Sie sind auf Seite 1von 9

das lied des paradieses

von torsten schwanke

der wahre muslim spricht vom paradies


als ob er selbst ganz da gewesen wäre
er glaubt dem koran wie es ihm versprochen wurde
das ist die grundlage der reinen lehre

aber der prophet der autor dieses buches


wei9 unsere fehler oben herauszufinden
und sieht dass trotz des donners seines fluches
die zweifel verschärfen oft unseren glauben

deshalb schickt er in die ewigen räume


ein jugendliches muster um alles zu verjüngen
sie schwebt auf und fesselt ohne zu säumen
um meinen hals die süßesten fallen

auf ihrem schoß an ihrem herzen hält sie mich fest


das himmlische wesen mag nichts anderes wissen
und jetzt glaube iche enorm an das paradies
für immer möchte ich sie so treu küssen

ihre toten können vom feind beklagt werden


denn sie liegen ohne wiederauferstehung
ihr werdet unsere brüder nicht beklagen
denn sie gehen über diesen sphären

die planeten haben alle sieben


die metalltore weit aufgetan
und schon klopft die verklärte liebe an
paradieses pforte kühn

finden ungehofft und überglücklich


herrlichkeit die mein flug berührt
als das wunderpferd mich sofort sah
durch die himmel gingen alle

weisheitsbaum an weisheitsbaum zypressen


erhebe das goldene ornament der äpfel
lebensbäume die weite schatten werfen
decken blumensitz und kräuterflor

und jetzt bringt ein süßer wind aus dem osten


bringt die himmlische schar von mädchen hervor
mit deinen augen fängst du an zu schmecken
sogar der anblick davon sättigt dich schon

sie suchen nach dem was du getan hast


tolle pläne? gefährlich blutverschmierten kampf?
dass du ein heros bist sehen sie weil du gekommen bist
was für ein heros bist du? sie untersuchen es

und sie sehen es bald in deinen wunden


die schreiben sich selbst ein denkmal
glück und hoheit alles ist verschwunden
nur die wunde des glaubens bleibt übrig

sie führen sie zu kiosken und arkaden


reich an säulen aus farbenfrohem hellem stein
und zu dem edlen saft der verklärten trauben
laden sie mit schlucken freundlich ein

mann! mehr als junge männer bist du willkommen


alle sind wie alle anderen leicht und klar
hast du dir eine ans herz gelegt?
Herrin und freundin ist sie deiner herde

aber die hervorragende gefällt sich selbst


überhaupt nicht in diesem glanz
fröhlich neidisch ehrlich unterhält sie dich
von den vielen anderen trefflichkeiten

die eine führt dich zur anderen


die jeder von uns erfindet
viele frauen hast du und ruhst dich im haus aus
es lohnt sich das paradies dafür zu gewinnen

und so sende dich in diesen frieden


denn du kannst es nicht mehr austauschen
solche mädchen werden nicht müde
solche weine werden nicht betrunken machen

und so gab es wenig zu berichten


wie derselbe muslimische mann prahlt
das paradies der menschen der heroen des glaubens
es ist vollkommen schön ausgestattet

ich will nicht dass frauen etwas verlieren


reiner treue gebührt die hoffnung
aber wir kennen nur vier frauen
sie sind bereits angekommen
zuerst suleika erden-sonne
gegen jussuph ganz begierde
nun die freude des paradieses
leuchtet sie die zier des verzichts

dann die allmächtige mirjam


die hat den heiden die erlösung geboren
und in bitterer trauer
sah den sohn am kreuz verloren gehen

mohammeds frau auch sie hat sie erbaut


wohlstand für ihn und herrlichkeit
und auf lebenszeit empfohlen
einen GOTT und eine vertraute

dann kommt fatima die holde


tochter und frau ohne fehler
englische reine seele
im körper aus honiggold.

wir finden sie überall


und der frauen lobt
der verdient es an ewigen orten zu sein
in lust wahrscheinlich mit ihnen zu wandeln

huri:

heute stehe ich auf der wache


vor dem paradies-tor
ich weis nicht genau wie man das macht
du siehst so misstrauisch aus

ob du unseren muslimischen brüdern bist


auch sehr verwandt?
ob du kämpfst ob du krieg führst ob du verdienst.
ins paradies geschickt zu werden?

zählst du dich zu diesen helden?


zeige deine wunden
die mir lobenswerte dinge sagen
und ich werde dich hineinführen

dichter:

nicht so viel federlesen


lass mich immer rein
denn ich war ein mann
und das bedeutet ein kämpfer zu sein

schärfe deinen starken blick


hier siehe durch diese brust
schau dir die lebenswunden an
die der verrat verursachte
siehe, wie die liebe die lust verletzte

und doch sang ich treu


dass meine geliebte treu
dass die welt wie sie sich dreht
liebevoll und dankbar sei

zusammen mit den hervorragendsten


ich arbeite bis ich selbst erreiche
dass mein name in der liebe in flammen steht
in den schönsten herzen

nein du wählst nicht das geringere


gib mir die hand tag für tag
ich will an deinen zarten fingern
ewigkeiten zählen

huri:

draußen im freien
wo ich zum ersten mal mit dir sprach
ich wache oft am tor
nach den geboten
dort höre ich ein seltsames flüstern
eine welle aus tönen und silben
das ist es was hereinkam
aber niemand ließ sich sehen
dann verblasste es etwas zu klein
aber es klang fast wie deine lieder
ich erinnere mich daran

dichter:

ewig geliebte wie zärtlich


erinnerst du dich an unsere hochzeit?
was auch immer in irdischer luft und kunst
für töne kommen lese sie bitte
sie gehen alle nach oben
viele verblassen da unten
andere schweben mit geisterflug
wie das geflügelte pferd des propheten
steh auf und bblase die flöte
draußen am tor
kommt dir so etwas in den sinn mit deinem spiel?
lass es freundlich bemerken
verstärke das echo süß
dass es wieder nachhallen könnte
und sei vorsichtig
dass jedenfalls
wenn er kommt seine geschenke
nutzen allen
dies wird beiden welten dienen
mögen sie ihn freundlich belohnen
auf eine liebevoll gefügige art und weise
sie ließen ihn bei sich wohnen
alle guten sind genügsam
aber du gehörst mir
ich werde dich nicht aus dem ewigen frieden entlassen
du sollst nicht zur wache gehen
schicke eine alleinstehende schwester dorthin

dichter:

deine liebe dein kuss erfreut mich


ich mag es nicht geheimnisse zu erfragen
aber sag mir ob an irdischen tagen
warst du schon mal darin?
es ist mir oft so passiert
ich wollte es beschwören ich wollte es beweisen
du wurdest mal sulamith genannt

huri:

wir sind aus den elementen gemacht


aus wasser feuer erde luft und äther
und irdischer duft
er ist nicht wie unserer
wir werden nie zu euch hinabsteigen
aber wenn du bei uns zur ruhe kommst
wir haben viel zu tun
denn siehe wie die gläubigen kamen
so gut empfohlen vom propheten
aus dem paradies
da waren wir wie er befohlen hat
so freundlich so charmant
dass die engel selbst uns nicht erkannten
nur der erste zweite dritte
sie hatten schon mal eine favoritin
es waren böse dinger gegen uns
aber sie dachten wir wären weniger
wir waren schön spirituell lebendig
die muslime wollten wieder heruntergehen
jetzt uns himmlisch hochgeborenen
ein solches verhalten war sehr abstoßend
wir haben verschwörer aufgeregt
wir haben von zeit zu zeit darüber nachgedacht
als der prophet durch den ganzen himmel ging
wir passten seiner spur auf
als er zurückkam verpasste er uns nicht
das geflügelte pferd musste stehen
da hatten wir ihn in der mitte
freundlich ernsthaft nach dem brauch des propheten
wurden wir kürzlich von ihm kontaktiert
aber wir waren sehr unzufrieden
um seine ziele zu erreichen
wir sollten einfach alles dulden
so wie du gedacht hast sollten wir denken
wir sollten wie deine geliebte sein
unsere selbstliebe war verloren
die mädchen kraulten hinter ihren ohren
aber wir dachten im ewigen leben
du musst dich allem hingeben
jetzt sieht jeder was er gesehen hat
und was ihm dort passiert ist passiert ihm hier
wir sind die blonden wir sind die brünetten
wir haben launen und stimmungen
ja nun ich schätze manchmal ist es etwas schlaff
jeder denkt dass er zu hause ist
und wir sind frisch und glücklich darüber
dass sie denken dass sie es sind
aber du hast einen freien sinn für humor
ich komme dir wie ein paradies vor
du ehrst den blick den kuss
und wenn ich auch nicht sulamith wäre
aber weil sie allzu reizend war
sah sie aus wie ein haar auf meinem kopf

dichter:

du blendetest mich mit himmlischer klarheit


es ist jetzt täuschung oder wahrheit
genug ich bewundere dich vor allen anderen
um ihre pflicht nicht zu verpassen
um einem deutschen zu gefallen
spricht einen huri in freien versen

huri:

ja selbst du lalle nur unverschämt


wie es aus deiner seele kommt
wir paradiesischen genossinnen
sind worten und taten der reinen bedeutung geneigt
die tiere weißt du sind nicht ausgeschlossen
wer gehorsam ist wer treu ist
ein freches wort kann deine huri nicht ärgern
wir spüren was vom herzen spricht
und was aus neuen quellen kommt
ihm ist es erlaubt im paradies zu fließen
*

huri:

du willst wieder meine hand halten


weißt du denn wie viele Äonen das sind
die wir leben bereits im vertrauen zusammen?

Dichter:

nein ich will es auch nicht wissen


abwechslungsreicher frischer genuss
ewiger keuscher brautkuss
wenn jeder moment durch mich hindurch strahlt
was soll ich fragen wie lange wird es dauern?

Huri:

au bist ab und zu abwesend


ich kann es ohne takt und zahl sehen
du hast nicht verzweifelt im universum
bis in die tiefen GOTTES hast du dich gewagt
sei jetzt auch für deine geliebte da
hast du das lied noch nicht beendet?
wie klang es draußen am tor?
wie klingt das? ich will nicht stärker in dich dringen
sing mir die lieder an sulamith vor
denn weiter kommst du nicht im paradies

vier tieren wurden ebenfalls versprochen


ins paradies zu kommen
dort leben sie das ewige jahr
mit heiligen und jüngern

der erste der hier schreitet ist der esel


er kommt mit fröhlichen schritten
denn JESUS kommt in die stadt der propheten
er hat sich in ihn verliebt

halb schüchtern kommt dann ein wolf


dem befahl mohammed
überlass das schaf dem armen mann
du kannst es dem reichen mann wegnehmen

nun immer wackelig lebhaft brav


bei seinem herrn dem guten
der hund der sieben-schläfer
so treu schlief er mit ihnen
abuherriras katze hier
knurrt den herrn an und schmeichelt ihm
denn es ist immer ein heiliges tier
dass der prophet streichelte

dass wir solche dinge lehren


mögen wir nicht bestraft werden
wie man das alles erklärt
mögen sie ihre tiefsten fragen stellen

und so werdet ihr es hören


dieser mann mag mit sich selbst zufrieden sein
ich würde ihn gerne gerettet sehen
genau da oben wie hier unten

und meine liebe ich würde sie brauchen


viele annehmlichkeiten
ich habe sie genossen sie hier zu saugen
ich wünsche sie mir für immer und ewig

so schöne gärten bitte


blumen und früchte und hübsche kinder
das hat uns allen hier gefallen
auch einem verjüngten geist

und so will ich alle meine freunde


jung und alt versammelt
ich würde gerne deutsch sprechen
lallende worte des paradieses

aber jetzt hörst du dir dialekte an


wie mann und engel sich gegenseitig streicheln
die grammatik die verborgene
deklinierend mohn und rosen

möge man weiter auch einen blick tun


um rhetorisch glücklich zu sein
und zur freude des himmels
erhöhen sie ohne ton den ton

klang und ton werden jedoch entfernt


das wort ist selbstverständlich
und fühlt sich entschlossener an
die verklärte ist unendlich

ist also den fünf sinnen


wie im paradies vorhergesagt wurde
sicher ist es ich bekomme
einen sinn für all das
und jetzt dränge ich überall hinauf
einfacher durch die ewigen kreise
sie sind von dem Wort durchdrungen
GOTTES rein lebendiger art

ungehemmt bei heißen trieben


es gibt kein ende
bis zur schau der ewigen liebe
wir schweben wir versinken

nun legt euch hin liebe lieder


auf die brüste meines volkes
und in einer moschuswolke
gabriel hüllt die gliedmaßen ein
die müdigkeit ist erfreulich
dass es frisch und gepflegt sein kann
glücklich wie immer gesellig
mögen sich die felsspalten auflösen
um die weiten des paradieses herum
mit heroen aller zeiten
um im vergnügen hindurch zu gehen
wo das schöne immer das neue
immer in alle richtungen wachsend
damit sich die myriaden freuen können