Sie sind auf Seite 1von 2

Tesla räumt bei der Monte Carlo Rallye für alternative Energien ab

Mit dem Formel-Eins Veteran Erik Comas als Fahrer gewinnt der Tesla Roadster als erstes
Elektrofahrzeug die Dreitagesrallye und erringt den ersten Sieg für ein Elektrofahrzeug bei
einem FIA-Wettbewerb.

MONACO, 29. März 2010 (GLOBE NEWSWIRE) -- Der Tesla Roadster ist das erste
Elektrofahrzeug, das die Monte Carlo Rallye für alternative Energien und damit erstmals
einen FIA-Wettbewerb gewinnt.

Mit dem Formel Eins-Fahrer Erik Comas am Steuer schlägt der „Arctic white“ Roadster 96
Konkurrenten in Sachen Reichweite, Effizienz und Leistung. Der Sieg des Roadsters im
dreitägigen, fast 1.000 Kilometer langen Rennen bedeutet auch, dass ein Elektrofahrzeug
erstmals einen Wettbewerb dominiert hat, der von der Federation Internationale de
l'Automobile genehmigt wurde.

Der Roadster erreichte klare Siege in zwei weiteren Kategorien, dem Effizienz- und dem
Elektroauto-Cup. Das Rennen, das am Sonntag endete, führt über Autobahnen, zweispurige
Landstraßen, Bergpässe und Sprintabschnitte auf der F1-Strecke von Monaco.

„Es ist das erste Mal überhaupt, dass eine 1.000 Kilometer Rallye nur Treibstoff im Wert von
24 € benötigte - ein Beweis dafür, dass der Elektro-Roadster endgültig die Autoindustrie
revolutioniert,“ sagte Comas, der schon an 63 Grands Prix und Dutzenden anderen
Toprennen teilgenommen hat. „Der Roadster ist genauso schnell wie andere Spitzenautos,
die ich bisher fuhr - und er ist erstaunlich effizienter als alle Konkurrenten. Die letzten Tage
waren von echter Teamarbeit geprägt und weitere Anstrengungen dieser Art werden
wesentlich zur Bewältigung der Herausforderungen im zukünftigen Motorsport beitragen.“

Der grünste Autohersteller der Welt räumt alles ab

Der Sieg kommt ein Jahr, nachdem Tesla einen Weltrekord in Reichweite eines Elektroautos
in der letztjährigen Rallye aufstellte. 2009 fuhr ein „electric blue“ Roadster die gesamte 387
Kilometer lange Strecke der Monte Carlo Rallye für alternative Energien von Valence in
Frankreich durch die Berge nach Monaco - mit 61 Restkilometern Reichweite im Akku.
Obwohl dies zu jenem Zeitpunkt ein Reichweitenweltrekord war, fuhr Simon Hacket später
mit seinem Roadster 501 Kilometer in Australien und stellte damit einen neuen Rekord auf.

Bei der diesjährigen Rallye, die vom Automobile Club de Monaco zertifiziert ist, wurde der
zweite Tesla Roadster von Rudi Tuisk gefahren, Geschäftsführer von Tesla Australien und
ehemaliger Cheftechniker für Europa. Tuisk bewältigte den Reichweitenbewerb auf der mit
390 km etwas längeren Strecke von Annecy in Frankreich nach Monaco ohne Nachladen und
mit 66 Restkilometern.

Tuisk verglich den Sieg von Tesla an diesem Wochenende mit den 24 Stunden Rennen von Le
Mans 2005, als ein Audi-Prototyp das erste Diesel betriebene Fahrzeug war, das dieses
weltberühmte Ereignis gewann.
„Bescheiden gesagt fühlte ich mich, als hätten wir das Privileg, heute Zeugen der Geschichte
zu sein,“ sagte Tuisk.

Insgesamt fuhr Tesla drei Preise in den folgenden Kategorien ein:

- FIA Cup - Monte Carlo-Gesamtrallye für alternative Energien


- Effizienz-Cup
- Elekroauto-Cup (IIIA)

Über Tesla

Tesla ist der einzige Autohersteller weltweit, der autobahnfähige Elektroautos verkauft - das
einzige Unternehmen, dessen Autos Design, Leistung und Effizienz gleichermaßen betonen.
Auf den Kundendienst fokusiert, verkauft Tesla die Autos direkt an die Kunden, sowohl
online sowie über Autosalons in London, München, Monaco, Silicon Valley und Los Angeles
in Kalifornien, Colorado, New York, Seattle, Chicago und Südflorida. Tesla lieferte Autos
bereits in mindestens 23 Länder auf der ganzen Welt und gilt als absolutes must-have unter
den Autos von Hollywoodstars, europäischen Königshäusern und Trendsettern weltweit. Das
Advertising Age Magazin bezeichnete Tesla vor kurzem als eine der „heißesten Marken“
Amerikas.

Das Tesla Motors Logo ist unter


http://www.globenewswire.com/newsroom/prs/?pkgid=6399 erhältlich

KONTAKT: Tesla Motors


Rachel Konrad
+44 7872 543 250
rachel@teslamotors.com