Sie sind auf Seite 1von 14

TEPZZ¥_7__¥7A_T

(19)

(11) EP 3 171 137 A1


(12) EUROPÄISCHE PATENTANMELDUNG

(43) Veröffentlichungstag: (51) Int Cl.:


24.05.2017 Patentblatt 2017/21 G01D 5/14 (2006.01)

(21) Anmeldenummer: 15195928.5

(22) Anmeldetag: 23.11.2015

(84) Benannte Vertragsstaaten: (72) Erfinder:


AL AT BE BG CH CY CZ DE DK EE ES FI FR GB • Hiller, Herr Bernhard
GR HR HU IE IS IT LI LT LU LV MC MK MT NL NO 13465 Berlin (DE)
PL PT RO RS SE SI SK SM TR • Hanke, Martin
Benannte Erstreckungsstaaten: 10319 Berlin (DE)
BA ME
Benannte Validierungsstaaten: (74) Vertreter: Strauss, Steffen
MA MD Baumer Innotec AG
Hummelstrasse 17
(71) Anmelder: Baumer Hübner GmbH Group Intellectual Property
10589 Berlin (DE) 8501 Frauenfeld (CH)

(54) DREHGEBERANORDNUNG

(57) Die Erfindung betrifft eine Drehgeberanordnung


(1). Da die bekannten Systeme ungenau oder empfind-
lich sind oder eine hohe Präzision bei der Montage er-
fordern, ist es Aufgabe der Erfindung, eine Lösung be-
reitzustellen, die eine hohe Präzision liefert und gleich-
zeitig in rauen Umgebungen einsetzbar und einfach zu
montieren ist. Gelöst wird diese Aufgabe durch eine
Drehgeberanordnung (1) mit wenigstens einer Messvor-
richtung (2) zur Bestimmung einer Drehposition eines
drehbaren Körpers, wie etwa einer Welle (4) eines Mo-
tors (6), mit wenigstens einer an dem Körper anbringba-
ren magnetischen Maßverkörperung (7) und wenigstens
einer Sensoreinrichtung (8) zur Abtastung der Maßver-
körperung (7), wobei die Sensoreinrichtung (8) zumin-
dest teilweise innerhalb eines von der Maßverkörperung
(7) umgebenen Raums (14) liegt und die Maßverkörpe-
rung (7) von einer umlaufenden magnetischen Abschir-
mung (12) umgeben ist. Die magnetische Abschirmung
erlaubt den Einsatz auch in rauen Umgebungen und
auch bei starken magnetischen Störfeldern.
EP 3 171 137 A1

Printed by Jouve, 75001 PARIS (FR)


1 EP 3 171 137 A1 2

Beschreibung Frästeil sein. Bei einer rotationssymmetrischen Ausge-


staltung ist eine solche Fertigung einfach. Auch eine Her-
[0001] Die Erfindung betrifft eine Drehgeberanord- stellung als Stanzbiegeteil ist möglich.
nung mit einer Messvorrichtung zur Bestimmung einer [0009] Alternativ oder kumulativ kann die Abschirmung
Drehposition eines drehbaren Körpers, wie etwa einer 5 ein Tiefziehteil sein. Die Herstellung eines Tiefziehteils
Welle eines Motors. ist besonders kostengünstig.
[0002] Verschiedene Drehgeberanordnungen sind [0010] Die Abschirmung kann als ein Abschirmkörper,
aus dem Stand der Technik bekannt. Die bekannten Sys- mithin also monolithisch ausgestaltet sein. Der Aufnah-
teme sind jedoch ungenau, empfindlich oder erfordern mekörper kann eine Aufnahme aufweisen, innerhalb der
eine hohe Präzision bei der Montage. 10 die Sensoreinrichtung anordenbar ist. Die Aufnahme
[0003] Aufgabe der Erfindung ist es, eine Lösung be- kann eingefräst oder eingestanzt oder durch Biegen bzw.
reitzustellen, die eine hohe Präzision liefert, einfach zu Falzen eines ferromagnetischen Bleches hergestellt
montieren und gleichzeitig in rauen Umgebungen ein- sein.
setzbar ist. [0011] Die Aufnahme kann an einer in axialer Richtung
[0004] Gelöst wird diese Aufgabe durch eine Drehge- 15 gelegenen Seite offen, ansonsten aber allseitig ge-
beranordnung mit einer Messvorrichtung zur Bestim- schlossen ausgestaltet sein. Durch die offene Seite kann
mung einer Drehposition eines drehbaren Körpers mit die Montage und ortsfeste Fixierung der Sensoreinrich-
wenigstens einer an dem Körper befestigbaren magne- tung erfolgen. Die Aufnahme kann mechanischen Schutz
tischen Maßverkörperung und wenigstens einer Senso- vor äußeren Einflüssen bieten. Ferner kann die Aufnah-
reinrichtung zur Abtastung der Maßverkörperung, wobei 20 me auch eine Abschirmung gegen elektrische oder ma-
die Sensoreinrichtung zumindest teilweise innerhalb ei- gnetische Felder bilden, sodass die darin angeordnete
nes von der Maßverkörperung umgebenen Raums liegt Maßverkörperung und die Sensoreinrichtung nicht von
und die Maßverkörperung von einer umlaufenden mag- äußeren Störfeldern beeinflusst werden.
netischen Abschirmung umgeben und an dieser drehfest [0012] Die Maßverkörperung kann an der der Senso-
angebracht ist. 25 reinrichtung zugewandten, die Sensoreinrichtung in ei-
[0005] Die Maßverkörperung erlaubt eine Messung mit ner Umfangsrichtung umschließenden Innenseite der
einer hohen Präzision. Durch die Montage an dem dreh- Aufnahme angeordnet sein. Dadurch ist eine kompakte
baren Körper kann auf eigene Lager für die Maßverkör- Ausgestaltung möglich.
perung verzichtet werden, wodurch sich der Aufbau der [0013] Die Drehgeberanordnung ist bevorzugt lager-
Drehgeberanordnung stark vereinfacht. Die magneti- 30 los und kann direkt auf einer Welle eines Motors, insbe-
sche Abschirmung erlaubt den Einsatz auch in rauen sondere Elektromotors, oder einem anderen drehbaren
Umgebungen, wie zum Beispiel in unmittelbarer Nähe Körper befestigt werden. Hierzu kann ein Befestigungs-
von Elektromotoren oder magnetischen Bremsen, wo abschnitt dienen, der mit der Abschirmung drehfest ver-
starke Magnetfelder auftreten. Bei schnell drehbaren bunden ist, vorzugsweise aber von dieser monolithisch
Körpern dient die Abschirmung auch dazu, die magneti- 35 ausgebildet ist. Der Befestigungsabschnitt erlaubt bevor-
sche Maßverkörperung mechanisch gegenüber Flieh- zugt eine kupplungsfreie Verbindung mit der Welle des
kräften, insbesondere bei hohen Drehzahlen zu fixieren. Motors.
Sie macht somit die bislang als mechanischen Schutz [0014] Diese Art der Anbringung kann insbesondere
eingesetzten Bandagen überflüssig. bei Elektromotoren die Sensoreinrichtung starken mag-
[0006] Ein weiterer Vorteil der erfindungsgemäßen 40 netischen Störfeldern aussetzen, weil sich die Drehge-
Ausgestaltung liegt darin, dass die Sensoreinrichtung beranordnung sehr nahe am Elektromotor mit gegebe-
und gegebenenfalls eine Auswertelektronik auf einen nenfalls zusätzlicher elektromagnetisch belüfteter Brem-
kleinen Bereich um die Drehachse herum beschränkt se befindet. An dieser Stelle können die Magnetfelder
sind. Dadurch kann die Sensoreinrichtung mit zusätzli- des Elektromotors und/oder der Bremse in den Drehge-
chen Sensoren bestückt werden, ohne dass lange Lei- 45 ber eintreten.
tungen um den drehbaren Körper herum notwendig sind, [0015] Um die Sensoreinrichtung vor diesen Störfel-
wie bei einer um den Außenumfang des drehbaren Kör- dern zu schützen, umfasst die Abschirmung gemäß einer
pers angeordneten Sensoreinrichtung. weiteren vorteilhaften Ausgestaltung einen mit der um-
[0007] Die erfindungsgemäße Lösung kann mit den laufenden, die Maßverkörperung tragenden Abschir-
folgenden, jeweils für sich vorteilhaften Ausgestaltungen 50 mung verbundenen scheibenförmigen Abschnitt, der be-
und Weiterentwicklungen weiter verbessert werden. vorzugt mit dem drehbaren Körper drehfest verbunden
[0008] So sollte die Abschirmung aus einem magne- ist und sich senkrecht zur Drehachse erstreckt. Die Ab-
tisch guten leitenden, insbesondere ferromagnetischen schirmscheibe kann mit der umlaufenden Abschirmung
Material gefertigt sein, um Störfelder gut abzuschirmen. monolithisch zu dem Abschirmkörper vereint oder an der
Das Material und die Materialstärke können so ange- 55 umlaufenden, die Maßverkörperung tragenden Abschir-
passt sein, dass die Abschirmung bei der im Betrieb auf- mung als separates Teil angebracht sein, beispielsweise
tretenden magnetischen Flussdichte nicht in die Sätti- über eine umlaufende Vercrimpung, Verschweißung
gung gerät. Die Abschirmung kann ferner ein Dreh- oder oder durch Befestigungsmittel.

2
3 EP 3 171 137 A1 4

[0016] An dem scheibenförmigen Abschnitt der Ab- nen möglichst geringen Abstand zu der umlaufenden,
schirmung kann der Befestigungsabschnitt angebracht die Maßverkörperung tragenden Abschirmung auf und
sein, mit dem die Drehgeberanordnung an den drehba- kann insbesondere parallel zur zylinderförmigen Innen-
ren Körper bevorzugt unmittelbar, insbesondere aber oh- fläche der Abschirmung verlaufen.
ne zwischengeschaltete Kupplung, angebracht wird. Die 5 [0023] Die Sensoreinrichtung sowie die Auswerteelek-
Sensoreinrichtung kann innerhalb der Kubatur der Ab- tronik befinden sich bevorzugt zwischen der Trägerplatte
schirmung angeordnet sein. Die Sensoreinrichtung ist und der Abschirmung.
dadurch geschützt. Zudem ist der Platzbedarf der Dreh- [0024] Die Abschirmung kann glocken- oder topfförmig
geberanordnung gering, da der umbaute Raum ausge- ausgebildet sein, um einen möglichst umfassenden
nutzt wird. 10 Schutz und eine möglichst umfassende Abschirmung zu
[0017] Die Sensoreinrichtung kann ortsfest montierbar gewährleisten und gleichzeitig den Zugriff auf den Innen-
ausgestaltet sein, sodass sie sich während der Messung raum von einer Seite axial zu ermöglichen. Die Glocke
nicht mit dem Körper mit dreht. Bevorzugt sind die Sen- liegt konzentrisch zur Drehachse. Sie kann insbesondere
soreinrichtung auf der einen und die Maßverkörperung rotationssymmetrisch ausgebildet sein und an einer Sei-
mit der Abschirmung auf der anderen Seite berührungs- 15 te, die von der Drehachse geschnitten wird, insbesonde-
frei zueinander angeordnet und beispielsweise durch ei- re vollständig offen sein. An den anderen Seiten kann
nen Luftspalt voneinander getrennt. Der Luftspalt kann die Glocke geschlossen sein. Der Boden der Glocke
koaxial zu der Drehachse des Körpers verlaufen. weist bei am Körper montierter Drehgeberanordnung be-
[0018] Die Maßverkörperung und die Sensoreinrich- vorzugt zu dem Elektromotor. Die Glocken- oder Topf-
tung sind bei einer lagerlosen Ausgestaltung der Dreh- 20 form bietet so eine gute Abschirmung gegen axiale und
geberanordnung bevorzugt auf baulich getrennten Tei- radiale Magnetfelder.
len untergebracht, die keinerlei mechanische Verbin- [0025] Die Drehgeberanordnung kann eine zusätzli-
dung miteinander aufweisen. Dadurch ist die Drehgebe- che Abschirmung umfassen. Die zusätzliche Abschir-
ranordnung verschleißarm, einfach in der Wartung und mung kann an die erste Abschirmung angepasst sein
kostengünstig herzustellen. 25 und insbesondere invers zu dieser ausgestaltet sein. Bei-
[0019] Die Drehgeberanordnung kann eine Träger- spielsweise kann die zusätzliche Abschirmung ebenfalls
platte aufweisen, die zumindest teilweise innerhalb des glockenförmig geformt und in die bestehende Abschir-
von der Maßverkörperung umgebenen Raums liegt und mung oder über die bestehende Abschirmung gescho-
bevorzugt konzentrisch zur Abschirmung bzw. Drehach- ben sein. Der Boden der zusätzlichen Abschirmung kann
se angeordnet ist. An oder auf der Trägerplatte können 30 der scheibenförmigen Abschirmung gegenüberliegen,
die Sensoreinrichtung und eine Auswerteelektronik an- wobei die Sensoreinrichtung bzw. die Trägerplatte zwi-
geordnet sein. Die Trägerplatte erstreckt sich bevorzugt schen dem Boden der zusätzlichen Abschirmung und
senkrecht zur Drehachse, insbesondere gegenüber der der scheibenförmigen Abschirmung angeordnet sein
scheibenförmigen Abschirmung. Dadurch wird die Dreh- sollte, um maximal abgeschirmt zu sein. Anstelle einer
geberanordnung kompakt, da kein Extraraum für die Trä- 35 Glockenform kann in einer besonders einfachen Ausge-
gerplatte in der Abschirmung zur Verfügung gestellt wer- staltung die zusätzliche Abschirmung scheibenförmig
den muss. Vorzugsweise liegt die Trägerplatte vollstän- sein.
dig innerhalb des von der Maßverkörperung umgebenen [0026] Die zusätzliche Abschirmung sollte die offene
Raums. Seite der Abschirmung mit der Maßverkörperung ver-
[0020] Die Trägerplatte kann ortsfest sein. Sie ist be- 40 schließen, um die Abschirmung zu verbessern.
vorzugt baulich von der Maßverkörperung und der sie [0027] Die zusätzliche Abschirmung kann ortsfest be-
tragenden Abschirmung getrennt. Sie ist insbesondere festigbar ausgestaltet sein oder drehfest mit der die
mit der Abschirmung und der Maßverkörperung nicht me- Maßverkörperung tragenden Abschirmung verbunden
chanisch verbunden, sondern bevorzugt durch eine um- sein.
laufende Lücke, die konzentrisch sein kann, getrennt. 45 [0028] Bei einer ortsfesten Ausgestaltung kann die zu-
[0021] Die Trägerplatte kann auch eine Leiterplatte sätzliche Abschirmung mit der Trägerplatte verbunden
oder eine Platine sein. Dadurch kann auf aufwändige sein und einen Abschnitt zur Anbringung an einer orts-
Montagevorgänge oder spezielle Halterungen für die festen Halterung, beispielsweise dem Gehäuse oder La-
Sensoreinrichtung und die Auswerteelektronik verzichtet gerschild des Elektromotors aufweisen.
werden. 50 [0029] Die ortsfeste zusätzliche Abschirmung kann
[0022] Bevorzugt ist die Trägerplatte jedoch aus einem durch einen Luftspalt von der Abschirmung mit der
ferromagnetischen Material und somit Teil der Abschir- Maßverkörperung getrennt sein, wobei sie mit einer Zy-
mung. Die Trägerplatte kann, um die Abschirmung zu linderfläche bevorzugt die Zylinderfläche der Abschir-
verstärken, einen axial, vorzugsweise zum drehbaren mung mit der Maßverkörperung in axialer Richtung, also
Körper hin, vorspringenden Rand aufweisen, der die 55 in Richtung der Drehachse, überlappt, um das Eindrin-
Sensoreinrichtung zumindest abschnittsweise außen gen von Streufelder durch den Luftspalt zu verhindern.
umgibt. Die Trägerplatte ist bei dieser Ausgestaltung et- Bevorzugt ragt die zusätzliche Abschirmung bis über die
wa pfannenförmig. Der Rand der Trägerplatte weist ei- Maßverkörperung.

3
5 EP 3 171 137 A1 6

[0030] Ist die zusätzliche Abschirmung drehfest mit der beinhalten. Sie kann die Drehlage, Drehgeschwindigkeit
Abschirmung mit der Maßverkörperung verbunden, so und/oder Drehbeschleunigung des Körpers ermitteln.
kann sie einen Durchlass aufweisen, durch den sich eine Die Signalverarbeitung kann Signale an einer Schnitt-
Stütze zu ortsfesten Fixierung der Sensoreinrichtung stelle ausgeben.
oder der Trägerplatte an einem Fixpunkt außerhalb der 5 [0036] Die Maßverkörperung kann eine innere Zylin-
Drehgeberanordnung erstreckt. Der Durchlass kann dermantelfläche bilden. Sie kann im montierten Zustand
zentrisch in der Abschirmung sitzen. um eine Drehachse des drehbaren Körpers herum ver-
[0031] Die zusätzliche Abschirmung kann mit dem zy- laufen. Eine Zylindermantelfläche erlaubt dabei eine Ro-
lindrischen Abschnitt der Abschirmung mit der Maßver- tation mit nahezu gleichem Abstand von der Drehachse.
körperung, beispielsweise über Vercrimpung, Verlötung, 10 Ferner kann ein Versatz entlang der Drehachse, zum
Verschweißung, Verpressung, Schrumpfung oder über Beispiel durch eine ungenaue Montage oder durch Tem-
Befestigungsmittel wie Schrauben, fest verbunden sein. peratureffekte ausgeglichen werden. In einer anderen
Die Verbindung der beiden Abschirmungen erfolgt be- Ausgestaltung kann die Maßverkörperung die Form ei-
vorzugt über die zylindrische Außenfläche einer der bei- nes anderen Rotationskörpers bilden, etwa eine Kegel-
den Abschirmungen, bevorzugt der Abschirmung mit der 15 stumpfmantelfläche.
Maßverkörperung. Auch hier können sich die beiden Ab- [0037] Die Sensoreinrichtung kann vollständig inner-
schirmungen in axialer Richtung mit ihren Zylinderflä- halb des von der Maßverkörperung umgebenen Raums
chen überlappen, so dass in radialer Richtung die Ab- liegen, um eine gut geschützte und kompakte Ausgestal-
schirmungen übereinanderliegen. tung zu ermöglichen.
[0032] Die Messvorrichtung kann mehrere Sensorein- 20 [0038] Die Maßverkörperung kann an einer Innenseite
richtungen umfassen, die die Maßverkörperung an ver- der Abschirmung angeordnet sein. Die Maßverkörpe-
schiedenen Stellen abtasten. Beispielsweise können rung kann Teil der Abschirmung sein oder direkt mit der
zwei Sensoreinrichtungen um 180° versetzt sein oder Abschirmung verbunden sein. Dadurch wird der Produk-
vier Sensoreinrichtungen um 90° versetzt sein, um eine tionsaufwand niedrig gehalten und der Platzbedarf ist ge-
Rundlauffehler- und/oder eine Taumelfehlerkorrektur zu 25 ring.
ermöglichen. Die Signalwege dieser zusätzlichen Sen- [0039] Die Maßverkörperung kann an einer Innenseite
soren sind kurz, da sich die Auswerteelektronik zentral eines Zylinderabschnitts angeordnet sein. Die Abschir-
zwischen diesen Sensoren befinden kann. mung kann weitere Abschnitte, etwa scheiben-, kugel-
[0033] Die Sensoreinrichtung kann ferner ausgestaltet schalen- oder kegelmantelförmige Abschnitte aufwei-
sein, Rundlauffehler und Taumelbewegungen zu erfas- 30 sen. Ein solcher Abschnitt kann insbesondere alleine
sen und zu kompensieren. Dies ist insbesondere bei ei- oder zusammen mit anderen Teilen geschlossen sein,
ner lagerlosen Ausgestaltung der Drehgeberanordnung um einen guten Schutz oder eine gute Abschirmung zu
von Bedeutung, bei der die Maßverkörperung und die gewährleisten. Die Messvorrichtung kann zur Bestim-
Sensoreinrichtung an unterschiedlichen Referenzpunk- mung eines Feinwertes der Drehposition ausgebildet
ten angebracht sind. 35 sein. Da ein solcher Feinwert nicht unbedingt eindeutig
[0034] Wenn die Drehgeberanordnung eine Auswer- innerhalb einer 360°-Umdrehung sein muss, kann die
teelektronik umfasst, ist zumindest eine teilweise Aus- Drehgeberanordnung eine weitere Messvorrichtung zur
wertung der Signale schon in der Drehgeberanordnung Bestimmung eines Grobwertes der Drehposition aufwei-
und nicht erst in einem nachgeschalteten Schritt möglich. sen. Durch eine Kombination des Feinwertes mit dem
Die Auswerteelektronik kann, wie bereits ausgeführt, zu- 40 Grobwert kann eine feinaufgelöste eindeutige Absolut-
mindest teilweise auf der Trägerplatte angeordnet sein. position ermittelt werden.
Dadurch ist sie geschützt und verbraucht wenig Platz. [0040] Die weitere Messvorrichtung kann einen ein-
Die Auswerteelektronik kann verschiedene elektrische oder mehrteiligen Zentrumsmagneten zur Anbringung an
und elektronische Bauteile umfassen, die zum Beispiel dem Körper umfassen. Die weitere Messvorrichtung
analog oder digital sein können. Es können insbesondere 45 kann eine weitere Sensoreinrichtung für den Zentrums-
ICs wie ASICs, Prozessoren oder FPGAs vorhanden magneten aufweisen. Diese kann insbesondere auf der
sein. Es kann eine intelligente Signalverarbeitung oder Trägerplatte und/oder innerhalb eines von der Maßver-
Auswertelogik vorhanden sein. körperung umgebenen Raums liegen. Der Zentrumsma-
[0035] Die Signalverarbeitung kann verschiedene gnet kann an und/oder in der Abschirmung anbringbar
Sensorinformationen verknüpfen. Sie kann Filter umfas- 50 und/oder mit dieser drehfest verbindbar sein.
sen, um bestimmte Frequenzen herauszufiltern, etwa [0041] Der Zentrumsmagnet kann gleichzeitig zur Be-
Resonanzfrequenzen. Mithilfe der Signalverarbeitung stimmung einer Singleturn- und einer Multiturn-Absolut-
kann eine Signalverbesserung durch Algorithmen wie lage mit einem Wiegand-Sensor und mit einer anderen
Offset-, Amplituden- und Phasenregelung erzielt wer- Technik dienen.
den. Verbesserungen können auch durch Verwendung 55 [0042] Die weitere Messvorrichtung kann zumindest
mehrerer Sensoren erzielt werden, insbesondere zur teilweise innerhalb des von der Maßverkörperung um-
Rundlauffehler-und Taumelfehlerkompensation. Die Si- gebenen Raums liegen, insbesondere, wenn es sich um
gnalverarbeitung kann ein elektronisches Typenschild eine magnetisch messende Messvorrichtung handelt.

4
7 EP 3 171 137 A1 8

Dadurch ist wieder eine Abschirmung von externen Ma- gepasst sein.
gnetfeldern möglich. [0053] Die Auswerteelektronik und/oder die Signalver-
[0043] So kann die weitere Messvorrichtung einen arbeitung können Eingänge und Schnittstellen für weite-
Wiegandsensor umfassen, sodass beispielsweise nicht re Daten oder Messwerte umfassen, etwa für einen Wick-
nur eine absolute Singleturnposition, sondern auch eine 5 lungstemperatursensor.
Multiturnposition ermittelbar ist. Dank der Abschirmung [0054] Die Auswerteelektronik und/oder die Signalver-
kann mit Hilfe der erfindungsgemäßen Ausgestaltung arbeitung können dazu ausgestaltet sein, die Werte von
der gegenüber magnetischen Störfeldern sehr empfind- mehreren Sensoreinrichtungen zu vergleichen und da-
liche Wiegandsensor nunmehr auch in unmittelbarer Nä- durch die Drehposition des Körpers sicher zu bestimmen.
he eines starken Magnetfeldes eingesetzt werden. 10 Beispielsweise können mehrere Inkrementalspuren mit-
[0044] Zwei Spuren können verschiedene Maßteilun- einander oder eine Inkrementalspur mit einem Grobwert
gen aufweisen, um eine Singleturn-oder Teilkreis-Abso- verglichen werden.
lutlage mithilfe des Nonius-Prinzips zu ermöglichen. Zur [0055] Im Folgenden wird die Erfindung anhand vor-
Messung können entsprechend mehrere Sensoreinrich- teilhafter Ausgestaltungen mit Bezug auf die Zeichnun-
tungen vorhanden sein. 15 gen beispielhaft näher erläutert. Die dabei dargestellten
[0045] Die erfindungsgemäße Abschirmung ermög- vorteilhaften Weiterentwicklungen und Ausgestaltungen
licht gerade die Verwendung so empfindlicher Messvor- sind jeweils voneinander unabhängig und können belie-
richtung wie dem Wiegandsensor oder einem Nonius big miteinander kombiniert werden, je nachdem, wie dies
selbst in der Nähe starker magnetischer Störfelder. im Anwendungsfall notwendig ist.
[0046] Die Maßverkörperung kann inkrementell sein. 20 [0056] Es zeigen:
Beispielsweise kann ein regelmäßiges Muster die
Maßverkörperung bilden. Eine solche Maßverkörperung Fig. 1 eine Frontalansicht einer erfindungsgemäßen
kann einfach herstellbar sein. Drehgeberanordnung;
[0047] Die Abschirmung kann zumindest bereichswei-
se und bevorzugt an der Oberfläche mit Lacken oder 25 Fig. 2 eine Schnittansicht der Drehgeberanordnung
Gießharzen versehen sein, um beispielsweise uner- der Fig. 1 in der mit II bezeichneten Ebene;
wünschte Eigenfrequenzen zu dämpfen oder zu ver-
schieben. Zur Schwingungsdämpfung können ferner Ab- Fig. 3 eine Schnittansicht einer weiteren Ausgestal-
sorber und Dämmmatten an der Abschirmung verwendet tung einer erfindungsgemäßen Drehgeberan-
werden. Die Maßverkörperung kann mehr als eine Spur 30 ordnung;
aufweisen. Dadurch kann eine genauere oder eine
schnellere Messung möglich sein. Es können mehrere Fig. 4 eine Schnittansicht einer weiteren Ausgestal-
Sensoreinrichtungen zur Abtastung mehrerer Spuren tung einer erfindungsgemäßen Drehgeberan-
vorhanden sein. Eine Sensoreinrichtung kann mehrere ordnung.
Sensorelemente zur Abtastung mehrerer Spuren aufwei- 35
sen. Die Drehgeberanordnung kann mehrere Maßver- [0057] Zunächst werden Aufbau und Funktion einer er-
körperungen mit jeweils mindestens einer Spur aufwei- findungsgemäßen Drehgeberanordnung 1 mit Hilfe der
sen. Fig. 1 und 2 beschrieben.
[0048] Die Spur kann eine oder mehrere Nullmarken [0058] Die in den Figuren dargestellte Drehgeberan-
aufweisen, um die Bestimmung der Drehposition zu er- 40 ordnung 1 umfasst eine Messvorrichtung 2 zur Bestim-
möglichen. Es kann eine Sensoreinrichtung zur Abtas- mung einer Drehposition eines um eine Achse 3 dreh-
tung einer Nullmarke vorhanden sein. baren Körpers. Die Drehgeberanordnung 1 ist über einen
[0049] Die Spur kann Pseudo-Random-Code enthal- Befestigungsabschnitt 4 an dem Körper, insbesondere
ten, um eine Singleturn-Absolutlage zu ermitteln. Zur Ab- der Welle 5 eines Elektromotors 6, unmittelbar, ohne zwi-
tastung einer solchen Spur können entsprechende Sen- 45 schengeschaltete Kupplung befestigbar.
soreinrichtungen vorhanden sein. [0059] Die Messvorrichtung 2 umfasst eine zur Achse
[0050] Die Drehgeberanordnung kann zusätzliche Ma- 3 konzentrische, umlaufende magnetische Maßverkör-
gnete auf einen Teilkreis aufweisen für die Bestimmung perung 7 und eine Sensoreinrichtung 8 zur Abtastung
einer Multiturn-Absolutlage mithilfe eines m-Generators. der Maßverkörperung 7. Die Maßverkörperung 7 bildet
Die Drehgeberanordnung kann entsprechende Sensor- 50 eine innere Zylindermantelfläche 9 gegenüber der Sen-
einrichtungen aufweisen. soreinrichtung 8 aus und ist an einer ebenfalls zylindri-
[0051] Es können ein Beschleunigungssensor, ein schen Innenfläche 10 eines Zylinderabschnitts 11 einer
Drehratenssensor und/oder ein Temperatursensor vor- Abschirmung 12 angeordnet. Die Abschirmung 12 ist aus
handen sein, die insbesondere innerhalb des von der einem ferromagnetischen Werkstoff gefertigt.
Maßverkörperung umgebenen Raums liegen. Diese 55 [0060] Die Abschirmung 12 kann von einem Abschirm-
können an oder auf der Trägerplatte angeordnet sein. körper 13 gebildet sein, der eine monolithische Grund-
[0052] Die Auswerteelektronik und Signalverarbeitung struktur zur Verfügung stellt.
können an die oben beschriebenen Messprinzipien an- [0061] Die Sensoreinrichtung 8 liegt innerhalb eines

5
9 EP 3 171 137 A1 10

von der Maßverkörperung 7 umgebenen Raums 14 und gen.


ist von der umlaufenden magnetischen Abschirmung 12 [0071] Um die axiale Abschirmung des scheibenförmi-
umgeben. gen Abschnitts 18 der Abschirmung 12 auf der in Rich-
[0062] Die Abschirmung 12 dient einerseits zur mag- tung der Drehachse 3 gegenüberliegenden Seite zu kom-
netischen Abschirmung der Sensoreinrichtung 8 gegen- 5 plettieren, befinden sich die Sensoreinrichtung 8 und die
über äußeren Magnetfeldern, wie sie beispielsweise von Auswerteelektronik 21 bevorzugt zwischen dem schei-
einem Elektromotor 6 erzeugt werden. Zum anderen wird benförmigen Abschnitt 18 und der Trägerplatte 20. Die
durch die Abschirmung 12 auch ein mechanischer Trägerplatte 20, zumindest aber die Sensoreinrichtung
Schutz erzielt. 8, befindet sich bevorzugt vollständig innerhalb der Ku-
[0063] Das magnetische Messprinzip der Sensorein- 10 batur 22 der Abschirmung 12. Sie kann die Abschirmung
richtung 8 erlaubt vergleichsweise hohe Toleranzen bei an der vom Elektromotor 6 abgewandten Seite verschlie-
der Montage. Eine erfindungsgemäße Drehgeberanord- ßen. Die Kubatur 22 beschreibt dabei das von dem Ab-
nung 1 kann auch vom Kunden selbst montiert werden. schirmkörper aufgespannte Raumgebiet.
[0064] Die Maßverkörperung 7 kann beispielsweise in- [0072] Die Drehgeberanordnung 1 ist bevorzugt lager-
krementell sein, so dass ohne Kenntnis der vorherigen 15 los. Die Trägerplatte 20 mit der Sensoreinrichtung 8 und
Positionen die jetzige Position nicht absolut ermittelt wer- der Auswerteelektronik 21 weist folglich dann keine bau-
den kann. Beispielsweise können magnetische Pole mit liche Verbindung mit der Abschirmung 12 und der daran
konstantem Abstand voneinander entlang der Umfangs- sich befindlichen Maßverkörperung 7 auf. Die Träger-
richtung 15 hintereinander angeordnet sein. platte 20 und die Abschirmung 12 sind durch eine um-
[0065] In einer anderen Ausgestaltung kann die 20 laufende, ringförmige Lücke 23 voneinander getrennt.
Maßverkörperung 7 auch eine Messung der Absolutpo- [0073] Die Lücke 23 sollte so klein wie möglich sein.
sition ohne weitere Vergleiche ermöglichen. Beispiels- Um das Eindringen von magnetischen Störfeldern durch
weise kann ein Pseudo-Random-Code vorhanden sein. die Lücke 23 zu verhindern, kann die Trägerplatte 20 an
[0066] Der Abschirmkörper 13 bildet eine Aufnahme ihrem Außenumfang 24 zum Elektromotor 6 bzw. am Be-
16 in Form einer in den Abschirmkörper 13 eingeformten 25 festigungsabschnitt 4 hin angebracht sein und einen um-
Ausnehmung 17, die an ihrer inneren Umfangsseite 10 laufenden, axial vorspringenden Rand (nicht dargestellt)
mit der Maßverkörperung 7 versehen ist. Die Aufnahme bilden, der der Maßverkörperung 7 gegenüberliegt und
16 kann durch Umformen, beispielsweise Tiefziehen parallel und beabstandet zur inneren Zylindermantelflä-
oder Biegen, oder durch ein spanabhebendes Verfahren che 9 der Maßverkörperung 7 verläuft.
wie Drehen oder Fräsen hergestellt sein. 30 [0074] Die Messvorrichtung 2 ist zur Bestimmung ei-
[0067] Die Abschirmung 12 weist zum Befestigungs- nes Feinwertes der Drehposition der Welle 4 ausgebildet.
abschnitt 4, also zu dem Elektromotor 6 hin, von dem Diese ist im gezeigten Fall nicht über den gesamten Um-
erhebliche magnetische Störfelder ausgehen können, ei- fang absolut und es ist hierbei unbekannt, in welchem
nen scheibenförmigen Abschnitt 18 auf, der den von der Teilbereich des Umfangs gerade gemessen wird. Um
Maßverkörperung 7 umgebenen Raum axial abschirmt. 35 diese Mehrdeutigkeit zu eliminieren, kann die Drehge-
Zusammen mit dem die Maßverkörperung 7 haltenden beranordnung 1 eine weitere Messvorrichtung 25 auf-
ringförmigen Zylinderabschnitt 11 der Abschirmung 12 weisen. Diese ist im Zentrum der Drehgeberanordnung
entsteht so eine Topf- oder Glockenform 19. 1 angeordnet und liegt auf der Drehachse 3.
[0068] Die Glocke 19 kann durch Biegen, Tiefziehen [0075] Die weitere Messvorrichtung 25 umfasst einen
oder Fräsen monolithisch hergestellt sein, aber auch 40 ein- oder mehrteiligen Zentrumsmagneten 26, der mit
mehrteilig aufgebaut sein, solange zwischen den Be- dem Abschirmkörper 13 drehfest verbunden ist und somit
standteilen der Glocke 19 eine Verbindung besteht, die mit der Welle 5 mitdreht. Eine weitere Sensoreinrichtung
den magnetischen Fluss weiterleitet. 27 erfasst das von dem Zentrumsmagneten 25 ausge-
[0069] Die Drehgeberanordnung 1 umfasst ferner eine hende Magnetfeld. Anschließend wird daraus ein Grob-
senkrecht zur Drehachse 3 angeordnete Trägerplatte 20 45 wert der Drehposition der Welle 5 ermittelt. Durch Kom-
in Form einer Leiterplatte oder einer Hauptplatine, auf bination der Feinwerte aus der Messvorrichtung 2 und
der die Sensoreinrichtung 8 angebracht ist. der Grobwerte, die mit der weiteren Messvorrichtung 25
[0070] Bevorzugt ist jedoch die Trägerplatte 20 aus ei- gemessen werden, können eine absolute, fein aufgelös-
nem ferromagnetischen Werkstoff gefertigt, so dass sie te Drehposition und daraus abgeleitete Werte wie eine
die Abschirmung 12 ergänzt. Auf der Trägerplatte ist die 50 Drehgeschwindigkeit oder eine Drehbeschleunigung der
Sensoreinrichtung 8 angebracht. Ferner ist darauf eine Welle 5 ermittelt werden.
Auswerteelektronik 21 angeordnet, die zur Verarbeitung [0076] Zur ortsfesten Anbringung sind Befestigungse-
und Auswertung der von der Sensoreinrichtung 8 kom- lemente 28 an der Trägerplatte 20 angebracht.
menden Signale dient. Eine Signalverarbeitung kann [0077] Die Maßverkörperung 7 kann eine einzige Spur
nach den oben beschriebenen Prinzipien erfolgen. Sie 55 oder mehrere Spuren aufweisen. Die Sensoreinrichtung
kann teilweise oder komplett in der Auswerteelektronik 8 kann entsprechend mit einem oder mehreren neben-
21 auf der Trägerplatte 20 oder erst in nachgeschalteten einander angeordneten, entlang der Drehachse 3 ver-
Schritten außerhalb der Drehgeberanordnung 1 erfol- setzten Sensorelementen ausgestattet sein. Verschie-

6
11 EP 3 171 137 A1 12

dene Spuren können beispielsweise verschiedene kation möglich, die zusätzliche Abschirmung 29 inner-
Maßteilungen aufweisen, um eine Messung nach dem halb der Abschirmung 12 anzuordnen. Allerdings sind
Nonius-Prinzip zu ermöglichen. Auch ein Wiegandsen- dann die großen Überlappungen wie einer die elektro-
sor kann zur Erfassung insbesondere der Multiturnposi- motorseitige Abschirmung 12 umfassenden zusätzli-
tion verwendet werden. Aufgrund der sehr effizienten Ab- 5 chen Abschirmung 29 nicht möglich, weil die Maßverkör-
schirmung 12 bzw. des Abschirmkörpers 13 können die- perung 7 noch abgetastet werden muss.
se empfindlichen Detektoren selbst in der Nähe starker [0085] Die Stütze bzw. die Stützen 32 können insbe-
magnetischer Störfelder verwendet werden. In weiteren, sondere hohl ausgeführt werden. So lassen sich z.B. da-
nicht dargestellten Ausführungsformen können natürlich rin auch die Signal- und Versorgungsleitungen der Mess-
auch mehrere Maßverkörperungen 7 mit entsprechen- 10 vorrichtung 2 bzw. der Auswerteelektronik 21 der Dreh-
den Sensoreinrichtungen 8 vorhanden sein. geberanordnung herausführen.
[0078] Der Abschirmkörper 13 oder der scheibenför- [0086] Ebenso möglich ist die Zuführung eines flüssi-
mige Abschnitt 18 der Abschirmung 12 kann so ausge- gen oder gasförmigen Mediums in die Kubatur 22, wo-
staltet sein, dass er auf die Welle 5 aufpressbar ist. Da- durch sich ein erweiterter Temperaturbereich ergibt
durch ist eine einfache Montage möglich. In anderen 15 und/oder andere Medien z.B. unerwünschte Verschmut-
Ausgestaltungen kann der Abschirmkörper 13 zum Bei- zungen verdrängt werden. Hierzu können eine oder meh-
spiel auf die Welle aufgeschraubt werden. rere Stützen als eine Fluidleitung ausgestaltet sein oder
[0079] Unabhängig davon, ob die Trägerplatte 20 eine Fluidleitung aufnehmen, durch die das Medium in
selbst eine Abschirmung bildet, ist es von Vorteil, wenn die Abschirmung 7 oder aus der Abschirmung 7 geleitet
die offene, vom Elektromotor abgewandte Seite durch 20 ist. Eine Mündung der wenigstens einen Fluidleitung
eine weitere Abschirmung 29 abgeschirmt ist. Die wei- kann sich in der Kubatur 22 befinden.
tere Abschirmung 29 kann mit der Abschirmung 12 dreh-
fest verbunden sein und sich somit mit der Welle 5 mit-
drehen. Patentansprüche
[0080] Eine solche Ausgestaltung ist in Fig. 3 gezeigt. 25
Die weitere Abschirmung 29 ist ebenfalls glocken- oder 1. Drehgeberanordnung (1) mit einer Messvorrichtung
topfförmig und überlappt in axialer Richtung, also in Rich- (2) zur Bestimmung einer Drehposition eines dreh-
tung der Drehachse 3, 30 die elektromotorseitige Ab- baren Körpers (5), wie etwa einer Welle eines Motors
schirmung 12. In radialer Richtung 30 betrachtet liegen (6), mit wenigstens einer an dem Körper (5) befes-
somit die Abschirmungen 29, 12 übereinander. Die zu- 30 tigbaren magnetischen Maßverkörperung (7) und
sätzliche Abschirmung 29 ist am Außenumfang 31 der wenigstens einer Sensoreinrichtung (8) zur Abtas-
Abschirmung 12 befestigt, beispielsweise verschweißt, tung der Maßverkörperung (7), wobei die Sensor-
verlötet, verschraubt oder verpresst. einrichtung (8) zumindest teilweise innerhalb eines
[0081] Die ortsfeste Abstützung der Trägerplatte 20 er- von der Maßverkörperung (7) umgebenen Raums
folgt zentral durch die zusätzliche Abschirmung 29 hin- 35 (14) liegt und die Maßverkörperung (7) von einer um-
durch über eine zur Drehachse 3 konzentrisch verlau- laufenden magnetischen Abschirmung (12) umge-
fende Stütze 32.In einer Modifikation der in Fig. 3 darge- ben und an dieser drehfest angebracht ist.
stellten Ausgestaltung kann die zusätzliche Abschir-
mung 29 auch an der Innenfläche 10 der Abschirmung 2. Drehgeberanordnung (1) nach Anspruch 1, wobei
12 befestigt sein. In diesem Fall sollte an dieser Stelle 40 ein Abschirmkörper (13) vorgesehen ist, in den eine
die Maßverkörperung 7 nicht mehr vorhanden sein. Aufnahme (16) eingeformt ist, innerhalb der die Sen-
[0082] Alternativ kann die zusätzliche Abschirmung 29 soreinrichtung (8) anordenbar ist.
auch ortsfest, also mit der Trägerplatte 20 drehfest ver-
bunden sein. Eine solche Ausgestaltung zeigt die Fig. 4. 3. Drehgeberanordnung (1) nach Anspruch 2, wobei
Hierzu können eine oder mehrere Stützen 32 die Träger- 45 die Aufnahme (16) an der der Sensoreinrichtung (8)
platte 20 mit der zusätzlichen Abschirmung 29 drehstarr zugewandten, die Sensoreinrichtung (8) in einer
verbinden. Umfangsrichtung (15) umschließenden Innenfläche
[0083] Die Abschirmung 29 ist bevorzugt wieder glo- (10) mit der Maßverkörperung (7) versehen ist.
ckenförmig und koaxial über die Abschirmung 12 ge-
schoben. Zwischen den Abschirmungen 12, 29 befindet 50 4. Drehgeberanordnung (1) nach einem der Ansprüche
sich ein umlaufender, ringförmiger Spalt 33. Um durch 1 bis 3, wobei die Sensoreinrichtung (8) vollständig
den Spalt 33 möglicherweise eindringende magnetische innerhalb des von der Maßverkörperung (7) umge-
Störfelder zuverlässig abzuschirmen, sollten sich in axi- benen Raums (14) liegt.
aler Richtung die beiden Abschirmungen 12, 29 mög-
lichst großflächig überlappen. Auch hier liegen somit in 55 5. Drehgeberanordnung (1) nach einem der Ansprüche
radialer Richtung 30 die beiden Abschirmungen überei- 1 bis 4, wobei die Drehgeberanordnung (1) eine Trä-
nander. gerplatte (20) aufweist, die zumindest teilweise in-
[0084] Auch hier ist es natürlich gemäß einer Modifi- nerhalb des von der Maßverkörperung (7) umgebe-

7
13 EP 3 171 137 A1 14

nen Raums (14) liegt, und auf der die Sensoreinrich-


tung (8) angeordnet ist.

6. Drehgeberanordnung (1) nach Anspruch 5, wobei


die Trägerplatte (20) aus einem ferromagnetischen 5
Werkstoff gefertigt ist.

7. Drehgeberanordnung (1) nach Anspruch 5 oder 6,


wobei die Sensoreinrichtung (8) zwischen der Ab-
schirmung (12) und der Trägerplatte (20) angeord- 10
net ist.

8. Drehgeberanordnung (1) nach einem der Ansprüche


5 bis 7, wobei die Trägerplatte (20) von der Maßver-
körperung (7) durch eine umlaufende Lücke (23) 15
baulich getrennt ist.

9. Drehgeberanordnung (1) nach einem der Ansprüche


1 bis 8, wobei die Abschirmung (12) glockenförmig
ausgebildet ist. 20

10. Drehgeberanordnung (1) nach einem der Ansprüche


1 bis 9, wobei eine weitere Abschirmung (29) vorge-
sehen ist, in die die Abschirmung (12) eingeschoben
oder über die die Abschirmung (12) geschoben ist. 25

11. Drehgeberanordnung (1) nach Anspruch 10, wobei


die weitere Abschirmung (29) glockenförmig ist.

12. Drehgeberanordnung (1) nach Anspruch 10 oder 11, 30


wobei die weitere Abschirmung (29) an der Abschir-
mung (12) mit der Maßverkörperung (7) drehstarr
befestigt ist.

13. Drehgeberanordnung (1) nach Anspruch 10 oder 11, 35


wobei die weitere Abschirmung (29) von der Abschir-
mung (12) mit der Maßverkörperung (7) durch einen
ringförmigen Spalt (33) getrennt und gegenüber die-
ser Abschirmung (12) drehbar angeordnet ist.
40
14. Drehgeberanordnung (1) nach einem der Ansprüche
1 bis 13, wobei eine weitere Messvorrichtung (25)
mit einem Zentrumsmagneten (26) vorhanden ist,
wobei der Zentrumsmagnet (26) sich an der Abschir-
mung (12) befindet. 45

15. Drehgeberanordnung (1) nach Anspruch 14, wobei


die weitere Messvorrichtung (25) innerhalb der Ku-
batur (22) der Abschirmung (12) angeordnet ist.
50

55

8
EP 3 171 137 A1

9
EP 3 171 137 A1

10
EP 3 171 137 A1

11
EP 3 171 137 A1

12
EP 3 171 137 A1

10

15

20

25

30

35

40

45

50

55

13
EP 3 171 137 A1

10

15

20

25

30

35

40

45

50

55

14