Sie sind auf Seite 1von 34

Was von Lernenden

erwartet wird
Sicht Lehrbetrieb und
Berufsfachschule
Wer steht vor Ihnen – Barbara Jasch
› Geschäftsführerin Zürcher Lehrbetriebsverband ICT
o Berufsverband ICT Berufsbildung Zürich
o Ausbildungszentrum (ÜK, Basislehrjahr, Lehre für Erwachsene)

› Berufsbildnerin (Lehrmeisterin) seit 25 Jahren


› Schulleiterin im ZLI seit 17 Jahren
› Unterrichte selber seit 20 Jahren

2
3
Mitspieler Schüler-/innen werden Eltern
Vorbilder Lernende

Lehrer der
Berufsfach-
ÜK‘s schule

Ausbildner/Kollegen
am Arbeitsplatz
Lehrbetrieb
Freunde/Kollegen
4
Rahmenbedingungen
Berufsbildung Schweiz

5
Gesetzliche Grundlagen jedes Berufes
› Berufsbildungsgesetz
› Bildungsverordnung
› Bildungsplan
› Kantonale
Bestimmungen

6
Die 3 Lernorte

Berufsfachschule
und ev. BMS
Lehrbetrieb

ÜK‘s
überbetriebliche Kurse
7
Auftrag Betrieb
› Einbindung in die Firmenprozesse und Aufträge
› Schrittweise stufengerechte Einführung in die Arbeit
› Rasch selbständig werden lassen = Erfolgserlebnisse
› Genügend Arbeit vorbereiten
› Gewisser Zeitdruck
› Fördern und fordern
8
Auftrag Berufsfachschule
› Fachliche Kompetenzen vermitteln des Bildungsplan
› Berufskenntnisse vermitteln
› Allgemeinbildung vermitteln
› Förderung der Persönlichkeit für Arbeit und Privatleben
› Selbstvertrauen fördern um in Gesellschaft zu bestehen
› usw.
9
Erwartungen an zukünftige Lernende

10
Voraussetzungen für einen Beruf

› Begeisterung › Kompetenzen
› «Feuer» für ein Berufsfeld › fachlich
› methodisch
› Eignungen, Talent › sozial
› handwerkliches Geschick
› kognitive Fähigkeiten (Intellekt)

11
Schlüsselkompetenzen
Fachliche Soziale Methoden Persönliche
Kompetenz Kompetenz Kompetenz Kompetenz

Handlungskompetenz 12
Erwartungen Lehrbetriebe

13
Erwartungen Lehrbetriebe
› Freude am Arbeiten › pünktlich
› Fragen stellen › zuverlässig
› neugierig sein › verantwortungsbewusst
› Ausprobieren wollen › motiviert
› hilfsbereit › teamfähig
› interessiert › gutes Auftreten
› kommunikativ › tadellose Umgangsformen
› ehrlich › Anstand und Respekt 14
15
Erwartungen

16
Erwartungen Lehrbetriebe

17
Was wollen wir? Was erwarten wir?
Sozialkompetenz Mensch Methodenkompetenz
• aktives Hobby
• kommunikativ • teamfähig
• Freizeit passt zu Beruf
• ehrlich, sozial • humorvoll • neugierig
• aufgestellt • Familie, Umfeld • technisches Flair
• gepflegtes Erscheinungsbild
• lernwillig/lernfähig • Vorstellungsvermögen
• sympathisch
• verantwortungsbewusst • korrektes Auftreten • intelligent
• gute Umgangsformen • initiativ
• aufgeschlossen Fachkompetenz • motiviert
• kreativ • gute Schulnoten in Englisch, • logisches, abstraktes
Mathe, Deutsch Denkvermögen
• positive Einstellung
• Vorkenntnisse ICT • selbständig
• zuverlässig
• Interesse am Beruf • schnelle Auffassungsgabe
• ausgeglichen/zugänglich
• Schnupperlehren absolviert • Qualitätsbewusstsein
• neugierig, offen
• kritikfähig, konfliktfähig
• respektvoll
• diszipliniert 18
• belastbar
Was wollen wir? Was erwarten wir?
Sozialkompetenz Mensch
• Kommunikativ/ehrlich • aktives Hobby 3 Erwartungen pro
• Familie, Umfeld
• lernwillig/lernfähig • gepflegtes Erscheinungsbild Bereich festlegen für
• zuverlässig
Rekrutierung
Fachkompetenz Methodenkompetenz Alles andere kann
• • teamfähig / Selbständig

Mahtematik 5.0
Deutsch 5.0 • Neugierig und motiviert
während der Lehrzeit
• Interesse am Beruf erkennbar • logisches, abstraktes gelernt werden
Denkvermögen

19
Erwartungen und Auftrag Lehrbetriebe

20
Puzzleteile für Bewerbungen
› Welches Berufsfeld?
› Schnupperlehre
› Bewerbung
› Vorstellungsgespräche
› Lehrvertrag

21
Vollständige Bewerbung

› Lebenslauf mit Foto


› Begleitschreiben
› Zeugniskopien
› Schnupperberichte › Zusätzliche Unterlagen
› Resultate Tests (z.B. Multicheck) › Referenzadressen
› Sprachdiplome › Saubere, korrekte Anschrift
22
Bewerbungsgespräch
› Sich vorbereiten
› Pünktlich erscheinen
› Ehrlich und offen Antworten
› Sich selber sein
› Fragen stellen über Firma, Beruf....
› ZIEL: sich gegenseitig kennen lernen
23
WOWS Non Go’s
› Vorbereitet › Lascher Händedruck
› Kommuniziert gut › Kaugummi / Natel
› Erscheinungsbild OK › HipHop Hosen (ungepflegt)
› Offener Blick › Hände im Gesicht
› Lächeln / lachen › Kommt zu spät
› Informiert über Firma › Termin nicht bestätigt
› Bedankt sich › Spricht kaum
› Hat Fragen dabei › Wirkt unmotiviert
› Gruppenarbeit Pro/Contra
24
Erwartungen Berufsfachschulen

25
Erwartungen Berufsfachschule und ÜK-Zentrum
› Lernwille / Lernfähigkeit / Lerntechnik
› Zuverlässigkeit / Pünktlichkeit
› Aktiv sein in allen Belangen (Schule, Praktikum, Selbststudium)
› Selbstdisziplin (Üben, Üben, Üben)
› Motivation, Durchhaltevermögen
› Selbstorganisation
› Neben Unterricht zusätzlich Hausaufgaben machen und Üben
26
27
Ganzheitliche Ausbildung

28
Erwartungen an die Eltern

29
Erwartungen an die Eltern

› Sie haben einen guten Job gemacht –


wir Lehrbetriebe möchten das sehen und erleben
› Anforderungen in der Berufswelt sind gewachsen
› Rolle der Eltern: unterstützen, helfen, motivieren, usw.
› Aber auch: loslassen, selber machen lassen
und trotzdem da sein
30
Ziel aller Ausbildungen und Beteiligten
› Ein «Handwerk» lernen
› Im Arbeitsleben integriert sein
› Auf finanziell eigenen Beinen stehen
› Nachwuchs ausbilden, der mindestens so gut ist wie ich

31
Fragen und Diskussion

? 32
Danke für Ihre
Geschäftsstelle
Hohlstrasse 550
8048 Zürich

Aufmerksamkeit
T +41 44 435 30 90
F +41 44 435 30 99

Kurszentrum
Zürcherstrasse 19
8400 Winterthur
T +41 52 268 80 00
F +41 52 268 80 01

Basislehrjahre
Zürcherstrasse 19
8400 Winterthur
T +41 52 268 80 08
F +41 52 268 80 01

info@zli.ch
www.zli.ch

33