Sie sind auf Seite 1von 14

Universität des Saarlandes

Philosophische Fakultät
Europäischen Kulturstudien
Wintersemester 2019/20
Prüfungsleistung: Portfolio
Dozentin: Dr. Stephanie Blum
Referat Lehre: Prof. Dr. Roland Marti

Ringvorlesung: „Europäische Aufklärung(en)“


Ex oriente lux? Aufklärer und Aufklärung
bei den orthodoxen Slaven
vorgelegt von
Sanja Dubljevic
Niksic, den 09.04.2020

Studentin: Sanja Dubljevic


Programm: Erasmus+
Matrikelnummer: 2581668
Studiengang: Germanistik (Bechelor)
Semesterzahl: 1
E-Mail: sanjadubljevic98@gmail.com
Ex oriente lux? Aufklärer und Aufklärung
bei den orthodoxen Slaven

Ex oriente lux ist ein lateinisches Schlagwort, das übersetzt “Aus dem Osten (kommt) das Licht
bedeutet”.

Ursprünglich bezog sich dieser Spruch wahrscheinlich nur auf den Sonnenaufgang („Im Osten
geht die Sonne auf“), wurde dann aber wohl übertragen auf das Christentum, das von Europa
aus gesehen aus dem Osten, dem Orient kam, und in dem Sinne verwendet, dass von dort die
Erleuchtung (die Weisheit Gottes, Christus bzw. seine frohe Botschaft) gekommen sei. Um der
Lage sein, über die Aufklärung und der orthodoxen Slawen zu sprechen, ist es wichtig zu
verstehen, was jeder dieser Begriffe bedeuten und implizieren.

Aufklärung ist eine spirituelle im Zeitalter des aufgeklärten Absolutismus entstand Bewegung,
die in eine kulturelle und literarische Epoche markierte die Papiere in Philosophie,
Wissenschaft und Literatur gewachsen ist. Ideen der Aufklärung (Schule und Ausbildung legt
großen Wert auf den Fortschritt der Menschen und der Gesellschaft) erscheint im 17.
Jahrhundert, aber dauert das ganze 18. Jahrhundert. In Ländern, in denen später kamen diese
Ideen in der ersten Hälfte des 19. Jahrhunderts erstrecken. Folglich Aufklärung stellt sich
unmerklich in Sentimentalität und vor der Romantik. Während Klassizismus die
Vergangenheit (und stützt sich auf den unvergleichlichen Modellen) zugewandt ist, steht vor
Aufklärung der Zukunft auf Intellekt und kritisches Denken unter Berufung zu ändern bereit.

2
Aufklärung (oder Zeitalter der Vernunft) ist der Zeitraum von den 1650er Jahren zu den 1780er
Jahren, während die die geistige und kulturelle Kraft in Europa Betonung auf Grund gab,
analysieren und Individualismus als zu den traditionellen Linien der Autorität gegenüber.
Gefördert von Philosophen und Intellektuellen in städtischen lokalen Pubs, Lounges und
Logen. Die Befürworter der Aufklärung brachte in Frage und forderte die Autorität der
Institutionen, die tief in der Gesellschaft verwurzelt waren, zum Beispiel. Katholische Kirche
und für die Reform der Gesellschaft, die auf Toleranz, Wissenschaft und Skepsis auf Basis
befürwortet. Beeinflusst von den Ideen der Aufklärung, traf viele Herrscher mit Intellektuellen
der Zeit und versuchen, ihre Reformen umzusetzen, das Prinzip der Toleranz einzuführen und
die Koexistenz verschiedener Religionen zu akzeptieren, beginnt ein Prozess, der später
aufgeklärten Absolutismus nennen würde.

Immanuel Kant (1724-1804)

Immanuel Kant hat auch eine Antwort geschrieben und wie definiert Aufklärung:
„Ausgang des Menschen aus dem Eigeninteresse der selbst auferlegten Haft“ oder Haft,
beschrieben als „der Mann in der Verwendung der Unfähigkeit ihres Verständnisses ohne
externe Führung.“ Für Kant war die Aufklärung „wachsen schließlich die Menschheit,
Emanzipation des menschlichen Bewußtseins von einem unreifen Zustand der Unwissenheit
auf.“ Nach Ansicht des Historikers Roy Porter, eine These über die Befreiung des

3
menschlichen Geistes aus dem dogmatischen Zustand der Unwissenheit, die seiner Meinung
nach vorherrschenden damals war, den Kern der was ist das Alter der zu erreichen versucht,
Aufklärung.

“Aufklärung ist der Ausgang des Menschen aus seiner selbst verschuldeten Unmündigkeit.
Unmündigkeit ist das Unvermögen, sich seines Verstandes ohne Leitung eines anderen zu
bedienen. Selbstverschuldet ist diese Unmündigkeit, wenn die Ursache derselben nicht am
Mangel des Verstandes, sondern der Entschließung und des Mutes liegt, sich seiner ohne
Leitung eines anderen zu bedienen. Sapere aude! Habe Mut dich deines eigenen Verstandes zu
bedienen! ist also der Wahlspruch der Aufklärung.” - Immanuel Kant “Beantwortung der
Frage: Was ist die Aufklarung?”

4
ALTER SLAVEN

Karte der alten Slawen im 7. und 8. Jahrhundert

Zu historiographischen Quellen Slawen genannt sind relativ spät, die durch die Tatsache erklärt
werden, dass sie nicht die Zeugnisse seiner Geschichte zu den großen Wanderungen in der
Mitte des ersten Jahrtausend verlassen konnten, weil sie Alphabetisierung fehlte.
Slowenisch Völker 3000 Jahre waren vor nur eine Gruppe von kleinen Stämmen und
Gattungen, die wir jetzt dem alten Slawen nennen. Der Begriff Alter Slawen bedeutet, dass
alle slowenischen Nationen in der Zeit vor dem Christentum im Alter zwei Glaubensrichtungen
hatten. Alte Slawen Gottheiten der Natur verehrt und alle um sie sahen den Betrieb der Götter
und anderen übernatürlichen Wesen. Die alte slowenische Volksreligion bedeutet die Religion
und Mythologie des alten Slawen, der Wurzeln reichen zurück bis in dem dritten Jahrtausend
vor Christus und der im Mittelalter bis zur Christianisierung der Slawen bestanden.
Christianisierung der Slawen war ein jahrhundertelangen Prozess des Übergangs Slawen zum
Christentum und Verzicht auf alten slowenischen Glauben, der die letzte der großen

5
Wanderung der Slawen bis zum Ende des Mittelalters ist. Die Annahme des Christentums war
zunächst weitgehend freiwillig geflossen wurde aber später rechtlichen Zwang umgesetzt und
sogar Gewalt. Verschiedene slowenische Nationen erhielten Christentum zu verschiedenen
Zeiten: Slowenen im siebten Jahrhundert, Tschechen, Kroaten, Bulgaren und Serben im 9.
Jahrhundert, Polen und Ostslawen im 10. Jahrhundert, ein Pomorani nur etwa 1168. Alter. Die
Annahme des Christentums unter dem Südslawen begann mit der Ankunft auf dem Balkan, die
später byzantinische organisierte Missionstätigkeit fortgesetzt werden. Die Annahme des
Christentums war zunächst weitgehend freiwillig geflossen wurde aber später rechtlichen
Zwang umgesetzt und sogar Gewalt. Verschiedene slowenische Nationen erhielten
Christentum zu verschiedenen Zeiten: Slowenen im siebten Jahrhundert, Tschechen, Kroaten,
Bulgaren und Serben im 9. Jahrhundert, Polen und Ostslawen im 10. Jahrhundert, ein Pomorani
nur etwa 1168. Alter. Die Annahme des Christentums unter dem Südslawen begann mit der
Ankunft auf dem Balkan, die später byzantinische organisierte Missionstätigkeit fortgesetzt
werden. Die Annahme des Christentums war zunächst weitgehend freiwillig geflossen wurde
aber später rechtlichen Zwang umgesetzt und sogar Gewalt. Verschiedene slowenische
Nationen erhielten Christentum zu verschiedenen Zeiten: Slowenen im siebten Jahrhundert,
Tschechen, Kroaten, Bulgaren und Serben im 9. Jahrhundert, Polen und Ostslawen im 10.
Jahrhundert, ein Pomorani nur etwa 1168. Alter. Die Annahme des Christentums unter dem
Südslawen begann mit der Ankunft auf dem Balkan, die später byzantinische organisierte
Missionstätigkeit fortgesetzt werden.

SLOWENISCHE SRACHE
Von Constantinople den neunziger Jahren IX. Jahrhundert in Mitteleuropa begann von den
Mönchen Cyril und Methodius führte die Mission, die die slowenische Sprache verwendet. Es
ist bekannt, dass fast alle europäischen Sprachen aus einer einzigen gemeinsamen älter Sprach
stamen entwickelten. Sie können unten auf der Karte die Häufigkeit der Sprache bemerken.

6
Diese älter Sprach ist später germanische, romanische und slawische ältere Sprachen
geteilt. Diese bedeutet, dass an einem gewissen Punkt in der Geschichte, alle Mitglieder der
Deutschen (wie die Briten, Deutschen, Schweden, etc.) nur eine Sprache gesprochen haben.
Das gleiche gilt für die Mitglieder der Romantik der Nation wahr und sogar Slowenisch. Die
Frage, wann sie in diesen Stämmen sind, und Sprachen, begann moderne Sprachen zu
trennen. Für diese romanischen Gruppe begann mit dem Zerfall des Römischen Reiches, dem
5. Jahrhundert. Es wird angenommen, dass die Aufteilung der slowenischen Sprache
spätestens begann, so dass im 9. Jahrhundert, als Cyril und Methodius lebten alle Slawen eine
gemeinsame Sprache sprechen, die noch verständlich für alle Mitglieder der slowenischen
Nation war.

“Hörst du, Philosoph, diese Worte? Es gibt keinen anderen außer dir, der dies erledigen kann,
so, nimm viele Geschenke und deinen Bruder Method mit, und geh! Weil ihr Saloniker seid,
und alle Saloniker sprechen reines Slawisch (Quelle: Vita Methodii) bat Kaiser Michael III.
Konstantin um die christliche Mission in Großmähren.”

Quelle: Vita Methodii

Zitat stammt von - Kyrill von Saloniki

Es gibt zwei slawische Schriften, nämlich die glagolitische und die kyrillische. Dabei
handelt es keineswegs um miteinander verwandte Zeichensysteme. Vielmehr sind die
„Glagoliza“ und die „Kyrilliza“ vollkommen unterschiedlich.
Nach Meinung der heutigen Profis, ist Glagolitic Brief älter und hat Konstantin Kiril erstellt
und später, nach Georgiev, erstellt Kyrillisch, weil der historische Prozess viele Menschen
beteiligt, und es ist alles aus unsystematisch Aufnahme slawischen Wort griechischen und
lateinischen Buchstaben gestartet.

7
Cyril und Methodius, mittelalterlichen Fresko

Sprache, in der Cyril und Methodius einige Teile der Schrift für religiöse übersetzt (Kirche)
muss, ist die Altkirchenslawischen genannt. Grundlage dieser Sprache ist die Rede der
Slawen aus der Nähe von Thessaloniki, der Heimat von Kyrill und Methodius.
Diese Sprache war nah an allen den Slawen. Im Laufe der Zeit änderten sich die moderne
Sprache Slowenisch Stämme, ein Sprachbuch Cyril und Methodius und ihre Anhänger
blieben unverändert und weiter von der lebenden gesprochener Sprache. So blieb die
slawische Sprache, die Sprache des Buchs, aber nicht die gesprochene Sprache, wie die
lateinische Sprache war die Sprache der Kirche und Wissenschaft, aber nicht die gesprochene
Sprache, weil es niemand sprach. Altkirchenslavischen wurde verknöchert (tot) Sprache
religiöse Bücher. Lebenden Sprachen haben slowenische Nation verändern im Laufe der Zeit
mehr Das älteste kyrillische Schriftdenkmal ist Samuels Teller aus dem Jahr 993, ein
Grabstein, den sein mazedonischer König Samuilo seinen Eltern errichtet hat. Brief an den
ältesten philologisch Diskussionen geschrieben, zu Beginn des 10. Jahrhunderts in
Mazedonien gebildet, geschrieben Crnorisca tapfer. Baska Tablet (Baska, Insel Krk), 11.
Jahrhundert, ist das älteste Denkmal geschrieben Glagolitische.

8
Samuel Panel (das älteste Denkmal in kyrillischer Schrift)

Baska Tablet (ältestes Denkmal hat in Glagolitic geschrieben)

SLAVEN UND SLOWENISCHE SPRACHE JETZT


Slawen besetzt jetzt die meisten von Europa und einen erheblichen Teil Asiens. In Europa ist
die größte ethnische Gruppe (ca. 35%). Slawen in Sprache und kulturell kompakteste
ethnische Gruppe in Europa. Die Unterschiede zwischen den einzelnen slowenischer Sprache
sind weniger als zum Beispiel die Unterschiede zwischen den nördlichen und südlichen
deutschen Dialekte. Neben der Sprache der Intimität, die am stärksten ausgeprägt ist (trotz
der großen Offenheit slowenischen Sprache für Anleihen aus anderen Sprachen), ist es klar
von der Ähnlichkeit der geistigen und materiellen Seite der slowenischen Kultur in vielerlei
Hinsicht: in Volksliteratur, Überzeugungen und Gewohnheiten, die Kostüme, Architektur,
Musik, etc... Im Gegensatz zu dem oben erwähnten Vergleich ist die Tatsache, dass der
deutsche Sprach- und Kulturraum in erster Linie innerhalb der Grenzen eines Landes,
während die slowenische Sprache und Kultur in dieser Hinsicht deutlich geteilt.
Die Ursachen dieser Erkrankung sind vielfältig; teilweise außerhalb der slawischen Welt.
Trotz einer auffälligen Ähnlichkeit der slowenischen Sprache und ihre großen typologische
Ähnlichkeiten, ist slowenische Welt viel mehr ausgeprägt differenzierte Zahl der literarischen

9
(Standard) Sprache als die Qualität und Reichweite der slowenischen unter dem Dialekt
Unterschied, vor allem wenn man in dieser Hinsicht ist einen Vergleich mit der Registerkarte
Situation, zum Beispiel in Deutschland , Frankreich oder Spanien, wo gegenüber großen
Unterschied Regionalsprache, gibt es nur eine Standardsprache (in sehr engen Bereich der
Verwendung in Frankreich und dort Okzitanisch [oder Provence] und in Spanien,
Katalanisch). Darüber hinaus ist die Tendenz zur Trennung der neuen Schriftsprache in der
slowenischen Sprachwelt stammt aus dem jüngsten Geschichte, die in anderen europäischen
Ländern parallel fast keine hat. Slowenisch Sprachen werden in der Regel in drei Gruppen
eingeteilt, obwohl diese Teilung nicht ohne Mängel ist, ist es immer noch besser als die
andere, die vorgeschlagen wurde. Ostslawonien Gruppe umfasst die russische Sprache (159
Millionen Sprecher), Ukrainisch (42,5 Millionen) und die belarussische Sprache (9,3 Mio.).
West-slawische Gruppe umfasst polnische Sprache (39 Millionen), Tschechisch (10
Millionen), Slowakisch (5 m) und die sorbischen Zunge (50 Tausende). Südslawischen
Gruppe umfasst Serbian (11 Millionen), Bulgarisch (8,9 Mio.), Kroatisch (6m), Bosniaken (2
Mio.), Slowenisch (2M) und Mazedonisch (2M). West-slawische Gruppe umfasst polnische
Sprache (39 Millionen), Tschechisch (10 Millionen), Slowakisch (5 m) und die sorbischen
Zunge (50 Tausende). Südslawischen Gruppe umfasst Serbian (11 Millionen), Bulgarisch
(8,9 Mio.), Kroatisch (6m), Bosniaken (2 Mio.), Slowenisch (2M) und Mazedonisch (2M).
West-slawische Gruppe umfasst polnische Sprache (39 Millionen), Tschechisch (10
Millionen), Slowakisch (5 m) und die sorbischen Zunge (50 Tausende). Südslawischen
Gruppe umfasst Serbian (11 Millionen), Bulgarisch (8,9 Mio.), Kroatisch (6m), Bosniaken (2
Mio.), Slowenisch (2M) und Mazedonisch (2M).

AUFKLÄRUNG IN EUROPA
Seit ihrer Gründung in Westeuropa hat die Aufklärung einen Anspruch auf eine allgemeine,
kosmopolitische Bedeutung, die sich auf die These des universellen Status der ewigen
Wahrheiten der Vernunft und einer darauf basierenden neuen Gesellschaftsordnung stützt, die
mit "Zivilisation" gleichgesetzt wird. Nach dem Selbstverständnis der Denker der Aufklärung
wurde die historische Entwicklung als ein Prozess der Verbreitung und Akzeptanz neu
entdeckter Wahrheiten durch den Rest der Welt verstanden, der sich noch in einem Zustand
der Barbarei befindet, ein Zustand, der auch die "dunkle" westeuropäische Vergangenheit
charakterisierte. Dieser kognitive Optimismus der Aufklärung wurde auf seiner unmittelbaren
Nachbarschaft in erster Linie fokussiert, die östlich der Aufklärung Phantasie als „rückwärts“

10
oder „barbarisches“ Gebiet der einheitlichen europäischen Welt präsentiert wird. Daher ist aus
der Entstehung der Aufklärung ihres Anspruch auf Allgemeingültigkeit socialistiche
historische konkretisieren und operationalisieren die Teilung Europas in „Westen“ und „Osten“
und im Vorgriff auf das Projekt seine künftige Vereinigung durch die Verbreitung und
Annahme einer Reihe von den gleichen, das Licht der Vernunft Werte erfaßt, soziale Prinzipien
und politischen Institutionen. Der europäische Sozial historische Kontext, unabhängig von der
Unterscheidung Besonderheiten (das Französisch, die Britischen und Deutschen) Aufklärung
stellt den allgemeinsten Rahmen der Untersuchungen der Struktur und Dynamik der
erleuchtenden Gedanken.

Aufklärung in Russland
Für die Bezeichnung von Aufklärung (prosveščenie) hat das Russische im 18. Jh. innerhalb
eines universellen lexikalischen Säkularisierungsprozesses – analog zu anderen europäischen
Sprachen – auf einen an die Lichtmetaphorik gekoppelten Begriff für Erleuchtung
zurückgegriffen, im konkreten Fall auf den Kirchenslawismus »prosveščat’« und seine
Ableitungen, die als Bezeichnungen von Zentralbegriffen der christlichen Lehre ihren festen
Platz im kirchenslawischen Wortschatz hatten. In der ursprünglichen Semantik hieß
»prosveščenie« taufen. Die Schaffung einer am Westen orientierten Kultur wurde dann als eine
zweite Taufe der Rus’ aufgefasst. Analog zu »Aufklärung« bezeichnete auch pro sveščenie
zunächst keine feststehenden Inhalte, sondern ein prozessual verstandenes Erkenntnisprinzip.
Die dem Wort inhärente Lichtmetaphorik wurde auf die Erkenntnis der Sachen und Begriffe
übertragen. Im letzten Drittel des 18. Jhs. konnte prosveščenie neben der Zeitalterbezeichnung
u. a. ein universaler Erkenntnis- und Wissensbegriff bzw. ein pragmatischer Terminus für
Erziehung und Volksbildung sein, ebenso konnte es für den Prozess der Zivilisation stehen
oder eine Verstandes- und Herzensbildung bzw. eine rationalistische Lebensführung bedeuten.
Institutionelle Prämissen für die etatistische Aufklärung sowie die russische
Aufklärungsrezeption allgemein waren die Gründungen von Akademien,
Bildungseinrichtungen und Sozietäten. Zu Beginn des 19. Jh. fanden Reorganisationen bzw.
Neugründungen der Universitäten Dorpat, Wilna, Moskau, Char’kov, Kazan’ und St.
Petersburg statt. Gerade für die Reform der Moskauer Universität spielte das Göttinger Modell
des staatswissenschaftlichen Fächersystems (Kameralwissenschaften) eine entscheidende
Rolle (LehmannCarli u. a. 2008). Mit der Aufklärung waren vor allem die Funktionselite, die
höfische Gesellschaft, Teile des Adels und der Gelehrten, speziell in beiden Metropolen

11
Moskau und St. Petersburg sowie in den baltischen Provinzen konfrontiert. Bürgerliche
Schichten hatten sich noch nicht hinreichend etabliert, um der Träger von Aufklärung zu sein.
Daher war auch die Symbiose von vorwiegend adligen Freimaurern mit dem Gelehrtenmilieu
der Moskauer Universität für eine intensive und originär russische Aufklärungsrezeption
besonders produktiv. Im Kreise der Moskauer Freimaurer und Aufklärer sowie der Gelehrten
Freundesgesellschaft verbanden sich auf eigentümliche Weise kulturoptimistische
Vorstellungen der Enzyklopädisten mit Rousseauismus und Theosophie in einem spezifischen
anthropologischen Konzept von Aufklärung und Läuterung (mit praktischen
Bildungsprojekten, einer starken Akzentuierung von Moralphilosophie, Diskussionen über
Theodizee, die Frage der Unsterblichkeit, die Verbindung von Körper und Seele,
Physiognomik und Sprachphilosophie). Dies zeigte sich u. a. in den Publikationen der
Typographischen Gesellschaft, einer Vereinigung zur Beförderung des Buchdrucks mit zwei
Druckereien und zwanzig Pressen, die ca. 100 Autoren, Übersetzer und Redakteure umfasste.

«Fragt man mich, ob es in meiner


Nalur sei, die Sonne zu verchren, so sage ich: Durchaus' Denn sie ist eine Offenbarung des
Höchsten, und zwar die mächtigste, die uns Erdenkindem wahrzunehmen vergönnt ist. Ich
anbete in ihr das Licht und die zeu- gende Kraft Gottes, wodurch allein wir leben, weben und
sind und alle Pflanzen und Tierc mit uns». J. W. Goethe, Aus Gesprachen mit Ecker- mann (11.
Marz 1832)

12
Die Russisch-Orthodoxe Kirche (eigentlich Russische orthodoxe Kirche : russisch Русская Православная
Церковь, Russkaja Prawoslawnaja Zerkow) ist die größte autokephale orthodoxe Kirche. Ihr Vorsteher hat den
Titel Patriarch von Moskau und der ganzen Rus, weshalb sie auch als Moskauer
Patriarchat (russisch Московский патриархат, Moskowkski Patriarchat) bezeichnet wird. Zu
ihrem kanonischen Territorium zählt das Gebiet der ehemaligen UdSSR (mit Ausnahme
von Georgien und Armenien), außerdem China, Japan und die Mongolei, wobei ihre Teile in vielen
eigenständigen Staaten jeweils einen autonomen Status besitzen. Als Russisch-Orthodoxe Kirche werden
darüber hinaus Eparchien der Diaspora (autonome Russische Orthodoxe Kirche im Ausland) und im weitesten
Sinne einige abgespaltene Kirchen (Altorthodoxe) bezeichnet. Die orthodoxen Kirchen des Patriarchats von
Moskau bilden gemäß dem nicäno-konstantinopolitanischen Glaubensbekenntnis zusammen mit den
anderen orthodoxen Kirchen die Eine, Heilige, Katholische und Apostolische Kirche. Größter russisch-
orthodoxer Kirchenbau ist die Moskauer Christ-Erlöser-Kathedrale.

13
Literatur:
▪ Ex oriente lux! Ориентация по странам света в архаических культурах Евразии,
1999
▪ Grubačić, Slobodan, Istorija nemačke kulture, Izdavačka knjižarnica Zorana
Stojanovića, Sremski Karlovci – Novi Sad, 2009
▪ Kant und die Zukunft der europäischen Aufklärung- Walter de Gruyter · Berlin · New
York, 2009
▪ Handbuch Europäische Aufklärung Begriffe – Konzepte – Wirkung Verlag J. B.
Metzler Stuttgart · Weimar, 2015

https://orthodoxographia.com/die-slawischen-schriften/
http://www.svetlost.org/
http://instifdt.bg.ac.rs/wp-content/uploads/2015/03/149029.pdf
http://www.starisloveni.com/Istorija.html
https://opusteno.rs/knjizevni-kutak-f21/prosvetiteljstvo-t20820.html
https://sh.wikipedia.org/wiki/Staroslavenski_jezik
https://sr.wikipedia.org/sr-
el/%D0%9F%D1%80%D0%BE%D1%81%D0%B2%D0%B5%D1%82%D0%B8%D1%82%D
0%B5%D1%99%D1%81%D1%82%D0%B2%D0%BE

14