Sie sind auf Seite 1von 77

Installations- und

Upgrade-Handbuch
BlackBerry UEM
Version 12.7 Maintenance Release 2
Veröffentlicht: 2018-01-24
SWD-20180124112338506
Inhalt
Prüfliste vor der Installation und vor dem Upgrade.............................................................5
Installation und Upgrade...................................................................................................8
Schritte zur Installation von BlackBerry UEM .................................................................................................................... 8
Anwendungen, die mit BlackBerry UEM installiert werden..........................................................................................8
Unterstützte Upgrade-Umgebungen................................................................................................................................. 9
Schritte für das Upgrade einer Umgebung, die BES12, Good Control und Good Proxy umfasst......................................... 10
Schritte zum Upgrade von BES12 Version 12.5 oder BlackBerry UEM Version 12.6 auf BlackBerry UEM Version 12.7...... 11
Schritte zum Upgrade von Good Control auf BlackBerry UEM.......................................................................................... 12
Schritte zum Upgrade von Good Proxy auf eine BlackBerry Connectivity Node-Instanz.....................................................12
Schritte zum Upgrade von BES10 auf BlackBerry UEM....................................................................................................13
Schritte zum Upgrade von BES5 auf BlackBerry UEM......................................................................................................13
Portanforderungen......................................................................................................................................................... 14
Konfigurieren von Ports............................................................................................................................................14
So wählt BlackBerry UEM Abhörports während der Installation aus.......................................................................... 21
Aufgaben vor der Installation und dem Upgrade.............................................................................................................. 30
Konfigurieren der Berechtigungen für das Dienstkonto.............................................................................................31
Konfigurieren von Verbindungen für die BlackBerry UEM- und Good Control-Datenbanken.......................................32
Erstellen einer Sicherungskopie der Datenbanken....................................................................................................34
Erstellen oder Aktualisieren einer BlackBerry UEM-Datenbank mit CreateDB........................................................... 34
Durchführen eines Testupgrades der BlackBerry UEM-Datenbank........................................................................... 39
BlackBerry UEM Readiness Tool.............................................................................................................................. 40
Konfigurieren einer hohen Datenbankverfügbarkeit über Microsoft SQL Server AlwaysOn......................................... 41
Voraussetzungen: Installation oder Upgrade der BlackBerry UEM-Software..................................................................... 44
Installation oder Upgrade der BlackBerry UEM-Software................................................................................................. 46
Installieren einer neuen BlackBerry UEM-Instanz..................................................................................................... 46
Upgrade von BES12 Version 12.5 oder BlackBerry UEM Version 12.6 auf BlackBerry UEM Version 12.7................... 48
Upgrade einer Domäne mit mehreren Instanzen von BES12 oder BlackBerry UEM................................................... 50
Upgrade von Good Control auf BlackBerry UEM....................................................................................................... 50
Wiederherstellen benutzerdefinierter Zertifikate aus den Good Control-Backupdateien.............................................52
Installation oder Upgrade von BlackBerry UEM über das Eingabeaufforderungsfenster.............................................53
Installieren der BlackBerry UEM-Komponenten auf separaten Computern über das Eingabeaufforderungsfenster.... 53
Installieren von BlackBerry UEM in einer DMZ..........................................................................................................57
Erstellen von Servergruppen und Installieren von BlackBerry Connectivity Node-Instanzen.............................................. 58
Erstellen einer Servergruppe....................................................................................................................................59
Ändern der Standardeinstellungen für BlackBerry Connectivity Node-Instanzen....................................................... 60
Installieren einer BlackBerry Connectivity Node-Instanz........................................................................................... 61
Aktivieren einer BlackBerry Connectivity Node-Instanz.............................................................................................62
Konfigurieren von Proxyeinstellungen für eine BlackBerry Connectivity Node-Instanz............................................... 64
Verwalten von Servergruppen.................................................................................................................................. 65
Installieren eines eigenständigen BlackBerry Router .......................................................................................................66
Eigenständigen BlackBerry Router installieren......................................................................................................... 66
Infos zur ersten Anmeldung bei BlackBerry UEM............................................................................................................. 66
Erstmalige Anmeldung bei BlackBerry UEM............................................................................................................. 67
Entfernen der BlackBerry UEM-Software.........................................................................................................................68
Entfernen der BlackBerry UEM-Software..................................................................................................................68
Entfernen einer BlackBerry UEM-Instanz aus der Datenbank................................................................................... 69
Entfernen der BlackBerry Connectivity Node-Software.................................................................................................... 69
Entfernen der BlackBerry Connectivity Node-Software............................................................................................. 70
Entfernen einer BlackBerry Connectivity Node-Instanz aus der Datenbank............................................................... 70
Weitere Informationen.................................................................................................................................................... 71
Bewährtes Verfahren: Ausführen von BlackBerry UEM ............................................................................................ 71
Installieren des BlackBerry Collaboration Service .................................................................................................... 71
Konfigurations-Tool für BlackBerry UEM...................................................................................................................71

Glossar...........................................................................................................................73
Rechtliche Hinweise....................................................................................................... 75
Prüfliste vor der Installation und vor dem Upgrade

Prüfliste vor der Installation und vor 1


dem Upgrade
Vergewissern Sie sich, dass die folgenden Voraussetzungen erfüllt sind, bevor Sie BlackBerry UEM Version 12.7 installieren.

Sie können auch von folgenden Versionen auf BlackBerry UEM Version 12.7 aktualisieren:

• Good Control Version 2.3 oder höher


• Good Proxy Version 2.3 oder höher
• BES10 Version 10.2.3 oder höher
• BES12 12.5
• BlackBerry UEM 12.6

Sie können die BlackBerry UEM-Software von der Webseite für BlackBerry UEM- und BES-Downloads herunterladen.

Weitere Informationen zum Konfigurieren von BlackBerry UEM finden Sie in der Dokumentation zur Konfiguration.

Wenn Sie die in diesem Dokument aufgeführten Anforderungen überprüfen, konsultieren Sie die Kompatibilitätsmatrix.

Mit dem BlackBerry UEM Readiness Tool können Sie die Systemanforderungen überprüfen, bevor Sie die Setupanwendung von
BlackBerry UEM ausführen. Laden Sie das Tool von der Webseite für BlackBerry UEM- und BES-Downloads herunter.

Hinweis: Wenn Sie ein Upgrade einer BES12-Instanz durchführen, die in Good Control integriert ist, stellen Sie sicher, dass Sie
vor Beginn die Voraussetzungen überprüfen.

Mindestanforderungen für die Installation von BlackBerry UEM

Die folgenden Voraussetzungen müssen erfüllt sein, wenn Sie Computer oder Geräte zur Unterstützung von BlackBerry UEM in
Ihrem Unternehmen konfigurieren müssen.

Ausfüllen Anforderungen

• Vergewissern Sie sich, dass auf Ihrem Computer ein Betriebssystem ausgeführt wird, das
BlackBerry UEM unterstützt.

• Stellen Sie sicher, dass auf Ihrem Computer Windows PowerShell 2.0 oder höher für Folgendes
ausgeführt wird:

◦ RRAS für BlackBerry Secure Connect Plus-Einrichtung während der BlackBerry UEM-
Installation
◦ Exchange ActiveSync-Gatekeeping (optional).

5
Prüfliste vor der Installation und vor dem Upgrade

Ausfüllen Anforderungen

• Stellen Sie sicher, dass Ihre Ports konfiguriert sind. Weitere Informationen finden Sie unter
Portanforderungen.

• Vergewissern Sie sich, dass Ihr E-Mail-Server den BlackBerry UEM unterstützt.
• Stellen Sie sicher, dass die Version von Exchange ActiveSync die Mindestanforderungen erfüllt.
• Stellen Sie sicher, dass Sie über Microsoft Exchange Server 2010 oder höher verfügen, wenn Sie
das Exchange ActiveSync-Gatekeeping auf dem E-Mail-Server aktivieren möchten.

• Stellen Sie sicher, dass Sie eines der folgenden Unternehmensverzeichnisse verwenden:

◦ Microsoft Active Directory und Benutzer mit Microsoft Active Directory-Konten


◦ LDAP mit anonymer Authentifizierung oder Authentifizierung mit einfacher Bindung mit
oder ohne SSL

• Wenn Sie ein Upgrade von Good Control, Good Proxy oder einer BES12 Version 12.5-Instanz mit
Integration in Good Control durchführen, überprüfen Sie, ob die Good Control-Lizenz eine
Produktionslizenz ist (keine Entwicklungslizenz). Sie können den vorhandenen Lizenztyp im
Abschnitt „Admins“ unter https://community.blackberry.com überprüfen.

• Stellen Sie sicher, dass Ihr Datenbankserver über ein unterstütztes Datenbankmanagementsystem
verfügt.
• Stellen Sie sicher, dass die TCP/IP-Netzwerkprotokolle für Ihre BlackBerry UEM- und BlackBerry
Control-Datenbanken aktiviert sind. BlackBerry Control bietet keine Unterstützung für dynamische
Ports.

• Vergewissern Sie sich, dass Sie über DNS-Unterstützung für die Auflösung von IP-Adressen in
Hostnamen verfügen.

• Wenn Ihre Umgebung VPN-Hardware enthält, stellen Sie sicher, dass Sie einen der folgenden
Hardwaretypen besitzen:

◦ IPSec VPN-Hardware
◦ SSL VPN-Hardware

• Wenn in Ihrem Unternehmen eine BlackBerry Router-Remote-Instanz oder ein TCP-Proxyserver


vorliegt, vergewissern Sie sich, dass Sie ein unterstütztes Betriebssystem verwenden.

6
Prüfliste vor der Installation und vor dem Upgrade

Ausfüllen Anforderungen

• Stellen Sie sicher, dass Sie auf den Computern, die die BlackBerry UEM-Verwaltungskonsole
hosten, über einen unterstützten Browser verfügen.

• Vergewissern Sie sich, dass Sie die folgenden Einstellungen zur Unterstützung des Browserzugriffs
konfiguriert haben:

◦ Unterstützung für JavaScript


◦ Cookies aktiviert
◦ Unterstützung für TLS
◦ Das SSL-Zertifikat wurde installiert, um vertrauenswürdige Verbindungen mit den
Konsolen zuzulassen

• Stellen Sie sicher, dass für BlackBerry 10-, iOS-, OS X-, Android und Windows-Geräte unterstützte
Betriebssysteme für Mobilgeräte vorliegen.

7
Installation und Upgrade

Installation und Upgrade 2

Schritte zur Installation von BlackBerry UEM


Die BlackBerry UEM-Setup-Anwendung installiert die BlackBerry UEM-Software und erstellt eine BlackBerry UEM-Datenbank.

Führen Sie für eine Neuinstallation von BlackBerry UEM folgende Aktionen aus:

Schritt Aktion

Überprüfen Sie die Portanforderungen.

Schließen Sie die Aufgaben vor der Installation ab.

Überprüfen Sie die Voraussetzungen.

Installieren einer neuen BlackBerry UEM-Instanz.

Melden Sie sich bei BlackBerry UEM an.

Anwendungen, die mit BlackBerry UEM installiert werden


Sie können den BlackBerry UEM-Installationsprozess zur Installation der folgenden Drittanbieteranwendungen verwenden:

• Microsoft .NET Framework 4.5 (wenn in der Setupanwendung zur Aktivierung über den Windows Server-Manager
verfügbar)

Hinweis: Wenn bereits eine höhere Version von Microsoft .NET Framework installiert ist, wird BlackBerry UEM 4.5 von
der Microsoft .NET Framework-Setupanwendung nicht installiert.

• Microsoft Visual C++ 2008 SP1 Redistributable Package


• Microsoft Visual C++ 2010 Redistributable Package
• Microsoft SQL Server 2014 Express SP1 (falls während des Installationsvorgangs ausgewählt)
• Microsoft SQL Server 2012 Native Client

8
Installation und Upgrade

• RRAS für Windows Server 2008 oder 2012

Hinweis: Sollte die Setupanwendung nicht RRAS auf Ihrem Computer installieren können, müssen Sie die Installation anhalten,
die manuelle Installationsoption wählen und die Installation neu starten. Windows PowerShell Version 2.0 oder höher ist für die
Ausführung von RRAS bei der Installation von BlackBerry UEM erforderlich. Weitere Informationen zur manuellen Installation
von RRAS finden Sie unter technet.microsoft.com.

Hinweis: Deinstallieren Sie den Microsoft SQL Server 2012 Native Client vor der Installation von BlackBerry UEM, wenn Sie
Microsoft SQL Server 2014 Express installieren.

Weitere Informationen über die JRE-Version, die in BlackBerry UEM installiert ist, sehen Sie sich die Kompatibilitätsmatrix
an.Wenn Sie die neueste Version von JRE installieren möchten, bevor Sie BlackBerry UEM installieren, besuchen Sie
www.java.com.

Wenn Sie Microsoft SQL Server 2014 Express SP1 auf einem Computer installieren möchten, der BlackBerry UEM nicht hostet,
können Sie die BlackBerry UEM-Installationsdateien auf den Computer kopieren, auf dem Sie Microsoft SQL Server 2014
Express SP1 installieren möchten. Navigieren Sie in den BlackBerry UEM-Installationsdateien zum Ordner Tools > Ext und
führen Sie die Datei sqlexpress.exe (64-Bit) aus.

Unterstützte Upgrade-Umgebungen
Die folgenden Upgradepfade auf BlackBerry UEM Version 12.7 werden unterstützt:

• Sie können die Setupanwendung für ein Upgrade von BES12 Version 12.5 oder BlackBerry UEM Version 12.6 auf
BlackBerry UEM Version 12.7 verwenden. Wenn Sie eine BES12-Version vor Version 12.5 haben, müssen Sie
zunächst ein Upgrade auf BES12-Version 12.5 oder BlackBerry UEM Version 12.6 durchführen, bevor Sie das
Upgrade auf BlackBerry UEM-Version 12.7 durchführen können.
• Sie können die Setupanwendung für ein Upgrade von Good Control Version 2.3 und höher und von Good Proxy
Version 2.3 und höher auf BlackBerry UEM verwenden.
• Sie können BlackBerry UEM installieren und IT-Richtlinien, Profile, Gruppen, Benutzer und Geräte von BES10 zu
BlackBerry UEM migrieren.

Wenn Sie ein Upgrade von BES12 auf BlackBerry UEM durchführen, aktualisieren Sie die Verwaltungskonsole und die
Datenbank. Nach dem Upgrade sind vorhandene Benutzer aktiv, und es sind keine zusätzlichen administrativen Aktionen
erforderlich. Bei einem Upgrade auf BlackBerry UEM werden auch eine BlackBerry Control-Datenbank und eine BlackBerry
Control-Verwaltungskonsole installiert oder Upgrades an einer bestehenden Good Control-Datenbank vorgenommen.

VORSICHT: Initiieren Sie erst dann eine Synchronisierung, wenn für alle BlackBerry UEM-, BES12-, Good Control- und Good
Proxy-Server in Ihrer Umgebung ein Upgrade auf dieselbe Version von BlackBerry UEM durchgeführt wurde. Eine
Synchronisierung in einer Umgebung mit gemischten Versionen wird nicht unterstützt. Vergewissern Sie sich, dass alle Good
Control-Server mit der BlackBerry Infrastructure verbunden sind.

Für ein Upgrade von BES5 auf die aktuelle Version von BlackBerry UEM müssen Sie zuerst BES5 auf BES12 Version 12.5 oder
BlackBerry UEM Version 12.6 aktualisieren. Anschließend kann das Upgrade von BES12 Version 12.5 oder BlackBerry UEM
Version 12.6 auf BlackBerry UEM durchgeführt werden.

9
Installation und Upgrade

Weitere Informationen zu BlackBerry UEM und BlackBerry Dynamics finden Sie in der Dokumentation zu den ersten Schritten
mit BlackBerry UEM und BlackBerry Dynamics

Schritte für das Upgrade einer Umgebung, die


BES12, Good Control und Good Proxy umfasst
Verwenden Sie die BlackBerry UEM-Setupanwendung für die Durchführung eines Upgrades einer Umgebung, die eine oder
mehrere Instanzen von BES12, Good Control und Good Proxy umfasst.

Hinweis: Wenn Ihre Umgebung aus einer Instanz von BES12 Version 12.5 besteht, die in Good Control integriert ist, verwenden
Sie die BlackBerry UEM-Setupanwendung, um ein Upgrade von BES12 und Good Control durchzuführen. Verwenden Sie nicht
das Good Control-Installationsprogramm, um ein Upgrade von Good Control in diesem Szenario durchzuführen.

Nach der Installation von BlackBerry UEM sind die BlackBerry Control- und BlackBerry Proxy-Dienste deaktiviert. BlackBerry
UEM konfiguriert und überprüft die Server jedoch und richtet dann den automatischen Start der Dienste ein.

Hinweis: Für eine erfolgreiche Konfiguration ist es erforderlich, dass diese Dienste nicht manuell gestartet werden. Sie müssen
zulassen, dass BlackBerry UEM die Konfiguration abschließt und die Dienste startet.

Die Konfigurationsprotokolldateien von BlackBerry Control und BlackBerry Proxy, die zur Fehlerbehebung verwendet werden
können, befinden sich im Verzeichnis „<Laufwerk>:\good\install“ unter „gc_install“ oder „gp_install“. Wenn die Dienste nicht
funktionieren sollten, finden Sie in den Protokolldateien „gc_server“ oder „gps“ weitere Informationen zur Fehlerbehebung.
Wenn die Protokolldateien „gc_install“ und „gp_install“ von der Setupanwendung nicht erstellt wurden, überprüfen Sie die
BlackBerry UEM-Core-Protokolldateien. Starten Sie die BlackBerry Control- oder BlackBerry Proxy-Dienste erst dann manuell,
wenn die Konfigurationsprotokolldateien vorhanden sind.

VORSICHT: Initiieren Sie erst dann eine Synchronisierung, wenn für alle BlackBerry UEM-, BES12-, Good Control- und Good
Proxy-Server in Ihrer Umgebung ein Upgrade auf dieselbe Version von BlackBerry UEM durchgeführt wurde. Eine
Synchronisierung in einer Umgebung mit gemischten Versionen wird nicht unterstützt. Vergewissern Sie sich, dass alle Good
Control-Server mit der BlackBerry Infrastructure verbunden sind.

Wenn Sie ein Upgrade einer Umgebung, die BES12, Good Control und Good Proxy umfasst, auf BlackBerry UEM durchführen,
führen Sie die folgenden Aktionen aus:

Schritt Aktion

Überprüfen Sie die Portanforderungen.

Schließen Sie die Aufgaben vor dem Upgrade ab.

Überprüfen Sie die Voraussetzungen.

10
Installation und Upgrade

Schritt Aktion

Beenden Sie alle Good Control- und Good Proxy-Instanzen.

Führen Sie ein Upgrade einer BES12-Instanz durch.

Führen Sie ein Upgrade einer Good Control-Instanz durch.

Führen Sie ein Upgrade einer Good Proxy-Instanz durch.

Führen Sie ein Upgrade aller verbleibenden Instanzen von BES12, Good Control oder Good Proxy in einer
beliebigen Reihenfolge durch.

Hinweis: Wenn Good Control-Instanzen und Good Proxy-Instanzen auf unterschiedlichen Servern
vorliegen, müssen Sie zuerst den Good Control-Server aktualisieren.

Synchronisieren Sie Good Control mit BlackBerry UEM (optional).

Schritte zum Upgrade von BES12 Version 12.5


oder BlackBerry UEM Version 12.6 auf
BlackBerry UEM Version 12.7
Mit der Setupanwendung für BlackBerry UEM Version 12.7 können Upgrades der BES12-Software Version 12.5 oder
BlackBerry UEM-Software Version 12.6 Software und Datenbank auf BlackBerry UEM Version 12.7 durchgeführt werden.

Weitere Informationen zum Upgrade einer BES12- oder BlackBerry UEM-Domäne, die mehrere BES12- oder BlackBerry UEM-
Instanzen umfasst, finden Sie unter Upgrade einer Domäne mit mehreren Instanzen von BES12 oder BlackBerry UEM.

Wenn Sie ein Upgrade von BES12 Version 12.5 oder BlackBerry UEM Version 12.6 auf BlackBerry UEM Version 12.7
vornehmen, führen Sie die folgenden Aktionen durch:

Schritt Aktion

Überprüfen Sie die Portanforderungen.

Schließen Sie die Aufgaben vor dem Upgrade ab..

11
Installation und Upgrade

Schritt Aktion

Überprüfen Sie die Voraussetzungen.

Aktualisieren Sie die BES12- oder BlackBerry UEM-Software.

Schritte zum Upgrade von Good Control auf


BlackBerry UEM
Die Setupanwendung von BlackBerry UEM aktualisiert die Good Control-Software und die Datenbank auf BlackBerry UEM.

Führen Sie für das Upgrade von Good Control auf BlackBerry UEM folgende Aktionen aus:

Schritt Aktion

Überprüfen Sie die Portanforderungen.

Schließen Sie die Aufgaben vor dem Upgrade ab..

Überprüfen Sie die Voraussetzungen.

Upgrade von Good Control auf BlackBerry UEM.

Wiederherstellen benutzerdefinierter Zertifikate aus den Good Control-Backupdateien.

Schritte zum Upgrade von Good Proxy auf eine


BlackBerry Connectivity Node-Instanz
Die BlackBerry UEM-Setupanwendung führt ein Upgrade von BlackBerry Connectivity Node auf eine Good Proxy-Instanz aus.

Führen Sie die folgenden Aktionen aus, um das Upgrade von Good Proxy auf eine BlackBerry Connectivity Node-Instanz
durchzuführen:

12
Installation und Upgrade

Schritt Aktion

Überprüfen Sie die Portanforderungen.

Schließen Sie die Aufgaben vor dem Upgrade ab..

Überprüfen Sie die Voraussetzungen.

Durchführen eines Upgrades von Good Proxy auf eine BlackBerry Connectivity Node-Instanz.

Schritte zum Upgrade von BES10 auf BlackBerry


UEM
Sie können BlackBerry UEM auf dem gleichen Computer wie BES10 oder auf einem separaten Computer installieren. Nach der
Installation von BlackBerry UEM können Sie mit der BlackBerry UEM-Verwaltungskonsole Ihre vorhandenen BES10-IT-
Richtlinien, -Profile, -Gruppen, -Benutzer und -Geräte zu BlackBerry UEM migrieren.

Weitere Informationen zum Upgrade vonBES10aufBlackBerry UEM,finden Sie in der Dokumentation zur Planung.

Führen Sie für das Upgrade von BES10 auf BlackBerry UEM folgende Aktionen aus:

Schritt Aktion

Installieren Sie BlackBerry UEM gemäß den Schritte zur Installation von BlackBerry UEM .

Migrieren Sie BES10-Daten auf BlackBerry UEM. Informationen zum Verschieben von IT-Richtlinien,
Profilen, Gruppennamen, Benutzern und Geräten in BES10von BES10 zu BlackBerry UEM finden Sie in
der Dokumentation zur Konfiguration.

Schritte zum Upgrade von BES5 auf BlackBerry


UEM
Um ein Upgrade von BES5 auf BlackBerry UEM auszuführen, müssen Sie zunächst ein Upgrade von BES5 auf BES12 Version
12.5 oder BlackBerry UEM Version 12.6 durchführen.

13
Installation und Upgrade

Sie können ein Upgrade von BES5 auf BES12 oder BlackBerry UEM in einer bestehenden Domäne oder in einer neuen Domain
durchführen. Weitere Informationen finden Sie in der Dokumentation zur Planung.

VORSICHT: Nach einem Upgrade von BES5 auf BES12 oder BlackBerry UEM können Sie die Software nicht mehr auf die
BES5-Datenbank zurücksetzen. Sichern Sie die BES5-Datenbank, bevor Sie ein Upgrade beginnen. Die BES12- oder
BlackBerry UEM-Setup-Anwendung ist so eingestellt, dass die vorhandene Datenbank standardmäßig gesichert wird.

Führen Sie für das Upgrade von BES5 auf BlackBerry UEM folgende Aktionen aus:

Schritt Aktion

Führen Sie ein Upgrade von BES5 auf BES12 Version 12.5 oder BlackBerry UEM Version 12.6 durch.
Weitere Informationen zu diesen Versionen finden Sie in der Dokumentation zur Planung und in der
Dokumentation zu Installation und Upgrade.

Führen Sie ein Upgrade von BES12 Version 12.5 oder BlackBerry UEM Version 12.6 auf BlackBerry UEM
Version 12.7 aus.

Melden Sie sich bei BlackBerry UEM an.

Portanforderungen
Vor der Installation oder dem Upgrade von BlackBerry UEM sollten Sie sich darüber informieren, wie BlackBerry UEM Ports
verwendet.

Konfigurieren von Ports


Die BlackBerry UEM-Komponenten nutzen verschiedene Ports für die Kommunikation mit der BlackBerry Infrastructure, dem
BlackBerry Dynamics NOC und internen Ressourcen (z. B. Messaging-Software des Unternehmens). In diesem Abschnitt wird
erläutert, welche Standardports von BlackBerry UEM für ausgehende Verbindungen verwendet werden, und beschrieben,
welche internen Verbindungen von Ihnen überprüft werden sollten. Diese Portverbindungen sind unabhängig davon
erforderlich, ob BlackBerry UEM in einer DMZ installiert ist.

Ausgehende Verbindungen: BlackBerry UEM zur BlackBerry Infrastructure


BlackBerry UEM muss eine Verbindung zur BlackBerry Infrastructure herstellen und von dieser Daten empfangen, um
Aufgaben auszuführen. BlackBerry UEM stellt eine Verbindung zur BlackBerry Infrastructure über den bidirektionalen Port
3101 (TCP) für ausgehenden Datenverkehr her.

Die Firewall Ihres Unternehmens muss ausgehende bidirektionale Verbindungen über Port 3101 mit
<region>.srp.blackberry.com, <region>.bbsecure.com und <region>.turnb.bbsecure.com zulassen. Weitere Informationen zu

14
Installation und Upgrade

den Domänen und IP-Adressen für die Firewall-Konfiguration finden Sie in Artikel KB36470 unter http://
support.blackberry.com/kb.

Hinweis: Wenn Sie die Komponenten für die Gerätekonnektivität (den BlackBerry Connectivity Node) auf einem separaten
Computer installieren, muss die Firewall Ihres Unternehmens Verbindungen von diesem Computer über Port 443 und über die
BlackBerry Infrastructure (<region>.bbsecure.com) zulassen, damit BlackBerry Connectivity Node aktiviert werden kann. Alle
anderen Verbindungen, die vom BlackBerry Connectivity Node ausgehen, verwenden Port 3101 über die BlackBerry
Infrastructure (<region>.bbsecure.com). Wenn Sie eine BlackBerry Connectivity Node-Instanz bei der Aktivierung zu einer
bestehenden Servergruppe hinzufügen möchten, muss die Firewall Ihres Unternehmens Verbindungen von diesem Server
über Port 443 über die BlackBerry Infrastructure (<region>.bbsecure.com) und zur selben bbsecure.com-Region wie der Core-
Server zulassen. Der BlackBerry Connectivity Node muss <Land>.bbsecure.com mit DNS auflösen. Weitere Informationen
finden Sie unter support.blackberry.com/kb im Artikel 45094.

Sie haben die Möglichkeit, Daten von BlackBerry UEM über den TCP-Proxy-Server oder den BlackBerry Router Ihres
Unternehmens an die BlackBerry Infrastructure weiterzuleiten. Wenn Sie Daten über einen Proxy-Server senden möchten,
konfigurieren Sie die Firewall so, dass die folgenden ausgehenden bidirektionalen Verbindungen zugelassen werden:

• Verwenden Sie Port 3102 als Standard-Abhörport für Verbindungen zwischen den BlackBerry UEM-Komponenten
und dem TCP-Proxy-Server oder dem BlackBerry Router .
• Verwenden Sie Port 3101 als Standard-Abhörport für Verbindungen zwischen den Komponenten, die BlackBerry OS-
Geräte verwalten, und dem TCP-Proxy-Server oder dem BlackBerry Router .

Wenn Sie BlackBerry UEM zur Verwendung eines TCP-Proxy-Servers oder von BlackBerry Router konfigurieren, prüfen Sie, ob
der Proxy-Server Verbindungen über Port 3101 mit <region>.srp.blackberry.com, <region>.bbsecure.com und
<region>.turnb.bbsecure.com zulässt.

Aktivitäten, die von BlackBerry UEM Core über die Port-3101-Verbindung zur BlackBerry Infrastructureausgelöst werden

Zweck Beschreibung

Authentifizieren von Die Verbindung zum Authentifizierungsdienst wird hergestellt, um die BlackBerry UEM-Installation
BlackBerry UEM zu authentifizieren und den Komponenten die Verwendung der BlackBerry Infrastructure-Dienste zu
ermöglichen.

Aktivieren der Lizenzen Stellen Sie eine Verbindung zur Lizenzierungsinfrastruktur her, um die Serverlizenzen Ihres
Unternehmens zu aktivieren und Geräten mit BlackBerry 10, iOS, Android und Windows die
Verwendung der von Ihrem Dienstanbieter erhaltenen SIM-Lizenzen zu ermöglichen.

15
Installation und Upgrade

Zweck Beschreibung

Anfordern einer Stellen Sie eine Verbindung zur Signaturinfrastruktur her, damit Sie eine CSR (Certificate Signing
signierten CSR Request) von BlackBerry anfordern können. Die signierte CSR wird benötigt, um ein APNs-Zertifikat
(Apple Push Notification Service) zu erhalten und zu registrieren, das Sie für die Verwaltung der iOS-
Geräte benötigen.

Aktivieren und Stellen Sie eine Verbindung zur BlackBerry Infrastructure her, um folgende Aktionen auszuführen:
Verwalten der
• Aktivieren und Verwalten der BlackBerry 10-Geräte
BlackBerry 10-Geräte
• Aktivieren des geschäftlichen Bereichs auf BlackBerry 10-Geräten

Kommunizieren mit Stellen Sie eine Verbindung zur BlackBerry Infrastructure her, um Daten an den entsprechenden
Benachrichtigungsdien Benachrichtigungsdienst für unterstützte Gerätetypen zu senden (APNs, GCM oder WNS).
sten

Kommunikation mit Stellen Sie eine Verbindung zum BlackBerry-Push-Datendienst her, um Einstellungen für BlackBerry
dem BlackBerry-Push- 10-Geräte zu verwalten und zu konfigurieren.
Datendienst

Erkennen der Stellen Sie eine Verbindung zu einem Suchdienst her, damit BlackBerry UEM die Serververbindung
Serververbindung automatisch erkennen und verwenden kann, wenn Benutzer Geräte aktivieren. Wenn Sie diese
während der Verbindung deaktivieren, müssen Benutzer bei der Aktivierung ihrer Geräte den Server manuell
Aktivierung angeben.

Aktualisieren der Täglich um Mitternacht erfolgt der Verbindungsaufbau zur BlackBerry Infrastructure, um eine
Betriebssystemdaten gehostete Metadatendatei auf neue Geräte- oder Betriebssystemdaten zu überprüfen. Updates
des Geräts werden in die BlackBerry UEM-Datenbank heruntergeladen.

Suchen nach Apps Stellen Sie eine Verbindung zur BlackBerry Infrastructure und dann zum App Store oder zu
BlackBerry World her, um nach Apps zu suchen, die der verfügbaren App-Liste hinzugefügt werden.

Erwerben von Apps und Stellen Sie eine Verbindung zur BlackBerry Infrastructure und dann zum App Store her, um Apps
Übertragung per Push kaufen und per Push auf iOS-Geräte übertragen zu können.
auf iOS-Geräte

Aktivitäten, die von BlackBerry Affinity Manager über die Port-3101-Verbindung zur BlackBerry Infrastructure ausgelöst
werden

Zweck Beschreibung

Empfangen und Stellen Sie eine Verbindung zur BlackBerry Infrastructure her, um Daten für BlackBerry 10-Geräte zu
Senden von Daten für senden und zu empfangen, einschließlich Daten zu Exchange ActiveSync und zur Enterprise-
BlackBerry 10-Geräte Konnektivität (z. B. Intranetsuche und Drittanbieter-Apps).

16
Installation und Upgrade

Aktivitäten, die von BlackBerry Secure Connect Plus über die Port-3101-Verbindung zur BlackBerry Infrastructure ausgelöst
werden

Zweck Beschreibung

Sichere Verbindung Herstellen einer sicheren Verbindung zwischen BlackBerry Infrastructure-, BlackBerry 10- und
zwischen Android for Work-Geräten über KNOX Workspace mit der BlackBerry Secure Connect Plus.
geschäftlichen Apps
und geschäftlichen
Ressourcen

Aktivitäten, die von den BlackBerry Connectivity Node-Komponenten über die Port-3101-Verbindung zur BlackBerry
Infrastructure ausgelöst werden

Zweck Beschreibung

Einrichten sicherer Sie können eine oder mehrere Instanzen des BlackBerry Connectivity Node installieren, um weitere
Geräteverbindungen zu Instanzen der Geräteverbindungskomponenten zur Domäne Ihres Unternehmens hinzuzufügen.
geschäftlichen Jeder BlackBerry Connectivity Node umfasst die folgenden BlackBerry UEMKomponenten:
Ressourcen
• BlackBerry Secure Connect Plus: stellt eine Verbindung zur BlackBerry Infrastructure her,
um eine sichere Verbindung zu geschäftlichen Ressourcen für Geräte bereitzustellen.
• BlackBerry Secure Gateway Service: stellt eine Verbindung zur BlackBerry Infrastructure
her, um für iOS-Geräte die Aktivierungsart „MDM-Steuerelemente“ mit einer sicheren
Verbindung zum Mailserver Ihres Unternehmens bereitzustellen.
• BlackBerry Gatekeeping Service: stellt über die BlackBerry Infrastructure eine Verbindung
zu den primären BlackBerry UEM-Komponenten und zu Microsoft Exchange Server oder
zu Exchange ActiveSync für Microsoft Office 365-Gatekeeping her.
• BlackBerry Cloud Connector: stellt eine Verbindung zur BlackBerry Infrastructure her, um
die Kommunikation zwischen den BlackBerry Connectivity Node-Komponenten und den
primären BlackBerry UEM-Komponenten zuzulassen.

BlackBerry Connectivity Node enthält zudem den BlackBerry Proxy, der eine sichere Verbindung
zwischen Ihrem Unternehmen und dem BlackBerry Dynamics NOC ermöglicht. Der BlackBerry
Proxy verwendet keine Verbindung über Port 3101.

Ausgehende Verbindungen: BlackBerry UEM zur BlackBerry Dynamics NOC


Die Firewall Ihres Unternehmens muss TCP-Verbindungen zu den folgenden IP-Bereichen unterstützen, damit die BlackBerry
Control- und BlackBerry Proxy-Komponenten eine Verbindung zum BlackBerry Dynamics-NOC herstellen können:

• 206.124.114.1 bis 206.124.114.254 (206.124.114.0/24) auf Port 443


• 206.124.121.1 bis 206.124.121.254 (206.124.121.0/24) auf Port 443
• 206.124.122.1 bis 206.124.122.254 (206.124.122.0/24) auf Port 443

17
Installation und Upgrade

Alternativ besteht die Möglichkeit, die Firewall Ihres Unternehmens so zu konfigurieren, dass Verbindungen zu den folgenden
Hostnamen unterstützt werden:

• gdentgw.good.com auf Port 443


• gdrelay.good.com auf Port 443
• gdweb.good.com auf Port 443
• gdmdc.good.com auf Port 443

Wenn Sie für eine BlackBerry Proxy-Instanz keinen Web-Proxyserver definieren, müssen die internen und externen Firewalls
Ihres Unternehmens Verbindungen über Port 17533 zulassen. Wenn Sie BlackBerry Proxy für die Verwendung von BlackBerry
Dynamics Direct Connect konfigurieren, muss die externe Firewall Ihres Unternehmens Verbindungen über Port 17533
zulassen.Weitere Informationen zur Konfiguration von BlackBerry Proxy, finden Sie in der Dokumentation zur Konfiguration.

Ausgehende Verbindungen: Geräte in einem Wi-Fi-Netzwerk


BlackBerry 10-, iOS-, Android- und Windows-Geräte, die Ihr geschäftliches Wi-Fi-Netzwerk verwenden, nutzen die folgenden
ausgehenden Ports für Verbindungen zur BlackBerry Infrastructure und externen Diensten. Konfigurieren Sie die Firewall Ihres
Unternehmens so, dass bidirektionale Verbindungen über diese Ports zulässig sind.

Von An Zweck Protokoll Port

BlackBerry 10 BlackBerry Herstellen einer Verbindung zu 1. HTTP CONNECT zur 443


Infrastructure *.rdns.blackberry.net und zum primären BlackBerry
DNS-Host iceberg.blackberry.com, wenn Infrastructure; ; erstellt
„Cloud-Dienste für die Suche nach den Tunnel vom Gerät zu
weiteren Informationen über Kontakte BlackBerry UEM für
verwenden, die Sie zur Kontakte-App ausgehende
hinzugefügt haben“ in den Verbindungen zu
Kontakteinstellungen aktiviert ist. BlackBerry
Infrastructure
2. TLS-Sitzung zwischen
Gerät und BlackBerry
UEM

BlackBerry 10 BlackBerry Herstellen der Verbindung zur 1. HTTP CONNECT zur 443
Infrastructure Unterdomäne <region>.bbsecure.com BlackBerry
iOS
bei der Aktivierung des Geräts. Infrastructure; erstellt
Android den Tunnel vom Gerät zu
Windows -Geräte BlackBerry UEM
2. TLS-Sitzung zwischen
Gerät und BlackBerry
UEM

18
Installation und Upgrade

Von An Zweck Protokoll Port

BlackBerry 10 BlackBerry Herstellen der Verbindung zur 1. HTTP CONNECT zur 443
Infrastructure Unterdomäne <region>.bbsecure.com BlackBerry
Android
für die Anwendung von Infrastructure; erstellt
Administrationsbefehlen auf Geräte. den Tunnel vom Gerät zu
BlackBerry UEM
2. TLS-Sitzung zwischen
Gerät und BlackBerry
UEM

iOS BlackBerry Herstellen der Verbindung zur TLS 443


Infrastructure Unterdomäne <region>.bbsecure.com
für die Anwendung von
Administrationsbefehlen auf Geräte.

Windows-Geräte BlackBerry Herstellen der Verbindung zur HTTPS; inklusive TLS- 443
Infrastructure Unterdomäne <region>.bbsecure.com Handshake über SNI
für die Anwendung von
Administrationsbefehlen auf Geräte.

iOS APNs Herstellen der Verbindung zu TCP 5223


„gateway.push.apple.com“ für den
Empfang von Benachrichtigungen von
APNs.

Android GCM Herstellen der Verbindung zu TCP 5228


„android.apis.google.com“ (Ports 5228
5229
und 5229) und
„android.googleapis.com“ (Port 5230) 5230
für den Empfang von
Benachrichtigungen von GCM.

Geräte mit BlackBerry Dynamics-Apps benötigen Zugriff auf ausgehende Verbindungen über die folgenden Ports:

• bxcheckin.good.com:443
• gdmdc.good.com:49152
• gdmdc.good.com:443
• gdrelay.good.com:15000
• gdrelay.good.com:443

19
Installation und Upgrade

Intranetverbindungen

Verbindungen, die von BlackBerry UEM Core eingeleitet werden

Um die Verwaltung und Unterstützung verschiedener Gerätefunktionen zu vereinfachen, muss BlackBerry UEM Core in der
Lage sein, eine Verbindung zu den Intranetanwendungen Ihres Unternehmens herzustellen. Zu den Intranetanwendungen
gehören u. a. Microsoft Active Directory, ein LDAP-Verzeichnis, Microsoft Exchange oder ein SMTP-Server.

In der Dokumentation oder den Supportressourcen der Anwendungen Ihres Unternehmens finden Sie die Ports, auf die
BlackBerry UEM zugreifen können muss.

Intranet-Portkonfigurationen für BlackBerry Control und BlackBerry Proxy

Vergewissern Sie sich, dass auf jedem Computer, der BlackBerry Control und BlackBerry Proxy hostet, die folgenden Ports für
eingehende Verbindungen offen und verfügbar sind und nicht von anderen Servern oder Prozessen verwendet werden:

• 17080
• 17317
• 17433
• 17443
• 17643

Deaktivieren Sie alle Webserver oder -dienste, die die TCP-Ports 80 oder 443 verwenden. Port 443 muss für die SSL-
Kommunikation zwischen BlackBerry Control und BlackBerry Proxy geöffnet sein.

Der Computer, auf dem BlackBerry Proxy gehostet wird, sollte in der dynamischen TCP-Portzuordnung für ausgehende
Verbindungen zum BlackBerry Dynamics-NOC mindestens 30.000 Ports aufweisen (wenn Direct Connect konfiguriert wurde,
werden diese Ports zu eingehenden Ports).

Auf dem Computer, der die BlackBerry Control-Datenbank hostet, muss der folgende eingehende Port offen sein, damit
BlackBerry Control und BlackBerry Proxy mit der Datenbank kommunizieren können:

• 1433 für Microsoft SQL Server


• 1521 für Oracle

Wenn Verbindungen von BlackBerry Dynamics-Apps über einen Web-Proxyserver weitergeleitet werden sollen, muss der
Proxyserver den HTTP Connect-Befehl unterstützen ohne eine Authentifizierung anzufordern. Die interne Firewall Ihres
Unternehmens muss Verbindungen über Port 17533 zulassen. Wenn Sie für eine BlackBerry Proxy-Instanz keinen Web-
Proxyserver definieren, müssen die internen und externen Firewalls Ihres Unternehmens Verbindungen über Port 17533
zulassen.Weitere Informationen zum Konfigurieren von BlackBerry Proxy, finden Sie in der Dokumentation zur Konfiguration.

20
Installation und Upgrade

Verbindungen, die von BlackBerry 10-Geräten eingeleitet werden

BlackBerry 10-Geräte können unter Verwendung des bidirektionalen Ports 3101 für ausgehenden Datenverkehr auf die
internen Anwendungen Ihres Unternehmens über BlackBerry UEM zugreifen. Beispiele für interne Anwendungen sind z. B. die
Messaging-Software Ihres Unternehmens oder Zugriff des geschäftlichen Browsers auf Intranet-Seiten (HTTP/HTTPS).

In der Dokumentation oder den Supportressourcen der Anwendungen Ihres Unternehmens finden Sie zusätzliche Ports, auf die
BlackBerry UEM zugreifen können muss.

Zugriff auf interne Daten über Geräte

Bei iOS-, Android- und Windows-Geräten sendet und empfängt BlackBerry UEM Aktivierungs- und Verwaltungsdaten nur über
den Port 3101 für ausgehenden Datenverkehr zur BlackBerry Infrastructure und über die 443-Verbindung zum BlackBerry
Dynamics NOC.

Alle anderen Daten, wie Messaging-Daten und Daten von Drittanbieteranwendungen, erfordern alternative eingehende
Verbindungen von den Geräten direkt zur Anwendung. In der Dokumentation oder den Supportressourcen der Messaging-
Software und Drittanbieteranwendungen Ihres Unternehmens finden Sie die Ports, die offen sein müssen oder für die Sie
alternative Zugriffsmethoden bereitstellen müssen, wie z. B. VPN.

So wählt BlackBerry UEM Abhörports während der Installation


aus
Bei der ersten Installation von BlackBerry UEM ermittelt die Setupanwendung, ob Abhörports zur Verwendung bereitstehen.
Wenn ein Standardport nicht verfügbar ist, weist die Setupanwendung einen Portwert zwischen 12000 und 12999 zu. Die
Setupanwendung speichert die Portwerte in der BlackBerry UEM-Datenbank.

Bei der Installation einer zusätzlichen Instanz von BlackBerry UEM in der Domäne ruft die Setupanwendung die Abhörportwerte
aus der Datenbank ab und verwendet diese Werte für die aktuelle Installation. Ist ein definierter Abhörport nicht verfügbar,
erhalten Sie eine Fehlermeldung, dass Sie die Installation erst dann abschließen können, wenn der Port zur Verwendung
bereitsteht.

Die Standardwerte einiger Überwachungsports können sich über mehrere BlackBerry UEM-Versionen hinweg geändert haben.
Wenn Sie ein Upgrade von BlackBerry UEM auf eine neue Version durchführen, gelten für den Upgrade-Prozess weiterhin die
Werte des Überwachungsports, die bei der ursprünglichen Installation definiert wurden.

Abhörports von BlackBerry UEM


Im Folgenden finden Sie eine Liste der Standardports, die die BlackBerry UEM-Setupanwendung zu verwenden versucht, wenn
Sie die erste BlackBerry UEM-Instanz in der Domäne Ihres Unternehmens installieren. Wenn kein Standardport verfügbar ist,
weist die Setupanwendung einen Portwert zwischen 12000 und 12999 zu. Da einige Abhörports auf den Standardport
zugreifen müssen, kann diesen kein anderer Portwert zugewiesen werden (siehe Hinweise in der Tabelle unten).

21
Installation und Upgrade

Informationen zur Überprüfung der Anzahl an Ports, die zwischen den BlackBerry UEM-Instanzen oder beliebigen
zugewiesenen Abhörports mindestens geöffnet sein müssen, finden Sie unter Überprüfen der von der BlackBerry UEM-
Setupanwendung zugewiesenen Ports.

Hinweis: WennGood ControlundGood Proxyeigenständig verwendet werden, verwenden dieBlackBerry Dynamics-APIs


Port 443. WennGood ControlinBlackBerry UEMintegriert, aber noch nicht mitBlackBerry UEMsynchronisiert wurde, verwenden
die APIs Port 17443. Nach der Synchronisierung vonGood ControlmitBlackBerry UEMverwenden die APIs denselben Port wie
dieBlackBerry Web Services(18084 als Standardeinstellung) anstelle von Port 17443.

Hinweis: BlackBerry UEM verwendet Port 8889 zur Identitätsverwaltung für BlackBerry 10-Geräte und zur Bearbeitung von
SCEP-Anfragen für BlackBerry Secure Connect Plus. BlackBerry UEM muss Zugriff auf diesen Port haben, um Geräte mit
BlackBerry 10 OS-Version 10.3 oder höher unterstützen zu können.

Standardp Name in der Datenbank Zweck


ort

1610 mdm.snmp.monitoring.udpport Der BlackBerry UEM Core verwendet diesen Port zur
Bereitstellung von SNMP-Überwachungsdaten.

1611 com.rim.p2e.snmp.monitoring.udpport SNMP-Clients können diesen Port zur Abfrage von


Überwachungsdaten für BlackBerry Secure Connect Plus
verwenden.

1612 com.rim.asp.snmp.monitoring.udpport Dies ist der Standardport, den der BlackBerry Secure
Gateway Service für die SNMP-Überwachung verwendet.
Dieser Port kann in der Verwaltungskonsole geändert
werden.

1613 com.rim.platform.mdm.zed.snmp.monitoring.udpp Dies ist der Standardport, den der BlackBerry Cloud
ort Connector für die SNMP-Überwachung verwendet.

1620 mdm.snmp.eventing.ipv4.udpport Der BlackBerry UEM Core verwendet diesen Port zum
Senden von SNMP-Benachrichtigungen in einer IPv4-
Umgebung.

3202 ec.gme.common.rcp.internal.port Der aktive BlackBerry Affinity Manager überwacht diesen


Port auf eingehende RCP-Verbindungen des BlackBerry
Dispatcher.

3203 ec.gme.common.bipp.bippe.port Der BlackBerry Dispatcher überwacht diesen Port auf


eingehende BIPPe-Verbindungen vom BlackBerry MDS
Connection Service.

8000 ui.port.ssp BlackBerry UEM Self-Service und die Verwaltungskonsole


überwachen diesen Port auf HTTPS-Verbindungen.
443 ui.port.admin

22
Installation und Upgrade

Standardp Name in der Datenbank Zweck


ort

Wenn 443 nicht verfügbar ist, versucht die


Setupanwendung den Port 8008 zu verwenden. Wenn der
Port 8008 nicht verfügbar ist, weist die Setupanwendung
einen Portwert zwischen 12000 und 12999 zu.

8009 good.control.tomcat.shutdown.listening.port Der Apache Tomcat-Shutdown-Port für BlackBerry Control.

Hinweis: Der Standardportwert muss verwendet werden.


Die Setupanwendung weist keinen alternativen Port zu,
wenn der Standardport nicht verfügbar ist.

8085 ec.gme.affinityManager.notification.port Der aktive BlackBerry Affinity Manager überwacht diesen


Port auf REST-Benachrichtigungen.

8087 com.rim.asp.proxy.listenPort Die primären BlackBerry UEM-Komponenten und alle


BlackBerry Connectivity Node-Instanzen senden
BlackBerry Secure Gateway Service-Datenverkehr an
diesen Port.

8091 tomcat.bwcn.https.port Der BlackBerry Work Connect Notification Service


überwacht diesen sicheren SSL-Port.

8093 tomcat.udui.http.port Die Verwaltungskonsole verwendet diesen Port, um eine


Verbindung zum BlackBerry UEM Core herzustellen.

8095 tomcat.public.https.port Dieser Port ist für die sichere REST-Kommunikation


zwischen externen Systemen und BlackBerry UEM-Plugins
reserviert.

8100 ui.port.healthcheck Der BlackBerry UEM Core überprüft über diesen Port den
Status der UEM-Verwaltungskonsole.

8102 com.rim.p2e.monitoringservice.listenerPort Der BlackBerry UEM Core überprüft über diesen Port den
Status von BlackBerry Secure Connect Plus.

8103 com.rim.asp.monitoringservice.listenPort Der BlackBerry UEM Core ruft über diesen Port den Status
von BlackBerry Secure Gateway Service ab. Der Status wird
in der Verwaltungskonsole angezeigt.

8182 bcs.mgmt.port Der BlackBerry UEM Core ruft über diesen Port den Status
von BlackBerry Collaboration Service ab.

23
Installation und Upgrade

Standardp Name in der Datenbank Zweck


ort

8448 ui.port.internal-api Der BlackBerry UEM Core und die Verwaltungskonsole


sowie der BlackBerry UEM Self-Service verwenden diesen
Port für die interne Kommunikation.

8881 tomcat.bdmi.certicom.https.port Der BlackBerry UEM Core empfängt über diesen Port
Verwaltungsanfragen für BlackBerry 10-Geräte. Die
Verbindung verwendet die gegenseitige Authentifizierung
mit ECC-Zertifikaten.

8882 tomcat.enrol.http.port Der BlackBerry UEM Core empfängt über diesen Port
Anmeldungsanfragen für BlackBerry 10-Geräte.

8883 tomcat.enrol.https.port Der BlackBerry UEM Core empfängt über diesen Port
Anmeldungsanfragen für iOS-, Android- und Windows
Phone-Geräte.

8884 tomcat.bdmi.bouncycastle.https.port Der BlackBerry UEM Core empfängt über diesen Port
Verwaltungsanfragen für iOS-, Android- und Windows
Phone-Geräte. Die Verbindung verwendet die gegenseitige
Authentifizierung mit RSA-Zertifikaten.

8885 tomcat.applemdm.https.port Der BlackBerry UEM Core verwendet diesen zusätzlichen


Port zum Empfangen von Verwaltungsanfragen für iOS-
Geräte. Die Verbindung verwendet die gegenseitige
Authentifizierung mit RSA-Zertifikaten.

8887 tomcat.ipc.https.port Der BlackBerry UEM Core und die Verwaltungskonsole


verwenden diesen Port zur Überprüfung des Status von
BlackBerry UEM-Instanzen authentifizierter Verbindungen.

8889 tomcat.scep.https.port Der BlackBerry UEM Core verwendet diesen Port für die
Identitätsverwaltung von BlackBerry 10-Geräten und zur
Verarbeitung von SCEP-Anfragen für BlackBerry Secure
Connect Plus (der BlackBerry UEM Core fungiert hierbei als
Zertifizierungsstelle).

Hinweis: BlackBerry UEM muss Zugriff auf den Port 8889


haben, um Geräte mit BlackBerry 10 OS-Version 10.3 oder
höher unterstützen zu können.

8890 tomcat.e2c.https.port Wenn BlackBerry Secure Connect Plus und der BlackBerry
Gatekeeping Service als Bestandteil von BlackBerry

24
Installation und Upgrade

Standardp Name in der Datenbank Zweck


ort

Connectivity Node remote installiert wurden, rufen diese


Komponenten über diesen Port Konfigurations- und
Autorisierungsdaten sowie Zertifikate ab. Der BlackBerry
Gatekeeping Service verwendet diesen Port außerdem zu
Gatekeeping-Zwecken.

8891 tomcat.i2c.https.port Bestimmte BlackBerry Infrastructure-Dienste nutzen


diesen gegenseitig authentifizierten Port zum Herstellen
der Verbindung mit BlackBerry UEM.

8892 tomcat.e2c.local.https.port Wenn BlackBerry Secure Connect Plus und der BlackBerry
Gatekeeping Service zusammen mit den primären
BlackBerry UEM-Komponenten installiert wurden,
verwenden sie diesen Port zum Abrufen von Konfigurations-
und Autorisierungsdaten sowie von Zertifikaten. Der
BlackBerry Gatekeeping Service verwendet diesen Port
außerdem zu Gatekeeping-Zwecken.

8893 tomcat.bb2fa.local.http.port Dieser Port unterstützt Verbindungen zum BlackBerry UEM


Core über die BlackBerry 2FA-App auf BlackBerry 10-
Geräten (10.3.2 oder älter).

8894 tomcat.core.health.check.http.port Der Zustand von BlackBerry UEM Core kann über diesen
Port erfasst werden. Diese Funktionalität ist nur für
Bereitstellungen mit BlackBerry UEM Cloud verfügbar.

8895 tomcat.i2c.basic.https.port BlackBerry UEM Core verwendet diesen Port zum


Empfangen von Anfragen von externen Diensten wie BEMS,
BlackBerry Connect und BlackBerry Workspaces.

8896 tomcat.dynamics.apps.https.port BlackBerry UEM überwacht diesen Port auf REST-


Anforderungen von BlackBerry Dynamics-Apps. Der Port
verwendet die GDAuthToken-basierte Authentifizierung.

8900 winservice.bgs.https.port Der BlackBerry Gatekeeping Service überwacht diesen


sicheren SSL-Port.

10080 ec.gme.mdscs.web.server.listenport Der BlackBerry MDS Connection Service überwacht diesen


HTTP-Port auf Enterprise-Push-Daten.

25
Installation und Upgrade

Standardp Name in der Datenbank Zweck


ort

10443 ec.gme.mdscs.web.server.listensslport Der BlackBerry MDS Connection Service überwacht diesen


HTTPS-Port auf Enterprise-Push-Daten. Dieser Port wird
verwendet, wenn Sie die Push-Verschlüsselung aktivieren.

11001 com.rim.p2e.endpoint.listenerPort BlackBerry Secure Connect Plus verwendet diesen Port


zum Überwachen von Signalanforderungen, die von der
BlackBerry Infrastructure eingehen.

17080 good.proxy.appservers.http.listening.port BlackBerry Proxy überwacht diesen Port auf Verbindungen


von Anwendungsservern.

Hinweis: Der Standardport muss verwendet werden. Die


Setupanwendung weist keinen alternativen Port zu, wenn
der Standardport nicht verfügbar ist.

17317 good.control.container.management.listening.port BlackBerry Control überwacht diesen Port auf Daten für die
Containerverwaltung.

Hinweis: Der Standardport muss verwendet werden. Die


Setupanwendung weist keinen alternativen Port zu, wenn
der Standardport nicht verfügbar ist.

17433 good.proxy.appservers.ssl.listening.port BlackBerry Proxy überwacht diesen Port auf SSL-


Verbindungen von Anwendungsservern.

Hinweis: Der Standardport muss verwendet werden. Die


Setupanwendung weist keinen alternativen Port zu, wenn
der Standardport nicht verfügbar ist.

17443 good.control.tomcat.http.listening.port BlackBerry Control überwacht diesen Port auf HTTP-


Verbindungen.

Hinweis: Der Standardport muss verwendet werden. Die


Setupanwendung weist keinen alternativen Port zu, wenn
der Standardport nicht verfügbar ist.

17443 good.control.tomcat.ssl.listening.port BlackBerry Control überwacht diesen Port auf SSL-


Verbindungen.

Hinweis: Der Standardport muss verwendet werden. Die


Setupanwendung weist keinen alternativen Port zu, wenn
der Standardport nicht verfügbar ist.

17533 good.proxy.container.ssl.listening.port BlackBerry Proxy überwacht diesen Port auf SSL-


Verbindungen.

26
Installation und Upgrade

Standardp Name in der Datenbank Zweck


ort

Hinweis: Der Standardport muss verwendet werden. Die


Setupanwendung weist keinen alternativen Port zu, wenn
der Standardport nicht verfügbar ist.

17643 good.control.tomcat.ipc.listening.port BlackBerry Control überwacht diesen Port auf


Verbindungen, die von BlackBerry UEM Core ausgehen.

Hinweis: Der Standardportwert muss verwendet werden.


Die Setupanwendung weist keinen alternativen Port zu,
wenn der Standardport nicht verfügbar ist.

18084 tomcat.bws.port Anwendungen können über diesen Port Daten an die


BlackBerry Web Services senden.

38082 com.rim.platform.mdm.core.proxy.adam.endpoint. Der BlackBerry UEM Core überwacht diesen Port für die
port Weiterleitung von E-Mail-Benachrichtigungsverkehr über
die BlackBerry Infrastructure an APNs für iOS-Geräte.

38083 com.rim.platform.mdm.core.proxy.direct.endpoint. Der BlackBerry UEM Core verwendet diesen Port zum
port Empfangen von Migrationsanfragen beim Verschieben von
Geräten von BES10 nach BlackBerry UEM.

38086 com.rim.platform.mdm.core.proxy.apns.endpoint.p Der TCP-Proxy-Server Ihres Unternehmens oder der


ort BlackBerry Router überwachen diesen Port auf Daten, die
von BlackBerry UEM an APNs gesendet werden.

38087 com.rim.platform.mdm.core.proxy.cirr.endpoint.po Der BlackBerry UEM Core überwacht diesen Port für die
rt Weiterleitung von Datenverkehr für BlackBerry Enterprise
Identity über die BlackBerry Infrastructure.

Mindestanzahl der offenen Ports zwischen BlackBerry UEM-Instanzen


Wenn die Domäne Ihres Unternehmens mehr als eine BlackBerry UEM-Instanz aufweist, müssen die folgenden
Voraussetzungen erfüllt sein:

• Der aktive BlackBerry Affinity Manager muss eine Verbindung zu jeder BlackBerry Dispatcher-Instanz in der Domäne
herstellen und deren Zustand abrufen können. Dafür müssen die Ports 139 und 445 zwischen den jeweiligen
BlackBerry UEM-Instanzen geöffnet sein.
• Wenn Sie die Komponenten für die Gerätekonnektivität (den BlackBerry Connectivity Node) auf einem separaten
Computer installieren, muss die Firewall Ihres Unternehmens Verbindungen von diesem Computer über Port 443 und
über die BlackBerry Infrastructure (<region>.bbsecure.com) zulassen, damit BlackBerry Connectivity Node aktiviert
werden kann. Alle anderen Verbindungen, die vom BlackBerry Connectivity Node ausgehen, verwenden Port 3101

27
Installation und Upgrade

über die BlackBerry Infrastructure (<region>.bbsecure.com). Der BlackBerry Connectivity Node muss
<Land>.bbsecure.com mit DNS auflösen. Weitere Informationen finden Sie unter support.blackberry.com/kb im
Artikel 45094.
• Die folgenden Abhörports müssen zwischen den jeweiligen Instanzen geöffnet sein. Die Standardportwerte werden
aufgeführt. Nach der Installation der ersten Instanz können Sie die von der Setupanwendung definierten Werte der
Überwachungsports überprüfen. Anweisungen finden Sie unter Überprüfen der von der BlackBerry UEM-
Setupanwendung zugewiesenen Ports.

Standardp Name in der Datenbank Zweck


ort

3202 ec.gme.common.rcp.internal.port Der aktive BlackBerry Affinity Manager überwacht diesen


Port auf eingehende RCP-Verbindungen des BlackBerry
Dispatcher.

8000 ui.port.ssp BlackBerry UEM Self-Service und die Verwaltungskonsole


überwachen diesen Port auf HTTPS-Verbindungen.
443 ui.port.admin
Wenn 443 nicht verfügbar ist, versucht die
Setupanwendung den Port 8008 zu verwenden. Wenn der
Port 8008 nicht verfügbar ist, weist die Setupanwendung
einen Portwert zwischen 12000 und 12999 zu.

8085 ec.gme.affinityManager.notification.port Der aktive BlackBerry Affinity Manager überwacht diesen


Port auf REST-Benachrichtigungen.

8093 tomcat.udui.http.port Die Verwaltungskonsole verwendet diesen Port, um eine


Verbindung zum BlackBerry UEM Core herzustellen.

8448 ui.port.internal-api Der BlackBerry UEM Core, die Verwaltungskonsole und


BlackBerry UEM Self-Service verwenden diesen Port für die
interne Kommunikation.

8887 tomcat.ipc.https.port BlackBerry UEM verwendet diesen Port für authentifizierte


Verbindungen zur Überprüfung des Status von BlackBerry
UEM-Instanzen.

8896 tomcat.dynamics.apps.https.port BlackBerry UEM überwacht diesen Port auf REST-


Anforderungen von BlackBerry Dynamics-Apps. Der Port
verwendet die GDAuthToken-basierte Authentifizierung.

17080 good.proxy.appservers.http.listening.port BlackBerry Proxy überwacht diesen Port auf Verbindungen


von Anwendungsservern.

28
Installation und Upgrade

Standardp Name in der Datenbank Zweck


ort

Hinweis: Der Standardportwert muss verwendet werden.


Die Setupanwendung weit keinen alternativen Portwert zu,
wenn der Standardport nicht verfügbar ist.

17317 good.control.container.management.listening.port BlackBerry Control überwacht diesen Port auf Daten für die
Containerverwaltung.

Hinweis: Der Standardportwert muss verwendet werden.


Die Setupanwendung weit keinen alternativen Portwert zu,
wenn der Standardport nicht verfügbar ist.

17433 good.proxy.appservers.ssl.listening.port BlackBerry Proxy überwacht diesen Port auf SSL-


Verbindungen von Anwendungsservern.

Hinweis: Der Standardportwert muss verwendet werden.


Die Setupanwendung weit keinen alternativen Portwert zu,
wenn der Standardport nicht verfügbar ist.

17443 good.control.tomcat.http.listening.port BlackBerry Control überwacht diesen Port auf HTTP-


Verbindungen.

Hinweis: Der Standardportwert muss verwendet werden.


Die Setupanwendung weit keinen alternativen Portwert zu,
wenn der Standardport nicht verfügbar ist.

17443 good.control.tomcat.ssl.listening.port BlackBerry Control überwacht diesen Port auf SSL-


Verbindungen.

Hinweis: Der Standardportwert muss verwendet werden.


Die Setupanwendung weit keinen alternativen Portwert zu,
wenn der Standardport nicht verfügbar ist.

17533 good.proxy.container.ssl.listening.port BlackBerry Proxy überwacht diesen Port auf SSL-


Verbindungen.

Hinweis: Der Standardportwert muss verwendet werden.


Die Setupanwendung weit keinen alternativen Portwert zu,
wenn der Standardport nicht verfügbar ist.

Überprüfen der von der BlackBerry UEM-Setupanwendung zugewiesenen Ports


Wenn Sie die erste Instanz von BlackBerry UEM installieren, weist die Setupanwendung die Abhörports zu und speichert sie in
der BlackBerry UEM-Datenbank. Sie können das folgende Skript für die BlackBerry UEM-Datenbank ausführen, um die Anzahl
der Ports, die zwischen der jeweiligen BlackBerry UEM-Instanz mindestens geöffnet sein müssen, zu überprüfen.

29
Installation und Upgrade

Der Abschnitt „WHERE name in“ des Skripts kann durch Hinzufügen des Datenbanknamens des Ports so geändert werden,
dass der Portwert für jeden Überwachungsport abgerufen wird. Unter Abhörports von BlackBerry UEM finden Sie den
Datenbanknamen, der dem jeweiligen Überwachungsport zugewiesen ist.

SELECT vgcs.name, vgcs.value


FROM v_global_cfg_setting vgcs WHERE name in
('ec.gme.common.rcp.internal.port',
'ui.port.ssp',
'ui.port.admin',
'ec.gme.affinityManager.notification.port',
'tomcat.udui.http.port',
'tomcat.dynamics.apps.https.port',
'ui.port.internal-api',
'tomcat.ipc.https.port',
'good.proxy.appservers.http.listening.port',
'good.control.container.management.listening.port',
'good.proxy.appservers.ssl.listening.port',
'good.control.tomcat.http.listening.port',
'good.control.tomcat.ssl.listening.port',
'good.proxy.container.ssl.listening.port')
ORDER BY name;

Aufgaben vor der Installation und dem Upgrade


Führen Sie vor der Installation oder dem Upgrade auf BlackBerry UEM ggf. die folgenden Aufgaben aus.

Aufgabe Installieren von BlackBerry Upgrade auf BlackBerry UEM


UEM

Herunterladen der BlackBerry UEM-Software von der Ja Ja


Webseite für BlackBerry UEM- und BES-Downloads

Konfigurieren der Berechtigungen für das Dienstkonto Ja Ja

Konfigurieren von Verbindungen für die BlackBerry UEM- und Ja Ja


Good Control-Datenbanken

Erstellen einer Sicherungskopie der Datenbanken Nein Optional

Erstellen oder Aktualisieren einer BlackBerry UEM-Datenbank Optional Optional


mit CreateDB

Durchführen eines Testupgrades der BlackBerry UEM- Nein Optional


Datenbank

BlackBerry UEM Readiness Tool Optional Optional

Konfigurieren von hoher Verfügbarkeit für Datenbank Optional Optional

Vergewissern Sie sich, dass Ihre unbefristeten Lizenzen Ja Ja


unterstützt werden. Weitere Informationen finden Sie in der

30
Installation und Upgrade

Aufgabe Installieren von BlackBerry Upgrade auf BlackBerry UEM


UEM

Lizenzierungsdokumentation oder unter


support.blackberry.com im Artikel KB36537.

Konfigurieren der Berechtigungen für das Dienstkonto


Ein Dienstkonto ist ein Windows-Konto, das die Dienste für BlackBerry UEM ausführt. Das Dienstkonto muss ein Mitglied der
lokalen Administratorengruppe auf dem Computer sein, auf dem Sie BlackBerry UEM installieren, und über die Berechtigung
„Als Dienst anmelden“ verfügen. Des Weiteren muss das Dienstkonto berechtigt sein, auf den Microsoft SQL Server
zuzugreifen.

Wenn es in Ihrer Unternehmensumgebung eine weitere EMM-Lösung von BlackBerry gibt, können Sie dasselbe Dienstkonto
zum Installieren von BlackBerry UEM verwenden. Ansonsten erstellen Sie in Ihrem Unternehmensverzeichnis oder einem
lokalen Windows-Konto auf dem Computer, auf dem Sie BlackBerry UEM installieren möchten, ein Dienstkonto.

Hinweis: Wenn Sie die Microsoft SQL Server-Authentifizierung verwenden, um sich mit der BlackBerry UEM-Datenbank zu
verbinden, werden die BlackBerry UEM-Dienste über das lokale Systemkonto ausgeführt.

1. Klicken Sie in der Taskleiste auf Start > Administrative Extras > Computerverwaltung.

2. Erweitern Sie im linken Fensterbereich den Abschnitt Lokale Benutzer und Gruppen.

3. Navigieren Sie zum Ordner Gruppen.

4. Doppelklicken Sie im rechten Fensterbereich auf Administratoren.

5. Klicken Sie auf Hinzufügen.

6. Geben Sie in das Feld Zum Auswählen den Objektnamen eingeben den Namen des Dienstkontos ein (z. B. BESAdmin).

7. Klicken Sie auf OK.

8. Klicken Sie auf Anwenden.

9. Klicken Sie auf OK.

10. Klicken Sie in der Taskleiste auf Start > Administrative Extras > Lokale Sicherheitsrichtlinie.

11. Erweitern Sie im linken Fensterbereich den Bereich Lokale Richtlinien.

12. Klicken Sie auf Zuweisung von Benutzerrechten.

13. Konfigurieren Sie für das Dienstkonto die Berechtigung Als Dienst anmelden.

31
Installation und Upgrade

Konfigurieren von Verbindungen für die BlackBerry UEM- und


Good Control-Datenbanken
Die BlackBerry UEM-Datenbank wird mit der Setupanwendung von BlackBerry UEM oder durch Ausführen von CreateDB im
Eingabeaufforderungsfenster erstellt. BlackBerry UEM kann eine Verbindung mit den BlackBerry UEM- und Good Control-
Datenbanken über die Windows-Authentifizierung oder die Microsoft SQL Server-Authentifizierung herstellen.

Sie können über eines der folgenden Konten eine Verbindung mit den BlackBerry UEM- und Good Control-Datenbanken
herstellen:

• Dienstkonto, mit dem Sie den Installationsprozess abschließen


• Windows-Administratorkonto mit Berechtigungen zum Erstellen der Datenbankrolle (create_db role)
• Microsoft SQL Server-Konto, das Sie während des Installationsprozesses angeben

Festlegen von Datenbankberechtigungen zum Erstellen der BlackBerry UEM-Datenbank


Abhängig von der von Ihnen ausgewählten Datenbankoption und dem Authentifizierungstyp müssen Sie unter Umständen
einem der folgenden Konten Berechtigungen zum Erstellen von Datenbanken zuweisen:

• Dienstkonto, mit dem Sie den Installationsprozess abschließen


• Microsoft SQL Server-Konto, das Sie während des Installationsprozesses angeben

Datenbankoption Datenbankberechtigung

Installieren von Microsoft SQL Server Wenn Sie die Windows-Authentifizierung wählen, weist die Setupanwendung dem
Express während der Installation von Dienstkonto automatisch die erforderlichen Datenbankberechtigungen zu.
BlackBerry UEM

Verwenden eines vorhandenen Microsoft Sie müssen das Dienstkonto oder das Microsoft SQL Server-Konto der Serverrolle
SQL Server in Ihrer „dbcreator“ hinzufügen.
Unternehmensumgebung

Überprüfen der Datenbankberechtigungen für ein Upgrade der BlackBerry UEM- und
Good Control-Datenbanken
BlackBerry UEM stellt eine Verbindung mit den BlackBerry UEM- und Good Control-Datenbanken auf dem Datenbankserver
anhand der Anmeldeinformationen her, die Sie während des Installationsprozesses angegeben haben (Windows-
Authentifizierung oder Microsoft SQL Server-Authentifizierung). Wenn Sie die Setupanwendung für ein Upgrade von BlackBerry
UEM oder Good Control verwenden möchten, benötigt das Dienstkonto oder das Microsoft SQL Server-Konto Berechtigungen
auf dem Datenbankserver.

Sie können Datenbankberechtigungen mithilfe von Microsoft SQL Server-Rollen konfigurieren. Sie müssen überprüfen, ob das
Dienstkonto bzw. das Microsoft SQL Server-Konto Mitglied der Serverrolle „dbcreator“ ist.

32
Installation und Upgrade

Das Microsoft SQL Server-Konto muss DBO als Standardschema aufweisen. Weitere Informationen finden Sie unter http://
support.blackberry.com/kb in Artikel 39316.

Alle Tabellen, die in der Good Control-Datenbank vorhanden sind, müssen dem DBO-Schema angehören.

Hinweis: Der BlackBerry Dynamics-Server muss auf den Datenbankserver zugreifen können, wenn dieser remote bereitgestellt
wird. Der Standardport für Microsoft SQL Server ist TCP 1433. Hinweis: Der Port muss statisch sein. Good Control bietet keine
Unterstützung für dynamische Microsoft SQL Server-Portverbindungen.

Konfigurieren von Datenbankberechtigungen mithilfe von Microsoft SQL Server-Rollen


Die Setupanwendung erfordert, dass das Dienstkonto oder das Microsoft SQL Server-Konto, das während des
Installationsvorgangs oder des Upgrade-Prozesses verwendet wird, auf dem Datenbankserver über Berechtigungen zum
Erstellen oder zum Ausführen eines Upgrades der BlackBerry UEM-Datenbank verfügt. Nachdem die Installation oder der
Upgrade-Prozess abgeschlossen ist, können Sie die Datenbankberechtigungen für das Dienstkonto oder das Microsoft SQL
Server-Konto in die minimale Berechtigung ändern, die für die Ausführung von BlackBerry UEM erforderlich ist.

Wenn Sie die Datenbankberechtigungen ändern, können Sie mit den Sicherheitsfunktionen von Microsoft SQL Server die
Vorgänge minimieren, die das Dienstkonto oder das Microsoft SQL Server-Konto in der BlackBerry UEM-Datenbank ausführen
kann. Folgende Microsoft SQL Server-Rollen werden von der und BlackBerry UEM benötigt:

Datenbankrolle Beschreibung

db_owner Die Setupanwendung oder CreateDB fügt das Konto, das Sie zum Erstellen der
BlackBerry UEM-Datenbank verwenden, automatisch zu dieser Rolle hinzu.

Die Rolle enthält die minimalen Berechtigungen, die die Setupanwendung oder
CreateDB benötigt, um ein Upgrade der BlackBerry UEM-Datenbank auszuführen.

Konfigurieren von minimalen Datenbankberechtigungen für das Dienstkonto oder das Microsoft
SQL Server-Konto
Sie können minimale Datenbankberechtigungen für das Dienstkonto oder das Microsoft SQL Server-Konto konfigurieren, das
BlackBerry UEM zum Herstellen einer Verbindung mit der BlackBerry UEM-Datenbank verwendet.

Bevor Sie beginnen: Fügen Sie der Datenbankrolle „db_owner“ für die BlackBerry UEM-Datenbank ein anderes Windows-
Konto oder Microsoft SQL Server-Konto hinzu.

1. Öffnen Sie Microsoft SQL Server Management Studio.

2. Erweitern Sie Microsoft SQL Server > Sicherheit > Anmeldungen.

3. Klicken Sie mit der rechten Maustaste auf das Dienstkonto oder das Microsoft SQL Server-Konto. Klicken Sie auf
Eigenschaften.

4. Klicken Sie auf Benutzerzuordnung. Wählen Sie die BlackBerry UEM-Datenbank aus.

5. Wählen Sie im Bereich Dieser Anmeldung zugeordnete Benutzer bes aus.

6. Aktivieren Sie im Abschnitt Mitgliedschaft in Datenbankrollen das Kontrollkästchen rim_db_bes_server.

33
Installation und Upgrade

7. Entfernen Sie alle Rollenmitgliedschaften der Datenbank außer „rim_db_bes_server“ und „public“.

8. Klicken Sie auf OK.

Erstellen einer Sicherungskopie der Datenbanken


Die Setupanwendung erstellt im Rahmen des Upgrades automatisch eine Sicherungskopie von der Datenbank.

Sie können auch das in Microsoft SQL Server enthaltene Backuptool verwenden, um die BlackBerry UEM-,BES12- oder Good
Control-Datenbanken zu sichern. Weitere Informationen finden Sie in der Microsoft-Dokumentation für Microsoft SQL Server.

Erstellen oder Aktualisieren einer BlackBerry UEM-Datenbank


mit CreateDB
Hinweis: Sie können kein Upgrade der BES10-Datenbank auf eine BlackBerry UEM-Datenbank durchführen.

Wenn die Sicherheitsrichtlinien Ihres Unternehmens es nicht zulassen, dass Anwendungen über Rechte zum Erstellen oder
Aktualisieren von Datenbanken verfügen, können Sie CreateDB auf dem Datenbankserver ausführen, um die BlackBerry UEM-
Datenbank zu erstellen oder auf eine BlackBerry UEM-Datenbank zu aktualisieren, statt die Setupanwendung zu verwenden.
Nachdem Sie die BlackBerry UEM-Datenbank mit CreateDB erstellt oder aktualisiert haben, können Sie die Setupanwendung
mithilfe eines Dienstkontos mit minimalen Berechtigungen auf dem Datenbankserver ausführen.

Eine BlackBerry UEM-Datenbank mit CreateDB erstellen


Bevor Sie beginnen: Vergewissern Sie sich, dass Sie auf dem Datenbankserver die richtigen Berechtigungen konfiguriert
haben.

Hinweis: Wenn Sie CreateDB nicht auf dem Datenbankserver ausführen möchten, müssen Sie es auf einem Computer
ausführen, auf dem BlackBerry UEM installiert ist. Der Computer muss in der Lage sein, eine Verbindung zu dem Computer
herzustellen, der den Datenbankserver hostet, der erstellt werden soll oder auf dem das Upgrade der BlackBerry UEM-
Datenbank durchgeführt werden soll.

1. Wenn Sie zum Erstellen der BlackBerry UEM-Datenbank ein Windows-Konto verwenden, müssen Sie sich beim Computer
mit einem Windows-Konto anmelden, das über Datenbankerstellerrechte verfügt.

2. Kopieren Sie die BlackBerry UEM-Installationsdateien auf den Computer, und extrahieren Sie den Inhalt in einen Ordner.
Kopieren Sie keine verwendeten Installationsdateien von einem anderen Computer. Sie müssen die Installationsdateien
auf jedem Computer erneut extrahieren.

3. Navigieren Sie zu <extracted_folder>\tools\ext.

4. Doppelklicken Sie auf die Datei jre.exe.

5. Klicken Sie auf dem Java-Einrichtungsbildschirm auf Installieren.

6. Klicken Sie auf Schließen.

34
Installation und Upgrade

7. Navigieren Sie zu <extracted_folder>\tools\ext\UnlimitedJCEPolicyJDK8.

8. Kopieren Sie alle Dateien aus dem Ordner UnlimitedJCEPolicyJDK8.

9. Navigieren Sie zu <java_install_dir>\lib\security.

10. Kopieren Sie die Dateien aus dem Ordner UnlimitedJCEPolicyJDK8 in den Ordner security.

11. Navigieren Sie zum Verzeichnis <extracted_folder>\db.

12. Öffnen Sie die Datei CreateDB.properties in einem Texteditor.

13. Ändern Sie die Datei, sodass sie Informationen enthält, die sich speziell auf die Umgebung Ihres Unternehmens beziehen.
Weitere Informationen zu den Inhalten der Datei „createDB. Eigenschaften“ finden Sie unter Datei
„createDB.properties“ .

14. Speichern und schließen Sie die Datei.

15. Öffnen Sie ein Eingabeaufforderungsfenster.

16. Ändern Sie das Verzeichnis in <extracted_folder>\db.

17. Geben Sie einen der folgenden Befehle zum Erstellen bzw. zum Durchführen des Upgrades der BlackBerry UEM-
Datenbank ein:

Datenbankkonfiguration Schritte

Eine BlackBerry UEM-Datenbank Geben Sie CreateDB.bat install CreateDB.properties ein. Drücken Sie die
erstellen Eingabetaste.

Upgrade auf eine BlackBerry UEM- Geben Sie CreateDB.bat upgrade CreateDB.properties ein. Drücken Sie die
Datenbank vornehmen Eingabetaste.

Wenn Sie fertig sind: Löschen Sie die Datei „CreateDB.properties“, nachdem Sie die BlackBerry UEM-Datenbank erstellt oder
aktualisiert haben.

Datei „createDB.properties“
Die folgenden Eigenschaften beziehen sich auf die Datei createDB.properties, die Konfigurationsinformationen für CreateDB
enthält.

Eigenschaft Beschreibung

Datenbanktyp (BlackBerry UEM) Diese Eigenschaft gibt den Typ der Datenbank für BlackBerry UEM an.

Standardmäßig lautet die Eigenschaft des Datenbanktyps


„configuration.database.ng.type=SQL_SERVER“.

Sie sollten diese Eigenschaft nicht ändern, da es sich um eine


Standardeinstellung handelt.

35
Installation und Upgrade

Eigenschaft Beschreibung

Name des Datenbankservers (BlackBerry Diese Eigenschaft gibt den Namen des Datenbankservers an, der die
UEM) Datenbank hostet, um BlackBerry UEM zu erstellen oder zu aktualisieren.

Standardmäßig lautet die Eigenschaft des Namens des Datenbankservers


„configuration.database.ng.server=localhost“.

Name der Datenbankinstanz (BlackBerry Diese Eigenschaft gibt den Namen der Datenbankinstanz an, um BlackBerry
UEM) UEM zu erstellen oder zu aktualisieren.

Wenn Sie einen Microsoft SQL Server-Instanznamen verwenden, lautet die


Eigenschaft des Namens der Datenbankinstanz standardmäßig
„configuration.database.ng.instance=Microsoft_SQL_Server_instance name“.

Hinweis: Der standardmäßige Microsoft SQL Server-Instanzname in der Datei


„CreateDB.properties“ lautet UEM.

Wenn Sie einen anderen Microsoft SQL Server-Instanznamen als UEM


verwenden, konfigurieren Sie die Eigenschaft des Namens der
Datenbankinstanz, um UEM in den Instanznamen Ihres Microsoft SQL-
Servers zu ändern.

Wenn Sie keine benannte Instanz von Microsoft SQL Server verwenden,
stellen Sie sicher, dass der Wert für Microsoft_SQL_Server_instance name
gelöscht wird.

Datenbankport (BlackBerry UEM) Diese Eigenschaft gibt den Port an, den der Datenbankserver verwendet.

Wenn Sie eine dynamische Portkonfiguration verwenden, stellen Sie sicher,


dass keine Ports für diese Eigenschaft aufgeführt sind.

Standardmäßig verwendet die Eigenschaft des Datenbank-Ports eine


dynamische Portkonfiguration, und Sie brauchen diese Eigenschaft nicht zu
konfigurieren.

Wenn Sie eine statische Portkonfiguration verwenden, konfigurieren Sie Ihren


Datenbankport als „configuration.database.ng.port=static_port_number“.

Hinweis: Wenn Sie einen statischen Port angeben, lassen Sie die Eigenschaft
des Namens der Datenbankinstanz leer.

Datenbankname (BlackBerry UEM) Diese Eigenschaft gibt den Namen des Microsoft SQL Server für BlackBerry
UEM an.

Standardmäßig lautet die Eigenschaft des Namens des Datenbankservers


„configuration.database.ng.server=UEM“.

Authentifizierungstyp (BlackBerry UEM) Diese Eigenschaft legt den Authentifizierungstyp wie folgt fest:

36
Installation und Upgrade

Eigenschaft Beschreibung

• Windows-Authentifizierung – Standardmäßig konfiguriert als


INTEGRATED in dieser Eigenschaften-Datei
• Microsoft SQL Server-Authentifizierung – Kann in dieser
Eigenschaften-Datei als USER konfiguriert werden

Wenn Sie die Windows-Authentifizierung verwenden, ist Ihr


Authentifizierungstyp standardmäßig
„configuration.database.ng.authenticationtype=INTEGRATED“.

Hinweis: Wenn Sie Windows-Authentifizierung verwenden, müssen Sie keinen


Benutzer und kein Kennwort in der Datei „createdb.properties“ konfigurieren.

Wenn Sie die Microsoft SQL Server-Authentifizierung verwenden,


konfigurieren Sie Ihren Authentifizierungstyp als
„configuration.database.ng.authenticationtype=USER“.

Benutzername und Kennwort – Microsoft SQL Bei Verwendung der Microsoft SQL Server-Datenbankauthentifizierung gibt
Server-Authentifizierung (USER) (BlackBerry diese Eigenschaft den Benutzernamen und das Kennwort des
UEM) Datenbankkontos an, das Datenbankerstellerrechte hat.

Standardmäßig lautet die Benutzernameneigenschaft, die Sie für die


Microsoft SQL Server-Authentifizierung (USER) konfigurieren,
„configuration.database.ng.user=user_name“.

Standardmäßig lautet die Kennworteigenschaft, die Sie für die Microsoft SQL
Server-Authentifizierung (USER) konfigurieren,
„configuration.database.ng.password=password“.

Datenbanktyp (BlackBerry Control) Diese Eigenschaft gibt den Typ der Datenbank für BlackBerry Control an.

Standardmäßig lautet die Eigenschaft des Datenbanktyps


„configuration.database.gc.type=SQL_SERVER“.

Sie sollten diese Eigenschaft nicht ändern, da es sich um eine


Standardeinstellung handelt.

Name des Datenbankservers (BlackBerry Diese Eigenschaft gibt den Namen des Datenbankservers an, der die
Control) BlackBerry Control-Datenbank hostet, die zum Erstellen von oder für das
Upgrade auf BlackBerry UEM verwendet wird.

Standardmäßig lautet die Eigenschaft des Namens des Datenbankservers


„configuration.database.gc.server=localhost“.

Name der Datenbankinstanz (BlackBerry Diese Eigenschaft gibt den Namen der BlackBerry Control-Datenbankinstanz
Control) an, die zum Erstellen von oder für das Upgrade auf BlackBerry UEM
verwendet wird.

37
Installation und Upgrade

Eigenschaft Beschreibung

Wenn Sie einen Microsoft SQL Server-Instanznamen verwenden, lautet die


Eigenschaft des Namens der Datenbankinstanz standardmäßig
„configuration.database.gc.instance=Microsoft_SQL_Server_instance name“.

Hinweis: Der standardmäßige Microsoft SQL Server-Instanzname in der Datei


„CreateDB.properties“ lautet UEM.

Wenn Sie einen anderen Microsoft SQL Server-Instanznamen als UEM


verwenden, konfigurieren Sie die Eigenschaft des Namens der
Datenbankinstanz, um UEM in den Instanznamen Ihres Microsoft SQL-
Servers zu ändern.

Wenn Sie keine benannte Instanz von Microsoft SQL Server verwenden,
stellen Sie sicher, dass der Wert für Microsoft_SQL_Server_instance name
gelöscht wird.

Datenbankport (BlackBerry Control) Diese Eigenschaft gibt den Port an, den der Datenbankserver verwendet.

Wenn Sie eine dynamische Portkonfiguration verwenden, stellen Sie sicher,


dass keine Ports für diese Eigenschaft aufgeführt sind.

Standardmäßig verwendet die Eigenschaft des Datenbank-Ports eine


dynamische Portkonfiguration, und Sie brauchen diese Eigenschaft nicht zu
konfigurieren.

Wenn Sie eine statische Portkonfiguration verwenden, konfigurieren Sie Ihren


Datenbankport als „configuration.database.gc.port=static_port_number“.

Hinweis: Wenn Sie einen statischen Port angeben, lassen Sie die Eigenschaft
des Namens der Datenbankinstanz leer.

Datenbankname (BlackBerry Control) Diese Eigenschaft gibt den Namen des Microsoft SQL Server für BlackBerry
Control an.

Standardmäßig lautet die Eigenschaft des Datenbankservernamens


„configuration.database.gc.name=Control“.

Authentifizierungstyp (BlackBerry Control) Diese Eigenschaft legt den Authentifizierungstyp wie folgt fest:

• Windows-Authentifizierung – Standardmäßig konfiguriert als


INTEGRATED in dieser Eigenschaften-Datei
• Microsoft SQL Server-Authentifizierung – Kann in dieser
Eigenschaften-Datei als USER konfiguriert werden

Wenn Sie die Windows-Authentifizierung verwenden, lautet der


Authentifizierungstyp standardmäßig
„configuration.database.gc.authenticationtype=INTEGRATED“.

38
Installation und Upgrade

Eigenschaft Beschreibung

Hinweis: Wenn Sie Windows-Authentifizierung verwenden, müssen Sie keinen


Benutzer und kein Kennwort in der Datei „createdb.properties“ konfigurieren.

Wenn Sie die Microsoft SQL Server-Authentifizierung verwenden,


konfigurieren Sie Ihren Authentifizierungstyp als
„configuration.database.gc.authenticationtype=USER“.

Benutzername und Kennwort – Microsoft SQL Bei Verwendung der Microsoft SQL Server-Datenbankauthentifizierung gibt
Server-Authentifizierung (USER) (BlackBerry diese Eigenschaft den Benutzernamen und das Kennwort des
Control) Datenbankkontos an, das Datenbankerstellerrechte hat.

Standardmäßig lautet die Benutzernameneigenschaft, die Sie für die


Microsoft SQL Server-Authentifizierung (USER) konfigurieren,
„configuration.database.gc.user=user_name“.

Standardmäßig lautet die Kennworteigenschaft, die Sie für die Microsoft SQL
Server-Authentifizierung (USER) konfigurieren,
„configuration.database.gc.password=password“.

Durchführen eines Testupgrades der BlackBerry UEM-


Datenbank
Sie können ein Testupgrade der BlackBerry UEM-Datenbank durchführen, um mögliche Probleme während des Datenbank-
Upgrades zu identifizieren und zu beheben, ohne dass sich diese auf Ihre Produktionsumgebung auswirken. Sie können auch
herausfinden, wie lange es dauert, die BlackBerry UEM-Datenbank zu aktualisieren.

Wenn Sie ein Testupgrade der BlackBerry UEM-Datenbank durchführen, führen Sie folgende Schritte durch:

1. Sie erstellen eine Sicherungskopie der BlackBerry UEM-Datenbank.


2. Sie stellen die gesicherte Version der BlackBerry UEM-Datenbank auf einem Datenbankserver wieder her, der nicht die
BlackBerry UEM-Datenbank hostet.
3. Sie führen Createdb in einem Eingabeaufforderungsfenster aus.

Sie führen ein Testupgrade der BlackBerry UEM-Datenbank durch.


Diese Aufgabe sollte von einer Datenbankadministrator mit den entsprechenden Berechtigungen zum Sichern,
Wiederherstellen und Aktualisieren der BlackBerry UEM-Datenbank durchgeführt werden.

Hinweis: Wenn Sie CreateDB nicht auf dem Datenbankserver ausführen möchten, müssen Sie es auf einem Computer
ausführen, auf dem BlackBerry UEM installiert ist. Der Computer muss in der Lage sein, eine Verbindung zu dem Computer
herzustellen, der den Datenbankserver hostet, auf dem Sie ein Testupgrade der BlackBerry UEM-Datenbank ausführen
möchten.

39
Installation und Upgrade

Bevor Sie beginnen: Stellen Sie sicher, dass Sie die korrekten Berechtigungen auf dem Datenbankserver konfiguriert haben,
auf dem Sie ein Testupgrade der BlackBerry UEM-Datenbank ausführen möchten.

1. Melden Sie sich bei dem Computer an, der den Datenbankserver für die BlackBerry UEM-Datenbank hostet.

2. Sie erstellen eine Sicherungskopie der BlackBerry UEM-Datenbank.

3. Melden Sie sich bei einem Computer an, der einen Datenbankserver hostet, auf dem Sie ein Testupgrade der BlackBerry
UEM-Datenbank ausführen möchten.

4. Stellen Sie die gesicherte Version der BlackBerry UEM-Datenbank wieder her.

5. Kopieren Sie die Installationsdatei für den BlackBerry UEM auf den Computer.
Kopieren Sie keine verwendeten Installationsdateien von einem anderen Computer. Sie müssen die Installationsdateien
auf jedem Computer erneut extrahieren.

6. Extrahieren Sie den Inhalt in einen Ordner auf dem Computer.

7. Navigieren Sie zu <extracted_folder>\tools\ext\UnlimitedJCEPolicyJDK8.

8. Kopieren Sie alle Dateien aus dem Ordner UnlimitedJCEPPolicyJDK8 in den Ordner security.

9. Navigieren Sie zu <java_install_dir>\lib\security.

10. Fügen Sie alle Dateien, die Sie aus dem Ordner UnlimitedJCEPPolicyJDK8 kopiert haben, in den Ordner security ein.

11. Navigieren Sie zum Verzeichnis <extracted_folder>\db.

12. Öffnen Sie die Datei CreateDB.properties in einem Texteditor.

13. Ändern Sie die Datei, sodass sie Informationen enthält, die sich speziell auf die Umgebung Ihres Unternehmens beziehen.
Weitere Informationen zu den Inhalten der Datei „createDB. Eigenschaften“ finden Sie unter Datei
„createDB.properties“ .

14. Speichern und schließen Sie die Datei.

15. Öffnen Sie ein Eingabeaufforderungsfenster.

16. Ändern Sie das Verzeichnis in <extracted_folder>\db.

17. Geben Sie CreateDB.bat install CreateDB.properties ein, und drücken Sie die Eingabetaste.

BlackBerry UEM Readiness Tool


Mit dem BlackBerry UEM Readiness Tool können Sie die Systemanforderungen überprüfen, bevor Sie die Setupanwendung von
BlackBerry UEM ausführen. Das BlackBerry UEM Readiness Tool ist Teil der BlackBerry UEM-Software. Sie können das Tool
auch von der Webseite für BlackBerry UEM- und BES-Downloads herunterladen.

Das BlackBerry UEM Readiness Tool prüft die folgenden Anforderungen:

• Validierung der Proxy-Server-Einstellungen


• Mindestanforderungen für das Betriebssystem

40
Installation und Upgrade

• Minimal erforderlicher Speicherplatz auf der Festplatte


• Sichere Verbindung
• SRP-Verbindung
• Verbindung mit dem BlackBerry Dynamics NOC
• Erforderliche Ports
• Kontoberechtigungen
• Validierung der Datenbank

Das BlackBerry UEM Readiness Tool prüft nicht, ob Microsoft .NET Framework 4.5 vorhanden ist.

Konfigurieren einer hohen Datenbankverfügbarkeit über


Microsoft SQL Server AlwaysOn
Entscheiden Sie vor der Installation von BlackBerry UEM, ob Sie für die BlackBerry UEM-Datenbank eine hohe Verfügbarkeit
konfigurieren möchten. Mit einer hohen Datenbankverfügbarkeit können Sie Datenbankdienste und Datenbankintegrität
aufrechterhalten, wenn es zu Problemen mit der BlackBerry UEM-Datenbank kommt.

Für eine hohe Datenbankverfügbarkeit können Sie eine der folgenden Funktionen von Microsoft SQL Server verwenden:

• AlwaysOn-Failoverclusterinstanzen (FCI) für Microsoft SQL Server 2012 oder 2014 (Standard Edition)
• AlwaysOn-Verfügbarkeitsgruppen für Microsoft SQL Server 2012 oder 2014 (Enterprise-Edition)
• Datenbankspiegelung für Microsoft SQL Server 2008 oder 2012

Wenn Sie eine AlwaysOn-Funktion verwenden möchten, müssen Sie vor der Installation von BlackBerry UEM einige
Konfigurationsschritte ausführen. In diesem Abschnitt finden Sie Informationen zur Konfiguration der hohen
Datenbankverfügbarkeit mit AlwaysOn.

Sie können die Datenbankspiegelung jederzeit nach der Installation von BlackBerry UEM konfigurieren.Anweisungen finden Sie
in der Dokumentation zur Konfiguration.

Hinweis: Microsoft empfiehlt die Verwendung von AlwaysOn, da die Datenbankspiegelung in zukünftigen Versionen von
Microsoft SQL Server nicht mehr unterstützt wird.

Hohe Verfügbarkeit mit AlwaysOn


BlackBerry UEM unterstützt AlwaysOn über eine Failoverclusterinstanzen (FCI) oder eine Verfügbarkeitsgruppe. Für beide
Methoden wird ein Windows Server-Failoverclustering-Cluster (WSFC) benötigt, in dem unabhängige Server interagieren, um
eine Lösung mit hoher Verfügbarkeit für Datenbanken bereitzustellen. Weitere Informationen zu WSFC finden Sie in der MSDN
Library im Artikel Windows Server-Failoverclustering (WSFC) mit SQL Server.

Hohe Verfügbarkeit auf Instanzebene mithilfe einer AlwaysOn-Failoverclusterinstanz

41
Installation und Upgrade

Eine FCI ist eine Instanz von Microsoft SQL Server, die auf mehreren Computern (oder „Knoten“) in einem WSFC-Cluster
installiert ist. Die Knoten sind Mitglieder einer Ressourcengruppe, und alle Knoten verfügen über gemeinsamen Zugriff auf die
BlackBerry UEM-Datenbank. Einer der Knoten ist der Eigentümer der Ressourcengruppe und ermöglicht den BlackBerry UEM-
Komponenten Zugriff auf die BlackBerry UEM-Datenbank. Wenn der Knoten, der Eigentümer der Ressourcengruppe ist, nicht
mehr verfügbar ist (beispielsweise aufgrund eines Hardware- oder Betriebssystemausfalls), wird ein anderer Knoten zum
Eigentümer der Ressourcengruppe. So kann der BlackBerry UEM-Datenbankdienst mit minimaler Unterbrechung fortgesetzt
werden.

Weitere Informationen finden Sie in der MSDN Library im Artikel AlwaysOn-Failoverclusterinstanzen (SQL Server).

Hohe Verfügbarkeit auf Datenbankebene mithilfe einer AlwaysOn-Verfügbarkeitsgruppe

42
Installation und Upgrade

Um eine Verfügbarkeitsgruppe zu verwenden, müssen Sie einen WSFC-Cluster mit mehreren Knoten konfigurieren. Bei jedem
Knoten handelt es sich um einen separaten Computer mit einer Instanz von Microsoft SQL Server. Einer der Knoten hostet die
primäre BlackBerry UEM-Datenbank und ermöglicht den BlackBerry UEM-Komponenten Lese-/Schreibzugriff. Dieser Knoten
ist die „primäre Kopie“. Der WSFC-Cluster kann über ein bis acht andere Knoten verfügen, von denen jeder eine sekundäre
Datenbank (eine schreibgeschützte Kopie der BlackBerry UEM-Datenbank) hostet. Bei diesen Knoten handelt es sich um
„sekundäre Kopien“.

Die primäre Datenbank synchronisiert Daten mit den sekundären Datenbanken. Die Daten werden unabhängig mit jeder
sekundären Datenbank synchronisiert. Ist eine sekundäre Datenbank nicht verfügbar, wirkt sich dies nicht auf die anderen
sekundären Datenbanken aus. Sie können die Datenbanksynchronisierung so konfigurieren, dass sie asynchron (verzögerte
Synchronisierung mit minimaler Transaktionslatenz) oder synchron (schnelle Synchronisierung mit erhöhter
Transaktionslatenz) stattfindet. Beim automatischen Failover müssen die primäre Kopie und die sekundären Kopien den
synchronen Commit-Modus verwenden.

Wenn Sie für eine Verfügbarkeitsgruppe den automatischen Failover konfigurieren und die primäre Datenbank nicht mehr
verfügbar ist, wird eine der sekundären Kopien zur primären Kopie. Die sekundäre Datenbank der Kopie wird zur primären
Datenbank. So kann der BlackBerry UEM-Datenbankdienst mit minimaler Unterbrechung fortgesetzt werden.

Weitere Informationen finden Sie in der MSDN Library in den Artikeln Übersicht über AlwaysOn-Verfügbarkeitsgruppen (SQL
Server) und AlwaysOn-Verfügbarkeitsgruppen (SQL Server).

Aufgaben vor der Installation


Bevor Sie BlackBerry UEM installieren, führen Sie die folgenden Aktionen aus:

• Erstellen Sie einen WSFC-Cluster. Für den Datenbankserver sollte der statische Port 1433 verwendet werden. Die
Anforderungen und Anweisungen hierzu finden Sie in der Technet Library im Artikel Erstellen eines Failoverclusters.
• Bei Verwendung einer AlwaysOn-FCI:

◦ Stellen Sie sicher, dass Ihre Umgebung die Anforderungen von Microsoft erfüllt. Lesen Sie hierzu in der
MSDN Library den Artikel Vor dem Installieren des Failoverclusterings.
◦ Konfigurieren Sie die FCI. Lesen Sie hierzu in der MSDN Library den Artikel Erstellen eines neuen SQL
Server-Failoverclusters (Setup).

• Bei Verwendung einer AlwaysOn-Verfügbarkeitsgruppe:

◦ Stellen Sie sicher, dass Ihre Umgebung die Anforderungen von Microsoft erfüllt. Lesen Sie hierzu in der
MSDN Library den Artikel Voraussetzungen, Einschränkungen und Empfehlungen für AlwaysOn-
Verfügbarkeitsgruppen (SQL Server).
◦ Aktivieren Sie die Funktion „Verfügbarkeitsgruppen“, und führen Sie die Ersteinrichtungsschritte wie das
Erstellen eines Verfügbarkeitsgruppen-Listener aus. Nach der Installation von BlackBerry UEM und dem
Erstellen der BlackBerry UEM-Datenbank richten Sie die primäre Kopie und die sekundären Kopien ein.
Lesen Sie hierzu in der MSDN Library den Artikel Erste Schritte mit AlwaysOn-Verfügbarkeitsgruppen (SQL
Server).

43
Installation und Upgrade

Installieren von BlackBerry UEM und Konfigurieren der Unterstützung der hohen
Datenbankverfügbarkeit
1. Stellen Sie sicher, dass Ihre Umgebung die Anforderungen an die Installation von BlackBerry UEM erfüllt.

2. Befolgen Sie die Anweisungen in Installation oder Upgrade der BlackBerry UEM-Software. Beim Ausführen der
Setupanwendung:

• Geben Sie auf dem Bildschirm Datenbankinformationen bei der Angabe des Microsoft SQL Server-Namens
einen der folgenden Namen ein:

◦ Wenn Sie einen FCI mit „AlwaysOn“ verwenden, geben Sie den Namen des SQL Virtual Server Network
für den WSFC-Cluster ein (zum Beispiel: CompanySQLCluster).
◦ Wenn Sie eine Gruppe mit der Verfügbarkeit „AlwaysOn“ verwenden, geben Sie den Netzwerknamen
des Availability Group Listener Virtual Network ein (zum Beispiel: CompanyListener).

• Auf dem Bildschirm Datenbankinformationen sollten Sie die Portoption Statisch und den Standardport 1433
verwenden.

3. Führen Sie die in diesem Handbuch beschriebenen Aufgaben vor der Installation aus.

Wenn Sie fertig sind:


• Wiederholen Sie diese Schritte, wenn Sie eine weitere Instanz von BlackBerry UEM installieren möchten, die sich mit
derselben BlackBerry UEM-Datenbank verbindet.
• Wenn Sie eine FCI verwenden, verwalten Sie die FCI- und Failovereinstellungen über das Tool „Failover Cluster
Manager“.
• Wenn Sie eine Verfügbarkeitsgruppe verwenden, nutzen Sie zum Einrichten der primären Kopie/der sekundären
Kopien und zum Konfigurieren der Failovereinstellungen Microsoft SQL Server Management Studio. Lesen Sie hierzu
in der MSDN Library die Artikel Erste Schritte mit AlwaysOn-Verfügbarkeitsgruppen (SQL Server) und Verwenden des
Assistenten für Verfügbarkeitsgruppen (SQL Server Management Studio). Wählen Sie die Option zum Erstellen einer
vollständigen Sicherung der sekundären Datenbanken aus, und geben Sie einen gemeinsamen Netzwerkpfad ein, auf
den alle Kopien zugreifen können.

Verwandte Informationen
Voraussetzungen: Installation oder Upgrade der BlackBerry UEM-Software, auf Seite 44

Voraussetzungen: Installation oder Upgrade der


BlackBerry UEM-Software
Installation und Upgrade:

• Stellen Sie sicher, dass Sie die erforderlichen Ports Ihrer Unternehmensfirewall geöffnet haben.

44
Installation und Upgrade

• Stellen Sie sicher, dass Sie alle erforderlichen Drittanbieteranwendungen installiert haben.
• Wenn Sie den Installations- oder Upgradevorgang auf einem Computer ausführen, der über mehrere
Netzwerkschnittstellenkarten (NICs) verfügt, stellen Sie sicher, dass die Produktions-NIC in der Bindungsreihenfolge
der Windows-Netzwerkeinstellungen an erster Stelle steht.
• Wenn Ihr Unternehmen für den Internetzugang einen Proxy-Server verwendet, stellen Sie sicher, dass Ihnen der
Computername, die Portnummer und die Anmeldeinformationen für den Proxy-Server vorliegen.
• Verwenden Sie beim Ausführen der Setupanwendung für die Angabe von Werten ausschließlich Standardzeichen.
Unicode-Zeichen werden nicht unterstützt.
• Stellen Sie sicher, dass das Windows-Hostbetriebssystem Teil einer Domäne ist, bevor Sie BlackBerry UEM
installieren. Dies ist eine Anforderung der BlackBerry Dynamics-Integration mit BlackBerry UEM.
• Wenn Sie planen, BlackBerry UEM in einer DMZ zu installieren, finden Sie weitere Informationen unter Installieren von
BlackBerry UEM in einer DMZ. Sie können BlackBerry UEM nicht in einer DMZ installieren, wenn Sie BlackBerry
Control konfigurieren möchten. BlackBerry Control muss mit einem Domänenserver verbunden sein.
• Wenn Sie planen, einen vorhandenen Microsoft SQL Server zum Hosten der BlackBerry UEM-Datenbank zu
verwenden, vergewissern Sie sich, dass die Einstellung „no count“ für den SQL Server deaktiviert ist.
• Der BlackBerry Connectivity Node muss <Land>.bbsecure.com mit DNS auflösen. Weitere Informationen finden Sie
unter support.blackberry.com/kb im Artikel 45094.

Nur für Upgrades:

• Wenn Sie ein Upgrade von Good Control, Good Proxy oder BES12 Version 12.5 mit Integration in Good Control
durchführen, überprüfen Sie, ob es sich bei der Good Control-Lizenz um eine Produktionslizenz handelt;
Entwicklungslizenzen sind nicht zulässig. Sie können den vorhandenen Lizenztyp im Abschnitt „Admins“ unter
https://community.blackberry.com überprüfen.
• Wenn Sie ein Upgrade von BES12 Version 12.5 mit Integration in Good Control durchführen, müssen sowohl die
BES12-Datenbank als auch die Good Control-Datenbank über dasselbe Windows-Benutzerkonto zugänglich sein.
Wenn die Benutzerkonten für die jeweilige Datenbank unterschiedlich sind, können Sie das Windows-Benutzerkonto
für die BES12-Datenbank zur Good Control-Datenbank oder das Windows-Benutzerkonto für die Good Control-
Datenbank zur BES12-Datenbank hinzufügen.
• Wenn Sie das Upgrade auf BlackBerry UEM auf demselben Computer durchführen möchten, auf dem BES10
installiert ist, gibt die Setupanwendung unter Umständen an, dass die statische JRE-Version entfernt oder eine
neuere, dynamische JRE-Version installiert werden muss. Installieren Sie die für BlackBerry UEM in der
Kompatibilitätsmatrix angegebene JRE-Version, bevor Sie die Setupanwendung ausführen.
• Stellen Sie sicher, dass das BlackBerry UEM-Dienstkonto auf jedem Computer über lokale Administratorrechte
verfügt.
• Sie dürfen keine Dateien in dem Ordner hinzufügen, in dem sich die Installationsdateien von BlackBerry UEM
befinden. Die Setupanwendung entfernt diese Dateien während des Upgrades.
• Unbefristete Lizenzen werden für bestimmte Versionen von BlackBerry UEM ausgegeben und sind mit älteren
Versionen nicht kompatibel. Wenn unbefristete Lizenzen durch einen gültigen Supportvertrag abgedeckt sind, werden
automatische Versionsaktualisierungen unterstützt.
• Das Microsoft SQL Server-Konto muss DBO als Standardschema aufweisen.

45
Installation und Upgrade

• Alle Tabellen, die in der Good Control-Datenbank vorhanden sind, müssen dem DBO-Schema angehören.

Installation oder Upgrade der BlackBerry UEM-


Software

Installieren einer neuen BlackBerry UEM-Instanz


Verwenden Sie beim Ausführen der Setupanwendung für die Angabe von Werten ausschließlich Standardzeichen. Unicode-
Zeichen werden nicht unterstützt.

Wenn Sie nur die Komponenten für die Geräteverbindung installieren möchten (hier auch als BlackBerry Connectivity Node
bezeichnet), finden Sie weitere Informationen unter Erstellen von Servergruppen und Installieren von BlackBerry Connectivity
Node-Instanzen.

Bevor Sie beginnen:


• Wenn Sie BlackBerry UEM hinter einer Firewall installieren, kann das Programm erst dann eine Verbindung mit der
BlackBerry Infrastructure aufbauen, wenn Sie den Proxy-Server konfigurieren. BlackBerry UEM fordert Sie bei der
ersten Anmeldung an der BlackBerry UEM-Verwaltungskonsole dazu auf.
• Die Installation von BlackBerry UEM auf einem zugeordneten Netzlaufwerk wird nicht unterstützt.

Hinweis: Sie dürfen keine Dateien in dem Ordner hinzufügen, in dem sich die Installationsdateien von BlackBerry UEM
befinden. Die Setup-Anwendung löscht diese Dateien, wenn Sie BlackBerry UEM neu installieren oder aktualisieren.

1. Melden Sie sich mit dem Dienstkonto an dem Computer an, auf dem Sie BlackBerry UEM installieren möchten.

2. Kopieren Sie die BlackBerry UEM-Installationsdateien auf den Computer, und extrahieren Sie den Inhalt in einen Ordner.
Kopieren Sie keine verwendeten Installationsdateien von einem anderen Computer. Sie müssen die Installationsdateien
auf jedem Computer erneut extrahieren.

3. Doppelklicken Sie im BlackBerry UEM-Installationsordner auf Setup.exe. Wenn eine Windows-Meldung mit dem Hinweis
angezeigt wird, dass „setup.exe“ Änderungen am Computer vornehmen möchte, klicken Sie auf Ja.

4. Wählen Sie im Dialogfeld Sprachenauswahl Ihre Sprache aus.

5. Klicken Sie auf OK.

6. Klicken Sie auf dem Bildschirm der Setupanwendung von BlackBerry UEM auf Weiter.

7. Führen Sie im Dialogfeld Lizenzvereinbarung die folgenden Aufgaben aus:


a. Wählen Sie Ihr Land oder Ihre Region aus.

b. Lesen Sie die Lizenzvereinbarung. Um die Lizenzvereinbarung anzunehmen, wählen Sie Lizenzvereinbarung
annehmen.

46
Installation und Upgrade

c. Klicken Sie auf Weiter.

8. Aktivieren Sie im Dialogfeld Komponentenauswahl die Felder für Komponenten, die auf dem Computer installiert werden
sollen. Klicken Sie auf Weiter.
Informationen zu den Komponentenfinden Sie in der Dokumentation zur Planung.Wenn Sie nur die Komponenten für die
Geräteverbindung installieren möchten (hier auch alsBlackBerry Connectivity Nodebezeichnet), finden Sie weitere
Informationen unterErstellen von Servergruppen und Installieren von BlackBerry Connectivity Node-Instanzen.

9. Im Dialogfeld Installationsanforderungen können Sie überprüfen, ob Ihr Computer die Anforderungen für die Installation
von BlackBerry UEM erfüllt hat. Klicken Sie auf Weiter.
Die Einrichtungsanleitung zeigt unter Umständen eine Warnung an, dass Microsoft .NET Framework 4.5 nicht installiert
ist. Sie können diese Warnung ignorieren und mit der Installation fortfahren. Die Einrichtungsanleitung installiert
Microsoft .NET Framework 4.5 automatisch, wenn es nicht auf Ihrem Computer gefunden wurde. Wenn bereits eine
höhere Version von Microsoft .NET Framework installiert ist, wird BlackBerry UEM 4.5 von der Microsoft .NET Framework-
Setupanwendung nicht installiert.

10. Wählen Sie im Dialogfeld Setuptyp die Option BlackBerry UEM-Datenbank erstellen, und führen Sie dann eine der
folgenden Aktionen aus:

• Wählen Sie Microsoft SQL Server 2014 Express SP1 auf diesem Computer installieren und verwenden, wenn
Microsoft SQL Server nicht installiert ist.
• Wenn bei Ihnen bereits eine unterstützte Version von Microsoft SQL Server installiert ist, wählen Sie Eine
bestehende Microsoft SQL Server-Instanz in Ihrer Unternehmensumgebung verwenden.

Sie können den Datenbankserver auf demselben Computer installieren oder einen bereits vorhandenen Datenbankserver
in der Umgebung Ihres Unternehmens verwenden (lokal oder remote).

11. Klicken Sie auf Weiter.

12. Wenn Sie im Dialogfeld BlackBerry UEM-Datenbank die Option Eine bestehende Microsoft SQL Server-Instanz in Ihrer
Unternehmensumgebung verwenden ausgewählt haben, füllen Sie die folgenden Felder aus:
a. Geben Sie in das Feld Microsoft SQL Server-Name den Namen des Computers ein, der den Datenbankserver hostet.

b. Geben Sie im Feld Datenbankname einen Namen für die neue Datenbank ein.

c. Wenn Sie den Datenbankserver für die Verwendung von statischen Ports konfiguriert haben, wählen Sie die Option
Statisch aus. Wenn die statische Portnummer nicht 1433 ist, geben Sie die Portnummer in das Feld Port ein.

d. Standardmäßig verwendet die Setupanwendung die Windows-Authentifizierung, um eine Verbindung zur


vorhandenen Datenbank herzustellen. Wenn Sie Microsoft SQL Server-Authentifizierung auswählen, geben Sie ein
Windows-Konto an, das auf Microsoft SQL Server zugreifen kann.

e. Klicken Sie auf Weiter.

13. Klicken Sie im Dialogfeld BlackBerry UEM-Konfiguration auf Weiter, um den zum Generieren des BlackBerry UEM-
Zertifikats zu verwendenden BlackBerry Control-Hostnamen zu bestätigen.

14. Führen Sie im Dialogfeld Verzeichnis-Speicherorte die folgenden Aufgaben aus:

47
Installation und Upgrade

a. Geben Sie den Speicherort des Installationsordners und des Protokolldateiverzeichnisses an.

b. Wenn Ihnen eine Nachricht angezeigt wird, dass nicht genug Speicherplatz vorhanden ist, schaffen Sie zusätzlichen
Speicherplatz für die Installation von BlackBerry UEM auf Ihrem Computer.

c. Wenn Sie das Erstellen der Speicherorte für Installations- und Protokolldateiverzeichnis bestätigen sollen, klicken Sie
auf Ja.

15. Klicken Sie auf Weiter.

16. Geben Sie im Dialogfeld Dienstkonto das Windows-Kennwort ein, und klicken Sie auf Weiter.

17. Klicken Sie im Dialogfeld Installationszusammenfassung auf Installieren, um BlackBerry UEM zu installieren.

18. Klicken Sie im Dialogfeld Wird installiert nach dem Abschluss der Installation auf Weiter.

19. Führen Sie im Dialogfeld Konsolenadressen eine der folgenden Aktionen aus:

• Klicken Sie auf Schließen, wenn Sie Ihre Konsolenadresse nicht in eine Datei exportiert möchten.
• Aktivieren Sie das Kontrollkästchen Konsolenadressen in eine Datei exportieren, und speichern Sie die Datei
auf Ihrem Computer. Klicken Sie auf Schließen.

Wenn Sie fertig sind:


• Sie können mehr als eine Instanz vonBlackBerry UEMin der Domäne erstellen, um eine Konfiguration mit hoher
Verfügbarkeit zu erstellen, die die Dienstunterbrechungen für Gerätebenutzer minimiert. Weitere Informationen zu
hoher Verfügbarkeitfinden Sie in der Dokumentation zur Konfiguration.
• Wenn SieBlackBerry UEMzur Verwendung eines Proxyservers konfigurieren möchten,lesen Sie die Dokumentation zur
Konfiguration.
• Verwenden Sie keinen gemeinsam genutzten Ordner im Installationsordner nach der Installation von BlackBerry UEM.
Wenn Sie BlackBerry UEM neu installieren oder aktualisieren, werden alle Dateien und Ordner im Installationsordner
gelöscht, einschließlich des freigegebenen Ordners.
• Wenn eine Fehlermeldung für RRAS im Server Manager-Fenster angezeigt wird, können Sie sie ignorieren.

Upgrade von BES12 Version 12.5 oder BlackBerry UEM Version


12.6 auf BlackBerry UEM Version 12.7
Bevor Sie beginnen: Wenn Sie ein Upgrade mehrerer BlackBerry UEM- oder BES12-Instanzen durchführen, lesen Sie Upgrade
einer Domäne mit mehreren Instanzen von BES12 oder BlackBerry UEM.

1. Melden Sie sich mit dem Dienstkonto, auf dem die BES12-Dienste ausgeführt werden, beim Computer an.

2. Kopieren Sie die BlackBerry UEM-Installationsdateien auf den Computer, und extrahieren Sie den Inhalt in einen Ordner.
Kopieren Sie keine verwendeten Installationsdateien von einem anderen Computer. Sie müssen die Installationsdateien
auf jedem Computer erneut extrahieren.

3. Navigieren Sie zu <extracted_folder>.

48
Installation und Upgrade

4. Doppelklicken Sie in den BlackBerry UEM-Installationsdateien auf setup.exe.


Wenn eine Windows-Meldung mit dem Hinweis angezeigt wird, dass „setup.exe“ Änderungen am Computer vornehmen
möchte, klicken Sie auf Ja.

5. Wählen Sie im Dialogfeld Sprachenauswahl Ihre Sprache aus.

6. Klicken Sie auf OK.

7. Klicken Sie auf dem Bildschirm der Setupanwendung von BlackBerry UEM auf Weiter, um den Upgradevorgang zu
starten.

8. Führen Sie im Dialogfeld Lizenzvereinbarung die folgenden Aufgaben aus:


a. Wählen Sie Ihr Land oder Ihre Region aus.

b. Lesen Sie die Lizenzvereinbarung. Um die Lizenzvereinbarung anzunehmen, wählen Sie Lizenzvereinbarung
annehmen.

c. Klicken Sie auf Weiter.

9. Im Dialogfeld Installationsanforderungen können Sie überprüfen, ob Ihr Computer die Anforderungen für die Installation
von BlackBerry UEM erfüllt hat. Klicken Sie auf Weiter.
Die Einrichtungsanleitung zeigt unter Umständen eine Warnung an, dass Microsoft .NET Framework 4.5 nicht installiert
ist. Sie können diese Warnung ignorieren und mit der Installation fortfahren. Die Einrichtungsanleitung installiert
Microsoft .NET Framework 4.5 automatisch, wenn es nicht auf Ihrem Computer gefunden wurde. Wenn bereits eine
höhere Version von Microsoft .NET Framework installiert ist, wird BlackBerry UEM 4.5 von der Microsoft .NET Framework-
Setupanwendung nicht installiert.

10. Wenn das Dialogfeld Datenbankintegration angezeigt wird (es wird nicht angezeigt, wenn die Integration der Good
Control-Datenbank in diese BES12-Datenbank bereits erfolgt ist), führen Sie eine der folgenden Aktionen durch:

• Wählen Sie Ich habe keine Good Control-Datenbank, die ich integrieren möchte.
• Wählen Sie Ich habe eine bestehende Good Control-Datenbank, die ich integrieren möchte.

11. Klicken Sie auf Weiter.

12. Geben Sie im Dialogfeld BlackBerry Control-Datenbank die Informationen ein, die von der Setupanwendung zum
Erstellen oder Herstellen der Verbindung mit der BlackBerry Control-Datenbank verwendet werden, und klicken Sie auf
Weiter.

13. Geben Sie im Dialogfeld Dienstkonto das Windows-Kennwort ein, und klicken Sie auf Weiter.

14. Klicken Sie im Dialogfeld Installationszusammenfassung auf Installieren.

15. Wenn der Aktualisierungsvorgang abgeschlossen ist, klicken Sie auf Weiter und dann auf Schließen.

Wenn Sie fertig sind:

Um zu bestätigen, dass das Upgrade erfolgreich durchgeführt wurde, prüfen Sie unter den Windows-Diensten, ob die
BlackBerry Control- und BlackBerry Proxy-Dienste angezeigt werden.

49
Installation und Upgrade

Upgrade einer Domäne mit mehreren Instanzen von BES12


oder BlackBerry UEM
VORSICHT: Wenn sich ein stufenweises Upgrade der BES12-Versionen empfiehlt, dann müssen Sie zuerst ein Upgrade aller
Instanzen auf die erste Stufe vornehmen, die Instanzen neu starten und dann das Upgrade auf die zweite Stufe durchführen.
Wenn Sie beispielsweise BES12 Version 12.2 ausführen, müssen Sie ein Upgrade aller Instanzen auf BES12 Version 12.5 oder
BlackBerry UEM Version 12.6 durchführen, bevor Sie das Upgrade auf BlackBerry UEM Version 12.7 vornehmen. Nach der
Aktualisierung der Instanzen auf Version 12.5 oder 12.6, starten Sie sie neu und führen Sie ein Upgrade auf BlackBerry UEM
Version 12.7 durch.

Hinweis: Während der ersten Stufe des Upgrades können Sie für die einzelnen Instanzen den Parameter
„start.windows.services“ in der Datei „deployer.properties“ auf „false“ festlegen, damit die Dienste nicht automatisch neu
gestartet werden und Sie mit der zweiten Stufe fortfahren können.

1. Fahren Sie alle in der BES12- oder BlackBerry UEM-Domäne herunter.

2. Führen Sie das Upgrade einer BES12-Instanz auf BlackBerry UEM Version 12.7 durch.
Die Setupanwendung führt zudem die Sicherung und das Upgrade der BES12-Datenbank durch. Nach dem Upgrade wird
die BlackBerry UEM-Instanz automatisch gestartet.

3. Führen Sie das Upgrade der anderen BES12- oder BlackBerry UEM-Instanzen durch.

Upgrade von Good Control auf BlackBerry UEM


Aktualisieren Sie einen vorhandenen Good Control-Server auf BlackBerry UEM.

1. Melden Sie sich mit dem Dienstkonto, auf dem die Good Control-Dienste ausgeführt werden, beim Computer an.

2. Kopieren Sie die BlackBerry UEM-Installationsdateien auf den Computer, und extrahieren Sie den Inhalt in einen Ordner.
Kopieren Sie keine verwendeten Installationsdateien von einem anderen Computer. Sie müssen die Installationsdateien
auf jedem Computer erneut extrahieren.

3. Beenden Sie die Good Control-Dienste.

4. Navigieren Sie zu <extrahierter_Ordner>.

5. Doppelklicken Sie in den BlackBerry UEM-Installationsdateien auf setup.exe.


Wenn eine Windows-Meldung mit dem Hinweis angezeigt wird, dass „setup.exe“ Änderungen am Computer vornehmen
möchte, klicken Sie auf Ja.

6. Wählen Sie im Dialogfeld Sprachenauswahl Ihre Sprache aus.

7. Klicken Sie auf OK.

8. Klicken Sie auf dem Bildschirm der Setupanwendung von BlackBerry UEM auf Weiter, um den Upgradevorgang zu
starten.

50
Installation und Upgrade

9. Führen Sie im Dialogfeld Lizenzvereinbarung die folgenden Aufgaben aus:


a. Wählen Sie Ihr Land oder Ihre Region aus.

b. Lesen Sie die Lizenzvereinbarung. Um die Lizenzvereinbarung anzunehmen, wählen Sie Lizenzvereinbarung
annehmen.

c. Klicken Sie auf Weiter.

10. Im Dialogfeld Installationsanforderungen können Sie überprüfen, ob Ihr Computer die Anforderungen für die Installation
von BlackBerry UEM erfüllt hat. Klicken Sie auf Weiter.
Die Einrichtungsanleitung zeigt unter Umständen eine Warnung an, dass Microsoft .NET Framework 4.5 nicht installiert
ist. Sie können diese Warnung ignorieren und mit der Installation fortfahren. Die Einrichtungsanleitung installiert
Microsoft .NET Framework 4.5 automatisch, wenn es nicht auf Ihrem Computer gefunden wurde. Wenn bereits eine
höhere Version von Microsoft .NET Framework installiert ist, wird BlackBerry UEM 4.5 von der Microsoft .NET Framework-
Setupanwendung nicht installiert.

11. Führen Sie im Dialogfeld Setuptyp eine der folgenden Aktionen aus:

• Wenn in Ihrer Umgebung keine BlackBerry UEM-Datenbank vorhanden ist, wählen Sie Neue BlackBerry UEM-
Datenbank erstellen aus. Wählen Sie entweder Microsoft SQL Server 2014 Express SP1 auf diesem Computer
installieren und verwenden oder Eine bestehende Microsoft SQL Server-Instanz in Ihrer
Unternehmensumgebung verwenden aus.

• Wenn in Ihrer Umgebung bereits eine BlackBerry UEM-Instanz vorhanden ist, wählen Sie Bestehende
BlackBerry UEM-Datenbank verwenden aus.

12. Führen Sie im Dialogfeld BlackBerry UEM-Datenbank die folgenden Aufgaben aus:
a. Geben Sie in das Feld Microsoft SQL Server-Name den Namen des Computers ein, der den Datenbankserver hostet.

b. Geben Sie im Feld Datenbankname einen Namen für die neue oder bestehende Datenbank ein.

c. Wenn Sie den Datenbankserver für die Verwendung von statischen Ports konfiguriert haben, wählen Sie die Option
Statisch aus. Wenn die statische Portnummer nicht 1433 ist, geben Sie die Portnummer in das Feld Port ein.

d. Standardmäßig verwendet die Setupanwendung die Windows-Authentifizierung, um eine Verbindung zur


vorhandenen Datenbank herzustellen. Wenn Sie Microsoft SQL Server-Authentifizierung auswählen, geben Sie ein
Windows-Konto an, das auf Microsoft SQL Server zugreifen kann.

e. Klicken Sie auf Weiter.

13. Geben Sie im Dialogfeld BlackBerry Control-Datenbank die Informationen ein, die von der Setupanwendung zum
Herstellen der Verbindung mit der BlackBerry Control-Datenbank verwendet werden, und klicken Sie auf Weiter.

14. Klicken Sie im Dialogfeld BlackBerry UEM-Konfiguration auf Weiter, um den BlackBerry UEM-Hostnamen zu bestätigen,
der zum Generieren des BlackBerry Control-Zertifikats verwendet wird.

15. Wenn das Dialogfeld Ports angezeigt wird, geben Sie die angegebenen Ports frei, und klicken Sie auf Wiederholen. Wenn
die erforderlichen Ports freigegeben sind, klicken Sie auf Weiter.

16. Führen Sie im Dialogfeld Verzeichnis-Speicherorte die folgenden Aufgaben aus:

51
Installation und Upgrade

a. Geben Sie den Speicherort des Installationsordners und des Protokolldateiverzeichnisses an.

b. Wenn Ihnen eine Nachricht angezeigt wird, dass nicht genug Speicherplatz vorhanden ist, schaffen Sie zusätzlichen
Speicherplatz für die Installation von BlackBerry UEM auf Ihrem Computer.

c. Wenn Ihnen eine Nachricht angezeigt wird, ob Sie die Installations- und Protokollverzeichnis-Speicherorte erstellen
möchten, klicken Sie auf Ja.

17. Klicken Sie auf Weiter.

18. Geben Sie im Dialogfeld Dienstkonto das Windows-Kennwort ein, und klicken Sie auf Weiter.

19. Klicken Sie im Dialogfeld Installationszusammenfassung auf Installieren.

20. Wenn der Upgradevorgang abgeschlossen ist, klicken Sie auf Weiter.

21. Klicken Sie auf Schließen.

Wenn Sie fertig sind:


• Um zu bestätigen, dass das Upgrade erfolgreich durchgeführt wurde, prüfen Sie unter den Windows-Diensten, ob die
BlackBerry Control- und BlackBerry Proxy-Dienste angezeigt und die Good Control- und Good Proxy-Dienste nicht
mehr angezeigt werden.
• Führen Sie das Verfahren „Wiederherstellen benutzerdefinierter Zertifikate aus den Good Control-Backupdateien“
durch.
• Rufen Sie für den Zugriff auf die BlackBerry Control-Konsole die Website https://<server_name>:17443 auf, wobei
<server_name> für den FQDN des Computers steht, der als Host für den BlackBerry Control-Dienst fungiert. Die
BlackBerry Control Konsole ist erst verfügbar, wenn Sie BlackBerry Control und BlackBerry UEM synchronisieren.

Wiederherstellen benutzerdefinierter Zertifikate aus den Good


Control-Backupdateien
Die BlackBerry UEM-Setupanwendung sichert die Good Control-Dateien automatisch. Nach dem Upgrade von Good Control
auf BlackBerry UEM müssen Sie alle benutzerdefinierten Zertifikate aus diesen Dateien wiederherstellen.

1. Suchen Sie nach dem cacerts-Ordner unter c:\good\backup.

2. Befolgen Sie das Verfahren „Wiederherstellen benutzerdefinierter (vom Unternehmen ausgestellter) Zertifikate aus dem
Backup“ im Good Control/Good Proxy Server-Installationshandbuch.

3. Starten Sie den BlackBerry Control-Dienst neu.

52
Installation und Upgrade

Installation oder Upgrade von BlackBerry UEM über das


Eingabeaufforderungsfenster
Sie können die BlackBerry UEM-Serversoftware über das Eingabeaufforderungsfenster installieren. Vor der Installation der
Software mit dieser Methode müssen Sie als Einzelperson oder im Auftrag Ihres Unternehmens oder Ihrer Entität, in dessen/
deren Auftrag Sie zum Handeln befugt sind, die Geschäftsbedingungen des Lizenzvertrags für die BlackBerry-Lösung Ihrer
Gerichtsbarkeit in der unten beschriebenen Weise akzeptieren. Bitte prüfen Sie vor der Installation oder Verwendung der
BlackBerry UEM-Serversoftware den Lizenzvertrag für die BlackBerry-Lösung Ihrer Gerichtsbarkeit („BBSLA“) unter http://
us.blackberry.com/legal/blackberry-solution-license-agreement.html. Durch Akzeptieren des BBSLA in der unten
beschriebenen Weise oder durch die Installation oder Verwendung der Software stimmen Sie den Geschäftsbedingungen des
BBSLA zu.

Sie können BlackBerry UEM über das Eingabeaufforderungsfenster installieren oder upgraden.

1. Laden Sie die BlackBerry UEM-Software herunter.

2. Extrahieren Sie die BlackBerry UEM-Installationsdateien.

3. Öffnen Sie einen Texteditor im Administratormodus.

4. Verwenden Sie den Texteditor zum Öffnen der Datei „deployer.properties“.

5. Ändern Sie die Datei „deployer.properties“, sodass sie Informationen enthält, die sich speziell auf die Umgebung Ihres
Unternehmens beziehen.

6. Geben Sie in einem Eingabeaufforderungsfenster in dem Verzeichnis, in dem Sie die BlackBerry UEM-Installationsdateien
extrahiert haben, setup.exe --script --iAcceptBESEULA ein.

• Fügen Sie den Parameter --installSQL hinzu, wenn Sie eine lokale Microsoft SQL Server-Datenbank installieren
möchten.
• Fügen Sie den Parameter --showlog hinzu, wenn Sie den Fortschritt der Installation auf dem Computerbildschirm
verfolgen möchten.

Installieren der BlackBerry UEM-Komponenten auf separaten


Computern über das Eingabeaufforderungsfenster
Sie können die BlackBerry UEM-Serversoftware über das Eingabeaufforderungsfenster installieren. Vor der Installation der
Software mit dieser Methode müssen Sie als Einzelperson oder im Auftrag Ihres Unternehmens oder Ihrer Entität, in dessen/
deren Auftrag Sie zum Handeln befugt sind, die Geschäftsbedingungen des Lizenzvertrags für die BlackBerry-Lösung Ihrer
Gerichtsbarkeit in der unten beschriebenen Weise akzeptieren. Bitte prüfen Sie vor der Installation oder Verwendung der
BlackBerry UEM-Serversoftware den Lizenzvertrag für die BlackBerry-Lösung Ihrer Gerichtsbarkeit („BBSLA“) unter http://
us.blackberry.com/legal/blackberry-solution-license-agreement.html. Durch Akzeptieren des BBSLA in der unten
beschriebenen Weise oder durch die Installation oder Verwendung der Software stimmen Sie den Geschäftsbedingungen des
BBSLA zu.

53
Installation und Upgrade

Nachdem Sie BlackBerry UEM auf einem Computer installiert haben, können Sie die BlackBerry UEM-Verwaltungskonsole, die
primären BlackBerry UEM-Komponenten und den BlackBerry Connectivity Node über das Eingabeaufforderungsfenster auf
separaten Computern installieren. Weitere Informationen zum BlackBerry Connectivity Node finden Sie unter Erstellen von
Servergruppen und Installieren von BlackBerry Connectivity Node-Instanzen.

1. Laden Sie die BlackBerry UEM-Software herunter.

2. Extrahieren Sie die BlackBerry UEM-Installationsdateien.

3. Öffnen Sie einen Texteditor im Administratormodus.

4. Verwenden Sie den Texteditor zum Öffnen der Datei „deployer.properties“.

5. Ändern Sie die folgenden Eigenschaften in der Datei deployer.properties:

• Fügen Sie Informationen hinzu bzw. ändern Sie diese, die sich speziell auf Ihr Unternehmen beziehen.
• Wenn Sie die BlackBerry UEM-Verwaltungskonsole installieren möchten, setzen Sie die Eigenschaft deploy.ui
auf True und die Eigenschaften deploy.mdm.ec und deploy.bcn auf False.
• Wenn Sie die primären BlackBerry UEM-Komponenten installieren möchten, setzen Sie die Eigenschaft
deploy.mdm.ec auf True und die Eigenschaften deploy.ui und deploy.bcn auf False.
• Wenn Sie den BlackBerry Connectivity Node installieren möchten, setzen Sie die Eigenschaft deploy.bcn auf
True und die Eigenschaften deploy.ui und deploy.mdm.ec auf False.

6. Geben Sie in einem Eingabeaufforderungsfenster in dem Verzeichnis, in dem Sie die BlackBerry UEM-Installationsdateien
extrahiert haben, setup.exe --script --iAcceptBESEULA ein.
Fügen Sie den Parameter --showlog hinzu, wenn Sie den Fortschritt der Installation auf dem Computerbildschirm bei
Verwendung eines Befehlszeilenfensters verfolgen möchten.

Datei „deployer.properties“
Die folgenden Eigenschaften beziehen sich auf die Datei „deployer.properties“.

Eigenschaft Beschreibung

db.authentication.type Für die Microsoft SQL Server-Authentifizierung geben Sie „USER“ ein. Für die
Windows-Authentifizierung geben Sie „INTEGRATED“ ein.

Der Standardeintrag ist „INTEGRATED“.

db.backup.folder Geben Sie einen Speicherort für die Sicherungsdatei der Datenbank an. Zur
Verwendung des Standard-Sicherungsordners geben Sie einen Punkt (.) ein. Um
das Anlegen einer Sicherungskopie der Datenbank zu überspringen, lassen Sie
dieses Feld leer.

Die Standardeinstellung ist ein Punkt (.).

54
Installation und Upgrade

Eigenschaft Beschreibung

db.gc.authentication.type Für die Microsoft SQL Server-Authentifizierung geben Sie „USER“ ein. Für die
Windows-Authentifizierung geben Sie „INTEGRATED“ ein.

Der Standardeintrag ist „INTEGRATED“.

db.gc.host1 Geben Sie den Namen des Datenbankservers an, der die BlackBerry Control-
Datenbank hostet.

Der Standardeintrag lautet localhost.

db.gc.instance Wenn die Umgebung benannte Instanzen verwendet, geben Sie den Namen der
Datenbankinstanz an. Wenn in Ihrer Umgebung keine benannten Instanzen
verwendet werden, lassen Sie das Feld leer.

Der Standardeintrag lautet UEM.

db.gc.name Geben Sie den Namen der BlackBerry Control-Datenbank an.

Der Standardname der BlackBerry Control-Datenbank lautet Control.

db.gc.pass Dieses Feld muss ausgefüllt werden, wenn Sie die Microsoft SQL Server-
Authentifizierung verwenden. Geben Sie das Kennwort für die Microsoft SQL
Server-Datenbank an. Lassen Sie dieses Feld leer, wenn Sie die Windows-
Authentifizierung verwenden.

db.gc.port Geben Sie den Port an, den der Datenbankserver für den Verbindungsaufbau mit
BlackBerry UEM verwendet. Für einen dynamischen Port lassen Sie dieses Feld
leer. Für einen statischen Port geben Sie die Portnummer ein.

Die Standardeinstellung ist leer.

Hinweis: Wenn Sie einen statischen Port angeben, lassen Sie das Feld
„db.instance“ leer.

db.gc.static.port.enablement Für einen dynamischen Port stellen Sie dieses Feld auf # ein. Für einen statischen
Port lassen Sie dieses Feld leer.

Die Standardeinstellung ist #.

db.gc.user Dieses Feld muss ausgefüllt werden, wenn Sie die Microsoft SQL Server-
Authentifizierung verwenden. Geben Sie den Benutzernamen für die Microsoft SQL
Server-Datenbank an. Lassen Sie dieses Feld leer, wenn Sie die Windows-
Authentifizierung verwenden.

db.host1 Geben Sie den Namen des Datenbankservers an, der die BlackBerry UEM-
Datenbank hostet.

Der Standardeintrag lautet localhost.

55
Installation und Upgrade

Eigenschaft Beschreibung

db.instance Wenn die Umgebung benannte Instanzen verwendet, geben Sie den Namen der
Datenbankinstanz an. Wenn in Ihrer Umgebung keine benannten Instanzen
verwendet werden, lassen Sie das Feld leer.

Der Standardeintrag lautet UEM.

db.name Geben Sie den Namen der BlackBerry UEM-Datenbank an.

Der Standardname der BlackBerry UEM-Datenbank lautet UEM.

db.pass Dieses Feld muss ausgefüllt werden, wenn Sie die Microsoft SQL Server-
Authentifizierung verwenden. Geben Sie das Kennwort für die Microsoft SQL
Server-Datenbank an. Lassen Sie dieses Feld leer, wenn Sie die Windows-
Authentifizierung verwenden.

db.port Geben Sie den Port an, den der Datenbankserver für den Verbindungsaufbau mit
BlackBerry UEM verwendet. Für einen dynamischen Port lassen Sie dieses Feld
leer. Für einen statischen Port geben Sie die Portnummer ein.

Die Standardeinstellung ist leer.

Hinweis: Wenn Sie einen statischen Port angeben, lassen Sie das Feld
„db.instance“ leer.

db.static.port.enablement Für einen dynamischen Port stellen Sie dieses Feld auf # ein. Für einen statischen
Port lassen Sie dieses Feld leer.

Die Standardeinstellung ist #.

db.user Dieses Feld muss ausgefüllt werden, wenn Sie die Microsoft SQL Server-
Authentifizierung verwenden. Geben Sie den Benutzernamen für die Microsoft SQL
Server-Datenbank an. Lassen Sie dieses Feld leer, wenn Sie die Windows-
Authentifizierung verwenden.

deploy.bcn Setzen Sie diese Eigenschaft auf „true“, um die Geräteverbindungskomponenten zu


installieren.

Die Standardeinstellung ist „true“.

deploy.mdm.ec Setzen Sie diese Eigenschaft auf „true“, um die primären BlackBerry UEM-
Komponenten zu installieren.

Die Standardeinstellung ist „true“.

deploy.ui Stellen Sie dies auf „true“ ein, um die BlackBerry UEM-Verwaltungskonsole zu
installieren.

Die Standardeinstellung ist „true“.

56
Installation und Upgrade

Eigenschaft Beschreibung

install.path Geben Sie den Speicherort der Installationsdateien an.

Der standardmäßige Speicherort der Installationsdateien ist C:/Programme/


BlackBerry/UEM.

logging.common.path Geben Sie den Speicherort der Protokolldateien an.

Der standardmäßige Speicherort der Protokolldateien ist C:/Programme/


BlackBerry/UEM/Logs.

service.account.password Dies ist ein Pflichtfeld. Legen Sie das Kennwort für das Windows-Dienstkonto fest.

service.account.name Dieses Feld wird automatisch ausgefüllt.

start.windows.services Stellen Sie dies auf „true“ ein, um die BlackBerry UEM-Dienste nach Abschluss der
Installation zu starten.

Legen Sie diese Eigenschaft auf „false“ fest, wenn Sie nicht möchten, dass die
BlackBerry UEM-Dienste nach Abschluss des Upgrades gestartet werden.

Die Standardeinstellung ist „true“.

ui.port Geben Sie den Port an, der von der BlackBerry UEM-Verwaltungskonsole
verwendet wird.

Der Standardport lautet 443.

Installieren von BlackBerry UEM in einer DMZ


Sie können BlackBerry UEM in einer DMZ außerhalb der Firewall Ihres Unternehmens installieren.

Wenn Sie BlackBerry UEM in einer DMZ installieren:

• Stellen Sie sicher, dass Sie die erforderlichen Ports Ihrer Unternehmensfirewall geöffnet haben. Weitere Informationen
finden Sie unter Portanforderungen.
• Beenden Sie die Dienste BlackBerry Control und BlackBerry Proxy manuell, und starten Sie sie nicht erneut.

Hinweis: Sie können BlackBerry UEM nicht in einer DMZ installieren, wenn Sie BlackBerry Control konfigurieren möchten.
BlackBerry Control muss mit einem Domänenserver verbunden sein.

Verwandte Informationen
Installieren einer neuen BlackBerry UEM-Instanz, auf Seite 46

57
Installation und Upgrade

Erstellen von Servergruppen und Installieren von


BlackBerry Connectivity Node-Instanzen
Sie können eine oder mehrere Instanzen des BlackBerry Connectivity Node installieren, um weitere Instanzen der
Geräteverbindungskomponenten zur Domäne Ihres Unternehmens hinzuzufügen. Jede BlackBerry Connectivity Node-Instanz
beinhaltet die folgenden BlackBerry UEM-Komponenten: BlackBerry Secure Connect Plus, BlackBerry Gatekeeping Service,
BlackBerry Secure Gateway Service, BlackBerry Proxy und den BlackBerry Cloud Connector.

Sie können auch Servergruppen erstellen. Eine Servergruppe enthält eine oder mehrere Instanzen des BlackBerry Connectivity
Node. Beim Erstellen einer Servergruppe geben Sie den regionalen Datenpfad an, den die zu verwendenden Komponenten für
die Verbindung mit der BlackBerry Infrastructure nutzen sollen. Sie können E-Mail- und Enterprise-Konnektivitätsprofile mit
einer Servergruppe verknüpfen. Jedes Gerät, dem diese Profile zugewiesen wurden, nutzt die regionale Verbindung dieser
Servergruppe zur BlackBerry Infrastructure, wenn Komponenten der BlackBerry Connectivity Node verwendet werden.

Weitere Informationen zur Planung von Servergruppen undBlackBerry Connectivity Node-Instanzenfinden Sie in der
Dokumentation zur Planung.

Führen Sie zum Erstellen von Servergruppen und zum Installieren von BlackBerry Connectivity Node-Instanzen die folgenden
Aktionen aus:

Schritt Aktion

Erstellen von Servergruppen (optional).

Ändern der Standardeinstellungen für BlackBerry Connectivity Node-Instanzen (optional).

Installieren einer BlackBerry Connectivity Node-Instanz.

Aktivieren einer BlackBerry Connectivity Node-Instanz.

Konfigurieren von Proxyeinstellungen für eine BlackBerry Connectivity Node-Instanz (optional).

Hinzufügen einer BlackBerry Connectivity Node-Instanz zu einer Servergruppe (optional).

58
Installation und Upgrade

Erstellen einer Servergruppe


Bevor Sie beginnen: Installieren eines zusätzlichen BlackBerry Connectivity Node

1. Klicken Sie in der Menüleiste auf Einstellungen > Externe Integration > BlackBerry Connectivity Node Setup.

2. Klicken Sie auf .

3. Geben Sie einen Namen und eine Beschreibung für die Servergruppe ein.

4. Wählen Sie in der Dropdown-Liste Land das Land aus, für das die Instanzen des BlackBerry Connectivity Node installiert
werden sollen. Die der Servergruppe hinzugefügten BlackBerry Connectivity Node-Instanzen verwenden die regionale
Verbindung zur BlackBerry Infrastructure des ausgewählten Landes.

Hinweis: Sie können diese Einstellung nach dem Erstellen der Servergruppe nicht mehr ändern.

5. Standardmäßig ist der BlackBerry Gatekeeping Service in jeder BlackBerry Connectivity Node-Instanz aktiv. Wenn die
Gatekeeping-Daten nur vom BlackBerry Gatekeeping Service verwaltet werden sollen, der mit den primären BlackBerry
UEM-Komponenten installiert wurde, aktivieren Sie das Kontrollkästchen Einstellungen des BlackBerry Gatekeeping
Service überschreiben, um jeden BlackBerry Gatekeeping Service in der Servergruppe zu deaktivieren.

6. Wenn für BlackBerry Secure Connect Plus andere DNS-Einstellungen als die unter Einstellungen > Infrastruktur >
BlackBerry Secure Connect Plus konfigurierten verwendet werden sollen, aktivieren Sie das Kontrollkästchen DNS-
Server überschreiben. Führen Sie folgende Aufgaben aus:
a. Klicken Sie im Abschnitt DNS-Server auf . Geben Sie die Adresse des DNS-Servers in Dezimalschreibweise mit
Punkt ein (zum Beispiel: 192.0.2.0). Klicken Sie auf Hinzufügen. Wiederholen Sie diesen Schritt so häufig wie nötig.

b. Klicken Sie im Abschnitt DNS-Suchsuffix auf . Geben Sie die das DNS-Suchsuffix ein (z. B. domain.com). Klicken
Sie auf Hinzufügen. Wiederholen Sie diesen Schritt so häufig wie nötig.

Weitere Informationen finden Sie unter „Aktivieren und Konfigurieren von Enterprise-Konnektivität und BlackBerry Secure
Connect Plus“ in der Dokumentation für Administratoren.

7. Wenn Sie die Protokollierungseinstellungen für die BlackBerry Connectivity Node-Instanzen in der Servergruppe
konfigurieren möchten, aktivieren Sie das Kontrollkästchen Protokollierungseinstellungen überschreiben. Führen Sie
eine der folgenden Aufgaben aus:

• Wählen Sie in der Dropdownliste Fehlerbehebungsebenen des Serverprotokolls die entsprechende


Protokollebene aus.
• Wenn Protokollereignisse an einen Syslog-Server weitergeleitet werden sollen, aktivieren Sie das
Kontrollkästchen Syslog, und geben Sie den Hostnamen und den Port des Syslog-Servers an.
• Wenn Sie Höchstgrenzen für Größe und Alter der Protokolldateien festlegen möchten, aktivieren Sie das
Kontrollkästchen Lokalen Speicherpfad aktivieren. Geben Sie die Größenbeschränkung (in MB) und die
Altersbeschränkung (in Tagen) ein.

8. Klicken Sie auf Speichern.

Wenn Sie fertig sind:

59
Installation und Upgrade

• Wählen die BlackBerry Gatekeeping Service-Instanzen in einer Servergruppe deaktiviert wurden und erneut aktiviert
werden sollen, wählen Sie die Servergruppe unter Einstellungen > Externe Integration > BlackBerry Connectivity
Node Setup aus, und aktivieren Sie das Kontrollkästchen BlackBerry Gatekeeping Service aktivieren. Jede Instanz
muss in der Lage sein, auf den Gatekeeping-Server Ihres Unternehmens zuzugreifen.
• Installieren Sie eine BlackBerry Connectivity Node-Instanz. Sie können eine Instanz beim Aktivieren eines BlackBerry
Connectivity Node oder manuell in der Verwaltungskonsole (siehe Verwalten von Servergruppen) zu einer
Servergruppe hinzufügen.
• Weitere Informationen über das Zuweisen von E-Mail-Profilen zu einer Servergruppe finden Sie in der Dokumentation
für Administratoren unter „Erstellen eines E-Mail-Profils“.
• Weitere Informationen über das Zuweisen von Enterprise-Konnektivitätsprofilen zu Servergruppen finden Sie in der
Dokumentation für Administratoren unter „Aktivieren und Konfigurieren von Enterprise-Konnektivität und BlackBerry
Secure Connect Plus“.

Ändern der Standardeinstellungen für BlackBerry Connectivity


Node-Instanzen
Standardmäßig ist der BlackBerry Gatekeeping Service in jeder BlackBerry Connectivity Node-Instanz aktiv. Wenn
Gatekeeping-Daten nur vom BlackBerry Gatekeeping Service verwaltet werden sollen, der mit den primären BlackBerry UEM-
Komponenten installiert wurde, können Sie die Standardeinstellungen ändern, um den BlackBerry Gatekeeping Service in jeder
Instanz zu deaktivieren. Sie können auch die Standardeinstellungen für die Protokollierung aller BlackBerry Connectivity Node-
Instanzen festlegen.

Die Standardeinstellungen gelten für jede BlackBerry Connectivity Node-Instanz, die sich nicht in der einer Servergruppe
befindet. Wenn eine Instanz Teil einer Servergruppe ist, verwendet sie die für diese Servergruppe konfigurierten
Standardeinstellungen.

1. Klicken Sie in der Menüleiste der BlackBerry UEMVerwaltungskonsole auf Einstellungen > Externe Integration >
BlackBerry Connectivity Node Setup.

2. Klicken Sie auf .

3. Wenn Sie den BlackBerry Gatekeeping Service in der jeweiligen Instanz deaktivieren möchten, aktivieren Sie das
Kontrollkästchen Einstellungen des BlackBerry Gatekeeping Service überschreiben.

4. Wenn Sie die Protokollierungseinstellungen konfigurieren möchten, aktivieren Sie das Kontrollkästchen
Protokollierungseinstellungen überschreiben. Führen Sie eine der folgenden Aufgaben aus:

• Wählen Sie in der Dropdownliste Fehlerbehebungsebenen des Serverprotokolls die entsprechende


Protokollebene aus.
• Wenn Protokollereignisse an einen Syslog-Server weitergeleitet werden sollen, aktivieren Sie das
Kontrollkästchen Syslog, und geben Sie den Hostnamen und den Port des Syslog-Servers an.

60
Installation und Upgrade

• Wenn Sie Höchstgrenzen für Größe und Alter der Protokolldateien festlegen möchten, aktivieren Sie das
Kontrollkästchen Lokalen Speicherpfad aktivieren. Geben Sie die Größenbeschränkung (in MB) und die
Altersbeschränkung (in Tagen) ein.

5. Klicken Sie auf Speichern.

Wenn Sie fertig sind: Wenn Sie die BlackBerry Gatekeeping Service-Instanzen deaktiviert haben und sie erneut aktivieren
möchten, aktivieren Sie das Kontrollkästchen BlackBerry Gatekeeping Service aktivieren. Jede Instanz muss in der Lage sein,
auf den Gatekeeping-Server Ihres Unternehmens zuzugreifen.

Installieren einer BlackBerry Connectivity Node-Instanz


Sie müssen jede BlackBerry Connectivity Node-Instanz auf einem separaten Computer installieren. Führen Sie die folgenden
Schritte für jede zu installierende Instanz aus.

1. Melden Sie sich bei dem Computer an, auf dem die BlackBerry Connectivity Node-Instanz installiert werden soll.
Wenn Sie die BlackBerry Connectivity Node-Instanz nicht in einer DMZ installieren, ist es eine bewährte Vorgehensweise,
dasselbe Dienstkonto zu verwenden, das zum Installieren der primären BlackBerry UEM-Komponenten verwendet wurde.

2. Kopieren Sie die Installationsdatei für den BlackBerry UEM auf den Computer.
Kopieren Sie keine verwendeten Installationsdateien von einem anderen Computer. Sie müssen die Installationsdateien
auf jedem Computer erneut extrahieren.

3. Doppelklicken Sie im BlackBerry UEM-Installationsordner auf Setup.exe. Wenn eine Windows-Meldung mit dem Hinweis
angezeigt wird, dass „setup.exe“ Änderungen am Computer vornehmen möchte, klicken Sie auf Ja.

4. Wählen Sie im Dialogfeld Sprachenauswahl Ihre Sprache aus.

5. Klicken Sie auf OK.

6. Klicken Sie auf dem Bildschirm der Setupanwendung von BlackBerry UEM auf Weiter.

7. Wählen Sie im Dialogfeld Lizenzvereinbarung das gewünschte Land oder die Region aus, lesen und akzeptieren Sie die
Lizenzvereinbarung.

8. Klicken Sie auf Weiter.

9. Deaktivieren Sie im Dialogfeld Komponentenauswahl die Kontrollkästchen Verwaltungskonsole und Primäre


Komponenten, und aktivieren Sie das Kontrollkästchen Komponenten für die Geräteverbindung.
Weitere Informationen zu den zu installierenden Komponentenfinden Sie in der Dokumentation zur Architekturundin der
Dokumentation zur Planung.

10. Klicken Sie auf Weiter.

11. Im Dialogfeld Installationsanforderungen können Sie überprüfen, ob Ihr Computer die Anforderungen für die Installation
des BlackBerry Connectivity Node erfüllt hat. Klicken Sie auf Weiter.
Die Einrichtungsanleitung zeigt unter Umständen eine Warnung an, dass Microsoft .NET Framework 4.5 nicht installiert
ist. Sie können diese Warnung ignorieren und mit der Installation fortfahren. Die Einrichtungsanleitung installiert

61
Installation und Upgrade

Microsoft .NET Framework 4.5 automatisch, wenn es nicht auf Ihrem Computer gefunden wurde. Wenn bereits eine
höhere Version von Microsoft .NET Framework installiert ist, wird BlackBerry UEM 4.5 von der Microsoft .NET Framework-
Setupanwendung nicht installiert.

12. Bestätigen Sie den Hostnamen im Dialogfeld BlackBerry UEM-Konfiguration. Klicken Sie auf Weiter.

13. Führen Sie im Dialogfeld Verzeichnis-Speicherorte die folgenden Aufgaben aus:


a. Geben Sie den Speicherort des Installationsordners und des Protokolldateiverzeichnisses an.

b. Wenn Ihnen eine Nachricht angezeigt wird, dass nicht genug Speicherplatz vorhanden ist, schaffen Sie zusätzlichen
Speicherplatz für die Installation von BlackBerry Connectivity Node.

c. Wenn Ihnen eine Nachricht angezeigt wird, ob Sie die Installations- und Protokollverzeichnis-Speicherorte erstellen
möchten, klicken Sie auf Ja.

14. Klicken Sie auf Weiter.

15. Geben Sie im Dialogfeld Dienstkonto das Kennwort für das Dienstkonto ein. Klicken Sie auf Weiter.

16. Klicken Sie im Dialogfeld Installationszusammenfassung auf Installieren.

17. Klicken Sie im Dialogfeld Wird installiert nach dem Abschluss der Installation auf Weiter.

18. Im Dialogfeld Konsolenadressen können Sie das Kontrollkästchen Exportieren Sie die Konsolenadresse in eine Datei
aktivieren, um die Adresse der BlackBerry Connectivity Node-Konsole (http://localhost:8088) in eine Textdatei auf Ihrem
Computer zu speichern.
Sie können die BlackBerry Connectivity Node-Konsole jederzeit über das Startmenü öffnen.

19. Klicken Sie auf Schließen. Wenn Sie die Adresse der Konsole speichern möchten, geben Sie den Speicherort an.

Wenn Sie fertig sind: Aktivieren einer BlackBerry Connectivity Node-Instanz.

Aktivieren einer BlackBerry Connectivity Node-Instanz


Zum Aktivieren einer BlackBerry Connectivity Node-Instanz müssen Sie zunächst eine Aktivierungsdatei über die BlackBerry
UEM-Verwaltungskonsole erstellen und herunterladen und diese dann auf die BlackBerry Connectivity Node-Konsole
hochladen. Während des Aktivierungsvorgangs stellt diese Instanz eine Verbindung zu den primären BlackBerry UEM-
Komponenten her.

Die Aktivierungsdatei ist, nachdem sie heruntergeladen wurde, nur 60 Minuten lang gültig. Wenn Sie mehrere
Aktivierungsdateien generieren und herunterladen, ist nur die aktuelle Datei gültig. Wenn Sie mehrere Instanzen von
BlackBerry Connectivity Node aktivieren müssen, führen Sie die folgenden Schritte für die einzelnen Instanzen durch.

1. Klicken Sie in der Menüleiste der BlackBerry UEMVerwaltungskonsole auf Einstellungen > Externe Integration >
BlackBerry Connectivity Node Setup.

2. Klicken Sie auf .

3. Wenn Sie die BlackBerry Connectivity Node-Instanz bei ihrer Aktivierung einer bestehenden Servergruppe zuweisen
möchten, klicken Sie in der Dropdown-Liste Servergruppe auf die entsprechende Servergruppe.

62
Installation und Upgrade

4. Klicken Sie auf Erstellen.

5. Speichern Sie die Aktivierungsdatei auf dem Computer, der den BlackBerry Connectivity Node hostet.

6. Öffnen Sie auf dem Computer, der BlackBerry Connectivity Node hostet, die BlackBerry Connectivity Node-Konsole über
das Startmenü, oder öffnen Sie ein Browserfenster, und navigieren Sie zu http://localhost:8088.

7. Wählen Sie eine Sprache in der Dropdown-Liste aus. Klicken Sie auf Weiter.

8. Sie haben folgende Möglichkeiten:

• Wenn Sie nicht die Standardeinstellung für den Proxy (Port 443) für die Verbindung zur BlackBerry
Infrastructure (<region>.bbsecure.com) und für die Aktivierung von BlackBerry Connectivity Node verwenden
möchten, klicken Sie auf den Link für die Konfiguration der Proxyeinstellungen, und geben Sie die Informationen
für den Anmeldungsproxy ein.

Hinweis: Der Proxy muss über Port 443 auf die BlackBerry Infrastructure zugreifen können. Die Einstellung für
den Anmeldungs-Proxy kann nach der Aktivierung des BlackBerry Connectivity Node nicht mehr geändert
werden.

• Wenn Sie Daten über einen HTTP-Proxy senden möchten, bevor sie die BlackBerry Dynamics NOC erreichen,
klicken Sie auf den Link „Hier“. Klicken Sie auf HTTP-Proxy aktivieren, und konfigurieren Sie die
Proxyeinstellungen. Die Proxyeinstellungen können nach dem Speichern nicht mehr geändert werden.

Hinweis: Der Proxy muss über Port 443 auf die BlackBerry Dynamics NOC zugreifen können. Weitere
Informationen zu den Portanforderungen finden Sie unter Ausgehende Verbindungen: BlackBerry UEM zur
BlackBerry Dynamics NOC.

• An dieser Stelle haben Sie die Möglichkeit, noch weitere Proxyeinstellungen zu konfigurieren. Weitere
Informationen zu den verfügbaren Proxyoptionen finden Sie unter Konfigurieren von Proxyeinstellungen für eine
BlackBerry Connectivity Node-Instanz.

9. Geben Sie einen Namen für den BlackBerry Connectivity Node ein. Klicken Sie auf Weiter.

10. Klicken Sie auf Durchsuchen. Navigieren Sie zu der Aktivierungsdatei, und wählen Sie sie aus.

11. Klicken Sie auf Aktivieren.


Wenn Sie eine BlackBerry Connectivity Node-Instanz bei der Aktivierung zu einer bestehenden Servergruppe hinzufügen
möchten, muss die Firewall Ihres Unternehmens Verbindungen von diesem Server über Port 443 über die BlackBerry
Infrastructure (<region>.bbsecure.com) zur Aktivierung des BlackBerry Connectivity Node und zur selben bbsecure.com-
Region wie die Hauptinstanz von BlackBerry Connectivity Node zulassen.

Um den Status einer BlackBerry Connectivity Node-Instanz anzuzeigen, klicken Sie in der Menüleiste der BlackBerry UEM-
Verwaltungskonsole auf Einstellungen > Externe Integration > BlackBerry Connectivity Node Setup.

Wenn Sie fertig sind:


• Optional können Sie Proxyeinstellungen für eine BlackBerry Connectivity Node-Instanz konfigurieren.
• Informationen zum Hinzufügen einer BlackBerry Connectivity Node-Instanz zu einer Servergruppe oder zum
Entfernen einer Instanz aus einer Servergruppe finden Sie unter Verwalten von Servergruppen.

63
Installation und Upgrade

• Anleitungen zum Konfigurieren des BlackBerry Gatekeeping Service finden Sie in der Dokumentation zur
Konfiguration unter „Steuern, welche Geräte Zugriff auf Exchange ActiveSync haben dürfen“.
• Anleitungen zum Konfigurieren vonBlackBerry Proxyund zum Erstellen von Clustern finden Siein der Dokumentation
zur Konfiguration unter „Konfigurieren von BlackBerry Control und BlackBerry Proxy”. Weitere Informationen zum
Konfigurieren von Konnektivität fürBlackBerry Dynamics-Apps finden Siein der Dokumentation für Administratoren
unter „Erstellen von BlackBerry Dynamics-Verbindungsprofilen“.
• Anweisungen zum Aktivieren von BlackBerry Secure Connect Plus finden Sie in der Dokumentation für
Administratoren unter „Verwenden von Enterprise-Konnektivität und BlackBerry Secure Connect Plus für
Verbindungen mit geschäftlichen Ressourcen“.
• Weitere Informationen zum Aktivieren des BlackBerry Secure Gateway Service finden Sie unter „Schutz von E-Mail-
Daten mit BlackBerry Secure Gateway Service“ in der Dokumentation für Administratoren.

Konfigurieren von Proxyeinstellungen für eine BlackBerry


Connectivity Node-Instanz
Sie können die Komponenten von BlackBerry Connectivity Node so konfigurieren, dass Daten zuerst über einen TCP-
Proxyserver (transparent oder SOCKS v5) oder eine Instanz des BlackBerry Router gesendet werden, bevor sie die BlackBerry
Infrastructure erreichen. Weitere Informationen zum Installieren des BlackBerry Router finden Sie unter Installieren eines
eigenständigen BlackBerry Routers.

1. Öffnen Sie auf dem Computer, auf dem der BlackBerry Connectivity Node gehostet wird, die BlackBerry Connectivity
Node-Konsole über das Startmenü, oder öffnen Sie einen Browser, und navigieren Sie zu http://localhost:8088.

2. Klicken Sie auf Allgemeine Einstellungen > Proxy.

3. Führen Sie eine der folgenden Aufgaben aus:

Aufgabe Schritte

Senden von Daten über 1. Wählen Sie die Option BlackBerry Router.
einen BlackBerry Router an
2. Klicken Sie auf +.
die BlackBerry Infrastructure
3. Geben Sie den FQDN oder die IP-Adresse des BlackBerry Router ein. Klicken Sie auf
Hinzufügen.
4. Geben Sie im Feld Port die Portnummer ein, die der BlackBerry Connectivity Node
zum Herstellen der Verbindung zu dem jeweiligen hier hinzugefügten BlackBerry
Router nutzt. Der Standardport lautet 3102.
5. Klicken Sie auf Speichern.

Senden von Daten über 1. Wählen Sie die Option Proxy-Server.


einen SOCKS v5-Proxyserver
2. Aktivieren Sie das Kontrollkästchen SOCKS v5 aktivieren.
(keine Authentifizierung) an
die BlackBerry Infrastructure 3. Klicken Sie auf +.

64
Installation und Upgrade

Aufgabe Schritte

4. Geben Sie die IP-Adresse oder den Hostnamen des SOCKS v5-Proxyservers ein.
Klicken Sie auf Hinzufügen.
5. Wiederholen Sie die Schritte 3 bis 4 für jeden zu konfigurierenden SOCKS v5-Proxy-
Server.
6. Geben Sie im Feld Port die Portnummer ein.
7. Klicken Sie auf Speichern.

Senden von Daten über Führen Sie eine der folgenden Aufgaben aus:
einen Proxyserver
(transparent) an die • Geben Sie in den Feldern BlackBerry Connectivity Node den FQDN oder die IP-
BlackBerry Infrastructure Adresse und die Portnummer des Proxyservers ein.
• Geben Sie in den Feldern Komponenten für die Geräteverbindung den FQDN
oder die IP-Adresse und die Portnummer des Proxy-Servers ein. Diese
Einstellung gilt für den BlackBerry Gatekeeping Service und den BlackBerry
Secure Gateway Service.
• Geben Sie in den Feldern BlackBerry Secure Connect Plus den FQDN oder die
IP-Adresse und die Portnummer des Proxy-Servers ein.

4. Klicken Sie auf Speichern.

Verwalten von Servergruppen


BlackBerry Connectivity Node-Instanzen können jederzeit zu einer Servergruppe hinzugefügt oder aus einer Servergruppe
entfernt werden. Wenn Sie eine Instanz zu einer Servergruppe hinzufügen, verwendet diese Instanz die Einstellungen, die für
diese Servergruppe definiert wurden (die Komponenten der Instanz verwenden z. B. die angegebene regionale Verbindung zur
BlackBerry Infrastructure). Wenn Sie eine Instanz aus einer Servergruppe entfernen, verwendet diese Instanz die
Standardeinstellungen, die auf dem BlackBerry Connectivity Node-Setupbildschirm definiert wurden (siehe Ändern der
Standardeinstellungen für BlackBerry Connectivity Node-Instanzen).

1. Klicken Sie in der Menüleiste der BlackBerry UEM Verwaltungskonsole auf Einstellungen > Externe Integration >
BlackBerry Connectivity Node Setup.

2. Wählen Sie eine BlackBerry Connectivity Node-Instanz.

3. Führen Sie eine der folgenden Aufgaben aus:


a. Um einer Servergruppe eine Instanz hinzuzufügen, klicken Sie auf . Wählen Sie die entsprechende Servergruppe
aus. Klicken Sie auf OK.

b. Klicken Sie zum Entfernen einer Instanz aus einer Servergruppe auf . Klicken Sie im Bestätigungsdialogfeld auf
OK.

65
Installation und Upgrade

Installieren eines eigenständigen BlackBerry


Router
Der BlackBerry Router ist eine optionale Komponente, die Sie in einer DMZ außerhalb der Firewall Ihres Unternehmens
installieren können. Der BlackBerry Router baut eine Verbindung mit dem Internet auf, um Daten zwischen BlackBerry UEM
und Geräten zu senden, die die BlackBerry Infrastructure verwenden.

Der BlackBerry Router agiert als Proxy-Server und kann SOCKS v5 (keine Authentifizierung) unterstützen.

Wenn Sie BlackBerry UEM zur Verwendung eines TCP-Proxy-Servers konfigurieren möchten, lesen Sie die Dokumentation zur
Konfiguration.

Hinweis: Wenn Ihre aktuelle Umgebung einen TCP-Proxy-Server enthält, müssen Sie den BlackBerry Router nicht installieren.

Eigenständigen BlackBerry Router installieren


Bevor Sie beginnen:
• Sie müssen einen eigenständigen BlackBerry Router auf einem Computer installieren, der keine anderen BlackBerry
UEM-Komponenten hostet. Sie können den BlackBerry Router nicht auf einem Computer installieren, der
Komponenten hostet, die BlackBerry OS-Geräte (Version 5.0 bis 7.1) verwalten.
• Stellen Sie sicher, dass Sie den Namen des SRP-Hosts kennen. Der SRP-Hostname ist üblicherweise
<Ländercode>.srp.blackberry.com (z. B. de.srp.blackberry.com). Um den SRP-Hostnamen Ihres Landes zu
überprüfen, gehen Sie auf die Seite zur SRP-Adress-Suche.

1. Laden Sie die ZIP-Datei zur Installation von BlackBerry UEM auf Ihren Computer herunter, und entpacken Sie sie.

2. Entpacken Sie im Ordner Router die ZIP-Datei setupinstaller. Diese ZIP-Datei enthält den Ordner Installer mit der Datei
Setup.exe , die Sie zur Installation von BlackBerry Router über die Eingabeaufforderung verwenden.

3. Öffnen Sie die Befehlszeile als Administrator.

4. Wechseln Sie im Eingabeaufforderungsfenster zum Speicherort der Datei BlackBerry RouterSetup.exe.

5. Geben Sie Setup.exe -srphost <srphostname> ein (z. B. Setup.exe -srphost ca.srp.blackberry.com ).

6. Drücken Sie die Eingabetaste.

Infos zur ersten Anmeldung bei BlackBerry UEM


Wenn Sie sich nach der Installation von BlackBerry UEM zum ersten Mal an der Verwaltungskonsole anmelden, müssen Sie den
Namen Ihres Unternehmens, die SRP-ID und den SRP-Authentifizierungsschlüssel eingeben.

66
Installation und Upgrade

VORSICHT: Verwenden Sie nicht die SRP-ID aus früheren BES5-, BES10-, BES12- oder BlackBerry UEM-Instanzen, wenn Sie
eine neue Instanz von BlackBerry UEM installieren. Sie können sich die SRP-ID und den Authentifizierungsschlüssel für Ihre
BES10- und BlackBerry UEM-Instanzen in myAccount unter Unterstützung für Konten > SRP-Management anzeigen lassen.

Hinweis: Wenn Sie auf die BlackBerry Control-Konsole zugreifen, rufen Sie die Website https://<server_name>:17443 auf,
wobei <server_name> der FQDN des Computers ist, der als Host für den BlackBerry Control-Dienst fungiert. Die BlackBerry
Control Konsole ist erst verfügbar, wenn Sie BlackBerry Control und BlackBerry UEM synchronisieren.

Erstmalige Anmeldung bei BlackBerry UEM


Bevor Sie beginnen: Stellen Sie sicher, dass Sie den Namen des Unternehmens, die SRP-ID und den SRP-
Authentifizierungsschlüssel für BlackBerry UEM kennen.

Wenn die Setupanwendung weiterhin geöffnet ist, können Sie direkt über das Dialogfenster „Konsolenadresse“ auf die
Verwaltungskonsole zugreifen.

Hinweis: Unter Umständen werden Sie aufgefordert, die IP-Adresse und die Port-Nummer des BlackBerry Router oder eines
TCP-Proxy-Servers anzugeben.

Hinweis: Wenn Sie eine Fehlermeldung erhalten, dass Ihre SRP-ID nicht mit der installierten Instanz von BlackBerry UEM
verwendet werden darf, lesen Sie unter support.blackberry.com/kb den Artikel KB37117.

1. Geben Sie in die Adresszeile des Browsers https://<server_name>:<port>/admin ein; dabei steht <server_name> für den
FQDN des Computers, der die Verwaltungskonsole hostet. Der Standardport der Verwaltungskonsole lautet „Port 443“.

2. Geben Sie in das Feld Benutzername den Wert admin ein.

3. Geben Sie password in das Feld Kennwort ein.

4. Klicken Sie auf Anmelden.

5. Wählen Sie in der Auswahlliste „Serverstandort“ das Land des Computers aus, auf dem BlackBerry UEM installiert ist, und
klicken Sie auf Weiter.

6. Geben Sie den Namen Ihres Unternehmens, die SRP-ID und den SRP-Authentifizierungsschlüssel ein.

7. Klicken Sie auf Senden.

8. Ändern Sie das temporäre Kennwort, und machen Sie es zu einem dauerhaften Kennwort.

9. Klicken Sie auf Senden.

Wenn Sie fertig sind:


• Bei der Anmeldung an der Verwaltungskonsole können Sie sich entscheiden, ob Sie den Bildschirm Willkommen zu
BlackBerry UEM ansehen oder schließen möchten. Wenn Sie den Bildschirm schließen, wird er während der
nächsten Anmeldeversuche nicht noch einmal angezeigt.

67
Installation und Upgrade

Entfernen der BlackBerry UEM-Software


Sie können die Deinstallationsanwendung verwenden, um BlackBerry UEM von einem Server zu entfernen. Zusätzlich können
die Protokolldateien der vorhandenen Installation über die Deinstallationsanwendung entfernt werden.

Die Deinstallationsanwendung entfernt die Software vom lokalen Server, führt aber nicht die folgenden Schritte aus:

• Entfernen des BlackBerry UEM-Servers aus der BlackBerry UEM-Datenbank


• Entfernen der Datenbankinstanz, die die BlackBerry UEM-Datenbank hostet
• Entfernen der BlackBerry UEM-Datenbank
• Aufheben der Registrierung von Komponenten aus dem BlackBerry Dynamics NOC

Bevor Sie die BlackBerry UEM-Software erneut installieren, müssen Sie daher die BlackBerry UEM-Instanz aus der
Verwaltungskonsole entfernen. Wenn Sie eine BlackBerry UEM-Instanz aus der Verwaltungskonsole entfernen, wird die
Registrierung der BlackBerry Control- und BlackBerry Proxy-Instanzen beim BlackBerry Dynamics NOC aufgehoben. Dieser
Schritt ist notwendig für die Außerbetriebnahme.

Hinweis: Wenn es sich bei dieser Installation ursprünglich um BES12 Version 12.5 oder früher handelt hat, lesen Sie vor der
Deinstallation Artikel 45102 unter http//:support.blackberry.com/kb.

Hinweis: Wenn die BlackBerry UEM-Instanz mit Ihrer Google Cloud- oder G Suite-Domäne verbunden ist, müssen Sie die
Google-Domänenverbindung zunächst entfernen, bevor Sie BlackBerry UEM deinstallieren können.

VORSICHT: Nach einem Upgrade von BlackBerry UEM auf BES5 können Sie BES5 nicht deinstallieren und BlackBerry UEM
weiter verwenden. Wenn Sie BlackBerry UEM nach dem Upgrade deinstallieren, funktioniert BES5 nicht mehr ordnungsgemäß.

Entfernen der BlackBerry UEM-Software


Wichtig: Wenn Sie einen BlackBerry UEM-Knoten oder einen älteren BlackBerry Dynamics-Server außer Betrieb nehmen,
stellen Sie vor dem Entfernen der alten Knoten sicher, dass aktive Container ein aktualisiertes Verbindungsprofil von den neuen
Knoten abgerufen haben. Nehmen Sie die neuen Knoten in Betrieb, und lassen Sie die alten Knoten für eine Übergangsfrist
weiter laufen. Wenn Sie beispielsweise den Zeitraum für die Verbindungsprüfung auf 30 Tage und den Schwellenwert für die
Inaktivität auf 60 Tage festlegen, legen Sie 60 Tage für die Übergangsfrist fest.

Bevor Sie beginnen:


• Entfernen Sie die Google-Domänenverbindung, wenn Sie diese konfiguriert haben. Weitere Informationen finden Sie
in der Dokumentation für Administratoren.
• Wenn Sie eine Fehlerbehebung durchführen, sichern Sie die folgenden Daten vor der Außerbetriebnahme:

◦ c:\good
◦ \Program Files\BlackBerry\UEM\Logs
◦ BlackBerry UEM-Datenbank

68
Installation und Upgrade

◦ BlackBerry Control-Datenbank

1. Klicken Sie auf der Taskleiste auf Start > Systemsteuerung.

2. Klicken Sie auf Deinstallieren eines Programms.

3. Klicken Sie auf BlackBerry UEM.

4. Klicken Sie auf Deinstallieren.

5. Wenn Sie die Deinstallationsanwendung auffordert, den Computer neu zu starten, um das Entfernen von BlackBerry UEM
abzuschließen, klicken Sie auf OK.

Wenn Sie fertig sind: Sie können Drittanbietersoftware, die die Setupanwendung während des Installationsprozesses von
BlackBerry UEM mit installiert hat, entfernen (beispielsweise können Sie die JRE-Software vom Computer entfernen).

Entfernen einer BlackBerry UEM-Instanz aus der Datenbank


Wenn Sie eine BlackBerry UEM-Instanz deinstallieren, müssen Sie die folgenden Schritte ausführen, um die Daten dieser
Instanz aus der BlackBerry UEM-Datenbank zu entfernen. Wenn Sie das nicht tun, wird in den BlackBerry UEM-
Protokolldateien ein Hinweis angezeigt, dass die entfernte Instanz nicht verfügbar ist.

Bevor Sie beginnen: Deinstallieren Sie die BlackBerry UEM-Instanz.

1. Klicken Sie in der Menüleiste auf Einstellungen > Infrastruktur > Instanzen.

2. Klicken Sie neben der BlackBerry UEM-Instanz, die Sie entfernt haben, auf .

3. Klicken Sie auf Löschen.

Entfernen der BlackBerry Connectivity Node-


Software
Sie können die Deinstallationsanwendung verwenden, um die BlackBerry UEM-Konnektivitätssoftware von einem Computer zu
entfernen. Zusätzlich können die Protokolldateien der vorhandenen Installation über die Deinstallationsanwendung entfernt
werden.

Die Deinstallationsanwendung entfernt die Software vom lokalen Server, führt aber nicht die folgenden Schritte aus:

• Entfernen der BlackBerry Connectivity Node-Instanz aus der BlackBerry UEM-Datenbank


• Entfernen der Datenbankinstanz, die die BlackBerry UEM-Datenbank hostet
• Entfernen der BlackBerry UEM-Datenbank
• Aufheben der Registrierung von Komponenten aus dem BlackBerry Dynamics NOC

69
Installation und Upgrade

Bevor Sie die BlackBerry UEM-Konnektivitätssoftware erneut installieren, müssen Sie daher die BlackBerry Connectivity Node-
Instanz aus der Verwaltungskonsole entfernen. Wenn Sie eine BlackBerry Connectivity Node-Instanz aus der
Verwaltungskonsole entfernen, wird die Registrierung der BlackBerry Proxy-Instanz beim BlackBerry Dynamics NOC
aufgehoben. Dieser Schritt ist notwendig für die Außerbetriebnahme.

Hinweis: Wenn Sie ein Upgrade eines Good Proxy-Servers auf eine BlackBerry Connectivity Node-Instanz ausgeführt haben,
wird die Registrierung des BlackBerry Proxy-Diensts beim BlackBerry Dynamics NOC aufgehoben. Wenn Sie Ihre Umgebung
noch nicht synchronisiert haben, entfernen Sie die Good Proxy-Instanz mithilfe der Good Control-Konsole. Wenn Sie Ihre
Umgebung synchronisiert haben, müssen Sie BlackBerry Connectivity Node zum ordnungsgemäßen Entfernen zuerst
aktivieren und dann entfernen. Siehe Aktivieren einer BlackBerry Connectivity Node-Instanz.

Entfernen der BlackBerry Connectivity Node-Software


Bevor Sie beginnen: Wenn Sie eine Fehlerbehebung durchführen, sichern Sie die folgenden Daten vor der Außerbetriebnahme:
• c:\good
• \Program Files\BlackBerry\UEM\Logs

1. Klicken Sie auf der Taskleiste auf Start > Systemsteuerung.

2. Klicken Sie auf Deinstallieren eines Programms.

3. Klicken Sie auf BlackBerry UEM.

4. Klicken Sie auf Deinstallieren.

5. Wenn Sie die Deinstallationsanwendung auffordert, den Computer neu zu starten, um das Entfernen von BlackBerry UEM
abzuschließen, klicken Sie auf OK.

Wenn Sie fertig sind: Sie können Drittanbietersoftware, die die Setupanwendung während des Installationsprozesses von
BlackBerry UEM mit installiert hat, entfernen (beispielsweise können Sie die JRE-Software vom Computer entfernen).

Entfernen einer BlackBerry Connectivity Node-Instanz aus der


Datenbank
Wenn Sie eine BlackBerry Connectivity Node-Instanz deinstallieren, müssen Sie die folgenden Schritte ausführen, um die Daten
dieser Instanz aus der BlackBerry UEM-Datenbank zu entfernen. Wenn Sie das nicht tun, wird in den BlackBerry UEM-
Protokolldateien ein Hinweis angezeigt, dass die entfernte Instanz nicht verfügbar ist.

Bevor Sie beginnen: Deinstallieren Sie die BlackBerry UEM-Konnektivitätssoftware.

1. Klicken Sie in der Menüleiste auf Einstellungen > Externe Integration > BlackBerry Connectivity Node Setup.

2. Aktivieren Sie das Kontrollkästchen neben dem zu entfernenden BlackBerry Connectivity Node.

3. Klicken Sie auf .

4. Klicken Sie auf Löschen.

70
Installation und Upgrade

Weitere Informationen

Bewährtes Verfahren: Ausführen von BlackBerry UEM


Bewährtes Verfahren Beschreibung

Ändern Sie nicht den Starttyp für die Wenn Sie BlackBerry UEM installieren oder ein Upgrade darauf ausführen,
BlackBerry UEM-Dienste. konfiguriert die Setupanwendung den Starttyp für die BlackBerry UEM-Dienste
entweder als automatisch oder manuell.

Um Fehler in BlackBerry UEM zu vermeiden, sollten Sie den Starttyp für die
BlackBerry UEM-Dienste nicht ändern.

Ändern Sie nicht die Kontodaten für die Wenn Sie BlackBerry UEM installieren oder ein Upgrade darauf ausführen,
BlackBerry UEM-Dienste. konfiguriert die Setupanwendung die Kontodaten für die BlackBerry UEM-Dienste.

Ändern Sie keine Kontodaten für BlackBerry UEM, es sei denn, dies ist laut
BlackBerry UEM-Dokumentation zulässig.

Starten Sie BlackBerry Work Connect Sie können den BlackBerry Affinity Manager-Dienst, welcher den Neustart von
Notification Service nicht manuell neu. BlackBerry Work Connect Notification Service steuert, manuell neu starten.

Installieren des BlackBerry Collaboration Service


Der BlackBerry Collaboration Service ist ein optionaler Dienst, den Sie in ihrer BlackBerry UEM-Umgebung installieren können.
Der BlackBerry Collaboration Service stellt eine verschlüsselte Verbindung zwischen dem Instant Messaging-Server Ihres
Unternehmens und der BlackBerry Enterprise IM-App auf BlackBerry 10-Geräten bereit, damit Benutzer Instant Messaging-
Konversationen auf ihren Geräten starten und verwalten können.

Sie können den BlackBerry Collaboration Service jederzeit nach der Installation von BlackBerry UEM installieren. Anweisungen
dazu finden Sie in der Dokumentation zu Installation und Konfiguration.

Hinweis: Sie können BlackBerry Collaboration Service 12 nicht installieren, bevor Sie sich nicht erstmalig bei BlackBerry UEM
angemeldet und Ihre SRP-ID und den SRP-Authentifizierungsschlüssel registriert haben.

Konfigurations-Tool für BlackBerry UEM


Wenn Ihr Unternehmen plant, mehr als 500 Benutzer zu unterstützen, berechnen Sie mithilfe des Konfigurations-Tools für
BlackBerry UEM die Anzahl der erforderlichen SRP-IDs. Führen Sie nach der Installation von BlackBerry UEM und vor dem
Hinzufügen oder Migrieren von Benutzern das Konfigurations-Tool für BlackBerry UEM aus, um die SRPs in die BlackBerry

71
Installation und Upgrade

UEM-Datenbank zu importieren. Das Konfigurations-Tool für BlackBerry UEM gehört zum Lieferumfang der BlackBerry UEM-
Software. Sie können das Tool auch von der Webseite für BlackBerry UEM- und BES-Downloads herunterladen.

Das BlackBerry UEM-Konfigurationstool ermöglicht Ihnen Folgendes:

• Aktualisieren oder Ändern der folgenden BlackBerry UEM-Datenbankeigenschaften:

◦ Microsoft SQL Server-Name


◦ Datenbankname
◦ Portkonfiguration
◦ Datenbankauthentifizierung
◦ Windows-Benutzername
◦ Windows-Kennwort

• Berechnung der Anzahl der SRP-IDs, die für BlackBerry UEM basierend auf der geplanten Gesamtzahl der Benutzer
erforderlich sind.
• Import zusätzlicher SRP-IDs in die BlackBerry UEM-Datenbank.

Weitere Informationen zum BlackBerry UEM-Konfigurationstool finden Sie im Artikel KB36443 unter http://
support.blackberry.com/kb.

Weitere Informationen über den Erwerb und das Importieren von SRP-IDs finden Sie im Artikel KB36435 unter http://
support.blackberry.com/kb.

72
Glossar

Glossar 2

BES5 BlackBerry Enterprise Server 5

BES10 BlackBerry Enterprise Service 10

BES12 BlackBerry Enterprise Service 12

BlackBerry UEM- Eine BlackBerry UEM-Domäne besteht aus einer BlackBerry UEM-Datenbank, einer BlackBerry
Domäne Control-Datenbank sowie sämtlichen BlackBerry UEM-Instanzen, die damit verbunden sind.

BlackBerry UEM- Unter einer BlackBerry UEM-Instanz ist eine Installation des BlackBerry UEM Core sowie aller
Instanz zugehörigen BlackBerry UEM-Komponenten, die mit diesem kommunizieren, zu verstehen. Die
Komponenten können auf demselben oder auf mehreren Servern installiert werden. In einer
BlackBerry UEM-Domäne können sich mehrere BlackBerry UEM-Instanzen befinden.

DMZ Eine demilitarisierte Zone (DMZ) ist ein neutrales Subnetzwerk außerhalb der Firewall eines
Unternehmens. Sie besteht zwischen dem vertrauenswürdigen Unternehmens-LAN und dem nicht
vertrauenswürdigen externen drahtlosen Netzwerk und dem öffentlichen Internet.

DNS Domain Name System (Domänennamensystem)

EMM Enterprise Mobility Management

FQDN Fully Qualified Domain Name (vollständiger Domänenname)

HTTPS Hypertext Transfer Protocol over Secure Sockets Layer (HTTP über SSL)

IOPS Eingabe-/Ausgabevorgänge pro Sekunde

IP Internet Protocol (Internetprotokoll)

IP-Adresse Eine IP-Adresse (IP = Internet Protocol) ist eine Identifikationsnummer, die jeder Computer und
jedes mobile Gerät zum Senden und Empfangen von Daten über ein Netzwerk wie das Internet
verwendet. Diese Identifikationsnummer dient zur Identifikation des jeweiligen Computers oder
Geräts innerhalb des Netzwerks.

IT-Richtlinie Eine IT-Richtlinie besteht aus verschiedenen IT-Richtlinienregeln, die die Sicherheitsmerkmale und
das Verhalten der BlackBerry-Smartphones, BlackBerry® PlayBook™-Tablet-PCs, der BlackBerry®
Desktop Software sowie des BlackBerry® Web Desktop Manager steuern.

IPSec Internet Protocol Security (Internetprotokollsicherheit)

JRE Java Runtime Environment

LAN Local Area Network (lokales Netzwerk)

NIC Network Interface Card (Netzwerkkarte)

RRAS Routing- und RAS-Dienst (Routing and Remote Access Service)

SRP Server Routing Protocol

73
Glossar

SRP-ID Die SRP-ID ist eine eindeutige Kennung, die die EMM-Lösung von BlackBerry verwendet, um sich
selbst in der BlackBerry Infrastructure während der SRP-Authentifizierung zu identifizieren.

TCP Transmission Control Protocol (Übertragungssteuerungsprotokoll)

UEM Unified Endpoint Manager

74
Rechtliche Hinweise

Rechtliche Hinweise 3

©2017 BlackBerry Limited. Sämtliche Marken, einschließlich, aber nicht beschränkt auf BLACKBERRY, BBM, BES, EMBLEM

Design, ATHOC, MOVIRTU und SECUSMART, sind Marken oder eingetragene Marken von BlackBerry Limited, deren
Tochtergesellschaften und/oder angegliederten Unternehmen, die unter Lizenz verwendet werden. Das exklusive Recht an
diesen Marken wird ausdrücklich vorbehalten. Alle weiteren Marken sind Eigentum ihrer jeweiligen Inhaber.

Android ist eine Marke von Google Inc. Apple und OS X sind Marken von Apple Inc. iOS ist eine Marke von Cisco Systems, Inc.
und/oder seiner angegliederten Unternehmen in den USA und einigen anderen Ländern. iOS® wird unter Lizenz von Apple Inc.
verwendet. Microsoft, ActiveSync, SQL Server und Windows sind Marken oder eingetragene Marken der Microsoft Corporation
in den USA und/oder anderen Ländern. Wi-Fi ist eine Marke der Wi-Fi Alliance. Alle weiteren Marken sind Eigentum ihrer
jeweiligen Inhaber.

Dieses Dokument und alle Dokumente, die per Verweis in dieses Dokument mit einbezogen werden, z. B. alle über die
BlackBerry-Webseite erhältlichen Dokumente, werden ohne Mängelgewähr und je nach Verfügbarkeit bereitgestellt. Die
entsprechenden Dokumente werden ohne ausdrückliche Billigung, Gewährleistung oder Garantie seitens BlackBerry Limited
und seinen angegliederten Unternehmen („BlackBerry“) bereitgestellt. BlackBerry übernimmt keine Verantwortung für
eventuelle typografische, technische oder anderweitige Ungenauigkeiten sowie für Fehler und Auslassungen in den genannten
Dokumenten. Die BlackBerry-Technologie ist in dieser Dokumentation teilweise in verallgemeinerter Form beschrieben, um das
Eigentum und die vertraulichen Informationen und/oder Geschäftsgeheimnisse von BlackBerry zu schützen. BlackBerry behält
sich das Recht vor, die in diesem Dokument enthaltenen Informationen von Zeit zu Zeit zu ändern. BlackBerry ist jedoch nicht
verpflichtet, die Benutzer über diese Änderungen, Updates, Verbesserungen oder Zusätze rechtzeitig bzw. überhaupt in
Kenntnis zu setzen.

Diese Dokumentation enthält möglicherweise Verweise auf Informationsquellen, Hardware oder Software, Produkte oder
Dienste, einschließlich Komponenten und Inhalte wie urheberrechtlich geschützte Inhalte und/oder Websites von
Drittanbietern (nachfolgend "Drittprodukte und -dienste" genannt). RIM hat keinen Einfluss auf und übernimmt keine Haftung
für Drittprodukte und -dienste, dies gilt u. a. für Inhalt, Genauigkeit, Einhaltung der Urheberrechtsgesetze, Kompatibilität,
Leistung, Zuverlässigkeit, Rechtmäßigkeit, Angemessenheit, Links oder andere Aspekte der Drittprodukte und -dienste. Der
Einschluss eines Verweises auf Drittprodukte und -dienste in dieser Dokumentation impliziert in keiner Weise eine besondere
Empfehlung der Drittprodukte und -dienste oder des Drittanbieters durch RIM.

SOFERN ES NICHT DURCH DAS IN IHREM RECHTSGEBIET GELTENDE RECHT AUSDRÜCKLICH UNTERSAGT IST, WERDEN
HIERMIT SÄMTLICHE AUSDRÜCKLICHEN ODER KONKLUDENTEN BEDINGUNGEN, BILLIGUNGEN, GARANTIEN,
ZUSICHERUNGEN ODER GEWÄHRLEISTUNGEN JEDER ART, EINSCHLIESSLICH, ABER NICHT BESCHRÄNKT AUF
BEDINGUNGEN, BILLIGUNGEN, GARANTIEN, ZUSICHERUNGEN ODER GEWÄHRLEISTUNGEN HINSICHTLICH DER
HALTBARKEIT, EIGNUNG FÜR EINEN BESTIMMTEN ZWECK ODER VERWENDUNGSZWECK, MARKTGÄNGIGKEIT,
MARKTGÄNGIGEN QUALITÄT, NICHTVERLETZUNG VON RECHTEN DRITTER, ZUFRIEDENSTELLENDEN QUALITÄT ODER DES
EIGENTUMSRECHTS ABGELEHNT. DIES GILT AUCH FÜR ZUSICHERUNGEN ODER GEWÄHRLEISTUNGEN, DIE SICH AUS
EINEM GESETZ, EINER GEPFLOGENHEIT, CHANCEN BZW. HANDELSGEPFLOGENHEITEN ERGEBEN ODER IM
ZUSAMMENHANG MIT DER DOKUMENTATION ODER IHRER VERWENDUNG, DER LEISTUNG ODER MANGELNDEN
LEISTUNG VON SOFTWARE, HARDWARE, DIENSTEN ODER DRITTPRODUKTEN UND -DIENSTEN STEHEN, AUF DIE HIER
VERWIESEN WIRD. MÖGLICHERWEISE GELTEN FÜR SIE ZUDEM ANDERE LANDESSPEZIFISCHE RECHTE. IN MANCHEN

75
Rechtliche Hinweise

RECHTSGEBIETEN IST DER AUSSCHLUSS ODER DIE EINSCHRÄNKUNG KONKLUDENTER GEWÄHRLEISTUNGEN UND
BEDINGUNGEN NICHT ZULÄSSIG. IN DEM GESETZLICH ZULÄSSIGEN UMFANG WERDEN SÄMTLICHE KONKLUDENTEN
GEWÄHRLEISTUNGEN ODER BEDINGUNGEN IM ZUSAMMENHANG MIT DER DOKUMENTATION, DIE EINGESCHRÄNKT
WERDEN KÖNNEN, SOFERN SIE NICHT WIE OBEN DARGELEGT AUSGESCHLOSSEN WERDEN KÖNNEN, HIERMIT AUF
90 TAGE AB DATUM DES ERWERBS DER DOKUMENTATION ODER DES ARTIKELS, AUF DEN SICH DIE FORDERUNG
BEZIEHT, BESCHRÄNKT.

IN DEM DURCH DAS IN IHREM RECHTSGEBIET ANWENDBARE GESETZ MAXIMAL ZULÄSSIGEN AUSMASS HAFTET RIM
UNTER KEINEN UMSTÄNDEN FÜR SCHÄDEN JEGLICHER ART, DIE IM ZUSAMMENHANG MIT DIESER DOKUMENTATION
ODER IHRER VERWENDUNG, DER LEISTUNG ODER NICHTLEISTUNG JEGLICHER SOFTWARE, HARDWARE, DIENSTE ODER
DRITTPRODUKTE UND -DIENSTE, AUF DIE HIER BEZUG GENOMMEN WIRD, STEHEN, EINSCHLIESSLICH, ABER NICHT
BESCHRÄNKT AUF DIE FOLGENDEN SCHÄDEN: DIREKTE, VERSCHÄRFTEN SCHADENERSATZ NACH SICH ZIEHENDE,
BEILÄUFIG ENTSTANDENE, INDIREKTE, KONKRETE, STRAFE EINSCHLIESSENDE SCHÄDEN, FOLGESCHÄDEN ODER
SCHÄDEN, FÜR DIE ANSPRUCH AUF KOMPENSATORISCHEN SCHADENERSATZ BESTEHT, SCHÄDEN WEGEN
ENTGANGENEN GEWINNEN ODER EINKOMMEN, NICHTREALISIERUNG ERWARTETER EINSPARUNGEN,
BETRIEBSUNTERBRECHUNGEN, VERLUST GESCHÄFTLICHER DATEN, ENTGANGENE GESCHÄFTSCHANCEN ODER
BESCHÄDIGUNG BZW. VERLUST VON DATEN, DAS UNVERMÖGEN, DATEN ZU ÜBERTRAGEN ODER ZU EMPFANGEN,
PROBLEME IM ZUSAMMENHANG MIT ANWENDUNGEN, DIE IN VERBINDUNG MIT RIM-PRODUKTEN UND -DIENSTEN
VERWENDET WERDEN, KOSTEN VON AUSFALLZEITEN, NICHTVERWENDBARKEIT VON RIM-PRODUKTEN UND -DIENSTEN
ODER TEILEN DAVON BZW. VON MOBILFUNKDIENSTEN, KOSTEN VON ERSATZGÜTERN, DECKUNG, EINRICHTUNGEN
ODER DIENSTEN, KAPITAL- ODER ANDERE VERMÖGENSSCHÄDEN, UNABHÄNGIG DAVON, OB SCHÄDEN DIESER ART
ABZUSEHEN ODER NICHT ABZUSEHEN WAREN, UND AUCH DANN, WENN RIM AUF DIE MÖGLICHKEIT SOLCHER
SCHÄDEN HINGEWIESEN WURDE.

IN DEM DURCH DAS IN IHREM RECHTSGEBIET ANWENDBARE GESETZ MAXIMAL ZULÄSSIGEN AUSMASS ÜBERNIMMT RIM
KEINERLEI VERANTWORTUNG, VERPFLICHTUNG ODER HAFTUNG, SEI SIE VERTRAGLICHER, DELIKTRECHTLICHER ODER
ANDERWEITIGER NATUR, EINSCHLIESSLICH DER HAFTUNG FÜR FAHRLÄSSIGKEIT UND DER DELIKTSHAFTUNG.

DIE IN DIESEM DOKUMENT GENANNTEN EINSCHRÄNKUNGEN, AUSSCHLÜSSE UND HAFTUNGSAUSSCHLÜSSE GELTEN


(A) UNGEACHTET DER VON IHNEN ANGEFÜHRTEN KLAGEGRÜNDE, FORDERUNGEN ODER KLAGEN, EINSCHLIESSLICH,
ABER NICHT BESCHRÄNKT AUF VERTRAGSBRUCH, FAHRLÄSSIGKEIT, ZIVILRECHTLICHER DELIKTE, DELIKTSHAFTUNG
ODER SONSTIGE RECHTSTHEORIE UND SIND AUCH NACH EINEM WESENTLICHEN VERSTOSS BZW. EINEM FEHLENDEN
GRUNDLEGENDEN ZWECK DIESER VEREINBARUNG ODER EINES DARIN ENTHALTENEN RECHTSBEHELFS WIRKSAM; UND
GELTEN (B) FÜR RIM UND DIE ZUGEHÖRIGEN UNTERNEHMEN, RECHTSNACHFOLGER, BEVOLLMÄCHTIGTEN,
VERTRETER, LIEFERANTEN (EINSCHLIESSLICH MOBILFUNKANBIETERN), AUTORISIERTE RIM-DISTRIBUTOREN
(EBENFALLS EINSCHLIESSLICH MOBILFUNKANBIETERN) UND DIE JEWEILIGEN FÜHRUNGSKRÄFTE, ANGESTELLTEN UND
UNABHÄNGIGEN AUFTRAGNEHMER.

ZUSÄTZLICH ZU DEN OBEN GENANNTEN EINSCHRÄNKUNGEN UND AUSSCHLÜSSEN HAFTEN DIE FÜHRUNGSKRÄFTE,
ANGESTELLTEN, VERTRETER, DISTRIBUTOREN, LIEFERANTEN, UNABHÄNGIGEN AUFTRAGNEHMER VON RIM ODER RIM
ANGEHÖRENDEN UNTERNEHMEN IN KEINER WEISE IM ZUSAMMENHANG MIT DER DOKUMENTATION.

Bevor Sie Drittprodukte bzw. -dienste abonnieren, installieren oder verwenden, müssen Sie sicherstellen, dass Ihr
Mobilfunkanbieter sich mit der Unterstützung aller zugehörigen Funktionen einverstanden erklärt hat. Einige Mobilfunkanbieter
bieten möglicherweise keine Internet-Browsing-Funktion in Zusammenhang mit einem Abonnement für den BlackBerry®
Internet Service an. Erkundigen Sie sich bei Ihrem Dienstanbieter bezüglich Verfügbarkeit, Roaming-Vereinbarungen,
Mobilfunktarifen und Funktionen. Für die Installation oder Verwendung von Drittprodukten und -diensten mit den Produkten

76
Rechtliche Hinweise

und Diensten von RIM sind u. U. Patent-, Marken-, Urheberrechts- oder sonstige Lizenzen erforderlich, damit die Rechte Dritter
nicht verletzt werden. Es liegt in Ihrer Verantwortung, zu entscheiden, ob Sie Drittprodukte und -dienste verwenden möchten,
und festzustellen, ob hierfür Lizenzen erforderlich sind. Für den Erwerb etwaiger Lizenzen sind Sie verantwortlich. Installieren
oder verwenden Sie Drittprodukte und -dienste erst nach dem Erwerb aller erforderlichen Lizenzen. Alle Drittprodukte und -
dienste, die Sie mit Produkten und Diensten von RIM erhalten, werden lediglich zu Ihrem Vorteil, OHNE MÄNGELGEWÄHR und
ohne ausdrückliche oder stillschweigende Bedingung, Billigung, Garantie, Zusicherung oder Gewährleistung jedweder Art von
RIM bereitgestellt. RIM übernimmt in diesem Zusammenhang keinerlei Haftung. Die Verwendung von Drittprodukten und -
diensten unterliegt Ihrer Zustimmung zu den Bedingungen separater Lizenzen und anderer geltender Vereinbarungen mit
Dritten, sofern sie nicht ausdrücklich von einer Lizenz oder anderen Vereinbarung mit RIM abgedeckt wird.

Bestimmte in diesem Dokument erläuterte Funktionen erfordern eine Mindestversion der Anwendungen BlackBerry®
Enterprise Server, BlackBerry® Desktop Software und/oder BlackBerry® Device Software.

Die Nutzungsbedingungen für RIM-Produkte und -Dienste werden in einer entsprechenden separaten Lizenz oder anderen
Vereinbarung mit RIM dargelegt. KEINE DER IN DIESER DOKUMENTATION DARGELEGTEN BESTIMMUNGEN SETZEN
ANDERE AUSDRÜCKLICHE SCHRIFTLICHE VEREINBARUNGEN ODER GEWÄHRLEISTUNGEN VON RIM FÜR TEILE VON RIM-
PRODUKTEN ODER -DIENSTEN AUSSER KRAFT.

BlackBerry Enterprise Software umfasst spezifische Drittanbietersoftware. Die Lizenz und Copyright-Informationen für diese
Software sind verfügbar unter: http://worldwide.blackberry.com/legal/thirdpartysoftware.jsp.

BlackBerry Limited
2200 University Avenue East
Waterloo, Ontario
Canada N2K 0A7

BlackBerry UK Limited
200 Bath Road
Slough, Berkshire SL1 3XE
United Kingdom

Veröffentlicht in Kanada

77