Sie sind auf Seite 1von 32

aprilia part# 8202098

Im vorliegenden Heft sind die wichtigsten Daten, sowie


nützliche Anleitungen für die normale Verwendung und
Wartung Ihres Fahrzeuges zusammengestellt. Für Kon-
troll- oder Überholungsarbeiten, die mit den normalen
Werkzeugen der Ausstattung nicht durchgeführt werden
können, wenden Sie sich bitte an unsere Vertragshänd-
ler, welche Ihnen eine sorgfältige und rasche Assistenz
bieten können. Um den einwandfreien Zustand Ihres
Fahrzeuges lange zu erhalten, empfehlen wir Ihnen, stets
Origi-nal -Ersatzteile zu verlangen und sich für Reparatur-
arbeiten ausschließlich an die Vertragswerkstätten der
aprilia zu wenden. Bei der Anforderung von Ersatzteilen
bei Ihrem Vertragshändler geben Sie bitte die auf dem
Aufkleber an der Unterseite des Sattels aufgedruckte
Kennummer an. Wir empfehlen Ihnen, diese Identifizie-
rungsnummer an der hierfür vorgesehenen Stelle dieses
Erste Ausgabe: November 1997 Heftes einzutragen, damit Sie diese auch im Falle von
Verlust des Aufklebers stets zurHand haben.
Neuausgabe:
aprilia CODICE RICAMBI spare parts code number

Hergestellt und gedruckt von: A B C D E


3TUDIO 4ECNO 0UBLIC N° I.M.
Viale del Progresso - 37038 Soave (VR) - Italien
Tel. +39 (0)45 -76 11 911 I UK A P SF B D F E
Fax +39 (0)45 -76 12 241
www.stp.it GR NL CH DK J SGP PL IL ROK
E-mail: customer@stp.it
MAL RCH BM USA
im Auftrag von:
APRILIA SPA
via G. Galilei, 1 - 30033 Noale (VE) - Italien Die in diesem Heft angeführten Daten sind rein indikativ
Tel. +39 (0)41 - 58 29 111
und unterliegen Veränderungen ohne vorherige Benach-
Fax +39 (0)41 - 44 10 54
www.aprilia.com richtigung.
1
Folgende Symbole und Hinweise sorgfältig beachten: ).(!,4

a
Seite
2
Sicherheitsvorschriften und -Hinweise, wel-
che die Sicherheit des Fahrzeugsfahrers Katalytischer Schalldämpfer ...................................2
und die der anderen schützen und/oder Technische Eigenschaften ............................................3
Fahrzeugschäden vermeiden. Kenndaten ....................................................................5

c
Anordung der Steuerelement ........................................6
Anweisungen, welche die Ausführung der Betriebsanleitungen ......................................................9
Arbeitsschritte erleichtern. Technische Da- Wartungsanleitungen ..................................................15
ten. Wartungsplan ..............................................................26
Empfohlene Schmierstoffe ..........................................27
Die verschiedenen Ausführungen werden in diesem Elektrischen Schaltplan ...............................................28
Handbuch durch folgende Symbole gekennzeichnet:

2 Ausführung mit katalysator


+!4!,94)3#(%2
I Ausführung für Italien C Ausführung für die Schweiz 3#(!,,$…-0&%2 2
U ˆ
a
Ausführung für Großbritannien Ausführung für Dänemark Vermeiden Sie es, das Fahrzeug mit Kataly-
A Ausführung für Österrreich J Ausführung für Japan
sator in der Nähe von trockenem Gestrüpp
oder an Kindern zugänglichen Orten abzu-
P Ausführung für Portugal S Ausführung für Singapur stellen, weil der katalytische Auspufftopf, während
" Ausführung für Finland V Ausführung für Polen
des Betriebs sehr hohe Temperaturen erreicht; sei-
en Sie daher vorsichtig und vermeiden Sie jede Art
B Ausführung für Belgien % Ausführung für Israel von Kontakt, bevor der Auspuff vollkommen abge-
kühlt ist.
D Ausführung für Deutschland K Ausführung für Südkorea

F Ausführung für Frankreich M Ausführung für Malaysia


Amico 50 mit Katalysator ist mit zwei Schalldämpfern mit
einem zweiwertigen Platin-Rhodium-Metallkatalysator
E Ausführung für Spanien R Ausführung für Chile ausgestattet.
G Ausführung für Griechenland Q Ausführung für die Bermudas
Diese Vorrichtung hat die Aufgabe das CO (Kohlendi-
oxyd) und die HC (unverbrannten Wasserstoffe), die in
O Ausführung für Holland - Ausführung für die Vereinigten
Staaten von Amerika
den Abgasen vorhanden sind, zu oxidieren und jeweils
in Kohlendioxyd bzw. Wasserdampf zu verwandeln.
2
Außerdem ermöglicht die hohe Temperatur, die durch 4%# ( .)3# (% $ ! 4%.
die katalytische Reaktion in den Abgasen erreicht wird,
die Ölpartikel zu verbrennen, folglich den Schalldämpfer -/4/2
sauber zu halten und die Abgastrübung erheblich zu re-
duzieren. Modell .................................................................. aprilia
Typ .................................................... Einzylinder-2-Takt
Für einen korrekten und dauerhaften Betrieb des Kataly- Mit Lamellareinlaß
Zylinder .................................................................. Guss
sators und um mögliche Verschmutzungen des Wärme-
Bohrung / Hub .................................... 40 mm / 39,2 mm
aggregats und des Auslasses zu vermeiden, sollte man
Verdichtungsverhältnis ............................................ 13:1
keine langen Strecken bei konstant niedriger Motordreh-
Hubraum ............................................................. 49 cm#
zahl fahren.
Anlasser ..........................................................Elektrisch
Getriebe .................................... Automatischer Wandler
Es genügt, solche Fahrten häufig mit Fahrten bei leicht
mit Riemenantrieb
erhöhter Drehzahl des Motors abzuwechseln, sei es Ölstandkapazität ................................................ 110 cm#
auch für wenige Sekunden.
Obiger Hinweis nimmt bei jedem Kaltstart des Motors
"%23%4:5.'
besondere Bedeutung an; um die Drehzahl zu errei-
chen, die das Einschalten der katalytischen Reaktion er- Primärantrieb ................................................ Keilriemen
möglicht, muß man sich in diesem Fall nur vergewis- Sekundärantrieb ............ Zahnraduntersetzungsgetriebe
sern, ob die Temperatur der Kühlflüssigkeit mindestens Drehzahlwandler ....................................................... 3YJ
50°C erreicht hat, was im allgemeinen wenige Sekunden
nach dem Starten geschieht. :.$5.'

Typ .............................................................. elektronisch

a
Verstellung .......................14° a 5000 U/min bei 1,4 mm
Verwenden Sie kein bleihaltiges Benzin: es vor dem oberen Totpunkt.
zerstört den Katalysator. Zündkerze ................................................ NGK BR7 HS

6%2'!3%2

Modell .............. Dell’Orto PHBN 12 (TEI KEI TK12Y12)

3
:5&(25.' "%2%)&5.'

Kraftstoff ..........................................Benzin nach 51 600 – Vorne ........................................................100/90x10”


mit Mindestoktanzahl 98 (N.O.R.M.) Reifendruck .....................................170 kPa (1,7 bar)
und 88 (N.O.M.M.) tanken (4 Stars U )
2
– Hinten .......................................................100/90x10”
Kraftstoff ......................Bleifreis Benzin DIN 51 607, Reifendruck .....................................190 kPa (1,9 bar)
Mindenstoktanzahl 95 (N.O.R.M.) Reifendruck mit Sozius ....................210 kPa (2,1 bar)
und 85 (N.O.M.M.)
Kraftstoff-Tankkapazität .......................................... 7,5 L
&%,'%.
Reserve 2 L
Frischölbehälterkapazität......................................... 1,3 L Vorne .................................... 2,50x10” Aus Leichtmetall
Hinten ................................... 2,50x10” Aus Leichtmetall

2!(-%. %,%+42)3#(% !.,!'%


Typ .............Einträgerstruktur mit doppelten Stahlrohren Vornelicht .........................................................12V 15W
Vornelicht C .............................................12V 35/35W
Standlichtlampe
!5&(….'5.'%.

Vorne ........................................ Gabel mit Kuppelstange


(nicht vorhanden O ) .......................................12V 3 W
Hinterlicht/Stoplicht ...................................... 12V 5/21 W
Hinten ................................. Hydraul. Monostoßdämpfer Blinklicht ..........................................................12V 10W
Instrumentenbbrettlicht ........ 5x12V 2W (Kontrollampe);
"2%-3%. 3x12V 1,2W - 1x12V 2W
Licht für Werkzeug- und Helmkasten .............12V 1,2W
Vorne .................................. Scheibenbremse Ø 155 mm
Batterie .............................................................12V 4Ah
mit Hydraulische Steuerung
Abschmelzsicherung ............................................... 7,5A
Hinten ........................... Trommelbremse Ø 110x25 mm
!"-%335.'%.
mit Mechanische Steuerung
Länge ...............................................................1780 mm
Breite .................................................. 690 mm (Lenker)
Höhe ......................1060 mm (Lenker); 760 mm (Sattel)
Radstand .........................................................1240 mm
Leergewicht ...........................................................71 kg

4
+ %.. $! 4%.

Wir empfehlen Ihnen, die Fahrgestell- und Motornum-


mer auf der hierfür vorgesehenen Stelle dieses Heftes
einzutragen.

c Die Abänderung der Kennummern kann


schwere Verwaltungs- und Strafsanktionen
zur Folge haben.

FAHRGESTELLNUMMER (Abb. 1)
Die Fahrgestellnummer ist auf dem Rohrrahmen.
Die Sitzbank heben, um die Nummer abzulesen.

Fahrgestellnr.

MOTORNUMMER (Abb. 2)
Die Motornummer ist auf der unteren Hälfte des Hinter-
radaufhängung angegeben.

Motornr.

5
! . /2 $. 5. ' $ %2 34%5%2 %,%-%.4%

!BB 

1 - Startknopf (r)
2 - Lichtschalter (b - p - •)
O
2a - Lichtschalter (b - •)
C
2b - Lichtschalter (a - b - •)
3 - Zündschloß / Lenkschloß (n - m - s)
4 - Blinkerschalter (c)
5 - Signalhorn-Druckknopf (f)
6 - Kaltstartanhebung (e)
7 - Gasdrehgriff
8 - Vorderradbremshebel
9 - Hinterradbremshebel

!BB 

1 - Geschwindigkeitsmesser
2 - Tankinhaltanzeiger (g)
3 - Reservekraftstoffmengekontrolleuchte (g)
4 - Frischölreserve-Kontrolleuchte (j)
5 - Blinkerkontrolleuchte (c)
6 - Abblendlichtkontrolleuchte (b)
C
6a - Fernlichtkontrolleuchte (a)
7 - Digitaluhr
8/9 - Druckknöpfe zur Wahl der Funktionen und zur
Einstellung der Digitaluhr

6
5(2%.%)34%,,5.'    !BB 

Display:
◆ Normales Display: Stunden und Minuten.
◆ Display Datum: Drücken Sie ein Mal (9), um den Mo-
nat und den Tag sichtbarzumachen.
◆ Display Sekunden: Drücken Sie zwei Mal (9), um die
Sekunden sichtbarzumachen.

Einstellung:
◆ Drücken Sie (8) ein Mal, das Datum und die Stunde
werden abwechselnd sichtbar.
◆ Monat: Drücken Sie wieder (8), der Monat erscheint
links (die anderen Angaben verschwinden); drücken
Sie (9), um den gewünschten Monat einzustellen.
◆ Tag: Drücken Sie wieder (8), der Tag erscheint rechts.
Drücken Sie (9), um den gewünschten Tag einzustel-
len.
◆ Stunde: Drücken Sie wieder (8), links erscheint die
Stunde mit dem Buchstaben “A” oder “P” (“A” = vor- 7%#(3%,. $%2 5(2"!44%2)%
mittag, “P” = nachmittag). Drucken Sie (9), um die ge- ◆ Die vordere die Gruppe Vorderteil/Scheinwerfer ab-
wünschte Uhrzeit einzustellen. montieren, siehe Seite 25).
◆ Minuten: Drücken Sie wieder (8), um die Minuten ◆ Die Uhrhalterung, die sich auf der hinteren Seite der
rechts auf dem Display sichtbarzumachen. Instrumenteneinheit befindet, durch Einwirken auf
Drücken Sie (9), um die gewünschten Minuten einzu- dem Schnapphaken abnehmen.
stellen. ◆ Die Uhr herausnehmen und die Batterie auswechseln.
◆ Die Uhr ist hiermit eingestellt. Drücken sie noch ein-
mal (8), um zur normalen Funktion zurückzukehren.

7
!BB 

1 - Benzintankdeckel
2 - Öl-tankdeckel
3 - Ausrüstung Kasten/Helmkasten

!BB 

1 - Zentral Fussraste
2 - Startpedal
3 - Konsole
4 - Konsoleschloss
5 - Sitzschloss
6 - Gepäckträger/Handgriff

3#(,—33%2

Mit dem mitgelieferten Schlüssel können auch das Lenk-


schloß (3-Abb. 3), das Schloß des Kofferraums (4-Abb.
6) und das Sattelschloß (5-Abb. 6) betätigt werden.

c Um das Lenkschloß zu betätigen, drehen Sie


die Lenkstange nach links, drücken Sie den
Schlüssel, heben Sie ihn wieder an und drehen ihn
auf Stellung “s”; ziehen Sie dann den Schlüssel her-
aus.

8
" %42 )%"3! .,%)45 . '%.

34!24%. $%3 -/4/23

a
Abgase enthalten Kohlenmonoxyd, welches
sehr schädlich ist, und dürfen nicht eingeat-
met werden. Starten Sie den Motor nicht in
geschlossenen bzw. nicht ausreichend belüfteten
Räumen. Das Nichtbeachten dieser Empfehlung
kann zu Bewußtlosigkeit und zum Tod durch Erstik-
kung führen. Setzen Sie sich nicht auf das Fahrzeug
zum Starten des Motors.

Elektrischer Start
◆ Zum Starten des Motors stellen Sie das Fahrzeug auf
den Hauptständer.
◆ Blockieren Sie wenigstens ein Rad bei gleichzeitigem
Betätigen eines Bremshebels (Abb. 7).
Wenn das Rad nicht blockiert werden kann, kommt
kein Strom an den Anlasser und der Motor kann nicht
gestartet werden.
◆ Zündschalter (Abb. 8) auf "n" stellen.

9
◆ Startknopf “r” (1-Abb. 9) betätigen, ohne Gas zu ge-
ben, und sobald der Motor anspringt, loslassen.

a
Drücken Sie nicht auf den Startknopf “r”
bei angelassenem Motor: der Anlasser
könnte dadurch beschädigt werden.
Wenn Sie den Startknopf “r” drücken, leuchtet die
Frischölreserve-Kontrolleuchte “j” auf.
Sobald der Startknopf “r” bei laufendem Motor los-
gelassen wird, muß die Frischölreserve-
Kontrolleuchte “j” ausgehen. Sollte sie weiterhin
aufleuchten, Öl in den Frischölbehälter nachfüllen.
◆ Beim Starten des kalten Motors den Bedienhebel der
Kaltstartanhebung “e” (1-Abb. 10) nach unten drük-
ken.
◆ Kein Gas geben und beide Bremsen bis zum Start zie-
hen.
◆ Den Motor leicht anwärmen vor dem Starten.
◆ Wenn der Motor geheizt ist den Bedienhebel der Kalt-
startanhebung “e” (1-Abb. 10) nach oben drücken.

10
34!24%. -)4 $%- +)#+34!24%2 34!24%. .!#(
+)#+ 34!24 ,….'%2%- 34),,34!.$

Arbeitsfolgen: SeWenn das Fahrzeug lange Zeit nicht verwendet wur-


◆ Fahrzeug auf Hauptständer stellen. de:
◆ Sich auf die linke Seite des Fahrzeugs stellen. ◆ Zündschalter auf “n” stellen.
◆ Zündschalter auf "n" stellen. ◆ Den Anlasser zehn Sekunden lang betätigen, so daß
◆ Damit das Fahrzeug nicht außer Kontrolle gerät, bei- sich die Vergaserwanne auffüllt.
de Räder mit beiden Bremshebeln (Abb. 7) abbrem-
Um den Motor zu starten:
Den Bedienhebel der Kaltstartanhebung “e” (1-Abb.
sen. ◆

a
10) nach unten drücken.
◆ Leicht Gas geben, dann die Arbeitsfolge des elektri-
Das Startpedal bei laufendem Motor nicht
betätigen. schen Starts (oder mit KICK-STARTER) befolgen.

◆ Mit dem rechten Fuß den Kickstarter betätigen und


sofort loslassen.
Den Vorgang, wenn nötig, wiederholen, bis der Motor
angelaufen ist.

11
!.&!(2%. 5.$ &!(2%.

Nehmen Sie Gas durch Drehen des Gasgriffes (Pos. A -


Abb. 11) weg, Hinterradbremse betätigen und Fahrzeug
vom Hauptständer hinunterschieben.
Setzen Sie sich auf das Fahrzeug, stützen Sie sich we-
nigstens mit einem Fuß auf den Boden, um nicht umzu-
fallen.

a Stellen Sie die Rückspiegel ein.

Zum Anfahren lassen Sie den Bremshebel los, geben


Sie leicht Gas (Pos. B - Abb. 11); das Fahrzeug wird sich
langsam in Gang setzen.

a
Drehen Sie den Gasgriff nicht ständig vor
und zurück, das Fahrzeug könnte außer
Kontrolle geraten.
Beim Bremsen Gas wegnehmen und beide Bremsen
betätigen, um eine gleichmäßige Verzögerung zu er-
zielen; dabei den Druck auf beide Bremsteile gefühl-
voll dosieren.
Wenn Sie nur die vordere oder die hintere Bremse
betätigen, wird die Bremskraft erheblich verringert,
ein Rad könnte sich sogar blockieren mit konse-
quentem Verlust der Reifengriffigkeit.
Zum Anfahren einer Kurve verringern Sie ein wenig
Ihre Geschwindigkeit bzw. bremsen Sie, dann fahren
Sie mit niedriger und gleichbleibender evtl. mit
leicht ansteigender Geschwindigkeit in die Kurve.
Vermeiden Sie es während der Kurve zu bremsen:
die Möglichkeit, daß das Fahrzeug schleudert, ist
sehr hoch.
12
a
Wenn Sie bei Gefällstrecken zu oft die Brem- %).&!(2%.
sen betätigen, erhitzen sich die Bremsbelä-

a
ge, was einen Verlust der Bremswirksamkeit Nach 500 km Fahrtstrecke ist die erste In-
zur Folge haben kann. Niemals mit ausgeschalteter spektion erforderlich, die nach den Anwei-
Zündung fahren !! sungen des Wartungsplans am Ende der
Einlaufphase ausgeführt werden soll, siehe Seite 26
Fahren Sie auf nassen Straßen oder bei niedriger (WARTUNGSPLAN). Sie ist nötig, um sich und ande-
Bodenhaftung (Schnee, Eis, Schlamm u.s.w.) lang- re nicht in Gefahr zu bringen und um das Fahrzeug
samer, vermeiden Sie plötzliches Bremsen oder nicht zu beschädigen.
plötzliche Fahrtrichtungsänderungen, die das
Durchdrehen des Hinterrades und ggf. den Sturz zur Die Leistung und Lebensdauer Ihres Fahrzeugs wird
Folge haben könnten. durch vernünftiges Einfahren wesentlich beeinflußt.
In der Einlaufphase eignet sich am besten ein kurvenrei-
Beachten Sie Hindernisse und die Straßenoberflä- ches, leicht hügeliges Gelände, wo Aufhängungen und
che. Bremsen wirksamerer einlaufen.

Vorsicht beim Fahren auf gewölbten Straßen, Schie- Bis Kilometerstand 500, folgende Hinweise beachten:
nen, Kanaldeckeln, Straßenmarkierungen, Metall-
platten bei Bauarbeiten: sie können beim Regen 0-300 km
sehr rutschig werden; fahren Sie daher sehr vor- Drehen Sie den Gasgriff nie für längere Strecken über
sichtig darauf und vermeiden Sie Schräglagen. mehr als die Hälfte der totalen Drehbarkeit.
300-500 km
Zeigen Sie die Fahrtrichtungsänderungen stets vor-
Drehen Sie den Griff nie für längere Strekken über 3/4
zeitig durch Betätigung der Blinker an und vermei-
der totalen Drehbarkeit.
den Sie plötzliches bzw. gefährliches Lenken

13
!.(!,4%. 5.$ 0!2+%. !BB 
◆ Gas wegnehmen und das Fahrzeug mit den Bremsen
anhalten.
◆ Zündschalter auf "m" stellen.

c Bei abgestelltem Motor ist es nicht nötig den


Kraftstoffhahn zuzudrehen, da er mit einem
automatischen Schließsystem ausgerüstet ist.

&!(2:%5'
!5& (!50434….$%2 34%,,%. !BB 

a
Stellen Sie Ihr Fahrzeug auf festem, ebenem
Boden auf, damit es nicht umkippt. Lehnen
Sie das Fahrzeug nicht an Mauern und legen
Sie es nicht auf den Boden.
Vergewissern Sie sich, daß das Fahrzeug, insbeson-
dere seine glühend heißen Teile, keine Gefahr für
Personen oder Kinder darstellen.
Stellen Sie Ihr Fahrzeug nicht mit laufendem Motor
bzw. mit eingestecktem Schlüssel im Zündschalter.
Setzen Sie sich nicht auf das Fahrzeug, wenn es auf
dem Hauptständer steht.

Das Fahrzeug am dazu bestimmten Haltegriff anfassen


und gleichzeitig nach hinten auf den Hauptständer
schieben (siehe Abbildung).

Prüfen Sie, ob das Fahrzeug stabil steht.

14
7 !2 45. '! .,%)45. '%.

6/2$%22!$"2%-3% !BB 

Dieses Fahrzeug ist mit hydraulischer Scheibenbremse


an Vorderrad ausgestattet.
Mit dem Bremsbelag-Verschleiß sinkt auch der Brems-
flüssigkeitsstand ab, um dem Verschleiß automatisch
entgegenzuwirken.
Den Bremsflüssigkeitsstand in den Bremsflüssigkeitsbe-
hältern sowie den Verschleiß der Bremsbeläge regelmä-
ßig prüfen, siehe Seite 18 (BREMSBELÄGE AUF VER-
SCHLEIß PRÜFEN).

().4%22!$ 42/--%,"2%-3%

a
◆ Wiederholt bremsen (9-Abb. 13) und prüfen, ob das
Die Bremsen sind die wichtigsten Fahrzeug-
Rad nach Loslassen des Bremshebels frei dreht.
teile, die Ihre Sicherheit gewährleisten; sie
müssen daher immer perfekt funktionsfähig ◆ Die Bremse auf ihre Funktion prüfen.
sein.

a
Wenn Zweifel an der Zuverlässigkeit der
HINTERRADBREMSE EINSTELLEN Bremsanlage bestehen, oder wenn die nor-
◆ Messen Sie die Entfernung des Bremshebels malen Prüfkontrollen nicht durchgeführt
(9-Abb. 3), bevor die Bremse wirklich bremst. werden können, dann bitte Ihren APRILIA -Vertrags-
Das Bremshebelspiel am äußeren Ende des Hebels händler zu Rate ziehen.
muß ungefähr 5 ÷ 10 mm betragen.
◆ Den Spiel mittels der Einstellschraube (1-Abb. 15)
einstellen.

15
$%-/.4!'% 6/2$%22!$ !BB 
◆ Die beiden Schaftbleden (1) aus Kunstoff entfernen.
◆ Die beiden Schrauben (2) aufschrauben und die
Bremszange ausbauen.
◆ Die Mutter (3) abziehen.
Anziehdrehmoment: 50 Nm (5 kgm).
◆ Den Zapfen abziehen (5).
◆ Das Rad entfernen.

c Bei Wiedereinbau den Kilometerzähleran-


schluß (4) richtig plazieren.

%).34%,,5.' $%3 '!3'2)&&%3 !BB 

Für das Einstellen des Gasgriffspiels wird auf den spezi-


ellen Spanner am Vergaser eingewirkt:
◆ Der Vergaser wird durch Entfernen der Kugelgriff (1) .
◆ Abnehmen des Geräte-/Helmfachs zugäng-lich, wo-
bei zunächst das Speisekabel der entsprechenden
Beleuchtung abgehängt wird.

16
!""!5 $%3 ().4%22!$ !BB 

a
Den Motor und den Schalldämpfer abkühlen
lassen, bis sie die Außentemperatur errei-
chen, bevor Sie die nachstehenden Arbeits-
schritte ausführen, um evtl. Verbrennungen zu ver-
meiden.
◆ Fahrzeug auf Hauptständer stellen.
◆ Die zwei Befestigungsschrauben (1) und (2).
◆ Dann die beiden Schrauben, die den Auspufftopf mit
dem Zylinder befestigen, leicht lockern (vom Batterie-
gehäuse aus zugänglich).
◆ Schalldämpfer entfernen (4).

c Beim Wiedereinbau die Dichtung Auspuff-


krümmer - Schalldämpfer wechseln.
◆ Hinterradbremse (9 - Abb. 3) betätigen und blockie-
ren.
◆ Radmutter (3) aufschrauben und wegnehmen und die
Scheibe auffangen.

c Beim Wiedereinbau die Mutter (Spezialaus-


führung) mit einer neuen wechseln.

Anziehdrehmoment Radmutter: 110 Nm (11 kgm).

◆ Das Rad herausziehen.

17
a
Falls diese Mindestbackendicke erreicht wur-
de oder die Bremsanlage nicht richtig funk-
tioniert, wenden Sie sich an Ihren APRILIA -
Vertragshändler, welcher die Bremsbacken erneu-
ern wird.

"2%-3"%,…'% !5&
6%23#(,%)33 02&%.

Die Bremsbeläge nach den ersten 500 km auf Ver-


schleiß prüfen und dann alle 2000 km kontrollieren.
Der Verschleiß der Scheibenbremsbeläge hängt vom
Gebrauch, von der Fahrweise und Straßenoberfläche
ab. Der Verschleiß erhöht sich auf schmutzigen oder
nassen Straßen.
Um die Bremsbeläge rasch zu kontrollieren, führen Sie
folgende Arbeitsschritte aus:
◆ Fahrzeug auf Hauptständer stellen.
"2%-3"!#+%. ◆ Bremssatteldeckel entfernen.
!5& 6%23#(,%)33 02&%. !BB  ◆ Zwischen Bremsbelag und Bremssattel eine Sichtkon-

Die Bremsbacken nach den ersten 500 km auf Ver- trolle ausführen.
schleiß prüfen, dann alle 4000 km kontrollieren.
Wenn die Belagstärke (auch nur eines Bremsbelages)
Um den Bremsbackenverschleiß zu prüfen, folgende Ar-

c
kleiner als 1 mm ist, beide Bremsbeläge erneuern.
beitsschritte ausführen:
◆ Hinterrad ausbauen, siehe Seite 17 (ABBAU DES
Für die Erneuerung der Bremsbeläge wen-
HINTERRAD (Abb. 18)). den Sie sich an Ihren APRILIA-Vertragshänd-
◆ Die Backendicke zu prüfen: sie darf nie kleiner als 1
ler.
mm sein (Abb. 19).

18
().4%22!$"2%-3./#+%.:!0&%.

c
%).3#(-)%2%. !BB 

Jede 4000 km den Bremsnokkenbolzen der


Hinterradbremse einschmieren. Wenn das
Fahrzeug auf staubigen Straßen verwendet wird, öf-
ters einschmieren.
◆ Das Hinterrad ausbauen, siehe Seite 17 (ABBAU
DES HINTERRAD (Abb. 18)).
◆ Die Einstellschraube (1-Abb. 15) herausdrehen.

a
Beschmieren Sie nicht die Bremsbacken
und besonders Bremsbeläge mit Fett, um
die Bremswirksamkeit nicht zu beeinträchti-
gen.

a
Diese Arbeit kann sich als sehr schwierig er- ◆ Den mittleren Teil des Zapfens einfetten. Verwenden
weisen, da die Federn einen großen Wider- Sie Lagerfett für bewegliche Teile, siehe Seite 27
stand gegen die Entfernung der Bremsbak- (EMPFOHLENE SCHMIERSTOFFE).
ken leisten. Hände bzw. Finger nicht anschlagen
oder zerquetschen.
Beim Wiedereinbau:

a
◆ Bremsbeläge in der Mitte am Innenrand anfassen und Nicht mit einem Hammer o.ä auf den Kolben-
nach außen ziehen, die Bremsbacken (1) werden sich zapfen (4) schlagen bzw. diesen eindrükken,
dabei lösen. damit die beiden O-Ringe nicht beschädigt
◆ Mutter (2) lösen und den Bolzen (3) abnehmen. werden.
◆ Bremsnockenzapfen herausziehen (4).
◆ Den Kolbenzapfen (4) von Hand einstecken, diesen

a
Nur den mittleren Teil des Zapfens leicht dabei nicht zu kraftvoll drehen und einschieben.

a
einschmieren.
Bremsnocken und den Bereich in der Nähe Prüfen Sie ob die Federn richtig eingerastet
des Zapfens auf keinen Fall mit Fett beschmieren. wurden
19
!""!5 5.$ 2%).)'5.' :.$+%2:% !BB 
$%3 ,5&4&),4%23 Die Zündkerze regelmäßig ausschrauben, die Rußabla-
Luftfiltereinsatzkontrollle und -reinigung monatlich oder gerungen entfernen, ggf. wechseln.
alle 4000 km ausführen.
Ausbau- und Reinigungsarbeitsfolge:
Beim Gebrauch auf nassen oder staubigen Straßen Fil- ◆ Den Deckel des Motor-Ablagefach entfarnen.
tereinsatz öfters reinigen oder wechseln. ◆ Zündkerzenstecker abziehen.
◆ Fahrzeug auf Hauptständer stellen.
◆ Schmutz von den Zündkerzenunterteilen entfernen,
◆ Die linke Seitenwand des Fahrzeug entfernen.
Zündkerzen mit dem entsprechenden Schlüssel im
◆ Die vier Schrauben herausdrehen.
Bordwerkzeug vorsichtig abschrauben, damit kein
◆ Filter-Abdeckung und Filtereinsatz herausnehmen.
Staub oder ähnliches in den Zylinder eindringt.
◆ Filtereinsatz mit reinen, nicht leicht entzündlichen
◆ Kontrollieren Sie, ob Elektroden und Porzellankerze-
oder hohe Flüchtigkeitswerte enthaltenden Lösemit- ninnenraum nicht mit Rußablagerungen bedeckt sind
teln auswaschen, danach trocknen lassen; bzw. Korrosionserscheinungen aufweisen; ggf. mit
◆ Die gesamte Oberfläche des Filtereinsatzes mit Filter-
dem hierfür vorgesehenen Zündkerzenreiniger, mit ei-
öl oder einem dickflüssigem Öl (SAE 80 W oder 90) nem Draht und/oder einer Metallbürste reinigen.

c
einschmieren, dann gut ausdrücken. ◆ Blasen Sie danach kraftvoll auf die Zündkerze, damit
keine ggf. noch vorhandenen Rückstände in den Mo-
Der Filtereinsatz muß gut durchtränkt sein,
tor geraten.
aber nicht tropfen.
Falls die Zündkerze am Isolatorfuß Risse vorweist, die
Elektroden Schmelzerscheinungen aufweisen oder
mit zu vielen Ablagerungen bedeckt sind, die Zünd-
kerze wechseln.

20
◆ Elektrodenabstand mit einem Dickenmesser prüfen.
Der Abstand sollte 0,5 ÷ 0,6 mm batragen, ggf kann
man versuchen, die Masseelektrode vorsichtig zu bie-
gen, um den notwendigen Abstand wieder herzustel-
len.
◆ Den Zustand der Scheiben prüfen.
◆ Mit montierter Scheibe die Zündkerze mit der Hand
vorsichtig anschrauben, um das Gewinde nicht zu be-
schädigen.
◆ Dann die Zündkerze mit entsprechendem Schlüssel
im Bordwerkzeug um eine halbe Drehung festziehen,
um die Scheibe zusammenzudrücken.
◆ Den Zündkerzenstecker aufstecken.
◆ Den Deckel des Motor-Ablagefach einbauen.

a
Die Zündkerze sorgfältig festziehen, sie
könnte sich sonst überhitzen und den Motor
schwer beschädigen.

Die Zündkerze alle 8000 km ersetzen.


Nur Zündkerzen nach Werksvorschrift verwenden,
siehe Seite 3 (TECHNISCHE DATEN). Leistung und
Lebensdauer des Motors hängen wesentlich davon
ab.

21
"!44%2)% !BB 

Nach den ersten 500 km, dann alle 4000 km oder 8 Mo-
nate den Säurestand und die Klemmen prüfen.

a
Die Batteriesäure ist schädlich, ätzend und
kann Verbrennungen hervorrufen, wenn sie
mit der Haut in Berührung kommt, da sie
Schwefelsäure enthält.
Bei Wartungsarbeiten ziehen Sie Schutzkleidung an,
eine Maske auf das Gesicht und/oder eine Brille auf.

Falls die Säure auf die Haut geraten sollte, mit reich-
lich frischem Wasser abwaschen.

Falls die Säure in die Augen geraten sollte, 15 Minu-


ten lang mit reichlich frischem Wasser auswaschen
und sofort einen Augenarzt aufsuchen.

Falls Sie unversehentlich die Batteriesäure schluk-


ken sollten, trinken Sie sehr viel Wasser oder Milch,
darauf Magnesiamilch oder Pflanzenöl und suchen
Sie sofort Arzthilfe auf.

Die Batterie strömt Explosivgase aus; von Flammen,


Funken, Zigaretten oder ähnlichen Wärmquellen ent-
fernt halten.

Nach der Ladung oder dem Betrieb, belüften Sie den


Raum, um das Einatmen der Gase, die während des
Ladevorgangs austreten, zu vermeiden.

22
a a
Schließen Sie immer das Entlüftungskabel
Stellen Sie die Kabelanschlüsse nie um. der Batterie an, damit die Schwefelsäure-
dunste die elektrische Anlage, die lackierten
Teile, die Gummiteile oder die Dichtungen nicht kor-

a
Achten Sie beim Halten des Fahrzeugs dar- rodieren.
auf, daß keine Säure aus der Batterie aus-
tritt.

AUSSER DER REICHWEITE VON KINDERN LAGERN ,….'%2%2 34),,34!.$ $%2 "!44%2)%

a
Bei längeren Standzeiten des Fahrzeugs die Batterie
Bevor Sie die Batterie anschließen oder ab-
ausbauen und in einem frischen und trockenen Raum la-
klemmen, stellen Sie der Zündschalter auf
"m".
gern. Langsam wieder vollständig aufladen.
Wenn Sie die Batterie auf dem Fahrzeug lassen, Batte-
Schließen Sie immer erst das Pluskabel (+) dann das
rie vom Leistungsnetz abklemmen.
Minsukabel (–) an.
Den Ladezustand regelmäßig (ungefähr einmal im Mo-
Klemmen Sie die Batterie in umgekehrter Reihenfol-
nat) prüfen, auch im Winter oder wenn das Fahrzeug
ge wieder ab.
nicht benützt wird, um eine Beschädigung der Batterie
Um den Säurestand in der Batterie zu prüfen den Deckel zu vermeiden.
des Motor-Ablagefach entfernen.
Prüfen Sie ob der Säurespiegel zwischen der "MIN" und
der "MAX" Markierung liegt, die auf der Batterieseite er-
sichtlich ist
Ggf. mit destilliertem Wasser nachfüllen.
Um die Batterie aufzuladen, die Kabeln abklemmen, die
Batterie aus dem Rahmen herausziehen und die Ver-
schlußschrauben aufschrauben und abnehmen.
Als Ladestrom wird 10% des Wertes der Batteriekapazi-
tät empfohlen.
Nach der Aufladung den Säurestand prüfen, ggf. mit de-
stilliertem Wasser nachfüllen.
Die Verschlußschrauben wieder einschrauben.

23
3)#(%25.'37%#(3%, !BB 

a
Defekte Sicherungen nicht reparieren.
Nur Sicherungen nach Werksvorschrift ver-
wenden.
Es besteht die Gefahr, die elektrische Anlage zu be-
schädigen oder, im Falle eines Kurzschlusses, so-
gar Brandgefahr.

Wenn ein elektrischer Bestandteil nicht funktionieren


sollte, kontrollieren Sie die Sicherung (2). Ersetzen Sie
die Sicherung durch eine andere mit derselben Ampere-
stärke. Wenn die Sicherung erneut durchbrennt, ist in
der elektrischen Anlage wahrscheinlich ein Kurzschluß
entstanden; in diesem Fall sollten sie sich en einen
aprilia-Vertragshändler wenden.

%).34%,,5.' $%3 ,)#(4".$%,3 $%3


6/2$%2%. 3#(%).7%2&%23 !BB 

Das Lichtb¸ndel des vorderen Scheinwerfers kann ein-


gestellt werden, indem man mithilfe eines Schraubenzie-
hers auf die entsprechende Schraube (1) einwirkt.

24
7%#(3%, $%2 ,!-0%. $%3 6/2$%2%.
3#( %). 7%2 &%2 3 5. $ $ %2 6 / 2$ %2 %.
2)#(45.'3!.:%)'%2 !BB  

Lösen Sie die Schrauben (2-3-Abb. 23), entfernen Sie


die beiden seitlichen Deckel der Richtungsanzeiger,
Deckel der vorderen Scheinwerfer und lösen Sie die Pa-
rabelgruppe des Scheinwerfers. Auf diese Weise gelan-
gen Sie an die beiden Lampen der Richtungsanzeiger.
Wenn Sie die Lampen des vorderen Scheinwerfers er-
wetzen wollen, müssen Sie die G ruppe Vorder-
teil/Scheinwerfer abbauen. Die Lampen sind von der
Rückseite der Parabeln aus zugänglich. Sie können die-
se abbauen, indem Sie die beiden seitlichen Schrauben
(1-2-Abb. 24) und die 2 zentralen Schrauben (4-Abb.
24), sowie die vordere Schraube (4-Abb. 23) lösen und
die 8 Federhaken (3-Abb. 24) entsichern.

a
Vorsichtig vorgehen.
Die Verbindungskeile und/oder Einraststel-
len nicht beschädigen.
Mit den beschichteten Teilen vorsichtig umgehen,

c
sie nicht verkratzen oder beschädigen.
Bei Wiedereinbau das Basis der Rückspie-
gel richtig montieren.

7%#(3%, $%2 ,!-0%. $%3 ().4%2%.


3# (%) .7 %2 &%2 3 5 .$ $ %2 ( ). 4%2 %.
2)#(45.'3!.:%)'%2 !BB 

Lösen Sie die beiden Schrauben (1). Auf diese Weise


können Sie die drei durchsichtigen Plastikabdeckungen
(2-3) abbauen und zu den Lampen gelangen.
25
7!245.'30,!.

Ende der Einfahrzeit Nach jew. Nach jew.


Wartungsarbeiten Anmerkungen
(500 km) 4000 km 8000 km
Kontrolle und Reinigung der Zündkerze ★ ★
Luftfilterreinigung ★
Leerlaufkontrolle und -einstellung ★ ★
Benzinhahnkontrolle ★
Wechsel nach jew.
Kontrolle der Antriebsölstandes Wechseln ★ 12000 km o. 2 Jahre
Frischölkontrolle Prüfen alle 500 km
Funktionskontr. Frischölpumpe u. Luftausleerung ★ ★
Funktionskontr. Bremsen und Bremsbackenverschleiß ★ ★
Hinterradbremsnocken-zapfen einschmieren ★
Bremsbeläge auf Verschleiss prüfen ★ nach jew. 2000 km
Wechsel nach jew.
Bremsflüssigkeit Regelmäßig prüfen
Jahre
Treibriemen prüfen ★
Kontrolle der Radlager ★
Kontrolle der Lenklagereinstellung ★ ★
Säurestand in der Batterie prüfen ★ ★
Reifen auf Verschleiß prüfen ★ ★
Kontrolle der Reifendrucks alle Monate
Kontrolle der Radzentrierung ★
Kontrolle der Schraubenfestspannung ★ ★
Kontrolle der hinteren Stoßdämpfer ★
Kontrolle Getriebe Vorderradaufhängung ★
Reinigung der Verkrustungen des Auspuffendrohrs ★
Unter besonders anspruchsvollen Bedingungen empfehlen wir eine häufigere Wartung.
26
%-0&/(,%.% 3#(-)%234/&&%

Öl für das Schaltgetriebe (empfohlene Ölsorten): 0 F.C., SAE 75W - 90.


Neben diesem Öl kann man auch Marken-Öle mit vergleichbaren oder besseren Leistungen der A.P.I. -Klasse GL-4 ver-
wenden.

Frischöl (empfohlene Ölsorten): 0 GREEN HIT.


Marken-Öle mit vergleichbaren bzw. besseren Leistungen der Klassen verwenden ISO-L-ETC ++, A.P.I. TC ++.

Teleskopgabelöl (empfohlene Ölsorten): Teleskopgabelöl 0 F.A. 5W oder 0 F.A. 20W.


Falls man eine Leistung wünschl, die zwlschon 0 F.A. 5W und 0 F.A. 20W llegt, die Öle wie folgt mischen:

SAE 10W 0 F.A. 5W 67% des Volumens, + 0 F.A. 20W 33% des Volumens

SAE 15W 0 F.A. 5W 33% des Volumens, + 0 F.A. 20W 67% des Volumens

Lager und übrige Schmierstellen (empfohlenes Fett): 0 AUTOGREASE MP.


Neben dem empfohlenen Fett, Marken-Wälzlagerfott verwenden, Nutztemperaturbereich -30°C…+140°C, Tropfpunkt
150°C…230°C, hoher Korroslonsschutz, gute Wjasser-/Oxydationsbeständigkeit.

Batteriepole - Oxydationsschutz: Säurefreies Fett bzw. Vaseline.

Kettenfett in der Sprühdose (empfohlenes Fett): 0 CHAIN SPRAY.


Bremsflüssigkeit (empfohlene Ölsorten): 0 F.F., DOT 5 (verträgt sich mit DOT 4).
a Verwenden Sie nur neue Bremsflüssigkeit.

Motorkühlmittel (empfohlene Ölsorten): 0 ECOBLU -40°C.


a Verwenden Sie nur nitritfreles Gefrier- und Korroslonsschutzmittel, das bis wenigstens -35°C schützt.

27
3#(!,40,!. !-)#/ !-)#/ 

28
%2,…54%25.'%. :5- %,%+42)3#(%. 3#(!,40,!. 3#(!,40,!. !-)#/ 

1) Lichtmaschine 31) Rechter vorderer richtungsanzeiger


2) CDI 32) Linker vorderer richtungsanzeiger
3) Zündkerze 33) Vordere Standlichtlampe (nicht vorhanden O)
4) Zündspule 35) Hupe
5) Tension regler 36) Pick-up
6) Batterie 37) Sicherung
7) Anlasser 38) Veilfachkonnector
8) Zündrelais 39) Start Druckknopf
9) Vorderer stopschalter 40) Hupe Druckknopf
10) Hinterer stopschalter 42) Fernlicht/abblendlicht Doppellichtlampe
11) Frischölreserveschalter
12) Helmkasten licht
13) Benzstandfühler
14) Rechter hinterer richtungsanzeiger
15) Hinterer licht
16) Linker hinterer richtungsanzeiger
17) Lichtschalter
18) Lichtschalter richtungsanzeiger
+!"%,+%..:%)#(.5.'
19) Zündschluß
20) Kontrolle diode Ar Orange
21) Buzzer (optional) Az Hellblau
22) Aussetzung B Blau
23) Armaturenbrett Bi Weiß
24) Kontrolleuchte Linke richtungsanzeiger G Gelb
25) Friscölreserve Kontrollampe Gr Grau
26) Armaturenbrettlampe M Braun
27) Benzin niveau anzeiger N Schwarz
28) Benzinstandanzeiger R Rot
29) Fernlichtkontrolleuche V Grün
30) Kontrolleuchte rechte richtungsanzeiger Vi Lila

29
)MPORTEURE

A & G MOTORRAD VERTRIEB GmbH


SUNDERWEG 2
33649 BIELEFELD (D)
TEL. (521) 447030
FAX 4470333

GINZINGER IMPORT GmbH & CO


FRANKENBURGERSTRASSE 19
4910 RIED IM INNKREIS (A)
TEL. (7752) 88077
FAX 70684

MOHAG AG
BERNERSTRASSE NORD 202
8064 ZURICH (CH)
TEL. (1) 4321525
FAX 4328114

6%27%.$%. 3)% .52 /2)').!, %23!4:4%),%


30
!.-%2+5.'

31
Die Firma aprilia s.p.a. dankt Ihnen für die Wahl des Fahrzeugs und empfiehlt folgendes:

- Die Umwelt nicht mit Öl, Kraftstoff, umweltschädlichen Stoffen oder Materialien belasten.

- Stellen Sie den Motor ab, wenn Sie ihn nicht brauchen.

- Vermeiden Sie unnötigen Lärm.

- Respektieren Sie die Natur.

32