Sie sind auf Seite 1von 82

FluidLab®-PA

für Compact
Workstation

Handbuch

V 3.0

Lernsystem
Prozessautomation
DE
12/08
Bestimmungsgemäße Verwendung

Diese Software ist ausschließlich für die Aus- und Weiterbildung im Bereich
Prozessautomatisierung und Kommunikation entwickelt und hergestellt. Das
Ausbildungsunternehmen und / oder die Ausbildenden hat / haben dafür Sorge zu
tragen, dass die Auszubildenden die Sicherheitsvorkehrungen, die in den
begleitenden Handbüchern beschrieben sind, beachten.
Festo Didactic schließt hiermit jegliche Haftung für Schäden des Auszubildenden,
des Ausbildungsunternehmens und / oder sonstiger Dritter aus, die bei Gebrauch /
Einsatz der Anlage außerhalb einer reinen Ausbildungssituation auftreten; es sei
denn Festo Didactic hat solche Schäden vorsätzlich oder grob fahrlässig verursacht.

Bestell-Nr.

Benennung Handbuch

Bezeichnung FluidLab®-PA Software

Stand 12/2008

Autoren Stefan Knoblauch, ADIRO Automatisierungstechnik GmbH

Grafik Thomas Schwab, ADIRO Automatisierungstechnik GmbH

Layout Stefan Knoblauch, ADIRO Automatisierungstechnik GmbH

© ADIRO Automatisierungstechnik GmbH, 73734 D-Esslingen, 07/2006 für Festo Didactic

Internet: www.festo.com/didactic http://www.festo.com/didactic/de/ProcessAutomation

e-mail: did@festo.com

Weitergabe sowie Vervielfältigung dieses Dokuments, Verwertung und Mitteilung seines Inhalts
verboten, soweit nicht ausdrücklich gestattet. Zuwiderhandlungen verpflichten zu Schadenersatz. Alle
Rechte vorbehalten, insbesondere das Recht, Patent-, Gebrauchsmuster- oder
Geschmacksmusteranmeldungen durchzuführen.

2 © Festo Didactic GmbH & Co. KG • FluidLab®-PA


Inhalt

1 EINLEITUNG _____________________________________________________ 5
1.1 COMPACT WORKSTATION __________________________________________ 7
1.2 LERNINHALTE ___________________________________________________ 7
1.3 WICHTIGE HINWEISE ______________________________________________ 8
1.4 VERPFLICHTUNG DES BETREIBERS _____________________________________ 8
1.5 VERPFLICHTUNG DER AUSZUBILDENDEN _________________________________ 8
1.6 GEFAHREN IM UMGANG MIT FLUIDLAB®-PA ______________________________ 9
1.7 GEWÄHRLEISTUNG UND HAFTUNG _____________________________________ 9
1.8 BESTIMMUNGSGEMÄßER GEBRAUCH __________________________________ 10
2 SICHERHEITSHINWEISE ___________________________________________ 11

3 TECHNISCHE DATEN ______________________________________________ 13

4 TRANSPORT / AUSPACKEN / LIEFERUMFANG _________________________ 15

5 INSTALLATION __________________________________________________ 17
5.1 PAKETAUFBAU _________________________________________________ 17
5.2 FLUIDLAB®-PA PROGRAMMDATEIEN __________________________________ 17
5.3 EZOCX TREIBER________________________________________________ 17
5.4 LABVIEW© RUNTIME ENGINE 8.2.1 __________________________________ 18
5.5 HARDWARE ___________________________________________________ 18
5.6 KABELVERBINDUNGEN ____________________________________________ 19
5.7 STARTEN DER INSTALLATION _______________________________________ 19
5.8 SETUP SPRACHAUSWAHL __________________________________________ 19
5.9 WILLKOMMEN -FENSTER __________________________________________ 20
5.10 LIZENZVEREINBARUNG ____________________________________________ 21
5.11 LIZENZNAME & LIZENZSCHLÜSSEL ____________________________________ 22
5.12 ZIEL-ORDNER _________________________________________________ 23
5.13 KOMPONENTEN ________________________________________________ 24
5.14 STARTMENÜ ORDNER ____________________________________________ 26
5.15 ZUSÄTZLICHE AUFGABEN __________________________________________ 27
5.16 ZUSAMMENFASSUNG ____________________________________________ 28
5.17 INSTALLATIONSPROZESS __________________________________________ 29
5.18 INSTALLATION EZOCX32 __________________________________________ 30
5.19 INSTALLATION RUN-TIME ENGINE 8.2.1 _______________________________ 39
5.20 FLUIDLAB®-PA DEINSTALLIEREN ____________________________________ 44

© Festo Didactic GmbH & Co. KG • FluidLab®-PA 3


Inhalt

6 AUFBAU UND FUNKTION __________________________________________ 45


6.1 HAUPTMENÜ __________________________________________________ 45
6.2 INFORMATION _________________________________________________ 48
6.3 EINSTELLUNGEN ________________________________________________ 49
6.4 TEXTE EDITIEREN _______________________________________________ 53
6.4.1 Fenstertexte ...................................................................................... 53
6.4.2 Pop up’s ............................................................................................ 55
6.5 GRAPH-EINSTELLUNGEN __________________________________________ 56
6.6 MESSEN UND STEUERN ___________________________________________ 57
6.6.1 Beispiel: Messen einer Sprungantwort ............................................. 59
6.7 KENNLINIE ____________________________________________________ 60
6.8 ZWEI PUNKT REGLER _____________________________________________ 62
6.8.1 Vorgehensweise bei Betrieb mit EasyPort und Simulation ................ 63
6.9 STETIGE REGLER________________________________________________ 64
6.9.1 Vorgehensweise bei Betrieb mit EasyPort und Simulation ................ 66
6.9.2 Ergebnisse als ASCII-Datei speichern ................................................ 66
7 PROBLEMLÖSUNG _______________________________________________ 69
7.1 KEINE VERBINDUNG ZU EASYPORT
___________________________________ 69
7.2 BENUTZEROBERFLÄCHE ___________________________________________ 70
8 ANHANG________________________________________________________ 71
8.1 BEISPIELE FÜR SPRUNGANTWORTEN __________________________________ 71
8.2 BEISPIELE FÜR GESCHLOSSENE REGELKREISE ____________________________ 76
8.3 REGLERPARAMETER _____________________________________________ 80
8.4 LEERE E/A BELEGUNGSLISTE _______________________________________ 81

4 © Festo Didactic GmbH & Co. • FluidLab-PA Software


1 Einleitung

FluidLab®-PA für Compact Workstation, Hauptfenster

Die FluidLab®-PA Software bietet in Verbindung mit dem EasyPort USB die
Möglichkeit die Signale von 8 digitalen und 4 analogen Ein- und 2 analogen
Ausgängen zu messen und zu analysieren.

Es wird dieselbe Schnittstelle (E/A Syslink und Analog Terminal) wie bei MPS
verwendet.

Die folgenden drei Hauptfunktionen sind in FluidLab®-PA integriert.

M wie Messen, Messgrössenerfassung und –auswertung


von 8 digitalen/4 analogen Eingangssignalen

S wie Steuern, schaltbare bzw. stufenlose Ansteuerung


von 8 digitalen/2 analogen Ausgängen

R wie Regeln, frei auswählbare Reglerfunktionen


wie 2-Pkt., P, I, PI und PID

© Festo Didactic GmbH & Co. KG • FluidLab®-PA 5


Einleitung

In Verbindung mit der Compact Workstation kann mit folgenden Regelstrecken


gearbeitet werden:

• Füllstandstrecke
• Durchflussstrecke
• Druckstrecke
• Temperaturstrecke

Folgende Regelfunktionen können an diesen 4 Strecken bearbeitet werden:

• 2-Punkt-Regelung der Füllstandsstrecke mit einem analogen Normsignal


• stetige Regelung der Füllstandsstrecke mit einem analogen Normsignal

• stetige Regelung der Durchflussstrecke mit der Pumpe als Stellglied und einem
analogen Normsignal
• stetige Regelung der Durchflussstrecke mit dem Proportionalventil als Stellglied
und einem analogen Normsignal

• stetige Regelung der Druckstrecke mit der Pumpe als Stellglied und einem
analogen Normsignal
• stetige Regelung der Druckstrecke mit dem Proportionalventil als Stellglied und
einem analogen Normsignal

• 2-Punkt-Regelung der Temperaturstrecke mit einem analogen Normsignal.

Alternativ zur Verbindung mit einem EasyPort USB steht eine Simulationsumgebung
zur Verfügung, mit welcher die realen Regelstrecken einer Compact Workstation
simuliert werden können.

In Verbindung mit den stetigen Reglern sind folgende Strecken einer Compact
Workstation simulierbar:

• Füllstandstrecke
• Durchflussstrecke
• Temperaturstrecke

In Verbindung mit Zweipunkt- Reglern sind folgende Strecken einer Compact


Workstation simulierbar:

• Füllstandstrecke
• Durchflussstrecke
• Temperaturstrecke

6 © Festo Didactic GmbH & Co. KG • FluidLab®-PA


Einleitung

1.1 Das Lernsystem Prozesstechnik von Festo Didactic orientiert sich an


Compact Workstation unterschiedlichen Bildungsvoraussetzungen und beruflichen Anforderungen. Die
Compact Workstation des Lernsystems Prozessautomation ermöglicht eine an der
betrieblichen Realität ausgerichtete Aus- und Weiterbildung. Die Hardware setzt sich
aus didaktisch aufbereiteten Industriekomponenten zusammen.

Die Kompaktanlage des Lernsystems Prozessautomation liefert Ihnen ein geeignetes


System, mit dem Sie die neuen Schlüsselqualifikationen

• Sozialkompetenz,
• Fachkompetenz und
• Methodenkompetenz

praxisorientiert vermitteln können. Zusätzlich können Teamfähigkeit,


Kooperationsbereitschaft und Organisationsvermögen trainiert werden.

In Lernprojekten können die realen Projektphasen geschult werden. Hierzu gehören:

• Planung
• Montage
• Programmierung
• Inbetriebnahme
• Betrieb
• Wartung
• Fehlersuche

1.2 Lerninhalte aus den folgenden Bereichen können bearbeitet werden:


Lerninhalte
• Verfahrenstechnik
– Fließbilder und Dokumentationen lesen und erstellen.
• Elektrotechnik
– Fachgerechtes Verdrahten elektrischer Komponenten.
• Sensorik
– Fachgerechtes Verwenden von Sensoren.
– Messen nicht-elektrischer, prozesstechnischer sowie regelungstechnischer
Größen.
• Regelungstechnik
– Grundlagen der Regelungstechnik.
– Erweiterung von Messketten zu geschlossenen Regelkreisen.
– Analyse von Regelstrecken.
– P-, I-, D-Regler.
– Optimierung eines Regelkreises.
• Inbetriebnahme
– Inbetriebnahme eines Regelkreises.

© Festo Didactic GmbH & Co. KG • FluidLab®-PA 7


Einleitung

– Inbetriebnahme einer prozesstechnischen Anlage.


• Fehlersuche
– Prozesstechnische Anlagen überprüfen, warten und instand halten.
– Prozesse mittels PC bedienen und beobachten.
– Systematische Fehlersuche an einer prozesstechnischen Anlage.

1.3 Grundvoraussetzung für den sicherheitsgerechten Umgang und den störungsfreien


Wichtige Hinweise Betrieb von FluidLab®-PA ist die Kenntnis der grundlegenden Sicherheitshinweise
und der Sicherheitsvorschriften.

Diese Betriebsanleitung enthält die wichtigsten Hinweise, um die


FluidLab®-PA Software sicherheitsgerecht zu betreiben.

Insbesondere die Sicherheitshinweise sind von allen Personen zu beachten, die an


mit FluidLab®-PA arbeiten.

Darüber hinaus sind die für den Einsatzort geltenden Regeln und Vorschriften zur
Unfallverhütung zu beachten.

1.4 Der Betreiber verpflichtet sich, nur Personen mit FluidLab®-PA arbeiten zu lassen,
Verpflichtung des die
Betreibers
• mit den grundlegenden Vorschriften über Arbeitssicherheit und Unfallverhütung
vertraut und in die Handhabung der FluidLab®-PA Software eingewiesen sind.
• das Sicherheitskapitel und die Warnhinweise in dieser Betriebsanleitung
gelesen, verstanden und durch ihre Unterschrift bestätigt haben.

Das sicherheitsbewusste Arbeiten des Personals wird in regelmäßigen Abständen


überprüft.

1.5 Alle Personen, die mit Arbeiten an der Compact-Workstation beauftragt sind,
Verpflichtung der verpflichten sich, vor Arbeitsbeginn
Auszubildenden
• die grundlegenden Vorschriften über Arbeitssicherheit und Unfallverhütung zu
beachten.
• das Sicherheitskapitel und die Warnhinweise in dieser Betriebsanleitung zu lesen
und durch ihre Unterschrift zu bestätigen, dass sie diese verstanden haben.

8 © Festo Didactic GmbH & Co. KG • FluidLab®-PA


Einleitung

1.6 FluidLab®-PA ist nach dem Stand der Technik und den anerkannten
Gefahren im Umgang mit sicherheitstechnischen Regeln gebaut. Dennoch können bei ihrer Verwendung
FluidLab®-PA Gefahren für Leib und Leben des Benutzers oder Dritter bzw. Beeinträchtigungen an
der Maschine oder an anderen Sachwerten entstehen.

FluidLab®-PA ist nur zu benutzen

• für die bestimmungsgemäße Verwendung und


• in sicherheitstechnisch einwandfreiem Zustand.

Störungen, welche die Sicherheit beeinträchtigen können, sind umgehend zu


beseitigen!

1.7 Grundsätzlich gelten unsere „Allgemeinen Verkaufs- und Lieferbedingungen“. Diese


Gewährleistung und stehen dem Betreiber spätestens seit Vertragsabschluss zur Verfügung.
Haftung Gewährleistungs- und Haftungsansprüche bei Personen- und Sachschäden sind
ausgeschlossen, wenn sie auf eine oder mehrere der folgenden Ursachen
zurückzuführen sind:

• Nicht bestimmungsgemäße Verwendung der Maschine


• Unsachgemäßes Montieren, Inbetriebnehmen, Bedienen und Warten der
Maschine
• Betreiben der Maschine bei defekten Sicherheitseinrichtungen oder nicht
ordnungsgemäß angebrachten oder nicht funktionsfähigen Sicherheits- und
Schutzvorrichtungen
• Nichtbeachten der Hinweise in der Betriebsanleitung bezüglich Transport,
Lagerung, Montage, Inbetriebnahme, Betrieb, Wartung und Rüsten der Maschine
• Eigenmächtige bauliche Veränderungen an der Maschine
• Mangelhafte Überwachung von Maschinenteilen, die einem Verschleiß
unterliegen
• Unsachgemäß durchgeführte Reparaturen
• Katastrophenfälle durch Fremdkörpereinwirkung und höhere Gewalt.

Festo Didactic schließt hiermit jegliche Haftung für Schäden des Auszubildenden,
des Ausbildungsunternehmens und/oder sonstiger Dritter aus, die bei Gebrauch/
Einsatz der Anlage außerhalb einer reinen Ausbildungssituation auftreten; es sei
denn, Festo Didactic hat solche Schäden vorsätzlich oder grob fahrlässig verursacht.

© Festo Didactic GmbH & Co. KG • FluidLab®-PA 9


Einleitung

1.8 Diese Software ist ausschließlich für die Aus- und Weiterbildung im Bereich
Bestimmungsgemäßer Prozesstechnik, Automatisierung und Kommunikation entwickelt und hergestellt.
Gebrauch Das Ausbildungsunternehmen und/oder die Ausbildenden hat/haben dafür Sorge zu
tragen, dass die Auszubildenden die Sicherheitsvorkehrungen, die in den
begleitenden Dokumentationen beschrieben sind, beachten.

Zur bestimmungsgemäßen Verwendung gehört auch:

• das Beachten aller Hinweise aus der Betriebsanleitung und


• die Einhaltung der Inspektions- und Wartungsarbeiten.

10 © Festo Didactic GmbH & Co. KG • FluidLab®-PA


2 Sicherheitshinweise

Allgemein
• Die Auszubildenden dürfen nur unter Aufsicht einer Ausbilderin/eines Ausbilders
an der Station arbeiten.
• Beachten Sie die Angaben der Datenblätter zu den einzelnen Elementen,
insbesondere auch alle Hinweise zur Sicherheit!

Elektrik
• Herstellen bzw. abbauen von elektrischen Verbindungen nur in spannungslosem
Zustand!
• Verwenden Sie nur Kleinspannungen, maximal 24 VDC.
• Die Heizung wird mit 230 VAC betrieben. Beachten Sie die hierfür geltenden
Sicherheitsbestimmungen bei der Inbetriebnahme! (DIN VDE 0113 [EN 60204])

Pneumatik
• Überschreiten Sie nicht den zulässigen Druck von 800 kPa (8 bar).
• Schalten Sie die Druckluft erst ein, wenn Sie alle Schlauchverbindungen
hergestellt und gesichert haben.
• Entkuppeln Sie keine Schläuche unter Druck.
• Seien Sie beim Einschalten der Druckluft besonders vorsichtig. Zylinder können
selbsttätig aus- oder einfahren.

Mechanik
• Montieren Sie alle Elemente fest auf die Platte.
• Greifen Sie nur bei Stillstand in die Station.
• Die Pumpe muss so montiert werden, dass sie geflutet ist. Der Einlassstutzen
muss sich unterhalb des Auslassstutzens befinden (siehe Datenblatt).

11 © Festo Didactic GmbH & Co. KG • FluidLab®-PA


Sicherheitshinweise

Prozesstechnik
• Befüllen Sie die Behälter immer im spannungslosen Zustand!
Schalten Sie die Spannungsversorgung 24VDC und 230VAC aus!
• Verwenden Sie Leitungswasser in Trinkwasserqualität (empfohlen), das sorgt für
eine längere wartungsfreie Betriebsdauer der Stationen (Proportionalventil,
Pumpe).
• Die maximale Betriebstemperatur der Behälter von +65° C darf nicht
überschritten werden.
• Nehmen Sie die Heizung nur in Betrieb, wenn der Heizstab völlig in die
Flüssigkeit getaucht ist.
• Der maximale Betriebsdruck für die Flüssigkeit in den Rohrleitungen darf 0,5 bar
nicht übersteigen.
• Die Pumpe darf nicht trocken laufen. Die Pumpe darf nicht für Meerwasser,
verschmutzte Flüssigkeiten oder zähflüssige Medien verwendet werden.
• Entleeren Sie die Flüssigkeit in den Stationen/in der Anlage bevor Sie
Änderungen in der Rohrleitungsführung vornehmen.
• Die Flüssigkeit in der Station kann durch Öffnen des Ablassventils V105 entleert
werden!

12 © Festo Didactic GmbH & Co. KG • FluidLab®-PA


3 Technische Daten

Parameter Wert

Digitale Eingänge 8

Digitale Ausgänge 8

Analoge Eingänge 4

Analoge Ausgänge 2

Messbereiche
analoge Eingangsspannung 0…10 VDC
analoge Ausgangsspannung 0…10 VDC

Verwenden Sie nur Spannungssignale in Verbindung mit dem EasyPort USB!

© Festo Didactic GmbH & Co. KG • FluidLab®-PA 13


Technische Daten

14 © Festo Didactic GmbH & Co. KG • FluidLab®-PA


4 Transport / Auspacken / Lieferumfang

Transport
FluidLab®-PA wird auf CD geliefert.

Transportschäden sind unverzüglich dem Spediteur und Festo Didactic zu melden.

Auspacken
Beim Auspacken der Lieferung das Verpackungsmaterial vorsichtig entfernen. Beim
Auspacken der Lieferung darauf achten, dass keine Beschädigungen auftreten.

Nach dem Auspacken der Lieferung auf mögliche Beschädigungen überprüfen.


Beschädigungen sind unverzüglich dem Spediteur und Festo Didactic zu melden.

Lieferumfang
Den Lieferumfang entsprechend dem Lieferschein und der Bestellung überprüfen.
Mögliche Abweichungen sind unverzüglich Festo Didactic zu melden.

15 © Festo Didactic GmbH & Co. KG • FluidLab®-PA


Installation

16 © Festo Didactic GmbH & Co. KG • FluidLab®-PA


5 Installation

Hinweis Die beschriebene Installationsroutine gilt sowohl für die FluidLab®-PA- Version zu
den MPS® PA als auch für die Version zur Compact Workstation.

5.1 FluidLab®-PA wird auf CD ausgeliefert.


Paketaufbau Die Software ist als Windows® executable (.exe Æ ausführbare Datei) verpackt. Um
die Software zu starten doppel-klicken Sie diese Datei im Windows® Explorer.
FluidLab®-PA benötigt verschiedene Dateien anderer Hersteller:

Basiskomponenten:

• FluidLab®-PA Programmdateien
• EzOCX Treiber (Dateien von Fremdanbieter)
• LabVIEW© Runtime environment (Version 8.2.1) (Dateien von Fremdanbieter)
optional
• EasyPortUSB Treiber (Dateien von Fremdanbieter)

5.2 Nachdem der Installationsprozess erfolgreich abgeschlossen worden ist, wurden


FluidLab®-PA folgende Unterverzeichnisse auf Ihrem System angelegt:
Programmdateien
Verzeichnisname Beschreibung

Addfiles Ordner für zusätzliche Dateien wie Handbuch, Icons, etc.

Settings Order für Voreinstellungen

German Dateien für die deutsche Version von FluidLab®-PA

English Dateien für die englische Version von FluidLab®-PA

Spanish Dateien für die spanische Version von FluidLab®-PA

French Dateien für die französische Version von FluidLab®-PA

Swedish Dateien für die schwedische Version von FluidLab®-PA

Chinese Dateien für die chinesische Version von FluidLab®-PA

EzOCX Treiber für EasyPort USB.

National Laufzeitumgebung (Runtime) für FluidLab-PA


Instruments

Bemerkung Ein Hauptverzeichnis wird erstellt, in das die o.g. Unterverzeichnisse z.T. kopiert
werden. Es besteht die Möglichkeit, dass von FluidLab®-PA benötigte Dateien von
Fremdanbietern in andere Verzeichnisse kopiert werden.

5.3 Der Treiber ist ein Active-X-Steuerelement, das für die Kommunikation zwischen
EzOCX Treiber FluidLab®-PA und dem EasyPort USB via serieller bzw. USB Schnittstelle benötigt
wird.

17 © Festo Didactic GmbH & Co. KG • FluidLab®-PA


Installation

5.4 FluidLab®-PA wurde mit LabVIEW© von National Instruments© entwickelt und
LabVIEW© runtime benötigt deshalb eine Laufzeitumgebung.
engine 8.2.1

5.5 Benötigte Hardware:


Hardware
• PC (min.: Pentium || 450MHz, 128MB RAM, 94MB freier Festplattenspeicher)
• Compact Workstation oder EduKit PA mit Anschlussboard

7 8

2.32
X2
XMA1

1
2 4
3

Kabelverbindung Compact Workstation – EasyPort USB

1 EasyPort USB
2 SysLink Terminal
3 SysLink Kabel (Bestell.-Nr. 034031 )
4 Analog Terminal
5 Analog Kabel, 15-polig, parallel (Best.-Nr. 529141)
6 Netzgerät 24 V DC, 4,5 A
7 Laborkabel mit Sicherheitslaborbuchsen (rot/blau)
8 USB Kabel oder PC Datenkabel RS 232

18 © Festo Didactic GmbH & Co. KG • FluidLab®-PA


Installation

5.6 Die Kabelverbindungen sind für die Compact Workstation verbunden mit EasyPort
Kabelverbindungen USB beschrieben und dargestellt:

• EasyPort USB – Station: Verbinden Sie Port 1 (Digital I/O) des EasyPort mit dem
XMA1 Anschluss des Syslink Terminals (2) an der Compact Workstation mit dem
SysLink Kabel (3).
• EasyPort USB – Station: Verbinden Sie Port 3 (Analog I/O) des EasyPort mit dem
X2 Anschluss des Analog Terminals (4) an der Compact Worlstation mit dem
Analog Kabel (5).
• EasyPort USB – PC: Verbinden Sie die USB-Schnittstelle des EasyPort und die
USB Schnittstelle des PC mit dem USB-Kabel (8).
• EasyPort USB – Spannungsversorgung: Verbinden Sie den Anschluss für die
Spannungsversorgung des EasyPort (24 VDC / 0 VDC) und das 24 VDC / 4,5A
Netzgerät mit Laborkabeln (4 mm Sicherheitsstecker).

5.7 Es wird empfohlen alle anderen Programme zu schliessen, bevor Sie mit der
Starten der Installation Installation von FluidLab®-PA beginnen.

Legen Sie die Installations-CD ein. Automatisch beginnt eine Installationsroutine, die
Sie durch den Installationprozess begleiten wird.
Wenn die Installationsroutine nicht automatisch startet, dann starten Sie den
Windows© Explorer und klicken Sie auf das CD-Laufwerk, indem sich die CD befindet.
Klicken Sie auf die setup.exe.

5.8 Für die Installationsroutine können verschiedene Sprachen gewählt werden. Die
Setup Sprachauswahl Sprachauswahl geschieht im ersten Fenster.

Sprachauswahl

© Festo Didactic GmbH & Co. KG • FluidLab®-PA 19


Installation

5.9 Im Willkommen –Fenster werden die FluidLab®-PA Version sowie die Installer -
Willkommen -Fenster Version angezeigt.

Willkommen -Fenster

Die folgenden Fenster dieser Installationsroutine sind ähnlich aufgebaut.


Klicken Sie auf die Schaltfläche „Weiter“, um in das folgende Fenster zu gelangen.
Klicken Sie auf die Schaltfläche „Abbrechen“, um den Installationsvorgang
abzubrechen.
Klicken Sie in den folgenden Fenstern auf die Schaltfläche „Zurück“, um in das
vorige Fenster zu gelangen.

20 © Festo Didactic GmbH & Co. KG • FluidLab®-PA


Installation

5.10 Um die FluidLab®-PA Software installieren zu können müssen Sie mit den
Lizenzvereinbarung Lizenzvereinbarungen einverstanden sein. Lesen Sie Lizenzvereinbarungen
sorgfältig durch. (dreisprachig dargestellt - deutsch, englisch und spanisch)
Wenn Sie mit diesen einverstanden sind, dann aktivieren Sie das Feld „Ich
akzeptiere die Vereinbarung“
Klicken Sie auf die Schaltfläche „Weiter“ um mit der Installation fortzufahren.

Lizenzvereinbarung

© Festo Didactic GmbH & Co. KG • FluidLab®-PA 21


Installation

5.11 Um sicherzustellen, dass Sie die Berechtigung besitzen FluidLab®-PA als Vollversion
Lizenzname & zu nutzen, müssen Sie während des Installationsprozesses den Ihnen zugeteilten
Lizenzschlüssel Lizenznamen und Lizenzschlüssel eingeben.

Achten Sie bei der Eingabe auf die Richtigkeit Ihrer Angaben. Beachten Sie die Groß-
und Kleinschreibung sowie Leerzeichen. Sind Ihre Angaben falsch, kann
FluidLab®-PA nur als Demoversion mit eingeschränkter Funktionalität ausgeführt
werden.

Lizenzname und Lizenzschlüssel

Nachdem Sie Ihre Eingaben getätigt haben, klicken Sie auf die Schaltfläche
„Weiter“.

Bemerkung Bei einer Falscheingabe kann die Datei „FGB.ini“ nach erfolgreich
abgeschlossenener Installation im FluidLab-PA Hauptverzeichnis mit den richtigen
Daten editiert werden oder im Informationsfenster in der Software.

22 © Festo Didactic GmbH & Co. KG • FluidLab®-PA


Installation

5.12 Wählen Sie den Ziel-Ordner auf Ihrem System in den sämtliche Dateien der
Ziel-Ordner FluidLab®-PA Software kopiert werden sollen.

Ziel-Ordner

Klicken Sie mit der Maus auf die Schaltfläche „Weiter“, um mit der Installation
fortzufahren.

© Festo Didactic GmbH & Co. KG • FluidLab®-PA 23


Installation

5.13 Wählen Sie die gewünschten Komponenten aus, die installiert werden sollen.
Komponenten

Komponentenauswahl

Nachdem Sie Ihre gewünschten Komponenten gewählt haben, klicken Sie mit der
Maus auf die Schaltfläche „Weiter“.

Liste der Komponenten Parameter Beschreibung optional

®
FluidLab -PA für Alle benötigten Programmdateien (ohne die benötigten Ja
CWS/EduKit PA Dateien von Drittherstellern) -

FluidLab®-PA für Alle benötigten Programmdateien (ohne die benötigten ja


®
MPS PA Dateien von Drittherstellern) -
®
LabView Runtime Env. Runtime für FluidLab -PA Ja
8.2.1

EzOCX Treiber für die Datenkommunikation über RS 232 Ja


®
Handbücher Handbücher für MPS PA in deutscher, englischer, Ja
®
MPS PA spanischer und französicher Sprache

Handbücher Handbücher für Compact Workstation/EduKit PA in Ja


Compact Workstation deutscher und englischer Sprache

24 © Festo Didactic GmbH & Co. KG • FluidLab®-PA


Installation

Komponentenauswahl

Parameter
®
FluidLab®-PA FluidLab -PA für LabView EzOCX Handbucher Handbucher
®
für CWS/EduKit PA Runtime MPS PA Compact
®
Komponenten MPS PA Env.8.2.1 Workstation

FluidLab®-PA für Ja Ja Ja Ja
®
MPS PA
®
FluidLab -PA für Ja Ja Ja Ja
Compact
Workstation

Benutzerdefinierte X X X X X X
Installation

Vollinstallation Ja Ja Ja Ja Ja Ja

© Festo Didactic GmbH & Co. KG • FluidLab®-PA 25


Installation

5.14 Wählen Sie das Verzeichnis im Startmenü, in dem FluidLab®-PA nötige Programm-
Startmenü Ordner Verknüpfungen erstellen soll.

Startmenü-Ordner

Erstellte Verknüpfungen im Startmenü Ordner:

• “FluidLab®-PA (CWS or EduKit PA)” – startet FluidLab®-PA für Compact


Workstation
• “FluidLab®-PA (MPS PA)” – startet FluidLab®-PA for MPS® PA
• “Uninstall FluidLab®-PA” –FluidLab®-PA deinstallieren (komplett)
• Internet Unterverzeichnis mit:
– Verknüpfung zur homepage von Festo Didactic im Internet.
– Verknüpfung zur homepage der ADIRO Automatisierungstechnik GmbH im
Internet
• Manuals Unterverzeichnis mit Verknüpfungen zu den installierten Handbüchern

Bemerkung: Sie benötigen eine aktive Internetverbindung um die Internetverknüpfungen


verwenden zu können.

26 © Festo Didactic GmbH & Co. KG • FluidLab®-PA


Installation

5.15 Es kann entschieden werden, ob FluidLab®-PA eine Verknüpfung auf dem Desktop
Zusätzliche Aufgaben erstellen soll.

Desktop Verknüpfung erstellen

Klicken Se auf die Schaltfläche „Weiter“ um mit der Installation fortzufahen.

© Festo Didactic GmbH & Co. KG • FluidLab®-PA 27


Installation

5.16 Dieses Fenster zeigt eine Zusammenfassung aller bisher gemachten Eingaben.
Zusammenfassung

Zusammenfassung

Klicken Sie mit der Maus auf die Schaltfläche „Installieren“ um die Installation zu
beginnen.

Hinweis Das Aussehen dieses Fensters kann variieren. Es ist von den zu installierenden
Komponenten abhängig.

28 © Festo Didactic GmbH & Co. KG • FluidLab®-PA


Installation

5.17 Während der Installation wird das unten stehende Fenster angezeigt.
Installationsprozess Alle benötigten Dateien werden auf die Festplatte kopiert.

Eine Fortschrittsanzeige zeigt den aktuellen Status der Installation.

Bitte warten Sie, bis der Installationsprozess beendet ist.


Die für den Installationsprozess benötigte Zeit ist systemabhängig.

Installationsprozess

© Festo Didactic GmbH & Co. KG • FluidLab®-PA 29


Installation

5.18 Wenn der Installationsprozess beendet ist, wird vor der Installation der Treiber die
Installation EzOcx32 Sprache ausgewählt

Für die Installationsroutine können verschiedene Sprachen gewählt werden. Die


Sprachauswahl geschieht im ersten Fenster.

Sprachauswahl

Klicken Sie mit der Maus auf „OK“ um die Sprache zu bestätigen.

30 © Festo Didactic GmbH & Co. KG • FluidLab®-PA


Installation

Im Willkommen –Fenster wird die EasyPort ActiveX Control-Version angezeigt.

EzOcx32

Klicken Sie mit der Maus auf „Weiter“ um die Installation zu beginnen.

© Festo Didactic GmbH & Co. KG • FluidLab®-PA 31


Installation

Um EasyPort ActiveX Control installieren zu können müssen Sie mit den


Lizenzvereinbarungen einverstanden sein. Lesen Sie Lizenzvereinbarungen
sorgfältig durch.
Wenn Sie mit diesen einverstanden sind, dann aktivieren Sie das Feld
„Anerkennen“.
Klicken Sie auf die Schaltfläche „Weiter“ um mit der Installation fortzufahren.

Lizenzvereinbarung

32 © Festo Didactic GmbH & Co. KG • FluidLab®-PA


Installation

Benutzergruppe wählen

Wählen Sie die Benutzergruppe aus und Klicken Sie auf die Schaltfläche „Weiter“
um mit der Installation fortzufahren.

© Festo Didactic GmbH & Co. KG • FluidLab®-PA 33


Installation

Wählen Sie den Ziel-Ordner in den die Treiber-Dateien kopiert werden sollen.

Ziel-Ordner für EzOcx

Klicken Sie mit der Maus auf „Weiter“ um mit der Installation fortzufahren.

34 © Festo Didactic GmbH & Co. KG • FluidLab®-PA


Installation

Wählen Sie den Name der Programmgruppe in der die Easyport ActiveX Control
Symbole gespeichert werden sollen.

Programmgruppe wählen

© Festo Didactic GmbH & Co. KG • FluidLab®-PA 35


Installation

Bestätigen Sie erneut, wenn Sie die Treiber installiert haben möchten.

Installation beginnen

Klicken Sie auf die Schaltfläche „Starten“ um die Installation der Treiber zu starten.

36 © Festo Didactic GmbH & Co. KG • FluidLab®-PA


Installation

Die Installation der Treiber wurde erfolgreich beendet.

Installation abgeschlossen

Klicken Sie auf die Schaltfläche „Fertig stellen“ um die Installation der Treiber zu
beenden.

© Festo Didactic GmbH & Co. KG • FluidLab®-PA 37


Installation

Das Setup für FluidLab®-PA wurde erfolgreich beendet.

Setup abgeschlossen

Klicken Sie auf die Schaltfläche „Fertig stellen“ um die Installation von FluidLab®-PA
zu beenden.

38 © Festo Didactic GmbH & Co. KG • FluidLab®-PA


Installation

5.19 Wenn der Treiber und FluidLab®-PA -Installationsprozess beendet ist, wird folgendes
Installation Fenster angezeigt.
Run-Time Engine 8.2.1

Run-Time Engine
Setup

Klicken Sie mit der Maus auf „Weiter“ um die Installation zu beginnen.

© Festo Didactic GmbH & Co. KG • FluidLab®-PA 39


Installation

Um die Runtime Engine 8.2.1 installieren zu können, müssen Sie mit den
Lizenzvereinbarungen einverstanden sein. Lesen Sie die Lizenzvereinbarungen
sorgfältig durch.
Wenn Sie mit diesen einverstanden sind, aktivieren Sie das Feld „Ich akzeptiere die
Vereinbarung“.

Lizenzvereinbarung

Klicken Sie mit der Maus auf „Weiter“ um mit der Installation fortzufahren.

40 © Festo Didactic GmbH & Co. KG • FluidLab®-PA


Installation

Wählen Sie die zu installierenden Komponten aus.

Komponenten auswählen

Klicken Sie mit der Maus auf „Weiter“ um mit der Installation fortzufahren.

© Festo Didactic GmbH & Co. KG • FluidLab®-PA 41


Installation

Bestätigen Sie erneut, wenn Sie die Runtime Engine 8.2.1 installiert haben möchten.

Installationsbereit

Klicken Sie auf die Schaltfläche „Weiter“ um die Installation zu starten.

42 © Festo Didactic GmbH & Co. KG • FluidLab®-PA


Installation

Die Installation der Treiber wurde erfolgreich beendet.

Installation abgeschlossen

Klicken Sie auf “Ende” um die Installation zu beenden.

Bemerkung Sie werden ggf. zum Neustart Ihres Systems aufgefordert. Es wird empfohlen dieser
Aufforderung nachzukommen.

© Festo Didactic GmbH & Co. KG • FluidLab®-PA 43


Installation

5.20 Die FluidLab®-PA Software kann automatisch wieder von Ihrem System entfernt
FluidLab®-PA werden. Klicken Sie auf die „Uninstall FluidLab®-PA“ –Verknüpfung im Startmenü
deinstallieren Ordner.

Beachten Sie das bei einer Deinstallation nur FluidLab®-PA Dateien entfernt werden,
nicht aber die installierten Dateien von Fremdanbietern.

44 © Festo Didactic GmbH & Co. KG • FluidLab®-PA


6 Aufbau und Funktion

6.1 Starten Sie die Software.


Hauptmenü
Normalerweise finden Sie eine Programmverknüpfung in Startmenü-Ordner von
Windows unter „Start Æ Programme Æ Festo Didactic Æ FluidLab-PA 3.0“.

Wenn Sie sich in der Installationsphase (siehe Kap.5.15 Zusätzliche Aufgaben) für
eine FluidLab®-PA Verknüpfung auf dem Desktop entschieden haben, wird dieses
Icon auf dem Desktop erscheinen.

FluidLab®-PA für Compact Workstation/EduKit Pa

Klicken Sie auf das Icon, um die Software FluidLab®-PA für Compact Workstation zu
starten!

45 © Festo Didactic GmbH & Co. KG • FluidLab®-PA


Aufbau und Funktion

Nachdem FluidLab®-PA gestartet wurde erscheint folgendes Fenster.

1
2
3
4
5
6
7
8
9
10
11
12
13
14

Hauptmenü-Fenster

46 © Festo Didactic GmbH & Co. KG • FluidLab®-PA


Aufbau und Funktion

Dieses Fenster ist das zentrale Element der Software. Von hier aus haben Sie Zugriff
auf alle Funktionen von FluidLab®-PA

Nummer Funktion

1 „Messen und Steuern“ Fenster öffnen (Im Simulationsmodus nicht vorhanden)

2 „Kennlinie“ Fenster öffnen ( Im Simulationsmodus nicht vorhanden)

3 „2-Punkt Regler“ Fenster öffnen

4 „Stetige Regler“ Fenster öffnen

5 „Einstellungen“ Fenster öffnen

6 Öffnen-Dialog öffnen um gespeicherte Einstellungen laden zu können

7 Speichern-Dialog öffnen um Einstellungen abspeichern zu können.

8 Informationen anzeigen und Lizenzeingabe bei Falscheingabe während der


installation

9 Spracheinstellungen

10 Demoversion-Anzeige, falls im Demo-Modus

11 FluidLab®-PA Version

12 Initialisierung der EasyPort Schnittstelle

13 Anzeige des angeschlossenen Easyports

14 Ihr Lizenzname

© Festo Didactic GmbH & Co. KG • FluidLab®-PA 47


Aufbau und Funktion

6.2 Klicken Sie auf die Schaltfläche „Information“ im Hauptfenster. Ein Fenster mit
Information Informationen wird geöffnet. Hier sind allgemeine Informationen über das Programm
enthalten, wie z.B. Copyright und Systemanforderungen.

Informations-Fenster

Bei Fehleingabe der Lizen oder im Demo-Modus ist im Informations-Fenster die


Schaltfläche „Lizenz“ sichtbar.

Lizenz Eingabe

Bitte geben Sie hier Ihren Lizenzname und Ihre Lizennummer erneut ein. Bei richtiger
Eingabe wird das Fenster automatisch geschlossen. Die Lizenzinformationen finden
Sie auf der Rückseite der CD-Hülle.

48 © Festo Didactic GmbH & Co. KG • FluidLab®-PA


Aufbau und Funktion

6.3 Klicken Sie auf die „Einstellungen“ Schaltfläche im Hauptfenster. Das Fenster für
Einstellungen Einstellungen erscheint.

Fenster für Einstellungen

Bemerkung Bitte beachten Sie, dass die FluidLab®-PA Software in Kombination mit dem EasyPort
USB nur für die Verarbeitung von Signalen von 0...10 V ausgelegt ist.

Alle Funktionen binärer Sensoren und Aktuatoren überprüfen.

Digitale Ein- und Ausgänge im Einstellungen Fenster.

Funktion aller analoger Aktuatoren überprüfen

Analoge Ausgänge im Einstellungen Fenster

© Festo Didactic GmbH & Co. KG • FluidLab®-PA 49


Aufbau und Funktion

Bemerkung Die Ausgangskanäle können über das Auswahlfenster vertauscht werden

Analoger Eingangskanal 0

50 © Festo Didactic GmbH & Co. KG • FluidLab®-PA


Aufbau und Funktion

Das analoge Signal des Sensors, 0...10 V, muss in den physikalischen Wert
umgerechnet werden.
Dieser Umrechnung liegt die Gleichung einer Geraden zu Grunde:

Y =a ⋅x +b

wobei a = Faktor; b = Offset; x = Spannung des Sensors und y = normierter


Messwert.

Beispiel:
Der Durchflusssensor liefert für einen Messbereich von 0,3...9,0 l/min ein
Spannungssignal von 0...10 V.
Dann ist der Faktor a:

y − b 9 ,0 − 0
a= = = 0 ,9
x 10
Offset ist die Verschiebung des Anfangpunktes der Kurve in den
Koordinatenursprung.

y − b 0 ,3 − 0
x = = = 0 ,33
a 0 ,9
b = − X 0 , = −0,33

L/min
0,9

0,9

} Y
Y a
A
X X
Bb
0
10 V

Gerade

© Festo Didactic GmbH & Co. KG • FluidLab®-PA 51


Aufbau und Funktion

Beschreibung der analogen Komponente Beschreibung


Eingangskanäle
Kanäle Analoger Eingangskanal 0…3

Volt Eingangspannung am EasyPort

Faktor Faktor, mit dem die Eingangsspannung multipliziert wird;


Standardwert: 1

Offset Nullabgleich
Standardwert: 0

Filter Mittelwertfilter für das Eingangssignal (0..90);


Standardwert: 0

Phys.Wert Anzeige des physikalischen Wert

Einheitenfeld Eingabefeld für eine physikalische Einheit

max. pyhs. Eingabe des max. physikalischen Wertes.


Wert Automatische Anpassung des maximalen Kennlinienwertes

Umstellen von FluidLab®-PA in den Simulationsmodus


Sie können die Software so konfigurieren, dass Sie ohne eine Compact Workstation
im Simulationsmodus arbeiten können.
Stellen Sie dazu den Schalter von „EASYPORT“ auf „Simulation“ und schliessen Sie
anschliessend das Fenster.

Umstellen des Regelsinns


Sie können die Software so konfigurieren, dass der Regelsinn invertiert wird.

Regelsinn Beschreibung

0 Positvier Regelsinn

1 Negativer Regelsinn

Y-Offset Pumpe
Sie können beim stetigen Regeln ein Y-Offset auf die Pumpe geben. Geben Sie dazu
den gewünschten Spannungswert in das Eingabefeld ein.

Bemerkung Beim Starten von FluidLab®-PA wird automatisch die Datei „default.txt“ im
Verzeichnis „Settings“ geladen. Sollten Sie aussschliesslich mit der Simulation
arbeiten wollen und die korrekten Einstellungen nach dem Programmstart sofort
eingestellt haben, dann sollten Sie Ihre Einstellungen in der Datei „default.txt“
abspeichern. Ansonsten müssen Sie die gewünschte Konfiguration manuell nach
jedem Programmstart laden.

52 © Festo Didactic GmbH & Co. KG • FluidLab®-PA


Aufbau und Funktion

Bemerkung Es wird empfohlen die Funktion jedes Sensors und Aktuators vor der Arbeit mit
FluidLab®-PA einzeln zu testen und den richtigen Anschluss der
Hardwareverbindungen sicher zustellen.

6.4 Texte editieren FluidLab®-PA ist in mehreren Sprachen erhältlich.

• Deutsch
• Englisch
• Französisch
• Spanisch
• Schwedisch
• Chinese
• ... andere Sprachen auf Anfrage erhältlich

6.4.1 Fenstertexte

Die Text, mit denen die Komponenten in FluidLab®-PA beschriftet sind, können
verändert werden. Benutzen Sie einen Editor wie z.B. Microsoft© Editor.
Alle relevanten Dateien befinden sich in Unterverzeichnissen des FluidLab®-PA –
Verzeichnisses und Unterscheiden sich lediglich durch Ihre
Dateinamenerweiterungen:

• Deutsche Fenstertexte ...\German\Regeln.GER


• Englisch Fenstertexte ...\English\Regeln.ENG
• Französische Fenstertexte ...\French\Regeln.FRA
• Spanische Fenstertexte ...\Spanish\Regeln.SPA
• Schwedische Fenstertexte ...\Swedish\Regeln.SWE
• Chinesische Fenstertexte ..\Chinese\Regeln.CHN
• ...

© Festo Didactic GmbH & Co. KG • FluidLab®-PA 53


Aufbau und Funktion

Microsoft© Editor für das Editieren der Fenstertexte

Dateiaufbau Jede Zeile beginnt mit einer Nummer und einem darauf folgenden Doppelpunkt.
Dahinter beginnt der Beschriftungstext.
Es wird empfohlen das Layout nicht zu verändern.
Ändern Sie nur Text rechts neben dem Doppelpunkt!

Bemerkung Benutzen Sie kurze Beschriftungstexte, da lange Texte eventuell nicht in allen
Komponenten vollständig dargestellt werden können!

54 © Festo Didactic GmbH & Co. KG • FluidLab®-PA


Aufbau und Funktion

6.4.2 Pop up’s

FluidLab®-PA unterstützt die Arbeit mit einer Popup –Funktion.


Hierbei erscheint ein kleiner Hilfetext, wenn der Mauszeiger über eine graphische
Komponente bewegt wird. Lassen Sie die Maus kurz auf der Komponente verweilen
um den Text angezeigt zu bekommen.
Die angezeigten Texte können beliebig verändert werden (z.B. mit Microsoft©Editor).

Für jede von FluidLab®-PA unterstützte Sprache existiert eine separate Datei, welche
sich lediglich durch ihre Dateinamenerweiterung unterscheiden. Die Dateien
befinden sich in den Unterverzeichnissen des FluidLab®-PA –Hauptverzeichnisses:

• Deutsche Popup Texte ...\German\popup.GER


• Englische Popup Texte ...\English\popup.ENG
• FranzösischePopup Texte ...\French\popup.FRA
• Spanische Popup Texte ...\Spanish\popup.SPA
• Schwedische Popup Texte ...\Swedish\popup.SPA
• Chinesisches Popup Texte …\Chinese\popup.CHN
• ...

Microsoft© Editor mit geöffneter Popup Datei

Layout der Datei Jede Zeile beginnt mit einer Nummer und einem darauf folgenden Doppelpunkt.
Dahinter beginnt der von FluidLab®-PA angezeigte Popup Text.

© Festo Didactic GmbH & Co. KG • FluidLab®-PA 55


Aufbau und Funktion

Um den Popup Text für das Proportionalventil zu ändern, editieren Sie Zeile 21A4.

Popup für das Proportionalventil

Bemerkung Die Länge einer Zeile in der Popup Datei sollte max. ca. 54 Zeichen betragen. Bei
längeren Zeilen kann es vorkommen, dass der Text nicht mehr vollständig
dargestellt wird. Mehrzeilige Popup Texte werden mit „#“ erzeugt

Alle Textdateien sind für die Arbeit mit der Compact Workstation.

6.5 Linienfarbe, -art, -stärke usw. des Graphen können beliebig angepasst werden.
Graph-Einstellungen Bewegen Sie die Maus im Signalauswahlmenü (siehe Bild unten) auf das
gewünschte Signal. Klicken Sie mit der linken Maustaste. Es erscheint ein
Einstellmenü.

Graph-Einstellungen

56 © Festo Didactic GmbH & Co. KG • FluidLab®-PA


Aufbau und Funktion

6.6 Mit der Funktion „Messen und Steuern“ kann ein System (Regelstrecke) analysiert
Messen und Steuern werden. Jede Komponente (Aktuatoren und Sensoren) kann hier direkt
angesprochen werden.

2
3
4
5

8
9
10
11

12

13
14
15
16

Messen und Steuern Fenster

Bemerkung Bitte beachten Sie, dass die Funktion „Messen und Steuern“ nur bei einer
Verbindung mit einem EasyPort verfügbar ist. Wird FluidLab®-PA für Compact
Workstation im Simulationsmodus betrieben, so ist diese Funktion nicht verfügbar!

© Festo Didactic GmbH & Co. KG • FluidLab®-PA 57


Aufbau und Funktion

Tabelle der verfügbaren Funktionen im Messen und Steuern Fenster

Nummer Funktion

1 Diagrammzoom einschalten

2 Diagramm verschieben

3 Zoom-Zone anwählen

4 Cursor in Grundform ändern

5 Anwahl der Kurven und der Lienenart

6 Anwahl der Zykluszeit (min. 40ms oder höher)

7 Digitale- Ein- und Ausgänge

8 Auswahlfenster der Stellgröße, der mit dem Kippschalter „Stellgrösse ein/aus“


geschaltet werden kann

9 Analoge Ausgänge 0 … 10V

10 Kennlinieaufnahme starten und stoppen

11 Stellgrösse ein- und ausschalten

12 Curserauswertung zur Analyse einer aufgenommenen Messkennlinie

13 Zum zurücksetzen des Cursors nach links unten

14 Fenster ausdrucken
Fenster abspeichern
Messwerte abspeicher

15 Autoskalierung ein- und ausschalten

16 Grundstellung der Cursorposition

58 © Festo Didactic GmbH & Co. KG • FluidLab®-PA


Aufbau und Funktion

6.6.1 Beispiel: Messen einer Sprungantwort

Dieses Beispiel beschreibt die Vorgehensweise beim Messen einer Sprungantwort


der Durchflussstrecke. Die Durchflussstrecke ist Teil der Compact Workstation.

Rufen Sie die Funktion „Messen und Steuern“ vom Hauptfenster aus auf.
Beginnen Sie mit den Einstellungen auf der rechten Seite, oben und arbeiten Sie sich
nacheinander bis nach unten durch.

1. Analogen Eingangskanal wählen, der im Graphen dargestellt werden soll.


(Durchflusssensor: Kanal 1)
2. Voreinstellungen: Drücken Sie die „Löschen“-Schaltfläche um ein altes
Messergebnis zu löschen und interne Werte der Software rückzusetzen. (Es wird
empfohlen so vor jeder neuen Messung vorzugehen)
3. Digitalen Ausgang wählen
Durchflussstrecke: Stellen Sie sicher, dass der digitale Ausgang 2 deaktiviert ist
(digitales Ein-/Ausschalten der Pumpe aktiviert)
4. Stellgrössenausgang auf „DOUT3 Pumpe“ setzen
5. Start- Schaltfläche drücken um die Messung zu starten. Die Startschaltfläche
wird automatisch nach Beginn der Messung zur „Stop“ –Schaltfläche. Mit dieser
Schaltfläche beenden Sie eine laufende Messung.
6. Stellgröße ein- und ausschalten um ein Signal auf die Pumpe zu geben.
7. Benutzen Sie die Cursorauswertung um die aufgenommene Messreihe zu
analysieren.
8. Dokumentation: Speichern Sie das gesamte Fenster als JPEG- Bild auf Ihrem
System oder drucken Sie es direkt auf einem angeschlossenen Drucker aus.

© Festo Didactic GmbH & Co. KG • FluidLab®-PA 59


Aufbau und Funktion

6.7 Mit dieser Funktion können Kennlinien aufgenommen werde.


Kennlinie
• Durchfluss der Pumpe bei Spannung 0 … 10V bis 10V … 0V
• Max. Druck der Pumpe bei Spannung 0 … 10V bis 10V … 0V
• Zusammenhang Volumenstrom bei einer bestimmten Spannung

1
2
3
4

5
6

7
8

10

11

12

Kennlinie Fenster

60 © Festo Didactic GmbH & Co. KG • FluidLab®-PA


Aufbau und Funktion

Tabelle der verfügbaren Funktionen im KennlinieFenster

Nummer Funktion

1 Kennliniendarstellung verändern

2 Diagramm löschen und mit „Aufbau“ eine .bmp Datei öffnen

3 Auswahl der Kennlinien aufzeichnung

1. Durchfluss der Pumpe bei Spannung 0 … 10V bis 10V … 0V

2. Max. Druck der Pumpe bei Spannung 0 … 10V bis 10V … 0V

3. Zusammenhang Volumenstrom Druck bei einer bestimmten Spannung

4 Anzeige Digitaler Eingänge

5 Analoge Eingängen

6 Digitale Ausgänge

7 Auswahlfenster Analoge Ausgänge

8 Einstellung der Versuchszeit [s] bei Versuch 1 und 2

9 Anzeige des Spannungsverlauf bei Versuch 1 und 2. Eingabe der Spannung bei
Versuch 3

10 Versuch starten / stoppen

11 Cursorauswertung

12 Fenster ausdrucken
Fenster abspeichern
Messwerte abspeicher

© Festo Didactic GmbH & Co. KG • FluidLab®-PA 61


Aufbau und Funktion

6.8 Mit dieser Funktion kann eine Zweipunkt-Regelung realisiert werden. Die Funktion
Zwei Punkt Regler ist bei Betrieb mit einem EasyPort USB, als auch im Simulationsmodus verfügbar.

1
2

3
4

5
6

8
9

10

11
12

Zweipunktregelung der Füllstandstrecke im Simulationsmodus

62 © Festo Didactic GmbH & Co. KG • FluidLab®-PA


Aufbau und Funktion

Tabelle der verfügbaren Funktionen im Regeln Zweipunkt Fenster

Nummer Funktion

1 Kennliniendarstellung verändern

2 Diagramm löschen und mit „Aufbau“ eine .bmp Datei öffnen

3 Auswahlfenster der Regelstrecke

4 Simulationsfenster(9) ein und ausschalten (nur im Simulationsmodus verfügbar)

5 Digitale Ein- und Ausgänge

6 Auswahlfenster Stellgröße

7 Einstellen des Sollwertes w

8 Einstellen der Schaltdifferenz

9 Simulationsfenster der Anlage

10 Versuch starten/stoppen

11 Fenster ausdrucken
Fenster abspeichern
Messwerte abspeicher (nicht im Simulationsmodus verfügbar)

12 Autoskalierung ein- und ausschalten

6.8.1 Vorgehensweise bei Betrieb mit EasyPort und Simulation

• Regelstrecke auswählen(3)
• Diagramm und Einstellungen werden automatisch angepasst
• Stellgröße auswählen (6)
• Regler parametrieren.
– Sollwert(7) und Schaltdifferenz(9).
• Bei Simulation zusätzlich die Simulation einschalten(3)
• Start –Schaltfläche drücken um die Reglerung einzuschalten(10).
• Stop –Schaltfläche drücken um die Regelung auszuschalten(10)
• Dokumentation(11)

© Festo Didactic GmbH & Co. KG • FluidLab®-PA 63


Aufbau und Funktion

6.9 Mit dieser Funktion kann eine stetige Regelung realisiert werden. Die Funktion ist
Stetige Regler bei Betrieb mit einem EasyPort USB als auch im Simulationsmodus verfügbar.

1
2
3
4
5
6
7
8
9

10
11

12

13
14

Stetige Regelung der Füllstandstrecke im Simulationsmodus

64 © Festo Didactic GmbH & Co. KG • FluidLab®-PA


Aufbau und Funktion

Tabelle der verfügbaren Funktionen im Regeln stetig Fenster im Simulationsmodus

Nummer Funktion

1 Kennliniendarstellung verändern

2 Diagramm löschen und mit „Aufbau“ eine .bmp Datei öffnen

3 Anwahl der Regelstrecke

4 Simulationsfenster(9) ein und ausschalten (nur im Simulationsmodus verfügbar)

5 Einstellen der digitalen Ausgänge und Istwert X werden je nach Regelstrecke


automatisch eingestellt

6 Sollwerte im Fenster einstellen

7 Auswahlfenster Stellgröße

8 Einstellen des Sollwertes w

9 Simulationsfenster der Anlage

10 Einstellen der Reglerart und -parameter

11 öfnen der Blockdiagrammdarstellung

12 Versuch starten/stoppen

13 Fenster ausdrucken
Fenster abspeichern
Messwerte abspeicher (nicht im Simulationsmodus verfügbar)

14 Autoskalierung ein- und ausschalten

© Festo Didactic GmbH & Co. KG • FluidLab®-PA 65


Aufbau und Funktion

6.9.1 Vorgehensweise bei Betrieb mit EasyPort und Simulation

• Simulationsreglerstrecke auswählen (3)


• Simulation einschalten (4)
• Ein- und Ausgangssignale wählen(5)
• Regler wählen und parametrieren(10)
• Start- Schaltfläche(12) drücken um den Regelungsprozess zu aktivieren.
– Mit der aktiven Regelung arbeiten.
• Stop- Schaltfläche(12) drücken um den Regelungsprozess zu deaktivieren.
• Dokumentation(13)

HAND/AUTO Im mittleren Teil des Fensters befindet sich ein Schalter(?), mit dem zwischen
Handbetrieb und aktivem Regelkreis umgeschaltet werden kann.

Bei aktivem Handbetrieb lässt sich die Stellgröße manuell beeinflussen.

6.9.2 Ergebnisse als ASCII-Datei speichern

Mit Hilfe dieser Schaltfläche(13 – Excel Symbol) sind Sie in der Lage die
aufgenommenen Messungen in eine ASCII-Datei zu schreiben. Diese Datei lässt sich
beispeilsweise in Microsoft© Excel importieren um Graphen zu erzeugen und eine
erweiterte Dokumentations-möglichkeit zu bieten.

Beispiel für den Import von Daten in Microsoft© Excel:

1 Nehmen Sie die gewünschten Kurven auf


2 Klicken Sie auf die Schaltfläche ASCII(13 – Excel Symbol) um die Werte in
einer Datei zu speichern
3 Öffnen Sie Mircosoft© Excel
4 Öffnen Sie die eben gespeicherte Datei (Menü Datei Æ Öffnen, ggf. müssen
Sie den Dateifilter im Öffnen-Dialog von Excel auf „Alle Dateien (*.*)“
umstellen)
5 Folgen Sie dem Textkonvertierungs-Assistenten und treffen Sie die unten
abgebildeten Einstellungen:

66 © Festo Didactic GmbH & Co. KG • FluidLab®-PA


Aufbau und Funktion

Microsoft© Excel Textkonvertierungs-Assistent, Schritt 1 von 3

Zu wählende Optionen bei Schritt 1 von 3:


Urspünglicher Datentyp: Getrennt
Klicken Sie anschliessend auf „Weiter >“

Microsoft© Excel Textkonvertierungs-Assistent, Schritt 2 von 3

© Festo Didactic GmbH & Co. KG • FluidLab®-PA 67


Aufbau und Funktion

Zu wählende Optionen bei Schritt 2 von 3:

Aufeinanderfolgende Trennzeichen als ein Zeichen behandeln


Trennzeichen: Tabstop
Leerzeichen
Texteerkennungszeichen: “

Klicken Sie anschliessend auf „Weiter >“

Microsoft© Excel Textkonvertierungs-Assistent, Schritt 3 von 3

Zu wählende Optionen bei Schritt 3 von 3:

Datenformat der Spalten: Standard

Klicken Sie anschliessend auf „Fertig stellen“

Die Daten werden nun in Excel importiert und können anschliessend verwendet
werden.

68 © Festo Didactic GmbH & Co. KG • FluidLab®-PA


7 Problemlösung

7.1 Es erscheinen keine Messwerte


keine Verbindung zu
EasyPort • Überprüfen Sie ob die Spannungsversorgung korrekt angeschlossen und
eingeschaltet ist.
• Überprüfen Sie ob alle Kabel richtig angeschlossen sind.
• Überprüfen Sie die grüne Status-LED auf dem EasyPort.

on
off
t

LED leuchtet lang mit anschliessend kurzer Pause – Verbindung besteht.

on
off
t

LED leuchtet und erlischt in gleichen Anstanden– es besteht keine aktive Verbindung

• Überprüfen Sie die Schnittstelleneinstellungen


• Beenden Sie die andere Software und starten Sie FluidLab®-PA erneut.
• Überprüfen Sie die Schaltereinstellungen an Ihrem EasyPort:

Messwerte sind falsch!

Wenn die dargestellten Werte nicht mit den physikalischen Werten übereinstimmen,
dann überprüfen Sie die Einstellungen der Werte Offset und Faktor im Einstellungen
–Fenster..

69 © Festo Didactic GmbH & Co. KG • FluidLab®-PA


Aufbau und Funktion

7.2 FluidLab®-PA startet nicht


Benutzeroberfläche
• LabVIEW Runtime environment ist nicht installiert.

Das Fenster wird falsch dargestellt

• Die Software ist für eine Auflösung von 800 x 600 Pixel und Windows klassisch
konzipiert.
Ändern Sie die Windows© Einstellungen.

Die Messwerte erscheinen, aber es werden keine Linien im Diagramm dargestellt

• Überprüfen Sie die Einstellungen des Graphen (Einstellungen der Minimal- und
Maximalwerte der Achsen).
• Überprüfen Sie die Farbeinstellungen des Graphen (weiss auf weiss?)

Die Messwerte oszillieren stark

• Filter überprüfen (Fenster „Einstellungen“)

Die digitalen Eingänge können gelesen werden, aber die digitalen Ausgänge
können nicht gesetzt werden

• Eine alte Version (älter als 7.1) der Runtime Engine ist auf Ihrem Computer
installiert.

Einstellungen im Windows XP

Wenn Sie mit Windows XP arbeiten, achten Sie bitte folgende Einstellungen:

• Darstellung: Windows – klassisch


• Bildschirmauflösung: 800 x 600
• Anzeige: 96 dpi

Für Online-Ünterstützung kontaktieren Sie bitte unser Competence Center für die Prozessautomation
info@adiro.com

70 © Festo Didactic GmbH & Co. KG • FluidLab®-PA


8 Anhang

8.1 Die folgenden Abbildungen zeigen Beispiele von gemessenen Sprungantworten. Alle
Beispiele für Messungen wurden mit FluidLab®-PA in Kombination mit der
Sprungantworten Compact Workstation gemacht.

Sprungantwort der Durchflussstrecke

71 © Festo Didactic GmbH & Co. KG • FluidLab®-PA


Anhang

Sprungantwort der Füllstandstrecke (ohne Ausgleich)

72 © Festo Didactic GmbH & Co. KG • FluidLab®-PA


Anhang

Sprungantwort der Füllstandstrecke (mit Ausgleich)

© Festo Didactic GmbH & Co. KG • FluidLab®-PA 73


Anhang

Sprungantwort der Druckstrecke

74 © Festo Didactic GmbH & Co. KG • FluidLab®-PA


Anhang

Sprungantwort der Temperaturstrecke

© Festo Didactic GmbH & Co. KG • FluidLab®-PA 75


Anhang

8.2 Die folgenden Abbildungen zeigen Beispiele von gemessenen Sprungantworten. Alle
Beispiele für geschlossene Messungen wurden mit FluidLab®-PA in Kombination mit der
Regelkreise Compact Workstation gemacht.

Stetige Regelung der Füllstandstrecke

76 © Festo Didactic GmbH & Co. KG • FluidLab®-PA


Anhang

Stetige Regelung der Durchflussstecke (mit Störungen)

© Festo Didactic GmbH & Co. KG • FluidLab®-PA 77


Anhang

Stetige Regelung der Druckstrecke (mit Pumpe als Stellglied)

78 © Festo Didactic GmbH & Co. KG • FluidLab®-PA


Anhang

Stetige Regelung der Druckstrecke (mit Proportionalventil als Stellglied)

© Festo Didactic GmbH & Co. KG • FluidLab®-PA 79


Anhang

8.3 Die folgende Tabelle zeigt Beispiele für Reglerparameter bei der Verwendung einer
Reglerparameter Compact Workstation.

Regler Füllstand Durchfluss Durchfluss Druck Druck Temperatur


(Pumpe) (Prop.-ventil) (Pumpe) (Prop.-ventil)

schaltend

2-Punkt X - - - - X

stetig

P w = 0,3 w = 0,3 - w = 0,5 - -


KP = 5,0 KP = 5,0 KP = 1,5
wmax= 0,6 wmax= 0,55 wmax= 1,0

I w = 0,3 -
TN = 2,0
wmax= 0,6

PI w = 0,3 -
KP = 5,0
TN = 6,0
wmax= 0,6

PI (DIN) w = 0,3 w = 0,15 w = 0,5 w = 0,5 -


KP = 1,0 KP = 1,0 KP = 1,0 KP = 1,0
TN = 2,0 TN = 1,0 TN = 1,0 TN = 1,0
wmax= 0,6 wmax= 0,3 wmax= 1,0 wmax= 1,0

PID w = 0,5 w = 0,5 -


KP = 1,0 KP = 0,4
TN = 1,0 TN = 3,0
TV = 0,1 TV = 1,0
wmax= 1,0 wmax= 1,0
besser KP = 0,6
- keine Oszillation

80 © Festo Didactic GmbH & Co. KG • FluidLab®-PA


Anhang

8.4 Digitale Ein –und Ausgänge


Leere
E/A Belegungsliste Ausgangs Bit Beschreibung

Eingangs Bit Beschreibung

Analoge Ein- und Ausgänge

© Festo Didactic GmbH & Co. KG • FluidLab®-PA 81


Anhang

Ausgangs- Beschreibung
Kanal

Eingangs- Beschreibung
Kanal

82 © Festo Didactic GmbH & Co. KG • FluidLab®-PA