Sie sind auf Seite 1von 6

Bestellschein Vertragsnummer (falls bereits vorhanden) - 0 0 0 Diese Spalte wird von der

BVG ausgefüllt
mit Einzugsermächtigung für Zeitkarten mit einem Geltungszeitraum von 12 aufeinander folgenden Monaten.
Bestellschein bis zum 10. Kalendertag des Vormonats einreichen. Antrag für persönliche Zeitkarten bitte an einer BVG-Servicestelle (bitte beachten Sie die Rückseite der Anlage) Bestellschein entgegengenommen
abgeben. Der Postweg ist ausgeschlossen. Antrag für übertragbare Zeitkarten kann auch an die u. g. Postanschrift zugeschickt werden. Der Versand der Wertabschnitte erfolgt
zweimal jährlich um den 20. des Vormonats. Die Chipkarte mit EFS wird einmalig zum Vertragsbeginn zugesandt.
Schülerausweis I lag vor
Abonnements mit monatlicher Abbuchung Abonnements mit jährlicher Abbuchung „
 berlinpass-BuT“ mit
Persönliche Zeitkarten (bitte beachten Sie die Hinweise auf der Rückseite) Persönliche Zeitkarten (bitte beachten Sie die Hinweise auf der Rückseite) Hologrammaufkleber lag vor
Schülerticket Berlin AB ermäßigtes Schülerticket Berlin AB  (nur möglich für hinterlegte Tarifbereiche) Kundenkarte ausgestellt
Geschwisterkarte für Schüler Berlin AB Monatskarte für Auszubildende / Schüler (bitte Tarifbereich benennen)
Monatskarte für Auszubildende / Schüler (bitte Tarifbereich benennen) VBB-Abo 65plus (VBB-Gesamtnetz) Datum
VBB-Abo 65plus (VBB-Gesamtnetz)
Übertragbare Zeitkarten
Übertragbare Zeitkarten VBB-Umweltkarte (bitte Tarifbereich benennen)
VBB-Umweltkarte (bitte Tarifbereich benennen) 10-Uhr-Karte (Berlin AB, BC oder ABC benennen) Name/Dienstausweisnummer
10-Uhr-Karte (Berlin AB, BC oder ABC benennen)

Tarifbereiche Berlin: 1) Bitte Landkreise bzw. Kreisfreie Stadt benennen (siehe Anlage). Tarifbereich:
AB, BC, ABC, ABC + 1 Landkreis1): , ABC + 2 Landkreise 1) bzw. 1 Landkreis + 1 Kreisfreie Stadt 1): VBB-Gesamtnetz

Abonnementbeginn Neuer Abonnement-Kunde Änderung des bestehenden Abonnements Verlängerung des Abonnements
Monat Jahr

Persönliche Angaben des Kunden weiblich männlich Firma/Behörde (bitte deutlich schreiben und beachten: ä, ö, ü = ein Buchstabe)

Titel Geburtsdatum Handelsregisternummer befristet bis Stempelabdruck

Vorname Name
Startkarte ausgestellt
c/o
Straße, Hausnummer wohnt bei
Nummer der Startkarte
PLZ, Ort E-Mail* Startkarte gültig:

Telefon dienstlich* Telefon privat* *freiwillige Angabe von

Gesetzlicher Vertreter Eltern Vormund Geschäftsführer weiblich männlich (bitte beachten: ä, ö, ü = ein Buchstabe)

bis
Titel Geburtsdatum

Vorname Name Datum


c/o
Straße, Hausnummer wohnt bei
Startkarte und Quittung erhalten
(Unterschrift des Antragstellers)
PLZ, Ort E-Mail*

Telefon dienstlich* Telefon privat* *freiwillige Angabe EUR


Berliner Verkehrsbetriebe (BVG), 10096 Berlin, Gesamtbetrag
Gläubiger Identifikationsnummer DE75BVG00000050320 für Startkarte erhalten
SEPA-Basislastschriftmandat/Einzugsermächtigung
Ich ermächtige die BVG, Zahlungen von meinem Konto mittels Lastschrift einzuziehen. Zugleich weise ich mein Geldinstitut an, die von der BVG auf mein Konto
gezogenen Lastschriften einzulösen. Hinweis: Ich kann innerhalb von acht Wochen, beginnend mit dem Belastungsdatum, die Erstattung des belasteten Betrages
verlangen. Es gelten dabei die mit meinem Geldinstitut vereinbarten Bedingungen. Im Rahmen der Vertragsbearbeitung wird eine Bonitätsprüfung für jeden Name/Dienstausweisnummer
neuen Vertrag bzw. bei Vertragsänderung durchgeführt. Die Angaben dieses Bestellscheines werden von der BVG im Rahmen der Abo-Verwaltung gemäß den
datenrechtlichen Bestimmungen verarbeitet und gespeichert.
weiblich männlich Firma/Behörde (bitte deutlich schreiben und beachten: ä, ö, ü = ein Buchstabe) Personalausweis lag vor
des Kunden
des gesetzlichen Vertreters
Vorname, Name Geburtsdatum

Straße, Hausnummer PLZ, Ort

Name des Geldinstituts

x
IBAN

0 1
Datum Ort und Unterschrift des Kontoinhabers. Die Mandatsreferenz wird separat mitgeteilt.
Tag Monat Jahr
Im Rahmen der Vertragsbearbeitung wird eine Bonitätsprüfung für jeden neuen Vertrag bzw. bei Vertragsänderung durchgeführt. Die Angaben dieses
Bestellscheines werden von der BVG im Rahmen der Abo-Verwaltung gemäß den datenrechtlichen Bestimmungen verarbeitet und gespeichert. Ich erkenne
den gemeinsamen Tarif der im Verkehrs­verb­und Berlin-Brandenburg zusammenwirkenden Verkehrsunter­nehmen (VBB-Tarif) an. Der VBB-Tarif ist in allen BVG
Abo-Typ Preisstufe

x
Verkaufsstellen und im Internet unter www.BVG.de einsehbar und im Amtsblatt für Berlin veröffentlicht.

Datum Unterschrift des Antragstellers/gesetzlichen Vertreters Eingabe


Bitte nur das Original einreichen. Der Durchschlag ist für Ihre Unterlagen bestimmt.

Vorsitzender des Aufsichtsrates Abo-Service E-Mail Telefon


Senator Dr. Ulrich Nußbaum Postanschrift abonnement@bvg.de 030 256-20124
Vorstand Berliner Verkehrsbetriebe (BVG) Internet Erreichbarkeit
Dr. Sigrid Evelyn Nikutta (Vorsitzende), FVS-V11 (43311) www.BVG.de Mo bis Do 7:00 – 23:00 Uhr
Henrik Falk, Lothar Zweiniger 10096 Berlin Fr 7:00 – 24:00 Uhr
Berliner Sitz Sa 0:00 – 24:00 Uhr
Verkehrsbetriebe (BVG) Berlin, AG Charlottenburg, HRA 31152 So 0:00 – 23:00 Uhr
Anstalt des Telefax
öffentlichen Rechts 030 256-20149
Bedingungen zum Erwerb persönlicher Zeitkarten
Persönliche Zeitkarten bestehen aus einer VBB-Kundenkarte mit Gültigkeitsbefristung und dem dazugehörigen monatlichen Wertabschnitt. VBB-Kundenkarten für persön-
liche Zeitkarten werden an allen BVG Service-Schaltern, BVG Service-Punkten und in Reisemärkten (ausgenommen private Verkaufsstellen, z. B. Kioske) an die nachstehend
aufgeführten Berechtigten ausgegeben. Die Berechtigung ist durch den Antragsteller nachzuweisen. Ein Lichtbild ist in jedem Fall erforderlich. Bitte beachten Sie die
Gültigkeitsbefristung auf Ihrer VBB-Kundenkarte (ausgenommen VBB-Abo 65plus).

VBB-Abo 65plus
Zur Nutzung des VBB-Abo 65plus sind alle Personen berechtigt, die am 1. Geltungstag des VBB-Abo 65plus mindestens 65 Jahre alt sind. VBB-Kundenkarten für das VBB-
Abo 65plus werden bei Vorlage eines amtlichen Personaldokuments und bei Abgabe eines Lichtbildes unbefristet ausgestellt.

Schülertickets/Geschwisterkarten für Schüler/ermäßigtes Schülerticket


Schülertickets und Geschwisterkarten für Schüler und ermäßigte Schülertickets werden nur an Schüler der Berliner Schulen für die Tarifteilbereiche Berlin AB ausgegeben. Der
Berechtigungsnachweis erfolgt durch Vorlage eines gültigen Berliner Schülerausweises I. Für das ermäßigte Schülerticket ist zusätzlich der Nachweis durch den „berlinpass-
BuT“ mit Hologrammaufkleber notwendig. Kinder ab 6 Jahren, die noch keine Schule besuchen, können ohne besonderen Nachweis bis zur Einschulung Schülertickets und
– bei Vorliegen der Voraussetzungen – Geschwisterkarten nutzen.

Für die Geschwisterkarte ist bei getrennt lebenden bzw. nicht leiblichen Geschwistern zusätzlich zum Schülerausweis I ein geeigneter Nachweis des Geschwisterstatus
zu erbringen (z. B. Geburtsurkunde, Meldebescheinigung). Voraussetzung zum Erwerb einer Geschwisterkarte ist das Vorhandensein eines gültigen Schülertickets oder
ermäßigten Schülertickets, welches bei der Antragstellung vorzulegen ist. Beide Tickets müssen den gleichen Gültigkeitszeitraum umfassen. Sollten schon Schülertickets
oder ermäßigte Schülertickets im Abonnement bestehen, müssen diese ggf. gekündigt und durch Neuabschluss entsprechend angepasst werden.

Monatskarten für Auszubildende/Schüler


Monatskarten für Auszubildende/Schüler erhalten schulpflichtige Personen bis einschließlich 14 Jahren. Der Berechtigungsnachweis wird durch entsprechende Bestätigung
einer allgemeinbildenden Schule oder einer gleichgestellten Einrichtung unter dem Punkt „Erklärung“ auf diesem Bestellschein erbracht. Diese Bestätigung darf nicht älter
als 30 Tage sein.

Darüber hinaus sind folgende Personen ab 15 Jahren zum Erwerb einer Monatskarte für Auszubildende/Schüler berechtigt, wenn die Ausbildung in Berlin oder Brandenburg
mindestens ein Halbjahr bzw. ein Semester lang 20 Wochenstunden umfasst (Zutreffendes bitte ankreuzen):

 (1) Schüler und Studenten öffentlicher, staatlich genehmigter oder staatlich anerkannter privater allgemeinbildender Schulen,
berufsbildender Schulen, Einrichtungen des zweiten Bildungsweges, Hochschulen, Akademien
(außer Verwaltungsakademien, Volkshochschulen/Landesvolkshochschulen);
 (2) Personen, die private Schulen oder sonstige Bildungseinrichtungen besuchen, sofern der Besuch dieser Einrichtungen
nach dem Bundesausbildungsförderungsgesetz förderungsfähig ist;
 (3) Personen, die Kurse zum nachträglichen Erwerb des Hauptschul- oder Realschulabschlusses besuchen;
 (4) Personen, die in einem Berufsausbildungsverhältnis im Sinne des Berufsbildungsgesetzes sowie Personen,
die in einer Einrichtung außerhalb der betrieblichen Berufsausbildung gemäß Handwerksordnung ausgebildet werden;
 (5) Personen, die einen staatlich anerkannten Berufsvorbereitungslehrgang besuchen;
 (6) Praktikanten und Volontäre, sofern die Ableistung eines Praktikums oder Volontariats nach den für Ausbildung und Studium
geltenden Bestimmungen vorgesehen ist;
 (7) Beamtenanwärter des einfachen und mittleren Dienstes sowie Praktikanten und Personen, die durch Besuch
eines Verwaltungslehrgangs die Qualifikation für die Zulassung als Beamtenanwärter des einfachen oder mittleren Dienstes
erst erwerben müssen, sofern sie keinen Fahrkostenersatz von der Verwaltung erhalten;
 (8) Teilnehmer an einem freiwilligen sozialen/ökologischen Jahr, am Bundesfreiwilligendienst oder vergleichbaren sozialen Diensten.

Als Nachweis der Berechtigung ist für die Ziffern (1) bis (7) durch die Ausbildungsstätte, für Ziffer (8) durch den Träger des jeweiligen sozialen Dienstes, unter dem Punkt
„Erklärung“ auf diesem Bestellschein zu bestätigen, dass die zutreffende Voraussetzung gegeben ist. Diese Bestätigung darf nicht älter als 30 Tage sein.

Die Auszubildenden haben bei Abgabe dieses Bestellscheines ihren Ausbildungsvertrag (ggf. mit Nachträgen) sowie ein Personaldokument vorzulegen.
Studenten müssen den Studierendenausweis mit gültigem Semesterstempel oder die gültige Semesterkarte vorlegen.

Erklärung
der Ausbildungsstätte: der Schulverwaltung:
Die Voraussetzungen sind erfüllt. Die Voraussetzungen sind erfüllt.
Die Ausbildungszeit endet am:

Datum/Unterschrift/Stempel
Durchschlag für den Kunden

Bestellschein Vertragsnummer (falls bereits vorhanden) - 0 0 0 Diese Spalte wird von der
BVG ausgefüllt
mit Einzugsermächtigung für Zeitkarten mit einem Geltungszeitraum von 12 aufeinander folgenden Monaten.
Bestellschein bis zum 10. Kalendertag des Vormonats einreichen. Antrag für persönliche Zeitkarten bitte an einer BVG-Servicestelle (bitte beachten Sie die Rückseite der Anlage) Bestellschein entgegengenommen
abgeben. Der Postweg ist ausgeschlossen. Antrag für übertragbare Zeitkarten kann auch an die u. g. Postanschrift zugeschickt werden. Der Versand der Wertabschnitte erfolgt
zweimal jährlich um den 20. des Vormonats. Die Chipkarte mit EFS wird einmalig zum Vertragsbeginn zugesandt.
Schülerausweis I lag vor
Abonnements mit monatlicher Abbuchung Abonnements mit jährlicher Abbuchung „
 berlinpass-BuT“ mit
Persönliche Zeitkarten (bitte beachten Sie die Hinweise auf der Rückseite) Persönliche Zeitkarten (bitte beachten Sie die Hinweise auf der Rückseite) Hologrammaufkleber lag vor
Schülerticket Berlin AB ermäßigtes Schülerticket Berlin AB  (nur möglich für hinterlegte Tarifbereiche) Kundenkarte ausgestellt
Geschwisterkarte für Schüler Berlin AB Monatskarte für Auszubildende / Schüler (bitte Tarifbereich benennen)
Monatskarte für Auszubildende / Schüler (bitte Tarifbereich benennen) VBB-Abo 65plus (VBB-Gesamtnetz) Datum
VBB-Abo 65plus (VBB-Gesamtnetz)
Übertragbare Zeitkarten
Übertragbare Zeitkarten VBB-Umweltkarte (bitte Tarifbereich benennen)
VBB-Umweltkarte (bitte Tarifbereich benennen) 10-Uhr-Karte (Berlin AB, BC oder ABC benennen) Name/Dienstausweisnummer
10-Uhr-Karte (Berlin AB, BC oder ABC benennen)

Tarifbereiche Berlin: 1) Bitte Landkreise bzw. Kreisfreie Stadt benennen (siehe Anlage). Tarifbereich:
AB, BC, ABC, ABC + 1 Landkreis1): , ABC + 2 Landkreise 1) bzw. 1 Landkreis + 1 Kreisfreie Stadt 1): VBB-Gesamtnetz

Abonnementbeginn Neuer Abonnement-Kunde Änderung des bestehenden Abonnements Verlängerung des Abonnements
Monat Jahr

Persönliche Angaben des Kunden weiblich männlich Firma/Behörde (bitte deutlich schreiben und beachten: ä, ö, ü = ein Buchstabe)

Titel Geburtsdatum Handelsregisternummer befristet bis Stempelabdruck

Vorname Name
Startkarte ausgestellt
c/o
Straße, Hausnummer wohnt bei
Nummer der Startkarte
PLZ, Ort E-Mail* Startkarte gültig:

Telefon dienstlich* Telefon privat* *freiwillige Angabe von

Gesetzlicher Vertreter Eltern Vormund Geschäftsführer weiblich männlich (bitte beachten: ä, ö, ü = ein Buchstabe)

bis
Titel Geburtsdatum

Vorname Name Datum


c/o
Straße, Hausnummer wohnt bei
Startkarte und Quittung erhalten
(Unterschrift des Antragstellers)
PLZ, Ort E-Mail*

Telefon dienstlich* Telefon privat* *freiwillige Angabe EUR


Berliner Verkehrsbetriebe (BVG), 10096 Berlin, Gesamtbetrag
Gläubiger Identifikationsnummer DE75BVG00000050320 für Startkarte erhalten
SEPA-Basislastschriftmandat/Einzugsermächtigung
Ich ermächtige die BVG, Zahlungen von meinem Konto mittels Lastschrift einzuziehen. Zugleich weise ich mein Geldinstitut an, die von der BVG auf mein Konto
gezogenen Lastschriften einzulösen. Hinweis: Ich kann innerhalb von acht Wochen, beginnend mit dem Belastungsdatum, die Erstattung des belasteten Betrages
verlangen. Es gelten dabei die mit meinem Geldinstitut vereinbarten Bedingungen. Im Rahmen der Vertragsbearbeitung wird eine Bonitätsprüfung für jeden Name/Dienstausweisnummer
neuen Vertrag bzw. bei Vertragsänderung durchgeführt. Die Angaben dieses Bestellscheines werden von der BVG im Rahmen der Abo-Verwaltung gemäß den
datenrechtlichen Bestimmungen verarbeitet und gespeichert.
weiblich männlich Firma/Behörde (bitte deutlich schreiben und beachten: ä, ö, ü = ein Buchstabe) Personalausweis lag vor
des Kunden
des gesetzlichen Vertreters
Vorname, Name Geburtsdatum

Straße, Hausnummer PLZ, Ort

Name des Geldinstituts

x
IBAN

0 1
Datum Ort und Unterschrift des Kontoinhabers. Die Mandatsreferenz wird separat mitgeteilt.
Tag Monat Jahr
Im Rahmen der Vertragsbearbeitung wird eine Bonitätsprüfung für jeden neuen Vertrag bzw. bei Vertragsänderung durchgeführt. Die Angaben dieses
Bestellscheines werden von der BVG im Rahmen der Abo-Verwaltung gemäß den datenrechtlichen Bestimmungen verarbeitet und gespeichert. Ich erkenne
den gemeinsamen Tarif der im Verkehrs­verb­und Berlin-Brandenburg zusammenwirkenden Verkehrsunter­nehmen (VBB-Tarif) an. Der VBB-Tarif ist in allen BVG
Abo-Typ Preisstufe

x
Verkaufsstellen und im Internet unter www.BVG.de einsehbar und im Amtsblatt für Berlin veröffentlicht.

Datum Unterschrift des Antragstellers/gesetzlichen Vertreters Eingabe


Bitte nur das Original einreichen. Der Durchschlag ist für Ihre Unterlagen bestimmt.

Vorsitzender des Aufsichtsrates Abo-Service E-Mail Telefon


Senator Dr. Ulrich Nußbaum Postanschrift abonnement@bvg.de 030 256-20124
Vorstand Berliner Verkehrsbetriebe (BVG) Internet Erreichbarkeit
Dr. Sigrid Evelyn Nikutta (Vorsitzende), FVS-V11 (43311) www.BVG.de Mo bis Do 7:00 – 23:00 Uhr
Henrik Falk, Lothar Zweiniger 10096 Berlin Fr 7:00 – 24:00 Uhr
Berliner Sitz Sa 0:00 – 24:00 Uhr
Verkehrsbetriebe (BVG) Berlin, AG Charlottenburg, HRA 31152 So 0:00 – 23:00 Uhr
Anstalt des Telefax
öffentlichen Rechts 030 256-20149
Auszug aus dem „Gemeinsamen Tarif der im Verkehrsverbund Berlin-Brandenburg
zusammenwirkenden Verkehrsunternehmen“ (VBB-Tarif, Anlage 5) – Stand 01.01.2014
Bedingungen für Abonnements
1 Allgemeines Der so ermittelte Tagespreis wird in der dritten Stelle nach dem Komma auf den nächsten Ein Wechsel zwischen jährlicher und monatlicher Abbuchung ist innerhalb eines Vertrags-
Cent kaufmännisch gerundet und anschließend mit der Anzahl der Geltungstage der zeitraumes ausgeschlossen.
Im Abonnement werden Fahrausweise mit einem Geltungszeitraum von zwölf aufeinan- Startkarte multipliziert.
derfolgenden Monaten ausgegeben. Voraussetzung für das Abonnement ist die Teilnah- 9 Ersatz von Wertabschnitten und Chipkarten mit EFS
me am Lastschriftverfahren. Vertragspartner des Abonnenten ist das jeweils vertragsfüh- Die Abbuchung des Betrages für die Startkarte erfolgt in der Regel mit der ersten Abbu-
rende Verkehrsunternehmen. chung des Betrages für das Abonnement. Jedem Verkehrsunternehmen ist es freigestellt, Bei Verlust oder Beschädigung von Wertabschnitten wird kein Ersatz geleistet.
den Gesamtbetrag bzw. einen Teilbetrag der Startkarte sofort bei Ausgabe bar bzw. bar-
Die Fahrausweise bestehen aus zwölf monatlichen Wertabschnitten, auf denen der jewei- geldlos zu erheben. Die Chipkarten sind Eigentum des vertragsführenden Verkehrsunternehmens. Ist die
lige Kalendermonat mit Monat und Jahr bezeichnet ist. Ein Wertabschnitt gilt jeweils vom ­Kartengültigkeit abgelaufen bzw. eine Änderung des Geltungsbereiches und/oder persön-
letzten Kalendertag des vorhergehenden Monats 00:00 Uhr bis zum ersten Kalendertag Bei Nichtzustandekommen des Abonnementvertrages oder vorzeitiger Beendigung wäh- licher Daten erforderlich, wird dem Kunden unaufgefordert oder gemäß Beantragung eine
des darauffolgenden Monats 24:00 Uhr. rend des ersten Vertragsjahres wird die Berechnung des Fahrpreises für die Nutzung der neue Chipkarte mit EFS zugesandt.
Startkarte analog den Bedingungen für Abonnements bei außerordentlicher Kündigung
Für bestimmte Fahrausweise im Abonnement werden Chipkarten mit elektronischem Fahr- gemäß Punkt 10.4 vorgenommen. Der Verlust oder die Beschädigung der Chipkarte ist dem vertragsführenden Verkehrs­
schein (im Folgenden Chipkarte mit EFS genannt) ausgegeben. Der EFS gilt vom ersten bis unternehmen unverzüglich mitzuteilen. Die ursprünglich ausgegebene Chipkarte wird
zum letzten Tag des Geltungszeitraumes des Abonnements. Bei Verlust von Startkarten wird kein Ersatz geleistet. ­ esperrt. Die Ausstellung einer Ersatz-Chipkarte erfolgt gegen ein Entgelt in Höhe von
g
10,00 EUR. Für jede weitere Ersatz-Chipkarte innerhalb von 24 Monaten nach der ersten
Bei persönlichen Fahrausweisen (außer Chipkarten mit EFS) ist zusätzlich zum Wertab- Bei Abonnements, für die Chipkarten mit EFS ausgegeben werden, können Startkarten Ersatzausstellung wird ein Entgelt von 20,00 EUR erhoben. Entsprechendes gilt auch, so-
schnitt eine VBB-Kundenkarte mit Lichtbild und ggf. Gültigkeitsbefristung erforderlich. Bei ebenfalls als EFS auf der Chipkarte gespeichert werden. Bei Verlust von Chipkarten gilt weit der Kunde seine Chipkarte nicht gemäß Teil A, § 8 Absatz 1a fristgerecht zur Prüfung
Ausgabe von persönlichen Fahrausweisen als Chipkarte mit EFS werden das erforderliche Punkt 9. vorlegt.
Lichtbild sowie Vor- und Zuname auf die Chipkarte gedruckt und der EFS ggf. befristet.
5 Erhalt der Wertabschnitte bzw. Chipkarte mit EFS Beruht die Beschädigung oder Nichtlesbarkeit der Chipkarte auf einem durch das ausstel-
2 Fahrausweise im Abonnement lende oder das kontrollierende Verkehrsunternehmen zu vertretenden Umstand, so ent-
Die für den Vertragszeitraum gültigen zwölf monatlichen Wertabschnitte werden dem fällt das Entgelt für die Ausstellung der Ersatz-Chipkarte.
2.1 Abonnements mit monatlicher Abbuchung Kunden bzw. dessen gesetzlichem Vertreter postalisch zugestellt oder durch einen Zu-
stelldienst überbracht. Die Zustellung der Wertabschnitte kann auch in zwei oder mehr 10 Kündigung der Verträge
Folgende Fahrausweise werden im Abonnement mit monatlicher Abbuchung ausgegeben: Teillieferungen erfolgen. Der Kunde ist verpflichtet, bei Nichterhalt oder bei Falschliefe-
rung der Wertabschnitte das Verkehrsunternehmen unverzüglich, jedoch spätestens bis Sämtliche Kündigungen bedürfen der Schriftform.
(a) übertragbare Zeitkarten zehn Tage nach Beginn des ersten Gültigkeitsmonats, schriftlich oder persönlich in ausge-
wählten Verkaufsstellen des Verkehrsunternehmens zu informieren. 10.1 Ordentliche Kündigung durch den Kunden
– Monatskarten VBB-Umweltkarten
– 8-Uhr-Karten (nur gültig im Tarifbereich Cottbus) Bei persönlichen Zeitkarten ist die Nummer der VBB-Kundenkarte in das vorgesehene Feld Abonnementverträge können mit einer Frist von sechs Wochen zum jeweiligen Ver-
– 9-Uhr-Karten (nur gültig in den Tarifbereichen Brandenburg an der Havel, Frank- des jeweiligen Wertabschnittes einzutragen. Bei Abonnements der Berliner Verkehrs­ tragsende gekündigt werden.
furt (Oder) und Potsdam sowie in den Orten mit Stadtlinienverkehr) betriebe (BVG) oder der S-Bahn Berlin GmbH ist zusätzlich die auf dem Wertabschnitt an-
– 10-Uhr-Karten (nur gültig im Tarifbereich Berlin) gegebene Abonnement-Nummer in das hierfür vorgesehene Feld der VBB-Kundenkarte 10.2 Außerordentliche Kündigung durch den Kunden
einzutragen.
(b) persönliche Zeitkarten Der Abonnementvertrag kann durch den Kunden auch vor Ablauf der 12-Monats-Laufzeit
Die Chipkarte mit dem für den Vertragszeitraum gültigen EFS wird dem Kunden bzw. des- jeweils zum Ende eines Monats vorzeitig gekündigt werden, wenn gleichzeitig mit der
– Monatskarten für Auszubildende/Schüler (es gelten die Bestimmungen des VBB-­ sen gesetzlichem Vertreter postalisch zugestellt oder durch einen Zustelldienst über- Kündigung die restlichen Wertabschnitte bzw. die Chipkarte mit EFS an das vertragsfüh-
Tarifs, Teil B, Punkt 5.2.5) bracht. Der Kunde ist verpflichtet, bei Nichterhalt das Verkehrsunternehmen unverzüglich, rende Vertragsunternehmen zurückgegeben werden. Wird die Kündigung und Rückgabe
– Schülertickets, Geschwisterkarten und ermäßigte Schülertickets für Schüler in jedoch spätestens bis zehn Tage nach Beginn des ersten Gültigkeitsmonats, schriftlich bis zum 2. Kalendertag eines Monats vorgenommen (bei Einsendung gilt das Datum des
Berlin sowie Schülertickets Potsdam (es gelten die Bestimmungen des VBB-Tarifs, oder persönlich in ausgewählten Verkaufsstellen des Verkehrsunternehmens zu informie- Poststempels), so ist die Kündigung zum Ablauf des Vormonats wirksam.
Teil B, Punkt 5.2.5) ren. Die Chipkarte kann zudem in besonders bekannt gegebenen Verkaufsstellen ausge-
– VBB-Abo 65plus (es gelten die Bestimmungen des VBB-Tarifs, Teil B, Punkt 5.2.6) geben werden. Bei einer Vertragsverlängerung verlängert sich automatisch die Gültigkeit Bei außerordentlicher Kündigung des Vertrages wird ein Bearbeitungsentgelt in Höhe von
des EFS. 2,50 EUR erhoben, es sei denn der Kunde weist nach, dass ein geringerer oder gar kein
Die Abbuchung erfolgt entsprechend den von den einzelnen Verkehrsunternehmen im Schaden entstanden ist.
Abonnementvertrag festgelegten Regelungen in zehn oder zwölf monatlichen Teilbeträgen. Bei Übergabe oder Zusendung der Chipkarte mit EFS sind im beigefügten Anschreiben die
auf dem Chip gespeicherten Daten des Abonnements aufgeführt. Der Kunde hat die Da- 10.3 Außerordentliche Kündigung durch das Verkehrsunternehmen
2.2 Abonnements mit jährlicher Abbuchung ten auf Richtigkeit und Vollständigkeit zu prüfen. Beanstandungen sind dem vertragsfüh-
renden Verkehrsunternehmen unverzüglich, jedoch spätestens bis zehn Tage nach Beginn Das Verkehrsunternehmen ist in folgenden Fällen zur außerordentlichen, fristlosen Kündi-
Folgende Fahrausweise werden im Abonnement mit jährlicher Abbuchung ausgegeben: des ersten Gültigkeitsmonats, schriftlich oder persönlich in ausgewählten Verkaufsstellen gung des Abonnementvertrages berechtigt:
des Verkehrsunternehmens anzuzeigen.
(a) übertragbare Zeitkarten – bei durch den Kunden zu vertretender Rücklastschrift oder
Die Daten auf dem Chip können durch Auslesen der Chipkarte in besonders bekannt gege- – bei Widerruf des SEPA-Basislastschriftmandates bzw. bei nicht rechtzeitiger
– Monatskarten VBB-Umweltkarten benen Verkaufsstellen geprüft werden. ­Bekanntgabe einer gültigen Bankverbindung.
– 8-Uhr-Karten (nur gültig im Tarifbereich Cottbus),
– 9-Uhr-Karten (nur gültig in den Tarifbereichen Brandenburg an der Havel, Frank- 6 Durchführung des Lastschriftverfahrens (Abbuchungen) Der Abonnent hat die restlichen Wertabschnitte bzw. die Chipkarte an das vertragsfüh-
furt (Oder) und Potsdam sowie in den Orten mit Stadtlinienverkehr) rende Verkehrsunternehmen zurückzugeben.
– 10-Uhr-Karten (nur gültig im Tarifbereich Berlin) Die jeweils geltenden Gesamtbeträge für Abonnements sind in der Anlage 4 des VBB-­
Tarifs in seiner jeweils geltenden, veröffentlichten Fassung aufgeführt. Bei außerordentlicher Kündigung des Vertrages wird ein Bearbeitungsentgelt in Höhe von
(b) persönliche Zeitkarten 2,50 EUR erhoben, es sei denn der Kunde weist nach, dass ein geringerer oder gar kein
Beim Lastschriftverfahren für Abonnements mit jährlicher Abbuchung wird der Gesamt- Schaden entstanden ist.
– Monatskarten für Auszubildende/Schüler (nicht für die Teilbereiche AB, BC und betrag grundsätzlich im Voraus am 1. Bankarbeitstag des ersten Gültigkeitsmonats abge-
ABC des Tarifbereichs Berlin; es gelten die Bestimmungen des VBB-Tarifs, Teil B, bucht. 10.4 Abrechnung bei außerordentlicher Kündigung
Punkt 5.2.5)
– Schülertickets Potsdam (es gelten die Bestimmungen des VBB-Tarifs, Teil B, Punkt Beim Lastschriftverfahren für Abonnements mit monatlicher Abbuchung wird der Ge- Bei außerordentlicher Kündigung verliert der Kunde den Abonnementrabatt, und die Ab-
5.2.5) samtbetrag in monatlichen Teilbeträgen am 1. Bankarbeitstag des laufenden Monats ab- rechnung des Nutzungszeitraums innerhalb des Vertragsjahres (Zeitraum bis zur erfolgten
– VBB-Abo 65plus (es gelten die Bestimmungen des VBB-Tarifs, Teil B, Punkt 5.2.6) gebucht. Eventuelle teilungsbedingte Rundungsdifferenzen zum Gesamtbetrag werden Rückgabe der Wertabschnitte bzw. bis zur Sperrung des EFS der Chipkarte) erfolgt auf der
mit dem letzten Teilbetrag ausgeglichen. Bei Tarifänderungen während der Laufzeit des Grundlage der jeweiligen Preise der entsprechenden Monatskarten ohne Abonnement.
3 Beantragung der Teilnahme am Lastschriftverfahren Abonnements werden die monatlichen Teilbeträge ab dem Zeitpunkt der Änderung ent-
sprechend angepasst. Bei einer außerordentlichen Kündigung (mit Ausnahme des VBB-Abos 65plus und des
Voraussetzung für die Teilnahme am Lastschriftverfahren ist ein im SEPA-Raum geführtes Schülertickets Potsdam) wird für jeden Nutzungstag 1/365 des 12-fachen Preises der ent-
Bankkonto, ein Wohnsitz bzw. gewöhnlicher Aufenthalt des Kontoinhabers in der Bundes- Abweichende Regelungen zum Abbuchungszeitpunkt können durch einzelne Verkehrsun- sprechenden Monatskarte ohne Abonnement gemäß VBB-Tarif berechnet und der Diffe-
republik Deutschland sowie ein SEPA-Basislastschriftmandat des Kontoinhabers zur Legi- ternehmen im Abonnementvertrag festgelegt werden. renzbetrag zu bereits gezahlten Beträgen abgebucht (bei monatlicher Abbuchung) bzw.
timation des Einzuges fälliger Forderungen durch das Verkehrsunternehmen. Für die Ertei- ggf. der Restbetrag bargeldlos erstattet (bei jährlicher Abbuchung).
lung des Mandates ist der dafür bestimmte Bestellschein bzw. das jeweilige Online-­ Kann der Einzugsbetrag (einmaliger Gesamtbetrag bzw. monatlicher Teilbetrag) aus
Bestellformular zu verwenden und dem Verkehrsunternehmen bis zum 10. Kalendertag Gründen, die nicht vom Verkehrsunternehmen zu vertreten sind, nicht fristgerecht abge- Bei einer außerordentlichen Kündigung des VBB-Abo 65plus wird für jeden Nutzungstag
des Vormonats zu übermitteln. Die Übermittlung des schriftlichen Mandates kann durch bucht werden, werden der geschuldete Betrag und die anfallenden Bankgebühren sowie 1/365 eines Referenz-Jahrespreises in Höhe von 684,00 EUR berechnet und der Differenz-
persönliche Übergabe an ausgewählten Verkaufsstellen des Verkehrsunternehmens oder ein Bearbeitungsentgelt von mindestens 2,50 EUR im nächsten Monat fällig und abge- betrag zu bereits gezahlten Beträgen abgebucht (bei monatlicher Abbuchung) bzw. ggf.
per Post sowie auch telekommunikativ (per Fax oder als gescanntes Dokument per E-Mail) bucht, es sei denn der Kunde weist nach, dass ein Schaden nicht oder in geringerer Höhe der Restbetrag bargeldlos erstattet (bei jährlicher Abbuchung).
erfolgen. entstanden ist. Dieses gilt auch bei eventuell weiteren Rücklastschriften (gemäß Punkt
10). Bei einer außerordentlichen Kündigung des Schülertickets Potsdam wird für jeden Nut-
Wird ein Abonnement für persönliche Zeitkarten beantragt, sind sowohl der Bestellschein zungstag 1/365 eines Referenz-Jahrespreises in Höhe von 270,00 EUR berechnet und der
als auch die erforderlichen Berechtigungsnachweise sowie ein Lichtbild bei einer Bei erstmaligem oder erneutem Abschluss eines Abonnementvertrages erhält der Kunde Differenzbetrag zu bereits gezahlten Beträgen abgebucht (bei monatlicher Abbuchung)
­Verkaufsstelle der Verkehrsunternehmen persönlich vorzulegen. Abonnements für im Rahmen des SEPA-Basislastschriftverfahrens spätestens 5 Bankarbeitstage vor der er- bzw. ggf. der Restbetrag bargeldlos erstattet (bei jährlicher Abbuchung).
­Schülertickets und Geschwisterkarten für Schüler bzw. ermäßigte Schülertickets und sten Abbuchung eine Information über Abbuchungszeitpunkt und Höhe des Lastschrift-
­Geschwisterkarten für Schüler müssen für denselben Zeitraum abgeschlossen werden. einzuges. Eine Ratenzahlung der ausstehenden Beträge bedarf der Zustimmung des Verkehrsunter-
­Dies gilt auch für die Ausgabe der unter Punkt 4 genannten Startkarten. nehmens und ist nur bei Rückgabe der restlichen Wertabschnitte bzw. der Chipkarte mög-
7 Verlängerung der Verträge lich.
Die Verkehrsunternehmen behalten sich im Zusammenhang mit der Antragstellung, der
Verlängerung oder der Änderung des Abonnementvertrages eine Bonitätsprüfung vor und Abonnementverträge für übertragbare Zeitkarten sowie für das VBB-Abo 65plus verlän- 10.5 Zusätzliche Regelungen für Chipkarten mit EFS
können daraufhin ggf. Antragsteller vom Lastschriftverfahren ausschließen. Darüber gern sich jeweils um zwölf Monate, wenn sie nicht gemäß Punkt 10 gekündigt werden.
­hinaus können auch Antragsteller, die unrichtige Angaben bei der Antragstellung getätigt Die Chipkarten mit EFS werden durch das Verkehrsunternehmen zum Vertragsende (durch
haben bzw. bei denen bei früheren Abonnementverträgen Zahlungsunregelmäßigkeiten Die Abonnements für Auszubildende/Schüler (ausgenommen Schülertickets, Geschwister- Zeitablauf bzw. Kündigung) gesperrt. Die Chipkarte ist innerhalb von zehn Tagen nach
aufgetreten sind, von einer Teilnahme am Lastschriftverfahren ausgeschlossen werden. karten und ermäßigte Schülertickets für Schüler in Berlin sowie Schülertickets Potsdam) Vertragsende an das vertragsführende Verkehrsunternehmen zurückzugeben. Bei Über-
enden grundsätzlich nach zwölf Monaten. Eine Verlängerung ist spätestens sechs schreitung dieser Frist wird ein Entgelt in Höhe von 10,00 EUR fällig, es sei denn der
Änderungen des Namens, der Adresse, der E-Mail-Adresse (falls bei der Bestellung ange- ­Wochen vor Ende der Laufzeit unter Vorlage der erforderlichen Unterlagen neu zu bean- ­Kunde weist nach, dass er die Fristüberschreitung nicht zu vertreten hat. Das Entgelt wird
geben) und der Bankverbindung des Kunden sind dem Verkehrsunternehmen unverzüg- tragen. im Lastschriftverfahren abgebucht bzw. mit einem bestehenden Guthaben verrechnet.
lich schriftlich mitzuteilen. Änderungen können nur bis zum 10. des Vormonats berück-
sichtigt werden. Bei Änderung der Bankverbindung sowie des Kontoinhabers ist ein neues Die Abonnements für Schülertickets, Geschwisterkarten und ermäßigte Schülertickets für 11 Fahrgelderstattung für persönliche Zeitkarten im Abonnement
SEPA-Basislastschriftmandat vorzulegen. Anschriftenermittlungen gehen zu Lasten des Schüler in Berlin sowie für das Schülerticket Potsdam verlängern sich jeweils um zwölf
Kunden. Monate, wenn sie nicht mit einer Frist von sechs Wochen zum jeweiligen Vertragsende Eine Fahrgelderstattung für persönliche Zeitkarten im Abonnement wird nur bei einer mit
von einem der Vertragspartner schriftlich gekündigt werden. Mit Vollendung des 16. Le- stationärer Behandlung oder Bettlägerigkeit verbundenen Einzelerkrankung von minde-
4 Startkarten bensjahres endet das Abonnement, ohne dass es einer Kündigung bedarf, es sei denn der stens 15 zusammenhängenden Krankheitstagen gewährt. Der Nachweis ist durch die Be-
Kunde weist seine weitere Berechtigung entsprechend Teil B, Punkt 5.2.5.2 des VBB-Tarifs scheinigung eines Arztes, eines Krankenhauses oder einer Krankenkasse zu erbringen.
Abonnements beginnen jeweils zum Ersten eines Kalendermonats. Auf Antrag des Kunden nach. In diesem Fall verlängert sich das Abonnement entsprechend der nachgewiesenen
kann eine bis zum beantragten Abonnementbeginn gültige Fahrtberechtigung (Start­ Berechtigung und endet mit deren Wegfall. Die Geschwisterkarte für Schüler gilt läng- Für jede Einzelerkrankung von mindestens 15 Tagen wird ab dem ersten Tag 1/365 des
karte) erworben werden, wenn gleichzeitig ein Abonnement beantragt wurde und die stens bis zum Ablauf der Gültigkeit des dazugehörigen Schülertickets bzw. des dazuge- Jahresbetrages der entsprechenden Zeitkarten gemäß VBB-Tarif, nach Abzug der Verwal-
Voraussetzungen zur Teilnahme am Lastschriftverfahren gemäß Punkt 3 vorliegen. hörigen ermäßigten Schülertickets. Das ermäßigte Schülerticket gilt längstens bis zum tungskosten von mindestens 2,50 EUR, erstattet. Der Antrag ist durch den Kunden unver-
Ablauf der Gültigkeit des „berlinpass-BuT“ mit Hologrammaufkleber. züglich, spätestens innerhalb einer Woche nach Beendigung der Erkrankung zu stellen.
Für Startkarten gelten die Tarifbestimmungen der jeweils bestellten Zeitkarte gemäß Teil Erstattungen werden nach Prüfung des Anspruchs vorgenommen. Die Erstattungsbeträge
B, Punkt 5.2. Beim Wegfall der Voraussetzungen für persönliche Zeitkarten ist der Kunde zur unverzüg- werden bargeldlos überwiesen.
lichen Mitteilung verpflichtet.
Startkarten für persönliche Zeitkarten sind nur in Verbindung mit der entsprechenden
VBB-Kundenkarte gültig. Startkarten für das VBB-Abo 65plus werden nur an Personen 8 Änderung der Verträge
ausgegeben, die am 1. Geltungstag der Startkarte mindestens 65 Jahre alt sind.
Der Wechsel bzw. die Ergänzung des gewählten Tarifbereichs bzw. der Wechsel des Abon-
Startkarten werden nur an den Inhaber des Abonnements bzw. dessen gesetzlichen Ver- nementtyps ist während der Laufzeit des Vertrages auf schriftlichen Antrag jederzeit mög-
treter ausgegeben. Zur Legitimation ist ein Personaldokument vorzulegen. lich, soweit der Kunde die Voraussetzungen für den geänderten Tarif erfüllt. Die Abrech-
nung des bisherigen bzw. des neuen Abonnements erfolgt tagesgenau entsprechend der
Der Fahrpreis einer Startkarte wird wie folgt berechnet: Regelung in Punkt 4. Bereits gezahlte Beträge werden angerechnet. Bei jährlicher Abbu-
chung wird für die Abrechnung des ursprünglichen Abonnements der zum Zeitpunkt des
Tagespreis = Preis des beantragten Abonnements x 1/365. Vertragsbeginns fällige Preis zugrunde gelegt.
Tarifbereiche Anlage

Prenzlau
Pritzwalk
Wittstock UM
PR Templin Schwedt
Perleberg OPR Angermünde
Gransee
Neuruppin
Kyritz
OHV BAR
Eberswalde

Oranienburg Bad Freienwalde


HVL
Bernau
Nauen MOL
Rathenow
Berlin Strausberg
Seelow

BRB P
Königs
Fürstenwalde FF
Tarifbereich PM Zossen
Wuster-
hausen LOS Eisenhüttenstadt
Berlin TF Beeskow
Teilbereiche Belzig
Luckenwalde
LDS
A B C Jüterbog
Lübben
Guben
Luckau

Tarifbereiche CB SPN
Calau
Kreisfreie Städte Herzberg EE Forst

Teilbereiche Finsterwalde Spremberg


OSL
A B C
Bad Liebenwerda
Senftenberg

Übersicht über die Landkreise/Kreisfreie Städte


im Tarifgebiet des VBB in Berlin und Brandenburg
BAR Landkreis Barnim PM Landkreis Potsdam-Mittelmark
EE Landkreis Elbe-Elster PR Landkreis Prignitz
HVL Landkreis Havelland SPN Landkreis Spree-Neiße
LDS Landkreis Dahme-Spreewald TF Landkreis Teltow-Fläming
LOS Landkreis Oder-Spree UM Landkreis Uckermark
MOL Landkreis Märkisch-Oderland BRB Kreisfreie Stadt Brandenburg a.d. H.
OHV Landkreis Oberhavel CB Kreisfreie Stadt Cottbus
OPR Landkreis Ostprignitz-Ruppin FF Kreisfreie Stadt Frankfurt (Oder)
OSL Landkreis Oberspreewald-Lausitz P Kreisfreie Stadt Potsdam

Berliner
Verkehrsbetriebe (BVG)
Anstalt des
öffentlichen Rechts
Abo-Preise im Überblick
Zeitkarten mit einem Geltungszeitraum von 12 aufeinander folgenden Monaten –
Preise in Euro
Berlin AB Berlin BC Berlin ABC Berlin ABC Berlin ABC Gesamtnetz
+ 1 Landkreis + 2 Landkreise Verbundgebiet
bzw. 1 Landkreis
u. 1 Kreisfreie Stadt
VBB Umweltkarte
Abbuchung 1 x jährlich 690,00 753,00 914,00 1.231,90 1.532,60 1.852,70
Abbuchung in 12 Monatsraten1) 722,00 768,00 943,00 1.270,00 1.580,00 1.910,00
10-Uhr-Karte
Abbuchung 1 x jährlich 505,00 543,00 652,00 – – –
Abbuchung in 12 Monatsraten1) 520,00 555,00 673,00 – – –
Schülerticket2)
Abbuchung in 12 Monatsraten1) 265,00 – – – – –
Schülerticket ermäßigt3)
Abbuchung in 12 Monatsraten1) 145,00 – – – – –
Geschwisterkarte für Schüler2)
Abbuchung in 12 Monatsraten1) 163,00 – – – – –
Monatskarte für Auszubildende/Schüler
Abbuchung 1 x jährlich – – – 921,50 1.134,90 1.386,10
Abbuchung in 12 Monatsraten1) 511,00 595,00 723,00 950,00 1.170,00 1.429,00
VBB-Abo 65plus4)
Abbuchung 1 x jährlich – – – – – 571,00
Abbuchung in 12 Monatsraten1) – – – – – 588,00
1) Die Abbuchung des Gesamtbetrages erfolgt in monatlichen Teilbeträgen. Teilungsbedingte Rundungsdifferenzen zum Gesamtbetrag werden mit dem letzten Teilbetrag ausgeglichen.
2) Für Schüler an Berliner Schulen: Der Nachweis erfolgt durch Vorlage des Berliner Schülerausweises I.
3) Für Schüler an Berliner Schulen: Der Nachweis erfolgt durch Vorlage des Berliner Schülerausweises I, des „berlinpass-BuT“ mit Berechtigung (B1, B2, L) und Hologrammaufkleber.
4) Für alle Personen ab 65 Jahren (Altersnachweis durch Vorlage eines Personaldokumentes).
Stand: VBB-Tarif 1. Januar 2014. Bitte berücksichtigen Sie nach diesem Stand eventuelle Tarifänderungen!

BVG Service
Hier finden Sie Service und mehr …
Kundenzentren mit Abo-Service Service-Schalter Reisemärkte

BVG Zentrale Holzmarktstr. 15 U Leopoldplatz U-Bhf Adenauerplatz U-Bhf Neukölln


(S+U Jannowitzbrücke) U Wittenbergplatz U-Bhf Alexanderplatz U-Bhf Nollendorfplatz
S+U Alexanderplatz U-Bhf Alt-Mariendorf U-Bhf Osloer Straße
S+U Zoologischer Garten Service-Punkte:
U-Bhf Alt-Tegel U-Bhf Pankow
U Turmstraße U Hermannplatz
U-Bhf Fehrbelliner Platz U-Bhf Rathaus Neukölln
U Rathaus Spandau U Rathaus Steglitz
U-Bhf Frankfurter Allee U-Bhf Rathaus Spandau
S Marzahn Flughafen Tegel
U-Bhf Hellersdorf U-Bhf Rudow
in Köpenick, Elcknerplatz 6 U-Bhf Hermannplatz U-Bhf Schloßstraße
(S Köpenick) U-Bhf Jakob-Kaiser-Platz U-Bhf Walther-Schreiber-Platz
U-Bhf Johannisthaler Chaussee U-Bhf Wilmersdorfer Straße
U-Bhf Kaulsdorf-Nord U-Bhf Wittenau
U-Bhf Kottbusser Tor U-Bhf Zoologischer Garten
U-Bhf Krumme Lanke (Richtung Ruhleben u. Pankow)
U-Bhf Lichtenberg
U-Bhf Möckernbrücke

Stand: 1. März 2014

Berliner
Verkehrsbetriebe (BVG)
Anstalt des
öffentlichen Rechts