Sie sind auf Seite 1von 1

6 AUSLAND Samstag, 24.

Juli 2010

„Aber in Europa braucht man


jetzt ein neues soziales Modell“
INTERVIEW. Der Finanzminister von Singapur über den Aufstieg Asiens, das Modell der
kontrollierten Demokratie, die Vorbildwirkung für China und seinen Trost für Europa.
VON THOMAS SEIFERT China sind sie sehr viel höher als vor 20 Jah- System haben, verbringen wir auch als Mi-
ren, aber nicht so sehr wie die Produktivität. nister viel Zeit in unserem Bezirk mit den
„Die Presse“: Herr Minister, die Singapurer Diese Phase endet gerade. Bürgern. Wenn wir glauben würden, dass
Regierung hat vor ein paar Tagen 13 bis Nun werden die aufstrebenden Länder unsere Zukunft durch die nächsten Wahlen
15 Prozent . . . Asiens das Wachstum genauso mit ihrem gesichert ist, müssten wir das nicht tun.
Tharman Shanmugaratnam: . . . ja, eine absurd Konsum befeuern wie durch ihre Produktion. Stellen Sie sich die Frage: Würden wir das
hohe Wachstumsrate . . . machen, wenn Singapur keine Demokratie
Singapur ist eine kontrollierte Demokratie. wäre? Trotzdem ist hier nicht München, kein
. . . für dieses Jahr angekündigt. Höher als Seit 50 Jahren ist dieselbe Partei an der Regie- Zweifel, auch nicht San Francisco. Aber ich
die Wachstumsrate Chinas. Profitiert Ihr rung. Sie können einen 20-Jahresplan ma- denke, es ist gut für die Welt, wenn nicht alle
Stadtstaat einfach nur davon, dass die glo- chen und davon ausgehen, dass Sie ihn auch genau das gleiche Modell verfolgen. Wir sol-
bale Wirtschaft wieder anzieht, oder ist das umsetzen. Aber dafür zahlen Sie den Preis len aber auch nicht glauben, dass ein Land
Ihr Verdienst? einer wenig diversifizierten Parteienland- für immer in dem verhaftet bleibt, was es
Shanmugaratnam: Es gibt viele Gründe. Wir schaft. einmal war, auch nicht Singapur.
sind eine globale Stadt, was hier passiert, ist Shanmugaratnam: Von außen sieht Singapur
ein Barometer für die ganze Region. Bei uns sehr kontrolliert aus. Allein die Tatsache, Ist Singapur ein Modell für China?
geht es im Abschwung schnell runter, wir dass unsere People’s Action Party eine über- Shanmugaratnam: Die Chinesen interessieren
erholen uns aber auch schnell, wenn es wie- wältigende Mehrheit hat und das schon seit sich sehr stark für Singapur. Sie versuchen
der aufwärts geht. Aber es war auch unsere sehr langer Zeit, reicht für diesen Eindruck. ihre eigene Form der Demokratie zu entwi-
Reaktion auf die Krise für Unternehmen Es ist keine westliche Demokratie, das ckeln, die sicher nicht wie jene des Westens
hilfreich, schnell wieder auf den Auf- stimmt: Singapur unterscheidet sich stark in aussehen wird.
schwung reagieren zu können. zwei Punkten von anderen Orten, die sehr
kontrolliert erscheinen. Da wir ein britisches Singapur ist kein Wohlfahrtsstaat, die Stadt
Schlagen wir gerade ein weiteres Kapitel der ist eine Antithese zu Europa.
asiatischen Erfolgsgeschichte auf? Shanmugaratnam: Es ist sehr leicht, Europa zu
Shanmugaratnam: Mit dem Eintritt Chinas ZUR PERSON kritisieren – und trotzdem unfair. Aber in
und Indiens auf den Weltmarkt ist die Pro- Q Tharman Shanmugaratnam, geboren 1957,
Europa braucht man jetzt ein neues soziales
duktivität stärker angestiegen als das Lohn- Modell. Wenn man Anreize dafür schafft,
niveau, und daher hatte China einen defla- studierte in England, später in den USA. Vor dass die Menschen sich zurücklehnen und
tionären Einfluss auf den Rest der Welt. Die seinem Eintritt in die Politik war er bis 2001 auf Hilfe warten, dann machen die das
Preise für Konsumenten blieben sehr nied- Chef der Monetary Authority of Singapore, der auch. Europa hat sich historisch immer in
rig durch sehr effiziente Produktion, aber es Zentralbank und Finanzaufsichtsbehörde. Krisen weiterentwickelt.
gab in China keinen ebenso plötzlichen An- Der Kontinent verfügt über fähige Men-
stieg der Nachfrage nach Gütern aus dem 2007 wurde er Finanzminister, zuvor war schen, umsichtige Führungspersönlichkei-
Rest in der Welt. Shanmugaratnam fünf Jahre lang Bildungs- ten in demokratischen Gesellschaften. Eu-
Das ist natürlich in einer frühen Phase minister gewesen. Er ist Mitglied der People’s ropa ist nicht unfähig, seine Problem in den
der Entwicklung. In einer solchen Phase von Action Party, die den Stadtstaat seit seiner Griff zu kriegen, aber es wird wohl schmerz-
erfolgreicher Entwicklung steigt die Produk- Unabhängigkeit von Malaysia 1965 regiert. lich werden. Doch keine Sorge: Der Konti- Tharman Shanmugaratnam, Finanzminister des
tivität sehr schnell, Löhne steigen auch, in nent hat Zukunft. Stadtstaats Singapur. [ Thomas Seifert ]

VENEZUELA/KOLUMBIEN

„Müssen in den Krieg ziehen,


DYNAMOWIEN

wenn auch unter Tränen“


Hugo Chávez sieht sich durch Vorwürfe aus Bogotá, er unterstütze
linke Rebellen, ertappt und droht mit einem Militäreinsatz.
Von unserem Korrespondenten mung in der Bevölkerung ist mau. Die mit
ANDREAS FINK über 30 Prozent höchste Inflation Latein-
amerikas zehrt die Einkünfte auf, und die
BUENOS AIRES/CARACAS. „Ich verkünde es Wirtschaft steckt als einzige des Kontinents
mit einer Träne im Herzen: Ab sofort bricht immer noch in der Rezession.
Venezuela alle diplomatischen Beziehungen Doch ob die kolumbianische Karte im
zu unserer Schwesterrepublik Kolumbien September sticht, darf bezweifelt werden.
ab.“ Wieder einer jener Auftritte, die Hugo Das liegt zum einen daran, dass Venezuela
Chávez so dramatisch zu inszenieren weiß. und Kolumbien tatsächlich „Schwesterre-
Er griff sich ans Herz, sprach von Würde, publiken“ sind – zwei Länder mit traditio-
beschimpfte die Yankees und versetzte sei- nell sehr engen Beziehungen und verwand-
ne Truppen in Alarmbereitschaft. ten Kulturen. Chávez’ Alarmgeschrei ist
Kurz zuvor hatte Kolumbiens Botschafter schon 2008 rasch wieder verstummt, als klar
bei der Organisation Amerikanischer Staa- wurde, dass ihm sein Volk nicht folgen woll-
[ "  56 C  7 6 DEDA: 6 =D6 ?56 C ten (OAS) in Washington zehn Videos,
20 Fotos und zwölf aufgenommene Aussa-
te, als er nach dem kolumbianischen Angriff
auf ein ecuadorianisches Farc-Lager Trup-
@ 6 "  @ C 7 2 E  5 2 D  7 6 D E D A : 6 = ? 6 E K gen übergelaufener Guerilleros präsentiert. pen an die Grenze schickte.
Damit will die scheidende Regierung von
Alavro Uribe Beweise liefern für jene Vor- Venezolaner wissen, was läuft
D 2 = K 3 F C 8 6 C  7 6 D E D A : 6 = 6   # &  (‰ $ !  )  # ! " ! würfe, die sie seit Jahren erhebt: Kolumbia- Die Venezolaner sind auch deswegen nicht
nische Rebellen nutzen venezolanisches besonders empört, weil viele von ihnen
Territorium als sicheres Rückzugsgebiet. ohnehin wissen, dass Kolumbiens Vorwürfe
Ludwig van Beethoven:
Sowohl die „bewaffneten Streitkräfte Ko- stimmen. Vor allem Bürger aus den Grenz-
Konzert für Klavier und Orchester Nr. 4 G-Dur, op. 58 lumbiens“ (Farc) wie auch das „Nationale regionen Zulia, Tachira und vor allem Apure
Pierre Boulez: Notations Befreiungsheer“ (ELN) unterhielten Lager sehen kolumbianische Kämpfer seit Jahren
im Grenzgebiet. Insgesamt lebten 1500 Gue- unbedrängt durch die Städte ziehen.
Anton Bruckner: Te Deum für Soli, Chor und Orchester rilleros in 87 Lagern auf venezolanischem ELN und Farc erheben „Kriegssteuern“ in
Wiener Philharmoniker, Dirigent und Klavier: Daniel Barenboim Boden, behauptet Kolumbiens Präsident. den Grenzregionen, wo auch die Anzahl der
Konzertvereinigung Wiener Staatsopernchor „Uribe ist krank vor Hass“, konterte Chá- Entführungen höher ist als in anderen Tei-
vez. „Wenn es irgendein Lager der kolum- len Venezuelas. Und sie verdienen am
Mit Dorothea Röschmann, Elīna Garanča, bianischen Guerilla in Venezuela gäbe, Schmuggel von spottbilligem venezolani-
Klaus-Florian Vogt und René Pape dann ohne meine Erlaubnis.“ Kolumbien schem Benzin. Dem Korrespondenten der
→ Montag, 26. 7. 2010, 20.00 Uhr, live in Ö1 verfolge und belästige sein Land. „Uribe ist „Neuen Zürcher Zeitung“ erzählte ein Vieh-
fähig, ein falsches Camp auf unserem Terri- züchter im Juni, dass eine seiner Farmen
(Übertragung aus dem Großen Festspielhaus in Salzburg) torium aufzubauen, um es anzugreifen und zehn Tage von einem Farc-Batallion besetzt
so einen Krieg auszulösen.“ Deshalb, so gewesen sei. Die alarmierten venzolani-
Chávez müsse sein Land kampfbereit sein. schen Sicherheitskräfte seien erst nach dem
„In einen Krieg gegen Kolumbien müssen Abzug der Rebellen erschienen.
wir ziehen – wenn auch unter Tränen.“ Nachdem sich die OAS-Staaten nicht auf
Dieser Auftritt fiel sicher auch deshalb so die Entsendung einer Beobachtermission
dramatisch aus, weil Hugo Chávez zwei Mo- einigen konnte, erwägt Kolumbiens Regie-
nate vor den Parlamentswahlen nationale rung nun den Gang zum internationalen
Emphase schüren möchte. Denn die Stim- Strafgerichtshof in Den Haag.