Sie sind auf Seite 1von 17

Bundesministerium für Verkehr

und digitale Infrastruktur

Richtlinien für das Aufstellen


von Bauwerksentwürfen
für Ingenieurbauten

RAB-ING

Teil 6
Musterbeispiele

Abschnitt 3
Talbrücke
1) Neubau in Spannbetonbauweise
Stand: 2018/06
RAB-ING - Teil 6 Musterbeispiele - Abschnitt 3 Talbrücke
1) Neubau in Spannbetonbauweise

Straßenbauverwaltung:

Straßenklasse und Nr.: A 001


Streckenbezeichnung: A-Stadt - B-Stadt

Baumaßnahme/Bauwerk: Musterbeispiel Talbrücke


Neubau in Spannbetonbauweise
Bauwerks-Nr. (ASB-ING): 1234 567

Träger der Baumaßnahme: Bundesrepublik Deutschland

Bauwerksentwurf
- Erläuterungsbericht -

Aufgestellt: Geprüft:

Gesehen: Genehmigt:

Stand: 2018/06
2
RAB-ING - Teil 6 Musterbeispiele - Abschnitt 3 Talbrücke
1) Neubau in Spannbetonbauweise
Inhalt Seite

1 Allgemeines 4
1.1 Notwendigkeit der Maßnahme,
Verkehrswege, örtliche Randbedingungen4
1.2 Lastannahmen ...........................................4
1.3 Bauwerksgestaltung ..................................4
2. Bodenverhältnisse, Gründung 5
2.1 Bodenverhältnisse 6
2.2 Grundwasser, Wasserhaltung ...................6
2.3 Gründung ..................................................7
2.4 Altlasten, Kampfmitteluntersuchung ..........8
3 Unterbauten 8
3.1 Widerlager, Flügel .....................................8
3.2 Pfeiler ........................................................9
3.3 Sichtflächen ...............................................9
4 Überbau 9
4.1 Tragkonstruktion ........................................9
4.2 Lager, Gelenke ........................................10
4.3 Fahrbahnübergangskonstruktionen ........10
4.4 Abdichtung, Belag ...................................10
4.5 Korrosionsschutz, Schutz gegen
Umwelteinflüsse ......................................10
5 Entwässerung 10
5.1 Überbauten ..............................................11
5.2 Widerlager ...............................................11
6 Rückhaltesysteme,
Schutzeinrichtungen 11
7 Zugänglichkeit der Konstruktionsteile11
8 Sonstige Ausstattung und
Einrichtungen 12
9 Herstellung, Bauzeit 12
9.1 Bauablauf, Bauzeit ..................................12
10 Kosten 13
11 Baurechtsverfahren 13

Stand: 2018/06
3
RAB-ING - Teil 6 Musterbeispiele - Abschnitt 3 Talbrücke
1) Neubau in Spannbetonbauweise

1 Allgemeines
1.1 Notwendigkeit der Maßnahme, Verkehrswege, örtliche Randbedingungen
Im Zuge des Neubaus der A 001 zwischen A-Stadt und B-Stadt verläuft die Trassierung der Autobahn bei
C-Stadt über ein langgestrecktes Tal, wodurch der Neubau eines Brückenbauwerkes erforderlich wird. Im
Talgrund werden eine Landesstraße sowie im Bereich der östlichen Talflanke ein Wirtschaftsweg und ein
Bach unterführt.
Die Trasse der Autobahn verläuft im Brückenbereich in einer Geraden (R = ∞), die Gradiente fällt in Rich-
tung B-Stadt miteinem variabeln Gefälle von ca. 4,9% - 3,5%. Geplant ist eine 6-feldrige Brücke, wobei die
Stützweiten sich zu 36,00 - 4 x 45,00 - 36,00 m ergeben. Die Gesamtlänge beträgt somit 252,00 m.
Aus einer konstanten Konstruktionshöhe von 3,50 m resultiert für den Überbau in den Mittelfeldern eine
Schlankheit L/h von 45,00/3,50 ≈ 13.
Für die A 001 wurde der Regelquerschnitt RQ 36 nach Bild 3 der RAA 2008 festgelegt.
Die insgesamt sechs Fahrspuren der Autobahn erhalten im Brückenbereich Breiten von 3,75 m für die
beiden äußeren Fahrspuren und 3,50 m für die vier inneren Fahrspuren. Die Standstreifen der beiden
Richtungsfahrbahnen sind mit einer Breite von 2,50 m vorgesehen. Mit 0,75 m breiten Randstreifen vor
den Innenkappen und 0,50 m breiten Randstreifen zwischen Standstreifen und äußerer Fahrspur resultiert
daraus eine Breite zwischen den Schrammborden von 3,75 + 2 x 3,50 + 2,50 + 0,75 + 0,50 = 14,50 m.
Aufgrund der Bauwerkslänge wurde die Breite der Mittelkappe im Bereich des Bauwerks von 4,00 auf
3,50 reduziert. Die Breite zwischen den Geländern beträgt 36,10 m, die Brückenfläche ca. 9097 m².
Die Brücke weißt zwei durch eine 10 cm breite Mittel-Längsfuge getrennte Überbauten auf. Beide Über-
bauten sind als einzellige Hohlkästen in Spannbetonbauweise geplant.
Die lichten Höhen über der unterführten Landesstraße und dem unterführten Wirtschaftsweg sind auf
Grund der Tiefe des Taleinschnittes wesentlich größer als die jeweils geforderten Mindestwerte.

1.2 Lastannahmen
Das Bauwerk wird für zivile Verkehrslasten mit dem Lastmodel LM 1 nach DIN EN 1991-2 bemessen. Die
Bemessung mit Militärlasten nach STANAG 2021 erfolgt für MLC 50/50-100.
Die Parameter für Ermüdungsnachweise wurden mit der Verkehrskategorie 1 und der Verkehrsart große
Entfernung festgelegt.
Für die Anpralllast auf die Fahrzeugrückhaltesysteme ist die Klasse C vorgesehen.
Das Bauwerk befindet sich in der Erdbebenzone 0 und bedarf diesbezüglich keiner weiteren Nachweise.

1.3 Bauwerksgestaltung
Im Rahmen der Variantenuntersuchung sind verschiedene Überlegungen zu den Bauverfahren und Bau-
weisen zur Herstellung der Überbauten angestellt worden.
Die Herstellung auf bodengestützten Traggerüsten liegt aufgrund der Gradientenhöhe über Gelände von
etwa 26 m > 20 m nicht mehr im Bereich eines wirtschaftlichen Bauverfahrens.
Der wirtschaftliche Einsatz von Vorschubrüstungen ergibt sich im Allgemeinen erst bei Brückenlängen von
etwa 300 bis 400 m. Der wirtschaftliche Anwendungsbereich liegt mit einer Bauwerkslänge von 252 m im
vorliegenden Fall außerhalb dieses Bereiches.
Für das Taktschieben dagegen liegen günstige Randbedingungen vor. Da der wirtschaftliche Einsatzbe-
reich bei einer Gesamtlänge von etwa 200 m beginnt, ist eine wirtschaftliche Anwendung dieses Bauver-
fahrens in vorliegendem Fall gegeben. Der Überbau sollte in diesem Fall als Hohlkasten-Querschnitt in
Spannbetonweise ausgeführt werden.
Die Ausführung von Stahlverbund-Überbauten mit vorgefertigten Gurtplatten ist bei Spannweiten von 35
bis 40 m vorteilhaft. Bei Spannweiten von 45 m, wie im vorliegenden Fall, ist diese Bauweise allerdings

Stand: 2018/06
4
RAB-ING - Teil 6 Musterbeispiele - Abschnitt 3 Talbrücke
1) Neubau in Spannbetonbauweise
nicht mehr wirtschaftlich. Darüber hinaus ergibt sich hierbei infolge des mehrstegigen Plattenbalkenquer-
schnittes ein gesteigerter Unterhaltungsaufwand.
Eine Entwurfsvariante mit Spannbeton-Fertigteilträgern ist hier wirtschaftlich, gestalterisch und im Hinblick
auf den Unterhaltungsaufwand als ungünstig zu bewerten. Die möglichen Spannweiten von ≤ 35 m wer-
den darüber hinaus mit 45 m deutlich überschritten.
Zusammenfassend wurde aus den o. g. Gründen für die Überbauten ein Hohlkasten-Querschnitt in
Spannbetonbauweise und eine Herstellung mit dem Taktschiebe-Verfahren gewählt.
Die Wahl der Pfeilerstellungen sollte sich aufgrund der wenig problematischen Zwangspunkte und Rand-
bedingungen im Bereich des Geländes unter der Brücke an der kostengünstigsten Herstellung des Über-
baues orientieren. Hieraus ergab sich eine Regelstützweite von 45 m, bei der der Überbau mit einer kon-
stanten Konstruktionshöhe von 3,50 m als einzelliger Spannbeton-Hohlkasten mit dem Taktschiebe-
Verfahren hergestellt werden kann.
An das neue Brückenbauwerk werden keine besonderen Anforderungen im Sinne eines übergeordneten
oder individuellen Gestaltungskonzeptes gestellt, sodass die Gestaltung der Brücke im wesentlichem
durch ihre allgemeine Form und die Proportionen der einzelnen Bauteile bestimmt wird. Hierbei sind vor
allem das Verhältnis der Konstruktionshöhe des Überbaues zur Tiefe des Tales, das Verhältnis der Kon-
struktionshöhe des Überbaues zur Pfeilerbreite und die Schlankheit L/h des Überbaues von Bedeutung.
Der Überbau ist mit einem Verhältnis L/h von maximal ca. 13 eher mäßig schlank. Durch die Lage des
Talgrundes etwa 20 - 25 m unter Gradiente und die ausgeprägte Abschattungswirkung der einschl. Ge-
sims 4,0 m langen Außenkragarme entsteht dennoch ein optisch günstiger Gesamteindruck, sodass der
Überbau nicht schwerfällig wirkt.
Die Pfeiler erhalten am Kopf eine Aufweitung zur Aufnahme der Lager und Hubpressen. Sie können somit
unterhalb der Pfeilerköpfe schlanker ausgeführt werden als im Bereich der Pfeilerköpfe, womit sich durch
den kapitellförmigen oberen Abschluss der Pfeiler einerseits eine gestalterisch günstige Form und ander-
seits eine größere Transparenz im Pfeilerbereich ergibt. Die abgeschrägten Ecken des Pfeilerquerschnit-
tes tragen zur ansprechenden Gesamtform bei.
Die Konstruktionshöhe von 3,50 m für den Überbau ist aus statisch-konstruktiven Gründen erforderlich, da
auf Grund der Querschnittsausbildung als Kasten die Vorspannung in Mischbauweise auszuführen ist und
ein angemessener Wirkungsgrad für die dabei erforderlichen externen Spanngliedführungen eine größere
Bauhöhe erfordern. Weitere Randbedingungen für die Konstruktionshöhe des Überbaues sind die erfor-
derliche Begehbarkeit der Kästen, wodurch ein unterer Grenzwert festgelegt wird, und die Anforderungen
an das aus wirtschaftlichen Gründen vorgesehene Bauverfahren „Taktschieben“ für den Überbau.
Mit dem vorgesehenen Bauwerksentwurf liegen für die o. g. gestalterischen Merkmale günstige Verhält-
nisse vor, sodass sich für das Bauwerk insgesamt ansprechende Proportionen ergeben, wodurch ein op-
tisch ausgewogener Gesamteindruck entsteht.
Auf der nördlichen Randkappe wird eine 4,0 m hohe Lärmschutzwand gemäß RiZ LS 1 Blatt 1 + 2 ange-
ordnet, die mit transparenten Elementen ausgestattet wird und somit optisch nicht als Bauteil wahrge-
nommen wird. Der Abstand der Lärmschutzwandpfosten beträgt 2,00 m. Die Posten stehen lotrecht.
An den Brückenenden bilden kastenförmige Widerlager den Übergang zwischen der Brücke und den an-
schließenden Autobahndämmen. Die Flügel erhalten auf Grund der Talform im Verhältnis zum Lichtraum
unter der Brücke relativ geringe Ansichtsflächen, sodass sie die Gesamtansicht des Bauwerkes nicht do-
minieren.
Bei den gegebenen örtlichen Verhältnissen und unter Berücksichtigung der statisch-konstruktiven und
wirtschaftlichen Anforderungen stellt die gewählte Bauart im Hinblick auf Gestaltung und Baukosten die
günstigste Lösung dar.

2. Bodenverhältnisse, Gründung
Im Folgendem sind die Ergebnisse des geotechnischen Berichtes des Baugrundinstitutes ……………….,
Bericht Nr. … vom ……………….zusammengefasst.

Stand: 2018/06
5
RAB-ING - Teil 6 Musterbeispiele - Abschnitt 3 Talbrücke
1) Neubau in Spannbetonbauweise

2.1 Bodenverhältnisse
Für Erkundung der im Bauwerksbereich vorhandenen Bodenverhältnisse sind von der Bohrunterneh-
mung…..….in der Zeit vom……bis zum……….insgesamt 7 Kernbohrungen (BK 01 bis BK 07) mit Erkun-
dungstiefen von jeweils 25,00 m unter OK-Gelände ausgeführt worden.
Hierbei wurde der folgende Bodenaufbau angetroffen.
Tiefe 0,00 bis 0,40 m: Mutterboden
Tiefe 0,40 bis 3,10 m: Lößlehm
3,10m bis zur
Erkundungstiefe von 25,00 m: Röt-Folge
Die Röt-Folge besitzt unterschiedliche Lagerungsdichten von überwiegend mitteldicht bis dichter Lage-
rung. Darunter weist sie eine sehr dichte Lagerung (N10 ≤ 30) auf.
Für den erkundeten Bodenaufbau im Einflussbereich der Bauwerksgründung können die folgenden bo-
denmechanischen Kennwerte als Berechnungswerte angesetzt werden:

Bodenschicht Wichte Reibungs- Kohäsion Steifemodul


γr,k winkel φ´k c´k Es,k
[kN/m³] [ °] [kN/m²] [MN/m²]
Lößlehm 19,5 25,0 2,5 5-8
Röt-Folge 21,0 27,5 10,0 20 - 120
Röt-Folge (N10 ≥ 30) 22,5 30 12,5 120 - 250

Im Grundwasser ist die Wichte infolge mit Auftrieb mit γk´ = γr, k - 10 [kN/m³] anzusetzen.
Die in der vorstehenden Tabelle angegebenen Steifemodule Es,k kennzeichnen die unteren und oberen
Grenzwerte für die jeweilige Bodenschicht.
Die anstehenden bindigen Böden als Lößlehm und Röt-Folge sind generell sehr wasserempfindlich, wei-
chen bei Wasserzutritt und/oder dynamischer Beanspruchung rasch auf und nehmen dann eine weiche
Zustandsform ein. Darüber hinaus sind die oberhalb der Röt-Folge anstehenden Böden äußert fließemp-
findlich bei Anschnitt in der Grundwasserführung sowie sehr erosionsempfindlich.
Die Lößlehmböden sind sehr setzungsempfindlich. Dem gegenüber sind die ungleichbindig-steinigen Bö-
den der Röt-Folge mit mindestens mitteldichter bis dichter Lagerung (N10 ≥ 10) weniger setzungsempfind-
lich. Darüber hinaus besitzt die Röt-Folge mit sehr dichter Lagerung (N10 ≥ 30) selbst für punktuelle Belas-
tungen durch Pfähle eine ausreichende bis gute Tragfähigkeit für die standsichere Abtragung der Brü-
ckenlasten.

2.2 Grundwasser, Wasserhaltung


Die Kernbohrungen haben die folgenden Grundwasserverhältnisse festgestellt:

Grundwasserspiegelhöhe
Kernbohrung
unter OK Gelände
BK 01 6,20 m
BK 02 5,80 m
BK 03 2,10 m
BK 04 2,00 m
BK 05 1,50 m
BK 06 4,90 m
BK 07 5,10 m

Stand: 2018/06
6
RAB-ING - Teil 6 Musterbeispiele - Abschnitt 3 Talbrücke
1) Neubau in Spannbetonbauweise
Während und nach niederschlagsreichen Zeiten muss mit einem Ansteigen des Grundwasserspiegels
über die in den Kernbohrungen eingemessenen Wasserspiegelhöhen hinaus gerechnet werden.
Aus dem Grundwasser der Kernbohrungen BK01 bis BK0 7sowie aus dem Bachwasser wurde jeweils ei-
ne Probe entnommen und gemäß DIN 4030 (Beurteilung betonangreifender Wässer) chemisch auf beton-
schädliche Stoffe untersucht.
Nach den wasseranalytischen Laborergebnissen wurde das untersuchte Wasser anhand der Grenzwerte
zur Beurteilung des Angriffsgrades als „nicht betonangreifend“ eingestuft.
Die Baugruben für die Pfahl-Bohrarbeiten und die Pfahlkopfplatten können in den Hangbereichen durch
die niederschlagsabhängigen Sicker- oder Schichtwässer und innerhalb der Bachniederung durch seitlich
zufließende bzw. von unten aufsteigende Grundwässer beeinflusst werden. Die während der Bauzeit in-
nerhalb der Baugruben anfallenden Bodenwässer oder Niederschlagswässer sind durch geeignete Was-
serhaltungsmaßnahmen aufzunehmen und abzuleiten. Hierfür wird die Herstellung einer offenen Wasser-
haltung aus Pumpensümpfen vorgesehen, zu denen das Wasser abfließen und von dort aus den Baugru-
ben abgepumpt werden kann.

2.3 Gründung
Die Gründung des Brückenbauwerkes erfolgt als Tiefgründung über Bohrpfähle in die sehr dicht gelagerte
Röt-Folge des oberen Buntsandsteins. Die Einbindung der Pfähle in die Röt-Folge mit sehr dichter Bau-
grundlagerung (N10 ≥ 30) ist mit mindestens 2,50 m (Pfahlfußeinbindung) einzuhalten. Eine Pfahlfußver-
breiterung wird nicht vorgesehen.
Bei einer Einbindung der Pfähle von mindestens 2,50 m in die Röt-Folge mit sehr dichter Baugrundlage-
rung (N10 ≥ 30) kann für die Pfahlbemessung mit einem
Pfahlspitzenwiderstand von qb,k = 2,5 MN/m²
gerechnet werden. Da die als Baugrund für die Bohrpfähle anstehende sehr dicht gelagerte Röt-Folge un-
terhalb der Pfahlaufstandsflächen nur gering verformbar ist, ist für die Abtragung der Bauwerkslasten ne-
ben der Lasteinleitung über den Pfahlspitzenwiderstand eine Lastabtragung über Mantelreibung lediglich
im Einbindebereich der Pfähle in die sehr dicht gelagerte Röt-Folge anzusetzen. Dabei wird eine
Mantelreibung von qs,k = 0,20 MN/m²
zugelassen.
Bei den vorgenannten Werten für den Pfahlspitzenwiderstand und die Mantelreibung handelt es sich um
Bruchwerte.
Nach den Ergebnissen der Kernbohrungen steht die zur Abtragung der Pfahllasten ausreichend tragfähige
Röt-Folge mit sehr dichter Lagerung ab folgenden Tiefen an:

189,00 mNN Widerlager Achse 10


178,75 mNN Brückenpfeiler Achse 20
169,75 mNN Brückenpfeiler Achse 30
169,75 mNN Brückenpfeiler Achse 40
170,95 mNN Brückenpfeiler Achse 50
172,55 mNN Brückenpfeiler Achse 60
179,40 mNN Widerlager Achse 70
Sollte ab den vorstehend genannten Horizonten noch kein ausreichend tragfähiger Baugrund angetroffen
werden und demzufolge die erforderliche Einbindung der Pfähle in die tragfähige Röt-Folge noch nicht er-
zielt sein, sind die Pfähle bis zur ausreichenden Tiefe zu verlängern.
Bei Zugrundelegung der vorgenannten Oberkanten der tragfähigen, sehr dicht gelagerten Röt-Folge sind
bei Einbindung der Pfähle von mindestens 2,50 m in den tragfähigen Baugrund die Gründungstiefen der
Bohrpfähle folgendermaßen einzuhalten:
186,50 mNN Widerlager Achse 10

Stand: 2018/06
7
RAB-ING - Teil 6 Musterbeispiele - Abschnitt 3 Talbrücke
1) Neubau in Spannbetonbauweise
176,00 mNN Pfeiler Achse 20
167,00 mNN Pfeiler Achse 30
167,00 mNN Pfeiler Achse 40
168,00 mNN Pfeiler Achse 50
170,00 mNN Pfeiler Achse 60
176,50 mNN Widerlager Achse 70.
Die Ansätze für die horizontale Bettung sind im geotechnischen Bericht enthalten und in Unterlage 8, Blatt
01 dargestellt.
Die Baugruben für die Pfahlkopfplatten der Brückenpfeiler und die innerhalb der Dammschüttungen lie-
genden Baugruben für die Widerlager können unter Beachtung der DIN 4124 hergestellt werden. Bei den
anstehenden, sehr wasser- und fließempfindlichen Böden innerhalb des Baubereiches und der vorhande-
nen Grundwasserführung sowie bei den aufgefüllten Böden der Dammschüttungen sollten die Baugru-
benwänden mit Neigungen von ≤ 45° gegen die Horizontale hergestellt werden. Bei den tieferen Baugru-
ben kann es erforderlich werden, böschungsentlastende Zwischenbermen anzuordnen. Unter den o. g.
Voraussetzungen sowie unter Berücksichtigung der Lage der unterführten Verkehrswege und Baches
kann auf Verbauten zur Sicherung der Baugruben verzichtet werden.

2.4 Altlasten, Kampfmitteluntersuchung


Hinsichtlich des für den Neubau vorgesehenen Baufeldes sind keine Belastungen des Baugrundes aus
Altlasten bekannt.
Über den Bereich des geplanten Baufeldes lagen dem Kampfmittelräumdienst (KMRD) des Landes „Bun-
desland 1“ aussagefähige Luftbilder vor.
Eine Auswertung der Luftbilder des Baufeldes von Seiten des Kampfmittelräumdienstes hat gemäß der
diesbezüglichen Stellungnahme des KMRD vom …………… keinen begründeten Verdacht ergeben, dass
mit dem Auffinden von Kampfmitteln zu rechnen ist. Da auch sonstige Erkenntnisse über eine solche Be-
lastung dieser Flächen nicht vorliegen, ist eine diesbezügliche systematische Flächenerkundung nicht er-
forderlich.

3 Unterbauten
3.1 Widerlager, Flügel
Die Widerlager und Flügel in den Achsen 10 und 70 werden jeweils mittels einer 1,80 bis 2,00 m dicken
Pfahlkopfplatte auf Großbohrpfählen ∅ 1,50 m tief gegründet.
Die vordere Pfahlreihe wird jeweils mit einer Neigung von 10:1 in Brückenlängsrichtung hergestellt.
Die Pfähle und Pfahlkopfplatten sowie die Widerlager- und Flügelwände werden aus Stahlbeton der Fes-
tigkeitsklasse C 30/37 hergestellt. Als Bewehrung wird Betonstahl der Sorte B 500 B eingebaut.
Die Widerlagerwände erhalten eine über die Höhe konstante Gesamtdicke von 4,15 m in Achse 10 und
4,55 m in Achse 70, die sich aus der Breite der Auflagerbank von 2,00 in Achse 10 und 2,40 m in Achse
70, der Breite des Wartungs- und Besichtigungsganges von 1,40 m und der Dicke der Kammerwand von
0,75 m zusammensetzt. Für die Kammerwände ist ein Beton C 30/37 vorgesehen. Der Zugang zum War-
tungs- und Besichtigungsgang hat eine Breite von 1,10 m und ist mittig zwischen den Überbauten ange-
ordnet. Der Zugang erhält eine Einstiegstür aus Stahl gemäß RiZ Zug 3.
Zur Steuerung der Rissbildung infolge Zwangbeanspruchung erhalten die Widerlagerwände jeweils am
Ende der vorderen Kammerwände eine Sollrissfuge analog RiZ Fug 2, Bild 2. Die Sollrissfugen in den Wi-
derlagerwänden enden hierbei 0,50 m unter Oberkante Auflagerbank, während die Sollrissfugen in den
hinteren Kammerwänden 1,00 m unter Oberkante Kammerwand verlaufen.
Die Flügel des westlichen Widerlagers in Achse 10 erhalten Flügellängen von 16,00 m. Die Flügellängen
des östlichen Widerlagers in Achse 70 betragen 14,50 m. Die Flügelwände erhalten eine über die Höhe
konstante Dicke von 1,45 m und werden analog RiZ Flü1, Bild 1 ausgebildet.

Stand: 2018/06
8
RAB-ING - Teil 6 Musterbeispiele - Abschnitt 3 Talbrücke
1) Neubau in Spannbetonbauweise
Die horizontale Arbeitsfuge zwischen den Pfahlkopfplatten und den aufgehenden Bauteilen wird 15 cm
über Oberkante Pfahlkopfplatte angeordnet und mit einer edelstahlkaschierten Bitumenschweißbahn mit
einer Breite von 30 cm abgeklebt.

3.2 Pfeiler
Die unter den Überbaukästen jeder RiFa angeordneten Stahlbeton-Einzelpfeiler in den Achsen 20 bis 60
werden auf Bohrpfählen ∅ 1,50 m tief gegründet. Die Pfeiler in den Achsen 20, 30, 50 und 60, auf denen
der Überbau längs verschieblich gelagert ist, werden hierbei auf einer Pfahlkopfplatte mit 7,50 m Breite,
11,50 m Länge und einer Dicke von 2,40 bis 2,60 m abgesetzt. Die Bohrpfähle in diesen Achsen werden
senkrecht angeordnet. In der Brückenachse 40, wo die Überbauten längs fest aufgelagert werden, erhal-
ten die Pfahlkopfplatten Abmessungen von 7,50 m Breite und 14,10 m Länge sowie einer Dicke von 2,40
bis 2,60 m. Die beiden Pfahlreihen werden hier jeweils mit einer Neigung unter 10:1 in Brückenlängsrich-
tung hergestellt. Pfähle, Pfahlkopfplatten und Pfeiler werden aus Beton C 30/37 hergestellt. Als Beweh-
rung wird Betonstahl der Sorte B 500 B eingebaut.
Der Pfeilerquerschnitt wird über die Höhe weitestgehend konstant ausgebildet. Lediglich am Pfeilerkopf ist
eine in Längs- und Querrichtung lineare Aufweitung des Pfeilerquerschnittes zur Aufnahme der Lager und
Hubpressen vorgesehen. Die konstanten Pfeilerquerschnitte entwickeln sich aus der Grundform eines
Rechteckquerschnittes mit Außenabmessungen von 2,20 m in Brückenlängsrichtung und 5,50 m in Brü-
ckenquerrichtung. Alle vier Ecken werden mit Abmessungen von 0,50 m/0,50 m abgeschrägt. Die Ab-
schrägung der Pfeilerkanten wird auch im Bereich der linearveränderlichen Außenabmessungen des
Pfeilerquerschnittes im Kopfbereich übernommen.

3.3 Sichtflächen
Alle sichtbaren Kanten werden mit Dreikantleisten 1,5 cm/1,5 cm gebrochen. Die Ansichtsflächen der Flü-
gel- und Widerlagerwände werden aus sägerauer lotrechter Brettschalung mit versetzten Stößen herge-
stellt. Die Schalung der Sichtflächen des Überbaues und der Kappen erfolgt ebenfalls mit sägerauer
Brettschalung mit längs versetzten Stößen, wobei die Brettschalung hier jedoch parallel zur Gradiente
ausgerichtet wird. Auch die Pfeiler werden mit sägerauer lotrechter Brettschalung mit versetzten Stößen
betoniert, wobei wie bei den Widerlagern eine vertikale Ausrichtung der Schalbretter vorgesehen ist.
Ankerlöcher sind mit vertieft eingeklebten Stopfen zu verschließen. In den Gesimskappenschalungen sind
Verankerungslöcher nicht zulässig.
Es wird die Sichtbetonklasse SB 2 nach ZTV-ING 3-2 festgelegt.

4 Überbau
4.1 Tragkonstruktion
Die beiden durch eine 10 cm breite Mittellängsfuge getrennten Überbauten beider Richtungsfahrbahnen
werden jeweils als einzellige Hohlkästen in Spannbeton-Bauweise als Durchlaufträger über sechs Felder
hergestellt. Die Spannweiten betragen hierbei 36,00 - 4 x 45,00 - 36,00 m, woraus sich eine Gesamtlänge
von 252,00 m ergibt. Die Herstellung der Überbauten ist im Taktschiebeverfahren vorgesehen. Die Takt-
länge und die Lage der Taktfugen werden im Rahmen der Ausführungsplanung unter Berücksichtigung
des eingesetzten Vorbauschnabels festgelegt. Da die Tragkonstruktion der Überbauten als Kastentrag-
werk vorgesehen ist, sind die Stege der Kästen von internen Spanngliedern freizuhalten. Die Vorspan-
nung der Überbauten erfolgt somit in Mischbauweise. Die interne Vorspannung wird außerhalb des Steg-
bereiches in der Fahrbahn- und Bodenplatte angeordnet. Die externe Vorspannung wird zur Anpassung
an die Schnittkraftverläufe umgelenkt geführt, wobei jeweils eine Umlenkung in den Stützbereichen und
zwei Umlenkungen in den Feldbereichen vorgesehen sind.
Die Abmessungen der Fahrbahnplatte wurden mit 60 cm am Anschnitt zu den Stegen, 35 cm in Feldmitte
der Innenplatte und 25 cm an den Kragplattenenden so gewählt, dass in Verbindung mit den gewählten
Stützweiten der Kragplatten und der Innenplatte auf eine Quervorspannung verzichtet werden kann. Die
Stegbreiten sind über die Brückenlänge konstant mit einer Dicke von 50 cm vorgesehen. Die Abmessun-
gen der Bodenplatte wurden mit 55 cm Stärke am Anschnitt zu den Stegen und 30 cm Stärke in Feldmitte
so gewählt, das einerseits die zentrische Vorspannung problemlos verankert und gestoßen werden kann

Stand: 2018/06
9
RAB-ING - Teil 6 Musterbeispiele - Abschnitt 3 Talbrücke
1) Neubau in Spannbetonbauweise
und andererseits ausreichende Abmessungen zur Aufnahme der Biegedruck-Beanspruchung im Stützbe-
reich vorhanden sind. Im Stützbereich erhält die untere Kastenplatte zur Gewährleistung dieser Anforde-
rungen eine lineare Anvoutung von 30 cm Stärke auf 55 cm Stärke.
Für den Überbau kommt ein Beton der Festigkeitsklasse C 40/50 und Betonstahl der Sorte B 500 B zur
Ausführung. Für den Spannstahl der internen und externen Vorspannung ist eine Spannstahl-Güte St
1570/1770 vorgesehen. Zur Einleitung der Vorspannung der externen Spannglieder sowie zur Aufnahme
der symmetrischen und antimetrischen Beanspruchung der Kästen sind in den Endauflagerachsen Quer-
träger vorgesehen. In den Stützenachsen erfolgt die Einleitung der symmetrischen und antimetrischen
Kastenbeanspruchungen und die Umlenkkräfte aus den externen Spanngliedern in die Lager ebenfalls
durch Querträger.

4.2 Lager, Gelenke


In jeder Brückenachse werden unter dem einzelligen Kästen jeder Richtungsfahrbahn zwei Kalottenlager
gemäß RiZ Lag 1 bis Lag 3 angeordnet.
Die Lagerung wird hierbei so ausgebildet, dass in Brückenmitte (Achse 40) jeweils ein allseits festes und
ein allseits bewegliches Lager vorgesehen ist, während in den übrigen Bauwerksachsen allseits bewegli-
che Lager angeordnet werden. An den Widerlagern werden jeweils ein querfestes und ein allseits beweg-
liches Lager angeordnet. Besondere Maßnahmen zur Höhenkorrektur sind im Zuge des Brückenneubaus
aufgrund der geringen zu erwartenden Setzungen planmäßig nicht erforderlich.
Für einen späteren Lagerwechsel ist auf den Auflagerbänken neben den Lagersockeln ausreichend Platz
für das Aufstellen von Hubpressen vorhanden.

4.3 Fahrbahnübergangskonstruktionen
Wegen des in Achse 40 angeordneten Lagerungs-Festpunktes in Brückenlängsrichtung ist in den Wider-
lagerachsen 10 + 70 eine Übergangskonstruktion in Anlehnung an RiZ Übe 1 anzuordnen. Einzubauen ist
jeweils ein lärmgeminderter Fahrbahnübergang in Lamellenbauweise. Die in der Entwurfs-Statik ermittel-
ten Gesamtdehnwege betragen in den Achsen 10 und 70 jeweils ±122 mm in Brückenlängsrichtung und
±22 mm parallel zur Übergangskonstruktion. Dementsprechend erhalten die Widerlager in den Achsen 10
und 70 Wartungsgänge.

4.4 Abdichtung, Belag


Der Überbau erhält eine Abdichtung und einen Belag gemäß ZTV-ING 7-1 und RiZ Dicht 3.

4.5 Korrosionsschutz, Schutz gegen Umwelteinflüsse


Geländer, Übergangskonstruktionen, Lager, Gusseiserne Abflussrohre und Formstücke sowie Schutzein-
richtungen erhalten folgende Beschichtungssysteme nach ZTV-ING 4-3 Tabelle A.4.3.2:

Bauteil Bauteil- Beschichtungssystem Oberflächen-


Nr. vorbereitung
Nr. Aufbau µm Blatt Stoff-Nr.
Geländer 3.1 c) 1 Feuerverzinkung
Sweep-
ZB EP-EG, grau (DB 702) 80 87 687.12
Strahlen
DB PUR-EG, blau (DB 510) 80 87 687.50
ÜKO‘s 3.4.2 1 GB EP-Zinkstaub, grau 70 87 687.03
1. ZB EP-EG, grau (DB 703) 80 87 687.13
2. ZB EP-EG, grau (DB 702) 80 87 687.12 Sa 2½
3. ZB EP-EG, grau (DB 703) 80 87 687.13
DB EP-EG, grau (DB 702) 80 87 687.12
LSW-Pfosten 3.6.2 1 Feuerverzinkung
Sweep-
ZB EP-EG, grau (DB 702) 80 87 687.12
Strahlen
DB PUR-EG, blau (DB 510) 80 87 687.50

Stand: 2018/06
10
RAB-ING - Teil 6 Musterbeispiele - Abschnitt 3 Talbrücke
1) Neubau in Spannbetonbauweise

Lager 3.2 1 Spritzverzinkung 100


ZB EP-EG, grau (DB 703) 80 87 687.13 Sa 3
DB EP-EG, grau (DB 702) 80 87 687.12
Gusseiserne 3.3.3 1 Spritzverzinkung (2 x) 40
Abflussrohre ZB EP-EG, grau (DB 702) 80 87 687.12 Sa 3
(außen) DB PUR-EG, grau (DB 704) 80 87 687.74
Gusseiserne 3.3.3 4 DB EP-Kombi, 120 81 681.12
Abflussrohre schwarzrot ≈ RAL 3007 Sa 2½
(innen)
Schutzein- 3.5 Feuerverzinkung
Be
richtungen
Besichti- 3.8.1 a) 1 Feuerverzinkung
gungseinrich- Be
tungen

Die Applikation sämtlicher Beschichtungsstoffe erfolgt mittels Airless-Spritzen.

5 Entwässerung
5.1 Überbauten
Aufgrund der ausgeprägten Gradienten-Längsneigung der Überbauten von variabel ca. 4,9%-3,5% kann
eine gradientenparallele Führung der Längsleitungen vorgesehen werden. Beide Überbauten werden über
jeweils 12 Brückenabläufe der Größe 300 x 500 mm entwässert, die über eine Längsleitung
DN 200/DN300 das Wasser bis zum Widerlager Achse 70 führen, wo es über eine Fallleitung und unter
Zwischenschaltung eines Revisionsschachtes an den Vorfluter abgegeben wird. Vor dem Überbau (bei
Achse 10) erfolgt die Entwässerung im Widerlagerbereich analog RiZ Was 8, Blatt 1, Bild 1 über Abläufe
die an eine die Autobahn querende Leitung DN 300 angeschlossen werden. Diese wiederum wird mit ei-
ner in der Böschung verlaufenden Stichleitung DN 400 verbunden, die das Wasser schließlich an den Vor-
fluter abgibt. Nach dem Überbau (bei Achse 70) erfolgt die Entwässerung im Widerlagerbereich gemäß
RiZ Was 8, Blatt 2, Bild 2c über Raubettmulden die das Wasser an den Vorfluter abgeben.

5.2 Widerlager
Die Entwässerung der Widerlager-Hinterfüllung erfolgt gemäß RiZ Was 7 mit Grundrohr.
Die Entwässerung der Widerlagerauflagerbänke erfolgt über das Längs- und Quergefälle ihrer Oberfläche,
in eine Rinne vor der hinteren Kammerwand zur seitlichen Entwässerungsleitung DN 100 nach RiZ Was
6, Blatt 1.

6 Rückhaltesysteme, Schutzeinrichtungen
Als Fahrzeugrückhaltesysteme werden auf beiden Außenkappen Schutzeinrichtungen der Aufhaltestufe
H2 und des Wirkungsbereiches W4 mit Anpralllasten der Klasse C angeordnet.
Auf den beiden Innenkappen sind ebenfalls Fahrzeugrückhaltesysteme der Aufhaltestufe H2 und des Wir-
kungsbereiches W4 mit Anpralllasten der Klasse C vorgesehen.
Den seitlichen Abschluss des Überbaues bilden auf der Seite Nord eine 4,0 m hohe Lärmschutzwand ge-
mäß RiZ LS 1, Blatt 1 und 2 und auf der Seite Süd ein mindestens 1,10 m hohes Holmgeländer mit Draht-
seil in Handlauf gemäß RiZ Gel 3, 9, 10 und 11 sowie einer Verankerung mit Fußplatte gemäß RiZ Gel 14.
Die geplante Schrammbordhöhe zwischen Fahrbahn und Kappe ist mit 7,50 cm vorgesehen.

7 Zugänglichkeit der Konstruktionsteile


Für Wartungs- und Instandhaltungsarbeiten sind an allen Flügelwänden sowie im Bereich der Brücken-
achse vor den Widerlagern Böschungstreppen gemäß RiZ Bösch 2 herzustellen, die den Zugang zu den

Stand: 2018/06
11
RAB-ING - Teil 6 Musterbeispiele - Abschnitt 3 Talbrücke
1) Neubau in Spannbetonbauweise
Widerlagern von der überführten A 001 sowie von der unterführten Landesstraße sowie dem unterführten
Wirtschaftsweg aus ermöglichen.
Alle übrigen Bauteile sind von der Landesstraße aus durch ein Unterflurgerät nach DIN 1076 erreichbar.
Es sind somit keine weiteren Zufahrten bzw. Zuwegungen erforderlich.
Über der unterführten Landesstraße und dem Wirtschaftsweg erhalten die Kästen beider Richtungsfahr-
bahnen Bodenöffnungen der Größe 1,20 x 2,50 m, sowie Bodenöffnungen vor jedem Widerlager der Grö-
ße 1,00 x 1,50 m gemäß RiZ Zug 1, Blatt 2 und RiZ Zug 7, Blatt 2. Diese Öffnungen ermöglichen den Ma-
terialtransport von der unterführten Landesstraße aus in die Hohlkästen und somit auch in die Widerlager
und Pfeilerköpfe. Im Bereich der Stützquerträger erhalten die Bodenplatten der Hohlkästen eine Durch-
stiegsöffnung mit Haltegriff und Leiter anlog RiZ Zug 1. Der Zugang zum Hohlkasten von den Widerlagern
aus erfolgt über eine Stahltür gemäß RiZ Zug 3, Blatt 1 in den Widerlagerwänden sowie eine Steigleiter
gemäß RiZ Zug 6, einen Gitterrostdurchstieg und Wartungsgang gemäß RiZ Zug 1 und RiZ Was 6. Von
hier aus sind der Besichtigungsgang in den Widerlagern und schließlich die in den Endquerträgern vorge-
sehene Eingangstür zum Kasteninnern zu erreichen.

8 Sonstige Ausstattung und Einrichtungen


Auf der nördlichen Außenkappe wird eine Lärmschutzwand aus Alu- sowie Acrylglas- Elementen ange-
ordnet. Die Lärmschutzwand ist mit einer Höhe von 4,0m über der Gradiente Rifa B-Stadt nach A-Stadt
vorgesehen. Die HEA 160 Pfosten werden gemäß RiZ LS 1 Blatt 1 + 2 verankert und sind mit einem Ab-
stand von 2,0m auf dem Bauwerk angeordnet. Auf der Westseite des Bauwerks mündet die Lärmschutz-
wand in einen Wall in gleicher Höhe. Auf der Ostseite Schließt sie an die Lärmschutzwand der weiterfüh-
renden Strecke an. Um den Zugang zur Brücke bzw. zur Autobahn zu gewährleisten, werden an beiden
Brückenenden Servicetüren gem. RiZ LS 21 Blatt 1 + 2 vorgesehen.
An dem Brückenbauwerk werden Messpunkte gemäß RiZ Mess 1 Blatt 1 und Mess 2 vorgesehen.
Die Beleuchtung im Innern des Hohlkastens erfolgt gemäß RE-ING 2-4.
Leerrohre in den Kappen sind planmäßig nicht vorhanden.

9 Herstellung, Bauzeit
9.1 Bauablauf, Bauzeit
Bei Herstellung des Brückenbauwerkes steht die überführte A 001 noch nicht unter Verkehr. Die unter-
führte Landesstraße muss während der gesamten Bauzeit unter Verkehr bleiben, wofür eine Einhausung
vorgesehen ist. Der unterführte Wirtschaftsweg kann für die gesamte Bauzeit voll gesperrt werden, da
entsprechende Umleitungsstrecken zur Verfügung stehen.
Es entstehen somit keine Beeinträchtigungen aus öffentlichem Verkehr bei den Brückenbauarbeiten.
Die Zuwegung zum Baufeld unter der Brücke erfolgt über den unterführten Wirtschaftsweg und die unter-
führte Landesstraße. Da alle Pfeiler und Widerlager in Verbindung mit einer in Brückenlängsrichtung im
Talgrund verlaufende Baustraße von diesen beiden Verkehrswegen aus erreicht werden können, ist die
Errichtung einer Behelfsbrücke über dem zwischen Achse 50 und 60 unterführten Bach nicht zwingend er-
forderlich, wird zur schnellen Querung des Baches und der damit verringerten Bauzeit jedoch vorgesehen.
Die Taktanlage zur Herstellung der Überbauten ist von der Trasse der neuen A 001 aus erreichbar, die im
Bauzustand als Baustraße genutzt werden kann. Die Taktanlage wird hinter dem Widerlager Achse 70 er-
richtet, damit der Verschub bergauf erfolgen kann.
Die Bauarbeiten beginnen mit der Herstellung der Bohrpfähle für die Widerlager und Pfeiler in offenen
Baugruben. Anschließend können die Pfahlkopfplatten sowie die Widerlager, Flügel und Pfeiler als Ortbe-
tonkonstruktionen hergestellt werden. Nach einem ausreichenden Vorlauf für die Herstellung der Widerla-
ger und Pfeiler kann der abschnittsweise in der Taktanlage hergestellte Überbau auf Verschublagern ein-
geschoben werden. Nachdem der Überbau komplett eingeschoben ist, werden die Verschublager durch
die endgültigen Lager ersetzt. Anschließend wird die externe Vorspannung aufgebracht. Nach Durchfüh-
rung der Restarbeiten (Abdichtung, Kappen, Schutzeinrichtungen, Geländer, Belag, Übergangskonstrukti-
onen etc.) kann die erste Brückenhälfte für den Baustellenverkehr genutzt werden.

Stand: 2018/06
12
RAB-ING - Teil 6 Musterbeispiele - Abschnitt 3 Talbrücke
1) Neubau in Spannbetonbauweise
Für die Errichtung des zweiten Teilbauwerkes ist der gleiche Bauablauf vorgesehen.
Die Gesamtbauzeit zur Herstellung des neuen Brückenbauwerkes wird etwa 28 Monate betragen.

10 Kosten
Gemäß Kostenberechnung belaufen sich die Gesamtbaukosten für das Brückenbauwerk auf ……… .
Mio. € brutto. Die Baukosten je m² Brückenfläche ergeben sich somit zu ………….€/m² (brutto).

11 Baurechtsverfahren
Für die Gesamtbaumaßnahme Neubau der A 001 von A-Stadt nach B-Stadt wurde ein Planfeststellungs-
verfahren durchgeführt. Der Planfeststellungsbeschluss als Grundlage für die Durchführung der Baumaß-
nahme erfolgte am ……………und erlangte am .…..……. Rechtskraft.
Alle Ergebnisse des Planfeststellungsverfahrens sind bei der Entwurfsbearbeitung des Brückenbauwerkes
berücksichtigt worden.

Stand: 2018/06
13
0m 100m

M 1:500

Ansicht M.1:500

Darstellung der Boden- und Gesteinsarten in den Schichtenprofilen der Bodenaufschlüsse


nach dem geotechnischen Bericht ...
Jahr 1

Das Bauwerk liegt in der Erdbebenzone 0 und in Windzone 1


Längsschnitt A-A M.1:500
Maße u. Höhen bezogen auf RIFA A-Stadt - B-Stadt Anordnung der Messpunkte gemäß Mess 1 Blatt 1 und Mess 2
(Klammerwerte gelten für RIFA B-Stadt - A-Stadt)

10 20 30 40 50 60 70 Setzung
-5.250% 0.500%
L=1291.037 L=954.9
87m wahrscheinliche Setzung Gset (DIN EN 1990)
252.00 m
dset,i,w= 1,0 cm je Stützung in ungünstigster Kombination ("zick-zack-förmig") im Grenzzustand der
wasserdichte Übergangskonstr. 36.00 45.00 45.00 45.00 45.00 36.00 Gebrauchstauglichkeit (GZG)

TS=198.122m
km=14+678.357
2.50 2.50 Brückenabläufe Gradiente H=15000m
analog Übe 1 23.00 23.00 23.00 23.00 22.50 22.50 22.50 22.00 22.00 22.00 21.50 B-Stadt - A-Stadt mögliche Setzung Gset (DIN EN 1990)
T=356.230m
300x500mm (Nord) dset,i,m= 2,0 cm je Stützung in ungünstigster Kombination ("zick-zack-förmig") im Grenzzustand der
f=4.224m
8.00 12.00 12.00 12.00 12.00 12.00 12.00 12.00 12.00 12.00 12.00 8.00 Tragfähigkeit (GZT)
Flü 1 Bild 1
variabel
-5.250% 0.499% Bodenkennwerte/ geotechnische Bemessungswerte
+215.196 (+215.187) wasserdichte Übergangskonstr. 54m
+213.432 (+213.427) ca. 4,9% - 3,5% Detail II L=1290.958
m L=956.6
Was 7 +211.353 (+211.349) siehe Blatt 02 Detail III analog Übe 1 Boden- g /g 9
Grundrohr +209.40 (+209.397) variabel siehe Blatt 02
Bauteil / Achse /
art k k
wk Ck 9 dk k s,k  R,d q s,K q b,k

TS=198.122m
km=14+671.603
RS +207.574 (+207.571) ca. 4,9% - 3,5% Bodenart
Detail I +205.875 (+205.872) Gradiente H=15000m
+204.70 siehe Blatt 02 +204.615 (+204.589) A-Stadt - B-Stadt --- kN/m³ 8 kN/m² 8 MN/m³ kN/m² MN/m² MN/m²
1.80 20

T=356.320m
vorh. Gelände DN200 (Süd) Pfahlgründungen --- --- --- --- --- 1) --- 1) 1)
2.20 in Gradiente Süd f=4.226m
1.90 4.15 1.30 Schutzgerüst für DN300 Flü 1 Bild 1 Hinterfüllung WDL --- 20/10 35 0 0 --- --- --- ---
2.20 RS
Bauzustand 1.256.001.25 vorh. Gelände
7.35 1) = siehe Plan 01, Längsschnitt

20
2.20 in Gradiente Süd Was 7
20
10:1

+190.65 +193.00 Grundrohr

1.80
4.50
+186.95 1.30 4.55 1.90
2.40

Landesstraße Baustoffangaben

2.40 20
+186.50 2.65 2.20 2.65 HHW = 186.8 WW +185.15 neuer
Bach Geländeverlauf 7.75

20
+181.55 Expositionsklassen Entwicklung

2.40 20
neuer +181.15

2.40 20
Bohrpfähle ø1.50m 7.50 +181.15 2.20 2.65 Bauteil: Beton Bau- Beton- Spannstahl

10:1
2.65
Geländeverlauf Feuchtigkeitsklasse der Beton- stahl stahl

2.40
+176.00 2.20 2.65 Trinkwasser- 2.20 2.65 +176.50 festigkeit
2.65 2.65 2.20 2.65 2.65 7.50
leitung Kappen C25/30 XC4, XD3, XF4, WA r < 0,3 B500B
7.50 7.50 Bohrpfähle ø1.50m

10:1
10:1
BK 01 7.50 +170.00 Überbau C40/50 XC4, XD1, XF2, WA r < 0,3 B500B interne Vorsp.
St 1570/1770
+204.70 +168.00 Bohrpfähle ø1.50m externe Vorsp.
0.40
+203.54m +167.00 +167.00 St 1570/1770

2.90 Mutterboden, 1, braun 20 +200.70


Bohrpfähle ø1.50m Bohrpfähle ø1.50m Lagersockel C35/45 XC4, XD1, XF2, WA r < 0,3 B500B
Schluff, feinsandig, schwach tonig, (Lößlehm), 4,
0,0
GW 6.20 ockerbraun +196.00 80 +196.00 Pfeiler C30/37 XC4, XD1, XF2, WA r < 0,3 B500B
7.50 BK 03 BK 07
Ton, Tonstein, Schluff, Schluffstein, halbfest bis BK 05 Kammerwände C30/37 XC4, XD1, XF2, WA r < 0,3 B500B
fest, 5-6, rötlichbraun +185.12m
+185.60m 0.40
+193.82m +193.00 Widerlager / Flügel C30/37 XC4, XD1, XF2, WA r < 0,3 B500B
0.40 Mutterboden, 1, braun
Steine, (Sandsteine), Schluff, Schluffstein, 5- 6, 0,2 120 GW 2.10 0.40 +190.60
14.00 rötlichbraun Mutterboden, 1, braun +181.15 GW 1.50 Mutterboden, 1, braun 3.10 Schluff, feinsandig, schwach tonig, (Lößlehm), 20 Pfahlkopfplatten C30/37 XC2, XD2, XF2, WA r < 0,3 B500B
+186.50 +186.50 20 +180.15 2.60 steif bis halbfest , 4, ockerbraun
0,0
Schluff, feinsandig, schwach tonig, (Lößlehm), GW 5.10
6.00 0,0 80 steif bis halbfest , 4, ockerbraun 20 +179.45
Tonstein, Schluffstein, einzelne Sandsteine, +185.30
80 +185.30 Pfähle C30/37 XC2, XD2, XF2, WA r < 0,3 B500B
qs,k [ MN / m²] ks,k [ MN / m³ ] Schluff, steinig, (Tonsteine), schwach tonig
Schluffstein, fest, 6, mürbe, zahlreiche Ton - 0,0
7.80
schwach, feinsandig, (Auelehm), steif, 4, braun +177.95 +177.95 8.50 +175.95 60 +175.95 halbfest bis fest, 6, rotbraun Sauberkeitsschicht C12/15 X0
Sandstein, steinig (Sandsteine, Ton- Tonsteine, Tonstein - und Schluff - Schluffsteinlagen,
Schluff- Schluffstein), 6, schichtig 0-18cm, qb,k = 2,50 MN / m² rötlichbraun Steine, (Sandsteine), sandig bis stark sandig,
12.40 0,2 120
25.00 rötlichbraun Steine, (Sandsteine), 5- 6, mit vielen Schluff- 0,2 120 14.30 schwach tonig bis tonig, 3 - 6, mürbe, rotbraun Vorspannung längs / quer
Schlufsteinlagen, rötlichbraun 14.20 Steine, (Schluffsteine, Tonsteine), schwach 120 +176.50 +176.50
schluffig, 3 - 6, rotbraun 0,2
+167.00 +167.00 +168.00 +168.00
ks,k [ MN / m³ ] Kappen, Gesims Mindestluftporengehalt nach ZTV-ING 3-1, Tab. 3.1.1
Sandstein, steinig (Sandsteine, Ton- Tonsteine, q
Sandstein, steinig (Sandsteine, Ton- Tonsteine, s,k
[ MN / m²] max. w/z-Wert 0,50 nach ZTV-ING 3-1
Schluff- Schluffstein), 6, schichtig 0-18cm, qs,k [ MN / m²] ks,k [ MN / m³ ] qs,k [ MN / m²] ks,k [ MN / m³ ]
Sandstein, steinig (Sandsteine, Ton- Tonsteine, Schluff- Schluffstein), 6, schichtig 0-18cm, qb,k = 2,50 MN / m²
rötlichbraun qb,k = 2,50 MN / m² Schluff- Schluffstein), 6, schichtig 0-18cm, rötlichbraun
25.00 rötlichbraun qb,k = 2,50 MN / m² 25.00
25.00
Bauwerksdaten
BK 02 BK 06 Bauart: Stahlbeton Spannbeton Stahl Verbund
+194.50m +189.36m Einwirkung Verkehrslast DIN EN 1991-2 Lastmodell LM 1
0.40 Mutterboden, 1, braun BK 04 0.40
2.80 +190.65 Mutterboden, 1, braun Verkehrskategorie DIN EN 1991-2 1
Schluff, feinsandig, schwach tonig, (Lößlehm),
steif bis halbfest , 4, ockerbraun +188.80
+185.30m 3.00
Schluff, feinsandig, schwach tonig, (Lößlehm),
+185.15
GW 5.80 20 0.40 Mutterboden, 1, braun GW 4.90 +183.30 Verkehrsart DIN EN 1992-2/NA große Entfernung
0,0 GW 2.00 steif bis halbfest , 4, ockerbraun 20
8.00
Schluffstein, fest, 6, mürbe, zahlreiche Ton - 80 2.80 Schluff, feinsandig, schwach tonig, (Lößlehm), +181.15 0,0
Tonstein - und Schluff - Schluffsteinlagen,
steif bis halbfest , 4, ockerbraun +178.80 9.00
Schluffstein, fest, 6, mürbe, zahlreiche Ton -
Tonstein - und Schluff - Schluffsteinlagen,
+179.90 80 +179.90 Klasse Anpralllast Fahrzeugrückhalte- C
rötlichbraun +186.30 +186.30 20 systeme DIN EN 1991-2
Steine, (Sandsteine), Schluff, Schluffstein, 5- 6, 7.00 Schluffstein, fest, 6, mürbe, zahlreiche Ton - 0,0 rötlichbraun
13.50 120 Tonstein - und Schluff - Schluffsteinlagen, +175.30 60 +175.30
rötlichbraun 0,2
rötlichbraun 13.50 Ton, Tonstein, Schluff, Schluffstein, halbfest bis
120 Militärlastenklasse STANAG 50/50 - 100
0,2
+176.00 +176.00 12.00 Steine, (Schluffsteine, Tonsteine), schwach
fest, 6, vereinzelte Schluffsteine, rötlichbraun
+170.00 +170.00 vorgegebene Koordinaten Einzelstützweiten ( ) (m) 36.0 - 45.0 - 45.0 - 45.0 - 45.0 - 36.0
Sandstein, steinig (Sandsteine, Ton- Tonsteine,
Schluff- Schluffstein), 6, schichtig 0-18cm, qs,k [ MN / m²] ks,k [ MN / m³ ] schluffig, 3 - 6, rotbraun 0,2 120 Sandstein, steinig (Sandsteine, Ton- Tonsteine,
Schluff- Schluffstein), 6, schichtig 0-18cm, Punkt Gesamtlänge zw. Endauflagern ( ) (m) 252,0
rötlichbraun
qb,k = 2,50 MN / m² Sandstein, steinig (Sandsteine, Ton- Tonsteine,
Schluff- Schluffstein), 6, schichtig 0-18cm,
+167.00 +167.00 rötlichbraun qs,k [ MN / m²] ks,k [ MN / m³ ]
Station Rechts Hoch
25.00 rötlichbraun qs,k [ MN / m²] ks,k [ MN / m³ ] 25.00 qb,k = 2,50 MN / m² Lichte Weite zw. Widerlagern ( ) (m) 250,0
qb,k = 2,50 MN / m² P1 14 + 199,753 ..................... ..................... Kleinste Lichte Höhe (m) 4.21 (am Widerlager Achse 10)
25.00
P2 Kreuzungswinkel (gon) 100.0
14 + 713,654 ..................... .....................
Breite zw. Geländern (m) 36.10

Grundriß M.1:500 errechnete Koordinaten Brückenfläche (m²) ca. 9097

KP 14 + 476,500 ..................... .....................


Endgültige Abmessungen nach statischen, konstruktiven und
40 50 60 wirtschaftlichen Erfordernissen
10 20 30 70
Stromleitung
Mittelspannung Entwurfsbearbeitung: Projekt-Nr.:
14+350.50

14+386.50

14+431.50

14+476.50

14+521.50

14+566.50

14+602.50
Stationierung bezogen auf Achse BAB Datum Zeichen
Landesstraße

Lagertabelle Bearb.:
Fernmeldekabel Lagerkräfte und Lagerbewegungen sowie Bewegungen an den Fahrbahnübergängen Gez.:
Fernmeldekabel für die Grundkombination nach DIN EN 1990/NA Anhang NA.E
Gepr.:
10 20 30 40 50 60 70
36.00 45.00 45.00 45.00 45.00 36.00 Geändert Datum Gez. Geprüft
Lagerreihe 1 a
Trinkwasserleitung
Lagerreihe 2 b
h
Bac

Was 8 , c
N Vy
Blatt 1, Bild 2a
WW

Lärmschutzwall analog Was 8 Bauzeitige Behelfsbrücke d


Vx Mx Lagerreihe 2
Blatt 1, Bild 1

km 14+713.654 R=2000
y x  x
DN400 Lagerreihe 1 Straßenbauverwaltung: Unterlage: 8
16.00 14.50 y
DN200 DN300
R=00
R=49992.25

1:1.5

Symbol für Bewegungsrichtung, Streckenbezeichnung : A-Stadt - B-Stadt


Lagerungsart/-typ nach Lager- Blatt - Nr.: 01

R=00
Typen allseits längs quer allseits
2.50

DIN EN 1337-1 A 001


A A
Lagerreihe 1 fest fest fest beweglich Straßenklasse und Nr. :
50

nach A-Stadt Lagerkräfte


2.50 3.75 3.50 3.50 3.50 3.50 3.50 3.75

1:1.5 2.BA von B-Stadt Projekt - Nr.:


14.50

Vertikalkräfte in [MN] im Grenzzustand der Tragfähigkeit (GZT) Gemarkung : C-Stadt


2.5%

Lagerreihe 2
DN300

1 8,5 20,0 20,0 20,0 20,0 20,0 8,5


100gon Revisionsschächte (RS) 1:1.5 max. NSd
P1 Achse BAB 001 Brückenachse P2 2 8,5 20,0 20,0 20,0 20,0 20,0 8,5
75

BK 01 BK 05 BK 06 BK 07
1.75

1 3,0 8,0 8,0 8,0 8,0 8,0 3,0


min. NSd
KP
1.75

BK 02 BK 03 BK 04 2 3,0 8,0 8,0 8,0 8,0 8,0 3,0


Bauwerk/Baumaßnahme : Datum Zeichen
75

Horizontalkräfte in [MN] im Grenzzustand der Tragfähigkeit (GZT)


Lagerreihe 2
von A-Stadt 1.BA nach B-Stadt 1 ---- ---- ---- ---- ---- ---- ---- Bearb.:
Neubau einer Talbrücke
2.5%

max. I V x,Sd I
14.50

2 0,4 0,8 0,8 2,0 0,8 0,8 0,4


Lagerreihe 1 Gez.:
im Zuge der Bundesautobahn 001
DN300

1 ---- ---- ---- ---- ---- ---- ----


min. I V y,Sd I
Gepr.:
50

2 0,4 0,8 0,8 2,0 0,8 0,8 0,4


R=00
R=50000.00
R=00
R=50007.75

charakteristische Vertikalkräfte in [MN] im Grenzzustand der Gebrauchstauglichkeit (GZG)


ASB-Nr: 1234 567
1 6,0 14,0 14,0 14,0 14,0 14,0 6,0
analog Was 8 DN200 DN300 Transportöffnung 14.50 Was 8 ,
ständige Einwirkung NSk
Plandarstellung :
16.00 Transportöffnung
Blatt 1, Bild 1 je Überbau Blatt 2, Bild 2c
2 6,0
Lagerbewegungen
14,0 14,0 14,0 14,0 14,0 6,0
Grundriss, Längschnitt, Ansicht Bauwerksplan
je Überbau
km 14+199.753

1.50x1.00m
1.50x1.00m Zug 1 Blatt 2
Verschiebung in [mm] im Grenzzustand der Tragfähigkeit (GZT) und Lagertabelle
DN4 Zug 1 Blatt 2 Transportöffnung max. I  x,d I 1 230 170 85 20 85 170 230
Maßstab : 1:500
00 Zug 7 Blatt 2 2 230 170 85 0 85 170 230
Zug 7 Blatt 2 je Überbau 1 20 20 20 20 20 20 20
Aufgestellt : Geprüft :
Fernmeldekabel max. I  y,d I
2.50x1.20m Böschungstreppen 2 0 0 0 0
Bösch 2 Verdrehung in [mrad] im Grenzzustand der Tragfähigkeit (GZT)
Zug 1 Blatt 2
ch

1 1,0 1,0 1,0 1,0 1,0 1,0 1,0


Zug 7 Blatt 2  x,d I
Ba

max. I
2 1,0 1,0 1,0 1,0 1,0 1,0 1,0 Musterbeispiel
1 6,0 2,0 2,0 2,0 2,0 2,0 6,0
max. I  y,d I 6-3-1
2 6,0 2,0 2,0 2,0 2,0 2,0 6,0
Vorh. Leitungen im Gesehen : Genehmigt :
Bewegung am Fahrbahnübergang
Bauwerksbereich neu Verschiebung in [mm] im Grenzzustand der Tragfähigkeit (GZT) Blatt 1/4
verlegen
max. Δ I  x,d I 244 244
Stand: 2018/06
max. Δ I  y,d I 44 44
Fernmeldekabel Bei den Bewegungen sind die Bewegungszuschläge sowie die Mindestbewegungen nach DIN EN 1337-1 nicht berücksichtigt.
Formelzeichen und Symbole gemäß DIN EN 1337-1. Lokale Koordinaten der Lager sind anzupassen.

H/B = 841 / 1189 (1.00m²)


0m 10m 0m 10m 20m

M 1:50 M 1:100

Regelquerschnitt M.1:50
Regelquerschnitt im Feldbereich Regelquerschnitt im Stützbereich
36.10

425 1.30 50 14.50 1.75 1.75 14.50 50 1.30 25

Nord +4.00 75 2.50 50 3.75 3.50 3.50 75 75 3.50 3.50 3.75 50 2.50 75 Süd

Achse BAB 001


Lärmschutzwand
LS 1 Blatt 1 und 2 Holmgeländer mit
Drahtseil gemäß

Rifa A-Stadt - B-Stadt


Gel 3 , Gel 9 ,
7.75 7.75
Gel 10 , Gel 11

Rifa B-Stadt - A-Stadt


Schutzeinrichtung Schutzeinrichtung Verankerung mit Fußplatte

4.039
Aufhaltestufe H2, Fugenabdeckung Aufhaltestufe H2, Fahrbahnaufbau nach

Gradiente
Schutzeinrichtung Fug 6 ZTV-ING 7-1 Gel 14
Wirkungsbereich W4 Wirkungsbereich W4 25
Aufhaltestufe H2, 25 2.00 2.00 25 im Kappenbereich
2.00 25 +0.292 +0.292 2.00

Gradiente
5 5
Wirkungsbereich W4
Tiefpunkt 80 +0.15 +0.22 +0.22 +0.15
2.42 6 Dicht 3 Dicht 9 Schutzeinrichtung
80 2.418 Tiefpunkt
Aufhaltestufe H2,

75

75
-0.128 -0.203

8
Schutz- Schutz-

-0.203 -0.12 20
8
20 einrichtung einrichtung

1.10
Wirkungsbereich W4

60
60
4%

60

60
Schutz- 4% Schutz-

60
75

60

60
35
35
einrichtung
2.5% einrichtung

60
60
±0.00 ±0.00

75
9
-0.03 4% 2.5% 4% -0.046
2.5%

8
2.5%
55

55
30
25
30

25

25
2.5% AF AF 2.5%

30
30
25
AF AF
25

60

3.50
Kappe 1.5/1.5cm Kappe

60
Brückenablauf 1.5/1.5cm
LS 1 , Blatt1 45 Kappen Kap 3 Blatt 1 40 Kap 1 , Blatt1
analog Was 1 2.20 2.20 50 50 40
50

3.50
50 Was 13 Brückenablauf
Was 13
analog Was 1

1.811
35 5 35

95

95
Belüftung und 5 Belüftung und Entwässerung
Entwässerung
Was 17
Was 17

60 30

60 30
60 30 40
30
0.0% 0.0%

30

55
B

50

50
25 25
0.0%
B
1.50 1.50

1.40
45 3.725 1.10 8.00 1.10 3.70 40

Durchstiegsöffnung 95 6.10 95
Haltegriffe u. Leiter
gemäß Zug 1
Zug 1

4.50

4.50
Detail I M.1:100 Detail III M.1:100
5.50
10 70
2.00
C C
15 1.75 1.45 80 2.00 40 3.70 1.10 8.00 1.10 3.65 35
1.60 40 80 1.45 1.75 15
15 60 65 50 Elektrische Ausstattung Elektrische Ausstattung 50 65 60 15
ÜKO analog
35 60 8

gemäß RE-ING 2-3 bzw. 2-4


35 608

Voute gemäß RE-ING 2-3 bzw. 2-4 Voute


Übe 1 ÜKO analog
Übe 1
45

35
25 35

25

10 45
50
40

40
10

DN 300
Schnitt B - B M.1:50
3.50

75 1.40 2.00
2.35

Wartungsgang- ca. 4% 2.00 1.40 75


DN 200
2.00

ca. 4% parallel zur Gradiente


3.50

entwässerung
2.35

parallel zur Gradiente


2.00

Wartungsgang-

2.00
analog Was 6 Blatt 1 1.20 20 20 1.20
30

55

entwässerung 2.25 3.50 2.25


25

analog Was 6 Blatt 1


30
30 25
60 55
2.35

60

2.35
AF

50
Elastische Rohrverbindung aus
15

Steg nur im Bereich AF 1.35 80


15

der Durchgänge zu dem Elastomer mit Spiralverstärkung Steg nur im Bereich Lag 10
jeweiligen Kasten 75 1.40 2.00
der Durchgänge zu dem
2.10

2.40 1.40 75
1.50 Blockstufen
2.25

jeweiligen Kasten

30
Was 7 Revisionsschacht 1.50
Grundrohr

2.60
3.60
80
(RS)
15
20

Blockstufen Was 7
AF ca. 30
Grundrohr
Revisionsschacht
2.00
1.80

1.90 4.15 1.30


20

15

204.70 AF
Lag 6
2.00
1.80

1.30 4.55 1.90


10

50
1.05 5.25 1.05 193.00 Pressenanordnung
Abkleben der Fuge
10

7.35 mit Bitumenschweißbahn


1.05 5.65 1.05
50 7.00 50
Endgültige Abmessungen nach statischen, konstruktiven und
7.75 wirtschaftlichen Erfordernissen
8.00

Entwurfsbearbeitung: Projekt-Nr.:
Datum Zeichen
Bearb.:

Schnitt C - C M.1:50 Gez.:


Gepr.:
Achsen 20,30,50,60 Geändert Datum Gez. Geprüft
a
11.50 b
c
1.05 4.70 4.70 1.05 d
Detail II M.1:100
Straßenbauverwaltung: Unterlage: 8
40

1.05
Haltegriffe Streckenbezeichnung : A-Stadt - B-Stadt
2.80 Zug 1 Blatt - Nr.: 02
DN150
Straßenklasse und Nr. : A 001
25 8
35

8
35

Projekt - Nr.:

3.75
C-Stadt
35

Gemarkung :
25

5.50
2.35

2.45

DN 200
1.85

ca. 4%
DN 300
3.50

parallel zur Gradiente


2.35
25

50
parallel zur Gradiente Datum Zeichen
30

Bauwerk/Baumaßnahme :
1.40 60 70

Bearb.:
25

Tiefpunktentwässerung Neubau einer Talbrücke


7.50

2.20

1.20

5.40
Gez.:
30

PVC DN150 Was 17 im Zuge der Bundesautobahn 001 Gepr.:


Durchstiegsöffnung
2.00 1.00 80 1.00 2.00 Zug 1 ASB-Nr: 1234 567

50
Zug 1
Plandarstellung :
Gitterrost 1.10 1.40 1.10 Bauwerksplan
Leiter 50 4.50 50 Regelquerschnitt, Schnitte und

3.75
Zug 1 Detail I bis III Maßstab : 1:100, 1:50
Aufgestellt : Geprüft :

1.05
Musterbeispiel
6-3-1
Gesehen : Genehmigt :
Blatt 2/4
30 1.50 3.20 1.50 3.20 1.50 30 Stand: 2018/06

H/B = 841 / 1189 (1.00m²)


0m 1m 0m 5m 0m 10m 20m 0m 20m 40m

M 1:5 M 1:25 M 1:100 M 1:200

Rückansicht Widerlager Achse 70 M.1:100

Rifa A-Stadt - B-Stadt

Rifa B-Stadt - A-Stadt


Süd Nord

Achse BAB 001


Gradiente

Gradiente
Schutz-
Schutz- einrichtung
Schutz-
Bösch 2
Böschungstreppe
einrichtung Schutz-
einrichtung
einrichtung
Grundriss Pfosteneinteilung LSW M.1:200
und -pflaster 1:1.
5 HEA 160 Anzahl: ca. 155 Stk.
1:1.5 10 70
45 1.45
1.34 1.79 2.00 2.00 2.00 2.00 2.00 2.00 2.00 2.00 2.00 2.00 2.00 Fortlaufend alle 2m Fortlaufend alle 2m 2.00 2.00 2.00 2.00 2.00 2.00 2.00 2.00 2.00 2.001.00

1:1.5
1.34
5 10% 2.5% 2.5% 2.5% 10% 5
2.5%
30
Fug 1 Bild 2
Wartungsgang-
entwässerung Bewegungsfuge Wartungsgang- WL-Ecken brechen
Was 6
Fug 2 Bild 2 Fug 2 Bild 2 entwässerung 30/30cm
Blatt 1 Sollrissfuge Sollrissfuge Was 6
Blatt 1 OK Gelände
Revisionsschacht
WL-Ecken brechen
30/30cm
Revisionsschacht
(RS)

85 18.025 17.95 85
37.675
Grundrohr

Bewegungsfuge Pfahlkopfplatte:
In Anlehnung an Fug 1 Bild 2, Schnitt Lärmschutzwand M.1:25 Detail Elementbefestigung M.1:5
jedoch ohne Fugenbänder Schnitt D-D M.1:100 Befestigung von LS-Elementen
LS1 Blatt 1 und 2
70
Ansicht Widerlager Achse 70 M.1:100

36
60 60 1.45 1.60 15
HEA 160
Gitterrostdurchstieg HEA 160

50
85 50 65 60 LS - Element

Rifa A-Stadt - B-Stadt


und Wartungsgang Nord
analog Zug 1 u. Was 6
Rifa B-Stadt - A-Stadt

50
35
Achse BAB 001

Gradiente

2.00 10 45
Alu- Elemente
Nord D

40
Süd hochabsorbierend

60
Holmgeländer
Gradiente

60

3.50
3.20 75

3.15
Schutz-
Schutz- einrichtung mit Knieholm

50
Schutz-
Bösch 2 einrichtung Schutz-
einrichtung und Fußleiste einrichtung 2.00
Böschungstreppe Gitterrostdurchstieg und Wartungsgang

120

240
und -pflaster analog Zug 1 und Was 6

3.96
Glaselement

50
2.35
45 1.45 1.45 35 Acryl-Glas

60
Zug 3 Stahltür
AF
feuerverzinkte Stahltreppe

15
mit Gitterroststufen und Handlauf entspr.

60
Drehgeländer selbstschließend

2.25
1.50 Handlauf LS 4

2.00
50 60
50 60

0.0% analog Zug 6


LS - Element
50
50

30
2.5% 0.0% Was 6
5 10% 2.5% 2.5% 2.5% 10% 5 Blockstufen Was 7
Dichtung

50
feruerverzinkte Fug 1 Bild 2 Blatt 1 Grundrohr
Was 6 Wartungsgang- Revisionsschacht
Stahltreppe mit Bewegungsfuge WL-Ecken brechen

20
Blatt 1, DN 200 entwässerung Wartungsgang-
(RS)

1.00
Gitterroststufen 30/30cm AF

15
Was 6 entwässerung
und Handlauf Was 6

50
Blatt 1 1.30 4.55 1.90

2.00
1.80
Blatt 1 OK Gelände 40 240 40
20

193.00 4%
Revisionsschacht
WL-Ecken brechen

10
30/30cm 1.05 5.30 1.05 Verankerung 320
DN300 Blockstufen Revisionsschacht DN300 gem. LS 1 2.5%
Zug 3 Blatt 1 7.40
(RS)
5
Stahltür D
85 18.02 17.95 85
37.675

Bewegungsfuge Pfahlkopfplatte:
Fug 2 Bild 2 In Anlehnung an Fug 1 Bild 2, Fug 2 Bild 2
Sollrissfuge jedoch ohne Fugenbänder Sollrissfuge

Draufsicht Widerlager Achse 70 M.1:100 Endgültige Abmessungen nach statischen, konstruktiven und
Klammerwerte gelten für Achse 10 wirtschaftlichen Erfordernissen

Querschnitt in Achse 20 M.1:200 Entwurfsbearbeitung: Projekt-Nr.:


Maße Bohrpfähle 7.75 7.75
Überbau einschließlich Pfeiler und Bohrpfähle Datum Zeichen
7.20 Bearb.:

Rifa A-Stadt - B-Stadt


Rifa B-Stadt - A-Stadt
1.05 5.10 1.05 Maße Widerlager Gez.:
RiFa B-Stadt - A-Stadt

RiFa A-Stadt - B-Stadt


Achse BAB 001

Gepr.:

Achse BAB 001


85 1.45 4.90 Gez. Geprüft
7.20 Geändert Datum

Gradiente
Gradiente
a
4.90 1.45 85
b
Gradiente

Gradiente
(60)

c
30

+213.427 +213.432
(30)

d
(30)
1.05

80

80
1.50

D Straßenbauverwaltung: Unterlage: 8
(4.95)
3.35

Nord Süd A-Stadt - B-Stadt


(5.30)

(3.80)

Streckenbezeichnung :
(6.85)
4.50

3.00

5.25

Blatt - Nr.: 03
Straßenklasse und Nr. : A 001
1.90

Projekt - Nr.:
C-Stadt
1.50

Gemarkung :
(12.60)

(12.60)
11.90

11.90

5.50 5.50
1.40 75

75

Wartungsgang Bauwerk/Baumaßnahme : Datum Zeichen


(4.90)

(3.40)
5.30

3.80

(2.80)

(2.80)
4.55

3.20

3.20

Bearb.:
Neubau einer Talbrücke
(10)

OK Gelände Gez.:
(2.00)
70

2.40

im Zuge der Bundesautobahn 001 Gepr.:


20

20
60

1.30 60

(2.10)
30

2.50

ASB-Nr: 1234 567


1.50

2.40

2.40
1.05

30 +190.65 Plandarstellung :
Ansichten und Schnitte Widerlager Bauwerksplan
30

10

10

und Lärmschutzwand, Querschnitt Achse 20


30 3.20 1.50 3.20 1.50 30 3.20 1.50 3.20 1.50 30 Maßstab : 1:200, 1:100; 1:25, 1:5
Aufgestellt : Geprüft :
1.50 30 1.50
11.50 11.50
30 1.50 3.60 1.50 3.60 1.50 3.60 1.50 3.475 1.50 3.60 1.50 3.60 1.50 3.60 1.50 30

1.05 5.10 5.10 5.10 4.975 5.10 5.10 5.10 1.05 Musterbeispiel
6-3-1
85 18.037 17.948 84 Gesehen : Genehmigt :
Blatt 3/4
37.675 +176.00 +176.00 Stand: 2018/06

Bohrpfähle Ø 1.50 m Bohrpfähle Ø 1.50 m


D
H/B = 841 / 1189 (1.00m²)
0m 10m 0m 50m

M 1:50 M 1:250

Längsschnitt Überbau Süd - Spangliedführung M.1:250


(Überbau Nord analog)
Verschubrichtung

10 20 30 40 50 60 70
252.00
36.00 45.00 45.00 45.00 45.00 36.00
8.00 16.00 12.00 12.00 21.00 12.00 12.00 21.00 12.00 12.00 21.00 12.00 12.00 21.00 12.00 12.00 16.00 8.00

Spannglied 1
SA

FA FA
Detail IV

SA

Spannglied 2
SA

Detail IV
FA FA

Verschubanlage
SA

Spannglied 3
SA

Detail IV

FA FA

SA

Vorsorge - Spannglieder 4 und 5


SA
SA FA
SA FA
SA FA
Detail IV SA FA SA FA
SA FA SA FA
SA FA SpA FA
SpA FA FA

interne Spannglieder (50% in Taktfuge gekoppelt, 50% durchlaufend) interne Spannglieder M. 1:250
Z1 - Z12 (schematische Darstellung)

SA FA

Die genaue Lage der Taktfugen bzw. Koppelstellen ist in Abhängigkeit vom gewählten
Bauablauf und von der Länge des vorgesehenen Vorbauschnabels festzulegen.

Querschnitt Überbau Süd vor Achse 30 M.1:50 Schnitt G-G M. 1:50 Schnitt E-E M. 1:50 Detail IV M.1:50 1. Spannanker sollen wegen des erforderlichen Platzbedarfs nach
Möglichkeit an den Feld- und Stützquerträgern angeordnet werden!
interne Spannglieder nicht dargestellt interne Spannglieder nicht dargestellt
Schnitt Ankerstelle Endquerträger
weitere Angaben siehe Detail I Blatt 02
Achse BAB

Der erforderliche Platzbedarf für die Spanneinrichtung ist beim


Überbau Nord Spannverfahren - Hersteller zu erfragen.
E 30 30 10
analog ausführen G 1.40 1.40 1.40 1.40 2. Die Breite (B) des Wartungsgangs ist auf den erforderlichen Platz-
bedarf der Spanneinrichtung abzustimmen!
Achse Spannglied
Die Dilatation des Fahrbahnübergangs ist zusätzlich zu beachten!
Z1 Z2 Z3 Z4 Z5 Z6 Z7
Z7 Z6 Z5 Z4 Z3 Z2 Z1 Achse Spannglied vorgebogenes
Durchdringungsrohr Achse Spannglied
FA
E1 E1' E2 E3 V4 V4' FA Achse Spannglied
V4' V4 E3 E2 E1' E1 SA
V5 V5'
Endgültige Abmessungen nach statischen, konstruktiven und
V5' V5 wirtschaftlichen Erfordernissen
Umlenkhüllrohr Gleitfolie bzw. Gleitfett Hüllrohr
Außenhüllrohr Ankerhaube Entwurfsbearbeitung: Projekt-Nr.:
Z8 Z9 Z10 Z11 Z12 Z12 Z11 Z10 Z9 Z8
Datum Zeichen
Bearb.:
Gez.:
Gepr.:
Geändert Datum Gez. Geprüft
a

G E b
c
d

Straßenbauverwaltung: Unterlage: 8

Querschnitt Überbau Süd zwischen Achse 30 und 40 M.1:50 Schnitt F-F M. 1:50
interne Spannglieder nicht dargestellt
Streckenbezeichnung : A-Stadt - B-Stadt
Blatt - Nr.: 04
Straßenklasse und Nr. : A 001
Achse BAB

Überbau Nord 2.00 Projekt - Nr.:


Gemarkung : C-Stadt
analog ausführen F 1.00 1.00

Z1 Z2 Z3
Legende Dargestelltes Spannverfahren ( EXTERN): Bauwerk/Baumaßnahme :
Bearb.:
Datum Zeichen
Z4 Z5 Z6 Z7
Z7 Z6 Z5 Z4 Z3 Z2 Z1 Neubau einer Talbrücke Gez.:
SA Spannanker
Umlenkhüllrohr Spannstahlgüte St 1570/1770 im Zuge der Bundesautobahn 001 Gepr.:
Gleitfolie bzw. Gleitfett FA Festanker
E 1 bis 3 externe Spannglieder Spannstahlquerschnitt 21.6 cm ASB-Nr: 1234 567
Achse Spannglied
V 4 und 5 externe Vorsorgespannglieder Plandarstellung :
zul. Spannkraft 2754kN < 3000kN
Bauwerksplan
Z1 - Z12 interne Spannglieder
E1 E2 E3 V4 V4 E3 E2 E1 Mindestumlenkradius R= 6.0 m Vorspannung, Detail IV
V5 V5
vorgebogenes zul. Achsabstand 47.0 cm Maßstab : 1:250, 1:50
Z8 Z9 Z10 Z11 Z12 Z12 Z11 Z10 Z9 Z8
Durchdringungsrohr Aufgestellt : Geprüft :
zul. Randabstand 22.5 cm
Entwässerung
Wendeldurchmesser 41.0 cm
Musterbeispiel
Größe der Ankerplatten Ø 40.5 cm
6-3-1
Angaben zur Spannpresse Gesehen : Genehmigt :
F Presse P = 300
Blatt 4/4
Stand: 2018/06
Mindestrandabstand der Spannpresse 21.0 cm
Spannnischenlänge 140.0 cm

H/B = 841 / 1189 (1.00m²)