Sie sind auf Seite 1von 84

OSSIAN POEME

DEUTSCH VON TORSTEN SCHWANKE

ERSTES GEDICHT
COMALA

Personen:
FINGAL
MELILCOMA
TÖCHTER VON MORNI
HIDALLAN
DERSAGRENA
COMALA
BARDEN

Dersagrena:
Die Jagd ist vorbei.
Kein Lärm auf Erdven,
Aber das Brüllen des Baches!
Töchter von Morni,
Kommt von Cronas Ufer.
Legt den Bogen ab
Und nehmt die Harfe.
Lasst die Nacht mit Liedern weitergehen;
Lasst unsere Freude auf Ardven groß sein.

Meliom:
Die Nacht kommt schnell,
Du blauäugige Magd!
Die graue Nacht wird dunkel
Entlang der Ebene,
Ich sah Hirsche am Bach von Crona;
Ein moosiges Ufer,
Durch das er durch die Finsternis schien,
Aber bald sprang er weg.
Ein Meteorit spielte
Um seine verzweigten Hörner herum;
Die schrecklichen Gesichter anderer Zeiten
Sahen aus den Wolken von Crona.

Dersagrena:
Das sind die Zeichen von Fingals Tod.
Der Schildkönig ist gefallen!
Und Caracul gewinnt.
Erhebe dich, Comala, aus deinem Felsen;
Tochter des Sarno,
Erhebe dich unter Tränen!
Der Jugendliche deiner Liebe ist niedergeschlagen;
Sein Geist ist auf unseren Hügeln.

Meliom:
Da sitzt Comala einsam!
Zwei graue Hunde schütteln
Ihre rauen Ohren
Und fangen die fliegende Brise.
Ihre rote Wange ruht auf ihrem Arm,
Der Bergwind ist in ihrem Haar.
Sie wendet ihre blauen Augen
Zu den Feldern seines Versprechens.
Wo bist du, o Fingal?
Die Nacht sammelt sich.

Comala:
O Carun der Ströme,
Warum sehe ich deine Wasser
Im Blut rollen?
Ist das Geräusch der Schlacht gehört worden,
Und schläft der König von Morven?
Erhebe dich, Mond,
Du Tochter des Himmels!
Schau zwischen deinen Wolken hinauf,
Damit ich den Glanz seines Stahls
Auf dem Feld seiner Verheißung sehen kann.
Oder besser gesagt, der Meteor,
Der unsere Väter in der Nacht beleuchtet,
Kommt mit seinem roten Strahl,
Um mir den Weg
Zu meinem gefallenen Helden zu zeigen.
Wer wird mich vor der Trauer bewahren?
Wer vor der Liebe von Hidallan?
Lange wird Comala schauen,
Bevor sie Fingal
Inmitten seines Heeres sehen kann;
Hell wie das Erscheinen des Morgens
In der Wolke eines frühen Regens.

Hidallan:
Verweile, du Nebel des finsteren Crona,
Wohne auf dem Weg des Königs!
Verstecke seine Schritte vor meinen Augen,
Lass mich nicht mehr an meinen Freund denken.
Die Kampfbänder sind verstreut,
Kein Gedränge umgibt den Lärm seines Stahls.
O Carun! rolle deine Blutströme,
Der Häuptling des Volkes ist erniedrigt.

Comala:
Wer fiel auf Caruns klingende Ufer,
Sohn der bewölkten Nacht?
War er weiß wie der Schnee von Ardven?
Blüht sie wie der Bogen des Regens?
War sein Haar wie der Nebel des Hügels,
Weich und kräuselnd am Tag der Sonne?
War er wie der Donner des Himmels im Kampf?
Flott wie das Reh der Wüste?

Hidallan:
O dass ich seine Liebe sehen möge,
Die sich an ihren Felsen lehnt!
Ihr rotes Auge ist tränenüberströmt,
Ihre errötende Wange halb
In ihren Locken versteckt!
Blase, o sanfte Brise!
Hebe die schweren Locken der Maid,
Damit ich ihren weißen Arm,
Ihre schöne Wange
In ihrer Trauer sehen kann.

Comala:
Und der Sohn Comhals ist gefallen,
Häuptling der traurigen Geschichte!
Der Donner rollt auf dem Hügel!
Der Blitz fliegt auf Feuerflügeln!
Sie erschrecken Comala nicht;
Denn Fingal ist erniedrigt.
Sprich, Häuptling der traurigen Geschichte,
Fiel der Brecher der Schilde?

Hidallan:
Die Völker sind auf ihren Hügeln verstreut.
Sie werden die Stimme des Königs nicht mehr hören.

Comala:
Verwirrung verfolgt dich
Über deine Ebenen!
Der Ruin überkommt dich,
Du König der Welt!
Wenige sind deine Schritte zu deinem Grab;
Und eine Jungfrau soll um dich trauern!
Lasst sie wie Comala sein,
Tränenreich in den Tagen ihrer Jugend!
Warum hast du mir gesagt, Hidallan,
Dass mein Held gefallen ist?
Ich hätte vielleicht ein wenig
Auf seine Rückkehr gehofft;
Ich hätte gedacht, ich hätte ihn
Auf dem fernen Felsen gesehen:
Ein Baum hätte mich mit seinem Aussehen getäuscht;
Der Wind des Hügels wäre der Klang seines Horns
In meinem Ohr gewesen.
O dass ich am Ufer oder in Carun war,
Dass meine Tränen warm
Auf seiner Wange sein sollten.

Hidallan:
Er liegt nicht am Ufer von Carun:
Auf Ardven erheben Helden sein Grab.
Sieh sie an, o Mond,
Aus deinen Wolken;
Sei dein Strahl hell auf seiner Brust,
Damit Comala ihn im Licht
Seiner Rüstung erblicken kann.

Comala:
Hört auf, ihr Söhne des Grabes,
Bis ich meine Liebe sehe!
Er ließ mich auf der Jagd allein zurück.
Ich wusste nicht, dass er in den Krieg zog.
Er sagte, er würde mit der Nacht kommen;
Der König von Morven ist zurückgekehrt!
Warum hast du mir nicht gesagt,
Dass er fallen würde,
I zitternder Bewohner des Felsens?
Du hast ihn gesehen
Im Blut seiner Jugend;
Aber du hast Comala nichts gesagt.

Meliom:
Was ist das für ein Geräusch auf Ardven?
Wer ist so hell im Tal?
Wer kommt wie die Kraft der Flüsse,
Wenn ihr volles Wasser
Bis zum Mond glitzert?

Comala:
Wer ist es außer dem Feind von Comala,
Dem Sohn des Königs der Welt!
Geist von Fingal!
Tue du es, von deiner Wolke aus,
Richte den Bogen auf Comala.
Lass ihn fallen wie das Herz der Wüste.
Es ist Fingal in der Menge seiner Geister.
Warum kommst du, meine Liebe,
Um meine Seele
Zu erschrecken und zu erfreuen?

Fingeral:
Erhebt, ihr Barden, das Lied;
Erhebt die Kriege
Des stromlinienförmigen Carun!
Caracul ist aus unseren Heeren geflohen,
Entlang des Feldes seines Stolzes.
Er setzt sich weit entfernt wie ein Meteor,
Der einen Geist der Nacht umschließt,
Wenn die Winde ihn über die Heide treiben
Und die dunklen Wälder
Um ihn herum schimmern.
Ich hörte eine Stimme,
Oder war es die Brise meiner Hügel?
Ist es die Jägerin von Ardven,
Die weißhändige Tochter von Sarno?
Schau von den Felsen, meine Liebe;
Lass mich die Stimme von Comala hören!

Comala:
Bring mich in die Höhle deiner Ruhe,
Lieber Sohn des Todes!

Fingeral:
Komm in die Höhle meiner Ruhe.
Der Sturm ist vorbei,
Die Sonne steht auf unseren Feldern.
Komm in die Höhle meiner Ruhe,
Jägerin des widerhallenden Ardven!

Comala:
Er wird mit seinem Ruhm zurückkommen!
Ich fühle die rechte Hand seiner Kriege!
Aber ich muss mich neben dem Felsen ausruhen,
Bis meine Seele von meiner Angst zurückkehrt!
O lasst die Harfe nahe sein!
Erhebt das Lied, ihr Töchter von Morna.

Dersagrena:
Comala hat auf Ardven drei Hirsche getötet,
Das Feuer steigt auf den Felsen;
Geh zum Fest von Comala,
Dem König der holzigen Morven!

Fingeral:
Erhebt, ihr Söhne des Gesangs,
Die Kriege des flüssigen Carun,
Damit meine weißhändige Maid sich freut;
Während ich das Fest meiner Liebe sehe.

Barden:
Rolle, strömender Carun,
Rolle in Freude,
Die Söhne des Kampfes sind geflohen!
Das Ross ist auf unseren Feldern nicht zu sehen;
Die Flügel ihres Stolzes
Breiten sich über anderen Ländern aus.
Die Sonne wird nun in Frieden aufgehen,
Und die Schatten fallen in Freude.
Die Stimme der Jagd wird zu hören sein;
Die Schilde hängen in der Halle.
Unsere Freude wird im Krieg des Ozeans sein,
Unsere Hände werden rot im Blut
Von Lochlin werden.
Rolle, stromlinienförmiger Carun,
Rolle in Freude,
Die Söhne des Kampfes flohen!

Meliom:
Steigt hinab, ihr leichten Nebel von oben!
Ihr Mondscheinstrahlen, hebt ihre Seele!
Blass liegt das Mädchen am Felsen!
Comala gibt es nicht mehr!

Fingeral:
Ist die Tochter von Sarno tot,
Die weißblütige Magd meiner Liebe?
Triff mich, Comala, auf meinen Heiden,
Wenn ich allein
An den Flüssen meiner Hügel sitze.

Hidallan:
Hat die Stimme der Jägerin
Von Ardven aufgehört?
Warum habe ich die Seele
Der Magd belästigt?
Wann werde ich dich mit Freude
Auf der Jagd
Nach den dunkelbraunen Hirschen sehen?

Fingeral:
Jugend der düsteren Stirn!
Nicht mehr sollst du in meinen Hallen feiern!
Du sollst meine Verfolgung nicht verfolgen,
Meine Feinde werden nicht
Durch dein Schwert fallen.
Führe mich an den Ort ihrer Ruhe,
Damit ich ihre Schönheit sehen kann.
Blass liegt sie wie der Fels,
Die kalten Winde heben ihr Haar.
Ihre Bogensehne ertönt bei der Explosion,
Ihr Pfeil wurde bei ihrem Sturz gebrochen.
Erhebe das Lob der Tochter von Sarno!
Gib ihren Namen den Winden des Himmels.

Barden:
Siehst du!
Meteore schimmern
Um das Mädchen herum!
Seht! Mondstrahlen heben ihre Seele!
Um sie herum, aus ihren Wolken,
Beugen sich die schrecklichen
Gesichter ihres Vaters:
Sarno der düsteren Stirn!
Die rot-rollenden Augen von Hidallan!
Wann wird deine weiße Hand auferstehen?
Wann wird deine Stimme
Auf unseren Felsen zu hören sein?
Die Mägde werden dich auf der Heide suchen,
Aber sie werden dich nicht finden.
Du wirst manchmal in ihren Träumen kommen,
Um den Frieden in ihrer Seele zu finden.
Deine Stimme wird in ihren Ohren bleiben,
Sie werden mit Freude über die Träume
Von ihrer Ruhe nachdenken.
Meteore schimmern um das Mädchen herum,
Und Mondscheinstrahlen heben ihre Seele!

ZWEITES GEDICHT
CARRIC-THURA

Tausende verließen deinen blauen Kurs im Himmel,


Gold-behaarter Sohn des Himmels!
Der Westen öffnete seine Tore;
Das Bett deiner Ruhe ist dort.
Die Wellen kommen,
Um deine Schönheit zu sehen.
Sie heben ihre zitternden Köpfe.
Sie sehen dich schön in deinem Schlaf;
Sie schrumpfen vor Angst.
Ruh dich in deiner schattigen Höhle aus,
O Sonne,
Lass deine Rückkehr in Freude sein.

Aber tausend Lichter erwachen


Zum Klang der Harfen von Selma:
Der Strahl soll sich in der Halle ausbreiten,
Der König der Granatäpfel soll zurückkehren!
Der Streit um Crona ist vorbei,
Wie Geräusche, die es nicht mehr gibt.
Erhebt das Lied, o Barden!
Der König wird mit seinem Ruhm zurückkommen!

Das waren die Worte von Ullin,


Als Fingal aus dem Krieg zurückkehrte;
Als er in dem schönen Erröten der Jugend
Mit all seinen schweren Locken zurückkehrte.
Seine blauen Arme waren auf den Helden;
Wie eine leichte Wolke auf der Sonne,
Wenn sie sich in ihren Nebelroben bewegt
Und nur die Hälfte ihrer Strahlen zeigt.
Seine Helden folgten dem König:
Das Fest der Granatäpfel ist vorbereitet.
Fingal wendet sich an seine Barden
Und befiehlt, dass das Lied aufsteigt.

Stimmen vom Echo-hallenden Cona! sagte er;


O Barden von anderen Zeiten!
Ihr, auf deren Seelen
Sich die blaue Heerschar
Unserer Väter erhebt!
Schlagt die Harfe in meinem Saal an;
Und lasst mich das Lied hören.
Angenehm ist die Freude der Trauer;
Es ist wie der Frühlingsregen,
Wenn er den Ast der Eiche weicher macht,
Und das junge Blatt
Seinen grünen Kopf aufrichtet.
Singt weiter, ihr Barden!
Morgen setzen wir das Segel.
Mein blauer Kurs führt
Durch den Ozean
Zu den Mauern von Carric-thura;
Den moosigen Mauern von Sarno,
Wo Comala lebte.
Dort verbreitet der edle Cathulla
Das Fest der Muscheln.
Die Wildschweine in seinen Wäldern sind zahlreich;
Der Klang der Jagd wird aufkommen!

Cronnan, Sohn des Liedes! sagte Ullin;


Minona, anmutig an der Harfe,
Erhob die Geschichte von Shilric,
Um dem König von Morven zu gefallen.
Lasst Vinvela in ihrer Schönheit kommen,
Wie der Regenbogen,
Wenn er seinen schönen Kopf
Auf dem See zeigt,
Und die untergehende Sonne hell ist.
Sie kommt, o Fingal!
Ihre Stimme ist sanft,
Aber traurig.

Vinvela:
Meine Liebe ist ein Sohn des Hügels.
Er verfolgt den fliegenden Hirsch.
Seine grauen Hunde keuchen um ihn herum,
Seine Bogenschnur klingt im Wind.
Ruhst du dich bei der Quelle des Felsens aus
Oder bei dem Geräusch des Bergbachs?
Die Binsen nicken dem Wind zu,
Der Nebel fliegt über den Hügel.
Ich werde mich meiner Liebe unbemerkt nähern;
Ich werde ihn von dem Felsen aus sehen.
Schön, dass ich dich zuerst
Bei der gealterten Eiche
Von Branno gesehen habe;
Du solltest groß von der Jagd zurückkehren;
Der Schönste unter deinen Freunden.

Shilric:
Welche Stimme ist das, die ich höre?
Diese Stimme wie der Sommerwind!
Ich sitze nicht bei den nickenden Stürmen;
Ich höre nicht die Quelle des Felsens.
Fern, Vinvela, in der Ferne gehe ich
In die Kriege von Fingal.
Meine Hunde begleiten mich nicht mehr.
Nie mehr betrete ich den Hügel.
Nicht mehr von oben sehe ich dich,
Schön bewegt durch den Strom der Ebene;
Hell wie der Bogen des Himmels;
Wie der Mond auf der westlichen Welle.

Vinvela:
Dann bist du weg, o Shilric!
Ich bin allein auf dem Hügel!
Die Hirsche sind auf der Stirn zu sehen:
Ohne Angst, sie grasen ruhig.
Nicht mehr fürchten sie den Wind,
Nicht mehr den raschelnden Baum.
Der Jäger ist weit weg,
Er ist auf dem Feld der Gräber.
Fremde! Söhne der Wellen!
Verschont meinen lieben Shilric!

Shilric:
Wenn ich auf dem Feld fallen muss,
Erhöhe mein Grab, Vinvela.
Graue Steine und aufgeschüttete Erde
Werden mich in die Zukunft führen.
Wenn der Jäger am Hügel sitzen
Und mittags seine Nahrung produzieren wird,
Wird er sagen: Ein Krieger ruht hier;
Und mein Ruhm wird in seinem Lob leben.
Erinnere dich an mich, Vinvela,
Als ich am Boden lag, so liege ich!

Vinvela:
Ja! Ich werde mich an dich erinnern!
Leider wird mein Shilric fallen!
Was soll ich tun, meine Liebe,
Wenn du für immer weg bist?
Über diese Hügel werde ich
Um zwölf Uhr gehen:
Ich werde durch die stille Heide gehen.
Dort will ich den Ort deiner Ruhe sehen
Und von der Jagd zurückkehren.
Leider wird mein Shilric fallen;
Aber ich werde mich an Shilric erinnern.

Und ich erinnere mich an den Häuptling,


Sagte der König vom holzigen Morven;
Er verzehrte den Kampf in seiner Wut.
Aber jetzt sehen meine Augen ihn nicht.
Ich traf ihn eines Tages auf dem Hügel;
Seine Wange war blass,
Seine Stirn war dunkel.
Der Seufzer war häufig in seiner Brust:
Seine Schritte waren in Richtung Wüste.
Aber jetzt ist er nicht mehr
In der Menge meiner Häuptlinge,
Wenn die Geräusche meiner Schilde aufkommen.
Wohnt er in dem engen Haus,
Der Häuptling der hohen Karmora?

Cronnan! sagte Ullin von anderen Zeiten,


Erhebe das Lied von Shilric!
Als er auf seine Hügel zurückkehrte,
Und Vinvela war nicht mehr da.
Er lehnte sich auf ihren grauen, moosigen Stein;
Er dachte, Vinvela lebe.
Er sah, wie sie sich schön
Auf der Ebene bewegte;
Aber die helle Gestalt hielt nicht an:
Der Sonnenstrahl floh vom Feld,
Und sie wurde nicht mehr gesehen.
Höre das Lied von Shilric;
Es ist sanft, aber traurig!

Ich sitze am moosbewachsenen Brunnen,


Auf der Spitze des Hügels der Winde.
Ein Baum raschelt über mir.
Dunkle Wellen rollen über die Heide.
Der See ist von unten beunruhigt.
Die Hirsche steigen vom Hügel hinab.
Es ist kein Jäger in der Ferne zu sehen.
Es ist Mittag: aber alles ist still.
Traurig sind meine Gedanken allein.
Bist du nur erschienen, o meine Liebe?
Ein Wanderer auf der Heide?
Dein Haar, das in dem Wind hinter dir schwebt;
Dein Busen, der vor dem Anblick schwingt;
Deine Augen voller Tränen
Für deine Freunde,
Die der Nebel auf dem Hügel verborgen hatte?
Ich möchte dich trösten, meine Liebe,
Und dich in das Haus deines Vaters bringen.
Aber ist sie es, dass sie erscheint,
Wie ein Lichtstrahl auf der Heide?
Hell wie der Mond im Herbst,
Wie die Sonne in einem Sommersturm,
Kommst du, O Magd,
Über Felsen, über Berge, zu mir?
Sie spricht: aber wie schwach ihre Stimme!
Wie die Brise im Schilf des Sees.

Kehrst du zurück, sicher vor dem Krieg?


Wo sind deine Freunde, meine Liebe?
Ich hörte von deinem Tod auf dem Hügel;
Ich hörte es und trauerte um dich, Shilric!
Ja, meine Schöne, ich komme zurück:
Aber nur ich allein von meiner Rasse.
Du wirst sie nicht mehr sehen;
Ihre Gräber habe ich
Auf der Ebene aufgestellt.
Aber warum bist du auf dem Wüstenhügel?
Warum allein auf der Heide?

Allein bin ich, o Shilric!


Allein im Winterhaus.
Mit Trauer um dich bin ich gefallen. Shilric,
Ich bin blass im Grab.

Sie flößt, sie segelt davon;


Wie Nebel vor dem Wind;
Und willst du nicht bleiben, Vinvela?
Bleibe, und siehe meine Tränen!
Schön, dass du erscheinst, Vinvela!
Schön, dass du es warst, als du noch lebtest!

Bei dem moosbewachsenen Brunnen


Werde ich sitzen,
Auf der Spitze der Hügel der Winde.
Wenn der Mittag ruhig ist,
Sprich mit mir, Vinvela!
Komm auf den Lichtflügelwind!
Auf dem Wind in der Wüste, komm!
Lass mich deine Stimme hören,
Wie du vorübergehend bist,
Wenn der Mittag um dich herum still ist!

So war das Lied von Cronnan,


In der Nacht von Selmas Freude.
Aber der Morgen erhob sich im Osten;
Das blaue Wasser rollte im Licht.
Fingal blies in seine Segel, um zu steigen;
Die Winde kamen von ihren Hügeln.
Der Inistore erhob sich,
Zhu sehen Carric-thuras moosige Türme!
Aber das Zeichen der Bedrängnis
War auf ihrer Oberseite:
Die Warnflamme,
Die von Rauch umrandet war.
Der König von Morven
Schlug sich auf die Brust:
Er nahm sofort seinen Speer.
Seine abgedunkelte Stirn
Beugt sich nach vorne zur Küste:
Er blickt zurück
Auf die hinterher ziehenden Winde.
Sein Haar ist auf dem Rücken verwirrt.
Das Schweigen des Königs ist schrecklich!

Die Nacht kam auf das Meer:


Rothas Bucht empfing das Schiff.
Ein Felsen schlängelt sich
Entlang der Küste
Mit all ihrem widerhallenden Wald.
Oben ist der Kreis von Loda,
Der moosige Stein der Macht!
Eine schmale Ebene erstreckt sich
Unter Gras und gealterten Bäumen,
Die die Mitternachtswinde in ihrem Zorn
Aus ihrem zotteligen Felsen gerissen hatten.
Der blaue Verlauf eines Baches ist da!
Die einsame Explosion des Ozeans
Verfolgt den Bart der Distel.
Die Flamme von drei Eichen erhob sich:
Das Fest ist umher verbreitet;
Aber die Seele des Königs ist traurig,
Denn Carric-thuras Leidenschaft ist groß.

Der karge, kalte Mond ging im Osten auf.


Der Schlaf stieg auf die Jugendlichen herab!
Ihre blauen Helme glitzern auf den Balken,
Das verblassende Feuer zerfällt.
Aber der Schlaf lag nicht auf dem König:
Er erhob sich inmitten seiner Waffen
Und stieg langsam den Hügel hinauf,
Um die Flamme des Turms
Von Sarno zu sehen.

Die Flamme war dunkel und weit entfernt;


Der Mond verbarg sein rotes Gesicht im Osten.
Eine Explosion kam aus dem Berg,
Auf seinen Flügeln war der Geist von Loda.
Er kam in seinem Schrecken
Zu sich nach Hause
Und schüttelte seinen düsteren Speer.
Seine Augen erscheinen wie Flammen
In seinem dunklen Gesicht;
Seine Stimme ist wie ein entfernter Donner.
Fingal rückte seinen Speer in der Nacht vor
Und hob seine Stimme in die Höhe.

Sohn der Nacht, ziehe dich zurück;


Rufe deine Winde und fliehe!
Warum kommst du
Mit deinen schattigen Waffen zu mir?
Ich fürchte deine düstere Form,
Geist des trüben Loda!
Schwach ist dein Wolkenschild;
Schwach ist dieser Meteor, dein Schwert!
Die Explosion wirft sie zusammen um;
Und du selbst bist verloren.
Fliehe aus meiner Gegenwart, Sohn der Nacht;
Rufe deine Winde und fliehe!

Hast du mich von meinem Platz gedrängt?


Antwortete die hohle Stimme.
Das Volk beugt sich vor mir.
Ich wendete die Schlacht
Auf dem Feld der Tapferen.
Ich schaue auf die Nationen,
Und sie verschwinden;
Meine Nasenlöcher schnauben
Die Explosionen des Todes.
Ich komme auf den Winden ins Ausland;
Die Stürme sind vor meinem Gesicht.
Aber meine Behausung ist ruhig,
Über den Wolken;
Die Felder meiner Ruhe sind angenehm.

Wohne auf deinen schönen Feldern,


Sagte der König:
Möge Comhals Sohn vergessen werden.
Steigen meine Schritte von meinen Hügeln
In deine friedlichen Ebenen?
Triff ich dich mit einem Speer
Auf deiner Wolke,
Geist des trüben Loda?
Warum runzelst du dann die Stirn?
Warum schüttelst du deinen luftigen Speer?
Du runzelst vergeblich die Stirn:
Ich bin nie vor den Mächtigen
Im Krieg geflohen.
Und werden die Söhne des Windes
Den König von Morven erschrecken?
Nein! Er kennt die Schwäche ihrer Waffen!

Fliehe in dein Land


Und antwortete auf die Form:
Nimm deinen Wind auf und fliehe!
Die Explosionen sind
In der Vertiefung meiner Hand,
Der Verlauf des Sturms ist mein.
Der König von Sora ist mein Sohn,
Er beugt sich vorm Stein meiner Macht.
Seine Schlacht ist um Carric-thura;
Und er wird siegen!
Fliehe in dein Land, Sohn Comhals,
Oder fühle meinen brennenden Zorn.

Er hob seinen schattenhaften Speer hoch!


Er beugte sich nach vorne
Auf seine schreckliche Höhe.
Fingal, der vorrückte, zog sein Schwert;
Die Klinge des dunkelbraunen Luno.
Der schimmernde Weg des Stahls
Schlängelt sich durch den düsteren Geist.
Die Form fiel formlos in die Luft,
Wie eine Rauchsäule,
Die der Stab des Jungen stört,
Wenn er aus dem halb-gelöschten Ofen steigt.

Der Geist von Loda kreischte,


Als er sich in sich selbst rollte
Und sich auf dem Wind erhob.
Der Inistore zitterte beim Geräusch.
Die Wellen hörten es in der Tiefe.
Sie hielten in ihrem Kurs vor Angst an;
Die Freunde von Fingal begannen sofort
Und nahmen ihre schweren Speere.
Sie verfehlten den König
Und erhoben sich vor Wut;
Alle ihre Waffen ertönen.

Der Mond kam im Osten hervor.


Fingal kehrte im Glanz seiner Waffen zurück.
Die Freude seiner Jugendlichen war groß,
Ihre Seelen angesiedelt,
Wie ein Meer von einem Sturm.
Ullin erhob das Lied der Freude.
Die Hügel von Inistore freuten sich.
Die Flamme der Eiche erwachte,
Und die Geschichten der Helden wurden erzählt.

Aber Frothal, Soras zorniger König,


Sitzt in Trauer unter einem Baum.
Das Heer breitet sich um Carric-thura aus.
Er blickt wütend auf die Mauern,
Sehnt sich nach dem Blut von Cathulla,
Der ihn einst im Krieg besiegt hat.
Als Annir in Sora,
Der Vater des seegestützten Frothal, regierte,
Entstand ein Sturm auf dem Meer
Und trug Frothal nach Inistore.
Drei Tage lang feierte er in Sarnos Hallen
Und sah die langsam rollenden Augen von Comala.
Er liebte sie in der Flamme der Jugend
Und eilte, um die weißarmige Magd zu ergreifen.
Cathulla traf den Chef.
Der düstere Kampf entbrannte.
Frothal wurde in der Halle gefesselt:
Drei Tage lang schmachtete er allein.
Am vierten Tag schickte Sarno ihn auf sein Schiff,
Und er kehrte in sein Land zurück.
Aber der Zorn in seiner Seele
Verdunkelte sich gegen den edlen Cathulla.
Als Annirs Stein des Ruhmes aufkam,
Kam Frothal in seiner Stärke.
Die Schlacht brannte um Carric-thura
Und Sarnos moosige Mauern herum.

Der Morgen stieg auf Inistore herab.


Frothal traf seinen dunkelbraunen Schild.
Seine Häuptlinge begannen mit dem Klang;
Sie standen auf, aber ihre Augen
Waren dem Meer zugewandt.
Sie sahen Fingal in seiner Stärke kommen;
Und zuerst den Adligen.

Thubar sprach: Wer kommt,


Wie der Hirsch in der Wüste,
Mit all seiner Herde hinter sich her?
Frothal, es ist ein Feind!
Ich sehe seinen vorderen Speer.
Vielleicht ist es der König von Morven,
Fingal, der Erste der Menschen.
Seine Taten sind in Lochlin bekannt!
Das Blut seiner Feinde ist in Sarnos Hallen.
Soll ich um den Frieden der Könige bitten?
Sein Schwert ist der Blitz des Himmels!

Sohn der schwachen Hand, sagte Frothal,


Sollen meine Tage in einer Wolke beginnen?
Soll ich nachgeben,
Bevor ich erobert habe,
Häuptling der stromlinienförmigen Tora?
Das Volk würde in Sora sagen:
Frothal flog wie ein Meteor;
Aber eine Finsternis ist ihm begegnet,
Und sein Ruhm ist nicht mehr da.
Nein, Thubar, ich werde nie nachgeben;
Mein Ruhm wird mich wie Licht umgeben.
Nein: Ich werde nie nachgeben,
Häuptling der stromlinienförmigen Tora!

Er ging mit dem Strom seines Volkes hinaus,


Aber sie trafen auf einen Felsen;
Fingal stand ungerührt da,
Gebrochen rollten sie von seiner Seite zurück.
Auch flohen sie nicht sicher;
Der Speer des Königs folgte ihren Schritten.
Das Feld ist mit Helden übersät.
Ein steigender Hügel bewahrte den Feind.

Frothal sah ihre Flucht.


Die Wut seines Busens stieg.
Er beugte die Augen zu Boden
Und rief den edlen Thubar.
Thubar! Mein Volk ist geflohen.
Mein Ruhm ist erloschen.
Ich werde gegen den König kämpfen;
Ich fühle meine brennende Seele!
Schicke einen Barden,
Um den Kampf zu fordern.
Sprich nicht gegen Frothals Worte!
Aber, Thubar! Ich liebe ein Mädchen;
Sie wohnt am Bach von Thano,
Die weißbusige Tochter von Herman,
Utha, mit weich rollenden Augen.
Sie fürchtete Comala;
Ihre geheimen Seufzer erhoben sich,
Als ich das Segel spreizte.
Sag Utha von den Harfen,
Dass meine Seele sich an ihr erfreut hat.

Das waren seine Worte,


Entschlossen zu kämpfen.
Der sanfte Seufzer von Utha war nahe!
Sie war ihrem Helden
In der Rüstung eines Mannes gefolgt.
Sie rollte ihr Auge auf den Jugendlichen,
Heimlich, unter ihrem Stahl.
Sie sah den Barden, als er ging;
Der Speer fiel dreimal aus ihrer Hand!
Ihr lockeres Haar flog im Wind.
Ihre weißen Brüste erhoben sich
Mit Seufzern.
Sie richtete ihre Augen auf den König.
Sie wollte sprechen,
Aber dreimal scheiterte sie.

Fingal hörte die Worte des Barden;


Er kam in der Stärke seines Stahls.
Sie vermischten ihre tödlichen Speere
Und hoben den Glanz ihrer Waffen.
Aber das Schwert von Fingal stieg herab
Und durchschnitt Frothals Schild in zwei Teile.
Seine schöne Seite ist entblößt;
Halb gebeugt, er sieht seinen Tod voraus.
Die Dunkelheit sammelte sich in Uthas Seele.
Die Angst rollte über ihre Wange.
Sie eilte, um den Häuptling
Mit ihrem Schild zu bedecken;
Aber eine umgefallene Eiche
Traf ihre Schritte.
Sie fiel auf ihren Arm aus Schnee;
Ihr Schild, ihr Helm flog weit.
Ihr weißer Busen wurde zum Seufzer gehoben,
Ihr dunkelbraunes Haar
Ist auf der Erde ausgebreitet.

Fingal bemitleidet die weißarmige Magd!


Es blieb das hochgezogene Schwert.
Die Träne war im Auge des Königs,
Als er sich nach vorne beugte und sprach:
König vom strömenden Sora!
Fürchte nicht das Schwert des Fingal.
Es war nie mit dem Blut der Besiegten befleckt,
Es durchbohrte nie einen gefallenen Feind.
Möge sich dein Volk
Über seine heimischen Bäche freuen.
Die Magd deiner Liebe soll sich freuen.
Warum sollst du in deiner Jugend fallen,
König des stromlinienförmigen Sora? -
Frothal hörte die Worte Fingals
Und sah die aufsteigende Magd;
Sie standen in Stille,
In ihrer Schönheit,
Wie zwei junge Bäume der Ebene,
Wenn der Frühlingsregen auf ihren Blättern ist
Und die lauten Winde sich gelegt.

Tochter des Herman, sagte Frothal,


Bist du aus Bächen gekommen?
Bist du in deiner Schönheit gekommen,
Um deinen Krieger erniedrigt zu sehen?
Aber er war tief vor der mächtigen
Magd des langsam rollenden Auges!
Die Schwachen haben den Sohn
Des im Wagen geborenen Annir nicht überwunden!
Schrecklich bist du, o König von Morven,
In den Kämpfen um den Speer.
Aber in Frieden bist du wie die Sonne,
Wenn sie durch einen stillen Schauer schaut:
Die Blumen heben ihre schönen Köpfe vor ihr;
Die Stürme schütteln ihre raschelnden Flügel.
O dass du wärst in Sora!
Dass mein Fest verbreitet würde!
Die zukünftigen Könige von Sora
Würden deine Arme sehen und sich freuen.
Sie würden sich über den Ruhm ihrer Väter freuen,
Die den mächtigen Fingal sahen!

Sohn von Annir, antwortete der König,


Der Ruhm der Rasse Soras wird gehört werden!
Wenn Häuptlinge im Krieg stark sind,
Dann entsteht das Lied!
Aber wenn ihre Schwerter
Über die Schwachen gestreckt sind,
Wenn das Blut der Schwachen
Ihre Waffen befleckt hat,
Wird der Barde sie im Lied vergessen,
Und ihre Gräber werden nicht bekannt sein.
Der Fremde wird kommen
Und dort bauen
Und die aufgehäufte Erde entfernen.
Ein halb-verlorenes Schwert
Wird sich vor ihm erheben;
Er wird sich darüber beugen und sagen:
Das sind die Waffen der Häuptlinge von einst,
Aber ihre Namen sind nicht besungen. -
Komm, Frothal, zum Fest des Inistore;
Die Magd deiner Liebe sei da;
Unsere Gesichter leuchten vor Freude!

Fingal nahm seinen Speer


Und bewegte sich
In den Schritten seiner Macht.
Die Tore von Carric-thura sind weit geöffnet.
Das Fest der Muscheln wird verbreitet.
Der leise Klang der Musik entstand.
Die Freude erhellte sich in der Halle.
Die Stimme von Ullin war zu hören;
Die Harfe von Selma war bespannt.
Utha freute sich in seiner Gegenwart
Und verlangte das Lied der Trauer;
Die große Träne hing in ihrem Auge,
Als die sanfte Krimora sprach,
Krimora, die Tochter von Rinval,
Die an Lothas tosendem Bach wohnte!
Die Geschichte war lang, aber schön;
Und sie gefiel der errötenden Utha.

Crimora:
Wer kommt vom Hügel,
Wie eine Wolke, die mit dem Strahl
Des Westens durchzogen ist?
Wessen Stimme ist das,
Laut wie der Wind,
Aber angenehm wie die Harfe von Carril?
Es ist meine Liebe
Im Licht des Stahls;
Aber traurig ist
Seine abgedunkelte Stirn!
Lebt die mächtige Rasse Fingals?
Oder was verdunkelt Connals Seele?

Connal:
Sie leben.
Sie kehren von der Jagd zurück
Wie ein Lichtstrahl.
Die Sonne ist auf ihren Schilden.
Wie ein Feuerbett steigen sie
Den Hügel hinunter.
Laut ist die Stimme der Jugend!
Der Krieg, meine Liebe, ist nah!
Morgen kommt der schreckliche Dargo,
Um die Kraft unserer Rasse zu prüfen.
Der Rasse von Fingal widersetzt er sich,
Der Rasse der Kämpfe und Wunden!

Crimora:
Connal, ich sah seine Segel
Wie grauen Nebel
Auf der dunkelbraunen Welle.
Sie kamen langsam an Land.
Connal, viele sind die Krieger von Dargo.

Connal:
Bring mir den Schild deines Vaters,
Den herrischen eisernen Schild von Rinval!
Diesen Schild wie den Vollmond,
Wenn er sich dunkel durch den Himmel bewegt.

Crimora:
Diesen Schild bringe ich, O Connal!
Aber er verteidigte meinen Vater nicht.
Beim Speer von Gormar fiel er.
Du darfst fallen, o Connal!

Connal:
Ich darf fallen!
Aber erhebe mein Grab, Crimora!
Graue Steine, ein Erdhügel,
Werden meinen Namen
In andere Zeiten senden.
Beuge dein rotes Auge über mein Grab,
Schlage deine traurig schwingende Brust.
Auch wenn du schön bist, meine Liebe,
Wie das Licht;
Angenehmer als der Sturm auf dem Hügel;
Doch ich werde nicht hören, was bleibt.
Erhebe mein Grab, Crimora!

Crimora:
Dann gib mir diese glänzenden Waffen,
Dieses Schwert und diesen Speer aus Stahl.
Ich werde Dargo mit Connal treffen
Und ihm im Kampf helfen.
Lebt wohl, ihr Felsen von Ardven!
Ihr Hirsche! und ihr Ströme vom Hügel!
Wir werden nicht mehr zurückkehren!
Unsere Gräber sind weit entfernt!

Und sind sie nicht mehr zurückgekehrt?


Sagte Uthas platzender Seufzer.
Fiel der Mächtige im Kampf,
Und lebte Crimora?
Ihre Schritte waren einsam,
Ihre Seele war traurig um Connal.
War er nicht jung und schön,
Wie der Strahl der untergehenden Sonne?
Ullin sah die Tränen der Jungfrau,
Er nahm die leise zitternde Harfe;
Das Lied war schön, aber traurig,
Und Stille war in Carric-thura.

Der Herbst ist dunkel auf den Bergen,


Grauer Nebel liegt auf den Hügeln.
Der Wirbelsturm ist auf der Heide zu hören.
Dunkel rollt der Fluss durch die schmale Ebene.
Ein Baum steht allein auf dem Hügel
Und markiert das Schlummern von Connal.
Die Blätter wirbeln mit dem Wind umher
Und bestreuen das Grab der Toten.
Manchmal sind hier die Geister
Der Verstorbenen zu sehen,
Wenn allein der grüblerische Jäger
Langsam über die Heide streift.

Wer kann die Quelle


Deiner Rasse erreichen, O Connal,
Von der deine Väter erzählten?
Deine Familie wuchs wie eine Eiche auf dem Berg,
Die mit ihrem hohen Kopf den Wind erblickte.
Aber jetzt ist sie von der Erde gerissen.
Wer soll den Ort Connal retten?
Hier war das Lärm der Waffen,
Hier das Stöhnen der Sterbenden.
Blutig sind die Kriege von Fingal,
O Connal! Hier bist du gefallen.
Dein Arm war wie ein Sturm;
Dein Schwert ein Strahl des Himmels;
Deine Höhe ein Felsen auf der Ebene;
Deine Augen ein Feuerofen.
Lauter als ein Sturm war deine Stimme,
In den Kämpfen deines Stahls.
Krieger fielen durch dein Schwert,
Wie die Disteln durch den Stab eines Jungen.
Dargo, der Mächtige, kam an,
Verdunkelt in seiner Wut.
Seine Augenbrauen sammelten sich im Zorn.
Seine Augen glichen zwei Höhlen
In einem Felsen.
Hell erhoben sie ihre Schwerter auf jeder Seite;
Laut war das Klingen ihres Stahls.

Die Tochter von Rinval war in der Nähe;


Crimora hell in der Rüstung des Mannes;
Ihr goldenes Haar ist lose hinter ihr,
Ihr Bogen ist in ihrer Hand.
Sie folgte dem Jugendlichen in den Krieg,
Connal, ihrem Geliebten.
Sie zog die Schnur auf Dargo;
Aber irrend durchbohrte sie Connal.
Er fällt wie eine Eiche auf der Ebene;
Wie ein Stein vom zottigen Hügel.
Was soll sie tun,
Unglückliche Magd!
Er blutet, ihr Connal stirbt!
Die ganze Nacht lang weint sie,
Und den ganzen Tag lang:
O Connal, meine Liebe und mein Freund! -
Mit Trauer stirbt die Trauernde!
Die Erde umschließt hier
Das schönste Paar auf dem Hügel.
Das Gras wächst zwischen den Steinen des Grabes:
Ich sitze oft im traurigen Schatten.
Der Wind seufzt durch das Gras,
Ihre Erinnerung drängt sich mir auf.
Unbehelligt schlaft ihr jetzt zusammen;
Im Grab des Berges ruht ihr allein!

Und weich sei ihre Ruhe, sagte Utha,


Unglückliche Kinder vom strömenden Lotha!
Ich werde mich mit Tränen an sie erinnern,
Und mein geheimes Lied wird sich erheben,
Wenn der Wind in den Wäldern von Tora weht
Und der Bach in der Nähe brüllt.
Dann werden sie in meine Seele kommen,
Mit all ihrer schönen Trauer!

Drei Tage lang feierten die Könige:


Am vierten Tag standen ihre weißen Segel.
Die Winde des Nordens
Trieben Fingal in Morvens waldiges Land.
Aber der Geist von Loda saß
In seiner Wolke
Hinter den Schiffen von Frothal.
Er drängte mit all seinen Schlägen vorwärts
Und spreizte die weißblütigen Segel.
Die Wunden seiner Gestalt
Waren nicht vergessen!
Er fürchtete immer noch die Hand des Königs!

DRITTES GEDICHT
CARTHON

Eine Geschichte aus der Zeit von einst!


Die Taten von Tagen anderer Jahre.

Das Rauschen deiner Ströme,


O Lora, weckt die Erinnerung
An die Vergangenheit.
Der Klang deines Waldes, Garmaller,
Ist in meinem Ohr schön.
Hast du nicht gesehen,
Malvina, einen Felsen mit Heidekopf?
Drei alte Kiefern biegen sich
Von ihrem Gesicht;
Grün ist die schmale Ebene
Zu ihren Füßen;
Dort wächst die Blume des Berges
Und schüttelt ihren weißen Kopf in der Brise.
Die Distel ist allein dort
Und verliert ihren alten Bart.
Zwei Steine, halb im Boden versenkt,
Zeigen ihre Moosköpfe.
Der Hirsch des Berges meidet den Ort,
Denn er sieht einen schwachen Geist,
Der dort steht.
Die Mächtige liegt, o Malvina,
In der engen Ebene des Felsens.

Eine Geschichte aus der Zeit von einst!


Die Taten der Tage anderer Jahre!

Wer kommt aus dem Land der Fremden,


Mit seinen Tausenden um ihn herum?
Der Sonnenstrahl schießt
Seinen hellen Strom vor sich her;
Sein Haar trifft auf den Wind seiner Hügel.
Sein Gesicht ist vom Krieg besiedelt.
Er ist ruhig wie der Abendstrahl,
Der aus der Wolke des Westens
Auf Conas stilles Tal schaut.
Wer ist es außer Comhals Sohn,
Der König der mächtigen Taten!
Er sieht die Hügel mit Freude,
Er sagt, dass tausend Stimmen aufsteigen.
Ihr seid über eure Felder geflohen,
Ihr Söhne des fernen Landes!
Der König der Welt sitzt in seiner Halle
Und hört von der Flucht seines Volkes.
Er erhebt sein rotes Auge des Stolzes,
Er nimmt das Schwert seines Vaters.
Ihr seid über eure Felder geflohen,
Söhne des fernen Landes!

Das waren die Worte der Barden,


Als sie in Selmas Hallen kamen.
Tausend Lichter aus dem Land des Fremden
Stiegen inmitten seines Volkes auf.
Das Fest ist überall verteilt;
Die Nacht verging in Freude.
Wo ist der edle Clessammor?
Sagte der blonde Fingal.
Wo ist der Bruder von Morna,
In der Stunde meiner Freude?
Mürrisch und dunkel vergehen
Seine Tage im Tal des Nachhallens von Lora;
Aber siehe, er kommt vom Hügel,
Wie ein Ross in seiner Stärke,
Das seine Gefährten im Wind findet
Und seine helle Mähne in den Wind wirft.
Selig sei die Seele von Clessammor,
Warum so lange von Selma entfernt?

Bringt den Chef zurück,


Sagte Clessammor,
Inmitten seines Ruhmes.
Das war der Ruf von Comhal
In den Schlachten seiner Jugend.
Oftmals gingen wir über Carun
In das Land der Fremden:
Unsere Schwerter kehrten zurück,
Nicht unbefleckt von Blut,
Noch freuten sich die Könige der Welt.
Warum erinnere ich mich
An die Zeiten unseres Krieges?
Mein Haar ist mit grauen Strähnen vermischt.
Meine Hand vergisst, den Bogen zu biegen:
Ich hebe einen leichteren Speer.
O dass meine Freude zurückkehren würde,
Wie damals, als ich das Mädchen sah;
Die weißbusige Tochter von Fremden,
Moina, mit den dunkelblauen Augen!
Sage, sagte der mächtige Fingal,
Die Geschichte deiner Jugend.
Die Trauer, wie eine Wolke vor der Sonne,
Beschattet die Seele von Clessammor.
Traurig sind deine Gedanken
Allein an den Ufern der brüllenden Lora.
Lass uns die Trauer deiner Jugend
Und die Dunkelheit deiner Tage hören!

Es war in den Tagen des Friedens,


Antwortete der große Clessammor,
Ich kam mit meinem Grenzschiff
Zu Balcluthas Türmen.
Die Winde hatten hinter meinen Segeln gebrüllt,
Und Cluthas Bäche empfingen
Mein dunkelbusiges Schiff.
Drei Tage blieb ich in Reuthamirs Hallen
Und sah seine Tochter, diesen Lichtstrahl.
Die Freude über die Granatfrucht ging um,
Und der alte Held gab das Fest.
Ihre Brüste waren wie Schaum auf den Wellen,
Und ihre Augen wie Sterne aus Licht;
Ihr Haar war dunkel wie der Flügel des Raben;
Ihre Seele war großzügig und mild.
Meine Liebe zu Moina war groß,
Mein Herz strömte in Freude.

Der Sohn eines Fremden kam,


Ein Häuptling, der den weißblütigen Moina liebte.
Seine Worte waren mächtig in der Halle;
Oft hat er sein Schwert halb ausgezogen.
Wo, sagte er, ist der mächtige Comhal,
Der rastlose Wanderer der Heide?
Er kommt mit seinem Heer nach Balclutha,
Da Clessammor so kühn ist. -
Meine Seele, antwortete ich, o Krieger,
Verbrennt in einem eigenen Licht.
Ich stehe ohne Angst
Inmitten von Tausenden,
Obwohl die Mutigen weit weg sind.
Fremder! Deine Worte sind mächtig,
Denn Clessammor ist allein.
Aber mein Schwert zittert an meiner Seite,
Und sehnt sich danach,
In meiner Hand zu glitzern.
Sprich nicht mehr von Comhal,
Dem Sohn der gewundenen Clutha!

Die Kraft seines Stolzes erwachte.


Wir kämpften:
Er fiel unter meinem Schwert.
Die Ufer von Clutha hörten seinen Sturz;
Tausend Speere glitzerten herum.
Ich kämpfte:
Die Fremden siegten:
Ich tauchte in den Strom von Clutha.
Meine weißen Segel stiegen über die Wellen,
Und ich sprang auf das dunkelblaue Meer.
Moina kam an das Ufer
Und es rollte das rote Auge mit ihren Tränen;
Ihre losen Haare flogen im Wind,
Und ich hörte ihre traurigen fernen Schreie.
Oft habe ich mein Schiff gedreht,
Aber die Winde des Ostens haben gesiegt.
Weder die Clutha habe ich seitdem gesehen,
Noch Moina mit den dunkelbraunen Haaren.
Sie fiel in Balclutha,
Denn ich habe ihren Geist gesehen.
Ich kannte sie,
Als sie durch die dunkle Nacht kam,
Entlang des Gemurmels der Lora:
Sie war wie der Neumond,
Gesehen durch den gesammelten Nebel;
Wenn der Himmel
Seinen flockigen Schnee herunterströmt,
Und die Welt still und dunkel ist.

Erhebt, ihr Barden,


Sprach der mächtige Fingal,
Das Lob der unglücklichen Moina.
Ruft ihren Geist mit euren Liedern
In unsere Hügel,
Damit sie sich bei Morven,
In den Sonnenstrahlen anderer Tage,
In der Freude der alten Helden erholen kann.
Ich habe die Mauern von Balclutha gesehen,
Aber sie waren desolat.
Das Feuer in den Hallen ertönte;
Und die Stimme des Volkes
Ist nicht mehr zu hören.
Der Strom von Clutha wurde
Durch den Fall der Mauern
Von seinem Platz entfernt.
Die Distel schüttelte dort
Ihren einsamen Kopf:
Das Moos pfiff gegen den Wind.
Der Fuchs blickte aus den Fenstern heraus,
Das rassige Gras der Mauer
Winkte dem Kopf.
Verzweifelt ist die Behausung von Moina,
Schweigen ist im Haus ihrer Väter.
Erhebe das Lied der Trauer, o Barde,
Über das Land der Fremden.
Sie sind nur vor uns gefallen;
Denn eines Tages müssen wir fallen.
Warum baust du die Halle,
Sohn der geflügelten Tage?
Du schaust heute von deinen Türmen aus.
Noch ein paar Jahre,
Und die Explosion der Wüste kommt;
Sie heult in deiner leeren Umgebung
Und pfeift um deinen halb genutzten Schild herum.
Und lasst die Explosion der Wüste kommen!
Wir werden zu unserer Zeit berühmt sein!
Das Zeichen meines Armes
Wird im Kampf sein;
Mein Name im Lied der Barden.
Erhebe das Lied,
Schicke die Muschel herum:
Lass die Freude in meinem Saal erklingen.
Wenn du, Sonne des Himmels, versagst;
Wenn du versagst,
Wirst du mächtiges Licht geben;
Wenn deine Helligkeit eine Zeit lang ist,
Wie Fingal;
Unser Ruhm wird deine Strahlen überleben.

So war das Lied von Fingal


Am Tag seiner Freude.
Seine tausend Barden lehnten sich
Von ihren Sitzen nach vorne,
Um die Stimme des Königs zu hören.
Es war wie die Musik von Harfen
Auf dem Sturm des Frühlings.
Schön waren deine Gedanken, o Fingal!
Warum hatte Ossian nicht
Die Kraft deiner Seele?
Aber du stehst allein, mein Vater.
Wer kann dem König
Von Selma gleichkommen?

Die Nacht verging in Gesang,


Der Morgen kehrte in Freude zurück.
Die Berge zeigten ihre grauen Köpfe,
Das blaue Gesicht des Ozeans lächelte.
Die weiße Welle fiel um den fernen Felsen;
Ein Nebel stieg langsam aus dem See.
Es kam, in der Gestalt eines alten Mannes,
Durch die stille Ebene.
Seine großen Gliedmaßen bewegten sich
Nicht in Schritten,
Denn ein Geist unterstützte ihn in der Luft.
Es kam in Richtung von Selmas Halle
Und löste sich in einem Blutregen auf.
Allein der König sah den Anblick;
Er sah den Tod des Volkes voraus.
Er kam schweigend in seine Halle
Und nahm den Speer seines Vaters.
Die Helden erhoben sich.
Sie sahen sich schweigend an
Und bemerkten die Augen von Fingal.
Sie sahen einen Kampf vor ihren Augen,
Den Tod der Armeen auf seinem Speer.
Tausend Schilde auf einmal
Werden auf ihre Arme gelegt;
Sie zogen tausend Schwerter.
Die Halle von Selma hellte sich auf.
Das Klappern der Waffen stieg auf.
Die grauen Hunde heulten an ihrer Stelle.
Kein Wort unter den mächtigen Häuptlingen.
Jeder bemerkte die Augen des Königs
Und nahm seinen Speer halb ein.

Söhne von Morven, begann der König,


Dies ist keine Zeit, um die Granatfrucht zu füllen;
Der Kampf verdunkelt sich in unserer Nähe,
Der Tod schwebt über dem Land.
Ein Geist, der Freund Fingals,
Hat uns vor dem Feind gewarnt.
Die Söhne des Fremden kommen
Aus dem dunkel geschwungenen Meer;
Denn aus dem Wasser kam
Das Zeichen von Morvens düsterer Gefahr.
Jeder nimmt seinen schweren Speer an,
Jeder gürtet das Schwert seines Vaters.
Lasst den dunklen Helm auf jedem Kopf steigen.
Der Kampf versammelt sich wie ein Sturm;
Bald werdet ihr das Gebrüll des Todes hören.

Der Held bewegte sich vor seinem Heer weiter,


Wie eine Wolke vor einem grünen Feuerbett,
Wenn es über den Nachthimmel sich ergießt,
Und die Seefahrer sehen einen Sturm voraus.
Auf Konas steigender Heide standen sie:
Die weißbusigen Mädchen sahen sie
Wie einen Hain über sich;
Sie sahen den Tod der Jugend voraus
Und blickten mit Angst auf das Meer.
Die weiße Welle täuschte sie
Mit entfernten Segeln;
Die Träne ist auf ihrer Wange!
Die Sonne ging über dem Meer auf,
Und wir sahen eine entfernte Flotte.
Wie der Nebel des Ozeans kamen sie
Und ergossen ihre Jugend über die Küste.
Der Häuptling war unter ihnen,
Wie der Hirsch inmitten der Herde.
Sein Schild ist mit Gold besetzt;
Er stolzierte stattlich
Über den König der Speere.
Er bewegte sich auf Selma zu;
Seine Tausenden bewegten sich zurück.

Geh, mit einem Lied des Friedens, sagte Fingal:


Geh, Ullin, zum König der Schwerter.
Sage ihm, dass wir im Krieg mächtig sind;
Dass die Geister unserer Feinde viele sind.
Aber berühmt sind diejenigen,
Die in meinen Hallen gegessen haben;
Zeige die Waffen meiner Väter
In einem fremden Land;
Die Söhne der Fremden wundern sich
Und segnen die Freunde der Rasse Morvens;
Denn unsere Namen sind
Aus der Ferne gehört worden:
Die Könige der Welt zitterten
Inmitten ihres Heeres.

Ullin ging zu seinem Lied über.


Fingal ruhte auf seinem Speer:
Er sah den mächtigen Feind
In seiner Rüstung;
Er segnete den Sohn des Fremden.
Wie stattlich bist du, Sohn des Meeres,
Sagte der König vom holzigen Morven.
Dein Schwert ist ein Feuerstrahl an deiner Seite;
Dein Speer ist eine Kiefer, die dem Sturm trotzt.
Das vielfältige Gesicht des Mondes
Ist nicht breiter als dein Schild.
Rötlich ist dein Gesicht der Jugend!
Weich die Locken deiner Haare!
Aber dieser Baum könnte fallen,
Und sein Gedächtnis ist vergessen!
Die Tochter des Fremden wird traurig sein
Und auf das hügelige Meer schauen:
Die Kinder werden sagen:
Wir sehen ein Schiff,
Vielleicht ist es der König von Balclutha.
Die Träne geht vom Auge ihrer Mutter aus:
Ihre Gedanken sind bei dem,
Der in Morven schläft!

Das waren die Worte des Königs,


Als Ullin zum mächtigen Karthon kam:
Er warf den Speer vor sich hin,
Er erhob das Lied des Friedens.
Komm zum Fest von Fingal, Karthon,
Aus dem rollenden Meer!
Nehmt am Fest des Königs teil
Oder hebt den Speer des Krieges!
Die Geister unserer Feinde sind viele:
Aber berühmt sind die Freunde von Morven!
Seht dieses Feld, o Karthon,
So mancher grüne Hügel erhebt sich dort,
Mit moosigen Steinen und raschelndem Gras;
Das sind die Gräber der Feinde Fingals,
Der Söhne des rollenden Meeres!

Hast du zu den Schwachen


In den Waffen gesprochen, sagte Karthon,
Barde des holzigen Morven?
Ist mein Gesicht blass vor Angst,
Sohn des friedlichen Liedes?
Warum denkst du dann,
Meine Seele mit den Geschichten
Derer zu verdunkeln, die gefallen sind?
Mein Arm hat im Kampf gekämpft,
Mein Ruf ist weithin bekannt.
Geh zu den Schwächeren in den Waffen,
Sag ihnen, sie sollen sich Fingal ergeben.
Habe ich nicht den gefallenen Balclutha gesehen?
Und soll ich mit dem Sohn von Comhal feiern?
Comhal, der sein Feuer in die Mitte
Der Halle meines Vaters warf?
Ich war jung und wusste nicht,
Warum die Jungfrauen weinten.
Die Rauchsäulen gefielen meinem Auge,
Als sie sich über meine Mauern erhoben!
Ich blickte oft mit Freude zurück,
Wenn meine Freunde
Den Hügel entlang flogen.
Aber als die Jahre meiner Jugend kamen,
Sah ich das Moos
Meiner gefallenen Mauern.
Mein Seufzer erhob sich mit dem Morgen,
Und meine Tränen flossen mit der Nacht.
Soll ich nicht kämpfen,
Sagte ich zu meiner Seele,
Gegen die Kinder meiner Feinde?
Und ich werde kämpfen, o Barde!
Ich fühle die Kraft meiner Seele!

Sein Volk versammelte sich um den Helden


Und zog sofort die leuchtenden Schwerter.
Er steht inmitten, wie eine Feuersäule,
Die Träne beginnt halb aus seinem Auge,
Denn er dachte an den gefallenen Balclutha.
Der überfüllte Stolz seiner Seele entstand.
Seitwärts blickte er auf den Hügel,
Wo unsere Helden in Waffen leuchteten:
Der Speer zitterte in seiner Hand.
Er beugte sich vor
Und schien den König zu bedrohen.

Soll ich, sagte Fingal zu seiner Seele,


Sofort die Jugend treffen?
Soll ich ihn mitten in seinem Kurs aufhalten,
Bevor sein Ruhm aufkommt?
Aber der Barde im Jenseits kann sagen,
Wenn er das Grab von Karthon sieht,
Es nahm Fingal seine Tausenden in die Schlacht,
Bevor der edle Karthon fiel.
Nein: Barde der kommenden Zeiten.
Du sollst den Ruhm Fingals nicht mindern.
Meine Helden werden die Jugend bekämpfen,
Und Fingal wird den Krieg sehen.
Wenn er überwindet,
Eile ich in meiner Kraft,
Wie der tosende Strom von Cona.
Wer von meinen Häuptlingen
Wird dem Sohn
Des hügeligen Meeres begegnen?
Viele sind seine Krieger an der Küste,
Und stark ist sein aschfarbener Speer!

Kathul erhob sich in seiner Stärke,


Der Sohn des mächtigen Lormars:
Dreihundert Jugendliche besuchen den Häuptling,
Die Rasse seiner heimischen Ströme.
Sein Arm war schwach gegen Karthon;
Er fiel, und seine Helden flohen.
Connal nahm die Schlacht wieder auf,
Aber er brach seinen schweren Speer
Und lag gefesselt auf dem Feld:
Karthon verfolgte sein Volk.

Clessammor, sagte der König von Morven,


Wo ist der Speer deiner Stärke?
Willst du Connal gefesselt sehen:
Deinen Freund am Strom Derora?
Steh auf, im Licht deines Stahls,
Begleiter des tapferen Comhal!
Lass die Jugend von Balclutha
Die Kraft von Morvens Rasse spüren. -
Er erhob sich in der Stärke seines Stahls
Und schüttelte seine grausamen Locken.
Er passte den Stahl an seine Seite;
Er eilte im Stolz der Tapferkeit.

Karthon stand auf einem Felsen:


Er sah, wie der Held anstürmte.
Er liebte die schreckliche Freude
In seinem Gesicht:
Seine Kraft in den Locken des Alters!
Soll ich den Speer heben, sagte er,
Der nur einmal einen Gegner schlägt?
Oder soll ich mit den Worten des Friedens
Das Leben des Kriegers bewahren?
Stattlich sind seine Schritte des Alters!
Schön der Überrest seiner Jahre!
Vielleicht ist es der Ehemann von Moina,
Der Vater von Karthon im Wagen.
Oft habe ich gehört,
Dass er am widerhallenden Strom
Von Lora wohnte.

Das waren seine Worte,


Als Clessammor kam
Und seinen Speer hochhob.
Der Jugendliche empfing ihn auf seinem Schild
Und sprach die Worte des Friedens.
Krieger der alten Locken!
Gibt es keinen Jungen, der den Speer hebt?
Hast du nicht einen Sohn,
Der den Schild vor seinem Vater erhebt,
Um dem Arm der Jugend zu begegnen?
Ist die Gattin deiner Liebe nicht mehr da?
Oder weint sie über die Gräber deiner Söhne?
Bist du von den Königen der Menschen?
Was wird der Ruhm meines Schwertes sein,
Wenn du fällst?

Er wird großartig sein, du Sohn des Stolzes!


Begann der große Clessammor.
Ich war in der Schlacht berühmt,
Aber ich habe meinen Namen
Nie einem Feind gesagt.
Gib dich mir hin, Sohn der Welle,
Dann sollst du erkennen,
Dass das Zeichen meines Schwertes
In vielen Feldern ist. -
Ich habe nie nachgegeben, Speerkönig!
Antwortete der edle Stolz von Karthon:
Ich habe auch im Krieg gekämpft,
Ich sehe meinen zukünftigen Ruhm.
Verachte mich nicht,
Du Oberhaupt der Menschen!
Mein Arm, mein Speer ist stark.
Zieh dich unter deinen Freunden zurück;
Lass jüngere Helden kämpfen. -
Warum hast du meine Seele verwundet?
Antwortete Clessammor mit einer Träne.
Das Alter zittert nicht an meiner Hand.
Ich kann das Schwert immer noch heben.
Soll ich vor Fingals Augen fliehen,
In der Nähe der Feinde?

Aber du sollst nicht sterben unbekannt,


Antwortete der König vom holzigem Morven.

Sie kämpften wie zwei konkurrierende Winde,


Die versuchen, die Welle zu stürmen.
Calthon befahl seinem Speer, sich zu irren:
Er dachte immer noch,
Dass der Feind der Ehepartner von Moina sei.
Er zerbrach Clessammors strahlenden Speer
In zwei Teile:
Er ergriff sein leuchtendes Schwert.
Aber als Carthon den Häuptling fesselte,
Zog der Häuptling den Dolch seiner Väter.
Er sah die unbedeckte Seite des Gegners
Und öffnete dort eine Wunde.

Fingal sah Clessammor erniedrigt:


Er bewegte sich im Klang seines Stahls.
Der Heerschar stand still vor ihm;
Sie wandten ihre Augen dem König zu.
Er kam wie das mürrische Geräusch eines Sturms,
Bevor die Winde aufsteigen:
Der Jäger hört es im Tal
Und zieht sich in die Höhle des Felsens zurück.
Carthon stand an seiner Stelle,
Das Blut stürmt seine Seite hinunter:
Er sah, wie der König herunterkam,
Seine Hoffnungen auf Ruhm entstanden,
Aber blass war seine Wange:
Sein Haar flog los,
Sein Helm zitterte hoch:
Die Kraft von Carthon versagte,
Aber sein Schwert war stark.

Fingal sah das Blut des Helden;


Er hielt den erhobenen Speer auf.
Ergib dich, König der Schwerter,
Sagte Comhals Sohn,
Ich sehe dein Blut;
Du warst mächtig im Kampf,
Und dein Ruhm wird nie verblassen. -
Bist du der König, der so weit bekannt ist?
Antwortete der Wagen-gestützte Karthon:
Bist du das Licht des Todes,
Das die Könige der Welt erschreckt?
Aber warum sollte Carthon fragen?
Denn er ist wie der Strom seiner Hügel,
Stark wie ein Fluss in seinem Lauf,
Schnell wie der Adler des Himmels.
O dass ich mit dem König gekämpft habe,
Dass mein Ruhm groß sei im Lied!
Dass der Jäger, der mein Grab sieht, sagen könnte,
Dass ich mit dem mächtigen Fingal gekämpft habe.
Aber Carthon stirbt unbekannt:
Er hat seine Kraft
Auf die Schwachen ausgegossen.

Aber du sollst nicht unbekannt sterben,


Antwortete der König vom holzigen Morven;
Meine Barden sind viele, o Carthon,
Ihre Lieder steigen in die Zukunft hinab.
Die Kinder der Jahre
Werden den Ruhm von Karthon hören,
Wenn sie um die brennende Eiche herum sitzen
Und die Nacht mit alten Liedern verbracht wird.
Der Jäger, der in der Heide sitzt,
Wird die raschelnde Explosion hören
Und die Augen heben,
Sieht den Felsen, auf dem Karthon fiel.
Er wird sich an seinen Sohn wenden
Und den Ort zeigen,
An dem die Mächtigen gekämpft haben:
Dort kämpfte der König von Balclutha,
Wie die Kraft von tausend Strömen.

Freude erhob sich in Carthons Gesicht;


Er hob seine schweren Augen.
Er gab Fingal sein Schwert,
Um in seiner Halle zu liegen,
Damit die Erinnerung an Balcluthas König
In Morven bleiben konnte.
Die Schlacht endete auf dem Feld,
Der Barde hatte das Lied des Friedens gesungen.
Die Häuptlinge versammelten sich
Um den fallenden Karthon;
Sie hörten seine Worte mit Seufzern.
Lautlos lehnten sie sich auf ihre Speere,
Während Balcluthas Held sprach.
Sein Haar seufzte im Wind,
Und seine Stimme war traurig und leise.

König von Morven, sagte Carthon,


Ich falle inmitten meines Kurses.
Ein ausländisches Grab
Erhält in der Jugend
Den Letzten von Reuthámirs Rasse.
Die Dunkelheit wohnt in Balclutha;
Die Schatten der Trauer in Crathmo.
Aber gedenke meiner an den Ufern der Lora,
Wo meine Väter wohnten.
Vielleicht trauert der Mann von Moina
Um seinen gefallenen Karthon. -
Seine Worte erreichten das Herz von Clessammor:
Er fiel schweigend auf seinen Sohn.
Das Heer stand verdunkelt herum:
Keine Stimme ist auf der Ebene.
Die Nacht kam:
Der Mond blickte von Osten her
Auf das traurige Feld;
Aber dennoch standen sie da,
Wie ein stiller Hain,
Der seinen Kopf auf Gormal hebt,
Wenn die lauten Winde sich legen,
Und der dunkle Herbst ist in der Ebene.

Drei Tage lang trauerten sie über Karthon;


Am vierten Tag starb sein Vater.
In der engen Ebene des Felsens liegen sie;
Ein schwacher Geist verteidigt ihr Grab.
Dort ist die schöne Moina oft zu sehen,
Wenn der Sonnenstrahl auf den Felsen fällt
Und es überall dunkel ist.
Dort wird sie gesehen, Malvina;
Aber nicht wie die Töchter auf dem Hügel.
Ihre Gewänder kommen aus dem Land der Fremden,
Und sie ist immer noch allein!

Fingal war traurig über Carthon;


Er befahl seinen Barden,
Den Tag zu markieren,
An dem der schattige Herbst zurückkehrte;
Und oft haben sie den Tag markiert
Und das Lob des Helden gesungen.
Wer kommt so dunkel vom Gebrüll des Ozeans,
Wie die schattenhafte Herbstwolke?
Der Tod zittert in seiner Hand!
Seine Augen sind Feuerflammen!
Wer brüllt in Loras Heide?
Wer außer Carthon, dem König der Schwerter!
Das Volk fällt!
Seht, wie er wie der mürrische Geist
Von Morven voranschreitet!
Aber da liegt er, eine schöne Eiche,
Die plötzlich umgestürzt wird!
Wann wirst du auferstehen,
Balcluthas Freude?
Wann, Carthon, wirst du aufstehen?
Wer kommt so dunkel vom Gebrüll des Ozeans,
Wie die schattenhafte Herbstwolke? -
Das waren die Worte der Barden
Am Tag ihrer Trauer;
Ossian schloss sich oft ihrer Stimme an
Und ergänzte ihr Lied.
Meine Seele ist traurig
Um Karthon gewesen;
Er fiel in den Tagen seiner Jugend;
Und du, o Clessammor,
Wo wohnt du im Wind?
Hat der Junge seine Wunde vergessen?
Fliegt er mit dir auf Wolken?
Ich spüre die Sonne, o Malvina!
Lass mich ruhen.
Vielleicht kommen sie zu meinen Träumen:
Ich glaube, ich höre eine schwache Stimme!
Der Strahl des Himmels strahlt
Auf das Grab von Carthon:
Ich fühle es warm um mich herum.

O du, der du über mir rollst,


Rund wie der Schild meiner Väter!
Woher sind deine Strahlen, o Sonne,
Dein ewiges Licht?
Du kommst in deiner schrecklichen Schönheit hervor;
Die Sterne verstecken sich am Himmel;
Der Mond, kalt und blass,
Versinkt in der westlichen Welle;
Aber du bewegst dich allein.
Wer kann ein Begleiter deines Kurses sein?
Die Eichen der Berge fallen;
Die Berge selbst verfallen mit den Jahren;
Das Meer schrumpft und wächst wieder;
Der Mond selbst ist im Himmel verloren;
Aber du bist für immer dieselbe
Und freust dich über die Helligkeit deines Kurses.
Wenn die Welt dunkel ist mit Stürmen,
Wenn der Donner rollt und der Blitz fliegt,
Schaust du mit deinen Augen
Schönheit in den Wolken
Und lachst über den Sturm.
Aber nach Ossian siehst du vergeblich aus,
Denn er sieht deine Strahlen nicht mehr;
Ob dein blondes Haar
Auf den östlichen Wolken fließt
Oder ob du vor den Toren des Westens zitterst.
Aber du bist vielleicht wie ich
Nur für eine Weile da;
Deine Jahre werden ein Ende haben.
Du sollst in deinen Wolken schlafen,
Unvorsichtig mit der Stimme des Morgens.
Dann jubelst du, o Sonne,
In der Kraft deiner Jugend!
Das Alter ist dunkel und unansehnlich;
Es ist wie das schimmernde Licht des Mondes,
Wenn es durch durchbrochene Wolken scheint,
Und der Nebel ist auf den Hügeln:
Die Explosion des Nordens ist auf der Ebene,
Der Reisende welkt mitten auf seiner Reise.

VIERTES GEDICHT
OINA-MORUL

Es fliegt die unbeständige Sonne


Über Larmons grasbewachsenem Hügel,
Also vorbei an den alten Geschichten
Entlang meiner Seele bei Nacht!
Wenn Barden an ihren Platz gebracht werden,
Wenn Harfen in Selmas Halle gehängt werden,
Dann kommt eine Stimme zu Ossian
Und erweckt seine Seele!
Es ist die Stimme der Jahre, die weg sind!
Sie rollen vor mir mit all ihren Taten!
Ich greife die Geschichten auf,
Während sie vorbeiziehen,
Und gieße sie in Liedern aus.
Noch ist ein unruhiger Strom
Das Lied des Königs,
Es ist wie das Aufsteigen der Musik
Von Lutha der Streicher.
Lutha von vielen Saiten,
Nicht still sind deine stromlinienförmigen Felsen,
Wenn sich die weißen Hände von Malvina
Auf der Harfe bewegen!
Licht der schattigen Gedanken,
Die über meine Seele fliegen,
Tochter von Toscar von Helmen,
Willst du das Lied nicht hören?
Wir rufen zurück, Jungfrau von Lutha, die Jahre,
Die vergangen sind!
Es war in den Tagen des Königs,
Als meine Locken noch jung waren,
Als ich die nächtliche Welle des Ozeans
Aus Con-Cathlin auf der Höhe bemerkte.
Mein Kurs führte mich zur Insel Fuärfed,
Einem bewaldeten Meeresbewohner!
Fingal hatte mich zur Hilfe geschickt,
Mal-orchol, König von Fuärfed, war wild,
Denn der Krieg war um ihn herum,
Und unsere Väter hatten sich
Am Festtag getroffen.

In Col-coiled habe ich meine Segel gebunden.


Ich schickte mein Schwert
Nach Mal-orchol der Granatäpfel.
Er kannte das Signal von Albion,
Und seine Freude erwachte.
Er kam aus seiner eigenen hohen Halle
Und ergriff meine Hand in Trauer.
Warum kommt die Rasse der Helden
Zu einem fallenden König?
Der Zwerg vieler Speere ist
Der Häuptling des wellenförmigen Sar-dronlo.
Er sah und liebte meine Tochter,
Die weißbusige Oina-morul.
Die suchte er.
Ich verleugnete das Mädchen,
Denn unsere Väter waren Feinde gewesen.
Er kam mit einer Schlacht nach Fuärfed;
Mein Volk ist weggerollt.
Warum kommt die Rasse der Helden
Zu einem fallenden König?

Ich komme nicht, sagte ich,


Um wie ein Junge im Streit auszusehen.
Fingal erinnert sich an Mal-orchol
Und seine Halle für Fremde.
Von seinen Wellen stieg der Krieger
Auf deine holzige Insel herab;
Du hast keine Wolke vor ihm.
Dein Fest war mit Liedern übersät.
Dafür wird mein Schwert auferstehen,
Und deine Feinde werden vielleicht versagen.
Unsere Freunde sind nicht
In ihrer Gefahr vergessen,
Obwohl unser Land in der Ferne liegt.

Nachkomme des mutigen Trenmor,


Deine Worte sind wie die Stimme von Cruth-Loda,
Wenn er aus seiner trennenden Wolke spricht,
Starker Bewohner des Himmels!
Viele haben sich über mein Fest gefreut;
Aber sie alle haben Mal-orchol vergessen.
Ich habe auf alle Winde geschaut,
Aber es wurden keine weißen Segel gesehen!
Aber Stahl hallte in meiner Halle,
Und nicht die fröhlichen Muscheln.
Komm in meine Wohnung, Rasse der Helden!
Die dunkelhäutige Nacht ist nahe.
Höre die Stimme der Lieder
Von der Magd vom wilden Fuärfed.

Wir sind hingegangen.


Auf der Harfe erhoben sich
Die weißen Hände von Oina-morul.
Sie weckte ihre eigene traurige Geschichte
An jeder zitternden Schnur.
Ich stand schweigend da;
Denn hell in ihren Locken war
Die Tochter vieler Inseln!
Ihre Augen waren zwei Sterne
Und schauten durch einen heftigen Schauer nach vorne.
Der Seemann bemerkte sie auf der Höhe
Und segnete die schönen Strahlen.
Am Morgen eilten wir in die Schlacht,
Nach Tormulis Strom:
Der Feind bewegte sich zum Klang
Von Tonthormods herrischem Schild.
Von Flügel zu Flügel war der Streit gemischt.
Ich traf Ton-thormod im Kampf.
Weit flog sein zerbrochener Stahl.
Ich ergriff den König im Krieg.
Ich gab seine Hand,
Fest mit Riemen gebunden,
Mal-orchol, dem Muschelspender.
Am Fest von Fuärfed erhob sich die Freude,
Denn der Feind hatte versagt.
Ton-thormod wandte sein Gesicht
Von Oina-morul der Inseln ab.

Sohn von Fingal, begann Mal-Orchol,


Nicht zu vergessen,
Dass du von mir gehen wirst.
Ein Licht wird in deinem Schiff wohnen,
Oina-morul von langsam rollenden Augen.
Sie wird die Freude
In deiner mächtigen Seele entfachen.
Auch wird sich das Mädchen
In Selma nicht unbeachtet
Durch die Behausung der Könige bewegen.

In der Halle lag ich nachts.


Meine Augen waren im Schlaf halb geschlossen.
Sanfte Musik kam mir zu Ohren.
Es war wie die aufsteigende Brise,
Die zuerst den Bart der Disteln wirbelt,
Dann dunkel schattig über das Gras fliegt.
Es war das Mädchen von Fuärfed wild!
Sie hob das nächtliche Lied an;
Sie wusste, dass meine Seele ein Strom war,
Der bei angenehmen Klängen floss.
Wer schaut, sagte sie, von seinem Felsen
Auf dem sich schließenden Nebel des Ozeans?
Seine langen Locken, wie der Flügel des Raben,
Wandern auf der Explosion umher.
Stattdessen sind seine Schritte in Trauer!
Die Tränen sind in seinen Augen!
Seine männliche Brust wölbt sich
Über seine platzende Seele!
Ruhe, ich bin weit weg,
Ein Wanderer in unbekannten Ländern.
Obwohl die Rasse der Könige um mich herum ist,
Ist meine Seele doch dunkel.
Warum sind unsere Väter Feinde gewesen,
Tonthormod, voll Liebe zu Mädchen!

Leise Stimme der flüssigen Insel, sagte ich,


Warum trauerst du bei Nacht?
Die Rasse des mutigen Trenmor
Ist nicht die Dunkelheit in der Seele.
Du sollst nicht durch Ströme wandern,
Unbekannte blauäugige Oina-morul!
In diesem Busen ist eine Stimme;
Sie kommt nicht zu anderen Ohren;
Sie befiehlt Ossian,
Die Unglücklichen in ihrer Stunde
Des Leidens zu hören.
Ruhig, sanfte Sängerin bei Nacht!
Ton-Thormod wird nicht
Auf seinem Felsen trauern!

Mit dem Morgen habe ich den König losgelassen.


Ich gab dem langhaarigen Mädchen.
Mal-orchol hörte meine Worte
Inmitten seiner hallenden Säle.
König von Fuärfed wild,
Warum sollte Ton-thormod trauern?
Er gehört zur Rasse der Helden
Und ist eine Flamme im Krieg.
Eure Väter waren Feinde,
Aber jetzt freuen sich
Ihre schwachen Geister über den Tod.
Sie strecken ihre Nebelhände
Auf die gleiche Hülle in Loda.
Vergesst ihre Wut, ihr Krieger!
Es war die Wolke der anderen Jahre.

So waren die Taten von Ossian,


Während seine Locken noch jung waren;
Obwohl die Schönheit
Mit einem Gewand aus Strahlen,
Die Tochter vieler Inseln bekleidet war.
Wir rufen zurück, von Lutha,
Die Jahre, die vergangen sind!

FÜNFTES GEDICHT
COLNA-DONA

Col-Amon von unruhigen Bächen,


Dunkler Wanderer von fernen Tälern,
Ich sehe deinen Weg,
Zwischen Bäumen in der Nähe
Von Car-uls widerhallenden Hallen!
Dort wohnte Colna-dona,
Die Tochter des Königs.
Ihre Augen waren rollende Sterne;
Ihre Arme waren weiß
Wie der Schaum der Ströme.
Ihre Brust stieg langsam in den Anblick,
Wie die Welle des Ozeans.
Ihre Seele war ein Lichtstrahl.
Wer, unter den Mädchen,
War wie die Geliebte zu den Helden?

Unter der Stimme des Königs


Zogen wir nach Crona der Bäche,
Toscar des grasbewachsenen Lutha
Und Ossianische Jungen auf den Feldern.
Drei Barden kamen mit Liedern.
Drei herrschsüchtige Schilde
Wurden vor uns getragen;
Denn wir sollten den Stein in Erinnerung
An die Vergangenheit hinterlassen.
Durch Cronas moosigen Kurs
Hatte Fingal seine Feinde verstreut;
Er hatte die Fremden
Wie ein aufgewühltes Meer weggerollt.
Wir kamen an den Ort des Ruhmes;
Von den Bergen stieg die Nacht herab.
Ich riss eine Eiche von ihrem Hügel
Und hob eine Flamme in die Höhe.
Ich habe meinen Vätern gesagt,
Dass sie von oben nach unten schauen sollen
Die Wolken ihrer Halle;
Denn am Ruhm ihrer Rasse
Erhellen sie sich im Wind.

Ich nahm einen Stein aus dem Bach,


Mitten im Lied der Barden.
Das Blut von Fingals Feinden
Hing im Schlamm geronnen.
Darunter platzierte ich in Abständen
Drei Chefs aus dem Schild der Feinde,
Als sie aufstanden
Oder unter dem Klang
Von Ullins nächtlichem Lied fielen.
Toscar legte einen Dolch in die Erde,
Eine Waffe aus klingendem Stahl.
Wir hoben die Form um den Stein herum
Und sagten, er spreche mit anderen Jahren.
Gemütliche Tochter von Bächen,
Die jetzt hoch aufgestiegen sind,
Sprich mit den Schwachen, o Stein!
Nachdem Selmas Rasse gescheitert ist!
Der Reisende, der
Von der stürmischen Nacht betroffen ist,
Wird ihn an deine Seite legen:
Dein Moos wird in seinen Träumen ertönen;
Die vergangenen Jahre werden zurückkehren.
Kämpfe erheben sich vor ihm,
Blau geschirmte Könige
Stürzen in den Krieg:
Der abgedunkelte Mond
Schaut vom Himmel
Auf das unruhige Feld.
Er wird vor Morgengrauen
Aus Träumen platzen
Und die Gräber der Krieger ringsum sehen.
Er wird nach dem Stein fragen,
Und die Älteren werden antworten:
Dieser graue Stein wurde von Ossian,
Einem Häuptling anderer Jahre, erhoben!

Aus Col-amon kam ein Barde,


Aus Car-ul, dem Freund der Fremden.
Er bat uns zum Fest der Könige,
Zur Behausung der hellen Colna-dona.
Wir gingen in die Harfenhalle.
Dort erhellte sich Car-ul
Zwischen seinen alten Locken,
Als er die Söhne seiner Freunde sah,
Wie zwei junge Äste vor ihm.

Söhne der Mächtigen, sagte er,


Ihr bringt die Tage von früher zurück,
Als ich zum ersten Mal
Von den Wellen herabstieg
Auf Selmas Stromtal!
Ich verfolgte Duthmocarglos,
Den Bewohner des Meereswindes.
Unsere Väter waren Feinde gewesen;
Wir trafen uns am gewundenen Wasser von Clutha.
Er floh am Meer entlang,
Und meine Segel waren hinter ihm gespannt.
Die Nacht hat mich in der Tiefe getäuscht.
Ich kam in die Behausung der Könige,
Zu Selma der vollbusigen Mägde.
Fingal kam mit seinen Barden
Und Conloch, dem Heidearm, hervor.
Ich feierte drei Tage in der Halle
Und sah das blaue Auge.
Erin, Roscrana, Tochter der Helden,
Licht von Cormacs Rasse.
Auch meine Schritte gingen nicht verloren:
Die Könige gaben Car-ul ihre Schilde:
Sie hingen hoch oben in Col-amon,
In Erinnerung an die Vergangenheit.
Söhne der mutigen Könige,
Ihr bringt die Tage von einst zurück!

Car-ul entfachte die Eiche der Feste,


Er nahm zwei von unseren Schilden.
Er legte sie auf Erden unter einen Stein,
Um mit der Rasse des Helden zu sprechen.
Im Kampf, sagte der König, wird es brüllen,
Und unsere Söhne werden sich im Zorn treffen,
Meine Rasse wird auf diesen Stein schauen,
Wenn sie den Speer vorbereiten.
Sind unsere Väter nicht
In Frieden zusammengekommen?
Sie werden es sagen und den Schild ablegen.

Die Nacht kam herein.


In ihren langen Locken bewegte sich
Die Tochter von Car-ul.
Vermischt mit der Harfe entstand die Stimme
Der weißarmigen Colna-dona.
Toscar verdunkelte sich an seiner Stelle
Vor Liebe zu den Helden.
Sie kam auf seine unruhige Seele,
Wie ein Strahl auf den dunklen Ozean,
Als er aus einer Wolke ausbrach
Und die schäumende Seite einer Welle erhellte. 1

Am Morgen weckten wir den Wald


Und gingen vorwärts auf dem Weg der Rehe.
Sie fielen durch ihre gewohnten Bäche.
Wir kehrten durch Kronas Tal zurück.
Aus dem Wald kam ein Jüngling
Mit einem Schild
Und einem sinnlosen Speer hervor.
Woher, sagte Toscar von Lutha,
Ist der fliegende Strahl?
Wohnt dort Frieden in Col-amon,
Rund um die helle Colna-dona der Harfen?

Bei Col-amon der Ströme,


Sagte der Jugendliche,
Wohnte die helle Colna-dona.
Sie wohnte dort; aber ihr Weg
Ist jetzt in der Wüste
Mit dem Sohn des Königs;
Der, der mit Liebe ihre Seele ergriffen hat,
Als sie durch die Halle wanderte.
Fremder der Geschichten, sagte Toscar,
Hast du den Kurs des Kriegers bemerkt?
Er muss fallen;
Gib dir diesen herrischen Schild. -
Im Zorn nahm er den Schild.
Dahinter erhoben sich die Brüste
Eines Mädchens,
Weiß wie der Schoß eines Schwans,
Anmutig auf schnell rollenden Wellen steigend,
Es war Colna-dona von Harfen,
Die Tochter des Königs!
Ihre blauen Augen waren auf Toscar gerollt,
Und ihre Liebe erwachte!

SECHSTES GEDICHT
OITHONA

Dunkelheit wohnt in der Nähe


Von Dunlathmon, obwohl der Mond
Sein halbes Gesicht auf dem Hügel zeigt.
Die Tochter der Nacht wendet ihre Augen ab;
Sie sieht die sich nähernde Trauer.
Der Sohn von Morni ist auf der Ebene:
Es gibt kein Geräusch in der Halle.
Es kommt kein langer strömender Lichtstrahl,
Der durch die Dunkelheit zittert.
Die Stimme von Oithona ist nicht zu hören
Inmitten des Rauschens
Der Ströme von Duvranna.
Wo bist du hingegangen in deinem Haus,
Schöne, dunkelhaarige Tochter von Nuäth?
Lathmon ist auf dem Feld der Mutigen,
Aber du hast versprochen,
In der Halle zu bleiben,
Bis der Sohn von Morni zurückkehrt.
Bis er von Strumon zurückkehrte,
Zur Magd seiner Liebe!
Die Träne war auf deiner Wange
Bei seiner Abreise;
Der Seufzer erhob sich heimlich in deiner Brust.
Aber du kommst nicht mit Liedern hervor,
Mit dem leicht zitternden Klang der Harfe!

Das waren die Worte Gauls,


Als er zu den Türmen von Dunlathmon kam.
Die Tore waren offen und dunkel.
Die Winde brausten in der Halle.
Die Bäume bestreuten
Die Schwelle mit Blättern;
Das Rauschen der Nacht war im Ausland.
Traurig und still, an einem Felsen,
Saß der Sohn Morni;
Seine Seele zitterte vor der Magd;
Aber er wusste nicht, wohin er gehen sollte!
Der Sohn des Leth stand in der Ferne
Und hörte die Winde
In seinem buschigen Haar.
Aber er erhob seine Stimme nicht,
Denn er sah das Leid Gauls!

Der Schlaf stieg auf die Häuptlinge herab.


Die Visionen der Nacht entstanden.
Oithona stand im Traum
Vor den Augen von Mornis Sohn.
Ihr Haar war locker und ungeordnet;
Ihr schönes Auge rollte tief vor Tränen.
Blut hat ihren verschneiten Arm befleckt.
Das Gewand versteckte halb
Die Wunde ihrer Brust.
Sie stand über dem Häuptling,
Und ihre Stimme war schwach zu hören.
Schläft der Sohn von Morni,
Der, der in den Augen von Oithona schön war?
Schläft Gaul am fernen Felsen
Und die Tochter von Nuäth?
Das Meer rollt um die dunkle Insel Tromathon.
Ich sitze in meinen Tränen in der Höhle!
Ich sitze auch nicht allein, o Gaul!
Der dunkle Häuptling von Cuthal ist da.
Er ist dort in der Wut seiner Liebe.
Was kann Oithona tun?

Ein rauerer Stoß eilte durch die Eiche.


Der Traum von der Nacht verging.
Gaul nahm seinen Espenspieß.
Er stand in der Wut seiner Seele.
Oftmals versteckte er sich in Richtung Osten.
Er beschuldigte das Licht.
Endlich kam der Morgen.
Der Held hob das Segel hoch.

Die Winde kamen vom Hügel und raschelten;


Er sprang auf die Wellen der Tiefe.
Am dritten Tag entstand Tromathon,
Wie ein blauer Schild inmitten des Meeres.
Die weiße Welle brüllte gegen ihre Felsen;
Die traurige Oithona saß an der Küste!
Sie blickte auf das hügelige Wasser,
Und ihre Tränen kamen herunter.
Aber als sie Gaul in seinen Waffen sah,
Begann sie und wandte ihre Augen weg.
Ihre schöne Wange ist gebogen und rot,
Ihr weißer Arm zittert an ihrer Seite.
Dreimal versuchte sie,
Von seiner Gegenwart zu fliehen;
Dreimal scheiterten ihre Schritte, als sie ging!

Tochter von Nuäth, sagte der Held,


Warum fliehst du von Gaul weg?
Senden meine Augen
Die Flamme des Todes aus?
Verdunkelt der Hass meine Seele?
Du bist für mich der Strahl des Ostens,
Der sich in einem unbekannten Land erhebt.
Aber du bedeckst dein Gesicht mit Traurigkeit,
Tochter des Nuäth!
Ist der Feind von Oithona in der Nähe?
Meine Seele brennt,
Um ihm im Kampf zu begegnen.
Das Schwert zittert an der Seite Gauls
Und sehnt sich danach,
In seiner Hand zu glänzen.
Sprich, Tochter von Nuäth!
Hast du meine Tränen nicht gesehen?

Junger Häuptling von Strumon,


Antwortete das Mädchen,
Warum kommst du über die dunkelblaue Welle,
Zu Nuäths trauriger Tochter!
Warum bin ich nicht heimlich gestorben,
Wie die Blume des Felsens,
Die ihren schönen Kopf unsichtbar hebt
Und ihre verwelkten Blätter
Auf die Explosion streut!
Warum bist du gekommen, o Gaul,
Um meine Seufzer zu hören?
Ich verschwinde in meiner Jugend;
Mein Name wird nicht gehört werden.
Oder es wird mit Trauer gehört werden;
Die Tränen von Nuäth müssen fallen.
Du wirst traurig sein, Sohn von Morni,
Wegen des verstorbenen Ruhms von Oithona.
Aber sie wird in dem engen Grab schlafen,
Weit weg von der Stimme des Trauernden.
Warum bist du gekommen,
Häuptling von Strumon,
Zu den Seefelsen von Tromathon!

Ich bin gekommen, um deine Feinde zu treffen,


Die Tochter des im Wagen geborenen Nuäth!
Der Tod von Cuthals Häuptling
Verdunkelt sich vor mir;
Sonst wird Mornis Sohn fallen!
Oithona! wenn Gaul erniedrigt ist,
Hebe mein Grab auf diesen schlickigen Felsen.
Wenn das dunkle begrenzende Schiff vorbeikommt,
Rufe die Söhne des Meeres; rufe sie
Und gib dieses Schwert,
Damit sie es in Mornis Halle tragen.
Der grauhaarige Häuptling wird dann nicht mehr
In die Wüste schauen, um die Rückkehr
Seines Sohnes zu erreichen!

Soll die Tochter von Nuäth leben?


Antwortete sie, mit einem platzenden Zeichen.
Soll ich in Tromathon wohnen,
Und der Sohn von Morni unten?
Mein Herz ist nicht von diesem Felsen;
Noch ist meine Seele unvorsichtig wie das Meer,
Das seine blauen Wellen für jeden Wind erhebt
Und unter dem Sturm rollt!
Die Explosion, die dich niederwerfen wird,
Wird die Zweige von Oithona
Auf der Erde ausbreiten.
Wir werden zusammen verwelken,
Sohn des im Wagen geborenen Morni!
Das schmale Haus ist angenehm für mich
Und der graue Stein der Toten;
Denn ich werde nie wieder deine Felsen verlassen,
O Meer-umkreistes Tromathon!
Nach der Abreise von Lathmon,
Als er in die Kriege seiner Väter zog,
Zum moosbedeckten Felsen von Duthormoth,
Kam die Nacht mit ihren Wolken.
Es wurde Nacht.
Ich saß in der Halle, am Balken der Eiche!
Der Wind wehte im Ausland in den Bäumen.
Ich hörte das Geräusch von Waffen.
Freude erhob sich in meinem Gesicht.
Ich dachte an deine Rückkehr.
Es war der Häuptling von Cuthal,
Die rothaarige Stärke von Dunrommath.
Seine Augen rollten im Feuer;
Das Blut meines Volkes war auf seinem Schwert.
Diejenigen, die Oithona verteidigt haben,
Sind vorm finsteren Häuptling gefallen!
Was konnte ich tun?
Mein Arm war schwach.
Ich konnte den Speer nicht heben.
Er nahm mich in meiner Trauer auf;
Unter meinen Tränen hob er das Segel.
Er fürchtete den zurückkehrenden Lathmon,
Den Bruder des unglücklichen Oithona!
Aber siehe, er kommt mit seinem Volk!
Die schwarze Welle ist vor ihm gespalten!
Wo willst du deine Schritte hinführen,
Sohn von Morni?
Viele sind die Krieger deines Feindes!

Meine Schritte wandten sich nie vom Kampf ab,


Sagte Gaul und zog sein Schwert aus der Scheide:
Soll ich dann anfangen, mich zu fürchten,
Oithona, wenn deine Feinde nahe sind?
Geh in deine Höhle, meine Liebe,
Bis unser Kampf auf dem Feld beginnt,
Sohn des Leth.

Bringt die Bögen unserer Väter!


Das klingende Zittern von Morni!
Lasst unsere drei Krieger die Eibe beugen.
Wir selbst werden den Speer erheben.
Sie sind ein Heer auf dem Felsen!
Unsere Seelen sind stark im Krieg!

Oithona ging zur Höhle.


Eine unruhige Freude lag in ihrem Kopf,
Wie der rote Pfad des Blitzes
Auf einer stürmischen Wolke!
Ihre Seele war gelöst:
Die Träne wurde von ihrem wild
Aussehenden Auge getrocknet.
Dunrommath näherte sich langsam.
Er sah den Sohn von Morni.
Verachtung zog sein Gesicht zusammen,
Ein Lächeln ist auf seiner dunkelbraunen Wange;
Sein rotes Auge rollte halb verborgen,
Unter seinen zottigen Augen!

Woher sind die Söhne des Meeres?


Begann der düstere Häuptling.
Haben euch die Winde
Auf die Felsen von Tromathon getrieben?
Oder kommt ihr auf der Suche
Nach der weißhändigen Magd?
Die Söhne der Unglücklichen,
Ihr schwachen Männer,
Kommt in die Hand von Dunrommath!
Sein Auge bewahrt nicht die Schwachen,
Er erfreut sich am Blut von Fremden.
Oithona ist ein Lichtstrahl,
Und der Häuptling von Cuthal
Genießt sie heimlich;
Würdest du auf ihre Schönheit
Wie eine Wolke kommen,
Sohn der schwachen Hand?
Du darfst kommen, aber sollst du
In die Hallen deiner Väter zurückkehren?
Kennst du mich nicht, sagte Gaul,
Rothaariger Häuptling von Cuthal?
Deine Füße waren schnell auf der Heide,
In der Schlacht des wagenbetriebenen Lathmon,
Als das Schwert von Mornis Sohn seinem Heer folgte,
Im holzigen Land von Morven.
Dunrommath! Deine Worte sind mächtig,
Denn deine Krieger versammeln sich hinter dir.
Aber fürchte ich sie, Sohn des Stolzes?
Ich gehöre nicht zur Rasse der Schwachen!

Gaul rückte in seinen Waffen vor;


Dunrommath schrumpfte hinter seinem Volk.
Aber der Speer Gauls durchbohrte
Den finsteren Häuptling;
Sein Schwert schlug ihm dem Kopf an,
Als er sich im Tod krümmte.
Der Sohn von Morni schüttelte es dreimal am Griff;
Die Krieger von Dunrommath flohen.
Die Pfeile von Morven verfolgten sie:
Zehn fielen auf die moosigen Felsen.
Der Rest hebt das klingende Segel
Und ist tief beunruhigt.
Gaul rückte in Richtung der Höhle von Oithona vor.
Er sah einen Jungen, der sich auf einen Felsen lehnte.
Ein Pfeil hatte seine Seite durchbohrt;
Sein Auge rollte schwach unter seinem Helm.
Die Seele von Mornis Sohn war traurig;
Er kam und sprach die Worte des Friedens.

Kann die Hand Gauls dich heilen,


Die Jugend der traurigen Stirn?
Ich habe nach den Kräutern der Berge gesucht;
Ich habe sie an den geheimen Ufern
Ihrer Bäche gesammelt.
Meine Hand hat die Wunde der Mutigen geschlossen,
Ihre Augen haben den Sohn Mornis gesegnet.
Wo wohnten deine Väter, Krieger?
Waren sie von den Söhnen der Mächtigen?
Traurigkeit wird kommen, wie die Nacht,
An deinen heimischen Bächen.
Du bist in deiner Jugend gefallen!

Meine Väter, antwortete der Fremde,


Gehörten zur Rasse der Mächtigen;
Aber sie werden nicht traurig sein;
Denn mein Ruhm ist wie Morgennebel vergangen.
An den Ufern von Duvranna
Erheben sich hohe Mauern und sehen
Ihre moosbedeckten Türme im Bach;
Hinter ihnen erhebt sich ein Felsen
Mit seinen biegsamen Kiefern.
Du kannst es in weiter Ferne sehen.
Dort wohnt mein Bruder.
Er ist im Kampf bekannt:
Gib ihm diesen glitzernden Helm.

Der Helm fiel aus der Hand Gauls.


Es war die verwundete Oithona!
Sie hatte sich in der Höhle bewaffnet
Und kam auf der Suche nach dem Tod.
Ihre schweren Augen sind halb geschlossen;
Das Blut fließt von ihrer wogenden Seite.
Sohn von Morni! sagte sie,
Bereite das schmale Grab vor.
Der Schlaf wächst, wie die Dunkelheit,
Auf meiner Seele.
Die Augen von Oithona sind schwach!
O hätte ich in Duvranna gewohnt,
Im hellen Strahl meines Ruhmes!
Dann wären meine Jahre
Mit Freude weiter gegangen;
Die Jungfrauen würden dann meine Schritte segnen.
Aber ich bin jung, Sohn von Morni!
Mein Vater wird in seiner Halle erröten!

Sie fiel blass auf den Felsen von Tromathon.


Die traurige Kriegerin hob ihr Grab.
Er kam nach Morven;
Wir sahen die Dunkelheit seiner Seele.
Ossian nahm die Harfe zu Ehren von Oithona.
Die Helligkeit des Gesichts
Von Gaul kehrte zurück.
Aber sein Seufzer erhob sich manchmal
Inmitten seiner Freunde;
Wie Explosionen, die ihre seltenen Flügel schütteln,
Nachdem die stürmischen Winde sich gelegt!

SIEBENTES GEDICHT
CROMA

Es war die Stimme meiner Liebe!


Selten bist du in den Träumen von Malvina!
Öffne deine luftigen Hallen,
O Vater von Toscar der Schilde!
Entfalte die Tore deiner Wolken:
Die Stufen von Malvina sind nahe.
Ich habe eine Stimme in meinem Traum gehört.
Ich spüre das Flattern meiner Seele.
Warum bist du gekommen,
O Schreckgespenst,
Von der dunkelrollenden See?
Dein raschelnder Flügel war im Baum;
Der Traum von Malvina floh.
Aber sie sah ihren Lieben,
Als sein Nebelgewand auf dem Wind flog.
Ein Sonnenstrahl war auf seinen Röcken,
Sie glitzerten wie das Gold des Fremden.
Es war die Stimme meiner Liebe!
Er kommt selten in meine Träume!

Aber du wohnst in der Seele von Malvina,


Sohn des mächtigen Ossiers!
Meine Seufzer erheben sich
Mit dem Strahl des Ostens;
Meine Tränen fallen mit den Tropfen der Nacht.
Ich war ein schöner Baum in deiner Gegenwart,
Oscar, mit allen meinen Zweigen um mich herum;
Aber dein Tod kam wie eine Explosion aus der Wüste
Und legte meinen grünen Kopf nach unten.
Die Quelle kehrte mit ihren Schauern zurück;
Kein Blatt von mir entstand!
Die Jungfrauen sahen mich still in der Halle;
Sie berührten die Harfe der Freude.
Die Träne lag auf der Wange von Malvina:
Die Jungfrauen sahen mich in meinem Kummer.
Warum bist du traurig, sprachen sie:
Du zuerst von den Mägden von Lutha!
War er schön wie der Strahl des Morgens
Und stattlich vor deinen Augen?

Angenehm ist dein Lied in Ossians Ohr,


Tochter der stromlinienförmigen Lutha!
Du hast die Musik der verstorbenen Barden
Im Traum deiner Ruhe gehört,
Als der Schlaf auf deine Augen fiel,
Beim Rauschen von Moruth.
Als du am Tag der Sonne
Von der Jagd zurückgekehrt bist,
Hast du die Musik von Barden gehört,
Und dein Lied ist schön!
Es ist schön, O Malvina!
Aber es schmilzt die Seele.
Es gibt eine Freude in der Trauer,
Wenn der Frieden in der Brust der Traurigen wohnt.
Aber die Trauer verzehrt die Trauernden,
O Tochter Toskars, und ihre Tage sind wenige.
Sie fallen weg, wie die Blume,
Auf die die Sonne in ihrer Kraft geschaut hat,
Nachdem der Mehltau über sie hinweggegangen ist,
Wenn ihr Kopf mit den Tropfen der Nacht schwer ist.
Kümmere dich um die Geschichten von Ossian,
O Jungfrau!
Er erinnert sich an die Tage seiner Jugend!

Der König befahl:


Ich hob meine Segel
Und eilte in die Bucht von Croma;
In die klingende Bucht von Croma
In dem schönen Inisfail.
Hoch an der Küste erhoben sich
Die Türme von Crothar, dem König der Speere;
Crothar, der in den Schlachten
Seiner Jugend berühmt war,
Aber das Alter wohnte dann um den Chef.
Rothmar hatte das Schwert
Gegen den Helden erhoben,
Und der Zorn von Fingal brannte.
Er schickte Ossian,
Um Rothmar im Krieg zu treffen,
Denn der Häuptling von Croma
War der Freund seiner Jugend.
Ich schickte den Barden mit Liedern vor mir her.
Ich kam in die Halle von Crothar.
Da saß der Häuptling inmitten der Waffen seiner Väter,
Aber seine Augen hatten versagt.
Seine grauen Locken wogen um einen Stab,
An den der Krieger sich lehnte.
Er summte das Lied von früher;
Als der Klang unserer Waffen seine Ohren erreichte,
Erhob sich Crothar, streckte seine alte Hand aus
Und segnete den Sohn von Fingal.

Ossian! sagte der Held,


Die Stärke von Crothars Arm ist gescheitert.
O könnte ich das Schwert heben,
Wie an dem Tag, als Fingal bei Strutha kämpfte!
Er war der erste der Menschen;
Aber Crothar hatte auch seinen Ruhm.
Der König von Morven lobte mich;
Er legte auf meinen Arm
Den rechthaberischen Schild von Calthar,
Den der König in seinen Kriegen getötet hatte.
Hast du ihn nicht an der Wand gesehen?
Denn Crothars Augen versagen.
Ist deine Kraft wie die deines Vaters, Ossian?
Lass die Alten deinen Arm spüren!

Ich gab dem König meinen Arm;


Er fühlte ihn mit seinen alten Händen.
Der Seufzer erhob sich in seiner Brust,
Und seine Tränen kamen herab.
Du bist stark, mein Sohn, sagte er,
Aber nicht wie der König von Morven!
Aber wer ist wie der Held
Unter den Mächtigen im Krieg?
Das Fest meiner Halle soll sich ausbreiten,
Und meine Barden sollen das Lied erheben.
Groß ist der, der in meinen Mauern ist,
Ihr Söhne des widerhallenden Croma! -
Das Festmahl ist verteilt.
Die Harfe ist zu hören,
Und die Freude ist im Saal.
Aber es war Freude, einen Seufzer zu bedecken,
Der in jeder Brust dunkel wohnte.
Es war wie der schwache Strahl des Mondes,
Der sich auf einer Wolke im Himmel ausbreitete.
Endlich hörte die Musik auf,
Und der alte König von Croma sprach;
Er sprach ohne Tränen,
Aber die Trauer schwoll inmitten seiner Stimme an.

Sohn Fingals! Siehe,


Du bist nicht die Dunkelheit der Freude Crothars?
Meine Seele war nicht traurig über das Festmahl,
Als ich die Gelegenheit hatte.
Mein Volk lebte vor mir.
Ich freute mich über die Anwesenheit von Fremden,
Als mein Sohn in der Halle leuchtete.
Aber, Ossian, er ist ein Strahl, der weg ist.
Er hinterließ keinen Lichtstreifen.
Er ist gefallen, Sohn Fingals!
In den Kriegen seines Vaters.
Rothmar, der Häuptling
Des grasbewachsenen Tromlo, hörte,
Dass diese Augen versagt hatten;
er hörte, dass meine Waffen
In der Halle befestigt waren,
Und der Stolz seiner Seele erhob sich!
Er kam nach Croma;
Mein Volk fiel vor ihm.
Ich nahm meine Waffen in meinem Zorn,
Aber was konnte Crothar ohne Augen tun?
Meine Schritte waren ungleich,
Meine Trauer war groß.
Ich wünschte mir die Tage, die vorbei waren.
Tage, an denen ich kämpfte
Und gewann auf dem Gebiet des Blutes.
Mein Sohn kehrte von der Jagd zurück:
Der blonde Fovargormo.
Er hatte sein Schwert im Kampf nicht erhoben,
Denn sein Arm war jung.
Aber die Seele der Jugend war groß;
Das Feuer der Tapferkeit brannte in seinen Augen.
Er sah die ungeordneten Schritte seines Vaters,
Und sein Seufzer erhob sich.
König von Croma, sagte er, ist es,
Weil du keinen Sohn hast;
Ist es wegen der Schwäche des Armes
Von Fovar-Gormo, dass deine Seufzer aufstehen?
Ich beginne, mein Vater, meine Kraft zu spüren;
Ich habe das Schwert meiner Jugend gezogen;
Und ich habe den Bogen gebogen.
Lass mich diesem Rothmar
Mit den Söhnen Cromas begegnen:
Lass mich ihn treffen, o mein Vater!
Ich fühle meine brennende Seele! -
Und du wirst ihm begegnen, sagte ich,
Sohn des blind gewordenen Crothar!
Aber andere sollen vor dir voranschreiten,
Damit ich bei deiner Rückkehr
Die Tritte deiner Füße höre;
Denn meine Augen sehen dich nicht,
Du schönhaariger Fovargormo! -
Er ging hin, er traf den Feind, er fiel.
Rothmar rückt auf Croma vor.
Derjenige, der meinen Sohn getötet hat,
Ist in der Nähe, mit all seinen spitzen Speeren.

Es ist keine Zeit, die Granatfrucht zu füllen,


Antwortete ich und nahm meinen Speer!
Mein Volk sah das Feuer meiner Augen;
Se alle standen auf.
Durch die Nacht gingen wir
Entlang der Heide.
Der graue Morgen erhob sich im Osten.
Ein grünes schmales Tal erschien vor uns,
Und seine gewundenen Ströme wollten es nicht.
Die dunklen Heerscharen von Rothmar
Sind auf ihrem Weg
An den Ufern mit all ihren glitzernden Waffen.
Wir kämpften am Tal entlang.
Sie flohen.
Rothmar sank unter meinem Schwert!
Der Tag war nicht im Westen herabgestiegen,
Als ich seine Waffen nach Crothar brachte.
Der alte Held fühlte sie mit den Händen;
Und die Freude erhellte sich
Über all seinen Gedanken.

Die Leute versammeln sich in der Halle!


Die Muscheln des Festes sind zu hören.
Zehn Harfen sind bespannt;
Fünf Barden rücken vor
Und singen abwechselnd das Lob Ossians;
Sie gossen ihre brennenden Seelen aus,
Und die Schnur antwortete auf ihre Stimme.
Die Freude über Croma war groß;
Denn der Frieden kehrte ins Land zurück.
Die Nacht ging mit Stille weiter,
Der Morgen kehrte mit Freude zurück.
Kein Feind kam mit seinem glitzernden Speer
In die Dunkelheit.
Die Freude an Croma war groß;
Denn der düstere Rothmar war gefallen!

Ich erhob meine Stimme für Fovargormo,


Als sie den Häuptling auf Erden niederließen.
Der alte Crothar war da,
Aber sein Seufzer wurde nicht gehört.
Er suchte nach der Wunde seines Sohnes
Und fand sie in seiner Brust.
Die Freude erhob sich im Angesicht des Alten.
Er kam und sprach mit Ossian.
König der Speere, sagte er,
Mein Sohn ist nicht ohne seinen Ruhm gefallen.
Der junge Krieger floh nicht,
Sondern begegnete dem Tod,
Als er in seiner Stärke vorwärts ging.
Glücklich sind die, die in der Jugend sterben,
Wenn ihr Ruf gehört wird!
Die Schwachen werden sie nicht in der Halle sehen,
Oder lächeln über ihre zitternden Hände.
Ihr Andenken wird mit einem Lied geehrt;
Die junge Träne der Jungfrau wird fallen.
Aber die Alten verkümmern nach und nach;
Der Ruhm ihrer Jugend,
Während sie noch leben, ist vergessen.
Sie fallen im Verborgenen.
Der Seufzer ihres Sohnes wird nicht gehört.
Freude ist um ihr Grab herum;
Der Stein ihres Ruhms
Wird ohne eine Träne niedergelegt.
Glücklich sind die, die in ihrer Jugend sterben,
Wenn ihr Ruf um sie herum ist!

ACHTES GEDICHT
CALTHON AND COLMAL

Angenehm ist die Stimme deines Liedes,


Du einsamer Bewohner des Felsens!
Sie kommt auf den Klang des Baches,
Entlang des engen Tals.
Meine Seele erwacht, o Fremder,
Inmitten meiner Halle.
Ich strecke meine Hand auf den Speer,
Wie in den Tagen anderer Jahre.
Ich strecke meine Hand aus,
Aber sie ist schwach;
Und der Seufzer meines Busens wächst.
Willst du nicht zuhören, Sohn des Felsens,
Dem Lied von Ossian?
Meine Seele ist voll von anderen Zeiten;
Die Freude meiner Jugend kehrt zurück.
So erscheint die Sonne im Westen,
Nachdem sich die Schritte seiner Helligkeit
Hinter einem Sturm bewegt haben:
Die grünen Hügel heben ihre taufrischen Köpfe:
Die blauen Ströme freuen sich im Tal.
Der alte Held kommt auf seiner Treppe hervor;
Seine grauen Haare glitzern im Strahl.
Hast du nicht gesehen, Sohn des Felsens,
Einen Schild in Ossians Halle?
Er ist mit den Schlagmalen des Kampfes markiert;
Und die Helligkeit seiner Beulen ist gescheitert.
Der Schild, den der große Dunthalmo durchbohrte,
Der Häuptling des stromlinienförmigen Teutha.
Dunthalmo trug ihn im Kampf,
Bevor er von Ossians Speer fiel.
Hör zu, Sohn des Felsens!
Dies ist die Geschichte der anderen Jahre.

Rathmor war ein Häuptling von Clutha.


Der Schwache wohnte in seinem Haus.
Die Tore von Rathmor wurden nie geschlossen:
Sein Fest war immer verteilt.
Die Söhne des Fremden kamen.
Sie segneten den großzügigen Häuptling von Clutha.
Barden hoben das Lied und berührten die Harfe:
Die Freude erhellte sich
Auf dem Gesicht der Traurigen!
Dunthalmo kam, in seinem Stolz,
Und eilte in den Kampf von Rathmor.
Der Häuptling von Clutha überwand:
Die Wut von Dunthalmo stieg auf.
Er kam bei Nacht mit seinen Kriegern;
Der mächtige Rathmor fiel.
Er fiel in seinen Hallen,
Wo sein Fest oft für Fremde vorbereitet wurde.

Colmar und Calthon waren jung,


Die Söhne des im Wagen geborenen Rathmor.
Sie kamen, in der Freude der Jugend,
In die Halle ihres Vaters.
Sie sehen ihn in seinem Blut;
Ihre zerbrechenden Tränen steigen herab.
Die Seele von Dunthalmo schmolz,
Als er die Kinder der Jugend sah.
Er brachte sie zu den Mauern Alteuthas;
Sie wuchsen im Haus ihres Feindes auf.
Sie beugten den Bogen vor ihm
Und kamen zu seinen Kriegern.
Sie sahen die gefallenen Mauern ihrer Väter;
Sie sahen den grünen Dornbusch in der Halle.
Ihre Tränen stürzten heimlich hervor.
Manchmal waren ihre Gesichter traurig.
Dunthalmo sah ihre Trauer;
Seine dunkler werdende Seele
Entwarf ihren Tod.
Er schloss sie in zwei Höhlen,
An den widerhallenden Ufern des Teutha.
Die Sonne kam dort nicht mit ihren Strahlen,
Noch der Mond des Himmels bei Nacht.
Die Söhne Rathmors blieben in der Dunkelheit
Und sahen ihren Tod voraus.

Die Tochter von Dunthalmo weinte schweigend,


Die blonde Frau, die blauäugige Colmal.
Ihr Auge war heimlich auf Calthon gerichtet;
Seine Schönheit schwoll in ihrer Seele an.
Sie zitterte um ihren Krieger;
Aber was konnte Colmal tun?
Ihr Arm konnte den Speer nicht heben,
Noch war das Schwert für ihre Seite geformt.
Ihre weißen Brüste stiegen nie unter der Rüstung.
Ihr Auge war auch nicht der Schrecken der Helden.
Was kannst du tun, o Colmal,
Für den fallenden Häuptling?
Ihre Schritte sind ungleich,
Ihr Haar ist locker,
Ihr Auge schaut wild durch ihre Tränen.
Sie kam bei Nacht in den Saal.
Sie bewaffnete ihre schöne Form mit Stahl,
Dem Stahl eines jungen Kriegers,
Der im ersten seiner Kämpfe fiel.
Sie kam in die Höhle von Calthon
Und löste die Saite aus seinen Händen.

Steh auf, Sohn Rathmors, sagte sie,


Steh auf, die Nacht ist dunkel!
Lass uns zum König von Selma fliegen,
Dem Häuptling der gefallenen Clutha!
Ich bin der Sohn von Lamgal,
Der in der Halle deines Vaters wohnte.
Ich hörte von deiner dunklen Behausung in der Höhle,
Und meine Seele erhob sich.
Steh auf, Sohn Rathmors!
Steh auf, die Nacht ist dunkel! -
Seligste Stimme! antwortete der Häuptling,
Kommst du aus den Wolken zu Calthon?
Die Geister seiner Väter
Sind oft in seinen Träumen herabgestiegen,
Seit sich die Sonne aus seinen Augen
Zurückgezogen hat und die Dunkelheit
Um ihn herum gewohnt hat.
Oder bist du der Sohn Lamgals,
Des Häuptlings, den ich oft in Clutha sah?
Aber soll ich zu Fingal fliegen
Und zu Colmar, meinem Bruder, dem niedrigen?
Werde ich nach Morven fliegen
Und der Held in der Nacht sein?
Nein, gib mir den Speer, Sohn von Lamgal;
Calthon wird seinen Bruder verteidigen!

Tausend Krieger, antwortete die Jungfrau,


Dehnen ihre Speere um den
Im Wagen getragenen Colmar.
Was kann Calthon gegen ein so großes Heer tun?
Lass uns zum König von Morven fliegen,
Er wird mit Krieg kommen.
Sein Arm ist zu den Unglücklichen ausgestreckt;
Der Blitz seines Schwertes
Ist um die Schwachen herum.
Steh auf, du Sohn Rathmors;
Die Schatten werden wegfliegen.
Steh auf, sonst kannst du deine Schritte sehen,
Und du musst in der Jugend fallen.

Der seufzende Held erhob sich,


Seine Tränen flossen auf Colmar.
Er kam mit der Magd zu Selmas Saal;
Aber er wusste nicht, dass es Colmal war.
Der Helm bedeckte ihr schönes Gesicht.
Ihr Busen hob sich unter dem Stahl.
Fingal kehrte von der Jagd zurück
Und fand die reizenden Fremden.
Sie waren wie zwei Lichtstrahlen,
Inmitten der Muschelhalle.
Der König hörte die Geschichte der Trauer
Und drehte die Augen um.
Tausend Helden, die halb vor ihm standen,
Beanspruchten den Krieg von Teutha.
Ich kam mit meinem Speer vom Hügel;
Die Freude über den Kampf stieg in meiner Brust;
Denn der König sprach zu Ossian
Inmitten von tausend Häuptlingen.

Sohn meiner Stärke, begann der König,


Nimm den Speer von Fingal.
Geh zu Teuthas rauschendem Bach
Und rette den wagenfahrenden Colmar.
Lass deinen Ruhm vor dir
Wie einen angenehmen Sturm zurückkehren,
Damit meine Seele sich über meinen Sohn freut,
Der den Ruf der Väter erneuert.
Ossian, sei ein Sturm im Krieg,
Aber mild, wenn der Feind niedrig ist,
So ist mein Ruhm entstanden,
O mein Sohn, sei du wie Selmas Häuptling.
Wenn die Hochmütigen in meine Hallen kommen,
Sehen meine Augen sie nicht.
Aber mein Arm ist ausgestreckt zu den Unglücklichen.
Mein Schwert verteidigt die Schwachen.

Ich freute mich über die Worte des Königs.


Ich nahm meine klappernden Waffen.
Diaran stand an meiner Seite
Und Dargo, der König der Speere.
Dreihundert Jugendliche folgten unseren Schritten;
Die lieben Fremden waren an meiner Seite.
Dunthalmo hörte das Geräusch unserer Annäherung.
Er sammelte die Kraft des Teutha.
Er stand mit seinem Heer auf einem Hügel.
Sie waren wie Felsen,
Die vom Donner gebrochen wurden,
Wenn ihre gebogenen Bäume versengt und kahl sind
Und die Ströme ihrer Spalten versagt haben.
Der Strom des Teutha rollte in seinem Stolz
Vor dem finsteren Feind.
Ich schickte einen Barden zu Dunthalmo,
Um den Kampf auf der Ebene anzubieten;
Aber er lächelte in der Dunkelheit seines Stolzes.
Sein unruhiges Heer bewegte sich
Auf dem Hügel; wie der Berg der Wolke,
Wenn die Explosion in ihren Schoß eingedrungen ist
Und die sich windende Dunkelheit
Sie auf allen Seiten zerstreut.

Sie brachten Colmar an Teuthas Ufer,


Gebunden mit tausend Stricken.
Der Chef ist traurig, aber stattlich.
Sein Auge ist auf seine Freunde gerichtet;
Denn wir standen in unseren Waffen,
Während Teuthas Wasser dazwischen rollte.
Dunthalmo kam mit seinem Speer
Und durchbohrte die Seite des Helden:
Er rollte mit seinem Blut auf dem Ufer.
Wir hörten seine gebrochenen Seufzer.
Calthon eilte in den Bach:
Ich sprang mit meinem Speer nach vorne.
Teuthas Rasse fiel vor uns nieder.
Die Nacht kam herein.
Dunthalmo lag auf einem Felsen,
Inmitten eines alten Waldes.
Die Wut seines Busens brannte
Gegen den vom Wagen getragenen Calthon.
Aber Calthon stand in Trauer;
Er trauerte um den gefallenen Colmar;
Colmar erschlagen in der Jugend,
Bevor sein Ruhm aufkam!

Ich riet dem Lied aufzustehen,


Um den traurigen Häuptling zu beruhigen;
Aber er stand unter einem Baum
Und warf oft seinen Speer auf die Erde.
Das feuchte Auge von Colmar rollte
In einer geheimen Träne nahe heran:
Sie sah den Fall von Dunthalmo
Oder Cluthas kriegerischem Häuptling voraus.
Jetzt war die halbe Nacht vergangen.
Stille und Dunkelheit waren auf dem Feld.
Der Schlaf lag auf den Augen der Helden:
Calthons beruhigte Seele war still.
Seine Augen waren halb geschlossen,
Aber das Murmeln des Teutha
War ihm noch nicht ausgegangen.
Blass und mit seinen Wunden
Kam der Geist von Colmar:
Er beugte den Kopf über den Helden
Und hob seine schwache Stimme!

Schläft der Sohn von Rathmor in seiner Nacht


Und sein Bruderf?
Sind wir nicht gemeinsam auf die Jagd gegangen?
Verfolgten wir nicht die dunkelbraunen Hirschkühe?
Colmar wurde nicht vergessen, bis er fiel,
Bis der Tod seine Jugend zerstört hatte,
Ich liege blass unter dem Felsen von Lona.
O lasst Calthon auferstehen!
Der Morgen kommt mit seinen Strahlen;
Dunthalmo wird die Gefallenen entehren. -
Er starb in seiner Explosion.
Der aufsteigende Calthon sah die Schritte
Seiner Abreise.
Er eilte in dem Klang seines Stahls.
Unglücklich Colmal erhob sich.

Sie folgte ihrem Helden durch die Nacht


Und schleppte ihren Speer hinter sich her.
Aber als Calthon zu Lonas Felsen kam,
Fand er seinen gefallenen Bruder.
Die Wut seines Busens stieg auf;
Er eilte zwischen den Feinden dahin.
Das Stöhnen des Todes steigt auf.
Sie schließen sich um den Chef herum zusammen.
Er wird in der Mitte gefesselt
Und zu dem finsteren Dunthalmo gebracht.
Der Schrei der Freude ertönte,
Und die Hügel der Nacht antworteten.
Ich begann mit dem Klang
Und nahm den Speer meines Vaters.
Diaran stand an meiner Seite auf;
Und die jugendliche Kraft von Dargo.
Wir vermissten den Häuptling von Clutha,
Und unsere Seelen waren traurig.
Ich fürchtete den Weggang meines Ruhmes.
Der Stolz meines Heldenmutes stieg auf.
Söhne von Morven, sagte ich,
Es ist nicht so, dass unsere Väter gekämpft haben.
Sie ruhten nicht auf dem Feld der Fremden,
Als der Feind nicht vor ihnen gefallen war.
Ihre Stärke war wie die der Adler des Himmels;
Ihr Ruf ist im Lied zu finden.
Aber unsere Leute fallen nach und nach.
Unser Ruhm beginnt zu schwinden.
Was wird der König von Morven sagen,
Wenn Ossian nicht über Teutha siegt?
Steht auf in eurem Stahl, ihr Krieger,
Folgt dem Klang von Ossians Kurs.
Er wird nicht zu den widerhallenden Mauern
Von Selma zurückkehren,
Sondern berühmt sein.

Der Morgen erhob sich


Auf dem blauen Wasser des Teutha.
Colmal stand unter Tränen vor mir.
Sie erzählte vom Häuptling von Clutha:
Dreimal fiel der Speer aus ihrer Hand.
Mein Zorn wandte sich gegen den Fremden;
Denn meine Seele zitterte um Calthon.
Sohn der schwachen Hand, sagte ich,
Kämpfen Teuthas Krieger mit Tränen?
Der Kampf ist nicht mit Trauer gewonnen,
Noch wohnt der Seufzer in der Seele des Krieges.
Geh zum Hirsch von Karmun,
Zu den niedrigen Herden von Teutha.
Aber lass diese Waffen, du Sohn der Furcht!
Ein Krieger kann sie im Kampf erheben.

Ich riss ihr die Rüstung von den Schultern.


Ihre verschneiten Brüste erschien.
Sie beugte ihr errötendes Gesicht zu Boden.
Ich schaute schweigend zu den Häuptlingen.
Der Speer fiel aus meiner Hand;
Der Seufzer meines Busens erhob sich!
Aber als ich den Namen der Jungfrau hörte,
Weinten meine überfüllten Tränen.
Ich eilte hinunter.
Ich segnete den schönen Strahl der Jugend
Und forderte den Kampfzug!
Warum, Sohn des Felsens,
Sollte Ossian erzählen, wie Krieger starben?
Sie sind jetzt in ihrem Land vergessen;
Ihre Gräber sind nicht auf der Heide zu finden.
Die Jahre kamen mit ihren Stürmen.
Die grünen Hügel werden vermodern.
Kaum ist das Grab von Dunthalmo gesehen,
Oder der Ort, an dem er durch den Speer
Von Ossian fiel.
Ein grauer Krieger, halb blind vom Alter,
Der nachts in der lodernden Eiche der Halle sitzt,
Erzählt seinen Söhnen jetzt meine Taten
Und den Fall des dunklen Dunthalmo.
Die Gesichter der Jugend beugen sich
Seitlich zu seiner Stimme.
Überraschung und Freude
Brennen in ihren Augen!
Ich fand Calthon gefesselt an eine Eiche;
Mein Schwert schnitt ihm die Stricke von den Händen.
Ich gab ihm die weißbusige Colmal.
Sie wohnten in den Hallen des Teutha.

NEUNTES GEDICHT
DER KRIEG DER CAROS

Bring, Tochter von Toscar, bring die Harfe!


Das Licht des Liedes erhebt sich
In Ossians Seele!
Es ist wie auf dem Feld,
Wenn die Dunkelheit die Hügel
Um uns herum bedeckt
Und der Schatten langsam
Auf der Ebene der Sonne wächst.
Ich sehe meinen Sohn, o Malvina,
In der Nähe des moosigen Felsens von Crona.
Aber es ist der Nebel der Wüste,
Gefärbt mit dem Strahl des Westens!
Schön ist der Nebel,
Der die Form von Oscar annimmt.
Wendet euch von ihm ab, ihr Winde,
Wenn ihr auf der Seite des Ardven brüllt!

Wer kommt auf meinen Sohn zu,


Mit dem Murmeln eines Liedes?
Sein Stab ist in der Hand,
Sein graues Haar ist lose im Wind.
Gewiss, Freude erhellt sein Gesicht.
Er blickt oft auf Caros zurück.
Es ist Ryno von den Liedern, er, der ging,
Um den Feind zu sehen.
Was sagt der Sohn des jetzt traurigen Ossian,
Caros, König der Schiffe?
Er spreizt die Flügel seines Stolzes,
Barde der alten Zeiten? -
Er spreizt sie, Oscar, antwortete der Barde,
Aber es ist hinter seinem gesammelten Haufen.
Er schaut über seine Steine mit Angst.
Er sieht dich schrecklich,
Als den Geist der Nacht,
Der die Wellen zu seinen Schiffen rollt!

Geh, du erster meiner Barden! sagt Oscar,


Nimm den Speer von Fingal.
Eine Flamme an seiner Spitze befestige.
Schüttle ihn vor den Winden des Himmels.
Bitte ihn in Liedern, voranzuschreiten
Und das Rollen seiner Welle zu verlassen.
Sage Caros, dass ich mich nach dem Kampf sehne;
Dass mein Bogen müde ist von der Jagd auf Cona.
Sag ihm, dass die Mächtigen nicht hier sind
Und dass mein Arm jung ist.

Er ging mit dem Rauschen von Liedern um.


Oscar erhob seine Stimme in der Höhe.
Sie erreichte seine Helden auf Ardven,
Wie das Geräusch einer Höhle,
Wenn das Meer von Togorma vor ihr rollt
Und ihre Bäume auf die tosenden Winde treffen.
Sie versammeln sich um meinen Sohn herum
Wie die Ströme des Hügels;
Wenn sie nach dem Regen
Im Stolz ihres Kurses rollen.
Ryno kam zu den mächtigen Caros.
Er schlug seinen flammenden Speer.
Kommt in die Schlacht von Oscar!
O du, der du am meisten
Auf den rollenden Wellen sitzt!
Fingal ist weit weg;
Er hört die Lieder von Barden in Morven:
Der Wind in seiner Halle ist in seinem Haar.
Sein schrecklicher Speer ist an seiner Seite;
Sein Schild, der wie der abgedunkelte Mond ist,
Kommt in die Schlacht von Oscar;
Der Held ist allein.

Er kam nicht über den flussigen Carun.


Der Barde kehrte mit seinem Lied zurück.
Graue Nacht wird über Crona dunkel.
Das Fest der Muscheln wird vorbereitet.
Hundert Eichen brennen im Wind;
Schwaches Licht schimmert über der Heide.
Die Geister von Ardven gehen durch den Strahl
Und zeigen ihre dunklen und fernen Formen.
Comala ist auf ihrem Meteor halb unsichtbar;
Hidallan ist mürrisch und dunkel,
Wie der abgedunkelte Mond
Hinter dem Nebel der Nacht.

Warum bist du traurig? sagte Ryno;


Denn er allein sah den Häuptling.
Warum bist du traurig, Hidallan?
Hast du deinen Ruhm nicht empfangen?
Die Lieder von Ossian hast du gehört,
Dein Geist hat sich im Wind erhellt,
Als du dich aus deiner Wolke gebeugt hast,
Um das Lied von Mörvens Barde zu hören! -
Und deine Augen, sagte Oscar,
Sehen den Häuptling,
Wie den dunklen Meteor der Nacht?
Sag, Ryno, sag, wie fiel Hidallan,
Der Berühmte in den Tagen meiner Väter?
Sein Name bleibt auf den Felsen von Cona.
Ich habe oft die Ströme seiner Hügel gesehen!

Fingal, antwortete der Barde,


Vertrieb Hidallan aus seinen Kriegen.
Die Seele des Königs war traurig über Comala,
Und seine Augen
Konnten den Häuptling nicht sehen.
Einsam, traurig,
Entlang der Heide bewegte er sich langsam,
Mit stillen Schritten.
Seine Waffen hingen ungeordnet an seiner Seite.
Sein Haar fliegt locker von seiner Stirn.
Die Träne ist in seinen niedergeschlagenen Augen;
Ein Seufzer halb still in seiner Brust!
Drei Tage lang irrte er ungesehen,
Allein, bevor er zu Lamors Hallen kam:
Den moosbedeckten Hallen seiner Väter,
Am Bach von Balva.
Dort saß Lamor allein unter einem Baum;
Denn er hatte sein Volk
Mit Hidallan in den Krieg geschickt.
Der Bach lief zu seinen Füßen;
Sein grauer Kopf lag auf seinem Stab.
Gesichtslos sind seine alten Augen.
Er summt das Lied von früher.
Das Geräusch von Hidallans Füßen
Kam ihm ins Ohr:
Er kannte das Profil seines Sohnes.

Ist der Sohn von Lamor zurückgekehrt,


Oder ist es der Klang seines Geistes?
Bist du am Ufer von Carun gefallen,
Sohn des alten Lamor?
Oder, wenn ich das Geräusch
Von Hidallans Füßen höre,
Wo sind die Mächtigen im Krieg?
Wo ist mein Volk, Hidallan,
Die mit ihren widerhallenden Schilden
Nicht zurückkehren wollten?
Sind sie an den Ufern von Carun gefallen?

Nein, antwortete der seufzende Jugendliche,


Das Volk von Lamor lebt.
Sie sind im Krieg bekannt, mein Vater!
Aber Hidallan ist nicht mehr bekannt.
Ich muss allein am Ufer von Balva sitzen,
Wenn das Gebrüll der Schlacht wächst.

Aber deine Väter saßen nie allein,


Antwortete der wachsende Stolz Lamors.
Sie saßen nie allein an den Ufern von Balva,
Als das Gebrüll der Schlacht aufstieg.
Hast du das Grab nicht gesehen?
Meine Augen erkennen es nicht;
Da ruht der edle Garmallon,
Der nie vor dem Krieg geflohen ist!
Komm, du bist berühmt im Kampf, sagt er,
Komm zum Grab deines Vaters.
Wie bin ich bekannt, Garmallon?
Mein Sohn ist aus dem Krieg geflohen!

König des Baches Balva, sagte Hidallan seufzend,


Warum quälst du meine Seele?
Lamor, ich bin nie geflohen.
Fingal war traurig über Comala;
Er leugnete Hidallan seine Kriege.
Geh zu den grauen Bächen deines Landes, sagte er;
Zerfallen wie eine blattlose Eiche,
Die die Winde über Balva gebeugt haben,
Und wächst nie wieder.

Und muss ich hören, antwortete Lamor,


Die einsame Stufe der Füße von Hidallan?
Wenn Tausende im Kampf berühmt sind,
Soll er sich über meine grauen Ströme beugen?
Geist des edlen Garmallon!
Trägt Lamor dich zu sich nach Hause?
Seine Augen sind dunkel,
Seine Seele ist traurig,
Sein Sohn hat seinen Ruhm verloren.

Wo, sagte der Jugendliche,


Soll ich nach Ruhm suchen,
Um die Seele Lamors zu erfreuen?
Von wo aus wird meine Bekanntheit zurückkehren,
Damit der Klang meiner Waffen
In seinem Ohr angenehm sei?
Wenn ich auf die Jagd nach Hirschen gehe,
Wird mein Name nicht gehört.
Lamor wird meine Hunde nicht
Mit seinen Händen spüren,
Froh über meine Ankunft vom Hügel.
Er wird sich nicht nach seinen Bergen
Oder nach dem dunkelbraunen Hirsch
In seinen Wüsten erkundigen!

Ich muss fallen, sagte Lamor,


Wie eine blattlose Eiche:
Sie wuchs auf einem Felsen!
Sie wurde von den Winden umgestürzt!
Mein Geist wird auf meinen Hügeln zu sehen sein,
Traurig um meinen jungen Hidallan.
Wollt ihr nicht, ihr Nebel, wenn ihr aufsteigt,
Ihn verstecken vor meinen Augen?
Mein Sohn, geh zu Lamors Halle:
Dort hängen die Waffen unserer Väter.
Bring das Schwert von Garmallon:
Er nahm es einem Feind!

Er ging und brachte das Schwert


Mit all seinen besetzten Riemen.
Er gab es seinem Vater.
Der grauhaarige Held spürte
Die Spitze mit der Hand.

Mein Sohn, führe mich zu Garmallons Grab:


Es erhebt sich neben diesem raschelnden Baum.
Das lange Gras ist verdorrt;
Ich höre die Brise, die dort pfeift.
Ein kleiner Brunnen murmelt in der Nähe
Und schickt sein Wasser nach Balva.
Dort lass mich ruhen; es ist Mittag:
Die Sonne steht auf unseren Feldern!

Er führte ihn zu Garmallons Grab.


Lamor durchbohrte die Seite seines Sohnes.
Sie schlafen zusammen:
Ihre alten Hallen verfallen.
Dort sind mittags Geister zu sehen:
Das Tal ist still,
Und die Menschen meiden den Ort Lamors.

Traurig ist deine Geschichte, sagte Oscar,


O Sohn der alten Zeiten!
Meine Seele seufzt nach Hidallan;
Er fiel in den Tagen seiner Jugend.
Er fliegt mit der Explosion der Wüste;
Seine Wanderung ist in einem fremden Land.
Söhne des widerhallenden Morven!
Nähert euch den Feinden von Fingal.
Schickt die Nacht in Liedern weg,
Beobachtet die Kraft von Caros.
Oscar geht zu den Menschen anderer Zeiten,
Zu den Schatten des stillen Ardven,
Wo seine Väter auf ihren Wolken sitzen
Und den zukünftigen Krieg sehen.
Und bist du da, Hidallan,
Wie ein halb gelöschter Meteor?
Komm zu meinem Anblick, in deiner Trauer,
Häuptling der sich windenden Balva!

Die Helden bewegen sich mit ihren Liedern.


Oscar steigt langsam den Hügel hinauf.
Die Meteoriten der Nacht
Setzten sich auf die Heide vor ihm.
Ein entfernter Wildbach brüllt schwach.
Unregelmäßige Stöße stürmen
Durch gealterte Eichen.
Der halb erleuchtete Mond sinkt
Dunkel und rot hinter dem Hügel.
Schwache Stimmen sind auf der Heide zu hören.
Oscar zog sein Schwert!
Kommt, sagte der Held, o ihr Geister meiner Väter,
Ihr, die ihr gegen die Könige
Der Welt gekämpft habt!
Erzählt die Taten den zukünftigen Zeiten;
Und euer Gespräch sei in unseren Höhlen,
Wenn ihr miteinander redet
Und eure Söhne auf den Feldern der Mutigen seht!

Trenmor kam von seinem Hügel


Mit der Stimme seines Vaters,
Der mächtige Sohn.
Eine Wolke, wie das Ross des Fremden,
Stützte seine luftigen Glieder.
Sein Gewand ist aus dem Nebel von Lano,
Der den Menschen den Tod bringt.
Sein Schwert ist ein grüner Meteorit,
Der halb ausgelöscht ist.
Sein Gesicht ist ohne Form und dunkel.
Er seufzte dreimal über den Helden;
Dreimal brüllten die Winde der Nacht umher!
Viele waren seine Worte an Oscar;
Aber sie kamen nur zur Hälfte zu unseren Ohren;
Sie waren dunkel
Wie die Geschichten anderer Zeiten,
Bevor das Licht des Liedes aufkam.
Er verschwand langsam, wie ein Nebel,
Der auf dem sonnigen Hügel schmilzt.
Dann war es, o Tochter von Toscar,
Mein Sohn begann zuerst traurig zu sein.
Er sah den Untergang seiner Rasse voraus.
Manchmal war er nachdenklich und dunkel,
Wie die Sonne, wenn sie eine Wolke
Auf ihrem Gesicht trägt,
Aber wieder schaut er aus seiner Dunkelheit
Auf den grünen Hügeln von Cona hinaus.

Oscar verbrachte die Nacht unter seinen Vätern:


Der graue Morgen traf ihn am Ufer von Carun.
Ein grünes Tal umgab ein Grab,
Das in den alten Zeiten entstand.
Kleine Hügel heben ihre Köpfe in die Ferne
Und strecken ihre alten Bäume gegen den Wind.
Die Krieger von Caros saßen dort,
Denn sie hatten den Bach bei Nacht passiert.
Sie erschienen wie die Stämme der alten Kiefern,
Im hellen Licht des Morgens.
Oscar stand am Grab
Und erhob seine schreckliche Stimme dreimal.
Die schaukelnden Hügel hallten umher;
Die beginnenden Rehe zogen sich zurück;
Und die zitternden Geister der Toten flohen
Und schrien auf ihren Wolken.
So schrecklich war die Stimme meines Sohnes,
Als er seine Freunde rief!

Tausend Speere entstanden umher,


Das Volk von Caros erhob sich.
Warum, Tochter von Toscar,
Warum diese Träne?
Mein Sohn, obwohl allein, ist mutig.
Oscar ist wie ein Strahl am Himmel;
Er dreht sich um, und das Volk fällt.
Seine Hand ist der Arm eines Geistes,
Wenn er ihn aus einer Wolke streckt;
Der Rest seiner dünnen Gestalt ist unsichtbar;
Aber das Volk stirbt im Tal!
Mein Sohn sah die Annäherung des Gegners;
Er stand in der stillen Dunkelheit seiner Umgebung.
Bin ich allein, sagte Oscar,
Inmitten von tausend Feinden?
So mancher Speer ist da!
So manches dunkel rollende Auge.
Soll ich nach Ardven fliehen?
Aber sind meine Väter jemals geflohen?
Das Zeichen ihrer Waffen ist in tausend Schlachten.
Auch Oscar wird berühmt sein.
Kommt, ihr düsteren Geister meiner Väter,
Und seht meine Taten im Krieg!
Ich mag fallen, aber ich werde berühmt sein
Wie die Rasse der widerhallenden Morven. -
Er stand da und wuchs an seiner Stelle,
Wie eine Flut in einem engen Tal!
Die Schlacht kam, aber sie fielen;
Blutig war das Schwert von Oscar!

Der Lärm erreichte seine Leute in Crona;


Sie kamen wie hundert Bäche.
Die Krieger von Caros flohen;
Oscar blieb wie ein Stein,
Der vom verebbenden Meer zurückgelassen wurde.
Jetzt dunkel und tief,
Mit all seinen Rossen,
Rollte Caros mit Macht:
Die kleinen Bäche sind in ihrem Lauf verloren:
Die Erde schaukelt umher.
Die Schlacht breitet sich von Flügel zu Flügel aus;
Zehntausend Schwerter schimmern
Auf einmal am Himmel.
Aber warum sollte Ossian von Kämpfen singen?
Denn nie wieder wird mein Stahl im Krieg glänzen.
Ich erinnere mich an die Tage
Meiner Jugend mit Trauer,
Als ich die Schwäche meines Armes spürte.
Glücklich sind die, die in ihrer Jugend gefallen sind,
Inmitten ihres Rufes!
Sie haben die Gräber ihrer Freunde nicht gesehen
Oder den Bogen ihrer Stärke nicht gebogen.
Glücklich bist du, o Oscar,
Inmitten deiner heftigen Explosion!
Du gehst oft zu den Feldern deines Ruhmes,
Wo Caros vor deinem erhobenen Schwert floh.

Die Dunkelheit kommt über meine Seele,


O schöne Tochter von Toscar!
Ich sehe weder die Gestalt meines Sohnes in Carun
Noch die Gestalt Oskars auf Crona.
Die raschelnden Winde haben ihn weit weggetragen,
Und das Herz seines Vaters ist traurig.
Aber führe mich, o Malvina,
Zum Klang meiner Wälder,
Zum Rauschen meiner Bergflüsse.
Lasst die Jagd auf Cona hören:
Lasst mich an die Tage anderer Jahre denken.
Und bring mir die Harfe, o Jungfrau!

Ich darf sie berühren,


Wenn das Licht meiner Seele aufkommt.
Sei du nahe dran, das Lied zu lernen;
Zukünftige Zeiten werden von mir hören!
Die Söhne der Schwachen
Werden die Stimme des Kona erheben
Und zu den Felsen hinaufschauen und sagen:
Hier wohnte Ossian.
Sie werden die Häuptlinge von einst bewundern,
Die Rasse, die es nicht mehr gibt,
Während wir auf unseren Wolken reiten,
Malvina, auf den Flügeln der tobenden Winde.
Unsere Stimmen werden manchmal
In der Wüste zu hören sein;
Wir werden über die Brise des Felsens singen!

ZEHNTES GEDICHT
KATHLIN DER CLUTHA

Komm, du strahlst, da du einsam bist,


Weil du in der Nacht zuschaust!
Die schreienden Winde sind um dich herum,
Von all ihren widerhallenden Hügeln.
Rot, über meine hundert Bäche,
Sind die lichtdurchfluteten Wege der Toten.
Sie freuen sich über die wirbelnden Winde,
In der Nacht.
Bleibt dort keine Freude am Lied,
Weiße Hand von den Harfen von Lutha?
Ees erwache die Stimme der Saite;
Es rolle meine Seele zu mir.
Es ist ein Strom, der fehlgeschlagen ist.
Malvina, gieß das Lied ein!

Ich höre dich aus deiner Dunkelheit in Selma,


Du, der du bei Nacht einsam bist!
Warum hast du das Lied
Aus Ossians fallender Seele zurückgehalten?
Wie der fallende Bach zum Ohr des Jägers fließt,
Der von seinem sturmüberfluteten Hügel herabsteigt,
Rollt er in einem Sonnenstrahl
Den widerhallenden Strom,
Er hört und schüttelt seine taufrischen Locken:
So ist die Stimme von Lutha
Dem Freund der Geister der Helden.

Mein anschwellender Busen schlägt hoch.


Ich blicke auf die vergangenen Tage zurück.
Komm, du strahlst, da du einsam bist,
Weil du in der Nacht zuschaust!

In der Bucht von Carmona sahen wir


Eines Tages das Grenzschiff.
In der Höhe hing ein gebrochener Schild;
Er war mit wanderndem Blut markiert.
Vorwärts kam ein Jugendlicher in Waffen
Und streckte seinen sinnlosen Speer aus.
Lang, über seinen tränenreichen Augen,
Hingen seine ungeordneten Locken lose.
Fingal gab die Hülle der Könige.
Die Worte des Fremden ergaben sich.
In seiner Halle liegt Cathmol von Clutha,
Durch die Wicklung seiner eigenen dunklen Ströme.
Duth-Carmor sah die weißbusige Lanul
Und durchbohrte die Seite ihres Vaters.
In der hektischen Wüste waren meine Schritte.
Er floh in der Nachtzeit.
Gib Cathlin deine Hilfe,
Um seinen Vater zu rächen.
Ich suchte dich nicht als Strahl
In einem Land der Wolken.
Du, wie die Sonne, bist bekannt,
König der widerhallenden Selma!

Selmas König sah sich um.


In seiner Gegenwart erhoben wir uns in Waffen.
Aber wer sollte den Schild anheben?
Denn alle hatten den Krieg in Anspruch genommen.
Die Nacht kam herab;
Wir gingen in Stille,
Jeder zu seinem Hügel der Geister,
Damit Geister in unsere Träume herabsteigen konnten,
Um uns für das Feld zu markieren.
Wir trafen den Schild der Toten:
Wir erweckten das Summen der Lieder.
Wir nannten dreimal die Geister unserer Väter.
Wir haben uns in Träumen niedergelassen.
Trenmor kam, vor meine Augen,
Die hohe Form anderer Jahre!
Seine blauen Heerscharen standen
In halb ausgeprägten Reihen hinter ihm.
Kaum zu sehen ist ihr Streit im Nebel
Oder das Vorrücken in den Tod.
Ich hörte zu, aber es war kein Ton zu hören.
Die Formen waren leerer Wind!

Ich begann mit dem Traum von Geistern.


Plötzlich flog eine Explosion
Über mein pfeifendes Haar.
Leise klingend. in der Eiche,
Ist die Abreise der Toten.
Ich nahm meinen Schild von ihrem Ast.
Weiter ging es mit dem Rasseln von Stahl.
Es war Oscar von Lego.
Er hatte seine Väter gesehen,
Während die Explosion
Auf den weißen Busen ausbricht,
Trenmor kam vor meine Augen,
Die hohe Form anderer Jahre.

O Wellen, so unvorsichtig wird mein Weg sein,


Durch den Ozean, zur Behausung der Feinde.
Ich habe die Toten gesehen, mein Vater!
Meine schlagende Seele ist hoch!
Mein Ruhm ist hell vor mir,
Wie der Lichtstreifen auf einer Wolke,
Wenn die breite Sonne aufgeht,
Eine rote Reisende am Himmel!

Enkel von Branno, sagte ich,


Nicht Oscar allein wird den Feind treffen.
Ich eile vorwärts, durch den Ozean,
Zur holzigen Behausung der Helden.
Lass uns kämpfen, mein Sohn,
Wie die Adler von einem Felsen,
Wenn sie ihre breiten Flügel
Gegen den Strom der Winde heben. -
Wir haben in Carmona die Segel gesetzt.
Von drei Schiffen aus markierten sie meinen Schild
Auf der Welle,
Als ich die nächtliche Tonthena,
Eine rote Reisende zwischen den Wolken, sah.
Vier Tage später kam die Brise ins Ausland.
Lumon trat im Nebel hervor.
Bei Wind waren es hundert Haine.
Sonnenstrahlen markierten manchmal
Ihre braune Seite.
Weiß sprangen die schäumenden Ströme
Von all ihren widerhallenden Felsen.

Ein grünes Feld, im Schoß der Hügel,


Windet sich ruhig mit einem eigenen blauen Strom.
Hier, inmitten des Winkens der Eichen,
Befanden sich die Behausungen der alten Könige.
Aber die Stille hatte sich viele Jahre lang
Im grasbewachsenen Rathcol niedergelassen;
Denn die Rasse der Helden war
Entlang des schönen Tals gescheitert.
Duth-carmor war hier, mit seinem Volk,
Ein dunkler Reiter der Welle!
Ton-thena hatte ihren Kopf am Himmel versteckt.
Sie band ihre weißbusigen Segel.
Ihr Kurs ist auf den Hügeln von Rathcol
Bis zu den Sitzen der Rehe.
Wir sind gekommen.
Ich schickte den Barden mit Liedern,
Um den Feind zum Kampf aufzurufen.
Duth-carmor hörte es mit Freude.
Die Seele des Königs war
Wie ein Feuerstrahl; ein Feuerstrahl,
Der mit Rauch markiert war und rauschte,
Variierte durch den Schoß der Nacht.
Die Taten von Duth-carmor waren dunkel,
Obwohl sein Arm stark war.

Die Nacht kam mit dem Sammeln von Wolken.


Unter den Balken der Eiche setzten wir uns hin.
In der Ferne stand Cathlin von Clutha.
Ich sah die wechselhafte Seele des Fremden.
Während die Schatten über das Grasfeld fliegen,
Ist Cathlins Wange so unterschiedlich.
Er war schön in den Locken,
Die sich im Wind von Rathcol erhoben.
Ich eilte nicht mit meinen Worten
Inmitten seiner Seele.
Ich habe gesagt, dass das Lied steigen soll.

Oscar von Lego, sagte ich,


Sei dein der geheime Hügel bis zur Nacht.
Schlage den Schild wie Morvens Könige.
Mit dem Tag wirst du Krieg führen.
Von meinem Felsen aus werde ich dich sehen,
Oscar, eine schreckliche Gestalt,
Die im Kampf aufsteigt,
Wie das Erscheinen von Geistern
Inmitten der Stürme, die sie aufrichten.
Warum sollten meine Augen
In die düsteren Zeiten
Der Vergangenheit zurückkehren,
Bevor das Lied wie der plötzliche Anstieg
Der Winde bereits ausgebrochen war?
Aber die vergangenen Jahre
Sind von mächtigen Taten geprägt.
Wie der nächtliche Wellenreiter
Zu Tonthena in den Strahlen aufschaut,
So lasst uns die Augen auf Trenmor,
Den Vater der Könige, richten.

Weit, in Carachas Echofeld,


Hatte Karmal seine Stämme ergossen.
Sie waren ein dunkler Wellenkamm.
Die grauhaarigen Barden
Waren wie beweglicher Schaum
Auf ihrem Gesicht.
Sie entfachen den Streit
Mit ihren rot-rollenden Augen.
Auch die Bewohner der Felsen waren nicht allein;
Ein Sohn Lodas war da,
Eine Stimme in seinem eigenen dunklen Land,
Um die Geister aus der Höhe zu rufen.
Auf seinem Hügel hatte er in Lochlin gewohnt,
Inmitten eines blattlosen Hains.
Fünf Steine wurden in der Nähe ihrer Köpfe gehoben.
Laut brüllte sein rauschender Bach.
Er erhob oft seine Stimme gegen den Wind,
Wenn Meteore ihre nächtlichen Flügel markierten,
Wenn der dunkel gekleidete Mond
Hinter ihrem Hügel rollte.
Noch nie da gewesene Geister waren da!
Sie kamen mit dem Klang von Adlerflügeln.
Sie verwandelten den Kampf auf den Feldern
Vor den Königen der Menschen.

Aber sie wandten sich nicht von der Schlacht ab.


Er zog diesen unruhigen Krieg vor:
In seinem dunklen Rock war Trathal
Wie ein aufsteigendes Licht.
Es war dunkel,
Und Lodas Sohn goss seine Schilde in der Nacht aus.
Die Schwachen waren nicht vor dir,
Sohn anderer Länder!
Dann erhob sich der Streit der Könige
Um den Hügel der Nacht;
Aber er war weich wie zwei Sommerstürme
Und schüttelte ihre leichten Flügel über einem See.
Trenmor gab seinem Sohn nach,
Denn der Ruhm des Königs war gehört worden.
Trathal kam vor seinem Vater hervor,
Und die Feinde scheiterten daran,
Caracha nachzuahmen.
Die vergangenen Jahre, mein Sohn,
Sind geprägt von mächtigen Taten.

In Wolken erhob sich das östliche Licht.


Der Feind kam in Waffen hervor.
Der Streit ist über Rathcol gemischt,
Wie das Gebrüll der Bäche.
Seht, wie die Könige kämpfen!
Sie treffen sich neben der Eiche.
In Stahlglanz gehen die dunklen Formen verloren;
Das ist das Zusammentreffen der Meteore
In einem Tal bei Nacht:
Rotes Licht ist umher gestreut,
Und die Menschen sehen den Sturm voraus!
Düster die Panzerung ist blutarm!
Der Sohn von Ossian ist überwunden!
Nicht harmlos, im Kampf, war er,
Malvina, eine Hand voller Harfen!

Auch auf dem Feld waren die Schritte


Von Cathlin nicht so.
Die Fremden standen am geheimen Bach,
Wo der Schaum von Rathcol
Die moosigen Steine umgab.
Oben biegt sich die verzweigte Birke
Und streut ihre Blätter in den Wind.
Der umgekehrte Speer von Cathlin
Berührte manchmal den Bach.
Oscar brachte die Rüstung von Duth-carmor mit:
Seinen Helm mit Adlerflügeln.
Er stellte ihn vor den Fremden,
Und seine Worte wurden gehört.
Die Feinde deines Vaters sind gefallen.
Sie liegen im Bereich der Geister.
Der Bekanntheitsgrad kehrt nach Morven zurück
Wie ein aufsteigender Wind.
Warum bist du dunkel, Häuptling von Clutha?
Gibt es Grund zur Trauer?

Sohn Ossians der Harfen,


Meine Seele ist dunkel traurig.
Ich sehe die Waffen von Kathmol,
Die er im Krieg erhoben hat.
Nimm die Rüstung von Cathlin,
Lege sie hoch in Selmas Halle,
Damit du dich an die Unglücklichen
In der Ferne erinnerst. -
Von weißen Brüsten stieg die Rüstung ab.
Es war die Rasse der Könige:
Die sanfte Tochter von Cathmol,
An den Flüssen von Clutha!
Duth-carmor sah sie hell in der Halle;
Er war bei Nacht nach Clutha gekommen.
Cathmol traf ihn im Kampf, aber der Held fiel.
Drei Tage lang wohnte der Feind bei der Magd.
In der vierten floh sie mit Waffen.
Sie erinnerte sich an die Rasse der Könige
Und spürte ihre zerplatzende Seele!

Warum, Jungfrau von Toscar von Lutha,


Soll ich sagen, wie Cathlin versagt hat?
Ihr Grab befindet sich im hektischen Lumon,
In einem fernen Land.
In der Nähe befanden sich die Schritte von Sul-malla,
In den Tagen der Trauer.
Sie hob das Lied für die Tochter von Fremden an
Und berührte die traurige Harfe.

Komm aus der Nachtwache,


Malvina, einsamer Strahl!

ELFTES GEDICHT
SUL-MALLA VON LUMON
Wer bewegt sich so stattlich in Lumon,
Beim Gebrüll des schäumenden Wassers?
Ihr Haar fällt auf ihre schwingenden Brüste!
Weiß ist ihr Arm hinter ihr,
Als sie langsam den Bogen biegt.
Warum wanderst du in Wüsten,
Wie ein Licht durch ein bewölktes Feld?
Die jungen Rehe keuchen an ihren geheimen Felsen.
Kehre zurück, Tochter der Könige!
Die wolkige Nacht ist nahe!
Es war der junge Zweig der grünen Inis-huna,
Sul-malla der blauen Augen.
Sie schickte den Barden von ihrem Felsen,
Um uns zu ihrem Fest zu bitten.
Inmitten des Liedes setzten wir uns
In Clubas widerhallendem Saal hin.
Weiß bewegten sich die Hände
Von Sul-malla auf den zitternden Saiten.
Halbherzig inmitten des Klangs,
So hieß Athas König:
Derjenige, der im Kampf
Um sein eigenes grünes Land nicht dabei war.
Auch in ihrer Seele war er nicht abwesend:
Er kam nachts in ihre Gedanken.
Ton-thena blickte vom Himmel herein
Und sah sie ihre Waffen werfen.

Das Geräusch der Granaten war weg.


Inmitten von langen Schleusen
Stieg Sul-malla auf.
Sie sprach mit gebeugten Augen
Und fragte nach unserem Weg durch die Meere:
Für die Könige der Menschen seid ihr,
Große Reiter der Wellen. -
Nicht unbekannt, sagte ich, an seinen Flüssen ist er,
Der Vater unserer Rasse.
Von Fingal wurde in Cluba gehört,
Der blauäugigen Tochter der Könige.
Nicht nur am Bach von Crona
Sind Ossian und Oscar bekannt.
Feinde zittern vor unserer Stimme
Und schrumpfen in anderen Ländern.

Nicht unmarkiert, sagte die Jungfrau,


Von Sul-malla ist der Schild von Morvens König.
Er hängt hoch in der Halle meines Vaters,
In Erinnerung an die Vergangenheit,
Als Fingal nach Cluba kam,
In den Tagen anderer Jahre.
Laut brüllte das Wildschwein von Culdarnu,
Inmitten seiner Felsen und Wälder.
Inis-Huna schickte seine Jugendlichen;
Aber sie versagten,
Und Jungfrauen weinten über Gräber.
Nachlässig ging Fingal nach Culdarnu.
Auf seinem Speer rollte die Kraft des Waldes.
Er war klug, sagten sie, in seinen Locken,
Der erste der sterblichen Männer.
Noch am Fest wurden seine Worte gehört.
Seine Taten gingen von seiner Seele des Feuers aus,
Wie das Rollen von Dämpfen
Aus dem Gesicht der wandernden Sonne.
Nicht leichtsinnig sahen die blauen Augen
Von Cluba auf seinen stattlichen Stufen aus.
In weißen Brüsten erhob sich der König von Selma,
Mitten in seinen Gedanken bei Nacht.
Aber die Winde trugen den Fremden
Zu den widerhallenden Tälern seiner Rehe.
Noch verloren an andere Länder war er,
Wie ein Meteor, der in einer Wolke versinkt.
Er kam, manchmal in seiner Helligkeit,
In die ferne Behausung der Feinde.
Sein Ruhm kam, wie das Geräusch der Winde,
In Clubas holziges Tal.

Die Dunkelheit wohnt in Cluba von den Harfen!


Die Rasse der Könige ist weit entfernt:
Im Kampf ist mein Vater Conmor
Und Lormar, mein Bruder, der König der Ströme.
Noch sind sie allein verdunkelt;
Ein Strahl aus anderen Ländern ist nah;
Der Freund der Fremden in Atha,
Der Unruhestifter auf dem Feld.
Hoch von ihren nebligen Hügeln blickt Erin
Den blauen Augen entgegen,
Denn er ist weit weg,
Junger Bewohner ihrer Seelen!
Noch harmlose, weiße Hände von Erin,
Das ist Cathmor am Rande des Krieges;
Er rollt zehntausend vor sich her
Auf seinem fernen Feld.

Nicht unbemerkt von Ossian, sagte ich,


Eilte Cathmor aus seinen Bächen,
Als er seine Kraft auf I-thorno,
Der Insel vieler Wellen, einsetzte!
Im Streit trafen sich zwei Könige in I-thorno,
Culgorm und Suran-dronlo:
Jeder von seiner widerhallenden Insel,
Strenge Jäger des Ebers!

Sie trafen ein Wildschwein


An einem schaumigen Bach;
Jeder durchbohrte ihn mit seinem Speer.
Sie strebten nach dem Ruhm der Tat,
Ud der düstere Kampf erhob sich.
Von Insel zu Insel schickten sie einen Speer,
Der gebrochen und mit Blut befleckt war,
Um die Freunde ihrer Väter
In ihren klingenden Waffen zu rufen.
Kathmor kam von Erin nach Colgorm,
Zum rotäugigen König;
Ich half Suran-Dronlo in seinem Land der Eber.

Wir eilten auf beiden Seiten eines Baches,


Der durch eine verfluchte Heide brüllte.
Hohe gebrochene Felsen waren rundum
Mit all ihren biegenden Bäumen.
In der Nähe befanden sich zwei Kreise von Loda,
Mit dem Stein der Macht,
Wo Geister nachts
In dunkelroten Feuerströmen herabstiegen.
Dort, vermischt mit dem Rauschen des Wassers,
Erhob sich die Stimme der alten Menschen;
Sie nannten die Formen der Nacht,
Um ihnen in ihrem Krieg zu helfen.

Achtlos stand ich bei meinem Volk,


Wo der schäumende Strom von den Felsen fiel.
Der Mond bewegte sich rot vom Berg.
Mein Lied entstand manchmal.
Auf der anderen Seite hörte der junge Cathmor
Meine Stimme,
Denn er lag mit allen seinen glänzenden Waffen
Unter der Eiche.
Der Morgen kam:
Wir eilten zum Kampf;
Von Flügel zu Flügel ist das Rollen des Streits.
Sie fielen wie der Kopf der Disteln
Uter herbstlichen Winden.

In der Rüstung kam eine stattliche Form.


Ich habe meine Schläge mit dem Chef vermischt.
Abwechselnd sind unsere Schilde durchbohrt:
Lautstark unsere Stahlrüstung.
Sein Helm fiel zu Boden.
In der Helligkeit leuchtete der Feind.
Seine Augen, zwei angenehme Flammen,
Rollten zwischen seinen wandernden Locken.
Ich kannte Cathmor von Atha
Und warf meinen Speer auf die Erde.
Dunkel drehten wir uns um und schwiegen,
Um uns mit anderen Feinden zu vermischen.

Nicht so sehr an den strebenden Königen vorbei!


Sie vermischten sich in widerhallendem Ausfransen,
Wie das Treffen von Geistern
Im dunklen Flügel der Winde.
Durch jede Brust stürzten die Speere,
Noch legten sie die Feinde auf die Erde!
Ein Fels empfing ihren Sturz;
Halb verkrampft lagen sie im Tod.
Jeder hielt die Verriegelung seines Gegners:
Jeder schien grimmig die Augen zu rollen.
Der Strom des Felsens sprang auf ihre Schilde
Und vermischte sich darunter mit Blut.

Die Schlacht endete in I-thorno.


Die Fremden trafen sich in Frieden:
Cathmor aus Atha von den Bächen
Und Ossian, der König von Harfen.
Wir haben die Toten auf die Erde gebracht.
Unsere Schritte waren an der Runar-Bucht.
Mit dem Boot, das weit vorne liegt,
Kam eine rätselhafte Welle.
Dunkel war der Reiter der Meere,
Aber ein Lichtstrahl war da
Wie der Sonnenstrahl in rollendem Rauch.
Es war die Tochter von Suran-dronlo,
Wild in aufgehellten Blicken.
Ihre Augen waren wandernde Flammen
Inmitten ungeordneter Locken.
Vorne ist ihr weißer Arm mit dem Speer;
Ihre hochschwankenden Brüste sind zu sehen,
Weiß wie schäumende Wellen,
Die sich abwechselnd inmitten von Felsen erheben.
Sie sind schön, aber schrecklich,
Und die Seefahrer rufen die Winde!

Kommt, ihr Bewohner von Loda! sagte sie:


Komm, Carchar, blass inmitten von Wolken!
Hure, die in luftigen Hallen am schärfsten ist!
Corchtur, schrecklich beim Wind!
Empfange von dem Speer seiner Tochter
Die Feinde von Suran-Dronlo.
Kein Schatten an seinen tosenden Bächen,
Keine licht aussehende Form, oder?
Als er seinen Speer in die Hand nahm,
Schüttelten die Falken ihre klingenden Flügel;
Denn das Blut wurde um die Stufen
Des dunkeläugigen Suran-Dronlo gegossen.
Er entzündete mir keinen harmlosen Strahl,
Um an seinen Bächen zu glitzern.
Wie Meteore war ich klug,
Aber ich habe die Feinde
Von Suran-dronlo vernichtet.

Noch hörte die unbekümmerte Sul-malla


Das Lob von Kathmor der Schilde.
Er war in ihrer Seele,
Wie ein Feuer in der geheimen Heide,
Das bei der Stimme der Explosion erwacht
Und seinen Strahl nach draußen schickt.
Inmitten des Liedes
Entfernte sich die Tochter der Könige,
Wie die Stimme einer Sommerbrise,
Wenn sie die Köpfe der Blumen hebt
Und die Seen und Bäche kräuselt.
Der raschelnde Klang breitet sich sanft aus
Und schmeichelt dem Tal,
Während er die Seele traurig macht.

Bei Nacht kam ein Traum zu Ossian;


Formlos stand er im Schatten von Trenmor.
Er schien den düsteren Schild
Auf Selmas stromlinienförmigen Felsen zu treffen.
Ich erhob mich in meinem klappernden Stahl:
Ich wusste, dass der Krieg nahe war;
Vor den Winden wurden unsere Segel gespreizt,
Als Lumon dem Morgen seine Ströme zeigte.

Komm aus der Nacht der Beobachtung,


Malvina, einsamer Strahl!

ZWÖLFTES GEDICHT
DER KRIEG VON INIS-THONA

Unsere Jugend ist wie der Traum des Jägers


Auf dem Hügel der Heide.
Er schläft in den milden Strahlen der Sonne:
Er erwacht inmitten eines Sturms;
Der rote Blitz fliegt herum:
Bäume schütteln den Kopf gegen den Wind!
Er blickt mit Freude auf den Tag der Sonne
Und die angenehmen Träume
Von seiner Ruhe zurück!
Wann wird Ossians Jugend zurückkehren?
Wenn sein Ohr sich am Klang der Waffen erfreut?
Wann soll ich, wie Oscar,
Im Licht meines Stahls reisen?
Kommt mit euren Strömen, ihr Hügel von Cona!
Hört auf die Stimme Ossians.
Das Lied erhebt sich,
Wie die Sonne, in meiner Seele.
Ich fühle die Freuden anderer Zeiten.

Ich sehe deine Türme, o Selma,


Die Eichen deiner schattigen Wand;
Deine Ströme ertönen in meinem Ohr;
Deine Helden versammeln sich um dich herum.
Fingal sitzt in der Mitte.
Er lehnt sich auf den Schild von Trenmor;
Sein Speer steht an der Wand;
Er hört auf die Lieder seiner Barden.
Die Taten seiner Waffen sind zu hören,
Die Taten des Königs in seiner Jugend!
Oscar war von der Jagd zurückgekehrt
Und hörte das Lob des Helden.
Er nahm den Schild von Branno von der Wand;
Seine Augen waren mit Tränen gefüllt.
Rot war die Wange der Jugend.
Seine Stimme zitterte leise.
Mein Speer schüttelte
Seinen hellen Kopf in der Hand:
Er sprach mit Morvens König.

Fingal! Du König der Helden!


Ossian, neben ihm im Krieg!
Ihr habt in eurer Jugend gekämpft;
Eure Namen sind im Lied bekannt.
Oscar ist wie der Nebel von Cona;
Ich erscheine und verschwinde.
Der Barde wird meinen Namen nicht kennen.
Der Jäger wird in der Heide
Nicht nach meinem Grab suchen.
Lasst mich kämpfen, o Helden,
In den Kämpfen von Inis-Thona.
In der Ferne ist das Land meines Krieges!
Ihr werdet nichts von Oscars Fall hören:
Ein Barde kann mich dort finden,
Ein anderer Barde kann
Minen Namen dem Lied geben.
Die Tochter des Fremden wird mein Grab sehen
Und über die Jugend weinen,
Die aus der Ferne kam.
Der Barde wird beim Fest das Lied von Oscar
Aus dem fernen Land hören!

Oscar, antwortete der König von Morven,


Du sollst kämpfen, Sohn meines Ruhmes!
Bereite mein dunkelbusiges Schiff vor,
Um meinen Helden nach Inis-thona zu bringen.
Sohn meines Sohnes, betrachte unseren Ruhm;
Du bist von der Rasse des Ruhmes;
Die Kinder der Fremden sollen nicht sagen:
Schwach sind die Söhne von Morven!
Sei du im Kampf ein brüllender Sturm:
Mild wie die Abendsonne in Frieden!
Sag, Oscar, dem König von Inis-thona,
Dass Fingal an seine Jugend denkt;
Als wir zusammen im Kampf kämpften,
In den Tagen von Agandecca.

Sie hoben das klingende Segel hoch:


Der Wind pfiff durch die Seile des Mastes.
Wellen peitschen die nassen Felsen:
Die Stärke der Ozeanbrecher.
Mein Sohn sah von der Welle aus
Das Land der Haine.
Er eilte in Runas klingende Bucht
Und schickte sein Schwert zu Annir von den Speeren.
Der grauköpfige Held erhob sich,
Als er das Schwert von Fingal sah.
Seine Augen waren voller Tränen;
Er erinnerte sich an seine Kämpfe in der Jugend.
Zweimal hatten sie den Speer
Vor der schönen Agandecca gehoben:
Helden standen weit weg,
Als ob zwei Geister bei Wind kämpfen würden.

Aber jetzt, begann der König, bin ich alt;


Das Schwert liegt nutzlos in meiner Halle.
Du, der du bist von Morvens Rasse!
Annir hat den Kampf der Speere gesehen,
Aber jetzt ist er blass und verwelkt,
Wie die Eiche von Lano.
Ich habe keinen Sohn,
Der dir mit Freude entgegenkommt
Und dich in die Hallen seiner Väter bringt.
Argon ist im Grabe blass,
Und Ruro ist nicht mehr da.
Meine Tochter ist in der Halle der Fremden;
Sie sehnt sich danach, mein Grab zu sehen.
Ihr Ehepartner schüttelt zehntausend Speere;
Er kommt wie eine Wolke des Todes aus Lano.
Komm, um das Fest von Annir zu teilen,
Dem Sohn von Morven!

Drei Tage lang feierten sie zusammen.


Am vierten hörte Annir den Namen Oscars.
Sie freuten sich in der Hülle.
Sie verfolgten die Eber der Runa.
Neben der Quelle mit moosigen Steinen
Ruhen die müden Helden.
Die Träne stiehlt sich heimlich von Annir:
Er brach den aufsteigenden Seufzer.
Hier, im Dunkeln, ruht, sagte der Held,
Die Kinder meiner Jugend.
Dieser Stein ist das Grab von Ruro;
Dieser Baum ertönt über dem Grab Argons.
Hört ihr meine Stimme, meine Söhne,
In eurem engen Haus?
Oder redet ihr in diesen raschelnden Blättern,
Wenn der Wind in der Wüste aufsteigt?

König von Inis-thona, sagte Oscar,


Wie fielen die Kinder der Jugend?
Das Wildschwein stürmt über ihre Gräber,
Aber er stört ihre Ruhe nicht.
Sie verfolgen Hirsche,
Die aus Wolken bestehen,
Und beugen ihren luftigen Bogen.
Sie lieben noch immer den Spaß ihrer Jugend
Und bestiegen den Wind mit Freuden.

Cormalo, antwortete der König,


Ist ein Häuptling von zehntausend Speeren.
Er wohnt in den Gewässern von Lano,
Das den Dampf des Todes ausstrahlt.
Er kam zu Runas widerhallenden Sälen
Und suchte die Ehre des Speers.
Der Jugendliche war schön
Wie der erste Strahl der Sonne;
Nur wenige waren es,
Die ihm im Kampf begegnen konnten.
Meine Helden gaben Cormalo nach;
Meine Tochter wurde von seiner Liebe ergriffen.
Argon und Ruro kehrten von der Jagd zurück;
Die Tränen ihres Stolzes kommen herab:
Sie rollen ihre stillen Augen auf Runas Helden,
Die sich dem Fremden ergeben hatten.
Drei Tage lang feierten sie mit Cormalo;
Am vierten Tag kämpften junge Argonen.
Aber wer könnte mit Argon leuchten?
Cormalo ist überwunden.
Sein Herz schwoll mit der Trauer des Stolzes an;
Er beschloss im Geheimen,
Den Tod meiner Söhne zu sehen.
Sie gingen zu den Hügeln von Runa;
Sie verfolgten die dunkelbraunen Hirsche.
Der Pfeil von Cormalo flog im Verborgenen;
Meine Kinder fielen im Blut.
Er kam zur Magd seiner Liebe,
Zur langhaarigen Magd von Inis-thona.
Sie flohen über die Wüste,
Annir blieb allein.
Die Nacht kam herein,
Und der Tag erschien,
Weder kam die Stimme der Argonier
Noch die von Ruro.
Endlich wurde ihr geliebter Hund gesehen,
Die Flotte und die angrenzende Runa.
Er kam in die Halle und heulte
Und schien auf den Ort ihres Falles zu schauen.
Wir folgten ihm; wir fanden sie hier:
Wir legten sie an diesem moosigen Bach ab.
Dies ist der Treffpunkt von Annir,
Wenn die Jagd auf die Hirsche vorbei ist.
Ich biege mich wie der Stamm eine alte Eiche;
Meine Tränen fließen für immer!

O Ronnan! sagte der aufsteigende Oskar,


Ogar, König der Speere!
Ruf meine Helden an meine Seite,
Die Söhne des stromlinienförmigen Morven.
Heute gehen wir zu Lanos Wasser,
Das den Dampf des Todes ausstrahlt.
Cormalo wird sich nicht lange freuen:
Der Tod liegt oft in der Hand unserer Schwerter!

Sie kamen wie stürmische Wolken über die Wüste,


Als die Winde sie entlang der Heide rollten;
Ihre Ränder sind von Blitzen durchzogen;
Die widerhallenden Haine sehen den Sturm voraus!
Das Horn von Oscars Kampf ist zu hören;
Lano schüttelte sich über all seinen Wellen.
Die Kinder des Sees versammelten sich
Um den Schild von Cormalo.
Oscar kämpfte, als er nicht im Krieg war.
Cormalo fiel unter sein Schwert:
Die Söhne des trostlosen Lano
Flohen in ihre geheimnisvollen Täler!
Oscar brachte die Tochter von Inis-thona
In Annirs widerhallende Säle.
Das Gesicht des Alters ist hell vor Freude;
Er segnet den König der Schwerter.

Wie groß war die Freude von Ossian,


Als er das ferne Segel seines Sohnes sah!
Es war wie eine Lichtwolke, die im Osten aufsteigt,
Wenn der Reisende traurig
In einem unbekannten Land ist:
Und die düstere Nacht mit ihren Geistern,
Die im Schatten herum sitzen!
Wir brachten ihn mit Liedern in Selmas Hallen.
Fingal bereitete das Fest der Granaten vor.
Tausend Barden trugen den Namen Oscar:
Morven antwortete auf den Ton.
Die Tochter von Toscar war da;
Ihre Stimme war wie die Harfe,
Wenn am Abend der ferne Klang kommt
Auf der sanft raschelnden Brise des Tals!

O ihr, die ihr das Licht seht,


In der Nähe eines Felsens meiner Hügel!
Lasst die dicken Haselnüsse um euch herum sein,
Lasst die raschelnde Eiche nahe sein.
Grün ist der Ort meiner Ruhe;
Lasst den Klang des fernen Baches erklingen.
Tochter von Toscar, nimm die Harfe
Und erhebe das schöne Lied von Selma,
Damit der Schlaf meine Seele
Inmitten der Freude überkommt,
Damit die Träume meiner Jugend zurückkehren
Und die Tage des mächtigen Fingal.
Selma! Ich sehe deine Türme, deine Bäume,
Deine schattige Mauer!
Ich sehe die Helden von Morven;
Ich höre das Lied der Barden:
Oscar hebt das Schwert von Cormalo;
Tausend Jugendliche bewundern
Seine besetzten Stricke.
Sie schauen verwundert auf meinen Sohn:
Sie bewundern die Kraft seines Armes.
Sie bemerken die Freude
An den Augen seines Vaters;
Sie sehnen sich nach einem gleichen Ruhm,
Und ihr werdet euren Ruhm haben,
Ihr Söhne des stromlinienförmigen Morven!
Meine Seele wird oft von Liedern erhellt;
Ich erinnere mich an die Freunde meiner Jugend.
Aber der Schlaf sinkt im Klang der Harfe!
Angenehme Träume beginnen zu wachsen!
Ihr Söhne der Jagd,
Steht weit weg von mir
Und stört meine Ruhe nicht!
Der Barde von früher spricht mit seinen Vätern,
Den Häuptlingen der alten Tage.
Söhne der Jagd, steht weit weg!
Stört nicht die Träume von Ossian!

Verwandte Interessen