Sie sind auf Seite 1von 90

SIEBZEHNTES HALLISCHES WINCKELMANNSPROGRAMM.

DIE ILIUPERSIS DES POLYGNOT

VON

CARL ROBERT.

MIT EINER TAFEL UND ZWEI TEXTABBILDUNGEN.

HALLE A S.
MAX NIE MEYER,
1893.
SIEBZEHNTES HALLISCHES WINCKELMANNSPROGRAMM.

DIE ILIUPERSIS DES POLYGHOT

VON

CARL ROBERT.

MIT EINER TAFEL UND ZWEI TEXTABBILDUNGEN.

HALLE AS.
MAX NIEMETER
1893.
I.
Die Beschreibung des Pausanias.

Die Besprechung der Polygnotischen Iliupersis, die ich in Erfüllung des im vorigen
Jahre gegebenen Versprechens heute den Freunden archäologischer Forschung zum Winckelmanns-
tage biete, soll genau dieselben Bahnen einschlagen, wie die der Nekyia.1) Für den Text, dessen
Feststellung und Analyse also auch diesmal den Ausgangspunkt bildet, hat mir wieder Fr. Spiro
in freundlichster Weise seine Collation des Leidensis A zur Verfügung gestellt; für eine besonders
wichtige Stelle hat Herr du llieu die Güte gehabt die Lesart dieser Handschrift nochmals aus-
drücklich festzustellen. Der Begriff der Testimonia ist diesmal etwas weit gefasst, indem ich
auch abweichende Versionen aufgenommen habe, in der Absicht, die ganze Entwicklungsgeschichte
der einzelnen Episoden dem Leser Ubersichtlich vor Augen zu stellen. Die Dissertation von Noack
Iliupersis, de Euripidis et PoJygnoti quae ad Troiae excidium spectant fabulis (Giessen 1890) hat
sich hierfür wie für die ganze Untersuchung als eine vortreffliche Vorarbeit erwiesen. Von der
Paragrapheneinteilung gilt das im vorigen Programm Bemerkte; dagegen habe ich nicht gewagt,
eine neue Capiteleinteilung einzuführen, so wünschenswerth eine solche auch sein würde; denn die
Beschreibung zerfällt deutlich in vier, nicht in drei Teile, nemlich 1) XXVI—5; 2) XXV 6—XXVI 2;
3) XXVI 3-8; 4) XXVII 1—(3.
') S. XVI. Hallisches Winckelmaunsprogramm, Die Nekyia des Polygnot von Carl Robert.

XXV. 1. '}'jisq cJt t?)v KaoooTtöa karlv XXV. Oberhalb der Quelle Kassotis liegt ein
o'ixrjf/a yQcuf äc, tyor tcüv IloXvyvcörov, ava- Gebäude mit Polygnotischen Malereien, eine Stif-
fyta (itv Kviölcov, xuktiTai 6t vjto AtXqäv tung der Knidier. Die Delpher nennen es die
slto/j], ort tvravfra awiorztg zö ay/alov xä Börse, weil sie in alten Zeiten hier zusammen-
a W ojtovöaioTiQa ditXijovTO xal öaa //i&o}6?j' zukommen pflegten, teils um ernste Fragen zu

2 (iraih'jfiara codd. nonnulli. — 4 ovvtivtfq codd., corr. Sylburg. — 5 äte>.tyixo La.


Fontes 4: Scbol. Od. a 329 >.i<j-/jjV xöitov ü&vricuxov öijfiöaiov, 'iv&a ovviovxit; i.oyoiq xai 4t)/yjjiutOiv ttXXn-
ixt(inov. — Tiapu ro i.eoyaivtiv iv avxw, o iaxiv bftiXtlv.
Testimonia 2: Plin. XXXV 58 hic (Polygnotus) Delphis aeäem pinxit. Themist. XXXIV 11 xal xbv üo'/.v-
yvuixov inl zjj Aiayrj (xt&aiuaxa). — 3: Plut. d. def. orac. c> p. 412 D ijörj dt ntoq dnb xov vtw Tiyo'iovxtq int xalq
&ipa<c xi}g Kvidtujv Aiay^e iytyuvtiutv.
1
2 L Die Beschreibung des Pausanias.

xoiavx' tivai jtoXXä dva xäoav x?)v 'EXXäda besprechen, teils um sich Geschichten zu erzählen.
"OutjQog iv MtXav&ovc Xoidogia jiobg 'Odvooia Solcher Gebäude muss es viele in ganz Hellas
id?jXa>atv' gegeben haben; das beweist eine Stelle des Homer,
ovö' i&i).eig (väfiv ya).xi)tov ig Ad/uov i).&wv in der Schmährede, die Melantho an Odysseus
5 i]i 7iov ig i.ioyrjv, uiX ivöu&i noi.K äyooeveig. richtet:
Was hast du hier zu schaffen? Such doch zum Schlafen dir
In irgend welcher Börse, such dir beim Schmied Quartier.
(2) 2. lg xovxo ovv lotX&öini xo oixtjita xo fjtv Tritt man in das Gebäude ein, so findet man
OtfiJiav xo Iv öt^iä xrjc yga(f?]g "JXiög xi töxiv zu seiner rechten Hand ein Gemälde, das in sei-
taXcoxvTa xal dnöjtXovg EXXrjVOJV, MtvtXäco ner Gesamtheit die Eroberung von Ilion und die
6h x'a tlg xijV dvaycoyfjv tvxQtniCovoi; xal Abfahrt der Griechen und in seinem ersten Teil
io vavg xt ytyQafi[/ivr/ xal dvöotg Ixl xaig xa>- die Vorbereitungen für den Aufbruch des Mene-
naig xal avctfllB Jtalötg, iv fitöij 64 toxi x?j laos zeigt. Da ist ein Schiff gemalt mit Män-
VTjl l) XvßtQV?]x?]g 4>Q0VXlq xovxovg dvo tymv. nern an den Rudern und Knaben dazwischen,
"Ofxr/Qog dt Nioxoga ijtob^Gtv dXX.a xt öia- und mitten in dem Schiff der Steuermann Phron-
Xtyöfitvov jiqoq TrjXtfia/ov xal jttgl xov <Pq6v- tis mit zwei Ruderstangen in der Hand. Die
15 xidog' xaxoic [iiv 'Ovr/xonog, MtrtXäov ös Geschichte dieses Phrontis gehört zu denen, die
nv xvßeQVt/ZTjg, öoxiftwxaxog öi ig x?)v xiyi'Tjv Nestor bei Homer dem Telemach erzählt. Ein
xal mg Eoiviov ?]öf] xo iv 'Axxixfj jeaga- Sohn des Onetor war der Steuermann des Mene-
jcXtovxa tJtiXaßtv avxov xö ygtcöv xal xicog laos und sehr berühmt in seinem Fach; das Ge-
ofjov NtOTOQL 6 MtviXtcog JiXicov xoxe xaxa schick ereilte ihn, als er das attische Vorgebirge
20 aixiav djitXti(p9-r] xavxrfv, 'iva (iw'jf/axog xal Sunion zu umfahren im Begriff war. Aus diesem
bda im vtxgolg dXXa ds^ootitv xov <Pgövxiv. Anlass blieb Menelaos, der bis dahin mit Nestor
(3) ovxog di ovv iv xov üoXvyvmxov x>t ygayij zusammen gefahren war, damals zurück, um den
xal i'Jt' avxov 'Hrai/JtVTjq xt xig xo/it^mv Phrontis durch Errichtung eines Grabmals und
1 xoiuvxu Va. — 2 Xoiöooia La. — 7 "U.iov iartv La, "IXiov ri ianv LbVa. — 8 la/.wxvluv La — b post
unöjil.ovg omnes praeter La. — 10 inl xaig xd/naig scripsi (coli. X 28, 1 xal b nopD-fisvg evtl xaig xwnatg), iv xoig
vaixaig La, iv xoig vavnXaig Va, iv rolai vavxaig rel.; ivzbg vavzai Schub. Walz, iv xoig ixytoig vavzai Bekker,
uvdotg azoaztiüzai iv xoloi vavxaig Boettiger. — 12 <l>oovxlg Vb, <l>oovxig suprascr. ivng M. — dvo lywv La, äiiyiuv
rel. — 14 <i>oovziöog LbVb, 4>oovxi6og suprascr. vor M. — 15 10g ante nazobg inseruit Schneider, quem secuti sunt
editores fere omnes. — 18 rö om. La. — 19 TfXtov MVb. — 21 aSialoeiv ig xov La. — 21. 22 'I'onzivov xöxt
ovv LbMAg, <Poovzivov xöxt ovv Va. — 22 iv z>J Ilolvyvwzov zf, yoatpij LbVb, iv rg ÜoXvy'vwxov y(>u<p$ Va. —
23 t&at/xtvrjozizig Lb, 'iaxaxo/itvrjg xi Tic M, taxaxo /xeveaxtvg xig Va. — vo/ii'Qwv Yb.
Fontes 4. 5: Od. a 328. 329. — 13—21: Od. y 278—284
u)X oxf Sovvwv ipöv ü(pixoiit&\ uxqov A'hjvitov,
tv&a xvßfQvt'/xrjv Mtvel.uov <I'olßog 'Anokkwv
oia' äyavoloi ßiXXtotv iitoiyößtvog xaxi7ie<pvev
Tir/duhov fitxa ytoal &£ovor/g v/jbg iyovxu
'I'QÖvxiv 'OvijxoQiörjV, vg ixaivvxo <pvk' Üv&qujticov
viju xvßeovijaai, bnoxt onioyoiev utXXai.
wg o fiiv svHa xazioyti' ixeiyd/xevög Txtp ööolo,
o<Pq' 'izapov Qunxoi xal inl xxioeu xxepiotitv.
XXV 1—3. Schiff und Zelt des Menelaos, Sclavinnen des Achilleus, Helena.

iodijxa xal Eyoiat; dia xijg ajzoßäS-gag xaximv Erfüllung der übrigen Totenbräuche zu ehren.
iaxiv vÖQiav tymv yaX.xijv. xaxaXvovöi di Dieser Phrontis ist also auf dem Bilde des Poly-
xal xov MtveXäov xrjv oxip'ijv ov jtönom xr\g gnot dargestellt und unterhalb von ihm zwei
rtmg oioav IloXixtjg xal SxQOq)i6q xt xal Figuren, ein gewisser Ithaimenes, der Klei-
5 "AXtpiog. xal aXXi]v diaXvmv oxrjvi'iv ioxiv dungsstücke herbeibringt, und Echoiax, der mit
'■IfKfiaXog' vjzö di xov 'Aii'f tr./.oc xolg jtool einem ehernen Wasserkrug in der Hand die
xü&r/xai Jtatg' ijtiyQafi/ja di ovx iaxi tot Schiffstreppe hinabsteigt. Weiter ist dargestellt
jtaiöi, yeveia di (tovcp xo> <Pq6vxiöi, xal [idvov wie das nicht weit vom Schiff gelegene Zelt des
xovxov to ovofia ix xfjg ig Odvooia jcon'jötoig Menelaos von Polites, Strophios und Alphios
10 tfjafte, xä>v di ct).Xo)v ifiol Öoxtlv xä ovöfiaxa ausgeräumt wird. Und noch ein anderes Zelt ist
Ovvtfti/xtv avxög o IloXvyvajxog. da, das A m p h i a 1 o s ausräumt. Unter dessen Füssen
sitzt ein Knabe; dieser hat keine Namensbeischrift;
bärtig ist von diesen Figuren allein Phrontis und
dessen Namen allein hatPolygnot aus dem Epos
von Odysseus entnommen, während er die Namen
der anderen meiner Ansicht nach selbst erfun-
den hat.
M) 3. Iioto/jlg di toxätoa xal dio/tr/dt] viiin Dann steht Briseis da und Uber ihr Dio-
avxT/c xal I(fig xqo üfiqoxtQwv ioixaoiv ava- mede und vor beiden Iphis; alle drei scheinen
oxojrovfjtvai to 'EXtvtjg sldog. xäfrtjxai di die Schönheit der Helena bewundernd zu be-
15 avx?'] xt ij'EXtv?/ xal EvQvßäxrjg jrXrjoiov (xov trachten. Helena selbst ist sitzend dargestellt
di 'Odvaotmg etvat xijQvxa tixä^ofttp, ov fiTJV und in ihrer Nähe Eurybates (wir vennuteten in
tlytv i'jdrj yivtia), {rtnüxaiva di HXixxga xal ihm den Herold des Odysseus, doch hatte er noch
Üitv&allq, rj fikv xi] 'EXtvij jtuQtox?/xtv, ?} di nicht die Spur eines Bartes), von den Dienerinnen
vjtodtl xijV dto.toiav tj 'HXixxna' dtatpoga di Elektra und Panthalis steht die eine neben

I «ioOijzai MVb. — 'Eyotag Lb, Eyial; Vb. — 4 'L'Qotpioq MVa. — 5 'Ihpeiog Ag. — di' üV.i'ßutv La. —
" tanv La.— b <l>oovzidi Lb, <!><>ovztii suprascr. »tu M, >l>(>ovzivu) Va.— 12 iozüioav La.— Jtofitjdr/g LaPcMVab.—
13 ti^iiiq codd., corr. Facius.— dvuoxonovntvoi eodd., corr. Schubart.— 14 lE).).ivijq La teste Spirone.— 15 avzij La,
«1X1} La. — Iii dt om. codd. omnes praeter La, <)v Facius. — ov fit] La.
Fontes 19: ILJ1 144. 145 ovx oirj, ä/ia zij yt xal dptpinokoi äv' i'novzo
At&oij Ilir&ijog OvyattjQ KXVftivtj zt ßoöimg.
Testimoxia 12—IS: II. / 664-669
(tvztt(i ll/i).?.tig tidt /'i/ip x/.mhjg ivTitjxzov' IlaTQÖxXof 6' ixiywüi iXigazo, nä(> d' avu xal zu)
z<ji 6' u<ta 7itt(>xazii.txzo yrvt, ztjv .ltaßö9fv i}ytv, Iiptg iiZvjvoq, zi'/v ot Tiöyt SlOf '.i/i'/.).tvg
VOQparTOt &vydztj(>, Jio/Jt'jdtj xaM.fnäpyog. Sxvpov ilajv alntlav, 'Evvf/og TCXoi.le&DOV. —
1«—17: Od. r 244—24S
xal iiiv ol xrjovi; ö).iyov Tipoytvioztyog avzov EvQvßüzijQ d' OVOfl' taxc zitv di ftiv 'ii-oyov ä'ü.uiv
untzo' xal zov zoi fiv&jjooptu, oiog irtv nep- ihr izüi/ojv XMvasvti oti ot <pi>eolv cc(>zta %6tu
yvp'oe tv wftoiotv, [ti).arö/(>oog, ovi.oxdot/vog,
II. B Ibit. 1^4 a'.-rö di -/Xalvav ßü/.e, zrjv di xöfiioat
xrjov£ Evgvßäz?]s 'I9aX7/Oioc, og ol önrjöti, cf. .4 320. I 170.
4 I. Die Beschreibung des Pausanias.

xal zavza za ovdfiaza'OfiTjgoq td-ezo ev IXiäöi, der Helena, die andere. Elektra, bindet der Herrin
tvfra xal lEXivr]v xal lovoaq öfiov riy EXdv% die Schuhe. Auch hier hat Homer in der Hias
ras dovXaq im zo zelyoq jttjcoLyjxtv. andere Namen, an jener Stelle, wo er erzählt,
dass Helena und in ihrem Gefolge die Sklavinnen
auf die Stadtmauer steigen.
(5) 4. xäfhjzai di vjtig zrjv E3uh>rp> jiog<pv- lieber Helena sitzt ein Mann in einen purpur-
5 govv av?)g ä(iJcty6jitvoq Ifiäzwv xal iq ra nen Mantel gehüllt in tiefster Trauer; dass es
fiähora xazr/(f?js' 'EXtvov tivai zsxfj?/gaio av Helenos der Sohn des Priamos ist, errät man
xov ITgiäftov xal jtglv rj xal zo ejriygafifia schon, noch bevor man auch die Beischrift ge-
ixiXt§ao&ai. xXrjöiov de xov EXtvov Miyrjq lesen hat. In der Nähe des Helenos ist Meges
iozr zizgmzai di zöv ßgayiova o Miyrjq, dargestellt mit einer Wunde am Arm, genau wie
10 xa&ä di] xal Atoytaq 6 AloyvXivov Ilvggaloq Lescheos der Sohn des Aischylinos aus Pyrrha
iv 'iXiov xtgoidi fatohjOb' TQm&ijvai di vjiö in seiner Iliupersis erzählt hat; und zwar sagt er,
z?)v fiaoyähjv zovzov, ijvixa iv zrj vvxzl ifia- Meges sei von Admetos dem Sohn des Priamos
ytoavzo ot Tgcötq, vjco 'Adfirjzov (prjöl zov bei dem nächtlichen Kampf der Troer unter der
(6) Avytiov. yiygajtzai di xal Avxo/if'jdt/q jragä Achselhöhle verwundet worden. Auch Lykome-
15 zov Miyryza 6 Kgiovzoq iyaiv zgavfia txl des der Sohn des Kreon ist neben Meges dar-
zm xagjroy Aioytmq 6' ovzm <pr]Olv avzov gestellt mit einer Wunde au der Handwurzel.
vJib Ayrjvogoq zgm(rF/vac. dF/Xa ovv mq aXX.mq Lescheos lässt ihn an dieser Stelle von Agenor
yt ovx av 6 IloXvyvmzoq iygaiptv ovzm za verwundet werden. Es ist nun doch klar, dass
'iXxfj 0(f ioiv, el fii) ijrtXit-azo z?)v jcoir/Oiv zov Polygnot die Wunden der beiden auf seinem Bilde
20 Atoytm' jiQOOtJiiihrjxt fiivzoi xal Oyvgov zm nicht in dieser Weise dargestellt haben würde,
AvxOfirjÖEi xal zgizov zgavfia iv x% xt- wenn er nicht das Gedicht des Lescheos gelesen
(fa/Sj. zizgmzai di xal EvgvaXoq 6 Mtjxi- hätte; doch hat er dem Lykomedes noch eine

2 i}v xal LbMVabPcAg, ij xal Jacobs. — ti "Elanov La. — 8 Miyig La. — lo Aeayijg LbMVaPcAg. —
Eoyi/.ijvov La, Alayvxitvov Vb, AiayvXov Va. — 11 inohjoev La. — 12 inö x!/v fiaaydhjv scripsi, vno xwv xijv
(tajpiy La, vtiö xi/v fcdyijv rel. — i/vixa scripsi, r)v La, >i LbMPc, )/>' rel.— 14 'ÄQyelov LbMVa, agysi uiyeiov Vb,
Aiyeiov Ag. — Ai oni. MVa. — Ifi Pc in inarg.: ort ovxog xi)v ev&eldv <pqoiv o Aiayewg zov At {Aioyew), xeyvixol
Ai b Aiaytjg zov. — ä' oui. LbMVaPc. — (paolv LabMVa. — 17 'Ayeivoyag La teste Spirone. — üontQ ye Va. —
19 $).xj) tfiai LbAgM, tlxrj el aipiaiv Va. — 20 Atayews LabAgPc. — 21 ZQav/ia om. Va.
Fontes 14: II. / 84 jjd' dutpl Kgeiovzog vlov, Avxoß/jdea ölov, M 3(ifi xQuieQog AvxofltjÖTjg.
22: a IS 5G5. 6 ^677. 8
rotoi 6' «//' EvQvuhog zpizuzog xie, loo&eog <pwg, Evgtakog dt ot oioc dviazazo, iod&eog (pwg,
Mtjxiazijog vibg Tai.aioviAao uvaxzog. Mijxtazijos v'wg Ta'/.aiovidan dvaxzog.
Cf. Z 20. 28.

Testimonia 8: Quint. XIII 212 Miytjt <)' %Xe ArjWTiixiiv. Aristot. pepl. 25 int Miytjxog änolonivov iv
itai.dooij iyovxog dl xd<puv iv dovliyuo'
Mvt]/ia Miyrjxi 9oip fieyaO-inov <l>v).tog vlw
Aovkiywi xevSav, oiü/tu öi növzog eyei.
I zetz. Lycoplir. 902 (ex Apollodori bibl.) Meyr/g (Mdyvtjxeg corr. Stiehle) di xui ÜQÖ&OOQ iv Evßoiq neyl xov Kutptj'
Qta ovv no'O.olg ixipoic 6ia(p&ei(Jovzai.
XXV 4. 5. Helenos, verwundete Grieclien, Aithra und Demophon.

oxtmg xt<faX?'/v xe xal ijzl zy yttgl xov Wunde am Knöchel und eine dritte am Kopf
xagjiöv. gegeben. Auch Euryalos ist sowohl am Kopf
als an der Handwurzel verwundet.
(7) 5. ovxoi fiii> öi) ävcoxtgo) xftg 'EXivt/c elolv Während also diese Figuren in dem Hilde
iv xi) yQagqj, i<ptgr/g de x7j 'EXivrj u?'jx?jg xt oberhalb von Helena angebracht sind, folgt auf
5 ij OrjOtcoc iv xfftp xexagfiti'Tj xal jtaidoiv xmv diese des Theseus Mutter |Aithra], deren Haupt-
f-Jr/Otajg dtjftoyxöv toxi, (pgovxiCojv ööa ye haar abrasiert ist, und von des Theseus Söhnen
äjto xov o/Jjiiaxoc, ti dvaamoao&ai oi xt)v der eine, Demophon, der, nach seiner Stellung
Äid-gav ivioxat. 'Agyeloi de xal ix x?/c 2X- zu urteilen, darüber nachdenkt, ob es ihm wohl
vidog üvyaxgog ytvio&ai (-Jrjoti MtXavixnov gelingen werde, die Aithra zu befreien. Nach
10 Xiyovoi xal d/g dviXoixo 6 MtXüvixjtog dgo- argivischer Sage hatte Theseus auch einen Solin
f/ov vixijv, oxt ot E.xlyovoi xaXovi/tvoi Ne- von der Tochter des Sinis mit Namen Melauippos,
f/eia ötvxtgoi oi-xot e&töav fitxa "Aägaöxov. und dieser Melanippos siegte im Wettlauf, als die
(8) Aeöyeoc di ig xr/v Aiügav ijtoirjOev, ?)vixu unter der Bezeichnung Epigonen bekannten Hel-
ijXioxexo "JXiov, vjitl-eXftovoar tlg xo oxgaxö- den die zuerst von Adrast gefeierten Spiele zum
15 jrtdov avtijv dt/ixiolhai xo 'EXX//vmv xal vno zweiten Mal begingen. Lescheos erzählt, dass Aithra
xüv xuidmv ypiOQlodrjvai xov Srfiimg, xal bei der Eroberung von Ilion heimlich aus der

4 yt codd., curr. Sylburg. — 5 iy/utö LbAg. — 0 ipQOvBQ»v La. — 8 xui om. La. — 10 liyovaiv LaAg. —
11.12 Ni/tia LabAgMVb. — 12 dtvztou MVa. — 13 dt oiu. Ag. — inohjotv om. Va. — 14 vntSii.xoi oav LbMYablV,
tTce^eXxovaav Ag. — 15 ßM/p>ueov Vb. — l(i xai u>g om. Lb.
Testimokia 0: Plut. Thes. 2*> zijg dl Aizibnijg uno&avovütjg iytjiit (Orjotvg) <I'uid()uv t/uiv vibr ' Innüt.vxov
t| Avziömjg, wg di IltvduQog iftjat, Jrj/io<ptäyzu. Apollod. bibl. epit. Vat. III 1 p. 57 W. i.Uftßüvti nuou .Itixaliojvng
<PaiÖQav tijv Mirwog dryaxiou, e's ijg ytvvä dvo naidag hxü/iuvxu xai Jtj/tixpwi'xu; fragm. Sabb. (oi. 123 a (p. ]s4)
'l'aidou di yewqaaoa &>jotl övo nuidiu 'Axä/iavza xui d^/Mgmtfa xt).. — 8.H; l'lut. Thea. 8 tjv dt zip 2ü>i6t xu).).laxij
xai ntyioTij {tvyuxrju bvo/xu ütQiyovvtj. xuixt/v xov nuxobg üvtjuijfiivov tpvyovoa» i^ißti neouwv b Brjatig. i] <)' tig
xonov ünt/.&ovoa loy/tt/V i/ovxu noXiij» OZOißqv rt 7i).tiaxt]f xai uayuouyov uxüxutg nüvv xui Tzaiäixujg wanep
utatiuvofiivior öeofiivtj ntjootvxtzo fiiff ü(jxwv, av auxjuiaiv avz!/v xai unoxyvyiooi fir/iSinoTt Xvftuvtia^ai fitjtSi
xuvata-. aruxa/.oiftivov di Srjaiwg xai nlanv Siäöyzof, ibg iniitthjatzai xalwg avzijg xai ovdtv adixi/Gti, izyoijl&e.
xui zw ftiv Ö//öft ovy/tvo/iiit] Mt).uvi:inov iiext, Jijtovü 6t zw EvQVTOV tov Uiyu/.dcug vaxeoov avvifKtjat ß)jota>g
Aövrog. ix di MeXttvltUiOV zoi- ßtjoiwg ytvöfitvog "Iw^og 'üyvvzw tf/g tig Kuftiuv unoixiug fttzia/tv ntttr 'ivjiidaig
xai 'Ituciai nüxyiov xuziazrj /njzt uxuv&uv üa<pa(jäyov /ut/zt azoißl/v xuitn; u).).ä oißtoHut xui zi/iü>: — i:t —10:
l'rocl. hypoth. Iliupers. Arctini dr^ioipwv di xui '.Ixäfiag Äi&Qav evyövieg uyovai bavtwv. Apollod. bibl. epit.
Vat. XXI 20 p. 00 Wagn. (hi'r/ovai di xui zi,v &ii<tiu>g /ttjztyu Ai'&(iuv oi &Ji/iiiwg naldtg /lr]fiotp<öv xai 'ixü/iug- xai
)'uo TOVVOVt i.iyoiaiv tig Tuoiar tÄtttlv voztyov.
Quint. XVII 490—543 xai zuzt Jrjfioiföwvzi (j.tvemoXiiAio t' AxäfUtyti
ti>taiog (ityü).oiu di üaztog t/vztzn /it'jZytJ xzl..
Schol. Kur. llec. 123 zoig &tjaiwg nuidug tvioi <puat jja) t/yt/ibvag az(>uztvtaitat ini IXlOV /ir/dt zijg ovf*nu/iug yüytv,
«/./.« ünohjxpofiivovg zi/v A'i&Quv diö xui vov"OjiqQOV ).iyciv tbv MevtGttiu ijytloitut zwv A&qvahov, Aiuvvaiog
yovv b zbv Kvxkov noii'/aug ifi/oi' Jtjfioipwr di b Orjoiuig iätlzo uvzöig äoivui Aiitouv xitr llixüiujg zijv tov
nuznbg firfzi^u, önwg uvzijv xofttawaiv oi'xudf MtviXuog di aobg 'EXtvtjV niftnti TaXdvßtOV xtÄtvoag uyttv zhv
Al&oav xui ^Ei.ivij dutoijauuivtj Al&Qecv nuvzodunüi xuofiw ünoaziD.tt nobg /Irjfioywvzu xai Axu/tui'za. 'E/./.üri-
xog di tpijoiv uvrovg iazjjuztvxivui, önutg, ti /xiv ti.ouv "IXlOV ).üipvuov aviijv Xaßoiev, ti di in], xuv i.vxowauivzo
6 I. Die Beschreibung des Pausanias.
cog juxq 'Ayaitt/Ji'oroc aiT?joai Jr/uorfrör avTr/v Stadt entflohen und ins Lager der Griechen ge-
il dt ixtivm (th> i&eXttv yaQi^tod-cu, xoitjasiv kommen sei dort sei sie von den Söhnen des
de ov xQortQov tffij jtqiv '/ü.t)-?]i' jitloai- Theseus erkannt worden und Demophon habe sie
äjtooxtü.avxi de uvx<~> xrjQvxa tömxtv cE;.evrj sich von Agamemnon erbeten. Dieser habe jenem
5 Tt}v yaQiv. toixtv ovv ö EvQvßdzrjq 6 iv gerne willfahren wollen, jedoch die Einwilligung
rtj YQaqy («flyftai xt ebe xi)v 'EXivtjv x% der Helena zur Bedingung gemacht und an diese
Ai&Qctg 'ivtxu xai rd evxtxaXiiira vjto xov einen Herold abgeschickt, worauf ihm Helena die
'Aya/iaijvovoz djtayyt/J.uv. erbetene Gunst bewilligt habe. Es scheint nun,
dass auf dem Bilde Eurybates um der Aithra
willen zur Helena gekommen ist und ihr den von
Agamemnon erteilten Auftrag ausrichtet.
(9) 6. yvraly.fi dt ai Tymädt: aijfi&Xmxot xt Die trojanischen Frauen sind bereits gefangen
]ü i'jöij xai oÖvQOfltvcui; ioixaoi. yiyoaxxai (iev und scheinen zu jammern; da ist Andromache
AvÖQOiuäyjj xai o jiatq oi xnooiöxrjxtr tXö- gemalt und bei ihr steht ihr Knabe [Astyanaxj,
iitvoq xov itaoxov (xovrm Aioytcoq (tKfivxi an ihrer Brust trinkend (nach Lescheos fand er

1 aixf/oai LabMVb. — 3 t<f]v Va. — fl xiojg LbMVa, xiag Ag, xi ig Vb. — xijg Ai&(iag 'ivtxa oin. La
teste Spirone. — S dnayyu.eiv La, ixayyi/.nv Ya. — ii alytiaXuixoig codd. omnes praeter La. — 11 ntjoioxifxtv
LbVa, ij nQoioxi]xtv Vb.
Testimonia
rfo,'(ioi?. (ptvyeiv Si avrovg diu xb u?j ßovi.to(rui apyto9at inb Mtvialriwc, i\oav öt fiexu [xov El.eipnvoQog xov
suppl. Ed. Schwartz ex Plut. Thes. 35] Xa/.xojAovxog rov "Aßavzog iv Evßoia. Schol. Enr. Troad. 31 ivioi xavxä ipuoi
7i(>og yuQiv tiofjo&at (seil, rag 6i ftfoaa/.bg /.tdig fA&tjvaiiov Xf Orjatidat noöfioi). Lirjöiv yuQ fihjifivat xoig
ntoi Axditavra xai it]uo<fiüvxa ix xiöv '/.aifvowr, d).).d /tdvrjv xfjv Aifrpav, öl' r/v xai ä<plxovxo eig "D.iov Mevio&iwg
tjyovitivov. Avoijiuy og di xov xijv Iliootda -ntnonjxdxa (prjai yQUiftiv ovxmg'
Orjotidaig <Y i-noytv diüoa xOeUoV Ayapiifivwv
i]6t Mtvtrsitrji ßtyai.TjXOQi nott/tvt ).awv.
12: Schol. Eur. Androm. Ii) Avauviug xaxrjyooti ElQtnldov xaxwg Xiyutv avxbv igttlrjipivai xb nutf 'O/ttjoi» Xtyßtv
'tj xig 'Ayauüv riiyti yttobg i).iov dnb jcvpydv' oi'y wg ndvxajg yivofitvov, di.V tixa£,6/itvov, diati i).tyt xaxaxav&i']-
otoO-ai xov nal6a ?/ xi a/./.o. Zdv&ov 6i xov xu Avdtaxu yoäyuvxu + + <paaiv oxi + + o Evoiniäijg Sävtrtp
nooaiynv vcegl xiüv Tqidixwv /ji'&ojv, xoig di yoijoifiatxiooig xai üSt<>7iioxozi(>oig. SxtjaiyoQov iiiv yuQ iisxoQtlv
ort xe9vr'/xoi xai xov xi/v TltQatia avvx txayoxa xvxXixbv TioiTjxijV öxi xai änb xov xeiyovg ptipSeitj' lö
i]xo>.ov'h]xivui Evoiniih/v. ibid. 1-1 i"//<(«; iv xfj Vooyövi Avdooftüyijv <p?joi xai Aivetav yi(>ag doiHjvat Neoitro-
).ißu> Xiywv oitoc'
ix tV sXei? AvAoo/LiüyrfV i'jvZwvov naodxntxiv avxov t' Ayyinao x/.vxbv yovov imio/id/toio
'Exxooog, t'jvzt oi avtoi doioxi}tg Ilavayaidjv Aiveit/v iv vrjiaiv i/tr'/oaxo novxonoQOtaiv
Aiöxav iytiv iniijQov ä/jteißöfltvot yipag dvA(>i, ix nävtwv Javuiüv dyiptv yiyag tgoyov ulXiuv.
Tzetzes Lyeophr. 1263 Aiayijg äi 6 xijv uixitdv 'D.iddu n enoitj x tbg 'AiuSno/idyijv xai Alvtiuv aiyjiakwxovg ipijiii
do'ti/vai xui AyiXXiwg vidi NeoTixof.iuw xai dnayDtji ai ovv avxw fig 4>uooa).iav xyv AyiX).iwg naxyiia. iptjal yd(> ovxwoi'
avttt(i Ayt?./.ijog fteyetdvftOV tpatdtuog i log nodos xtxaymv dnh nvyyov xov 6t ntaövxa
'Exiooit/v d/.oyov xdxaytv xoilag ini vijag. eXXttßt xopipvpeog üdvaxog xai /lolou xoaxan).
nuiöa <T iXmv ix xo't.nov ivTi/.oxduoto xiMjvijS sequuntur Simiae versus perperam adnexi.
Procl. hypoth. lliupers. Arctini xai 'üiivoatujg Aazvävaxxa dveXövxog Neonxöle/xog AvAooßdy^v yi(>as Xitftßdvt..
Apollod. bibl. epit. Vat. XXI 21. 22 p. t!9 Wagn. (= exc. Sabb. f. 118a p. 173) xxtivavxtg it xoig Tqwus xai xijv itoi.lv
XXV 6. 7. Gefan me Trojanerinnen. 7
djco rov Jivoyov Gvfißijvcu Xeyei rrjv relev- den Tod, indem er vom Turm herabgeschlendert
rtjv, ov fi?)v vjtö ööyfiatöc ye 'Ellrjvmv, diX: wurde, jedoch nicht auf ßeschluss der Hellenen,
id'ta Niojtrö/.tfiov avroyeiQu efreZFjOai yeve- vielmehr habe Neoptolemos eigenmächtig diesen
O&at), ytyQcuiTCU dt Ah/deoixäort/, 9-vyaxkQmv Mord zu vollbringen sich unterfangen); da ist Me-
S [lev llQiujiov xal avr?j xmv vö&wv, tZqjxioD-ai desikaste, auch eine von den Bastardtöchtern des
de tc Ih'jdmov xö/Ltv tptjo'iv mxvifif "0[it]QOs Priamos, von der Homer erzählt, dass sie nach
T(iß(>Un MirtoQoz xatfii ävdol övi'otxovoar. der Stadt Pedaion dem Imbrios, Sohn des Mentor,
zur Gemahlin gegeben worden sei.
*10) 7. ?j fiiv dt) l4rÖQOtudy?i xal ?/ Mrjdeoixäorrj Während Andromache und Medesikaste Kopf-
xaXvfj/iarä tloiv exixeifierai, Ilolv^ev?] de tucher tragen, hat Polyxena nach Mädchenart
lo xard rd eiiriOfiera jtaQftivois dvajtejt/.exrai geflochtenes Haupthaar. Von ihrem Tod am Grab-
rag ei> r?; xecpcüfi rQiyac' dxod-avelv de avttfv mal des Achilles singen die Dichter, und ich
fori tm 'AyiM.ewi fiv/j/iari sroirjral re adorai erinnere mich sowohl in Athen als in Per-
xal ypatpag ev re A&F/vaic xal fleoydiim rij gamou am Kaikos Gemälde gesehen zu haben,

I Xvsi Ag. — 2 tt MVaAg. — 4 dl om. LbPc. — 5 xal aizi\zu>v LbM. — ti inrjdaiov Lb. — 7 post avÖQl
repetunt es Jlrjdaiov LabMVbAg, nökiv — ävdol ora. Va. — S xal it om. LbMVaAg. — 12 re post xou/zai 0111. La,
<>i LbVab. — 13 'A&ijvä; Va.
Fontes 4—7: II. A' 170—175
Tevxoog dt TifHÖro: Te).af/eüriog ävdoa xazexzu xovprjv di llotüfioto vd&tjv t%tj MipSeaixäaz^V.
"lfißotov aiyjurjztjr, KoXvhawv Mevzooog vwv. uvzuq entl luvuäiv veeg ij/.v&ov du<fie/.ioaai,
vule de ntjdaiov, nolv iX&tiv viag Ayuiwv, äxj> eis "D.iov ij/.ti-t, [teztTipfTzt de Towtooiv.
Testimoxia
evenQrjoav xal zu ?.ü<pvpa ißepiauvzo xal Svoavzes itäai zolz 9-fole Aazvüvaxzu unb xwv nvoywv egptxpuv ....
NeonTÖle/iog de 'Avdoo/iüyrjv (/.ctfißävei). Cf. Aristotel. Rhet. I 15 p. 1370a 6. II 1 p. 1305a IG (Clein. AI. Strom. VI
p. 747 Pott. Szaatvov Ttoitjaavzoz) rt}moc oc rzazepa xzeivac naidac xuzaXeintt. Kur. Andrem. 9. 10. Troad. 70!)—7!»S.
Hygin. fab. 109 Astyanacta Hectoris et Andromachae ftlium de tnuro deiecerunt.
Quint. XIII 251—257 01 de xal Aazvtxvaxza ßäXov .Javaol xayvinol.oi
TtvQyov d(f' vtpqiotOf <piXov de 01 tjzop o/.eaaav
firjzpöz äif UQnü^arzeq ev dyxoiv/jaiv tovza
"Exzopi yioouerui, eneir} a<pim 7ii//ia xbpvaae
tfabz ewv ziö xai 01 uney'h)(>avzi) yfiefthjf xr)..
Tryphiodor. (iJ4—(i47 it de xvßtazijoavza StqSQÜoy äjtb nvyytor
XeiQ'K Oävaafitjc olobv ße?.og u&Qi'ioaou
Avdpofjäyij (uvvmgov exiuxvev Aozvuvaxza.
Tzetz. Posthorn. 734 'Exzoijidag d^ unö xvyyujv aygiog woey 'Odvaatvs.
12: Procl. hypoth. Iliupers. Arctini ineiza eii7ii>t)<sarze<; zqv nöXiy IIolv(iv7]V o<payiä^ovaiv wi rov zov Ayi'/.i.iwg
zitipov. Apollod. bibl. epit. Vat. XXI 21 p. 0!) Wagn. (= exc. Sabb. fol. 118a p. 173) HoXv^iv^v de im zw Ayj/J.ew?
zä<pw xazeo<fia$ar. SchoL Eur. Hec. 3 zu xk/i r>)r Hn/.vfirtir eazi aal nu^tt 2o<pox?.ti evgeTv (cf. Nauck fr. trag,
gr." p. 245 sqq.). Eur. Hec. 70 sqq. 107 sqq. Troad. 250 sqq. Schol. Hec. 41 vnu Neo7izo).e/.«>v tpaalr avzijv o<f.ayiuo&ij-
>«( Ev(jmidrii xal "Ißvxog, o de zu Kvn piax u noirjaat iprjolv vnb hdvtraeojg xal diofiy/dove fa> zij zijg 7i6).eujq
uXioosi zpav/naziotteToav üno'/.ea&ai, zatfi/yai de ixo NeonzoXiftov, tue D.aixog y(>u<pei. Hygin. fab. 110. Alii. —
13: Paus. I 22. 0 (de propylaeis) zov de Ayt/.i.ewg zä<fav nhjalov fiiXkovoa eazi tMpuZeoHut Uo).v^ivr}4 lÖ//»Jp(« dt ev
8 I. Die Beschreibung des Tansanias.

vxtQ Käixov {rtaöät/tvnc oida iyovaac ig xijg die sieh auf das Schicksal der Polyxena be-
IJo?.vgti,?js ra xafhrjf/axa. zogen.
(11) 8. yeygaq^e de xai NtGxooa xij xeya/Lfj ejti- Auch den Nestor hat der Maler dargestellt
xti/itvov nlXov xai iv xjj yeiQi döov eyovxa' mit einer Filzkappe auf dem Haupt und einem
5 xal 't'jtjcot: xovttoftai fieXXovrog Jtaotyjxai Speer in der Hand. Und ein Pferd ist da in einer
ay/'l/ja' ctyni fiev d?) rov 't'jtjrov alyialög re Stellung, als ob es im Begriff sei, sich im Sand
xal iv avrrf) rptjcptdtq vjiocpaivovxai, xo de zu wälzen; bis zu diesem Pferde also reicht der
ivrev&ev ovxexi totxtv eivai {räXaaoa. Strand, von dem hier und da kleine Steine sichtbar
werden, von da ab scheint das Meer aufzuhören.
XXVI. 1. Tmv de yvvaixoiv rmv fitragv XXVI. Oberhalb der zwischen Aithra und Nestor
10 rfjg re Al&oag xcti NeoroQÖg eioiv aveofrev befindlichen Frauen sind Klymene, Kreusa,
rovrcov aiyßäXotrai xai avrai KXv/Jtvtj re xai Aristomache und Xenodike gleichfalls als
Kotovoa xal AQioxofiäyTj xai Sevoölxrj. KXv- Gefangene dargestellt. Klymene wird von Stesi-
(itvrjV //'tv ovv 2rr)öiyoQoq iv JXiov jttQöidi choros in seiner Iliupersis unter den Gefangenen
xarnQl&fltpcsv iv xette aiyßctXcnxotg' mOaxrzmq aufgezählt; derselbe Dichter nennt in seinen Nosten
15 de xai 'AQiorofidyt/V ixobjötv iv Xöoroiq #v- die Aristomache als Tochter des Priamos und Ge-
yaxtQct f/ev Hgiä/iov KgiroXaov dl yvvalxa mahlin des Kritolaos, des Sohnes des Hiketaon.
eivai rov 'lxexaovog. Stvodixijg de tiVTj^ovtv- Der Xenodike tut meines Wissens weder ein
oavxct ovx oida ovxt jtoi?jr?jv ovre öooi Xöymv Dichter noch ein Prosaiker jemals Erwähnung.
OvviUxai. ijci de ejj Agtovoi/ XtyovOiv cbg Von Kreusa aber wird erzählt, dass Aphrodite
20 'Atfoodtx)/ dovXetag äjrö'Eltip'cov avxijv ioov- sie vor der Knechtschaft bei den Hellenen be-
1 ig xijv La, iv zijg Vb. — 3 tyoatft LbMVaPcAg, tyi>aipt Porson. — 4 nü.ov La. — 5 fxiXXot M, (ii).-
i.tuv Va. — 11 a'vztj Va. — 13 Kkviiivnq La. — 14 zolg LbMVab. — 15 tvvog LaVa, tvvog zoig M, tv vog zijv Ag. —
20 ütwv firjrriQ 'AqtQoSixr) La, /} ftafv it'iTijQ xai AtponAizri rel.; ego quidem Stwv [u)zi)q expunxi; Aivtiov (ii'itijq
]l<PQo6htj Schubart Walz. — ioQvaavzo codd., correxi praeeuntibus Schubartio et Wal/.io.
Testimonia
fiir naQti&tj zöät zb to/tbv ovzwg inyov. Anthol. Plan. IV 150 HoWiuvov'
ade Tlo).vx).tizoio Uo'/.v^iva ovSi zig a'O.a Hnag toyov dSO.tpbv F<P wc 7tin).oio gayivzog
yti(> tlhytv zoxizov öatuoviov Tiivaxog zav aiöw yvpvav auxpoovi XQiTtzt ninku) (1. yjpi).
liootzai a z/.uuwv yvyäg vntQ' iv ßXeipäpotg äi
Tiaiiüfvtxä^ h 'l'Qvywv xeizai o).og nöXtßog.
17: II. F 147 'Ixtzänvä z' ct,ov "AQtjog. 0 570 'Ixtzäovog viov vni(?8vft6v MeXävmnov.
'I1237— 24m D.og <V av zixt(f vtov d/xvunva Aaofiidovza Aäfxnov zs lO.vzlov & Llxezaovot t' S^öv'A^rjog,
Aaofthäwv A' aQa Ti&tovbv rixezo Ilgia/ioy zt. llaaäpaxov 6t Kdnvv, o 6' uq' 'Ayyioijv zt'xt nalda.
19: Apollod. bibl. III 12, 5. ti uttä zovzov tyhviiatv^Exußr) (IvyaztQag [itv Koiovaar AaoMxtjv I1o).vSiv7jt> KaaaävÖQav,
cf. Hygin. fab. 90; Schol. Lyeophr. 1203 Aivtiov St yvvtj KQtovoa, Iloiäftov 9vyaz>iQ, d(p: r\g ioyev 'Aaxävwv xal
EvQvh'ovzu; Dionys. Hai. III 31, 4 Aaxäviog ii iS Alvsfov zov 'Ay/ioov xai Kotovoi/g zijg TIqiÜ^ov Svyazoög, Aelian.
d. nat. an. XI 10 liaxüvtog b Aivtiov xal Kntovoijg zT/g Toomöog. Hygin. fab. 00 (Priami filia) Creusa.
20: Verg. Aen. II 7S4—7SS lacriman dilectae pelle Cveiisae
non ego Myntiidonum sedes Dolopxtmve suj>erba.s
aspiciam auf Gvais servitum matribus ibo,
Dardanis et dirae Yeneris nurus;
sed me magna deum genetrix hin detinrt ovis.
XXV 8 - XXVI 4. Nestor, gefangene Trojanerinnen, Heerführer um Aias und Kassandra. 9

oaxo" tivai yiiQ dt) xa) Aivtiov xt)v KoeovOai' wahrt habe, da sie die Gattin des Aineias gewesen
yvvalxa' Atoxtcog de xai ejctj ra Kvjtoia di- sei. Hingegen gehen Lescheos und die Kyprien
ööaoiv EvQvöixfjV yvvalxa Aiveicc. dem Aineias die Eurydike zur Gemahlin.
(2) 2. yt-yna/iftivT] de imxXivijg vjceg xavxag Ueber diesen sind in gebückter Haltung Dei-
5 Atjwof/t/ xt xai Mryxiöryr] xai tlelolg toxi xai nome, Metioche, Peisis und Kleodike dar-
KkeoÖlxt)' xovxatv iv 'iZiädi xaXovfiivtj yuxoii gestellt. Von diesen wird in dem als die kleine
fiovtjg toxi xö övoua xt/g Atjivöfttjg, xcöv 6 Ilias bekannten Epos nur der Name der Deinome
ixXlcov ituoi doxslv övvi&tjxt xä övöftaxa o genannt, während Polygnot die Namen der andern
lloj.vyvatxog. meiner Ansieht nach frei erfunden hat.
10 'S. yiyQajtxai di xai 'Kneiög yvßvög xaxa- Auch Epeios ist dargestellt, wie er unbeklei-
ßaZZcJv ig löa<foq x(äv Tqojojv xö xtlyog' det im Begriffe ist die trojanische Festungsmauer
avt%ei de ijteo avxö ?j xeyaP.t) xov i'xjtov niederzulegen und der Erde gleich zu machen;
fiüv?] xov dovoeiov. Ilo/.vjroixt/g de b llti- über der Mauer ragt von dem hölzernen Pferde
qi&ov öedtfievog x?)v xetj.atijv xaivia. xai jrao' gerade noch der Kopf herüber. Polypoites der
15 avxöv Axäf/ag iaxiv ö &t]0tojg ijtixtifitvog xtj Sohn des Peirithoos und Akaraas der Sohn des
xt<pakij xgävog- Xöxpog dt im xo> xQÖvtt jxe- Theseus sind neben einander dargestellt; der eine
(tynob/xat. xai 'Odvootvg xi loxi [xai Aiofiij- hat das Haupt mit einer Binde umwunden, der
dqs iytgrjc. yv/jvög xov txtQOv im jrtxnag andere das seine mit einem Helme bedeckt, und
xwv jtodmv t%cav\' xai ivdidvxe trojoaxa 6 den Helm schmückt ein Busch. Ferner ist Odys-
20 Odvooevc. seus dargestellt und weiter üiomedes, nackt,
mit dem einen Fuss auf eine Erhöhung tretend;
und Odysseus trägt einen Panzer.
4. Aiag di 6 'j/.iatg iycav äojtida ßatf/o) Aias aber des Ileus Sohn steht mit dem
jiQOOtoxijXtv ö/ivr/ievog vjtio xov ig Kaoodv- Schild am Arm an einem Altar und leistet den
doav xoÄfti'jf/axog- r) de xäO-^xal xe ?) KaO- Reinigungseid ob seines Unterfangens gegen Kas-
oävdna yafial xa\ xb ayaXfta t%ti xf/g 'A&tjväg, sandra. Diese sitzt am Boden und hält das Bild
2 d nouiow; ante imj Vb. — 3 Li'ptAixtjv La. — 4 ytyQaßnivit scripsi praeeuntibus ut videtur Schubarto
et Walch), yfyoau/tivijv La, ytyouiifüvai rel. — imxhvi)g dubitanter scripsi, inl x>.lv>jg codd. — dwnöfirj La. —
8 t»>jxe La, ovv tdyxt LbPcAg, ovx iittjxt Va, corr. Porson., cf. XXV 2. — 10 Aintiög La, 'Entlog Lb. — 12 avxwv
xttpulij codd., corr. Siebelis, avxiw vel avxöv Sylburg. — 13 Aopiov La. — Ilo'/.vTtijxiig Vb, nomxi]g Ag, Ilolvnoiijxi^
MVa. — AI om. LaVb. — 14 Atöeyitivog MVa. — 15 ßvoimg MVb. — 16 xQüvog La. — 17 xai — iywv sie ludibundus
lacunaui explevi, quam statuendam esse postea docebo; iaxi xai ivAeAvxu'g Vb, iaxiv ivAedvxit'g M (?) Va. — Iii ö ad-
didi. — 22 (liu ijfti rog Vb, öxvvftivog Va. — 23 Tf om. Va. — KaoivAya Va.
Pauai.ipomena 17: Paus. X 31, 1 äifixexo Ai ig 'OAi ooiwg AvtJftt'vetav <> 'J/.tog Aiag, ozi xolg "E//.ijatv 'OAvo-
aeig naQfptt zuxa/.i'h-ioui xln- A'iatxa in! xu> ig KuGtiuvAyuv xoi.ia'jßaxi.
Tiostimoxia 13: tab. Iliaca Parisin. D noi.vnotxiig 'Eyjiota (änoxxtirti). II. W 741. M 12». 182. — 21: Paus.
I 15, 1 (de poiticu jticta Atheniensium) "lii.hjn'g tinir farjxotiQ "ßuov xai o't ßuai'/.tig \}B-(fOiffflivoi 6tu zu Aiayxog ig
KaooivdQCOi tot/y/fur. xai avxöv r/ youifij xiiv Aiavxa iyti xai yvvuixag xiöv aiyjiai.v'n wv a/./.ag xe xai KaouävAguv.—
23. 24: Lucian. im. 7 i> llo/.vyvwxog di ötppvwv xö imnotTclg xa! riaytuöv xö üvtytv&ig (seil, yowaüxw) o't'av xi/v Kaaaäv-
A(>av iv xfi Aiayj, inoii/oe xolg dt'/.ifii'u' xai iofff/xa Ai ovxog non/aäxio ig xö '/.tnxöxaxov i^tiuyao/ti'vi/v, iug avv-
tozui.itai fiiv öaa yoi), Aii/vtuiöaitai Ai xa tio/./.ü.— 24: ProcL hyp. llinpors. Arctini KuaauvAgav AI Aiag ö 'IHwg ngog
ßlav (xnooTiwv m vnfii.xtxai xö xfjg AfhjV&t Söavov iip' in Txafiogvvitivxig vi H/./.i/vtg xaxu'/.tvaai ßovi.tvovxut xov
10 I. Die Beschreibung des Pausanias.

tfye dij dvtTQtxptv ix ßa&Qcov xo goavov ort der Athena, hat sie doch die Holzstatue von ihrer
äjib T>yc ixeaiac avrr/v 6 Alag acpelXxer. ye- Basis losgerissen, als Aias sie von ihrer Zufluchts-
ypatjfitvoi de xal 01 Jtatdec eloiv ot Axgemc, stätte wegzuschleppen versuchte. Auch die Söhne
i^ixsi/Jtvoi xal ovxot xnavr)' NevtXacp 6i des Atreus sind dargestellt, ebenfalls mit Hel-
5 äarrida eyovxi doäxcov ixl rij aojiiöi ioxiv men auf dem Haupt; Menelaos trägt einen Schild
rfoyaofiivoz rov iv AvXiÖi cpavevxog htl xolq mit einer Schlange als Schildzeichen, eine An-
itQsioic xtgaxog evtxa. spielung auf das Wahrzeichen, das beim Opfer
in Aulis geschah.
(i) 5. vjio zovroiq rolc rov Äiavxa i^oQxovoi, Unterhalb von diesen Figuren, die dem Aias
xax' evfrv de rov 'ixnov rov jtaoa rm Neoxogt den Kid abnehmen, in schnurgrader Richtung zu
10 AeojtxöXefioc (tJTExxovcög ioxiv "EXaoov, öoxig dem Pferde neben Nestor ist Neoptolemos dar-
dij o "EXaOos' ovxoq fiev 6rj oX'tyov if/nveovrt gestellt; den Elasos, wer das immer sein mag.
txi ttxaöxai, Aorvvoov öe; ov öfj inotifiaxo hat er schon erschlagen; er scheint nur noch wenig
xal Aioytcoc (ivrjfiT/v, ntnxcoxöxa ig yovv 6 zu atmen; gegen den ins Knie gestürzten Asty-

1 tjye MVa. — 2 «tri/»- 6 A'i'ag om. MVa. — 7 sie Va; zigwq LaVbPc, repatt Lb, zt'povg M, aztywg Ag. —
8 rno zovzotq rot,- scripsi, inl zovzotg LaVb, inl zov nol Lb, int rov aot Ag, inl zov avbg MVa. — 9 zov ante
napä om. codd., add. Siebeiis. — 10 "E/.aoaov La, i'/.dooovog LbAg, i/.äaaorog (in marg. i/.eaoov) M, i/.eaoov Va. —
11 'E/.aooog La, "E/.ooaoq MVa. — 12 izt om. La. — 13 Aiaytog La.
Testixk 'ma
Ätuvia, o AI int xbr ri/e Aüijräg ßw/tbv xazatpevyti xal Aiaoiö^tzat ix zov intxei/iivov xtvSvvov. Apollod. bibl. epit.
Vatic. XXI 20 p. 69 Wagn. Altt( AI b Aoxqoc KaoadvAoav bpiöv neQintn'/.tyfiivijv zo~> goävtp z/]g 'ASip'äg ßtdt,ezai'
Ata zovzo z!> cöavov elg ovgarbr ßÄinetv; ibid. 23 zov /iivzoi A'iavza diu zijv doißetav xzflrur iftt/./.ov. tpt-iyovza Ah
inl ßajfibv etaoav. Eur.Troad.70 AB. ovx oioit' vßQia&elodv /*e xal vaovg iftovg;
HO. oiS', tjvlx At'aq e'i/.xe KuouuvAyuv ßltt.
Calliiuach. fr. 13d (Schol. II. N 66, Tzetz. Lycophr. 1141) KaaouvAoav yuQ zip' üptäftov txiztv ovaav 'Afhjväe iv zu"
t//s (ttov ai/xw xuzijoyvvev, vjaze zrjv dför zovg ö<p&a/.fiovg zov goürov eig zi/r OQO^nfV zoitpat.
Verg. Aen. II 403 — 406 ecce trahebatur passts Priameia virgo
crinibus a templo Oassandra atlytisque Minervae
ad caelum tendens ardentia lumitia fruatra,
lumina, natu teneras arcebant vineula palmas.
Quint. XIII 420—429. Triphiod. 647—650. Tzetz. Posthorn. 735. —
6: II. B 302—31b
X&iZd Tf xai TZQtoit,' '6z' ig Av/.töa Vrfii A/aitüv oCm tn axQozazv), nezu/.ota \rxOJfe7Vtijwzef,
i'iyfQi&orzo xuxa IIqiuuw xai TffWOl fji-QOvaaf öxzoj, üxu(i nrjz>n> ivüzij ffv, »/ zixs zixva.
»/jUfü; d' u,u<pl 7it(>t XQtjV)jV ifpoic xazu ßcu/iovi i'vlt' ö ye zove i/.ittva xuzio&if veiQtyiölUi'
tpAofifv tiüuvuzotai zt'/.ijtaaag txazöfißas /t/»/Ti/p ()' ättiptnozäzo dövQOfl&vr) ip'ü.a zixva 1
vtzö ni.azaviazv), ö&ev piev dy'/.abv vöfOQ' zijv A' t/.t/.ilöjMflog nziovyog '/.ußtv d/iifiayviav.
Urft' itpärij fiiya afjfta- öndxtov ini rwza öaipotvös, avzao inet xazd xixv e<paye OTQOV&OlO xai avzr'/v,
GftfpAä/.iog zov (>' uvzbi 'Oi.vßntog i/xe <powgA( zör fjiv dot'Of/.ov fUjxev üebg o{ nep eg>r]VSV
ßwftov vTtui'iac 7i()ös; öa n/.azdviozov OQOVOiv. /.äav ydy fitv efh/xe Kqovov naig dyxv/.o/m'jzew
A' iaav ozoov&oio vtonaoi, vi'jnia zixva, ijfteig A' tozaözeg #uvfidL.oßev oiov izvy'hf.
11: IL 77 696 avzüo in fix1 "E/.aaov (interfecit l'atroclus). 12: 11.7:144 £iii.ev 'Aozvvoov (Diomedes). 0 455 toi«
/tiv o 'lazvvöw IIqoziuovo: vui äuxtv.
XXVI 4—6. Kassaudra, die Atriden, Neoptoleiuos, Altar. 1!

AeojtxöXefioq $i<fei jiaiet. XeojtxöXefiov de noos, dessen auch Lescheos gedenkt, führt er
[lörov xov lEXhjVixov tpovevovza exi rovg eben einen Hieb mit dem Schwerte. Wenn Poly-
Tno'jaq tnoirjOtv 6 HoXvyvwxos, oxi vxeo xov gnot den Neoptolemos allein von dem ganzen
NeonxoXe/xov xov xä<pov ?) YQafpi) näoa e/ieX- Griechenheer noch dargestellt hat, wie er Troer
5 Xtv avrrii yevr'joeoß-ai' rov de 'AyiXXecog tot erschlägt, so ist das offenbar deshalb geschehen,
Jiaiöt "Of/fjQOi ftiv AeojtxöXefiov ovofia tv weil er das ganze Gemälde an einer Stätte aus-
ajtäorj oi xi&exat ffj .xoixjoei, ra d't Kvxoia zuführen hatte, die Uber dem Grabmal des Neo-
Jsjtfj gsrtdlv vxo Avxof/ydovg fihv IIvqqov, Aeo- ptolemos gelegen war. Homer nennt den Sohn
JtxöXtfiov de ovofia vno <Poii>ixog avzm xt- des Achilleus in allen seinen Gedichten Neo-
10 &?jvai, ort Ayi '/./j vj. TjXcxla exi vtoc jioXtfitlv ptolemos, dagegen erzählen die Kyprien, dass
i'lQgazo. ihn Lykomedes Pyrrhos genannt, Phoenix aber
Neoptolemos [„Jung in den Krieg"] getauft habe,
weil sein Vater Achilleus schon in früher Jugend
in den Krieg gezogen sei.
(5) 6. yeyoajixai de ßoafiöc ze xai vno deifia- Ferner ist ein Altar dargestellt, den eiu kleiner
to; jcalc fiixgog eyöfievos rov ßmftov. xelxai Knabe angstvoll anfasst. Auch liegt auf dem Altar
de xai #o5pag ejil tot ßoj/uiö yaXxovg. xaxa ein eherner Panzer. Heutiges Tages sind Panzer
15 dt e/ji Oxäviov xmv ihwoäxmv xö oy/j/ia r,v von dieser Art selten, in alter Zeit aber waren
rovxwv, to de aQyalov e<poQovv uvxovc' dvo sie gebräuchlich. Sie bestanden aus zwei Erz-
r)v yaXxä xoit/fiaxa, to f/ev oxeovm xai zolg stüeken, von denen das eine auf die Brust und
ctftyi xijV yaoxeoa aQfio^ov, xö de mc vmxov den Bauchteil passte, das andere dem Rücken
oxejttjv ehai (yvaXa exaXovvxo)- xö (ikp e/i- zum Schutze diente (man nannte sie Mulden).
20 jtQOOfrev, to de öjuo&ev Jinoöi/yov, ejttixa Wenn man nun die eine vorn, die andere auf der
xegdvaig ovvijxxov jfQog aXX?/Xa, aoyaXeiav Rückseite anlegte und die beiden Stücke mittels
(6) de anoyocÖGav idöxei Jiaoeyeofrai xai aonidog Spangen verband, so glaubte man sich auch ohne
ymgig' enl xovxca xai 0(x7]Qog <Pöoxvva rov Schild hinlänglich geschützt. Deshalb lässt auch
<I>Qv~/a ovx eyovxa aOJiida exoirjöev, bxi Homer den Phryger Phorkys keinen Schild tragen,

2 <pevyovxa Ag. — 4 näaar La. — 7 näatj La. — Kl xe&ttvat La. — 'Ayt/./.eic post 8« delere voluit
Siebelisius. — 12 Ai oru. Va. — 13 ktxob't Ag. — 16 to> ftlr Vb. — iriiffai La. — 18 aq>lm Va. — «(i/zöSf/r Va. —
20 to AI om. Vb. — nooaijyor om. Ag. — 21 .Ttpora; Labl'cAgMVa, Tieodraioiv Vb. — ä/.h'j/.ag La.
Fontes 6: II. T 32" ei nov ext Zwei ye Ntonx6/.e/io<; B-tostöiji, Od./. 500 airäo toi mxiS6<; ye NeonxoÜ-
Hoio ifii.oio nüaav ui.rj&nar (iv&TjOo/tai.— 23: II. Ii 862 <PoQxvg av 'Pyvyag rjye xai 'Aoxarwq tftottAtjg.
7'312—315 .-Ii'«,- o av 'l'öoxiva AaiipQova, <l'at>o7iog viin;
Ixno&öo) ntvißdvzu (tiatjV xaxa yaaxi-Qa rviptV
(>'lSf ift {}w(tr/xog yva/.or, Aiä 6' trxtQU /u'i.xoi;
>l<pv.o ' o 6' er XOvlqOt ntntov fXe yaiar ayourvi.
Tksti.monia S: Apollod. bibl. III 13, 2 xai yh izai nalg IlvQQOt avxw o x/.i/&tig Neonx6i.eftO( avtttg. Schol.
H. / 327 Afo^rii/.tjuo? 6e äno xov ^axyöi uhöftaaxai, oxi vio( av htö)L&fttlOBV. Kustatb. II. 1187,21 Neonxu/.e/jtog Ae
tnexA/'^ij o xov '.\yO.'i.twi OvtO{ viög, dwxi rtog tov eno/j'/xijae. tb Ae a/./.aic xvqiov ttvxov llv^yog eaxit; w; ino-
ätjXol xai 2o<f,oxh)g.
2*
12 I. Die Beschreibung des Pausamas.

avzo) yvaXod-cügaS, r)v. eyco de ygaqji fiefii- weil er einen Muldenpanzer besass. Ausser bei
/iTjfidvov zovzov ed-eaaäfi?jv vxö ze zov IIoXv- Polygnot babe icb solcben Panzer noeb auf einem
yvattov xai ev 'Agzefiiöog zrjg E(peoiag KaXXi- Gemälde des Samiers Kallipbon im Tempel der
cpcöv o 2üjiioc IlazgoxXm zov fi-mgaxog zd ephesiscben Artemis abgebildet gesehen, wo Frauen
5 yvaXa dg/zoCovoag eygaipe yvvalxaq. dargestellt sind, wie sie dem Patroklos die Panzer-
mulden anlegen.
(?) 7_ rov ßcofiov de enexeiva Aaodixrjv eygaipev Jenseits des Altars steht auf dem Bilde Lao-
lozdjöav. zavzi]v ovze vjco jcoirjzov xazeiXey- dike; diese wird von keinem Dichter unter den
f/err/v ev zalg aiyjiaXojzoig zalg Tgcodotv evgi- gefangenen Trojaneriunen genannt, und ich halte
oxov ovze dXXmg eyei fioi zo eixog ?} dqefrijvai es für durchaus wahrscheinlich, dass sie von den
10 zi)v AaoötxrjV vjio 'EXXi'jvmv. "0/x?jgog \iev ye Hellenen freigelassen wurde. Erzählt doch Homer,
edi]Xmoev ev 'IXiddi MeveXdov xai 'Odvoaeojg dass Menelaos und Odysseus bei Antenor Gast-
f-eviav xagä 'AvtfpÖQi xai <og *EXixäovi r\ freundschaft genossen und dass Laodike mit
'8) Aaoölxij ovvoixoir/ zm 'Avzrjvogog' Aeoyemg dem Sohne dieses Antenor Helikaon vermählt
dt ztzgm(jtror zur 'E/.ixäova ev zfj vvxzo- war, und Lescheos berichtet, dass beim nächt-

1 yvo'/.o&a>oa§ LbMVa, >.io?.oSwnaS Vb. — itF^iyf/i'vor Ag, /ufiijfiivor Vb. — 2 if addidit Bekkerus. —
:\ KxüsM<p(nav Pc. — 5 eypaxptv M. — 7 inb rov vna rov Tioti/zoi Va. — 8 ev toic LbVa. — 9 eyeiv La, iipalvezo
ey.eiv rel., corr. Schubart et Walz. — 9 xai oui. La. — 10 a»{ om. Va. — 11 avvoixu/ La.
Fontes 10: II. r 203—28
Tf/i' 0 ttVT AvXTjvOig ^fTivv/ni'vog avzlov i/iAa' aev ivex' äyye/.ii/g, avv aQi/Kpi/.w Meve/.äw'
w yvvai, >'/ (tftia zovzo trcoi vii/nepzet; eeirceg' zobg A' (yq> e^ehiaoa xai ev fteyäpoiai <pu.i/oa,
IjSij yuo xai Aevgö nin ij/.v&e AToz 'Oävaaeve, aftipozi'oatv Ah (pvljv tAaij xai f/t/äsa Ttvxva.
121—124
'Iqu <f ai>& Eh'vij XevxwXeVtp ayye'/.oq ift.&tv, tt/v 'Avzi/vopiAi^ K/fr XQiltOV E/.txäwv
eiöo/n'vij ya/.nio, Avxtfvo(>l6tto Aä/iaQzt, AaoAixi/v, n(itüiwio ihvyuiQior ttioQ dpluzi/v.
Testimoxia 7: Lycophr. 316—318
wv tj/v fitf avzoxoeiivov >/ zoxai xovic
yavocoa xevd-ßw ytiaezai Aiuaipuyoq,
/.evooovouv äzijr uyyjrtovv azevaynuzwv.
Schol. extlat Ah AaoAixi/ Aiiaxopevi] vnb zwv E'/.h)vwv xaxtnö&ij, et mox erzavtta ovv (paair ij Aao6ix.it xazsno&ij
ev rjj y%. Apollod. bibl. epit. Vat. XXI 23 p. 69 Wagn. (= exc. Sabb. fol. 118a p. 173, 29) Auodixiji- /n'er yuy xaü.ti
zwv noiäfiov 9vyazipwv Aiuifi-ooiauv ß'/.tnövziuv navzmv y>~/ yüoßazi ant'xQvyev.
Quint. Suiyrn. XIII 544—551
xai zözt Ttov IlQiäftoto noivxxrjxoiO 9-vyazoa zf/g Ah #£<Jr T/5 axovae xai avzlxu yulav HveQ&ev
AaoAixi/v iv&lOVOlv aiühoa %eT(ia; opi'^ai l'ijiev anetgealtjV }} A' ivveohjoi üeoio
tiyopi'vur uaxäQeooiv äzeiotatv, oifoa e yala xovQtjv Ai'Suzo Aiav i'am XOÜ.OIO ßfyi'fryov
üfxif.tyuvij -no'ir ytiou ßa/.tlv enl Aov/.ia egya. iXlov oXXv/iivrjg.
Triphiodor. 660—663
Aeü.ij AaoAix)/, oh Ah Ttazyt'Aoe eyyvVt yalijg ovöt in O/iaeiAt/g 'Axä/xac ovA' ü/./.og 'Ay/itiöv
yula ntQfXziSuaa xtyijvozi AtSazo xö'/.nip, rjyuye /.ijiAhjv t&uveg A' d/iu ixuzoiAi yut'%.
Tzetz. Posthorn. 736 zrjv A' uoa AuoAtxijv evl yuc^uzt Atcazo yala. Hyg. fab. 101 quod is (Telephus) Laodicen Priami
filiam uxorem haberet.
XXVI. 7. 8. Laodike, Medusa. 13

15 (iayia •fvafQiö&ijväl xt vno 'Oövaatcog xal ig- lieben Kampfe der verwundete Helikaon von
ayjh'jvat ^mvta hx xijc (läxqq (/?]ö!v. 'ixoixo Odysseus erkannt und lebend aus der Schlacbt
av ovv rFj MtvtXäov xal VövOötmc xrjdtfto- gebracht worden sei. Zu dem freundschaftlichen
via jrspi ofxov xov 'Avxr}voQog iii]6i ic xov Verhältnis, in dem Menelaos und Odysseus zum
5 'KXixäovo: x?)v yvvatxa enyov dvOfieveq vjto Hause des Antenor standen, wlirde es also durch-
l4yafitftvovos xal MtvtXäov ytvto&uc Ev(po- aus stimmen, wenn auch der Gattin des Helikaon
Qimv de Üvtiq XaXxidtvc ovv ovötv'i tlxöxi xä von Agamemnon und Menelaos keine Unbill ge-
ig trfv AaoöLxrjv htoiijoev. schehen wäre. Die Darstellung, die der Dichter
Euphorion von Chalkis von der Geschichte der
Laodike giebt, entbehrt jeder Wahrscheinlichkeit.
9) 8. ttpt^f/e: di xTt Aaodixy vjtooxäxrfi re Auf die Laodike folgt ein steinerner Untersatz,
io )Ai)ov xal lovzrjQiöv ioxiv kxl xöj vjtooxäxy der ein ehernes Waschbecken trägt. Diesen Unter-
yaXxovv. Miöovoa di xaxiyovoa xale ytoolv satz umfasst mit beiden Händen die am Boden
ü/Mfoxioaic xbv vstooxäxrjv xäfrf/xai hu rov sitzende Medusa, die man nach dem Sänger von
iöätfovg- iv 6i xale, IlQiajiov frvyaZQÖOiV Himera ebenfalls zu den Priamostöehtern zählen

1—3 xal — 'Odvaatwg oni. La. — 3 xifiaiiioviu LaAgVab. — 4 TitQioixov Va. — 5 Avxüovog LaYb, ' E'/.i-
xuovog — ysvtaüai om. M.— 11 Midovaai di xaxiyovaai La. — 12 rö vnoaxaTTjV M, xti vnooxaxov LbVaPcAg. —
Xafhjtai post l6aq>ove traiieiunt omnes praeter La.
Fontes 7: Schol. Lycophr. 495 diofiijötje xai Axü/uag b ö//atcu? vlbc ingi'oßtvnav npog tobt Tpiöag xai
ovvt'ßr] Aaodixtj xij Ilptüfiov fiiyfjvui xai ztxtlv vii>v Movvtxov xXq&ivza" tpoßov/iiihj di di'äwxt zit ßptipog Ai&grc zy
xov fit/atwg fii/xyl dvaxgitpttv t) di yvovoa tot- viwvov avzf/c zb naidlov ixofiiot xai üvtitgtrptv. a).ovuijg di xijg
Tgoiug uvuyvwoio&tiou zw Axdßuvxi dnyge fitx'avxov xo/iiL,ovoa xai xbv Movvixov Tiuijuytvo/itvwv 6t aixo/v tig
Sqoxtjv xai iSi/.ftdviwv iv xwtjysala ö<pig xbv Movvixov Ixpwoe, xai o'vxojg ixti.tvxijotv. Eadem Tzetzes, qui in
fine addit mg <fi/aiv Evifogimv // oi Movvnov via xi'xt 7z).o/tt'vu> ivi iuqw'
ecXta t SiS-ovi'tj zt xai iv xvi/ßoloiv ÜXvv&ov
(tyQtoooovd- afia tzuxqI nt?.wptog ixxavtv vägog.
Partheiiius 16 ntgl Aaoäixitg, iaxogti 'Hyi}<jtnnog Mth/oiaxiöv u. 'E).tyß>i dt xai Titgl Aaodixi/g oSt b h>yog, tag a(ia
nuQuytvout'vuiv ixi aÜv^t äruuiijoiv Jiofiridovc xai 'Axäfxavzog ndXÜjv im&v/xiuv tytiv /xiyijvat navzaTtaai vita
bvti Axa/xavzi, xai fd/Qi ftiv zivog vn'aidov: xuz>/tc>&at, voztQov dt vtxiofu'vi/v vrtb zov TCÜQovg avaxoivujuaaOai
Utfjoiwg yvvutxi, <l>v).oßiij avzfj ovo/ta, TiagaxaXtiv zt avzt'jv, öaov ovx dioi/o/iivy äy/'iytiv avti], xazoixTfigovoa
dt xrjv ovntfiOQav zijQ xöfitji detzai zov Ihpuiwg, ">7iu/g ovvtQybg avzy yhtjiai, ixi'/.tvi- rf Stviav xai ipi'umna xl&tn^ac
7t(ibg xbv Axüfiavzu. IltootvQ dt zb ftiv xai zfj yvvaixi ßovlöfitvog ctQftödtog tivai zb dt xal rtjv Auodizi/v obctilQ&v
näoy HH'/avfj xov Axüfiavxa tig Adoäavov ä<fixi r,(tai tttt&ei' xuiUoxaxo yuQ vTiuy/og xov ywyiov. iftMt xai Aaodixij
a-g tlg 'toyxtjv xiva ovv a/./.atg xwv Tguiudojv i'xi Tiapttivog oioa. tv&a ifj navxodanriv Uoivi/v txoi/jaoa/itvog cvyxaxa-
xtivtt xai t7]v Aaodlxi/v avxiü, tpdfinog (tlav tivai xüiv xov ßaciXiwg nai.'/.axldwv. xai Aaodixij /*tv ovxwg i<~t7i/.>/ot
xrtv tTit&vfiiav, ygövov dt TtQotövxog ylvsxai xw Axäfiavxi vibg Movvixog, Sv vn AiOya xyuipivxa /ntxu Tgot'ug a'i.waiv
ditxbjuotv fat oi'xov xai avxbv Ottftmiopra iv 'O/.vvÜw xijg (igaxi/g oiptg uvtT'/.tv. l'lut. Thes. 34 oi di xai xovzo xo
EffOC (IL .T145) diaßalj.ovm xai xifV ntgi Movviyov ftvüo/.oyiav, Sv. ix Ai/fiotfiHi xog Auodixi/g Xftvtpu XFxovoi/g iv
IXitp <;vvtxi>(tityui xi/v Ai'f}(tav iJyovaiv. Schol. Eur. Andr. 10 Avaifiayog iv xw dtvxiyw xiöv Nöaxwv üviyyaytv
Jiovvotog di o Xa'/.xidtvg xov Axd/^avxa napu E/.tvov xal 'Ayytoov (f.ijol diu xi/v ngbg AaodixijV olxtibxijxa
~xuftüvdgiov xbv'Exxoyog ti/.ijiföxa xai 'Aoxuviov xbv Aivtlov iniytigiioai ftkv'Iium xal d&QÖuvov xtiyjytiv.
Testimonia 13: Apollod. bibl. III 12,5,8.9 ix äi d'ü.wv yvvaixwv llgiaßio nuldtg uiv ytvovxat. ... 'hya-
lines di Mtdovoa xt/.., Hyg. fab. 90 (Priami filia) Medusa.
14 I. Die Beschreibung des Pausanias.

aQid-firjdai x av xiq xai xavx?jv xaxa xov muss. Neben Laodike befindet sich eine Ge-
'/(UQaiov xt/v cp&QV. jcagtt de x>)v MedovOav stalt mit geschorenem Haar, entweder eine
iv yQV) xexanfiev?/ jtQeößvxig ?} avfrQmjtog alte Frau oder ein Eunuche; sie hält auf den
ioxiv evvovyog, jcaidiov de iv xolg yövaoiv Knieen ein nacktes Kind, das sich vor Angst
5 eyti yvfivov xö dt x?/v yelga vjio deiuaxog die Hand vor die Augen hält.
emjtQooire xmv (KfAraXuwv tfcav Jtejcoi?jxai.
XXVII. L XexQoi dh 6 (iev yvfivoc UyXiq XXVII. Nun die Toten: der nackte mit der
ovofia im xoi> vmxov ioxiv igQi/jfievog, vno de Beischrift Pelis ist auf den Rücken gestürzt; unter
xov lltjXiv 'Htovevg xe xelxai xcd "Aöftr/zoc, ir- Felis liegen Eioneus undAdmetos, beide noch
10 dedvxöxeg exi xovg tro'jQaxag" xai avxmv Ai- im Panzer. Von ihnen lässt Lescheos den Eioneus
ayemg Hiovea vjio NeojixoXtfiov, xov de vjio von Neoptolemos, den Admet von Philoktet ge-
<Pi/.oxTi]Tor (/?jOlv djto&aveiv xov "Aöfirpov. tötet werden.
2. aXXoi de avcoxtQO) xovxcov vjio (itv xo Andere liegen höher als diese: unter dem
XovrrjQiOV AecöxQixög ioxiv o IJoXvdä/iavxog Waschbecken Leokritos der Sohn des Polv-
15 xefrvemg vjio 'O&vooeme, vjieg 'ihovea de xai damas, der von Odysseus getötet worden ist, Uber
'Aö/iiytov EÖQoißog <> Mvyöovoq' zovrov (ivij/jä Eioneus und Admetos Koroibos der Sohn des
xe Ixupaveq ev ogotg Jiejioirjxai <I>Qvymv J£r£- Mygdon. Ihm ist im Gebiet der phrygischen
xzOQTjvmv, xai an avzov xovqxalq Mvyddvag Stadt Stektorene ein prächtiges Denkmal errich-
ovofia ijci xoiq <Pqv$i xiüeofrai xaiyiöxtfxev. tet, und bei den Dichtern ist es gebräuchlich ge-
20 ä(fixtxo fj'ev dij ejti xov Kaooävdgug o Kogoi- worden, nach ihm die Phryger als Mygdonen zu
ßog yäfiov, äjcid-ave de, mg o f/ev nXeuov bezeichnen. Koroibos war gekommen, um sich
Xöyog, vjio XeojrxoXi/wv, Aeöyeiog de vjrö mit Kassandra zu vermählen, er fiel nach der
Älo/ajdovQ ejtoi?]Otv. gewöhnlichen Version durch Neoptolemos, nach
Lescheos durch Diomedes.

1 uQi&tn)oai zig av LbMPcAg, cioi(ru>joai zig «>• Va. — 2 HfitQulov LbMAgVb, r/fxeouov Va. — :i t'y/yo"
LbAg, iyoiö M. — fi inbtQOO&ty LaM. — e/ov inseruit Schneider. — 7 ve>coov La. — 8 xwv yiäxiov La. — 9 Kio-
ru;; Va, Kioiiq Lb. — Iii avzör La. — 11 Kiovia LbVa, 'Hovta Vb. — 12 <paoiv LbM. — 13 vnh<> LbMPcAg. —
14 AtiüxQozoq La, Aeöxoozog Vb, Afoxotzoq MVa. — IloiXväd/iavzog ouines praeter La. — 15 lüovia Lb. —
10 Koooißiog LabAgVb. — MvyAöroq VaLb. — 17 ipovyöiv ig zexzoot'jvujv LaVab, (fQvyo'reg xexzootjvojv LbMAgPc,
corr. Eckhel. — IS Mvydövaq LbVab. — 20 Koooißiog La.
Testimonia 9: II. A'435 'P^oog ßuoi'/.evg, ndiq 'fiwvrjog.
16: (Eur.) Rhes. 539 MvySovOq vlöv ipaai Kn\>otßor.
11.7'1S4. Is5 ev&a i'rfor nkelaTOVq <l't>iyag ävei/ag aio?.onw>.ovg
/.aovg 'Orp»7o; xai yivyöorot; üvzt'tioto.
Apollon. II 7b6 avxaf) o/xov Mvooioir ttuw vno Tiazyi duftuuatv
xai <t'QvyaQ, o'i raiovotv ö/nwkaxag fjfüv «(joüpa^.
Schol. zivtc ypatpovoi MiyAnvag. Iva i) o/tov Mvaov: xai MvyAvvag vniza^e zu) naxpi ßov.....ei te yttutpoizo
MvySöva: rjzot zoig Beftpixag dnb MvySovoq xov puai/.twg avzwv o'vzuj xexi.i\xtv. Mosch. I 97 if tä<\ xtv aikov
lUvyöoviov ykvxtv rfcov txvrflzvovtos cacovetv. cf. Diod. V 64. Strab. XII 575.
20: Verg. Aen. II 341 iuvenisque Coroebus
Myydonides. Ulis ad Troiam forte diebus
XXVI ^ — XXVII 3. Alte mit Kind, erschlagene Trojaner. 15

(2) 3. f/o< de xai tjtüvco rov Kogoißov Ilgla- Noch höher als Koroibos sind Priamos,
fios xai A§ia>v re xai Ayt/rmg. llgiaftov di Axion und Agenor dargestellt. Den Priamos
ovx axoftavtlv t<pr/ Ato/emc ixi rf/ loyäga lässt Leseheos nicht auf dem Altar des [Zeus]
rov 'Egxsiov, aXXa änoonaofrivra axo rov HerkeioB den Tod finden, vielmehr habe ihn Neo-
» ßcofini xägtyov rw XtoxroZtfiqy xqoc rate rrje ptolemos vom Altar fortgerissen und an den
otxiac ytvto&ai &voatc, /} de 'Exäßr/ [cog fiev ThUren seines Palastes bei Wege erschlagen; He-
oi xoXXoi '/.iyovoiv, tc xvva (isztßXr/^tj, 6 di] kabe wurde nach der verbreiteten Sage in eine
2r>/6iyoQog h> 'Itiov jtipoidi ixoh/Otv sc Av- Hündin verwandelt, dagegen dichtet Stesichoros in
xiav vxöAjtöXkmros avr?)i> xofitofri/vat. ASiora seiner Iliupersis, dass sie von Apollon nach Lv-

I hogoißiov La. — 2 liSuüv Lb. — 3 ovx om. LbPcAgMVa. — ö TIQO Va. — 6 sie La, el di 'Exdßij
LbAgMVb, elf vel iß di lExäA]v editores; ego lacnnam statuere uialui, quam ludibundiis explevi. — 8 neg-
oidt Lab.

Testimonia venerat inxano Cassandrae incensus amore


et gener anxilium Priamo Phrygibusqne ferebat,
infelix qui non sponsae praeeepta furentis
audierit.
4o7 non tulit hanc speciem ftiritita mente Coroebtis
et geae medium iniecit periturux in agmen.
Quint. XIII ](;">-—177 xai zdzt Tvdiof i ioi ava /iditov ävziäaivza
uiyutjzijga Kogoißov, äyavov Mvydovoq via,
ty/tiu xoihno diu uxoftuyoio nigi/aev xz)..
3: Procli argum. Iliupers. Arctini xai A'(»7tro'/.f//o; fxiv dnoxztivtt Ilgia/xov ini tbv zov Jibc zov 'Egxtiov ßtopov
xazu<fiy6vza. Apollod. bibl. epit. Vatic. XXI 19 p. 69 Wagn. (= exc. Sabb. fol. 118a p. 178) xai Nfojizö'/.f/nog ßhv ini
tov ^Egxeiov J/oc ßw/wv xuzuif liyovzu ügiafiov ov(lXsv.
Eur. Hec. 23 avzög di ßw/tvj Tigbg 9tod/x>'jzw nizvet
otpaytig 'Ayü?.twg Ttaidbg ix niunpovov.
Troad. 16 ngbi; di xgqnidwv ßä^goiq
ninzmxt Ilgiuuo,- Ztjvhf ^Egxtiov ttavwr.
Verg. Aen. II 506—559, Quint. XIII 213—250, Triphiodor. 634—639, Tzetz. Posthorn. 732. 733. Alil. — 6 Apollod. bibl.
epit. Vatic. XXI 22 p. 69 Wagn. (= exc. Sabb. fol. 118a p. 173) ).a/ißdvet di 'Aya/tiftviov ftiv xaz i^uigtzov h'aoodv-
dgav, Nio7ZTiii.sftog di Avdgoiidytjv, 'Odvoofig di 'Exäßrjv (tue if tvioi ).iyovoiv, "E/.evoe avzi/v ka/xßävsi) xai dia-
xoftuj&elf fic Xfggovr/aov avv avzfi xvva ytvofiivijv &dnzn, trtta vvv i.iyizui Kvvbi orj/ta. Eur. Hec. 1259—1274.
Bohol. Eur. Hec. 3 Kixavdgog di Evgmidrj oivdgu/xwv zi/v ^Exdßijv <pr/oi Ktooiwg'
tv&' Exdßrj Kioaijif, dz' iv nvgi digxtzo nazoi/v
xai ndaiv iÄxij&tiou Tzugaonaipovza #v>//.aig,
li; aÄa noaaiv OffOWJl xai r/v t}).Xu^azo n»t><fitv
ypijiov Ygxavidtotitv ttido/iii'rj oxvXäxtooiv.
Hygin. fab. 110. Verg. Aen. II 512—517
aedibus in mediis nudoque nub aetlieris axe
ingens ara f'uit iuxtaque veterrima lauriis
ineumbens arae atque umbra complexa penatis.
hie Hecuba et natae nequiquam altaria circum
praeeipites atra seu tempestate columbae
condensae et divom amplexae sbnulacra sedebant.
16 I. Die Beschreibung des Pausanias.

di jtalda tivai Iloianov Atöytmq xai axa&ävslv kien entrückt worden sei. Axion ist nach Lesebeos
avrov vnd EvqvjivX.ov tov Eval/jovöq (prjöiv ein Sohn des Priamos und wird von Eurypylos
rov 'AyrjvoQog di xarct tov avrov jcoi?]t?)v dem Sohn des Euaemon getötet; den Agenor er-
NeojiTÖX.tftoq avroytiQ Iot'l' xai ovrco tyai- schlägt nach demselben Dichter Neoptolemos, und
5 voito av 'Eytx.~J.oq. f/iv (ßovtv&slq 6 Ayr'/vonoq so fügte es sich, dass Echeklos der Sohn Age-
vjtb AytXXt'mq, AyijrcoQ di avToq vjtd rov nors dem Achilleus, Agenor selbst dem Neopto-
NtoJixoXiuov. lemos zum Opfer fiel.
(3) 4. AaofJtdovroq di tov vsxqov 2iv<ov re Dann ist dargestellt, wie die Leiche des Lao-
txalQoq 'OdvOOtmq xai AyyiaXbq tlöiv txxofii- medon von Sinon, dem Gefährten des Odysseus,
10 CovTtq' ytyqanxai di xai aXXoq xtfrvtcöq, und Anchialos fortgetragen wird. Und noch ein
ovof/ä ot "EQeooq' t« di tq Eoeoöv te xai zweiter Toter ist gemalt mit der Beischrift Eresos.
AaofttdovTU, boa yt r/fielq tJiiOTCi/jt&a, ?jotv Von dem Schicksal dieser beiden, Eresos und Lao-
ovöeiq. medou, hat meines Wissens nie ein Dichter gesungen.
5. tOTi de olxia ts t) AvT/jvoQoq xai jiüq- Weiter sieht man das Haus des Antenor,
15 däXtcoq xQtjxäfitvov dtQfia vjrig Tijq loddov, Uber dessen Thür ein Pantherfell aufgehängt ist
Ovvft?]/ia tivai TOlq "EXXrfiiv aniytoftai 6(fäq zum Zeichen für die Hellenen, dass sie dieses
oixov rov 'Avxr\vOQOq,' ytyoaxrai di Htarc'i r; Haus verschonen sollen. Da ist Theano gemalt
xai oi jraldtq, D.avxoq iilv xafr?'/f/tvoq im mit ihren Söhnen: Glaukos sitzt auf einem aus

1 xai om. LaVb. — 2 (ptjalv La, <paalv Ag. — 9 iripioq La. — 11 ov "Eptooq La. — \(>"lü.hj(jt La.
Fontes 5: II. Y'474 —475 o d' Ay>}vopoq büv "Eytxlov
fltootjv xax XfipaXrjV Sitfti tj'f.aot xionijtvzi.
Testimonia 3: tab. Iliaca Parisin. D Ntonzö/.e^oq dnoxztivti Upiaixov xai 'Ayr]vopa. Quiut. XIII 216 xai
dvztdiuvz' uvcc dfjptv ddfxvaz'Ayr\vopa dlov. II. <[> 579 'Avzt'/iopoq vibq dyavov dloq'Ayi'/Viop, ef. A 59. «/'21.— v Schol.
Lyc. 344 uvravixptoq di 'Odiooiwq 0 —iviav ovzoq yup Aiaifiov vibq t)v Aioi/ioq dt xai 'ivzix/.tta ddt/.ipoi, naldtq
Avzoi.vxov 'Odvootvq Ithv AvrixXslaq, 2£t'reuv di Aiot'fxov. — 14 Strub. XIII oos Xo<fox?.ijq yovv iv zij u).wan rov
'I/.lov napdu?.iav <p?jol Tipb rijq (tvpuq rov Arzt'ropoq Tipoztilijvat ov/ißo).ov zov undpdtirov iafUjvai rijv oixiav tov
di u(xu natai fteta ziZv ntpiytvoßiviuv 'Evtziüv tic Opdxrjv ntpiow&rjvai xdxii&tv dttxntotJv elf zijv iv zip 'idpiit
'Evtzixt'jv.
Triphiodor. 050—659
zixva di xai ytvttjv 'Avztjvopo; dvzi&ioio /itiXiyii); TCtioztQ/jq zlvujv yäoiv ijtTi zpani'^q
'AzQtidrjg t<pv>.a$t, <pt).o^tivinn yinovzoq xeivrjq, ij fiiv idexro yvvij ItQtj&a fttavui.
Tzetz. Posthorn. 741—743 n'irjv fiijv 'Avxrjvoftoq tipvaavzo yiviit).rjv
Apyttoi ttvirjq finftitfti <pontovzfg txtivov,
TiupAufJrjy TinnÜvpoi; äotyvwznv oij/ia ßah'ivztq.
17: II. Z 29S ßtavw xaXXlMXQJlOq, Kiaarjiq, u).nyns Avzrjvoooq nnodäfioto. — IS: A])ollod. bibl. epit. Vatic. XXI 19 p. 69
Wagn. 'Odvaatiq di xai Mevt).aoq D.avxor zov livzqvonoc ('Ayr'/ropog cod., corr. Ii. Wagner) tiq zyt> inxiav tptvyovza
yrutQiouvztq fie&' on't.mv &t?.ovzt; tawaav. Tzetz. Lyc. S74 no).).a finiuv 7zepl Mtreläov b Avxi'xppiov ntni zmv rov
'Avzijvopog vltöv ovx i/ivtjudvtvaf, D.avxor <f t]ui xai Evpvituyov ('Epv/idvftov codd.. corr. Stiulniczka), ot fitzd Mtvt).dov
n).iovztq vavayt'aavrtq tSrjj.öov Titpi Kvprjvrjv zijq lipt'jztjq zbv uzi avziüv 'Avztjvopidotv h'ttpar xhjitirzu. Avai/iuyoq
di iv TiQwzw zwv Nöazwv ovzu> nwq Atj'fr D.uvxoq Axä/iag 'Innbhryoq oi M.VZt}VOl}l8at nap' Axujivüxu ßaaü.ti
Aißviov mxiiaav fi?j ßovXö/ttvoi avvoixtlv rolq rb "lXiov nop&i'aaoiv oi fitO-' ixaviiv ypövov rov /itra^v l\vpi)vijq xai
itu/.üootig lAvrijvopidiöv h'xf ov ixnaav xai wxi\aav. II. P216 MioiHrjv rt D.avxöv zt. Verg. Aen. VI 483 Glaucwn-
que Medontaque Thersilochumque tris Antcnoridas.
XXVII 4—(i. Laoniedon und Eresos, Antenor und die Seinen. y]
üo'jQaxi yva?.oic OvPtjQltoOfi&Hp, EvQv/ja/og de Mulden zusammengesetzten Panzer, Eurymachos
U) tjii jtexoa. Jiagä de avxov toxi/xer 'Avti'/vcoq, auf einem Stein. Neben ihm steht Antenor und
xai eipegf/q {rvyaxrjQ 'Avx?'/voQog Koivor Jtai- auf diesen folgt seine Tochter Krino, die ein
diov de. ij Kgivm ipeoti vi/jtiov. xwv jiqoo- kleines Kind trägt. Die Gesichter aller dieser
5 atjtcov de änaoiv oiov in) ovitqoQit OJÄfta Figuren zeigen den Ausdruck tiefer Trauer.
lax iv.
6. xißmxov de ejt) ovov xai akka xä>v Weiter sieht man Sklaven, die beschäftigt
oxtvmv eioiv ävaxtfret-xeq olxixar xüt+rjxai sind eine Kiste und anderes Gerät auf einen
di xai ejii rov ovov naidiov (uxqov, xaxa Esel zu laden. Auf diesem Esel sitzt auch noch
io xoixo xrfi yocHpiß xai LXeyelöv eoxi Siftca- ein kleines Kind. An dieser Stelle des Bildes ist
vidov auch ein Epigramm von Simonides augebracht:
YQÖxpt Uo'/.vyvioTo:, Büamg ytrug, 'Ayhtoipävtoi; Aus tliasischem Gesehlecht, Sohn des Aglaophon,
viög, nepttofiiii/i- 'DXov axQÖnoXiv. Malt Polyguotos hier den Fall von Pergainon.

3 'Artijvmtjog La. — 4 ifiyeir Lab. — 9 xai om. codd. omnes praeter La. — rov addidi — 12 yguyai
LbMVa. — 13 IXüm om! Va.
Testimonia 1: Quint. XI 167 EvQviiayog jrtß<u#t>\ — 7: Hesych. HoXvyvioxov xov tfoyQ&wov ovof toxi
ytypa/tfitro; Ivavxlaif infoxpau/ttrog (untaxQanfttvog'i) xo/xi'Cwv oxtrorpopor xai xijv ßVQalvtjv. — 12 Schol. Plat.
Gorg. 448 B o ddt/.tpbg avxov ovxog TlöXiyvwxog ixa).tlxo, ov iv de/.<potg rj üavuuoxij yQcupjj, y iniyiyQanxur
ypdwf llo'/.vyvwxog, Qäawg yivog, 'Ay/.aotpdivxog
vibg ntQitofiiv>iv 'D.iov dxQonni.iv.
Plut. d. def. orac. 47 p. 436 A xai /ni/r xiör ye fti/iijpiäxwv zovxwv xai tiäw'/.wv o 7toiijxijg xai öq/uovfybi txiyiyyunxai
yQaxve üo/.vyvwiog, ßäaiog yivog, Ayi.ao<pwvtog
i ibg neQ&Ofiirav 'IXlov uxqötxoXiv,
tu; oQÜxat yoävjug; Anth. PaL IX 700; Philostr. v. Apoll. VI 11 xtjv a/.iaxofttvtjv 'P.iov tlxQÖnoMV, i}v Ilo/.vyvwzog
ixü yQu<pfi.

Die Beschreibung dieses Bildes zeichnet sich vor der der Nekyia durch ungleich grössere
Geschlossenheit aus. Der Zusammenhang der Figuren bleibt in der Schilderung bewahrt; wir haben
nicht nötig, uns die auseinandergerissenen Gruppen erst wieder zusammenzufügen. Freilich musste
die lebhafte und mannigfache Handlung, die diesem Gemälde im Gegensatz zu der tiefen Stille der
Nekyia eigentümlich ist, dem Beschauer und Erklärer das Verständnis der Composition ausser-
ordentlich erleichtern. Dennoch ist es auch hier dem Exegeteu in drei Fällen begegnet, dass er
zusammengehörige Figuren von einander scheidet und nicht zusammengehörige in eine verkehrte
Verbindung mit einander bringt.
Häufiger, als bei der Nekyia, wird es unterlassen die Stelle der Figuren oder der Gruppen
im Verhältnis zu den vorher beschriebenen anzugeben. So werden ohne nähere Platzbestimmung
eingeführt Briseis und die ganze zu ihr gehörige Gruppe XXV 3, Euryalos in der Gruppe der Ver-
wundeten XX V 4. Epeios XXVI 3, Polypoites und Akamas ebenda, gewissermassen auch die folgenden
Paare Diomedes und Odysseus und die Atriden XXVI 4, ferner der Altar mit dem Knaben XXVI G,
Siuon und Anchialos XXVII 4. Eresos ebd., die Gruppe des Antenor und der Seinen XXVII 5, endlieh
die Gruppe mit dem Esel XXVII 6. Aber fast in allen diesen Fällen lässt der Zusammenhang der
18 L Die Beschreibung des Tansanias.

Besehreibung Uber die Stelle der Figuren kaum einen Zweifel, wenigstens keinen grösseren als wenn
ein xhjoiov oder ov jiÖqqco dastände; und wiederholt wird die anfänglieh unterlassene Platzangabe
später nachgeholt. So werden die drei Heldenpaare XXVI 5 als oi rov Äiavra i^ogxovvrtq be-
zeichnet und dadurch ihre Stellung zu beiden Seiten des Altars ausdrücklich bezeugt. Der Platz
der ursprünglich ohne locale Partikel eingeführten Andromachegruppe XXV 6. 7 wird später durch
die Worte XXVI 1 rcov yvvaixoov rmv (itraS,v rr/g rt Äi&oag xal Ätozoooq aufs genaueste bestimmt.
Von dem nach der Beschreibung des Nestor ohne Angabe des Platzes erwähnten Pferde XXV 8
hören wir XX\ 1 5, dass es jtaQa rm Xtoroyt angebracht war. Gern werden die Figuren unter be-
stimmten Kategorieen zusammengefasst; so die gefangenen trojanischen Frauen (yvvalxtq de al Toomötq
aiyjii't/.mroi) XXV 6—XXVI2 und die Leichen (vtxool öe) XXVII 1—4. Auch ot rov Äiavza t£-oo-
xovvztq gehört hierher, nur dass die Zusammenfassung hier erst am Schluss gegeben wird, und
MtrtXam za tu xijV ävayooytjv tvzgsjriCovoi, ein Ausdruck, der sich sicher nicht bloss auf das Klar-
machen des Schiffs, sondern auch auf das Ausräumen des Zeltes bezieht, also auch Polites und
seine Gefährten mit umfasst. Zweimal ist die Continuität der Beschreibung unterbrochen; es wird
dann, wie bei der Nekyia, stets an eine schon vorher besprochene Figur angeknüpft, XXV 5 an Helena,
tcptZ//- 61 rJA 'E'/.{riA (vgl. XXV4 vxhQ rqv /j?.tv?/v), XXVI 5 an Nestor und das Pferd, wobei zu-
gleich mit einer nur an dieser Stelle beobachteten Gewissenhaftigkeit die Stellang zu den vorher
beschriebenen Figuren angegeben wird, vjto rovroiq rote rov Äiavra i^ooxovoi, xar tvftv de rov
'i'jtjtov rov jragä rm NißroQi, Worte, deren textkritische Kechtfertigung freilich noch dem zweiten
Capitel vorbehalten werden muss (vgl. XXVI 1 rojv dt yvvatxcöv rmv /x£ra§v riß re Äid-oac xal
Ne'oroQoc, siaiv avmfttv). In beiden Fällen hat sich also die Beschreibung von einer im unteren
Teil des Bildes befindlichen Figur zunächst nach oben gewandt, dann kehrt sie wieder zu dieser
selben Figur zurück und fährt in der Richtung nach links weiter fort.
Da die Beschreibung hauptsächlich von Gruppen handelt, bedarf sie localer Partikel weit
weniger, als die der Nekyia, und kann sich einer grösseren Abwechslung des Ausdrucks bedienen.
Für die Nebeneinanderstellung der Figuren verwendet sie nur £rpt§T/c und naftä, das in der Nekvia-
Beschreibung so beliebte //trä ist ganz vermieden. Es findet sich
t'ftp'jr XXV 5 von Aithra und Demophon mit Bezug auf Helena,
XXVI8 von dem Waschbecken mit Bezug auf Laodike,
XXVII5 von Krino mit Bezug auf Antenor,
.raoü mit dem Accusativ XXV 4 von Lykomedes mit Bezug auf Meges,
XXVI 3 von Akamas mit Bezug auf Polypoites,
XXVII5 von Antenor mit Bezug auf Eurymachos,
mit dem Dativ XXVI 5 von dem Pferd (oder NeoptolemosV) mit Bezug auf Nestor.
jiaoäorrjxt XXV 3 von Panthalis mit Bezug auf Helena.
Hieran reihen sich die bestimmteren Bezeichnungen jiq<> XXV3 von Iphis mit Beziehung auf Briseis
und Diomede, inixeiva XXVI 7 von Laodike mit Beziehung auf den Altar und (itra^v XXVI 1
von der Andromache-Gruppe mit Beziehung auf Aithra und Nestor, jtooütorrjxt heisst es von
Astyanax mit Beziehung auf seine Mutter XXV G und von Aias mit Beziehung auf den Altar XXVI 4.
Angaben über den Platz der einzelnen Figuren. L9

Häufiger sind, wie es die Polygnotische Compositionsweise mit sich bringt, die Angaben Uber
die Uebereinanderordnung der Figuren:
vxty mit dem Accus. XXV 4 von Helenos mit Bezug auf Helena,
XXVI 2 von Deinome, Metioche u. s. w. mit Bezug auf Klymene,
Kreusa n. s. w.,
XXVI 3 vom Kopf des hölzernen Pferdes mit Bezug auf die Stadt-
mauer,
XXVII 2 von Koroibos mit Bezug auf Eioneus und Admetos.
Die im vorigen Programm S. 24 ff. vertretene und begründete Ansicht, dass vx£q in diesen
Beschreibungen nicht «darüber hinaus", sondern „darüber", wenn auch nicbt notwendig im Sinne
von „gerade darüber" bedeute, findet sich hier vollauf bestätigt. Beim Kopf des trojanischen
Pferdes liegt das in der Natur der Sache. Dass Helenos nicht neben Helena, sondern Uber ihr
gesessen hat, ergiebt sich schon daraus, dass der Platz links von Helena, der allein in Frage
kommen kann, durch Eurybates. Aitbra und Demopbon besetzt ist, ausdrücklich wird es aber noch
bestätigt durch den Schlussatz dieses Abschnitts ovxoi f/tv 6?) avcartQco riyc EXtrijc, siolv sv rij yQa<p>[
worauf mit iq:t§fjs öe fortgefahren wird. Wollte man endlich die dritte Gruppe der gefangenen
Trojanerinnen neben die zweite und Koroibos neben Eioneus und Admetos anordnen, so würden sich
unerträglich langgestreckte Reihen und darüber ein durch nichts auszufüllender leerer Kaum ergeben.
Die praktische Unmöglichkeit einer solchen Gruppierung springt sofort in die Augen, und so stimmen
denn auch alle bisherigen Reconstruetionsversuclie darin Uberein, dass sie die dritte Trojanerinnen-
gnippe Uber der zweiten anbringen und Koroibos höher legen als Eioneus und Admetos.
Mit dem Genitiv findet sich vjteQ einmal XXV 3 von Diomede mit Beziehung auf Briseis.
Wesentlich in derselben Bedeutung wie tWp werden auch hier avioxiQoa, avcofhv, tjtavm
gebraucht:
avcoxtQo} XXV 5 von Helenos und den drei verwundeten Griechen mit Beziehung auf Helena,
XXVII 2 von Leokritos und Koroibos mit Beziehung auf Eioneus und Admetos,
ävcofttv XXVI 1 von der zweiten Trojanerinnen-Gruppe, Klymene und den andern, mit Bezug
auf die erste Gruppe mit Andromache,
tnüvco XXVII 3 von Priamos, Axion und Agenor mit Bezug auf Koroibos.
Singular ist die Bezeichnung xaz' tvfrv XXVI5 von der Neoptolemos-Gruppe mit Bezug auf das Pferd;
aber trotz ihrer scheinbaren Bestimmtheit bereitet gerade sie grosse Schwierigkeit, denn sollen wir
dies „schnurstracks" in horizontaler oder vertikaler Richtung, sollen wir es als jtaQÜ oder als vjttQ
verstehen ? Freilich wenn wir uns streng au den handschriftlich überlieferten Text halten, xaz' evd-v
de tov ütxov jrrtQÜ rot XioxoQt, so ist ein Zweifel nicht möglich. Wenn Neoptolemos sich neben
Nestor befand, so kann das Pferd nur unterhalb von ihm seinen Platz gehabt haben, wie Uber ihm
die griechischen Heerführer, und die Abgrenzung der Neoptolemos-Gruppe nach oben, unten und
der rechten Seite wäre dann aufs genaueste angegeben. Nun war zwar eine nähere Bezeichnung
des Pferdes nicht unbedingt notwendig, denn es ist ja das einzige Pferd, das auf dem Bilde
als lebend und in ganzer Figur, dargestellt ist: aber wünschenswert war sie immerhin; denn
tatsächlich hat es nicht an solchen gefehlt, die bei diesen Worten an das hölzerne Pferd dachten,
3*
20 L Die Beschreibung des Pausanias.

und da toi- nach bcxov ausserordentlich leicht ausfallen konnte, so empfiehlt sich die Ergänzung von
Siebeiis in hohem Maasse. Dann ist aber die Möglichkeit, dass xar' ev&v im horizontalen Sinne
zu verstehen ist, wie das von den Riepenhausen, Lloyd, Gebhardt und Benndorf geschieht, jedesfalls
mit in Erwägung zu ziehen, eine Entscheidung wird sich aber erst bei der Reconstruction treffen lassen.
Häufig wird auch die Anordnung der Figuren durch vjtö bezeichnet. Es steht:
mit dem Accusativ XXV 2 von Ithaimenes und Echoiax mit Beziehung auf Phrontis,
XXVII 1 von Eioneus und Admetos mit Beziehung auf Felis,
mit dem Dativ XXV 2 von dem Knaben zu Füssen des Amphialos (vjiö rote Jioai),
XXVI 5 von Xeoptolemos mit Beziehung auf die griechischen Heerführer
um Aias; an dieser Stelle allerdings durch eine Conjectur
eingesetzt, deren Rechtfertigung erst im Verlauf der Untersuchung
gegeben werden kann.
Endlich findet sich auch in dieser Beschreibung dreimal die ganz allgemeine Bezeichnung der
Xähe, ohne dass gesagt wird, ob es sich um eine Anordnung neben. Uber oder unter einander handelt.
So steht
jihjoiov XXV 3 von Em vbates mit Beziehung auf Helena,
XXV 4 von Meges mit Beziehung auf Helenos,
ov jiÖqqco XXV 2 vom Zelt des Menelaos mit Beziehung auf sein Schiff.
Im übrigen aber ordnet die Beschreibung selbst schon fast alle Figuren zu Gruppen zu-
sammen, deren sich folgende erkennen lassen:
1. Das Schiff des Menelaos mit seiner Bemannung, von der ausser dem Steuermann Phrontis
noch Echoiax und Ithaimenes namhaft gemacht werden.
2. Zwei Zelte und bei ihnen beschäftigt Polites, Strophios, Alpheios und Amphialos, ferner
ein kleiner Knabe.
3. Die Sclavinnen des Achilleus, Briseis, Diomede und Iphis.
4. Helena mit ihren Dienerinnen Pauthalis und Elektra; bei ihr der Herold Eurybates.
5. Drei verwundete Griechen Meges, Lykomedes und Euryalos.
6. Aithra und Demophon.
7. Erste Trqjanerinnen-Gruppe, Andromache mit ihrem Knaben, Medesikaste und Polyxena.
8. Zweite Trojauerinnen-Gruppe, Klymene, Kreusa, Aristomache und Xenodike.
9. Dritte Trojanerinnen-Gruppe, Deinome, Metioche, Peisis und Kleodike.
10. Aias am Altar, Kassandra am Boden, rechts von diesen Polypoites und Akamas, Dio-
medes und Odysseus, links die Atriden.
11. Xeoptolemos im Kampfe mit Elasos und Astynoos.
12. Medusa, den Fuss eines Waschbeckens umklammernd, und eine Alte mit einem Kinde.
13. Gruppe toter Trojaner, Pelis, Eioneus und Admetos.
14. Andere Gruppe toter Trojaner, Agenor, Axion und Priamos.
15. Sinon und Anchialos die Leiche des Laomedon fortschaffend.
16. Antenor und die Seinen vor ihrem Hause.
17. Sclaven mit Bepaekung eines Esels beschäftigt.
Angaben über Platz und Stellung der Figuren. 21

Dazwischen ist liier und da die Besehreibung einzelner Figuren eingeschoben, die der Verfasser
keiner dieser Gruppen zuzuteilen scheint; so zwischen 4. und 5. der Seher Helenos, zwischen 7.
und 8. Nestor, zwischen 9. und 10. Epeios, zwischen 11. und 12. zunächst das an einen Altar ge-
fluchtete Kind, dann Laodike. zwischen 13. und 14. die Leichen des Leokritos und Koroibos, zwischen
15. und 16. die des Eresos. Ob im übrigen die Gruppeneinteilung überall das richtige trifft, wird
die spätere Untersuchung zu prüfen haben.
Die Stellung wird bei folgenden Figuren ausdrücklich angegeben:
sitzend waren dargestellt: der Knabe zu Füssen des Amphialos, Helena, Helenos, Kassandra,
Medusa, Glaukos und Eurvmachos;
stehend: Briseis, Panthalis. Astyanax, Aias, Laodike, Antenor;
knieend: Astynoos;
reitend: das Kind auf dem Esel;
hinabsteigend: Echoiax.
Ausserdem ergiebt sich aus der Situation, dass stehend oder in schreitender Bewegung
dargestellt gewesen sein müssen:
Epeios: xaxajuXXcov tg 'idacpos rrör TQcoafV ro rtTyoc,
die drei Heerführerpaare, Akamas und Polypoites, Diomedes und Odysseus, Agamemnon und
Menelaos: oi xov Aiavxa t§OQxo{)'xsc,
Keoptolemos: (fovtvwv £ti xovg Tymac.
Sinon und Anchialos: Acto/Jtdorxoc top vtxgov ixxofitCovxsg.
Auch den Herold Eurybates und dem sinnenden Demophon kann man sich kaum anders
als stehend denken; denn in dem Satze xäftrjxai <Vt avx?'/ xs >) ^EXivrj, xui Evgrßäxr/c xfa/olor ist
xäth/xai sicher nur mit Helena zu verbinden und tor/r zu xXr/olöv zu ergänzen. Dagegen
sitzend: Andromache, da sie dem Astvanax die Brust reicht,
die geschorene Alte, da sie ein Kind auf dem Schoss hält,
die drei verwundeten Griechen:
knieend: Elektra: vnodtl x?)r diojtoii'ar.
Bei den an den Zelten beschäftigten Figuren ist die Bezeichnung der Handlung so all-
gemein, xaxaXvovoi x?)v oxf/rj/r und AiaXvojv oxt/v/'/r, dass eine Entscheidung darüber, ob sie
standen, gingen, knieten, sich bückten und was sonst noch alles denkbar ist, schlechterdings nicht
gefällt werden kann. Das Gleiche gilt von den mit der Bepackung des Esels beschäftigten Sclaven
des Antenor. Dass die gefangenen Trojanerinnen teils sitzend, teils stehend gebildet waren, lässt
sich ohne weiteres voraussetzen, ohne dass wir uns vermessen dürften, bei jeder einzelneu Figur das
richtige zu treffen. Ebensowenig lässt sich ausmachen, ob Iphis und Diomede, Theano und Krino
sitzend oder stehend dargestellt waren.
Bestimmtere Angaben Uber Haltung und Bewegung liegen bei folgenden Figuren vor:
Echoiax steigt mit einem Krug die Schiffstreppe hinab: Ithainienes bringt Kleider; Briseis und ihre
beiden Mitsclavinnen bewundern die Schönheit der Helena; Elektra bindet der Helena den Schuh;
Andromache reicht dem Astvanax die Brust; Epeios ist mit dem Einreissen der trojanischen Mauer
beschäftigt; Aias legt einen Eidschwur ab: Kassandra hält das umgestürzte Palladium in den Armen;
-22 L Die Beschreibung des Pausanias.

Neoptolemos führt mit dem Schwert einen Hieb; Astynoos ist auf das Knie gestürzt; Elasos atmet
noch leicht; ein Kind hält sich an einen Altar; Medusa umfasst den Untersatz eines Waschbeckens;
das Kind auf dem Schosse der Alten bedeckt sich mit den Händen die Augen; die Leiche des
Pelis liegt auf dem Rücken.
Der traurige Gesichtsausdruck wird sowohl bei Helenos als bei Antenor und den Seinen, die nach-
denkliche Haltung bei Demophon hervorgehoben. Die gefangenen Trojanerinnen sind klagend dar-
gestellt. Aithra sowie die Alte mit dem Kind haben das Haar kurz geschoren, während die übrige
Schiffsmannschaft und die vier Männer bei den Zelten unbärtig sind. Auch bei dem Herold Eury-
bates wird die Bartlosigkeit ausdrücklich hervorgehoben, und zwar hier im Zusammenhang mit
der Frage nach der Deutung. Zahl und Stelle der Wunden wird bei den drei verwundeten Griechen
mit grosser Genauigkeit angegeben, bei den Toten aber fehlt darüber jede Notiz.
Weit zahlreicher sind bei dieser Beschreibung die Angaben über Gewandung, Bewaffnung
und sonstige Attribute. Odysseus trägt einen Panzer, ebenso die getöteten Trojaner Eioneus und
Admetos. Epeios ist nackt, ebenso die Leiche des Pelis. Aias trägt einen Schild, ebenso Menclaos,
und zwar führt dieser als Schildzeichen eine Schlange, woran der Schriftsteller einen h'r/og anknüpft.
Die Atriden tragen Helme, ebenso Akamas, und bei diesem wird auch der Helmbusch erwähnt.
Dagegen trägt des Akamas Geselle Polypoites eine Binde und Nestor eine Filzkappe. Phrontia hält
zwei Ruderstangen. Nestor einen Speer in der Hand. Glaukos sitzt auf einem Panzer. Helenos trägt
einen Mantel. Andromache und Medesikaste haben Kopftücher, Polyxena hat ihr Haar nach Mädchen-
art aufgeflochten. Nur ein einziges Mal findet sich eine Notiz über das Colorit: der Mantel des
Helenos ist purpurrot gemalt.
Angesichts dieser Zusammenstellung braucht es wohl kaum nochmals hervorgehoben zu
werden, dass Vollständigkeit und Exaktheit in diesen Angaben von dem Schriftsteller selbst in
keiner Weise beabsichtigt war. So wenig jemand im Ernste behaupten wird, dass auf dem Bilde
ausser Agamemnon kein anderer Grieche einen Panzer und niemand ausser dem alten Nestor einen
Speer trug, so wenig darf hinter der Erwähnung des Helmbusches bei Akamas etwas besonderes
gesucht werden. Wer daraus den Schlags ziehen will, dass die Atriden ohne Helmbüsche dargestellt
gewesen seien, der kennt die Weise des Pausanias ebenso schlecht, wie der, welcher durch Ein-
schiebung einer Negation (köqog de ijti xm xquvu ov jtejtoir/xai) den Satz in sein Gegenteil ver-
kehrt. Es ist fast ausschliesslich die Vorliebe für die Antithese, die den Schriftsteller bewogen hat,
dergleichen überhaupt zu erwähnen. Man sehe nur XXVI 8 IloZojroixyg xe 6 Ueigl&ov deds/iivog
t/jV y.t(f aXijv taivia xal xaQ avzov Äxäy.ag ioxlv o Oifiimg kstixstfievog Tfj xsqpaky xQavog' Xotpoi
dt ejtl xm XQixvei jctjcoirjrai. XXV 7 ?/ [iev dt) Av6Qofiäyrj xal }/ Mrjdeoixäoxr) xakv/jfiaxä
blatv hxixelftepai, JJoZv^evtj di xaxa xa ti&iOfitva jtuQitivoic avajctuktxrai rag tv ry xtyaXtj
Tol/as. XXVII1 ö fikv yv/jvog IItjZig ovo/ia tjtl rov väixüv Iqxiv tQQifi/jirog, rjro 61 xov ffl]Xiv l/to-
i't vg rt xurai xal "16iu?jToq t vdt dvxörec sri xovg ß-cogaxag. Ganz in dieselbe Kategorie gehört auch
die Erwähnung des Panzers bei Odysseus XXVI 3, und darum mag die Gestalt, die ich dieser verderbten
Stelle durch Annahme einer Lücke und Einfügung eines Satzes gegeben habe, wodurch zugleich das
Bild um eine Figur vermehrt wird, gleich hier gerechtfertigt werden. Im Leidensis A steht xal 'Odvo-
otvg xt toxi xal ivöiövxt fhwQaxa 'Oövootvg, ebenso in LbAgPc. Demgegenüber stellt sieh die
Angaben über Gesichtsausdruck und Gewandung; Antithesen. 23
Lesart des Vindobonnensis B xut ivdedvxcbc frwQaxa als willkürliche Aenderung dar, die wahr-
seheinlieli im Mosqnensis') und sicher im Vindobonnensis A durch Tilgung des xai fortgesetzt und
von Schubart durch Streichung des zweiten 'Oövoatvt; zum Abschluss gebracht wird. Dank dieser
dreifachen Misshandlung des Textes lautet also die Stelle in unseren Ausgaben jetzt: xal Yjövaatvc:
t£ t'ört tvdtövxmc ftröriaxa. Worauf sicli nach der Meinung der Herausgeber das ri beziehen soll,
werden sie selbst schwerlich zu sagen im Stande sein. Mindestens müsste doch auch dieses rs
gestrichen und nach dem Vorschlage von Walz xal 'Oövootvc 'iörtjxev ivdsdvxmg frw<taxa geschrieben
werden. Halten wir uns gegenüber solcher Willkür an die gute Ueberlieferung, so zeigt %)övö<ssvq
re, dass ein zweites mit xal eingeleitetes Satzglied folgen musste. Dass die Worte xal kvöiövxs
&a')Qaxa 'Odvooevc dieses Satzglied nicht darstellen können, leuchtet ein; vielmehr wird gerade durch
Ueberspringen zu diesem zweiten xal der Ausfall des postuliertem Satzgliedes verschuldet sein. Die
jetzigen Schlussworte, in denen nur vor 'Odvootvc der Artikel einzuschieben ist, machen ganz den
Eindruck einer nachträglichen Bemerkung, wie sie Pausanias bei Erwähnung von Figurenpareu liebt,
indem er dabei meist auf die zuerst genannte Figur zurückkommt. Vgl. in der Beschreibung der
Nekyia XXX 7 xaxa rovro t//; yQacprjg 2iytö!oj: 6 <I>a>xtv6iv /jyijoüfisvos h TQoiav xal jiträ tovtov
IJtXiac iorlr tv &QÖvqt xa&tZofttvoc, ra yivtia 6/toiiuz xal r?jv xtxfaXip' jioXk'k, ivoQÜ 6% tot 0(j<fi«. <>
fit 2%tdioq iy/tiQtdiöv zt r/oiv xal aygcvoziv ioziv toxtq avaj/jivo. oder XXXI 6 zmv yvvaixmv avantpco
tovtow tozlv t) Avxäovoc KaXXiozm xal Notiia rt xal ?} Ni/Xtmq IJrjQcö ' ravr>/g idva xmv yä/imv ßovj:
6 NfjXtvg ijtti rag 'irfixXov ' KaXXiozot 6h avzl /ihr OTQtonvJjQ iotlv avrij dtQ/ia ccqxtov, rovg
xoöaq dt tv roTa No(tla$ yövaoiv r/ti xtifiivovs. Angesichts dieser Stellen ergiebt sich unabweislich
der Schluss, dass in dem ausgefallenen zweiten Satzglied noch ein andrer griechischer Heerführer
genannt war. Wer dieser war, wird sich zwar mit Sicherheit kaum feststellen lassen; doch liegt
es weitaus am nächsten an Diomedes. den beständigen Genossen des Odysseus, zu denken, zumal

') Ob der Mosquensis xai ivöeävxwi; oder bloss intedvxws hat, steht nicht fest. Seine Abschrift, der Vindo-
bonnensis A, pflegt ebenso zu interpolieren wie er selbst. Zur Charakteristik der Handschriften finden sich gerade
in der Beschreibung der Iliupersis zwei sehr lehrreiche Fälle, die zu Nutz und Frommen der Pausaniasleser hier be-
sprochen werden mögen. Der Steuermann des Menelaos heisst im Vindobonnensis A regelmässig 'I'qovtivo;. Im
Mosquensis ist dieser Römername an drei Stellen durch Ueberschreiben hineincorrigiert, nämlich S. 2, 12 $>Qovxiq,
vov vu)
S. 2, 14 <!>()<>vztdof, S. 3, S 4>(>oviidt. Veranlasst ist diese (Jorrectur durch die vierte Stelle, wo der Name vorkommt,
S. 2,21. 22, hier steht statt zov (fytjmv ' ovxoq ze ovv in Folge falscher Worttrennung zbv <l>(iovzlvov zöze oiv sowohl
im Leidensis B als im Angelicus. Der Schreiber des Mosquensis, der entweder eine dieser beiden Handschriften oder
eine ihnen sehr nahe stehende copierte, hat dies treulich abgeschrieben, aber zugleich Anlass genommen, nun auch
an den drei anderen Stellen tyo*rig in </';><>vzivos zu corrigieren. Die Abschrift des Mosquensis, der Vindobonnensis A,
hat diese Correctur an allen Stellen aufgenommen und an der vierten überdies </'(><)rzivtw in <J>t>ovzivov corrigiert.
Dieselbe Aenderung hat der Schreiber des Vindobonnensis B selbständig vorgenommen. Die zweite Stelle, die uns
unten noch weiter beschäftigen wird, ist XXVI 5. Hier hat La und merkwürdiger Weise auch Vb inl zoizmq, Lb
und Ag inl zov aoi resp. in! zoi ooi; daraus macht M durch Conjuctur inl zov ovo? und Va schreibt dies getreulich
ab. Also M stammt von LbAg, Va von M ab; Zwischenglieder mag man beliebig einsetzen. Sowohl M als Va
corrigieren, zuweilen auch richtig, denn XXVI 4 ist zioazog 'irtxu statt des tSffOVi des Mosquensis oder des zigcuf
der guten Handschriften eine vortreffliche Emendation von Va.
24 I. Die Beschreibung des I'ausanias.

dieser bei Lesches in der Iliupersis eine Rolle gespielt zu haben scheint und auch der von ihm nach
diesem Dichter getütete Koroibos auf dem Bilde nicht fehlt. Neben ihm dürfte Philoktet den
grössten Anspruch haben. Doch habe ich mich für Diomedes entschieden, weil dieser mit Menelaos,
der, wie sich später herausstellen wird, eine Hauptfigur des ganzen Bildes ist, gemeinsam die Rück-
fahrt antritt. Was ich sonst über ihn in den Text gesetzt habe, ist natürlich nur spielende Ergänzung.
Nur dass er nackt dargestellt war und dass dies in der Beschreibung hervorgehoben wurde, muss
ich wegen der Antithese zu dem gepanzerten Odysseus für wahrscheinlich halten.
Die an die Beschreibung angeknüpften Xöyoi sind weit sachlicher gehalten als bei der
Nekyia. Fast ausnahmslos beschäftigen sie sich mit der Frage nach der Persönlichkeit der dar-
gestellten Figuren und ihrem Schicksal, nach den dichterischen Quellen des Polygnot und seinen
eigenen Erfindungen. Man gewinnt den Eindruck, dass Pausanias diesmal den ihm vorliegenden gelehrten
Commentar zwar stark verkürzt, aber fast ohne eigene Zusätze wiedergiebt. Allerdings reisst er
einmal die Glieder der Beweisführung auseinander, denn die Worte über Eurybates XXV 3 zov dt
Odvöötcoq tivai xr/Qvxa tixü^ofitv, ov jiijv ti/tv ?'/d?j yivua gehören aufs engste zusammen mit
XXV 5 'ioixtr ovv 6 EvQvßäzijg <> tr xyyQaq)^ cj/r/Jhri zt eog z/jv'jfZtvrjV zT/q AtO-gaq evtxa xal zä
irztzaXfitva wo zov Ayafiefivovos äjtayyü.Xtiv. Den Eurybates kennt bekanntlich die Odyssee
und das Ii der Ilias (184) als Herold des Odysseus, dieselbe Ilias aber im A (320. 384) als Herold
des Agamemnon. Welche Auffassung hatte Polygnot im Sinn ? Der gelehrte Cominentator hatte den
Nachweis, dass Eurybates als Herold des Agamemnon zu denken ist, einmal aus Lesches geführt, bei dem
es Agamemnon ist, der seinen Herold zur Helena schickt, um die Freilassung der Helena von ihr zu
erbitten, dann aus der Jugendlichkeit des dargestellten; denn der Eurybates des Odysseus war nach
Od. z 244ff. (s. Testimoxia S.3) ein reifer Mann, sogar älter wie sein Herr, während bei dem Eurybates des
Agamemnon die Jugendlichkeit zwar nicht bezeugt ist, aber auch dem Wortlaut der Ilias nicht gerade-
zu widerspricht. Pausanias hat diesem zweiten Argument eine sehr gesuchte Fassung gegeben,
indem er sich dem Leser vor Augen stellt, wie er vor dem Bilde stehend mit seinen Reisegefährten die
Frage discutierts); dabei hat er aber nach seiner Weise die wesentlichen Beweisglieder unterschlagen.
Aber von solchen schriftstellerischen Unarten abgesehen hält er sich im ganzen streng an seine
Vorlage. Auch die auf einem handgreiflichen Missverständiiis beruhende Bemerkung über die
Sclavinnen der Helena und den scheinbaren Widerspruch mit der Ilias (XXV 3) fällt schwerlich dem
Pausanias selbst, sondern schon seiner Quelle zur Last; denn sie hängt aufs engste zusammen mit
dem Gang der ganzen Beschreibung und der dadurch veranlassten falschen Auffassung der Klymene.:,j
Dass die gelehrte antiquarische Abhandlung über den yva/.o&o')Qa§ XXVI 6, so wenig sie
an sich zum Verständnis des Bildes beiträgt, gleichfalls dem gelehrten Commentar entnommen ist,
braucht kaum noch ausdrücklich versichert zu werden. Wenn irgendwo, so ist uns hier ein Rest
aus Polemon erhalten; das zeigt die ausgesucht gelehrte Verweisung auf das Gemälde des Kalliphon
im ephesischen Artemistempel, wobei, wie Kalkmann (Pausanias 114) treffend hervorhebt, wohl zu
beachten ist. dass derselbe Kalliphon auch in der Periegese des Kypseloskastens V 19,2 und zwar

s) Vgl. auch die Besprechung des Helenos XXV 'i und in der Nekyia die der «,ur//ro< XXXI S.
3) S. Noack a. a. 0. 5ti. Mehr darüber im zweiten Capitel.
Die "i.oyoi. 25

nur noch dort erwähnt wird. Aber zunächst sehr auffällig ist die weitere Bemerkung im tovxm xai
0/J7jqos 'PoQxvva rov <Pgvya ovx iyovra döjiida exoir/Oev, ort avrql yvaZoftojgag i]v. Freilich werden
die yöala des Panzers beim Tode des Phorkys in der Ilias P 314 erwähnt, aber das geschieht doch
auch bei andern Helden; dass aber Phorkys ohne Schild in den Kampf gezogen, davon steht in
unserm Text kein AVort zu lesen. Da der Gedanke an Irrtum oder Schwindel wohl ausgeschlossen
ist, so bleibt nur die Annahme übrig, dass hier ein ganz alter Iliastext benutzt ist, ein Text,
der sich zu unserm ähnlich verhalten haben mag, wie der des Papyros aus dem Fajuni, der
bald einige Verse mehr, bald weniger hat.4) Es ist ja sehr wohl denkbar, dass um die furchtbare
Wirkung des von Aias gegen den Leib des Phorkys geführten Stosses zu erklären, zwischen 313
und 314 ein Vers eingesetzt war, der berichtete, dass dem Phryger der Schild fehlte, um die Wucht
des Stosses zu parieren. Trifft diese Vermutung zu, so haben wir einen neuen Beleg dafür, dass
Pausanias überhaupt und speciell in dem hryoc Uber den yvako&ojgaz einen hellenistischen Schrift-
steller benutzt. Denn so wenig denkbar es ist, dass Pausanias einen andern Iliastext gelesen haben
sollte wie wir, so glaublich ist das für Polemon.
Wie in diesem Abschnitt, so werden auch in dem Xöyoc Uber Polyxena XXV 7 Bildwerke
anderer Orte herangezogen, zwei in Pergamon und in Athen befindliche Gemälde. Das letztere hatte
Pausanias schon bei Besprechung der Propyläen gebührend erwähnt 122,4. Da es aber auch den
Gegenstand einer modernen Controverse bildet, so mag es dem Verfasser gestattet sein, hier nach
Weise des Periegeten von Damaskus seinerseits einen Xöyoc, anzuknüpfen, der mit unserem eigentlichen
Thema nur lose zusammenhängt und eigentlich in einem Epimetron zu behandeln gewesen wäre. Die
Erkenntnis, dass die von Pausanias in der Akropolis-Periegese erwähnten Gemälde aus dem troischen
Sagenkreis keinen geschlossenen Cyklns bildeten, dass sich nur die vier ersten in den Propyläen
befanden und dass gerade diese nicht von Polygnot waren, während die beiden unter Polygnots Namen
erwähnten, Achill auf Skyros und Xausikaa, nicht in den Propyläen waren, sondern nur als Beispiele
für das Verhältnis der Malerei zu Homer angeführt werden, diese Erkenntnis scheint sich ja jetzt all-
gemach auch bei Anderen Bahn zu brechen.5) Von einem jener vier Bilder in den Propyläen und zwar ge-
rade der Polyxena ist nun auch der Künstler Uberliefert, und nur die falsche Voraussetzung, dass auch
diese Bilder von Polygnot herrührten"), hat diese nach mehrfacher Richtung interessante Tatsache
so lange verkennen lassen.
"Abt llo'/.vx'/.iixo IU II <)/.!• £(S tu. ovdt zig ü'/.'/.u
/ti(> tittytr zovzov tiuifioriov niraxug,
'H(ju~ t(tyov ädi /. <p ö v • id' ujg nini.oio l>uytvzo;
zav rtidto yifivuv aiixpQovi XQvnzt nin/.o> (1. yt(ti).

*) S. Ed. Meyer, Herrn. XXVII 363 ff.


5) S. zuletzt Gurlitt, Pausanias '.17, Häuser, Jahrb. d. arcli. Inst. VIII 1893, 103 und meine früheren Auseinander-
setzungen, Bild und Lied lb2f. Homer. Becher 75; doch halte ich natürlich meine an letzterer Stelle ausgesprochene
Hypothese nach dem im 'I ext Bemerkten nicht mehr aufrecht.
8) Man könnte sich verleiten lassen, zum weiteren Beleg dafür, dass die l'olyxena nicht von Polygnot ge-
wesen sein kann, auf den Umstand hinzuweisen, dass Pausanias das Gemälde bei der Beschreibung der Polygnotischen
Iiinpersil anführt, ohne die Identität des Meisters hervorzuheben. Doch ist dies bei der bekannten Manier des Pau-
sanias, wesentliche Punkte zu verschweigen, nicht durchschlagend.
4
26 I. Beschreibung des Pausanias.

/.iaatrat a x'/.äfuov rpv/äc rTttp . fV ß/.t-tpüpoit: äi


nap&tvixäg o <I'(>vyojv xtltat d/.og TiöÄt/xoc.
Das Epigramm steht unter dem Namen des Pollianos in der Anthologia Planudea und ist wohl mit
Recht stets auf das Bild in den Propyläen bezogen worden. Aber Uo/.vxZtiroio in llo).vyva>Toio
ändern zu wollen, obgleich diese Corruptel gerade in der Anthologie wiederkehrt"), geht nicht an,
weil mit "Hyas sq-/ov 'ÖtX<p6v deutlich auf das Cultbild im Heraion hingewiesen wird, Polyklets
berühmteste Götterstatue. Das hat sehr richtig schon Jacobs hervorgehoben, ohne auf archäologischer
.Seite Beachtung oder Glauben zu finden. Will man nun nicht annehmen, dass Pollianos den Maler
Polygnot für den Schöpfer der Polykletischeu Hera gehalten habe, so darf nicht geändert werden;
es würde sich, wenn die landläufige Ansicht Recht behielte, nicht um eine Corruptel, sondern um
einen groben Irrtum des Dichters handeln, der den Erzgiesser Polyklet zugleich für einen Maler
gehalten hätte. Aber warum muss sich denn Pollianos durchaus geirrt haben ? Man sollte doch
nicht so vorschnell sein, wo es gilt, den Schriftstellern der römischen Kaiserzeit jedes Verständnis
und jede Kenntnis in kuusthistorischen Dingen abzusprechen. Warum sollte Polyklet, der vielseitige,
grübelnde, alles versuchende Meister sich nicht auch als Maler versucht haben, so gut wie Pheidias
und so gut wie zwei dem sikyonischen Meister sehr nahe stehende Männer, Aristeides und Euphranor,
die zugleich Bildhauer und Maler8) warenV Ich bekenne, dass für mich hierdurch die künstlerische
Individualität des Polyklet um einen Zug bereichert wird, den man ungern vermissen würde. Doch
da es in der 'Wissenschaft nicht auf fromme Wünsche und subjectives Gefallen, sondern auf Beweise
ankommt, so mag darauf hingewiesen werden, dass nun erst das Epigramm seine wirkliche Pointe
erhält, indem das vollendeteste Gemälde Polyklets mit seinem berühmtesten Götterbild verglichen
wird, und dass der dorische Dialekt mit Absicht gewählt ist, da es das Werk eines dorischen
Meisters zu verherrlichen galt9) Da Polyklets athenischer Aufenthalt in die Zeit des Archidamischen
Krieges fällt, passt die Aufstellung in den eben vollendeten Propyläen vortrefflich. Wenn man ein-
wenden wollte, dass uns sonst nichts von Polyklets Tätigkeit als Maler berichtet wird, so hiesse
das die Natur unserer kunsthistorischen Ueberlieferung arg verkennen und ihre Vollständigkeit ge-
waltig Uberschätzen. Ueberdies träfe es in diesem Falle nicht einmal zu. Denn die von Aelian v. h. XIV 8
berichtete Anecdote giebt uns einen weiteren Beleg für Polyklet als Maler: Övo slxövaq slyyäöaro
TIo'/.vxXeiTOi. Sehr richtig hat vor vielen Jahren Urlichs (de arte Praxitelis p. 4,1) bemerkt, dass
elxcSv bei Aelian nur Gemälde bedeutet, und es bedarf gar nicht des Zusatzes ^wyyatpoc, den einige
Handschriften haben, um uns zu Uberzeugen, dass es sich nach dem ganzen Zusammenhang der Anecdote
nicht um plastische Modelle, sondern nur um Bilder handeln kann. Das berechtigt uns aber
keineswegs, im Texte Ilo/.vyvcoroc statt HoXvxlsnoq einzusetzen. Um die Authentität der Geschichte
wird es freilich nicht zum besten stehen, aber eine innere Wahrheit lässt sich ihr nicht absprechen,
und die Art, wie die öffentliche Meinung ad absurdum geführt wird, indem der Meister das eine
Bild genau nach der Anweisung des Publicums. das andere nach seinem eigenen Geschmack malt,
passt wieder vorzüglich auf Polyklet.

') Anth. Plan. III So ytiQ nt no/.vx'/.drov ßaoiov ztt/xtv. Bereits von H. Grotius emendiert.
8) S. Archäologische Märchen 83 ff.
!') Die übrigen in der Anthol. Palat. (XI 127. 126. 130. 167) erhaltenen Epigramme des Pollianos sind ionisch.
Die Polyxena des Polyklet; die i.oyor, die Beischriften. 27

Kehren wjr nach dieser Abschweifung zur Prüfung der Xoyoi zurück, so finden wir noch
zwei, die mit der Erklärung des Bildes nur lose oder gar nicht zusammenhängen und dadurch den
Verdacht erwecken. eigene Zusätze des Pausanias zu sein. Bei dem ersten, dem Excurs Uber
Mygdon, den Vater des auf dem Bilde dargestellten Koroibos XXVII 2, trifft nun dieser Verdacht
schwerlich zu. Die Erwähnung des Grabmals bei Stektorene verrät hier deutlich den grossen
Reisenden von Neu-Ilion. Von grossem Interesse ist die Bemerkung Uber den dichterischen Gebrauch
von Mvydoveg für Phryger. In der uns erhaltenen alexandrinischen Litteratur findet sich dieser
Gebrauch nur einmal bei Mosehos, aber wie verbreitet er gewesen sein muss, lehren die römischen
Dichter und vor allem Xonnos. Um so merkwürdiger ist es zu sehen, dass er sich auch als Variante
bei Apollonios findet, eine Variante, die doch gewiss auf den Dichter selbst zurückgeht.10) Wir haben
hier die Spur einer echt alexandrinischen Controverse, in die Polemon nachträglich eingriff, indem
er für die Homerstelle, auf die sich jener poetische Sprachgebrauch stützte, als monumentalen Beleg
das Grabmal des Mygdon bei Stektorene anführte. Der zweite Xöyoq hingegen, der Excurs Uber
Melanippos XXV 5, darf unbedenklich dem alten Commentator abgesprochen und als ein von Pausanias
aus anderer Quelle gemachter Zusatz betrachtet werden. Die Anknüpfung ist selbst für diesen Schrift-
steller ungewöhnlich salopp. Die Darstellung des Theseiden Demophon giebt dem Verfasser Anlass
zu erwähnen, dass Theseus auch von der Tochter des Sinis einen Sohn Melanippos gehabt habe, und
sich Uber diesen weiter zu verbreiten. Die Möglichkeit, auf die Noack a. a. 0. 52 A. 1 hinweist,
dass hier nur ein dürftiger Rest eines langen Excurses vorliege, in dem der gelehrte Commentator
über die Nachkommenschaft des Theseus Uberhaupt gehandelt hätte, ist zwar nicht ganz und gar
abzuweisen, aber auch nicht allzu wahrscheinlich. Der mythographische Charakter und die Be-
rührung mit Plutareh legt den Gedanken an den so oft von Pausanias benutzten Istros näher, der
in seinen Äq'/oXi-/m im Zusammenhang der nemeischen Spiele von Melanippos gesprochen haben mag;
daher die 'Agystoi des Pausanias.
Ueber die Paraphrase der von Phrontis handelnden Odysseeverse XXV 2 hat schon Noack
a. a. 0. 48 durchaus treffend geurteilt. Der gelehrte Commentator wird sich mit einem kurzen Hin-
weis auf die Odyssee begnügt haben, die Paraphrase selbst aber ist das Werk des Pausanias; der
Fall liegt also ähnlich wie bei den Pandareostöchtern des andern Bildes (s. Nekyia S. 31). Die
kurze Bemerkung Uber das Wort Atoyj/ XXV 1 deckt sich so vollständig mit unseren Odyssee-
scholien, dass man in ihr unbedenklich einen eigenen Zusatz des Pausanias aus einer commentierteu
Odysseeausgabe erblicken darf (vgl. Nekyia S. 31. 32).
Missverständuisse in der Beschreibung habe ich keine entdecken können; ein Missverständnis
in der Auffassung scheint bei dem Pferde neben Nestor vorzuliegen, das, wie ich unten zu zeigen
versuchen werde, nicht sich wälzend, sondern gestürzt zu denken ist. Verlesung der Beischriften
lässt sich mit Sicherheit nirgend constatieren. Noacks Annahme a. a. 0. p. 73, dass auf dem Bilde
nicht Mtdovoa sondern Milovaa gestanden habe, ist in keiner Weise zwingend; zwei andere Fälle,
wo man gern an Verlesung denken möchte, sind ebenfalls sehr problematisch. Dagegen scheint
einmal eine Beischrift {Explag) unrichtig bezogen zu sein.
'") S. die S. 14 angeführten Testimonia.
n.
Die Reconstruction

„Ce ne fut point le retour des Green, mais ce fut le spectacle de la misere des Troyens, apres
l'enti'ere destruetion de leur edle, instant propre ü fournir une gründe Variete d'incidcnts, seine vrai-
ment dtplorable, que Polygnote se proposa de peindre dans son tableau si mal nomine, si bien de'crit
par Pausanias et si mal entendu pur le comte de Caylus. Pour faire valoir Polyynotc, le comte de
Cayhis n'avait qu'ä se eonf'ormer ä la description de Pausanias et employer un artiste intelligent;
mais il a tont gute en cherchant d epargner au peintre des inepties qui n'e'taient que dans sa tetc.
Je ne dirai rien de Polygnote ni comme dessinateur ni comme perspecteur ni comme coloriste; mais
je ne eraindrai point d'assurcr sur son tableau, que c'est une des 2>lus belles imaginations que je con-
naisse" und weiter: „Homere, quand il est bean, n'est ni plus sage ni plus beau que Polygnote".
So schrieb im Sommer 1766 Diderot1) an Falconet. Die handgreiflichen Mängel des Caylus'scheu
Reconstructionsversuches -) hatten diesen verleitet ein ebenso herbes wie ungerechtes Urteil nicht
sowohl Uber Caylus als Uber Polygnot selbst zu fällen3), dessen Gemälde ihm une produetiqn sans yoüt,
sans genie, sans vraiseint/luncr ist. Um so bewunderungswürdiger ist es, dass Diderot mit seinem
feinen Blick nicht nur die unendliche Schönheit des Bildes erkennt, sondern auch die Gliederung
der Composition im grossen und ganzen bereits richtig feststellt und eine Fülle tiefer Bezüge mit
feinem Gefühl herausfindet. Wo er fehlgegangen ist, trägt meist ein Missverstäudnis des Pausauias-
textes oder auch eine Corruptel die Schuld. In dem geistigen Verständnis dessen, was Polygnot
gewollt, ist er der Vorläufer Goethes. Den Vorwurf der doppelten Handlung, den die der Künstler-
inschrift direct widersprechende Bezeichnung "Jkiög re lakcoxvia xal dxöjtXovg Effijvmv selbst ver-
schuldet, weist er energisch und geschickt zurück, und die Einheit des Gemäldes stellt sich schon
in seiner Schilderung aufs glücklichste dar.
Wenn Goethe wiederum die Gliederung des Gemäldes in zwei Abteilungen besonders hervor-
hebt, so steht er nur scheinbar zu Diderot im Gegensatz. Schon damit, dass er die eine Abteilung
nicht als Abfahrt der Griechen, wie Pausanias, sondern als die Verherrlichung der Helena bezeichnet,

>) Oeuvre* completes XVIII 128. 138.


2) Dieser wie die übrigen früheren Reconstntctionsentwiirfe sind von Benndorf in den Wiener Vorlege-
blättern lSSb Taf. X—XII in lehrreicher Weise zusammengestellt.
3) Falconet Oeuvres completes II 105 ff.
Diderot, Goethe, Caylus. 09.
stellt er die Verbindung zwischen den beiden Abteilungen aufs bestimmteste her und trifft den
Charakter der rechten Seite des Bildes weit richtiger als Tansanias. Wohl sind es zwei Ab-
teilungen, wie Goethe sagt, aber nicht geschieden, sondern eng in einander verflochten, untrenn-
bare Glieder eines Ganzen: wohl ist es ein einziges Bild, wie Diderot meint, aber genau wie die
Nekyia hat dieses eine Bild zwei Centren, um die sich zwei ungleiche Abteilungen gruppieren, die
aber durch die Eckseenen wieder zu einer Einheit zusammengefasst werden.
Die Gliederung der Composition in zwei Abteilungen mnsste von vorn herein durch die Er-
wähnung der trojanischen Mauer als gegeben erscheinen. Alle Figuren, die vorher aufgezählt werden,
müssen sich, das schien die nnabweisliche Annahme, ausserhalb der Stadt, alle später genannten
im Innern der Stadt befinden. Und die Bemerkung des Tansanias, dass bis zu dem Pferde neben
Nestor der Meeresstrand durch kleine Steinchen augedeutet sei, von da ab aber das Meer aufhöre,
konnte nur als Bestätigung dieser Annahme erscheinen. Aber bei dem praktischen Versuch ergab
sich alsbald eine unüberwindliche Schwierigkeit. Zu den nach der Mauer erwähnten, also in der
Stadt befindlichen Figuren gehört auch Neoptolemos; und doch setzt diesen die Beschreibung mit
dem ausserhalb der Mauer befindlichen Pferde in unmittelbarste Verbindung: xar sv&v 61 xov 'i'jtjtov
jretp« Tf<) AtGTOQi Xeo.-txöj.tijoz (XXVI3). An diesem scheinbaren Widerspruch mussten die ersten
Keconstructionsversuche scheitern. Caylus wusste sich nicht anders zu helfen, als durch die An-
nahme, dass der Nestor neben dem Pferde und der Nestor neben Neoptolemos zwei verschiedene
Figuren seien und dass die Benennung Nestor in dem einen der beiden Fälle auf Textverderbnis
beruhe. So lässt er denn ausserhalb der Mauer, die bei ihm schnurstracks auf den Beschauer zu-
laufend das Bild in zwei fast gleiche Teile zerlegt, neben dem sich wälzenden Pferd einen
jugendlichen Helden anbringen, der mit Hut und Mantel bekleidet in theatralischer Pose einen
Speer hält und den gefangenen Trojanerinuen etwas vorzudeclamieren scheint, und innerhalb der
Mauer ganz im Hintergrund der Stadt weist er dem Neoptolemos seinen Platz an, den le Lorrain
ihm aus Versehen zweimal zeichnet, erst im Kampfe mit Elasos und dann nochmals im Kampfe mit
Astynoos; daneben stellt er den Nestor und hinter diesen das hölzerne Pferd; denn dieses versteht
er, wie schon vor ihm Facius und nach ihm mancher andere, unter dem bei bei Beschreibung des
Neoptolemos erwähnten Ross. So glaubt er den Worten xax' tvtiv dt xov 't'xjtov jiaQa tw Ntoxogi,
wie er in seinem Texte übereinstimmend mit den Handschriften las, gerecht zu werden. Aber gleich-
zeitig setzt er sich mit den Worten ävi/n de vjrto avxmv xtrpaZi) xov ijijiov (i6v?j xov dovotiov
in Widerspruch; denn vjt'tQ avxojv — Caylus las noch diese Corruptel — könnte doch nur auf die
vorhergenanuten Figuren, also auf Epeios und die troischen Frauen bezogen werden, nicht auf die
erst im Folgenden beschriebenen Heerführer am Altar und auf Neoptolemos, wie es nach der Ke-
construction des Caylus geschehen müsste. und von dem Pferde sieht man leider nicht nur den
Kopf, sondern auch den ganzen Hals und deu grössten Teil des Leibes.
Dieser Stelle wird der erste Entwurf der Kiepenhausen weit besser gerecht; zwar zer-
schneidet auch bei ihnen die Mauer das Bild in zwei Hälften und läuft, wenigstens in ihrem unteren
Teil, gerade auf den Beschauer zu, aber die richtig erkannte Uebereiuanderstellung der Figuren und
die dadurch bedingte Annahme eines aufsteigenden Terrains gestattete es, die Mauer in ihrem
oberen Teil eine kleine Ausbiegung nach rechts machen zu lassen; damit war zugleich die Möglich-
30 II. Die Reconstruction.

keit gegeben, das Pferd durch die Mauer so verdecken zu lassen, dass nur der Kopf herüberragte:
denn rcvi/i-i di vjren avtöv xeqaXi] rov 'injtov (lörrj rov öovqeiov lasen die Riepenhausen mit
Sylburg, eine Lesart, die zwar nicht die richtige ist, aber der richtigen sehr nahe kommt, und da
unter avröv natürlich nur Epeios verstanden werden kann, aber nicht dessen Körper sondern nur
die Mauer die Masse des hölzernen Colosses den Augen entziehen konnte. so passt ihre Re-
construetion auch für die später von Siebeiis gefundene richtige Lesung vjtsq airö. Zum ersten
Male war also hier ein echt Polygnotisches Motiv getroffen, freilich um den Preis einer perspec-
tivischen Darstellung der Mauer, wie sie selbst in solch discreter Weise nicht für Polygnot an-
genommen werden darf. Aber weit bedenklicher war ein anderes; durch diese brutale Mauer wurde
die Neoptolemosgruppe unweigerlich von Nestor geschieden. Nun hatte schon Caylus die Möglichkeit
angedeutet, dass xctQa rw Ntörooi Glossem sein könne, und Böttiger hatte ihm zugestimmt. Dieses
Radicalmittel griff man begierig auf: denn es gestattete den Neoptolemos in dem oberen Räume der
Bildfläche innerhalb der Mauer anzubringen. Dies taten also die Riepenhausen; aber dass der Platz,
den bei ihnen Neoptolemos einnimmt, links vom Pferdekopf und bedeutend tiefer als dieser mit
v.ar tvüv rov 't'xjrov bezeichnet werden könne, wird Niemand im Ernste behaupten.
In Weimar nahm mau vor allem an der unangenehm prätentiös wirkenden Mauer sowohl
bei Caylus als bei den Riepenhausen Anstoss. Zwar ein „Scheide- oder Trennungspunkt" durfte
an dieser Stelle nicht fehlen, hatte doch Goethe selbst die Zweiteilung des Bildes energisch betont,
und dafür bot sich am natürlichsten die Mauer selbst dar, „aber wie die alten Reliefs und Vasen
oft nur eine Säule, einen Baum oder etwas der Art in die Mitte setzen, um dadurch einen Abschnitt,
eine Trennung des Gegenstandes zu bezeichnen, so durfte auch hier nur ein Stückchen Mauer
symbolisch gegeben sein."4) So beschränken denn die Weimarer Kunstfreunde5) die Mauer auf
ein kleines Stück, das sie nach Vorgang der Riepenhausen im rechten Winkel umbiegen lassen, um
den Leib des hölzerneu Pferdes zu verdecken: warum sie gleichzeitig den Kopf des Pferdes um-
kehren und der Küste zuwenden, ein handgreiflicher Fehler, der seltsamer Weise Nachahmung ge-
funden bat, ist mir vollkommen unverständlich. Dieses Mauerstückchen, das freilich ein wenig an
eine mittelalterliche Ruine erinnert, setzen sie in den unteren Teil des Bildes, so dass es kaum ein
Drittel der Höhe einnimmt und Uber sich einen bedeutenden Raum frei lässt. Hiermit war ein
wichtiger und folgenreicher Schritt geschehen; denn man brauchte nun bloss das Mauerstück samt
Epeios und dem Pferdekopf in den oberen statt den unteren Teil des Bildes zu setzen, und die
Möglichkeit, die Neoptolemosgruppe mit Nestor in Verbindung zu bringen, war gewonnen.
Dies taten Siebeiis und die Riepenhausen. Jener gab seiner Pausaniasausgabe einen
Reconstructionsversuch bei"), für den er die Figuren der Riepenhausen und der Weimarer Kunst-
freunde benutzte. In der giebelformigeu Composition, die er herstellt, bildet Epeios die Spitze.
Darunter ist der Raum frei, die Mauer bereits abgebrochen zu denken; und hier, allerdings seltsamer
Weise nach links verschoben, wird Neoptolemos angebracht. Mit Recht weist Siebeiis die durchaus

') Büttiger, Ideen zur Archäologie der Malerei I 325.


b) Jenaisehe allgemeine Litteraturzeitung 1S05, Beil. z. 181,3, auch Wiener Vorlegebl. 1888 Taf. X 3.
6) Fausama» IV ]yl~ zu p. 28u, vgl. Adnotat. p. 248, auch Wiener Vorlegebl. 1888 Taf. X 2.
Die Hiepenhausen, Siebeiis, O.Jahn. 3j
willkürliche und unmethodische Streichung von jtaQct xio Xtorogi ab, welche Worte er durch Ein-
schiebung des Artikels vielleicht richtig noch enger mit rov 'ijtnov verklammert (s. oben S. 19 f.),
aber dass mit xar tvftv eine Stellung seitwärts Uber dem Ross bezeichnet werden könne, wie er
sie seinem Neoptolemos giebt. wird auch nicht durch den zierlichen Fusspfad, der bei ihm beide
Gruppen verbindet, glaubhaft gemacht.
Auch die Riepenhausen waren mittlerweile zu der Einsicht gekommen, dass die Worte
Jtaoa toj NtoroQi nicht gestrichen werden dürfen7); aber entschlossener als Siebeiis zögerten sie
keinen Augenblick, nun auch die Xeoptolemosgruppe wirklich neben Nestor zu stellen und alle
Consequenzen, die sich aus dieser veränderten Stellung ergeben, mit Umsicht und feinem Geschmack
zu ziehen. Von Neoptolemos sind der Altar und das Waschbecken, sowie Laodike, Medusa und die
Alte mit dem Kinde schlechterdings nicht zu trennen. So rückt denn diese ganze Figurenreihe in den
unteren Teil des Hildes und tauscht mit der Gruppe der um den Altar versammelten Heerführer
den Platz; Epeios kommt ungefähr in die Mitte des ganzen Bildes, das untere Stück der Mauer
wird, wie bei Siebeiis, schon abgebrochen gedacht, das obere biegt im rechten Winkel um, sodass
jede perspectivische Darstellung vermieden wird. Nur die in der Längsrichtung des Bildes laufende
Mauer konnte zur Verdeckung des hölzernen Pferdes verwandt werden; so kam der Pferdekopf
gerade Uber die gefangenen Trojauerinnen ED stehen, eine Aenderung, für die sich die Riepen hausen
auf die Lesart der Handschriften dvtxtt de vmIq uvtoiv xtqu/j) rov focxov (lövij rov öovgtiov be-
rufen konnten. Wären die einzelnen Gruppen nicht in sich zu geschlossen und von einander zu sehr
getrennt und hätten die Künstler sich nicht allzu sehr bemüht, die Anordnung in drei Reihen nach
Möglichkeit durchzuführen, so würde dieser Reeonstructionsversuch von 1826 schon ein im wesent-
lichen richtiges Bild der Polygnotischen Compositiou geboten haben; aber auch so ist schon
die grösste Schwierigkeit, die sich der Reconstruction bisher entgegenstellte, glücklich und eud-
gültig gelöst.
O.Jahns Entwurf*>). obgleich er an Stelle der dreifachen Figurenreihe nur eine zweifache
setzt, deckt sich eigentlich im Princip vollkommen mit diesem zweiten Entwurf der Riepenhausen.
Alle für die Compositiou massgebenden Figuren erscheinen bei ihm an derselben Stelle wie bei
jenen, Epeios in der Mitte der oberen Abteilung des Bildes, unter ihm Nestor, links von diesem
der Altar, Laodike und Medusa und so fort, Uber diesen Figuren Aias und Kassandra und ihre
Umgebung. Nur an den beiden Ecken, wo 0. Jahn nur eine einzige Figurenreihe annimmt, stellt er
rechts die Zelte auf eine Linie mit dem Sellin*' und rückt links die Toten nach der Mitte zu enger
zusammen, um über der Antenorgruppe einen freien Raum zu gewinnen. Die Gliederung des Ganzen
in zwei Abteilungen, die eigentlich jede für sich ein selbständiges Bild darstellen, hebt auch 0. Jahn
nachdrücklich hervor. Die Mitte des Gemäldes, meint er, sei wohl der Scheidepunkt für die beiden
sich entsprechenden Hälften, nicht aber der eigentliche Mittelpunkt der ganzen Composition. „ Beide
Abteilungen erheben sich gleichmässig in einer sanft ansteigenden Linie, welche ihren höchsten

') Vielleicht durch Jacobs belehrt, der in den später durch Wclcker teilweise veröffentlichten Noten zu
l'üttigers Malerei schrieb: Kribendum andern rov fottiov rof 7tu(jit tw N. nec audiendiis eist. Büttiycrtis p. 334 (Wclcker
Kl. Sehr. V84 A. 1).
") Kieler Studien 83 ff.
32 II. Die Reconstruction.

Punkt in der Schlussgruppe (d. h. rechts den gefangenen Trojunerinnen, links den Toten) erreicht;
während dies fast notwendig auf die pyramidalische Anordnung hinzuführen scheint, hat der Maler,
nachdem er die eine Abteilang bis zur Mitte sich hat erheben lassen, die andere, anstatt sie der
ersten entgegenzuführen, vielmehr dieselbe Linie von der Mitte aus bis ans Ende beschreiben lassen;
er hat also die beiden Gemälde nur nebeneinander gestellt, anstatt sie zu einem Ganzen zu ver-
einigen, zu einem gemeinsamen Central- und Culminationspunkt hinzuführen. Diese Erscheinung
ist um so auffallender, wenn man sich die vortrefflichen Giebelgruppen, wie die Aiginetischen, ver-
gegenwärtigt, welche doch gewiss nicht späteren Ursprungs sind, wobei indes nicht zu verkennen
ist, das eben die Eigentümlichkeit des dem Künstler zugewiesenen Kaumes diese Art der Composition
herbeiführen musste und dass sie an Ausdehnung und Figurenreichtum jenen Gemälden weit
nachstehen."1
Demgegenüber betonte F. G. Welcker '■') wieder energisch die Einheit des Bildes und führte
die von Jahn vermisste giebelförmige Composition tatsächlich durch. Sein Entwurf, der „zum Teil
aus Gegebenem, zum Teil aus Erratenem, aus der einträchtigen Verbindung und innerlichen Ver-
schmelzung sicherer Angaben und als notwendig erkannter Annahmen" hervorgegangen ist, zerlegt
das ganze Bild in drei Teile, Schiil'slager, Burg und Stadt, »wobei die Abteilungen zur Seite der Akropolis
sieh wieder in der Ausdehnung und in den Massen entsprechen", eine Einteilung, die ihn später selbst
an das griechische Theater erinnerte. So sinnreich nun dieser Gedanke im Einzelnen durchgeführt ist,
so fein und tief die Beziehungen der einzelnen Gruppen erkannt und erörtert sind, so lässt sich doch
heute kaum in Abrede stellen, dass der Interpretation des Pausanias, dem Princip der Composition zu
Liebe, wiederholt Gewalt angethan wird und dass der Entwurf, so grossartig er gedacht ist, doch
dem zweiten Kiepenhausenscheu gegenüber einen entschiedenen Küekschritt bezeichnet. Um ein be-
deutendes und kräftig wirkendes Centrum zu gewinnen % wird die Aiasgruppe in die Mitte der
untersten lieihe gesetzt. Wie in den früheren Entwürfen die Mauer, schiebt sich jetzt diese Gruppe
zwischen Nestor und Neoptoleiuos scheidend ein — im direkten Widerspruch mit der Beschreibung;
denn dass xar tvß-v „gegenüber" heissen könne, dafür fehlt es an Belegen1"), und dass Pausanias
durch diese Bemerkung auf den inuern Bezug zwischen Nestor und Neoptolemos aufmerksam hätte
machen wollen, entspricht durchaus nicht der Weise dieses Schriftstellers. Nicht minder bedenklich ist
ein anderes; um den leeren Kaum Uber der Mittelgruppe notdürftig auszufüllen, lässt Welcker das
trojanische Pferd in seiner ganzen Grösse sichtbar sein. Auch so musste freilich diese Stelle,
namentlich wenn man sich das Ganze in seinen alten Farben denkt, als ein bösser weisser Fleck
wirken. Aber Welcker wurde zu diesem Aushilfsinittel auch dadurch gedrängt, dass er die Mauer
nicht in der Kichtung auf den Beschauer, sondern parallel der Bildiläche laufen Hess; er musste
das, weil sie sonst die Symmetrie der Composition zerschnitten hätte. Aber wie verträgt sich eine
solche Darstellung mit den Worten des Pausanias uvtyti de vjctQ avzo y xtifaZt) rov ijmov \iovy
tüv dovQtior, wie Welcker mit Siebeiis richtig liest? Nicht einmal Welckers eigener Uebersetzung
u) Abhandl. d. Berl. Akadeui. 1847 = Kleine Schriften V (>2ff.; danach Wien. Vorlegebl. 1888 Taf. XII I.
10) Durchaus richtig sind die Gegenbemerkungen von C. F. Hermann Epikritische Betrachtungen über die
Polygnotischen Gemäkle in der Lesche zu Delphi, Göttingen 1^49, S. 28 ff. und Schubart Jahrb. f. PhiloL u. Pädagogik
1856, LXXII1 S. 409 11.
Welcker, W. Lloyd, Gebhardt, Benndorf. 33
»über welche allein der Kopf des hölzernen Pferdes hervorragt", wird seine Reconstruction gerecht.
Wäre das Pferd, so wie bei Welcker, von Polygnot gemalt gewesen, so müsste der Satz der Be-
schreibung ganz anders geformt, der Gedanke anders gebogen werden: So gross ist das Pferd,
müsste es heissen, dass es mit dem Kopfe sogar die Mauer Uberragt, also im Stile des Pausanias
xa\ t'jTjtoz toziv b dovQtiog zoaovzog zo [itytfrog, caOZB xai vjrtQ zo ztr/og tyv xsrpati/v avzov
äviytiv. Watkiss Lloyd ") hatte daher vollkommen Recht, wenn er wieder, wie die früheren, mü-
den Kopf des Pferdes sichtbar sein Hess, aber freilich hat er dabei zugleich das Unglaubliche ge-
leistet, das Pferd noch ausserhalb der Mauer stehen zu lassen. Ein guter Gedanke war es dagegen,
die Aiasgruppe höher, gerade in die Mitte der Bildfläche, zu rücken und so die Verbindung zwischen
Neoptolemos und Nestor wieder herzustellen. Noch besser aber haben Gebhardt1-) und Benndorf13)
daran gethan. einfach wieder zu dem zweiten Kiepenhausenschen Entwurf zurückzukehren; denn bei
aller Verschiedenheit, die zwischen diesen beiden Reconstruktionen im Princip und in Einzelheiten
obwaltet, haben sie doch das mit einander gemein, dass sie in den massgebenden Punkten den
liiepenhauscn folgen. Ereilich ist die Mauer bei Gebhardt so unglücklich dargestellt, dass man
auch bei ihm wie bei Lloyd den Eindruck gewinnt, als ob das Pferd noch ausserhalb der Stadt
stehe. Weit geschickter ist dieser Teil bei Benndorf behandelt; namentlich ist es ein glücklicher und
gewiss richtiger Gedanke, den Epeios auf der Mauer, nicht an ihrem Eusse stehen zu lassen. Nur
verstehe ich nicht, wie sich der innere Mauerriug nach links in der Richtung nach Polypoites hin
fortsetzen soll. Jetzt hat man den Eindruck, als ob er sich an der Vertikalfuge der supponierten
Platte totlaufe, was doch gewiss nicht beabsichtigt ist.
Wir haben die bisherigen Reconstructionsversuche auf einen einzelneu, aber für die ganze
Compositum massgebenden Punkt hin geprüft. Auf die Frage nach der Anordnung der Eiguren in
zwei oder drei Reihen nochmals einzugehen, konnten wir uns ersparen, da dem früher Gesagten (Nekyia
S. 33 ff.) nichts hinzuzufügen ist. Nur auf die Schilderung der drei Sklavinnen XXV 3 Boiorfig dl iozcöoa
xai Aiofi/'jd?! vxhq avz?/g xa) ltyig jiqo üiifpoztpmr kann ich mir nicht versagen ausdrücklich hinzuweisen.
Eine solche Anordnung, bei der eine Figur Uber der anderen und eine dritte vor beiden steht, ist eben
nur möglich, wenn jede auf einem andern Niveau dargestellt ist. Andererseits werden die trojanischen
Figuren in drei übereinander befindlichen Gruppen aufgezählt, während sonst die Beschreibung mehr
auf eine zweireihige Anordnung zu führen scheint. Dass sich aber weder eine zweireihige noch eine
dreireihige Compositum wirklich durchführen lässt, haben die bisherigen Reconstructionsversuche
zur Genüge gezeigt. Wir werden also auch ohne die bei der Nekyia gemachten Erfahrungen auf
dieselbe Compositionsweise geführt, wie sie die von mir als Polygnotisch bezeichneten und im
vorigen Programm (S. 40 ff.) ausführlich besprochenen Vasen aufweisen.
Auch wegen der Richtung der Beschreibung kann auf die früheren Ausführungen verwiesen
werden. Mit Ausnahme von Diderot nimmt man allgemein an, dass die Beschreibung bei der
rechten Ecke beginnt; mit Recht, denn Pausanias sagt ausdrücklich, dass das Bild dem Eintretenden

") The Museum of classical antiquities p. 44—77. danach Wien. Vorlegebl. 1SSS Taf. XI 1.
IS) Die Composition der Gemälde des Polygnot in der Lesche zu Delphi, danach Wiener Vorlegebl. JSSS Taf. X4.
,3) Wiener Vorlegeblätter l&SS Taf. XII 2.
:\4 II. Uie Reoonstruetion.

zur Rechten war, und es wäre eine grenzenlose Absurdität, wenn dann seine Schilderung am ent-
gegengesetzten Ende einsetzte.
Nach Darstellungen, die sich mit einiger Wahrscheinlichkeit als Copien oder freie Nach-
bildungen von Gruppen dieses Gemäldes ansprechen Hessen, habe ich unter den erhaltenen Denk-
mälern fast vergeblich gesucht. Wohl bot, wie schon Benndorf gesehen hat, für den Echoiax der
die Schiffstreppe hinabsteigende Argonaut der Ficoronischen Cista eine willkommene Analogie, wie sich
denn auch andere Figuren dieses in seiner Composition, wenn auch nicht im Stil, mehrfach an Polygnot
gemahnenden Kunstwerkes mit geringen Modifikationen verwenden Hessen. Schiffe finden sich auf
Polygnotischen Vasen wiederholt, so auf dem Phineuskrater (Mon. d. Inst. III 49) die Argo, auf dem
Bologneser Krater (Mus. ital. III 1, Mon. d. Inst. Suppl. XXI) das Schiff des Theseus, u. s. f. Für die
gefangenen Trqjanerinnen boten die prachtvolle athenische Lutrophoros Mon. d. Inst. VIII 4 und die
jüngst von Paul Wolters Mitt. d. ath. Inst. 1893 Taf. I S. 1 ff. so schön besprochene Grabmetope unschätz-
bare Vorbilder. Aber in allen diesen Fällen kann von einer Abhängigkeit gerade von der Iliupersis
kaum die Rede sein: jedenfalls ist sie nicht erweislich. Au die den Fuss des Wasserbeckens um-
klammernde Medusa und die hilflos neben ihr stehende Laodike erinnert ja ungemein die schöne
Gruppe des Frieses von Phigalia, wo ein von einem Kentauren bedrohtes Lapithenmädchcn das Götter-
bild mit beiden Händen umfasst, während neben ihr ihre ältere Genossin mit losem Haar und
brechenden Knieen hilflos beide Arme ausbreitet.14) Aber da letztere Figur auch auf dem Friese
von Giölbaschi beim Leukippideuraub ■*) wiederkehrt, so hat das ältere Polygnotische Gemälde im
Anakeion, das diese Sage darstellte, mindestens dieselben und vielleicht die besseren Rechte, für
das Vorbild der Gruppe am Phigaliafries zu gelten, als das jüngere in der Lesehe. Doch darf
auch nicht ausser Acht bleiben, dass Polygnot und seine Schüler gewiss dieselben Motive vielfach
wiederholten und variierten. Ist doch die Iliupersis selbst in gewissem Sinne nur eine zweite Behandlung
desselben Themas, das Polygnot wenige Jahre früher in der bunten Halle zu Athen dargestellt
hatte.10) Gewiss wird er dabei seine alte Composition nicht nur der neuen Bestimmung entsprechend
bedeutend erweitert, sondern auch mannichfaeh verändert und vertieft haben, aber dass er ganz
mit ihr gebrochen haben sollte, ist nicht anzunehmen. Die Bilder mögen sich ähnlich zu einander
verhalten haben, wie der Fries von Phigalia zum Westfries des Hephaisteions oder wie der zweite
Ilippolytos des Euripides zum ersten, und gewiss wird mehr als eine Figur in grösserer oder ge-
ringerer Umgestaltung in das neue Bild mit herübergenommen worden sein. Mit demselben Rechte
durfte er aber auch andere frühere Schöpfungen verwerten, so dass es an sieh nichts auffälliges
wäre, wenn die Gruppe der beiden Mädchen in dem Leukippideuraub des Auakeions und in der
Iliupersis der Lesche zu Delphi sich wiederholt hätte.
Bei der Helenagruppe musste sich natürlich zunächst der Blick auf die schöne attische
Vase der Ermitage richten.11) Wie bei Polygnot Eurybates, so spricht hier Paris lebhaft auf

") Am. Marbl. IV, 10 u. ö.


15) Benndorf das Heroon von Gjülbaschi-Trysa Taf. XVI.
,B) lieber die Entstehtingszeit der beiden Bilder s. Xekyia 8. 70, Herrn. XXV 421.
,;) Compte rendu 1 St» 1 pl. 5; danach Wien. Vorlegebl. Ser. C Taf. I 3 und unsere Textabbildung auf S. 35.
Vorbildet für die Reconstruction. 35

Helena ein; auch dort stellt die eine Dienerin neben der stolzen Herrin, wie Panthalis bei Polygnot,
und wenn die zweite Dienerin nicht wie Elektra der Herrin die Schuhe bindet, sondern mit Schale
und Weinkanne herantretend dargestellt ist, so war diese Abweichung durch die veränderte
Situation geboten. Auch die beiden erhöht sitzenden Frauenfiguren (der Maler hat wohl bei der
älteren an Aithra. bei der jüngeren an Klymene gedacht), die die Composition zu beiden Seiten
symmetrisch einschliessen, tragen nicht nur einen entschieden Polygnotischen Charakter, sondern er-
innern unwillkürlich an die bewundernden Sklavinnen und die gefangenen Trqjanerinnen auf dem
delphischen Bilde. Dennoch ist der Gedanke an direkte Abhängigkeit wohl ausgeschlossen. Nicht
als ob es so undenkbar wäre, dass ein jüngerer Künstler jene Gruppe der lliupersis mit leichter
Variation für eine Darstellung von der Werbung des Paris verwandt hätte. Aber der Stil jenes
Vasenbildes, vor Allem die auffallend grosse Bildung der Hände."') gemahnt entschieden an Zeuxis, für
dessen Helena die Nacktheit ausdrücklich bezeugt ist, während sie bei der Polygnotischen sehr auf-
fallend sein würde. Mit jenem Bilde des Zeuxis hat schon W. Klein (Arch. epigr. Mitt. aus Oesterr.
XII, 113) die Vase der Ermitage in Verbindung gebracht. Darum braucht aber der Zusammenhang
mit Polygnot noch nicht aufgegeben zu werden. Es liegen zwei Möglichkeiten vor. Entweder
das Gemälde des Zeuxis beschränkte sich nicht auf Helena allein, sondern enthielt mehrere
Figuren und zeigte die Herrin in einer bestimmten Situation, etwa bei der Werbung des Paris.
Dann hindert Nichts in dem Vasenbilde eine freie, vor allem den Bedingungen des Kaunies ent-
sprechend geänderte Nachbildung jenes Gemäldes von Zeuxis zu sehen; Zeuxis selbst könnte dann
aber jene Polygnotische Gruppe bei seinem Werke vor Augen gehabt haben. Oder Zeuxis hatte,
was mir persönlich indessen weit unwahrscheinlicher ist, die Helena allein gemalt; dann würde der
Vasenmaler zwar seine Hauptfigur, die Helena, dem Zeuxis entlehnt haben, wie er sich ja auch im
Stil gänzlich von diesem Meister abhängig zeigt; für die ganze Compositiou aber, die er in diesem
lh) S. Arcbäol. Märchen S. 76.
36 II. Die Reeonstruction.

Falle selbständig schaffen musste, konnte ihm sehr wohl die Polygnotische Gruppe zum Vorbild
dienen. Sei dem wie ihm wolle, jedesfalls sind wir berechtigt, uns für die Darstellung der Helena,
der Panthalis und des Eurybates der Figuren jener Vase zu bedienen.
Dass die Gruppe von Sinon und Anchialos mit der Leiche des Laomedon eine Entwicklungs-
stufe des Typus von Thanatos und Hypnos darstellt, der mit der Darstellung der Sarpedonepisode
der Ilias beginnt und mit der Uebertragung auf gewöhnliche Sterbliche, wie sie die tief empfundenen
attischen Grablekythen zeigen, endet,1'») das hat, wie seine Keconstruction zeigt, bereits Benndorf be-
obachtet, wenn auch die von ihm als Vorbild benutzte Pamphaios-Schale für Polygnot viel zu alter-
tümlich ist. Es liegt hier der gleiche Fall von Verwendung eines vorhandenen Typus vor. wie
wir ihn in der Nekyia bei Hektor und Agamemnon (S. 53 A. 29) und den Würfelspielern Palamedcs
und Thersites (S. 57) constatiert haben. Damit ist aber auch der Kreis der Monumente, die sich als
direkt verwendbar erwiesen, erschöpft; dass wir indessen auch bei den übrigen Figuren nach Möglich-
keit die Vorbilder auf solchen Monumenten gesucht haben, die nach Zeit und Kunstrichtung (lein
Polygnot nahe stehen, wird keinem Kundigen entgehen.20)
Ehe wir zur Rechtfertigung unserer auf der beigegebenen Tafel vorliegenden Keconstruc-
tion schreiten, bei deren Herstellung sich wieder Herr Schenck als mein treuer und unermüdlicher
Genosse bewährt hat, müssen noch zwei principielle Fragen erörtert werden, die allerdings die
eigentliche Composition nur wenig berühren. Sie betreffen die Darstellung der Baulichkeiten und der
Gewandung.21) Benndorf hat kein Bedenken getragen, sowohl die Zelte und den von ihm ein-
gesetzten Athenatempel als die Stadtmauer, von der bei ihm auch auf der linken Seite des Bildes ein
beträchtliches Stück sichtbar wird, in perspectivischer Zeichnung darzustellen. Dass der Fries von
Gjölbaschi, auf dem solche Darstellungsweise sich findet, in vielen Stücken von Polygnot abhängig ist,
wird nach Benudorfs schöner Darlegung Niemand bestreiten und ist bereits im letzten Programm aus-
führlich erörtert worden — in vielen Stücken, aber nicht in allen und sicher nicht in der perspectivischen
Darstellung. Denn zwischen Polygnot und den Verfertigern jenes Frieses liegt das Auftreten eines
Apollodor, Zeuxis und Parrhasios. Diese sind es gewesen, die die perspectivische Darstellung zuerst in
ihren Kunstzweig eingeführt haben, von wo sie dann alsbald auch in die Reliefdarstellung eingedrungen
ist. Das lässt sich beweisen und soll, soweit es nicht bereits anerkannt sein sollte, in einem späteren
Programm ausführlich dargelegt werden. Für jetzt mag es genügen darauf hinzuweisen, dass auf dem
Parthenonfriese noch keine Spur dieser Darstellungsweise sich findet; Wagen und Geräte sind dort
durchgängig genau ins Profil gestellt. Auf dem Nikefries hingegen wird bei einem Fussschernel der erste
schüchterne Versuch solcher Darstellungsweise gemacht, und besonders characteristisch zeigt diesen Ein-
ffuss der Malerei der .,lykische" Sarkophag aus Sidon.22) Kein Wunder also, dass wir diese Darstellungs-
weise auch in Gjölbaschi finden,2^ von Polygnot aber war sie unter allen Umständen fern zu halten.
19) S. Thanatos (XXXIX Berliner Winkelmannsprogramm) S. 3 ff.
••) Bei Androuiache mit Astyanax, Medesikuste und l'olyxena lag es nahe an die Gruppe Sarkophag-ReUefa
II 59. 6Ii b zu denken. Dass aber hier wirklich ein Zusammenhang vorliege, wage ich nicht zu behaupten. Jedesfalls
miisste eine Reihe von Mittelgliedern angenommen werden.
»>) Vgl. Arch. Anzeiger 18S9, 143.
-2) Haindy Bey et Tb, Reinach, f,T?ie necropide royale de Sidon pl. XIV.
**) Es ist sehr interessant, dass wir den Einfluss dieser Neuerung auch auf die Biihnendecorationconstatieren können.
Vorbilder. Gebäude. Costiime. Schiff des Menelaos. 87

-Mithin müssen die Zelte und Gebäude entweder in Vorder- oder in Seitenansicht gezeigt werden,
wie es auch Benndorf heim Hause des Antenor getan hat. Die Stadtmauer aber, die das hölzerne
Pferd verdecken muss, kann nur in der Längsachse des Bildes gelaufen sein; will man sie eine
Biegung machen lassen, wozu aber, wie sich zeigen wird, keine Veranlassung ist, so kann dies nur
im rechten Winkel geschehen wie im zweiten Entwurf der Riepenhausen.
Die zweite Frage betrifft das Costüm der Trojaner. Benndorf hat einem grossen Teil von
ihnen asiatische Tracht gegeben, die natürlich zu Polygnots Zeiten allgemein bekannt und auch
in die Kunstdarstellungen eingedrungen war, aber nur bei Darstellung von Persern. Den Tro-
janern wird sie erst seit dem letzten Drittel des fünften Jahrhunderts gegeben, und zwar, was
sehr bezeichnend ist, zunächst nur einem, dem Paris, bei dem sie auch Euripides im Kyklops
V. 181 ff. kennt. Dem Polygnot aber darf sie in keinem Falle zugeschrieben werden; hören wir doch aus-
drücklich, dass zwei der getöteten Trojaner, Admetos und Eioneus, im Panzer dargestellt waren, was
jeden Gedanken an phrygische Tracht ausschliesst: und was von diesen gilt, gilt auch von den
übrigen Trojanern. Griechen und Trojaner sind also bei Polygnot so wenig durch die Tracht unter-
schieden gewesen, wie auf den gleichzeitigen Vasen.
Wir kommen nun zur Keeonstruction. In der rechten unteren Ecke, wo die Beschreibung
des Pausanias ansetzt, sieht mau das Schiff des Menelaos. Dass es nicht in seiner ganzen Länge
dargestellt gewesen sein kann, sondern dass ein Stück, und zwar das Vorderteil durch den Seitenrand
abgeschnitten gewesen sein wird, darin sind seit den Kiepenhausen alle ausser Gebhardt einig. Da
aber der Steuermann mitten im Schiffe (tr (lioij tij vrjt) dargestellt war, so muss doch mehr von
dem Schiffskörper sichtbar gewesen sein, als bei Benndorf, mindestens die Hälfte. Dass Phrontis
seinen Platz am Steuer verlassen hat, wird uns durch die Ruderstangeu in seiner Hand bestätigt; es
sind, wie Gebhardt richtig bemerkt, die Stangen, mit denen das Schiff vom Lande abgestossen wird.
Die ganze Situation verlangt, dass er steht, obgleich Pausanias dies nicht ausdrücklich hervorhebt;
er Uberwacht die Vorbereitung zur Abfahrt und die Einschiffung der Geräte. Da der Platz am
Steuer nicht leer bleiben kann, haben wir dort eine Figur eingesetzt, für die der Kaiais der Talos-
vase das Vorbild bot: man mag in ihr den vjroxvßtQv/ir?/^ sehen. Die Beschreibung hat ihn unter
den uvÖQEq im Schiff mit einbegriffen: rava, rt ytyyaf/f/trij xai avÖQeq tr toIs vavtaic xal avafüg
-ruiöes, iv (lioy 6t ton x7t vrfi 6 xvßtgvr/ZTji; <I>Qovxiq, so lauten die verderbten, viel behandelten
Worte in La. Was zunächst den Gegensatz von aviQsq und xatSeq betrifft, so könnte man einen
Augenblick daran denken, dass einige von der Schiffsmannschaft bärtig, andere unbärtig gewesen seien.
Diese hätten dann von Pausanias als jialdtc bezeichnet werden können, zumal sie vielleicht nur mit den

We einzige Decoration, bei der der plastische Schmuck einer Tempelfacade in Malerei nachgeahmt war, findet sich
im Ion des Euripides; hier war die Ostfront des delphischen Apollontempels dargestellt, mit figürlichen Eckakroterien.
Herakles die Hydra tötend (190—20U) und Bellerophon im Kampf mit der Chimaira (291 — 209), und mit Scenen der
l'igantomachie (2U5—217) in den Metopen. Denn so, und nicht wie Klinkenberg, Kuripidea 4—8 will, auf Metopen
und Cellafries, der unmöglich sichtbar sein konnte, sind die Darstellungen zu verteilen, (ieflissentlich macht der
Dichter die Zuschauer auf den neuen Schmuck seiner Skene aufmerksam. Nun liisst sich ja freilich die Aufführung
des Ion nicht genau fixieren, aber dass sie später fällt, als das Auftreten des Zeuxis in Athen (s. Arch. Märchen S. 73),
wird Niemand bezweifeln.
38 II. Die Keconstrnetion.

Köpfen siebtbar wurden. Allein Tansanias hebt am Schluss dieses Abschnittes (XXV 2, p. 3, 8) aus-
drücklich hervor, das« allein Fhrontis bärtig dargestellt sei. Mithin war die ganze übrige Schiffsmann-
schaft unbärtig dargestellt und unter den jtaldtc sind wirkliche Knaben zu verstehen, wie ein solcher
ja auch zu Füssen des Amphialos sitzt. Und womit ist die Schiffsmannschaft beschäftigt? MtvtXü(;> de
ra dq rrjv avaymyrp) tvTQtJtitovot sagt die Beschreibung, „sie bereiten den Aufbruch des Meuelaos
vor," aber man beachte wohl, dass sich diese Worte nicht bloss auf den Steuermann und die Schiffs-
mannschaft, sondern auch auf Echoiax und Ithaimenes und die an den Zelten beschäftigten Jünglinge,
kurz auf alle in XXV 2 aufgeführten Personen beziehen. Die Riepenhausen und Benndorf lassen die
Seeleute eben die »Segel aufziehen. Aber man bedenke, dass die Segel erst aufgezogen und selbst
der Mast erst aufgerichtet wird, wenn das Schiff den Hafen verlassen hat nnd im offenen Meere
günstigen Wind findet (Od. ß 422 ff.). Die Vorbereitungen zur Abfahrt bestehen lediglich im Ein-
schiffen der Reisebedürfnisse und vor allem darin, dass die Ruderer ihre Plätze einnehmen und die
Ruder auslegen: icv 6i xai avrol ßävrsc Ixi xhjloi xaMCov. Aus diesem Grunde musste ich das
ungleich wirkungsvollere Motiv, das die Riepenhansen und Benndorf gewählt haben, aufgeben, und
mich damit begnügen, die Ruderer auf ihren Plätzen darzustellen. Zur Belebung hat Polygnot die
Knaben eingefügt. Bei diesen mit Böttiger an die „Lagersöhne" zu denken, an deren Grösse man
die Dauer des verderblichen Krieges, neun bis zehn Jahre, abmessen könne, wird heute im Ernste
Niemandem mehr beifallen. Knaben gehören für die Zeitgenossen Polygnots so unbedingt zur täg-
lichen Bedienung, dass man sich auch das Leben des homerischen Helden vor Troja nicht ohne sie
denken kann: man vergleiche nur den Knaben, der auf der schönen Wiener Vase Mon. d. Inst. VIII 27
bei Achilleus das Schenkenamt versieht. Was nun die corrupte Stelle der Beschreibung anlangt, so hat
den Sitz der Verderbnis und den Weg der Heilung Porson gezeigt, der, wie Schubart und Walz berichten,
in seinem Exemplar zoiai (wie er mit der schlechten Uebcrlieferung las) und pfyy unterstrich, offenbar
weil er eine gegensätzliche Beziehung verlangte, ijil ralg xomaic, wie ich geschrieben, giebt sich
nur als eine Möglichkeit von mehreren, die aber dem Sinne Genüge tut. Die Stelle des Echoiax
ist durch die Beschreibung aufs bestimmteste vorgezeichnet. Bei Ithaimenes könnte man zweifeln, ob
er nicht bereits im Schiff stand, allein dann hätte Phrontis ungemein hoch gestellt werden müssen,
um den Ithaimenes noch zu überragen. Ich habe daher vorgezogen, nach Benndorfs Vorgang diese
Figur noch am Strande anzubringen, auf der kleinen Landzunge, auf der auch die Schiffsleiter
ruht. Jedoch habe ich ihn im Gegensatz zu Benndorf rechts von Echoiax gestellt. Für diese An-
ordnung war nicht sowohl die später noch näher zu begründende Beobachtimg massgebend, dass
Pausauias fast ausnahmslos die Figuren von rechts nach links aufzählt; vielmehr habe ich einfach der
Notwendigkeit gehorcht: denn hätte ich Ithaimenes links anbringen wollen, so musste entweder auch
Phrontis mehr nach links gerückt werden, dann stand er aber nicht mehr mitten im Schiff, sondern
am Steuer, oder die Schiffstreppe musste mehr nach rechts gelegt werden; auch dieses ging nicht
an, weil sie dann mit den ausgelegten Rudern in Conilict gekommen wäre; eben aus diesem Grunde
ist bei allen antiken Schiffsdarstellungen die Treppe möglichst weit nach hinten angebracht. „Ge-
wandung bringend" (xoiäCmv to&ijTa) sei dieser Ithaimenes dargestellt, sagt Pausauias. Es liegt
nahe zu vermuten, dass hier ein Missverständnis vorliegt und dass es nicht Kleider, sondern die Segel-
tücher waren, die Ithaimenes herbeibrachte; dennoch habe ich nicht gewagt, diesem Einfall auch in
Schiff und Zelt des Menelaos. 39

der bildlichen Keconstruction Folge zu geben. Waren es aber in der Tat Gewiinder, so konnten
diese nicht offen verladen werden, jeder Unbill der Seefahrt ausgesetzt, sondern sie mussten säuber-
lieh verpackt sein. Ich habe daher dem Ithainienes den aus vielen Darstellungen wohlbekannten
Hack gegeben, zugleich aber mir erlaubt, ihn nicht stehend oder schreitend, sondern, wie es der
disponible Kaum empfahl, knieend darstellen zu lassen. Man mag sich denken, dass er die Zeit,
während derer die .Schiffstreppe durch den herabsteigenden Echoiax besetzt ist, benutzt, um seine
Last bequemer zu fassen, vgl. den Amphorenträger auf dem Parthenonfries (Michaelis Taf. 12 VI 19).
Dann nennt Pausanias das in der Nähe des Schiffes gelegene Zelt des Menelaos (ov xoqqco
x~tfi vtwc ovouv). Eine Angabe Uber die Richtung, die die Beschreibung einschlägt, ist damit in
keiner Weise gegeben, und wenn man gesagt hat, dass tiv ASqqco niemals so viel als vjttQ bedeute,
so muss erwidert werden, dass es ebenso wenig xaga bedeuten kann. Hier ist einzig die Rücksicht
auf die Ausfüllung des Raumes massgebend. Selbst wenn man Plirontis im Schiffe höher stellen und
selbst wenn man unter Hintansetzung der eben geltend gemachten Bedenken den Mast des Schiffes
schon aufgerichtet darstellen wollte, so bliebe doch Uber dem Schiffe ein unerträglich leerer Raum,
der sich noch weit nach links fortsetzt, sobald man das Zelt auf gleiche Linie mit dem Schiff stellt.
Das zeigen alle Reconstructionsversuche mit Ausnahme des Lloydischen: denn selbst bei Benndorf ist,
obgleich Schiff und Zelte auffallend gross gebildet sind, dieser Eindruck der Leere nicht Uberwunden.
C.F.Hermann'-4) hätte daher vollkommen recht, wenn er die Zelte Uber dem Schiffe anbringen wollte.
Diese Lage auf den L'ferhiihen. wo sie vor dem Anprall der Flut geschlitzt sind, entspricht auch einzig
und allein der Natur der Sache. Nun entsteht weiter die Frage, welche Gestalt die Zelte hatten.
Ich gebe Benndorf bereitwillig zu, dass die Zelte in homerischer und historischer Zeit ähnlich aus-
gesehen haben können, wie er sie darstellt, dass es Kriegshutten waren aus sorgsam gezimmerten Balken,
oben mit einem Giebeldach, an den Seiten mit Fellen oder Teppichen verhängt, vielleicht auch mit W änden
aus Luftziegeln.25) Aber für uns kommt es vor allem darauf an, wie die Kunst die Kriegszelte der
homerischen Helden darzustellen pflegte, und da finden wir denn auf rotfigurigen Vasen,26) auf
homerischen Bechern2"), auf poinpejanischen Bildern28) stets denselben nur unwesentlich variierten
Typus, einen luftigen Bau, aus runden Pfählen leicht zusammengefügt und an den Seiten mit Vor-
hängen oder Fellen bedeckt. Es sind die ax?jvut mit uvltiai und ösqqsiq, die auch in der Mysterien-
inschrift von Andania erwähnt werden (Dittenberger, Sylloge inseript. graec. nr. 388, 35). Nichts
berechtigt uns zu der Annahme, dass gerade Polygnot von diesem Typus abgewichen sei. der
sich nach Ausweis der Monumente mindestens ein halbes Jahrtausend ziemlich unverändert erhalten
hat. Wir haben also sowohl das Zelt des Menelaos, als das zweite, dessen Herren Pausanias nicht
nennt, nach dem Muster jener Zelte auf den Vasen dargestellt. Aber wie ist es nun denkbar, dass sich

21) Epikritische Bemerkungen 25 ff.; vgl. auch Overbeck, Rhein. Mus. 1650, 439, Bursian, Fleckeisens Jahrb.
LXXIH Iba«, 517. Lloyd hätte nur die Zelte noch weiter nach rechts und weiter von einander abrücken müssen.
") S. aber Nissen, Pompejan. Stud. «17, H. Droyseu, Heerwesen der Griechen.
*)• Hartwig, Griechische Meisterschalen Taf. 41, Overbeck, Heroische Gall. XVI. 3.
*') Robert, Homer. Becher S. 2« D.
»•) Arch. Zeit. lbC« Taf. 205; Mus. Borb. II 58 u. ö.
40 II. Diu Keconstruction.

die siegreichen Achäer noch die Mühe machen, diese leichten Lauben abzubrechenV dass sie mit der
Beute Trojas beladen es nicht verschmähen, alte verbrauchte Pfähle auf die Schiffe zu schleppen
und mit sich zu führen? Nach Proklos stecken die Griechen, bevor sie mit der Flotte nach Tenedos
fahren, das Lager einfach in Brand: tjctira dg xov öovQtiov 'ijuiov rovg Üqiötovq i/ißißäaavrtg
ras. rt oxijVaz xara<pXt§avT£<; oi XoijcoI xmv EXXrjveov elg Tivtöov avayovzai. Es ist ja möglich,
dass dieser Zug in anderen epischen Behandlungen fehlte; jedesfalls hatte Polygnot vollständige
Freiheit, sich die Sache anders zu denken, aber für die Wertlosigkeit des Zeltmaterials ist der Zug
doch bezeichnend. Die als Vorhänge dienenden Teppiche mochte man immerhin abnehmen und auf
die Schiffe laden, aber das Holzgerüst nimmermehr. Darum glaube ich, dass die Worte xaraXvovai
xi(v <jxj]v?)v und später öiaXvwv axtjvrjv nicht, wie es jetzt allgemein geschieht, von einem Abbrechen der
Zelte, sondern höchstens von dem Abnehmen der Vorhänge, hauptsächlich aber von dem Ausräumen der
inneren Ausstattung zu verstehen sind. Von dieser Annahme ausgehend habe ich, da sich Pausanias Uber
die Tätigkeit der einzelnen Figuren nicht näher ausspricht, die drei Genossen oder Sclaven des Me-
nelaos darstellen lassen, wie sie die reichen Beutestücke ihres Herrn zum Schiff herabbringen; auf
diese Weise wird zugleich eine Verbindung mit der Gruppe am Schiff hergestellt: denn auch Ithaimenes
ist doch natürlich mit seiner Last aus dem Zelt herabgestiegen. Ueber die Stelle des zweiten Zeltes
giebt zwar Pausanias keine bestimmte Auskunft, doch kann es der Natur der Sache nach nur neben
dem Zelt des Menelaos gelegen haben; es dahinter zu stellen, wie bei Benndorf, verbietet das oben
über perspectivische Zeichnung Bemerkte, es darüber zu stellen, der disponible Baum. Den hier be-
schäftigten Amphialos, dessen Tätigkeit die Beschreibung nicht erkennen lässt, haben wir, der Ab-
wechslung halber, dargestellt, wie er die Vorhänge des Zeltes zusammenlegt. Da die Namen der
drei beim ersten Zelte dargestellten Figuren einen Schluss auf ihren Gebieter nicht gestatten, ist es
wahrscheinlich, dass die Zuteilung des Zeltes an Menelaos auf einer Beischrift beruhte, die wir daher
anzubringen nicht unterlassen haben. Ob dem zweiten Zelte eine solche Beischrift fehlte, oder ob sie
von dem Gewährsmann des Pausanias übersehen worden ist, lässt sich nicht entscheiden; jedesfalls
sind wir jetzt darauf angewiesen, den Herrn des Zeltes erst durch Combination zu ermitteln. Den
Knaben, Uber den gleichfalls nähere Angaben fehlen, habe ich absichtlich so augebracht, dass man
ihn auch mit den Knaben im Schiff in Verbindung bringen kann. Uebrigens möchte ich diesen
ersten Teil des Bildes nicht verlassen, ohne noch ausdrücklich hervorzuheben, dass durch meine
Deutung von diaXvtiv und xutuXvtiv die Composition als solche in keiner Weise berührt wird.
Der gegebene Baum hätte sich ebenso befriedigend durch Figuren, die mit Ausreissen und Zusammen-
legen der Pfähle beschäftigt sind, ausfüllen lassen.
Nach jenem zweiten Zelt erwähnt Pausanias die ehemaligen Sklavinnen des Achilleus, Briseis,
Iphis und Diomede. Ihr Platz ist, obgleich die Beschreibung ihn nicht ausdrücklich bezeichnet, doch
durch die Angabe bestimmt, dass sie bewundernd auf Helena schauen. Da nun der Baum Uber
dieser durch Helenos und die verwundeten Griechen, und links von ihr durch Aithra und Demophon
besetzt ist, so bleibt für die drei Mädchen nur der Platz rechts von ihr, also links von dem Schill'
und den Zelten, übrig. Die genaue Angabe über die wechselseitige Stellung der drei Figuren lehrt,
dass die Gruppe reichlich zwei Drittel der Bildfläche einnahm. Ob wir sie aber höher oder tiefer
rücken wollen, bleibt uns überlassen. Ich habe mich für ersteres entschieden, um die Verbindung
Anordnung der Figuren von den Zelten bis Helenos. 41

der Helena mit dem Schirl' nicht zu unterbrechen, zumal bei diesem die Sklavinnen des Achilleus
nichts zu suchen haben.
Dass Helena im unteren Teil des Bildes ihren Platz hatte, folgt aus dem später über die
Stelle des Helenos und der Verwundeten Bemerkten; dennoch habe ich mich nicht entschliessen
können, sie bis zum unteren Rand herabzurücken, da sie, wenn nicht alles täuscht, einen ähnlichen
Mittelpunkt für die Gruppierung bildet, wie Phaidra in der Nekyia. Dass der Herold Eurybates
links von Helena zu stellen ist, hat Benndorf richtig gesehen; er kommt ja doch aus der Stadt, und
nicht vom Lager oder den Schiffen: rechts würde er sich überdies störend zwischen die bewundernden
Sklavinnen und Heleua einschieben. Dass er stehend dargestellt werden muss. ist schon oben S. 21
gezeigt; auf den Reconstructionen, wo dies nicht geschehen ist, erscheint er mehr wie ein vor-
nehmer Gast, als wie ein Diener und Bote. Dagegen habe ich ihn im Gegensatz zu Benudorf etwas
höher gestellt, als Helena. Einmal weil ich aus den früher entwickelten Gründen (Nekyia S. 39)
es möglichst vermeide, zwei Figuren auf die gleiche Grundlinie zu stellen: dann weil es im Fol-
genden heisst, dass auf Helena Aithra folge XXV 5: ttpe^f/g de rt/ EXevi] ufoijQ f£ ?) Otjoecog xrh
Bei der von Benndorf gewählten Anordnung müsste es streng genommen heissen: sqpe&jQ de xm
EvQvßdrn oder tr/tg/Jc de ttj rt 'E?.tvij xal EvQvßär),. Doch will ich in Anbetracht der Manier
des Pausanias auf diesen Punkt kein besonderes Gewicht legen. Für die knieende Elektra ergab
sich unterhalb des Eurybates ein sehr passender Platz, zumal ihre Tätigkeit, das Binden der Schuhe
der Helena, es empfiehlt, sie tiefer zu setzen als jene. Folgerecht musste dann Panthalis ihre Stelle
rechts neben Helena erhalten. Den unter Helena noch verbleibenden leeren Kaum habe ich mit
einem Thymiaterion und einem Spiegel ausfüllen und auch unter der Elektra und links von ihr man-
cherlei Toilettengerät anbringen lassen: keineswegs als Notbehelf, denn es wäre ein Leichtes ge-
wesen, die Helena tiefer zu rücken und so den Kaum vollständig auszufüllen, sondern mit gutem
Bedacht. Denn je länger ich mich mit Polygnot beschäftige, um so mehr werde ich in der Ueber-
zeugung bestärkt, dass bei ihm dieses Beiwerk eine weit grössere Bolle spielte, als man nach den
nur gelegentlichen Anführungen des Pausanias zunächst vermutet, und dass es zur Charakteristik
der Situation und der einzelnen Figuren ganz wesentlich beitrug; und ich bedaure jetzt, nicht auch auf
der Nekyia mehr solcher Gerätschaften eingesetzt zu haben. Helena, die Fackel und den Preis
des zehnjährigen Krieges, nicht bloss im Glanz ihrer Schönheit zu zeigen, sondern beflissen die
Spuren der blutigen Nacht zu tilgen und durch Putz und Geschmeide die Macht ihrer Liebesgewalt
noch zu steigern, das erseheint als ein der Situation vollkommen angemessener, des Polygnot durchaus
würdiger Gedanke. Oder sollte sie sich wirklich nur, wie man seltsamer Weise gemeint hat, die
Schuhe zur Meerfahrt anlegen lassen'.' Nein, als das dxaoxalov aya/.fia nXovxov, (icü&ccxöv öfif/ätcov
ßlkoq, Ö7&&vnov tQcoroc (xv&os, als (las sie Aischylos preist, wird auch Polygnot sie gemalt haben,
und so mag man auch die Einsetzung des Thymiaterions, das den bösen Duft des Lagers und der
Schiffe vertreiben soll, sich gefallen lassen oder wenigstens entschuldigen.
Helenos' Platz unmittelbar Uber Helena ist durch die Beschreibung bezeugt. Aber über die
Anordnung der drei verwundeten Griechen giebt diese nur unzureichenden Aufschluss. Alle drei
waren sie, wie Helenos, in dem Räume Uber Helena angebracht; Lykomedes sass neben Meges. dieser
in der Nähe (jrh/ohv) des Helenos, ob neben oder Uber ihm, wird nicht gesagt. Ebenso wenig wird
G
42 II. Die Reconstruction.

der Platz des Euryalos genauer bestimmt. Die von uns gewählte Anordnung, bei der wir zugleich
den Angaben des Pausanias, den Bedingungen des Raumes und den Forderungen der Situation ge-
recht zu werden bestrebt waren, giebt sich natürlich nur als eine Möglichkeit unter mehreren.
Die Beschreibung kebrt nun wieder zu Helena zurück, um von dieser aus nach links weiter
fortzufahren. Als auf Helena folgend (trfegrjc dt rf/ ^EXivrf) erwähnt sie die Mutter des Theseus
und seinen Sohn Demophon. Da später Andromache, Medesikaste und Polyxena als zwischen
Aithra und Nestor befindlieh (;itTac,v r?]c rs Äiftgac xal NtOTOQOo) bezeichnet werden, so muss
Demophon entweder rechts von Aithra gestellt werden oder links von ibr, und dann höher oder tiefer.
Erstere Anordnung widerspricht der Angabe der Beschreibung (trftrjQ ts •// SrjOtmq sv XQ<~> xtxctQ-
jiivi] xal na'idwv xmv ßrjotcoq Ai]^oq,mv zwar nicht direkt, da beide Figuren als eine Gruppe zusammen-
gefasst sein können, wird aber auch nicht sonderlich durch sie empfohlen. Die Riepenhausen und
ihnen folgend Welcker, Gebhardt und Benndorf haben sich bei der Reconstruction dieser Gruppe
durch die Vasenbilder beeinflussen lassen, die die Wiederauffindung der Aithra durch ihre beiden
Enkel zeigen. Mir scheint es der Angabe, dass Demophons Stellung eine nachdenkliche sei, als
ob er erwäge, ob ihm die Rettung der Aithra wohl gelingen möge, mehr zu entsprechen, wenn er
gespannt auf Helena blickt; auch Aithra musste dann dieser zugewandt werden, der Herrin, von
deren Entscheidung ihr Schicksal abhängt. Aus dieser Erwägung heraus habe ich Demophon höher
als Aithra und ähnlich zu ihr gestellt, wie Eurybates zu Helena, wodurch zugleich ein engerer Zu-
sammenschluss mit dem Herold, der doch offenbar zu ihnen gehört, erzielt wurde. Die Beschreibung
hat den Fehler begangen sich zu früh nach oben zu wenden. Anstatt des Helenos hätte sie im
Anschluss an die Helenagruppe zuerst Aithra und Demophon erledigen müssen. Dass beide
stehend dargestellt waren, scheint, obgleich Pausanias nichts darüber sagt, durch die Situation
geboten, s. oben S. 21.
Es folgt nun die Erwähnung von Andromache mit ihrem Knaben, von Medesikaste und
Polyxena, von Nestor und dem Pferde. Die zunächst unterlassene Platzangabe wird XXVI 1 nach-
geholt; danach befanden sich die drei Trojanerinnen fitragv rfjc re A'i&Qag xal NtaroQoc. Somit
müssen alle die genannten Figuren im unteren Teile der Bildfläche ungefähr in gleicher Höhe mit
Aithra angebracht gewesen sein. Bei ihrer Anordnung haben wir unserm Princip gemäss nicht eine
horizontale, sondern eine wellenförmige Grundlinie angenommen. Schwierigkeiten macht Nestor;
zwar ist sein Platz gegeben, und auch über Einzelheiten seines Kostüms giebt die Beschreibung
Auskunft; ob er aber sass, stand oder ging, ob er dem Schiffe zu- oder abgewandt war, darüber erfahren
wir nichts. Wir müssen also versuchen die Unvollständigkeit der Beschreibung durch Erwägungen
anderer Art auszugleichen. Wenn man, wie es der zweite Entwurf der Riepenhausen und ihm
folgend Welcker, Gebhardt und Benndorf tun, den Nestor nach rechts wendet, so kommt er, ganz
gleich ob man ihn stehen oder schreiten lässt, aus der zerstörten Stadt. Er müsste also am nächt-
lichen Kampfe teilgenommen, oder sich, nachdem dieser in der Hauptsache entschieden war, in
die Stadt begeben haben. Dafür giebt es aber nicht nur kein antikes Zeugnis, es ist auch an
sich ganz unglaublich, dass der Alte von Pylos, der selbst an der Feldschlacht nur selten teilnimmt,
sich in das Gewühl der eroberten Stadt begeben haben sollte. Weit richtiger lässt ihn der erste
Entwurf der Riepenhausen nach links, also vom Lager nach der Stadt hin schreiten. Freilich so lange
Anordnung der Figuren von Meges bis Klymene. 43

sich hier die Stadtmauer in ihrer ganzen Länge trennend vorschiebt, ist das sinnlos. Reduciert man aber
mit den W. K. F. die Mauer auf ein kleines Stück und setzt dieses mit Siebeiis in den oberen Teil des
Bildes, so wird dieser Platz sinnvoll und bedeutsam. Da wo das Meeresufer zu Ende ist und das
Stadtgebiet beginnt, gerade auf der Scheide der beiden Abteilungen des ganzen Bildes, steht der
greise Nestor; das Lager, wo man die Abfahrt rüstet, hat er verlassen, durch die Reihen der
klagenden Trojanerinnen ist er hindurch geschritten und nun schweift sein Blick nachdenklich über
das Bild des Jammers und der Zerstörung, das sich im Innern der Stadt vor ihm entrollt. Auf
ein weiteres Moment hat 0. Jahn hingewiesen: „Den Teil des Gemäldes, welcher die Abfahrt be-
traf, beschloss Nestor; bekanntlich reiste er mit dem Menelaos ab, da die anderen Heerführer noch
in Troja zurückblieben und war deshalb mit Hut und Lanze, der auf Vasenbildern so häufigen
Tracht der Reisenden, dargestellt." Diese Beziehung zu Menelaos soll sich uns, wie ich hoffe, im
weiteren Verlauf der Untersuchung noch bedeutsamer erweisen; aber schon jetzt mag darauf hin-
gewiesen werden, dass Nestor zu seinem Gange zur Stadt durch den Wunsch veranlasst wird, den
säumenden Reisegefährten zur Eile zu mahnen. Auf Nestor folgt das Ross, das im Begriff ist sich
im Staube zu wälzen: t'xxos xortto&ai ftkXXovtoq jraQeytrca oy/jfia. Dieser bestimmten Angabe
gegenüber gilt kein Transagieren. Hätte Polygnot das Pferd so gemalt, wie es in den Re-
constructionen erscheint, so würde keinem antiken Beschauer der Gedanke au die ajlvGtJOis ge-
kommen sein. Die Darstellungen der i'x&ot äXivdovfttroi auf erhaltenen Monumenten hat 0. Ross-
bach in seiner schönen Abhandlung (Aus der Anomia 192 ff.) sorgfältig zusammengestellt, und der
dort S. 197 abgebildete Scarabäus bot uns für das Pferd des Polygnot ein Vorbild, wie wir uns es
nicht trefflicher wünschen konnten. Ob freilich das Pferd wirklieh die äXivdjjoic machte und ob es
mit dem ijt.-röra Atotcog richtig in Verbindung gebracht ist, das wird sich erst in einem späteren
Stadium der Untersuchung feststellen lassen.
Die Beschreibung wendet sich nun nach oben und nach rechts. Oberhalb der Frauen zwischen
Aithra und Nestor erwähnt sie vier weitere gefangene Trojanerinnen. Ueber ihre Stellung erhalten
wir keinen Aufschluss; wir haben die eine sitzend, die drei anderen stehend dargestellt und sie im
Uebrigen so angeordnet, dass sie gegenüber der Andromachegruppe sieb in der Tat als eine
zweite höhere Staffel darstellen, aber doch unter sieh auf ganz ungleicher Grundlinie stehen. In
welcher Reihenfolge Pausanias die Namen aufzählt, lässt sich zwar mit Bestimmtheit nicht sagen.
Halten wir uns aber an die zunächst liegende Annahme, dass er dabei der constanten Richtung
der Beschreibung folgt, also von rechts nach links geht, so kommt Klymene an die rechte Ecke.
Hier steht sie nun unmittelbar hinter Demophon und Aithra, und dieses Zusammentreffen, das sich
uns ohne unser Zutun ganz von selbst ergeben hat, muss uns doch unwillkürlich an den Iliasvers
r 145 Äid-QT] Ihz&fjos DvyürrjQ KXvfiivrj ze ßowmc gemahnen. Die von Pausanias und wohl
schon von seinem Gewährsmann vermissten griechischen Sklavinnen der Helena waren also auf
dem Bilde da, nicht nur seihst einander nahe, sondern auch nicht weit von der Helena. Das haben
bereits Seeliger59) und Noack a. a. 0. 56 richtig bemerkt und scharfsinnig ausgeführt. Der gelehrte
Oommentator hätte nicht nötig gehabt nach dieser Klymene erst bei Stesichoros zu suchen,

') Die Ueberliefer. d. griech. Heldens. bei Stesichoros 3S.



44 II. Die Reconstruction.

wobei übrigens noch immer die Möglichkeit bleibt, dass auch bei diesem Klymene keine andere
war, als die aus dem eitierten Iliasvers bekannte Sklavin der Helena. Die Verkennung des
Zusammenbanges beruht auf dem schon gerügten Fehler der Beschreibung, die sich von der Helena-
gruppe allzu schnell nach oben gewandt hat. Klymene gehört also gar nicht zur Gruppe der Ge-
fangenen, sondern zu Demophon und Aithra, und im weiteren Sinne eigentlich noch zur Helena-
gruppe. Infolge dieses Versehens ist aber noch ein weiterer Zusammenhang verkannt. Kreusa und
Aristomache, die in der zweiten Reihe die Mitte einnehmen, sind beide Töchter des Priamos, und
sie kommen gerade Uber ihre Schwestern Polyxena und Medesikaste und ihre Schwägerin Andro-
mache zu stehen. Es lässt sich kaum verkennen, dass wir es hier mit einer geschlossenen Gruppe
zu tun haben, soweit von einer solchen bei Polygnot überhaupt die Rede sein kann. Um die Witwe
des Hektor sind die vier Königstöchter versammelt und betrachten wehmütig und klagend den
letzten Spross ihres Hauses, Astyanax. Diese Gruppe bildet für sich eine Pyramide, an deren Basis
Nestor und an deren Seite Xenodike angefügt ist.
Die Beschreibung behält die Richtung nach oben bei und findet im oberen Teile des Bildes
eine dritte Staffel von vier gefangenen Frauen. Hier muss sstl xlivtjg XXVI 2 verderbt sein. Ge-
fangene Frauen auf einem Speisesopha oder einem Ruhebett, und dieses Bett auf den Hügeln am
Ufer, das ist eine Absurdität, die man dem Polygnot unmöglich zutrauen kann.3») Ich habe tm-
xhvTjt; geschrieben, verhehle mir aber nicht, wie bedenklich es ist, dieses seltene und in der erhaltenen
Litteratur von Personen, wie es scheint, nur einmal (Aristoph. Lysistr. 575) und da im drastischen
Sinne gebrauchte Wort bei Pausanias einzusetzen.31) Angemessener wäre ein Bezeichnung der Höhe
wie Iji axgov rov oqovs oder tjii rivog Xöyov; aber ich vermag kein passendes Wort zu finden.
Ueber die Gruppierung und Stellung der vier Frauen giebt die Beschreibung keine Auskunft; sie
sämmtlich sitzend zu bilden, wurden wir nicht sowohl durch das problematische ijiixXivi]z, als durch
ihren Platz in der Höhe veranlasst.
Es folgt Epeios, xaraßäXXmv tg töaqioe rcöv Tpcomv rö tel-^og, und Uber die Mauer hervor-
ragend der Kopf des hölzernen Pferdes. Obgleich die Beschreibung den Platz dieser Scene
nicht ausdrücklich angiebt, kann nach dem früher Bemerkten (S. 30 f.) kein Zweifel darüber bestehen,
dass sie im oberen Teile des Bildes, also links von der obersten Reihe der Gefangenen angebracht
war. Dass die Mauer in der Längsachse des Bildes dargestellt gewesen sein muss, ist gleichfalls
schon oben (S. 31) mit Hinweis auf das durch sie verdeckte hölzerne Pferd gezeigt worden. Die
Schwierigkeit für den Maler bestand nun darin, erstens den Eindruck zu vermeiden, als ob das
Pferd ausserhalb der Mauer stände, und zweitens es glaubhaft zu motivieren, dass nur ein kleines
Stück der Mauer sichtbar wird. Für die Mauerstrecke, die das Zerstörungswerk des Epeios noch
nicht erreicht hat, bot sich gerade für Polygnot ein einfaches und ihm sehr geläufiges Mittel; er
konnte diesen Teil durch eine Terrainlinie verdeckt sein lassen; hinter dem so angedeuteten Hügel
durfte sich dann die Phantasie des Beschauers die Mauer beliebig fortgesetzt denken. Zugleich
wurde dadurch der Abschnitt mit den Trojanerinnen scharf von der Scene in der Stadt geschieden
3Ü) Auch Jacobs (bei Welcker a. a. 0. 96 A. 1) nimmt Anstoss: et x'/.ivrj in littore et habitus mulierum habet,
quod me moretur.
31) Für das a/ijfiu IlaSuQixöv vgl. XXV 3 Stgänatva di 'W.ixzQU xai IlavSta/.ii;.
Anordnung der Figuren von Klymene bis Epeios. 45

und als ein in sieh abgeschlossenes Bild charakterisiert. Nach der anderen Seite hin hat aber ja
Epeios die Mauer schon abgebrochen und das Aufhören derselben ist durch die Darstellung selbst
begründet. So wird es zugleich aufs Glücklichste motiviert, dass wir von jetzt ab ins Innere der
Stadt blicken. Die Mauer, die wie ein Schleier die folgende Scene dein Auge des Beschauers ent-
zogen haben würde, ist der Hand des Epeios zum Opfer gefallen. Ich will damit natürlich nicht
sagen, dass Polygnot nicht in anderen Fällen das Innere der Gebäude ohne solche Motivierung ge-
zeigt habe; Darstellungen wie der Freiermord des Odysseus und vielleicht auch Achill auf Skyros
lassen sich nicht anders denken, als dass das Gebäude einfach im Durchschnitt gezeigt wurde und
zwar, wenigstens im ersteren Falle, durch mindestens zwei Stockwerke hindurch.32) Aber immer
blieb das ein Notbehelf, der auf unserem Bilde, wo die Hälfte der Darstellung sich ausserhalb der
Stadt abspielt, recht störend gewirkt haben würde. Auch handelt es sich bei dem Freiermord um
ein verhältnismässig frühes Bild des Meisters, der sich auf der Höhe des Könnens schwerlich mehr
erlaubte, was er als Anfänger für gestattet hielt. Freilich muss sich der Beschauer, um völlig in
die Illusion zu kommen, vorstellen, dass er nicht bloss die lange Wandfläche entlang, sondern gewisser-
massen in das Bild hineinschreitet. Vom Meeresufer kommt er in das Innere des Landes, am
Hügel mit den Gefangenen (#prvG//o§ xtöioio II. Ä 100, A 50) vorbei schreitet er Uber die Trümmer
der Mauer zur Akropolis und befindet sich endlich an der anderen Ecke des Bildes im Innersten
der Stadt, wo Antenor wohnt. Aber ganz die gleiche Voraussetzung besteht, wie ich erst nach-
träglich erkannt habe, auch bei der Nekyia. Vom Eingange der Unterwelt führt den Beschauer der
Weg am Heroinenhügel vorbei zu dem Wohnsitze der Helden und am anderen Ende des Bildes ist er im
tiefsten Hades angelangt, wo die Büsser hausen; und diese Einteilung deckt sich, wie ich gleichfalls erst
später bemerkt habe, in auffälliger und schwerlich zufälliger Weise mit der Schilderung, die Por-
phyrios in seiner Schrift von der Styx von den Kreisen der Unterwelt entwirft.33) Doch zurück zu
Epeios. Stellen wir die Mauer in der Weise dar, wie wir es eben begründet, so kann dieser un-
möglich an ihrem Fusse seinen Platz gehabt haben. Hoch auf der Mauer muss er gestanden und
von oben die Steine herabgeschleudert haben, wie es auch dem Wortlaut der Beschreibung xara-
iiaXXcov ec töag>oc rcöv Tqcocov ro Tir/oc am besten entspricht. Hier stimme ich also mit Benn-
dorf, der zuerst dem Epeios diesen hohen Standpunkt angewiesen hat, zu meiner Freude vollständig
überein. Schwieriger ist die Frage, mit welchem Werkzeug Epeios diese gigantische Arbeit ver-
richtet. Die Kiepenhausen und fast alle ihre Nachfolger lassen ihn das Werk einfach mit blossen
Händen tun, ein für den Werkmeister unter den troischen Helden, den Erbauer des hölzernen
Pferdes wenig passender Gedanke. Caylus und Benndorf geben ihm einen Speer, für die gewaltige

'*) S. Hermes XXV 422 ff., Arch.Anz. 1«>S9, 151.


*') Bei Stob. Ecl. I 79, U5; ich setze die wichtigsten Stellen her: tfltov Si tinov liyti üv ifv/wv xoi- awfxaxog
xovxov unolxitnawv V7lSÜJ]tper tivat xov iv '.'lidov. xavxag di ev&ig fiiv %a>QElv eis "AtSov, diatoißnv di xug /xiv
xwv uxütpwv tfco xov '4yipovzog ... law ntpüaai xw/.voftivag (Elpenor), xitg di xwv xutpivxwv ywptlv ivxög, ü fxij
fitv xo/.natwg uiittffidi (tq, xav xaipij xu awfxaxa, oftoiwg e't'oyeo&ut xov tvdov • xixg xoivvv ixxog /ivt///r/g ixtxiyitv
xwv avxalg ßeßtatftivctv.....dto xat xwv üdt'xwv ixxog t'ivai xa xoi.aaxi'^iu (der Vatermörder, der Tempelrüuber,
Tityos, vielleicht auch Oknos).....xwv di vnip xov noxa/töv äiaxotßovowv yvywv npwxai yvvatxig liot xtxuynivui
(Xtyw di nowxag xüg n'/.itatu^ovaug xolg tfw), ivdoxüxw di ai xwv uvdowv.
41) II. Die Reconstmction.

Aufgabe ein viel zu schwaches Instrument, durch das die Unglaubhaftigkeit des Vorganges noch
erhöht wird.
Xä^vO&ai %qewv
fioxXovg öixiXXag &', mg xa KvxX.dmmv ßd&Qa
tpolvixi xavovi xal rvxoig ?]Q(io6ftEva
özQtJtrm Ocör/Qq) owzQiairmßm jiäXiv
ruft der Herakles des Euripides in seiner Raserei;34) und vor den Thoren von Theben schreit bei
demselben Dichter Parthenopaios (Phoen. 1155) nach
jivq xal dixtXXag mg xaraoxärpmv JiäXiv.
Im Hinblick auf diese Dichterstellen habe ich Epeios mit einem Dreizack ausgerüstet, wie ihn auch
die rotfigurige Vase (Ann. d. Inst. 1878 tav. E) in der Hand des den Hausrat des Syleus zertrümmernden
Herakles zeigt. Der Kopf des Pferdes musste selbstverständlich nach links gewandt, der Burg von
Troja zugekehrt gezeichnet werden; denn rechts ist das Lager und hinter dem Berge mit den gefangenen
Trojanerinnen haben wir uns das Thor vorzustellen, durch das das verhängnisvolle Pferd seinen
Einzug in Troja gehalten hat. Die Analogie mit der Nekyia, wo die Gefährten des Odysseus gleich-
falls auf einem von dem Heroinenberge verdeckten Wege die Widder zur Opfergrube bringen,
springt sofort in die Augen und ist schwerlich zufällig.
Der nun folgende Teil der Beschreibung XXVI 3—8, der wie bereits (S. 1) hervorgehoben,
eigentlich ein besonderes Kapitel bilden müsste, lässt deutlich zwei Figurcureihen erkennen, von
Polypoites bis Menelaos und von Neoptolemos bis zu der sitzenden Alten. Denn wenn auch in
der ersten Reihe die vier paarweise geordneten Glieder, Akamas und Polypoites, Odysseus
und Diomedes, Aias und Kassandra, Agamemnon und Menelaos nicht ausdrücklich durch lokale
Partikeln mit einander verknüpft sind, so ergiebt sich doch die reihenfürmige Anordnung aus dem
Zusammenhang der Scene. Dagegen sind alle Glieder der zweiten Reihe durch Angaben über die
gegenseitige Stellung miteinander verknüpft, mit Ausnahme des ersten, der Neoptolemosgruppe.
Für diese aber ergiebt sich die Stellung auf ungefähr gleicher Höhe mit den folgenden Figuren
einfach aus den Bedingungen des Raumes. Es versteht sich, dass ich, wenn ich von Reihen spreche,
ausdrücklich den Gedanken an friessartige Komposition ferngehalten wissen will. Innerhalb der
Reihen stehen die Figuren auf durchaus ungleichem Terrain, die eine oft beträchtlich höher als
die andere. Dass die erste Reihe den oberen, die zweite den unteren Teil der Bildfläche einnahm,
haben wir schon bei der Kritik der früheren Reconstructionsversuche gesehen (S. 31). Vermuten Hess
es sich auch schon deshalb, weil die erste Figur der oberen Reihe Polypoites unmittelbar nach Epeios
erwähnt wird, und bestätigt wird es durch die ausdrückliche Angabe, dass die erste Figur der
unteren Reihe sich neben oder Uber dem Pferde bei Nestor befand. So haben wir also auf Epeios
zunächst Polypoites und Akamas folgen lassen, als Freuudespaar, wie ihre Väter, zu einer Gruppe
verbunden, für die uns die hintere Schmalseite des ältesten unter den Sarkophagen aus Sidon:!5) das
Vorbild lieh. Dem Odysseus eine trotzige, zürnende Haltung zu geben, empfahl sich wegen der Be-
merkung der Nekyia-Beschreibung XXXI 1 ag>Lxeto de tg 'OövOöemg övö/Jtveiav 6 zov 'OiXtmg Äiag,
3i) Her. 942 ff., vgl. v. Wilamowitz z. d. Stelle.
M) Hamdj Bey et Reinach Une necropole royalc ä Sidon pl. 21.
Anordnung der Figuren von Epeios bis Kassandra. 47
oxi roiq "EXXrjOiv 'Odvootvc Jtaojjvti xaxah&mOai xuv Äiavxa sxl xä> e; KaßoävÖQav xokftt'jfiaTi.
Diesen Rat aber, den Aias zu steinigen, befolgen die Aebaer gerade in diesem Augenblicke nicbt.
sondern lassen den Frevler den Reinigungseid leisten. Die Einsetzung des Diomedes ist bereits
oben gerechtfertigt S. 22 f. Aias haben wir natürlich rechts neben den Altar gestellt, wie es die
Reihenfolge der Beschreibung empfiehlt. Welcker hat ihn, um Kassandra in die Mitte zu bringen,
links stellen wollen; mit Recht hat Gebhardt (S. 19) hiergegen Verwahrung eingelegt. Uebrigens
ergiebt sich das von Welcker Erstrebte für uns jetzt von selbst; denn die Gruppe am Altar besteht
im engeren Sinne nur aus 5 Figuren, Kassandra in der Mitte, rechts Aias und Diomedes. links die
Atriden; daran schliesseu sich rechts lose und nur im weiteren Sinne zur Gruppe gehörig au
Odysseus, Akamas und Polypoites, ähnlich wie in der Nekyia Meleagros an die Gruppe der Würfel-
spieler. In welcher Weise Aias den Eid ablegt, wird zwar nicht gesagt, da er aber am Altar steht,
ist es einfach das Gegebene, ihn diesen mit der Hand berühren zu lassen. Grössere Schwierigkeit
macht Kassandra, die, wie die Beschreibung sagt, am Boden sitzt und das Bild der Athena gefasst
hält (?/ de xäürpai xs 1) Kaooävöoa yaftal xai xo äyaZ/iu iytc xi/g ÄO-Tjväs, tlye 61) avixgetptv ix
ßäügojv xo §6avov öxe dito xrjc ixtoiaq ai xijv 6 Äiaq ätpelXxs). Alle bisherigen Reconstructions-
versuche setzen sie an den Fuss des Altars36) und bilden das Palladium mehr oder weniger puppen-
artig, ähnlich dem von Odysseus und Diomedes entführten.m) Letzteres scheint mir schlechterdings
unmöglich. Auch ohne den ausdrücklichen Hinweis des Pausanias ist es klar, dass Kassandra das
Bild noch so umklammert hält, wie in jenem Moment als Aias sie bedrohte. Umgerissen hat sie
das Bild, als jener sie bei den Haaren zerrte, aber losgelassen hat sie es nicht. Dann ist aber
auch klar, dass das Götterbild nicht so klein gebildet werden darf, wie in den Darstellungen
des Palladionraubes, sondern fast lebensgross, wie auf den Vasenbildern, die Kassandra zeigen, wie
sie das noch aufrechte Götterbild urafasst.3s) Wie aber käme sie zu Füssen des Altars, in dem wir
unzweifelhaft den der Athena zu erkennen haben? Es ist doch weder denkbar, dass die Griechen sie
dorthin gezerrt haben noch dass sie selbst sich dorthin geschleppt hat; denn wirksameren Schutz als
das heilige Bild konnte ihr auch der Altar nicht bieten. Man kann sich die Situation in Wahr-
heit nur so vorstellen, dass Kassandra die Stelle, wo sie von Aias samt dem Bilde zu Boden
gerissen worden ist, nicht verlassen hat; der einzig mögliche Platz für das Götterbild ist aber der
hinter dem Altar. Man könnte nun einen Augenblick daran denken, diesen Bedingungen dadurch
gerecht zu werden, dass man den Altar von der Seite zeigt und Kassandra links von ihm anbringt;
aber dadurch würde Aias zu weit von ihr entfernt werden und die ganze Gruppe zu sehr ausein-

M) Bei Benndorf fehlt dieser Altar ganz, offenbar weil er ihn für identisch hält mit dem später (XXVI ü)
erwähnten, an dem der kleine Knabe Schutz sucht. Vielleicht waren ihm auch ähnliche Erwägungen, wie die im Text
dargelegten, dass nämlich Kassandra besser oberhalb des Altars angebracht wird, für seine Annahme massgebend. Aber
wenn XXVI 6 derselbe Altar gemeint ist, wie XXV 4, so kann er doch nicht bei der zweiten Erwähuung als etwas
neues eingeführt werden, wie es mit den Worten yiyQaniai 6t ßwftög geschieht, und vor Allem steht Aias bei Benu-
dorf nicht rrapä xov ßcofiöv, sondern irüp xbv ßwftöv. Vgl. hierüber wie Uber den Schwurgestus, den Benndorf
dem Aias giebt, Arch. Anz. 1869, 143.
37) S. F. Chavannes de Paladii raptu 1 ff.
38) Vgl. die Zusammenstellung von W. Klein Ann. d. Inst. 1878, 24!) ff.
48 II. Die Recoustruetion.

ander fallen. Es bleibt also nur übrig Kassandra oberhalb des Altars anzubringen. Da wir uns
liier auf dem Gipfel der Akropolis befinden, kann man sieb ja, wenn man es zur Beruhigung seines
Gewissens braucht, vorstellen, dass der Altar auf einer etwas tiefer gelegenen Terasse stand, wie
das Götterbild. Dass Kassandras Antlitz ganz oder fast ganz in Vorderansicht stand, lehrt Lukian
(imag. 7), der die schön gezogenen Brauen und die Röte der Wangen rühmt; was an derselben
Stelle von der Gewandung gesagt wird, dass sich ein Teil eng an den Körper schmiegte, während
die grosse Masse frei im Winde flatterte — also jene Gewandbehandlung, die mit den „Tauschwestern"
im Parthenongiebel beginnend sich durch die Aphrodite des Alkamenes und die Nike des Paionios hin-
durch bis zu den sogen. Nereiden von Xanthos fortsetzt, — das in der Wiedergabe zu treffen ist meinem
künstlerischen Genossen Schenck leider nicht so gelungen, wie ich gewünscht hätte. Die links vom
Altar stehenden Atriden machen keine Schwierigkeit; auch nicht dass bei Menelaos trotz der
Wendung nach rechts das Schildzeichen, eine Schlange, sichtbar war; man braucht darum keines-
wegs den Menelaos sich umkehren zu lassen, wie es Benndorf, oder ihm den Schild an den rechten
Arm zu geben, wie es die Riepenhausen in ihrem ersten Entwürfe tun. Schon in ihrem zweiten
Entwürfe haben übrigens diese das Richtige getroffen, und Welcker ist ihnen mit Recht gefolgt.
Heute bietet der Krieger der Argonautenvase, den ich im vorigen Programm S. 90 Periklymenos
getauft habe, ein vortreffliches Vorbild, das wir natürlich benutzt haben.
Beim Uebergang aus der oberen in die untere Reihe macht zunächst der Text Schwierig-
keit. Nach der sehr problematischen Vermutung, dass das Schildzeichen des Menelaos mit Beziehung
auf das Wahrzeichen in Aulis gewählt sei, eine Anschauung, die von selbst an die Erklärung der
Vögel auf der Chlamys des Memnon in dem Commentar der Nekyia XXXI 3 erinnert, heisst es weiter:
sxi rovroig rov Aiavxa I^oqxovolv. Man hat die Worte meist mit dem Vorhergehenden in Ver-
bindung gesetzt: so wollte Ciavier, indem er von der interpolierten Lesart des Mosquensis ausging,
im rov avog tofiimv schreiben, also „auf die Stücke des als Sülmopfers geschlachteten Schweins
lassen sie den Aias schwören." Es braucht kaum ausdrücklich gesagt zu werden, dass bei dieser Auf-
fassung das Opfertier doch schon vorher beim Altar erwähnt sein müsste, abgesehen davon, dass
die Darbringung eines solchen Sühnopfers nach der Mordnacht nirgends bezeugt und an sich höchst
unwahrscheinlich ist. Aus denselben Gründen ist Schubarts Gedanke abzulehnen, der das kurz vor-
her stehende ixl xolq tintioic an Stelle von ixl xovrou setzen will, zumal eine solche Heilmethode
grosse Probabilität nicht beanspruchen kann. Auszugehen ist natürlich von ixl tovtoiq, das Schubart
unbegreiilicherweise als die Lesart der interpolierten Handschriften bezeichnet, obgleich es in La steht.
Aber von dem Versuch, sich bei dieser Ueberlieferung zu beruhigen, kommt man bald zurück. Siebeiis'
Vorschlag, ix) tovtoic aüBjaropter liaec, de Iiis zu erklären, womit das Verbrechen des Aias gemeint sein
soll, ist, obgleich er Welckers Beifall gefunden hat, höchst unglücklich. Denn erstens ist diese Be-
merkung so überflüssig, dass sie selbst bei Pausanias ihresgleichen suchen würde, zweitens ist die
Passung dunkel; denn wer kann hA tovtoic sofort als ixl rm Ig KaaoavÖQav ToZ/iyf/ccTi ver-
stehen ? und drittens ist der Ausdruck schwerlich griechisch. Der Missgriff von Siebeiis ist um so
mehr zu verwundern, als er selbst anfänglich ganz auf dem richtigen Wege war, den vor ihm schon
Nibby in seiner italienischen Pausanias-l'ebersetzung betreten hat und bereits Eacius geahnt zu haben
scheint. Die fraglichen Worte sind eng mit dem folgenden xax ev&rv di rov 't'jtjtov zu verbinden und
Anordnung der Figuren von Kassandra bis Medusa. 49

tgoQxovoiv ist nicht das Verbind tinitum, sondern Dativ des Particips. Bei dieser Auffassung muss
natürlich zunächst der Artikel rolc eingesetzt werden, was aber nach rovroiq kaum eine Aenderung
ist") Aber auch hxi kann nicht richtig sein und keinesfalls heissen: prope hos, qui Aiacem adigunt
jurijurando; denn erstens ist dies sachlich unrichtig, da die folgenden Figuren nicht neben, sondern
unter der Aiasgruppe stehen, und zweitens ist diese Auffassung von Ini im Sinne von tcps§ijg oder
//tr« sehr bedenklich,4") jedesfalls bei Tansanias unerhört. Es ist also iJtö zu schreiben, vgl. die-
selbe Corruptel in der Nekyia-Beschreibung XXXI 8 (S. 20,17); neues für die Anordnung lernen wir
hierdurch freilich nicht, es bestätigt sich uns nur was wir schon wussten.
Sollen wir nun die Neoptolemosgruppe, mit der die untere Figurenreihe beginnt, neben oder
über das gestürzte Pferd setzen? ist xar' tv&v in horizontalem oder verticalem Sinne zu verstehen?
Auf die letztere Möglichkeit hat Ch. Lenormant11) hingewiesen, und Schubart ist der letzte, der ihn des-
halb hätte hofmeistern dürfen.42) Es bedarf gar nicht des xar' tv&v eg zö vyros des Horapollon, um
die Zulässigkeit dieser Uebersetzung zu erhärten. Die Entscheidung ist ausschliesslich abhängig von dem
auszufüllenden Raum, und da wird man sich leicht Uberzeugen, dass zwischen dem Pferd und den drei
Figuren der oberen Reihe, Odysseus Akamas und Polypoites, gerade in der Mitte der Bildfläehe ein
Vacuum bleibt das sich selbst durch Höherrücken des Pferdes und Tieferrücken jener drei Figuren nicht
in befriedigender Weise ausfüllen lässt. Dieser Platz ist für die Anbringung der Neoptolemos-
gruppe, die ihn vortrefflich ausfüllt, in hervorragender Weise geeignet, und wir haben daher kein
Bedenken getragen, sie gerade hier anzubringen. Dem Neoptolemos haben wir die Wendung nach
rechts gegeben, während alle bisherigen Reconstructionsentwürfe ihn nach links gekehrt zeigen.
Aber da die von ihm Getöteten, Eioneus und Koroibos, Ageuor und Priamos sämtlich auf der linken
Hälfte des Bildes liegen, ist es das Gegebene, ihn von dort her heranstürniend zu denken: denn
die Vorstellung, dass er sich wieder umgekehrt habe, hat etwas allzu Gezwungenes.
Der Altar mit dem Knaben kann nur links von Neoptolemos angesetzt werden; fraglich
kann allerdings sein, ob er tiefer oder höher zu rücken ist. Warum ich die möglichst tiefe Stelle
wählen musste, wird sich später ergeben. Von da ab werden die Plätze der Figuren in dieser Reihe
durch die Beschreibung selbst in ziemlich bestimmter Weise angegeben. Der jenseits des Altars
stehenden Laodike musste natürlich der Situation entsprechend eine bewegte, aufgeregte Stellung
gegeben werden. Die Medusa setzt Benndorf rechts neben das Wasserbecken; ich habe in Ueber-
einstimmung mit den früheren Entwürfen sie links daneben angebracht, da die Beschreibung zuerst
das Becken und dann erst die daran geflüchtete Medusa erwähnt und von der geschorenen Alten
39) im Torro/,- rof; rö»> Atavra igopxovoi schreibt auch Gebhardt S. 41, aber er will die Worte hinter oi
nälSii tlotv oi'AxqÜoc umstellen; indessen ist dieser Gebrauch von ini, wie im Text gezeigt, unmöglich, obgleich
selbst Jacobs tni tovzou mit hin adstantibws übersetzen zu dürfen glaubt, ohne uns freilich zu belehren, wer von den
lünf Kriegern zu den ifo(jxovvif{ und wer zu den adutantex gehört. Nahe dem Richtigen kommt Jacobs zweiter,
aber von ihm selbst wegen allzu grosser Kühnheit aufgegebener Vorschlag, ovroi oder nivrs ovxoi für inl rovroig
zu schreiben.
4U) Bei den scheinbaren Aualogieen, auf die man sich berufen könnte, spielt immer zugleich der Begriff der
zeitlichen Folge hinein.
*') Mctn. de l'Academie Royale des sciences etc. de Bclgique XXXIV 55.
•*) Fleckeisens Jahrb. XCI 1865, 638; auch Gebhardt a.a.O. 18 stimmt leider in diesen Ton ein.
7
50 II. Die Reconstructiou.

sagt, dass sie neben Medusa (jtaoä Öi xi]v Miöovoav) sitze, was bei der anderen Anordnung nur in
bedingter Weise zutrifft.
Wir kommen nun zu dem schwierigsten und discutabelsten Punct, der Schilderung der Toten,
die den grössten Teil des XXVII. Capitels füllt. Die Aufzählung beginnt mit Pelis, dessen Platz
zunächst in keiner Weise bestimmt wird; unter diesem liegen Eioneus und Admetos; dann werden
als oberhalb von diesen d.h. doch von allen dreien, nicht bloss von den letzten beiden, befindlich
Leokritos und Koroibos genannt, und für den Platz eines jeden von diesen noch eine genauere
Bestimmung gegeben; und zwar wird bei Leokritos an das Wasserbecken angeknüpft und damit
endlich der Anschluss an eine bekannte Stelle des Bildes gewonnen. Leider aber schwanken
gerade an dieser entscheidenden Stelle die Handschriften: vxeq f/ev zö lovx?]Qioi>, wie sämtliche
Ausgaben haben, steht in Lb M Pc Ay, dagegen vjtö fihv xo XovzrfQtov im Leidensis A, wie Herr
Du Rieu auf meine Bitte nochmals ausdrücklich festgestellt hat, und nach Schubart und Walz auch
in den beiden Vindobonnenses. Aber dieser Platz schien allen, die sich mit der Reconstructiou unter
der Voraussetzung beschäftigt haben, dass das Wasserbecken seinen Platz im unteren Teile des
Bildes hatte, so ganz unglaublich, dass man seit dem zweiten Riepenhausenschen Entwurf allgemein
die Lesart vjceq fiiv ro lovxijoiov zu Grunde gelegt und demgemäss den Leokritos Uber dem
Wasserbecken angebracht bat.43) Und doch spricht ausser der Autorität des Leidensis A noch ein
Grund für die Lesart vjio fiiv ro XovrijQiov, und zwar wie mich dünkt ein absolut entscheidender:
vji'to fiiv to kovxy'jQtov Ato'jxQixög koxiv o IJo?.vöctfiavxog Ted-vecoq imb 'Oövootcoq, v'jtho de
'JLovta xt xai'Adfjt/xov KÖQOißoq 6 Mvydovoc, eine solche Anaphora der Präposition findet sich nicht nur
nirgends in der Beschreibung der Polyguotischen Bilder, ich erinnere mich auch nicht, sie jemals sonst
bei Pausanias gelesen zu haben. Sie widerspricht direct seinem Stil, für den gerade das Bestreben
characteristisch ist, parallele Satzglieder möglichst ungleichartig zu gestalten und die Erwartung des
Lesers oder Hörers zu täuschen. So befremdlich es also zunächst erscheinen mag, dass unter dem
Wasserbecken Leokritos und unterhalb von diesem Pelis und wieder unterhalb von diesem Admetos
und Eioneus liegen sollen, es hilft nichts, wir müssen uns mit dieser Tatsache abfinden, und sie verliert
sehr viel von ihrer Befremdlichkeit, wenn wir in Rechnung ziehen, dass die mehr oder minder
horizontal liegenden Leichen in der Höhenrichtung verhältnismässig wenig Platz einnehmen und dass
ävmxtQca kein directes darüber, sondern nur eine höhere Stelle im Bilde anzeigt. Jeder Zweifel
schwindet aber bei dem praktischen Versuch der Reconstruction. Wir legen nach Anweis der Be-
schreibung Leokritos unter den Fuss des Beckens und trennen ihn von Laodike durch eine Terrain-
linie; ein unmittelbar verwendbares Vorbild dazu bietet der Niobide auf der Rückseite des Argo-
nautenkraters (Mon. d. Inst. XI 40). Pelis muss dann etwas tiefer als dieser und links von ihm
angebracht werden; so kommt er gerade unter die Alte mit dem Kinde, die Pausanias kurz vor
ihm erwähnt hat; und wie es zu erwarten war, zeigt sich, dass der Schriftsteller die Aufzählung
der Toten mit demjenigen begann, der der letzten Figur der unteren Reihe zunächst lag. Tiefer als

") So lange man freilich die Figurenreilie von Neoptolemos bis zur Alten in den oberen Bildteil setzte, war
gerade die Lesart imb fiiv zu ).ovzt)(>iov die bequemere; darum legen der alte Uiepenhausensche Entwurf, der der
W. K. F. und der von Siebeiis Leokritos unter das Wasserbecken.
Anordnung der erschlagenen Trojaner. 51

Pelis. also ganz am unteren Bande, sind dann Eioneus und Admetos unterzubringen; da es aber
später beisst, dass Uber ibnen Koroibos lag. müssen sie weit nach links übergreifen. Ein Blick
auf unsere Tafel lehrt, dass es durchaus kein Widerspruch ist, wenn, wie die Beschreibung sagt,
Eioneus und Admetos vjio xbv IlrjXiv, Koroibos aber vji'sq Hiovta te xaiH4d(i?}toi> liege, und dass somit
Gebhardts auch von Benndorf gebilligter Vorschlag vjteQ rov Dijhv zu schreiben, überflüssig und
darum verkehrt ist.
Höher als Koroibos (tjiävco rov Koooißov), so fährt Pausanias fort, liegen noch drei Leichen,
die des Priamos, Axion und Agenor. So viel ich sehen kann, glaubt man allgemein, dass diese drei
Figuren sämtlich unmittelbar Uber Koroibos lagen, also einen Haufen von Leichen bildeten. Benndorf
hat für diese Darstelluugsweise die bekannte Khesosvase (Overbeck, Her. Gall. Taf. XVII 4) als Vor-
bild benutzt. Aber abgesehen davon, dass diese Vase beträchtlich jünger ist als Polygnot, ist doch
auch die Situation dort eine wesentlich andere. Die im Schlaf hingemordeten Thraker können wohl
solchen Leichenhttgel bilden, auch in der Feldschlacht lässt man sich das allenfalls gefallen, aber
hier liegt die Sache doch ganz anders; einzeln haben sich die bestürzt aus den Häusern eilenden
Troer den Achäern entgegengeworfen. einzeln sind sie gefallen. Aber wesentlicher scheint mir ein
anderes. Wäre es nicht geradezu stümperhaft gewesen, wenn Polygnot an einer einzigen Stelle seines
Bildes die Leichen vom unteren bis znm oberen Hand übereinandergetUrmt hätte, statt sie Uber die ganze
linke Hälfte seines Bildes zu verteilen, wo sie. zwischen die stehenden Figuren eingestreut, die verticalen
Linien aufs Wirkungsvollste unterbrechen konnten'?14) Der Wortlaut des Pausanias nötigt nun aber
keineswegs zu der landläufigen Auffassung. So gut wie in der Nekyia Kallisto Nomia und Pero, die als
oberhalb (ävmrtQw) der zwei uneingeweihten Mädchen befindlich bezeichnet werden, weit nach links
Uber diese hinaus reichen, ebenso gut können auch die drei Toten, wenn sie neben einander liegend
dargestellt waren, nach links oder nach rechts oder nach beiden Seiten Ubergegriffen haben; totavm
rov Koooißov heisst zunächst nichts, als an einer höheren Stelle. Gewiss, Pausanias hätte besser
getan, den Priamos, wenn ich dem am meisten nach rechts liegenden Toten schon jetzt diesen Namen
geben darf, unmittelbar nach Neoptolemos zu erwähnen, wie er auch den Leokritos gleich nach
Laodike hätte nennen können. Aber wenn er es vorzog, die Uber diesen Teil des Bildes zerstreuten
Toten später unter der Rubrik vsxqoI zusammen aufzuzählen und nur bei dem mit Neoptolemos und
Astynoos eng verbundenen Elasos eine Ausnahme machte, so wird mau ein solches Verfahren schwerlich
tadeln können. Auf diese Erwägungen gestützt habe ich die drei Toten oberhalb von Koroibos in
ziemlich gleicher Höhe angebracht und sie nach rechts hin Ubergreifen lassen, da der links noch
verfügbare Kaum für die Antenor-Gruppe reserviert bleiben musste. Der eine der Toten kommt
dann direct Uber Koroibos, der zweite Uber das Wasserbecken, der dritte Uber den Altar zu liegen,
der mit Rücksicht hierauf möglichst tief gerückt werden musste Eine weitere Frage ist, wie die
Namen zu verteilen sind. Nehmen wir an, dass die Aufzählung auch hier, wie wir es oben bei der
zweiten Gruppe trojanischer Gefangenen als das wahrscheinlichste erkannt haben, in der Richtung
von rechts nach links erfolgt, so wäre der Uber dem Altar liegende Tote Priamos. Dies ist ein Er-
*') Schon Büttiger. Arch. d. Malerei 332, scheint das gefühlt zuhaben: „Nun ein Hauten von ftinf erschlagenen
trojanischen Helden. Sie liegen in verschiedener Direction unter und Uber dem Badegeläss zerstreut"; freilich musste
er dafür von Welcker den Vorwurf hören, dass er den Wortlaut des Pausanias untreu umgehe.
52 II. Die Reconstruction.

gebnis. das nur ermuntern kann, die eingeschlagene Bahn weiter zu verfolgen; denn dass Priamos
am Altar des Zeus igxelog, den wir dann natürlich in dem Altar mit dem Panzer erkennen müssen,
von Neoptolemos erschlagen wurde, lehren zahlreiche allgemein bekannte Bildwerke und bezeugen
die Dichter alle bis" auf einen. Dieser eine ist nun allerdings gerade der sog. Lesches und eben dessen
Zeugnis führt Pausanias an: ügiaf/ov öi ovx anofhavtlv ig)?] Aioytmg sjil r\\ ioyäga rov 'EqxeIov,
aXXa axoGxaoQ-dvra djio rov ßcofiov xdotnyor tot NtojiroXeficp xgog ralg rrjg olxiag '/evtattcu frvoatg,
und eben durch dieses Zeugnis will Pausanias, so sagt man, es rechtfertigen, dass Polygnot die
Leiche des Priamos nicht am Altar, sondern weit von ihm entfernt anbrachte. Aber wenn dies
der Fall ist, was soll dann die Partikel öti Man muss ja freilich zugeben, dass die Einführung
des Dichterzeugnisses völlig unvermittelt erfolgt, und dass vorher eine bestimmte Angabe über
den Platz des Altars sehr erwünscht gewesen wäre; wenn irgendwo, hat man hier den Eindruck,
dass die Vorlage stark und bis zur Unverstiindlichkeit gekürzt ist. Aber die Tatsache bleibt doch
bestehen: wenn die Worte den Sinn haben sollten, den man ihnen giebt, müssten sie lauten Ilniafiov
yicQ ovx üno&aveiv xrX., nicht Unia/joi' öi. So wie sie jetzt dastehen, scheinen sie vielmehr einen
Widerspruch zwischen der Darstellung des Polygnot und dem Gedicht des Lesches zu constatieren,
ganz wie bei Astyanax XXV ü, wo die Bemerkung ohne jede verbindende Partikel parenthetisch
eingeschoben ist. Aber selbst wenn man an der üblichen Auffassung festhält, kann man
die Worte nicht gegen den in unserer Reconstruction dem Priamos gegebenen Platz geltend
machen; denn dann motivieren sie nur, warum Polygnot den Priamos nicht in der typischen Weise
auf dem Altar, sondern neben ihm liegend dargestellt hat, ovx tni ry io%äoa rov 'Egxtiov, aXXa
dxoönaöd-EVTa dxb rov ßcofiov. Haben wir diesem Toten den Namen Priamos richtig gegeben,
so ist der mittlere Tote der Priamide Axion, der an der linken Ecke der Antenoride Agenor. Dessen Leiche
kommt dann in unmittelbare Xähe seiner Eltern und Geschwister zu liegen; denn für die noch leere
Fläche bleibt nur die Familie des Anterior. Wir dürfen in diesem Zusammentreten, das sich uns
wieder ganz ungesucht ergiebt, eine weitere Gewähr für die Richtigkeit der gewählten Nameusverteilung
erblicken. Doch muss ich andererseits bekennen, dass ich in der Darstellung des Agenor selbst
einen MissgritT begangen habe, den ich beim Betrachten des Bildes in Gedanken zu verbessern bitte.
Unter dem Eindruck der rhetorischen Phrase des Pausanias xal ovzco (paivoiro uv "EytxXog (ihv
(povevfrtlg o Ayyvogog vjto AyiXXimg, Ayyrmg di avrög vxo rov JS'tojtroXt/jov habe ich den Agenor
viel zu alt darstellen lassen, mit weissem Haupt- und Barthaar und obendrein in der Tracht der
Alten, dem langen ionischen Chiton; er musste aber, obgleich schon Vater eines kriegstüchtigen
Sohnes, doch noch in kräftigem Mannesalter dargestellt werden, in der Chlamys, vielleicht sogar
wie Eioneus und Admetos im Panzer, während er jetzt seinem daneben stehenden Vater beinahe
gleichaltrig erseheint. Auch würde ich, wenn ich diesen Zusammenhang früher erkannt hätte, die
Aufmerksamkeit der Seinen stärker auf ihn gerichtet, und namentlich Antenor selbst nach rechts
gewandt und auf die Leiche blickend dargestellt haben.
Die Beschreibung erwähnt dann noch ohne nähere Platzbestimmuug Sinon und Anchialos
mit der Leiche des Laomedon. Diese Gruppe passt vorzüglich in den leeren Raum über der Leiche
des Agenor, links von den Atriden. Ungefähr an dieselbe Stelle setzen sie auch die früheren
Reconstruetionsversuche, freilich meist mit anderer Umgebung. In der Tat kommt ausserdem nur
Anordnung der Figuren von Priainos bis Antenor. 53.
noch der Platz in der linken Ecke in Betracht. Aber dieser ist aus folgenden Gründen aus-
geschlossen. Die XXVII 5. 6 erwähnten Figuren, Antenor mit seinen Angehörigen und seinen Sklaven,
bilden, das liegt in der Natur der Sache, eine zusammengehörige Gruppe. Wenn man nun die
Laomedongruppe in die linke untere Ecke setzt, so bleibt für Antenor und die Seinen nur der Raum
zwischen den Atriden und dem linken Rand übrig. Sie würden dann hier in einer langen Reihe
nebeneinander beinahe friesartig angeordnet gewesen sein. Die Künstlerinschrift, die bei den Sklaven
stand, würde in die obere Ecke kommen, wohin sie auch Benndorf setzt. Hiergegen wäre zunächst
nichts zu sagen. Aber äusserst unpassend würden dann die Atriden gerade vor dem Hause des
Antenor stehen, und andrerseits die stille Gruppe der Antenoriden den aufgeregten Scenen des Centruins
viel zu nahe gerückt werden. Auch bliebe zwischen den Sklaven und der Laomedongruppe gerade
in der Mitte der Bildfläche ein schwer auszufüllender Raum übrig. Somit scheint die Anordnung
des Sinon und Anchialos mit der Leiche an dem vorgeschlagenen Platz vollkommen gesichert. Auch
die Leiche des Eresos, deren Platz Pausanias nicht angiebt, wird man naturgemäss in der Nähe
dieser Gruppe anbringen müssen. Au der früher geäusserten Vermutung45), dass wir uns hier noch
im Temenos der Burggöttiu befinden, und dass Sinon und Anchialos beschäftigt sind, den heiligen
Bezirk von Leichen zu säubern, halte ich jetzt nicht mehr fest. Sie beruhte auf dem Bestreben, zu
erklären, warum Sinon und Anchialos sich überhaupt um die Leiche eines Trojaners kümmern.
Jetzt halte ich dafür, dass wir in Laomedon vielmehr einen der in der Nyktomachie gefallenen
Griechen zu erkennen haben. Können wir auch die Persönlichkeit so wenig feststellen, wie Pausanias
und sein Gewährsmann, so darf doch die Nameugebung bei einem Griechen nicht befremden, da
auch einer der Söhne des Herakles diesen Namen führt (Apollod. II 7, 8, 2). Ich hätte daher wohl
getan, den Toten im Panzer oder wenigstens mit Wehrgehänge und Chlamys darstellen zu lasseu,
auch die beiden Träger, namentlich Anchialos, hätten als Griechen besser charakterisiert werden
müssen. Die Gruppe correspondiert offenbar mit den verwundeten Griechen auf der rechten Seite
des Bildes, in gewissem Sinne freilich auch, wie sich später zeigen wird, mit Odysseus, Akamas
und Polypoites. Hingegen ist der tote Eresos, der Epouym der bekannten lesbischen Stadt, wieder
ein Trojaner, ein Sohn des Priamos, wie wir aus Hygin (fab. 90) lernen.
Für Antenor und die Seinen bleibt jetzt nur noch ein verhältnismässig schmaler Raum übrig,
der indessen die ganze Höhe der Bildfläche einnimmt. Es ilt also klar, dass die Figuren nicht
neben einander angeordnet sein konnten, wie in den früheren Reconstructionsentwürfen, sondern
gruppenweise übereinander, wie schon C. F. Hermann vorgeschlagen hat.'"') Für das Haus ist die
linke obere Ecke so sehr der gegebene Platz, dass ich diese Anordnung als einen der sichersten
Punkte meiner Reconstruction betrachte: nicht bloss weil die Beschreibung es unmittelbar im An-
schluss an Eresos und die Laomedongruppe erwähnt, sondern weil gerade hier die Möglichkeit ge-
boten war, den Oberbau durch die obere Raudlinie durchschneiden und den unteren Teil der Säuleu
und Pfeiler so durch Terrainwellen verdecken zu lassen, dass das Haus in einer kleinen Seukuug
zu liegen scheint. Zugleich wird hierdurch vermieden, dass das Gebäude zu massig wirkt. Die

**) Beschreibung S. 6.
,e) Aehnlich Overbeck, Rhein. Mus. VII 1850 S. 444 ff.; Bursian, Fleckeisens^Tährb. LXXIII 1850,517.
54 II. Die Reconstruction.

nächste Folge dieser Anordnung ist. dass die Sklaven mit dem Esel in den unteren Teil der Bild-
fläche zu stehen kommen; hier und zwar in der linken Ecke musste demnach auch das Epigramm
angebracht werden. Schwieriger ist die Anordnung der Figuren im Einzelnen. Im engsten Zusammen-
hang mit dem Hause wird zunächst Theano mit ihren Söhnen erwähnt; dann als neben dem einen
von ihnen und zwar neben Eurymachos stehend (jrap« öe avxov) der Vater Antenor und endlich,
als auf diesen folgend [h(pt^rjq) Krino mit einem kleinen Kind. Da diese fünf Figuren auf dem
disponiblen Raum nicht in gleicher Höhe neben einander gestanden haben können, so ergiebt sich,
dass Antenor seinen Platz nicht links, sondern rechts von Eurymachos gehabt hat und zwar, da an ihn
sieh wieder Krino anschliesst, an einer tieferen Stelle des Bildes. Um dies zu ermöglichen, muss Eury-
machos am weitesten nach rechts augebracht werden. Ob dann auf ihn links zunächst seine Mutter
Theano oder sein Bruder Glaukos folgte, lässt sich nicht mit Bestimmtheit entscheiden. Ich
habe dem schönen Gedanken, die Mutter in der Mitte zwischen ihren beiden Söhnen, den
einzigen, die ihr geblieben, zu zeigen, einem Gedanken, den zuerst der zweite Riepenhausensche
Entwurf zeigt, um so bereitwilliger Folge gegeben, als mir diese Anordnung auch dem Ausdruck
des Pausanias Otavm re xal 01 jtaldtg am besten zu entsprechen scheint. Denkt man sich Antenor
der Leiche des dritten getöteten Sohnes zugewandt, so wird die Gruppierung noch bedeutsamer.
Die auf Antenor folgende Krino musste nun ihren Platz links von ihm, also unter Eurymachos und
Theano erhalten.
Für die Gruppe der mit der Bepackung des Esels beschäftigten Diener wird die Beschreibung
des Pausanias durch eine Hesych-Glosse ergänzt: Ho?.vyva>xov xov CmyQäpov ovog 1 toxi ytyQanjiivoq
iravxicoq txtoxQa/jfitvoc xofti^atv öxevoqpoQOV xca x?jv (ivQöivrjv laymöv, xal dväxtixai tv xm
Ivaxelcp. Schon Palmerias und Heinsius hatten diese Notiz auf den Esel der Iliupersis bezogen,
und Böttiger ist ihnen beigetreten. So ist es gekommen, dass der Esel auf allen Reconstructions-
entwürfen, mit Ausnahme des Benndorfschen, mehr oder weniger in Vorderansicht gestellt ist. Auch
Siebeiis und Welcker haben ihm diese Stellung gelassen, obgleich sie gegen die Heranziehung der
Hesychglosse protestieren, da an dem Schluss das Auakeion als die Stelle bezeichnet werde, wo
sich dieser sprichwörtlich gewordene Esel befinde. Nun ist aber klar und von M. Schmidt mit Recht
hervorgehoben worden, dass zwischen /ivQoiv?/r und Xuymöv eine Lücke anzusetzen ist, in der
iyQaipt dt üoXvyvcoxoa xal oder efwas ähnliches gestanden haben mag. Der Schluss der Glosse
bezieht sich auf ein anderes sprichwörtlich gewordenes Tier des Polygnot, den Hasen, dessen An-
bringung im Anakeion, also vermutlich auf der Darstellung des Leukippiden-Raubes, auch durch
Photius Ilo/.vyvmxov Xaycooc bezeugt ist47) Auf den Esel, der natürlich vom Hasen zu trennen ist,
bezieht sich die Ortsangabe nicht. Bei dem Entwurf der Tafel nahm ich noch an, dass äjteaxQaft/jivog
flir tjrsaxQafjfiti'og zu lesen sei, da, um die Stellung in Vorderansicht zu bezeichnen, das blosse
tvavxioz genügt haben würde. Doch halte ich dieses Argument jetzt nicht mehr für zwingend und
glaube, dass es besser gewesen wäre, den Esel nicht vom Rücken, sondern von vorn zu zeigen. Natürlich
hat gerade diese kühne Verkürzung4*) wesentlich zu der Berühmtheit des Tieres beigetragen. Nach Hesych

*7) Vgl. Nekyia S. 49 A. 25. Damals waren mir die Glossen des Hesych und Photius nicht gegenwartig; ich
verdanke den Hinweis auf sie F. Düinmler.
") Gute Beispiele von solchen Verkürzungen sowohl in der Vorder- als in der Kückenansicht giebt P. Hartwig,
Anordnung der Antenor-Gruppe.

also trägt dieser Esel axsvo(poQov xalrtjv fivQöivrjv; unter oxevo<f6(>o<; ist wohl ein nalg GxevogtoQoq
zu verstehen, also derselbe Knabe, den auch Pausanias erwähnt, und der, wie wir nun hören, auch
Gepäck trug; das hat unsere Zeichnung wenigstens anzudeuten versucht. Dass die Kiste, die nach
Pausanias auf den Esel geladen wird, bei Hesych fehlt, könnte auffallen; aber entweder hatten sie
die Diener noch nicht aufgeladen, was mir jetzt das wahrscheinlichste ist, oder xißcoröv steckt in
xal rrjv, so dass zu lesen ist: xopi^mv axtvocpögov xißcorov (ivQOlvrjv. Wichtig und fördernd ist
hier vor Allem die Erwähnung der (ivQalvrj, mag nun darunter ein Myrtenkranz zu verstehen sein,
den man dem Esel, wenn er in Vorderansicht gestellt wird, um den Hals hängen könnte, oder
wie ich bei Herstellung der Zeichnung annahm, Myrtenzweige, mit denen die Geräte besteckt sind.
Die Myrte deutet auf den Auszug einer Colonie.
xavovp 6' tyovre xal -/vtqciv xal (ivQQlvaq
treten die beiden alten Auswanderer bei Aristophanes (Vögel 43) auf; und als Colonisten ziehen ja
auch Antenor und die Seinen aus. Ich habe dalier unter den von Pausanias nicht näher bezeichneten
oxtvrj, die die Diener aufladen, vor allem das Gerät für das erste Opfer in der neuen Colonie an-
bringen lassen, den Opferkorb, das xavovv. und das Kohlenbecken mit dem Feuer von dem tro-
janischen Heimatheerd, die /iVpa. Dieser habe ich die Form gegeben, die Wolters4'1) so glücklich
festgestellt hat und deren Zweckmässigkeit unsere Zeichnung besonders deutlich veranschaulicht.
Ueber Zahl und Stellung der Sklaven giebt die Beschreibung keinen Aufschluss; ich habe mich mit
den meisten meiner Vorgänger auf zwei beschränkt und sie so darstellen lassen, wie es den Be-
dingungen des disponiblen Raums am meisten entsprach. Dass endlich nur ein Esel und nicht, wie
Gebhardt meint, ihrer zwei, dargestellt waren, lehrt die Vergleichung des Pausanias mit Hesych und
vor allem die Sprichwörtlichkeit dieses einen. Der Anstoss Gebhardts (S. IG) ist richtig, lässt sich
aber durch Einsetzung des Artikels leicht heben, wie oben geschehen ist. Auch Gebhardt würde
in Wahrheit nicht ohne Aenderung auskommen; denn wenn er Recht hätte, mllsste es heissen: xü&tt-
rai 61 xal im aXXov ovov.
Die hier vorgeschlagene und auf unserer Tafel veranschaulichte Reconstruction weicht von
der in meiner »Beschreibung" gegebenen stärker ab, wie die der Nekyia, ohne dass ich dies in

Meisterschaleu S. 109 A. 1 Taf. 10. Seiner Erklärung der catayrapha bei Plinius kann ich indessen nicht beistimuieu.
Sie beruht auf der alten Ueberschätzung der kunsthistorischen Kenntnisse der Alten, wo es sich um die Iucunabeln
handelt, einem Vorurteil, das vorläufig in archäologischen Kreisen noch nicht ausrottbar erscheint. Meinem in den
Archäologischen Märchen 121 ff. ausgesprochenen Wunsche, dass die Schriftstellcrei JltifL eigijuaTiuv einen Bearbeiter
finden möge, ist mittlerweile durch mehrere treffliche Arbeiten genüge geschehen, unter denen vor allem die Leipziger
Dissertation von M. Kremmer de catalogis heurematum. die Strassburger von Wendling de peplo Aristotelico, sowie
der Artikel desselben Autors über Posidonios und Varro (Hermes XXVIII 335 ff.) hervorgehoben zu werden ver-
dienen. Leider aber sind dabei die fvQi'inaxa der Künstler fast ganz bei Seite gelassen worden. Wozu auch sie unter-
suchen V man würde doch nur tauben Ohren gepredigt haben.
,,J) Bei Conze, Jahrb. d. Arch. Inst. V 1S9U, 134. Aber warum wird in diesem Artikel die populäre grie-
chische Bezeichnungyvx{)a so ängstlich vermieden? und warum wird nirgend auf die Parodos der Lysistrate verwiesen,
wo der Halbchor der Greise mit solchen Kohlenbecken in der Hand auftritt? V. 296 ff. wq ötivuv wva£ 7/p«*;.f(,-
n^oansoöv fx' ix xij? /rrp«; öiorrfp xvwv t.vxxü>c>a xw<p(la).pw däxvti und V. 30S f. r»/; ufini'/.ov d' tg tip -/irttav
xöv (pavöv iyxa&ivxe; ixipavTtg fix i? xrjv dt'pav XQiitdhv ipniaoißfv ;
56 II. Die Reconstruction.

jedem einzelnen Falle hervorhoben habe; das Princip ist ja doch das Gleiche geblieben. Den Gang,
den demnach die Beschreibung des Pausanias genommen hat, mag wieder ein Linearschema ver-
anschaulichen. Die grössere Einfachheit, die es im Vergleich zu dem der Nekyia zeigt, beruht auf
der schon oben hervorgehobenen grösseren Geschlossenheit der Beschreibung.

Ein kurzer Commentar soll auch diesmal das Kapitel beschliessen, um einzelne bisher ab-
sichtlich bei Seite gelassene Detailfragen zu erledigen und die dargestellten Personen, soweit dies
überhaupt nötig und nicht bereits geschehen ist, näher zu bestimmen.
XXV 2. Von den am Schiff und den Zelten beschäftigten Personen weiss die Beschreibung
nur über den Steuermann Phrontis näheres aus der Odyssee zu berichten; die Namen der übrigen
sechs hat nach der Meinung des Pausanias resp. seiner Quelle Polygnot frei erfunden. Nun hat
aber schon Noack a. a. 0. 48 n. 1 darauf hingewiesen, dass drei von diesen Namen auch in der
Ilias vorkommen, und zwar Ithaimenes //586, als Vater des Sthenelaos, eines von Patroklos ge-
töten Trojaners, Polites B 791, iV 539, il 250 als Sohn des Priamos und der Hekabe, bekanntlich
auch auf der Fran<,'oisvase beim Tod des Troilos und in der Aeneide Vergils II 526 ff. beim Tode des
Priamos50). Strophios A'49 als Vater des von Menelaos getöteten Skamandrios, also lauter Trojaner.
Wenn nun die auf dem Bilde Dargestellten auch nicht mit den in der Ilias Genannten identisch sein
können, so liegt doch die Vermutung nahe, dass die trojanischen Namen mit Absicht gewählt sind,
um die Jünglinge nicht als freie Gefährten des Menelaos, sondern als Kriegsgefangene zu bezeichnen;
in der reichen Beute des Königs, die dieser Teil des Bildes vor uns entfaltet, durften auch die er-
beuteten Sklaven nicht fehlen. Ob Polygnot selbst diesen Gedanken gehabt hat, oder ob er einer
dichterischen Vorlage folgt, die die Sklaven des Menelaos aufzählte, lässt sich nicht entscheiden;
keinesfalls können die Namen bei dem sogen. Lesches oder bei Stesichoros gestanden haben; das
lehrt die Bemerkung am Schlüsse des Absatzes. Alphios kommt bei Homer nicht vor, man könnte an
eine Verlesung für Amphios, der in der Ilias £610—623 von Aias getütet wird, denken; doch
ist dies nur eine ganz unsichere Vermutung. Anders steht die Sache bei Echoiax; der Name, der
sich sonst nirgends liudet, bedeutet den „Steuerhalter" oder genauer den, der den Griff des Steuer-
ruders (ot'ßg) hält. Die Figur ist offenbar nach ihrem Amt benannt. Aber wie passt zu diesem
Namen die dargestellte Tätigkeit ? Der Jüngling stieg ja nach Pausanias mit einem Wasserkruge
in der Hand die Schifftreppe hinab; er wollte also Wasser holen. Nun ist aber diese Figur auf
Grund anderweitiger Erwägungen gerade an eine Stelle gekommen, wo unmittelbar Uber ihr aus

5u) Vgl. Bild und Lied S. 17 A. 11. S. 60. Auch Auollod. III. 12, 5, 7 zählt ihn unter den Kindern des Priamos
und der Hekabe auf.
Comnientar. 57

Gründen, die gleichfalls von der gegenwärtigen Betrachtung ganz unabhängig sind, ein das Steuer
bewachender Jüngling, also ein eyoiaS, im wahren Sinne des Wortes, eingesetzt werden musste. Es
liegt daher die Vermutung nahe, dass die Inschrift falsch bezogen worden ist, was, wenn sie ähnlich
angebracht war wie auf unserer Tafel, sehr leicht geschehen konnte. Hier hätten wir dann sicher
einen von Polygnot frei erfundenen Namen, dem sich die Satyrnamen Eymv und Afipic, Agöfiig und
Stvodv auf der Brygosschale, die Jägernamen Toxamis und Kynortes in der Darstellung der kalydo-
nischen Jagd auf der Francoisvase und viele andere Namen auf schwarzfigurigen und strengen rot-
figurigen Vasen vergleichen lassen.51) Dem Jüngling auf der Schiffstreppe fehlte entweder die Bei-
schrift oder sie ist von dem Autor der Beschreibung übersehen worden. Aehnlich könnte Amphialos
nach seinem Platze in der Nähe des Meeres benannt sein; in der Odyssee # 114 führt diesen
Namen einer der Phäaken. Ob der sitzende Knabe zu Amphialos gehört, wie die Beschreibung an-
nimmt, oder ob er, wie die Knaben im Schiffe, ein Diener des Menelaos ist und am Lande wartet bis
das Ausräumen des Zeltes beendet ist. wird sich kaum entscheiden lassen. In der Reconstruction
haben wir uns bestrebt, beiden Möglichkeiten Rechnung zu tragen.
XXV 3. Briseis, Diomede und Iphis, die aus der Ilias allbekannten Sklavinnen des
Achilleus, gehören jetzt dessem Sohne Neoptolemos. Da sie in der Keconstruction in unmittelbarste
Nähe des zweiten Zeltes gekommen sind, dessen Herrn die Beschreibung nicht kannte, so liegt die
Vermutung nahe, dass die Mädchen eben aus diesem Zelte herausgetreten sind und somit das
Zelt, wie die Sklavinnen, dem Neoptolemos gehört. Eine Bestätigung dieser schon früher (Be-
schreibung S. 9) ausgesprochenen Vermutung darf wohl in dem Umstand gefunden werden, dass
nach II. A 8 das Schiff des Achilleus und also auch sein Zelt am äussersten Flügel des Lagers
sich befanden.52) Amphialos ist somit Gefährte oder Sklave des Neoptolemos. Ueber Eurybates
s. oben S. 24. Den jugendlichen Zofen der Helena, die einen gewiss beabsichtigten Contrast zu
den alten Sklavinnen Aithra und Klymene bilden, wird wohl Polygnot die Namen Elektra und
Panthalis aus freier Erfindung zur Charakteristik ihrer Erscheinung gegeben haben, „Schönheits-
glanz" und „Jugendblüte".53) Es ist also derselbe Fall wie bei Echoiax. Dass bei Elektra die Er-
innerung an die alte Ahnfrau der Priamiden mitgesprochen haben sollte, ist mir höchst unwahr-
scheinlich.
XXV 4. Helenos als Gefangener im Griechenlager, natürlich nach der bekannten Erzählung,
dass ihn Odysseus fängt und der Seher die Schicksalssprüche verrät, an denen das Heil seiner
Vaterstadt hängt, ein Zug, den Sophokles Philokt. 604 ff. dem Epos und zwar der kleinen Ilias ent-
lehnt hat.54) Das würde an sich schon genügen, um die tiefe Trauer zu erklären, die Helenos beim

51) Vgl. über diese improvisierende Namengebung der Vaseninaler die guten Ausführungen von Lukeubach,
das Verhältnis der griechischen Vasenbilder zu den Gedichten des epischen Kyklos (Fleckeisens Jahrb. XI Suppl. B.
S. 49G).
M) II. A 7—l(i >tf*tv en' A'iuvzog x'/uaiat; Te/.auwvidöao
Tjd' in' A%i/j.ijog, xol p soyaza vijag tioag
UQvaav, i]ro(>i>j niaivoi xai xaQzt'i ytiQuiv.
•*) Uuv-tiu'/.k, wobei der zweite Bestandteil des Wortes eine Nebenform zu Bükt tu darstellt.
5<) Proklos 'Üdvoatvq koy//oag"Ektvov k.ajißüvtt xai ■/Qi'joavTos ntgi iijt ai.uatw: zovzov xz"/..
8
58 II. Die Reconstruction.

Fall Trojas empfindet, den er wesentlich mit verschuldet hat. Aher der Platz gerade über
Helena lässt vermuten, dass dem Polygnot auch die Version bekannt war, wonach Helenos
freiwillig Troja verlässt, weil nach dem Tode seines Bruders Paris die heissbegehrte Helena
nicht ihm, sondern dem Deiphobos zugefallen ist. Dieser Zug involviert einen freiwilligen
Verrat des Helenos noch keineswegs; vielmehr wird auch nach dieser Version, die uns am
reinsten bei Apollodor und Konon vorliegt,55) Helenos mit Gewalt auf dem Ida gefangen genommen,
und erst Euripides hat, wenn wir anders dem Tzetzes glauben dürfen, den Helenos zum freiwilligen
Verräter gemacht.56) Mit Recht hat daher Richard Wagner5:) für diese Version eine ältere, dem
Polygnot bekannte Quelle angenommen. Ob dies aber, wie er meint, Stesichoros war, wird sich
erst bei der Untersuchung der poetischen Quellen Polygnot* entscheiden lassen. Hat nun Polygnot
in der Tat diese Version vor Augen, so steigert sich das Ethos in der Figur des Helenos noch ge-
waltig. Er blickt auf das bestrickende Weib, der zu Liebe er das Vaterhaus verlassen hat, um
in die Hände der Feinde zu fallen, das die eigentliche Schuld trägt, dass er seine Schicksalspruche
verraten hat, und das nun doch wieder einem Anderen zuteil wird. So bildet er zu den drei be-

") Apollod. epit. Yat. XXI (i p. C7 Wagn (= Exe. Sabb. p. 117 b p. 172) zovzov (Paris) <>t ÜTtoÜurbvzoq eiq
iptv ipyovzui'E'/.evoq xal dijiyoßoq vntp zütv 'E'/.ivtjq yäfiwv • nooxniüivzog öi zov Jrjupoßov'E'/.tvoq dnohnöjv TgolttY
iy 7<% Aiezt/.et • einovzoq dt Kui.yavzoq E/.tvov tiäivai zovq (ivofjttvovq zijv no/.iv yQ>/a,uovq, ivedpevoas avzbv 'Oövaatvq
xul yeipwou/ievoq im zu aipazoneSov >'/yaye . xal uvuyxa^optvoq b "Elevoq "t.iyei, nütq uv algeS-eli] y "D.ioq, xal npwzov
fitv ei zu Ilii.onoq öazä xo/xtotteiii nup' avzotq, trceiza ei NeonzöXefioq avfifiay_oi>j, zpizov, ei rb öioTteziq IlaXhääiov
ixx/.aneir/. Aus derselben Quelle wie Apollodor schöpfen Konon 37 und der interpolator Servii II 100. Vgl. Hoefer,
Konon S. 99. Nach den Handbüchern dann auch Quint. Smyrn. X 344 ff.:
omuq /.otywq Aiaa nepl <pQealv ovXo[tivg<n
fiyöezo Tvräapiäoq azvyepbv yaiiov ivzvvovaa
Arittpüßw xal fxijziv dvirjp?iv ^E'/.ivoio
xal y_6).ov an<pl yvvaixöq. oticus öi MIV Ayatwv
i^ieü.ov /xupxl'uvzeq iv v\pi]).oZotv bpeaai,
ywö/xevov Tpweaot, &oac int vyug uyeotiui.
M) Cuil. VI 511 b ($' BveaiUtK i-iyet,
avä-' ovnep b Jtjltpoßoq e/.uße zrjv E).tvtjv
b zovzov avvutjxoq <p9-ovü>v zolq 'E/.h/atv imj/.&e.
TOP i' Oövaaiu So<pox'/Siq '/.tyei fhjQÖtJßl zovzov xz)..
Gewiss ist dem Tzetzes gegenüber die grösste Vorsicht am Plate, aber diese Stelle sieht einem versificierten mytho-
graphischen Scholion doch verzweifelt ähnlich, vgl. z. B. SohoL Eur. llec. 87 t&j yup "E/.evoq xal wg fiir ziveq tazo-
povatv, 7ivzofw>.t]oev, wq di ziveq, vnb zwv no/.efxtwv ih'jtpä-tj. Wenn Wagner p. 222 n. 2 gegen die Zuriiekführung
des Motivs auf Euripides geltend macht, dass in dessen Philoktet, der allerdings allein in Frage zu kommen scheint,
Helenos nach Dios Zeugnis LIX 2 gefangen genommen wurde (tzvyev aiyua/.wzoq h/tp&tiq), so vergisst er, dass
Helenos sich auch absichtlich fangen lassen konnte. Nicht einfache, sondern sehr complieierte Motive bestimmten den
gekränkten Seher, und so haarscharf wie das mythographische Handbuch hat der Dichter zwischen dem Ueberliiufer
und dem Kriegsgefangenen, dem gezwungenen und dem freiwilligen Verräter gewiss nicht geschieden. Sehr gut sagt
Konon xal zu fiiv üneiXutq za äi itupotq n?.iov dt zij npbq Totöaq öpytj ünoxu'/.vnzet uvzolq "Ekevoq xz).. So mag
in Wahrheit Euripides nur weitergebildet haben, was schon die ältere poetische Quelle angedeutet hatte, und vielleicht
war der Unterschied beider Versionen in Wahrheit gar nicht so gross, wie er uns heute erscheint.
") Epitom. Vatic. ex Apollodori bibliotheca p. 220. 221.
Commentar. 59

wundernden Sklavinnen einen bedeutsamen Gegensatz. Nun ist es aber ein feststehender Zug der
Sage, dass Helenos mit Neoptolemos fortzieht, sei es als Kriegsgefangener, sei es als Freund und
Genosser,s); wenn nun auf unserem Bilde Helenos gerade vor die eine Sklavin des Neoptolemos, die
Iphis, gekommen ist, so berechtigt das zu dem Schlüsse, dass er nach der Auffassung des Polygnot
schon jetzt zum Kreise des Neoptolemos gehört; auch er hat also das Zelt, das Amphialos abbricht,
verlassen. Somit gehören Helenos, Iphis, Diomede und Briseis und im weiteren Sinne auch Amphialos
als eine Gruppe zusammen; es sind die Hörigen des Neoptolemos, und die Beschreibung hätte
correcter den Helenos gleich nach den Sklavinnen erwähnen müssen. Ueber die drei Verwundeten
Meges, Lykomedes und Euryalos ist von Tansanias selbst das Nötige bemerkt. Da es bei
Meges darauf ankam zu sagen, dass er nach Lesches an derselben Stelle verwundet wird, wo Polygnot
ihm die Wunde giebt, so habe ich statt des corrupten XQmdijvca de vjcÖ rrjv (oder rcöv rr/v) /icc/j/r
i]v (resp. ij oder ?}r) tv rf/ vvxzl tfiaytaavro ol Tgätsg in den Text setzen zu müssen geglaubt vjco
Typ naoxälijv, rjvlxa xrX.
XXV 5. Ueber Demophon und Aithra s. oben S. 42.
XXV 6. 7. Ueber die Gruppe von Andromache, Medesikaste und Polyxena s. oben S.44.
XXV 8. Ueber Nestor s. oben S. 42 f. Das Pferd an seiner Seite glaubt man als eine An-
spielung auf die bekannte Formel rtQ^vioa ijtjtöta NtoxmQ (II. Ii 336 u. Od.) betrachten zu dürfen,
aber diese Annahme ist nach mehrfacher Richtung hin bedenklieh. Dass die homerischen Helden
nicht ritten, sondern fuhren, wissen heutiges Tages schon die Schulknaben. Nur zur Tränke reitet
man, wie Troilos, oder man besteigt das Ross in der höchsten Gefahr, um sich zu retten, wie Adrast.
Dass Nestor das Wälzen des Rosses überwachen sollte, wie sonst die Pferdeknechte, kann man
doch nicht im Ernste glauben. Dass er mit dem Pferde aus der Stadt zurückkomme, ist ebenso un-
wahrscheinlich, was sollte er dort damit? Und dass das Pferd, wie Welcker annimmt, zum Bilde
vollbrachter grosser Anstrengungen und der Erholung, der man sich nun Uberlassen worden, dienen
sollte, scheint durch seinen Platz ausgeschlossen; es hätte dann vielmehr in die rechte Eckscene
gesetzt werden müssen, in die Nähe des Lagers, und nicht auf die Scheide der beiden Abteilungen
und nicht gerade unter die Stadtmauer. Mit Nestor also kann das Pferd auf keine Weise in Verbindung
gebracht werden. Will man nun nicht annehmen, dass das Tier lediglich zur Raumausfüllung an-
gebracht sei, wozu man sich ungern entschliessen wird, so ist zu untersuchen, ob es nicht in
einer von der Beschreibung verkannten Verbindung zu einer anderen Figur steht. Dabei richtet
sich der Blick natürlich sofort auf die beiden unmittelbar Uber dem Pferde befindlichen Figuren

™) Diese Verbindung ist zwar für uns erst bei Euripides (Androm. 1245) nachweisbar, aber gerade die Art,
wie dort die Anwesenheit des troischen Sehers in Thessalien als etwas ganz natürliches und allgemein bekanntes be-
handelt wird, zeigt, dass diese Sage zum festen Bestand der Kosten gehört, vielleicht schon dem Epos, auf das wohl
Apollod. Epit. XXII 7 zurückgeht, sicher aber dem Stesichoros bekannt war; denn die tabula iliaca, der ich ihre Ab-
hängigkeit von Stesichoros so lange glaube, bis mir das Gegenteil wirklich bewiesen ist (s. Homer. Becher 45), stellt
Helenos zweimal neben Andromache, also neben die Sclavin des Neoptolemos, vgl. Serv. Aen. 11 106 und Wagner
a. a. 0. 271. Woher Apollodor (s. S. 15 Testimonia) die Variante hat, dass Helenos von Odysseus die Hekabe erhält,
weiss ich nicht, jedesfalls ist aber dort so zu interpungieren, wie ich es getan ; zu diuxnitia&eig — d-amei ist wieder
Odysseus Subject. Der Zug kehrt übrigens auch bei Dares 42, 43 wieder.
8*
60 II. Die Reconstruction.

der von Neoptolemos erschlagenen Trojaner Elasos und Astynoos. Wäre es nicht denkbar,
dass einer von diesen oder vielleicht sogar alle beide auf diesem Pferde hätten entfliehen wollen,
wie in der Thebais Adrast auf dem Arion? Dann würde freilich das Pferd sich nicht aus Wohl-
behagen im Staube wälzen, sondern es würde gestürzt und vielleicht den Abhang herabrollend dar-
gestellt gewesen sein. Ich hoffe aber, dass gerade durch unsere Reconstruction dieses Teiles klar
wird, wie leicht der Beschauer die Stellung des Pferdes missverstehen konnte,59) sobald er seine
Zusammengehörigkeit mit Elasos und Astynoos verkannte. Die Auffassung der Neoptolemosgruppe
wird dadurch wesentlich verändert. Wir haben uns die Situation folgendermassen vorzustellen:
Astynoos und Elasos, zwei junge Trojaner, haben in der höchsten Kot gemeinsam ein Pferd be-
stiegen, um zu entfliehen. In der Tat gelingt es ihnen Uber die von Epeios bereits niedergerissene
Mauer zu entkommen. Aber als sie den Burgabhang hinab reiten, holt sie Neoptolemos ein; das
Pferd kommt unter der doppelten Last zu Sturz und kollert den Abhang hinab; die Reiter springen
ab und versuchen sich zur Wehr zu setzen, werden aber einer nach dem anderen von Neoptolemos
erschlagen. Einen litterarischen Beleg für diese Episode giebt es freilich nicht und Mancher wirrt
daher vielleicht zunächst geneigt sein, sie als ein müssiges Spiel der Phantasie zu betrachten. Aber
zum Ersatz haben wir ein Monument, das einen ganz anologen Vorgang zeigt, die XXIX Nord-
metope des Parthenon, die ich hier nach Michaelis Taf. IV in verkleinerter Textabbildung gebe.
„Von einer Felsplatte", so be- möchte ergänzend noch auf
schreibt Michaelis S. 140 die die Vorderbeine des Pferdes
Darstellung, „steigt mit ge- hinweisen, von denen das
senktem Halse ein Pferd herab, rechte vorsichtig nach unten
auf dessemRücken anscheinend ausgestreckt ist, während das
zwei Personen in lebhafter Be- linke tief einknickt. Man hat
wegung einander gegenüber- den Eindruck, als ob das unter
sitzen. Links ist ein Stück seiner Last keuchende Tier
des vom Arme aufgehobenen vor einem steilen Abhang steht,
Gewandes sichtbar, rechts den herabzuklettern es zaudert.
glaubt man das Hinterteil der Von den beiden Reitern scheint
einen Figur zu erkennen." Ich der rückwärts sitzende den
linken Arm mit dem Mantel schützend Uber seinen Gefährten zu halten, um ihn vor einem
Angriffe im Rücken zu decken. Nun hat bekanntlich Michaelis ebenso scharfsinnig wie
glücklich auf den Nordmetopen XXIV. XXV eine Episode der Iliupersis, Menelaos und Helena,
erkannt. Auch XXVII. XXVIII bezieht er mit Recht auf die Iliupersis. Dann ist es aber gewiss
nicht wahrscheinlich, dass sich die Darstellung von Trojas Zerstörung auf einzelne Metopen be-
schränkte; vielmehr dürfen wir unbedenklich postulieren, dass wie auf der Südseite, so auch auf
der Nordseite die 12 letzten Metopen (wie natürlich auch die 12 ersten und die mittleren 10) eine
einheitliche Darstellung enthielten, dass also die Illustration der Iliupersis von Nordmetope XXI
bis XXXII reichte. Auch bei XXIX ist man also berechtigt eine Episode aus Trojas Zerstörung

') Vgl. auch das gestürzte Pferd des Troilos auf der Trinkschale bei Hartwig, Meisterschaleu S. 539 Fig. 63.
Counuentar. 61

vorauszusetzen. Aber noch mehr, die vorangehende Metope XXVIII. die man auf den ersten Blick mit
XXIX ebenso verbinden wird, wie XXIV mit XXV, zeigt einen jugendlichen nach rechts stürmenden
Krieger, ,,einen Mann von gewaltiger Körpergrösse, in lebhaft erregter Stellung". Es ist daher wohl
kaum zu kühn, wenn ich hier dieselbe Episode dargestellt sehe, die ich auf dem Polygnotisehen
Gemälde erkennen zu müssen glaube, nur in einem etwas früheren Stadium; auf XXIX sehen wir
Elasos und Astynoos den Berg herunterreiten, auf XXVIII Neoptolemos, wie er sich anschickt, sie
zu verfolgen. Wer die Frauen auf XXVIII waren, vermag ich freilich so wenig mit Sicherheit zu
sagen, wie Michaelis. Doch liegt es nahe bei der mittleren, die die Hand wie beruhigend auf die
Schulter des Neoptolemos legt, an Thetis zu denken, wie denn auch die zweite ruhig stehende Frau,
die bereits Michaelis mit der Aphrodite auf XXV vergleicht, wohl sicher eine Göttin ist.60) Wenn nun
wirklich ein solcher Zusammenhang zwischen den Metopen und dem Bilde Polygnots besteht, so ist
für die Frage nach der poetischen Quelle ein wichtiger Punkt festgestellt, auf den schon jetzt hin-
gewiesen werden niuss. Dörpfeld hat treffend bemerkt,'*1) dass die Metopen schon für den Kimonischen
Bau bestimmt waren; dann müssen sie zwischen 470 und 460 in Arbeit gegeben worden sein. Mithin
sind sie wenigstens in dem Entwürfe älter als das (iemälde in der Lesche; mithin kann der attische Bild-
hauer das Polygnotische Gemälde nicht benutzt haben; mithin hat Polygnot nicht etwa die Episode
erfunden, was an sich ja ganz gut denkbar wäre, sondern sie muss in einer poetischen Quelle ge-
standen haben, die sowohl von Polygnot als von dem Bildhauer der Nordmetopen benutzt wurde
und die damals so populär war. dass beide Künstler deren Kenntnis bei ihrem Publikum voraus-
setzen durften. Pausanias aber und. wie wir gleich hinzusetzen dürfen, auch sein gelehrter Ge-
währsmann, kennen dieses Gedicht nicht: denn von Astynoos wird zwar gesagt, dass er bei Lesehes
vorkomme. — leider ohne Angabe über deu Zusammenhang, denn aus den Worten des Pausanias ov
drj tnorifiaxo xal Aioytcoq fiVTjfiff» folgt noch keineswegs, dass er auch dort von Neoptolemos er-
schlagen wurde; — für Elasos jedoch kennt Pausanias keinen dichterischen Beleg (6'öt/c dr) u "EXaooz).
Nun kommen allerdings beide Namen in der Ilias vor; beide zunächst in langen Listen getöteter
Trojaner; Astynoos wird Z? 144 von Diomedes, Elasos II 096 von Patroklos erschlagen; dann wird
aber Astynoos nochmals an einer späteren Stelle erwähnt 0 12, wo er Sohn des Protiaon heisst und
den Wagen des Polydamas lenkt, nachdem dessen Wagenführer gefallen ist. Ob ein Zusammen-
hang zwischen jenem Gedichte und diesen Iliasstellen auch nur insoweit bestand, dass der Dichter
die Namen von dort entnahm, können wir natürlich nicht entscheiden.
XXVI1. Dass Klymene zur Aithragruppe gehört, ist oben S.43 gezeigt. Ob die von Stesichoros
erwähnte Klymene auch die Sklavin der Helena war, lässt sich nicht entscheiden, obgleich ich es
für wahrscheinlich halte. Ueber die Zusammengehörigkeit der Priainostöchter Kreusa und Aristo-
mache mit Andromache. Medesikaste und Polyxena ist oben S. 44 gehandelt. Dass Kreusa nicht
als Gemahlin des Aineias anfgefasst werden darf, habe ich schon früher hervorgehoben.62) Kreusa

•°) Wir würden über alle diese Fragen besser urteilen können, wenn man sich endlich entsehliessen wollte,
die noch am Parthenon befindlichen Metopen abzuformen, ehe es zu spät wird; auf dieses dringende Bedürfnis habe
ich schon vor zehn Jahren (Arch. Zeit. 1884, 49) leider erfolglos hingewiesen.
61) Mitt. d. athen. Inst. 1892, 173.
«) Arch. Zeit. 1878, 23.
62 II. Die Reconstruction.

steht als Priamostoehter in dem guten auf Hellanikos zurückgehenden Katalog63) der Apollodorischen
Bibliothek III 12, 5, 6 (s. oben S. 8 Testimonia) an erster Stelle; aber dass sie die Gemahlin des
Aineias sei, wird nicht gesagt. Wir dürfen daraus schliessen, dass sie schon im Epos vorkam, in
welchem Zusammenhange lässt sich leider nicht mehr feststellen. Dass ich oben S. 8 im Text ?)
&£cöv (irjTTjQ voreilig getilgt habe, bedauere ich sehr; lieber hätte ich )i(pQoöirrj streichen sollen; aber
ich glaube jetzt, dass der Fehler auf Seiten von La ist, der xai aus Versehen ausgelassen hat,
während die übrigen Handschriften das Richtige bewahrt haben. Ich bitte also oben zu lesen
?/ d-tcöv (trjtrjQ xai Ä(fQO<Vir?j dovXtiac ano *Elh)vcov avxfjv eqqvocivto. Die Uebereinstimmung mit
Vergil, bei dem allerdings nur die Göttermutter genannt wird, ist natürlich oft, zuletzt von Noack
a.a.O. 58 hervorgehoben worden, aber dass Vergil hierin dem Lesches folge, kann ich unmöglich
zugeben. Eine solche Rolle der grossen Göttermutter ist für das alte Epos schlechterdings un-
denkbar; hingegen sehen wir in den späten Nachtrieben, die die trojanische Lokalsage gezeitigt
hat, die M>)x7iq immer bedeutsamer hervortreten. So in der Sage von Oinone, wo Rhea es ist, die
der Nymphe die Gabe der Weissagung verleiht (Apollod. III 12, 6, 1), und sonst. Die Figur der
Kreusa seheint sich also nach doppelter Richtung hin entwickelt zu haben. Einmal trat sie in Be-
ziehung zur grossen Mutter; diese rettete sie vor griechischer Knechtschaft, diese hielt sie an der
heimatlichen Küste zurück, das kann doch nur heissen: sie machte sie zu ihrer Priesterin. Dann aber
wurde Kreusa an Stelle der Eurydike des alten Epos zur Gemahlin des Aineias, wohl um diesen
noch enger mit dem Hause des Priamos zu verknüpfen. Beide Sagen, vielleicht schon in der con-
taminierten Gestalt wie wir sie bei Vergil lesen, fand Polemon vor, und unter dem Banne
seiner heimatlichen Legende war ihm natürlich auch die Kreusa des Bildes schon die Gemahlin
des Aineias. Das giebt uns aber noch lange nicht das Recht, mit Dümmler64) in Aristomache und
Kreusa oder gar in Klymene Namen zu sehen, die Polygnot von Amazonen-Darstellungen entlehnt
und beliebigen Trojanerinnen beigelegt hat. Anders steht die Sache bei Xenodike, die wie oben
gezeigt von der Gruppe der Priamostoehter abzutrennen ist. Dieser Name, den der gelehrte Commen-
tator bei keinem Dichter oder Prosaiker erwähnt fand, kann von Polygnot frei erfunden sein; aber
auch die Möglichkeit, dass er in einer jenem Commentator unbekannten Quelle stand, ist keines-
wegs ausgeschlossen.
XXVI 2. Mit Metioche, Kleodike und Peisis steht es ebenso, wie mit Xenodike; und
wenn Deinome in der kleinen Ilias vorkam, so ist damit noch nicht gesagt, dass sie auch dort
zu den Gefangenen gehörte.
XXVI 3. Der Ehrenplatz und die hervorragende Rolle, die Polygnot dem Epeios giebt, ist
natürlich vor Allem darauf zurückzuführen, dass er als Sohn des Panopeus und Enkel des Phokos65)

ai) Vgl. Wellmann in den Commentationcs philoloyac in honorem sodalitii philoloyorum Gryphisicaldensis 54 ff.,
dem ich natürlich völlig beistimme; ja ich dehne, wie aus dem oben gesagten ersichtlich, die Benutzung des Hellanikos
noch weiter aus, bis III 12, ti, :i.
M) Jahrb. d. Archäol. Inst. II 17c A. 17.
65) S. vor Allem Paus. 1129,4 <I>vjxu> Ai "laioc o rix im/ noiijauq ytviaitut tpnal llaronta xai Kqioov xai
Huronime ßir iytvtTo 'Ennos o toi- innor rov Sovpttov, ds"Ofi>n>oc inoty/aiv, tnyuGÜ/bitvoc. Eurip. Troad. !t Huo-
vuitaioq 4>wxtvc 'lijiftric.
Gommentar. 63

Repräsentant der Phoker ist, also für die Iliupersis dieselbe Bedeutung hat, wie sein Grossvater
Phokos und der Heerführer Schedios für die Nekyia. Dass dem Maler dabei eine poetische Quelle
zu Hilfe kam, ist weder notwendig noch wahrscheinlich. Was Polypoites und Akamas an-
langt, so könnte man in Erwägung, dass Klymene die Schwester des Perithoos,'16) also die Muhme
des Polypoites ist, daran denken, ihren Platz an dieser Stelle mit der Bitte ftir die alten Sklavinnen
der Helena in Zusammenhang zu bringen; Eurybates würde dann in Agamemnons Namen nicht
nur die Freilassung der Aithra, sondern auch die der Klymene fordern. Aber weit wahrschein-
licher ist es, dass die Freunde, wie Diomedes und Odysseus, zu dem Kreise vornehmer Heer-
führer gehören, die dem Aias den Eid abnehmen.
XXVI 4. Was schwört eigentlich Aias? Nach Proklos und dem Parallelbericht des Apollo-
dor (s. S. 9 Tkstimoxia) wollen die Achaeer ihn wegen seines Frevels an Kassandra steinigen. Das
hat nach Pausanias Odysseus geraten. Aber Aias flieht zu dem Altar der Athena, deren Asylrecht
er selbst eben gebrochen hat, und so schonen seiner die Griechen. Hatte Polygnot dies darstellen
wollen, so musste Aias auch als Schutzflehender charakterisiert sein und durfte schwerlich den Schild
tragen; die Griechen mussten drohend die Steine erheben, und die ganze Scene aufgeregter, drama-
tisch bewegter gestaltet werden. Dass dies in der Tat so gewesen sein sollte und dass die Be-
schreibung die Scene so gröblich missverstanden hätte, ist schlechterdings nicht anzunehmen. Wir
müssen es also wohl oder übel dem Pausanias glauben, dass Aias einen Eid leistet und die Heer-
führer ihm diesen Eid abnehmen.87) Aber dass wir den Inhalt des Schweres nicht kennen, ver-
schliesst uns das feinere Verständnis einer der Hauptsceneu des ganzen Bildes. Schwört Aias, dass
er die Kassandra nicht geschändet,65) dass er nicht mit Absicht das heilige Bild umgerissen habe?
Aber auch dann bleibt noch die schwere Schuld auf ihm lasten, dass er die Schutzflehende der
Göttin herrührt, das Asylrecht der Göttin für nichts geachtet hat. Oder verspricht er Sühne?
Ist es erlaubt an den lokrischen Mädchentribut zu denken? Delphi hat diesen geboten; denn dass
unter dem Gott, der nach Timaios fr. 66 (Tzetz. Lycophr. 1141) das Orakel giebt, der delphische
Apollon zu verstehen sei, ist mit Recht niemals in Frage gestellt worden. Dass Aias selbst diesen
Tribut als Sühne gelobt und sein Volk nach seinem Untergange das Gelübde vielleicht aus Un-
kenntnis nicht erfüllt, wird zwar nirgends berichtet; aber unsere Nachrichten sind ja überhaupt sehr
lückenhaft, und an sich spricht durchaus nichts dagegen, dass das. wie es scheint im 6. Jahrhundert,
erteilte Orakel {xqcltovvtwv rtür IJeQdcijv Strab. XIII 601) ein unerfülltes Gelübde des Aias
annahm. Es ist auch wohl zu beachten, dass die Ceremonie in Neuilion ein Abbild derjenigen
Version der Aiassage ist, die bei Apollodor und Proklos vorliegt. Wie dort die Achaeer
den Aias, so drohen hier die Iiier die lokrischen Mädchen zu steinigen, Lykophr. 1167 yiäg yäg
IXitvd CtvrjQ xopetc doxtvoti, ji&tqov tr y_tgolv ey/ov, und wie dem Aias, so gewährt auch ihnen
allein der Altar der Athena wirksamen Schutz, Lykophr. 1163 tmc, uv tlo&gi^cooiv l4(i(pt'iQaQ dö/iovs
Xixalc 2&ii>£iav ixinöii; yovvovfitvai. Dass man in Delphi zur Zeit der phokischen Oberhoheit
M) S. v. Wilainowitz, Homer. Unters. 223, Toepfl'er, Aus d. Anoinia 41, Noack a. a. 0. 57.
•') Ueber i&QXOvv s. Lobeck, Phrynichos B61. Thucyd. V 46 ofivvvzujv 1/ ßov/.r/ xai ai ttffzat, igoyxovvTatv
Ai oi TCfWÖvEiG; in demselben Sinne in der Inschrift von Andania (Dittenberger Syll. 3S&, 2.5) oyxit.eiv und tSoyxiZen:
08) Dies scheint die Ansicht von Seeliger zu sein a. a. 0. 35.
-64 II. Die Reconstruction.

bemüht war, den Heros der den Phokern benachbarten und befreundeten Lokrer, dessen Frevel
sich nicht wegbringen Hess, wenigstens als entsühnt hinzustellen, wäre sehr begreiflich, um so mehr
als es Delphi war, das die Erfüllung des Gelübdes durchsetzte. Schon Seeliger hat. richtig ge-
fühlt, dass die Polygnotische Darstellung dem Lokrer nicht ungünstig ist; auch die Art, wie er in
der Nekyia erscheint, deutet darauf hin. Nur wird dies nicht aus der poetischen Quelle — nach
Seeliger Stesichoros — sondern vielmehr aus lokaler Rücksicht zu erklären sein. Als Hypothese
wird man daher wohl die vorgeschlagene Erklärung gelten lassen — Die Schlange, die Menelaos
als Schildzeichen führt, ist in dieser Verwendung so gewöhnlich, dass eine Beziehung zu dem Wahr-
zeichen in Aulis, woran Pausanias resp. seine Quelle denkt, schwerlich anzunehmen ist.
XXVI 5. Ueber Neoptolemos, Elasos und Astynoos s. oben S. 60.
XXVI 6. Das an den Altar geflüchtete Kind war, so scheint es, ohne Heischrift und sollte
daher wohl nur den Schrecken der eroberten Stadt zum Ausdruck bringen, ohne dass Pausanias einen
bestimmten Fall im Auge gehabt hätte. Immerhin verdient es Erwähnung, dass einmal auch auf
einer schwarzfigurigen Vase beim Tode des Priamos ein kleiner Knabe erscheint, der sich Uber den
Altar des Zeus Herkeios hinweg flüchtet, s. Gerhard, Auserles. Vasenbilder Taf. 214, Overbeck,
Her. Gall. Taf. XXV 13. Mindestens also einen Rest aus einem alten durch bildliche Tradition ver-
breiteten Typus wird man auch bei Polygnot noch erkennen dürfen. — Wie aber auf diesen
Altar ein Panzer kommt, ist zunächst völlig rätselhaft. Zu der Annahme, dass die Beschreibung
einen oberhalb des Altars am Boden liegenden Panzer missverständlich als auf dem Altar liegend
bezeichnen sollte, kann ich mich nicht entschliessen, zumal ein solcher Platz kaum minder unverständlich
wäre wie der auf dem Altar. Ich habe daher (Beschr. S. 6) angenommen, dass die links folgende
Laodike ihrem Vater Priamos den Panzer gebracht habe, damit er sich wappne, dieser aber, bevor es
ihm gelang, von Neoptolemos überfallen und erschlagen worden sei. Zu meiner Freude hat mir
Noack a. a. 0. 64 f. zugestimmt. Für die Version, dass Priamos sich zur Wehr zu setzen versucht,
haben wir ausser dem litterarischen Beleg bei Vergil Aen. II 509 ff.6'1) jetzt auch einen monumentalen
in dem Sarkophagfragment Mattei (Sarkophagreliefs II 67), wo dem greisen König das Schwert, mit
dem er gekämpft hat, eben entsinkt. Ich glaube also diese Erklärung wenigstens vermutungsweise
auch heute noch aufrecht halten zu dürfen.
XXYI 7 Leber Laodike und ihr Schicksal ergeht sich Pausanias, gewiss im Anschluss an
seine gelehrte Quelle, in einem längeren Excurs. Das Resultat ist, dass Laodike als Schwiegertochter
des den Griechen befreundeten Antenor sicherlich frei gelassen worden sei. Bei dieser Annahme ist
zunächst eines befremdlich. Wäre Laodike auf dem Bilde als Schwiegertochter des Antenor gedacht,
so müsste man erwarten, dass auch ihr Gatte Helikaon nicht fehlen würde, zumal dieser auch in
der lliupersi8 des Lesches vorkam, wo ihn Odysseus beim nächtlichen Kampf erkennt und rettet.
Er hätte also sehr passend iu die linke Eckscene eingefügt werden können; aber dort wie auf dem
ganzen Bilde suchen wir ihn vergeblich; von den Anteuoriden sind nur Ageuor, Glaukos und Eury-
machos dargestellt. Aber noch befremdlicher ist ein zweites. Warum wird bei der Erörterung des
*') arma diu senior desueta trementibus aevo
circundat nequiquam Iiumeris et imUile ferrum
cingitur ac densos fertur moriturus in hostes.
Commentar. 65

Schicksals der Laodike gar nicht die Version in Rechnung gezogen, nach der sie bei Trojas Fall
von der Erde verschlungen wurde? die Version, die für uns zuerst bei Lykophron vorliegt, in den
Handbüchern der Kaiserzeit wiederkehrt und aus diesen in die späteren epischen Behandlungen der
lliupersis übergegangen ist (s. S. 12 Tkstimonia). Mindestens so probabel, wie die Erklärung des Pau-
sanias, ist doch die Annahme, dass Polygnot diese Version im Sinne hatte; und durch einen merk-
würdigen Zufall hat Benndorf gerade die Füsse der Laodike durch eine Terrainlinie verdecken lassen,
so dass sie bei ihm in der Tat zu versinken scheint. Dennoch habe icli absichtlich von dieser Dar-
stellungsweise Abstand genommen, da ich keineswegs behaupten will, dass Polygnot wirklich den Moment
des Versinkens dargestellt habe. Wenn nun aber Pausanias diese so trefflich passende Version ganz
ignoriert, so sind wir zu der Folgerung gezwungen, dass weder er selbst noch sein gelehrter
Gewährsmann diese Sagenform kannte oder sich ihrer im Augenblick erinnerte. Und sie stand
in den Handbüchern! Vielleicht giebt das doch jenen etwas zu denken, die kürzlich behaupten
zu dürfen glaubten, dass die Laokoonsage schon vor Vergil aus den mythologischen Handbüchern
„den Schulkindern, allen Gebildeten, pompejanischen Stubenmalern" bekannt gewesen sei.
XXVI 8. Da Medusa unter den Töchtern des Priamos sowohl bei Apollodor als bei Hygin
aufgeführt wird (s. S. 13 Testimoxia), so haben wir kein Recht, eine Verlesung für MiXovoa anzu-
nehmen, wie Noack a.a.O. S. 67 will. Damit ist natürlich nicht gesagt, dass für jene Handbücher und
für Polygnot die Quelle Stesichoros sei, bei dem Medusa nach Pausanias gleichfalls vorkam. Sehr
passend sind auch hier die beiden Priamostöchter neben einander gestellt. Der Gedanke, der
für Noack die Grundlage seiner Hypothese bildet, dass Polygnot beliebige Frauenfiguren frei ein-
gesetzt und ihnen Amazonennamen gegeben habe, hat sich uns bereits oben (S. 62) als nicht
stichhaltig erwiesen. — Die geschorene Greisengestalt, bei der die Beschreibung im Ungewissen ist,
ob sie einen Eunuchen oder ein altes Weib darstelle, habe ich früher (Beschreib. 7) vermutungsweise
als Hekabe gedeutet. In dieser Annahme hatte ich Böttiger zum Vorgänger und erfreue mich jetzt
der Zustimmung von Noack. Indessen ist die Sache doch nicht ohne Bedenken. Zwar dass Hekabe
an keiner anderen Stelle des Bildes dargestellt gewesen war, ist sicher; denn der gleichfalls von
Böttiger herrührende Vorschlag XXVII 3 hinter Priamos xal'ßxdßr] einzuschieben, ist mit Recht allgemein
zurückgewiesen worden. Auch hat glücklicherweise Niemand den Einfall gehabt, aus der Erwähnung
der Hekabe in dem mythographischen Excurs, wie es bei topographischen Fragen zu geschehen pflegt,
den Schluss zu ziehen, dass sie auch auf dem Bilde dargestellt gewesen sein müsse. Vielmehr hat
man meist angenommen, dass Pausanias gerade das Fehlen der Hekabe durch die Berufung auf Ste-
sichoros habe erklären wollen.70) Wenn ich nun auch diese Anschauung nicht teile, sondern glaube,
dass wir es nur mit einem allgemeinen mythologischen Excurs über das Schicksal des Priamos und der
Hekabe zu tun haben, so zeigt doch schon ihre Erwähnung an dieser Stelle, dass sie der Commentator
nirgends auf dem Bilde gefunden hatte. Das geschorene Haupt lässt sich aus Euripid. Troad. 140
öovXa 6' ayo/iai ygavq t§ o'ixcov

xqüt' IxjtOQfrrjd-tiO oixtqÖj*


allenfalls rechtfertigen. Aber Schwierigkeit macht das Kind. Denn dass Hekabe keinen beliebigen
">) S. Seeliger a. a. 0. 36.
9
66 II. Die Keconstruction.

kleinen Trojaner auf dem Schoss halten kann, versteht sich von seihst. Es könnte nur eines ihrer
Enkelkinder sein, aber die sind alle tot bis auf Astyanax, den wir bereits an einer anderen Stelle
des Bildes gefunden haben. Liesse sich eine Version nachweisen, wonach nicht Aithra, sondern
Hekabe den Munichos, das von Akamas mit Laodike heimlich erzeugte Kind, gross zieht, so würde
ich diesen unbedenklich hier erkennen; denn dem von Wilamowitz71) für die Entstehung dieser Sage
mit Recht geforderten terminus post quem, der Eroberung von Eion und der Besetzung des Strymon-
gebietes, werden die Leschebilder, ja sogar das Bild in der Poikile durchaus gerecht. Wir werden
gerade in dieser Partie des delphischen Bildes viele Berührungspunkte mit dem athenischen suchen
dürfen, und wenn dort bezeugtermassen Laodike eine Hauptfigur war, so kann man darin, die Ent-
stehung der Muniehossage um jene Zeit vorausgesetzt, ein feines und wohlberechnetes Compliment
für Kimon erblicken. Das Fehlen der Namen würde sich durch Zerstörung des Bildes oder ein
Uebersehen des Periegeten leicht erklären lassen. Bis wir aber für die Benennung Munichos
eine solidere Basis haben oder eine andere gesicherte Deutung des Knaben gefunden ist, wage ich
die Deutung als Hekabe nur als eine Möglichkeit hinzustellen.
XXVII 1 Eioneus und Admetos sind aus dem Epos bezeugt; Eioneus kommt überdies als
Vater des Rhesos in der Ilias vor, also als Thraker, und Koroibos, der Sohn des Mygdon, begegnet
uns zum ersten Mal in dem Drama Rhesos gleichfalls als Thraker und Vasall des Rhesos (s. S. 14 Testi-
bonia). Es ist also wohl kein Zufall, wenn wir Eioneus, der natürlich nicht mit jenem Vater des
Rhesos identisch sein wird, aber doch sicher Thraker ist, und Koroibos auf dem Bilde so nahe
zusammenfinden. Sie repräsentieren zunächst die thrakischen Hilfsvölker. Aber noch mehr.
Eioneus ist Eponym des von Kimon eroberten Eion. Sollte er nicht aus dem älteren Bilde in der
Poikile übernommen sein ? Und dürfen wir vielleicht in seiner Anbringung in der Nähe der Alten mit
dem Kinde eine Stütze für die eben vorgetragene Hypothese sehen? — Auffallend ist, dass Deiphobos
unter den Toten fehlt. Will man annehmen, dass sein Name verlesen ist, so kann er sich nur
unter Ilf/Zig verbergen; denn dieser Name allein ist singulär, während alle die übrigen getöteten
Trojaner aus der Poesie zu belegen sind. Doch gebe ich das nur als eine ganz entfernte
Möglichkeit.
2) Ob Koroibos auch bei Polygnot als Freier der Kassandra zu denken ist, lässt sich in
keiner Weise entscheiden.
3—4) Ueber Priamos, Agenor und die übrigen Toten s. oben S. 51 f. Anchialos kommt
II. E 609 als einer der von Hektor getöteten Griechen vor.
5) Ob die Bezeichnung der Krino als der Tochter des Antenor auf Vermutung oder littera-
rischer Ueberlieferung beruht, ist leider nicht auszumachen. Lieber würde man in ihr die Gattin
eines der Antenoriden, des Glaukos oder Eurymachos sehen.
6) Ueber die Gruppe um den Esel s. oben S. 54 f.
") Aus Kydathen S. 135 A. 58.
III.
Das Bild.

Schon wiederholt halten wir im Verlauf unserer Betrachtung zu constatieren Anlass gehabt,
dass dieselbe Gliederung wie hei der Nekyia auch bei der Iliupersis wiederkehrt. Von den beiden
ungleichen Abteilungen, in die das ganze Bild zerfällt, zeigt die kleinere rechts das Ufer des
Hellespont, die grössere links die Burg von Troja. entsprechend dem Wortlaut des Epigramms
aktOxoftdvtpi IMov uxqojtoXiv.
Die Centren beider Abteilungen springen sofort in die Augen. Links der Altar der Athena
und darttber Kassaudra mit dem Palladion, rechts Helena. Links befinden wir uns auf dem Gipfel
der Akropolis im Bezirk des Burgtempels.1) Zu beiden Seiten des Ceutrums rinden wir zunächst sym-
metrisch gruppiert rechts Aias und Diomedes, links Agamemnon und Menelaos. Diese Reihe setzt sich
nach beiden Seiten hin weiter fort, aber so, dass die Symmetrie allmählich laxer wird, die Gruppe
sich löst, die Handlung leise ausklingt und zu anderem übergeführt wird. So rinden wir also rechts
Odysseus, Akamas und Polypoites, deren Aufmerksamkeit sich noch dem Centrum zuwendet, links
ihnen äusserlich entsprechend, aber in selbständiger Handlung Sinon und Anchialos mit der Leiche
ihres Genossen Laomedon. Wenn so die vornehmsten griechischen Heerführer — bis auf Neoptolemos,
der mit Absicht für eine andere Stelle des Bildes aufgespart ist, — zu beiden Seiten des Ceutrums
und ziemlich in gleicher Höhe mit ihm angeordnet sind, so bildet zugleich Kassaudra die Spitze
einer Pyramide, die die vornehmsten Trojaner, vor Allem die Mitglieder des Königshauses umfasst,
erschlagene Männer und Weiber in Todesangst. An der Basis dieser Pyramide rinden wir in der
Mitte gerade unter dem Centrum Laodike, die schönste der Priamostöchter, rechts von ihr den
Altar des Zeus Herkeios — wir befinden uns also hier im Hofe der Königsburg, die ganz ent-
sprechend der Schilderung der Ilias tiefer als der Athenatempel auf halber Berghöhe gelegen zu
denken ist. Ueber seinem Hausaltar liegt der greise König erschlagen. Links von Laodike um-
klammert ihre Schwester Medusa angstvoll den Säulenuntersatz eines Wasserbeckens — schön
erinnert Welcker an Vergil Aen. 11 400 amphxacquc tcncnt postcs atque oscula figunt — und darüber
liegt getötet ihr Bruder Axion. Wir rinden also in einer wohl aufgebauten Gruppe zusammen-
gefasst Priamos mit seinem Sohn Axion und dreien seiner Töchter, Kassaudra, Laodike und Medusa,

') II. Z 297 tä A' nxf vqbv ÜcavOV 'AOr'/itj: iv K&ktl ax(>%.
9*
CS III. Das Bild.

und zu dieser Gruppierung würde es allerdings vortrefflich passen, wenn wir in der geschorenen
Alten nicht eine beliebige Sclavin des Königshauses, sondern Hekabe selbst erblicken dürften. Die
linke untere Ecke der Pyramide füllen bis zur Mitte übergreifend Leichen von Trojanern, Leokritos,
den Odysseus, Eioneus, den Neoptolemos, Koroibos, den Diomedes erschlagen hat, also die Opfer der
Helden, die wir oben weiter rechts im Bilde finden; dazu würde es nun abermals vortrefflich passen,
wenn wir in dem sogenannten Pelis den von Menelaos getöteten Deiphobos erblicken dürften. Admet,
der nach Lesches von Philoktet erschlagen ist, scheint allerdings aus der Keihe herauszufallen, falls
nicht Polygnot einem andern Gedicht folgte, das ihn von der Hand eines andern Griechen fallen
Hess. Formell entspricht dieser linken Ecke mit den Toten rechts die Neoptolemos-Gruppe; aber
hier löst sich wieder die Symmetrie, ähnlich wie bei der Gruppe von Phokos und Iasos in der
Kekyia. Denn die Neoptolemos-Gruppe ist absichtlich isoliert. Sie bildet den Mittelpunkt der ganzen
Composition.
Dass in der rechten kleineren Abteilung Helena das Centrum ist, hat bereits Goethe erkannt:
„Hier sitzt sie wieder als Königin, bedient und umstanden von ihren Mägden, bewundert von einem
ehemaligen Liebhaber und Freier2) und von einem Herold ehrfurchtsvoll begrlisst. Von Jugend auf
ein Gegenstand der Verehrung, erregt sie die heftigsten Leidenschaften einer heroischen Welt, legt
ihren Freiern eine ewige Dienstbarkeit auf, wird geraubt, geheiratet, entführt und wieder erworben.
Sie entzückt, indem sie Verderben bringt, das Alter wie die Jugend, entwaffnet den rachgierigen
Gemahl; und vorher das Ziel eines verderblichen Krieges, erscheint sie nunmehr als der schönste
Zweck des Sieges und erst über Haufen von Toten und Gefangenen erhaben thront sie auf dem
Gipfel ihrer Wirkung. Alles ist vergeben und vergessen; denn sie ist wieder da. Der Lebendige
sieht die Lebendige wieder und erfreut sich in ihr des höchsten irdischen Gutes, des Anblicks einer
vollkommenen Gestalt. Und so scheint Welt und Nachwelt mit dem idäischen Schäfer einzustimmen,
der Macht und Weisheit neben der Schönheit gering achtete." Nicht streng symmetrisch, aber doch
mit unverkennbarer Responsion finden wir um Helena gruppiert: unten ihre beiden Sclavinnen Elektra
und Panthalis. höher neben und über ihr: links die Gruppe der Bittenden, Eurybates, Aithra, Demo-
phon und Klymene, rechts die der Bewundernden, Briseis, Iphis, Diomede und Helenos; denn auch
der Seher gehört zu den Bewundernden, und zwar bildet seine gramvolle Bewunderung zu der neu-
gierigen der Sclavinnen einen bedeutsamen Contrast, wie auch gewiss bei den vier Figuren links
Hoffnung. Erwartung und Sorge wirkungsvoll abgestuft waren. Auch formell ist die Responsion
insofern gewahrt, als von den je vier Figuren, die die Helena auf beiden Seiten umgeben, je drei
stehen, die vierte aber knieend oder sitzend dargestellt ist.
Die bedeutsame Gegenüberstellung von Helena und Briseis haben wieder Diderot und Goethe
zuerst erkannt und gewürdigt. „Mit grossem Verstand", schreibt dieser, „hat Polygnot hiernächst
Briseis, die zweite Helena, die nach ihr das grösste Unheil über die Griechen gebracht, nicht ferne
hingestellt, gewiss mit unschätzbarer Abstufung der Schönheit."

2) Goethe denkt dabei an Diomedes, denn ebenso wie Diderot las er XXV :i noch die Corriijjtel der Hand-
schrift Jio/ojAijc statt Jiofn'/örj. Aber wir können die Worte ruhig stehen lassen, da sie auch auf Helenos, dessen
Beziehung zu Helena Goethe entgangen ist, vorzüglich passen.
Die (Joiuposition.

Alicr noch ist die Scala nicht rollständig; denn in der dritten Hauptgruppe, die sicli hier
/.wischen die Helenagruppe und die grosse Gruppe auf der Burg ganz in derselben Weise ver-
bindend einschieht. wie bei der Nekyia die Gruppe der kindischen Mädchen zwischen die Phaidra-
und die Orpheusgruppe, sehen wir Andromaohe, die Wittwe des Hektor, das Ideal der Gattin und
Mutter, wie sie ihrem dem Tod verfallenen Knaben zum letzten Male die Brust reicht. Andromache.
Helena. Briseis in einer leise aufsteigenden Ljnie. o fitv yag Ilolvyvmzoc. cc/a&ös y/fro/par/oc Die
um Andromache versammelten Töchter des Priamos. darunter die gleichfalls dem Tode geweihte
Polyxena, schliessen diese Gruppe schöner Frauen wirkungsvoll ab.
Heber der Andromache- und der Helenagruppe, die zusammen die rechte, Hauptabteilung
des Bildes ausmachen, zieht sich auf der Höhe des Berges eine lange Reihe von Figuren hin. Zuerst
drei Griechen, die, bei dem nächtlichen Kampf verwundet, die Stadt verlassen und zum Lager zurück-
kehren mussten. Grollend sitzen sie jetzt auf den Uferhöheu und harren, bis die glücklicheren
Kriegsgefährten aus der zerstörten Stadt zurückkehren. Dann folgen vier gefangene Trojanerinnen,
„nicht mehr wie sonst eingeteilt in Familien, der Mutter, dem Vater, dem Bruder, dem Gatten an
der Seite, soudern zusammengerafft, gleich einer Heerde in die Enge getrieben" ((Goethe). Diese
Frauen vermitteln wieder die Verbindung mit den unter ihnen stehenden gefangenen Priamostöchteru.
während die isoliert auf halber Berghöhe sitzende Xeuodike die Gruppe nach links abschliesst und zu der
Scene in der Stadt hinüberleitet. Noch wirksamer aber werden beide Abteilungen durch die an dieser
Stelle im untern Teil des Bildes angebrachte Figur des Nestor verbunden, namentlich wenn wir
ihn uns aus dem Lager der Stadt zuschreitend denken: s. oben S. 42 f. Kr spielt in der Composition
dieselbe Rolle, wie iu der Nekyia Antikleia. die ihm gerade gegenüberstellt.
Genau in die Mitte des Bildes ist aus Erwägungen, die von dem Inhalt der Darstellung
gänzlich unabhängig waren, die Neoptolemos-Gruppe gekommen. Fast zwei Drittel der ganzen
Bildhöhe nimmt sie ein. Durch diesen ausgezeichneten Platz wird Neoptolemos in noch viel höherem
Grade als durch den von Pausanias hervorgehobenen l instand, dass er allein noch kämpfend dar-
gestellt ist. als die Hauptperson des ganzen Bildes bezeichnet. Und dass hierfür nicht nur die
poetische Tradition, sondern eine locale Rücksicht massgebend war, wird schon bei Pausanias
treffend bemerkt: die Lesche der Kuidier lag gerade oberhalb des Neoptolernos-Grabes. Und nicht
minder dient, wie schon gezeigt S. 62 f. zur Verherrlichung Delphis die Figur des Phokers Epeios,
der nicht weit von Neoptolemos und ganz nahe dem Centrum des Bildes die stolze trojanische Mauer,
die von Götterhäuden erbaute, der Erde gleich macht.
Wenden wir uns vom Centrum zu den beiden Enden der Darstellung, so springt hier die
strenge Symmetrie sowohl nach Inhalt als nach Aufbau sofort in die Augen; rechts werden die Zelte
des Menelaos und Neoptolemos abgebrochen, ein Schiff zur Abfahrt gerüstet, links scheiden die
Antenoriden von ihrem Heimathause, ein armseliges Lasttier wird mit den dürftigen Resten der
Habe, aber auch mit dem Feuer vom Herde der Väter bepackt; rechts Siegesjubel und lautes ge-
schäftiges Treiben, links Totenstille, tiefe Trauer um die zerstörte Stadt und den getöteten Sohn.
Die mit einer bewegten Genrescene einsetzende, durch siegesfrohe und trauernde Gruppen fort-
geführte, endlich in der Vorführung des toten Königs, der misshandelten Seherin, der erschlagenen
70 III. Das Bild.

Königssöhne und entsetzten Königstöchter zur höchsten Tragik gesteigerte Darstellung klingt in einer
Scene voll stiller Wehmut leise aus.
Die Verbindung dieser Eckscenen mit der Mitte ist, wie bei der Nekyia, dadurch hergestellt,
dass einzelne Figuren wie zungenartige Ausläufer in die nächsten Gruppen hineinragen und auch
inhaltlich mit diesen in Beziehung gesetzt werden. Von der Antenorgruppe greift die Leiche
des Agenor weit nach rechts hinein, wo sie mit den übrigen Leichen eng verbunden wird; denn
unter ihr liegt Koroibos, neben ihr Axion und Uber ihr Eresos, der seinerseits wieder in die Antenor-
gruppe hineinreicht. Auf der rechten Seite ist die Verklammerung noch fester; denn die Sclavinnen
und Helenos. die zu dem Zelte des Neoptolemos gehören, sind aufs engste mit der Helena verknüpft.
Aber nicht nur in sich selbst zeigt die Composition diesen wundervoll harmonischen Auf bau:
es ist auch mit grosser Kunst darauf Bedacht genommen, dass das Bild im Ganzen wie im Einzelnen
seinem Gegenstück, der Nekyia, entspreche, wobei sich eine neue Reihe feiner Bezüge erschliesst
und doch die Gefahr eines frostigen »Schematismus aufs geschickteste vormieden wird. Schon Brunn
hat (Künstlergesch. II 35) diese Responsion der beiden Bilder divinatorisch erkannt, und die Ueber-
einstimmung in der Composition und der (wenn der Ausdruck gestattet ist) Topographie ist uns
schon wiederholt S. 45. 46. 67. 69 entgegengetreten. Jetzt aber gilt es die Vergleichung im Zusammen-
hang durchzuführen, wobei wir billig mit der inneren grösseren Abteilung der Bilder beginnen.
Hier die Burg von Troja. dort der Hain der Seligen, hier die Seherin Apollons in Todesangst,
dort der Sänger Apollons in der Verklärung. Aber während in der Nekyia der das Centrum bil-
dende Orpheus in die Mitte der Bildfläche gesetzt ist und die zu beiden Seiten dieser Hauptfigur
correspondierenden Reihen der aehaeischen und trojanischen Helden etwas tiefer auf den unteren
Teil des Bildes gestellt sind, ist in der Iliupersis Kassandra hoch oben angebracht und mit ihr
die correspondierenden Reihen der griechischen Heerführer, die auch hier wieder etwas tiefer stehen
als die Mittelfigur. Im Einzelnen entsprechen die den Würfelspielern zuschauenden Achaeer den
Heerführern um Kassandra, wobei beide Male Aias der Lokrer an hervorragender Stelle erscheint,
und die trauernden Trojaner in der Unterwelt der Gruppe getöteter Trojaner am Fusse des
Burgberges.
Mit dem Strandhügel der Iliupersis correspondiert in der äusseren Abteilung der Nekyia der
Heroinenberg; liier entsprechen einander, und zwar diesmal auch in gleicher Höhe angebracht, Phaidra:i)
und Helena, beide umgeben von zuschauenden oder bewundernden Frauen, von denen wieder Briseis,
Iphis und Diomede mit Ariadne, Leda und Iphimedeia correspondieren.
Dass in den anschliessenden Gruppen die knidischen Mädchen samt ihren Zuschauerinnen
Megara und Klymene mit Andromache und Astyanax. vor denen Medesikaste und Polyxena in
tiefer Trauer stehen, correspondieren. ist schon oben S. 69 hervorgehoben worden. Demophon steht
seinem Vater Theseus gerade gegenüber. Weiter entsprechen einander, wie schon S. 69 gezeigt, Nestor
und Antikleia, beide von der äusseren Abteilung ihres Bildes zur inneren vorschreitend, beide also
die Verbindung der beiden Teile dem Beschauer nachdrücklich vor Augen führend, nur dass ähnlich

3) Es hätte im vorigen Programm noch besonders hervorgehoben werden müssen, dass Phaidra diesen ganz
hervorragenden Platz vor Allem als Repräsentantin von Kreta, der alten Heimat der Knidier (Nekyia S. 81), erhalten hat.
Verhältnis zur Nekyia. Frühere Darstellungen. 71

wie bei Orpheus und Kassandra oder vielmehr umgekehrt wie dort, Antikleia oben, Nestor unten
angebracht ist. Endlieh entspricht dem Centrum der ganzen Nekyia, der Gruppe von laseus4) und
Phokos, dem symbolischen Ausdruck der Verbindung von Delphi und Knidos, in der Iliupersis die
Neoptolemos-Gruppe, die Verherrlichung des ruhmvollen, in Delphi bestatteten Helden; und Epeios
steht zwar seinem Grossvater Phokos nicht direct gegenüber, ist aber wenigstens an einer ungefähr
entsprechenden Stelle des Bildes angebracht.
In den Eckscenen entspricht links der Hellespont dem acherusischen See, das Schiff des
Menelaos dem Kahn des Charon, die Selaven des Menelaos mit den troischen Beutestücken den
Gefährten des Odysseus mit den Widdern: rechts die trauernde Familie des Antenor der Missenden
Familie von üfjirjToi.
Wie viel von diesen Wechselbeziehungen von vornherein beabsichtigt war, wie viel der
Gunst des Moments während der künstlerischen Arbeit verdankt wird, wollen und können wir
nicht entscheiden: nur an den drei Stellen, die die Marksteine für die ganze Compositum bilden*
dem Centrum der ganzen Bilder Xeoptoleuios - Phokos und laseus, und den Centren der Haupt-
abteilungen Kassandra - Orpheus, Helena - Phaidra ist die Entsprechung so tief bedeutungsvoll, dass
sie nicht nur von vornherein im Plane gelegen haben muss, sondern wahrscheinlich den Ausgangs-
punkt für den Gesamtentwurf gebildet hat.
Bei der Ausführung im Einzelnen aber lag hier die Sache für Polygnot wesentlich anders
als bei der Nekyia. Wenn er dort vollkommen terra vergine vor sich hatte (denn die vereinzelten
früheren Darstellungen von BUssern können nicht ernsthaft in Betracht kommend, so lag ihm die
Iliupersis bildlich gestaltet und sogar typisch entwickelt vor, so dass er nicht bloss zu den poetischen
Bearbeitungen, sondern auch zu seinen künstlerischen Vorgängern Stellung nehmen musste. Schon
das 6. Jahrhundert hatte, wie an anderer Stelle gezeigt worden ist5), die fünf charakteristischen
Episoden als Einzelscenen zu Typen ausgebildet:
1) den Tod des Priamos und mit diesem meist verbunden den des Astyanax;
2) die Auftindung der Helena:
3) den Frevel des Aias an Kassaudra;
4) die Tötung der Polyxena6);
5) die Flucht des Aineias;
dazu kommt durch die Ruckdatierung der älteren rotfigurigen Vasen ins 6. Jahrhundert nun noch
') Für den Zusammenhang des laseus mit Delphi und den Kretern, die der Apollon Ael.tphioQ Dach Delphi
geführt hat (Nekyia Sl. vi), giebt einen schünen Beleg die von Imhoof-Blumer Monn. grecques p. 311 nr. R5 beschriebene
Münze der Stadt Iasos, auf der der Heros Eponyuios wie ein anderer l'halanthos auf einem Delphin durch das
Meer schwimmend dargestellt ist. Auch die ebenda ur. (!4 beschriebene und pL F 7 abgebildete Münze mit einer
I'horminx auf dem Revers deutet auf Zusammenhang mit dem Apolloncult.
5) Bild und Lied 59 ff.
•) Die im Jahrb. des Arch. Inst. 1S93 Taf. 7 veröffentlichte und von Hauser ebd. S. 93 nach ihrer stilistischen
und kunsthistorischen Seite hin vortrefflich besprochene Amphora Bourguignon hat mit Polyxena nichts zu thnn. Der
Schauplatz ist Delphi; das lehrt der Ümphalos, das lehren die erschreckt zur Hilfe herbeistürzenden Götter von
Delphi, Apollon und Artemis. Doch muss ich mir die Deutung dieses für Religions- und Sagengeschichte sehr
wichtigen Monuments für eine andere Stelle aufsparen.
72 III. Das Bild.

als 6) die Auffindung der Äithra durch ihre Enkel Akamas und Demophon1). Schon die grossen
Schalenmaler Euphronios und Brygos hatten versucht, durch Verbindung dieser Episoden ein Gesamtbild
vom Untergang des Priamos und seines Geschlechts zu geben8); ihnen schliessen sich die Maler der Viven-
zio-Vase und der beiden Bologneser Krater (Mon. d. Inst. X 54. XI14. 15) würdig an. Aber wenn sie
auch Kampfscenen mannigfacher Art und in der todesmutigen Andromache sogar eine ganz neue Episode
einsetzen, so wagen sie doch nicht oder nur ganz schüchtern an den alten Typen zu rütteln, so
dass schon die fliehende Kassandra bei Brygos als eine kühne Neuerung erscheint. Vergleichen
wir mit diesen älteren Bildern das Wandgemälde Polygnots, so rinden wir auch bei ihm alle
die bildlich bereits gestalteten Episoden mit Ausnahme der Aineiasscene wieder; aber mit dem
überlieferten Typus ist total gebrochen. Es ist stets ein anderer und zwar meist ein späterer
Moment gewählt, als der. den seine Vorgänger zur Darstellung bringen. Nicht wie Neoptolemos
den auf dem Altar sitzenden Priamos mit gezückter Waffe bedroht oder vor seinen Augen den
Astyanax zerschmettert, wird gezeigt. Der König liegt bereits getötet am Boden.'1) Helena flieht nicht
vor dem erzürnten Menelaos zu einem schützenden Götterbild, sondern von dem Gatten begnadigt
und zur alten Würde erhöht thront sie im Griechenlager. Aias reisst nicht Kassandra bei den
Haaren von dem Palladien: der Frevel ist bereits geschehen, das Palladion umgestürzt und Aias
sucht durch einen Schwur seine Tempelschändung zu sühnen. Aithra ist bereits von ihren Enkeln
gefunden und erkannt: es handelt sich nur noch darum, sie von ihrer Herrin zu lösen. Hingegen
ist über das Schicksal von Polyxena und Astyanax noch nichts beschlossen; sie weilen noch, wie
auf der tabula iliaca, unter den übrigen Gefangenen. Ob Polygnot überhaupt sich eine bestimmte
Tageszeit vorgestellt hat. darüber lässt sich streiten. Hat er es aber gethan, so war es nicht mehr
die Nacht, sondern das Grauen des Morgens; denn dem allein entspricht die über dem ganzen Bilde
waltende Stimmung.
Aber Polygnot hatte nicht bloss jene Vasenmaler, er hatte vor allem sich selbst zum Vor-
gänger. Es mag vermessen seheineu, von dem Bilde in der Poikile Näheres wissen zu wollen, da
unsere Quellen so spärlich fliessen. Aber die Frage nach dem Verhältnis der beiden Bilder aufzu-
werfen, ist einfach eine Pflicht der Wissenschaft, und innerhalb gewisser Grenzen lässt sie sich
auch beantworten.1?) Zunächst kann man a priori voraussetzen, dass auf dem athenischen Bilde alles
gefehlt haben wird, was speciell auf Delphi Bezug hat; vor allem also Epeios. Neoptolemos muss
natürlich dargestellt gewesen sein, aber schwerlieh an so hervorragender Stelle wie in der Lesche,
sendern in einer Reihe mit den übrigen Heerführern. Auch dass die Eckscenen, die Einschiffung
und die Antenoriden - Gruppe gefehlt haben werden, darf man wenigstens vermuten, um so
mehr, da sich später zeigen wird, dass der letzteren eine ganz bestimmte Beziehung zu Grunde

') Dass auch die schwarzfigurigen Vasen bei Tischbein I 29 und de Witte fatal. Durand nr. 412 Aithra dar-
stellen sollten (Vgl Brizio Ann. d. Inst. 1S78, 75), ist mir ebenso zweifelhaft wie Michaelis Ann. d. Inst. 1880, 34 ff.
") S. Bild und Lied Iii ff., Arch. Zeit. 18S2, 46 ff, Noack Aus der Anouiia 158 ff., Mitt. d. ath. Inst. 1893, 325
A. 1, Klein Euphronios- ICH. 17fi, Vasen mit Meistersignaturen 2 190. ISO, Hartwig Meisterschalen 150. 358.
") Tot auf dem Altar liegend zeigen den Priamos auch schon einige schwarfigurige Vasen, s. Gerhard,
Auserl. Vasenb. 213, Furtwängler Samml. Sabouroff 1 Taf. 49.
'") Vgl. Noack Mitt. d. ath. Inst. IS93, 526 A. I.
Verhältnis zu den Vasen und zu dem Bilde in der Poikile. 73
liegt, die für Athen fehlte. Ol tlaoiXttc i/fryoioijtvoi öia ro Äiavxog ig KaöGÜvdyav t(jjifj?jfxa sagt
Pausanias von dem Inhalt des Bildes.11) Gewiss würden diese Worte auch auf die Führergruppe in
der lliupersis der Lesche passen, aber bei der Allgemeinheit des Ausdrucks können auch die zum
Gerieht über Aias versammelten Könige damit gemeint sein, die nach der bei Proklos und Apollo-
dor erhaltenen Version Uber den Antrag des Odysseus, dass der Tempelschänder gesteinigt werden soll,
verhandeln. Und wenn sich die S. 63 geäusserte Vermutung bewahrheiten sollte, dass der Schwur
des Aias in dem Gelübde des lokrischen Mädchentributs bestand, dessen Erfüllung dann später
Apollon durchsetzt, so hätten wir hier wieder ein mit Rücksicht auf Delphi eingeführtes Motiv, das
wir für Athen nicht voraussetzen dürfen. Weiter nennt Pausanias yvvalxac xä>v ah/ßakohmv aÄ/.ac
rt xul Kaooavdgar. Es ist wohl nicht zu kühn aus dieser Angabe zu schliessen, dass Kassandra
auf dem athenischen Bilde von den übrigen Trojanerinnen nicht getrennt war; vor allem war sie
als Gefangene dargestellt, was sie auf dem delphischen Bilde streng genommen noch nicht ist, da
sie noch unter dem Schutze der Göttin steht. Gewiss wird sie auch in der Poikile einen
hervorragenden Platz gehabt haben; wir dürfen sogar vermuten, dass sie in den Mittelpunkt
des ganzen Bildes gerückt war; aber um sie herum gruppiert sah man die übrigen trojanischen
Frauen. Damit sind die Grundzüge der C'omposition gewonnen. Im oberen Teil des Bildes die
Heerführer als Richter; in ihrer Mitte Aias, ob sich verteidigend oder als Schutzflehender am Altar,
lasse ich dahingestellt. Im unteren Teil die trojanischen Gefangenen und in ihrer Mitte Kassandra.
Dazwischen gewiss auch tote Trojaner, vor Allem der erschlagene König. Das Verhältnis der
beiden Bilder ist damit, soweit es überhaupt möglich ist, klar gestellt. Polygnot hat, als er in
Delphi die lliupersis zum zweiten Male malte, für die Aiasscene einen anderen und zwar wieder
den späteren Moment gewählt. Ferner hat er die Gruppe der Gefangenen von den Heerführern gelöst
und in der rechten Abteilung des Bildes, also ausserhalb der Stadt, in sich geschlossen und wahr-
scheinlich nach oben stark erweitert angebracht. Nur wenige Figuren haben, so scheint es, ungefähr
ihren alten Platz behalten, wenn auch ihre Haltung der Situation entsprechend stark geändert sein
muss: so Kassandra, vielleicht auch Medusa und die geschorene Alte, vor allem aber Laodike.
Dass diese auf dem athenischen Bilde unter den Gefangenen dargestellt war, wissen wir durch
Plutarch (Cimon 4), der hinzufügt, sie trage die Züge von Kimons Schwester Elpiuike. und im Zu-
sammenhang damit eine widerliche Geschichte von dieser edlen Frau erzählt. Wenn man nun auch
vernünftiger Weise an der Zurückfuhrung dieser Klatschgeschichte auf Stesimbrotos von Thasos und
folglich an ihrer absoluten Unglaubwürdigkeit nicht zweifeln kann1-], so fragt sich doch, ob mit
der Verläumdung auch ihr Ausgangspunkt, die wirkliche oder vermeintliche Aehnlichkeit der Lao-
dike mit Elpinikc. in das Reich der Lüge verwiesen werden muss. Wenn zwanzig Jahre später
l'heidias zwei athenischen Heroen seine und des Perikles Züge geben konnte, warum sollte nicht
Aehnliches schon dem Polygnot zuzutrauen sein? Wenn vollends, wie oben vermutet (S. 60), die
Munichossage wirklich schon damals aufgekommen sein sollte, so war es ein feines und geschmack-
volles Kompliment, der Mutter des Munichos, Laodike, die Züge der Schwester des Eroberers von

") S. oben S. 9 Testimoxia.


") S. v. Wilamowitz Hermes XII 339 A. 23.
in
74 III. Das Bild.

Eion zu geben. Auch auf Eioneus, der unter dieser Voraussetzung ebenfalls aus dem Bilde der
Poikile lierübergenommen sein würde, fällt in diesem Zusammenhang ein ganz neues Licht. Eben-
sowenig durfte dann natürlich Munichos fehlen, und wir würden also auch die Hekabe mit dem
Knaben auf das Bild in der Poikile zurückführen müssen. Doch das sind alles nur Möglichkeiten: zuver-
lässiger dürfen wir behaupten, dass Akamas und Polypoites den hervorragenden Platz, den sie
unter den Königen einnehmen, noch von jenem Bilde in der Poikile beibehalten haben.
So weit, glaube ich, eine Kachwirkung des älteren athenischen Bildes in der Iliupersis der
Lesche constatieren zu können. Wenden wir uns jetzt zur Ermittelung der poetischen Quellen.
Oder hat etwa Polygnot eine bestimmte Dichtung überhaupt nicht benutzt? Hatte sich nicht vielleicht
aus den verschiedenen epischen und lyrischen Behandlungen und aus den zahlreichen Illustrationen
einzelner Scenen eine allgemeine Anschauung dieses mythischen Vorgangs entwickelt, die Gemeingut
aller Gebildeten war und der auch Polygnot gefolgt ist? Nun, der antike Commentator, dessen
Forschungsresultate uns Pausanias Ubermittelt, war anderer Ansicht, und er hatte Hecht. Denn eine
solche Fülle von Detail, wie sie uns das Bild vorführt, kann nun einmal nicht durch blosse münd-
liche Tradition fortgepflanzt werden. Der Maler muss die Dichtung selbst direct zu Kate gezogen
haben, wobei es zunächst dahingestellt bleibt, ob er eine oder mehrere poetische Quellen benutzt hat.
In dem gelehrten Commentar also werden citiert die Iliupersis und die Nosten des Stesichoros
XXVI 1. XXVII 1. XXVI 8; gelegentlich für einzelne Namen die Odyssee XXV 2 und die Kyprien
XXVI 1. 5; weitaus am häufigsten aber Lesches oder wie Pausanias schreibt Lescheos 13) XXV 4. 5. 6.
XXVI 1.7, XXVII 1.2.3 und zwar bei der ersten Anführung XXV 4 mit Vaternamen, Ethnikon und
Schrifttitel Atöytwc o AioyrXivov IJvQQalog sv 'iXiov jtegaiöi, endlich die sogenannte kleine Ilias
XXVI 2 (iv 'iXiäöi xaXov/jevq fiixQa), wobei wir die Frage, ob dieses Gedicht mit der Iliupersis des Les-
ches identisch war oder nicht, glücklicherweise ganz aus dem Spiele lassen können 14); denn es wird
sich gleich zeigen dass der gelehrte Commentator gewisse Sagenversionen, durch die das Verständnis
des Bildes wesentlich gefördert wird, Uberhaupt nicht kannte, dass er sie also in keinem der von
ihm verglichenen Gedichte gefunden hatte und dass sie folglich auch nicht in der kleinen Ilias, wenn
dies ein besonderes Gedicht gewesen sein sollte, gestanden haben können. Jener Commentator
nimmt offenbar an, dass Polygnot sich vor allem an Lesches gehalten habe. Er spricht dies nament-
lich XXV 4 mit grosser Bestimmtheit aus: df/Xa ovv coc aXXmc ye ovx uv o IloXvyvmroc eyQaiptv
ovtco ra t?.x?j 0(ploiv, tl fit] s^sXs^aro rr/v jtoirjOiv rov Atoxtco. Daneben aber nimmt er für einzelne
Punkte auch Benutzung des Stesichoros an. Für eine sehr weitgehende Benutzung des Stesichoros
ist neuerdings Seeliger,15) für eine fast ausschliessliche des Lesches Noack eingetreten, der
seinerseits jede Benutzung des Stesichoros leugnet. Und dieser Nachweis ist in der Tat fast voll-
ständig gelungen. Stesichoros wird als Gewährsmann für Klymene, Medusa und nach der gewöhn-
lichen Auffassung flir das Fehlen der Hekabe angeführt Nun ist aber letzteres immerhin discutabel;

•3) Diese Nauiensforui hat kürzlich Imuiiscli, Rhein Mus. XLVIII 290 als die richtige erweisen wollen. Ich
betrachte diesen Versuch durch die Ausführungen von W. Schund ebd. 626 als erledigt.
") Ich selbst halte allerdings noch heute an der Homer. Becher S. 04 ff. vertreteneu Ansicht fest, ohne in-
dessen das Gewicht der für die gegenteilige Annahme sprechenden Gründe zu unterschätzen.
■5) a. a. 0. S. 41.
Die poetischen Quellen: Stesichoros. Lesehes. 7:.

denn auf der tabula iliaca finden wir Hekabe auch noch unter den Gefangenen ausserhalb der Stadt
am Grabhügel des Hektor. wo sie ihre Tochter Polyxena vor deren Todesgang noch einmal umarmt.
Das involviert durchaus keinen Widerspruch mit Pausanias und darf mit nichten zur Verdächtigung
der Beischrift 'iXiov jctQOiq xarä ^t-rjoiyoQov benutzt werden; es lehrt nur, dass bei Stesichoros die
Entriickung der Hekabe erst nach der Opferung der Polyxena erfolgte,16) während sie bei Polygnot
weit früher fallen müsste. Klymene kann direct aus der Ilias eutnommen sein und, falls sie bei
Stesichoros als vornehme Trojanerin vorkam, ist dieser sogar als Quelle ausgeschlossen. Dass
Medusa nur bei Stesichoros vorgekommen sei, ist, wie S. 65 gezeigt, deshalb sehr unwahrscheinlich,
weil sie auch in den mythologischen Handbüchern steht, hei denen Benutzung des Stesichoros bis
jetzt nicht nachgewiesen und schwerlich erweisbar ist. Die bedeutende Rolle des Epeios ist durch die
Rücksicht auf Delphi bedingt, und dass ihn Stesichoros nicht bloss als Erbauer des Pferdes,11) sondern
auch als Zerstörer der trojanischen Mauer gefeiert habe, das vorauszusetzen, sind wir nicht berechtigt.
Auch den Schwur des Aias haben wir oben S. 63 auf delphische Tradition zurückgeführt, so dass die
Annahme einer bestimmten poetischen Quelle weder nötig noch wahrscheinlich ist. Ich will damit
natürlich nicht sagen, dass Polygnot nicht den Stesichoros gekannt und für das eine oder andere
Detail benutzt haben könnte; nur in den bei Pausanias angeführten Fällen liegt Benutzung nicht vor. und
für andere ist sie bis jetzt noch nicht bewiesen. Als Hauptquelle also ist Stesichoros ausgeschlossen,
Lesehes hingegen ist unzweifelhaft benutzt; schon das bei Pausanias angeführte Argument, die
Uebereinstimmung in der Verwundung des Meges und Lykomedes, ist vollkommen durchschlagend.
Aber ist er wirklich, wie Noack a. a. 0. 74 zu beweisen sucht, die einzige, ja ist er auch nur eine
Hauptquelle? Ist es nicht in hohem Grade frappierend, dass gerade bei den wichtigsten Episoden
das Bild nicht nur keine getreue Illustration des Gedichtes giebt, sondern in wesentlichen Punkten
von ihm abweicht? Ich lasse Priamos absichtlich bei Seite, da man einerseits seine Anbringung
bei dem Altar als problematisch bezeichnen, andererseits aber selbst diesen Platz, wie S. 52 gezeigt,
mit Lesehes zur Not in Einklang bringen könnte. Aber Andromache und Astyanax? Hier sind uns
ja die Worte des Lesehes selbst erhalten (S. 6 Testimonia), und was besagen sie? Neoptolemos führt
Andromache zu den Schiffen und reisst den Astyanax von der Brust der Amme, um ihn vom Turm
herabzuschleudern. Die Situation ist ganz klar; in der brennenden Stadt hat Neoptolemos Andro-
mache entweder eigenmächtig zu seiner Gefangenen gemacht oder als Beutestück zugesprochen be-
kommen; er schreitet nun durch die Strassen, hinter ihm Andromache und, wie in der Ilias Z372. 399.
467, die Amme mit dem Kinde; als sie zum Turm kommen, ergreift er das Kind und wirft es hinab,
ov fiijv vjio dir/fiaroc yt 'EXh'/vcor, aiX löia atTÖyjiQ itttAmv ytvio&cti, wie wir sehr richtig bei
Tansanias lesen. Dass das Z der Ilias das Vorbild ist, das durch ein grausiges Gegenstück Uber-
boten werden soll, leuchtet sofort ein. Es ist derselbe Turm, auf dem dort 372 die jammernde

10) Seeliger a. a. 0. 30 neigt zu der Ansicht, der Dichter habe die Hekabe durch Apollon der Raub- und Mord-
lust des Neoptolemos entrückt werden lassen. Aber wenn man einmal die tabula iliaca als Quelle für Stesichoros
benutzt, muss man auch alle Consequenzen aus ihr ziehen. Ueber Hekabe vgl. auch oben S. 65.
1T) fr. 18 wxrnQt yd(> avröv v6(oq atel tpoijiovza z/(öc xovqu ßaailivaiv. Sehr richtig zieht Seeliger a. a. 0. 34
das sainothrakische Relief heran, wo Epeios nicht als Gefahrte, sondern als niederer Diener des Agamemnon erscheint,
ganz wie bei Stesichoros. Er steht noch hinter Talthybios und ist keineswegs, wie dieser, als Herold charakterisiert.
10*
76 III. Das Bild.

Andromache mit dem Kinde und der Amme steht

xvQfcp e<peOT?]y.si yoocooü re /xvQo/iti'i) xe,

und wo einst Hektor von ihr geschieden ist, muss sie jetzt die Ermordung ihres Knaben mit an-
sehen. Wie anders bei Polygnot. Andromache sitzt am Meeresufer unter den übrigen noch nicht
verteilten Gefangenen und reicht dem Astyanax selbst die Brust. Auch sie kennt noch nicht ihren
Herrn. Die Situation ist dieselbe wie bei Euripides im Anfang der Hekabe und der Troerinuen, und
ich halte es für wahrscheinlich, dass der grosse Tragiker in diesen Stücken ebenso unter dem Bann
der Polygnotischen Schöpfung stand, wie zwei Jahrtausende später Schiller im Siegesfest.
Und Aithra? Hier scheint allerdings gerade die Absendung des Herolds, die Pausanias
für Lesches ausdrücklich bezeugt, auf Benutzung dieses Dichters zu deuten. Aber die Version
von ihrer Auffindung, die uns derselbe Gewährsmann aus Lesches mitteilt, lässt sich mit der Dar-
stellung Polygnots schwer oder gar nicht vereinigen. Heimlich habe sie sich ins Lager der Griechen
geschlichen und dort sei sie von ihren Enkeln erkannt worden. Noack wirft mit Recht die Präge
auf, wann dies geschehen sein könne; aber die Antwort ist nicht so schwer, wie er glaubt. Sie ergiebt
sich aus der Rolle der Helena. Auch bei Lesches wollte bekanntlich Menelaos die Helena zuerst
töten, aber von ihrer Schönheit Uberwältigt begnadigt er sie (Schol. Ar. Lysist. 155). Wenn Agamemnon
das Schicksal der Aithra der Entscheidung der Helena anheimgiebt, so muss diese nicht nur bereits
die Verzeihung ihres Gatten, sondern auch in den Augen der übrigen Griechen alle ihre alten
Rechte wiedererlangt haben. Der Vorgang spielt also in der Tat zur Zeit, als die Griechen nach
Eroberung der Stadt wieder zum Lager zurückgekehrt sind. Das ist gar nicht so absurd, wie Noack
a. a. 0. 54 meint, der ein Missverständnis des Pausanias annehmen zu müssen glaubt. Lesches brauchte
bloss zu erzählen, dass die alte Sklavin sich während der Nacht in der Stadt verborgen gehalten
und am Morgen, als die Sieger abgezogen waren,18) ins Lager begeben habe, um nach ihren Enkeln
zu spähen. Angezündet wird die Stadt ja erst kurz vor der Abfahrt der Griechen. Aber freilich
die Darstellung Polygnots stimmt wieder zu dieser Version sehr schlecht. Hier können Eurybates,
Üemophon und Aithra nur aus der Stadt gekommen sein, wo sich ja Agamemnon, den die Thesei-
den um die Befreiuung ihrer Grossmutter angegangen haben, noch jetzt befindet.
Nun wird man einwenden, dass das alles Abweichungen seien, die sieh Polygnot aus künst-
lerischen Rücksichten erlauben durfte, auch wenn er nichts kannte, als das dem Lesches zugeschriebene
Gedicht. Man wird sagen, dass ein grosser Maler selbst ein Dichter ist, der nicht sklavisch illustriert,
sondern den Stoff selbständig weiter bildet und neue Motive schafft. Gewiss, wie aber wenn wir dieselben
Motive auch in der Litteratur finden? Und wenn weiter auch auf andere Scenen und Figuren des
Bildes, bei denen der Commentar entweder schweigt oder direct seine Ratlosigkeit bekennt, von der-
selben Stelle der litterarischen Ueberlieferung aus ein unerwartetes Licht fällt? Werden wir dann
noch alles dieses für Erfindung des Polygnot halten dürfen? Oder müssen wir dann nicht sagen,
dass uns hier die Spuren einer Dichtung erhalten sind, die in Wahrheit die Hauptquelle des Poly-

18) Bei Aescliyl. Agam. 334 ff. fingiert Klytaimestra, dass die Achaeer in den Häusern der Trojaner Nacht-
quartier nahmen.
Die poetischen Quellen: Lesches. Die Ilinpersis bei Apollodor und Proklos. TT

gnotischen Bildes war. aber als solche von dem gelehrten Commentator nicht erkannt worden ist,
sei es weil sie ihm nicht vorlag, sei es weil er sie nachzuschlagen unterliess?
Die Ueberlieferung. von der ich spreche und die für die meisten Scenen des Bildes den
Schlüssel giebt, sind das Referat des Proklos, das dieser als Inhalt der Iliupersis des Arktinos
von Milet bezeichnet, und der mit ihm sich deckende, aber wesentlich vollständigere Abschnitt der
Apollodorischen Bibliothek111), natürlich nach Ausscheidung der hier allenthalben eingeflochtenen
Hypotheseis von Tragödien.
Zunächst Astvanax (s. S. 6. 7. Testi.monia). Nicht Neoptolemos tötet ihn aus eigner Macht, son-
dern nachdem die Stadt verbrannt und den Göttern das Dankopfer dargebracht ist, wird im gemein-
samen Bat der Hellenen beschlossen, den Astvanax zu töten und die Polyxena zu opfern; dann erst
wird bei der allgemeinen Verteilung der Beute Audromache dem Neoptolemos als Beutestück zu-
gesprochen.-") Es leuchtet sofort ein, dass diese Version dem Polygnot ungleich willkommener sein
musste; gestattete sie ihm doch, seinen Helden Neoptolemos von dem Makel unmenschlicher Grausam-
keit zu befreien. Und ich sollte meinen, dass die der Teilung harrenden trojanischen Frauen, darunter
an hervorragender Stelle Andromaclie und Polyxena, so klar wie möglich sich auf dem Bilde darstellen.
In allen diesen Punkten trifft aber auch Euripides in den Troerinnen mit den mythographischeu Hand-
büchern zusammen und. so gross auch die Wirkung Polygnots auf den Dichter gewesen sein mag.
so reicht sie doch nicht aus. um eine so weit gehende Uebereinstimniung zu erklären, durch die die
Autorität der Mythographen noch eine gewichtige Stütze erhält; wir haben vielmehr zu constatiereu,
dass Polygnot, Euripides und die Handbücher auf dieselbe Quelle zurückgehen.
Aithra wird von Demophon und Akamas gefunden und fortgeführt (s. S. 5. 6. Testimonia); der
Ausdruck uyovai fisH-' iavräiv passt besser für die Auffindung in der Stadt als im Lager, und bei
Apollodor wird der Vorgang auch sehr passend mit der llelenaepisode verknüpft-1), während nach Pro-
klos die Entdeckung erst bei der Verteilung der Beute oder eigentlich noch später erfolgt.22) In der

10) Wagner, Kpitoma Vnticana ex Apolfodori bibliotheca XXI (i — 23 = Exc. Sabb. fol. 117 b. 118 a p. 172,
2—173, 23.
ao) Vgl. auch den interpulator Servii II 457. III 4S9.
21) Ebenso auf dem einen Bologneser Krater Mon. d. Inst. X 54.
ss) Ueberhaupt ist bei Apollodor die Keihenfolge der Ereignisse die natürliche und rationelle. Die Griechen
dringen zunächst in die Häuser und morden die Schlafenden und eben Erwachten. Neoptolemos dringt in die Künigs-
burg und tötet den Priamos an seinem Hausaltar. Odysseus und Menelaos suchen gemeinsam das Haus des Deiphobos
(vgl. Od. & 517), auf dem Wege begegnen sie dem Antenoriden Glaukos mit Waffen und schonen seiner, der
alten Gastfreundschaft gedenkend; am Ziele angelangt tötet Menelaos den Deiphobos und führt die Helena mit
sich ins Lager; die Theseiden erkennen in der Dienerin ihre Grossinutter und führen sie gleichfalls mit sich. Aias
begeht den Frevel an Kassandra. Nachdem dann alle wehrtähigen Troer erschlagen sind, wird die Stadt in Brand gesteckt
und die Beute verteilt. Es folgt ein grosses Dankesopfer und wahrscheinlich im Zusammenhang damit die Tötung
des Astyanax und die Opferung der Polyxena. Dann unmittelbar vor der Abfahrt das Gericht über Aias. Dem-
gegenüber herrscht bei Proklos eine Confusiou, die ich nicht für ursprünglich halten kann, und ich bekenne, dass seit
Auffindung der neuen Apollodorstücke mir das von Lehrs angewandte Mittel, durch Umstellung zu heilen, nicht
mehr so unwahrscheinlich erscheint als früher; nur sehe ich den Ursprung der Confusion anders an und inuss daher
weit radicaler vorgehen. Der Schluss von xai 'Odvaaebi an besteht aus Nachträgen, die Proklos selbst gemacht hat,
■weil ihm die Kürzung seiner Vorlage schliesslich doch zu weit zu gehen schien; wo die einzelnen Sätze einzuordnen sind,
78 III. Das Bild.

alten Dienerin der Helena erkennen Akamas und Demophon ihre Grossmutter. Wichtig ist auch,
dass diese Version von einer Bedrohung der Helena durch ihren Gatten nichts zu wissen scheint.")
Denn wenn auch die Art. wie sie bei Polygnot erscheint, diese Version nicht gerade ausschliesst, so
hat doch der Maler andrerseits nichts getan, um sie anzudeuten, und mir däucht, es entspricht dem
Gesamtcharakter der Darstellung weit besser, wenn wir uns vorstellen, dass Menelaos die Wieder-
gefundene sofort mit sich führt uud allen Groll vergisst. Doch gebe ich zu, dass man darüber ver-
schieden urteilen kann.
Absolut durchschlagend hingegen ist die Rolle des Glaukos; während er mit Waffen ins
Haus flieht, erkennen ihn Odysseus und Menelaos, aber sie schonen ihn; und auf dem Bilde sitzt
Glaukos auf seinem Panzer. Dass also Polygnot diese Sagenversion gekannt haben muss, wird
kein Besonnener in Zweifel zu ziehen wagen, und es ist bezeichnend, dass Helikaon, der bei Lesches
dieselbe Rolle spielt, wie bei jenem vorläufig unbekannten Dichter Glaukos, auf dem Bilde fehlt.
Ebenso fest steht aber, dass Pausanias und sein gelehrter Gewährsmann sie nicht gekannt haben;
sonst hätten sie bei dem Excurs Uber Laodike statt des Helikaon doch sicherlich Glaukos als Be-
weis fllr die Huld der Griechen gegen die Antenoriden herangezogen. Daher also die Ratlosigkeit,
mit der der Commentar vielen Scenen und Figuren des Hildes gegenübersteht. Daraus folgt aber
weiter, dass die Unkenntnis des Autors in diesen Fällen keineswegs den Schluss gestattet, dass
wir es mit freien Erfindungen zu tun haben. Wenn er meint, kein Dichter habe von Eresos und
Laomedon gesungen, nun in jenem Gedichte können sie vorgekommen sein; wie käme sonst Eresos
in den Katalog der Priamossöhne bei HyginV Den Elasos kann der Commentar nicht nachweisen; dass
aber wenigstens die Scene. in der er vorkommt, poetisch behandelt gewesen sein muss, haben wir
oben S. Gl aus ihrem Vorkommen auf den Parthenonmetopen geschlossen. Medusa, die Priamostochter,
kann in jenem Gedichte ebenso gut erwähnt gewesen sein, wie bei Stesichoros, und für alle jene Per-
sonen, deren Namen der Commentar als freie Erfindungen des Polygnot betrachtet, eröffnet sich
uns jetzt die gleiche Möglichkeit, damit allerdings noch keine Gewissheit. Uns liegt ja von jenem
Gedichte nur ein ganz dürftiger Auszug vor, und dennoch haben wir aus diesem Auszuge abgesehen
von den jetzt besprochenen Fällen für Helenos mit Sicherheit und für Laodike wenigstens mit
Wahrscheinlichkeit das richtige Verständnis gewonnen.
Aber welcher Art war nun dieses Gedicht, das wir nach allem Gesagten als die Hauptquelle
Polygnots betrachten müssen V Proklos nennt es die Iliupersis des Arktinos. Nun hat ja kürzlich Hethe
in einer scharfsinnigen Abhandlung21) diese und die übrigen Quellenbezeichnungen des Proklos in

lährt Apollodor. Ich würde- also schreiben: Mtri/.ccog 6h ttveVQun> EXivt/v ini ras ruiq xuzuyti, d>ji<poßov <po>tv<jaq,
( d>ifio<f (ijr 61 xai 'ixfifiac Ai'&oar BVQÖvz£q ayovai juttf' tttiTo/))" Kuoguv6ouv 61 A'iag <> 'I/.iwg TiQoq ßiar ünotmöiv
<jvvHft?.xfTui to xijg Aüijrüq $narov " (</> v> xaooizvvfttrxtq oi E?.h/re: xaxa'/.tinai ßov/.tvorzai xöv Al'urxa, o 61 ini
tov xijg kih/väg ßw/tov xaxutftiyti xai 6iuoo/Ctzai ix zov iltudifiivov xir6vvov. Unfiza t/Mot/aarzes tijv tio'j.iv
//o/rcfv/zr o<f>ayiü'Cm<7tv ini xov xoi 'iyiu.tuj; xa<pov xai '06vaaiwg Aoxvüvaxxa dvth'ivxos NeonzöXt/xog Av6(wfid%i/v
yipag '/.afißuin. xai zd '/.oma ).ä<pvou 6iaviuovxai) intixa unonl.iovaiv [oi "E/.'/.i/vtg] xai <pO-opav avzolq ?j Ä'h/vä
xuxa xo Tii'/.uyoq iir\yuvüxai.
a8) Dies bemerkt vollkommen richtig Engelmann in Roschers Mythologischem Lexicon S. 1955.
M) Herin. XXVI 593 ff. Vgl. aber die Gegenbemerkungen von R. Wagner in Fleckeisens Jahrb. 1S92, 241 ff.
Die poetischen Quellen: Arktinos.

grossen Misscredit gebracht. Alles soll nach ihm einem mythologischen Handbuch entstammen, die
Verteilung auf einzelne Epen und die Autornamen sollen auf reiner Willkür des Proklos beruhen. Die
ausserordentliche Schwierigkeit, die die Abgrenzung der Epen macht, erkenne ich durchaus an und
habe sie selbst früher nachdrücklich hervorgehoben.'25) Aber so weit wie Bethe vermag ich doch nicht zu
gehen. Wenn die Apollodorisehe Fassung mit ihren eingestreuten Hypotheseis von Tragödien im Wesent-
lichen die Gestalt des supponierten Handbuches repräsentiert, dann müsste Proklos, um den epischen
Bestandteil so säuberlich von dem dramatischen zu lösen, eine Kenntnis von alter Poesie und Sagen-
geschichte besessen haben, die nicht nur für seine Zeit etwas ganz singuläres gewesen wäre, sondern
es völlig unbegreiflich erscheinen Hesse, warum er nicht selbst ein neues Handbuch schrieb, statt
ein altes mühsam zu analysieren. Doch sehen wir hiervon ganz ab und prüfen lediglich die Lage
der Sache für unseren speciellen Fall. Wir haben bei Proklos und Apollodor eine wohl abgerundete,
in sich zusammenhängende Erzählung von Trqjas Fall. Von dem Momente an, wo das hölzerne
Pferd in die Stadt Troja eingeftthrt ist, stimmen beide Erzählungen in allen wesentlichen Punkten,
häufig sogar wörtlich, überein, nur dass Apollodor ausführlicher ist und hier und da Einzelheiten
aus den Tragikern und der Odyssee einflicht, wie bei den Episoden von Laokoon und Antiklos.
Vorher aber weichen beide Autoren von einander ab, wie namentlich in der Geschichte des llelenos.
Das kann aber lediglich die Glaubwürdigkeit des Proklos erhöhen; denn er giebt für diese Partie
die kleine Ilias des Lesches als seine Quelle an. während diese für Apollodor hier nicht die
Hauptquelle ist; das zeigt die eingeschobene Variante XXI 11 p. 68 me, de o rijv fitxgäv yQÜtpag
'iXiäöa tprjol. Scheidet man nun aus diesem Abschnitt (XXI 9—13) die allerdings sehr reichlich
eingeflochtenen dramatischen Versionen aus, so bildet er zu der lliupersis die durchaus passende
Einleitung, und wir werden kein Bedenken tragen, liier die allerdings sehr kurze llypothesis eines
früheren Teiles desselben Gedichtes zu erkennen, dem die lliupersis entnommen ist. Dieses Ge-
dicht hat aber, wie wir oben sahen. Polygnot gekannt und für sein Bild in der Lösche in dem
ausgiebigsten Masse benutzt. Und dieses Gedicht nennt Proklos die lliupersis des Arktinos, d. h.
er bezeichnet es als den Schluss desselben Gedichtes, dessen Anfang er vorher Aithiopis nennt.
Den Namen Arktinos gehe ich gern preis, wie ich auch den Namen Lesches natürlich nur aus Be-
quemlichkeit gebrauche; aber an der Existenz des Gedichtes zu zweifeln, wo so viele von einander
unabhängige Faktoren zusammentreffen, das vermag ich nicht. Mag es noch so viele epische Ge-
dichte von Ilions Fall gegeben haben, mag die Zuteilung an wirkliche oder iingirte Dichtermimen
noch so sehr geschwankt haben, von einem derselben liegt uns bei Proklos und Apollodor die
llypothesis vor, und dieses war die Hauptquelle Polygnots. Wenn Pausanias oder selbst Polemon
das Gedicht zur Erklärung des Bildes nicht herangezogen haben -6), so bestätigt das lediglich, was ich
früher (Bild und Lied 232) Uber die geringe Popularität des sogen. Arktinos in späterer Zeit
gesagt habe. Zugleich aber darf ich jetzt an einen Punkt erinnern, auf den ich schon im vorigen

") Bild und Lied TIS ff.


2C) Worauf sich die Behauptung Noacks a.a.O. 49 stützt, dass in dem Counnentar auch Arktinos benutzt
sei, verstehe ich nicht. Sollte er nur den Excurs Uber Polyxena meinen, so kann ich ihm nicht zustimmen. Unter
den dort genannten xoiijral sind die Tragiker, allenfalls auch Ibykos zu verstehen, s. S. 7 Testimonia.
«0 III. Das Bild.

Programm S. 77 die Aufmerksamkeit des Lesers gelenkt habe; in der Nekyia sind nur die Helden
der Ilias und Aithiopis dargestellt; die der kleinen Uias fehlen gänzlich.
Hingegen hatPolygnot für die Iliupersis neben dem sogen. Arktinos allerdings auch Lesches heran-
gezogen, wie bereits oben S. 74 constatiert wurde. Sehr möglich ist es auch, dass er in einzelnen Fällen
die Erzählungen beider Epen mit einander combiniert hat, wie denn der an Helena abgesandte Herold,
da er für Arktinos nicht bezeugt ist, wohl in Anlehnung an Lesches eingeführt ist. Ganz analog ist
ja Euripides in den Troerinnen verfahren, als deren Quelle Aristoteles ausdrücklich die kleine Ilias
nennt, während wir oben in einzelnen Hauptpunkten Abhängigkeit von Arktinos constatieren mussten.
Daneben ist auch die Ilias benutzt; denn den schönen Gedanken neben Helena die Sklavinnen des
Achilleus zu stellen, dürfen wir unbedingt als eigensten Einfall des Polygnot betrachten, wie er
denn auch einzelne Kamen von Achäem und Trojanern diesem Epos direct entnommen haben mag.
Die übrigen Abweichungen von der poetischen Hauptquelle sind teils durch die Gesetze der Kunst,
vor Allem durch die Aufgabe veranlasst, einigermassen die Einheit der Zeit zu wahren und die
Handlung in einen bestimmten Moment zusammenzudrängen, teils sind es Reminiscenzen aus dem
Bild in der Poikile mit speziell attischen Bezügen, teils sind sie durch die Rücksicht auf Delphi
bedingt. Dahin gehören die Rolle des Epeios und der Schwur des Aias, während für Neoptolemos
das Gedicht selbst schon einen brauchbaren Anhalt gegeben zu haben scheint; auch Sinon gehört
als Enkel des am Parnass heimischen Autolykos, also als Delpher, wohl in diesen Zusammenhang.
Und Knidos ? Unter den Helden der Ilias giebt es keinen Knidier. Fehlte also auf diesem
Bilde jede Beziehung auf die Stifter ? Zu dieser Annahme wird man sich nur im äussersten Notfall
entschliessen. Suchen wir nun, wo auf dem Bilde eine solche Beziehung vorliegen könnte, so fällt
unser Blick unwillkürlich auf die Antenoriden. Ihre Einführung in die Darstellung der Iliupersis
ist etwas absolut Neues; kein früheres Bildwerk hat sie dargestellt, in der Poesie spielen sie keine
Rolle; denn die l4vzrp>0Ql6ai des Sophokles sind doch gewiss jünger und die Uebereinstimmung in
einem Detail, dem Pantherfell über der Thür, ist so frappant, dass man wohl an einen directen
Einfluss des Malers auf den Tragiker denken möchte. Polygnot musste also einen ganz besonderen
Grund haben, sie anzubringen, obendrein an einer immerhin hervorragenden Stelle und in so bedeut-
samer Situation. Beziehungen der Antenoriden zu Knidos lassen sich nun allerdings nicht nach-
weisen, wohl aber zu Kreta; und da die Knidier von dieser Insel abzustammen glaubten (Nekyia
S. 81), so konnte das Mutterland sehr gut die Tochterstadt vertreten. Tzetzes erzählt in seinem
Lykophron-Commentar zu V. 874 (s. S. 16 Tkstimonia), dass die Antenoriden Glaukos und Eury-
machos mit Menelaos zusammen von Troja abgefahren seien, dann Schiffbruch gelitten hätten und
bei der Stadt Kyrene auf Kreta gelandet seien. Die Existenz einer kretischen Stadt Kyrene wird
verbürgt durch die Erzählung des Agroitas -'■), dass Apollon die Kyrene zuerst nach Kreta und dann
erst nach Libyen gebracht habe.-s) Wir haben also durchaus kein Recht, an dieser Angabe des

''') In seinen Atfivxi (Schol. Apollon. II 498).


«•) Vgl. über die Beziehungen von Kyrene und Kreta die vortreffliche Untersuchung von Studniczka, Kyrene
126, der auch zuerst bei Tzetzes Euryinachos statt des überlieferten 'Eyv/tarttog hergestellt und auf die Ueberein-
stimuiung mit Polygnot hingewiesen hat.
Beziehungen auf Athen, Delphi und Knidos. 83

Tzetzes zu zweifeln. Wenn weiter derselbe Autor auch auf Kreta einen Antenoridenhügel erwähnt,
so kann dies Confusion mit dem Antenoridenhügel in Libyen sein, der in dem bei Tzetzes unmittelbar
folgenden Lysimachosfragment vorkommt.'"') Aber notwendig ist es nicht; denn wenn die
Antenoridensage, wie wir doch jetzt annehmen müssen, Uber Kreta nach Libyen gekommen ist, so
kann es sehr gut auch bei dem kretischen Kyrene einen Antenoridenhllgel gegeben haben.
Nun hängt aber jene bei Tzetzes erhaltene Erzählung ollenbar aufs engste zusammen mit der
Glaukosepisode der Iliupersis, die wir bei Apollodor lesen, und da in jenem Abschnitt des Tzetzes
auch sonst mehrfach Bruchstücke aus dem verloreneu Schluss der Apollodorisehen Bibliothek ent-
halten sind:,l>), so werden wir auch in der Erzählung von den Antenoriden auf Kreta ein Fragment
jenes Handbuches erkennen, das ich EL Wagner in seiner Apollodorausgabe nicht zu vergessen bitte.1")
Die Uebereinstimmung mit Polygnot wird nun aber dadurch noch ganz besonders augenfällig, dass
der Antenoride Eurymachos nur auf dessen Bild und in dem eben erkannten Apollodorfragnient
vorkommt, während sonst der oder die Brüder des Glaukos andere Namen tragen.'12) Daraus ergiebt
sich, dass auch für die Geschichte der Antenoriden Polygnot und das Handbuch dieselbe Quelle
haben; ob dies wieder Arktinos ist, bei dem die späteren Schicksale der Antenoriden in Form
einer Prophezeihung der Kassandra oder dem Helenos in den Mund gelegt werden konnten, oder
eine andere Dichtung, lasse ich dahingestellt. Aber noch ein weiteres und für das Verständnis des
Polygnotischen Gemäldes nicht unwesentliches Moment lernen wir aus dem Apollodorfragnient kennen.
Die Antenoriden ziehen nicht einsam aus, sondern sie begleiten den Meuelaos. Dadurch werden zu-
nächst die beiden Eckscenen noch fester mit einander verknüpft. Und weiter fällt auf die Gestalt
des Menelaos ein ganz neues Licht. Meuelaos ist nicht bloss der Ketter der Antenoriden, er bleibt
auch ferner ihr Woltäter, der sie zu ihren neuen Wohnsitzen geleitet. Und was er den Antenoriden
Gutes erzeigt, das erzeigt er mittelbar auch den Kuidiern.:w) So erkennen wir, dass Menelaos
eine Hauptfigur des Bildes ist, und wenn wir nun noch einmal die ganze Composition überfliegen, be-
merken wir, dass Menelaos und die Seinen, zu denen in weiterem Sinne ja auch Nestor und Diomedes,
seine Keisegefährten, gehören, in ziemlich glcichmässigen Abständen über das ganze Bild verteilt sind,
und dass andrerseits die zu Delphi in Verbindung stehenden Figuren, also Aias, Epeios und Sinon, Neop-
tolemos und was zu Neoptolemos gehört, ziemlich regelmässig mit ihnen abwechseln, so dass sich die
delphischen und kindischen Beziehungen wie ein doppeltes Flechtband über die Waudfläche hinziehen.
Wir finden das Schiff und Zelt des Menelaos. dann das Zelt des Neoptolemos und seine Sklavinnen;

2") S. Radtke de Lysimacho Alexandrino fr. XVII.


30) S. R. Wagner, Epit. Vatic. ex Apollod. bibl. 2S0 f.
'■") Wo es einzuordnen ist, lehren die Excerpta Sabbaitica foL 119a p. 170, 32, die zwar stark kürzen', aber
doch den Schiffbruch des Menelaos bei Kreta ausdrücklich erwähnen. Was die Odyssee y 203—itö von den Geführten
des Menelaos meldet ist offenbar später auf die Antenoriden übertragen wurden. S. auch R. Wagner Rhein. Mus. XLYI 412.
3a) S. die Testimonia zu S. Iii.
ss) Herodot IV lt>4 habe ich im Text nicht zu verwerten gewagt, aber in einer Anmerkung muss ich die
Stelle doch eitleren, da sie von den freundlichen Beziehungen, die Knidos wenigstens mit dem libyschen Kyrene
pflog, ein sprechendes Zeugnis ablegt, s. Studniczka a. a. 0. 104. Dass dabei ein alter Zusammenhang mit dem
kretischen Kyrene im Spiele war, dürfen wir zwar vermuten, aber nicht behaupten.
11
82 III. Das Bild.

weiter Helena, die wiedergewonnene Gattin des Menelaos, und Andromaebe, die künftige Sklavin
des Neoptolemos; Nestor, den .Reisegenossen des Menelaos, dann Epeios und Neoptolemos selbst;
weiter Diomedes, des Menelaos anderen Reisegefährten und den Lokrer Aias; dann Menelaos selbst
und Kinon von Parnass; endlich die Familie des Antenor, die Schützlinge des Menelaos. Und
so bleibt der Gesamteindruck des gewaltigen Bildes doch schliesslich ein versöhnender. Ruhmvoll
haben die Griechen das grosse Werk vollendet: unter den Händen des Epeios sinkt die Mauer von
Troia; Aias sühnt seinen schweren Frevel durch ein Gelübde, Uber dessen Erfüllung der Gott von
Delphi wacht, und die Anteuoriden lockt zu neuen Ufern ein neuer Tag.

Druck vou Ehrhardt Karraa, Halle a S.


SIEBZEHNTES HALLISCHES W1NCKELMANNSPROGRAMM 1893.

uui iüui uiliui


jvu-tru~d-b pi pi pnn
iJ-buu-tn_nd--brru

APAo«EPn/-YAWOTntG>A4I <M AENiUAA/"An<)>ofv~;


Y|n(rEPonMEWHNlA|i"i-AKPnr,a/,iN

PHOTOLITH. ». E. A. FUNKE, LEIPZIG.

DIE ILIUPERSIS DES POLYGNOTOS VON THASOS IN DER LESCHE DER KNIDIER ZU DELPHI.
RECONSTRUCTIONSENTWURF GEZEICHNET VON HERMANN SCHENCK.

VERLAG VON MAX NIEMEYER HALLE.


Verlag von MAX NIEMEYER in Halle.

Heyden]ann, K., Nereiden mit den Wallen des Achill. Ein Beitrag zur Knnstmythologie. Fol.
Mit 5 Tafclu. 1879. JL $,ÜQ;
Heyderaann, H., Hallische Winckelmannsprogramme, No. I—XIII. 4°.
L Zeus im Gigantenkampfe. Mit 1 Tafel. I87(i. Jt. 2,00.
ÜL Die Knöchelspielerin im Palazzo Colouna zu Rom. Mit 2 Tafeln und 2 Holzschnitten.
1877. Jt. 3,00
III. Mittheilungen aus den Antikensammlungen in Ober- und Mittelitalien. Mit 6 Tafeln
uud 7 Holzschnitten. 1878. Jt 10,00.
IV. Verhüllte Tänzerin. Bronze im Museum zu Turin. Mit einer Tafel und zwei Holz-
schnitten. 1879. Jt 2,00.
V. Satyr- und Bakchennainen. Mit einer Doppeltafel. 1880. Jt 3,00.
VI. Gigantoniachie auf einer Vase aus Altamura. Mit 1 Doppcltafel. 1881. Jt. 2,00.
VII. Tcrracotteu aus dem Museo Nazionalc zu Neapel. Mit drei Tafeln uud einem Holz-
schnitt. 1882. Jk 3,00.
VIII. Alexander der Grosse uud Dareios Kodomannos auf unteritalischen Vasenbildern.
Mit 1 Doppeltafel u. 2 Holzschnitten. 1883. JL. 2,00.
IX. Vase Caputi mit Theaterdarstellnngen. Mit zwei Tafeln und zwei Holzschnitten. 1884.
Jt. 2,00.
X. Dionysos Geburt und Kindheit. Mit 1 Doppeltafel und 1 Holzschnitt. 1885. JL 4,00.
XL Jason in Kolchis. Mit 1 Doppeltafel. 1886. JL 2,00.
XII. Pariser Antiken. Mit 2 Tafeln uud 8 Holzschnitten. 1887. Jt. 7,00.
XIII. Marmorkopf Riecardi. Mit 2 Tafeln und 2 Holzschnitten. 1888. Jt 2,00.
Robert, ('., Hallische Winckelmannsprogramme.
XIV. Der Pasiphae- Sarkophag. Mit 4 Tafeln. 1890. Jt. 2,00.
XV. Scenen der Ibas und Aithiopis auf einer Vase der Sammlung des Grafen Mich. Tyskiewic/.
Mit 17 Texttiguren und zwei farbigen Tafeln. Folio. 1891. .4t. 10,00.
XVI. Die Nekyia des Polygnot. Mit eiuer Tafel uud sechs Textabbildungen. 4". 1892.
Jt 8,00.
Beziehungen auf Atlien, Delphi und Knidos. 83

Tzetzes zu zweifeln. Wenn weiter derselbe Autor auch auf Kreta einen Antenoridenhtigel erwähnt,
so kann dies Confnsion mit dem Anteuoridenhügel in Libyen sein, der in dem bei Tzetzes unmittelbar
folgenden Lysimachosfragment vorkömmt19) Aber notwendig ist es nicht; denn wenn die
Antenoridensage, wie wir doch jetzt annehmen müssen, Uber Kreta nach Libyen gekommen ist, so
kann es sehr gut auch bei dem kretischen Kyrene einen AntenoridenbUgel gegeben haben.
Nun hängt aber jene bei Tzetzes erhaltene Erzählung offenbar aufs engste zusammen mit der
Glaukosepisode der Iliupersis, die wir bei Apollodor lesen, und da in jenem Abschnitt des Tzetzes
auch sonst mehrfach Bruchstücke aus dem verloreneu Schluss der Apollodorischen Bibliothek ent-
halten sind1'"), so werden wir auch in der Erzählung von den Antenoriden auf Kreta ein Fragment
jenes Handbuches erkennen, das ich R. Wagner in seiner Apollodorausgabe nicht zu vergessen bitte.31)
Die Uebereinstimmung mit Polygnot wird nun aber dadurch noch ganz besonders augenfällig, dass
der Antenoride Eurymacbos nur auf dessen Bild und in dem eben erkannten Apollodorfragment
vorkommt, während sonst der oder die Brüder des Glaukos andere Namen tragen.32) Daraus ergiebt
sich, dass auch für die Geschichte der Antenoriden Polygnot und das Handbuch dieselbe Quelle
haben; ob dies wieder Arktinos ist, bei dem die späteren Schicksale der Antenoriden in Form
einer Propbezeihung der Kassandra oder dem Helenos in den Mund gelegt werden konnten, oder
eine andere Dichtung, lasse ich dahingestellt. Aber noch ein weiteres und für das Verständnis des
Polygnotischen Gemäldes nicht unwesentliches Moment lernen wir aus dem Apollodorfraymenl kennen.
Die Antenoriden ziehen nicht einsam aus, sondern sie begleiten den Menelas^ k»lf».
nächst die beiden Eckscenen noch fester mit einander verknüpft. Und \v>- ~- g
des Menelaos ein ganz neues Licht. Menelaos ist nicht bloss der Retter d|j^ p^jjjj^
auch ferner ihr Woltäter, der sie zu ihren neuen Wohnsitzen geleitet. l'nd=S!
Gutes erzeigt, das erzeigt er mittelbar auch den Knidiern.M) So erkci E
eine Hauptfigur des Bildes ist, und wenn wir nun noch einmal die ganze Co= £
merken wir, dass Menelaos und die Seinen, zu denen in weiterem Sinne ja aij=_ ■+->
seine Reisegefährten, gehören, in ziemlich gleichmässigen Abständen über da= ° jrt
und dass andrerseits die zu Delphi in Verbindung stehenden Figuren, also Aias E_ _C
tolemos und was zu Neoptolemos gehört, ziemlich regelmässig mit ihnen abw= a
delphischen und kindischen Beziehungen wie ein doppeltes Flechtband über < =_ _
Wir finden das Schiff' und Zelt des .Menelaos. dann das Zelt des Neoptdlemt = a O

=■ c
2!l) S. Radtke de Lysimacho Alexandrino fr. XVII. t-N o

CO
3U) S. R. Wagner, Epit. Yatic. ex Apollod. bibl. 2S0 f.
31) Wo es einzuordnen ist, lehren die Excerpta Sabbaitica foL Ulla p. 170, 32,1
doch den Schiffbruch des Menelaos bei Kreta ausdrücklich erwähnen. Was die Odyssey
des Menelaos meldet, ist offenbar später auf die Antenoriden übertragen wurden. S. auch E. e- CD
•*) S. die Testimokia zu S. Iti.
ss) Herodot IV 104 habe ich iui Text nicht zu verwerten gewagt, aber in ej lo
Stelle doch citieren, da sie von den freundlichen Beziehungen, die Knidos wenigste!
pflog, ein sprechendes Zeugnis ablegt, s. Studniczka a. a. 0. 104. Dass dabei ein a|
P 08
kretischen Kyrene im Spiele war, dürfen wir zwar vermuten, aber nicht behaupten.
=■ O