Sie sind auf Seite 1von 55

TECHNISCHE HOCHSCHULE DEGGENDORF

Kostenträgerrechnung

● Kostenträgerrechnung
● Kalkulationsverfahren
● Zuschlagskalkulation
● Maschinenstundensatzkalkulation

Prof. Dr.-Ing. Stefan Scherbarth www. t h - d e g . d e 1


TECHNISCHE HOCHSCHULE DEGGENDORF

Kostenträgerrechnung

Kalkulationsverfahren:
Kostenträger sind selbständig kalkulationsfähige Leistungen eines Unternehmens.

● Kostenträger-Stückrechnung = Kalkulation
Ermittlung der gesamten stückbezogenen Kosten = Selbstkosten einer Einheit eines
Erzeugnisses auf Basis der Einzelkomponenten zum Zweck der Bewertung, Preisbildung,
Entscheidungsfindung (z.B. Make or Buy)

● Kostenträger-Zeitrechnung
Ermittlung der in einer Periode angefallenen Kosten für ein Erzeugnis zum Zweck des
periodenbezogenen Ergebnisses des Erzeugnisses.
In Verbindung mit der Erlösrechnung kann die Betriebsergebnisrechnung durchgeführt
werden.

Prof. Dr.-Ing. Stefan Scherbarth www. t h - d e g . d e 2


TECHNISCHE HOCHSCHULE DEGGENDORF

Unterteilung der Verfahren der Kostenträgerstückrechnung

Quelle: nach Handbuch Spanen, Kosten- und Investitionsrechnung, G. Schuh, A. Kampker, A. Gulden, P. Burggräf

Prof. Dr.-Ing. Stefan Scherbarth www. t h - d e g . d e 3


TECHNISCHE HOCHSCHULE DEGGENDORF

Kostenträgerrechnung

Definition:
Kostenträger sind selbständig kalkulationsfähige Leistungen eines Unternehmens.

● Divisionskalkulation:
● Ein- und Mehrstufige Divisionskalkulation,
● Äquivalenzziffernkalkulation

● Kuppelkalkulation Restwertmethode
● Kuppelkalkulation Verteilungsmethode

● Zuschlagskalkulation:
● Summarische Zuschlagskalkulation
● Differenzierende Zuschlagskalkulation

Prof. Dr.-Ing. Stefan Scherbarth www. t h - d e g . d e 4


TECHNISCHE HOCHSCHULE DEGGENDORF

Unterteilung der Verfahren der Kostenträgerstückrechnung

Quelle: nach Handbuch Spanen, Kosten- und Investitionsrechnung, G. Schuh, A. Kampker, A. Gulden, P. Burggräf

Prof. Dr.-Ing. Stefan Scherbarth www. t h - d e g . d e 5


TECHNISCHE HOCHSCHULE DEGGENDORF

Verfahren der einfachen Divisionskalkulation

k: Selbstkosten pro Stück


mit K: Gesamtkosten der Abrechnungsperiode
x: Leistungsmenge der Periode

Bedingungen:
● Ein-Produkt Unternehmen
● Keine Lagerbestandsveränderungen an Halbfabrikaten zulässig
● Keine Lagerbestandsveränderungen an Fertigfabrikaten zulässig

Prof. Dr.-Ing. Stefan Scherbarth www. t h - d e g . d e 6


TECHNISCHE HOCHSCHULE DEGGENDORF

Verfahren der einfachen Divisionskalkulation

Quelle: www.verein-bietigheimer-apfelsaft.de/
Abrufdatum: 2017-11-28

Produkt: Apfelsaft sonst nichts


Anfang Periode: keine Apfel auf Lager, kein Apfelsaft auf Lager Keine Lager-
Ende Periode: keine Apfel auf Lager, kein Apfelsaft auf Lager veränderung

Gesamtkosten der Abrechnungsperiode €


Selbstkosten:
Leistungsmenge der Periode
Prof. Dr.-Ing. Stefan Scherbarth www. t h - d e g . d e 7
TECHNISCHE HOCHSCHULE DEGGENDORF

Unterteilung der Verfahren der Kostenträgerstückrechnung

Quelle: nach Handbuch Spanen, Kosten- und Investitionsrechnung, G. Schuh, A. Kampker, A. Gulden, P. Burggräf

Prof. Dr.-Ing. Stefan Scherbarth www. t h - d e g . d e 8


TECHNISCHE HOCHSCHULE DEGGENDORF

Verfahren der Stufen Divisionskalkulation

mit:
k : Selbstkosten pro Stück
eM : Materialkosten pro Stück
KFj : Fertigungskosten der Kostenstelle j
xpj : in der Kostenstelle j bearbeitete Menge (Anzahl)
KVV : ges. Verwaltungs- und Vertriebskosten
xA : Absatzmenge der Periode

Bedingungen:
● Ein-Produkt Unternehmen
● Lagerbestandsveränderungen an ist Halbfabrikaten zulässig
● Lagerbestandsveränderungen an ist Fertigfabrikaten zulässig

Prof. Dr.-Ing. Stefan Scherbarth www. t h - d e g . d e 9


TECHNISCHE HOCHSCHULE DEGGENDORF

Verfahren der Stufen zweistufigen Divisionskalkulation

Nur Differenzierung von Absatz-


und Produktionsmenge

mit:
k : Selbstkosten pro Stück
eM : Materialkosten pro Stück
KP : Produktionskosten
xp : Produktionsmenge (Anzahl)
KVV : ges. Verwaltungs- und Vertriebskosten
xA : Absatzmenge der Periode

Bedingungen:
● Ein-Produkt Unternehmen
● Lagerbestandsveränderungen an ist Halbfabrikaten ist nicht zulässig
● Lagerbestandsveränderungen an ist Fertigfabrikaten zulässig

Prof. Dr.-Ing. Stefan Scherbarth www. t h - d e g . d e 10


TECHNISCHE HOCHSCHULE DEGGENDORF

Verfahren der Stufen Divisionskalkulation

Rohstoffe für 100l: 1000€


Moonshine:
Produktionskosten: 500€
Produzierte Menge: 1000l
Schaps:
Produktionskosten: 800€
Produzierte Menge: 500l
Vertrieb & Verwaltung:
Vertriebskosten: 3000€
Verwaltungskosten: 500€
Quelle: www.angermuende-tourismus.de/fileadmin/tmbimport/46/8a/qGR1LF_Destellerie.jpg
Absatzmenge: 700l Abrufdatum: 2017-11-28

1000€ 500€ 800€ 3000€ 500€ €


Selbstkosten:
100 1000 500 700

Fertigungsstufe 1: Fertigungsstufe 2:
Materialkosten Vertrieb- + Verwaltungs-
Fertigungskosten / Fertigungskosten /
pro Einheit kosten / Absatzmenge
Leistungsmenge Leistungsmenge
Prof. Dr.-Ing. Stefan Scherbarth www. t h - d e g . d e 11
TECHNISCHE HOCHSCHULE DEGGENDORF

Selbststudium: ebook: Kostenrechnung Trainer Prof. Dr. Jörg Wöltje

Prof. Dr.-Ing. Stefan Scherbarth www. t h - d e g . d e 12


TECHNISCHE HOCHSCHULE DEGGENDORF

Unterteilung der Verfahren der Kostenträgerstückrechnung

Quelle: nach Handbuch Spanen, Kosten- und Investitionsrechnung, G. Schuh, A. Kampker, A. Gulden, P. Burggräf

Prof. Dr.-Ing. Stefan Scherbarth www. t h - d e g . d e 13


TECHNISCHE HOCHSCHULE DEGGENDORF

Verfahren der einstufige Äquivalenzziffern-Kalkulation

Stückkosten
∙ (%
Kostenblock
der Einheitsorte
%
∑)%*+ % ∙ (%
∙ (%
mit:
ki %
: Selbstkosten einer Einheit
des Produktes i ∑)%*+ % ∙ (%
K : Gesamtkosten
n
Menge Äquivalenz-
: Anzahl der Produkte
ziffer
i
Einheitsmenge
: Index der Produktarten
aj : Äquivalenzziffer des Produktes i
xi : Gesamtmenge des Produktes i

Bedingungen:
● Sortenproduktion: ähnliche aber nicht identische Produkte
● Keine Lagerbestandsveränderungen an Halbfabrikaten zulässig
● Keine Lagerbestandsveränderungen an Fertigfabrikaten zulässig
Prof. Dr.-Ing. Stefan Scherbarth www. t h - d e g . d e 14
TECHNISCHE HOCHSCHULE DEGGENDORF

Äquivalenzziffernkalkulation

● Anwendbar bei Sortenfertigung


● Bier
● Steinplatten
● Weizenprodukte
● Bleche
● Schrauben
● Stahlbrammen

● Bei Sortenfertigung stehen die Kosten verschiedener Produkte in einem


stabilen Verhältnis zueinander – man muss nur die Kosten eines
Basisprodukts bestimmen und kann auf alle weiteren Sorten schließen

Prof. Dr.-Ing. Stefan Scherbarth www. t h - d e g . d e 15


TECHNISCHE HOCHSCHULE DEGGENDORF

Einstufige Äquivalenzziffernkalkulation

●Produziert werden verschiedene Produkte einer Sorte


(z.B. 3 Biere)
● Es werden grundsätzlich dieselben Rohstoffe verwendet
● Es werden grundsätzlich dieselben Produktionsschritte
durchlaufen
● Leichtbier 3vol%: 1 kg Malz pro hl, 5 h kochen
● Mittelbier 5vol%: 2 kg Malz pro hl, 7 h kochen
● Starkbier 9vol%: 4 kg Malz pro hl, 12 h kochen

Prof. Dr.-Ing. Stefan Scherbarth www. t h - d e g . d e 16


TECHNISCHE HOCHSCHULE DEGGENDORF

Beispiel einstufige Äquivalenzziffernkalkulation

● 3 Biere
● Sonstige Rohstoffe identisch, kosten 30 € pro hl
● Malz kostet 6 € pro kg
● Sonstige Verarbeitungsschritte identisch
● Kochen kostet 0,5 € pro h
sonstige Malz Koch- Koch-
Kosten Kosten zeit kosten
● Leichtbier: 30 + 1 ⋅ 6 = 36 (€) 5 ⋅ 0,5 = 2,5 (€) => 38,50€
● Mittelbier: 30 + 2 ⋅ 6 = 42 (€) 7 ⋅ 0,5 = 3,5 (€) => 45,50€
● Starkbier: 30 + 4 ⋅ 6 = 54 (€) 12 ⋅ 0,5 = 6 (€) => 60,00€

● Leicht: 38,5; Mittel: 45,5; Stark: 60


● Äquivalenzziffer: Leicht: 1; Mittel:1,18; Stark: 1,56

45,50€
Mittel =
38,50€

Prof. Dr.-Ing. Stefan Scherbarth www. t h - d e g . d e 17


TECHNISCHE HOCHSCHULE DEGGENDORF

Einstufige Äquivalenzziffern-Kalkulation
Einstufige Äquivalenzziffern-Kalkulation

Produktarten Leicht Mittel Stark Summe


Basis

Produktionsmenge 5.000 hl 7.000 hl 3.000 hl

Gesamtkosten 7.000 1,18 = 8.260 691.000

Äquivalenz Ziffer 1 1,18 1,56


Kostenaufteilung

Rundungsfehler
Einheitsmengen 5.000 8.260 4.680 17.940

,-.. 000
Stückkosten der Einheitsorte 34, 67 38,52
.1. -20
38,52 1,18 = 45,45

Kosten pro Einheit 38,52 45,45 60,09

Gesamtkosten 192.600 318.150 180.270 691.020

45,45
Prof. Dr.-Ing. Stefan w w318.150
7.000 =
Scherbarth w. t h - d e g . d e 18
TECHNISCHE HOCHSCHULE DEGGENDORF

Verfahren der mehrstufigen Äquivalenzziffern-Kalkulation


@
< >? ABC. ABF.
% ∙ (<,% = ∙ (>?,% + ∙( ADE.,% + ∙( ADG.,%
∑ ,% ∙ (<,% ∑ >?,% ∙ (>?,% ∑ ,% ∙ ( ADE.,% ∑ ,% ∙ ( ADG.,%
?*+

n, i : Anzahl / Index der Produkte aM,j : Äquivalenzziffer des Produktes i


m, j : Anzahl / Index der Fertigungsstellen
für die Materialkosten
aF j,i
ki
: Äquivalenzziffer des Produktes i
: Selbstkosten einer Einheit Produktes i für die Kostenstelle j
KM : Materialkosten aVerw.,i : Äquivalenzziffer des Produktes i
KFj : Gesamtkosten der Kostenstelle j für die Verwaltungskosten
aVert.,i
KVerw. :
: Äquivalenzziffer des Produktes i
Verwaltungskosten für die Vertriebskosten
KVert. : Vertriebskosten xP,i : Produktionsmenge Produkt i
xA,i : Absatzmenge Produkt i
xF j,i : Menge Kostenstelle j von Produkt i
Bedingungen:
● Sortenproduktion: ähnliche aber nicht identische Produkte
● Lagerbestandsveränderungen an ist Halbfabrikaten zulässig
● Lagerbestandsveränderungen an ist Fertigfabrikaten zulässig

Prof. Dr.-Ing. Stefan Scherbarth www. t h - d e g . d e 19


TECHNISCHE HOCHSCHULE DEGGENDORF

Verfahren der mehrstufigen Äquivalenzziffern-Kalkulation

% H(I JK( LMI N OJL PI .


Q JIKRSNRMMIST 1: Q JIKRSNRM LMI N OJL PI .
Q JIKRSNRMMIST 2: Q JIKRSNRM LMI N OJL PI .
m Fertigungstellen

Q JIKRSNRMMIST m: Q JIKRSNRM LMI N OJL PI .
W JX( ISNRM LMI N OJL PI .
W JIJK YM LMI N OJL PI .

Prof. Dr.-Ing. Stefan Scherbarth www. t h - d e g . d e 20


TECHNISCHE HOCHSCHULE DEGGENDORF

Verfahren der mehrstufigen Äquivalenzziffern-Kalkulation

<
% H(I JK( LMI N OJL PI . % ∙ (<,%
∑ ,% ∙ (<,%

Q JIKRSNRMMIST 1: Q JIKRSNRM LMI N OJL PI . +∑ Z[


∙ (>+,%
Z[,\ ∙]Z[,\

Q JIKRSNRMMIST 2: Q JIKRSNRM LMI N OJL PI . +∑ Z^


∙ (>_,%
Z^,\ ∙]Z^,\

… …

Q JIKRSNRMMIST m: Q JIKRSNRM LMI N OJL PI . +∑ Z`


∙ (>@,%
Z`,\ ∙]Z`,\

W JX( ISNRM LMI N OJL PI . +∑ abcd.


∙( ADE.,%
e,\ ∙]abfg.,\

W JIJK YM LMI N OJL PI .


+∑ abch.
∙( ADG.,%
i,\ ∙]abfj.,\

Prof. Dr.-Ing. Stefan Scherbarth www. t h - d e g . d e 21


TECHNISCHE HOCHSCHULE DEGGENDORF

Verfahren der mehrstufigen Äquivalenzziffern-Kalkulation

<
% ∙ (<,%
∑ ,% ∙ (<,% Beispiel: Materialkosten
< :Materialkosten
+∑ Z[
∙ (>+,%
Z[,\ ∙]Z[,\ ,k :Produktionsmenge Produkt i
(<,% :Material Äquivalenzziffer Produkt i
+∑ Z^
∙ (>_,%
Z^,\ ∙]Z^,\
Stückkosten
Kostenblock
… der Einheitsorte

+∑ Z`
∙ (>@,%
Z`,\ ∙]Z`,\
<
∙ (<,%
+∑ abcd.
∙( ADE.,%
∑ ,% ∙ (<,%
e,\ ∙]abfg.,\
Menge Äquivalenzziffer
+∑ abch.
∙( ADG.,%
Einheitsmenge
i,\ ∙]abfj.,\

Prof. Dr.-Ing. Stefan Scherbarth www. t h - d e g . d e 22


TECHNISCHE HOCHSCHULE DEGGENDORF

Verfahren der mehrstufigen Äquivalenzziffern-Kalkulation


< :Materialkosten
<
% ∙ (<,% ,k :Produktionsmenge Produkt i
∑ ,% ∙ (<,%
(<,% :Material Äquivalenzziffer Produkt i

+∑ Z[
∙ (>+,%
Z[,\ ∙]Z[,\
Für alle Fertigungsstufen:
+∑ Z^
∙ (>_,% >… :Fertigungskosten
Z^,\ ∙]Z^,\
>… ,k :Fertigungsmenge Produkt i
… (>… ,% :Fertigungs-Äquivalenzziffer Produkt i

+∑ Z`
∙ (>@,%
Z`,\ ∙]Z`,\

ADE. :Verwaltungskosten
+∑ abcd.
∙( ADE.,%
e,\ ∙]abfg.,\ ,k :Produktionsmenge Produkt i
(<,% :Verwaltungs-Äquivalenzziffer Produkt i

+∑ abch.
∙( ADG.,%
ADG. :Verwaltungskosten

i,\ ∙]abfj.,\ ,k :Absatzmenge Produkt i


(<,% :Vertriebs-Äquivalenzziffer Produkt i
Prof. Dr.-Ing. Stefan Scherbarth www. t h - d e g . d e 23
TECHNISCHE HOCHSCHULE DEGGENDORF

Mehrstufige Äquivalenzziffern-Kalkulation

Kostenübersicht Äquivalenzziffern Tabelle


Materialkosten 385.950 EUR Produkt A B C D E

+ Fertigungskosten 436.209 EUR Material 0,89 1,67 1,11 0,67 1

= Herstellkosten 822.159 EUR Fertigung 0,81 1,68 0,98 0,7 1


+ V+V-Gemeinkosten 260.165 EUR
V+V 1 1,78 1,23 0,8 1
= Selbstkosten 1.082.324 EUR

Produktionsmenge [Stück] Absatzmenge = Produktionsmenge

Produkt A B C D E

Material 500 7.200 11.100 12.450 10.500

Prof. Dr.-Ing. Stefan Scherbarth www. t h - d e g . d e 24


TECHNISCHE HOCHSCHULE DEGGENDORF

Mehrstufige Äquivalenzziffern-Kalkulation: Teil 1 Material & Fertigung


Mehrstufige Äquivalenzziffern-Kalkulation: Teil 1 Material & Fertigung
Basis Produktarten A B C D E Summe
Produktionsmenge 4.500 7.200 11.100 12.450 10.500
Materialkosten 4.500 0,89 = 4.005 385.950
Materialbereich

Rundungsfehler
Äquivalenz Ziffer-Material 0,89 1,67 1,11 0,67 1
Einheitsmengen 4.005 12.024 12.321 8.341,50 10.500 47.192
Materialstückkosten der 346. -60
4, .4 8,18
Einheitsorte 0,89 8,18 = 7,28 21. .-7

Materialkosten pro Stück 7,28 13,66 9,08 5,48 8,18


Materialkosten 32.760 98.352 100.788 68.226 85.890 386.016
Fertigungskosten 4.500 7,28 = 32.760 436.209
Fertigungsbereich

Rundungsfehler
Äquivalenz Ziffer-Fertigung 0,81 1,68 0,98 0,7 1
Einheitsmengen 3.645 12.096 10.878 8.715 10.500 45.834
Fertigungsstückkosten der
9,52
Einheitssorte
Fertigungskosten pro Stück 7,71 15,99 9,33 6,66 9,52
Fertigungskosten 34.695 115.128 103.563 82.917 99.960 436.263
Herstellkosten pro Stück 14,99 29,65 18,41 12,14 17,7
Gesamt Herstellkosten 67.455 213.480 204.351 151.143 185.850 822.279
Prof. Dr.-Ing. Stefan Scherbarth www. t h - d e g . d e 25
TECHNISCHE HOCHSCHULE DEGGENDORF

Mehrstufige Äquivalenzziffern-Kalkulation: Teil 2 Vertrieb & Gesamt

Mehrstufige Äquivalenzziffern-Kalkulation: Teil 2 Vertrieb & Gesamt


Produktarten A B C D E Summe
Basis

Absatzmenge (hier identisch Prod.) 4.500 7.200 11.100 12.450 10.500


Vertriebs & Verwalt.

Vertriebs + Verwalt. Kosten 12.450 0,80 = 9.960 260.165

Rundungsfehler
Äquiv. Ziffer Vert.& Verwalt. 1 1,78 1,23 0,80 1
bereich

Einheitsmengen 4.500 12.816 13.653 9.960 10.500 51.429


Vertriebs & Verwalt. Kosten 7,0. .,6
6, 0, 5,06
pro Einheitssorte 0,8 5,06 = 4,05 6.. 27-

Vert.+Verw. Kosten pro Stück 5,06 9,01 6,22 4,05 5,06


Vertriebs + Verwalt. Kosten 22.770 64.872 69.042 50.423 53.130 260.237
Herstellkosten pro Stück 14,99 29,65 18,41 12,14 17,7
Selbstkosten pro Stück 20,05 38,66 24,63 16,19 22,76
Gesamt Herstellkosten 67.455 213.480 204.351 151.143 185.850 822.279
Gesamtkosten 90.225 278.352 273.393 201.566 238.980 1.082.516

12.450 4,05 = 50.423

Prof. Dr.-Ing. Stefan Scherbarth www. t h - d e g . d e 26


TECHNISCHE HOCHSCHULE DEGGENDORF

Selbststudium: ebook: Kostenrechnung Trainer Prof. Dr. Jörg Wöltje

Prof. Dr.-Ing. Stefan Scherbarth www. t h - d e g . d e 27


TECHNISCHE HOCHSCHULE DEGGENDORF

Unterteilung der Verfahren der Kostenträgerstückrechnung

Quelle: nach Handbuch Spanen, Kosten- und Investitionsrechnung, G. Schuh, A. Kampker, A. Gulden, P. Burggräf

Prof. Dr.-Ing. Stefan Scherbarth www. t h - d e g . d e 28


TECHNISCHE HOCHSCHULE DEGGENDORF

Kuppelkalkulation - Restwertrechnung

p q ∑% r% ∙ sr% q tr%
p
p
Mit:
KH : Gesamtkosten des Kuppelprozesses
kH : Herstellkosten pro Haupterzeugnis Einheit
xH : Menge des Haupterzeugnisses
xNi : Menge des Nebenerzeugnisses
PNi : Preis pro Einheit des Nebenerzeugnisses
kWNi : Weiterverarbeitungskosten pro Einheit
des Nebenerzeugnisses
i : Index über Nebenerzeugnisse

● Kuppelprodukte sind Produkte, deren Produktion aus technischen


Gründen voneinander abhängt. Die Einzelkosten der einzelnen Produkte
sind nicht direkt ermittelbar, da die Kosten nicht jedem Einzelprodukt,
sondern nur dem gesamten Fertigungsprozess zugeordnet werden
können (z.B. Raffinerieprodukte).
Prof. Dr.-Ing. Stefan Scherbarth www. t h - d e g . d e 29
TECHNISCHE HOCHSCHULE DEGGENDORF

Unterteilung der Verfahren der Kostenträgerstückrechnung


Unterscheidung:
Einzel- zu Gemeinkosten

Quelle: nach Handbuch Spanen, Kosten- und Investitionsrechnung, G. Schuh, A. Kampker, A. Gulden, P. Burggräf

Prof. Dr.-Ing. Stefan Scherbarth www. t h - d e g . d e 30


TECHNISCHE HOCHSCHULE DEGGENDORF

Einfache Zuschlagskalkulation mit Verrechnungssätzen

● Selbstkosten = Einzelkosten + produktbezogener Gemeinkostenzuschlag

● Selbstkosten = Einzelkosten + Zuschlagsatz Leistungsverbrauch des Produktes

● Zuschlagsatz Gesamt-Gemeinkosten einer Abrechnungsperiode


=
(je Zeiteinheit) Leistungsverbrauch der Periode

Prof. Dr.-Ing. Stefan Scherbarth www. t h - d e g . d e 31


TECHNISCHE HOCHSCHULE DEGGENDORF

Einfache (kumulative) Zuschlagskalkulation

● Kostenträgerzeitrechnung:
Periodenrechnung zur Ermittlung des Zuschlagssatzes
● Einzelkosten der Periode: Dem Kostenträger direkt zurechenbar!
● Gemeinkosten der Periode: Dem Kostenträger nicht direkt zurechenbar!
Gemeinkosten der Periode
● Gemeinkostenzuschlag
Einzelkosten der Periode

● Kostenträgerstückrechnung:
Kalkulation der Selbstkosten eines Kostenträgers
● Selbstkosten = Einzelkosten + Gemeinkostenzuschlag x Einzelkosten

Prof. Dr.-Ing. Stefan Scherbarth www. t h - d e g . d e 32


TECHNISCHE HOCHSCHULE DEGGENDORF

Unterteilung der Verfahren der Kostenträgerstückrechnung


Unterscheidung:
Einzel- zu Gemeinkosten

Quelle: nach Handbuch Spanen, Kosten- und Investitionsrechnung, G. Schuh, A. Kampker, A. Gulden, P. Burggräf

Prof. Dr.-Ing. Stefan Scherbarth www. t h - d e g . d e 33


TECHNISCHE HOCHSCHULE DEGGENDORF

Kostenträgerrechnung
Zuschlagskalkulation
Materialeinzelkosten
Materialgemeinkosten Material-
Zulieferteile kosten
Gemeinkosten %
Herstell-
kosten
Lohnkosten
Fertigungsgemeinkosten % Fertigungs- Selbst-
Sondereinzelkosten der kosten kosten Angebots-
Fertigung preis netto
Verwaltungs-
Vertriebs-
gemeinkosten %
Sondereinzel-
Kosten Vertrieb
Gewinn-
zuschlag

Prof. Dr.-Ing. Stefan Scherbarth www. t h - d e g . d e 34


TECHNISCHE HOCHSCHULE DEGGENDORF

Beispielrechnung Zuschlagskalkulation
Gemeinkostenzuschlagssätze, Vollkostenrechnung, Kostenstellenrechnung
Die Ermittlung der Gemeinkostenzuschlagssätze basiert auf den Zahlen des Kostenartenplanes der Max Müller
Maschinenfabrik GmbH (K016/0102) und den Gemeinkosten der Hauptkostenstellen.

Die Verwaltungsgemeinkosten werden dabei auf die Herstellkosten der produzierten Erzeugnisse
(HK der Produktion) bezogen; für die Vertriebsgemeinkosten stellen die Herstellkosten der abgesetzten Erzeugnisse (HK
des Umsatzes) die Bezugsgröße dar.

Für Fertig- und Unfertigerzeugnisse sowie für aktivierungspflichtige Eigenleistungen liegen für die abgelaufene
Rechnungsperiode folgende Informationen vor:

Materialeinzelkosten 2.400.000 EUR Die Fertigungseinzelkosten 8.000.000 EUR


Materialgemeinkosten 300.000 EUR teilen sich auf die Fertigungskostenstellen auf:
Fertigungsgemeinkosten 1 2.500.000 EUR Fertigungskostenstelle 1: 3.000.000 EUR
Fertigungsgemeinkosten 2 2.600.000 EUR Fertigungskostenstelle 2: 5.000.000 EUR
Auftragsbezogene Fertigungsk. 31.000 EUR Verwaltungsgemeinkosten 2.100.000 EUR
Bestandsmehrungen: 430.000 EUR Vertriebsgemeinkosten 1.000.000 EUR
Bestandsminderungen: 120.000 EUR
aktivierte Eigenleistungen: 140.000 EUR

Ermitteln Sie die Herstellkosten für Produktion und für Umsatz über die geeignete Wahl von
Zuschlagsätzen für MGK, FGK I, FGK II, VwGK, VtGK

Quelle: nach Steger 2001

Prof. Dr.-Ing. Stefan Scherbarth www. t h - d e g . d e 35


TECHNISCHE HOCHSCHULE DEGGENDORF

Gemeinkostenzuschläge
● Materialgemeinkosten- (MGK) Materialgemeinkosten (MGK) 300.000€
12,5%=
zuschlagssatz Materialeinzelkosten (MEK) 2.400.000€

● Fertigungsgemeink. 1- (FGK) Fertigungsgemeinkosten (FGK) 2.500.000€


83%=
zuschlagssatz Fertigungseinzelkosten (FEK) 3.000.000€

● Fertigungsgemeink. 2- (FGK) Fertigungsgemeinkosten (FGK) 2.600.000€


52%=
zuschlagssatz Fertigungseinzelkosten (FEK) 5.000.000€

Verwaltungsgemeinko. (VwGK) 2.100.000€


● Verwaltungsgemeinkosten- 13,2%=
(VwGK) zuschlagssatz Herstellkost.Produktion (HKProd) 15.831.000€

● Vertriebsgemeinko.- (VtGK) Vertriebsgemeinkosten 1.000.000€


6,5%=
zuschlagssatz Herstellko. Umsatzes (HK Ums) 15.381.000€

Prof. Dr.-Ing. Stefan Scherbarth www. t h - d e g . d e 36


TECHNISCHE HOCHSCHULE DEGGENDORF

Herstellkosten der Produktion und des Umsatzes

Materialeinzelkosten (MEK) 2.400.000€


+ Materialgemeinkosten (MGK) 300.000€
+ Fertigungseinzelkosten (FEK) 8.000.000€
+ Fertigungsgemeinkosten (FGK) 5.100.000€
+ Sondereinzelkosten der Fertigung (SEKF) 31.000€
= Herstellkosten der Produktion (HKProd) 15.831.000€

Herstellkosten der Produktion (HKProd) 15.831.000€


- Bestandsmehrungen 430.000€
+ Bestandsminderungen 120.000€
- aktivierte Eigenleistungen 140.000€
= Herstellkosten des Umsatzes (HKUms) 15.381.000€

Prof. Dr.-Ing. Stefan Scherbarth www. t h - d e g . d e 37


TECHNISCHE HOCHSCHULE DEGGENDORF

Selbststudium: ebook: Kostenrechnung Trainer Prof. Dr. Jörg Wöltje

Prof. Dr.-Ing. Stefan Scherbarth www. t h - d e g . d e 38


TECHNISCHE HOCHSCHULE DEGGENDORF

Kostenträgerrechnung

Probleme bei der Zuschlagskalkulation:

● Kleinauftrag und Großauftrag


● Hoher Anteil bei Fertigungsgemeinkosten
Verwaltungs- und Vertriebsgemeinkosten
....
● Zuordnung nach Kostenverursachung

Verbesserung durch die erweiterte Zuschlagskalkulation


auf Basis von Verrechnungssätzen
● Maschinenstundensätze statt der Fertigungsgemeinkosten
● Verrechnungsbeträge je Auftrag wie z.B. auftragsfixe Verwaltungskosten

Quelle: Preißler, 2000

Prof. Dr.-Ing. Stefan Scherbarth www. t h - d e g . d e 39


TECHNISCHE HOCHSCHULE DEGGENDORF

Maschinenstundensatzrechnung

Summe der Fertigungsgemeinkosten des Kostenplatzes


Maschinenstundensatz =
gesamte Laufzeit des Kostenplatzes

Ist- und Plan- Rechnung

Vorteile der Maschinenstundensatzrechnung:


Verursachungsgerechtere Kostenzurechnung auf die Erzeugnisse
Belastung mit Restgemeinkosten nur nach Inanspruchnahme der Maschine (Vorgabezeit)
Ermöglicht Wirtschaftlichkeitsrechnung und Kostenvergleiche (MoB) auf besserer Basis
Ermittlung der Stillstandskosten
Fördert Ratiomassnahmen, Kostensenkung, Verantwortungsgefühl

Quelle: Preißler, 2000

Prof. Dr.-Ing. Stefan Scherbarth www. t h - d e g . d e 40


TECHNISCHE HOCHSCHULE DEGGENDORF

Beispiel Maschinenstundensatzkarte

Maschinen-Nr.: 15
Anschaffungswert: 210.000 EUR
Bezeichnung: Drehbank
Wiederbeschaffungswert (WBW): 277.500 EUR
Typ: SCF 10
Kostenstelle: 3112
jährl. Maschinenlaufleistung: 1.500 Std
Anschaffungsjahr: 2000
Energieaufnahme: 60 kWh
Nutzungsdauer: 10 Jahre
kalk. Zinssatz: 8%

Kostenarten Bezugsgröße EUR / Jahr


• kalk. Abschreibung WBW / Nutzungsdauer 27.750
• kalk. Zinsen (durchschn.geb.Kap.) Anschaffungswert 8.400
• Energiekosten kWh Istwerte / Erfahrungswerte 12.000
• Instandhaltung / Wartung Istwerte / Erfahrungswerte 5.700
• Raumkosten Istwerte / Erfahrungswerte 750
• Betriebsstoffkosten 1.050
• sonstige Kosten 375

Maschinenabhängige Kosten (EUR) 56.025


Maschinenstundensatz (EUR / Std) 37,35

Quelle: Steger 2001

Prof. Dr.-Ing. Stefan Scherbarth www. t h - d e g . d e 41


TECHNISCHE HOCHSCHULE DEGGENDORF

Zuschlagskalkulation versus Maschinenstundensatzkalkulation

Differenzierte Maschinenstundensatz-
Zuschlagskalkulation Kalkulation
Fertigungsmaterial Fertigungsmaterial
Materialgemeinkosten Materialgemeinkosten
Fertigungslohn Fertigungslohn
Kalkulatorische
Abschreibung

Maschinenkosten
Selbstkosten

Fertigungsgemeinkosten Kalkulatorische Zinsen


Raumkosten
Energiekosten
Instandhaltungskosten
Restfertigungsgemeinkosten
über Restfertigungsgemeinko. Zuschlag

Vertriebskosten Vertriebskosten
Verwaltungskosten Verwaltungskosten
Quelle: Preißler, 2000

Prof. Dr.-Ing. Stefan Scherbarth www. t h - d e g . d e 42


TECHNISCHE HOCHSCHULE DEGGENDORF

Kostenträgerrechnung Berechnung der Maschinenstundensätze


Maschinenstundensatz Berechnungsformel
Wiederbeschaffungswert (€)
Kalkulatorische Abschreibung
Nutzungsdauer (a) x Nutzungszeit(Std./a)

Anschaffungswert (€) x kalk. Zins (%/a)


Kalkulatorische Zinsen
2 x Nutzungszeit (Std./a)

Raumbedarf (m² ) x Raumkosten (€/m² a)


Raumkosten
Nutzungszeit (Std./a)

Energiekosten Energiebedarf (kW) x Stromtarif (€/kWh)

Wiederbeschaffungswert (€) x Instandh.-Kostensatz (%/a)


Instandhaltungskosten
Nutzungszeit (Std./a)

Erfahrungswert (€./a)
Werkzeugkosten + HuB
Nutzungszeit (Std./a)

Maschinenstundensatz Summe der Kosten (€/Std.)


Prof. Dr.-Ing. Stefan Scherbarth www. t h - d e g . d e 43
TECHNISCHE HOCHSCHULE DEGGENDORF

Beispiel: Vergleich Zuschlagskalkulation und


Maschinenstundensatzrechnung
Eingangsdaten Kosten
Fertigungsstunden (Lohn) für die Fertigung eines Teiles 70
Lohnkosten (€/Std.) 10
Zuschlagskalkulation
Fertigungsgemeinkostenzuschlag (%) 500,00
Lohnkosten (€) 700,00
Fertigungsgemeinkosten (€) 3500,00
Fertigungskosten (€) 4200,00

Kostenermittlung über Maschinenstundensätze


Rest-Fertigungsgemeinkostenzuschlag (%) 20

Maschinenstundensatz Auftragszeit
Maschinenkosten
(€/Std) (Std)
Maschine 1 50 40 2000,00
Maschine 2 20 20 400,00
Maschine 3 60 10 600,00
Summe Maschinenkosten 3000,00
Lohnkosten (€) 700,00
Rest-Fertigungsgemeinkosten (€) 140,00
Fertigungskosten (€) 3840,00

Differenz: Mit der Zuschlagskalkulation werden zuviel berechnet €: -360,00

Prof. Dr.-Ing. Stefan Scherbarth www. t h - d e g . d e 44


TECHNISCHE HOCHSCHULE DEGGENDORF

Übung Maschinenstundensatz Kalkulation 1


Betriebssituation:
In einem Industriebetrieb ergaben sich in der Fertigungshauptkostenstelle "Stanzerei„
für eine Stanzmaschine in einem Monat die folgenden Werte:

Wiederbeschaffungskosten: 84.000 € Außerdem fielen in diesem Monat folgende


Nutzungsdauer: 10 Jahre Maschinen unabhängige Fertigungsgemeinkosten
Abschreibungsmethode: linear in der Kostenstelle "Stanzerei" an:
Anschaffungswert: 84.000 € Hilfslöhne: 10.000 €
Kalkulatorische Zinsen: 8 % p. a. soziale Aufwendungen: 6.000 €
(Durchschnittswertmethode!) allgem. Betriebskosten: 4.000 €
Leistungsaufnahme: 15 KW Die Kostenstelle "Stanzerei" hatte zusätzlich
Strompreis je kWh: 0,12 € Fertigungslöhne von: 12.500 €
Grundgebühr Strom: 66 € (monatlich)
Instandhaltungskosten/Jahr: 4.800 €
Aufgabe 1a:
Stand- und Arbeitsfläche: 20 qm Ermitteln Sie mit Hilfe der obigen Daten den
Raumkosten je qm: 30 € (monatlich) Maschinenstundensatz für die Stanze
Werkzeugkosten (je Monat): 200 €
Aufgabe 1b:
Betriebsstoffkosten im Monat: 120 €
Ermitteln Sie mit Hilfe der obigen Daten den
Maschinenlaufzeit (Monat): 130 Std. Rest-Fertigungsgemeinkostenzuschlag.

Prof. Dr.-Ing. Stefan Scherbarth www. t h - d e g . d e 45


TECHNISCHE HOCHSCHULE DEGGENDORF

Übung Maschinenstundensatz Kalkulation 2


Aufgabe 2a:
Berechnen Sie dann unter Anwendung des Maschinenstundensatzes die Selbstkosten
für einen Auftrag von 5.000 Deckeln, der insgesamt folgende Kosten verursacht:
Direkte Kosten: Für die Gemeinkosten werden folgende
Fertigungsmaterial: 750 € Zuschlagssätze verwendet:
Fertigungslohn: 600 € Materialgemeinkostenzuschlagsatz: 6%
Sondereinzelkosten d. Fert.: 250 € Verwaltungsgemeinkostenzuschlagsatz: 10%
Beanspruchung der Stanze: 30 h Vertriebsgemeinkostenzuschlagssatz: 5%
Maschinestundensatz aus Übung 1 20€/h
Rest-Fertigungsgemeinkostenzuschlag 160%
Aufgabe 2b:
Für einen Auftrag von 15.000 Deckeln kann eine andere Maschine benutzt werden.
Maschinenstundensatz: 30 €/h Maschinenstundensatz:
Für 20 €/h
die Gemeinkosten werden folgende
Rest-Ferti.Gemeink.Zuschlag 160% Zuschlagssätze
Rest-Ferti.Gemeink.Zuschlag
verwendet: 160%
Fertigungsmaterial: 2250 € Fertigungsmaterial: 2250 €
Materialgemeinkostenzuschlagsatz: 6%
Fertigungslohn: 1200 € Fertigungslohn: 1800 €
Verwaltungsgemeinkostenzuschlagsatz: 10%
Sondereinzelkosten d. Fert.: 250 € Sondereinzelkosten d. Fert.: 250 €
Vertriebsgemeinkostenzuschlagssatz: 5%
Beanspruchung der Stanze: 60 h Beanspruchung der Stanze: 90 h
Zuschlagsatz Rest-Fertigungsgemeinko.:160%

Auf welcher Maschine kann günstiger produziert werden?

Prof. Dr.-Ing. Stefan Scherbarth www. t h - d e g . d e 46


TECHNISCHE HOCHSCHULE DEGGENDORF

Lösung Maschinenstundensatz Kalkulation 1a


● Kalkulatorische Abschreibungen:
(10 % der Wiederbeschaffungskosten) / 12 Monate 700 €/Monat
● Kalkulatorische Zinsen:
(8 % des durchschnittlich gebundenen Kapitals
in Höhe von 0,5 x 84.000€) / 12 Monate 280 €/Monat
● Energiekosten:
(15 kW x 0,12€/ x 130 Std. + Grundgebühr) 300 €/Monat
● Instandhaltungskosten:
Jährliche Instandhaltungskosten / 12 Monate 400 €/Monat
● Anteilige Raumkosten:
(20qm x 30 €/qm) 600 €/Monat
● Werkzeugkosten: 200 €/Monat
● Betriebsstoffkosten: 120 €/Monat
● Gesamte maschinenabhängige Fertigungs-
gemeinkosten der Stanze in einem Monat: 2.600 €/Monat
● Maschinenlaufzeit des Monats in Std.: 130 h/Monat
● Maschinenstundensatz: 20,00 €/h

Prof. Dr.-Ing. Stefan Scherbarth www. t h - d e g . d e 47


TECHNISCHE HOCHSCHULE DEGGENDORF

Lösung Maschinenstundensatz Kalkulation 1b


● Ermittlung des Zuschlagsatzes für die "Rest-Fertigungsgemeinkosten":

Zuschlagsatz Rest- Rest-Fertigungsgemeinkosten


Fertigungsgemeinkosten = Fertigungseinzelkosten

Zuschlagsatz Rest- Maschinen unabhängige Fertigungsgemeinkosten


Fertigungsgemeinkosten = Fertigungslöhne

Zuschlagsatz Rest- 20.000 €


Fertigungsgemeinkosten = 12.500 €

Zuschlagsatz Rest-
Fertigungsgemeinkosten = 160%

Prof. Dr.-Ing. Stefan Scherbarth www. t h - d e g . d e 48


TECHNISCHE HOCHSCHULE DEGGENDORF

Lösung Maschinenstundensatz Kalkulation 2a

Materialeinzelkosten (Fertigungsmaterial): 750 € aus Aufgabe


+ Materialgemeinkosten (6 %): 45 € 750€ x 6%
+ Fertigungseinzelkosten (Fertigungslohn): 600 € aus Aufgabe
+ anteilige maschinenunabhängige Fertigungsgemein-
kosten (160% der Fertigungseinzelkosten): 960 € 600€ x 160%
+ maschinenabhängige Fertigungsgemeinkosten
lt. Maschinenstundensatzrechnung (30h x 20€/h): 600 €
+ Sondereinzelkosten der Fertigung: 250 € aus Aufgabe

= HERSTELLKOSTEN: 3.205 € Summe


+ Verwaltungsgemeinkosten (10%): 320,50 € 3.205€ x 10%
+ Vertriebsgemeinkosten (5%): 160,25 € 3.205€ x 5%

= SELBSTKOSTEN: 3.685,75 € Summe

Prof. Dr.-Ing. Stefan Scherbarth www. t h - d e g . d e 49


TECHNISCHE HOCHSCHULE DEGGENDORF

Lösung Maschinenstundensatz Kalkulation 2b

Maschine 1 Maschine 2
Materialeinzelkosten (Fertigungsmaterial): 2250 € 2250 €
+ Materialgemeinkosten (6 %): 135 € 135 €
+ Fertigungseinzelkosten (Fertigungslohn): 1200 € 1800 €
+ maschinenabhängige Fertigungsgemeinkosten
lt. Maschinenstundensatzrechnung (60h x 30 €/h): 1800 €
lt. Maschinenstundensatzrechnung (90h x 20 €/h): 1800 €
+ anteilige maschinenunabhängige Fertigungsgemein-
kosten (160% der Fertigungseinzelkosten): 1920 € 2880 €
+ Sondereinzelkosten der Fertigung: 250 € 250 €

= HERSTELLKOSTEN: 7.555 € 9.115 €


+ Verwaltungsgemeinkosten (10%): 755,50 € 911,50 €
+ Vertriebsgemeinkosten (5%): 377,75 € 455,75 €

= SELBSTKOSTEN: 8.688,25 € 10.482,25 €

Prof. Dr.-Ing. Stefan Scherbarth www. t h - d e g . d e 50


TECHNISCHE HOCHSCHULE DEGGENDORF

Selbststudium: ebook: Kostenrechnung Trainer Prof. Dr. Jörg Wöltje

Prof. Dr.-Ing. Stefan Scherbarth www. t h - d e g . d e 51


TECHNISCHE HOCHSCHULE DEGGENDORF

Äquivalenzziffern-Kalkulation
Ein Unternehmen stellt die Spanplatten A, B und C her. Die einzelnen Spanplatten
unterscheiden sich nur durch ihre Dicke. Produktions- und Absatzmenge stimmen
nicht überein. Aus empirischen Beobachtungen und Messungen hat sich ergeben,
dass jeweils die Fertigungs- und die Vertriebskosten der verschiedenen Spanplatten
in einer proportionalen Beziehung zueinander stehen. Diese proportionale Beziehung
spiegelt sich in den folgenden Äquivalenzziffernreihen wider:
Produktions- Äquivalenzziffern Absatz- Äquivalenzziffern
Produktart
menge der Fertigung menge des Vertriebs
A-Holz 3.500 m² 0,8 2.000 m² 1,2
B-Holz 7.000 m² 1,0 4.500 m² 0,6
C-Holz 1.800 m² 1,6 2.500 m² 1,0
Die Gesamtkosten betragen 228.200 Euro. Darin sind Vertriebskosten in Höhe von
38.000 Euro enthalten.
a) Bestimmen Sie für jede Produktart die Herstellkosten pro qm.
b) Bestimmen Sie für jede Produktart die Selbstkosten pro qm.
c) Ist eine differenzierte Betrachtung der Produktions- und Absatzmengen
überflüssig, wenn die Äquivalenzziffernreihen aus dem Fertigungs- und
Vertriebsbereich identisch sind?

Prof. Dr.-Ing. Stefan Scherbarth www. t h - d e g . d e 52


TECHNISCHE HOCHSCHULE DEGGENDORF

Mehrstufige Äquivalenzziffern-Kalkulation:
Mehrstufige TeilProduktion
Äquivalenzziffern-Kalkulation: 1 Material&&Vertrieb
Fertigung
Produktarten A B C Summe
Produktionsmenge [m²] 3.500 7.000 1.800
Produktionsbereich

Herstellkosten 190.200
Äquivalenz Ziffer-Produktion 0,8 1,0 1,6
Einheitsmengen 2.800 7.000 2.880 12.680
Produktionskosten pro m² der Einheitsorte 15,00
Produktionskosten pro m² 12,00 15,00 24,00
Produktionskosten 42.000 105.000 43.200 190.200
Absatzmenge [m²] 2.000 4.500 2.500
Vertriebsbereich

Vertriebskosten 38.000
Äquivalenz Ziffer-Vertrieb 1,2 0,6 1,0
Einheitsmengen 2.400 2.700 2.500 7.600
Vertriebskosten pro m² der Einheitssorte 5,00
Vertriebskosten pro m² 6,00 3,00 5,00
Vertriebskosten 12.000 11.250 12.500 38.000
Selbstkosten pro m² 18,00 18,00 29,00

Prof. Dr.-Ing. Stefan Scherbarth www. t h - d e g . d e 53


TECHNISCHE HOCHSCHULE DEGGENDORF

Mehrstufige Divisionskalkulation
Das Beispiel zeigt warum Mehrstufige Divisionskalkulation nur für
Einprodukt – Unternehmen funktioniert!!!
Mehrstufige Äquivalenzziffern-Kalkulation: Produktion & Vertrieb
Produktarten A B C Summe
Produktionsmenge [m²] 3.500 7.000 1.800 12.300
Produktions-
Herstellkosten 190.200
bereich
Produktionskosten pro m² 12,00 15,00 24,00
Absatzmenge [m²] 2.000 4.500 2.500 9.000
Vertriebs-
Vertriebskosten 38.000
bereich
Vertriebskosten pro m² 6,00 3,00 5,00
Gesamt Selbstkosten pro m² 18,00 18,00 29,00

+uv._vv wxy z|.vvv wxy •€•


0 19,67
+_.zvv @² u.vvv @² ‚²
Prof. Dr.-Ing. Stefan Scherbarth www. t h - d e g . d e 54
TECHNISCHE HOCHSCHULE DEGGENDORF

Häufigkeit der Anwendung verschiedener Produktkalkulationsmethoden


● Besonders häufig wird die Maschinenstundensatzrechnung in Kombination mit
einer Zuschlagskalkulation genutzt (55%).
● Im Handel kommt zu 75% die differenzierte Zuschlagskalkulation zum Einsatz.
● In etwa der Hälfte der Unternehmen werden zwei Verfahren kombiniert
angewendet.
● In der chemischen Industrie werden oft Kuppelprodukte produziert,
daher kommt der Kuppelkalkulation eine wichtige Bedeutung zu.

Kalkulationsmethode Verbreitung
Einstufige Divisionskalkulation 7,5%
Mehrstufige Divisionskalkulation 35%
Äquivalenzziffernkalkulation 10%
Kuppelkalkulation 7,5%
Einfache Zuschlagskalkulation 15%
Differenzierte Zuschlagskalkulation 22,5%
Zuschlagskalkulation und
55%
Maschinenstundensatzrechnung

Prof. Dr.-Ing. Stefan Scherbarth www. t h - d e g . d e 55