Sie sind auf Seite 1von 1

Struktur

-man geht davon aus, dass al-Qaida keine fest umrissene Organisation ist
>sondern internationales Geflecht verschiedener islamistischer Terrorgruppen
-persönliche Kontakte zwischen Mitgliedern der einzelnen Organisationen = Informationsfluss
-selbsternannter Wortführer und Idol dieser losen Gruppen gilt noch immer der Saudi Osama bin
Laden
-vermutung, dieser sei im Afghanistan-Krieg 2002 umgekommen, bestätigte sich nicht, da bin
Laden wenige Tage vor US-Präsidentenwahl 2004 wieder in einer Videobotschaft zu Wort
meldete

-andere Ansicht, dass es keinen eigentlichen „Anführer“ gebe, Gruppen verwalten sich selbst und
nur wenig Kontakt zu mehreren Führungspersönlichkeiten haben
-einerseits behauptete 1999 saudische Dissident Sa'ad Al-Faqih, dass al-Qaida eine Art Register
von 20.000 bis 30.000 ehemaligen Afghanistan-Söldnern sei
-andererseits bezeichnete 1998 ein Gericht in Manhattan al-Qaida als streng geführte
Organisation, die mit Untergrundorganisationen in der gesamten islamischen Welt
zusammenarbeiten

-struktur mit einer Franchisingstruktur verglichen


-jeder könne ein Franchisenehmer werden, der die richtige Ideologie habe und ein erfolgreiches
Attentat verübe
>(Vergleichsweise > Mc Donald hat eine Geschäftsidee,essen verkaufen > jeder dem die
geschäftsidee gefällt kann in seinen eigenen Mc Donalds essen verkaufen.)
>o.a. Nutzung einer Geschäftsidee gegen Entgelt
-möglicherweise bestand in Afghanistan eine Infrastruktur , in der Mitglieder der Gruppe
systematisch für Durchführung von Terrorangriffen ausgebildet wurden
-nach Afghanistankrieg vermutlich zweite Generation von al-Qaida-Mitgliedern entstanden, die in
verschiedenen Ländern ihre Verstecke und Ausbildungslager haben
-Verdacht: Pakistan und Syrien.

-westliche Geheimdienste vermuten, dass eine enge Verbindung zwischen dem pakistanischen
Geheimdienst ISI, stark islamisch geprägten Ländern wie Saudi-Arabien und al-Qaida besteht

-zusammenfassend al-Qaida eher eine Idee , als eine Terrororganisation, denn die „al-Qaida“
zugeordneten Terroranschläge waren von stark unterschiedlichem Ablauf und Qualität
-größter „Erfolg“ Anschläge vom 11. September 2001, als Anschlag von geringster „Qualität“
kann man dagegen die Ermordung von drei Ärzten im Jemen ansehen
-mehrere Indizien deuten dass von einer zusammenhängenden Terrorgruppe nicht die Rede sein
kann
-Bedeutung der Begriffe „al-Qaida“ bzw. „islamische Terroristen“ ähnlich wie im Kalten Krieg
„Kommunisten“
>dienen dazu, den Gegner als „böse“ darzustellen
-al-Qaida als Idee = Untersuchungsergebnisse zu den Anschlägen in Madrid 2004 und London
2005
>ermittler gehen fest davon aus, dass es für den Massenmord weder Befehl noch Plan oder
Finanzierung durch die al-Qaida-Spitze gab
>beide Tätergruppen folgten lediglich allgemeinen Hetzschriften und Anleitungen aus dem
Internet