Sie sind auf Seite 1von 1

Falllösungstraining zum Grundkurs Bürgerliches Recht

Univ.-Prof. Dr. Wolfgang Faber


WS 2019/20

Einheit 2

Fall 3
Arno (A) ist Hobbykünstler und hat unter anderem eine originelle, ca 50 cm hohe Garten-
zwerg-Skulptur geschaffen, die er in seinem Garten aufstellt. Dort wird die Figur von Bianca
(B) gestohlen, die sie zwei Wochen später für einen angemessenen Preis an die ahnungslose
Christine (C) verkauft, der Bianca plausibel vermittelt, den Gartenzwerg geerbt zu haben.
Christine stellt die Skulptur in ihrem eigenen Garten auf, wo sie Arno einige Monate später
entdeckt. Da Christine eine Rückgabe verweigert, rückt Arno wenig später nachts heimlich
mit dem Auto an und bringt das Kunstwerk zurück in seinen Garten.
Noch vor dem Diebstahl Biancas hatte Arno die Gartenzwerg-Skulptur an den Sammler Syl-
vester (S) um den hohen, wenngleich noch angemessenen Preis von € 3.500 verkauft. Die
Übergabe hätte eine Woche später stattfinden sollen, konnte aber aufgrund des Diebstahls
nicht abgewickelt werden. Inzwischen ist Sylvester (berechtigterweise) vom Kaufvertrag zu-
rückgetreten. Andere Interessenten bieten für Zwerg lediglich € 3.000. Bianca hat ihrerseits
mit der Skulptur an dem von einer Gartenzeitschrift veranstalteten Wettbewerb „Der schönste
Zwerg“ teilgenommen und dabei einen Preis von € 1.000 gewonnen.

Frage 1: Welche sachenrechtlichen Ansprüche hat Christine gegen Arno? (Nicht zu prüfen
sind daher allfällige Schadenersatz- oder Bereicherungsansprüche.)
Erörtern Sie im Zuge Ihrer Anspruchsprüfung alle für einen möglichen Eigentums-
erwerb von Christine in Betracht kommenden Erwerbsmöglichkeiten vollständig
(auch dann, wenn einzelne Tatbestandsvoraussetzungen im konkreten Fall nicht
verwirklicht sein sollten)! Lediglich auf Ersitzung brauchen Sie nicht einzugehen.
Frage 2: Welche Ansprüche Arnos gegen Bianca ergeben sich aus dem zweiten Absatz der
Sachverhaltsschilderung?