Sie sind auf Seite 1von 4

Der Aufbau eines Lebenslaufs

In den deutschsprachigen Ländern ist es üblich, die Daten chronologisch zu ordnen (mit
den ältesten Daten angefangen), während in anderen Ländern mit den aktuellen Daten
angefangen wird, damit die wichtigsten oder aktuellen Ereignisse ins Auge springen.
Diese Form wurde aus dem amerikanischen Personalmarkt übernommen und setzt sich
zunehmend auch in deutschsprachigen Ländern durch.

Die Form des Lebenslaufes ist jedoch in fast allen Ländern unterschiedlich. In einigen
europäischen Ländern wird der Lebenslauf der Bewerbung relativ kurz gefasst. Sollte von
Seiten der ausländischen Unternehmen ein Interesse bestehen, bekommt er Bewerber einen
Bewerbungsbogen zugeschickt, auf dem er detailliert seine Angaben eintragen muss.

In keinem anderen Land wird jedoch das Bewerbungsfoto in einem Lebenslauf so hoch
gewichtet wie in deutschsprachigen Ländern. Ohne Foto gilt ein Lebenslauf als
unvollständig.
Ein Lebenslauf umfasst gewöhnlich folgende Bestandteile:
• ein Bewerbungsfoto;
• Persönliche Daten (Name, Anschrift-адреса, Telefonnummer, E-Mail-Adresse,
Geburtsdatum und Geburtsort, Staatsangehörigkeit, Geschlecht, manchmal auch Familienstand,
Anzahl der Kinder, evtl.
die Namen und Berufe der Eltern - letzteres in der Regel nur bei Ausbildungsplätzen und
auch nur dann, wenn die Berufe der Eltern einen erkennbaren Zusammenhang zum
Ausbildungsplatz oder Berufswunsch erkennen lassen.
• Bildung: Schulen, Studium, Weiterbildung, zusätzliche Qualifikationen mit
Abschlüssen. Wenn ein Hochschulabschluss oder eine Ausbildung vorliegt, wird nur der letzte
Schulabschluss in den Lebenslauf integriert.
• Bisherige Berufe, Berufserfahrung oder Praktika: hier ist es sinnvoll, die jeweiligen
Aufgaben und Verantwortungsbereiche aufzulisten.
• Sonstige Qualifikationen und Kenntnisse: Sprachen, Führerschein, unter Umständen
auch künstlerische, musische oder sportliche Hobbys.
• eigene Publikationen und Auszeichnungen.
• Ort, Datum, Unterschrift. (Onlinebewerbungen meist ohne Unterschrift).
Mit der Unterschrift unter dem Lebenslauf verbürgt sich der Bewerber für seine angegebenen
Daten, weshalb bewusst falsch gemachte Angaben strafrechtlich relevant sind.
Wortschatz zum Text:
der Bewerbungsbogen
особовий листок з обліку кадрів; der Familienstand - сімейний стан; der
Personalmarkt - ринок праці; der Verantwortungsbereich - сфера відповідальності,
обов'язки; die Absage - відмова; die Berufserfahrung досвід роботи;
die Staatsangehörigkeit -
громадянство;
die Weiterbildungsmaßnahmen -
продовження освіти, підвищення кваліфікації; übernehmen - приймати, запозичувати;
zunehmend - part І від zunehmen: зростати, збільшуватися.

Vorbereitung auf das Vorstellungsgespräch


Wenn Sie eine Einladung erhalten haben, müssen Sie den Termin schriftlich bestätigen. Falls
der Benachrichtigung-уведомление ein Personalfragebogen beiliegt, füllen Sie ihn aus.
Versorgen Sie sich mit Informationen zum Unternehmen wie Umsatz der letzten Jahre,
Anzahl der Mitarbeiter, Geschäftsfelder usw.

Stellen Sie Fragen zusammen. Mit Fragen zeigen Sie Interesse und haben die Möglichkeit
das Gespräch aktiv mitzugestalten.
Planen Sie Ihre Anreise im Detail. Denken Sie bei der Zeitplanung an Verzögerungen
(Verspätung) durch Stau, lange Wege, Sicherheitskontrolle.

Als Gesprächsunterlagen sollten Sie die außer Bewerbungsmappe auch Stellenanzeige


(оголошення), eine Kopie Ihrer Bewerbung, die Einladung und eventuell den
Personalfragebogen bereithalten.

Überlegen Sie sich, wie viel Sie als Gehalt fordern wollen, falls das Gespräch darauf
kommt.
Fragen, die Sie bei dem Vorstellungsgespräch beantworten sollten:
Erzählen Sie etwas über sich. Nennen Sie uns Ihre wichtigsten Erfolge.
Was wissen Sie über uns? Was wissen Sie über unser Unternehmen?
Wie reagieren Sie auf Stress?
Welche Tätigkeiten mögen Sie nicht?
Was kritisiert Ihr heutiger Chef an Ihnen?
Warum wollen Sie Ihre derzeitige Firma verlassen?
Welche waren die besonderen Eigenschaften Ihres besten oder schlechtesten Vorgesetzten
(начальник)?
Sagen Sie mir drei Ihrer Stärken und sagen Sie mir drei Ihrer Schwächen.
Warum soll ich Sie einstellen? Sagen Sie mir drei Gründe.
Sagen Sie mir drei Gründe, warum wir Sie nicht nehmen sollen.
Was würden Sie an Ihrem bisherigen Leben anders machen, wenn Sie es ändern könnten?
Was lesen Sie, um sich weiterzubilden?
Was würden Sie gerne verdienen?
Was wollen Sie in fünf, zehn oder fünfzehn Jahren sein?
Wie verbringen Sie Ihre Freizeit?
Provozierende Fragen, die Sie bei dem Vorstellungsgespräch beantworten sollten:
Wer hat dieses Kostüm oder diesen Anzug für Sie ausgesucht?
Glauben Sie, dass Sie mit diesem Schmuck oder dieser Krawatte Eindruck schinden können?
Warum sind Sie so nervös?
Fragen, die von dem Unternehmen bei dem Vorstellungsgespräch beantwortet werden
sollten:
Fragen zum Unternehmen, die Sie nicht aus dem Unternehmensbericht beantworten konnten.
Fragen zu Ihrem Vorgänger, dem Grund seines Wechsels oder Dauer seines Verbleibs.
Fragen zu den Leistungen wie Gehalt, Urlaub, Kantine, Fortbildung, etc.

So sollte Ihr Auftreten während des Vorstellungstermins sein:


Kleiden Sie sich seriös, aber nicht lästig. Keine Experimente! Vermeiden Sie unruhige
Farbkombinationen, Broschen, auffällige Krawatten, weiße Socken und alles, was die
Aufmerksamkeit Ihrer Gesprächspartner von Ihrem Gesicht ablenken könnte. Wenn Sie die
Gelegenheit haben herauszufinden, wie der Kleidungsstil im Unternehmen ist, nutzen Sie dies:
Sie sollten sich ein wenig über diesem Standard einordnen.
Seien Sie pünktlich!

Das Gespräch und die Körpersprache während des Vorstellungstermins.


Hören Sie aktiv zu. Die Faustregel: 70 % reden - 30 % hören.
Fragen Sie, ob Sie sich Notizen machen können. Fügen Sie neue Fragen in Ihre Frageliste
ein.
Bleiben Sie offen. Treten Sie selbstsicher auf.
Achten Sie auf Ihre Körpersprache. Arme nicht verschränken.
Bauen Sie keine Barrieren aus Kaffeetasse, Schreibblock oder sonstigen Utensilien auf.
Halten Sie Blickkontakt, aber nicht starren.
Versuchen Sie entspannt zu sitzen ohne die Beine übereinander zu schlagen. Setzen Sie
beide Fußsohlen fest auf den Boden.

Üben Sie das zu Hause (Quelle: http://www.berufszentrum.de /vorstellung.html).


Wortschatz zum Text:
die Benachrichtigung - повідомлення;
der Personalfragebogen - особиста анкета;
ausfüllen - заповнювати;
die Stellenanzeige - оголошення про роботу;
der Geschäftsbericht des Unternehmens - річний звіт компанії;
einstellen - брати на роботу;
ablenken - відволікати;
überzeugen - переконувати;
der Unterschied - різниця;
die Chance nutzen - скористатися шансом.