Sie sind auf Seite 1von 35

Mechthild von Magdeburg

(1208-1282)

Buch I XIII. Wie got kumet in die sele

Ich kum zu miner lieben


als ein tovwe uf den bluomen.

[tovwe - Tau]

_____

Buch I XIV. Wie dú sele got enpfahet und lobet

Eya vroelichú anschowunge!


Eya liepliche gruos!
Eya minnenklichú umbehalsunge!
Herre, din wunder hat mich verwundet,
din gnade hat mich verdruket.
O du hoher stein, du bist so wol durgraben,
in dir mag nieman nisten denne tuben und nahtegalen!

[enpfahet - empfängt; anschowunge - Anblick;


umbehalsunge - Umarmung; verdruket - überwältigt;
tube - Taube]

_____

Buch I XVI. Got gelichet die sele vier dingen

Du smekest als ein wintrúbel,


du rúchest als ein balsam,
du lúhtest als dú sunne,
du bist ein zuonemunge miner hoehsten minne.

[gelichet - vergleicht; wintrubel - Weintraube;


ruchest - duftest; luhtest - leuchtest;
zuonemunge - zunehmen, wachsen]

_____

Buch I XVII. Die sele lobet got an fúnf dingen

O du giessender got an diner gabe,


o du vliessender got an diner minne,
o du brennender got an diner gerunge,
o du smelzender got an der einunge mit dinem liebe,
o du ruowender got an minen brústen!
Ane dich ich nút wesen mag!

[gerunge - Begehren; einunge - Vereinigung;


o
ru wender - ruhender; ich nut wesen mag - ich nicht sein kann]

_____

Buch I XVII. Got gelichet die sele fúnf dingen

O du schoene rose in dem dorne,


o du vliegendes bini in dem honge,
o du reinú tube an dinem wesende,
o du schoenú sunne an dinem schine,
o du voller mane an dinem stande!
Ich mag mich nit von dir gekeren.

[bini - Biene; honge - Honig; tube - Taube;


wesende - Wesen; mane - Mond; gekeren - sich abwenden]
_____

Buch I XIX. Got liebkoset mit der sele an sehs dingen

Du bist min senftest legerkússin,


min minneklichest bette,
min heimlichestú ruowe,
min tiefeste gerunge,
min hoehste ere!
Du bist ein lust miner gotheit,
ein trost miner moenschheit,
ein bach miner hitze!

[legerkussin - Kopfkissen; ruowe - Ruhe;


gerunge - Begehren;]

_____

Buch I XX. Dú sele widerlobet got an sehs dingen

Du bist min spiegelberg,


min ovgenweide,
ein verlust min selbes,
ein sturm mines hertzen,
ein val und ein verzihunge miner gewalt,
min hoehste sicherheit!

[val - Zusammenbrechen; verzihunge - Entschwinden;


gewalt - Kraft]

_____
Buch I XXIII. Du solt bitten, das dich got minne sere, dikke unde lange,
so wirdest du reine, schoene und helig

Eya herre, minne mich sere


und minne mich dike
und minne mich lange!
Wande ie du mich serer minnest
ie ich reiner wirde,
ie du mich dikker minnest
ie ich schoener wirde,
ie du mich langer minnest
ie ich heliger wirde hie in ertrich.

[wande - denn; in ertrich - auf Erden]

_____

Buch I XXIV. Wie got antwúrtet der sele

Das ich dich minne dikke,


das han ich von miner nature,
wan ich selbe die minne bin.
Das ich dich sere minne,
das han ich von miner gerunge,
wan ich gere, das man mich sere minne.
Das ich dich lange minne,
das ist von miner ewekeit,
wan ich ane ende bin.

[wan - denn; gerunge - Begehren; gere - begehre]

_____
Buch I XXVIII. Die minne sol sin mortlich ane masse und
ane underlas; das ist der toren torheit

"Ich froewe mich, das ich minnen muos den, der mich minnet,
und gere des, das ich in mortlich minne
ane masse und ane underlas."

"Vroewe dich, min sele, wan din lieber ist gestorben


von minnen dur dich, und minne in so sere,
das du moegest sterben dur in;
so brennest du iemer mere unverloeschen
als ein lebend funke in dem grossen fúre
der hoher maiestat;
so wirstu minnefúres vol,
da mit dir hie ist so wol. "

"Du darft mich nit me leren,


ich enmag mich nit von der minne keren,
ich muos ir gevangen wesen,
ich mag anders nit geleben.
Da si wonot, da muos ich beliben,
beide an tode und an libe."

Das ist der toren torheit,


die lebent ane herzeleit.

[mortlich - tödlich; gere - begehre; ane masse - maßlos;


ane underlas - unaufhörlich; von minnen dur dich - aus Liebe zu dir
fure - Feuer; da si wonot - wo sie wohnt]

_____

Buch I XXX. Von den siben ziten


Mettin: minnen vol, ein suesse wol.
Prime: minnen gere, ein suesse swere.
Tercie: minnen lust, ein suesse turst.
Sexte: minnen vuelen, ein suesse kuelen.
None: minnen tot, ein suessú not.
Vesper: minnen vliessen, ein suesses giessen.
Conplet: minnen ruowen, ein suesses vroewen.

[ziten - Zeiten; wol - Seligkeit; gere - Begehren;


swere - Last; turst - Durst; vuelen - Fühlen, Empfinden;
kuelen - Kühlen; ruowen - Ruhe; vroewen - Freude ]

_____

Buch I XXXIII. Von der pfruonde, dem trost und der minne

Min sele sprach alsust zuo irem lieben.


"Herre, din miltekeit ist die pfruende
mines lichamen wunderlich,
dine barmherzekeit ist der trost miner sele sunderlich,
dine minne ist die ruowe
mines wesendes eweklich."

[pfruonde - Pfründe; alsust - so; miltekeit - große Gabe;


lichamen - Leib; sunderlich - herrlich; ruowe - Ruhe ]

_____

Buch I XXXIX. Got vragot die sele, was si bringe


"Du jagest sere in der minne, sage mir,
was bringest du mir, min kúneginne?"

XL. Des antwúrt si im: Das besser ist denne siben ding

"Herre, ich bringe dir min kleinoeter.


Das ist groesser denne die berge,
es ist breiter denne die welt,
tieffer denne das mer,
hoeher denne die wolken,
schoener denne die sunne,
manigvaltiger denne die sternen,
es wiget me denne alles ertrich."

XLI. Got vraget mit einem lobe, wie das cleinoeter heisse

"O ein bilde miner gotheit,


gehert mit miner menscheit,
gezieret mit minem heligen geiste,
sage mir, wie heisset din kleinoeter?"

XLII. Das cleinoeter heisset 'des herzen lust'

"Herre, es heisset 'mins herzen lust'.


Den han ich der welte entzogen,
mir selben erhalten unde allen creaturen versaget;
nu mag ich sin nút fúrbas getragen.
Herre, war sol ich in legen?"
XLIII. Dinen lust leg in die drivaltekeit

"Dines herzen lust solt du nienar legen


denne in min goetlich herze
und an min mensclich brust.
Da alleine wirst du getroest
und mit minem geiste gekússet."

[vragot - fragt; kleinoeter - Kleinod; ertrich - Erde;


gehert - verherrlicht; getragen - weiter tragen; nienar - nirgendwo]

_____

Buch II II. Von zwein liederen der minne des, der in der minne wart gesehen

Ich sturbe gerne von minnen,


moehte es mir geschehen;
den jenen, den ich minnen,
den han ich gesehen
mit minen liehten ovgen
in miner sele stan.
Swelú brut iren lieben geherberget hat,
dú bedarf nit verre gan.
Dú minne mag nit wol vergan,
swa die juncfrovwen dike nach dem jungelinge gant.
Sine edel nature die ist so bereit,
das er si aber gerne enpfat
und leit si im von herzen nach.
Das mag den tumben lichte entgan,
die ungerne nach der liebe stant.
"O edeler arn, o suesses lamp, o fúres gluot, entzúnde mich!
Wie lange sol ich alsus dúrre sin?
Ein stunde ist mir alze swere,
ein tag ist mir tusent jar,
so du mir froemede woeltest sin.
Solte es ahte tage wern,
ich woelte lieber zer helle varn -
da ich doch inne bin!
Wand das got der minnenden sele vroemde si,
das ist pine úber mensclichen tot
und úber alle pine, das glovbent mir!
Die nahtegal dú muos ie singen,
wan ir nature spilet von minnen al;
der ir das beneme, so were si tot.
Eya grosser herre, bedenke min not!"

Do sprach der helig geist zuo der sele:


"Eya edelú juncfrovwe, bereitent úch, úwer lieber wil komen."

Do erschrak si und wart inneklich vro und sprach:


"Eya trut botte, keme es iemer also!
Ich bin so boese und so gar ungetrúwe,
das ich sunder minen lieben
niena mag geruowen.
Swenne ich das bevinde,
das ich von siner minne enwenig erkuole,
so ist mir in allen enden we
und ist mir ze danke,
das ich jamerig muos nach im gan."

Do sprach der botte:


"Ir soellent wúschen und begiessen
und betten und bluomen stroewen."

Do sprach dú ellende sele:


"Wenne ich wúsche, so muos ich mich schamen,
so ich begússe, so muos ich weinen,
so ich betten, so muos ich hoffen,
so ich bluomen briche, so muos ich minnen.
Swenne min herre kumt, s
o kum ich von mir selben,
wan er bringet mir so mangen suessen seitenklang,
der mir benimet allen mines fleisches wank,
und sin seitenspil ist so vol aller suessekeit,
da mit er mir benimet alles herzeleit."

[liehten ovgen - lichten Augen; swelu brut - eine Braut;


verre gan - fern, weit gehen; enpfat - empfängt;
leit si nach - legt sie nah; tumben - den Toren;
lichte entgan - leicht entgehen;
arn - Adler; lamp - Lamm; fures glut - Feuerglut; froemede - fremd;
zer helle varn - zur Hölle fahren; pine - Pein;
trut botte - trauter, lieber Bote; ungetruwe - haltlos;
niena - nirgends; wuschen - sich waschen; betten - ein Lager bereiten;
fleisches wank - Schwäches des Fleisches]

_____

Buch II IV. Von der armen dirnen, von der messe Johannis Baptiste,
von der wandelunge der ovelaten in das lamp, von der engel
schoeni, von vier hande lúte geheliget und von
dem guldinen pfenninge

(...) Sin ovgen in min ovgen,


sin herze in min herze,
sin sele in min sele
umbevangen unverdrossen. (...)

[umbevangen - umfangen; unverdrossen - unablässig ]

_____
Buch II V. Ein sang der sele zuo gotte an fúnf dingen,
und wie got ein kleit ist der sele und die sele gottes

"Du lúhtest in die sele min


als dú sunne gegen dem golde.
Swenne ich muos ruowen in dir, herre,
so ist min wunne manigvalt.
Du kleidest dich mit der sele min
und du bist ovch ir nehstes cleit.
Das da ein scheiden muos geschehen -
joch envant ich nie groesser herzeleit!
Woeltist du mich serer minnen,
so keme ich sicher von hinnan,
da ich dich ane underlas nach wúnsche moehte minnen.
Nu han ich dir gesungen,
noch ist mir nit gelungen;
woeltest du mir singen,
so mueste mir gelingen."

[luchtest - leuchtest; ruowen - ruhen; wunne - Wonne, Glückseligkeit;


cleit - Kleid; joch envant ich - wahrlich kenne ich nicht;
ane underlas - ohne Unterlaß]

_____

Buch II VI. Ein widersang gottes in der sele an fúnf dingen

"Swenne ich schine, so muost du lúhten;


swenne ich vlússe, so muost du vúhten.
Swen du súfzest, so zúhest du min goetlich herze in dich,
swenne du weinest na mir,
so nim ich dich an den aren min.
Swenne du aber minnest, so werden wir zwoei ein sin,
und swenne wir zwoei alsust ein sin,
so mag da niemer scheiden geschehen,
mer ein wunnenklich beiten
wonet zwúschent úns beiden."

"Herre, so beite ich denne mit hunger und mit durste,


mit jagen und mit luste
unz an die spilenden stunde,
das us dinem goetlichen munde
vliessen die erwelten wort,
die von nieman sint gehort
mer von der sele alleine,
die sich von der erden enkleidet
und leit ir ore fúr dinen munt.
Ja die begriffet der minne funt!"

[widersang - Antwortgesang; luhten - leuchten; vlusse - fließe;


vuhten - feuchten, feucht werden; zuhest - ziehst;
an den aren min - in meinen Arm; beiten - Erwarten;
unz an die spilenden stunde - auf die beseligende Stunde;
begriffet der minne funt - greift der Liebe Fund und hält ihn fest]

_____

Buch II XI. Von siben hande liebin gottes

Dú rehte gotz minne het siben angenge:


Dú vroeliche minne trit in den weg,
die voerhtende minne enpfat die arbeit,
dú starke minne mag vil tuon,
dú minnende minne enpfat enkeinen ruom,
dú wise minne hat bekantheit,
dú vrie minne lebet sunder herzeleit,
dú gewaltige minne ist iemer me gemeit.

[siben hande - sieben Formen; liebin gottes - Gottesliebe;


gotz minne - Gottesliebe; angenge - Art und Weise;
voerhtende - fürchtende; enpfat - empfangt;
ruom - Ruhm; bekantheit - Erkenntnis; vrie - freie;
sunder - ohne; iemer me gemeit - allzeit freudig]

_____

Buch II XV. Wie der von minnen ist wunt, wirt gesunt

Swelch mensche wirt ze einer stunt


von warer minne reht wunt,
der wirt niemer me wol gesunt,
er enkússe noch den selben munt,
von dem sin sel ist worden wunt.

_____

Buch II XVII. Wie got vriet die sele und machet


si wise in siner liebin

Alsust vriet got die einvaltigen sele


und machet si wise in siner liebi:
"Eya liebú tube, din fuesse sint rot,
din vedern sint eben,
din munt ist reht,
din ovgen sint schoene,
din hovbet ist sleht,
din wandelunge ist lustlich,
din flug ist snel
und du bist alze snel zuo der erde."

[vriet - freit; wise - weise; liebin - Liebe;


tube - Taube; vedern - Federn; eben - glatt;
reht - wohlgeformt; hovbet - Kopf; sleht - ebenmäßig;
wandelunge - Wandeln; ]

_____

Buch II XXIII. Wie dú minne vraget und leret die stumpfen selen
und brehte si gerne zuo irme liebe und sprichet allererst,
und dú stumpfe sele antwúrt

(...) "Eya, nu sage mir, wa sin wonunge si."

"Es ist enkein herre me,


der zemale in allen sinen húsern wone denne alleine er.
Er wonet in dem vride der heligen minnesamkeit
und runet mit siner liebin in dem engen enoete der sele,
er halset si ovch in der edelen behagunge siner liebi,
er gruesset si mit sinen lieplichen ovgen,
wenne sich die lieben werlichen schowent,
er durkússet si mit sinem goetlichen munde.
Eya wol dir, me denne wol der úberheren stunde!
Er trútet si mit voller maht
in dem bette der minne.
So kumt si in das hoehste wol
und in das minnenklicheste we,
wirt si sin rehte inne.
Eya liebú, nu la dich minnen
und were dich nit mit grimme." (...)
[sin wonunge si - seine Wohnung ist; zemale - zugleich;
vride - Friede; minnesamkeit - heilige Liebe;
runet - raunt, flüstert; enoete - (vertraute) Einsamkeit;
halset - umarmt; behagungen - edle Freude;
werlichen schowent - sich unverstellt schauen, betrachten;
durkusset - küßt voller Innigkeit; uberherre stunde - allererhabenste Stunde;
trutet mit voller maht - liebt mit aller Kraft;
wol - Wohl, we - Weh; ]

_____

Buch II XXV. Von der klage der minnenden sele, wie ir got schonot
und enzihet sine gabe. Von wisheit, wie dú sele
vraget got, wie ir si und wa er si.
Von dem bovmgarten, von den bluomen
und von dem sange der megde

"O du unzalhaftiger schatz an diner richeit!


O du unbegriffenliches wunder an diner manigvaltekeit!
O du endelosú ere in der herschaft diner edelkeit!
Wie we mir denne na dir si,
als du wilt schonen min,
das moehten dir alle creaturen nit vollesagen,
ob si muesten fúr mich clagen,
wan ich lide unmenschliche not;
mir were vil sanfter ein menschlich tot.

Ich suoche dich mit gedanken


als ein juncfrovwe verholn ir liep.
Des muos ich sere kranken,
wan ich mit dir gebunden bin;
das bant ist starker denne ich si,
des mag ich nit werden von minnen vri.
Ich rueffe dir mit grosser gere
in ellendiger stimme,
ich beiten din mit herzen swer,
ich mag nit ruowen, ich brinne
unverloschen in diner heissen minne.
Ich jage dich mit aller maht;
hette ich eines risen kraft -
dú were schiere von mir verlorn,
keme ich recht na dir uf das spor.

Eya lieber, nu lovfe mir nit ze lange vor


und ruowe ein wenig minnenklich,
uf das ich dich begriffe.

Eya herre, als du mir hast alles enzogen, das ich von dir han,
so la mir doch von gnade die selben gabe,
die du von nature einem hunde hast gegeben,
das ist, das ich dir getrúwe si in miner not
ane allerleie verdrutz;
des gere ich sicherlich
serer denne des himmelriches."

"Liebú tube, nu hoere mich!


Min goetlichú wisheit ist so sere úber dir,
das ich alle min gabe an dir also ordene,
als du si an dinem armen libe maht getragen.
Din heimliches suochen muos mich vinden,
dines herzen jamer mag mich twingen,
din suesses jagen machet mich so muede,
das ich begere, das ich mich kuele
in der reinen sele din,
da ich in gebunden bin.

Dines seren herzen súfzen unde biben


hat min gerehtekeit von dir vertriben.
Das ist vil rehte dir als mir:
ich mag nit eine von dir sin!

Wie wite wir geteilet sin -


wir moegen doch nit gescheiden sin.
Ich kan dich nit so kleine beriben:
o
Ich tu dir unmassen we an dinem armen libe.
Soelte ich mich dir ze allen ziten geben nach diner ger,
so mueste ich miner suessen herbergen
in dem ertrich an dir enbern,
wan tusent lichamen moehtin nit einer minnenden sele
ire ger vollewern.
Darumbe ie hoher minne, ie heliger marterer."

"O herre, du schonest alze sere mines pfuoligen kerkers,


da ich inne trinke der welte wasser
und isse mit grosser jamerkeit
den eschekuochen miner broedekeit:
Und ich bin gewundet uf den tot
mit diner fúrigen minne strale;
nu lastu mich, herre, ligen
ungesalbet in grosser qwale."

"Herzeliebú, min kúnegine,


wie lange wiltu also ungedultig sin?
Wenne ich dich allerserost wunden,
so salben ich dich allerminneklichost in der selben stunde.
Die groessi mines richtuomes ist alleine din
und úber mich selber soltu gewaltig sin.

Ich bin dir innenklichen holt;


hastu das geloete - ich habe das golt.
Alles, das du hast dur mich getan, gelassen und gelitten,
das wil ich dir alles widerwegen
und wil dir mich selben eweklich vergeben
nach allem dinem willen geben."

"Herre, ich wil dich zweiger dinge vragen,


der berihte mich nach dinen gnaden:
wenne min ovgen trurent ellendekliche
und min munt swiget einvalteklich
und min zunge ist mit jamer gebunden
und min sinne mich vragent von stunden ze stunde,
was mir sie, so ist mir,
herre, alles nach dir.

Wenne min fleisch mir entvallet,


min bluot vertrukent, min gebein kellet,
min adern krimpfent
und min herze smilzet nach diner minne
und min sele brimmet
mit eines hungerigen loewen stimme,
wie mir denne si
und wa du denne bist,
vil lieber, das sage mir."

"Dir ist als einer núwen brut,


der sclafende ist engangen ir einig trut,
o
zu dem si sich mit allen trúwen hat geneiget,
und mag des nit erliden, das er ein stunde von ir scheide.

Alse si denne erwachet, so mag si sin nit me haben


denne alse vil als si in irem sinne mag getragen;
da von hebet sich alle ir clage.
Die wile das dem jungeling sin brut ist nit heim gegeben,
so muos si dike ein von im wesen.

Ich kum zuo dir nach miner lust, wenne ich wil;
siestu gezogen und stille
- und verbirg dinen kumber, wa du maht! -,
so meret an dir der minne kraft.

Nu sage ich dir, wa ich denne si:


Ich bin in mir selben an allen stetten und in allen dingen
als ich ie was sunder beginnen
und ich warten din in dem bovmgarten der minne
und briche dir die bluomen der suessen einunge
und machen dir da ein bette von dem lustlichen grase
der heligen bekantheit;
und dú liehte sunne miner ewigen gotheit
beschinet dich mit dem verborgenen wunder miner lustlicheit,
des du ein wenig heimlich hast erzoeget,
und da neige ich dir den hoehsten bovm
miner heligen drivaltekeit.

So brichestu denne die gruenen, wissen, roten oeppfel


miner saftigen menscheit
und so beschirmet dich der schatte
mines heligen geistes
vor aller irdenscher trurekeit;
so kanstu nit gedenken an din herzeleit.
So du den bovm umbevahest,
denne lere ich dich der megde sang,
die wise, dú wort, den suessen klang,
den die jene an inen selben nút múgen verstan,
die mit der unkúscheit sint durgan;
sie soellent doch suessen wandel han.
Liebú, nu sing an und la hoeren, wie du es kanst."

"Owe min vil lieber, ich bin heiser in der kelen miner kúscheit;
mere das zuker diner suessen miltekeit
hat min kelen erschellet, das ich nu singen mag alsust:
'Herre, din bluot und min ist ein, unbewollen -
din minne und minú ist ein, ungeteilet -
din kleit und min ist ein, unbevleket -
din munt und min ist ein, ungekust - etc.'"

Dis sint dú wort des sanges.


Der minne stimme und der suesse herzeklang
muesse bliben,
wan das mag kein irdenschú hant geschriben!

[unzalhaftiger - unermeßlicher; richeit - Reichtum, Fülle;


edelkeit - Herrlichkeit; ich lide - ich leide;
mit gedenken - mit Gedanken; verholn - verstohlen; ir liep - ihren Liebsten;
bant - Band; von minnen vri - von Liebe frei;
gere - Sehnsucht; beiten - warten; ich brinne - ich brenne;
rise - Riese; das spor - die Spur; dich begriffe - dich fassen kann;
getruwe si - getreu sein; widertrutz - Aufbegehren;
tube - Taube; ordene - zuteile; twingen - zwingen;
kuele - kühle; dines seren herzen - deines wunden Herzens;
eine von dir sin - ohne dich sein; wite - weit; kleine beriben - zärtlich
berühren;
ertrich - Erde; lichamen - Leib; vollewern - vollkommen stillen;
pfuoligen kerkers - modrigen Kerkers;
eschekuochen - Aschenkuchen; broedekeit - Hinfälligkeit;
gewundet - verwundet; furigen - feurigen;
qwale - Qual; allerserost - am allerschmerzlichsten;
allerminneklichost - am allerliebevollsten;
geloete - Waage; widerwegen - aufwiegen;
zweiger dinger vragen - zwei Dinge fragen;
trurent - trauern; swiget - schweigt; min gebein kellet - mein Gebein
schmerzt;
brimmet - brüllt; nuwen brut - frisch verlobte Braut;
ir einig trut - ihr einzig Geliebter;
truwen - Treue; getragen - ertragen; wile - Weile;
siestu - bist du; trurekeit - Traurigkeit;
umbevahest - umfängst; die wise - die Weise;
unbewollen - unverdorben; muesse bliben - müssen (unausgedrückt)
bleiben]

_____

Buch III II. Wie dú sele lobet got an siben dingen und got si.
Von der salbe und beite

"O suesser Jhesus, allerschoeneste forme,


unverborgen in noeten und in liebe miner ellenden sele!
Ich lobe dich mit dir selben in der minne,
in noeten und in liebe mit der gemeinschaft aller creaturen,
des lustet mich denne ob allen dingen.

Herre, du bist die sunne aller ovgen,


du bist der lust aller oren,
du bist dú stimme aller worten,
du bist dú kraft aller vromekeit,
du bist dú lere aller wisheit,
du bist das lip in allem lebende,
du bist dú ordenunge alles wesendes!"

Do lobte got die minnende sele loblich,


des luste in suesseklich alsust:
"Du bist ein lieht vor minen ovgen,
du bist ein lire vor minen oren,
du bist ein stimme miner worten,
du bist ein meinunge miner vromekeit,
du bist ein ere miner wisheit,
du bist ein lip in minem lebende,
du bist ein lop in minem wesende!"

"Herre, du bist ze allen ziten minnensiech na mir,


das hast du wol bewiset an dir.
Du hast mich geschriben an din buoch der gotheit,
du hast mich gemalet an diner moenscheit,
du hast mich gegraben an diner siten, an henden und an fuessen.
Eya, erlovbe mir, vil lieber, das ich dich salben muesse."

"Ja, wa woeltistu die salben nemmen, herzeliebe?"

"Herre, ich wolte miner sele herze inzwoei rissen


und woelte dich dar in legen."

"So moehtest du mir niemer so liebe salben gegeben,


als das ich ane underlas in diner sele mueste sweben."

"Herre, woeltest du mich mit dir ze huse nemen,


so woelte ich iemer me din arcedinne wesen."

"Ja, ich wil, iedoch min trúwe heisset dich beiten,


min minne heisset dich arbeiten,
min gedult heisset dich swigen,
min kumber heisset dich armuot liden,
min smahheit heisset dich vertragen,
min genuegen heisset dich note clagen,
min sig heisset dich an allen tugenden vollevarn,
min ende heisset dich viele tragen;
des hast du ere, swenne ich dinen grossen last entlade."

[forme - Urbild; des lustet mich - es erfreut mich;


lere - Lehre; lip - Leben; wesendes - Seiendes;
lieht - Licht; lire - Leier;
meinunge miner vromekeit - Wille für meine Vortrefflichkeit;
lop - Lob; minnesiech - liebeskrank;
inzwoi rissen - auseinanderreißen;
ze huse - nach Hause; arvedinne - Ärztin;
truwe - Treue; beiten - ausharren, warten;
swigen - schweigen; liden - leiden; smahheit - Schmach, Erniedrigung;
note clagen - selten klagen; vollevarn - zur Vollendung bringen]

_____

Buch III V. Wie dú sele klaget, das si keine messe noch die zit
hoeret, und wie got si lobet an zehen dingen

(...)
Do sprach der minnekliche munt, der mine sele
hat durwunt mit sinen grossen worten,
die ich nie wirdige horte, alsust:

" Du bist miner gerunge ein minnenvuolunge,


du bist miner brust ein suessú kuolunge,
du bist ein kreftig kus mines mundes,
du bist ein vroelich vroede mines vundes!
Ich bin in dir und du bist in mir,
wir moegen nit naher sin,
wan wir zwoei sin in ein gevlossen
und sin in ein forme gegossen.
Also son wir bliben eweklich unverdrossen."
(...)
[durwunt - verwundet (hat); nie wirdige - (ich) Unwürdige;
gerunge - Begehren; minnevuolunge - Liebesfühlen;
kuolunge - Kühlung; mines vundes - meines Fundes;
unverdrossen - unermüdet]

_____

Buch III XI. Zwúschent got und der minnenden sele


sint allú ding schoene

Wenne die minnende sele sihet in den ewigen spiegel,


so sprichet si:

"Herre, zwúschent dir und mir sint


alle ding schoene; (...)"

_____

Buch III XIII. Von sehtzehen hande minne

Dú milte minne von heliger barmherzekeit


vertribet ital ere und boesen krankheit.

Dú ware minne von gotlicher wisheit


bringet genuegunge und vertribet die unlobliche girheit.

Dú diemuetigú minne von heliger einvaltekeit


gesiget alleine úber die hoffart und bringet die sele
mit gewalt in helige ware bekantheit.
Die stete minne von guoten siten
mag keiner valscheit gepflegen.

Dú grosse minne von kuener getat


weis ir in allen dingen guoten rat.

Dú bevintlich minne von gotes heimlicheit


verblendet dis ertrich sunder arbeit.

Dú gebunden minne von heliger gewonheit


dú ruowet niemer und lebt doch in ir selber sunder arbeit.

Dú ingende minne von grosser úberfluot


dú liget alles stille und ir sint allú ding bitter
sunder alleine got.

Dú rueffende minne von edeler ungedult


dú swiget niemer und si hat seleklich vergessen aller schult.

Dú dútesche minne von gotz lere


dú boeget sich noch zuo einem kinde vil gerne.

Dú schoene minne von hoher gewalt


dú jungert die sele, und der lip wirt alt.

Dú minnekliche minne von offener gabe


verdilget des suren herzen clage.

Dú gewaltig minne von richer koste


hat in gotte die suesseste lust.

Dú verborgen minne treit túren schatz


von guotem willen in heliger tat.

Dú clare minne von spilender fluot tuot der sele suesse not,
si toedet si ovch sunder tot.

Dú windesche minne von úbermaht,


das ist dú nieman gedúten mag.
[ital ere - eitle Ehrsucht; genuegunge - Genügsamkeit;
girheit - Gier; ware bekantheit - wahre Erkenntnis;
von kuener getat - von kühner Tat; bevintlich - erkennende;
ingende - eingehende; uberfluot - überstömende;
dutesche minne - die erklärende Liebe;
jungert - verjüngt; des suren herzen clage - des bitteren Herzens Klage;
von richer koste - die sich verausgabt;
treit turen schatz - trägt einen kostbaren Schatz;
windesche minne - stürmende Liebe; geduten - deuten, erklären]

_____

Buch III XXIII. Die kraft der gerunge benimet die wort;
jungfrowen mag got nit enbern;
gotz angesiht, sin umbevahen und sin lust
úbewinden tusent toede

Swer do brant in der creftigen minne fúr,


der mag des nit erliden,
das er sich mit den súnden iergen ergliche kuele.

"Eya vil lieber, wenne sol dich des lusten,


des mich lustet?"
Alsust sprach ein ellendige sele.

Do antwúrt ir der vil liebe und sprach


als er nit wiste, was si woelte:
"Wes lustet dich?"

Do sprach si aber:
"Herr, dú kraft der gerunge hat mir benomen
die stimme der worten."
Do sprach er:
v
"Die juncfro wen koennent nit wol vrien,
wan ir schemme ist von nature edel."

Do klagte si:
"Owe herre, joch bist du mir alze lange vroemde!
Koende ich dich, herre, mit zovfere gewinnen,
das du nit moehtest geruowen denn an mir!
Eya, so gienge es an ein minnen!
So muestest du mich denne bitten,
das ich fuere mit sinnen!"

Do antwúrt er und sprach alsust:


"O du unbewollen tube,
goenne mir des, das ich dich muesse sparen;
dis ertrich mag din noch nit enbern."

Do sprach si:
"Eya herre, moehte mir das ze einer stunt geschehen,
das ich dich nach mines herzen wúnsche
moehte angesehen
und mit armen umbevahen
und din goetlichen minnelúste
muesten dur mine sele gan,
als es doch menschen in ertrich mag geschehen!
Was ich da nach liden woelte,
das wart nie von menschen ovgen gesehen -
ja, tusent toede weren ze lihte.
Mir ist, herre, nach dir also we!
Nu wil ich in der trúwe stan;
maht du es, herre, erliden,
so las mich lange jamerig nach dir gan.
Ich weis das wol:
Dich muos doch, herre,
der erste lust nach mir bestan."

[gerunge - Begehren; enbern - entbehren; umbevahen - Umarmen;


swer do brant - wer brannte; fur - Feuer; ergliche - verwerfliche;
kuele - abkühlt; vrien - freien; scheme - Scheu;
zovfere - Zauber; das ich fuere mit sinnen - dass ich Maß halte;
unbewollen tube - unbefleckte Taube; in der truwe stan - in Treue ausharren;
lust nach mir bestan - die Lust nach mir überkommen]

_____

Buch III XXIV. Zweierleie geistlichen lúten wirt gebotten


zweigerleie geist von got und von dem túfel.
Von siben hande minne

(...)
Die getrúwe minne hat zuo gotte ein stete lop,
die gerende minne tuot dem reinen herzen vil manig suesse not,
die suochende minne ist ir selbes alleine,
die bekante minne git sich allen creaturen gemeine,
die lútende minne ist noch gemenget mit trurekeit,
dú swigende minne gebruchet sunder arbeit.
O, was si stille werket, das es der licham nit enweis!
Dú luter minne ist in got alleine stille,
wan si habent beide einen willen,
und ist enkeine creature so edele,
die si moege hindern.
(...)

[hande - Formen; getruwe - getreue; lop - Lob;


gerende - begehrende, sehsüchtige; bekante - erkennende;
git sich - gibt sich; lutende - rufende; trurekeit - Traurigkeit;
swigende - schweigende; gebruchet - genießt; licham - Leib;
luter minne - lautere Liebe]

_____
Buch IV XVI. Die grosse minne hat me denne zehen stuke
und von zweiger hande clage

Hie nach hat dú grosse minne ir nature:


Si vlússet nit mit trehnen,
mere si brennet in dem grossen himmelfúre;
da inne vlússet si allerverrost
und stat doch in ir selber allerstillost;
si stiget gotte allernehest
und blibet an ir selben allerinnest;
si begriffet allermeist
und behaltet allerminst.

"O allerseligostú minne,


wa sint die, die dich bekennen?"
"Si sint gentzlich verbrant
in der heligen drivaltekeit,
si wonent nit in in selber.
Dise seligen moegent niemer vallen in hovbtsúnde."

"Warumbe?"

"Si sint mit gotte durvlossen


und umbevangen so sere,
ie me si besuochet werden,
ie starker si werdent."

"Warumbe?"

"Ie langer si hie sint in dem strite und minnent,


ie edeler si got dunket
und ie snoeder und unseliger
si sich selben dunkent."

"Warumbe?"

"Ie heliger minne, ie grosser angst,


und ie maniger trost,
ie steter vorhte.
Aber dú minnonde sele mag nit grúwelichen vúrhten,
mere si voerhtet edellich."
(...)

[me denne zehen stuke - mehr als zehn Eigenschaften;


mere si brennet - vielmehr brennt sie; himmelfure - Himmelsfeuer;
allerverrost - in die größte Ferne; wa sint die - wie sind die;
ie edeler si got dunket - desto edler erscheint ihnen Gott;
ie maniger trost - je häufiger der Trost; vorhte - Furcht, Angst;
die minnonde sele - die liebende Seele;
gruwelichen vurhten - grauenvolle Angst;
mere si voerhtet edellich - empfindet edle Scheu]

_____

Buch IV XIX. Das ambaht der gebenedigten minne


ist manigvalt

O gebenedicte minne,
das was sunder beginne din ambaht
und ist noch,
das du got und des menschen sele
zesamene bindest.
Das sol din ambaht sunder ende sin.
Gegruesset siestu, vrovwe min,
und beware, das ich nit klage
mime schoenen herren úber dich.
Wil er ze lange von mir sin,
so erfrúre ich ze sere:
das beware, herzefrovwe kúnegin.
Du hast mich in gotte verleitet,
das ich seleklich gebunden bin.
O minne, vrovwe, hilf du mir,
das ich an sinem arme verscheide,
da ich mit ime bevangen bin.
Iedoch wil ich gerne
liden des todes pine
an dem súndigen lichamen min.

Minne, du hast den groessosten gewalt


vor allen tugenden iemer me;
des wil ich gotte iemer danken.
Du benimest mir manig herzensere.
Ich habe enkein tugende mere,
er diener mir mit den tugenden sin.
Das were mir swerer denn der tot,
das ich iht guotes moehte getuon
sunder den herren min.
(...)

[ambaht - Aufgabe; das was sunder beginne - das war vor aller Zeit;
zesamene - zusammen; mime - meinem; so erfrure ich - ich würde erfrieren;
mit ime bevangen bin - von ihm eingehüllt bin; pine - Pein;
lichamen - Leib; herzensere - Herzeleid; er diener mir - er dient mir (mit);
iht - etwas]

_____

Buch V XXX. Von zwenzig kreften gottes minne


und von manigvaltigen nammen

Eya liebú gotz minne,


behalse ie die sele min,
wan es múrdete mich ob allem we,
solte ich wesen von dir vri!
Eia minne, nu la mich nit erkuelen;
minú werk sint allú tot,
so ich dich nit vuele!

O minne, du machest suesse pine und not,


du gibest lere und trost
den waren gottes kinden.

O minnebant! Din suessú hant hat den gewalt,


si bindet beide jung und alt.

O minne, du machest grosse burdin lichte,


und kleinú súnde dunket dich swere;
du dienest gerne sunder lon
allen creaturen undertan.

Eya suessú gotz minne,


swenne ich alze lange sclaffe
an versumekeit guoter dingen,
so tuo wol und wekke mich
und singe mir, vrowe, dinen sang,
da du die sele mitte ruerest als ein suesse seitenklang.

Eya minne vrowe,


wirf mich under dich,
ich wurde vil gerne sigelos!
Das du mir denne benemist dis leben,
dar an lit, vrowe, aller min trost.

Owe miltú gotz minne,


du schonest min alze sere,
das clage ich iemer mere.

Minne, din vil edle gruos


der hat erfúllet minen muot.
Minne, din vil reine quelen tuot
mich ane súnden leben.
Minne, dinú stetú andaht hat mich
in also suessen kumber braht.
O goetlichú minne,
wie sol ich din mit gedult enbern,
so du mir wilt vroemde sin.

Minne, das ist ein wunneklich himmelsch homuot,


das mir din vroemdi wol tuot.

O wunderlichú minne,
wol selig der iemer, den du lerst;
das ist sin wunneklichestú diemuetekeit,
das er, vrovwe, dich es bittet,
das du von ime kerest.

Eya minne, wie kleine du der vindest,


die dich mit aller maht in allen dingen suochent
und mit stetem vlisse din gebruchent,
und die dich in minneklicher gere heissent,
das du von inen vliehest.
Der ist aber vil,
die dir mit dem munde rueffent
und mit den werken von dir kerent.

Minne, din scheiden und din komen


das ist gliche willekomen der wol geordeneten sele.

Minne, du hast alles das wunder getan,


das got hat mit úns begangen
in herzeklicher liebi.

Minne, din vil edelú luterkeit,


dú als ein schoene spiegel
stat vor gotte an der kúschen sele,
die machet heissen minnelust
in der magetlichen brust
zuo Jhesu, irme lieben.
Die sere minnen unde megde sint,
das sint die jungvrowan von Seraphin.

Minne, din helig barmherzekeit


dú tuot den túfelen manig leit.
Minne, din vil suesse vride bringet senfte gemuete
und reine sitten.

Minne, din heligu genuegunge


machet vri gemuete
in willeclichem aremuete.

Minne, din warú durnehtekeit


dú claget nit gerne missekemi
noch arbeit.

_____

Buch V XXXI. Von zehen creften der minne,


und das kein creature mag vol gedenken
der selen gerunge ze gotte

O minne, wie breit wirt din lieht in der sele


und wie vúrig ist din schin
und wie unbegrifflich ist din wunder
und wie manigvalt ist din wisheit
und wie snel ist din gabe
und wie kreftig ist din bant
und wie durnehtig ist din wesen
und wie senfte ist din vlus
und wie gros ist din koste
und wie getrúwe ist din arbeit
und wie helig ist din underscheidenheit!

Alse du die selen mit allen disen dingen durchvarest


und si denn sich ufhabet
und beginnet vliegen mit tubenvedern,
das ist mit allen tugenden,
und beginnet denne ze gerende
mit des aren girheit,
so volget si der hitze ufze himmele,
wan es dunket si alles kalt und ungesalzen,
das zergenglich ist.

So spriche ich uz dem munde der warheit alsus:


" Herre, die gerunge die ich zuo dir habe in dinem zuge,
herre, die wisheit die ich denne enpfan in der minne vluge,
herre, die einunge die ich denne begriffe in dinem willen,
herre, die stetekeit die ich denne behalte nach diner gabe,
herre, die suessú gehúgnisse als ich din gedenke,
herre, die verwenete minne, die ich zuo dir habe,
die ist in ir selben also rich
und vor dinen gotz ovgen also gros,
eb du es nit wistest, herre,
so moehten es nit allú santkoerner,
alle wassertropfen,
alles gras und lovp, stein und holz,
alle toten creaturen,
da zuo alle lebenden creaturen:
vische, vogele, tier, wúrme,
vliegende und kriechende,
túfel, heiden, juden und alle dine viende,
noch me: alle dine vrúnde, menschen, engel, heligen;
nu, eb alle die personen sprechen koenden,
wolten und rieffen ane underlas
untz an den jungesten tag, werlich herre,
das weistu wol, si moehtin dir nit halp gekúndigen
die meinunge miner gerunge
und die not miner quelunge
und das jagen mines herzen
und das ufruken miner sele
nach dem smake diner salben
und dem ungescheidenen anhangen ane underlas."

"Ja Maria vrowe, gottes muotter,


wie solte es dir ergan,
eb du begondest mit dinem sune ze kúndende
der ewigen gotheit die liebi,
die ein vereinitú sele ane valsch
in disem libe in der ewigen gotheit hat,
und das rueren, da mit er si trútet;
vrowe, du moehtist muede werden
und din sun mueste amehtig werden,
wan der goetlichen minne vúrigú kraft gat
úber alle menschliche maht."

Offenbarungen der Schwester Mechthild von Magdeburg oder Das fließende


Licht der Gottheit: aus der einzigen Handschrift des Stiftes Einsiedeln.
Herausgegeben von P. Gall Morel Regensburg 1869

zurück zum Dichterinnen-Verzeichnis

zurück zur Startseite