEL ankommt. umher und greifen Sie, wo nötig, helfend ein. In der
c) Landet ein Spieler auf einem Feld, dessen Satz nächsten Unterrichtsstunde können die Lerner dann
bereits behandelt wurde, rückt er automatisch vor das selbst gemachte Spiel spielen. '

man Ü“
7 ~ II II III IIIII I III ~ I,I „III

VARIANTE 2: Lösımgen: Die fehlerhaften Sätze müssen rich


Korrigieren Sie die Hausaufgaben nicht, sondern tig gestellt so lauten:
wählen Sie daraus 16 Sätze mit Fehlern aus, die
für Ihre Lerngruppe typisch sind. Korrigieren Sie 6 Wir wohnen seit 3 Iahren in Hamburg.
die Hälfte der Sätze und tragen Sie die falschen 10 Vor einer Woche hatten wir ein schweres
und richtigen Sätze in das leere Spielbrett (Kopier Gewitter.
vorlage 5) ein. Machen Sie für jede Vierergruppe 16 Zu spät! Der Zug ist schon vor 5 Minuten
eine Kopie. V I abgefahren.
Anstatt die Hausaufgaben zurückzugeben, la 26 Ende Mai will sie uns wieder besuchen.
den Sie die Lerner nun ein, das Spiel zu spielen. 28 Vor ein paar Tagen habe ich mich stark
Gehen Sie wie üblich nach Abschluss des Spiels erkältet.
auf Schwierigkeiten ein; verteilen Sie dann die 34 Wir können uns in 2 Stunden im Café
unkorrigierten Hausaufgaben und bitten Sie die treffen. I
Lerner, sie aufmerksam zu lesen. So können sie
I .›<*. ihre Fehler zumindest einen Teil davon ~ selber Idee: Chris Sion, Recipe book for tired teachers
zi; I finden. (1984) I

I`*I»?„<.,' '

T17
"' t III',>II IIIIIII" IIIIII III ' IIIIIII1 IIIIII '*IIII;II ¬IIIIIII III II I IIIII IIIIIII IIIII IIIIIIIII* IIIIIII_ I I I›,I,›I " ;›IIIIII. ›IIII›III I I I I I 'IIIIIIII,†"“"*_IIIIIIII: ›II';'I,II~"†I'I,III"I'“"I'

I .III III I ,I I \ I I (I i IIII ' III II I I I I i II ` II III ' IIIIII I I IIIIIIII IIII
i II„~,II › ›IIIIIIIII ' I,;)II

II I I, .I I II I I II I I IIII II\II i III I II II\ IIII I II II IIIIII IIIIIII I„I ,I I.I I_ IIIIII'IIII~ 'IIII,II,IIII` _II I ;I I _.
'JIIIIIII í1±.›fI I I I'„ _› I aI <.I SI_ WII«
:rf ; IIIIIIIII
* I II 37
I II III II II III. III II \ \ I I III I I I IIIIII II« II II IIIIIII IIIIIIII' _~II_I I«›I __~›ıI _I ,I › IIII,III_I_, II;III”fIII_,_¬"IIí:IfII JIIIIIIIII ›
I
â _,I I I IIIII %›'\I III I II I II IIIII IIIIILIIII IIIIIIIIIIII fIII,I,I,›IIII __I›II'I'IIII„.___III}I„III~_ fj›',IIII';I'Ig ,IIIIIII
,.,__,_,„I,I_I I; _.. . II † I Ia 9 f ~ ~ j II*'I_,

â IIIIIIII, Ií IsIciıiIaageıi
tmaI.r.eite±aít_IIspiéIbte±r .pas .tests I IIII

I57*;~g:.It›li'=II.›_å*III
_ II I II II III I I I I I II II I III I II II II II II III IIIIII IIIII I ,III IIIIIII IIIIIIII IIIIIII IIIIIIIII

IvI”II`III IIIIIIII III; II 'I

_~,I,I„III _ (I I \ .j I I \ I \ \ , I \ I I II III IIIII ( II~ II,IIj,II IIIIIII .IIIIIIII


I
I
.
IIIIIIIII II › " ,.._ .fl ~ ›" _ I~ ¬†_›'.›I ~' _ ' . ~. _ 1 .W †' . . ¬ _¬;A±› , 4 . '.1 1 ~ Wil M il\ iU\

_ 31 32 ss 34 35 I;
III _.lr_IIY,^2I"I 'Ã'I"II`IlI'
_ , \ .
V
;íII\`III I II I II II
ii I _' IIIIIII, \ f K K K IIIII i IIII
:_, IIIIIIII« I _IIII,IIII~I~IIIII I j 'I II III 7 I

(_.
_IIIIIII ›IIIIII I I
. ;_ Ia I
~ f = ~ ~ ff f f W ' = f' ' fe ' f , "
2: *IIIIII /»IIIII
e _ .I I 30 29 23 27 26 f I I _
=›I I íI I«I IIIIIIIIII IIIII I `I III IIIIII III III

»I ._ «.~_ IIIIIII
"II

IIIIII I\ , 1 II «I

à IIIIII; I

1|
//\ fl . I I›. ; †=f†=.< .;.::~›'_~:›==.:›=i._f'_/ ==1=::z '›: I .~ Ir 7 i1 ""` \\ / / `

Izs
I i 21 I I I 22 23 I I
II I I I

„W ._ „Q „ _ . \
_› I:IIIII

_
I I

Ií. (1 IIII
20 _ 19 _ 18 17 16 M
I »I

_ II. I

iflÄl I`tII,`II`; II 'I›.I›I II” I

af1*.'I I I I ' III


f _~IIIIII
_ S E
__III,III[; fIıIIIII

YIIIIIII1. _, IIII (I

III*IlI›
l I I _ W

;„_,ıIII,IIIfI.(,II I II III

I __I I_«I,IIIIIII“
I

,~:I ›'It›^.I I~_›'_`III/IIIII I I I YI I


10 g3I 7 .I ,_
i I:~I I lI )I~ I IfI»*II II II II

)›.
I III

I I ` \\ I
I I/ II \

II
II

IIIII II§
,II

` III'II II III IIII IIIII IIIII

IIIIíIIIII III II I IIIIIII ,ıII,


„ I

§'ÄIIIIIIII;II~ IIIIIII Iı*III IIIIIII I III II IIIIII

i ;I I I I I ~ II III,IIII" I IíI I,I „I III I IIIII I 2


es
i ._IIIIIII`I III I* I 'I `I_I I IIIIIIIIIII IIı'IIII I I IILII t

ii I`I`*I , IIIIIII _ ›;IIIIIII( IIIILIIIII I


I .2 ef 3« _
. 4 fr ._
j_;II:;III _III;II 'IIIIIIII' IIIIIII. « II,II.,I IIIIIII
>
ß..il/›“5IIIIIIII
_ ._=›I. «I I I I I ,I IIII III I I~ ,_IIII II IIII ,III I II I II IIII I IIII IIIII II I„I ›III„,IIII I_IIII\(IIII IIIIII,I~.I ,III,II;.,II ~T›fI%IIIIIIII 2 IIIIIIIIÃ III

II I I I I II I I I II I I I I I ,I II II II III IIIIII IIIIII IIIIIIIII IIIIIIIII _ I.II,'IIIIIj ,.IIIIIIIII,__'_ _IIIIIII{,_III_ _, I›I«I I I:›:;, _lI1I'rI I,=I›%
W I .I_~ 1
1 «III'IıYrII, IIIIIIIII ,I I II II I II II I II I ` I I I I I II II'I II,IIII I I I I ,I III,;,IIj{__ __IIII,I,'III_,_ I . IIIIII

>f'[f:ff=íëI
_ ` _ I_III@IIsmI§r ı<.IaI:IvaIIei_g e;nIIn;IIs;IIIagsa„ ıIø99;I~4IııIs Racers_II~I››;ıI›I±IIf.Iı†gII;=IIryetyiaıräıtrguiigI±gmIIIga±§I g;±sgebr§ qij I _I I'I{I_;I '~_f ”_ izI I I'v[š IIII'It«III'
»_
ı~""'I†II;I“IIII'~'›II,I\II~ I II;I II I III_ IIIIII' III II IIIII ,II IIIIII IIIII ,\I_›I II, IIII~I,I IIIIII ¬IIII IIIIIII ›,IIII ,II; III III›I` ›I= III((II, ,IIIIIII «IIIII›, IIIIIIIII . IIIIIIIIL .,II<ItII _ _IIIIII¬f , ._I.±I_%II I 1
*'f~I
t,:II(II$~,I., IIIIIIIII
I II III I * I IIII IIIII IIIIII I I I I I I I II II II I I II IIII
IIIII _ I.›IIIIIII I ' II
II«› IIIII IIIIII
IIIIII IIIII _,I IIIIIII I WI I I ___I:`II'III ~II IíI'Iy I'~II>IIII,„II'III”IIIIÃ IIIIIII'„`
G10?

zügigen Ablauf, indem Sie auch selber umherge


hen, Fragen stellen und Namen auf Ihrem Blatt
GRAMMATIK: Präteritum, Modalverben notieren. Das Spiel regt die Lerner an, schnell zu
NWEAU: *ik sprechen und die Fremdsprachetäußerst unge
DAUER: 20 Min. zwungen anzuwenden.
MATERIAL: Eine Kopie des Fragebogens
“ pro Lerner 5. Lassen Sie zum Abschluss einen Kreis bilden
und fragen Sie: ,
Wer hat im [uni Geburtstag?
VERLAUF: Wer musste mit dem Zug zur Schule fahren?

1. Stellen Sie sicher, dass die Lerner die Satz


fragınente, die sie ergänzen sollen (Kopiervorlage
VARIANIE:
Dieses Spiel ist auch gut geeignet, um das Präsens
6), verstehen können, und erläutern Sie gegebe
oder Perfekt zu üben, z. B. ›

nenfalls die neue Lexik. Ä r

2. Verteilen Sie die Blätter mit den Sätzen. Erklä Wer


spricht mehrere Fremdsprachen?
ren Sie, dass es darum geht, innerhalb der Lern treibt regelmäßig Sport?
í

gruppe Personen zu finden, die diese Fragen beja hat schon mal seine Schlüssel
hen können. Lerner A könnte z. B. Lerner B fra _____._.__..._._.._

B verloren? „
gen: Hast du im juni Geburtstag? Wenn B die hat sich schon mal das Bein
____________..__.__ _
Frage bejaht, trägt A den Namen von B an der
_ gebrochen? 2
entsprechenden Stelle des Blattes ein
Hinweis: Achten Sie beim Erstellen des Fragen
'?”Ãø"t hat im [uni Geburtstag.
katalogs darauf, dass ein gewisses Maß an Suche
erforderlich ist, um eine Person zu finden, die die š
und wendet sich mit einer anderen Frage an Lerner C.
Frage bejaht.
Bemühen Sie sich, keine allzu scharfe Konkur
3. Sieger ist, wer in der kürzesten Zeit die größte 2
1
renzsituation aufkommen zu lassen und versuchen
Menge unterschiedlicher Namen gesammelt hat. =
Sie, Konflikte zu vermeiden, die sich aus einer
unterschiedlichen sozialen und wirtschaftlichen
4. Bitten Sie die Lerner aufzustehen und in der
Situation der Lerner ergeben können.
Klasse umherzugehen. Bemühen Sie sich um eine
Atmosphäre wie auf einer Party bei Freunden, wo
man auch kurz mit den verschiedensten Personen
Idee: jim Brims und Gertrude Moskowitz
ins Gespräch kommt, und sorgen Sie für einen
1


" \ " ” k " " " ' ' ' G ` 9 1 P V” G
f_4____g_»†“,@r,l
v„~.., 'i~_;__\,_„„;„,.__
„,~, \.\ M, / W« _ r <,\\fg„
M. _ M:W ” « p \ . ._
\ \ \ > , \\ __ „.>,›,l ' › ,<.\±›«„\
.A
íI~«QÃ*\íl'<l lgšjv:'<"štlt çr; _.\1,1›\ a M \ \ \ ,» \ \v \ 4.,« «,μ\*\'g« ~«,\`«'l'››`†l~a'.W,i„_
„“'«,i` fJ'›.>,c«~
t' ,_ "t^;`\*„9›:'.«»`
r, l_..«ı,<i.(i,«„ «villalí rw. »rrui
/ . f
šÜiitíitif/›;»«§ll›\«\f „,›› „ /1 Ø K l \ \ \ \\ ›› » « r › l

. sr' „;››,+,;f„
„ _ rrrl; _ _ \ s \› μß,
,sl f › K,, „ â .l \ „ \ . ' \ \ \ s \\ > \ 2, \›,',«\/;,~,~ı « `
5 .› f
e im W. ; rw« _' i,\\›,_ „~vw~f ;„~«w«, « ' \›_»a,~›\w
,', _ _. .
è„_r“, gıilfm

i <


\ in
_
\:`\r\.f lj\§«~« ««1›í4,i› ~:.j„1,';,;,.«, i
ii
3 :§2

ll „Q \ /. ~ _ §5
\ i \ ı<"¶: a~ ~T;n>;i»;'».; Jg
›. Name. › .Weı'...? Es Q W, ' „'*›},›\„.__.;„_«\§\l;s,›§<_
.ia /_
±.<›`.~ =

hat im Iuni Geburtstag.


/'E ~ Q;

r« _ wil i » i

šš
3,1 '«,a;μ,;f»,›, . ›;,_}_',
ist an einem Sonntag geboren. M
k\›\

. \_\ P:
vi.«<3
:will
'«,\<,
\§l,_Jgi:› _ mg`N,
' \„if
\

i \ ›li<Ä`› \ı>`l§w,:/l

wollte als Kind keinen Spinat essen. ›* \


/_. / 7 1
l§,\§\\;,f, ts 1, r ;
_ _ W5;: \_ /
rij,»,f«=t1tXr`«rä; srlíi<>›› 4 .in
wollte als Kind keinen Mittagsschlaf halten. u `\
Miáš'1w'.ft'?å„=
, ±›»'it,l'ri 'r››ir~
' .<„„, \`\\.\f'lJ§(,\o* rl
ä. _, ííí 5:11“,
\>l`;:\1;_ ~ musste als Kind seine Schuhe putzen 1
Mail“ \

hatte als Kind die Masern..

šr W /e

e
L
musste Sonntagskleidung tragen.
~
â'íí'%r2šl:;<.\
„_ ._ ` li\ ~ šv«\\;›\ / W» l

konnte mit 5 Iahren Rad fahren. f:/^


í
\\_.
\

l/\.
›».1\\,\'\:¶;›»,.l2«:›í.,'/»;lfß>/~›.{:>\.›<\/`\;›'wí«<\ç:›,š ` /\\
\\V
fš «ııu ” « n »
musste in den Ferien für die Schu le lernen. “±; _
«„«μ_ ›4
/
L
/e
s
ı\„:lr:{íiw;."r››'lí1\›'\ .~
l W =

hatte einen Schulweg von mehr als einer Stunde. l \ * \'


t fmciyısf „<„;\\\» 1 ' 4 w, ur „
'›1ıllš \:.<f/› › 4

15 ru \ l

musste mit dem Zug zur Schule fa hren. f ~


li ılílılr ` ««\l'§;i«»`, if
\\\ X l _;

fššr ›«_ ai
wollte Pilot ,oder Astronaut werden.
`i=.1_:2r'r.%lti1; .«`«` E^†\› \›\t`=\> wi

»it ll

›,
_±\››f«:t<w wii«
, 4 durfte am Silversterabend nicht b is Mitternacht aufbleiben. * w\§

wurde mit 12 Iahren beim Rauch en erwischt.

2 'lfffliiı
, wi. konnte mit 18 Iahren Auto fahren ' § ` _:~_§;„
_. Y _
ıä; ~,1.x;ı„ * ,..~',„l,'»„_›/„mx 3
`1>( ,`_›:`?

~›:alı<f›~1.?; «rsrırl 6 . re «L «3
„Y
«ar
f t
“ durfte das Auto seiner Eltern ben utzen.
if ››§\t'i1›7›v_:;>r>”,X`§;
aa. „gg
.. ¬ . ff
Üiıilrıfi
_ f
;.ı=r"›».t›*rj
möchte gern im Ausland leben. *
«Willi 1§`

\ ak =
,š_šZl†'I_ ' 5å2,'Ã{'á"" ~:(`
im ' __. . . . _ ._ _. 1w=;:»i»
if: .:f:,f,\;i;;;f)«„1~_›.\\,\;,\\,«>._ C ;. *,.\,\\; ,W >\\.\\\ ,W „ix 3;, _ „\ „W „W vu, ~_ _'\.;j\,\\,\\ _„,;,»,\' ,\,\„\\„¬ \;<„@_ .\\„\\,\ „\§3,\\\ .\\;\\\,. .¬1,_1›§«. ~s.;„ ,.,<\„,\_ „_'„ _ ,\_~,'›„_ ..,;,\>„›._“ \;„«„;<._f;@;,;.„,_,«,;§§t«,_ i<„<3;\i„,›~._,;,ig\;»„„_±§@gg.<\\1,__›r±W;›_i'f„W;»» Lyiyiw
›,;\,\t\;N„\
\ « M „ H \ \ \ „\\ \. N ,¬ ,\_,»,.;,\. l, K» 7 \ \ \ w „\ W \\ \ ¬ \ „ „W ,W ,„}\„_.Y\ „
___ „__ ._ _ _ , __ Q _. ._ „__ _ ,_ ,_ _/, „ _ _ _ _ _ L .___ .4 L, „„__
2 _: › ' ff; „_ „
".v'qr›,g<_W›._r'†,lr*'i «f W ~\\\\Q \\ 2 „\\ i «WH
. „ Hm \„„\\ wa,. 1 ~,\\„\› 1 \\,r\\ ~ „ 1mr« *f
'\\;,~\ il, f,
f_~»;„\\ iwlšf _«\à«~ ww, 1 'wk W, „mi
\›, ,_ \«,\,\\§, I. .. «rr '_; W \\,;\ „U _\¬,\„ Wi. ~\W\t, . '«›.\,;„,›«r___r,[,;
¬,««.~ \›„.«_._ \'l,g,~,e(_.f>1_\~,fj>>>l_.W««\_;luft!« _v§r„{§\,_;1_,\@„__f '››»±r†«,\ ,wliw »~,i<y›$„ _

f . ©*f3“3f'1§f 1§°lfVeš1a%5*11bñs?~St1**tg**í 1* 39% .Age lš FCI? te `š°flš9hašt°l“íšlV2?“'{§1f3št'g?ng?"“1š Ü*?*efš*°h§?sge @3”ra?°l1%5?Se1šš'i†$š†«ü*_? ±


;1\_\„qs in w \`,y'\ \:.f@«,§_ ny \ ›.,\«„›«_ \ı:§<«\\_ x1;«.3(,›'__\\.\.±›„ \,'«,;§„;.›__\\;›\.;1„ \,\,\.,«_„„\>„ „ W, __±\†μ __„\›'„\~\_««†,<ı,\„\_ ;›:„»\;'. _\««y,r;,v›__››.f_r›,;;':<_l;@w›«~__«;>i;r/«.__1r;±g;r<@,*_

l \` K " K " l ' 7 "V ' " K W“ `V l" : " Ü' "l ` ` " ' / ' `›\\ Ü” " W K «"`> ”›1*`:1'*›,/«\=.›f:\>> ~i<\';:^,j\<\:'\\:.,wir rf/Nrriifllf“<i=<tt>›f_'1~*Tlil~*«riltllf'~íiilr"f“lšlll>\"_„Wi%\
A e F ä äëä rk r “* ë s
šå

hält. B hat nur einen „Ball“, darf also keinen Feh


êååëåtååillå: Partizip Perfekt, Gebrauch der Hilfs ler machen. ist der Beispielsatz richtig, muß A an
verben haben und sein schließend den Infinitiv desselben Verbs „zurück
stress: i _ ' ` spielen“. lst er falsch, nennen Sie wiederum die
BMEER: 10 Min. korrekte Form und schreiben sie an die Tafel.
Påålš låtz Keines
3. Danach beginnt B mit dem „Aufschlag“ und
muss das Partizip Perfekt eines anderen unregel
mäßigen Verbs nennen. Der „Aufschlag“ ist im
VERMUF: e A mer ein Partizip Perfekt.
1. Bitten Sie zwei Lerner, sich vor der Klasse ein `
ander gegenüber hinzusetzen. Sie selber stehen an 4. Jedesmal, wenn ein Fehler gemacht wird › mit
der Tafel und übernehmen die Rolle des .Schieds Ausnahme des Aufschlags , erhält der Gegner
richters und Sekretärs., A einen Punkt. Wer zuerst fünf Punkte hat, ist Sie
ger. ~ › V
2. Das Match beginnt, indem Lerner A das Parti
zip Perfekt eines unregelmäßigen Verbs „serviert“, 5. Bestimmen Sie nun zwei andere Spieler. Ach
z. B. getrunken. A ' ten Sie darauf, dass die Partien zügiggespielt wer
A Wenn A einen Fehler macht, also z. B. getrínkt den. Schreiben Sie die richtig genannten Verb
sagt, geben Sie ihm eine zweite Chance (analog formen nach und nach an die Tafel. Die „Zuschau
zum zweiten Aufschlag beim Tennis). Macht A er“ dürfen während des Spiels auf keinen Fall ein
wieder einen Fehler, so geht der Punkt an B; Sie greifen.
nennen dann den Spielern und der Gruppe die
korrekte Form und schreiben sie an die Tafel.
Anschließend ist B an der Reihe und bildet ei Idee: Anna Seher und C. Verall, 100 + ideas from
nen Beispielsatz, der das genannte Partizip ent drama (Heinemann 1975)

22
« Ws r rt

»§3 .šíåf

Bea Bpeš ente ëe K

Er/Sie hat gesagt: „ ...“. Das ist falsch. Er darf


Gäåšåšàåíiiiz Gegenseitiges Korrigieren jedoch keinen Korrekturvorschlag machen.
tåšvfålšı 1% er s
c) Die anderen Mitspieler geben nun ihr Votum
äåütš: 15 30 Min. .
ab, indem sie eine Münze auf das Blatt „Der Red
hiåíëälnlz 80 120 Münzen (10 pro Spieler
ner hat Recht“ oder auf das Blatt „Der Herausfor
einer Gruppe von 8 12 Lernern)
derer hat Recht“ legen. So muss jeder Stellung be
Ein Blatt mit der Aufschrift .
ziehen. W *
„Der Redner hat Recht“
Bin Blatt mit der Aufschrift cl) Danach geben Sie lhr Urteil ab. Wenn der Red
„Der Herausforderer hat Recht“ ner Recht hatte, erhält er alle Münzen, die auf dem
entsprechenden Blatt liegen; wenn der Herausfor
derer Recht hatte, erhält er die Münzen „seines“
Blattes. Die Münzen auf dem jeweils anderen Blatt
VERLAUF: ' .
werden von Ihnen eingesammelt und aus dem
1. Bitten Sie die Lerner, eine Gruppe von 8 10 Spiel genommen. _
2
Spielern zu bilden und sich in der Mitte des Unter e) Wenn Sie entscheiden, dass der Herausforde
richtsraums um einen Tisch zu setzen oder sich rer Recht hat, muss er den Fehler des Redners kor
dort im Kreis aufzustellen. Die anderen Lerner rigieren. Gelingt ihm das, erhält er vom Redner
platzieren sich rund um den Spielerkreis, so dass
zwei Münzen. Macht er einen Fehler, muss er zwei
sie beobachten können, was dort vorgeht. (Wenn
Münzen an den Redner abgeben.
die Gruppe nicht mehr als 10 Lerner umfasst, gibt
es keine Zuschauer.) f) Unabhängig davon, ob die Unterbrechung durch
den Herausforderer berechtigt war oder nicht,
2. Geben Sie jedem Spieler 10 Münzen, und legen fährt B fort, über das vorgegebene Thema zu spre
Sie die beiden Blätter „Der Redner hat Recht“ und chen. Nach einer zweiten Unterbrechung hört er
„Der Herausforderer hat Recht“ in die Mitte des auf und bestimmt einen anderen Redner und ein
von den Lernern gebildeten Kreises. anderes Thema, mit dem das Spiel fortgesetzt wird.
g) Sieger ist, wer nach einer vereinbarten Zeit, z. B.
3. Erläutern Sie die Spielregeln: _ r
15 Minuten, die meisten Münzen besitzt.
a) Spieler A nennt seinem Mitspieler B ein The
ma, über das er sprechen soll, z. B. Haustiere.
^ 2'. b) Spieler B beginnt, über das genannte Thema zu Idee: Dieses Spiel ist eine Adaption der BBC Radio
ez. . _ er
.. ` _? sprechen. Wenn ein andererMitspieler bemerkt, sendung ,Just a Minute“. Es geht aber auch auf ei
dass B einen Fehler gemacht hat, oder meint, ei ne Aktivität von Bernard Dufeu, Universität Mainz,
nen Fehler gehört zu haben, darf er den Redner zurück. .
unterbrechen und sagen: T

L 23
Grnrnmatiieenepe Q“

nichts, und der nächste Spieler kommt an die


G§Ašâ¶tlATlK: Präsens, Perfekt, Präteritum, Reihe. L '
Infinitiv, Konjunktiv II Kommt Spieler X jedoch zu einem Hotel, das
NIVEÄU: nr ak ir einem anderen Spieler gehört, z. B. „Hotel Per
DÃUER: 30~40 Min. ' fekt", so liest der Hotelbesitzer einen der Sätze
MÃTERIAI.: Ein Spielbrett pro Vierergruppe f seiner Liste (Kopiervorlage 8) im Perfekt vor. Spie
Ein Würfel pro Vierergruppe ler X muss entscheiden, ob der Satz korrekt ist
je ein Grammatikblatt für die 4 oder nicht. Der Hotelbesitzer sagt ihm, ob seine
Hoteliers der Gruppe (es gibt vier Entscheidung zutrifft. Hat X richtig entschieden,
Grammatikblätter) darf er gratis im Hotel bleiben; hat er sich geirrt,
muss er die auf dem Hotel angegebene Summe be
zahlen. Wenn X richtigeiweise festgestellt hat, dass
es sich um einen falschen Satz handelt, hat er die
VERMUF:
Möglichkeit, ihn zu korrigieren. Ist sein Korrek
1. Bilden Sie Vierergruppen und geben Sie jeder turvorschlag richtig, so muss der Hotelier ihm die
Gruppe ein Spielbrett (Kopiervorlage 7) und ei Hälfte der auf dem Gebäude angegebenen Sum
nen Würfel. me auszahlen.
d) jedesmal, wenn ein Spieler das Feld START pas
2. Verteilen Sie die vier Grammatikblätter für Ho
siert, bekommt er 50 Euro gutgeschrieben.
teliers an jede Gruppe und geben Sie jedem Spie
ler eins. Er wird damit Besitzer der entsprechen
Vergewissern Sie sich, dass die Lerner die Spiel
den Hotels auf dem Spielbrett und darf das Blatt regeln verstanden haben. Die Hoteliers haben alle
niemandem zeigen. 1
grammatischen Informationen, die sie benötigen,
auf ihrem Blatt, daher sollten Sie sich aus jegli
3. Bitten Sie die Lerner, eine Münze als Spielfigur
cher Diskussion zwischen den Hoteliers und den
zu nehmen und auf START zu setzen.
Gästen heraushalten. Die Lerner können Ihnen,
wenn nötig, nach Abschluss des Spiels Fragen stel
4. Erläutern Sie die Spielregeln:
len. Dieses Spiel ist eine gute Möglichkeit, die
a) jeder Hotelier beginnt mit einem Kapital von Grammatikkenntnisse der Lerner zu überprüfen.
10.000 Euro auf seinem Konto. Es ist kein Bar
geld im Umlauf, so dass jeder Spieler die Bewe
gungen auf seinem Konto notieren muss. Kommt VARIANTE:
ein Spieler auf einen Kontostand unter 10.000 Die Blätter der Hoteliers können beliebige gram
Euro, muss er Konkurs anmelden und aus dem matische Strukturen, idiomatische Wendungen,
Spiel ausscheiden. Wortschatz etc. enthalten. Das Spiel lässt sich auf
jedem Lernniveau einsetzen. Der Schwerpunkt
b) Ziel ist es, so viel Geld wie möglich anzusam
dieser Aktivität liegt auf der Aneignung und dem
melnund die anderen Mitspieler in den Konkurs korrekten Gebrauch grammatischer Strukturen.
zu treiben.
c) Zu Beginn würfelt Spieler X und rückt von Hinweis: Wahrscheinlich lässt sich das Monopoly
START aus um die gewürfelte Augenzahl vor. am besten einsetzen, wenn es Sätze umfasst, die
Kommt er auf ein leeres Feld oder auf ein Feld mit von den Lernern selber stammen, z. B. aus Haus
einem Hotel, das ihm selber gehört, so geschieht aufgaben. I

4|

24
,. W" " ' ” “”' ““" rz“ """"'”' 7 ' ' ' ›,~„f\„~,g«›››W »W ~, K*
\\ ` i. \ \ . S \ > W W í.~“'\íf›__
_.._›„ı,'.,f.›. .,.\1.. . .\ . \ .. \ .. .. \, \, , ..._`›.». ..›;.>(..~_.›u^.\. ›..,§.(,› 'I.>l.l:\i«. ~rl1?.›.›;›;' illrivif
N..'í.\ıšlt.~ wi. .\.\ı›» ... \ . . \ * . \ . .. < \ n . ›\ \^.\« .." I w`«`fl. ›.. ,›\< . ,<ç;;1,› _ _. W *»«;f.í.»~»..f_' _«›ut~r_
_ L' Ã ›*~'í;31;"±i:Ä~7"Ã.l
t i.r.t(.<.\~ ;.;,›',§,.,:\ M Q `.. \ 0. .. .\. \ . \ \. \ . \ \\ \ .ji .\§ ~ ~ 1,« ji. i ., . »'›v.›› «;<».r,=;.~j ` _*

.
NM: ı_1 . ^. 1 . r..
Grammatik Monopoly . . Spielbrett çeineertepispmn 1
\\ .<~..« W .,.. .

\“.l.w?u›` _.›,..\.. Ä \ . . j \... .. . . \ . \ . . e F ein


__ _\ \\\ _
S lv. \

«\.`.\. 1 ›\\;'.:« _ J:*..u\ _ Q


.\ › V* K â
” w a ooı 0 ma ooi
Ü ,\,1,„„„] Z 946 4.. el (L) wnatıeaeig _, \ .`\.i t * il

"" .\›\`.\ K `.\l \ i


' _ 1eø,oH Lunz l 4 H l94°H ›
. V. S , ...Q . ,

ff f»li,(t§f` .W K . . . ... ..\ , .\ „.\. › .\=.. ,.\ .;.. « .=.\._ \ 1


, _ f _ 1 / f 2* 2 _ . 1 / ` ' _ _ I _ .
_; I um /Ä .«; (i. \
(2 . .., ..\ V

j >šl\^fw› . "í . ,

t ~.'vi.'lt
1,.

wi.
\

°~"OOL'*El (j)
l94°H
\":›`“ .). . \ .«.\< \ Qw ~'>`§.\ ir .\ ..` °\\.u› “.;\\ M Q. . * < \ . \«.>°
c_ :.2
Hotel
.

.
..

\ \
(..i

«
euaegeuá . _ I _ : _ `~ _ 200
Euro
1 _.›.j»;›. . \ . \ »`\ \ \ \ \ v . . .K . «:j. .is ,.. \...
Konjllunktiv
s . ›`/\1lz»°›~ sw... \ . I . . \ . .. .. \. 1'
__ _ _ . . . \ . .\ . « ~\\ _ , _. .;. _ _;
t

. . . \ .\ \ \. ` \ \ \\ .\ Ö l... .\ \ \ ` \

\ . U < »`:\` ~\\`:`. l.. . \ Q... i \


«. .W ...›.\.„j.

. ,;„;.... " .. _ . , . \ « . .\. .. .\ . ...gn __ ..\\ \« . \ \ .<


.2
U3
r.. ~'1,'»›.›.«. _ ' .\ . . .. \\.¬_ . \ . ~ 7 o.. Ü \« \
.1 /„«».\(>\.* V. ip. . \ \ , . . :gif ng... . \. \ \ .. » ..\;.\.\__..\. H .. \ , ,
verlieren 100
Euro .i X
_, _ _ 1 _ _ _ „ie _ e _
. .. . ~ ,. . .. . . ,\ , , ... \,.¬ ., j . \ i

› ..:,\(.› ug. . , \ \ \ \\. .\ .. . .. . ..... t. ,.

i <ı›`.i:.»,. «(,'_'› .\\. . \ \ . ,\ . .M \ . . .. \« \ \ w. _ . . «

_ .;›.;›,;.j«. .›,.;\›... .\ .. «. \ i
L We!
if mii* _ « M \ \\ .. ››, „___ \. . i

rf ...W f »\,..
r ß : '1 . i
l ” “ ` A «›f >'»:; . §.~,»›.f:;<
läfloi I
Ä, t.~„\ `.\\l\.
HW \..\ omg
g \ . .(.\. .W .3 ›...)§. .A .\ W.. 4

v uw. (3)
euae ,\ \ \\ .\ . ». \ i

,f ;;:,:„.. ` *` \ \... Q.. Q... .. . i. . .


_.“_ 1 . _. .xl _.1
\ _ _ _
~ . . . . \.\..\\ ...›.. .\ \\ » . . .. › . .« ..\.\›.. .o . \ _= ` \" \\l`*`_l
ui« . .\ . \ . \. ~<. \ «« \.« .. \ \. i. .i ..\ .. \... «ui . ±.>.\›~ .
, .l,j:f.\.\.* \ . Q ..§.\_\ . \. V.. .\..\\\ \..\, ..\ 3.. \ .\ . Q . \ .\. M n\ .., ,.\„

t vw.. \ „\. \. . ,(,... 1. _. .. .\ M .


i
\ . ,. \..
í .± "" Hotel
ee \ . 'uau omeß 0"'13O08U9!S
aßl li 200
Euro
;. W. .›.\. \ . W. .. .. \ \ .\ .\'.\. .( . ._.§. .,.,. Q .\\ .«, _ , Konj(1)
llunktiv
_, _ ` *_ if 1 1 Ã í r Ä j
7 .›.,;',)1 \\ ». \ í\`§.\.\. _ \.\\ . \ ..\ ji \..§`<,'<». \\.`. \\\`.~,., _ _..,l.›.i ` .μ Q. <.;§.\._ _ .›..\\1§\\\ \..;\,.»= _._`,§,... \.\q.l.›› »..;.\ . .i`;>,.'.. . " \ . . QM
. _ _ _ =
j \,s\i";.l, ..›,›.. \\ 0 §=\ \§;>\.\'\›.` ,. \ . \\ .\ ` .\ . . . ..'..\\\. .1 \ . \ . \ e\f. ` .l\,.`›l`“ I

_ _ e _ _ ,
iı ' .\\\.. .\\ . .\ \ \ \ \.\ .\.\l.›«. mr, F0 '\ ` ...WE
_ f ± _ _ __ f.f~ ; _ .l`
í *filz W
9:].0H
V_ = / _
.... \ j. . ...,;\ .
.6
«.¬\
“fi
\
f fi *iii
~ . .
Hotel Infinitiv
.\ . `\ \›,..v.w›` 1

t .j;).t{i.i* .\'.*§.,\\ l. 0.1


F13Og
ti)
neues `.'\iI`\ ¬=il3~ \\"›.\" "iv ".\l\"`= \\"\\ ~.l>"?~ \\\\\.
f
\ \.`,\@\ rl.. xt \R.' \`. “`@› »\.`› \'.\
. _.:; E. /_
«W ..“\:
';
.š...`,` “uíii
;__ X
200
Eu «l . \” .\\f(",;,.` l

1/›<~,.',\ \. /7 <\.,.. . S u \ \ 1.. _' /^.\`,..Ü'“.\,ıi.\ K wi. \\l .'. (› „ ny. ...Q,.., ;.\.. `..„.\.,. ,»,>,›\ .:..\.1 .. \ < «.°..\. W.. 1;
„ \„,._,\__ \,š.._\, ., , / „ .. .

v 71f†[.\w .\\\
:ze
t .Mu W

,t «/<\,l.>,. ››`\ \
HOW' Hotel 4 «
1 Perfekt <2) Perfekt (5)
50 Euro 1 1 Euro
% _ ~±('±%*\ \.<.,.» \7U>KD

'›ı<\.› .\ . .. .. \ \ , \.\,\,\ u... ...xx ... . . .,. _ W... .__ .W „_„.«_„ W. _..,.„.,. ..›,.§›,›,... __..\,_.\,;„'. ' ;;„'\),'\,»;___.k,›j"»;,›g

„_ «\_.<›j). »:,\«:«\ .. \ .. \ ,M . . \ . . nl... ›;.;\,. ,., . Y. ,« . . .\\ \ M.. ..›.\.\,›,› ` .tjttf


«Wi ›\.`~l}>~`.'› , .v>\l,'i\.;?. '..ll.ii›.~. il _ tjiı llm

r:'_».i«~.j:i';›~ . H“ \ .\ .\ \ . \ . ..\ ' H CV 'W ›\>'.» \›.›~ V» .... “, ii .^. l ..> \. . ... `l\\.› .im ~,§›,.. '\ ,<.1`\.'› _ .t›*l.",«\ olli in .r/W./. __.. j«í¶'*.ır. .j›»).st)»,y† _›.,.'.,'i„j; . .~ ›._.j,;,;,§:'
ref. .1 ›, .:,__ _/
g
~. :»._ ~
fë 1
t. .(\.«. ..„;;.\. \ .. 4
_© Er ëi: Kk_:tfV@`f1es` Gmb ; êíutís lii `19_9`seàí
.. .. . \ .
harte l.'›(ıIt).\ '@l`›†t°±ı. Ä

l"›š~<.í`_ 3%*
~
~ I
ty.. ...\\\\i w ...“.\;» .W ev.. .»„;.. ~,.« ›~,›=\›\ \/;›,~\ ” .~\,<«.:\~ »„.~.›,»,\» \›«..\.',\.` «":\..\_ oki \t*..\o' ›\..'.`.`.'.>_„.›>,'.>.y «r..“; $1 „\._.r.< . _«.>,`; » _~›.'«;i._«.i.\ı, M114. .›\.;›,\. {\5;')j:.;.< .\.>j.«,.\.;.»_'.›. ›;.)*,;:_ 'lt.t>«\f _«!\"l,~`r›?r¬†. ftlllirfi im ~ _j. rj,«1<›.i»_;: _›Ir.l:t;ši~.= ` ' ››;;'.;„j>E'».\." utiíí.=f
22
!;J.f\;t«t`,\« .§~ »«.»f±,i,»\ < tw. . 0» \ . ., « l .np .nu \ .›.'§.)'..` ›.;.\`_.i;\ ut/.\\.\, .\.μy.,.`. ~\;\<§\,r..__..\;\'›.\\ »..›'nv ,›t>\;.\.__ '((.;\\.\` I..»';1)_;.\\_\<›„,›11.'\ v.f;`y*., \.l>,u., ww.. ».\:~*,`;'ı`,<.« _,§›,.;«j§j. †”7í.»i°››i. ; T
_›.»†;a.\;~_;„j%i§;___%›(g§t,j, Z,
1.
3 \ vw' \ mä K 3 ii i

l «rı *U ~ im A'
,V _ _ . ~ n

lN;f_g;~ A in i

“ l Gramm tlk Mü püly wi í{0f6I161'f«Ä (fürjeweils eine Person in jeder Vierergruppe) l

Hotel Präsens (2)


tei
š ,
\ â †

Mein Sohn wächst sc schnell, dass ihm keine Hose mehr passt. richtig
„„\

ti
` = Laufst du immer zu Fuß ins Büro oder nehmst du den Bus? falsch
li Rz`ch.tig: Läufst du immer zu Fuß ins Büro oder nimmst du den Bus? it
\
› ›Seit wann trägst du eine Brille? richtig wg,
i


23« i

~ i J Else' eintritt jetzt auch in unseren Sportverein. falsch i

Richtig: Else tritt jetzt auch in unseren Sportverein ein. Ä

Hotel Perfekt (1, 2, 3) i lt n

~
1; Gestern Abend habe ich zu Hause geblieben und für die Prüfung gelernt. falsch it

ll lt Richtig: Gestern Abend bin ich zu Hause geblieben und habe für die w

“ H Prüfung gelernt. l

\ ill l

` “#3 Zuerst habe ich die unregelmäßigen Verben wiederholt. richtig


Il

.Hast du wirklich alle Formen können? ` falsch 1

Richtig: Hastdu Wirklich alle Formen gekonnt? 1

in 4
„tg/“Wann hast du das letzte Mal mit deinen Eltern getelefoniert? falsch
if Ä

“Rı`chtz'g.' Wann hast du das letzte Mal mit deinen Eltern telefoniert? Ä

r Z Peter ist nicht mit zum Fußballspiel gegangen, er hatte eine Verabredung. richtig 4

1
« i Hat der neue Englischkurs für Anfänger schon begannen? falsch 4
Richtig: Hat der neue Englischkurs für Anfänger schon begonnen?

M Ü Die Schrift War zu klein. Ich habe sie nicht lesen können, ` richtig
ct
Hastdu alles allein bezahlen gemusst?v A falsch ia

, ,ti ;Richtig: Hast du alles allein bezahlen müssen?


2.,

i ichhabe mich für die Reise nach Kopenhagen entschieden. richtig «±<>vf<emsag
,li

1
M/arum hast du dich so plötzlich für die Abreise entschlossen? falsch if. í
lf`Richtı'g: Warum hast du dich so plötzlich fürldie Abreise entschieden?
¬›ıx=\_~>¬:reis
zi š
il A
ft
ii

ii
X \\`*' \ 'gn \` \ „H
/ „e e er ia was ,f W, i, 4
M \ "`~\""l\" \í `š$\N„w'\ÜÃ \`»\ //0 , l \\ w \ Q i u \§\ ii §3 M ~ \ « \\ 3 _ \

f »@,›,„›. l :“>/1' wi: \`,«\ 1« W ;\»@ \„ i Ø \ _„ „ „ \„ \ „ig


„ja 1;» 1/_ ›_« ›f . 1; ı ,.11 j; .:. _ K. _. ._ . fi. .E
V1~I'1~'“\1?`V
Qs« ~\1;\
Q *Qi N1« ~\\„ :\„» ±\1\m:;:R „gm „gi <\\1«.,¬ in \s:„ ii ,M „ W i
_ ålerlag ;;;Stuttga;t
1/S99; Alia. Rechte ver1:›ı i,halj?;en,;(V<§_ı¬fíçlfältigıèng z//un;/;Uııterıjicht/sgel_qrauch gestattet). ie
2,_%Wtfı;_tl›;t›:ç;;»n›l~.,rf'ıt›l\rgilt:±l@<litt»1p›uš'~~,i:'.w~›f±~:~l\„f»\ny« \\i*\«;:›,\\~ »›\§:~ :¬\'\„\i\\\› ~„„~_w= ~„ı\;› „Ü „ \ „ \ \
.ggg ._ gg .3 ;< ._;: /> 12 af 25 _; ag ~ 1;; ;=† /af › 5; ,fa ~j :/_ 1: f~ f _
'ı Mgii
',Q
WW
i„it
3\*g,\§<1m;_ i;,„¶",~i
1.
_
i i f i * f ~ _ _ „~ __ _ _ _ f ,_ M /_/_ \ if, >y~~“
~ _ 2; „V
/;:~“`**f.›:;: ` `
iiiii„ «~~ \ \ ~
ii = ` \ W \›\,*«w_ ,
›>_ if; ai fi; cz; _ @
M,.„W,_,_ K \ \ \ \ t »„ „ Wi ›_\/ip .W«,;\„,(„,„,1.\šMt„,›,š „fwš†t;5«„,g@;W«iš:

/l%<i\Vt`;__`“~&`
i \ \ "
\ ` \
i i
`\\
i .
` \ \
\ \ « /« H
// <2 ' ›/<_J~__ f '.;~'

er Nrw 9 < ~ A , ~
i Gramtniatik. ›Mo:niopnly.~ Hotelíer.B»(far jeweiısi
1 Wi ?;,\\,/ _/_›\.>\l\» _; „„«,;„ ,il

l/< (N
_/7, J?/IF“ :W:/f.\;,
>/\ _ //`

i Hotel Infinitiv 5;„ _fÃ_


t ` \r'11f,;\“;`t':l',_/\l\'§,\ \
› _
AV. „>
A1
:Ã K

ii f.t;t1%›~,í=„ «:1;\ : in i \ *
Es hat ihm bei uns gut gefallen, er will nächstes Jahr wieder kommen. richtig

` i` Weil wir die Schweizer Berge lieben, planen wir nächstes Jahr
` wieder kommen. falsch
Richtig: Weil wir die Schweizer Berge lieben, planen wir nächstes
Iahr Wieder zu kommen.
:
3 Ich habe nicht daran gedacht einen Regenschirm mitzunehmen. ` richtig ~ „

tx 'rš=ıtšít»1=f'/<\ in\
mvv;
pi . Wir freuen uns, Sie bald wieder bei uns begrüßen dürfen. falsch _.
l,";;"'l tıi›f”“~»”';'^~
t
"" ` \`
Richtig: Wir freuen uns, Sie bald wieder bei uns begrüßen zu dürfen.
i

šf
ll' '<1 `~_»w›'\^ :_ ` `\\` `
i t Du solltest nicht alle unbekannten Wörter im Wörterbuch nachzusehen. falsch
t_ Richtig: Du solltest nicht alle unbekannten Wörter im Wörterbuch W \
;@„

nachsehen. . ls
lil/fíÜ.r„.'›1t»z>;› f

}„'íi;;w;'\\i\\ " \ 1 Ich habe oft Streit mit meiner Schwester, sie meint immer das letzte å

Wort haben zu müssen. richtig
xi www
à"
Ä \
êfr
^ » í_\„\ _ \
MM
ly.,
s »“ J
i/›z
5
ig „ „ X
man
,W
a š
1 'H '
i/ V
š
M» in
wr fmw

,_ v

ı\3~m'vl*1\,',W\\ 1

_\ i i
WM
WW2"
“WWW

W`*iWl l
š :fi

t . ft
Mwmfrmlti
'W
š` :ff

\ \ 1

i 17
iíllii ifi 2;
fš V
M/ l
Ãfšjflliii' I _/ .1 3.
w§mxwf:«w \\
\
§'j>'«1
ri: _t;\\\„. M \ i
'af / 5
l\fi::<\<;\,§N§\\: „\\\ \ \'\:\:\_»\\ _ U i

tät“ »
\
W
\
tt

r 3 *tb \
„_ »_ ,Wff/\,\›„\
ll/l H '<\&\\^„\ *J «~l:':i`>„i

\\
\ ist i \

„ „t>*^i\¬\ /_ i \ _ _..._ ,_., _ _, , _w„\±;»y,_~«i,„~g~,iw


„lm ~«m~„›,~»

,wg 4/ ~ † / __ _ _ _, _ ~ ~ ~ , ay M2 „;w,;«' ,\„\„,;f „fi 4.« K f„›.'«„;„;w„_= »plug


ti;„,mi;,»„ \ \ \ \ \ \ \ \ \ „ziig;›§il†\›á«lzgri'_›§â›\Wiåštıttimšy»tlllišm››;›bl;Yrs>;m'jš_l$i>;i\igg ty;

li,1=ıW› _«\\\ . WR
¬ \\\
¬ . _ ` \` «
“ H N \ ii i \“ \ _ "\ \ H :: ~_ \ \' ' Nr «_ \.. . « 1 ^ “ _« f» f `~ « s ' * / '_:::_ „ as ~~” ez 2. ;2:2,.'~;†=;' _ _›

;„íf†'§„;;,«<;:_;.;\;Iíf'W,. ; Q '
_ :© Ernst I§1eft_Ver1 gGmbH,›Smf±gaW 11.999;
W «_ „ „§3 7
Alle 1š<==°11wr§›fb›*=11f›\1i<= § <V@w@1faIr1n=nezum
j„„_\_}@„
Uefselßhi gebfer°1ë2f=%ßtfe1=?fei
«M //;›;\§,\§:;<;,\iı§.;\\š
ííiliåtiií
@=fr„«;ıı,i>;«ı<" \ f " i ~ V
4 \\\

„ \ _ . \ \ \ \

ii .¬.:„ „ . \

;_ ; ._
«_.Grammatik Monopoly I íotelierlitßir(fürjeweiıszeina Persontintjedertvierergmppe)
i f
_;°l
\
rf

i ~ Hotel Konjunktiv Ii (1)


„ T;

Wenn es geregnet hätte, würden wir zu Hause bleiben. falsch


\ Richtzg: Wenn es geregnet hätte, wären wir zu Hause geblieben.

Was hättest du an meiner Stelle getan? richtig es;<i'gs


;§~wennf
;~ ees
_
___,
i Wenn es nicht so teuer wäre, würde ich eine Reise nach China machen. richtig _ _ fe
f \ ir
5/V

\\\\\ \
„ «ri
\\

Wenn die Zugfahrt nicht so weit wäre, besuche ich dich öfter am tl i \\

7 Wochenende. . falsch ›:\±¬@

Richtig: Wenn die Zugfahrt nicht so weit wäre, würde ich dich öfter am
Wochenende besuchen. §5' 'a

l
Hotel Konjunktiv II (2) "
rf `
»r

` Wenn er nicht so aggressiv wäre, könnte man besser mit ihm avm*

zuammenarbeiten. . richtig ` â

L ` Was würdest du tun, wenn der Zug nicht gewartet hätte? falsch
Richtig: Was hättest du getan, wenn der Zug nicht gewartet hätte?
a

›_,.~›†.« in
, lch hätte nichts dagegen, mich einfrieren zu lassen, wenn es ganz sicher
wäre, dass ich wieder aufwachen würde. › _ richtig
(i_=/V
` Wenn wir direkt vor dem Theater einen Parkplatz gefunden hätten, wären
\ wir nicht zu spät gekommen. richtig '
\
s _ `
„ 2 . _;
=_§.›.. «w

\
if
Q \\"l»` " „ 'nlwfjl

:_ .ww s\\\:\

a __ __ _ _
9 \ \
_ aan.


l 7 \

, 1” y / __. _
›\ \
tagt. «_
^

* r
, »

/ fl
\ 2 `
/ / i
»M »

1 \,\

1«t^.tZ#v\f
M i J \\'f>

l„'%\`7›Tl±l» _ \v»í›\:1w› i i .

i» rzi;;>n_~t1l^l:\_j›››i'l1„ ¬ g
lf,;j:l”?flL*{tf<1š;__glt_'y܆uš§e:\\t§l<l»¬__uj;~f1" _\¦1iıi'\^_ '\3<'i"“ `›\"J^Ã`_»*,`.\i\w „'?“»ı\/_ \\'„„' l '\>\\;° Kris« w=,\ ~§`,~. \j„\ ` „ \\ ~\\ „ \›.1\\~ `\\`~;"*, Q<,\}\,\ „W Ky zi _ \\\;:;\ w\\› ` <`\\ .;\\\„ @\;„ \\;=\ K .iq / \›~\\\\_,\\\ Ü W314' Qi. ` .W / \,\,>\ im 33, .

i›p__'t'_K\i§St§'j.,__'_>'y"š'~fl«,<«†.*'_v\t;í:<wlg,__t»^.tt»~ _ W/,t __ tı lg ı',;\»'«;„ _\;*,«.:\g~_ \›,\,;.«\› „\;„;,_ \\;.\;»i_ W.. _ \\«(\;\\\ »W „Mi .\„›,\\\ „vs pw. ».\~\;~>\ \;;.5\„ _,i\,~„;»._\ fit. _ .im 1; „ .\\;\,\\\í;\, „~,n,; tim, wg; \.,;\_„,_ ›„\\\\:\\ M \\ \ /~\~,l» 3
' 1~ i5>_~ ~ 1%? _ if ff« __ .55 _'í=_ 1; P: : äé /1/_; /2* fa« : 21« /: 25:« fee eff

i1':`//'l'<fi"fiiil*"':lllliittíllwliil~'Wiš`tñf fálti »'\l't'\liY' r`Y\`ll1l“ l\lf›\l1n> '\»í\"':»'\s`~ =`,\`\~l\`.«~/»I\"`4`\,'›> ›\{"f`ı~ wii« \f,>\l\è'\ wl*{„\>› ~›\›;"`v W/1li«,\ _~\1i=ı` \«\j\\\`› vw Mi; «;\w\.\ ~,\Q`\\> \\;§\'««› \',\,”t„< w„§,\,\ W, \,\1'\\\;\, «,„)\»\ .:<«,\f;„.i <\\*»;«;ç_»\. \~\,\\\;.)i\\ „mi .\~\.„,'t1,: \t\\.\\;.,„ \
§2«;;;±;;:g;:;f_;ë%e:;1_:_§_§t__E§1§;í1ç;e;t.\gerIagg_(.š;nb§;I,_§tuttgaı¶;1999.a§il1e;Reçhte_vo;benalten:.ëfeıiyıelialtggung (;Jntç_rrıehtsgebrauc_h~gestattet; / _ /
,_'«»:~<\\ an
]\±=i:\~f =.f`;«„\j]›f›.\~:»f\<\,:«:<„,ri;;«.1.;;l«.,<\j\«.\:\;\«\\`f«fin1ııii« „ “ \ i ^ „ay W
W; "«~_._'›f *cf . ww ~'«,=~~¬»:f<§.f ~..„»,¬ '¬~ f››= f; ~.=~»¬ _. N ~~†, Y _. i _. „ K / _ _ „ _/ i / i _ i / s „ 4 „ , 4 _ , . , /
tl „_ „:W\, ,_\.,;».l\;_t _;„W, hit . ' <\ W Äi ,Q W N, M), ,OV fg \\« im a Kw iv , .W ~ „„\\_ \›,„ .ip ¬,› , , M \\\,i,\, ° M
\.„\ .'›~\1„C„
i.. _~,.«f.».'a'.'., „W '.±;›,f~. rw; ›<~:~.:_„:.~›,› <«›g›„~w› .~›:<~ ¬ e__ ~ _›; / 4/ ` / _ H _; ›
:f
'ii
W; \ \ .Q W» .\ H .gm \«m`;\r\ ›š~›il:«§>~ tt/w¬: °»>t\t;; ~ '»\«›.ttr' \<tt;vv"f"

. \il/±l.t__ « v > «. «\ W ll .
“ v,i;t*'<y'j.1'_« tgth „\ .\ \\ . \, 2 < i\ rt " ;›.»q›'«,ç.›„~i
\„\. _f„. ~„„
\\â«~›~ _f_„ N .Q f „ f M H „ _ ~ ` . \\ \ \ *` \ \ * G \` * „ \ „ \ \ . \ .\ ' \ f ¬. \ ___ ~««\< _ W _ W ı ~«l>,\u _ uw„ ___'›~'«<,. __f~1f'l{f`.'_ç
\»~ _ W«
1 _ __«r«(l,l›„~_~ :w1,\<ı›
<4., l

,. ¬ «L _ w\ „
Grammatik. lvíonnfpoljri »Hoteliers D i (farijewaiıseiae_Pérs0n~ti1 „ «_ _\__;/;

.\.\\»m ,w<:~›, „;;y\„ ¬\\;;ii «,{,'yt3 ›«›,'±l~„_


,Y › , l i
å _ _ er er .
5
i ir.f'_›;t\*wi \\ *t_ilil"""/W`t \' l
t 1«
5 __.,__, ill l \'.'f~“ ` s"ft 4

~<r›><,›lj1.›\' _ f llló
Hotel Präsens (1) in »tn' \ «

z *A r , \:"w› H a

`*2._šDarf ich Sie um einen Gefallen bitten? richtig


T1 .__=í\t°ltl~fí§ .§' ít1`.'t”†~_ 1 *\ .
` hängt am Wetter ab, ob wir morgen eine Wanderung machen. falsch ` iifi,
:f r
Ü

_ V Richtig: Es hängt vom Wetter ab, ob wir morgen eine Wanderung machen. §S'5i`.›;í _›>>„\v \> l

»rf›if <~ › .vr

Q\
4 ~;fDieser Zug haltet in jedem kleinen Ort. falsch 7,..
' \››>«i
\\ { lß \/*

Richtig' Dieser Zug hält in jedem kleinen Ort. A 4


\

,_..
.. _,
› _
W« Ãßratkartoffeln gefallen mir nicht, ich esse lieber Nudeln. falsch
lÄ<§`ܧ§f§ Richtig: Bratkartoffeln mag ich nicht, ich esse lieber Nudeln.
i ,W«›,\,u

1 _' ,lw`,”' 'zfı .\


Bis morgen mussen wir die Entscheidung nehmen. falsch
Y ii Richtig: Bis morgen müssen wir die Entscheidung treffen/fällen.
rf wtfrv ._~tr~>*'~ 'H

* ';;Haben Sie ein Zimmer vielleıcht frei? falsch N \\


\
\(,_\ \\;\„<'_ a1»/»V_„._». \\
š';._'§}*'&“t'Xtl¶_,f___v›tl'tw\` __ W
[ ”Richtig.' Haben Sie vielleicht ein Zimmer frei? »W
W_'
.3i
,\;5§„'
_ ._.\\„'

i ›«, W \ >
__.›= .›;__MV.f~»_ m_l\\\__
r._»;'.W .«2«_': ». wg \\ <0 4
»_=~,=„_1ı
í'l=6i,tití1 í›in ›
Hotel Präteritum (1) \
\
/
nmvm
tfíı híííf <›}~,;`,›3›,¬,
5.; . ; «v_fr›;g› _í' «ifm

*l _šAls Kinder durften wir auf der Straße spielen, denn es War nicht so ti'
_
af .,'.`l. V gefährlich wie heute. richtig
ßiltt.
.1
. f_»;:
›i;",l,'J
` ›/Hallo Beate! Schön, dass du wieder mal in München bist. Wann kamst du an? falsch
›~ '~,\>4§(z\f_ ~ı jRichtig: Hallo Beate! Schön, dass du wieder mal in München bist. A li«W«\/~=.»fi
i\.«<›„\;f.,\§f. j:
.\._,
_\_.
\„_
_» ›„<~~. _ if Wann bist du angekommen? . nz» 2 ~. . .\
a
W i\„s1\,<~ .=.«ø,.\ ,«;„›;;.

_ _ , _ _. Als alles nicht half, wendete er sich an die Polizei. falsch “ f<<;;:=.› i«; f~\› 't
\
Richtig: Als alles nicht half, wandte er sich an die Polizei.
ši›í_.¬:;;g›;_›1~,
...if _. er _
ri/_«,i§`iIıl\\_í:›1\I>Ä*s2 / l l
" gl lattenSie eine angenehme Reise? richtig
l Q l
W ii .3 \«
'*`“fi\ l\ l
>___;,
,. _i›.<q«,=«» 5,if*« „«i«;„„ ›. ~„<;›_,g„ı\ ,t

l':Üf š5l%ltÃfli†,§ “W Hotel' Präteritum (2) ii t


.:›
B _ _ , "
li„ .,„ *' \ Ä 'W Ww
5'/í /_ 4,
ii '_tt't?á›t. __«~<«f»› « .i
_ _ Ü Er einlud mich zu einem Kaffee, aber ich hatte leider keine Zeit. falsch '› 1
'Zí(›.it;',af('›/,.t,;]», \ . .\›„~,›„\ if:/";»„~z,„ lt
Richtig: Er lud mich zu einem Kaffee ein, aber ich hatte leider keine Zeit. g/
W? „
.522 /2 « Q

Als unsere Tochter Fieber hatte, mochte sie nichts essen. richtig \

'nu,.
ll

5
ll

a
i +.ıf›«» V l V Ã

il1
§.j_'ı _ t
4
_ Im Freibad schwommen wir fast eine Stunde lang und sprungen auch inseriert. :/\§M«
,i~\r.«
\

nf, „ V 1;__ 1
§5 Tirlllitt _\ vom Brett. _ falsch ›l „ ›

_ Richtig: Im Freibad schwammen wir fast eine Stunde lang und sprangen ' \ _~W\>› 4 V l
iss
Nlšt auch vom Brett. I
'atn
ij; ._ . . ._ , , \ i§»,"*,Ä»›,'; iif\›` »ruf WW»

†"'°>››tvt». v., \ \ \ \\ " ” ' t › ,bw, «<;l)„.'


1 tw (li„» _l›/zva
H 3 .;n;„:.;
1'239. ~ *>15
f ._›:„;„».
_«„._› , .„. _ \ „ . . \ „ . in . \„
. .. \. „ .\. . 3 \\„ _ §3.. \. \ \\ gi „QM wp, ist _ in « \ mil, M «IM ~\,I1±~›/ _'f.<l,ı>›,\,/_,t››ı>I«\:7 > _ „lv »Wi

r
Y 2. _"
t \„
eaalaita;±iigan„a,_§±a;alanin±iai„;t„ltetaal,_itsaiiliiliag i
ii. \\. ` «ty Ill« 0 \ <» Will*
"
v,›;;›,~ «z\\“›}l>» «W

\ @;t§=,~ u
s:
\>

M
=_
M
„ ›<›,2`,/líı\.š

›v"~`:t.\;
P“
, ,N \\ \ \ \ \ M l 4 /4 \
2

ßrnrnnrnrisehes šnnreapiei

Der Spieler mit den weißen Steinen eröffnet das


Gäåfriàiåfiii Bestimmter
7% und unbestirnmter
v . Artikel Spiel. Er rückt mit seinem Stein diagonal ein Feld
iåilííñšš in Richtung Mitte vor, der Gegner reagiert mit ei G
A Eåšiää 30 40 Min. nem entsprechenden Zug, den er ebenfalls in Rich
šååišälåš.: Ein Spielbrett für jeweils zwei Lerner tung Mitte ausführt, denn es gehtua. auch darum, 1
Ein Blatt mit Substantiven für jeweils auf die jeweils andere Spielbrettseite zu gelangen.
_ zwei Lerner (schwarze Spielsteine) Gelingt dies einem Spielstein, wird er zur DAME i
l

Ein Blatt mit Artikeln für jeweils zwei und bekommt einen Spielstein derselben Farbe
Lerner (weiße Spielsteine) ~ möglichst aufgesetzt; der zuvor vom Gegner gefressen Wor
auf dünnen Karton aufkleben den war. Die DAME genießt nun gegenüber den
anderen Steinen den Vorteil, dass sie sich nicht
nur diagonal, sondern nach allen Richtungen und
über mehrere Felder hin bewegen darf, wobei sie
VERLAÜF: aber immer auf den grauen Feldern verweilen
1. Die Lerner formieren sich zu Zweiergruppen. muss. Außerdem kann sie von den normalen Spiel~
Geben Sie jedem Paar ein Spielbrett und ein Blatt steinen nicht gefressen werden. Sieger ist, wer alle
mit weißen und schwarzen „Spielsteinen“ (Kopier gegnerischen Spielsteine gefressen hat. a

vorlage 12). Ø L i

5. Fügen Sie folgende Regel hinzu: Ein weißer š


!

2. Die Spieler zerschneiden und falten die Felder in Spielstein kann nur dann einen schwarzen fres
der angezeigten Weise und erhalten so ihre Spiel sen ~ und umgekehrt , wenn die beiden zusam i

steine. (Wenn Sie am Ende des Spiels die „Spiel menpassen. Beispielsweise kann der Spielstein der ›
â
steine“ einsammeln und in Briefumschlägen auf dem Spielstein Haus nichts anheben, der Spiel
bewahren, können Sie sie das nächste Mal wieder stein das ist für ihn hingegen lebensgefährlich.
i
verwenden.) u
6. Beginnen Sie nun das Spiel. Wenn Sie bemer a

3. Bitten Sie die Spieier, die schwarzen Spielsteine ken, dass die Spielregeln nicht vollends beherrscht E

auf die grauen Felder auf einer Seite des Spielbretts werden, helfen Sie den einzelnen Paaren. l

und die weißen Steine auf die grauen Felder der i


gegenüberliegenden Seite zu setzen. 7. Klären Sie gegebenenfalls auftretende Gram i

matikfragen gleich während des Spiels. 1

4. Fragen Sie nun die Spieler, ob sie die Regeln


des Damespiels kennen. Lassen Sie sie möglichst
von einem Lerner erläutern oder erklären Sie sie VÄRIÄNTR vi

selbst in einfachen Worten: Anstelle von Substantiven und Artikeln können


Es geht darum, die Spielsteine des Gegners zu auch andere Grammatikphänomene Gegenstand 2?
ii
„fressen“. Dies ist dann möglich, wenn ein weißer des Damespiels sein, z. B. Substantive und Adjek
und ein schwarzer Spielstein auf zwei benachbar~ tive, Substantive und Präpositionen, Pronomen
ten Feldern zu stehen kommen. Dabei kann der und Verben etc. ~
Spielstein, der keine Spielsteine des eigenen Teams
oder den Rand des Spielbretts hinter sich hat, ge~
fressen werden. i ~
er

í
ífí
21

švi

3%
1

7' f=›` ı^.'››^/ › ' 5,"

nenn Se nnpp

mit der Schrift nach oben in das entsprechende I

Gkåfñfññiliíz Imperativ, Bedingungssätze Feld; Sie tun das gleiche; der Lerner dreht die
nwm=±†bns±† K nächste Karte um, Sie auch und so fort.
'DåUER: 20 40 Min. i) Wenn einer von Ihnen merkt, dass der aufge
frlâliklıftl: Ein Set mit 72 Spielkarten pro deckte WENN und der DAN N Satz grammatika
. Dreiergruppe lisch und inhaltlich zusammenpassen, ruft er
Eventuell: mehrere Scheren „Schnapp“. Wer zuerst „Schnapp“ gerufen hat, be 1
â
kommt alle Kärtchen, die bislang auf den beiden
Feldern liegen.
g) Ziel des Spiels ist es, in den Besitz aller Karten
VERLAUF: zukommen. V
1. Bilden Sie Dreiergruppen.

2. Geben Sie jeder Gruppe drei Din A 4 Blätter,


und bitten Sie die Lerner, jedes Blatt so zu falten, Wenn Dann
dass 24 Felder entstehen, und diese auszuschnei
den. Jede Dreiergruppe hat am Ende 72 Kärtchen.

3. Schreiben Sie die Satzhälften der Kopiervorlagen


13 bis 15 so schnell Sie können an die Tafel, und 5. Nachdem die Lerner nun gesehen haben, wie
bitten Sie die Lerner, jede der Satzhälften auf ei das Spiel abläuft, spielen sie in Dreiergruppen.
nes der Kärtchen zu schreiben. Alle helfen beim Zwei sitzen nebeneinander und spielen in der A

Beschriften mit; am Ende hat jede Dreiergruppe oben beschriebenen Weise, nachdem sie sich ein
72 Satzhälften auf 72 verschiedenen Kärtchen. Blatt mit WENN DANN Feldern angefertigt ha
(Wenn Sie eine ausreichende Anzahl von Scheren ben; der dritte schreibt alle Schnapp Sätze auf. Ge
haben, brauchen Sie die Kopiervorlagen nur für jede hen Sie während des Spiels umher und helfen Sie
Gruppe zu kopieren, die Lerner schneiden dann dort, wo die Spielregeln noch nicht klar sind.
die Kärtchen aus.) f
Sie brauchen die Lerner an der Herstellung des 6. Brechen Sie das Spiel nach 10 bis 15 Minuten
Spiels nur dann zu beteiligen, wenn sie es zum ab, und bitten Sie die „Sekretäre“ jeder Gruppe,
ersten Mal spielen. Danach können Sie die Kärt ihre Schnapp Sätze an die Tafel zu schreiben. For §

chen einsammeln und in verschiedenen Brief dern Sie die Lerner auf, ihre Sätze laut vorzule a

umschlägen aufbewahren. So haben Sie das Spiel sen, und achten Sie darauf, dass sie zwischen der
schon parat, wenn Sie es mit einer anderen Grup ersten undzweiten Hälfte keine unnatürliche Pau
3
pe spielen wollen. 7 se machen.
3

4. Erläutern Sie das Spiel, indem Sie es mit einem Hinweis: Schnapp erlaubt es den Lernern, sich fi
Lerner vorspie1en,Während die Gruppe zuschaut: über die Vereinbarkeit von Strukturen bewusst zu áš
a) Bitten Sie den Lerner, sich mit dem Gesicht zur werden, ohne gleich zum Sprechen gezwungen zu
â
Gruppe neben Sie an einen Tisch zu setzen. sein. Das Spiel trainiert das schnelle Erkennen
b) Geben Sie ihm den Stapel Schnapp Karten, die möglicher Satzmuster. 2

er gründlich mischen soll. Schnapp eignet sich auch für andere Struktu í

c) Zeichnen Sie zwei Felder auf ein Blatt, das vor ren, bei denen mehrere Teile zusammenpassen šš

Ihnen beiden auf den Tisch gelegt wird, und be müssen; z. B. .bei Bedingungssätzen folgenden í

zeichnen Sie das eine Feld mit WENN, das ande Typs: Wenn ich heute nicht arbeiten müsste, í

re mit DANN. würdeich an den Strand gehen. e

d) Bitten Sie den Lerner, Ihnen die Hälfte der Kar Wenn es gestern geregnet hätte, wären wir nicht fš

ten zu geben und die andere Hälfte selber zu be spazieren gegangen. å

halten (jeder hat also 36). Legen Sie beide Ihren š


Stapel mit der Schrift nach unten auf den Tisch. Idee: Lesley Randles beschreibt in Take five ein fe
e) Der Lerner dreht die erste Karte um und legt sie lexikalisches Schnapp aus Begriffen und Bildern.
f
/
,,
if

32 í
/
if
ø

yíÜ«

(Fí
Y;2
y„Ø


E
íä
Ä
5
J!3
»ÄåNxF/k Vh_4šâ
JÖ,Nß*{4A7ç V2Ã;2
T
;
%/äMV
ßM_Q
:
D2v
WE
&ß\fåQ_/šÄ_V
a2ß_w/m^šëk_PM„7A _wVgAß
?/›:J
_šßμMê_ (_/3 ? M
_ _/MW ___W;V, _K„M
_; 3/“__ O i_¶
/μ _? 4§&7 lgWW
2
TR_\x \` Nšåwgë šå šêâWWWM
5__ šNW
?w_WM„Wåâšm§W„MåWàwWëÄW“_šM%@íwN„ëWàš§mVW%íw@šWUêWi%mNmš_áw¬šm šVß___á_M_M/_?)
W /_ _/ V_ _/
Wíš
/Ur/
_:ÃI
/_;
ä̀
vr_//_›I4/
/_1K__›('_â_V_`/____/__;
If(
:____/1
MV„U
VN_»OMM
W_W
›m_ '„_%_ ,
M_\mlǸV/wà“W_“,_
H,ßN'
,\_/M,_“,
“__„UUV_ __Ck
/›í_/2:J“KN;íJ
2;
T_/

2X
V

«6J
2W2%_1

SW
wåww
›W„MwimWßMWM_W
WNWWMàVMY(imWWqwW
wM
_Mw_%mgWMWmWä % š_
kw_W_/_“ ____š/

QNS
_Lc \:a P_N a\ \_r `_e \U1 n _;DN_p __pmí Dí rw\ Wšešíf w\¶
/Má
\í6`p\
V\_`èy
_V\\
K
2
š_3%;
ig
(_ _ \/ _
_
Qp _e
ıåı
\ in (\ \_e\ _1 U__1\
le /
\ 'rI|l_`I|1l__W„W\ |\|\`|;__//__//___<//
e K

T/_
li W MQV¶i
¬\
/“\ N/ _ _ __ER/\___\, M“\W/
/M\ 4

JI_I| _/ _ W _ _\ _ $_
(MHUV:VêšUE?
6_1\`__/:/V7å5/_f/íš2%
_V/wg
/O?
/__/7;
#hA«/_7/_NiW/7?/;„_;_/K`_š_//__n7„x.”/Kl_o_//\"_šw›,_V_„2W\/š__\`_VU:;“/W_ê:?K/_ê*%7M/_\_7J\/_ á_ ,_/igV
_ _____H\ \_/W/L
äMmw 6//_
är
_;/__/__;/_W/%V__
_/W7_:___„/%__?4/_; _%_/š: G _;/K?ê_/ /_/§E_(;_š_fi?

R_WWDE
_ NMm I WWWNWM
ÜV ZA_
E_J M
%%E
M Gaum
H MDWM
_ WUGMNW _
BCW MT
_
N
UR EE _5 _5
W
____Mm/ H _E w u_

¬_\ |hDVV_
`ll
_ _ _ _
2:
Ef
áë/_

êv
„_/_1/K_/__??/%_?/` /_ ?/_^M/ /_ 525/ir_/1'_/2:/_/_ 2_/_/

/:K/_?:Ø1/__/

_ _
AM \"/
__
/ü\¬WW
_† _ _ _
„Ü“\W/ _; _
/_\ _+í Ä _W__
i_„_ _/_\;N_3:_%/

W mw N ämwH__“ '
WnUC¶_E"¶N_wW
RnVAUmwUHH5
A wmßOEWWE W EV N N E V\_iz
_//ß__/ii_/(š_š
_/åí
_k___\/„_g/M/_J\_ /NM
7:/
__/_
/_ _»
ß

UH DwRH"
MBU
_
ER MWT_ 5 N T
l|¦l|¬lI|¦l

_ _T_| _
l livμil \_šš
_/_; V(\

E/_\ \_/ y \ \_/ /_\ \_/ /_\


H/
Z/_//›_
?_x% âš V 7_3;í_ /_/»_/__/»_ )

H
MW/
9/Ø
|T_|__

___ _ __ __ Ü
\
_/Ki?
_'__//d_`_?š/_/_
„Ö_K ”

WE N N
//Zi_// _/_\;_
H L EG WE N N KA U F NMM åšš_/lg_
5__;

mN
M M
W I!|iI ll DwH E5 DR E5
E5
MY
š__›
íw/í
2;_
3%
N /__;rší
_??//_›/ _\_

iı|l%í
§7»§1CW
1V_W_ „_
:WMMH“ š___/„_yšNš_ §Ä_, ›_ _š,“_/4:” 1%/__)/i_)~V!Ä_ Y„
E;H”

åN
^W2,W

/ \ \% *HW\ /WLW /W
W
If /K WWW W Y WWW W % %WW 2
_/3_/__/A
W”/,W

š___/_/
\›Z J_ ___/OM/V̀_/ê
/6_ / ,_„ /HW_ /
//_?U
_//^_„___7¶HI EA
{///âë
K \
/1?M /6/_/_

ig ` w
Mß \$_ \t \N&_ V/„_
Ü
Am/
\M\e_
\g G/ mim t
w 19
Q9\9
_;
M Re_ \C “vn
L ¶W¶
im vwv\o àle Rh a
e1
“mm
R/ “O1
g
è Zuø “Nm/_ mw/
Mh_ß„
_/. m g Ww/VÖI uk/__why *_gg%wm/2K »ti6\Ätg
a
í ß Q2

/
I

íå %ß&1@yA1wQ¬μN“ßf1&vy1;1=v1tt„1 11_111„1
,SChl1&pp1 ~1SpIB1k&I'í6l11211(eine`Kopie1pr0
D1:eiergruppe)1111 11 11 111 1 1 1111

\1
1111 111
/1 \1
1 111 1 1 11111
“““`“””“1“““`"`"”““““`“°”`”I1”I”Ik;;;;¶%
/1 \I /1 11 I,

11 I..„
1% I

WENN ___;Q WENN ¬ 11MACH KOMM vzıae ıss WENN I

2 DIR EIN ZUM N1 DU KEINE


I

_d_
I

119
«A 5CHLLI55EL ~”*“_ HI
_« KRAN K ABNEHMEN EUTTER E55EN LusT @
1111
I

BIST WILL5T BROT N ICHT HAST I111; 1

111111 4

1
1_\____1___/_1 C
1 I I I III il I _%::::íß 4

11
:I
\í/ \1/ \1/ 11

/1
I

11% WENN WENN 5CHRHB †mNK TRHB


1\ GEH % 1

~w 1. 1
1 ouzew 1DuLusT NWZBNE HNEN MEHR NACH @ i

1111 HAsT HAs† KARTE E \1/ scHNAPs SPORT HAU§E 1 "ii

1 111
1
í__ _ 1 «4Q_ _ _ _ _ _ 11/.1

1
_ \ _ _ _ _ 4b_
_{\ _ _ _ _ _ _:{D±
_/\ ___ _ _ ____
/\ _ 4b_ _g1 1__41_„ í
1/ 11/1 \/f“M*¬å l

1111 1111
ä
1 WENN ERING 1 ,/2!
` WENN LEG 1 GEH DENK _
1
ÜU NACH MIR ÜIE mCH [N5 , 2
Es D112 2
ITALIEN ~ 1 I ,ZEITUNG
QEFALLT 1 ßsff 1 KINO MICH
§1
1,
1 '11
1

šš
1 1?
1 \ /
11« 1_1\1 __/ 2
11 111 1 31\
1 `1 1 12
1 W1 1 1 1111
' EK_
EII 11 1 11
1
I
§I1\I 1 1111111111 11111
1\`,›1í

WENN 11_ WENN å


§5 1
I m 11.11
1<Aıa†o1=1=1zL 1 JE11/1A1\11›1 FRAG 1~11z11<A†E GEH E5 DIR å
4 I\1/_1 zum RECHT
WEMU\„E/*QNKAUFEN _ _ _;\yf
Q\†/ _ _ _ 1HN1 _q±_ _ _ _ _1 å
11,;}2I

“* * ” *"*Ķ7 21_ š_ _ _ _ ±1E_ ßası _ _ _:“§_ _ _ _ fμANoEREs


š_ I/I:d___ ARZT'
;üš___ _:_ ± 1_ä
2
1 1_~ 1 å
I GEHST
1 1
1

ä
1 1.1I
~1I\ / \1 /“\ 1 / \ /*\ 11
/@\ (1
11,. _

1 _ \1111 1111 1\\ 1111111 „111 \ \\11 11\ 11 11111 1\1\1 111 111 \111 M111 111 111 111 1\\ „M111 111 1 1:,

71111111111 1 1 1 1 1 1 111111
štviftgåñ A e/ 1\iIa\c t\1<; 1fIàrB§hàIIeμ`. Nèàièííålfíg ng`1}ıåIei*ıííc11IsgèI§Iš*áLIf§h\š§šIá3§§ë*E). \ `\ `\ "I
1111 11111111
1›1;11111*11111111
_1 1111111 _11I,1111;111›1
11 111 1111 111111
11 1111, 11 1111 111 11111
11111 111111
1 111111 11111 11" 111 111 11 11 11 / 1111111
11 111 1 1111 1 11 1 111 111 1111 11 11

1; ,111 M "1„;1111„§1V,(; .=*111›111„f;.1;111%111111


1;~~_11111; 111111 1,1111K 1,11111
,;11111311111511113/1111111111 1111„11_„,111«†1›11›,1111,11`1111111111/ 111 11 "
11111; 1/ 11
111 111 11111 1 ' 11111111 111 111111 1 11111 11111, _ 11 11 1 11 11111 11 1 K 1 11 11 1 1 1 11 11 1 111 _
Y “ " =
111?š1¬`1`1'
s
"1`T1*†F11"ı111111'1 :1111111“1 1” 1
1
~ 1111 x 1111111 1111111 1 1 1,11111„11<¬,11\1111,›,«.12111111111*11111111111i1111@11,„»j>11111111111ämg1›1?1ä111@§1j*
111111111111 f
11_ 1111111111 11 1 1 11 1 „ 1111 1 11 ' 1'« 111111111 1111111111/ 11111111« _1111“11I>111>1,1›11111111;11111111:;11

1 1 1 1 1 1 1 1 \ 11 1 1 1 \ 1 1 \1 1 11 11.11 _1»,;111,11/311111111311 1111\›,\1,\,1,1/ «1g11¶11»:;1§

1 1 Sßhfl pp Splß íä ß 3 (eine Kópiepro1Dreiergruppe)1i1 1 11 `


› f» fl
1

1
Ü;****§1111;;1 /1 \ff \@92g
111
WQ1
111

1
WENN 1 WENN wEm< 1«MM WENN KOMMW “åQ§f:
1 111

1 11.111'
1111
1
NWHT wuısf NmHT aus mER voRßE11 %V*^
1111111111 11
w1LLs† MAGST = 11 11`11 1

1;. fi.

1 1111111111
21. „11~ô§

1 )'"=1111111'1111_V
1 1 1'1\11\1\111
.~†. \1
/
1 1
1111
I1 1 1
1
/ \ 1 1 1/
1 1.
`1/
1
\1
/11
/1 W1
\1/
|1 L
I 1 1
1; 1/
111
<1/
1 1.
1„ 1
1;1
' _ 1/, 11/ 11W
1 1; 1
1
\1/
1] c1
1„„
1

11111 111 ` _ .1_ ._ _„ _ _ _ !


11;
1~_1j1'›111„111T11111~ 111“
11;
„91, 1 „VT
1 111111111117 1
1 1 11
WENN
WENN
Du s
1
' i _« _ _› _ _. _. _.

MMM
LAUF LAss
1
1f
1
„_„_„4*b_±L_Jšwem §11
1g~1
11151

1
Q
11V
ms 1<1N1› E1LíG
E11~1EN SCHNELL E5 SEIN SCHMERZEN 1
1 "
scHLAF† HAET sAF† HA5T vå11~<_
Ã
1 1
;` V
^11

11

11
\___„/ \
T 1 1 1 1 1 ¬L1 1 1 1 1 1 "1"
__ __ __ __ _ _
11I 111 1ä 1 J
*1

1
\1/ \1f \M' \`1 1\ 11 1

1 1 11111 __;@,à\\ 1 1\
§1.

1 1
\1/ F @w¬
WENN ; „;Z`:„_ „4„_ 111_; {“\„L f
/114
1

f
x
š
*“_"'*'*:\
“*i*1¬ f _` WENN
pU1HN ^R5E”E
w„_ ZQ±_ „_ „ FRAG
Doc
/1\1_ ¬ ~+ KOMM
DOCH
„ _ 4±>_LDuA±LaN
1
_ WENN
`1*^
1 „i J
1 ¬111 zwE11=EL w N1 /11
1

11 1›1111›,1111111*“ 1.115551' E GER NACH B151 1


IW.. ,
1 11111111»
1;1`f*`1
HAs† 11 \
1 K

1 11
\„_LL„f\„„_1/
I_ 1 1 11__ ,í 1 1 1% ä
1 111 111 1111
\pf
I
,
1 1 1 _

1 1 1 1 /”**^\/”**"\/f .1 \{/ \1/ \1~† : 5*«


1 1
I »:1111 1313 111 1
QWÜ1.
1f;1111\\\\\ N1 11
1 1
11 KOMMZU
11 1„„;
1 1
WENN 1ií B>E5UCH WENN KOM M ` /L \
FRAG umszum 1x1;
E2
1 uNs DuLus† NCZ šë„2
1
1 JEMANvEN Mn1A@ Q1“
'1
1~
KANNST MAL
EssEN
HAST UN5
„1ıu1;
1

11 11 1/. 1 1 1 ¶ 2:; /ga


11

1
_ „_ _4 „_ „
\„„_„/\„_ML/\\
_

/1\
V

/q\
;_ _mH_
,/\L ;¬\_„L
11./§1 4š@;ê
\11§1;11 11111111 /11111111,

1 11 11111111 11111111 / 111111


11

11^1`1f1' 11.111_„; _

111
ı št K1ètt 1S1t1ıt\1ga1Ä 1§§9. Rè šıše vèfbë álšèn. \\{Ve\i;vi1§1\fäl1i\gung 1111
1

1,1 1 „ 11 ` \
äern @

nächste Spieler einen Spielstein mit dem Präfix


Gšåñflfååíištz Wortbildung, Präfixe, trennbare' VBR links davon anfügt, so ist das eine gültige
Verben Kombination.
r NWEAU: ir ¬A› ak
Dilüiä: 15 20 Min. 3. Die Spieler fahren im Kreis fort; wenn jemand
MATERIM.: Eine Kopie des Sets von 56 Dominos kein Domino anlegen kann, setzt er oder sie aus.
pro Sechsergruppe Sieger ist, wer zuerst keine Dominosteine mehr
Eventuell: mehrere Scheren hat. i

4. Gehen Sie von einer Gruppe zur anderen und


VERLÄUF:
geben Sie Hilfestellung, wenn die Lerner wissen
1. Bilden Sie Gruppen zwischen drei und sechs möchten, ob eine bestimmte Verbindung möglich
Lernern und bitten Sie sie, sich rund um einen ist. Geben Sie ihnen sofort eine Rückmeldung.
Tisch zu setzen. Geben Sie jeder Gruppe die bei
den Dominoseiten (Kopiervorlage 16 und 17) und 5. Wenn das Spiel beendet ist, bewahren Sie die
fordern Sie sie auf, die Blätter vorsichtig zu falten Domino Sets in Briefumschlägen auf, um sie bei I

und entlang der gestrichelten Linie so auseinan einer anderen Gruppe wieder zu verwenden. ~
der zu reißen oder zu zerschneiden, dass Domi~
nosteine entstehen. Ein Lerner aus der Gruppe Hinwezs' Das Domino lässt sich auch mit ande
mischt und verteilt sie; niemand sollte seine Do ren paarweisen Verbindungen spielen, allerdings
minosteine den anderen zeigen. _ schlug ein Versuch mit unregelmäßigen Verben
í
fehl; offenbar kommt die vielfältige Kombinierbar !

2. Spieler A jeder Gruppe beginnt und legt einen keit der Elemente wie im Fall der Wortbildung dem ê

Dominostein aus. Sein rechter Nachbar legt einen echten Domino am nächsten. ı

Stein daran an, von dem ein Ende mit einem Ende
des Steins von A kombinierbar ist. Wenn die linke
Seite von A's Dominostein gehen lautet, und der Idee: Paul Davis 4

I
>>

>

šë
ê
?,¬,7\\.. _ _ ., _ „W \\.,:..„.,ÃT.¬.T@1.:_..:.ç,._..,..m,._,: T.:¬,::r..K....

»rf
4*' .V
Y .,_ .
.eg Ãåße
„ai

J . äieåeeegesehšeiare

3. Zeigen Sie den ersten Satz, und errnuntern Sie


ëäåšššrêàšiä: Syntaktische Strukturen die Lerner, eventuelle Hypothesen schriftlich zu
âlllášnåšz vt« e ff * _ formulieren. Stellen Sie sicher, dass die Übung leb
saure: 40 60 Min. S haft, aber konzentriert durchgeführt wird; wenn
iilšlšäšàtz Kopieren Sie die durcheinander gewür die Gruppe bei einem Satz nicht weiter kommt,
felten Sätze (Kopiervorlage 18) auf geben Sie Hilfestellung, indem Sie die ersten drei
eine Folie, oder schreiben Sie sie auf Wörter in der richtigen Reihenfolge angeben. Ge
10 große Pappstreifen, so dass sie für ben Sie pro Satz nicht mehr als drei Minuten Zeit.
die ganze Gruppe gut lesbar sind. Ko Wenn ein Satz herausgefunden wurde oder die drei E

pieren Sie die korrekten Sätze in aus Minuten verstrichen sind, gehen Sie zum nächs
reichender Zahl, um sie später jeder ten über. Notieren Sie während des Spielverlaufs
Dreiergruppe aushändigen zu können. die Punkte für die einzelnen Gruppen.

4. Geben Sie abschließend den Punktestand be


kannt.
VERLÄUF: S . .
5. Verteilen Sie die Kopie mit den korrekten Sät
1. Bilden Sie Dreiergruppen und erklären Sie den zen (Kopiervorlage 19) und Weisen Sie besonders
Lernern, dass dieses Grammatikspiel darin besteht, darauf hin, dass es in einigen Fällen mehr als eine
eine Liebesgeschichte zu lesen. ' Möglichkeit gibt, einen richtigen Satz zu konstru
teren.
2. Erläutern Sie die Spielregeln und die Punkte
Vergabe: Hinweís: Sie können auch einfach einige Lerner
Die Lerner sehen einen Satz, dessen Wörter bitten, selber eine Folie mit durcheinander gewür 1

durcheinander gewürfelt sind, und müssen daraus felten Sätzen vorzubereiten. Der Prozess der Vor l

den korrekten Satz rekonstruieren; die Gruppe, bereitung fördert das Lernen ganz besonders.
die als erste den richtigen Satz findet, erhält drei i

Punkte; wenn eine Gruppe einen fehlerhaften Satz l

anbietet, wird ihr ein Punkt abgezogen.

i
r

í
ı

l
i
A« l

å
s
2
2
2
š
3

.ää
„W._„M„.
r * ir " t e »Y r »› Ä i» r f llr M * Y f ~ f " ir 11f¬':.«1<c:,<\j
»\ "rr ~mı1,.\, „„ . . t
1 „\, (1 „„\,\,\„/ t\\ t ( \ \\ ,yoM iiig,›,;\\;r›,/\„,\ \ ,'§i3;:\ \\»„(_ \„\„,\, ,;>\\„ (~;\„ \ \ \ fil
3 \ "“\\ \ \

mit tw, Ã\(;\\\:›,` ~\. „°>\:\ W. C \\ \ \ \ M \ \ i ~ 'Ti

1 H 1' \ ` ~ " \ W ' i ' ' \ f' i ~ " ¬ '_¬ ~ Ø

Liebesgeschichteswermiıschtel Sätze (eine ıcøpiejpm inreiergmppejt im


` tšıl
šl
r \ \\ ¬
šä

1 *ifii

1. zwei Mama kennengelernt vor und Monaten ich habe Schwester ihn seine , K

L.
\ Eil

2. sympathisch war er dass ihm mir und ich auch gemerkt sofort ich habe gefalle
1

\ \\\\"
r

3. mit Schwester auch seiner Freundschaft habe ich geschlossen gleich


fl

ft
\ iv \

4. getroffen ich haben er in letzter uns Zeit oft und sehr


\

_. . „„„, ____ ,.„..„. „ . _, _ . . . _ . .. _ __ _ .„.„.r,„„,„ . „lt t


s

s
i 5. verständnisvoll so er ist zärtlich nett und i

lität!
„„_..,„„.„.,. _. _ L _ __ „...law„/„r„„„„«/ ,M,„///„r.,..„//„,/_.//////,/....x„„„„„›.„/„.„,..„„„./.ge
*§55

it 3\ i \ \ \
6. wir verschiedene gemacht haben zusammen Ausflüge ±›^
r
tritt; ie
\»wÃ'%4

§2
\\\. . @»›.«:f›,
7. mehr haben ich Zeit erzählen um dir von möchte zu ihm
~¬;;. å
ši
...ltd Qr «

\\; \ ¬;
tk!
8. Familie noch seine kenne ich nicht eigentlich
.=~.~›$¬ »t
if,
`\iL'~;
_:
3; \(

9. ist sie konservativ eher glaube ich dass

f.. „_ V ~› › ›„.¬„ f.„›.„. ›~ W.. .. „„„ .„.„„„_„a=s..„.†. _ _›~ ~›~e _ ~« † ~ _ _ t. ..e. › W„,„.„,W„†= =.„„ .„.„....„. 3 › L V ~= ~ „ „M „ „,..›„/„M » .. ._ . _ . _.
{4.\3^ "w \`\,\Y›;„±*“i
wm
glu« an
s

« 10. wir wie Woche soll ich es nächste sagen dir heiraten

fa t
\>\\\\ \»„;,›\\ í Wi »„ «W \,§.\\ 7 xl _ l \„ tim. „gm \\¬y,«.„ _ „tkm §(\\««,»'\_/\„j\\\› 3;, /«,§\\„ rm i, \\\\;,\\ „ \ g« 9 \\ __.„\: _/ ;=\,\_†.;\„«,„N\_;.\§›\\\\ 9 „}\~\(,/;\«.~`\ \í¬,_„<g\;~:{;\ı\ \›„f( s ;›\`;;(, _“ \§\\¬ç \„i\/_ _ \ ,\. ,\ c \ (W

\)\;,': \,\,\ '


_/ \~,";(:`f#,\\`¦;ı,/
_\_ ;\;.Q\\` Ø ( \„\`(`\\ _ „ \\', w \ _ \ \ . \ \ \ \ \ \
i f,

_ _%,__
;ri 2 «tg1: §2 Eaısfel eaverles Simba,Sruffgmeıøsa.elleßßéhfevoraelalren.efeıneliamgung
.›\.~ f „; 1, i f,g W. «.\ ,_ ww tw 1' Hu 1 › .,.
\\\ \
ënfenleiıfšs
es if ,tw ›
breueig,getànete
.„„.(,\„,.;W,. , ,.„„.„„ ,„.g,\.\„. * ,›;„„.,jt„\.;, „_ .„..,„_„_«
1/\\ ,t,\ M f\ U \ ,.›l, 1
z \
/`
„rf
~
xir rttttšiμßj “ är › «W in „zi M *tig f l W ii f '/'R 3 'W ”`,„i,i\\,'f~/,\›,`}w
›,› M: fi,„~'\»\ ?„~,›.',~»» i›' \ 1? w'“ 5: '\\t1,\Üf".'\y:\
7/„N„N*š.\';,(»<l\%,/«,W.;l'«(,~„*wi,§(t(<l,â~,\ 'iv,š,„»";›,›»,'§› «,;\„
,Ní„((,\:„j,š.jwj,i„i±„((,;N,j(„}.„,;„\;\,W\,/ » ( \ \ l _ (1„ .Lt als
t~:;l§;;'(.\,;èi(3«.››'\\\\;;i\;„\\ \\ \ \\ \ \ \ \
_ /\/*\›~.›.\(1\,\\.<./ \›„¶_
f __ .. _„ i.„ \ K \ K \ \.\„„\ „,\. ;_'Äz«W;í,\\W„;:
i,~†¬›«.uw___"«\»\\
i›r›»« r _
" \.,\w`\
w„;';/:†».mtV(f,»;.~,\#j „\ it „W \_` ` N \ \ \ \ , \
0 “T 6

j<;,\>, \'~<t„.¬\“'
t 2232 ífå
\ $i_".\;«/« (_“\'\,<\(t:'›,'\~\ı«{;m_;›
W. 2: Ni... 1 llll
»M«. s
« __
,>` ,Ä 1/ ;±.i;†ı~i=.i T `. "i i /\^› K `< \ S \=š~ \ i «\ i §1 “Cu i \`.›1\ \ eš\f\íi\\l'i»> *N;'l›I«iii`=»___`@':t%`~1

«~ _ i ,Ll®b9fSgGSChlCtl 6~\~ê~ Rlßllílgß 53126 (ieíne°K0pie_proilßreiergruppegf <“ f < <`


/,W \ w. \:='_ "
ref; ._
r›.;››ut`›;„t« _ „.t«';§›= f ~ . \\ `
„N W.,
^;r;.,/ll„y3\,\\\i:_2"»›'l`ı\>Ü\\
,tz j ›/12%« _

1. Mama, ich habe ihn und seine Schwester vor zwei Monaten kennen gelernt.
_ wil' . l*¬.\}Ü;
› Äf.»tK.'f5;»i»../§71
\ V. .»(__,i›,„x> tt

l~Ffe=fItÃ\\\~?/«\»; i \ "'/fi.
ß~ ~ ___ ¬ _. _ __. ~_ _ _ _ _1 ll
ljıwf
'\›v;l j;.;^>.\fí
__ __ O
_;›;\;3.±»« _ I«›.\ › « ___~«l
1% ff
'”_ , , ji, (

~_:í«_~ 2›
2. Er war mir sofort sympathisch und ich habe gemerkt, dass auch ich ihm gefalle. 12« .\ (

rll. \.›;ı\\.« \ \ tt „\ \`\„\'/


«.„\„\ „,„\§\
,«,ti
;:4` \ \ \\ w/ j
2. _ _
E2" ` .
Mr» i
iššf
3
_
i4tı<`.l3't';§'«»f›;1^=.==f__\` › «

\ . \ \ __
§,.: ;›.'„«l.«. ' \ 3 \\ li
:_±.~'›:illy *\> _

3. Auch mit seiner Schwester habe ich gleich Freundschaft geschlossen. z. .\\.„ ` i li "Ü Ö
\\„
iíäf
C \li=~.«<,'._
as _ g /
lJ'_*1
išíii
\i§"*`_
V . ,.§`

1
killt" _
~ 4. Er und ich haben uns in letzter Zeit sehr oft getroffen. 1

it;/r\{«<,« « i
å
\
\\\

t._;„»:i'<«»\=;«i _/ W. _ . l
.Ye ,¬, , /_ ey
,j__„,t,f;„,.,\_›_ ==..====. M ~ M ...~..«. _ _ _. ..„›„...._ ..._ _ _ ~_ _ _ _ 1

tr ~t~:;.\> l ” \