Sie sind auf Seite 1von 2

Heinz Grünert

Heinz Grünert (* 22. Juli 1927 in Miltitz; † 28. August 2010 in Bremerhaven) war ein deutscher
Prähistoriker.

Heinz Grünerts Besuch der Oberschule wurde durch seine Kriegsteilnahme und Kriegsgefangenschaft
1944/45 unterbrochen. Das Abitur legte er schließlich 1946 ab und besuchte anschließend bis 1948 einen
Neulehrerausbildungskurs. Danach war er als Neulehrer tätig, arbeitete zugleich in der Verwaltung und trat
in die SED ein. Noch 1948 wurde er zum Studium delegiert. An der Universität Leipzig studierte Grünert
dann Geschichte sowie Ur- und Frühgeschichte. Das Studium schloss er als Diplom-Historiker ab und war
bis 1953 planmäßiger wissenschaftlicher Aspirant, 1954 außerplanmäßiger wissenschaftlicher Aspirant in
Leipzig. 1954 wechselte Grünert an die Humboldt-Universität zu Berlin (HU Berlin), wo er zunächst bis
1962 Wissenschaftlicher Assistent am Institut für Ur- und Frühgeschichte war. Die Promotion bei Friedrich
Behn und Gerhard Mildenberger erfolgte im Dezember 1957 zum Thema Die latenezeitliche Besiedlung des
Elster-Mulde-Landes. Im Januar 1968 folgte mit Studien zur Produktion bei den Stämmen des Mittelelb-
Saale-Gebietes in den Jahrhunderten um die Wende unserer Zeitrechnung die Habilitation bei Karl-Heinz
Otto, Paul Grimm und Günter Behm-Blancke. Von 1968 bis 1992 leitete Grünert den Wissenschaftsbereich
Ur- und Frühgeschichte an der HU Berlin. 1969 bis 1975 lehrte er dort als Hochschuldozent, seit September
1975 als ordentlicher Professor für Ur- und Frühgeschichte. 1992 wurde er emeritiert.

Von 1953 bis 1966 war Grünert Mitglied des wissenschaftlichen Beirates für Ur- und Frühgeschichte beim
Staatssekretariat für das Hoch- und Fachschulwesen. 1963 wurde er Redakteur, 1964 verantwortlicher
Redakteur und 1991 für ein Jahr Herausgeber der Ethnographisch-Archäologischen Zeitschrift.

Schriften
als Herausgeber: Römer und Germanen in Mitteleuropa. Akademie, Berlin 1975.
als Leiter eines Autorenkollektivs: Geschichte der Urgesellschaft. Deutscher Verlag der
Wissenschaften, Berlin 1982.
Gustaf Kossinna (1858–1931). Vom Germanisten zum Prähistoriker. Ein Wissenschaftler im
Kaiserreich und in der Weimarer Republik (= Vorgeschichtliche Forschungen. 22). Leidorf,
Rahden 2002, ISBN 3-89646-504-X.

Literatur
Lothar Mertens: Lexikon der DDR-Historiker. Biographien und Bibliographien zu den
Geschichtswissenschaftlern aus der Deutschen Demokratischen Republik Saur, München
2006, ISBN 3-598-11673-X, S. 251.

Weblinks
Literatur von und über Heinz Grünert (https://portal.dnb.de/opac.htm?method=simpleSearch&q
uery=132775557) im Katalog der Deutschen Nationalbibliothek

Abgerufen von „https://de.wikipedia.org/w/index.php?title=Heinz_Grünert&oldid=180195317“


Diese Seite wurde zuletzt am 21. August 2018 um 01:27 Uhr bearbeitet.

Der Text ist unter der Lizenz „Creative Commons Attribution/Share Alike“ verfügbar; Informationen zu den Urhebern und
zum Lizenzstatus eingebundener Mediendateien (etwa Bilder oder Videos) können im Regelfall durch Anklicken dieser
abgerufen werden. Möglicherweise unterliegen die Inhalte jeweils zusätzlichen Bedingungen. Durch die Nutzung dieser
Website erklären Sie sich mit den Nutzungsbedingungen und der Datenschutzrichtlinie einverstanden.
Wikipedia® ist eine eingetragene Marke der Wikimedia Foundation Inc.