Sie sind auf Seite 1von 2

Regina Lösl, 29.11.

12

Destillation
– wichtiges Verfahren der thermischen Stofftrennung zur Isolierung und Reinigung von
Flüssigkeiten durch Verdampfen und anschließend Kondensation des Dampfes

– Funktionsweise: Wärmezufuhr → Flüssigkeit zum Sieden gebracht → Dampf in einem


Kühler kondensiert → Destillat

- Unterscheide:

• Gleichstromdestillation

• Gegenstromdestillation

- Unterscheide:

• Diskontinuierlichen Destillation

• Kontinuierlichen Destillation

Wasserdampfdestillation (eine kontinuierliche Destillation)


- eine Trennverfahren, mit dem schwer flüchtige, im Trägermittel unlösliche Stoffe getrennt
oder gereinigt werden können, z.B. Öle (auch ätherische Öle) oder Aromaten
- abdestilliertes Wasser/Wasserdampf „schleppt“ bestimmte Stoffe mit heraus (extrahiert sie
aus der Mischung)
- Die Methode
• ist sehr substanzschonend
• oft sehr selektiv, weil nur einige Substanzen wasserdampfflüchtig sind.
- Wasserdampfkanne, mit der Wasserdampf erzeugt und in die Destillationsmischung einge
blasen wird, benötigt

Destillationsende:
Niederschlag oder Öl im Destillat: eventuell kleine Probe des Gemisches aufarbeiten →
Dünnschichtchromatogramm

Wasserdampfdestillation wird durch Herausziehen des Einleitungsrohr aus der


Destillationsmischung beendet

Vakuumdestillation
- ein Trennverfahren für hochsiedende und temperaturempfindliche Stoffe, z.B. Erdöl oder
pflanzliche Essenzen
- sehr substanzschonende Methode, da mit geringeren Temperaturen destilliert wird: Der in
der Apparatur herrschende Unterdruck setzt die Siedepunkte der abzudestillierenden
Substanzen herab, was auch die Zersetzung organischer Stoffe verhindert

Apparatur
- Unterschied zu einer bei Normaldruck durchgeführten Destillation: Apparatur muss zunächst
evakuiert und dann erst angeheizt werden
- Vakuumdestillation nur praktikabel wenn bei verwendeten Vorrichtungen Fraktionswechsel
durchführbar ohne das Evakuieren zu unterbrechen
Destilliervorlage nach Bredt:
- am häufigsten verwendet
- „Spinne“ → 4 Fraktionen sammeln ohne die Destillation zu unterbrechen

Pumpen
- Ölpumpen → Endvakuum von 10 bis 100 Pa (normaler Luftdruck: 1013,25 hPa = 101325 Pa)
- Membranpumpen → Endvakuum von 1500 – 3000 Pa

Vakuumdestillation wird durch das Belüften des Vakuums beendet

Thiele-McCabe-Diagramm:

xB xK

xB: Stoffmengenanteil der Substanz in der Blase [mol]


xK: Stoffmengenanteil der Substanz im Destillat [mol]

Quellen:
Lexikon der Chemie - A bis Gese, Spektrum Akademischer Verlag

http://userpage.chemie.fu-berlin.de/~tlehmann/gp/laborpraxis/wasserdampfdestillation.pdf, 06.11.12

http://tu-dresden.de/die_tu_dresden/fakultaeten/fakultaet_maschinenwesen/ifvu/tvu/dateien/skripte/

grundlagen_vt/VVT_WS_2005-06.pdf, 06.11.12

Links zu den Animationen:


http://www.chemgapedia.de/vsengine/vlu/vsc/de/ch/13/vlu/thermodyn/phasen/destillation.vlu/Page/vsc/de/
ch/13/pc/thermodyn/phasen/rektifikation.vscml.html

http://www.chemgapedia.de/vsengine/vlu/vsc/de/ch/13/vlu/thermodyn/phasen/destillation.vlu/Page/vsc/de/
ch/13/pc/thermodyn/phasen/theoboeden.vscml.html