Sie sind auf Seite 1von 32

Juni 2014

Stellungnahme

Zur Gestaltung der Kommunikation


zwischen Wissenschaft, Öffentlichkeit
und den Medien

Empfehlungen vor dem Hintergrund


aktueller Entwicklungen

Nationale Akademie der Wissenschaften Leopoldina | www.leopoldina.org


Deutsche Akademie der Technikwissenschaften – acatech | www.acatech.de
Union der deutschen Akademien der Wissenschaften | www.akademienunion.de
Impressum
Herausgeber

acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften e.V.


(Federführung, gemeinsam mit der BBAW für die Union der deutschen Akademien der Wissenschaften)
Geschäftsstelle: Residenz München, Hofgartenstraße 2, 80539 München

Union der deutschen Akademien der Wissenschaften e.V.


Geschwister-Scholl-Straße 2, 55131 Mainz

Deutsche Akademie der Naturforscher Leopoldina e.V.


– Nationale Akademie der Wissenschaften –
Jägerberg 1, 06108 Halle (Saale)

Redaktion
Marc-Denis Weitze

Gestaltung und Satz


unicommunication.de, Berlin

Druck
Komplan Biechteler GmbH & Co KG

Stand: Juni 2014

ISBN: 978-3-8047-3286-5

Bibliographische Information der Deutschen Nationalbibliothek


Die deutsche Nationalbibliothek verzeichnet diese Publikation in der Deutschen Nationalbibliografie,
detaillierte bibliografische Daten sind im Internet unter http://dnb.d-nb.de abrufbar.
Zur Gestaltung der Kommunikation
zwischen Wissenschaft, Öffentlichkeit
und den Medien

Empfehlungen vor dem Hintergrund


aktueller Entwicklungen
2
Vorwort 3

Vorwort

Wissenschaft und Journalismus gehören zu den unverzichtbaren Eckpfeilern einer


demokratischen Gesellschaft. Pressefreiheit und Freiheit der Wissenschaft werden
deshalb in der Verfassung garantiert (Artikel 5 des Grundgesetzes). Trotz ihrer not-
wendigen gegenseitigen Unabhängigkeit und ihrer in weiten Teilen unterschiedlichen
Aufgaben erfüllen beide auch ähnliche Funktionen. Sie versorgen Politik und Gesell-
schaft mit vielfältigen und möglichst zuverlässigen Informationen, stärken Bildung
und Wissen der Bevölkerung, regen demokratische Diskurse an und sollen eine Basis
für begründete politische, wirtschaftliche und technologische Entscheidungen liefern.

Die für diese Stellungnahme verantwortlichen Akademien sehen die angemessene


Wahrnehmung dieser Funktion durch eine Reihe von Entwicklungen im Wissen-
schafts- und Mediensystem beeinträchtigt. So haben sich die ökonomischen Rah-
menbedingungen sowohl der Medien als auch der Wissenschaft in den vergangenen
Jahren deutlich verändert. Die Universitäten leiden in ihrer Mehrzahl unter einer
fortdauernden Unterfinanzierung, das Wissenschaftssystem insgesamt verändert sich
unter den indikatorenbasierten Leistungsanreizen und einer sich daraus ergebenden
Konkurrenz um Aufmerksamkeit. Auch die Medienlandschaft befindet sich unter
anderem aufgrund der Digitalisierung und Fragmentierung sowie der sich daraus
ergebenden ökonomischen Zwänge in einem tiefgreifenden Umbruch.

Die Akademien beobachten daher die beschriebene Entwicklung mit Besorgnis und
halten es für notwendig, dass die Wissenschaft und die Medien selbst, aber auch die
politischen Entscheidungsträger und die Gesellschaft einen aktiveren Beitrag leisten,
um die Qualität der allgemein zugänglichen Information – und dazu gehören das wis-
senschaftliche Wissen und seine Darstellung in den Medien – künftig sicherzustellen.

Die vorliegende Stellungnahme wurde von einer Arbeitsgruppe aus Wissenschaftlern


und Journalisten erstellt. Sie nimmt die Veränderungen in den klassischen Medien
in den Blick und soll auf die beschriebenen Herausforderungen aufmerksam machen.
Die dazu ausgesprochenen Empfehlungen verfolgen das Ziel, an den entscheidenden
Stellen einen Denkanstoß zu leisten, und dadurch den beobachteten Fehlentwicklun-
gen entgegenzuwirken. Damit ist die Thematik jedoch nicht erschöpfend abgehandelt.
So bedürften die „neuen Medien“ (Web 2.0, soziale Medien) einer eingehenderen
Betrachtung.

Prof. Dr. Jörg Hacker Prof. Dr. Reinhard Hüttl Prof. Dr. Günter Stock
Präsident Präsident Präsident
Leopoldina acatech BBAW und Akademienunion
4
Inhalt 5

Inhaltsverzeichnis

1. Zusammenfassung������������������������������������������������������������������������������������ 6

1.1 Empfehlungen an die Wissenschaft������������������������������������������������������������������������� 6


1.2 Empfehlungen an Politik und gesellschaftliche Akteure������������������������������������������ 6
1.3 Empfehlungen an die Medien���������������������������������������������������������������������������������� 7

2. Das Verhältnis von Wissenschaft und Medien zur


Öffentlichkeit im demokratischen Staat��������������������������������������������������� 8

2.1 Das Gebot angemessener Kommunikation�������������������������������������������������������������� 8
2.2 Wandel der Wissenschaftskommunikation�������������������������������������������������������������� 9
2.3 Konstitutive Kommunikationsprobleme der Wissenschaft������������������������������������ 11
2.4 Veränderungen des Wissenschaftssystems und des Mediensystems�������������������� 12
2.5 Synthese����������������������������������������������������������������������������������������������������������������� 16
Weiterführende Literatur���������������������������������������������������������������������������������������������� 18
Leitfäden zur Wissenschaftskommunikation (Auswahl)������������������������������������������������ 19

3. Empfehlungen zur zukünftigen Gestaltung der ­Kommunikation


zwischen Wissenschaft und Öffentlichkeit vor dem ­
Hintergrund aktueller Entwicklungen����������������������������������������������������� 20

3.1 Empfehlungen an die Wissenschaft����������������������������������������������������������������������� 20
3.2 Empfehlungen an Politik und Gesellschaft������������������������������������������������������������� 21
3.3 Empfehlungen an die Medien�������������������������������������������������������������������������������� 23

4. Methodik������������������������������������������������������������������������������������������������ 26

4.1 Mitwirkende in der Arbeitsgruppe������������������������������������������������������������������������� 26
4.2 Methodik und Projektverlauf��������������������������������������������������������������������������������� 27
6 Zusammenfassung

1. Zusammenfassung

Wissenschaft und Journalismus gehören arbeiten und gemeinsam mit Journalisten


zu den unverzichtbaren Eckpfeilern ei- ethische Grundsätze und Qualitätskriteri-
ner demokratischen Gesellschaft. Trotz en zur Kommunikation ihrer Forschungs-
ihrer notwendigen Unabhängigkeit von- ergebnisse an die breite Öffentlichkeit so-
einander und ihrer in weiten Teilen un- wie an Massenmedien entwickeln.
terschiedlichen Aufgaben erfüllen beide
insofern auch ähnliche Funktionen, als sie 2. Den Wissenschaftsorganisationen wird
Politik und Gesellschaft mit vielfältigen empfohlen, ein übergreifendes Quali-
und möglichst zuverlässigen Informati- tätslabel für vertrauenswürdige Wissen-
onen versorgen, Bildung und Wissen der schaftskommunikation zur Auszeichnung
Bevölkerung stärken, demokratische Dis- institutioneller Pressearbeit unter den ge-
kurse anregen und eine Basis für begrün- nannten Kriterien einzuführen.
dete politische, wirtschaftliche und tech-
nologische Entscheidungen liefern sollen. 3. Das Prinzip der wissenschaftlichen
Die für diese Stellungnahme verantwortli- Redlichkeit und Selbstkritik der einzel-
chen Akademien beobachten daher einige nen Wissenschaftlerin und des einzelnen
derzeitige Entwicklungen in Wissenschaft Wissenschaftlers sollte im Hinblick auf
und Medien mit Besorgnis und halten es die Kommunikation mit der Öffentlich-
für notwendig, dass die Wissenschaft und keit bzw. mit den Medien Geltung er-
die Medien selbst, aber auch die politi- langen und gestärkt werden. So soll u. a.
schen Entscheidungsträger und die Ge- die wissentliche, nicht durch Daten bzw.
sellschaft dringend einen aktiveren Bei- Evidenzen gedeckte Übertreibung von
trag leisten, um die Qualität der allgemein Forschungsergebnissen gegenüber den
zugänglichen Information – und dazu ge- Medien (Hype) als Verstoß gegen gute
hören das wissenschaftliche Wissen und wissenschaftliche Praxis gelten und ent-
seine Darstellung in den Medien – künftig sprechend sanktioniert werden.
sicherzustellen. Um Fehlentwicklungen
entgegenzuwirken und die Kommunikati- 4. Universitäten und Forschungseinrich-
on zwischen Wissenschaft, Öffentlichkeit tungen müssen ihre internen Leistungs-
und Medien in der Demokratie zu verbes- maße verstärkt so gestalten, dass sie nicht
sern, geben die Akademien folgende Emp- ein den Grundsätzen wahrhaftiger Kom-
fehlungen: munikation widersprechendes Verhalten
nahelegen und belohnen.
1.1 Empfehlungen an die
Wissenschaft 1.2 Empfehlungen an Politik und
gesellschaftliche Akteure
1. Die zentralen Gremien und die Lei-
tungsebenen aller wissenschaftlichen Ein- 5. Der Politik wird empfohlen, Anreize für
richtungen sollten ihre Kommunikations- Universitätsleitungen wie für die Leitun-
strategien im Hinblick auf die Einhaltung gen anderer Forschungsinstitutionen zu
wissenschaftlicher Qualitätsstandards setzen, um redliche Kommunikation zu
und wissenschaftlicher Redlichkeit über- fördern (siehe Empfehlungen 1. bis 4.).
Zusammenfassung 7

6. Regierung und politische Parteien Beschwerden über unfaire und fahrlässige


sollten der Sicherung des regionalen Berichterstattung beurteilt, entsprechen-
wie überregionalen unabhängigen Qua- de Kodizes erarbeitet und eklatante Fehl-
litätsjournalismus generell gesteigerte leistungen rügt.
Aufmerksamkeit schenken und die For-
schung zur Zukunft und Finanzierung des 11. Die derzeit diskutierte Einrichtung ei-
Qualitätsjournalismus vorantreiben. Bei nes Science Media Center in Deutschland
der Formulierung von Forschungsdesi- zur Unterstützung der Wissenschaftsbe-
deraten zu diesem Themenkomplex sind richterstattung wird unter der Maßgabe
auch Vertreter der Medien einzubeziehen. befürwortet, dass eine solche Einrich-
tung institutionell dauerhaft aufseiten des
7. Stiftungen in Deutschland sind aufge- Journalismus angesiedelt ist.
fordert, ein künftiges Engagement in der
nachhaltigen Förderung des Qualitäts- 12. Den Massenmedien, Verlegerverbän-
journalismus zu prüfen. den und vergleichbaren Einrichtungen
wird empfohlen, gemeinsame Strategien
8. In den Schulen und in der Lehrerausbil- zur Kommunikation der Rolle und Bedeu-
dung müssen die Regeln und Funktions- tung eines unabhängigen Journalismus in
weisen des wissenschaftlichen Erkennt- der Demokratie zu entwickeln. Insbeson-
nisprozesses stärker vermittelt werden. dere sollen neue Finanzierungsmodelle
für einen unabhängigen und wissensba-
1.3 Empfehlungen an die Medien sierten Qualitätsjournalismus entwickelt
werden, der auch die neuen Medien ein-
9. Verlagen, Sendern, Verlegerverbän- bezieht.
den, Ausbildungseinrichtungen und
(wissenschafts-)journalistischen Berufs- 13. Die öffentlich-rechtlichen Sender wer-
verbände wird dringend nahegelegt, die den nachdrücklich dazu aufgefordert, in
Entwicklung von Qualitätskriterien für ihrem redaktionellen Angebot den Infor-
die Berichterstattung über Wissenschafts- mationsauftrag gegenüber dem Unterhal-
themen inhaltlich voranzutreiben und tungsauftrag wieder deutlich zu stärken.
finanziell zu unterstützen. Insbesondere
muss eine systematische und kontinuier-
liche journalistische Aus- und Weiterbil-
dung zur Sicherung der journalistischen
Qualität in allen Medien wieder gestärkt,
nach außen sichtbar gemacht und insbe-
sondere für die öffentlich-rechtlichen Me-
dien verpflichtend werden.

10. Es wird die Einrichtung eines Wis-


senschaftspresserats nach dem Vorbild
des Deutschen Presserats empfohlen, der
8 Das Verhältnis von Wissenschaft und Medien zur Öffentlichkeit im demokratischen Staat

2. Das Verhältnis von Wissenschaft und Medien


zur Öffentlichkeit im demokratischen Staat

2.1 Das Gebot angemessener gie- und Innovationspolitik nieder. Zum


Kommunikation anderen besteht seit den 1970er Jahren
in allen Industriestaaten vermehrt ein
Es ist ein fundamentales Prinzip demo- Bewusstsein dafür, dass der wissenschaft-
kratisch verfasster Gemeinwesen, dass liche Erkenntnisfortschritt und die tech-
ihre Bürgerinnen und Bürger, gegebenen- nologische Entwicklung unbeabsichtigte
falls vertreten durch ihre Repräsentanten Nebenfolgen zeitigen. Dies hat wiederholt
im Parlament, über grundlegende politi- zu öffentlichen Protesten und schließlich
sche Richtungsentscheidungen und die zur politischen Organisation der Kritiker
dazu erforderliche Verwendung ihrer Ab- dieser Entwicklung geführt. Dennoch er-
gaben bestimmen. Daraus folgt das Recht halten die Funktionsweise der Wissen-
auf Information. In modernen repräsen- schaft und die sie fördernde und regulie-
tativen Demokratien ist das Mitwirkungs- rende Politik selten eine breite öffentliche
recht strukturell auf die gewählten Volks- und mediale Aufmerksamkeit, sei es aus
vertreter übertragen worden. Wenn es dem Grund, weil sie außerhalb des Erfah-
sich um komplexe Gegenstände handelt, rungsbereichs der großen Mehrheit der
wird deren Bearbeitung häufig gar Exper- Menschen liegen, sei es deswegen, weil sie
tengremien überantwortet. Die Distanz eine hoch spezialisierte Materie darstel-
der Bevölkerung zur direkten Mitwirkung len, die den meisten unzugänglich bleibt.
vergrößert sich dadurch noch zusätzlich.
Dieser Zustand ist in mehrfacher
Das Problem der Entfremdung ei- Hinsicht unbefriedigend. Der Wissen-
nes großen Teils der Öffentlichkeit von schafts- und Technologiepolitik fehlt
der Teilhabe an politischen Entscheidun- dadurch oft die begleitende öffentliche
gen hat seit einiger Zeit zu Politikverdros- Diskussion, in der Chancen und Risiken
senheit sowie zu Forderungen nach mehr verhandelt werden. Die breite Öffentlich-
Partizipation und deliberativer oder auch keit bleibt somit im Hinblick auf wissen-
direkter Demokratie beigetragen und ist schafts- und technologiepolitische Fragen
zum Thema der öffentlichen Diskussion tendenziell unterinformiert. Information
geworden. Das damit beschriebene Pro- ist zwar keine hinreichende Bedingung
blem ist gleichermaßen in Bezug auf die für angemessene Kommunikation, aber
Wissenschaft und die Wissenschaftspoli- aufgrund der genannten Defizite kommt
tik relevant. es immer wieder zu überraschend hefti-
gen Reaktionen aus der Öffentlichkeit, die
Zum einen ist allgemein anerkannt, dann in verhärteten, der Kompromissfin-
dass moderne Gesellschaften immer mehr dung verschlossenen und erst im Nachhi-
von Wissenschaft und Technik abhängen. nein stattfindenden Diskursen artikuliert
Diese Bedeutung von Wissenschaft und werden und auf der Gegenseite zu eben-
Technik schlägt sich sowohl in umfang- so verständnislosen Reaktionen führen.
reichen finanziellen Zuwendungen von- Als Beispiele seien die Debatten über die
seiten des Staates als auch in einer breit Kernenergie in den 1970er Jahren, die grü-
angelegten Wissenschafts-, Technolo- ne Gentechnik oder aktuell das Fracking
Das Verhältnis von Wissenschaft und Medien zur Öffentlichkeit im demokratischen Staat 9

genannt. In einigen wenigen extremen schaftsorganisationen fördern inzwischen


Fällen entwickelten sich die Auseinander- dieses Engagement durch Maßnahmen
setzungen als Folge von Polarisierung und wie etwa die Einrichtung eines „Commu-
Gewaltbereitschaft sogar zu Bedrohungen nicator-Preises“ durch die Deutsche For-
demokratischer und rechtsstaatlicher Ver- schungsgemeinschaft (DFG).
fahren selbst. Eine transparente und offe-
ne, der Sache angemessene Kommunikati- Dabei haben sich die Formate der
on der infrage stehenden Probleme sowie Wissenschaftskommunikation nach und
die aktive Information der Öffentlichkeit nach deutlich verändert. Die zuerst in
über die möglichen politischen Optionen den 1980er Jahren im angloamerikani-
und ihre Risiken sind die Voraussetzung schen Raum aufgelegten wissenschafts-
einer ergebnisoffenen Einbeziehung der getriebenen Formate firmierten unter der
Öffentlichkeit in den wissenschafts- und Bezeichnung Public Understanding of
technologiepolitischen Diskurs. Sie ist ein Science (PUS). Sie zielten sowohl auf die
fundamentales Erfordernis demokrati- Werbung für wissenschaftlichen Nach-
scher Staaten, dem sich weder die Wissen- wuchs als auch auf eine höhere Akzeptanz
schaft noch die Politik entziehen können. von Wissenschaft und Technik – ausge-
hend von der Annahme, dass diese durch
2.2 Wandel der eine bessere Bildung in den und Informa-
Wissenschaftskommunikation tion über die Naturwissenschaften gleich-
sam automatisch erreicht werde. Unter
Die Wissenschaftskommunikation wird dem Eindruck der Kritik an dieser pater-
hier im Sinne einer beständigen und akti- nalistischen Grundannahme sowie der
ven Information der Öffentlichkeit durch faktischen Widerlegung der These, dass
die Forschungseinrichtungen, Universi- besseres Verständnis zwingend zu höhe-
täten und andere Wissenschaftsorgani- rer Akzeptanz führe, wurden die Forma-
sationen über Erkenntnisfortschritte der te umgestellt. (Im Grunde geht es um die
Wissenschaft sowie über deren gesell- Umstellung von einer einseitigen zu einer
schaftliche und politische Implikationen wechselseitigen Kommunikation). Wis-
verstanden. Sie hat sich in den letzten senschaft im Dialog und Wissenschafts-
Jahren stark gewandelt. Die maßgebli- jahre in Deutschland oder Public Enga-
chen Veränderungen lassen sich einer- gement with Science and Technology in
seits auf die gestiegenen Erwartungen der England sind heute nicht nur die Namen,
Öffentlichkeit (fokussiert durch NGOs sondern auch die Programme entspre-
und Medien) an eine angemessene Unter- chender Organisationsformen.
richtung zurückführen. Andererseits hat
die Politik seither eine größere Sensibilität Damit ist allerdings noch nicht si-
gegenüber diesen Ansprüchen auf Trans- chergestellt, dass der proklamierte Dialog
parenz entwickelt. Des Weiteren hat sich oder das „public engagement“ auch wirk-
auch die Wissenschaft selbst der Gesell- lich stattfindet. Tatsächlich ist eine auf
schaft gegenüber geöffnet und den Wert gegenseitiges Lernen hin ausgerichtete
einer verständlichen Kommunikation Dialogkultur bis heute nur in Ansätzen zu
ihrer Ergebnisse entdeckt. Mit zum Teil beobachten. Vor allem die von PR-Firmen
großem Enthusiasmus und ebensolchem entwickelten Werbeformate mit Kampa-
Engagement wenden sich heute einzelne gnencharakter, die sich zumeist an ein
Forscher oder ganze Institutionen gezielt unspezifisches Massenpublikum richten
auch an Laien – in „Science Slams“, bei und dessen Akzeptanzbereitschaft erhö-
Wissenschaftsfestivals, Kinderunivorle- hen sollen, erreichen das Ziel dialogischer
sungen oder zahlreichen Kooperations- Wissenschaftskommunikation und eine
projekten mit Schulen. Auch die Wissen- intensivierte Partizipation genau nicht.
10 Das Verhältnis von Wissenschaft und Medien zur Öffentlichkeit im demokratischen Staat

Auf dem Weg der Informationen können. Unter dem Eindruck all dieser
von der Wissenschaft zur Öffentlichkeit Entwicklungen kann davon ausgegan-
und deren Einordnung spielen die klas- gen werden, dass das Interesse an und
sischen Medien Presse, Rundfunk und die Aufmerksamkeit eines gewissen Teils
Fernsehen – und in diesen insbesondere der Öffentlichkeit für die Wissenschaft,
der Wissenschaftsjournalismus – seit vie- für die Implikationen neuer Erkenntnis-
len Jahrzehnten eine wichtige und zentra- se und für die politischen Folgerungen im
le Rolle. Allerdings hat sich der Charakter Hinblick auf Regulierungen zugenommen
des Wissenschaftsjournalismus verän- haben. Dies bedeutet jedoch keinesfalls
dert, auch weil die Medien einem großen eine größere und gar bedingungslose Zu-
Ökonomisierungsdruck ausgesetzt sind. stimmung. Vielmehr hat das Vertrauen in
Dieser bleibt auch für die Wissenschafts- Institutionen allgemein, darunter auch in
berichterstattung, die eine neutrale Dar- die Wissenschaft, abgenommen.1
stellung, Kontextualisierung und kritische
Hinterfragung gewährleisten sollte, nicht Darüber hinaus fällt auf, dass wis-
ohne Folgen (siehe 2.4) senschaftlichen Experten weniger ver-
traut wird. Dieser Umstand ist darauf zu-
Inzwischen ist, bedingt durch die rückzuführen, dass Forschungsergebnisse
neuen Medien, zudem eine ganz neue Di- häufig als gesichert und damit als unhin-
mension der Kommunikation zwischen terfragbar kommuniziert werden (wie
Öffentlichkeit und Wissenschaft entstan- etwa im Fall des Waldsterbens2) bzw. Ex-
den: Die Wissenschaft und ihre Institu- pertisen bestimmten Interessengruppen
tionen sind über das Internet für jeden mit einseitigen Argumenten oder Inter-
direkt zugänglich, sie sind auch Gegen- pretationen von Forschungsergebnissen
stand von Blogs und anderen social me- entgegenkommen (indem sie z. B. Zweifel
dia geworden. Das heißt, dass sich die an dem Zusammenhang zwischen Rau-
Mitglieder spontan entstehender Netz- chen und der Entstehung von Krebs säen).
werke verschiedener Internetplattformen Zudem informieren sich die Bürgerinnen
unabhängig von den redaktionell bear- und Bürger heute aus einer Vielzahl leicht
beiteten Medien über wissenschaftliche über das Internet zugänglicher Quellen,
Fachthemen austauschen bzw. mit der was zur Folge hat, dass sie Experten nicht
Wissenschaft über diese kommunizieren. selten mit Skepsis begegnen. Dies gilt so-
So wird beispielsweise der Dialog über wohl in Bezug auf öffentliche Diskurse
strittige Themen von Bürgerinitiativen in um wissenschaftsbezogene Themen (z. B.
jüngerer Zeit rege eingefordert. Aufgrund Stammzellforschung, Klimawandel3 oder
ihrer fallweisen Breitenwirkung stellen gentechnisch veränderte Nahrungsmittel)
sie eine eigene Herausforderung für die als auch im Hinblick auf individuelle Kon-
Wissenschaft dar und verlangen infolge- takte zu Experten (exemplarisch deutlich
dessen nach neuen Formen ihrer Legi- wird dies am Arzt-Patienten-Verhältnis).
timierung und Rechtfertigung. Obgleich
der faktische Einfluss der neuen Medien
speziell auf die Wissenschaft noch weit- 1 Gauchat, G. (2012): Politicization of Science in the Pub-
gehend unerforscht ist, lassen z. B. die lic Sphere A Study of Public Trust in the United States,
1974 to 2010. American Sociological Review, 77(2), 167-
Plags oder Seiten wie retraction watch 187; Weingart, P., Lentsch, J. (2008): Wissen – Beraten
– Entscheiden. Form und Funktion wissenschaftlicher
im Zusammenhang mit der Suche nach Politikberatung in Deutschland. Weilerswist: Velbrück,
Plagiaten und anderen Verletzungen der 14; Power, M. (1999): The Audit Society. Rituals of
Verification. Oxford: Oxford University Press.
Regeln guter wissenschaftlicher Praxis 2 Metzger, B. und Wagner, R.: Der Fall Waldsterben in
erahnen, welche potenziellen Auswirkun- Deutschland. (Expertise für die Arbeitsgruppe).

gen der Wissenschaft von dieser neuar- 3 Schulz, P.: Was haben der Diskurs zum Klimawandel
und der Diskurs über die Evolutionstheorie gemein?
tigen Kommunikationsform erwachsen (Expertise für die Arbeitsgruppe).
Das Verhältnis von Wissenschaft und Medien zur Öffentlichkeit im demokratischen Staat 11

Die angedeutete Entwicklung wird 2.3 Konstitutive Kommunikations-


durch den Umstand verstärkt, dass sich probleme der Wissenschaft
die Form der Information der Öffentlich-
keit über wissenschaftliche Sachverhal- Der zumindest partielle Verlust der de-
te ebenfalls grundlegend verändert hat. mokratischen Legitimität im Sinne der
Noch in den 1980er Jahren kommunizier- öffentlichen Zustimmung zur Wissen-
ten Wissenschaftler und Wissenschafts- schaft ist insofern gravierend, als der Wis-
journalisten vor allem im Stil der Popu- senschaft in der Demokratie der heutigen
larisierung von Wissen, das durch die Zeit eine besondere Funktion zukommt.
Wissenschaft zertifiziert war und somit als Sie ist in modernen Gesellschaften als
gesichert (konsolidiert) galt. Erst in der Institution idealiter Garantin der Sach-
Folgezeit rückte die Berichterstattung im- gerechtigkeit politischer Entscheidungen.
mer näher an die Fronten der Forschung Die auf Sachgerechtigkeit statt politisch
(cutting edge research), richtete sie sich gebotenen Kalkülen beruhende Rationa-
auf aktuelle wissenschaftliche und gesell- lität stellt neben Abstimmungsentschei-
schaftspolitische Diskussionsprozesse, in den und der Delegation von Macht qua
denen das jeweils infrage stehende Wis- Wahlen die Grundlage der Legitimation
sen noch unsicher und unter den Mitglie- demokratischer politischer Systeme dar.4
dern der betreffenden Fachgemeinschaf- Die Gefahr eines Kommunikationsversa-
ten selbst umstritten ist. Dadurch hat sich gens zwischen der Wissenschaft einerseits
die Wahrnehmung der Autorität wissen- und der Öffentlichkeit, der Politik und
schaftlicher Experten in der Öffentlichkeit der Medien andererseits ist jedoch groß.
ebenfalls grundlegend verändert. An die Die zunehmend experimentell selbst ge-
Stelle des Wissenschaftlers, dessen Urteil schaffenen Erfahrungswelten und die zu
oft als alternativlos und stellvertretend für ihrer Bearbeitung entwickelten Spezial-
die gesamte relevante Expertengemein- sprachen der Wissenschaft haben zwar
schaft galt, ist der Eindruck einer gewis- spektakuläre Erkenntnisfortschritte er-
sen Beliebigkeit des Expertenurteils, der möglicht, sie vergrößern aber hinsichtlich
möglichen Bindung an politische Positi- ihrer Bezüge zur Alltagswelt und ihres
onen und/oder wirtschaftliche Interessen Verständnisses kontinuierlich die Distanz
und vor allem der Unsicherheit und der zwischen der Wissenschaft und ihrer ge-
Vorläufigkeit getreten. Dieser Eindruck sellschaftlichen Umwelt, zwischen den
wird auch dadurch unterstützt, dass Wis- auch untereinander differenzierten Ex-
senschaftler selbst Unternehmen in inno- perten und dem Laienpublikum. Einige
vativen Technikfeldern gründen und die dieser wissenschaftlichen Erkenntnisse
Interessenneutralität hierunter erheblich haben zugleich gravierende Implikati-
gelitten hat. Diese Entwicklung ist inso- onen für die gesellschaftliche Wertord-
fern bemerkenswert, als in dem Augen- nung und/oder Institutionen (z. B.: Soll
blick, da Öffentlichkeit und Wissenschaft die genetische Diagnose von Embryonen
aufgrund der intensiveren Informierung erlaubt sein? Darf die Rechtskonstruk-
einander nähergekommen zu sein schei- tion des verantwortlichen Entscheidens
nen, die Unsicherheiten des Wissens und als Folge neuer Erkenntnisse der Psy-
die Fragilität der Expertenurteile besser chologie und Hirnforschung aufgehoben
erkennbar geworden sind und auch deut- werden?). Außerdem kommt es u. a. zu
licher kommuniziert werden. Somit hat einer von der Wissenschaft und den Me-
die Wissenschaft die ihr zuvor zugebilligte
privilegierte Rolle und ihre Autorität stark 4 Schmidt-Aßmann, E. (2008): Verfassungsrechtliche
Rahmenbedingungen wissenschaftlicher Politikbera-
eingebüßt. tung: Demokratische und rechtsstaatliche Rationalität,
S. 19. In: Präsident der Berlin-Brandenburgischen
Akademie der Wissenschaften (Hrsg.) (2008): Leitlinien
Politikberatung. Berlin, 19-31.
12 Das Verhältnis von Wissenschaft und Medien zur Öffentlichkeit im demokratischen Staat

dien gleichermaßen zu verantwortenden Ökonomisierung äußert sich u. a. in dem


simplifizierenden Berichterstattung. Ein Anteil der privaten Finanzierung von For-
herausragendes Beispiel ist die Reduktion schung und Entwicklung, der in Deutsch-
komplexer Sachverhalte auf einfache Zah- land seit 1989 bei über 60 Prozent liegt.
len (s. die Diskussion um die PISA-Rän- Diese Entwicklung ist nicht ohne Auswir-
ge), die in der öffentlichen Diskussion als kungen auf die Organisationen der Wis-
„objektiv“ gelten, ohne dass auf die hinter senschaft geblieben, allen voran die Kern-
ihnen sich verbergenden Messprobleme institution Universität. Die Universitäten
aufmerksam gemacht wird. Das Problem unterliegen dem Regime des New Public
der Kommunikationsstörung oder gar des Management.5 Dieser zweite Aspekt der
drohenden Kommunikationsversagens Ökonomisierung bedingt, dass die Univer-
verschärft sich tendenziell fortwährend. sitäten im Sinn von Unternehmen geleitet
Dies gilt umso mehr, wenn man die jünge- werden und in ihren Handlungsstrategien
ren Veränderungen der Wissenschaft und der Logik der Märkte von Auftraggebern
der für die Kommunikation vorrangig ver- (Drittmittelbeschaffung) und jener von
antwortlichen Medien näher betrachtet. künstlich geschaffenen Quasimärkten
folgen müssen. Für die Zuweisung ma-
2.4 Veränderungen des terieller Ressourcen müssen sich sowohl
Wissenschaftssystems und die Universitäten als Organisationen als
des Mediensystems auch die Wissenschaftlerinnen und Wis-
senschaftler internationalen Vergleichen
Sowohl das Wissenschaftssystem als auch stellen (Rankings), und sie werden dazu
die Massenmedien unterliegen derzeit – allerdings nur in Teilbereichen (so vor
den größten Umwälzungen in ihrer jün- allem Medizin, Natur- und Wirtschafts-
geren Geschichte. Diese lassen sich unter wissenschaften) – nach quantifizierbaren
den Stichworten Ökonomisierung und Indikatoren bewertet. Die durch Ran-
Medialisierung fassen. Das betrifft ins- kings und die finanzielle Abhängigkeit
besondere die jeweiligen Finanzierungs-, massiv intensivierte Konkurrenz zwi-
Kommunikations- und Qualitätssiche- schen Universitäten motiviert diese zu –
rungsstrukturen – zum Teil in ähnlicher, von der Politik gewollten und u. a. durch
zum Teil in unterschiedlicher Weise. Die- Förderprogramme (Exzellenzinitiative)
se Veränderungen bieten einerseits Chan- bewirkte – Profilierungen im Sinne von
cen zu Verbesserungen der Kommunikati- Differenzierungen untereinander sowie
on von Wissenschaft in Öffentlichkeit und zur werbenden Selbstdarstellung in der
Politik, bergen andererseits jedoch auch Öffentlichkeit. Zugleich löst die ungleiche
erhebliche Risiken für die künftige Er- Wahrnehmung über Rankings etc. von
füllung der normativen Aufgaben beider Fachbereichen und Fächern eine weitere
Bereiche (u. a. im Sinne von Artikel 5 des Spannung innerhalb der Universität als
Grundgesetzes). Institution aus. Analog dazu werden auch
die Wissenschaftlerinnen und Wissen-
2.4.1 Das Wissenschaftssystem schaftler durch differenzielle Entlohnung
Die besonders tiefgreifenden Veränderun- wie Ziel- oder Leistungsvereinbarungen
gen des Wissenschaftssystems betreffen motiviert, ihre Forschungsergebnisse in-
vor allem die engere Einbindung vorrangig ternational sichtbar zu publizieren und
der Natur- und Technikwissenschaften in
den wirtschaftlichen Wertschöpfungspro- 5 Bogumil, J. et al.: Zwischen Selbstverwaltungs- und
Managementmodell. Umsetzungsstand und Bewertun-
zess. Die relevanten Wissenschaftszweige gen der neuen Steuerungsinstrumente in deutschen
Universitäten, in: Grande, E., Jansen, D., Jarren, O.,
sind integraler Bestandteil der jeweiligen Rip, A., Schimank, U., Weingart, P. (Hrsg.) (2013): Neue
nationalen – aber auch internationalen Governance der Wissenschaft. Reorganisation – externe
Anforderungen – Medialisierung. Bielefeld: Transcript,
– Innovationssysteme. Dieser Aspekt der 49-72.
Das Verhältnis von Wissenschaft und Medien zur Öffentlichkeit im demokratischen Staat 13

außerdem – über die Massenmedien – müssen zunehmend ihre Forschungser-


einer breiteren Öffentlichkeit zu kom- gebnisse möglichst medienwirksam kom-
munizieren. Die Kommunikation mit der munizieren. Da sie auf diese Weise grund-
breiten Öffentlichkeit (sog. outreach) geht sätzlich der demokratisch gebotenen
vielfach auch in die Bewertungsverfahren Berichtspflicht der Wissenschaft nach-
ein. Das entspricht grundsätzlich dem Ge- kommen, ist die gewachsene Bereitschaft
bot öffentlicher Rechenschaftspflicht und der Wissenschaftler zur Kommunikation
fördert institutionell die Verantwortung ausdrücklich zu begrüßen. Aufgrund der
der Wissenschaft gegenüber der Öffent- verschärften Konkurrenz kann es jedoch
lichkeit. Es kann aber dann zu Verzerrun- auch zu Übertreibungen, zur Veröffent-
gen führen, wenn die betroffenen Wissen- lichung noch nicht gesicherter Ergebnis-
schaftlerinnen und Wissenschaftler um se und im extremen Fall zu Fälschungen
der Reputation willen nur die Vorteile und von Daten oder anderen Verletzungen der
Chancen ihrer Forschungsarbeiten kom- Regeln guter wissenschaftlicher Praxis
munizieren, während sie die gesellschaft- kommen. Zudem verschwimmt die Gren-
lichen Implikationen und Risiken außen ze zwischen Kommunikation und Marke-
vor lassen.6 ting, und Pressestellen dienen häufig der
Eigenwerbung statt der Vermittlung wis-
Die Umstellung des Wissenschafts- senschaftlicher Informationen – oder sie
systems auf das New Public Management werden zumindest in der Öffentlichkeit so
hat einer Umorientierung des Verhaltens wahrgenommen.
von Universitäten und außeruniversitären
Forschungseinrichtungen Vorschub ge- Die Orientierung der Wissen-
leistet. Vorrangig zu nennen ist das Inte- schaftskommunikation an der Massen-
resse an öffentlicher Aufmerksamkeit zur öffentlichkeit (Medialisierung) hat zum
Legitimation von staatlichen Ressourcen- Teil auch die wissenschaftlichen Kom-
zuweisungen und – in einem verstärkten munikationsorgane selbst erfasst. Ein-
Maße auch – der Einwerbung von priva- flussreiche Fachjournale wie Nature und
ten Forschungsgeldern. Die Ausrichtung Science gleichen sich in ihrer redaktio-
nach Wettbewerbsbedingungen hat sicher nellen Strategie jener der Massenmedien
zur Profilierung und Qualitätssicherung an.8 Die die Publikationen ermöglichen-
der Forschung beigetragen. Aber es gibt den gewinnorientierten Organisationen
auch Schattenseiten: Diese Rahmenbe- kämpfen um öffentliche Aufmerksamkeit
dingungen begünstigen ein Kommunika- und wählen ihre Beiträge daher nicht
tionsverhalten, das durch Eigeninteresse mehr ausschließlich nach wissenschaftli-
motiviert ist. Die Universitäten und For- chen Kriterien aus, sondern zunehmend
schungseinrichtungen haben ihre Presse- auch nach ihrem medialen und öffent-
abteilungen zu professionellen Public-Re- lichkeitswirksamen Nachrichtenwert. Ein
lations-Abteilungen ausgebaut. Damit tritt nachweisbarer Effekt ist die Selektion von
die Eigenwerbung auf Kosten einer sach- Themen, die breites Interesse erwarten
gerechten Darstellung von Wissenschaft lassen (Motto: „Dinosaurier gehen im-
in den Vordergrund.7 Die Wissenschaftler mer“). Da solche Zeitschriften zugleich
sehr hohe Impact-Faktoren haben, ge-
6 Rödder, S.: Die Rolle sichtbarer Wissenschaftler in der nießen Veröffentlichungen in ihnen einen
Wissenschaftskommunikation. (Expertise für die Ar-
beitsgruppe); Kohring, M., Marcinkowski, F., Lindner,
C., Karis, S. (2013): Media Orientation of University
Decision Makers and the Executive Influence of Public Hochschulen. In: Grande, E., Jansen, D., Jarren, O.,
Relations. Public Relations Review, 39 (3), 171-177. Rip, A., Schimank, U., Weingart, P. (Hrsg.) (2013): Neue
Governance der Wissenschaft. Reorganisation – externe
7 Peters, H. P., Brossard, D., De Cheveigné, S., Dunwoody,
Anforderungen – Medialisierung. Bielefeld: Transcript,
S., Kallfass, M., Miller, S., Tsuchida, S. (2008): Interac-
257-288.
tions with the mass media. Science 321.5886: 204; Mar-
cinkowski, F., Kohring, M., Friedrichsmeier, A., Fürst, 8 Franzen, M.: Medialisierungstendenzen im deutschen
S. (2013): Neue Governance und die Öffentlichkeit der Wissenschaftssystem. (Expertise für die Arbeitsgruppe).
14 Das Verhältnis von Wissenschaft und Medien zur Öffentlichkeit im demokratischen Staat

hohen Stellenwert in Evaluationen und in jüngster Zeit langsam ins öffentliche


verleihen hohe Reputation innerhalb der Bewusstsein dringt. Der plakative Begriff
Wissenschaft. der Medienkrise ist wiederum zu diffe-
renzieren in eine Krise der Erlösmodelle
Welche Auswirkungen diese Me- (Rückgang von Anzeigenerlösen ebenso
dialisierung der Wissenschaftskommu- wie die aufgrund von Online-Gratisange-
nikation auf die Wissenschaft selbst hat, boten sinkende Zahlungsbereitschaft von
beginnt man gerade zu erforschen. Es Mediennutzern), in eine (mögliche) Krise
ist zwar einerseits zu begrüßen, dass die des Publikumsinteresses bei insgesamt
Wissenschaft aufgrund dieser Öffnung zunehmendem, aber auch zunehmend
gegenüber dem Publikum der Massen- fragmentierten Medienangebot sowie in
medien erhöhte Aufmerksamkeit für ihre eine Krise der journalistischen Qualität
Funktion in der Gesellschaft erfährt. An- unter den als Folge des ökonomischen
dererseits beginnt sich zu zeigen, dass Drucks erschwerten Arbeitsbedingungen
die Orientierung der wissenschaftlichen für Journalistinnen und Journalisten.
Fachkommunikation an der massenme-
dialen Aufmerksamkeit zu Problemen der Die Dynamik dieser Entwicklungen
internen Qualitätssicherung und damit erscheint umso bemerkenswerter, wenn
der Glaubwürdigkeit führen kann. Gleich- man ihren Ausgangspunkt vor zum Teil
zeitig stehen selbst renommierte Fachpu- noch nicht einmal 15 Jahren betrachtet:
blikationen unter einem zunehmenden Regionale wie überregionale Verlagshäu-
Konkurrenzdruck durch kostengünstige ser erzielten noch in den 1990er Jahren
Review-Modelle aus dem Open-Access- Renditen von bis zu 40 Prozent. Auflagen
Bereich. Die Auswirkungen dieses Drucks stiegen vielerorts ebenso kräftig wie An-
auf die Glaubwürdigkeit und Begutach- zeigenaufträge. Die öffentlich-rechtlichen
tungsqualität sind derzeit noch nicht ab- Rundfunkmedien konnten auch dank ei-
sehbar. Eine (neben der im folgenden nes breiten Angebots an Programmen
Abschnitt behandelten Medienkrise) her- hohe Reichweiten vorweisen. Zumindest
anziehende Fachmedienkrise aber könnte grundsätzlich befanden sich also aus-
die innerwissenschaftliche Qualitätskont- reichend Mittel im System, um journa-
rolle zusätzlich gefährden. listische Qualität zu ermöglichen. Diese
wurden jedoch oft zur Verbreiterung des
2.4.2 Das Mediensystem und der Angebots genutzt, um mehr Anzeigenkun-
Wissenschaftsjournalismus den anzuziehen, und weniger zur Vertie-
Nicht minder gravierend als die Verände- fung der Qualität.
rungen im Wissenschaftssystem sind die
Veränderungen im Mediensystem. Hier Die Tatsache, dass ein Ausbau der
ist zunächst zwischen allgemeinen Ent- Qualität insbesondere im Hinblick auf die
wicklungen der Massenmedien insgesamt Wissenschaftsberichterstattung auch zum
und speziellen Entwicklungen des Wis- damaligen Zeitpunkt keineswegs überall
senschaftsjournalismus als Substruktur gelang, mag zum einen der grundsätz-
innerhalb des Mediensystems zu unter- lichen Komplexität derselben und zum
scheiden. anderen der Befürchtung mancher Re-
daktionsleitungen, dass damit – im Unter-
Seit etwa zehn Jahren wird in un- schied zu Nachrichten über Sport, Lokales
terschiedlicher Weise über verschiedene und oft auch Politik – keine breiten Le-
Aspekte der – letztlich durch die Etab- serschichten gewonnen werden können,
lierung des Internet in der zweiten Hälf- geschuldet sein. Insofern ist als weiterer
te der 1990er Jahre beginnenden – Me- und wichtigerer Grund für eine oft defi-
dienkrise debattiert, deren Ausmaß erst zitäre Wissenschaftsberichterstattung die
Das Verhältnis von Wissenschaft und Medien zur Öffentlichkeit im demokratischen Staat 15

Tradition und Struktur der Medien selbst Damit ging zumindest in den Printleitme-
anzunehmen. So erhielten etwa in Tages- dien eine verstärke Loslösung vom „Pa-
zeitungen Themen aus Naturwissenschaft radigma Wissenschaftspopularisierung“11
und Technik lange Zeit nur im Ausnahme- hin zu einem Rollenbild eines professio-
fall einen eigenen Platz oder wurden gar nelleren Wissenschaftsjournalismus ein-
von einem entsprechend spezialisierten her, das sich stärker an der weithin akzep-
Redakteur oder gar Ressort betreut, so- tierten Kritik- und Kontrollfunktion des
dass noch 1990 von der Wissenschaft als allgemeinen (politischen) Journalismus
einem „verspäteten Ressort“9 gesprochen orientiert.
werden konnte.
Der Aufschwung des Wissenschafts-
Gleichwohl hat der Wissenschafts- journalismus fand mit der Krise des Me-
journalismus in Deutschland zwischen diensystems allerdings vielerorts ein jähes
der zweiten Hälfte der 1990er Jahre und Ende. So fielen gerade die noch jungen
den ersten Jahren des neuen Jahrhun- und wenig etablierten Kleinressorts oft
derts einen international wohl beispiel- als erste Sparmaßnahmen zum Opfer –
losen Aufschwung erlebt. Die privaten ungeachtet der tatsächlichen Nachfrage
Sender entdeckten, dass Wissenschaft nach diesen Themen bei Rezipienten. Die
kein Quotenkiller ist. Die öffentlich-recht- Fragmentierung der Medienlandschaft
lichen Sendeanstalten folgten dem glei- durch die neuen Medien und Gratis-On-
chen Trend. Zu den Schlüsselelementen line-Angebote begünstigen jene Themen-
hierfür dürften die großen biopolitischen komplexe, die weiterhin besonders hohe
Debatten (embryonale Stammzellen10, Reichweiten versprechen, allen voran
Klonen und die Humangenomprojekte) Skandale, Katastrophen und Verbrechen,
oder die Klimadebatte ebenso zählen wie Sport, Stars und sonstige Unterhaltung.
Nachahmereffekte unter den Leitmedien: Spartenangebote wie die Wissenschafts-
Im Printbereich, unter den großen Tages- berichterstattung geraten zunehmend un-
zeitungen – die bis heute als Leitmedien ter Druck, nicht zuletzt auch, weil sie sich
Onlineangebote und Fernsehberichte be- wegen ihres vergleichsweise ungünstigen
einflussen und an denen sich die Journa- Verhältnisses von (Recherche-)Aufwand
listenausbildung noch immer orientiert – und Ertrag besonderen ökonomischen
regte das programmatische Bio-Feuilleton Herausforderungen stellen müssen. Ge-
der FAZ andere, bis dahin wissenschafts- rade für freie Wissenschaftsjournalisten
ferne Chefredaktionen zur Nachahmung führt dies zu existenziellen Fragen und der
an; Line Extensions (z. B. GEO, Spekt- Gefahr einer zunehmenden Vermischung
rum) und Zeitschriftenneugründungen der Tätigkeitsfelder PR und Journalismus.
(z. B. ZeitWissen, SZWissen) befeuerten Legt man zudem interne Medienanalysen
sich gegenseitig. Selbst regionale Medi- von Wissenschaftsorganisationen zugrun-
en reagierten mit der Einrichtung spezi- de, kann bei vorsichtiger Schätzung ange-
alisierter Wissenschafts-, Medizin- und/ nommen werden, dass von den durch die
oder Technikressorts oder zumindest mit Massenmedien aufgegriffenen Pressemit-
der Einstellung einzelner Wissenschafts- teilungen dieser Institutionen mehr als
redakteure auf ein zum Teil antizipiertes, jede zehnte Pressemitteilung von den Re-
zum Teil in Leserumfragen belegtes Pub- daktionen praktisch 1:1 übernommen wird
likumsinteresse an Wissenschaftsthemen. – nicht zuletzt aufgrund der personell und
strukturell verschärften Situation.
9 Hömberg, W. (1989): Das verspätete Ressort: die
Situation des Wissenschaftsjournalismus. Konstanz:
Universitätsverlag Konstanz.
11 Kritisch dazu: Kohring, M. (1997): Die Funktion des
10 Vgl. Schönbauer, T.: Der Fall Stammzellen. (Expertise Wissenschaftsjournalismus. Opladen: Westdeutscher
für die Arbeitsgruppe). Verlag.
16 Das Verhältnis von Wissenschaft und Medien zur Öffentlichkeit im demokratischen Staat

Innerhalb der Redaktionen ist und ihrer Zielsetzung aber nicht und täu-
unter dem ökonomischen Druck ferner schen damit den Konsumenten.
eine tendenzielle Rückwärtsorientierung
des Wissenschaftsjournalismus zum 2.5 Synthese
Primat der (massenwirksameren) Wis-
senschaftspopularisierung eine logische Betrachtet man die skizzierten Entwick-
Folge. Für die privaten Sender erschlie- lungen zusammen, so ergibt sich eine
ßen sich mit populären Formaten auch paradoxe Situation: Die Krise der kom-
wissenschaftsferne Zielgruppen. Wissen- petenten Kritikfähigkeit der Massen-
schaft, Technik und vor allem Medizin medien und des darin verankerten Wis-
stoßen weiterhin bei vielen Rezipienten senschaftsjournalismus geht mit einer
auf ein großes Interesse, das für die Me- wachsenden Kontroll- bzw. externen Be-
dienhäuser besonders attraktiv ist, wenn obachtungsnotwendigkeit in Teilen der
Nutzwertthemen z. B. der Bereiche Er- Wissenschaft selbst einher. Der Editor
nährung, Gesundheit und Technik zur der Fachzeitschrift Public Understanding
Information oder zur puren Unterhaltung of Science, Martin Bauer, formuliert es
aufgegriffen werden. Zum Teil könnte so: „When independent science journa-
man in diesem Zusammenhang auch von lism is most needed, its economic basis
einer Renaissance des Wissenschaftsjour- is eroding.“13 Wettbewerbliche Elemen-
nalismus des Staunens („Gee-Whiz!“12) te in der Wissenschaft führen zwar nicht
sprechen. Wichtige, aber medial sperrige- zwangsläufig zu einer Nichteinhaltung
re Themen aus der Wissenschaft (inklusi- wissenschaftlicher Standards. Je stärker
ve der kompetent-kritischen Beobachtung die Wissenschaft aber ihre – idealtypisch
des Wissenschaftssystems und der Wis- formuliert – ausschließlich wissenschaft-
senschaftspolitik) treten oft gegenüber lichen Standards verpflichtete Praxis ver-
den Mainstream-Themen wieder in den lässt und sich zunehmend den Gesetzen
Hintergrund – von wenigen Leitmedien der Ökonomie und einem verschärften
abgesehen. Dieser wissenschaftsjour- institutionellen Wettbewerbsdruck un-
nalistische Berichterstattungsbias wird terwirft, desto größer erscheint in sowohl
noch zusätzlich durch die Eigendarstel- funktionaler als auch normativer Hin-
lung vieler Wissenschaftsinstitutionen sicht die Notwendigkeit einer Beobach-
gefördert, die mit eigenen journalistisch tung und öffentlichen Kritik (Kontrol-
aufgemachten Produkten (über neue so- le im Sinne einer Watchdog-Funktion)
wie traditionelle Verbreitungskanäle, z. B. durch einen kompetenten und kritischen
„Forschungsmagazine“) Marketing be- Wissenschaftsjournalismus.14 Seitens der
treiben und damit – unter Umgehung des Wissenschaft und ihrer Institutionen ist
Journalismus als zwischengeschalteter zudem nicht zuletzt mit dem Aufschwung
und kritischer Instanz – gelegentlich in der neuen Medien und der – zumindest
direkter Konkurrenz mit den Angeboten theoretischen – Möglichkeit einer Direct-
der Massenmedien an eine breite Rezipi- to-Consumer-Kommunikation ein Trend
entenschaft herantreten. Gerade weil die-
se Artikel formal jenen von unabhängigen 13 Bauer, M. W. (2013): The Knowledge Society Favours
Science Communication, but Puts Science Journalism
Medienprodukten ähneln, können sie bei into the Clinch. In: Baranger, P., Schiele, B. (Hrsg.)
Laien den Eindruck erwecken, neutral zu (2013): Science Communication Today. International
perspectives, Issues and Strategies, Paris: CNRS Edi-
sein, sind es aufgrund ihres Auftraggebers tions.
14 Blattmann, H., Jarren, O., Schnabel, U., Weingart, P.
und Wormer, H.: Kontrollfunktion der Medien gegen-
über der Wissenschaft? (Expertise für die Arbeitsgrup-
12 Jerome, F. (1986): Gee Whiz! Is That All There Is? In: pe). Butler, L. (2010): Impacts of performance-based
Friedman, S. M., Dunwoody, S., Rogers, C. L. (Hrsg.): research funding systems: a review of the concerns and
Scientists and journalists: Reporting science as news the evidence. Presentation to OECD-Norway Workshop
(AAAS Issues in Science and Technology Series). New on Performance-Based Funding for Public Research in
York: The Free Press, 147-154. Tertiary Education Institutions Paris (Vol. 21).
Das Verhältnis von Wissenschaft und Medien zur Öffentlichkeit im demokratischen Staat 17

zur Vermischung von Wissenschaftsjour- durch die Wissenschaft selbst wird es vie-
nalismus und Wissenschafts-PR zu beob- le klassische Qualitätsmedien (vor allem
achten. Aus diesem Grund sowie aus nor- im Printbereich) in der jetzigen Form in
mativer Perspektive ist eine Tendenz zur absehbarer Zeit wohl nicht mehr geben.
Gleichsetzung von Wissenschafts-PR und Eine derartige Unterstützung der Mas-
Wissenschaftsjournalismus im Hinblick senmedien, die deren Unabhängigkeit
auf die Versorgung der Öffentlichkeit mit allerdings gewährleisten müsste, hätte
möglichst unabhängigen Informationen weitreichende positive Wirkungen für die
als gravierendes Qualitätsdefizit anzuse- Versorgung von Politik und breiter Öf-
hen. Es ist ferner zweifelhaft, inwieweit fentlichkeit mit qualitativ hochwertigen
der Versuch einer breiten Kommunikati- Informationen aus der Wissenschaft und
on von Wissenschaft in die Gesellschaft würde dem Verlust einer zumindest basa-
(inklusive der bildungsfernen Schichten) len Scientific Literacy in der Gesellschaft
durch wissenschaftliche Institutionen di- entgegenwirken.
rekt, also unter Verzicht auf den reichwei-
tenstärkeren Wissenschaftsjournalismus,
überhaupt inhaltlich und volkswirtschaft-
lich sinnvoll wäre. Außerdem stellt sich
die Frage, in welchem Ausmaß diese neue
Intensität der Kommunikation noch den
eigentlichen Aufgaben der Forschungsin-
stitutionen entspricht.

Umgekehrt setzt ein Mehrwert


des Wissenschaftsjournalismus in seiner
Kommunikations- und Kritikfunktion ge-
genüber einer direkt kommunizierenden
Wissenschaft eine journalistische Qualität
voraus, die der Journalismus nur durch
eine hinreichende personelle Ausstat-
tung, weitere Professionalisierung, durch
eine Weiterentwicklung von Qualitäts-
standards15 und deren aktive Kommuni-
kation sowie eine dies gewährleistende
Finanzierung16 sicherstellen kann. Die
neuen Medien liefern eine interessante
Ergänzung zu den bisherigen Strukturen,
werden diese aber keinesfalls vollstän-
dig ersetzen können. Ohne neue Finan-
zierungsmodelle, ohne eine – zumindest
zeitweise bzw. in einer Übergangsphase
erfolgende – Unterstützung durch Poli-
tik und/oder Stiftungen sowie eben auch

15 Kriterien etwa nach dem Vorbild von medien-doktor.


de und des dort getesteten „PR-Watch“ oder auch der
Royal Society (http://www.sirc.org/publik/revised_gui-
delines.pdfhttp://www.sirc.org/publik/revised_guideli-
nes.pdf) könnten hierfür ein Ausgangspunkt sein. Siehe
auch: Arnold, K. (2008): Qualität im Journalismus – ein
integratives Konzept. Publizistik 53(4), 488-508.
16 Lobigs, F.: Die Zukunft der Finanzierung von Qualitäts-
journalismus. (Expertise für die Arbeitsgruppe).
18 Das Verhältnis von Wissenschaft und Medien zur Öffentlichkeit im demokratischen Staat

Weiterführende Literatur Hettwer, H., Lehmkuhl, M., Wormer, H., Zotta, F.


(Hrsg.) (2008): WissensWelten. Wissenschaftsjour-
Allgaier, J., Dunwoody, S., Brossard, D., Lo, Y. Y., & nalismus in Theorie und Praxis. Gütersloh: Verlag
Peters, H. P. (2013): Journalism and Social Media der Bertelsmann-Stiftung.
as Means of Observing the Contexts of Science.
Hömberg, W. (1989): Das verspätete Ressort: die
BioScience, 63(4), 284-287.
Situation des Wissenschaftsjournalismus. Kons-
Arnold, K. (2008): Qualität im Journalismus – ein tanz: Universitätsverlag Konstanz.
integratives Konzept. Publizistik 53(4), 488-508.
Jarren, O., Donges, P. (2006): Politische Kommuni-
Bauer, M. W. (2009): The evolution of public under- kation in der Mediengesellschaft: Eine Einführung.
standing of science – discourse and comparative evi- Dordrecht: Springer.
dence. Science Technology & Society, 14(2), 221-240.
Jerome, F. (1986): Gee Whiz! Is That All There Is?
Bauer, M. W. (2013): The Knowledge Society Favo- In: Friedman, S. M., Dunwoody, S., Rogers, C. L.
urs Science Communication, but Puts Science Jour- (Hrsg.): Scientists and journalists: Reporting sci-
nalism into the Clinch. In: Baranger, P., Schiele, ence as news (AAAS Issues in Science and Techno-
B. (Hrsg.) (2013): Science Communication Today. logy Series). New York: The Free Press, 147-154.
International perspectives, Issues and Strategies,
Kohring, M. (1997): Die Funktion des Wissenschafts-
Paris: CNRS Editions.
journalismus. Opladen: Westdeutscher Verlag.
Bauer, M. W., Bucchi, M. (Hrsg.) (2007): Jour-
Kohring, M., Marcinkowski, F., Lindner, C., Karis,
nalism, science and society: Science communica-
S. (2013): Media Orientation of University Decision
tion between news and public relations. London:
Makers and the Executive Influence of Public Rela-
Routledge.
tions. Public Relations Review, 39 (3), 171-177.
Bucchi, M., Trench, B. (Hrsg.). (2008): Handbook
Löfstedt, R. E. (2010): Risk communication guide-
of Public Communication of Science and Technolo-
lines for Europe: A modest proposition. Journal of
gy. London: Routledge.
Risk Research, 13(1), 87-109.
Butler, L. (2010): Impacts of performance-based
Marcinkowski, F., Kohring, M., Friedrichsmeier, A.,
research funding systems: a review of the concerns
Fürst, S. (2013): Neue Governance und die Öffent-
and the evidence. Presentation to OECD-Norway
lichkeit der Hochschulen. In: Grande, E., Jansen,
Workshop on Performance-Based Funding for
D., Jarren, O., Rip, A., Schimank, U., Weingart, P.
Public Research in Tertiary Education Institutions
(Hrsg.) (2013): Neue Governance der Wissenschaft.
Paris (Vol. 21).
Reorganisation – externe Anforderungen – Mediali-
Downs, A. (1972): Up and down with ecology: The sierung. Bielefeld: Transcript.
issue attention cycle. Public interest, 28(1), 38-50.
Nisbet, M. C., Scheufele, D. A., Shanahan, J., Moy,
Elmer, C., Badenschier, F., Wormer, H. (2008): P., Brossard, D., Lewenstein, B. V. (2002): Know-
Science for everybody? How the coverage of re- ledge, reservations, or promise? A media effects
search issues in German newspapers has increased model for public perceptions of science and techno-
dramatically. Journalism & Mass Communication logy. Communication Research, 29(5), 584-608.
Quarterly, 85(4), 878-893.
Peters, H. P., Brossard, D., De Cheveigné, S.,
Gauchat, G. (2012): Politicization of Science in the Dunwoody, S., Kallfass, M., Miller, S., Tsuchida, S.
Public Sphere A Study of Public Trust in the United (2008): Interactions with the mass media. Science
States, 1974 to 2010. American Sociological Review, 321.5886: 204.
77(2), 167-187.
Präsident der Berlin-Brandenburgische Akademie
Grande, E., Jansen, D., Jarren, O., Rip, A., der Wissenschaften (Hrsg.) (2008): Leitlinien Poli-
Schimank, U., Weingart, P. (Hrsg.) (2013): Neue tikberatung. Berlin.
Governance der Wissenschaft. Reorganisation –
Power, M. (1999): The Audit Society. Rituals of
externe Anforderungen – Medialisierung. Bielefeld:
Verification. Oxford: Oxford University Press.
Transcript.
Das Verhältnis von Wissenschaft und Medien zur Öffentlichkeit im demokratischen Staat 19

Schäfer, M. S. (2007): Wissenschaft in den Medien. Inglish, Sue/Harrabin, Roger 2003: BBC Risk
Die Medialisierung naturwissenschaftlicher The- Guidance for Journalists. Online: http://www.
men. Wiesbaden: Verlag für Sozialwissenschaften. bbc.co.uk/guidelines/editorialguidelines/page/
guidance-risk (02.07.2013)
Schmidt-Aßmann, E. (2008): Verfassungsrechtliche
Rahmenbedingungen wissenschaftlicher Politikbe- Kenward, Michael 1996: Going Public: An Introduc-
ratung: Demokratische und rechtsstaatliche Ratio- tion to Communicating Science, Engineering and
nalität. In: Präsident der Berlin-Brandenburgischen Technology. Online: http://www.berr.gov.uk/files/
Akademie der Wissenschaften (Hrsg.) (2008): file14581.pdf (02.07.2013)
Leitlinien Politikberatung. Berlin, 19-31.
National Environment Research Council 2011:
Rödder, S., Franzen, M., Weingart P. (Hrsg.). Engaging the Public with your Research. Online:
(2012): The Sciences’ Media Connection: Public http://www.nerc.ac.uk/publications/guidance/do-
Communication and Its Repercussions. Vol. 28. cuments/engaging-the-public.pdf (02.07.2013)
Dordrecht: Springer.
National Science and Engineering Research Council
Weingart, P. (2005): Die Wissenschaft der Öffent- of Canada: Communicating Science to the Public.
lichkeit. Weilerswist: Velbrück. A Handbook for Researchers. Online: http://www.
communicatingastronomy.org/repository/guides/
Weingart, P., Lentsch, J. (2008): Wissen – Beraten
commsci_eng.pdf (02.07.2013)
– Entscheiden. Form und Funktion wissenschaftli-
cher Politikberatung in Deutschland. Weilerswist: Royal Society 2000a: Scientists and the media.
Velbrück. Guidelines for scientists working with the media
and comments on a Press Code of Practice. Online:
Wormer, H. (2006): Die Wissensmacher. Wieba-
http://royalsociety.org/uploadedFiles/Royal_Soci-
den: VS Verlag für Sozialwissenschaften.
ety_Content/policy/publications/2000/10074.pdf
(02.07.2013)

Leitfäden zur Wissenschafts­ Science Media Centre o.J.: Top tips for media work.
kommunikation (Auswahl) A guide for scientists. Online: http://www.science-
mediacentre.org/wp-content/uploads/2012/09/
Biological Sciences Research Council 2006: BBSRC Top-Tips-for-Media-Work.pdf (02.07.2013)
Guide to the Media. Online: http://www.bbsrc.
Sense About Science 2006: Standing up for Science.
ac.uk/web/FILES/Guidelines/media_guide.pdf
A guide to the media for early career scientists. On-
(02.07.2013)
line: http://www.senseaboutscience.org/data/files/
Economic and Social Research Council o.J.: Wor- resources/13/Standing-up-for-Science-interactive.
king with the media. A best practice guide. Online: pdf (02.07.2013)
http://www.esrc.ac.uk/_images/Working_with_
Social Issues Research Centre/Royal Society/Ro-
the_Media_tcm8-2674.pdf (02.07.2013)
yal Institution of Great Britain 2001: Guidelines
European Commission 2004: European Research – on science and health communication. Online:
A guide to successful communication. Luxembourg: http://www.sirc.org/publik/revised_guidelines.pdf
Office for Official Publications of the European (02.07.2013)
Communities. Online: http://ec.europa.eu/re-
search/conferences/2004/cer2004/pdf/rtd_2004_
guide_success_communication.pdf (02.07.2013)

European Commission 2006: Communicating sci-


ence – A scientist’s survival kit. Luxembourg: Office
for Official Publications of the European Com-
munities. Online: http://ec.europa.eu/research/
science-society/pdf/communicating-science_en.pdf
(02.07.2013)
20 Empfehlungen zur zukünftigen Gestaltung der Kommunikation zwischen Wissenschaft und Öffentlichkeit

3. Empfehlungen zur zukünftigen Gestaltung


der Kommunikation zwischen Wissenschaft und
Öffentlichkeit vor dem Hintergrund aktueller
Entwicklungen

Um die Kommunikation zwischen Wis- munikationspraxis zu entwickeln. Insti-


senschaft, Öffentlichkeit und Medien in tutionelle Public-Relations-Kommunika-
der Demokratie zu gewährleisten und den tionsformate seitens Universitäten und
beschriebenen Fehlentwicklungen entge- Forschungseinrichtungen sollten immer
genzuwirken, formulieren die Akademien klar als solche kenntlich gemacht werden.
die folgenden Empfehlungen.
Sie werden gleichzeitig aufgefor-
3.1 Empfehlungen an die dert, zusammen mit Wissenschaftlern und
Wissenschaft Journalisten ethische Grundsätze (z. B. die
Verpflichtung als ehrlicher Makler aufzu-
Grundlage eines Vertrauensverhältnisses treten, indem faktengetreu informiert und
zwischen den Bürgern eines demokrati- Zugang zu allen Forschenden geschaffen
schen Gemeinwesens und den Institutio- wird sowie Medienpartnerschaften ver-
nen der Wissenschaft mit ihren Experten mieden werden) und Qualitätskriterien
ist die verantwortungsbewusste, wahrhaf- zur Kommunikation ihrer Forschungser-
tige und uneigennützige Kommunikation gebnisse an die breite Öffentlichkeit so-
wissenschaftlicher Erkenntnisse in die wie an Massenmedien zu entwickeln. Ein
Öffentlichkeit. Das Vertrauen in Experten Vorbild hierfür könnte etwa die Ziffer 14
ist teilweise u. a. deshalb erodiert, weil des Pressekodex zur Kommunikation me-
die Wissenschaft Kommunikationsfor- dizinischer Forschungsergebnisse sein, der
men übernommen hat, die die Techniken auffordert, sensationelle oder vorwegneh-
und die Sprache der Werbewirtschaft, des mende Berichterstattung zu vermeiden.
Marketing und der Public Relations ver- Weitere Anhaltspunkte liefern die Be-
wenden. Es gilt deshalb diese Formen zu wertungskriterien für die Wissenschafts-
vermeiden und nur solche – nämlich ar- berichterstattung, wie sie für die Medi-
gumentative und kritisch reflektierende zin- und Umweltberichterstattung bereits
– zu wählen, die der Wissenschaft ange- entworfen wurden (vgl. den Mediendoktor
messen und dazu geeignet sind, Vertrau- der Technischen Universität Dortmund).
en wieder herzustellen, wo es um die Ver-
mittlung von wissenschaftlichen Inhalten 2. Den Wissenschaftsorganisationen wird
und deren Diskussion geht. empfohlen, ein übergreifendes Quali-
tätslabel für vertrauenswürdige Wissen-
1. Die zentralen Gremien und die Lei- schaftskommunikation zur Auszeichnung
tungsebenen aller wissenschaftlichen Ein- institutioneller Pressearbeit unter den o.g.
richtungen sollten ihre Kommunikations- Kriterien einzuführen. Dies sollte in Zu-
strategien im Hinblick auf die Einhaltung sammenarbeit mit den auf diesem Gebiet
auch wissenschaftlicher Qualitätsstan- einschlägigen Organisationen wie Wis-
dards und wissenschaftlicher Ehrlichkeit senschaft im Dialog (WiD) oder Informa-
(argumentativ, abwägend, evidenzba- tionsdienst-Wissenschaft (idw) gesche-
siert) überarbeiten. Analog zur Sicherung hen. Der idw sollte die Mitgliedschaft der
guter wissenschaftlicher Praxis gilt es, Institutionen an die Einhaltung der hier
eine Sicherung guter Wissenschaftskom- genannten Standards knüpfen. In einem
Empfehlungen zur zukünftigen Gestaltung der Kommunikation zwischen Wissenschaft und Öffentlichkeit 21

ersten Schritt sollte die Thematik etwa einzustufen sind. Die Sensibilisierung für
beim Jahrestreffen der Pressesprecher solche Verstöße sollte bereits im Rahmen
der idw-Mitgliedsinstitutionen diskutiert der Doktorandenausbildung beginnen
werden. Die Kriterien für den jährlich und mit der Vermittlung der Regeln guter
vergebenen idw-Preis für die „beste Pres- wissenschaftlicher Praxis verbunden sein.
semitteilung des Jahres“ wären ebenfalls
unter diesem Gesichtspunkt anzupassen. 4. Universitäten und Forschungseinrich-
tungen müssen ihre internen Leistungs-
Flankierend könnten die Akademi- maße verstärkt so gestalten, dass sie nicht
en einen „Akademienpreis für sachlich- ein den Grundsätzen wahrhaftiger Kom-
redliche Wissenschaftskommunikation“ munikation widersprechendes Verhalten
ausschreiben, um den sich alle wissen- nahelegen und belohnen. Dies betrifft vor
schaftlichen Institutionen in Deutschland allem die unkritische Verwendung biblio-
bewerben können. Die Formulierung von metrischer Indikatoren bei Beförderun-
Kriterien für derartige Preise sollte jeweils gen, Berufungen und der Leistungsori-
aktuelle Forschungsergebnisse zur Wissen- entierten Mittelvergabe (LOM). Zudem
schaftskommunikation berücksichtigen. sind die DFG, der Wissenschaftsrat sowie
die zuständigen Ministerien der Länder
3. Das Prinzip der wissenschaftlichen aufgefordert, die eingeführten Leistungs-
Redlichkeit und Selbstkritik des einzelnen maße so umzugestalten, dass ungewollte
Wissenschaftlers/der einzelnen Wissen- negative Folgen verhindert werden.
schaftlerin sollte auch im Hinblick auf die
Kommunikation mit der Öffentlichkeit 3.2 Empfehlungen an Politik
bzw. mit den Medien Geltung erlangen und Gesellschaft
und gestärkt werden. Wissentliche, nicht
durch Daten bzw. Evidenzen gedeckte Die Politik beeinflusst in mehrfacher Wei-
Übertreibung von Forschungsergebnis- se die Qualität der Kommunikation der
sen gegenüber den Medien (Hype), die Wissenschaft. Zum einen gestaltet sie (in
den Prinzipien wahrhaftiger innerwis- Gestalt der Bundes- und Länderregierun-
senschaftlicher Kommunikation wider- gen) die Rahmenbedingungen der Wis-
spricht, muss als Verstoß gegen gute senschaft insgesamt und speziell der Wis-
wissenschaftliche Praxis gelten und ent- senschaftskommunikation. Das gilt im
sprechend sanktioniert werden. Eine ent- Hinblick auf die Kommunikation insbe-
sprechende Norm sollte in die einschlä- sondere für die Schaffung von Leistungs-
gigen Verhaltenskodices (DFG, MPG) anreizen sowie für spezielle Förderpro-
aufgenommen werden. Das Gleiche gilt gramme, in denen diese bevorzugt zum
für das Verschweigen von wichtigen Un- Einsatz kommen (s. Exzellenzinitiative).
sicherheiten der Ergebnisse, von Daten- Durch diese Einführung von „Quasimärk-
lücken, methodischen Problemen sowie ten“ in das Wissenschaftssystem ist es
begründeten Einwänden und anderen seit einiger Zeit zu einer Veränderung des
Umständen, die deutlich machen, dass Kommunikationsverhaltens sowohl der
die Ergebnisse als vorläufig bzw. unsicher Wissenschaftler als auch der Universitä-
22 Empfehlungen zur zukünftigen Gestaltung der Kommunikation zwischen Wissenschaft und Öffentlichkeit

ten und Forschungseinrichtungen gekom- lingen wird, gewinnen Modelle zumindest


men, das sich verallgemeinernd als die einer Teilfinanzierung von Qualitätsme-
Orientierung an den Aufmerksamkeits- dien sowie einzelnen Journalisten durch
kriterien der Medien beschreiben lässt. Stiftungen künftig an Bedeutung.
Die (Wissenschafts-)Politik hat auf diese
Weise zu einer Verstärkung der Konkur- 5. Der Politik wird empfohlen, Anreize für
renz um Aufmerksamkeit beigetragen, die Universitätsleitungen und für die Leitun-
mit den Mitteln der Werbewirtschaft aus- gen von anderen Forschungsinstitutionen
getragen wird. zu setzen sowie redliche Kommunikation
zu fördern (siehe Empfehlungen 1. bis
Zum anderen fragt die Politik wis- 4.). Dazu könnten öffentliche Preise für
senschaftliche Beratung nach. Daran besonders gelungene Kommunikations-
knüpfen sich zuweilen Erwartungen ein- konzepte, Sondermittel zur wissenschaft-
deutiger Handlungsempfehlungen, die lichen Evaluierung von Kommunikations-
die Wissenschaft oft weder liefern kann konzepten und ihren Wirkungen sowie
noch liefern sollte. Damit verbindet sich Fördermittel für die wissenschaftliche
die Gefahr, dass der wissenschaftliche Weiterbildung von Kommunikationsex-
Rat für politische Ziele instrumentalisiert perten bzw. kommunikative Weiterbil-
wird, sei es, dass politische Entscheidun- dung für Fachexperten gehören, ebenso
gen legitimiert werden sollen, sei es, dass die Schaffung eines eigenen Qualitätsla-
innerwissenschaftliche Kontroversen ge- bels, vergeben auf der Basis von Vorschlä-
nutzt werden, um fällige politische Ent- gen einer unabhängigen Jury.
scheidungen zu verhindern. Die zentrale
Funktion der wissenschaftlichen Beratung 6. Regierung und politische Parteien
ist demgegenüber die Bereitstellung mög- sollten der Sicherung des regionalen wie
licher Handlungsoptionen mit den dazu- überregionalen unabhängigen Qualitäts-
gehörigen Risiken und Unsicherheiten. journalismus gesteigerte Aufmerksamkeit
schenken. Gemeinsam mit Vertretern der
Die Rolle weiterer nicht-staatlicher Verlage, Sender, Journalisten und ihrer
Akteure bei der Förderung des Wissen- jeweiligen Verbände sowie der Wissen-
schaftsjournalismus, vor allem der Stif- schaft sollten geeignete Maßnahmen er-
tungen, kann in Deutschland noch aus- arbeitet werden, um einen unabhängigen
gebaut werden: Im Vergleich zu den USA Qualitätsjournalismus und damit auch
ist eine nachhaltige Stiftungsfinanzierung eine dementsprechende Berichterstat-
des Journalismus in Deutschland als un- tung über Wissenschaft und Forschung zu
terentwickelt anzusehen. Zwar haben sich sichern (z. B. durch Steuervergünstigun-
hier in der Vergangenheit einzelne Stif- gen oder Gemeinnützigkeitsmodelle). Die
tungen (z. B. die Robert Bosch Stiftung, Rundfunkräte der öffentlich-rechtlichen
Bertelsmann Stiftung) mit befristeten Sender sollten im Hinblick auf den Pro-
Förderprogrammen in der Aus- und Wei- grammauftrag ein intensiveres Augen-
terbildung von Wissenschaftsjournalisten merk auf eine stärkere Gewichtung der
profiliert. Nachhaltige Unterstützungs- Ausgaben für Information, Bildung und
modelle für die qualitativ hochwertige Wissen im Vergleich zu unterhaltenden
Wissenschaftsberichterstattung fehlen Inhalten legen. Vertreter der Wissen-
jedoch bis heute. Dies mag auch an der schaft sollten ein stärkeres Gewicht in den
Skepsis vieler Medienbetriebe gegenüber Rundfunkräten erhalten.
einem stiftungsfinanzierten Journalismus
liegen. Da eine Finanzierung von Qua- Die Politik sollte die Forschung zur
litätsjournalismus aus anderen Quellen Zukunft und Finanzierung eines qualita-
aller Voraussicht nach nur in Teilen ge- tiv hochwertigen Journalismus vorantrei-
Empfehlungen zur zukünftigen Gestaltung der Kommunikation zwischen Wissenschaft und Öffentlichkeit 23

ben, der die Kompetenz von Journalisten vermittelt und dadurch eine reflektierte
insbesondere im Hinblick auf die Wis- Medienkompetenz gefördert werden, die
senschaft stärkt. Dazu wird empfohlen, insbesondere Unterschiede zwischen un-
auch Vertreter der Medien bei der For- abhängigem Journalismus und PR-Kom-
mulierung von Forschungsdesideraten zu munikation bewusst macht.
diesem Themenkomplex einzubeziehen.
Außerdem sollte Forschung zu politischen 3.3 Empfehlungen an die Medien
Steuerungsinstrumenten im Wissen-
schaftssystem stärker gefördert werden, Die Berichterstattung über Themen
um deren unbeabsichtigte Wirkungen aus Wissenschaft, Medizin und Tech-
auf das Kommunikationsverhalten weiter nik gehört der Leserforschung zufolge in
aufzuklären. Diese Aufgabe kann jenseits Deutschland zu den vielversprechenden
der Forschungsförderungsorganisationen Zukunftsfeldern innerhalb der Massen-
selbst z. B. den Mitgliedsinstitutionen medien. Zunehmend findet diese Be-
des vom BMBF geförderten „Kompetenz- richterstattung nicht mehr nur in abge-
zentrums Bibliometrie“ zugewiesen wer- grenzten Redaktionen oder Formaten
den oder etwa im Rahmen entsprechend der Wissenschaftskommunikation statt,
neuer programmorientierter Förderlini- sondern durchdringt auch eine Reihe
en bzw. im Bereich der Ressortforschung anderer Ressorts. Gerade in den allge-
verortet werden. meinen Redaktionen vieler Medien (Ak-
tuelles, Nachrichten etc.) besteht jedoch
7. Stiftungen in Deutschland sind auf- insgesamt ein Defizit an wissenschaftlich,
gefordert, ein künftiges Engagement in insbesondere an naturwissenschaftlich
der nachhaltigen Förderung des Qua- vorgebildeten Redakteuren; selbst große
litätsjournalismus zu prüfen. Dies gilt Nachrichtenredaktionen der öffentlich-
insbesondere für Stiftungen, die sich sat- rechtlichen Sender verfügen mitunter
zungsgemäß mit der Stärkung der demo- nicht über einen einzigen Redakteur mit
kratischen Strukturen beschäftigen, aber den nötigen wissenschaftlichen Grund-
auch für jene, die sich der Stärkung von kenntnissen in Wissenschaft, Medizin
Bildung und Wissenschaft, Forschung und oder Technik. Insgesamt ist das Grund-
Technologie in Deutschland verschrieben verständnis für wissenschaftliches Arbei-
haben. Dazu wird die Einrichtung eines ten und die Strukturen der Forschung in
Arbeitskreises aus Vertretern der Stif- den nicht auf Wissenschaft spezialisierten
tungen, der Medien, der Wirtschaft und Redaktionen (einschließlich der meisten
der Wissenschaft (inklusive der Wissen- Chefredaktionen) sehr begrenzt.
schaftspressestellen) empfohlen, mit dem
Ziel, Modelle, mögliche Rahmenbedin- Unabhängiger Journalismus ist
gungen, Grenzen und Risiken eines stär- auch im Zeitalter der sogenannten neuen
ker stiftungsfinanzierten, gleichwohl un- Medien unabdingbarer Bestandteil einer
abhängigen Journalismus in Deutschland demokratischen Gesellschaft. Eine funk-
zu erarbeiten. tionierende Informations-, Analyse- und
Kritikfunktion gegenüber der Politik, aber
8. In den Schulen und in der Lehrerausbil- auch gegenüber anderen gesellschaftli-
dung müssen die Regeln und Funktions- chen Teilsystemen (z. B. Wirtschaft, Wis-
weisen des wissenschaftlichen Erkennt- senschaft) setzt jedoch bestimmte Qua-
nisprozesses stärker vermittelt werden. Es litätsstandards in der Berichterstattung
muss Verständnis dafür geweckt werden, voraus. Die Akademien bekennen sich zur
dass Wissen vorläufig ist und sich fortlau- Rolle der öffentlich-rechtlichen Medien
fend verändert. In gleicher Weise sollten zur Sicherung einer flächendeckenden
die Funktionsweisen des Mediensystems journalistischen Grundversorgung – un-
24 Empfehlungen zur zukünftigen Gestaltung der Kommunikation zwischen Wissenschaft und Öffentlichkeit

ter der Voraussetzung eines dazu geeig- listische Berufsverbände sollten die Ent-
neten Profils dieser Medien. Auch aus wicklung von Qualitätskriterien für die
ökonomischer Perspektive ist journalisti- Berichterstattung über Wissenschaftsthe-
sche Qualität ein zentraler Faktor für die men inhaltlich vorantreiben und finanzi-
Zukunftssicherung der Massenmedien ell unterstützen. Hierzu gehört u. a. die
sowie die vieler Fachmedien. Nur wenn Weiterentwicklung von handwerklichen
die Medien potenziellen Kunden einen und ethischen Standards für die Recher-
Mehrwert in puncto Informationen bie- che (z. B. Transparenzregeln) sowie von
ten, die etwa via Internet oder in sozia- Empfehlungen für die Aus- und Weiter-
len Netzwerken frei zugänglich sind, wird bildung, insbesondere auch für nicht auf
auch weiterhin eine breite Bereitschaft Wissenschaft spezialisierte Redaktionen
bestehen, für dieses Mehr an Qualität zu und Journalisten. Eine systematische und
bezahlen. Die Qualität der Informations- kontinuierliche journalistische Aus- und
versorgung im Allgemeinen und auch der Weiterbildung zur Sicherung der jour-
Wissenschaftsberichterstattung im Spe- nalistischen Qualität muss in allen Me-
ziellen hängt letztlich eng vom Zustand dienbereichen wieder stärker sowie nach
der Medien insgesamt ab. Trotz oder außen sichtbar Raum greifen und insbe-
gerade wegen des ökonomischen Drucks sondere für die öffentlich-rechtlichen Me-
durch die Krise der bisherigen Erlösmo- dien verpflichtend werden.
delle müssen die Medien verstärkt auf die
journalistische Qualität ihrer Produkte 10. Es wird die Einrichtung eines Wis-
achten. Hierzu gehört auch, neue inno- senschaftspresserats nach dem Vorbild
vative Felder (z. B. im Datenjournalismus des Deutschen Presserats oder in direk-
oder im Bereich des partizipativen Jour- ter Anbindung an diesen empfohlen, der
nalismus und der neuen Medien) zu er- Beschwerden über unfaire und fahrlässi-
schließen. ge Berichterstattung beurteilt, eklatante
Fehlleistungen rügt und entsprechende
Im Journalismus selbst wurde es Kodizes erarbeitet. Dem Wissenschafts-
bisher über weite Strecken versäumt, presserat sollen Chefredakteure und In-
die Bedeutung möglichst unabhängi- tendanten ebenso angehören wie spe-
ger Medien und die Notwendigkeit von zialisierte Wissenschaftsjournalisten,
professionellen Qualitätsstandards für Vertreter der Wissenschaftspressestellen
die Versorgung einer breiten Öffentlich- und Wissenschaftler verschiedener Fach-
keit mit zuverlässigen Informationen zu disziplinen.
kommunizieren. Stattdessen scheint die
Debatte über die Zukunft der Medien in 11. Die von der Wissenschaftspressekon-
diesen selbst häufig von Partikularin- ferenz initiierte Einrichtung eines Science
teressen einzelner Verlage oder Sender Media Center in Deutschland zur Unter-
geprägt zu sein. Stattdessen wäre aber stützung der Massenmedien bei der Wis-
gerade eine gemeinsame Kommunika- senschaftsberichterstattung wird befür-
tion und nachhaltige Vermittlung der wortet. Das gilt insbesondere dem Aspekt,
zentralen Bedeutung des Journalismus dass eine solche Einrichtung – anders als
an die Öffentlichkeit durch alle Medien- etwa in Großbritannien – institutionell
betriebe ein wichtiger Baustein für deren nicht aufseiten der Wissenschafts-PR,
Zukunftssicherung. Hierzu gehört auch sondern dauerhaft aufseiten des Journa-
die verstärkte gemeinsame Entwicklung lismus angesiedelt ist. Hierbei erscheint
neuer Finanzierungs- und Erlösmodelle. eine Kooperation zwischen wissenschafts-
journalistischen Verbänden und Nach-
9. Verlage und Sender, Ausbildungsein- richtenagenturen (z. B. dpa) als ein beson-
richtungen und (wissenschafts-)journa- ders prüfenswertes Modell.
Empfehlungen zur zukünftigen Gestaltung der Kommunikation zwischen Wissenschaft und Öffentlichkeit 25

12. Den Massenmedien, Verlegerverbän- 13. Die öffentlich-rechtlichen Sender sind


den und vergleichbaren Einrichtungen gebührenfinanziert und unterliegen daher
wird empfohlen, gemeinsame Strategien nicht den Zwängen des Medienmarkts. Sie
zur Kommunikation der Rolle und Be- werden deshalb nachdrücklich dazu aufge-
deutung eines unabhängigen Journalis- fordert, in ihrem redaktionellen Angebot
mus in der Demokratie zu entwickeln. den Informationsauftrag gegenüber dem
Insbesondere sollen neue Finanzierungs- Unterhaltungsauftrag wieder deutlich zu
modelle für einen unabhängigen und stärken. Im Unterhaltungsbereich einge-
wissensbasierten Qualitätsjournalismus sparte Mittel sollten nicht zuletzt für eine
entwickelt werden, der auch die neuen höhere Honorierung einer intensiven bis
Medien einbezieht. Für die neuen Medien investigativen Recherche in Gestalt der
sollten zusammen mit engagierten Blog- Bezahlung freier Journalisten eingesetzt
gern und anderen Vertretern aus diesen werden. Es sollte ferner geprüft werden,
Bereichen Modelle einer Qualitäts- und inwieweit Inhalte aus dem Bereich Bil-
Selbstkontrolle im Hinblick auf Fairness dung und Wissenschaft länger und besser
entwickelt werden, wie sie für den Qua- im Internet zugänglich gemacht werden
litätsjournalismus über viele Jahrzehnte können, als dies bisher durch geltende Be-
gewachsen und durch einschlägige Be- schränkungen möglich ist.
rufsnormen bis hin zur Rechtsprechung
etabliert wurden.
26 Methodik

4. Methodik

4.1 Mitwirkende in der Arbeitsgruppe

Arbeitsgruppe
Prof. Dr. Peter Weingart Universität Bielefeld, Sprecher der AG

Heidi Blattmann Herrliberg (Schweiz)

Prof. Dr. Gerd Gigerenzer Max-Planck-Institut für Bildungsforschung, Berlin

Prof. Dr. Reinhard F. Hüttl GeoForschungsZentrum Potsdam (GFZ)

Prof. Dr. Otfried Jarren Universität Zürich

Prof. Dr. Alfred Pühler Universität Bielefeld

Prof. Dr. Ortwin Renn Universität Stuttgart

Ulrich Schnabel Die ZEIT

Prof. Dr. Pirmin Stekeler-Weithofer Universität Leipzig

Prof. Holger Wormer Technische Universität Dortmund

Gäste der Arbeitsgruppe


Dr. Martina Röbbecke acatech Geschäftsstelle

Dr. Wolf-Hagen Krauth Berlin-Brandenburgische Akademie der Wissen­schaften (BBAW)

Dr. Christian Anton Nationale Akademie der Wissenschaften Leopoldina

Wissenschaftliche Mitarbeiterin
Patricia Schulz Universität Bielefeld

Koordination
Dr. Marc-Denis Weitze acatech Geschäftsstelle

Gutachter
Prof. Dr. Martin W. Bauer The London School of Economics and Political Science

Prof. Dr. Klaus Fiedler Ruprecht-Karls-Universität Heidelberg

Prof. Dr. Armin Grunwald Karlsruher Institut für Technologie (KIT)

Prof. Dr. Peter Graf Kielmansegg Universität Mannheim

Prof. Dr. Georg Ruhrmann Friedrich-Schiller-Universität Jena

Christian Schwägerl freier Journalist

Dr. Dagmar Simon Wissenschaftszentrum Berlin für Sozialforschung (WZB)


Methodik 27

4.2 Methodik und Projektverlauf

In der Sitzung des Ständigen Ausschusses der Nationalen Akademie der Wissenschaf-
ten Leopoldina am 16. September 2011 wurde das Projekt „Zum Verhältnis zwischen
Wissenschaft, Öffentlichkeit und Medien“ auf Vorschlag von acatech – Deutsche Aka-
demie der Technikwissenschaften und der Berlin-Brandenburgischen Akademie der
Wissenschaften (BBAW) bewilligt.

Zwei Sitzungen der Arbeitsgruppe fanden in Verbindung mit Expertenanhörungen


statt, wobei Experten verschiedener Hierarchieebenen in Wissenschaft und Medien
befragt wurden – von Postdocs bis zu Institutsleitern und von freien Redakteuren bis
zu Intendanten.

Am 20.6.2012 wurden angehört


Prof. Dr. Achim Brauer Deutsches GeoForschungsZentrum Potsdam (GFZ)

Prof. Dr. Reinhard Kurth † ehem. Robert Koch-Institut

Dr. Roland Wagner Georg-August-Universität Göttingen

sowie die Gäste


Dr. Arlena Jung Wissenschaftszentrum Berlin für Sozialforschung (WZB)

Prof. Dr. Frank Marcinkowski Westfälische Wilhelms-Universität Münster

Prof. Dr. Hans Peter Peters Forschungszentrum Jülich

und am 05.12.2012
Sascha Karberg Journalistenbüro Schnittstelle

Christoph Koch stern

Beatrice Lugger Nationales Institut für Wissenschaftskommunikation (NaWiK)/


Blog Quantensprung

Lutz Marmor Norddeutscher Rundfunk

sowie die Gäste


Dr. Martina Franzen Universität Bielefeld

Dr. Simone Rödder Universität Hamburg


28 Methodik

Darüber hinaus wurden individuelle Expertengespräche geführt mit


Markus Weißkopf Wissenschaft im Dialog gGmbH (09.10.2012)

Prof. Dr. Günter Ziegler Freie Universität Berlin (16.10.2012)

Prof. Dr. Jörg Steinbach Technische Universität Berlin (25.10.2012)


und Stefanie Terp

Prof. Dr. Peter-André Alt Freie Universität Berlin (25.10.2012)


und Anna Dannenberg

Schriftliche Expertisen wurden eingeholt von


Dr. Martina Franzen Universität Bielefeld

Prof. Dr. Frank Lobigs Technische Universität Dortmund

Prof. Dr. Christoph Neuberger Ludwig-Maximilians-Universität München

Dr. Birgit Metzger Albrecht-Ludwigs-Universität Freiburg


und Dr. Roland Wagner Georg-August-Universität Göttingen

Dr. Simone Rödder Universität Hamburg

Prof. Dr. Mike S. Schäfer Universität Zürich

Dr. Tabea Schönbauer München

Prof. Dr. Gabriele Siegert Universität Zürich

Diese schriftlichen Expertisen wurden am 18.1. und am 22.4.2013 in Sitzungen der


Arbeitsgruppe (teilweise in Anwesenheit der Autorinnen und Autoren) diskutiert und
sind veröffentlicht in Peter Weingart und Patricia Schulz (Hg.): Wissen – Nachricht
– Sensation. Zur Kommunikation zwischen Wissenschaft, Öffentlichkeit und Medien
(Velbrück / Weilerswist 2014).

In Sitzungen der Arbeitsgruppe am 20.3., 22.4., 15.5. und 19.6.2013 wurden Entwürfe
der Stellungnahme und Empfehlungen in der Arbeitsgruppe auf Grundlage der Re-
cherchen, Expertenanhörungen, -gespräche und Expertisen diskutiert.

Die Stellungnahme wurde am 19. März 2014 vom Ständigen Ausschuss der Nationalen
Akademie der Wissenschaften Leopoldina verabschiedet.

Die Akademien danken allen Beteiligten. Die Inhalte der vorliegenden Stellungnahme
liegen in der alleinigen Verantwortung der Akademien.
29
Deutsche Akademie der Naturforscher acatech – Deutsche Akademie Union der deutschen Akademien
Leopoldina e.V. der Technikwissenschaften e.V. der Wissenschaften e.V.
Nationale Akademie der Wissenschaften

Jägerberg 1 Residenz München, Hofgartenstraße 2 Geschwister-Scholl-Straße 2


06108 Halle (Saale) 80539 München 55131 Mainz
Tel.: (0345) 472 39-600 Tel.: (089) 5 20 30 9-0 Tel.: (06131) 218528-10
Fax: (0345) 472 39-919 Fax: (089) 5 20 30 9-9 Fax: (06131) 218528-11
E-Mail: leopoldina@leopoldina.org E-Mail: info@acatech.de E-Mail: info@akademienunion.de

Berliner Büro: Hauptstadtbüro: Berliner Büro:


Reinhardtstraße 14 Unter den Linden 14 Jägerstraße 22/23
10117 Berlin 10117 Berlin 10117 Berlin

Die Nationale Akademie der Wissenschaften Leopoldina, acatech – Deutsche


Akademie der Technikwissenschaften und die Union der deutschen Akademien
der Wissenschaften unterstützen Politik und Gesellschaft unabhängig und wissen-
schaftsbasiert bei der Beantwortung von Zukunftsfragen zu aktuellen Themen.
Die Akademiemitglieder und weitere Experten sind hervorragende Wissenschaft­
lerinnen und Wissenschaftler aus dem In- und Ausland. In interdisziplinären
­Arbeitsgruppen erarbeiten sie Stellungnahmen, die nach externer Begutachtung
vom Ständigen Ausschuss der Nationalen Akademie der Wissenschaften Leopoldi-
na verabschiedet und anschließend in der Schriftenreihe zur wissenschaftsbasier-
ten Politikberatung veröffentlicht werden.

Schriftenreihe zur wissenschaftsbasierten Politikberatung


ISBN: 978-3-8047-3286-5