Sie sind auf Seite 1von 380

Śląska Biblioteka Publiczna

p
v • . , P . 'r- .. . -• V’

"

Z-:/.!:-''

><-' ü iiÄ


Sr “■ ' -
_- : -I - ■* ' . :*V ,

Ä S Ä iiö
a- Ta-
■ .

, -


X . . ■

l-I-
■r.j / ••'■.'•• lV

'
-

mm
.

r^stmp.

j' ' , •-'Ki


,x ;
i i . .. ..*j
; r\ i".'i,vv ^$>%
"
N ' . ’-

* ’ 1 0;
,/A‘s^'V;

I • > ~ ;7 :

' , i :■"

f e i SÄ

K
.a f- Ą
'
, ’■
iiV i;!'i- i '; .- I I l ' r.'<

•i v l r "',. "iZ: ? V v •

.•;v )v'V-

0 IMl§
i i

V IE R T E L JA H R E SSC H R IF T
FÜR KIRCHEN- UND GEISTES­
GESCHICHTE OSTEUROPAS

HERAUSGEGEBEN VON
HANS KOCH

2 . JAHRGANG HEFT i 1937

O S T - E U R O P A - V E R L A G , K Ö N I G S B E R G (Pr) / B E R L I N W. 3 5
Inhaltsverzeichnis.
z. Jahrgang H eft i 1937

FLOROVSKIJ, Georg: Westliche Einflüsse in der russischen


T h e o l o g i e .................................... 1
MATL, Josef: Der heilige Sava als Begründer der serbischen
Nationalkirche. — Seine Leistung und Bedeutung fü r den K ulturaufbau
Europas ................................ 23

OLJANĆYN, Domet: Aus dem Kultur- und Geistesleben der


Ukraine. II. Schule und B i l d u n g ............................................................................... 38
KLOSTERM ANN, R. A.: Zum Codex Suprasliensis . . . . 70
C H R O N IK : Anglikanismus und O s tk irc h e .....................................76
ZEITSC H R IFTEN SC H A U :
I. Geschichtliche A b te ilu n g ....................................................................................7 9
II. Systematische Abteilung . . . . . . . ' .................................. 85

S C H R I F T T U M ....................... , ........................................................ <?o

Die vierteljährlich erscheinende Zeitschrift K y r i o s kostet im Jahresbezug


18,— RM., das Einzelheft 5,25 RM., für das Ausland (mit Ausnahme Palästinas)
13,50 RM. bzw. 3,95 RM., und ist durch jede Buchhandlung des In- und Aus­
landes zu beziehen.
H e r a u s g e b e r : Professor D r. D r. H A N S K O C H , D irektor des Instituts zum
Studium Osteuropas an der U niversität Königsberg (Pr), T heaterplatz 3. — Zu­
schriften an die M itarbeiter sind über den Herausgeber zu leiten, an den auch
Besprechungsexemplare zu richten sind.
V e r l a g : Ost-Europa-Verlag, Königsberg (Pr), A dolf-H itler-Str. 6/8. Fern­
sprecher: Sammelnummer 34422.

Diesem H e ft der Zeitschrift liegen Prospekte des Bibliographischen Instituts, Leip­


zig, und des Verlags R u dolf M. Rohrer, Brünn, bei, die w ir der Beachtung emp­
fehlen.
VI E RT E L J A HR E S S C HR I F T
FÜR KIRCHEN- UND GEISTES­
GESCHICHTE OSTEUROPAS

HERAUSGEGEBEN VON
HANS KOCH

2, B a n d / 1937

O S T - E U R O P A - V E R L A G , K Ö N I G S B E R G (Pr) / B E R L I N W. 35
I n h a lt.

I. Aufsätze.
CY2 EVSKYJ, D., Analecta C o m e n ia n a ................................................................... 313
FLORO VSK IJ, Georg, Westliche Einflüsse in der russischen Theologie . . 1
KLO STERM A NN , R. A., Zum Codex S u p ra s lie n s is...................................... 70
MATL, Josef, Der heilige Sawa als Begründer der serbischen N ational­
kirche. — Seine Leistung und Bedeutung für den K ulturaufbau Europas 23
O LJA N ĆY N , Domet, Aus dem K ultur- und Geistesleben der Ukraine.
II. Schule und B i l d u n g ........................................................ 38, 143, 265, 351
R ISC H , Helmut, Die estnische apostolisch-rechtgläubige Kirche. — Zusam­
mensetzung und E n ts t e h u n g ................................................................................113
SCHUBART, W alter, Russische Züge in der Philosophie Max Schelers . . 175
SM OLITSCH, Igor, Studien zum Klosterwesen Rußlands. — 1. Der W erde­
gang des russischen S ta r z e n tu m s ................................................................... 95
STÖKL, W alter, T r a n o s c iu s ........................................................................................ 188
W EIDHAAS, Herm ann, Zur Frage der przemyslidischen Rundkirchen . . . 279

II. Chronik.
Anglikanismus und Ostkirche, mitgeteilt von N . v. A ..................................... 76
Der Ü bertritt der „Eglise Catholique Evangelique“ zur russischen P atriar­
chatskirche, mitgeteilt von I. S m o lits c h ...........................................................158
D er polnische Protest, von H arald L a e u e n ...............................................................225
Nachklänge zum Calvinjubiläum. Calvinismus in Ungarn. Mitgeteilt von
W. Andreas ............................................................................................................. 331

III. Schrifttum.
BÖHM, A. L., „Faust“ in der Schöpfung Dostojewskijs („flbayCT“ B TBOp-
HeCTBll JJoCTOeBCKaro), angezeigt von D.C y z e v s k y j................................256
BRIDEL, Bedfich, Zivot svateho Ivana, prvnlho v Cechach poustevnlka a
vyznavace, angezeigt von D. C y z e v s k y j.......................................................... 259
C O D R IN G T O N , H . W., The Liturgy of Saint Peter, with a preface and
introduction by Dorn Placid de Meester O. S. B., angezeigt von Gregor
Peradze ..................................................................................................................... 260
FLORO VSK IJ, A., Le conflict de deux traditions — la latine et la byzan-
tine — dans la vie intellectuelle de l’Europe Orientale aux X V I—-XVII
siecles, angezeigt von D. C y z e v s k y j...................................................................256
GOŁĄBEK, Józef, Bractwo św. C yryla i Metodego w Kijowie, angezeigt
von D. Cyüevskyj ................................................................................................ 257
G O O D M A N N , Theodor, Alexander Block, eine Studie zur neueren russi­
schen Literaturgeschichte, angezeigt von Friedrich W ilhelm Neumann . . 168
KVACALA, Jdn, Dejiny reformacie na Slovensku 1517— 1711, angezeigt
von D. Cyzevskyj ................................................................................................ 258
N EU M A N N , Friedrich Wilhelm, Geschichte der russischen Ballade, angezeigt
von Th. G o o d m a n n ............................................................................................. 262
Die Ostkirche betet. Hymnen aus den Tagzeiten der byzantinischen Kirche.
i., z., 3. Bd., angezeigt von I. S m o litsc h ....................................................... 91
T rubar Catechismus 1551, angezeigt von Günther S t ö k l .................................. 171
W EIDHAAS, H ., Formenwandel in der russischen Baukunst, angezeigt von
G ünther S t ö k l ..................................................................................................... 92
Das Zeugnis der russischenBaukunst. (Zugleich Selbstanzeige über eine
Schrift „Formenwandlungen in der russischen Baukunst“ .) Von H er­
mann W eidhaas 161
W OLF, H ans, Das Schulwesen des Temesvarer Banats, im 18. Jahrhundert,
angezeigt von Günther S t ö k l ............................................................................ 90

IV. Zeitschriftenschau.
1. Geschichtliche A b te ilu n g .................................................................................79, 248
2. Systematische A b te il u n g ................................................................................. 85, M4

V. Nachrufe.
N ikołaj Nikanorovic G l u b o k o v s k i j ........................................................... 246
Patriarch V a r n a v a von S e r b i e n ........................................................................ 246
K arl V ö l k e r .............................................................................................................. 2 47
Jaroslav B i d l o ......................................................................................................... 335
W e s t l i c h e E i n f lü s s e i n d e r r u s s i s c h e n T h e o l o g i e .

Von
Georg FLOROVSKIJ, Paris.
(Erweiterte Wiedergabe eines Vortrages auf dem I. Panorthodoxen Theologen­
kongreß in Athen, am 30. November 1936. — Durch den Verfasser überprüfte
und genehmigte Übersetzung von Dr. Th. Goodmann, Königsberg (Pr).)

Die Frage nach westlichen Einflüssen oder Einschaltungen in der


orthodoxen Theologie ist verwickelt. Auch heute noch wird sie bis­
weilen mit großer Schärfe und Erregung gestellt. Für den 1936 ver­
storbenen Metropoliten Antonius (Chrapovickij) von Karlowitz war
die ganze russische Theologie seit dem 17. Jahrhundert nur eine ge­
fährliche Entlehnung aus andersgläubigen westlichen Quellen und
daher der völligen Ausrottung wert, dem Abbruch verfallen. „Das
System der orthodoxen Theologie ist noch etwas Gesuchtes, und da­
her muß man seine Quellen genau erforschen, aber nicht Systeme
ketzerischer Lehren abschreiben, wie das bei uns bereits 200 Jahre
lang geschieht.“1 Bei vielen hat sich die Vorstellung herausgebildet,
daß die ganze russische Theologie durch den Einfluß des "Westens
e n t s t e 111 s e i. Es ist der Gedanke entstanden von der Notwen­
digkeit eines gründlichen und entscheidenden Umschwunges in der
theologischen Arbeit, von einer Um- und Rückkehr zu den ver­
gessenen und verlassenen Quellen der strengen und väterlichen O r­
thodoxie. Die Rückkehr setzt Verneinung und Absage vor aus. . .
In solchen Stimmungen ist ein Stück Wahrheit. „Der Kampf mit
dem Westen“ in der russischen Theologie kann gerechtfertigt wer­
den, Vorwände und Gründe dafür sind ausreichend vorhanden. Und
doch ist gerade die Geschichte dieser westlichen Einflüsse und Ent­
lehnungen in der orthodoxen Theologie noch immer nicht genügend
erforscht. Man muß allerdings stets von einer genauen Beschreibung
der Tatsachen ausgehen . . .
In dem vorliegenden kurzen Abriß muß man sich naturgemäß
mit der Auswahl einiger weniger Tatsachen begnügen, den wichtig­
sten, entscheidenden oder bezeichnenden. Hinsichtlich genauerer Ein­
zelheiten kann ich auf mein soeben im Druck erschienenes russisches

1 O tzyvy eparchiafnych archiereev po voprosu o cerkovnoj reforme, II, Pe­


tersburg 1906, S. 142— 143. Vgl. die Broschüre des Priestermönches Tarasij (Kur-
ganskij) „Perelom v drevnerusskom bogoslovii", neu herausgegeben mit einem
V orw ort des Metr. Antonius, Warschau 1927.
1 KYRIOS II/I
2 GEORG F L O R O V SK IJ

W erk: „Puti russkago bogoslovija“ verweisen, Paris 1937, V III +


576 S.
i. Die frühere Vorstellung von der vollständigen Abgeschlossen­
heit und Vereinzelung der altrussischen Entwicklung ist längst auf­
gegeben worden. Die alte „Ruś“ war nie völlig vom Westen ab­
geschnitten. Und diese Verbindung mit dem Westen machte sich
nicht nur in den politischen oder in den Handelsbeziehungen gel­
tend, sondern auch in der geistigen Entwicklung, selbst in der reli­
giösen Kultur.2 Der byzantinische Einfluß war der vorherrschende,
doch nicht der einzige. Schon im 16. Jahrhundert muß man von
einer Schwächung des byzantinischen Einflusses reden, von' einer
K r i s i s d e s r u s s i s c h e n B y z a n t i n i s m u s . Am beständigsten
und fortlaufendsten waren die westlichen Beziehungen in N o v ­
g o r o d . Und gerade im 14. und 15. Jahrhundert wird diese Stadt
zum religiös-kulturellen M ittelpunkt, zu einem H erd für den ganzen
russischen Norden und Osten. Das heraufkommende Moskau lebt
in kultureller Hinsicht größtenteils von den Quellen aus Novgorod.
Seine Büchervorräte verdankt es der nordischen Volksregierung.5
Überhaupt stehen alle bedeutenden literarischen Werke jener Zeit
im Zusammenhang m it Novgorod — die „Gennadius-Bibel“ und
die Ćetji-Minei des Metropoliten Makarius —, denn nur in N ov­
gorod waren damals derartige Dinge auszuführen, dank den hier
vorhandenen Handschriften- und Bücherschätzen. Auch in der
Ikonenmalerei ist das Moskau des 16. Jahrhunderts vollkommen
abhängig von Novogorod und Pskov. Und hier in Novgorod
stoßen wir nun gegen Ende des 15. Jahrhunderts recht unerwartet
auf einen westlerischen Kreis im Hause des Erzbischofs selbst.
Zu jener Zeit wurde hier über Anregung des Erzbischofs G e n ­
n a d i u s eine sehr verantwortungsvolle Arbeit begonnen — die
Zusammenstellung des ersten vollständigen slavischen Bibelcodex.
Seinerzeit war ja die Bibel nicht als einheitliches Buch ins Slavi-
sche übersetzt worden, sondern als Sammlung gottesdienstlicher
Lesungen, im Bestände und in der Reihenfolge der liturgischen
Bücher, — und diese Übersetzung deckte sich nicht vollkommen mit
dem biblischen Text, zumal auch die nichtkanonischen Bücher des
Alten Testaments, weil in den östlichen Lektionarien fast gar nicht
vertreten, nicht übersetzt waren. Die allgemeine Aufsicht und Lei­
tung der Arbeit lag in den Händen des bischöflichen Archidiakons

2 Für die frühe Periode siehe etwa B. Leib, Rome, Kiev et Byzance a la fin
du 11. siecle, Paris 1924 (gute Bibliographie!).
3 A. A. Pokrovskij, Drevnee Pskovsko - Novgorodskoe pis’mennoe nasle-
die, obozrenie pergamentnych rukopisej Tipografskoj i Patriarsej bibliotek. T rudy
15. archeol. s’ezda v Novgorode, Moskau 1916, II. — I. P. Popov, O voznik-
nov’enii Moskovskoi Sinodalnoi (Patriarsei) Biblioteki. Sbornik statei zu Ehren
von A. S. Orlov, Leningrad 1934, S. 29— 38.
Westliche Einflüsse in der russischen Theologie.
3

G e r a s i m P o p o v k a . Der wahre geistige Leiter war jedoch ein


Dominikanermönch namens B e n j a m i n , nach den "Worten des
Chronisten „ein Priester und Mönch aus dem Orden des heiligen
Dominikus, von Geburt ein Slave, seines Glaubens ein Lateiner“ .
Mehr wissen wir nicht von ihm, doch ist kaum anzunehmen, daß
dieser Dominikanermönch aus Kroatien sich zufällig in Novgorod
befunden habe. Augenscheinlich hatte er fertige Bibeltexte mitge­
bracht. Wirklich ist in dem Bibelcodex des Gennadius der Einfluß
der Vulgata sehr zu spüren, denn sie, und nicht die griechischen
Handschriften oder wenigstens Drucke, dienten als Richtschnur für
den Text. Die nichtkanonischen Bücher wurden in den Codex nach
westlichem Muster auf genommen. Vollständig aus dem Lateinischen
wurden übersetzt die Bücher Paralipomenon, das 3. Buch Esra, das
Buch der Weisheit, das 1. und 2. Buch der Makkabäer. „Der Über­
gang der slavischen Bibel aus dem griechischen Fahrwasser in das
lateinische“, so bezeichnete der spätere Erforscher „der hand­
schriftlichen Überlieferung der slavischen Bibel“ (Professor I. E. Ev­
seev) den Sinn des Codex von Gennadius. Und man darf nicht ver­
gessen, daß gerade „die Gennadius-Bibel“ der slavischen editio prin-
ceps der Ostroger Bibel vom Jahre 1580 zugrunde gelegt wurde.
Zwar wurde der Text bei dieser Gelegenheit noch einmal durch­
gesehen und mit dem griechischen (nach gedruckten Ausgaben) ver­
glichen — die ganze geschichtliche Bedeutung der Ostroger Bibel ist
ja dadurch bestimmt, daß sie bewußt auf dem griechischen Text be­
ruht — jedoch das Abgleiten ins lateinische Fahrwasser wurde im­
merhin dadurch nicht überwunden. Der Ostroger Text mit teil­
weisen Verbesserungen wurde in der sogenannten „Elisabethinischen
Bibel“ vom Jahre 1751 wiedergegeben — und das ist der jetzt ge­
bräuchliche T e x t . . .4 Im „erzbischöflichen Hause“ des Gennadius
wurde überhaupt viel aus dem Lateinischen übersetzt. Vermutlich
im Zusammenhang mit den damaligen Streitigkeiten über die Pa­
schalien wurde ein Kapitel aus dem berühmten Buch des V. Duran-
tius „Rationale divinorum officiorum“ übersetzt, und zwar das über
den Kalender „de computo et calendario et de pertinentibus ad illa“
(Über 8); der Sprache nach muß man den Übersetzer für einen Aus­
länder halten, vielleicht war es wiederum der erwähnte Mönch
Benjamin? Ebenso wird aus dem Lateinischen zu derselben Zeit
übersetzt das „Kurze W ort wider diejenigen, so die heiligen Dinge,
bewegliche wie unbewegliche, der katholischen Kirche beanspru-
4 Vgl. insbesondere die Arbeiten von I. E. Evseev, Rukopisnoe predanie
Slavjanskoj Biblii, Christ, ctenie, 1911; Oćerki po istorii slavjanskago perevoda
Biblii, Christ, ctenie, 1912 und 1913; Gennadievskaja Biblja 1499 goda, T rudy
15. archeolog, s’ezda v Novgorode, II, 1, 1914; vgl. ferner 7. A . Cistovic, Is-
pravlenie teksta Slavjanskoj Biblii pered izdaniem 1751. goda, Pravoslavnoe
obozrenie i860 (April und Mai).
4 G EO RG F L O R O V SK IJ

chen“ , — eine Verteidigung des Kirchenbesitzes und der völligen


Unabhängigkeit des geistlichen Standes, welcher dabei das Recht
hat, auch „mit Hilfe des weltlichen Armes“ zu handeln. Bekannt
ist ja die bezeichnende Berufung des Gennadius auf den „spanischen
König“, von dem der kaiserliche Gesandte erzählt haben soll, wie
er sein Land von Ketzern durch staatliche Hinrichtungen „gereinigt
habe“.5
Man hat somit alle Ursache, von einer „sehr verdichteten katho­
lischen Atmosphäre“ um Gennadius zu reden (I. E. Evseev). W est­
liche Motive und Gegenstände dringen auch in die russische Ikono­
graphie des 15. und 16. Jahrhunderts ein, wiederum über Novgo­
rod und Pskov nach Moskau, wo diese Dinge als Neuerung, als Um­
schwung empfunden wurden: darin besteht der geschichtliche Sinn
der bekannten „Zweifel“ des Djaks I. M. Viskovatyj in bezug auf
die neuen Ikonen. Doch waren gerade die kirchlichen Mächte für
die Neuerung, die sie allerdings für etwas Altes hielten. Jedenfalls
machte sich jetzt der westliche Einfluß selbst in der heiligen Kunst
der Ikonenmalerei bemerkbar.8 Westlich bedeutet in diesem Fall
lateinisch, römisch. Und „die Ehe des Garen im V atikan“ w ar das
Symbol des Rucks nach dem Westen. Diese Ehe führte eher zu einer
Annäherung Moskoviens an das damalige Italien, als zu einer Be­
lebung der byzantinischen Überlieferungen. Es ist bezeichnend, daß
die Dome im Kreml von italienischen Meistern gebaut oder umge­
baut werden, und zwar ausdrücklich „more italico“, wie H erber­
stein über diese neuen Moskauer Bauten urteilt.7 Noch bezeichnender
war es, daß der zu Übersetzungsarbeiten vom Berge Athos aus dem
Kloster Vatopädi nach Moskau berufene Maxim Grek in der
ganzen Stadt niemanden fand, der mit ihm hätte griechisch spre­
chen können: „Er spricht lateinisch, und wir sagen es russisch zu den
Schreibern,“ — als Dolmetscher diente Dmitrij Gerasimov, ein ehe­
maliger Schüler und Gehilfe Benjamins.8 Es wäre jedoch grundfalsch,

5 B. N . Bene'sevic, K istorii perevodnoj literatury v Novgorode v i j . stol.,


Sbornik statej v ćest’ A. I. Sobolevskago 1928; „Slovo K ratko“ herausg. von A. D.
Grigor]ev, Ćtenia M O ID R, 1902; vgl. V. Valdenberg, D revne-ruski ja ucenija o
predelach carskoj vlasti, M. 1916; A. D. Sedelnikov, K izuceniju „Slova K ratk a“
i dejatelnosti dominikanca Venjamina, Izvestija otdelenija r. jaz. i slov. R O N
X X X , 1925; Ocerki katolićeskago vlijanija v Novgorode v 15— 16 vv. D oklady
R. Akademii N auk, 1929.
6 N . Andreev, O dele djaka Viskovatago, Seminarium Kondakovianum,
V, 1932; „Rozysk“ po delu Viskovatago Ćt. M O J. 1847 und (besser) 1858; vgl.
bei Buslaev, Istorićeskie ocerki, II, und in „Istorija russkago iskusstva“ , herausg.
von I. Grabar’, VI.
7 Vgl. P. Pierling, La Russie et le Saint-Siege, I, 1896.
8 Brief Dimitrij Gerasimovs an Misiuria Munechin, „Anhang zu den W erken
der Heiligen V äter“, Band X V II, 2, S. 190. — D im itrij Gerasimov w ar ein be­
deutender Moskauer D iplom at seiner Zeit, w ar zweimal Gesandter, in Rom und
auch in Deutschland; vgl. das Buch von Paulus Jovius „De legatione Basilii Magni
Westliche Einflüsse in der russischen Theologie.
5

alle diese Tatsachen als Beweis romantischer Sympathien im damali­


gen Novgorod oder Moskau aufzufassen. Es war eher eine halb
unbewußte Aneignung fremden Geistesgutes in der naiven Über­
zeugung, daß man den eigenen und altgewohnten Überlieferungen
die Treue halte. So vereinigten sich westlerische Psychologie und
gegen den Westen gerichtete Unduldsamkeit.
2. Das Zusammentreffen mit dem Westen war noch näher und
intimer jenseits der Moskauer Grenze. In Litauen und Polen waren
es zuerst die Begegnungen mit der R e f o r m a t i o n und dem So-
zinianismus, mit der R ö m i s c h e n K i r c h e , dem Jesuitenorden
und der Union. In den äußerst verwickelten und schwierigen Um­
ständen des Kampfes für die orthodoxe Kirche erwies sich psycho­
logisch unausbleiblich eine gewisse Anpassung an andersgläubige Bun­
desgenossen, Mitläufer, Nebenbuhler und sogar Feinde. In der ersten
Zeit machte sich die hellenistische Idee mit großer K raft bemerkbar,
das Ideal und Ziel der slavisch-griechischen Kultur, — in dem
O s t r o g e r K r e i s e und in Lemberg, bei Fürsten K. K. Ostrogskij
selbst. Es gab viele Ursachen, warum dieses Ziel aufgegeben wurde,
aufgegeben werden mußte. Schon in den Ostroger Kreisen war die
Stimmung schwankend und die Meinungen geteilt.
Die praktische Lebensweisheit zog eher nach der westlerisdben
Seite. Gegenüber der Gefahr der Union waren die Orthodoxen die
natürlichen, gelegentlich sogar unfreiwilligen „Konföderierten“ der
Protestanten und „Andersgläubigen“ und viele waren bereit, über
die einfache religiös-praktische Mitarbeit hinauszugehen; in dieser
Hinsicht ist z. B. die Stimmung der Orthodoxen und Calvinisten auf
der Tagung und in der „Konföderation“ zu W ilna von 1599 be­
zeichnend. Fürst K. Ostrogskij selbst hielt es für angängig, die
orthodoxe Widerlegung des Buches von Peter Skarga „über den
griechischen Abfall“ dem Sozinianer Motovila zu übertragen, was
wiederum den unversöhnlichen Flüchtling aus Moskau, Fürsten A. M.
Kurbskij, in die größte Empörung versetzte. Und die orthodoxe
Erwiderung auf das Buch Skargas über das Brester Konzil war tat­
sächlich von einem Calvinisten geschrieben: die bekannte „Apo-
krisis“, herausgegeben unter dem Namen Christophor Filaletes,
1587. Man hat durchaus Grund, unter dem Decknamen den be­
kannten polnischen Diplomaten seiner Zeit, M artin Bron’evskij, den

Prinzipis Moscoviae ad Clementem liber“ , 1527. Herberstein hat in seinem


Buch die Mitteilungen benutzt. Gerasimov hat viel aus dem Lateinischen und
Deutschen übersetzt, so den „Ausgelegten Psalter“ des W ürzburger (Herbipolen-
sis) Bischofs Bruno aus dem Lateinischen; über Gerasimov siehe den Artikel in
„Russkij Biograficeskij Slovar’“, Band „Gaag—Gerbef“, 1914, S. 467—469, so­
wie M. M akarij „Istorija russkoj cerkvi“, V II, 2 (1874), S. 241—252; ferner
P. Pierling, a. a. O., I, S. 293 ff., und vom selben Verfasser „D ’Italie et la Russie
au X V I-e siecle, Paris 1892.
6 GEORG F L O R O V SK IJ

Sekretär des Königs Stephan Batory, zu vermuten, der nahen Anteil


an der Konföderation der Orthodoxen und Evangelischen nahm. In
der „Apokrisis“ selbst merkt man stellenweise eine augenscheinliche
Annäherung an die Institutiones christianae von Calvin.9
Aber dies alles war wiederum kein bewußtes Abrücken von der
Rechtgläubigkeit oder Neigung zum Protestantismus. Wichtiger
und gefährlicher war der Umstand, daß russische Schriftsteller sich
mehr und mehr daran gewöhnten, religiöse und theologische Fragen
in westlicher Fragestellung zu behandeln. Den Latinismus wider­
legen bedeutet jedoch noch nicht, die Orthodoxie stärken. Dies
um so mehr, als in den polemischen Erörterungen jener Tage Be­
weisführungen der Reformatoren selbst angewendet wurden, die
nun mit den Grundsätzen der Orthodoxie durchaus nicht immer in
Einklang zu bringen gewesen sind. Geschichtlich ist dieses Einimpfen
des Protestantismus vielleicht unvermeidlich gewesen; aber unter
seinem westlichen Einfluß trübte und verdunkelte sich das Ideal der
orthodoxen und hellenistischen Kultur. Dazu kam, daß man sich jetzt
auch nicht mehr auf die griechische Flilfe verlassen konnte. Kamen
doch die griechischen Lehrer selbst seit neuestem gewöhnlich aus dem
Westen, wo sie studiert hatten: sei es aus Venedig, Padua oder Rom,
sei es gar aus Genf oder Wittenberg; aus keiner dieser Stätten aber
brachten sie wohl byzantinische Erinnerungen oder patristische Ver­
mächtnisse mit, sondern eher gerade die westlichen Neuerungen. Im
16. Jahrhundert waren dies gewöhnlich protestantische Sympathien,
später dagegen ein halb versteckter Latinismus. So lag eine gewisse
W ahrheit in den bösen, ironischen W orten des unierten Metropoli­
ten Flypatius Pociej, als er dem Patriarchen Meletius Pigas schrieb,
in Alexandrien sei Calvin an die Stelle von Athanasius getreten, in
Konstantinopel Luther, in Jerusalem Zwingli. „Er fragte in Alexan­
drien nach Athanasius, in Konstantinopel nach Johann Chrysosto-
mus, in Jerusalem nach Kyrill, doch anstelle der Gott wohlgefälli­
gen, seligen Väter fand er in Alexandrien Calvin, in Konstanti­
nopel Luther, in Jerusalem Z w ingli.. .“10 Es genügt, an das
„Bekenntnis“ des Kyrill Lukaris zu erinnern, an dessen Echtheit
jetzt kein Zweifel mehr besteht; auch dieser unerwartete doktrinäre
Calvinismus des orthodoxen Patriarchen ist teils durch seine Genfer
Studien zu erklären, teils dadurch, daß er sich — gerade zur Zeit

9 iP^e 3,-^P°kr^ s<C ist in der Übersetzung in die moderne russische Sprache
im Jahre 1869 neu herausgegeben worden; vgl. N . Skaballanovic, Ob A pokri-
sise Christofora Filaleta, Petersburg 1873; über den Verfasser vgl. / . Tretjak,
Piotr Skarga w dziejach i literaturze unii Brzeskiej, K raków 1913; vgl. audi
M. Hrusevskij, Istorija Ukrainy-Rusi, V I (1907). Uber den Fürsten Ostrogskij
K. V. Lewicki, Ks. K onstanty Ostrogski a U nia Brzeska 1596, Lemberg 1933.
H yp. Pociej, Kazania i Homilie, S. 539, zitiert nach Josef T retjak, Piotr
Skarga, K rakau 1913, S. 222.
Westliche Einflüsse in der russischen Theologie. 7

des gemeinsamen Kampfes gegen die Union — in West-Reußen


befand und vermutlich von dort den Gedanken einer „Konfödera­
tion“ mit den Vertretern des Helvetischen Bekenntnisses mitbrachte.
Der Einfluß der Reformation in West-Reußen war nur vorüber­
gehend. Bald überwog die entgegengesetzte Seite — die Begeiste­
rung für das r ö m i s c h e V o r b i l d . Bezeichnend für diese W en­
dung ist die Gestalt des berühmten K i e v e r M e t r o p o l i t e n
P e t e r M o g i l a . Sein geschichtlicher Einfluß war ausschlaggebend.
M it Fug und Recht legt man einer ganzen Epoche in der Geschichte
der westrussischen Kirche und Kultur seinen Namen bei. Er und
seine Mitarbeiter waren offene und entschiedene Westler. Dieses
W estlertum aber war im Grunde ein verkappter Romanismus. Ge­
wiß hat Mogila für die rechtliche Unabhängigkeit der Kiever Kirche
gekämpft und den W iderstand der orthodoxen Kirche gegen die
Union zusammengefaßt, aber einen Lehrunterschied gegen Rom gab
es bei ihm nicht. Daher ging er so leicht und hemmungslos mit
lateinischen Quellen um, glaubte er doch, gerade in ihnen die wahre,
unentstellte Orthodoxie wiederzufinden. Es geht eine gewisse un­
verständliche Zwiespältigkeit durch die Gestalt dieses Peter Mogila.
Er führt die westreußische Kirche aus ihrer Hilflosigkeit und ihrem
Zerfall heraus, unter denen sie seit dem Brester Konzil so sehr ge­
litten hatte, dank ihm erhält sie eine gesetzlicheVerfassung im König­
reich Polen: Aber dies alles wird gleichzeitig umgebaut in einem
neuen, fremden — im lateinischen Geiste! Der Kampf, der sich um
alle Pläne und Unternehmungen Mogilas erhob, wurde durch diese
beiden widerstrebenden Einstellungen hervorgerufen — die west-
lerische und hellenoslavische. Ein zweifelloses, aber ebenso zwie­
spältiges Verdienst hat Peter Mogila sich auch durch Schaffung des
Kiever Kollegiums erworben. Denn es war eine lateinische Schule;
ihrer Latinisierung waren nicht nur Sprache, Brauch und Theologie
unterworfen, sondern auch die ganze religiöse Psychologie: damit
jedoch wurde wiederum die Seele des Volkes latinisiert. Und merk­
würdigerweise geschah das alles im Namen des äußeren national­
politischen Kampfes gegen Rom und Polen. Doch die innere Un­
abhängigkeit freilich ging dabei verloren, die Beziehungen zum
Osten wurden unterbrochen; eine fremde, künstliche und entlehnte
Richtung bürgerte sich ein, die in der Folgezeit leider oft genug die
schöpferischen Wege versperren sollte.
M it seinem Krypto-Romanismus stand Mogila nicht allein. Er
drückte eher den Geist seiner Zeit aus, statt daß er ihr schöpferisch
neue Wege gewiesen hätte. Das grundlegende und ausdrucksvollste
Denkmal seiner Epoche ist das sogenannte „ O r t h o d o x e B e ­
k e n n t n i s " . Es ist schwer, mit Gewißheit zu sagen, wer der Ver­
fasser oder Herausgeber dieses „Katechismus“ gewesen ist; gewöhn-
8 G EO RG F L O R O V SK IJ

lich halt man Mogiła selbst oder Jesaias Kozlovskij dafür, — doch
wird es vermutlich eine gemeinsame Arbeit mehrerer Mitarbeiter
gewesen sein. Augenscheinlich ist sie anfänglich in lateinischer
Sprache verfaßt gewesen und in dieser ursprünglichen Fassung ist
der Einfluß der lateinischen Vorlagen noch stärker zu spüren, als
in der endgültigen Veröffentlichung, der eine kritische Durchsicht
auf den Beratungen zu Kiev (1640) und Jassy (1642) vorausgegan­
gen war. Weniger wichtig sind hier Fälle von Entlehnung oder
Nachahmung im einzelnen, als vielmehr die Tatsache, daß die Con­
fessio Orthodoxa im ganzen nur eine Anpassung, gewissermaßen
eine „Adaption“ lateinischen Materials ist. Auf jeden Fall jedoch
ist sie mehr und näher mit dem römisch-katholischen Schrifttum
jener Zeit verbunden, als mit dem geistlichen Leben der Orthodoxie
oder den Überlieferungen östlicher Väter. Einzelne römische Lehren,
z. B. die vom Prim at des Papstes, sind hier verworfen, doch bleibt
der Stil im allgemeinen römisch. Dasselbe läßt sich auch von der
l i t u r g i s c h e n R e f o r m des Peter Mogila sagen. Sein berühm­
tes Ritualbuch oder Euchologion (1646) ist stark vom Ritual des
Papstes Paul V. beeinflußt, aus welchem die erklärenden Artikel
zu den einzelnen Riten und Zeremonien herübergenommen sind.11
Bald wird das Kiever Kollegium des Mogila zu einem Stützpunkt
und Fierd dieses nachahmenden Latinismus nicht nur für den russi­
schen Süden und Westen, sondern auch für den Moskauer Norden.
Das Kiever religiöse Schrifttum des 17. Jahrhunderts befand sich in
völliger Abhängigkeit von den lateinischen Vorbildern. Es genügt,
den Namen S t e p h a n J a v o r s k i j zu nennen, der nachher, unter
Peter dem Großen zum Norden überging. Sein „Stein des Glau­
bens“ — „Kam’en’ v’ery“ — war im Grunde genommen nur ein
„Auszug“, eine „Kürzung“ aus einigen lateinischen Werken, größ­
tenteils aus den Bellarminischen „Disputationes de controversiis chri-
stianae fidei“ ; sein Buch vom Kommen des Antichrists ist nach dem
Buch des spanischen Jesuiten Malvendi zusammengestellt.12 Das

11 Ober Peter Mogila vgl. die grundlegende, aber unvollendete Arbeit:


S. T . Golubev, P iotr Mogila i ego spodvizniki, 2 Bde., Kiev 1883 und 1897; sehr
wichtig ist das unlängst erschienene Buch des verstorbenen E. F. Smurlo, Rimskaja
kurja na russkom pravoslavnom vostoke v 1609— 1654 godach, Prag 1928. —
„Pravoslavnoe ispovedanie“ (Das orthodoxe Bekenntnis) griechisch s. in Samm­
lungen von Kim mei oder Micbulescuj vgl. auch die Ausgabe des lateinischen
Textes m it den Anmerkungen und dem V orw ort von A. M alvy SJ. und M. V il-
ler SJ. in O rientalia Christiana, X, 39, 1927; über das Ritualbuch von P. Mo­
gila: E. iA Kryzanovski], Povrezdenie cerkovnoj obrjadnosti i religioznych oby-
cajev v juznorusskoj metropolii, Rukovodstvo dlja selskich pastyrej, i860, und
Sobran’e Socin’enij, I, 1890. Die L iteratur über die Kiever Akademie ist in
meinem Buch „Puti russkago bogoslovija“ (Paris 1937) angeführt.
12 Eine genaue Analyse des „Kam’en’ v’ery“ bei I. Morev, Kam’en’ v ’ery
metr. St. Javorskago, Petersburg 1904; vgl. ferner das bekannte Buch von Juri)
Samarin, Stefan Javorskij i Theophan Prokopovic, Sobr. soc., V (1880); S. 1.
Westliche Einflüsse in der russischen Theologie. 9

Wesen dieser romanistischen Pseudomorphose ist darin zu erblicken,


daß die Patristik für die russischen Gebildeten von der Scholastik
verdeckt wurde. Es war eher eine psychologische und kulturelle La-
tinisation, als eine Angelegenheit des Bekenntnisses.
Immerhin wurden die Maßstäbe auch der Lehre erschüttert. Ge­
rade nach südlichem, dem Kiever Muster, wurden unter Peter dem
Großen überall, auch in Großrußland, geistliche S c h u l e n o d e r
S e m i n a r e eingerichtet; immer waren es lateinische Schulen, deren
Lehrer gewöhnlich aus den südwestlichen Anstalten hervorgegangen
sind, selbst die Slavisch-Griechisch-Lateinische Akademie in Moskau
hatte Kiev zum Muster und Vorbild genommen. In der Geschichte
der geistlichen Schulen bedeutete diese Petrinische Reform aber auch
eine „U k r a i n i s i e r u n g“ . Es war gleichsam eine Übersiedlung
der Südreußen oder „Cerkassen“ in den Norden, und wurde dort
als Überfremdung — in doppeltem Sinne — aufgefaßt: Als Schule
der „lateinischen“ Lehren und als Schule der „cerkassischen“ Lehrer.
Znamenski) urteilt in seinem hervorragenden Buch über die geistlichen
Schulen des 18. Jahrhunderts (vgl. Anm. 13): „Alle diese Erzieher
waren für die Schüler in des Wortes vollster Bedeutung Premde, die
aus irgendeinem fremden Lande zugereist waren, — Kleinrußland
betrachtete man damals als fremdes Land — mit eigenartigen Ge­
bräuchen, Auffassungen und fremdartiger Wissenschaft, mit einer
Sprache, die schwer verständlich war und die dem großrussischen
Ohr merkwürdig klang; dazu kam, daß diese Lehrer nicht einmal
daran dachten, sich ihren jungen Schülern und dem Lande, das sie
herbeigerufen, anzupassen, sondern die Großrussen offensichtlich
verachteten, als Wilde betrachteten, sie verlachten und alles tadelten,
was mit ihrem kleinrussischen Wesen keine Ähnlichkeit hatte; dies
letztere stellten sie in den Vordergrund und drängten es als das
einzig richtige allen auf.“ Es gab eine Zeit, in der man zu
Bischöfen und Archimandriten nur Kleinrussen (Ukrainer) weihen
durfte, denn die Großrussen erschienen der Regierung wegen ihrer
vermeintlichen Zuneigung zur vorpetrinischen alten Zeit verdächtig.
Die Einführung der Lateinschulen wurde vom Volk mit großem
Mißtrauen und nur widerstrebend aufgenommen. Die Geistlichkeit
vertraute ihnen ihre Kinder nur ungern an und die Schüler selbst
liefen häufig davon. Das kam nicht daher, weil der geistliche Stand
in Aberglauben oder Unwissenheit befangen war, sondern weil man
die Schule als etwas Lremdartiges empfand, — als eine unerwartete
lateinisch-polnische Kolonie im Heimatlande, als eine Angelegenheit,
die — so angesehen — auch vom reinen Nützlichkeitsstandpunkt

Maslov, Biblioteka Stefana Javorskago, Ćtenija v obscestve N estora Letopisca,


24, 2, 1914; Hans Koch, Die russische Orthodoxie im Petrinischen Zeitalter, Bres­
lau 1929.
10 G EO RG F L O R O V S K IJ

n u r . . . nutzlos erscheinen konnte. „In der lateinischen Grammatik


sah der praktische Verstand so wenig Nutzen, wie in dem ,feinen
Benehmen, das aus dem Seminar kam‘, beides für ihn durchaus
keine Ursache, die alten gewohnten Mittel der Vorbereitung zu kirch­
lichen Ämtern — im eigenen Hause — durch neue, ungewohnte und
zweifelhafte zu ersetzen. Es war noch lange nicht erwiesen, wer im
allgemeinen besser für die Priesterlaufbahn vorbereitet war: der
Psalmensänger, der von Jugend auf in der Kirche gedient und prak­
tisch Lesen, Singen sowie die Kirchenordnung erlernt hatte, oder der
Lateinschüler, der sich bloß einige lateinische Vokabeln und Flexio­
nen eingeprägt hatte.“ (Znamenskij.) In dieser lateinischen Schule
begann man fast, sich das Kirchenslavische abzugewöhnen, sogar die
Schrifttexte wurden häufiger lateinisch angeführt. Grammatik, Rhe­
torik und Poetik trieb man lateinisch, die russische Rhetorik gab es
nur auf höheren Stufen. Begreiflich, daß die Eltern ihre Kinder nur
mit Mißtrauen in „dieses verfluchte Serimar (!) zur Qual“ sandten,
umgekehrt zogen die Kinder sogar das Zuchthaus einem solchen
Lehrdienste vor. H atte sich doch der nieder drücken de Eindruck her­
ausgebildet, daß man in der neu eingeführten Schule wenn nicht
seinen Glauben, so doch zum mindesten sein Volkstum einbüße. An
und für sich war die Einrichtung der Schulen unzweifelhaft ein posi­
tives Ergebnis. Doch bedeutete diese Übertragung der lateinischen
Schule auf den großrussischen Boden einen Riß im kirchlichen Bewußt­
sein —, einen Riß zwischen der theologischen „Gelehrsamkeit“ und der
kirchlichen Erfahrung: Man fühlte, daß man zwar noch slavisch betete,
jedoch bereits lateinisch studierte. Dieselben Schriftworte ertönten
auf dem Boden der Schule in internationalem Latein, aber auf dem
Boden der Kirche in der Muttersprache. Dieser schmerzhafte Riß im
kirchlichen Bewußtsein selbst ist vielleicht das allertragischeste Resul­
tat der Petrinischen Epoche. Es entsteht ein gewisser „Doppel­
glaube“, auf jeden Fall ein seelischer Zwiespalt.13 Eine w e s t l i c h e
K u l t u r, ja e i ne w e s t l i c h e T h e o l o g i e w i r d a u f g e b a u t .
Eine Schultheologie freilich, die keinen Untergrund hatte: Auf frem-
13 Das grundlegende W erk: P. V . Znamenskij, Duchovnija skoly v Rossü
do reform y iSoS goda, K azan’ 1881; S. T . Golubev, Kievskaja akadem ija v
konce 17. i nacale 18. st., Kiev 1901; D. Visnevskij, Kievskaja Akademia v per-
voj polovine 18. st., Kiev 1903; A . /. Petrov, Znacenie Kievskoj akademii v
razvitii duchovnoj skoly v Rossü s ucreżdenija Sv. Sinoda, T ru d y K. D. A ka­
demii, 1904, 4 und 5; Kievskaja akademija v getmanstvo K. G. Razumovskago,
T rudy 1905, 5; Kievskaja D. Akademija v carstvovanie imp. Ekateriny II,
T rudy 1906, 7, 8—9, 11; V. Serebrennikov, Kievskaja akademija s poloviny
18. veka do preobrazovanija y 1819 g., Kiev 1897; S. K. Sm irnov, Istorija
Moskovskoj Slavjano-Greko-Latinskoj Akademii, Moskau 1855; Istorija Troickoj
Lavrskoj seminarii, Moskau iS 6y, Vgl. auch die W erke aus der Geschichte der
einzelnen Seminare: des Vladimirschen von K. F. N adezdin (1875) und von
N . V. Malickij (2. Aufl., 1900), des Suzdalschen von V . V. M alickij (1900), des
Tverschen von V. Kolosov (1889), des Rjazanschen von Agneev (1889) u. a.
Westliche Einflüsse in der russischen Theologie. II

dem Boden erstanden und gewachsen, wurde sie jetzt gleichsam


Überbau über einer leeren Stelle; statt natürlicher Fundamente, ruhte
sie lediglich auf Pfählen. Eine T h e o l o g i e a u f P f ä h l e n , —
das ist das R e s u l t a t des t h e o l o g i s c h e n W e s t l e r t u m s
i m r u s s i s c h e n 18. J a h r h u n d e r t .
3. Die Schule blieb auch dann lateinisch, als im theologischen
Unterricht die romanistische Strömung vom Einfluß der Reformation,
oder richtiger von der frühprotestantischen Scholastik abgelöst, und
als in der Philosophie der Einfluß des Aquinaten durch die Autori­
tät Chr. Wolffs ersetzt wurde. Die Unterrichtssprache blieb nach
wie vor lateinisch, die Schulordnung und die Pädagogik westlich.
Die protestantische Richtung ist am engsten m it dem Namen und
dem Einfluß von T h e o p h a n P r o k o p o v i c verbunden, dem
bekannten nächsten Mitarbeiter Peters des Großen, seinem Ratgeber
in allen Reformen des geistlichen Lebens, dem Verfasser des
„Geistlichen Reglements“ . Theophans theologische Vorlesungen, die
er in der Kiever Akademie gehalten hat, sind erst später (in
lateinischer Sprache) herausgegeben worden (Leipzig 1782— 1784),
doch liefen sie schon früher in handschriftlichen Aufzeichnungen um
und hatten auf jeden Fall Einfluß auf die neue Wendung in der
Theologie. In seinen dogmatischen Vorlesungen oder „Traktaten“
folgte Theophan ziemlich genau den westlichen Vorbildern, — am
nächsten stand er, wie es scheint, zu Amandus Polanus aus Polans-
dorf und dessen Syntagma theologiae christianae, 1609. Ständig be­
nutzte er auch die Loci communes von Joh. Gerhard. Er war, wenn­
gleich Nachfahre, so doch kein Kompilator. Sehr belesen und sich mit
Leichtigkeit im zeitgenössischen Schrifttum zurechtfindend, be­
herrschte er durchaus den Stoff, arbeitete ihn um und paßte ihn den
Verhältnissen auf seine Weise an. Doch eines unterliegt keinem
Zweifel: Der protestantischen Scholastik des 17. Jahrhunderts
schließt er sich nicht bloß an, er gehört einfach zu ihr. Er stand nicht
nur unter dem Einfluß des Protestantismus, sondern er war einfach
ein Protestant (A. V. K a r t a s e v ) . Seine Werke könnten durchaus
einen Platz in der Geschichte der deutschen Theologie der Refor­
mationszeit finden, und wenn auf seinen Büchern nicht der Name
eines russischen Bischofs stünde, so wäre es am natürlichsten, den
Verfasser unter den Professoren irgendeiner evangelisch theologischen
Fakultät zu suchen. H ier ist alles von der Luft der Reformation,
von westlichem Geist durchdrungen. Ihn spürt man in allem, in
der ganzen Denk- und Ausdrucksweise. Aus ihm heraus schreibt
hier ein Mann, der nicht bloß unter westlichem Einfluß stand, son­
dern einfach ein westlicher Mensch ist, — ein Ausländer. Die O r­
thodoxie betrachtet Theophan gleichsam gelegentlich von Europa aus.
Er kannte und erfühlte sie innerlich nicht. Er steckt ganz in den
12 GEORG F L O R O V S K I]

westlichen Streitigkeiten, und in ihnen durchaus auf der Seite der


Reformation. Das ganze Pathos seiner T raktate ist gegen Rom ge­
richtet, daher kommt er nie aus dem Zauberkreis westlicher kon­
fessioneller theologischer Polemik heraus.14
In seinem bekannten Buch „Stefan Javorskij i Feofan Prokopo-
vic“ versuchte Jurij Samarin diesen Zusammenstoß der romanisti-
sdien und reformatorischen Richtung als Moment einer angeblichen
D i a l e k t i k des r ussi schen t h e o l o g i s c h e n G e d a n k e n s
darzustellen. Von einem solchen organischen Prozeß kann man hier
am wenigsten sprechen. Es war einfach der Zusammenprall äußerer
Einflüsse, durch ihren Gegensatz aber wurde der russische theologi­
sche Schulgedanke nur eingeengt. Von einer unwillkürlichen Dialek­
tik aus innerem Antrieb kann keine Rede sein, eher von einer ge­
waltsamen Pseudomorphose des orthodoxen Gedankens: Man nötigte
die Orthodoxen zum Denken in wesensfremden Kategorien und zur
Aussprache in ungewohnten Begriffen. An den meisten geistlichen
Seminaren und Akademien wurde der Unterricht in der zweiten
H älfte des 18. Jahrhunderts nach westlichen protestantischen Lehr­
büchern geführt, oder einfach von ihnen abgelesen, zumal die latei­
nische Sprache als allgemeine Gelehrten- und Unterrichtssprache so­
gar die Mühe der Übersetzung überflüssig machte. Der M etropolit
Filaret erzählte aus seinen Erinnerungen, daß er Theologie nach
Hollatz (gest. 1713) gehört hatte, aus welchem die einzelnen Ab­
schnitte einfach diktiert wurden — andere haben sich nach Quen-
stedt, oder nach I. A. Turretini (gest. 1737) gerichtet. Auch die in
der Folge von Russen selbst geschriebenen Lehrbücher wichen nicht
allzu sehr von den westlichen Vorbildern ab: so die „Doktrin“ des
Theophylakt G o r s k i j (Leipzig 1784), das Kompendium von
lakinth K a r p i ń s k i ] (Leipzig 1786), das Kompendium des Sil­
vester L e b e d i n s k i ] (1799 und 1805), sowie das ganz nach Theo-
phan gearbeitete Lehrbuch von Irinej F a P k o v s k i ] (1802!). Es
ist müßig, in allen diesen Kompendien und Traktaten nach freiem
Gedankenflug zu suchen; es waren Bücher zum Auswendiglernen,

14 Über T h e o p h a n P r o k o p o v i c gibt es ein ziemlich reiches Schrift­


tum: / . F. Samarin, Stefan Javorskij i Feofan Prokopovic, vollständig heraus­
gegeben nur in „Sobr. Soć.“, V, 1880; I. A . C istovii, Feofan Prokopovic i ego
vremja, Petersburg^ 1868; über Theophans t h e o l o g i s c h e s S y s t e m vgl. die
Artikel von PI. Öervjakovskij, Christ. Ćtenie 1876— 1878; F. A. Tichomirov,
T raktaty Feofana Pr. — a o Boge, edinom po suscestvu i troicnom v licach, P e­
tersburg 1884; A. I. Kartasev, K voprosu o pravoslavii Feofana Prokopovica,
Sbornik statej v cestj D. A. Kobeko, 1913; P. V . Verchovski], Ucreżdenie Du-
chovnoj kollegii i Duchovnago Reglamenta, I u. II, Rostov a/D. 1916; Hans
Koch, Die russische O rthodoxie, Breslau 1929, usw.; vgl. ferner die interessanten
Aufsätze von R. Stupperich in ZoG., V und IX , in der Zeitschr. f. slav. Philo­
logie, X II, 332 ff., sowie in Kyrios 1936, 4; dazu: R. Stupperich, Staatsgedanke
und Religionspolitik Peters d. Gr., Königsberg (Pr) 1936; vgl. endlich den A r­
tikel von V. T itlinov im Russ. Biogr. 'Wörterbuch.
Westliche Einflüsse in der russischen Theologie. I?

rechte „Schultradition“, Ballast formaler Bildung. Gewohnheits­


mäßig bürgerten sich die Regeln des Schulprotestantismus ein, —
in der Lehre von der Schrift und von der Überlieferung, in den Be­
stimmungen der Kirche, in der Auffassung von der Rechtfertigung.
Zu dem Einfluß der protestantischen Scholastik in der zweiten
H älfte des 18. Jahrhunderts kam noch die äußerst starke Strömung
des P i e t i s m u s . Man braucht nur den Namen von Simeon T o -
d o r s k i j zu erwähnen (1701— 1754), der als Bischof von Pskov
starb, aber vorher eine Zeitlang Lehrer im Waisenhaus zu Halle
gewesen ist, wo er Johann Arndts „Wahres Christentum“ , nach der
Ausgabe Halle 1735, ins Russische übersetzte. Am bezeichnendsten
ist in dieser Beziehung P l a t o n L e v s i n (1737— 1811), der be­
rühmte Moskauer Metropolit unter Katharina II., „gewissermaßen
der Peter Mogila für die Moskauer Akademie“ , wie ihn deren spä­
terer Geschichtsschreiber S. K. Smirnov treffend genannt hat. Platon
war mehr Prediger und Katechisator als systematischer Theologe.
Aber seine „Katechismen“, Predigten „oder anfängliche Anweisun­
gen in der christlichen Lehre“, die er in Moskau noch in seiner Ju­
gendzeit (1757— 1738) gehalten hat, bedeuteten einen Umschwung
auch in der Geschichte der Theologie selbst. Seine Unterrichtsstun­
den bei dem Großfürsten (dem zukünftigen Kaiser Paul), heraus­
gegeben 1765 unter der Überschrift „Die orthodoxe Lehre oder
christliche Theologie im Auszug“ , waren der e r s t e V e r s u c h
ei nes t h e o l o g i s c h e n S y s t e m s in r u s s i s ch e r Sprache.
Immerhin wurde auch diese „Theologie“ für die geistlichen Schulen
in das unvermeidliche Latein übertragen, darauf bestand Platon
selbst: Theologischen Unterricht in einer anderen als in lateinischer
Sprache hielt auch er für ein Herabsinken der wissenschaftlichen
Höhenlage; eine Erwägung, die besonders kennzeichnend ist im
Munde eines so eifrigen Kämpfers für den Volkskatechismus, eines
Popularisators des christlichen Glaubens und christlicher Sitte. Noch
in seinem Alter, vor den Freiheitskriegen, geriet er in aufrichtige
Erregung, wenn der Gedanke auftauchte, beim Unterricht in den
geistlichen Schulen auf die russische Sprache überzugehen, und riet
stets heftig ab. In der russischen Darstellung tritt bei Platon noch
augenfälliger die ganze Unvollkommenheit der verschwommenen
theologischen Begriffsbestimmungen und Beschreibungen hervor, wie
er sie aus seinen lateinischen Hilfsquellen geschöpft hat. Für die
Moral hatte er bedeutend mehr Interesse als für die Glaubenslehre.
Die Lehre von der Kirche, von der Überlieferung, von den Sakra­
menten blieb in den russischen Lehrbüchern des 18. Jahrhunderts un­
heimlich unentwickelt.15
15 Über die g e i s t l i c h e n S c h u l e n im 18. Jahrhundert ist das Schrift­
tum schon angegeben; über die e i n z e l n e n S c h r i f t s t e l l e r vgl. Filaret
14 G EO RG F L O R O V S K I]

Die R e f o r m der russischen geistlichen Schulen zu Beginn der


Alexandrinischen Regierung hat sie nicht zu den byzantinischen oder
östlichen Grundlagen zurückgeführt. Die ganze Reform war eher
im Geiste des Pietismus, des „inneren Christentums“ gedacht, als im
Geiste strenger Kirchlichkeit. Und der Unterricht blieb in alter
Weise eng mit dem Vorbilde der westlichen Schulen verbunden, in
denen noch der pietistische Moralismus und eine gewisse Neigung
zum Mystizismus bemerkbar waren. Blieb also die Schule im In ­
nern noch immer westlerisch, so begann doch schon wenigstens
äußerlich jener Umbruch, der in der Folgezeit die Abgetrenntheit der
Schule vom Leben überwand: D e r U n t e r r i c h t g i n g z u r r u s -
s i s ch e n S p r a c h e ü b e r . Das Ziel der neuen geistlichen Schul­
ordnung bestand darin, Gesellschaft und Volk zu erwecken, sie zu
höheren geistigen Interessen anzuregen, in ihnen eine religiöse und
moralische Selbsttätigkeit hervorzurufen. Die Absicht war natürlich
mit dem ganzen Zeitgeist organisch verbunden, sie wurzelte in den
mystisdien Richtungen der Epoche, der Epoche der Eieiligen Alliance
und der Bibelgesellschaften. Die lateinische Gefangenschaft konnte
leicht durch die deutsche und sogar englische ersetzt werden, nur daß
an Stelle der Scholastik die Gefahr der Mystik und der deutschen
Theosophie erstand. Seit jenen Zeiten fällt dann auch für lange der
Schatten deutscher Gelehrsamkeit auf die gesamte russische Theolo­
gie, — vielen zum Ärgernis. Seit jener Zeit wird es zur gewöhnlichen
Erscheinung, daß Studenten der Theologie in russischen Akademien
deutsch lernen, — als Grundlage für das theologische Studium über­
haupt.
Trotzdem war es ein Schritt vorwärts, der Beginn eines schöpfe­
rischen Aufschwunges. In der neuen Pseudomorphose war viel Ge­
fährliches und Krankhaftes, doch war es eine Krankheit zum Leben
und zum Wachstum und nicht zum Tode oder zur Entartung, wenn
es auch eine richtige Krankheit war, ansteckend wie nur eine. Zwi­
schen den Extremen mystischer wie philosophischer Schwärmereien
einerseits und mißtrauischen Befürchtungen andrerseits kam allmäh­
lich der enge und steile Pfad d e r k i r c h l i c h e n T h e o l o g i e zum
Vorschein. Für diese Epoche ist die monumentale Gestalt F i l a -
r e t s , des M e t r o p o l i t e n v o n M o s k a u (1782— 1867), be­
zeichnend, vielleicht des bedeutendsten russischen Theologen früherer

(Gumilevskij), — O bzor russkoj duchovnoj literatury, II, 3. Aufl., 1884. — Über


den Metr. Platon vgl. I. M. Snegirev, Żiznj metr. Moskovskago Platona, neue
Aufl., i 2, Moskau 1S56; F. N adezdin, M. Platon Levsin, kak propovednik,
Kazan’ 1882; Ab P. R ozanov, M. M. Platon, Moskau 1913; V. P. Vinogradov,
Platon i Filaret, M etropolity Moskovskie, Sravnitelnaja Charakteristika ich
nraystvennago oblika, Bogoslovsk. Vestn., 1913, 1—2. Vgl. ferner „Iz vospomi-
namj pokojnago Filareta, m itrop. Mosk.“ Pravosl. Obozren. 1868, August („iz
zapisok A . V. Gorskago“).
Westliche Einflüsse in der russischen Theologie.

Zeit. Er hatte noch in einer Lateinschule gelernt und war unter der
milden Leitung des Metropoliten Platon im Seminar des Troickij-
Klosters herangewadisen, in jener Mischung von Pietismus und Scho­
lastik, die damals dort geherrscht hat. In seinen jungen Jahren war
er durch die mystischen Strömungen hindurchgegangen, hatte auch
der Bibelgesellschaft nahegestanden. Unzweifelhafte Spuren dieser
„protestantischen“ und „mystischen“ Einflüsse kann man auch in
seinen späteren theologischen Arbeiten finden. Im ganzen blieb
jedoch seine Weltanschauung streng kirchlich, ja g e r a d e m i t F i -
l a r e t b e g i n n t in der r u s s i s c h e n T h e o l o g i e die w a h r e
Ü b e r w i n d u n g nicht n u r e i n z e l n e r we s t l i c h e r E i n ­
f l ü s s e , sondern des W e s t l e r t u m s ü b e r h a u p t : Es geschah
dies auf eine Weise, die einzig und allein zu dauernden Erfolgen
führen kann, — nämlich durch schöpferisches Zurückgreifen auf die
heilig - v ä t e r l i c h e n G r u n d l a g e n und Quellen, durch die
R ü de k e h r z u r P a t r i s t i k , die für Filaret eine reine Quelle
der Begeisterung war und ihm zum Maßstab für seine Darstellung
diente. Äußerlich brach Filaret nicht sofort mit der früheren „alt­
protestantischen“ Überlieferung russischer Schulen, der Tradition
des Prokopovic. In seiner eigenen Ausdrucksweise ist vieles unter
dem Einfluß protestantischer Lehren entstanden, oder sogar aus
ihnen entlehnt; in seiner, für die Petersburger Akademie noch im
Jahre 1814 verfaßten „Übersicht über die theologischen Wissenschaf­
ten“ verweist er selbst den Leser auf protestantische Bücher. Aus
ihnen entspringt auch bei ihm jene bezeichnende Ungenauigkeit oder
Unvollständigkeit der Begriffsbestimmungen, auf welche seine Feinde
manchmal hingewiesen haben, insbesondere seine Vernachlässigungen
der Heiligen-Tradition, die in den ersten Auflagen des „Katechis­
mus“ überhaupt nicht erwähnt wurde. Diese Übergehung bedeutete
jedoch in Wirklichkeit nicht so sehr einen Fehler oder eine Un­
genauigkeit des Gedankens, sondern entsprang der üblichen Sprache
jener Zeit.
Psychologisch durchaus verständlich und erklärlich ist der R ü ck -
f a l l in die scholastischen und romanistischen Stimmungen in Zu­
sammenhang mit den Reformen des Ober-Prokurors des Heiligen
Synods unter Nikolaus L, G r a f e n P r o t a s o v . Doch war diese
Rückkehr zu den romanisierenden Formulierungen des 18. Jahrhun­
derts, zum „Orthodoxen Glaubensbekenntnis“ des P. Mogila, zu den
Schöpfungen des Heil. Dimitrij Rostovskij oder zu Stephan Javor-
skij und seinem „Stein des Glaubens“ nicht wirksam, denn sie w ar
kein schöpferischer Ausweg aus den geschichtlichen Schwierigkeiten
der russischen Theologie. Die Hinneigung zum Protestantismus
konnte man nur durch die Rückkehr zu den geschichtlichen Urquellen
östlicher Orthodoxie überwinden, durch die schöpferische Wiederher-
i6 GEO RG F L O R O V S K I]

Stellung der einst in der Kultur unterbrochenen geschichtlichen Folge


und organischen Einheit, — nicht aber durch übereilte und schüler­
hafte Behandlung fertiger westlicher Vorbilder. Für die tatsächliche
V e r k i r c h l i c h u n g d e r r u s s i s c h e n S c h u l t h e o l o g i e in
diesem Sinne hat aber Filaret in der T a t unvergleichlich mehr ge­
leistet als Protasov und seine Ratgeber. Auch die Dogmatik von
M a k a r i j B u l g a k o v , des späteren Moskauer Metropoliten und
hervorragenden Historikers der russischen Kirche, bleibt bei allen
ihren Vorzügen ein totes Budr, ein Denkmal toter Gelehrsamkeit,
nicht erfrischt vom Geiste wahren Kirchentums — eben wiederum
ein westliches Buch: Zur wahren, echten und lebendigen Kirchlich­
keit aber konnte man nur a u f d e m g e s c h i c h t l i c h e n W e g e
zurückkehren, n i c h t a u f d e m s c h o l a s t i s c h e n ; nur durch die
lebendige, wenn auch oft widersprechende Erfahrung kirchen­
geschichtlicher Forschung, welche die gesuchte Synthese schon im
Keime enthält, nicht durch übereilte Systematisierung nach fremden
und späteren Regeln. Diese „ g e s c h i c h t l i c h e M e t h o d e “ war
denn auch der Weg der russischen Theologen am Ende des vorigen
Jahrhunderts. Sie (vgl. z. B. die „Dogmatische Theologie“ des Bi­
schofs Silvester) gilt als die bedeutendste Errungenschaft im russi­
schen theologischen Erbe . . ,16
4. In der Geschichte der westlichen Theologie des vorigen Jahr­
hunderts war der Einfluß der d e u t s c h e n i d e a l i s t i s c h e n P h i ­
l o s o p h i e eine der bemerkenswertesten Erscheinungen, die nicht
nur die evangelischen Kreise, sondern — es genügt an die katholische
Tübinger Schule zu erinnern — auch in sehr bedeutendem Maße die
römisch-katholische Theologie und Wissenschaft, besonders in
Deutschland berührte. Dieser Einfluß des deutschen Idealismus tra t
auch in den russischen theologischen Schulen sehr scharf hervor,
hier allerdings eher als philosophisches denn als theologisches An­
liegen: Im eigentlidi theologischen Schrifttum zeigte sich der Ein­
fluß des philosophischen Idealismus fast gar nicht. Zum Teil er­
klärt sich das übrigens einfach aus der Strenge der Zensur; wir
wissen aus Erinnerungen der Zeitgenossen, daß sehr viele unter den
“ »über die geistliche Schule unter A lexander I. siehe 7. A. G istovii „Ruko-
vodjascie dejateli duchovnago prosvescenija v Rossii v pervoj polovine
tekusćago stoletija“, Komissija dudiovnych uciliśc, Petersburg 1894; B. V.
T itlinoy „D udiovnaja śkola v Rossii v X IX stoletii", vyp. 1, „Vremja
komissii duchovnych ucilisc“ , Vilna 1908; M. M. Bogoslovskij „Reform a vyssej
duchovnoj skoly pri Alexandre I i osnovanie Moskovskoj duchovnoj akademii“,
Bogoslovskij Vestnik, 1917, Oktober-Dezember. — Über die Zeit des G rafen
Protasov vgl. auch K. P. D jakonov „Duchovnaja skola v carstvovanii N ikołaja I",
Petersburg 1907. Siehe auch in m e i n e m Buch: „Puti russkago bogoslovija“ das
ganze Kapitel V, „Bor’ba za bogoslovie“, S. 128— 233; in der Beilage ist das Schrift­
tum ziemlich genau angegeben. Die theologische Tätigkeit, der Einfluß und die
Weltanschauung des M etropoliten Filaret bedürfen einer neuen und aufm erk­
samen Untersuchung; gibt es doch über ihn keine einzige theologische Monographie.
Westliche Einflüsse in der russischen Theologie. IZ

Akademieprofessoren in ihrem U nterridit eine philosophische Aus­


legung der geoffenbarten W ahrheiten der theologischen vorzogen.
Der psychologische Einfluß der R o m a n t i k u n d des I d e a l i s ­
m u s waren auf jeden Fall stark. Schelling und Baader, sowie roman­
tische Psychologen nach A rt von G. H . Schubert (gest. i860) waren
unter den Akademiestudenten sehr populär; selbst bei Theophan,
dem Einsiedler, diesem maßgebenden Ausleger der heilig-väterlichen
Asketik finden wir unmittelbare Hinweise auf Schuberts „Geschichte
der Seele“ (1830, 4. Aufl. 1850), nach welcher seinerzeit in der
Kiever Akademie Vorlesungen gehalten wurden. Auf jeden Fall
beginnt das philosophische Erwachen in Rußland gerade aus den
geistlichen Schulen heraus und alle die ersten Verkünder des philo­
sophischen Idealismus gingen aus Akademien oder Seminaren hervor:
Vellanskij aus der Kiever Akademie, Nadezdin aus der Moskauer,
Halić aus dem Seminar zu Sevsk, Pavlov aus dem Voronezer Semi­
nar. Später gingen aus den geistlichen Akademien Universitätspro­
fessoren der Philosophie hervor: J. J. Sidowskij und M. I. Vladislav­
lev in Petersburg, P. D. Jurkevic und später M. M. Troickij in Mos­
kau (beide aus der Kiever Akademie), der Archimandrit Theophan
Avsenev, D. Novickij, S. S. Gogockij in Kiev, I. Michnevic im
Odessaer Richelieu-Lizeum. Von Akademieprofessoren der Philo­
sophie sind zu nennen: Th. Golubinskij und V. D. Kudrjavcev in der
Moskauer Akademie, V. N . Karpov, der bekannte Übersetzer Platos,
und M. I. Karinskij in Petersburg. So bildete sich in den Akademien
eine eigene Überlieferung des religiös-philosophischen Idealismus her­
aus, es wurde die philosophische Wißbegierde wacherhalten, von
innen heraus wirkend und auf die Fragen des Glaubens gerichtet.
Gerade aus der Kirchenschule heraus beginnt die russische Weisheits­
liebe und die russische theologische Erkenntnis wird einer spekula­
tiven Prüfung unterworfen. Einer der k o n s e r v a t i v e n Profes­
soren der geistlichen Akademie hat am Anfang unseres Jahrhunderts
die Aufgabe der philosophischen Dogmatik umrissen: H inter jedem
Dogma müsse man geistig die Frage suchen, auf die es antwortet:
„Das ist die Analytik der natürlichen Forderungen des Geistes in
bezug auf diese oder jene W ahrheit.“ Erst dann müsse man das
positive Zeugnis der Kirche feststellen, aus der Schrift und aus der
Überlieferung, „und hier ist auf keinen Fall ein Mosaik von Texten,
sondern ein organisches Zunehmen der Erkenntnis“ . . . Dann lebt
das Dogma auf und enthüllt sich in seiner ganzen spekulativen
Tiefe, — wie eine göttliche Antwort auf menschliche Fragen, wie
ein göttliches Amen und wie ein Zeugnis der Kirche. Es erweist sich
als „eine evidente W ahrheit, der zu widersprechen geistig undenk­
bar und qualvoll ist“ . „Die Dogmatik, die den Fragen der Gegenwart
entgegenkommt, muß daher beständig gleichsam Dogmen neu schaf-
2 K Y R IO S I I / l
i8 GEORG F L O R O V SK IJ

fen, indem sie die dunkle Kohle der überlieferten Formeln in leuch­
tende Edelsteine des wahren Glaubens verwandelt.“17 In solcher Auf­
stellung der spekulativen Probleme der Theologie schließen sich die
philosophische und die geschichtliche Methode zum Kreise. Führt
doch die geschichtliche Methode ihrerseits zum spekulativen Bekennt­
nis des Glaubens bei den heiligen Vätern zurück.
Der Einfluß der zeitgenössischen Philosophie zeigt sich besonders
klar in den systematischen Konstruktionen der russischen „w e 11 -
l i e h e n T h e o l o g e n “, zum Teil bei den Slavophilen, bei Chom-
jakov, am meisten aber bei Vlad. Solov’iev und seinen Nachfahren.
Der enge Zusammenhang der religiös-philosophischen Weltanschau­
ung und jeweiligen Entwicklung Vlad. Solov’ievs m it der deutschen
idealistischen Philosophie, sowie insbesondere mit Schelling, zum Teil
mit Baader, Schopenhauer und Ed. v. Plartmann ist ganz augen­
scheinlich und braucht nicht erst im einzelnen bewiesen zu werden.
Das System Solov’ievs aber war ein Versuch, die Dogmen des christ­
lichen Glaubens und die Tradition in den Kategorien und Regeln der
jungen Philosophie neu umzudeuten, eine Aufgabe, wie sie schon
Chomjakov vorgeschwebt hat. Von Solov’iev ging sie zu seinen
geistigen Nachfahren und Fortsetzern über, hinein in die g e g e n ­
wärtige religiös-philosophische Tradition. Einer
solchen Fassung theologischer Aufgaben kann aber hier mit Recht
eine andere gegenübergestellt werden: nicht so sehr die Überliefe­
rung des Glaubens in die gegenwärtige Sprache zu übersetzen, so­
zusagen in die Chiffre der neuesten Philosophie zu übertragen, als
vielmehr in d e r a l t e n v ä t e r l i c h e n T r a d i t i o n d i e u n v e r -
änderlichen G r u n d s ä t z e christlicher W e is h e it s li e b e
f i n d e n l e r n e n ; — nicht die Dogmatik m it Flilfe der gegenwär­
tigen Philosophie zu überprüfen, sondern umgekehrt die P h i l o s o ­
p h i e aus d e r E r f a h r u n g des G l a u b e n s s e l b s t a u f z u ­
b a u e n , so daß die E r f a h r u n g d e s G l a u b e n s z u m Q u e l l
und M a ß s t a b der phi los ophischen Be trac htung wird.
Die schwächste Seite bei Solov’iev und seiner Schule w ar eben dieser
Mißbrauch spekulativer Gedankengänge, von denen Überlieferung
und Glaubenserfahrung in Fesseln geschlagen, ja oft geradezu ent­
stellt worden sind. Der Einfluß deutscher Philosophie ist damit auf
alle Fälle irgendwie organisch in die russische theologische Erkennt­
nis eingedrungen.
5. Aus der vorliegenden kurzen und flüchtigen Übersicht der
westlichen Einflüsse auf die russische Theologie ließe sich, wie es
scheint, mit völliger Unentrinnbarkeit nur ein beunruhigender und
hoffnungsloser Schluß ziehen: W ar und ist die russische Theologie
17 Aleksej lv . Vvedenskij, K voprosu o metodologiceskoj reforme pravoslav-
noj dogmatiki, Bogoslovsk. Vestnik 1904, April, auch im Sonderdruck erschienen.
Westliche Einflüsse in der russischen Theologie.
I?

in ihrer Entwicklung nicht (wie ein strenger Kritiker sie genannt hat)
stets eine „ h e r u m i r r e n d e T h e o l o g i e “ ? W ar sie nicht eine
sonderbar bewegliche, veränderliche, unbeständige und unfaßbare
Größe? So schließen allerdings nicht selten ausländische, besonders
römisch-katholische Gelehrte, die gewöhnlich aus der Lektüre ortho­
doxer theologischer Schriften die Vorstellung von etwas Unbestimm­
tem, nicht genau Feststehendem gewinnen. Eindruck und Schluß­
folgerung dieser A rt sind jedoch Früchte eines sehr gefährlichen Miß­
verständnisses, einer A rt optischer Täuschung. In Wirklichkeit steht
hinter ihnen etwas sehr Tragisches, — ein verhängnisvoller Riß, eine
S p a l t u n g i m o r t h o d o x e n B e w u ß t s e i n , spürbar in der
Geschichte der russischen Theologie als eine gewisse s c h ö p f e r i s c h e
V e r w i r r u n g , als Unklarheit der Wege. Am schmerzhaftesten
machte sich dieser sonderbare R i ß z w i s c h e n F r ö m m i g k e i t
u n d T h e o l o g i e geltend, zwischen theologischer Gelehrsamkeit
und frommer Gebetsstimmung, zwischen theologischer Schule und
kirchlichem Leben.
Die jüngere theologische W i s s e n s c h a f t war nach Rußland
vom Westen gekommen. Allzu lange ist sie hier eine Fremde ge­
blieben, hat sie darauf bestanden, in ihrer besonderen, dem Volke
fremden Sprache zu reden, die weder Sprache des Lebens, noch des
Gebetes gewesen ist. Sie blieb eine A rt Fremdkörper im kirchlich­
organischen Getriebe, entwickelte sich in einer künstlichen und allzu
abgesonderten Umgebung, war und blieb eine „Schul“-Wissenschaft.
Als solche verwandelte sie sich in ein Unterrichtsfach und hörte
leider allzu oft auf, die W ahrheit und das Bekenntnis des Glaubens
zu suchen. Der theologische Gedanke kam allmählich davon ab, auf
den Schlag des kirchlichen Herzens zu hören, daher verlor er den
Zugang zu diesem Herzen. Er verstand es nicht, Aufmerksamkeit
oder Anteilnahme in weiteren Kreisen der kirchlichen Gemeinschaft
und des Volkes zu erwecken, ja, man trat ihm sogar mit argwöhni­
schem Mißtrauen und geradeswegs mit Mißgunst entgegen. Grund
dafür war in der T at vorhanden. Er lag in der Voreingenommen­
heit gegen die entlehnte und selbstgenügsame Gelehrtheit, die so gar
nicht in der Wirklichkeit religiöser Erfahrung oder im Leben wur­
zelte, gegen eine Theologie, die aufgehört hat, den Glauben der
Kirche auszudrücken und zu bezeugen. Insoferne konnte man sie
mit Recht als eine herumirrende bezeichnen. Darin liegt der ganze
Sinn des russischen religiösen Daseins: In den Tiefen und in den
geheimsten Falten kirchlicher Erfahrung wird der G l a u b e unbe­
rührt beibehalten. In der stillen Versunkenheit in Gott, in der Ge­
betsordnung, im Mönchtum bewahrt die russische Seele den alten
strengen väterlichen Stil, lebt in der ganzen unberührten und unge­
teilten Fülle der „Sobornostj“ und der Überlieferung. In diesenTiefen
2*
20 G EO RG F L O R O V SK IJ

des Geistes- und Gebetslebens lebt noch immer der alte Glaube, „der
apostolische, der väterliche Glaube", immer noch die alte, östliche und
byzantinische Orthodoxie. Aber der G e d a n k e hat sich abgetrennt,
sich losgelöst von den Tiefen, ist zu spät zu sich selbst und zum
Bewußtsein seiner unheilvollen Losgelöstheit zurückgekehrt. Die
Schwankungen des Gedankens haben die Einheitlichkeit des Glau­
bens nicht zerstören können: Die R e c h t g l ä u b i g k e i t ist unver­
ändert geblieben. Eine ernsthafte G e f a h r bestand jedoch in jener
t h e o l o g i s c h e n P s e u d o m o r p h o s e , als die natürliche Sprache
verloren ging und der Theologie eine fremde und ungeeignete auf­
gezwungen wurde; am gefährlichsten war hierbei, daß seither die
theologische Problematik ihre Lebensnahe verlor und die Lehre Gottes
bald als Schulgezänk enger Fachleute erschien. N . P. Gilarov-Pla-
tonov führt in seinen außerordentlich fesselnden Erinnerungen ein
sehr bezeichnendes Beispiel solchen Auseinandergehens von Schule
und Leben an. „Die halbprotestantische Auffassung von der Über­
lieferung war damals in der Schule ganz allgemein. Selbst der Ka­
techismus von Filaret hatte noch keinen Abschnitt von der T radi­
tion. Auch die Theologie von Ternovskij handelte nicht davon. Das
handschriftliche Lehrbuch, nach dem ich bereits in den 40er Jahren
lehrte, schwieg gleichfalls über diesen Punkt. Die Periode Prokopo-
vics dauerte noch a n . . . So war es nicht nur in der Frage von den
Überlieferungen; die Lehre von der Rechtfertigung wurde ebenfalls
nach lateinischen Büchern dargelegt. . . W ährend so Moskau mehr
oder weniger in den Fußtapfen von Prokopovic wandelte, ging in
Petersburg ein Umschwung vor sich, den, wie man sagte, die Theo­
logie A. N . M urav’jev zu danken h a t t e . . . Besonders bemerkens­
wert ist, daß die Theologen im Beruf sich zu der Neueinführung in
dem augenscheinlich wichtigen Dogma von der Überlieferung als
dem zweiten und selbständigen Quell der Glaubenslehre vollständig
gleichgültig verhielten: sie begannen, nach der neuen Auffassung zu
schreiben und zu lehren, als ob sie immer so geschrieben und gelehrt
hätten . . . Sonderbarer Unglaube bei geistlichen Personen, wird der
Leser denken. Doch diese, auf den ersten Blick sonderbare Teil­
nahmslosigkeit w ar kein Zeichen von Unglauben, sondern beweist
nur, daß die Formeln der westlichen Theologie für die Ostkirche
keinen lebenden Inhalt haben. D ort gehören sie zum Wesen des Be­
kenntnisses und bilden eine brennende Frage, im Osten dagegen
wurde diese Frage überhaupt nicht aufgeworfen. Aufschlußreich ist
in dieser Hinsicht der Briefwechsel, der im 17. Jahrhundert zwi­
schen dem Patriarchen Jeremias und den Tübinger Theologen statt­
fand; diese fragen ihn nach seiner Ansicht bezüglich der Punkte, auf
welchen hauptsächlich der Streit zwischen Rom und Luther beruht,
z. B. vom Glauben und von den Werken; der Patriarch aber ant-
Westliche Einflüsse in der russischen Theologie. 21

wortet vorbei und oberflächlich, er kann den ganzen Sachverhalt


nicht begreifen, denn die vorgelegten Fragestellungen waren das Er­
gebnis religiöser Spekulationen gerade in der 'Westlichen Kirche, die
durch eine besondere Geschichtsentwicklung in solche Fragen hinein­
gedrängt wurde.“18 In diesen Bemerkungen ist jedenfalls, vom psycho­
logischen Standpunkt aus gesehen, viel "Wahrheit. Die Gefahr lag
nicht so sehr in den Irrungen als in der Losgelöstheit des theologi­
schen Gedankens und seiner "Wissenschaft vom Volk.
Die w e s t l i c h e n E i n f l ü s s e i n d e r r u s s i s c h e n T h e o ­
l o g i e m ü s s e n ü b e r w u n d e n w e r d e n . Vor allem gilt dies
zur Zeit für den unorganischen w e s t l i c h e n S t i l . Diese Über­
windung hat längst in der russischen Schule begonnen, gerade zur
Zeit Filarets und im Zusammenhang mit dem "Wiederaufleben
des Asketismus in den russischen Klöstern — man denke nur an
die Schule des Starec Paisij Velickovskij und besonders an die
Einsiedelei O ptyn’.19 Doch kann endgültig die orthodoxe Theo­
logie ihre Unabhängigkeit von den westlichen Einflüssen nur durch
ihre g e i s t i g e R ü c k k e h r z u d e n v ä t e r l i c h e n Q u e l l e n
und Grundlagen wiederherstellen. Zu den Vätern zurückkehren
heißt jedoch nicht, aus der Gegenwart oder aus der Geschichte ver­
schwinden, vom Schlachtfelde abtreten. Es gilt vielmehr nicht nur,
die heilig väterliche Erfahrung zu bewahren und zu beschützen, son­
dern sie auch aufzudecken, von ihr hinaus ins Leben zu treten. Andrer­
seits muß die Unabhängigkeit vom andersgläubigen Westen nicht in
eine Entfremdung ihm gegenüber ausarten. Denn der Bruch mit dem
Westen gibt noch keine echte und wahre Befreiung. Auch der ortho­
doxe Gedanke muß alle westlichen Schwierigkeiten und Anfechtun-
18 Briefwechsel des Patriarchen Jeremias m it den Tübinger Theologen (M. Cru-
sius u. a.) in den Jahren 1575— 1581 im Zusammenhang mit der C. Augustana.
Originalausgabe: Acta et scripta theologorum Wirtenbergensium et patriarchae
Constantinopolitani D. Hieremiae, 'Wirtenbergiae 1584; Neuausgabe von Gideon
Kypriotes, Liber qui vocatur ludek Veritatis, ly jS . N. Gilarov-Platonov (1824—
1887), Iz perezitogo. Autobiogr. vospominania, Moskau 1886, S. 279—280.
N . P. Gilarov, der eine Zeitlang an der Moskauer geistlichen Akademie unterrichtet
hat, ist ein Publizist von slavophiler Richtung. Seine Erinnerungen enthalten außer­
ordentlich interessanten Stoff zur Erforschung des kirchlidien Lebens. P. M. T er-
novskij w ar in den 30er Jahren Professor der Theologie an der Universität Mos­
kau, seine „Dogmatische Theologie“ erschien im Jahre 1838. Andrej Nikolajevic
M urav’jev, der in der Kanzlei des Oberprokurors des Allerheiligsten Synods an­
gestellt w ar, ist ein fruchtbarer Schriftsteller, Verfasser von Büchern erbaulichen
Inhalts sowie über Kirchengeschichte, ein strenger Anhänger der Kirche und V er­
breiter religiöser Gedanken in ausgeprägt traditioneller Auffassung; er stand dem
Moskauer M etropoliten Filaret nahe.
10 Ober den Starec Paisij und seinen Einfluß in Rußland siehe das Buch des
Oberpriesters S. C etverikov, „Paisie, Staretui M anastiru N eamtului din Moldova
Viata, invatatura si influenta lui a supra Bisericii Orthodoxe, 1933; kürzer in den
russischen A rtikeln desselben Verfassers „Iz istorii russkago starcestva“, „P ut“ ,
N r. i, 3, 7, Paris 1926— 1927; vgl. „O ptina pustyn’“, Paris 1926, vom gleichen
Verfasser.
22 GEORG F L O R O V SK IJ

gen erfühlen und durchleiden, gegenwärtig kann und darf er sie nicht
mehr umgehen oder totschweigen. Dies führt aber dazu, daß er d e m
W e s t e n schöpferisch und geistig b e g e g n e n m u ß . Abhängigkeit
und Nachahmung waren noch keine Begegnung. W ahrhaft begegnet
man sich nur in der Freiheit und in der Gleichheit der Liebe. Es ge­
nügt nicht, die westlichen Antworten nur zu wiederholen, die einen
westlichen Antworten gegen die anderen auszuspielen, sondern wir
müssen gerade auch die westlichen Fragen erkennen und mitdurch­
leben, in sie eindringen und uns geistig-schöpferisch in die ganze dra­
matische Problematik des westlichen religiösen Gedankens einleben.
Nochmals: Nicht darin liegt die Überwindung des westlichen
Ärgernisses für die orthodoxe Theologie, daß man die westlichen
Ergebnisse ablehnt, oder gar umstößt, sondern darin, daß man sie
ü b e r w i n d e t und in n e u e r s c h ö p f e r i s c h e r T ä t i g k e i t
übertrifft. N ur die schöpferische Rückkehr zu den eigenen und alten
Tiefen wird für den orthodoxen Gedanken selbst ein echtes „Gegen­
gift“ gegen die offenen und verborgenen oder noch gar nicht erkann­
ten sogenannten „westlichen Vergiftungen“ sein. Die orthodoxe
Theologie ist berufen, auf die westlichen Fragen aus den Tiefen ihrer
ununterbrochenen Erfahrungen zu antworten und den Schwankun­
gen des westlichen Gedankens die unveränderliche W a h r h e i t d e r
v ä t e r l i c h e n O r t h o d o x i e gegenüberzustellen.
D e r h e ilig e S a v a
a ls B e g r ü n d e r d e r s e r b is c h e n N a t i o n a l k i r c h e . 1
Seine Leistung und Bedeutung für den Kulturaufbau Europas.
Von
Josef MATL, Graz.
In den alten, legendarisch durchwirkten serbischen Königs- und
Heiligenbiographien des 13. und 14. Jahrhunderts wird uns erzählt,
wie R a s t k o , der jüngste und gleichzeitig der Lieblingssohn des Be­
gründers des Nemanjidenreiches Stephan N e m a n j a , mit x8 Jah­
ren heimlich die H auptstadt und das väterliche Haus verließ, mit
einem russischen Mönch nach dem heiligen Berg Athos ging, sich dort
trotz aller Bitten und Vorstellungen der Abgesandten seiner Eltern
die H aare abschneiden ließ, das schwarze Mönchskleid anzog, als

1 Ich veröffentliche hier im wesentlichen unverändert den Vortrag, den ich


anfangs Februar dieses Jahres auf Einladung der österreichisch-Jugoslavischen
Gesellschaft in W ien gehalten habe. Die älteren Quellenausgaben und das ältere
Schrifttum zu diesem Stoff sind verzeichnet bei Pavle Popovic, Pregled srpske
knji/.evnosti, Beograd 1909, S. 392. Über die neueren Veröffentlichungen vgl.
Stanoje Stanojevic, Istorija srpskog naroda. Treće popravljeno izdanje. Beograd
1926, S. 145— 147; ferner / . Mail, Die serbokroatische Literaturwissenschaft
1914— r929- Zeitschrift für slavische Philologie, IX (1932), S. 152 ff. — Für die
folgenden Ausführungen dienten als Erkenntnis- und Stoffgrundlage: S t a r e
s r p s k e b i o g r a f i j e . Priredio M. Basic, Beograd 1924, Srpska Knjizevna
Zadruga 180; Vlad. Corovic, Sveti Sava, Brastvo X V III, S. 18— 29, Beograd
1921; derselbe, Sveti Sava u narodnom predanju, Beograd 1927, 267 S. ( = Iz
starih riznica 2); St. Stanojevic, D rzave Srba FIrvata i Slovenaca, Brastvo XV,
S. i — 19, 1921; derselbe, C ar Dusan, Brastvo X V I, S. 43—65; derselbe, Iz srpske
proślosti. Istoriski clanci. Beograd 1923, 117 S.; derselbe, Nemanja. Godiśnjica
Nikole Ćupića X L II, S. 93— 132, Beograd 1932; N iko Djivanovic, O Svetom
Savi, Brastvo X V III, S. 27— 31, 1924; S .T ro icki, Sveti Sava i Slovenstvo. Le-
topis Matice Srpske Kn. 318, 1928 (Prilozi I, S. 250—266); Vlad.^ R ozov, Stra-
nica iz iiv o ta Svetoga Save, Spomenik Srpske Kraljevske Akademije L X IX (54),
S. 93— 106. — O dabrani spomenici srpskog prava (od X II do X V veka). Pri-
kupio i uredio Aleksandar V. Solovjev, Beograd 1926; derselbe, Pojam drzave
u srednjevekovnoj Srbiji. Godiśnjica Nikole Ćupića X L II, S. 64—92, 1933; der­
selbe, Svetosavski nomokanon i njegovi novi prepisi, Brastvo X V I, S. 1—43,
1932; Rad. Ai. Grujić, Pravoslavna srpska crkva, Beograd 1921; derselbe, Sre-
dnjevekovno srpsko parohijsko svestensvo. Skoplje 1923, 77 S.; derselbe, N o-
sioci i rasadnici prve srpske civilizacije. Skoplje 1922, 21 S.; N ikola Radojcic,
Jovan Rajić. Godiśnjica Nikole Ćupića X X X V I, S. 189—216, 1927; Vlad. ^ P.
P etkovii, Stari srpski spomenici u Juźnoj Srbiji. In : Skoplje i Juzna Srbija,
S. 16—2 j, 1925; N .O k u n e v , Monumenta artis serbicae I—IV. Zagreb-Prag 1928,
193°! I 93i) 1932; / . Mail, Die Entwicklungsbedingungen der epischen Volksdich­
tung bei den Slaven. Jahrbücher für K ultur und Geschichte der Slaven V (1929),
S. 57—76.
24 JOSEF M A T E

Mönch Sava im Kloster verblieb und ein Leben des Fastens und der
Entsagung begann. — Einige Jahre später soll Sava, wie sein Bio­
graph Theodosij berichtet, seinem Vater folgenden Brief geschrieben
haben: „Du hast als Herrscher eines irdischen Reiches wie ein Apo­
stel hervorragend gewirkt, du hast die Menschen deines Reiches mit
der Kultur des Christentums erleuchtet, du hast die häretischen
W ölfe (gemeint ist die Sekte der Bogomilen) vertrieben, ihre Tempel
zerstört, Gott Kirchen errichtet; du hast gelehrt, daß Gottes Sohn
dem Vater gleich ist und dem heiligen Geist; du hast die Fremden
liebevoll aufgenommen und beschützt, die Armen genährt und alles
getan, was Gott wohlgefällig ist.“ Der Brief schließt: „Komm und
folge mir ins Kloster“. In den gleichen Lebensbeschreibungen
w ird ferner erzählt, wie der Vater Savas, der erste mächtige serbische
Herrscher, einige Jahre später (wir zählen das Jahr 1196) dem
Thron freiwillig entsagte, sich in das von ihm gebaute Kloster Stu-
denica zurückzog, ebenfalls Mönch wurde, den Namen Simeon an­
nahm und dann zwei Jahre später, dem Drängen und Bitten seines
Sohnes folgend, auch auf den heiligen Berg Athos ging, um zusam­
men mit seinem Sohne zu beten, zu fasten, neue Klöster zu bauen
und zu beschenken, und schließlich bald darauf in den Armen seines
Sohnes zu sterben. —
Am Schlüsse der Sava-Biographie schreibt Theodosij: Die hoch­
ehrwürdigen Simeon und Sava befestigen zusammen und gemein­
sam durch ihre Gebete zu Gott ihr Vaterland, das serbische Land,
verteidigen es und hüten es vor dem Ansturme der Feinde. Und
niemand aus einem anderen Geschledhte wurde H err über die Serben,
sondern nur aus ihrem Geschlechte übergab der Vater dem Sohne
und der Sohn dem Sohne das Königreich. Und vor den Regimen­
tern des serbischen Heeres erschienen Gottes Engel in der Gestalt
Simeons und Savas, durch ihr Gebet von Gott zu H ilfe geschickt in
den Schlachten, so daß viele Soldaten sprachen: „W ir haben den
heiligen Simeon und den heiligen Sava gesehen, wie sie vor unseren
Scharen auf den Pferden dahinflogen, und zwar jenen, Simeon, in
bescheidenem Mönchsgewand, diesen, Sava, leuchtend geschmückt mit
dem Lichte des Heiligen. Viele Feinde, die sich gegen ihr Vaterland,
gegen das serbische Land erhoben, haben sie durch ihre Gebete ab­
gewendet und einige auch besiegt und getötet.“ — Uber den heili­
gen Sava heißt es in der alten Biographie an einer anderen Stelle:
„Sava hat alle Anstrengungen auf sich genommen und keine Mühe
für sein serbisches Land gescheut, um es mit Kirchen zu schmücken,
mit der W ürde und dem Range eines Königreiches und eines Erz­
bistums, mit Bischöfen, mit allen Einrichtungen und Gesetzen des
rechten christlichen Glaubens auszustatten.“
Ich will nicht auf weitere Stellen der alten Viten eingehen. Für
Der heilige Sava als Begründer der serbischen Nationalkirche.
25

uns ist — herausgelöst aus dem reichen Geranke von Legenden und
heldischen Schmuckberichten, das das mönchisch-klösterliche Kult-
und Traditionsbedürfnis um diese beiden Gestalten schon gleich nach
ihrem Tode und dann durch mehr als ein halbes Jahrtausend ge­
woben hat — folgender geschichtlicher Kern ihrer Persönlichkeit und
Leistung zu erkennen: Die beiden Männer, die am Anfang des
selbständigen politischen und kulturellen Eigenlebens wie des poli­
tisch-nationalen und kulturellen Selbstbewußtseins des serbischen
Volkes stehen, die den physischen und geistigen Bau des Staates, des
Volkes und der einheitlichen Kultur aufgerichtet haben, die selbst
Klöster und Kirchen bauten, ausstatteten und diese Tätigkeit als
christliche, sittliche, staatliche und nationale Pflicht den nachfolgen­
den Herrschern vorbildlich hinstellten — sie gingen selbst ins Klo­
ster und lebten, im Volks- und Staatsbewußtsein gewissermaßen
als Heilige legalisiert, als Sinnbild und als Mythos weiter; von dieser
klösterlichen Anerkennung und Vorbildwirkung der ersten Staats-,
Kirchen- und Kulturgründer erhielt das ganze nachfolgende staat­
liche, politische und völkische Handeln eine christliche sittliche Be­
gründung und Zielsetzung; solche christliche Grundhaltung blieb
nicht nur bis zum Höhepunkt des Nemanjidenreiches wirksam, da
es unter dem Garen Duschan die stärkste Balkanmacht geworden
war, sondern sie überlebte auch den jähen Zusammenbruch des zu
weit gespannten Reiches und seiner politischen Macht nach der fol­
genschweren Schlacht am Kosovo-pofe (Amselfeld) sowie in den
Jahrhunderten der Fremdherrschaft. Als sittliche K raft, als verbin­
dendes Band, als Sinn- und Wertgebung des Kämpfens und Dul-
dens für den christlichen Glauben, „za krst casni i za slobodu zlatnu“
(für das ehrenvolle Kreuz und die goldene Freiheit), wie ein großer
Dichter, Ivan M aźuranić, sagt, wirkte sie in den Klöstern, den ein­
zigen sichtbaren Zeugnissen einstiger Größe ebenso fort wie in den
heldischen Gesängen des Volkes und blieb lebendig auch, als das
19. Jahrhundert an den Neubau von Staat und Kultur schritt — bis
auf den heutigen Tag.
Derjenige, dem das Hauptverdienst an der Schaffung der äuße­
ren organisatorischen wie der inneren geistig sittlichen Grundlagen
des südslavischen völkisch-kulturellen Überlieferungsbewußtseins zu­
fällt, ist — nicht nur nach den klösterlichen Legenden und Hunder­
ten von Volksgeschichten, die bis in die Gegenwart im Volke weiter­
leben, sondern auch nach der kritischen Erkenntnis der Geschichte —
der h e i l i g e S a v a . Daher besteht auch heute nodi der ehrenvolle
Satz zu recht, den der serbische König M i l u t i n 1316 auf einer
Inschrift anbringen ließ: „Ucitel oc’stva nasego svetije Sava“ (der
Lehrer unseres Vaterlandes, der heilige Sava). — W ir können es da­
her auch verstehen, wenn noch ein halbes Jahrtausend später die ser-
iG JOSEF M A T E

bische Schuhmacherzunft von Neusatz in ihrer Eingabe an den öster­


reichischen Kaiser Josef II. 1781 um Erlaubnis bat, den heiligen Sava
als Zunftpatron wählen und feiern zu dürfen. Ebenso begreiflich
ist, daß auf der Glocke der ersten höheren Schule im neu befreiten
Serbien 1810 das Bildnis Savas eingegossen wurde m it der Inschrift:
„Sv. Sava, srpski prosv’etitel“ (Der hl. Sava, der serbische K ultur­
schöpfer); nicht lange danach wurde derselbe Sava, als man im
neuen Staat, nach westeuropäischem, vor allem nach deutschem Mu­
ster, ein neuzeitliches Erziehungswesen aufbaute, zuerst zum Schul-
patron Serbiens erkoren, nach der politischen Vereinigung der jugo-
slavischen Stämme jedoch zum Schulpatron aller Schulen des gesam­
ten Königreiches Jugoslavien gewählt. Geist und Leistung dieses
Mannes sind auch heute noch in Staat und Volk wirksam. Man spürt
ihn auf jeder W anderung durch die so bunte, eigenartige und an
Gegensätzen reiche W elt der eurasischen Kulturbrücke, des Balkans;
man merkt ihn in vielen der schönen, monumentalen alten Kultur-,
Kloster- und Kunststätten, gleichgültig, ob in den Gebieten zwischen
Skoplje (Ueskub) — Ochrid oder in einem Kloster der bulgarischen
Berge, etwa Rila oder Backovo oder Trnovo: Man spürt diesen hei­
ligen Sava, wenn man seine crkvena slava, seine Feier als Kloster­
patron erlebt und sieht, daß sein Fest im wahrsten Sinne des Wortes
noch ein nationales ist, zu dem jung und alt, festlich geschmückt, von
weit und breit auf Wagen und Pferden das Volk zusammenströmt.
Doch stehen im Vordergrund unseres Interesses nicht der Sava-
kult und der Savamythos, sondern die Frage nach seiner g e s ch i ch t -
l i e h e n P e r s ö n l i c h k e i t u n d G e s t a l t , nach s e i n e r h i s t o -
rischen Lei st ung im po lit is ch en und k u l t u r e l l e n
WerdegangseineseigenenVolkes,jaimGesamtauf-
bau der christlichen und völkischen K u l t u r Europas.
Sava war nicht nur der Mönch, der, nach der Legende, ganze
Nächte stehend im Gebete verbrachte, fastete, barfüßig über steinige
und dornige Wege ging, den Einsiedlern in den Höhlen Brot zutrug
und ein abgeschiedenes, ruhiges, beschauliches Dasein verbrachte. Er
w ar auch nicht nur Kirchen- und Klostergründer, ein großer W all­
fahrer, der religiöse Lehrer seines Volkes; sein Bild wird selbst durch
die Tatsache nicht vollständig, daß er der erste serbische Schrift­
steller war, Übersetzer und Bearbeiter griechischer Klosterregeln,
liturgischer Werke, kirchlicher Hymnen und kirchlicher Gesetzbücher,
der literarische Biograph seines Vaters und damit — zusammen mit
seinem königlichen Bruder — Begründer des selbständigen serbischen
Schrifttums. — W eit darüber hinaus stand der Mann auch im prak­
tischen Leben und bewährte sich als weitschauender und kluger Po­
litiker; als Diplomat erster Ordnung griff er durch Jahrzehnte in
die Innen- und Außenpolitik seines eigenen Vaterlandes entschei-
Der heilige Sava als Begründer der serbischen Nationalkirche.
27

dend ein, beriet seine Brüder und Neffen, die serbischen Fürsten und
Könige, verhandelte mit den griechisch-byzantinischen Kaisern, den
Königen von Ungarn, dem Herrscher von Bulgarien, den Patriar­
chen von N ikäa und Jerusalem und entwickelte auch hierbei stets
Klugheit, Energie und Erfolg. In seiner Persönlichkeit vereinigten
sich der religiös-mystische, asketische Idealismus, der ihm durch die
ausgezeichnete Erziehung am väterlichen H ofe und noch mehr durch
das mönchisch-klösterliche Athoserlebnis eigen geworden war, mit
glühender Vaterlandsliebe, einer außerordentlichen staatspolitischen
Fähigkeit und einem genialen praktisch organisatorischen Sinn zu
innerer Einheit und Klarheit des Handelns: Ein Mann, der sein
eigenes Kulturprogramm hatte und es zäh und energisch in die T at
umzusetzen verstand.
Zwei W elten waren es also, die als Erlebnisgrundlagen seine
Persönlichkeit gestalteten, in denen er sich als denkender, planender
und handelnder Mensch bewähren mußte: Einerseits die religiös­
geistliche W elt der mönchisch klösterlichen Ideale, die er sowohl
durch eifriges Lesen griechisch - byzantinischen hagiographischen
Schrifttums, der literarischen Verherrlichung der Einsiedler, M är­
tyrer und Vorkämpfer für den christlichen Glauben, als auch un­
mittelbar durch das Erleben dieser mystisch asketischen Ideale im
M ittelpunkt dieser W elt, in den Klöstern und bei den fastenden Ein­
siedlern des Berges Athos mit voller jugendlicher Begeisterung in
sich aufgesogen hatte. — Auf der anderen Seite umgab ihn die welt­
liche W elt des Herrscherhauses seines Vaters, seiner Brüder und
seiner Neffen, die unruhigen und wechselvollen Erlebnisse politisch­
diplomatischer Kämpfe um Thron und Reich auf einem, alles eher
als gefestigten, hart und wechselvoll umkämpften, am Kreuzungs­
und Schnittpunkt der damaligen machtpolitischen Gegensätze Euro­
pas liegenden Grenzraum. Es ist schwer zu sagen, welche von den
beiden Welten dem späteren Heiligen innerlich mehr zusagte und
welcher Aufgabenkreis ihm wichtiger erschien. Jedenfalls verstand
und versuchte er es, die Aufgaben beider Welten miteinander zu
verbinden; die sittliche Lebenshaltung, wie sie ihm als christliche
Lebensforderung in der klösterlich religiösen W elt erwachsen und
auf weiten Reisen in Gesprächen mit führenden Vertretern des kirch­
lichen Lebens von Konstantinopel, Nikäa, Jerusalem gereift waren,
trug er in die Gestaltung des staatlich-politischen, sozialen und recht­
lichen Lebens hinein, sie auf diese Weise nicht nur durch Belehrung
und Erziehung, sondern auch organisatorisch verwirklichend. Schon
während seines Aufenthaltes auf dem Heiligen Berge griff er von
Athos aus, auf Bitten seines Bruders, des Großzupans (des Königs)
wiederholt vermittelnd in die Geschicke seines Heimatlandes ein:
wie er zu verhindern suchte, dä'ßrder Abfall des einstigen serbischen
28 JOSEF M A T E

Schützlings Strez, eines aus Bulgarien geflohenen Statthalters der


südöstlichen Randprovinz Prosek, zu politischen Weiterungen und
zur Schwächung der Ostfront des Reiches führe, so verhinderte er
durch persönliche Verhandlungen den drohenden Einfall des ungari­
schen Königs in das serbische Land. Als er m it 34 Jahren (1208)
als — seelisch wie politisch — gereifter Mann mit klarem Arbeits­
programm in sein Vaterland, und zwar zunächst nach dem Kloster
Studenica zurückkehrte, war er sich seit langem über die Möglich­
keiten klar, die sich für sein Heimatland aus der mittlerweile er­
folgten Zertrümmerung des byzantinischen Reiches durch die La­
teiner, durch die Kreuzfahrer und Venezianer ergaben. In diesem
Sinne unterwies er nicht nur die jungen Kleriker von Studenica,
sondern er übernahm auch selbst eine Reihe schwieriger diplomati­
scher Aufgaben; so vermittelte er zwischen den um den Thron strei­
tenden Brüdern, rettete dadurch die Einheit des Reiches und war
ständig bemüht, das Überhandnehmen fremder politischer Einflüsse
auf sein Heimatland zu verhindern; so tra t er, im Bewußtsein der
politischen Wichtigkeit günstiger und einflußreicher dynastischer
Heiratsverbindungen als Brautwerber für die serbischen Könige auf,
für den König Radoslav beim Herrscher von Epirus, Theodor An­
gelos, und später für den König Vladislav beim bulgarischen H err­
scher Asen II.
Bei alledem aber war er nicht der Mann, dem es um Macht und
Einfluß ging, der an der Macht klebte. Sobald ihm eine dringende
Aufgabe gelöst schien, kehrte er ins Kloster zurück oder pilgerte
ins Heilige Land. So wanderte er z. B. nach der durch den Abge­
sandten des Papstes erfolgten Königskrönung seines Bruders Ste­
phan wieder nach Athos heim, zog dann nach Jerusalem und nach
N ikäa; hier, an dem Sitz des griechischen Patriarchen und — vor­
übergehend — des Kaisers, verhandelte er mit beiden, legte ihnen
die Notwendigkeit einer selbständigen serbischen Kirche dar und
erreichte 1219 die Einwilligung zur Errichtung eines von Ochrid
unabhängigen serbischen Erzbistums. Als die geeignete Persönlich­
keit, das neue serbische Erzbistum zu leiten, wurde vom Patriarchen
er selbst ausersehen. Schon auf dem Heimweg arbeitete er die not­
wendigen kirchlichen Bücher in slavischer Sprache aus, führte sofort
die Neuordnung der serbischen Kirche auf nationaler Grundlage
durch und errichtete acht (nach einer anderen Lesart zehn) Bis­
tümer, deren geographische Verteilung allein ein diplomatisches und
kulturpolitisches Meisterstück darstellt; die ihm geeignet erscheinen­
den Bistumsleiter ernannte er wieder selbständig und geschickt. So
wie schon im byzantinischen Reich die Geistlichkeit ein maßgebender
Träger der Kultur und des Schrifttums war, so gestaltete auch Sava in
seiner Nationalkirche die Geistlichkeit zum tragenden Organisations-
Der heilige Sava als Begründer der serbischen Nationalkirche. 29

element der neuen serbischen nationalen Kultur, schuf ihr aber


gleichzeitig in den Klöstern und Klosterschulen die notwendigen
Bildungsstätten und -unterlagen. Damit baute er die wesentlichen
und dauernden Grundlagen der inneren kulturell-geistigen E i n i ­
g u n g im neuen Staat und im Volk und machte der bisher schwan­
kenden kulturellen Ausrichtung, dem kulturellen Dualismus ein
Ende.
Die Früchte dieser neuen gefestigten Lage sehen wir dann in der
reichen Ernte der nächstfolgenden Jahrhunderte sowohl auf literari­
schem als auch auf dem Gebiete der bildenden Kunst. Noch wichtiger
jedoch war — seine Hauptleistung für Volk und Staat — seine
Z u s a m m e n f a s s u n g v o n n a t i o n a l e m S t a a t und n a t i o ­
n a l e r D y n a s t i e z u e i n e r Z i e l s e t z u n g ; sie ihrer Pflich­
ten gegenseitig bewußt zu machen, zueinander ins richtige Verhält­
nis zu bringen und im Volksbewußtsein zu verankern — das war
sein großes Anliegen; ihm dienten nicht zuletzt seines und seines
Bruders Lebensbeschreibungen, um nicht zu sagen kultische Verherr­
lichungen des Begründers des Reiches, Stephan Neman ja. So wurde
Sava zum Schöpfer der serbischen Kulturnation, zum Begründer des
serbischen nationalen Kulturbewußtseins. Wie wenig es ihm bei alle­
dem um persönlichen Einfluß und Machtstellung ging, beweist wie­
der die Tatsache, daß er, nach Herstellung guter Beziehungen zwi­
schen den serbischen und bulgarischen regierenden Häusern, seine
Aufgabe neuerdings als gelöst ansah, seinen Rang eines serbischen
Erzbischofs einem Schüler, Arsenije, übergab und wiederum abwan-
derte: in das geliebte heilige Land, dann zu den anderen Sitzen der
griechischen Patriarchen, nach Antiochien, Armenien, Nikäa, Kon­
stantinopel und schließlich nach Bulgarien, wo ihn in der H aupt­
stadt Trnovo 1236 der Tod ereilte. Es bedurfte langer diplomati­
scher Verhandlungen und des persönlichen Einschreitens des serbi­
schen Königs, bis man — zum Teil auch mit Überredung und Be­
stechung — seinen Leichnam freibekam. Er wurde feierlich in die
Heimat zurückgebracht und im Kloster Miljesevo beigesetzt, wo die
Gebeine ruhten, bis sie ungefähr 250 Jahre später der türkische
Machthaber Sinan Pascha am Vracar in Belgrad verbrennen ließ —
wohl weil er sich der großen moralischen Energie- und Widerstands­
kräfte bewußt war, die in dem Savakult des Volkes wurzelten und
häufig genug auch gegen das Osmanentum verwendet wurden.
Überblickt man die Gesamtleistung Savas, so läßt sich deren
ganze, weit über seine Zeit und über die Grenzen seines Vaterlandes
hinausragende Bedeutung erst klar abschätzen, wenn man in Betracht
zieht, daß sie in eine Zeit vollständiger Labilität fällt, in welcher
ununterbrochen Verschiebungen der politischen Grenzen und Räume
stattfanden, die Machtverhältnisse und — damit im engsten Zusam-
30 JOSEF M A T E

menhang — die kulturellen und konfessionellen Einflußkräfte dau­


ernd hin und her bewegt wurden: Welch weiter politischer Weg,
aber auch welche kulturellen und geistigen Möglichkeiten lagen für
den jungen serbisdien Staat allein zwischen dem byzantinischen
Reich einerseits, dem heiligen römischen Reich deutscher Nation, Un­
garn, Venedig, der päpstlichen Kurie und dem bulgarischen Reich
andrerseits.
Das Nemanjidenreich war entstanden auf dem Gebiet des byzan­
tinischen Reiches. Es war aufgebaut worden mit schweren Opfern
in wechselvollen militärischen wie geistigen Kämpfen, unter kluger
Ausnützung der im 12. und 13. Jahrhundert immer stärker zutage
tretenden Abbröckelungs- und Auflösungserscheinungen des oströmi­
schen Reiches, das zwar nicht mehr stark genug war, die Entstehung
neuer Staaten auf der Balkanhalbinsel ganz zu verhindern, das
aber noch Leben genug hatte, bei günstiger Lage die inneren Schwie­
rigkeiten junger Staaten auszunützen und sie an ihrer W urzel zu
bedrohen. Daher dieser dramatische Wechsel von Freund und Feind,
von Bundesgenossen und Gegner. Stephan Nemanja hatte den
Unterbau des serbischen Staates geschaffen, dessen ethnischer und
politischer Kern im Gebiet des Kopaonikgebirges, im Oberlauf des
Lim, Ibar, Drin, also im inneren südwestlichen Balkan lag, dessen
Flügel aber nach Kotor (Cattaro) und Skutari hinausgriffen. Jedem
weiteren Ausdehnungstrieb wies er damit die Richtung. Nach N or­
den in das Gebiet der unteren M orava und der Donau (Belgrad ge­
hörte politisch nicht zum Nemanjidenreich), nach Osten auf die
fruchtbare Vardarebene hin und gegen Süden, in der Linie auf
Saloniki.
Der Begründer dieses Staates tat viel, um ihn nach außen und
innen zu stärken. Gegen Westen sicherte er sich durch gute und enge
Beziehungen zu Friedrich Barbarossa und zur Kurie (er w ar selbst
westlich getauft) — nach innen unterband er die politisch gefähr­
liche, anarchistische Züge tragende Sekte der östlichen Bogomilen.
Aber eben in diesem Rechnenmüssen mit West und Ost lag auch
die Schwäche des Reiches: Es war in sich selbst noch nicht zusam­
mengeschweißt und litt unter einem gewissen D u a l i s m u s zwischen
den lateinisch ausgerichteten Flügeln um Kotor (Cattaro) und D u­
brovnik (Ragusa) einerseits und den nach ost gewandten Kerngebie­
ten andrerseits. Die i n n e r e N e u f e s t i g u n g d u r c h g e f ü h r t ,
eine k l a r e L i n i e in der K u l t u r a u s r i c h t u n g g e w i e s e n
und unter drei Herrschern b e w a h r t zu haben, ist zweifellos das
Verdienst Savas. Ob die von ihm gewiesene Richtung — durch die
Einrichtung einer selbständigen nationalen Kirche und ihrer geistigen
Hilfsquellen gegeben — zutreffend war, erscheint mir vom Standpunkt
geschichtlicher Betrachtung als müßige Frage: Die Tatsache steht fest,
Der heilige Sava a h Begründer der serbischen Nationalkirche.

daß die Ordnung der serbischen Kirche jede staatliche Organisation


um Jahrhunderte überdauerte, daß sie in den schier unendlichen Zeit­
läuften der Türkenherrschaft das einzig verbindende Glied, die ein­
zige Lehrerin und christlich sittliche Erzieherin des ganz sich selbst
überlassenen Volkes gewesen ist, ja, daß sie die einzige Organisa­
tion war, die, wenn auch nicht immer fortlaufend in derselben recht­
lichen Form, überhaupt erhalten blieb. — Vom Standpunkt der euro­
päischen christlichen Kultur aus gesehen, bleibt ferner die andere
Tatsache bestehen, daß es nur dieser christlichen kirchlichen O rd­
nung und Überlieferung zu danken ist, wenn nicht große Teile des
serbischen Volkes zum Islam übertraten: Die Möglichkeit hierzu
war bekanntlich in hohem Maße vorhanden, — damit aber wäre
eine vollständige politische, kulturelle, soziale und geistige Umorien­
tierung eingetreten, die den Kampf gegen den Halbmond ganz an­
ders beeinflußt hätte. Wenn damals der Islam nicht auch die boden­
ständige Bevölkerung des Balkan gewann, so lag das eben daran,
daß sich die Serben in die europäische Abwehrfront gegen den H alb­
mond und gegen Asien einreihten und hier auch unter den schwer­
sten Bedingungen und Opfern auf Seite der europäischen christlichen
Kulturwelt ausharrten.
Auch als g e i s t i g e P e r s ö n l i c h k e i t stand Sava zweifellos
auf der Höhe der Bildung seiner Zeit. Vor allem hat er — zumeist
auf Athos, aber auch sonst auf zahlreichen Reisen — die b y z a n ­
t i n i s c h - g r i e c h i s c h e n Kulturwerte noch in lebendigem Fluß
und ertragreicher Fruchtbarkeit kennengelernt, aufgenommen und
für sein Volk v/irksam gemacht. Frühzeitig erkannte er aber auch
die großen Gefahren, die den jungen Völkern in ihrem volklichen
Bestände von der griechisch-byzantinischen Vorherrschaft, in Ge­
stalt einer kulturell-geistigen Byzantisierung und Gräzisierung der
Oberschichten, drohen. So erwuchs und reifte in ihm jenes kultur­
politische Programm, die geistige Höhe nicht nur seines eigenen
Volkes, sondern überhaupt der orthodoxen slavischen Völker zu
heben, indem sie — unter Zuhilfenahme der besten, für den Auf­
bau brauchbaren griechisch-byzantinischen W erte — kulturell s e l b ­
s t ä n d i g gemacht werden sollen. — Schon während seines Aufent­
haltes in den griechischen und russischen Klöstern des Berges Athos,
des damaligen Brennpunktes geistig-kirchlichen Lebens des europäi­
schen Byzanz, der geistigen Hochburg östlicher Rechtgläubigkeit, —
erstand ihm noch in jungen Jahren, zu Lebzeiten seines Vaters,
die Idee, dort auch eine s e r b i s c h e K l o s t e r k o l o n i e zu
errichten; unter ihrem Dach sollten eigene, bodenständige Geist­
liche für kirchliche und kulturelle Tätigkeit in der Heimat, un­
abhängig von fremden Einflüssen erzogen werden. So schuf bzw.
erneuerte er im Jahre 1199, noch zusammen mit seinem Vater, auf
32 JOSEF M A T L

Athos das serbische K l o s t e r H i l a n d a r und erwirkte persön­


lich beim byzantinischen Kaiser dazu die Bewilligung. In der Folge­
zeit wurde dieses H ilandar — durch die serbischen Könige reich aus­
gestattet — für Jahrhunderte eine der wichtigsten Bildungsstätten
der serbischen Geistlichkeit, darüber hinaus aber ein M ittelpunkt
nicht nur der serbischen, sondern überhaupt der slavisch-rechtgläubi-
gen Geisteswelt. Dem Kloster auf Athos folgten bald mönchische
Niederlassungen in der Heim at selbst. Sava sorgte für ihre Grün­
dung, ließ sie mit Land und Rechten ausstatten, bewirkte aber auch
gleichzeitig, daß die einzelnen Klöster mit notwendigen Büchern ver­
sehen wurden: Die von ihm eigenhändig bearbeiteten serbisch-
kirchenslavischen Typika fanden so ihren Weg zunächst in die ein­
heimischen Klöster, von hier aus jedoch bezeichnenderweise auch in
die bulgarischen, russischen und rumänischen. H ier wie dort dien­
ten sie durch Jahrhunderte als Grundlage monastischer Ordnung
überhaupt. — Auch zu seinen weiten Reisen, vor allem zu denen ins
Heilige Land, scheinen ihn nicht nur religiöse W allfahrtsgründe, son­
dern auch der Gedanke bewogen zu haben, selbst im Fernen Osten
einen geistlich-völkischen M ittelpunkt seiner Kirche zu gründen —
in Form etwa einer neuen serbisch-rechtgläubigen Klostersiedlung.
Tatsächlich begann sich nach seinen Reisen die Zahl der serbischen
Mönche sowohl in Palästina, als auch auf Sinai erheblich zu ver­
mehren, so daß sie z. B. in Palästina bis ins 16. Jahrhundert die
H auptvertreter des slavischen Mönchtums waren und an führender
Stelle vor Bulgaren und Russen standen. Kirchen- und geistes-
geschichtlich wichtig erscheint hierbei ferner, daß Sava wie sein Vater
Nemanja schon in der Annahme der klösterlichen Namen der bei­
den s y r i s c h e n Hauptheiligen Symeon und Sabbas (Sava) ihren
Blick ü b e r B y z a n z h i n a u s nach der Wiege des Christentums
richteten und nicht einfach Westrom mit Ostrom vertauschen woll­
ten, — eine weitere Ursache der Reisen Savas ins Heilige Land: Die
altertümliche Kultur und Kunst des Orients konnte so — durch Ver­
mittlung der Klöster — auch unmittelbar, ohne Berührung von By­
zanz, noch spät zu den Südslaven Vordringen. Für solche Unm ittel­
barkeit sorgte der königliche Klostergründer schon durch die W ahl
des Ortes, auf dem er seine Niederlassungen anbrachte. Denn die
geographische Anordnung der serbischen Klöster in Palästina und
auf Sinai an den Hauptadern der besuchtesten Wallfahrtswege zeigt
denselben ungewöhnlich praktischen Sinn ihres genialen Organisa­
tors wie die Aufteilung der Bistümer in seinem Vaterland.
Dem Kloster H ilandar auf Athos und den fernöstlichen in Sy­
rien oder auf dem Sinai ähnelten an Anlage und Ausstattung —
aber weit mehr noch an kultureller Bedeutung — die zahlreichen
Monasterien im M u t t e r l a n d .
Der heilige Sava als Begründer der serbischen Nationalkirche.
33

Klöster und Mönche gab es auf der Balkanhalbinsel schon vor


der Ankunft der Serben. Der erste M ittelpunkt der christlichen
Kultur slavischen Charakters in den späteren südslavischen Gebieten
lag um den Ochridasee. Hier entstanden schon im 9. und 10. Jahr­
hundert die ersten bedeutenden slavischen Klöster (St. Kliment 800,
St. Naüm 900); ihnen folgten in den drei nächsten Jahrhunderten
weitere Gründungen byzantinisch-griechischer Herrscher, Adeliger
und geistlicher W ürdenträger in jenen Gebieten. Außerdem ent­
wickelte sich bereits damals ein starkes mönchisches Einsiedlerwesen,
das zum Träger des asketischen Geistes wurde und dessen Andenken
im hagiographischen Schrifttum weiterlebt. Doch in den mittel­
serbischen Gebieten begann sich das eigentliche g e m e i n s a m e
K l o s t e r l e b e n (Könobitentum) erst zu regen, s e i t d e m S a v a
ihm die i n n e r e R e g e l u n g u n d O r d n u n g gegeben
h a t t e . Als Nemanja und seine Nachfolger ihre Macht auf Kosten
Byzanz’ in die bisher griechischen Provinzen des heutigen Südser­
biens vorzutragen begannen, wendeten sie — nicht zuletzt auch aus
politischen Gründen — den Kirchen und Klöstern ihre besondere
Aufmerksamkeit zu. Sie erneuerten alte, errichteten zahlreiche neue
mönchische Niederlassungen, gaben ihnen eine eigene Rangordnung,
und regelten ihre rechtliche wie wirtschaftliche Unabhängigkeit. So
errichtete sich S t e p h a n N e m a n j a zum Grab das Kloster und
die Kirche S t u d e n i c a mit der schönen Kirche im romanischen
Stil aus weißem Marmor, mit reichen Fresken und Bilderwänden;
so baute König S t e p h a n d e r E r s t g e k r ö n t e Ż i c a , König
V l a d i s l a v M i l j e s e v o , König U r o s I. S o p o ć a n i , König
S t e p h a n D e c a n s k i D e c a n i , Zar D u s a n das Erzengelkloster
und die Kirche bei P r i z r e n , Fürst L a z a r R a v a n i c a , und
schließlich Despot S t e v a n M a n a s i j a . Alle genannten Klöster
bilden heute noch die Juwelen altserbischer Kunst, hatten aber zur
Zeit ihrer Gründung neben den rein kirchlich-kultischen vor allem
volksbildnerische Aufgaben: Durch ihre Anlage und Förderung
wurde Sava zum Führer und Wegweiser auch auf dem Gesamtgebiet
der Volksbildung. Durch seine Tätigkeit hörte das geistig-griechische
Ochrid auf, M ittelpunkt der Bildung und der literarischen Tätigkeit
für die Serben zu sein. Neue Brennpunkte entsprangen der eigenen
K raft. Ein solcher war lange noch das genannte Kloster Hilandar
auf Athos. Hier wurden die serbischen Mönche ausgebildet, hier
die notwendigen Bücher abgeschrieben. Neben und nach Hilandar
entstanden aber bald auch die einheimischen Bildungsstätten: Stude­
nica, Żica, Manasija u. a. erreichten eine Höhe, die nicht nur die
allgemeine Bildung des eigenen Volkes förderte, sondern sehr bald
auch in die Lage kam, selbst Raum und Zeit zu überwinden. Denn
sowohl die literarische als auch die malerische und plastische Kultur
3 KYRIOS II/I
34 JOSEF M A T E

Serbiens drang von hier nach Bulgarien, Rumänien und Rußland.


Und während der 400 Jahre Türkenherrschaft zehrten die Serben
nicht nur von ihrer Schrifttums-, sondern auch von der plastisch­
malerisch-architektonischen Überlieferung, deren Vorbildwirkungen
bis tief in die volkstümliche Ornamentik und Stickerei zu verfolgen
sind.
In diesen Klostersiedlungen, nicht an fürstlichen Höfen oder hin­
ter wehrhaften Mauern freier Städte überwinterte die serbische Kul-
turj in ihnen fanden alle Könige ihre letzte Ruhestätte — gleich­
sam als Dank an den großen Klosterstifter königlichen Geblüts,
Sava. In ihnen schrieb, übersetzte und druckte man Bücher (Peć-
Ipek hatte bereits im 16. Jahrhundert eine eigene Druckerei), stattete
sie künstlerisch aus, bewahrte man Schenkungsurkunden und herr-
schaftliche Insignien. Sie sind heute noch die stilvollsten serbischen
Museen; H ilandar und Dubrovnik (Ragusa) sind die wichtigsten
Archive für die Erkenntnis des serbischen, ja gesamt-balkanischen
Mittelalters.
Über die Bedeutung der mittelalterlichen serbischen Klosterwirt­
schaften auch für die Hebung der m a t e r i e l l e n K u l t u r , des
Acker-, Wein- und Obstbaus, des Gewerbes und des Handels —
davon zu reden, muß ich mir versagen: auch sie sind eine mittelbare
Folge jener eigentümlichen Verschmelzung von Kirche, W irtschaft
und Staat seit der politischen Tätigkeit des heiligen Sava von Ser­
bien.
Überflüssig hinzuzufügen, daß auch im i n n e r e n L e b e n jener
Klöster, solange der mittelalterliche serbische Staat bestand, sowohl
die kirchliche als auch die königliche Macht dafür sorgten, daß die
von Sava geschaffenen strengen Klostervorschriften vor allem hin­
sichtlich des gemeinsamen Klostereigentums und der Moral eingehal­
ten wurden. Erst nach dem 14. Jahrhundert begannen Verfalls­
erscheinungen.
Wie in Bildung, volkspolitischer K raft und sittlicher Stärke, so
wurden die Klöster Savas und seiner Nachfahren auch zu Zeugen
hohen serbischen K u n s t g r a d e s . Ihre Baukunst steht nach dem
Urteil führender europäischer Kenner dem Westen jener Zeit nicht
im mindesten nach; von der künstlerischen Höhe ihrer Malerei legen
uns die zahlreichen Bilder zur biblischen Geschichte und zur Kirchen­
geschichte sowie die Porträts etwa von Gracanica ein beredtes Zeug­
nis ab. Stilgeschichtlich finden wir hier hervorragende Leistungen
des byzantinischen Stiles (Gracanica), bemerkenswerte romanische
Einflüsse (Studenica, Decani), Mischungen beider Stilarten (Żica),
gotische Bestandteile (Decani) und schließlich seit dem 14. Jahrhun­
dert einen urtümlichen serbisch-byzantinischen Stil (Ravanica, Ma-
nasija). Dazu kommen vereinzelte selbständige Schöpfungen plasti-
Der heilige Sava als Begründer der serbischen Nationalkirche. 35

sehen Schmucks — Arbeiten in H olz und Elfenbein, besonders aber


in Gold, Silber und Bronze. — Kernraum dieser Kunstübung waren
die vorhin genannten Königsklöster Südserbiens, eines Gebiets, das
so zum klassischen Land einer hochentwickelten völkisch-serbischen
Kunst wurde. — Als sich dann selbst Athos unter den Schutz der
serbischen Herrscher stellte, so daß in dieser Mönchsrepublik die
Serben im Laufe des 14. Jahrhunderts die Überzahl errangen, be­
trachteten die Bulgaren, Rumänen und Albaner die serbische Kirche
und ihre Klöster als kulturelle H auptvertreter des Heiligen Berges
und des Ostens. Sie hatten insofern Recht, als inzwischen die serbi­
schen Mönche, Träger einer eigenen Kunst und eines entwickelten
Stilgefühles, im 14. und 15. Jahrhundert den ganzen orthodoxen
Osten überschwemmten, nach Rumänien, Galizien, Rußland sowie
nach Jerusalem und Sinai wirkten. Im 14. Jahrhundert beeinflußte
sie sogar ihren eigenen Lehrmeister, die Baukunst und Malerei der
Klöster und Kirchen des Heiligen Berges Athos.
Hinsichtlich der l i t e r a t u r g e s c h i c h t l i c h e n B e d e u t u n g
S a v a s muß noch auf die eigenartige Tatsache hingewiesen werden,
daß Stephan Nemanjas beide Söhne, Sava und sein Bruder, der
König, die sein W erk auf staatlichem und kirchlichem Gebiete voll­
endeten, auch die e r s t e n s e r b i s c h e n S c h r i f t s t e l l e r ge­
wesen sind. Neben der bereits erwähnten Klosterregel und -Ver­
fassung legte Sava den Grundstein zum notwendigen liturgischen
Schrifttum und der kirchlichen Hymnendichtung; mit seiner Lebens­
beschreibung Stephan Nemanja’s leitete er die episch-nationale legen­
däre biographische Literatur ein. M it seinem Sendschreiben aus
Jerusalem steht er am Beginn der später so reichhaltigen Epistolo-
graphie.
Von höchster Bedeutung wurde jedoch seine (mittelbare oder
unmittelbare) Arbeit an einem (kirchlichen) G e s e t z b u c h . „Er
schrieb viele Gesetzbücher und solche über die Verbesserung des Glau­
bens ab.“ Mit dieser N otiz wird offenbar auf seine Nomokanon-
Übersetzung angespielt, von der freilich bisher nicht entschieden ist,
ob sie ihm nur initiativ, oder auch tatsächlich literarisch zuzuschrei­
ben ist.
Tatsächlich war diese Nomokanon-Übersetzung für lange Zeit
Quelle des — kirchlichen und bürgerlichen! — Rechtes für die Ser­
ben und hatte wesentlichen Einfluß auf den rechtlichen Aufbau
zahlreicher slavischer Staaten, für die es bald, wie für die Serben
zum eigentlichen corpus juris utriusque geworden ist: So z. B. wurde
es 1226 als obligates Rechtsbuch vom bulgarischen Patriarchat über­
nommen und kam von dort zu den Russen. — Für die letzteren
hatte es sogar größere Bedeutung als für die Serben selbst; denn
während sich bei diesen im Laufe der Zeit neue Gesetzeskodifizie-
36 JOSEF M A T E

rungen herausbildeten, vor allem, allerdings beeinflußt vom Gesetz­


buch Savas, das Gesetzbuch des Zaren Dusan, blieb die Savasche
Nomokanon-Übersetzung bei den Russen das wichtigste Gesetzbuch
bis ins 17. Jahrhundert, und die wichtigste Rechtsquelle auch für
die selbständige Gesetzesentwicklung.
Bedeutsam sind endlich die Folgen der kirchenpolitischen Tätig­
keit Savas auf dem Gebiet b y z a n t i n i s c h - s l a v i s c h e r Ausein­
andersetzungen: Die von ihm errichtete Unabhängigkeit der serbi­
schen Kirche stieß nämlich durch die T at die bis dahin geltende
Theorie von den fünf Sinnen, d. h. von den fünf östlichen Kirchen,
um und gab den Anstoß zur Gründung weiterer slavischer Einzel­
kirchen; schon an der Schaffung des bulgarischen Patriarchats war
Sava selbst mitbeteiligt, und die russischen Quellen des 15. Jahr­
hunderts stützen sich, wenn sie die Eigenrechte der russischen Kirche
verteidigen, auf das Beispiel und Vorbild Savas. So trug Sava auch
auf diesem Gebiete dazu bei, die kirchlich-kulturelle Vorherrschaft
der Griechen zu brechen und selbständige, volklich-kirchliche Kul­
turen zu entwickeln. Dam it leistete er im europäischen Südosten,
was die Führer der italienischen und französischen Renaissance durch
Schaffung nationaler Kulturen im Westen taten.
Die Anerkennung der großen Bedeutung Savas für die gesamte
christliche Kulturwelt drang frühzeitig ü b e r d i e k o n f e s s i o ­
n e l l e n G r e n z e n der orthodox-slavischen W elt hinaus, zumal
diese, wie wir heute wissen, niemals hermetisch abgeschlossene gei­
stige Kulturgrenzen waren. Der katholische bosnische König T vrtko
ließ sich 1376 in Milesevo, am Grabe des orthodoxen heiligen Sava,
krönen. Katholische Geistliche wie der Bischof Ivan Tomko M r n a ­
v i ć schrieben Savabiographien. Der Savakult ist auch den west­
lichen Ragusäern bekannt und einer der am weitesten ins Volk w ir­
kenden älteren jugoslavischen Schriftsteller, der römische Franzis­
kaner K a c i ć M i o s i c schrieb in seinem viel verbreiteten und viel
gelesenen W erk schon vor Jahrhunderten: „Rad cudesa kaludjera
Save, Slovinske ga sve drzave Slave — Wegen seiner W under ver­
ehren und feiern den Mönch Sava alle slavischen Gebiete.“ Bemer­
kenswert ist, daß sich der Savakult sogar bei den zum Islam über­
getretenen Serben erhielt; westeuropäische Reisende berichten aus der
Mitte des 16. Jahrhunderts, daß die Türken den Mönchen oft mehr
Spenden geben als die Christen, da sie den heiligen Sava sehr ver­
ehren und fürchten; sie fügen hinzu, daß jene an den heiligen Sava
glauben, das Zeichen des Kreuzes nehmen und sich bekreuzigen.
Ich komme zum Schluß. W ir haben gesehen, wie Sava den festen
sittlich-kirchlichen Grundstein für die Staatsidee seines Volkes auf
christlichem und volklichem Boden gelegt hat. Seine Gründung war
von einer derartigen K raft, daß sie ein halbes Jahrtausend drückend-
Der heilige Sava als Begründer der serbischen Nationalkirche. 'b l

ster und blutigster, politischer, sozialer und wirtschaftlicher Fremd­


herrschaft ungebrochen überdauerte und bis in die Gegenwart hin­
ein wirksam blieb. Wie diese Sinndeutung des völkischen Schicksals
als sittliche Aufgabe zur Erhaltung und zum Kampf für das Chri­
stentum noch im 19. Jahrhundert bei den führenden geistig-künst­
lerischen Vertretern der Südslaven lebendig war, zeigt u. a. z. B. das
stolze W ort des alten N ovak in dem alten Heldengesang: „Ne bojim
se nikog do Boga“ (ich fürchte niemanden außer Gott); beweist fer­
ner der geistige und sittliche Grundgehalt so großer südslavischer
Dichtungen der Neuzeit, wie „Gorski Vijenac“ des Serben P. P. Nje-
gos, wie „Smrt Agić Ćengica“ des Kroaten Ivan Mażuranić, wie
„Krvava pesen“ des Bulgaren Penco Slavejkov. Wenn der Prager
Historiker B i d 1o in seiner tschechischen Synthese der slavischen
Geschichte ihren Sinn in der Abwehr der kulturniedrigen turko-
tatarischen Völker sieht, zum Nutzen der gesamten europäischen
Kultur und damit — wie er sagt — im Sinne des Geistes europäi­
scher Hum anität, so wollen wir uns klar sein, daß die dem Ansturm
der halbbarbarischen Reitervölker am meisten ausgesetzten o r t h o ­
d o x e n S l a v e n , die Serben, Bulgaren, Ukrainer und Russen, diese
geschichtliche Aufgabe unter den ungünstigsten Umständen nur er­
füllen und gleichzeitig dabei ihr eigenes Volkstum erhalten konnten,
weil ihr K ä m p f e n , Leiden und D u l d e n einen s i t t ­
l i c h e n S i n n und e i n e W e r t g e b u n g d u r c h i h r C h r i s t e n ­
t u m , durch ihre n a t i o n a l e K i r c h e erhalten hatte. Es hat da­
her jeder, der an der Aufrichtung einer solchen Widerstandsmauer
zielgebend oder sinnweisend mitarbeitete, eine europäische Kultur­
tat geleistet: Das aber tat der heilige Sava mehr als andere.
A u s d e m K u lt u r - u n d G e is te s le b e n d e r U k r a in e .

Von
Domet OLJANĆYN, Königsberg (Pr).
II.
Schule und Bildung.
Eine systematische Untersuchung oder auch nur Darstellung des
ukrainischen Bildungswesens von seinen geschichtlich greifbaren An­
fängen bis zum 18. Jahrhundert fehlt. Was an ukrainischen, russi­
schen oder polnischen Arbeiten vorhanden ist, ist lückenhaft oder
verzerrt; es wird im einzelnen nachstehend zurechtgerückt und zu­
sammengefaßt.
x.
Im G r o ß f ü r s t e n t u m v o n K i e v u n d H a 1ic:- V l a d i -
m i r (bis 1340). Vor der Einführung des Christentums durch den
Großfürsten Vladimir den Großen aus Byzanz in Kiev 988 waren
Schulen in der Ruś-Ukraine, anscheinend mit Ausnahme des priva­
ten Unterrichts, nicht vorhanden. Darüber schweigen zumindest die
zugänglichen historischen Quellen völlig. Daraus folgt aber nicht,
daß diese Zeit etwa ganz ohne Bildung gewesen sei. Dagegen spre­
chen überzeugend u. a. die Führung des Kiever Großfürstentums, —
ohne ein gewisses Maß von Bildung undenkbar —, dann seine Ge­
schäfte, seine politischen und kaufmännischen Beziehungen zum
Baltikum, zu Byzanz, zu den Chozaren und zum Deutschen Reich.
Die Bildung, die hier durchschimmert, dürfte allerdings mehr der
„varagischen“ , d. i. germanischen, als byzantinischen H erkunft zu­
zuschreiben sein. Erst nach der Einführung des Christentums in
Kiev tauchten ab und zu Schulen byzantinisch-griechischer A rt in
der Ruś-Ukraine auf. Aber man kann wiederum sagen, daß ihre
Erscheinung hier nach 988 vielleicht nichts absolut neues gewesen
ist: „Wenn vor Vladimir beträchtlichere christliche Gemeinden in
der Ruś bestanden, so mußten auch Keime von Bildung und Schul­
wesen vorhanden gewesen sein“, die ebenfalls nur christlich und zu­
gleich byzantinisch gewesen sein müssen.1
Uber die Anfänge der ersten Schulen zur Zeit Vladimirs des
Großen berichtet die älteste Kiever Nestor-Chronik unter dem
Jahre 988: Als nun die Kiever Bewohner im Dniepr getauft waren,

1 M. Hrusevski]: Istoria U krainy-Rusy, Lemberg 1904, Bd. 1, Aufl. 2, S. 467.


Aus dem K ultur- und Geistesleben der Ukraine. 39

„blickte Vladimir in Freude gen Himmel, daß er und sein Volk


Gott erkannt hätten, und sprach: Gott, der du Himmel und Erde
gemacht hast! Schaue auf diese neuen Menschen und laß sie, Herr,
dich den wahren Gott erkennen, wie dich die christlichen Lande er­
kannt ha be n. . . Und nachdem er so gesprochen hatte, ließ er K ir­
chen zimmern und sie an den Stätten aufstellen, wo die Götzen ge­
standen hatten. Und erbaute die Kirche des H l. Basilios auf dem
Hügel, wo der Götze Perun und die übrigen standen, wo Fürst
und Volk Opfer darbrachten. Und er begann in den Städten K ir­
chen zu erbauen und Priester einzusetzen und das Volk in allen
Städten und Dörfern zur Taufe zu führen. Und er sandte (seine
Beauftragten) hin und ließ die Kinder der angesehenen Männer neh­
men und sie zum Unterricht (na ucenie kniźnoe) bringen.2 Die
Mütter aber dieser Kinder weinten um sie, weil sie im Glauben noch
nicht befestigt waren, — so wie um Tote weinten sie um sie. In ­
dem diese zum Unterricht nach Büchern (na ucenie kniham) verteilt
wurden, erfüllte sich im reußischen Lande die Prophezeiung, die
(nach Jes. 29, 18) sagt(f): In jenen Tagen werden die Tauben die
W orte der Bücher hören und klar wird die Sprache der Stottern­
den“.3 Die angeführte Stelle aus der Nestor-Chronik betrifft frei­
lich nicht nur den kollektiven Unterricht, sondern auch seine Stät­
ten, d. h. die ersten Schulen, die nach 988 in Kiev und anderen
Städten der alten Ruś entstanden sein müssen. In erster Reihe wur­
den sie von Vladimir dem Großen für die Kinder der Vornehmen
bestimmt. Auf diese Weise sorgte er nicht nur für gebildete Be­
amte, sondern er bemühte sich auch dadurch, die obere Schicht seines
Kiever Großfürstentums in den Kreis der byzantinischen Bildung
und Kultur einzureihen. Es ist nicht ausgeschlossen, daß manche
Zöglinge aus diesen Schulen auch in den Dienst der Kirche über­
traten. Als einen von ihnen kann man z. B. den Metropoliten von
Kiev Larion ansehen, von dem unter dem Jahre 1051 die Nestor-
Chronik berichtet, „er war ein guter und gebildeter Mann“ .4 Seine
Predigt vom Gesetz und der Gnade — oder von der H agar und
Sara im Geiste des Paulus — ist sowohl ein Lob Vladimirs des
Großen, durch den die christliche Gnade die heidnische Rus er­
leuchtete, als auch ein Stück derselben byzantinischen Bildung und
Kultur.
2 Deutung des Begriffes „ucenie“ im Sinne der alten N estor-Chronik siehe
I. Sreznevskij: M ateriały dla slovarja drevnerusskago jazyka po piśmennym pam-
jatnikam , Petersburg 1912, Bd. 3, Sp. 1334—33. Über den Begriff „kniznyj“ s.
ebendaselbst, Bd. 1 (1893).
3 Polnoe Sobr. Rus. Letop., Petersburg 1908, Bd. 2, Aufl. 2, S. 103, von mir
gesperrt und in Klammern eingeführt. Vgl. A. Sacbmatov: Povest’ vremen-
nych let, ibid. 1916, Bd. 1, S. i j i , und R. Trautmann: Die altrussische Nestor-
Chronik, Leipzig 1931, S. 84.
4 PSRL, Bd. 2, S. 144: „muz blah i knizen“.
DOM ET O L ]A N C Y N

Aber, wie die Nestor-Chronik merkwürdigerweise berichtet,


hatten die vornehmen Mütter nicht allzuviel Lust, ihre Kinder in
die ersten christlichen Schulen zu senden. Sie weinten um sie, weil
sie, nach Nestor, im neuen Glauben noch nicht befestigt waren. Das
heißt, daß diese vornehmen M ütter noch an dem alten Glauben
festhielten und ihre Kinder nach konservativ-traditioneller Bil­
dungsweise zu unterrichten trachteten.
Vladimirs Bemühungen um die Bildung setzte sein Sohn Jaros-
lav der Weise fort, der das Wachsen der Schulen vermehrte und
durch sie auch die Bildung vertiefte. Als er im Jahre 1030 in N ov­
gorod weilte, wurden „300 Kinder der Ältesten und Priester“ ge­
sammelt, die er „uciti kniham“, d. h. unterrichten ließ.5 Nach der
Nestor-Chronik war Jaroslav selbst ein eifriger Freund der Bücher,
die er häufig bei Tag und bei Nacht las. „Und er versammelte viele
Schreiber und übersetzte mit ihnen aus dem Griechischen in die sla-
vische Sprache und Schrift. Und man schrieb viele Bücher ab, und
er erwarb sie auch.“0 An anderer Stelle: „Sein Vater Vladimir
pflügte die Erde und lockerte sie auf, das heißt, er erleuchtete sie
durch die Taufe“, und sein Sohn Jaroslav „besäte die Herzen der
Gläubigen mit den W orten der Bücher, wir aber ernten, indem wir
die Lehre der Bücher empfangen. Groß ist ja der Nutzen aus der
Lehre der Bücher, denn die Bücher verkünden und lehren uns den
Weg der Buße, aus den W orten der Bücher erwerben wir Weis­
heit und Enthaltsamkeit. Sie sind ja die Flüsse, die das W eltall
tränken, sie sind die Quellen der Weisheit. Unermeßlich ist die
Tiefe der Bücher . . .“7
Im weiteren Verlauf der reußisch-ukrainischen Geschichte nach
Jaroslav dem Weisen bietet die alte Chronik keine Nachrichten
über die Schulen. Das soll nun wiederum nicht bedeuten, daß solche
nicht mehr bestanden. Mehr als wahrscheinlich wurden sie auch
von den Nachfolgern Vladimirs und Jaroslavs immer gefördert
und weiter verbreitet. Denn unter ihnen fanden sich Freunde der
Bildung und Kultur, die vielleicht mehr gebildet gewesen sind, als
Jaroslav der „Weise“. Ich nenne nur: seinen Sohn, den Großfür­
sten Svjatoslav, dem der „Izbornik“ von 1073 gewidmet wurde,
5 PSRŁ, i 8 j i , Bd. j, S. 1 3 6 .
6 Nach freier Übertragung lautet diese Stelle bei K. Stählin (Geschichte R uß­
lands von den Anfängen bis zur Gegenwart, Berlin-Leipzig 1923, Bd. 1, S. 57):
Jaroslav „kaufte Bücher an, die er selbst Tag und N acht las; eine Anzahl sprach­
kundiger Gelehrter in seiner Umgebung übertrug den Inhalt aus dem Griechi­
schen ins Slawische und schrieb viele W erke ab, die dann dem Volke zugänglich
gemacht w urden“. Nach M. H rusevskij erinnern diese, durch Jaroslav nach Kiev
berufenen Schreiber gleichsam an die erste ukrainische „Akademie der Wissen­
schaften“, die überdies eine gewisse Ähnlichkeit m it der K arls des Großen gehabt
haben soll. Vgl. seinen Aufsatz T ry Akademii, in „Zbirnyky Istorii i Archeo­
logii“, Kiev 1931, Bd. 1, S. 11.
7 PSRL, Bd. 2, S. 139— 140. Vgl. R. Trautm ann: a .a .O ., S. 109.
Aus dem K ultur- und Geistesleben der Ukraine. 41

ferner seinen anderen Sohn, Großfürst Vsevolod, der fünf Spra­


chen beherrschte, endlich seinen Enkel Vladimir Monomach, der
das bekannte „Poucenie“ hinterließ.8 Besonders gebildet waren
seine Nachkommen, die Großfürsten von Halic-Vladimir, wie der
„Weise“ Jaroslav Osmomysl, Roman Mstislavovic, ein „Selbst­
herrscher der ganzen R ui“ mit „kluger Vernunft“, oder sein Sohn
Danilo Romanovic, der „zweite Salomo“, und andere mit dem be­
zeichnenden Beinamen „Philosophen und Gelehrte“ .9
Die Schulen aus der Zeit des Großfürstentums von Kiev und
Halic-Vladimir waren meistens an den Bischofssitzen Kiev, N ov­
gorod, Kursk, Vladimir, Perejaslav, Cernyhiv, Smolensk, Halic
und in Klöstern vorhanden. Es ist nicht ausgeschlossen, daß manche
von diesen Städten auch private Schulen besaßen. Der Bildungs­
gang dieser wie jener gestaltete sich freilich nach byzantinischem
Muster und umfaßte „ućenie kniznoe“ — Lesen und Schreiben,
Religion, Singen, Rechnen,10 Grammatik11 und die griechische
Sprache. Im Großfürstentum von Halic-Vladimir „mußte man
auch die lateinische und deutsche Sprache gelernt haben“. W ir
wissen z. B„ „daß die lateinische Sprache in der Kanzlei der Fürsten
von Halic-Volhynien im 14. Jahrhundert sehr üblich war“ .12 W ahr­
scheinlich wurde sie mehr durch den privaten Unterricht vermittelt.
Dagegen wurden solche Disziplinen, wie Geschichte, Erd- und N a­
turkunde, Philosophie, mit Ausnahme freilich der Theologie, an den
Schulen systematisch nie vorgetragen. Primitive Kenntnisse darüber
schöpften die Zöglinge aus byzantinischen Handbüchern oder
Sammlungen anscheinend schon außerhalb der Schulen.13 An man­
chen fand sich auch das Fach Rhetorik, in dem Homer-Lektüre ge­
trieben werden sollte. Ein gewisser Mönch Theodosius (aus der
ersten H älfte des 12. Jahrhunderts), der den Brief des Papstes Leo
übersetzte, erwähnt nicht ohne Grund die „Homerischen und rhe-

8 In deutscher Übersetzung bei R. Trautmann: a .a .O ., S. 194—210.


0 PSRL, Bd. 2, S. 715, 862 f. (nach Chronik von Halic-Vladim ir). ^ ^
10 Die Angaben bietet 1. Sreznevskij: a. a. O., Bd. 1, Sp. 1396, nach „Ucenie
des K irik von 1136, sowie des Kodex „Ruska P ravda“ unter Steuereinnahme.
Näheres darüber bei V. Bobynin: Sostojanie matematiceskich nauk v Rossii do
X V I v., in „Żurnal Min. N arod. Prosv.“, 1884, IV.
11 In dieser wurde auch der A bt Theodosius von Kiev-Pecersk in jungen
Jahren unterrichtet. Darüber berichtet N estor in dessen Lebensbeschreibung
(„Zitie“, geschrieben vor 1093): „bald erlernte er alle Grammatiken“ („vskore
izvyce vsja hram atikija“), d. h. die Stufen der Grammatik — 1] yga/^atixr]
Nach I. Sreznevskij: a. a. O., Bd. 1, Sp. 578.
12 M. Hrusevskij: Istoria Ukrainy-Rusy, Lemberg 1905, Bd. 3, Aufl. 2^,
S. 458. Faksimile mancher dieser Briefe in der Sammlung Boleslav-Jurij II, knjaź
vsej Maloj Rusi, Petersburg 1907. Ein lateinischer Brief vom Jahre 1324 stammt
sogar aus der Kanzlei der Stadtgemeinde von Vladimir in Volhynien, veröffent­
licht von M. H rusevskij, in „Zapysky N auk. T -va Sevcenka“, Lemberg 1906,
Bd. 72.
13 M. Hrusevskij: Istoria Ukrainy-Rusy, Bd. 3, S. 458—459.
DOM ET O L J A N Ć Y N
42

torischen Bücher“ („Omyrskija i Rytorskija knihi“ ). Ebenso


spricht von Homer der Verfasser der Chronik von Halic-Vladimir
(I233),1'1 Thomas von Smolensk, und besonders der Metropolit von
Kiev Klim Smoljatic. Nach der Nestor-Chronik (1147) war dieser
„dermaßen Philosoph und Gelehrter, wie es im Reußischen Lande
keinen anderen gab“.15 In seinem Schreiben an den Großfürsten
Izjaslav z. B. deutet er die biblischen Texte zwar fürs erste „sym­
bolisch“, beruft sich aber auch „auf den Homer, Aristoteles und
Plato“. Solche Schreibart des Klim Smoljatic hat dem eben ge­
nannten Priester Thomas nicht gefallen, weswegen er ihm hef­
tige Vorwürfe machte, da sein Lehrer Hryhorij dieselben Texte
nicht symbolisch gedeutet hätte. Auf diese Vorwürfe antwortete
Klim Smoljatic dem Priester ganz sachlich, daß er und sein
Lehrer Hryhorij in dieser Beziehung einfach gebildet seien.
„Hryhorij, wie auch du, kannten Alpha und Beta und das ganze
Alphabet von 24 W orten. Aber höre mal du, ich kenne Män­
ner, denen ich bezeugen kann, daß sie auf Alpha, sowie auf
Beta nicht ein H undert, sondern Zweihundert, Dreihundert, Vier­
hundert W orte kannten.“16 In diesem Zeugnis des Klim Smoljatic
ist die Rede freilich vom griechischen Alphabet, sowie von der grie­
chischen Schedographie oder höheren Stufe in der Grammatik und
Rhetorik:17 Wie somit ersichtlich, wurde diese Stufe vom Priester
Thomas und seinem Lehrer H ryhorij nicht erreicht, neben ihrem

14 Näheres bei B. Barvinskij: H om er v H alyćkij litopysi, in Zapysky NTS,


1913, Bd. 117— 118.
15 PSRL, Bd. 2, S. 340: „I byst’ kniznik i filosof tak jakoze v Ruskoi zemle
ne bjaset.“ Über die Deutung der Begriffe „kniznik“ und „filosof“ s. I. Sreznev-
skij: a. a. O., Bd. 1 und 3.
16 T ext der A ntw ort bei N . N ikotskij: O literaturnych trudach m itropolita
Klim enta Smoljatica, pisatelja X II veka, Petersburg 1892, und Ch. Loparev:
Posianie m itropolita Klim enta k Smolenskomu presviteru Fome, in „Pam jatniki
Drevn. Pism.“, 1892, N r. 90. Vgl. E. Golubinskij: Istoria russkoj cerkvi. Period
pervyj, Kievskij ili domongolskij, Moskau 1901, Bd. I - i, Aufl. 2, S. 846— 853
(die erste Auflage des Werkes erschien 1880), und M. Hrusevskij: Istorija ukrain-
śkoi literatury, Kiev-Lemberg 1923, Bd. 3.
17 Über Schedographie im Unterricht, sowie über das byzantinische Schul­
wesen in K ürze s. K. Krumbacher: Geschichte der byzantinischen L itteratur von
Justinian bis zum Ende des Oströmischen Reiches (327— 1453), München 1897,
Aufl. 2. — Näheres darüber ferner bei: F. Schemmel: Die Hochschule von K on­
stantinopel vom V.— IX . Jahrhundert, in Programm des Kgl. W ilhelms-Gymna­
siums, Berlin 1912 (von demselben auch die beiden N otizen über die Schulen von
K onstantinopel vom IX .—X I. und vom X II.—X V. Jahrhundert, in „Philolo­
gische Wochenschrift“, Leipzig 1923, Jahrg. 43 und 1925, Jahrg. 45); F. Fuchs:
Die höheren Schulen von K onstantinopel im M ittelalter, in „Byzantinisches A r­
chiv“, Leipzig-Berlin 1926, H . 8. In russischer Sprache berichten über Schulen
und Bildung von Konstantinopel kurz: F. Uspenskij, in Ocerki po istorii Vizan-
tijskoj obrazovannosti, Petersburg 1891, und in seinem Aufsatz Deloproizvodstvo
po obvineniju Ioanna Itala v eresi, in „Izvestija Rus. Archeolog. Instituta v Kon-
stantinopole“, Odessa 1897, Bd. 1. Ferner spricht darüber auch Chr. Loparev,
ebenfalls in seinem Aufsatz Zitie sv. Evdokima, ibid., Sofia 1908, Bd. 13.
Aus dem K ultur- und Geistesleben der Ukraine. 43

Kirdienslavischen kannten sie nur das griechische Alphabet von


24 Worten. Uber jene Stufe oder Schedographie verfügten aber
Klim Smoljatic und die Männer, die er kannte.18 Ein Beleg dafür,
daß sowohl byzantinische Grammatik, als auch Rhetorik an manchen
alten Schulen der Ruś-Ukraine allerdings mehr im privaten Unter­
richt wirklich gelehrt wurden. Solchen genossen wahrscheinlich nur
die Kinder der Fürsten, namhafter Bojaren und reicher Kaufleute.
Nicht ausgeschlossen, daß die Kenntnisse aus der griechischen Gram­
matik und Rhetorik auch durch Reisen und Aufenthalt sozusagen
an O rt und Stelle — ich meine in der Krim, wo sich byzantinische
Kolonien fanden, oder in Konstantinopel, Jerusalem und auf dem
Athos — erreicht werden konnten. Für „Auslandsstudium“ oder
W allfahrt waren ja diese Orte den jungen Reußen-Ukrainern im­
mer zugänglich und wurden häufig genug besucht.
Uber den Umfang und die Tiefe dieser nur bescheiden belegten
Bildungsansätze schwanken die Urteile in der osteuropäischen Ge­
schichtsforschung. Eine Reihe von Forschern, u. a. besonders M. Hru-
sevskij19 neigen dazu, die vorhandenen Elemente als durchaus verbrei­
tete Schulen und Bildungsmittel mit größterTiefenwirkung anzusehen.
Nach damaligen Bedürfnissen des Staates und der Kirche läßt sich die
„Schule“ mit ihrem Unterricht in drei Stufen gliedern: in eine „elemen­
tare“, „mittlere“ und „höhere“ . Die elementare Bildung umfaßte w ahr­
scheinlich nur Fesen und Schreiben in kirchlich-slavischer Sprache,
dann Rechnen, Religion und Singen. In erster Finie brauchte sie
der Dienst am Staat: Die Bildung der damaligen unteren und m itt­
leren Beamten wird über diese erste Stufe kaum hinausgegangen sein.
Die mittlere Bildung bestand aus den Kenntnissen der kirchenslavi-
schen Grammatik, des griechischen Alphabets „von 24 W orten“ und
der praktischen elementaren Theologie. Über diese Bildung verfügten
vor allem die Priester. Nicht ausgeschlossen ist, daß die kirchen-
slavische Grammatik auch durch die Kanzleibeamten gehandhabt
wurde; mußten doch, namentlich mit Beginn des 14. Jahrhunderts
manche von ihnen sogar die lateinische Sprache lernen. Die höhere
Bildung endlich umfaßte Kenntnisse aus der griechischen Gramma-
18 Es kann sein, daß die Schedographie auch von einem gewissen Tymofij,
der aus Kiev stammte und in H alić wohnte, beherrscht wurde. Vgl. die Chronik
von H alić-Vladim ir unter 1205 (PSRL, Bd. 2, S. 722): „Be bo Tymofij v Halyce
prem udr kniznik. otcestvo imija vo hrade Kieve.“
10 Näheres darüber in Istoria U krainy-Rusy, Bd. 3, S. 454—459 (mit Be­
rücksichtigung der Literatur) und in Istoria ukrainśkoi literatury, Kiev-Lem-
berg 1923, Bd. 2, S. 22-—30. Vgl. auch die wichtigen Ausführungen von V. Pe-
retz: Obrazovannost’, in „Kniga dlja ctenija po russkoj istorii“ , hrsg. von
M. Dovnar-Zapol'skij, Moskau 1904, Bd. 1 (nach M. Hrusevskij); M etrop. Ma-
karij: Istorija Rus. Cerkvi, Bd. 1, Petersburg 1889, und Bd. 3, Aufl. 3,_ 1888;
K. Char lamp ovic: K voprosu o prosvescenii na Rusi v domongolskij period, in
„N aucno-Literatur. Sbornik“ , Lemberg 1901, Bd. 1. Die anderen Arbeiten sind,
mit Ausnahme von E. Golubinskij, veraltet oder wertlos.
DOM ET O L ]A N C Y M
44

tik und Rhetorik, Philosophie und theologischen Exegese. Anschei­


nend wurde sie in der alten Ruś-Ukraine ebenfalls nur an den
großstädtischen Bischofssitzen gepflegt.
Anders urteilt über die Bildung im Kiever Reich vor 1240 der
bekannte russische Kirchenhistoriker E. Golubinskij. Obwohl —
wie auch er zugibt — die aus Byzanz gebrachte Bildung in der
„vormongolischen Ruś“ nicht gering war, so ist sie doch, wie er
glaubt, hier „nicht eingeimpft“ worden, sondern sie „verschwand
ja fast sogleich nach der Einführung ganz spurlos“. „Nachher war
unsere Bildung in der vormongolischen Periode dieselbe, wie auch
in der ganzen folgenden Zeit der alten Ruś bis auf Peter den Gro­
ßen“, und zwar „odna prostaja gramotnost’, odno prostoe umen’e
citat’“,20 d. h. „einfache Fertigkeit des Lesenkönnens“ . Das Urteil
fand weite Zustimmung sowohl bei russischen wie bei deutschen D ar­
stellern der russischen Geschichte und wurde seither oft genug unge­
prüft wiederholt.21
Schon E. Golubinskij selbst hat jedoch seine eigene These nach­
träglich abschwächen müssen. Er gibt zu, daß obwohl es in der „vor-
und nachmongolischen“ Ruś bis Peter den Großen keine Bildung
gegeben habe, sich doch einzelne Leute mehr oder weniger aus­
nahmsweise haben Bildung verschaffen können. M it ebensolcher
Einschränkung sieht er ferner ein, daß „unsere gebildete Gesell­
schaft“ (!) in der Kiever Ruś vor 1240 höher in der Entwicklung
stand, als die spätere bis zu Peter dem Großen. Das erkläre sich aber

20 A. a. O., S. 701, 720, 869. T ro tz seiner sonstigen Verneinung sind die


Ausführungen E. Golubinskijs im einzelnen an mandien Stellen (S. 701—727 und
871— 880) doch sehr lehrreich. Vgl. auch Bd. 1-2 (1904, Aufl. 2, S. V I— V III,
Nachwort) und Bd. II-2 (S. 127— 132). Vgl. noch V. Busch: Pam jatniki starinnago
russkago vospitanija, in „Zapiski Istor.-Filolog. Fakulteta Peterburgsk. Universi-
teta“, 1918.
21 Z. B. schrieb Th. Schiemann (Rußland, Polen und Livland bis ins 17. Ja h r­
hundert, Berlin 1886, Bd. 1, S. 149): „Ü berhaupt w ar die Bildung im damaligen
R ußland eine äußerst geringe. Was W ladim ir der Heilige und Jarosław gethan
hatten, betraf nur die obersten Schichten der Bevölkerung, die eine Tünche griechi-
sdier Bildung annahmen. H undert Jahre darauf ist kaum mehr als die K unst
des Lesens und Schreibens übergeblieben. Staatsschulen und bischöfliche Schulen
gab es nicht, wohl aber Privatanstalten, die zum Theil von Laien geleitet w ur­
den, die man später ,Meister“ nannte. Auch dort ging das Endziel nicht über
Lesen und Schreiben hinaus. So aber ist es in die petrinische Zeit geblieben.“ Bei
A . Brückner (Geschichte Rußlands bis zum Ende des 18. Jahrhunderts, G otha
1896, Bd. i, S. 348— 349) findet sich ähnliches: Die zur Zeit Vladimirs und Jaro-
slavs gemachten Anfänge in der Bildung verküm merten sehr rasch und „von
einem Sdtulwesen ist keine Rede. W enn es hoch kam, lernte man lesen; das w ar
alles. Man lernte die Anfangsgründe nicht in den Lehranstalten, sondern bei
einzelnen G eistlichen. . . Diese ganz elementare K unst machte, wie Golubinskij
sehr energisch hervorhebt, bis in die Zeit Peters des Großen alle Bildung aus,
ohne daß die Lektüre wirklich aufklärend gew irkt h ätte“. D aß „die altrussische
Bildung“ „auf niederem N iveau“ stand, urteilt auch L. K. G oetz (Das Kiever
H öhlenkloster als K ulturzentrum des vormongolischen Rußlands, Passau 1904,
S. 145).
Aus dem K ultur- und Geistesleben der Ukraine.
45

aus demselben Grunde, „aus welchem sich zwei Dörfer nach der
Stufe der Bildung unterscheiden, die gleich analphabetisch sind, von
denen sich aber das eine unweit der Stadt, das andere an einem öden
O rt befinde“ . Gleich wie ein ödes Dorf seien nun die Nordrussen
nach dem Einfall der Mongolen (1240) geworden.
„V or dem Einfall der Mongolen w aren w ir“, sagt E. Golubinskij, „ein nahe
bei der Stadt gelegenes D orf. W ir befanden uns mit Leuten, die verhältnismäßig
höher in der Entwicklung standen, in lebendiger Gemeinschaft. Im Laufe der ge­
samten Kiever Periode bestanden unsere M etropoliten aus Griechen, und zur selben
Zeit wohnte bei uns keine geringe Zahl anderer Griechen an den Bischofssitzen
und als Beamte bei den M etropoliten und Bischöfen. Im Laufe der gesamten
Periode besuchten die gebildeten und frommen reußischen Leute, Mönche und
Weltliche, durch W allfahrtseifer und einfache Neugier dazu bewogen, ohne
Zweifel in großer Zahl Konstantinopel, wohin der leichte Wasserweg aus Kiev
durch Handelsbeziehungen bekannt genug gewesen ist und wo unsere K auf­
leute Jah r für Jah r wohnten. Endlich gab es in dieser Periode, in Form ge­
legentlicher Ausnahmen, einzelne bodenständige Reußen selbst, die die damalige
griechische Bildung innehatten. Auch w aren w ir in der ganzen Periode nicht
so ganz von Westeuropa getrennt wie nachher und knüpften mit ihm mehr
oder weniger nahe Bekanntschaft: in unseren Städten sahen w ir ständig in
großer Zahl dortige Kaufleute und H andw erker.“
„Keine T a t aber bleibt ohne W irkung. U nd man muß bedenken, daß
unsere vormongolischen V orfahren, die mit gebildeten Leuten eine Gemeinschaft
hatten und Bekanntschaft knüpften, zu einem gewissen Grade etwas anderes
gewesen sind, als die nachmongolischen V orfahren, für welche diese Gemein­
schaft aufhörte und welche diese Bekanntschaft lösten.“22
„In bezug nun auf die Möglichkeit der Belesenheit, die an sich eine Form
unserer altertümlichen und alten Bildung darstellte, ging die Moskauer Ruś nicht
w eiter darüber hinaus, was die Kiever Ruś erreicht hatte, sondern hat die Ge­
schichte dieser letzteren abermals wiederholt: sie fing fast mit nichts an und
schuf für sich eine neue Möglichkeit, obendrein nicht überaus schnell. Anders
gesagt: Der Umstand, daß das Zentrum des geistigen Lebens der Ruś zuerst
an einem O rt lag und dann auf den anderen übertragen wurde, hatte in bezug
auf unsere Möglichkeit zur Folge, daß w ir zweim al ein und dasselbe tun
mußten.“*3
Das Urteil E. Golubinskijs läßt sich heute so nicht aufrecht er­
halten.24 Abgesehen davon, daß er — sonst sehr vorsichtig und be­
legbeflissen — diesmal keine glaubwürdigen Quellen anführt, so
fehlt auch jede Auseinandersetzung mit den oben angeführten
Spuren. Das wenn auch bescheidene Zeugnis des Mönches Theodo­
sius, des Priesters Thomas, des Metropoliten Klim Smoljatic oder
aus der Chronik von Kiev und Halic-Vladimir erscheint durch seine
zu allgemeinen Sätze nicht erschüttert. Auch ist es heute sehr um­

23 A. a. O., Bd. I- i, S. 720—721 und 869— 870.


23 A. a. O., Bd. II-2, S. 130, von mir gesperrt. Vgl. noch S. 128, wo E. Golu­
binskij auch die Bedeutung der „Bibliotheken Südrußlands“, d. h. das dortige
Schrifttum, für „N ordrußland“ völlig entwertet.
24 Etwas anders als E. Golubinskij verhält sich zur „Verlegungsfrage“
V. Istrin in Ocerk istorii drevnerusskoj literatury domongofskago perioda
(11— 13 w .) , Petrograd 1922.
46 DO M ET O L J A N Ć Y N

stritten, ob denn wirklich jede Bildung in der Kiever Ruś nach


1240, d. i. nach dem Tatareneinfall, aufhörte und infolgedessen
„das Zentrum des geistigen Lebens“ von hier nach Nordrußland-
Moskovien übertragen werden mußte? Gewiß, der Tatareneinfall
von 1240 brachte dem Kiever Reich beinahe die Vernichtung.25 Aber
dauernd von den Tataren besetzt wurde nur das 'Wiesen-Steppen-
Gebiet am Dnjepr mit Kiev. Die anderen Gebiete des Großfürsten­
tums von Kiev blieben verhältnismäßig frei, im Norden die Für­
stentümer von Suzdal-Rostov-Moskau, im Nordwesten Novgorod
und Pskov, Smolensk-Vitebsk und im Westen wie im Südwesten
Halic-Vladimir, das allein damals bekanntlich bis zum Schwarzen
Meer reichte. Deren politische, wirtschaftliche und geistig-kulturelle
Lage wurde von den Tataren im ganzen nicht allzusehr betroffen,
mit Ausnahme vielleicht des Fürstentums von Suzdal-Rostov-Mos­
kau. Dieses blieb wirklich eine Zeitlang vom kulturellen Süden ab­
geschnitten und mußte sich in Fragen der Bildung tatsächlich damit
begnügen, was vor 1240 zu ihm aus Kiev und Novgorod gelangt war.
Anders jedoch lagen diesbezüglich die Dinge im Fürstentum von
Halic-Vladimir. Durch den Tatareneinfall wurde es zwar ebenfalls
von Kiev abgeschnitten, aber nicht so, daß dadurch etwa sämtliche
Bildungsquellen verschüttet wären. M it Byzanz unterhielt es wei­
terhin dieselben nahen politischen, kaufmännischen und geistig-kul­
turellen Beziehungen, wie sie noch vor 1240 im Gange waren. Auch
mit dem Westen — Ungarn, Deutschland, Polen, sogar mit dem Vati­
kan — fehlten solche Beziehungen mindestens bis 1340 nicht.26 Letz­
tere werden kein Geringes dazu beigetragen haben, daß die Kultur
von Halic-Vladimir auch mit gewissen Elementen der westeuro­
päisch-lateinischen Bildung ergänzt wurde. „Es sind Hinweise vor­
handen, daß das kirchliche Leben im 14. Jahrhundert so weit ent­
wickelt wurde, daß die Schulbildung zu einer der wichtigsten Pflich­
ten der Kirchenfürsten geworden ist.“27
Ähnlich subjektiv, wenn auch auf anderen Voraussetzungen auf­
gebaut, sind die Arbeiten polnischer Gelehrter; sie werden, um den
Rahmen der Darstellung nicht zu sprengen, hier nur in Auswahl ge­
nannt,28 kommen aber im Folgenden genügend zu W ort.
25 D arüber bei Johann de Plano Carpini: Geschichte der Mongolen und
Reisebericht 1245— 1247, übersetzt und erläutert von Fr. Risch, Leipzig 1930.
^ Mehr darüber bei M. Hrusevskij: Istorija Ukrainy-Rusy, Bd. 3.
27 Zum Beispiel: eine U rkunde des Großfürsten Leo vom 8. M ärz 1301 und
andere des Fürsten von Luck und Vladim ir aus dem Jahre etwa 1372. K. Char-
lam povii: Zapadnorusskija pravoslavnyja skoly X V I i nacala X V II veka, Kazań
1898, S. 192. Vgl. auch die wichtige Rezension von P. Z u k o v ii (in „Zapiski Imp.
Akad. N auk.“, 1902, Serie V III, Bd. 6, N r. 2).
“s Darüber allzuviel bei A. W anczura: Szkolnictwo w starej Rusi, Lemberg-
W arschau-Krakau 1923, m it reicher Literatur, übermäßiger Polemik, besonders
gegen M. Hrusevskij und E. Golubinskij; nicht ohne subjektive Ausführungen.
Ähnlich auch St. K ot’ in H istorja wychowania, Lemberg 1934, Bd. 1, Aufl. 2.
Aus dem K ultur- und Geistesleben der Ukraine. 47

2.
Im l i t a u i s c h - r e u ß i s d i e n S t a a t e u n d u n t e r P o l e n
(1340— 1569— 1648).1 Die politische Vereinigung des Fürstentums
von Halic-Vladimir mit dem Fürstentum von Litauen brachte der
Bildung fürs erste zwar mehr geographischen Raum, aber kaum
mehr Bewegung oder Erneuerung. Sie blieb mit ihren Schulen die
alte, d. h. sie behielt den christlich-byzantinischen Gehalt, den sie
durch die Jahrhunderte hindurch bewahrt hatte. Bischofssitze wie
Klöster sind weiterhin ihre Träger geblieben. Hierbei scheint die
höhere Stufe derselben Bildung nicht so hoch gestanden zu haben, wie
ehedem. Ja, vielleicht wurde sie in dieser Zeit auch gar nicht beson­
ders gepflegt, zumal sie für die weltliche obere Schicht der Ruś-
Ukraine, d. i. für die Fürsten und Adligen, unzugänglich blieb.
Etwa seit Beginn des 15. Jahrhunderts diente sie auf ihrer obersten
Stufe völlig der orthodoxen Kirche und ihren theologischen Zwecken.
N ur ihr kirchlicher M ittelpunkt hatte sich gewandelt: nach Kiev und
Konstantinopel errang Athos die Führung und behauptete sie fast
bis zur Mitte des 17. Jahrhunderts.
Der Unterricht umfaßte — wie früher — in erster Linie Lesen
und Schreiben der kirchenslavischen Sprache, dann Religion, Rech­
nen, Singen und Grammatik. Aus der großen Menge verschiedener
Urkunden und Aktenstücke, die innerhalb des 14. bis 16. Jahrhun­
derts in altreußisch-ukrainischer Sprache geschrieben wurden, läßt
sich belegen, daß im damaligen Unterricht auch diese Sprache üblich
war. Zuerst wurde sie anscheinend mehr an den Stadt- als an den
Dorfschulen gelehrt; anders ist ihre Kenntnis bei den Beamten und
Schreibern des neuen Staates nicht zu erklären.2

1 Das Fürstentum von H alic-V ladim ir fand bekanntlich sein Ende mit dem
tragischen Tode des G roßfürsten Georg-Boleslav 1340. Da er keinen männlichen
Erben hinterließ, erkannten die Bojaren an dessen Stelle seinen Schwiegersohn,
den litauischen Fürsten Demeter-Ljubart an. Dadurch wurde das Fürstentum
von H aW -V ladim ir an das Fürstentum von Litauen angegliedert, aber nur in
einer A rt von Personalunion, in der das Recht und die Macht, das nationale und
kirchliche Leben beider Fürstentümer jeweils unantastbar blieben.^ In der^ Folge­
zeit traten sogar manche litauische Fürsten oder Adlige zur reußisch-ukrainischen
Kirche über. Ja, sie nahmen selbst die reußisch-ukrainische Kanzleisprache an, die
dann für Litauen-Reußen als eine A rt von Kanzlei- und Staatssprache erhalten
blieb. u
2 Vgl. K. Charlampovic: Zapadnorussk. pravoslavn. skoly, S. 193, 423 f.
Die U rkunden und Aktenstücke in altreußisch-ukrainischer Sprache sind zu finden
in: Sobranie drevnich gramot i aktov gorodov Vilno, Kovno, T r o k . . . (W ilna
1843, T . i —2), A kty, otnos. k istorii Zapadnoj Rossii [Petersburg 1846— 1858,
Bd. i — 5 (1340— 1699)], ferner in Archiv Jugo-Zapad. Rossii (Kiev), A kty, otnos.
k istorii Juźnoj i Zapad. Rossii (ibid.), Archeograficeskij Sbornik dokumentov,
otnos. k Severo-Zapad. Rossii (Vilna), Pamjatniki, izd. Vilen. Archeogr. Kom-
missieju (ibid.), Litovskaja M etrika (in Rus. Istor. Biblioteka) u. a., worüber
E. Karski) in der Monographie Belorussy („Vilenskij Vremennik“, Vilna 1904,
Bd. i, S. 344—368) nähere A uskunft gibt. Die in der Slavistik herrschende Mei­
nung, als ob alle diese U rkunden und Aktenstücke in „weißruthenischer Sprache“
48 DO M E T O L ] A N C Y N

Neben der christlich-byzantinischen fand fast seit dem 15. Jahr­


hundert auch die westeuropäische Bildung ihren Weg in die Ruś-
Ukraine. Für deren geistig-kulturelles Leben wäre jene vielleicht
sogar von ausschlaggebender Bedeutung geworden, wenn es ihrem
Träger, dem Adel, rechtzeitig gelungen wäre, zwischen West und
Ost eine harmonische Synthese zu finden, statt sich hemmungslos
einfach in die Arme des Westens zu werfen. Die allzu große An­
näherung an sie führte zur Vernachlässigung der alten christlich­
byzantinischen Bildung, die mit dem nationalen Dasein der Ruś-
Ukraine bereits unzertrennlich verbunden war. Seit der Mitte
geschrieben seien, wurde inzwischen mit guten Gründen bestritten. Die m arkante
Eigentümlichkeit des Weißruthenischen — das sogenannte „dzjekańe“ — kommt
nämlich in dem Kanzleistil dieser U rkunden und Aktenstücke gar nicht vor, was
zum Schlüsse führt, daß sie nicht in jener, sondern in altukrainischer Sprache ge­
schrieben worden sind. Gewiß, h at diese altukrainische Kanzleisprache m it dem
’Weißruthenischen eine nahe Verwandtschaft: „W enn man das historische Mo­
ment ins Auge faß t“7, sagt M. M urko, „so haben das Weiß- und Kleinrussische
entschieden ungemein viel Gemeinsames.“ „Alles das ist ja auch ganz begreiflich,
denn die beiden Volksstämme hatten längere Zeit dieselben politischen Zustände,
dieselben religiösen und geistigen Interessen; man nehme als Beispiel nur die
K am pfliteratur fü r und wider die Union, sie w ar natürlich bei beiden Stämmen
gleich verbreitet.“ (Vgl. die Rezension M. Murkos über E. Karskij: O bzor zvukov
i form belorusskoj reci, Moskau 1886, in „Archiv für Slavische Philologie", Ber­
lin 1890, Bd. 12, S. J3J, 536.) Im übrigen ist zu fragen, ob — wie M. Murko
annimmt — die ukrainische Kanzleisprache wirklich erst in „Litauen“ entstanden
ist? Auf G rund der U rkunden und Aktenstücke ist vielmehr anzunehmen, daß
sie eine Bildung des Staates von H alic-V ladim ir ist. D aß sie später, in der Ver­
einigung der Ruś-Ukraine mit Litauen, w eiter ausgebildet wurde, gehört nicht zu
ihrer Entstehung, sondern zur notwendigen Entwicklung. Eine wissenschaftliche
Untersuchung der Frage fehlt allerdings bis heute. Die Ausführungen von E. Kar­
ski] sind größtenteils nicht zuverlässig. D er von ihm ins Treffen geführte „Belo-
russkij stolbec" der alten Kanzlei Moskoviens ist kein durchschlagender Beweis.
In demselben „stolbec“ haben sich im 17. Jahrhundert auch manche Briefe der
ukrainischen H etmane eingefunden. Z ur gesamten Frage verdienen folgende
Schriften Beachtung: A. Sobolevskij - S. Ptasickij: Paleografićeskie snimki s russ-
kich gramot preimuscestvenno X IV veka, Petersburg 1903 (diese U rkunden stam­
men meistens aas Galizien, Volhynien und nur einige aus W eißruthenien); V. Ro-
zov: Do staro-ruśkoi dialektologii, in Zapysky N TS, 1907, Bd. 77 (besonders zu
den U rkunden aus Galizien-Volhynien des 14. bis 15. Jahrhunderts); derselbe:
Ukraiński hramoty, Kiev 1928, Bd. 1 (aus dem 14. bis 15. Jahrhundert); V .D em -
jancuk: M orfologija ukrainśkych hram ot X IV -ho i perśoi polov. X V -ro viku,
in „Zapysky Ist.-Filolog. Vid. U krain. Akad. N auk“ , Kiev 1928, Bd. 16; W .K u -
raszkiewicz: G ram oty Halicko-W olyńske X IV — X V wieku, in „Byzantinosla-
vica", Prag 1932, Jahrg. 4; I. Ohienko: Rozmezuvannja pam jatok ukrainśkych
vid biloruśkydi, Żółkiew 1934. — Ferner sind noch zu beachten: W . Semkowicz: Po
wcieleniu W ołynia. (Nielegalny zjazd w Łucku 1569 r. i sprawa językowa na
Wołyniu), in „Ateneum Wileńskie“, W ilna 1924, Jahrg. II, H . j —6, und S. Ehren-
kreutz: Stan badań nad statutam i Litewskiemi, ibid., H . 7— 8. — Seit dem 14.Ja h r­
hundert herrschte die altreußisch-ukrainische Kanzleisprache auch in der Moldau.
Näheres darüber bei A. U varov, in Izsledovanija o drevnostjach juznoj Rossii,
Petersburg 1851— 1856, Lief. 1—2; J. H olovackij: H ram oty Ugrovlachijskija i
Moldavskija (XV—X V I v.), in „Letopiś zanjatij Archeograf. Kommissii“ , Peters­
burg 1868, Lief. 4; V. Jarosenko: Ukraińska mova v moldavskych hramotach
X IV —X V viku, in „Z birnyk Komisii dla doslidźennja istorii ukrain. movy“ , Kiev
1931, Bd. 1; und I. O hienko: D vi hram oty voevody Valasskoho Ivana Mirói, in
„Byzantinoslavica“, 1931, Jahrg. 3, u. a.
Aus dem K ultur- und Geistesleben der Ukraine.
49

des 16. Jahrhunderts begannen Fürsten und Adlige, mit Ausnahme


einer kleinen Anzahl, sich ihrem eigenen nationalen Kulturgut
zu entfremden, ja nach und nach auch zu entnationalisieren: T a t­
sachen, deren Vorhandensein allein die westliche Bildung nicht be­
streitet, sondern beweist. Das erste merkliche Anzeichen der west­
europäischen Bildung auf reußisch-ukrainischem Boden ist die Ver­
wendung der lateinischen Sprache in der Kanzlei der Fürsten von
Halic-Vladimir in der ersten H älfte des 14. Jahrhunderts. Sie
wurde, wie gesagt, wahrscheinlich durch privaten Unterricht gelehrt,
aber offensichtlich nicht von vielen gelernt. An ihrer weiteren
Pflege, wie überhaupt an der Einführung westlichen Geistes, betei­
ligten sich ohne Zweifel die jungen Studenten der Universitäten
Prag und Krakau. An der ersten lassen sich schon seit 140 x und
an der zweiten seit 1412, wenn nicht früher, „Ruthenen“ nachweisen.3
Durch sie sind dann auch Renaissance und Humanismus nach der
Ruś-Ukraine gelangt. Ob sie überdies noch als die Bringer der
westeuropäischen höfischen Bildung anzusprechen sind, kann man
nicht mit Gewißheit sagen. Es ist nicht ausgeschlossen, daß manche
von ihnen an den zahlreichen Höfen als Hauslehrer verwendet wur­
den, denn die höfische Bildung war unter den reußisch-ukrainischen
Fürsten und Adligen wirklich vorhanden. Ihrem Inhalt nach ist sie
dieselbe, die im Mittelalter unter der Einwirkung der arabischen
Kultur in Spanien entstand und sich in Frankreich zur Blüte ent­
faltete. Von hier hatte sie dann den Weg zu den Nachbarländern
gefunden, besonders nach dem Deutschen Reich, von wo sie bald
auch nach Serbien, Ungarn, Böhmen, Polen und der Ruś-Ukraine
drang. W ann dies letztere der Fall war, läßt sich angesichts des
Quellenmangels gegenwärtig nicht genau abgrenzen; die Möglich­
keiten schwanken zwischen dem 13. und 14. Jahrhundert. Die vor­
handenen Quellen sprechen bereits über Verbreitung, nicht über die
Entstehung; die Verbreitung aber hat sich in der zweiten H älfte des
xj. Jahrhunderts doch sehr merklich geäußert. An erster Stelle
kommen hier Übersetzungen in Betracht, die zur selben Zeit ins
alte Reußisdi-Ukrainische gemacht worden sind, wie die bekannte
3 Die Angaben liefern: a) Album sive M atricula, in „Monumenta Historica
Universitatis Carolo-Ferdinandae Pragensis“, Prag 1830— 1832, T. I, P. 1 2,
und 1834, T. II, P. i, und b) Album Studiosorum Universitatis Cracoviensis,
K rakau 1887, T. I (1400— 1489), 1892, T. II (1490— 1551), und 1896— 1904,
T . III, Fase. 1—2 (1551— 1606). Die Studenten im letztgenannten Album sind
meist nach den O rten ihrer H eim at eingeschrieben. Solchen aus der Ruś-Ukraine
und W eißruthenien begegnet man hier ziemlich oft. Für A. Karbowiak bilden
diese Belege den „sicheren H inw eis'“, daß an jenen Orten, von wo sie zum Stu­
dium nach K rakau kamen, schon gewisse Schulen bestanden haben müssen. D ar­
über s. seine Dzieje wychowania i szkół w Polsce, Lemberg-W arschau-Krakau
1923, Bd. 3 (1433— 1510). Allerdings bezeichnet er alle jene Studenten, die aus
ukrainischen oder weißruthenischen O rten stammen, schlechthin als „Polen“ , was
in Wirklichkeit nicht immer und nicht überall stimmt.
4 KYRIOS II/I
5° DO M E T O L J A N Ć Y N

Schrift Bestrebungen der Philosophie aus dem Werke des arabischen


Philosophen Algazali und das Vocabularium logicae oder die Ter­
minologie der Logik des jüdischen Philosophen Moses ben-Maimoni-
des. Diese Übersetzungen entstanden nicht von selbst: Sie sind be­
dingt, vielleicht auch bestellt durch das Bildungsbedürfnis der reu-
ßisch-ukrainischen jungen Fürsten und Adligen, die, wie es scheint,
nicht alle des Lateinischen mächtig waren, daher die Übersetzung in
ihre damalige Gelehrtensprache. Aus ihnen schöpften sie die nöti­
gen philosophischen Kenntnisse, sie sind einfach als Unterrichts­
behelfe oder „Handbücher“ zu betrachten. Damit ist nicht ausgeschlos­
sen, daß die des Lateinischen Kundigen unter denselben Adligen die
erwähnten Schriften in dieser Sprache selbst gelesen haben. Auf jeden
Fall ergibt sich glaubhaft, daß der Unterricht bei ihnen a l l e n nicht
nur die Anfangsgründe (Lesen, Schreiben, Rechnen, Grammatik) um­
faßte, sondern b is z u r P h i l o s o p h i e (im aristotelischen Ge­
wände und nicht aus erster Hand) reichte.
Der zweite wichtige Beleg für das Vorhandensein westeuropäi­
scher höfischer Bildung in der Ruś-Ukraine ist die bekannte pseudo­
aristotelische Schrift Secreta SecretorumL Im Deutschen sind von
jener Schrift zehn, meist noch nicht herausgegebene Bearbeitungen —
teils in Versen, teils in Prosa — bekannt.5 In slavischen Sprachen
gibt es von ihr nur zwei Übersetzungen: eine cechische und eine
altreußisch-ukrainische, letztere aus der zweiten H älfte des 15. Jahr­
hunderts.6 W . H ertz urteilt, daß dies W erk „die A utorität des Ari­
stoteles mehr als alle seine Schriften unter dem großen Publikum
ausbreitete.“7 Natürlich erklärt sich diese Verbreitung nicht nur durch
die Autorität des Aristoteles, sondern. . . durch die Heldengestalt
4 Ih r m ittlerer Teil wurde noch in den ersten Dezennien des 12. Jahrhun­
derts a loanne Hispaniensi (oder Hispalensi), einem zum Christentum bekehrten
Juden Ihn Dawud aus Luna, ex Arabis translata et Theophinae H ispaniarum
Reginae (?) dedicata. Die ganze Schrift übersetzte aus dem Arabischen ins La­
teinische erst ein französischer Geistlicher, Philipp von Tripolis ( f um 1235). Es
gibt auch eine hebräische Übersetzung, die dem Rabbi Yehuda al-Charisi ( f vor
1235) zugeschrieben wird. Aus dem Lateinischen wurde sie dann in fast alle
abendländischen Sprachen des M ittelalters übersetzt, als mehrfach ins Französi-
sc^e “7 Prosa und in Versen, ins Spanische, Katalanische, Limosinische, Pro-
venzalische, Italienische, wiederum mehrfach ins Englische, Mittelniederländische
und Deutsche. Näheres darüber bei W . H ertz: Gesammelte Abhandlungen, S tutt­
gart-Berlin 1905, S. 138— 160. Vgl. F. W üstenfeld: Die Übersetzungen arabischer
W erke in das Lateinische seit dem 11. Jahrhundert, in „Abhandlungen der Königl.
Gesellschaft der Wissenschaft zu Göttingen“, Göttingen 1877, Bd. 22, S. 36.
5 Die bemerkenswerteste Reimfassung nennt sich „Aristotilis Heimlichkeit“,
die aus dem 14. Jahrhundert stammt. G. Ehrismann: Geschichte der Deutschen
L iteratur bis zum Ausgang des M ittelalters, München 193j, Bd. V I, T . 2, S. 30,
mit in Anm. 5 angegebener Literatur.
6 T ext bei Zh Speranskij: Aristotelevy v rata iii T ajnaja tajnych, in „Pam jat-
nK i drev. pism. i iskustva“, 1908, N r. 171. Ein Bruchstück von „Aristotelevy
vrata“, s. unter „Personnik“, in „Letopiś zan. Archeogr. Kommissii“, 1864, Lief. 2
(in abweichender Redaktion).
7 A .a .O ., S. 158— 159.
Aus dem K ultur- und Geistesleben der Ukraine.
51

Alexanders des Großen, der ja bei Fürsten und Adligen des Mittel­
alters das ritterlich-weltliche Ideal bildete. Die „Alexandersage“ oder
„Alexandria“ ist bekanntlich in verschiedenen Sprachen Europas
außerordentlich weit verbreitet gewesen. I h r e V a r i a n t e n s i n d
a u ch i n a l t r e u ß i s c h - u k r a i n i s c h e r S p r a c h e a u s d e m
1 5- J a h r h u n d e r t v o r h a n d e n , leider bis jetzt noch nicht genau
untersucht.8 Noch im 16. Jahrhundert wurde Fürst Konstantin Iva-
novic Ostrogskij (J 1530) als „der zweite Antiochos, Hetman des ma­
zedonischen Heeres“ gerühmt.0 In diesem Zusammenhang sei noch
bemerkt, daß „die lateinischen pseudo-aristotelischen Secreta Secre-
torum“ ebenfalls in den Umkreis der Alexandersage gehören sollten,
wie G. Ehrismann (a. a. O.) meint.
Die Studienreisen der jungen „Ruthenen“ nach Krakau, Prag und
vielleicht nach Padua mochten auch die Veranlassung gewesen sein, daß
einige von ihnen sich in der zweiten H älfte des i j . Jahrhunderts
mit der H u s s - W i c l i f - L e h r e der T a b o r i t e n befaßten10 und
Interesse an der Ü b e r s e t z u n g d e r B i b e l in die altreußisch-
ukrainische Gelehrtensprache fanden. Leider wurde das ganze Ge­
biet sowohl der Huss-Wiclif-Lehre der Taboriten, als auch der
Übersetzung der Bibel und selbst der oben erwähnten philosophischen
Schriften in dem bisherigen geschichtlichen Schrifttum irrtümlicher­
weise zur sogenannten „Häresie der Judaisierenden“ gerechnet.11
Ohne Zweifel kamen mit jenen Studierenden auch manche Züge
des H u m a n i s m u s nach der Ruś-Ukraine, gesteigert durch das
Auftauchen des Hussitentums, verbreitet — wider willen? — durch
die Polen und vielleicht auch durch Italiener, namentlich den letz­
teren konnte man nach der Eroberung Konstantinopels 1453 und
Kaphas 1475 in Kiev, Luck, Lemberg, Przemyśl als Handelsleuten
ab und zu begegnen.12 In größeren Zügen aber kam der Humanismus
8 M. H rusevskij: Istoria ukrainśkoi literatury, Kiev 1926, Bd. j-i, S. 90
und 109. Bemerkt sei, daß es noch eine Übersetzung der Alexandersage in alt-
kirchenslavischer Sprache gibt, die vielleicbt sogar im 11. oder T2. Jahrhundert
entstanden ist. V. Istrin verweist sie (a. a. O., S. 99) in die Übersetzungsperiode
Jaroslavs.
0 M. H rusevskij: Ist. ukr. lit., Bd. j- i, S. 179, aus dem Lob auf denselben
Fürsten von 1515, anläßlich seines Sieges über das H eer Moskoviens bei O r5a.
Wie ersichtlich, stand sein Verfasser stark unter dem Einfluß der Alexandersage,
gegen die z. B. der anders gebildete Franz Skoryna eine Abneigung fühlte: An
Stelle der Alexandria empfahl er seinen Landsleuten die Bibel zu lesen. Ibid., S. 108.
10 Interessante Angaben über das Auftauchen sowohl der Hus- als auch
Wiclif-Lehre in Polen bietet u. a. / . Ptaśnik: K ultura wieków średnich, 'War­
schau 1925, S. 130 f. Aber noch mehr. Die H andschrift des „Commentarius in
Apocalypsin“, den Wiclifs Schüler Johann Purvey verfaßte (1390) und M artin
Luther herausgab (1528), entstam mt „aus Littawen“. Sie ist „ohngefähr vor
70 Jahren“ abgeschrieben worden. Näheres in „D. M artin Luthers W erke“,
WA. 1909, Bd. 26, S. 121 f.
11 Näheres darüber s. D. Oljancyn: Was ist die Häresie der „Judaisieren-
den‘P (Kyrios,^ 1936, H . 2, S. 176— 189).
12 M. Hrusevskij: Ist. ukr. lit., S. 91.
D O M E T O LJ A N C Y N
5*

und mit ihm auch die Bildung nach der Rus-Ukraine erst im 16. Jahr­
hundert aus Deutschland, und zwar durch die protestantisch-refor-
matorischen Bestrebungen.
Diese stehen hier im engen Zusammenhang mit solchen in Polen.
Wie hier ist ihr Aufkommen auch in den ukrainischen Gebieten
hauptsächlich durch Studienreisen nach Deutschland, den Niederlan­
den und der Schweiz bedingt. Junge Adlige unternahmen solche Rei­
sen im 16. Jahrhundert nicht nur aus Polen, sondern auch aus der
Ukraine und Weißruthenien.13 W ährend der Studien humanistisch­
protestantisch beeinflußt, traten sie dann in ihrer Heim at zum Pro­
testantismus über, vielfach mehr aus weltanschaulichen, kulturellen
und „modischen“ als aus kirchlichen, religiösen Gründen. Als der ein­
flußreichste Magnat in Litauen-Weißruthenien Nikolaus Radziwiłł
(f 1565), „Nachkomme ehemaliger Bekenner der orientalischen
Kirche“, im Jahre 1553 die Helvetische Konfession annahm, folgten
seinem Beispiel andere Adlige Weißrutheniens und der Ukraine,
gingen aber später meist zum Sozinianismus oder Antitrinitarismus
über, der in der ersten H älfte des 17. Jahrhunderts gerade
auf ukrainischem Volksboden eine überaus große Verbreitung ge­
funden hat. Nach K. Völker findet bezeichnende sozinianische
Mission „ihre Erklärung in dem Umstande, daß im Osten be­
güterte Adelige Gemeindegründungen begünstigten“.11 Das Ge­
sagte ist nicht ganz einleuchtend. Denn die anders verlaufende luthe­
rische, besonders aber kalvinische Reformation im „Westen“, d. h.
in Polen, entstand auf ähnliche A rt und wurde von polnischen Adli­
gen ebenso stark begünstigt. Die Gründe für die Orientierung des
Sozinianismus nach dem „Osten“, d. h. nach der Ukraine, liegen hier
vor allem wohl in der früheren Verbreitung des Humanismus. Wie
dieser, so gelangte auch der Sozinianismus auf ukrainischen Bo­
den — Galizien, Podolien, Volhynien und das Land von Kiev —
aus Krakau, dem die Italiener — Francesco Stankaro, Lelio Sozini,
sein Neffe Fausto Sozini, Georg Blandrata und Stanislaus Farno-
vius — den Weg bahnten. Zu ihnen gesellten sich dann Peter Go-
nesius aus Podlachien, M artin Czechovicz, Simon Budnyj und mön­
chische Flüchtlinge aus Moskovien — Theodosius Kosoj, Ignaz und
Thomas, die wiederum Epigonen der scheinbaren „Häresie der Ju-
daisierenden“ , eben des verzerrten Hussitismus-Wiclefismus waren.
Durch das damalige feudale System wurden die breiten Massen
des ukrainischen Volkes zur protestantischen Bewegung einfach
zwangsweise herangezogen, wobei es nicht immer ganz zahm her­
gegangen sein mochte.15
13 Vgl. Anhang.
14 Kirchengeschichte Polens, Berlin-Leipzig 1930, S. 252.
15 Ein Beispiel: Ein Adliger Chr. Mienkickij soll, „als die Reform irten und
Socianer zu Lewartow eine Versammlung gehalten, um daselbst wegen der Reli­
Aus dem K ultur- und Geistesleben der Ukraine.
53

In den Jahren 1560— 1600 gab es in der Ukraine nicht weniger


als 100 protestantische Gemeinden. Sie hingen, wie überhaupt die
ganze hiesige Reformationsbewegung, völlig von den Adligen ab
und besaßen sowohl Kirchen, als auch Schulen. Unter den be­
kanntesten waren: Pincov, von dem Franzosen Peter Stato-
rius nach der Lausanner Schule eingerichtet und geleitet, dann
Birże, Brest, Keydany, Lublin, Lancut, Niesvez, Sluck usw.,
alle reformierten Bekenntnisses. Obwohl sie, außer Pincov, auf
weißruthenisch-ukrainischem Boden lagen, fällt ihr Ertrag mehr zu­
gunsten der Polen, als der Weißruthenen-Ukrainer aus, besonders in­
folge der an ihnen herrschenden lateinischen und polnischen Lehr-
sprache. Dasselbe läßt sich auch über die Schulen der Sozinianer sagen,
die einen starken humanistischen Einschlag trugen. Sie sind bezeugt in
Babyn, Berestecko, Cernjachiv, Chmelnyk, Kyselyn, Lubartov, Lub­
lin und Rakov. Ihren Schulplan bildete die Schrift des Albertus
Calissius oder Wojciech von Kalisch „Schola Levartoviana restituta,
sive Epistolae aliquot, quibus ratio descripta est a Praeceptoribus
istus scholae in docendo observata“ (Racov 1593, 40).16 Seit 1586
war A. Calissius Rektor der Schule zu Chmelnyk. Seine Schrift, die
„einen Blick in die Wesensart der sozinianischen Unterrichtsweise“
gibt, enthält in Fragen der Bildung die Grundsätze des Straßburger
Pädagogen Johann Sturm, zu dessen Schülern A. Calissius gehörte.17
Unter den sozinianischen Schulen erfreute sich das im Jahre 1602 ent­
standene Kollegium oder Gymnasium in Rakov besonderen Ansehens.
Von den Zeitgenossen wurde es stets „das Rom des Sozinianis-
mus“ oder „das sarmatische Athen“ genannt. Seine Unterrichtsfächer
umfaßten Grammatik, Rhetorik, Mathematik, Philosophie und Theo­
logie. Das Geistliche Amt, das Rektorat und die Professur beklei­
deten an ihm die jeweils bedeutendsten Sozinianer, u. a. leitete es
als sein mehrjähriger Rektor Erasmus Otvinovius, nach ihm Martin
Ruar, der wichtige Briefe hinterließ, und Johann Grell, der Ver­
fasser der Schrift „Ethica Aristotelica et christiana“. Unter den Pro­
fessoren des genannten Kollegiums waren u. a. Prosper, der Bearbei­
ter des „Instrumentum doctrinam Aristotelicum“ , und Peter Steg­
mann, Verfasser der „Institutionum mathematicarum“. Unter sei-

gion zu disputiren, und die Sozianer in der Anzahl zu übertreffen, viele Popen
oder russische Priester aus der Landschaft Przemyśl, wo er viele Güter hatte,
darzu mitgebracht, ihnen Priesterhüte aufgesetzet, und den Catediismus unter die
Armen gegeben haben, als wenn sie von ihren Geistlichen w ären“. Chr. Friese:
Beyträge zur Reformationsgeschichte in Polen und Litthauen besonders, Breslau
17S6, T . II, Bd. i, S. 437, nach „Rescius in Atheismis pag. 168“.
16 Nach Fr. Bock: H istoria A ntitrinitariorvm maxime Sociniaismi et Socinia-
norvm, Regiomonti et Lipsiae, 1774, T. I, P. 1, S. 91, nachgedr. von St. K ot, in
„Archivum do dziejów, literatury i oświaty w Polsce“, 1914, Bd. 13. Näheres
darüber s. von demselben Szkoła Lewartowska, Lemberg 1910.
17 Vgl. K. Völker: Kirchengeschichte Polens, S. 255.
54 DO M E T O L ] A N C Y N

nen Schülern finden sich viele Söhne der Adligen, wie Andreas Vy-
sovatyj, Georg Nemirić, Joachim Pastorius, Alexander Czaplicz, N i­
colaus Lubieniecki, Peter Suchodolski u. a. Ihre Studien setzten sie
dann entweder in Deutschland oder in Holland, Frankreich und der
Schweiz fort.
Das Gymnasium zu Kyselyn in Wolhynien war ebenfalls nicht
wenig berühmt. Dessen Rektoramt bekleideten Männer wie Ludwig
Hollaisen, der bereits oben genannte Peter Stegmann, Theodor Si­
monides und Eustachius Giezel.18 Dieser war ein Bruder des bekann­
ten Kiever Archimandriten Innocenz Giezel.10 Das Rektoramt „scho-
lae Kisielinae“ bekleidete er seit 1634 und „anno vero sequente inter
alumnos Racouienses locum obtinuit, et nobili iuueni Niemericio
studiorum et morum Ephorus concessus est, hac tarnen cum condi-
tione, ut cum eodem Racouiam se conferret“.20
Trotz solch kultureller Bedeutung sind allerdings die protestan-
tisch-reformatorischen Einflüsse in der Ukraine und Weißruthenien
nur als äußere und vorübergehende Erscheinung zu betrachten.21 Die
breiten Massen des Volkes haben sie nicht berührt und die Adligen

18 Vgl. Fr. Bock: a. a. O. (zu Professoren) und S. Lauterbach: Ariano-Socinis-


mus olim in Polonia. Der ehemalige Polnische Arianische Socinismus, Frankfurt-
Leipzig 1725, S. 376 (zu Schülern). Über die Schulen s. K. Charlampovic: Za-
padnorusskija pravoslavnyja skoly. Vgl. K. Liick: Deutsche A ufbaukräfte in der
Entwicklung Polens, Plauen i.V . 1934, S. 230— 231.
19 Darüber D. Oljanćyn: Nevzhljadneni dani do źy ttja archym andryta Inno-
kentia j Evstachia Gizela, in „N asa K u ltu ra“, Warschau 193 y, B. 9.
20 Fr. Bock: a. a. O., S. 401.
21 Näheres über diese protestantisch-reformatorischen Bestrebungen s. vor
allem M. Hrusevskij: Istoria U krainy-Rusy, Bd. 6; derselbe: K ulturno-nacional-
nyj ruch na U kraini v X V I—X V II vici, Kiev 1919, Aufl. 2; derselbe: Z istorii
religijnoi dumky na Ukraini, Lemberg 1925; derselbe: Istorija ukrainśkoi litera­
tury, Kiev 1927, Bd. 5 - 2 ; dann O. Levickyj: Socinianstvo v Polśe i Jugo-Zapad-
noj Rusi, in „Kievsk. Starina“ , 1882, Bd. 2 (dasselbe auch im V orw ort zum
„Archiv Jugo-Zapad. Rusi“, 1883, T. 1, Bd. 3, und in polnischer Übersetzung ab­
gekürzt in ^„Reformacja w Polsce“ , 1922, Jahrg. 2); V. L yp yn skyj: Arianśkyj
sojmyk_ v Kyselyni na Volyni v Maju 1638 r. Prycynok do istorii arianstva na
U kraini, in Zapysky NTS, 1910, Bd. 116; A .S a v y c : N arysy z istorii k u ltu r-
nych^ruchiv na U kraini ta Bilorusi v X V I—X V III v., Kiev 1929; ferner N . Lju-
bovic: Istorija reformach v Polse, Warschau 1883; O. Fotinskij: Religioznye
volnodum cy na Volyni, in „Ćtenija v Istor. O -ve N estora-Letopisca“, Kiev 1904,
Istoriceskij ocerk proniknovenija i rasprostranenija reformach v
Polse i Zapad. Rusi, in „Christ. Ćtenie“, 1914, II; und derselbe: Simeon Budnyj
i ego sektantskaja dejatelnost’ v Litve i Zapad. Rusi, ibid. 1914, IX . Weitere
L iteratur über die Reform ation in Polen besonders bei K. V ölker (a. a. O.), sowie
reichlich in „Reform acja w Polsce“ (bis jetzt 1—8 Jahrgänge, 1921— 1936).
Manche wichtige Angaben zur R eform ation in der U kraine bringen neben Fr. Bock
und S. Lauterbach (a .a .O .) noch: A . Regenvolscius (A. W ęgerski): Systemata
Historico-Chronologicum Ecclesiam Slavonicarum, lib. IV , T rajecti ad Rhenum
1652; F. Socini: O pera omnia, Irenopoli 1656, T . 1—2; Chr. Sandius: Biblio-
theca A ntitrinitariorum , Freistadü 1684; S. Lubieniecius: H istoria Reformationis
Polonicae, ibid. 1685; G. Zehner: H istoria C rypto Socinismi Altorfinae quondam
Academii infesti a rc a n a . . . accesserunt praeter alia Y alentini Smalcii Diarium
Vitae ex autographo et M artini R uari epistolarum centuriae duae, Lipsiae X729.
Aus dem K ultur- und Geistesleben der Ukraine. 55

nicht ernst durchdrungen. "Wo letztere zeitweilig an dem Protestantis­


mus — Calvinismus und Sozinianismus — festhielten, taten sie es,
von geringen Ausnahmen abgesehen, nicht aus religiöser Überzeu­
gung. Manche gingen später, vom nationalen Boden losgerissen, zum
Katholizismus über. Gewiß, nicht alle Adligen tauschten ihren alten
Glauben gegen den neuen ein. Dazu hatten sie eigentlich auch kei­
nen wesentlichen Grund: Die orthodoxe Kirche in der Ukraine und
Weißruthenien stand völlig unter ihrer Botmäßigkeit und war außer­
dem gewissermaßen zum Nationalgut geworden, das im Kampfe
gegen den polnischen Katholizismus sehr wichtige volkliche Belange
hütete. Sie verlassen, bedeutete schon zu jener Zeit das eigene Volks­
tum aufgeben.
Wie dem auch sei, für das geistig-kulturelle Leben jener Zeit
waren diese Bestrebungen nicht ohne Bedeutung. Obwohl sie mit
ihren theologischen Lehren im Gegensatz zum orthodoxen Glauben
standen und für die Massen fremd blieben, besaßen sie, als eine
westeuropäische Erscheinung — wenn nicht unmittelbar, so wenig­
stens mittelbar —, doch bewegende Ideen und kulturelle Werte.
Das Vorhandensein gut eingerichteter Schulen der Sozinianer blieb
in der Ukraine vielleicht nicht ohne positive Einwirkung auf ihre
geistige Umwelt. Auch die protestantische Erbauungsliteratur wurde,
obwohl sie größtenteils in polnischer Sprache erschien, von Ukrai­
nern und Weißruthenen benutzt und hat ihre Früchte gezeitigt.
Darüber an anderer Stelle.
An der Vermittlung westeuropäischer Bildung in der Ukraine
hatte auch die einst berühmte A c a d e m i a Z a m o s c i a n a anteil,
die von Johann Zamoyski in Zamość 1595 gestiftet wurde. „Daß
ihm dabei das Gymnasium Sturms in Straßburg vorschwebte, daß
er gleich diesem eine Pflanzstätte der klassischen Wissenschaften ins
Leben rufen wollte, geht aus einem Briefe an den Dichter Szymono-
wicz (Simonides), worin er ihm den Plan seiner schola civilis aus­
einandersetzte, zur Genüge hervor.“22 Derjenige, der ihn mit dem
Gymnasium Sturms oder dessen pädagogischen Gedanken bekannt
gemacht hatte, war ohne Zweifel A. Calissius, „cuius consilio ac
opera magnus ille Joannes Zamoscius in formanda Academia Zamos­
ciana usus est“.23 Diese wurde im weiteren Verlauf wirklich eine
Pflanzstätte des Humanismus, in dessen Geiste auch manche Reußen-
2a K. R óżycki: D er Humanismus in Polen, in „Zeitschrift für Kulturgeschichte ,
Weimar 1897, Bd. 4, S. 269.
23 Fr. Bock: a. a. O., S. 88, nach S. Lubieniecii H istoria Reformationis Poloni-
cae, S. 255. Ein gewisser Johann Dzierzecki, der in A ltdorf studierte und eine
Zeit beim „Fürsten von Sluck Alexander“ ( f 1591) Hofmeister w ar, „hat i j 8 i
den bekannten Straßburger R ektor Sturm bestimmt, seinem H errn sein Buch
über Prinzenerziehung zu widmen“ . Vgl. Th. Wotschke: Polnische Studenten in
A ltdorf, in „Jahrbücher für K ultur und Geschichte der Slaven“, Breslau 1928,
N . F. Bd. 4, S. 217.
DOMET O L ]A N C Y N

Ukrainer erzogen wurden, wie Kassian Sakovic, Sylvester Kossov,


Isaja Trofymovic Kozlovskij u. a. Wie N. Petrov glaubwürdig an­
nimmt, soll an dieser Akademie auch Peter Mohyla studiert haben.21
Von ihren Professoren verdienen besondere Erwähnung Thomas
Dresner und Simon Birkovskij, beide aus Lemberg, und Sebastian
Klonowicz, der ein Poem „Roxolania, ad Senatum civitatis Leopo-
liensis“ (Krakau 1584, 40) schrieb. Es ist „eine durch malerische Schil­
derungen und poetischen Schwung ausgezeichnete Beschreibung seines
engeren Heimatlandes“, d. i. der Roxolania-Rus.25
Eine überaus große Verbreitung der westeuropäischen Bildung
nach der Ukraine brachten auch die r ö m i s c h - k a t h o l i s c h e n
E i n h e i t s b e s t r e b u n g e n , die hier im Zusammenhang mit der
G e g e n r e f o r m a t i o n in Polen und nach der Lubliner Union von
1569 auftauchten. Union und Gegenreformation wurden jeweilig
in den genannten Ländern zentral von der K u r i e veranlaßt und
vom N u n t i u s geleitet: Ihre Träger waren dort die J e s u i t e n ,
ihre geistigen und kulturellen Pflanzstätten die Jesuitenkollegien.
„W ir hatten“, schreibt am 14. August 1555 P apst Paul IV . an die polni­
schen Senatoren, „von Papst Julius III. seligen Andenkens kurz vor seinem
Tode (23. März 1555) gehört, daß Euer erhabener König und Ih r alle sehr
fürchtet, daß jenes edle Reich, in weldies aus dem gar zu nahen Deutschland
gewisse Lehren neuer Ketzerei eingedrungen waren, in den Irrtüm ern ketzeri­
scher Gottlosigkeit ganz versinke; dam it dieses nicht geschehe, sagte er, wolle
er, bevor die Ansteckung sich weiter verbreite, einen N u n t i u s dorthin
schicken, welcher dem noch frischen Übel abhelfen solle. Als dann ein neuer
Papst an die Stelle des Verstorbenen zu wählen w ar, da w ird uns von eini­
gen berichtet, daß dieses so fluchwürdige Verderben der Seelen von Tage zu
Tage wachse und weiterströme. Als Marcellus II., frommen Andenkens, zum
Papst gewählt, schon für geeignete H eilm ittel zu sorgen und gleichfalls einen
N untius zu schicken befohlen hatte,26 konnte er, durch einen ungelegenen T od
(1. Mai 1555) vor der Zeit dahingerafft, seine Gedanken nicht ausführen. N un
w ar uns, der w ir von G ott an diese beschwerliche Arbeit gerufen wurden, nichts
lieber, als uns m it Fleiß dieser Sorge und dieses Gedankens anzunehmen.“
Deswegen sendet er den Bischof von Verona Aloisius Lippom ano als seinen
Nuntius nach Polen, der „für die gründliche Beseitigung einer derartigen
Pest“ „m it ganz besonderer Gelehrsamkeit und Gottesfürchtigkeit begabt ist“ .27
Nach Polen kam A. Lippomano in Begleitung des Jesuiten Alfonso Salmeron

25 Vgl. seine Rezension über S. Golubev, Kievskij M itropolit P etr Mogiła i


ego spodvizniki, Kiev 1883, Bd. 1, in Zurnal M N Pr. 1884, I, S. IJ 3 — 134. Aus­
führliches über die Akademie von Zamość bei K. Charlampovic: Zapadnorussk.
pravoslav. śkoly, S. 126— 140.
2,> K. R óżycki: a. a. O., S. 273. Näheres bei B. N adolski: Geneza Roksolanji
Sebastjana Klonowicza, in der Sammlung „Szymon Szymonowicz i jego czasy“ ,
Zamość 1929, m it Literatur. Die Frage ist trotzdem noch nidit gelöst.
26 Darüber s. den Brief des K ardinals an Aloisius Lippomano vom 3. August
IJJ5 in der Sammlung von H . Ehrenberg: U rkunden und Actenstücke zur Ge­
schichte der in der heutigen Provinz Posen vereinigten ehemals polnischen Landes­
teile, Leipzig 1892, S. 68.
“7 Ibid., S. 80. Vgl. H . Ehrenberg: Italienische Beiträge zur Geschichte der
Provinz Ostpreußen, Königsberg i. Pr. 1895, S. 8.
Aus dem K ultur- und Geistesleben der Ukraine.
57

im O ktober xj j j . Seine Reise w ar geheim, schon weil der mächtige Prote­


stant, Nikolaus Radziwiłł, der m it dem polnischen Könige verschwägert w ar,
kaum eine gegenreformatorische M aßnahme dulden würde. Als jedoch „durch
Indiskretion bekannt w urde“, daß A. Lippomano am polnischen H ofe „ganz
im Sinne Pauls IV. dem König geraten hatte, durch Hinrichtung von acht bis
zehn der schlimmsten Rädelsführer den Religionswirren ein Ende zu machen,“ 28
wurde seine Lage dort außerordentlich peinlich: „Schmähschriften und Spott­
bilder verhöhnten jetzt den V ertreter des Papstes, der sich zuletzt sogar an
seinem Leben bedroht sah.“ Dessen ungeachtet ist es ihm trotzdem gelungen,
„die Provinzialsynode des polnischen Klerus zu Lowicz zusammenzubringen“ ,
welche „heilsame Entschlüsse zur Verbesserung der kirchlichen Disziplin und
zum Schutze der Katholiken gegen die V erführung durch die Neugläubigen“
faßte. M it einem gewissen V erdruß, aber nicht ohne Erfolg, verließ A. Lippo­
mano Polen zu A nfang 1557. Sein Begleiter A. Salmeron reiste von hier schon
am 30. November 1555 ab,um den Papst Paul IV. und seinen Ordensgeneral
über die verwickelte Lage in Polen an O rt und Stelle zu informieren. Er
schilderte die Zustände auch in seinem ersten Bericht an Ignatius von Loylola
aus Wien vom 1. Januar 1556, aus dem folgt, daß derselbe A. Salmeron mit
dem königlichen Sekretär sogar zu dieser Zeit die Verhandlungen über die E r -
r i c h t u n g e i n i g e r J e s u i t e n k o l l e g i e n in Polen führte, die zur Be­
kämpfung der Häresie am geeignetsten waren, was sich jedoch damals als ganz
unmöglich erwies.20 Die so angefangenen Bemühungen um die Gegenreforma­
tion in Polen setzten die Päpste durch ihre N untien langsam fort. Nach
A. Lippomano weilten hier: Camillo M entuato mit zwei Jesuiten Peter Cani-
sius und Dominik Mengini (1358— 59), Bernardo Bongiovani (1560—62), Gio-
vani Commendone mit seinem Sekretär Antonio Graziani, einem Jesuiten Bal­
thasar Hostovinus, der in Rom studierte, und zwei Gelehrten, dann Paolo Gio-
vannini (1563—65), Giulio Ruggieri (1566—67), Vinzenzo de Portico (1568—73),
wiederum der päpstliche Legat Giovani Commendone (1372—73), der mit dem
Jesuiten Franz Toleto kam, usw.30 Ihre Schritte zur Gegenreformation bei
Königen und Adligen, die Disziplinierung der Bischöfe und des Klerus führten
zu dem Ende, daß die protestantische Bewegung in Polen allmählich eingedämmt
wurde. M it dem Fortschritt der Gegenreformation in Polen verband auch der
polnische Staat sein eigenes Interesse: Seine Befestigung und Vereinheitlichung
fielen damals sehr eng m it dem Expansionsdrang des Katholizismus zusammen.
Der Bischof von Erm land Stanislav Hosius w ar der erste, der die J e ­
s u i t e n in Braunsberg 1563 eingeführt hat. Sie kamen hierher auf den Be­
fehl des Ordensgenerals Jakob Laynez, w aren aber alle landfrem d: Arnold
Conchius aus Flandern, der Schotte Robert Abercrombeus, Paul Lamberti aus I t a ­
lien, Johannes Zanthenus aus Nijmegen, Richard Tectonius, Jodocus Bochner,
Christoph Strombelli, Simon Hagenau u. a. Gleich nach ihrer Niederlassung in

28 U nter diesen w aren in erster Linie freilich die Fremdlinge gemeint, „wie
ein Lismaninus, Stankar, Vergerius, T rajan, Battista, Hieroninymus etc. . Vgl.
H. Ehrenberg: U rkunden und Actenstücke, S. 84: eine Denkschrift o. D. (1560)
und des Verfassers.
29 Nach L. Pastor: Geschichte der Päpste seit dem Ausgang des M ittelalters,
Freiburg i. Br. 1923, Bd. 6, Aufl. 5—7, S. 333— 539, mit dazu angegebenen Quel­
len, wie Relacye nuncyuszow apostolskich i innych osob o Polsce 1548— 169°
(Berlin-Posen 1864, Bd. 1) usw. Vgl. auch S. Zalęski: Jezuici w Polske, Lemberg
1900, Bd. i, T. i, S. 131— 136, ebenfalls mit angegebenen Quellen. An manchen
Stellen ist der Verf. allzu tendenziös und deshalb nicht immer zuverlässig.
30 Nach L. Pastor: a .a .O ., Bd. 6, S. 560— 563; Bd. 7, Aufl. 5—7 (1923),
s - 387— 39S; Bd. 8, Aufl. 5—7 (1923), S. 500— 510; Bd. 9, Aufl. 5—7 ( i 925)>
S. 663— 668.
58 DO M E T O L ] A N C Y N

Braunsberg eröffneten sie das Kollegium, das zuerst nur mit fünf Klassen v or­
gesehen war. Sein Lehrplan entsprach völlig den sonst seit iy6o im Jesuitenorden
üblichen Normen und wahrscheinlich dem Muster des Kollegiums zu Köln.31
„W as das Kölner Kolleg fü r den Westen, das wurde das Braunsberger Kolleg,
wenn auch in kleinem Maßstabe, für den Osten. Von hier aus w urden nicht
allein Arbeiter (die Jesuiten) in die polnischen Kollegien geschickt, sondern auch
im deutschen Osten gerettet, was noch zu retten w ar.“32
Nach dem Muster des Braunsberger Kollegiums und m it Zuhilfenahme seiner
Jesuiten entstanden die Kollegien in Pułtusk 1566, W ilna 1570, Jaroslav 1571 (?)
und Posen IJ73.33 Von diesen fünf Jesuitenkollegien berichtete N untius Vincen-
tius Portico dem Papst Gregor X III. in seiner Denkschrift vom Jan u ar/F ebru ar
1574: „Zu meiner Zeit fand ich (in Polen) zwei derselben vor, Braunsberg und
Pułtusk, Pułtusk jedoch ohne königliche Bestätigung der D örfer, auf die es ge­
gründet w ar und die D örfer einer unbesetzten Schule w aren; man h at dasselbe
bestätigen und noch zwei andere, eins in W ilna und das zweite in Posen, grün­
den lassen, für welche seine M ajestät der allergnädigste König nicht nur die
Überweisung von D örfern zum Zweck ihrer Gründung genehmigt, sondern audi
zu ihrem N utzen königliche Patronatsrechte auf H aus und Kirche in W ilna ge­
schenkt hat; ein weiteres w urde von einer W itwe von W ojnicz in Jaroslav bei
Przemyśl gegründet; und wenn dieselben U nterstützung finden werden, so tragen
sie innerhalb dreier Jahre so bemerkenswerte Früchte, daß man von dem völligen
Wiederaufleben der Religion binnen drei oder vier Jahren überzeugt sein darf.“31
Unter den nun zahlreich aus der Erde sprießenden Jesuitenkolle­
gien befanden sich auch solche auf r e u ß i s c h - u k r a i n i s c h e m
Gebiet: Wilna, zuerst mit fünf Klassen (1570), dann m it zwei wei­
teren (1571), und den Jesuiten-Lehrern Franz Sunyer, Balthasar Ho-
stovinus, Andreas Friese, Zaleski, Johannes Hajus, Thomas Zdelaricz,
Stanislav Warszewicki, Michael Tolmeiner, Wojciech Teobolt, Jo­
hann Conarius, Matthäus Hasler, später Jacob Wujek, Peter Skarga
u. v. a.;3" Jaroslav, 1571 gestiftet, aber erst 1575 eröffnet, mit drei
Klassen und den Professoren (1587) — Stanislav Fierbest, Stanislav
Poktalecki, Johann Albertyn, Albin Valisoniensis, Johann Dąbski,
Benedykt Herbest, Johann Laszcz u. a.; Polock, zuerst mit einer
Klasse (1580), dann mit vier Klassen (1585) und den Lehrern —
Peter Skarga, Stanislav Lenicki, Johann Alandus, Stanislav Włoszek,
Johann Urban, Michael Slabowski, Georg Żaba und Matthäus Gulwin;
Lublin, mit vier Klassen und den Jesuiten — Stanislav Warszewicki,
Simon Wysocki, Paul Campano, Justus Rab, M artin Szodonan, Mar-
31 Näheres über die Lehrpläne der Jesuiten bei /. Pachtler: R atio Studiorum
et Institutiones Scholasticae Societatis Jesu, T . 1—2, in „M onumenta Germaniae
Paedagogica“, Berlin 1887, Bd. II, V. Einst meinte Joh. Sturm, „die Methode
der Jesuiten weiche von der seinigen so wenig ab, daß es scheine, ,als hätten sie
aus seinen Quellen geschöpft““ . Ibid., T. 2, S. VI.
32 B. Duhr: Geschichte der Jesuiten in den Ländern deutscher Zunge im
X V I. Jahrhundert, Freiburg i. Br. 1907, S. 182.
33 Näheres darüber bei S. Zaląski: a. a. O.
31 H . Ehrenberg: U rkunden und Actenstücke, S. 376.
35 Jos. Bieliński meint („Uniwersytet Wileński“ , K rakau 1900, Bd. 3, S. 184),
daß am W ilnaer Kollegium auch Jakob Gretser als Professor der „hum aniora“
und der griechischen Sprache, etwa im Jahre 1604 gewirkt hat, was ich nicht für
richtig halte.
Aus dem K ultur- und Geistesleben der Ukraine.
59

tin Borowski, Peter Łabęcki, Nicolaus Marcicki, Wojciech Boda-


szowicz, Paul Opacki und Johann Olszewski (1586); Nieśwież mit
drei Klassen und den Dozenten — Wojciech Wroskowski, Stanislav
Rakowski, Lorenz Radzinski, Matthäus Grimalius und Piotrowicz
(1587); Lemberg, m it drei Klassen und den Jesuiten Stanislav Rad-
zimski, Stanislav Kryski und anderen (1608); seit dem Jahre 1584
missionierten in Lemberg Jakob Wujek, Benedykt Herbest, Martin
Laterna, Caspar Nahaj, Caspar Czarnkowski, Samuel Porebny u. a.;
Luck, mit zwei Klassen und den Jesuiten — Sigmundt Obricius, An­
dreas Kanski, Nicolaus Jastkowski und Stanislav Wujek (1608);
Kamenec-Podolsk, mit dem Jesuitensuperior Stanislav Rudnicki
(1614); Smolensk, mit zwei Klassen und den Jesuiten Peter Rosz­
kowski, Johann Jalowski, Leonhard Rubenus und Johann Kom-
parski (1617); Orsza, mit drei Klassen und dem Rektor Georg Rawa
(1618); Brest-Litowsk, mit zwei Klassen und dem Jesuitensuperior
Adam Makowski (1623); Grodno, mit zwei Klassen und dem Supe­
rior Adam Kolozembski (1625); Ostrog, mit drei Klassen und dem
Rektor Stanislav Witowski (1627); Przemyśl, mit vier Klassen und
dem Superior Sebastian Bobola, das Kolleg bestand nur ein Jahr
(1628); Kronso, mit zwei Klassen und dem Superior Wojciech Fabri-
cius (1631); Bar, mit drei Klassen und dem Superior Wojciech Jan­
czewski (1636); Pinsk, mit vier Klassen und dem Rektor Andreas
Wolowicz (1638); Kiev {}), mit vier Klassen und den Jesuiten Stani­
slav Smialkowicz und Nikolaus Cichovius (1 6 4 7 )...
Manche von diesen Kollegien wurden später um einige Klassen
erweitert, wiederum andere sind nach und nach eingegangen.
Neben den Kollegien besaßen die Jesuiten in der Ukraine und
W eißruthenien hie und da auch noch M i s s i o n s s t a t i o n e n , die
später ebenfalls eingingen. Als Seelsorger wirkten sie ferner in der
polnischen Armee.30
An H and der nur flüchtig bewerkstelligten Aufzählung der
Jesuiten läßt sich übrigens erkennen, daß mit dem Fortschrei­
ten der Gegenreformation ihre Mehrheit n i ch t aus Landfrem­
den bestand, wie manche noch bis heutzutage meinen, sondern aus
V o l k s p o l e n gebildet war, die in Rom, Dillingen, Ingolstadt,
Köln und Prag, manche schon in Braunsberg, Pułtusk, W ilna usw.
ausgebildet worden waren.37 Von Anfang an erblickten — nach
Nach S. Zalęski: a .a .O ., Bd. 1,1-2 und Bd. 4 ,^ 3 . Vgl. M. Hrusevskij:
Istorija U krainy-Rusi, Bd. 6, besonders die Angaben der Jahreszahlen, die bis­
weilen nicht stimmen, und K. Charlampovic: Zapadnorus. pravoslav. skoly. ■Eine
sehr wichtige archivalische Anmerkung zu den Kollegien in W ilna, Jaroslav, Lem­
berg, Lublin usw. auf G rund der „K ron-M etrik“ bei P. 2 ukovic: a .a .O ., S. 71.
37 Belege bei S. Zalęski: a. a. O., sowie bei S. Rostowski: Lituanicarum So-
cietatis Jesu H istoriarum , Paris-Bruxell 1877. Andere Angaben zu den polnischen
Jesuiten-Gelehrten und -Schriftstellern des 16. Jahrhunderts liefert „Bibliotheque
de la Compagnie de Jesus“, Bruxelles-Paris 1890— 1898, P. I, Bd. 1— 8.
6o D O M E T O LJ A N C Y N

L. Pastor — die Jesuiten in Polen ihre Aufgabe in der Bekämpfung


der „protestantischen Irrlehren“ „neben der Hebung und Förderung
des katholischen Lebens“. „Bald aber wandten sie sich auch der Be­
kehrung der Anhänger des griechisdaen Schisma zu“ , als sie „in Li­
tauen und Ruthenien“ sicheren Boden gewonnen hatten.38 Das
letztere geschah freilich erst nach der Lubliner Union von 1569. Bis
zu dieser Zeit war das „Schisma“ und mit ihm das ukrainische Volks­
tum von auswärts noch unangetastet. Nach 1569 vereinigten sich
polnisches Staats- und jesuitisches Missionsinteresse auch gegen die
ukrainisch-reußische Ostkirche.39
Die Bekehrungstätigkeit der Jesuiten in der Ukraine und W eiß­
ruthen ien wandte sich, von königlichen Schutzbriefen und anderen
Privilegien unterstützt, vor allem gegen die Adligen. Nachdem es
gelungen war, Johann Chodkiewicz 1572 und Nikolaus Radziwiłł,
genannt „Sierotka“, 1573 zum Katholizismus zu wenden, folgten
bald andere ohne Schwierigkeiten. Eine gewisse untergeordnete Rolle
spielten dabei auch Heiratsverbindungen zwischen den reußisch-
ukrainischen und polnischen Adelsfamilien, das Hauptverdienst tru ­
gen aber doch die Kollegien.
Wie zu erwarten war, riefen die protestantisch-reformatorischen,
besonders aber die katholischen Bestrebungen bei den Ukrainern eine
scharfe R e a k t i o n hervor. Ihr Führer war der A d e l , besonders
die mächtige Fürstenfamilie von Ostrog.
Sowohl Reform ation als auch die Gegenreformation hätten wahrscheinlich
ihr Ziel völlig erreichen können, w äre die Familie von Ostrogskij dem Beispiel
der Radziwills und Chodkiewicz’ hüben und drüben gefolgt: Aber das h at weder
K onstantin Ivanovic hinsichtlich der Hussiten noch sein Sohn K onstantin Kon-
Stantinovic Ostrogskij (f 1608) hinsichtlich der Reform ation und der Gegenrefor­
mation getan.
Die zweite Macht der Reaktion verkörperten die reußisch-ukrainischen
M ö n ch e und die weltlichen G e i s t l i c h e n . In der Brester Gegensynode von
1596 waren sie ziemlich stark vertreten. M it ganz kleinen Ausnahmen blieben
sie auch nachher bei ihrer Kirche und dam it bei ihrem angestammten Volkstum.
Das läßt sich besonders von den gebildeten Mönchen sagen, die fast bis zum
18. Jahrhundert die K ulturträger des konservativen und national-geistigen Le­
bens blieben.
Die dritte Gruppe der Reaktion in der U kraine bildeten die sogenann­
ten K i r c h e n b r u d e r s c h a f t e n ; sie sind nicht als Teile der kirch­
lichen Organisation anzusprechen, sondern gehen, obwohl von Geistlichen ge­
leitet, vom weltlichen Bürgertum aus, das ihre H auptlast sachlich und persönlich

38 A .a .O ., Bd. 9, S. Ć72 und Bd. 11, Aufl. 1—7 (1927), S. 406.


30 Z ur L iteratur vgl. außer M. H rusevskij, K. Charlampovic, S. Zalęski und
L. Pastor noch A . Demjanovic: Jezuity v^Zapadnoj Rossii, in „Zurnal Minister.
N arod. Prosv.“, T. 156— 158; N . Ljubovic: K istorii jezuitov v litovsko-russkich
zemljach, Warschau 1888; derselbe: N acalo katoliceskoj reakcii i upadok refor-
macii v PoliSe, ibid. 1890; P. V iktorovskij: Zapadno-russkija dvorjanskija familii,
otpavsija ot pravoslavia v końce X V I i v X V II w ., in „T ru d y Kiev. Duchov.
Akademii , 1908 19111 V . Adrianova-Peretz: 2 dijalnosty jezuitiv na U kraini
i Bilorusi na prykinci X V I st., in „U kraina“ , Kiev 1927, B. 22.
Aus dem K ultur- und Geistesleben der Ukraine.

getragen hat. Die erste Nachricht von ihrem Vorhandensein stammt aus den
Jahren 1439 — Lemberg und 1458 — W ilna. Für das öffentliche Leben ge­
winnen sie Bedeutung erst mit der Erneuerung der Satzungen der Lemberger
Bruderschaft durch den Patriarchen von K onstantinopel im Jahre 1586. A uf der
Gegensynode von Brest sind die Bruderschaften durch 14 Niederlassungen ver­
treten. Die neuen Satzungen blieben auch fü r die anderen Bruderschaften, z. B.
in W ilna, Sluck, Minsk, Pińsk, Supraśl, Brest, Luck, Lublin, Mogilev, Kiev usw.
maßgebend. Danach wurden den Bruderschaften vom Patriarchen folgende Rechte
zugestanden: a) das Aufspüren der Gegner des Rechtglaubens, b) die Aufsicht
über das religiös-sittliche Leben der Gemeinden und Kirchen und c) die G rün­
dung und Erhaltung von Kirchen, Schulen, Spitälern, Buchdruckereien und dergl.40
U nter dem Druck von Jesuiten und K atholiken konnten sich weder Lem­
berg noch W ilna oder Ostrog als geistige K ulturzentren der U kraine und W eiß­
rutheniens behaupten, daher verschiebt sich am A nfang des 17. Jahrhunderts die
Achse nach Osten und w ählt wieder das altberühm te Kiev zur weiteren K ultur­
basis ( i 6 i j ) . Die Führer der neuen Abwehrbewegung (der spätere M etropolit
von Kiev Jo v Boreckij, ferner die Mönche Elisej Pleteneckij, Laurentij Tustanov-
skij, Zacharia Kopystenskij, Taras Zemka, Pam va Berynda u. a.) suchten und
fanden ihre Stütze in dem vierten H erd der antiprotestantischen und antikatholi­
schen A ktion, dem u k r a i n i s c h e n K o s a k e n t u m , das der Kiever Bruder­
schaft angehörte und sich bald zu einer auch in geistlichen Dingen bedeut­
samen Macht herausbildete.41 U nter der Führung seines H etmans Peter Konaśe-
vić-Sahajdacnij, der „schon im Jahre 1617 als der zweite Fürst Ostrogskij in der
Rolle des Protektors und Beschützers des griechischen Glaubens au ftrat“ ,42 ist
es ihm gelungen, 1620 sogar die kirchliche Hierarchie von Kiev und der ganzen
Ruś-Ukraine, welche infolge des Ü bertritts des früheren M etropoliten Michael
Rahoza und anderer Bischöfe zur Union mit Rom von 1596 erschüttert w ar,
durch den Patriarchen von Jerusalem Theophanes wiederherzustellen.43 Bald legte
das Kosakentum seine H an d auch militärisch an die kirchlichen Gegner. In einer
A rt von national-sozialem A ufstand gegen Polen (1648) wurden Jesuiten und
Unierte fast aufgerieben. Als „polnische“ Angelegenheit gingen dabei auch die

40 Näheres darüber bei M. H rusevskij: Istoria Ukrainy-Rusy, Bd. 6, S. 498—


538, 631— 63. Von anderen Arbeiten über die Kirchenbruderschaften verdienen
Aufmerksamkeit noch D. Scepuro, in T rudy KD A, 1898 — IX , X I, 1899 — IV,
VI, V III—IX ; I. Tatarski], in „V era i Razum“, 1910 — 1; A . Papkov: Bratstva,
Sergiev Posad 1900.
41 Aus einem kleinen H aufen von Flüchtlingen aus der Ukraine etwa um
die Mitte des i j . Jahrhunderts am unteren Dniepr entstanden und von Anfang
an wahrscheinlich nach A rt der Hussiten organisiert, ist das Kosakentum um die
Zeit der Lubliner U nion zu einem mächtigen militärischen Faktor in Land-
(Wagenburg) und Seekriegen (es besaß eine leichte Flotte, die sogenannten
Cajken) erwachsen. Eigentümlich waren ihm gewisse Züge der Geistlichen R itter­
orden. Es fühlte sich als „Bruderschaft Christi“ und wählte die Hl. M aria zu
seiner höchsten Patronin. Selbst die Idee des Kampfes gegen Ungläubige fehlt
nicht, die Kosaken machten es sich zur Aufgabe, das Grab des Heilandes, ja die
gesamte Christenheit von den T ürken zu befreien. Das Schweißtuch Christi, das
Bild des hl. Georgs und des Erzengels Michael waren die ersten Fahnen der K o­
saken.
42 S. Zalęski: a. a. O., Bd. 2, S. 37. Zu lo v Boreckij, Elisej Pleteneskij und
ihren M itarbeitern in Kiev vgl. S. Golubev: Kievskij M itropolit P etr Mogiła i ego
spodviiniki, Kiev 1883, Bd. 1.
43 Über die rege Anteilnahme der Kosaken an der W iederherstellung der
kirchlichen Hierarchie in der U kraine s. M. Hrusevskij: Istoria Ukrainy-Rusy,
Bd. 7, und P. Z u ko vii, in „Christ. Ctenie“, 1905 V—VI, 1906 V III—IX , 1907
I—III und 1911 V II— IX.
6i DOM ET O L J A N Ć Y N

protestantischen Errungenschaften zugrunde. Nach V. Krasiński sollen die Ko­


saken viele Kirchen der Reform ierten und A ntitrinitarier „in Klein-Polen, Roth-
Reußen, Volhynien und Podolien“ zerstört haben, da sie „keinen Unterschied
zwischen Katholiken und Protestanten machten.“44
Die Auseinandersetzung zwischen den widerstrebenden Kirchen
und Fronten rief innerhalb der K o n s e r v a t i v e n die geistliche
und k u l t u r e l l e R e a k t i o n hervor.
Obenan stehen auch hier die Adligen. In erster Linie tritt hier
Vasyl Tjapinskij hervor, der kurze Zeit für einen Anhänger des
Sozinianismus gehalten wurde. Im Vorwort zu dem von ihm 1570
ins Altukrainische übersetzten Evangelium (Matthäus-Markus) ruft
er seine Landsleute und adligen Standesgenossen auf, sowohl ihre
eigene Sprache zu schützen, als auch Schulen zu deren Pflege und zur
Bildung des Volkes zu stiften, wie es einst ihre Vorfahren getan hät­
ten. Denn die schöne Sprache „des ehemals fähigen, gelehrten reußi-
schen Volkes“ sei heutzutage vernachlässigt und manche Adligen
schämten sich sogar ihrer Schrift, „besonders im W orte Gottes“. D a­
bei erinnert V. Tjapinskij den Adel an die große Bedeutung der
Ruś (Ukraine und Weißruthenien) unter den Slaven: „Welches an­
geborene Slaventum könnte denn größer sein, als das der Ruś!“45
Wie ernst der Adel diese „Stimme“ von V. Tjapinskij aufgenommen
hat, wissen wir nicht. Jedenfalls w ar sie rechtzeitig ausgesprochen,
da Reformation, Gegenreformation, polnische Staatsklugheit und
zahlreiche Mischehen bereits bedenkliche Spuren hinterlassen hatten.
Tatsächlich aber hat eine Gruppe auf V. Tjapinskijs Stimme gehört,
an erster Stelle der Fürst Konstantin Ostrogskij. Im Jahre 1572 stif­
tete dieser eine Schule in Turov, 1577 eine in Vladimir und vielleicht
noch an anderen Orten. Die Schule in Vladimir wurde 1588 „er­
weitert“ ; neben die kirchenslavische trat noch die griechische Sprache.40
Daneben, etwa im Jahre 1576, gründete Konstantin Ostrogskij in
seiner Residenz Ostrog in Volhynien eine „Akademie“ , wie sie von
Zeitgenossen genannt wird, die für „die Vermehrung der Lehren des
Rechtglaubens“ bestimmt war. Es ist unklar, nach welchem Muster
sie angelegt war: Protestantische und jesuitische Vorbilder waren in
der Ukraine und Weißruthenien vorhanden und dem Fürsten Kon­
stantin Ostrogskij bekannt.47 Jedenfalls entlehnte die Akademie
äußerlich aus dem Lehrplan beider Schultypen, besaß z. B. neben den

44 Geschichte des Ursprungs, Fortschritts und V erfalls der R eform ation in


Polen, Leipzig 1841, S. 282. Mehr darüber bei A. Regenvolscius: a .a .O . Vgl.
S. Zalęski: a. a. O., Bd. y± .
4j Nach „Kievsk. S tanna“ 1889, I, S. 3 f. (Anhang). Über V. Tjapinskij vgl.
O. Levickij, in „Zapysky U krain. N auk. T -va v K yivi“, 1913, B. 12 und
M. Dovnar-Zapotskij, in Izvestija ORJazS. IA N , 1917, Bd. 2 (bedenklich).
40 Archiv JZR , T. I, Bd. i, S. 237.
47 Bei der Eröffnung z. B. des Jesuitenkollegiums in Posen 1573 w ar er mit
N . Radziwiłł anwesend. S. Zalęski: a. a. O., Bd. i- i, S. 208.
Aus dem K ultur- und Geistesleben der Ukraine.

Grammatikulklassen auch humaniora, einschließlich vielleicht der


Philosophie und Theologie. Letztere wurde in Ostrog ziemlich gut
behandelt. Im Unterricht herrschte sowohl die griechische, als auch
die kirchenslavische und altukrainische Sprache. Erster Rektor der
Akademie war Herasym Smotrickij (bis etwa 1594), nach ihm eine
kurze Zeitlang der Grieche und spätere Patriarch von Konstantinopel
Cyrill Lukaris, dann anscheinend Hieromonach Cyprian aus Ostrog.
Die beiden letztgenannten waren Zöglinge der Kollegien von Ve­
nedig und Padua. An Dozenten sollen neben Smotrickij, Lukaris und
Cyprian der frühere Professor der Krakauer Akademie Johann
Latos, ferner Gabriel Dorotheovic, Jov Knjahinicki, Damjan Nale-
vajko, wahrscheinlich die Griechen Nikiphor, Moskupolos, Paläolog
u. a. gelehrt haben.’8 Zu den bekannteren Zöglingen der Ostroger
Akademie gehörten u. a. Meletij Smotrickij und Peter Konasevic-
Sahajdacnij. Die Akademie bestand nur bis 1624; nach dem Tode
Konstantin Ostrogskijs übergab sie seine Tochter Anna-Aloise den
Jesuiten, die an ihr den Unterricht erst 1627 begannen.’9
Gleichzeitig mit Konstantin Ostrogskij dürfte sich auch der Fürst
Georg von Sluck an der Stiftung rechtgläubiger Schulen beteiligt
haben. Im Zusammenhang mit der Ostroger „Akademie“ erwähnt
nämlich A. Possevino unter 1581 eine „schismatische“ Schule von
Sluck,50 über die aber weitere Angaben vollständig fehlen. Die übri­
gen Stiftungen und Unterstützungen rechtgläubiger Schulen durch die
Adligen sind bereits eng mit den Schulen der Bruderschaften ver­
bunden.
Die Schulen der B r u d e r s c h a f t e n waren vorwiegend in den
Städten vorhanden. Am Ende des 16. Jahrhunderts ist von ihnen
die Schule von Lemberg am bedeutendsten gewesen, die 1586 an Stelle
einer älteren auftauchte. Bereits am Anfang besaß diese Schule einen
„Porjadak skolnyj“, d. i. eine eigene „Schulordnung“ .“1 Das Privileg
48 Nach S. Zalęski (ibid., S. 329 und Bd. 2-2, S. 553), soll K onstantin Ostrog­
skij sich im M ärz 1583 um einige Griechen für seine Akademie sogar beim päpst­
lichen N untius Antonio Possevino bemüht haben. Ob das wahr ist, wissen w ir
nicht.
40 Nach K. Charlampovic: Zapadnorussk. pravoslav. skoly, S. 237—276 und
Ostrożskaja pravoslavnaja śkola, Kiev 1897, mit Literatur. Vgl. auch M. Hru-
sevskij: Istorija U krainy-Rusy, Bd. 6.
60 K. Charlampovic: Zapadnorussk. pravoslav. skoly, S. 243, Anm. 3, nach
Supplementum ad H istorica Russiae Monumenta, 1848, S. 38 und A. Straczewski:
H istoriae Ruthenicae Scriptores exteri saecul X V I, S. 286.
51 Gedruckt, in D iplom ata statuaria a Patriarchis Orientalibus Confraterni-
tati Stauropigianae Leopoliensi a. 1586— 1592 data, 1895; bei Jak. H olovackij:
Porjadok skolnyj ili ustav stavropigijskoj skoly v Lvove 1586, Lemberg 1863;
in Vestnik Jugo-Zapadnoj i Zapadnoj Rossii, 1863, II I; und A kty^Juz. i Zapad.
Rossii, Bd. 2. Vgl. K. Charlampovic: Zapadnorussk. pravoslav. skoly, S. 293;
A. Papkov: a .a .O ., S. 13, Anm. 4; und M. Hrusevskij: Istorija U krainy-Rusy,
Bd. 6, S. 517. H ier ist auch die Rede vom Schülerverzeichnis derselben Schule-
von Lemberg der Jahre 1586/87 und 1587/88, gedruckt in Archiv JZR , T. I„
64 DO M E T O L ] A N C Y N

Sigismunds III. vom 15. Oktober 1592, das ihr durch Vermittlung
Konstantin Ostrogskijs und Theodor Skumin-Tyszkewic’s erteilt
wurde, erhob sie zur „schola pro tractandis liberalibus“, in der zur
kirchenslavischen und griechischen noch die lateinische Sprache kam.
Sie verfügte somit über die Grammatikulklassen, humaniora, Philo­
sophie und Theologie. In ihren Anfängen besaß sie sogar eine kleine
Bibliothek, in der man ungeachtet des argwöhnisch gepflegten Recht­
glaubens Plutarch, Ovid, Cicero, Epicur, Platon, Aristoteles, die
Grammatik von Alvarez und andere lateinische oder griechische
Bücher treffen konnte.62 Schüler der Lehranstalt verfaßten später
eine griechisch-kirchenslavische Grammatik, allerdings unter Leitung
ihres Lehrers Arsenios, des ehemaligen Bischofs von Elasson — und
nicht ohne Benutzung anderer Vorbilder (Laskaris, Melanchton, Cru-
sius und Klenardus). Sie wurde in Lemberg 1591 herausgegeben, ge­
mäß der Vorrede, „zur Anweisung des weltberühmten reußisdhen
Stammes“ bestimmt.53 Im Jahre 1586 erschien hier auch eine Gram­
matik der kirchenslavischen Sprache. Neben dem Griechen Arsenios,
den K. Charlampovic als Paten der eben angefangenen Schulbildung
in der Ukraine und Weißruthenien bezeichnet, gehörten zu den Leh­
rern der Lemberger Schule die später bekanntgewordenen Stephan
Zyzanij, Lavrentij Zyzanij Tustanovskij, Cyrill Trankvillion-Stav-
roveckij, Jov Boreckij u. a. „Das Ansehen der Lemberger Schule
und ihre Bedeutung machten sich weit über die Grenzen der Stadt
und des Landes Galiziens bemerkbar. Nicht nur die Bürger der
Städte Galiziens benutzten, wenn sie sich in Bruderschaften organi­
sierten, die Satzungen der Bruderschaft von Lemberg, und entnahmen
ihre ,Schulordnung' den Lemberger Lehrern, sondern auch die Brü­
der von W ilna suchen hier H ilfe in Angelegenheiten ihrer Schule“ .5*
W ie aus dem Schreiben der Lemberger Bruderschaft von 1608 folgt,
wurde der Anstalt zur Pflicht gemacht, die Kinder so zu erziehen,
„daß sie, aus fremden Brunnen das Wasser der fremdsprachlichen
Wissenschaften trinkend, von ihrem Glauben nicht abfielen“.55
Die erwähnte Schule der Bruderschaft von W ilna entstand fast
gleichzeitig mit der Lemberger Schwesteranstalt. W ie diese verfügte
auch jene über dieselben Klassen und Unterrichtsfächer. Von Sigis­
mund III. wurde sie am 21. Juli 1589 bestätigt. Durch zahlreiche

52 Register der Bücher der Lemberger Bruderschaft vom Jahre 1601 bei S. Go­
lubev: Kievskij M itropolit P etr Mogiła i ego spodvizniki, Bd. 1, M ateriały,
'S. 167— 171.
53 Näheres darüber bei K. Studynskij: ’AdelcpOTrjg, hram atyka vydana u
v r. 1591, in Zapysky NTS, 1895, Bd. 7. Vgl. I. Ohienko: O hljad ukrain-
skoho jazykoznavstva, ibid. 1907, m. 79, S. 62.
54 K. Charlampovic: Zapadnorussk. pravoslav. skoly, S. 301.
u5 M. Hrusevskij: Istorija U krainy-Rusy, Bd. 6, S. 519, nach Archiv JZR,
T . I, Bd. 12, N r. 12.
Aus dem K ultur- und Geistesleben der Ukraine.
65

Schenkungen, u. a. solche von Bohdan Pavlovic Sapieha und Alexan­


der Ivanovic Polubenskij/’8 erlangte die Schule auch äußerlich einen
gewissen Wohlstand. Unter den Lehrern der W ilnaer Schule findet
man manche schon aus Lemberg bekannte, außerdem noch Leontij
Karpovic, Joseph Bobrykovic, Meletij Smotrickij (der 1616 für sei­
nen Unterricht eine berühmt gewordene kirchenslavische Grammatik,
teilweise nach Alvarez, verfaßte) u. a.57 Sogar Deutsche aus Danzig,
Königsberg und W ilna unterrichteten hier seit 1617, wenn nicht
früher, in lateinischer Sprache.58
Als „Professor in der orthodoxen Bruderschaft des Hl. Geistes in
W ilna“ war unter den Deutschen sicher ein „Königsberger Lorenz
Weger“ ,50 oder Laurentius Weger, der an der Universität seiner Va­
terstadt studiert hatte. Hier wurde er mit seinem Bruder Petrus unter
N r. 86— 87 am 30. August 1610 eingeschrieben.80 Als „Professor am
Gymnasio Ruthenico in W ilda“ war L. Weger erst seit etwa Ok­
tober 1624 tätig. Nach zwei Jahren ging er wiederum nach Königs­
berg und war hier an der Universität Magister der Logik und Meta­
physik.“
Nach dem Lehrplan der Schulen von Lemberg und W ilna ent­
standen solche noch in Brest 1590, Mogilev, etwa zur selben Zeit,
Minsk 1592, Kiev 16x5 und Luck 1620. Besonders die beiden letzt­
genannten ähnelten in ihrem Aufbau denen von Lemberg oder
Wilna. Luck hatte überdies eigene „Artikel der Rechte der griechisch-
lateinisch-slavischen Schule von Luck“ und eine „Schulordnung“ (von
1624), die der Lemberger nachgebildet war.62 Durch die materielle
Beihilfe des Hetmans Peter Konasevic-Sahajdacnij und besonders die
56 D er erste stellte am 6. Februar 1588 der Bruderschaft von W ilna für Bil-
dungszwecke einen H o f m it Gebäuden, der zweite am 2. A pril und 10. Mai 1593
das Gut Sudervy „für die Schule der reußischen, griechischen, sowie lateinischen
Sprache“ zur Verfügung: „zum Ruhm Gottes, zur Erziehung und zum Unterricht
der Priester und Diakone der Bruderschaft, der Diener der Kirche und Schule,
des Kollegiums der reußischen und griechischen Sprache“. Die beiden Testamente
von A. Polubenskij s. in „A kty, izd. Vilen. Archeogr. Kommissieju“, W ilna 1880,
Bd. ix, S. 46 f. Vgl. A . Papkov: a .a .O ., S. 38, Anm. 49.
67 Näheres bei K. Charlampovic: Zapadnorussk. pravoslav. skoly. Vgl. auch
von demselben: Vilenskaja bratskaja skola v pervie polveka eja suscestvovanija,
W ilna 1897.
68 Das wissen w ir aus dem Schreiben der W ilnaer an die Lemberger Bruder­
schaft von 1619, gedruckt in „A kty, otnos. k istorii Zapadnoj Rossii“ , Peters­
burg 1851, Bd. 4, N r. 217, sowie aus der Schrift des unierten Archimandriten
Leo Krevsa: „O brona Jedności Cerkiewney“, W ilna 1617, nachgedruckt in „Pam-
jatniki Polemiceskoj L iteratury“ , Bd. 1, in „Rus. Istor. Biblioteka“ , Petersburg
1887, Bd. 4, S. 285.
50 K. Lück: Deutsche A ufbaukräfte in der Entwicklung Polens, S. 288—289.
60 Die M atrikel der Albertus-U niversität zu Königsberg i. Pr., Leipzig 1910,
Bd. i, S. 194. ..............................
01 G. Pisanski: E ntw urf einer preußischen Literärgeschichte in vier Büchern,
Königsberg 1886, S. 258 und 291.
62 Gedruckt in „Pam jatniki, izd. Kiev. Kommissieju“ , Kiev 1898, Bd. 2,
N r. X III—X IV .
5 KYRIO S I I/I
66 D OM ET O L ]A N C Y N

Schenkung einer Adligen, Elisabeth Hulevic-Lozka vom 14. Oktober


1615 war das Wachsen der Schule in K i e v vor den anderen be­
günstigt.63 Ihr erster Rektor war Jov Boreckij, nach ihm vielleicht
Meletij Smotrickij und Kassian Sakovic. Unter den Lehrern finden
sich Sylvester Kossov und Isaja Trofimovic Kozlovskij. Zur Zeit des
Rektors Jov Boreckij trug die Kiever Schule noch „griechisch-slavi-
schen“ Charakter, unter Kassian Sakovic äußerte sich jedoch merklich
der lateinisch-scholastische Einschlag.64 Selbst eine „Bruderschaft der
Schüler der M utter Gottes“ gab es seit ewa 1620, die an die Sodales
Beatae Mariae Virg. Annuntiationis erinnert. Ähnliche Schülerbruder­
schaften bestanden in Mogilev (1625) und Luck (1632); in W ilna
überdies eine „Studentenkongregation der Heiligen Konstantin und
Helene“.65
M it einfachen Klassen oder ganz elementarem Unterricht gab es
Schulen der Bruderschaften ferner in: Rohatyn, Grodek (Jagiell.),
Przemyśl, Komarno, Lublin, Belsk, Kamenec-Pod., 'Zamość, Halić,
Cholm, Winnica, Nem irov und Pinsk.
Neben diesen besaß die alte Ruś-Ukraine noch Klöster-, Pfarr-
und Privatschulen. Für die Zeit von ijö y b is 1633 sind solche z.B. be­
zeugt in Zabludov (Schenkung von Hryhorij Chodkevic), Kurinec,
Vladimir, Peresopnicy (Schenkung von Helene Czartoriska-Horno-
staj), Strjatyn (Stiftung des Bischofs Gedeon Balaban), Dubno, Mogi­
lev, Jaroslav, Elna (Schenkung von Melchior Semet), Ceper (Schenkung
von Konstantin Dolmat), Evju (unweit W ilna, Schenkung von Boh­
dan Oginskij), M eiyboi, Sklov, Borkulaby, Kroni, Kutejny (Schen­
kung von Anna Oginskij) und Polock (Schenkung von Sebastian
Mirski).
„Zum Schluß muß man sagen, daß die Mittel für die Bildung
bei den Orthodoxen am Ende des 16. und am Anfang des 17. Jahr­
hunderts sich allein mit den Bruderschafts- und Pfarrschulen nicht
ausschöpfen ließen: wie ehedem, konnten sie sowohl im Auslande
lernen, als auch zu Hause sich des Hauslehrers bedienen.“66
Die Frage nach dem Urbild und Muster der verschiedenen
Schultypen beschäftigt die Forscher bis in die jüngste Zeit. Einige
von ihnen neigen zu einem griechischen, andere zu einem katholi­
schen oder protestantischen Vorbild, worauf dann jeweils auch
die Beurteilung des Unterrichts und der Bildung im allgemeinen
63 Gedruckt ibid., Bd. N r. I.
64 M .H rusevski): Istorija U krainy-Rusy, Bd. 7, S. 41 4 !. Vgl. K. Charlam-
povic: Zapadnorussk. pravoslav. skoly und S. Golubev: a .a .O ., Bd. 1.
05 Näheres darüber bei V. Peretz: N ovi dani dlja istorii ^koljarśkych bratstv
na U kraini (Neue D aten zur Geschichte der Schülerbruderschaften in der Ukraine),
in „Zapysky Istor.-Filolog. Vid. U krain. Akad. N auk“, Kiev 1923, Bd. 2— 3,
mit Anhang des Textes ihrer Satzungen. Vgl. K. Charlampovic: Zapadno-rus.
provoslav. skoly und A . Papkov: a .a .O ., S. 167.
66 K. Charlampovic: Zapadnor. pravoslav. Skoly, S. 373.
Au$ dem K ultur- und Geistesleben der Ukraine.
67
streng griechisch-slaviscbe, scholastisch-lateinische oder griechisch­
protestantische Züge erhält. Bei dem besten Kenner der Frage,
K. Charlampovic, fand sie eine eklektische Lösung: Die Schulen
der Bruderschaften seien im Moment ihrer Gründung auf griechi-
schen Grundlagen auf gebaut gewesen, hätten aber im Verlaufe der
Zeit katholische oder protestantische Veränderungen und Ergän­
zungen erfahren. Solche Verschiebungen dürften sich aber nur auf
Form und Methode bezogen haben. Von Anfang an waren
die Schulen nicht einmal rein griechisch, sondern, dem Unterricht
und den Sprachen nach, griechisch-slavisch. Dies bedeutet, „daß das
ganze Programm und System der Schulordnungen mit griechisch-sla-
vischem Geist, im Gegensatz also zu den lateinischen Schulen, durch­
drungen gewesen ist und daß hier alles auf den Anfangsgründen des
rechtgläubigen, östlichen Altertums — vom slavischen Alphabet über
die Philosophie der östlichen Kirchenväter bis zu Johannes Damasce­
nes — aufgebaut wurde“.87 M it anderen Worten, Programm und
System der Bruderschaftsschulen waren in erster Linie dem Geiste
des Rechtglaubens verhaftet. Damit ist freilich noch nicht gesagt, daß
ihr äußerer Aufbau speziell griechisch gewesen ist. Dieser ist viel­
mehr aus dem Westen entnommen, weil die Griechen im 16. Jahr­
hundert kein eigenes ähnliches Schulwesen besaßen. Die Lemberger
„Schulordnung“ z. B. trägt manche westliche Merkmale. M. Hrusevskij
urteilt, daß sie sich „jenem Typus der westeuropäischen scholastischen
Schulen“ nähert, „der die Grundlage sowohl für jesuitische, als auch
weltliche katholische und protestantische Programme und Schulen
bildete“ .88 Noch mehr haben sich westliche, besonders jesuitische
Einflüsse in die „Schulordnung“ von Luck eingeschlichen. Nähere
Untersuchungen stehen aus, müßten aber in dieser Angelegenheit sehr
lohnend sein.
Gemäß den „Schulordnungen“ von Lemberg und Luck verfolg­
ten die Schulen der Bruderschaften eine christliche religiös-sittliche
Erziehung, an der „die frommen, tugendhaften und vernünftigen
Lehrer“ sich beteiligen sollten. Ihre Zöglinge hatten diese vor allem
in „der Furcht Gottes und den kindlichen schamhaften Sitten“ zu
erziehen; sie hatten sie zu lehren, „wie sie sich in der Kirche gegen­
über Gott, zu Hause den Eltern gegenüber benehmen und überall
ihre Tugend und Schamhaftigkeit bewahren sollen. Ich sage, Gott
und Seinen Heiligen — Ehre und Furcht; den Eltern und dem Leh­
rer — Gehorsam; allen anderen gegenüber — Demut und Achtung;
sich selbst — Schamhaftigkeit und Tugend“ . Die Schüler sind ver­
pflichtet, nur die Wissenschaften zu erlernen und die Tugenden zu
üben, sonst nichts. Zu den Wissenschaften gehörten: neben der slavi­
schen und griechischen (später auch lateinischen) Sprache — Gram-
67 Ibid., S. 409 f.
83 Istorija Ukrainy-Rusy, Bd. 6, S. 514.
5*
68 DO M E T O L ] A N C Y N

matik, Poetik, Rhetorik, Dialektik usw. Rhetorik und Dialektik


gibt es zu jener Zeit schon in slavischer Übersetzung. „In reußische
Sprache sind sowohl die Dialektik, als auch die Rhetorik und andere
philosophische Schriften übersetzt worden (spysano)“ . „Jeder Stu­
dent (spudej) soll in artibus liberalibus vor allem das lernen, was ihn
zum Heil führt.“09
Im Vergleich mit den Schulen der Calvinianer, Sozinianer und
besonders der Jesuiten, „waren unsere Schulen mehr als bescheiden“ .
Die ungünstige äußere Lage des Landes nach der Brester Union von
1596 wirkte hemmend genug. Dessen ungeachtet waren die „beschei­
denen“ Schulen der Bruderschaften von großer Bedeutung für die
Ukraine. Durch sie wurde sowohl der Rechtglauben befestigt, als
auch seine dogmatische Theologie zu einem gewissen Aufstieg ge­
bracht. An der Verfassung und Ausgabe der orthodoxen Katechis­
men oder dogmatisch-polemischer Schriften beteiligten sich fast aus­
schließlich die Lehrer der Bruderschaften.™
Dennoch fanden gerade diese Schulen der Rechtgläubigkeit schar­
fen Widerspruch auch von der orthodoxen Seite selbst. Dem
altgesinnten Mönch Ivan Vysenskij erschienen sie als Stätten des
Heidentums: W arum sollen wir unsere Schulen rühmen, wenn
in ihnen weder Christus noch Paulus als Lehrer, sondern nur Ver­
führer, Heiden, Aristoteles, Zauberer, Häretiker und Origenes unter­
richten. Solche Ansichten sind auch bei einem anderen Mönch, Va-
syl Surazskij, zu finden. Sie beide, sowie ihre zahlreichen Freunde
waren berüchtigte Feinde jeder neuen Bildung und jedes neuen
Schulsystems in der Ukraine, die aus dem „lateinischen“ Westen
dorthin eingedrungen seien. Durch die westlichen Neuerungen im
Erziehungs- und Unterrichtswesen kommen zu den Rechtgläubigen,
meint Vasyl Surazskij (1580, rj88, 1603), lateinische Häresien,
Lästerungen, Syllogismen des Aristoteles, die der Lehre des hl. Pau­
lus und dem Rechtglauben gefährlich und widerlich sind. Dasselbe
wiederholte immer von neuem auch Ivan Vysenskij, der im lateini­
schen Schulsystem „Gift für die reußische Jugend“ und das Nest des
Antichristen für die Rechtgläubigen zu sehen glaubte. Rechtglauben
und kirchenslavische Sprache galten ihm weit mehr als Latinität,
Philosophie, Plato, Aristoteles und Luther. Um nun die Rechtgläu­
69 Pam jatniki Kiev. Kom., Bd. 1, S. 46 f. Vgl. M. Lincevskij: Pedagogija
drevnich bratskich skol, in T rudy KDA., 1870, VII'—IX , und V. Busch: a .a .O .
Das Programm der Schulen der Bruderschaften fand eine einsichts- und
verdienstvolle Untersuchung und Behandlung bei K. Charlampovic. Nach ihm
umfaßten sie (1586— 1633) folgende Unterrichtsfächer: die Sprachen — slavisch,
reußisch-ukrainisch, griechisch, später lateinisch und gelegentlich polnisch; Gram ­
matik, Poetik und Rhetorik, Dialektik, Theologie mit H om iletik; quadrium, das
aber nicht besonders gepflegt w urde und sich nicht überall nachweisen läßt. Za-
padnorus. pravoslav. skoly, S. 417—459.
70 Ibid., S. 473 f. Z ur Bekämpfung der Schulen durch die K atholiken und
U nierten S. 327, Anm. 3, und 345.
Aus dem K ultur- und Geistesleben der Ukraine. 691

bigen zu bewahren, damit sie „ihre Kinder mit lateinischer List und
Häresie“ nicht vergiften, empfahl Ivan Vysenskij ihnen (1607— 1608)
sein eigenes Ideal und Programm einer „rechtgläubigen Schule“ : „Zu­
erst sollen sie (die Kinder) den Schlüssel, oder die griechische und sla-
vische Grammatik lernen. Nach der Grammatik aber sollen sie statt
der lügenhaften Dialektik (die aus dem Weißen das Schwarze und
aus dem Schwarzen das Weiße umzugestalten lehrt) das andächtige
und rechtredliche Horologium (Casoslov) lernen.“ Dann sollen sie
statt der schlau gebauten Syllogismen und redseligen Rhetorik den
gottgefälligen Psalter, statt der weltlichen leeren Philosophie das
„weinende und demütigweise“ Oktoich (Osmoylasnik) lernen. Auch
die gottgefällige Theologie können sie lernen, jedoch soll sie nur aus
den evangelischen und apostolischen Predigten geschöpft werden.71
Sein Programm hatte Vysenskij nicht frei erfunden; was er for­
derte, w ar das Ideal der alten byzantinischen Bildung, die damals
vor allem an den Klöstern gepflegt wurde. Neben der „modernen“
herrschte diese Bildung in der Ukraine fast bis zur Mitte des 17. Jahr­
hunderts. Ihre Pflanzstätte war allerdings weder Kiev noch Lem­
berg, sondern der Heilige Berg Athos, auf dem sich in jenen Jahren
zahlreiche Ukrainer auf gehalten haben, unter ihnen Ivan Vysenskij
selbst, ferner Männer wie Jeromon. Cyprian nach seinen Studien in
Venedig und Padua, Isaak Boryskevic, Jov Knjahinickij u. a. m.
Eine Zeitlang weilte hier auch Maxim Grek, unter dessen Einfluß
später Vasyl Surażskij trat. In diesem Geiste der Mystik der Kir­
chenväter, vor allem aber des Dionysios Areopagita, wurden mittel­
bar viele andere Mönche erzogen, ein Cyrill Stavroveckij, ein Isaja
Kopynskij, die sich naturgemäß alle nicht zu Freunden des lateini­
schen Schulsystems und des Auslandstudiums entwickelt haben.'"
Nach Cyrill Stavroveckij war es das gefährlichste Gift für die reu-
ßisch-ukrainische Jugend sowohl des weltlichen, als auch geistlichen
Standes. Denn es verdarb sie durch seine ihr „fremden Wissenschaf­
ten sowie durch verschiedene, der Kirche Gottes widerliche arianische,
wiedertäuferische und kalvinische Postillen“ . (Schluß folgt.)

71 K. Charlampovic: S. 233—34, nach S. Golubev: a .a .O ., Bd. 1, S. 72 74


(Anhang).
72 Zu diesen Mönchen oder Geistlichen gehört m. E. auch der unbekannte Ver­
fasser der Schrift „Sovitovanie o blahocestii“ (Nachdenken über die Frömmigkeit)
von 1621. DerVerfasser gibt hier eine Anweisung, wie es möglich wäre, „im Reußi-
schen Volke den Glauben und die Dogmen der orientalischen Kirche zu erhalten
und zu pflegen“. In Punkt 22 seiner Schrift empfiehlt er: „Man soll Beauftragte an
den Patriarchen von Konstantinopel um Segen, H ilfe und R at, sowie nach dem
Heiligen Berg Athos schicken, um (von dort) fromme reußische ^Männer, unter
ihnen den frommen C yprian und Joan, genannt Vysenskij, sowie andere dort
weilende, im Leben und Theologie blühende, zu berufen und herzubringen. Es
ist ein geistliches Bedürfnis, daß auch die Reußen, die wirklich zum tugend­
haften Leben geeignet sind, nach Athos, als in die geistliche Schule, gesandt wer­
den“. Vgl. Pam jatniki Kiev. Kom., Bd. 1, S. 132.
Z u m C o d e x S u p r a s li e n s is .

Von
R. A. KLOSTERM ANN, Berlin.
I.
Seit der Auffindung des Codex Suprasliensis in dem polnischen
Basilianerkloster Supraśl bei Białystok im Jahre 1824 hat man sich
um die Erforschung dieses Märzmenologiums bemüht. Seitdem ein­
mal die seltene Handschrift in den Ausgaben von F. Miklosich1 und
S. Sever’janov2 vorlag, waren auch die äußeren Bedingungen für
eine Bearbeitung der wichtigsten Probleme gegeben.
Im Rahmen des Ganzen wurde dann sehr bald eine spezielle Auf­
gabe besonders wichtig: Es galt, die griechischen Vorlagen zu den
einzelnen hagiographischen und homiletischen Stücken unseres alt-
kirchenslavischen Codex in der griechischen Überlieferung aufzu­
spüren. Und das aus verschiedenen Gründen: Die alte slavische
Handschrift weist in sich mehrere Lücken auf, Anfang, ein M ittel­
stück und das Ende fehlen. H ier können die entsprechenden griechi­
schen Originale die schmerzlich empfundenen Lücken des slavischen
Textes im geeigneten Fall überbrücken und einen sachlichen Gewinn
für das allgemeine Verständnis bedeuten. Zudem ist aber auch der
altkirchenslavische Text selbst häufig nicht fehlerfrei überliefert und
einzelnes in der sonst so guten Edition Sever’janovs wohl nicht immer
gleich richtig gestellt worden: M it H ilfe der griechischen Vorlagen
lassen sich einige wesentliche Korrekturen anbringen und auf diese
Weise manche bisher unverständlich gebliebenen Stellen eindeutig
aufklären. Schließlich mußte man bestrebt sein, den altkirchenslavi-
schen Wortschatz unseres Sprachdenkmals ständig zu überprüfen und
zum besseren Verständnis mit dem W ortbestand der griechischen Vor­
lagen in Parallele zu setzen.3 Alle diese Erwägungen haben zu einer
möglichst umfassenden, systematischen Erforschung der fehlenden
Vorbilder führen müssen.

1 Vgl. seine Erstausgabe: Monumenta linguae palaeoslovenicae e codice Su-


prasliensi. Wien 1851.
2 Vgl. Supraslskaja rukopis’, Pam jatniki staroslavjanskago jazyka II, 1. Pe­
tersburg 1904. Den zweiten Teil seiner Edition, der ein Lexikon sowie eine all­
gemeine sprachliche Bearbeitung enthalten sollte, h at Sever’janov leider nicht mehr
herausbringen können.
3 Vgl. zuletzt: K. H . Meyer, Altkirchenslavisch-griechisches W örterbuch des
Codex Suprasliensis. Glückstadt-Ham burg 1935.
Zum Codex Suprasliensis. /I

An dieser eben umrissenen Aufgabe hätten Bibelforschung und


Slavistik von vornherein in gleicher Weise interessiert sein müssen,
und es liegt vielleicht nur an Schwierigkeiten äußerer A rt und an
den unübersichtlichen Verhältnissen einer hier durchaus erforder­
lichen Zusammenarbeit verschiedener Fachvertreter, wenn sprach­
lich vorgebildete Forscher, reine Slavisten, an ihrer Lösung den
Ffauptanteil für sich in Anspruch nehmen durften. Letztendlich
waren auch sie insofern an der Sache selbst tiefer und stärker be­
teiligt, als für sie in der Notwendigkeit einer täglichen Auseinander­
setzung ein ganz wesentliches praktisches Bedürfnis gegeben war.
T rotz äußerst komplizierter sachlicher Verhältnisse, die sich im
Laufe der Arbeit, bei der Identifizierung der einzelnen Stücke eher
noch erschwerten, ist es nach langem, mühevollem Suchen hauptsäch­
lich Abicht und seinen Mitarbeitern gelungen, den größten Teil der
Vorlagen zum Codex Suprasliensis nachzuweisen und für die For­
schung nutzbar zu machen.4 Seit dem Erscheinen einer größeren
Monographie von A. Margulies, die über alle wichtigeren Fragen
unterrichtet,5 sind in letzter Zeit noch drei, ja vier wichtige Texte
durch R. Trautmann und mich neu hinzugekommen:8 Jedes dieser
Stücke darf über seinen eigentlichen Auslegungszweck hinaus den
Anspruch auf allgemeines Interesse erheben: Das griechisch bisher
völlig unbekannte M artyrium des Konon stellt einen eigentümlichen
Typus einer Heiligenvita dar, deren Motive — etwa bei den auf
Flaschen gezogenen Dämonen — an die Fabelwelt aus Tausendund­
einer Nacht erinnern, im wesentlichen hier aber doch auf entspre­
chende Erzählungen der jüdischen Salomo-Legenden zurückgehen
dürften;7 anderes, wie das „Huckupmotiv“, ist z. B. auch in der
Rübezahlsage zu belegen. Abgesehen von dieser reinen Erzählungs­
kunst finden wir in der genannten Vita auch noch ein reichhaltiges,
ernst zu nehmendes M aterial zur inneren Geschichte und Entwick­
lung Isauriens, das um so willkommener ist, als schon ein Jacob
Burkhardt den Mangel an Nachrichten über diese Provinz des römi­
schen Kaiserreiches mit folgenden W orten beklagt hat: „ . . . es ist
1 Vgl. die betreffenden Nachweise im Archiv fü r slavische Philologie.
5 A lfons Margulies, D er altkirchenslavische Codex Suprasliensis, Heidelberg
1927, w ird diesem Zweck trotz grober Irrtüm er (etwa bei der Zusammenfassung
seiner Ergebnisse und dem Verzeichnis der griechischen Vorlagen) immer gerecht
werden.
0 Vgl. Drei griechische Texte zum Codex Supraslienisis, Zeitschrift für slavi­
sche Philologie X I, 1—21; 299— 324; X II, 277—294. Noch ein griechischer T ext
zum Codex Suprasliensis ebendort X III, 337—341. Das M artyrium von Paulus
und Juliana w ar zw ar schon 1914 von V. Latysev im Pravoslavnyj Palestinskij
Sbornik 60, 58—73, veröffentlicht worden, ist aber doch bis zu unserer H eraus­
gabe praktisch unbekannt geblieben.
7 Vgl. dazu A. Veselovskij, Slavjanskija skazanija o Solomone i Kitovrase i
zapadnyja legendy o M orolfe i Merline Spb. 1872; diesen Hinweis verdanke ich
H errn Professor Dm. Cyzcvs’kyj-Halle/Saale.
72 R. A. K L O S T E R M A N N

begreiflich, aber auch zu bedauern, daß von dem politischen, sitt­


lichen und religiösen Zustande, der sich hier entwickelte, keine Schil­
derung erhalten i s t . . ,“8
Die Vita Jakobs des Mönches, bisher nur in ihrer ersten H älfte
griechisch erhalten, bewahrt als eine der letzten erreichbaren Quellen
für Tolstojs „Vater Sergius“ ihren festen Platz in der slavischen
Literaturgeschichte.0 Schließlich ist die kurze, aber reizvolle Homilie
zum Gründonnerstag, in der wohl zum erstenmal der später beliebte
Vergleich des Judas mit dem Schächer am Kreuz durchgeführt wird,
doch ein W erk des großen byzantinischen Hoftheologen Chrysosto-
mus selbst und als erster Abdruck schon bedeutsam genug.10
Nach diesen jüngsten Funden hat sich die Liste der noch nicht
nachgewiesenen Stücke von ihrer ursprünglichen Zahl (48 Nummern)
auf sechs Nummern vermindert. Es sind:
1. Das Gebet des Pionios (12. März).11
2. Alexandras Presbyteros (14. März?).
3. Trophimos und Eukarpion (22. März).
4. Basileus und Kapiton (7. März).
5. Aninas Thaumaturg (18. März).
6. Auferstehungshomilie des Johannes Chrysostomus
über Luc. 24,13 ff.
Nach der systematischen Sucharbeit der Vergangenheit ist es nicht
sehr wahrscheinlich, daß es gelingen könnte, die auf gezählten sechs
literarischen Stücke in der griechischen Überlieferung noch nach­
zuweisen. D afür bilden die Namen aller beteiligten Forscher nun
fast schon eine A rt Bürgschaft. Außerhalb der griechischen Über­
lieferung zu suchen oder an Verwechslungen von Namen zu denken
(z. B. Alexandros-Alexios), dürfte ebensowenig von wirklichem Er­
folg begleitet sein. Man wird also kaum die Erschließung der rest­
lichen griechischen Vorbilder erwarten dürfen und kann hier nur
der Hoffnung Ausdruck geben, daß noch nicht katalogisierte oder
noch nicht zugängliche Bibliotheken des Ostens und Orients neue
Funde ermöglichen. Erst nachdem der letzte altkirchenslavische Text
in der griechischen Überlieferung nachgewiesen worden ist, könnte
man eine neuartige sinnvolle Ausgabe des Codex Suprasliensis mit
parallelgesetzten griechischen und altkirchenslavischen Texten, mit
brauchbarem Kommentar herausbringen.
8 Vgl. / . Burkhardt, Die Zeit K onstantins des Großen (hrsg. E. H ohl), Leip­
zig, S. I2 j. — Zum Ganzen vgl. Pauly-W issowa Artikel Isauria (Rüge) und
F. H alkin, Anal. Boli. L III, 1935, 369 ff-
9 Vgl. C yzevs’ky), Zeitschrift f. slav. Phil. X I, 32 ff., und N . v. W ijk eben­
dort 3561!.
10 Den Nachweis dieser Homilie verdanken w ir einer persönlichen A uskunft
von A lbert Ehrhard.
11 Das „Gebet des Pionios“ ist schon wegen seiner andersartigen Überliefe­
rung von dem gleichnamigen M artyrium als Sonderstück getrennt zu betrachten.
Zum Codex Suprasliensis.
73

II.
W ährend sich die Philologie um die Ermittlung der griechischen
Vorlagen in vorbildlicher gemeinsamer Arbeit verdient gemacht hat,
ist das theologisch-sachliche Problem des Codex Suprasliensis bisher
nur wenig gefördert worden. Russischen Theologen, die noch am
ehesten daran hätten interessiert sein sollen, fehlte, mit ganz weni­
gen Ausnahmen, zu derartigen Untersuchungen Erziehung und Über­
blick; westeuropäische Theologen hatten ohne die notwendige sprach­
liche Vorbildung wenig Veranlassung hier einzugreifen, solange sie
nicht unmittelbar an den Stoff herangeführt wurden, und dazu fehlte
es stets an der geeigneten Vermittlung. Man kann es fast als ein
Merkmal der Forschungslage ansehen, daß eine wirklich brauchbare
palaeographische Beschreibung unserer Handschrift kaum zu er­
reichen war.
So ist es denn auch zu erklären, daß erst heute Albert Ehrhard
in seinem Monumentalwerk über die Überlieferung und den Bestand
der griechischen kirchlichen Literatur vom theologischen Standpunkt
aus die entscheidenden W orte gesprochen hat.12 Seine mehrbändige
Untersuchung, die die gesamte hagiographische und homiletische
griechische Literatur von den Anfängen bis in das 16. Jahrhundert
hinein erfaßt und verarbeitet, wird ganz allgemein auch die Ergeb­
nisse der Kirchengeschichte und Hagiographie des slavischen Ostens
weitgehend fördern und beeinflussen. Wie weit wir in einem Einzel­
fall schon jetzt Nutzen aus dieser vorbildlichen Gesamtdarstellung
ziehen können, sei hier an den Ausführungen über den Codex Su­
prasliensis nachgewiesen:
Auf Grund eines in allen Einzelheiten sorgfältig ausgeführten,
stark interessierenden Vergleiches zwischen den meist mit Tages­
rubriken versehenen slavischen Texten und den vorhandenen griechi­
schen Vorlagen gelangt Ehrhard zu der festen Überzeugung, daß der
Suprasliensis als indirekter Überlieferungszeuge für das alte grie­
chische Märzmenologium zu gelten habe und somit nichts anderes
darstelle, als die slavische Übersetzung des alten Märzmenologiums
der griechisch-byzantinischen Kirche. M it der sicheren Erkenntnis,
hier ein vormetaphrastisches Märzmenologium erhalten zu wissen,
werden gleichzeitig die Theorien hinfällig, die noch A. Margulies in
Unkenntnis der eigentlichen Lage über die Entstehung des Codex
und über die Auswahl seiner einzelnen Texte reichlich schwerfällig
aufgestellt hatte.
Schon aus der genauen palaeographischen Beschreibung13 ist zu
12 Vgl. A lbert Ehrhard, Überlieferung und Bestand der hagiographischen und
homiletischen L iteratur der griechischen Kirche von den Anfängen bis zum
i<>. Jahrhundert. Texte und Untersuchungen zur Geschichte der altchristlichen
Literatur, Bd. 50, Leipzig 1936. Erster Teil, Die Überlieferung, S. 593—603.
13 Vgl. Ehrhard, a. a. O., 593.
74 R. A. K L O S T E R M A N N

ersehen, daß der Suprasliensis in äußerer Beziehung den alten grie­


chischen Menologien gleicht. Aber auch die innere Anordnung des
slavischen Codex mit seiner Berücksichtigung der beweglichen K ar­
woche und des Osterfestes ist durchaus keine Eigentümlichkeit und
entspricht in vielem schon der allgemeinen Anlage des griechischen
Vorbildes. Ehrhard nennt als volle Parallelen dazu die homiletischen
Texte am Schluß des Berolinensis gr. 220 des Januar- und des Hiero-
solymitanus Patr. 1 des Februarmenologiums.
Wichtiger noch ist ein Vergleich nach dem Textbestand, der für
den Suprasliensis in der Folge ganz wesentliche Erkenntnisse bringt.
H ier hat unser Codex mit dem Märzmenologium Patmiacensis 736
sechs Feste gemeinsam, von denen jedoch drei um je einen Tag diffe­
rieren und alle bis auf eine Ausnahme andere Texte aufweisen. Mit
der „Rekonstruktion“ (R) gemeinsam bringt er zwar vierzehn Feste,
besitzt aber darüber hinaus noch ein ungewöhnlich reiches Sonder­
gut: Das liegt einmal schon an dem Umstand, daß R nicht als eigent­
licher Vertreter des alten Märzmenologiums anzusehen ist, sondern
auf den verschiedenartigsten hagiographischen Sammlungen fußt.
Dann hat aber auch der Suprasliensis doch wohl einige Umstellungen
und Änderungen bei seiner Übertragung auf slavischen Boden er­
fahren müssen, wenn auch sein Sondergut ganz allgemein byzantini­
scher Tradition entspricht und sicher keinen national-slavischen Cha­
rakter trägt.
Das Urbild des in das Altkirchenslavische übersetzten alten grie­
chischen Märzmenologiums hat man nach wie vor nicht auffinden
können. Seine Entstehung wird man jedoch nicht eher als in die
zweite H älfte des 9. Jahrhunderts ansetzen dürfen, da er das Fest
der zweiundvierzig M ärtyrer (f 848) noch bringt.
Ein Vergleich mit den griechischen Menologien läßt eine zum
erstenmal versuchte vollständig sichere Ergänzung des verloren­
gegangenen Anfangs und einer inneren Lücke des Suprasliensis nicht
zu. Doch ist anzunehmen, daß sein Anfang folgendermaßen ge­
lautet hat:
1.M ärz. Samariterin Eudokia.
2. März. Theodotos von Kyrenia.
3. März. Presbyter Theodoret von Antiochien (?).
Für die innere Lücke vom i j . bis 16. März kommen Menignos
und Julianos von Anazarbos in Frage, doch braucht auch hier der
Suprasliensis nach seinen Methoden sich nicht unbedingt an das
überlieferte griechische Schema gehalten zu haben und kann einige
Entlehnungen von Menologien anderer Monate übernommen haben.
Die obigen Ausführungen zeigen deutlich genug, wie fruchtbar
sich Ehrhards Bearbeitung für die rein sachliche Problematik des
7.um Codex Suprasliensis. 75

Suprasliensis gestaltet hat. Aus seinem Gesamtüberblick heraus


können wir nun auch weit besser die inneren Gründe verstehen, die
den Nachweis der einzelnen griechischen Vorlagen so erschwert haben:
W ir müssen einmal den außerordentlich großen Verlust in Rechnung
ziehen, den die Überlieferungszeugen des alten griechischen März-
menologiums erlitten haben, also gerade den Umstand, der unseren
slavischen Codex als indirekten Zeugen für die theologische Betrach­
tung so wertvoll macht. Andererseits findet man aber überhaupt nur
eine geringe Anzahl an M ärztexten in den alten Jahressammlungen
und Jahresmenologien, weil gerade im März als dem Hauptmonat
der vierzigtägigen Fastenzeit die Heiligenfeste nicht mit der sonst
üblichen hergebrachten Feierlichkeit begangen wurden. Das jahre­
lange, mühevolle Suchen nach den einzelnen griechischen Vorlagen
des Suprasliensis hätte man sich sparen können, wenn eine Bearbei­
tung wie die von Ebrhards „Bestand“ schon Vorgelegen hätte: In
diesem Fall wäre es nämlich möglich gewesen, die gesamten bis jetzt
nachgewiesenen Texte ohne weiteres auf einmal zu bringen. Das
kennzeichnet die Lage vielleicht am besten.
Voller D ank für die wesentlichen Ergebnisse von Ehrhards U n­
tersuchung dürfen wir abschließend mit seinen eigenen W orten ur­
teilen:
„Der Codex Suprasliensis besitzt somit über seinen unschätz­
baren W ert als eins der ältesten altkirchenslavischen Sprachdoku-
mente hinaus für die griechische Hagiographie eine nicht geringe Be­
deutung als die einzige Quelle, die uns die Kenntnis eines vollen
Exemplars des alten Märzmenologismus vermittelt.“
Chronik.
Anglikanismus und Ostkirche.
Von Bedeutung für die Beziehungen zwischen der Ostkirche und dem Angli­
kanismus scheint die letzte Tagung (20. Januar 1937) der beiden H äuser der kirch­
lichen Versammlung — Church Convocation — der gesamten Kirchenprovinz
(Metropolie) von C anterbury geworden zu sein. Die „Times“ beurteilt in einem
Leitartikel vom 23. Januar 1937 die kirchliche Bedeutung dieser Tagung so:
„Einen der Hauptgegenstände der Besprechung der kirchlichen Versammlung
(Convocation) von C anterbury w ährend dieser "Woche bildete die Frage der Be­
ziehungen zwischen der Anglikanischen Kirche und der O rthodoxen Ostkirche in
Rumänien. Dabei wurden Beschlüsse von ausschlaggebender Wichtigkeit ange­
nommen. Nicht allen noch erscheint die ganze Bedeutung dieses, am Mittwoch
gefaßten, Beschlusses klar, als die Kirche von England endgültig den rumänischen
Bericht1 guthieß, womit ein wichtiger Schritt im Sinne der Vereinigung der K ir­
chen getan wurde, der auch für die künftigen interkonfessionellen Besprechungen
von großer Bedeutung ist.
Als eine indirekte Folge der letzten Lambeth-Konferenz ist der seitens der
Rumänischen Kirche ausgesprochene Wunsch zu betrachten, die ekklesiastische Lage
und die Lehre der Anglikanischen Kirche zu prüfen. Im Jahre 1935 besuchte eine,
von dem Erzbisdiof von Canterbury ernannte anglikanische Delegation mit dem
Bischof von Lincoln an der Spitze, in der die verschiedenen theologischen Rich­
tungen vertreten waren, Bukarest zwecks eines Meinungsaustausches mit den
Delegierten der Rumänischen Kirche. Diese K onferenz hat eine Reihe doktrinaler
Feststellungen ausgearbeitet, die meistens in einer den Rumänen vertrauten theo­
logischen Sprachweise form uliert waren, deren In h alt aber den anglikanischen
Delegierten annehmbar erschien, weil er mit ihrem eigenen Gebetbuche und
ihren Glaubensartikeln übereinstimmte. Die rumänischen Delegierten empfahlen
ihrerseits auf G rund ihrer Nachforschungen der Heiligen Synode Rumäniens,
sie möge die volle Gültigkeit der anglikanischen Priesterweihen anerkennen. Die
Heilige Synode der Rumänischen Kirche h at auch einstimmig diesen Beschluß
gefaßt, ebenso wie sie den erwähnten doktrinalen Feststellungen zustimmte.
Die Bedeutung dieser Tatsache erscheint um so wichtiger, als die Rumäni­
sche Kirche m it ihren elf Millionen Gläubigen die größte und vielleicht ein­
flußreichste der autokephalen Zweige der O rthodoxen Ostkirche ist. D am it aber
dieser Bericht irgendeine W irkung habe, mußte zu der formellen Zustimmung
der Rumänischen Kirche noch eine formelle Zustimmung seitens der Kirche Eng­
lands erfolgen. Das Recht, diese Zustimmung zu gewähren oder zu verweigern.

1 Über die dogmatischen Voraussetzungen fü r eine Anerkennung der angli­


kanischen Weihen seitens der Ostkirche: Diese Anerkennung wurde von V ertre­
tern der Ostkirche (in diesem Falle der Rumänischen Kirche) bloß im Falle einer
grundsätzlichen Übereinstimmung in der Lehre von der Eucharistie und von dem
Sakrament der Priesterweihe als möglich betrachtet. Der „Rumänische Bericht“
versuchte gerade eine solche allgemeine Übereinstimmung zwischen der Lehre der
Anglikanischen Kirche und der Ostkirche festzustellen. (Anm. des Verfassers.)
Chronik.
77

gehört den vier H äusern der beiden englischen kirchlichen Versammlungen (Con­
vocations), von den die eine — die nördliche — den Bericht bereits im vorigen
Juni begrüßt und gutgeheißen hat.
Die beiden Häuser der Kirchenversammlung von C anterbury hatten den
Bericht auch damals schon untersudit, fanden aber, daß eine so wichtige Ange­
legenheit noch weiterer Prüfung bedürfe. Nach dem V erlauf von sieben Mona­
ten w urde nun in dieser Woche wieder der A ntrag gestellt, den Bericht gut­
zuheißen und anzunehmen. In dem „Hause der Bischöfe“ wurde der A ntrag
durch den Bisdiof von Gloucester eingebracht, der schon viele Jahre lang un­
ermüdlich daran arbeitet, ein besseres Verständnis zwischen der Anglikanischen
und der Ostkirche zu erreichen. D er A ntrag des Bischofs wurde einstimmig
angenommen. Im Unterhause wurde derselbe A ntrag durch Canon Deane unter­
breitet und durch Canon Douglas, der selbst Mitglied der Bukarester Abordnung
gewesen ist und dessen der Sache der christlichen Einigkeit gewidmete Schrif­
ten von hohem W ert sind, — in einer höchst eindrucksvollen Rede unterstützt.
H ier wurde der A ntrag mit einer erstaunlichen M ehrheit von 104 gegen 6 Stim­
men angenommen.
Diese nun endgültig ratifizierte Verständigung soll aber noch keineswegs
die Einführung einer völligen Interkommunion zwischen den beiden Kirchen
bedeuten. Dennoch bringt sie uns diesem Ziele etwas näher. Außerdem w ird
sicherlich sowohl die Unterzeichnung dieses vorläufigen Vertrages als auch die
ausdrückliche Anerkennung der Vollgültigkeit der anglikanischen priesterlichen
Weihen seitens der Rumänischen Kirche einen starken Einfluß auch auf die übrigen
Kirchen des N ahen Ostens ausüben.
Ein kluger Diözesen-Bischof bemerkte nach der Abstimmung, dies sei — vom
kirchlichen Standpunkte aus gesehen — wohl das wichtigste kirchliche Ereignis
seit der R eform ation; und die Geschichte w ird vielleicht die Richtigkeit seiner Be­
merkung noch beweisen.“
D er W ortlaut dieser vielbesprochenen und schließlich angenommenen E nt­
schließung ist:
„T h at inasmuch as the report of the conference of Bucharest between
the Rumanian Commission on Relation w ith the Anglican Communion and
the Church of England Delegation appointed by the Archbishop of Can­
terbury is consonant w ith Anglican formularies and a legitimate interpreta­
tion of the faith of the Church as held by the Anglican Communion, this
House accepts and approves the report.“
W enn man allerdings die Berichte über die dieser Entschließung vorange­
gangenen Meinungsäußerungen liest, — so ist der Eindruck nicht ganz so un­
gemischt. Bischof Barnes von Birmingham sprach im Namen der „Evangelicals“,
der „Liberal Evangelicals" und der „Modernists“ heftig dagegen. Aus verschie­
denen Teilen der Anglikanischen Kirche Englands, und zw ar sowohl aus „evan­
gelischen“ wie aus „modernistischen“ Kreisen w urde und w ird noch durch brief­
liche Zuschriften in der Presse Einspruch dagegen erhoben. Vgl. besonders den
Brief des Anglican Evangelical Group Movement an den „Times“ v. 15. Januar
1937, unterzeichnet von Canon Storr und einigen anderen Geistlichen.
Auch hat — was noch viel wichtiger ist — der H auptverteidiger dieses
Beschlusses Bischof Dr. H eadlam von Gloucester in seiner Eigenschaft als V er­
treter des „Church of England Council for Foreign Relations“ der kirchlichen
Convocation ihn in seinem Antwortschreiben auf den Brief des ^Anglican Evan­
gelical G roup Movement stark v e r h a r m l o s t :
Die von der anglikanischen Delegation in Rumänien vertretene Auffassung
der anglikanischen Sakramentslehre sei eine „rightful interpretation“ derselben.
Was bedeutet aber dieses W ort: „rightful“ ? Durchaus nicht, daß dies die
78 Chronik.

e i n z i g richtige Auslegung sei. Sie bedeutet nichts mehr, als daß dies auch
eine mögliche, eine zugelassene Auslegung ist.
„W hat the Rumanian Church desires to know, as a prelim inary to any
closer intercourse between the two Churches, is whe her their belief thus
stated is a „permissible“ or „rightful“ interpretation o f Anglican belief, and
therefore „consonant“ with Anglican formularies. T h at is w hat my motion
asserts.
T h e m o t i o n d o e s n o t s t a t e t h a t is t h e o n l y p e r m i s ­
s i b l e o r r i g h t f u l i n t e r p r e t a t i o n o f t h e f o r m u l a r i e s , nor
does it seek to impose it on anyone who interprets those formularies with
a different emphasis. The Rumanian Church is perfectly aware th a t there
are different parties in the Church of England, and th a t there is variation
in the manner in which our formularies are interpreted. W hat they desire
to know is whether their beliefs come w ithin the limits of legitimate inter­
pretation.
. . . This is the real issue in our relations to the O rthodox. If there is
room for the High Church party in the Church of England, there is no
doctrinal reason, w hy we should not be in communion w ith the O rthodox
Church, just as if there is room for the Evangelical party, there is no doc­
trinal reason why we should not be in communion w ith the Episcopal Luthe­
rans. If we cannot recognise the principle of comprehension in the Church,
there is no possibility of any reunion a t all.“
So ist man eigentlich in diesen Verhandlungen zwischen der Ostkirche und
den Anglikanern einander n i c h t v i e l n ä h e r gekommen als früher. Denn
daß diese Auslegung der anglikanischen Sakramentslehre a u ch m ö g 1 i ch wäre
(aber von e i n e m , nicht unbedingt ausschlaggebenden Teil der anglikanischen
Kirchengemeinschaft geteilt wird), w ußte ja die Ostkirche schon von vornherein.
Deswegen konnte auch nach dieser verharmlosenden Erklärung des Bischofs von
Gloucester die Entschließung im bisdhöflidien „Oberhause" der Convocation von
C anterbury mit Stimmeneinheit angenommen werden (im „U nterhause“ der Con­
vocation mit 104 : 6). Immerhin können diese Vorgänge doch als ein Schritt in der
Richtung einer weiteren Annäherung zwischen beiden Kirchen betrachtet w er­
den. — Wegen des Gesamteindruches, der durch die Annahme dieser Beschlüsse
ausgelöst wurde. V . v. A.
Zeitschriftenschau.
I . G e s c h ic h t lic h e A b t e i l u n g .
Byzanz.
G. Ostrogorskij: A v t o k r a t o r i s a m o d r i a c . P r i l o g z a
i s t o r ij a v l a d a c k e t i t u l a t u r e u V i z a n t i j u i u jużnych
s 1o v e n a. Dodatok: Titula samoderżca u Rusiju. (Autokrator und
Selbstherrscher. Ein Beitrag zur Geschichte des Herrschertitels in
Byzanz und bei den Südslaven. Anhang: Der Titel des Selbstherr­
schers in Rußland.)
(Glas Srpske Kralevske Akademije, 2. Kl., N r. 84, Belgrad 1935, S. 9}—iS y.)
D er Verfasser veröffentlicht hier eine zusammenfassende Untersuchung über
die Entwicklungsgeschichte des Titels „ avroxgarcoQ “ in Byzanz und erforscht
seine staatsrechtliche Bedeutung, seine Struktur und sein Eindringen nach Bul­
garien, Serbien und Rußland. — Nach der Behauptung Ostrogorskijs erscheint der
Titel „A utokrator“ erst zur Zeit des römischen Prinzipats als griechische Über­
setzung des Titels „im perator“ ; seit dem Kaiser Herakleios I. (nach seinem Sieg
über die Perser im Jahre 629) gewinnt er eine ganz besondere Bedeutung als Spe­
zifikation des Titels des t a t s ä c h l i c h regierenden Kaisers (S. 99). Aber erst
seit Alexios Komnenos I . (1081— 1118) bekommt dieser T itel seine klassische
Form und gehört beständig zur kaiserlichen Unterschrift (S. 117). In der Zeit
der Palaiologen sehen wir, daß auch die Mitkaiser das Recht erhalten, den Titel
„A utokrator“ zu führen, aber immer nur der erste Mitkaiser, der voraussichtliche
Thronfolger. D er Verfasser meint, daß der T itel A utokrator der höchste Titel
im byzantinischen Reich w ar, ein besonderes Privileg „des Kaisers der Rhomäer
am Bosporus“ ; er bedeutete, daß die G ewalt des byzantinischen Kaisers von
Gottes Gnaden ist und keine völkerrechtliche Sanktion verlangt (S. 121). — Von
Byzanz aus drang der T itel „A utokrator“ in die slavischen Balkanländer, nach
Bulgarien und nach Serbien, wo er in der Form „samodr’i ’c“ und „samodrzac“
erscheint. — Die Zaren von Bulgarien haben in ihrer T itulatur „car i samodr’z’c"
nur zur Zeit des zweiten bulgarischen Zarenreiches behalten. Im bulgarischen
staatsrechtlichen Gebrauch h at aber dieser T itel keine besondere Bedeutung ge­
habt, da er nur die slavische Übersetzung des byzantinischen Titels wiedergab
und die bulgarischen Herrscher großen "Wert auf die T itu latu r der byzantinischen
Kaiser legten, mehr um ihre Ansprüche auf die wichtigsten Rechte des Rhomäer-
kaisers zu behaupten, als um ihre innerpolitische Unbeschränktheit zu begrün­
den. — In Serbien hatte der T itel „samodrzac“ eine ganz spezielle Bedeutung
bekommen; die serbischen Herrscher wollten dam it ihre Unabhängigkeit und
Selbstherrschaft betonen. König Stefan Pervovencannyj (Erstgekrönte, t '1224)
und seine Nachfolger haben den T itel des A utokrators geführt, aber die T itu ­
latur der serbischen Könige hat keine bestimmte und beständige Formel gehabt.
N ur zur Zeit der Könige M ilutin (1282— 1321) und Stefan Dusan (1331— 1355)
wurde der A utokratortitel sehr o ft gebraucht, um — nach Ostrogorskijs Meinung
(S. x6o) — die vollständige Selbständigkeit der serbischen Könige den byzan-
So Zeitschriftenschau.

tinischen Kaisern gegenüber zu betonen. N u r in der kurzen Spanne des serbi­


schen Kaisertums (1346— 1371) kommt der T itel „A utokrator“ außer Gebrauch.
In Serbien führten diesen T itel nur die Herrscher, keineswegs aber die T hron­
folger; der T itel bezeidmete auch den religiösen C harakter der Herrschergewalt,
wie im Byzanz. — D er A utokratortitel „samoderzec“ erscheint im Moskauer
Reich etwas später und bedeutet ursprünglich nur die volle Souveränität nach
außen hin, wie schon V. Kljucevskij festgestellt hat, aber nicht in Bezug au f inner­
politische Verhältnisse, denn den Selbstherrschertitel führten audi Vasilij Sujskij
und Michail Feodorovic, die Garen, deren G ewalt nicht ganz unumschränkt war.
Als ein Teil der T itulatur kommt „samoderzec“ schon zur Zeit Ivans III. vor,
was nicht ohne Einfluß von seiten außenpolitischer Ereignisse w ar — der E r­
oberung Konstantinopels durch die T ürken und der Befreiung vom T ataren joch.
Alle Garen des 17. Jahrhunderts führten diesen Titel, und er entwickelte sich
im Sinne der unumschränkten G ewalt in innerpolitischen Dingen, so daß schon
Ivan IV. diesen Sinn nicht einmal ausdrücklich betonte. In dem Im perator-T itel
des Garen Peters des Großen bekommt der Moskauer „Samoderzec“ -T itel seine
endgültige Prägung im Sinne einer absoluten Unumschränktheit und U nab­
hängigkeit.
Die Arbeit Ostrogorskijs gibt uns eine Zusammenfassung des M aterials und
schildert die sowohl staatsrechtlich, als auch ideengeschichtlich sehr wichtige Rolle,
die der Titel „ a v T O tc g a T C o g “ , o ft religiös gefärbt, bei dem Staatsaufbau der
Balkanslaven und in R ußland spielte. 7. S.

Anton Michel: D i e A n t i c i p a t i o n des P a s c h a m a h l e s


i m S c h i s m a d e s 9. J a h r h u n d e r t s .
(Orientalia christiana periodica, I I (1936), H . r/a , S. 133— rü j.J
In Auseinandersetzung mit K. Schweinburg „Zum U rsprung der Lehre vom
Sauerbrot“ (Byzantion 1934, S. 595— 61z) geht der Verfasser auf die Vorge­
schichte der im späteren Streit des 11. Jahrhunderts so wichtigen Unterscheidungs­
lehre ein. Nach seiner Auffassung lä ß t Kerullarios in seinem Angriff auf das
Azymon noch keine Spur der Anticipationslehre erkennen. Auch was die V or­
feier des Passah anbetrifft, so sieht er noch keine byzantinische T radition d ar­
über vorhanden. St.

Alexander Brückner: C y r i l l u n d M e t h o d .
(Ztschr. f. osteuropäische Gesch., I X (1933), S. 184— 199.)
In der ihm eigenen scharfen kritischen Weise befaßt sich der Verfasser mit
dem Cyrill-M ethodius-Problem und seinen Lösungsversuchen aus den beiden
letzten Jahrzehnten. Brückner weist auf die Ungereimtheiten der mährischen
Viten hin und geht besonders auf das W erk von F. D vornik Les legendes de
Constantin et Methode vues de Byzance, P rag 1933, ein, das er in seinen die
Slavenapostel betreffenden Teilen scharf ablehnt. St.

Pierre Duthilleul: Le s s o u r c e s d e l ’h i s t o i r e d e s s a i n t s
C y r i l l e e t M e t h o d e . (Die Quellen zur Geschichte der hl. Cyrill
und Methodius.)
(L’echos d’O rient (1933), H . 3, S. 272—306.)
Der Verfasser behandelt zuerst die Quellenfragen, die die Papstbriefe an die
mährischen Herrscher dem Forscher aufgeben, und stellt eine große Ähnlichkeit
mit den Briefen Johanns V III. fest. Diese, wie die Briefe Stephans V. werden
auf ihre Aussagen hin über die östliche Kirchenorganisation und die slavische
Liturgie untersucht. Ein zweiter Teil gilt den hagiographischen Legenden, deren
Zeitschriftenschau. 8l

W ert nach dem M aßstab der zuvor gewonnenen geschichtlichen Ergebnisse ab­
geschätzt wird. St.
Rußland.
N . P. Popov: Le s a u t e u r s d e l ’ I z b o r n i k d e S v j a t o -
s l a v d e 1 0 7 6 . (Die Verfasser des Izbornik Svjatoslavs von 1076.)
(Revue des etudes slaves, X V (1935), H . 3/4, S. 210—223.)
Popov untersucht einzelne Stücke dieses Sammelwerkes und kommt dabei zum
Ergebnis, daß der Verfasser mehrerer unbekannter Abschnitte ein Russe aus Kiev
gewesen sei. Durch stilgeschichtlichen Vergleich stellt er fest, daß die „Anweisung
des Vaters an seinen Sohn“ und der Stoslovec einem Verfasser gehören, nämlich
dem M etropoliten Ilarion. Von hier aus werden ihm noch weitere drei Stücke
zugeschrieben. St.
N . de Baumgarten: P o l o t z k e t l a L i t h u a n i e . Une page
d’histoire.
(Orientalia christiana periodica, II (1936), H . 1/2, S. 223—248.)
Zur Geschichte des Fürstentums Polock gibt es nur wenig Nachrichten. Der
Verfasser sucht in die Zusammenhänge Licht zu bringen und das Schicksal von
Polock in den Kämpfen des 13. bis 14. Jahrhunderts festzustellen. Dabei w er­
den auch die kirchlichen Fragen, die von politischer Bedeutung waren, gestreift.
St.

Robert Stupperich: Z u r n e u e r e n N i k o n - F o r s c h u n g .
(Ztschr. f. osteur. Gesch., I X ( 1 9 3 s ) , S. 173— 180.)
Ausgehend vom Stand der Nikon-Forschung in der Vorkriegszeit berichtet
der Verfasser eingehend über die ungedruckt gebliebene Arbeit A. von Strom­
bergs und das seit 1931 in Warschau erscheinende W erk M. V. Zyzykins. St.
V. Zenkovskij: D i e ä s t h e t i s c h e U t o p i e G o g o l s .
(Ztschr. f. slav. Philologie, X I I I (2936), H . 1/2, S. 1—34.)
Zenkovskij führt in dieser A bhandlung in die G rundtiefen der Weltanschau­
ung Gogols. In seiner Vereinsamung kapituliert der Künstler Gogol vor dem
strengen Realismus des religiösen Bewußtseins. Nicht der Priester Matvej allein,
die russische W elt mit Belinski; an der Spitze hatte ihn in innere N o t getrieben.
Zenkovskij verfolgt Gogols ästhetische Gedanken durch sein ganzes Schaffen hin­
durch. Zielen sie in seiner ersten Periode auf das moralische Leben, um mit H ilfe
der K unst die W elt umzugestalten, so sind sie in der zweiten Periode auf das
Religiös-Mystische hingewandt. Das Streben zum Schönen ist nunmehr für Gogol
ein Streben zu Christus hin. D a Belinskij wie Matvej beide die religiöse Aufgabe
der K unst ablehnten, trugen sie zu Gogols innerer Zerrissenheit bei.
Leonida Gancikoff: L a r e l i g i o s i t ä di M. L e r m o n t o v .
(Die Religiosität M. Lermontovs.)
(L’Europa orientale, X V I (1936), H . ij2 , S. 1—21.)
Durch Leiden w ird Lermontov Dichter. Seine Lebensanschauung ist zwar
düster und tragisch, aber nicht pessimistisch. Ist das Leben trostlos, so bleibt der
Auf blick zu G ott. Die Sehnsucht ist schon der Weg des Aufstiegs. Das religiöse
Gefühl, dem das Gebet entström t, gibt innere K raft. Anschließend wendet sich
die Verfasserin dem Problem des Dämonischen bei Lermontov zu. Im Namen
der Freiheit führt der Dichter den Kam pf gegen G ott, da er daran zweifelt, selbst
den Weg Gottes gehen zu können. St.
(< K Y R IO S I I / l
82 Zeitschriftenschau.

E i n i g e s ü b e r K. E. v o n B a e r u n d a n d e r e b a l t i s c h e
G e l e h r t e i n P e t e r s b u r g i m J a h r e i 8 6 0 . Aus dem Tage­
buch des Professors A. F. von Bode.
(Baltische Monatshefte 1936, H . 9, S. 478—481.)
Diese Tagebuchnotizen bieten kurze interessante Berichte über die Zusam­
menarbeit russischer und deutscher Gelehrter um die M itte des vorigen Jahrhun­
derts. Auch Eindrücke von der Vorbereitung der Bauernbefreiung finden hier
ihren Niederschlag. St.
A. Kojevnikoff: L a m e t a p h y s i k r e l i g i e u s e d e V l a d i ­
m i r S o l o v i e v . (Die religiöse Metaphysik Vladimir Solov’evs.)
(Revue d’histoire et philosophic religieuses, X I V (1934), S. 334—334; X V
(i935)> S. i i o — 132.)
Aus guter Kenntnis entwickelt der Verfasser Solov’evs Lehre von G ott und
der Welt. W ährend für ihn die Grundlagen seiner Lehre in der vorchristlichen
Offenbarung gegeben sind, stellt das Christentum außer der Zusammenfassung
aller W ahrheiten früherer Religionen die ihm allein eigene neue W ahrheit vom
Gottmenschen dar. Die Lehre vom Gottmenschen oder von der Sophia entwickelt
der Verfasser besonders ausführlich, um daran den Nachweis zu erbringen, daß
diese Gedanken nicht Solov’evs Eigentum, sondern von Schelling entlehnt sind
und darum auch zu Solov’evs eigentlichen Ansichten in Widerspruch stehen.
H ätte Solov’ev die K raft gehabt, unabhängig seine Gedanken als Ganzes ent­
wickeln zu können, so hätte seine Abweichung von Schelling deutlicher zum Aus­
druck kommen müssen. St.
S. Bolsakov: L e m e t r o p o l i t ę A n t o i n e d e K i e v , p r e ­
s i d e n t du s y n o d e des e v e q u e s r u s s e s a l ’e t r a n g e r .
(Metropolit Antonij, Präses der russischen Bischofssynode im Aus­
lande.)
(Irenicon, X I I I (1936), H . 3, S. 338—377.)
Eine W ürdigung des kürzlich verstorbenen M etropoliten, des „Starez der
russischen Kirche“ ! In seiner Jugend von slavophilen Gedanken beeinflußt, D osto­
evski] nahestehend, w ird A. Chrapovickij 1885 Mönch. Bereits 1890 ist Antoni]
Rektor der Moskauer Geistlichen Akademie, später in K azan’. Der Verfasser
hebt seine Beziehungen zu V. Solov’ev, Tołstoj, Rozanov hervor und unterstreicht
den großen Einfluß, den er auf Pobedonescev, Stolypin und andere Staatsmänner
ausgeübt hat. Seine Bestrebungen richten sich auf die W iedervereinigung mit den
Altgläubigen und die W iederherstellung des Patriarchats von Moskau. Seine ad­
m inistrative Begabung erwies er in W olhynien und in C har’kov. 1917 ist An­
toni] einer der drei K andidaten für den Patriarchenstuhl, residiert nur kurz in
Kiev und zieht sich 1919 auf den Athos zurück. Die letzten 15 Jahre verbrachte
er im serbischen K arlovitz und bemühte sich um Aufbau und Einigung der russi­
schen Emigrationskirchen. St.
Polen.
G. Agosti: B e z p o ś r e d n i e ź r ó d ł o „ t r a c t a t u s d e p o -
testate papae respectu infidelium“ Pawła Wlodko-
w i c z a . (Die unmittelbare Quelle des T ra c ta tu s ... von P. W la-
dimiri.)
(Rocznik historyczny, Bd. X I I (1936), S. 300—317.)
Als H auptquelle für den wichtigen T ractatus De p o te state . . . h at Agosti
Zeitschriftenschau.
83

die Glossa des Franciscus Zabarella erm ittelt. In den Commentaria super V
libros decretalium subtilissima (Venedig 1602) finden sich deutliche Parallelen.
D a Zabarella eine der führenden Persönlichkeiten auf dem Konstanzen Konzil
w ar und sich stark mit dem Gegensatz zwischen dem O rdensstaat und Polen be­
schäftigte, ist die Bekanntschaft zwischen ihm und W ladimiri gesichert. Durch
eine umfangreiche Gegenüberstellung von Textproben beider Autoren (S. 304— 311)
w ird die Abhängigkeit des polnischen Staatsrechtslehrers von Zabarella verdeut­
licht. B. St.

H enryk Folwarski: E r a s m u s C i o ł e k , g e n a n n t V i t e -
l i u s , B i s c h o f v o n P ł o c k (1 5 03 — 1 5 22).
(Ztschr. f. osteur. Gesch., I X (1935), S. 380—388.)
Als H um anist bekannt, hat Vitelius als Diplom at einen weniger guten Ruf.
In der W ahl seiner M ittel nicht verlegen, h at er trotz der ihm entgegenstehenden
Hindernisse sich durchzusetzen gewußt, bis er den Bischofsstuhl von Plock be­
steigen konnte. D er Verfasser geht auf Cioleks W irken in seiner Diözese, um
die er sich ernsthaft bemühte, näher ein. In kirchlichen Verhandlungen und bei
politischen Missionen hat er Geschick bewiesen und Erfolg gehabt. St.

Karl Völker: D i e G l a u b e n s f r e i h e i t i n d e n S t ä d t e n
Polens.
(Ztschr. f. osteur. Gesch., I X (1933), S. 67—88.)
W ährend gewöhnlich der Adel als T räger der Reformationsbewegung in Polen
angesehen w ird, führt der Verfasser hier den Nachweis, daß das eigentlich tra ­
gende Element des polnischen Protestantismus das deutsche Bürgertum gewesen
sei. Die Bürger bleiben der Reform ation treu, obwohl ihre Rechtslage ungünstiger
ist als die des Adels und ihr Einfluß im Staat immer geringer wird. Zu den Ein­
schränkungen des Dissidentenfriedens kommen schließlich die wirtschaftlichen Be­
drückungen. Trotzdem entfaltet der Protestantismus in Polen noch im 17. Jahr­
hundert ein reges Leben. Wesentlich günstiger ist seine Lage in Polnisch-Preußen,
wo Synoden gehalten und Konföderationen geschlossen werden konnten. St.

L. Fra's: Ge n . B u r c h a r d M ü l l e r v o n d e r L ü h n e d o ­
w ó d c a w o j s k s z w e d z k i ch p o d J a s n ą G ó r ą w 1 6 5 5 r.
(General Burchard Müller von der Lühne als Führer der schwedischen
Truppen vor Jasna Gora im Jahre 1655.)
(Ateneum kapłańskie, Jg. 22, Bd. 38, 1936, S. 241—264.)
In einer breit angelegten Einleitung ist der Werdegang des Offiziers darge­
stellt. Einzelheiten aus seiner Dienstzeit unter Gustav Adolf und seine Tätigkeit
auf zahlreichen Kriegsschauplätzen runden das Bild seiner Persönlichkeit ab. Im
schwedisch-polnischen Krieg leitete er den Kam pf um die Jasna Gora als Gene­
ralleutnant und Kriegskommandeur in Großpolen. Der Aufsatz schließt mit einem
Hinweis auf den Lebensabend Burdrard Müllers. B. St.
T . Glemma: P r o f e s s o r Dr . J a n N e p o m u k F i j a l e k ,
k a p ł a n i u c z o n y . (Professor Dr. J. N . Fijalek als Priester und
Gelehrter.)
(Ateneum kapłańskie, Bd. 38 (1936), S. 480—487.)
Der Schüler und Nachfolger von Professor Fijalek widmet seinem Lehrer
und Freunde einen Nachruf, der das Leben des Verewigten in großen Zügen w ür­
digt. J. N . Fijalek ist im Jahre 1864 geboren. 1887 wurde er zum Priester ge-
6*
84 Zeitscbriftenschau.

weiht. E r setzte seine Studien in Rom fo rt und w ar danach in Polen als Reli­
gionslehrer tätig. 1891 promovierte er zum Dr. theol. mit einer Arbeit: De gestis
statutisque synodalibus episcoporum W ladislaviensium medii aevi observationes
criticae. Die mittelalterliche polnische Kirchengeschichte blieb sein H auptarbeits­
gebiet. Die kritische Bearbeitung der Quellen, eine nüchterne Darstellung der T a t­
sachen und ein starkes kirchenrechtliches Interesse zeichnen seine zahlreichen Publi­
kationen aus. Nach seiner H abilitation im Jahre 1893 weilte er als Professor 1896
bis 191a in Lemberg, danach in K rakau. Außer seiner T ätigkeit als U niversitäts­
professor bewährte er sich in K rakau auch als Mitglied des Domkapitels. An seine
Schüler stellte er hohe Anforderungen. W er aber näher mit ihm bekannt w ar,
der erlebte neben dieser Strenge die Frömmigkeit und C haraktergröße eines ver­
ehrungswürdigen Priesters. Am 19. Oktober 1936 starb mit ihm der N estor der
polnischen Kirchengeschichtsschreibung.
Die Zeitschrift Collectanea theologica h at zwei H efte als Ehrengabe für Fi-
jalek herausgegeben, an der sich viele polnische Fachgelehrte beteiligt haben.
(Bd. X V II, Lemberg 1936, H e ft i/z , 392 S.) An dieser Schrift haben u. a. A bra­
ham, Afamus, Birkenmajer, David, Kutrzeba, Lehr-Spławiński, Semkowicz und
Vetulani mitgearbeitet. Die Doppelnummer der Collectanea enthält ein Bild des
Verstorbenen und eine genaue Bibliographie (S. V II—X I).
Die wissenschaftlichen Leistungen Fijaleks sind von T. Glemma auch in der
führenden historischen Zeitschrift Polens, dem K w artalnik historyczny (Bd. jo,
1936, S. 416—426) beschrieben worden. Ebendort h at W . Semkowicz eine C ha­
rakteristik des Verewigten vorgelegt (S. 413—415). B .S t.
Balticum.
Leonid Arbusow: D i e f r ü h e s t e n E i n d r ü c k e d e r d e u t -
sdien L i v e n m i s s i o n um 1200 a u f a b e n d l ä n d i s c h e
Zeitgenossen.
(Baltische Monatshefte 1936, H . 10, S. 561—366.)
Die ersten Anfänge der Livenmission sind im Westen unbemerkt geblieben,
Bremen macht die Neugründung „in L iflandia“ in Rom bekannt. Seitdem gaben
die Päpste ihre Missionsweisungen und übertrugen auf Livland die Kreuzzugs­
idee. Bischof Alberts Berichte gehen an den Königshof. D er Cisterzienserorden
ebenso wie die interessierten K aufleute sorgen fü r Verbreitung der Nachrichten,
die allmählich auch in die Gelehrtenwelt dringen. St.

Bernhard Hollander: G e s c h i c h t l i c h e s ü b e r d i e G e o r g s -
kirche i nRi ga.
(Baltische Monatshefte 1936, H . 7)8, S. 376—382.)
Der Verfasser geht von der ältesten Baugeschichte der S tadt Riga aus. Von
der ersten Erwähnung der Georgskirche bei Heinrich von L ettland, über die
Privilegien der päpstlichen Legaten und die Wechsel vollen Schicksale in den
Kämpfen zwischen Stadt und O rden w ird die geschichtliche Linie bis zum Ende
des i j . Jahrhunderts gezogen. Später w ird die Kirche Zum heiligen Geist ge­
nannt, als Armenhaus und schließlich als Speicher benutzt. St.
Balkan.
A.~P. Pechayre: L’ a r c h e v e c h e d ’ O c h r i d a d e 1 3 9 4 ä
1 7 6 7 . A propos d’un ouvrage recent. (Das Erzbistum Ochrida von
1394 bis 1767.)
(U echos d’Orient 1936, H . 2, S. 183—204; H . 3.)
In Auseinandersetzung mit Ivan Snegarov, Istorija na ochridskata archiepis-
2 eitschriften schau.

kopija i patriarchija, Sofia 1934, geht der Verfasser in großen Zügen auf die Ge­
schichte der bulgarischen Kirche ein. M it der endgültigen Unterw erfung unter die
Pforte 1371 beginnt bereits die zweite Periode des Patriarchats Ochrida, die in
politischer wie in religiöser Hinsicht gleich bedeutsam ist. Insbesondere w ird ent­
wickelt, wie Ochrida allmählich sein altes Territorium wiedergewinnt und bis zum
18. Jahrhundert zu bewahren weiß. Außerdem w ird auf die Beziehungen zum
Westen hingewiesen und ergänzend der innerkirchlichen Vorgänge und religiösen
Zustände im V olk gedacht. St.
R. Veselinovic: K a k o j e p o s t a ł a s r p s k a k a r l o v a c k a
a r c h i e p i s k o p i j a i m i t r o p o l i j a . ("Wie entstand das serbi­
sche Erzbistum, später die Metropole von Karlowitz.)
(Bogoslovle, X (1935), S. 410—431; X I (1936), S. 83—103.)
Veselinovic gibt eine Skizze der Entstehungsgeschichte der Metropolie von
K arlow itz im Jahre 1690 durch das Privilegium Arsenios, des Patriarchen von
Konstantinopel, vom 21. August 1690 und schildert die Ereignisse, die ihre Ver­
einigung mit der M etropolie von Belgrad im Jahre 1726 zur Folge hatten.
/. 5.
Georg Hofmann: L a c h i e s a c a t t o l i c ä i n G r e c i a ( 1 6 0 o—;
1830) . (Die katholische Kirche in Griechenland!)
(Orient, christ. periodica, II (1936), H . i j i , S. 164— 190; H . 3)4, S. 393—443-)
Die Geschichte der katholischen Kirche in Griechenland ist noch nicht ge­
schrieben. Auf G rund der bei seinen Forschungen in Griechenland und Italien
aufgefundenen M aterialien, die zum Teil von ihm bereits in Orient, christ. ana­
lecta, X X IV , i, 1934, veröffentlicht wurden, und anderer ungedruckter Doku­
mente sucht der Verfasser einen Überblick über die römischen Positionen in Grie­
chenland im angegebenen Zeitraum zu geben. St.
V. Laurent: L a m i s s i o n d e s J e s u i t e s a N a x o s de
1 6 2 7 — 1 6 4 3 . (Die Jesuitenmission auf Naxos von 1627— 1643.)
(L’echos d’O rient 1934, H . 2, S. 218—226; H . 3, S. 334—373; 1933, H-
S. 97— 103; H . 2, S. 179—184; H . 3, 'S. 330—367; H . 4, S. 474—482.)
D er Verfasser veröffentlicht eine 1643 verfaßte Denkschrift, in der ein
Augenzeuge die Ereignisse der 15 Jahre Jesuitenmission festhält. St.

Rumänien.
Hans Petri: K ö n i g i n E l i s a b e t h v o n R u m ä n i e n ( C a r ­
men Syl va ) u n d die e v a n g e l i s c h e G e m e i n d e zu B u ­
karest.
(Die evangelische Diaspora, X V I I I (1936), H. 4, S. 272—281.)
Zur Biographie Carmen Sylvas liefert der Verfasser einen wichtigen Beitrag.
Geschildert w ird der Frömmigkeitscharakter der Königin, ihre Beziehung zur
evangelischen Kirche und ihr Anteil an der caritativen Gemeindearbeit. ^ Dem
Aufsatz sind beigegeben einige Gedichte der Königin von seltener religiöser
Tiefe. St.
II. S y s te m a tis c h e A b t e ilu n g .
H . von Arseniew: E v a n g e l i s c h e K a t h o l i z i t ä t i n d e r
O s t k i r ch e.
(Eine heilige Kirche, X V l l l (1936), H . ijz , S. 30—33.)
Das Wesentliche in der Frömmigkeit der Ostkirche ist das direkte Christus"
86 Zeitschriftenscbau.

Verhältnis: in Lehre und Sakrament tritt es in Erscheinung und läßt Gebet und
Askese dahin gerichtet sein. Dies nennt der Verfasser das evangelische Prinzip der
Ostkirche; daneben steht das Bewußtsein um die Gemeinsamkeit — das katholi­
sche Prinzip. Wie das „Katholische“ die Kirche vor Subjektivismus bewahrt, so
schützt das Pneumatische sie vor der Erstarrung, deren G efahr ihr gegenwärtig
in der „Sophia-Theologie“ (insbesondere bei W . Iljin) droht. D er Verfasser ver­
tritt die Auffassung Chomjakovs, die „evangelische“ K onzentration und „katho-
lisdie“ Expansion verbindet. St.
B. Sove: D a s M y s t e r i u m d e r F i r m u n g ( M y r o n —
S a l b u n g ) in der o r t h o d o x e n Kirche des Os t e ns.
(Eine heilige Kirche, X V I U (1936), H . 3/4, S. 83—91.)
Seit der altchristlichen Zeit gehören Taufe und Salbung (bzw. H an d auf­
legung) zusammen. Ihre Gnadengaben werden jedoch unterschieden. W ährend
die Taufe den heiligen Geist verm ittelt, öffnet die Salbung die T ü r zu den an­
deren Sakramenten. W ie in den Katechesen Kyrills von Jerusalem ausgeführt ist,
w ird der Gefirmte zum vollkommenen Christen. Abschließend w ird das R itual
der Salbung und der Myron-W eihe erläutert. St.
Alfred Alexej Hackel: D a s a l t r u s s i s c h e I k o n e n b i l d
als S y m b o l u n d M y s t e r i u m .
(Der katholische Gedanke, I X (1936), H . 4, S. 319—331.)
Nach Theodoros Studita behandelt der Verfasser den Sinn des Ikonenbildes.
Die Ikonenkunst findet im Gottesdienst ihre Begründung: sie ist sym bolhaft wie
der Kultus. Da das Bild sein U rbild einschließt, gilt ihm auch die Verehrung.
Der Verfasser entwickelt nach Joh. Damaskenos, wie aus diesem Grunde das
Bild ins Dogma einbezogen w ird, und schildert weiter, welche Bedeutung dem
Bilde im frommen Leben der Russen zukam. Die Betrachtung w ird auf die russi­
schen M uttergottes- und Christusbilder bezogen und dabei ihr Unterschied im V er­
gleich zum byzantinischen Bilde herausgearbeitet. St.
Conrad Fink: Die Heiligenverehrung im ortho­
doxen Kultus.
(Eine heilige Kirche, X V I I I (1936), H . ro li2 , S. 303—313.)
Der Verfasser stellt nach Joh. Damaskenos den Symbolcharakter des Heiligen­
bildes heraus und lenkt den Blick auf die Beziehung der Gläubigen zu den H eili­
gen. W eiter w ird von der M arienverehrung gehandelt, Marias Stellung in der
Eucharistie und in den Gebeten und Hymnen der Kirche betont und zum Schluß
die Lehre von der Anrufung der Heiligen nach Filarets Katechismus entwickelt.
St.
E. G. Pantelakis: L e s l i v r e s e c c l e s i a s t i q u e s d e l ’ O r -
t h o d o x i e. (Die orthodoxen kirchlichen Bücher.)
(Irenicon, X I I I (1936), H . 3, S. 321—337.)
D er Verfasser gibt einen Überblick über die liturgischen Bücher nach den
ältesten Drucken von 1485 an, legt ihren aus verschiedenen Bestandteilen be­
stehenden Inhalt dar und beriditet über die A rt ihrer Veröffentlichung und die
liturgischen Reformen vom 16. Jahrhundert bis zur Gegenwart. St.
A. Dobroklonskij: V a s e l e n s k i S a b o r i p r a v o s l a v n e
c r k v e . (Die ökumenischen Konzilien der orthodoxen Kirche.)
(Bogoslovle, X I (1936), S. 163—172, 276—287.)
Verfasser erforscht die innere Struktur der Konzilien-Tagungen, die O rd ­
nung der Sitzungen und der Diskussionen. I. S.
Zeitschriftenschau.
87

/ . Pawelki: K a t o l i c y z m r e l i g i ą p a ń s t w a w P o l s c e .
(Der Katholizismus als Staatsreligion in Polen.)
(Przegląd powszechny, 1937, S. 6p—84.)
Der Verfasser geht von der Anschauung P iotr Skargas aus, daß die Erhal­
tung Polens von einer wahren Nachfolge Christi abhängig sei. Die Formulierun­
gen der Verfassung aus dem Jahre 1921, die sich besonders in den Artikeln u i —
115 mit dem Verhältnis zwischen Kirche und Staat beschäftigt, werden ihrer E nt­
stehung und Bedeutung nach beurteilt. In den Stürmen der Gegenwart bietet nur
die Verwurzelung in Christus einen festen H alt. B. St.

Constantino Andreescu: O r t o d o s s i a o r i e n t a l e e u n i f i -
c a t i o n e n a t i o n a l e , (östliche Orthodoxie und nationale Ein­
heit.)
(Religio, X I I (1936), H . 3, S. 200—214.)
D er Unabhängigkeitskampf der orthodoxen Völker steht im Zeichen des
Glaubens. Die ständigen Kriege gegen die T ürken haben bei ihnen den ortho­
doxen Gedanken gestärkt und sie den Anschluß an Moskau suchen lassen. Römi­
sche Unionsversuche haben dagegen ihrer Politik geschadet. Der Verfasser geht
des N äheren auf die Beziehungen der Moldau zu Moskau ein. W ährend zuerst
die moldauischen Fürsten sich Nachfolger der byzantinischen Kaiser nennen, geht
dieses Erbe bald auf Moskau über, das den Schutz der O rthodoxen auf dem
Balkan übernimmt. Auch die spätere russische Politik ist vom panorthodoxen Ge­
danken getragen. St.

P. Bratsiotis: S t a a t , N a t i o n , K i r c h e v o m o r t h o d o x e n
Standpunkt.
(Internationale kirchliche Ztschr., X X V I (1936), H . 2, S. 63—74.)
Für die enge Verbundenheit der genannten drei Größen auf orthodoxem
Boden sind geschichtliche Gründe maßgebend. Byzanz bemühte sich, Staat und
Religion in H arm onie zu bringen. Das Türkenjoch erhielt in der christlichen
Bevölkerung das Bewußtsein, daß sie alle Christen seien. Das Patriarchat von
K onstantinopel w ar „die große Kirche Christi“ für alle Nationen. Dagegen trieb
der Nationalismus zu autokephalen Kirchenbildungen, wie das in Rußland zuerst
der Fall war, wo die Kirche dem Staat und der N ation knechtische Dienste tat.
Der Verfasser verlangt, daß die Kirche sich ihres göttlichen Wesens bewußt bleibe.
N ur unter dieser Bedingung könnte sie der Friedens- und K ulturfaktor in O st­
europa sein.
Hugo Fleury: A n g l i k a n i s c h - r u s s i s c h - o r t h o d o x e B e ­
ziehungen.
(Internationale kirchliche Ztschr., X X V I (1936), H . 2, S. 73 89.)
Der Verfasser berichtet von der St. Alban und St. Sergius-Bruderschaft,^ ihrer
Konferenz (29. Dezember 1935 bis 3. Januar 1936) in Quincy bei Paris mit den
dort gehaltenen V orträgen und schließt mit einigen biographischen Mitteilungen
über die führenden Professoren der russischen orthodoxen Akademie in Paris.
St.
Eugen Kusch: D i e c h r i s t l i c h e K u n s t i n R u m ä n i e n . Ein
geschichtlicher Überblick.
(Die christliche Kunst, X X X I I (1936), H. 8, S. 223—247.)
Den geschichtlidren Schicksalen entsprechend ist die Kunst auf dem Boden
88 Zeitschriftenschau.

Rumäniens vielfältig. Ihre Anfänge gehen auf die römische Zeit zurück, auf deren
Trümmern die K unst des M ittelalters aufbaut. Byzantinische Einflüsse begegnen
hier der Gotik. Siebenbürgens Kirchenburgen werden vorbildlich für die Fürsten­
bauten. Stärker als in der Außenarchitektur erw ehrt sich die orthodoxe Kunst
des lateinischen Einflusses im Innern der Kirche, obwohl ihr hier Genuesen zur
H and gehen. D er Neubyzantinismus wird allmählich nationaler Stil. St.

Jan Morawinskij: D i e n e u z e i t l i c h e k i r c h l i c h e K u n s t
Polens.
(Die christliche Kunst, X X X I I (1936), H . 10, S. 289—308.)
Die „Nachkriegszeit“, die fü r Polen später beginnt als für die westlichen
Länder, ist auf künstlerischem Gebiet sehr fruchtbar. An die Stelle zerstörter
Kirchen sind neue Bauten getreten. Eine neue Baubewegung setzt sich durch, die
sich in den großen Werken von Pniewski, Jakimovicz u. a. darstellt. Ih r Kenn­
zeichen ist die Auflockerung und Durchbrechung der Scheidewände. Auch die
kirchliche Raumkunst ist schon von der neuen Kunstbewegung bestimmt. H ervor­
gehoben werden die H olzaltäre von Szczepkowski, die schwungvollen Bildwerke
von Zerych u. a. W eiter werden einige reife Arbeiten der Malerei und des H olz­
schnittes gewürdigt. St.

A. Cichowski: H i s t o r j a n a u k t e o l o g i c z n y c h w P o l s c e .
(Die Geschichte der theologischen Wissenschaften in Polen.)
(Collectanea theologica, Bd. X V I I (1936), S. 393—403.)
In diesem Überblick w ird die Vergangenheit und die Z ukunft der Theologie
in Polen beleuchtet. Die theologischen Leistungen der Vergangenheit sind kurz
berührt. Für die Z ukunft w ird ein Arbeitsprogramm entworfen. B. St.

B. Sobociński: P o l s k i e w y d a w n i s t w a f i l o z o f i c z n e
w l a t a c h 1 9 1 8 — 36. (Die polnischen philosophischen Publikatio­
nen in den Jahren 1918/36.)
(N ow a książka, Jg. III, 1936, S. 113— 121.)
Einleitend äußert sich der Verfasser über die Entwicklung der polnisdien
Philosophie seit dem Jahre 1863, vom Zusammenbruch des Messianismus bis zur
H errschaft des Positivismus. In schematischem Abriß werden sodann gedrängte
Angaben über die philosophischen Veröffentlichungen im neuerstandenen Polen
geboten. Es werden die einzelnen Fachorgane nam haft gemacht, in denen die
meisten Spezialuntersuchungen untergebracht sind. Es w ird auf die philosophi­
schen Sektionen der Akademien, auf die philosophischen Gesellschaften und die
Ehrengaben für bedeutende Philosophen hingewiesen. Neben übersetzten H an d ­
büchern hervorragender ausländischer Philosophen (z. B. Eucken) werden auch die
selbständigen polnischen Zusammenfassungen und Spezialstudien über die Klas­
siker der Philosophie und über die Geschichte der Philosophie aufgezählt. Die
reichhaltigen bibliographischen N otizen des Aufsatzes geben ein gutes Bild von
der Vielfältigkeit philosophischen Bemühens im gegenwärtigen Polen. B. St.

B. Sobociński: T e n d e n c j e r o z w o j o w e w s p ó ł c z e s n e j
f i l o z o f i i p o l s k i e j . (Die Entwicklungstendenzen der gegenwär­
tigen polnischen Philosophie.)
(N ow a książka, Jg. I I I (1936), S. 432—437.)
Die dritte Zusammenkunft der polnischen Philosophen in K rakau (24. bis
27. September 1936) gibt dem Verfasser A nlaß zu einigen Bemerkungen über zwei
T-eitsdiriftenschau.
89

H auptström ungen innerhalb der polnischen Philosophie der Gegenwart. Auf der
einen Seite ist ein starkes Bestreben vorhanden, alle Erkenntnisse der modernen
Logik (besonders der mathematischen Logik) in die Philosophie einzubauen. Auf
der anderen Seite w arnt man vor einer Verwertung dieser nodi nicht gesicherten
Erkenntnisse. Über Einzelheiten w ird ein Sonderheft des Przegląd filozoficzny
orientieren, in dem die Referate und die Diskussionen des Kongresses zusam­
mengestellt werden sollen. B. St.

]. Stępa: F i l o z o f i c z n e p o d s t a w y i s e n s h e g l o w ­
s k i e j t e o r i i p a ń s t w a . (Die philosophischen Grundlagen und
der Sinn der Hegelsdhen Staatstheorie.)
(Ateneum kapłańskie, Bd. 38, 1936, S. 433—459.)
Die Auffassung Hegels vom metaphysischen Wesen des Staates w ird skizziert.
W ährend sich seine Metaphysik gegen den Nominalismus wendet, ist seine Staats­
philosophie gegen den liberalistischen Individualismus gerichtet. Aus diesem
Grunde berufen sich auch heute die Gegner individualistischer Gesellschaftstheorien
auf Hegel. B. St.

S. Rudniański: Ru c h f i l o z o f i c z n y w Z. S. R. R. (Die phi-


losophische Bewegung in USSR.)
(Przegląd filozoficzny, Jg. 39, Warschau 1936, S. 69—83.J
Die enge Verbindung zwischen Philosophie und Politik im gegenwärtigen
R ußland versteht man ohne weiteres. Daß man sich mit einer subtilen Analyse
der grundlegenden W erke marxistischer Philosophen beschäftigt, erw artet man
auch von vornherein. Daneben zeigt Rudniański aber die Reichhaltigkeit philo­
sophischer Anschauungen, die sich von Materialismus und bloßer Dialektik fo rt­
bewegen. Ein Charakteristikum der Philosophie in Sovet-Rußland besteht in der
kritischen Beobachtung des europäischen Denkens und der polemischen Stellung­
nahme. Man greift auf Spinoza und besonders auf Hegel zurück und gibt große
Auflagen ihrer wichtigsten W erke heraus. Man behandelt die Entwicklung der
Philosophie in Spezialuntersuchungen und Handbüchern. Manche Handbücher
haben die phantastisch hohe Auflage von 100000 Exemplaren erreicht. B. St.

M. Losskij: R o s y s k a f i l o z o f j a X X . w i e k u . (Die russi­


sche Philosophie des 20. Jahrhunderts.)
(Przegląd filozoficzny, Jg. 39 (t93^J, S. 260—286.)
Im Gegensatz zu Rudniański (s. o.), der auf die philosophische Tätigkeit in
Sovet-Rußland hinweist, gibt Losskij einen Überblick über die philosophischen
Leistungen russischer Denker, die außerhalb Rußlands leben. Nacheinander wer­
den die Veröffentlichungen über Logik, Psychologie, Metaphysik, Naturphiloso­
phie, Fragen der natürlichen Theologie, Ethik, Staats-, Geschichts- und Rechts­
philosophie behandelt. Zum Schluß w ird auf die Verbindung und Befruchtung
russischer Philosophen durch die deutsche Philosophie der letzten Jahrzehnte ein­
gegangen. St.
Schrifttum.
Hans W olf: Das Schulwesen des Temesvarer Banats im 18. Jahr­
hundert. Gründung und Ausbau im Geiste des aufgeklärten Abso­
lutismus. Veröffentlichungen des W iener Hofkammerarchivs, herausgegeben
von Josef Kallbrunner, Band i, 195 S. Baden bei Wien 1935.
Das W ort von der deutschen Kulturaufgabe Österreichs nach dem Südosten
hin gehört zum abgebrauchtesten Bestand der Tageszeitungen. Es ist darum nicht
minder wahr, und ein wertvolles Stück jener Leistung, die sein Sinn meint, ler­
nen w ir in der vorliegenden Arbeit Hans Wol f s kennen. Neben vollständiger
Ausschöpfung des vorhandenen deutschen und magyarischen Schrifttums stützt
sie sich vor allem auf unveröffentlichtes A ktenm aterial der W iener H ofkamm er
und ist auch als erster Band einer Veröffentlichungsreihe erschienen, die der Aus­
wertung der Bestände des Hofkammerarchivs dienen soll.
Jenes Land, das nach der Eroberung Temesvars 1716 als letzter dauernder
Gewinn der Türkenkriege den habsburgischen Erblanden zufiel, w ar nicht nur in
wirtschaftlicher und bevölkerungsmäßiger Hinsicht eine Wüste. N euaufbau in
allen Dingen w ar nötig; er wurde den arbeitsamen H änden deutscher Siedler v or­
nehmlich aus dem Westen des Reiches anvertraut, und m it diesen deutschen Bauern
kam auch der deutsche Sdrulmeister ins Land. Vielfache Hemmung, durch den
unglüddichen Türkenkrieg 1738/39, durch die Abdrosselung des Auswanderer­
stromes in den Kriegsjahren r740 bis 1763, brachte es mit sidi, daß von einem
bedeutenderen Schulwesen und seiner Entwicklung erst in der Zeit nach dem H u ­
bertusburger Frieden und nach der Errichtung der Banaler M ilitärgrenze (1764—
1768) gesprochen werden kann.
M it großem Geschick und viel K larheit gelingt es dem Verfasser, all die
verwickelten Strömungen und Strebungen aufzuzeigen, die an dieser Banater Schul-
geschichte beteiligt sind. Spielte auch der völkische Unterschied zwisdren D eut­
schen, Serben und Rumänen (daneben gab es im Banat auch noch bulgarische und
französische Gemeinden) im A ufklärungszeitalter noch keine Rolle, man schätzte
den Deutschen lediglich als den befähigteren Landw irt, so w ar doch der kon­
fessionelle Unterschied bis zu einem gewissen G rade schon im 18. Jahrhundert ein
Politikum. Als Gegengewicht gegen die auf ihr ständisches Recht pochenden M a­
gyaren hatte schon Leopold I. die „illyrische N ation“, d. h. die (serbischen und
rumänischen) Anhänger des griechisch-orthodoxen Bekenntnisses privilegiert. Die
in diesem Sinne gegründete Illyrische H ofdeputation verstand es auch, sich in der
Frage des Banater Schulwesens einzuschalten. Politisch bildete das Banat bis zu
seiner Eingliederung in U ngarn einen selbständigen, W ien unm ittelbar unterstell­
ten Verwaltungsbezirk; w ar die Schulangelegenheit in jenem Z eitalter eine Sache
des Staates, so hatte hier die böhmisch-österreichische H ofkanzlei ihr W ort m it­
zureden. Grundherrlich aber w ar das Banat als erobertes Land Krondomäne;
brauchte man in Schulfragen also den G rundherrn, so mußte die Hofkam m er
herangezogen werden. Schließlich ist ein Teil des Landes als M ilitärgrenze ab­
gegliedert; diese aber untersteht wieder nur militärischen Behörden, bis hinauf
zum H ofkriegsrat.
Schrifttum. 91

Dieser schwerfällig, aber nicht oberflächlich arbeitende Behördenaufbau wurde


durch die Theresianische Schulreform in den Dienst der pädagogischen Bestre­
bungen des aufgeklärten Absolutismus gestellt. Ziel dieser Bestrebungen w ar:
Bequemlichkeit und Sicherheit des Bürgers durch Glückseligkeit des Staates; Glück­
seligkeit des Staates durch Aufklärung und Bildung des Bürgers. W aren die A n­
sätze des Schulwesens vor der Reform fast ausschließlich von kirchlicher Seite aus­
gegangen und hatten lediglich kirchlichen Zwecken gedient, so erfaßte nun der
Staat, der nach allen Gebieten des Lebens die H and ausstreckte, auch das Gebiet
der Schule. Die Theresianische Schulreform ist ein W erk des Staates.
Dies bedeutet für das B anat: Die Durchführung der Reform von staatlicher
Seite ist die einzige Reformmöglichkeit überhaupt, an eine pädagogische Bewegung
von unten her ist in einem Siedlerland nicht zu denken. D aher auch die K luft
zwischen Theorie und Praxis der Reform, die dazu führt, daß als Ergebnis nicht
ein abgeschlossener Bau vorliegt, wohl aber die Herstellung einer tragfähigen
Grundlage für den Aufbau der Volksschule im 19. Jahrhundert. Die Jahrhundert­
wende als zeitlicher Grenzpunkt, bis zu dem der Verfasser die Untersuchung
führt, ist nicht zufällig gewählt, sondern bedeutet das endgültige Verblassen jener
pädagogisdien Grundsätze, die aus der Zeit der Aufklärung stammten. A uf die
einzelnen Phasen der Entwicklung, auf die verschiedenen Schultypen und die
Organisation des Schulwesens im einzelnen einzugehen, würde den Rahmen einer
Besprechung sprengen.
Hans Wol f s Buch eröffnet trotz Behandlung eines verhältnismäßig eng um­
grenzten Gebietes eine Fülle von Einblicken, die über die eigentliche Fragestellung
weit hinausreichen. W ir tun ebenso einen Blick in den nicht ganz einfachen A uf­
bau des Habsburgerreiches, wie in die schwierige Lage des orthodoxen Christen­
tums bei Serben und Rumänen. W ir sehen N o t und Kampf eines neuen Sied­
lungslandes, lernen die beginnenden nationalen Auseinandersetzungen zwischen
den Magyaren und den anderen Völkern kennen. A uf die Fragwürdigkeit der
josefinischen Reformen, zumal der Sprachverordnung, fällt ein helles Licht, die
bedeutende Leistung des deutsch-österreichischen Beamtentums w ird trotz aller
Unzulänglichkeiten klar.
Gestalten bedeutender Schulmänner treten deutlich vor unser Auge. Der
schlesische A bt Felbiger von Sagan, der allseits anerkannte V ater des Theresiani­
schen Schulwesens; A lbert K arlitzky, der langjährige Leiter des Banater deutschen
Schulwesens, wiewohl Geistlicher ein treuer Diener des Staates, der es versteht,
die ersten Angriffe des magyarischen Nationalismus auf die deutsche Schule mutig
abzuwehren; Theodor Jankovics, der Leiter des griechisch-orthodoxen Schulwesens
im Banat, der als würdiger V ertreter des österreichischen Schulsystems und Fac -
mann in Fragen der „illyrischen N ation“ nach Petersburg gesandt und von Stó
lin „als der Schöpfer der ersten allgemeinbildenden Volksschule in Rußland e-
trachtet w ird. D aß auch umgekehrte Beziehungen zwischen dem Zarenrei un
der „illyrischen N ation“ bestanden, stellte sich schon 1768 anläßlich einer ®-e^ e
des Mitregenten Josef in das Banat heraus, als man eine ganze Anzahl grie isc
orthodoxer gottesdienstlicher Bücher in Gebrauch fand, die aus Rußland stammten.
Das Banat spielte in vieler Beziehung die Rolle eines Mustergutes ( ron
domäne, zunächst selbständiger Verwaltungsbezirk); Reformen, die sich im Banat
bewährt hatten, führte man auch in anderen Gebieten durch. Es wäre zu w ün­
schen, daß auch der Verfasser nicht beim Musterbeispiel Banat H alt macht, son­
dern seine Untersuchungen über das Theresianische Schulwesen auf die übrigen
östlichen Gebiete der Habsburgermonarchie ausdehnt. Eine soldte Untersuchung
in größerem Rahmen müßte in vieler Beziehung fruchtbar werden.
Günther Stökl.

1 Gesch. Rußlands, II, 1930, S. 557.


92 Schrifttum.

H . Weidhaas: Formenwandel in der russischen Baukunst. Akademi­


scher Verlag H alle, 1935.
Nicht dem Bestand oder der H erkunft der Formen in der russischen Bau­
kunst gilt die Arbeit des Architekten und Kunstgeschichtlers, sondern ihrer, eigen­
ständigen Grundsätzen folgenden Auswahl und Entwicklung. Maßstäbe und
Arbeitsweisen der westlich ausgerichteten Kunstgeschichte werden nicht achtlos
beiseitegeschoben, aber sie werden in einer dem russisch-östlichen Baudenken mehr
entsprechenden Weise verwendet. Ein erster H auptteil stellt die so gewonnenen
Ergebnisse knapp und übersichtlich zusammen, ein zweiter (weit umfangreicherer)
bringt Belegstoff im einzelnen. Als Grundgesetz der Entwicklung w ird das Fort­
schreiten vom Tektonisdren zum Untektonischen erkannt, vom Zweckgebundenen
zum Zweckbefreiten, zur Unform , ja zum Absurden. Andeutungsweise setzt der
Verfasser dieses Streben zur U nform auf baulichem Gebiet in Vergleich m it ähn­
lichen Denkrichtungen der russischen Philosophie überhaupt und meint, darin
einen Grundzug russischen Wesens zu erkennen. Das Verständnis des Baufach­
mannes und Kunsthistorikers für die Fragen der Geistesgeschichte, der Wesens­
schau des russischen Volkes macht das Buch über seinen eigentlich engeren Rah­
men hinaus w ertvoll. Dieser W ert w ird durch manche technische Schwerfälligkeit
(umständliches Hinweissystem zwischen erstem und zweitem H auptteil; aus dem
üblichen Rahmen fallende Umschrift der russischen Namen) in keiner Weise herab­
gemindert.
D er Verfasser soll übrigens in einer der nächsten Folgen von „Kyrios“ selbst
zu W ort kommen. Günther Stökl.
Die Ostkirche betet. Hymnen aus den Tagzeiten der byzantinischen
Kirche. 1. Bd.: Die Vorfastenzeit; 2. Bd.: Erste bis dritte Fasten­
woche; 3. Bd.: Vierte bis sechste Fastenwoche. Übertragung aus
dem Griechischen und Vorrede von P. Kilian Kirchhoff O. F. M.
Einführung über den „Aufbau des byzantinischen Breviers“ und
die liturgischen Vorbemerkungen von Prof. D. Dr. A nton Baum­
stark. Verlag Jakob Hegner, Leipzig 1934— 1936, 203 + 288 + 318 S.
Die dreibändige Sammlung „Die Ostkirche betet“ bietet in Übersetzung Ge­
sänge des Hesperinos und O rthros aus den Gottesdiensten der griechisch-ortho­
doxen Kirche dar. — Diese Übersetzung ist nicht die erste. Bereits in den Jahren
I ®97— 1902 hat der Oberpriester Aleksej M alcev in seiner deutschen Ausgabe der
liturgischen Bücher der Ostkirche eine teilweise Übersetzung gegeben. Aber sie
ist nicht nur ungeschickt und frei, sondern auch unbequem für den Gebrauch und
für Leser, die den Aufbau des orthodoxen Gottesdienstes nicht kennen, ziemlich
unübersichtlich. P. Kirchhoff bietet dagegen eine sehr gute dichterische Übertragung
in Prosa, die genau den U rtext wiedergibt. Dem ersten Band geht eine Einleitung
(S. 17—24) von Prof. D. Dr. A. Baumstark voraus. A uf wenigen Seiten gibt er
eine klare Übersicht des Aufbaus der liturgischen Bücher und insbesondere des
Fasten-Triodions, das in der Ausgabe von Rom 1879 benutzt w ird. D er erste
Band bringt die Übersetzung der Gesänge aus dem Gottesdienst der „V orfasten­
wochen“, d. h. vom „Sonntag des Pharisäers und des Zöllners“ , vom „Sonntag
des verlorenen Sohnes“, vom Samstag der „fleischlosen Woche“, und endlich von
der ganzen sogenannten „Käsewoche“, deren Them a dem letzten Gericht gewidmet
ist. Der Übersetzer gibt nur die Gesänge des Hesperinos und O rthros wieder. —
Aus dem Hesperinos des Sonntags „Pharisäer und Zöllner“ (d. h. Samstag-Abend­
gottesdienst) sind alle Stichera zu „H err, ich rufe zu D ir“ (Ps. 140, vgl. I, 27)
(orth. Ps. = 140, evang. Ps. = 141) m it dem Theotokion (ein Gesang zur Ehre
der M utter Gottes) vorhanden; aus dem O rthros folgen: „ö ffn e mir der
Schrifttum.
93

Reue Pforten, Du Spender des Lebens“ , danach der Kanon — die Lieder r., 3.,
Kathisma („Die Demut erhöhte den Zöllner“), 4., 5., 6., Kontakion und Oikos,
y., 8., 9. Lieder und Exapostilarion. Das Synaksar-Lesen fällt aus. Dann — alle
Stichera zu „Lobet den H errn im Himmel“ (Ps. 148). In der gleichen Ordnung
folgen die Gesänge aus der Woche „der verlorene Sohn“ und aus der „fleischlosen
Woche“. D er Übersetzer gibt das „ö ffn e mir der Reue Pforten“ (aus dem Orthros
nach dem Psalm 50, vgl. Die Ostkirche betet, I, z8) in drei V arianten; die beste
Übersetzung ist, nach unserer Meinung, die der Woche des verlorenen Sohnes.
Aus dem O rthros der Käsewoche sind die Kathismen zu „H err und G ott, er­
scheine uns“ und das Theotokion wiedergegeben. Aus dem Hesperinos fehlen die
Stichera zu „H err, ich rufe zu D ir“ ; es folgen dann Troparion, M ärtyrer-Tropa-
rion und Theotokion. In solcher O rdnung sind die Hesperinos und Orthros der
ganzen Woche „das letzte Gericht“ auf geführt, unter Beifügung des Troparion
der sechsten Stunde für Mittwoch und Freitag. Dem T ext der Übersetzung ist
ein erklärendes Verzeichnis der Heiligen, die in den Stichera des Sonntags der
Käsewoche erw ähnt sind, angefügt; ein K atalog der Hymnen-Verfasser mit kur­
zen biographischen Erklärungen und die Anmerkungen zum T ext folgen. — Der
zweite Band ist den drei ersten Fastenwochen gewidmet; der Übersetzung geht
eine Erläuterung von Prof. D. Dr. A. Baumstark über den gesamten liturgischen
Inhalt dieser Wochen voraus. In der ersten Fastenwoche, deren Gesänge in der
oben erwähnten O rdnung gegeben sind, singt die Ostkirche den Großen Kanon
des Andreas von K reta (f 740), des hervorragendsten byzantinischen Hymnen­
dichters. Die erste Fastenwoche schließt mit den feierlichen Gesängen des Sonn­
tags, des sogenannten „Sonntags der Orthodoxie“ , an dem die Ostkirche die end­
gültige W iederaufrichtung der Verehrung der hl. Ikonen (11. März 843, am da­
maligen i. Fastensonntag in der Hagia-Sophia) feiert. Am Samstag der ersten
Woche preist die Ostkirche noch besonders den hl. Theodoros Teron (von Ama-
sea), einen „bewundernswerten M ärtyrer“ Christi (das Sticheron des Orthros),
dem der Inhalt des Kanons mit Preis und Lob gewidmet ist. In der zweiten
und dritten Fastenwoche sind die Gesänge aus dem Hesperinos und O rthros in
derselben O rdnung gegeben. In den Anmerkungen zum 2. Band ist eine kurze
und klare Geschichte der beiden Bilderstreite (726—780, 802— 842) enthalten
(S. 280—284). — D £r dritte Band gibt uns die Gesänge vom Sonntag der dritten
Woche bis zum Freitag der sechsten, mit dem die „heilige Tessarakoste“ ( = Q ua­
dragesima“) abschließt, und an dem die Kirche den Gläubigen im Idiomelion-
Gesang verkündet: „Die der Seele frommenden vierzigtägigen Fasten haben wir
e r f ü llt ... H err, Ehre sei D ir!“ D er Sonntag der dritten Woche — „ein Tag
der Freude“ — ist der Verehrung des Kreuzes Christi gewidmet. „Dein Kreuz
verehren w ir, H err“ — singt die Kirche — „und Deiner heiligen Auferstehung
sagen w ir Preis.“ Eine ganz besondere Schönheit, Tiefe und Fülle des Glaubens
klingt in den Gesängen dieser Feier der Ostkirche, besonders im inhaltsreichen
Kanon des Theodoros Studites aus dem O rthros und aus dem Idiomelion der
Kreuzverehrung, das von Kaiser Leo verfaßt ist. Die ganze vierte Woche ist
dem Lob des Kreuzes Christi in den Gesängen des Theodoros Studites gewidmet.
Diese Woche schließt mit der Lobpreisung des großen Asketen, des hl. lohannes
Klimax (f 649), des Verfassers des „ K U /xa^ to v n a g a d e io o v “, der von den
christlichen Asketen so hoch geschätzt wird. Darum erinnert die Ostkirche zur
Zeit der Fasten an diesen „Bürger der Wüste“ und „Engel im K örper“ (T ropa­
rion, 3. Bd., S. 112). D er Kanon des Orthros stammt von Ignatios, dem P atriar­
chen von K onstantinopel (f 877, bekannt als eifriger Anhänger der Ikonenver­
ehrung; von Kaiser Michael III. am 23. Dezember 858 abgesetzt). Am Orthros
des Donnerstages der fünften Woche kommt der „Große Kanon des Andreas
von K reta wieder, — eine schöne dichterische Auslegung der Askese. Am O rthios
94 Schrifttum.

des Samstags preist die Ostkirche die M utter Gottes in einem Akathistos, einer
Lob-Dichtung. Die Gesänge der sechsten Woche bereiten zum Palm sonntag vor
und erzählen die Lazarus-Geschidite; das dichterische T alent des hl. Theodoros
Studites kommt hier besonders zum Ausdrudt. Am Freitag (Spätabend-Gottes­
dienst) schließt die Kirche die Großen Fasten mit dem Kanon des hl. Andreas
von K reta: „Allheilige Dreiheit, G ott, anfangloser V ater, gleichanfangloser Sohn
und Göttliches W ort, guter Tröster, G ott Heiliger Geist, Du einzig Licht in drei-
fadter Sonne, wesensgleicher N atur, ein G ott und H err, erbarme Dich der W elt“
(III, S. 310). M it diesem dogmatischen Bekenntnis erw artet die Kirche die K ar­
woche, der liturgisch auch die Gottesdienste des Samstages der sechsten Woche
angehören.
Das ist in aller Kürze der liturgische Inhalt dieser Sammlung. D er Ü ber­
setzer P. Kilian Kirchhojf vollbrachte eine dankenswerte T at, indem er durch
seine Arbeit die nicht-orthodoxen Leser m it der Schönheit und dem Reichtum der
Kirchenlieder der Ostkirche bekannt machte (vgl. I, S. 13 f.). Die Zusammen­
stellung der Kanon-Gesänge, die nichts anderes sind, als eine dogmatische Aus­
legung des orthodoxen Bekenntnisses in dichterischer Form, gibt übersichtliches
M aterial zum Studium sowohl der Dogmatik und Asketik, als auch des Inhalts
des „liturgischen Jahres“ (von Ostern bis Ostern) der Ostkirche. — Die dich­
terische K unst der ostkirchlichen Hymnographen, eines Andreas von K reta, eines
Theodor von Studion, eines lohannes Damaskenos, eines Joseph Hymnographes
u. a. h at nicht nur dem Gottesdienst Schönheit verliehen, sondern ist auch ein
wichtiger Beitrag zum Verständnis der dogmatischen Spekulation der Ostkirche.
®erlin- ' 7. Smolitsch.

V era n tw o rtlic h fü r d en r e d a k tio n e lle n T e il: P r o fe ss o r D r . D r. H a n s K o ch ; fü r A n z e i­


g e n : E r i c h W e r n e r ; b e id e in K ö n ig s b e r g (P r). I. v . W . g. PI. 1. V erla g : O st-E n ro p a -
V e r la g , G . m . b . H . , K ö n ig s b e r g (P r), A d o lf-H itle r -S tr a ß e 6/8, F e rn sp re ch er: S a m m eln u m ­
m er 34422. D ru ck : O tto v. M a u d ero d e, T ils it. / P r in te d in G e rm a n y .
S tu d ie n zum K lo s t e r w e s e n R u ß la n d s .
I. Der Werdegang des russischen Starzentums.
Von
Igor SMOLITSCH, Berlin.
i. In der Geschichte der inneren Entwicklung des russischen
Klosterlebens, das im ganzen noch sehr wenig erforscht ist, gebührt
dem Starzentum ein ganz besonderer und bemerkenswerter Platz.
Das Starzentum ist eine sehr alte Erscheinung in der christlichen
Askese und Klosterdisziplin der Ostkirche und hat besonders auf
die Russische Kirche, in der es seine tiefen Wurzeln schlug, einen
nachhaltigen Einfluß ausgeübt. Aber nicht überall entwickelte es sich
gleichmäßig. Die großen russischen Klöster pflegten im allgemeinen
nicht das Starzentum als eine notwendige und nutzbringende Ein­
richtung, die die Schulung der jungen Mönche in ihre Hände nahm:
Es wuchs und verbreitete sich vielmehr aus freier innerer K raft und
eigenem Antrieb. Es erlebte innerhalb der Russischen Kirche nur
eine verhältnismäßig kurze Blütezeit, die etwa im letzten Drittel
des 18. Jahrhunderts ihren Anfang nahm und bis zur Revolution
1917 fortdauerte, wobei allerdings zu berücksichtigen ist, daß sein
Wirkungskreis bereits gegen Ende der 70er Jahre wieder etwas
enger geworden war.1 Aber für das religiöse Leben hat es viel ge­
leistet und ist von bedeutendem Einfluß auf alle Schichten des russi­
schen Volkes gewesen. Wenn wir das geistige Leben Rußlands wäh­
rend der letzten hundert Jahre durchforschen, so merken wir bald,
daß ohne eingehendes Studium des russischen Starzentums manche
religiös-philosophischen und geistigen Strömungen nicht begriffen
werden können.2

1 Über das Starzentum siehe: I. Smolitscb, Leben und Lehre der Starzen.
Thomas-Verlag Jakob Hegner in Wien, 1936; eine kurze Darstellung gibt ferner
S. Tscbetwerikoff, Das russische Starzentum, in: Die Ostkirdie. Sonderheft def
Vierteljahrsschrift „U na Sancta", hrsg. von N . v. Arseniew u. A lfred Martin,
Stuttgart 1927; Leo Karsawin, Das russische Starzentum, in: Zeitwende, 3. Jg.
(1927), 2. Bd.; W l. H in, Bedeutung des Starzentums für die Wiedervereinigung
der Kirchen des Morgen- und Abendlandes, in: Ähre aus der Garbe, Jahrbuch
1926, S. 207—226; A. Solov’ev, StarcSestvo po uüeniju svjatych otcov i podvizni-
kov, Semipalatinsk 1900; A . M urav’ev, Svjatyja Gory i O ptina pustyn’, Peters­
burg i8 j2 ; über die Anfänge des Starzentums siehe: S. Smirnov, Duchovnyj otec
v drevne-vostocnoj cerkvi, Sergiev Posad, 1906, 1. Bd.
2 I. V. Kirejevskij, Dostojevskij, VI. Solov’ev, K. Leonfev, G raf A. K. T oł­
stoj, N . Strachov, S. Sevyrev, F. A. Golubinskij, N . Gogol, G roßfürst Konstan-
1 KY R IO S II/2
96 IG O R S M O L IT S C H

Das Starzentum ist, wie bereits gesagt, eine alte Erscheinung der
Ostkirche. Schon die geschichtlichen Quellenschriften über die ägyp­
tischen Väter, die den Grundstein für das christliche Mönchtum und
Klosterleben gelegt hatten, enthalten die Keime des Starzentums als
einer Einrichtung für die Erziehung der jungen Asketen und die
Förderung der asketischen Weltanschauung. Geschichtlich entwickelte
sich das Starzentum im Zusammenhang mit der Einrichtung des
Beichtvaters in der Ostkirche. Ein Altvater („Senior“ oder „Sta-
rez“), der unter dem Namen „Ilazrjß nvev/xauxo?“ oder „pater spiri-
tualis“ in den ältesten asketischen Schriften — z. B. in „Verba Se-
niorum“ oder in dem ägyptischen Paterikon (Apophthegmata) —
hervortritt, war kein Priester oder Beichtvater im heutigen Sinne,
sondern ein alter erprobter Mönch, ein S t a r e z , der vielfach nicht
einmal die Priesterweihe hatte und selbständig im Auftrag oder
wenigstens mit Erlaubnis des Abtes die jungen neueingetretenen
Mönche zu asketischer Entsagung und Selbstbeherrschung erzog.
Solche Starzen wurden meistens von den Neulingen nach freiem
Willen ausgewählt. Meist waren sie zugleich die Beichtväter ihrer
Untergeordneten, oft aber hatten diese neben ihrem Starez noch
einen besonderen Beichtvater: den amtierenden Beichtvater des Klo­
sters, der vom Abt bestimmt wurde. Die Aufgabe des Starez war
die Führung der Seele und des Willens der noch im asketischen Le­
ben unerfahrenen Neulinge. Beim hl. Ephräm dem Syrer können
wir z. B. die Beschreibung der Pflichten eines Starez dem ihm zur
asketischen Erziehung übergebenen jungen Mönche gegenüber nach-
lesen. H ier wie auch sonst bildeten Gehorsam und Demut die Grund­
lage der Führung.3 Das Starzentum hob besonders einige Seiten
christlicher Asketik hervor, die es auf Grund der religiösen An­
schauungen der Kirchenväter ständig gepflegt und aus theoretischem
Erkennen und praktischem Erfahren dieses uralten Glaubensgutes
bewahrt hatte. Seine geistigen Kräfte schöpfte es aus der Askese
und Mystik der Ostkirche.5 Für die pädagogische Praxis war der
tin Konstantinovic (der Dichter „K. R.“ ) standen mit den Starzen von Optina
Pustyn’ in enger Verbindung; vgl. eine Rezension über eine, jetzt vielleicht ver­
lorene, A rbeit von V. Troickij, Vlijanie optinoj pustyni na russkuju intellegenciju
i literaturu, in: Bogoslovskij Vestnik 1913, A pril-H eft, Zurnaly, S. 415. — In
der Gestalt des Starez Zosima in Dostojevskijs Roman „Die Brüder Karamasoff“
(sechstes Buch: „D er russische Mönch“) finden w ir einen Versuch, die Gestalt eines
Starez dichterisch darzustellen.
3 Die Sprüche der Starzen, die sogenannten „Verba Seniorum“ bei Migne,
PL, t. 73, 855— 1066; Apophthegmata, ebenda, PG, t. 45; vgl. W . Bousset,
Apophthegmata, 1923. — Ausgewählte Schriften des hl. Ephräm von Syrien,
übersetzt von P. Pius Zingerle, 1871, 3. Bd., S. 227—232 ( = BKV, X III. Bd.).
4 H ier soll die Bedeutung der ..U g d ijig “ und „^ECOQia" im geistigen Tun
der altchristlichen Starzen besonders betont sein; das „Geistige Gebet“
(voegd n g o a sv^rj) w ar das wichtigste W erkzeug der asketischen Übung, des
mystischen Schauens und Schweigens {„Zjavyja"), die den Asket zur Vergottung
Studien zum Klosterwesen Rußlands.
97

Gehorsam das wichtigste Werkzeug (das „Tun“). H ier beruft sich


das Starzentum vor allem auf die Heilige Schrift und die Erfahrun­
gen der Kirchenväter.5 Nach den Anschauungen der Starzen ist der
Geist des Gehorsams dem ganzen W eltall eigen, als Grundsatz
kann man die W orte des Apostels Paulus an die Kolosser nehmen.6
Der hl. Johannes Klimax (J ca. 605), „ein Bürger der Wüste“,
„Engel im Körper“, der in der östlichen Asketik besonders geschätzt
wird, nennt den Gehorsam, der unbedingt zur Vervollkommnung
nötig ist, einen „freiwilligen Tod“.7
Aus dem Prinzip des Gehorsams erwuchs die Tradition und die
Erziehung der heranwachsenden Generationen der Starzen. Leider
ist die Geschichte des Starzentums in der Ostkirche bis heute noch
nicht genau erforscht. Sie hat Epochen des Niedergangs und des
Wiederaufstiegs erlebt, die oftmals von äußeren historischen T a t­
sachen beeinflußt waren; aus diesem Grunde sind alle Anhaltspunkte
über die Verbreitung und Grenzen der Wirksamkeit des Starzen­
tums sehr undeutlich und unbestimmt.8 Die hagioritischen Asketen,
die Mönche des Heiligen Berges Athos, versuchten besonders die
Askese und Mystik zu pflegen, und so nahm auch das Starzentum
im inneren Leben der Athos-Klöster einen wichtigen Platz ein, ent­

(„ ftecootę“) führten. Vgl. 7. Popov, Ideja oboźenija drevne-vostocnoj cerkvi, in:


Voprosy Filosofii i Psychologii, N r. 97, Moskau 1909; P. Minin, Glavnejsija na-
pravlenija v drevnechristijanskoj mistike, in: Bogosl. Vestnik 1911/14; B. Schmidt,
Das geistige Gebet, Diss., H alle 1916; N . Arseniew, Ostkirche und Mystik, M ün­
chen 1925; 7. Hausherr, La Methode d’oraison hesychaste, Rom 1927 ( = Orient.
Christiania, N r. 36); 7. Baur, Untersuchungen über die Vergöttlichungslehre in der
Theologie d. griechen Väter, in: Theol. Quartalschrift, Bde. 98— 100 (1917/18);
P. Bratsiotis, Die H auptprinzipien und Hauptmerkmale der orthodoxen Kirche,
in: Kj'rios, 1. Jg., S. 331— 342.
5 Z. B. Jo. 6, 38; 7, 10; 7, 28; 15, 10; Philipp. 2, 8; Jo. 16, 18; 1. Thessal. 4, 8;
vgl. mein Buch, a. a. O., S. 24— 59. — Antonius d. Gr., PG, t. 40, 1075 C, 1079 B;
Johannes Klimax, PG, t. 88, 706 C u. die ganze 4. Stufe; Basilius d. Gr., PG,
t. 31, 884 C, 632 B, 1388 B; M ark d. Asket, PG, t. 65, 1048; Johannes Kassianus,
PL, t. 49, Cap. IX u. a. „Die Großen Katechesen“ des hl. Theodor von Studion
sind auch sehr wichtig; ich hatte „Prepodobnago Feodora igumena studitskoj obi-
teli oglasitel'nyja poućenija, Moskau 1872, S. 53, 37, 93, 109, 229, 328, 237 u. a.
6 Kolos, i, 16.
7 Vgl. Hugo Ball, Byzantinisches Christentum. Drei Heiligenleben, München
1923, S. 24— 30. D er hl. Antonius d. Gr. äußerte sich einmal über den Gehorsam:
„Wenn du siehst, daß ein junger Mönch mit seinem eigenen Willen nach dem
Himmel strebt, halte seine Füße fest, ziehe ihn nach unten, denn es hat für ihn
keinen N utzen“, in: Archimandrit Paladij, N ovootkrytyja izrecenija po kopskomu
sborniku. Skazanija o prepodobnom, Kazan’ 1898, S. 14.
8 Die A rbeit von Smirnov behandelt nur die Zeit bis zum 9. Jahrhundert.
Auch K. H oll w idm et leider der Frage über das Starzentum keine besondere A uf­
merksamkeit (Enthusiasmus und Bußgewalt beim griechischen Mönchtum. Eine
Studie zu Symeon d. Neuen Theologen. Leipzig 1898). Aber in der V ita des hl.
Symeon, in seinen Beziehungen zu Symeon Studiten kann man gerade^ die Züge
des Starzentums erkennen. Vgl. 7. Hausherr, U n grand mystique byzantin. Vie de
Symeon de N ouveau Theologien par Nicetas Stethatos. Rom 1928 ( = Orientl.
Christiania, N r. 48).
1*
98 IG O R S M O L IT S C H

wickelte sich hier aber nur lückenhaft und sein recht unterschied-
licher Werdegang bleibt für uns oft noch unklar. Aber für das
russische Mönchtum blieb doch der Athos stets höchstes Vorbild, das
ihm die Möglichkeit gab, in das Wesen des Starzentums, sein W ir­
ken und seine asketischen Anschauungen einzudringen.0
2. Auch die Geschichte des russischen Starzentums ist nicht weni­
ger lückenhaft, besonders was die frühen Zeiten angeht. W enn auch
das altrussische Kloster durch die Tätigkeit des hl. Feodosij Pecerskij
festgelegt war, so finden wir doch im Kievo-Pecerskij-Kloster kei­
nerlei Spuren des Starzentums.10 Es läßt sich schwer feststellen, ob
dieses Kloster eine asketische Einrichtung hatte, die man mit dem
Starzentum vergleichen könnte. Seiner Tätigkeit als Abt legte Feo­
dosij die Kenntnisse über das Klosterleben im Orient zugrunde, die
er von dem hl. Antonij erhalten hatte, und die ihm aus Konstanti­
nopel gebrachten Klosterregeln.11 Antonij hatte den Athos ganz
kurz nach dem Sieg des hl. Athanasius über die Hagioriten, der die
Einführung der Koinobiten-Regel zur Folge hatte, besucht und vor
seinen Augen stand das Koinobitentum als die beste A rt des Mönchs­
lebens. Auch die vom hl. Feodosij eingeführte Regel bestimmte das
Koinobitentum als Grundlage der asketischen Erziehung.12 Als Abt
hielt er alle Fäden des inneren Klosterlebens in seinen Händen, wie
man mehr als einmal aus seiner Vita ersehen kann, ganz ähnlich der
Tätigkeit des hl. Theodor Studites in seinem berühmten Studion-
Kloster.13 Der hl. Feodosij war zugleich Abt, Beichtvater und gei­
stiger Führer der Mönche seines Klosters. Vielleicht aber hat er hier­
bei seine Tätigkeit als Starez doch zu sehr hinter die des Beicht­
vaters gestellt.

9 Siehe: Episkop Porfirij Uspenskij, Christianskij Vostok, 3 Bde., Kiev 1877,


besonders 3. Bd.: „Afon monaseskij“ ; ferner: Ph. Meyer, 1. Die H aupturkunden
für die Geschichte der Athosklöster, Leipzig 1894; 2. Beiträge z. Kenntnis der
neueren Gesch. u. d. gegenwärtigen Zustandes der Athosklöster, in: Z. f. KG, X I
(1890), S. 395—435, 539— 576. Vgl. Porfirij, A fon monaseskij, S. 77 ff., 117 f.,
130, 151— 155. — Über die heutigen Starzen in dem russ. Athoskloster „C arouli“
siehe: R. Fülöp-Mäller, Bei dem Starez der „Stummen W üste“ , in: Berliner Tage­
blatt 1926, N r. 415, 5. Sept., 8. Beiblatt.
10 E. Golubinskij, Istorija russkoj cerkvi, I, 1 (2. Aufl.), S. 554 ff. Über die
Anfänge des Mönchtums in Südrußland vgl. / . Kulakovskij, ProMoe T avridy,
Kiev 1914, 2. Aufl., S. 74 f., und I. Stratonov, Die K rim und ihre Bedeutung für
die Christianisierung der Ostslaven, in: Kyrios, 1. Jg., S. 389 f., 392 f.
11 Golubinskij, a. a. O., I, 12, S. 571 f. — M. D. Priselkov, Oćerki po cer-
kovno-politiceskoj istorii Kievskoj Rusi, Petersburg 1913, S. 168. — Über die
idiorrythmischen Klöster: Golubinskij, a .a .O ., I, 2, S. 605 f.
12 Golubinskij, a .a .O ., I, 2, S. 625.
13 Der hl. Theodor Studites w ar ein eifriger Anhänger des Koinobion;
vgl. A. Dobroklonskij, Prepodobnyj Feodor, ispovednik i igumen studitskij,
Odessa 1913, 1. Bd., S. 441, 443. Dazu vgl. Migne, PG, t. 99, 1784 A, 1817 C —
1820 B, 1822 B.
Studien zum Klosterwesen Rußlands.
99

Selbst eine für die Geschichte des Pećerskij-Klosters derart wich­


tige Quelle wie der Kievo-Pecerskij Paterik beweist uns, daß das
Starzen tum dort nicht gepflegt worden war. Wenn in der Tätigkeit
des hl. Feodosij irgendwelche Züge eines Starzentums vorhanden
gewesen wären, so hatten sie bestimmt die Anerkennung und Pflege
bei den Mönchen sefnes Klosters gefunden. Die Gestalten der dor­
tigen Asketen jedoch lassen eine derartige Annahme nicht zu.
Ebensowenig finden wir in den idiorrythmischen oder Keilion-
Klöstern (osoboźitnye monastyri) der Kiever Ruś irgendein Beweis­
material für das Vorhandensein des Starzentums. Grundsätzlich
konnte es sich schneller in den idiorrythmischen Klöstern entwickeln,
nicht weil das Starzentum mit dem Wesen des Koinobitentums nichts
gemein hatte, sondern weil es diesem einfach leichter war, in den
Zellen der mit dem Starez einzeln oder zu zweien zusammenleben­
den Mönche Eingang zu finden.14
Erst bei Kirill Turovskij (Ende des 12. Jahrhunderts) stoßen wir
auf eine Spur des Starzentums. In seiner Schrift „Skazanie o cer-
norizstem cinu“ (Belehrung über den Mönchsstand) sagt er: „Du,
Bruder, sollst darum Sorge tragen, einen Menschen zu finden, der
den Geist Christi in sich hat und mit allen Tugenden geschmückt ist,
der in Demut durch sein Leben schritt, der vor allem von Liebe zum
H errn und von Gehorsam gegen den Abt erfüllt und den Brüdern
gegenüber frei von allen Bosheiten ist; der auch ein Verstehen der
göttlichen Schriften besitzt und damit diejenigen zu Gott hinleitet,
die den Himmel suchen. Diesem übergieb dich, wie einst Kaleb dem
Josua, indem du deinen ganzen Willen von dir abtrennst.“15 Auch
die Beziehungen, die zwischen der bedeutenden Persönlichkeit eines
Avraamij Smolenskij und der Bevölkerung der dortigen Gegend be­
standen, sind ziemlich undurchsichtig. Vielleicht waren sie weniger
der Ausdruck eines Klosterstarzentums als vielmehr ein Zeichen des
Einflusses, den dieser Heilige durch seine Wirksamkeit außerhalb
der Klostermauern auf die breiten Massen des Volkes gewann, wie
wir es nur noch im 19. Jahrhundert bei den Starzen von Optina
vorfinden. Dieses scharenweise Hinwandern der Menschen zu Avraa­
mij, seine mystische Veranlagung und Gelehrsamkeit, — das alles
w ar für die damalige Zeit eine sehr seltene Erscheinung.16

11 Vgl. mein Buch, a .a .O ., S. 128 ff., 108 ff.


15 Kalajdovic, Pam jatniki rossijskoj slovesnosti X II veka, Moskau 1821,
S. 107. Golubinskij, a .a .O ., I, 1, S. 797 f. (2. Aufl.); N . Nikolski], M ateriały
dlja istorii drevne-russkoj duchovnoj pismennosti, Petersburg 1907, S. 65 94.
16 Avraamij Smolenskij lebte zur Zeit des Fürsten Mstislav Romanovic von
Smolensk (1197— 1214); siehe Avraamijs Vita, in: Pamjatniki drevne-russkoj lite­
ratury, i. Bd., Petersburg 1912.
100 IG O R S M O L IT S C H

Eine große Schwierigkeit für das Studium des altrussischen Star-


zentums liegt in der vielfältigen Auslegung des Begriffes „starec“ .
Zunächst bedeutete der Starez einen alten Mönch, der keine Priester­
weihe ( = Hieromonach) hatte. Sodann bezeidhnete man damit die
sogenannten „sobornye starcy“ — die Mönche, die zusammen mit
dem Abt das Kloster bewirtschafteten; sehr oft wurde auch den
Äbten selbst der Name eines Starez gegeben. Und endlich tragen
die Benennung „starcy“ diejenigen alten Mönche, die die geistige
Führung der Novizen in Händen hatten. In dieser Hinsicht ist ein
Sendschreiben des Erzbischofs von Novgorod, Simeon, an das Sneto-
gorskij-Kloster recht bezeichnend, in dem die Benennung „starec“
an zwei Stellen den geistigen Führer bedeutet und an zwei anderen
im Sinne jener „sobornye starcy“ gebraucht wird.17
In der Blütezeit des Asketentums, die auf den Zeitraum zwischen
der Mitte des 14. und dem ersten Viertel des 16. Jahrhunderts fällt,
erscheint der hl. Sergij Radonezskij als die Hauptgestalt in der Ent­
wicklungsgeschichte des Mönchtums. Er gründet eine „S ch u 1e“,
wenn man so sagen darf, in der Geschichte des russischen Mönch­
tums, deren Vertreter seine asketische Arbeit fortsetzen und selbst
eine ganze Reihe weiterer Klöster in Zentral- und Nordrußland
gründen, — eine „russische Thebais“ . Es ist für uns besonders wich­
tig festzustellen: in welchem Verhältnis standen die Schüler des
Troice-Sergiev-Klosters zum hl. Sergij? U nd war dort auch das
Starzentum in der asketischen Schulung im Gebrauch? Diese Fragen
lassen sich leider nicht genau beantworten. Die Vitae des hl. Sergij
oder der Heiligen, die aus seinem Kloster weggingen, um ihr eigenes
asketisches Leben weiterzuführen,18 enthalten keinerlei Andeutungen
darüber. Der hl. Sergij führte sein Kloster auf Grund der strengen
Koinobiten-Regel. Er ist in erster Linie Abt und Beichtvater. Seine
Führung des Klosters erinnert uns an das Kievo-Pecerskij-Kloster
des hl. Feodosij, aber es ist kaum anzunehmen, daß der hl. Sergij
genauere Kenntnisse von dem dortigen Leben besaß.19 Wenigstens

17 V . Malinin, Starez Eleazarova monastyrja Filofej i ego poslanija, Kiev


1901, S. 40—42; Sendschreiben, in: Russkaja Istoriceskaja Biblioteka, VI, N r. 45.
Vgl. Smirnov, Drevne-russkij duchonvnik, in: Ćtenija 1914, II, S. 26, Anm. 5.
18 Es sind: Mefodij Pesnosskij, Savva Storozevskij, Sü’vestr Obnorskij, Pavel
Obnorskij, Sergij Muromskij, Avraamij Galicskij, lakov Żeleznoborskij, N ikita
Serpuchovskij — alle d i e Schüler des hl. Sergij; dann die „Sobesedniki“ : Dimitrij
Priluckij, Stefan Machrisćskij, Evfimij Suzdalskij, K irill Belozerskij, Ferapont
Belozerskij, Stefan Permskij. Vgl. G olubinskij, Prepodobnyj Sergij i sozdannaja
im Troickaja Lavra, in: Cenija 1909, I, S. 79.
19 Obwohl Stefan Machriscskij ( f 1406) zum hl. Sergij (nach 1355) aus Süd­
rußland kam und ihm die Überlieferungen aus dem Kievo-Pecerskij-Kloster mit­
bringen konnte. Ebenda, S. 82.
Studien zum Klosterwesen Rußlands. 101

haben wir keinerlei Material, das auf eine Starzen-Führung in der


asketischen Schulung imTroice-Sergiev-Kloster hinweist. Die Mönche
aus diesem Kloster bilden gewissermaßen eine eigene „ S c h u le “ in
der Geschichte des russischen Asketentums. Besonders nach dem Tode
des hl. Sergij gingen viele nach allen Richtungen des Landes und
gründeten eine ganze Reihe neuer Klöster, die in ihrer inneren Ein­
richtung, zumal in den Koinobien, ihr Mutter-Kloster nachahmen.
Einige kamen auch in das Transwolga-Gebiet; dort hatte das Aske-
tentum in diesem Land der undurchdringlich dichten W älder jene
„Russische Thebais“ gegründet. Dieses große Gebiet zwischen Wolga
und Beloozero wurde zu einer neuen Stätte der Abgeschiedenheit
und Entsagung. Zu zweien oder dreien vereinigten sich hier die
Asketen oft aus dem gleichen Kloster, oft auch lernten sie sich erst
unterwegs kennen und ihre Bekanntschaft entwickelte sich zu einer
engen Bruderschaft oder zu einem Miteinanderverbundensein, das
die besonderen Züge des Starzentums trägt. M it der Zeit entwickel­
ten sich so die „Skity“ , die anfangs nur zwei oder drei Zellen hatten,
zu einem Einöd-Kloster, besonders, wenn die eifrigen Brüder eine
Kirche erbaut hatten und die Kunde von der neuen christlichen
Stätte durch die W älder und die Moore in die Siedlungen drang und
immer wieder neue Gottsucher herbeirief. V . Kljucevskij beschrieb
sehr eindrucksvoll und lebendig die Entstehungsgeschichte solcher
Einöd-Klöster, die sich allmählich vergrößerten und zum Mittel­
punkt nicht nur des religiösen, sondern auch des sozialen und w irt­
schaftlichen Lebens wurden. Auch in ihrem inneren Leben entwickel­
ten sich diese Klöster meistens zu Koinobiten-Klöstern. Wenn im
Laufe ihrer Entstehung sich verschiedentliche Ansätze eines Starzen­
tums zeigten, so wurden in späterer Zeit, als der Skit zum Kloster
wurde, die Lebensbedingungen für dieses immer ungünstiger.
Die Zeit vom Ende des 14. bis zur Mitte des 16. Jahrhunderts
bildet den Höhepunkt des Asketentums, besonders im Beloozero-
Gebiet. Zuerst müssen wir den hl. Kirill Belozerskij (f i 427) etJ
wähnen, dem der hervorragendste Platz in der Geschichte des russi­
schen Klosterwesens gebührt. Kirill war anfangs im Simonov-K oster
(Moskau) gewesen, kam später nach Beloozero und gründete hier
ein Kloster, das durch sein strenges Leben ein Jahrhundert lang hoch
geschätzt war. D ort führte er die strenge Koinobiten-Regel ein, was
er besonders auch in seinem Sendschreiben an den Fürsten An rej
Dmitrievic von Możajsk betonte.20 In diesem spricht er auch über

20 A kty Istoriceskije, I, N r. 32 u. 15. Über den hl. K in ll (13^37 4 7) ’


lubiński), Prepodobnyj Sergij i osnov. im Lavra, S. 84 ff., K )ucev i],
russkija iitija kak istorićeskij isto& ik, Moskau 1872, S. 166; Kadlubovs t],
Oćerki po istorii drevne-russkoj literatury żitij svjatycn, Warschau 1902, S. 26 31.
102 IG O R S M O L IT S C H

seine „geistigen Söhne“, den Fürsten Andrej und Hieromonach Inno-


kentij, den er zum Abt bestimmte. Man darf annehmen, daß der
hl. Kirill diesen beiden ein Starez war. Aber welche Formen das
Starzentum bei ihm angenommen hatte, können wir heute leider
nicht mehr feststellen.
Mehr Anhaltspunkte für das altrussische Starzentum finden wir,
wenn wir unser Augenmerk auf die Stiftung des hl. Pavel Obnor-
skij ( t 1429) richten. Pavel war ein Schüler des hl. Sergij und Mönch
seines Klosters. Mit seinem Segen begab sich Pavel in die Einsam­
keit der Wälder des Wologda-Gebietes und siedelte sich unweit des
Flüßchens Obnora an. Nach kurzer Zeit entstand dort bereits ein
Kloster, das Pavel als Abt verwaltete. Aus diesem Kloster nun
stammt eine Lehrschrift „ S t a r c e s k o j e n a k a z a n i e“, die eine
klare Darlegung einer damaligen Starzen-Führung enthält und zu­
gleich ein sehr wichtiges Verbindungsglied in der ziemlich lücken­
haften Entwicklung des Starzentums bildet.21 Aus der Vita des
hl. Pavel wissen wir, daß er die Erziehung der Novizen, von denen
er Entsagung und Unterordnung unter den Starez verlangte, erprob­
ten Mönchen übergab.22
Die deutlichsten Kennzeichen des Starzentums finden wir in der
Umgebung und geistigen Nachfolgerschaft des „großen Starez“ , des
hl. N il Sorskij (1433— 1508).23 Diese hervorragendste Persönlichkeit
in der Geschichte der Russischen Kirche übte einen sehr starken Ein­
fluß nicht nur auf ihre Zeitgenossen aus, sondern in gleicher Weise
auch auf die nachfolgenden Generationen der Asketen, und wenn
N il auch später vorübergehend in Vergessenheit geriet, so gewann er
doch wieder im Mönchsleben des 18. und 19. Jahrhunderts an An­
sehen und Bedeutung. Aus seinem „U s t a v“ und „P r e d a n i e“21

21 Konopley, Svjatye Vologodskago kraja, in: Ćtenija v obscestve istorii i


drevnostej rossijskich pri moskovskom universitete, 1895, IV , S. 71. „N akazanie“,
in: Serebrjanskij, Oćerki po istorii pskovskago monasestva, in: Ćtenija, 1908, II,
S. 567 ff., vgl. S. 267. Vgl. die deutsche Übersetzung in: mein Buch, a .a .O .,
S. 6 j—70.
22 Konoplev, a. a. O., S. 71 f.
23 Über N il Sorskij siehe mein Buch, a .a .O ., S. 71— 89; do rt sind die wich­
tigsten Stellen aus seinem „U stav“ deutsch wiedergegeben.
24 N ila Sorskago Predanie i U stav o zitelstve skitskom, Moskau 1849; an­
dere Ausgaben: i860 u. in: Pam jatniki drev. pismennosti, 179. Bd., Petersburg
1912. Vgl. A. Archangelsk!], N il Sorskij i Vassian Patrikeev, 1. Bd., Petersburg
1881; V. Zmakin, M itropolit ^Daniil i ego socinenija, Moskau 1881 (auch in:
Ćtenija 1881, I —II); B. Greccv, N il Sorskij i zavolzskije starcy, in: Bogosl.
Vestnik 1907, N r. 7— 8, 1908, N r. 5, 9, 11; N r. j ; Borovkova-M ajkova, N il
Sorskij i Paisij Velickovskij, in: Sbornik v ćesf S. F. Platonova, Petersburg 1911;
I. Smolić, Velikij Starec N il Sorskij, in: P ui, N r. 19, Paris 1929.
Studien zum Klosterwesen Rußlands. 103

wird für uns ersichtlich, daß N il ein Starez gewesen ist und selbst
mehrere Schüler hatte.25
Der große Streit zwischen den „Uneigennützigen“ (nestjażateli)
und „losifljanern“ (iosifljane), der sich um die Frage des Kloster­
eigentums drehte, rief seitens der letzteren eine scharfe Ablehnung
der asketischen Grundrichtungen Nils und der „Zavolzskije Starcy“
hervor.28 Die Verfolgung der Uneigennützigen richtete sich nicht
nur gegen ihre Stellung in der Eigentumsfrage, sondern ebenso gegen
ihre asketischen Anschauungen überhaupt; das Schicksal Vassian
Patrikeevs und des Starez Artemij zeigt uns dies besonders deutlich.27
Klar ist, daß dieser Streit für die Fortentwicklung des Starzen-
tums einen schweren Rückschlag bedeutete. Die Tätigkeit des hl. Nil

25 Die „Schule“ des hl. N il Sorskij läßt sich schematisch folgendermaßen


skizzieren:
Athos O Paisij Jaroslavov (Kirillo-Belozerskij Kloster)27*

-NifSorskij (f ijo 8 )

Innokentij Ochlebinin Gurij Tusin Vassian Patrikeev


(t MSI) \ ( t 1526)

Gerasim Simeon Filofej

Das sind die uns bekannten N am en; dazu kommen noch viele andere unbe­
kannte Schüler; Konoplev, a .a .O .; Archangelskij, a .a .O ., S. 54, Anm. 18; Stroev,
Spiski ierarchov, S. 55; daß der Fürst Kassian Mavnukskij kein Schüler von N il
war, darüber siehe Brilliantov, Ferapontov Belozerskij monastyr’, Petersburg
1899, S. 59. Vgl. die Arbeiten von Zm akin und Grecev.
26 G retev, a .a .O .; Zm akin, a .a .O ., und Bor’ba idej v Rossii y pervoj
polovine X V I veka, in: Żurnal Ministerstva N arodnago Prosyescenija 1882,
N r. 4; A . Gorskij, Otnośenie inokov Kirillo-Belozerskago i losifova Voloko-
lamskago monastyrja v X V I veke, in: Pribavlenija k tvorenijam syjatych otcov,
X (1851), S. 501— J27; Pavlov, Istoriüeskyj ocerk sekuljarizacii cerkoynych,
zemel v Rossii (1503— ij8 o ), Odessa 1872 ( = Zapiski Novorossijskago Universi-
teta, V II, 1871) u. a.
27 Poslanija Starca Artemija, in: Russ, Ist. Bibi. IV ; Akty Archeografi-
ceskoj Ekspedicii, I, N r. 239; A. Kurbskij, Socinenija, Petersburg 1868,
S. 116— 118; V. Vilinski], Poslanija Starca Artemija, Odessa 1906; S. Sadkoyskij,
Artemij, igumen Troickij, in: Ctenija 1891, II; Zankov, Starec Artemij, in.
Z M N Pr 1887, N r. 11. — M akarij, der Metropolit von Moskau, w ar auch ein
V ertreter der losifljaner, vgl. cV. Andreev, M itropolit Makarij kak deljatel reli-
gioznago iskusstva, in: Seminarium Kondokovianum V II, Prag I 93^> 5- 229,
Anm. 10.
27* Es ist möglich, daß der Starez Pajsij Jaroslavov die ersten asketischen
Einflüsse auf N il ausgeübt h a t; vgl. Archangelskij, a. a. O., S. 16; 7®rne7 hber
Paisij Jaroslavov: V. Kljucevskij, a .a .O ., S. 190 f.; Konoplev, a .a .O ., S. 38 40,
Filaret, archiepiskop Cernigovskoj, Obzor russkoj duchovnoj literatury, 1
(3. Aufl.), S. 106; A. Gorskij, a .a .O ., S. 404.
104 IG O R S M O L IT S C H

Sorskij und seiner Schüler brachte, abgesehen von der Wiederein­


führung der asketischen Erziehung, das ganze altrussische Kloster­
leben zu neuer Blüte, zu einer religiösen Wiedergeburt. Der Sieg
der losifljanen leitet den Niedergang des klösterlichen Lebens ein.
Die Klöster verweltlichten immer mehr, indem sie sich in der H aupt­
sache nur noch mit wirtschaftlichen Fragen beschäftigten, und ver­
flachten schließlich, jeder asketisch-mystischen Grundhaltung fremd
geworden, vollständig. N il Sorskijs asketisch-mystische Richtung
wäre der beste Boden gewesen, auf dem das Starzentum hätte W ur­
zel fassen und im Mönchsleben Raum gewinnen können.
Immerhin begegnet uns das Starzentum noch in einigen Klöstern,
und aus einer Einkleidungs-Ordnung („ein postrizenija“) des i/.J a h r ­
hunderts ersehen wir, daß es damals Sitte war, den Novizen einem
anderen, älteren Mönch zur asketischen Erziehung zu übergeben.
Nicht, als ob die Tätigkeit eines Starzen als unerläßlich für die gei­
stige Schulung angesehen worden wäre, sondern mehr auf Grund
von Überlieferungen des klösterlichen Lebens. Der Abt erteilte bei­
den fast wörtlich die gleichen Belehrungen, wie sie im „Nakazanie“
des 15. Jahrhunderts enthalten sind.23 Über die alltäglichen Be­
ziehungen des Starez zu seinem Untergeordneten haben wir aller­
dings keine genauen Angaben. Man kann aber vermuten, daß sie
die bezeichnenden Züge des Starzentums in nur sehr geringem Maße
enthielten.29
Dieser Niedergang des asketischen Lebens erstreckte sich im Mos­
kauer Rußland über die zweite H älfte des 16. und über das ganze
17. Jahrhundert, was auch das Kirchenregiment auf den Soboren
(Lokalkonzilien) von 1667 und 1674 deutlich feststellen mußte.30
Dieser Niedergang erreichte nach der petrinischen Kirchenreform
seinen tiefsten Punkt. Aus dem Menologium der Russischen Kirche
sehen wir, daß die von der Kirche heiliggesprochenen Asketen mei­
stens weitab von den ehemaligen Stätten religiöser Einkehr wirkten.31
3. Es ist keine Übertreibung, wenn wir sagen, daß durch den
josif 1<anischen Sieg die geistig-asketischen Kräfte des russischen
Mönchtums zerschlagen wurden, wodurch dem kirchlichen Leben

28 Achrimandrit Innokentij, Postriźenie v monasestvo, W ilna 1899, S. 230 f.


20 Vgl. Golubinskij, a .a .O ., II, 2 (2. Aufl.), S. 295; Żm akin, M itropolit
Daniil, S. 373, 492, 602; Malinin, a .a .O ., S. 41: Russ. Ist. Bibi. V I, S. 389.
30 Dejanija Moskovskago Sobora 1667 g., in: Dopol. A ktam Istorić, V,
N r. 102, S. 489; Dejanija Sobora 1674 g., in: A kty Archeog. Eksped. IV , N r. 204.
31 Zum Beispiel die Heiligen: T rifon Peüengskij (f 1580), Feodosij To-
temskij (f 1398), Vasilij Mangazejskij (f 1600), Galaktion und losif Vologod-
skie (f 1612), A drian Mangazejskij (f 1619), Prokopij Vjatskij (f 1627), Iri-
nardi Soloveckij (f 1626), N ikodim Koźejezerskij (f 1643), Eleazar Anzerskij
(1j I G^)> Maksim (f 1656) und Andrej (f 1673) Totemskie u. a. Vgl. Golu­
binskij, Istorija kanonizacii svjatydi v russ. cerkvi, in: Ćtenija 1902, I, S. 158;
Sergij, Polnyj mesjaceslov vostoka, Petersburg 1875.
Studien zum Klosterwesen Rußlands.

jegliches Wiederaufblühen versagt blieb. Jetzt lebte die Russische


Kirche als Kirche „des Dritten Roms“ und die kirchliche Hierarchie
drückte ihr das Siegel von Byzanz auf. Darum ist dieser Streit des
16. Jahrhunderts für das innere Leben der Kirche so wichtig und
einflußreich. Das „losifljanentum“ („iosifljanstvo“) und seine Ver­
treter hielten das Steuer des Kirchenregiments fest in ihren Händen
(auch nach der petrinischen Reform!) und die modernen „losifljaner“
des 19. bis 20. Jahrhunderts — wie der Metropolit Filaret Drozdov
(f 186S) oder der Metropolit Antonij Chrapovickij (Jf 1936) — spiel­
ten, wenn sie auch individuell verschieden waren, sehr bedeutende
Rollen im offiziellen Leben der synodalen Periode der „russischen
Orthodoxie“ , die so oft den irdischen Göttern allzu treu gedient
hat. Es ist kein Zufall, daß diese beiden Kirchenfürsten gerade
dem Starzentum so kritisch gegenüberstanden.
Die erste H älfte des 18. Jahrhunderts war für das russische
Mönchtum die schwerste Zeit. Das asketische Leben litt nicht nur
unter der Verweltlichung, sondern mehr noch unter dem ständigen
Druck des Staates.32 Die Säkularisierung von 1764 war ein weiterer
schwerer Schlag gegen das Klosterleben. Ja, es war ein Schlag gegen
alle Klöster, die ihr Leben auf den Anschauungen des losif von
Volokolamsk auf gebaut hatten! Gerade jetzt, wo die Klöster „des
D ritten Roms“ , das sich immer mehr verweltlicht hatte, innerlich
und äußerlich vor unseren Augen in Trümmer sanken, beginnt eine
neue asketische Blüte und Wiederherstellung des Starzentums. Der
äußerst leidende Zustand des Klosterlebens war der fruchtbare Bo­
den, der auf die guten Säer wartete. Hier mögen zwei Persönlich­
keiten hervorgehoben werden: der Archimandrit Paisij Velickov-
skij, der aus der Tiefe des Mönchslebens, als Vertreter der asketi­
schen Strömung und Pfleger des Starzentums hervortrat, und Gavrnl
Petrov, der Metropolit von Novgorod und Petersburg, einer der be­
deutendsten Hierarchen der ganzen synodalen Periode.33 Seine Tätig­
keit für die Herstellung des Klosterlebens fand ihre Hauptstütze in
der großen „Schule“ des Starez Paisij Velickovskij.34

32 B. Titlinov, Pravitelstvo Anny Ivanovny v ego otnosenu k cerkvi, P e­


tersburg 1905; M . PopoVy Arsenij Macievic i ego delo, Petersburg 1912.
33 Gavriil Petrov (1730— 1801), Erzbischof, später M etropolit von N ov­
gorod und Petersburg (1770-1799)-.. Vgl- T itlm o v, G avm l Petrov, Mitro-
polit novgorodskij i sankpeterburgskij, Petersburg 1916.
34 Mein Buch, a. a. O., S. 98— 127. Ferner: 2 itie i pisanija moldavskago
starca Paisija Velickovskago, Moskau 1S92; Arsenij, episkop Pskovskij, l zs e"
dovanija i monografii po istorii moldavskoj cerkvi, Petersburg 1904, S. 211
A. Jacimirskij, Slavjanskija i russkija rukopisi rumynskidi bibliotek, m : ib o r-
nik otdelenija russ. jazyka i slov, 79. Bd. (1905); S. C etfenkov, Paisie, stareyi
M anästirii N eamyilui Moldava. Neamęu 1933 (rumänisch); referiert, in. Ireni-
kon, X I, 1934, S. 66 f.
io6 IG O R SM O L IT S C H

Die Bekanntschaft mit den Schriften N il Sorskijs,35 die der junge


Paisij in einem moldauischen Kloster auffand, und sein Aufenthalt
auf dem Athos, wo er einsam, mit großem Eifer die asketischen
Väter studierte, machten ihn zum Anhänger des Starzentums. Er hatte
dort keinen geistigen Vater, keinen Starez gefunden. „Aber Gott
fügte es“ — steht in der Vita —, „daß er das, was er suchte, nicht
fand. Da überließ er sich der göttlichen Vorsehung und blieb fortan
einsam.“ Vielleicht ist gerade diese Einsamkeit mit schuld daran,
daß ihm das Skiten-Leben innerlich fremd blieb. Paisij ist ein Ver­
treter des Starzentums, das er mit dem Koinobitentum verbunden
wissen wollte. Er war der Meinung, daß letzteres am meisten ge­
eignet sei, den jungen asketischen Nachwuchs zu erziehen.36 Die
Hauptplätze der asketischen Tätigkeit des Starez Paisij waren die
moldauisch-walachischen Klöster Sekul, Dragomirna und Njamtz.
Zeitlich um faßt diese Tätigkeit die drei letzten Dezennien des
18. Jahrhunderts, von 1763 bis 1794. Aus der Selbstbiographie des
Starez-Archimandrit Feofan Sokolov können wir ersehen, daß be­
reits zu Anfang der 70er Jahre einige russische Asketen, die von
dem W irken Paisijs gehört hatten, mit ihm in Verbindung standen.37
Zuerst muß man hier den Starez Hieromonach Kleopa erwähnen,
der selbst den Athos-Berg kennengelernt hatte, mit Paisij in enge
Berührung getreten war und später eine große Rolle im asketischen
Leben der Ostrovskaja-Einsiedelei spielte.38 Dann kommt eine Reihe
von strengen Asketen, die des Starez Paisij Schüler waren. Durch
ihre Zerstreuung in Rußland und dadurch, daß sie von Kloster zu
Kloster, von Einsiedelei zu Einsiedelei wanderten, brachten sie
überallhin die Nachrichten über den „frommen und wunderbaren
Vater Paisij“ und gewannen auf diese Weise dem Starzentum viele
Anhänger. In dieser ersten Generation der „Schüler“ Paisijs ver­
dienen einige besonders erwähnt zu werden, die die asketisch-mysti­
sche Tradition fortsetzen. Anfangs war der Wirkungskreis räumlich
nicht sehr groß: sie besiedelten hauptsächlich die kleinsten und ärm­
sten Einsiedeleien des südlichen Großrußland im Gouvernement Ka­
luga, Orel und Kursk.
Zuerst nennen wir den Starez-Archimandrit Feodosij Maslov in
der Sofronijevskaja-Einsiedelei, wo er 1779— 1803 als Abt wirkte;
35 Borovkova-M ajkova, N il Sorskij i Paisij Velickovskij, in: Sbornik v
cesi S. F. Platonova, Petersburg 1911; N . Popov, Sobranie rukopisej Moskovskago
Simonova monastyrja, in: Ćtenija 1910, II.
36 S. Paisijs Brief, in: Mein Buch, a .a .O ., S. 108— 113.
37 N . Subbotin, Archimandrit Feofan, nastojatel Kirillo-Novoezerskago mo­
nastyrja, Petersburg 1862, S. 57—75: „Iz razskazov o. Feofana o sobstvennoj
żizni i sovremennych emu podviznikach“. Vgl. mein Buch, a. a. O., S. 123— 143.
38 K Dobronravov, leromonach Kleopa, stroitef Vvedenskoj Pustnyi Vladi-
mirskoj eparchii (1769— 1778). V ladim ir 1908; Subbotin, a .a .O ., S. 59—62.
Denisov, Pravoslavnyja monastyri rossijskoj imperii, Moskau 1908, N r. 99.
Studien zum Klosterwesen Rußlands. 107

früher war er Abt des Tisman-Klosters in Moldavien gewesen und


bekannt als Schüler des Starez Vasilij und Freund Paisijs, die einen
starken Einfluß auf ihn ausübten.39 Weiterhin der andere Starez
Kleopa (■)' 1817) und der Schimonach Feodor (f 1822); beide weil­
ten in den Ćolnskaja- und Beloberezskaja-Einsiedeleien und wirkten
bestimmend auf Leonid, den späteren Gründer das Starzentums in
Optina. In den Jahren 1809— 1822 pilgerten alle drei nach einigen
Klöstern in N ordrußland (Paleostrovskij, Walaamskij und Alek-
sandro-Svirskij), aber die dortigen Verhältnisse waren einem Wurzel­
fassen des Starzentums wenig günstig.“ So kam Leonid bereits im
Jahre 1828 allein nach Optina und legte den ersten Stein zum optin-
schen Starzentum. Seine erste und grundlegende Schulung erhielt
Leonid durch den Starez Vasilij Kiskin, bei dem er seine asketische
Laufbahn in der Belobereżskaja-Einsiedelei begann. Dieser Starez
stammte nicht aus der Schule Paisijs; er ist ein Zögling des Athos
und stand nur in geistigen Beziehungen zu Paisij.41
Zur ersten Generation gehört außerdem noch der Starez-FIiero-
monach Afanasij Zacharov (f 1823), der den bunten Dolman des
Husarenoffiziers ablegte, um ihn mit der ärmlichen Mönchskutte
zu vertauschen. Auch er kam zum Starez Paisij, den er wohl zur
Zeit des russisch-türkischen Krieges in Moldavien kennengelernt
hatte. Am Anfang des 19. Jahrhunderts lebte er aber schon in der
Ploscanskaja-Einsiedelei; der Starez Makarij von Optina war drei­
zehn Jahre lang (1810— 1823) sein Schüler.42
Der fünfte Schüler Paisijs war der andere Afanasij, ein Schimo­
nach, der im Jahre 1791 dem Metropoliten Gavriil die von Paisij
stammende kirchen-slavische Übersetzung der „Philokalia“ („Do-
brotoljubie“) überbracht hatte. Er lebte dann in voller Abgeschie­
denheit zuerst in den RoslavI-W äldern und später im Svenskij-
Kloster, ohne jedoch dort anscheinend ein Starzentum auszuüben
(f 1844). Der sechste Schüler war der Starez Filaret (f 1841) von
der Glinskaja-Einsiedelei, wohin er nach Einführung der strengen
Athos-Koinobiten-Regel das Starzentum verpflanzte (vgl. das unten­
stehende Schema).'13

39 Opisanije Molcanskoj Sofronijevskoj Pustnyi, Petersburg 1846, S. j6;


A. M urav’ev, Svjatyja Gora i O ptina pustyn’, Moskau 1852, S. 129; Denisov,
a .a .O ., N r. 385; Jacimirskij, a .a .O ., S. 545.
40 Pervyj velikij starez optinskij ieromonadt Leonid, Schamordino 1917,
S- 14— 33-
41 Über diesen Starez existiert eine kleine Schrift, die, soviel idh weiß, aus
dem Jahre 19x5/1917 stammt, mir aber leider nicht zugänglich war.
42 C etverikov, O ptina pustyn’, Paris (1926), S. 44— 55. Vgl. mein Buch,
a .a .O ., S. 159— 167.
43 Murav’ev, a .a .O ., S. 132— 136; Jacimirskij, a .a .O ., S. 546; Denisov,
a .a .O ., N r. 93, 382, 631.
io8 IG O R SM O L IT S C H

Der Mönch Pavel vom Simonov-Kloster in Moskau, der Mönch


Gerasim von der Sofronijevskaja-Einsiedelei und der Schimonach
Feofan von Optina (f 1819), ein strenger Asket, sind die letzten
Vertreter dieser Generation."4 Der Entwicklungsgang dieser Schule
läßt sich folgendermaßen schematisch darstellen (vgl. Schema I).
Eine andere Gruppe bilden die sogenannten „Starzen aus den
RoslavI-W äldern“ (vgl. Schema II), die sich im südlichen Teil des
Gouvernement Smolensk erstreckten und mit den Brjansk-Wäldern
in Verbindung standen.45 Die Lebensgeschichte dieser Gruppe ist
sehr unklar. In der zweiten H älfte des 18. Jahrhunderts lebten dort
die sehr strengen Einsiedler: Afanasij (der Schüler Paisijs), Dorofej,
Dosifej, Arsenij, Adrian, Varnava, Zosima, Vasilisk u. a. N ur von
den Starzen Afanasij und Arsenij wissen wir, daß sie aus Moldavien
nach Rußland kamen und sich in den RoslavI-W äldern niederließen.
In Moldavien waren sie in den Klöstern des Starez Paisij gewesen.
Auch sie kann man zu den Schülern des moldauischen Starez zählen.
Diese Starzen hatten Schüler, die in der Wiederherstellung des Klo­
sterlebens eine bedeutende Rolle spielten; von ihnen stammt eine
ganze Reihe asketischgesinnter Äbte.46
Die asketische Tätigkeit dieser Gottesstreiter blieb nicht verbor­
gen. Der Metropolit Gavriil widmete der Wiederherstellung des
strengen asketischen Klosterlebens seine ganze Aufmerksamkeit. Er
erkannte die große Bedeutung des Starzentums in dieser Hinsicht an.
Es ist leicht möglich, daß er durch die Erzählungen des künftigen
Starez Feofan, der bei ihm zehn Jahre im Zellendienst war, Kunde
von dem Leben und W irken der Starzen erhielt.
Die Klosterreform Gavriils verdient unsere Aufmerksamkeit um
so mehr, als durch sie das strenge Koinobitentum in den russischen
Klöstern wieder auflebte, und dies in der Hauptsache von Schülern
Paisijs durchgeführt wurde. Hierbei sehen wir, daß nach dem Bei­
spiel Paisijs in den entstehenden Koinobien die Starzen-Führung mit
dem Amt des Abtes verbunden wurde. So beim Starez Feofan So­
kolov in dem Kirillo-Novojezerskij-Kloster, N azarij auf Walaam
(1782— 1801),47 Adrian vom Konevec-Kloster (von 1790),48 Ignatij
vom Tichvin-Kloster, Filaret von der Glinskaja-Einsiedelei u. a.

J ctcimirskij, a .a .O ., S. 546; M urav'ev, a .a .O ., S. 132 ff.


45 Diese W älder gehörten in der zweiten H älfte des 18. Jahrhunderts einem
sehr reichen Gutsbesitzer Bronevskij und erstredeten sich viele Kilometer weit.
Vgl. Archimandrit Pimen, Vospominanija, Moskau 1877, 5. K apitel, wo er viele
Einzelheiten zur Geschichte des russischen Starzentums bringt.
M urav’ev, a .a .O ., S. 135— 139; C etverikov, a .a .O ., S. 31 f.; Pimen,
a. a. O.
47. ^ tarf z N azarij von Sarov (f 1804) gehört nicht zu den Schülern Paisijs.
Uber ihn siehe die Erinnerungen des Starez Feofan, Subbotin, a .a .O ., S. 6 7 ff.;
Valaamskij m onastyr’ i ego podvizniki, Petersburg 1903, S. 147— 157.
Russkaja Starina 1885, I, S. 119— 126; T itlin o v, a .a .O ., S. 754.
Studien zum Klosterwesen Rußlands. 109

Die Optina-Einsiedelei und ihr Skit, worin die optinschen Star­


zen lebten, gelangte im Laufe der Zeit zu ganz besonderer Berühmt­
heit. H ier entwickelte sich jene „optinsche Schule“ der Starzen, die
im Laufe eines Jahrhunderts (1828— 1922) sehr einflußreich wirkte
und vier Generationen zeitigte. Es sind dies Leonid (1828— 1842),
Makarij (1841— 1860), Amvrosij (i860— 1892), losif (f 1911), Var-
sanofij (■}• ca. 1914), Nektarij (f 1918) und Anatolij (f ^ a i/a a ) .49
W ir müssen an dieser Stelle darauf verzichten, genaues über das
innere Wesen dieser bedeutenden Asketen auszuführen, da wir die­
ses Thema bereits an anderer Stelle ausführlich behandelt haben. Das
Bild des russischen Starzentums ist nicht vollständig, wenn wir nicht
noch des hl. Serafim von Sarov (f 1833) gedenken.80 Sein von
wahrer göttlicher Liebe und Lreude durchleuchtetes Leben bedeutet
einen Gipfel der Lrömmigkeit der östlichen Askese. Seine Gestalt
trägt unverkennbar die Züge der altchristlichen Heiligen. Auch er
steht außerhalb der paisijschen Schule, da die Sarov-Einsiedelei wohl
nur indirekt in Berührung mit ihren Starzen kam. In seinem geisti­
gen Schaffen nimmt seine Sorge um die Lührung des religiösen Le­
bens der Lrauen einen besonders breiten Raum ein. Zu diesem
Zweck stiftete er das Nonnen-Kloster Diveevo, das unter seiner per­
sönlichen Lührung stand. Aber nicht nur der hl. Serafim trug sich
mit dieser Sorge. Auch Starzen wie Leofan Sokolov, Makarij und
Amvrosij von Optina, Zosima und Vasilisk aus den Roslavf-Wäl-
dern widmen der Gründung und Leitung von Nonnen-Klöstern ihre
ganze Aufmerksamkeit. — Man muß immer wieder darauf hinwei-
sen, was die Starzen gerade in dieser Hinsicht geleistet haben, denn
im Laufe des 19. Jahrhunderts übernahmen in der Hauptsache die
Nonnen-Klöster im Gegensatz zu den männlichen Klöstern mehr
und mehr die Innere Mission und soziale Arbeit. Ihre Zahl wächst
von Jahr zu Jahr, ihre religiöse und kulturelle Bedeutung ist so gut
wie überhaupt noch nicht erforscht und berücksichtigt worden.61 Es
war unsere Absicht, hier nur auf die Bedeutung des Starzentums

49 C etverikov, O ptina Pustyn’; Murav’ev, a .a .O .; Pervyj optinskij Starez,


a .a .O .; mein Buch, a .a .O ., S. 143— 167, 194—2°8-
50 Siehe mein Bucht a. a. O., S. 209—257; ferner: Archimandrit Serafim Ci-
cagov, Letopis Serafimo-Diveevskago monastyrja, Petersburg 1903; W . Hin,
Prepodobnyj Serafim Sarovskij, Paris 1925, und Bedeutung des Starzentums für
die Wiedervereinigung der Kirchen des Morgen- und Abendlandes, in: Ähre aus
der Garbe (Jahrbuch), 1925, S. 207—226.
51 Die folgende Tabelle zeigt diese Entwicklung; in Klammern Zahl der
Mönche- und M änner-Klöster: 1845 1879 i 9°7
Nonnen-Klöster . . 129 (464) — 170 (399) 44^ (^5°)
N o n n e n ........................2578 (SV*) 437i (6688)) ^ ^ (24444)
N o v izen ........................6608 (5274) 12 496 (3490))
Otcety ober-prokurora sv. sinoda za i 8 j j , 1879, 1907 gg., Petersburg 1856, 1880,
1910; Denisov, a. a. O., Einleitung.
S ch e m a. I. D ie „Schule“ des Starez P aisij V elick o v sk ij.

thos (besonders die Asketik und Mystik der Hesychasten),

J^asilij (Moldavien)
a i s i j ( t 1794) (M&ldavien)

erasim)

Pavel
Vasilij Kiskin
F e o f a n ) ( f 1819)

Glinskaja-E. Feodosij Feodor Kleopa Afanasij


( t i 8o3) t 1822) ( t »817) ( t i 8 2 3)
Filaret
1841)
Athos-Regel) (Ignatij) Feofan
o
Optina-E. (Aleksandr) Co
(Makarij) (M akanj) o
(f 1864) (Filaret) (t.iSii) Leonid (Fdaret)
ft!
\ (t 1841

gnati Brjancamnov M akarij (f i860)


CT^Archipp) (Iliodor)
( t i 896) 1k1879) +1868) mvrosij (f 1892)

Ó (Arsenij) Innokentij
(Abt v. Svjatogorskij-K. (f 1888)
Athos-Regel) (VarsanohjX
( t i 9 ' 3/ i 4) \ losif ( f 1911)

ö N ektar!j A natolij ( t 192a)


( t 191 8 )
2 KYRIOS H/2

II. Starzen aus den Roslavf-W äldern.

O Adrian Ö D orofej O V arnava Arsenij O Zosima


(Abt v. Konevec-K.)
O Vasilisk s

Ó Anatolij 0 Mojsej ( f 1862)


(A bt v. Malojaroslavskij-K.) (Abt v. O ptina-E.) 'O Isaja ( f 1806)
( t 186s) (Abt v. Sarov-E.) 5o~
(Serafim v. Sarov, 1794— 1833)

Gefsimanskij-Skit (Troice-Sergieva Lavra)

>3
O (Filipp) O (Ilarion) O (V arnava) (f 1906) O (German) ( f 1918) O (Isidor) ( t 1908) 'S
IT
3
a.
E = Einsiedelei; K = Kloster.
Die Starzen, die unterstrichen sind, übten das Starzentum in Koinobien.
..................Eine punktierte Linie unter dem Namen kennzeichnet die Starzen, die
auch die Führung von Nonnen-Klöstern innehatten.
Die Namen in Klammern bezeichnen die Starzen oder die Schüler der Starzen,
die (vermutlich) ohne geistigen Nachwuchs geblieben sind.
(Das Schema ist nicht ganz vollständig; für alle Berichtigungen oder Ergänzun­
gen wäre ich besonders dankbar.)
112 I G O R S M O L IT S C H

innerhalb des letzten Jahrhunderts der Geschichte der Russischen


Kirche hinzuweisen. Die Erforschung der Geschlechterfolgen des
Starzentums ist nach unserer Ansicht eine dringende Aufgabe. N ur
durch sie können wir ein klares Bild vom inneren Leben der Kirche
erhalten: denn um die Starzen sammelten sich alle religiösen Kräfte
aus Klerus und Mönchtum, wie auch der Gläubigen überhaupt, und
aus ihnen strömen in reicher Fülle die asketisch-mystischen Quellen,
die das russische religiöse Leben und Denken befruchten.
D i e e s t n is c h e a p o s t o l i s c h - r e c h t g l ä u b i g e K ir c h e .

Von
Helmut RISCH, Berlin.
Zusammensetzung und Entstehung.
Bei der Frage nach der Geschichte der apostolisch-rechtgläubigen
Kirche auf dem Gebiete des heutigen Freistaates Estland muß zwi­
schen den drei Teilen des alten russischen Kaiserreiches unterschie­
den werden, aus denen die estnische Republik zusammengesetzt ist:
i. Der Ostseeprovinz Estland mit den Kreisen Wier land (Viru) (ohne
N arva und das transnarvasche Gebiet), Jervien (Järva), H arrien
(Harju), der Wiek (Lääne). 2. Dem nördlichen Teil der Ostseepro­
vinz Livland mit den Kreisen ösel (Saare), Pernau (Pärnu), Fellin
(Viljandi), D orpat (Tartu), W alk (Valga) (nur dem nordöstlichen
Teil), W erro (Vöru), die beide zusammengehören. 3. Den großrussi­
schen Gebieten: dem früher zum Gouvernement Petersburg (Inger­
manland) gehörenden N arva und dem transnarvaschen Gebiet,
sowie dem früher zum Gouvernement Pleskau (Pskow) gehörenden
Kreis Petschur (Petseri).
Die heutige Schichtung der apostolisch-rechtgläubigen Kirche in
den beiden erstgenannten Teilgebieten ist ebenso verschieden von
der des dritten, das seit der Begründung des Großrussischen Reiches
durch Rurik (864) fast ununterbrochen bis zum Frieden von Dorpat
(2. Februar 1920) zu Rußland gehört hatte, wie seine Geschichte eine
andere gewesen ist. Die Bevölkerung dieser großrussischen Teile von
N arva und Petschur gehörte seit der Christianisierung Rußlands dem
orthodoxen Glauben an, mit Ausnahme der erst am Anfang des
17. Jahrhunderts russifizierten und bekehrten estnischen Setukesen
im Petschurschen Kreise. W ährend hier also die Entwicklung der apo­
stolisch-rechtgläubigen Kirche im Zusammenhang mit der gesamt­
russischen kirchlichen Entwicklung vor sich gegangen ist, ist sie in
den estländischen und nordlivländischen Teilgebieten eine selbstän­
dige und unabhängige gewesen.
Das vom Zaren Peter dem Großen nach der Einverleibung Est­
lands und Livlands in das russische Reich in den Artikeln 9 und 10
des Nystädter Friedenstraktates1 vom 30. August 1721 (P.S.Z., Volle

1 Artikel 9: „Seine czarisdie M ajestät versprechen daneben, daß sämmtliche


Einwohner der Provintien Lieff- und Esthland, wie auch Oesel, adliche und un-
114 H E L M U T R ISC H

Sammlung der russischen Gesetze, Teil 4, N r. 3819) zugesicherte


Recht des freien Glaubensbekenntnisses nach der Augsburgischen Kon­
fession wurde von allen seinen Nachfolgern bis zu Nikolai I. erneut
bestätigt.2
W ährend bis zu dieser Zeit nur vereinzelt orthodoxe Gläubige
in Livland und Estland anzutreffen waren, die aber keinen eigenen
Bischof hatten, sondern dem Bischof von Pleskau unterstanden, setzte,
nachdem der Nystädter Friede nicht mehr bestätigt worden war,
unter Nikolaus I. in den 40er Jahren die erste zwangsweise Bekeh-
rungs- und Übertrittsbewegung zur apostolisch-rechtgläubigen Kirche
unter der estnischen Bevölkerung in Livland ein. Welches die Ver­
anlassungen zu dieser Wendung der Esten zum orthodoxen Glauben
in dem zweiten Teilgebiet gewesen sind, können wir heute eindeutig
feststellen. Es ist weder eine tatsächlich religiöse, gewissensmäßige
Bewegung zur rechtgläubigen Kirche gewesen, wie die russisch-ortho­
doxe Geschichtsforschung es darstellt, noch eine erste völkische Be­
wegung der Esten, getragen von einem starken Nationalgefühl und
einem unerbittlichen H aß gegen die deutsch-evangelische Pfarrer­
schaft samt ihrer Kirche, wie es der junge estnische Nationalismus
zu sehen glaubt, sondern allein wirtschaftliche Gründe: Versprechun­
gen von Land. Sie allein veranlaßten in den 40er Jahren über
100000 estnische Bauern, zum orthodoxen Glauben überzutreten (die
adliche, und die in selbigen Provintien befindliche Städte, M agistrate, Gilden und
Zünfte, bei ihren unter der schwedischen Regierung gehabten Privilegien, Ge­
wohnheiten, Rechten und Gerechtigkeiten beständig und unverrückt konservieret,
gehandhabet und geschützet werden sollen.“
A rtikel 10: „Es soll auch in solchen cedierten Ländern kein Gewissenszwang
eingeführet, sondern vielmehr die evangelische Religion, auch Kirchen und Schul­
wesen und was dem anhängig ist, auf dem Fuß, wie es unter der letzten schwedi­
schen Regierung gewesen, gelassen und beybehalten werden; jedoch das in selbigen
die griechische Religion hierfür ebenfalls frei und ungehindert exerzieret werden
kann und möge.“
Ferner h at der Z ar Peter der Große bei der Ratifikation des N ystädter Frie­
denstraktates folgende feierliche Zusicherung erteilt: „W ir versprechen bei unse­
rem zcarischem W orte für uns, unser Sucessores und Nachkommen an dem russi­
schen Reiche, daß w ir alles und jedes, was im vorstehenden ewigen Friedensschluß
und allen desselben A rtikeln, Punkte und Klauseln und in den Separatartikeln
enthalten und begriffen ist, unwidersprechlich, heilig und unzerbrächlich zu ewigen
Zeiten halten und erfüllen, auch keineswegs gestatten wollen, daß denselben in
einigen Stücken durch uns oder die unsrigen zuwider gelebt werden möge.“
Außerdem hat die Kaiserin Elisabeth Petrovna bei Abschluß des Friedens
von Äbo am 27. August 1743 (P. S. Z. = Volle Sammlung der russischen Gesetze
N r. 8766) durch den A rtikel 4, 8 und 9 den N ystädter Friedensschluß bekräftigt
und den Provinzen Livland und Estland abermals die Bekenntnisfreiheit zu­
gesichert.
2 i. Von K atharina I. am 1. Juli 1725.
2. von Peter II. am 12. September 1728,
3. von Anna Ivanovna am 23. August 1730,
4. von Elisabeth Petrovna am 25. Juli 1742,
5. von K atharina II. am 27. August 1763,
6. von Alexander I. am i j . September 1801.
Die estnische apostolisch-rechtgläubige Kirche. j i j

T ab eile i.

Kreis (Maakond) 1881 1897 1922

W ierland (Viru) 4 572 9 671 9162


Ohne N arva und das transnarva-
sche Gebiet
davon Wesenberg (Rakvere) 359 433 477
Jervin (Järva) 659 1280 2 736
davon Peude (Paide) 161 190 217

H arriett (Harju) 9 948 16 067 20 474


davon Reval (Tallinn) 8 653 11 798 15 378
u. Balt. P ort (Paldiski) 164 106 105

Die Wiek (Lääne) 1014 10 799 9 803


davon H apsal (Haapsalu) 286 353 669
ö sel (Saare) 19 545 23174 22 694
davon Arensburg (Kures.) 643 1430 1093

Pernau (Pärnu) 25 292 30 018 29 616


davon Stadt Pernau 2 009 2 823 5 246

Fellin (Viljandi) 10 484 12 075 9 704


davon Stadt Fellin 357 626 783

D orpat (Tartu) 18 642 21962 14 442


davon Stadt D orpat 2 472 4972 4 744

W erro (Voru) 10 247 11 731 7 292


davon Stadt W erro 261 375 442

Besonders gezählt 1944


d. h. Verbrecher, Gefangene,
Soldaten usw.
Männer 53 596 70 985 62 005
Frauen 46 807 65 792 65 862

Zusammen 100 403 136 777 127 867

Die Anzahl der apostolisch-orthodoxen Gläubigen in den heute zu Estland


gehörigen est- und livländischen Gebieten 1881 — 1897-— 192z.
sogenannte „Konversion“). Diese Zahl erhöhte sich in den folgenden
Jahren noch durch den natürlichen Zuwachs. Den Beweis, daß es
sich tatsächlich um materielle Ursachen gehandelt hat, liefert die T at­
sache, daß die estnische Bevölkerung, nachdem sie sich in ihrer Hoff­
nung getäuscht sah, zum alten evangelischen Glauben zurückstrebte
(„Rekonversion“). Trotz der Schwierigkeiten, die einer solchen Rück­
kehr bereitet wurden, betrug die Zahl der wieder evangelisch Ge­
wordenen unter Alexander II. und Alexander III. über 35 000 Gläu­
bige. W ährend in den 90er Jahren die zwangsweise Zurückführung
H E L M U T R ISC H

dieser „Rekonvertiten“ zur rechtgläubigen Kirche durch den i 88 j


ernannten Gouverneur von Livland, Zinovjev, mit aller Gewalt be­
gonnen wurde, erfolgte im ersten Teilgebiet, Estland, erst jetzt die
Konversion der Bauern unter dem, 1883 eingesetzten estländischen
Gouverneur, Fürst Sachovskoj, der die Ausbreitung des orthodoxen
Glaubens für eine der Russifizierung Estlands dienende Notwendig­
keit hielt.
Die Anzahl der orthodoxen Gläubigen ist dann von der Jahrhun­
dertwende, über die Revolution von 1905 hinweg, bis zum Weltkriege
annähernd die gleiche geblieben und sank im Weltkriege und im
Freiheitskriege (1914— 1921) um mehrere tausend (Tabelle 1). Schon
in diese Zeit der Konversion und Rekonversion in Estland und Liv­
land fallen die ersten Bestrebungen der Esten und Letten, innerhalb
der russischen rechtgläubigen Kirche eine gewisse völkische Sonder­
stellung zu erlangen, denen die russische Kirchenregierung, wenn auch
nur in einem sehr beschränkten Maße, entgegenkam.
Mit ihrem Einverständnis wurden einige Reformen durchgeführt,
unter denen die Einführung von Gesangbüchern in estnischer Sprache,
1865 (alt-estnisch) und 1907, sowie die Einrichtung eines der evan­
gelischen Konfirmandenlehre ähnelnden Jugendunterrichtes mit ab­
schließender Einsegnung, die durch ein Dokument bekräftigt wurde,
die wichtigsten sind.
Diesen genannten estnischen, ursprünglich evangelischen, Gebieten
steht das russische, seit der Christianisierung orthodoxe Teilgebiet
gegenüber.
Die A utonomie.
Die ersten verstärkten Bestrebungen nach einer gewissen estni­
schen Selbständigkeit innerhalb der russischen rechtgläubigen Kirche
machten sich in der Zeit des Weltkrieges bemerkbar. Zwar hatten
sich schon in den Anfangsjahren des Jahrhunderts die drei innerkirch­
lichen Richtungen der orthodoxen Kirche der Ostseeprovinzen von­
einander deutlich abgeschieden (x. die national-russische, 2. die natio­
nal-estnische und 3. die national-lettische), doch konnte von einer
echten Selbständigkeit der volklichen Minderheiten auf kirchlichem
Gebiet kaum gesprochen werden. Das Erzbistum Riga, das die Pro­
vinzen Kurland, Livland und Estland umfaßte, wurde ständig von
einem national-russischen Erzbischof in groß-russischem Sinne ver­
waltet. Das in diesem Geist geleitete Priesterseminar zu Riga, das
auch die Priester der anderen Minderheiten ausbildete, konnte so,
wenigstens bis zum Weltkrieg, den nationalistischen Bestrebungen
einen gewissen Einhalt gebieten. Als aber im Weltkrieg das Drängen
der Randvölker zu stark wurde, gab die russische Regierung und
Kirchengewalt aus politischen Gründen nach und versprach die Er-
Die estnische apostolisch-rechtgläubige Kirche.
HZ

nennung je eines Vikars für die lettische und die estnische Minder­
heit, jedoch unter dem russischen Erzbischof in Riga als ihrem Ober­
haupt und Vertreter der nationalen orthodoxen Volksgruppen. Dieses
Versprechen wurde 1917 wenigstens für die Esten verwirklicht und
der estnische Priester Paul Kulbusch als Bischof Platon zum Bischof
von Reval (Tallinn) ernannt. Für die lettische Volksgruppe kam es
nicht mehr zu einer Ernennung des nationalen Bischofs, da inzwi­
schen in den Revolutionswirren der Erzbischof von Riga nach Ruß­
land verschleppt worden war. Bischof Platon übernahm die Leitung
auch des lettischen Teiles der russisch-rechtgläubigen Kirche, gab sie
aber in den Revolutions- und Kriegswirren bald wieder ab.
Eine völlig neue Lage entstand, als das am 15./28. August 1917
nach Moskau einberufene allrussische Kirchenkonzil der gesamten
rechtgläubigen Kirche Rußlands eine neue Verfassung mit einem
Patriarchen an der Spitze gab. Auf Grund dieser Verfassung erhiel­
ten die Bistümer nämlich eine, unter der zaristischen Regierung bis­
her nicht gekannte Selbständigkeit. Auch das Rigaer Erzbistum mit
Estland wurde so autonom. Seine Unabhängigkeit verstärkte sich
noch, als der neugewählte russische Patriarch Tychon im Jahre 1918,
also während der deutschen Besetzung, feststellte, daß eine „Verbin­
dung zwischen Riga und Moskau tatsächlich nicht mehr bestände“.
Der nach dem Zusammenbruch des deutschen Einmarsches im N o­
vember 1918 einsetzende estnische Freiheitskrieg brachte dann dieser
Autonomie eine endgültige innere Festigung. Die Anfänge dieser
selbständigen Aufbauarbeit, die während des Freiheitskrieges zur
Einsetzung eines Bistumsrates unter dem Bischof Platon als einer
freien estnisch-orthodoxen Kirchenverwaltung gediehen waren, er­
hielten jedoch durch die bolschewistische Ermordung des Bischofs am
14. Januar 1919 in D orpat einen nicht unwesentlichen Rückschlag.
Die vorläufige Leitung der orthodoxen Kirche auf dem Gebiete des
heutigen Estlands übernahm am Anfang des Jahres 1920 der neu­
gebildete „Synod der apostolisch-rechtgläubigen Kirche Estlands“
(Eesti Apostliku-oigeusu Kiriku pohimäärus), theoretisch noch immer
vom Moskauer Patriarchen abhängig, tatsächlich aber ohne jede Ver­
bindung mit ihm. Nachdem der Synod zum legalen Wiederaufbau
der durch die Revolution erschütterten orthodoxen Kirche die Wieder­
herstellung der Verbindungen zum Moskauer Patriarchen versucht
hatte, wurde noch im November des gleichen Jahres ein allgemeines
Kirchenkonzil nach Reval einberufen, das die Neuwahl eines Bischofs
für die nunmehr selbständige estnische Republik vollzog: Gewählt
wurde Erzbischof Alexander zum „Metropoliten von Tallinn und
ganz Estland“ ; Patriarch Tychon von Moskau hat ihn hierauf in
dieser seiner Stellung bestätigt. Die für Dezember 1920 in Reval
festgesetzte Bischofsweihe konnte Patriarch Tychon nicht mehr per-
i i 8 H E L M U T R ISC H

sönlich vollziehen, da ihn die Sowjetregierung an der Ausreise ver­


hinderte. So führten Erzbischof Seraphim von Finnland und Erz­
bischof Eusebius von Pleskau den Metropoliten Alexander in sein
neues Amt ein, das er heute noch innehat. In die gleiche Zeit fiel
der Aufbau und das Inkrafttreten einer e r s t e n V e r f a s s u n g
für die estnische apostolisch-rechtgläubige Kirche; wenn auch darin
die theoretische Abhängigkeit vom Moskauer Patriarchat noch immer
nicht völlig beseitigt war, so kann sie doch tatsächlich als autonomi-
stisch bezeichnet werden.
Die erste Verfassung.
Die Autonomie der estnischen apostolisch-rechtgläubigen Kirche
wurde gleich im § x der Verfassung, der die allgemeinen Bestim­
mungen enthielt, betont.
„Die estnische apostolisch-rechtgläubige Kirche, welche den H errn
Jesus Christus als ihr H aupt anerkennt, ist ein Verband sämtlicher
apostolisch-rechtgläubige Gemeinden in den Grenzen der estnischen
Republik. Sie ist eine unabhängige, autonome Institution mit den
Rechten einer juridischen Person und unterhält als Teil der ökumeni­
schen apostolischen rechtgläubigen Kirche brüderliche Beziehungen
zu allen anderen apostolisch-rechtgläubigen Kirchen.“
Der § 2 der allgemeinen Bestimmungen enthielt Weisungen für
den inneren Aufbau: „Die estnische Kirche ist in ihrer Allgemein­
heit eine konziliarische.“ Die in der Betonung des Synodalgrund­
satzes liegende Ablehnung einer autoritären Kirchenordnung zu­
gunsten einer „parlamentarischen“ lag durchaus im Sinne der estni­
schen Geisteshaltung jener Zeit. Daher behandelte auch der erste
Teil der Verfassung zunächst die Stellung und die Aufgaben des
Kirchenkonzils, und erst an zweiter Stelle standen die Rechte und
Pflichten des Metropoliten.
Das Kirchenkonzil ist (§ 7) „die höchste, auf Grund der Canones
handelnde, administrative, wirtschaftliche, konstituierende, regie­
rende und revidierende Gewalt der estnischen apostolisch-rechtgläu­
bigen Kirche“. Sie setzte sich zusammen aus dem Metropoliten, als
dem Vorsitzenden, den Bischöfen, den Mitgliedern des Synods, sowie
je einem geistlichen und weltlichen Vertreter jeder Gemeinde, letz­
tere auf ein Jahr in den Gemeindeversammlungen gewählt (§ 8).
Der Beratung und Entscheidung des Kirchenkonzils unterlagen alle
Angelegenheiten und Fragen, die sich auf das Kirchenleben bezogen,
wie die religiös-sittlichen, so auch die wirtschaftlichen (§ 14).
Die Versammlung wählte den Metropoliten, die Bischöfe, die
Mitglieder des Synods als der Vollzugsbehörde der Kirche, ferner
die Mitglieder der Revisionskommission, sowie andere Bevollmäch­
tigte der Kirche. Die Führung in allen wichtigen Fragen lag somit
Die estnische apostolisch-rechtgläubige Kirche. 119

in der H and des Kirchenkonzils, das nach dem parlamentarischen


System der einfachen Stimmenmehrheit arbeitete. Bei Stimmengleich­
heit entschied der Metropolit als der Vorsitzende.
Die Rechte des Metropoliten waren im Verhältnis zu denen des
Kirchenkonzils äußerst gering. Neben der Leitung der Versamm­
lung oblag ihm ihre Einberufung (§ zod) und die Zustimmung zu
der (vom Synod aufgestellten) Tagesordnung (§ 15). N ur im Falle,
daß der Metropolit einem, vom Kirchenkonzil in einer rein kon­
fessionellen Frage gefaßten Beschluß nicht zustimmen konnte, durfte
er seine Ausführung verhindern und ihn auf die nächste Tagesord­
nung setzen. Kam auch hier wieder keine Einigung zustande, so
hatte der Metropolit das Recht, den nach seiner Meinung glaubens­
widrigen Beschluß außer K raft zu setzen (§ 17). Als H aupt der
estnischen apostolisch-rechtgläubigen Kirche war der Metropolit so­
mit mehr ihr Vertreter nach außen, als Leiter nach innen. Dem ent­
sprach auch seine Stellung als Verbindungsmann zwischen der Kirche
und dem estnischen Staat (§ 20a) sowie den ausländischen Kirchen
(§ 20b). Im übrigen aber hatte er nur das Recht, dem Vollzugsorgan
des Kirchenkonzils, dem Synod, Vorschläge zu machen (§ 20c); als
Präsident des Synods und in der „Versammlung der Bischöfe“ hatte
er einfaches Stimmrecht (§ zoe). Seine sonstigen Rechte und Befug­
nisse beschränkten sich auf wenig einflußreiche Gebiete.
Das ausfuhrende Organ des Kirchenkonzils, der Synod, bestand
aus dem Metropoliten, den Bischöfen und je drei geistlichen und
weltlichen Vertretern, welche vom Kirchenkonzil aus seiner Mitte ge­
wählt wurden; er sorgte für eine Durchführung der kirchlichen
Praxis (§ 31) und griff bereits in das Gemeindeleben ein (§ 31, 4).
Auch er arbeitete nach dem parlamentarischen Grundsatz der ein­
fachen Stimmenmehrheit. Seine Beschlüsse hatten Gesetzeskraft.
Während das Kirchenkonzil, der Synod und der Metropolit in
enger Zusammenarbeit standen, nahm neben ihnen der „Rat der
Bischöfe“ (§ 27—29) eine besondere Stellung ein. Ihm gehörte der
Metropolit (als Vorsitzender) und alle Bischöfe an. Seine Befugnisse
lagen neben der Regelung von Glaubensfragen im besonderen auf
dem Gebiet kirchlicher Gerichtsbarkeit und der W ahl neuer Bischöfe.
Der Revisionskommission (§ 42—44) lag die Überprüfung der
Bücher und Abrechnungen ob.
Die gesamte estnische apostolisch-rechtgläubige Kirche gliederte
sich in Diözesen (Eparchien), an deren Spitze ein Bischof stand. Die
Diözesen waren in Propstbezirke aufgeteilt. Die Verwaltung der
Unterbezirke baute sich nach der Ordnung der Gesamtkirche auf:
Bischof, Bistums-Rat und Bistumskonzil. Propst, Propstbezirksrat
und Propstkonzil.
120 H E L M U T R IS C H

Der V III., IX. und X. Teil der Verfassung behandelte die Auf­
nahme in die Kirche, den Austritt und den Ausschluß aus derselben,
die Vermögensfragen und die Liquidation der Kirche.
Der Gesamtaufbau der Verfassung spiegelte sich auch in der Ge­
meindeordnung wider, die den zweiten Teil des Dokumentes um­
faßte. Die Gemeinde übte ihre Tätigkeit aus: durch die Gemeinde­
versammlung, den Gemeinderat und den Klerus (§ 15). Das kon­
ziliarische (synodale) Wesen der Verfassung fand hier wieder in der
Betonung der Gemeindeversammlung seinen Ausdruck. Ihrer Be­
ratung und Entscheidung unterlagen alle Fragen des Gemeinde­
wesens (§ 27), wie Verfügung über das Gemeindevermögen, Fest­
setzung von Steuern, die Beaufsichtigung der Gemeindeinstanzen
usw. Neben der Sorge um die kirchlichen Baulichkeiten und die
W ahl aller Gemeindebevollmächtigten (Präsident und Mitglieder des
Gemeinderates, Kirchenältesten, Mitglieder der Revisionskommission,
Kuratoren, Verwalter und Aufseher von Gemeindeeinrichtungen)
oblag der Gemeindeversammlung auch die Versorgung des Klerus
mit Wohnung und Unterhalt (§ 28), da nach der Trennung von
Staat und Kirche in der estnischen Republik die kirchlichen Gemein­
schaften keinerlei wirtschaftliche Beihilfe vom Staat erhalten. Be­
schlüsse wurden auf den Gemeindeversammlungen mit einfacher
Stimmenmehrheit gefaßt. W ann die Abstimmung geheim oder offen
sein sollte, bestimmte im einzelnen die Versammlung.
Wie der Synod die Verwaltung und das Ausführungsorgan des
Kirchenkonzils war, so leitete der Gemeinderat die Gemeinde­
geschäfte und das Gemeindevermögen. Mitglieder des Gemeinde­
rates waren alle Glieder des Klerus, der Kirchenälteste und 12, von
der Gemeindeversammlung aus ihrer Mitte gewählte Mitglieder
(§ 22). Die Tätigkeit im Gemeinderat war ehrenamtlich (§ 38). Die
Sitzungen leitete entweder ein geistliches oder ein weltliches Ge­
meindeglied. Nach § 46 gehörte zu den Pflichten des Gemeinderates
auch die Abwehr der in den Grenzgebieten erstarkten antireligiösen
bolschewistischen Propaganda: „Die Obliegenheiten der Ratsglieder
sind: e) Maßnahmen zu ergreifen, um das Land vor Verbreitung
von Büchern und Flugblättern zu schützen, welche für die Gemeinde­
glieder in religiös-sittlicher Hinsicht schädlich sein können, f) Be­
wahrung des orthodoxen Glaubens in der Gemeinde vor antireligiö­
sen, spaltenden und sektiererischen Irrlehren, und W arnung des
Volkes vor Irrlehrern, welche in der orthodoxen Kirche ihre schäd­
lichen und böswilligen Ketzereien verbreiten könnten.“ Jedes Ge­
meindeglied hatte das Recht, dem Gemeinderat mündlich oder schrift­
lich Vorschläge zur Hebung des Gemeindelebens zu machen (§ 50).
Dieser beschloß darüber selbst oder gab sie, falls sie seine Befugnisse
überschritten, der Gemeindeversammlung weiter.
Die estnische apostolisch-rechtgläubige Kirche. 121

Die W ahl des Klerus: Priester, Diakon, Psalmensänger und Vor­


leser — die Zahl konnte je nach der -wirtschaftlichen Lage der Ge­
meinde vergrößert oder verkleinert werden, durfte jedoch zwei nicht
unterschreiten (§ 57) — wurde allein durch die Gemeindeversammlung
vollzogen (§ 61—65). Die Glieder des Klerus hatten für das religiöse
Leben in der Gemeinde, für die christliche Unterweisung und den
sittlichen Hochstand zu sorgen.
So hatte der Drang des jungen estnischen Nationalismus nach
Freiheit und Selbständigkeit sowie seine Neigung zum Liberalismus
in dieser Kirchenverfassung einen Ausdruck gefunden, der dem
staatlichen Parlamentarismus einen kirchlichen an die Seite stellte.
Statt auf einem patriarchalen oder episkopal-autoritären Kirchen­
system aufzubauen, trieb man den parlamentarischen Konziliarismus
auf die Spitze.

Die Bevölkerungsschichtung in den ersten Jahren des Bestehens.


Bald nach der Wiederherstellung der äußeren kirchlichen O rd­
nung durch das Inkrafttreten der Verfassung erfolgte im Jahre
1922 durch die estnische Volkszählung auch eine Klärung über die
i n n e r e Z u s a m m e n s e t z u n g der estnischen apostolisch-recht­
gläubigen Kirche und ihren Anteil am Gesamtvolke. Mit dem H un­
dertsatz von 19 % stand die apostolisch-rechtgläubige Kirche an
zweiter Stelle unter den religiösen Bekenntnissen (Tabelle 2). Wei­
tere Klärung brachte diese Volkszählung aber auch über die v ö l ­
k i s c h e Zusammensetzung, die ja von grundsätzlicher Bedeutung für

T a b e l l e 2.

A bsolute Z ahl P rozentzahl


K onfession
M änner Frauen Zus. M änner Frauen Zus.

E vang.-L uth. 404 740 462 397 867 137 78,1 79,0 78,6

A post.-Rechtgl. 100 995 108 099 209 094 19,5 18,5 19,0

R öm .-K ath. 1278 1258 2 536 0,2 0,2 0,2


Baptisten 1771 3 443 5 214 0,3 0,6 0,5
and. ehr. K onf. 4 677 6190 10 867 0,9 1,1 1,0
Juden 2 356 2 283 4 639 0,5 0,4 0,4
and. Konfess. 149 81 230 0,0 0,0 0,0
ohne K onf. 2 447 1218 3 665 0,5 0,2 0,3
Konfess. unbek. 1826 1851 3 677 0,4 0,3 0,3

Zusam m en 520 239 586 820 1 1 0 7 059 — —

D ie apostolisch-rechtgläubige Kirche
im V erhältnis zu den anderen Konfessionen ( 1922).
1 22 H E L M U T R IS C H

die Gesamtkirche und deren weitere Entwicklung sein mußte. Von


der Lösung der völkischen Probleme hing nämlich das Schicksal der
Verfassung um so mehr ab, als sie ja auf parlamentarischer Grund­
lage aufgebaut war. Mit 85 995 Gläubigen betrug der Anteil der
russischen Minderheit annähernd zwei Fünftel der Gesamtkirche
(209 094 Gläubige) im Verhältnis zu 123099 estnischen (Tabelle 3).
T a b e l l e 3.
Ein­ O rtho­ Davon
Kreis (Maakond) °/o Russen
wohner doxe Esten
1. W ierland (Viru) 149 273 24 804 16,55 3183 21621
2. Jerwin (Järva) 58 211 2 736 4,7 2115 621
3. H arrien (Harju) 219 654 20 474 9,4 11 546 8 928
4. Die Wiek (Lääne) 75 991 9 803 12,9 9 352 451
5. ö sel (Saare) 57 157 22 694 39,7 22 482 212
6. Pernau (Pärnu) 94 014 29 616 31,5 28 689 927
7. Fellin (Viljandi) 77 013 9 704 12,6 9 019 685
8. D orpat (Tartu) 176 096 14442 8,2 3 976 10 466
9. W alk (Valga) 39 690 9 644 24,3 8870 774
10. W erro (Voru) 82 860 7 292 8,8 5 498 17 9 4
11. Petschur (Petseri) 60 848 55 188 90,85 16801 38 387
Besonders gez. 16 252 2 697 16,6 1568 1129
Zusammen 1107 059 209 094 19,0 123099 85 995*

Die apostolisch-rechtgläubige Kirche im Jahre 1922.


Zu den russischen Gläubigen müssen noch die russifizierten Setu-
kesen estnischer Rasse gerechnet werden, die im Kreis Petschur bei
der Volkszählung 1922 15058 Seelen betrugen (Tabelle 4), so daß
sich der Hundertsatz der russischen Minderheit noch erhöhen würde.
Der Anteil der Orthodoxen an der Gesamtbevölkerung war
natürlicherweise in den Kreisen der Konversion und der Rekonver-
sion (Wiek, ösel, Pernau, W alk) sowie den früher russischen Ge­
bieten (Wierland, Petschur) am stärksten (Tabelle 3). Der H undert­
satz der männlichen Bevölkerung lag bei den Orthodoxen wesent­
lich höher als im Gesamtvolk. Diesen Stand zeigen sowohl
die Untersuchungen nach einzelnen Kreisen (Tabelle 5), als auch
nach verschiedenen geographischen Gebieten (Tabelle 6). In völli­
gem Gegensatz zur gesamtestnischen altersmäßigen Bevölkerungs­
zusammensetzung stand die altersmäßige Schichtung der rechtgläubi­
gen Bevölkerung. W ährend z. B. in der evangelischen Kirche der
Anteil an der Gesamtbevölkerung im Alter von o—9 Jahren nur
* Die Gesamtzahl der Russen in Estland betrug 1922: 91109, von denen 51x4
Alt-Gläubige waren.
Die estnische apostolisch-rechtgläubige Kirche. 123

T a b e l l e 4.

O rtschaft
Esten Setukesc n 2 usammc:n
M. Fr. Zus. M. Fr. Zus. M. Fr. Zus.

P etseri-S tadt 354 301 655 12 13 25 366 314 680


Irboska 84 62 146 10 25 35 94 87 181
Järvesuu 57 37 94 1046 1247 2 293 1 1 0 3 1284 2 387
K ulje 30 14 44 1 4 5 31 18 49
L aura 197 159 356 1 — 1 198 159 357
Mäe (Mi-
kitam äe) 92 111 203 1162 1211 2 373 1 2 5 4 1322 2 576
M erimäe
(O benitsa) 558 478 1036 1778 1981 3 759 2 336 2 459 4 795
R ootow o (Pa-
nikow itsa) 167 169 336 6 6 12 173 175 348
P etseri-L and 395 360 755 522 590 1112 917 950 1867
Satserinna 68 52 120 774 936 1710 842 988 1830
Senno 77 37 114 1 2 3 78 39 117
Vilo 233 262 495 1766 1964 3 730 1 9 9 9 2 226 4225

Zusamm en 2 312 2 042 4 354 7 079 7 979 15 058 9 391 10 021 19 412

D ie Z usam m ensetzung der E sten im K reise Petschur im Ja h re 1922.

T a b e l l e 5.

K reis M änner Frauen Zusamm en

W ierland 17,2 16,1 16,55


Jerw ien 5,3 4,2 4,7
H a rrie n 9,7 9,1 9,4
D ie W iek 13,3 12,5 12,9
ö se l 41,0 38,8 39,7
P ern au 31,8 31,2 31,5
Fellin 13,5 11,8 12,6
D o rp a t 8,7 7,8 8,2
W alk 25,0 23,8 24,3
W erro 10,2 7,5 8,8
Petschur 90,4 91,3 90,0
Zusam m en 19,5 18,5 19,0

D er A nteil der Geschlechter in den einzelnen K reisen 1922


(H undertsatz).
124 H E L M U T R ISC H

75,4 % betrug und der der rechtgläubigen 22,4, stieg der Anteil der
evangelischen zwischen 10 und 19 Jahren auf 76,9% , der der recht­
gläubigen fiel auf 20,9, bis diese Entwicklung bei über 70 Jahren
zu dem Stande von 81,9 in der evangelischen und 16,1 in der recht­
gläubigen den Tiefpunkt bzw. den Höhepunkt erreichte. Der Über­
alterung der evangelischen Kirche stand somit eine gesunde Bevölke­
rungsentwicklung der orthodoxen gegenüber, mit fester Grundlage in
einem starken Nachwuchs (Tabelle 7).
T a b e l l e 6.
Männer Frauen Zusammen

Städte 16,5 15,7 16,1


Flecken 15,9 15,3 15,6
Ländl. Geb. 20,6 19,6 20,1
(Bes. gez.) 18,9 13,7 18,1
Zusammen 19,5 18,5 19,0
Der Anteil der Geschlechter
in den verschiedenen geographischen Gebieten 1922 (H undertsatz).

T a b e l l e 7.

ev.-luth. a sost.-orthod.
Jahre
Männer Frauen Zus. Männer Frauen 1 Zus.

0-9 75,7 75,1 75,4 22,1 22,7 22,4


10-19 76,9 77,0 76,9 20,9 20,8 20,9
20—29 75,9 78,2 77,1 21,4 19,3 20,3
30-39 78,5 79,9 79,2 18,8 17,5 18,1
40—49 80,1 81,2 80,7 17,3 16,0 16,6
50-59 81,5 82,0 81,8 16,1 15,2 15,6
60-69 81,6 82,2 81,9 16,1 15,3 15,6
70— 81,8 81,9 81,9 16,3 15,9 16,1
Der Anteil der Jahrgänge, in Jahrzehnten gerechnet, an der Gesamtbevölkerung
im Vergleich zu den Jahrgängen der evangelischen Kirche.

Die völkischen Fragen.


Gleichzeitig mit der Klärung der estnischen innerpolitischen Lage
und der Wiederherstellung einer geordneten apostolisch-rechtgläubi­
gen Kirche in Estland erfolgte eine Sammlung auch der r u s s i -
s e he n Minderheit. Das volksbewußte Russentum war nicht gewillt,
die Stellung, die es als Träger des „Kaiserglaubens“ innegehabt
hatte, in der estnischen rechtgläubigen Kirche aufzugeben und sich
den Anordnungen des neuen Staatsvolkes einzugliedern. Schon in
der ersten Kirchenversammlung 1920 standen sich die estnische und
die russische Gruppe innerhalb der Kirche gegenüber, doch konnte
Die estnische apostolisch-rechtgläubige Kirche.

damals die Zusicherung des Metropoliten, die Russen würden ein


eigenes Bistum mit russischem Bischof und eigenem Bistumsrat er­
halten, einen sofortigen Zerfall in zwei voneinander getrennte Kir­
chen verhindern. Die nach Inkrafttreten der neuen Verfassung
durchgeführten Reformen lehnten die Russen ab, da sie mit den
Überlieferungen des orthodoxen Glaubens brachen. So z. B. setzte
sich die Einführung des Gregorianischen Kalenders bei der russischen
Bevölkerung vorläufig überhaupt nicht durch, starr hing sie am alten
Stil fest. Auch die neue Sitte der Trauungen zu Hause oder an allen
Tagen des Jahres (bis auf die stillen Wochen) fand nur Aufnahme
in den estnischen Kreisen. Die Verschiebung einzelner Feiertage auf
den folgenden Sonntag sowie die Vervollständigung des Choral­
gesanges bildeten weitere Ansatzpunkte für die Gegnerschaft der
russischen Minderheit. Auch den Konfirmandenunterricht in den
russischen Gemeinden lehnte man ab, nur im estnischen Teil der
Kirche konnte er sich bis zu einem gewissen Grade durchsetzen.
Einen ersten Abendmahlsgang beim Abschluß des Unterrichtes konnte
es zwar nicht geben, da das Abendmahl schon den kleinen Kindern
gereicht wird, doch fand eine gemeinsame Abendmahlsfeier mit Ein­
segnung statt.
So war die Lage der estnischen apostolisch-rechtgläubigen Kirche
von vornherein eine wenig ausgeglichene, zumal die Führung der
russischen Minderheit in den Händen geschickter, mehr oder weniger
politischer Führer lag (Bulgarin, Agapov, Zubov u. a.). Da nun das
politische Moment in dieser national-russischen Strömung nicht zu
verkennen w ar und überdies durch die — wenn auch nur theoreti­
sche — Verbindung mit dem Moskauer Patriarchat ständig genährt
wurde, verlangte die estnische Regierung, die von keinerlei Bin­
dungen an die Sowjet-Union wissen wollte, die Trennung vom Mos­
kauer Patriarchat. Der Synod der apostolisch-rechtgläubigen Kirche
beschloß daher, auch die nur theoretische Verbindung fallen zu lassen
und erklärte seine gleichzeitige Unterstellung unter den Patriarchen
von Konstantinopel. Dieser stellte in seinem, im Juli 1923 erlasse­
nen Thomos fest, daß die estnische apostolisch-rechtgläubige Kirche
von jetzt ab eine selbständige, autonome, dem Patriarchat von Kon­
stantinopel angeschlossene Metropolie sei und weihte Erzbischof Alex­
ander zum Metropoliten, von Estland.
Die Autonomiebestrebungen der Russen kamen im Jahre 1923
zum einstweiligen Stillstand, als die Zusicherung eines selbständigen
russischen Bistums erfüllt wurde. An seine Spitze trat der frühere
Bischof von Pleskau, Eusebius, mit dem Titel eines „Erzbischofs von
N arva und Isborsk“. Ihm unterstanden alle rein-russischen Gemein­
den im Innern des Landes (Reval, Dorpat, Pernau), im narvaschen
und transnarvaschen Gebiet, im Gebiet des Peipussees und fünf Ge-
H E L M U T R IS C H

meinden des Kreises Petschur: insgesamt 37 Gemeinden. Alle an­


deren, mit Setukesen gemischten Gemeinden des Petschurgebietes
traten, wenn letztere auch in der Minderheit waren, nicht zum russi­
schen Bistum, sondern blieben in der Verwaltung des Kloster-Prop­
stes von Petschur.
Mit der Ernennung des Erzbischofs Eusebius zum Leiter des
„Bistums von N arva und Isborsk“ war der erste der, durch die Ver­
fassung (§ 29) geforderten beiden Bischöfe, die außer dem Metropo­
liten zur Bildung des Bischofskonzils mindestens notwendig sind, an
die Spitze seines Bistums getreten. 1927 erhielt das Bischofskonzil
durch die Ernennung eines zweiten Bischofs seine verfassungsrecht­
liche Grundlage: Der Propst des Klosters Petschur, Archimandrit
Johann (Bulinn) wurde zum Bischof geweiht und erhielt den Titel
„Bischof von Petschur“ . Die Besetzung der beiden episkopalen
Ämter brachte neben der Vollendung des Verwaltungsaufbaues der
estnischen apostolisch-rechtgläubigen Kirche auch eine starke Beruhi­
gung der inneren Lage, die besonders in der russischen Befriedung
ihren Ausdruck fand.
Mit dem Tode des Erzbischofs Eusebius, 1929, fand diese Ent­
wicklung ein plötzliches Ende. Anderthalb Monate nach dem letz­
ten allgemeinen Kirchenkonzil fiel damit die Leitung des „Erzbis­
tums von N arva und Isborsk“ aus. Da die regelmäßigen Sitzungen
des Kirchenkonzils nur alle drei Jahre stattfanden (§ 11a), die letzte
erst vor kurzem beendet war, die Einberufung einer außerordent­
lichen aber dem estnischen Teil der Kirche nicht notwendig schien,
mußten die Russen mit einer dreijährigen Nichtbesetzung des Bis­
tums rechnen. Da andererseits nach den Überlieferungen der aposto­
lisch-rechtgläubigen Kirche das Bischofsamt nicht länger als 24 Stun­
den unbesetzt sein darf und wenigstens der Bischof eines anderen
Bistums die stellvertretende Leitung des leergewordenen übernehmen
muß, beauftragte der Bistumsrat von N arva und Isborsk als Voll­
zugsorgan des russischen Bistumskonzils den Metropoliten Alex­
ander — trotz seiner estnischen Volkszugehörigkeit — mit der vor­
läufigen Verwaltung des Bistums. Das von den Nationalisten beein­
flußte Bistumskonzil dagegen beschloß die Absetzung des Metropo­
liten Alexander von dieser seiner Stellvertretung in N arva und Is­
borsk, da es in seiner Tätigkeit eine Einschränkung der nationalen
russischen Belange sah und die Aufhebung der autonomen Stellung
innerhalb der estnischen apostolisch-rechtgläubigen Kirche befürch­
tete. Das Bistumskonzil beschloß daher die Berufung des Bischofs
Johann von Petschur zum Bischof von N arva und Isborsk, der, wenn
auch als Setukese estnischen Blutes, so doch völlig russifiziert war
und als Vertreter der Russen bereits eine politische Rolle im Staats­
parlament spielte. Diese Berufung war eine Verletzung der Befug­
Die estnische apostolisch-rechtgläubige Kirche. 12/

nisse des allgemeinen Kirchenkonzils, dem allein die Berufung von


Bischöfen zustand (§ 14). Sie wurde deshalb vom Metropoliten
Alexander aus Verfassungsgründen abgelehnt.
Gleichzeitig mit dem Aufbrechen der religiösen und völkischen
Probleme in der Bischofsfrage von N arva und Isborsk wurde die
estnische apostolisch-rechtgläubige Kirche durch politische und reli­
giöse Streitigkeiten im Bistum von Petschur schwer erschüttert.

Der Klosterstreit von Petschur


und das Aufbrechen der völkischen Probleme.
Das im Jahre 1473 gegründete, früher national-russische Kloster
Petschur, das gleichzeitig auch das Heiligtum der Setukesen ist, wurde
zum M ittelpunkt und Kampfplatz eines dreijährigen Kampfes zwi­
schen dem staatsvölkischen estnischen und dem russischen Teil der
estnischen apostolischen orthodoxen Kirche. Ein sich unter der Füh­
rung des Mönches Benjamin im Kloster sammelnder, national-russi­
scher Kreis versuchte nämlich, unter Berufung auf angebliche Ver­
letzungen des wahren orthodoxen Glaubens durch die estnische Kir­
chenleitung, die russischen und setukesischen Gemeinden im staats­
feindlichen Sinne zu beeinflussen. Die Tätigkeit dieser estlandfeind­
lichen, mehr von politischen als religiösen Beweggründen getriebenen
Gruppen veranlaßte die Kirchenleitung zum Eingreifen, zumal auch
durch andauernde Einbrüche und Diebstähle im Kloster eine zu­
nehmende Beunruhigung um sich gegriffen hatte. Im Kloster Petschur
wurde, nicht zuletzt auch auf den Wunsch der Regierung, ein Kom­
missar eingesetzt, der die Leitung des Klosters übernehmen, gleich­
zeitig aber auch die estlandfeindlichen Umtriebe beobachten und be­
seitigen sollte. Die Maßnahme war insofern nicht unbegründet, als
auch Bischof Johann unter dem Einfluß der nationalistisch-russischen
Kreise stand. Die Auswahl des Kommissars in der Person von Peeter
Päts, des Bruders des heutigen Staatsältesten Konstantin Päts, hat
sich im Verlauf des nun einsetzenden völkischen Kampfes von
Petschur als wenig glücklich erwiesen. Der Este Peeter Päts, der
durch seine starke estnische Propagandatätigkeit die Gegnerschaft der
russischen und setukesischen Minderheit weiter herausforderte, war
nicht imstande, normale Beziehungen zwischen den beiden Gruppen
herzustellen. Die Gründung einer estnischen orthodoxen Gemeinde
innerhalb des russisch-setukesischen Klosters, die Einführung von
Trauungen und anderen Amtshandlungen, die bisher im Kloster
nicht gestattet waren, verletzten das religiöse Gefühl der Minder­
heiten und machten die ursprünglich inner-klösterliche Angelegen­
heit zu einer gesamtkirchlichen Frage. Als der Kommissar Päts, ver­
anlaßt durch die andauernden Diebstähle, die Schlüssel der mit un-
3 K Y M O S II/2
128 H E L M U T R IS C H

geheuren Reichtümern gefüllten klösterlichen Schatzkammern über­


nahm, fühlten sich die Russen und Setukesen erneut in ihrer Freiheit
verletzt. Allmählich begann sich der Streit auch auf die Allgemein­
lage des Klosters auszuwirken, und mit der dadurch bedingten Locke­
rung der Disziplin begann ein innerer Zerfall. Nach einem erneuten
Eingreifen der Regierung, das die endgültige Unterdrückung der
russischen Umtriebe zum Ziel hatte, wurde das H aupt der staats­
feindlichen Gruppe, Mönch Benjamin, aus dem Lande gewiesen. Die
Folge der Verbannung dieses in den Minderheiten angesehenen Mön­
ches aber war eine weitere Ausbreitung der Gegnerschaft, erneut ver­
stärkt durch die zwangsweise Einführung des Gregorianischen Ka­
lenders.
Da nach der Kirchen Verfassung das Kloster keiner Kirchen­
behörde unterstellt war, sondern ein „Arbeitsartell“ unmittelbar
unter der Regierung bildete, also sozusagen exempt war, beantragte
der Synod die Unterstellung des Klosters unter seine eigene Gewalt.
Bischof Johann, der allen Verhandlungen von estnischer Seite völlig
ablehnend gegenüberstand, wandte sich mit seiner Anklage wegen
verfassungswidrigen Verhaltens des Synods in dieser Streitfrage an
das weltliche Gericht, anstatt an den Patriarchen von Konstanti­
nopel, wie es die Verfassung verlangte. Nach mehreren monatelang
hingezogenen Prozeßgängen lehnte das weltliche Gericht die An­
sprüche des Klosters ab. Im Jahre 1932 erklärte der Synod den
Bischof Johann für abgesetzt und ordnete gleichzeitig die Einsetzung
eines Mönchpriesters als Leiter des Klosters an. W ährend die Esten,
d. h. der mit Ausnahme zweier Russen durchaus national-estnisch
eingestellte Synod, sich mit der Einsetzung Bischof Johanns auf dem
noch immer leeren russischen Bischofsstuhl von N arva und Isborsk
beschäftigten, forderten die Minderheiten seine Wiedereinsetzung in
Petschur, da sie fürchteten, daß nach seinem Weggang ihr Heilig­
tum estnisiert werde. Für die Leitung des Bistums von N arva und
Isborsk schlugen sie gleichzeitig den Dorpater Oberpriester Anatolij
Ostroumov vor (gestorben 24. Oktober 1936), der auch auf der Bis­
tumsversammlung von N arva einstimmig zum Kandidaten gewählt
wurde. Das nunmehr nach den mittlerweile abgelaufenen drei Jahren
(§ n a ) einberufene regelmäßige Konzil wählte aber gegen die bei
Oberpriester Ostroumov bleibenden Stimmen der Russen den Bischof
Johann zum Bischof von N arva und Isborsk. Dieser wandte sich,
nach einer vorher mit den Minderheiten vereinbarten Erklärung, daß
er das Bischofsamt von N arva und Isborsk nicht übernehmen werde,
wiederum an ein weltliches Gericht, um sein Verbleiben in Petschur
zu erzwingen. Er verlor auch diesen Prozeß in allen drei Instanzen,
ja nachdem er noch einmal das Angebot, das Bistum von N arva und
Isborsk zu übernehmen, abgelehnt hatte, wurde ihm sogar das Recht
Die estnische apostolisch-rechtgläubige Kirche. 129

genommen, in Estland zu zelebrieren. Erst jetzt wandte er sich an


den Patriarchen von Konstantinopel, wurde aber auch hier abgewie­
sen und erklärte nunmehr, das Amt übernehmen zu wollen. Dies
lehnte aber wieder der Synod ab. Bischof Johann zog sich zurück,
ging zuerst nach Petschur, übersiedelte aber endgültig nach Jugosla­
wien, um die Ikonenmalerei zu erlernen.
Inzwischen griff jedoch die Empörung der Russen und der Setu-
kesen in Petschur immer weiter um sich und der Zerfall des Klosters
schritt soweit fort, daß auch der Synod ein längeres Verbleiben des
Kommissars Peeter Päts für untragbar zu halten begann. Von den
beiden, als Kandidaten für die Neubesetzung des BischofStuhls
Petschur vorgeschlagenen Oberpriestern Nikolai Laismann aus Kil-
lingi-Nömme (Pernau) und Alexander Mönnik (Jeve) wurde ersterer
zum Bischof von Petschur bestimmt. Auf die dringende Bitte selbst
des abgesetzten Bischofs Johann, der den Zerfall ebenfalls sah, er­
klärte sich Laismann zur Annahme von Bistum und Abtwürde bereit,
jedoch unter der Bedingung, daß Kommissar Päts von seinem Posten
abtrete; überdies stellte er ausdrücklich fest, daß Bischof Johann nach
der Verfassung nur durch den Bischofsrat hätte abgesetzt werden
können (§ aSd) und daß ihm somit kanonisch Unrecht zugefügt wor­
den sei. Nach seiner Erwählung zum Bischof trat er einen einmona­
tigen Urlaub an, während welcher Zeit dem Kommissar Peeter Päts
die Möglichkeit zum Ausscheiden aus dem Kloster gegeben war. Im
April 1933 wurde der fast 80jährige Geistliche vom Metropoliten
Alexander und Erzbischof Seraphim von Finnland zum Erzbischof
von Petschur geweiht und hat seitdem die Leitung des Klosters in
der H and. Trotz seines estnischen Volkstums ist es ihm in diplomati­
scher und taktvoller Arbeit gelungen, die nationalistischen Bestre­
bungen der Russen in der estnischen apostolisch-rechtgläubigen Kirche
zu beseitigen und die Einheit der Kirche wiederherzustellen. Der
Bischofsstuhl von N arva und Isborsk ist noch immer unbesetzt, wird
aber, da der Bischofsrat grundsätzlich drei Bischöfe verlangt, be­
setzt werden müssen, wenn auch immer wieder estnische Stimmen
laut werden, die eine Selbständigkeit des russischen Bistums als nicht
notwendig ablehnen.
Im Augenblick ist es tatsächlich gelungen, die völkischen Pro­
bleme innerhalb der estnischen apostolisch-rechtgläubigen Kirche zu
lösen und den drohenden Zerfall zu verhindern. Heute liegen die
Gefahren ihres Auseinanderfallens anderswo, nämlich in der ver­
schiedenartigen Stellung ihrer beiden Gruppen zur römisch-katholi­
schen Kirche, die immer größeren Einfluß sowohl auf die Gesamt­
kirche, wie im besonderen auf ihre Leitung, gewinnt. W ährend näm­
lich im estnischen Teil, vor allen Dingen aus politischen Gründen,
Neigungen zur römisch-katholischen Kirche vorhanden sind, ist die
I 30 H E L M U T R ISC H

völlige Ablehnung von seiten der Russen nur zu verständlich. H ier


wird der Gegensatz, der einerseits in der verschiedenen geschicht­
lichen Entwicklung der beiden Gruppen, andererseits in der Ver­
schiedenartigkeit des Volkstums liegt, erneut auf brechen, wenn die
estnische Kirchenleitung, im besonderen der Synod, nicht gewillt ist,
das Wachsen des römisch-katholischen Einflusses zu mindern und ihn
völlig auszuschalten.
Die Frage des neuen Stils.
Neben der Regelung der Volkstumsfrage brachte das Konzil von
1932 auch die endgültige Durchführung des neuen Stils in der ge­
samten apostolisch-rechtgläubigen Kirche des Freistaates Estland: Es
beschloß, nachdem sich der estnische Teil der Kirche bereits seit 1923
vom alten Stil abgewandt hatte, nun auch die zwangsweise Einfüh­
rung des neuen Stils im russischen Teil, wenn notwendig sogar mit
staatlicher Gewalt.
Zwar hatte schon der Beschluß des Synods vom 7. Dezember
1923 (Nr. 2855) gelautet, daß alle — auch die beweglichen — Feste
nach dem neuen Stil zu feiern seien; die Ungehorsamen waren mit
kirchlichen Strafen bedroht, Kirchenbeamte und Geistliche, die sich
widersetzten, sollten ihres Amtes verlustig, Laien für abtrünnig er­
klärt und alle aus der Gebets- und Sakramentsgemeinschaft aus­
gestoßen werden. Zu einer Ausführung der Strafen war es aber nie
gekommen, obwohl die russische Minderheit sich in Berufung auf die
Canones weigerte, den neuen Stil anzuerkennen. Beide Seiten führ­
ten in dem fast zehn Jahre lang dauernden Kampf um die Kalender­
reform immer neue Argumente für oder gegen ihre Regelung an.
W enn sie im nachfolgenden scheinbar allzu breit geschildert werden,
so liegt das daran, daß ihnen in der östlichen Kirche eine weit grö­
ßere Bedeutung zukommt als im Westen, und weil die Estnische
Kirche gegenwärtig nicht die einzige ist, in welcher die Frage bren­
nend wurde.
Auf wissenschaftlicher Grundlage versuchte die Kirchenleitung,
von der astronomischen Seite her, das Fehlerhafte des alten Stils als
Begründung der Änderung anzuführen. In einer von estnischer Seite
herausgegebenen russischen Flugschrift „Zur Frage des alten und des
neuen Stils“ wurde neben der Fehlerhaftigkeit des alten Stiles vor
allen Dingen auch seine kanonische Seite erörtert. Man nannte unter
den bereits zum Gregorianischen Kalender übergegangenen Männern
auch maßgebende Vertreter der orthodoxen Kirchengewalt in ande­
ren Ländern, die alle „den Geist und nicht den Buchstaben“ schätzen:
i. Patriarch Tychon von Moskau habe am 4. 11. 1917 den Gemeinden Finn­
lands den Segen gegeben, wo zwei D rittel der Gläubigen zum neuen Stil
ständen, und habe am 1. 10. 1923 denselben geschrieben, daß die Dogmen
und die canones durch die Einführung des neuen Stiles nicht berührt würden.
Die estnische apostolisch-rechtgläubige Kirche.

2. Meletius, Patriarch von Konstantinopel, habe am io. 7. 1923 allen finn-


ländisdien Gemeinden ausdrücklich die Einführung des neuen Stiles erlaubt.
3. Patriarch Gregor V II., der Nachfolger von Meletius, habe am 19. 6. 1924
an den finnischen Erzbischof H erm ann in derselben Sache bejahend ge­
schrieben.
4. D er vom Patriarchen Gregor V II. nach Finnland geschickte M etropolit von
T hyatira habe 1925 den Mönchen des Klosters Valamo erklärt, daß P a­
triarchen Ausnahmen von den rituellen Gebräuchen machen könnten.
5. Erzbischof Seraphim von Finnland habe am 10. 3. 1921 auf dem außer­
ordentlichen finnischen Kirchenkonzil gesagt, daß Fragen des Glaubens
und der Sittlichkeit unveränderlich, Fragen der Kirchendisziplin aber ver­
änderlich wären. So sei z. B. der auf dem 6. ökumenischen Konzil gefaßte
Beschluß, das A lter der Priester müsse über 30 Jahre liegen, das der Dia-
kone über 25, heute lange schon nicht mehr in K raft.
Diesen fünf Beweisen für die Richtigkeit des neuen Stiles, die sich alle auf
die finnische Schwesterkirche bezogen,' folgte als letzter eine Erklärung Basi-
leios’ III. von Konstantinopel an den M etropoliten von "Warschau und ganz
Polen, Dyonisius, vom 10. rr. ^ 2 7 , in der es heißt, daß die Regulierung der
O sterfeier notwendig sei, mit dem H auptziel: der Einigung aller Gläubigen.
Die Anhänger des alten Stiles der estnischen apostolisch-recht­
gläubigen Kirche dagegen beriefen sich immer wieder auf die kanoni­
schen Bestimmungen der Kirche über die Zeit der Osterfeier. Ihre
Hauptargumente waren:
1. Die 7. apostolische Regel. „"Wenn jemand: Bischof oder Priester oder D ia­
kon den heiligen O stertag vor der Tag- und Nachtgleiche im Frühling mit
den Juden feiern will, der sei aus dem geistlichen Stande ausgestoßen.“
2. Die Entscheidung des 1. ökumenischen Konzils setzte die Zeit der Oster­
feier fest (die aber weder in den Bestimmungen, noch in den Regeln dieses
Konzils aufgenommen ist).
3. Die erste Regel des örtlichen Konzils zu Antiochia (?): „Alle, welche sich
erfrechen, die Bestimmungen des heiligen und großen Konzils, das in N ikäa
in Gegenwart des allerfrömmsten und gottwohlgefälligsten Kaisers K on­
stantin stattgefunden, über die Feier des heiligen und errettenden Oster­
festes zu überschreiten, seien vom Abendmahl ausgeschlossen und aus der
Kirche ausgestoßen, weil sie sich fortgesetzt absichtlich gegen die gute Be­
stimmung auflehnen. U nd dieses ist zu den Laien geredet. Wenn aber
jemand von den Vorstehern der Kirche, ein Bischof oder ein Priester oder
ein Diakon, nach diesen Bestimmungen sich erfrechen sollte, sich zur Ver­
führung der Menschen und zur Entrüstung der Kirche abzusondern und
mit Juden Ostern zu halten, einen solchen verurteilt das heilige Konzil
schon jetzt, aus der Kirdie ausgestoßen zu werden, da er durch seine Schuld
eine Sünde begangen hat, nicht nur für sich allein, sondern durch seine
Sdiuld viele verstöret und verführt hat.“
In einem in der narvaschen Druckerei von A. G. Grigorjev-Erben
gedruckten russischen Flugblatt „Kurze kanonische Überlegungen
über die Zeitrechnung und über die Paschalien“ wurde die Einfüh­
rung des neuen Stils als äußerster Unfug und als Spaltung angesehen,
welche die Menschen der Gaben des heiligen Geistes beraube. Den
Rechtgläubigen ist darin vorgeschrieben, mit den Anhängern des
neuen Stils keine Gebetsgemeinschaft zu pflegen, auch schon vor ihrer
Verdammung aus der Kirche.
I32 H E L M U T R IS C H

Diese kanonischen Argumente versuchten die Anhänger des neuen


Stiles, also die estnische Gruppe, durch Untersuchungen über den
W ert der Canones und der apostolischen Regeln zu entkräften, in­
dem sie u. a. auf ihre Zeitbedingtheit hinwiesen, und die Frage der
Osterzeit, die früher tatsächlich eine Kardinalfrage gewesen sei, als
heute unwichtig und nebensächlich hinstellten. Ihre Schlußforde­
rungen faßten sie in folgenden Gedanken zusammen:
1. Der neue Stil oder der Gregorianische K alender ist richtiger als der alte
oder der Julianische und wird von der ganzen gebildeten W elt anerkannt.
2. Die Frage des Stiles ist nicht eine heilige Überlieferung der apostolisch­
rechtgläubigen Kirche.
3. Die Frage der Osterfeier ist keine dogmatische und sittliche, sondern eine
Frage der Kirchendisziplin.
4. Die Kirchendisziplin hat sich immer geändert, und w ird sich ändern je nach
den Anforderungen der Zeit.
5. Das praktische Leben unserer Zeit verlangt dringend eine Änderung des
Kirchenkalenders alten Stiles und seine Übereinstimmung m it dem bürger­
lichen Kalender.
6. Bis zur formalen Änderung der canones durch ein ökumenisches Konzil
haben die einzelnen rechtgläubigen Kirchen immer das Recht für sich be­
ansprucht, je nach A nforderung des Lebens jene Buchstaben der kanoni­
schen Bücher zu übertreten, welche sich nur auf die Kirchendisziplin be­
zogen, — ihnen aber dem Geiste nach treu zu bleiben. Eben solch ein
Recht habe auch die Kirche in der gegenwärtigen Zeit jenen canones gegen­
über, welche die Zeit der fü r die Kirche wichtigen Begebenheiten bestim­
men, zumal es sich herausgestellt hat, daß die Kirche in ihrer Zeitrechnung
von dem einzig richtigen M aßstab der Zeit abweicht, d. h. von der Be­
wegung der von G ott geschaffenen Himmelslichter.
Da nach diesen Gedankengängen die Osterfrage also keine dog­
matische, sondern eine einfache Disziplinfrage war, durfte das Kon­
zil von 1932 darüber befinden. Tatsächlich konnte sein Beschluß der
allgemeinen und endgültig verpflichtenden Einführung des neuen
Stiles auch für den russischen Teil der Kirche — nach anfänglichem
Widerstand — durchgeführt werden. Alle von den Gegnern ge­
machten Versuche, durch Flugblätter, in denen wiederum auf den
Volkstumsgegensatz hingewiesen wurde, die Reform zu verhindern,
scheiterten an der sich allmählich durchsetzenden Einsicht, daß die
Einigkeit der estnischen Kirche mehr bedeute. Heute ist der neue
Stil durchgeführt, wenn vielleicht auch noch hier und dort vereinzelt
ein gläubiger alter Russe seine Festtage nach dem alten Stile begeht.
Die allgemeine Bevölkerungsschichtung im Jahre 1935.
Die von der autoritären estnischen Regierung Konstantin Päts im
Laufe des Jahres 1935 durchgeführten statistischen Erhebungen im
estnischen Freistaat trafen die apostolisch-rechtgläubige Kirche nach
mancherlei Schwankungen schon wieder in einer ruhigen und geord­
neten Lage an, so daß man mit einer gewissen Richtigkeit der Er­
gebnisse rechnen kann.
Die estnische apostolisch-rechtgläubige Kirche. 133

Der Anteil der orthodoxen Kirche an der Bevölkerung ist um


3670 Gläubige gestiegen, während der Hundertsatz in der Gesamt­
bevölkerung, die um 19354 Seelen zugenommen hat, mit 19% der
gleiche geblieben ist (Tabelle 8). Das stärkere Anwachsen des weib-
T abelle 8.

Konfession Männer Frauen Zusammen

Evang.-Luth. 408 374 465 652 874 026

Apost.-Rechtgl. 102 476 110 288 212 764

Röm.-Kath. 1115 1212 2 327


Baptisten 2 798 5 954 8 752
And. christl. Konf. 2 652 5 810 8 462
Juden 2156 2146 4302
And. Konf. 238 146 384
Ohne Konf. 4777 2316 7 039
K onf. unbek. 4 292 4 000 8 292
Zusammen 528 889 597 524 1 1 26413

Die apostolisch-rechtgläubige Kirche


im Verhältnis zu den anderen Konfessionen 1935.

T a b e l l e 9.
Ein­ O rtho­ dav.
Kreis % Russen
wohner doxe Esten

1. W ierland 146 318 22 932 15,6 2 545 20 387


2. Jerwien 58 954 2 501 4,2 1955 546
3. H arrin 243122 22 081 9,1 12 718 9363
4. Die Wiek 75 039 9 017 12,0 8 622 395
5. ösel 55 851 20 844 37,0 20 669 175
6. Pernau 94 653 27 681 28,9 26 703 978
7. Fellin 74993 8 939 11,9 8163 776
8. D orpat 181296 22 058 12,2 10 965 11093
9. W alk 39 278 8 982 22,8 8295 687
10. W erro 83145 7 808 10,6 6 038 1770
11. Petschur 64712 58 299 90,9 17 801 40 498
Besond. gez. 9 945 1622 16,3 910 712

Zusammen 1 1 2 6 413 212 764 19,0 125 384 87 380*

Die apostolisch-rechtgläubige Kirche im Jahre 1935-

* Die Gesamtzahl der Russen in Estland betrug 1933: 92.656, von denen 5276
Alt-Gläubige waren.
13 4 H E L M U T R ISC H

Tabelle io.
Städte Männ. Fr. Zus. Flecken Männ. Fr. Zus.

Tallinn* 7 318 9129 16447 Antsla 169 175 344


H aapsalu 307 359 666 Elva 67 86 153
Kuresaare 655 849 1504 Jögeva 43 49 92
N arva 3 398 4 387 7 785 Jöhvi 109 87 196
Nömme 889 1126 2 015 Kallaste 660 756 1416
Paide 78 107 185 Keila 26 35 61
Paltiski 30 23 53 Kilingi-N. 88 134 222
Petseri 1092 1234 2 326 Kunda 51 47 98
Pärnu 2 438 3144 5 582 K ärdla 35 46 81
Pöltsamaa 140 186 326 Mustla 11 16 27
Rakvere 305 306 611 Mustvee 873 941 1814
T apa 155 174 329 Möisaküla 112 136 348
T artu 2 461 3149 5 610 N ar.-Joe. 188 207 395
TSrva 73 69 142 O tepää 53 59 112
Türi 94 110 204 Sindi 224 300 524
Valga 1302 1598 2 900 S. Jaani 66 74 140
Viljandi 495 581 1076 Vööpsu 72 84 156
Vöru 245 188 433
Zusammen 21475 26 719 48194 Zusammen 2 847 3 232 6 079

Landgebiete Männ. Fr. Zus. Männ. Fr. Zus.

Virumaa 7178 6 669 13 847 Städte 21475 26 719 48194


Järvam aa 976 807 1783 Flecken 2 847 3 232 6 079
Harjum aa 1824 1681 3 505 Landgeb. 76 534 80 335 156 869
Läänemaa 4087 4133 8 270 Bes. gez. 1620 2 1622
CŁCŁx ^ŁllcŁcŁ 8835 10 505 19 340
Pärnum aa 10192 10 913 21105 Zusammen 102 476 110 288 212 764
Viljandimaa 3 706 3 664 7 370
T artum aa 6 447 6 414 12 861
Valgamaa 2 925 3 015 5940
Vörumaa 3 848 3 027 6 875
Petserimaa 26 516 29457 55 973
Zusammen 76 534 80335 156 869

D er Anteil der Geschlechter


auf den verschiedenen geographischen Gebieten 1935.

liehen Geschlechtes mit 2189 Seelen im Gegensatz zum männlichen


mit 1408, ist dem estnischen Teil der Kirche zuzuschieben, während
bei den Russen die Entwicklung bei beiden Geschlechtern normal

* Die estnischen Ortsnam en sind für alle O rte beibehalten worden, da die
deutschen Namen für die kleinen O rte zu unbekannt sind, und bei A nführung der
deutschen Namen der größeren Städte die Einheitlichkeit gestört würde.
Die estnische apostolisch-rechtgläubige Kirche.
135
gleichmäßig verlaufen ist. Der Anteil der rechtgläubigen Russen mit
87380 an den 212764 Gläubigen der Gesamtkirche ist um 1385 im
Verhältnis zu 1922 gestiegen, während der estnische Anteil sich um
2285 gehoben hat (Tabelle 9). Es ist aber anzunehmen, daß der
tatsächliche Zuwachs der Russen innerhalb der estnischen orthodoxen
Kirche ein größerer ist, als die Statistik ergibt, weil gerade unter den
Russen ein Teil es aus Nachlässigkeit versäumt hat, sich im russischen
Nationalkataster einzuschreiben und heute deswegen als Este gilt.
Im wesentlichen ist neben einer Steigerung der Anhänger der
rechtgläubigen Kirche in den Kreisen H arrien (mit Reval), Werro
und Petschur, vor allen Dingen eine bemerkenswerte Steigerung im
Kreis D orpat von 8,2 % auf 12,2 % festzustellen, deren Ursachen
zum Teil in der zentralisierenden Ausrichtung des gesamten estni­
schen Lebens auf die Städte liegen, andererseits aber auch in der T at­
sache, daß die Volkszählung einen großen Teil der russischen W an­
derarbeiter in der Stadt antraf, während daneben auch das allmäh­
liche Vorrücken der Russen von Petschur nach Westen eine gewisse
Rolle spielt. Die Verteilung der orthodoxen Gläubigen auf die länd­
lichen Gebiete ist über dreimal so stark als die auf die Städte (Ta­
belle xo), während die der evangelischen Kirche des Landes nur dop­
pelt so viel beträgt.
Der Anteil der Altersschichten am Gesamtvolke zeigt ein ähn­
liches Bild wie 1922, wenn auch in den Jahrzehnten von 30—60
eine gewisse Vermehrung eingetreten ist (Tabelle 11). Die unge­
heuer hohen Zahlen zwischen o und 20 Jahren geben der estnischen
rechtgläubigen Kirche eine gesunde Lebensgrundlage, während man
für das Gesamtvolk eine Überalterung feststellen muß. Der Vergleich
mit der evangelischen Kirche (Tabelle 11) zeigt auch für 1935 wie­
der ihren ungesunden Zustand der steigenden Bevölkerungszahl bei

T a b e l l e 11.
0/0 innerhalb
% innerhalb der Kirche
Ja h re der Gesam tbevölk.

ev. orth. ev. orth.

0 -9 15,3 17,2 75,7 20,8


10— 19 14,0 16,7 75,6 21,8
2 0 -2 9 17,7 18,3 77,2 19,3
3 0 -3 9 15,2 15,3 77,1 18,9
40— 49 12,7 12,0 78,1 17,9
5 0 -5 9 10,8 9,3 79,7 17,7 '
6 0 -6 9 8,4 6,7 80,7 15,8
70— 5,9 4,5 81,7 15,3

D er A nteil der Jahrgänge, in Jah rze h n ten gerechnet, an der Kirche


und an der G esam tbevölkerung 1935 , im Vergleich zur evangelischen Kirche.
136 H E L M U T R IS C H

steigendem Alter. Die gesunde Entwicklung der rechtgläubigen


Kirche ist allein auf den Bevölkerungszuwachs der Russen zurück­
zuführen. Für den estnischen Teil würde man eine ähnliche Ent­
wicklung feststellen können, wie sie im Gesamtvolke vor sich geht.
Auch der innere Altersaufbau der orthodoxen Kirche gestaltet sich
wesentlich günstiger als der der evangelischen. W ährend bis zum
Alter von 30— 39 Jahren die Orthodoxe Kirche anteilmäßig stärker
ist, überwiegt im Alter über 50 Jahren die evangelische Kirche.

Die Verfassungsänderung im Jahre 1933.


Der Aufbruch der Volkstumsgegensätze und die damit verbunde­
nen kirchenpolitischen Kämpfe hatten einerseits der Kirchenleitung
die Schwächen der bestehenden Verfassung gezeigt, die eindeutig in
ihrer synodal-parlamentarischen Tendenz bestanden, andererseits aber
auch die Staatsregierung Estlands auf die innerpolitischen Gefahren
einer solchen Lage aufmerksam gemacht. So erließ die neue autori­
täre Regierung unter dem Staatsältesten Konstantin Päts (der selbst
der orthodoxen Kirche angehört) am 13. Dezember 1934 das D e ­
k r e t über die „Kirchen- und Glaubensgemeinschaften“ (Kirikute ja
usuühingute seadus, in dem Blatt Riigi Teataja vom 21. Dezember
1934), mit weitgehenden Eingriffsrechten des Staates in die kirch­
lichen Angelegenheiten. Durch eine vom Innenminister erlassene
Bestimmung (21. Mai 1935) über die Registrierung von Kirchen- und
Glaubensgemeinschaften (Kirikute ji usuühingute kinnatamise ja re-
gistreerimise korra määrus) im Riigi Teataja vom 25. Januar 1935
wurde das Gesetz vervollständigt.
Auf Grund des ersterwähnten Dekretes (vom 13. Dezember
1:934) — das als Mindestzahl der Gläubigen für eine K i r c h e
100000 festsetzte — wurde die Gemeinschaft der apostolisch-ortho­
doxen Gläubigen als K i r ch e im rechtlichen Sinne staatlich aner­
kannt und ihr am 22. Mai 1935 vom Synod und dem Metropoliten
Alexander eine neue Verfassung gegeben. (Vabariigi Valitsuse otsus
22. maist 1935 Eesti Apostlikuöigensu Kiriku pohimääruste kinni-
tamise kohta, Riigi Teataja vom 31. Mai 1935.)
Die Grundrichtung der neuen Verfassung ist eine völlig andere
als die der bisher gültigen. W enn auch nach außen hin noch parla­
mentarisch konziliarische Formen gewahrt blieben, so ist ihr Wesen
doch autoritär-episkopal: Die Machtbefugnisse, die in der H and des
fast monarchisch regierenden Patriarchen vereinigt sind, umfassen
diesmal in letzter Entscheidung alle wichtigen Fragen.
Die allgemeinen, einleitenden Bestimmungen lassen zunächst eine
enge Bindung an den estnischen Staat erkennen. So sind neben dem
Kirchenrecht und den Kirchengesetzen auch die Gesetze der estnischen
Regierung (I) und das bürgerliche Gesetz (III) als besonders verbind-
Die estnische apostolisch-rechtgläubige Kirche.
137
lich betont. Die Klöster, deren Unabhängigkeit im Volkstumskampf
eine nicht unerhebliche Rolle gespielt hatten, unterstehen nach der
neuen Verfassung unmittelbar dem Metropoliten und dem Synod,
haben auch nicht mehr die Rechte einer juridischen Person. Im § 2
der allgemeinen Bestimmungen wird ausdrücklich hervorgehoben,
daß die estnische apostolisch-rechtgläubige Kirche eine „Volkskirche“
ist und § 5 ordnet nunmehr auch gesetzlich die Durchführung der
Katechisationen (leeriöpetust) an. Nach § 8 ist nicht mehr das Konzil
die erste kirchliche Instanz, sondern der Metropolit, was schon formal
dadurch zum Ausdruck kommt, daß seine Pflichten und Rechte in der
neuen Verfassung zuerst behandelt werden. Neben den bisherigen
Gerechtsamen steht das Recht, Geistlichen und Psalmensängern die
Erlaubnis zu ihrer Kandidatur zu erteilen und sie in ihrem Amt zu
bestätigen (§ 11 u. 12). Der Metropolit hat ferner das Recht, alle
Gemeinden seiner Kirche zu besuchen, dort Gottesdienste zu veran­
stalten, die Gemeinde zu revidieren (§ 11), die Vorsteher der Klö­
ster, die Pröpste und ihre Stellvertreter in ihrem Amt zu bestätigen
oder sie zu entfernen (§ 11 u. 12). Er darf Geistliche und Psalmen­
sänger versetzen, beurlauben und ausschließen. Die Entscheidungen
des Metropoliten sind endgültig (§ 12). Ihm obliegt die Bestätigung
der in das Kirchenkonzil entsandten Gemeindevertreter (§ 25), so
daß er praktisch diese Versammlung in jedem ihm und der Kirche
richtig erscheinenden Maße zusammensetzen kann. Wenn zwar noch
zu den Rechten des Konzils die W ahl des Metropoliten, der Bischöfe,
der Glieder des Synods, der allkirchlichen Revisionskommissionen
und der Vertreterversammlung, gehört, so hängen alle ihre Beschlüsse
und Wahlen doch von der Bestätigung durch den Metropoliten oder
seinen Stellvertreter ab. Neu ist ebenfalls die Anordnung, daß der
Metropolit neben der Meldung seiner W ahl an den Patriarchen von
Konstantinopel, diese auch dem estnischen Staatsoberhaupt mitteilen
muß. Dem Metropoliten steht endlich auch weiterhin das Recht zu,
Ausführungen von Konzilsbeschlüssen zu verhindern, falls ihm das
vom orthodoxen Standpunkt notwendig erscheint (§ 32).
Über den Rat der Bischöfe bringt die Verfassung die Verände­
rung, daß zu seiner Beschlußfähigkeit nicht mehr neben dem Metro­
politen zwei Bischöfe notwendig sind, sondern daß ein einziger ge­
nügt. Eine neue Instanz in der Verwaltung bildet „die Versamm­
lung der Vertreter der Kirche“ ; sie um faßt Abgesandte des Klerus
aller Grade, die kirchlichen Beamten, den Professor für orthodoxe
Theologie an der Universität Dorpat, je einen Vertreter des
Petschurschen Priesterseminars und der Klöster, sowie je einen welt­
lichen Abgeordneten aus jedem Propstbezirk (§ 33). Ihrer Beratung
und Entscheidung unterliegen alle wichtigen Glaubens- und Dogmen­
fragen.
i 38 H E L M U T R IS C H

Der Synod, der in derselben Zusammensetzung wie in der alten


Verfassung berät — bis auf den Metropoliten, der ihm nicht mehr
angehört —, hat Beschlußrechte auf den verschiedensten Gebieten,
die das praktische Leben der gesamten Kirche betreffen und vor allen
Dingen in die Gemeindearbeit eingreifen. Das episkopal-monarchi­
sche Element der Verfassung kommt darin zum Ausdruck, daß alle
Beschlüsse des Synods nur mit Bestätigung des Metropoliten in K raft
treten können (§ 49). Die Aufgaben der allkirchlichen Revisionskom­
mission sind dieselben geblieben. Nach § 57 ist die Kirche in Bis­
tümer und Propstbezirke eingeteilt, an deren Spitze der Bischof (der
Propst) in autoritärer Stellung stehen. Von ihrer Bestätigung hängt
das Inkrafttreten der Beschlüsse der Bistumsversammlung (der
Propstversammlung), und des Bistumsrates (des Propstrates) ab. Die
Bestimmungen über das Vermögen und die Einnahmequellen der
Kirche und über die Liquidation ihrer Tätigkeit beschließen den
ersten Teil der Verfassung.
Der zweite Teil der Verfassung beschäftigt sich mit der Ge­
meinde. Ihre Zwischenstellen sind die Gemeindeversammlung, der
Gemeinderat und die Gemeindeverwaltung; letztere erhalten von
der Gemeindeversammlung ihre Richtlinien. Nach § 100 Absatz 2
steht der Gemeindeversammlung auch das Recht zu, die Mitglieder
des Klerus zu wählen, „wenn der Metropolit es nicht für notwendig
befindet, die geistlichen Kirchenbeamten aus eigener Machtvollkom­
menheit zu bestimmen“ . Der Gemeinderat wird in seinem Amt vom
Propst bestätigt (§ 114). Seine Aufgaben beziehen sich auf die prak­
tische Gemeindearbeit (§ 117) und auf die Unterstützung und H ilfe
für den Gemeindegeistlichen in allen Gemeindeangelegenheiten
(§ 118 Absatz 1). Die Gemeindeverwaltung ist die ausführende
Stelle der Gemeinde. Im VI. Teil über den Klerus wird (§ 134) noch
einmal ausdrücklich gesagt, daß Geistliche von der Gemeindever­
sammlung nur dann gewählt werden dürfen, wenn dazu die Erlaub­
nis des Metropoliten vorliegt. Die gewählten Geistlichen werden
vom Metropoliten im Amt bestätigt. Die Revisionskommission der
Gemeinde hat ihre wirtschaftliche Tätigkeit und ihre Geschäftsfüh­
rung zu prüfen, der IX. und X. Abschnitt der Gemeindeverfassung
behandeln das Vermögen, die Einnahmequellen sowie die Gründung
und Liquidierung von Gemeinden.
Ein dritter Schluß teil der Verfassung spricht von der kirchlichen
Gerichtsbarkeit, die in zwei Teile gegliedert erscheint: dem unteren
und dem oberen Gerichtshof. Ihren Entscheidungen unterliegen alle
Disziplinarverfahren und Klagen.
So zeigt die Verfassung in ihrem Aufbau wesentliche Unterschiede
zu der alten von 1920. Vom parlamentarischen Konziliarismus ist
Die estnische apostolisch-rechtgläubige Kirche. 139

tatsächlich eine "Wendung zur monarchisch-episkopal-autoritären


Form vor sich gegangen.
Die heutige Lage.
Von den 156 Gemeinden der estnischen apostolisch-rechtgläubi­
gen Kirche, die von ungefähr der gleichen Anzahl Priester geleitet
werden (zu denen für die russischen Gemeinden noch 20 Diakone
hinzukommen), sind 119 rein estnische, gemischte und setukesische
Die 37 rein russischen Gemeinden befinden sich teils in den Städten:
Reval — 3, N arva — 3, D orpat — 1, Pernau — 1; teils auf dem
Lande: im Kreise Petschur — 13, im Kreise Wierland, jenseits der
N arva — 7 und im Kreis Dorpat am Ufer des Peipussees — 7. Die
Priester für die estnischen apostolisch-rechtgläubigen Gemeinden wer­
den von zwei theologischen Lehranstalten ausgebildet: der theologi­
schen Fakultät der Universität Dorpat und dem geistlichen Seminar
im Kloster Petschur. Die — allgemein — theologische Fakultät der
Universität D orpat hat nur eine einzige orthodox-östliche Professur,
deren Aufgabe darin besteht, rein rechtgläubige Fächer, wie dogma­
tische Theologie und Liturgik, zu lehren. Andere Fächer, wie Exe­
gese und Homiletik, sind für alle Theologiestudenten ohne Unter­
schied der Konfession gemeinsam. Auf der Universität werden vor
allem Geistliche für die städtischen Gemeinden und Religionslehrer
für die Gymnasien ausgebildet. Das geistliche Seminar im Kloster
Petschur, zu dessen Besuch ebenfalls die Reifeprüfung notwendig ist,
und dessen Kurse je zwei Jahre dauern, bildet Landgeistliche aus.
Der Studienplan um faßt folgende Fächer: 1. Heilige Schrift — Bibel­
kunde; 2. Dogmatische Theologie; 3. Vergleichende Theologie;
4. Allgemeine Theologie; 5. Ethische Theologie; 6. Kirchengeschichte;
7. Kirchenpraxis; 8. Liturgik; 9. Homiletik; 10. Philosophie; 11. Me­
thodik der Religionslehre; 12. Didaktik; 13. Estnische Sprache;
14. Russische Sprache; 15. Gesang; 16. Ökonomie und 17. Hygiene.
Großes Gewicht wird auf Gesang, Kirchenpraxis und Predigt ge­
legt. Daneben wird aber die Vorbereitung auf einen praktischen so­
zialen Einsatz nicht vernachlässigt. So steht die Ausbildung in der
Hygiene, die in den kulturell primitiven und von sanitären Ein­
richtungen wenig berührten Gebieten allein durch den Priester ver­
bessert werden kann, an wichtiger Stelle. Die Einführung in die
Wirtschaftslehre soll den Studenten und Seminaristen notwendige
Kenntnisse für ihre praktische Tätigkeit und für die Beratung der
Gemeinden vermitteln.
Das Gemeindeleben hat sich bisher fast ausschließlich auf die Got­
tesdienste und andere gottesdienstliche Handlungen beschränkt, die
in den estnischen Gemeinden in estnischer, in den russischen in alt-
kirchenslavischer Sprache abgehalten werden. Die liturgischen und
140 H E L M U T R IS C H

anderen, für die gottesdienstlichen Handlungen benutzten Bücher der


estnischen Gemeinden sind zumeist aus dem Altkirchenslavischen
übersetzt, doch sind hierbei auch die altgriechischen Urtexte benutzt
worden.
Erst in den letzten Jahren beginnen neben den normalen Gottes­
diensten und den immer zahlreicheren Bibelstunden sich auch allge­
meine Freizeiten und Tagungen durchzusetzen.
Auch mit der Einführung des Konfirmandenunterrichts sind jetzt
weitere Fortschritte sogar in der russischen Minderheit gemacht wor­
den. Auf der am 16. Juli 1936 in Reval durchgeführten Vertreter­
versammlung der apostolisch-rechtgläubigen Kirche Estlands, die sich
besonders mit der Notwendigkeit einer christlichen Jugenderziehung
beschäftigte, wurden die ersten Erfolge des Konfirmandenunterrichts
in den russischen Gemeinden des Petschurschen Propstbezirks fest­
gestellt. Als Begründung für den erfolgreichen Verlauf dieser Tätig­
keit wurde die Arbeit „der Christlichen Bewegung der russischen
Bauernjugend“ angeführt, die durch ihre W erbetätigkeit einen großen
Einfluß auf die Jugend habe. Diese russische christliche Jugend­
bewegung, die in periodischen Tagungen zusammenkommt, leistet in
der russischen Minderheit eine nicht geringe Aufbauarbeit. Die Ge­
genstände, die auf ihren Tagungen behandelt werden, erstrecken sich
auf die verschiedensten Gebiete des Lebens und des Glaubens. So
besprach die erste Tagung (vom 26. Juni bis 1. Juli 1934) folgende
Themen: 1. Freuden des Seelenlebens; 2. Religion und Wissenschaft;
3. Der Sinn des Lebens; 4. Die Seele des russischen Volkes; 5. Ver­
hütung ansteckender Krankheiten; 6. Erste H ilfe bei Unglücksfällen;
7. Religion und Kultusarbeit; 8. Wie lebt und woran glaubt die
Jugend in Sowjetrußland: 9. Was bedeutet es, mit der Kirche und mit
Christus zu leben?
Der zweiten Tagung (1935 in Kersel) folgte vom 26. bis 29. Juni
1936 eine dritte in Wisust, auf der sich bereits die Berufung eines
Jugendsekretärs für notwendig erwies. Wie die Bauernjugend kommt
auch die russische Studentenschaft in Freizeiten der „Russischen
christlichen Studentenbewegung“ zusammen. So befaßte sich die in
Wisust vom 8. bis 12. August 1936 tagende Freizeit unter dem
Thema: „Kultur und Religion“ mit den sozialen und erzieherischen
Aufgaben der Studentenbewegung.
Neben diesem Ausbau des gesamten kirchlichen Lebens geht die
Forderung nach einer Verbesserung des Religionsunterrichts an den
estnischen Schulen. In diesem Sinne faßte die Vertreterversammlung
vom Juli 1936 grundsätzliche Beschlüsse.3

3 Neben dem Petschurschen M ännerkloster besteht noch ein in den Jahren


1891— 1893, zur Zeit der Konversion gebautes Frauenkloster in Püchtiz (Pühtitsa)
im Kreis Wierland.
Die estnische apostolisch-rechtgläubige Kirche. 141

So kann für die ganze estnische apostolisch-rechtgläubige Kirche


nach der Beilegung der inneren, durch die Volkstumsfrage und die
verschiedene geschichtliche Entwicklung bedingten Gegensätze auch
der Anfang einer innerkirchlichen Aufbauarbeit auf allen Gebieten
und eines normalen Verhältnisses beider Volksgruppen festgestellt
werden. Der Erfolg ist nicht zuletzt auf die Einsicht beider Volks­
gruppen zurückzuführen.
Die sich heute für die estnische apostolisch-rechtgläubige Kirche
bildende G e f a h r aber liegt, wie schon angedeutet, in dem immer
mehr erstarkenden Einfluß des römischen K a t h o l i z i s m u s . "Wie
weit dieser schon in das Denken maßgebender Kreise der Kirche ein­
gegangen ist, beweist ein Artikel des bereits unter jesuitischem Ein­
fluß stehenden „Elutöde“ (September 1936), des Blattes der estni­
schen apostolisch-rechtgläubigen Kirche, in dem es u. a. heißt: „Wenn
wir mit der lutherischen Kirche Freundschaft gehalten haben, so
müssen wir das um so mehr mit der katholischen tun. Denn die apo­
stolisch-orthodoxe Kirche und die katholische Kirche bilden eine gei­
stige Einheit, worauf hier noch einmal hingewiesen sei.“ Von dem
Gegensatz zur lutherischen Kirche schreibt das „Elutöde“ an anderer
Stelle: „Die orthodoxe Kirche ist für das estnische Volk ein großer
Kulturfaktor gewesen, da sie dasselbe aus der geistigen Sklaverei be­
freit und ihm die völkische Einwirkung gebracht hat. Der deutsche
Adel wollte das Volk über die lutherische Kirche zwar nicht russifi-
zieren, wohl aber versklaven und germanisieren. Das war nicht nur
ein Plan, sondern er wurde auch durchgeführt. Darin aber besteht
die geschichtliche Verschiedenheit zwischen der apostolisch-orthodoxen
und der lutherischen Kirche beim estnischen Volke.“
Es sind also keine religiösen, dogmatischen Beweggründe, sondern
p o 1i t i s ch e , die die Kirchenleitung zu dieser Annäherung an die
katholische Kirche veranlassen und ihr einen derartigen Einfluß ge­
statten. Wenn aber die Entwicklung in diesem Sinne fortschreiten
und es zu einer Einigung zwischen den beiden katholischen Kirchen
kommen sollte, deren Nutzen allerdings lediglich die römische katho­
lische haben würde, dann wird die estnische apostolisch-rechtgläu­
bige Kirche w i e d e r i n d i e b e i d e n a m A n f a n g ge s ch i 1d e r-
t e n , v o l k l i c h u n d g e s c h i c h t l i c h verschiedenen Teile z e r ­
f a l l e n . Denn die russischen Gläubigen werden niemals von ihrem
orthodoxen Glauben zugunsten des römisch-katholischen lassen.

Literatur.
Hiärnis C hroniken, Monumenta Livoniae antiquae, Band I, Riga und Leipzig
l8 . 35-
A kty istoriceskie, Turgenev, St. Petersburg 1841.
Russko-Livonskie akty, Napierskij.
Commentarius Livoniae Possevini, Riga 1852.
142 H E L M U T R IS C H

Povestj o naćale i osnovanii Pecerskago m onastyr’a, Moskau 1831.


Opisanie puteś. mitrop. Isidora na Florent. sobor, in: N ovikov — Drevn. Ross.
Vivliofika, Band IV.
Istorija knjaz. Pskovskago, Kiev 1831.
Geschichtlicher Nachweis der 12 Kirchen des alten D orpat, D orpat 1855.
„Ctenija v Im per. Obśc. Istorii i drevnostej rossijskich“ 1865.
Donesenie o volnenii lifl. krest’jan v 1841 g. II.
Donesenie tovar. min. vnutr. del Senjavina o nynesn. poloätenii Livonii, 1845, IV.
H . G. v. Jaeean, Die Anfänge der Konversion zur griechisch-orthodoxen Kirche in
Südestland im Jahre 1845/46.
Livländische Beiträge zur Verbreitung gründlicher Kunde der Landeskirche, Berlin
1865.
Geschichtsbilder aus der lutherischen Kirche Livlands, Leipzig 1869.
Pis’ma Filareta ep. Rizskago k Gavriilu Rjazanskomu o nuźdach pravoslavija.
Ctenija v Obsc. Ist. 1869, III.
Waldemar v. Sock, Der deutsch-russische Konflikt an der Ostsee.
Alexander Buchholz, 50 Jahre russischer V erwaltung in den baltischen Provinzen.
Pis’ma Filareta Cernig. k Nazarevskomu. Russk. Vestn. 1883. N r. 2.
Zapiska ep. Filareta I-go po delu pravosl. v Pribalt. krae. Strannik 1884.
Zapiska po delu Irinarcha Morośkina. Pravosl. Obozrenie 1886. N r. 7. Pribalt.
Sbornik, Band IV. Cerk.-Obść. Vestnik 1884, N r. 28— 33.
Cto pobuzdaet lifl. latyśej i estov k peremene ljuteranstva na pravoslavie, ep.
Veniamin. Pribalt. Sborn., Band IV.
Iz sovremenn. praktiki pravosl. svjascennika v Lifljandii. Pravosl. Obozr.,
Band X V II, N r. 8; Strannik 1865, IV.
Pis’ma o pravosl. v Ostzejsk. krae. Moskau 1867. N r. 30, 57 und 60.
Pravoslavnye latyśi. Russkij archiv 1869.
H ermann D alton, Verfassungsgeschichte der evangelisch-lutherischen Kirche in
Rußland, G otha 1887.
— Deutsch-protestantische Kämpfe in den baltischen Provinzen Rußlands, 1888.
— Die evangelische Kirche in Rußland, 1890.
— Offenes Sendschreiben an den O berprokureur des russischen Synods, H errn
Wirklichen Geheimrat Konstantin Pobedonoszeff, Leipzig 1889.
Lööralt, Baltenhetze, 1890.
M. v. Brönstäd, Die russische Kirche in Livland unter Nikolaus I.
Kirikute ja usuühingute seadus, Riigi T eataja N r. 107, 1934, Seite 1821 ff.
K irikute ja usuühingute kinnitamise ja registreerimise korra määrus,Riigi T ea­
taja N r. 7, 1935, Seite 135 ff.
Eesti Apostoliku-öigeusu K iriku pöhimäärus, Riigi T eataja N r. 48, 193$, Seite
1345 ff.
Rahva Demograafiline Koosseis ja K orteriolud Eestis 1922. Ueldrahvalugemise
Andmed. (Teil I). T allinn 1924. Riigi Statistika Keskbüroo.
Rahvastiku Koostis ja K orteriolud, 1. III. 1934, Rahvaloenduse andmed. (Teil II).
T allinn 1935. Riigi Statistika Keskbüro.
Evangelium und Osten (Russischer Evangelischer Pressedienst), herausgeg. von
Pastor Ed. Steinwand, D orpat, Jahrgang 1928— 1937. R ubrik: Licht aus dem
Dunkel.
O. Schaben, Die D orpater M ärtyrer der orthodoxen Kirche 1919, Riga 1932.
(Auch russisch.)
— Die M ärtyrerakte des Bischofs Platon. Zeitschrift fü r Kirchengeschichte 1933-
R um m a,]., Die Heimatforschung in Estland, T artu 1935. (Acta et Commenta-
tiones Dorpatensis.)
Kruus, Hans, G rundriß der Geschichte des estnischen Volkes, T artu 1932.
Aus dem Kultur- und Geistesleben der Ukraine.
Von
Domet OLJANĆYN, Königsberg (Pr).
II.
Schule und Bildung.
(Schluß.)

3-
D ie e n d g ü l t i g e E i n f ü h r u n g des l a t e i n i s c h e n
Schulsystems durch P e t e r M o h y l a in K i e v 1631/32.
Was durch die Altgesinnten lange Zeit in der Ruś-Ukraine leiden­
schaftlich bekämpft wurde, ist durch die Neugesinnten, mit Peter
Mohyla an der Spitze, 1631/32 endgültig eingeführt worden:1 Es
war dies das lateinische Schulsystem mit dem viel verhaßten Aristo­
teles, das während der ukrainisch-kosakischen Autonomie unter Mos-
kovien bis zum 18. Jahrhundert vorherrschend geworden ist. Auf
die Frage, warum es nötig sei, in der Ukraine Lateinisch zu lehren,
antworteten die Mitarbeiter des Peter Mohyla, daß es in der pol­
nischen Republik in allen öffentlichen Angelegenheiten unentbehr­
lich und zur Verteidigung des Rechtglaubens und des Rechtes der
Ruś-Ukraine vonnöten sei.2 Außerdem lernten die jungen Ukrainer
schon längst vordem Latein — in Lemberg, Wilna, Olmütz und
Ingolstadt, sowie auch, wie wir wissen, an den Schulen der Bruder­
schaften.
1 Uber Peter M ohyla (21. Dezember IJ96 bis 1. Januar 1647, Sohn des mol­
dauischen Wojewoden Simeon Mohyla, erhielt seine Bildung zuerst von Lehrern
der Lemberger Bruderschaftsschule, studierte in Zamość, vielleicht auch in Paris),
s. vor allem das wertvolle W erk von S. Golubev: a. a. O., Bd. i und 2 (1898). —
Der unbekannte Verfasser einer N otiz in „Großes vollständiges Universal-Lexi-
con aller Wissenschaften und Künste“ (Halle-Leipzig 1737, S. 696) schrieb die
Gründung der Kiever Akademie, die er mit der U niversität verwechselt, dem
„Cosackischen Feldherrn“ oder H etm an zu, was sich aber auf die Gründung der
dortigen Bruderschaftsschule bezieht, die unter H etm an Peter Sohajdacnij ent­
stand.
2 Das zuletztgesagte hatte Peter Mohyla bei der Gründung der Akademie
wirklich im Auge, was aus seinem Versprechen, dat. Lemberg, 15. Juni 1631,
folgt, die Sicherstellung der nach Kiev berufenen Lehrer Isaja Trofym ovic Koz-
lovskij und Sylvester Kossov durchführen zu wollen. Zwecks Erhaltung und
Wachstums der Rechtgläubigkeit sei er bewogen worden, „Schulen“, d. h. Kolle­
gien zu gründen, „dam it die Jugend in aller Frömmigkeit, guten Sitten und
artibus liberalibus erzogen werde“ . Vgl. Pamjatniki Kiev. Kom., Bd. 2, N r. IX ,
S. 410, und dazu auch noch N r. X —X III und X V I, das Testament Peter Mohy-
las, dat. Kiev, 22. Oktober 1646.
4 KYRIOS Il/a
DO MET O L ] A N C Y N

Die Einführung des lateinischen Schulsystems durch Peter Mohyla


in Kiev 1631/32 bedeutete im Grunde die Umgestaltung der 1615
entstandenen Schule der Bruderschaft in ein volles Gymnasium oder
Kollegium, das sich bald den Namen „Akademie“ gab. Es ist fast völlig
dem Schulsystem der Jesuiten entnommen: Deren „Ratio atque In-
stitutio Studiorum S. J.“ oder „Ratio Studiorum et Institutiones
Scholastica Societatis Jesu“ war zugleich die Schulordnung (Organi­
sation, Klassen- und Lehrplan) der Kiever Akademie.3 Gleichfalls
nach dem Muster der Jesuitenkollegien entstanden an ihr „Sodales
majoris et minoris congregationis“ , die „bis zu unseren Zeiten blie­
ben“, wie noch Jeromonach Ambrosij bestätigt.5
Das lateinische Schulsystem in Kiev wurde von Peter Mohyla
nicht eigenmächtig, sondern mit Zustimmung der Bruderschaft und
des „ganzen Kiever Kapitels“ eingeführt, im Namen dessen er über­
dies die Erlaubnis und den Segen vom Konstantinopler Patriarchen
Cyrill Lucaris erlangt hatte. Um rechtzeitig die Träger jenes Schul­
systems bei der Eland zu haben, wählte er vorher schon taugliche
Mönche aus, „unter ihnen den seeligen Innocenz Giesel“, und sandte
sie „in verschiedene Staaten“ zum Studium.5 M it einer besonderen
Urkunde wurde die Akademie in ihren Rechten und Privilegien auch
von W ladislav IV. am 17. März 1632 bestätigt, was bei den polni­
schen Jesuiten und Katholiken große Unzufriedenheit erweckte. Seit­
dem besaß sie auch ihr eigenes Wappen, ein auf dem roten Feld auf­
geschlagenes Buch mit der Inschrift Jesus Christus und das W appen
von Peter Mohyla selbst. Die Akademie blieb seit ihrem Bestehen
stets dem Kiever Metropoliten untergeordnet. Er bestimmte ihre
Rektoren, Präfekten oder Kanzler und Professoren. Sowohl diese
als auch die Scholastiker-„Spudeen“ mußten mit gebührender De­
mut in allen Dingen dem Präfekten gehorchen, der wiederum ein

3 Vgl. G. Pachtler: a .a .O ., T . 2, S. 225—481.


9 K ratkoe istoriceskoe izvestie o Kievskoj Akademii, in seinem W erk Istorija
Rossijskoj Jerarchii, Moskau 1807, T. 1, S. 472—73.
5 S. Golubev: a .a .O ., Bd. 1, S. 424— 25. In der theologisdien L iteratur und
den verschiedenen Enzyklopädien w urde bis jetzt allgemein angenommen, daß
Innocenz Giezel aus Preußen nach Kiev gekommen wäre, wo er in seinen jungen
Jahren vom Protestantismus zum ukrainischen Rechtglauben übergetreten sei. In
W irklichkeit wohnte schon sein Vater, Theodor Giezel in W ilna und w ar selbst
längst orthodox geworden; do rt auch lebten sein älterer Sohn Eustachius Giezel,
der sich später dem Sozinianismus zuwandte, und seine Tochter „Juliana Fedorovna
Gizelevna“, die später von einem gewissen Poltorackij geheiratet wurde. Nach
der Besetzung Wilnas durch Moskovien, i6 j6 , wurden zwei K inder der Schwester
des Innocenz Giezel — D anylo und M aria — nach Moskovien verschleppt. —
1679 w andte sich die Nichte M aria brieflich an ihren Onkel, den Archimandriten
Innocenz Giezel, in Kiev und bat ihn um Beihilfe zur Befreiung. Das Doku­
ment hat S. Golubev veröffentlicht (s. seine Rezension über das W erk von V. Ein­
horn in „Zapiski Imp. Akad. N auk“, 1902, Serie V III, Bd. 6, N r. 2, S. 130— 131).
Vgl. auch D. Oljanćyn: Nevzhljadneni dani do zyttja archym andryta Inokentija
i Evstachija Gizeliv.
Aus dem K ultur- und Geistesleben der Ukraine. 145

allgemeines Werkzeug des Rektors war. Zum Lehrerkollegium der


Kiever Akademie in der Zeit ihres ersten Bestehens gehörten u. a.
Hieromonach Isaja Trofymovic Kozlovskij als Professor der Philo­
sophie und zugleich Rektor; Mönch Sylvester Kossov als Professor
der Rhetorik und zugleich Präfekt; als Professor der Poetik — der
Mönch Pacevskij, für Grammatik — der Mönch Ivaskovskij u. a.
Zu Ostern 1632 überreichten die Spudeen oder Scholastiker der Rhe­
torik, wie die Studenten genannt wurden, dem Metropoliten Peter
Mohyla sogar schon ein „Eucharistikon“ oder Ausdruck der Dank­
barkeit.6
Die Kiever Akademie umfaßte folgende Schulen oder Klassen:
Analogie, Infima, Grammatik, Syntax, Poetik, Rhetorik, Philoso­
phie und seit dem Jahre 1689 Theologie, die bisher innerhalb der
Philosophie vorgetragen wurde. Da die lateinische Spradte an der
Akademie die anderen überwog, gab es auch Lehrbücher nur in
dieser Sprache: „De institutione gramm. libri 3“ von E m a n u e l
A l v a r e z S. J. in den Grammatikalklassen; „Poeticarum Institu-
tionum libri 3“ von J a k o b P o n t a n u s S. J. in der Poetik; „De
arte Rhetorika libri 3“ von C y p r i o n S o a r in der Rhetorik. Die
Philosophie herrschte nach Aristoteles und die Theologie nach Tho­
mas von Aquino gemäß den Lehrbüchern von F r a n z T o l e t u s
S. J., F r a n z S u a r e z S. J. usw.7
Selbst Dramen, Komödien und Tragikomödien wurden an der
Kiever Akademie ebenfalls nach A rt der Jesuitenkollegien geschrie­
ben und gespielt.8

8 Gedruckt bei S. Golubev: Istorija Kievskoj Dudiovnoj Akademii, Kiev


1886, Lief, i, Anhang V III, S. 46—69 (Lief. 2 von 1898). Vgl. derselbe: Peter
Mogila, Bd. 1, S. 449 (Text) und J38—39 (M ateriały); K. Charlampovic: Zapad-
norus. pravoslav. śkoly, S. 359 f.; M. Hrusevskij: Istorija Ukrainy-Rusy, Bd. 7,
S. 421. Über die Rektoren, Präfekten und Professoren der Kiever Akademie von
ihrer Gründung bis zum Ende des 17. Jahrhunderts s. N . Petrov: Kievskaja Aka-
demija va vtoroj polovine X V II st., in T rudy KDA., 189$, X II, Anhang 2.
7 Näheres, meist zur Philosophie, vgl. die angeführte Arbeit von N . Petrov,
Anhang 4. Die deutschen katholischen Gelehrten urteilen anders: „So w ard denn
Rhetorik — schreibt A. Baumgarten — nach Cicero und Quintilian, Philosophie
nach Aristoteles, Theologie teilweise nach dem Lombarden und dem hl. Thomas
von Aquin docirt“ (in „W etzer und Weltes Kirchenlexikon“, Freiburg i. Br. 1897,
Bd. io, Aufl. 2, S. 1407). Nach F. Wierciński gründeten die „Ruthenen“ 1615
in der alten Kiever Metropole eine geistliche Akademie „als W iderpart gegen die
katholische Union und den Protestantismus“. „In der Kijever Akademie wurde
sonst Philosophie und Theologie nach dem hl. Thomas von Aquin und mit viel­
fachem Anschluß an den Studienplan der Gesellschaft Jesu vorgetragen“ („Aus­
blick auf die russische Dogmatik“, in „Stimmen der Zeit“ , ibid. 1918, Bd. 95,
S. 19). Nach F. Haase wurden „Philosophie und Theologie (an der Akademie)
nach Thomas von Aquin und Duns Skotus gelehrt; man kannte aber deren Stim­
men nicht, sondern unterrichtete nach Kompendien der Jesuiten“ („Die religiöse
Psyche des russischen Volkes“, Leipzig-Berlin 1921, S. 6).
8 Darüber gibt die beste A uskunft N. Petrov: O ustnych i literaturnych
zanjatijach v Kievskoj Akademii s nacala eja osnovanija, in T rudy KDA., 1866,
X I—X II, 1867, I, 1868, II I; derselbe: Kievskaja iskusstvennaja literatura X V III
146 DOM ET O L J A N C Y N

Mit dem Beginn des 18. Jahrhunderts fanden sich ab und zu


auch protestantische Lehrbücher, die zuerst von Theophan Prokopovic
benutzt wurden, dann auch solche der deutschen und französischen
Sprache. Den Unterricht in deutscher Sprache erteilte zuerst Simon
Todorskij.
Die Kiever Akademie besaß eine ansehnliche Bibliothek, die so­
wohl durch privaten Ankauf, als auch durch Schenkungen der Kiever
Metropoliten und Professoren ergänzt wurde. Unter den geschenk­
ten fanden sich in erster Linie „die griechischen und lateinischen
Bücher“ des Metropoliten Jov Boreckij, die er in seinem Testament
vom i. M ärz 1631 dem Archimandriten Peter Mohyla anvertraute.9
Die „lateinischen Schulen“, d. h. die Grammatikalklassen, hat
Peter Mohyla auch nach Winnica, Krzemenec und Pinsk (im Jahre
1:633) verpflanzt. Aber König W ladislav IV. befahl schon im näch­
sten Jahre die ersten beiden Schulen und sogar die in Kiev, samt der
„lateinischen Druckerei“, zu schließen. Das wissen wir aus den in
Lemberg geschriebenen Briefen desselben Königs an den Archiman­
driten Peter Mohyla vom 29. Oktober und an den Krakauer
Kastellan vom 27. November 1634. Dem Kastellan befahl er, die
Verbreitung der „lateinischen Schulen“ in der Ukraine zu verbieten
und verlangte, daß Peter Mohyla sich nur „mit den ruthenischen
Schulen begnügen solle“ .10 Gegen die Schule in Pinsk erhob ferner der
polnische Kanzler scharfen Protest und ordnete im erwähnten Jahre
ebenfalls an, sie zu schließen.11 Dessen ungeachtet eröffnete Peter
Mohyla die lateinischen Grammatikalklassen als Gegengewicht gegen
den Sozinianismus noch 1638 in Hosća in Volhynien. Ihre ersten
Rektoren waren H nat Starusić, Innocenz Giesel und Sylvester Ho-
lovcic.12
Die polnischen Behörden waren nicht die einzigen, die ihren W i­
derspruch gegen das System Mohylas anmeldeten; auch Altgesinnte —
Mönche und Kosaken — erhoben ihr H aupt: „W arum gründet ihr

v., ibid. 1879, IV, VI, X, 1880, VI, V H Ij 1909, IX f. (auch zum 17. Jahrhun­
dert); derselbe: Ocerki iz istorii ukrainskoj literatury, Kiev 1911; V. Moculskij:
Otnośenie juźnorusskoj scholastiki X V II st. k lozno-klassicismu X V II st., in
Żurnal M N Pr., 1904, T. 354; V. Rezanov: Iz istorii russkoj dramy. Skolnyja
predstavlenija X V II—X V III w . i teatr ezuitov, in Ćtenija ID R ., 1910, B. 233— 34;
derselbe: K voprosn o staro] dramę. Teorija śkofnych deklamacij po rukopisjam
poetik, in Izvestija O R Jaz. IA N ., 1913, Bd. 18, B. 1; und derselbe-. Ukraińska
Drama, Kiev 1926—27, Lief. 1—6.
9 Pam jatniki Kiev. Kom., Bd. 2, S. 408. Die anderen Angaben zur Bibliothek
an der Kiever Akademie s. Archiv IZR, T . I, Bd. 7 (Verzeichnisse angekaufter
Bücher durch Peter M ohyla in 1832/33).
10 A. Grabowski: Die Briefe des polnischen Königs W ładisław IV., K rakau
1843, S. 28 und 55. Vgl. S. Golubev: Peter Mogila, Bd. 1, S. 441—42.
11 S. Zalęski: a .a .O ., Bd. 4 - 3 , S. 1366.
12 Archiv IZR, 1883, T. I, Bd. 6, S. 158, und Pam jat. Kiev. Kom., Bd. 2,
S. 460.
Aus dem K ultur- und Geistesleben der Ukraine.
147

eine polnisch-lateinische Schule? — Bisher hatten wir eine solche


nicht gehabt, und trotzdem fanden wir unser Heil!“ Die Opposition
wurde geführt von dem Przemysler Bischof Isaja Kopynskij, den
seinerzeit die konservativen Mönche nach dem Tode des Jov Bo­
recki j sogar zum Kiever Metropoliten erwählt hatten. Im 'Wesen
der Erziehung und Bildung vertrat er, wie erwähnt, die Ansichten
des Vasyl Suraźskij und Ivan Vysenskij. Aber bald sagten sich die
Kosaken von ihm los, und so ist seine Opposition nach kurzem Be­
stehen fruchtlos gescheitert. Mehr noch: Die bisher feindlichen Ko­
saken schwenkten zu Mohyla um und unterstützten seitdem tatkräf­
tig seine Pläne.13
Dem neuen Schulsystem waren die altgesinnten Mönche nicht so
gefährlich, wie die polnischen J e s u i t e n . Gegen seine Einführung
in der Ukraine protestierten sie überall: beim polnischen König und
Kanzler, bei den Bischöfen, Wojevoden und auf dem Reichstag vom
Jahre 1633. Die Kiever Akademie, sowie die Grammatikalklassen
in Winnica, Krzemenec, Pinsk und Hosca wurden von ihnen beson­
ders angegriffen. Die Lehrer-Mönche dieser Schulen bezeichneten sie
als „Arianer, Calvinisten und Lutheraner“ ; selbst die Behauptung
tauchte auf, daß zu ihrer Widerlegung Sylvester Kossov sein W erk
„Exegesis“, Kiev 1633, erscheinen lassen hätte.14
Die A rt dieses Kampfes aber hatte auch ihre positive Seite: Je
mehr das neueingeführte lateinische Schulsystem in der Ukraine von
Jesuiten angegriffen wurde, desto weniger wurde es verdächtigt
unter den altgesinnten Mönchen.
Zu all diesen Hemmungen und Schwierigkeiten trat endlich noch
die gespannte äußere Lage der damaligen Ukraine, vor allem die
vielen Kriege — zuerst zwischen der Ukraine und Polen sowie Polen
und Moskovien um die Ukraine; die Feldzüge Moskoviens gegen
Schweden und die Türkei —, die sich zumeist ja auf ihrem Gebiet
abspielten. Wenn in diesen Notzeiten die Kiever Akademie nicht
unterging, sondern sogar weiter blühte, so liegt das zum Teil daran,
daß sie ihre Beschützer und Gönner auch in schwerer Zeit gefunden
hatte. Von 1648 bis 1637 begünstigte sie Hetman Bohdan Chmel-
nickij.15 Weitere H ilfe brachten ihr die rechtgläubigen Bischöfe, die sich
im Juli 1630 in Kiev versammelt hatten, unter ihnen Antonij Win-
nickij von Przemyśl und Sambor; Joseph Horbackij von Witebsk,
Mscislav, Orsa und Mogilev; Joseph Czaplicz-Szpanowski von Luck

13 Das folgt deutlich aus den beiden Schreiben des Hetmans Ivan Petry-
cyckij vom 12. und 17. März 1632. Gedruckt in Pamjat. Kiev. Kom., Bd. 2,
N r. X II—X III.
14 S. Golubev: Peter Mogila, Bd. 1, S. 438 f., und Bd. 2, S. 246—248.
15 Pamjat. Kiev. Kom., Bd. 2, N r. X X IV .
148 DOM ET O L J A N Ć Y N

und Ostróg und Dionysij Balaban von Cholm und Belsk.18 Ihren
Hilfsmaßnahmen stimmten sicherlich auch die Bischöfe von Kiev und
Lemberg zu, besonders aber machten die früher so mißtrauisch ein­
gestellten Kosaken die Sache der Akademie zu ihrer eigenen: Im
Hadjaćer Vertrag zwischen der Ukraine und Polen vom 16. Septem­
ber 1658 verlangen sie die Gleichstellung der Kiever Akademie hin­
sichtlich ihrer Rechte und Privilegien mit der Akademie von K ra­
kau. Nach der Verwirklichung des Vertrages sollten überdies in der
Ukraine noch „Gymnasien, Kollegien, Schulen“ gegründet werden.17
Im Zuge der späteren Entwicklung erfreute sich die Akademie
tatkräftigen Schutzes durch die ukrainischen Hetmane und Metro­
politen; zu nennen sind hier besonders Hetman Petro Dorosenko
mit dem Metropoliten Joseph Neljuhovic-Tukal’skij, Hetm an Ivan
Samojlovic, Ivan Mazepa und Ivan Skoropadskij.18 Unter der Re­
gierung des Hetmans Ivan Mazepa erlebte sie ihre höchste Blüte.10
Zu Beginn des 18. Jahrhunderts betrug die Zahl aller Studenten an
der Akademie 2000.20 Nach dem Abfall Mazepas von Peter I., 1709,
blieben an ihr nur 161 Studenten. Viele von ihnen, besonders solche,
die aus der rechtsufrigen Ukraine stammten, wurden auf Befehl des
Zaren durch den Kiever Wojevoden Dm. Golicyn im Februar 1709
einfach vertrieben.21 Nach der Schlacht bei Poltava erfuhr auch diese
Zahl der Studenten eine merkliche Verringerung. Erst nach Jahren
erfuhr die Akademie eine gewisse Erleichterung, die ihr Hetm an Ivan
Skoropadskij und Daniel Apostoł erwiesen haben. Zu neuer „Blüte“
entfaltete sie sich erst unter der Zarin Elisabeth, allerdings erst dank
dem Liebling der Kaiserin, Alexej Rozumovskij.
Bis zur Stufe der Rhetorik trug die Bildung an der Kiever Aka­
demie einen allgemeinen Charakter. Sie war jedem Stande und
Beruf der Ukraine immer zugänglich, was aus folgender Tabelle zu
ersehen ist, die sich auch bei S. Rozdestvenskij findet.
In den Jahren betrug die Zahl der Studenten aus dem weltlichen
und geistlichen Stande:

16 Ibid., N r. X IX —X X . Vgl. V. Lypinskij: U kraina na perelomi 1657—


1659, Wien 1920, S. 183.
17 V. Herasymcuk: Vyhovscyna i H adjaćkij trak tat, in Zapysky N TS. 1909,
Bd. 89, S. 85 (Text).
18 Reiche und wertvolle quellenmäßige Angaben, wie Schenkungsurkunden
und Briefe, in Pam jat. Kiev. Kom., Bd. 2.
19 Seit 1698 w urde er von ihr stets als „der berühmte H etm an" und „V ater
des Vaterlandes“ gepriesen. Als „Großen H etm an" rühmte ihn auch Theophan
Prokopovic. T rudy KD A., I, S. 92.
-° D. Visnevskij: Kievskaja Akademiia v pervoi polovine X V II st., in T rudy
KDA., ^ 0 3 , V III, S. 6 1 8 -1 9 .
21 S. Solov’ev: Istorija Rossii, Petersburg, o. J., Bd. 3, S. 1546.
Aus dem K ultur- und Geistesleben der Ukraine. 149

Jahr weltlich geistlich insgesamt


1736/37 300 67 367
1737/38 354 140 494
1738/39 352 92 444
1739/40 390 146 536
1740/4! 415 152 567
1741/42 474 213 687
1742/43 556 266 822
1743/44 639 263 902
1744/45 772 338 i 100
„Denselben allgemeinen Charakter in der Bildung hat die Kiever
Akademie“, nach S. Rozdestvenskij, „auch in der zweiten H älfte des
iS. Jahrhunderts aufrechterhalten.“ Im Jahre 1766 berichtete der
Kiever Wojevode der Kaiserin Katharina II., „daß es der Studen­
ten an der Akademie bis 1200 und mehr gibt“ .22
Für das kulturelle Leben der Ukraine war die Kiever Akademie
von großer Bedeutung. Sie stärkte geistig die weltlichen Kreise, so­
wie das Kosakentum, besonders aber belebte und beseelte sie die
rechtgläubige Kirche und ihre Lehre nicht nur in der Ukraine, son­
dern auch in der ganzen slavisch-orthodoxen Welt. Unter ihren
Schülern finden sich viele Moskoviter, Bulgaren, Serben, sogar Ru­
mänen und Griechen.23 Ihre Bedeutung wurde schon von den Zeit­
genossen erkannt. Eine Festrede auf den Metropoliten Peter Mohyla
aus dem Jahre 1714— 17x5 urteilt, daß „unser Vaterland“ mit seiner
Akademie nicht nur Moskovien, sondern auch den anderen Ländern
die Möglichkeit biete, sich geistig zu bereichern.34 Ähnlich drückt
sich der Bischof von Smolensk, Gedeon Visnevskij, in einem Briefe
an den Metropoliten von Kiev, Raphael Zaborovskij vom 17. Juli
1739 aus: „Immer reichlich mit gelehrten Leuten versehen, hatte
die Kiever Akademie ein derartiges Ansehen, daß von ihr wie von
dem überaus berühmten Athen, das ganze Rußland die Quelle der
Weisheit schöpfte und alle seine neueingerichteten Schulkolonien
von ihr (d. h. der Akademie) getränkt und aufgezogen wurden.“2'1

22 Ocerki po istorii sistem narodnago prosvescenija v Rossii v X V III—X IX


vekach, Petersburg 1912, Bd. 1, S. 47 (nach N . Petrov: A kty i dokumenty, otnos.
k istorii Kiev. Akademii).
23 D. Visnevskij: a. a. O. und N . Petrov: Vospitanniki Kievskoj Akademii
iz Serbov, in Izvestija O RJS JA N , 1904, B. 4.
24 S. Golubev: Kievskaja Akademija v końce X V II i v nacale X V III v.,
Kiev 190X, S. 19.
25 D. Visnevskij: a. a. O., 1903, IX , S. 66. Im Anhang dieser Arbeit ist auch
ein Verzeichnis der Studenten aus dem Studienjahr 173^ /37* Ein Verzeichnis der
Professoren und Schüler an der Kiever Akademie (Studienjahr i 727) s*
sanie Dokument, i Del Sinoda“ , 1885, Bd. 7, S. C X V I—C X X X (insgesamt beträgt
die Zahl der Schüler 653); Verzeichnis der Mönchskandidaten unter den Studen­
ten der Kiever Akademie (1734), ibid. 1910, Bd. 14, S. 777-—782; Verzeichnis
der Studenten der Kiever Akademie aus dem Studienjahr i 779> >jKjev* Starina ,
1902, Bd. 76. Vgl. ferner „M ateriały dlja istorii Imp. Akad. N auk , Petersburg
D O MET O L J A N Ć Y N

Ins A u s l a n d wirkte die Akademie nicht nur durch die heim­


kehrenden Studenten, sondern auch durch besondere Entsendungen:
Von 1733 bis 1737 wirkten ihre Zöglinge als Schulorganisatoren in
S e r b i e n , genannt werden Emanuel Kozacynskij, Jurij Śumlak,
Peter Padunovskij, Trofim Klimovskij, Ivan Minackij, ferner Ty-
metej Levandovskij, Peter Mihajlovskij und Ivan Lastoveckij. Seit
1732 weilte in Serbien auch ein Hieromonach Synesius Zaluckij aus
Kiev, um 1737/38 wirkte dort Simon Todorskij, später ein Archi-
mandrit Simeon Kristian und im Jahre 1758 hielt sich dort „ein
kleinrussischer Kirchenmaler Vasil Romanovic“ auf. Unter der Füh­
rung des genannten Em. Kozacynskij gründeten die Zöglinge der
Kiever Akademie in Karlovic, Belgrad, Peterwardein und N ovi Sad
slavisch-lateinische „große Schulen“, d. h. Kollegien nach dem Muster
der Kiever Akademie.28
Nach demselben Muster entstanden ferner auch die Kollegien in
Cernigov (1700), Bilgorod (1724), Charkov (1727), Smolensk (1728),
Perejaslav (1738) sowie die Grammatikalschulen in Kursk (1737),
Staryj Oskolkov (1741), Voronez (1743), Mogilev (1757), Poltava
(1776), dann in Moskau, Sergiev Posad usw.
In diesem Zusammenhang hier ein kurzer Überblick nur über den ukraini­
schen Teil dieser Kollegien.

1895, Bd. 8, S. 149— 150 und 448—449, wo sich zwei A ttestate der Kiever A ka­
demie für ihre Studenten H . Poletyka, H . Kozickij und N . Motonis befinden.
Zur erwähnten L iteratur sowie Quellen verdienten noch Beachtung: Istoriceskoe
izvestie o Kievskoj Akademii, in „D revnjaja Ros. Vivliofika“, Moskau 1791,
T. 16, Aufl. 2; V . Askoćenskij: Kiev s drevnejsim ego uciliscem Akademicju, Kiev
1856, T. i —2; S. Brajlovskij: Iz byta studentov moskovskich i kievskidi (am
Ende des 17. und Anfang des 18. Jahrhunderts), in „Bibliograf“ , Petersburg 1892,
Jahrg. 7 (N otiz); V. Serebrennikov: Kievskaja Akademia z poloviny X V III v.
do preobrazovanija eja v 1819 g., in T rudy KDA., 1896, V I; N . Petrov: Znaćenie
Kievskoj Akademii v razvitii duchovnych iäkol (in Rußland), ibid. 1904, IV —V;
derselbe: A kty i dokumenty, otnos. k istorii Kievskoj Akademii, Kiev 1904— 1906,
Bd. i —2 (zu den D aten der Tabelle); derselbe: Kievskaja Akademia v carstvov.
Imper. Ekateriny II, in T rudy KDA., 1906, V II— IX , X I; derselbe: Spiski stu­
dentov i professorov Kievskoj Akademii z 1736/37 po 1757/58 g. (Verzeichnisse
der Studenten und Professoren der Kiever Akademie seit 1736/37 bis 1757/58),
ibid. 1914, V; derselbe: Kyivska Akademija, in „Zapysky U krain. Akad. N auk“,
Kiev 1919, Bd. 1; derselbe: D va dokumenty do pobutovoi istorii Kyivskoi Mohy-
Ijanśkoi kollegii v X V II St., in Zapysky N TS., 1917, Bd. 123— 124; F. T ito v:
K voprosu o znaclenii Kievskoj Akademii, Kiev 1904; derselbe: Kievskaja A ka­
demia v epochu reform, in T rudy KDA., 1911, V II—V III, 1912, I —II, IV,
V II—V III, 1913, I, IV, 1914, I; und derselbe: Stara vysca osvita v Kyivskij A ka­
demii, in „Z birnyk Istor.-Filolog. Vid. Vseukrain. Akad. N auk“ , Kiev 1924.
Sonst über die Kiever Akademie s. M. Vladimirskij-Budanov: Gosudarstvo i na-
rodnoe obrazovanie v Rossii v X V III v., Jaroslav 1874, T. 1; S. Rozdestvenskij:
Ocerki po istorii sistem narodnago prosvescenija v Rossii v X V III—X IX vekach,
Petersburg 1912, Bd. 1 (zitiert S. 47); K. Charlampovic: Malorossijskoe vlijanie
na velikorossijskuju cerkovnuju żizń (Kleinrussischer Einfluß auf das großrussische
Kirchenleben), Kazań 1914, Bd. 1 (das wichtige W erk ist leider unvollendet).
26 Näheres darüber, sowie L iteratur und Quellen vgl. D. Oljancyn: Z źy ttja
j dijalnosci Manuila-Michajla Kozadynśkoho, in „N asa K ultu ru “ , Warschau I 935>
B. 2 (noch unvollendet).
Aus dem K ultur- und Geistesleben der Ukraine.

Das Kollegium zu C e r n i g o v entstand aus einer „lateinischen Schule“, die


Erzbischof L azar Baranovic aus Novgorod-Severskij 1689 dorthin versetzte.
Vom Bischof Ivan Maximovic w urde sie 1700 in ein Kollegium umgewandelt.
Lange Zeit herrschte hier nur das lateinische Schulsystem der Kiever Akademie,
die Scholastik. Die Zahl der Schüler betrug 1728: 257, 1744: 267 und 1786: 269.
1770 erbte das Kolegium die Bibliothek des verstorbenen Bischofs K yrill Lase-
veckij, bestehend u. a. auch aus lateinischen W erken sowohl katholischer, wie pro­
testantischer Autoren.27
Das Kollegium zu C h a r k o v w ar eigentlich das dorthin überführte und
von Bischof Epiphanij Tychorskij 1724 gegründete Kollegium von Bilgorod. Im
Jahre 1727/28 besaß es alle Klassen, einschließlich Philosophie.23 Seine U nterkunft
hatte es im gemauerten Hause des Kosaken-Obersten Theodor Sidlovskij. Laut
Reskript der Kaiserin Anna erwarb es „alle Bücher des verstorbenen M etropoliten
von Murom und Rjazan, Stephan Javorskij“ .20 Epiphan Tychorskij erweiterte

27 Q u e l l e n u n d L i t e r a t u r . A. Safonskij: Topograficeshoe opisanie


Cernigovskoho Namestnicestva (1786), Kiev iS j j, zit. S. 34 und benutzt 280—284;
Verzeichnis der Schüler am Ćernig. Kollegium aus dem Studienjahr 1728, in
Opisanie DiD Sinoda, Bd. 7, S. C X X X V I; ein Verzeichnis der Bibliothek des
Kyrill Lasevskij, ibid., Bd. 50, S. 697—711; das Verzeichnis der Rektoren, P rä ­
fekten und Inspektoren des Ćernig. Kollegiums (später Seminariums) seit der
Gründung, in „Cernigov. Eparchial. Izvestija“ vom 15. Juni 1876 (von mir un­
benutzt); Dokucaev: Pervye god suscestvovanija Cernigov. seminarii, ibid. 1870,
Nr. 14— 16, 20 (v. m. unb.); M. Suchomlinov: Uciliśca i narodonoe obrazovanie
v Ćernig. gubernii, in „Cernigov. Zemskij Sbornik“ , 1877, N r. 5— 8; P. Efimenko:
Narodnoe obrazovanie v Ćernig. gubernii, ibid. (v. m. unb.); P. Znamenskij: Du-
chovnyja śkoly v Rossii do reformy 1808 goda, Kazań 1881; A. L.: Cernigovskij
Kollegium v nacale X V III v., in „Kiev. Starina“, 1895, Bd. 51; £. Petuchov, in
seinen N otizen über die in der Bibliothek des Bezborodko-Institutes aufbewahr­
ten Handschriften, Kiev 1895; N . Petrov, in seiner Schrift Znacenie Kievskoj
Akademii (1904); und V. Parchomenko: Z istorii obrazovanija na Ukrajne, in
„Kiev. Starina“, 1905, Bd. 90.
23 Vgl. das Namenverzeichnis der Lehrer und Schüler in Opisanie DiD Si­
noda, Bd. 7, S. C X X X V . Z ur Gründung des Bilgoroder Kollegiums s. ibidem,
Bd. 15 (1907), S. 429— 30. Ein Hausgeistlicher des Generals von H allart, namens
Vieroth, später ein Pastor in Reval, berichtete über Epiphan Tychorskij in sei­
nem aus C harkov an A. H . Francke geschriebenen Briefe vom 4. Mai 1723: Aus
Moskau sind w ir nach der U kraine am 7. Dezember 1722 gefahren. „Den 1. Januar
kamen wir nach Bilgorod. Am 2. besuchte ich den Bischof daselbst, einen freund­
lichen und stillen Mann, der mich sehr liebreich aufnahm und nötigte, etliche
Stunden bei ihm zu bleiben. Ich erzählte ihm manches von der Mission in T ran-
kebar. W ir redeten auch vom Pleskauer Erzbischof (der mit diesen Bischof ge­
lobt), dessen große K apazität und Geschicklichkeit er rühmete und sagte, der sei
alles; wenn sie diesen nicht hätten, hätten sie gar kein en . . . W ir redeten auch
unterschiedliches von den hallischen Schulanstalten. Er wünschte, daß ich in Bial-
gordogorod bliebe, dam it wir öfters Zusammenkommen könnten, in dessen E r­
mangelung aber bat er um Korrespondenz.“ In diesem Briefe erwähnt^ Vieroth
noch einen seitens Moskoviens bestraften kosakischen Obersten, dem er eine Bibel
schenkte und der Theodor Sidlovskij hieß. — Nach T h.W otschke: Der Pietis­
mus in Moskau, in „Deutsche Wissenschaftl. Zeitschrift für Polen“, Posen 1930,
H. 18, S. 80. Über Sidlovskij s. „Rus. Biog. Slov.“, 1911.
n Eigentlich h at Stephan Javorskij seine Bibliothek dem Kloster zu N ezyn
nodi im Jahre 1721 vermacht. Nach Charkov ist sie erst aus Nezyn im Jahre
1732 versetzt. Die Akten zu dieser Bibliothek s. in Opisanie DiD Sinoda, Bd. 3,
S. 25—27, und I I —V III, sowie Bd. 26, S. 64S. Sie w ar sehr reichhaltig und be­
saß in lateinischer Sprache die Kirchenväter, das Schrifttum der Scholastik von
Thomas von Aquino angefangen, ferner Thomas a Kempis u. a. Vgl. S. Maslov:
Bibliotheka Stefana Javorskago, in Ćtenia N L, 1914» Bd. 24, Lief. 2.
152 DO MET O L ]A N C Y N

das Kollegium noch um Klassen „der französischen und deutschen Sprache, der
M athematik, Geometrie, Architektur, Geschichte und Geographie, wozu er von
ausländischen Schulanstalten Lehrer kommen ließ“. Zu Beginn des Jahres 1740/41
betrug die Zahl der Schüler an der „C harkover Akademie“ (!) 184.30 Nach der
Versetzung des Bischofs Peter Smolić „gingen Klassen für die französische Sprache,
für die Geschichte und mathematischen Wissenschaften ein“ . A uf das Reskript
der Kaiserin K atharina II. vom 6. Juli i / 6 j wurden diese Disziplinen wieder
eingeführt und ergänzt, gemäß dem 20. Punkt dieses Reksripts: „Außer Wissen­
schaften, in welchen bis jetzt im Charkover Kollegium unterrichtet wurde, sollen
noch Klassen der französischen und deutschen Sprache, der M athem atik und Geo­
metrie und Zeichenkunst vorzüglich aber der Ingenieurkunst, der A rtillerie und
Geodäsie errichtet werden.“ „Die Klassen dieser Wissenschaften wurden am
zten Februar wirklich eröffnet, ferner die Klassen der Sittenlehre oder Moral.
Im Jahre 1773 wurde noch die Klasse „ fü r Vocal- und Instrum entalmusik hinzu­
gefügt". Das Kollegium besaß eine Bibliothek, die gegen das Ja h r 1788 etwa
2500 Bücher in verschiedenen Sprachen zählte, und eine H andschrift der Annalen
des heiligen Demetrius von Rostov. „Als Schüler kommen in diese Schulanstalt
Söhne von Edelleuten, Priestern und Kirchendienern, wie auch von sonstigem
Stande.“31 Neben dem Kollegium bestand in Charkov noch eine Volksschule.
Im Jahre 1794 zählten die beiden Schulen etw a 1000 Schüler“32 und im Jahre
1781 hatte das Kollegium selbst „über joo M ann“ gehabt.33 „Das Kollegium
zu Charkoff hat der Kirche und dem Staate bereits viele ausgezeichnete Männer
geliefert.“34 „Das Kollegium erzog — wie ein Zeitgenosse V. K arazins sagte —
viele Staatsmänner, Bischöfe, Gouverneure, vortreffliche Ä rzte und sogar aus­
gezeichnete Krieger, weil der Adel zusammen mit der Geistlichkeit studierte.
U nter den Lehrern bemerken w ir Skovoroda und den Oberpriester Svanskij. In
meiner Jugend habe ich die Ehre gehabt, diese geehrten Männer noch zu sehen.“35

30 Auf G rund des Berichtes der Bilgoroder Eparchie, in Opisanie DiD Si-
noda,' Bd. 16, S. 669—670. Gemäß demselben Bericht, betrug die Zahl der
Schüler am „Bilgoroder Gymnasium“ (!) in vier unteren Klassen 120, in K ursk j j
und in Staryj Oskol 47.
31 „Beschreibung der Statthalterschaft C harkov“ , in „Journal von R ußland“ ,
I 794; Bd. 2, S. 256, 260—262, auf G rund „Topographische Beschreibung der
Statthalterschaft Charkov“, herausg. in Moskau 1/88. U nter demselben T itel s.
die Arbeit von Prof. D. Bahalij.
32 „Journal von R ußland“, Bd. 2, S. 199.
33 V. Zuev: Putesestvennyja zapiski ot St.-Peterburga do Chersona v 1781
i 1782 godu, Petersburg 1787, S. 189.
34 Ohne Verfasser: Die U niversitäts-Stadt Charkoff, in „Magazin für die Lite­
ratur des Auslandes“, Berlin 1841, vom 15. Februar, S. 80. D er Verfasser ist
wahrscheinlich Alexander Tereschtschenko gewesen, der schon vorher in N r. 15
vom 3. u. 5. Februar 1841 einen Aufsatz schrieb: „Ausflüge eines Russen, zur
Erforschung slavischer L iteratur und Geschichte“ .
30 Soćinenija, pisma i bumagi, Charkov 1910, S. 605. Zur L iteratur: Jero-
mon. Ambrosi]: „O Charkovskom Kollegiume“, a .a .O .; P. Sum arokov, in Dosugi
Krymskago sud’i ili vtoroe putesestvie v T avridu, Petersburg 1803, T. 1, S. 49— 51;
A. Lebedev: Charkovskij Kollegium, kak provetitelnyj centr Slobodskoj U krainy
do ućrezdenija v Charkove U niversiteta, in Ćtenija IDR., 1885, B. 4; derselbe:
K istorii nizsich duchovnych i obsćestennych śkol v Belgorodskoj Eparchii v X V III
v., in „Sbornik Charkov. Istor.-Filolog. O -va“, 1894, B. 4; F. T ito v , in seiner
A rbeit Theofikst Moculskij, archiepiskop Kurskij, in T rudy KDA., 1894, I—II;
N . Stelleckij: Charkovskij Kollegium do preobrazovanija ego v 1817 godu, in
„Vera i Razum“, 1895, N r. 11— 12, 16— 19, 21, 23; N . Petrov, in seiner Schrift
Znaćenie Kievskoj Akademii (1904); D. Bali], in O p y t istorii Charkovskago Uni-
Aus dem K ultur- und Geistesleben der Ukraine.
153

Das Kollegium in S m o l e n s k h at der dortige Bischof Gedeon Visnevskij


1728 gegründet. Von Anfang an bestanden seine Lehrer aus den Professoren der
Kiever Akademie und des Cernigover Kollegiums. Nach kurzer Zeit besaß das
Kollegium in Smolensk beinahe alle Klassen, einschließlidi der Theologie, was
aus dem Bericht des Bischofs Gedeon Visnevskij von 1744 am besten zu ersehen
ist. Um 1739 erw arb es im Auslande auch eine lateinische Bibliothek. In ihr
befanden sich die 'Werke der Kirchenväter, des Aristoteles, Philo (Frankfurter
Ausgabe von 1690), Thomas von Aquino, Kob. Beilarmin, Joh. Kantakusin (Ge­
schichte mit den Anmerkungen von Jacob Gretzer) u. v. a.36
Das Kollegium zu P e r e j a s l a v w ar ebenfalls eine bischöfliche Gründung
(1738, mit sechs Klassen). Die Philosophie kam im Jahre 1774 und die Theologie
erst 1785. U nter den Lehrern befand sich kurze Zeit sogar H rihorij Skovoroda.37
Das Gesagte bezieht sich nur auf Kollegien und Grammatikalsdhulen in der
l i n k s ufrigen U kraine. Auf dem Gebiet der r e ch t s ufrigen Ukraine (unter
Polen) fanden sich ebenfalls Kollegien und Schulen (z. B. in Lemberg, wo
es schon seit 1787 ein „Studium Ruthenum“ gab, Przemyśl, Kamenec-Pod., Vla-
dimir-Vol., Luck, Cholm, Sluck, W ilna usw.), die aber unter der Verwaltung
der u n i e r t e n U krainer standen. Für die o r t h o d o x gebliebenen gab es,
mit Ausnahme einiger Volksschulen, an höheren Bildungsstätten nicht viel. Wie
bekannt, besuchten viele von ihnen die Kiever Akademie. Aber es w ar auch um­
gekehrt. Manche Zöglinge der letzteren verbrachten oder ergänzten ihre Stu­
dien in Lemberg oder Kamenec-Pod. (z. B. Maxim Stefanovic aus Perejaslav),
Luck (z. B. Sebastian Tarasevic aus Preobraźenka, des kosakischen Regiments
von N ezyn) usw.38 Leider ist das wichtige Gebiet der Schulen und Bildung in
der rechtsufrigen U kraine bis heutzutage noch nicht völlig untersucht, obwohl es
dazu ein reiches M aterial an gedruckten Quellen und Archivalien gibt.39
Neben Kollegien und Vorbereitungsschulen bestanden der Zeit
und dem Geist entsprechend auch Volksschulen in der Ukraine, die
meist kirchlichen Charakter trugen. In der linksufrigen Ukraine
waren sie ziemlich verbreitet. Aus den erhaltenen Revisionsbüchern
versiteta, Charkov 1893, Bd. 1; D. B ahalij—-D . Miller, in Istorija goroda Char-
kova (1655— 1905), ibid. 1905, Bd. 1; D. Bahalij—N. Sumcov— V . Bozeskul, in
Kratkij ocerk istorii Charkovskago Universiteta (1805— 1905), ibid.
L. Janowski, U niw ersytet Charkowski (1805— 1820), in^ „Rozprawy Akad.
Umięt.“, K rakau 1911, Serie III, Bd. 4; und S. Roidestvenski): a .a .O .
30 D arüber s. Opisanie DiD Sinoda, Bd. 7, S. 84— 85 — über die Gründung,
Bd. 16, S. 150 — vom Vorhandensein der Klassen, S. 611—618 — von Aus­
gaben, S. 623—650 — Verzeichnis der Bücher, und Bd. 26, S. 636—640 — ein
Bericht des Bischofs über den Stand des Kollegiums.
37 Näheres bei P. Levickij: Prośloe Perejaslavskago duchovnago ucilisca, in
„Kiev. Starina“, 1889, Bd. 24, und V. Parchomenko: a .a .O . Ein Verzeichnis der
Schüler aus dem Jahre 1744 s. ebenfalls in „Kiev. Starina1", 1888, Bd. 23, S. 23 26.
38 Vgl. Opisanie DiD Sinoda, Bd. 14, S. 778.
39 Außer Quellen und Arivalien sind zur Bearbeitung dieses Gebietes zu be­
achten: Janocki: Lexicon der itzlebenden Gelehrten Jn Polen, Breßlau 1755>
T. i —2; K. Charlampovic: Zapadnorussk. pravoslav. skoly; A. Savyc: a. a. O.,
E. Kryzanovskij: Ucebnyja zavedenija v russkich oblastjach Polsi v period eja
razdelov, in „Kiev. Starina“ , 1882; sowie S. Zalęski: a .a .O ., Bd. 5,1-2, das be­
treffende W erk von / . Łukaszewicz, I. Svencickyj, in „Ukrainsko-Ruskyj Archiv ,
Lemberg 1909, Bd. 4; P. Zukovic: Zapadnaja Rossija v carstvovanie imp. Pavla,
V. Skofnoe delo, in Zurnal M N Pr., 1916, V, u. v. a. Sehr wichtige Quellen und
Angaben liefern „Zapysky Cyna Sv. Vasylija Velykoho“ , ed. Zolkiew-Lemberg.
Uber das „Studium Ruthenuni“ verdient Beachtung A. Androchovic, in Zapysky
NTS 1921— 1929, Bd. 131— 132, 146 und 150.
DOMET O LJA N Ć YN
154

vom Jahre 1740 bis 1747 wissen wir, daß allein in sieben kosaki-
schen Regimenten oder Verwaltungsbezirken auf 1098 Dörfer, die
Städte nicht gerechnet, 866 Schulen und 589 Spitäler kamen.40 An
manchen dieser Schulen wurde seit 1762 auch das militärische Exer­
zieren für die Schüler eingeführt. Zur Zeit sind quellenmäßige An­
gaben darüber nur für das Regiment von Lubny und Cernigov vor­
handen.41 Im Gebiet der Zaporoger Kosaken (bis 1775) bestanden
ebenfalls Volksschulen. Für jede Gemeinde war es notwendig, Kirche
und Schule zu besitzen. Am „Samaras-Nikolaus-Kloster“ war eine
solche noch 1576 entstanden. In der kosakischen Residenz, der „Sic“,
fand sich sogar eine Schule für Waisenkinder, in der es im Jahre
1750 80 Schüler gab.42 Mit der Verbreitung von Volksschulen in
der linksufrigen Ukraine entstand auch ein besonderer Stand „der
W anderlehrer“, zu denen eine Zeitlang der Philosoph Hrihorij Sko­
voroda gehörte. Ihre Bedeutung lag darin, daß sie eine gewisse Ver­
bindung zwischen der „gelehrten Bildung“ und dem Volke unter­
hielten. Nach der Aufhebung der kosakischen Selbstverwaltung in
der Ukraine mußte dieser Stand — durch den Erlaß Katharinas II.
von 1782 verboten — allmählich aussterben.43
Durchaus üblich war überdies, daß manche Ukrainer ihre Studien
im Abendlande verbrachten oder ergänzten. Außer in Prag und
Krakau traf man ukrainische Studenten am häufigsten in damaligen
deutschen Landen (Österreich, Sachsen, Preußen, vor allem in A lt­
dorf, Beuthen, Braunsberg, Breslau, Danzig, Dillingen, Elbing,
Frankfurt a. O., Göttingen, Jena, Halle, Heidelberg, Kiel, Köln,
Königsberg, Leipzig, Marburg, Preßburg, Rostock, Straßburg, Wien,
Wittenberg; ferner in Budapest (Budim-Pest), Leyden, in Paris, Pa­
dua, Rom und Venedig. Die jungen Leute waren meist Söhne von
Adligen, seit dem 18. Jahrhundert aber auch M ilitärkinder von kosa­
kischen Obersten, Hauptleuten und selbst einfachen Kosaken, sehr

“ Darüber bei A. Lazarevskij: Statisticieskija svedeniia ob ukraińskich narod-


nych skolach i hospitaljach v X V III st., in „O snova“ , 1862, V (mir unzugänglich).
Vgl. P. Efimenko: Spital! v Malorossii, in „Kiev. Starina", 1883, IV. Die An­
gaben von Schulen im Regiment von Cernigov s. bei H. M axim ovic: Dejatel'nost’
Rumjanceva-Zudunajskago po upravleniju Malorossieju, N izyn 1913, Bd. 1. Über
die Volksschulen im allgemeinen bei 1. Pavlovskij: Prichodskija skoly v staroj
Malorossii, in „Kiev. Starina“, 1904, Bd. 84, sowie darüber s. M ateriaty k istorii
obrazovanija v Rossii, Petersburg 1893.
v . 41 Näheres ^darüber bei H. M axim ovic: a .a .O ., S. 140— 160; derselbe: Obu-
cenie gramote i voennoj ekzercicii v staroj Malorossii v końce X V III v., Kiev
1913 ; und N . P.: Ein Versuch des obligatorischen Unterrichts der kosakischen K in­
der im Verwaltungsregiment von Lubny im Jahre 1762, in „Kiev. Starina“, 1906,
Bd. 92.
42 D. Evarnyckij: Istorija Zaporowskich Kozakov, Petersburg 1898, Bd. 1,
S. 522. Näheres über die Schule in „Sic“ bei V. Sćerbyna, in „Kiev. Starina“,
1891, Bd. 34. Vgl. V. Parchomenko, in H ervasij Lincejevskij, ibid. 1905, Bd. 88.
43 Darüber P. Zyteckij: Stranstvujuscie skolniki v starinnoj Malorossii, ibid.
1892, I.
Aus dem K ultur- und Geistesleben der Ukraine.

häufig auch Söhne ukrainischer Kaufleute und Geistlicher.44 Unter


den Priester- und Kosakensöhnen befanden sich ab und zu Stipen­
diaten, die von der Hierarchie zum Auslandsstudium entsandt wur­
den, worüber viele Beispiele, besonders aus dem 18. Jahrhundert,
vorliegen. Es gab Fälle, daß einige Studenten ihren an der Kiever
Akademie bis zur Poetik oder Rhetorik durchgeführten Bildungs­
gang an den Breslauer Gymnasien zu St. Elisabeth oder Mariä Mag­
dalene fortsetzten und erst dann das Universitätsstudium ergriffen.
Andere junge Ukrainer wiederum weilten entweder an dem soge­
nannten „Akademischen Gymnasium“ zu Petersburg oder studierten
seit 1755 an der neugegründeten Universität in Moskau. Sowohl am
Gymnasium als auch an der Universität, die nach deutschem Muster
errichtet wurden, dozierten vorwiegend Deutsche. Sie haben sich
hier bekanntlich seit dem 18. Jahrhundert, d. h. seit der „Europäi-
sierung“ Moskoviens durch Peter den Großen, besonders zahlreich
eingefunden, und waren meist protestantisch, zeitweilig auch pieti-
stisch.44'1Auch die Petersburger Akademie der Wissenschaften bestand
in ihren Anfängen meist aus den deutschen protestantischen Ge­
lehrten.45 Aus allen diesen, sowie jenen Quellen sind dann Ströme
wissenschaftlicher und geistiger A rt nach der Ukraine geflossen.
Die häufigen Studienreisen junger Ukrainer nach dem Auslande
(besonders seit dem vierten Jahrzehnt des 18. Jahrhunderts) waren
druch weltliche Anliegen bedingt, die in der Heimat weder die
Kiever Akademie noch die Kollegien befriedigen konnten. Vermit­
telten diese doch bis zur Rhetorik, bzw. bis zur Philosophie, nur
eine formale, bis zur Theologie eine speziell geistliche, aber keine
weltlich-berufliche Bildung, wie Rechtswissenschaften, Heil- und Na-

44 Vgl. Anhang.
44,1 Einiges darüber hei Th. Wotschke: Der Pietismus in Petersburg, in
„Deutsche Wissenschaftliche Zeitschrift für Polen“, 1931, H . 19, neben sei­
nem Aufsatz über den Pietismus in Moskau. Vgl. D. Cvetaev: Protestanstvo
1 protestanty v Rossii do epochi preobrazovanija, Moskau 1890 (schwach). Über
das „Akademische Gymnasium“ in Petersburg bei D. Tolstoj: Das Akademische
Gymnasium und die Akademische U niversität im 18. Jahrhundert, in „Beiträge
zur Kenntnis des Rus. Reiches“ , Petersburg 1886, F. 3, Bd. 1, aus dem Russischen
übersetzt (veraltet). „O nemeckich śkolach v Moskve v pervoj cetverti X V III v.
(1701— 1715)“ beacht, ein wichtiges W erk von S. Belokurov—A . Zercalov unter
demselben Titel, hrsg. Moskau 1907.
45 Vgl. Mitgliederverzeichnis dieser Akademie in „Istorija Imp. Akad. N auk
v Peterburge, 1870, Bd. 1, S. 10— 11, „Zapiski Imp. Akad. N auk“, 1873, Bd. 22,
und bei B. M odzalevskij: Mitgliederverzeichnis der Kaiserl. Akademie der Wis­
senschaften (1725— 1907), Petersburg 1908, russ. Eine überaus wichtige Quelle
darüber sind die „Protokoły zasedanij konferencii Imp. Akademii N auk s 1725
po 1803 goda“, Petersburg 1897, Bd. 1 (1725— 1743), 1899, Bd. 2 (1744—-1770)
und 1900, Bd. 3 (1771— 1785). Eine erfreuliche Erscheinung bildet endlich die
wichtige Arbeit von W . Stieda: Deutsche Gelehrte als Professoren an der U ni­
versität Moskau, in „Abhandlungen der Sächsischen Akademie der Wissenschaf­
ten“, Leipzig 1930, Phil.-H ist. Klasse, Bd. 40, N r. 5.
156 DO MET O L]A N C Y N

turkunde. Bemühungen, auch diese Fächer in der Ukraine einzufüh­


ren, sind an politischen Widerständen seitens Moskoviens gescheitert.
Als im Jahre 1763 der Hetman Cyrill Rozumovskij einen Entwurf
über die Regelung der alten Rechte in der Ukraine und die Erridh-
tung des Erbhetmanats der Zarin Katharina II. überreichte, hatte
er darin den Plan zweier Universitäten — in Kiev und Baturin —
und einiger Gymnasien nach deutschem Muster niedergelegt, in denen
auch die weltlichen Lebensanliegen der Ukraine berücksichtigt wer­
den sollten. Aber die Zarin ging auf den Entw urf nicht ein und hob
bereits im nächsten Jahre, 1764, das Hetm anat auf.46
In demselben Jahre sollte ein Entwurf über das Schulwesen im
Russischen Reiche der Zarin auch von seiten der Deutschen in Liv­
land vorgelegt werden, den der Professor an der Moskauer Univer­
sität Ph. Dilthey ausgearbeitet hat. Dieser plante neben seiner eige­
nen Universität die Gründung von zweien weiteren Hohen Schu­
len — in Baturin für die Ukrainer und in Derbt (Dorpat) für Liv­
land. „Praeter universitatem Moscuensem sub auspiciis augustissime
ac potentissimae omnium Russiarum Imperatricis et Autocratoris
Elisabethae I gloriosissimae memoriae fundatum, binae ad scientias
artesque magis magisque propagandas universitäres erigendae sunt,
altera Baturini in Parva Russia, altera Derbati in Livonia, incredi-
bile est, quantum Reipublicae emolumentum ex his possit proma-
nare. Omnibis in Parva Russia scientiae amatoribus locum, in quo
discere possint eas, opportunum nactis omnibusque livoniensibus
eandem commoditatem in regione sua habentibus, pecuniis ad exteros
haud transferendis, taceo, exteros tum ex Polonia Baturinum, tum
ex Germania Derbatum ventures, in his scientiarum emporiis sese

46 N . Petrov: Kievskaja Akademia v hetm anstvo K irilla Razumovskago


P750 J /^ ) » >n T rudy KDA., 1905, V, S. 61. Den E ntw urf s. in „Kiev. Sta-
rina“, 1883, Bd. VI. — Den wesentlichen G rund zur Aufhebung des Hetm anats
und ihren Nachhall in der U kraine schildert der englische Pastor in Petersburg
Joh. Gien King, der im Mai 1771 in Giuchov w ar (Bemerkungen über Rußland
und Krim, Leipzig 1788, aus dem Englischen, S. 19— 20): „D er letzte H etm ann
(der Ukraine) w ar G raf K ürill Rasumowsky. Diese W ürde gab dem, der sie
besaß, alle Vorrechte eines Regenten, und es w ar gefährlich, einen H errn in
seinen Diensten zu haben, der alle Stunden eine Armee von 100 000 M ann auf
die Beine bringen konnte. Man nöthigte ihn also die W ürde eines Hermanns
wiederzulegen.“ „Die ganze N ation redet noch mit Vergnügen von der Zeit, da
sie einen Freystaat ausmachte, und sieht es nicht ohne Verdruß an, das man ihr
unter gegenwärtigen Regierung sucht, die großen Vorrechte einzuschränken, die
ehemals besaß. Obgleich der G raf Rasumowsky lange nicht die Gewalt besessen
hatte, die die alten Hermanns seine Vorgänger besaßen; so sind die Kosaken
noch so stark für ihre Freyheit eingenommen, daß sie sich selbst noch immer vor­
wähnen, er wäre noch ihr O berhaupt, und ihn aus eigenem Antriebe noch dafür
ansehen. Vielleicht trägt die A rt, wie er seine W ürde verw altet hat, auch viel
zu dem Enthusiasmus, den sie für ihn hegen, bey. Denn er genieß den Ruhm einer
großen Rechtschaffenheit.“
Aus dem K ultur- und Geistesleben der Ukraine.
157

perfectum.“ Auch dieser Entwurf blieb unbeachtet.47 Drei Jahre


später verlangten die Vertreter der ukrainisch-kosakischen Adligen
in der sogenannten „Katharina-Kommission“, in welcher sie sich aus
allen kosakischen Regimenten versammelt haben, — ebenfalls er­
folglos — die Bewilligung, die Universitäten in der Ukraine zu
gründen.48 An den kulturellen Bestrebungen der Ukraine hatte Mos-
kovien kein Interesse.

47 S. Rozdestvenskij: M ateriały dla istorii ucebnych reform v Rossii v


X V III—X IX vekach, in „Zapiski Istor.-Filolog. Fakufteta S.-Peterbg. Universi-
teta“, 1910, T. 96, Lief. 1, S. 66 und 29— 30. Vgl. von demselben: Oćerki po
istorii sistem, Bd. I, S. 279—281.
48 Uber alle diese U niversitätsentwürfe s. den Aufsatz von L. Milovidov,
in „Zbirnyky Istorii i Archeologii“ , Bd. 1. Beachtenswert ist auch die N otiz
über einen Entw urf der U niversitätsgründung in Novgorod-Severskij vom Jahre
1802— 1803, in „Kiev. Starina“, 1882, Bd. 1. Vgl. A. Romanovic-Slavatynskij:
Dvorjanstvo v Rossii ot nacala X V III veka, Kiev 1912, S. 183— 183, und
S. Rozdestvenskij: M ateriały, S. 177—222.
Chronik.
Der Übertritt der „Eglise Catholique Evangelique“
zur Russischen Patriarchatskirche.
Im Februar und März dieses Jahres geschah ein ganz besonderes Ereignis in
der Geschichte der Ostkirche. Die sogenannte „Eglise Catholique Evangelique“ ,
die sechs christliche Gemeinden in W esteuropa um faßte, unterstellte sich kanonisch
der O rthodoxen Russischen Patriarchatskirche. Diese Tatsache, die nicht ohne
grundsätzliche Bedeutung ist, entwickelte sich im Laufe einiger Jahre. — Im
Jahre 1918 verließ Louis-Charles W i n n a e r t , ein katholischer Cure in Vilo-
frey (Frankreich), mit einigen Gläubigen seiner Gemeinde die Römisch-Katholische
Kirche und bildete eine selbständige religiöse G ruppe unter dem Namen „katho­
lisch-evangelische Bewegung“ . Als die Gemeinde allmählich gewachsen war, ver­
band sich W i n n a e r t mit dem H errn W e d g e w o o d , dem H au p t und Bischof
der englischen „Liberal catholic Church“ . Von ihm, der selbst seiner Zeit die
Weihe durch den altkatholischen Bischof von Utrecht Gull bekommen hatte, er­
hielt seinerseits auch W i n n a e r t 1922 die bischöfliche Weihe. Aber in den
Gemeinden W innaerts (vier in Frankreich, eine in H olland und eine in Rom)
wurde die Neigung immer stärker, sich der Lehre und dem Kultus der Ostkirche
anzunähern. Den ersten Versuch einer solchen Beziehung machte W i n n a e r t
im Jahre 1932 durch Unterhandlungen mit dem M etropoliten Evlogij, dem
russischen Bischof in Paris, der zu jener Zeit die russische Auslandskirche ver­
lassen und sich dem kanonischen O berhaupt des Patriarchats zu Konstantinopel
unterstellt hatte. Die Fühlungnahme führte jedoch zu keinem befriedigenden
Ende. Die vier weiteren Jahre (1932 bis 1936) hindurch zogen sich V erhandlun­
gen mit Konstantinopel, die aber ebenso erfolglos blieben, da das konstantinopo-
linische Patriarchat in seiner ablehnenden Stellung zu nichtorthodoxen Christen
verharrte und die rein-äußerlichen Formen des Kultus nicht überwinden konnte.
Im M ärz 1936 w andte sich W i n n a e r t durch die „Bruderschaft des hl. Photios“
(Paris) an die Russische Patriarchatskirche in Moskau. Er legte dem stellvertreten­
den Patriarchatsverweser ein Memorandum über das Credo der E. C. E. vor,
aus welchem zu ersehen ist, daß sie „die Lehre der alten ungetrennten Kirche,
ihr Bekenntnis des N icäno-Konstantinopolitanums und der Kanons der sieben
ökumenischen Konzile bewahrt. Sie bekennt sich zur orthodoxen Überlieferung
sowie zu der Lehre über die kirchliche Hierarchie und die Sakramente; sie an­
erkennt die Verehrung der M utter Gottes, der Heiligen und der Ikonen. Sie lehnt
alle römisch-katholischen Neuerungen bis zum Filioque einschließlich ab“ und
„sie anerkennt vollkommen das Sendschreiben der östlichen Patriarchen von 1849".
(Protokoll der Tagung der Moskauer Patriarchie vom 16. 7. 1936, N r. 75). —
A uf G rund einer weiteren erklärenden Denkschrift konnten die V ertreter der
Russischen Kirche feststellen, daß „die E. C. E. die Liturgie der Römisch-Katholi­
schen Kirche und auch die Epiklesis derselben (d. h. vor den Einsetzungsworten)
behalten hat, aber mit einem ergänzenden Gebet an den H l. Geist, die bereit liegen­
den Gaben durch Seine Gnade zu heiligen und zu weihen“ (Ebenda). Ferner, daß
die Kommunion sich unter beiden Gestalten vollzieht. Außerdem sind „in der
Liturgie die Ektenien, die die röm .-kath. Messe verloren hat, wiederhergestellt.“
Chronik.
IS9

(Ebenda) — Nach Prüfung des Bekenntnisses, der Denkschrift und der E nt­
stehungsgeschichte der E. C. E. anerkannte die Moskauer Patriarchie die Mög­
lichkeit einer Aufnahme „der Gemeinden des Bischofs W innaert in die eigene
liturgische Gemeinschaft und kanonische U nterordnung, aber nur unter bestimm­
ten Bedingungen“ (Ukaz der Moskauer Patriarchie an den Metropoliten Eleuthe-
rios von Litauen, den regierenden Bischof für die russischen Patriarchats­
gemeinden in Westeuropa, N r. 1249 vom 16. 7. 1936). — Die Bedingungen,
die der Bischof W i n n a e r t und sein Klerus a n g e n o m m e n h a t t e n , sind
folgendermaßen festgelegt: W i n n a e r t kann lediglich in der W ürde eines Pres­
byters (Priesters) anerkannt werden und nur als solcher in die Russische Kirche
eintreten, die von ihm seiner Zeit bereits nach der Priesterweihe geschlossene Ehe
ist aufzulösen; die Möglichkeit einer etwaigen künftigen Bischofsweihe w ird ihm
schon jetzt grundsätzlich versagt. Nach Erfüllung dieser Bedingungen erhält er
die Ernennung zum Erzpriester (Protopresbyter) oder (wenn er sich einkleiden
läßt) zum Archimandriten, und w ird zum Probst (blagocinnyj) seiner Gemeinden
ernannt, jedoch dem regierenden Bischof für die russischen Kirchen in Westeuropa
Eleutherios von Litauen unterstellt. (Ukaz N r. 1249, § 1.) D er Klerus und die
Gläubigen, die konfirm iert sind, werden durch die „dritte O rdnung“ (d. h. durch
das Sakrament der Buße) aufgenommen; die Nichtkonfirmierten — durch die
„zweite O rdnung“ (d. h. durch die hl. Salbung); für die Aufnahme in den
orthodoxen Klerus ist die Priesterweihe durch den orthodoxen Bischof erforder­
lich. (Ebenda, § 2.) In der Lehre folgt die E. C. E., die jetzt den Namen
„Catholiques Orthodoxes occidentaux“ erhalten hat, der Russischen Orthodoxen
Kirche, aber sie darf den westlichen Ritus behalten, insofern die liturgischen
Texte der Lehre der orthodoxen Kirche entsprechen. (Eibenda, §§ 3—4). Sie muß
die Epiklesis der O rthodoxen Kirche einführen, die Kommunion unter beiderlei
Gestalt mit einem Kelchlöffel vollziehen; die Antiminsien müssen von einem
orthodoxen Bischof geweiht sein; die liturgischen Brote (die Prosphora) müssen
gesäuert sein. Ferner muß die neue Kirche auch das Menologium der Ostkirche
einführen, aber nur m it den Heiligen des Westens, die vor der Kirchentrennung
lebten. Die T aufe w ird durch dreimaliges Untertauchen vollzogen, an sie muß
sich die Salbung anschließen. (Ukaz, §§ 5—8.) Der O rnat des westlichen (römisch-
katholischen) Ritus kann behalten werden, aber erlaubt ist auch der Gebrauch
des O rnats der Ostkirche. (Ukaz, § 10.) Diejenigen, welche die Priesterweihe
empfangen wollen, müssen in ihren Kenntnissen der Lehre der Ostkirche geprüft
werden. (Ukaz, § 9.) — Im Laufe der Verhandlungen erkrankte W innaert zwar
sehr schwer, wurde aber (November 1936) immerhin in der W ürde eines Prie­
sters in die Russische Kirche aufgenommen. Als im Februar 1937 der M etropolit
Eleutherios in Paris eintraf, wurden auch die übrigen Angehörigen des Klerus
der französischen Gemeinden in die Russische Kirche zunächst als Laien auf­
genommen und empfingen dann vom M etropoliten die Priesterweihe. D er nun­
mehrige Priester W innaert wurde nach seinem Wunsch unter dem Namen Ire-
naeus (zur Ehre des hl. Irenaeus von Lyon) eingekleidet und von dem Metropo­
liten zur W ürde eines Archimandriten erhoben. Da seine K rankheit sich inzwi­
schen sehr verschlimmert hatte, spendete ihm der M etropolit die letzte Ölung
und las über ihm den „K anon für die sterbende Seele“ nach orthodoxem Ritus.
Am 17. März 1937 starb der Archimandrit W innaert; das Begräbnisamt wurde
von dem M etropoliten nach orthodoxem, von den französischen Priestern nach
westlich-orthodoxem Ritus abgehalten. Inzwischen hatte am 12. Februar eine
göttliche Liturgie in der russischen Patriarchatskirche zu Paris (5, rue Petel) statt­
gefunden, die der M etropolit Eleutherios zusammen mit den russischen und fran­
zösischen Priestern zelebrierte. In ihrem Verlauf wurde Dr. Peter Glazema (ein
Professor der Philosophie) zum Priester für die holländische Gemeinde Arnheim
5 KYRIOS II/2
i6 o Chronik.

geweiht. Besetzt sind somit insgesamt eine Gemeinde in Paris mit zwei Prie­
stern und eine in Arnheim mit einem Priester; ein weiterer Priester-A nwärter
(Rom) soll sich in der nächsten Zeit nach Kowno zu dem M etropoliten Eleu-
therios begeben, um do rt die Priesterweihe zu erhalten. Außerdem h a t der Me­
tropolit noch einen Russen zum Priester der Pariser Gemeinde des „westlich­
orthodoxen“ Ritus geweiht. Die Mitglieder der neuen „westlich-orthodoxen“
Gemeinde gehören verschiedenen Berufen an: es gibt unter ihnen Intellektuelle,
Ärzte, Rechtsanwälte, aber auch Arbeiter u. a.
Die Bedeutung des gesamten Vorganges liegt darin, daß nun auch die bis­
her im Ausland bedeutungslose — Moskauer Patriarchats- — Obvedienz im
Westen Fuß gefaßt hat.
Berlin. 1. Smolitsch.
Schrifttum.
Das Zeugnis der russischen Baukunst. (Zugleich Selbstanzeige über eine
Schrift „Formenwandlungen in der russischen Baukunst.“)
Die morgenländische Christenheit des zweiten Jahrtausends ist sich nie mit
der gleichen erkennenden K ra ft und demselben klaren Bewußtsein wie die abend­
ländische der Mächte heiligen und menschlichen Geistes innegeworden, von denen
sie getragen w ird; sie lebt auch heute noch d er Überzeugung, daß nur wenige
irdische Formen und Stimmen und ganz gewiß kein menschliches W ort sich je
zu der Erhabenheit, die den ewigen W erten angemessen ist, aufschwingen und
sie w ahrhaft, ohne zwängende Verfälschung bedeuten können. Darum haben es
auch die östlichen Theologen bis fast auf unsere Tage unterlassen und gewiß gar
nicht vermocht, den westlichen Mitchristen von ihren besten Besitztümern Kunde
zu geben. Der berühmte und unentbehrliche Malzev ist Übersetzer geblieben
und niemals zum wirklichen Dolmetschen geworden; erst in unseren Tagen haben
bewegliche Geister wie der Bulgare Zankov, dann vor allem unter der russi­
schen Emigration Arseniev, Bulgakov, Vyscheslavzev und andere, die mit
abendländischer Bildung ausgerüstet sind, das verhängnisvolle Dunkel durch­
brochen, das die beiden Stämme der Christenheit voneinander schied und das
durch die aus westlicher Richtung her unternommenen Versuche der Gaß, K atten-
busch, Beth, selbst eines Bonwetsch — von Harnack ganz zu schweigen — eher
unwegsamer als aufgeklärter geworden ist.
In der Kunstgeschichte w irkt sich diese schädliche Überlieferung bis auf den
heutigen Tag unverm indert aus. Das Abendland verfügt über eine stattliche
Reihe hervorragender Kenner ostchristlicher Kunst, z. T. besserer, als sie im
Osten selbst vorhanden sind, aber daß etwa auch nur einer von ihnen über eine
so elementare und grundlegende Sache wie das Gebet des östlichen Christen, doch
wohl das inwendigste Thema seiner eigentlich christlichen Kunst, eine mehr als
ritualwissenschaftliche A uskunft geben könnte, ist sehr viel zweifelhafter als das
Gegenteil. Die Kunstgelehrten aus den ostchristlichen Völkern aber wagten nur
dann ihre Stimmen unter den abendländischen Christen zu erheben, wenn sie zu­
vor ihren Geist auf westliche Weise aus- und damit umgebildet hatten, und das
bedeutet in vielen Fällen: wenn sie auf die Gegenstände des Ostens die An­
schauungsweisen des Westens anzuwenden gelernt hatten, die jenen doch gar nicht
immer entsprachen. Das trifft gewiß am wenigsten auf N . Brunov zu, dessen
überragende ästhetisch-kritische Begabung und tüchtige Kennerschaft auch hier
hervorgehoben sei, aber auch ihm merkt man es doch selbst in seiner vorzüg­
lichen Geschichte der altrussischen Baukunst noch an, daß es oft genug die Augen
Ad. Dvoraks sind, mit denen er Kunstwerke sieht. Die Betrachtungsgesetze
Dvoraks jedoch sind an den Werken des griechischen und römischen Altertums
sowie der italienischen Renaissance entwickelt, diese Schaffens- und Zeiträume
aber waren wiederum augenscheinlich ganz anders aufgebaut als die des östlichen
Christentums im zweiten Jahrtausend.
Es fehlt noch immer der systematische Aufbau einer Kunstgeschichte des
neueren christlichen Ostens, die an seinen nur ihm eigenen Lebensgesetzen ge­
staltet ist. Die Aufgabe ist zu groß, um mit wenigen Arbeiten erledigt zu sein.
5*
Schrifttum.

Es ist erst so weit, daß sie überhaupt erkannt ist, aber noch längst nicht daran,
daß sie schon entscheidend im Fluß wäre. Auch das Büchlein, das ich hier an-
zeigen darf,1 erhebt nicht den Anspruch, auch nur einen paradigmatischen Einzel­
fall der Lösung, etwa die Ästhetik der russischen Baukunst, darzubieten, obwohl
man das manchmal von ihm erw artet zu haben scheint.2 So kann es schon des­
halb nicht sein, weil ja auch dieser Versuch wieder von einem Protestanten und
Deutschen ausgeht, w ährend die eigentliche A ufklärung nur von einem morgen­
ländischen Christen erhofft w erden darf. Es ist nicht mehr als ein An- und A uf­
ruf hinüber zur anderen Seite, und er geschieht nicht nur m it einem wissenschaft­
lichen Anliegen, sondern zugleich in einem ökumenischen Bewußtsein und Be­
dürfnis. Das ökumenische Gespräch, das gerade in den letzten Jahrzehnten zwi­
schen den protestantischen und orientalischen K irdien so lebhaft in Gang ge­
kommen ist, darf sich ja, das ist wohl allgemeine Erkenntnis, nicht auf Theologen
oder bestenfalls noch Sozial- und Erziehungsreferenten beschränken, sondern es
muß auf der ganzen Ebene geistlichen Lebens stattfinden; wenn man darum unter
christlicher Kunst nicht nur eine Abteilung d e r kultischen Gestaltung, sondern
gleidinis- und bildhaften Ausdruck kirchlichen Lebens versteht, so gehört ein
ökumenischer Austausch über die christliche Kunst, ihr Wesen und ihre Aufgabe,
ihre Geschichte und ihre Pflege unerläßlich dazu. N un ist sich freilich die K unst­
wissenschaft im klaren, daß ihr Gegenstand nicht im M ittelpunkt, sondern am
Rande kirchlichen Daseins liegt und daß die inwendigen Entscheidungen nicht
vom Sichtbaren her entstehen und fallen. Aber auch das Außenliegende ist je
nach dem Inhalt, um den es kreist, verschieden, und es ist zu bedenken, daß die
Grenze zwischen In- und Auswendigem durchaus nicht m it der Scheidung des
Sichtbaren vom Unsichtbaren zusammenfällt.
Man würde die eben genannte Aufgabe auch dann programmatisch an die
Gesamtheit der Christen zu stellen haben, wenn sie nicht schon grundsätzlich,
wesenhaft und dam it also selbstverständlich zur ökumenischen A rbeit gehörte.
Denn die Menschheit aller Zonen gewöhnt sich mehr und mehr daran, die Kunst
als ein ausschließlich völkisches G ut mit Beschlag zu belegen. Dieser Anspruch
mag berechtigt sein, wo immer er außerkirchliche K unst betrifft. Auch in der
kirchlichen K unst w ird jeder starke außerkirchliche und vor allem völkische Bin­
dungen, Elemente und Voraussetzungen anerkennen. Aber daneben hat die kirch­
liche K unst doch einen Inhalt, der ihr eigentlicher und wesenhafter ist, und es
ist die G efahr vorhanden, daß dieser In h alt zum bloß ikonographischen oder
formengeschichtlichen Gegenstand herabgewürdigt, übersehen, mißverstanden oder
verschwiegen wird. H ier ist eine neue Aufgabe entstanden, und diese ist, da sie
aus der B ipolarität von Kirche und Volk entsteht, nicht einseitig völkisch und
schon darum ökumenisch.
Jede Bewegung, vor allem jede geistige, nimmt mit dem Zuwachs an A uf­
gaben, Zielen und Mühen in ihrer Lebenskraft zu. Sollte sich die ökumenische
Bewegung auch auf die Forderung besinnen, die ihr mehr und mehr von der Ent­
wicklung des modernen kunstwissenschaftlichen Denkens gestellt w ird, so würde

1 H ermann Weidhaas, Formenwandlungen in der russischen Baukunst. Halle


193 J. 108 S., 43 Tafeln. Preis 5,20 RM.; vgl. die Besprechung in „Kyrios“, 1937,
H eft I, S. 92.
2 Höchstens ist es Prolegomenon einer Ästhetik. D a ich nur ein Wesentlich­
stes, nicht aber alles Wesentliche an den Elementen der russischen Baukunst habe
aufzeigen wollen, habe ich absichtlich z. B. das Kapitel über Raum und Körper
ausgeschieden und gesondert als Aufsatz in der „Geistigen A rbeit“ (20. August
1935) veröffentlicht, darauf im Buche auch hingewiesen. Die Formengenesis ist
von mir aus dem gleichen Grunde vornehmlich an dem Gegenspiel von Tektonisch
und Untektonisch vorgeführt worden. D er partitive C harakter der Arbeit geht
ja schon aus dem T itel hervor.
Schrifttum. 163

sie nur gewinnen, und zwar nicht bloß im allgemeinen und spiritualen Sinne,
sondern sicher auch auf ganz praktischem Wege. Das ökumenische Gespräch würde
aufhören, auf das geschriebene oder gesprochene W ort beschränkt zu sein, und
würde sich um die Gebärde im weitesten Inhalt des Begriffes erweitern. Es
braucht nicht daran erinnert zu werden, daß die Gebärde ein älteres, universaleres
und vielfach sogar besseres Verständigungsmittel ist als die Sprache, und das gilt
schon längst auch für die W irklichkeit des ökumenischen Erlebnisses. Auch um­
fassendes Studium der orientalischen Dogmengeschichte etwa oder ähnlich w ort­
gebundene Bekanntschaft m it der östlichen Christenheit vermögen beim durch­
schnittlichen abendländischen Christen noch keine Liebe für das Bekenntnis seiner
morgenländischen Glaubensbrüder zu erwecken; ein einziges Kirchenlied der Don­
kosaken, im profanen K onzertsaal vorgetragen, die präparierte Ikone im wesen­
losen Museum vermag es. ökumenische Wissenschaft von der kirchlichen Kunst
als verm ittelnde Kunde und Auslegung der Gebärde wird, scheint es, nicht die
Erfüllung einer notwendigen Aufgabe bleiben, sondern audi noch zu einem Segen
für die ökumenische Bewegung erwachsen.
D arüber hinaus sucht jedoch die ökumenische Bewegung noch nach einem
gemeinsamen Zusammenhang, der das Organisierte und Bürokratische überschrei­
tet. Sie könnte ihn in dogmatischen Einigungsformeln vielleicht nicht ohne Lieb­
losigkeit gegen das finden, was der oder jener Einzelkirche teuer geworden ist.
Aber es lohnte sich doch wohl, die Gebärden und Formen herauszufinden, die
allen Christen, so fremd sie sonst einander sein mögen, gleich deutlich und ver­
ständlich sind, und diese mag man dann als eine lautlose Sprache der Sinnbilder
dort einsetzen, wo das programmatisch gleichordnende W ort schweigen muß,
wenn es nicht gewaltsam und damit unökumenisch werden will.
D aß noch niemand sich mit dieser, wenn auch bescheidenen, ökumenischen
Absicht meiner Schrift beschäftigt hat, ist wohl unter anderem darin begründet,
daß die unm ittelbar Angeredeten, die Gelehrten in R ußland selbst, gerade hier­
über zum Schweigen verurteilt sind.3 Sie wendet sich aber auch an die eigenen
Glaubens- und Volksgenossen und wünscht, die Kenntnis des wahren, von der
bolschewistischen Zerstörung bedrohten russischen Geistes zu vermehren, indem
sie das Zeugnis m itteilt, das die russische Baukunst von diesem Geiste ausstellt.
Damit ist die Arbeit nicht mehr nur eine ökumenische, sondern begibt sich auch
in den Dienst der Geistesgeschichte im geläufigen Sinne und der Kunstwissenschaft
überhaupt, wie ja der baugeschichtliche und bauforscherische Charakter trotz aller
weiteren Absichten in ihr durchgehends gewahrt worden ist. Das Zeugnis der
russischen Baukunst ist auch weithin auf profanem Bereiche sowohl ein geistliches
wie ein weltliches, völkisches, und damit w ird es kein geringer Beleg für die
große Gemeinsamkeit geistlichen und politisch-geschichtlichen Lebens bei den
Russen. Die Begegnung mit der morgenländischen Orthodoxie hat das russische
Volk nicht nur enthemmend und gleichsam geburtshelfend zum geschichtlichen
Vorschein gebracht, sondern auch an Geist und Seele mitgeschaffen. Durch Friedr.
Heiler'1 vor allem ist man auf den Wesenszug der Formenflucht und Formen­
keuschheit aufmerksam gemacht worden, der in der Ostkirche sich gegen das Ende

3 Das barbarische Blech, das der russische H err N . A —v in seiner M utter­


sprache über meine A rbeit hervorgebracht hat, gibt keinerlei Grundlage für eine
Aussprache ab, sondern bildet nur einen neuen Anlaß zu beklagen, daß das tüch­
tige Institut, dem er angehört, keine M itarbeiter hat, die der deutschen Sprache
genügend mächtig sind, um unser wissenschaftliches Schrifttum lesen zu können.
Viel erfreulicher ist das wohl von einem russischen Geistlichen verfaßte, nur leider
viel zu zaghafte R eferat in den Mitteilungen der Bruderschaft der rechtgläubigen
Theologen in Polen.
4 F. Heiler, Urkirche und Ostkirche. München 1937.
164 Schrifttum.

des ersten Jahrtausends immer deutlicher ausgeprägt hat, und der nicht so sehr
auf dem Gebiete des bildhaften wie des dogmatischen Symbols entwickelt worden
ist, um dort den vielbeobachteten und beklagten Stillstand systematischer T heo­
logie herbeizuführen. Fedor Stepurfi hat den gleichen orthodoxen C harakter auch
für die Kirche Rußlands nachgewiesen. Man kann, scheint es, die russische Bau­
kunst nicht ohne Hinblick auf diese Eigenschaft des ganzen Volkes verstehen.
Die bloße Feststellung des Wandels der Bauformen vom Tektonischen ins U n­
tektonische besagt noch nichts Unterscheidendes. Ursache und Ziel innerer E nt­
wicklungen werden erst erkennbar, wenn die Forscher sich auf jene Scheu vor der
greif- und meßbaren Form, vor dem beschreiblich Gebildeten besinnen, die das
russische Kunstschaffen beherrscht. Zwar werden dem schöpferischen Geiste des
Russen immer wieder, sei es durch die gestellte Aufgabe selbst, sei es durch un­
zählige anregende Vorbilder, deutliche Formen aufgedrängt, aber er empfindet
sie doch nie als das eigentliche künstlerische Thema, das bis zur Vollkommenheit
zu Ende gedacht w erden müßte. Ihm schwebt vielmehr die unbeschreibliche und
unnennbare Form, die U nform und w ahrhaft das Unförmliche als Ziel der Ge­
staltung vor, und so dringt er mit dem Bildhaften in eine W elt des Absoluten,
die jenseits alles menschlichen Denkens und Fühlens liegt und in der, wo sie ein­
mal erreicht ist, das Geformte dem schöpferischen W illen selbst fremd und un­
eigen erscheint. Kann schon das Bildhafte niemals unsichtbar und ungreifbar sein,
so kann es sich doch dem Unbegreiflichen und Überirdischen nähern.
U nter dieser Bedingung ist die Stellung des Russen zum Symbol, wie mir
scheint, eine ganz andere als die abendländische. Man kann wohl sagen, daß
der Russe ein darstellendes Symbol in unserem Sinne kaum kennt. Denn auch
die Ikone ist kein solches. T ro tz des Widerspruchs der Theologie bedeutet die
Ikone in der Praxis und A rt der Anbetung mehr als ein Symbol, Abbild oder
Mal, sie ist eine geistliche W irklichkeit und ihr sakramentaler W ert dogmatisch
ebenso unmöglich wie tatsächlich vorhanden. Umgekehrt aber ist eine Form, die
symbolischen Inhalt haben könnte und in vielen nichtrussischen Fällen auch hat,
etwa ein architektonisdies D etail wie das P ortal oder der Turm , weit weniger
als ein Symbol oder Mal, und darum sollte man die Bauwerke, die so symbol­
h aft und m alartig wirken wie etwa die Turmkirchen, nicht als besonders kenn­
zeichnend heraussteilen, sondern, was sie auch zahlenmäßig sind, als gelegentliche
Erscheinungen bewerten. Es handelt sich bei ihnen um Ausgangsformen, nicht
um H öhe- und Zielpunkte der Entwicklung. Ih r Ursprung ist übrigens dunkel
und braucht nicht einmal russisch zu sein. W ahrhaft russisch w ird das Element
erst in der Vereinigung zu seltsamen Gruppen, die vor allem in der Holzbaukunst
häufig sind und von denen der massive Vasilij Blażenij das klassisdieste Beispiel
darstellt. Erst in der Versammlung w ird das potentiell Symbolische zum w irk­
lichen Symbol. Symbol w ird gegründet, indem die individuelle Form, die Symbol
sein könnte, aufhört es zu sein, und bezeichnenderweise träg t das Ergebnis keinen
Namen, auch das gehört zu seinem Wesen. Es findet sich auch kein magischer
Kanon, nach dem das neue Gruppensymbol bestimmt wäre. Die K raft der
P r’el’est’, die nur dem russischen Wesen eigen ist, vereinigt die einzelnen For­
men, die als solche noch nichts aussagen, zu einem bedeutungsvollen Ganzen. Sie
gibt ihnen als geheimnisvolle Zuordnung und Übereinstimmung, in der Vereini­
gung zu einem scheinbar Formlosen und Unbeabsichtigten den W ert, der ihnen
im einzelnen vorenthalten bleibt. Das kann man an den W andplastiken von
V ladimir und Jurjev Polskij ebenso bestätigt finden wie an den scheinbar regel­
losen Anhäufungen von Gurten, Friesen, Simsen, Schildgiebeln, Kokoschniks,
Trommeln und Zwiebeln, in die sich die einfachen Zeltdächer zur Zeit des an-

5 F. Stepun, Das A ntlitz Rußlands und das Gesicht der Revolution. Bern und
Leipzig 1934.
Schrifttum. 165

geblichen Manierismus, das heißt der eigentlich klassischen Epoche der russischen
Baukunst verw andeln.0
Für die ästhetischen Gesetze, denen die russische Baukunst untertan ist, gibt
es noch keine angemessene Terminologie, und sie ließen sich, scheint es, nur in
russischer Sprache darstellen. N u r in der Sprache, die von den Baumeistern selbst
gesprochen wurde, finden sich 'Wörter wie pr’el’est’, wovon schon die Rede w ar,
krasnyj, der Begriff, der das Schöne m it der Stimmung einer körperlosen und
dynamisdi erregten Farbe erfüllt, zodcij, „der Baumeister“, ein W ort, in dem
noch der ältere Sinngehalt „K netender“ sichtbar ist: diese wenigen Beispiele für
viele andere. Im Deutschen müssen w ir uns mit Ausdrücken behelfen, die nur
von ungefähr in das Wesen der russischen Baukunst eindringen. Da werden ge­
rade solche zweckmäßig, denen unmöglich eine allgemeine Anwendbarkeit zu­
erkannt werden kann, wie etwa Worringers „Abstraktion“ und „Einfühlung“ .
Diese beiden Begriffe stehen wenigstens fern genug von den Kategorien Raum,
Körper, Baustoff, Zweck und Technik, mit deren H ilfe man das Entschei­
dende über russische Architektur nicht aussagen kann. Wie ganz anders findet
die Einfühlung angesichts der russischen Baukunst statt: hier geht die V or­
stellung nicht in Formen, die ihren Gefühlselementen entsprechen, sich selbst er­
kennbar ein, sie nimmt keinen einfühlenden Anteil an den statisch-dynamischen
Aufgaben, die den einzelnen Formen zugeteilt sind. Alles anthropomorphe Denken
muß ausgeschaltet werden, von Persönlichkeitsapperzeption im Sinne H . Siebecks
kann keine Rede sein, und aus der Einfühlung w ird eher eine Entfühlung, eine
Befreiung des Gefühls von allen assoziativen Richtungen, also der Besitz einer
neuen, von allen Wirklichkeiten fernen Zuständlichkeit der Seele. Die Säule z. B.
verliert, je mehr sich die russische Baukunst ihres Wesens inne wird, den In ­
begriff des Stützenden, der ihr doch scheinbar selbstverständlich zukommt; der
Bogen, meist ein sogenannter „Zapfenbogen“, verweigert alle Auskunft über die
Lasten, die er übernimmt, und über ihre Verteilung; bei der W and wird innen
und noch mehr außen durch die Auflösung in scheinbar hauchdünne Farbflächen
„wie aus Papier“, sagt Brunov — zwischen zerbrechlichen oder ungefügen Ge­
rüsten, durch scheinbar planlos geordnete Öffnungen und Gliederungen alle Illu ­
sion des Umhegenden aufgehoben. Man könnte nach solchen Beobachtungen mit
Erfolg die ganze russische Baukunst durchgehen.
U nd wer das gleiche V erfahren mit dem Begriff d er Abstraktion einschlägt,
findet bald heraus, daß es der russischen Architektur auf die Abstraktion, die
Worringer meint, nämlich die künstlerische Anwendung der aus dem Organischen
erkannten Gesetzmäßigkeit, gar nicht so sehr ankommt. Sie verzichtet darauf, sich
der Gesetze dieser W irklichkeit zu bemächtigen, und trachtet nach dem unerkenn­
baren Gesetz eines neuen Bundes zwischen Ich und Nicht-Ich, einem fernen Ge­
setz, dessen Ahnung und Bedürfnis in der Baukunst zur formlosen und bizarren
Gestalt w ird.
In Untersuchungen solcher A rt werden Wesenszüge erkannt, die der weit
liehen Baukunst Rußlands ebenso eigen sind wie der kirchlichen, und schon in­
soweit ist sie nicht nur ein geistliches, sondern auch ein weltliches und völkisches
Zeugnis. Aber dies eben ist sie auch noch durch den auffallenden Gleichgang
ihrer Entwicklung mit der des völkischen Selbstbewußtseins in Rußland. Die
politischen Ideen der Russen in den ersten Jahrhunderten ihrer Geschichte waren
bekanntlich nicht so sehr völkische als dynastische, wie ja auch die Dynastie dem

0 D aß ich die barocke Zersetzung das Hodiziel der russischen Baukunst ge­
nannt habe, hat mir einer der K ritiker verübelt. Aber auch dieser gibt zu, dal
hier in der Entwicklung zum Barocken, wie es in jeder Kunstbewegung beobachtet
werde, und der E ntfaltung eines kennzeichnenden Wesenszuges der russischen
Architektur „ein krassester Fall von Konvergenz“ vorliege.
Schrifttum.

Volke selbst gar nicht blutsverw andt war. In jener Frühzeit bringt es die Bau­
kunst zw ar nidit nur zu beachtlichen, sondern auch zu verhältnismäßig selbstän­
digen Leistungen, aber ihre Them atik bezieht sie doch ausschließlich aus Byzanz,
dem nördlichen A bendland und anderen nichtrussischen Gebieten. Darum konn­
ten auch nur wenige der Elemente, die damals entwickelt w orden sind, in das
Schaffen der Zeiten übernommen werden, in denen ein ausgeprägtes nationales
Bewußtsein herrschte. Das hat nicht die gleichen Gründe, aus denen z. B. im
Westen die Formenelemente der Gotik mit denen der Renaissance vertauscht w or­
den sind. Die älteren Elemente sind vielmehr aufgegeben worden, weil sie in
die von Raum und Körper bestimmte Them atik des Bauens hineingehörten und
weil diese Grundelemente für die russischen Architekten schon im 15. Jahrhundert
so gleichgültig und zufällig wurden, wie es in Deutschland z. B. erst in der Ro­
kokozeit geschah, nur daß in R ußland der V orrat an brauchbaren Elementen
nicht so reidihaltig ausfiel. M it der Zunahme des völkischen Bewußtseins be­
sannen sich die moskowitischen Baumeister immer mehr auf ein arteigenes E nt­
wicklungsziel, für das der übernommene byzantinische und gotische Formenschatz
nur noch in einzelnen Fällen nützlich w ar und in dem Raum und K örper nichts
Ausschlaggebendes mehr bedeuten sollten.
Diese eigenartige Bildung des baukünstlerischen W illens steht in einem selt­
samen und nun w ahrhaft rätselhaften Zusammenhang m it der Tatsächlichkeit
russischer Bauausführung in der vorpetrinischen Zeit, über die m. W . erstmalig
N . Voronin etwas mitgeteilt hat.7 Man kommt aus dem Erstaunen gar nicht mehr
heraus, wenn man von diesem betriebsamen Unternehm ertum liest oder diesen
scheinbar von vornherein zur U nfruchtbarkeit verurteilten Zünften, H ü tten und
Innungen, die da in kram pfhafter und mißverstehender Nachahmung des nord­
deutschen Vorbildes entstanden, als die Bauaufgaben ins Großartige anwuchsen.
Nicht viel anders als bei den sogenannten Polierbauten unserer G ründerzeit un­
seligen Angedenkens scheint sich das ganze Bauschaffen in langweilig lehrhaften
Reglements und Schemata zu erschöpfen, werden Baueinzelheiten katalogisiert,
auf V orrat hergestellt und auf A bruf geliefert.8 U nd fragt man nach Programm,
M aterial und Technik, so zeigt sich ein ganz unproblematisches und wenig an­
regendes Verhältnis. Die weiträumigen Städte — von den ländlichen Fluren gar
nicht zu reden — lassen bei der W ahl des Bauplatzes meist genug Gelegenheit,
um den bequemsten zu finden, tausend Jahre lang stellt die Kirche immer die
gleiche Bauaufgabe und w ird eher stutzig als teilnahmsvoll, wenn einer auf neue
Gedanken kommt, der Boden liefert der künstlerischen Erfindung keine große
V ielfalt von Baustoffen, und was von der W erkarbeit festzustellen ist, das er­
innert mit tragikomischer Lebhaftigkeit an die abgrundtiefen Lücken technischen
Verständnisses, die auch heute noch den Russen über sich selbst entsetzen machen
und ihm alle mühevollen Vierjahrespläne verderben. Wie es unter solchen Be­
dingungen nicht nur zu irgendeiner künstlerischen Regie, sondern zu der sinn­
vollen und zielbewußten Entwicklung einer echten Architektur kommen konnte,

7 N . N . Voronin, Ocerki po istorii russkogo sodcestva X V I—X V II vv. (Um­


risse einer Geschichte des russ. Bauwesens des 16. und 17. Jahrhunderts.) Mos­
kau 1934.
8 Man hat an meinem Buche die anatomisch-analytische Methode getadelt,
mit der ich von Einzelformen her auf eine innere Einheitlichkeit schließe. Ich
kann mir auf einem Gebiete wie dem der russischen Architekturästhetik, wo fast
noch keine systematische Vorarbeit getan ist, von einem ganzheitlichen Verfahren
vorerst keine klare Erkenntnis versprechen. U nd angesichts jener unerhörten Zer-
stüdcelung in Einzelformen, die dann doch in einem noch nicht durchschauten V or­
gang wieder zu einem Ganzen vereinigt werden, scheint die getadelte Methode
doch grundsätzlich nicht einmal so ganz unangemessen.
Schrifttum. 167

das herauszufinden, scheint eine der vordringlichsten Aufgaben der russischen


Baugeschichte.
Das völkische Bewußtsein erwachte im Kampfe mit den T ataren und Mon­
golen und darum vornehmlich bei den M ittel- und Nordrussen, die diesen Kampf
begannen und gewinnen sollten. Ganz entsprechend schied in der Baukunst das
Rußland der Steppe, dessen Formensprache zuvor noch selbst das waldreiche
Vladimir sowie N ovgorod beherrscht hatte, aus seiner führenden Rolle aus, und
daran konnte weder die stärkere Überlieferung noch die größere N ähe zu den
H auptorten der südosteuropäischen und kleinasiatischen Kunst etwas ändern.
Mittel- und N ordrußland waren W aldländer. In dem Bewußtsein einer ihnen
zukommenden nationalen Sendung erhoben sie in planmäßiger künstlerischer Ge­
dankenarbeit aus einem zuvor nur frühgeschichtlichen Bauwesen Elemente wie
das Faßdach zu monumentaler Geltung und führten sie in die anspruchsvolle
Steinbauweise ein.9 Die aus der Vermischung m it dem Finnentum hervorgegange­
nen Neustämme vereinigten sich und beugten sich um ihrer politischen Aufgaben
willen unter die harte A utokratie eines zarischen Führertums, dessen Entschlossen­
heit die nationalen Hoffnungen rechtfertigte. Auch das drückt sich in der Bau­
geschichte aus, und zw ar in der Vereinheitlichung der Formensprache, jenem V or­
gang, der in derVerwirklichung einer Moskauer Reichskunst gipfelte. Diese Reichs­
kunst wurde für das russische Kunstleben ebenso verbindlich wie der organisato­
rische Zentralismus der Moskauer M itte für die politischen Angelegenheiten.10
Verbindet sich die Bauforschung in R ußland mit der allgemeinen Geschichte
des Geistes und der Kunst, der Kirche und der N ation, sucht sie die o ft noch
verborgenen Gesetze des Werdens und Vergehens der Baukunst, so entstehen viele
neue und große Aufgaben. H ier sollten sie nur sichtbar werden, ihre Lösung
steht zunächst den Russen selbst zu. Auch unter der bolschewistischen Bedrückung
sind, oft unter übermenschlicher Aufopferung, die K räfte rege geblieben, auf die
man hier hoffen darf. Die Ergebnisse aber, die zu erwarten sind, werden w ahr­
haft umfassend sein. Denn folgendes gibt zu denken: es ist im außerrussischen
Europa nur in wenigen Fällen eine Obrigkeit vorhanden, die dem Evangelium
von Jesus Christus anders als mit massiver Gleichgültigkeit, wenn nicht mit Feind­
schaft gegenübersteht. Aber nirgends — außer im roten Spanien — nimmt man

9 Im Falle der Bedeutung bodenständiger Formen für die Entwicklung der


monumentalen und massiven Baukunst in Rußland ist die Wissenschaft in einer
viel angenehmeren Lage als einer meiner K ritiker glauben will und keineswegs
auf das Postulat von nicht vorhanden gewesenen Urform en auf Grund über­
lieferter späterer oder auf andere Arten jener Exeventivschlüsse angewiesen, mit
denen Strzygow ski oft die W elt in Erstaunen versetzt hat. Ich brauche nur auf
das meist in slavischen Sprachen verfaßte Schrifttum zu verweisen, das ich in
meinem Buch angeführt habe. Zu meiner großen Genugtuung hat sich dieser Seite
meiner Arbeit, die der Volkskunde und Frühgeschichte zugewandt ist, ein hervor­
ragender Volks- und H auskundler angenommen.
10 Auch mir ist es bekannt, daß trotz dieses Zentralismus sich in der russi­
schen Provinz vereinzelt, zusammenhanglos und mehr zufällig ein paar eigene
Strömungen der Bautätigkeit erhalten haben, die an der Entwicklung jener Reichs­
kunst wenig oder nur mittelbaren Anteil nahmen. Wie aber aus der Einleitung
zu meiner Schrift hervorgeht, kam es mir nicht darauf an, eine vollständige ge­
schichtliche Ästhetik der russischen Baukunst zu verfassen, sondern ein anerkannt
wesentliches Stück ihres Charakters darzustellen. Darum kann keine Rede davon
sein, daß ich das Wesen des ganzen Gegenstandes hätte auf eine Formel bringen
wollen, und nichts hat mich mehr erstaunen lassen, als daß diese Anklage ausge­
rechnet von einem der Schöpfer der eurasischen Theorie gekommen ist. Der Nach­
weis einer künstlerischen Zentralisierung in Moskau hätte doch gerade in einem
Zusammenhang willkommen sein können, wo die Entstehung des Moskauer Zen­
tralismus ein H auptpunkt der ganzen Theorie ist.
i6 8 Schrifttum.

an den gebauten Zeugen des Evangeliums Anstoß. Man pflegt sogar die Kirchen
und studiert sie auf Staatskosten, und abends werden sie von tausendkerzigen
Lam pen angestrahlt. Anders in Rußland. Um der Touristen willen restauriert
man wohl auch einmal, aber im allgemeinen werden die Kirchen zerstört oder
bis zur Unkenntlichkeit entstellt, auch jetzt, nachdem der Bürgerkrieg längst vor­
über ist. Das Ärgernis an ihnen ist sehr stark und sehr tätig, und das doch wohl
deshalb, weil das Zeugnis der russischen Baukunst in einem besonderen Sinne
und Maße lebendig ist. H erm annW eidhaas.

Theodor Goodm ann: Alexander Block, eine Studie zur neueren russi­
schen Literaturgeschichte. Dissertation. Königsberg (Pr). 1936. 103 Seiten.
Die vorliegende Arbeit verdient als erste deutsch geschriebene Einzelschrift
über den nach Anlage und schöpferischer K ra ft vielleicht bedeutendsten russischen
Dichter unseres Jahrhunderts besondere Beachtung. Die Darstellung um faßt als
ersten Abschnitt ein „Lebensbild“ Blocks, als zweiten sechs lose aneinandergereihte
Abhandlungen, z. B. „Block und die Frauen“, „Das Dämonische“ , „Block und die
russische Revolution“. Es hat also augenscheinlich nicht in der Absicht desVerfassers
gelegen, die Gesamterscheinung Blocks planvoll und einheitlich zu einem Ganzen
zu fügen, vielmehr lediglich einige Fragenkreise in Einzelausschnitten vorzuführen.
Im lebensgeschichtlichen Teil h ält sich der Verfasser recht eng an den Abriß
der T ante des Dichters, M. A . Beketova (Petersburg 1922). Sehr ausführlich ist
von den äußeren Lebensumständen die Rede. Demgegenüber tritt anderes,
Grundsätzliches zu stark zurück oder fehlt völlig. W enn der Verfasser die aus­
geprägte Hinneigung Blocks zu Deutschland mehrfach (S. 25, 30, 32) sehr richtig
hervorhebt, so hätten doch auch die wiederholten Reisen des Dichters nach W est­
europa stärker ausgewertet werden können. Auch die Erwähnung mancher E inzel­
züge und Lebensgewohnheiten Blocks h ätte zur Abrundung seines Bildes bei­
getragen: so die für sein Lebensgefühl höchst aufschlußreiche empfindliche Ab­
hängigkeit von den Jahreszeiten (Beketova, S. 269) oder sein sehr ausgeprägter
Geschmack in Dingen der W ohnkultur, und sein — im gutbürgerlichen Sinne —
nahezu zärtliches Verhältnis zu den Gegenständen seiner täglichen Umgebung
(Beketova wiederholt, z. B. S. 141). An Einzelheiten ist nachzutragen: bereits als
sechzehnjähriger Schüler gab Block eine handschriftliche „illustrierte Zeitschrift“,
den „V’estnik“ , heraus (Beketova, 50 ff.), deren In h alt fraglos bezeichnender für
den jungen Dichter ist als die von G. (S. 5) angeführten kindlichen Reimereien;
Blocks G roßvater Beketov w ar nicht „Professor der Chemie“ (S. 3), sondern Bo­
taniker und hat seinem Enkel erstes N aturleben eindringlich nahegebracht; ein
Hinweis darauf, daß Blocks Schwiegervater, Professor D. I. Mendelejev (1834—
1907), der weltbekannte Chemiker war, Entdecker der periodischen Gesetzmäßig­
keit d er chemischen Elemente, wäre im Hinblidc auf die Erbanlage der G attin
Blocks am Platze gewesen; die V ornamen der Sängerin Delmas sind S. I I I und 23
irrtümlich als A. A. angegeben, S. 30 richtig als Eubov’ Aleksandrovna.
Doch das sind Kleinigkeiten. Ungleich gewichtiger ist die Frage: wie sieht
der Verfasser seinen Dichter, zu dessen Wesen und W erk er augenscheinlich ein
ausgeprägtes inneres Verhältnis hat, im ganzen? Welche K räfte und Anlagen
werden als M itte seines Wesens bloßgelegt? H ier finden sich im einzelnen gute
Beobachtungen, so der Hinweis darauf, daß Block als etwa Fünfundzwanzigjähriger
durch Eroberung altruistischer, realistischer und volkhafter Erlebnisbereiche seine
künstlerischen und außerkünstlerischen Lebenskräfte erheblich steigerte. Leider
aber werden solch treffende Bemerkungen um einen Teil ihrer W irkung gebracht,
und zw ar infolge der beherrschenden Anwendung des p s y c h o a n a l y t i s c h e n
Verfahrens. Allein schon die Spuren seiner Vorgänger, w orunter sich erfreulicher­
weise zum geringsten Teile wissenschaftliche Literaturgeschichtler befinden, hätten
Schrifttum. 169

den Verfasser absdirecken sollen (Stefan Zweigs Essay über Tołstoj!). Es soll
nicht bestritten werden, daß der sexuell-erotische Bezirk für Blocks Entwicklung
sehr wesentlich w ar; aber es ist doch zweierlei, ob man dies anerkennt und be­
rücksichtigt oder ob man es wie G. zum nahezu ausschließlichen Deutungsprinzip
erhebt, und zw ar gläubig im Sinne der psychoanalytischen Schule. Im Geiste
starrer psychoanalytischer Lehrsätze w ird vom Verfasser Blocks Verhältnis zur
Mutter, zur G attin, ja zu noch so flüchtigen Frauenbekanntschaften ausgedeutet.
So nimmt denn dieser Fragenkreis in der Gesamtdarstellung einen ungebührlich
breiten Raum ein; so auch kommt es auf Schritt und T ritt zu offenbaren Fehl­
deutungen. Um nur die eine zu nennen: G. betont immer wieder als feststehend,
daß Blocks Ehe „unglücklich“ gewesen sei, den „wesentlichen G rund“ dafür
sieht er in der „Bindung an die M utter“ (S. 44). Gewiß mag diese Ehe, in der
beide P artner empfindliche K ünstlernaturen w aren, nicht mustergültig gewesen
sein. Aber Zerwürfnisse, die an ihr Wesen griffen, lassen sich nicht feststellen;
im Gegenteil, für eine starke innere Bindung Blocks an seine Frau (die auch
G. nicht leugnet), lassen sich unmittelbare Zeugnisse in Fülle beibringen; auch
in geistiger Hinsicht lag von vornherein eine W ahlverwandtschaft vor, die ge­
meinsamen Auslandsreisen zeigen die Gatten in voller Harmonie des Erlebens
und Empfindens, einmütig arbeiteten sie in Petersburg dramaturgisch, und Eubov’
Dmitrijevna w ar den Dichtungen ihres Mannes eine eindringliche Interpretin.
Das psytho-analytische V erfahren des Verfassers verführt ihn, indem er harm ­
losen Vorgängen starkes Gewicht beilegt, zu überkühnen Behauptungen (z. B.
S. 37, 44, 64). Vom psychoanalytischen Wortschatz (Verdrängung, Sublimierung
usw.) w ird überreichlich Gebrauch gemacht. So w erden denn auch Tatbestände,
die den Bereich dichterischen Erlebens und Schauens betreffen, zwangsläufig ver­
zeichnet. Was besagt denn die Feststellung, daß das „göttliche Prinzip“ für Block
„ch a r a k t e r i s t i s c h e r w e i s e nur in weiblicher Gestalt“ sich darstellte
(S. 45)? H a t denn ein Goethe das Ewig-Weibliche von der Weltseele bis zu den
M üttern etwa anders gesehen? O der ein Vlad. Solov’ev? Daß Irdisches und U n­
irdisches einander durchdringen, ist es nicht Heiligung des Irdischen, innigere Er­
fassung des Höheren und unablässig beanspruchtes Vorrecht dichterischer Schau?
Ebensowenig läßt sich das Erlebnis des Dämonischen auf Verdrängungen und
Aussperrungen dunkler Triebe allein zurückführen (S. 56 f.); auf Grund dieser
psychoanalytischen Auslegung kommt G. — tro tz einer gewissen Berichtigung auf
S. 62 f. — zu einer überwiegend negativen Bewertung des Dämonischen, dessen
genial-schöpferische K räfte er unterschätzt.
Auch bei der Deutung des dichterischen Werkes Blocks w irkt sich G.s psycho­
analytisches V erfahren vielfach störend aus. So gewinnbringend es sein kann,
die Beziehungen einer Dichtung zum Leben ihres Dichters aufzuspüren, so ist es
doch in vielen Fällen durchaus nicht nötig, in anderen überhaupt nicht möglich.
Die Gefahr, einer Dichtung, diesem irrationalen Gebilde, Gewalt anzutun, ist
bei der gleichnishaften, sinnbildreichen Form Blockscher Dichtung besonders groß.
So mußte denn G. notwendig fehlgreifen, wenn er dichterische Gestalten mit
Menschen, die der Dichter erlebte, ohne weiteres gleichsetzt, dichterische Stim-
mungs- und Zustandsschilderungen mit einer bestimmten Lebenslage des Dichters
unmittelbar verknüpft: die überwirkliche Gestalt der „Schönen Dame“ wird
schlankweg als Niederschlag der Liebe Blocks zu seiner späteren G attin betrach­
tet (S. 49— 54), die Umweltzeichnung in der berühmten „Unbekannten .als „eine
Art neurotischer Selbstkasteiung“ (S. 60) bewertet, das Schicksalslied vollends
rein lebensgeschichtlich erklärt (S. 63 ff.). Entgegen dem in G.s Arbeit ausschließ­
lich angewandten V erfahren, die Deutung einer Dichtung in gleichzeitigen oder
vergangenen Erlebnissen des Dichters zu finden, darf nachdrücklich hervorgehoben
werden, daß gerade Block vielfach eine Z u k u n f t s schau gibt, Vorausahnungen und
i / o Schrifttum.

Voraussagen persönlichen und überpersönlichen Geschehens von verblüffenderTreff-


sicherheit; ein Beleg dafür findet sich bei G. selbst, S. 31 (vgl. auch Beketova, S. 103).
Zu bedauern ist, daß G. die Stellung Blocks innerhalb der literarischen Strö­
mungen seiner Zeit nicht recht deutlich werden läßt. So angebracht die wörtliche
Anführung der Auffassungen Br’usovs und V. Ivanovs über den Symbolismus ist,
so hätte doch das tatsächliche Verhältnis der Blockschen Dichtung zum Symbolis­
mus klargestellt werden sollen. Es setzt in Erstaunen, daß der Symbolismus in
einen Gegensatz zur Romantik gestellt (S. 96), mehr noch, daß romantisches
Dichtertum offensichtlich abträglich beurteilt w ird (S. 97). Ferner ist vom Ein­
fluß der deutsdien Romantik auf Block die Rede, aber der Hinweis auf Novalis
und auf ein paar formale Übereinstimmungen zwischen Blocks Gedichten und des
Knaben W underhorn (S. 97 f.) ist wenig beweiskräftig. Eine Bezugnahme auf
das russische Volkslied, dem auch Blocks Dichtung zutiefst verpflichtet ist, hätte
nähergelegen. Was Block und die deutsche Rom antik anlangt, so ist ein gewisses
Zueinanderstimmen a priori wahrscheinlich, doch geht es nicht um „Einflüsse“,
vielmehr um das verw andte Lebensgefühl verw andten Menschen- und Dichter­
tums. U nd daß der Symbolismus, dem Block zu einem Teil seines Wesens und
Werkes zugehört, eine N eurom antik reinster Prägung w ar, dürfte doch unbestreit­
bar sein. In alledem verhält sich der Verfasser recht unsicher und ist obendrein in
derWahl, literaturgeschichtlicher Fachwörter mißverständlich (S. zy „epischer Roman“
statt „Versroman“ ; S. 8, 90 „Strophe“ statt „Vers“ ; S. 29, 61 „Romanti$mus“).
Der hinsichtlich Block meisterörterte Fragenkreis, seine Stellung zum W elt­
krieg und zum bolschewistischen Umsturz, findet durch G. eine im ganzen zu­
treffende, wenn auch nicht erschöpfende Behandlung. Einzelgründe für Blocks
Kriegsgegnerschaft sind aus Selbstzeugnissen recht wohl zu erschließen, und dies
war der H auptgrund: Block bangte um die europäische K ultur (gegen deren Sün­
den er im übrigen keineswegs blind w ar!) und sah in der Selbstzerfleischung
Europas die drohende Möglichkeit ihres Untergangs (vgl. z. B. Beketova, S. 232 f.).
Richtig ist im übrigen, daß er gegenüber dem Kriegs- und Revolutionsgeschehen
immer wieder in die H altung des interessiert zuschauenden Ästheten zurückfiel,
w ofür es weitere, von G. nicht ausgewertete Zeugnisse gibt; wie überaus kenn­
zeichnend ist es z. B., daß er als Mitglied des Untersuchungsausschusses die politi­
schen Gefangenen des Kerenskij-Umsturzes völlig unpolitisch, rein nach ihrem
menschlichen Eindruck beurteilt (Beketova, S. 237—242). W ie bezeichnend auch
sein Schwanken in politischen Dingen, in denen ihm bald eine russische Demo­
kratie als Ideal vorschwebt, bald der Bolschewismus Hoffnungen einflößt. Auch
der sehr sichtbare Vorgang der durch die Ereignisse bewirkten allmählichen Zer­
rüttung des Dichters bis zum endgültigen seelischen Zusammenbruch hätte genauer
verfolgt werden können. Richtig gesehen, ist die stetig wachsende Liebe zu Volk
und H eim at, bezeichnenderweise gerade zu R ußland in seiner tiefsten E rniedri­
gung, — eine durchaus nicht blinde Liebe. V on hier aus und unter Einbeziehung
der Gedichtkreise „Schneemaske“, „D ie S tadt“ und des Gedichtes „Die Skythen“
w ird man auch an die Deutung der vielumstrittenen „Zwölf“ herantreten müssen
und dabei zu einem wesentlich anderen Ergebnis kommen als G. (S. 86). Daß
Block durch die Ersdieinung Christi, in der das Gedicht gipfelt, die bolsche­
wistische Revolution „sanktioniert“ habe (S. 87), w ird der nicht wahrhaben
wollen, der sich in T on und Stimmung, vor allem aber in den religiösen und
volklichen G ehalt der „Zw ölf“ einfühlt. Das w ird u. a. von K. C ukovskij (Kniga
ob Al. Blöke, Berlin 1922, S. 1x7 ff.) eingehend und einleuchtend erörtert. Die
ä u ß e r s t e Auffassung der „Z w ölf“ ist m. E. die eines Wunschbildes: Christus
möge die Revolution führen. Da er aber in dem Gedicht tatsächlich f ü h r t ,
nicht einfach mitmarschiert, so ist dam it schon die Überwindung des zur Zeit
gültigen Zustandes angedeutet: die Revolutionäre sind widerspruchslos Geführte,
Schrifttum.

sind 'Werkzeuge in der H an d Christi, der sie aus ihrer derzeitigen geistig-seeli­
schen Verfassung hinausführt, einem nur ihm, nicht ihnen bekannten Ziele zu.
Ist somit an G.s Untersuchung mancherlei auszusetzen, so bleibt ihr doch
das V e r d i e n s t , die Block - F o r s c h u n g auch auf d e u t s c h e m B o d e n
a n g e r e g t z u h a b e n , bleibt auch die Feststellung, daß der Verfasser um
ein Eindringen in Blocks vielspältiges Wesen und W irken redlich bemüht gewesen
ist und insbesondere bei der V e r d e u t s c h u n g z a h l r e i c h e r G e d i c h t e
v i e l Ge s c hi c k u n d V e r s t ä n d n i s b e w i e s e n h a t .
Königsberg (Pr). Friedrich W ilhelm Neumann.
Trubar Catechism us i j j i . ßated)tfmu§ ber äßinbtjdjenn ©prad) /
fambt einer fürtjen Siufelegung in gefang raei^. Stem bie 2 ita n a i
unb ein prebig nom red)ten ©tauben / gefielt / burd) $ßt)iIopairis
bum SHiricum . — Stnu fratfu ^ßobuugtjene ffaterim ufafi g^touif
mare anebu prpti. — ©ebrudt inn ©ijbenburgen burd) ben Sernei
© furpanij. Faksimileausgabe des Akademischen Verlages zu Laibach, Weih­
nachten 1935.
P r i m u s T r ü b e r , 1 der Reform ator Krains und der Begründer eines
eigensprachlichen slovenisdien Schrifttums in Schrift und Druck, schrieb am
i. März 1561 von Tübingen aus an den böhmischen König Maximilian:2
„ . . . dann, wil man die rechte gottselige und seligmachende religion under dem
jungen und einfältigen volck und in der Türckey pflanzen und anrichten, so mag
solches durch kein anderen weg oder mittel füglicher und fürderlicher geschehen,
dann mit dem catechismo und symbolo Athanasii.“3 Diese W orte beziehen sich
unmittelbar zw ar auf den geplanten und eben eifrig vorbereiteten Druck refor-
matorischer Schriften in serbokroatischer Sprache und glagolitischer, cyrillischer
oder lateinischer Schrift; es ist die Zeit, da der große Förderer dieser Bestre­
bungen, H ans Ungnad, Freiherr von Sonneck, seine Druckansalt in Urach auf­
baut. Sie fließen aber offenbar aus der Erfahrung, die Primus Trüber mit seinem
Erstlingswerk vor mehr als zehn Jahren gemacht hatte. Damals — um das Jahr
1550 — ging aus der Druckerei des Ulrich M orhart in Tübingen der Katechis­
mus in der windischen Sprach hervor. Dieses, in vieler Beziehung einzigartige
Büchlein wurde wie die gesamte übrige slovenische Reform ationsliteratur in den fol­
genden Jahrhunderten ein Gegenstand schwerster Verfolgung und man muß es als
einen besonderen Glücksfall betrachten, daß ein Stück dieser ersten Ausgabe eines
slovenisch-lutherischen Katechismus in der W iener Nationalbibliothek erhalten blieb.
Für das slovenische Volk ist Trubers Katechismus in der windischen Sprach
ein Gegenstand nationaler Verehrung, und vielen mag darum ein langgehegter
Wunsch in Erfüllung gegangen sein, als der Akademische Verlag in Laibach zu
Weihnachten 1935 eine Faksimileausgabe jenes ersten Druckwerkes in slovenischer
Sprache herausbrachte. Die Faksimilierung ist erfreulicherweise nicht bis ins letzte
durchgeführt; denn Sinn einer solchen Ausgabe ist es ja nicht, das Original zu
ersetzen, sondern ein hervorragendes literarisches W erk weiteren Kreisen und
wissenschaftlicher Bearbeitung, die nicht ausgesprochen paläographisch eingestellt
ist, zugänglich zu machen. So trägt der Einband des vorliegenden Buches die
Aufschrift: T rubar Catechismus 1551; und dem ursprünglichen T ext ist noch ein
ganz kurzes N achw ort des herausgebenden Verlages angefügt.
1 Schon T h. Elze hat darauf hingewiesen, daß die andere Form des N a ­
mens, T r u b a r , eine slovenisierende Umbildung der späteren Zeit ist. Der
Reformator selbst und seine Zeitgenossen schrieben stets T r ü b e r .
2 Als deutscher Kaiser später Maximilian II. _ ^
3 Theodor Elze, „Primus Trubers Briefe“ in Bibliothek des litterarischen
Vereins in Stuttgart, Bd. 215, Tübingen 1897, S. 102.
1 /2 Schrifttum.

Die Entstehungsgeschichte des Katechismus in der windischen Sprach ist in


allen Einzelheiten heute noch nicht geklärt. Man nimmt an, daß T rüber schon
vor seiner Ausweisung aus K rain (Ende 1547) Pläne in dieser Richtung hatte,
und daß die H andschrift des H auptteiles (bis Seite 144) in der ersten Zeit seines
Rothenburger Pfarram tes (1548— i j j i ) entstand. Bekannt ist ferner, daß Tru-
bers M anuskript an zwei Druckorten (Nürnberg und Schwäbisch-Hall) mit dem
Hinweis auf die Bestimmungen des eben erlassenen Interims (15. Mai 1548) ab­
gewiesen wurde. Er schreibt selbst in einem Brief an den Züricher R eform ator
Heinrich Bullinger, Tübingen, 20. Dezember 1557: , , . . . nam neque Norim -
bergenses neque Hailenses ante annos . 7. volebant permittere, u t meus rythmicus
catechismus shtlavicus ab eorum typographis excuderetur, quod sciebant me esse
sub indignatione regis, a qua et sibi timebant.“4 U nd in dem „Summarischen Be­
richt“, den T rüber über seine bisherigen W erke am 2. Januar 1560 dem König
Maximilian erstattete, heißt es: „Summa und innhalt des ersten getruckten windi­
schen buechlin, in oktavo, intituliert catechismus in der windischen sprach. —
D iß buechlin ist deß Trubers die erste prob, ob man auch die windische sprach
schreiben und lesen möchte, welches er heimblich und undter ainem erdichten
namen (von wegen das ime die super attendenten der druckhereyen an zwayen
orten zur zeit deß interimß gemelt buechlin zu druckhen nicht wolten gestatten)
h att muessen druckhen lassen. Dasselbig hält in sich dise nachfolgende stuckh:
. . . “5 Das Dunkel, in das so Verfasser, Drucker und Druckort gehüllt werden
mußten, beseitigte T rüber selbst (in deutschen V orreden zu seinen W erken 1557,
i j ć i , 1582). N ur über den Zeitpunkt des schließlich bei Ulrich M orhart in T ü ­
bingen erfolgenden Druckes findet sich keine genaue Angabe.6 A uf G rund einer
Bemerkung in der Vorrede zum slovenischen Neuen Testam ent (erster Teil,
9. Juni 1557), daß er vor sieben Jahren zum erstenmal es unternommen habe
slovenisch zu drucken (am Rande ist die Jahreszahl 1550 hinzugefügt), nahm
man im allgemeinen 1550 als Erscheinungsjahr an. Fr. Kidric h at hier Zweifel
geäußert und seine scharfsinnige Untersuchung führte ihn zu dem Ergebnis, daß
das bisher angenommene Datum zumindest zw eifelhaft und das Erscheinungs­
jahr 1551 wahrscheinlicher sei. A uf diese Untersuchung6 geht die Jahreszahl der
vorliegenden Faksimileausgabe offenbar zurück. Man w ird immerhin das Bedenken
äußern dürfen, ob neue, keineswegs völlig gesicherte Forschungsergebnisse in dieser
Weise der allgemeinen Kenntnisnahme nahegebracht werden sollen.7 Doch w ird die
Wichtigkeit und Nützlichkeit des Neudruckes dadurch in keiner Weise berührt.
Wem das Original nicht zugänglich w ar, der mußte sich bisher mit der aus­
führlichen Beschreibung begnügen, die der ungemein fleißige und kenntnisreiche
deutsche Truberforscher Theodor Elze gab.8 Sie erweist sich nun bei einem Ver-
gleich mit der fototechnisch hergestellten W idergabe in Kleinigkeiten als ungenau;
davon abgesehen, behalten aber Elzes Untersuchungen über das reformatorische

4 Elze, a. a. O., S. 32.


5 Elze, a. a. O., S. 44.
6 Zur Frage der Datierung siehe besonders: Fr. Kidric, T rije prispevki k
zgodovini slovenskega pismenstva v 16. stol. (1. K daj je izsla prva slovenska
knjiga?) in Juznoslovenski filolog, Belgrad 1921, S. 301 ff.
7 Die Gründe und Belege, die Fr. Kidric zur Stützung seiner Ansicht bei­
bringt, sind nicht sehr durchschlagend, zum Teil geradezu widerlegbar. Eine
ausführliche Auseinandersetzung würde hier zu weit führen. Audi M. Murko,
Die Bedeutung der Reform ation und Gegenreformation für das geistige Leben
der Südslaven, Slavia, 4. Bd. 1925/26, S. 499, schließt sich seiner Meinung nicht
an, sondern erw ähnt sie nur berichtend.
8 Th. Elze, Die slovenischen protestantischen Katechismen des 16. Jahrhun­
derts, in Jahrbuch der Ges. für die Gesch. d. Protestantismus in Österreich,
14. Jahrgang, 1893, S. 79— 100.
Schrifttum.
173

Schrifttum der Slovenen überhaupt wie auch gerade über den Katechismus in der
windischen Sprach ihre wertvolle Gültigkeit.
Schon das äußere Gewand des Büchleins ist in gewissem Sinne merkwürdig:
Es ist zur Gänze in gotischen, deutschen Lettern gedrudst. Zusammen mit dem
gleichzeitig erschienenen Abecedarium unterscheidet es sich dadurch von allen
späteren slovenischen Drucken der Reformationszeit. Denn als in den folgenden
Jahren der unruhige Geist des italienisch-humanistisch gebildeten Peter Paul Ver-
gerius einigen Einfluß auf den slavischen Bücherdruck gewann, ging man für
immer zur A ntiqua über. N u r in der ersten Lieferung des Neuen Testaments
(Evangelien und Apostelgeschichte 1557) finden sich die Randsummarien zu der
„langen Vorrede“ noch in Fraktur widergegeben; da T rüber sich damals schon
von Vergerius gelöst hatte, schließt man aus diesem Umstand — vielleicht etwas
kühn — auf eine persönliche Vorliebe des krainischen Reformators für die deut­
schen Lettern.
Die Ausrichtung nach der d e u t s c h e n Reform ation können w ir nun weiter
Schritt für Schritt vom drucktechnischen Äußeren bis zum inhaltlichen Kern ver­
folgen. Schon sehr früh h at Trubers Rechtschreibung und Sprache K ritik er­
fahren. Um die Jahreswende 1559^60 w aren Zweifel an der Rechtgläubigkeit
der Truberschen Schriften laut geworden; H erzog Christoph von W ürttemberg
hatte deshalb vorläufig den Drude einstellen lassen und T rüber aufgefordert,
seine bisher erschienenen Bücher dem König von Böhmen, Maximilian, zur Prü­
fung einzusenden. Das königliche Gutachten ist vom 19. Februar 1560 datiert
und — wie audr T rüber selbst vermutete — wahrscheinlich von dem sonderbaren
kroatischen Abenteurer Paul Skalich erstattet; es rechtfertigt Trüber in theologi­
scher Beziehung völlig, äußert aber Bedenken hinsichtlich der Schreibweise und
der zahlreichen Germanismen.0 Gegen beide Vorwürfe hat sich Trüber energisch
verteidigt: E r stellt fest „ . . . das der arbiter und judex, der sein urtail über
meine büecher irer w. zugestelt, unrecht hab; dann die Wörter, welche er ver­
w irft, werden auch von dem gemainen man, der nicht teutsch khan, im obern
und untern Grein, umb Cili, Windisch-Grätz gepraucht und verstanden.“ Er
kenne die geforderten slavischen Ausdrücke sehr wohl, habe aber „bei der ge­
mainen creinerischen sprach bleiben wollen“. Von der Rechtschreibung sagt er:
„Ich halt aber mein orthographei für pößer denn ir, darumb werde ich dabei
beleihen.“ Die Freunde in K rain möchten „der ku. w. schreiben, das die ob-
gemelte w erter und meine orthographei dem gemainen mann in Grein sei ver­
ständig und leßlich.“10 W enn man also auch die gewiß wichtige Tatsache in Be­
tracht zieht, daß T rüber in deutscher Umgebung aus deutschen Vorlagen über­
setzte, so muß doch andererseits die Wahrscheinlichkeit eingeräumt werden, daß
die „windische“ Sprache auch schon vor Trüber zahlreiche deutsche Lehnwörter
enthielt. Seine Rechtschreibung aber w ar auf solche Leser abgestellt, die deutsch,
lateinisch oder italienisch verstanden, und erfüllte in diesem Sinn sicher ihren
Zweck. „Ein jeder Lateiner, Teutscher oder W aliser kan meine geschrifften der­
maßen lesen und aussprechen, das ein jedlicher windischer Zuhörer mag die ver­
stehen.“11 Diese Stelle w ird besonders für unseren Katechismus aufschlußreich,
Wenn wir dessen beide Vorreden betrachten: Die deutsche („Lieber leser. . . ) ist
eine Anweisung, wie man den slovenischen T ext richtig lesen und aussprechen

9 Das lateinische Gutachten ist einem Brief des Königs Maximilian an Herzog
Christoph, Wien, 19. Februar 15Ü0, beigelegt. S. Elze, Primus Trubers Briefe,
S' 5 7 ff-
10 Brief Trubers an die H erren Budina, Seyerle, Kisel, Koburger, Klombner,
Foresto und Pregl zu Laibach. Kempten, 19. März 1560. S. Elze, a .a .O ., S. 66 ff.
11 Brief Trubers an H erzog Christoph, Kempten, 8. März 1560. S. £/ze,
a. a. O., S. 62 f.
174 Schrifttum.

soll; die slovenisdie (Vsem Slovenzom G n a d o . ..) eine kurze Erläuterung des
Inhalts und eine Ermahnung zum christlichen Leben. D er Katechismus in der
windischen Sprach sollte also nicht nur Christenlehre und Gesangbuch für die
schriftkundigen Slovenen sein, deren Zahl damals gewiß noch nicht sehr groß
w ar, sondern auch den Nichtslovenen, etwa den deutschen Adeligen und S tadt­
bürgern ein H ilfsm ittel in die H and geben, unter ihren sloyenischen U ntertanen
und Landsleuten fü r das reine Evangelium zu wirken. Diese Feststellung ist für die
Kenntnis vom Zusammenleben des deutschen und slovenischen Volkes belangreich.
D aß Trubers Arbeit inhaltlich aus dem Reichtum des deutschen R eform a­
tionsschrifttums geschöpft war, bedarf keiner weiteren Erklärung. Eben die
Fülle der möglichen Vorbilder und die selbständige A rt, in der sie T rüber ver­
arbeitete, bringen es mit sich, daß die Truberforschung bisher nur allgemeine
Richtlinien der Entlehnung feststellen konnte. Elze fü h rt folgende an: Die H aus­
tafel aus dem Lutherischen Katechismus, verschiedene Schriften von Brenz, für
die Katechismuslieder einzelne Drucke geistlicher Lieder aus den Vierzigerjahren
des 16. Jahrhunderts, für die Predigt De vocabulo fidei die Schrift des Flacius
Ulyricus De vocabulo fidei (mit einer Vorrede Melanchthons, W ittenberg 1549).
Es wäre eine schwierige, aber wertvolle Untersuchung, festzustellen, wie weit sich
Trubers Bearbeitung von den besonderen Bedürfnissen seiner H eim at leiten ließ.
W ir sahen, daß Trubers Katechismus in der windischen Sprach nicht nur in
den engeren Rahmen der slovenischen Schrifttums- und Geistesgeschichte fällt,
sondern daß er auch sehr stark in den weiteren Zusammenhang deutsch-sloveni-
scher W irkungen gehört. W ir können nun einen Schritt weiter tun und in dem
bescheidenen Büchlein ein Zeugnis dafür sehen, daß um die M itte des 16. Ja h r­
hunderts nicht mehr Rom, sondern der Geist der deutschen R eform ation das
Abendland führte — und dies nicht nur im K ampf, sondern auch in der Mission
gegen die Türken. In dem oben erwähnten „Summarischen Bericht“ w ird T ru ­
bers Vorrede zu seinem Neuen Testam ent folgendermaßen gekennzeichnet: „M itt
diser vorred verm ainth und w ill der T rüber nicht nur allein den ainfältigen
windischen und krobatischen christen ain underricht und ain gutte anlaittung
geben, . . . sonndern er will mit disem seinem schreiben (deßwegen er sich hoch
befleissen und alle seine gedanndthen und arbait dahin gerichtet) auch die
Turckhen zur erkhantnuß irer sunden und verderbter natur, zur rechter puße,
zum wahren christlichen glauben pringen, das sy darauß erkhennen, das ir
mahometischer glaub ain falscher, erdichteter, newer, teufflischer glaub se y . . .“12
Noch mehr gilt das eben Gesagte natürlich von den serbokroatischen Schriften
aus H ans Ungnads Druckerei in Urach. Für dieses kurze Aufflackern abend­
ländisch religiöser A ktivität, ein später Nachkomme des Kreuzzugsgeistes, ließen
sich aus dem Kreis der südslavischen Reform ation zahlreiche Belege bringen.
Unser kurzer Überblick über die Zusammenhänge, in denen Trubers erster
Katechismus gesehen werden muß, konnte nicht anders als flüchtig sein; seines
Anlasses, der Neuausgabe des Akademischen Verlages in Laibach sei noch ein­
mal in dankender Anerkennung gedacht.
Königsberg (Pr). Günther Stöckl.

12 S. Elze, a. a. O., S. 46 ff.

V era n tw o rtlic h fü r d en r e d a k tio n e lle n T e il: P r o fe ss o r D r. D r . H a n s K o d i ; fü r A n z e i­


g en : E r i c h W e r n e r ; b e id e in K ö n ig s b e r g (P r). I. v. W . g. PI. 1. V erla g : O st-E n ro p a -
V e r la g , G. m. b. H ., K ö n ig s b e r g (P r), A d o lf-H itle r -S tr a ß e 6/8, F e rn sp re ch er: S a m m eln u m -
m er 34422. D ru ck : O tto v. M a u d ero d e, T ils it. / P r in te d in G e rm a n y .
R u s s is c h e Z ü g e i n d e r P h i l o s o p h i e M a x S c h e le r s .

Von
Walter SCHUBART, Riga.
I.
Die immer inniger werdende Berührung Asiens und Europas ge­
hört zu den Kennzeichen der neueren Zeit. Zwischen der östlichen
und westlichen Geisteshaltung bahnt sich in großem Stil ein Aus­
gleich an, der das kulturelle Schicksal kommender Geschlechter bil­
den wird. Hierbei ist Rußland ein Teil der östlichen Welt. Alle
Versuche, zwischen dem Russentum und den germanisch-romani­
schen Völkern geistige Beziehungen herzustellen und schon be­
stehende zu erhalten, dienen der großen Aufgabe eines Brücken­
schlags zwischen zwei wesensverschiedenen Kontinenten. Auch die
vorliegende Untersuchung ordnet sich bewußt in diesen Rahmen ein.
Es scheint kühn zu sein, in dem hervorragendsten Denker, den
Deutschland seit dem Tode Nietzsches hervorgebracht hat, russische
Züge entdecken zu wollen. Zweifellos hat Scheler von den Russen
keine bewußten Anregungen empfangen. Er kommt aus einer an­
deren Richtung, von Augustin her. Er besitzt keine gründliche
Kenntnis der russischen Philosophie und überhaupt keine persön­
liche Anschauung des Russentums. Da er die russische Sprache nicht
beherrschte, war er auf Übersetzungen angewiesen, die kein voll­
ständiges Bild ergeben. Ohne es beabsichtigt und vielleicht ohne es
selbst bemerkt zu haben, verkörpert er dennoch Ideale, die für den
Russen typisch sind und dem Germanentum vielfach widersprechen.
Das scheint den Deutschen bisher nicht aufgefallen zu sein, während
es russische Denker gespürt haben mögen. Es ist jedenfalls auf­
fällig, wie viele von ihnen — z. B. Frank, Berdjajew — sich gerade
von Scheler angezogen fühlen.
Dem europäischen Menschen der Gegenwart ist Scheler im
Grunde fremd. Zu den Losungen unserer Tage paßt er nicht. Er
nimmt eine künftige Geisteshaltung vorweg, in der östliches Denken
stärker zur Geltung kommt. Er enthält Elemente beider Welten,
indem er die Glaubensfülle des Ostens mit westlichem Scharfsinn
verbindet. Darum dürfte es sich lohnen, sich mit den Lehren Sche­
lers nicht nur um ihrer selbst willen zu befassen, sondern auch, um
ihnen Baustoff für die Brücke zu entnehmen, von der eingangs die
Rede war.
1 KYRIOS II/3
176 W A LT E R SC H U BART

Wenn ich von russischen Zügen bei Scheler spreche, meine ich
Züge des russischen Wesens und nicht bloß des Denkens. Ich be­
schränke mich nicht darauf, Ähnlichkeiten zwischen Scheler und
einigen russischen Denkern aufzuführen, denn das würde nichts be­
weisen. Es müßte zuvor erörtert werden, wie weit die Ideen ein­
zelner Philosophen typisch russisch sind oder zur persönlichen Eigen­
art ihres Schöpfers gehören oder gar auf fremde Einflüsse zurück­
gehen. Andererseits gibt es Wesenszüge der Volksseele, die im Den­
ken keinen Ausdruck finden. Gerade bei den Russen spricht sich —
wie bei den Spaniern — das nationale Wesen in Mystik und Dich­
tung weit stärker aus als in der Philosophie, die es bisher noch zu
wenig originalen Leistungen gebracht hat und deren verheißungs­
volle Entfaltung durch den Krieg jäh unterbrochen worden ist,
wenigstens auf russischem Boden.

II.
„Wenn die Seele des Deutschen zur Klarheit erwacht, findet sie
sich allein in der W elt vor. Für ihn existiert zuverlässig nur sein
eigenes Ich. Um sich herum bemerkt er höchstens ein dumpfes kosmi­
sches Rauschen. Dieses Erlebnis der methaphysischen Vereinzelung
entscheidet seine ganze spätere Entwicklung.“ Das hat Ortega y Gas­
set, ein warmer Freund der deutschen Kultur, in seinem Kant-Auf­
satz sehr scharf gesehen. Der Russe dagegen empfindet sich stets
als Glied des Ganzen, das er in jedem seiner Teile wiederfindet.
D a r u m ist der B r u d e r g e d a n k e der G r u n d z u g der
r u s s i s c h e n K u l t u r . W ährend sich der Germane mit der
menschlichen Umwelt nur durch die Gemeinsamkeit der Sache ver­
bunden fühlen kann, hat „der Russe als einziger Europäer ein ur­
sprüngliches und unmittelbares Verhältnis zur Seele seines Näch­
sten“ (Keyserling, Reisetagebuch, II, S. 387). — Seinen philosophi­
schen Ausdruck findet dieses Brudergefühl in Solowjoffs Philosophie
der All-Einheit, seinen religiösen in der Kirchengemeinschaft (Sobor-
nost), seinen wirtschaftlichen in den frühen Ansätzen zum Gemein­
eigentum der Dorfgemeinde (Mir), seinen alltäglichen in der Innig­
keit des russischen Zusammenlebens.
D e r s e l b e B r u d e r g e d a n k e ist der G r u n d z u g der
P h i l o s o p h i e M a x S c h e l e r s. Er erlebt die Welt, wie der
Russe, vom Ganzen her. Er würde es nicht überall suchen, wenn
er es nicht schon in sich gefunden hätte. Stets kennzeichnet ihn eine
Geisteshaltung, die ausgleicht und das Getrennte in einer höheren
Einheit zusammenführt. „Schöpferische Dissoziation, nicht Assozia­
tion von Teilstücken ist der Grundvorgang der Lebensentwicklung.
Die Lebenseinheit ist ein Einfaches, das den Teilen vorhergeht und
ihnen innewohnt, wenn auch mit verschiedener Intensität.“ So
Russische Züge in der Philosophie M ax Schelers.
177

kommt Scheler zu seinem S o l i d a r i t ä t s p r i n z i p , das er dem


vom Teil ausgehenden Summenprinzip entgegensetzt. Es tritt in
vierfacher Fassung auf: ethisch, religionsphilosophisch, soziologisch
und erkenntnistheoretisch.
a) In seiner E t h i k lehrt Scheler die ursprüngliche Mitverant­
wortlichkeit jeder Person für das sittliche Heil des Ganzen, für den
sittlichen Kosmos in seiner Gesamtheit. „Nicht die isolierte Person,
sondern nur die mit Gott sich verknüpft wissende, sich mit dem
Ganzen der Geisteswelt und der Menschheit solidarisch geeint füh­
lende Person ist die sittlich wertvolle . . . N ur als unteilbares Ganzes,
als eine moralisch kompakte Masse steigt die W elt zu Gott hinauf
und fällt von ihm ab.“ Dieser Gedanke von der individuellen Un-
lokalisierbarkeit der Schuld ist ebenso russisch wie ungermanisch.
Dostojewsky hat sich ausdrücklich zu ihm bekannt. Scheler selbst
scheint das typisch Russische daran geahnt zu haben, denn er hebt
in seinem Aufsatz über östliches und westliches Christentum als Be­
sonderheit des Russen hervor, daß dieser sich „als geheimer Mit­
genosse fremder Sünden fühle, der sich dem Sünder in wollüstiger
Erniedrigungssucht zu Füßen w irft.“ — Für Scheler ist — wie für
den Russen — die Bruderliebe das Hauptmittel der Heilsgewinnung
und nicht, wie für Kant, „ein sinnlich-pathologischer Affekt, den
man nicht zu den Triebfedern sittlichen Handelns rechnen könne“.
Im Gegensatz zu Troeltschs Soziallehren lehnt Scheler die Auf­
fassung ab, nach der die Liebe zum Bruder als christliches Gebot
weniger ursprünglich sei als das Gebot der Selbstheiligung. Erst
recht bekämpft er die Versuche moderner Psychologen, die Nächsten­
liebe als Verfeinerung der Eigensucht zu deuten. „Sein des Men­
schen ist ebenso ursprünglich Fürsichsein als auch Miteinander-sein,
Miteinander-erleben und Miteinander-wirken.“ Hier wird der
Nächste als organischer Teil der eigenen Seele erlebt, nicht als alter
ego, das der eine in den anderen hineinsieht mit der Folge, daß er
ihn falsch sehen muß. Scheler sucht im Nächsten nicht das eigene
Ich, sondern in beiden ein Drittes, an dem sie beide Anteil haben.
Sein Personalismus stimmt mit den Ansichten Solowjews und Dosto-
jewskys überein, mit dem Freiheitsbegriff Chomjakows und ganz
besonders mit dem Begriff der Person, wie ihn Nesmelow, ein her­
vorragender russischer Denker und Theologe des 19. Jahrhunderts,
in seinem Buch „Die Wissenschaft vom Menschen“ entwickelt hat.
Sie alle bekennen sich zum christlichen Dogma vom unendlichen
Wert der Einzelseele, worunter nicht die bewußte Person der Er­
fahrung, sondern der geistige Personenkern zu verstehen ist, der
Durchbruchspunkt des Gottesreichs, die empfindliche Stelle der Seele,
an der sie durchlässig wird für die Einstrahlung einer transzenden­
ten Welt. Darum ist die menschliche Gemeinschaft nicht bloß eine
I/S W A L TE R SC H U BART

gehobene tierische, von der sie sich nur graduell unterschiede, son­
dern sie ist der Schauplatz, auf dem sich ein Reich göttlich-geistigen
Ursprungs darzustellen sucht, eine absolute W elt, die von der er­
fahrbaren dem Wesen nach geschieden ist und nicht aus ihr erklärt
werden kann.
Schelers christlicher Solidarismus steht dem bindungslosen Indivi­
dualismus ebenso fern wie dem gewaltsamen Sozialismus. In tiefer
Sorge um die moderne Menschheit erkennt er, daß ihr nichts so
fremd geworden, so unwiederbringlich verloren gegangen und so
unbedingt nötig ist wie das Solidaritätsprinzip. Auch Dostojewsky
sah, schon in den 6oer Jahren des vorigen Jahrhunderts, die Wolken
am fernen Horizont. In den Dämonen zeichnet er den Menschen­
typus, der übrig bleibt, wenn der Brudergedanke erloschen ist, und
in Raskolnikow den Reuigen, der zu ihm zurückfindet, nachdem er
ihn verraten hatte.
Bei Scheler hat die aus dem Brudergedanken folgende Liebes-
idee den unbedingten Vorrang vor dem Rechtsgedanken, vor aller
rational-abwägenden Gerechtigkeit. Auch das verbindet ihn mit den
Russen und überhaupt mit den Slaven in gleichem Maße, wie es ihn
von Germanen, Romanen, Semiten und Römern trennt. Kein Ger­
mane wird sich die Schuld eines anderen — eines „Fremden“ — zu­
rechnen lassen. Alles, was an sittlichen K räften in ihm steckt, empört
sich gegen diese Zumutung und drängt gebieterisch dahin, die eigene
Person scharf gegen die Umwelt abzugrenzen und sie vor Gott und
den Menschen reinzuwaschen. Die in sich eingeschlossene Monade
muß das Ideal persönlicher Rechtfertigung — diesen Grundgedanken
des Luthertums — über das Ideal der allgemeinen Mitverschuldung
stellen. Das Gleichnis vom verlorenen Sohn empfindet der Germane,
wie einst der Hebräer, als grobe Verletzung seines Rechtsgefühls,
und die Sozialisierung der Verantwortlichkeit, wie Scheler sie lehrt,
als unerträglichen Einbruch in seinen intimsten Bezirk. Gerade hier
w ird offenbar, wie weit sich Scheler von der Seele d e s Volkes ent­
fernt, dem er angehört, und wie sehr er sich dem Russen nähert,
deren Rechtsgefühl so viel schwächer ist als ihre Brüderlichkeit, daß
man bei ihnen — nach einem viel zitierten W ort — einem Heiligen
häufiger begegnet als einem ehrlichen Menschen.
b) Die Fassung, die der S o l i d a r i t ä t s g e d a n k e i n d e r
R e l i g i o n s p h i l o s o p h i e Schelers erhalten hat, zeigt die innige
Verwandtschaft zwischen ihm und Augustin, von dem er wahrschein­
lich die erste Anregung dazu erhalten hat. Schon Augustin lehrte
die unteilbare Akteinheit von Liebe zu Gott und Liebe zu den
Menschen. Wer die Menschen haßt, täuscht sich, wenn er glaubt,
G ott noch lieben zu können. Darum muß der Ketzer irren, weil
er von der Heilgemeinschaft abgeht und auf irgend einem einsamen
Russische Züge in der Philosophie Max Schelers.
179

"Wege ohne Durchgang durch die Nächstenliebe zu Gott zu kommen


sucht. Diese Auffassung ging bei Scheler in folgende Formulie­
rungen ein: ,,Wechsel liebe der Gott Erkennenden und einträchtig
auf Gott Bezogenen untereinander ist Bedingung und Fundament
alles möglichen Erkennens und Glaubens. Liebe zu Gott ist immer
zugleich eine Mitliebe der Menschen, amare mundum in D e o . . .
Darum ist der Weg zu Gott nicht der Weg der einsamen Seele, son­
dern das Miteinander im Gott-Erkennen, Gott-Glauben, Gott-Lieben
aller Menschen.“ Man kann diese Zeilen nicht lesen, ohne sogleich
an die russische Kirchengemeinschaft (Sobornost) erinnert zu -wer­
den. Auch der Russe bespricht sich nicht mit „seinem“ Gott in stiller
Kammer, sondern sucht den Gott aller und in Gemeinschaft mit
allen. Er strebt nicht nur sein persönliches Heil an, sondern will —
wie Mereschkowsky es aussprach — nur zusammen mit der Welt
gerettet werden. Für die Ideologie der Sobornost gab der Kirchen­
lehrer Chomjakow die bekannte Formel von der Synthese der Ein­
heit und der Freiheit in der Liebe. Sie bedeutet: Die freiwillige H in­
gabe an Gott hebt zugleich die Gegensätze zwischen den Menschen
auf; sie arbeitet den göttlichen Seelenkern heraus, der allen Menschen
gemeinsam ist, und läßt das nur Menschliche, das Trennende zurück­
treten. Darum ist die Kirche nach Chomjakow der lebendige Orga­
nismus der Liebe und Wahrheit, die Vereinigung aller Gläubigen
im Geiste Christi, und Religion ohne Kirchengemeinschaft kann es
ebenso wenig geben, wie Gottesverehrung ohne Bruderliebe. Ganz
im Sinne der Russen hält Scheler fest an der sozialen N atur der
Religion. W enn sie zur Privatsache wird, hört sie auf, Religion zu
sein. Sie ist Angelegenheit der Menschengemeinschaft oder sie ist
nicht! Mit anderen W orten: Der Brudergedanke ist nicht nur ein
sittliches, sondern auch ein religiöses Postulat. Von hier aus muß
Scheler in scharfen Widerspruch zum Luthertum geraten. Auch darin
mit den Russen einig, die sehr oft dem Protestantismus, vor allem
in seinen neueren Formen, die Wesensmerkmale der Religion ab­
sprechen. Scheler w irft Luther vor, daß er die lebendige Gemein­
schaft im Glauben und Lieben und damit das Fundament der Kirche
als Heilsanstalt geleugnet habe. Er macht Luther geradezu verant­
wortlich für den Zusammenbruch des Solidaritätsprinzips auf sitt­
lichem und religiösem Gebiet. Wo die Einzelseele zu ihrem Gott
betet, hört Gott auf, das Sinnbild der Ganzheit zu sein. Die Indivi­
dualisierung des Verhältnisses zu Gott bringt die göttliche Einheit
in Gefahr, sich in eine Vielheit von Göttern aufzulösen, und das
Leben der Gemeinschaft verfällt den weltlichen Mächten. Im Pro­
testantismus scheidet — immer nach Scheler — die Liebe aus den
Faktoren des Heilsweges aus. Luther ordnet die Liebesidee dem
Rechtsgedanken unter; der Glaube, der rechtfertigt, bedeutet ihm
i8 o W A L T E R SC H U BART

mehr als der Liebesakt, und so ist die Nächstenliebe, in ihrem reli­
giösen Kern freventlich angetastet, allmählich zur triebhaft-sinn­
lichen Sympathie herabgesunken, wodurch sich die Verweltlichung
des Brudergedankens vollzog, an der er zugrunde ging.
Diese Betrachtungen leiten schon zur s o z i o l o g i s c h e n F a s ­
s u n g d e s S o l i d a r i t ä t s p r i n z i p s über.
c) Scheler grenzt die menschliche Gemeinschaft nach zwei Seiten
hin ab: gegen die tierische Herde, die sich nur triebhaft zusammen­
findet, und gegen die Gesellschaft, die als disziplinierte Masse durch
Zwang von außen zusammengehalten wird. Die Gemeinschaft ist
ein Organismus, in dem die einzelnen unvertretbaren Glieder har­
monisch einem Ganzen dienen. Die Gesellschaft dagegen ist eine
Organisation, in der auswechselbare Teile sich gewaltsam zu einer
Summe addieren lassen. Die Gemeinschaft wird vom Ganzen, die
Gesellschaft vom Teil her erlebt und begründet. Scheler zeigt, wie
sich in Europa seit dem 13. Jahrhundert die Gemeinschaft langsam
in Gesellschaft verwandelte, in der sich argwöhnische Einzelne durch
Verträge gegen eine feindliche Umwelt sichern. In ihr ist der
Brudergedanke dem Konkurrenzprinzip gewichen, das Brudergefühl
dem Drang nach fortschreitender Spaltung, der schließlich, um sozia­
les Leben überhaupt noch zu ermöglichen, den härtesten Druck von
außen nötig macht. So sind die Säkularisation, die sich seit der Re­
formation vollzieht, und die mit ihr fortschreitende Individualisie­
rung des Lebens verschiedene Seiten ein und desselben Grundvor­
ganges. In demselben Maße, als sich das Menschengeschlecht von
Gott entfernte, mußte es auch mit dem Prinzip der Ganzheit brechen.
Denn Gott ist dieses Prinzip der Ganzheit, der transzendente Angel­
punkt des Solidaritätsgedankens, der die menschliche Gemeinschaft
vom Absoluten her zusammenhält. Kurz: Gott ist ein soziologisches
Postulat. „Die Idee irgend einer möglichen Menschengemeinschaft
fordert die Idee des Reiches Gottes als Bedingung und gleichsam
als Hintergrund und damit die Idee Gottes selbst.“ — Demnach
lautet die religionsphilosophische Fassung der Solidaritätsidee: Ohne
Menschengemeinschaft kein echtes Gotteserlebnis. Die soziologische
lautet umgekehrt: Ohne Gotteserlebnis keine echte Menschengemein­
schaft. Wenn wir die Schelerschen Lehren auf diese beiden Sätze
zuspitzen, tritt die Verwandtschaft und Wechselwirkung von Gottes­
glauben und Brudergedanken besonders deutlich hervor. W ir haben
hier mit allen seinen Folgerungen dasselbe religiös-soziale Doppel­
erlebnis vor uns, das für die Russen typisch ist.
d) In seiner Religionsphilosophie lehrt Scheler, daß die Nächsten­
liebe den rechten Glauben erst bedinge. Diesen Gedanken beschränkt
er aber nicht auf die religiöse Erkenntnis, sondern er erhebt ihn zu
einem allgemeinen Satz der E r k e n n t n i s t h e o r i e : Die Liebe
Russische Züge in der Philosophie Max Schelers. 181

ist die Quelle der Erkenntnis. Das gilt in doppeltem Sinn: i. nicht
dem einsamen Sucher, dem Ketzer des Erkennens, sondern nur dem
brüderlich Gestimmten, der sich mit dem Ganzen der Welt ver­
bunden weiß, offenbart sich die Wahrheit, und 2. nur demjenigen,
der liebend vor die Dinge tritt, geben sie in einem Akt der Gegen­
liebe ihr Geheimnis preis. „Die Pflanzen wollen vom Menschen an­
geschaut und dadurch erlöst werden", meinte schon Augustin. Wie
er, kehrt Scheler den Offenbarungscharakter der Erkenntnis hervor.
Damit bricht er die Reihe ab, die einst mit Herbert von Cherbury
begann. Herbert und Scheler sind ewige Gegentypen. Herbert ist
der herrische Denker, der die W ahrheit ertrotzen will und die
menschliche Vernunft zu jeder Erkenntnis für tauglich hält. Hier
wird nicht gewartet, bis sich die Dinge offenbaren, sondern sie
müssen sich in der Folter des menschlichen Verstandes befragen
lassen. Scheler dagegen ist der ehrfürchtig Betrachtende. Bei ihm be­
gleitet das Brudergefühl auch den Erkenntnisakt. Der Erkennende
und das zu Erkennende stehen sich nicht gegenüber wie Subjekt und
Objekt, wie H err und Knecht, sondern beide tragen gleichberechtigt
in gemeinsamem Liebesakt zur Geburt der W ahrheit bei. So sind
Herrschen und Lieben nach Scheler die beiden Grundmotive der
Weltanschauung. Der Herrische sieht — ohne sich dessen bewußt
zu sein — die W elt so, daß sie sich beherrschen läßt, also berechen­
bar, teilbar. Divide et impera ist der ewige Wahlspruch der Macht­
begierigen. Aus diesem Blick ohne Liebe geht das mechanistische, aus
dem Blick ohne Herrschsucht das organische Weltbild hervor. Vor
dem herrischen Auge zerfällt eine W elt in seelenlose Teile, während
sie sich vor dem liebenden zu einem Ganzen harmonisch zusammen­
schließt. N ur der Liebende kann die Ganzheit umfassen. Ganzheit
aber ist das Wesen der Wahrheit.
So reicht der Brudergedanke — das zentrale Erlebnis Schelers —
bis in die feinsten Verzweigungen seiner Philosophie.

III.
D e r r e l i g i ö s e Z u g der slavischen und besonders der russi­
schen Philosophie ist oft hervorgehoben worden. Das russische
Denken kreist ständig um die Gottesfrage. Es ist immer bereit, in
Theologie oder Antitheologie auszulaufen. Nie schweigt die Be­
gierde nach dem Absoluten. Dasselbe trifft auf Scheler zu, nament­
lich auf das Schaffen der mittleren Periode (1910— 1920), in der
das religionsphilosophische Hauptwerk „Vom Ewigen im Menschen“
entstand. Darin bezeichnet er die Religion als die Hauptangelegen­
heit des Menschen und die Hinlenkung des Geistes auf das Positiv-
Technisdie als episodische Ablenkung von seiner wahren, seiner
religiösen Bestimmung. Mit Entschiedenheit unterstreicht er den
182 W A L T E R SC H U B AR T

A b s o l u t - C h a r a k t e r d e r R e l i g i o n , die ihre Rechtferti­


gung in sich selbst trägt. Sie ist nicht nur ein Kulturwert neben an­
deren Werten. An sie darf kein irdischer Maßstab angelegt und sie
kann nicht danach beurteilt werden, was sie für die Kultur leistet.
„Gottes rechtmäßige Anerkennung darf nicht gerade auf dasjenige
gestellt werden, was im Zentrum der Dinge nur stehen könnte,
wenn Gott nicht existierte.“ Scheler duldet ’es nicht, daß sich die
Religion — wie bei Cohen oder Gyaut — zur Sozialethik verflüch­
tigt. Er verteidigt den Christus Grünewalds, nicht den Uhdes. Denn:
„Gibt es ein über alles zufällige Dasein der Weltdinge erhabenes
Sein und höchstes Gut, gibt es ein ganzes Reich Gottes, so ist nichts
klarer, als daß alle mögliche menschliche Kultur — nicht nur die
wirkliche — zu einer Angelegenheit an der Peripherie des Daseins
herabsinkt. . . Auf Gottes Ewigkeit und Vollkommenheit bezogen
erscheinen die Werke menschlicher Kultur als ein Abfluß haltloser,
flüchtiger G ebilde. . . Es ist unmöglich, Gott auch nur zu denken,
ohne alle mögliche Menschenkultur so zu sehen.“ — Das Gottes­
erlebnis, daß diese Zeilen umschreiben, ist durchaus russisch. Der
Mensch wird sich seiner grenzenlosen Verlorenheit inne und be-
scheidet sich demütig vor der Allmacht Gottes, vor der alles Men­
schenwerk in Nichtigkeit zerrinnt. Das ist die religiöse Grundstim­
mung der russischen Christen.
W er sich derart vom Absoluten ergriffen fühlt, kann sich nicht
vorstellen, daß es völlige Gleichgültigkeit in religiösen Dingen gibt.
Darum hält es auch Scheler für ein Gesetz, daß jeder endliche Geist
entweder an Gott oder an einen Götzen glaube. Auch der Atheist,
meint er, vollzieht den Glaubensakt, wenn schon mit religiösen
Surrogaten. Er ist kein Ungläubiger, sondern ein Gläubiger an
Nichtigkeit, an scheinbare Güter. Auch er sucht das ens a se, aber er
leistet W iderstand gegen das vorgefühlte Wissen um Gott, so daß
es zur Frage nach Gott nicht mehr kommen kann. — Ich kann mich
dieser P s y c h o l o g i e d e s r e l i g i ö s e n A g n o s t i z i s m u s nicht
anschließen. Sie trifft zweifellos auf den russischen Menschen zu,
aber allgemeine Gültigkeit hat sie kaum. Der Russe freilich kommt
nie vom Absoluten los. Er befindet sich immer in Auseinandersetzung
mit Gott. Er ist entweder für ihn oder gegen ihn, nie ohne ihn.
Auch die bolschewistischen Besboschniki der Gegenwart sind Em­
pörer gegen Gott, die den Schöpfer um seiner Schöpfung willen ver­
fluchen und ihn gerade dadurch anerkennen. Aber es gibt noch einen
anderen Atheismus, den der Gleichgültigkeit, das stumpfe Hinleben
ohne jedes Bedürfnis nach Gott oder auch nur nach Götzen. Hier
wird die Religion nicht mehr ernst genommen und deshalb nicht ein­
mal der Gegnerschaft gewürdigt. Hier ist das Pathos des Absoluten
völlig erloschen und kann auch an keinem Götzen mehr verschwen-
Russische Züge in der Philosophie Max Schelers. 183

det werden. Die Gottlosigkeit in dieser Form ist bei den Russen
selten, aber in den Massen Westeuropas ist sie weit verbreitet. Das
hat Scheler verkannt. Ich möchte den Irrtum, dem er hier erlag,
geradezu als Russizismus bezeichnen.
Wenn wir die Meinung Schelers über das C h r i s t e n t u m prü­
fen, werden wir, wie schon mehrfach, an Dostojewsky erinnert.
Beide halten das Evangelium für eine harte Lehre. In seiner ver­
dienstlichen Schrift „Das Ressentiment im Aufbau der Moralen“ be­
müht sich Scheler um den Nachweis, daß die moderne Humanitäts­
moral nicht — wie Nietzsche meinte — eine Folge, sondern eine
Fälschung der christlichen Lehre ist. In dieser ist alles „ein seeliges
Herablassen und Herablassenkönnen aus Überfluß an K raft und
Hoheit“ . Der Christ ist ein Typus vitaler Stärke. Die christliche
Liebe ist ganz und gar keine Wehleidigkeit, sondern schließt die
Verachtung des Todes ein. Auch die Urteile der Inquisition wurden
im Namen der Liebe vollstreckt, Liebe selbst gegen den Gerichteten,
dessen Seele durch schmerzhafte Vernichtung des Leibes gerettet
werden sollte. In gleicher Weise sondert Dostojewsky die echte
Lehre von den humanitären Verfälschungen ab, deren der Groß­
inquisitor das Evangelium zum scheinbaren Wohl der Menschheit
unterzieht. Der Mensch muß frei bleiben, sich zwischen gut und
böse zu entscheiden, auch wenn durch die W ahl Tausende ver­
derben und nur wenige den Heilsweg finden. Um dieser Freiheit
willen hat Christus die Lehre verkündet, und keine falsch verstan­
dene Menschenliebe darf diesen Akt der W ahl verhindern. Auch
hier, wie bei Scheler, eine durchaus aristokratische Auffassung des
Christentums.
IV.
Es gibt Rassen und Völker mit vorwiegend männlichen und
solche mit vorwiegend weiblichen Eigenschaften. Männlich ist die
Uberordnung der Rechtsidee über die Liebesidee, des Verstandes über
das Gefühl, des Handelns über das Schauen. Weiblich sind Hingabe,
Ehrfurcht, Demut, Geduld. Männlich ist Kritik, Rationalismus.
Weiblich ist Intuition, Empfänglichkeit für Eingebungen, Glaube.
Männlich ist die Individuation, das Prinzip der Teilung, Mechanik.
Weiblich ist das Leben in der Gattung, das Prinzip der Ganzheit,
das Organische. Zu den männlichen Völkern gehören Römer, Se­
miten, Germanen, zu den weiblichen Inder, Griechen, Slaven. Sche­
ler hat mit den Russen die w e i b l i c h e S e e l e n h a l t u n g ge­
mein. In dem Aufsatz „Zum Sinn der Frauenbewegung“ brand­
markt er „unser ganz und gar auf männlichen Werten und Idealen
beruhendes Kultursystem“ und setzt sich für eine neue Mitherrschaft
weiblicher Wertungen ein (nicht notwendig weiblicher Personen!).
Sie werde der zersplitternden Manneskultur der Neuzeit sammelnde
184 W A L T E R SC H U B AR T

und erhaltende K räfte heimischen. Dam it knüpft er an katholische


Traditionen an, denn „die katholische Kirche hat von jeher gegen­
über dem Protestantismus das Recht des weiblichen Prinzips in allen
menschlichen und göttlichen Dingen vertreten“ . Hier fühlt man sich
an Solowjows Betrachtungen über die weibliche Grundgottheit, über
das Göttlich-weibliche erinnert.
Scheler rehabilitiert die Adelstugend der D e m u t , das gnädige
Herablassen der Hochgeborenen, und die E h r f u r c h t , ohne die
die W elt ihre Tiefendimension verliert. Auch in der Ethik Solow­
jows steht die Ehrfurcht an bevorzugter Stelle; sie gehört neben Mit­
leid und Schamgefühl zu den Grundkräften des sittlichen Menschen.
Scheler schätzt „die K u n s t d e s D u l d e n s höher ein als die
K raft des aktiven Widerstandes gegen des Leides Ursachen, die
Kunst der Sammlung zur Person-Einheit, des Schweigens, der
Selbstbesinnung, der Kontemplation und Meditation, durch die wir
die Herrschaftssphäre unseres persönlichen Geistes in der Richtung
auf die innere W elt unserer Lebensprozesse erweitern“ . Das ist
ganz nach dem Herzen der Russen, die gegenüber den Germanen
zweifellos die größere Fähigkeit besitzen, Leid zu ertragen, dafür die
geringere, Leid zu verhindern und seiner Ursachen H err zu werden.
Aus seiner k o n t e m p l a t i v e n G r u n d h a l t u n g heraus, die
ihn ebenso mit den Russen wie mit dem christlichen M ittelalter und
mit der griechischen Antike verbindet, erkennt Scheler die Gefahren,
die aus der Einseitigkeit des Arbeitsideals und aus der Überspannung
des Pflichtgedankens folgen. Er löst die Arbeit wie jedes mensch­
liche Handeln los von der Rücksicht auf den Erfolg und stellt den
Aktwert über den Wirkungswert. Das Wesentliche an der Arbeit
ist nicht ihr Ertrag oder sonstiger Nutzen, den sie bringt, sei es auch
einem größeren Personenkreis, sondern ihr Heilswert, „ihr Verhält­
nis zum übersinnlichen Daseinsziel des Menschen“. Arbeit wird be­
jaht als Mittel der Läuterung, als Schule der Demut und Zucht, als
Möglichkeit des Opfers. Arbeit wird wertlos, wenn durch sie das
geistige Organ für die Besinnung, für die „seelige ruhevolle An­
schauung Gottes“ verkümmert. Das alles sind durchaus russische Ge­
dankengänge. Die sich hingebende Seele, die zur Ganzheit strebt,
hat immer eine dunkle Ahnung davon, daß sich das Ganze nur
schauen, nicht tun läßt. Denn „der S i n n e r w e i t e r t , aber
lähmt, d i e T a t belebt, aber b e s c h r ä n k t “ (Goethe). Dabei ist
die Enge des Blickes nicht nur Folge, sondern schon Voraussetzung
energischen Handelns. W er sehr weit sieht, sieht auch den Unwert
der T at, die Vergänglichkeit jeder Leistung, und schränkt darum
das Handeln ein. Wer sich einseitig der Außenwelt zuwendet, den
ziehen Einzeldinge an sich; er verliert den Abstand von ihnen und
damit die Möglichkeit zur Freiheit. Er kann den Gedanken der —
Russische lü g e in der Philosophie Max Schelers. 185

alles umspannenden — W elt nicht mehr fassen, sondern nur noch


den der Umwelt, die von der jeweiligen Seelenlage des Handelnden
abhängig ist. Das empfanden die Weisen der Antike, das empfindet
Scheler, und von ähnlichen Stimmungen ist das Russentum erfüllt.
Wenn heute irgend ein Gedanke undeutsch ist, so ist es dieser. Der
typische Deutsche in seiner Dynamik erlebt den Gegensatz zur T at
als Faulheit, Müßiggang, Schwäche, nicht aber als Sammlung, Be­
sinnung, Wieder gewinn der inneren Souveränität (charakteristisch
dafür ist Fichte, der die Arbeit zur einzigen Tugend, Trägheit zum
einzigen Laster macht). Erst in allerneuester Zeit treten deutsche
Denker wie Klages auf, die den Satz von der beglückenden W ir­
kung der T at als unerträgliche Legende zurückweisen, ein Beweis,
daß sich innerhalb des Germanentums eine tiefgreifende Wandlung
zu vollziehen beginnt, die es den östlichen Völkern langsam näher
bringt.
Stets neigt die russische wie jede weibliche N atur zu einer
t r i e b h a f t e n E t h i k und zu einer t r i e b h a f t e n R e l i g i o n .
Zuwider ist ihr die Mänermoral des kategorischen Imperativs, die
von außen anbefohlene rationale Sittlichkeit. Liebesgebote weist sie
ab als Widersprüche in sich selbst. Sie duldet nur den freiwilligen
Liebesakt. K ant wird verworfen, weil er das sittliche Handeln um
die Freude bringt. An die Stelle des Pflichtgedankens tritt die
O p f e r i d e e und die I d e e d e r W i e d e r g e b u r t u n d E r ­
l ö s u n g d e s e r b l i c h - s c h u l d i g e n Me n s c h e n .
Nicht die sittliche T at, nicht die Herbeiführung eines äußeren
Erfolges, sondern die Sinneswandlung ist das Entscheidende. Das
sittliche Zentralereignis wird tief in das Menscheninnere verlegt.
Mit dieser russischen Grundeinstellung zur Ethik vergleiche man nun
einmal Schelers Aufsatz „Reue und Wiedergeburt“, wo das Wohl­
gefühl, ja die Gnade, sich schuldig bekennen zu können, wo die er­
lösende, heilende, heilbringende K raft der Reue als Gottesgeschenk,
als donum lacrimarum ersehnt, erlebt und erlitten wird! Es ist das
Russischste, was jemals in deutscher Sprache geschrieben worden ist.
Es liest sich wie ein Kommentar zu Dostojewskys „Schuld und
Sühne“ . W o gibt es in der deutschen Philosophie oder Literatur
noch einmal einen ähnlich starken Anklang an russische Schuld- und
Reuesucht? Wie kommt dieses Stück Russentum in die deutsche Kul­
tur, in der niemand schuldig sein will, sondern jeder um seine per­
sönliche Rechtfertigung bangt? — Auch die Opferidee, wie Scheler
und die Russen sie verstehen, die Idee des Opfers um seiner selbst
willen, gibt es dort nicht. Sie ist in der vermännlichten Kultur Euro­
pas durch Gebote der Nützlichkeit ersetzt: Das Opfer hat keinen
sittlichen Eigenwert, sondern leitet seine Rechtfertigung aus dem
Nutzen her, den andere davon haben (einzelne oder die Gemein-
i8 6 W A L T E R SC H U B AR T

schaft). H ier sind Opfer sinnlos, wenn sie nutzlos sind. Auf dem
Erfolg, nicht auf dem Akt des Opfers liegt der Akzent. — So emp­
findet der einseitig auf die Außenwelt gerichtete Menschentyp.

V.
Da Scheler mit den Russen die seelische Grundverfassung teilt,
überrascht es nicht, daß sie auch in ihrem U r t e i l ü b e r d i e m o ­
d e r n e K u l t u r E u r o p a s übereinstimmen. Er lehnt sie schroff
ab, weil er in ihr, wie sie sich seit dem 13. Jahrhundert entwickelte,
eine unheilvolle Abirrung des Menschengeschlechtes von seiner wah­
ren Aufgabe sieht. Gewiß, diese Hypothese des Unterganges vertritt
nicht Scheler allein. Sie kündigt sich schon in Marx an, als Kritik
des kapitalistischen Systems, setzt sich in Nietzsche und Spengler
fort und erweitert sich bei Klages und Th. Lessing zu einer allgemei­
nen Theorie der Decadence. Man kann diese Kritik der Moderni­
tät heute nicht mehr als typisch russisch bezeichnen, aber sie war es
einmal; es gab eine Zeit, in der fast nur Russen Europa so sahen,
wie es sich heute selbst zu sehen beginnt. Kirejewsky schrieb schon
1852 in seinem Aufsatz „Über den Charakter der Zivilisation
Europas und ihr Verhältnis zu Rußland“ vom nahen Bankerott
Europas.
Dieselbe Grundauffassung kehrt bei den übrigen Slavophilen
wieder, auch bei Dostojewsky, der ihnen nahe stand, bei Anarchisten
wie Bakunin, bei L. Tolstoi, heute bei Berdjajew, Florensky, Bul-
gakow u. a. Das krasseste Urteil der Verdammnis hat wohl der
Philosoph W. Ern (f 1917) über das moderne Europa gesprochen:
er nennt es „zivilisierten Schund“ . — Dieser Verfemung der Neu­
zeit entspricht die Hochschätzung des Mittelalters. Tschaadajew hielt
es für den Gipfel der Menschengeschichte, Berdjajew ersehnt ein
neues M ittelalter im Zeichen der sittlichen Wiedergeburt, die das
„Zeitalter der Renaissance“ beschließen soll. Auch Scheler sieht auf
die mittelalterliche Christlichkeit wie auf das verlorene Paradies
zurück, das die abtrünnige Menschheit, geblendet vom W ahn der
Autonomie, zu ihrem Verderben verließ. Besorgt verfolgt sein Blick
den weiteren Lauf der europäischen Kultur, die nicht anders als mit
kriegerischer Selbstzerfleischung enden kann, wenn sich kein gründ­
licher Sinneswandel vollzieht. Denn der Mensch, der die N atur be­
herrschen wollte, ist unfrei geworden, den Mechanismen verfallen,
die er selber schuf, ein willenloses Rad in seiner eigenen Maschine.
„Es gibt vielleicht keinen Punkt, über den die Einsichtigen und Gut­
gesinnten unserer Zeit einiger sind als darin, daß in der Entfaltung
der modernen Zivilisation die Dinge des Menschen, die Maschine
des Lebens H err und Meister geworden sind, daß die Dinge immer
klüger und kraftvoller, immer schöner und größer, der Mensch, der
Russische Züge in der Philosophie Max Schelers. 187

sie schuf, aber immer kleiner und bedeutungsloser geworden ist.“


Das hat Scheler schon vor dem Kriege geschrieben (Umsturz der
Werte, I, 233).
Heute dringt diese Auffassung in immer breitere Kreise, ein Be­
weis für die geistige Gärung Europas. Es mißtraut dem Weg, den
es seit Jahrhunderten geht, und fragt sich ernstlich, ob er der rechte
ist. Mit der pessimistischen Kulturphilosophie, wie auch Scheler sie
vertritt, setzt eine A rt intellektueller Reue ein, die von dem un­
gebrochenen Fortschrittshochmut der Positivisten durch eine tiefe
Kluft geschieden ist. Wenn nicht alle Anzeichen trügen, so strebt
Europa — und nach William James auch Nordamerika — einer
neuen, mehr östlichen Seelenhaltung zu, in der der Mensch das All
bewundernd betrachtet, anstatt eigenmächtig eine Ersatzwelt auf­
zurichten, die die göttliche Schöpfung schändet. Für diesen Fall —
er wird erst der Fall entfernter Jahrzehnte sein — bietet sich Sche­
ler als geistiger Führer an, und zwar beiden, Europäern wie Russen.
Den Russen liefert er die logische Formulierung dessen, was sie
schon oft, aber unklar und dunkel empfanden, die Europäer dagegen
bereitet er gedanklich vor zum Eintritt in ein neues Lebensgefühl.
So stützt er die Brücke zwischen Ost und West.
T r a n o s c iu s .

Von
W alter Stökl, Znaim.
D er cechische, slovakische und polnische Protestantismus feierte
1936 das dreihundertjährige Gedächtnis der „C ithara Sanctorum“, des
evangelischen Kantionais, das G e o r g T r a n o s c i u s 1536 als
P farrer von Liptau St. N ikolaus (Liptovsky Sväty Mikulds) heraus­
gegeben hat. Zur Jubelfeier am 28. und 29. September in Liptau
St. Nikolaus kamen aber nicht nur in außerordentlich großer Zahl
evangelische slovakische Bischöfe, Geistliche und Gemeindeglieder sowie
stattliche Abordnungen des ćechischen und polnischen Protestantismus
zusammen — selbst der cechoslovakische Staatspräsident D r. Eduard
Benesch w ar erschienen —, sondern es kamen auch V ertreter des
W e l t p r o t e s t a n t i s m u s , unter ihnen Bischof D. H e ck e 1 als
V ertreter der Deutschen Evangelischen Kirche und Prof. D. D r. S ch u -
m a n n als V ertreter des Zentralvorstandes des Gustav-Adolf-Vereins
und der U niversität W ittenberg-H alle: Das zeigt, daß die Bedeutung
der „C ithara Sanctorum“ und ihres Verfassers weit hinausgeht über
den Rahmen der örtlichen Kirchengeschichte.
M an nennt Tranoscius gerne den „slavischen Luther“ . U nd man w ird ta t­
sächlich sagen dürfen, daß er ein hervorragender Interpret M artin Luthers in
slavischem Gewände w ar. Zu gleicher Zeit lebend wie Arnos Comenius — sie
w irkten eine Zeitlang in unm ittelbarer Nähe, aber jede Spur davon fehlt, daß
sich die beiden Männer gekannt oder beeinflußt hätten —, h at Tranoscius wohl
nicht die gesamteuropäische Bedeutung erlangt wie der Bischof der Brüderemi­
gration und große Pädagoge Comenius, hat aber doch durch sein Lebenswerk
fü r das religiöse, kulturelle und nationale Leben der westslavischen Völker in
den letzten drei Jahrhunderten eine außerordentliche Bedeutung gehabt; er ver­
dient daher durchaus die Beachtung der deutsdien Wissenschaft und Forschung,
die sich der geistesgeschichtlichen Entwicklung im deutsch-slavischen östlichen
Grenzraum zugewandt hat. Sein Leben und W erk beweist, daß die slavische
Seele nicht nur eine enge Beziehung zu Byzanz einerseits, zu Rom andrerseits
eingegangen ist, sondern daß es fruchtbare Lebensbeziehungen auch zwischen
W ittenberg und der slavischen W elt gibt. Tranoscius’ Leben und W erk läßt
deutlich werden, wie tiefgehend der Einfluß W ittenbergs durch lange Zeit auf
die westslavischen Völker war, damals als ein großer Teil der geistlichen Lehrer
und Führer der Westslaven in W ittenberg oder an anderen deutschen Universi­
täten ihre Ausbildung empfing. Tranoscius w irkte in einer Zeit, von der selbst
der cechische H istoriker Chaloupecky sagen muß, daß damals die Slovakei ein
slavisch-deutscheä Land gewesen sei; zwischen Oder, Weichsel und Donau hatten
sich damals slavisches und deutsches geistiges Leben im gleichen Schicksal der
Reform ation und Gegenreformation m iteinander verflochten. Des Tranoscius’
Lebenswerk aber veranschaulicht die Orientierung der osteuropäischen Kirchen-
und Geistesgeschichte unter den Westslaven zur Zeit des 30jährigen Krieges und
lange darüber hinaus.
Der vorliegende Versuch einer kurzen Darstellung von Leben und Werk
Georg Tranoscius’ ist nur ein Ausschnitt aus der noch nicht geschriebenen Ge-
T ranoscius.

schichte des slavisdhen Protestantismus. Tranoscius bedeutet sicher einen Höhe­


punkt dieser Geschichte, er ist d e r Lutheraner unter den Slaven. Der Schöpfer
der gottesdienstlichen L iteratur des westslavischen Luthertums, der gläubige
Christ und Beter, der tiefgründige Theologe und begabte Dichter verdient auch
von deutscher Seite alle Würdigung. Das Schrifttum über Georg Tranoscius
ist auf slavischer Seite gerade durch neue Veröffentlichungen im Jubiläums­
jahr 1936 wesentlich reicher geworden, in deutscher Sprache ist noch wenig vor­
handen. Die 2. Auflage der „Religion in Geschidne und Gegenwart“ enthält
über Tranoscius n i c h t s , auch über die 700000 evangelischen Slovaken, ihre
Kämpfe und N öte, ihre führenden Männer und Helden keine Zeile.
Es eröffnet sich hier ein w e i t e s A r b e i t s f e l d f ü r d i e d e u t s c h e
F o r s c h u n g . Es bleibt eine Aufgabe der — man möchte wünschen, nicht
allzu fernen — Zukunft, einmal eine G e s c h i c h t e d e s P r o t e s t a n ­
t i s m u s bei Tschechen, Polen, Slovaken, Slovenen, anhangsweise auch bei
Russen, U krainern und K roaten zu schreiben. Die slavischen Reformatoren
und kirchlichen Führer, die slavischen evangelischen Bibelübersetzungen, die alten
slavischen evangelischen Cantionale, deren es eine Fülle hochinteressanter Aus­
gaben gibt, die gottesdienstlichen Sitten, die dogmatischen Kämpfe, das Leiden
der Kirche in der Verfolgung, die slavischen Exulantengemeinden, besonders
die auf deutschem Boden, bedürfen einer besonderen Untersuchung und Er­
forschung. Nicht minder wichtig ist die Darstellung der Gegenwartslage, der
Statistik und Problem atik des slavischen Protestantismus in Südosteuropa. Vor­
arbeiten dafür sind vorhanden, z. B. die Veröffentlichungen von Steffler und
Völker über die Tschechoslowakei1 und Polen.2 Aber es fehlt die Zusammen­
fassung und Betrachtung von einem einheitlichen Blickpunkt aus. Es dürfte da­
bei auch die Fragestellung nicht fehlen, wie die slavische Volksseele und der
Protestantismus sich einen unter deutschem geistigen Einfluß. Es würde sich
wohl nachweisen lassen, daß die durch den geistesgeschichtlichen Vorgang der
Reformation hervorgerufenen evangelischen Bewegungen unter den Slaven fast
immer unter starker deutscher Beeinflussung standen. Eine Ausnahme bildet hier
nur der ćechische Protestantismus, der in Johann Hus einen eigenen Begründer
und im Brüdertum eine eigenartige Form christlichen Lebens hervorgebracht hat.
Freilich w ird diese Arbeit zeigen, wie gering die Abhängigkeit des Tranoscius
von dieser ursprünglichen slavischen protestantischen Richtung ist, ja wie er in
seinen dogmatischen und kirchlichen Auffassungen geradezu im Gegensatz steht
zum Hussitismus und zur böhmisch-mährischen Brüderkirche. Darum hat wohl
Amos Comenius eine religiöse Verwurzelung in der cechischen Reformation, so
sehr er auch in seiner gesamteuropäischen W irkung mit dem deutschen Geistes­
leben verbunden w ar; der Südslave Primus Trüber aber und der Ostschlesier
Georg Tranoscius wurzeln ganz in der d e u t s c h e n R e f o r m a t i o n und
haben deutsches religiöses Geistesgut ihren slavischen Brüdern übermittelt.

I.
Georg Tranoscius wurde am 9. April i 59r Teschen, der
H auptstadt des ostschlesischen Piastenherzogtums, geboren. Seinen
Namen gebrauchen wir in der humanistischen lateinischen Form.
So unterschrieb sich auch Tranoscius selbst. In seinen slavischen

1 R. Steffler: Die neuen Nationalkirchen der Tschechoslowakei, Leipzig [ i 93I l*


2 K. Völker: Kirchengeschichte Polens, Berlin-Leipzig 1930. Vgl. zum Ganzen
auch das Sammelheft „Die Kirchen der Tschechoslowakei“ , in „Ekklesia , Leipzig-
Klotz, V, 1937.
W A L T E R STÖ KL

Schriften und in den slavischen Veröffentlichungen über ihn, lesen


wir seinen Namen cechisch Jifi Tfanovsky, slovakisch Jur oder
Juraj Tranovsky, polnisch Jerzy Trzanowski. Der Name deutet
darauf hin, daß sein Träger aus dem Dorfe Trzanowitz bei Teschen
stammt. D ort waren seine Vorfahren Bauern. Sein Vater erst hatte
sich als Kupferschmied in Teschen niedergelassen. Als er ein Knabe
war, lebte sein Urgroßvater noch, der 1520 geboren war und
107 Jahre alt wurde. Er war in Trzanow itz Ortsrichter und in
seinem Alter eine bäuerliche Patriarchengestalt lutherischen Glau­
bens. Über sein Ende äußerte sich der Urenkel: „Neżiadam si, aby
moj vek tak dlhy, ale aspon tak fubezny bol, menovite, aby som
ho tak dokonał, ako moj ded.“3 Da dieser fromme Mann vor allem
im heiligen Lied der Kirche lebte und eine große Zahl evangelischer
Choräle noch im hohen Alter auswendig zu singen wußte, hat hier
Tranoscius neben der offensichtlichen musikalischen Erbanlage noch
starke, lebendige Jugendeindrücke von der Macht und Schönheit
geistlichen Gesanges ins Leben mitbekommen.
Dem Volkstum nach ist also Tranoscius „Schlesier“. Noch heute
bekennt sich ein Teil der Bevölkerung im Teschner Ostschlesien
weder zum polnischen noch zum cechischen Volkstum, sondern spricht
zu Hause die slavische M undart Ostschlesiens, lebt dabei aber ganz
in der deutschen Kultur, spricht auch deutsch von Jugend auf, be­
sucht, wenn möglich, deutsche Schulen und bekennt sich als „Ślązak“
in besonders starker Heimatliebe zu Schlesien. Georg Tranoscius
trug sich in die Wittenberger M atrik als „Teschiniensis Silesius“ ein.
Als Ostschlesier wird er nun von Polen, Ćechen, Slovaken als ihr
Volksgenosse in Anspruch genommen. Von den Polen auf Grund
seiner ostschlesischen H erkunft und der heimatlichen M undart, die
er wohl als „M u t t e r spräche“ zuerst als Kind im Elternhause ge­
sprochen hat. Die Ćechen aber sehen ihn als ihren Mann an, weil er
seine slavischen Schriften in cechischer Sprache veröffentlichte, dem
Ćechisch der Kralitzer Bibelübersetzung, der sogenannten „Biblic-
tina“. Dazu war Tranoscius jahrelang Schullehrer und Rektor an
cechischen Schulen und Prediger einer cechischen Gemeinde in Böh­
men und Mähren. Auch war Ćechisch damals die Amts-, Schul-
und Kirchensprache im Teschner Schlesien. Die Slovaken schließlich
nennen ihn mit Recht auch den Ihren, denn ihnen hat er sein Lebens­
werk in der Cithara Sanctorum geschenkt und unter ihnen verbrachte
er seine entscheidenden Lebensjahre, in slovakischer Erde ist er auch
begraben. Doch auch wir Deutschen können den Schlesier Georg
Tranoscius mit ähnlichem Recht — wenigstens der Kultur nach —

3 Jan Mocko: 2 ivot Jan a Tranovskefio, 1891, S. 6. „Nicht wünsche ich mir,
daß mein I.eben so lange, aber daß es wenigstens so gesegnet wäre, besonders
aber, daß ich es so vollende wie mein Ahne.“
T ranoscius. 191

als den Unseren ansehen. Einen beträchtlichen Teil seines Lebens


hat er in deutschen Städten zugebracht, sein Freundschafts- und
Verwandtschaftskreis war offensichtlich weitgehend deutsch, ja wir
haben keinen Grund daran zu zweifeln, daß er sogar eine Zeit­
lang als deutscher Pfarrer wirkte. So sehr er natürlich, der damali­
gen Sitte gemäß, in der Gebildetensprache des Humanistenlatein
dachte und schrieb, so sehr hat er doch andererseits auch die deut­
sche Sprache beherrscht und ist durch seinen Bildungsgang wie so
viele Schlesier fast ein Deutscher geworden. Gerade darin, daß
er slavischem und deutschem Wesen gleichermaßen angehört, ist
er der echte „Schlesier“ dieses Schlages aus dem Teschner Land.
In ihm ist slavisches Volkstum, deutsche lutherische Theologie und
humanistische Bildung zu einer charaktervollen Einheit zusammen­
gewachsen.
Als Tranoscius Knabe war, wirkte in Teschen als evangelischer
Stadtpfarrer Timotheus Levcan (aus Leutschau — Levoca in der
Zips?). H atte Tranoscius schon im Elternhaus den reformatori-
schen Choral kennengelernt, so hörte und übte er ihn jetzt gewiß
als Sänger im Schülerchor der Teschner Pfarrkirche. Nach Orts­
brauch besuchte er erst die muttersprachliche Schule, dann die La­
teinschule, beide mit der Kirche innig verbunden. Über seine Schul-
und Kircheneindrücke in diesen Jugendjahren berichten uns die
spärlichen Quellen freilich nichts. Seine Eltern müssen nicht unver­
mögende Leute gewesen sein. Den Zwölfjährigen schicken sie 1603
auf das Gymnasium in Guben, der Hauptstadt der Niederlausitz,
damals zur Krone Böhmens gehörend. Aber schon 1605 finden wir
ihn in Kolberg an der Ostsee, damals berühmt durch seinen Salz­
handel und sein humanistisches Lyzeum, das nach den Plänen des
Straßburger Humanisten Sturm eingerichtet war. Die polnischen
Quellen stellen hier fest, daß Tranoscius in Kolberg Gelegenheit
gehabt haben dürfte, seine polnische Muttersprache weiter zu pfle­
gen. Aber er hatte gewiß auch in Kolberg deutsche Lehrer und
deutsche Kameraden, Rektor des Kolberger Lyzeums war Valentin
Scherping. D ort legte Tranoscius den Grund zu seiner ausgezeich­
neten klassischen Bildung. Seine lateinischen Gedichte beweisen, wie
gut er die Humanistensprache beherrschte. Sein Lieblingsdichter
war Horaz. Die Oden dieses römischen Dichters soll er auswen­
dig gekonnt haben.4 Bei der Abfassung seiner eigenen lateinischen
Oden diente ihm H oraz als Vorbild.
Mit 16 Jahren bezieht er die Universität Wittenberg. Unter
dem Rektor W o l f g a n g F r a n z wurde er am 13. April 1607
immatrikuliert. H ier verbrachte er volle fünf Jahre und reifte zu

4 Siehe Mocko, a. a. O., S. 12.


2 KYRIOS II/3
192 W A L T E R STÖ KL

einem sehr entschiedenen Verfechter lutherischen Erbes heran. Es


ist die Zeit nach der Concordienformel, in der die Wittenberger
Universität nach Überwindung des Philippismus und Kryptocal-
vinismus wieder M ittelpunkt der lutherischen Orthodoxie geworden
war. Von seinen Lehrern dürfte wohl der schwäbische Lutheraner
B e r n h a r d H u t t e r auf Tranoscius den stärksten Eindruck ge­
macht haben. Bernhard H utter verteidigte die Concordienformel
als vom Heiligen Geist inspiriertes Bekenntnis gegen die feind­
lichen Angriffe. Sein wichtigstes Werk, das Compendium locorum
theologicorum ex Scriptus Sacra et libro Concordiae collectum,
war damals an die Stelle von Melanchtons Loci getreten. Es sind
dieselben Jahre, in denen auch in dem Lande, wo Tranoscius später
wirkte, nach allen kryptocalvinistischen W irren die Concordien­
formel gesiegt hatte: die Silleiner Synode begann nach wieder­
gewonnener Religionsfreiheit durch den Wiener Frieden von 1606
das W erk kirchlicher Neuordnung in den damals nicht von den
Türken besetzten ungarischen Komitaten, also im wesentlichen im
Gebiete der heutigen Slovakei. Die fünf Jahre seines W ittenber­
ger Aufenthaltes gaben Tranoscius gewiß auch reiche Gelegenheit,
in die W elt des deutschen Chorals tiefer einzudringen. Die „Ci-
thara Sanctorum“ und seine lateinischen Oden enthalten darum
auch eine Fülle von Übersetzungen deutscher reformatorischer Cho­
räle, darunter sämtliche Lieder M artin Luthers. Es würde wohl
nicht schwer fallen, die Verbindungslinie von dem deutschen Lied­
gut der „Cithara Sanctorum“ zu dem lutherischen deutschen Choral
zu ziehen, den Tranoscius während seiner Studienjahre wohl schon
in Guben und Kolberg, dann aber vor allem in W ittenberg selbst
in sich aufgenommen hat. Zwar war der kirchliche Gesang an Orten
mit Lateinschulen, Lyzeen und Hochschulen in der damaligen Zeit
auch in evangelischen Kirchen noch größtenteils lateinisch, doch
lebte Tranoscius in seinen empfänglichsten Jugendjahren acht bis
neun Jahre hindurch in völlig deutscher Umwelt und damit auch
weitgehend im Bereich des deutschen evangelischen Kirchenliedes,
das sich neben dem Gelehrtenlatein einen breiten Raum im Gottes­
dienst erobert hatte.
Nach den neuesten Forschungen kehrte Tranoscius von W ittenberg wohl
nicht in seine H eim at zurück,5 sondern begab sich unm ittelbar von W ittenberg
nach Prag. Ü ber seine kurze T ätigkeit in P rag w ar man bisher schlecht unter­
richtet. Erst in jüngster Zeit entdeckte der Kirchenhistoriker an der cechisdien
evangelischen H usfakultät in Prag, D r. F. Hrejsa zwei lateinische Gedichte von
Georg Tranoscius aus dieser Zeit in der kleinen Schrift, die J a n D o u b e c k y
aus Pfibram unter folgendem T itel 1611 herausgab: „C hvalozpev o zrozenf
pfezadostiveho a nejsvetejsiho ditka nove zrozeneho Jezüii Krista, Emanuele a
Spasitele celeho lidskeho pokoleni. O svatcich jeho narozeni slaveny a pfedne-

5 Ferdinand Hre]sa: Jifi T fanovsky v Cechddi. T r. Sbornik, S. 43 f.


T ranoscius.
193

seny v skole mensiho mesta Praźskeho.“8 Das letzte dieser Gedichte trägt in
cechischer Übersetzung die Unterschrift: „Jifi Tfanovsky, Teslnskf Slezak,
alumnus śkoly Maleho mesta Praźskeho.“ Der streng dogmatische Inhalt dieser
lateinischen Christfestdichtung spricht ebenfalls für ihre Echtheit: Also w ar Tra-
noscius mit zwanzig Jahren junger H ilfslehrer an der Lateinschule zu St. N iko­
laus auf der Prager Kleinseite. Das zweite Gedicht ist ein Beitrag von Georg
Tranoscius zu einem Hochzeitsglückwunsch für P e t e r C r u c i g e r , den aus
Znaim stammenden damaligen Diakon an St. Nikolaus auf der Kleinseite, spä­
teren P farrer zu Mies in Böhmen, zu seiner Vermählung mit Johanna, der Toch­
ter des Kleinseitner Bürgers und Senators Georg Landtvogt.
Die in den Weihnachtsgesängen wie in dem Hochzeitsglückwunsch verewig­
ten M itarbeiter sind z. T. cechisdie Neuutraquisten, die damals zum Luthertum
neigten und eine evangelische Richtung konservativen Gepräges im ćechischen
Protestantismus dieser Zeit darstellten. Ein anderer Teil aber von ihnen sind
deutsche Lutheraner: Cruciger selbst w ar ein Deutscher; ferner B a l t h a s a r
P ö t i ch i u s aus Mies, der lutherische deutsche P farrer der Kirche zur Heiligen
Dreifaltigkeit auf der Kleinseite und Mag. J o h a n n T u r c a , Konrektor der
deutschen lutherischen Schule an St. Salvator. Es sind anscheinend meist jüngere
Leute, die sich als Anhänger eines entschiedenen Luthertums theologisch nahe­
standen. St. Nikolaus auf der Kleinseite gehört zu den konservativen und luther­
freundlichen Pfarren und Schulen. Es ist die Zeit nach dem Majestätsbrief.
Auf deutscher wie cechischer Seite ist man fröhlich beim W iederaufbau reforma-
torischen Kirchentums. Dabei spielt das Luthertum neben dem damals zum
Calvinismus neigenden Brudertum keine geringe Rolle. An deutschen Kirchen
wirkten T o b i a s W i n t e r und der in dem Glückwunsch genannte Balthasar
Pötichius auf der Kleinseite, Dr. M a t t h i a s H o e v o n H o e n e g g , D a v i d
L i p p a ch und A b r a h a m S t e i n k o p f in der Altstadt. Offensichtlich fand
der junge Lutheraner Tranoscius bei seiner Ankunft aus W ittenberg in diesem
Kreise gute Aufnahme.
Die neueren Forschungen haben aber auch ergeben, daß Tranoscius nur
kurze Zeit in Prag w ar. Vom 8. März 1612 bis 8. März 1613 weilte er als P rä­
zeptor des jungen H errn Adam von Schwanberg in W ittingau. W ir haben Auf­
zeichnungen, nach denen dies Geschlecht zur Erhaltung lutherischen Kirchen­
wesens auf der Kleinseite in ebenso bedeutsamem Maße beitrug wie das bekannte
Geschlecht der Grafen Schlick aus dem Egerlande für die Stadtpfarre St. Salvator.
Vom Prager A ufenthalt des Georg Tranoscius zeugt auch seine eigenhändige
Namenseintragung in eine deutsche Postille von Ä g y d i u s H u n n i u s (ge­
druckt 1600 in W ittenberg): „Georgius Tranoscius Teschinio-Silesius huius Pos-
sesor. Ao 1612. Calend. Jun.“ Diese Postille ist heute im Besitze der evangeli­
schen Gemeinde Polnisch-Teschen; sie enthält noch das Exlibris von Georg T ra­
noscius.7 Über einem Kelch, aus dem sich Blumen emporranken, steht die In ­
schrift: „Calix Domini Salutaris“ und darüber in der Mitte die Taube des H ei­
ligen Geistes, rechts davon der hebräische Gottesnamen, links das Gotteslamm
mit der Siegesfahne, also die heilige Dreieinigkeit. Im linken unteren Feld sehen
wir den leidenden Hiob, rechts den armen Lazarus. Die Jahreszahl 1628 zeigt,
daß das Exlibris schon aus der späteren Leidenszeit des bereits Vernannten
stammt. U nter dem Exlibris befindet sich in der Postille ein cechisches Gedicht

6 „Lobgesang von der Geburt des sehr ersehnten und allerhöchsten Kindes,
des neugeborenen Jesus Christus, Immanuel und Heiland des ganzen menschlichen
Geschlechts. Zum Feste seiner Geburt feierlich vorgetragen in der Schule der
Prager Kleinseite.“ • j 1 •
7 V iktor Karger: Ein unbekanntes Bildnis von Georg Tranoscius, des slavi-
schen Luthers. T roppau, Museumanzeiger 1930, II, S. 250.
2*
194 W A L T E R STÖ KL

von Georg Tranoscius, endend mit den W orten: Komu zde Büh podava, ten
jest mu znam, komu nikoli, ten jest mu cizi.8 Ägydius Hunnius w ar des T ra ­
noscius’ Lehrer in W ittenberg und ein H auptvertreter strengen Luthertums in
damaliger Zeit. Neben diesem und dem schon genannten H u tter haben wohl
auch noch der W ittenberger H ofprediger P o l y k a r p L e y s e r und dessen
junger Freund H o e v o n H o e n e g g , der spätere Superintendent von Plauen,
der kurze Zeit gleichzeitig mit Tranoscius in Prag w irkte, den jungen W itten­
berger K andidaten w ährend seiner W ittenberger und Prager Jahre nachhaltig
beeinflußt.
Von Prag geht Tranoscius in das östliche Mähren. Die £echischen Gemein­
den der „mährischen Walachei“9 w aren schon damals lutherisch. Sie w aren es
bis 1918, als nach dem Umsturz reform ierte und lutherische Cechen sich zur
cechisch-brüderischen Kirche vereinigten. Aber sie sind w ährend ihrer ganzen
Geschichte in Verbindung mit den lutherischen Gemeinden des Teschner Schle­
sien und der Siovakei gestanden. Erst w ar Tranoscius R ektor der Schule in
Holleschau; 1615 finden w ir ihn schon a ls . Schulrektor in Walaehisch-Meseritsch,
wohin ihn der evangelische Adelige Dietrich von Zierotin, der in N ord- und
Ostmähren reich begütert w ar, geholt hatte. Ein weiteres Jah r danach berief
ihn sein Patron auf die erledigte Pfarrstelle in Walaehisch-Meseritsch. H ier
gründet Tranoscius seinen Hausstand. W ir wissen leider nicht viel mehr als
den Namen seiner Frau, sie hieß A n n a P o l a n v o n P o l a n s d o r f . In
dieser deutschen Schreibweise finden w ir den N amen in allen Lebensbeschrei­
bungen wiedergegeben. Ih r V ater soll N o tar in Schemnitz in der Siovakei ge­
wesen sein, dort ist auch Anna angeblich 1595 geboren. Später soll der Vater
P farrer in Mähren geworden sein. Nach einer anderen Überlieferung stammt die
Familie aus T roppau. Schemnitz wie T roppau w aren damals deutsche Städte,
die N amensform ist deutsch, Tranoscius’ Erziehung w ar weitgehend deutsch, in
Prag bildeten Deutsche seinen Umgang, was hindert uns anzunehmen, daß auch
seine Frau eine Deutsche war? In seiner Ehe w urden Tranoscius zehn Kinder
geboren, sechs Söhne und vier Töchter, von denen freilich mehrere in zartem
A lter starben. Ein Sohn Samuel ist später Nachfolger des Vaters in Liptau
St. Nikolaus geworden. In der „C ithara Sanctorum“ befindet sich ein Lied, das
ihm zugeschrieben w ird. Ein Enkel Tranoscius’ freilich wurde wieder römisch-
katholisch, sogar Priester, w andte sich gegen seinen V ater und wurde als Ab­
trünniger von Tökölys Soldaten in der O rava hingerichtet.
Die Amtsweihe erhielt Tranoscius durch den Superintendenten S a m u e l
H e i n i t z in Öls. In Mähren gab es damals kein lutherisches Kirchenregiment.
Zu Öls wie auch zu Brieg stand Tranoscius auch später noch in freundschaft­
licher Beziehung. Es fällt auf, daß er nicht wie so viele seiner Landsleute in
W ittenberg selbst ordiniert wurde, vielleicht w ollte er sich zunächst nur dem
Lehrberuf zuwenden.
In Walaehisch-Meseritsch widmete sich Tranoscius dem W iederaufbau des
1540 von J o h a n n v o n P e r n s t e i n gegründeten und 1575 von B e r n ­
h a r d v o n Z i e r o t i n erneuerten „Literarischen Vereins". Dieser diente
eigentlich dem Kirchengesäng. So hat Tranoscius seine Kenntnis des lutherischen
Chorals w eiter vertiefen können.
Nach der verlorenen Schlacht am Weißen Berge 1620 brausten die ver­

8 „W em G ott hier auferlegt, der ist Ihm bekannt, wem aber keineswegs, der
ist Ihm fremd“.
0 Die „Walachen“ sind ein rumänischer H irtenstam m, der auf seinen W an­
derungen in die Gegend zwischen der March und den Weißen K arpathen gekom­
men ist und dort vor Jahrhunderten slavisiert wurde. Die cechische M undart
der Walachen enthält noch heute eine Menge romanischer W orte.
T ranoscius.

heerenden Stürme des Dreißigjährigen Krieges auch über Mähren, kaiserliche


Heerhaufen säubern das Land von Protestanten. 1621 muß Tranoscius das erste­
mal fliehen: Die durch die Bedrückung der kaiserlichen Besatzung zur Empörung
getriebenen evangelischen Walachen hatten einen Aufstandsversuch gemacht. Als
die „Kaiserlichen“ wiederkehrten, flohen die Bewohner in die Berge, nach Neu-
titsdiein, ja bis nach Teschen, unter den letzteren auch Tranoscius. Nach einigen
Wochen kann er in die zerstörte und geplünderte Stadt noch einmal zurück­
kehren. Doch die ständigen Besatzungen, Plünderungen und W irren hören nun
nicht mehr auf, 1623 muß er für einige Zeit ins Gefängnis. Bis zum H erbst
1625 kann sich Tranoscius unter wechselnden Schicksalen noch in Walachisch-
Meseritsch halten. 1624 brach die Pest aus, die H älfte seiner Gemeinde starb,
er selbst verlor zwei seiner Kinder. Sie wurden begraben neben ihren Groß­
eltern mütterlicherseits, die ebenfalls der Seudie zum O pfer fielen. So hat T ra­
noscius den Becher des Leidens bis zur Neige ausgekostet und ist darüber ein
Sänger göttlicher Gnade geworden, wie Paul Gerhardt, sein Zeitgenosse. Im
Herbst 1624 erschien das kaiserliche M andat, daß alle nichtkatholischen Geist­
lichen innerhalb sechs Wochen das Land verlassen müßten. Seltsamerweise konnte
Tranoscius aber noch ein ganzes Jahr in Waladiisch-Meseritsch bleiben. Dann
zieht er in die alte ostschlesische Heimat, jedoch auch dort w ar die Lage nach
dem Abzug der Mansfeldsdien Truppen bedrohlich. Da rief ihn die Familie
derer v o n S o n n e g k , ein in der Slovakei und in Ostschlesien reich begütertes,
protestantisches Geschlecht, das auch in der K ärntner Reformationsgeschidite eine
bedeutsame Rolle spielte und verw andt ist mit den Thurzos, den Schirmherren der
Evangelischen in der Slovakei, nach Bielitz. Über den Bielitzer Aufenthalt des
Tranoscius wissen w ir nichts Näheres. Wahrscheinlich lebte er dort zwei Jahre,
erst als Schloßprediger, dann als Stadtpfarrer. Nicht nur die deutschen, auch
die slavischen Quellen berichten,10 daß Tranoscius hier „deutscher Pfarrer“ w ar
und der Bielitzer H errschaft wie Bürgerschaft deutsch gepredigt hat. Wie in
Waladiisch-Meseritsch, so w ar auch hier Tranoscius der letzte gesetzliche evan­
gelische P farrer, ehe die Gegenreformation das geordnete evangelische Kirchen­
wesen vernichtete.
1627 muß Tranoscius mit seiner H errschaft Bielitz verlassen. Er findet im
nördlichen Ungarn, der heutigen Slovakei, gute Zuflucht. H ier erlebt er ver­
hältnismäßig stille Jahre. Es ist die schöpferische Zeit seines Lebens geworden.
H at er bisher nur in den Anfängen seiner Meseritscher Zeit die Auslegung der
Offenbarung St. Johannis und eine neue cediische Übersetzung der Augustana
veröffentlicht, so schafft er jetzt sein literarisches Lebenswerk in den berühmten
lateinischen Oden, in seiner Gebetssammlung „Philia adoramentorum“ und in
dem großen hymnologischen Werk, der „C ithara Sanctorum“. — Eine Zeitlang
weilte Tranoscius auf dem Sonnegkschen Schloß Budatin. Dann nehmen ihn die
Schloßherren von O rava auf, die mit den Sonnegks und Thurzos verwandten
protestantischen V orkäm pfer der Illeshazy. Das Schloß in der O rava war sein
„Pathmos“, hier lebte er verborgen und geschützt vor den fortdauernden Kämp­
fen der wilden Kriegsjahre, hier konnte er wie Luther auf der W artburg in
Sammlung und Stille geistlich schaffen und an seiner frommen Gebet- und Lieder­
sammlung arbeiten.
1631 beruft ihn schließlich die große und wichtige slovakische Gemeinde
Liptau St. N ikolaus (Liptovsky Sväty Mikulas) im oberen W aagtal. zu ihrem
Pfarrer. Noch heute ist diese Gegend ein Zentrum evangelischen Slovakentums.
H ier hatte Tranoscius es nicht weit bis nadi Leutschau, wo sein Freund und

10 ]. Mocko: „Tranovsky stal sa tym sposobom farärom nemeckym, lebo


bielska cirkev bola nemecka ako teraz tak i za casov Tranovskeho , Sbormk,
S. 84.
iy6 W A L T E R STÖ K L

Bielitzer Vorgänger W e n z e l (W e n z e 1 i u s) lebte und wo er den Buch­


drucker Breuer für die Ausgabe seiner W erke gewann. Als 1636 sein Kantional
erschien, w ar sein Lebenswerk vollendet, seine Lebenskraft erschöpft. Im H erbst
erkrankte er schwer, nach acht Monaten Krankenlager verschied er am 29. Mai
1637. K urz vor seinem Tode besuchte ihn sein Freund Lochmann. A uf die Frage
nach seinem Ergehen antw ortete er: „Ego ad utrumque sum paratus, sive Deus
me vult vivere sive mori.“ Viermal w ährend seiner K rankheit empfing er die
heilige Speise zur Glaubensstärkung. Sein Begräbnis fand am Pfingstdienstag
unter stärkster Beteiligung statt. Nach der Leichenpredigt von P farrer M e 1 i -
c h a r S m r t n l k gab sein Freund P farrer L o ch m a n n aus Deutsch-Liptsch
(Nem. Lupcina) ein kurzes Lebensbild des Heimgegangenen. Das ist die u r­
sprünglichste und beste Quelle für den Lebensweg des großen reformatorischen
Sängers im Osten. Begraben wurde Tranoscius in der heute katholischen P fa rr­
kirche in Liptau St. Nikolaus, doch ist die nähere Stelle unbekannt geblieben.

II.
Bekannt sind uns fünf Werke von Georg Tranoscius:
1. Eine cechische Auslegung der Offenbarung Johannis.
2. Eine neue cechische Ausgabe des Augsburgisdhen Bekennt­
nisses.
3. Eine Sammlung lateinischer Kirchenlieder, die sogenannten
„Oden“.
4. Eine cechische Gebetssammlung, die „Philia adoramen-
torum“.
5. Ein cechisches Kantional, die „Cithara Sanctorum“.
Eine eingehende Untersuchung des theologisdien Inhaltes und der
literarischen Form dieser Werke fehlt bisher. Den neuen evangelisch-
theologischen Fakultäten in Prag, Pressburg und Warschau bietet
sich hier ein reiches Arbeitsfeld.
i.
Das früheste, aber erst jüngst entdeckte W erk ist die A u s ­
l e g u n g d e r O f f e n b a r u n g . Jan W antula in Ustroń veröf­
fentlichte 1926 im „Poseł Ewangelicki“ einen Artikel, den dann
auch die slovakischen „Cirkevne Listy“ übernahmen: „Nezname
dielo Tranovskeho“. Die neu entdedcte exegetische Handschrift
aus Tranoscius Feder bildet heute einen wertvollen Besitz der theo­
logischen Fakultät Preßburg. Zum erstenmal hat Bischof Dr.
Osusky, zugleich Professor an der genannten Fakultät, in seinem
Beitrag zum Tranoscius Sbornik (S. 100 f.) diesen Nachlaß behan­
delt. Die Handschrift ist unvollständig. Es sind eigentlich Predigt­
entwürfe über die Offenbarung. Erhalten ist die Auslegung von
Kapitel 12— 18. Die Überschrift der Vorrede lautet: „Prologus in
Apocalipsis divi Johannis Apostoli, to jest: W yklad na zjeweni
Swateho Jana Apostola, sepsane a wydane od kneze Jifika Tfa-
novskeho, ktere sepsal prwniho roku po swem posweceni kdy urad
T ranoscius.
197
kazatelsky pnjal. Anno 1615.“11 Die Arbeit stammt also aus der
mährischen Zeit. Die Abfassungszeit ist nicht ganz klar: Tranos-
cius wurde erst 16x7 ordiniert. Jedenfalls schreibt er dieses exege­
tische Jugendwerk als 24—aöjähriger Geistlicher kurz vor dem
Ausbruch des 30jährigen Krieges. Es ist erstaunlich, daß er sich
in solch jungen Jahren mit dem schweren Stoff der Offenbarung
beschäftigt. Eine starke Neigung zu eschatologischen Betrachtungen
zieht sich aber auch durch die Gebete und Lieder. Die „letzten
Dinge“ waren damals ja durchaus zeitgemäß angesichts der bedroh­
lichen Lage des Protestantismus. In der Auslegung selbst bezieht
sich Tranoscius nach lutherischer Überlieferung stark auf die Kir­
chenväter, auf die Tradition der kirchlichen Exegese und auch auf
lutherische Exegeten der Offenbarung. Die Arbeit hat eine rein
praktisch-erbauliche Abzweckung. Man kann vermuten, daß sie
wirklich zu bibelstundenartigen Predigten vor der Gemeinde be­
nutzt wurde. Nach der Weise der lutherischen polemischen Lite­
ratur jener Tage käm pft Tranoscius gegen Papsttum, Gottlose, Hei­
den, Türken und falsche Ausleger. Eingestreut sind Gebete. Die
Sprache ist das Ćechische des 17. Jahrhunderts mit polnischen An­
klängen. Die Bilder der Offenbarung, die ihm hier nahetraten,
tauchen in den Liedern wieder auf. Zur Auslegung von Off. 12
z. B. mag man vergleichen sein Lied „Cyrkew jest Panna mne
mild“, die Übersetzung von Luthers „Sie ist mir lieb, die werte
Magd“ :12 Wie Luther beschäftigt auch Tranoscius das Bild der
Kirche, die, vom bösen Drachen verfolgt, aber von Gott bewahrt
und beschützt wird. Diese Auslegung der Offenbarung scheint wie
eine Zurüstung der Gemeinde Christi für die bald eintretende Zeit
der Verfolgung.
2.
Über die A u s g a b e d e r A u g u s t a n a berichtet der Dogma­
tiker an der Preßburger Fakultät Dr. J. Beblavy im Tranovskeho
Sbornik (S. 115 ff.): Vom Anfang an war Tranoscius ein hart­
näckiger Verteidiger strengen Luthertums. Nun gab es zwar schon
eine cechische Ausgabe der Augustana aus dem Jahre 1576. Aber
für Tranoscius war die Augustana „Gottes W ort an diese Zeit ;
in ihr hatte Gott zum letztenmal zur Welt gesprochen, dann kommt
das Ende! So hat ihn vielleicht auch seine eschatologische Grund­
stimmung dazu bewogen, nicht lange nach den Predigten über die
Offenbarung auch die Augustana neu herauszugeben: Am Abend
der W elt redet Gott noch einmal zur Christenheit. Selbst der

11 „Auslegung zur Offenbarung des big. Apostel Johannes, geschrieben und


herausgegeben vom Priester Georg Tranoscius. ^Er schrieb sie im ersten Jahre na
seiner Weihe, als er das Predigtam t übernahm.“
12 Cith. N r. 474, Ausgabe Preßburg 1790.
198 W A L T E R STÖ KL

Stunde, in der das Bekenntnis am 25. Juni 1530 verlesen wurde, ist
besondere Bedeutung zuzuschreiben.13 Der Titel dieser ćechischen
Augustana-Ausgabe lautet: „Konfessi augspurskä: bud’to Vyznani
vyry svate evangelistske do reci ceske verne a upfimne prelozenä.
N yni pak v nove vydana, prąci a nakładem K. Jirika Tfanov-
skeho, służebnika Pane i v Cirkve jeho v meste Mezirici nad
Becvou i v meste Krasne“ .14 Auf der letzten Seite steht: Vy-
tistene v Holomouci u Kristoffa Kutce Leta 1620.16 In der Ein­
leitung sagt er zur Begründung seines Vorgehens: „Oznamil sem
vefejne, co mne k vydäni konfessi teto pfivedlo, totiż düstojnost
jeji a potfeba cirkve.“10 Die Vorrede ist ein leidenschaftlicher
Kampf gegen alle Feinde des Augsburgischen Bekenntnisses und ein
Hohes Lied auf dies Palladium des Luthertums: Summa zdravych
feci aneb uceni kfestianskeho v Pysmech svatych Stareho i No-
veho Zakona, zretedlne a nepohnutedlne zalozeneho.“17 Also grün­
det sich das Bekenntnis auf die Heilige Schrift.
Die Arbeit widmet Tranoscius „suis Teschiniensibus“ , dem
Bürgermeister und dem R at der Stadt Teschen, wohl nicht nur,
weil Teschen seine Heimatstadt war, sondern auch, weil es einen
starken M ittelpunkt des Augsburgischen Bekenntnisses darstellte.

T
Für das dritte W erk von Georg Tranoscius ist die beste Quelle
der Beitrag von Pfarrer Dr. R. E. IPagner-Bielitz in der Fest­
schrift zum hundertsten Geburtstag des Superintendenten D. Dr.
13 Üvod k augsburg. vyznanir S. 9.— 11. (Sbornik 123). „USetrovani casu,
kterehoż ta confess! vyddna jest, nemale nam tajemstvi zndti dava. Ćtena a
pfedlożena jest, na palaci cfsarskem hlasite a srozumitelne v pfitom nosti J. M.
cfsarke K arla, toho jmena pdteho, kurfirstu, knlźat a jinych vsech stavu rise,
vukol sedicidi, prävS v tu sobotu, pfedhazejfzl druhou nedell pro Svate Tro-
jici, a to około ćasu neśporneho. Necht’ jinl nepozorujlci tu nicehoź, mimo
jdou, ja se pozastaviti a to Hci neosticham, że Buh iftenlm konfessi tź, vübec
vsecky na tom obecnem snemu i jinde, k veüefi sve, opźt volati racil: a to v
sobotu, k vecne nedeli: abychom po dlouhotrvalem nośeni jha nalezku lidskydi,
svatvecer meli, odpocinuti dusem na^im nalezli a vezmouce na se rozkosne jho
Kristovo, K ralovstvi nebeske nasilę opet trpici, srdećnou verou v K rista Jeźiśe,
uchvaceli kdez bude sobota po sobotę. T ak ze vykladove, ktefi se v nasledujici
nedelni den na to Evangelium o vecefi velike, Luk. 14, 16, cinily, były (mam
za to) publicae intimationes aneb obecna vyhlaseni toho dobrodini, lidskemu
pokoleni v nove prokazaneho kteraz je Buh opet k vecefi zasluh Syna sveho
mileho K rista Jeżise, povolali raćil: a jak se ono k nemu zachovalo a chova.
14 „Augsburger Konfession, d. h. Bekenntnis des Hlg. evangel. Glaubens
treu und aufrichtig in die tschechische Sprache übersetzt. Jetzt aber in neuer Aus­
gabe, durch Arbeit und im Verlag des Priesters Georg Tranoscius, Diener des
H errn und Seiner Kirche in der Stadt Meseritsch an der Betschwa und in der
Stadt Krasno.“
15 Gedruckt in O lm ütz bei Kristoff Kutsch. Im Jahre 1620.
18 „öffentlich habe idi kundgetan: Was mich zur Herausgabe der Konfession
führte, w ar ihre W ürde und das Bedürfnis der Kirche.“
17 „Die Summe gesunder Reden oder christlicher Lehren in den Schriften
des Alten und Neuen Testamentes, sorgfältig und unübertrefflich niedergelegt.“
T mnoscius. 199

Theodor Karl Haase (1934) unter dem Titel „Heimische Dichter,


Bielitzer Poeten“.18 Eigentlich stellen die dort ausführlich bespro­
chenen lateinischen O d e n Tranoscius’ ein l a t e i n i s c h e s K a n ­
t i o n a 1 dar: waren sie doch durchaus auch zum gottesdienstlichen
Gebrauch bestimmt, da ja damals der evangelische Gottesdienst
in den Städten vielfach noch teilweise lateinisch gehalten wurde
und die Schülerchöre der Lateinschulen auch lateinisch zu singen
pflegten. Unter den vorliegenden lateinischen Oden finden sich
sogar Übersetzungen deutscher Lutherchoräle,- z. B. die Ode V III
Ex Germanico B(eati) Lutheri „Vom Himmel kam der Engel
Schar“, Ode XV Ex Germanico B. Lutheri „Gelobet seystu Jesu
Christ“, Ode X X X I Ex illo B. Lutheri germanico „Jesus Christus
unser Heiland“ .
Der Titel der Schrift lautet: Odarum Sacrarum sive Hym-
norum, Georgii Tranosci Teschinensis; Variis carminum generi-
bus iisque rhythmicis concinuatorum, libri tres. Accessit ejusdem
Dissertatio, brevis et perspicua; de Christiano gentilismo, in carmi-
nibus et aliis quibuscumque exercitationibus Christianis dilligenter
vitando: Bregae, Typis Gründerianis 1629. Die Schrift ist also
auf der Burg O rava beendet worden, während der stillen Zeit zwi­
schen dem Bielitzer und dem Liptauischen Pfarramt. Der erste
Teil enthält drei Bücher lateinischer Lieder, der zweite Teil aber
eine gelehrte Abhandlung über die Liederdichtkunst. Diese soll
letztlich ganz und gar der Ehre Gottes dienen. Eine weitere ge­
lehrte Arbeit ist noch im Anhang beigefügt: „Genera carminum
in libris odarum usurpata“, eine Reim- und Verslehre, die den
zünftigen, an H oraz geschulten lateinischen Lyriker verrät. Zwi­
schen den beiden Prosastücken des Anhanges befindet sich die „vita
des Tranoscius in einer Ode über sein eigenes Leben „Coronis ad
posteritatem“. Den Abschluß des Ganzen bilden 42 Seiten Noten.
20 neue Melodien stammen von Tranoscius selbst.19
Das erste Buch der Oden enthält 46 lutherische Lieder für die Festtage im
Kirchenjahr „de festivitatibus solemnioribus“ von Advent bis Dreifaltigkeit,
dazu „Von den Engeln“ und „Von den Aposteln und M ärtyrern . Das zweite
Buch ist eine A rt christlicher Glaubenslehre in Liedern nach dem Beispiel der
deutschen Katechismuslieder M artin Luthers. Die 35 Oden des II. Buches um­
fassen die 10 Gebote, das Apostolische Glaubensbekenntnis, das Vaterunser, ie
hlg. Taufe, das big. Abendmahl, dazu Morgen- und Abendlieder sowie Lieder
über Rechtfertigung und Sündenvergebung. Das dritte Odenbuch enthalt Liecler
für die häusliche Erbauung, von Leid und Trost, von der Erden Vergänglich­
keit und des Himmels Herrlichkeit, 68 verschiedene Dichtungen. Die „Lebens-

18 P farrer Dr. R. E. W agner veröffentlicht außerdem in polnischer Sprache


„Nieznany druk ewangelicki Śląski“ in „Reformacja w Polsce , ar8C a,L I^2T‘
10 Neuerdings ist auch ein Aufsatz erschienen über die musikalischen G rund­
lagen des Tranoscius, den ich nicht mehr einsehen konnte: „H udba a dile Ira -
novskeho“, in der Zeitschrift „Bratislava“, rocn. X, c. 4.
200 W A L T E R STÖ KL

ode“ druckt R. E. W agner vollständig ab, gibt eine deutsche Nachdichtung der­
selben und fügt noch eine polnische Übertragung aus dem „K alendarz Ewan­
gelicki na rok 1931“ hinzu. Gewidmet hat Tranoscius diese Ode seinen Söhnen
Samuel, D avid und Timotheus. Er beschreibt das Sterben der drei ersten Kinder,
erzählt von der Geburt der drei Söhne, denen er den Gesang widmet und deutet
ihre Namen. Samuel soll dem H errn geweiht sein zum Dienst an der Kirche,
von D avid hofft er, er werde ein Psalmsänger werden, und Timotheus ein Ken­
ner der Hlg. Schrift. E r schließt mit dem Wunsch, sieben mal sieben Jahre zu
erleben, dann hätte er davon 25 Jahre dem H errn gedient und könnte getrost
heimfahren.20
Interessant für die Lebensbeziehungen unseres geistlichen Liederdichters sind
die W i d m u n g e n , die diese Schrift in ihren einzelnen Teilen enthält. Das
Ganze ist gewidmet seinen drei Gönnern, dem Herzog C arl Friedrich von Mün­
sterberg, Öls und Glatz, dem Grafen Kaspar Illeshäzy, 2 upan von Trentschin,
Liptau und O rava und schließlich seinem Bielitzer P atron Baron Johann von
Sonnegk, Freiherr von Jessenitz, Budatin und Bielitz. D er zweite Teil der Oden
ist im besonderen gewidmet den „hochgeehrten weisen R atsherren“ von Brieg,
Öls und Leutschau. M it diesen drei deutschen Städten in Schlesien und in der
Zips weiß sich Tranoscius dankbar verbunden. Den dritten Teil der Schrift
schließlich widmet er seinem O rdinator Superintendent Samuel H einnitz zu Öls,
weiter dem P farrer Georg Fabricius von Falkenberg in Schlesien, der später
H auptpastor in Brieg und Senior dieses Fürstentums war. Er steht Tranoscius
nahe, weil er lange Jahre Inspektor des Kirchen- und Sdtulwesens in Teschen
gewesen ist. D er dritte seiner geistlichen Freunde, deren er hier gedenkt, ist der
aus K arw in gebürtige Johannes Hoffmann, P farrer in Pleß in Oberschlesien,
sein Amtsnachbar aus der Bielitzer Zeit. Von ihm rühm t Tranoscius, daß er
auch cechisch und polnisch verstand. Auch aus dieser Schrift des slavischen Luthe­
raners geht deutlich hervor, daß seine persönlichen und geistlichen Verbindungen
im Kreise seiner ostdeutschen lutherischen Nachbarn wurzelten. Ebenso sind die
Männer, die er in seiner Abhandlung über den W ert christlicher Liederdichtung
im Anhang zu den lateinischen Oden als Gewährsleute nennt, durchweg deutsche
lutherische Theologen, unter ihnen bekannte Namen wie Hunnius, Osiander u. a.
Erst den letzten literar-kritischen Anhang widmet er seinem slavischen Freunde,
dem Senior des O ravaer Seniorates, Nikolaus Baticus, P farrer in Velicna. In
den Oden w ird noch genannt ein Johann Rosacius, P farrer in P rag an St. N iko­
laus auf der Kleinseite, wo Tranoscius als Lehrer gewirkt hatte. Von ihm will
Tranoscius die Anregung zur lateinischen Kirchenliederdichtung erhalten haben.
Die Schrift schmückt ein Holzschnitt des Exlibris an Tranoscius. Nach der Mei­
nung von K arger^ stammt dieses künstlerisch eindrucksvolle Werkchen von dem
Magdeburger Holzschneider Wilhelm Pfühl. Es ist wohl schon w ährend seiner
W ittenberger Zeit in den Besitz von Tranoscius gekommen.
Die Odendichtung machte Tranoscius bekannt und brachte ihm Anerkennung
in der humanistisdi gebildeten W elt. Sein Landsmann J o h a n n M a r k l o w -
s k y , ein Teschener, P farrer in Oderberg, später in Brieg, h alf ihm augenschein­
lich das W erk zum Druck zu bringen.

4-
In eine andere W elt treten wir mit dem vierten W erk von
Tranoscius, seiner G e b e t s s a m m l u n g . In ihr schuf er ein got­
tesdienstliches liturgisches Gebetbuch für die evangelischen Gemein­

20 In W irklichkeit erreichte er nur das A lter von 46 Jahren.


21 Siehe Anmerkung 7.
T ranoscius. 201

den der Slovakei, wohl audi für die zahlreichen Exulanten aus
den Ländern der böhmischen Krone, die sich damals hier im Osten
niederließen. Eine eigene Gottesdienstagende besaßen die Evangeli­
schen in der Slovakei noch nicht.
Als nach der Schlacht am "Weißen Berge in Böhmen, Mähren
und Schlesien keine reformatorischen Bücher mehr gedruckt wer­
den konnten, entstand in der Slovakei ein verstärktes Bedürfnis
nach einem eigenen geistlichen, erbaulichen Schrifttum. Die seit der
Silleiner Synode (1610) neu geordnete und wieder auf blühende evan­
gelische Kirche in den slovakischen Komitaten Ungarns erforderte
nun auch neue Einheit in den gottesdienstlichen Ordnungen und im
kirchlichen Gesang. Bis dahin gebrauchte man Gesangbücher aus
utraquistischen und brüderischen Kreisen, auch lutherisch-slavische
Kantionale aus Mähren.22 Die Gebete für den Gottesdienst aber
wurden vielfach handschriftlich überliefert und weitergegeben. N ur
im sogenannten Pribiser Katechismus findet sich ein Anhang von
Gebeten. Diesem Mangel half nun Tranoscius ab durch seine beiden
großen agendarischen Werke, von denen freilich die Gebetssamm­
lung nicht dieselbe Bedeutung erreichte wie die Cithara Sanctorum.
W ir kennen folgende A u s g a b e n d i e s e r G e b e t s s a m m l u n g :
a) Die erste Ausgabe erschien 1635, nach anderen aber schon 1631 in Leut­
schau unter dem T itel:23 „Phiala Odoramentorum Modlitby Krestianske, kterez
Rano y Wećer, pfi Służbach Bożijch y doma; N a Wyrocnj Pamatky y gindy;
We wsselikydi potrebach Duchownjdi i Telesnych; Gakoż od sluzebnikuw Cyr-
kwe tak y od Lidu Obecneho s hognym prospechem, użjwati se mohau. Zep-
sane a wydane od Kneże G ifjka Tfanowskeho, Slużebnjka Krystowa. Wytis-
teny u W awrince Brewera.“
b) Eine weitere Ausgabe erschien in Leutschau ein halbes Jahrhundert später
in derselben Drudterei 1683.
c) Die Ausgabe der Cithara Sanctorum von 1736 bringt im Anhang den
vollständigen Abdruck der Gebetssammlung. Es ist die einzige Ausgabe des
Kantionais, die auch die Gebetssammlung enthält.
d) 1893 w urden die Gebete neu gedruckt bei Salva in Rosenberg. Zu dieser
Ausgabe hat der slovakische Tranosciusforscher Johann Mocko die Vorrede ge-
sdirieben.
e) Diese letzte Ausgabe erlebte noch eine zweite Auflage im Jahre 1897.
f) Schließlich gibt es eine p o l n i s c h e Ü b e r s e t z u n g : „Phiala odora­
mentorum Czasa pełna wonności. Modlitwy Chrzescianskie. Nowe polskie
wydanie w Cieszynie. Drukiem A. Barona w Cieszynie 1898. ^ ^ ^
Der ersten Ausgabe ist noch ein Anhang beigegeben: „De dignitate precum
von Jakob Splnenius, dem Rosenberger Pfarrer und Liptauer Senior. Weiter

22 Im Besitze der Evangelischen Gemeinde A. B. Preßburg befinden sich zwei


brüderisdhe K antionale: Ein G roßoktav Kantional aus dem Jahre 15 1 isn
duchownj Ewangelistske und eine Ausgabe des Psalters Zialtar Swate o awi a
mit einem Anhang anderer brüderischer Lieder aus dem Jahre 1572. Es sind dies
hochinteressante und wertvolle Stücke reformatorischen Kirchengesanges noc vor
der C ithara Sanctorum. , , ,, m ' u .• i
23 Diese Ausgabe befindet sich in Prag im Narodne Muzeum, sal starych tisku
sign. 37 D 18.
202 W A L T E R STÖKL

„Znamenj uźitku krijże“ und „In Symbolum Tranoscianum“ von Daniel Sydo-
nius, Diakonus in Liptau Sankt Nikolaus. Die Schrift schließt mit Epigrammen
von Johann, Michael und Franz Okolicsdnyi, Johann Lochmann, W enzel Ćic-
mansky, Andreas Fabiani, Johann Marklowsky, Johann Machillis, Michael Stan-
kovius, M atthias Gazur, Andreas Mathesius, A dolf Lutzmann, N ikolaus d e ­
mentis. Es sind Freunde und M itarbeiter von Georg Tranoscius aus dem Tesch­
ner Lande wie aus der Slovakei, einige offensichtlich deutsche N amen darunter.
Die Gebete der Phiala Odoramentorum finden w ir heute in den agendari­
schen Gebetssammlungen der slovakischen Kirche größtenteils wieder: Sowohl im
„Schatz christlicher Gebete“ von Paul Jakobei aus dem Jahre 1723 wie in der
Krmanschen Agende CAgenda Ecclesiastica slavonica) aus dem Jahre 1734.
Gewidmet sind die Gebete des Tranoscius der Gräfin Anna Sonnegk, geb.
Thurzo und der Magdalena Raffay. Letzterer zuliebe fügt Tranoscius noch die
Übersetzung der sieben Bußpsalmen von Philipp Kegelius hinzu.

Als Grundlage für seine Arbeit dienen Tranoscius die Gebete


der B r a u n s c h w e i g e r und L ü n e b u r g e r K i r c h e n o r d n u n -
ge n. Die Gebete sind in zwölf Abteilungen geteilt: Morgengebete,
Abendgebete, Gebete für den „Kirchendienst“, Kollektengebete für
kirchliche Feste, Buß- und Beichtgebete, Sakramentsgebete, Gebete
für das tägliche Leben, Ehegebete, Kranken- und Sterbegebete, wei­
tere Kollektengebete, die sieben Bußpsalmen und Reisegebete. In
der Vorrede gibt Tranoscius eine Anweisung für das Gebetsleben
des Christen. Den Gebeten merkt man an, daß sie in Kampfzeiten
der Kirche entstanden sind. Sie wissen um die Bedrohung alles
christlichen Lebens durch finstere Mächte. Es gibt Gebete „gegen
die Anfechtung des Teufels“, „gegen die schlechten, bösen und un­
ruhigen Leute“. Auch hier zeigt sich wieder der eschatologische
Grundzug des Tranoscius. Häufig finden wir die Bitte um das H er­
einbrechen der letzten W andlung, um die W iederkunft des Herrn,
der diesem allen ein Ende machen wird.
Der Form nach sind es weniger Gebete für den einzelnen, als
ausgesprochen kultische Gottesdienstgebete, wenn ihnen auch die
streng liturgische Form vielfach fehlt. Manche sind lehrhaft, manche
überladen von starkem Gefühlsausdruck. Sehr stark klingen in
ihnen biblische Bilder, biblische Namen an. Sie sind völlig schrift­
gemäß und schriftbezogen.24

24 Als Beispiel sei hier das Gebet für den S o n n t a g n a c h N e u j a h r


wiedergegeben, auf den das Evangelium von der F l u c h t n a c h Ä g y p t e n
fällt (M odlitby Str. 219—220, c. 8): „Pane Boz;e, spravedlivf" Soudce vsech vecij
Pohled, jak cirkev tva s D et’atkem narozenym pfećasto se pokryvati, utfkati
a mnohe teźkostf ode zleho sveta snaseti musi. Dej, prosime, i näm slyseti tu
anjelskou dobrou novinu, źe zemfeli ti, kteffz ukrutnym srdcem hledaji bez-
żhrotf ctitelu D et’ätka toho. Mezitim pak spravuj a posilńuj nas, abychom pp
vsecken cas putovam naśeho v stestf i v nest&ti na to mile Dfte nezapominali,
ale je v srdcich vzdycky a vsudy nosili a od viry a pravdy jeho az do smrti
se neodvracovali; tak abychom po nynejsich pravü egyptskych nevolech a bidach
do zeme zaslibenź vecneho zivota dostati se mohli. Pro a skrze zäsluhy svateho
narożem' tehoź Syna tveho, Jeźiśe K rista Pane naseho. Amen.“
T ranoscws. 203

Bei den Kollekten ist der strenge Aufbau, wie wir ihn in den
Kollekten des römischen Missale finden, verlassen; aber auch deut­
sche Gebetssammlungen, etwa die Kollekten von Veit Stoß oder
Johann Mathesius sind bereits breiter und länger, Anfang und
Schluß ist nicht mehr stets gleich gebaut, so daß man wohl anneh­
men kann, daß sich Tranoscius an seine deutschen Vorbilder ge­
halten hat. Die Frage bleibt zu untersuchen, wie weit die Gebete
des Tranoscius Originalarbeiten des Verfassers, Übersetzungen aus
deutschen Quellen, oder etwa auch aus dem Pribisover Katechismus
übernommen sind.25
5-
Alle diese Arbeiten übertrifft freilich weit das letzte W erk des
Tranoscius, sein eigentliches Lebenswerk: Das K a n t i o n a l , die
„ C i t h a r a S a n c t o r u m “ . W ährend seine anderen Schriften
mehr geschichtliches Interesse haben, hat die „Cithara“ noch leben­
dige Gegenwartsbedeutung. Sie ist es, die 1936 jubiliert hat. In
300 Jahren hat sie in m e h r a l s 1 5 0 A u s g a b e n e i n e L e ­
b e n s m a c h t e n t f a l t e t w i e k a u m j e e i n Buch d i e s e r
Ar t . Ja, man wird kaum ein Gesangbuch finden, das zwar immer
wieder bereichert, aber doch in seinen Grundzügen gleichbleibend
durch die Jahrhunderte im lebendigen Gebrauch geblieben ist bis
zum heutigen Tag, obwohl es völlig den Charakter des 17. Jahr­
hunderts an sich trägt. Um das Außerordentliche dieses Vorganges
deutlich zu sehen, müßte man sich vorstellen, wir deutschen Luthe­
raner sängen heute noch aus dem Bapstschen oder Klugschen Ge­
sangbuch der Zeit Luthers. W ir haben hier den seltenen Fall, daß
ein Gesangbuch unter besonders glücklichen Umständen, aber ge­
wiß auch durch seine außerordentliche innere K raft und sein tiefes
Eindringen in die empfängliche slavische Seele bis zur Gegenwart
überdauert. Freilich, auch in den slovakischen evangelischen Ge­
meinden ist es zu einem Drittel verdrängt durch ein modernes Auf­
klärungsgesangbuch aus dem 19. Jahrhundert.26 Es ist aber bezeich­
nend, daß sich im Auslandsslovakentum fast überall die „Cithara
des Tranoscius erhalten hat. Man wird wohl sagen dürfen, daß
das alte Kantional zur völkischen Erhaltung dieser Gemeinden we­
sentlich beigetragen hat.27 Es ist einzigartiges Zeugnis eines litur-,
gischen und hymnologisdhen Werkes, das aus einem innigen Bund
zwischen deutschem Luthertum und slavischer Volksseele hervor-

25 Im Tranovskeho Sbormk werden die Gebete behandelt vom Preßburger


slovakischen P farrer Dr. Ladislaus Jurkovic, S. 157 f- Auf diese literarkntischen
Fragen ist aber dort nicht eingegangen.
28 Zpevnik. Erste Ausgabe 1842.
27 Die Auslandsslovaken in Ungarn, Südslavien, Amerika sind zur Mehr­
heit evangelisch.
204 W A L T E R STÖKL

gegangen ist und mit seinen mehr als 1000 Liedern auf eine reiche
Geschichte zurückblickt.
Die G e s c h i c h t e d e r C i t h a r a - A u s g a b e n ist noch nicht genügend
erhellt. Den gegenwärtigen Stand der Forschung zeichnet Dr. Jan Caplovic im
T r. Sbornlk S. 178 ff. E r weist auf überlieferte Irrtüm er hin, u. a. solche, die
auch Jan Mocko in seiner Schrift über das K antional wiedergibt. Zuerst h a t ein
ćechischer katholischer Literaturhistoriker auf diese verschiedenen Unstimmig­
keiten in der bisherigen Cithara-Forschung aufmerksam gemacht.28
Die Vorrede zur e r s t e n Ausgabe und die beigefügten lateinischen Be­
grüßungsgedichte sind Ende 1635 geschrieben. D a muß das W erk von 700 Seiten
Umfang schon Vorgelegen haben. Aber ausgegeben w urde es erst 1636. A uf der
vorletzten Seite finden w ir die Bemerkung: „W ytisstien w Levoci v W awfince
Brewera A N N O M .D C .X X X V I.“ Das K antional ist also auch in der deutschen
Zipser Stadt Leutschau, im „N ürnberg des Ostens“ von dem deutschen Buch­
händler Lorenz Breuer herausgegeben worden, wie die Gebetssammlung des T ra-
noscius ein Jah r zuvor. W ir werden sehen, daß es überhaupt größtenteils
deutsche Buchdrucker und Buchhändler waren, die sich die Verbreitung der Ci-
thara angelegen sein ließen. Diese erste Ausgabe enthielt schon 414 Lieder, dazu
noch die N oten zu den Melodien.
Die z w e i t e Ausgabe besorgte wieder Lorenz Breuer schon im Jahre
1638— 39. Die lateinischen Begrüßungsgedichte und die Anweisung für die K an­
toren zum Gebrauch des Kantionais, die die erste Ausgabe besonders wertvoll
machen, sind weggelassen. Ein Exemplar dieser Ausgabe befindet sich in der
Ungarischen Bibliothek der U niversität H alle-W ittenberg. Es gehörte dem Georg
Michaelides, anscheinend einem W ittenberger Theologiestudenten.
Die d r i t t e Ausgabe ist verlegt bei Dorothea V okal in der Druckerei der
böhmisch-mährischen Exulanten in Trenschin 1647. Herausgeber ist „Jan Mala-
tides, kńait Zabrehen ex. Chr.“ . Das ist wohl der „Exulant pane na kaplanygi
Cyrkwe Trenćianske se zdrzugcy“, der im selben Jah r in derselben Exulanten­
druckerei eine Leichenpredigt herausgab nach Elisabeth Tisdnskä, der Frau eines
Georg Mitschmann.20 In dem Exulantenkreis erschien noch eine weitere Ausgabe
der C ithara „w Trenćjne w Impressy Nykodem a Cźjżka leta 1659“.
W e i t e r e A u s g a b e n folgen noch siebenmal bei Breuer in Leutschau:
1653, 1674, 1680, 1684, 1693, 1696, 1711; insgesamt erschienen do rt neun Aus­
gaben in 75 Jahren! Das Liedgut w ird immer reicher. 47 neue Lieder kamen
dazu aus der schon vor Tranoscius bestehenden Liedersammlung im Anhang des
Pribiser Katechismus. Die 11. Auflage im Jahre 1711 enthält schon 667 Lieder.
Den Liederschatz vermehrte vor allem D a n i e l H o r c i ć k a , mit seinem
Humanistennamen Sinapius genannt, der Ende des 17. Jahrhunderts P farrer der
slovakischen Geminde in Leutschau w ar. U nter seiner M itwirkung w urden Druck
und Einteilung der C ithara einigermaßen verändert.
In den folgenden Zeiten w ar es nicht mehr möglich, in der Slovakei evan­
gelische Bücher zu drucken. Die C ithara w andert nach D e u t s c h l a n d aus.
W ir zählen v i e r L a u b a n e r und e i n e L e i p z i g e r Ausgabe. In der Lau-
baner Ausgabe von 1741 finden w ir 190 neue Lieder von S a m u e l H r u ś -
k o v i c. D am it erhält die C ithara ihre endgültige Gestalt. Ein außerordentlich
reichhaltiger Gebetsanhang ist von nun an der C ithara auch regelmäßig bei-

28 V ilem Bitnar: T fl staletl slovenskeho kancionälu C ithara Sanctorum.


Archa. X X II. roc. sv. 3, str. 166— 175.
29 Ob dorthin auch ein Glied der berühmten Exulantenfamilie Nitschmann
aus Zauchtel gezogen ist, deren Nachkommen später H errnhut gründeten, und
also Nitschmann statt Mitschmann zu lesen wäre, bleibt dahingestellt.
T ranoscius. 205

gegeben. Von späteren Ausgaben ist die aus dem Jahre 1768 deshalb interessant,
■weil sie in W i e n u n t e r J e s u i t e n z e n s u r erschien, die die Abänderung
einzelner Lieder forderte. Seit dem Toleranzpatent Kaiser Josefs II. von 1781
erschien dann eine neue Fülle von Ausgaben. Die Frömmigkeit des Volkes ver­
langte immer wieder nach diesem ehrwürdigen Buch. Es drang ins Volksbewußt-
sein tiefer ein als die Heilige Schrift selbst. Es w ird jetzt gedruckt bei Thomas
von T rattner in When und bei J. M. Länderer in Preßburg. Die Zahl der Lieder
steigt auf über 1000. W eiter druckt die C ithara K arl Gottlieb L ippen in Preß­
burg. H ier aber macht sich bereits die Aufklärungszeit fühlbar; nach ihren
Grundsätzen sucht der Herausgeber M i c h a e l I n s t i t o r i s M o s s ó c z y die
Lieder zu „verbessern", so wie man es auch bei den gleichzeitigen deutschen
Gesangbuchausgaben beobachten kann: Die Gesänge der Cithara sind „S pil-
nostj pfehlednute a ponaprawene“ , ein Vorgang, den auch der Turz St. M artiner
Pfarrer A n d r e a s P i a c h y pflegt, als er 1791 bei Turnier in Neusohl (heute
Banska Bystrica) das Kantional herausgibt. Weitere Ausgaben erscheinen wieder bei
Lippert und dann bei Samuel Gottlieb Rosenkranz in Preßburg. Schließlich wird
die Cithara zum erstenmal in Budapest gedruckt in der Trattnerschen Druckerei.
Erst 1890 kehrt sie wieder in ihre s l o w a k i s c h e H e i m a t z u r ü c k . Ge­
druckt w urde sie jetzt bei Jan Bezo in Senitz. Eine kritische Ausgabe besorgt
dann der N eutraer Senior J a n M o c k o 1895 in der Druckerei Salva in Rosen­
berg. Gegenwärtig w ird sie gedruckt vom „Tranoscius spolok“ in Liptau Sankt
Nikolaus (Liptovsky Sväty Mikulds). Neuerdings hat sie ihr altes Gewand, die
gotischen, deutschen Buchstaben der „Schwabacher Fraktur“ ausgezogen und er­
scheint jetzt in lateinischer Druckschrift. Doch wird sich die konservative slowa­
kische Landbevölkerung nur schwer an das Kantional in diesem modernen Ge­
wände gewöhnen.
B e s o n d e r e A u s g a b e n erscheinen seit dem Kriege für die slowakischen
Gemeinden des u n g a r i s c h e n Tieflandes, mit einer Vorrede von Pfarrer
Dr. Szeberinyi in Bekescsaba. Von dort beziehen auch die slowakischen evan­
gelischen Gemeinden in Südslavien, Rumänien und Bulgarien ihr Tranoscius-
Kantional. 1918 erschien die erste a m e r i k a n i s c h e Ausgabe in Akron, 1928
die zweite in Pittsburg, P. A. Die Abtrennung von der alten Heimat in Krieg
und Nachkriegszeit machten diese eigenen amerikanischen Ausgaben notwendig.
D ort wurde die O rdnung der Gottesdienste und der geistlichen Handlungen
hinzugefügt, was sich auch sonst durdiweg in den amerikanisch-lutherischen Ge­
sangbüchern findet.30 Dagegen ließ der praktische amerikanische Sinn alte, nicht
mehr gesungene Lieder weg.
Besondere Ausgaben in B ö h m e n , M ä h r e n und S ch 1 e s i e n hat es
anscheinend n i ch t gegeben, obwohl auch dort die C ithara bis in die neueste
Zeit in einzelnen Gemeinden gebraucht wurde.31 Im Teschner Ostsdilesien ge­
brauchten alle slavischen Gemeinden bis 1863 den Tranoscius, die Gemeinde
Weichsel sogar bis 1922. Auch eine Gemeinde in Oberschlesien, Gollasowitz, die
einige Jahrzehnte zur Gnadenkirche in Teschen eingepfarrt war, gebrauchte

30 Siehe das englische „Common Service Book“ und das deutsche „Kirchen­
buch für evangelisch-lutherische Gemeinden“ der amerikanischen Lutheraner.
31 Wohl gab es zwei Prager Ausgaben cechischer Gesangbücher in der Tole­
ranzzeit unter dem T itel: „C ithara Sanctorum.“ Diese enthalten aber neben
Liedern von Tranoscius eine Fülle anderen Liedgutes, das mehr aus der Böhmi­
schen Brüder-Tradition stammt. Deshalb können diese Gesangbücher trotz des
gleichen Titels nicht zu den Ausgaben der Cithara Sanctorum gerechnet werden.
Dasselbe ist der Fall mit einer Leipziger Ausgabe unter diesem Titel aus dem
Jahre 1737, die zum Gebrauch für die cechischen Emigrantengemeinden in
Deutschland bestimmt waren.
2o6 W A LTE R STÖKL

lange Zeit die C ithara Sanctorum. Sonst w aren und sind dort in den polnisch­
sprechenden Gemeinden andere Gesangbücher aus Brieg, Königsberg und Teschen
im Gebrauch mit völlig anderem Liedgut.32
Ehe auf den Inh alt des Kantionais eingegangen wird, sei einiges über die
mannigfache und von Auflage zu Auflage wieder neu abgeänderte ä u ß e r e
G e s t a l t und Anordnung der Cithara mitgeteilt.33 Neben in Leder gebunde­
nen, mit M etall beschlagenen, gewichtigen Bänden, die unter dem Arm getragen
werden mußten und schon durch ihr gewichtiges Äußeres die Bedeutung des
Buches kundtaten, gab es bereits in den ersten Zeiten ganz kleine, schmale H an d ­
ausgaben, die man in die Tasche stecken konnte. D a das Buch zur Massenver­
breitung beim einfachen Volke bestimmt w ar, w ar der Druck einfach. Noten
fehlen meist in den späteren Ausgaben, ebenso Bilder. Alle Ausgaben sind zu­
gleich kirchliche Gesang- und häusliche Gebetbücher; der Gebetsteil reicht bis zu
einem D rittel des Umfanges. Viele Ausgaben haben ein Titelbild, das die himm-
lischen Heerscharen singend um Gottes T hron zeigt, darunter einen betenden
Mann und eine singende Frau, die der Heiligen D reifaltigkeit ihre Anbetung
darbringen. U nter diesem Titelbild pflegt der Liedvers zu stehen:
„H orliw a M odlitba, näbozne Zpjw anj
(später heißt es: Duchownj M odlitba, srdecne zpiwänj)
Wssech Swatych na nebi, na zemi kochanj,
Zde w mnohych promenach tam bez Pfestawdnj.“
Das T itelblatt lautet übereinstimmend:
„C ithara Sanctorum. Apoc. 5 v. 8. Pisne Duchownj, Stare y nowe, kte-
rychi Cyrkew K fest’anska pfi W yroćnjch Sfavnostech a Pamdtkäch gakoź y
we wsselikych potfebäch swych (in einigen Ausgaben „obecnjch y obzwldsstnjch“)
s mnohym prospechem, vzjw a; (oder: näbozne v z jw i); (in einigen Ausgaben:
k njmźto pfidany gsau Pijsne mnohe z Nemecke Rźecj do nassj Slowanke pre-
lozene) k Obecnemu C yrkve Boźj W zdälanj nekdy shromażdźne a wydane
(oder: w nowe w tento Form at shromäzdene a na swetlo w ydani) od Kn&ze
Gifjka Tranovskeho (mit r oder f) Slużebnjka PdncS pfi C yrkw i Svato-Miku-
lässke w Liptowe.“ Es folgt eine Vorrede: „Pfedm luva na K ancyonal tento k
Pobożnemu C ztenafi“, oder: „k upfimnym K fest’anskych zpewü a chwat Boz-
skych milownjküm“, oder einfach „Z präw a k dobrotiwemu ctenafi“ . In ihr
w ird neben der besonderen Geschichte der betreffenden Ausgabe stets mit Nach­
druck Sinn und Bedeutung des heiligen Gesanges auf G rund biblischer Aussagen
nachgewiesen. Auch der lateinische Satz w ird angeführt: „O rat bis qui corde
canit“ und übersetzt in dem Vers: „D w akrat se modlij, kdo zpjwd, wssak kdyz
srdce pfitom bywa.“
Überaus ausführlich ist die Vorrede bei der Ausgabe 1787 von I n s t i t o -
r i s M o s s ó c z y . Außer der gewohnten gibt es hier noch eine Einteilung der
Lieder nach dem Schema der A ufklärung: Allerdings kann auch diese Zeit von
dem alten Buch nicht los und w agt nicht, alzuviel darin zu ändern.
Das K antional ist e i n g e t e i l t i n v i e r T e i l e . D er erste enthält A nti­
phone, Lieder für alle Festzeiten des Kirchenjahres „Pisne Adwentnj o Wtelenj
S. B. (Słowa Boziho) W anoćnj, o N arozenj K rista Pana, N a N owe Leto,
o Obfezdnj K. P. o pracovitem Zivotu K. P. Postnj, o Vmucenj a Smrti K. P.
Welikonocnj, o Wzkfjssenj geho o W staupenj K. P. do Nebe. O Duchu Swa­
tem. O Welebnd Trogjcy Swate. — D er z w e i t e Teil enthält die Kyrie,
Et in terra, Credo, für alle Sonn- und Festtage. Lieder „O Angeljch, zwlässt

32 M itteilung von Senior Paul Zahradnik in Tschech. Teschen und Pfarrer


D r. Oskar Wagner in K attow itz.
33 Dem Verfasser standen bei seiner A rbeit folgende Ausgaben zur Ver­
fügung: z. 1711 Leutschau, 2. 1787 Preßburg, 3. 1790 Preßburg, 4. 1907 Budapest.
T rdnoscius. zoy

k Pam. Sw. Michała“, o Blahoslawene Panne M aryj o apostoljdi, o Mucedlnj-


cych, dann Gebetslieder vor und nach der Predigt, beim heiligen Sakrament und
zum Schluß des Gottesdienstes schließlich „o Stawu Manzelskem“ . — Der
d r i t t e Teil enthält Katechismuslieder, o Cyrkwi Swate, und dogmatische Lieder
über alle christlichen Lehren (Person und Amt des plerrn, Rechtfertigung, ewiges
Leben, Gebet, Buße, Kreuz) sowie schließlich Lieder „o ctnem a ssłechetndm źi-
wotu“. — D er v i e r t e Teil enthält die Antiphonen für den "Werktagsgottes-
dienst, die Morgen-, Mittags- und Abendlieder, Kriegs- und Friedenslieder, Lieder
für alle N otstände dieses Lebens, schließlich Sterbelieder „o ćtyrech poslednych
Wecech“ . N irgends fehlt der Abdruck der biblischen Stellen: Eph. 5, 18, 19,
Psalm 96, 1,2, Psalm 57, 8. (Hotowo gest Srdce me, Boże! Hotowo gest Srdce
me: Z pjw ati a oslawowati te budu.) — Den Liedern selbst folgt ein Registfjk
Pjsnj k Nedeljm a Swätküm podle Ewangeliuni. In diesen werden für jeden
Sonntag genau die zu singenden Lieder angegeben, aber nicht nur für die Sonn­
tage, sondern auch für alle Marien-, Apostel- und Heiligentage. — Das 2. Re­
gister enthält die deutschen und lateinischen Titel der zahlreichen, aus diesen
Sprachen übersetzten Lieder m it den deutschen Liedanfängen. — Das 3. Register
enthält alle Lieder, die nach Psalmen gedichtet sind, eine ganz beträchtliche An­
zahl. — Dann erst folgt als 4. Register in alphabetischer Reihenfolge das Ver­
zeichnis sämtlidier Lieder dieses Kantionais. Manche Ausgaben haben hier noch
ein Register nach den Bibelstellen eingeschoben.
Dem Gesangbuchteil folgt der G e b e t s t e i l : Modlitby Ndbozne z Swa-
teho Pjsma. — D er Anhang, das Register und der breit angelegte Gebetsteil
sind übrigens in den Ausgaben der verschiedenen Zeiten auch recht verschieden
gestaltet. W ährend der Kern der L i e d e r und der Aufbau des ganzen Buches
unverändert bleibt, konnte bei den Gebeten der jeweilige Herausgeber nach
Herzenslust ändern und „verbessern“ . Eines eigenen Studiums, einer reizvollen,
aber überaus mühevollen Aufgabe bedürfte es, die geistesgeschichtliche Entwick­
lung slavischer evangelischer Frömmigkeit an H and der Anordnung, der V or­
rede, der Einteilung und biblischen Einführung und vor allem der Gebete zu
verfolgen und darzustellen.
Die Liederüberschriften enthalten meistens die Bibelstellen, den lateinischen
oder deutschen Liedanfang oder Titel des Liedes sowie eine slavische Anwei­
sung fü r die Melodie, meist auch den Verfasser des Liedes. Es ist ein seltsames
Blättern in einem slavischen Gesangbuch, wenn man a u f j e d e r S e i t e
w o h 1v e r t r a u t e d e u t s c h e L i e d e r s ä t z e f i n d e t , d i e z e i g e n ,
wie s e h r T r a n o s c i u s u n d sei ne N a c h f o l g e r aus dem G e ­
b e t s - u n d C h o r a l s c h a t z des de u t s c h e n L u t h e r t u m s g e ­
s c h ö p f t h a b e n . Gerade hierin unterscheidet sich das Tranoscius-Kantional
deutlich von anderen slavischen Gesangbüchern.34
In seiner ganzen A n o r d n u n g entspricht das Tranosciuskantional den
d e u t s c h e n G e s a n g b ü c h e r n aus der gleichen Zeit. W ir finden eine weit­
gehende Übereinstimmung bis in die Anlage der Register hinein. Die eigen­
artigste deutsche Parallele zu Tranoscius bildet wohl das B r e s l a u e r G e ­
s a n g b u c h von 1745, das noch heute in einigen deutschen Gemeinden der Zips,
also in nächster Nachbarschaft zum Geltungsgebiet des Tranoscius gebraucht
wird.35 Die C ithara ist in ihrem liturgischen Aufbau ebenso beaeutsam wie in

34 Vgl. z. B. das slovenische evangelische Gesangbuch, das auf der Prekmurje


gebraucht w ird und mit magyarischen Liedanfängen, Melodienhinweisen, und
zwar in slovenischer Sprache, aber in magyarischer Rechtschreibung, gedruckt ist.
35 Ein überaus reiches Buch: 1929 Lieder. Jedes einzelne Lied mit einer
Überschrift, die seinen Inhalt angibt und es in den Gang des Kirchenjahres em-
ordnet. M it Abdruck sämtlicher Evangelien, Episteln und Kollekten der Lei-
3 KYRIOS II/3
2o8 W A L T E R STÖKL

ihren hymnologischen Schätzen. Bei der Betrachtung der liturgischen Anordnung


der Cithara tritt uns der Aufbau des slavisch-evangelischen Kultus im 17. Jah r­
hundert entgegen, w ährend die hymnologische Durchforschung des Liedgutes eine
Dogmen- und Frömmigkeitsgeschichte des deutschen und slavischen Protestantis­
mus ergibt.
O n d r e j S i v y , ein cechisch-brüderischer Protestant, berichtet über die
Amtstätigkeit von Tranoscius in Walachisch-Meseritsch in seinem Tagebuch:
„Byla nova mse, d ria n ä kneze Jifika Tranovskebo.“36 Mocko deutet diese Stelle
so, daß er annimmt, dem Gliede der B ruderunität sei der evangelische Gottes­
dienst erschienen „ako pompa katolickej omse“. Er übersieht dabei, daß sowohl
für den brüderischen Christen wie für den Lutheraner der damaligen Zeit der
Sakramentsgottesdienst, also „die Messe“ noch der eigentliche Gottesdienst w ar
und daß der Ausdruck „Messe“ für den evangelischen Gottesdienst nidit nur nach
Luthers Büchern über den evangelischen Gottesdienst („form ula missae“ und
„deutsche Messe“), sondern nach der praktischen Übung jener Zeit selbstver­
ständlich w ar.37 Es d arf uns daher nicht w undern, daß das Tranoscius-Kantio-
nal deutlich den Aufbau der Messe zeigt und eigentlich das De tempore der
lutherischen slavischen Messe enthält.
Der Gottesdienst beginnt nach Tranoscius mit dem Veni Sancte Spiritus
(„Nejsvetegssi Boże Wssemohaucy“ oder „Prżigdeź 6 Swaty Dusse“) für jede
Kirchenjahreszeit, als Introituslied. Es folgt ein Kyrie in Choralform (z. B.
„K yrye adw entnj“ oder das „K yrye fons bonitatis von Lukas Stary“) für die
Weihnachtszeit. U nter den „Pjsne Postnj o Umucenj a Smrti Pana nasseho
Gegjsse K rista“ gibt es ein besonderes „K yrye“ , für die O sterzeit ein „Kyrye
W elikonocnj“, aber auch „Gine K yrye“. Dem Kyrie folgen die Et-in-terra-
Lieder (für die Adventzeit finden w ir die Angabe „E t in terra, Müze se zpjw ati
aneb obecne na Melodij Ay Panna gest pożdraw ena aneb Officium de B. vir-
gine), desgleichen hat jede Kirchenjahreszeit ein Glaubenslied, das Credo oder
Patrem, wie es in den älteren Auflagen noch heißt, in Choralform . Ein be­
stimmter Introitus, Kyrie,