Sie sind auf Seite 1von 3

Färbeverfahren in der Mikroskopie

• Allgemeines:
durch die Färbung soll eine Differenzierung der einzelnen Bestandteile der
Objekte ermöglicht werden
meist Farben selbst sauer oder basisch → verschiedene Affinitäten zu den
einzelnen Bestandteilen der Objekte → verschiedene Färbung der zu
unterscheidenden Bestandteile
→ Aussagen zum Vorkommen, zur Morphologie, Gramverhalten, Versporungsgrad,
Lagerung und Säurefestigkeit möglich
→ Aussagen zur Bakterienspezies oder deren Antibiotikaempfindlichkeit nicht
möglich

• Färbevorgang im Allgemeinen:
– Fixieren (z. B. mit Hitze)
– Färben
– Differenzieren (partielles Entfärbten)
– evtl. Einschließen

• Monochromatische Färbemethoden:
- mit nur einem Farbstoff
- dienen hauptsächlich der Übersicht

Di- oder polychromatische Färbungen:


- mit mehreren verschiedenen Farbstoffen, die in mehreren Gängen aufgebracht
und partiell wieder meist mithilfe von Alkohol oder Wasser extrahiert werden
- sollen bestimmte Details am Erreger oder gewisse Eigenschaften der Zellwand
herausarbeiten
- sind Differenzierungsfärbungen: aufgrund der Möglichkeit, einzelne Strukturen
verschieden anzufärben, sind Unterscheidungen möglich
• Ein Beispiel: Gramfärbung
Ergebnis: Grampositive Bakterien → dunkelviolett, gramnegative rot
- Grampositive Bakterien
Farbstoff in den Zwischenräumen der Zellwand → Farbstoff-Komplexe
können nicht vom Alkohol ausgewaschen werden
→ dunkelviolette Färbung bleibt erhalten
- Gramnegative Bakterien
äußere Lipid-Membran durch Alkohol aufgelöst
→ Farbstoff-Komplexe ausgewaschen → Bakterium entfärbt

Färbemethode Färbung / Nachweis von


Gram-Färbung Grampositive & gramnegative Bakterien
Ziehl-Neelsen-Färbung Säurefeste & nicht säurefeste Bakterien
Fluoreszenzfärbung Antikörper → Erreger
Hämatoxylin-Eosin (HE) zur Gewebedifferenzierung

PAS (Periodic acid-Schiff stain) Pilzbestandteile, Basalmembrane

Elastika-van-Gieson (EvG) nicht-zelluläre Gewebebestandteile

Berliner Blau-Färbung Eisen → Siderophagen, HI-Zellen, ...

Sudanrot-Färbung Lipide

Amyloide
Kongorot-Färbung

• Quellen:
◦ Rolle M., Mayr A.:Medizinische Mirkobiologie, Infektions- und
Seuchenlehre, Georg Thieme Verlag, 2007
◦ Kremper, Bruno P.: Das große Kosmos-Buch der Mikroskopie,
Franckh-Kosmos-Verlag, 2002
◦ http://orgprints.org/20777/1/FiBL_zsa_Zusatzstoffdossiers_120330_fi
nal.pdf
http://mirax.net-base.de/Histologische-Faerbungen.299.0.html
http://www.kasakow.de/faerben.html
http://www.aeisner.de/
http://www.wissenschaft-online.de/abo/lexikon/biok/12562