Sie sind auf Seite 1von 2

EINWOHNERANTRAG der Initiative Kein Generalverdacht

Schluss mit Stigmatisierung und Schikane! Alle Neuköllner Gewerbetreibenden respektvoll und gleich behandeln!

Die Bezirksverordnetenversammlung (BVV) Neukölln von Berlin möge beschließen:


Schluss mit Stigmatisierung und Schikane! Alle Neuköllner Gewerbetreibenden respektvoll und gleich behandeln!
Das Bezirksamt Neukölln unterstützt das migrantische, insbesondere das deutsch-arabische, deutsch-kurdische und deutsch-türkische Gewerbe in
Neukölln. Dabei verfolgt es einen dialogorientierten, respektvollen und rechtsstaatliche Prinzipien wahrenden Umgang mit den Gewerbetreibenden,
indem es

– bei Gewerbekontrollen konsequent das Verhältnismäßigkeitsprinzip und das Schikaneverbot beachtet, so dass die Ausübung des Gewerbes nicht unnötig er-
schwert und der Gaststättenbetrieb nur so gering wie möglich beeinträchtigt wird;

– im Fall der Amtshilfe durch die Polizei bei Gewerbekontrollen sicherstellt, 1) dass die Gäste der Lokale nur dann kontrolliert und durchsucht werden, wenn es
einen Anlass gibt und notwendig ist, 2) die Anzahl von teilnehmenden Polizeikräften weitestmöglich begrenzt sowie Schwerbewaffnung ausgeschlossen wird, 3)
Gäste nicht festgehalten werden und 4) der Geschäftsbetrieb durch das Polizeiaufgebot nicht unmöglich gemacht wird;

– davon absieht, Pressevertreter*innen zu Gewerbekontrollen einzuladen;

– Materialien ausarbeitet und aktiv verteilt, die lokale Gewerbetreibende in den Hauptsprachen des Bezirks über die wichtigsten Regeln der Gewerbeordnung
aufklärt, und mehrsprachig kompetente Ansprechpartner*innen benennt;

– Mitarbeiter*innen des Ordnungsamts darin schult, wie Diskriminierung und Racial Profiling im Rahmen der Ausführung behördlicher Aufgaben verhindert wer-
den können;

– „Clan-Kriminalität“ als Konzept des Racial Profiling ablehnt;

– Gewerbe vor rassistischen Angriffen schützt.

Das Ziel ist, dass die migrantischen Gewerbetreibenden und ihre Gäste genauso behandelt werden wie alle anderen Neuköllner Gewerbe.

Begründung:
Mehr als 175 sogenannte Verbund- oder Schwerpunkteinsätze haben in Neukölln in den Jahren 2018 und 2019 stattgefunden. Bei diesen Einsätzen wurden das Neu-
köllner Ordnungsamt und andere Behörden bei ihren Gewerbekontrollen im Rahmen der Amtshilfe von häufig über hundert, teilweise mit Maschinenpistolen schwer bewaffneten
Polizeikräften begleitet.
Laut Bezirksamt und Polizei sollen bei diesen Einsätzen gleichzeitig Gewerbekontrollen durchgeführt und organisierte Kriminalität bekämpft werden. Das führt dazu, dass
Gewerbeverstöße behandelt werden wie schwere Verbrechen. Die Vermischung von gewerblichen Routinekontrollen mit strafrechtlichen Maßnahmen, die im Rahmen der so-
genannten Verbunds- oder Schwerpunktseinsätze passiert, ist rechtsstaatlich problematisch und muss in Zukunft vermieden werden. Bei Gewerbekontrollen darf rechtswidriges
Handeln nicht unterstellt werden – sondern die Rechtmäßigkeit der Ausübung des Gewerbes soll kontrolliert werden. Bei begründetem Verdacht auf Straftaten kann die Polizei
eigenständig tätig werden, sodass nicht wie derzeit Gewerbekontrollen als Vorwand für Polizeirazzien instrumentalisiert werden müssen.

Die rabiaten Einsätze schaden dem migrantischen Gewerbe durch massive Rufschädigung und Umsatzeinbußen. Und sie sind teuer: Über 46.000 Polizeistunden wur-
den schätzungsweise in Berlin für die Kontrollen aufgewendet, was geschätzte Kosten von mindestens 2.300.000,- € verursacht. Im Verhältnis zu Umfang und Kosten
sind die Ergebnisse der Einsätze, die angeblich kriminelle Strukturen oder „Clan-Kriminalität“ bekämpfen sollen, gering. Aber die Erfahrungen von willkürlichen Schließungen, dem
gewaltsamen Eindringen von Hundertschaften in Geschäftslokale, dem stundenlangen Festhalten von unbeteiligten Gästen und Massenkontrollen untergraben das Vertrauen der
Neuköllner*innen in die Arbeit des Bezirksamts und der Polizei. Dass häufig auch die Presse bei den Kontrollen dabei ist und Polizisten mit Maschinenpistolen fotografiert, schafft
ein Klima der Angst. So entsteht das Bild, dass ganze Bevölkerungsgruppen und Gewerbezweige kriminell seien. Der Anschlag von Hanau zeigt, wie eine solche Dämonisierung
bestimmte Orte und Gruppen zu potenziellen Zielen von rechtem Terror macht. Der Rechtsstaat wird in Neukölln sowieso bereits ausgehebelt, da die Polizei ohne Grund Kontrollen
und Durchsuchungen an sogenannten „kriminalitätsbelastete Orten“ vom Hermannplatz bis hin zum S-Bahnhof Neukölln durchführen kann. Kontrollen des Bezirksamts müssen des-
halb umso mehr verhältnismäßig, fair und verantwortungsvoll sein.

Mit den willkürlichen Kontrollen werden nicht nur viele Geschäfte kaputt gemacht, sondern im Rahmen der Clan-Debatte Menschen, die mit Kriminalität nichts zu tun
haben, die einen falschen Namen tragen, oder die einfach nur als arabisch, türkisch, kurdisch oder migrantisch gelesen werden, unter Generalverdacht gestellt. Das
migrantische Gewerbe wird außerdem durch die Razzien verdrängt und Neukölln weiter gentrifiziert.

Ich unterstütze den Einwohnerantrag. Bitte vollständig und in Druckschrift ausfüllen


Wichtiger Hinweis: Unterschriftsberechtigt sind nur Personen, die am Tage der Unterzeichnung mindestens 16 Jahre alt sind und an diesem Tag im Bezirk mit alleiniger Wohnung oder mit Hauptwohnung im Melderegister verzeichnet sind. Unleserliche, unvollständige oder fehlerhafte Angaben, die die unter-
zeichnende Person nicht zweifelsfrei erkennen lassen, können die Unterschrift ungültig machen. Das gleiche gilt bei Eintragungen, die einen Zusatz oder Vorbehalt enthalten. Diese Unterschriftsliste und die Eintragungen dürfen nur zur Prüfung der Unterschriftsberechtigung durch das Bezirksamt verwendet
werden.

Im Melderegister verzeichnete alleinige Wohnung oder Hauptwohnung im Be- g


ül
u
n
zirk Mitte am Tage der Unterschrift t g
Datum der i
g
ül
ti
Nr. Name, Vorname DRUCKSCHRIFT! Geburtsdatum Straße, Hausnummer Postleitzahl Ort Unterschrift Unterschrift * g
*

* Nicht vom Unterzeichner oder von der Unterzeichnerin ausfüllen!


1 Berlin-Neukölln

2 Berlin-Neukölln

3 Berlin-Neukölln

4 Berlin-Neukölln

5 Berlin-Neukölln

6 Berlin-Neukölln

7 Berlin-Neukölln

8 Berlin-Neukölln

EINWOHNERANTRAG der Initiative Kein Generalverdacht


Schluss mit Stigmatisierung und Schikane! Alle Neuköllner Gewerbetreibenden respektvoll und gleich behandeln!
Vertrauenspersonen: Mohammed Ali Chahrour, Ahmed Abed, Niloufar Kirn Tajeri
Unterschriebene Listen bitte an folgende Adresse senden: Initiative #KeinGeneralverdacht c/o Abed, Schönstedtstr. 7, 12043 Berlin
Sendet uns auch Eure Erfahrungsberichte mit den Razzien!
Kontakt: keingeneralverdacht@posteo.de | facebook.com/keingeneralverdacht | twitter.com/keingeneralverd