Sie sind auf Seite 1von 148

A.

Ernest Gott:
Wilder Sein oder
Smith Nichtsein?

U
CACC U A AGG G C GGUUC ü J U GGAG A U AGC C G UCGAACUCCCGU i
CG
GC
UA
GC
CG
GC
CÜAA
G A
CCG

Wissenschaftliche
Reihe
A. E. Wilder Smith

Gott: Sein
oder Nichtsein?
Eine kritische Stellungnahme
zu Monods naturwissenschaftlichem
Materialismus

Hänssler-Verlag
Neuhausen - Stuttgart
ISBN 3 7751 0127-6

TELOS-Paperback
Wissenschaftliche Reihe Nr. 4003
2. Auflage
© Copyrigth 1973 by Hänssler-Verlag, Neuhausen-Stuttgart
Übersetzung des englischen Manuskripts von Monika Grote
Umschlaggestaltung: Daniel Dolmetsch
Herstellung:
St.-Johannis-Druckerei C. Schweickhardt
7630 Lahr-Dinglingen
Printed in Germany 15745/1978
Inhalt
Gott: Sein oder Nichtsein?
Prolog 9
Die Warum-Frage 10
Eine Trilogie 15
Zusammenfassung 16
Kapitel I
Ältere und neuere Ansichten über Ursprung und Sinn
des Lebens 19
Zufall und Notwendigkeit 21
Zufall und Denken 23
Absichten und Zielsetzung 27
Kapitel II
Das Zeugnis der Geschichte 30
Die gegenwärtige Lage 34
Gott benutzte das darwinistische Konzept bei der
Schöpfung: Geist und Zufall als Antipoden 35
Kapitel III
Wissenschaftliche Fakten unwiderlegbar 38
Propaganda der Wahrheit 43
Vernunftgemäßes Denken 47
Der Sinn hinter der Aufstellung des Postulats der
Sinnlosigkeit 48
Kapitel IV
Die Philosophie der Molekularbiologie 51
Eine grundsätzliche Feststellung 55
Ein Beispiel 57
Beweismanipulation 62
Ein Vorschlag 66
Intelligenz: ein „Feld" 67
Materialismus und intellektuelle Felder 68
Denken und Graue Substanz 69
Denksubstrate 70
Kapitel V
Monods Ansichten über die Teleonomie und ihre
Konsequenzen: Interne und externe Teleonomie 74
Photoapparat und Auge 75
Eine Unterschlagung 77
Kein Unterschied zwischen innerlich und äußerlich
gespeicherter Information 79
Kapitel VI
Einige Einwände — Denkmuster bei niederen Tieren 82
Informationen — direkt und indirekt vermittelt 85
Teleonomie und die Eigenschaften der Materie 86
Kapitel VII
Zufall, Auslese und Simulierung 91
Die natürliche Auslese ersetzt Auslese durch Denken 91
Chemische Simulierung, Selektion und Ursprung
der Arten 93
Alte Denkweisen und Monod 96
Materie als Substrat, nicht als Quelle genetischer Codierung 97
Miniaturisierung 98
Die Konsequenzen einer Botschaft 100
Die Frage, wo ein Geist von unendlicher Kapazität
existieren könnte 102
Ein nuklearer Sitz für die teleonomischen Informationen? 103
Kapitel VIII
Die Bedeutung der Teleonomie 108
Kapitel IX
Einige Folgen des heutigen naturwissenschaftlichen
Materialismus 114
Der Kampf gegen den naturwissenschaftlichen
Materialismus 118
Der naturwissenschaftliche Materialismus in den Schulen 121
Die Grundlage der westlichen Kultur 122
Ein praktisches Beispiel für die Bestrebungen des
Establishments 124
Schöpfung durch Zufall und Schöpfung durch Konzeption 130
Einige Folgen aus dem Tod des naturwissenschaftlichen
Materialismus 131
Epilog 135
Postskriptum 140
Gott: Sein oder Nichtsein?

„Die weitaus meisten Naturwissenschaftler glauben heute


(wenn sie sich überhaupt die Mühe machen, darüber nachzuden-
ken), daß es sich bei der Religion um eine archaische Belang-
losigkeit handelt. Dieses Gebiet liegt einfach jenseits ernsthafter
Erwägungen. Ohne sich über die Ansichten Teilhard de Char-
dins oder irgendeines anderen Denkers beunruhigt zu fühlen,
schauen sie mit amüsierter Verachtung auf den gesamten Kon-
flikt zwischen Naturwissenschaft und Theologie."
Man, Science and God, von John Norton Collins. S. 256, re-
zensiert von Bernard Dixon, The New Scientist, 30. März 1972,
S. 705.
Der Grund für diese „amüsierte Verachtung" liegt in der Vor-
stellung, daß die „echte Naturwissenschaft" das Gottespostulat
schon lange (faktisch seit der Zeit, als Darwin die naturwissen-
schaftliche Grundlage für den Darwinismus schuf) als natur-
wissenschaftlich unhaltbar und für den Intellektuellen völlig
überflüssig erklärt hat.
Man weiß nicht viel davon, daß der wissenschaftliche Fort-
schritt der letzten zwanzig Jahre die gesamte materialistisch-
darwinistische Basis des naturwissenschaftlichen Materialismus,
die vor ungefähr einhundertundzwanzig Jahren errichtet wurde,
vollständig beseitigt hat. Die jüngsten Fortschritte in Informa-
tionstheorie und Genetik sind noch nicht genügend in die natur-
wissenschaftlich-materialistische Philosophie eingedrungen, als
daß sie die vernichtende Niederlage hätten offenbaren können,
welche der naturwissenschaftliche Materialismus durch den wis-
senschaftlichen Fortschritt erlitten hat. Die Naturwissenschaftler
müssen erst noch die Art der Niederlage erforschen, welche sie
ihrem eigenen materialistischen Denken und Leben zugefügt ha-
ben.
Prolog

Die Mehrzahl der im Westen lebenden Angehörigen unserer Ge-


neration „genießt" den vielleicht höchsten materiellen Lebens-
standard, der je in der Weltgeschichte von einer Kultur als Gan-
zes erreicht wurde. Während wir eifrig damit beschäftigt sind,
diesen hohen Standard materiellen Lebens auszukosten, produ-
ziert unsere Technik äußerst raffinierte Vernichtungswaffen, de-
ren barbarischen Charakter die meisten von uns nicht kennen.
Massenwohlstand bringt Massenbarbarei hervor. Ein Blick auf
Bombardierungen und Entlaubung in Vietnam, ganz zu schwei-
gen von Luftpiraterie, Ermordung olympischer Athleten und der
Zwangseinweisung führender Wissenschaftler in psychiatrische
Kliniken, einfach aus dem Grunde, weil ihre Ansichten dem mo-
dernen Diktator nicht passen, wird unsere Ansicht bestätigen.
Unsere Kultur kann das menschliche Gehirn mit Leichtigkeit so
ausbilden, daß es alle Güter produziert, die wir für unseren fa-
belhaften Lebensstandard benötigen. Sie kann das menschliche
Gehirn auch so ausbilden, daß es Wasserstoffbomben und Na-
palm entwickelt, ferner die Fähigkeit, wie man ein Flugzeug
entführt und eine ganze Bevölkerung erpreßt und gegen Löse-
geld gefangenhält. Die große Frage lautet, ob sie einen Men-
schen auch dazu ausbilden kann, seinen Bruder in Überfluß oder
Armut zu lieben — selbst wenn er ein Lügner, ein Totschläger
oder ein „stinkfauler" Nichtskönner ist.
Jedermann weiß, daß Technologie und Zivilisation unser mora-
lisches Wissen weit überflügelt haben. Die Frage lautet: Warum?
Wenn wir eine Antwort wüßten, könnten wir vielleicht eine
Möglichkeit finden, dem Überflügelungsprozeß Einhalt zu ge-
bieten. Falls wir diese Möglichkeit nicht herausfinden, erscheint
es fraglich, ob die Kultur, welche unsere Technologie hervorge-
bracht hat, sie auch wird überleben können.
Die auf 3 Bände vorgesehene Reihe stellt einen Versuch dar, die
Frage zu klären, warum unsere Kultur ihre moralische Kraft
verloren hat, und sie möchte ferner einen Weg zur Wiederge-
winnung unseres Gleichgewichts zeigen.
Die Warum-Frage

Vor ungefähr 130 Jahren begann unsere naturwissenschaftliche


Philosophie zu lehren, daß weder hinter dem Leben noch hinter
der Schöpfung ein Plan verborgen sei, und daß es keinen Ur-
grund aller Dinge gebe. Die nun verbreitete Ansicht besagte, daß
alles, das Leben und der Mensch eingeschlossen, besser als
Resultat des Zufalls zu interpretieren sei — eines schlechten Zu-
falls obendrein. Dieser Zufall, so glaubte man, habe sich
langsam ereignet, sehr langsam, über Millionen von Jahren hin.
Angeblich hatte dieser langsame Zufallsprozeß überhaupt nichts
mit Vorstellungen wie der Liebe und Fürsorge von Seiten eines
Schöpfers zu tun. Darwin und Huxley waren als die führenden
Protagonisten der Ansicht, daß es weder einen Plan noch eine
Konzeption oder einen Sinn hinter dem Leben gebe. Das Leben
war nicht das Ergebnis der Liebe, Voraussicht, Fürsorge, Schöp-
fung oder des Mitgefühls eines Gottes, der diese Eigenschaften
besitzt. Es war das Ergebnis nackten Zufalls und sonst nichts.
Wie Monod sagt: Die Zahl des Lebens erschien eben auf der uni-
versalen Monte-Carlo-Maschine.

Auf diese Weise entfernten die Ansichten, welche der naturwis-


senschaftliche Materialismus zu verbreiten begann, Vorstellun-
gen wie die von Liebe, Schöpfung oder Mitgefühl als Triebfe-
dern, die hinter dem Leben stehen, und ersetzten sie durch Kälte,
Gefühllosigkeit, Blindheit, Zufall. Können wir uns - offen ge-
standen - dann wundern, daß diese Auffassung, seit sie (nach
ungefähr einhundert Jahren) nun bei der Bevölkerung unseres
Kulturkreises allgemein Fuß gefaßt hat, die Kälte und Gefühl-
losigkeit erzeugte, welche die gegenwärtige revolutionäre Stim-
mung überall in einer Welt charakterisiert, die durch Materialis-
mus, Marxismus und Atheismus geprägt wurde? Wir haben Mit-
gefühl, Schöpferkraft und Liebe als Grundlage unserer Vorstel-
lungen von der Triebfeder des Lebens entfernt. Weshalb sind
wir dann überrascht, wenn wir ernten, was wir in unserer ei-
genen Kultur gesät haben? Erbarmungslosigkeit ist eine Frucht
des naturwissenschaftlichen Materialismus und seines charakteri-
stischen Atheismus, der für viele unserer heutigen Übel verant-
wortlich ist, ganz zu schweigen von purer Destruktivität. Den

10
gleichen Geist gab es natürlich in den Tagen eines Herodes oder
eines Nero, wenngleich er auch nicht - wie es heute der Fall ist
- mit naturwissenschaftlichem Verständnis verknüpft war.
Die von Darwin und anderen vertretenen Ansichten standen im
Gegensatz zu den meisten religiösen Überzeugungen. Die mei-
sten denkenden Menschen jener Zeit hielten die Vorstellung ei-
nes Schöpfers (Logos) für ein Axiom ihres Denkens. Mit den
Jahren jedoch begannen sich sogar erklärte christliche Denker
mit der Idee zu befreunden, daß Gott den Zufall („Alogos")
als sein Schöpfungsmittel benutzt haben könnte. Dies geschah
im Gegensatz zu der Tatsache, daß der Zufall („Alogos") der
Antipode des Denkens (Logos) und seiner Prozesse ist, denn
Denken (Logos) neutralisiert gewöhnlich das Werk des Zufalls.
Denken ist selektiv. Der Zufall ist es nicht. Der Christ sollte
sich lieber auf den Logos und nicht auf den Alogos als Schöpfer
festlegen.
Die naturwissenschaftlich-materialistische Auffassung vom Le-
ben und seiner Herkunft, die sich in einem so entwickelten Land
wie Westdeutschland ausbreitet, hat zu dem Ergebnis geführt,
daß heute ungefähr ein Drittel der Erwachsenen dieses Landes
offen ihre feste Überzeugung von der Nichtexistenz Gottes er-
klären. Der Materialismus ist erfolgreich.
Nach der naturwissenschaftlich-materialistischen Lehre gibt es
also weder einen guten noch einen schlechten Plan (Logos) hin-
ter dem Leben oder seinen Anfängen. Es gibt eben überhaupt
keinen Plan, er sei gut oder schlecht. Es.gibt faktisch keinen
planenden Gott. Es gibt keinen guten Logos und auch keinen
bösen Diabolos, mit dem man rechnen müßte. Es gibt lediglich
den planlosen Zufall, die Materie und lange Zeiträume. Alles
Religiöse stellt Wunschdenken dar, welches aus unserer natur-
wissenschaftlichen Zeit ausgerottet werden sollte. Monod ver-
tritt diese Ansicht, und er ist sicherlich repräsentativ für das na-
turwissenschaftliche Establishment.
Wenn es keinen Logos gibt, keinen Plan, er sei gut oder schlecht,
wenn nur (wie Monod behauptet) der Zufall herrscht, dann
gründen sich die Erde und das auf ihr befindliche Leben nicht
auf die Liebe und Voraussicht eines Schöpfers, dessen Liebe

11
plant. Weder Liebe noch Mitgefühl planten uns dann zu Be-
ginn. Wie sollten wir diese Eigenschaften denn entwickeln, wenn
sie nicht von vornherein Anteil an unserer Existenz hatten? So
entfernen die materialistischen Lebensanschauungen nicht nur
die Idee der Liebe und Voraussicht von unserem Ursprung, son-
dern sie neigen dazu, diese Eigenschaften auch aus unserem Da-
sein hier und jetzt zu entfernen, wenn wir Wunschdenken ver-
meiden. Warum sind wir dann erstaunt über die Entdeckung,
daß unsere materialistisch-wissenschaftliche Kultur massenweise
nackte Barbarei fabriziert? Wenn wir die Ideen von Liebe, Er-
barmen, Voraussicht und Fürsorge vom Grunde unserer mensch-
lichen Existenz verbannen, muß man sich da wundern, wenn
wir sie nicht in den Früchten unseres kulturellen und technologi-
schen Lebens finden? Das heißt, müssen wir uns wundern, wenn
Kultur und Technik barbarisch werden?
Wir sehen, daß viele Lebensbereiche heute von einem Materialis-
mus der Art regiert werden, wie wir ihn beschrieben haben.
B. F. Skinners Behaviorismus macht uns zu reinen Reflexbün-
deln. Die Vorstellung von etwas, das wir die menschliche Seele
nennen, dem Sitz unseres Menschseins, wurde durch Skinners
Lehre zerstört, nach der Liebe und Erbarmen lediglich bedingte
Reflexe sind, Verhaltensäußerungen, welche auf die Umwelt
einwirken, um Konsequenzen hervorzurufen (operatives Ver-
halten). Es wird abgewandelt durch negatives oder positives
„Reinforcement". Skinner beherrscht sicherlich das Gebiet des
Behaviorismus. Er ist von Grund auf materialistisch.
Auch andere Gebiete der Humanmedizin besitzen den gleichen
materialistischen Anstrich. Als Beispiel betrachte man die gro-
ßen Anstrengungen der Regierungen, den Drogenmißbrauch un-
ter Kontrolle zu bekommen. Sie geben dabei wörtlich Billionen
von Dollars für zwei grundlegend materialistische Kontrollme-
thoden aus, welche beide fehlschlagen werden. Als erstes gibt es
die einfache Methode, die Drogeneinfuhr zu stoppen. Die Idee
ist ganz simpel. Wenn es keine Drogen gibt, können die Men-
schen sie nicht mißbrauchen. Die Lektion, welche uns die Pro-
hibition erteilte, vergißt man dabei völlig. Die Geldgier des
Menschen lieferte den Alkohol genauso, wie sie auch die
Droge oder den Drogenersatz liefern wird.

12
Als zweites gibt es die in dem Satz „Kuriere die eine Pille
durch eine andere" zum Ausdruck kommende Methode. Sie bil-
det die Grundlage für das viele Millionen kostende Methadon-
programm der Vereinigten Staaten. Methadon ist eine dem He-
roin in vielen Eigenschaften ähnliche Droge. Viele Süchtige zie-
hen es faktisch dem Heroin vor. Nach der Injektion führt es zu
einem langsamen, aber dauerhaften „high". Manche Regierun-
gen mit grundlegend materialistischer Grundeinstellung glauben
nun, daß man das Heroin durch eine andere Droge, Methadon,
blockieren kann, ohne Gefahr zu laufen, eine neue Sucht hervor-
zurufen. Für diese Überzeugung besteht jedoch nicht der gering-
ste Anlaß. Man gibt sich nur wenig Mühe, den Grund dafür
herauszufinden, warum Menschen zu den Drogen greifen. Es
wird übersehen, daß ein weitverbreiteter Grund für den Dro-
genkonsum darin besteht, daß das Leben materialistisch und des-
halb sinnlos geworden ist. Der Drogenkonsument flieht deshalb
gegenüber seiner Sinnlosigkeit in die Betäubung durch Narko-
tika wie Opiate oder Heroin. Oder er sucht nach
„Sinn" durch die Drogenerfahrung des Transzendenten, indem
er sich psychedelischer Drogen wie L.S.D., Meskalin oder Ha-
schisch bedient.

Wir sollten jedoch nicht vergessen, daß die materialistische Phi-


losophie und Naturwissenschaft direkt oder indirekt für einen
großen Teil der Frustration verantwortlich sind, welche durch
die von ihnen gelehrte Sinnlosigkeit verursacht wird. Die Fru-
stration der Sinnlosigkeit laßt das Leben so schrecklich sinnlos
erscheinen, daß viele intelligente, im Materialismus erzogene
Menschen (besonders der intelligente, sensible Typ des Stu-
denten, der hiervon betroffen ist) zu der Überzeugung gelangen,
daß der einzige Ausweg vor dem Schrecken darin besteht, seine
Zuflucht bei Betäubung (Vergessen) zu suchen, welche vom Al-
kohol, von Opiaten und Barbituraten erwartet wird oder bei
psychedelischen Drogen, die eine andere Art von „Realität"
(Sinn) in ihre Köpfe einflößen und so die Schrecknisse der ma-
terialistischen Lebensauffassung verdrängen, die ein Autor wie
Albert Camus so treffend beschrieben hat. Wir wollen es klar
sehen: Materialistische Philosophie und Wissenschaft sind intel-
lektuell so ekelhaft, daß sie hinter dieser Flucht in Drogen beider

13
Art stehen: den betäubenden und den psychedelischen. Dadurch,
daß sie Liebe und Sinn vom Grunde unseres Seins fortnah-
men und durch Nichtigkeit ersetzten, haben sie die Menschheit
entmenschlicht.
Auf dem Gebiet der Politik finden wir eine ähnliche Situation.
In den unterentwickelten Ländern ist die Bevölkerung oft ver-
zweifelt arm an materiellen Gütern (ganz zu schweigen von
ihrem geistigen Wohlbefinden und ihrer geistigen Haltung zum
Leben und seiner Bedeutung). Menschen, die das Leben dieser
Leute kennen, lernen oft verstehen, warum sie arm sind und der
materiellen Hilfe bedürfen. Ihre materielle Armut ist häufig
(nicht immer) durch ihre geistige Versklavung bedingt, die sie
nicht auf die Idee kommen läßt, für ihr eigenes Wohlergehen zu
arbeiten.
Die materialistischen Politiker haben jedoch flugs eine Antwort
zur Hand. Man kleide und nähre solche unglücklichen Menschen,
und alles wird gut sein. Ein Blick auf die Geschehnisse in der
Türkei sollte uns zur Realität zurückgeführt haben. Auf die
türkische Jugend hat sich von allen Seiten ein Regen von Milli-
onen Dollars für materielle Güter ergossen mit dem Ergebnis,
daß ihr jetziger Zustand sicherlich nicht besser ist als ihr frühe-
rer. Ich habe selbst beobachtet, wie Hunderte von ihnen einen
ganzen Nachmittag lang auf dem Dache eines Studentenwohn-
heimes der Universität standen und Handgranaten und selbst-
gebastelte Bomben auf die Polizei warfen. Darauf sprengten
und zerstörten sie die oberen Stockwerke eines nagelneuen
Wohnhauses (Geschenk der USA), um die Polizei am Vor-
dringen zu hindern. Einem Studenten wurde die Hand abgeris-
sen, als er auf dem Universitätsgelände eine Granate warf. Meh-
rere Autos (welche Angehörigen westlicher Nationen gehörten)
wurden vor meinem Büro und denen anderer Professoren mit ih-
rem eigenen Benzin in Brand gesteckt.
Es ist eine Tatsache, daß jene Studenten gelernt haben,
ihre naiven, wenn auch wohlhabenden materialistischen
Förderer zu hassen. Und ihr Haß ist ein perfekter Haß! Wenn
man hört, wie sie ihre Wohltäter (durch den Laut-
sprecher — ein in Deutschland hergestelltes Geschenk) mit
Prügeln bedrohen, so stellt das ein Erlebnis dar, welches allePoli-

14
tiker, die die heute praktizierte Form der Entwicklungshilfe be-
fürworten, sich unter keinen Umständen entgehen lassen sollten.
Der nüchterne Sachverhalt besteht einfach darin, daß diese
„Studenten" nicht nur Hilfe in materieller Hinsicht, sondern
auch solche in geistiger Hinsicht brauchen. Der Materialismus,
den wir aus dem Westen gebracht haben (auch Marx stammte
aus dem Westen), hat sie mit seinen furchterregenden Konse-
quenzen frustiert. Unser eigener Materialismus ließ uns verges-
sen, daß es noch andere Faktoren als bloße Waren und Erzie-
hung gibt, denen man Rechnung tragen muß, bevor überhaupt
irgendwelche materielle Hilfe gewährt wird. Diese anderen Fak-
toren haben wir in unserer praktischen Politik unterschätzt, und
dies hatte schreckliche Folgen.

Die Materie ist eine Realität.. Mit ihr muß man rechnen - in
der Medizin, in der Naturwissenschaft und in der Politik. Aber
sie erklärt nicht die ganze Realität. Wenn wir glauben, sie leiste
dies doch — wie wir es täglich tun —, so führt dies geradeswegs
zu der Anarchie und der Drogensucht, deren Zeugen wir alle
um uns herum sind. Es gibt noch andere Realitäten außer der
Materie. So existieren z. B. noch die begrifflichen Realitäten
Liebe, Vorsorge, Mitleid und Logos, die bei einer materialisti-
schen Einstellung total unterschätzt werden. Als Ergebnis dieser
Unterschätzung ist es zu einer Überflügelung unserer morali-
schen Kraft durch unsere technologische Stärke gekommen. Das
marxistisch-materialistische Gedankengut mit seinem völligen
Mangel an Mitgefühl trägt über unsere älteren Ideen den Sieg
davon. In der Folge wird aus unserem technologischen Paradies
mit rapider Geschwindigkeit eine technologische Hölle.

Eine Trilogie

Mit dem Ziel, die grundsätzliche Falschheit und Unzulänglich-


keit des gesamten Materialismus, sei es in der Wissenschaft, im
Drogenmißbrauch oder in der Politik (hier besonders in der Ent-
wicklungshilfe) aufzudecken, wurden drei Essays geschrieben.
Der erste (über die Entwicklungshilfe) trägt den Titel „Modern
Turkey - Paradise and Hell". Der zweite beschäftigt sich mit

15
dem in der Naturphilosophie herrschenden Materialismus. Seine
Überschrift lautet: „God: To be or not to be."
Der dritte Essay behandelt den Materialismus vom Standpunkt
des Drogenmißbrauchs und lautet: „The Causes and Cure of the
Drug Epidemie."
Man scheint sich nicht allgemein klarzumachen, wie tief die
Wurzeln des Materialismus in unserer gesamten westlichen Welt
reichen, ganz zu schweigen vom Leben in der östlichen Welt.
An dieser Stelle soll die Hoffnung zum Ausdruck gebracht wer-
den, daß die Trilogie dazu beitragen möge, auf den von uns be-
handelten Gebieten einige Lösungsmöglichkeiten aufzuzeigen.

Zusammenfassung

Schließlich können wir die gesamte Lage, in die uns der soge-
nannte naturwissenschaftliche Materialismus gestürzt hat, mit
den Worten von Professor Walter Heitier, Professor für theore-
tische Physik an der Universität Zürich, Schweiz, zusammen-
fassen:1
„Die Folgen (einer mechanistischen Naturwissenschaft und Tech-
nik) sind: völlige Verachtung des Lebens, Ersatz der Natur
durch Beton und Maschinen, Zerstörung des Menschen selbst zu-
gunsten einer rationellen, seelenlosen, automatischen Maschine.
Ethische Fragen können nicht mehr zur Diskussion stehen; in
der Folge wird es zu einer Überhandnähme der Verbrechen kom-
men, die wir bereits zu spüren beginnen. So sieht der gerade Weg
zur Hölle aus, und das Ende ist die Zerstörung, wenn wir nicht
rechtzeitig unsere Richtung ändern."
„Und dennoch scheinen mir Höhepunkt und Blüte des Materia-
lismus bereits vorbei zu sein. Die Zahl der gegen ihn aufbegeh-
renden Stimmen wächst sehr schnell an."
„Man kann leicht beweisen, daß Materialismus und Positivis-
mus falsch sind und zu Irrtümern führen . . . die Nerven, welche
die Millionen und Milliarden von Gehirnzellen (Neuronen) mit-
einander verbinden, sind alle wichtig und erfüllen einen einsich-
tigen (teleonomischen) Zweck. Wenn die Materialisten glauben,

16
daß solche Strukturen zufällig entstanden sind, so bedeutet dies
einfach Wunschdenken, welches mit ernster Wissenschaft nichts
gemein hat. Die materielle Grundstruktur der lebenden Orga-
nismen, ob es sich nun dabei um Amöben, Pflanzen oder Schim-
pansen handelt, kann man nur durch den Satz charakterisieren:
,In ihnen allen regiert Weisheit/ Weisheit entsteht nicht spontan
aufgrund des Zufalls. Sie kann nur das Werk eines höheren Gei-
stes sein . . . Die Natur ist erfüllt von Transzendenz, d. h. von
nichtmateriellen Inhalten."

„Eine Naturwissenschaft, welche offen ist, muß zu dem Schluß


gelangen, daß neuartige Dinge in der Welt entstanden sind,
d. h. Dinge, welche sich nicht von früheren Dingen ableiteten.
Deshalb müssen wir von Schöpfung sprechen. Der Forscher muß
sich schließlich von der Stupidität des Materialismus und Posi-
tivismus befreien. Dazu sind heute alle Voraussetzungen gege-
ben. Alles hängt nur von seiner Einsicht und Willensstärke ab."
Wir wollen uns die Revolutionen einmal vorstellen, zu denen es
in unserer gegenwärtigen Weltordnung kommen müßte, wenn
wir uns wirklich von der „Stupidität des Materialismus" befrei-
en würden: 1.) Die „wissenschaftliche" Grundlage für den
Marxismus-Kommunismus und seine traurige Herrschaft über
mehr als die Hälfte der Weltbevölkerung würde weggefegt.
2.) Der Fluch einer materialistisch eingestellten Entwicklungs-
hilfe in der Dritten Welt würde beseitigt, die Inflation größten-
teils gestoppt, und sinnvolle Hilfe in Form materieller und gei-
stiger Güter würde mit all ihren Konsequenzen an ihre Stelle
treten. 3.) Und schließlich würden Millionen von Steuergeldern,
die in der Hoffnung, das Suchtproblem dadurch zu lösen, daß
man eine Droge durch eine neue austreibt, in erfolglose Pro-
gramme zur Lösung des Suchtproblems gesteckt werden, gespart
und anderen nützlichen Zwecken zugeführt. Das Drogenpro-
blem ist nämlich letzten Endes das Ergebnis der Übersättigung
ganzer Kulturen mit Luxusgütern (man wäre glücklicher ohne
viele von ihnen), während sie an transzendenten „Gütern" und
Werten, von denen Professor Heitier spricht, verarmen.

1 Ex libris, Zürich, Dezember 1972, S. 9—16

17
Kapitel I

Ältere und neuere Ansichten über Ursprung und Sinn des Lebens

Bis vor etwa einhundert Jahren glaubte die Mehrzahl der den-
kenden (und der kritiklosen) Menschen, daß Leben, Materie und
Mensch Phänomene seien, welche ihren Ursprung einem Akt
oder Akten von Willensäußerung, gedanklicher Planung und
Schöpfung verdanken. Man hielt sie für das Ergebnis dessen,
was manche heute „Willensprojekte" nennen würden. Das heißt,
sie entstanden zuerst in der Theorie oder in den Gedanken eines
Geistes und wurden später in materieller Form realisiert. Die
Planung, welche jedermann um sich herum beobachtete, wurde
einer intelligenten Willensäußerung, einem intelligenten Wollen
hinter der Natur zugeschrieben. Nach der älteren Auffassung
verdanken Materie und biologische Welt ihren Ursprung und ih-
ren Aufbau sicherlich nicht dem Zufall und Willkürprozessen.
Man glaubte im Gegenteil, daß Zufall und Willkür immer dort
die Oberhand gewännen, wo Geist und Wille ihre Aktivität ein-
stellten, wohingegen Geist, gedankliche Konzeption und Wil-
lensakt Planvolles aus Ungeplantem schufen.

Die Materie im allgemeinen und das Leben im besonderen hielt


man für die offenkundigen Beweise eines absichtsvollen, zielbe-
wußten Planens, das zuerst als Denken oder Logik existierte und
dann in schöpferischen Akten realisiert wurde. Für die Mehrheit
der vor mehr als einhundert Jahren lebenden Menschen (von
einigen bemerkenswerten Ausnahmen natürlich abgesehen)
zeigten Materie und Leben also durch ihr offenbares Geplant-
sein, daß ein intelligenter Schöpfer in einer Reihe bewußter
schöpferischer Akte Willkür und Zufallsereignisse eine Zeitlang
aufgehoben hatte. Das Ergebnis waren Ordnung und Plan in der
Materie, in der ohne das Eingreifen intelligenter Willensäuße-
rung nur Chaos und Unordnung geherrscht hatten. Dies bedeu-
tet, daß der Urgrund der Planung nicht Zufall war. Der Ur-
grund „überließ" in der Tat „nichts dem Zufall", denn Denken
oder Konzipieren bildet die Antithese des Zufalls.

19
So stellte sich also vor über einhundert Jahren die allgemeine
Lage dar. Man sah Denken als den letzten Urgrund des Planes,
nicht den Zufall. Vor einhundert Jahren nun änderte sich die
gesamte Auffassung der zu Materie und Leben führenden Ereig-
nisse von Grund auf. Der Mann, der hinter der Revolution
stand, war Charles Darwin, obwohl er Gedanken aus
den Werken seiner Vorgänger übernahm. Seit den Tagen
Darwins ist die Vorstellung einer willensmäßigen, gedanklich
geplanten Schöpfung aus den meisten wissenschaftlichen Kreisen
praktisch vollständig verschwunden. Dieses Verschwinden ist be-
sonders deutlich in den biologischen Disziplinen, in denen Dar-
win arbeitete. Man kann wohl mit Recht behaupten, daß dies
für die Physik nicht in dem gleichen Umfang zutrifft.
Die Vorstellung eines willensmäßig-schöpferischen Urgrundes
aller Dinge als solche würde heute in beinahe allen Wissens-
schaftszweigen kaum für geeignet angesehen werden, den pas-
senden Stoff für eine wissenschaftliche Abhandlung in einer
renommierten, wissenschaftlichen Zeitschrift abzugeben. Um für
die Veröffentlichung in einer solchen Zeitschrift gewürdigt zu
werden, müßte man das gesamte Phänomen der Lebensentste-
hung — und auch der Entstehung der Materie — als Folgen des
Zufalls (oder wie es seit kurzem in einigen exklusiven biologi-
schen Kreisen heißt, der „biologischen Prädestination"), verbun-
den mit langen Zeiträumen und natürlicher Auslese (für die
Biologie) behandeln.
Man müßte die Ideen eines Willensaktes und einer gedanklichen
Konzeption, die hinter der Erschaffung des Lebens stehen,
völlig ausschließen, falls eine diesbezügliche Abhandlung darauf
abzielte, über den Referentenkreis des Herausgebers hinauszu-
gelangen. Zufall, natürliche Auslese und lange Zeitspannen wer-
den vom heutigen Establishment als völlig ausreichende Erklä-
rungen für den Ursprung der scheinbaren Planung und biologi-
schen Ordnung angesehen, die wir um uns herum wahrnehmen
und deren Teil wir selbst sind. Angesichts dieser Sachlage würde
man jedwede Einführung des Postulats einer willensmäßig teleo-
nomischen Kraft, d. h. eines Wollens, eines Geistes oder eines
planenden Entwerfers hinter diesen beobachteten Ordnungen
und Mustern, für in naiver Weise überflüssig, wenn nicht für

20
passé halten, eben für einen Gegenstand belustigender Verach-
tung.
Wie wir später noch sehen werden, hat man in gewissen kleine-
ren Biologenkreisen den Versuch unternommen, das Zufalls-
postulat durch das Postulat einer „biochemischen Prädestina-
tion" zu ersetzen. Dies bedeutet ganz einfach, daß die Vertreter
dieser Auffassung den Zufall für eine inadäquate Erklärung der
Triebkraft ansehen, die hinter der Ordnung des Lebens steht.
Die biochemische Prädestination postuliert, daß diese Lebens-
ordnung in der gesamten unbelebten Materie von Anfang an
endogen vorhanden gewesen sein muß. „Tote" Materie bedeutet
in Wirklichkeit „schlafendes Leben", denn angeblich enthält sie
den Samen des Lebens. Das Leben ist danach lediglich eine un-
vermeidliche, unpersönliche, nicht gedanklich geplante Manife-
stierung der der Materie innewohnenden Ordnungseigenschaf-
ten des Lebens, theoretisch lediglich und in völlig ungeplanter
Weise die Ausarbeitung der Summe der Eigenschaften, welche
der unbelebten Materie anhaften.

Wenn die Annahme, wissenschaftlich gesprochen, also korrekt


ist, daß wir alles Biologische und Nichtbiologische um uns her-
um ohne die Konzeption eines willensmäßigen Urgrunds aller
Dinge erklären können, warum sollte man dann einen solchen
Urgrund - oder Schöpfer - überhaupt voraussetzen? Nach
dem Prinzip von „Occam's Razor" müssen wir die Korrektheit
der einfachsten adäquaten Erklärung jedes Phänomens anneh-
men.

Zufall und Notwendigkeit

Jacques Monod, der zusammen mit André Lwoff und François


Jacob vom Pasteur-Institut in Paris im Jahre 1965 den Nobel-
preis für Physiologie und Medizin erhielt, ist sicherlich hoch-
qualifiziert, um seine Meinung zu den Ereignissen der Moleku-
larbiologie und ihrem Einfluß auf Vorstellungen über den Le-
bensanfang zu äußern. In seinem Buch „Le Hazard et la
Nécessité"1 (Zufall und Notwendigkeit) legt Monod in höchst
dogmatischer Form die molekularbiologischen Gründe für seine

21
Ansicht dar, daß Leben und Lebewesen das Ergebnis nichtwil-
lensmäßiger Zufälle sind, welche sich in der Tat seiner Meinung
nach niemals ereignet haben sollten.
Wenn nun alles Leben und alle Lebewesen das direkte und al-
leinige Ergebnis nichtgeplanter Willkür- und Zufallsprozesse
sind, die durch die natürliche Selektion ausgelesen wurden —
letztere ist selbstverständlich planlos in ihrer Art —, dann muß
natürlich alles im Leben und in der Welt der Lebewesen - Ur-
sprung, Erhaltung und Bestimmung - vollständig frei sein von
ursprünglicher, gedanklicher Planung und deshalb auch frei von
Sinn. Vereinfacht kann man Monods Auffassung dahingehend
charakterisieren, daß alle Lebensformen und Lebewesen im
letzten Grunde so sinnlos und ohne Bedeutung und Planung wie
ihre zufallsbedingte Herkunft sind, welche ebenfalls frei von
Bedeutung und gedanklichem Entwurf war.
Es nimmt deshalb nicht wunder, daß Monod am Ende seines
Buches zu genau dieser Schlußfolgerung gelangt, die Entste-
hung des Lebens war ganz und gar eine Sache von Willkür und
Zufall. Deshalb muß es auch heute ohne jeglichen Sinn sein. Da
die Entstehung des Belebten sinnleer war, muß sich auch sein
gegenwärtiger Verlauf konsequenterweise dem gleichen Bilde
der Sinnlosigkeit anpassen. Auch sein Ende wird in ähnlicher
Weise jeglicher Planung und Bedeutung entbehren. Der Schluß,
den Monod gegen Ende seines Buches zieht, lautet - mit den
Worten Salomos —, daß in der Tat alles eitel ist.
Natürlich ist Monod nicht der erste, welcher unter den Denkern
zu dieser Schlußfolgerung gekommen ist. Auch Darwin gelangte
vor Jahren an diesen Punkt. Tausende von Biologielehrern und Stu-
denten sind die gleiche philosophische Straße gewandert. Man ar-
gumentiert vollkommen logisch, wenn man sich fest an Darwins
und deshalb auch an Monods Prämissen hält. Es ist nichts neu an
„Le Hazard et la Nécessité", und seine Schlußfolgerungen sind
vollkommen korrekt, wenn man nur die eine Prämisse akzep-
tiert, daß nämlich der Ursprung des Lebens und der Lebewesen
auf einer Konzeption der Sinnlosigkeit, das heißt auf einer Vor-
stellung des totalen Fehlens einer gedanklichen Teleonomie, das
heißt auf einem Prinzip des Zufalls, beruhe. Dementsprechend
glaubt Monod, daß er das ganze Leben allein im Licht der sinn-

22
losen Grundlage interpretieren kann und muß, auf der es sei-
ner Meinung nach begann und auf der es, wie er glaubt, auch
heute weiterexistiert. Es wird mit der gleichen Konzeption der
Sinnlosigkeit und Absurdität enden.

Zufall und Denken

Wir wollen für einen Augenblick über einige weitere Konse-


quenzen einer Interpretation des Lebens nachdenken, die seinen
Ursprung als zufallsbedingt ansieht. Zufall bedeutet einen von
jeder speziellen Ordnung freien Gleichgewichtszustand. In ei-
nem Zufallssystem kann man alles durch die Anwendung der
Statistik von Zufallsgleichgewichten erklären. Die einzige Mög-
lichkeit, diesen Zustand der Dinge zu ändern, besteht darin, von
außerhalb Ordnung oder Muster in das Zufallssystem hinein-
zubringen. Man kann dies so bewerkstelligen, daß man Ordnung
einführt, welche das Ergebnis von Planung oder Denken ist und
auf Kosten von Energie erzeugt wird.
Nach dem zweiten Hauptsatz der Wärmelehre wird jede so her-
gestellte Ordnung sofort zur Willkür zurückkehren, sobald die
durch Planung oder Denken vollzogene Beschränkung aufgeho-
ben ist. Dies bedeutet faktisch, daß Denken oder Planung das
große Gegengift gegen den Zufall darstellen. Denken und Zufall
sind Antipoden in der Natur. Das Denken zerstört den Zufall,
und dieser regiert dort, wo Denken oder Planung aufgehört ha-
ben zu bestehen. Was Monod und Darwin deshalb vertreten, ist
die Ansicht, daß der Zufall die Folgen des Denkens, nämlich
Ordnung, Planung und Codierung, wie wir sie alle um uns her-
um wahrnehmen, auf spontane Weise erzeugte und noch immer
erzeugt.
Wenn das biologische Leben und letzten Endes deshalb auch
Denken und Ordnung spontan aus Willkür und Zufall erwuch-
sen, dann trifft es offensichtlich zu, daß - im letzten Grunde -
die Sinnlosigkeit Planung - und deshalb Sinnvolles - hervor-
gebracht hat, und zwar aus keinem erkennbaren Grunde, das
heißt: akausal. Angeblich also entstand das Leben durch Ord-
nung, die sich spontan aus Nicht-Ordnung bildete. Das stellt

23
natürlich eine direkte Leugnung des zweiten Hauptsatzes der
Thermodynamik dar, wie wir es zum gegenwärtigen Zeitpunkt
verstehen, denn Willkür ist niemals kreativ. Die mit Denken,
Ordnung und Planproduktion verbundenen energetischen Be-
ziehungen werden in der darwinistischen Auffassung letzten
Endes geleugnet.
In seinen Schlußfolgerungen ist Monod ein überzeugter Anhän-
ger von Camus. Das Leben begann in Sinnlosigkeit, das heißt,
sein Anfang war ein absurder Zufall. Wenn dies der Fall ist,
muß auch seine Fortführung absurd sein. Um.denselben Gedan-
ken weiter zu verfolgen, auch das Ende des Lebens wird sinn-
los sein. Monod äußert sich dahingehend, wenn er sagt, daß das
Leben eines Tages verschwinden werde, ohne eine Spur auf der
Erde zu hinterlassen. Das ganze Lebensphänomen entstand zu-
fällig, dauert zufällig an und wird auch zufällig wieder ver-
schwinden, ohne daß ihm irgendeine Bedeutung oder gedank-
liche Konzeption beigegeben worden wäre.
Die Zufallsbasis des Lebens und faktisch des gesamten Univer-
sums wird heute von den Wissenschaftlern, welche mit Mo-
nod einer Meinung sind, als absolut bewiesen angese-
hen. Deshalb muß auch die Nichtigkeit jeder Reli-
gion ein absolutes und erwiesenes Faktum sein. Man be-
trachtet die Zufallsgrundlage, auf der die darwinistische
Interpretation der Lebensentstehung beruht, heute als ein intel-
lektuelles Axiom. Es muß deshalb ebenfalls axiomatisch sein,
daß jegliche Religion, das heißt jeder Glaube an einen supra-
materialistischen Zweck der Entstehung oder Erschaffung des
Lebens, heute als intellektuell unhaltbar vom Angesicht der Erde
verschwinden sollte und tatsächlich verschwinden muß. Falls die
Intellektuellen nur redlich und logisch wären und in ihrem Den-
ken die objektiven Methoden des Darwinismus und der Mole-
kularbiologie anwendeten, dann würden sie — nach Monods
Meinung — alle zu materialistischen Atheisten werden. Genau
dies verlangt - so Monod - die intellektuelle Redlichkeit.
Man benötigt nach Monods Auffassung nur einen Faktor, um
aus klugen Intellektuellen und Wissenschaftlern völlige Athei-
sten zu machen, die an die totale Sinnlosigkeit des Le-
bens, seines Ursprungs und seines Endes glauben. Die-

24
ser einzige Faktor besteht einfach in vollkommener Ob-
jektivität gegenüber den „unbestreitbaren" Entdeckungen der
modernen Biologie. Da die Grundlage dieser modernen Biologie
fest im Zufallskonzept verankert liegt (Willkür, keine gedank-
liche Planung und Sinnlosigkeit), ist es axiomatisch, daß als
Frucht dieser Zufallskonzeption der Zufall an erster Stelle steht
und nicht sein Antipode, die Vernunft oder gedankliche Kon-
zeption.
Logos ( = gedankliches Konzept) hat dementsprechend mit dem
Telos-Konzept ( = Teleonomie) in dieser Welt nichts zu tun,
welches Monod ausführlich diskutiert. Telos wird spontan aus
dem Chaos heraus erzeugt, so lautet die These, die wir anneh-
men müssen, falls wir, in Monods Augen, in unserem Denken
der modernen Molekularbiologie gegenüber objektiv werden.
Totaler Atheismus und ein gleichzeitiger Glaube an eine völlige
Sinnlosigkeit des Lebens folgen dieser absoluten Objektivität so
sicher wie die Nacht dem Tage folgt, falls wir die Denkweise
akzeptieren, die Monod und seine Freunde von uns verlangen.
Sie vertreten in der Tat die Ansicht, daß wir unwissend oder in-
tellektuell unredlich sind, wenn wir ihr Angebot ablehnen.

Die obigen Ausführungen lassen eine Folgerung aus Monods Ar-


gumentationskette sehr deutlich hervortreten. Sie besagt, daß
Menschen, die an Gott glauben, entweder nicht klug oder in ih-
rem Denken in hoffnungsloser (und unehrlicher) Weise subjektiv
sind. Diese Folgerung bringt eine Tendenz zum Ausdruck, die
heute in vielen wissenschaftlichen Kreisen leicht erkennbar ist,
von vielen Christen oder anderen religiös eingestellten Men-
schen aber nicht recht verstanden wird. Viele Wissenschaftler
halten es — oft in herablassender Weise — für selbstverständ-
lich, daß ein Mensch, der an Gott glaubt, in seinem Denken
hoffnungslos subjektiv, um nicht zu sagen uninformiert sein
muß. Er entspricht eben nicht den Anforderungen. Er ist zurück-
geblieben in seinem aktuellen Faktenwissen über die jüngsten
Erkenntnisse der Wissenschaft. Er liest nicht genug über den
wissenschaftlichen Fortschritt. Wenn er nämlich wirklich infor-
miert, intellektuell redlich und in seiner Denkweise nicht subjek-
tiv wäre, dann würde er — angeblich — automatisch aufhören,
an das Göttliche und Übernatürliche zu glauben. Die Monods

25
von heute erklären uns dies vollkommen frei heraus und ent-
schuldigen sich dabei nicht.
Angesichts dieser Sachlage in den höchsten und einflußreichsten
wissenschaftlichen Kreisen des Establishments (die Nobelpreis-
träger bestimmen gewöhnlich die philosophische und auch die
wissenschaftliche Richtung innerhalb dieser Kreise), ist es offen-
sichtlich von höchster Wichtigkeit, Monods Ansichten einer
gründlichen Prüfung zu unterziehen. Sie repräsentieren nämlich
die Ansichten der überwältigenden Mehrzahl der tonangeben-
den wissenschaftlichen Elite von heute. Wenn die Monods recht
haben, dann sollten die Christen und andere Gläubige ehrlich
sein, alle religiösen Vereine auflösen und, wie die Kommunisten
— und die Monods —, gegen jegliche religiöse Überzeugung an-
kämpfen. Der Priester und der Pfarrer, der Imam und der
Muezzin sollten ihrer religiösen Ämter enthoben und nützlicher
Arbeit zugeführt werden. Man sollte ihnen nicht gestatten, wei-
ter in einer religiösen Scheinwelt auf Kosten der Gesellschaft zu
leben. Man sollte sie an ihrer Tätigkeit, „Opium" ( = Religion)
ans Volk auszuteilen, hindern.
In „Le Hazard et la Nécessité" bringt Monod seine Argumente
so überzeugend vor, daß das Buch in der französisch sprechenden
Welt beinahe über Nacht zu einem Bestseller wurde. In jüngster
Zeit wurde das Buch auch ins Englische und Deutsche übersetzt
und übt in beiden Sprachen seinen enormen, gegen die Christen
gerichteten Einfluß aus. Wenn auch Monods Argumente für den
Laien stellenweise recht obskur und schwer verständlich sind, so
hat sich doch die Öffentlichkeit in Frankreich und anderen Län-
dern durch ihre Tücken mit offensichtlichem Vergnügen hin-
durchgearbeitet, so, als ob das Buch ein erstklassiger Thriller
wäre. Man kann Diskussionen darüber in Restaurants und Cafés
hören. Immerhin ist Monods Buch eine Absage an die jüdisch-
christliche Grundlage der gesamten westlichen Kultur und
auch an die Grundlage der moslemischen und sonstigen religiö-
sen Gemeinschaften.

26
Absichten und Zielsetzung

Das vorliegende Werk hat sich unter anderem den Versuch zum
Ziele gesetzt zu zeigen, daß die Schlußfolgerungen und Denk-
methoden Monods und seiner Freunde hinsichtlich der Sinnlosig-
keit des Ursprungs, der Erhaltung und Bestimmung des Lebens
mit ihrem folgerichtigen Atheismus eher das direkte Ergebnis
unbewußt subjektiven als objektiven wissenschaftlichen Den-
kens und Interpretierens der neueren biochemischen Fakten dar-
stellen. Wir vertreten die Überzeugung, daß Monod nicht nur
andere, sondern diametral entgegengesetzte Schlußfolgerungen
gezogen haben würde, wenn er bei der Behandlung der zu seiner
Verfügung stehenden biochemischen Fakten wirklich so objektiv
gewesen wäre, wie er es vorgibt zu sein.

Im folgenden sollen Gründe für diese Überzeugung angeführt


werden. Unserer Meinung nach stützen die biochemischen Fakten
nicht nur die Ansicht, daß das Leben sowohl in seinem Ur-
sprung als auch in seinem Bestand das direkte Ergebnis einer
Konzeption, eines Logos darstellt, sondern sie drängen jeden
ernsthaften, objektiv eingestellten Menschen geradezu zu die-
ser Schlußfolgerung. Der Leser wird lediglich um eine leiden-
schafts- und vorurteilslose Betrachtung unserer Argumentation
gebeten. Nachdem er die präsentierten Fakten erneut durch-
dacht hat, möge er zu seinem eigenen Schluß gelangen. Offen-
sichtlich wird hier gründliches, ernsthaftes Denken verlangt.
Im Gegensatz zu dem, was Christen und andere Leute ge-
wöhnlich glauben, beweist der Erfolg von Monods Werk, daß
die allgemeine Öffentlichkeit mit hieb- und stichfesten Argu-
menten zu diesen fundamentalen Dingen konfrontiert zu wer-
den wünscht.
Im folgenden Teil wollen wir also einige der Monodschen Argu-
mente überprüfen, nicht einfach deshalb, weil sie Monods Argu-
mente sind, sondern weil sie eine der letzten Darstellungen der
gegenwärtig dominierenden Form des neo-darwinistischen, na-
turwissenschaftlichen Materialismus und Atheismus darstellen.
Wir hoffen, die Hauptprobleme Monods fair behandelt zu ha-
ben. Manchmal ist es schwer, die offenbar unbewußte Subjekti-
vität in seinen häufig abstrusen Argumenten aufzudecken und

27
bloßzulegen, aber wir hoffen, daß im Verlaufe unserer Diskus-
sion die steigende und offenkundige Subjektivität einiger seiner
Hauptdenkweisen zum Vorschein kommen wird. Eine genaue
Inspektion der Monodschen Argumente ist deshalb besonders
wichtig, weil wir uns dann zugleich auch mit der Grundlage des
neo-darwinistischen, naturwissenschaftlichen Materialismus be-
schäftigen, der an den meisten Universitäten und Stätten höhe-
rer Bildung in Ost und West gelehrt wird, d. h. also sowohl in
der angelsächsischen — als auch in der kommunistischen Welt.
Wie man im Verlaufe der Diskussion sehen wird, führt der Aus-
tausch von Subjektivität gegen Objektivität an verschiedenen
Stellen der Monodschen Argumente oft zu einer direkten Um-
kehr der Schlußfolgerungen, die von den naturwissenschaftlichen
Materialisten gezogen werden. Wir werden am Ende dann nicht
mehr - wie Monod — darauf bestehen müssen, daß das Leben
sinnlos sei, sondern wir werden uns zu dem genau entgegenge-
setzten Schluß gezwungen sehen: das Leben, seine Erhaltung und
sein Ursprung sind höchst bedeutungsvoll. Dies läuft auf die
Aussage hinaus, daß sich Leben und Materie als in hohem Maße
willensmäßige und nicht als zufällige Konzeptionen herausstel-
len. Sie konnten nur im Sinn ihren Ursprung haben und so
Bedeutung anstelle von Bedeutungslosigkeit in die Materie und
ihre Molekularbiologie bringen.
Molekularbiologen wie Monod sind aufrichtig und absolut da-
von überzeugt, daß es heute, im Lichte der von ihnen ans Tages-
licht geförderten molekularbiologischen Fakten, einfach Unsinn
ist, irgend etwas Übernatürliches oder Übermenschliches hinter
unserer Umgebung, unserem Leben oder uns selbst zu vermuten.
Da sie — ihrer Überzeugung nach — alle Naturphänomene ein-
schließlich des Lebens erklärt haben, ohne auf die Annahme ei-
ner Übernatur oder einer Übermaterie zurückgreifen zu müs-
sen, ist die Idee einer göttlichen Planung hinter der Natur als
naiv oder unnötig zu bezeichnen. Falls ihre Annahmen stimmen
— und Monod selbst ist von ihrer Richtigkeit überzeugt —,
werden ihre Schlußfolgerungen zwingend: Mensch und
Leben stehen im Universum allein, ein einsamer Zufall, ein ab-
surdes und ungeplantes Ereignis in der weiten Öde des Rau-
mes.

28
Die mit dieser Schau verbundene Einsamkeit frustriert Monod
beinahe ebenso stark wie die nackte Sinnlosigkeit aller Lebens-
phänomene um ihn herum. Mit bemerkenswerter Aufrichtigkeit
gibt er dieses zu. Seine Denkfrustration beweist jedoch offen-
sichtlich, daß seine These von der Sinnlosigkeit die innere Welt
seines persönlichen Denkens keineswegs befriedigt oder „nährt".
Andernfalls würde er in seinem Denken zufrieden und nicht —
wie es offenbar der Fall ist - frustriert sein. Eine Zufallserklä-
rung von Ordnung und deshalb von Denken wird von keiner
Denkmaschine „verdaut". Auch kann man Ordnung niemals im
Sinne des Zufalls vernunftgemäß erklären. Wie könnte es auch
anders sein? Das Gehirn ist nämlich dazu eingerichtet, die durch
gedankliche Planung entstandene Ordnung zu analysieren. Ord-
nung und Denken können nicht aus „Nichtdenken" und „Sinn-
losigkeit" entstehen, wenn es auch genau das ist, was Monod be-
hauptet. Er glaubt jedoch, daß seine intellektuelle Redlichkeit
und Objektivität nur diese Hirn- und Denkvermögen zerstö-
rende, frustrierende Sicht des Lebens fordern und zulassen.
Wenn sinnloser Zufall der alleinige Urheber des „Lebens und
der Harmonie" um uns herum ist, dann folgt daraus, daß diese
Rolle kein persönlicher oder andersgearteter Gott übernehmen
kann. Es folgt ebenfalls daraus, daß das Denken selbst zufällig
(wenn es durch Zufall entstand) und deshalb unzuverlässig sein
muß.
Wie kann man nämlich irgendeine Art von Denken, Planung
oder Gott jemals mit Zufall gleichsetzenf Hier haben wir den
sicheren Weg zum völligen Nihilismus.

1 Le Hazard et la Nécessité, Aux Editions du Seuil, Paris, 1970, S. 197.

29
Kapitel II

Das Zeugnis der Geschichte

Als der Mensch biologisch noch jung war, wurde er sich — zu-
mindest nach einigen wissenschaftlichen Theorien — darüber
klar, daß er und die Tiere die Urheber von Artefakten wie Ka-
ninchenbauten, Häusern, Schwertern und Wandfresken waren.
Wenngleich der Mensch der Vorzeit auch angeblich primitiver
Art war, so wußte er dennoch ganz klar, daß diese künstlichen
Gebilde nicht das Ergebnis des freien Spiels der Natur und ih-
rer die Materie formenden „natürlichen, willkürlichen Kräfte"
(Zufall) waren. Als deshalb der Mensch in seiner „Jugend als
Art" Phänomene und Gegenstände beobachtete, von denen er
nicht annehmen konnte, daß sie aus der Materie durch die Wil-
lenskräfte der Natur herausgebildet worden seien, hatte er zur
Erklärung der Artefakte, die den von ihm durch Denkprozesse
verfertigten Gebilden ähnelten, einen anderen Urheber zu fin-
den. Der primitive Mensch dachte also niemals, daß Mensch oder
Tier in den Zufallsaktionen der unorganisierten Naturkräfte
ihren Ursprung hatten. Beide Gebilde (Mensch und Tier) schie-
nen auf eine Art entstanden zu sein, welche der ähnlich war, auf
der der Mensch selbst künstliche Gebilde herstellte, möglicher-
weise mit dem Unterschied, daß sie sehr viel komplexer waren
als irgendein von ihm selbst verfertigtes Gebilde.

Als Ergebnis dieser Überlegungen, so nimmt man an, wurde der


Mensch der Vorzeit gezwungen, einen denkenden Gott oder
Götter zur Erklärung der Gebilde zu fordern, welche Wind,
Regen oder Wetter nicht geschaffen haben konnten. Alle uner-
klärlichen Gebilde wurden so einer hinter der Natur stehenden
Gottheit zugeschrieben. Von dieser Gottheit dachte man, sie ha-
be die Natur auf die gleiche Weise zusammengefügt, der sich der
Mensch bediente, wenn er die Natur zusammenfügte und seine
Gebilde schuf, das heißt durch Nachdenken. Die Erklärung für
Gebilde, welche Menschen oder Tiere nicht selbst hergestellt ha-
ben, fand man im Postulat einer Gottheit, die von ähnlichem

30
Wesen wie der Mensch selbst war oder wie ein göttliches Tier,
dem Schöpfer der Gebilde. So entstand also — nach bestimmten
wissenschaftlichen Lehrmeinungen - die anthropomorphe Vor-
stellung einer Gottheit hinter der Natur, die in bemerkenswerter
Weise menschen- oder sogar tierähnlich war. Es mußte einen
Planer der in den Gebilden der Natur (wie Leben) verborgenen
Ideen geben, dessen Wesen man natürlicherweise für anthropo-
morph oder tierähnlich hielt. Monod nennt diese Auffassung
„Animismus".
Darwin führte die moderne biologische Welt zu einer Denk-
weise, die dem Menschen angeblich erlaubte, bei dem Versuch,
die Naturgebilde zu erklären, seine bis dahin „primitiven" an-
thropomorphistischen, „animistischen" Vorstellungen zu über-
winden. Man muß sich jedoch vergegenwärtigen, daß der Früh-
mensch seine theologischen Thesen entwarf, um die Gebilde auf
einer völlig logischen Grundlage zu erklären, falls er sie über-
haupt auf diese Art entwarf. (Der Autor selbst bezweifelt
dies.) Sie beinhaltet eine Analogie zwischen den gedanklichen
Konzeptionen hinter seinen eigenen Werken und denjenigen,
welche er nicht geschaffen hatte.
Wie führte nun Darwin die Menschheit aus dieser Art „primiti-
ver, animistischer" Logik heraus? Seine Methode war letzten
Endes recht simpel. Er entwarf das Postulat, daß Gebilde wie
das Leben, das - wie alle anderen Gebilde - scheinbare Spuren
einer Planung und gedanklicher Konzeption trägt, in Wirklich-
keit aufgrund einer Methode entstanden, welche noch niemand
vorher konsequent entwickelt hatte. Menschliche Werke waren
offensichtlich das Ergebnis menschlicher Konzeption, menschli-
chen Denkens und Planens. Das heißt, sie waren das Ergebnis
gedanklich geleiteter physischer und geistiger Arbeit. Darwin
lieferte nun die „experimentellen Fakten" für eine neue Vorstel-
lung, welche „bewies", daß diese einfache und althergebrachte
Denkart - der Plan irgendeines Werkes läßt sich auf einen
Planentwerfer zurückführen - für die lebenden Artefakte,
welche man zuvor der gedanklichen Konzeption eines Gottes zu-
geschrieben hatte, nicht länger gelte. Wenn es auch nicht möglich
war, den Plan eines Tonkruges auf die frei agierenden Zufalls-
kräfte der Natur zurückzuführen, so sollten doch - nach Dar-

31
win, Monod und seinen Freunden — die unendlich komplexeren
lebenden Gebilde wie Mensch, Tier und Pflanze allein und
grundsätzlich den beliebig waltenden Kräften der Natur und
nicht irgendwelchem planenden Denken zugeschrieben wer-
den.
Durch Hinzufügung der natürlichen Auslese als richtunggeben-
der Kraft zu den sonst ungerichteten Zufallskräften sollte Plan
aus Planlosigkeit entstanden sein. So wurde also der „reife"
Mensch, das heißt der moderne, naturwissenschaftlich gebil-
dete Mensch angeblich dann geboren, als er erkannte, daß der
Denkschritt, welcher einen Plan auch einem Planer zuordnet,
nicht nur unnötig, sondern auch unrichtig war. Der Mensch wur-
de zum modernen Menschen der Wissenschaft, befreit vom Ani-
mismus und Glauben oder Aberglauben an eine Übernatur hin-
ter den Werken der Natur, als er lernte, lebende Gebilde nicht
länger auf Denken und Planen zurückzuführen, sondern auf von
der Selektion gelenkte, willkürlich handelnde Kräfte der Na-
tur.
Mit anderen Worten: der Mensch wurde in seinem Denken mo-
dern, als er zu der Überzeugung gelangte, daß Planvolles spon-
tan aus Planlosem ohne die vermittelnde Kraft eines gedank-
lichen Konzepts entstand. Der große Durchbruch bei der „Be-
freiung" des Menschen von den Fesseln eines abergläubischen
„Animismus" (in Monods Wortgebrauch) und Glaubens an eine
Gottheit hinter der Natur fand dann statt, als der Mensch -
gemeint ist der objektive, moderne Mensch — sich der großen,
im Darwinismus verborgenen Wahrheit bewußt wurde, daß
nämlich Planvolles durch Zufallsmutationen zustande komme,
welche von der „natürlichen" Auslese gefiltert werden, und daß
es dazu keiner Unterstützung durch gedankliche Konzeption
bedarf.
Wenn wir jetzt - so sagen Monod und seine Freunde - als mo-
derne Menschen von heute zu der alten Vorstellung zurückkeh-
ren, daß ein großer Entwerfer von Gedanken, Plänen und Ideen
vonnöten sei für die Erklärung der Pläne und lebenden Gebilde
in der Natur, dann kehren wir faktisch zu den urzeitlichen
Denkwegen des Frühmenschen zurück und werden — wie er -
wieder primitiv, animistisch und abergläubisch. Darwin entfern-

32
te das Bindeglied zwischen Planung und Planer, indem er an-
geblich zeigte, daß Planvolles spontan, endogen und nicht ge-
danklich konzipiert aus dem Chaos entstand. Wenn wir nun
dies Bindeglied zwischen „geplantem" Gebilde und Planer wie-
der einfügen, dann vollziehen wir einen rückwärts gerichteten
Denkschritt in die primitiven Denkmethoden des Frühmenschen.
Faktisch läuft alles auf die Feststellung hinaus, daß ein Über-
bordwerfen jeglichen Glaubens an einen übernatürlichen Ur-
sprung von Planung und Ziel des Lebens und der Natur gleich-
bedeutend damit sei, in intellektueller Hinsicht erwachsen zu
werden. Ein Student ist noch nicht zur intellektuellen Reife ge-
langt, wenn er sich lieber an eine göttliche Erklärung des Lebens
und seiner Planung hält als an eine Erklärung, die sich auf die
nicht gedanklich konzipierten natürlichen, willkürlich-freien
Kräfte der uns bekannten Natur verläßt.
Aus diesen und anderen Gründen achten Intellektuelle, die an
eine göttliche Erklärung der Natur und des Lebens glauben, sehr
sorgfältig darauf, daß sie in intellektuellen Kreisen nichts dar-
über verlauten lassen. Wenn sie nämlich ihren Glauben an eine
hinter unserer Natur verborgene Ubernatur zur Erklärung der
Lebensgebilde enthüllen, dann wird man wahrscheinlich diesen
Glauben in den meisten tonangebenden Wissenschaftlerkreisen
als einen positiven Beweis für intellektuelle Minderwertigkeit
und drittklassige Intelligenz ansehen, noch nicht befreit von
den Fesseln alten animistischen Aberglaubens. Monod äußert
sich dahingehend. Die Elite des Establishments hält solche Men-
schen für nicht ernstzunehmende Kuriositäten, welche sicherlich
nicht dazu geeignet sind, Denkanstöße zu vermitteln, oder die
manchmal sogar gesellschaftlich nicht akzeptabel erscheinen.
Wenn man nämlich irgendwie an das Argument der Planung
glaubt und dies verrät, so verrät man damit zugleich geistige
Unreife, um nicht zu sagen, geistige Inkompetenz. Die Thesen
Darwins und Monods enthalten ganz offensichtlich die Saat ei-
ner bösartigen, wenngleich vielleicht unbewußten Megalomanie
und Arroganz, welche heute mit Sicherheit weite Teile des herr-
schenden Establishments kennzeichnen. Diese Megalomanie äu-
ßert sich häufig so, daß allen denjenigen Autoren, welche sich
dem etablierten Denken nicht anpassen, das Publikationsrecht

33
in naturwissenschaftlichen Zeitschriften praktisch verweigert
wird.
Der vorliegende Essay hat sich unter anderem zum Ziel gesetzt,
zu verdeutlichen, daß gerade die Grundlage der Thesen Darwins
(und Monods) in sich selbst wissenschaftlich und logisch ungenü-
gend ist. Der hier vertretene Standpunkt läßt sich dahingehend
formulieren, daß man mit Sicherheit zu Ansichten gelangt, die
denen von Darwin und Monod diametral entgegengesetzt sind,
wenn man die Fakten der jüngeren molekularbiologischen For-
schung objektiv und innerhalb der bekannten thermodynami-
schen Gesetzmäßigkeiten behandelt.

Die gegenwärtige Lage

Es ist unbestreitbar, daß die heutige Generation der Biologie-


studenten, welche die besten Universitäten sowohl im Osten als
auch im Westen durchläuft, einer besonderen und in der Tat
recht primitiven Art von, fast möchte man sagen, „Gehirnwä-
sche" unterzogen wird. Was sie im wesentlichen gelehrt werden,
besagt, daß sie intellektuell primitiv sind, wenn sie nicht jegli-
chen Glauben an einen göttlichen Urgrund aller Dinge über Bord
werfen und den Weg gehen, den ihnen Monod und seine ma-
terialistischen Freunde weisen. Die einzigen „fortschrittlichen"
Geister heute gehören nämlich zum Establishment, und dieses
ist materialistisch.
Die sicherste Möglichkeit zur Verhinderung des Fortschritts auf
irgendeinem Gebiet, einschließlich des Denkens selbst, besteht
in der Überzeugung, daß man bereits alles darüber weiß und
nichts neu überdenken müsse. Ich kenne eine Universität in den
Vereinigten Staaten — eine renommierte Universität —, an der
ein Professor lehrt, welcher rundheraus erklärte, daß ein Stu-
dent, der von der Richtigkeit der darwinistischen Sicht der Bio-
logie nicht aufrichtig überzeugt ist, ungeeignet für die Erlangung
der Doktorwürde sei. An den europäischen Universitäten ver-
hält es sich sicher ähnlich. Einige Amerikaner nennen diese Hal-
tung mit Recht die einer „wissenschaftlichen" Mafia.

34
Gott benutzte das darwinistische Konzept bei der Schöpfung:
Geist und Zufall als Antipoden.

Viele in wissenschaftlichen Berufen tätige Kirchenanhänger se-


hen heute offenbar überhaupt nicht klar, welche Probleme auf
dem Spiele stehen. Sie versuchen, sie häufig durch die Annahme
zu umgehen, daß der Gott, an den sie glauben, Leben und Ma-
terie dadurch schuf, daß er die von Darwin und seinen Freunden
beschriebenen Züfallsprozesse benutzte, ja, sie faktisch lenkte!
Das heißt, sie glauben an eine Art „theistische Evolution". Ei-
nige der zur Kirche zählenden Wissenschaftler, die dem Kon-
zept einer göttlichen Schöpfung etwas näherstehen, glauben an
eine verwässerte Form des Darwinismus, bekannt als „progres-
siver Schöpfungsglaube", nach dem Gott ungefähr alle zehn-
tausend Jahre in die Natur penetrierte und eine neue Art er-
schuf.
Keine dieser Evolutionsvorstellungen erweist sich letzten Endes
als etwas anderes als eine Ausflucht. Sie alle setzen nämlich vor-
aus, daß Gott die materielle und die unbelebte Welt nicht da-
durch schuf, daß er zunächst gedankliche Konzeption entwickelte
und diese später dadurch realisierte, daß er sie in eine materielle
Form einkleidete, sondern daß er genau das Gegenteil dieses
Denkprozesses tat. In Wirklichkeit postulieren sie also, daß Gott
den Kräften der Natur ihr freies Spiel bei den mutativen Reak-
tionen ließ, aus welchen — ebenfalls mit nicht geplanten Mitteln
- die natürliche Auslese irgendwelche Fortschritte herauslas.
Was sie faktisch vorschlagen, ist die Meinung, daß die Gebilde
der Natur und des Lebens nicht durch die gedankliche Planung
und Arbeit eines Geistes entstanden, sondern durch einen diesem
Denkprozeß entgegengesetzten Vorgang, der den willkürlichen
Kräften der Natur als Gegensatz zu Denkprozessen erlaubte,
Leben und Materie zu formen. In Wirklichkeit läuft dies darauf
hinaus, daß man — in der modernen Sicht — sagt, nicht Logos,
sondern Nichtdenken oder Alogos (— Chaos) habe die Welt er-
schaffen.
Wenn Gott Welt und Leben nicht durch gedankliche Überlegun-
gen, das heißt, nicht als Logos schuf, dann haben Welt und Le-
ben ihren Ursprung eher in Nichtplanung als in planendem

35
Denken. Wenn natürlich Leben und Weltall durch blinden Zu-
fall entstanden — wie Monod meint —, dann kann man nie auf
irgendeine Weise behaupten, daß ein Gott oder Logos die Welt
ersann. Willkür und blinder Zufall sind nämlich die genauen
Gegensätze zu Logos oder gedanklichem Konzept. Wenn Gott
oder der Logos Universum und Leben durch Zufall machte,
dann kann er nicht in irgendeiner Weise der wahre Schöpfer
sein, denn dieser heißt Zufall oder Nicht-Logos ( = Chaos). Der
Zufall bedarf nicht einer Person, eines Logos oder sogar einer
Kraft, welche ihm helfen zu „erschaffen". Wenn nun der Zufall
alles bewirkt hat, dann entstand das, was existiert, aus dem
Nicht-Logos und hat zur Folge, daß „Gott" deshalb Zufall
( = Chaos) und nicht Geist oder Logos sein muß. Faktisch ist der
Zufall ein Nicht-Wesen, so daß auch Gott ein Nicht-Wesen hin-
ter der Natur sein muß. So läßt uns die darwinistisdbe Lehre
unausweichlich an den Punkt gelangen, an dem wir leugnen, daß
Gott der Logos ist, denn Logos ist Denken und nicht sein Gegen-
teil, nämlich Zufall, Nicht-Denken, Alogos oder Willkür. Wenn
man jedoch irgendeinen schöpferischen Vorgang dem Zufall zu-
schreibt, so bedeutet dies letzten Endes eine Verneinung des
zweiten Hauptsatzes der Thermodynamik. Wenn ferner die
Schöpfung auf Zufall beruht, dann ist Gott Zufall, der weder
Geist, Konzeption oder Plan besitzen kann, das heißt: Gott muß
ein Nicht-Wesen sein. Der Zufall bildet die Antithese zu diesen
drei Attributen; dies bedeutet, daß unser Schöpfer weder eine
Person noch ein Planer noch intelligent ist, wenn wir irgendeine
Schöpfung dem Zufall zuschreiben. Im Gegenteil, er ist ein
Nicht-Ding, eine Nicht-Person, ein Nicht-Wesen.
Wenn Monod und Darwin recht haben, dann entstanden Leben
und Natur nicht zuerst im Geiste Gottes, um später als in die
Materie eingekleidete Gedanken Gottes realisiert zu werden.
Der Zufall nämlich hat keinen Geist und keine Konzeption.
Zufall ist die Antithese des Logos. Geist wirkt dadurch, daß er
Willkür ausschließt und sie von den Vorgängen eliminiert. Geist
ersetzt Willkür durch die Ordnung von Informationen. Wenn
wir also ein hinter der Schöpfung stehendes göttliches, gedankli-
ches Konzept leugnen und an seine Stelle unpersönliche Willkür
setzen, dann verleugnen wir gleichzeitig mit Sicherheit das Ge-

36
samtprinzip der biblischen Offenbarung über die Schöpfung.
Nach der biblischen Offenbarung nämlich entstand die Schöp-
fung in Gottes Rat, das heißt in seinem Geist und Denken. Falls
sie in Willkür entstand, dann geschah dies in Nicht-Denken, das
heißt mit Sicherheit nicht in seinem Geist (das ist Logos). Will-
kür ist, wie wir bereits bemerkten, die Antithese zu Geist, denn
dieser bildet die Quelle zu schöpferischem Denken. Wenn man
behauptet, Konzeption sei ungeordnet, und chaotisch, verneint
man den Begriff Geisteskonzeption, die Ordnung an sich be-
deutet.

37
Kapitel HI

Wissenschaftliche Fakten unwiderlegbar

Monod und seine Schüler erklären explizit und implizit, daß


die von ihnen zur Stützung ihrer Thesen zitierten Sachverhalte
unwiderlegbare, wissenschaftliche Fakten und Beobachtungen
darstellen, so daß ihre Theorien so unerschütterlich fest sind wie
die Fakten selbst, von denen sie sie angeblich ableiten. Zweifel-
los stellen die Fakten Fakten dar, dies bestreitet keiner. Was
wir bestreiten, ist der nächste Schritt. Wenn die angeführten Fak-
ten Fakten darstellen, muß es dann selbstverständlich sein, daß
die Theorien, welche diese Autoren auf ihnen aufgebaut haben,
ebenfalls unwiderlegbar sind?
Zweifellos ist die Unlogik dieser Position völlig unbewußter
Art, aber sicherlich bedient man sich ihrer in bestimmten Kreisen
mit Regelmäßigkeit. Ich persönlich erhalte immer wieder Besuch
von Kollegen, die mit echter Verwunderung und voller Über-
raschung auf ihren berufsgeprägten Gesichtern zu mir kommen.
Sie fragen, wie ein Mann, der die wissenschaftlichen Fakten so
kenne wie ich, nur so schizophren sein könne, daß er an all je-
nen primitiven Kram von Göttlichkeit und Übernatürlichkeit
glaube. Die hinter solchen Äußerungen liegende Vorstellung be-
sagt, die Fakten seien dergestalt, daß ein Glaube an Gott heute
automatisch unmöglich werde. Man weist vergeblich darauf hin,
daß man die Fakten auch auf eine Art interpretieren könne,
welche die Annahme eines Geistes hinter der Natur und nicht
die von Sinnlosigkeit fordert.
Monod glaubt, die Vererbungsvorgänge in der biologischen Zelle
völlig dadurch erklären zu können, daß er sich nicht an Geist,
sondern an chemische Gesetze wendet, welche unpersönlich sind
und ohne Geist funktionieren. Zweifellos folgt der Mechanismus
der Zellteilung in der Tat bestimmten, völlig unpersönlichen Ge-
setzen. Warum sollte jedoch die wissenschaftliche Tatsache, daß
die Zellteilung gewissen unpersönlichen Regeln folgt, beweisen,
daß bei einer Zellteilung ausschließlich unpersönliche Zufalls-
kräfte am Werke sind?

38
Ist es nicht eine sehr bekannte Tatsache, daß jeder Geist
(Monods Geist eingeschlossen) nach unpersönlichen Prinzipien,
•welche durch vollkommen unpersönliche Gesetze dargelegt sind,
arbeiten kann und es tatsächlich auch tut? Arbeitete nicht der
Geist, der einen Ottomotor erfand, bei seiner Planung nach be-
stimmten, wohlbekannten, unpersönlichen Gesetzen der Mecha-
nik und Verbrennungschemie f Die Frage lautet: Haben jene un-
persönlichen Gesetze den Motor konstruiert oder hat ein Geist,
der von jenen Gesetzen wußte, sich ihrer bedient, so daß der
Motor diese Gesetze zur Arbeit ausnutzen konnte? Benutzen die
Köpfe der Architekten nicht die völlig unpersönlichen Gesetze
der Geometrie als Grundlage ihrer Konstruktionen? Die unper-
sönliche Natur der hinter der Zellteilung verborgenen chemi-
schen Gesetze beweist sicherlich nur so viel, daß ein Geist hinter
dem Gesamtphänomen diese unpersönlichen Gesetze kannte und
verstand und deshalb in der Lage war, sie beim Bau der Zelle
anzuwenden, gerade so wie ein Ingenieur unpersönliche mechani-
sche und chemische Gesetze benutzt, um seinen Ottomotor funk-
tionstüchtig zu machen. Das besagt aber nicht, daß diese unper-
sönlichen Gesetze den Motor oder den Zellmotor bauten.
Es ist sicherlich ein ganz primitiver philosophischer Irrtum,
wenn man sich vorstellt, es gebe hinter der Zellvermehrung kei-
nen Geist, nur weil unpersönliche chemische Gesetze die Ver-
erbung steuern. Eine den Schlußfolgerungen Monods diametral
entgegengesetzte Ansicht sollte aus den bekannten Fakten der
Wissenschaft und ihren unpersönlichen Gesetzen entspringen.
Die Anwendung bekannter, unpersönlicher chemischer Gesetze
beim Bau eines biologischen Motors wie der Zelle verlangt die
Annahme, daß irgendeine Art von Logos genug über jene unper-
sönlichen Gesetze wußte, um sie bei der Konstruktion biologi-
scher Zellmotoren anwenden zu können. Wie schon an anderer
Stelle betont wurde, läßt uns eine genaue Prüfung der Fakten
der Natur hier zu Schlüssen gelangen, welche denen Monods und
seiner Freunde diametral entgegengesetzt sind.
Sicherlich sollten auch einem Anfänger auf diesem Gebiet Irr-
tümer solcher Art materialistischer Philosophie klar sein. Was
würden die Intellektuellen z. B. denken, wenn der Autor be-
haupten würde, daß Chemie, Mechanik und Thermodynamik

39
die alleinige Erklärung für den Ottomotor und seine Entstehung
seien, weil er eben den Ottomotor auf der Basis der unpersönli-
chen Gesetze der Chemie, Mechanik und Thermodynamik er-
klären kann? So verhält sich nämlich die materialistische Logik:
Der Ottomotor funktioniert nach den unpersönlichen Gesetzen
der Chemie, Mechanik und Thermodynamik; deshalb lassen sich
seine Entstehung und auch seine Arbeitsweise vollständig auf die
in der Natur wirkenden unpersönlichen Kräfte der Chemie,
Physik etc. zurückführen. Deshalb war an der Entstehung des
Ottomotors niemals so etwas wie ein Geist (Logos) beteiligt! Un-
persönliche Gesetze und Zufall reichen für eine vollständige Er-
klärung all seiner Kompliziertheiten aus! Monods Argument ist
ein ganz primitives non-sequitur.
Der springende Punkt liegt natürlich darin, daß die Gesetze der
Chemie, Mechanik und Thermodynamik keinen Ottomotor zu-
sammenbauen. Die Ottomotoren funktionieren durch Anwen-
dung dieser Gesetze. Nicht die Gesetze bauen Motoren, sondern
der Logos. Die Tatsache, daß die Ottomotoren jene Gesetze an-
wenden, stellt sicherlich einen positiven Beweis dafür dar, daß
der Motorenkonstrukteur ein „Logos" war, der diese Gesetze
gut genug kannte, um sie bei der Konstruktion einer funktions-
tüchtigen Maschine in intelligenter Weise benutzen zu können.
Wer könnte heute bezweifeln, daß die biologische Zelle ein Su-
permotor ist? Warum, im Namen der Vernunft, können wir die
gleiche Art von Logik nicht auch auf die Erklärung der Funktion
eines biologischen Motors anwenden, der die unpersönlichen Ge-
setze der Chemie als funktionelle Basis besitzt? Monods „logi-
sche" Argumentation ist sicherlich sehr viel schlechter fundiert
als eine Logik, die eine persönliche, konzipierende Grundlage
beisteuert, um die Entstehung des biologischen Zellmotors zu er-
klären!
Die Molekularbiologie beschreibt zweifellos in sehr präziser
Weise die unpersönlichen chemischen und sonstigen Gesetze, nach
denen eine Zelle funktioniert. Aber dann beschreiben und er-
klären unpersönliche, chemische und thermodynamische Gesetze
präzise die Arbeitsweise des Ottomotors, jedoch nicht seine Kon-
struktion oder Entstehung. Nur die Köpfe der Ingenieure, die
alles über die unpersönlichen, chemischen und physikalischen Ge-

40
setze wissen, nach denen der Ottomotor funktioniert, verstehen
es, jene Gesetze teleonomisch anzuwenden, so daß eine funk-
tionstüchtige Maschine entstehen kann. Ebenso wie Chemie und
Thermodynamik uns mit einer Erklärung der Grundlage ver-
sehen, auf der der Motorenkonstrukteur seinen Motor entwirft,
so daß er die ihm bekannten unpersönlichen Gesetze ausbeuten
kann, verhält es sich auch mit der Molekularbiologie. Der Mole-
kularbiologe verwendet sehr viel Zeit, um die unpersönlichen
chemischen und sonstigen Gesetze kennenzulernen, von denen
die Funktion einer Zelle abhängt. Dann kann er jene Gesetze
bei seinem Versuch anwenden, eine lebende Zelle (Motor) zu
bauen, die sie mit maximaler Effizienz ausnutzen kann.

Wenn wir einmal die Tatsache zugestehen, daß die biologische


Zelle unter anderem ein sehr leistungsfähiger Motor ist, eine
Tatsache, die die Molekularbiologen seit vielen Jahren - und
mit Recht - in unsere Köpfe hämmern, dann folgt der Rest von
allein. Die Molekularbiologen dachten, durch die Bezeichnung
der biologischen Zelle als Maschine die Gotteskonzeption zu zer-
stören. Wir müssen jedoch einen Geist (Logos) hinter dieser Ma-
schine vermuten, wenn wir die Tatsache erklären wollen, daß
die Maschine durch Anwendung und Ausbeutung bestimmter un-
persönlicher chemischer Gesetze funktioniert, die wohl dem Geist
hinter der biologischen Maschine, jedoch ihr, der Maschine selbst,
vielleicht nicht bekannt sind.

Auf dieser Grundlage sehen wir uns ferner zu dem Schluß ge-
zwungen, daß der planende Geist zumindest intelligent genug
ist, um jene unpersönlichen Gesetze der Chemie und Thermo-
dynamik mit einem unglaublichen Grad an Finesse auszubeuten.
Mit anderen Worten: Der Geist, welcher Maschinen wie die bio-
logische entwirft, muß beträchtlich intelligenter sein, als wir es
zum gegenwärtigen Zeitpunkt sind. Das heißt, er muß sehr viel
mehr Kenntnisse über die unpersönlichen chemischen und sonsti-
gen Gesetze der Natur besitzen als wir. Uns ist es nämlich noch
nicht gelungen, diese Gesetze so anzuwenden, daß wir ein voll-
kommen synthetisches menschliches Wesen — oder auch nur eine
einzige Zelle — herstellen können (Virus ausgenommen).

Um es zusammenzufassen: Nur ein Geist kann unpersönliche

41
Gesetze verstehen und dann so ausbeuten, daß er eine Maschine
konstruiert, welche ihrerseits nach jenen Gesetzen funktioniert.
Warum sollte es dann primitiv und nicht progressiv sein, wenn
man auch hinter einem Motor wie der biologischen Zelle einen
Geist voraussetzt? Warum sollte es progressiv sein, die unlogi-
sche Ansicht zu vertreten, daß die unpersönlichen Gesetze der
Chemie und des Zufalls eine Maschine aufbauen können, die be-
stimmte Gesetze der Natur wirksam auszubeuten versteht?
Kein unpersönliches Gesetz hat jemals eine funktionstüchtige
Maschine hervorgebracht, welche ihrerseits jenes Gesetz benutzt.
Das kann nur ein Geist, der diese Gesetze zunächst versteht und
dann benutzt. Unpersönliche Gesetze kennen keine Teleonomie!

Warum wird dann der Wissenschaftler, der dies für wahr hält,
so von seinen materialistischen Kollegen verachtet, die auf dem
entgegengesetzten Standpunkt stehen? Sie können kein einziges
Beispiel für die Plausibilität ihrer Ansicht anführen! Warum be-
handelt man die an geistige Planung glaubenden Wissenschaft-
ler mit dem Spott, dem Monod sie aussetzt? Wie kann ein „ob-
jektiver" Naturwissenschaftler einen anderen Wissenschaftler,
der an Geist und deshalb an das Göttliche hinter dem Zellmotor
glaubt, als „subjektiv" und deshalb intellektuell unredlich und
logisch drittklassig beschuldigen? Aber genau das geschieht schon
seit Jahren regelmäßig und ungestraft durch das „progressive"
materialistische Establishment. Die Logik steht ganz eindeutig
auf Seite derjenigen, welche an Gott und Geist hinter dem Le-
ben glauben, nicht auf der Seite der naturwissenschaftlichen Ma-
terialisten, die sich verhalten, als ob sie wirklich eine wissen-
schaftliche Mafia bildeten.
Die Ansichten Monods spiegeln — wie bereits erwähnt - jene
der Mehrheit der etablierten Wissenschaftler wider. Sie machen
jeden Glauben an ein transmaterielles Konzept zur Herkunft,
Planung und zum Sinn des Lebens vom intellektuellen Stand-
punkt aus „primitiv". Die Materialisten malen einen Glauben,
der von Gott ausgeht, und eine göttliche Konzeption als Erklä-
rung der Fähigkeit der Zelle, unpersönliche Gesetze der Natur,
der Chemie und Physik auszubeuten, von denen die Zelle selbst
nichts „weiß", in Farben, welche jenen Glauben als lächerlich und
intellektuell rückschrittlich erscheinen lassen. Man lehrt, daß die

42
Denkkategorien, welche hinter der Auffassung des Lebens als
Geist und Plan stehen, auf eine menschliche Entwicklungsstufe
als baumbewohnendes Tier zugeschnitten seien. Heute, da der
Mensch die modernen Maßstäbe der Wissenschaft und Technik
erreicht hat, ist er automatisch reif für eine Emanzipation von
solch angeblich primitiven Denkweisen, welche Gebilde mit
planvollem Denken verbinden. Der Mensch, der moderne
Mensch, muß sich darauf vorbereiten, sich in die kalte Realität
der sinnlosen Geistlosigkeit des Alls hinauszuwagen, die Monods
Prämisse einer „absoluten Objektivität" fordert.

Bei der Entwicklung seines Dogmas der sogenannten Objektivi-


tät vergißt Monod, daß hinter jedem experimentell bekannten
künstlichen Gebilde - außer, in Monods Sicht, dem Gebilde des
Lebens - ein wie auch immer geartetes Geistkonzept steht.
Wenn das Lebensgebilde eine Maschine ist — und so verhält es
sich zweifellos —, warum sollte die „Lebensmaschine" oder die
„lebende Maschine" zu ihrer Entstehung keines Geistes bedür-
fen, wohingegen viel simplere „tote Maschinen" und andere
Artefakte einen Geist zu ihrer Erklärung brauchen? Es ist nun
einmal so, daß Maschinen Maschinen darstellen, gleichgültig, ob
sie tot oder lebendig sind, und als solche einen hinter ihrer Kon-
struktion stehenden Geist benötigen.

Propaganda der Wahrheit

Monod und seine Freunde sind so sicher, daß ihre „Objektivität"


sie zur Wahrheit geführt hat, zur absoluten Wahrheit von der
Sinnlosigkeit des Lebens, daß für sie sogar die Tugend der Be-
scheidenheit der Notwendigkeit untergeordnet ist, die reine mo-
lekularbiologische, materialistisch-atheistische „Wahrheit" an die
breite, bis dahin noch nicht erreichte Öffentlichkeit heranzubrin-
gen. Dem Gelehrten steht Bescheidenheit wohl an, sagt Monod.1
Bei der Verkündigung seiner Ideen jedoch ist, wie Monod meint,
Bescheidenheit fehl am Platze. Die Ideen, zu denen der Gelehrte
gelangt, müssen wie ein totaler Krieg propagiert werden. Bei
diesem Kampf darf es keine Schonung oder Zurückhaltung ge-
ben. Aus diesem Grunde bringt Monod seine äußerst dogmati-

43
sehen Ansichten von der absoluten Sinnlosigkeit des Lebens und
seiner Herkunft mit einer Leidenschaft vor, welche manchmal
in Erstaunen versetzt. Immer wieder trifft er die kühne Fest-
stellung, daß heute alle Gottesvorstellungen („Animismus") pri-
mitiv sind und fallengelassen werden müßten, da Monods spe-
zielle Wissenschaft sie - seiner Ansicht nach - ihres Inhalts
beraubt habe.

Obgleich er kein Marxist ist (nach eigenen Aussagen ist er So-


zialist2), verfolgt er doch seine atheistischen Ziele mit beinahe
marxistischem Missionseifer. Danach gelangt er jedoch zu einem
Punkt, an dem er zugibt, daß das Verständnis seiner eigenen
Wissenschaft ihn in eine Einsamkeit, eine philosophische Karg-
heit und Frustration geführt hat, die ihn selbst quälen. Er wurde
nämlich - wie er glaubt - zu dem Schluß gezwungen, daß der
Mensch sinnlos und äußerst einsam im Universum stehe. Der
Mensch ist ein völlig irrationaler Zufall einer konzeptlosen, will-
kürlichen Natur. Sein Leben und seine Entstehung sind sinnlos
- oder mit Camus - absurd. Weil dieser Schluß für Monod
jedoch die ganze Wahrheit darstellt, bleibt er seinen intellektuell
redlichen Maßstäben treu und akzeptiert diese „Wahrheit". Er
muß sie akzeptieren, auch wenn sie ihn umbringt.

Die Verständnisschwierigkeit liegt nicht darin, daß er die Wahr-


heit annimmt, wenngleich sie ihn tötet; jeder intellektuell ehr-
liche Mensch sollte sich diesen Standpunkt prinzipiell zu eigen
machen. Das Beunruhigende an der idealistischen und philoso-
phischen Situation solcher Philosophen liegt darin, daß sie fol-
gende Tatsache anscheinend nicht zu sehen wünschen: Wenn ein
Postulat zu irgend etwas führt, das einschließt, ihre eigene Exi-
stenz sei sinnlos oder absurd und deshalb unverständlich, dann
sollte dieses Postulat im Lichte jedes neuen (wie auch jedes al-
ten) Faktums, das verfügbar wird, sorgfältig erneut überprüft
werden. Einstein war es, der sagte, das ewige Geheimnis der
Welt sei ihre Faßbarkeit, nicht ihre Sinnlosigkeit oder Unver-
ständlichkeit. Jede Theorie, nach der alles sinnlos wird, sollte
also verdächtig sein.

Der Mensch hat einen unstillbaren Appetit nach Sinn, nach dem
wirklichen Verständnis der Bedeutung aller Dinge. Damit be-

44
sdiäftigt sich im Grunde das gewaltige menschliche Gehirn.
Wenn es alles als sinnlos abschreibt, dann verleugnet es sein ei-
genes Wesen - sein Hirnwesen, das ebenso leidenschaftlich nach
Sinn sucht wie der Magen nach Nahrung. Ohne diese geht nicht
nur der Magen, sondern der ganze Mensch zugrunde. Und ohne
Sinn (Verstehbarkeit) verdirbt nicht nur die Vernunft oder
„Ratio", sondern der ganze Mensch stirbt kulturell und intellek-
tuell. Dieses Kernstück des Menschen - sein Hunger nach Sinn
- verhält sich wie all die anderen Bedürfnisse, die wir haben:
man muß sie stillen, wenn wir leben wollen. Er - unser Hunger
nach Sinn - ist ein wesentlicher Bestandteil unseres Mensch-
seins. Wenn man die Möglichkeit seiner Stillung dadurch leug-
net, daß man behauptet, alles sei sinnlos (so Monod), dann be-
deutet dies die Zerstörung eines Kernbedürfnisses und der Be-
deutung unserer Spezies. Es macht uns subhuman (die Suche nach
Sinn macht uns menschlich), unerfüllt und frustriert, wie Monod
selbst zugibt.
Sein Entschluß, mit reiner Willenskraft geradewegs bis zum bit-
teren Ende der Wüste von Absurdität und Sinnlosigkeit durch-
zuhalten, ist hoch einzuschätzen. Man kann die in diesem Ver-
such zutage kommende Aufrichtigkeit der intellektuellen Ab-
sicht nur bewundern. In Wirklichkeit jedoch ist Askese dieser
Art überflüssig, wie eben so manche Arten physischer Askese
überflüssig sind. Wenn man den ganzen Tag auf einem Bett
spitzer Nägel sitzt, so ist das ebenso unnötig, wenngleich es auch
dem physischen Asketen einige Befriedigung verschaffen mag.
Wunschdenken sollte man sicherlich zurückweisen. Dies bedeutet
jedoch nicht automatisch, daß Monods Wahl einer „objektiven",
intellektuellen Askese sein Bemühen um intellektuelle Redlich-
keit auch wert ist.
Jeder im Reich der Biologie vorhandene Appetit besitzt etwas
Korrespondierendes, das diesen Appetit stillt. Wir haben Appetit
nach Proteinen, Kohlehydraten, Wasser und Mineralsalzen, ganz
zu schweigen von bestimmten Gewürzen. Ein Türke hat seinen
sehr berechtigten Appetit nach Döner Kebab, und Döner Kebab
entspricht seinem Appetit! Das wäre in der Tat eine
seltsame Situation, wenn es in der uns bekannten Natur
ein Geschöpf gäbe, das Appetit auf irgend etwas (einschließlich

45
Vernünftigkeit und Sinn) hätte, der nie befriedigt werden könn-
te. Nur wenige bezweifeln jedoch, daß der bestentwickelte und
unstillbare Appetit des menschlichen Wesens der nach Sinn ist.
Wenn man einen Menschen informiert, alles sei absurd und sinn-
los, dann sagt man ihm damit, daß sein Gehirn niemals mit Sinn
befriedigt werden kann. Das Gehirn und sein Verlangen nach
Sinn entstanden angeblich in Sinnlosigkeit, um niemals gestillt
zu werden. Wir haben ein bedeutendes Organ entwickelt, das
sich von Sinn ernährt. Wir entwickelten es aus der Sinnlosigkeit
heraus, um zu erkennen, daß sein Appetit nach Sinn sinnlos ist.
Solch ein Dogma zerstört den Menschen. Es zerstört ebenfalls
die Prinzipien der natürlichen Auslese selbst, auf die sich die
Evolutionstheorie klar und deutlich gründet. Durch die natürli-
che Auslese werden nämlich nur die am besten an ihre Umge-
bung angepaßten Organismen den Kampf um die Existenz über-
leben. Wie kommt es denn, daß das relativ größte und vom
Stoffwechsel her gesehen kostspieligste Organ der Vertebraten,
das Organ zur Aufhellung von Sinn anhand logischer Deduk-
tion, das Gehirn nämlich, durch die natürliche Auslese in einer
Welt entwickelt wurde, die im letzten Grunde keinen Sinn, das
heißt keine Arbeit für das Gehirn enthält?
Diese Vorstellung muß grotesk, in der Tat ohne Sinn sein, denn
sie wirft beide Ideen über Bord, die Idee der Schöpfung durch
Gott wie auch die der Evolution ohne Gott aufgrund der natür-
lichen Auslese und des Überlebens der am besten angepaßten
Individuen. Ein rationales Gehirn sollte in einer zutiefst irratio-
nalen Welt einen Hinderungsgrund für das Überleben darstel-
len. Wenn man Monods Gedanken weiter verfolgt, gelangt man
zu dem Schluß, daß auch das Konzept der Rationalität des ver-
nünftigen, durch ein wirksames Organ mit weitem Spektrum,
wie es das menschliche Gehirn darstellt, vermittelten Denkens
niemals von den „Progressiven" hätte zur Diskussion gestellt
werden sollen. Nach dem Konzept der Sinnlosigkeit sollte es
nämlich für nichts in der Natur eine in Wirklichkeit existierende
Grundlage geben. Echter Zufall nämlich sollte niemals spontan
zu Planung — oder Nicht-Zufall — führen.

46
Vernunftgemäßes Denken

Ein kluger Denker könnte nun behaupten, daß man nicht er-
warten sollte, eine materialistische Wissenschaft würde - unter
der Voraussetzung, daß sich die Wissenschaft allein mit der Ma-
terie und ihren Gesetzen beschäftigt - irgend etwas Supra-
materialistisches in ihr finden. Ein kluger Materialist würde die
Dinge eben auf der Ebene der Materie belassen. Das irrationale
Element der materialistischen Wissenschaft kommt dann ins
Spiel, wenn man Monod gleich zu Beginn seiner materialisti-
schen Thesen darauf bestehen hört, daß für den echten Materia-
listen keine anderen Beweise als die der Materie akzeptabel
seien. An dieser Stelle finden wir eine echte Auflösung mensch-
lichen Logos' oder menschlicher „Ratio" in Nichtdenken, Nicht-
logos oder Willkür. Direkt vor unserer cerebral fundierten Lo-
gik verwandelt sich Logik in Unlogik. Wenn man nämlich leug-
net, daß irgend etwas außer der Materie existiert und zur selben
Zeit dogmatisch konstatiert, daß ein Beweis für etwas Extra-
materielles nicht geeignet sei, den wissenschaftlichen Zeugen-
stand einzunehmen, dann stellt dies sicherlich nicht nur eine De-
generation der logischen Denkprozesse des menschlichen Ge-
hirns dar, sondern scheint eine bestimmte verborgene Furcht da-
vor zu enthüllen, daß trotz allem Beweise für etwas, das über
die Materie hinausgeht, in den Zeugenstand treten könnten.

Der berühmte Physiker Eddington charakterisierte diese Hal-


tung folgendermaßen: Bestimmte Naturwissenschaftler gleichen
Menschen, die die Fische der Tiefsee dadurch erforschen wollten,
daß sie ein Netz mit einer Maschenweite von fünf Zentimetern
herabließen. Als die ehrenwerten Männer nun jahrelang ihre
Fänge in dem Netz mit einer Maschenweite von fünf Zentime-
tern heraufgezogen hatten, kamen sie zu dem wohlfundierten
Schluß (die Funde bewiesen ihre These vollständig, auch waren
keine Ausnahmen bekannt), daß es in all den von ihnen befisch-
ten Ozeanen keine Fische gibt, die kleiner als fünf Zentimeter
sind. Monod und seine Freunde proklamieren laut und ohne
jene falsche Bescheidenheit, welche dem Gelehrten so schlecht an-
steht, daß ihr materialistisches Netz noch nie einen nicht-mate-
rialistischen Fisch gefangen habe, so daß dieser eben nicht exi-

47
stieren könne. Um seine Fakten besonders abzusichern, bedient
sich Monod einer Extraversicherungsmaßnahme, die in der zu-
sätzlichen Erklärung besteht, daß es unwissenschaftlich wäre,
Fische unter fünf Zentimeter Länge als Beweis zu akzeptieren,
selbst wenn er solche nicht-materialistischen Fische tatsächlich
finge! So wäre jeder Fisch, der „kleiner als fünf Zentimeter"
wäre und zufällig in ihre wissenschaftlichen Netze geriete,
a priori und automatisch als Beweis disqualifiziert.

Wenn wir dieses Stadium „progressiven" Denkens (oder Mani-


pulierens der Beweise) erreicht haben, können wir uns wohl mit
Recht fragen, ob es überhaupt noch einen Sinn hat, Bücher zu
schreiben, welche eine von Grund auf irrationale und deshalb
unlogische „wissenschaftliche" Denkmethode betreffen. Man
wird sie nämlich nicht ernst nehmen. Wenn alles keinen Sinn hat,
warum sollte man sich dann die Zeit nehmen und die Mühe ma-
chen, die Idee zu entwickeln, daß ein Nichts an Sinn irgend-
etwas bedeutet, das einer Erklärung bedarf. Sogar der Wunsch,
die illusorischen Reste von Rationalität, die ja sowieso nicht
wirklich existieren, zu zerstören, muß doch von Grund auf ir-
rational und frei von jedem Sinn sein? Und wenn es mit dem
logischen Denken wirklich hapert, dann lautet die Antwort: Un-
terdrücke die Beweise als untauglich für den wissenschaftlichen
Zeugenstand.

Der Sinn hinter der Aufstellung des Postulats der Sinnlosigkeit

Der Grund, weswegen sich Monod und seine Freunde der Sinn-
losigkeit zugewandt haben, ist nicht schwer zu finden. Er und
seine Freunde wuchsen in einer von Grund auf mechanistisch
geprägten Generation heran. Seit den Zeiten der Königin Vikto-
ria neigten die Naturwissenschaftler zu der Annahme, daß Me-
chanik und Mechanismen Wesen und Ziel aller erstrebenswerten
Kenntnisse seien. Natürlich verließen fortschrittliche Physiker
vor Jahren die rein mechanistische Sicht des Universums. Sir
James Jeans stellt ein hervorragendes Beispiel für diese Ein-
sicht dar. Die Biologen unter anderen klammern sich jedoch noch
immer fest an die Meinung, daß eine rein mechanistische Inter-

48
pretation der Biologie und Biochemie den Schlüssel zum Ver-
ständnis aller biochemischen und biologischen Probleme liefere.
Die Lehrbücher und Zeitschriften der Biochemie interessieren
sich fast ausschließlich für Reaktionsmechanismen. Für die Auf-
hellung noch weiterer Mechanismen werden Nobelpreise verlie-
hen. Es ist natürlich klar, daß die Kenntnis der Mechanismen bei
der Biochemie der Vererbung uns die Augen für den Vorgang
der Artkonstanterhaltung etc. geöffnet hat; aber die Mechanis-
men allein, wenngleich von großem Nutzen, haben den Ur-
sprung der Vererbung nicht besser erklärt als die Kenntnis der
Reaktionen im Verbrennungskolben eines Ottomotors den Ur-
sprung seines Konstruktionsplanes.

Monod und seine Freunde haben molekularbiologische Mecha-


nismen in fachkundiger Weise untersucht und aufgedeckt und
dabei herausgefunden, daß sie höchst komplex sind. Diese rein
mechanische Erhellung der Molekularbiologie wird jedoch nie-
mals den Plan hinter diesen Mechanismen erklären. Die Mecha-
nik ist das Mittel zu einem Ziel, aber nicht das Ziel selbst. Das
Ziel nämlich liegt gewöhnlich in einem gedanklichen Konzept.
Die Beschäftigung mit der reinen Mechanik einer Maschine kann
also niemals den Ursprung oder die ganze Bedeutung dieser Ma-
schine enthüllen; und die biologische Zelle ist eine Maschine.
Auch der Ottomotor entstand nicht als Mechanismus, sondern als
gedankliches Konzept, welches sich eines Mechanismus bediente.
Monod und seine Freunde haben die Mechanik der Molekular-
biologie untersucht und dabei herausgefunden (ganz verständ-
lich, wenn Sinn nicht nur auf Mechanik beruht), daß sie in sich
keinen erkennbaren Sinn trägt. Deshalb sprechen sie den das
Leben aufbauenden molekularbiologischen Mechanismen jeden
Sinn ab, anstatt außerhalb der rein mechanischen Funktionsab-
läufe der Vererbung nach weiteren Beweisen für Sinn zu suchen.

Die Grundschwierigkeit liegt also in der rein mechanistischen


Weltanschauung unserer Zeit und besonders unserer Molekular-
biologie. Mechanik und Mechanismen bilden die Mittel zu be-
stimmten Zwecken, nicht aber den Zweck selbst noch den Ur-
sprung, der oft unklar bleibt, soweit er die Mechanik betrifft.
Der Aufbau einer Kamera ist das Mittel zu einem Zweck. Die

49
Untersuchung des Verschlußmechanismus wird jedoch niemals
die Schönheit einer mit dieser Kamera aufgenommenen Alpen-
landschaft enthüllen, selbst wenn die Mechanik der Kamera es
fertigbringt, die Schönheit der Fotografie einzufangen.
Menschliche „Verschlußmechanismen" sind sicherlich wunderbar
— die Vererbungsvorgänge sind es auch —, aber sie können uns
wenig über unser Schönheitsgefühl erzählen, das wir beim Be-
trachten der Pracht der schneebedeckten winterlichen Berge emp-
finden, noch über die Freude eines Menschen, der seine Fähig-
keit zur Anbetung seines Schöpfers entdeckt hat, welcher die
Mechanismen zum Ausdrücken dieser Freude ersann. Sinn ist
eben nicht nur etwas Mechanistisches, wenngleich er sich auch zu
seinem Ausdruck verschiedener Mechanismen bedient.

1 Monod, loc. cit. S. 13


2 New Scientist, 12. Oktober 1972, S. 110

50
Kapitel IV

Die Philosophie der Molekularbiologie

Zu Beginn seines Werkes erklärt Monod, daß er mit allen Wis-


senschaftlern das letzte Ziel der Wissenschaft in der Erklärung
des Menschen in seiner Beziehung (was, wenn diese Beziehung
ebenfalls sinnlos und deshalb eine Nicht-Beziehung ist?) zum
Rest des Universums sehe. Bevor er sich jedoch auf seine philo-
sophische Reise begibt, macht er eine grundsätzliche Vorausset-
zung, die wir bereits erwähnt haben, an dieser Stelle jedoch noch
einmal erwähnen müssen. Sie lautet, daß jede Theorie, die sich
mit dem Verhältnis des.Menschen zum übrigen Universum be-
schäftigt, ganz und gar im materialistischen Sinne formuliert
werden sollte. Jede metaphysische Terminologie oder auch jedes
metaphysische Anzeichen in diesem Verhältnis sind wissenschaft-
lich nicht akzeptabel.1

Monods Prämisse lautet, daß die Naturwissenschaft die Materie


und nur die Materie erfaßt. Die naturwissenschaftliche Philo-
sophie muß deshalb ganz, vollständig und total materialistisch
sein. Da sich die Metaphysik mit dem Immateriellen beschäftigt,
können sie und ihre Ergebnisse für keinen echten Naturwissen-
schaftler in irgendeiner Form tragbar sein. Dies bedeutet, daß
alle und jede metaphysischen Aussagen über das Verhältnis des
Menschen zum Rest des Alls ipso facto aus dem wissenschaftli-
chen Zeugenstand verbannt sind, weil sie eben in ihrer Art nicht
streng materialistisch sind.
Diese Idee erstreckt sich noch eine Stufe weiter. Schon die Vor-
stellung allein, daß es hinter der Natur überhaupt irgend etwas
Metaphysisches gäbe, ist für Monod prinzipiell völlig untragbar.
Er hat natürlich keine konkreten Beweise zur Untermauerung
dieser Sicht zur Hand. Aus Prinzip und als Axiom lehnt er je-
den metaphysischen Beweis ab. Für diese Haltung gibt er keine
Gründe an, außer dem, daß es angeblich unwissenschaftlich wä-
re, so etwas zu tun. Er hat also keine echten Beweise für seine
Ansicht, daß es nichts Metaphysisches hinter dem Universum

51
gäbe. Für ihn ist die Sache einfach selbstverständlich, er setzt
dies einfach voraus. Daraus folgt aber, daß seine Ablehnung der
Metaphysik in Wirklichkeit völlig subjektiv sein muß. Aus Mo-
nods Bemerkungen zu seiner Einschätzung der jüdisch-christli-
chen Tradition läßt sich der wahrscheinlich wahre Grund für
diese Ablehnung unschwer ersehen. Er ist einfach darin zu su-
chen, daß er gegen jede Religion, Metaphysik oder Planung hin-
ter der Natur eine extreme Abneigung besitzt. Besonders ver-
achtet er jedoch die jüdisch-christliche Tradition. Mag dies nicht
der wahre Grund für seine Ablehnung der Metaphysik sein?
Was er nicht leiden kann, reduziert er zur Sinnlosigkeit und be-
stimmt es für die Rumpelkammer. Das ist Psychologie nach dem
Lehrbuch. Seine — a priori — Zurückweisung jeglicher Meta-
physik ist also einfach psychologisch, das heißt subjektiv be-
dingt.
Die Frage, die sich uns natürlich stellt, lautet, ob ein Naturwis-
senschaftler dies unwissenschaftliche Verdammen a priori zulas-
sen sollte? Wir müssen uns klarmachen, daß Monod nur das
praktiziert, was heute in der etablierten Wissenschaft gang und
gäbe ist, wenn er sich für die Verbannung metaphysischer Be-
weise ganz allgemein einsetzt. Trotz der ausgedehnten und
gründlichen Untersuchungen eines Wissenschaftlers vom Rang
des verstorbenen C. D. Broad aus Cambridge lassen sehr viele
Wissenschaftler heute paranormale Phänomene nicht ernsthaft
als Beweismittel gelten, ganz gleich, wie gut sie belegt sind.
Außer Monods primärem Grund (Abneigung gegen die Meta-
physik) besteht ein weiterer Grund natürlich darin, daß die Na-
turwissenschaftler normalerweise (Ausnahme Physik und Ma-
thematik) das Verhalten von Systemen innerhalb eines dreidi-
mensionalen Raumes und der Zeit studieren. Phänomene, die
sich innerhalb dieser drei Dimensionen und der Zeit bewegen,
sind normale Erscheinungen. Alle Geschehnisse außerhalb der
drei Dimensionen und der Zeit bezeichnet man als paranormale
Ereignisse und glaubt, daß sie als solche die Grenzen gewöhnli-
cher Beobachtung überschreiten. Das muß jedoch nicht notwen-
digerweise der Fall sein. Die Auferstehung Christi z. B. ereignete
sich innerhalb von Raum und Zeit, aber sie kann nicht auf die-
ser Grundlage allein erklärt werden. Sie war jedoch gut belegt

52
- in der Tat eine der bestbelegten Geschichten in unseren Ge-
schichtsbüchern (in Raum und Zeit) - obgleich sie in ihrer Art
sicherlich paranormal war. Gewöhnliches Fleisch und Blut er-
stehen nach Kreuzigung und drei Tagen Aufenthalt im Grabe
nicht wieder in Kraft und Gesundheit, können nicht durch ver-
schlossene Türen gehen, sich nach Belieben in Nichts auflösen,
Fisch essen und zu gleicher Zeit exakt über Vergangenheit und
Zukunft Bescheid wissen. Über fünfhundert vertrauenswürdige
Menschen bezeugen die Realität dieser Phänomene in einer Wei-
se, die vor jedem Gericht bestehen könnte. Weil die beschriebe-
nen Phänomene jedoch paranormal waren, akzeptiert die eta-
blierte Wissenschaft diese Beweise nicht, ungeachtet der Tat-
sache, wie gut sie — sogar auf materialistischer Ebene - fun-
diert sind. Das ist eine Folge des Verbannens unschmackhafter
Beweise.

Was in Wirklichkeit geschieht, ist, daß zukünftiger Fortschritt —


fundamental wissenschaftlicher Fortschritt - durch eine Gei-
steshaltung, wie Monod und das Establishment sie entfalten, in
schwerster Weise belastet wird. Um jedoch ihre eigene mecha-
nistisch-materialistische Wissenschaft zu schützen, leugnen sie die
Möglichkeit der Existenz von Beweisen außerhalb der ihnen be-
kannten drei Dimensionen. Ihre Methode ist - wie wir darge-
legt haben — recht einfach, denn sie besteht hauptsächlich darin,
Beweise für irgend etwas anderes als das, was sie persönlich ken-
nen oder zu kennen wünschen, zu verbannen.
Die Historiker erkennen, daß man sich ungezählte Male in der
Vergangenheit dieser Methode bedient hat. Die von Galileo
Galilei und den meisten anderen Erneuerern erbrachten Unter-
lagen wurden durch das jeweilige Establishment (damals die
Kirche) als wertlos beiseite geschoben. Dies war schon immer
eine Funktion des Establishments, welche es befähigte, Beweise
auszuschließen; sie hat zu allen Zeiten dem echten Fortschritt im
Wege gestanden. Wir wollen uns deshalb nicht wundern, wenn
wir sehen, daß sich die etablierte Wissenschaft heute der gleichen
Methode mit dem gleichen Ergebnis bedient, daß sie nämlich
den status quo (mechanistische Molekularbiologie) zugunsten des
Establishments aufrechterhält und jeden echten Erkenntnisfort-
schritt verhindert.

53
Sicherlich ist es überflüssig zu behaupten, daß man bei der Suche
nach neuen Erkenntnissen immer die gesamten zur Verfügung
stehenden Tatsachen berücksichtigen muß. Wenn sich eine Theo-
rie auf alle Unterlagen stützt, die ein bestimmtes Gebiet jemals
und unter allen Umständen liefern kann, dann wird diese Theo-
rie niemals irgendeinem Wandel unterworfen sein. Abwandlun-
gen einer Theorie tauchen immer nur im Lichte neuer Beweise
auf, manchmal aus unerwarteten Ecken. Oft sind die sogenann-
ten Experten auf einem Gebiet die letzten, welche die Bedeu-
tung neuer Hinweise von einem neuen Gebiet erkennen. Jeder
Fortschritt, sowohl praktischer als auch theoretischer Art,
kommt also aus dem Suchen und Akzeptieren neuer Beweise.

Die früheste Art von Beweisen, welche die moderne Naturwis-


senschaft ins Leben rief, war mechanischer Natur. Von daher
war die Wissenschaft des 19. Jahrhunderts weitgehend mecha-
nisch konzipiert. Man erforschte Mechanismen und wandte sie in
immer breiteren Kreisen an. Die Physik erreichte rasch die äu-
ßerste Grenze dieser mechanistischen Kreise, die dann die Er-
kenntnis beschränkte; aber sie war auch die erste Naturwissen-
schaft, welche diese Grenze sprengte. Es folgen Wellen- und
Quantenmechanik. Jeans und Eddington sahen frühzeitig, daß
Mechanik und Mechanismen gegen Ende des 19. Jahrhunderts
ihr Pulver verschossen hatten und daß sie mit ihrer Hilfe nie-
mals die Wirklichkeit würden erklären können, welche nicht
rein mechanistischer Natur ist. Die Bummelanten, die von dieser
Erkenntnis der Physik und Mathematik nicht profitieren, sind
die Biologen - und die Theologen. Die letzteren versuchen
noch immer in rasender Weise, ihre oft abtrünnige christliche
Theologie mit den nicht länger relevanten mechanistischen Na-
turwissenschaften des 19. Jahrhunderts in Übereinstimmung zu
bringen. Sie haben dabei keinen großen Erfolg, außer daß sie
sich zu der feierlichen Erklärung berufen fühlen, der Gott ihrer
eigenen Theologie sei tot, ein Schluß, der angesichts des tot-
geweihten Zustandes ihrer Wissenschaft und ihrer Theologie
nicht verwunderlich ist.

54
Eine grundsätzliche Feststellung

Wir möchten an dieser Stelle folgende Feststellung treffen: Es


ist grundsätzlich unwissenschaftlich, bei der Lösung eines wissen-
schaftlichen oder andersartigen Problems auch nur zu wünschen,
irgendwelche relevanten, gut fundierten Beweise aus irgendeiner
normalen oder paranormalen Quelle a priori zurückzuweisen.
Dies trifft um so mehr zu, wenn man sich mit einem so kom-
plexen Problem wie dem Sinn der Wirklichkeit beschäftigt. Ein
in echter Weise objektiver wissenschaftlicher Geist wird gleich
zu Beginn seiner Untersuchung erklären, daß er bereit und wil-
lens sei, jeden echten, sachbezogenen Hinweis - aus welcher
Quelle er auch immer stammen möge - sorgfältig abzuwägen.
Monod und der Rest des heutigen Establishments in der Natur-
wissenschaft erklären in ihren Schriften, daß die Realität, welche
die Beziehung des Menschen zum übrigen Universum bestimmt,
in der Tat ausschließlich und in mechanistischer Weise materiell
sei. Sie wollen nämlich - aus Prinzip a priori — nur einen ma-
terialistischen Extrakt jener totalen Fülle von Beweisen akzep-
tieren, die bei einer Bearbeitung des Problems zutage kommen.
Wenn man jedoch behauptet, daß die Wirklichkeit ausschließ-
lich mechanistischer Art sei, bedeutet dies, einige der fortschritt-
lichen Ergebnisse der modernen Physik zu mißachten, welche
uns lehren, daß die Wirklichkeit sicherlich mehr ist als uns unsere
altmodische, an der Mechanik orientierte materialistische Wis-
senschaft lehrte. Irgendein echtes Beweisstück aus irgendeiner
Quelle zu verleugnen, bedeutet, eine ungeheure, wenngleich
auch unbewußte Subjektivität des Denkens zu entfalten.

Das öffentliche A-priori-Verschließen des Geistes vor der Mög-


lichkeit, sogar der Wahrscheinlichkeit, daß sich die Wirklichkeit
über das rein mechanistische Material hinaus erstreckt, ist nicht
nur — wie bereits erwähnt — wissenschaftlich unhaltbar, es
stellt auch einen philosophischen Selbstmord dar. Es läuft fak-
tisch - wie man es nennen könnte - auf einen Versuch hinaus,
die Wissenschaft dadurch zu „dirigieren", daß man auf einigen
Gebieten, die sich nicht mit dem rein Mechanistischen und Mate-
riellen decken, die wissenschaftlichen Beweise „manipuliert". So
findet das alte Spiel der Politiker, welche Nachrichten dadurch

55
„manipulieren", daß sie bestimmte Einzelheiten unterdrücken,
während sie andere ständig verbreiten lassen, sein Gegenstück
in der etablierten Wissenschaft. Etablierte Wissenschaft und
etablierte Politik decken die menschliche Natur auf, wie sie ist,
indem sie faktisch „dirigieren". Ob wir jedoch Politik und
Presse oder die Wissenschaft manipulieren, das Ergebnis
bleibt sich immer gleich. Wenn man Informationen und Fakten,
gleich welcher Art, manipuliert, dann führt dies unweigerlich
zur Karikierung des Wissens selbst, weil es dieses einseitig werden
läßt. Früher oder später wird das Ganze jedoch immer peinlich,
besonders wenn der Druck der unterschlagenen Beweise einen
Punkt erreicht, wo die Unterdrückung nicht länger möglich er-
scheint.
So war es im Falle Galileis, und so wird es auch heute sein. Die
Unzulänglichkeit der materialistischen Theorien, welche heute
die etablierten biologischen Wissenschaften regieren, wird allen
zu gegebener Zeit klar werden. Es ist lediglich eine Frage der
Zeit.
Angesichts dieser Tatsache ist es ganz bemerkenswert, daß Mo-
nods Hauptthese lautet, er sei unter Abwägen aller verfügbaren
Beweise und aufgrund seiner reinen Objektivität in die völlig
materialistische Sicht hineingezwungen worden. Zuerst unter-
schlägt er die nicht-materialistischen Beweise und behauptet
dann, er habe alle Fakten abgewogen!
Dies bestätigt unsere Ansicht nur um so mehr, als sich sein Un-
terschlagen von Beweisen zurückführen läßt auf 1. seine
v4-pnon-Oberzeugung, daß man eine von der materialistisch-me-
chanistischen Realitätssicht abweichende Deutung vom wissen-
schaftlichen Standpunkt nicht ernst nehmen könne. 2. seine völ-
lig subjektive Abneigung dagegen, irgendwelche Beweise auch
nur näher in Betracht zu ziehen, wenn sie mit seinen eigenen
voreingenommenen materialistischen Ansichten kollidieren oder
nach Metaphysik und einer transmateriellen Deutung der Rea-
lität schmecken könnten.
Es wird also sehr deutlich, daß Monod sich nicht mit all den
über die Realität zur Verfügung stehenden Fakten auseinander-
setzen will, sondern ergänzende, ausgleichende Beweise willkür-

56
lieh zurückweist, die ihn - hätte er sie ernst genommen - vor
der Frustration durch die Sinnlosigkeit seiner inadäquaten, rein
mechanistisch-materialistischen Realitätsphilosophie bewahrt ha-
ben würden. Er ist Materialist, weil er auf rein subjektiver Ba-
sis und a priori kompensierende Fakten für eine supramateriali-
stische Realität zurückweist, welche ihm das vermittelt haben
würde, was sein eigener Logos zu seiner Existenz so dringend
verlangt: Sinn jenseits der materialistischen Philosophie.
Wir wollen uns diesen Vorgang noch einmal anschauen, denn er
vollzieht sich heute fast überall mit übereinstimmendem Ergeb-
nis. Monod filtert aus allen vorhandenen Beweisen sorgfältig
jene heraus, die metaphysisch sein könnten. Nur Beweise für
rein mechanistisch-materialistische Phänomene dürfen den Filter
seines Geistes passieren. Dann nimmt er sein rein materialisti-
sches „Filtrat", analysiert es in der Tat sehr sorgfältig und ob-
jektiv und gelangt zu dem höchst verblüffenden und objektiven
Schluß, daß sein „Filtratmaterial" nicht den geringsten Beweis
für irgend etwas Nicht-Materielles enthält. Da sein Beweismate-
rial nur Phänomene enthält, die sich auf rein materieller Basis
erklären lassen, folgert er, daß es keine Hinweise auf eine Rea-
lität gäbe, welche sich außerhalb der ihm bekannten mechanisti-
schen Materie befindet. Als Resultat gibt es so etwas wie Meta-
physik eben nicht und — natürlich - auch keine Beweise dafür
im Bereich der Monodschen Wissenschaft.
Auf dieser Grundlage ist das Leben nur Chemie und Physik;
denn man hat es untersucht, nachdem es den feinen Filter der
Chemie und Physik passiert hat, der nichts anderes hindurchläßt.
Man schämt sich beinahe, eine derartige Argumentationsweise
zu beschreiben. Die Situation in der etablierten Wissenschaft ist
jedoch derartig, daß man dazu gezwungen wird. Bildet dies die
philosophische Grundlage der etablierten wissenschaftlichen
Mafia?

Ein Beispiel

Wir wollen für einen Augenblick die sich aus dieser Denkweise
ergebenden Verwicklungen anhand eines Beispiels untersuchen.

57
Ein junger, noch recht unerfahrener Chemiker, ausgebildet wäh-
rend seiner kurzen Laufbahn getreu den Prinzipien der altmo-
dischen Techniken der Analytischen Chemie, die sich auf Metho-
den gründet wie dem Auswägen der durch spezifische Reagen-
zien verursachten Niederschläge, dieser Chemiker möchte sei-
ne Chancen zu einer erfolgreichen Karriere als analytischer
Chemiker verbessern. Er bereitet sich also auf die Prüfung zu
einem anspruchsvolleren Examen vor. Das von oben gewählte
Fach besteht natürlich in seiner eigenen Spezialität, der Analyti-
schen Chemie.
Als sich unser junger Chemiker nun in dem Labor einfindet, in
dem die Prüfung stattfinden soll, wird ihm eine unscheinbare
längliche Metallstange überreicht mit der Aufforderung, eine
vollständige Analyse der Bestandteile durchzuführen und mög-
liche Anwendungen vorzuschlagen. Sowohl die Richtigkeit der
rein chemischen Analyse würde honoriert wie auch Schlußfolge-
rungen hinsichtlich der Anwendungsmöglichkeiten des Stabes.
So zerfiel die ihm gestellte Aufgabe zunächst einmal in die der
rein chemischen Analyse, gefolgt von einem theoretischen Gut-
achten, das sich auf die Deutung seiner analytischen Zahlen
gründete.
In mühevoller, sorgfältiger Arbeit ergründete unser Chemiker
nun den vollständigen chemischen Aufbau der Metallstange bis
herunter zu den Spurenelementen. Er fand einen hohen Eisen-
anteil, ferner etwas Nickel, Chrom, Kohlenstoff etc. Er zog des-
halb den Schluß daraus, daß man ihm eine eisenhaltige Metall-
legierung gegeben habe, und er führte die einzelnen Bestand-
teile nach ihren Prozentsätzen auf.
Als nächstes tauchte natürlich die Frage auf, was er mit den vor-
liegenden Fakten anfangen sollte. Er war überzeugt, daß seine
analytische Untersuchung wohlbegründet sei. Das sich nun stel-
lende Problem lag darin, eine Theorie über die Anwendungs-
möglichkeiten der Stange zu entwickeln, welche ebenso solide
war wie die Beweise, die er zur Hand hatte. Längliche Stücke
aus Eisenlegierung konnte man auf vielen Gebieten verwenden.
Er wollte sich bei einer so wichtigen Examensfrage nicht aufs
Raten verlegen. Die Vielzahl der metallurgischen Möglichkeiten,
bei denen man eine Eisenlegierungsstange dieser spezifischen Zu-

58
sammensetzung verwenden konnte, gingen ihm durch den Kopf.
Da er jedoch kein Fachmann auf dem Gebiet der Metallurgie
war, zögerte er noch einmal, bevor er zu raten begann. Immer
wieder sah er sich Gestalt und Größe der Stange an. Form und
Größe waren jedoch zu allgemein, als daß sie absolut sichere
Hinweise auf die Verwendungsmöglichkeiten seines besonderen
Metallstückes hätten geben können. Er begann von Examens-
panik ergriffen zu werden und zermarterte sein Gehirn nach
einer Möglichkeit, die Pluspunkte doch zu gewinnen, welche ihm
die Prüfer für eine ausgewogene und korrekte Diagnose hin-
sichtlich der Anwendung jener Metallstange offerierten. Die bei
seiner analytischen Übung gewonnenen Fakten sagten ihm nicht
viel — zumindest entstand kein Geistesblitz in seinem Gehirn —,
zweifellos eine Auswirkung des Prüfungsstresses, der eine gei-
stige Blockierung bewirkte.
Wenn unser Chemiker auch jung und unerfahren war, so hatten
ihn seine Lehrer doch sorgfältig darin unterwiesen, wie man Be-
weise ordnet, welche man auf geschulte Weise in Routinearbeit
zusammengestellt hat. Deswegen war er nicht nur ein guter und
akkurater Analytiker. Er hatte ganz allgemein auf chemischem
wie nicht-chemischem Gebiet einen offenen Blick. Diese Eigen-
schaften wirkten sich wie folgt aus:
Er hatte von seiner Metallstange durch Abfeilen und portions-
weise Auflösung für seine analytischen Arbeitsgänge mehrere
Proben genommen. Einige der Feilspäne lagen noch auf seinem
Arbeitsplatz —, er hatte noch nicht die Zeit gehabt, sie zu ent-
fernen. Zufälligerweise hatte er nun den Rest der Eisenstange
auf eine Fläche gelegt, die mit Teilspänen bedeckt war. Während
er noch überlegte, was er zur Anwendungsmöglichkeit der Eisen-
stange schreiben sollte, bemerkte er etwas, das wir alle irgend-
wann einmal in der Schule gesehen haben. Die Eisenfeilspäne
hatten sich zu Mustern und Linien geordnet, als er seine Papiere
und Instrumente auf seinem Arbeitsplatz hin- und herbewegte.
Tatsächlich begannen die Späne ein magnetisches Feld und die
Ordnung seiner sonst unsichtbaren magnetischen Kraftlinien zu
reflektieren. Ein unsichtbares Kraftfeld, das er durch seine rein
chemischen Analysemethoden nicht nachweisen konnte, war da-
durch sichtbar geworden, daß es sich in eine materielle Form

59
kleidete (geordnete Feilspäne). Das heißt: unsichtbare Ordnung
(ein magnetisches Kraftfeld) hatte die Materie (die Feilspäne)
geordnet, welche das normalerweise unsichtbare Feld sichtbar
werden ließ.

Die nun zu erkennenden magnetischen Feldlinien brachten un-


seren jungen Chemiker augenblicklich auf die Idee, daß eine
mögliche Anwendung des Stabes die als Kühlschranktürmagnet
sei. Der Prüfer gab ihm zu Recht die beste Note für seine Ana-
lyse und für seine Ableitung, obgleich die letztere sich nur teil-
weise auf solide, unangreifbare, materielle, chemische Angaben
wie Niederschlagsgewicht, Lichtabsorption und spektrographi-
sche Daten gründete.

Es trifft natürlich zu, daß die Beweise für Ordnung, nicht in


Materie gekleidete Kraftfelder, wie auch für Muster und Se-
quenzen, durch und durch so verläßlich und bedeutsam sind wie
die Beweise, welche in Gramm Niederschlag ausgedrückt wer-
den. Genau an dieser Stelle erkennt man, wie unrichtig die Be-
hauptung der Wissenschaftler ist, sie seien objektiv, während sie
doch nur das anerkennen, was sie materielle Beweise (Gewicht
des Niederschlags usw.) nennen und alles zurückweisen, was auf
„bloße" Ordnung und Muster hindeutet, weil es — ohne die be-
gleitende Materie — nach „metaphysisch" schmeckt. Wir werden
uns mit diesem Aspekt der Ordnung später noch befassen.

Beweise, die sich auf Gewichts- und Lichtabsorptionsangaben


gründen, sind vollkommen in Ordnung. Aber man kann sie si-
cherlich durch zusätzliches Beweismaterial ergänzen, das von an-
derer Art („bloße" nicht-materielle Ordnung) und dennoch voll-
kommen stichhaltig ist. Vom Standpunkt des Chemikers aus ge-
sehen gründeten sich die supplementären Beweise nicht auf Ana-
lysedaten, sondern „bloß" auf ein Muster oder eine Ordnung,
die durch ein sonst unsichtbares Feld in der Materie enthüllt und
gelenkt wurde. Solange es keine Materie gab, worauf sich diese
magnetische Ordnung stützen konnte, blieb das Feld völlig un-
faßbar. Wenn sich keine magnetisch empfängliche Materie dort
befunden hätte, würde es kein Mittel zur Sichtbarmachung der
verborgenen Ordnung gegeben haben. Mit oder ohne Materie,
die Ordnung ist völlig real.

60
Der Hilfsbeweis unseres Chemikers war einfach deshalb nicht
ungültig, weil er in sich nur als Ordnung existierte, die ohne die
Vermittlung von Materie unsichtbar war und von der eisenhal-
tigen Materie lediglich getragen wurde. Eine den Eisenfeilspä-
nen, die sich nicht endogen anordnen können, auferlegte Ord-
nung reichte als Beweis für ihn aus. Eisenspäne haben keine in-
nere Tendenz, sich zu Mustern oder Sequenzen anzuordnen.
Wenn sie ein ihnen nicht innewohnendes Muster annehmen,
dann müssen wir mit unserem Chemiker vermuten, daß ihnen
dieses Muster von einer Kraft exogen auferlegt wurde, welche
nicht in den Teilspänen seihst liegt.
Was wir hier herausstellen möchten, ist folgendes: Reine Ord-
nung, Sequenzen oder Muster sind ebenso beweiskräftige Gege-
benheiten wie Gewichte oder andere physikalische Eigenschaf-
ten. Man akzeptiert wohl solche Ordnungsbeweise wie Absorp-
tionsspektren, lehnt dies jedoch ab, wenn man den gleichen Ord-
nungstyp in einigen Fällen auf andere Kräfte, vielleicht solche
außerhalb der Materie, zurückführen müßte. Obgleich die Ma-
terie sich nach wohldefinierten chemischen Gesetzen spontan zu
bestimmten Mustern, die wir Verbindungen nennen, ordnet, ist
diese Ordnung lediglich der äußere Ausdruck einer bereits exi-
stierenden, wohlbekannten inneren Ordnung tief innen in der
Struktur der Materie.
Es gibt jedoch noch andere Formen von Ordnungen und Mu-
stern in der Natur, die aus dem einfachen Grunde nicht aus ei-
ner inneren Ordnung der Materie entstehen können, weil eine
derartige Ordnung nicht natürlicherweise existiert. Ein Beispiel
dafür bilden unsere Eisenspäne, die nur unter dem Einfluß des
Magneten eine Musterbildung zeigen. Unserer Überzeugung
nach gilt das gleiche auch für die Anordnung der Aminosäuren
in der lebenden Proteinmaterie, bei der die Muster nicht aus den
inneren Eigenschaften der einzelnen Aminosäuren entstehen,
sondern durch die in den Ribosomen abgelesenen DNS-Sequen-
zen den Aminosäuren von außen auferlegt werden. Wie ent-
standen jedoch die ursprünglichen DNS-Sequenzen oder die ur-
sprüngliche Ordnung? Sicher nicht in der Materie selbst. Es
spielt keine große Rolle, wie man diese Frage nach Ordnung und
Mustern betrachtet. Beide müssen irgendwie erklärt werden.

61
Entweder entstanden sie als innere Eigenschaften der Materie,
oder sie wurden ihr von außen auferlegt. Ordnung entsteht nie-
mals de novo und spontan aus Zufall — trotz Darwin und Mo-
nod. Ganz gleich, ob sie endogener oder exogener Art ist, eins
steht fest: sie entstand nicht spontan aus Nicht-Ordnung.
Unser junger Chemiker beobachtete eine Ordnung und Ord-
nungserzeugung, die er auf der Grundlage seiner chemischen
Analyse allein nicht erklären konnte. Er verachtete die Ord-
nung, welche er beobachtete, jedoch nicht einfach deshalb als
wertlos, weil er sie mit seiner chemischen Analyse materiell nicht
erklären konnte. Er akzeptierte sie, obgleich sie aus einer ganz
unerwarteten Quelle kam, und er benutzte sie, um seine mehr
herkömmliche Analyse zu vervollständigen und zu ergänzen. Je-
der echte Beweis, ob von „bloßer" Ordnung, von paranormalen
oder metaphysischen Phänomenen oder sogar einfach unklassifi-
zierbarer Art, sollte als solcher bejaht werden, um das Bild der
Realität zu vervollständigen, das wir aufbauen wollen.

Beweismanipulation

Genau an dieser Stelle liegt die ganze Schwäche der dogmatisch-


materialistischen Weltanschauung. Um sie aufrechtzuerhalten,
muß man gegen sie sprechende Beweise manipulieren. In letzter
Zeit bedient man sich dazu zweier Methoden: 1. Man führt die
Ordnung der Natur, besonders der biologischen Natur, prak-
tisch einhellig auf den Zufall zurück; das bedeutet letzten Endes
das gleiche wie die Aussage, daß es keine Erklärung dieser Ord-
nung gäbe. 2. Die Ordnung der biologischen Natur, ihre Se-
quenzen und Stereostrukturen werden einer endogenen Ord-
nung in der Materie der toten Aminosäuren zugeschrieben, wel-
che einen großen Teil der lebenden Moleküle ausmachen. Man
hat aber keinen Sitz für diese angebliche Ordnung in den Ami-
nosäuren in überzeugender Weise demonstrieren oder analysie-
ren können. Faktisch verneint der zweite Hauptsatz der Ther-
modynamik diese Möglichkeit rundheraus.
Jeder Nachrichteningenieur weiß, daß Sequenzen, Codes und
Ordnungsmuster durch einen Mechanismus entstehen müssen,

62
welcher auf Kosten von Energie und in Übereinstimmung mit
der Thermodynamik Willkür in Muster und Codierung ver-
wandeln kann. Es ist unbestritten, daß bis jetzt noch keiner ein
auf einfacher Materie beruhendes Mittel der Energieumwand-
lung gefunden hat, welches zufallsbedingte Materie wie die
Aminosäureeinheiten in die Sequenzen und genetischen Codes
hätte verwandeln können, die den lebenden Stoffwechsel er-
möglichen.
Nichtsdestoweniger können alle die Ordnung betrachten, aber
wir können sie im Sinne einer materialistischen Wissenschaft nicht
erklären, weder auf der Grundlage von Eigenschaften, die der
Materie selbst innewohnen, noch durch den Zufall, und uns da-
bei dennoch innerhalb der bekannten Hauptsätze der Thermo-
dynamik bewegen. Ordnung, Sequenzen und Codes stammen je-
doch letzten Endes alle aus Energieumwandlung; die Nach-
richtentechniker und Physiker sind davon überzeugt. Und diese
Umwandlung findet nicht an einer „rohen", unorganisierten,
d. h. musterlosen Materie statt.

Wir sehen uns also zu dem Schluß gezwungen, daß das Kraft-
feld, das die Ordnung der lebenden Moleküle ursprünglich in-
duzierte und bedingte, von irgendeiner außerhalb der uns be-
kannten Materie gelegenen Quelle stammen muß, die wir bis
jetzt noch nicht entdeckt haben. Man hat die Materie selbst recht
gründlich abgesucht und keine Anzeichen für eine innere Struk-
tur entdeckt, welche diese Quelle der Umwandlung von Energie
in Ordnung verbergen könnte. Anordnungen der Materie, wie
wir sie in DNS-Molekülen finden, können natürlich Informatio-
nen, Ordnung und Sequenzen speichern, jedoch nicht die Energie
selbst, welche benötigt wird, um andere Moleküle zur Komple-
xität des Lebens anzuordnen. Das leisten die Enzyme.

Wenn wir einmal Materieanordnungen von der Komplexität


eines DNS-Moleküls erreicht haben, ist die Sache recht einfach.
Uns ist jedoch keine Möglichkeit bekannt, die ursprüngliche, auf
der DNS oder dem Enzymsystem beruhende und von ihnen ver-
ursachte Ordnung zu erklären, die offensichtlich von einer au-
ßerhalb der Materie gelegenen Quelle stammen und in der Lage
sein mußte, Energie in Codes und Sequenzen umzuwandeln. Der

63
einzige Ort in der Materie für einen solchen Transformator, der
bis jetzt noch nicht völlig erfaßt wurde, ist der Atomkern. Aus
theoretischen Gründen scheint jedoch ein solcher Platz als Ord-
nungsquelle unwahrscheinlich.5 Warum sollte es angesichts die-
ser Befunde für Monod und die materialistischen Naturwissen-
schaftler ein Greuel sein, nicht a priori jede Möglichkeit einer In-
formation über Energieumwandlung außerhalb der Materie
zu leugnen? Sicherlich nicht nur deshalb, weil man sie meta-
physisch oder paranormal nennt? Offensichtlich braucht Ord-
nung nicht mit Materie verknüpft zu sein! Gedanken und intel-
lektuelle Prozesse könnten mit Leichtigkeit auch auf Antimate-
rie beruhen, bei der die Zeit rückwärts läuft und sie sich spon-
tan entwickeln anstatt zugrunde zu gehen. Warum sollte
man ihre Realität leugnen, nur weil sie zufälligerweise nicht ma-
teriell sind?
Könnte nicht Denken selbst die Quelle der materiellen Ordnung,
Sequenzen und Codes sein, mit denen das Leben unentwirrbar
verflochten ist? Jeans glaubte daran. Denken nämlich besteht
aus Konzeptionen, die in Sequenzen und Codes eingebettet sind,
welche unserer eigenen Erfahrung nach in Form von Stimmen,
Gedrucktem, Gedichten, Liedern oder sogar Gedächtnismakro-
molekülen der Materie auferlegt werden können. Die dem Ge-
dicht als Grundlage dienende Materie (Papier) ist kein Teil des
Gedichts oder des hinter ihm stehenden Denkens. Sie stellt le-
diglich das Medium dar, auf dem der Gedicht-Code nachgeahmt
wird, und nichts weiter.

Wir gelangen also zu der Vermutung, daß Denken, welches in


sich immateriell ist, aber auf Materie (Papier, graue Substanz,
Tonband usw.) „reiten" kann, sich selbst den Aminosäureeinhei-
ten und ihren Sequenzen als ein „geschriebener Code" auferleg-
te, welcher das Leben und seinen Sinn trägt. Wir wissen aus
jahrelanger experimenteller Erfahrung, daß die Ordnung des
Lebens nicht spontan erzeugt wird, wenngleich alle dazu nötigen
Bestandteile in einer Mischung enthalten sind. Den einzelnen
Aminosäuren muß entweder mit Hilfe bereits bestehenden Le-
bens oder biochemischen Denkens eine bestimmte Codeordnung
auferlegt werden oder mit Hilfe irgendeines anderen Mittels,
das man bis jetzt noch nicht innerhalb der Materie gefunden hat."

64
Da sich das menschliche Gehirn, ein Umwandler von Energie in
Denkmuster, Sequenzen und Codes, in Gestalt des Molekular-
biologen und seiner Intelligenz in der Lage gezeigt hat, Ord-
nung von einem Typ, wie ihn das Leben als Grundlage braucht,
zu erzeugen, erscheint da nicht die Annahme gerechtfertigt, daß
etwas dem menschlichen Denken Ähnliches, aber unvergleichlich
viel Kraftvolleres für die erste ursprüngliche Codierungsord-
nung der lebenstragenden Materie verantwortlich war? Das
menschliche Gehirn, ein Transformator von Stoffwechselenergie
in Denken, Code, Sequenz und Ordnung, kann Codes und Ord-
nungen herstellen, welche denen ähneln, die Grundlage des Le-
bens sind. Warum sollte die Vermutung unwissenschaftlich sein,
daß irgend etwas dem menschlichen Denken — einem Umwand-
ler von Energie in Sequenzen und Codes - Ähnliches zu Ur-
zeiten das Leben hervorrief? Da diese Lebensordnung - soweit
wir es überblicken können - heute nicht endogen in der Materie
enthalten ist, war sie sicherlich auch nicht am Anfang in oder auf
der Materie zu finden (denn die ursprüngliche Materie war de-
finitionsgemäß identisch mit der heutigen). Der Urordner muß
sich also außerhalb der Materie befunden haben. Dies aber be-
deutet nur eine höfliche Form der Aussage, daß wir uns zu der
Schlußfolgerung gezwungen sehen, die Urquelle der Ordnung
müsse metaphysischer Art und außerhalb der Natur gewesen
sein.
Wenn man versucht, die Superordnung des Lebens und seiner
Codes und Sequenzen durch die Annahme zu erklären, daß sie
spontan - aus der Unordnung heraus - in der Materie ent-
stand, so bedeutet dies das gleiche wie — wissenschaftlich ge-
sprochen - das „Handtuch zu werfen". Die Behauptung, ein
Phänomen von solcher Komplexität wie das Leben sei eben „ent-
standen", sieht die Sache von vornherein als erwiesen an. Nach
unseren wissenschaftlichen Erkenntnissen entstehen Codes und
sinntragende Sequenzen niemals spontan, sie sind immer das
Resultat von gezielter (geplanter) Anwendung von Energie.
Dies läuft auf die Aussage hinaus, daß an der Wurzel dieser
Sequenzen, Muster und Ordnungen „planende (teleonomische)
Energie" stehe.
Nach unserer Ansicht verbirgt sich hinter jedem wie auch im-

65
mer gearteten Code ein spezifisches Organ, das die Umwand-
lung von Energie in Codes, in sinntragende Sequenzen, bewerk-
stelligt. Von Menschen geformte Codes wie Sprachen, Maschinen
usw. entstehen aus der Umwandlung von Energie, die aus Kar-
toffeln und Proteinen stammt, in bedeutungstragende Sequen-
zen.
Computer erfüllen den gleichen Zweck, indem sie elektrische
Energie in Codes und sinnvolle Sequenzen umformen. Man
sieht die Frage von vornherein als erwiesen an, wenn man be-
hauptet, daß irgendein sinntragender Code spontan aus Unord-
nung entstanden sei. Es bedeutet das gleiche, wie wenn man
darauf hinweist, daß sie eben einfach „entstanden"; das aber ist
die wahre Grundlage des heutigen wissenschaftlichen Materia-
lismus. Monod behauptet genau dies, wenn er das Leben als un-
glücklichen Zufall bezeichnet.

Ein Vorschlag

Mir scheint, die befriedigendste Möglichkeit, um zu einer Inter-


pretation des Lebens, wie wir es kennen, zu gelangen, besteht
darin, anzuerkennen, daß die Materie zwar genügend Ordnung
besitzt, um zu bestimmten, relativ einfachen Verbindungen wie
Aminosäuren und Polypeptiden zu gelangen, nicht aber eine aus-
reichende innere Ordnung, die sie zu der höchsten komplexen
genetischen Codeordnung des Lebens führen könnte. Diese An-
sicht stützt sich auf die Tatsache, daß eine spontane Erzeugung
von Leben in den Mischungen der einfachen Bausteine - Mono-
mere und Polymere - niemals beobachtet worden ist. Wenn es
jedoch einmal zu der Ordnung der Lebenskomplexität gekom-
men ist, dann kann sie sich - die notwendige Stoffwechselener-
gie vorausgesetzt - selbst reproduzieren. Ihre Ordnungsrepli-
kation erklärt jedoch nicht die ursprüngliche Entstehung der er-
sten sinntragenden Codeordnung des Lebens.

Warum deshalb nicht eine Art „magnetisches Feld" postulieren,


welches die Materie genauso durchdringt und ordnet, wie es un-
ser eigener Intellekt im Leben tut? Die Monomère und Polymere
könnten dann ihre Sequenzen auf eine Art erhalten haben, die

66
der von unserem eigenen Verstand erreichten ähnelt (indem er
chemisches und biochemisches Wissen benutzt).

Die Lebenscodierung könnte also in erster Linie auf eine solide


thermodynamische Weise gebildet worden sein, und zwar durch
die Umwandlung von Denken in die auf Aminosäuren und
Polypeptiden beruhende Ordnung und Codesequenzen. Wir
wissen, daß ein guter Biochemiker dadurch, daß er seine eigene
Stoff Wechselenergie in den Dienst seines „Know-how" stellt, ge-
nauso Aminosäuren zu Proteinsequenzen ordnen kann wie ein
Magnet Eisenfeilspäne zu Mustern. Die Aminosäuren selbst sind
in sich unfähig, die Muster und Codesequenzen zu bilden, die
ein lebendes Protein besitzt, ebenso wie die Eisenfeilspäne sich
nicht von selbst zu dem Muster eines magnetischen Feldes an-
ordnen können.

Intelligenz: ein „Feld"

Wir wissen, welche Art von Organ die Umwandlung von Ener-
gie in Planung, codierte Sequenzen und Muster besorgen könnte.
Es könnte ähnlich dem Organ sein, das cérébrale Intelligenz
entwickelt, welche, wenn sie sich wie die biochemische Intelligenz
auf Monomère richtet, diese zu komplexen, biochemisch sinntra-
genden Codes anordnen kann. Ein guter Biochemiker kann
Aminosäuren genauso zu codierten Proteinen wie dem Insulin
zusammenfügen, wie ein magnetisches Feld aus Eisenfeilspänen
ein Muster aufbaut. Die Aminosäuren selbst sind ebensowenig
in der Lage, sich zu den Insulinsequenzen zusammenzufinden,
wie die Eisenfeilspäne sich zu dem Muster des magnetischen Fel-
des anordnen können. Dies bedeutet, daß man über die Art des
„Feldes", das man zur Erzeugung eines DNS-Moleküls in erster
Linie braucht, Spekulationen anstellen kann. Ein solches „Feld"
jedoch einfach deswegen zu verneinen, weil es „metaphysisch"
ist? Dieser Gedanke ist sicherlich weit davon entfernt, objektiv
zu sein. Es gibt nämlich eine so überwältigende Flut von experi-
mentell gewonnenen Beweisen, daß die erforderliche codierte
Ordnung ohne solch ein „Feld" nicht entsteht und — aus guten
thermodynamischen Gründen - auch nicht entstehen kann.

67
Wir wissen bereits, daß das „Feld", welches wir planendes (teleo-
nomisches) Denken nennen und das auf Kosten von Stoffwech-
selenergie entsteht, dadurch, daß es von außen her auf die Ami-
nosäuren einwirkt, diese zu den codierten Sequenzen des, sagen
wir, Insulins verknüpfen kann — ebenso wie Eisenfeilspäne un-
ter der Wirkung des Magneten reagieren. Aus der Stoffwechsel-
energie des Kohlehydrat- und Protein-Katabolismus fließt
planendes Denken, das man früher für eine einzigartige Eigen-
schaft des menschlichen Gehirns hielt, heute aber künstlich durch
den Menschen in Computern erzeugt werden kann. Dieses pla-
nende Denken handelt auf eine ähnliche Art wie das Feld eines
Magneten— verknüpft Untereinheiten zu Mustern und Sequen-
zen. Bemerkenswert ist, daß das magnetische Feld aus der Ferne
— von außerhalb der Eisenfeilspäne — einen Ordnungsvorgang
vollzieht — ebenso wie auch planendes teleonomisches Know-
how von der Ferne an den Aminosäuren arbeitet.

Materialismus und intellektuelle Felder

Warum sollten die Materialisten sich angesichts solcher Fakten


wünschen, die Existenz intellektueller „Magnetfelder" von ihren
Postulaten auszuschließen, die aus der „Entfernung", von außer-
halb der dreidimensionalen Natur (und vielleicht auch der Zeit),
an der Materie arbeiten und Urquelle der Informationen darstel-
len, um so die ursprüngliche Entstehung der DNS-Mole-
küle zu erklären, welche als materielle SupraStruktur (und In-
frastruktur) des Lebens erforderlich sind?
Heute ist es unsinnig geworden, solch ein intellektuelles supra-
materielles „Feld" auszuschließen, da wir wissen, daß es dem im
menschlichen Gehirn mit Hilfe von Stoffwechselenergie erzeug-
ten intellektuellen Synthesevorhaben gelungen ist, einige der
Muster und Sequenzen mit Erfolg zusammenzuknüpfen, welche
lebenswichtig erscheinen. Die Behauptung, das Postulat einer
solchen Ordnung durch ein intellektuelles „Feld" schmecke nach
Metaphysik und müsse deshalb zurückgewiesen werden, bedeu-
tet die Behauptung, daß die Codeordnung der Aminosäure bei
der Herstellung von, sagen wir, Insulin ebenfalls „metaphy-
sisch" sei!

68
Wir sehen den klaren Beweis für ein solches „Feld" darin, daß
einige der sinntragenden, codierten DNS-Sequenzen des Lebens
durch genau dieses Mittel heute experimentell entstehen können.
Wir erkennen ebenfalls, daß unserer Erfahrung nach das ur-
sprüngliche „Feld" bei der Erzeugung der, sagen wir, ersten In-
sulinsequenzen gewirkt haben könnte. Welche objektiven wis-
senschaftlichen Hinderungsgründe gibt es für diesen Schluß? Ein
subjektiver Einwand, an dem die Materialisten keinen Gefallen
finden, ist die Vorstellung, daß es irgendeine planende Intelli-
genz außerhalb der Materie gäbe. Die gesamte Biologie steckt
voller Codes, Ordnungen, sinntragender Sequenzen und geneti-
scher Muster, die alle von einer durch ebensolche Felder erzeug-
ten Codierungsordnung Zeugnis ablegen. Es ist eine nackte Tat-
sache, daß der Widerspruch von Seiten der Materialisten durch
und durch subjektiver Art ist.

Denken und Graue Substanz

Ein materialistischer Naturwissenschaftler könnte nun gegen die


obigen Ausführungen einwenden, daß ein derartiges „Feld" von
Intelligenz, wie es das Gehirn des Biochemikers darstellt, von
seiner Hirnrinde erzeugt werde und deshalb nicht „metaphy-
sisch" sei. Derselbe Materialist würde sicherlich zugeben, daß die
Graue Substanz sowohl hinsichtlich ihrer Bildung als auch ihrer
Funktion von den beinahe unglaublichen Sequenzen und Ord-
nungen in ihren Neuronen abhängt; diese entstanden nicht -
wie wir gesehen haben - endogen in der Materie. Die Neuro-
nensequenzen leiten sich ihrerseits von DNS-Sequenzen ab. Die
Folge ist, daß die menschlichen Gedanken selbst, sogar wenn sie
völlig von der codierten, sinntragenden Ordnung der Materie
hervorgebracht wurden (wir möchten dem nur teilweise zustim-
men), immer noch von biochemisch codierten Sequenzen abhän-
gen, die wir nicht auf die Ordnung der Materie allein zurück-
führen können. Wenn es sich so verhält, müssen auch schon die
Gedanken des Menschen „metaphysisch" bedingt sein! Ebenso
wie Computer rechnen können als Ergebnis dieser ihrer Sequen-
zen, welche von der exogenen Intelligenz des Computertechni-
kers aufgebaut werden, denkt das Gehirn zumindest teilweise

69
als Ergebnis seiner ihm von außen her auferlegten Ordnung und
Sequenzen.
Das führt zu einem weiteren Satz: Wer von jenen, die sich auf
dem Gebiet der künstlichen Intelligenz auskennen, würde heut-
zutage die Behauptung aufstellen wollen, daß Intelligenz und
planendes Denken völlig durch die Natur des Substrates be-
grenzt werden, das sie als Grundlage haben? Bei Menschen und
Tieren „reitet" das Denken auf Proteinen und Hirnrinden-
Substanz. Aber auch bei einigen Computern findet sich die Fä-
higkeit des Denkens und Rechnens, eine Fähigkeit, die auf völ-
lig unbiologischen Substraten wie Transistoren und thermioni-
schen Röhren, nicht auf biologischem Protein, beruht. Wenn man
beim Denksubstrat anorganische Transistoren gegen organische
Proteine austauschen kann, ohne das Wesen der gedanklichen
Konzepte zu verändern, dann scheint es absolut keine stichhal-
tigen wissenschaftlichen Beweise dafür zu geben, rundheraus
a priori zu leugnen, daß sich planendes Denken auf Substrate
völlig außerhalb der uns vertrauten drei Dimensionen und der
Zeit vollziehen könne. Welchen Hinderungsgrund gibt es denn
für die Intelligenz, ihr Substrat nicht noch stärker zu wechseln,
als wir bereits wissen?

Denksubstrate

Wenn uns die Weisheit der Heiligen Schrift irgend etwas bedeu-
tet — von der Weisheit des Koran einmal abgesehen —, dann
kann begriffliches Denken auf einem „geistigen Leib" beruhen,
der aus etwas besteht, das die Materie nach dem Tod und Ver-
fall der Materie, aus der sich das ursprüngliche Substrat der Per-
sönlichkeit zusammensetzte, überschreitet. Für alle jene, die sich
ernsthaft mit alten Weisheiten auseinandersetzen wollen (wir
wollen gar nicht den Versuch unternehmen, Materialisten zu
überzeugen, denn ihre Ohren sind verständlicherweise nach die-
ser Richtung hin taub), sei folgendes gesagt:
Samuel wurde durch das Medium von Endor von den Toten
heraufgebracht und war in der Lage, in seinem transzendenten
Zustand Gedanken zu entwickeln und Dinge zu wiederholen,

70
die aus der Erinnerung an die leibliche Zeit in seinem materiel-
len Körper auf der Erde stammten.2
In ähnlicher Weise konnte Jesus Christus nach dem Tode seines
materiellen Körpers die Bibel zitieren und anderen ganze Pre-
digten halten, während sowohl er als auch sie sich im „körper-
losen" Zustand befanden und so zeigten, daß begriffliche Denk-
muster auch nach dem Tode der proteinhaltigen Grauen Sub-
stanz existieren können, auf der diese Denkmuster während des
Lebens gewöhnlich beruhen.3
Ferner - und dies ist nicht für die überzeugten Materialisten
bestimmt - versichert uns der Apostel Paulus, daß es so etwas
gibt wie einen „geistigen Leib", den Christus für jene bereitet,
die ihm dienen und in dem die Persönlichkeit dieser Männer und
Frauen leben und wirken wird, nachdem sie ihren physischen
materiellen Körper „abgelegt" haben.4 Wenn wir Paulus ernst
nehmen wollen, dann kann dies doch nur bedeuten, daß zumin-
dest das menschliche Denken in der Lage ist zu funktionieren,
nachdem es die Materie beiseite geschoben hat, die es heute als
Substrat benutzt.
Es gibt keinen stichhaltigen Grund, weswegen die Ordnung ei-
nes intellektuellen „Feldes" wie das eines begrifflichen Denkens
außerhalb der uns vertrauten drei Dimensionen a priori abzu-
lehnen wäre. Die Fülle von Ordnungen und Sequenzen um uns
herum verlangten ein solches supramaterielles Urfeld. Könnte ein
solches Feld nicht auch manchmal die paranormalen Phänomene
erklären, welche viele vertrauenswürdige Wissenschaftler berich-
tet haben und von denen ich in meinem Buch „The Drug Users"
einen kurzen Bericht zu geben versuchte?5
Monod und seine Freunde möchten alle metaphysischen Beweise,
die aus irgendeiner „wissenschaftlichen Bewertung" des Verhält-
nisses zwischen Mensch und Universum stammen, a priori als
„subjektiv" ächten. Dies läuft darauf hinaus, alle jene Beweise
für die Existenz einer Kraft oder von Kräften außerhalb der
dreidimensionalen Natur aus dem Reich der Naturwissenschaft
zu verbannen, welche a) zu Beginn Ordnung in die Materie ein-
bauten und b) von außen her Ordnung auferlegten, um sie zu
einem Ordnungsgrad emporzuführen, der das Leben tragen

71
konnte, einen Grad, welchen die sich selbst überlassene Mate-
rie niemals spontan erreicht und erreichen kann.
Eine niedrige Ordnungsform erreicht niemals spontan eine hö-
here Ordnungsform, ebensowenig wie eine physikalische Masse
ihre Temperatur relativ in ihrer Umgebung dadurch spontan er-
höhen kann, daß sie Energie aus jener Umgebung aufnimmt.
(Eine Kühlmaschine, das Resultat planenden Denkens und Han-
delns, kann dieses Kunststück fertigbringen, aber nicht —. spon-
tan!)
Edikte, die von materialistisch eingestellten Wissenschaftlern er-
lassen werden und besagen, daß nichts Metaphysisches je Ein-
laß in die wahre Naturwissenschaft finden werde; diese Er-
lasse ändern die Fakten der Wissenschaft nicht, ganz gleichgül-
tig, wie bedeutend jene Wissenschaftler sein mögen. Tatsächlich
scheinen die Materialisten mehr bestrebt zu sein, den
status quo einer materialistischen Wissenschaft zu stützen als
darauf, in wirklich unbekannte Gebiete jenseits der uns bereits
vertrauten dreidimensionalen Welt vorzustoßen. Dies ist voll-
kommen verständlich und typisch für die Establishments aller
Zeiten, die zur Behauptung ihrer hart erkämpften Reputation je-
nen status quo aufrechterhalten müssen. Wenn nämlich jemand
anderes über den status quo hinaus vordringt, dann bleiben die
Bewahrer des status quo, „auf dem Trockenen sitzen".

1 Jacques Monod, Le Hazard et la Nécessité, aux Editions du Seuil, Paris,


27 rue Jacob, Paris Vie. 1970, S. 11—12
* Mr. Louis Kervran aus Frankreich hat eine Reihe von Büchern über die bio-
logische Umbildung von Elementen geschrieben (Transmutations Naturelles,
Transmutations a Faible Energie, Preuves Relatives a l'Existence des
Transmutations Biologiques, Transmutations Biologiques en Agronomie und
Biological Transmutations, wobei das letzte Werk eine Zusammenfassung
und Übersetzung von Kervrans französischen Publikationen ins Englische
ist). Er versucht zu beweisen, daß sich im biologischen Organismus Elemente
auf Energieniveaus ineinander umwandeln, welche unermeßlich viel niedri-
ger liegen als jene, welche man zu gleicher Umwandlung in Atomzertrüm-
merungsanlagen braucht.
Falls Mr. Kervran recht hat, stehen wir vor nichts Geringerem als einer gro-
ßen naturwissenschaftlichen Revolution. Dies würde nämlich bedeuten, daß
im Atomkern Energien und Transformationen liegen und für Lebensvor-
gänge ausnutzbar sind, — etwas, das sich die orthodoxe Naturwissenschaft
nicht träumen ließ. Derartige Energien könnten dann dazu verwendet wer-
den, die im Aufbau der Proteine und der DNS beobachtete Ordnung und

72
Sequentierung zu liefern. Nur das Experiment kann die Richtigkeit der
Kervranschen These bestätigen oder widerlegen. Was auch immer daran sein
mag, die Haltung der bisherigen Naturwissenschaft richtet sich eindeutig
gegen die Auffassung Mr. Kervrans. Die von ihm behaupteten Umwand-
lungen lassen sich z. B. wie folgt charakterisieren:

2 Nu -+ C12 + O 16
Na2s + Oie —>• K39 usw.
2 1. Samuel 28
3 1. Petrus 3, 19
4 1. Korinther 15, 40—44, Joh. 14, 2
5 A. E. Wilder-Smith, The Drug Users, Harold Shaw Publishers, Wheaton,
111, 60187, USA.

73
Kapitel V

Monods Ansichten über die Teleonomie und ihre Konsequenzen:

Interne und externe Teleonomie


Monod führt an, daß alle Lebewesen ohne Ausnahme Objekte
seien, welche ein Projekt besitzen. Zum Beispiel ist eine Eigen-
schaft aller höheren Tiere einschließlich des Menschen, daß sie
Artefakte verfertigen können, welche bestimmten Zwecken die-
nen und die speziellen Bedürfnisse der Tiere oder der Menschen
befriedigen sollen. Die Biene baut ihre Wabe, die Spinne ihr
Netz, das Kaninchen (zumindest in seinen Prämyxomatose-Ta-
gen) seinen Bau und der Mensch sein Auto.

Die Summe dieser Attribute oder projektschaffenden Fähigkei-


ten (Fähigkeit, Artefakte zu planen und anzufertigen) wird als
Teleonomie bezeichnet. Nach Monod unterscheidet diese Teleo-
nomie die Lebewesen von allen anderen Strukturen und Syste-
men, die wir im Universum kennen.

F. J. Ayala qualifiziert den Ausdruck „Teleonomie" mit den


Adjektiven „intern" und „extern". Das heißt, die lebenden Or-
ganismen besitzen in ihren Genen die innere teleonomische Fä-
higkeit, welche sie benötigen, um künstliche Gebilde „aus sich
selbst heraus" anzufertigen. „Externe" Teleonomie ist nach
Ayala ein Charakteristikum der nicht-lebenden Gebilde selbst.
Dies bedeutet, daß dem Gebilde von außen her, extern, die In-
formationen aufgeprägt wurden, welche es benötigt, um ein
Vorhaben zu verwirklichen.

Teleonomie ist der Gegenstand von Projekten im allgemeinen.


Die innere Teleonomie beschäftigt sich mit dem Projektanferti-
gen der lebenden Materie, welche die zur Verwirklichung dieser
Projekte nötigen Informationen in ihren Genen speichert. Das
nicht-lebende Gebilde bekommt die zur Erfüllung eines Planes
erforderlichen Informationen von außen her, „extern", aufge-
prägt. Diese Informationen werden außerhalb gespeichert. Mo-

74
nod beschäftigt sich nicht mit diesen Unterschieden in der No-
menklatur.
Das Lebewesen besitzt also eine innere Teleonomie, und die von
ihm hergestellten unbelebten Gebilde zeigen eine äußere Teleo-
nomie, die ihnen das Lebewesen bei der Realisierung seines Pla-
nes von außen her aufgeprägt hat. Keine unbelebte Struktur
besitzt innere Teleonomie. Es scheint also offenbar ganz einfach
zu sein, das Belebte vom Unbelebten dadurch zu unterscheiden,
daß man prüft, ob eine Struktur innere Teleonomie besitzt oder
nicht. Wenn das erstere der Fall ist, dann lebt die fragliche
Struktur. Wenn man keine innere Teleonomie nachweisen kann,
müssen wir annehmen, daß wir es mit toter Materie zu tun ha-
ben.

Photoapparat und Auge

Auf den ersten Blick könnte man es sich also ganz einfach vor-
stellen, mit Hilfe dieses Teleonomie-Tests das Belebte vom Un-
belebten zu unterscheiden. Man würde die zur Teleonomie ge-
sammelten Daten in einen Computer füttern, der dann die Ant-
wort auf die Frage auswirft, ob Leben vorhanden ist oder nicht.
Monod trifft nun die Feststellung, daß dies in der Praxis nicht
so einfach sei. Als Beispiel führt er das Problem des Photoappa-
rates und des biologischen Auges an. Beide besitzen den gemein-
samen Plan, oder, nach Monod, die Teleonomie, Bilder auf einer
photographischen Platte oder Retina festzuhalten. In beiden
Fällen finden wir eine Linse, Iris, lichtempfindliche Pigmente
und Mittel zur Scharfeinstellung.
Für Monod ergibt sich daraus die Frage, wie man eine Unter-
suchung der Kamera mit dem Ziel vornehmen könnte, um zu zei-
gen, daß der Bauplan der Kamera wie auch sein Ursprung auf
ein Teleonomie besitzendes Objekt zurückzuführen ist, das je-
doch nicht aus dem Photoapparat selbst besteht. Di« Frage dreht
sich also um die Tatsache, daß die Kamera ihre Teleonomie exo-
gen, von außen her, aufgeprägt bekam, wohingegen das Auge in
sich selbst seinen Vorrat an Informationen über die eigene Kon-
struktion und Funktion besaß. Seine Teleonomie liegt in ihm

75
selbst, in gespeicherter Form in den Genen. Dies unterscheidet es
klar von der toten Kamera, welche keine Gene besitzt.

Monod hätte nicht so große Schwierigkeiten mit diesem Teleo-


nomieproblem gehabt, wenn er sich zunächst Ayalas Unter-
scheidung zwischen interner und externer Teleonomie zu eigen
gemacht hätte, anstatt alles unter dem Oberbegriff Teleonomie
zusammenzuwerfen. Mit Hilfe dieser Unterscheidung hätte ihm
sein Computer Auskunft darüber erteilen können, ob eine Struk-
tur lebt oder nicht. Wenn ein Computer nämlich entscheiden
könnte, ob die reduzierte Entropie (Ordnung) und Teleonomie
durch die in ihr selbst enthaltenen Informationen entstand, oder
ob sie — die Entropiereduktion oder Ordnungsvermehrung (um
das Projekt einer Kamera auszuführen!) — dadurch bewirkt
wurde, daß man sie von außen her auf die den Photoapparat
aufbauende Materie aufprägte, dann läßt sich das Problem, ob
eine Kamera lebt oder nicht, relativ einfach lösen. Das gleiche
gilt für das Auge. Es „entwickelt sich selbst" auf der Grundlage
seiner eigenen, endogen gespeicherten genetischen Information
und lebt deshalb. Die Kamera lebt sicherlich nicht, sie besitzt
keine inneren, gespeicherten Informationen.

Nichtsdestoweniger erheben sich einige Schwierigkeiten, wenn


man einmal so extreme Fälle, wie Kamera und Auge, verläßt.
So ist es heute z. B. möglich, Maschinen zu konstruieren, die in-
nerlich Informationen speichern und ihre „Vorhaben" auf der
Grundlage dieser ihrer endogen gespeicherten, programmierten
Informationen entwickeln. Das heißt: Diese Maschinen besitzen
eine innere Teleonomie, weil sie intern gespeicherte Informatio-
nen oder „Gene" besitzen. Auf schachspielende Maschinen würde
diese Aussage zutreffen. Ihr Projekt besteht darin, das Schach-
spiel zu gewinnen, und sie führen dies als Ergebnis ihres endoge-
nen Programms (Information) aus, das im Prinzip ähnlich der
Geninformation funktioniert.

Es gibt jedoch einen großen Unterschied. Derartige Maschinen


können sich nicht ganz von vorn aus einem einzigen program-
mierten Bestandteil wie einer einzigen Zelle aufbauen, die alle
erforderlichen Entwicklungsinformationen endogen gespeichert
enthält. Nach Monods These könnte man jedoch jede Informa-

76
tionen speichernde Maschine als „in gewissem Maße lebend" be-
zeichnen, da sie aufgrund eigener Informationen eigene Vorha-
ben entwickelt. Sie kann mit Hilfe endogen gespeicherter Infor-
mationen Schachspiele gewinnen.

Eine Unterschlagung

Der eigentliche Grund für die seitenlangen Schwierigkeiten, mit


denen man bei der Behandlung der Teleonomie-Frage in Mo-
nods „Zufall und Notwendigkeit" zu kämpfen hat, liegt in einer
fundamentalen Auslassung, die in Monods gesamtem Denken
zu finden ist. Es ist folgende - und es ist wichtig, sie zu erken-
nen, auch wenn sie zu ihrer Darstellung Raum beansprucht. Sie
ist fast generell typisch für materialistisches Denken.
Monod gibt bereitwillig zu, daß die Informationen (für ein
Projekt), die von einer exogenen Quelle her der Kamera aufge-
prägt werden, extern von einem Organismus kommen, der ein
Projekt besitzt, welches das Festhalten von Bildern erfordert.
Das heißt, er stimmt folgender Aussage zu: Wenn eine Kamera
ein Projekt oder Teleonomie besitzen soll, dann muß die dazu
notwendige Information von einem Organismus stammen, der
die Kamera braucht, sich aber außerhalb dieser Kamera befindet.
Nach Monod und faktisch allen Materialisten basiert externe
Teleonomie also auf einem externen Wesen mit Bedürfnissen,
Projekten und „Appetit" nach der Realisierung bestimmter
Pläne, welche es dann von außen her der Materie in Form von
Artefakten, Kameras usw. aufprägt. Ein Photoapparat mit sei-
ner äußeren Teleonomie läßt sich sinnvoll nur durch das Postu-
lat erklären, daß es eine Intelligenz gibt, die mit seiner Hilfe
Bilder festhalten will. Die den Photoapparat aufbauende Ma-
terie besitzt keine endogene „Kamerainformationen". Deshalb
werden ihr die Informationen, deren es zur Verwirklichung die-
ser „Kamerateleonomie" bedarf, von außen her durch den Men-
schen aufgeprägt, der die Materie zu dem Kameramechanismus
ordnet.
Die für diese Verwirklichung der Kamerateleonomie erforder-
lichen Informationen kann man als konzept-begründet bezeich-

77
nen, wie schlecht definiert dieses Konzept auch immer sein mag.
Das teleonomische Projekt stellt faktisch die Reflexion eines"
Bedürfnisses, den „Niederschlag" eines gedanklichen Konzepts
dar. Wenngleich man vielleicht nicht das "Wort „Denken" als
Ausdruck für das Konzept verwenden sollte, das z. B. hinter
einem Spinnennetz steht, wissen wir dennoch, daß etwas einem
gedanklichen Vorgang Ähnliches hinter dem Konzept des Spin-
nennetzes verborgen sein muß. Man darf nämlich nicht verges-
sen, daß LSD, welches - wie man weiß - das Denken beein-
flußt und nicht nur halluzinatorisches Denken, sondern auch die
Akzentuierung bestimmter Formen des begrifflichen Denkens
hervorruft, ebenfalls das Muster des von einer Spinne gespon-
nenen Netzes beeinflußt. Es verändert auch die Muskelkontrak-
tionen bestimmter Gastropoden, die unter nervöser Kontrolle
stehen. Zweifellos könnte LSD unter geeigneten Umständen auch
das hinter einem Kamerakonzept stehende menschliche Denken
beeinflussen und so seine projektausführenden Fähigkeiten „mo-
difizieren". Wenn LSD das menschliche Denken wie auch die
Muster von Spinnennetzen und Gastropodenkontraktionen in
ähnlicher Weise beeinflußt, dann könnte man vermuten, daß alle
drei irgendwie mit Nerven und Denkkonzepten zu tun haben.

Nur an dieser Stelle wird die schon erwähnte Unterschlagung im


materialistischen Denken offenbar. Sie lautet: Wenn man zuge-
ben muß, daß Teleonomie oder Projektherstellung bei Menschen
und Tieren ihren Ursprung letztlich in planendem Denken oder
etwas diesem Denken Ähnlichem hat, das der Materie aufge-
prägt wird, um Materie wie die Kamera zu schaffen — das also
imstande ist, ein Projekt dadurch zu realisieren (oder in der
Lage, ein Artefakt zu sein oder herzustellen), daß es ihm ge-
speicherte Informationen zuteilt (äußere Teleonomie) —, warum
sollte man dann einen Unterschied machen, wenn man an die
Erklärung der inneren Teleonomie der lebenden Dinge selbst
stößt? Die äußere Teleonomie (Information) der Kamera ent-
stand als ein gedankliches Projekt und wurde gespeichert, indem
sie der Materie von außen her aufgeprägt wurde. Warum sollte
der gleiche Informationstyp (Informationen zur Realisierung ei-
nes Projekts), der innerlich in Genen gespeichert ist, eine Aus-
nahme bilden und nicht auch durch irgend etwas ersonnen sein,

78
das planendem Denken ähnelt? Alle Materialisten vertreten die
Auffassung, daß das planende Denken oder die Teleonomie, die
von außen her auf eine Kamera aufgeprägt wurde, um sie in
die Lage zu versetzen, das Projekt des Bildfesthalters zu realisie-
ren, in einem Organismus mit Bedürfnissen, vielleicht Konzep-
tionen entstand, die ihren Ausdruck in der Kamera als künstli-
chem Gebilde fanden. Warum sollten Informationen, nur weil
sie innen in den Genen und nicht außen gespeichert sind, auf
eine andere Art entstanden sein? Informationen sind Informa-
tionen und haben ihren Ursprung in gedanklichen Konzepten,
ungeachtet dessen, ob sie intern oder extern gespeichert werden.

Kein Unterschied zwischen innerlich und äußerlich gespeicherter


Information

Alle Materialisten stimmen darin überein, daß externe Teleono-


mie und Informationen, welche nötig sind, um der Materie In-
formationen aufzuprägen, die sie zu einem künstlichen Gebilde
mit einem Plan machen, nicht durch Zufall entstehen können.
Faktisch taucht diese extern gespeicherte Information immer
dort auf, wo eine Zufallsverteilung der Materie dadurch auf-
gehoben wird, daß sie als Resultat des von nervöser Lenkung
oder Konzeptionen abgeleiteten Denkens eine Anordnung zu
Sequenzen erfährt. Warum sollte es dann, soweit es die Entste-
hung anbelangt, plötzlich einen Unterschied geben zwischen der
in den Genen endogen und intern enthaltenen Information und
jener, die der Kamera von außen aufgeprägt wird? Beides sind
Informationen und dienen dem gleichen oder einem ähnlichen
Zweck, nämlich der Realisierung von Projekten. Die Monods je-
doch und faktisch das gesamte biologische „Establishment" be-
stehen heute darauf, daß — soweit es die innere Teleonomie,
die Gene und ihre intern gespeicherten Informationen anbelangt
— alle Informationen durch den Zufall im Laufe gewaltiger
Zeitspannen gemäß dem Darwin-Postulat entstanden. Wo im-
mer man jedoch extern gespeicherte Informationen findet, die zu
nicht-lebenden Artefakten führten, dort räumen sie bereitwillig
ein, daß jene Informationen als Ergebnis des „Bedürfnisses",
des „Planes" oder „Gedankenkonzepts" eines sich außerhalb be-

79
findlichen Organismus entstanden. Wo ist die objektive Logik
einer solchen Haltung? Dieses bedeutet Materialismus am Tief-
punkt.
Bei der Information handelt es sich jedoch immer um die gleiche
Ware, ungeachtet der Art ihrer Speicherung. Information bleibt
Information, ob sie nun intern in Codeform in den Genen oder
extern in den Teilen einer Kamera gespeichert ist. Warum nicht
folgerichtig zugeben, daß intern gespeicherte, codierte Genin-
formationen mit ebenso großer Wahrscheinlichkeit spontan ent-
standen sind wie die Informationen des Artefakts Kamera in
den Kamerateilen? Warum sollte die intern gespeicherte Genin-
formation nicht ebenso wie die extern gespeicherte Information
der Kamerateile auf die gleiche Art entstanden sein wie alle In-
formationen unserer Erfahrung nach entstehen, nämlich als
Ergebnis des „Projekts" eines äußeren Organismus? Ob Infor-
mationen nun intern in Genen oder extern in Artefakten, Ka-
merateilen usw. gespeichert werden, sie sind prinzipiell gleich.
Beide Arten sind eben Informationen, beide sind als solche das
Ergebnis des Projekts eines externen Organismus, der sie der
Materie aufdrückt und so etwas realisiert.
Warum ist der Materialist dann so subjektiv und behaup-
tet, daß die Geninformationen unpersönlich durch Zufall und
natürliche Selektion geschaffen wurden, wohingegen Kamera-
und andere Artefaktinformationen durch die Annullierung des
Zufalls in dem gedanklichen Konzept des Projektes eines exoge-
nen Organismus entstanden? Wenn ein Kameraartefakt den
Wunsch eines Menschen beweist, sein Projekt des Bildeinfangens
durch Annullierung des Zufalls bei der Anwendung gedankli-
cher Konzepte zu verwirklichen, dann beweisen die Geninfor-
mationen aller Lebewesen den Wunsch irgendeines anderen ex-
ternen Organismus, das Projekt des Aufbaues lebendiger Orga-
nismen dadurch zu realisieren, daß er den Zufall in gedanklichen
Konzeptionen ebenfalls annulliert. Der Mensch prägt den Ka-
merateilen von außen her Informationen auf, um sie Bilder fest-
halten zu lassen, weil er sie braucht. Wir folgern deshalb, daß
irgendein anderer „Organismus" den Genen Informationen auf-
gedrückt hat, weil diese biologische Wesen aufbauen, welche für
ein von jenem Organismus ersonnenes Projekt benötigt werden.

80
Der einzige Grund, weswegen man sich dieser doch recht offen-
sichtlichen Logik nicht anschließt, liegt - soweit ich sehe - in
der Abneigung des Materialisten, die Existenz irgendeines „Or-
ganismus" außerhalb des Menschen und der Natur anzuerken-
nen, der solche Projekte mit interner Informationsspeicherung
in den Genen besitzt. Noch einmal: Es schmeckt den Materia-
listen nicht, die Existenz eines derartigen transzendenten „Or-
ganismus" als Vermittler und Quelle von Informationen ein-
gestehen zu müssen. In der Tat kommt eine solche Hypothese
der materialistischen Straßensperre der „Metaphysik" gleich und
muß deshalb ignoriert oder verächtlich belächelt werden. Nichts-
destoweniger aber muß sich der Materialist heute die Tatsache
vor Augen halten, daß weder Verachtung noch Abneigung
adäquate oder objektive Gründe darstellen, um die offenkundige
Tatsache zu leugnen, daß Informationen — ob nun exogen in
einer Kamera oder endogen in einem Gen - nicht spontan wie
das Kaninchen aus dem Hut des Zauberers entspringen können.

Um die Aussage einmal zu wagen: Die kräftige, andauernde


Verleugnung des „Informationsherkunftsproblems" (Leugnung
des Gottespostulats) beruht in keiner Weise auf logischen, intel-
lektuellen, sondern, wie es scheint, auf rein subjektiven Grün-
den. Die Materialisten rebellieren lediglich gegen die Vorstel-
lung, daß etwas Göttliches die Geninformationen geliefert hat.
Gegen die Vorstellung, daß der Mensch der Kameramaterie In-
formationen aufprägte, um Bilder festzuhalten, kann man sich
nicht empören, gegen die Vorstellung jedoch, daß die unendlich
komplexeren Informationen, welche den Genen aufgeprägt
sind, durch ein uns übergeordnetes Wesen dorthin gelangten,
gegen diese Idee rebellieren die Materialisten in erbitterter,
subjektiver und geringschätziger Weise.
Und doch sind beide Beweise gleichermaßen gut belegt. Es ist
gar nicht so, daß die Metaphysik heute unhaltbar sei. Es verhält
sich vielmehr so, daß sich die Materialisten in offener Subversion
gegen die folgerichtige Idee eines Logos oder Einprägers gedank-
licher Konzepte auf die lebende Materie befinden.

81
Kapitel VI

Einige Einwände — Denkmuster bei niederen Tieren

Man wird nun natürlich einwenden, daß Projekte bei Tieren,


niederen Tieren und pflanzlichen Organismen wenig mit den ge-
danklichen Konzepten höherer Organismen zu tun haben. Es ist
klar, daß das untere Ende der Lebensskala fast nur durch sein
instinktives Verhalten gekennzeichnet wird. Sogar das relativ
hochentwickelte Eichhörnchen „begräbt", in Gefangenschaft ge-
halten, seine Nüsse auf dem Grunde seines Drahtkäfigs. Und
obwohl die Nüsse nach Abschluß dieser „Begräbnishandlung"
noch immer voll sichtbar sind, ist das Eichhörnchen offenbar gut
mit seiner Arbeit zufrieden. Eine Kuh, die jüngst ein Kalb zur
Welt gebracht hat, wird nach ihm brüllen, wenn es ihr fortge-
nommen wird. Wenn man das Kalb schlachtet, seine Haut mit
Heu ausstopft und zu ihr zurückbringt, ist die Kuh gewöhnlich
beruhigt. Der Duft stimmt, und das reicht ihr. Wenn das Heu
aus einem Schlitz in der Haut des toten Kalbes hervordringt,
wird die Kuh behäbig daran kauen. Die Denkmuster der Kuh
sind offensichtlich nur sehr unklar definiert, und Reflexe ohne
Erkennen spielen eine große Rolle.
Es gibt jedoch Hinweise darauf, daß sogar Insekten trotz der
Vorherrschaft nicht-kognitiver Reflexe bei der Erfüllung einiger
Projekte komplexe Denkmuster entfalten. Die Untersuchungen
Prof. G. P. Baerends1 über die Grabwespe illustrieren diese Tat-
sache sehr anschaulich. Das Weibchen der Grabwespe gräbt Lö-
cher in die Erde und legt darin seine Eier ab. Es trägt Raupen
hinein, und nach dem Schlüpfen der Jungen versorgt es sie mit
Mottenlarven. Nachdem es sie noch einmal mit Raupen versehen
hat, verschließt es die Höhle.
Jedes Wespenweibchen muß sich um mehrere Höhlen kümmern,
in denen sich verschiedene Entwicklungsstufen befinden, welche
deshalb mit verschiedener Nahrung versorgt werden müssen, je
nach der Diät, die jede Entwicklungsstufe braucht.

Wenn man den Vorrat einer Bruthöhle experimentell entfernt,

82
wird ihn das Grabwespenweibchen sofort in der richtigen Weise
ersetzen. Sicherlich beweist diese Handlung, daß die Wespe eine
Art Konzept darüber hat, was unter außergewöhnlichen Um-
ständen an Nahrung verlangt wird, bei denen ein rein nicht-
kognitives Reflexmuster inadäquat wäre. Als Antwort auf den
Zustand der Versorgungsvorräte der Höhle muß eine Konzep-
tion entstanden sein, die mit dem Zustand und der unterschiedli-
chen Entwicklungsstufe seiner Bewohner gekoppelt ist. Es deutet
nichts darauf hin, daß die Wespe ein Bewußtsein besitzt, das -
sagen wir - dem des Menschen ähnelt. Sie verfügt jedoch zwei-
fellos über einen hochentwickelten und komplexen Sinn für ein
Diätprojekt, das sie nach unvorhersehbaren Umständen abwan-
deln kann. Sie besitzt keinen robotergleichen Instinkt, der -
wenn er sich selbst überlassen wäre - schwerwiegende Fehler
bei der Nahrungszufuhr wohl nicht vermeiden könnte.

Baerends beschreibt noch eine weitere Wespenart, die Klumpen


von Lehmkammern baut, ein Ei in jede legt und sie dann versie-
gelt. Als der Experimentator ein Loch in die Kammer bohrte,
etwas, das nach Baerends Aussage beispiellos im Repertoire der
Wespe ist —, drückte sie die herausgefallenen Raupen wieder in
die Kammer zurück und machte sich dann an die Reparatur des
Loches. Dies war eine Arbeit, die sie noch nie zuvor hatte ver-
richten müssen. Auch dies setzt eine Art vollkommen klaren
Konzepts voraus, das sich auf die Bedürfnisse einer unvorher-
gesehenen Reparaturarbeit bezieht.
Arthur Koestler beschreibt die Untersuchungen, die R. W. E.
Hingston2 über das Verhalten einer anderen Wespenart anstell-
te. Hingston machte ein Loch in die Wespenkammer, und zwar
so, daß es von außen nicht zu reparieren war. Die vorliegende
Wespenart arbeitet jedoch nur von der Außenseite her.
Als die Wespe nun den angerichteten Schaden sah, arbeitete sie
zwei Stunden lang vergeblich an der Reparatur, bis die Nacht
hereinbrach und sie heimflog. Hingston berichtet, daß sie am
nächsten Tage geradewegs zu der beschädigten Kammer flog und
die Reparaturarbeit mit einer neuartigen Methode fortsetzte.
Sie untersuchte den Schaden zunächst von außen, dann von in-
nen. Danach entschied sie, die Arbeit auf die einzig mögliche
Weise, von innen nämlich, in Angriff zu nehmen. Wenn Intelli-

83
genz die Fähigkeit bedeutet, aus Erfahrung zu lernen, dann war
jene Wespe intelligent.
Wir wollen das Beispiel der Affen, die Zweige von den Bäumen
brechen, um sich davon Stöcke zum Bananenherabschlagen zu
machen, nicht anführen. Alle diese Aktivitäten verraten ein
hinter den Projekten stehendes gedankliches Konzept. Wie un-
terscheiden sich diese Denkprozesse prinzipiell von jenen hinter
unserer Kamera außer nur durch die Tatsache, daß die letztere
ihre Informationen exogen anstatt endogen aufgeprägt besitzt,
so daß sie ihr Projekt erfüllen kann? Wenn Wespen, Kaninchen,
Spinnen, die ihre Netze weben, und der Mensch, der seine Bü-
cher schreibt, innere Informationen besitzen, die ihnen die Ver-
wirklichung der informationsabhängigen Projekte erlauben,
warum sollte da der Materialist behaupten, daß die externe
Teleonomie (Information) im Falle der Kamera aus den gedank-
lichen Konzepten eines Organismus entstand, während die inne-
ren, den Genen aufgeprägten Informationen, die einer Wespe
gestatten, auf „Umweltweise" in intelligenter Weise zu reagie-
ren, vollkommen spontan vom Zufall herrühren? Wenn die ex-
terne Teleonomie (Information) des Photoapparates durch ge-
dankliche Konzeption entstand, dann trifft dieses mit Sicherheit
auch auf die interne Art der Information in Genen zu. Wenn
man sagt, die eine habe ihren Ursprung im Willkürspiel des Zu-
falls, der durch die natürliche Auslese gefiltert wurde, wohinge-
gen die andere (in der Kamera) vom gedanklich kontrollierten
Projekt eines menschlichen Gehirns stamme, so ist dieses einfach
nicht objektiv. Die in der Kamera enthaltenen Informationen
sind unendlich geringer zu bewerten als diejenigen, die ein Gen
besitzt, so daß die Geninformationen nur sehr viel unwahr-
scheinlicher aufgrund des Zufalls entstanden sind als die der Ka-
mera. Photoapparate könnten viel leichter mit Hilfe des Zufalls
entstehen, aber tun sie das?
Es gibt noch einen weiteren Punkt, den die Naturwissenschaftler
im allgemeinen und die Molekularbiologen im besonderen in
Zukunft werden stärker beachten müssen. Wir haben ihn bereits
gestreift. Er besagt einfach, daß Informationen Informationen
und Codes Codes sind. Sinntragende Sequenzen sind Codes.
Alle entstehen durch die Außerkraftsetzung des Zufalls und An-

84
Ordnung der Materie zugunsten einer spezifischen Ordnung.
Dies geschieht auf Kosten lenkender, planender Energie, welche
durch die Vermittlung eines Organs wie Gehirn oder Computer
wirkt. Informationscodes und Ordnung - ob intern oder extern
gespeichert, ist unerheblich - entstehen niemals als Ergebnis
eines spontanen, beliebigen Ordnungsprozesses innerhalb der
Materie, der nicht auf Kosten spezifischer, lenkender Energie ge-
speist wurde. Diese richtende Energie handelt durch Beschrän-
kung, nicht aufgrund von Zufallsvorgängen. Der Zufall wird
durch Auslese aus dem Zufall außer Kraft gesetzt und neutrali-
siert.

Wir schließen also daraus, daß Informationen ungeachtet dessen,


ob sie extern wie im Falle der Kamera oder intern in den Genen
eines Lebewesens gespeichert werden, grundlegend immer die
gleiche Ware bleiben, welche aus der gleichen Quelle stammt, die
Umkehrung des Zufalls in Ordnung, Sequenzen und Codes
durch Energie ermöglicht. Dies ist ein Vorgang, der Codes und
Konzeption hervorbringt (nicht die natürliche Auslese), welche
Antithesen des Zufalls bilden.

Informationen — direkt und indirekt vermittelt

Die Materie in der ungeformten Gestalt kann diesen Codes und


Informationen hervorbringenden Trick nicht ausführen. Man
muß ihr die Informationen von außen her zuführen, um das
Kunststück der Informationsspeicherung zu bewerkstelligen. Die
Informationszufuhr kann direkt geschehen, so, wenn ein Mensch
auf die Teile einer Kamera Formen und Informationen auf-
prägt. Oder sie kann indirekt geschehen, wenn z. B. ein Bio-
chemiker ein DNS-Molekül so ordnet, daß es seinerseits die
Synthese bestimmter Aminosäuren zu bestimmten Proteinen
steuert. Im Falle der Kamera ist die Information „direkt", im
Falle des die Proteinsynthese lenkenden Gens „um eins ver-
setzt". In beiden Fällen jedoch ist die Grundware „Information"
in ihrer Art identisch und entsteht aus Konzeption oder Gedan-
ken, die auf Kosten von zufallsbeschränkender Energie ver-
wirklicht werden.

85
Mit der Behauptung, daß Projekte und deshalb Geninformatio-
nen durch Zufall entstehen, begeben sich die naturwissenschaft-
lichen Materialisten nicht nur auf direkten Kollisionskurs mit
den neuen Forschungsergebnissen der Informationstheorie, son-
dern sie widersprechen zugleich auch offen dem zweiten Haupt-
satz der Thermodynamik selbst. Sie setzen ihren naturwissen-
schaftlichen Materialismus also auf Kosten eines wohlbegründe-
ten wissenschaftlichen Prinzips durch, während sie zugleich mit
„belustigter Verachtung" jene Minderheit von Naturwissen-
schaftlern betrachten, die die Ansicht vertreten, daß die zum
Leben heraufführende Ordnung in und an der Materie von
Konzepten und Projekten außerhalb der Materie kommen müs-
sen.

Teleonomie und die Eigenschaften der Materie

Was tut Monod anderes, wenn er das Problem der Teleonomie


in der belebten wie unbelebten Materie zergliedert? Wenn man
„Zufall und Notwendigkeit" sehr genau liest, sieht man, daß er
zumindest in einer Sache recht treffend, aber wahrscheinlich un-
bewußt genau das erklärt, was der an das Übernatürliche glau-
bende Mensch für wahr hält und schon seit Jahren für wahr ge-
halten hat. Wir wollen unsere Aufmerksamkeit für einige Au-
genblicke einer solchen Erklärung zuwenden.
Monod behauptet, daß ein Grund, weswegen die tote Materie
weder irgendwelche Projekte noch die zur Verwirklichung von
Projekten nötigen Organe schaffen könne, einfach und grundle-
gend in der Tatsache liege, daß nicht-lebende Materie-Aggre-
gate, wie wir sie „gemeinhin" finden, nicht jenen endogenen
Vorrat an Informationen besitzen, welcher erforderlich ist, um
die natürlichen, Willkür schaffenden Kräfte der Natur zu über-
winden, welche Projektorgane eher zerstören als aufbauen.
Die Kräfte der Natur produzieren eben nicht spontan Kamera-
verschlüsse, sie zerstörten sie (obgleich derartige Kräfte Muster
im Sand hervorrufen können) und formen auch keine codier-
ten Aminosäureketten aus den einzelnen Bestandteilen. Die en-
dogene Information für Kameraverschlüsse findet sich eben nicht

86
in der unbelebten Materie, wie wir sie kennen. Und die zum In-
sulin führenden Informationen wohnen nicht in den freien
Aminosäuren selbst. In den Augenknospenzellen besitzen die
Gene jedoch selbst die Informationen, welche nötig sind, um eine
Iris oder Zapfen und Stäbchen zu formen. Grundsätzlich wird
die durch Geninformation gebildete Iris von Stoffwechselenergie
gespeist, so daß beide den spontanen, willkürschaffenden Kräf-
ten der Natur entgegenarbeiten, die eine Irisbildung verhindern
würden.

Es gibt nur zwei Möglichkeiten, wie - sagen wir - eine Linse


entstehen kann. Entweder können ihr die optischen und sonsti-
gen dazu erforderlichen Informationen direkt aus Quellen au-
ßerhalb des Linsenmaterials, das heißt von außerhalb der Linse,
zugeführt werden. So verfährt der Linsenschleifer, der seinen
Linsenentwurf dem Glas- oder Plastikmaterial seiner nicht-le-
benden Linse extern und direkt aufprägt. Die Informationen,
deren es zur Herstellung der optischen Eigenschaften einer Linse
bedurfte, waren nicht von Anfang an in der Linse, sondern in
dem Gehirn des Linsenschleifers gespeichert. Oder die Linse
kann anhand von Informationen konstruiert werden, die in der
Linse selbst gespeichert sind, wie es bei jeder bisher gebildeten
biologischen Linse der Fall war.

Wir müssen uns unbedingt klarmachen, daß die planenden Pro-


jektinformationen, welche zur Verwirklichung beider Linsen-
projekte (biologisch und nicht-biologisch) erforderlich sind, von
den optischen Gesetzen, die dabei eine Rolle spielen, her gesehen
grundsätzlich gleich sind, ob nun die Linsenkonstruktion durch
extern oder intern gespeicherte Informationen und Teleonomie
durchgeführt und gesteuert wird. Der Hauptunterschied liegt
darin, daß die tote Linse kein Mittel besitzt, die zur Schaffung
und Erhaltung ihrer optischen Eigenschaften notwendigen In-
formationen zu speichern, während die lebende Linse zu beidem
in der Lage ist.

Die obigen Fakten lassen folgende Punkte deutlich werden: Er-


stens müssen die zur Konstruktion einer nicht-lebenden Linse,
eines nicht-lebenden Artefakts also, erforderlichen Informatio-
nen viel geringer sein als jene, welche zum Aufbau einer biolo-

87
gischen, d. h. lebenden, auf interner Teleonomie basierenden
Linse nötig sind. Die für das lebende Auge zur Verfügung ste-
henden Informationen müssen ursprünglich in einer einzigen be-
fruchteten Zygote gelegen haben, eine Tatsache, die ganz be-
trächtliche Informationsspeicherungsprobleme in sich birgt. Der
Platz, welcher einer so ungeheuerlichen Menge codierter Infor-
mationen zur Verfügung steht, ist fast unendlich klein; das stellt
so etwas wie den Alptraum eines Informationstheoretikers dar.
Zweitens muß die Zygote auch die zur Erhaltung und Wieder-
herstellung einer lebenden Linse benötigten Informationen von
Anfang an enthalten haben. Die tote Linse hat keine Erhaltungs-
oder Reparaturprobleme, wohingegen die lebende Linse sicher-
lich damit fertig wird. So müssen also Informationen über Er-
haltung wie auch Bildung und Wiederherstellung in die Gene
der ursprünglichen Zygote hineingespeichert werden, die die le-
bende Linse erzeugen soll. Die nicht-biologische Linse hat einen
Raum von der Größe des Gehirns eines Optikers zur Verfügung,
um darin Informationen über die Optik zu speichern, so daß die
Raumprobleme in diesem Falle nicht so schwierig zu lösen sind.

Wir sehen, wie Augen und andere Organe so oft reibungslos auf
biologischem Wege erzeugt werden, daß wir darüber die Infor-
mationsprobleme vergessen, die gelöst werden mußten, bevor
eine einzige Zygote entstanden war, die einen einzigen lebenden
Organismus oder seine Augen bilden konnte. Denken Sie jedoch
an Ihre eigene Reaktion, wenn Ihnen die Aufgabe gestellt wür-
de, auf einem Raum von wenigen Mikron Durchmesser einen
umfassenden Code zu speichern, der all jene Informationen ent-
hält, welche nötig sind, um einen vollständigen menschlichen
Körper einschließlich seiner Augen herzustellen und zu erhalten.
Wie würden Sie an die Planung eines solchen Systems gehen?
Dann denken Sie noch daran, daß es seine Gesamtenergie zur
Überwindung der natürlichen Willkürkräfte aus Gemüse, Fett
und Proteinen beziehen muß und daß die dazu erforderliche
Energiegewinnung ohne Laborhilfsmittel bei einer Temperatur
geschehen muß, welche um einige Grade über der Zimmertempe-
ratur liegt. Wenn uns eine Firma bitten sollte, ein solches Pro-
jekt durchzuführen, würden wir eine solche Firma wahrscheinlich
für mehr als schizophren halten. Die Natur bewerkstelligt

88
dies jedoch jeden Tag in uns und um uns herum ohne viel Auf-
hebens und sicherlich ohne Verwirrung.
Es taucht also die Frage auf, wie die tote Materie anfänglich
jene gewaltige Menge endogen codierter Informationen erwor-
ben hat, die sie benötigt, um den willkürschaffenden Kräften
der Natur entgegenzuwirken und die vielfältigen Projekte le-
bender Zellen zu schaffen? Wie konnte die Natur, nachdem sie
zunächst diese Informationen erhalten hatte (im Gegensatz zu
den Zufallsprinzipien der Evolution wissen wir heute, daß zur
Konstruktion jeder Maschine zuerst die Informationen erworben
und danach verwirklicht werden), dann daran gegangen sein,
ihre Informationsspeicherungssysteme so zu verkleinern, daß ein
ganzer menschlicher Körper mit seinen Millionen von projekt-
enthaltenden Zellen in einem einzigen Spermium und einer ein-
zigen Eizelle enthalten war? Die Finesse dieser Information,
ihrer Speicherung, Verpackung auf kleinstem Raum und Er-
schließung ist eine so offensichtliche Meisterleistung höchster
Technik und Intelligenz, daß unsere gegenwärtige menschliche
Technik und Intelligenz vergleichsweise primitiv erscheinen.
Wie kommt es denn angesichts obiger Fakten, die allen
Molekularbiologen bekannt sind, daß ernsthafte Naturwissen-
schaftler das Problem des Lebens, seines Ursprungs und seiner
Erhaltung mit einem Achselzucken dem Zufall zuschreiben? Wir
wissen, daß Natur und Zufall zu Willkür, nicht zu Spezialisie-
rung führen. In der lebenden Linse haben wir den Höhepunkt
der Spezialisierung (Herabsetzung der Willkür). Sogar Darwin
sagte einmal sinngemäß, daß ihm das menschliche Auge zuwei-
len Alpträume bereite, wenn er versuche, es auf den Zufall zu-
rückzuführen. Wenn man behauptet, die natürliche Auslese habe
den Zufall bearbeitet, um das spezialisierte Auge hervorzubrin-
gen, dann stellt das ungefähr das gleiche dar wie die Aussage,
das Automobil und sein Zündsystem seien grundsätzlich vom
Zufall (Willkür) geschaffen, während der selektive Druck des
Käufermarktes die restliche Spezialisierung bewerkstelligte.3
Niemand, der bei klarem Verstand ist, würde diese Geschichte
abnehmen. Offensichtlich haben die aus dem Gehirn und vom
Reißbrett des menschlichen Technikers stammenden Informatio-
nen das elektronische Zündsystem von heute hervorgebracht, und

89
der Zufall, der durch den selektiven Druck des Käufermarktes
aussortierte, spielte in der Tat eine sehr untergeordnete Rolle
irgendwo am Ende der Geschichte.

1 G. P. Baerends, „Fortpflanzungsverhalten und Orientierung der Grabwes-


pe" Ammorphila campestris. Jur. Tijd. vor Entom. 84, 71—275, 1941, zi-
tiert nach Arthur Koestler, The Ghost in the Machine, Pan Books Ltd., Lon-
don, 1967, S. 129
2 R. W. Hingston, J. Bombay Nat. Hist. Soc. 31, 1926—1927, zitiert nach
The Ghost in the Machine, Arthur Koestler, Pan Books Ltd., London, 1967,
S. 129
3 Vgl. mein Buch: Herkunft und Zukunft des Menschen. Hänssler-Verlag,
Neuhausen-Stuttgart 1972, S. 203—209

90
Kapitel Vu

Zufall, Auslese und Simulierung

Wir wollen uns wieder den Aussagen Monods und seiner Freun-
de zuwenden. Sie behaupten, daß Zufallsreaktion die gewaltige
Menge an „Roh"-Informationen hervorbrachte, die zur Gen-
funktion erforderlich sind, und daß danach die Rolle der natür-
lichen Selektion einsetzte. Dies besagt im Grunde, daß die Will-
kür schaffenden Zufallskräfte der Natur den Willkür schaffen-
den Zufallskräften der Natur entgegenarbeiten, um Ordnungs-
mengen und Informationen zu schaffen, die dann von der na-
türlichen Auslese bearbeitet werden. Mit anderen Worten: Der
Zufall kehrt unter dem Druck der natürlichen Auslese seine
klassische, Willkür verbreitende Rolle um und wird zum Er-
zeuger einer Verminderung von Willkür, das heißt, von endoge-
ner Information und Teleonomie. Wir sollen also glauben, daß
ein von der natürlichen Auslese bearbeiteter und selektierter Zu-
fall Informationen schuf und dann endogen speicherte, um in-
nere Teleonomie zu erzeugen.
Man will uns grundsätzlich davon überzeugen, daß die natürli-
che Auslese den Zufall zur Neutralisierung dieses Zufalls bear-
beitete, gerade so wie Denken auf Zufall wirkt, um in der Rich-
tungslosigkeit der Willkür selektiv Richtung zu schaffen. Denken
nämlich ist selektiv und erzeugt Richtung und Ordnung aus
Richtungslosigkeit und Unordnung. Nach dem darwinistischen
Schema ersetzt also die natürliche Auslese das Denken hei der
Selektion von Ordnung aus Nicht-Ordnung, um so Informatio-
nen zu erzeugen. Können wir diesen Standpunkt akzeptieren?

Die natürliche Auslese ersetzt Auslese durch Denken

Das Denken ist offensichtlich ein selektiver, richtender Prozeß.


Das trifft auch für die natürliche Auslese zu. Was unterscheidet
nun diese beiden Vorgänge des Denkens und der natürlichen
Auslese? Sowohl Gehirn als auch Computer funktionieren durch

91
Auswahlprozesse. Beide stellen Siebe dar. Auch die natürliche
Auslese stellt man sich als eine Art Sieb vor, das nützliche Ei-
genschaften von weniger nützlichen aussortiert, so daß Denken
eine Art „natürlicher" Auslese darstellt. Die Frage besteht nun
darin, ob wir bei der Erzeugung der biologischen Vielfalt die
darwinistische natürliche Auslese mit der gedanklichen Auslese
so gleichsetzen können, wie die Materialisten fordern. Wir wer-
den sehen.

Die natürliche Auslese arbeitet angeblich so, daß sie experimen-


tell jede Zufallsreaktion, -mutation und -kombination in der
Natur tatsächlich durchprobiert und dann jene, welche beim
„Kampf ums Dasein" nicht mithalten können, aussterben läßt.
Dies ist eine praktisch orientierte, experimentelle Selektionsart.
Grundsätzlich handelt es sich also um einen praktischen „Aus-
probier "-Mechanismus des Fortschritts. Als solcher kann er
nicht umhin, sehr viel Material zu verbrauchen und gegenüber
der Mehrheit der von dieser Art „experimentellen Denkens" be-
troffenen Individuen und Organismen sehr grausam zu sein.

Wenn wir auf der anderen Seite jedoch planendes Denken als
Grundlage der Vielfalt, Informationen und Ordnung anneh-
men, dann haben wir einen Selektionsprozeß, der in der Lage
ist, das gesamte biologische Experiment zu simulieren, ohne es
tatsächlich in der Praxis materiell realisieren zu müssen. Pla-
nendes Denken ist also grundsätzlich simulativ in seiner Art.
Es ähnelt einem Computer, der durch Simulierung alle die ver-
schiedenen Kombinationen, die bei einem Autounfall passieren
können, durchprobieren und das Ergebnis jeder Kombination
aufzeigen kann, ohne sich mit dem realen Unfall in natura be-
fassen zu müssen. Diese simulative Selektionsmethode verhält
sich natürlich gegenüber den betroffenen Einheiten sehr viel we-
niger grausam, und sie ist auch nicht so verschwenderisch. Sie
funktioniert darüber hinaus — eine äußerst wichtige Über-
legung — viel schneller als die langsame „Ausprobier"-Methode
der natürlichen Auslese.

Vom Standpunkt des Wirkungsgrades her ist die Simulierungs-


Methode des planenden Denkens zur Produktion und Selektion
der Informationen für die innere Teleonomie ungeheuer viel

92
schneller als die natürliche Selektionsmethode, weil die erste si-
mulativ arbeitet, die zweite dagegen nicht. Welche sollen wir
uns bei der Erklärung des Aufbaus und Planes der Lebewesen
zu eigen machen? Beide sind selektiv. Beide beseitigen die Will-
kür verbreitenden Konsequenzen des Zufalls.
Die Antwort auf die von uns zu bevorzugende Methode wird
klar, wenn wir uns in die Lage eines Planungsingenieurs ver-
setzen, der zur Konstruktion einer selbstreplizierenden, sich
selbst erhaltenden und reparierenden, biologischen Maschine be-
nötigt wird. Wir nehmen an, daß die Elemente, welche der Pla-
nungsingenieur zur Konstruktion seiner biologischen Einheit zur
Verfügung hat, die gleichen sind wie jene, aus denen wir selbst
aufgebaut sind, und fragen uns nun, welche Möglichkeiten ihm
offenstehen?
Er hat seine Aminosäuren, Phospate und andere Mineralsalze
zur Hand, um damit seine Experimente zur chemischen Evolu-
tion durchzuführen. Wie kann er seine Aminosäuren durch den
Prozeß der natürlichen Auslese die korrekte Art von Polypepti-
den auswählen lassen, die er später zur Konstruktion von, sagen
wir, Gehirnproteinen verwenden will? Die praktisch einzige
Hoffnung auf diesem Gebiet besteht darin, daß die gewünschte
Verbindung in chemischer Hinsicht stabiler ist als die uner-
wünschten Verbindungen. In der Praxis ist dies jedoch oft nicht
der Fall, denn Gehirnproteine und -protoplasma sind ganz all-
gemein bei weitem nicht so stabil wie die Polypeptiden, aus de-
nen sie aufgebaut sind.
Eine auf der höheren chemischen Stabilität basierende Methode
der natürlichen Auslese bei der chemischen Evolution ist also
wenig glaubwürdig. Welche anderen Möglichkeiten stehen noch
offen, um biologische Einheiten aus einfachen organischen Sub-
stanzen aufzubauen?

Chemische Simulierung, Selektion und Ursprung der Arten

Das Leben in seiner jetzigen Form hängt von gespeicherten che-


mischen Informationen ab. Das heißt, es beruht auf Informatio-
nen, die als chemischer Code gespeichert wurden. Die chemische

93
Codierung, die verwendet wird, um in einem Gen die Synthese
von Neuronenprotein zu verschlüsseln, hat — chemisch gespro-
chen — wenig Ähnlichkeit mit der Chemie des Proteins selbst.
Unsere Gene ähneln nicht in irgendeiner leicht erkennbaren Wei-
se den Genprodukten, sagen wir, Augen, Ohren, Hirnen, Beinen,
Mägen und Armen, die sie verschlüsseln. Das heißt, die in den
Genen gespeicherten Informationen für Beine, Mägen und Arme
haben - chemisch gesprochen - wenig Ähnlichkeit mit den tat-
sächlichen Organen, welche wir als Arme, Beine oder Mägen er-
kennen.
Die geschriebene Seite eines Gedichtes, das heißt, die Codeform
eines Gedichtes, ähnelt nicht dem Ton des tatsächlichen Gedich-
tes, wenn es entschlüsselt und in die menschliche Stimme geklei-
det wird, dem gesprochenen Gedicht. Der Code unterscheidet
sich von dem tatsächlichen Gegenstand, welchen er verschlüsselt.
Die geschriebenen Informationen ähneln nicht sehr dem Gegen-
stand, welchen sie verschlüsseln, dem tatsächlich gesprochenen
Gedicht.
Die Informationen für Arme, Beine und Mägen sind extrem
stark verschlüsselt und erinnern beim Anschauen nicht im ge-
ringsten an Arme, Beine oder Mägen. Darüber hinaus ist die In-
formation, codierte Information, nur in ihrer tatsächlich de-
chiffrierten Form - als Arme, Beine oder Mägen - nützlich.
Die Gene an sich besitzen keinen großen Wert. Das heißt, das
gesamte biologische Codierungssystem ist nicht das biologische
System, das einmal sein wird, sondern es ist ein simuliertes Sy-
stem. Der genetische Code simuliert mit einem unglaublichen
Grad an Finesse die später zu entwickelnden biologischen Orga-
nismen. Die chemisch codierte Geninformation simuliert die
chemische Synthese im Code, bevor die tatsächliche Synthese der
von ihr simulierten biologischen Einheit (Auge, Arm, Magen)
faktisch vollzogen wird. In der Tat simuliert der genetische
Code Hirn, Arm und Magen in etwa, wie die „Hieroglyphen"
auf einem Stück Papier ein Gedicht oder die „Kleine Nachtmu-
sik" simulieren.
Wir meinen, daß die Antwort auf unsere Frage, welche Methode
verwendet wurde, welches Selektionssystem den Ursprung des
Lebens und die Erzeugung der Artenvielfalt beherrschte - das

94
von Darwin vorgeschlagene praktische System, das aus der
„Ausprobier"-Methode im Verein mit der natürlichen Auslese
besteht, oder die simulierte Informationsmethode planenden
Denkens —, nun klar wird.
Die Biologie hat sich offensichtlich der zweiten Möglichkeit be-
dient, der des Denkens selbst; denn Denken ist faktisch eine
Art simulativen Prozesses, welcher sich im psychischen Raum zu-
trägt, bevor das tatsächliche äußere „Ausprobier"-Experiment
erfolgt. Die Biologie platzt sozusagen vor Codes und Simulie-
rungen. Vorgeformte simulierte Informationen begegnen uns auf
Schritt und Tritt. Das bedeutet in Wirklichkeit eine andere Form
der Aussage, daß uns überall Denken begegnet und kein blindes,
nicht-codiertes „Ausprobieren"'. Denken nämlich heißt Simulie-
rung äußerer Ereignisse im psychischen Raum selbst, gefolgt von
Selektion.
Immer wenn wir ein Gen untersuchen, das mit Hilfe von „um
eins verschobenen, simulierten Informationen" z. B. ein Auge
erzeugt, sehen wir in Wirklichkeit eine Art des planenden Den-
kens am Werk, und kein „Ausprobieren" nach darwinisti-
scher Vorstellung. Die simulierte Informationsspeidierung des
Gens läßt die Frage laut werden, wie die natürliche Auslese je-
mals den genetischen Code erfinden konnte, denn dieser stellt
faktisch chemisches Denken (chemische Simulation) dar. Wie
konnte die natürliche Selektion den Aufbau eines simulierten
Codes erfinden, der in sich nicht in direkter Beziehung zu rich-
tigen Mägen, Armen oder Beinen steht? Wie konnte der Zufall
jemals irgendein System der simulierten Informationsspeidie-
rung, -Übertragung und -erschließung hervorbringen? Wir be-
haupten, daß kein von der Siebwirkung der natürlichen Auslese
gefolgter, willkürlicher „Ausprobiermechanismus" jemals ir-
gendeinen simulativen genetischen Informationscode erfunden
haben konnte, der so weit von einer Ähnlichkeit mit seinen
Endprodukten (Arme, Beine, Mägen) entfernt ist. Die natürliche
Auslese arbeitet nämlich nicht am Code selbst, sondern an sei-
nen Endprodukten. Es stellt ein biologisches Dogma dar, daß
natürliche, selektive Veränderungen, die auf den Einfluß der
Umgebung auf den Organismus zurückgehen, die ursprünglichen
Codemechanismen nicht erreichen. Wie konnte die natürliche

95
Auslese also den Code beeinflussen? Dies stellt die Grundlage
der Lamarckschen Ketzerei dar. Die Gestalt des Gens für das
Auge sieht dem Auge selbst in keiner Weise ähnlich, ebensowe-
nig wie das SOS-Zeichen des Morsecodes der Katastrophensitua-
tion des Schiffes ähnelt, das auf stürmischer See auf eine Mine
gelaufen ist. Und doch übermittelt die SOS-Botschaft allen je-
nen, die den Morsecode lesen können, die katastrophale Lage,
auch wenn die die Botschaft übermittelnden Punkte und Striche
keinerlei Ähnlichkeit mit explodierenden Minen oder brüllenden
Wogen und heulendem Sturm besitzen.
Die Computersimulierung eines Flugzeugunglücks hat nicht die
geringste Ähnlichkeit mit dem Absturz und Explosionsknall ei-
ner verunglückten Maschine. Und doch simuliert das eine das an-
dere hinsichtlich der Informationen.
Der springende Punkt liegt darin, daß die simulative Methode
der gedanklich planende Mechanismus zur Erreichung und Spei-
cherung von Informationen ohne die „Ausprobier"-Methode der
natürlichen Auslese ist. Die einzige Möglichkeit, die uns also für
die Erklärung des Ursprungs der Simulations- und Codierungs-
systeme in der Biologie übrigbleibt, besteht in der Annahme,
daß planendes Denken und Simulierung hinter ihnen steht.
Wir werden also dazu gezwungen, den simulativen Codemecha-
nismus, der ein gedanklicher Mechanismus ist, als Quelle der In-
formationen mit ihrer Speicherung hinter dem genetischen Code
zu akzeptieren, nicht aber die „Ausprobier"-Methode. Eine ein-
zige hervorstechende Tatsache — die Tatsache, daß in der Bio-
logie bevorzugt Isomere gebildet werden, nicht optische Mi-
schungen (Razemate) - beweist, daß die „Ausprobier"-Metho-
de wenig Platz in der funktionellen Biologie hat, die sich immer
auf saubere simulative Informationen gründet.

Alte Denkweisen und Monod

Auch an dieser Stelle scheint derjenige, welcher an eine überna-


türliche Erklärung des Lebens und des Belebten glaubt, der ob-
jektiven Wahrheit viel näher zu kommen als der Materialist.
Die übernatürliche Sicht muß nämlich nicht den Anachronismus

96
zu Hilfe rufen, daß der Zufall Informationen und Simulationen
( = Denken) hervorgebracht habe. Auch muß man bei dieser
Auffassung nicht glauben, daß Zufall und natürliche Auslese -
die letztere völlig planungslos — die Codesimulierungen und In-
formationsspeicherung und -erschließung bewirkte, welche ge-
plant sind. Ein Supranaturalist muß sich nicht zu dem Glauben
zwingen, daß die beinahe unglaublich komplexe Teleonomie und
Codierung, welche die Biologie charakterisiert, ursprünglich der
Materie in willkürlicher Form anhaftet, die der Zufall nur durch
nicht-planende, natürliche Auslese aussortieren mußte, welche
zunächst in der Simulierung des genetischen Code-Konzepts re-
sultierte. So vieles in der Natur spricht von Teleonomie, Pro-
jekten, Konzepten und simulativer Codierung, wie auch Monod
selbst zugibt.

Materie als Substrat, nicht als Quelle genetischer Codierung

Es gibt noch eine weitere Konsequenz der Monodschen Ausfüh-


rungen über die Teleonomie, denen wir uns an diesem Punkt
zuwenden müssen. Die Materie kann die Prägung entweder in-
tern oder extern gespeicherter Informationen für die Teleono-
mie in einer Weise tragen, die recht ähnlich derjenigen ist, in der
Papier den Abdruck der Druckerschwärze trägt. Die Aussage
dieses Buches jedoch liegt weder im Papier noch in der für die
Typen dieses Buches verwendeten Druckerschwärze. Sie liegt in
den Alphabetsequenzen, die den wirklich entscheidenden Anteil
an der Übermittlung der Buchaussage darstellen. Und diese Se-
quenzen könnte man entweder auf Papier, Sand oder sogar auf
Magnetband prägen, ohne daß es zu einem Verlust an Informa-
tionswert käme. Weder Papier noch Druckerschwärze noch Mag-
netband entwickeln jemals die Ideen oder Konzepte hinter den
Sequenzsymbolen, und nicht die rein materiellen Zeichen auf
dem Magnetband sind entscheidend, es sind die Sequenzen in
oder auf dem jeweiligen Medium, welche ihre Botschaft ausma-
chen. Es ist deshalb der selektive gedankliche Gehalt der hinter
einem Buch oder einem Organismus stehenden simulativen Se-
quenzen, der von Wichtigkeit ist. Vorheriges Nachdenken er-
übrigt also die Notwendigkeit, jene Art von „Ausprobier"-Ex-

97
périment wirklich durchzuführen, welches die Grundlage der
natürlichen Auslese darstellt. Es arbeitet auf der Grundlage ei-
ner vorherigen Simulierung des tatsächlichen materiellen Ex-
periments in dem nicht materiellen psychischen Raum des codier-
ten Konzepts, während die natürliche Auslese nach der viel
gröberen „Ausprobier"-Methode arbeitet. Sie muß die Millio-
nen von zufallsbedingten Experimenten tatsächlich physisch aus-
führen und danach die Mehrheit der Experimentalergebnisse als
im wirklichen Leben nicht wettbewerbsfähig nacheinander eli-
minieren.
An dieser Stelle müssen wir folgendes festhalten: Die Natur
zeigt in ihren Fossilien und sonstigen Denkmälern keine An-
zeichen dafür, daß sie die Millionen von Experimenten auch
tatsächlich durchgeführt hat, welche die Ausprobier-Methode
der Deutung fordert, die die Artenvielfalt mit der natürlichen
Auslese begründen will. Auf der anderen Seite zeigen Natur
und ihre Fossilbeweise in der Tat jene begrenzten Linien der
Variation, welche man leichter mit der planenden Denkmethode
zur Erklärung der Auswahl begründen könnte. Viele Wissen-
schaftler haben darauf hingewiesen, daß es im Universum nicht
einmal genug Atome gäbe, um all die möglichen biologischen
„Ausprobier"-Experimente durchzuführen.

Miniaturisierung

Wir müssen noch einen weiteren Punkt bedenken, bevor wir


dieses Gebiet verlassen. Das Gehirn stellt - wie schon bemerkt
- die komplexeste Struktur des ganzen Universums dar. Es ist
dabei der bei weitem vielseitigste, sparsamste und zugleich kom-
pakteste aller bekannten Computer. Sein Brennstoffbedarf ist,
gemessen an seinem Ausstoß, der denkbar bescheidenste; es wird
mit Gemüsen, Fetten und Proteinen betrieben. Diese höchst
kompakte und komplexe Struktur wird allein auf der Grund-
lage von codierten Informationen gebildet und erhalten, die in
einem Spermium und einer Eizelle gespeichert sind. Man kann
sich schwerlich auch nur eine schwache Vorstellung von dem
phantastischen Grad der Informationsspeicherung und -erschlie-
ßung machen, die in der Keimzelle herrscht.

98
Es ist natürlich klar, daß der Grad der Informationskomplexi-
tät des ausgebildeten menschlichen Gehirns von der Komplexität
des genetischen, simulativen, planenden Informationsspeiche-
rungs- und -erschließungssystems, das es aufbaute, zumindest er-
reicht werden muß. Wahrscheinlich wird bei der Informations-
übertragung vom Gen zu seiner Verwirklichung in dem vollen-
deten Produkt, das wir das menschliche Gehirn nennen, einiges
an Komplexität verlorengehen. Das Gen kann also sogar noch
komplexer und beinahe unendlich kompakter als das von ihm
gebildete Gehirn sein. Wenn dieses zutrifft, sollten wir unsere
weiter oben getroffene Feststellung dahingehend abändern, daß
das komplexeste Organ des gesamten bekannten Universums
nicht wirklich das menschliche Gehirn, sondern das Informa-
tionsspeidierungs- und Erschließungssystem ist, das es aufbaute.
In diesem Falle übertreffen das Gen und die Keimzelle, die es
einschließt, in ihrer Komplexität alle bekannten Strukturen des
ganzen Universums.

Wenn die obige Behauptung zutrifft und die Komplexität ir-


gendeiner sinntragenden Codesequenz ein Maß für den hinter
dem Code verborgenen selektiven Denkprozeß ist, wie hoch -
so kann man wohl fragen - ist der Grad der „Denkselektivi-
tät" (vielleicht können wir Intelligenz schreiben, ohne uns vom
Gemeinten allzusehr zu entfernen), der hinter dem menschlichen
Gehirn und seinen Keimzellen und Genen steht? Sicherlich hat
er unvergleichlich viel höher zu sein als alles, das wir bis jetzt an
biologischen Hirnen und Genen kennen? Offenbar muß die
Quelle der Informationen, sowohl für das unglaublich komplexe
Gehirn als auch seine hoch komplexen Gene, sogar noch kom-
plexer als die Schöpfung sein, welche diese Informationsquelle
schuf. Der Schöpfer muß nämlich unendlich komplexer sein als
die beinahe unendlich komplexe menschliche Keimzelle, die er
ersann.
Wir gelangen so zu der in Römer 1, 19-20 vertretenen An-
sicht, die uns versichert, daß das, was man vom Schöpfer wissen
muß (wie z. B. Informationen, die zur Konstruktion eines Ge-
hirns und seiner Informationsspeicherung benötigt werden), da-
durch demonstriert wird, daß man die sichtbaren Formen seiner
Aktivität sorgfältig ansieht, nämlich die Schöpfung selbst in

99
der Form von Gehirnen, die durch Gene aufgebaut werden, und
in ihrer Erhaltung.
„Gottes unsichtbares Wesen, das ist seine ewige Kraft und Gott-
heit, wird ersehen, so man des wahrnimmt, an den Werken,
nämlich an der Schöpfung der Welt."
Der Schreiber des Römerbriefs zieht dann einen sehr wichtigen
Schluß daraus. Er stellt ganz kategorisch fest: Wenn die
Menschen so viel von des Schöpfers Weisheit und Intelligenz
in der gebildeten Schöpfung um sich herum sehen, ohne ihm
dankbar zu sein, daß er sich so kundgetan hat, dann wird sie
derselbe Schöpfer, der gerade die Denkfähigkeit des Menschen
schuf, dazu bestimmen, hinfort nicht mehr denken zu können
(„sie sind in ihrem Dichten eitel geworden") und sie in „ihrer
Herzen Gelüste, in Unreinigkeit" dahingehen. Mit anderen
Worten: Unser Schöpfer gab uns die Fähigkeit logischen Den-
kens mit der Absicht, sie logisch anzuwenden, um ihn damit
kennenzulernen. Die Logik, die er als unser Schöpfer von uns
entwickelt sehen möchte, ist diejenige, die schließt, daß seine
Denkfähigkeit unendlich größer als unsere ist, wenn sie sieht,
wie die selektive Art simulativen Denkens das komplexeste Ge-
bilde des gesamten Universums schuf; daß sie an solch einem
Schöpfer Interesse fände und ihm dankbar sein sollte und müß-
te. Mit anderen Worten: Nachdem er uns mit dem komplexesten
Denkapparat ausgestattet hat, den die Welt kennt, erwartet er
von uns, daß wir ihn dazu verwenden, das große Geheimnis
allen Lebens und Seins, nämlich ihn, kennenzulernen und zu
lieben.

Die Konsequenzen einer Botschaft

Wie wir bereits früher ausführten, besitzen Sandmoleküle in


sich keine Botschaft. Sie können jedoch eine Botschaft tragen,
wenn sie auf ihnen von jemandem eingeschrieben ist, der das
Denkprojekt besitzt, einen Satz zu schreiben.
Zufallskräfte, die den Sand bearbeiten, können keine Botschaft
formulieren. Sie können jedoch eine gegebene Botschaft auslö-
schen. Zufallskräfte können die Botschaft „John liebt Mary"

100
noch nicht einmal umschreiben (modifizieren) in „John heiratete
Mary", selbst wenn jenes Glück die vollkommen natürliche
Konsequenz der ersten Botschaft sein könnte. Zufallskräfte kön-
nen eine Botschaft sicherlich insoweit verändern, als sie sie
teilweise zerstören. Dies gilt nicht nur für Botschaften im Sand,
sondern auch für genetische Botschaften. Mutationen können
sich ereignen und ereignen sich auch tatsächlich. Aber die Zufalls-
kräfte der Mutation haben unseres Wissens noch nie eine neue
Botschaft oder einen neuen „Satz" hervorgebracht, wie z. B.
die Informationen, welche zur Herstellung eines völlig neuen
Organs für einen bestimmten Organismus erforderlich sind -
oder von „John heiratete Mary".
Wir wollen für einen Augenblick bei „John heiratete Mary"
verweilen. Das ist die logische Folgerung aus der ersten Bot-
schaft „John liebt Mary". „John liebt Mary" ist ein konven-
tioneller Code, um eine glückliche Beziehung zwischen einem
Jungen und einem Mädchen zu bezeichnen. Da es sich um einen
Code handelt, vermittelt er eine Botschaft. Eine Botschaft ver-
langt oft auch eine Antwort. In der Tat, wenn überhaupt keine
Antwort möglich ist, wird eine Botschaft oft sinnlos. Das
Gehirn ist die natürliche Antwort auf die codierten Informa-
tionen der Gene, die die Hirnentwicklung steuern. Ohne Gehirn
würde die Komplexität der Informationen in den Gehirngenen
sinnlose, komplexe DNS-Chemie darstellen.
Haben wir uns unter diesen Voraussetzungen jemals die Tat-
sache klargemacht, daß Codes und die Antworten auf Codes,
Gehirne und Gene, die Gehirne planen, für die Genese beide die
Tätigkeit von Projekten oder Teleonomie verlangen, das heißt,
von Gedanken und Konzepten außerhalb des Codes und seiner
Antwort, also sowohl außerhalb des Gehirns als auch der für
die Gehirnentwicklung verantwortlichen Gene. Ein Code wird
immer von einem intelligenten Konzept geschaffen. Ein Ge-
danke wird immer zuerst gedacht, bevor er als Einkleidung in
die Materie verwirklicht wird. Die Kamera existierte als Ge-
danke im Gehirn des Kameraentwerfers lange vor dem Zeit-
punkt, zu dem sie in die Materie einer glänzenden neuen
Kamera eingekleidet erschien.
Wenn dies für normale Konzepte, Codes und Ideen, die wir ex-

101
perimentell verifizieren können, zutrifft, warum sollte dies
nicht um so mehr für die Konzepte gelten, die hinter dem Code
der Gene verborgen sind, welche den Aufbau des komplexesten
Organs im Universum, des menschlichen Gehirns, bewirkten?
Das menschliche Gehirn ist also eine Idee, ein Code, ein gedank-
liches Konzept, das in den Vorstellungen des Geistes, der hinter
dem Gehirn verborgen ist, schon lange vor dem Zeitpunkt exi-
stierte, zu dem es eingekleidet in die Materie als funktioneller
Computer erschien. Nun, da wir eine schwache Vorstellung von
der Komplexität des menschlichen Gehirns besitzen, können wir
uns fragen, um welche Art von Supergeist es sich wohl handeln
muß, in dem die Millionen irdischer Gehirne existierten, bevor
sie in materieller Form erschienen? Die einzig mögliche vernünf-
tige Reaktion ist die, welche der Apostel Paulus in Römer 1 be-
schreibt. Ehrfurcht, Dankbarkeit und Staunen, verbunden mit
echter Anbetung, mögen später dazukommen. Wir haben es hier
offensichtlich mit einem Geist zu tun, der — an unseren Maß-
stäben gemessen - unendlich ist.

Die Frage, wo ein Geist von unendlicher Kapazität existieren


könnte

Wenn der Materialist jemals die Möglichkeit eines Geistes zu-


geben sollte, der für das hinter den biologischen Genen stehende
Projekt verantwortlich ist, dann wird er sich auf die Behaup-
tung festlegen, daß Geist ein Teil der Materie sei, welche - wie
er glaubt — die gesamte Realität aufbaut: er ist nämlich in
jeder Beziehung ein Materialist. Wenn es irgendein Projekt oder
einen Geist hinter den Informationen und Projekten der Mate-
rie gibt, dann muß dies in der Materie oder ihren Aggregaten
existieren und einen Teil davon darstellen. Informationen au-
ßerhalb der Materie gibt es in der Vorstellung des Materialisten
natürlich nicht.
Wenn dies der Fall ist, müssen wir den Sitz der in der Biologie
und ihren Genen enthaltenen Informationen definitiv und aus-
schließlich in der Materie suchen. Monod äußert sich dahinge-
hend, wenn er alles und jedes aus seinem naturwissenschaftli-

102
chen Blickfeld ausschließt, das nach dem Metaphysischen, also
etwas außerhalb der Materie Befindlichem, schmecken könnte.
So behält der Materialist das ursprüngliche Problem, welches
lautet: Falls nichts außerhalb der Materie existiert, wie kehrte
die Materie dann mit ihrer angeborenen Tendenz zum Zerfall
und nicht zum Aufbau, diese Tendenz spontan um? Der Mate-
rialist ist mit all jenen Fakten konfrontiert, die sich ein ernst-
hafter Wissenschaftler nur als Beweis gegen die materialistische
Auffassung wünschen könnte.
Die experimentell gewonnenen Fakten weisen unmißverständ-
lich darauf hin, daß der Geist als externer Bearbeiter der Ma-
terie in der Lage ist, ihr Codes zuzuführen, die Leben ermög-
lichen können. Das kann die Materie selbst prinzipiell (verglei-
che die informationstheoretische Praxis) nicht bewirken. Viele
Molekularbiologen führen heute genau dies aus. Mit Hilfe ih-
rer gedanklichen Konzeptionen ordnen sie die Aggregate der
Materie so an, daß sie die Lebenscodes und damit das Leben
selbst tragen können. Welcher Molekularbiologe würde dieses
„geistige Verfahren" zur Codeproduktion zugunsten eines Ver-
fahrens aufgeben, bei dem er seine Materie in einem Mischgefäß
mischt und dann hofft, daß die der Materie innewohnenden Ei-
genschaften einen Informationscode des Lebens mit Hilfe des
Zufalls hervorbringen würden? Ich weiß von keinem einzigen
Molekularbiologen, der sich ernsthaft experimentell an die ma-
terialistische Auffassung hält (wenngleich er sie privat auch ver-
treten mag) und dazu gebracht werden könnte, mit dem Misch-
verfahren in der Hoffnung zu experimentieren, die Lebens-
codes herzustellen.

Ein nuklearer Sitz für die teleonomischen Informationen?

Wenngleich es klar ist, daß dieser Abschnitt für sachkundige


Leser wahrscheinlich Unsinn bedeutet, möge er doch an dieser
Stelle eingefügt sein, um die theoretischen Möglichkeiten der In-
formationsspeicherung in der Materie etwas vollständiger dar-
zustellen.1 Im folgenden wollen wir also bloß erwähnen, welche
Auswahl uns in bezug auf die Glaubwürdigkeit einer Informa-

103
tionsspeicherung für die Teleonomie in der Materie offensteht.
Für einen Materialisten sind die Möglichkeiten hier offensicht-
lich von großer Bedeutung. Die zur Abiogenese erforderlichen
Informationen müssen a) zunächst einmal irgendwo entstanden
sein (Informationen sind Informationen und folgen in ihrer
Entstehung bestimmten Regeln). Es ist unsinnig - und keine
Information in irgendeinem Sinn des Wortes — zu sagen, daß
die Informationen eben zufällig entstanden. Und doch stellt ge-
rade dies die Behauptung der Materialisten und Darwinisten
seit über einhundert Jahren dar; b) irgendwo in der Materie
gespeichert sein, nachdem sie einmal dort waren.

In der lebenden Materie beruht die für alles Leben wichtige In-
formation auf einem Alphabet, das aus aneinandergereihten
Aminosäuren besteht. Unsere Frage lautet deshalb: Wo konnten
die in den durch spezifische Sequenzen verknüpften Aminosäure-
ketten enthaltenen Informationen bleiben, bevor es die Proteine
gab, die aus solchen Aminosäureketten bestehen? Sequenzen und
Code - wie wir z. B. am genetischen Code sehen - entstehen
nicht einfach so. Woher stammte also die Grundinformation, die
zur Bildung dieser Sequenzen und Codes erforderlich ist? Wenn
man sich vor diesem Problem in den „Zufall" flüchtet, so ist das
heute angesichts der Fortschritte der Kybernetik und Informa-
tionstheorie wissenschaftlich unhaltbar.

Jene Wissenschaftler, die an eine biochemische Prädestination


glauben, vertreten die Ansicht, daß das Informationsspeiche-
rungssystem in den „Beziehungen zum nächsten Nachbarn" zu
suchen sei, welche angeblich in der Lage sind, den vollständigen
Aufbau eines spezifischen Proteins und seiner Sequenzen aus den
simplen chemischen Verhältnissen der einfachen Aminosäuren zu
bewirken. Bei näherem Zusehen bedeutet dies, daß sämtliche
zur Synthese eines Hämoglobinmoleküls oder Gehirngens erfor-
derlichen Informationen in ihren chemischen Grundbausteinen
enthalten sind. Wie wir bereits gezeigt haben, stellt diese Auf-
fassung einen direkten Widerspruch zum zweiten Hauptsatz der
Thermodynamik dar, welcher besagt, daß die Materie - ein-
schließlich der Aminosäuren - eine unvermeidliche Tendenz
zur Unordnung besitzt, wenn man sie in einem geschlossenen
System sich selbst überläßt. Informationen sind es, die erforder-

104
lieh sind - nicht bloße, wahllose Energie, sondern gezielte
Energie —, um zu irgendeinem Code zu gelangen. Wo konnte
man sich also nach einem Sitz für die von der lebenden Materie be-
nötigten teleonomischen Informationen in der nicht-lebenden
Materie umsehen? Wir können ihn nicht in Materie-Aggregaten
wie den Aminosäuren entdecken. Die natürliche Auslese hilft
nicht weiter, denn wir beschäftigen uns mit dem Ursprung der
Speicherung und Verwendung von Informationen vor der Bio-
genese. Der einzige noch verbleibende Ort - falls Materieaggre-
gate wie z. B. Aminosäuren keinen Erfolg versprechen - liegt
innerhalb des Atoms selbst.
Wir wissen jedoch mit Bestimmtheit, daß die Elektronenbahnen
und ihre Wechsel nicht jene Art von Intormationsspeicherung
leisten können, die wir zur Konstruktion von Aminosäurese-
quenzen und Codes benötigen. Auch könnten solche Elektronen-
bahnen nicht die Quelle der für das Leben erforderlichen Ami-
nosäuresequenzinformationen sein. Der Effekt eines Jonglierens
mit Elektronenbahnen ist heute zu gut bekannt, als daß man z.
B. den Informationsort über die Aminosäuresequenzen der In-
sulin- oder Hämoglobinmoleküle dort suchen könnte. Sicherlich
ist es überflüssig, darauf hinzuweisen, daß die energetischen Ver-
hältnisse für biologische Zwecke ungeeignet sind. Die Aminosäu-
resequenzen werden durch Bindungen mit niedrigerem Energie-
gehalt aufrechterhalten, nicht durch energiereiche physika-
lische Bindungen.
Wenn die Elektronenorbitale also als Sitz der Entstehung und
Speicherung der genetischen Informationen des Lebens aus-
scheiden, dann verbleibt als einziger Ort, an dem wir nach dies-
bezüglichen Möglichkeiten Ausschau halten können, nur noch
der Kern selbst. Wenngleich die Geheimnisse des Atomkerns bis
zum heutigen Zeitpunkt noch keineswegs restlos geklärt sind, so
wissen wir doch, daß die Energierelationen hier sogar ungünsti-
ger für biologische Zwecke sind als jene, die in den Orbitalen
außerhalb des Kerns gegeben sind. Es spricht in der Tat selbst
wenig dafür, daß es so tief innerhalb des Aufbaus der Materie
irgendwelche direkten biologischen Informationsgeheimnisse zu
finden gibt. Dieser Bereich der Materie ist nämlich ein Bereich,
der durch besonders energiereiche Verhältnisse gekennzeichnet

105
ist, die wenig mit den biologischen Sequenzen und mit Informa-
tionsursprung und -speicherung zu tun haben. Und selbst wenn
dies nicht der Fall wäre, so tendieren sie doch zum Zerfall und
nicht zur Synthese.
Diese Bereiche tief innen in der Struktur der Materie entschei-
den sicherlich über die chemischen und physikalischen Eigen-
schaften der Materie, ebenso wie die Eigenschaften von Sand
und Kohlendioxyd von dem nuklearen und orbitalen Aufbau
ihrer Kerne und Elektronen bestimmt werden. Die Botschaft
„John liebt Mary" jedoch, in Sand geschrieben, ihre Sequenzen
und Codeform, haben wenig mit der Feinstruktur der Silicium-
und Kohlenstoffatome zu tun. Mehl oder Schnee besitzen völlig
verschiedene Atom- und Molekülstrukturen, aber sie würden
beide in der Lage sein, die Botschaft „John liebt Mary" mit
gleicher Mühelosigkeit zu vermitteln. Das heißt: Die Atom-
oder Kernstruktur des Sandes, Schnees oder selbst der Amino-
säuren bilden keine entscheidenden Faktoren für den Code.

Wir werden also den Ursprung beider Codes (des genetischen


Codes und von „John liebt Mary") eben genau dort suchen
müssen, von wo alle den Menschen bekannten Codes herstam-
men, das heißt, im Denken, in Ideen und Konzepten eines
Organs (oder einer Person), das die ungerichtete Energie in die
gezielte Energie des Denkens selbst umkehrt.

Warum die naturwissenschaftlichen Materialisten sich dieser


einfachen Quelle und Herkunft der Informationen sowohl im
alltäglichen Leben als auch bei der Synthese des Lebens selbst
widersetzen sollten, ist schwierig einzusehen. Der Chemiker
nämlich ist mit Hilfe seiner gedanklichen Prozesse (abgeleitet
von der Umwandlung von Kalorien in gezielte, planende Ener-
gie) in der Lage, Ketten von Aminosäuren in die Sequenzen des
Insulin-Moleküls hineinzumanipulieren. Die Aminosäuren be-
sitzen die Information oder Richtung selbst nicht, die zur Her-
stellung dieser codierten Sequenzen erforderlich ist. Insulin ent-
steht niemals spontan; falls dies doch der Fall wäre, dann
würde dies der Beweis dafür sein, daß die notwendigen Infor-
mationen vorher in den Aminosäuremolekülen gelegen haben.
Wir haben jedoch faktisch Beweise dafür, daß Denken - das

106
Denken im Gehirn eines Chemikers, ermöglicht durchKalorien—
das Sequenz- und Codekunststück ausführen kann und es tat-
sächlich auch tut. Warum sollten wir also mit den naturwissen-
schaftlichen Materialisten darauf bestehen, daß alles - ein-
schließlich der Lebenscodes - in der Willkür der Materie be-
heimatet ist, wenn die faktischen Beweise dafür überwältigend
sind, daß Codes und Sequenzen nur als Resultat von Denken
entstehen? Konzepte und Ordnungen werden der Materie le-
diglich von außen her durch das Denken auferlegt, wobei die
Materie auf Kosten von Energie zu Sequenzen und Codes ange-
ordnet wird.
Die Geheimnisse der Lebensinformationen sind - nach heuti-
gen wissenschaftlichen Erkenntnissen - allein in den molekula-
ren Arrangements, Sequenzen und Codes gewaltiger Makro-
moleküle und nicht primär in der MikroStruktur subatomarer
Phänomene lokalisiert, obwohl die letzteren sicherlich andere
Aspekte der Makro- und MikroStruktur chemischer Verbindun-
gen bestimmen.

1 Vgl. auch Kervrans Arbeiten über die Transmutationen in biologischen


Systemen, Kap. IV, Anmerkung Seite 72 f.

107
Kapitel VIII

Die Bedeutung der Teleonomie

Wenn wir auf das Bild des Projekts einer Kamera und eines
Auges zurückkommen, so können wir sagen, daß die Realisie-
rung derartiger Teleonomie - sowohl bei der nicht-lebenden
Kamera als auch beim lebenden Auge — aus der Erfüllung der
Teleonomie des Organismus stammt, die hinter beiden — Auge
und Kamera — steht. Das Auge wird benötigt, um den gesam-
ten Organismus zu orientieren, ihm beim Fang einer Beute zu
helfen usw., und die Kamera dient dazu, bleibende Dokumen-
tationen von Situationen zu liefern, welche der Mensch aus ihm
bekannten Gründen braucht.
Die Botschaften, welche mittels Geninformationen an die
Ribosomen gelangen, wo die Verbindungen synthetisiert wer-
den, die die Zelle für die eigenen Projekte braucht, sind
rationale chemische Botschaften, und sie erhalten teleonomische
chemische Antworten in der Form eines geordneten Stoff-
wechsels. Das heißt: Für die Zelle besitzt der gesamte Vor-
gang des Aussendens und Empfangens von Botschaften
teleonomische Bedeutung. Die Botschaften sind für den
Stoffwechsel sinnvoll. Das gilt für die Botschaften (Hammer-
schläge, Feilen, Schneiden), die der Kamera-Hersteller an das
Metall der von ihm zu verfertigenden Kamera sendet. Jeder
Hammerschlag oder Feilstrich ist eine codierte Botschaft, die auf
den Erhalt einer teleonomischen Antwort abzielt.

Das gilt natürlich auch für alle Codes. Sie besitzen eine verbor-
gene, oft konzentrierte Bedeutung, zu der eine irgendwie gear-
tete Antwort erwartet wird. Wenn ein Schiffskapitän ein codier-
tes SOS funkt, dann erwartet er dringend eine Reaktion, ganz
ähnlich einer Zelle, die durch ihre Codes signalisiert, daß sie
mehr Enzyme — oder mehr Ribosomen — braucht und sie als
Antwort erhält. Wenn ich bei meinem Morgenspaziergang die
von Wind und Wellen gezeichneten Rippen und Muster im
Sande des Meeresufers sehe, dann achte ich nicht sehr darauf und

108
zeige keine spezifische Reaktion als Folge meiner Beobachtung.
Sie können ganz nett aussehen, aber das ist auch alles. Sie
stellen jedoch keine codierte Botschaft dar, welche zu einer Ant-
wort einlädt. Wenn ich aber in deutlichen Buchstaben einem in
den Sand geschrieben „John liebt Mary" begegne, dann könnte
ich auf diesen alphabetischen Code in der Weise reagieren, daß
ich meinen Spazierstock nehme und in ebenso deutlichem Code
schreibe: „Und mögen sie für immer glücklich sein!" Dieser
Code macht einen sinntragenden, teleonomischen Eindruck auf
mich und kann mich zu der gerade beschriebenen Handlung an-
regen.

Genau an dieser Stelle beginnt die Rolle der Intelligenz - der


gängigen Definition zufolge bedeutet sie die Fähigkeit, aus
Erfahrung zu lernen - , bei Verschlüsselung und Entschlüsselung
sichtbar zu werden. Um nämlich einen wie auch immer gearte-
ten Code zu schaffen — gleichgültig, ob es sich dabei um einen
Sprachcode handelt, dem das lateinische Alphabet zugrunde liegt,
um einen Morsecode, der Punkte und Striche verwendet, oder
um den auf vier Aminosäuren beruhenden Code —, immer sind
es die zuvor vereinbarten und festgesetzten Sequenzen der ein-
zelnen Einheiten des Alphabets, welche entscheidend sind. Die
tatsächlichen Bestandteile der alphabetischen Symbole, seien es
nun Buchstaben von a bis z, Punkte und Striche oder Amino-
säuren, bedeuten vom Standpunkt des Code aus gesehen nicht
viel. Worauf es aber ankommt — und das ist entscheidend —,
ist, daß zuvor durch Konvention festgelegt wird, daß bestimmte
Sequenzen bestimmte Bedeutungen besitzen. Die Konvention
legt zuvor fest, daß a-n-d im Englischen eine Konjunktion be-
zeichnet und daß D-a-n die Vorstellung eines Jungennamens
vermittelt. Die Konvention außerhalb des Codes muß - häufig
offensichtlich willkürlich — diesem einen Sinn zuordnen, so daß
z. B. p-o-t irgendeinen Topf bedeutet (oder auch Haschisch),
wohingegen t-o-p entweder ein Kinderspielzeug bedeutet oder
die höchste Oberfläche eines Objektes. Wenn also irgendein be-
liebiger Code als solcher funktionieren soll, muß es eine zuvor
außerhalb des Codes getroffene Konvention geben, welche vom
Erfinder des Codes niedergelegt und vom Empfänger verstanden
wird, daß bestimmte Sequenzen sowohl für die Darstellung ei-

109
ner Botschaft in Codeform als auch für ihre Dechiffrierung
bestimmte Bedeutungen besitzen.
Um jedoch eine Codesequenz zu entwerfen, welche für die Syn-
these und Entschlüsselung des Codes gleichbleibt, d. h. um einen
Code zu vereinbaren, muß etwas vorausgesetzt werden, das wir
nur als Intelligenz beschreiben können, die hinter beidem - der
Schaffung und Dechiffrierung des Codes — steht. Sowohl Auf-
bau als auch Entschlüsselung eines Codes laufen nämlich darauf
hinaus, aus Erfahrung zu lernen. Wenn jemand dies bezweifelt,
mag er sich fragen, ob es irgendeinen Code und seine De-
chiffrierung gibt, bei dem nicht an irgendeiner Stelle Lernen aus
Erfahrung (Intelligenz) eine Rolle spielt.

Ein Code und seine Bedeutung werden dadurch geschaffen, daß


die ungerichteten, willkürlichen Bewegungen der Atome, Mole-
küle und der Materie überwunden und durch eine gerichtete Be-
schränkung ersetzt werden, die entweder einem Computer oder
einem biologischen Gehirn entspringt. Bis jetzt kennt man keinen
anderen Weg, um zu irgendeinem Code zu gelangen. Man weiß
über die thermodynamische Seite dieses Vorganges heute recht
gut Bescheid, und die Nachrichteningenieure benutzen die ihm
zugrunde liegende Theorie bei ihrer täglichen Arbeit. Sie wissen,
wie man die Energiemenge in Beziehung setzt, die zur Schaffung
einer so und so großen Entropiereduktion erforderlich ist, und so
einen Code und seine Bedeutung aus dem willkürlichen Zustand
seiner Bausteine - oder Buchstaben - aufbaut. Die dazu be-
nötigte Energie ist in ihrer Beziehung zu den Standardgleichun-
gen der Entropie wohl bekannt. Wenn wir der Sequenz l-i-o-n
gemäß dem englischen Alphabet eine Bedeutung zuteilen, dann
tun wir dies, indem wir der Tendenz zur Willkür diametral ent-
gegenarbeiten, die die Sequenz der Buchstaben l-i-o-n besitzt,
denn diese würden ohne die Bedeutung durch den Code ebenso
leicht die Sequenzen i-o-n-l, n-i-l-o, i-n-o-l usw. annehmen. Es
bedarf der Energie, gerichteter Energie, um die Entropie zu re-
duzieren und so zu der sinntragenden Sequenz zu gelangen.

Ein Spezialorgan oder eine Spezialmaschine besitzt die Fähig-


keit, sich der Ordnung von - sagen wir - Zuckermolekülen zu
bedienen und im Verlaufe des Stoffwechselprozesses die Ord-

110
nung und Lenkung aus ihnen zu beziehen, die erforderlich sind,
um gegen den natürlichen Trend der Materie zur Annahme von
willkürlichen, sinnleeren Sequenzen die gewünschte Sequenz
aufzubauen. Das heißt: die erniedrigte Entropie der Zuckermole-
küle wird transferiert auf die erniedrigte Entropie des Codes.
Das zu dieser Transferierung und Übertragung fähige Organ
stellt in der Biologie natürlich das Gehirn dar. Dieses nun hat in
neuerer Zeit ebenfalls unter Verwendung molekularer Lenkung
und Energie Computer geschaffen, welche zur Erreichung des
gleichen Zieles dienen. Wie wir bereits erwähnten, nennen wir
Gehirn wie auch Computer „intelligent", da Intelligenz definiert
ist als die Fähigkeit, sich Erfahrungen nützlich zu machen. Ein
Code stellt die Summation von Sequenzen dar, denen durch die
Erfahrung der Vergangenheit eine bestimmte gegenwärtige Be-
deutung oder bestimmte gegenwärtige Bedeutungen zugeteilt
werden, die man sich jetzt zunutze macht. Ein Sprachcode be-
steht durch Übereinkunft jener, die ihn sprechen, darin, daß be-
stimmte alphabetische Sequenzen mit bestimmten Konnotatio-
nen vergangener, gegenwärtiger und zukünftiger Erfahrung
verbunden werden. Sich den Sinn beim Verschlüsseln und Ent-
schlüsseln zunutze machen, Informationsspeicherungs- und Er-
schließungssysteme zu verwenden - all dies schließt Vorgänge
ein, die eng mit dem verwandt sind, was man definitionsgemäß
„Intelligenzprozesse" nennt —, Prozesse, die sich auf den Nut-
zen aus der Erfahrung stützen.
Da es sich so verhält, müssen die Ver- und Entschlüsselungs-
systeme der Biologie und künstlicher Intelligenzsysteme wie der
Computer, die ebenfalls Ver- und Entschlüsselungssysteme ver-
wenden, grundsätzlich verwandt erscheinen. Die Materie selbst,
die faktisch zur Willkür tendiert, konnte solche Systeme nicht
hervorbringen oder auch nur speichern, welche auf Ordnung und
Konvention beruhen, die der Materie in der „Rohform" unbe-
kannt sind. Als Systeme nämlich befinden sie sich im totalen Ge-
gensatz zur Willkür. Warum sieht der wissenschaftliche Materia-
list dann mit „belustigter Verachtung" auf jene Minderheit von
Wissenschaftlern herab, welche behaupten, daß die übernatür-
liche Sicht von Ursprung und Erhaltung der Informationsspei-
cherungs- und Erschließungssysteme der Natur eine vernünfti-

111
gère Erklärung des Lebens biete als die materialistische Deu-
tung?
Die Logik der nicht-materialistischen Sicht des Lebens befindet
sich doch vollständig auf Seiten des Wissenschaftlers, der glaubt,
daß die Informationen des Lebens ihren Ursprung jenseits der
Materie hatten. Das heißt: supramateriell oder, um die alte
Terminologie zu benutzen: übernatürlich oder metaphysisch.
Der einzige Weg, der dem Materialisten noch offensteht, um
ihn vor dem Erreichen dieses recht offenkundigen Schlusses zu
bewahren, besteht darin, a priori alle Beweise aus seinem Den-
ken zu verbannen, welche nach Metaphysik oder Übernatürli-
chem schmecken könnten. Eine solche Denkmethode ist jedoch
sicherlich nicht so ganz objektiv.
Bei seiner Besprechung von Monods „Zufall und Notwendig-
keit" (englische Ausgabe) schreibt Th. Dobzhansky: „Monod hat
mit bewunderungswürdiger Klarheit und einer oft an Pathos
grenzenden Eloquenz die mechanistisch-materialistische Sicht
dargelegt, welche das Großteil des gegenwärtigen Establish-
ments in der Biologie explizit und implizit vertritt. Während
viele jedoch diese Philosophie dunkel durch eine Scheibe wahr-
nehmen, macht Monod sie kristallklar."1
Dem Leser, der unserer Argumentation soweit gefolgt ist, wird
mittlerweile klar geworden sein, daß der Grund, weswegen das
naturwissenschaftlich-materialistische Establishment jeden The-
ismus, jeden Glauben an Gott und Supranaturalismus mit „be-
lustigter Verachtung" betrachtet (wenn sie überhaupt Zeit ha-
ben, sich über die Meinung anderer Leute, die ihre spezielle ma-
terialistische Weltanschauung nicht teilen, Gedanken zu machen),
peinlich einfach erscheint, wenn man die Hüllen des wissen-
schaftlichen Jargons entfernt, mit denen sie ihre Ansichten um-
geben. Sie verbannen einfach jede Meinung aus ihrem Blickfeld,
die über ihre eigene mechanistisch-materialistische Sicht hinaus-
geht. Diese Geisteshaltung wird in einer völlig subjektiven und
in der Tat willkürlichen Weise erreicht, welche faktisch weit von
jenen objektiven Denkmethoden entfernt ist, denen sie in der
Öffentlichkeit soviel Lippendienst erweisen und auf die Monod
in der Tat seine gesamte These von „Zufall und Notwendigkeit"
ausdrücklich gründet.

112
Wenn wir die Bedeutung der Teleonomie zusammenfassen, kön-
nen wir nun sicherlich sagen, daß nur die Intelligenz Projekte
und die Ver- und Entschlüsselung von Informationen ausarbei-
tet. Die Feststellung erscheint vernünftig, daß es die Intelligenz
ist, welche nicht nur aus der Erfahrung der Vergangenheit lernt,
sondern dies auch tut, indem sie dem Chaos des Zufalls entge-
genarbeitet, es aufhebt und durch Ordnung, Sequenzen und
Codes ersetzt. Das Ziel der Intelligenz besteht sicherlich darin,
Unordnung zu Ordnung zu gestalten, hohe Entropiewerte in
niedrige zu überführen und tatsächlich Nicht-Teleonomie (Rich-
tungslosigkeit, Projektlosigkeit) durch Teleonomie oder Projekt
zu ersetzen. Der mechanistische Materialist arbeitet mit der Be-
hauptung, daß Chaos spontan Telos hervorbringe. Dagegen er-
zählen uns die Informationsfachleute und andere, die auf ver-
wandten Gebieten arbeiten, daß es des Logos bedürfe, um das
Chaos zu annullieren und Telos, Ziel oder Projekte zu schaffen.
Und trotzdem verwendet „Zufall und Notwendigkeit" sehr
lange Diskussionen auf die Teleonomie oder die Wissenschaft
der Projekte, ohne je die Tatsache in Betracht zu ziehen, daß der
mechanistische Materialismus auf rein materialistischer Grund-
lage niemals den Telos des Lehrers selbst erklären kann.

Um zu einer vernünftigen Erklärung der Menschheit in Bezie-


hung zum übrigen Universum zu gelangen, müssen wir der Her-
kunft von Zweck, Projekt und Teleonomie irgendwie Rechnung
tragen. Materie und Mechanik allein geben uns keine derartige
Erklärung. Obwohl die Materie Intelligenz tragen kann
und dies auch tut, ähnlich wie Papier die Druckerschwärze und
ihre eingedruckten Botschaften trägt und so die Teleonomie ver-
mittelt, gibt es keinen, wie auch immer gearteten Hinweis ir-
gendwo in der Materie, daß diese selbst Telos hervorbringen
kann, wenn sie sich selbst überlassen bleibt.

1 Th. Dobzhansky, Science, 175, Jan—1972, S. 49—50

113
Kapitel IX

Einige Folgen des heutigen naturwissenschaftlichen Materialis-


mus

Man kann nun die berechtigte Frage stellen, weshalb es notwen-


dig sei, sich mit all diesen Problemen des Materialismus, der Re-
ligion und der Naturwissenschaft auseinanderzusetzen. Jeder
hat ein Recht auf seine eigene Meinung, selbst wenn sie falsch
sein sollte. Aber eine verkehrte Meinung darüber, wie man eine
Landkarte richtig lesen soll, kann jemanden in unvorher-
gesehene Reiseschwierigkeiten stürzen. Es ist eine ernste Sache,
nach unkorrekten Prinzipien zu navigieren, weil man dorthin
kommt, wohin man nicht kommen wollte. Wir meinen, daß die
naturwissenschaftlichen Materialisten, die die Karte der Natur
seit Jahren in inadäquater Weise lesen, philosophisch gespro-
chen, dort landen, wohin sie nicht gelangen wollten, nämlich
bei einer falschen Interpretation des Menschen in seiner Be-
ziehung zum Rest des Universums.

Die supranaturalistische Sicht lehrt, daß die Welt — teleono-


misch gesprochen - dazu geschaffen und ausgerüstet wurde, um
den Menschen für bestimmte Zwecke jenseits von Zeit und Ma-
terie vorzubereiten. Der naturwissenschaftliche Materialist an-
dererseits glaubt, daß der Mensch für die Gegenwart und die
Materie allein gemacht wurde und es deshalb keinen erdenkli-
chen, vorbereitenden Prozeß gebe, der sich jetzt in der Zeit ab-
spielt und den Menschen für einen Zustand jenseits von Zeit und
Materie tauglich machen soll. Wenn die Materialisten recht ha-
ben, dann sollte der Mensch offenkundig essen, trinken und
fröhlich sein, denn morgen ist er tot. Die Christen und alle, wel-
che an einen Gott glauben, sind davon überzeugt, daß der
Mensch so unvorbereitet in einen Zustand jenseits von Materie
und Zeit (Ewigkeit) eingehen kann, daß er Gefahr läuft, ihn
ganz und gar zu verlieren. Für die letzteren besitzt Zeit insofern
eine Bedeutung, als sie nicht nur dazu da ist, um in Glück
und Befriedigung verbracht zu werden, sondern auch noch

114
einen ewigen Zweck jenseits der Zeit hat. Deshalb können die
Konsequenzen einer Fehlnavigation in den Dingen des natur-
wissenschaftlichen Materialismus und des Christentums (oder
der Religion) sehr schwerwiegender Natur sein. Aus diesem
Grunde halten wir es für wichtig und all der Untersuchung und
Anwendung der Beweise wert, die wir als relevant zusammen-
stellen können.
Andere Gesichtspunkte, die es zu erörtern gibt, sind: a) Natur-
wissenschaftlich-materialistische Ansichten beherrschen heute si-
cherlich die führenden Wissenschaftszweige und die Politik. Als
solche spielen sie eine führende Rolle bei der Gestaltung der
Atmosphäre und der Bedingungen der heutigen Welt. Falls der
Mensch schließlich ein bloßes Materieaggregat sein sollte, welches
über den Tod hinaus keinen Wert besitzt (alle naturwissen-
schaftlichen Materialisten behaupten dies, zumindest implizit,
obwohl sie sich gewöhnlich davor hüten, dies so offen zu sagen),
dann ist der Mensch nur in diesem Leben von Wert. Sein Leben
hat über den Tod hinaus keine Konsequenzen. Wie wir bereits
an anderer Stelle ausführten1, muß diese Haltung den Menschen
als Wegwerfgegenstand erscheinen lassen und so seinen Wert
herabmindern. Nur die christliche Sicht - daß der Mensch das
Leben Gottes selbst wert ist, wie es Christus durch die Darbrin-
gung seines Lebens als Lösegeld für den Menschen zeigte - läßt
den Menschen und sein Leben kostbarer erscheinen als die ganze
Welt zusammen. Immer dort, wo der Glaube an das Übernatür-
liche beiseite geschoben wird, findet man, daß das menschliche
Leben billiger wird. Diejenigen von uns, welche das Leben in
östlichen Staaten aus eigener Erfahrung kennen, wissen, was dies
bedeutet. Man muß nur die Einstellung zum Leben in Ländern
betrachten, die, offiziell zumindest, das Christentum respektie-
ren und sie mit der offiziellen Haltung nicht-christlicher östli-
cher Staaten vergleichen, um sich den Unterschied klarzumachen,
den die übernatürliche Sicht in bezug auf den Sinn des Lebens
und seines Wertes ausmacht.
Die materialistisch-naturwissenschaftliche Einstellung bringt
hochentwickelte Länder, die zuvor hauptsächlich (zumindest
offiziell) christlich geprägt waren, sehr schnell zu den prakti-
schen, materialistischen Normen hinsichtlich des Wertes des Le-

115
bens. Wie kann man sich sonst in den USA den Anstieg der
Verbrechen erklären, die Mord wegen ein paar Dollars oder so-
gar wegen gar nichts einschließen? Das Leben wird wieder billig
in den vom Materialismus durchsetzten Ländern, weil man es
nämlich nicht mehr als von transzendentem Wert ansieht.

Diese Veränderung wird in Rußland erschreckend sichtbar, wo


bloße politische oder sogar wissenschaftliche Abweichung einen
Mann oder eine Frau den Kopf kosten kann. Selbst dort, wo es
nicht um faktische Lebensbedrohung geht, sehen wir, daß der
Materialismus einen brutalisierenden Einfluß ausübt, indem er
dem Staat erlaubt, religiös eingestellte Eltern ihrer Kinder zu
berauben und sie im Interesse eines staatlich gelenkten natur-
wissenschaftlichen Atheismus zu erziehen.

So hat der Materialismus dadurch, daß er den Menschen zu


bloßer Materie und reinem Zufall machte, ihn erniedrigt und
entehrt und ihn vieler Rechte beraubt. Wenn der Leser dies be-
zweifelt, möge er jene Länder betrachten, die in ihrem wissen-
schaftlichen Staatsatheismus am weitesten fortgeschritten sind,
wie z. B. Rußland und seine Satelliten oder China. Wo sind die
Menschenrechte in jenen Ländern? Man vergleiche sie mit den
Menschenrechten in irgendeinem offiziell christlichen Land wie
der USA. Die Degradierung des Menschen zu einem bloßen
Produkt von Materie und Zufall muß zwangsläufig zu einer
Erosion des menschlichen Wertes in den Augen anderer Men-
schen führen, die ebenso denken.

Wenn der Leser dieser These keinen Glauben schenkt, möge er


die beiden deutschen Staaten betrachten. Beide Staaten bestehen
aus Einwohnern der gleichen Abstammung, der gleichen Ge-
schichte, Tradition und Sprache. Um die Ostdeutschen jedoch
daran zu hindern, nach Westdeutschland zu fliehen, mußte der
ostdeutsche Staat eine Mauer über die ganze Länge der west-
östlichen Grenze ziehen. Diese Mauer soll nicht dazu dienen, die
westlichen Imperialisten fernzuhalten. NähereBetrachtung lehrt,
daß ein amerikanischer Panzer ohne die geringsten Schwierig-
keiten nach Ostdeutschland über die Mauer gelangen könnte.
Es gibt auf der östlichen Seite jedoch einen schräg abfallenden
Graben, welcher plötzlich vor einer aufrechten, unpassierbaren

116
Mauer endet, die einzig und allein dazu dient, einen flüchten-
den Ostdeutschen von einem Erklettern dieser Mauer in Rich-
tung Westen abzuhalten, wo ihm zum mindesten einige mensch-
liche Rechte noch übriggeblieben sind.

Der materialistische Atheismus brutalisiert und erniedrigt die


Menschheit. Diese Aussage bedeutet nicht, daß Westdeutschland
oder auch die USA sehr christlich wären. Was zum Ausdruck
gebracht werden soll, ist, daß man in jenen Ländern sich offiziell
immer noch so verhält, als ob der Mensch wirklich von Gott ge-
schaffen wäre. Die Rechtsprechung beruht offiziell auf dieser
Grundlage. Zugegeben: Vieles könnte man sehr viel besser ma-
chen. Das Skelett der Überzeugung von der Wahrheit der Re-
formation existiert jedoch immer noch, und die Staatsmaschine-
rie hängt, wenn auch unsicher, immer noch daran. Wir glauben
jedoch nicht nur, daß der naturwissenschaftliche Materialismus
erniedrigt und versklavt. Sicherlich wirkt er so, zumindest auf
lange Sicht. Die Hauptsache ist jedoch unserer Meinung nach,
daß er nicht mit den Fakten übereinstimmt.

Die Bibel lehrt uns, daß die Wahrheit uns frei machen werde.
Der Materialismus hat die Tendenz, den Menschen zu verskla-
ven. Wenn jemand dies nicht glaubt, so möge er gehen und in
den Ländern leben, die offiziell vom Materialismus beherrscht
werden. Wenn die Wahrheit uns frei macht, dann sollten wir er-
warten, daß auch das Gegenteil gilt, nämlich, daß der Irrtum
versklavt. Sicherlich sind die Leute im „christlichen" Amerika —
allgemein gesprochen - etwas freier als in dem materialistischen
Rußland. Dies, so glauben wir, wird einer der Hauptgründe
sein, weshalb man den naturwissenschaftlichen Materialismus
mit aller Kraft bekämpfen sollte, weil er versklavt. Wer das
nicht einsehen kann, möge den Unterschied zwischen den beiden
deutschen Staaten beachten. Der Materialismus stellt keine ange-
messene Interpretation der Fakten dar. Deshalb irrt er und muß
als solcher den menschlichen Geist versklaven. Die Wahrheit
macht uns frei, der Irrtum versklavt.

Da kein Mensch, der diesen Namen verdient, eine Versklavung


des Geistes ertragen kann, da er lieber sein Leben opfern als sei-
ne persönliche Freiheit verlieren würde, sollte jeder einsehen,

117
daß es für die Freiheit seiner Kinder (wie auch früher oder spä-
ter für seine persönliche Freiheit) lebenswichtig ist, daß der na-
turwissenschaftliche Materialismus als das entlarvt wird, was er
ist, - ein Irrtum, der von der Unterdrückung entscheidender
wissenschaftlicher Beweise genährt wird.
Es ist wichtig/sich klarzumachen, daß nicht nur die Wissenschaft-
ler in den offiziell naturwissenschaftlich-materialistischen Staa-
ten wie Rußland versuchen, ihre versklavenden Ansichten über
die Menschheit zu propagieren. Auch das Establishment der
westlichen Naturwissenschaftler arbeitet daran, die gleiche At-
mosphäre in der wissenschaftlichen Welt der westlichen Staaten
zu verbreiten. Die Universitäten und wissenschaftlichen Diszi-
plinen beruhten in diesen Staaten ursprünglich auf der festen Ba-
sis eines christlichen und überhaupt religiösen Glaubens. Unter
dieser Form der Wahrheit blühten sie auf, bis die Kulturen des
Westens die gesamten Kulturen der Welt beherrschten. Diese
Länder verlieren jetzt ihre Position in dem Maße, in dem sie der
geistigen Basis verlustig gehen, auf der ihre wissenschaftliche
Stärke blühte.
Die Frage taucht also auf, welche Mittel eingesetzt werden
könnten, um den Triumph der materialistischen Anschauungen
- und der damit verbundenen Versklavung der Menschheit -
zu vereiteln.

Der Kampf gegen den naturwissenschaftlichen Materialismus

Die brutalisierende Wirkung der darwinistischen Anschauungen


und des naturwissenschaftlichen Materialismus haben sehr viel
zu der heftigen Verbrechensepidemie beigetragen, die die westli-
che Kultur im Augenblick heimsucht. In Ländern mit kommuni-
stischem, extrem sozialistischem oder faschistischem Regime wer-
den die gleichen Überzeugungen auf andere Art und Weise bru-
talisiert. Es ist jedoch evident, daß der naturwissenschaftliche
Materialismus - obgleich er zur Brutalisierung der Menschheit
beigetragen hat - nicht durch brutale Methoden besiegt werden
wird. Die Wissenschaft und ihr Materialismus mögen in politi-
schen Händen die Laserbombe (die „smarte" Bombe), das Ro-

118
boterflugzeug und selbst Mittel zur Wetterveränderung hervor-
gebracht haben, welche zu Überschwemmungen auf feindlichem
Gebiet führen sollen. Wichtig ist, daß der Geist des Menschen in
der Gefangenschaft durch den Materialismus diese schrecklichen
Dinge erfunden hat. Es ist deshalb auch der Geist des Menschen,
der zurückgewonnen und von diesen und ähnlichen Früchten ei-
ner falschen Philosophie entwöhnt werden muß.

Man fragt sich oft, warum man nicht wenigstens einen geringen
Anteil der Billionen von Dollars, die zur Erzeugung der Früchte
des Materialismus wie auch zu ihrer Bekämpfung im Kommunis-
mus ausgegeben werden, für die offensichtliche Aufgabe ab-
zweigt, den Geist des Menschen wieder für Wahrheit und Ver-
nunft zurückzugewinnen. Die Lösung unserer Probleme liegt
offenkundig im menschlichen Geist, der die Schrecknisse hervor-
gebracht hat, welche uns sowohl abstoßen als auch ängstigen.

Es ist natürlich wahr, daß die etablierte Wissenschaft und die


etablierte Theologie kaum eine Alternative zu der herrschenden
materialistischen Philosophie anzubieten haben und deshalb dar-
auf festgelegt sind, die Früchte ihres Materialismus, die wir in
Gestalt von Gewalttätigkeit, Verbrechen, Gefühllosigkeit, Dro-
gensucht, Enttäuschungen und Rückzug aus der menschlichen
Gesellschaft beobachten können, mit den gleichen Methoden zu
bekämpfen, welcher sich die Materialisten selbst bedienen. Dies
ist der Versuch, Beelzebub mit Beelzebub auszutreiben.

Der Geist des Menschen wird augenblicklich sowohl im Osten als


auch im Westen vom Materialismus gefangengehalten. Es gibt
eine Parole, die jede Wahl gewinnen oder die Sicherheit jeder
Diktatur garantieren hilft - das Versprechen höheren Einkom-
mens und größeren Konsums, eines wachsenden materiellen Le-
bensstandards. Während ein steigender Lebensstandard für
manche Länder sicherlich wünschenswert ist, wäre ein niedrige-
rer Standard des materiellen Lebens in bestimmten westlichen
Staaten sicherlich gut zu ertragen, besonders dann, wenn er mit
einer höheren Qualität des Lebens einherginge. Damit meine ich
eine bessere Einsicht in den Sinn des Lebens, eine größere Er-
kenntnis der geistigen wie auch der materiellen Nöte des Mit-
menschen.

119
Faktisch ist der menschliche Geist zum gegenwärtigen Zeitpunkt
so auf die materialistische Sicht gerichtet, daß er an keine Güter
außer vermehrten physischen Gütern denken kann. Er besitzt
nur geringe Vorstellungen von Dingen außer Zigaretten, mehr
Nahrung, mehr Geld zum Verspielen und mehr Geld für Re-
staurants, Ferien, Autos, Flugzeuge und Motorboote. All dies
ist teuer. Und dennoch scheinen sie den Menschen, wenn er sie
einmal besitzt, nicht zu befriedigen. Vielleicht würde eine bes-
sere Qualität des Lebens im Vergleich zur Quantität mehr be-
friedigen, wenn man die Menschen lehrte, ihr Hirn und Denk-
vermögen besser auszunutzen. Unterricht und effektive Erzie-
hung mögen mehr als Konsumgüter kosten, könnten sich am
Ende jedoch als lohnender herausstellen, besonders wenn sie die
Notwendigkeit von Dollarbillionen für Schrecknisse wie die La-
serbombe beseitigen.

Wir verteidigen den Glauben an einen übernatürlichen Gott


nicht gerade deshalb, weil ein solcher Glaube Geist und Zu-
stand des Menschen verbessern würde. Wahrscheinlich wäre dies
der Fall. Wenn man jedoch den Glauben an irgend etwas vertei-
digt, um ein bestimmtes Ziel zu erreichen, dann läuft man Ge-
fahr, den Glauben zu prostituieren. Man glaubt etwas, weil man
von seiner Richtigkeit überzeugt ist, und man glaubt etwas nicht,
weil die Beweise dagegen sprechen. Es handelt sich also um die
Bereitschaft, auf dieser Basis zu glauben, ungeachtet der mögli-
chen Konsequenzen, einfach weil man von der Wahrheit über-
zeugt ist, die den Geist des Menschen befreit. Wie wir weiter
oben sahen, ist der Glaube an einen übernatürlichen Schöpfer
notwendig, und zwar als einfache logische Folgerung, denn die
Beweise sind zur Hand. Er paßt zu den uns bekannten Fakten.
Wenn wir uns diesen Beweisen unterwerfen, ungeachtet der
Konsequenzen für unser privates Leben und ungeachtet der öf-
fentlichen Meinung, dann werden wir von der Sklaverei befreit,
unserem Geist dadurch Gewalt antun zu müssen, daß wir diesen
Beweis akzeptieren, jenen jedoch zurückweisen. Der offene, nicht
gefesselte Geist hat die Freiheit, alle Beweise ohne Voreinge-
nommenheit und Vorurteile abzuwägen. Die Folge ist die Be-
freiung des Geistes.

Ein Nebeneffekt dieser Befreiung des Geistes dadurch, daß man

120
sich die Wahrheit aller vernünftigen, sachdienlichen Beweise zu
eigen macht, woher sie auch immer stammen mögen, besteht
darin, daß der Geist damit fortfahren kann, weitere Aspekte
des Wesens der Realität zu verstehen und zu akzeptieren. Dies
ist unmöglich, solange der Wissenschaftler a priori behauptet,
daß die Wirklichkeit nur materieller Natur sei. Ein Geist, der so
verfährt, ist einfach ein Geist, der durch seine eigenen begrenz-
ten Voraussetzungen gebunden ist. Solche Fesseln neigen dazu,
ihn zu beschränken, einzuengen und deswegen zu frustrieren.
Der Geist nämlich bedarf der Freiheit, um nach Belieben um-
herzuschweifen.

Der naturwissenschaftliche Materialismus in den Schulen

Unsere Schulen und Universitäten befinden sich größtenteils in


der Hand naturwissenschaftlicher Materialisten. Das mag die
meisten von uns nicht interessieren, die Klassenraum und Hör-
säle verlassen haben. Aber es spielt sicherlich eine Rolle für un-
sere Kinder, die diese materialistischen Doktrinen gelehrt wer-
den, als ob sie die gesicherten, unwiderlegbaren Ergebnisse aller
anerkannten Wissenschaft darstellten. Unsere Kinder und un-
sere Studenten benötigen intellektuelle Munition, die sie befä-
higt, sich selbst gegen ihre Lehrer und Professoren zur Wehr zu
setzen, wenn diese ihre Propaganda unter dem Schutz der aka-
demischen Freiheit des Staates und der Schul- und Universitäts-
behörden verbreiten.
Wir wollen jedoch nicht vergessen, daß gerade der Steuerzahler
die eigentliche Energie für die Schulbehörden liefert, wenngleich
auch diese und die Universitätsbehörden ihre Gewalt ausnutzen,
um die ihrer Obhut anvertrauten Studenten zu indoktrinieren.
Seine Steuern nämlich sind letzten Endes die Quelle der Trieb-
kräfte, die den Staat erhalten. Der Steuerzahler sollte es deshalb
unmißverständlich klarstellen, daß die von ihm finanzierte Er-
ziehung nicht aus einer Indoktrination mit dem naturwissen-
schaftlichen Materialismus bestehen sollte, sondern aus einer
Vorbereitung für eine reale, ausgewogene Berücksichtigung
aller Beweise, die über das Verhältnis des Menschen zum übri-
gen Universum vorliegen. Das Ergebnis wird ein Expose der

121
wahren Natur unserer Realität sein. Zugleich werden viele
Früchte des naturwissenschaftlichen Materialismus eines schnel-
len natürlichen Todes sterben.
Nur wenn wir dafür sorgen, daß unsere Schulen und Universi-
täten einen Studenten wirklich vorbereiten, indem sie ihm in
ausgewogener Weise alle Aspekte der Beweise präsentieren, über
die wir hinsichtlich des Wesens der Realität verfügen, werden
wir beginnen, in echter Weise gebildete Studenten hervorzu-
bringen, anstelle bloßer Parteigänger, wie sie die Kommunisten
erzeugen. Falls man die „Rechte des Menschen" in einer Gesell-
schaft zu erhalten wünscht, muß man die Basis für solche
Rechte erhalten, die fest in einem übernatürlichen Glauben an
Herkunft und Zukunft des Menschen verankert ist. Dieser An-
ker wurde im Licht der allerneuesten Kybernetik und auch, wie
wir bereits sahen, der Molekularbiologie getestet und für zu-
verlässig befunden.

Die Grundlage der westlichen Kultur

Die westliche Kultur wurde auf der Vorstellung aufgebaut, daß


Recht und Ordnung aus transmateriellen Quellen stammen.
Ohne sie würde unsere heutige Technologie kaum möglich ge-
worden sein. Falls jemand die Richtigkeit der obigen Aussage
bezweifelt, so rät ihm der Verfasser, sich aufzumachen und in
einem orientalischen Land wie der Türkei in einem Laboratori-
um (gestiftet von dem „großzügigen Onkel Sam") zu arbeiten.
Die Grundlage für die Entdeckung neuer wissenschaftlicher Er-
kenntnisse ist in solchen Ländern häufig einfach nicht gegeben.
Aber es würde an dieser Stelle zu weit führen, ins Detail zu
gehen.2
Was war jedoch die Grundlage von Recht und Ordnung, welche
den Boden darstellen, auf dem westliche Kultur und Wissen-
schaft geboren und genährt wurden? Sicherlich nichts als das
Gesetz und die Ordnung, die von Mose und der Heiligen Schrift
vorgeschrieben wurden: „Du sollst lieben den Herrn, deinen
Gott" war unlöslich verbunden mit „Du sollst deinen Nächsten
lieben wie dich selbst". Unsere Gerichte benutzen die Bibel, um

122
alle Streitigkeiten in bezug auf die Wahrheit zu schlichten und
können einen Zeugen auffordern, bei der Wahrheit dieses Bu-
ches zu schwören. So stellt die Bibel also zweifellos das Fun-
dament dar, auf dem alles Recht und alle Ordnung in unserer
westlichen Kultur ursprünglich errichtet waren. Dies heißt nicht,
daß die Menschen auch tatsächlich nach der Bibel lebten. Das
war nicht der Fall. Wir alle haben die Bibel in unserem tägli-
chen Leben verleugnet. Die Tatsache jedoch bleibt bestehen, daß
die Bibel — wenngleich sie zu hoch für uns war - doch eine
feste Grundlage auch für den modernen säkularen Staat lieferte.
Was hat nun der naturwissenschaftliche Materialismus mit dem
Buch gemacht, das, eigener Aussage nach, übernatürlichen Ur-
sprungs ist? Wie ist er dem Grundpfeiler unserer Kultur begeg-
net? Er hat es zerfetzt und damit zugleich den übernatürlichen
Anker zerstört, mit dem unsere Gesellschaft gesichert war. Er
hat nämlich die Behauptung verbreitet, daß die Bibel wissen-
schaftlich unhaltbar sei und keinen Anspruch auf übernatürli-
chen Ursprung habe. Der naturwissenschaftliche Materialismus
behauptet, daß der Bericht, den die Bibel von der Schöpfung der
Materie und des Lebens durch Gott gibt, grundsätzlich inak-
zeptabel sei. Der Zufall (Chaos) schuf alles, nicht Gott (Logos),
wie die Bibel so fest behauptet.

Wenn ein Schiff in einem belebten Hafen seine Vertäuung ver-


säumt, dann läuft es Gefahr, mit anderen Schiffen katastrophal
zu kollidieren. Der Hafen dieser Welt ist sehr belebt, die Be-
völkerung explodiert, das Risiko einer Kollision in unserem Ha-
fen ist riesengroß. Die Staatsschiffe treiben dahin, und gerade
der naturwissenschaftliche Materialismus hat die Taue gekappt
und das Schiff unserer westlichen Kultur seines Kapitäns, seines
Ankers, seiner Karten und seines Kompasses beraubt. Sicherlich
ist es an der Zeit, daß wir diesen Raub als echte Katastrophe
erkennen. Er basierte nie auf Wahrheit oder Gerechtigkeit, son-
dern auf der gewaltsamen (intellektuell gewaltsamen) Unter-
drückung oder Manipulation von Beweisen. Man muß deshalb
Mittel finden, um unseren Studenten wieder die totale Beweis-
fülle vor Augen zu führen, so daß sie sich selbst entscheiden und
ihre eigenen Wege bestimmen können, anstatt ihre wissenschaft-
liche Überzeugung durch die naturwissenschaftlichen Ma-

123
terialisten vorbereitet zu finden, die immer noch sehr eifrig be-
müht sind, die Beweise in ihrem eigenen Interesse zu manipulie-
ren.

Ein praktisches Beispiel für die Bestrebungen des Establishments

In der Ausgabe von „Science" vom 29. September 1972, 17?\


1155 war ein Leitartikel abgedruckt, der die Überschrift trug:
„Zwei Köche in derselben Küche." Er begann mit den Sätzen:
„Es gibt Grund für die Annahme, daß die Differenzen zwischen
religiöser Lehre und wissenschaftlichem Denken, soweit es die
Frage des biologischen Ursprungs anbetrifft, durch den Huxley-
Wilberforce-Disput vor einhundert Jahren beigelegt wurden
oder auf jeden Fall durch die Verfügung des Supreme Court
von 1968, die ein langlebiges Statut des Staates Arkansas gegen
die Verbreitung von Evolutionslehren außer Kraft setzte. Die
Lage ist jedoch noch immer nicht geklärt, und die jüngsten Ereig-
nisse in Kalifornien rechtfertigen die gespannte Aufmerksam-
keit jedes Bürgers, Wissenschaftlers, Theologen oder was er sonst
sein möge."

Dazu muß man folgendes hinzufügen, um ein wahres, nicht auf


Beweismanipulation gegründetes Bild zu liefern. Die Huxley-
Wilberforce-Debatten vor hundert Jahren beruhten auf Hux-
leys Wissenschaft und Wilberforces Theologie. Heute würde
es kein Wissenschaftler wagen, mit den wissenschaftlichen Fak-
ten zu argumentieren, die Huxley vor hundert Jahren zur Ver-
fügung standen. Huxleys Wissenschaft ist passé. In ähnlicher
Weise würden viele Theologen heute nicht Gefahr laufen wollen,
Wilberforces Theologie zur Untermauerung ihrer Ansichten zu
benutzen. Wissenschaft und Erkenntnis sind Kräfte, die im Fluß
sind. Ist es nicht in der Tat sehr seltsam, um es noch gelinde aus-
zudrücken, daß William Bevan, der Verfasser des Leitartikels
in „Science", den Standpunkt vertritt, daß jede Frage, die die
Bibel und biologische Anfänge betrifft, von Huxley vor einhun-
dert Jahren geklärt wurde!
Offensichtlich war es ein Fehler, die Evolutionslehre in Arkansas
zu verbieten. Man sollte sie in angemessener Weise als eine In-

124
terpretation der wissenschaftlichen Fakten lehren dürfen und sie
mit anderen Interpretationen der Fakten vergleichen, einschließ-
lich der Schöpfungslehre. Dies jedoch wünschen die naturwissen-
schaftlichen Lehrer nicht. William Bevan nämlich führt an, daß
das State Advisory Committee im Herbst des Jahres 1969 nach
jahrelanger Arbeit und mit Billigung der Curriculum Develop-
ment and Special Materials Commission der State Board of
Education einen neuen naturwissenschaftlichen Rahmenplan
vom Kindergarten bis zur Secondary School präsentierte. Wäh-
rend der Prüfung dieses Dokuments durch die Board wurde der
Einwand erhoben, daß das Komitee bei seinen Ausführungen
über den Ursprung des Lebens nicht einmal auf den Schöpfungs-
glauben hinweise. Im Laufe der sich anschließenden Diskussion
wurde der Rahmenplan dann so verändert, daß er die Schöp-
fungstheorie als Ergänzung zur Evolutionstheorie einschloß
und akzeptierte. Das Komitee protestierte scharf gegen diese
Abänderung, jedoch ohne Erfolg. Nachfolgende Stellungnahmen
der Board legen die Vermutung nahe, daß sie allen in Kalifor-
nien zuzulassenden naturwissenschaftlichen Lehrbüchern die
Auflage erteilen will, eine ernsthafte Darstellung der Schöp-
fungslehre einzuschließen. Was sich hinter den Kulissen abspielt,
ist recht offensichtlich. Die Verfechter der Evolutionslehre üben
seit Huxley und Wilberforce praktisch das Monopol auf dem
Markt biologischer Lehrbücher aus. Jetzt beginnen die Erzie-
hungsbehörden sich dieser Sachlage bewußt zu werden und sich
zu vergegenwärtigen, daß neben der evolutionären Erklärung
der Fakten des biologischen Ursprungs auch noch andere Erklä-
rungen ernsthaft in Frage kommen. Die Evolutionisten kämp-
fen mit Zähnen und Klauen darum, ihre Hegemonie im Biolo-
gieunterricht vom Kindergarten an aufwärts nicht einzubüßen.
Diese Hegemonie beruht auf genau den gleichen Prämissen wie
Monods „Zufall und Notwendigkeit", nämlich der Unterschla-
gung der anderen Seite des Arguments, das heißt: auf der Unter-
schlagung von Beweisen.

Jeder, der an der Wahrheit interessiert ist, muß beiden Seiten


freien, ungehinderten Raum für die Darstellung ihrer Inter-
pretation der Wahrheit geben, so, wie sie sie sehen. An dieser
Stelle wird Dr. Bevan beredt: „Die Folgen dieser Aktionen sind

125
verschiedenartig und ernster Natur. Zuerst wird das, was für
Kalifornien ,gutf ist, wahrscheinlich auch für den Rest der Na-
tion ,gut' werden, da Kalifornien 10% aller in den Vereinig-
ten Staaten verkauften Lehrbücher kauft. Wenn die Verleger
nicht bereit sind, spezielle Ausgaben für Kalifornien zu
drucken — und wahrscheinlich sind sie das nicht —, dann werden
die für Kalifornien geltenden Maßstäbe wohl oder übel auch
für viele andere Staaten Gültigkeit erlangen."
Dies bedeutet natürlich, daß Evolutionisten und Materialisten in
schärfster Weise dagegen protestieren, daß in den Kindergärten
und Schulen irgendwelchen nicht-evolutionistischen Ansichten
neben dem naturwissenschaftlichen Materialismus in fairer Wei-
se Gehör verschafft wird. Es trifft nämlich nicht zu, daß das
Komitee darum ersuchte, Evolutionslehre in Kalifornien zu
unterdrücken, sondern es forderte, daß neben der Evolutions-
lehre auch andere Ansichten in ernsthafter Weise zu Gehör kä-
men. Sicherlich sollte keinem bei diesem Vorschlag des Komi-
tees der Kragen platzen, außer jenen natürlich, die bestrebt sind,
die evolutionäre Hegemonie aufrechtzuerhalten!
Auch der nächste Schritt von Dr. Bevan ist bezeichnend. Er
schreibt: „Zweitens wird der Erfolg dieses Schrittes einen zwei-
ten, dritten oder vierten Schritt auf die Politisierung des Klas-
senzimmers hin viel leichter machen, denn wenn der Staat den
Inhalt einer Wissenschaft diktieren kann, spielt es keine Rolle,
ob ihre Motivation mehr religiöser als politischer Natur ist."
Bevan kommt dann in seiner Tirade — denn genau das
ist es — auf die Parallelen zu sprechen, die Lysenko und der
russische Staat liefern, wobei der letztere im Interesse seiner
eigenen Religion, des Marxismus, in die Wissenschaften ein-
griff.
Die Sache läßt sich mit Sicherheit auf etwas ganz Einfaches zu-
rückführen, nämlich dies: Der Staat finanziert die Erziehung mit
Geld, das ihm vom Steuerzahler anvertraut ist. Dieser sollte eine
Erziehung von der Art erhalten, wie er sie wünscht und bezahlt.
Er ist des Monopols überdrüssig, das die naturwissenschaftlichen
Materialisten nun seit hundert Jahren ausüben, und er ist des
Unterdrückens der anderen, wissenschaftlich in gleicher Weise
zu rechtfertigenden Schöpfungstheorie müde. Deshalb sorgt der

126
Staat als Verwalter der öffentlichen Gelder nun dafür, daß die
Hegemonie im Klassenzimmer vom Kindergarten an aufwärts
gebrochen und garantiert wird, daß den Studenten beide Seiten
ernsthaft und sachlich dargeboten werden, so daß er - wie bei
allen demokratischen Entscheidungen - seine eigene Entschei-
dung treffen kann. Dies bedeutet sicherlich, daß die Politisie-
rung der Schule durch die naturwissenschaftlichen Materialisten
aufhören soll. Warum hat Dr. Bevan denn ein so schlechtes Ge-
fühl bei diesem Vorgang?
Er glaubt, daß die ganze Auseinandersetzung von der Tatsache
herrühre, daß die naturwissenschaftlichen Methoden nicht mit
Erfolg zu der wissenschaftlich ungebildeten Öffentlichkeit durch-
gedrungen seien. Wenn die uninformierte Öffentlichkeit nur in
der Lage gewesen wäre, die dem Darwinismus und naturwis-
senschaftlichen Materialismus zugrunde liegenden Prinzipien
einzusaugen, dann wäre diese Situation niemals entstanden!

An dieser Stelle sehen wir, daß sich Dr. Bevan der gleichen
Technik wie Monod bedient. Jeder „informierte" Mensch muß
heute Materialist sein und die Evolutionslehre bejahen. Nur die
Dummen tun dies nicht. De Beer, mein alter Professor in Ox-
ford, bediente sich genau der gleichen Taktik. Tatsache aber ist,
daß die Öffentlichkeit zu erkennen beginnt, daß diese Technik
im Mittelalter von der Kirche angewandt wurde, um dem Laien-
volk Bildung, Wissen und deshalb Macht zu verwehren. Früher
oder später aber versagt diese Methode.
Es gibt in Dr. Bevans Artikel einen bemerkenswert wahren
Satz. Er lautet: „Sicherlich ist er (der Glaube an einen Schöpfer)
keine logische Ergänzung der Evolutionstheorie." In diesem ei-
nen Satz gab Dr. Bevan gewiß ein zutreffendes Orakel.

MolekularbLologische und informationstheoretische Erwägungen


bringen uns heute zu der Ansicht, daß die Evolutionstheorie in
der Tat wenig zu tun hat mit der Wahrheit über biologische An-
fänge oder der Entwicklung der gesamten Schöpfung.
Dr. Bevan sagt so treffend: Die Evolutionstheorie hat wenig mit
den Ideen zu tun, welche einer Schöpfung zugrunde liegen. Diese
nämlich beinhaltet zunächst die gedankliche Konzeption eines

127
Mechanismus oder einer Maschine, so daß sie später innerhalb
der Grenzen der Naturgesetze und unter ihrer Ausnutzung ar-
beiten wird. Der wichtige Punkt am Schöpfungsglauben besteht
in einem Logos oder Denkkonzept hinter der Maschine oder dem
Artefakt-Design und der Teleonomie. Dagegen beruht das
Hauptgewicht des naturwissenschaftlichen Materialismus heute
darauf, daß das Denkkonzept der Schöpfung durch Nicht-Den-
ken, Nicht-Konzept oder Zufall ersetzt wird.

Es erweist sich als hartnäckiges Faktum in der heutigen mole-


kularbiologischen Forschung, daß die gesamte Biologie nach dem
Prinzip der Codierung und Simulation arbeitet, um die Ma-
schinerie in Gang zu halten. Diese Codierung erfordert Infor-
mationen. Codeformationen und Informationsinterpretation
unserer experimentellen Befunde basieren immer auf Intelli-
genz. Und schließlich, daß die als Erzeuger all dieser
Information und Codierung anzusehende Intelligenz keinen
Platz in der uns bekannten Materie besitzt. Deshalb ist es für
uns doch vollkommen logisch, daß wir uns dazu entschließen,
überall, wo wir nur können, nach einer solchen Intelligenz Aus-
schau zu halten. Genau bei unserer Suche nach dieser hinter
Codierung und Codes stehenden Intelligenz haben sich schöp-
fungsmäßige Vorstellungen in Vergangenheit und Gegenwart
als so nützlich erwiesen, und zwar - trotz Dr. Bevans Ausfüh-
rungen - bei der Entwicklung von Vorstellungen über biolo-
gische Anfänge wie auch bei der Bestimmung der Beziehung des
Menschen zu dem Rest der Welt.
Wir wollen ein typisches Beispiel für die Nützlichkeit einer
Schöpfer-Konzeption nehmen und es im Lichte moderner Tech-
nik betrachten: „Deine Augen sahen mich, da ich noch unbereitet
war, und alle Tage waren auf dein Buch geschrieben, die noch
werden sollten, als derselben keiner da war" (Ps. 139,16).

Hier finden wir das typische schöpfungsmäßige Konzept, daß


ein Wesen, eine Zelle oder ein Organismus zuerst als Konzept
oder Logos ausgearbeitet wurde, bevor die Idee oder der Plan
später durch eine Einkleidung in Fleisch und Blut, das heißt in
Materie, realisiert wurde. Dies ist doch sicherlich die Art und
Weise, wie jeder Wissenschaftler heute an eine Synthese heran-

128
geht? Er durchdenkt sie zunächst vollständig mit Hilfe gewöhn-
licherSimulierung,dann begibt er sich zu seinem Arbeitsplatz und
kleidet seine Idee in Chemikalien ein. Auf diese Art hofft man
demnächst Leben herzustellen. Warum sollten solche Vorstellun-
gen einer Schöpfung steril sein, wie Dr. Bevan und so viele an-
dere naturwissenschaftliche Materialisten uns zum Vorwurf ma-
chen, wenn doch die schöpfungsmäßige Methode genau die-
jenige darstellt, deren sich heute alle kompetenten und erfolg-
reichen Naturwissenschaftler bedienen? Sind ihre Methoden et-
wa auch in Wirklichkeit steril? Und weshalb kann derjenige,
welcher an eine Schöpfung glaubt, den Vorwurf erheben, daß
die Evolutionskonzepte steril seien? Nun, einfach deswegen, weil
sie das Wirken der Planung durch das Nicht-Wirken und Nicht-
Konzept des Zufalls ersetzen. Da die Naturwissenschaftler nun
schon seit Jahren einsehen, daß die konzeptionslose Synthese-
methode nicht funktioniert, haben sie sie selbst verlassen, weil
sie eben steril ist. Heute greift niemand mehr zu einem Mischer,
um Synthesearbeit dadurch zu leisten, daß er den Zufall, nicht
aber die Planung als Stütze der Synthese benutzt.

Faktisch arbeiten wir alle — und jeder Naturwissenschaftler -


mit Hilfe der Konzeptions- und Planungsmethode und führen
so Informationen, nicht Zufall, in die Materie ein, und zwar
deswegen, weil diese Methode erfolgreich ist und zum gewünsch-
ten Ziele führt. Warum wird von uns, unseren Schulen und Uni-
versitäten dann zwangsweise die Anschauung verlangt, daß die
Welt mit Hilfe der konzeptionslosen Methode geschaffen wurde,
da wir doch heute mit Bestimmtheit wissen, daß jene Methode so
steril ist, daß wir sie nicht einmal für eine kleine Schöpfung
(Synthese) in unseren Laboratorien verwenden? Über hun-
dert Jahre Arbeit, die sich auf die evolutionäre Theorie
der Konzeptionslosigkeit gründete, hat uns der Lösung des Ur-
sprungsproblems keinen Schritt nähergebracht, und dies scheint
auch für die Zukunft nicht zu erwarten zu sein. Die Schöpfungs-
theorie dagegen hat im Verein mit Code- und Informationstheo-
rien gewaltige Fortschritte gemacht.

129
Schöpfung durch Zufall und Schöpfung durch Konzeption

Die Evolutions- und Zufallstheorien stehen in radikalem Gegen-


satz zu den Konzepten, die einer Schöpfung zugrunde liegen.
Haben wir z. B. den Unterschied zwischen beiden von dem Ge-
sichtspunkt aus genügend berücksichtigt, daß die Evolutions-
theorie davon ausgeht, daß das Wirken von Nicht-Intelligenz
Maschinen (die Zelle) hervorbringt, während Schöpfung auf In-
telligenz beruht? Wenn sich heute ganze Nationen mit der Vor-
stellung anfreunden, daß der Zufall alles vollbringt (sogar Su-
permaschinen wie die Zelle konstruiert), wenn man ihm nur ge-
nügend Zeit läßt, anstatt sich daran zu machen, das Konzept
verstehen zu lernen, daß nur die Intelligenz solche Arbeit leisten
kann und daß, je mehr Intelligenz man in ein Projekt steckt,
desto geringer die benötigte Zeit für die gleiche Syntheseleistung
ist, dann treten die Konsequenzen offen zutage. Der Glaube, daß
der Zufall alles rechtzeitig ausführen wird, muß zu einer geisti-
gen Laisser-faire-Haltung führen, faktisch zu einem Geist, der
alles schluckt, eben zu jener Geisteshaltung, die das Gefüge des
Westens zunehmend untergräbt. Der Westen nämlich gründet
sich auf das Konzept, daß es keinen Ersatz für harte Intelli-
genzleistung gibt. Die Evolution hat angeblich einen Ersatz ge-
funden mit all seinen Konsequenzen für das tägliche Leben.
Wenn laissez-faire (alles dem Zufall überlassen, er wird es selbst
aussortieren) alles bewirkt, weshalb dann arbeiten? Die sich an-
schließende Frustration beginnt schnell unter jenen, die arbeiten;
und jene, die arbeiten, geben auch bald das Arbeiten auf.

Wie ich an anderer Stelle (The Drug Users, H. Shaw Publishers,


Wheaton, 60187, Illinois, USA) ausführte, stellen Frustra-
tion und die offenkundige Sinnlosigkeit des Lebens einen der
Hauptgründe für den Mißbrauch psychedelischer Drogen wie
Haschisch und LSD dar. Wenn man jene Drogen nämlich zur Er-
zeugung eines psychedelischen „Peak" benutzt, dann bewirken
sie in der Tat eine Simulation der Transzendenz, das heißt, ei-
nen „Transmaterialismus", der von der Transzendenz hinter der
Materie her dieser eine Art Sinn gibt. Mit anderen Worten: Un-
sere Generation, die so lange mit evolutionär-materialistischen
Lehren über das Leben und seine Entstehung gefüttert wurde,

130
leidet an Hunger nach Sinn hinter der bloßen Materie, d. h.
nach „Transmaterialismus". Sie versucht deshalb automatisch,
diese Flut des Materialismus und die folgende Unterernährung
mit „transmateriellem Sinn" dadurch zu heilen, daß sie im psy-
chedelischen Erlebnis eine Art von synthetischem „Sinn" schafft.

Im Endeffekt kommt das dabei heraus, was wir bereits anführ-


ten, daß man nämlich die Herkunft des Belebten so lange im
Zufall gesucht hat, daß man dem Zufall intelligente Eigenschaf-
ten zuschreibt. Aber wenn man die Frage nach der Entstehung
einer Supermaschine wie der Zelle im kalten, berechnenden Licht
der Vernunft betrachtet, dann weiß man sicherlich aus aller Er-
fahrung (d. h. aus dem Experiment), daß nur die Intelligenz,
nicht aber der Zufall, die Naturgesetze so anwenden kann, daß
sie die Grundlage für eine sachdienliche, funktionierende Ma-
schine abgeben.

Wir sind damit an einem Punkt angekommen, an dem wir das


Werk der Intelligenz (Maschinenbau) dem Zufall zuschreiben
und so den Zufall intelligent machen. Und da die Menschen
früher glaubten, daß das, was die Welt und das darauf befind-
liche Leben schuf, Gott gewesen sein muß, sind wir heute also zu
dem Glauben gekommen, daß bei der Schaffung der Natur der
Zufall die Arbeit der Intelligenz übernahm. So haben wir den
Zufall vergöttlicht. Das läßt die Evolution zu der religiösen
Lehre von Zufall hinter der Natur werden, die anstelle der alten
(täglich im Labor bewiesenen) Lehre tritt, daß intelligente Pla-
nung das Werk vollbracht hat.

Einige Folgen aus dem Tod des naturwissenschaftlichen Mate-


rialismus

Wir wollen uns nun einige praktische Konsequenzen der Ver-


nichtung des naturwissenschaftlichen, neo-darwinistischen Mate-
rialismus vor Augen führen.

l.Der darwinistische Materialismus bildet einen der wissen-


schaftlichen Eckpfeiler der marxistisch-kommunistischen Lehre.
Zerstöre diesen Eckpfeiler, und du vernichtest einen der Haupt-

131
programmpunkte der kommunistischen Weltrevolution, sowohl
russischer als auch chinesischer Prägung. Immer dort, wo eine
dieser beiden Gruppen auftaucht, predigen sie die darwinistische
Evolution zur Erklärung der menschlichen Herkunft als Grund-
lage ihrer Ansichten.
Man überlege sich die Auswirkungen, die ein Herausbrechen
dieser Planke aus der kommunistischen Plattform haben könn-
te. Die Zerstörung eines der intellektuellen Hauptpfeiler des
Kommunismus würde mehr zur Unterminierung der gesamten
Idee der Weltrevolution beitragen als irgendeine großartige
Waffentat.
2. Die materialistische Sicht des Menschen und seiner Herkunft
hat die Vorstellung der westlichen Kultur von einem übernatür-
lichen Gott ernsthaft unterminiert. Viele würden diese kleine
„Veränderung" der Theologie des Menschen an sich nicht für
bedeutsam halten. In der Tat treten die Konsequenzen dieser
„Veränderung" erst dann zutage, wenn ihre Auswirkungen auf
der Grundlage von Recht und Ordnung in der modernen Gesell-
schaft sichtbar werden. Wenn es nämlich keinen übernatürlichen
Gott gibt (wie Monod mit aller Bestimmtheit behauptet), dann
sind die übernatürlichen Gesetze Gottes, auf welche unsere Kul-
tur ihre Gesellschaft gründet, nicht länger bindend.

So hat der moderne Materialismus das alte jüdisch-christliche


Rechtssystem unterminiert und durch Systeme von Ad-hoc-Ge-
setzen ersetzt, wie wir sie im Westen, in Rußland und China
beobachten. Die Frage lautet: Halten wir diese Folge des Ma-
terialismus für hilfreich bei der Bewahrung einer freien und (in
materieller wie auch in psychologischer Hinsicht) blühenden Ge-
sellschaft? Wir sollten nicht vergessen, daß die materialistischen
Systeme, seien sie nun russischer, chinesischer, nationalsozialisti-
scher oder faschistischer Prägung, immer die Geheimpolizei, die
Konzentrationslager, die Manipulation der Nachrichtenmedien
und in letzter Zeit den organisierten Terror hervorgebracht
haben.
3. Da der Materialist glaubt, daß hinter uns kein Denkkonzept
oder Logos stehe, kann es offensichtlich auch kein Denk-
konzept vor uns geben. Wenn wir sterben, ist dort ein Nichts,

132
denn auch hinter uns steht ein Nichts. Es gibt also - für den
Fall, daß in diesem Leben eine Person der Gerechtigkeit entging
- keine Gerechtigkeit nach dem Tode.

Die logischen Konsequenzen dieser Überzeugung liegen auf der


Hand. Nimm, soviel du kannst. Iß, trink und sei fröhlich, denn
morgen sind wir tot. So wird der Mensch, wenn er in materiali-
stischer Weise vernünftig ist, zum vollständigen, überzeugten
Egoisten. Die Frage ist nur, welches die Auswirkungen dieser
Frucht des Materialismus in einer eng zusammenhängenden Ge-
sellschaft sein werden. Für sich selbst und für das Heute leben,
das muß die Parole solcher Ansichten sein.

4. Dies bringt uns zu dem nächsten, damit verwandten Punkt.


Wenn ein Mensch beginnt, allein für die Gegenwart und für sich
selbst zu leben, dann verändert sich sein Charakter. Ein Tier
mag für das Heute und für sich selbst leben, aber sicherlich nicht
der Mensch. Diese Wirkung wird von der Tatsache verstärkt,
daß ein Geist, der sich nicht mit Dingen und Vorstellungen nährt
und beschäftigt, die schön und intellektuell befriedigend sind,
sich nicht so entfaltet und bereichert, wie er es könnte. Wie funk-
tioniert ein Geist, welcher glaubt, daß der Zufall für alle Schön-
heiten der Natur verantwortlich zeichnet? Kann er in der »Tiefe
seines Seins" (um Tillichs Ausdruck zu verwenden) den Zufall
bewundern und ihm danken? Der Mensch, der an seinen Schöp-
fer glaubt, kann „in der Tiefe seines Seins" sich an ihn wenden
und ihm in der Gemeinschaft mit ihm für all die Freuden der
Schönheit danken, die er erlebt. Dadurch wird die Welt seines
gedanklichen Konzepts in ihm bereichert. Dies wiederum berei-
chert ihn. Im konsequenten Materialismus gibt es kaum eine
Grundlage für einen derartigen Vorgang. Gerade das Konzept
eines Logos hinter der Schöpfung läßt den Geist sich zu der Be-
mühung anspannen, seine Konzepte aufzunehmen und „einzu-
schließen".
All dies erinnert mich an einen Katechismus, den ich lernte, als
ich noch recht klein war. Die Frage, die der Pfarrer dem Kandi-
daten stellte, lautet: „Was ist der Hauptzweck des Menschen?"
Die gewünschte Antwort lautet: „Der Hauptzweck des Men-
schen ist, Gott kennenzulernen und sich für immer an ihm zu

133
freuen." Eine solche Nahrung des Geistes muß ihn doch sicher-
lich bereichern. Wenn der winzige Logos, der Mensch heißt, in
dem großen Logos hinter ihm schwelgen kann, dann werden die
menschlichen Konzepte sowohl an Größe als auch an Qualität
wachsen.

1 Herkunft und Zukunft des Menschen. Hänssler-Verlag, Neuhausen-Stutt-


gart 1972, S. 165—211
2 Vgl. mein: „Modern Turkey — Heaven and Hell"

134
Epilog

Während der bekannten Galileo-Episode mit den vier Kardina-


len der etablierten römisch-katholischen Kirche ereignete sich
folgendes: Die Kardinale glaubten an ein falsches Weltbild, das
von dem damaligen Establishment allgemein und dogmatisch
verteidigt wurde. Ihre falsche Sicht gründete sich nicht so sehr
auf falsche Fakten, als vielmehr auf eine falsche Interpretation
dieser Fakten. Galileos Instrumente zeigten die Fakten in einem
solch neuen Licht, daß er die Kardinale aufforderte, eben einen
Blick durch sein Teleskop auf die vier Monde des Jupiters zu
werfen und sich selbst zu überzeugen.
Falls jene Kardinale diesen Blick auf die vier Jupitermonde ge-
worfen hätten, würden sie gezwungen gewesen sein, alle ihre
Überzeugungen über das Wesen der Realität und des Alls zu
ändern. Deshalb wählten sie den offenkundigen Weg aus dem
Dilemma. Sie lehnten es standhaft ab, sich und ihre Augen mit
einem Blick durch das teuflische Teleskop zu beschmutzen. Sie
blieben der neuen Wahrheit gegenüber blind, weil sie sich wei-
gerten, neue Beweise zu sehen und anzuerkennen.
Im Vorangegangenen haben wir versucht, einige dieser neuen
Beweise — teils aus der Computer- und Informationstheorie —
zusammenzustellen und sie mit Beweisen zu vergleichen, die
durch neue Instrumentation ans Licht gebracht wurden. Wir ver-
suchten zu zeigen, wie Codierung und Informationstheorie beide
einen Konzeptentwerfer, einen Logos, hinter jedem Code -
einschließlich des genetischen Codes - verlangen.
Der genetische Code wurde unter Verwendung neuer Techniken
entdeckt, geradeso wie Galileo die vier Jupitermonde mit Hilfe
neuer Techniken aufdeckte. Neue Techniken haben gezeigt, daß
man einen Code nur durch Planung erklären kann. Aus dem
Zufall (d. h. aus Nicht-Information) können keine Informatio-
nen spontan entstehen. Sie erfordern immer ein hinter ihnen
stehendes Konzept.
Weshalb verhalten sich die materialistischen „Naturwissen-
schaftler" noch immer wie die Kardinale der etablierten Kirche

135
Roms im Mittelalter? Die Macht korrumpierte die Kardinale je-
ner Zeit. Vielleicht übt sie heute den gleichen Einfluß auf die
neuen „Kardinale" der Naturwissenschaft aus!
Neues Licht auf die Fakten der Natur, wie z. B. die Aufdeckung
des genetischen Codes und seiner Information, verlangt zu sei-
ner Erklärung neue Theorien. Warum verweigern die natur-
wissenschaftlichen Materialisten standhaft eine Erklärung des-
sen, was sie mit Hilfe neuer Theorien wie jener über Informa-
tion und Codierung sahen, nachdem sie einen Blick in die von
ihnen selbst entwickelten Instrumente geworfen haben? Natür-
lich bedeutet es immer eine Demütigung, wenn man zugeben
muß, daß man im Lichte neuer Fakten seine alten Ansichten zu
modifizieren hat. Das fällt aus diesem oder jenem Grunde be-
sonders dort schwer, wo die zu modifizierenden Ansichten reli-
giöser Art sind. Gerade an dieser Stelle drängt sich die Vermu-
tung auf, daß die naturwissenschaftlich-materialistischen und
darwinistischen Ansichten in der Praxis oft zu Überzeugungen
geworden sind, die mit religiöser Hartnäckigkeit vertreten wer-
den. Den Grund dafür braucht man nicht lange zu suchen. Sie
haben die Synthese (Schöpfung) dem Zufall und einem konzep-
tionslosen Mechanismus (natürlicher Auslese) als ihre Philoso-
phie des Lebens und seiner Bedeutung zugeschrieben. Da das
Leben offensichtlich nach ihrer Meinung kein Konzept besitzt,
kann es auch keinen wie auch immer gearteten Sinn haben, so
daß die naturwissenschaftlich-materialistische Religion in Wirk-
lichkeit eine nihilistische Religion darstellt.

Und doch lehren uns alle unsere experimentellen Wissenschaft-


ler heute, daß hinter allen Codes, Synthesemethoden und hinter
der Schöpfung ein Konzept existieren muß. Dies bildet die echte
Grundlage des Schöpfungsglaubens. Man bekämpft ihn heute
einfach dadurch, daß man Beweise ausschließt — Beweise für die
Übernatur -, die durch die Codes und Konzepte der Natur und
des Belebten verbürgt wird. Nur durch den Ausschluß der kla-
ren Beweise, welche die Codes und Baupläne der biologischen
Maschinerie um uns herum und in uns liefern, können die Mo-
nods von heute hoffen, die Hegemonie des naturwissenschaftli-
chen Materialismus aufrechtzuerhalten, der nun schon seit über
hundert Jahren herrscht.

136
Um die Angelegenheit schließlich zum Abschluß zu bringen,
wollen wir Monod selbst zu Worte kommen lassen:
„L'univers n'était pas gros de la vie, ni la biosphère de l'homme.
Notre numéro est sorti au jeu de Monte-Carlo." (Le Hazard et
la Nécessité, Jacques Monod, S. 161) — (Das All war nicht
schwanger mit Leben, noch war die Biosphäre schwanger
mit dem Menschen. Unsere Zahl tauchte eben im univer-
sellen Monte Carlo auf.) Die Andeutung, daß das System,
welches die Zufallszahlen in Monte Carlo bewirkt — oder
faktisch jedes System, das Zufall produziert —, jemals auch
nur eine einfache Maschine konstruieren könne, ganz zu schwei-
gen von der Supermaschine, die als selbstreproduzierende bio-
logische Zelle bekannt ist, bedeutet, eine Oberflächlichkeit des
Denkens zu entfalten, die man nur als seltsam bezeichnen kann.
Sie ist um so bemerkenswerter bei einem Mann, der den Nobel-
preis verdienter- und gerechterweise für seine überragende Fä-
higkeit erhielt, die als Supermaschine bekannte biologische Zelle
grundlegend dadurch zu verstehen, daß er Mittel zur Eliminie-
rung der Folgen des Zufalls im Laboratorium entwickelte.
Wenn bloßes Verstehen der biologischen Zelle die Ausschaltung
des Zufalls erforderte, wieviel mehr ihre ursprüngliche Kon-
struktion?
Monod selbst führt aus (New Scientist, 2. Nov. 1972, S. 280):
„Die Maxwell-Geister sind in der Tat mit Fähigkeiten ausge-
stattet, welche einzig charakteristisch für menschliche Wesen
sind Auswahl, Planung und Voraussicht." Er verweist dann auf
Szilard, der bewies, daß, selbst wenn die Maxwell-Geister exi-
stieren würden, sie die Gesetze der Thermodynamik doch nicht
verletzen könnten und würden, und daß das alte Dilemma zwi-
schen Geist und Materie deshalb seine Lösung erfahre. In Mo-
nods Vorstellung liegt das Dilemma von Geist und Materie of-
fensichtlich in der Nichtkonformität des Geistes zu den thermo-
dynamischen Regeln. Falls der Geist sich nach den Gesetzen der
Materie verhält, dann, so glaubt er, läßt er sich im Sinne der
Materie erklären.
In unserem Bild der Konstruktion des Otto-Motors versuchten
wir, diese Illusion zu zerstören. Der Motor funktioniert inner-
halb der Gesetze der Thermodynamik, aber er kann nicht durch

137
sie geschaffen werden, denn seine Konstruktion erfordert Wahl-
vermögen, Voraussicht und Planung . . . bei der Anwendung be-
kannter Gesetze.
Wenn das Leben selbst den Gesetzen der Thermodynamik ge-
horcht, dann - so lautet Monods These - muß es ein vollstän-
dig natürliches Phänomen darstellen, das durch den Materialis-
mus allein zu erklären ist. Er trifft die wichtige Feststellung, daß
die einzig für das Leben charakteristischen Eigenschaften sind:
Auswahl, Planung und Voraussicht. Eben diese Eigenschaften
benötigt man zur Konstruktion einer Maschine oder einer Zelle,
die die Gesetze der Thermodynamik ausnutzen und anwenden.
Es ist doch einleuchtend, daß die thermodynamischen Regeln
allein die Entstehung eines Motors nicht erklären können, ob-
wohl er innerhalb dieser Regeln funktioniert. Weil Leben oder
Geist thermodynamischen Gesetzen gehorchen, bedeutet dies
doch nicht, daß eben jene Gesetze Geist oder Leben erklären.
Wenn der Otto-Motor nach den Gesetzen der Wärmelehre ar-
beitet, dann war — nach dieser Logik — kein Geist nötig, um
ihn zu konstruieren! Hier finden wir ein klassisches Beispiel für
die Stupidität des naturwissenschaftlichen Materialismus, den
Heitier als Antimaterialist ablehnt. Und doch deuten Monod
und die naturwissenschaftlichen Materialisten genau dies durch-
gehend in ihren Schriften an und häufen Verachtung auf die-
jenigen, welche an Geist hinter der Materie und dem Leben
glauben, weil sie nicht mit ihren Denkweisen übereinstimmen.
Die Frage lautet: Wie können Monod und seine Freunde die
notwendige Auswahl, Planung und Voraussicht — Eigenschaf-
ten des Lebens, welche zum Aufbau jeder funktionstüchtigen
Maschine einschließlich der Lebensmaschine, der lebenden Zelle,
erforderlich sind - bekommen, bevor die Materie durch die An-
wendung von Auswahl, Planung und Voraussicht organisiert
wurde, um solch eine Maschine zu schaffen? Auswahl, Planung
und Voraussicht müssen sicherlich auf etwas anderem als der
Materie „geritten" haben, bevor diese existierte, um Leben und
Materie - mit Hilfe von Auswahl, Planung und Voraussicht -
ins Dasein zu rufen!
Um es kurz zusammenzufassen: Monod glaubt, daß die als Le-
ben bekannte Auswahl, Planung und Voraussicht nur auf der

138
Materie „reiten" können und daß Leben allein im Sinne des Ma-
terialismus erklärbar sei, da es den Gesetzen der Thermodyna-
mik unterliegt. In Wirklichkeit leugnet Monod die Möglichkeit,
daß es irgendeine andere Dimension jenseits der Materie gibt,
auf der Auswahl, Planung und Voraussicht „reiten" könnten,
trotz der von Monod anerkannten Tatsache, daß nichtlebende
Materie sie (Auswahl, Planung und Voraussicht) nicht aufweist!
Läßt sich diese begrenzte Meinung über die alleinige Existenz
der Materie vertreten? Offensichtlich nicht. Die untergeordnete
Materie besitzt — gemäß den wohlbekannten, von uns bereits
erörterten Hauptsätzen der Thermodynamik — keine Auswahl,
Planung und Voraussicht. Offensichtlich muß also irgendeine
Art von Auswahl, Voraussicht und Planung von außerhalb der
Materie diese so geordnet haben, daß sie ihrerseits Auswahl,
Voraussicht und Planung entwickeln konnte. Monod leugnet,
daß es außer der Materie irgendein Substrat gäbe, auf dem diese
Eigenschaften „reiten" könnten. Angesichts der neueren Unter-
suchungen über künstliche Intelligenz, Informations- und Codie-
rungstheorie, ganz zu schweigen von den jüngsten Forschungen
auf dem Gebiet der paranormalen Phänomene, stellt dies sicher-
lich eine höchst gefährliche Absage dar.

Kann man also die Behauptung wagen, daß Wahlvermögen,


Planung und Voraussicht bei der Schaffung und Organisierung
der Materie aktiv waren, so daß sie ihrerseits Auswahl, Planung
und Voraussicht ausüben kann? Eins ist absolut sicher: selbst
Monod, falls er objektiv ist, sollte zugeben, daß Zufall und
Willkür nicht Wahlvermögen, Planung oder sogar Voraussicht
erzeugen können. Wenn man behauptet, dies sei doch der Fall,
dann bedeutet dies, vor einem äußerst intellektuellen Nihilis-
mus zu kapitulieren.

139
Postskriptum

In den vorhergehenden Ausführungen haben wir die biologische


Zelle mit einer mechanischen Maschine verglichen. Mit diesem
Vergleich möchten wir jedoch keineswegs andeuten, daß die bio-
logische Zelle nur eine Maschine sei. .., und zwar in dem Sinne,
in dem der Otto-Motor eine bloße Maschine darstellt. Es gibt
drei Hauptgründe dafür, daß wir unter keinen Umständen diese
Ansicht vertreten möchten.
Zunächst sind die Komplexitäten der biologischen Zelle um ein
Vielfaches größer als die irgendeiner mechanischen oder sogar
elektronischen Maschine. Manche Wissenschaftler glauben, daß
die Komplexität der Zelle um so viele Größenordnungen höher
als die der von Menschenhand gemachten Maschine ist, daß es
sich dabei eher um eine verschiedene Qualität als um Quantität
handelt.
Zweitens gibt es Beweise dafür, daß das gedankliche Konzept
(Logos), welches die Zelle (besonders die menschliche Zelle zu-
mindest) ursprünglich ersann, sie auch dadurch erhält, daß es sie
in der Gegenwart durchdringt. Der transzendente Logos, der uns
in der Vergangenheit erdachte und konstruierte, erdenkt und er-
hält uns auch in der Gegenwart. Diese These ist nicht nur reli-
giös fundiert, sondern stützt sich auf die Beobachtung, daß die
Mediziner oft gut dafür sorgen können, daß - rein biologisch
gesprochen - alle Bedürfnisse des Organismus als solchem be-
friedigt werden, und doch stirbt der Patient. Auf der anderen
Seite sollte ein Kranker - physiologisch gesprochen - schon
vor Jahren gestorben sein, und doch lebt er und erreicht ein ho-
hes Alter. Die meisten erfahrenen Ärzte hüten sich davor, Pro-
gnosen zu stellen, wenn sich das vermeiden läßt, aus dem einfa-
chen Grunde, weil noch andere als die uns bekannten, rein phy-
siologischen Faktoren hinzukommen. Wenn man behauptet, daß
wir bereits alles über die Erhaltung des Lebens wissen, und dar-
über, was den Tod herbeiführt, dann beweist man damit nur
seine Unwissenheit. Die Bibel lehrt, daß der Logos das
Leben schuf und erhält (z. B. Hebr. 1, 3).

140
Man muß noch einen dritten Punkt berücksichtigen. Die Zelle
mit ihrem Informationsspeicher wurde nicht nur ein für allemal
erfunden, sondern sie wurde auch heute, in der Gegenwart, in
die Materie eingekleidet. Eine Fülle von Anzeichen spricht da-
für, daß das hinter dem Leben im allgemeinen und dem mensch-
lichen Leben im besonderen verborgene Konzept nicht nur Ver-
gangenheit und Gegenwart berührt, sondern sich auch auf die
Zukunft erstreckt. Das heißt: die Zelle besitzt in dem ihr zu-
grunde liegenden Konzept eine Vergangenheit, eine Gegenwart
und eine Zukunft — besonders die menschliche Zelle.
Der fleischgewordene Logos zeigte, wie man diesen Faktor „Zu-
kunft" berücksichtigen soll. Er verdeutlicht den großen Unter-
schied zwischen einer bloßen Maschine und der menschlich-biolo-
gischen „Maschine". Als der fleischgewordene Logos am Kreuz
starb, hörten seine biologischen Prozesse mit Sicherheit auf. Vor
seinem Tode jedoch hatte er die Kraft erhalten, den ansonsten
irreversiblen Todesprozeß umzukehren, in dem Chemismus und
Thermodynamik des Lebens enden. Der Logos verwandte sei-
nen menschlichen Körper, dessen Chemismus und Thermodyna-
mik als Sprungbett dazu, eine neue „Maschine" aufzubauen, die
sich nicht auf die Materie allein gründet, sondern auf eine Hy-
bridisierung zwischen Materie und Transzendenz. Diese neue
„Maschine" wird „Auferstehungsleib" genannt und besitzt so-
wohl die Eigenschaften der materiellen als auch die der trans-
zendenten, transmateriellen Dimensionen.
Was uns an dieser Stelle interessiert, ist der Mechanismus, mit
dessen Hilfe die Konstruktion der neuen Schöpfung, eines neuen
Körpers, eines Auferstehungsleibes, bewältigt wird. Es handelt
sich nämlich um eine Transformation in der Zukunft. Sie wurde
jedoch in der Vergangenheit ausgearbeitet, als die materielle
„biologische Maschine" des Logos selbst in die neue, hybride,
„biologische Maschine" transferiert wurde, welche aus der Kom-
bination Materie-Transzendenz besteht. Die gleiche Kraft, die
die fleischliche „biologische Maschine" ersann und anschließend
konstruierte, wird bei der Realisierung eines neuen „Auferste-
hungsleibes", diesmal bestehend aus Materie/Transzendenz, zu
einer neuen Konzeption und Kreation schreiten.
Wenn man ein Experiment einmal durchgeführt hat, kann man

141
es zu späteren Zehen mit Leichtigkeit, so oft man will, wieder-
holen. So wurde das „Experiment" einmal angestellt, nämlich
bei Tod und Auferstehung des Logos selbst. Er will das Experi-
ment an jenen wiederholen, die sich ihm für diesen Vorgang an-
vertrauen. Seinen eigenen Worten zufolge ist er zur Zeit nämlich
damit beschäftigt, die vielen Wohnstätten zu bereiten, in
denen jene ihre Wohnung finden werden, die sich dieser Be-
handlung unterziehen, wenn die gleiche Kraft, die seinen Leib
verwandelte (den Körper des Logos), in uns wirkt, um die
gleiche Veränderung zu schaffen (vergl. 1. Kor. 6, 14; Phil. 3, 10
und Joh. 14, 2).
Kurz zusammengefaßt: Die transzendente Kraft des Logos
plante die „biologische Maschine" in der Vergangenheit und
kleidet jetzt das gedankliche Konzept in Materie, Fleisch und
Blut. Die gleiche Kraft erhält uns heute in der Gegenwart. An
jenem Tage in der Zukunft, an dem die gleiche Macht wirksam
wird, die den Leib des Logos in einen Auferstehungsleib ver-
wandelte und ihn zu einem Hybriden zwischen Materie und
Transzendenz machte, werden unsere Körper die gleichen Ver-
änderungen erfahren und zu Hybriden zwischen Materie und
Transzendenz werden.
Das Transformierungskonzept des Logos bekleidete uns zu-
nächst mit Materie, erhält uns heute und wird wieder arbeiten,
um ein neues gedankliches Konzept hervorzubringen, das in
etwas Prächtigeres als die bloße Materie allein gekleidet ist. An
dem Tage, an dem jene Kraft wirksam wird, werden wir es noch
besser als heute wissen, daß unser Erlöser Logos lebt, denn wir
werden ihn sehen und in sein Bild verwandelt werden, das er
trägt. Diese Aussicht macht die biologische Maschine des Men-
schen zu sehr viel mehr als einer rein chemischen oder mechani-
schen Maschine.

142
In der TELOS-Paperbackreihe erscheinen folgende Titel
1002 Wilhelm Busch 1049 Werner Krause 1095 F. F. Bruce
Gottes Auserwählte Keinen Raum . . . Die Glaubwürdigkeit
1004 Wilder Smith 1050 Georg R. Brinke der Schriften des N. T.
Ist d. ein Gott d. Liebe? Die Symbolik d. Stiftsh. 1097 Heinrich Jochums
1005 Fritz Hubmer 1051 Alfred Kuen In Jesus haben wir alles
Im Horizont leuchtet.... Gem. n. Gottes Bauplan 1098 Michael Bordeaux
1008 Fritz Hubmer 1053 Jill Renich . . . und die Ketten . . .
Weltreich u. Gottesreich Den Ehemann verstehen 1099 A. W. Tozer
1010 Erich Wilken 1054 Alfred Christlieb Gott liebt k e i n e . . .
Auf den Spuren . . . Ich suche, H e r r . . . 1100 Watchman Nee
1011 Otto Riecker 1055 Wilfried Reuter In Hingabe leben
Herausforderung a n . . . . . . und bis ans Ende . . . 1101 Watchman Nee
1012 Watchman Nee 1056 H. und G. Taylor Das Bekenntnis
Freiheit für den Geist D. geistl. Geheimnis... 1102 Watchman Nee
1013 Anny Wienbruch 1057 Ulrich Affeid Das Zusammenkommen
Der Leibarzt des Zaren Unter der Treue Gottes 1103 Watchman Nee
1014 Watchman Nee 1058 John F. u. E. Walvoord Christus unser Leben
Zwölf Körbe voll, Bd. 1 Harmagedon, E r d ö l . . . 1104 Watchman Nee
1015 Fritz May 1059 Heinrich Jochums Zur Ehre Gottes leben
Die Drogengesellschaft Was haben wir an Jesus 1105 Watchman Nee
1016 Norbert Fehringer 1060 Erich Beyreuther Gemeinschaft der Liebe
Thema: Frömmigkeit Der junge Zinzendorf 1107 M.Griffiths
1017 Fritz May 1061 Herbert Masuch Mit beiden Beinen
Der verfälschte Jesus Handbuch... auf der Erde
1018 Ernst Modersohn 1062 Anny Wienbruch 1109 Charles W. Colson
Die Frauen des A. T. Die fröhliche Familie Watergate -
1019 Ernst Modersohn 1064 Anny Wienbruch wie es noch keiner sah
Die Frauen des N. T. Das sonnige Haus 1113Tim Simmons
1020 Paul Müller 1065 Anny Wienbruch Ehe nach Gottes Plan
Die unsichtbare Welt Sie waren mir anvertraut 1116Volkmann/Woyke
1021 Ruth Frey 1068 Georg Urban D. Anruf d. Evangeliums
Arbeit unter Kindern Carl Peter, Eine R e b e . . . 1117 Neil R. Lightfoot
1022 Oswald Smith 1070 C. H. Spurgeon . . . aber meine Worte
Glühende Retterliebe Ratschläge f ü r . . . werden nicht vergehen
1023 Oswald Smith 1071 Elsbeth Walch
Ausrüstung mit Kraft Tante Lydia w. schon . . .
1024 Erich Schnepel 1072 Elsbeth Walch
Das Werk Jesu in u n s . . . Zum Glück gibt's...
1026 Anny Wienbruch 1073 Richard Kriese
Im Schatten der Zaren Okkultismus
1027 Watchman Nee 1074 Alfred Christlieb
Zwölf Körbe voll, Bd. 2 Der Apostel Paulus
1028 Watchman Nee 1075 H. E. Nissen
Zwölf Körbe voll, Bd. 3 . . . und der Geist schrie
1029 Werner Krause 1076 Eduard Ostermann
Freuet euch allewege Zukunft ohne Hoffnung?
1030 Hei. Good Brennemann 1078 James M. Boice
Und doch nicht verges. Die letzte und die zu-
1031 Anny Wienbruch künftige Welt
Unt. d. rot. Sonnensch. 1079 L. A. T. Van Dooren
1032 Helmut Ludwig Menschen fischen -
Die Welt horcht auf persönl. Engagement
1033 E. J. Christoffel 1080 Anny Wienbruch
Aus der Werkstatt... Ein König wird frei
1035 G. R. Brinke 1082 Watchman Nee
Jenseitiges u. Zukunft. Der geistliche Christ I
1036 Elli Kühne 1083 Watchman Nee
Da bewegte s. d. Stätte Der geistliche Christ II
1039 Alfred Christlieb 1084 Watchman Nee
Ich freue mich ü. d. Wort Der geistliche Christ III
1041 Lon Woddrum 1085 Alfred Christlieb
Liebe hofft immer alles Vollmacht von oben
1042 Horst Marquardt 1086 Fritz May
Die Sprache der Gräber Israel zw. Weltpolitik
1043 Werner Krause und Messiaserwartung
M. Brüder - d. Indianer 1087 Kurt Scherer
1045 Otto Riecker Mit Streß leben
Bildung u. Heiliger Geist 1088 G. Karssen
1046 Joyce Landorf Mensch, Frau und Mut-
Seine beharrliche Liebe ter in der Bibel
1047 Helen Manning 1092 Billy Graham
D. Blutzeugen v. Sengtal Engel - Gottes Geheim-
1048 Anny Wienbruch agenten
Ein Leb. f. Gustav Adolf
In der TELOS-Paperbackreihe erscheinen folgende Titel
2001 Ludwig Hofacker TELOS-Wissenschaftl. Reihe TELOS-Das erweckliche Wort
Unter Gottes Schild 4003 Wilder Smith 1900 Alan Redpath
2002 Eugenia Price Gott: Sein oder Nichtsein? Sieghafter Dienst
Mut zum Nachdenken 4005 Wilder Smith 1901 Alan Redpath
2003 June Miller Ursache und Behandlung Leben n. d. Herzen Gottes
Warum sinken, wenn der Drogenepidemie 1905 Alan Redpath
du schwimmen kannst 4006 Otto Riecker Geistlicher Kampf
2004 Elli Kühne Das evangelistische Wort 1906 Oswald Sanders
Mit dem Mantel der Liebe 4008 Wilder Smith Hundert Tage mit Jesus
2005 D. A. T. Pierson Grundlage
Niemals enttäuscht zu einer neuen Biologie
2006 Anny Wienbruch 4009 Whitcomb/Morris
D. Jüngste d. fröhl. Familie Die Sintflut
2007 Arno Pagel 4010 0s Guiness
Sie wiesen auf Jesus Asche des Abendlandes
2008 Arno Pagel 4011 John W. Montgomery TELOS-Geschenkbände
Sie führten zu Christus Weltgeschichte wohin? 2101 Anny Wienbruch
2009 Arno Pagel 4012 Joseph Chambon Das Geheimnis um Zar
Sie riefen zum Leben Der franz. Protestantism. Alexander
2010 Don Richardson 4013 Francis Schaeffer 2102 Johann A. Bengel
Friedens-Kind Wie können w. d. leben? Das Neue Testament
2011 Bernard Palmer 4014 Evangelisation zur Zeit 2103 Bibelpanorama
Rastlos in der Einsamkeit der ersten Christen 2104 Johannes E. Goßner
2012 T. F. Björn Schatzkästchen
Der Ruf des Lebens 2105 John Bunyan
2013 Otto Riecker Pilgerreise zur seligen
. . . mit 60 fing m. Leben Ewigkeit
an
A. Ernest Wilder Smith

A. E. Wilder Smith studierte die Naturwissenschaften an


der Universität Oxford und erhielt 1941 seinen Doktor in
Organischer Chemie von der Universität Reading. 1945—49
trieb er Krebsforschung als Countess of Lisburne Memorial
Fellow am Middlesex Hospital, Medizin. Institut der Uni-
versität London. Er war Forschungsleiter der Pharmazeuti-
schen Abteilung einer Schweizer Firma von 1951—55 und
las Chemotherapie und Pharmakologie an der Universität
Genf von 1955—64. Von der Universität Genf erhielt er
1964 einen Doktor der Naturwissenschaften. Im gleichen
Jahr wurde ihm in Zürich von der E. T. H. sein dritter Dok-
tortitel verliehen.
Prof. Dr. Wilder Smith war Gastprofessor der Pharma-
kologie an der Universität von Illinois, am Medical Center,
Chicago, von 1957—58, und lehrte 1960—62 als Gast-
professor der Pharmakologie am Medizinischen Institut der
Universität Bergen in Norwegen. Seit 1964 arbeitete er
als Professor der Pharmakologie am Medical Center, Uni-
versität Illinois, wo er ebenfalls Professor an der Fakultät
des College of Nursing ist.
Er ist der Verfasser von mehr als 50 wissenschaftlichen
Veröffentlichungen, einschließlich der Bücher „Man's Ori-
gin, Man's Destiny", „The Drug User" und »The Creation
of Life". Dr. Wilder Smith ist weit bekannt als Redner zu
Studenten- und Laiengruppen, sowohl in Europa als auch
in den USA, über Themen wie »Darwinismus und zeit-
genössisches Denken", »Fortschritte in pharmakologischer
Forschung und über die Bedeutung des Drogen Abusus".
Prof. Dr. Wilder Smith erhielt die Goldmedaille für den
hervorragendsten Vorlesungskursus in Pharmakologie in
seinem Institut der Universität von Illinois. Diese Aus-
zeichnung erhielt er in fünf hintereinanderfolgenden Jah-
ren. Das College of Nursing verlieh ihm die gleiche Aus-
zeichnung. Bei der Übergabe dieser Auszeichnungen kom-
mentierten die Studenten: »Er erzog uns nicht nur zu bes-
seren Wissenschaftlern, sondern zu besseren Menschen."
TELOS Seit 1969 arbeitet Professor Dr. Wilder Smith als A. I. D.
(USA) Professor der Pharmakologie an einer medizini-
Bücher schen Universität in der Türkei.