Sie sind auf Seite 1von 536

KONSONANTENWANDEL

Bausteine zu einer Typologie des Lautwandels und ihre


Konsequenzen für die vergleichende Rekonstruktion

von
Martin Joachim Kümmel

REICHERT VERLAG WIESBADEN 2007


Inhaltsverzeichnis
Vorwort ......................................................................................................................................xi
Bibliographie............................................................................................................................xiii
I. Präliminarien........................................................................................................................... 1
I.1. Begrifflichkeiten................................................................................................................ 1
I.1.A Zum Begriff Indogermanisch ........................................................................................ 1
I.1.B Grundsprache und Gemeinsprache ........................................................................... 2
I.1.C Wandelprozesse............................................................................................................ 3
I.2. Abkürzungen...................................................................................................................... 4
I.2.A Sprachbezeichnungen ................................................................................................. 4
I.2.B Coversymbole und andere Zeichen (soweit nicht IPA) ........................................ 12
II. Grundlagen und Methodik ................................................................................................. 13
II.1. Einleitung ........................................................................................................................ 13
II.2. Zur vergleichenden Rekonstruktion........................................................................... 16
II.3. Zur Methodik der diachronen Phonologie................................................................. 16
II.3.A Phonetik oder Phonologie? ..................................................................................... 16
II.3.B Zur Theorie des Lautwandels .................................................................................. 20
II.3.C Diachrone Typologie................................................................................................. 22
C.1 Bisherige Verallgemeinerungen ............................................................................................23
C.1.1 Das Prinzip der linearen Adjazenz...................................................................................24
C.1.2 Relative phonologische Stärke .........................................................................................24
C.1.3 Ein stärkebasiertes Lautwandelmodell ...........................................................................26
II.4. Phonetik und Phonologie ............................................................................................. 27
II.4.A Zur Phonetik .............................................................................................................. 27
A.1 Artikulationsorte und Artikulatoren ....................................................................................27
A.2 Artikulationsarten von Obstruenten ....................................................................................28
A.3 Problemfälle der Klassifikation..............................................................................................28
A.3.1 „Palatoalveolare“ vs. „Retroflexe“ (postalveolare Sibilanten und Affrikaten)........28
A.3.2 Velare und postvelare/uvulare Frikative.......................................................................30
II.4.B Zur Phonologie .......................................................................................................... 31
III. Materialsammlung ............................................................................................................. 35
III.1. Generelle Vorbemerkungen........................................................................................ 35
III.1.A Verfahren.................................................................................................................. 35
III.1.B Zeichen und Schreibung ......................................................................................... 36
III.1.C Anordnung................................................................................................................ 37
C.1 Sprachenkatalog .......................................................................................................................37
III.2. Klassifikation nach Einzelveränderungen ................................................................ 41
III.2.A Veränderungen der Artikulationsart ................................................................... 41
A.1 Schwächungen..........................................................................................................................41
vi Konsonantenwandel

A.1.1 Lenierungen: Allgemeines ................................................................................................42


A.1.2 Sonorisierung/Lenisierung [+tense/-voice] > [-tense/+voice]...................................42
A.1.3 Frikativierung [-cont] Æ [+cont] .....................................................................................55
A.1.4 Sonantisierung und Approximierung [-son] Æ [+son].................................................77
A.1.5 Vokalisierung......................................................................................................................92
A.1.6 Deaspiration ........................................................................................................................93
A.1.7 Deaffrizierung.....................................................................................................................96
A.1.8 Progressive Assimilation...................................................................................................99
A.1.9 Regressive Assimilation ..................................................................................................101
A.1.10 Verlust der oralen Artikulation ...................................................................................102
A.1.11 Schwund ..........................................................................................................................108
A.1.12 Kürzung/Degeminierung..............................................................................................133
A.2 Stärkungen ..............................................................................................................................136
A.2.1 Desonorisierung/Fortisierung [-tense/+voice] Æ [+tense/-voice] ..........................137
A.2.2 Klusilierung/Plosivierung [+cont] Æ [-cont]...............................................................147
A.2.3 Frikativierung ...................................................................................................................161
A.2.4 Aspiration [-spread glottis] Æ [+spread glottis]..........................................................168
A.2.5 Affrizierung [-fric] Æ [+fric]...........................................................................................173
A.2.6 Dehnung/Geminierung ...................................................................................................176
A.3 Neutralisierungen ..................................................................................................................182
A.3.1 Allgemein...........................................................................................................................182
A.3.2 „Auslauterweichung“ ......................................................................................................183
A.3.3 Auslautverhärtung...........................................................................................................184
A.4 Sonstige Änderungen ............................................................................................................186
A.4.1 Glottalisierung [-constricted glottis] Æ [+constricted glottis] .................................186
A.4.2 Implosion...........................................................................................................................189
A.4.3 Entglottalisierung [+constricted glottis] Æ [–constricted glottis]...........................189
A.5 Ergebnisse: Tendenzen und Typen .....................................................................................190
III.2.B Veränderungen des Artikulationsortes.............................................................. 193
B.1 Verschiebung nach vorn .......................................................................................................193
B.1.1 Labiodental Æ Labial [+dent] Æ [-dent] .......................................................................193
B.1.2 Interdental Æ Labiodental/Labial [-labial] Æ [+labial] .............................................193
B.1.3 Dental/Alveolar Æ Labial ...............................................................................................194
B.1.4 Alveolar Æ Dental/Interdental......................................................................................194
B.1.5 Alveolar Æ Dental (Entapikalisierung/Laminalisierung)..........................................196
B.1.6 Präpalatal/Palatoalveolar Æ Alveolar/Dental (mit Deaffrizierung) .......................197
B.1.7 Präpalatal/Palatoalveolar Æ Alveolar/Dental (ohne Deaffrizerung)......................197
B.1.8 Postalveolar Æ Alveolar/Dental ....................................................................................203
B.1.9 Postalveolar Æ Palatoalveolar/Präpalatal...................................................................205
B.1.10 Palatal Æ Dental/Alveolar............................................................................................206
Vorwort vii

B.1.11 Palatal/Präpalatal Æ Palatoalveolar...........................................................................207


B.1.12 Palatal Æ Postalveolar...................................................................................................210
B.1.13 Palatal Æ Präpalatal ......................................................................................................211
B.1.14 Velar Æ Labial ................................................................................................................213
B.1.15 Velar Æ Dental ...............................................................................................................214
B.1.16 Velar Æ Postalveolar.....................................................................................................214
B.1.17 Velar Æ Palatal...............................................................................................................215
B.1.18 Labiovelar Æ Palatal......................................................................................................217
B.1.19 Uvular/Postvelar Æ Velar ............................................................................................217
B.1.20 Pharyngal Æ Uvular/Postvelar....................................................................................218
B.1.21 Glottal Æ Pharyngal/Epiglottal ...................................................................................218
B.2 Verschiebung nach hinten....................................................................................................219
B.2.1 Bilabial Æ Labiodental ....................................................................................................219
B.2.2 Labial/Labiodental Æ Koronal.......................................................................................220
B.2.3 Labial/labiodental Æ Velar ............................................................................................221
B.2.4 Inter-/postdental (spirantisch) Æ Alveolar (sibilantisch) ........................................223
B.2.5 Dental Æ Alveolar (Entlaminalisierung/Apikalisierung) ..........................................224
B.2.6 Dental Æ Palatal ...............................................................................................................225
B.2.7 Dental Æ Velar .................................................................................................................226
B.2.8 Alveolar/postalveolar Æ Uvular/Pharyngal ...............................................................228
B.2.9 Alveolar/Dental Æ Postalveolar ....................................................................................229
B.2.10 Alveolar Æ Postalveolar/Palatoalveolar bei Sibilanten ..........................................232
B.2.11 Alveolar Æ Präpalatal....................................................................................................237
B.2.12 Präpalatal/Palatoalveolar Æ Postalveolar.................................................................238
B.2.13 Postalveolar Æ Palatal/Präpalatal ..............................................................................239
B.2.14 Postalveolar Æ Velar.....................................................................................................239
B.2.15 Palatoalveolar Æ Präpalatal .........................................................................................241
B.2.16 Präpalatal Æ Palatal ......................................................................................................241
B.2.17 Palatal Æ Velar...............................................................................................................241
B.2.18 Palatal Æ Labiovelar......................................................................................................243
B.2.19 Velar Æ Uvular/Postvelar ............................................................................................243
B.2.20 Uvular/Postvelar Æ Pharyngal/Epiglottal ................................................................245
B.2.21 Pharyngal/Epiglottal Æ Glottal ...................................................................................246
B.3 Verschiebungen durch Zusatzartikulation ........................................................................246
B.3.1 Lateralisierung..................................................................................................................246
B.3.2 Entlateralisierung.............................................................................................................248
B.3.3 Nasalierung........................................................................................................................249
B.3.4 Entnasalierung..................................................................................................................250
B.3.5 Palatalisierung ..................................................................................................................250
B.3.6 Entpalatalisierung ............................................................................................................266
viii Konsonantenwandel

B.3.7 Velarisierung/Uvularisierung/Pharyngalisierung.....................................................269
B.3.8 Entvelarisierung/Entpharyngalisierung ......................................................................271
B.3.9 Labialisierung....................................................................................................................272
B.3.10 Entlabialisierung ............................................................................................................275
B.4 Ergebnisse: Tendenzen der Phonologisierung ..................................................................278
IV. Fallbeispiele: Anwendungen auf diachrone Probleme............................................... 281
IV.1. Historische Phonologie belegter Sprachen ............................................................ 281
IV.1.A Probleme der lydischen Phonologie................................................................... 281
A.1 Laterale und Nasale................................................................................................................281
A.2 Lydisch ‹b› und ‹f›...................................................................................................................284
IV.1.B Lykisch-Milyisch ‹z›............................................................................................... 285
IV.1.C Altpersisch ‹ç›......................................................................................................... 287
IV.1.D Die khotanischen Obstruenten............................................................................ 289
IV.1.E Die germanischen Lautverschiebungen ............................................................. 294
IV.2. Probleme der Rekonstruktion .................................................................................. 299
IV.2.A Die urindogermanischen Plosivreihen............................................................... 299
A.1 Das Verhalten im Auslaut .....................................................................................................301
A.2 Die normalen Reflexe und ihre Rekonstruktion ...............................................................303
A.2.1 Die Mediae ..........................................................................................................................303
A.2.2 Die Tenues...........................................................................................................................309
A.2.3 Die Aspiratae.......................................................................................................................309
IV.2.B Die urindogermanischen Tektale........................................................................ 310
B.1 Die Problemlage......................................................................................................................310
B.2 Diskussion................................................................................................................................312
B.2.1 Die „Palatale“ ....................................................................................................................312
B.2.2 Die „Velare“.......................................................................................................................318
B.2.3 Die Labiovelare....................................................................................................................319
B.3 Fazit ..........................................................................................................................................324
IV.2.C Die urindogermanischen Laryngale..................................................................... 327
IV.2.D Die ursemitischen dentalen und alveolaren „Frikative“................................. 337
IV.3. Schlussbemerkung ..................................................................................................... 344
V. Anhänge .............................................................................................................................. 345
V.1. Sammlung der aufgenommenen Lautwandel ......................................................... 345
1. Semitisch .................................................................................................................................345
2. Indogermanisch .....................................................................................................................349
3. Anatolisch ...............................................................................................................................350
4. Tocharisch...............................................................................................................................352
5. Indoiranisch............................................................................................................................352
6. Armenisch ...............................................................................................................................370
7. Phrygisch.................................................................................................................................371
Vorwort ix

8. Albanisch.................................................................................................................................372
9. Griechisch................................................................................................................................373
10. Italisch und Romanisch.......................................................................................................376
11. Keltisch ..................................................................................................................................387
12. Germanisch ...........................................................................................................................391
13. Baltoslavisch.........................................................................................................................405
14. Uralisch .................................................................................................................................411
V.2. Konsonantensysteme der behandelten Sprachen .................................................. 422
A. Semitisch........................................................................................................................ 422
B. Indogermanisch ............................................................................................................ 428
B.1 Anatolisch................................................................................................................................428
B.2 Tocharisch ...............................................................................................................................430
B.3 Indoiranisch ............................................................................................................................430
B.3.1 Indoarisch ..........................................................................................................................430
B.3.2 Nuristanisch ......................................................................................................................438
B.3.3 Iranisch ..............................................................................................................................440
B.4 Armenisch ...............................................................................................................................448
B.5 Phrygisch .................................................................................................................................448
B.6 Albanisch .................................................................................................................................448
B.7 Griechisch................................................................................................................................449
B.8 Italisch......................................................................................................................................450
B.8.1 Venetisch ...........................................................................................................................450
B.8.2 Sabellisch ...........................................................................................................................450
B.8.3 Latinofaliskisch.................................................................................................................451
B.9 Keltisch ....................................................................................................................................454
B.10 Germanisch ...........................................................................................................................457
B.11 Baltoslavisch .........................................................................................................................464
B.11.1 Baltisch.............................................................................................................................465
B.11.2 Slavisch ............................................................................................................................465
C. Uralisch .......................................................................................................................... 471
C.1 Finnougrisch ...........................................................................................................................471
C.1.1 Finnisch-Permisch............................................................................................................471
C.1.2 Ugrisch ...............................................................................................................................474
C.2 Samojedisch.............................................................................................................................475
V.3. Index verborum ........................................................................................................... 477
V.4 Das phonetische Alphabet mit den hier verwendeten Definitionen .................... 482
Vorwort
Dieses Buch beruht auf meiner Habilitationsschrift, die 2005 von der Philologischen
Fakultät der Albert-Ludwigs-Universität Freiburg angenommen wurde. Es wurde nicht
im Grundsätzlichen, aber in vielen Einzelheiten überarbeitet. Mein Dank gebührt zu-
erst Eva Tichy, die das Projekt nicht nur mit angestoßen hat, sondern mir auch die
Möglichkeit gab, dieses ohne Sorgen zu verfolgen. Mein Interesse an dem hier behan-
delten Thema stammt schon aus meinen ersten Studienjahren in Marburg und wurde
dort besonders von Michael Job angeregt; viele Anstöße aus seinem Unterricht sind
hier verarbeitet. In Freiburg waren es dann neben der Lehre des zu früh verstorbenen
Helmut Rix besonders Diskussionen mit Reiner Lipp und Jón Axel Harðarson, die für
dieses Projekt wichtig waren. Sehr hilfreich waren auch die Blockseminare von Jos
Weitenberg und H. Craig Melchert, die ich an der Freien Universität Berlin besuchte.
Herzlich danken für die einen oder anderen Anregungen oder Hilfen möchte ich
auch Alexander Lubotsky, Anne Schröder, Antje Schwinger, Axel Metzger, Bela Bro-
gyanyi, Berthold Forssman, Birgit Anette Rasmussen, Brent Vine, Carolin Schneider,
Christina Leluda-Voss, Craig Melchert, Dag Haug, Dagmar S. Wodtko, Elena Parina,
Elisabeth Rieken, Eystein Dahl, George Dunkel, Götz Keydana,, Hans Henrich Hock,
Heiner Eichner, Irene Hildenbrand, Jan Heegård, Jens Elmegård Rasmussen, Joachim
Matzinger, Joshua T. Katz, Karl Praust, Kyoko Amano, Leonid Kulikov, Marcos Albino,
Masato Kobayashi, Matthias Fritz, Michiel de Vaan, Natalia O’Shea, Norbert Oettinger,
Olav Hackstein, Oskar von Hinüber, Oswald Panagl, Peter Schrijver, Rainer Fecht, Ro-
bert Bannert, Ronald Kim, Salvatore Scarlata, Sasha Nikolaev, Sergio Neri, Stefan
Schaffner, Stefan Schumacher, Thomas Zehnder, Toshifumi Gotō, Ulla Remmer und
Veronica Jacobsen.
Überhaupt beruht dieses Buch ganz wesentlich auf den Arbeiten vieler anderer, de-
ren Ergebnisse ich nur gesammelt und in einen neuen Kontext gestellt habe. Sehr oft
ergaben sich daraus neue Fragen, die im gegebenen Rahmen trotzdem nicht erschöp-
fend beantwortet werden konnten. Viele Beurteilungen und Deutungen mussten so
vorläufig bleiben ihre gebührende Begründung ist eine Aufgabe der Zukunft. Dennoch
hoffe ich, auch in diesen Fällen eine brauchbare Basis geliefert zu haben.

Freiburg im Breisgau, den 4. Juli 2007 Martin Joachim Kümmel


Bibliographie
Abaev, Vladimir Iljič (1958-1989): Istoriko-Etimologičeskij Slovar’ Osetinskogo Jazyka. 4 Bde. Leningrad.
Abondolo, Daniel (1992): Hungarian. In: Bright (ed., 1992): 2, 182-187.
– (1998a): Finnish. In: Abondolo (ed. 1998), 149-183.
– (1998b): Khanty. In: Abondolo (ed. 1998), 358-386.
– (1998c): Hungarian. In: Abondolo (ed. 1998), 428-456.
Abondolo, Daniel (ed., 1998): The Uralic languages. London: Routledge.
Adams, Douglas Q. (1988): Tocharian Historical Phonology and Morphology. New Haven.
Adams, Douglas Q. (ed., 1997): Festschrift for Eric P. Hamp. Volume I, II. [JIES Monograph Series 23, 25].
Washington D.C.: Institute for the Study of Man 1997.
Adiego [Lajara], Ignacio-Javier (1990): Der Archaismus des Südpikenischen. HS 103, 69-80.
– (1990): deux notes sur l’écriture et la langue carienne. Kadmos 29, 133-137.
– (1992): Recherches cariennes: essai d’amélioration du système de J. D. Ray. Kadmos 31, 25-39.
– (1995): Contribuciones al desciframiento del cario. Kadmos 34, 18-34.
– (2001): Lenición y acento en protoanatolio. In: Anatolisch und Indogermanisch - Anatolico e Indoeuropeo.
Akten des Kolloqiums der Indogermanischen Gesellschaft, Pavia, 22.-25. September 1998, Ed. Onofrio Carruba,
Wolfgang Meid, Innsbruck: Institut für Sprachen und Literaturen Universität, 11-18.
– (2007): The Carian language. Leiden: Brill.
Adler, Ė. (1966): Vodskij jazyk. In: Lytkin et al. (ed., 1966), 118-137.
Agostiniani, Luciano & Giannelli, Luciano (ed., 1983): Fonologia Etrusca - Fonetica Toscana: Il problema del
sostrato. Atti della Giornate di Studi organizzata dal Gruppo Archeologico Colligiano Colle di Val d'Elsa, 4 aprile
1982. Firenze: Olschki, 25-59.
Agrell, Sigurd (1918): Zwei Beiträge zur slavischen Lautgeschichte. [Lunds Universitets Årsskrift N. F. Avd. 1
Bd. 14, Nr. 32]. Lund: Gleerup/Leipzig: Harrassowitz.
– (1929): Zur Deutung der Reflexe ursprachlicher Aspiration im Lateinischen. Lund: Berlingska Bogtryckeriet.
Alexander, Gerda I. (1983): Fortis and Lenis in Germanic. [American University Studies I/18]. New York
etc.: Peter Lang.
Alhoniemi, Alho (1988): Das Tscheremissische. In: Sinor (ed., 1988), 84-95.
Allen, W. Sidney. (1953): Phonetics in Ancient India. [SOAS: London Oriental Series, Vol. I]. London: Oxford
University Press.
– (1957): Some phonological characteristics of Rajasthani. BSOAS 20, 5-11.
– (1965): Vox latina. A guide to the pronunciation of classical Latin. Cambridge: Cambridge University Press.
– (1968): Vox graeca. A guide to the pronunciation of classical Greek. Cambridge: Cambridge University Press.
– (1977): The PIE aspirates: phonetic and typological factors. In: Juilland (ed., 1977), 2: 237-247.
Ambrasas, V. et al. (1966): Litovskij jazyk. In: Vinogradov (ed., 1966), 500-527.
Andersson, Erik (1994): Swedish. In: König & van der Auwera (ed., 1994), 271-312.
Andrésen, Bjørn Stålhane (1968): Pre-Glottalization in English Standard Pronunciation. Oslo: Norwegian Uni-
versities Press.
Antonsen, Elmer H. (1970): Toward a new runic grammar. In: The Nordic languages and modern linguistics,
ed. Hreinn Benediktsson, Reykjavík, 313-318.
– (1975): A Concise Grammar of the Older Runic Inscriptions. Tübingen.
xiv Konsonantenwandel

Anttila, Raimo (1989): Historical and Comparative Linguistics. Second Revised Edition. [Current Issues in
Linguistic Theory 6]. Amsterdam/Philadelphia: Benjamins.
Århammar, Nils (2001): Grundzüge nordfriesischer Sprachgeschichte. In: Munske (ed., 2001), 744-785.
Árnason, Kristján (1980): Quantity in historical phonology: icelandic and related cases. Cambridge: Cambridge
Univ. Pr.
Aro, Jussi (1959): Die semitischen Zischlaute (ṯ), š, ś und s und ihre Vertretung im Akkadischen. Orien-
talia 28: 321-335.
Askedal, John Ole (1994): Norwegian. In: König & van der Auwera (ed., 1994), 219-270.
Austin, W. M. (1957): Criteria for Phonetic Similarity. Language 33, 538-544.
Back, Michael (1978): Die sassanidischen Staatsinschriften. Studien zur Orthographie und Phonologie des Mittel-
persischen der Inschriften zusammen mit einem etymologischen Index des mittelpersischen Wortgutes und ei-
nem Textcorpus der behandelten Inschriften. [Acta Iranica 18, Troisième série, Textes et mémoires, vol.
VIII]. Teheran- Liège.
– (1979a): Sonorität und Lautwandel. In: Brogyanyi (ed., 1979), 53-69.
– (1979b): Die Rekonstruktion des idg. Verschlußlautsystems im Lichte der einzelsprachlichen Verän-
derungen. KZ 93, 179-195.
– (1981): Die mittelpersische Lautverschiebung: ein Stilwandel. Sprache 27, 178-186.
– (1991): Die synchrone Prozeßbasis des natürlichen Lautwandels. [ZDL Beihefte 71]. Stuttgart: Franz Steiner.
Badia i Margarit, Antoni M. (1994): Gramàtica històrica catalana. 3. ed. València: Climent.
– (1995): Gramàtica de la llengua catalana. Descriptiva, normatica, diatòpica, diastràtica. Barcelona: Proa.
Bahri, H. (1963): Lahndi Phonetics, with special reference to Awankari. Allahabad.
Bailey, Harold Walter (1979): Dictionary of Khotan Saka. Cambridge.
Bailey, Thomas Grahame (1924): Grammar of the Shina (Ṣiṇā) Language. London: Royal Asiatic Society.
Bakaev, Čerkes Ch. (1957): Kurdsko-russkij Slovar'. Moskva: Gos. Izd. Inostrannych i Nac. Slovarej.
– (1966): Kurdskij jazyk. In: Vinogradov (ed., 1966), 257-280.
Baldi, Philip (1989): Historical Italic Phonology in Typological Perspective (with R. J. Staver). In:
Vennemann (ed., 1989), 85-101.
– (1991): Lachmann’s Law in Light of the Glottalic Theory of Indo-European Consonantism. In: New Stu-
dies in Latin Linguistics: selected papers from the 4th International Colloquium on Latin Linguistics, Cam-
bridge, April 1987, ed. R. Coleman, Amsterdam: Benjamins, 3-21.
Balles, Irene (2002): Air. barae, gr. ɸρένες, gr. πραπίδες und die Vertretung von idg. *-ku̯ ̑ - im Griechi-
schen. In: Fritz & Zeilfelder (ed., 2002), 1-23.
Bamalova, R. M. (1993a): Komi(-zyrjanskij) jazyk. In: Eliseev (ed., 1993), 214-229.
– (1993b): Komi-permjackij jazyk. In: Eliseev (ed., 1993), 229-239.
Bammesberger, Alfred (ed., 1988): Die Laryngaltheorie und die Rekonstruktion des indogermanischen Laut-
und Formensystems. Heidelberg: Winter.
Bárczi, Géza (2001): Geschichte der ungarischen Sprache. Innsbruck: Institut für Sprachen und Literaturen.
[Dt. Übers. von: A magyar nyelv életrajza. Budapest: Gondolat ³1975.]
Barnes, Michael P. & Weyhe, Eivind (1994): Faroese. In: König & van der Auwera (ed., 1994), 190-218.
Barr, Kaj (1939): Kurdische Dialekte. In: Christensen (ed., 1939), 111-490, 492.
Barrack, Charles M. (2003): The Glottalic Theory revisited. IF 108, 1-16.
Bartholomae, Christian (1882, 1886): Arische Forschungen. 2 Bde. Halle.
– (1894): Zur l-Frage. IF 3, 157-197.
Bibliographie xv

– (1895): I. Vorgeschichte der Iranischen Sprachen. II. Awestasprache und Altpersisch. [Grundriß der
iranischen Philologie I 1]. In: Geiger & Kuhn (ed., 1895), 1ff.
– (1904): Altiranisches Wörterbuch. Straßburg. [Nachdruck Berlin/New York 1979].
Bartoněk, Antonín (1961): Vývoj konsonantického systému v řeckých dialektech. [Opera Universitatis Purky-
nianae Brunensis, Facultas Philosophica; 77]. Praha: Státní pedag. nakladatelství.
Bartsch, Renate & Vennemann, Theo (1982): Grundzüge der Sprachtheorie. Eine linguistische Einführung.
Tübingen: Niemeyer.
Bashir, Elena (2003): Dardic. In: Cardona & Jain (ed., 2003), 818-894.
Bauer, Hans & Leander, Pontus (1927): Grammatik des Biblisch-Aramäischen. Halle: Niemeyer. Nachdruck
Hildesheim 1962: Olms.
Bazin, Louis (1959): Structures et tendences communes des langues turques (Sprachbau). In: Deny et
al.(ed., 1959), 11-19.
Bechara, Evanildo (2001): Moderna gramática portuguesa. Rio de Janeiro: Lucena.
Beekes, Robert S. P. (1969): The Development of the Proto-Indo-European Laryngeals in Greek. Den Haag/Paris.
– (1988a): A Grammar of Gatha-Avestan. Leiden: E. J. Brill.
– (1988b): PIE. RHC- in Greek and Other Languages. IF 93, 22-45.
– (1988c): Laryngeal Developments: A Survey. In: Bammesberger (ed., 1988), 59-105.
– (1989): The nature of the Proto-Indo-European laryngeals. In: Vennemann (ed., 1989), 23-33.
– (1990): Vergelijkende Taalwetenschap. Een inleiding in de vergelijkende Indo-europese taalwetenschap. Ut-
recht: Het Spectrum BV.
– (1994): Who were the laryngeals. In: Rasmussen (ed., 1994), 449-454.
– (1995): Comparative Indo-European Linguistics. An Introduction. Amsterdam/Philadelphia: John Benjamins
Publishing Company. [Engl. Übersetzung von Beekes 1990].
– (1997): Historical Phonology of Iranian. JIES 25, 1-26.
Beekes, Robert & Alexander Lubotsky, Jos Weitenberg (ed., 1992): Rekonstruktion und relative Chronologie.
Akten der VIII. Fachtagung der Indogermanischen Gesellschaft, Leiden, 31. August - 4. September 1987. Inns-
bruck: Institut für Sprachwissenschaft der Universität.
Beloded, I. K. & Žovtobrjuch, M. A. (1966): Ukrainskij jazyk. In: Vinogradov (ed., 1966), 123-153.
Bender, M. Lionel (1992): Amharic. In: Bright (ed. 1992), I 51-56.
Benedictsen, Åge Meyer & Christensen, Arthur (1921): Les dialectes d'Awromān et de Pāwä. Textes recueillis
par Å. M. B. revus et publiés avec des notes et une esquisse de grammaire par A. C. [Det Kgl. Danske
Videnskabernes Selskab, Hist.-fil. Meddelelser VI, 2]. København: Høst.
Bennett, W. H. (1959): The phonemic status of Gothic w ƕ q. Language 35, 427-429.
Benveniste, Émile (1959): Sur la phonétique et la syntaxe de l’arménien classique. BSL 54, 46-56.
Benzing, Johannes (1959): Das Tschuwaschische. In: Deny et al.(ed., 1959), 695-751.
Bereczki, Gábor (1988): Geschichte der wolgafinnischen Sprachen. In: Sinor (ed., 1988), 314-350.
Bergen, Benjamin K., Madelaine C. Plauché & Ashlee C. Bailey (ed., 1998), Proceedings of the 24th annual
Meeting of the Berkeley Linguistics Society, Special Session on Indo-European Subgrouping and Internal Rela-
tions, Berkeley, CA: Berkeley Linguistics Society.
Berger, Hermann (1955): Zwei Probleme der mittelindischen Lautlehre. [Münchener Indologische Studien,
Heft 1]. München: J. Kitzinger.
– (1998): Die Burushaski-Sprache von Hunza und Nager. 3 Teile: 1. Grammatik. 2. Texte mit Übersetzungen. 3.
Wörterbuch. [Neuindische Studien, Bd.13]. Wiesbaden: Harrassowitz.
xvi Konsonantenwandel

Berger, Tilman (2003): Das Russische: In: Rehder, Peter (ed., 2003), 49-93.
Bergmann, Rolf, Tiefenbach, Heinrich & Voetz, Lothar (ed., 1987): Althochdeutsch. 2 Bde. Heidelberg.
Bergsland, Knut (1976): Lappische Grammatik mit Lesestücken. Aus dem Norwegischen übersetzt von
Werner Dontenwill. Wiesbaden: Harrassowitz
Bergsträßer, Gotthelf (1918): Hebräische Grammatik. Mit Benutzung der von E. Kautzsch bearbeiteten 28.
Auflage von Wilhelm Gesenius, Hebräische Grammatik. Mit Beiträgen von M. Lidzbarski. I. Teil: Einleitung,
Schrift- und Lautlehre. Leipzig: Hinrichs. [Nachdruck Darmstadt: WBG 1995].
Berman, Ruth A. (1992): Modern Hebrew. In: Bright (ed., 1992): 2, 118-123.
– (1997): Arabic Dialects and Maltese. In: Hetzron (ed., 1997), 312-333.
Bezzenberger, Adalbert (1890): Die indogermanischen gutturalreihen. BB 16, 234-260.
Bidwell, Charles E. (1961): The Chronology of Certain Sound Changes in Common Slavic as Evidenced by
Loans from Vulgar Latin. Word 17, 105-127.
– (1963): Slavic historical phonology in tabular form = evolutio historica phonologiae linguarum slavonicarum ta-
bellis explicata. The Hague: Mouton.
Bieder, Hermann (2003): Das Weißrussische: In: Rehder, Peter (ed., 2003), 110-125.
Bielmeier, Roland (1989a): Sarmatisch, Alanisch, Jassisch. In: Schmitt (ed., 1989), 236-245.
– (1989b): Yaghnōbī. In: Schmitt (ed., 1989), 480-488.
Birillo, N. V., Bulachov, M. G. & Subnik, M. R. (1966): Belorusskij jazyk. In: Vinogradov (ed., 1966), 154-
193.
Birnbaum, Henrik & Molas, Jerzy (2003): Das Polnische: In: Rehder, Peter (ed., 2003), 145-164.
Blake, Norman F. (ed. 1992): The Cambridge History of the English Language. Vol. 2: 1066-1487. Cambridge:
Cambridge University Press.
Blau, Joshua (1982): Das frühe Neuarabisch in mittelarabischen Texten. In: Fischer (ed., 1982), 96-109.
Blau, Joyce (1989a): Le kurde. In: Schmitt (ed., 1989), 327-335.
– (1989b): Gurânî et zâzâ. In: Schmitt (ed., 1989), 336-340.
Bloomfield, Leonard (1938): Initial [k] in German. Language 14, 178-186.
Blümel, Wolfgang. Die aiolischen Dialekte. Phonologie und Morphologie der inschriftlichen Texte aus generativer
Sicht. [KZ Beihefte 30]. Göttingen: Vandenhoeck & Ruprecht 1982.
Boas, Franz (1911): Kwakiutl. In: Handbook of American Indian languages, ed. F. Boas, vol. I, Washington,
D.C.: Government Printing Office, 423-557.
Bogoljubov, A. A. (1966): Jagnobskij jazyk. In: Vinogradov (ed., 1966), 342-361.
Bolozky, Shmuel (1997): Israeli Hebrew Phonology. In: Kaye (ed., 1997), 287-311.
Bopp, Franz (1816): Über das Conjugationssystem der Sanskritsprache in Vergleichung mit jenem der griechi-
schen, lateinischen, persischen und germanischen Sprache. Frankfurt am Main.
Borg, Alexander (1997): Maltese Phonology. In: Kaye (ed., 1997), 245-285.
Borgelt, Andries (1899): De oudoostnederfrankische psalmen. Klank- en vormleer. [Proefschrift Reijksuniver-
siteit te Groningen]. GRoningen: J. B. Wolters.
Boutkan, Dirk (1995): The Germanic ‘Auslautgesetze’. Amsterdam/Atlanta: Rodopi.
– (2001): Phonology and Orthographic System of Old Frisian. In: Munske (ed., 2001), 613-620.
Bradley, David (1979): Proto-Loloish. Copenhagen: Scandinavian Institute of Asian Studies.
Brandenstein, Wilhelm & Mayrhofer, Manfred (1964): Handbuch des Altpersischen. Wiesbaden: Harras-
sowitz.
Bräuer, Herbert (1961): Slavische Sprachwissenschaft. Bd. I: Einleitung, Lautlehre. Berlin: de Gruyter.
Bibliographie xvii

Braune, Wilhelm / Heidermanns, Frank (2004): Gotische Grammatik mit Lesestücken und Wörterverzeichnis.
20. Auflage neu bearbeitet von F. H. Tübingen: Niemeyer 2004.
Braune, Wilhelm / Reiffenstein, Ingo (2004): Althochdeutsche Grammatik. Laut- und Formenlehre. 15. Aufla-
ge bearbeitet von I. R. Tübingen: Niemeyer 2004.
Braunmüller, Kurt (1991): Die skandinavischen Sprachen im Überblick. Tübingen: Francke.
Bright, William (ed., 1992): International Encyclopedia of Linguistics. 4 Vols. New York/Oxford: Oxford Uni-
versity Press.
Breza, Edward (2003): Das Kaschubische: In: Rehder, Peter (ed., 2003), 171-177.
Brink, Lars et al. (1991): Den store danske udtaleordbog. With an introduction in English. København: Munks-
gaard.
Brixhe, Claude (1982): Palatalisations en grec et en phrygien. BSL 77, 209-249.
– (2004): Phrygian. In: Woodard (ed., 2004), 777-788.
Broch, Olaf (1911): Slavische Phonetik. Heidelberg: Winter.
Brockelmann, Carl (1908): Grundriss der vergleichenden Grammatik der semitischen Sprachen. 1. Band: Laut-
und Formenlehre. Berlin. Nachdruck Hildesheim: Olms 1961.
– (1938): Syrische Grammatik mit Paradigmen, Literatur, Chrestomathie und Glossar. 5. vermehrte und verbes-
serte Auflage. Leipzig: Harrassowitz.
– (1979): Arabische Grammatik: Paradigmen, Übungsstücke, Glossar. 20., durchgesehene Auflage, Leipzig:
Verlag Enzyklopädie.
Brogyanyi, Bela (ed., 1979): Studies in Diachronic, Synchronic, and Typological Linguistics. Festschrift for
Oswald Szemerényi on the Occasion of his 65th Birthday. 2 Bde. [CILT 11]. Amsterdam: Benjamins.
Brøndum-Nielsen, Johannes (1927): Dialekter og dialektforskning. København: Schultz.
– (1950-1973): Gammeldansk grammatik i sproghistorisk fremstilling. Bd. 2: Konsonantisme. 2., fotogr. udg. med
et tillæg. København: Schultz / Akademisk Forlag 1957.
Brough, John (1962): The Gāndhārī Dharmapada. Edited with an introduction and commentary. [London
Oriental Series, Vol. 7]. London: Oxford University Press.
Browne, Wayles (1993): Serbo-Croatian. In: Comrie & Corbett (ed., 1993), 306-387.
Browning, Robert (1997): Von der Koine bis zu den Anfängen des modernen Griechisch. In: Nesselrath
(ed., 1997), 156-168.
Brugman(n), Karl (1881): Griechische Etymologien. KZ 25, 298-307.
– (1897-1916): Grundriß der vergleichenden Grammatik der indogermanischen Sprachen. Vergleichende Laut-,
Stammbildungs- und Flexionslehre nebst Lehre vom Gebrauch der Wortformen der indogermanischen Spra-
chen. Zweite Bearbeitung. Erster Band: Einleitung und Lautlehre. Straßburg 1897: Trübner. Zweiter Band:
Lehre von den Wortformen und ihrem Gebrauch. Erster, zweiter, dritter Teil. Straßburg 1906, 1911, 1916.
– (1904): Kurze vergleichende Grammatik der indogermanischen Sprachen. Aufgrund des fünfbändigen
‘Grundrisses der vergleichenden Grammatik der indogermanischen Sprachen von K. Brugmann und
B. Delbrück’ verfasst von Karl B. Straßburg: Trübner.
Brunner, Karl (1965): Altenglische Grammatik. Nach der angelsächsischen Grammatik von Eduard Sievers. Drit-
te, neubearbeitete Auflage. Tübingen 1965.
Buccellati, Giorgio (1997a): Akkadian. In: Hetzron (ed., 1997), 69-99.
– (1997b): Akkadian and Eblaite Phonology. In: Kaye (ed., 1997), 3-38.
Buck, Carl Darling (1904): A Grammar of Oscan and Umbrian. Boston. 2. Aufl. Boston 1928.
Buddruss, Georg (1959a): Kanyawali: Proben eines Maiyā̃-Dialektes aus Tangir (Hindukusch). [MSS Beihefte
B]. München: Kitzinger.
xviii Konsonantenwandel

– (1959b): Beiträge zur Kenntniss der Pašai-Dialekte. Wiesbaden: Steiner.


– (1960): Die Sprache von Woṭapūr und Kaṭārqalā: linguistische Studien im afghanischen Hindukusch. Bonn: O-
rientalisches Seminar der Universität.
– (1967): Die Sprache von Sau in Ostafghanistan: Beiträge zur Kenntnis des dardischen Phalura. [MSS Beihefte
M]. München: Kitzinger.
– (1977): Nochmals zur Stellung der Nuristan-Sprachen im afghanischen Hindukusch. MSS 36, 19-38.
– ( 1978): Nachtrag zu MSS 36, 1977, S. 19ff. MSS 37, 37-38.
– (1979): Gṛaṅgali. Ein Nachtrag zum Atlas der Dardsprachen. MSS 38, 21-39.
Bubenik, Vit (2003): Prākrits and Apabhraṁśa. In: Cardona & Jain (ed., 2003), 204-249.
Bybee, Joan; Perkins, Revere & Pagliuca, William (1994): The evolution of grammar. Tense, aspect and
modality in the languages of the world. Chicago and London: The University of Chicago Press.
Cabolov, Ruslan L. (1976): Očerk istoričeskoj fonetiki kurdskogo jazyka. Moskva: Nauka.
– (1997): Kurdskij Jazyk. In: Efimov (ed., 1997), 6-96.
Caferoğlu, Ahmet (1959): Die anatolischen und rumelischen Dialekte. In: Deny et al.(ed., 1959), 239-260.
Campbell, Alistair (1959): Old English Grammar. Oxford: Oxford University Press.
Cardona, George (2003): Sanskrit. In: Cardona & Jain (ed., 2003), 104-160.
Cardona, George & Jain, Dhanesh (ed., 2003): The Indo-Aryan Languages. London – New York: Routledge.
Cardona, George & Suthar, Babu (2003): Gujarati. In: Cardona & Jain (ed., 2003), 659-697.
Carlton, Terence R. (1990): Introduction to the phonological history of the Slavic languages. Columbus (Ohio):
Slavica Publishers.
Cavoto, Fabrice (2001): Did PIE have Three Velar Series? I: Laryngeal + Velar Sequences in Root-final Po-
sition. MSS 61, 29-55.
Černych, Pavel J. (1957): Historische Grammatik der russischen Sprache. Deutsche Bearbeitung unter Redak-
tion von H. H. Bielfeldt. Halle: VEB Max Niemeyer. ≈ Černych, P. J.: Istoričeskaja grammatika russkogo
jazyka. Kratkij očerk. 2. Aufl. Moskau 1954.
Cheung, Johnny (2000): Some remarks on gemination in Ossetic. The Ossetic reflexes of PIr. intervocalic
*-Ci ̯-. In: Forssman & Plath (ed., 2000), 69-74.
– (2002): Studies in the historical development of the Ossetic vocalism. Wiesbaden: Reichert.
Chomsky, Noam & Halle, Morris (1968): The Sound Pattern of English. New York: Harper & Row.
Christensen, Arthur (1930): Contributions à la dialectologie iraniene. Dialecte Guiläkī de Recht, dialectes de Färi-
zänd, de Yaran et de Natanz. [Det Kgl. Danske Videnskabernes Selskab, Hist.-fil. Meddelelser 17, 2].
København: Høst.
– (1935): Contributions à la dialectologie iraniene II. Dialectes de la région de Semnān: Sourkhéī, Lāsguerdī,
Sängesärī et Chämerzådi. [Det Kgl. Danske Videnskabernes Selskab, Hist.-fil. Meddelelser 21, 3].
København: Levin & Munksgaard.
– (1939): Sîvändî, Yäzdî und Sôî. In: Christensen (ed., 1939), 6-110, 491.
Christensen, Arthur (ed., 1939): Iranische Dialektaufzeichnungen aus dem Nachlass von F. C. Andreas.
Zusammen mit Kaj Barr und W. Henning herausgegeben von A. C. Erster Teil. Berlin: Weidmann.
Nachdruck Göttingen 1972.
Christian, Viktor (1944): Die Stellung des Mehri innerhalb der semitischen Sprachen. Wien: Rohrer.
Chromov, A. L. (1987): Jagnobskij jazyk. In: Rastorgueva (ed., 1987), 644-701.
Cichon, Peter (1999): Einführung in die okzitanische Sprache. Bonn: Romanistischer Verlag.
Bibliographie xix

Cipriano, Palmira (1998): La labiovelare iranica: dalle sue origini indoeuopee all’epoca attuale. [Biblioteca di
ricerche linguistiche e filologiche, 48]. Roma: Ed. “Il Calamo”.
Clackson, James P. T. (2004a): Latin. In: Woodard (ed., 2004), 789-811.
– (2004b): Classical Armenian. In: Woodard (ed., 2004), 922-942.
Collinder, Björn (1960): Comparative Grammar of the Uralic Languages. [A Handbook of the Uralic
Languages. Part 3]. Uppsala: Almqvist & Wiksell.
Colvin, Stephen (2004): Social Dialect in Attica. In: Penney (ed., 2004), 95-108
Comrie, Bernard & Corbett, Greville G. (ed., 1993): The Slavonic Languages. London/New York: Routledge.
Contini, Michel (1987): Étude de géographie phonétique et de phonétique instrumentale du Sarde. 2 Bde. Ales-
sandria: Ed. dell'Orso.
Cowgill, Warren [Crawford] (1965): Evidence in Greek. In: Evidence for Laryngeals, ed. Werner Winter,
London/The Hague/Paris: Mouton 1965, 142-180.
– (1975): The Origins of the Insular Celtic Conjunct and Absolute Verbal Endings. In: Flexion und
Wortbildung: Akten der V. Fachtagung der Indogermanischen Gesellschaft, Regensburg, 9.-14. September 1973,
ed. H. Rix, Wiesbaden: Reichert, 40-70.
Craig, Gene (2004): Ge’ez (Aksum). In: Woodard (ed., 2004), 427-453.
Creason, Stuart (2004): Aramaic. In: Woodard (ed., 2004), 391-426.
Csúcs, Sándor (1988): Die wotjakische Sprache. In: Sinor (ed., 1988), 131-146.
– (1998): Udmurt. In: Abondolo (ed. 1998), 305-326.
Daniels, Peter T. (1997a): Scripts of Semitic Languages. In: Hetzron (ed., 1997), 16-45.
– (1997b): Classical Syriac Phonology. In: Kaye (ed., 1997), 55-64.
Dasgupta, Probal (2003): Bangla. In: Cardona & Jain (ed., 2003), 351-390.
Davidsen-Nielsen, Niels & Ørum, Henning (1978): Te Feature 'Gravity' in Old English and Danish Phono-
logy. ALH 16, 201-213.
Décsy, Gyula (1965): Einführung in die finnisch-ugrische Sprachwissenschaft. Wiesbaden: Harrassowitz.
Deeters, G. (1963): Die kaukasischen Sprachen. In: Handbuch der Orientalistik, Erste Abteilung, 7. Band. Lei-
den: Brill, 1-79.
Degen, Rainer (1969): Altaramäische Grammatik der Inschriften des 10.-8. Jh. v. Chr. Wiesbaden: Steiner.
Degener, Almut (1998): Die Sprache von Nisheygram im afghanischen Hindukusch. [Neuindische Studien 14].
Wiesbaden: Harrassowitz
– (2002): The Nuristani Languages. In: Sims-Williams (ed., 2002), 103-117.
de Lamberterie, Charles (1996): Latin pignus et la théorie glottalique. In: Aspects of Latin: papers from the
Seventh International Colloquium on Latin Linguistics, Jerusalem, April 1993, ed. Hannah Rosén, Innsbruck:
Institut für Sprachwissenschaft 1996, 135-151.
Demiraj, Bardhyl (1994): Bemerkungen zur Entwicklung der anlautenden idg. Laryngale im Albani-
schen. In: Rasmussen (ed., 1994), 57-76.
– (1997): Albanische Etymologien (Untersuchungen zum albanischen Erbwortschatz). [Leiden Studies in Indo-
European 7]. Amsterdam/Atlanta: Rodopi.
– (2001): Das Meyersche Gesetz über den Schwund der intervokalischen Media im Albanischen (Revisi-
on). MSS 61, 57-92.
Demiraj, Shaban (1993): Historische Grammatik der albanischen Sprache. Wien: Verl. d. Österr. Akad. d.
Wiss.
Deny, Jean (1959): L’osmanli moderne et le Türk de la Turquie. In: Deny et al.(ed., 1959), 182-239.
xx Konsonantenwandel

Deny, Jean & Kaare Grønbech, Helmuth Scheel, Zeki Veldi Togan (edd., 1959): Philologiae Turcicae
Fundamenta. Bd. 1. Wiesbaden: Steiner.
Denz, Adolf (1982): Die Struktur des Klassischen Arabisch. In: Fischer (ed., 1982), 58-82.
De Schutter, Georges (1994): Dutch. In: König & van der Auwera (ed., 1994), 439-477.
De Vaan, Michiel (2003): The Avestan Vowels. [Leiden Studies in Indo-European 12]. Amsterdam - New
York: Rodopi.
– (2004): The Reflex of intervocalic *b in Avestan. In: Indogermanica. Festschrift Gert Klingenschmitt. Indi-
sche, iranische und indogermanische Studien dem verehrten Jubilar dargebracht zu seinem fünfundsechzigs-
ten Geburtstag, ed. Günter Schweiger, Taimering: Schweiger VWT-Verlag 2005, 665-679.
Diakonoff = D’jakonov, Igor’ M. & Neroznak, Vladimir P. (1985): Phrygian. Delmar, N.Y.: Caravan Books.
Diels, Paul (1963): Altkirchenslavische Grammatik. 2. Auflage, Heideleberg: Winter.
Dieter, Ferdinand, (ed., 1900): Laut- und Formenlehre der altgermanischen Dialekte. Zum Gebrauch für Stu-
dierende dargestellt von R. Bethge, G. Bremer, F. Dieter, F. Hartmann und W. Schlüter. Leipzig.
Disterheft, Dorothy, Huld, M. & Greppin, J., (ed., 1997): Studies in Honor of Jaan Puhvel. Part One: Ancient
Languages and Philology. [JIES Monograph 20]. Washington D.C.: Institute for the Study of Man.
Doerfer, Gerhard (1959): Das Gagausische. In: Deny et al. (ed., 1959), 260-271.
Donaldson, Bruce (1994): Afrikaans. In: König & van der Auwera (ed., 1994), 478-504.
Donegan, Patricia J. (1978): On the natural phonology of vowels. Diss. Columbus (Ohio) = Ann Arbor
(Mich.): University Microfilms 1979.
Draye, Luk (1986): Niederländisch und Germanisch: Bemerkungen zu Theo Vennemanns neuer Lautver-
schiebungstheorie aus niederlandistischer Sicht. PBB (T) 108/2, 180-189.
Dressler, Wolfgang (1965): Pamphylisch -δ- zu -ρ-: ein weiterer Substrateinfluß? AO 33, 183-189.
Drinka, Bridget (1991): Lachmann's law: a phonological solution. IF 96, 52-74.
Dunkel, George E. (1992): Two old problems in Greek: πτόλεμος and τερψίμβροτος. Glotta 70, 197-225.
– (2002): Mycenaean a-ke-ra₂-te and E-ke-ra₂-wo. In: Fritz & Zeilfelder (ed., 2002), 85-93.
Džaukjan, Gevork Beglarovič (1982): Sravnitel’naja grammatika armjanskogo jazyka. Erevan: Akad. nauk
Arm. SSR.
Eckert, Penelope (ed., 1991): New ways of analyzing sound change. San Diego: Academic Pr.
Eckert, Rainer, Bukevičiūtė, Elvira-Julia & Hinze, Friedhelm (1994): Die baltischen Sprachen: Eine Einfüh-
rung. Leipzig/Berlin/München: Langenscheidt/Verlag Enzyklopädie.
Ėdel'man, Džoj Iosifovna (1966): Jazguljamskij jazyk. In: Vinogradov (ed., 1966), 436-454.
– (1987a): Šugnano-rušanskaja jazykovaja gruppa. In: Rastorgueva, V. S. (ed., 1987), 236-347.
– (1987b): Jazguljamskij jazyk. In: Rastorgueva, V. S. (ed., 1987), 348-407.
– (ed., 1999): Dardskie i nuristanskie jazyki. [Jazyki Mira]. Moskva: Indrik.
– (1999a): Kašmiri jazyk. In: Ėdel’man (ed., 1999), 21-37.
– (1999b): Šina jazyk. In: Ėdel’man (ed., 1999), 37-47.
– (1999c): Majjan jazyk. In: Ėdel’man (ed., 1999), 53-6.
– (1999d): Garvi, ili baškarik jazyk. In: Ėdel’man (ed., 1999), 56ff..
– (1999e): Kchovar jazyk. In: Ėdel’man (ed., 1999), 61-65.
– (1999f): Kalaša jazyk. In: Ėdel’man (ed., 1999), 65-70.
– (1999g): Katarkalai jazyk. In: Ėdel’man (ed., 1999), 89ff..
Bibliographie xxi

Ėdel'man, Džoj Iosifovna & Grünberg [= Grjunberg], A. L. (1987): Afganskij jazyk. In: Rastorgueva, V. S.
(ed., 1987), 6-154.
Efimov, V. A. (1991): Ormuri. In: Rastorgueva (ed., 1991), 247-315.
– (1997): Parači. In: Efimov (ed., 1997), 419-549.
Efimov, V. A. (ed., 1997): Osnovy iranskogo jazykoznanija. Novoiranskyje jazyki: Severo-zapadnaja gruppa, II.
Moskva: Nauka.
Eichner, Heiner (1973): Die Etymologie von heth. mehur. MSS 31, 53-107.
– (1980): Phonetik und Lautgesetze des Hethitischen – ein Weg zu ihrer Entschlüsselung. In: Mayrhofer
(ed., 1980), 120-165.
– (1986a): Die Akzentuation des Lydischen. Sprache 32, 7-21.
– (1986b): Neue Wege im Lydischen I: Vokalnasalität vor Nasalkonsonanten. KZ 99, 203-219.
– (1988a): Sprachwandel und Rekonstruktion. In: Zinko (ed., 1980), S. 10-40.
– (1988b): Anatolisch und Trilaryngalismus. In: Bammesberger (ed., 1988), 123-151.
– (1992): Indogermanisches Phonemsystem und lateinische Lautgeschichte. In: Latein und In-
dogermanisch. Akten des Kolloqiums der Indogermanischen Gesellschaft, Salzburg, 23. - 26. September 1986, Ed.
Oswald Panagl und Thomas Krisch. [Innsbrucker Beiträge zur Sprachwissenschaft 64]. Innsbruck:
Institut für Sprachwissenschaft, 55-79.
Eisenberg, Peter (1994): German. In: König & van der Auwera (ed., 1994), 313-348.
Elbourne, Paul (1998): Proto-Indo-European Voiceless Aspirates. HS 111, 1-30.
– (2000): Plain Voiceless Stop plus Laryngeals in Indo-European. HS 113, 2-28.
– (2001): Aspiration by /s/ and Devoicing of Mediae aspiratae. HS 114, 197-219.
Elfenbein, J. H. (1966): The Baluchi Language. A Dialectology with Texts. London: Royal Asiatic Society.
– (1989): Balōčī. In: Schmitt (ed., 1989), 350-362.
– (1997a): Pashto Phonology. In: Kaye (ed., 1997), 733-760.
– (1997b): Hindi-Urdu Phonology. In: Kaye (ed., 1997), 761-776.
Eliseev, Jurij S. (1993a): Finskij jazyk. In: Eliseev (ed., 1993), 90-115.
– (1993b): Ėstonskij jazyk. In: Eliseev (ed., 1993), 115-134.
Eliseev, Jurij S. (ed., 1993): Jazyki mira – Ural’skie jazyki. Moskva: Nauka.
Emmerick, Ronald E. (1981): The consonant phonemes of Khotanese. In: Monumentum Georg Morgenstier-
ne, Bd. I, Leiden: Brill, 185-209.
– (1989): Khotanese and Tumšuqese. In: Schmitt (ed., 1989), 204-229.
Emmerick, Ronald E. & Pulleyblank, Edwin G. (1993): A Chinese text in Central Asian Brahmi script. New Evi-
dence for the Pronunciation of Late Middle Chinese and Khotanese. Roma: Istituto Italiano per il medio ed
estremo oriente.
Emmerick, Ronald E. & Skjærvø, Prods Oktor (1997): Studies in the Vocabulary of Khotanese III. Wien: ÖAW.
Emmerick, Ronald E., Sundermann, Werner, et al. (eds., 1996): Turfan, Khotan und Dunhuang. Vorträge der
Tagung "Annemarie v. Gabain und die Turfanforschung", Berlin.
Endresen, R. T. & Kristiansen, K. (1981): Khowar Studies. In: Monumentum Georg Morgenstierne, Bd. I, Lei-
den: Brill, 210-243.
Endzelin, Jan [Endzelīns, Jānis] (1923): Lettische Grammatik. Heidelberg: Winter.
– (1944): Altpreussische Grammatik. Riga: Latvju Grāmata. [Bearbeitung von Senprūšu valoda, Rīgā, 1943].
– (1971): Janis Endzelins' Comparative Phonology and morphology of the Baltic languages, transl. by William R.
Schmalstieg and Benjamins Jegers. The Hague: Mouton.
xxii Konsonantenwandel

Entwistle, William J. (1962): The Spanish Language together with Portuguese, Catalan and Basque. London:
Faber & Faber.
Eska, Joseph F. (1998): The linguistic position of Lepontic. In: Bergen et al. (ed., 1998), 2-11.
– (2004): Continental Celtic. In: Woodard (ed., 2004), 857-880.
Evans, D. Simon (1964): A Grammar of Middle Welsh. Dublin: Dublin Institute for Advanced Studies.
Faarlund, Jan Terje (1994): Old and Middle Scandinavian. In: König & van der Auwera (ed., 1994), 38-71.
– (2004): Ancient Nordic. In: Woodard (ed., 2004), 907-921.
Faber, Alice (1984): Semitic sibilants in an Afro-Asiatic context. JSS 29/2, 189-224.
– (1985): Akkadian Evidence for Proto-Semitic Affricates. JCS 37/1, 101-107.
– (1997): Genetic Subgrouping of the Semitic Languages. In: Hetzron (ed., 1997), 3-15.
Fal’kovic, Ė. M. (1966): Evrejskij jazyk (jidiš). In: Vinogradov (ed., 1966), 599-629.
Feoktistov, A. P. (1966a): Ėrzanskij jazyk. In: Lytkin et al. (ed., 1966), 177-198.
– (1966b): Mokšanskij jazyk. In: Lytkin et al. (ed., 1966), 199-220.
– (1993a): Mokšanskij jazyk. In: Eliseev (ed., 1993), 178-189.
– (1993b): Ėrzjanskij jazyk. In: Eliseev (ed., 1993), 190-208.
Finck, Franz Nikolaus (1903): Lehrbuch des Dialekts der deutschen Zigeuner. Marburg: Elwert.
Fischer, Wolfdietrich (1982a): Das Altarabische in islamischer Überlieferung: Das Klassische Arabisch.
In: Fischer (ed., 1982), 37-50.
– (1982b): Frühe Zeugnisse des Neuarabischen. In: Fischer (ed., 1982), 83-95.
– (1997): Classical Arabic. In: Hetzron (ed., 1997), 187-219.
Fischer, Wolfdietrich (ed., 1982): Grundriss der arabischen Philologie. Wiesbaden: Reichert.
Fischer, Wolfdietrich & Jastrow, Otto (1980): Handbuch der arabischen Dialekte. Wiesbaden: Harrassowitz.
Fisiak, Jacek, Ed. (1978): Recent developments in historical phonology. Papers prepared for the International
Conference on Historical Phonology held at Ustronie, Poland, 17-20 March 1976. [Trends in Linguistics, Stu-
dies and Monographs 4].] The Hague: Mouton 1978.
Foley, James (1977): Foundations of theoretical phonology. Cambridge: Cambridge University Press.
Forssman, Bernhard & Plath, Robert (ed., 2000): Indoarisch, Iranisch und die Indogermanistik. Arbeitstagung
der Indogermanischen Gesellschaft vom 2. bis 5. Oktober 1997 in Erlangen. Wiesbaden: Reichert.
Forssman, Berthold (2001): Lettische Grammatik. [MSS-Beihefte 20, Neue Folge]. Dettelbach: Röll.
Fort, Marron C. (2001): Das Saterfriesische. In: Munske (ed., 2001), 409-422.
Fouché, Pierre (1961): Phonétique historique du français. Tome 3: Les consonnes et index général. Paris: Klinck-
sieck.
Franck, Johannes (1919): Altfränkische Grammatik. Göttingen. [Zweite Auflage von Rudolf Schützeichel:
Unveränderter Nachdruck mit Nachträgen 1971].
Friedman, Victor A. (1993): Macedonian. In: Comrie & Corbett (ed., 1993), 249-305.
Friedrich, Johannes (1951): Phönizisch-punische Grammatik. Roma: Pontificium Istitutum Biblicum.
Fritz, Matthias (1996): Das urindogermanische Wort für ‘Nase’ und das grundsprachliche Lautgesetz
*R̥ HV > *RV. HS 109, 1-20.
Fritz, Matthias & Zeilfelder, Susanne (2002): Novalis Indogermanica. Festschrift für Günter Neumann zum 80.
Geburtstag. Graz: Leykam.
Fritz, Sonja & Gippert, Jost (2000): Towards a Historical Phonology of Maldivian. In: Ofitsch & Zinko
(ed., 2000), 139-152.
Bibliographie xxiii

Fromm, Hans (1982): Finnische Grammatik. Heidelberg: Winter.


Fromm, Hans & Sadaniemi, Matti (1956): Finnisches Elementarbuch. I Grammatik. Heidelberg: Winter.
Fronzaroli, Pelio (ed., 1984): Studies on the Language of Ebla. Papers presentet at the colloquium "La Lingua di
Ebla e la Linguistica Semitica“, 24. 26. june 1982. [Quaderni di Semitistica 13]. Firenze: Istituto di Lingu-
istica e di Lingue Orientali.
Gabain, Annemarie von (1959): Das Alttürkische. In: Deny (ed., 1959), 21-45.
Gair, James W. (2003): Sinhala. In: Cardona & Jain (ed., 2003), 766-817.
Gallée, Johan Hendrik (1910): Altsächsische Grammatik. 2. Aufl. Halle/Leiden: Niemeyer. [3. Aufl. mit Be-
richtigungen und Literaturnachträgen von Heinrich Tiefenbach. Tübingen: Niemeyer 1993].
Gamkrelidze = Gamqrelije, T’amaz V. & Ivanov, Vjačeslav Vs. (1973): Sprachtypologie und die Rekon-
struktion der gemeinindogermanischen Verschlüsse. Vorläufiger Bericht. Phonetica 27, 150-156.
– (1995): Indo-European and the Indo-Europeans. A Reconstruction and Historical Analysis of a Proto-Language
and a Proto-Culture. With a preface by Roman Jakobson. Transl. by Johanna Nichols. Ed. by Werner
Winter. Berlin/New York. [Engl. Übers. von Gamkrelidze/Ivanov 1984]
Garcia de Diego, Vicente (1959): Manual de Dialectologia Española. Segunda edicion, corregida y aumentada.
Madrid: Ed. Cultura Hispanica.
– (1970): Gramática historica española. 3. ed., corr. Madrid: Ed. Gredos.
Garrett, Andrew (1991): Indo-European reconstruction and historical methodologies. Language 67, 790-
804.
– (1998): Adjarian's Law, the Glottalic Theory, and the Position of Armenian. In: Bergen et al. (ed., 1998),
12-23.
Gartner, Theodor (1904): Darstellung der rumänischen Sprache. Halle: Niemeyer.
Gatzlaff-Hälsig, Margot (1993): Grammatischer Leitfaden des Hindi. 4. Auflage, Leipzig/Berlin/München:
Langenscheidt/Verlag Enzyklopädie.
Geiger, Wilhelm (1892): Lautlehre des Balūči mit einem Anhange über Lehnwörter im Balūči. München: Franz.
– (1893): Etymologie und Lautlehre des Afghanischen. München: Franz.
– (1901a): Die Sprache der Afghānen, das Pḁṣ̌tō. In: Geiger & Kuhn (ed., 1901), 201-230.
– (1901b): Die Sprache der Balūtschen. In: Geiger & Kuhn (ed., 1901), 231-248.
– (1916): Pāli. Literatur und Sprache. [Grundriß der indo-arischen Philologie und Altertumskunde I, 7].
Straßburg: Trübner.
Geiger, Wilhelm & Kuhn, Ernst (ed., [1894-]1895): Grundriß der iranischen Philologie. Unter Mitwirkung von
Chr. Bartholomae. Band 1,1: I. Vorgeschichte der Iranischen Sprachen. II. Awestasprache und Altpersisch. III.
Mittelpersisch. Straßburg: Trübner.
Geiger, Wilhelm & Kuhn, Ernst (ed., [1898-]1901): Grundriß der iranischen Philologie. Unter Mitwirkung von
Chr. Bartholomae. Band 1,2: Neupersische Schriftsprache. Die Sprache der Afghanen, Balutschen u. Kurden.
Kleinere Dialekte u. Dialektgruppen. Register z. 1. Bd. Straßburg: Trübner.
Gelb, Ignace J. (1952): Old Akkadian Writing and Grammar. [MAD 2]. Chicago, Ill.: University of Chicago
Press.
– (1955): Notes on von Soden's Grammar of Akkadian. BiOr 12, 93-111.
– (1961): Old Akkadian Writing and Grammar. 2. ed., rev. and enl. [MAD 2]. Chicago, Ill.: University of Chi-
cago Press.
– (1969): Sequential Reconstruction of Proto-Akkadian. [The Oriental Institute of the Univ. of Chicago, Assy-
riological Studies no. 18]. Chicago.
xxiv Konsonantenwandel

Gershevitch, Ilya (1954): A Grammar of Manichaean Sogdian. [Publications of the Philological Society].
Oxford: Blackwell.
Gesenius, Wilhelm & Kautzsch, E. (1909): Hebräische Grammatik. Völlig umgearbeitet von E. K. 28.
Auflage, Leipzig: Hinrichs. [Nachdruck Darmstadt: WBG 1995].
Giacomelli, Gabriella (1963): La lingua falisca. [Biblioteca di Studi Etruschi, 1]. Firenze: Olschki.
– (1978): Il falisco. In: Popoli e civiltà dell’Italia antica. Vo. VI: Lingue e dialetti, ed. A. L. Prosdocimi, Roma
1978, 505-542.
Giannelli, Luciano (1983): Aspirate etrusche e gorgia toscana: valenza delle condizioni fonetiche dell'a-
rea toscana. In: Agostiniani & Giannelli (edd., 1983), 61-102.
Goblirsch, Kurt Gustav (1997): On the OHG Medienverschiebung. In: Rauch & Carr (ed., 1997), 63-70.
– (2002): On the development of Germanic consonants. The Danish shift and the Danish lenition. PBB
124, 199-232.
– (2005): Lautverschiebungen in den germanischen Sprachen. Heidelberg: Winter.
Goetze, Albrecht (1958): The Sibilants of Old Babylonian. RA 52, 137-149.
Götze, Albrecht & Pedersen, Holger (1934): Muršilis Sprachlähmung. Ein hethitischer Text, mit philologischen
und linguistischen Eröterungen. [Det Kgl. Dankse Videnskabernes Selskab, Hist.-Fil. Meddelelser 21,1].
Kopenhagen: Munksgaard.
Goossens, Jan (ed., 1973): Niederdeutsch: Sprache und Literatur - eine Einführung. Band 1: Sprache. Neumüns-
ter: Wachholtz.
– (1974): Historische Phonologie des Niederländischen. Tübingen: Niemeyer.
Gordon, Cyrus H. (1965): Ugaritic Textbook. Grammar, Texts in Transliteration, Cuneiform Selections, Glossary,
Indices. [Analecta Orientalia 38]. Roma: Pontificium Institutum Biblicum.
– (1997a): Amorite and Eblaite. In: Hetzron (ed., 1997), 100-113.
– (1997b): Eblaite Phonology. In: Kaye (ed., 1997), 39-48.
– (1997c): Ugaritic Phonology. In: Kaye (ed., 1997), 49-54.
Goswami, G. C. & Tamuli, Jyotiprakash (2003): Asamiya. In: Cardona & Jain (ed., 2003), 391-443.
Grabis, P. (1966): Latyšskij jazyk. In: Vinogradov (ed., 1966), 466-499.
Graf, Fritz (1997): Einleitung in die lateinische Philologie. Stuttgart/Leipzig: Teubner.
Gragg, Gene (1997a): Geʽez (Ethiopic). In: Hetzron (ed., 1997), 242-262.
– (1997b): Old South Arabic Phonology. In: Kaye (ed., 1997), 161-168.
– (1997c): Geʽez Phonology. In: Kaye (ed., 1997), 169-186.
Greenberg, Joseph H. (1970): Some generalizations concerning glottalic consonants, especially implosi-
ves. IJAL 36, 123-145.
Greenberg, Marc L. (2000): A historical phonology of the Slovene language. Heidelberg: Winter.
Greene, David (1966): The Spirant Mutation in Brythonic. Celtica 7, 116-119.
Greppin, John A. C. (1997): Armenian Phonology. In: Kaye (ed., 1997), 777-793.
Grimm, Jacob (1893): Deutsche Grammatik. Zweite Ausgabe, neuer vermehrter Abdruck besorgt durch Wilhelm
Scherer. 4 Bde. Gütersloh: Bertelsmann. [Erster Abdruck Göttingen 1819!].
Grünberg [= Grjunberg], Aleksandr L. (1966): Tatskij jazyk. In: Vinogradov (ed., 1966), 281-301.
– (1980): Jazyk Kati: teksty, grammatičeskij očerk. [Jazyki vostočnogo Gindukuša]. Moskva: Glavnaja Redakt-
sija Vostochnoj Literatury.
– (1987): Mundžanskij jazyk. In: Rastorgueva, V. S. (ed., 1987), 155-235.
– (1999a): Pchalura jazyk. In: Ėdel’man (ed., 1999), 47-50.
Bibliographie xxv

– (1999b): Savi jazyk/dialekt. In: Ėdel’man (ed., 1999), 50-53.


– (1999c): Torvali jazyk. In: Ėdel’man (ed., 1999), 58-60.
– (1999d): Pašai jazyk. In: Ėdel’man (ed., 1999), 72-80.
– (1999e): Glangali jazyk. In: Ėdel’man (ed., 1999), 81-86.
– (1999f): Šumašti jazyk. In: Ėdel’man (ed., 1999), 86-88.
– (1999g): Gavar jazyk. In: Ėdel’man (ed., 1999), 91-94.
– (1999h): Dameli jazyk. In: Ėdel’man (ed., 1999), 95-97.
– (1999i): Kati jazyk. In: Ėdel’man (ed., 1999), 101-118.
– (1999j): Vajgali jazyk. In: Ėdel’man (ed., 1999), 118-123.
– (1999k): Zemnaki jazyk/dialekt. In: Ėdel’man (ed., 1999), 123-125.
– (1999l): Aškun jazyk. In: Ėdel’man (ed., 1999), 126-132.
– (1999m): Prasun jazyk. In: Ėdel’man (ed., 1999), 132-135.
Grünberg [= Grjunberg], Aleksandr L. & Ėdel’man, Džof Iosifovna (1999): Tirachi jazyk. In: Ėdel’man (ed.,
1999), 70-72.
Grünberg [= Grjunberg], Aleksandr L. & Stéblin-Kamenskij, I. M. (1976): Vachanskij jazyk: teksty, slovar',
grammatičeskij očerk. Moskva: Izd. Nauka. [Frz. La langue wakhi. T. 2: Essai grammatical et dictionnaire
wakhi-français. Suivi de Dictionnaire français-wakhi. Paris: Ed. de la Maison des Sciences de l'Homme
1988.]
Gröber, Gustav (ed., 1888): Grundriss der Romanischen Philologie. 2 Bde. Straßburg: Trübner.
Gutt, Ernst-August (1997): The Silte Group (East Gurage). In: Hetzron (ed., 1997), 509-534.
Smoczyński, Wojciech (ed., 1995): Kuryłowicz Memorial Volume. Part One. [Analecta Indoeuropaea Craco-
viensia, Vol. II]. Krakau: Universitas.
Haberland, Hartmut (1994): Danish. In: König & van der Auwera (ed., 1994), 313-348.
Hacket, Jo Ann (2004): Phoenician and Punic. In: Woodard (ed., 2004), 365-85.
Hackstein, Olav (1998): Tocharisch und Westindogermanisch: Strukturell uneinheitliche Laryngalre-
flexe im Tocharischen (Uridg. *-Uh₁C- vs. *-Uh₂,₃(C)- und *#h₁R̥ C- vs. *#h₂,₃R̥ C-). In: Meid (ed.,
1998), 217-236.
– (2002): Uridg. *CH.CC > *C.CC. HS 115, 1-22.
Haebler, Claus (1965): Die albanische Mundart von Salamis. [Albanische Forschungen 3]. Wiesbaden:
Harrassowitz.
Hafner, Hans (1955): Grundzüge einer Lautlehre des Altfranko-Provenzalischen. Bern: Francke.
Haider, Hubert (1983): Der Fehlschluß der Typologie. In: Philologie und Sprachwissenschaft: Akten der 10.
Österreichischen Linguisten-Tagung Innsbruck, 23. - 26. Oktober 1982, ed. W. Meid, Innsbruck: Institut für
Sprachwissenschaft, 79-92.
Haiman, John & Beninca, Paola (1992): The Rhaeto-Romance languages. London/New York: Routledge.
Hajdú, Péter (1963): The Samoyed Peoples and Languages. [Research and Studies in Uralic and Altaic
Languages, American Council of Learned Societies: 99]. Bloomington (Ind.): Indiana University.
– (1987): Die uralischen Sprachen. In: Hajdú & Domodokos (1987), 21-450.
– (1988): Die samojedischen Sprachen. In: Sinor (ed., 1988), 3-40.
Hajdú, Péter & Domokos, Péter (1987): Die uralischen Sprachen und Literaturen. Übersetzt aus dem
Ungarischen von Lea Haader. Hamburg: Buske.
xxvi Konsonantenwandel

Hajnal, Ivo (1995): Der lykische Vokalismus. Methode und Erkenntnisse der vergleichenden anatolischen
Sprachwissenschaft, angewandt auf das Vokalsystem einer Kleincorpussprache. [Arbeiten aus der Abteilung
„Vergleichende Sprachwissenschaft“ Graz, Band 10]. Graz: Leykam.
Hakulinen, Lauri (1957): Handbuch der finnischen Sprache. 1. Band. Wiesbaden: Harrassowitz.
Hale, Mark (2004a): Avestan. In: Woodard (ed., 2004), 742-763.
– (2004b): Pahlavi. In: Woodard (ed., 2004), 764-776.
Hall, T[racy] Alan (2000): Phonologie. Eine Einführung. Berlin/New York: Mouton de Gruyter.
Halle, Morris (1992): Phonological features. In: Bright, William (ed., 1992), 207-212.
Hämäläinen = Chjamjaljajnen, M. M. (1966): Vepsskij jazyk. In: Lytkin et al. (ed., 1966), 81-101.
Hamp, Eric P. (1978): On Greek "Prothetic" Vowels. MSS 37, 59-64.
Hansson, Gunnar Ólafur (2001): Remains of a Submerged Continent: Preaspiration in the Languages of
Northwest Europe. In: Historical linguistics 1999: selected papers from the 14th International Conference on
Historical Linguistics, Vancouver, 9 - 13 August 1999, ed. Laurel J. Brinton. Amsterdam: Benjamins
2001, 157-173.
Harm, Volker (2001): Behauchung, Affrizierung und Frikativierung. Überlegungen zum Ausgangssta-
dium der ahd. Tenuesverschiebung. In: Beiträge zur Linguistik und Phonetik. Festschrift für Joachim Gö-
schel zum 70. Geburtstag, ed. Angelika Braun, Stuttgart: Steiner, 17-30.
– (2002): Neue Wege in der Lautverschiebungsdiskussion? ZDL 69/1, 58-68.
Harris, Martin (1992): French. In: Bright (ed., 1992): 25-31.
Hart, Gillian R. (2004): Some Problems in Anatolian Phonology and Etymology. In: Penney (ed., 2004),
341-354.
Haugen, Einar (1984): Die skandinavischen Sprachen: eine Einführung in ihre Geschichte. Vom Verfasser durch-
gesehene, umgearbeitete und erweiterte Auflage. Autorisierte Übersetzung aus dem Englischen von
Magnús Pétursson. Hamburg: Buske.
Hausenberg, Anu-Reet (1998): Komi. In: Abondolo (ed. 1998), 305-326.
Hawkins, John David (1994): The Hieroglyphic Luwian Inscriptions of the Iron Age. Berlin: Mouton de Gruy-
ter.
– (1995): The Hieroglyphic Inscription of the Sacred Pool Complex at Hattusa (SÜDBURG). With an archaeological
introduction by Peter Neve. [StBoT Beiheft 3]. Wiesbaden: Harrassowitz.
– (2000): Corpus of Hieroglyphic Luwian Inscriptions. Vol. I: Inscriptions of the Iron Age. Berlin/New York: de
Gruyter.
Hecker, Karl (1982): Das Arabische im Rahmen der semitischen Sprachen. In: Fischer (ed., 1982), 6-16.
Heegård, Jan & Mørch, Ida Elisabeth (2004): Retroflex vowels and other peculiarities in Kalasha sound
system. In: Synchronic and Diachronic Aspects of Himalayan Linguistics, Selected Proceedings of the 7th
Himalayan Languages Symposium held in Uppsala, Sweden, ed. A. Saxena, J. Gvozdanovic, The Hague:
Mouton.
Heidermanns, Frank (1993): Etymologisches Wörterbuch der germanischen Primäradjektive. [Studia linguisti-
ca germanica, 33]. Berlin/New York: de Gruyter.
Helimski [= Chelimskij], Eugene [=Evgenij] A. (1993a): Sel’kupskij jazyk. In: Eliseev (ed., 1993), 356-372.
– (1993b): Matorsko-tajgijsko-karagasskij jazyk. In: Eliseev (ed., 1993), 372-379.
– (1998a): Nganasan. In: Abondolo (ed. 1998), 480-515.
– (1998b): Selkup. In: Abondolo (ed. 1998), 548-579.
Hermann, Eduard (1931): Lautgesetz und Analogie. Berlin: Weidmannsche Buchhandlung.
Bibliographie xxvii

Herzenberg = Gercenberg, L. G. (1981): Chotanosakskij jazyk. In: Rastorgueva, Vera S. et al. (ed., 1981),
233-313.
Hetzron, Robert (1997): Outer Sout Ethiopic. In: Hetzron (ed., 1997), 535-549.
Hetzron, Robert (ed., 1997): The Semitic languages. London: Routledge.
Heusler, Andreas (1932): Altisländisches Elementarbuch. Dritte Auflage. Heidelberg: Winter.
Hey, Julius & Reusch, Fritz (1956): Der kleine Hey: die Kunst des Sprechens. Mainz: Schott.
Hill, Eugen (2003): Untersuchungen zum inneren Sandhi des Indogermanischen: der Zusammenstoß von
Dentalplosiven im Indoiranischen, Germanischen, Italischen und Keltischen. [Münchner Forschungen zur
historischen Sprachwissenschaft, 1]. Bremen: Hempen.
Hintze, Almut (1998): The Migrations of the Indo-Iranians and the Iranian Sound-Change s > h. In: Meid
(ed., 1998), 139-153.
von Hinüber, Oskar (2001): Das ältere Mittelindisch im Überblick. 2., erweiterte Auflage. [SbÖAW 467]. Wien:
Österreichische Akademie der Wissenschaften.
Hirt, Herrmann (1931-34): Handbuch des Urgermanischen. 3 Bde. Heidelberg.
Hitch, Douglas A. (1990): Old Khotanese Synchronic Umlaut. IIJ 33, 177-198.
– (1993): The Kuchean Hymn in Manichaean Script. TIES 6, 95-132.
Hoberman, Roibert D. (1997): Modern Aramaic Phonology. In: Kaye (ed., 1997), 313-335.
Hock, Hans Henrich (1991): Principles of historical linguistics. Second, corrected and augmented edition.
Berlin: Mouton de Gruyter.
– (2004): Fish, Push, and Greek R + y Clusters: A Return to Danielson 1903. In: Jones-Bley et al. (ed., 2004),
155-167.
Hock, Wolfgang (2003a): Das Urslavische. In: Rehder, Peter (ed., 2003), 17-34.
– (2003b): Das Altkirchenslavische. In: Rehder, Peter (ed., 2003), 35-48.
Hoekstra, Jarich F. (2001a): Standard West Frisian. In: Munske (ed., 2001), 83-98.
– (2001b): An Outline History of West Frisian. In: Munske (ed., 2001), 722-734.
Hoekstra, Jarich & Tiersma, Peter Meijes (1994): Frisian. In: König & van der Auwera (ed., 1994), 505-531.
Hoenigswald, Henry M. (1960): Language Change and Linguistic Reconstruction. Chicago/London: The Uni-
versity of Chicago Press.
Hofmann, Dietrich (1969): Die spätgermanische Silbenquantitätsverschiebung und die Doppelschrei-
bung alter kurzer Konsonanten in den altwestfriesischen Quellen. In: Studia Frisica in memoriam Prof.
Dr. K. Fokkema 1898-1967 scripta, Grins, 67-75 [= 1989, 206-214].
Hofmann, Dietrich (1989): Gesammelte Schriften. Band II: Studien zur friesischen und niederdeutschen Philolo-
gie. Hrsg. von Gert Kreutzer, Alastair Walker, Ommo Wilts. Hamburg: Buske.
Hoffmann, Karl (1958[67]) Altiranisch. In: Handbuch der Orientalistik I, IV Iranistik, 1 Linguistik, 1-19 [= 1975:
58-76].
– (1971a): Zum Zeicheninventar der Avesta-Schrift. In: Festgabe deutscher Iranisten zur 2500Jahrfeier Irans,
64-73 [= 1975: 316-326].
– (1971b): The Avestan Script. In: Proceedings of the 27th International Congress of Orientalists in Ann
Arbor/Mich., 13-20. August 1967, Wiesbaden, 70f. [= 1992: 710].
– (1975, 1976): Aufsätze zur Indoiranistik. Ed. Johanna Narten. 2 Bde. Wiesbaden: Reichert.
– (1986a): Altinoar. kācá-. Die Sprache 32 (Festgabe für Manfred Mayrhofer), 29-33 [= 1992: 824-828].
– (1986b): Avestisch ṣ̌. In: Studia Grammatica Iranica. Festschrift für Helmut Humbach, ed. Rüdiger Schmitt,
München: Kitzinger 1986, 163-183 [= 1992: 837-857].
xxviii Konsonantenwandel

– (1988): Avestan Language. In: Enyclopaedia Iranica III. London, 47-62 [= 1992: 864-879].
– (1992): Aufsätze zur Indoiranistik. Band 3. Ed. Sonja Gauch, Robert Plath, Sabine Ziegler. Wiesbaden: Rei-
chert.
Hoffmann, Karl & Forssman, Bernhard (1996): Avestische Laut- und Flexionslehre. [Innsbrucker Beiträge
zur Sprachwissenschaft 84]. Innsbruck: Institut für Sprachwissenschaft, 51-113.
Hoffmann, Karl & Narten, Johanna (1989): Der Sasanidische Archetypus. Untersuchungen zur Schreibung und
Lautgestalt des Avestischen. Wiesbaden: Reichert.
Hogg, Richard M. (ed. 1992): The Cambridge History of the English Language. Vol. 1: The beginnings to 1066.
Cambridge: Cambridge University Press.
Holm, Hans J. (2003): The proportionality trap, Or: what is wrong with lexicostatistical subgouping? In-
dogermanische Forschungen 108, 39-47.
– (2007): The Distribution of Data in Word Lists and its Impact on the Subgrouping of Languages. In: Pro-
ceedings of the 31st Annual Conference of the German Classification Society on Data Analysis, Machine Lear-
ning, and Applications (GfKl). Manuskript zitiert nach http://www.hjholm.de/SLRD.pdf, 22.5.2007.
Holst, Jan Hendrik (2003): Eine Ausnahme des Winterschen Gesetzes. HS 116,149-173.
Honti, László (1988): Die ob-ugrischen Sprachen. In: Sinor (ed., 1988), 147-196.
– (1993): Chantyjskij jazyk. In: Eliseev (ed., 1993), 301-319.
– (1998): ObUgrian. In: Abondolo (ed. 1998), 327-357.
Hopper, Paul J. (1973): Glottalized and Murmured Occlusives in Indo-European. Glossa 7, 141-166.
– (1977a): Indo-European Consonantism and the New Look. Orbis 26, 57-72.
– (1977b): The typology of the Proto-Indo-European segmental inventory. JIES 5, 41-53.
Horn, Paul (1901): Neupersische Schriftsprache. In: Geiger & Kuhn (ed., 1901), 1-200.
Hovdhaugen, Even (Ed., 1980): The Nordic languages and modern linguistics: proceedings of the 4th Internatio-
nal Conference of Nordic and General Linguistics in Oslo 1980. Oslo: Universitetsforlaget.
Hübschmann, Heinrich (1887): Etymologie und Lautlehre der ossetischen Sprache. Straßburg: Trübner.
– (1895): Neupersische Studien. II. Theil: Neupersische Lautlehre. Strassburg: Trübner.
– (1895-1897): Armenische Grammatik. I. Theil: Armenische Etymologie. Leipzig: Breitkopf & Härtel. [Nach-
druck Hildesheim/New York 1972].
Hudson, Grover (1997): Amharic and Argobba. In: Hetzron (ed., 1997), 457-485.
Huehnergard, John (1997): A grammar of Akkadian. Atlanta: Scholars Press.
– (2004): Afro-Asiatic. In: Woodard (ed., 2004), 138-159.
Huehnergard, John & Woods, Christopher (2004): Akkadian and Eblaite. In: Woodard (ed., 2004),
218-280.
Hughes, Arthur & Trudgill, Peter (1996): English accents and dialects: n introduction to social and regional va-
rieties of British English. 3rd ed. London: Arnold.
Huld, Martin E. (1983): Basic Albanian Etymologies. Columbus (Ohio).
– (1986): On the Unacceptability of the Indo-European Voiced Stops as Ejectives. IF 91, 67-78.
– (1997): Satəm, Centum and Hokum. In: Adams (ed., 1997), I 115-138.
Humbach, Helmut (1989): Choresmian. In: Schmitt (ed., 1989), 193-203.
Huntley, David (1993): Old Church Slavonic. In: Comrie & Corbett (ed., 1993), 125-187.
Hyllested, Adam & Anders Richardt Jørgensen, Jenny Helena Larsson, Thomas Olander (ed., 2004): Per
Aspera as Asteriscos. Studia Indogermanica in honorem Jens Elmegård Rasmussen sexagenarii Idibus Martiis
anno MMMIV. [Innsbrucker Beiträge zur Sprachwissenschaft 112.] Innsbruck: IBS.
Bibliographie xxix

Imre, Samu (1988): Die Geschichte der ungarischen Sprache. In: Sinor (ed., 1988), 413-447.
Isaev, M. I. (1966): Osetinskij jazyk. In: Vinogradov (ed., 1966), 237-256.
– (1987): Osetinskij jazyk. In: Rastorgueva, V. S. (ed., 1987), 537-643.
Jackson, Kenneth [Hurlstone] (1956): Language and History in Early Britain: a chronological survey of the Brit-
tonic languages 1st to 12th century. Edinburgh: University Press.
– (1967): A historical phonology of Breton. Dublin: Dublin Institude for Advanced Studies.
Jacobs, Neil G., Prince, Ellen F. & van der Auwera, Johan (1994): Yiddish. In: König & van der Auwera
(ed., 1994), 349-419.
Jakobson, Roman (1958): Typological studies and their contribution to historical comparatives lingu-
istics. In: Proceedings of the Eighth International Congress of Linguists, Oslo 1958, ed. Eva Sivertsen, Oslo,
17-35 = R. Jakobson, Selected Writings, Vol. 1, The Hague: Mouton 1962, 523-532.
Jakobson, Roman & Halle, Morris (1956): Phonology and Phonetics. In: Fundamentals of Language, The
Hague: Mouton, 1956,3-51 = R. Jakobson, Selected Writings, Vol. 1, The Hague: Mouton 1962, 464-504.
Jamison, Stephanie W. (2004a): Sanskrit. In: Woodard (ed., 2004), 673-699.
– (2004b): Middle Indic. In: Woodard (ed., 2004), 700-716.
Janhunen, Juha (1998): Samoyedic. In: Abondolo (ed. 1998), 457-479.
Jasanoff, Jay H. (1978): Observations on the Germanic Verschärfung. MSS 37, 77-90.
– (1979): Notes on the Armenian Personal Endings. KZ 93, 133-149.
– (2003): Hittite and the Indo-European Verb. New York: Oxford University Press.
– (2004a): Acute vs. Circumflex: Some Notes on PIE and Post-PIE Prosodic Phonology. In: Hyllested et al.
(ed., 2004), 247-256.
– (2004b): Gothic. In: Woodard (ed., 2004), 881-906.
– (2004c): Plus ça change …: Lachmann’s Law in Latin. In: Penney (ed., 2004), 405-416.
Jasanoff, Jay, H. Craig Melchert & Lisi Oliver (1998): MÍR CURAD. Studies in honor of Calvert Watkins. [IBS
92]. Innsbruck: Institut für Sprachwissenschaft.
Jastrow, Otto (1982): Die Struktur des Neuarabischen. In: Fischer (ed., 1982), 128-141.
– (1997): The Neo-Aramaic Languages. In: Hetzron (ed., 1997), 334-377.
Jazayery, M. A.; Polomé, E. C. & Winter, Werner (eds., 1978): Linguistic and literary studies in honor of Ar-
chibald A. Hill. The Hague: Mouton.
Jellinek, Max Hermann (1926): Geschichte der gotischen Sprache. Berlin - Leipzig.
Jensen, Hans (1931): Neupersische Grammatik mit besonderer Berücksichtigung der historischen Entwicklung.
Heidelberg: Winter.
Job, [Dieter] Michael (1977): Probleme eines typologischen Vergleichs iberokaukasischer und indogermanischer
Phonemsysteme im Kaukasus. [Europäische Hochschulschriften, Reihe XXI Phonologie und Phonetik,
Bd. 2]. Frankfurt a. M./Bern: Peter Lang/Herbert Lang.
– (1982): Zur Bewertung von Rekonstrukten. In: Investigationes Philologicae et Comparativae, Gedenkschrift
für Heinz Kronasser, ed. Erich Neu, Wiesbaden: Harassowitz 1982, 46-71.
– (1989): Sound change typology and the „Ejective Model”. In: Vennemann (ed., 1989), 123-136.
– (1994): Bemerkungen zur Diskussion über die idg. ‚Laryngale‘. In: Rasmussen (ed., 1994), 419-431.
– (1995a): Zum Lautwandel im Armenischen: Probleme einer relativen Chronologie. In: Smoczyński (ed.,
1995), 291-311.
– (1995b): Did Proto-Indo-European have Glottalized Stops? Diachronica 12, 237ff.
Jóhannesson, Alexander (1923): Grammatik der urnordischen Runeninschriften. Heidelberg.
xxx Konsonantenwandel

Jones-Bley, Karlene & Martin E. Huld, Angela Della Volpe, Miriam Robbins Dexter (ed., 2004): Proceedings
of the Fifteenth Annual UCLA Indo-European Conference, Los Angeles, November 7-8, 2003, [JIES Monograph
Series 49], Washington, DC: Institute for the Study of Man.
Joos, Martin (1952): The Medieval Sibilants. Language 28, 222-231.
Joseph, Brian D. (1992): Greek. In: Bright (ed., 1992): 2, 86-93.
Juilland, Alphonse et al. (ed., 1976): Linguistic studes offered to Joseph Greenberg on the occasion of his sixtieth
birthday. Saratoga (CA): Anima Libri.
Jutz, Leo (1931): Die alemannischen Mundarten (Abriß der Lautverhältnisse). Halle: Niemeyer.
Kachru, Yamuna (1992): Hindi. In: Bright (ed., 1992): 2, 123-126.
Kálmán, Béla (1988): The History of Ob-Ugric Languages. In: Sinor (ed., 1988), 395-412.
Karlsson, Fred (1992): Finnish. In: Bright (ed., 1992): 2, 14-17.
Karst, Josef (1901): Historische Grammatik des Kilikisch-Armenischen. Strassburg: Trübner. [Nachdruck Ber-
lin: de Gruyter 1970].
Kask, A. Ch. (1966): Estonskij jazyk. In: Lytkin et al. (ed., 1966), 35-60.
Kästner, Hartmut (1981): Phonetik und Phonologie des modernen Hocharabisch. Leipzig: Verlag
Enzyklopädie.
Katičić, Radoslav (1966): Modellbegriffe in der vergleichenden Sprachwissenschaft. Kratylos 11, 49-67.
– (1970): A Contribution to the General Theory of Comparative Linguistics. The Hague: Mouton.
Katz, Hartmut (1972): Zur Entwicklung der finnisch-ugrischen Affrikaten und Sibilanten im Ugrischen.
Acta Linguistica Academiae Scientiarum Hungaricae 22, 141-153 [= 2007: 34-46].
– (1973): Noch einmal zur Frage der Entwicklung der finnisch-ugrischen Affrikaten und Sibilanten im
Ugrischen. Sovetskoe Finno-Ugrovedenie 9, 273-290 [= 2007: 47-70].
– (1977): Notiz zur selkupischen Lautgeschichte. Nyelvtudomány Közlemények 79, 233-237 [= 2007: 132-
137].
– (1979): Beitrag zur Lösung des Problems der Entwicklung von ursam. *j im Selkupischen und der
hiermit zusammenhängenden Fragen der historischen Morphologie dieser Sprache und des Urali-
schen. Sovetskoe Finno-Ugrovedenie 15, 168-176 [= 2007: 172-182].
– (1984): Selkupische Phonologie. In: Studien zur phonologischen Beschreibung uralischer Sprachen, ed. P.
Hajdú, Budapest: Akadémiai Kiadó 1984, 33-46 [= 2007: 238-251].
– (1987): Zur Phonologie des Motorisch-Karagassisch-Taigischen. Studia Uralica IV, 336-348 [= 2007:
262-270].
– (2003): Studien zu den älteren indoiranischen Lehnwörtern in den uralischen Sprachen. Aus dem Nachlaß he-
rausgegeben von Paul Widmer, Anna Widmer und Gerson Klump. Heidelberg: Winter.
– (2007): Kleine Schriften. Unter Mitarbeit von Veronika Mock hrsg. von Peter-Arnold Mumm, Gerson
Klumpp und Dieter Strehle. [Münchner Forschungen zur historischen Sprachwissenschaft, 5].
Bremen: Hempen.
Katz, Joshua T. (1997): Ein tocharisches Lautgesetz für Monosyllaba. TIES 7, 61-87.
– (1998a): How to be a Dragon in Indo-European: Hittite illuyankaš and its Linguistic and Cultural
Congeners in Latin, Greek, and Germanic. In: Jasanoff (ed., 1998), 317-334.
– (1998b): Testimonia Ritus Italici: Male Genitalia, Solemn Declarations, and a New Latin Sound Law.
Harvard Studies in Classical Philology 98, 183-217.
Kaufman, Stephen A. (1997): Aramaic. In: Hetzron (ed., 1997), 114-130.
Kaugasmaa-Minn, Eeva (1998): Mari. In: Abondolo (ed. 1998), 219-248.
Kaye, Alan S. (1997a): Arabic Phonology. In: Kaye (ed., 1997), 187-204.
Bibliographie xxxi

– (1997b): Hindi-Urdu Phonology. In: Kaye (ed., 1997), 637-652.


Kaye, Alan S. (ed., 1997): Phonologies of Asia and Africa (including the Caucasus). 2 vols. Winona Lake
(Ind.): Eisenbrauns.
Kaye, Alan S. & Rosenhouse, Judith (1997): Arabic Dialects and Maltese. In: Hetzron (ed., 1997), 263-311.
Kehrein, Wolfgang (2002): Phonological Representation and Phonological Phasing. [Linguistische Arbeiten
466]. Tübingen: Niemeyer.
Keiler, Allan R. (1970): A Phonological Study of the Indo-European Laryngeals. [Janua Linguarum, Series Prac-
tica 76]. The Hague - Paris: Mouton.
Keller, Rudolf E. (1961) German dialects: phonology and morphology, with selected texts. Manchester: Man-
chester University Press.
Kel’makov, V. K.. (1993): Udmurtskij jazyk. In: Eliseev (ed., 1993), 239-255.
Kent, Roland G. (1945): The Sounds of Latin. A Descriptive and Historical Phonology. Third Edition, Revised.
Baltimore: Linguistic Society of America.
– (1953): Old Persian. Grammar, Texts, Lexicon. [American Oriental Series Vol. 33]. Second Edition, Revised.
New Haven: American Oriental Society, 24-49.
Keresztes, Lászlo (1998): Mansi. In: Abondolo (ed. 1998), 387-427.
Kerimova, A. A. (1966): Tadžikskij jazyk. In: Vinogradov (ed., 1966), 212-236.
Kert, G. M. (1966): Saamskij jazyk. In: Lytkin et al. (ed., 1966), 155-171.
– (1993): Saamskij jazyk. In: Eliseev (ed., 1993), 134-148.
Khubchandani, Lachman M. (2003): Sindhi. In: Cardona & Jain (ed., 2003), 622-658.
Kieffer, Charles (1989): Le parāčī, l'ōrmuṛī et le groupe des langues iraniennes du Sud-Est. In: Schmitt
(ed., 1989), 445-455.
Kienast, Burkhart (2001): Historische semitische Sprachwissenschaft. Mit Beiträgen von Erhart Graefe (Alt-
ägyptisch), Gene B. Gragg (Kuschitisch). Wiesbaden: Harrassowitz.
Kim, Ronald I. (1999): The development of Labiovelars in Tocharian: A Closer Look. TIES 8, 1999, 139-
187.
– (2001): Tocharian B śem ≈ Latin vēnit? Szemerényi’s Law and *ē in PIE Roor Aorists. MSS 61, 119-147.
Kimball, Sara E. (1987a): *H₃ in Anatolian. In: Festschrift for Henry Hoenigswald on the occasion of his
Seventieth Birthday, ed. George Cardona., Norman H. Zide, Tübingen 1987, 185-192.
– (1994): Loss and retention of voiced velars in Luvian: another look. IF 99, 75-85.
– (1999): Hittite Historical Phonology. [Innsbrucker Beiträge zur Sprachwissenschaft 95]. Innsbruck:
Institut für Sprachwissenschaft.
Kiparsky, Paul (2004): Universals constrain change, change results in typological generalizations.
http://www.stanford.edu/~kiparsky/Papers/cornell.pdf
Kiparsky, Valentin (1963): Russische historische Grammatik. Band 1: Die Entwicklung des Lautsystems. Heidel-
berg: Winter.
Klein, Thomas (1977): Studien zur Wechselbeziehung zwischen altsächsischen und althochdeutschem Schreib-
wesen und ihrer sprach- und kulturgeschichtlichen Bedeutung. Göppingen.
Klingenschmitt, Gert (1981): Albanisch und Urindogermanisch. MSS 40, 93-131.
– (1982): Das Altarmenische Verbum. Wiesbaden.
– (2000): Mittelpersisch. In: Forssman & Plath (ed., 2000), 191-229.
Kobayashi, Masato (2004): Historical phonology of Old Indo-Aryan consonants. Tokyo: Research Institute for
languages and cultures of Asia and Africa, Tokyo University of Foreign Studies.
xxxii Konsonantenwandel

Kogan, Leonid E. (1997): Tigrinya. In: Hetzron (ed., 1997), 424-445.


Kogan, Leonid E. & Korotayev, Andrey V. (1997): Sayhadic (Epigraphic South Arabian). In: Hetzron (ed.,
1997), 220-241.
Kohler, Klaus J. (1977): Einführung in die Phonetik des Deutschen. Berlin: E. Schmidt.
– (1990): German. Journal of the International Phonetic Association, 20/1, 48-50.
Koivulehto, Jorma (1988): Idg. Laryngale und die finnisch-ugrische Evidenz. In: Bammesberger (ed.,
1988), 281-297.
– (1991): Uralische Evidenz für die Laryngaltheorie. [AÖAW 566, 24]. Wien.
Koneski, Blaze (1983): A historical phonology of the Macedonian language. With a survey of the Macedonian dia-
lects and a map by Božidar Vidoeski. Translated by Victor A. Friedman. Heidelberg: Winter.
König, Ekkehard & van der Auwera, Johan (ed., 1994): The Germanic Languages. London – New York:
Routledge.
König, Ekkehard (1994): English. In: König & van der Auwera (ed., 1994), 532-565.
Konow, Sten (1941): Khotansakische Grammatik. Mit Bibliographie, Lesestücken und Wörterverzeichnis. Leip-
zig: Harrassowitz.
Korhonen, Mikko (1988a): The Lapp Language. In: Sinor (ed., 1988), 41-57.
– (1988b): The History of the Lapp Language. In: Sinor (ed., 1988), 264-287.
Korlėtjanu, N. G. (1966): Moldavskij jazyk. In: Vinogradov (ed., 1966), 529-561.
Korn, Agnes (2005): Towards a Historical Grammar of Balochi. Studies in Balochi Historical Phonology and
Vocabulary. [Beiträge zur Iranistik, 26]. Wiesbaden: Reichert.
Kortlandt, Frederik H. H. (1976): Notes on Armenian historical phonology I. Studia Caucasica 3, 91-100.
– (1977). Historical laws of Baltic accentuation. Baltistica 13, 319-330.
– (1978a): Proto-Indo-European Obstruents. IF 83, 107-118.
– (1978b): I.-E. palatovelars before resonants in Balto-Slavic. In: Fisiak (ed., 1978), 327-343.
– (1978c): Notes on Armenian historical phonology II (the second consonant shift). Studia Caucasica 4,
9-16.
– (1980a): On the relative chronology of Armenian sound changes. In: First international conference on Ar-
menian linguistics: Proceedings, ed. John A. C. Greppin, Delmar, N. Y.: Caravan Books, 97-106.
– (1980b): Albanian and Armenian. KZ 94, 243-251.
– (1981): Glottalic consonants in Sindhi and Proto-Indo-European. IIJ 23, 15-19.
– (1985): Proto-Indo-European glottalic stops: the comparative evidence. FLH 6/2, 183-201.
– (1988a): Vestjysk stød, Icelandic preaspiration, and Proto-Indo-European glottalic stops. In: Languages
and cultures: Studies in honor of Edgar C. Polomé, ed. Mohammad Ali Jazayery, Werner Winter, Berlin:
Mouton de Gruyter, 353-356.
– (1988b): Proto-Germanic Obstruents. Amsterdamer Beiträge zur älteren Germanistik 27, 3-10.
– (1994): From Proto-Indo-European to Slavic. JIES 22, 91-112.
– (1996): The High German consonant shift. Amsterdamer Beiträge zur älteren Germanistik 46, 53-57.
– (1997): How old is the English glottal stop? In: NOWELE 31-32: Germanic studies in honor of Anatoly
Liberman, 175-179.
Koul, Omkar N. (2003): Kashmiri. In: Cardona & Jain (ed., 2003), 818-894.
Kovedjaeva, E. I. (1966a): Lugovo-vostočnyj marijskij jazyk. In: Lytkin et al. (ed., 1966), 221-240.
Kovedjaeva, E. I. (1966b): Gornomarijskij jazyk. In: Lytkin et al. (ed., 1966), 241-354.
Bibliographie xxxiii

Kovedjaeva, E. I. (1993a): Marijskij jazyk. In: Eliseev (ed., 1993), 148-164.


Kovedjaeva, E. I. (1993b): Gornomarijskij variant literaturnogo marijskogo jazyka. In: Eliseev (ed., 1993),
164-173.
Krahe, Hans & Meid, Wolfgang (1969): Germanische Sprachwissenschaft. I: Einleitung und Lautlehre II: For-
menlehre III Wortbildungslehre. 7. Auflage bearbeitet von W. Meid. [Sammlung Göschen 2232-4]. Berlin
- New York: de Gruyter.
Krahe, Hans & Seebold, Elmar (1967): Historische Laut. und Formenlehre des Gotischen, zugleich eine Einfüh-
rung in die germanische Sprachwissenschaft. Zweite Auflage bearbeitet von E. Seebold. Heidelberg: Win-
ter.
Krajčovič, Rudolf (1975): A historical phonology of the Slovak language. Heidelberg: Winter.
Kramer, Johannes (1997): Geschichte der lateinischen Sprache. In: Graf (ed., 1997), 114-162.
Kranzmayer, Eberhard (1956): Historische Lautgeographie des gesamtbairischen Dialektraumes. Wien: ÖAW.
Krause, Wolfgang (1968): Handbuch des Gotischen. Dritte, neubearbeitete Auflage. München.
– (1971): Die Sprache der urnordischen Runeninschriften. Heidelberg.
Kress, Bruno (1982): Isländische Grammatik. Leipzig: VEB Enzyklopädie. [Lizenzausgabe München: Hue-
ber.]
Kronasser, Heinz (1956): Vergleichende Laut- und Formenlehre des Hethitischen. [Sprachwissenschaftliche
Studienbücher]. Heidelberg: Winter.
– (1966): Etymologie der hethitischen Sprache. Band 1, I. Zur Schreibung und Lautung des Hethitischen, II. Wort-
bildung des Hethitischen. Wiesbaden: Otto Harrassowitz.
Kümmel, Martin [Joachim] (1996): Stativ und Passivaorist im Indoiranischen. [Ergänzungshefte zu HS 39].
Göttingen: Vandenhoeck & Ruprecht.
– (1997): Rezension von Beekes 1995. Philologia Fenno-Ugrica 2-3 (1996/1997), 113-125.
– (2000): Das Perfekt im Indoiranischen. Eine Untersuchung der Form und Funktion einer ererbten Kategorie des
Verbums und ihrer Weiterentwicklung in den altindoiranischen Sprachen. Wiesbaden: Reichert.
– (2001): Das Indogermanenproblem aus sprachwissenschaftlicher Sicht - oder: Wie rekonstruiert man
eine Sprache und daraus eine Kultur? In: Philologica Fenno-Ugrica 5-6, 1999/2000, S. 1-14.
– (2004): Das Wort für ‚Biber’ und einige Probleme der altgermanischen Phonologie. In: Historisch-
Vergleichende Sprachwissenschaft und Germanische Sprachen. Akten der 4. Neuland-Tagung der Historisch-
Vergleichenden Sprachwissenschaft, Potsdam, 22.-23. Juni 2001, ed. Ilse Wischer, Matthias Fritz, Innsbruck
2004, 105-117.
Künnap [= Kjunnap], Ago (1993): Kamasinskij jazyk. In: Eliseev (ed., 1993), 380-388.
– (1999): Kamass. München/Newcastle: LINCOM Europa.
Kuraszkiewicz, Wladyslaw (1981): Historische Grammatik der polnischen Sprache. München: Sagner.
Kuryłowicz, Jerzy (1935): Études Indoeuropéennes, 1. [Polska Akademia Umiejętności, Prace Komisji
Językowej, 21]. Kraków: Gebethner & Wolff.
– (1962): Probleme der indogermanischen Lautlehre. In: 2. Fachtagung für indogermanische und allgemeine
Sprachwissenschaft: Vorträge und Veranstaltungen, [Innsbrucker Beiträge zur Kulturwissenschaft, Son-
derheft 15], Innsbruck: Sprachwissenschaftliches Institut der Universität, 107-115.
– (1977): Problèmes de linguistique indo-européenne. [Polska Akademia Nauk, Komitet Językoznawczy,
Prace Językoznawcze, 90]. Wrocław/Warszawa/Kraków/Gdańsk: Zakład Narodowy im. Ossolińskich
– Wydawnictwo PAN.
Laanest, Arvo (1966): Ižorskij jazyk. In: Lytkin et al. (ed., 1966), 102-117.
xxxiv Konsonantenwandel

– (1982): Einführung in die ostseefinnischen Sprachen. Autorisierte Übertragung aus dem Estnischen.
Gegenüber der estnischen Ausgabe vom Verfasser ergänzt und verbessert. Hamburg: Buske.
– (1993): Vodskij jazyk. In: Eliseev (ed., 1993), 48-55.
Labov, William (1972): Sociolinguistic patterns. Philadelphia: University of Pennsylvania Press.
– (1981): Resolving the Neogrammarian controversy. Language 57, 267-308.
Ladefoged, Peter (1971): Preliminaries to Linguistic Phonetics. Chicago: University of Chicago Press.
– (1973): The Features of the Larynx. JPhon 1, 73-88.
Ladefoged, Peter & Maddieson, Ian (1996): The Sounds of the World's Languages. Oxford: Blackwell.
Lagercrantz, Otto (1898): Zur griechischen Lautgeschichte. Uppsala: Akad. Buchdr.
Lakó, György (1968): Proto Finno-Ugric Sources of the Ungarian Phonetic Stock. The Hague: Mouton.
Lasch, Agathe (1914): Mittelniederdeutsche Grammatik. Halle: Niemeyer.
Lass, Roger (1976): English phonology and phonological theory: synchronic and diachronic studies. Cambridge:
Univ. Pr.
– (1984): Phonology. An Introduction to Basic Concepts. Cambridge/London/New York/New Rochel-
le/Melbourne/Sydney: Cambridge University Press.
– (1992): Phonology and Morphology. In: Blake (ed., 1992) [CHEL II], 23-155.
– (1999): Phonology and Morphology. In: Lass (ed., 1999) [CHEL III], 56-186.
Lass, Roger (ed., 1999): The Cambridge History of the English Language. Vol. 3: 1487-1776. Cambridge: Cam-
bridge University Press.
Lausberg, Heinrich (1956): Romanische Sprachwissenschaft. Band II: Konsonantismus. Berlin: de Gruyter.
– (1963): Romanische Sprachwissenschaft. Band I: Einleitung und Vokalismus Berlin: de Gruyter.
Laver, John (1994): Principles of phonetics. [Cambridge textbooks in linguistics]. Cambridge: Cambridge
University Press.
Lazard, Gilbert (1989): Le persan. In: Schmitt (ed., 1989), 263-293.
Lecoq, Pierre (1989a): Les dialectes caspiens et du nord-ouest. In: Schmitt (ed., 1989), 296-312.
– (1989b): Les dialectes du centre de l’Iran. In: Schmitt (ed., 1989), 313-326.
– (1989c): Les dialectes du sud-ouest de l’Iran. In: Schmitt (ed., 1989), 341-349.
Lehmann, Winfred P. (1992): Historical Linguistics: an introduction. Third edition. London/New York:
Routledge.
– (1994): Gothic and the Reconstruction of Proto-Germanic. In: König & van der Auwera (ed., 1994),
19-37.
Lehr-Spławiński, Tadeusz (1929): Gramatyka polabska. Lwów: Jakubowski.
Lejeune, Michel (1955): Traité de phonétique grecque. Paris.
– (1971): Lepontica. Paris.
– (1972): Phonétique historique du Mycénien et du Grec ancien. Paris.
– (1974): Manuel de la langue Vénète. Heidelberg: Winter.
– (1979): Regards sur les sonores i.e. en vieux phrygien. In: Florilegium Anatolicum, Mélanges offerts à E. La-
roche, Paris: Boccardi, 219-224.
Lepschy, Giulio & Anna Laura Lepschy (1986): Die italienische Sprache. [UTB 1371]. Tübingen: Francke.
Leskien, August (1871): Grammatik der altbulgarischen (altkirchenslavischen) Sprache. 2. und 3. Auflage. Hei-
delberg: Winter 1919.
Bibliographie xxxv

– (1914): Grammatik der serbo-kroatischen Sprache: Lautlehre, Stammbildung, Formenlehre. Heidelberg: Win-
ter.
– (1922): Handbuch der altbulgarischen (altkirchenslavischen) Sprache. Grammatik – Texte – Glossar. 6. Auflage.
Heidelberg: Winter.
Leslau, Wolf (1957): The Semitic Phonetic System. In: Manual of Phonetics, ed. L. Kaiser, Amsterdam:
North Holland Publishing 1957, 325-329 [= 1988: 21-25].
– (1978): Spirantization in the Ethiopian Languages. In: Atti del Secondo Congresso Internazionale di Lingu-
istica Camito-Semitica, Firenze 1974, Quaderni di Semitica 5, ed. P., Fronzaroli, Firenze: Istituto di Lin-
guistica e Lingue Orientali, Università di Firenze, 1978, 175-199 [= 1988: 177-201].
– (1988): Fifty years of research: selection of articles on Semitic, Ethiopian Semitic and Cushitic. Wiesbaden: Har-
rassowitz.
– (1997a): Chaha (Gurage) Phonology. In: Kaye (ed., 1997), 373-398.
– (1997b): Amharic Phonology. In: Kaye (ed., 1997), 399-430.
Leumann, Manu (1936): Einleitung. In: Leumann, Ernst: Das nordarische (sakische) Lehrgedicht des
Buddhismus. Text und Übersetzung. Aus dem Nachlaß herausgegeben von Manu Leuman. Leipzig:
Brockhaus 1933-1936. Nachdruck Nendeln: Kraus Reprint 1966.
– (1977): Lateinische Laut- und Formenlehre. [Handbuch der Altertumswissenschaft 2. Abteilung, 2. Teil:
Lateinische Grammatik von Leumann-Hofmann-Szantyr, 1. Band]. Neuausgabe. München: C. H.
Beck.
Lewis, Henry & Pedersen, Holger (1961): A concise comparative Celtic Grammar. Reprinted with corrections
and a supplement. Göttingen: Vandenhoeck & Ruprecht.
Lidén, Evald (1897): Studien zur altindischen und vergleichenden Sprachgeschichte. [Skrifter utgifna af K.
Humanistiska Vetenskapssamfundet i Upsala. VI. 1]. Upsala: Almqvist & Wiksell.
Liebert, Gösta (1957): Die indoeuropäischen Personalpronomina und die Laryngaltheorie. Lund: Gleerup.
Lindeman, Fredrik Otto (1962): La „Verschärfung“ germanique. SL 16/1, 7-23.
– (1964): Les origines indo-européennes de la „Verschärfung“ germanique. Oslo.
Lipiński, Edward (1997): Semitic Languages: Outline of a Comparative Grammar. [Orientalia Lovanensia Ana-
lecta 80]. Leuven: Uitgeverij Peeters en Departement Oosterse Studies.
LIV²: Lexikon der indogermanischen Verben: Die Wurzeln und ihre Primärstammbildungen. Unter der Leitung
von Helmut Rix und der Mitarbeit vieler anderer bearbeitet von Martin Kümmel, Thomas Zehnder,
Reiner Lipp, Brigitte Schirmer. Zweite, erweiterte und verbesserte Auflage bearbeitet von Martin
Kümmel und Helmut Rix, Wiesbaden 2001.
Livshits [= Livšic], Vladimir A. & Chromov, A. L. (1981): Sogdijskij jazyk. In: Rastorgueva, Vera S. et al.
(ed., 1981), 347-514. St. Petersburg.
Lloyd, Albert L. (1992): Germanic Languages. In: Bright (ed., 1992): 2,69-75.
Lloyd, Paul M. (1987): From Latin to Spanish. Vol. 1: Historical phonology and morphology of the Spanish langua-
ge. Philadelphia: American Philosoph. Society.
Lloyd-Springer: A. L. Lloyd, O. Springer: Etymologisches Wörterbuch des Althochdeutschen. Bd. I ff.
Göttingen/Zürich: Vandenhoeck & Ruprecht 1988ff.
Lockwood, William B. (1964): An introduction to modern Faroese. 2. print. København: Munksgaard.
Lohmann, Johannes (1936): Rezension von Sturtevant 1933. IF 54, 285-294.
Lonnet, Antoine & Simeone-Senelle, Marie-Claude (1997): La phonologie des langues sudarabiques mo-
dernes. In: Kaye (ed., 1997), 337-372.
xxxvi Konsonantenwandel

Lorimer, D. L. R. (1922): The Phonology of the Bakhtiari, Badakhshani, and Madaglashti Dialectes of Modern
Persian. With vocabularies. London: Royal Asiatic Society.
– (1935): The Burushaski Language. Vol. I Introduction and Grammar. With Preface by G. Morgenstierne.
Oslo: Aschehoug & Co./Leipzig: Harrassowitz/Paris: Honoré Champion/London: Williams &
Norgate/Cambridge, Mass.: HUP.
Lubotsky, Alexander M. (1981): Gr. pḗgnumi : Skt. pajrá- and loss of laryngeals before mediae in Indo-
Iranian. MSS 40, 133-138.
– (1998): Avestan xvarənah-: the etymology and concept. In: Meid (ed., 1998), 479-488.
– (2000): Indo-Aryan 'six'. In: Ofitsch & Zinko (ed., 2000), 255-261.
– (2001): Reflexes of Proto-Indo-European *sk in Indo-Iranian. Incontri Linguistici 24, 24-57.
– (2002): Scythian elements in Old Iranian. In: Sims-Williams (ed., 2002), 189-202.
– (2004): The Phrygian Zeus and the problem of the „Lautverschiebung”. HS 117, 229-237.
Lubotsky, Alexander M. (ed., 1997): Sound law and analogy. Papers in honor of Robert S. P. Beekes on the occa-
sion of his 60th birthday. [Leiden Studies in Indo-European 9]. Amsterdam - Atlanta: Rodopi.
Lüdtke, Helmut (1980): Auf dem Weg zu einer Theorie des Sprachwandels. In: Kommunikationstheoreti-
sche Grundlagen des Sprachwandels, ed. H. Lüdtke, Berlin: de Gruyter, 182-252.
Lühr, Rosemarie (1976): Germanische Resonantengemination durch Laryngal. MSS 35, 73-92.
– (1988): Expressivität und Lautgesetz im Germanischen. Heidelberg: Winter.
Luick, Karl (1964): Historische Grammatik der englischen Sprache. Mit dem nach d. hinterlassenen Auf-
zeichnungen ausgearb. 2. Kapitel hrsg. von Friedrich Wild, Herbert Koziol. Fotomechan. 2 Bde.
Nachdruck d. 1. Aufl. Oxford u. Stuttgart (1914-1940). Stuttgart: Tauchnitz.
Luschützky, Hans Christian (1992): Zur Phonologie der Affrikaten. [Forum Phoneticum 48.] Frankfurt a. M.:
Hector.
Lytkin, Vasilij I. (1966a): Komi-zyrjanskij jazyk. In: Lytkin et al. (ed., 1966), 281-299.
– (1966b): Komi-permjanskij jazyk. In: Lytkin et al. (ed., 1966), 300-315.
Lytkin, Vasilij I. et al. (ed., 1966): Jazyki narodov SSSR. Tom III: Finno-ugorskie i samodijskie jazyki.
Moskva.
Macdonald, M. C. A. (2004): Ancient North Arabian. In: Woodard (ed., 2004), 488-533.
MacKenzie, D. N. (1961): The origins of Kurdish. TPhS 1961, 68-86.
– (1961, 1962): Kurdish Dialect Studies. 2 Vols. [London Oriental Series, Vol. 9, 10]. London: OUP.
– (1967): Notes on the Transciription of Pahlavi. BSOAS 30, 17-29.
– (1971): A concise Pahlavi Dictionary. London: OUP.
Maddieson, Ian (1984): Patterns of sounds. Cambridge: Cambridge University Press.
Majtinskaja, K. E. (1993): Vengerskij jazyk. In: Eliseev (ed., 1993), 256-279.
Makarov, G. N. (1966): Karel'skij jazyk. In: Lytkin et al. (ed., 1966), 61-80.
Mann, Oskar (1909): Die Tâjîk-Mundarten der Provinz Fârs. [Kurdisch-Persische Forschungen. Ergebnisse
einer von 1901 bis 1903 und 1906 bis 1907 in Persien und der asiatischen Türkei ausgeführten For-
schungsreise. Abteilung I, B.d. 1]. Berlin: Reimer.
­ (1910): Die Mundarten der Lur-Stämme im südwestlichen Persien. [Abteilung II]. Berlin: Reimer.
Marchand, James W. (1973): The sounds and phonemes of Wulfila’s Gothic. The Hague - Paris.
Markey, Thomas. L. (1976): Germanic Dialect Grouping and the Position of Ingvaeonic. [IBS 15]. Innsbruck: H.
Kovatsch.
– (1981): Frisian. [TIL, State-of-the-ArtReports 13]. The Hague - Paris -New York: Mouton.
Bibliographie xxxvii

Martinet, André (1953): Remarques sur le consonantisme sémitique. BSL 49, 67-78.
– (1955): Economie des changements phonétiques: traité de phonologie diachronique. Berne: Francke. 2. éd.
Berne: Francke 1964.
Masica, Colin P. (1991): The Indo-Aryan Languages. [Cambridge language surveys]. Cambridge: Cambridge
University Press.
Matasović, Ranko (1994): Proto-Indo-European *b and the glottalic theory. JIES 22, 91-112.
– (1995): A Re-examination of Winter’s Law in Baltic and Slavic. Lingua Poznaniensis 37, 57-70.
Matonis, A. T. E., & Mella, Daniel F. (eds., 1990): Celtic language, Celtic culture: A Festschrift for Eric P. Hamp.
Van Nuys, California: Ford & Bailie.
Matras, Yaron (2002): Romani - a linguistic introduction. 1. publ. Cambridge: Cambridge Univ. Press.
Matthews, William K. (1967): Russian Historical Grammar. Reprinted with corrections, London: The Athlo-
ne Press 1967.
Matzinger, Joachim (2005): Untersuchungen zum altarmenischen Nomen: Die Flexion des Substantivs. [MSS
Beihefte 22]. Dettelbach: Röll.
– (2006): Der altalbanische Text Mbsuame e krështerë (Dottrina cristiana) des Lekë Matrënga von 1592: eine
Einführung in die albanische Sprachwissenschaft. Dettelbach: Röll.
Mayo, Peter (1993): Belorussian. In: Comrie & Corbett (ed., 1993), 887-946.
Mayrhofer, Manfred (1968): Die Rekonstruktion des Medischen. AÖAW 105, 1968. Graz -Wien - Köln, 1-22.
– (1973): Onomastica Persepolitana. Das altiranische Namengut der Persepolis-Täfelchen. Unter Mitarbeit von
János Harmatta, Walther Hinz, Rüdiger Schmitt und Jutta Seifert. Wien: Verlag der ÖAW.
– (1982): Ergebnisse einer Überprüfung des indogermanischen Ansatzes „Thorn“. AÖAW 119, 1982 (1983), 240-
255. [= 1996: 255-270]
– (1986): Lautlehre (Segmentale Phonologie des Indogermanischen). [Indogermanische Grammatik I/2]. Hei-
delberg: C. Winter Universitätsverlag.
– (1987): Vertretung der indogermanischen Laryngale im Lateinischen. KZ 100, 86-108.
– (1989): Vorgeschichte der iranischen Sprachen; Uriranisch. In: Schmitt (ed., 1989), 4-24.
– (1996): Ausgewählte kleine Schriften. Band II, Festgabe für Manfred Mayrhofer zum 70. Geburtstag, ed. Rüdiger
Schmitt. Wiesbaden: Reichert.
Mayrhofer, Manfred (ed., 1980): Lautgeschichte und Etymologie. Akten der VI. Fachtagung der Indogermani-
schen Gesellschaft, Wien, 24.-29. Sept. 1978. Wiesbaden: Reichert.
Mazur, Jan (1993): Geschichte der polnischen Sprache. [Europäische Hochschulschriften. Reihe XVI, Slawi-
sche Sprachen und Literaturen, Bd. 44]. Frankfurt a. M./Berlin …: Peter Lang.
McCarter, P. Kyle, jr. (2004): Hebrew. In: Woodard (ed., 2004), 319-364.
McCarus, Ernest N. (1997): Kurdish Phonology. In: Kaye (ed., 1997), 691-706.
McCone, Kim R. (1981): Final /t/ to /d/ after unstressed vowels, and an Old Irish sound law. Ériu 32, 29-
44.
– (1992): Relative Chronologie: Keltisch. In: Beekes et al. (ed., 1992), 11-39.
– (1992 [1994]): OIr. aub "river" and amnair "maternal uncle". MSS 53, 101-111.
– (1996): Towards a relative chronology of ancient and medieval Celtic sound change. [Maynooth Studies in
Celtic Linguistics I]. Maynooth: The Department of Old Irish, St. Patrick’s College.
McGregor, R. S. (1977): Outline of Hindi Grammar with exercises. Second Edition, Oxford/Delhi: Oxford Uni-
versity Press.
xxxviii Konsonantenwandel

Meid, Wolfgang (ed., 1998): Sprache und Kultur der Indogermanen. Akten der X. Fachtagung der Indogermani-
schen Gesellschaft, Innsbruck, 22.-28. September 1996. [IBS 93]. Innsbruck: Institut für
Sprachwissenschaft.
Meier-Brügger, Michael (1992): Griechische Sprachwissenschaft. 2 Bde. [Sammlung Göschen 2241]. Ber-
lin/New York: de Gruyter.
– (2000): Indogermanische Sprachwissenschaft. 7. völlig neubarbeitete Auflage der früheren Darstellung
von Hans Krahe. Unter Mitarbeit von Matthias Fritz und Manfred Mayrhofer. [de Gruyter Studien-
buch]. Berlin - New York: de Gruyter.
Meillet, Antoine (1936): Esquisse d’une grammaire comparée de l’Arménien classique. Seconde édition entiè-
rement remaniée. Wien.
– (1892): Les groupes indo-eruopéens uk, ug, ugh. MSL 7, 57-60.
– (1937): Introduction à l’étude comparative des langues indo-européennes. Paris: Hachet.
Meiser, Gerhard (1986): Lautgeschichte der umbrischen Sprache. [Innsbrucker Beiträge zur Sprachwissen-
schaft 51]. Innsbruck: Institut für Sprachwissenschaft.
– (1998): Historische Laut- und Formenlehre der lateinischen Sprache. Darmstadt: Wissenschaftliche Buchge-
sellschaft.
– (2003). Veni Vidi Vici. Die Vorgeschichte des lateinischen Perfektsystems. [Zetemata 113]. München:
C. H. Beck.
Melchert, H. Craig (1984): Studies in Hittite Historical Phonology. [Ergänzungshefte zu KZ 32]. Göttingen:
Vandenhoeck & Ruprecht.
– (1987a): Proto-Indo-European velars in Luvian. In: Studies in Memory of Warren Cowgill (1929-1985), Papers
from the Fourth East Coast Indo-European Conference, Cornell Universitiy, June 6-9, 1985, ed. by Calvert
Watkins, Berlin - New York: de Gruyter 1987, 182-204.
– (1987b): Reflexes of *h₃ in Anatolian. Sprache 33, 19-28.
– (1988): Word-final -r in Hittite. In: A Linguistic Happening in Memory of Ben Schwartz, ed. Y. L. Arbeitman,
Louvain-la-Neuve 1988, 215-234.
– (1993): Cuneiform Luvian Lexicon. [Lexica Anatolica Volume 2.] Chapel Hill.
– (1994a): Anatolian Historical Phonology. [Leiden Studies in Indo-European 3]. Amsterdam - Atlanta: Ro-
dopi.
– (1994b): PIE *y > Lydian d. In: Iranian and Indo-European Studies. Memorial Volume of Otakar Klíma, ed. P.
Vavroušek, Prag: enigma corporation 1994, 181-187.
– (1994c): ‘[op’s law’ in Common Anatolian. In: Rasmussen (ed., 1994), 297-306.
– (1997a): PIE Dental Consonants in Lydian. In: Adams (ed., 1997), II 32-47.
– (1997b): Hittite Phonology. In: Kaye (ed., 1997), 555-567.
– (1998): The Dialectal Position of Anatolian within Indo-European. In: Bergen et al. (ed., 1998), 24-31.
– (2002): Sibilants in Carian. In: Fritz & Zeilfelder (ed., 2002), 305-313.
– (2003): Language. In: Melchert (ed., 2003), 170-210.
– (2004a): Luvian. In: Woodard (ed., 2004), 576-584.
– (2004b): Palaic. In: Woodard (ed., 2004), 585-590.
– (2004c): Lycian. In: Woodard (ed., 2004), 591-600.
– (2004d): Lydian. In: Woodard (ed., 2004), 601-608.
– (2004e): Carian. In: Woodard (ed., 2004), 609-613.
– (2004f): A Dictionary of the Lycian Language. Ann Arbor - New York: Beech Stave Press.
Bibliographie xxxix

Melchert, H. Craig (ed., 2003): The Luwians. [Handbuch der Orientalistik I, Bd. 68]. Leiden - Boston: Brill.
Méndez Dosuna, Julián (1993): Los griegos y la realidad pscicologica del fonema: κ y ϟ en los alfabetos
arcaicos. Kadmos 32, 96-126.
Menges, Karl H. (1968): The Turkic Languages and Peoples. An Introduction to Turkic Studies. Wiesbaden:
Harrassowitz.
Meriggi, Piero (1966, 1967, 1975): Manuale di eteo geroglifico. Parte I: Grammatica. Parte II: Testi. 1a Serie, 2a e 3a
Serie. [Incunabula Graeca 13, 14, 15]. Roma: Edizioni dell’Ateneo.
Merlingen, Weriand (1977): Artikulation und Phonematik des H. Mit einem Anhang über Phonematik. Wien:
VWGOe.
– (1986): Indogermanisch, Germanisch und die Glottis. PBB(T) 108, 321-332.
Messing, Axel Sanjosé (1986): +Tʰ – +T' – +D̥ kritische Anmerkungen zu Vennemanns Rekonstruk-
tion des vor-germanischen Konsonantensystems. PBB (T) 108/2, 172-179.
Meyer, Gustav (1888): Kurzgefasste albanesische Grammatik mit Lesestücken und Glossar. Leipzig: Breitkopf
und Härtel.
Meyer-Lübke, Wilhelm (1890): Grammatik der Romanischen Sprachen. 1. Band: Romanische Lautlehre. Leipzig:
Fues’s.
Meyer-Lübke, Wilhelm (1934): Historische Grammatik der französischen Sprache. Band 1: Laut- und Flexions-
lehre. 4. u. 5. durchges. Aufl. Heidelberg: Winter.
Michalowski, Piotr (2004): Sumerian. In: Woodard (ed., 2004), 19-59.
Miklosich, Franz (1874): Beiträge zur Kenntnis der Zigeunermundarten. I. Die ältesten Denkmäler der Zigeuner-
sprache. II. Die Aspiraten der Zigeunermundarten. III. Zigeunerische Elemente in den Gaunersprachen Euro-
pa’s. Wien.
Mikola, Tibor (1988): Geschichte der samojedischen Sprachen. In: Sinor (ed., 1988), 219-263.
Mikkola, Jooseppi J. (1913, 1942): Urslavische Grammatik. Einführung in das vergleichende Studium der slavi-
schen Sprachen. I. Teil: Lautlehre, Vokalismus, Betonung. II. Teil: Konsonantismus. Heidelberg: Winter.
Milewski, Tadeusz (1953): Phonological Typology of American Indian Languages. LP 4, 229-276.
Miller, D. Gary (1977a): Some theoretical and typological implications of an Indo-European root struc-
ture constraint. JIES 5, 31-130.
- (1977b): Bartholomae's Law and an IE root constraint. In: Festschrift for W. P. Lehmann, ed. P. J. Hopper,
Amsterdam: Benjamins, 365-392.
Miranda, Rocky V. (2003): Marathi. In: Cardona & Jain (ed., 2003), 729-765.
Mistry, P. J. (1992): Gujarati. In: Bright (ed., 1992): 2, 96-99.
– (1997): Gujarati Phonology. In: Kaye (ed., 1997), 653-673.
Mladenov, Stefan (1929): Geschichte der bulgarischen Sprache. Berlin: de Gruyter.
Molčanova, E. K. (1997): Sivendi. In: Efimov (ed., 1997), 330-418.
Morgenstierne, Georg (1926): Report on a linguistic mission to Afghanistan. [Instituttet for
sammenlignende kulturforskning; Serie C 1-2]. Oslo: Aschehoug & Co./Leipzig: Harrassowitz/Paris:
Honoré Champion/London: Williams & Norgate/Cambridge, Mass.: HUP.
– (1927): An Etymological Vocabulary of Pashto. [Skrifter utgitt av det Norske Videnskaps-Akademi i Oslo II.
Hist.-Filos. Klasse. 1927. No. 3]. Oslo.
– (1929a): Indo-Iranian Frontier Languages. Vol. I: Parachi and Ormuri. Oslo: Aschehoug & Co./Leipzig:
Harrassowitz/Paris: Honoré Champion/London: Williams & Norgate/Cambridge, Mass.: HUP.
– (1929b) The Language of the Ashkun Kafirs. NTS 2, 192-289.
– (1930): Notes on Torwali. AO 8, 294-310.
xl Konsonantenwandel

– (1932): Report on a linguistic mission to NorthWestern India. Oslo: Aschehoug.


– (1934) Additional Notes on Ashkun. NTS 7, 56-115.
– (1938): Indo-Iranian Frontier Languages. Vol. II: Iranian Pamir Languages (Yidgha-Munji, Sanglechi-Ishkashmi
and Wakhi). Oslo: H. Aschehoug & Co./London: Kegan Paul, Trench, Trubner & Co./Leipzig:
Harrassowitz/Paris: Société d’édition "les belles lettres"/Cambridge, Mass.: HUP.
– (1940b): Notes on Bashkarik. AO 18, 206-257.
– (1942a): Orthography and sound-system of the Avesta. NTS 12, 30-82 [= 1973b: 31-82].
– (1942b): Notes on Dameli, a Kafir-Dardic language of Chitral. NTS 12, 115-198.
– (1944): Indo-Iranian Frontier Languages. Vol. III: The Pashai Language, 2. Texts and Translations. With
comparative notes on Pashai folktales by Reidar Th. Christiansen. Oslo: H. Aschehoug & Co. etc.
– (1945a): Notes on Burushaski Phonology. NTS 13, 61-95.
– (1945b): Indo-European k' in Kafiri. NTS 13, 225-238.
– (1945c): Notes on Shumashti, a dardic dialect of the Gawar-Bati type. NTS 13, 239-281.
– (1947): Some features of Khowar morphology. NTS 14, 5-28.
– (1949): The language of the Prasun Kafiris. NTS 15, 188-334.
– (1950): Notes on Gawar-Bati. [Skrifter utgitt av det Norske Videnskaps-Akademi i Oslo II. Hist.-Filos.
Klasse 1950 No. 1]. Oslo.
– (1954): The Waigali language. NTS 17, 146-324.
– (1962): Iranian Feminines in čī. In: Indological Studies in honour of W. Norman Brown, ed. Ernest Bender,
New Haven, Conn.: American Oriental Society, 160-164.
– (1967) Indo-Iranian Frontier Languages. Vol. III: The Pashai Language, 1. Grammar. Oslo: Universitetsforla-
get.
– (1973a): Indo-Iranian Frontier Languages. Vol. IV: The Kalasha language. 2nd rev. edn. Oslo: Universitets-
forlaget.
– (1973b): Irano-Dardica. [Beiträge zur Iranistik 5]. Wiesbaden: Reichert.
– (1974): Etymological Vocabulary of the Shughni Group. [Beträge zur Iranistik, Bd. 6]. Wiesbaden: Reichert.
– (1975a): Indo-European dheugh- and deuk- in Indo-Iranian. In: Monumentum H. S. Nyberg, Vol. 2, [Acta
Iranica 5], Teheran/Liège: Édition Bibliothèke Pahlavi 1975, II 77-80.
– (1975b): Notes on Kalasha. NTS 20, 183-238.
Morris-Jones, John (1955): A Welsh grammar, historical and comparative: phonology and accidence. Oxford:
Clarendon Press.
Moscati, Sabatino (Ed.) et al. (1964): An introduction to the comparative grammar of the Semitic languages.
Phonology and Morphology. Wiesbaden: Harrassowitz.
Moškalo, V. V. (1991): Beludžskij Jazyk. In: Rastorgueva (ed., 1991), 5-90.
–(1997): Dialekty central'nogo Irana. In: Efimov (ed., 1997), 195-329.
Mottausch, Karl-Heinz (1999): Lautverschiebungen und Verwandtes im Bereich der indogermanischen
Sprachen. IF 104, 46-87.
Moulton, William G. (1948): The phonemes of Gothic. Language 24, 76-86.
– (1954): The Stops and Spirants of Early Germanic. Language 30, 1-42.
– (1972): The Proto-Germanic non-syllabics (consonants). In: van Coetsem & Kufner (ed., 1972), 141-173.
– (1986): Die Vennemannsche Lautverschiebungstheorie. PBB (T) 108/1, 1-15.
Müller, Walter W. (1982a): Das Frühnordarabische. In: Fischer (ed., 1982), 17-29.
Bibliographie xli

– (1982b): Das Altarabische der Inschriften aus vorislamischer Zeit. In: Fischer (ed., 1982), 30-36.
Munske, Horst Haider (ed., 2001): Handbook of Frisian. Tübingen: Niemeyer.
Murray, Robert W. (1982): Consonant developments in Pāli. FLH 3, 163-184.
– (1986): Urgermanische Silbenstruktur und die westgermanische Konsonantengemination. PBB (T)
108/3, 333-356.
– (1988): Phonological strength and early Germanic syllable structure. München: Fink.
Nebes, Norbert & Stein, Peter (2004): Ancient South Arabian. In: Woodard (ed., 2004), 454-487.
Nelson, D. (1986): The Historical Develoment of the Nūristānī Languages. Diss. Minnesota.
Nesselrath, Heinz-Günther (1997): Einleitung in die griechische Philologie. Unter Mitwirkung von W. Ame-
ling … hrsg. von H.-G. N. Stuttgart/Leipzig: Teubner.
Nielsen, Hans Frede (1985): Old English and the continental Germanic languages. A Survey of Morphological and
Phonological Interrelations. [IBS 33]. Innsbruck: Institut für Sprachwissenschaft.
Noll, Volker (1999): Das brasilianische Portugiesisch: Herausbildung und Kontraste. Heidelberg: Winter.
Noreen, Adolf (1881): Inledning till dalmålet. [Nyare bidrag till kännedom om de svenska landsmålen ock
svenskt folklif IV,1]. Stockholm: Samson & Wallin.
– (1882): Ordlista öfver dalmålet. [Nyare bidrag till kännedom om de svenska landsmålen ock svenskt
folklif IV,2]. Stockholm: Samson & Wallin.
– (1894): Abriss der urgermanischen Lautlehre mit besonderer Rücksicht auf die nordischen Sprachen zum
Gebrauch bei akademischen Vorlesungen. Vom Verf. selbst besorgte Bearbeitung nach dem schwedi-
schen Original. Strassburg: Trübner.
– (1904): Altschwedische Grammatik mit Einschluss des Altgutnischen. Halle: Niemeyer.
– (1913): Geschichte der nordischen Sprachen. [Grundriß der Germanischen Philologie 4]. 3. Aufl. Straß-
burg: Trübner.
– (1923): Altisländische und altnorwegische Grammatik. Vierte vollständig umgearbeitete Auflage. Halle:
Niemeyer. 5., unveränderte Auflage, Tübingen: Niemeyer 1970, 49-245.
Normier, Rudolf (1977): Idg. Konsonantismus, germ. „Lautverschiebung“ und Vernersches Gesetz. KZ
91, 171-218.
– (1980): Tocharisch ñkät/ñakte ‘Gott’. ZVS 91, 93-130.
Nussbaum, Alan Jeffrey (1986): Head and Horn in Indo-European. [Untersuchungen zur Indogermanischen
Sprach- und Kulturwissenschaft = Studies in Indo-European Language and Culture; Neue Folge /
New Series 2]. Berlin/New York: Walter de Gruyter.
– (1997): The “Saussure Effect” in Latin and Italic. In: Lubotsky (ed., 1997), 180-203.
– (1998a): Two Studies in Greek and Homeric Linguistics. [Hypomnemata 120]. Göttingen: Vandenhoeck &
Ruprecht 1998.
Oberlies, Thomas (1996): Stray remarks on Pali phonology, morphology, and vocabulary. MSS 56, 91-
130.
– (1999): Middle Indo-Aryan and (the) Vedic (Dialects) (Miscellanea Palica VII). HS 112, 39-57.
– (2001): Pali: a grammar of the language of the Theravada Tipitaka; with a concordance to Pischel's Grammatik
der Prakrit-Sprachen. Berlin / New York: de Gruyter.
– (2003): Aśokan Prakrit and Pāli. In: Cardona & Jain (ed., 2003), 161-203.
Ó Cuív, Brian (1968): The Irish of West Muskerry, Co. Cork. Dublin: Dublin Institute for Advanced Studies.
Oettinger, Norbert (2000), Der hethitische Lautwandel kr > hr. In: Ofitsch & Zinko (ed., 2000), 357-362.
xlii Konsonantenwandel

Ofitsch, Michaela & Zinko, Christian (ed, 2000): 125 Jahre Indogermanistik in Graz. Festband anläßlich des
125jährigen Bestehens der Forschungsrichtung "Indogermanistik" an der Karl-Franzens-Universität Graz. [Ar-
beiten aus der Abteilung "Vergleichende Sprachwissenschaft" Graz, Band 15]. Graz: Leykam.
Ohala, John J. (1983): The origin of sound patterns in vocal tract constraints. In: The production of speech,
ed. P. F. MacNeilage, New York/Heidelberg: Springer 1983, 189-216.
Ölberg, Hermann M. (1976): Zwei oder drei Gutturalreihen? In: Scritti in onore di Giuliano Bonfante, Bd. 2,
Brescia: Paideia 1976, 561-570.
Olsen, Birgit Annette (1984): A Study of Indo-European Root Structure: Initial Sonant Clusters. APILKU
3, 139-146.
– (1984): On the Development of Indo-European Prothetic Vowels in Classical Armenian. APILKU 4, 103-
118.
– (1988): The PIE Instrument Noun Suffix *-tlom and its Variants. [KDVS, Hist.-fil. Medd. 55]. Kopenhagen.
– (1989): A Trace of Indo-European Accent in Armenian. HS 102, 220-240.
– (1992): Notulae Indogermanicae I. CWPL 2, 13-18.
– (1999): The Noun in Biblical Armenian. Origin and Word-Formation - with special emphasis on the Indo-
European heritage. [Trends in Linguistics, Studies and Monographs 119]. Berlin/New York: Mouton de
Gruyter.
– (2006): Hittite š from *h₃? In: GIŠ.ḪARgu-ul-za-at-ta-ra, Festschrift for Folke Josephson, ed. G. Carling, Göte-
borg: Meijerbergs arkiv för svensk ordforskning 2006, 237-247.
Orel, Vladimir E. (2000): A concise historical grammar of the Albanian language: reconstruction of Proto-
Albanian. Leiden/Boston/Köln: Brill.
O’Rahilly, Thomas F. (1972): Irish dialects past and present. With chapters on Scottish and Manx. Dublin: Dub-
lin Institute for Advanced Studies.
Osthoff, Hermann (1884): Zur Geschichte des Perfects im Indogermanischen mit besonderer Rücksicht auf Grie-
chisch und Lateinisch. Strassburg.
– (1894): Labiovelare Media und Media aspirata im Keltischen. IF 4, 264-294.
Osthoff, Hermann & Brugmann, Karl (1878): Morphologische Untersuchungen auf dem Gebiete der indoger-
manischen Sprachen I. Leipzig: Hirzel.
Owens, Jonathan (1997): The Arabic Grammatical Tradition. In: Hetzron (ed., 1997), 46-58.
Pachalina, Tat'jana N. (1966b): Vachanskij jazyk. In: Vinogradov (ed., 1966), 398-418.
– (1966c): Iškašimskij jazyk. In: Vinogradov (ed., 1966), 419-435.
– (1975): Vachanskij Jazyk. Moskva.
– (1983): Issledovanie po sravnitel'no-istoričkoj fonetike pamirskich jazykov. Moskva: “Nauka”.
– (1987a): Vachanskij jazyk. In: Rastorgueva, V. S. (ed., 1987), 408-473.
– (1987b): Iškašimskij jazyk. In: Rastorgueva, V. S. (ed., 1987), 474-536.
– (1991): Semnanskij Jazyk. In: Rastorgueva, V. S. (ed., 1991), 175-205.
Page, B. Richard (1998): Verner's Law. PBB(T) 120, 175-193.
Pandharipande, Rajeshwari (2003): Marathi. In: Cardona & Jain (ed., 2003), 698-728.
Panov, Michail V. (1966): Russkij jazyk. In: Vinogradov (ed., 1966), 55-122.
Pardee, Dennis (1997): Ugaritic. In: Hetzron (ed., 1997), 131-144.
– (2004): Ugaritic. In: Woodard (ed., 2004), 288-318.
Parker, Holt N. (1988): Latin *sisō > serō and related rules. Glotta 66, 221-241.
Paul, Hermann (1909): Prinzipien der Sprachgeschichte. 4. Aufl., Halle: Niemeyer.
Bibliographie xliii

Paul, Hermann (ed., 1901): Grundriss der germanischen Philologie. Band 1: Begriff und Geschichte der germani-
schen Philologie. Methodenlehre. Schriftkunde … 2., verbesserte und vermehrte Auflage. Strassburg:
Trübner.
Paul, Ludwig (1998): Zazaki. Grammatik und Versuch einer Dialektologie. [Beiträge zur Iranistik, 18]. Wies-
baden: Reichert.
Paul, Hermann / Wiehl, Peter / Grosse, Siegfried (1998): Mittelhochdeutsche Grammatik. 24. Auflage über-
arbeitet von P. W. und S. G. Tübingen: Niemeyer 1998.
Payne, John R. (1989): Pāmir Languages. In: Schmitt (ed., 1989), 417-444.
– (1992): Iranian Languages. In: Bright (ed., 1992): 2, 228-233.
Pedersen, Holger (1895): Die albanesischen l-Laute. KZ 33, 535-551.
– (1900): Die gutturale im Albanesischen. Albanesisch und Armenisch. KZ 36, 277-341.
– (1906): Armenisch und die Nachbarsprachen. KZ 39, 1906, 334-484.
– (1909, 1913): Vergleichende Grammatik der keltischen Sprachen. 2 Bde. [Göttinger Sammlung
indogermanischer Grammatiken]. Göttingen: Vandenhoeck & Ruprecht.
– (1951): Die gemeinindoeuropäischen und die vorindoeuropäischen Verschlußlaute. [Det Kgl. Danske
Videnskabernes Selskab, Hist.-fil. Meddelelser 32, 5]. Kopenhagen.
Penney, J. H. W. (ed., 2004): Indo-European Perspectives. Studies in Honour of Anna Morpurgo Davies. Oxford:
Oxford University Press.
Penzl, Herbert (1964): Die Phasen der ahd. Lautverschiebung. In: Taylor Starck: Festschrift 1964, ed. Wer-
ner Betz, London: Mouton, 27-41.
– (1969): Geschichtliche deutsche Lautlehre. München.
– (1971): Lautsystem und Lautwandel in den althochdeutschen Dialekten. München: Hueber.
– (1986): Zu den Methoden einer neuen germanischen Stammbaumtheorie. PBB (T) 108/1, 16-29.
Peters, Martin (1976): Attisch hī́ēmi. Die Sprache 22, 157-161.
– (1980): Untersuchungen zur Vertretung der indogermanischen Laryngale im Griechischen. [SbÖAW 377].
Wien: Verlag der österreichischen Akademie der Wissenschaften.
– (1986): Zur Frage einer ‘achäischen’ Phase des griechischen Epos. In: O-o-pe-ro-si, Festschrift für Ernst
Risch zum 75. Geburtstag, ed. Annemarie Etter, Berlin/New York: de Gruyter 1988, 303-319.
– (1988): Zur Frage strukturell uneinheitlicher Laryngalreflexe in idg. Einzelsprachen. In: Bammesber-
ger (ed., 1988), 373-381.
Peters, Robert (1973): Mittelniederdeutsche Sprache. In: Goossens (ed., 1973), 66-115.
Peust, Carsten (1999): Egyptian Phonology. An Introduction to the Phonology of a Dead Language. [Monogra-
phien zur Ägyptischen Sprache 2]. Göttingen: Peust & Gutschmidt.
Peyraube, Alain (2004): Ancient Chinese. In: Woodard (ed., 2004), 988-1014.
Pilch, Herbert (1970): Altenglische Grammatik. Dialektologie, Phonologie, Morphologie, Syntax. München.
Pinault, Georges-Jean (1989): Tokharien. In: LALIES, Actes des Sessions de Linguistique et de Littérature
d' Aussois, 7. Paris: Éditions de l'École normale supérieure, 1-224.
Pirejko, L. A. (1966): Talyšskij jazyk. In: Vinogradov (ed., 1966), 302-322.
– (1991): Talyšskij jazyk. Dialekty Tati Irana. In: Rastorgueva, V. S. (ed., 1991), 91-174.
– (1997a): Zaza. In: Efimov (ed., 1997), 97-143.
– (1997b): Gurani. In: Efimov (ed., 1997), 144-194.
Pischel, Richard (1900): Grammatik der Prakrit-Sprachen. [Grundriß der indo-arischen Philologie und Al-
tertumskunde I, 8]. Straßburg: Trübner.
xliv Konsonantenwandel

Pisowicz, Andrzej (1976a): Matériaux pour servir à la recherche du consonantisme arménien.


Continuation dialectale des occlusives et affriquées de la langue classique. Folia Orientalia 17, 197-
216.
– (1976b): Le développement du consonantisme arménien. Wrocław etc.: Zakład Narodowy im Ossolińskich.
– (1988): Objections d'un arménologue contre la théorie glottale. Folia Orientalia 25, 213-225.
Pittau, Massimo (1972): Grammatica del sardo-nuorese: il più conservativo dei parlari neolatini. 2. ed., Bologna:
Pátron.
Pokorny, Julius (1969): Altirische Grammatik. Berlin: de Gruyter.
Polańsky, Kazimierz (1993): Polabian. In: Comrie & Corbett (ed., 1993), 795-824.
Pompino-Marschall, Bernd (1995): Einführung in die Phonetik. Berlin: de Gruyter.
Poppe, Nikolaus (1959): Das Jakutische. In: Deny et al. (edd., 1959), 671-684.
– (1960): Vergleichende Grammatik der altaischen Sprachen. Teil 1: Vergleichende Lautlehre. Wiesbaden:
Harrassowitz.
Popović, Ivan (1960): Geschichte der serbokroatischen Sprache. Wiesbaden: Harrassowitz.
Prätorius, Franz (1886): Äthiopische Grammatik. Leipzig. [Nachdruck New York: Ungar 1955].
Praust, Karl (2006): Bedeutung und Vorgeschichte von armenisch gerem (mit einem Exkurs zu grie-
chisch αἰχμαλωτεύω, αἰχμαλωτίζω). Die Sprache45/1-2 (2005), 134-159.
Priestley, T. M. S. (1993): Slovene. In: Comrie & Corbett (ed., 1993), 388-454.
Prins, A. A. (1974): A history of English Phonemes. Second edition. Leiden: Leiden University Press.
Pritsak, Omeljan (1959): Das Neuuigurische. In: Deny et al. (ed., 1959), 525-563.
Prokof’eva, E. D. (1966): Sel’kupskij jazyk. In: Lytkin et al. (ed., 1966), 396-415.
Prokosch, Eduard (1939): A Comparative Germanic Grammar. Philadelphia: Linguistic Soc. of America, U-
niv. of Pennsylvania.
Puşcariu, Sextil (1943): Die rumänische Sprache: ihr Wesen und ihre volkliche Prägung. Aus dem Rumäni-
schen übersetzt und bearbeitet von Heinrich Kuen. Leipzig: Harrassowitz.
Ramat, Paolo (1981): Einführung in das Germanische. Tübingen.
Rasmussen, Jens Elmegård (1978): Zur Morphophonemik des Urindogermanischen. In: Collectanea In-
doeuropaea I, ed. B. Čop et al., Ljubljana, 59-143 [= 1999: 1, 1-66].
– (1983): Determining proto-phonetics by circumstantial evidence: the case of the Indo-European la-
ryngeals. In: Papers from the Seventh Scandinavian Conference of Linguistics, ed. Fr. Karlsson, Helsinki
1983, 371-384 [= 1999: 1, 67-81].
– (1984): Two phonological issues in Germanic. ALH 18 (1983), 201-219 [= 1999: 1, 82-99].
– (1986): On Hirt’s law and laryngeal vocalization. APILKU 5, 179-213 [vgl. 1999: 1, 170-198].
– (1987): On the status of the aspirated tenues and the Indo-European phonation series. ALH 20, 81-109
[= 1999: 1, 216-243].
– (1989a): Studien zur Morphophonemik der indogermanischen Grundsprache. [Innsbrucker Beiträge zur
Sprachwissenschaft 55]. Innsbruck: Institut für Sprachwissenschaft.
– (1989b): Die Tenues Aspiratae: Dreiteilung oder Vierteilung des indogermansichen Plosivsystems und
die Konsequenzen dieser Frage für die Chronologie einer Glottalreihe. In: Vennemann (ed., 1989),
153-176.
– (1989c): Erwiderungen auf P. J. Hopper's ‘Remarks’. In: Vennemann (ed., 1989), 249-254.
Bibliographie xlv

– (1990): Germanic Verschärfung: Tying up loose ends. In: Historical Linguistics 1987, Papers from the 8th In-
ternational Conference on Historical Linguistics, Lille 1987, ed. H. Andersen, K. Koerner, Amster-
dam/Philadelphia: Benjamins 1990, 425-441 [= 1999: 2, 375-393].
– (1991): ih, uh and R̥h in Indo-European: A phonetic interpretation. CWPL 1, 127-139 [= 1999: 2, 442-458].
– (1992a): Die Vorgeschichte der baltoslavischen Akzentuierung – Beiträge zu einer vereinfachten Lö-
sung. In: Indogermanisch, Slawisch und Baltisch. Materialien des vom 21.-22. September in Jena in Zusam-
menarbeit mit der Indogermanischen Gesellschaft durchgeführten Kolloquiums, ed. B. Barschel, M.
Kozianka, K. Weber (= Slavistische Beiträge, Bd. 285), München: Otto Sagner 1992, 173-200 [= 1999: 2,
469-489].
– (1992b): Initial h₃ in Anatolian: A vote for chaos. CWPL 2, 53-61 [= 1999: 2, 519-526].
– (1992c): Winter’s Law of Balto-Slavic lengthening – an unnatural fact? CWPL 2, 63-77 [= 1999: 2, 527-
540].
– (1994): On the Phonetics of the IE Laryngeals. In: Rasmussen (ed., 1994), 433-47.
– (1999): Selected Papers on Indo-European Linguistics. With a Section on Comparative Eskimo Linguistics. Part 1,
2. [Copenhagen Studies in Indo-European, Vol. 1]. Copenhagen: Museum Tusculanum Press.
Rasmussen, Jens Elmegård (ed., 1994): In honorem Holger Pedersen. Kolloquium der indogermanischen Gesell-
schaft vom 25. bis 28. März 1993. Wiesbaden: Reichert.
Rastorgueva, Vera S. (1966): Beludžskij jazyk. In: Vinogradov (ed., 1966), 323-341.
– (1991): Sangesari. In: Rastorgueva (ed., 1991), 206-246.
Rastorgueva, Vera S. (ed., 1987): Osnovy iranskogo jazykoznanija. Novoiranskyje jazyki: Vostočnaja gruppa.
Moskva: Nauka.
– (ed., 1991): Osnovy iranskogo jazykoznanija. Novoiranskyje jazyki: Severo-zapadnaja gruppa, I. Moskva: Nau-
ka.
Rastorgueva, Vera S. et al. (ed., 1981): Osnovy iranskogo jazykoznanija. Sredneiranskyje jazyki. Moskva: Nau-
ka.
Rastorgueva, Vera S. & Ėdel'man, Džof Iosifovna (2000, 2003): Etimologičeskij slovar' iranskix jazykov. Tom I:
a-ā. Tom II: b-d. Moskva: Vostočnaja Literatura.
Rastorgueva, Vera S. & Molčanova, E. K. (1981a): Srednepersidskij Jazyk. In: Rastorgueva et al. (ed.,
1981), 1981, 6-146.
– (1981b): Parfjanskij Jazyk. In: Rastorgueva et al. (ed., 1981), 1981, 147-232.
Rauch, Irmengard (1992): The Old Saxon language: grammar, epic narrative, linguistic interference. New York:
Peter Lang.
Rauch, Irmengard & Carr, Gerald F. (ed., 1997): New insights in Germanic linguistics. New York usw.: Peter
Lang.
Raun, Alo (1988): The Mordvin Language. In: Sinor (ed., 1988), 96-110.
Ray, Tapas S. (2003): Oriya. In: Cardona & Jain (ed., 2003), 444-476.
Raz, Shlomo (1997): Tigré. In: Hetzron (ed., 1997), 446-456.
Rédei, Károly (1988a): Die syrjänische Sprache. In: Sinor (ed., 1988), 111-130.
– (1988b): Geschichte der permischen Sprachen. In: Sinor (ed., 1988), 351-394.
–(1988c): Indogermanische Lehnwörter der uralischen Sprachen. In: Sinor (ed., 1988), 638-664.
– (1988d): Uralisches etymologisches Wörterbuch. 3 Bde. Wiesbaden: Harrassowitz.
Rehder, Peter (2003a): Das Slovenische: In: Rehder, Peter (ed., 2003), 230-245.
– (2003b): Das Kroatische: In: Rehder, Peter (ed., 2003), 250-267.
xlvi Konsonantenwandel

– (2003c): Das Serbische: In: Rehder, Peter (ed., 2003), 279-295.


– (2003d): Das Bosnische: In: Rehder, Peter (ed., 2003), 296-299.
– (2003e): Das Serbokroatische: In: Rehder, Peter (ed., 2003), 300-309.
– (2003f): Das Makedonische: In: Rehder, Peter (ed., 2003), 331-346.
Rehder, Peter (ed., 2003): Einführung in die slavischen Sprachen (mit einer Einführung in die Balkanphilologie).
Wiesbaden: WBG.
Reiffenstein, Ingo (1965): Geminaten und Fortes im Althochdeutschen. MSS 18, 61-77.
Reiner, Erica (1966): A linguistic analysis of Akkadian. London: Mouton.
Reis, Marga (1974): Lauttheorie und Lautgeschichte: Untersuchungen am Beispiel der Dehnungs- und Kürzungs-
vorgänge im Deutschen. München: Fink.
Rendsburg, Gary A. (1997): Ancient Hebrew Phonology. In: Kaye (ed., 1997), 65-83.
Riccardi, Theodore (2003): Nepali. In: Cardona & Jain (ed., 2003), 538-580.
Rieken, Elisabeth (1996): Beiträge zur anatolischen Sprachgeschichte. Altorientalische Forschungen 23,
289-297.
– (2006): Hethitisch. In: Streck (ed., 2006), 81-127.
Riese, Timothy (1998): Permian. In: Abondolo (ed. 1998), 249-304.
Rießler, Michael (2004): On the Origin of Preaspiration in North Germanic. In: Jones-Bley et al. (ed.,
2004), 168-185.
Ringe, Donald A., Jr. (1988-90): Evidence for the Position of Tocharian in the Indo-European Family? Die
Sprache 34, 59-123.
– (1991): Laryngeals and Sievers’ law in Tocharian. MSS 52, 137-168.
– (1996): On the Chronology of Sound Changes in Tocharian. Vol. 1, From Proto-Indo-European to Proto-Tocharian.
[American Oriental Series, Vol. 80]. New Haven (Connecticut): American Oriental Society.
– (1997): On the Origin of 3pl. Imperative -ντον. In: Adams (ed., 1997), II 129-143.
– (1998): Schwa-Rounding and the Chronology of Sound Changes in Tocharian A. In: Jasanoff (ed., 1998),
611-618.
Ringgaard, Kristian (1960): Vestjysk stød. Aarhus: Universitetsforlaget.
Risch, Ernst (1966): Historisch-vergleichende Sprachwissenschaft und Dialektgeographie. Kratylos 11,
142-155 [= Kleine Schriften, ed. Annemarie Etter, Berlin: de Gruyter 1981, 255-268]
Ritter, Ralf-Peter (1979): Zur urostseefinnischen sog. langen Affrikata. In: Explanationes et tractationes
Fenno-Ugricas in honorem Hans Fromm sexagenarii a. D. VII kal. Jun. anno MCMLXXIX oblatas discipulis ami-
cis collegisque adiuvantibus ed. Erhard F. Schiefer, München: Fink 1979, 295-300.
– (1995): Uralische Evidenz für die Laryngaltheorie? PhFU 1, 1-8.
Rix, Helmut (1970): Anlautender Laryngal vor Liquida oder Nasalis sonans im Griechischen. MSS 27, 79-
110. [= 2001: 35-66]
– (1976a): Historische Grammatik des Griechischen. Laut- und Formenlehre. Darmstadt: Wissenschaftliche
Buchgesellschaft.
– (1999): Oskisch vereiia- à la Mommsen. In: gering und doch von Herzen, 25 indogermanistische Beiträge
Bernhard Forssman zum 65. Geburtstag, ed. Jürgen Habisreitinger, Robert Plath, Sabine Ziegler,
Wiesbaden: Reichert, 237-257.
– (2001): Kleine Schriften, ausgewählt und herausgegeben von Gerhard Meiser. Bremen: Hempen.
– (2004): Etruscan. In: Woodard (ed., 2004), 943-966.
Rjagoev, V. D. (1993): Karel’skij jazyk. In: Eliseev (ed., 1993), 63-76.
Bibliographie xlvii

Rohlfs, Gerhard (1949): Historische Grammatik der italienischen Sprache und ihrer Mundarten. Band 1: Lautleh-
re. Bern: Francke.
Rombandeeva, Evdokija I. (1966): Mansijskij jazyk. In: Lytkin et al. (ed., 1966), 342-360.
– (1993): Mansijskij jazyk. In: Eliseev (ed., 1993), 283-301.
Rossi, Adriano V. (1979): Phonemics in Balōčī and modern dialectology. In: Iranica, Napoli, 161-232.
Rothstein, Robert A. (1993): Polish. In: Comrie & Corbett (ed., 1993), 686-758.
Russell, Paul (1995): An introduction to the Celtic languages. London/New York: Longman.
Salemann, C. (1901): III. Mittelpersisch. In: Geiger & Kuhn (ed., 1895), 249-332.
Salminen, Tapani (1998): Nenets. In: Abondolo (ed. 1998), 516-547.
Salmons, Joseph C. (1993): The Glottalic Theory: survey and synthesis. [JIES Monograph Series 10]. McLean
(Virg.): Institute for the Study of Man.
Sammallahti, Pekka (1988): Historical Phonology of the Uralic Languages with special reference to Sa-
moyed, Ugric, and Permic. In: Sinor (ed., 1988), 478-554.
– (1998): Saamic. In: Abondolo (ed., 1998), 43-95.
Sampson, John (1926): The dialect of the Gypsies of Wales. Being the older form of British Romani preserved in
the speech of the clan of Abram Wood. Oxford: OUP. Reprint 1968.
Sanders, Willy (1973): Altsächsische Sprache. In: Goossens (ed., 1973), 28-65.
Sasse, Hans-Jürgen (1991): Arvanitika. Die albanischen Sprachreste in Griechenland. Teil 1. Wiesbaden: Har-
rassowitz.
de Saussure, Ferdinand (1877a): La transformation latine de tt en ss. MSL 3, 293ff. = 1922: 370-375.
– (1877b): Exceptions au rhotacisme. MSL 3, 299f. = 1922: 377f.
– (1879): Mémoire sur le système primitif des voyelles dans les langues indo-européennes. Leipzig =
1922: 1-268.
– (1889): Βουκόλος. MSL 6, 161f.
– (1922): Recueil des publications scientifiques de Ferdinand de Saussure. Lausanne/Genève/Neuchâtel/Ve-
vey/Montreux/Berne: Librairie Payot.
Scatton, Ernest A. (1993): Bulgarian. In: Comrie & Corbett (ed., 1993), 188-248.
Schaarschmidt, Gunter (1998): A historical phonology of the upper and lower Sorbian languages. Heidelberg:
Winter.
Schaffner, Stefan (2000): Altindisch amnás, urgermanisch *eƀna-, keltisch *eμno-. In: Forssman & Plath
(ed., 2000), 491-506.
Scharfe, Hartmut (1996): Bartholomae’s Law Revisited or How the Ṛgveda is dialectically divided. StII
20, 351-377.
Schatz, Josef (1907): Altbairische Grammatik: Laut- und Flexionslehre. Göttingen.
– (1927): Althochdeutsche Grammatik. Göttingen.
Scherer, Wilhelm (1878): Zur Geschichte der deutschen Sprache. 2. Ausgabe, Berlin.
Schindler, Jochem (1967): Das idg. Wort für „Erde“ und die dentalen Spiranten. Die Sprache 13, 191-205.
– (1976): Diachronic and Synchronic Remarks on Bartholomae’s and Grassmann’s Laws. Linguistic In-
quiry 7, 622-637.
– (1977a): A thorny problem. Sprache 23, 25- 35.
– (1977b): Notizen zum Sieversschen Gesetz. [Rez.-Aufsatz zu Seebold 1972]. Die Sprache 23, 56-65.
Schippers, Arie (1997): The Hebrew Grammatical Tradition. In: Hetzron (ed., 1997), 59-68.
xlviii Konsonantenwandel

Schleicher, August (1871): Laut- und Formenlehre der polabischen Sprache. Nachdruck Wiesbaden: Saendig
1967.
Schmalstieg, William R. (1974): An Old Prussian Grammar. The Phonology and Morphology of the Three Cate-
chisms. University Park/London: The Pennsylvania State University Press.
Schmidt, Karl Horst (1962): Studien zur Rekonstruktion des Lautstandes der südkaukasischen Grundsprache.
Wiesbaden: Steiner.
– (1964): Desaffrizierung im Armenischen? MSS 16, 89-93.
– (1966): Historische Sprachvergleichung und ihr typologische Ergänzung. ZDMG 116 (1967) 8-22.
Schmidt, Ruth Laila (2003): Urdu. In: Cardona & Jain (ed., 2003), 286-350.
Schmidt, Ruth Laila & Zarin, Mohammad (1981): The Phonology and Tonal System of Pālas /kohis’tyõ:/
Shina. MSS 40, 155-185.
Schmitt, Ernst Ludwig & Wiesinger, Peter (1964): Vorschlag zur Gestaltung eines für die deutsche Dia-
lektologie allgemein verbindlichen phonetischen Transskriptionssytems. ZfM 31, 57-61.
Schmitt, Rüdiger (1981): Grammatik des Klassisch-Armenischen mit sprachvergleichenden Erläuterungen.
Innsbruck.
- (1982a): Iranische Wörter und Namen im Lykischen. In: Serta Indogermanica. Festschrift für Günter
Neumann zum 60. Geburtstag, ed. J. Tischler, Innsbruck: Institut für Sprachwissenschaft der
Universität 1982, 373-388.
- (1982b): Iranische Namen in den indogermanischen Sprachen Kleinasiens (Lykisch, Lydisch,
Phrygisch). In: Iranisches Personennamenbuch, Band 5: Iranische Namen in Nebenüberlieferungen indoger-
manischer Sprachen, ed. M. Mayrhofer, R. Schmitt, Faszikel 4, Wien: ÖAW 1982.
– (ed., 1989): Compendium Linguarum Iranicarum. Wiesbaden: Reichert.
– (1989a): Altpersisch. In: Schmitt (ed., 1989), 56-85.
– (1989b): Mitteliranische Sprachen im Überblick. In: Schmitt (ed., 1989), 95-105.
– (2004): Old Persian. In: Woodard (ed., 2004), 717-741.
Schneider, Gisela (1973): Zum Begriff des Lautgesetzes in der Sprachwissenschaft seit den Junggrammatikern.
[Tübinger Beiträge zur Linguistik 46]. Tübingen.
Schobinger, Viktor (1984): Zürichdeutsche Kurzgrammatik. Zürich: Pendo-Verlag.
Schrijver, Peter (1991): The Reflexes of the Proto-Indo-European Laryngeals in Latin. [Leiden Studies in Indo-
European 2]. Amsterdam/Atlanta: Rodopi.
– (1992): The Development of PIE *sk in British. BBCS 39, 1-15.
– (1995): Studies in British Celtic historical Phonology. [Leiden Studies in Indo-European ]. Am-
sterdam/Atlanta: Rodopi.
– (1999): Spirantization and nasalization in British. Studia Celtica 33, 1-19.
Schubiger, Maria (1977): Einführung in die Phonetik. Zweite, überarbeitete Auflage. [Sammlung Göschen
2203]. Berlin/New York: de Gruyter.
Schultz-Gora, Oskar (1973): Altprovenzalisches Elementarbuch. Heidelberg: Winter.
Schumacher, Stefan (2004): Die keltischen Primärverben: ein vergleichendes, etymologisches und morphologi-
sches Lexikon. Unter Mitarbeit von Britta Schulze-Thulin. Innsbruck: Institut für Sprachen und Lite-
raturen der Universität.
Schweier, Ulrich (2003): Das Ukrainische: In: Rehder, Peter (ed., 2003), 94-109.
Schwyzer, Eduard (1939): Griechische Grammatik. Erster Band. [Handbuch der Altertumswissenschaft
Abt. 2; Teil 1, Bd. 1]. München: C. H. Beck.
Seebold, Elmar (1967): Die Vertretung von idg. gu̯h im Germanischen. KZ 81, 104-133.
Bibliographie xlix

– (1972): Das System der indogermanischen Halbvokale. Untersuchungen zum sogenannten ‘Sieversschen Gesetz’
und zu den halbvokalhaltigen Suffixen in den indogermanischen Sprachen, besonders im Vedischen.
Heidelberg: Carl Winter.
– (1980): Etymologie und Lautgesetz. In: Mayrhofer (ed., 1980), 431-484.
– (1982): Der Übergang von idg. -w- zu germ. -k- und -g-. IF 87, 172-194.
Segert, Stanislav (1976): A Grammar of Phoenician and Punic. München: Beck.
– (1997a): Phoenician and the Eastern Canaanite Languages. In: Hetzron (ed., 1997), 174-186.
– (1997b): Phoenician and Punic Phonology. In: Kaye (ed., 1997), 55-64.
– (1997c): Old Aramaic Phonology. In: Kaye (ed., 1997), 115-125.
Shackle, Christopher (2003): Panjabi. In: Cardona & Jain (ed., 2003), 581-621.
Shapiro, Michael C. (2003): Hindi. In: Cardona & Jain (ed., 2003), 250-285.
Shevelov, George Y. (1964): A Prehistory of Slavic. Heidelberg: Winter.
– (1993): Ukrainian. In: Comrie & Corbett (ed., 1993), 947-998.
Shibatani, Masayoshi (1992): Japanese. In: Bright (ed., 1992): 2, 248-253.
Shintani, Toshihiro (1985): On Winter’s law in Balto-Slavic. APILKU 5, 273-296.
Short, David (1993a): Czech. In: Comrie & Corbett (ed., 1993), 455-532.
– (1993b): Slovak. In: Comrie & Corbett (ed., 1993), 533-592.
Siebs, Theodor (1887): Die Assibilierung der friesischen Palatalen. Tübingen.
– (1901): Geschichte der friesischen Sprache. In: Paul (ed., 1901), 1152-1464.
– (1904): Anlautstudien. KZ 37, 277-324.
Sihler, Andrew Littleton (1995): New Comparative Grammar of Greek and Latin. New York/Oxford.
– (1997): The myth of direct reflexes of the PIE palatal series in Kati. In: Disterheft et al. (ed.,1997), 187-
194.
Simeone-Senelle, Marie-Claude (1997): The Modern South Arabian Languages. In: Hetzron (ed., 1997),
378-423.
Simoncsics, Péter (1998): Kamassian. In: Abondolo (ed. 1998), 580-601.
Sims-Williams, Nicholas (1981): The Sogdian sound system and the origins of the Uyghur script. JA 269,
347-360.
– (1989a): Eastern Middle Iranian. In: Schmitt (ed., 1989), 165-172.
– (1989b): Sogdian. In: Schmitt (ed., 1989), 173-192.
– (1989c): Bactrian. In: Schmitt (ed., 1989), 230-235.
– (1996): The Sogdian manuscripts in Brāhmī script as evidence for Sogdian phonology. In: Emmerick et
al. (ed., 1996), 307-315.
Sims-Williams, Nicholas (ed., 2002): Indo-Iranian languages and peoples. [Proceedings of the British Aca-
demy, 116]. Oxford: Oxford University Press.
Singer, Hans-Rudolf (1982): Der neuarabische Sprachraum. In: Fischer (ed., 1982), 110-127.
Singh, K. B. (1983): On the loss of the voiced aspirates in Haryanvi. Indian linguistics 44, 69-73.
Sinor, Denis (ed., 1988): The Uralic Languages. Description, History, and Foreign Influences. [Handbuch der
Orientalistik, achte Abteilung, Handbook of Uralic Studies, Volume I]. Leiden: Brill.
Skjærvø, Prods Oktor (1989a): Languages of South-East Iran: Lārestānī, Kumzārī, Baškardī. In: Schmitt
(ed., 1989), 363-369.
– (1989b): Modern East Iranian Languages. In: Schmitt (ed., 1989), 370-383.
l Konsonantenwandel

– (1989c): Pashto. In: Schmitt (ed., 1989), 384-410.


– (1989d): Yidgha and Munǰī. In: Schmitt (ed., 1989), 411-416.
Skomedal, Trygve (1980): Synkope, omlyd og bryting i nordisk. In: Hovdhaugen, ed. (1980), 120-139.
von Soden, Wolfram (1981): Das Nordsemitische in Babylonien und Syrien. In: Cagni (ed., 1981): 355-361.
– (1984): Sprachfamilien und Einzelsprachen im Altsemitischen: Akkadisch und Eblaitisch. In:
Fronzaroli (ed., 1984): 11-24.
– (1995): Grundriss der akkadischen Grammatik. 3., ergänzte Aufl. Roma: Pontificio Istituto Biblico.
Socin, Albert (1901): Die Sprache der Kurden. In: Geiger & Kuhn (ed., 1901), 249-286.
Sokolova, Bojka (1983): Die albanische Mundart von Mandrica. [Osteuropa-Institut an der Freien Univer-
sität Berlin, Balkanologische Veröffentlichungen 6]. Wiesbaden: Harrassowitz.
Sokolova, Valentina S. (1953): Očerki po fonetike iranskich jazykov. I. Beludžskij, kurdksij, talyšskij, tatskij
jazyki. II. Osetinskij, jagnobskij i pamirskie jazyki. Moskva/Leningrad.
– (1966): Šugnano-rušanskaja jazykovaja gruppa. In: Vinogradov (ed., 1966), 362-397.
– (1967): Genetičeskie otnošenija jazguljamskogo jazyka i šugnanskoj jazykovoj gruppy. Moskva: Izdatel'stvo
Nauka.
Solmsen, Felix (1894): Studien zur lateinischen Lautgeschichte. Strassburg: Trübner.
Sommer, Ferdinand (1914): Handbuch der lateinischen Laut- und Formenlehre. Eine Einführung in das sprach-
wissenschaftliche Studium des Lateins. 2. und 3. Auflage, Heidelberg: Winter.
Sommerfelt, Alf (1938): Études comparatives sur le Caucasique du Nord-Est. NTS 9, 115-143.
Sonderegger, Stefan (1987): Althochdeutsche Sprache und Literatur. Eine Einführung in das älteste Deutsch.
Zweite, durchgesehene und erweiterte Auflage. Berlin/New York.
Spaulding, Robert K. (1963): How Spanish grew. Berkeley/Los Angeles: University of California Press.
Stang, Christian S. (1966): Vergleichende Grammatik der Baltischen Sprachen. Oslo/Bergen/Tromsø: Univer-
sitetsforlaget.
– (1969): La loi de Verner et la question des charactères de l’accentuation mobile en Germanique. NTS
23, 7-12.
Steblin-Kamenskij, I. M. (1981): Baktrijskij jazyk. In: Rastorgueva, Vera S. et al. (ed., 1981), 314-346.
– (1999): Ėtimologičeskij slovar' vachanskogo jazyka. St. Petersburg.
Steensland, Lars (1973): Die Distribution der urindogermanischen sogenannten Gutturale. [Acta Universitatis
Upsaliensis, Studia Slavica Upsaliensis 12]. Uppsala.
Steiner, Richard C. (1977): The Case for Fricative Laterals in Proto-Semitic. [AOS 59]. New Haven, Conn.: A-
merican Oriental Society.
– (1982): Affricated ṣade in the Semitic languages. New York: American Academy for Jewish Research.
– (1992): Ancient Hebrew. In: Bright (ed., 1992): 2, 111-118.
– (1997): Ancient Hebrew. In: Hetzron (ed., 1997), 145-173.
Steller, Walther (1928): Abriß der altfriesischen Grammatik mit Berücksichtigung der westgermanischen Dialec-
te des Altenglischen, Altsächsischen und Althochdeutschen. Mit Lesestücken und Wortverzeichnis. Halle.
Stellmacher, Dieter (2000): Niederdeutsche Sprache. 2. überarbeitete Auflage. Berlin: Weidler.
Stempel, Reinhard (1994): Zur Vertretung der drei indogermanischen Gutturalreihen im Armenischen.
HS 107, 298-309.
– (1999): Abriß einer historischen Grammatik der semitischen Sprachen. [Nordafrikanisch/westasiatische Stu-
dien 3]. Frankfurt a. M./Berlin/Bern/New York/Paris/Wien: Peter Lang.
Stephens, Laurence & Woodard, Roger D. (1986): The palatalization of the labiovelars in Greek: A reas-
sessment in typological perspective. IF 91, 129-154.
Bibliographie li

Stieber, Zdzislaw (1973): A historical phonology of the Polish language. Heidelberg: Winter.
Stolper, Matthew W. (2004): Elamite. In: Woodard (ed., 2004), 60-94.
Stone, Gerald (1993a): Sorbian. In: Comrie & Corbett (ed., 1993), 593-685.
– (1993b): Cassubian. In: Comrie & Corbett (ed., 1993), 759-794.
Strachan, John (1909): An introduction to Early Welsh. Manchester: University Press.
Streck, Michael P. (2006): Akkadisch. In: Streck (ed., 2006), 44-79.
Streck, Michael P. (ed., 2006): Sprachen des Alten Orients. 2., überarbeitete Auflage. Darmstadt: WBG.
Streitberg, Wilhelm (1900): Urgermanische Grammatik. Einführung in das vergleichende Studium der altger-
manischen Dialekte. Heidelberg.
Strunk, Klaus (1997): Vom Mykenischen zum klassischen Griechisch. In: Nesselrath (ed., 1997), 135-155.
Stuart-Smith, Jane (2004): Phonetics and Philology. Sound Change in Italic. Oxford: Oxford University Press.
Sturtevant, Edgar H. & Hahn E. Adelaide (1933): A Comparative Grammar of the Hittite Language. Volume I.
New Haven: Yale University Press. – Revised Edition 1951.
Suhonen, Seppo (1988a): Geschichte der ostseefinnischen Sprachen. In: Sinor (ed., 1988), 288-313.
– (1988b): Baltische Lehnwörter der finnisch-ugrischen Sprachen. In: Sinor (ed., 1988), 596-615.
Sundermann, Werner (1989a): Westmitteliranische Sprachen. In: Schmitt (ed., 1989), 106-113.
Sundermann, Werner (1989b): Parthisch. In: Schmitt (ed., 1989), 114-137.
Sundermann, Werner (1989c): Mittelpersisch. In: Schmitt (ed., 1989), 138-164.
Swiggers, P. (1989): Towards a characterization of the Proto-Indo-European sound system. In:
Vennemann (ed., 1989): 177-208.
Szathmári, István (1988): La langue Hongroise. In: Sinor (ed., 1988), 197-216.
Szemerényi, Oswald (1967): The New Look of Indo-European. Reconstruction and Typology. Phonetica
17, 65-99.
– (1968a): The development s > h in Indo-European languages. Die Sprache 14, 161-163.
– (1968b): An Agreement between Pamphylian and Luwian. SMEA 5, 1968, 128-131.
– (1971): Richtungen der modernen Sprachwissenschaft. I: Von Saussure bis Bloomfield, 1916-1950. [Sprachwis-
senschaftliche Studienbücher]. Heidelberg: Winter.
– (1973a): La théorie des laryngales de Saussure à Kuryłowicz et à Benveniste, Essai de reévaluation. BSL
68, 1-25.
– (1973b): Marked-unmarked and a problem of Latin diachrony. TPhS 1973, 55-74.
– (1982): Richtungen der modernen Sprachwissenschaft. II: Die fünfziger Jahre (1950-1960). [Sprachwissen-
schaftliche Studienbücher]. Heidelberg: Winter.
– (1985): Recent Developments in Indo-European Linguistics. TPhS 1985, 1-71.
– (1990): Einführung in die vergleichende Sprachwissenschaft. 4. durchgesehene Auflage. [Die Sprachwissen-
schaft]. Darmstadt: Wissenschaftliche Buchgesellschaft.
– (1996): Introduction to Indo-European Linguistics. Translated from Einführung in die vergleichende
Sprachwissenschaft 4th edition, 1990, with additonal notes and references. Oxford: Clarendon Press.
Szinnyei, Josef (1910): Finnisch-ugrische Sprachwissenschaft. Leipzig: Göschen.
Tedesco, Paul (1923): Dialektologie der westiranischen Turfanfunde. Le Monde Oriental 15, 184-258.
– (1956): Rez. Berger 1955. Language 32, 498-504.
Teepe, Paul (1973): Die niederdeutschen Mundarten. Zur Lautgeographie. In: Goossens (ed., 1973), 138-
57.
lii Konsonantenwandel

Tepljašina, T. I. (1966): Udmurtskij jazyk. In: Lytkin et al. (ed., 1966), 261-280.
Tereščenko, Natalija M. (1966a): Neneckij jazyk. In: Lytkin et al. (ed., 1966), 376-395.
– (1966b): Nganasanskij jazyk. In: Lytkin et al. (ed., 1966), 416-437.
– (1966c): Ėneckij jazyk. In: Lytkin et al. (ed., 1966), 438-457.
– (1993a): Neneckij jazyk. In: Eliseev (ed., 1993), 326-343.
– (1993b): Ėneckij jazyk. In: Eliseev (ed., 1993), 343-349.
– (1993c): Nganasanskij jazyk. In: Eliseev (ed., 1993), 349-356.
Tereškin, N. I. (1966): Chantyjskij jazyk. In: Lytkin et al. (ed., 1966), 319-342.
Ternes, Elmar (1989): The Phonemic Analysis of Scottish Gaelic. Based on the Dialect of Applecross, Ross-shire.
[Forum Phoneticum 1]. Second edition, with corrections and updated bibliography. Hamburg:
Buske.
– (1999): Einführung in die Phonologie. 2., verb. und erw. Aufl. Darmstadt: WBG.
Testen, David (1997a): Old Persian and Avestan Phonology. In: Kaye (ed., 1997), 569-600.
– (1997b): Ossetic Phonology. In: Kaye (ed., 1997), 707-731.
Thordarson, Fridrik (1989): Ossetic. In: Schmitt (ed., 1989), 456-479.
Thráinsson, Höskuldur (1994): Icelandic. In: König & van der Auwera (ed., 1994), 142-189.
Thumb, Albert (1910): Handbuch der neugriechischen Volkssprache. Grammatik. Texte. Glossar. Zweite, ver-
besserte und erweiterte Auflage. Strassburg: Trübner. [Engl. (1912): Handbook of the Modern Greek
Vernacular. Grammar, Texts, Glossary. Translated from the second improved and inlarged German edi-
tion by S. Angus. Edinburgh: Clark.]
Thumb, Albert & Kieckers, Ernst (1932): Handbuch der griechischen Dialekte. Erster Teil, zweite erweiterte
Auflage. Heidelberg 1932.
Thumb, Albert & Scherer, Anton (1959): Handbuch der griechischen Dialekte. Zweiter Teil, zweite erweiterte
Auflage. Heidelberg 1959.
Thurneysen, Rudolf (1946): A Grammar of Old Irish. Revised and enlarged edition. Translated from the Ger-
man by D. A. Binchy and Osborn Bergin. Dublin: Dublin Institute for advanced Studies, 27-153.
Tichy, Eva (2004): Indogermanistisches Grundwissen für Studierende sprachwissenschaftlicher Disziplinen. 2.,
überarbeitete Auflage. Bremen: Hempen.
Tiktin, H. (1905): Rumänisches Elementarbuch. Heidelberg: Winter.
Timberlake, Alan (1993): Russian. In: Comrie & Corbett (ed., 1993), 827-886.
Tiwari, Udayanarayana (1960): The origin and development of Bhojpuri. Calcutta.
Trautmann, Reinhold (1910): Die altpreussischen Sprachdenkmäler. Einleitung, Texte, Gramamtik, Wörterbuch.
Göttingen: Vandenhoeck & Ruprecht.
Tropper, Josef (2000): Ugaritische Grammatik. Münster: Ugarit-Verlag.
Trubetzkoy [= Trubeckoj], Nikolaj (1954): Altkirchenslavische Grammatik. Schift-, Laut- und Formensystem.
Ed. Rudolf Jagoditsch. [SBÖAW, phil.-hist. Kl. 228,4] Wien: Rohrer.
Tuite, Kevin (2004): Early Georgian. In: Woodard (ed., 2004), 967-987.
Tumanjan, Ėteri G. (1966): Armjanskij jazyk. In: Vinogradov (ed., 1966), 562-598.
– (1971). Drevnearmjanskij jazyk. Moskva: Nauka.
Turner, (Sir) Ralph Lilly (1921): Gujarati phonology. JRAS 3, 329-65; 4, 505-544.
– (1924): The Sindhi recursives or voiced stops preceded by glottal closure. BSOAS 3, 301-315.
– (1956): The transference of aspiration in European Gipsy. BSOAS 22, 491-498.
Bibliographie liii

– (1966): A Comparative Dictionary of the Indo-Aryan Languages. London: Oxford University Press.
– (1969): A Comparative Dictionary of the Indo-Aryan Languages. Indexes, compiled by Dorothy Rivers
Turner. London: Oxford University Press.
– (1971): A Comparative Dictionary of the Indo-Aryan Languages. Phonetic Analysis. (Mit D. R. Turner).
London: Oxford University Press.
– (1985): A Comparative Dictionary of the Indo-Aryan Languages. Addenda and Corrigenda. Ed. by J. C. Wright.
London: School of Oriental and African Studies.
Turunen, Aimo (1988): The Balto-Finnic Languages. In: Sinor (ed., 1988), 58-83.
Uguzzoni, Arianna (1986): Sulla vicenda delle labiovelari in greco: esiti e processi. IF 91, 155-185.
Vääri = Vjaari, Ė. Ė. (1966): Livskij jazyk. In: Lytkin et al. (ed., 1966), 138-154.
Vaillant, André (1950): Grammaire comparée des langues slaves. Tome I, Phonétique. [Collections «Les lan-
gues du monde“, Série grammaire, philologie, littérature, Volume VI]. Lyon/Paris: IAC.
Van Coetsem, Frans & Kufner, Herbert L. (ed., 1972): Toward a Grammar of Proto-Germanic. Tübingen.
Van der Meer, M. J. (1927): Historische Grammatik der niederländischen Sprache. I. Band: Einleitung und Laut-
lehre. [Germanische Bibliothek, I. Reihe: Grammatiken, 16]. Heidelberg: Winter.
Van der Teen, Klaas F. (2001): West Frisian Dialectology and Dialects. In: Munske (ed., 2001), 98-116.
Van der Waal, Marijke & Quak, Aad (1994): Old and Middle Continental West Germanic. In: König & van
der Auwera (ed., 1994), 72-109.
Van Helten, W (1890): Altostfriesische Grammatik. Leeuwarden.
Van Kemenade, Ans (1994): Old and Middle English. In: König & van der Auwera (ed., 1994), 110-141.
Van Ness, Silke (1994): Pennsylvania German. In: König & van der Auwera (ed., 1994), 420-438.
Van Wijk, Nicolaas (1931): Geschichte der altkirchenslavischen Sprache. Erster Band: Laut- und Formenlehre.
[Grundriß der slavischen Philologie und Kulturgeschichte]. Berlin/Leipzig: Walter de Gruyter.
Vaux, Bert (1998): The Phonology of Armenian. Oxford: Clarendon.
Vennemann, Theo (1984): Hochgermanisch und Niedergermanisch: Die Verzweigungstheorie der ger-
manisch-deutschen Lautverschiebung. PBB (Tübingen) 106, 1-45.
– (1985): Germanic and German consonant shifts. ICHL 6, 527-547.
– (1986): Neuere Entwicklungen in der Phonologie. Berlin/New York/Amsterdam: Mouton de Gruyter.
– (1987): Betrachtungen zum Alter der hochdeutschen Lautverschiebung. In: Bergmann et al. (ed.,
1987), 29-53.
– (1988a): Preference laws for syllable structure and the explanation of sound change: with special reference to
German, Germanic, Italian, and Latin. Berlin/New York/Amsterdam: Mouton de Gruyter.
– (1988b): Die innergermanische Lautverschiebung und die Entstehung der germ. und deutschen Dia-
lekte. In: Languages and Cultures: Studies in Honor of Edgar C. Polomé, ed. M. A. Jayazeri, W. Winter,
Berlin/New York/Amsterdam: Mouton de Gruyter, 749-761.
– (ed., 1989): The New Sound of Indo-European. Essays in Phonological Reconstruction. Proceedings of a workshop
held during the Seventieth International Conference on Historical Linguistics held Sept. 9-13, 1985 at the Uni-
versity of Pavia. [Trends in Linguistics: Studies and Monographs 41]. Berlin/New York: Mouton de
Gruyter.
– (1991): The relative chronology of the HG consonant shift. Diachronica 8, 45-57.
Weber, Dieter (1997): Pahlavi Phonology. In: Kaye (ed., 1997), 601-636.
Wentzel [= Ventcel’], Tat’jana V. (1966): Cyganskij jazyk. In: Vinogradov (ed., 1966), 630-650.
Verma, Manindra K. (2003): Bhojpuri. In: Cardona & Jain (ed., 2003), 515-537.
liv Konsonantenwandel

Verma, Sheela (2003): Magahi. In: Cardona & Jain (ed., 2003), 498-514.
Versloot, Arjen P. (2001a): Das Wangeroogische. In: Munske (ed., 2001), 422-429.
– (2001b): Grundzüge ostfriesischer Sprachgeschichte. In: Munske (ed., 2001), 734-740.
Vigeland, Bjørn (1981): Dialekter i norge: målmerker med språkhistoriske forklaringer. Oslo: Universitetsfor-
laget.
Viitso [= Vijtso], Tiit-Rein (1993): Livskij jazyk. In: Eliseev (ed., 1993), 76-90.
– (1998a): Fennic. In: Abondolo (ed. 1998), 96-114.
– (1998b): Estonian. In: Abondolo (ed. 1998), 115-148.
Vilborg, Ebbe (1960). A tentative Grammar of Mycenaean Greek. [Studia Graeca et Latina Gothoburgensia 9].
Göteborg: Elander.
Villafaña Dalcher, Christina (2006): Consonant weakening in Florentine Italian. Dissertation, Georgetown
University, Washington, DC. http://www.georgetown.edu/users/cmv2/Dissertation.htm.
Vincent, Nigel (1992): Italian. In: Bright (ed., 1992): 2, 236-242.
Vintr, Josef (2003a): Das Tschechische: In: Rehder, Peter (ed., 2003), 194-213.
– (2003b): Das Slowakische: In: Rehder, Peter (ed., 2003), 214-229.
Vinogradov, Viktor V. (ed., 1966): Jazyki narodov SSSR. 1. Bd. Indoevropejskie jazyki. Moskau: Nauka.
Vogt, H. (1958): Les occlusives de l’arménien. NTS 18, 143-159.
Voigt, R. M. (1979): Die Laterale im Semitischen. WO 10, 93-114.
– (1992): Die Lateralreihe /ś ṣ́ ź/ im Semitischen. ZDMG 142: 37-52.
Vondrák, Wenzel (1900): Altkirchenslavische Grammatik. Berlin: Weidmann.
– (1906, 1908): Vergleichende slavische Grammatik. I. Bd. Lautlehre und Stammbildungslehre. II. Band. Formen-
lehre und Syntax. Göttingen.
von Smal-Stocky, Stephan & Gartner, Theodor (1913): Grammatik der ruthenischen (ukraïnischen) Sprache.
Wien: Buchhandlung der Szewczenko-Gesellschaft der Wissenschaften in Lemberg.
Voretzsch, Carl (1903): Einführung in das Studium der altfranzösischen Sprache zum Selbstunterricht für den
Anfänger. Halle: Niemeyer.
Voyles, Joseph B. (1989): Bifurcational Germanic and glottonic Indo-European. PBB (T) 111, 16-34.
– (1992): Early Germanic Grammar. Pre-, Proto-, and Post-Germanic Languages. San Diego/New Y-
ork/Boston/London/Sydney/Tokyo/Toronto: Academic Press.
Wachter, Rudolf (1987): Altlateinische Inschriften. Bern.
Wackernagel, Jacob (1888): Miscellen zur griechischen grammatik. 12. Über die behandlung von σ in
verbindung mit ρ, λ, ν, μ. KZ 29, 124-137.
– (1896): Altindische Grammatik. Band I: Lautlehre. Göttingen: Vandenhoeck & Ruprecht. Nachträge von
Albert Debrunner, Göttingen 1957.
Wagner, Ewald (1997): Harari. In: Hetzron (ed., 1997), 486-508.
Wagner, Max Leopold (1941): Historische Lautlehre des Sardischen. [ZRP Beihefte 93]. Halle.
Walker, Alastair G. H. & Wilts, Ommo (2001): Die nordfriesischen Mundarten. In: Munske (ed., 2001),
284-304.
Wallace, Rex E. (2004a): Sabellian Languages. In: Woodard (ed., 2004), 812-839.
– (2004b): Venetic. In: Woodard (ed., 2004), 840-856.
Watkins, Calvert (1955): The phonemics of Gaulish. The dialect of Narbonensis. Language 31, 9-19.
– (1962): Indo-European Origins of the Celtic Verb. I. The Sigmatic Aorist. Dublin.
Bibliographie lv

– (1992): Indo-European Languages. In: Bright (ed., 1992): 2, 206-212.


– (2004): Hittite. In: Woodard (ed., 2004), 551-575.
Watson, Janet C.E. (2002): The Phonology and Morphology of Arabic. Oxford: OUP.
Weimann, Klaus (1990): Einführung ins Altenglische. 2., durchgesehene Auflage. [UTB 1210]. Heidel-
berg/Wiesbaden: Quelle & Meyer, 64-74.
Weinreich, Uriel & Labov, William & Herzog, M. I. (1968): Empirical foundations for a theory of langua-
ge change. In: Directions for historical linguistics,ed. Lehmann, Winfred P. & Malkiel, Yakov, Austin: U-
niversity of Texas Press 1968, 95-195.
Weiss, Michael (1995): Life everlasting: Latin iūgis “everflowing“, Greek ὑγιής “healthy“, Gothic
ajukdūþs “eternity”, and Avestan yauuaēǰī- “living forever”. MSS 55, 131-156.
Wessén, Elias (1960): Våra folkmål. 7. Aufl. Stockholm: Fritze.
Wexler, Paul (1977): A historical phonology of the Belorussian language. 1. Aufl. Heidelberg: Winter. GE
77/9644
Wiese, Richard (1996): The Phonology of German. Oxford: OUP.
Wiesinger, Peter (1970): Phonetisch-phonologische Untersuchungen zur Vokalentwicklung in den deutschen Di-
alekten. Band 1: Die Langvokale im Hochdeutschen. Band 2: Die Diphthonge im Hochdeutschen. [Studia lingu-
istica Germanica 2,1-2]. Berlin: De Gruyter.
Wiklund, Karl B. (1896): Entwurf einer urlappischen Lautlehre. Band I: Einleitung, Quantitätsgesetze, Accent,
Geschichte der hauptbetonten Vokale. [Suomalais-Ugrilaisen Seuran toimituksia, 10,1]. Helsingfors:
Finnische Literaturgesellschaft.
Wilhelm, Gernot (2004a): Hurrian. In: Woodard (ed., 2004), 95-118.
– (2004b): Urartian. In: Woodard (ed., 2004), 119-137.
Willi, Andreas (2004): Flowing Riches: Greek ἄφενος and Indo-European Streams. In: Penney (ed., 2004),
323-337.
Williams, Edwin B. (1938): From Latin to Portuguese: historical phonology and morphology of the Portuguese
language. Philadelphia: Univ. of Pennsylvania Press. [2. printing 1946].
Windfuhr, Gernot L. (1989a): New Iranian Languages: Overview. In: Schmitt (ed., 1989), 246-250.
– (1989b): New West Iranian. In: Schmitt (ed., 1989), 251-262.
– (1989c: Western Iranian Dialects. In: Schmitt (ed., 1989), 294f.
– (1997): Persian Phonology. In: Kaye (ed., 1997), 675-689.
Windisch, Rudolf (1988): Zum Sprachwandel. Von den Junggrammatikern zu Labov. [Studia Romanica et Lin-
guistica 21]. Frankfurt a. M./Bern/New York/Paris: Peter Lang.
Winter, Werner (1954): Problems of Armenian Phonology I. Language 30, 197-201. [= 2005: 544-548]
– (1955): Problems of Armenian Phonology II. Language 31, 4-8. [= 2005: 549-553]
– (1962a): Die Vertretung indogermanischer Dentale im Tocharischen. IF 67, 16-35.
– (1962b): Problems of Armenian Phonology III. Language 38, 254-262. [= 2005: 554-562]
– (1966): Traces of earlier dialectal diversity in Old Armenian. In: Ancient Indo-European dialects: procee-
dings of the Conference on Indo-European Linguistics held at the University of California, Los Angeles April 25-
27, 1963, ed. Henrik Birnbaum, Jaan Puhvel, Berkeley: University of California Press 1966, 201-211.
[= 2005: 579-589].
– (1983): Nochmals arm. hiwsn ‘Zimmermann’. Die Sprache 29, 177-181. [= 2005: 590-594]
– (1997): Armenian arǰ ‘bear’. In: Lubotsky (ed., 1997), 349-351. [= 2005: 608-610]
lvi Konsonantenwandel

– (2005): Kleine Schriften/Selected Writings. Festgabe aus Anlass des 80. Geburtstags, ed. Olav Hackstein. 2 Bde.
Bremen: Hempen.
Wodtko, Dagmar S. (2003): An outline of Celtiberian grammar. Freiburg i. Br.: Universität Freiburg, 2003.
Online-Ressource: http://www.bsz-bw.de/cgi-bin/xvms.cgi?SWB10633899.
Wolter, Hugo (1965): On preaspirated stops in a Norwegian dialect. In: Proceedings of the Fifth Internatio-
nal Congress of Phonetic Sciences, Basel/New York: Karger, 594-597.
Woodard, Roger D. (ed., 2004): The Cambridge Encyclopedia of the World's Ancient Languages. Cambridge:
Cambridge University Press.
– (2004a): Attic Greek. In: Woodard (ed., 2004), 614-649.
– (2004b): Greek Dialects. In: Woodard (ed., 2004), 650-672.
Woodhouse, Robert (1993): A reformulation of quasi-Gamkrelidzean occlusive typology and its more
fruitful application to Indo-European. IF 98, 1-12.
– (1995a): Proto-Indo-European injective asperes [sic]. IF 100, 92-100.
– (1995b): Some criticisms of the Gamkrelidze/Ivanov glottalic hypothesis for Proto Indo-European. HS
108, 173-189.
– (1996): The origin and relative chronology of Winter's law: some observations on Kortlandt's
prehistory of Slavic and glottalic hypothesis. JIES 24, 27-44.
– (1997): Merlingen's implosives, Bartholomae's law, Germanic aspirates and consonant shifts. PBB (T)
119, 374-398.
– (1998a): Verner's and Thurneysen's laws in Gothic. PBB(T) 120, 194-222.
– (1998b): On PIE tectals. IF 103, 40-60.
Wright, Joseph (1905): The English Dialect Grammar. Comprising the dialects of Egnland, of the Shetland and
Orkney Islands, and of those parts of Scotland, Ireland & Wales where English is habitually spoken. Oxford:
Clarendon Press.
Wurm, Stefan (1959): Das Özbekische. In: Deny et al. (ed., 1959), 489-524.
Yadav, Ramawatar (1996): A reference grammar of Maithili. [Trends in linguistics: Documentation 11] Ber-
lin/New York: Mouton de Gruyter.
– (2003): Maithili. In: Cardona & Jain (ed., 2003), 477-497.
Yar-Shater, Ehsan (1969): A Grammar of Southern Tati Dialects. [Median Dialect Studies I]. The Ha-
gue/Paris: Mouton.
Young, Stephen R. (1990): Baltic Diphthongal Bases and Winter’s Law. HS 103, 132-154.
– (1991): Winter's law and Slavic diphthongal bases. Slavic and East European Jorunal 35/2, 245-253.
Zaicz, Gábor (1998): Mordva. In: Abondolo (ed. 1998), 184-218.
Zajceva, M. I. (1993): Vepsskij jazyk. In: Eliseev (ed., 1993), 36-48.
Zauner, Adolf (1921): Altspanisches Elementarbuch. Zweite, umgearbeitete Auflage. Heidelberg: Winter.
Zinko, Christian (ed., 1988): Akten der 13. Österreichischen Linguistentagung, Graz, 25.-27. Oktober 1985. Graz:
Leykam
Zinko, Michaela (2002): Laryngalvertretung im Lykischen. HS 115, 218-238.
Žirmunskij, Viktor M. (1956): Nemeckaja dialektologija. Moskva/Leningrad: Izdatel’stvo Akademii Nauk
SSSR. [Übers.: V. Schirmunski, Deutsche Mundartkunde: vergleichende Laut-und Formenlehre der
deutschen Mundarten. Berlin: Akademie-Verlag 1962.]
I. Präliminarien
I.1. Begrifflichkeiten
I.1.A Zum Begriff Indogermanisch
In dieser Arbeit werde ich die Begriffe indogermanisch, Indogermanistik usw. verwenden,
weil sie fachintern im Deutschen traditionell üblich sind. Außerhalb der historisch-
vergleichenden Sprachwissenschaft scheint sich dagegen die international allgemein
übliche Bezeichnung indoeuropäisch usw. mittlerweile auch im Deutschen immer mehr
durchzusetzen1, und der zweite Bestandteil -germanisch bietet immer wieder (wenn
auch eigentlich zu Unrecht) Anlass für Irritationen – seltsamerweise auch für Angehö-
rige der deutschen Philologie, denen gleichzeitig ihre Selbstbezeichnung als Germanis-
ten keine Probleme zu bereiten scheint, obwohl germanisch auf deutsch gewiss nicht
einfach nur ‘deutsch’ bedeutet und sicherlich nicht weniger potentiell unerwünschte
Assoziationen weckt als seine Verwendung mit dem Vorderglied indo-2. Zwar spricht
rein begrifflich manches für indogermanisch gegenüber indoeuropäisch, so z. B., dass da-
durch nicht eine Vereinnahmung ganz Europas suggeriert wird3. Und indo-germanisch
ist immer noch der beste geographische Klammerbegriff für die präkoloniale Verbrei-
tung der Sprachfamilie, da die nördlichste (und seit der Besiedelung Islands im 10.
Jahrhundert auch die westlichste) Sprache zu den germanischen Sprachen gehörte,
die südlichste und östlichste zu den indoarischen4. Doch kann das etwas ungenauere
Indoeuropäisch angesichts von (jüngeren) Parallelbildungen wie Afr(o)asiatisch, Austroa-
siatisch usw. kaum als unangemessener Begriff bezeichnet werden, denn die vorlie-
gende Sprachfamilie kann geographisch tatsächlich eindeutig durch ihre Ausdehnung
von Indien bis Europa charakterisiert werden. Das Festhalten an der traditionellen
deutschen Bezeichnung bietet kaum Vorteile, die die dadurch verursachten politisch-
sozialpsychologischen Nachteile wettmachen könnten. Somit spräche alles dafür, hier

1
Dass dies in der deutschsprachigen Linguistik auch durch den starken Einfluss der DDR-Sprach-
wissenschaft und ihres Sprachgebrauchs bedingt ist, ist schon wegen der Qualität dieser Forschung
kein Gegengrund und für die Beurteilung der heutigen Situation ohnehin unerheblich.
2
Hier steht freilich kein Alternativbegriff zur Verfügung, weshalb ich diese Bemerkung keineswegs
als Aufruf zur Umbenennung der Germanistik verstanden wissen will, etwa in „Teutonistik“.
3
Vgl. dazu Zimmer 2002: 122 Anm. 1, der deswegen indoeuropäisch für entschieden problematisch
hält. Freilich spricht dieses Argument noch entschiedener gegen indo-. Das hat aber offenbar in Europa
noch nie jemanden gestört, obwohl eine Vereinnahmung ganz Indiens für die indogermanischen Spra-
chen sicherlich noch irreführender wäre als die Europas. Strenggenommen müsste man also bei konse-
quenter Berücksichtigung von Zimmers Argumenten zumindest indoariogermanisch sagen.
4
Bengali und Assamesisch sind geographisch eindeutig östlicher als das neuerdings gerne als öst-
lichste Sprache genannte Tocharisch, das nur westlich des 90. Längengrades belegt ist.
2 Präliminarien

keinen unnötigen Anlass für Kritik zu bieten (sei sie auch noch so unpräzise und un-
angemessen) – genauso wie es aus bekannten historischen Gründen nicht empfohlen
werden kann, Begriffe wie „Arier“ bzw. „arisch“ im Sinne von ‘Indoiranier’, ‘indoira-
nisch’ weiterhin unkommentiert zu verwenden, auch wenn es sich hier um eine Ei-
genbezeichnung der betreffenden Völker handelt. Für ihre Verwendung würden also
sachlich an sich ähnliche (ebenfalls eher sozial-politische) Gründe sprechen wie für
samisch statt lappisch o. ä., stünde dem nicht der massive rechtsradikale Missbrauch
dieser Begriffe entgegen. Missverständnisse zwischen Fachsprache und Allgemein-
sprache sollten auf das wirklich unvermeidliche Maß beschränkt werden.

I.1.B Grundsprache und Gemeinsprache


Die historisch-vergleichende Sprachwissenschaft ist gewissermaßen die Mutterdiszip-
lin der modernen Sprachwissenschaft, und bis etwa zur vorletzten Jahrhundertwende
galt sie als die Sprachwissenschaft schlechthin. Ihre Methode und ihre Grundannah-
men wurden scharfer Kritik unterzogen, die Schwachpunkte allzu weitgehender Pos-
tulate und besonders der praktischen Anwendung deutlich machten. Abgesehen von
überzogenen Formulierungen und Ansprüchen kann man die Methode jedoch heute
als weithin gesichert ansehen. Sie beruht auf etymologischen Entsprechungen, die
systematisch als Entsprechungsreihen vorkommen müssen, um eine historische Er-
klärung zu sichern. Es werden also Elemente zweier oder mehrerer Sprachen vergli-
chen, für die sich systematische Entsprechungen finden lassen, die sich nicht durch
sekundäre Entlehnung erklären lassen. Sind dies zwei Sprachstufen der gleichen Spra-
che, kann man von einer einfachen historischen Entsprechung sprechen, sind es zwei
verschiedene Sprachen, muss eine dritte Sprache rekonstruiert werden, die für beide
die frühere Stufe darstellt. Diese nennt man Grundsprache, sie kann wiederum als Ba-
sis für eine historische Darstellung weiterer Entsprechungen dienen.
Es empfiehlt sich, durch eine genaue Terminologie die wesentlichen Unterscheidun-
gen deutlich zu machen. In diesem Sinne wird hier Eichners (1988a) Ansatz einer ter-
minologischen Differenzierung zugrunde gelegt. Indogermanisch (idg.) bzw. Indoeuropä-
isch (ie.) meint also alle Sprachen und jede Sprache, die zu dieser Sprachfamilie ge-
hört, die daraus rekonstruierte Grundsprache heißt urindogermanisch (uridg.) urindoeu-
ropäisch (urie.). Im engeren Sinn wird dieser Termin für die Grundsprache, also das
letzte Stadium vor der ersten Ab- bzw. Verzweigung verwendet, ältere Phasen können
aber im weiteren Sinne auch als vorgrundsprachliches Urindogermanisch bezeichnet
werden. Voreinzelsprachlich- oder nachgrundsprachlich-indogermanisch bezeichnet Ent-
wicklungen, die mehreren oder vielleicht allen Tochtersprachen gemeinsam sind, je-
doch erst nach der Sprachtrennung stattgefunden haben. Gemein-indogermanisch sind
Entwicklungen, die überall stattgefunden haben, ohne dass sie schon grundsprachlich
gewesen sein müssen, dieser Terminus umfasst also grundsprachlich und nachgrund-
sprachlich-voreinzelsprachlich.
I.1 Begrifflichkeiten 3

Hier geht es um segmentale Laute, deren Entsprechungen die eigentliche Basis der
historisch-vergleichenden Methode bilden, da sie am systematischsten zu erfassen
sind. Für sie werden jeweils ein historisches Vorstadium und ein Nachstadium (mit
dem Ergebnis) verglichen. Sind beide belegt, spricht man von einem belegten Laut-
wandel, ist aber ein Stadium nicht belegt, von einem erschlossenen Lautwandel. Ein
unbelegtes Stadium muss nicht eine rekonstruierte Grundsprache sein, es kann auch
aus einer Überlieferungslücke der betroffenen Sprache resultieren, die zu einem nicht
deutlich belegbaren Zwischenstadium führt. Nur wenn das Vorstadium des Wandels
eine rekonstruierte Sprache ist, die auch vor dem betroffenen Stadium nicht belegt
ist, kann man von einem eigentlich rekonstruierten Lautwandel sprechen.

I.1.C Wandelprozesse
Jeder segmentale Lautwandel besitzt einen Input (des Vorstadiums), der in einer be-
stimmten Umgebung zu einem Ergebnis (Output) im Nachstadium führt. Der Wandel
findet entweder generell (unkonditioniert) oder in einer bestimmten Umgebung statt.
Diese Umgebung kann entweder konditionierend sein, wenn der betroffene Input in
anderen Umgebungen nicht dem gleichen Wandel unterliegt, oder sie ist inputbe-
dingt, weil schon der Input in keiner anderen Umgebung vorkommt.
Wenn mehrere Laute der gleichen Lautklasse betroffen sind, spricht man von einer
Reihenentwicklung, diese kann vollständig oder unvollständig sein. Wenn sie unvoll-
ständig ist, also Laute der Lautklasse fehlen, ist dies eine Beschränkung des Wandels.
Diese kann wiederum inputbedingt sein, weil ein theoretisch möglicher Laut in der
betroffenen Position nicht vorkommt, oder es handelt sich um eine echte Beschrän-
kung, d.h. der Wandel ist eben auf Teile der Lautklasse beschränkt. Dann kann man
von einer Dissoziation der Reihenglieder sprechen. Von Fehlen bzw. theoretisch mög-
lichen Lauten kann man allerdings nur sprechen, wenn deren Merkmalsklassen in der
betreffenden Sprache an sich vorkommen und prinzipiell kombinierbar wären: So
fehlt z. B. im Deutschen (außer in Fremdwörtern) ein stimmhaftes [ʒ]; da aber sowohl
palatoalveolares [ʃ] als auch stimmhaftes [z] vorkommen, wäre die Kombination der
beiden Merkmale nicht unerwartet, und so kann man von einem Fehlen sprechen. Bei
beinahe universellen Lauten wie [t, k] ist ein derartiges Fehlen praktisch immer auf-
fällig.
4 Präliminarien

I.2. Abkürzungen
I.2.A Sprachbezeichnungen
a(-) alt(-) anat. anatolisch
ae. altenglisch aofr. altostfriesisch
nh. nordhumbrisch apr. altpreußisch
ws. westsächsisch arab. (nord-)arabisch
afr. altfriesisch äg. ägyptisch
agr. altgriechisch alg. algerisch
ach. achäisch (wgr.) anat. anatolisch
aiol. aiolisch bahr. Bahrain
ark. arkadisch (sgr.) sh. schiitisch
att. attisch bed. beduinisch
boi. boiotisch (aiol.) ḏof. Ḏōfar (O-Jemen)
dor. dorisch (wgr.) hadr. Hadramaut (W-Jemen)
el. elisch (wgr.) hidj. Hidjaz
eub. euboiisch (w-ion.) irak. irakisch
i.-a. ionisch-attisch (sgr.) jem. jemenitisch
äg. ägäisch/inseldorisch jord. jordanisch
kyr. Kyrene lev. levantinisch
ther. Thera maghr. maghrebinisch
ion. ionisch malt. maltesisch
kret. kretisch (dor.) mes. mesopotamisch
kypr. kyprisch (sgr.) nig. niger
lak. lakonisch (dor.) om. omanisch
lesb. lesbisch (aiol.) pal. palästinisch
nwgr. nordwestgriechisch (wgr.) penins. peninsular
pamph. pamphylisch rur. rural (ländlich)
sar. saronisch (wgr.) saf. safaitisch (früh-)
kor. korinthisch sud. sudanesisch
meg. megarisch syr. syrisch
thess. thessalisch (aiol.) tham. thamudisch (früh-)
warg. westargolisch (dor.) tschad. tschadisch
wgr. westgriechisch xuz. Xuzestan
ahd. althochdeutsch aram. aramäisch
Dialekte s. md.,od. b.- biblisch-aram.
akk. akkadisch (besonders altakkadisch) j.- jüdisch-aram.
ebl. eblaitisch (nordsyrisch) syr. syrisch
sarg. sargonisch arm. armenisch
ur. Dialekt von Ur III I-VII Dialekte nach Pisowicz 1976b: 11f.
mar. Dialekt von Mari I,III-V w-arm.; II,VI-VII o-arm.
aia. altindoarisch as. altsächsisch (= altniederdeutsch)
air. altirisch asar. altsüdarabisch
alan. alanisch (o-iran.) sab. sabäisch
alb. albanisch ass. assyrisch (akkadisch)
geg. gegisch (n-) äth. äthiopisch (semitisch)
skut. Skutari amh. amharisch (s-)
tosk. toskisch (s-) m. Menz
I.2 Abkürzungen 5

arg. argobba (s-) vj. Vasjugan (o-)


g. Ge'ez (n-)har. harari (s-) vk. Verchne-Kalymsk (o-)
s. Silte (o-Gurage) chwar. chwaresmisch (o-miran.)
t. tigrē (n-) dalm. dalmatisch (rom.)
ta. tigrinya (n-) dän. dänisch
w-gur. gurage (s-) b. bornholmisch
p. peripher blek. Blekinge (s-schw.)
en. Ener fyn. Fyn
end. Endegen hall. Halland (s-schw.)
gy. Gyeto ins. inseldänisch
i. Inor jüt. jütisch
z. zentral rand. Randers
ch. Chaha vends. Vendsyssel
e. Ezha seel. seeländisch
gum. Gumer s-ins. Lolland, Falster, Møn
gur. Gura sk. Skåne (s-schw.)
avest. avestisch (airan.) dard. dardisch (nw-nia.)
aavest. altavestisch bshk. Bashkarīk (Gāwrī)
javest. jungavestisch d. Dameli (nur.?)
awfr. altwestfriesisch gb. Gawar-Bātī
az. Azari/Süd-Tati (westiran.) gng. Gṛangali/Glangali
sagz. Sagzabadi k. Kāshmīrī
bab. babylonisch (akkadisch) ḍoḍ. Ḍoḍā Sirājī
baktr. baktrisch (o-miran.) kasht. Kaṣhṭawāṛī
bal. baloči (nw-iran.) pog. Pogulī
o- = „Nord“-, EHB ramb. Rāmbanī
bret. bretonisch kal. Kalaṣha
BV. Bas-Vannetais kho. Khowār
HV. Haut-Vannetais mai. Maiyā̃
K. Cornouaillais ky. Kanyawālī
L. Léonais ning. Ningalāmā
T. Trégorrois paš. Pashaī, s. gesondert
V. Vannetais phal. Phalūḷa (Phalura)
brit. britannisch (inselkelt.) sh. Ṣiṇā (Shina)
bsl. baltoslavisch shum. Shumāshtī
bulg. bulgarisch (slav.) sv. Sāvī
čech. tschechisch tir. Tirāhī
chant. chantisch (ostjakisch, obugr.) tor. Torwālī
ber. Berëzovo (n-) woṭ. Woṭapurī(-Kaṭārqalā)
irt. Irtysch (s-) enz. enzisch (n-samoj.)
kaz. Kazym (n-) b. Baicha
likr. Likrisovskoje (sur.) ch. Chantai
j. Jugan (sur.) k. karassinisch
ni. Nizjam (n-) enz.-nenz. enzisch-nenzisch (n-samoj.)
o. Obdorsk (Salechard) (n-) estn. estnisch (osfi.)
sal. Salym (s-) f- früh-
šer. Šerkaly (n-) finn. finnisch (osfi.)
sur. Surgut (o-) h. Häme (w-)
trj. Tremjugan (sur.) hp. Hinter-Pohjanmaa (w-)
v. Vach (o-) mp. Mittel- und Nord-Pohjanmaa (w-)
6 Präliminarien

so. Südost (o-) kasp. kaspische Dialekte (w-iran.)


sp. Süd-Pohjanmaa (w-) aft. aftarī
sv. Savo (o-) gil. gīlakī
sw. Südwest (w-) l. lazgerdi
r. Rauma maz. māzandarāni
frpr. frankoprovenzalisch (gallor.) sang. sangesarī
frz. französisch (gallor.) semn. semnāni
angl. anglonormannisch sur. surkheī
hain. Hainaut kat. katalanisch (iberor.)
lothr. lothringisch alg. Alguer
norm. normannisch ap. „Apitxat“
pik. pikardisch rib. Ribagorza
wall. wallonisch tarr. Tarragona
fu. finnougrisch val. Valencià
g- gemein- v. Valencia (Stadt)
gal. galizisch (gal.-port.,iberor.) kelt. keltisch
gal.-port. galizisch-portugiesisch kib. keltiberisch (festlandkelt.)
gall. gallisch (festlandkelt.) khot. khotan(sak)isch (miran.)
gallor. galloromanisch kluw. keilschriftluwisch
(= frz.,frpr.,okz.) koib. koibalisch (s-samoj.)
gor. Gorani (westiran.) kom. komi (syrjänisch, permjakisch)
gutn. gutnisch (onord.) j. Jazva (ostpermjakisch)
hebr. hebräisch p. (west-)permjakisch
jud. judäisch s. syrjänisch
samar. samaritanisch lang. langobardisch
heth. hethitisch (anat.) lat. lateinisch
hluw. hieroglyphenluwisch lech. lechisch (n-w-slav.)
ia. indoarisch lep. lepontisch (festlandkelt.)
iberor. iberoromanisch lett. lettisch
(= kat.,span.,pt.) hochl. hochlettisch
idg. indogermanisch kur. kurisch
iir. indoiranisch liv. livonisch (liv.-tahmisch)
ingr. ingrisch (osfi.) semg. semgallisch
inskelt. inselkeltisch tahm. (kur.) tahmisch
it. italienisch vidz. Vidzeme
n- nördlich (nord-/oberit.) lit. litauisch
s- südlich (süd-/unterit.) dzuk. dzūkisch
z- zentral (mittelit.) žem. žemaitisch (niederlit.)
ital. italisch liv. livisch (osfi.)
j(-) jung(-) luw. luwisch (anat.)
kam. Kamassisch (s-samoj.) lyd. lydisch (anat.)
kan. kanaanäisch (nw-sem.) lyk. lykisch (anat.)
= phön.,hebr. m(-) mittel(-)
kar. karisch mak. makedonisch (s-slav.)
karel. karelisch-olonetzisch (osfi.) mans. mansisch (wogulisch, obugr.)
k. "eigentliches" K. (= n-) t. Tavda (s-)
lüd. lüdisch (= so-) mar. marijisch (tscheremissisch, fu. perm.)
ol. olonetzisch (= sw-) j. Jaransk (w-)
kasch. kaschubisch (slav.) k. Kozmodemjansk (w-)
m. Malmyž (z-)
I.2 Abkürzungen 7

u. Uržum (o-) meckl. mecklenburgisch


w- (Berg-) nns. nordniedersächsisch
z- (Wiesen-) of. ostfälisch
mia. mittelindoarisch pad. Paderborn
k. Kanzleisprache pomm. pommersch
p. Pāli wf. westfälisch
māg. Māgadhī ne. neuenglisch
amāg. Ardhamāgadhī e. englisch i.e.S.
s. auch nia. ir. irisch
mil. milyisch (anat.) m. manx
md. mitteldeutsche Dialekte ork. Orkney
hess. hessisch sc. schottisch
mfrk. mittelfränkisch shetl. Shetland
msfrk. moselfränkisch nenz. nenzisch (n-samoj.)
ofrk. ostfränkisch t. Tundra
os. obersächsisch w. Wald
laus. Lausitz p. Pur
pf. pfälzisch nfr. neufriesisch
kurpf. kurpfälzisch Dialekte s. ofr.,nnfr.,wfr.
rhfrk. rheinfränkisch nfrk. niederfränkisch (~ niederländisch)
rip. ripuarisch ngan. nganasanisch (Tavgi-samoj., n-samoj.)
schl. schlesisch ngr. neugriechisch
sfrk. südfränkisch äg. ägäisch
th. thüringisch anat. anatolisch
mnd. mittelniederdeutsch bov. Bova (it.)
Dialekte s. nnd. chi. Chios
mordw. mordwinisch (fu. perm.) it. italienisch ( = bov., otr.)
E. Erza (n-) kal. Kalymnos
M. Mokša (s-) kapp. kappadokisch
mtk. matorisch-taigi-karagassisch (s-samoj.) kret. kretisch
munj. Munji (ostiran., y.-m.) kykl. Kykladen
n(-) neu(-) kyz. Kyzikos
n- nord- lesb. Lesbos
naram. Neuaramäisch nax. Naxos
o- otr. Terra d’Otranto (it.)
ma. mandäisch pont. pontisch
ml. Mlaḥsō rhod. Rhodos
no. nordöstlich sam. Samothrake
c-u. christlich Urmi skyr. Skyros
j-az. jüdisch Azerbaijan tsak. tsakonisch
j-z. jüdisch Zacho velv. Velvendos
kurd. iran. Kurdistan zypr. zyprisch
t. Ṭuroyo nhd. neuhochdeutsch
w- Dialekte s. md.,od.
b. Baxʽa (w-) nia. neuindoarisch
ǧ. Ǧubbʽadīn (w-) a. Assamesisch
m. Maʽlūla (w-) bi. Bihārī
nnd. niederdeutsch b. Bengali
br. brandenburgisch dhiv. Dhivēhī (maledivisch)
lipp. lippisch ḍog. Ḍogrī
8 Präliminarien

dom. Domari (= „Asian Gypsy“) nl. niederländisch


dlr. Dom-Lom-Rom (= „Gypsy“) fl. flämisch
garh. Gaṛhwālī holl. holländisch
g. Gujarātī nnfr. neunordfriesisch
h. Hindī (mit Urdu und Dialekten) amr. Amrum
ko. Konkaṇī bök. Bökingharde
ku. Kumaunī festl. Festland (mit Halligen)
l. „Lahndā“ föhr. Föhr
lom. Lomavren (= „Armenian Gypsy“) helg. Helgoland
m. Marāṭhī ins. Inseln
marw. Mārwāṛī karrh. Karrharde
mth. Maithilī s-gos. Südergosharde
n. Nepālī sylt. Sylt
or. Oṛiyā wied. Wiedingharde
p. Panjābī nofr. neuostfriesisch
raj. Rājasthānī st. saterländisch
rom. Romani (= „European Gypsy“) w. wangeroogisch
keld. Kelderaš nord. nord(german)isch (=
s. Sindhi schw.,dän.,norw.,fär.,isl.)
si. singhalesisch norw. norwegisch
sir. Sirāikī trønd. Trøndelag
wp. „Western Pahāṛī“ nsar. neusüdarabisch
bhad. Bhadrawāhī hars. Ḥarsūsi
bhal. Bhalesī hob. Hobyōt
chur. Churāhī m. Mehri
jaun. Jaunsārī ś. Śheri (Jibbali)
khash. Khashālī sq. Soqotri
paḍ. Pāḍrī nsgerm. nordseegermanisch (ae.,afr.,as.)
sir. Sirmaurī nur. nuristanisch (iir.)
nir. neuirisch nur.p. Prasun (Wasi-wari, Veron)
c. Connaught nur.a. Ashkun
kil. Kilkenny maj. Majegal
k. King's nur.k. Kati (Bashgali, Kamviri, Kataviri)
l. Laighin nur.w. Waigalī (Kalaṣha-alā)
m. Meath zhö. Zhönjigal
mu. Munster nur.t. Tregāmī
u. Ulster nwfr. neuwestfriesisch
n-it. nord-, oberitalienisch (wrom.) hind. Hindelang
berg. bergamaskisch sch. Schiermonnikoog
em. emilianisch nwgerm nordwestgermanisch (=nord.,wgerm.)
lig. ligurisch nwmia. nordwestmittelindoarisch (Gāndhārī)
lomb. lombardisch niy. Niya-Prakrit
oss. Ossola o- ost-
piem. piemontesisch obugr. obugrisch (fu.)
rom. romagnolisch od. oberdeutsche Dialekte
tess. tessinisch al. alemannisch
vals. Valsesia els. elsässisch
ven. venezianisch schw. schwäbisch
sz. schweizerisch
w. walserisch
I.2 Abkürzungen 9

vorarlb. vorarlbergisch bol. Bolaγain


bair. bairisch pach. Pačaγān
fers. Fersental p. Paražγān
mbair. mittelbairisch nj. Nāẓulōm
nbair. nordbairisch pand. Pāṇḍau
z. zimbrisch sham. Šamakōṭ
7 7 Gemeinden u. Uzbīn
13 13 Gemeinden nang. Nangarač
sbair. südbairisch wad. Wadaū
tir. tirolisch pg. Pašagar
okz. okzitanisch (provenzalisch) al. Alasāi
auv. Auvergne no.
gasc. gascognisch ch. Chilas
lang. Languedoc k. Kuṛangal
lim. Limousin a. Aret
onord. ostnordisch (gutn., schw., dän.) ka. Kaṇḍak
orm. ormuri (p.-o.) kurd. Kuṛdar
bar. Barakī-Barak (Lōgar) so.
kan. Kāṇīgrām d. Darra-i Nūr
orom. ostromanisch (= rum.,dalm.,s-, z-it.) kch. Kačūri Sālā
osfi. ostseefinnisch (baltofinnisch) m. Maŋgū
oss. ossetisch (n-ostiran.) lg. Laγmān
dig. digorisch n. Nirlām (Alingar)
iron. ironisch she. Shewar
p.-o. Parači-Ormuri (s-ostiran./o-wiran.) w. wēgal
par. parači (p.-o.) perm. permisch (f.-u., =kom., udm.)
pal. palaisch (anat.) phön. phönizisch
pam. ostiran. Pamirsprachen pol. polabisch (slav.)
b. Bartangi (shgr.) poln. polnisch
i. Iškāšmi jabl. „jablonkierend“
or. Orošori/Rošorvi (shgr.) maz. mazowisch
r. Rošani (shgr.) gp. großpolnisch
š. Sughni (shgr.) kp. kleinpolnisch
sg. Sanglīči podh. Podhale (w-so-)
shgr. Sughnigruppe pom. pomoranisch
sr. Sariqōlī (shgr.) schl. schlesisch
x. Xufi (shgr.) pt. portugiesisch (iberor.)
y. Yazghulami pto. Paṣtō (Paschtu, Pakhto)
z. Zebāki waṇ. Wanetsi
parth. (mittel)parthisch (miran.) rätor. rätoromanisch (wrom.)
pash. Pashai (dard.) fri. friaulisch
sw. gb. bündnerisch
l. Lauṛowān surs. Sursilvan
i. Išpī eng. engadinisch
isk. Isk(y)ēn zlad. zentralladinisch
saln. Sālnāma vocabulary (-)rom. romanisch
nw. rum. rumänisch
g. Gulbahār s- süd-
sh. Šutul sab. sabellisch
sanj. Sanǰan sak. sakisch (iran.)
10 Präliminarien

sam. samisch (lappisch) sem. semitisch


z- zentral (nord-) s-it. süditalienisch (orom.)
n. nördlich siz. sizilianisch
f. Finnmark (Ostgebirgs- kal. kalabrisch
s. See- ap. apulisch
t. Torne/Tornio (Südgebirgs-) abr. abruzz(es)isch
l. Lule isch. Ischia
p. Pite kamp. kampanisch
o- ost- (s-)lat. Latium
i. Inari luk. lukanisch
k. Kildin tar. tarentinisch
sk. Skolt skr. serbokroatisch
n. Notozero (s-) istr. istrisch
p. Patsjoki (n-) kajk. kajkavisch
t. Ter čak. čakavisch
s- süd- mont. montenegrinisch
s. Süd- šćak. šćakavisch
u. Ume (n-) šop. „šopisch“
samoj. samojedisch štok. štokavisch
sard. sardisch (rom.) slk. slovakisch
barb. Barbaricina slov. slovenisch
dorg. Dorgali bkr. Bela krajina
fonn. Fonna ikr. innerkrainisch
nuor. Nuoro k. kärntnerisch
bitt. Bitti litt. littoral
log. logudoresisch p. pannonisch
camp. campidanesisch pr. Prekmurje
sass. sassaresisch r. Rovte
urz. Urzulei rez. Rezija
sarm. sarmatisch (o-miran.) st. steirisch
sch.-gäl. schottisch-gälisch okr. oberkrainisch
arr. Arran ukr. unterkrainisch
bad. Badenoch slvz. slovinzisch (slav.)
inv. Inverness sogd. sog(h)disch (miran.)
r. Ross selk. selkupisch (s-samoj.)
suth. Sutherland n- ta. Tas
schw. schwedisch tu. Turuhan
boh. Bohuslän (w-s-) p. Parabel
dal. Dalarna (w-z-) m- n. Narym(-Vasjugan)
finn. Finnland (o-) ty. Tym
g. Götamål (s-) s- ča. Čaja
msv. Mellansvenskan (s-z-) ču. Čulym
norrl. Norrland (n-) k. Ket
ögl. Östergötland (s-) sp- spät-
sml. Småland (s-) span. spanisch (iberor.)
sv. Sveamål (m-,n-) and. andalusisch
uppl. Uppland (o-z-) am. lateinamerikanisch
usv. Uppsvenskan (n-z-) arg. argentinisch
vgl. Västergötland (s-) chil. chilenisch
vml. Västmanland kol. kolumbianisch
I.2 Abkürzungen 11

mex. mexikanisch w- west-


per. peruanisch wax. waxi (ostiran.)
arag. aragonesisch weps. wepsisch (osfi.)
ast. asturisch wot. wotisch (osfi.)
ext. Extremadura wnord. westnordisch (norw., fär., isl.)
gran. Granada wrom. westromanisch (= n-
kast. kastilisch it.,rätor.,gallor.,iberor.)
leon. leonesisch wruss. weißrussisch
murc. Murcia y.-m. Yidgha-Munji (ostiran.)
pyr. pyrenäisch yaghn. yaghnobi (ostiran.)
sev. Sevilla yid. Yidgha (ostiran., y.-m.)
spik. südpikenisch (sabell.) z.,z- zentral-
sw-iran. Südwestiranische Dialekte zaz. Zazaki (westiran.)
bx. baxtiari n- nördlich = Alevi (AD)
bšk. baškardi z-iran. zentraliran. (nw-iran.)
kumz. kumzari far. farizandi
lar. lār(estān)ī yar. yarandi
lur. luri mey. meymei
t. tātī (Nord-Tati) nā. nāini
tāl. tālešī (talyši, westiran.) nat. natanzi
toch. tocharisch siv. sivendi
o- toch. A, agneisch, tugrisch) z-it. mittelitalienisch (orom.)
w- toch. B, kutschisch) kors. korsisch
t-sak. tumshuqsakisch (miran.) (n-)lat. Latium
udm. udmurtisch (wotjakisch, fu. perm.) liv. Livorno
kaz. Kazan/Kukmor (sw-) march. Marken
sam. Samara (s-) röm. römisch
ugar. ugaritisch (sem.) tosk. toskanisch
ugr. ugrisch (ural., fu.) lucc. Lucca
ung. ungarisch (ural., fu. ugr.) pis. Pisa
ukr. ukrainisch umbr. umbrisch
vlat. vulgärlateinisch
12 Präliminarien

I.2.B Coversymbole und andere Zeichen (soweit nicht IPA)


‹X› Graphem
/X/ Phonem
[X] Phon
//X// Morphophonem
() (in Wandelschemata:) inputbedingte Umgebung
{–X} außer
# Wortgrenze
= fällt zusammen mit
≡ erhalten
$ Silbengrenze
. potentielle Silbengrenze, Phonemgrenze
: Länge bzw. Gemination (als Umgebungsbedingung)
< lautgesetzlich entstanden aus
> lautgesetzlich entwickelt zu
Å (nicht rein lautgesetzlich) entstanden aus
Æ (nicht rein lautgesetzlich) entwickelt zu
* erschlossen bzw. rekonstruiert
† falsch erschlossen
C Konsonant
C: geminierter Konsonant
D stimmhafter Plosiv (inkl. Affrikata)
Ð stimmhafter Frikativ (inkl. Sibilanten)
J Approximant
L Liquida
LV Lautverschiebung
μ More
MA Media aspirata
N Nasal
R Resonant
S (stimmloser) Sibilant
σ Silbe
T stimmloser Plosiv (inkl. Affrikata)
Þ stimmloser Frikativ (inkl. Sibilanten)
V Vokal
X beliebiges Segment
Z stimmhafter Sibilant
II. Grundlagen und Methodik

II.1. Einleitung
Schon bei der Gründung der vergleichenden Sprachwissenschaft durch Franz Bopps
(1816) und der historischen5 Sprachwissenschaft durch Jacob Grimms (1819) bahnbre-
chendes Werk stellte sich das Problem, wie man voneinander abweichende Befunde
verglichener Einzelsprachen diachron interpretieren sollte: war einer der belegten
Zustände als der ältere zu betrachten, und wenn ja, welcher? Wenn nein, aus welchem
früheren Zustand konnten die beiden belegten hergeleitet werden? Während man im
Bereich der Morphologie und Syntax oft dazu neigte, schnell den durchsichtigeren
oder den „primitiveren“ Zustand auszumachen und diesen dann für alt zu halten,
konnte man in der reinen Lautlehre kaum so vorgehen: Durchsichtigkeit kann man-
gels Inhaltsseite der Zeichen kein Kriterium sein, und welcher gewöhnliche Sprach-
laut ist „primitiver“ als ein anderer? So wurde denn hier auch in der Regel der Zu-
stand der (vermeintlich) generell archaischsten Sprache, also zunächst des Altindo-
arischen, für die indogermanischen Sprachen oder des Gotischen für die germani-
schen Sprachen, als der jeweils älteste angesetzt. Die damals noch gegebene Möglich-
keit, relativ willkürlich mit beinahe beliebigen, auch sporadischen Lautveränderungen
zu rechnen, ließ jede solche Herleitung hinreichend plausibel aussehen. Allerdings
ließ sich eben auch kaum gut zwischen Alternativen entscheiden, falls sich solche
trotz dem vorausgesetzten Vorrang einer Sprache ergaben.
Virulent wurde das Problem dann mit der Forderung methodischer Strenge durch
die junggrammatische „Ausnahmslosigkeit der Lautgesetze“6 (vgl. unten II.3.B). Nun
erst war man wirklich gezwungen, die Richtung eines Lautwandels bei festgestellten
Entsprechungen festzulegen, ohne sich mehr oder weniger bedenkenlos mit der An-
nahme uneinheitlicher Entwicklung behelfen zu können. Die Aufgabe bestand darin,
die Wahrscheinlichkeit der möglichen Alternativen gegeneinander abzuwägen. Dies
konnte nur dadurch geschehen, dass man in ihrem Verlauf belegte Entwicklungen
hinsichtlich ihrer Häufigkeit verglich und so dann sagen konnte, dass diese oder jene
Entwicklung besser belegt war und damit wahrscheinlicher sein dürfte als eine ande-
re. Heute würde man eine derartige Betrachtungsweise unter „diachrone Typologie“
einordnen, damals allerdings wurde das genannte Verfahren nur selten explizit ausge-

5
Mit historisch ist im Zusammenhang der diachronen Sprachwissenschaft n i c h t gemeint, dass die
ganze innere und äußere Geschichte der Sprache und der sie sprechenden Menschen bekannt oder
zumindest ermittelbar sein muss. Gemeint ist und war in der Regel nur der eigentlich linguistische Be-
reich der Geschichte. Insofern darf an der Bezeichnung historisch-vergleichende Sprachwissenschaft
festgehalten werden.
6
W. Scherer 1875; die klassische Formulierung bei Osthoff & Brugmann 1878.
14 Grundlagen und Methodik

führt und jedenfalls nicht speziell benannt. Es steckte irgendwie im Begriff der „Ver-
gleichenden“ Sprachwissenschaft und wurde kaum deutlich vom rein diachron-
historischen oder rekonstruierenden Verfahren getrennt. Streng genommen hat sich
an diesem Vorgehen bis heute nichts geändert, die entsprechende Evaluation von Re-
konstruktionsalternativen findet in der Regel nur implizit statt. Erst in jüngerer Zeit
hat vor allem Michael Job (1982; 1989) auf diese Schwierigkeit hingewiesen und gefor-
dert, dass die historisch-vergleichende Sprachwissenschaft diese Lücke in ihrer theo-
retischen Fundierung (oder eher: in deren Explizitheit) schließt.
In der heutigen Situation stellen sich für die Indogermanistik vor allem zwei Aufga-
ben: 1. die typologische Erfassung tatsächlich belegter Lautwandel im Unterschied zu
jenen, die nur aufgrund von Rekonstrukten angesetzt werden, und deren Auswertung
als empirische Materialgrundlage. 2. Die Sammlung auch der indogermanisch („nur“)
mithilfe der Rekonstruktion ermittelten Lautwandel und ihre Bereitstellung für ein
nicht speziell indogermanistisches Publikum (vgl. Tichy 2004: 25) sowie ihre Überprü-
fung anhand der somit verfügbaren typologischer Daten.
Natürlich ist es praktisch kaum durchführbar, auch nur für einen Teilbereich des
lautlichen Spektrums eine wirklich vollständige Sammlung der in allen Sprachen der
Welt belegten oder postulierten Lautwandel herzustellen. Daher musste neben eine
Einschränkung der erfassten Lautklassen (s. unten) auch eine Einschränkung der er-
fassten Sprachen treten. In erster Linie kam es dabei auf eine verlässliche Grundlage
an, also eine möglichst gute historische Dokumentation am besten der Ausgangs- wie
der Endstufe. Da man damit aber nur eine relativ schmale Basis gewänne, konnte
nicht darauf verzichtet werden, auch Wandel mit einer nur durch Vergleich erschlos-
senen (also rekonstruierten) Ausgangsstufe einzubeziehen. Ohnehin ist ja bei der Be-
stimmung lautlicher Einzelheiten auch dokumentierter Sprachstufen nicht ohne Ver-
fahren der Rekonstruktion auszukommen (vgl. II.2). Hierbei empfahl sich die Verwen-
dung durch die Forschung möglichst gut erschlossener Sprachfamilien, die zudem ei-
ne große historische Tiefe bieten können. Also boten sich besonders die indogermani-
schen Sprachen mit ihren Unterfamilien an.
Mit der vorliegenden Untersuchung soll daher vor allem das Material der älteren
und auch jüngeren indogermanischen Sprachen, mit dem Indogermanisten täglich
umgehen, in einer Weise aufbereitet werden, dass es der breiteren linguistischen Öf-
fentlichkeit (für die heute mehr als oberflächliche indogermanistische Kenntnisse
keineswegs mehr selbstverständlich sind) besser verfügbar wird, zugleich aber soll
umgekehrt der tägliche, oft nur wenig reflektierte Umgang der Indogermanistik mit
Lautwandelprozessen kritisch geprüft werden. Dafür sind besonders auch Daten der
jüngeren indogermanischen Sprachstufen und anderer Sprachfamilien mit genügen-
der diachroner Tiefe zu erheben. Da eine Erfassung sämtlicher anderen historisch be-
legbaren Sprachen den Rahmen gesprengt hätte, wurden zur Erweiterung die semiti-
schen und uralischen Sprachen gewählt, die beide relativ gut erforscht sind und au-
II.1 Einleitung 15

ßerdem als wichtige Kontaktsprachen der indogermanischen Sprachfamilie von be-


sonderem Interesse sind. Dies konnte allerdings mangels Spezialkompetenz des Ver-
fassers nur eingeschränkt geschehen.
Um gültige Aussagen über Wandelwahrscheinlichkeiten zu erreichen, muss eine
möglichst große Breite der verwendeten Sprachen erreicht werden. Um die dadurch
notwendige Materialmenge zu bewältigen, muss das Material auf andere Weise be-
grenzt werden. Die Interpretation der historischen Daten ist nun für den Bereich der
Konsonanten vor allem wegen der durchschnittlich besseren Verschriftung derselben
deutlich erleichtert, und daher will ich mich auf diese beschränken. Eine zweite Ein-
schränkung kommt hinzu: Bei den oft sehr speziellen Entwicklungen in komplexen
Konsonantengruppen sind grundsätzlich weniger generelle Tendenzen oder überein-
zelsprachliche Generalisierungen zu erwarten. Der Schwerpunkt liegt daher vor allem
auf der Entwicklung in einfacheren Kontexten, eine vollständige Erfassung von Grup-
penentwicklungen wird nicht angestrebt. Grundsätzlich nur ausnahmsweise berück-
sichtigt wurden daher Entwicklungen in Gruppen von mindestens drei Konsonanten.
Das Gleiche gilt auch für schwer fassbare oder häufig eher sporadische Wandel wie to-
tale Assimilation, Metathese, Dissimilation. Wechselwirkungen mit dem Vokalsystem
bei möglichen Diphthongen oder durch Anaptyxe und Vokalisierung wurden ebenfalls
nicht konsequent berücksichtigt, weil die erforderliche Aufarbeitung der vokalischen
Veränderungen den Rahmen gesprengt hätte. Eine weitere Einschränkung ergibt sich
aus dem genannten Streben nach Breite der Materialbasis, das sich negativ auf die Tie-
fe und Feinheit der Materialdarstellung auswirken muss: Das Hauptziel ist eine Grund-
lage für weitere Forschungen, die mehr ins Detail gehen können und sicherlich auch
die eine oder andere Beurteilung in dieser Sammlung in Frage stellen dürfte. Deshalb
wurde auch mit Schlussfolgerungen aus dem trotz seiner Menge nicht wirklich er-
schöpfenden Material vorsichtig verfahren, insbesondere mit quantifizierenden Ver-
fahren, die nur eine pseudowissenschaftliche Genauigkeit vorgespielt hätten.
Ein weiteres wichtiges, wenn auch kaum vollständig erreichbares Ziel der Arbeit ist
es auch, auf eine Vereinheitlichung der Terminologie und der Schreibweisen hinzuar-
beiten. Allein die in diesen Punkten bestehenden beträchtlichen Differenzen zwischen
der allgemeinen Phonetik und Phonologie, den betroffenen Philologien, der typologi-
schen Sprachwissenschaft, der älteren und der neueren Indogermanistik sowie zwi-
schen z. B. „amerikanischen“ und „deutschen“ Notationsweisen (z. B. *y, w, x́, x, xʷ
gegen *i ̯, u̯, h₁, h₂, h₃) behindern das Verständnis besonders für Außenstehende bis-
weilen unnötig. Daher werden alle Schreibungen aller herangezogenen Quellen ein-
heitlich in die einzig universelle Schreibweise des IPA-Alphabets überführt (zu Einzel-
heiten siehe unten II.4.A). Während diese für den Bereich der Vokale relativ unterdif-
ferenziert ist, besteht dieses Problem im Bereich des Konsonantismus weniger, so dass
auch sachlich keine Probleme entstehen.
16 Grundlagen und Methodik

II.2. Zur vergleichenden Rekonstruktion


Die Methode der vergleichenden Rekonstruktion ist ein notwendiges Hilfsmittel für
die Erschließung nicht belegter Sprachen bzw. Sprachzustände. Ihre relative Zuverläs-
sigkeit ist grundsätzlich erwiesen und hinreichend getestet. Dagegen bestehen in der
theoretischen Grundlegung immer noch bemerkenswerte Lücken, insofern als das tat-
sächliche Verfahren der Rekonstruktion selten expliziert wird und somit auch die Be-
gründung von Alternativen oft schwerfällt. Am nächsten kommt dem vielleicht noch
Eichner (1992; für ein kurze Charakterisierung vgl. auch Kümmel 2001: 6f., zum theo-
retischen Problem s. Job 1982, 1989).
Tatsächlich ist Rekonstruktion, und zwar vor allem interne Rekonstruktion, grund-
sätzlich immer beteiligt, wenn es um historische Sprachstufen geht, auch wenn diese
(durch Schriftquellen) belegt sind: da bei diesen die Bestimmung gerade der lautlichen
Fakten nur mittelbar möglich ist und nicht durch unmittelbare Beobachtung, muss
ein Teil der zum Verständnis notwendigen Informationen auch durch rekonstruktive
Methoden gewonnen werden. Diese verwenden im Prinzip die gleichen Verfahren wie
die Rekonstruktion gänzlich unbelegter Sprachstufen.
Das eigentliche Ziel der Rekonstruktion ist die historische Erklärung der belegten
Sprachtatsachen. Eine Rekonstruktion ist dann gut, wenn sie für diese eine plausible
Entwicklung aufzeigt und möglichst viele Fragen beantwortet. Daher müssen die
durch die Rekonstruktion vorausgesetzten Entwicklungswege selbst mindestens ge-
nauso typologisch und theoretisch evaluiert werden wie das Rekonstrukt selbst auf
einer synchronen Ebene. Ohne eine genügende Grundlage in tatsächlich belegtem
Sprachwandel ist eine solche Evaluation aber nicht möglich.

II.3. Zur Methodik der diachronen Phonologie


II.3.A Phonetik oder Phonologie?
Sollte man von diachroner Phonologie oder von diachroner Phonetik sprechen? In der
Zeit der „Junggrammatiker“ stellte sich diese Frage nicht, es gab praktisch nur die
„Lautlehre“ (= engl. „phonology“, frz. „phonologie/phonétique“), und genauso sehen
die Bücher dieser Zeit auch aus: Jede denkbare phonetische Nuance wurde in den dia-
chronen Lautlehren gesondert behandelt, so z. B. der Wandel der Laute [n], [ɲ], [ŋ],
auch wenn sie (in den meisten Fällen) nur einem Phonem /n/ zugehörten und keiner-
lei Änderungen dieses Zustandes zu beobachten waren, also phonologisch gar kein
Wandel vorlag.
Mit der „Erfindung“ bzw. Entdeckung der Phonologie bzw. Phonematik und deren
Rezeption in der diachronen Sprachwissenschaft änderte sich dies: grundsätzlich hät-
te man sich nun entscheiden müssen, ob die „Laute“ nun Phone oder Phoneme sein soll-
ten. Die traditionelle Indogermanistik setzte freilich weitgehend ihre (diachron orien-
tierte) Schreibweise fort, d.h. es wurden durchaus auch Phone unterschieden, wenn
II.3 Zur Methodik der diachronen Phonologie 17

der phonetische Unterschied diachron relevant war (besonders bei den silbischen
bzw. unsilbischen Resonanten, s. unten). Andererseits verzichtete man aber nun nicht
selten auf solche Unterscheidungen (so meist bei den Allophonen von /n/), und im
Falle der neu entdeckten sogenannten „Laryngale“ sogar meist auf jede genauere
phonetische Bestimmung (s. dazu unten IV.2.C). Dies ist auch heute noch die Praxis
der meisten Autoren. Dagegen haben sich jedoch Stimmen gewandt, die eine stärkere
Berücksichtigung der Methodik der synchronen Sprachwissenschaft fordern und aus-
drücklich die Notation nur von Phonemen verlangen. So verzichtet die „Leidener
Schule“ der aktuellen Indogermanistik explizit auf die Notation der Syllabifizierung
der Resonanten, d. h. praktisch auf die Zeichen *m̥ , *n̥, *l ̥, *r̥ sowie *i ̯, *u̯, weil es sich
nur um Allophone der urindogermanischen Phoneme *m, *n, *l, *r, *i, *u handle (s.
Beekes 1995: 125 und passim). Für die synchrone Notation einer rekonstruierten Spra-
che ist dies natürlich – wie für jede Sprache – legitim und korrekt, sofern die Regeln
für die phonetische Realisierung der Phoneme bekannt sind. Gerade dies aber stellt
ein Problem dar: Die Rekonstruktion kann nämlich gar nicht auf rein phonologischer
Basis stattfinden, da ja auch der Lautwandel Phonemgrenzen keineswegs beachten
muss. Die Rekonstruktion ist lediglich eine Methode, um die Daten einer auf andere
Weise nicht zugänglichen Sprache zu erfassen, sie führt damit wie die synchrone
Sprachanalyse zunächst nur auf ein (möglicherweise unvollständiges) Inventar von
Phonen, das erst in einem zweiten Schritt einer phonologischen Analyse unterzogen
werden kann. Erst wenn man diese durchgeführt hat (wobei hier natürlich besondere
Probleme zu beachten sind), kann man entscheiden, ob die Differenz zweier unter-
schiedlicher rekonstruierter Phone phonologisch oder nur allophonisch-phonetisch
ist. Wenn man sich dann für eine phonologische Schreibweise entscheidet, übernimmt
man automatisch die Verpflichtung, für jede angenommene Sprachstufe auch die
phonetischen Realisierungsregeln anzugeben, weil gerade diese für die diachrone Ent-
wicklung entscheidend sein können. Ein Beispiel aus dem Bereich des Indogermani-
schen: aufgrund von ved. yuñj-ánti [juɲ'ḏʑɐnti] ≈ lat. iung-unt ['jʊŋgʊnt] rekonstru-
iert man uridg. *i ̯uŋg-énti (d.h. ~ [juŋ'gɛnti]) ‘sie schirren an’, so die traditionelle,
(halb)phonetisch gemeinte Schreibweise, die sich aus der Wirkung der bekannten
Lautgesetze ergibt: ved. /y/ [j] = lat. /i ̯/ [j] < *[j], ved. = lat. /u/ < *[u], ved. /n/ [ɲ]
= lat. /n/ [ŋ] < *[ŋ], ved. /j/ [ḏʑ] = lat. /g/ [g] < *[g] usw. (die genaue Lautung der
Endung spielt hier keine Rolle). Schreibt man dies nun phonologisch */iungénti/, so
kann damit prinzipiell nicht nur *[juŋ'gɛnti], sondern auch *[iwn̩'gɛnti] (bzw.
*[iwŋ̩'gɛnti]) gemeint sein, da die Phoneme */i/, */u/ und */n/ jeweils ein silbi-
sches und ein unsilbisches Allophon besaßen. Erst die als bekannt vorausgesetzte Rea-
lisierungsregel für die (potentiell syllabischen) Resonanten des Urindogermanischen
gibt dann Aufschluss über die phonetische Realisierung, die den einzelsprachlichen
Fortsetzern zugrunde liegt. Das Problem ist nun, dass gerade diese Regel den eben
18 Grundlagen und Methodik

festgestellten einzelsprachlichen Output nicht generieren würde. Sie ist tatsächlich


bekannt und wurde (wohl letztgültig?) von Schindler (1977b: 56) formuliert:
⎡ + son ⎤ ⎧[− syll ]⎫ ⎧[− syll ]⎫
⎢ − syll ⎥ → [+ syll ] / ⎨ ⎬ _⎨ ⎬
⎣ ⎦ ⎩ # ⎭ ⎩ # ⎭
(iterativ von rechts nach links)
Die Regel schreibt also vor, dass von rechts nach links der jeweils erste Sonant silbisch
wird, der folgende dann unsilbisch, usw. Dies würde aus */iungénti/ rein phonolo-
gisch-phonetisch *[iwn̩'gɛnti] generieren, was sich nach den p h o n e t i s c h wirken-
den Lautgesetzen zu ved. †ivajánti [iwɐ'ḏʑɐnti] bzw. lat. *iu̯əngent Æ *iu̯engont >
*iu̯ingunt > *īngunt > †ingunt (?) entwickeln müsste. Durch die Einführung der pho-
nologischen Ebene scheint man hier also in einen Widerspruch zum belegten Material
zu geraten: hier stimmt etwas nicht. Anzumerken ist zunächst, dass die Schindlersche
Regel phonologisch unnatürliche Syllabifizierungen verlangt, da halbvokalische Ap-
proximanten ([+vocalic]) mit konsonantischen Resonanten ([–vocalic]) gleichgestellt
werden, obwohl erstere normalerweise stärker zur Syllabizität neigen. Die Ausnah-
men wie *i ̯ung- sind also „natürlicher“ als die Regelfälle, so dass die Frage wäre, ob
man nicht eher eine Sondererklärung für „reguläres“ *Cu̯n̥C- finden muss, das in an-
deren Strukturtypen des rekonstruierten Materials vorherrscht. In jedem Fall existie-
ren jedoch konkurrierende Syllabifizierungen, die für den Phonemstatus der silbi-
schen Resonanten relevant sein können.
Dem Problem könnte man nur entgehen, indem man entweder für die Einzelspra-
chen eine geänderte Syllabifizierungsregel aufstellt, was jedoch jedenfalls im Vor-
Vedischen scheitern würde, denn dort hat mit Sicherheit eben die genannte Grundre-
gel (noch?) gegolten7, – oder (für die Grundsprache oder die jeweiligen Einzelspra-
chen) eine zusätzliche m o r p h o n o l o g i s c h e Regel einführt, dass das /n/ der Nasal-
Infix-Präsentien nicht silbisch werden kann (jedenfalls dann nicht, wenn ihm ein Re-
sonant vorausgeht). Das vorliegende Phänomen erscheint nämlich systematisch bei
allen Nasal-Infix-Präsentien ähnlicher Wurzelstruktur, und außer bei diesen sonst nur
in ähnlicher Weise beim Akkusativ Singular und Plural der gewöhnlichen i- und u-
Stämme mit *-im(s), *-um(s) statt *-i ̯m̥ (s), *-u̯m̥ (s)8. Bildungen mit einer anderen
morphologischen Struktur verhalten sich gemäß der oben genannten rein phonologi-
schen Grundregel, d.h. die 3. Pl. eines Nasal-Infix-Präsens *Cu-n(é)T- zu einer Wurzel

7
Vgl. den Wechsel von Instr. Pl. śvá-bhiṣ mit *ku̯n̥- gegenüber Gen. Sg. śún-as mit *kun- (von śvāń -
‘Hund’) oder die Differenz von Präsens (pari-)ṣváj-a- < *su̯n̥gʷ- zur nasalhaltigen Wurzel svañj- <
*su̯engʷ- gegenüber dem thematisierten Nasalpräsens śúmbh-a- < *kumbʰ- ̑ zur Wurzel śubh-/śobh- <
̑
*kewbʰ-; ähnlich syad- < *si ̯n̥d- zur nasalhaltigen Wurzel syand- < *si ̯end- gegenüber dem Nasalprä-
sens siñc- < *sinkʷ- zur Wurzel sic-/sec- < *sei ̯kʷ-.
8
Ved. Singular -im, -um, Plural -īn/-īṣ, -ūn/-ūṣ (= avest. -im, -um, Plural -īš, -ūš) gegenüber Sonder-
fällen wie Akk. Pl. ar-yás, paś-vás (= avest. pasuuō).
II.3 Zur Methodik der diachronen Phonologie 19

*Ceu̯T- zeigt die einzelsprachlichen Reflexe eines *CunT-, die 3. Pl. des Wurzelpräsens
zu einer Wurzel *Cu̯enT- zeigt dagegen die eines *Cu̯n̥T-. Dies gilt offenbar für alle in-
dogermanischen Einzelsprachen (soweit sie etwas darüber aussagen), daher sind diese
Regeln wahrscheinlich der Grundsprache zuzuschreiben. Tut man dies, ergibt sich
zwingend, dass es morphonologisch gesehen zwei verschiedene *//n// gab, nämlich
eines, das der Syllabifizierungsregel unterlag, und dasjenige des Nasal-Infixes, das ihr
nicht unterlag. Rein lautlich betrachtet ist damit eine (marginale) phonologische Op-
position gegeben, denn die Distribution von *//n₁// [n] vs. *//n₂// [n ~ n̩] wird
erst durch die Einbeziehung morphologischer Kriterien vorhersagbar. Damit ist der
Wechsel von *[n] und *[n̩] in der urindogermanischen Grundsprache nicht mehr al-
lophonisch, sondern morphonologisch (vgl. Kobayashi 2004: 19-24). Sogar Minimal-
paare ließen sich denken: die 3. Pl. Injunktiv eines Wurzelstammes (vermutlich Aorist,
s. LIV s. v.) von *kȗ̯enk- ‘herauf-/herunterbiegen’ ist als *kȗ̯ n̥k-énd9 zu rekonstruie-
ren, die entsprechende Form eines Nasal-Infix-Präsens von *keu̯ ̑ k- ‘aufflammen, er-
̑
glühen’ hingegen müsste *kunk-énd gelautet haben; von der letzteren (gut nur iir. be-
zeugten) Wurzel ist eine derartige Stammbildung jedoch nicht belegbar. Ein zweifels-
frei rekonstruierbares Minimalpaar lässt sich also wohl nicht beibringen, denkbar
bleibt es jedoch.
Will man diese Konsequenz (Ansatz zweier verschiedener Morphophoneme bzw. ei-
ner morphologisch konditionierten Regel im Urindogermanischen) vermeiden, bleibt
nur die Alternative, die genannten Regeln e x p l i z i t als parallele n a c h grundsprach-
liche Neuerungen darzustellen, deren Gründe zu benennen wären. Da in den Einzel-
sprachen der Unterschied von silbischen und unsilbischen Nasalen überall in paralle-
ler Weise phonologisiert wird, wäre dieses Vorgehen durchaus diskutabel. Man kann
dann schon grundsprachlich oder erst früheinzelsprachlich beim Nasal-Infix-Präsens
mit einer analogischen und gleichzeitig „natürlichen“ Syllabifizierung nach dem star-
ken Stamm rechnen, bei dem das Infix die Form *-né- hatte und daher in jedem Fall
unsilbisches *n. Spätestens in den Einzelsprachen, sobald *n̥ nicht mehr als *[n̥], son-
dern schon als *[ən], *[ə̃] o. ä. realisiert wurde, war der Allomorphausgleich dann
hinreichend motiviert.
Eine korrekte Beurteilung der Sachlage verlangt demnach, wie solche Fälle zeigen,
eine Betrachtung auch der phonetischen Ebene. Die Antwort auf die oben gestellte
Frage kann daher nur lauten: Phonetik u n d Phonologie10. Nun hat aber letztere oh-
nehin prinzipiell alle potentiell relevanten Daten der Phonetik zu berücksichtigen und
schließt diese daher so weit ein, dass man sie gewissermaßen nicht gesondert berück-

9
Zu *-d im Auslaut vgl. unten IV.2.A.1.
10
Interessant ist in diesem Zusammenhang vielleicht, dass de Saussure (vgl. Marchese 2002: 1) explizit
die phonologie als synchrone Lehre von der Phonation und die phonétique als sogar historischste Teildis-
ziplin der Linguistik bezeichnet.
20 Grundlagen und Methodik

sichtigten muss. Als Kurzterminus empfiehlt sich daher diachrone oder historische Pho-
nologie. Der speziellere und typisch strukturalistische Terminus Phonematik, der zudem
auf eine bestimmte theoretische Ausrichtung festgelegt ist, ist dagegen zu vermeiden,
denn gerade beim Lautwandel geht es ja eben meist um anderes und um mehr als nur
um segmentale Phoneme. Auch die berechtigte theoretische Kritik am traditionellen
strukturalistischen Phonembegriff lässt es angebracht erscheinen, sich nicht von die-
sem abhängig zu machen.
Das Thema der vorliegenden Arbeit ist allerdings primär der phonetische Lautwan-
del und nicht die Geschichte phonologischer Systeme als ganzer. Eine solche Untersu-
chung wäre bei der großen Menge an Sprachen zu aufwendig gewesen, da für sehr vie-
le davon keine entsprechenden Publikationen zur Verfügung stehen - historische
Grammatiken des alten Typs dagegen meist schon, die Einzelentsprechungen konsta-
tieren. Der Schwerpunkt muss also auf der phonetischen Klassifikation liegen, wie ja
auch phonetische Variation die Basis des phonologischen Wandels ist. Nicht vergessen
werden darf dabei aber, dass wir prinzipiell nur solche phonetischen Eigenschaften
(vor)historischer Sprachen ermitteln können, die irgendwo eine phonologische Be-
deutung haben - und sei es nur bei der Entlehnung in eine Kontaktsprache. Noch deut-
licher gilt dies für rekonstruierte Systeme.

II.3.B Zur Theorie des Lautwandels


Das bekannte Postulat von der „Ausnahmslosigkeit der Lautgesetze“ bildet den Beginn
der systematischen Lautwandelforschung. Es sei hier durch drei Zitate vorgestellt:
„Die Veränderung der Laute, die wir in beglaubigter Sprachgeschichte beobachten können, voll-
zieht sich nach festen Gesetzen, welche keine andere als wiederum gesetzmässige Störung erfahren“
(Scherer 1878: 17).
„Aller Lautwandel, soweit er mechanisch vor sich geht, vollzieht sich nach ausnahmslosen Geset-
zen, d. h. die Richtung der Lautbewegung ist bei allen Angehörigen einer Sprachgenossenschaft, au-
ßer dem Fall, daß Dialektspaltung eintritt, stets dieselbe, und alle Wörter, in denen der der Lautbewe-
gung unterworfene Laut unter gleichen Verhältnissen erscheint, werden ohne Ausnahme von der
Veränderung ergriffen“ (Osthoff & Brugmann 1878: XIII).
„Als Lautgesetze bezeichnet man die internen Lautveränderungen in den Sprachen insofern, als in
diesem Gebiet der Änderung der Sprachen die Regelmäßigkeit des Geschehens bei gleichen Bedin-
gungen in besonders weitem Umfang klar hervortritt. … Die Lautgesetze sind nur empirische Gesetze
… Wenn man ihnen … ausdrücklich Ausnahmslosigkeit oder Allgemeingiltigkeit zugesprochen hat, so
durfte damit nicht gemeint sein, dass die Gesetze, denen das lautliche Geschehen unterworfen ist,
von anderer Art seien als die Gesetze, auf denen sonstiges sprachliches oder überhaupt menschliches
Geschehen beruht“ (Brugmann 1904: 41f.).
Bereits in der Formulierung vorweggenommene Angriffe betrafen vor allem die Punk-
te des sporadischer Wandels und rein lexikalischer Unterschiede beim Eintreten des
Lautwandels.
II.3 Zur Methodik der diachronen Phonologie 21

Gegen den sehr scharfen Anspruch der sogenannten „Junggrammatiker“ kam sofort
Kritik auf, die scheinbar durch die genauere dialektologische Forschung Bestätigung
fand: Jedes Wort habe „seine eigene Geschichte“, und so könne man nicht von allge-
meinen Gesetzen sprechen. Inzwischen hat sich durch weitere Forschungen vieles ge-
klärt. Neuere Forschungen vor allem zu rezentem, historisch belegtem Wandel erwei-
sen einerseits praktisch ausnahmslose Lautgesetze in vielen Fällen, andererseits auch
eine beinahe „chaotische“ lexikalische Distribution. Das Postulat ist also häufig rich-
tig, oft aber auch anscheinend falsch. Dem begegnet das Modell der „lexikalischen Dif-
fusion“: der Prozess des Lautwandels verläuft gewissermaßen epidemisch, erst das Er-
gebnis nach einer Zeit der Irregularität ist regulär/ausnahmslos. Daher bleiben bei
„vorzeitigem“ Anhalten des Prozesses Ausnahmen. Dies wurde auch anhand von chan-
ge in progress genauer untersucht: Ein Merkmal dient als soziales Abgrenzungsmerk-
mal, zunächst nur bei einigen Wörtern, wird dann nach lexikalisch-morphologischen
Klassen ausgebreitet (wobei die alten Varianten daneben existieren), bis es auf alle
möglichen Fälle ausgedehnt ist und dann als normal gilt (s. Lass 1984: 324-332 mit Li-
teratur).
Wie die Diskussion zeigt, hat sich das „junggrammatische“ Postulat (von übertrieben
scharfen Formulierungen befreit) nicht nur als unentbehrliche Arbeitshypothese,
sondern auch als korrekte Abbildung der meisten Lautwandel nach deren Abschluss
erwiesen, d.h. als tragfähiges Modell für die Beziehung zwischen Ausgangsstadium
und Endergebnis eines Sprachwandels. Als Beschreibung des Wandels selbst in seinem
Verlauf ist es dagegen offensichtlich verfehlt oder zumindest mangelhaft, denn ein
Wandel erfasst eben nicht alle in Frage kommenden Wörter gleichzeitig. Die Konse-
quenz für die diachrone Phonologie ist, dass man mit der Möglichkeit rechnen muss,
dass ein Lautwandel vor seiner maximalen Ausdehnung auf alle Vorkommen der be-
troffenen Lautumgebung aufgehört hat, also nicht mehr weiter expandierte, woraus
sich zwangsläufig Ausnahmen des betreffenden Lautgesetzes ergeben. Andererseits
zeigt die Betrachtung eines Wandels post mortem, dass die Forderung nach „Ausnahms-
losigkeit“ die allermeisten Fälle erfasst und damit zwar nicht absolut, aber jedenfalls
heuristisch ihre Berechtigung hat. Niemand, der die regulären Lautentsprechungen
zwischen verwandten Sprachen studiert hat, konnte jemals daran zweifeln: Die Zahl
der Ausnahmen ist ja bei häufigeren Lauten meist so gering, dass sie leicht als Aus-
nahmen erkennbar sind.
In Zusammenhang damit ist es angebracht, auf eine Eigenschaft hinzuweisen, welche
die diachrone Sprachwissenschaft von anderen Geistes- und Kulturwissenschaften ab-
hebt und sie teilweise in die Nähe mathematisch-naturwissenschaftlicher Disziplinen
bringt: „Gesetze“ des Sprachwandels, insbesondere Lautgesetze (und zwar auch dieje-
nigen, die sich wesentlich auf bloß rekonstruierte Sprachen stützen) ermöglichen
weitgehend korrekte Vorhersagen über bisher unbekannte Daten: Kennt man die
Lautgesetze einer Sprache (was die Kenntnis einer bestimmten Anzahl etymologisch
22 Grundlagen und Methodik

genügend durchsichtiger Wörter voraussetzt), so kann man von verwandten Sprachen


aus die Gestalt anderer, bisher unbekannter Wörter mit einer hohen Trefferquote
vorhersagen. Lautgesetze haben predictive power. Allerdings bleibt diese dadurch ein-
geschränkt, dass man zwar ziemlich sicher sagen kann, wie entsprechende Wörter
lauten müssen, wenn sie existieren, jedoch nicht, ob sie tatsächlich (noch) existieren.
Bei der Entdeckung und Erforschung der anatolischen Sprachen und des Tocharischen
hat sich diese Vorhersagekraft der indogermanischen Sprachwissenschaft, aber auch
die genannte Beschränkung, eindrucksvoll bestätigt, in ähnlicher Weise im Falle des
mykenischen Griechischen, das tatsächlich im Wesentlichen einen Sprachzustand be-
zeugte (soweit das defektive Schriftsystem dies erkennen lässt), den man für das bis
dahin vorhistorische Griechische nur rekonstruiert hatte. Die Voraussetzung dafür ist
allerdings, dass die Lautgesetze korrekt ermittelt sind, und dies umfasst auch ihre tat-
sächliche lautliche Seite mit allen Zwischenstufen.
Eines wird allerdings durch die Forschungen zur Verbreitung von Lautgesetzen nicht
genauer geklärt: Woher kommt die lautliche Neuerung eigentlich, die sich dann in der
geschilderten Weise ausbreiten kann? Hier kann heute wohl als Grundannahme gel-
ten, dass synchrone phonetische Variation die Grundlage aller weiteren Veränderun-
gen ist und durch die Interaktion von Sprechern und Hörern phonologischen Status
erlangen kann. Zu der Frage, wie dies vor sich geht, vgl. besonders unten C.1.3. Aus
dieser Grundannahme ergibt sich jedenfalls, dass diachroner Lautwandel synchron be-
legbare Prozesse widerspiegeln sollte und damit auch etwas von der synchronen Pho-
netik und Phonologie profitieren kann, wie umgekehrt diese von der Lautwandelfor-
schung.

II.3.C Diachrone Typologie


Als linguistische Typologie wird allgemein jede Betrachtung der sprachlichen Phäno-
mene nach übereinzelsprachlichen Typen bezeichnet. Eng damit verbunden ist die
Frage nach Universalien, also allgemeinen Eigenschaften aller Sprachen. Im Bereich
der Phonologie gibt es strengere Typendifferenzierungen besonders im Bereich der
Prosodie (stress-timed vs. syllable-timed languages u. ä.), während die Typologie der
segmentalen Systeme sowohl im phonetischen als auch im phonologischen Bereich
mehr den Charakter von Universalienforschung hat und nicht so sehr Typen von Sys-
temen klassifiziert (so z. B. Maddieson 1984).
Die diachrone Typologie als Teilgebiet auch der diachronen Linguistik hat erst in
jüngerer Zeit ein eigenes Leben entwickelt. Ihr Ziel ist es, entsprechend der synchron-
klassifizierenden Typologie, Sprachwandel unabhängig von genetischen Klassifikatio-
nen vom Typ her zu erfassen, zu klassifizieren und daraufhin zu Aussagen über allge-
meine Tendenzen, Wahrscheinlichkeiten und mögliche Universalien zu gelangen.
Auf dem Gebiet des Lautwandels sind jedoch, anders als im Bereich der diachronen
Morphosyntax (vgl. z. B. Bybee et al. 1994 und die gesamte Grammatikalisierungsfor-
II.3 Zur Methodik der diachronen Phonologie 23

schung), bisher kaum sprachübergreifende Sammlungen durchgeführt worden, abge-


sehen von eher synchron orientierten Untersuchungen zu bestimmten lautlichen
Phänomenen. Alle Aussagen, die in der Fachliteratur über die Möglichkeit oder besser
typologische Wahrscheinlichkeit von Lautwandelprozessen finden, scheinen mehr auf
introspektiver Intuition der Autoren aufgrund ihrer Kenntnis der Geschichte be-
stimmter Sprachen zu beruhen. Daraus erklären sich auch die enormen Widersprüche:
Ein- und derselbe Wandel kann von verschiedenen Autoren als völlig gewöhnlich oder
aber äußerst unwahrscheinlich bezeichnet werden, und dies beinahe immer, ohne
dass eine Aussage über die Materialbasis gemacht wird, auf die man sich bei solchen
Aussagen stützt. Solange keine Sammlungen existieren, ist ein solches Vorgehen zwar
unvermeidlich, um überhaupt arbeiten zu können, und kann daher nicht als prinzi-
piell illegitim gelten. Immerhin genügt ja auch wie in der synchronen Typologie eine
einzige Parallele, um sicherzustellen, dass etwas möglich ist. Dennoch verlieren derar-
tige Argumentationen so natürlich erheblich an Überzeugungskraft, und auf diese
Weise erreichte Schlussfolgerungen dürfen selbst nur noch mit äußerster Vorsicht als
Basis für weitere Überlegungen verwendet werden.
Nicht einmal die Indogermanistik hat trotz ihres besonders reichen Materials, ihres
relativ langen Tradition und ihrer (eher abnehmenden) personellen Ressourcen je-
mals eine auch nur annähernd umfangreiche Zusammenstellung der von allen ihren
Vertretern gewissermaßen täglich angewandten Lautgesetze aus einer typologischen
Perspektive zustande gebracht. Und auch die wenigstens Fachvertreter dürften jeder-
zeit einen Überblick über die betroffenen Wandel aus typologischer Perspektive parat
haben, da sie zumeist aus guten Gründen auf bestimmte Sprachgruppen spezialisiert
sind.
Erste grundsätzliche Feststellungen und Hypothesen sind aber schon von struktura-
listischen Phonologen wie Martinet (1964) und später im Rahmen der „natürlichen“
Phonologie und verwandter Modelle erarbeitet worden; außerdem erheben auch Re-
geln und Merkmale der generativen Phonologie grundsätzlich den Anspruch, allge-
meinen Prinzipien zu folgen und somit auch für typologische Vorhersagen verwend-
bar zu sein (trotz gewissen prinzipiellen Unterschieden zwischen universalistischen
und typologischen Verallgemeinerungen, vgl. Kiparsky 2004).

C.1 Bisherige Verallgemeinerungen


Es sind bereits einige Hypothesen über Einschränkungen des möglichen Lautwandels
aufgestellt worden. In der Regel sind diese nicht explizit an größeren Materialmengen
getestet, sondern induktiv aus einem oder mehreren Einzelfällen gewonnen. Die fol-
genden Beispiele sollen nicht vollständig sein, sondern vor allem Grundsätzliches her-
ausstellen und so die Prinzipien erläutern, mit denen bisherige diachrone Modelle ar-
beiten.
24 Grundlagen und Methodik

C.1.1 Das Prinzip der linearen Adjazenz


Bei artikulatorischem Lautwandel sind nach verbreiteter Auffassung keine „Sprünge“
möglich, sondern jeder Lautwandel kann direkt nur zu einem nach Artikulationsort
und/oder -art dem Ausgangslaut benachbarten Lauttyp führen. Dieses Postulat impli-
ziert, dass man bei historisch belegten Prozessen anderer Art Zwischenstufen anset-
zen muss (vgl. Lass 1984: 332-338).
Tabelle der möglichen einfachen Lautwandel nach Austin (1957; vgl. Back 1991: 20)
Bilabial, Labiodental Interdental, Apical Palatal Velar Faucal
Stops
Affricates > <> <> <> <
Spirants
Nasals > <> <> <> <
Laterals > <> <> <> <
Vibrants > <> <> <> <
Semivowels > <> <> <> <
High Vowels
> <> <> <> <
Low Vowels
Nicht berücksichtigt werden bei dieser Aufstellung „sprunghafte“ Lautwandel, die
nicht auf artikulatorischer Basis allein erklärbar sind. Tatsächlich sind diese deutlich
seltener, kommen aber durchaus vor, besonders in Positionen geringerer Distinktion
(also z.B. im Silbenauslaut).

C.1.2 Relative phonologische Stärke


Foley (1977) hat auf theoretisch-phonologischer Basis verschiedene Hierarchien auf-
gestellt, die Lautwandelwahrscheinlichkeiten und -möglichkeiten beschreiben sollen.
Für α phonological strength (place of articulation) definiert er (Foley 1977: 25-32) die fol-
gende Hierarchie mit abnehmender Resistenz gegen Frikativierung:
b > d > g Foley 1977: 25f. (~ spirantization)
Tatsächlich formuliert er damit sogar ein Implikationsuniversale: b > β; d > ð würden
g > ɣ implizieren. Allerdings mahnt bereits sein Material zur Vorsicht wegen unge-
nauer Angaben. So ist „sanskrit gh > h“ falsch, da nur palatalisiertes *ɟʰ immer als h
erscheint, während velares gʰ im Gegensatz zu bʰ oder dʰ in keinem sicheren Fall zu h
wird (vgl. Wackernagel 1896: 250ff.). Zur (Un-)Gültigkeit dieses Implikationsuniversa-
les siehe unten III.2.A.1.3.a.
Für β phonological strength (~ manner of articulation) stellt er (Foley 1977: 33-35) die fol-
gende Hierarchie auf, die sich aus jeweiliger Lenierung des Stärkeren zum Schwäche-
ren in belegbaren phonologischen Prozessen ergibt:
tt > t > d > ð etc.
Als ρ relative resonance strength definiert er (Foley 1977: 33-35) die folgende Skala:
t<s<n<l<r<w<j
II.3 Zur Methodik der diachronen Phonologie 25

Zuletzt definiert er (Foley 1977: 33-35) als γ bond strength (internal structure) die folgen-
den Typen:
kw < kʷ < p (für Koartikulation)
kh < kʰ < x; gh < gʰ < ɣ (für Aspiration)
ai < ay < e (für vokalische Diphthonge)
Seine Ansätze haben besonders in den Details viel Kritik erfahren, eine genaue Be-
sprechung findet sich bei Murray (1988: 40-63, 80-86, vgl. auch Back 1991: 21-25). Ge-
nauere Forschungen zur Silbenphonologie führten zu weiteren Präzisierungen. So
stellte Vennemann (1988: 9) die folgende Hierarchie auf, die praktisch eine
Umkehrung von Foleys Typ ρ ist:
↑ voiceless plosives
↑ voiced plosives
↑ voiceless fricatives
↑ voiced fricatives
↑ nasals
↑ lateral liquids
↑ central liquids
In ähnlicher Weise äußerte sich auch Murray (1988) nach kritischer Diskussion der
früheren Ansätze und eigenen Untersuchungen zu den altgermanischen Sprachen.
Seine Skala sieht sinngemäß folgendermaßen aus (Murray 1988: 280f.):
i ̯ < u̯ < r < l < N < Ð < D/S < T
Im Unterschied zu Vennemann legt er also zwischen stimmlosen Frikativen und
stimmhaften Plosiven keine Rangfolge fest. Letztlich ist diese Skala die gleiche, die
schon Sievers (1901) umgekehrt für zunehmende Schallstärke aufgestellt hatte. Als im
Prinzip universelle Sonoritätshierarchie wird sie heute weitgehend anerkannt (vgl.
auch Lass 1984: 177-183) und kann für die Gliederung des Materials verwendet
werden.
Ein Problem für alle Modelle stellen Aspiraten und Affrikaten dar. Mithilfe der pho-
netischen Merkmale lässt sich diese Frage nicht eindeutig beantworten: Reine Plosive
haben meist längere Verschlussdauer als Aspiraten und Affrikaten und könnten daher
als stärker gelten. Die Betrachtung positionsabhängiger Wandelprozesse und Allopho-
nien zeigt jedoch, dass Aspiraten (und daraus hervorgehende Affrikaten) besonders
für Fortispositionen typisch sind. Es ist daher umstritten, inwiefern Aspiration und Af-
frizierung als Stärkungen zu gelten haben oder vielmehr als Schwächungen, da sie
Zwischenstufen auf dem Weg vom Plosiv zum Frikativ darstellen können (so Goblirsch
2005: 32f., 38ff.). Aufgrund der Positionswirkungen im Lautwandel wird hier Aspira-
tion und Affrizierung als Stärkung gerechnet, aber möglicherweise muss damit rech-
nen, dass sowohl stärkende als auch schwächende Prozesse beteiligt sind. Letztere An-
nahme würde die Erklärung bestimmter Lautverschiebungen, besonders der hoch-
deutschen, erleichtern.
26 Grundlagen und Methodik

C.1.3 Ein stärkebasiertes Lautwandelmodell


Ein interessantes Lautwandelmodell, das von der Grundlage der Stärkehierarchien
ausgeht, ist die wenig beachtete Habilitationsschrift von Michael Back (1991). Er
macht den Versuch, den „natürlichen“ Lautwandel aufgrund synchroner Variation zu
erklären, und zeigt, wie ursprünglich subphonologische Variation auf der Sprecher-
seite durch die Decodierung der Hörerseite zu phonologischem Wandel führen kann.
Dafür wird ein abstraktes Maßsystem für die relative Stärke und Schwäche von Seg-
menten aufgestellt, mit dem sich phonetische Variation und daran anschließend pho-
nologische Neuzuordnung geradezu berechnen lassen sollen. Das Modell ist zumindest
äußerlich extrem komplex, seine Grundannahmen lassen sich aber auch ohne den
aufwendigen Apparat übernehmen.
Frühere Bemühungen zur Klassifikation der Lautstärke werden in einer „Distinkti-
onsskala“ (Back 1991: 25-36) zusammengefasst, die Artikulationsart und -ort integriert
und jedem Segment einen normierten mittleren Zahlenwert zuschreibt, der sich aus
der Stärke beider Skalen ergibt. Die Laute und Lautklassen werden nach ihrer Distinkti-
onsstärke mit experimentell ermittelten Zahlenwerten versehen, z. B. p = 300, t = 290, f
= 230, … j = 20; Geminaten und komplexe Phoneme gelten als zusammengesetzt aus ei-
nem dominierenden ersten und einem dominierten zweiten Bestandteil, der mit 50%
seines normalen Stärkewerts addiert wird, also /pf/ = 300+115 = 415. Der Lautwandel
oder vielmehr zunächst dessen synchrone „Prozessbasis“ ergebe sich durch eine
Wechselwirkung verschiedener Kommunikationsmodi (nach Givón 1979; Dressler
1985): Das normale Sprechen unter Bekannten finde weitgehend im „Pragmatischen
Modus“ statt, der sich durch stärkere Emphase und damit stärkere Tendenz zu positi-
onsbedingten phonetischen Varianten auszeichne (K-taktische Ver- und Entdeutli-
chungen). In Fortispositionen werde der mittlere Normwert eines Segments erhöht, in
Lenispositionen erniedrigt (Back rechnet jeweils mit ca. 30% des Zahlenwerts). Die
vom Sprecher in Lenispositionen produzierten phonetischen Varianten weisen somit
einen geringeren Wert auf der Skala der Distinktionsstärke auf als den Idealwert des
betreffenden Phonems und besonders als die Varianten in Fortispositionen. Bei Neu-
interpretation solcher Realisierungen als Äußerungen des normalen „Syntaktischen
Modus“ könne es dann zu phonologischen Neueinordnungen kommen, wenn der Hö-
rer die modusbedingten phonetischen Varianten nicht mehr reduziert und korrekt
phonologisiert, weil er die Modusgrenze nicht kennt bzw. neu festlegt.
Backs Modell fordert für tatsächliche Lautwandel eine starke gegenseitige Abhän-
gigkeit von Schwächungen und Stärkungen. Durch die umfangreichere Material-
grundlage können mithilfe der vorliegenden Arbeit auch solche Generalisierungen
überprüft werden (vgl. unten III.2.A.5).
II.4 Phonetik und Phonologie 27

II.4. Phonetik und Phonologie


II.4.A Zur Phonetik
Im Wesentlichen geht es hier um „linguistische“ Phonetik, also nur diejenigen artiku-
latorischen und auditiven Merkmale, die von phonologischer Relevanz sein können.
Für diesen Grenzbereich zur Phonologie empfiehlt sich besonders bei der Behandlung
des Lautwandels die Verwendung der weniger abstrakten Merkmale und teilweise
nicht-binären Einteilungen von Ladefoged (1971, besonders 91-111). Hinsichtlich der
phonetischen Terminologie und Notationsweise schließe ich mich hier und darüber
hinaus außerdem an Ladefoged & Maddieson (1996) an, führe aber einige kleinere
Neuerungen ein. Im Einzelnen sehen die Notationskonventionen, die weitgehend dem
Usus der API/IPA entsprechen, folgendermaßen aus (exemplifiziert an in der Samm-
lung tatsächlich vorkommenden Obstruenten):

A.1 Artikulationsorte und Artikulatoren


Passiv Aktiv Plosiv Spirant Sibilant
bilabial Lippen Lippen pb ɸβ
labiodental Schneidezähne Unterlippe fv
interdental Schneidezähne Zungenblatt θ̟ ð̟
apikal dental Schneidezähne Zungenspitze t ̺ d̺ θ̺̺ ð̺̺
laminal dental Schneidezähne Zungenblatt t ̪ d̪ θ̪ ð̪ s̪ z̪
apikal alveolar vorderer Zahndamm Zungenspitze td θ̠ ð̠ s̺ z̺
laminal alveolar vorderer Zahndamm Zungenblatt t ̻ d̻ ɹ̝̊ ɹ̝ s̻ z̻
apikal postalveolar hinterer Zahndamm Zungenspitze ṭḍ ɻ ̝̊ ɻ ̝ ṣ ẓ ʃ ̺ ʒ̺
laminal postalveolar hinterer Zahndamm Zungenblatt ṯḏ s̱ ẕ ʃ ̻ ʒ̻
palatoalveolar hinterer Zahndamm Zungenblatt ṯḏ ʆʓ
subapikal-retroflex harter Gaumen Unterzunge ʈɖ ʂʐ
hinterer Zahndamm Zungenblatt
laminal-präpalatal ṯʲ ḏʲ ɕʑ
bis harter Gaumen und -rücken
palatal harter Gaumen Zungenrücken cɟ çʝ
velar weicher Gaumen Zungenrücken kg xɣ
uvular Zäpfchen Zungenwurzel qɢ χʁ
pharyngal ħʕ
epiglottal ʡ ʜʢ
glottal ʔ hɦ
Gegen Ladefoged & Maddieson 1996 wird die Notation postalveolarer Obstruenten pa-
rallelisiert, indem nicht nur apikale Plosive mit Punkt charakterisiert werden, son-
dern auch die Sibilanten (falls nicht „domed“ oder palatalisiert), entsprechend umge-
kehrt bei laminalen Lauten.
Die Bezeichnung präpalatal (≈ alveolopalatal) habe ich eingeführt, um stark palatali-
sierte, sibilantische [ɕ ʑ] und entsprechende Affrikaten von anderen laminalen Post-
28 Grundlagen und Methodik

alveolaren zu unterscheiden. Ihr Artikulationsort erstreckt sich tatsächlich vom post-


alveolaren bis zum palatalen Bereich (Ladefoged & Maddieson 1996: 150-155). Dabei ist
zu beachten, dass manche älteren Darstellungen „präpalatal“ im Sinne von ‚palatal’
verwenden, also für [c ɟ ç j]; dieser Unterschied muss jedoch beachtet werden - auch
wenn er selten phonologisch relevant wird.
Dagegen wird für sogenannte palatale oder palatalisierte Resonanten in der Regel
der genaue Artikulationsort vernachlässigt, da die Quellen hier phonetisch wenig prä-
zise sind. Mit ɲ,ʎ sind also auch [ṉʲ,ḻʲ] u. ä. gemeint, sofern sie stark palatalisiert sind
und nicht mit echt palatalen [ɲ,ʎ] kontrastieren.
Zudem werden nichtsibilantische Frikative als Spiranten von Sibilanten differenziert,
während Frikativ nur als Oberbegriff fungiert.

A.2 Artikulationsarten von Obstruenten


stimmlos fortis* ptk aspiriert pʰ tʰ kʰ
stimmlos lenis* b̥ d̥ ɡ̊ affriziert pf ts kx
modal voice bdg schwach affriziert pᶠ tˢ kˣ
breathy voice b̤ d̤ g̈ ejektiv p̛ t̛ k̛
implosiv ɓɗɠ breathy aspiration b̤ʱ d̤ʱ g̈ʱ
* Auch wenn die phonetische Präzisierung der Merkmale fortis und lenis problematisch
und umstritten ist (Ladefoged & Maddieson 1996: 95-9), erscheint ihr Ansatz doch un-
erlässlich, um die hörbaren Unterschiede zwischen z.B. nhd.sz., nisl. [ɡ̊] und nhd.sz.,
frz. oder poln. [k] wiederzugeben; zum Problem vgl. Alexander 1983: 14-22.

A.3 Problemfälle der Klassifikation


A.3.1 „Palatoalveolare“ vs. „Retroflexe“ (postalveolare Sibilanten und Affrikaten)
In sehr vielen Sprachen erscheinen postalveolare Sibilanten und/oder Affrikaten, die
in den Beschreibungen mit einem Haček notiert werden (č, ǰ, š, ž) und oft als „palato-
alveolar“ oder gar „palatal“ eingestuft werden. In anderen Fällen findet sich aber bei
gleicher Notation auch eine Klassifikation als „kakuminal“, „alveolar“ o. ä. Tatsächlich
sind hier mehrere Typen vermischt, was im jeweiligen phonologischen System oft
keine Rolle spielt, aber bei Vergleichen wichtig werden kann. Deutlich wird dies be-
sonders dort, wo verschiedene Lautreihen dieses Typs vorkommen: Nicht selten soll
es ein palatal(isiert)es /š'/ und ein nichtpalatal(isiert)es /š/ geben. Slavistische Dar-
stellungen unterscheiden hier in der Notation zwischen š’ und š, die ältere Indoger-
manistik wie die Uralistik zwischen š ́ und ṣ̌/š (das in der Uralistik als „kakuminal“
gilt). Sowjetische (bzw. russische) Autoren geben als artikulatorischen Unterschied
meist an, dass der „zweite Fokus“ (vtoroj fokus) im ersteren Fall mit der Mittelzunge
gebildet wird (srednejazyčnyj), im zweiten mit der Hinterzunge (zadnejazyčnyj) gebildet
werde.
II.4 Phonetik und Phonologie 29

Eine genauere phonetische Überprüfung der beschriebenen Sprachen zeigt, dass wir
nur im ersteren Fall wirkliche Palatoalveolare vor uns haben, nämlich „domed postal-
veolar sibilants“ (Ladefoged & Maddieson 1996: 148ff.) mit einer gewissen Palatalisie-
rung. In anderen Fällen kann bei herkömmlich als palatoalveolar beschriebenen Pho-
nemen /š, ž/ in Wirklichkeit die gleiche Artikulation vorliegen wie bei Lauten, die in
anderen Sprachen traditionell als „retroflex“ oder „kakuminal“ beschrieben werden.
Diese sind oft „(laminal) flat post-alveolar“ [s̱,ẕ] oder gar wirklich schwach retroflex,
also apikal [ṣ,ẓ] und auch öfter velarisiert. So wird im Polnischen und Russischen von
nichtpalatalisiertem /š, ž/ gesprochen, wo tatsächlich [s̱,ẕ] bzw. [ṣ,ẓ] vorliegen (s.
Ladefoged & Maddieson 1996: 154f.), und entsprechend dürfte das nichtpalatale bzw.
entpalatalisierte /š,ž/ anderer slavischer Sprachen gleichfalls eher ein [ṣ,ẓ] sein.
Auch sonst kann sich hinter dem „š,ž“ oder „ʃ,ʒ“ der Grammatiken oft kein echter Pa-
latoalveolar verbergen, sondern ein nicht (mehr) palatalisierter Postalveolar
[ṣ,ẓ ~ s̱,ẕ]. Dies ist z.B. der Fall bei vielen Sprechern des Deutschen, deren /ʃ/ jeden-
falls auditiv ziemlich genau dem polnischen [s̱] zu entsprechen scheint, weniger dem
englischen [ʃ]. Sicher ist ein echter Palatoalveolar nur dann, wenn er palatalisierende
Wirkung auf Nachbarlaute zeigt oder in Opposition zu einem eher „retroflexen“ Post-
alveolar steht. In diesen Fällen wird hier verdeutlichend ʆ,ʓ geschrieben, bei Affrika-
ten ṯʆ,ḏʓ; in Extremfällen wird auch eher ein Präpalatal ɕ,ʑ angesetzt, wenn die Pala-
talität sehr stark ist. Lediglich dort, wo eine mehr neutrale Artikulation mit Schwan-
ken zwischen [ʆ] und [ṣ] vorliegt, wird ʃ,ʒ notiert. Dagegen wird ein „retroflexer“
Postalveolar immer dann angesetzt, wenn phonologische Indizien für einen nicht pa-
latalisierten Laut sprechen, so z.B. eine deutliche Opposition zu palatalisierten Postal-
veolaren (Präpalatalen und echten Palatoalveolaren). Im Normalfall werden [s̱,ẕ] und
[ṣ,ẓ] (sowie [ʂ,ʐ]) unter der apikalen Notation ṣ,ẓ zusammengefasst, da ihnen jeden-
falls die Abwesenheit jeder Palatalisierung oder Zungenwölbung gemeinsam ist und
mehr aus den Daten oft nicht zu ermitteln ist. Funktional korrelieren diese Sibilanten
jedenfalls mit Retroflexen, auch wenn sie laminal sein sollten. Sie werden hier ohne
weitere Spezifizierung als Postalveolare bezeichnet, während alle mehr oder weniger
palatalisierten Postalveolare Palatoalveolare heißen. Echte (subapikal-palatale) Retro-
flexe scheinen in der Sammlung nicht vorzukommen, allenfalls allophonisch in indoa-
rischen Sprachen; sie werden im diachronischen Teil nicht von Postalveolaren diffe-
renziert.
Aus dieser Präzisierung ergibt sich z. B., dass der scheinbare Gegensatz von indoa-
risch „ṣ“ und iranisch „š“ oft gar nicht phonetisch real ist, weil in beiden Fällen
schwach „retroflexe“ [ṣ ~ s̱], aber definitiv nichtpalatalisierte postalveolare Sibilan-
ten vorliegen können. Nur phonologisch besteht ein wichtiger Unterschied darin, dass
im Indoarischen immer retroflexe Plosive als „Partner“ des /ṣ/ existieren, in irani-
schen Sprachen jedoch oft (und ursprünglich) nicht.
30 Grundlagen und Methodik

A.3.2 Velare und postvelare/uvulare Frikative


In der Fachliteratur wird häufig nicht zwischen velaren und uvularen Frikativen un-
terschieden: Wenn in einer Sprache nicht beide vorkommen, wird meistens pauschal
von „Velaren“ gesprochen, auch wenn es sich in Wirklichkeit um Uvulare handelt.
Zwar wird ein aus uvularem /r/ entstandenes [ʁ] normalerweise korrekt als Uvular
identifiziert; der gleiche Laut wird aber, wenn er auf velares [ɣ] zurückgeht, oft als
„velar“ klassifiziert. Es kann sogar der Fall eintreten, dass ein uvulares /r/, das al-
lophonisch seinen Stimmton verliert, als „velares“ [x] beschrieben wird, weil es mit
einem alten, angeblich „velaren“, stimmlosen Frikativ zusammenfällt (vgl. Keller
1961: 133f. zum Elsässischen, wo zweifellos uvulare Artikulation die Norm ist).
Sehr deutlich ist dieser Umstand in Beschreibungen der deutschen Standardsprache:
Fast überall werden die beiden Allophone des mit ‹ch› geschriebenen Phonems als pa-
latales [ç] und velares [x] beschrieben. Erst Darstellungen jüngerer Zeit (Kohler 1977;
1990a; Pompino-Marschall 1995: 253; Wiese 1996: 209f.) beschreiben auch ein uvulares
Allophon [χ], das hinter den meisten hinteren Vokalen erscheinen soll, während
nach den hohen gespannten Vokalen [u:,o:] ausschließlich velares [x] gebraucht
werde. Einen solchen klaren Unterschied zwischen der Realisierung nach [u:] und der
nach [a:] vermag ich jedoch bei heutigen Sprechern der Standardnorm nicht zu hö-
ren, allgemein ist eine stimmlose Entsprechung [χ] zum frikativen uvularen r [ʁ]
verbreitet11, allenfalls eine postvelare Variante und keinesfalls ein echtes [x] wie z. B.
im Isländischen (allophonisch) oder Russischen. Tatsächlich kommt bei deutschen
Sprechern auch eine mittelvelare Aussprache von nichtpalatalem /x/ vor, diese ist je-
doch eher der Nichtstandardlautung zuzuschreiben und typisch für (südliche) regio-
nale Varietäten, die keine oder nur eine schwächere Differenzierung zwischen einem
vorderen und einem hinteren Allophon kennen (Schwäbisch, Mittelbairisch)12. Inwie-
fern hier ein junger Lautwandel vorliegt und die Beschreibungen der älteren Gramma-
tik also korrekt sind, kann ich nicht beurteilen.
Ebenso deutlich ist das Problem, wenn man westliche und sowjetische (bzw. russi-
sche) Beschreibungen vergleicht, in denen nicht selten einem westlichen „Velar“ ein
russischer „uvul’arnyj“ gegenübersteht. Letztere Beschreibungen sind überhaupt meist
phonetisch expliziter, vor allem aber ist das russische /x/ deutlich velar und seine
Differenz gegenüber deutschem /x/ gut hörbar. So werden Uvulare leicht als Abwei-
chungen vom Russischen erkannt und korrekt identifiziert, weshalb die russischen
Beschreibungen hier exakter sein dürften.

11
Genau so oder sogar als stimmloser uvularer Vibrant wird auch der „hintere Ch-Laut“ in einem
klassischen Werk der künstlerischen Sprecherziehung beschrieben (Hey & Reusch 1956).
12
Überall dort kann es, besonders intervokalisch, auch zu einer weiteren Reduktion [x] > [h] kom-
men, vgl. z. B. schwäb. (ostwürtt.) ['b̥ɛhɐʶ] ‘Becher’ (gehört bei einer Sprecherin aus Schwäbisch
Gmünd), vgl. III.2.A.1.10.a.
II.4 Phonetik und Phonologie 31

Manche phonologischen Darstellungen sprechen zudem von „postvelar“ im Unter-


schied zu velar und uvular. Diesen Artikulationsort erkennen jedoch phonetische Dar-
stellungen in der Regel nicht als eigenständig an, so dass bezweifelt werden darf, dass
er relevant ist. Hier werden alle postvelaren Laute als uvular klassifiziert.
Die mangelnde Beachtung der Differenz echt velarer und uvularer Frikative hat auch
eine weitere Folge: Eine echtvelare Affrikata [kx] wird, da ihr frikativer Bestandteil
[x] nicht der angebliche „Velar“ [χ] und damit wesentlich weniger deutlich hörbar
als dieser ist, möglicherweise als einfache Aspirata gehört und beschrieben, anders als
südalemannisch/südbairisch [kχ]. So ist das sogenannte /kʰ/ der nördlicheren ober-
deutschen Dialekte, die nach üblicher Ansicht die Lautverschiebung von *k > kχ
rückgängig gemacht haben sollen, oft eine deutliche velare Affrikata [kx], die mit
dem teilweise danebenstehenden, ebenfalls velaren Frikativ [x] genauso harmoniert
wie uvulares [kχ] mit [χ] im Südalemannischen. Diese Affrikata variiert allerdings si-
cherlich mit aspirierten Lautungen (die ja ihrerseits nicht selten leicht affriziert sind),
wie auch der alleinstehende Frikativ selbst zum reinen Glottal werden kann (vgl.
Žirmunskij 1956: 257; Jutz 1931: 210f.).

II.4.B Zur Phonologie


Die strukturale Phonologie ist nach wie vor durch ihre Begrifflichkeit (Phonem usw.)
allgemein präsent und auch alle spätere Phonologie kann nicht darauf verzichten,
damit zu arbeiten, auch wenn dieser Ansatz zahlreiche Fragen offen lässt. Hierbei
schließe ich mich im Prinzip an Ternes (1999) an, der auch die diachrone Systemver-
änderung bespricht. Für die diachrone Anwendung ist außerdem besonders das klassi-
sche Werk von Martinet (1955) zu beachten.
Ein wesentliches Merkmal der generativen Phonologie wurde bereits durch Roman
Jakobson innerhalb der strukturalen Phonologie eingeführt (Jakobson & Halle 1956,
vgl. Ternes 1999: 231-239): die Auflösung der strukturalistischen Phoneme in Merk-
malsbündel, d.h. spezifische Kombinationen von phonologischen (grundsätzlich uni-
versellen) Merkmalen, von denen eine begrenzte Menge definiert wird. Dies geschieht
anhand von Wirkungen in phonologischen Regeln, die den Ansatz eines bestimmten,
phonetisch beschreibbaren Merkmals erfordern. Damit ist auch schon das zweite
Hauptcharakteristikum des generativen Ansatzes genannt, nämlich die Konzentration
auf prozesshafte Regeln, die auf das im Lexikon enthaltene Rohmaterial anzuwenden
sind. Die typische generative Phonologie wirkt in ihren extremsten Ausprägungen ge-
radezu wie eine Umdeutung der diachronen Entwicklungen zu synchronen Regeln, die
zudem ohne wesentlichen Unterschied rein phonetisch-phonologisch oder auch mor-
phologisch konditioniert sein können. Um diverse lautliche Variationen in der Mor-
phologie im Sprachproduktionsprozess generieren zu können, greift nach dieser Vor-
stellung der Sprecher auf phonologische Tiefenstrukturen zurück, die durch zahlrei-
che Regeln in die Oberflächenformen überführt werden. Diese Tiefenstrukturen äh-
32 Grundlagen und Methodik

neln nicht selten verdächtig den tatsächlichen diachronen Vorformen, weil die betref-
fenden Regeln ja der Reflex diachroner Prozesse sind. Die verwendeten Merkmale sind
primär artikulatorisch und basieren auf dem klassischen Werk von Chomsky & Halle
(1968), modifiziert in der Fassung von Mayerthaler (1974); daneben wurden auch
mehr auditive Merkmale berücksichtigt, z.B. [strident] und [grave].
Die „natürliche“ Phonologie arbeitet teilweise ähnlich, versucht jedoch besonders
universelle Prinzipien zu entdecken, die Tendenzen der phonologischen Regeln
zugrunde liegen. Wichtig ist dabei besonders die Silbenphonologie gewesen, eine der
Wurzeln der Optimalitätstheorie (s. u.). Für Stärkungen von Vokalen hat Donegan
(1978) sogar schon eine generelle Wandeltypologie aufgestellt, die neben diachronem
Material auch Daten aus synchronen Prozessen (Variation, Kindersprache, Interferen-
zen im Sprachkontakt) verarbeitet – eine ausführliche Materialsammlung zu histo-
risch belegten Veränderungen bietet sie nicht.
In jüngerer Zeit wurde die mehr oder weniger ungeordnete Anhäufung von Merkma-
len in der traditionellen (generativen) Merkmalstheorie erweitert und präzisiert: Die
Theorie der „feature geometry“ führt eine deutliche Hierarchie ein, indem mehrere
Merkmale durch gemeinsame Verzweigungen (nodes) organisiert werden, vor allem
durch eine besondere Berücksichtigung der Artikulatoren. Es gibt verschiedene Vari-
anten, die weitgehend den Beschreibungen in der Cambridge-Serie „The phonology of
the world's languages“ zugrunde liegen und sich damit als Vergleichsbasis eignen. Ein
Beispiel ist das folgende Schema, es lehnt sich an Watson (2002: 24ff.) an, etwas abwei-
chend von Wiese (1996: 278-33):
Root [consonantal], [sonorant]

Laryngeal Stricture

[voice] [aspirated] […] [continuant] [nasal] [lateral] [strident] Place

[labial] [coronal] [dorsal] [guttural]


Die place-Merkmale können dann noch in sekundärer Funktion auftreten und so wei-
tere Artikulationsorte und sekundäre Artikulationen unterscheiden. Z. B. können uvu-
lare Plosive als primär [dorsal] und sekundär [guttural] definiert werden (Watson
2002: 43f.).
II.4 Phonetik und Phonologie 33

Grundsätzlich ähnlich ist die „Rules and Representations Theory” (RRT, vgl. Vaux
1998: 35-40 mit Lit.), siehe folgendes Schema:
round Labial
anterior
Coronal
distributed
UVT
high
low Dorsal
back
nasal Soft Palate
ATR
Radical [cons]
RTR
[son]
stiff LVT
Vocal Folds
slack
Laryngeal
spread
Glottis
constricted
suction
lateral
strident
continuant
Auch hier werden also Merkmale teilweise nichtbinär bestimmten Knoten (nodes) un-
tergeordnet (UVT = Upper vocal tract, LVT = lower vocal tract).
Die Optimalitätstheorie (OT) unterscheidet sich von dem generativen Grundansatz
dadurch, dass nicht (einzelsprachliche) Regeln in einer bestimmten Reihenfolge ange-
wandt werden, sondern im Prinzip universelle Beschränkungen (constraints) der mög-
lichen Outputstruktur miteinander in Konflikt stehen und gleichzeitig gegeneinander
abgewogen werden, so dass derjenige Output „gewinnt“, der die wenigsten und die am
wenigsten wichtigen Beschränkungen verletzt. Einzelsprachliche Differenzen ergeben
sich durch ein unterschiedliches „Ranking“ der Beschränkungen, diachroner Laut-
wandel geschieht also durch eine Neuordnung derselben (nicht zu verwechseln mit
der synchron prozessualen Wirkungsweise der Beschränkungen). Theoretisch bereitet
der Ansatz Schwierigkeiten wegen der potentiell astronomischen Anzahl universeller
Beschränkungen, die jeweils für irgendeine Sprache notwendig sind, in den meisten
anderen jedoch so niedrig „gerankt“ sind, dass sie irrelevant werden. Praktisch muss
sich dieses Problem nicht unbedingt stark auswirken, da man mit verschiedenen Ran-
kings einer überschaubaren Zahl von Beschränkungen viel erreichen kann, auch wenn
dies noch nicht in genügendem Umfang getestet wurde; die vorliegende Arbeit kann
auch als Materialgrundlage für weitere Prüfungen verwendet werden. Eine Sammlung
der bisher aufgestellten constraints und weitere Literatur findet man online im „Rut-
gers Optimality Archive“ unter http://roa.rutgers.edu/index.php3. Eine weitere
Schwierigkeit ist wie bei generativen Ansätzen die Generation bzw. Herkunft der je-
34 Grundlagen und Methodik

weiligen Inputformen. Hinsichtlich der Modellierung tatsächlicher neuronaler Vor-


gänge dürfte dieses Modell aber jedenfalls überlegen sein - eine interessante Anwen-
dung auf die historische Phonologie des Altindoarischen ist Kobayashi (2004).
Keine der synchronen Phonologietheorien kann beim derzeitigen Stand ohne größe-
re Vorarbeiten direkt auf das vorliegende historische Material angewandt werden. Die
Voraussetzung wäre nämlich eine vorausgehende synchrone Analyse sämtlicher be-
troffenen Sprachen und Sprachstadien, die in diesem Rahmen nicht geleistet werden
kann. Die Daten liegen ja größtenteils nicht in entsprechender Form vor, sondern in
methodisch in dieser Hinsicht veralteten historischen Grammatiken, die prinzipiell
von einer rein segmentalen, oft mehr phonetisch als phonologisch orientierten Analy-
se ausgehen, und nur auf dieser Basis ist ein allgemeiner Vergleich ohne große Vorar-
beiten möglich.
Immerhin können jedoch sowohl die Regeln und Erkenntnisse der Prozessphonolo-
gien als auch der OT auf diachrone Prozesse übertragen werden; schließlich ist die na-
türliche synchrone Variation eine wichtige Quelle des diachronen Wandels. Da sich
noch keines dieser Modelle durchgesetzt hat, soll aber auch hier eine offene Präsenta-
tion erfolgen, wie dies auch sonst in der Typologie vielfach üblich ist. Dabei kann die
strukturelle Phonologie als Richtschnur dienen - grundsätzlich muss aber die exakte
phonologische Interpretation eines primär phonetisch oder graphematisch erfassten
Lautwandels vorläufig bleiben, solange nicht die synchrone Analyse vollständig
durchgeführt ist. Sämtliche Ansätze sind daher grundsätzlich (grob-)phonetisch ge-
meint, im Bedarfsfall wird die phonologische Relevanz besonders diskutiert.
35

III. Materialsammlung
III.1. Generelle Vorbemerkungen
III.1.A Verfahren
Die Abgrenzung der behandelten Lautwandel und der berücksichtigten Sprachen
wird in der Einleitung begründet. Hinsichtlich moderner Dialekte konnte keine Voll-
ständigkeit angestrebt werden, hier wurden Überblickswerke herangezogen. Insge-
samt ergibt sich so eine Sammlung von ca. 200 Sprachen, wenn man Dialektgebiete in
herkömmlicher Weise zusammenfasst. Davon sind ca. 150 indogermanisch, der Rest
zur Hälfte semitisch, zur Hälfte uralisch.
Die einzelnen Lautgesetze wurden nach Sprachen bzw. Sprachgruppen aus der vor-
handenen Sekundärliteratur erhoben und kritisch geprüft. Um ein möglichst umfas-
sendes Corpus zu erhalten, musste aus Zeitgründen auch darauf verzichtet werden,
jede Einzelheit der Sekundärquellen zu prüfen oder für diese eine vollständige biblio-
graphische Darbietung anzustreben. Dennoch wurde grundsätzlich auch das Primär-
material betrachtet, in manchen Fällen führte dies zu einer anderen Interpretation
der Tatsachen als in der Sekundärliteratur, ohne dass dies immer in extenso begrün-
det werden konnte.
Das Hauptproblem bestand aber darin, aus den sehr unterschiedlichen Darstel-
lungsweisen der historischen Grammatiken zu ermitteln, was in phonetisch-phonolo-
gischer Hinsicht genau gemeint ist, und dieses in eine einheitliche, vergleichbare No-
tation zu überführen. Zudem musste auch in den sehr zahlreichen Fällen, wo nur Aus-
gangspunkt und Endergebnis genannt werden, jeweils eine Hypothese über wahr-
scheinliche Zwischenstufen gebildet werden. Nicht selten mussten dabei auch vorläu-
fige Hypothesen über relative Chronologien aufgestellt werden, die nicht in jeder Ein-
zelheit überprüft werden konnten.
Jeder so ermittelte Wandel wurde nach Ausgangslaut (Input), Ergebnislaut (Output),
Ausgangssprache und Ergebnissprache sowie Umgebung klassifiziert. Grundsätzlich
wurde dabei zwischen belegten und nur erschlossenen Sprachzuständen unterschie-
den. Als erschlossen gelten dabei nicht nur die Zustände rekonstruierter Sprachen,
sondern auch die hypothetischen Zwischenstufen, die als Übergangszustände von ei-
nem belegten Zustand zu einem belegten jüngeren Zustand angesetzt werden müssen,
selbst aber nicht belegt sind.
Besonders schwierig war die Abgrenzung der meist relativ früh belegten Standard-
oder Schreibsprachen von im Prinzip gleichzeitig existierenden, doch meist erst viel
später belegten gesprochenen Varietäten, deren Lautgesetze oft erst viel später beob-
achtbar sind, als sie tatsächlich gewirkt haben. In diesen Fällen sind häufig die moder-
nen Dialekte aufgeführt, auch wenn der Wandel als solcher älter sein kann.
Eine ähnliche Problematik betrifft Merkmale, die typischerweise nicht oder nur selten
schriftlich festgehalten werden, wie z. B. (nichtdistinktive) Aspiration oder der Unter-
36 Materialsammlung: Generelle Vorbemerkungen

schied zwischen stimmhaften und stimmlosen Lenes, je nach Schreibsystem auch an-
deres. Deren Entstehung durch Lautwandel ist oft erst aufgrund moderner Untersu-
chungen nachweisbar, auch wenn der Wandel wesentlich älter sein kann. Auch hier
wurde primär nach dem Belegbaren verfahren, d.h. der Wandel wird vorsichtshalber
als relativ modern angesetzt, sofern keine klaren Argumente für ein älteres Datum
verfügbar sind. Auf diese Weise wurden auch Wandel behandelt, die in der Literatur
nicht angeführt waren, sich aber aus dem modernen Lautstand im Unterschied zu
dem früherer Epochen erschließen lassen. Insbesondere gilt dies für Aspiration oder
auch die Entwicklungen Labial > Labiodental; Velar > Uvular bei Frikativen.
Die einzelnen Wandel wurden, nach Sprachen/Sprachfamilien und chronologisch
geordnet, in eine Datenbank eingetragen, so dass sie nach verschiedenen Kriterien
durchsucht und geordnet werden können. Aus dieser wurden sie dann für den Haupt-
teil primär nach Wandeltypen und Einzellauten extrahiert und zusammengestellt.

III.1.B Zeichen und Schreibung


Grundsätzlich gilt die oben (II.4.A) erläuterten Notationsweise primär (grob-)phone-
tischer Art. In Fällen, wo die Ermittlung des Gemeinten aus der Literatur nicht hinrei-
chend klar möglich war, wurde ein angenäherter Wert in Anführungszeichen notiert
(vgl. das Verfahren in Maddieson 1984). Im Bedarfsfall werden Angaben zur Phonolo-
gie oder Graphie ergänzt.
Die formale Notation entspricht etwa der in generativen Regelformulierungen übli-
chen: Sie beginnt mit dem Input und lässt auf einen Pfeil > den Output folgen, dahin-
ter wird nach / die Umgebung angegeben, wobei _ für die Position der betroffenen In-
putlaute steht. Aus Platzgründen werden parallel betroffene Laute hintereinander no-
tiert, durch Semikolon getrennt; ebenso werden bei der Umgebung parallele Möglich-
keiten durch Komma getrennt hintereinander aufgeführt. Symbole, die ohne Komma
aufeinanderfolgen, sind dagegen als einander linear folgend zu verstehen. Ausnahmen
in der Umgebung werden nach einem Minuszeichen in geschweiften Klammern ange-
führt: {–…}, nur inputbedingte Umgebungsmerkmale erscheinen ggf. ebenfalls in ge-
schweiften Klammern.
Zuletzt wird abgekürzt die Sprache angegeben, für die der Output gilt, bei nahe ver-
wandten Dialekten und Sprachen können auch mehrere hintereinander angeführt
werden, wieder durch Komma abgetrennt. Muss eine Sprachangabe näher spezifiziert
werden, folgt hinter ihr ohne Komma eine weitere, modifizierende Abkürzung, die
den Geltungsbereich einschränkt, z.B. agr.w-ion.z-eub. = altgriechisch-westionisch-
zentraleuboiisch (d.h. im zentraleuboiischen Dialekt der westionischen Dialektgruppe
des Altgriechischen). Sind nur Teildialekte betroffen, ohne dass diese näher angege-
ben werden, wird die Abkürzung eingeklammert oder der Zusatz dial. angefügt. Nicht
betroffene Teildialekte werden nach einem Minuszeichen in geschweiften Klammern
angeführt ({–…}).
III.1.C Anordnung 37

III.1.C Anordnung
Die unter einer Oberkategorie zusammengefassten Lautwandel werden zunächst nach
der Reichweite gruppiert: zuerst kommen die Fälle mit den meisten parallel betroffe-
nen Lauten, dann die mit weniger, zuletzt die isolierten Einzelfälle. Dabei wird außer-
dem nach Lautklassen unterschieden, wobei die Anordnung nach phonologischer
Stärke (Typ α oder β, s. II.3.C.1.2) erfolgt: die Artikulationsorte beginnen mit Labialen
und enden mit Glottalen, die Artikulationsarten beginnen mit Plosiven/Affrikaten und
enden mit Approximanten, praktisch wie eine IPA-Tabelle und entsprechend der Dar-
stellung der phonologischen Systeme.
Unterhalb der Ordnung nach Lauten und Umgebungen wird nach Sprachfamilien ge-
ordnet, zuletzt innerhalb einer Sprache chronologisch, wenn der Wandel wiederholt
vorkommt. Nahe verwandte Dialekte können zusammengefasst werden, wenn der
Verdacht auf eine areale Entwicklung besteht. Dabei gilt die folgende Reihenfolge (ü-
berwiegend genetisch klassifiziert, bei Dialektkontinuen auch geographisch):

C.1 Sprachenkatalog
Semitisch
Ostsemitisch (Altsemitisch)
Akkadisch
Sargonisch-Akkadisch, Eblaitisch, Babylonisch, Assyrisch
Westsemitisch
Ugaritisch
Kanaanäisch
Hebräisch, Phönizisch
Aramäisch
(Nord-)Arabisch
Südsemitisch
Südarabisch
Altsüdarabisch; Mehri, Soqotri, Śheri
Äthiopisch
Nordäthiopisch: Ge'ez, Tigrē, Tigrinya
Südäthiopisch: Amharisch, Argobba, Gurage, Harari
Indogermanisch
Anatolisch
Hethitisch, Palaisch, Luwisch, Milyisch-Lykisch, Karisch, Lydisch
Tocharisch
Westtocharisch (B), Osttocharisch (A)
Indoiranisch
Indoarisch
Altindoarisch (Vedisch)
Indoarisch i. e. S.: Pāli, Prakrits
Sindhi, Lahnda, Punjabi, Western Pahari, Kumaoni, Nepali, Assamesisch,
Bengali, Oriya, Bihari, Hindi, Rajasthani, Gujarati, Marathi
Singhalesisch, Dhivehi
Ḍomaki
Domari, Lomavren, Romani
38 Materialsammlung: Generelle Vorbemerkungen

Dardisch: Nordwestmittelindoarisch/Gandhari/Niya
Kashmiri
Shina, Phalūḷa, Sāvī, Maiyã, Torwali, Bashkarik
Kalasha, Khowar
Gawar-Bati, Woṭapuri, Shumashti, Ningalami/Glangali, Pashai, Tirahi
Dameli
Nuristanisch
Ashkun, Waigali (Kalasha-alā), Tregami, Kati, Prasun
Iranisch
Avestisch
Ostiranisch
Sarmatisch, Alanisch, Ossetisch
Chwaresmisch
Sogdisch; Yaghnobi
Sakisch
Tumshuqsakisch, Khotanisch; Waxi
Pamirsprachen (i. e. S.)
Sangliči-Iškašmi
Yazghulami
Shughnigruppe: Šuγnī, Rošanī-Xufī, Bartangī-Rošorvī, Sariqōlī
Baktrisch
Yidγa-Munǰi
Pashto
Parači-Ormuri
Parači, Ormuri
Westiranisch
Nordwestiranisch
Medisch, Parthisch
Baloči
Kurdisch
Zazaki, Gorani
Kaspisch: Gilaki, Mazandarani, Semnani, Sangesari etc.
Nordwestlich: Talyši, Azari (Süd-Tati)
Zentral, Sivendi
Südwestiranisch
Persisch
Luri, Baxtiari, (Nord-)Tati
Lari, Kumzari, Baškardi
Armenisch
Ostarmenisch, Westarmenisch
Albanisch
Gegisch, Toskisch
Griechisch
Südgriechisch
Mykenisch, Ionisch-Attisch, Arkadisch-Kyprisch
Neugriechisch
Aiolisch
Westgriechisch
Dorisch, Nordwestgriechisch
Tsakonisch
III.1.C Anordnung 39

Italisch
Venetisch
Italisch i. e. S.
Sabellisch
Sabinisch, Oskisch, Umbrisch
Latinofaliskisch
Faliskisch
Lateinisch
Sardisch
Ostromanisch
Rumänisch, Dalmatisch
Süditalienisch, Mittelitalienisch
Westromanisch
Oberitalienisch
Rätoromanisch
Friaulisch, Zentralladinisch, Bünderromanisch
Galloromanisch
Französisch, Frankoprovenzalisch, Okzitanisch
Iberoromanisch
Katalanisch, Spanisch, Galizisch-Portugiesisch
Keltisch
Festlandkeltisch
Keltiberisch
Lepontisch, Gallisch
Inselkeltisch
Gälisch: Irisch, Manx, Schottisch-Gälisch
Britannisch: Kymrisch, Cornisch, Bretonisch
Germanisch
Ostgermanisch
Gotisch
Nordgermanisch
Ostnordisch: Gutnisch, Schwedisch, Dänisch
Westnordisch: Norwegisch, Isländisch, Färöisch
Westgermanisch
Nordseegermanisch
Englisch, Friesisch
Sächsisch/Niederdeutsch
Fränkisch
Niederfränkisch/Niederländisch
Mitteldeutsch
Mittelfränkisch, Hessisch
Rheinfränkisch, Oberfränkisch
Oberdeutsch: Alemannisch, Bairisch, Langobardisch
Baltoslavisch
Baltisch
Westbaltisch: Altpreußisch
Ostbaltisch: Litauisch, Lettisch
Slavisch
Ostslavisch
Russisch, Ukrainisch, Weißrussisch
40 Materialsammlung: Generelle Vorbemerkungen

Südslavisch
Bulgarisch-Makedonisch, Serbisch-Kroatisch, Slovenisch
Westslavisch
Slovakisch, Tschechisch
Sorbisch (Obersorbisch, Niedersorbisch)
Polnisch, Kaschubisch, Polabisch
Uralisch
Finnougrisch
Finnisch-Permisch
Samisch (Lappisch)
Ostseefinnisch
Finnisch, Karelisch (mit Olonetzisch und Lüdisch), Wepsisch, Ingrisch, Wo-
tisch, Estnisch, Livisch
Wolgaisch
Mordwinisch, Marijisch (Tscheremissisch)
Permisch
Udmurtisch (Wotjakisch), Komi (Syrjänisch, Permjakisch)
Ugrisch
Obugrisch
Chantisch (Ostjakisch), Mansisch (Wogulisch)
Ungarisch
Samojedisch
Nordsamojedisch
Nenzisch (Jurakisch), Enzisch (Jenissei-S.), Nganasanisch (Tawgi-S.)
Südsamojedisch (Sajan-S.)
Selkupisch (Selkups., Ostjak-S.), Kamassisch, Koibalisch
MTK
Matorisch, Taigi, Karagassisch
41

III.2. Klassifikation nach Einzelveränderungen


Grundsätzlich kann man zwischen der Artikulationsart und dem Artikulationsort (so-
wohl der passiven wie der aktiven Artikulatoren) unterscheiden (vgl. oben II.4.B). Die
historischen Prozesse betreffen häufig mehrere Artikulationsorte bei gleicher Artiku-
lationsart oder umgekehrt mehrere Artikulationsarten bei gleichem Artikulationsort,
so dass eine Hauptgliederung nach diesen Merkmalen sinnvoll erscheint, worunter
dann auch isolierte Veränderungen einzelner Laute subsumiert werden können.

III.2.A Veränderungen der Artikulationsart


Diese Arten von Wandel lassen sich aufgrund der allgemeinen Stärkerelationen (s.
II.3.C.1) praktisch alle grob entweder als Schwächungen oder Stärkungen interpretie-
ren. Danach sind sie geordnet. Da Schwächungen insgesamt häufiger sind, stehen sie
am Anfang.

A.1 Schwächungen
Unter Schwächungen sind all die Prozesse zu verstehen, die Laute oder Lautklassen in
eine auf der Stärkeskala oder in der Distinktionshierarchie niedrigere Klasse über-
führen. Hier muss zwischen generellen und positionsbedingten Schwächungen unter-
schieden werden. Erstere sind selten, letztere sehr häufig. Wie vor allem die natür-
liche Phonologie ermittelt hat, kann man zwischen starken und schwachen Positionen
in Silbe und Wort unterscheiden. Erstere fördern eine stärkere Artikulation und wer-
den als Fortispositionen bezeichnet, letztere fördern schwächere Artikulation und
heißen Lenispositionen. Fortispositionen sind besonders der Wort- und Silbenanlaut
bevorzugt betonter Silben (besonders auch inlautende Geminaten), Lenispositionen
der Silben- und Wortauslaut, aber auch der intervokalische Wortinlaut und unbetonte
Positionen. Diese Tendenzen ergeben sich aus den allgemeinen Silbenstrukturpräfe-
renzen, nach denen die ideale Silbe mit einem starken Konsonanten beginnt und mög-
lichst vokalisch endet (s. Murray 1988: 280).
Für positionsabhängige Schwächungen hat Back (1991) ein Erklärungsmodell vorge-
legt, das alle allgemeineren Schwächungsvorgänge durch Wirken sogenannter k(om-
munikations)-taktischer Prozesse erklärt; s. dazu oben II.3.C.1.3.
Schwächungen nur in Fortispositionen kommen auch vor, entweder durch Verallge-
meinerung aus Lenispositionen im Sandhi oder durch hyperkorrekte Gegenentwick-
lungen zu Fortisierungstendenzen. Allgemeine Schwächungen in allen Positionen
können auch durch andere Prozesse bedingt sein und sind dann nur phänotypisch als
Schwächungen zu betrachten, nicht im engeren Sinne prozessphonologisch.
42 Materialsammlung: Veränderungen der Artikulationsart

A.1.1 Lenierungen: Allgemeines


Eine allgemeine Lenierung inlautender bzw. inter- oder postvokalischer Obstruenten
kommt recht häufig vor. Dabei wird in der Regel die nächstniedrigere Stufe der Dis-
tinktionshierarchie erreicht, was jeweils verschiedene Vorgänge umfasst, die nicht al-
le ein- und dieselbe Merkmalsveränderung zeigen: Bei stimmlosen Plosiven und Frika-
tiven ist dies meist [-voice] > [+voice] bzw. [+tense] > [-tense], bei stimmhaften Plosi-
ven dagegen [-cont] > [+cont], bei stimmhaften Frikativen [-son] > [+son], bei Reso-
nanten oft [+long] > [-long]. Eine rein merkmalsbezogene Beschreibung würde hier
den wesentlichen Zusammenhang aller dieser Vorgänge verschleiern (vgl. Back 1991:
117ff.).
Trotz der deutlichen Tendenz zu allgemeiner Lenierung können die einzelnen Vor-
gänge aber auch getrennt voneinander auftreten, d.h. nur eine Artikulationsart wird
von einer Lenierung betroffen, während die anderen erhalten bleiben. Auch verschie-
dene Artikulationsorte können verschieden stark von Lenierungen betroffen sein,
obwohl insgesamt die Erfassung kompletter Reihen dominiert (allenfalls zeitlich ge-
staffelt).

A.1.2 Sonorisierung/Lenisierung [+tense/-voice] > [-tense/+voice]


Sonorisierung und/oder Spannungsverminderung ist die typische Lenierung stimmlo-
ser Obstruenten. Bei Frikativen herrscht sie gegenüber Approximierung stark vor, bei
Plosiven (und Affrikaten) ist sie häufiger als die konkurrierende Frikativierung. Affri-
katen stellen dabei einen Sonderfall dar, da bei ihnen eine schwächungsunabhängige
Tendenz zur Frikativierung auftritt, die sich u. U. in Schwächungsposition früher zeigt
(s. A.1.3.c).

A.1.2.a Frikative generell


Generelle Sonorisierung stimmloser Frikativen scheint nicht sicher belegt zu sein, sie
ergibt sich allerdings in wenigen Fällen aus der Kombination einer (älteren) Inlaut-
schwächung mit einer jüngeren Anlautschwächung in kontinentalwestgermanischen
Sprachen (nd.,nl.,hd.) und (im Rahmen eines Systems mit morphonologischer Anlaut-
lenierung) in bretonischen Dialekten (s. unten).
Emphatische Spiranten zeigen im Arabischen und Neusüdarabischen eine noch stär-
kere Tendenz zur Stimmhaftigkeit als die Plosive (s. A.1.2.d), die hier sogar ausnahms-
los ist:
*θˤ > ðˤ; *ɬˤ > ɮˤ /_ g-arab. (ɮˤ meist >> ðˤ/lˤ)
*θ’ > ð’; ɬ’ > ɮ’ /_ nsar.m.dial. (Variation)
Es fragt sich, inwiefern die im Arabischen vorliegende Velarisierung/Pharyngali-
sierung eine Sonorisierung begünstigen sollte, und auch bei der neusüdarabischen (e-
jektiven) Glottalisierung ist dies nicht unbedingt klar; erschwert wird die Beurteilung
durch die Frage, welche der beiden Artikulationsweisen die ältere ist (vgl. Moscati
Schwächungen: A.1.2 43

1969: 23f.; Lipiński 1997: 105f.). Grundsätzlich sollte ejektive Artikulation (nicht jedoch
andere Formen der Glottalisierung) die Stimmlosigkeit begünstigen, Pharyngalisie-
rung dagegen nicht. Im Neusüdarabischen korreliert eine mehr stimmhafte Artikula-
tion daher mit Verlust der ejektiven Glottalisierung zugunsten einer Laryngalisierung
(Simeone-Senelle 1997: 382f.).

A.1.2.b Frikative im Anlaut


Sonorisierung im Anlaut ist in dieser Fortisposition unerwartet, kommt aber bei Frika-
tiven durchaus vor, typisch ist sie besonders für das frühere Kontinentalwestgerma-
nische, sonst nur vereinzelt. Die ortspezifischen Fälle im Germanischen sind Vorläufer
bzw. Nachzügler:
f > v; θ > ð; s > z /#_ s-ne.dial.
*f > v̊ ‹f,u› > v ‹u›; *s̺ > z̺̊ /#_ anfrk.,g-ahd. (älter/stärker auch /V_V)
f ‹f› > v ‹u,v›; θ > ð (> d) /#_ (as.),mnd.
θ > ð̥ /#_ anfrk.,g-ahd.{–lang.} (‹th› > ‹dh› > ‹d›, später als /V_V, früher als f…)
s > z ~ z̊ /#_ anfrk.,ahd.mfrk.,n-th.,mnd.{–dial.}
*ʆ > *ʓ /#_'V alb. (uridg. *s, >> ɟ)
f > v; s̺ > z̺ /#_ mbret.z-,o-T.,no-K.,-V. (beschränkter als /V_)
s̪ > z̪ /#_ mbret.{–w-L.,so-K.,BV.} (beschränkter als /V_)
Eine besondere fernassimilatorische Anlautsonorisierung ist nur in den permischen
Sprachen belegt; dabei kann wie bei Plosiven (s. u.) anlautender stimmloser Frikativ
stimmhaft werden, wenn im Wort ein distinktiv stimmhafter Konsonant folgt:
*s > z; *ṣ > ẓ; *ʆ > *ʓ /_VC[+voice] g-perm. (auch bei Plosiven, s. unten)

A.1.2.c Frikative in Lenispositionen


Die normale Lenisierung stimmloser Frikative ist ihre Sonorisierung. Als vollständige
Reihenentwicklung (soweit entsprechende Frikative vorhanden) ist sie oft unabhängig
von einer parallelen Plosivsonorisierung; in manchen Fällen wird ein dental-
alveolarer Sibilant nicht miterfasst, außerdem fehlt häufiger ein (Post-)Velar:
*f > *β; *θ > *ð; *ṣ > ẓ /V(L)_ pto. (>> w, l; neben *p > b…, nicht s,x!)
*ɸ > *β; *θ > *ð; *x > *ɣ /V_V *aarm. (Zwischenstufe von *pʰ > w…, nach ð > ɾ; nicht
jüngeres s!)
*ɸ > β; *θ > ð; s̺ > z̺; *x > ɣ /V_ sard.log.,camp. (*ɸ… Zwischenstufe von *p > β…, dial. ≡)
f > v; s̪̪ > z̪; s̺ > z̺ /V(l,r)_ (bret.) („new lenition“, simplifiziert, nicht x!)
f > v; s̪̪ > z̪; s̺ > z̺ /V#_ (bret.) („new lenition“, beschränkter als inlautend, nicht x!)
*ɸ > β; *θ > ð /{–[-voice]} *g-anord. (neben x > h, nicht bei s!; T ≡)
*ɸ > β; *θ > ð; *s > z /V(R)_[+voice] g-nsgerm.,anfrk.,ahd.mfrk.,hess.,n-th. (nach x > h; T ≡)
f > v; s > z; ʃ > ʒ /V(r)_(#)V nhd.os.laus.,schl. (nicht bei x?)
s > z; ṣ > ẓ; ʆ > ʓ /V_V nwmia.dial.,dard.sh.,(paš.),tir. (nach/neben p > b…)
*s > z; *ṣ > ẓ; *ɕ > *ʑ /V_V *mar. (neben *p > b…, sporadisch)
*s > z; *ṣ > ẓ; *ɕ > ʑ /V_V mordw. (neben *p > b…, sporadisch)
44 Materialsammlung: Veränderungen der Artikulationsart

*s > z; *ṣ > ẓ; *ɕ > ʑ /V_V g-perm. (neben *p > b…)


*ɸ > *β; *θ > *ð; *x > *ɣ /V(L)_V *ung. (>> *w, z, *w; nicht *s, ṣ!)
Schwächung nur in unbetonter Stellung ist auch möglich:
*ɸ > β; *θ > ð; *x > ɣ /V̀ _V air. (alte lenierte *p…)
*ɸ > β; *θ > ð; s > *z; *x > ɣ; *xʷ > *ɣʷ /V̀ C₀[+voice]_[+voice] *urgerm. (Verners Gesetz)13
f > v; θ > ð; s > z /V̀ _#,V me.
Eine speziellere Lenierung nur im unbetonten Anlaut ist für pronominale Wörter in
germanischen Sprachen bezeugt (wie ähnlich auch bei Plosiven, s. A.1.2.f); das Ergeb-
nis kann dann in betonte Stellung übertragen werden. Es handelt sich dabei um eine
Ausdehnung der Inlautlenierung, die jedoch teilweise verzögert geschieht oder nicht
ganz so weit geht wie dort. Aus lexikalischen Gründen betrifft sie nur den Dental:
θ > ð /#_V̀ g-nord.
θ > ð /#_V̀ me.
Eher isolierte Fälle treten dagegen in erster Linie dort auf, wo Frikative im Kontext ei-
ner allgemeinen Sonorisierung miterfasst werden. Hier werden oft alveolare Sibilan-
ten erfasst, andererseits bleiben sie nicht selten ausgenommen (oder werden weniger
konsequent erfasst):
f > v /V_V kurd.
f > v /V_V g-sard.,kors.,g-wrom. (eigentlich kein Erbphonem! s > z weniger allgemein)
*ɸ > *β /V_ o-chant.v.,vj. (nach p > *ɸ; *x > ɣ allgemeiner)
*θ > ð /V_ z-sard.nuor. (aus *t, aber p,k erhalten!)
*s > z; ʃ > ʒ /V_V kurd. (sporadisch)
s̪ > z̪ /X_ mbret.{–s-K.dial.,V.} (vgl. auch Anlautsonorisierung)
s̺ > z̺ /V_[+voice] g-wrom.{–span.pyr.} (neben *p > b…)
s > z ~ 0 /V_V dard.bashk. (sporadisch)
*s > *z /[+voice]_[+voice] *urital. (ebenso andere stl. Frikative, falls vorhanden, vgl. A.1.3.b)
s > z /V(#)_V s-it.n-kal.,s-luk.dial.
s > z /V_V z-it.tosk. (sporadisch wie *p > b > v…)
s > z /V_V z-it.n-kors. (neben p > b…)
s > *z /V_V agr.w-ion.z-eub. (>> r)
*z̥ > z /[+voice] karel.s-k.,ol.,lüd.,weps (neben b̥ > b…, vor karel. z > ẓ usw.)
*z̥ > z /[+voice] liv. (neben b̥ > b…)
*s > z /V_ m-selk.,s-selk.dial. (neben p > b…, dial. nach s > h)
*s > z /V_ kam.,koib. (neben p > b…)
ʃ > ʒ /V_V manx (neben *p > b…, gegen *f > 0…, nicht s!)
*ṣ > ẓ /V_V,m t-/kh-sak. (neben *p > b…, gegen *f > h…, nicht bei s!)
*ṣ > ẓ /[+voice] *pam.y.,shgr. (neben *p > b…, nicht bei f,s,x!)

13
Nur in einem Fall ist die gleiche Entwicklung im (nur bei Präfixen) unbetonten Anlaut sehr wahr-
scheinlich: *ko- ‘zusammen, mit’ > *xa- > (*)ga-.
Schwächungen: A.1.2 45

*ṣ > ẓ /V_V,N *pam.sg.-i. (neben *p > b…, nicht bei s!)


ṣ > *ẓ /V_V y.-m. (neben *p > b…, nicht bei f,s,x!)
*ṣ > ẓ /V_V *orm. (neben *p > b…, nicht bei s!)
*x > ɣ /V_ s-mans. (f, θ fehlen)
*x > ɣ /V_? n-,s-chant. (unklar, >> w)
*x > ɣ /V_ o-chant. (*ɸ > *β nur dial.)
Auch Akzentferne oder Silbenstruktur können Faktoren sein, die die Umgebung einer
Lenierung stärker einschränken können, ebenfalls parallel zu Plosiventwicklungen (s.
unten):
*s > z̥; ʃ > ʒ̊ /'V(R)_(T)VC$ *ursam. (neben T > D̥ )
*z̥ > z; ʒ̊ > ʒ /'V(R)_VC$ o-sam.{-i.dial.} (neben D̥ > D)
*s > z; ʃ > ʒ /'V(R)_V̆ C$ wot. (Ausdehnung des Stufenwechsels nach T > D)
*s > *z /μ2_ *ngan. (nach gerader Morenzahl und sonst sporadisch, >> j)
*χ > ʁ /V̀ _ [V̄ /VU̯ = VV ́ ̀ ] *uranat. (wie *p > b…, wohl nicht s!)
Auffällig ist die in einer anatolischen Sprache belegte Beschränkung auf die Position
vor u, die sich dort aber auch bei anderen Schwächungen wiederfindet (vgl. A.1.11.b).
Allerdings ist hier die Materialbasis meist schwach:
?*χ > ʁ /'V̄ _u g-luw. (nach *ʁ > 0)
Lenisierung ohne echte Sonorisierung tritt vielfach im (südlicheren) Hochdeutschen
auf, außerdem in ostseefinnischen Sprachen und vermutlich auch allophonisch im
Tocharischen:
s > z̊; ṣ > ẓ̊ /V(L)_V wtoch. (manich. ‹z,ž›; ebenso bei Plosiven)
f > v̊ ‹u›; θ > ð̥ ‹d(h)›; s̺ > z̺̊ /V_(R)V g-ahd.{–mfrk.,hess.,n-th.} (nach x > h)
f > β̥; s > z̊; ç > ʝ ̊; x > ɣ̊ /V_V mhess. (alte Fortes)
f > v̊; s > z̊; x > ɣ̊ /{–p,t,k}_{–:;p,t,k} nhd.n-,m-bair.
*s > z̥ /[+voice] g-osfi.{-finn.,karel.n-k.} (einziger Þ, neben p > b…)
?θ > *ð /[+voice] lang. (Sonoritätsgrad unklar)
Auch eine Beschränkung auf den Auslaut kommt vor, stets nur allophonisch (für Fälle
von lenierender phonologischer Neutralisierung s. unten A.3.2):
f > v; s > z /V_# aumbr. (allophonisch)
θ > ð /_# nofr.stl. (allophonisch)
θ > ð /V_# nnfr.sylt. (allophonisch)
s > *z > r /V_# agr.el. (allophonisch, Zwischenstufe nicht sicher, > r)
s > *z > r /V_# agr.junglak. (allophonisch, Zwischenstufe nicht sicher, > r)
s > z̊ /V_# wot.,liv. (inlautend z, allophonisch; ebenso t)
s > z /V_# weps. (allophonisch; ebenso t)
Eine ähnliche Entwicklung wird auch als Zwischenstufe für das Südpikenische ange-
nommen, wo als Endergebnis ‹h› steht, dessen Interpretation unsicher ist ([h] oder
Dehnungszeichen?):
*d > *ð > ‹h› /V_# spik. (‹h› auch spontan sekundär nach Diphthong)
46 Materialsammlung: Veränderungen der Artikulationsart

Spezifischer konditionierte Sonorisierung tritt als volle Reihenentwicklung ohne Sibi-


lanten nur vor r auf, und zwar auch im Anlaut in ostiranischen Sprachen. Weniger si-
cher ist eine gleichartige Entwicklung nur beim Velar im Uritalischen (oder zumindest
lateinisch):
*ɸ > β; *θ > ð; *x > ɣ /_r t-/kh-sak. (>> b/w…)
*f > *β; *θ > *ð; *x > ɣ /V_r pto. (>> w, d/0)
?*x > *ɣ /#_l,r *urital. (Vorstufe von lat. g; oder schon sehr früh *gʰ > g?)
Im Urkeltischen betrifft Entsprechendes inputbedingt nur den Labial:
*ɸ > *β /b/ /V_L *g-kelt. (sonst *ɸ > 0 /V_)
Allgemein vor Nasalen wird vor allem in ostiranischen Sprachen sonorisiert:
ṣ > ẓ /_n dard.kal.
*f > v; x > ɣ /_n; *s > z /#_n y.-m.
*S > Z /_n,ṇ *pto.
*f > v /_m; *s > z /#_n pam.shgr.,y.
*s > z /(#)_n pam.sg.-i.
*s > z /_m zaz.
*ʃ > ʒ /_n gor.
Oder auf den Inlaut beschränkt:
*s > z; *ṣ > ẓ /V_N; *x > ɣ /V_m waxi
*ɸ > β /V_n sogd.
*x > ɣ /V_N pam.sg.-i.
*x > ɣ /V_n pto.
Auch die Schwächung des uranatolischen Fortisfrikativs *H vor folgendem *j kann
wohl als Kontaktlenierung (mit folgender Palatalisierung im Palaischen) betrachtet
werden, doch sind die phonetischen Einzelheiten unsicher:
*χ > *ʁ /_j heth. (>> 0)
*χ > *ʁ /_j g-luw. (>> 0)
?*χ > *ʁ /V_jV pal. (weiter *ʁj > ʝ ‹g ~ 0› o.ä.)
Im Zusammenhang mit der ostiranischen Lenierung von *ft, xt (s. gleich und A.1.2.g)
ist bemerkenswert, dass im Avestischen der alte Frikativ θ hinter stimmlosem Frikativ
als ‹δ› erscheint, vermutlich wurde er hier schwächer gesprochen, wenn auch nicht
unbedingt stimmhaft:
*θ > ð̥ ~ ð ‹δ› /x,f_ g-avest. (wohl Allophon von /θ/)
Eher trivial und meist durch synchrone Regeln bedingt ist Assimilation an distinktiv
stimmhafte Folgekonsonanz, sie wird daher hier nicht behandelt. Auffällig sind als
Entwicklung einer ehemals stimmlosen Gruppe einige ostiranische Fälle:
*ɸ > β; *x > ɣ /_d̥ g-o-miran. (< *ɸt, xt über Schwächung des postfrikativen t-Lautes)
*θ > *ð /_β waxi (< *θw, sonst kaum Lenierungen)
*θ > *ð (>0) /V_v *pam.shgr. (< *θw, sonst keine Frikativlenierung)
Schwächungen: A.1.2 47

A.1.2.d Plosive generell


Die einzige allgemeine Schwächung, die nicht mit einer Neutralisierung gegenüber
ehemaligen Lenes einherzugehen scheint, ist die neuwestarmenische Lautverschie-
bung und parallele Veränderungen auch in östlichen Dialekten, die die alten unaspi-
rierten Tenues zu (oft stimmlosen) Lenes macht. Hier muss allerdings betont werden,
dass der Fortischarakter der altarmenischen Tenues nicht gesichert ist, vielleicht liegt
also überhaupt kein phonetischer Wandel vor (vgl. Swiggers 1989: 189ff.):
?p > b̥ ~ b; t > d̥ ~ d; ts > dz; ṯʆ > ḏʑ; k > g /_ w-arm.I,III-V (nur dial. = b… < b̤…
̤ )
Nur bei Affrikaten kommt eine generelle Schwächung (außer bei Gemination) in neu-
griechischen und süditalienischen Dialekten vor:
*ts > dz /_ ngr.bov. (alte *ps,ks)
*ṯɕ > ḏʑ /_ ngr.kapp.dial.
*ts > dz /_{-:} s-it.siz.,s-kal.
Eine wirklich allgemeine Schwächung ist sonst nur die binnenhochdeutsche Konso-
nantenschwächung, bei der alle Fortes zu (stimmlosen) Lenes werden und so mit den
sonstigen (stimmlos gewordenen) Lenes zusammenfallen; insofern könnte man auch
eher von Neutralisierung sprechen. Da hier aber die Verbreitung in verschiedenen Po-
sitionen nicht identisch ist, werden diese Fälle in den folgenden Abschnitten geson-
dert behandelt; vgl. auch A.3.1.

A.1.2.e Glottalisierte Plosive


Der emphatische Dentalplosiv zeigt im Babylonischen, Arabischen und Neusüd-
arabischen eine Tendenz zur Stimmhaftigkeit, desgleichen der meist uvulare Plosiv,
der als emphatisches Gegenstück zu den Velaren gelten kann:
tˤ > dˤ /_ arab.dial.
q > (*)ɢ /_ arab.dial.bed.,n-jem. (meist >> g)
t’ > d’ ~ d̰; k’ > g’ ~ g̰ /_ nsar.m.dial. (Variation)
?t’ > d /_ s-abab. (‹d›, rein graphisch bedingt?)
*k’ > g /_ nbab. (‹g› für ‹q›, graphisch?)
Da im Arabischen und Neusüdarabischen auch emphatische Frikative (außer Sibilan-
ten) stimmhaft werden können (s. A.1.2.a), liegt ein genereller Zusammenhang mit der
emphatischen Artikulation nahe. Diese ist allerdings im Neusüdarabischen und mögli-
cherweise im Akkadischen nicht mit der im Arabischen identisch. Sicher ist ihre Be-
stimmung als Velarisierung bzw. Pharyngalisierung im (Nord-)Arabischen, und hier
liegt auch der Schwerpunkt der Sonorisierung, ohne dass klar wäre, warum diese Ar-
tikulation Stimmhaftigkeit begünstigen sollte. Ältere semitistische Darstellungen set-
zen eine weniger aspirierte Artikulation als bei den nichtemphatischen stimmlosen
Plosiven an („fester Absatz“ gegenüber „gehauchtem Absatz“ bei Brockelmann 1908:
43f. und passim), und auch für das moderne Arabisch gilt, dass emphatischen Plosiven
im Gegensatz zu nichtemphatischen Fortes die Aspiration fehlt. Dieses Merkmal könn-
48 Materialsammlung: Veränderungen der Artikulationsart

te eine stimmhafte Einordnung begünstigt haben. Für das Akkadische wird heute eher
Glottalisierung angenommen, so dass wir hier einen möglichen Beleg für Sonorisie-
rung ehemaliger Ejektive hätten, wie dies für die neusüdarabischen Fälle sicher ist
(falls nicht auch dort die Glottalisierung eine Neuerung sein sollte, vgl. A.4.1).
In größerem Ausmaß setzt das „glottale Modell“ des Urindogermanischen diese En-
twicklung voraus, die anstelle der traditionellen urindogermanischen stimmhaften
Plosive glottalisierte Plosive ansetzt. Wenn diese stimmlose Ejektive waren, hätte man
für die große Mehrzahl der indogermanischen Sprachen (außer germanisch, phry-
gisch und urarmenisch) mit deren Übergang zu einfachen (meist stimmhaften) Lenes
zu rechnen, ähnlich auch für das Armenische (s. oben):
?*T’ (~ ’T) > D /_ *uranat.,*urtoch.,*uriir.,*urgr.,*uralb.,*urkelt.,*urbsl.
Dieser Ansatz ist daher durchaus problematisch und wird heute von der Mehrheit der
Forscher abgelehnt (vgl. unten IV.2.A.2.1). Man kann zwar auch aus weiteren Spra-
chen Beispiele für eine solche Entwicklung beibringen, doch sind diese meist keine
genauen Parallelen: Z.B. erscheinen im Tschetschenischen und Inguschischen zwar
anstelle der Ejektive des verwandten Batsischen stimmhafte Plosive, aber nur im In-
laut nach Vokalen und Resonanten (Sommerfelt 1938: 138-141); das Gesamtsystem
bleibt dort erhalten. Eine konditionierte Assimilation an stimmhafte Umgebung ist je-
doch etwas ganz anderes als die für indogermanische Sprachen vorauszusetzende ge-
nerelle Verschiebung (vgl. Job 1989: 129f.).

A.1.2.f Plosive im Anlaut


Anlautschwächung erscheint in der Regel im Zusammenhang einer allgemeinen
Schwächung (s. gleich), kann aber auch getrennt davon auftreten; in binnenhochdeut-
schen Dialekten hat sie eine etwas weitere Verbreitung als die Inlautschwächung und
betrifft auch die sonst aspirierten Plosive, fast nur in der Position vor Resonant. Das
Ergebnis ist stets eine stimmlose Lenis, volle Sonorisierung kommt nicht vor; in der
Regel findet bei Labialen und Dentalen Zusammenfall mit der alten Lenis statt. Eine
ähnliche Schwächung gibt es auch in samischen Dialekten (ohne Entsprechung im In-
laut):
t > d̥ /#_ nhd.{–s-al.,s-bair.}
pʰ > b̥ /#_r,l nhd.md.
kʰ > ɡ̊ /#_n nhd.{–th.,s-al.,s-bair.}
kʰ > ɡ̊ /#_r,l,w nhd.{–s-al.,s-bair.}
?pʰ > b̥; kʰ > ɡ̊ /#_V nhd.n-th.,n-os. (= *b̥, aber ≠ *g > j)14
*p > b̥; *t > d̥; *k > ɡ̊ /#_ z-sam.,s-sam.
ts > dz /#_ s-it.{-dial.},g-n-it. (weiter verbreitet als inlautend)

14
Vermutlich eher bewahrte Aspirationslosigkeit durch Einfluss ripuarischer Siedlung mit folgender
Schwächung T > D̥ , vgl. Goblirsch 2005: 198f.
Schwächungen: A.1.2 49

Fernassimilatorische Sonorisierung ist nur in finnougrischen Sprachen belegt; dabei


kann anlautender stimmloser Plosiv stimmhaft werden, wenn im Wort ein (meist di-
stinktiv) stimmhafter Konsonant folgt:
*p > b; *t > d; *ṯʆ > *ḏʓ; *ṭṣ > ḍẓ; *k > g /_VC[+voice] g-perm. (auch bei Frikativen, s. oben)
*p > b; *t > d; *k > g /_VC[+voice] ung. (sporadisch, nach mp > b…, vor p > f!)
Zu einer möglichen (doch unsicheren) Parallele in synchronen Regeln des rekon-
struierten Vorurindogermanischen vgl. unten A.2.4.

A.1.2.g Plosive in Lenispositionen


Grundsätzliche Lenisierung ohne Sonorisierung ist typisch für die „binnenhoch-
deutsche Konsonantenschwächung“ und einen Bereich im Nordwesten Europas, der
Teile des Gälischen sowie des Nordgermanischen umfasst und parallele Verschie-
bungsphänomene zeigt, die hier als „nordwesteuropäische Lautverschiebung“ be-
zeichnet werden sollen. Dabei tritt in der Regel Neutralisierung gegenüber den alten
Lenes ein (vgl. A.3.1); ein früher Vorläufer könnte im Gallischen bezeugt sein, und
auch die tocharische allophonische Lenierung führte vielleicht nur zu stimmlosen Le-
nes. Inputbedingt kann es auch zu Dissoziationen der Reihen kommen:
p > b̥; t > d̥; k > ɡ̊ /V(L)_V wtoch. (allophonisch, manich. ‹b,d,g›15; ebenso bei Sibilanten)
p > b̥; t > d̥; k > ɡ̊ /X_ gall.dial.16
p > b̥; t > d̥; c > ɟ ̊; k > ɡ̊ /X_ s-nisl.,fär.dial.
p > b̥; t > d̥; c > ɟ ̊; k > ɡ̊ /X_ g-ndän.
*p > b̥; *t > d̥; *k > ɡ̊ /[+voice] g-osfi.{-finn.,karel.n-k.,wot.} (ingr. nach T· > T)
p > b̥ /X_{–:} nhd.od.dial.
t > d̥ /X_{–:} nhd.{–s-al.,s-bair.}
pʰ > b̥ /X_ nhd.md.
kʰ > ɡ̊ /X_ nhd.{–s-al.,s-bair.}
Im Niederdeutschen und im angrenzenden Nordfriesischen ist inter- oder postvokali-
sche Stellung die Bedingung:
p > b̥; t > d̥; k > ɡ̊ /V̄ _ nnd.sw-wf.,of., nns.,meckl.
p > b̥; t > d̥; k > ɡ̊ /V̆ _V,R nnfr.{–helg.sylt.}
Sehr viel häufiger ist sonorisierende Lenierung (wobei stimmlose Lenis als Zwischen-
stufe möglich ist), sie findet sich häufig als vollständige Reihenentwicklung. In fast al-
len (mittel-)iranischen Sprachen findet die Lenierung auch hinter r statt, in ostseefin-
nischen Sprachen sogar generell in stimmhafter Umgebung:

15
Die konsequente Schreibung mit p,t,k in der Brahmi-Schrift spricht wohl letztlich eher für stimm-
lose Lenes als für echte Sonorisierung.
16
Watkins (1955: 18f.) erschließt eine solche Artikulation der ungeminierten gallischen Tenues aus
wechselnder Schreibung mit lat. ‹t ~ d› usw.
50 Materialsammlung: Veränderungen der Artikulationsart

p > *b; t > d; *ṯɕ > *ḏʑ; k > g /V(r)_ sarm.,alan.,g-oss. (vor p > f, b > v)
p > b; t > d; ṯɕ > *ḏʑ; k > g /V(r)_ chwar. (vor *ḏʑ > dz)
p > *b; t > *d; ts > dz; ṯɕ > ḏʑ; k > g /V(r)_ t-/kh-sak. (>> β…, erst nach Synkope)
p > b; t > b; *ṯɕ > *ḏʑ; k > g /V(r)_V pam.shgr.,y.
p > b; t > d; ṯɕ > *ḏʑ; k > g /V(r)_ baktr. (vor *ḏʑ > dz)
p > *b; t > *d; ṯʆ > ḏʓ; k > g /V(r)_ y.-m. (>> *β,*ð, vor ḏʓ > ʓ)
p > *b; t > *d; ṯɕ > ḏʑ; k > *g /V(r)_ pto. (>> w…, nach ḏʑ > ʑ)
p > b; t > d; ṯʆ > ḏʓ; k > g /V(r)_ g-nw-miran.{–gor.,az.,siv.,bal.} (oft >> w…)
p > *b; t > *d; ṯʆ > *ḏʓ; k > *g /V(r)_ mpers.,g-sw-iran.{–kumz.,bašk.} (>> β…)
p > *b; t > *d; ṯʆ > *ḏʓ /V(r)_ sw-iran.n-bašk. (>> β,r,…, nach/gegen k > x)
*b̥ > b; *d̥ > d; *g̊ > g /[+voice] karel.s-k.,ol.,lüd.,ingr.dial.,weps. (nicht *ṯʆ/ts)
*b̥ > b; *d̥ > d; *g̊ > g /[+voice] s-estn.dial.,liv. (nicht *ts)
Sonst findet sie nur (oder zumindest früher) post- bzw. intervokalisch statt:
p > b; t > d; ṭ > ḍ; ṯʆ > ḏʓ; k > g /V_V g-nwmia. (>> β…)
p > b; t > d; ṭ > ḍ; ṯʆ > ḏʓ; k > g /V_V g-mia. (>> β…)
p > b ~ b̥; t > d ~ d̥; ṯʆ > ḏʓ ~ d̥ʓ; k > g ~ ɡ̊ /V(#)_(r)V z-it.march.,umbr.,lat.,n-kors.
p > *b; t > *d; *tsʲ > *dzʲ; *ṯɕ > *ḏʑ; k > g; kʷ > gʷ /V_[+voice] g-wrom.{–span.pyr.}
*p > b; *t > d; *ṭṣ > ḍẓ; *k > *g /V_ m-selk. (ebenso s > z, vor *g > ɣ)
*p > b; *t > d; *k > g /V(#)_[+voice] *urbrit.
p > b; t > d; k > g /V_V manx
p > b; t > d; k > g /V_ s-nnorw.,nschw.dial.boh.,w-vgl.
p > b; t > d; k > g /V_V (*)g-adän. (dial. >> β…)
p > b; t > d; k > g /V_# (*)g-adän. (etwas später)
*p > *b; *t > *d; ṯʆ > ḏʓ; ṭṣ > *ḍẓ; *k > *g /V_V g-perm. (vor p > b /#_…, >> *β… > 0)
*p > b; *t > d /V_ enz. (*k vorher > x)
*p > b; *t > d /V_ nenz.t. (mit Pal.?, *k vorher > x)
*p > b; *t > d; *k > g /V_ kam.,koib. (ebenso s > z)
Ortspezifische Ausnahmen betreffen vor allem Affrikaten, seltener auch Velare:
p > b; t > d; ṯʃ > ḏʒ /V_ sogd. (spät und sporadisch, nicht k?)
p > b; t > d /V(r)_ *g-p.-o. (ṯʃ,k nur partiell)
p > b; t > d /V_V n-chant.o.
p > b; t > d; k > g /V(r)_V *pam.sg.-i. (nicht *ṯɕ)
p > b; t > d; k > g /V(r)_ gor.,az.,siv. (nicht *ṯɕ)
*p > *b; *t > *d; *ṭ > *ḍ; *k > *g /V_V *g-nur. (>> β…; nicht ts, ṯʆ)
p > *b; t > *d; ṯʆ > *ḏʓ /V(r)_ sw-iran.kumz. (>> β,r,…, k nur partiell)
?p > *b; t > d; k > g /V_(r)V z-it.tosk. (wie s > z sporadisch, LW? nicht ṯʃ)
*p > b; *t > d; *k > g /X[+voice]_ *mordw. (>> β…, nicht *ṯɕ,ṭṣ)
*p > b; *t > d; *k > g /V,L_ *mar. (>> *β…, aber *ṯɕ > *ɕ > ʑ, nicht *ṭṣ)
*p > b; *t > d; *k > *g /V_ s-selk.dial. (ebenso s > z, aber nicht ṭṣ)
Affrikaten und Velare sind folglich auch häufiger isoliert betroffen, wenn der Wandel
später oder stärker begrenzt eintritt:
Schwächungen: A.1.2 51

*p > *b /(V?)#_V nur.pr. (>> w)


p > b /V_V waxi (sporadisch)
t > d /V̆ _V ne.dial. (p, k nur sporadisch, dial. >> ɾ)
*ts > dz; *ṯʃ > ḏʒ /V_V nur.pr. (sporadisch auch /#_)
ṯʆ > ḏʓ /V(R)_ *orm.
ṭṣ > ḍẓ /V_V udm.dial.
k > g ~ k /V(r)_ *g-p.-o.
k > g /'V_ sw-iran.kumz. (>> ɣ)
*kʷ > gʷ /V_ *uranat. (auch /V̆ _)17
Eine stärkere Beschränkung der Umgebung hinsichtlich Akzentferne oder Silben-
struktur ist auch in einigen Fällen belegbar:
*p > b; *t > d; *k > g; *kʷ > gʷ /V̀ _ [V̄ /VU̯ = VV ́ ̀ ] *uranat. (oder p > b̥…)
t > *d; k > *g /V̀ _ *g-wnord.,g-aschw. (>> ð,ɣ; p nicht belegbar)
p > b; t > d; k > g /'V_σ₂ s-it.dial. (vor Gemination)
*c > *ɟ /V̀ _V̀ ; /'V_σ₂ *g-wrom. (vor *c > *ṯɕ, Zusammenfall mit altem *ɟ < g,j)
ṯʃ > ḏʒ /V̀ _#,'V me. (neben s > z…)
*p > b; *t > d; *c > ɟ; *k > g /μ₂_ ngan. (nach gerader Morenzahl, sonst sporadisch)
Dies gilt besonders für den samischen und ostseefinnischen Stufenwechsel, der als syn-
chroner Lautwechsel lebendig bleibt:
*p > *b; *t > *d; *k > *g /'V(R)_V̆ C$ g-osfi. ("radikal", meist >> β…)
*p > *b; *t > *d; *k > *g /V̀ _ g-osfi. ("suffixal", meist >> β…)
*p > b̥; *t > d̥; *ts > d̥z; *ṯʃ > ḏʒ;̊ *k > g̊ /'V(R)_(T)VC$ *ursam.
*b̥ > b; *d̥ > d; *d̥z > dz; *ḏʒ̊ > ḏʒ; *g̊ > g /'V(R)_(T)VC$ o-sam.,z-sam.n.f. (meist >> *β…)
Auch eine Beschränkung auf den Auslaut kommt vor, mit parallelen Lenierungen bei
Frikativen und stets nur allophonisch (für Fälle von lenierender phonologischer Neut-
ralisierung s. unten A.3.2):
t > d̥ /V_# wot.,liv. (inlautend d, allophonisch)
t > d /V_# weps. (allophonisch)
Eine speziellere Lenierung nur im unbetonten Anlaut ist für pronominale Wörter im
Armenischen und einigen iranischen Sprachen bezeugt (wie ähnlich auch bei Frika-
tiven, s. A.1.2.b), seltener auch bei Hilfsverben (‘machen’). Das Ergebnis kann dann
auch in betonte Stellung übertragen werden:
*tʰ > d̤ /#_V̀ arm.
*t > d /V#_V̀ chwar.,*khot.,pto.,oss. (khot. >> ð)
*k > *g /V#_V̀ khot., (khot. >> j/Ø)
*k > 0 /V#_V̀ sogd.

17
Diese Erweiterung gegenüber der gewöhnlichen anatolischen Lenierung ist auffällig. Gegen eine as-
similatorische Wirkung eines segmental gewordenen w (vgl. sard. bb < *gw < *kʷ) spricht jedoch, dass
*kʷ im Anatolischen sonst monophonematisch zu bleiben scheint.
52 Materialsammlung: Veränderungen der Artikulationsart

Progressive Schwächung nach vorangehendem stimmlosem (!) Frikativ ist ab und zu


belegbar. Sie beruht jedenfalls teilweise auf Umphonologisierung nach Neutrali-
sierung: Hinter dem stimmlosen Frikativ wird als Allophon der sonst aspirierten Fortis
eine unaspirierte stimmlose Lenis realisiert, die man auch dem Lenisphonem zuord-
nen kann:
*t > d̥ (> d) /f,x_ g-o-miran. (mit folgender Lenisierung/Sonorisierung des Frikativs)
p > b̥ /s_ w-iran.dial. (nur hier geschrieben, vermutlich auch sonst)
p > b̥; t > d̥; c > ɟ ̊; k > ɡ̊ /f,s,x,h_ g-nisl.,fär.dial. (außer n-nisl. neben allgemeiner Lenierung)
In Grenzfällen bleibt dieser Vorgang subphonemisch und wird oft nicht wahrge-
nommen. Daher kann er in der Schreibung vernachlässigt werden, oder diese
schwankt. Dies gilt z.B. für kymr. ‹st› [sd̥] gegenüber ‹sb› [sb̥], ‹sg› [sɡ̊] und viele ger-
manische Dialekte, ebenso für das Neupersische und andere westiranische Sprachen
(vgl. Sokolova 1953: 140; Lazard 1989: 266 mit Lit.).
Spezifische Sonorisierung nur nach Liquiden kommt ebenfalls vor, ist aber selten
und korreliert mit den wesentlich häufigeren Nasalfällen (s. unten):
T > D /Vr,l_ n-s-it.,s-/o-z-it.dial.
p > b /l>w_; t > d /l,r_ span.pyr. (wie nach Nasal)
t > d̥ /l_ mhd.dial. (wie nach Nasal)
Noch viel seltener ist progressive Wirkung stimmhafter Obstruenten:
t > d /g_ g-akk. (graphisch?)
k > g /z_ waxi (postsynkopal)
Häufig ist dagegen gesonderte Schwächung v o r Resonanten, die nicht selten sogar
früher oder stärker ist als intervokalisch:
*p > *b; *t > *d; *k > *g /_l,r,n,j w-finn. (>> *β > w… wie intervokalisch)
p > b /_r,ɹ̝; t > d /_r neuumbr. (postsynkopal)
p > b; t > d; k > g /V_l,r,n *g-adän. (besonders früh, >> β…)
k > *g /_w *sard. (Zwischenstufe von kʷ > bb)
k > g /_ʎ w-n-it. (>> gʎ > gj > ɟ)
p > b /V_l g-n-it. (weiter wie *bl)
t > d /_n alat. (postsynkopal, >> nd)
t > d /_n umbr.
t > *d /_n s-estn. (vor *d > *ð)
*k > g /_n *urital.
*k > g; *kʰ > g /_$m g-agr. (nicht /$_!)
k > g /_n as.dial.
*k > g /V_n apr.
*k > *g /V_l,r,j n-estn. (vor *g > *ɣ)
*k > *g /V_l,r,jV$ s-estn. (vor *g > *ɣ)
Dies steht in Einklang mit den Silbenstrukturgesetzen, da eine heterosyllabische Folge
T$R weniger günstig ist als D$R, während R$T unproblematisch ist. Die Sonorisie-
Schwächungen: A.1.2 53

rung muss also nicht primär auf phonetischer Assimilation an den sonoren Resonan-
ten beruhen.
Eine „Sonorisierung“ stimmloser Aspiraten zu sogenannten stimmhaften Aspiraten
scheinen die Zeugnisse der mittelindischen Sprachen vorauszusetzen (Schreibung ‹bh›
etc.), allerdings meist nur als Zwischenstufe auf dem Weg zu vollständigem Schwund
der oralen Artikulation:
pʰ > b̤ʱ; tʰ > d̤ʱ; ṭʰ > ḍ̈ʱ; kʰ > g̈ʱ /V_V g-mia.,g-nwmia. (>> β/ɦ…)
Im Armenischen ist der Vorgang auf die Position nach Resonant beschränkt:
*tʰ > d̤ʱ; *kʰ > g̈ʱ; *kʷʰ > *g̈ʷʱ /N,L_ *urarm.{-dial.} (nach LV1; vor 2. Palatalisierung)

A.1.2.h Plosive nach Nasalen


Stimmlose Plosive werden sehr häufig nach homorganen Nasalen stimmhaft, oft un-
abhängig von sonstigen Schwächungen oder zumindest besonders früh. Nur im Bal-
toslavischen fehlt diese Entwicklung generell, außerdem in fast allen semitischen
Sprachen. Dies passt wiederum dazu, dass diese Sprachen auch sonst keine Lenierun-
gen kennen. Andererseits scheint es auch im Germanischen kaum Belege außerhalb
der Wirkungen allgemeiner Inlautschwächung zu geben, desgleichen auch kaum in
denjenigen romanischen Sprachen, die intervokalische Lenierung stimmloser Plosive
zeigen. Die postnasale Schwächung ist demnach relativ unabhängig von sonstigen Le-
nierungen und dürfte mit der besonders ähnlichen Artikulation von nasalen Okklusi-
ven und Plosiven (nichtnasalen Okklusiven) zusammenhängen.
In einem Teil der Fälle ist eine parallele Totalassimilation stimmhafter Plosive an vo-
rausgehende Nasale zu beobachten (s. A.1.8.b). Diese kann als Ergebnis der gleichen
Tendenz gelten, ist aber wohl auch als Ausweichen vor den stimmlosen verständlich.
Bei Plosiven ist vollständige Reihenentwicklung typisch:
p > b; t > d; k > g; kʷ > gʷ /N_ mil.-lyk.,kar.,lyd. {vor N > 0 /_D}
p > b; t > d; ṭ > ḍ; ṯʆ > ḏʓ; k > g /N_ nwmia.dial.{–gng.-gb.} (ebenso Tʰ)
p > b; t > d; ṭ > ḍ; ṯʆ > ḏʓ; k > g /N_ nia.dlr.,s.,l.,p.,wp{–dial.w.} (ebenso Tʰ)
p > b; t > d; ṯɕ > ḏʑ; k > g /N_ g-oiran.{–t-sak.,p.-o.} (mb… erhalten außer khot.)
p > b; t > d; ṯʃ > ḏʒ; k > g /N_ sp-apers., g-w-miran.{–bal.} (mb… erhalten außer dial.)
p > b; t > d; k > g; ts > dz; ṯʃ > ḏʒ /N_ marm.,g-arm. (phonologische Einordnung variabel)
*p > b; t > d; k > g /N_ g-alb. (spät18)
p > b; t > d; k > g /N(#)_ mgr. (mb… erhalten)
p > b; t > d; ts > dz; ṯʃ > ḏʒ; k > g /N_ g-s-it. (gegen mb>m…)
p > b; t > d; k > g /N_ span.pyr. (gegen mb>m…)
*t > d; *k > g /N_ *urir. (kein *p; gegen mb>m…, Zwischenstufe von nt > dd…)
b̥ > b; d̥ > d; ɡ̊ > g /N_ sch.-gäl.,manx (gegen alte mb>m…19, ebenso Tʰ)

18
Nach der Synkope vortoniger Silben, also relativ spät, vgl. mbesë ‘Nichte’ < *npȫča < *nepōtjā. Daher
sind auch die uralb. Affrikaten *ts, ṯʃ nicht erfasst, da diese bereits zu Frikativen θ, s vereinfacht waren.
54 Materialsammlung: Veränderungen der Artikulationsart

*b̥ > b; d̥ > d; d̥z ̥ > dz; ḏ̊ʓ̊ > ḏʓ; g̊ > g /N_ o-sam. (alt, dial. vor Assimilation)
*p > b; t > d; ts > dz; ṯʆ > ḏʓ; k > g /N_ o-sam.sk.p.,i. (auch nach N· > N, vor Assimilation)
*p > b; t > d; ts > dz; ṯʆ > ḏʓ; k > g /N·_ z-sam.{-p.} (vor Assimilation)
*p > b; *t > d; *k > g /N(#)_ mar.
*p > b; *t > d; *ṯɕ > ɟ; *k > g /N>0_ ung.
*p > b; *t > d; *ṭṣ > ḍẓ; *ṯɕ > ḏʑ; *k > g /N>0_ g-perm.20
*p > b; *t > d; *k > g /N_ enz.
*p > b /m_; *t > d /n,ŋ_; *ṭṣ > ḍẓ /n_; *k > g /ŋ_ n-selk.dial.,m-,s-selk.{-s-k.}
Ausnahmen (sofern nicht inputbedingt) betreffen entweder den Labial oder den Velar,
isoliert betroffen sind nur Dentale:
p > b; t > d /N_ mil.-lyk.,kar.
p > b; t > d /N_ orm. (nicht k)
t > d; k > g /n_ nbab. (nicht p)
t > d; k > g /n_ (spät)aumbr. (nach älterem mb>m…21; p nicht belegbar)
*t > d /n,ŋ_; *k > g /ŋ_ n-selk.{–pr.}
t > d /N_ t-sak. (p,k unsicher)
t > d /n>0_ agr.pamph.
t > d /N_ par., orm.
t > d̥ /n_ g-ahd.
Auch stimmlose Aspiraten können betroffen sein und behalten ihre Aspiration:
pʰ > b̤ʱ; tʰ > d̤ʱ; ṭʰ > ḍ̈ʱ; kʰ > g̈ʱ /N_ nia.dlr.,s.,l.,p.,wp{–dial.w.}
pʰ > b̤ʱ; tʰ > d̤ʱ; ṭʰ > ḍ̈ʱ; kʰ > g̈ʱ /N_ nwmia.dial.
*tʰ > d̤ʱ; kʰ > g̈ʱ; kʷʰ > g̈ʷʱ /N_ *urarm.{–dial.} (ebenso /L_, nach *tsʰ > s; vor Palatalisierung)
pʰ > bʰ; tʰ > dʰ; kʰ > gʰ /N_ sch.-gäl.,manx (gegen alte mb>m…22)

A.1.2.i Resonanten
Als Normalisierung der typologisch markierten stimmlosen Resonanten ist Sonorisie-
rung nicht unerwartet. Tatsächlich werden die betreffenden Wandel oft anders be-
schrieben, da meist andere Faktoren eine Rolle spielen (vor allem ein ehemaliges *h
als Auslöser der Desonorisierung, das auch orthographisch erhalten sein kann). Beim
Lateral ist meist ein Frikativ anzusetzen:
ɬ ̣ > *l ̥ > l ~ ṛ /V_V dard.woṭ. (anlautend dagegen > ṭ, wohl Lautersatz bei Jüngeren)
l ̥ > l /_ dard.paš.sw.

19
Zunächst nur allophonisch, dialektal kommt es dann durch Nasalschwund zur Phonologisierung.
20
Rédei (1988: 353-357) rechnet jedoch mit primärem Schwund des Nasals und folgender postvokali-
scher Lenierung.
21
Die Datierung ist schwierig, weil die altumbrische Schrift T und D nicht unterscheidet. Jedenfalls
muss vorher der Wandel mb > mm; nd > nn abgeschlossen gewesen sein, der nur alte *b, d traf (auch
nicht ehemalige MA!).
22
Zunächst nur allophonisch, dialektal kommt es dann durch Nasalschwund zur Phonologisierung.
Schwächungen: A.1.3 55

(*ɬ >) *l ̥ > l; (*ɬʲ >) *l ̥ʲ > ḻʲ /_ chant.v.,vj.,ber.,o.


Sicher ist diese Entwicklung auch noch für den griechischen Anlaut, jedenfalls bei dem
alt stets stimmlosen r und dialektal dort, wo auch andere Resonanten betroffen sind:
m̥ > m; l ̥ > l; r̥ > r /#_ agr.dial.,mgr.
In ähnlicher Weise dürfte wohl auch der „h-Schwund“ im Germanischen stattgefun-
den haben: Zuerst wurden die Resonanten stimmlos, während h schwand (aber als
graphischer Anzeiger erhalten blieb), und dann wurden die stimmlosen Resonanten
fast überall normalisiert:
n̥ > n; l ̥ > l; r̥ > r /_ g-nord.{–isl.}
n̥ > n; l ̥ > l; r̥ > r /(#)_ me. (‹nh› > ‹n›…)
n̥ > n; l ̥ > l; r̥ > r /(#)_ afr.dial.,sp-as.
Unsicher bleibt, ob der Vorgang auch im Althochdeutschen so ablief, da dort die h-
Schreibungen und lautliche Reflexe so früh verschwinden, dass die Beurteilung der
Lage aufgrund jüngerer Fortsetzer nicht mehr möglich ist (vgl. A.1.11.c).

A.1.3 Frikativierung [-cont] Æ [+cont]


Frikativierung ist die normale Lenierung stimmhafter Plosive und kann auch nasale
Okklusive betreffen. Bei stimmlosen Plosiven dagegen ist der Vorgang deutlich selte-
ner als Sonorisierung, mit Ausnahme aspirierter Plosive und Affrikaten, die mit Frika-
tiven schon mehr gemeinsam haben.
Anzumerken ist, dass Frikative rein phonetisch (artikulatorisch und auditiv) nicht
generell „schwächer“ sind als Plosive, besonders wegen ihrer potentiell längeren Dau-
er (vgl. Stuart-Smith 2004: 205f.). Ihre höhere Sonorität und damit geringere phonolo-
gische Stärke scheint dies jedoch nicht zu tangieren.

A.1.3.a Plosive
A.1.3.a.1 Generell/Anlaut
Allgemeine Frikativierung kommt bei stimmhaften Plosiven in einigen Sprachgrup-
pen vor, in der Regel unabhängig von sonstiger Lenierung. Dies ist der Fall in den ost-
iranischen Sprachen, im Griechischen, Süditalienischen und in slovenischen Dialekten
(mit Wirkung auf benachbarte bairische Sprachinseln). Im nuristanischen Prasun
werden inputbedingt nur Labial und Dental erfasst:
b > β; d > ð; g > *ɣ /{-N}_ mil.,lyk.,kar. (nach D > T /#_; *ɣ >> 0)
b > β /{–m}_; d > ð /{–n,Z}_; g > ɣ /{–n}_ g-o-miran.{–p.-o.} (p > b… nur partiell, später23)

23
Im Khotanischen und partiell im Ossetischen ist im Anlaut später wieder Plosiv eingetreten, s.
A.2.2.a. Theoretisch ist dies auch für das Parači-Ormuri denkbar, doch fehlen dort Hinweise auf ehe-
mals frikativen Charakter ebenso wie eine vollständige Parallele bei der Stärkung der Approximanten
(die meist nur zu Frikativen werden).
56 Materialsammlung: Veränderungen der Artikulationsart

b > β; d > ð; g > ɣ /{–N}_ agr.pamph.,z-kret.,warg.,lak.,el.,boi. (schon 6. Jh.24)


b > β; d > ð; g > ɣ /{–N}_ sp-agr.hell. (att. schon 5.Jh.v.?)
b > v; d > ð; *ɟ > ʝ; g > ɣ /(V)#,V_(r)V g-s-it.{–dial.}
b > β; d > ð; g > ɣ /_ slov.dial.n-,z-k.,(r.) (g > ɣ weiter verbreitet, s.u.)
b > v; d > ð; g > ɣ /_ nhd.sbair.dial.slov.
*b > *β; *d > *ð /_V nur.pr. (sporadisch auch ≡; nach *p > *b; >> w, l)
In süditalienischen Dialekten herrschte dabei (wie im Sardischen) im Sandhi zunächst
Variation zwischen einfachem Konsonanten und (assimilierter) Geminata, je nach
Auslaut des vorangehenden Wortes. Die einfachen stimmhaften Plosive wurden dann
wie intervokalisch frikativiert, so dass nun Frikativ mit geminiertem Plosiv alterniert.
Da die Konditionierung nicht mehr rein phonologisch ist, muss man von einer phono-
logischen Spaltung ausgehen, im Ergebnis konnte der eine oder andere Laut verallge-
meinert werden. Meist war dies der Frikativ (vgl. Rohlfs 1949: 247ff.). Möglicherweise
ist auch für die anderen hier betroffenen Sprachen eine solche Zwischenstufe anzu-
setzen, doch fehlen dort klare Hinweise25.
Isolierte Frikativierung kommt selten bei Labialen vor:
b > β /_ kasp.sur. (sporadisch)
b > v /_ nhd.sbair.o-z.dial.
Viel häufiger ist dies jedoch bei velarem oder uvularem g, häufig auch unabhängig von
sonstiger Frikativierung oder anderweitigen Lenierungen:
g > ɣ /_ nia.o-b.dial.,sir.dial. (neben kʰ > x; bʱ > β)
g > ɣ /#_ mnd.dial.,mnl.,mhd.rip.,no-th.,n-os. (eher nicht Erhalt26; b,d ≡)
g > *ɣ /{–z}_ ukr. (b,d ≡, >> ɦ)
g > ɣ /_ wruss. (b,d erhalten)
g > ɣ /_ russ.dial.südl. (b,d ≡)
g > ɣ /_ nw-slov.dial. (b,d ≡)
g > ɣ /{–z}_ skr.w-čak,slov.dial.litt.rez.{–V Bili} (früh; b,d ≡)
g > *ɣ /{–z}_ g-slk. (b,d ≡, >> ɦ)
g > *ɣ /{–z}_ čech. (b,d ≡, >> ɦ)
g > *ɣ /_ osorb. (b,d ≡, >> ɦ)
?*ɢ > ʁ /{–r} *g-aram. (altes *ɬ’, neben b > β…, doch umfassender, >> ʕ)
Damit ist Foleys Implikationsuniversale der Plosivfrikativierung (s. II.3.C.1.2) nur der
Tendenz nach bestätigt, im strengen Sinne jedoch widerlegt: Frikativierung eines la-

24
Am deutlichsten wird dies aus graphischen Gründen beim Labial wegen Vertauschung mit ‹ϝ›, doch
muss deswegen nicht angenommen werden, dass die Entwicklung dort anfing.
25
Falls das Jungavestische - wie meist angenommen - eine ostiranische Sprache sein sollte, könnte es
genau diese Zwischenstufe verkörpern, bei der nur inlautend Frikativierung eintrat (s. unten). Ein et-
waiger Anlautsandhi wäre in der avestischen Überlieferung allerdings in jedem Fall beseitigt worden,
da in der Regel Pausaformen durchgeführt sind.
26
Sekundäre Entwicklung ist wahrscheinlicher als ein Erhalt urgermanischer Lautung, s. unten IV.1.E.
Schwächungen: A.1.3 57

bialen Plosivs impliziert nicht notwendig diejenige auch des velaren. Die Daten aus
positionsabhängigen Frikativierungen (s. den nächsten Abschnitt) bestätigen dies.
Häufig ist isolierte Frikativierung (meist mit weiterer Approximierung) auch bei pa-
latalem oder präpalatalem Plosiv, sofern nicht Affrizierung eintritt:
ɟ > *ʝ /_ arab.dial.syr.,xuz.,hadr.,ḏof.,Golf (>> j)
*ɟ > *ʝ /_ g-luw.,mil.,lyk.,kar. (>> j)
ɟ > ʝ /#_a,'e aspan. (>> j)
ɟ > ʝ /_ okz.gasc.dial.
ɟ > ʝ (> j) /_{–:}nschw.dial.,dän.n-jüt.v.,s-jüt.,w-,s-ins.,sk., nnorw.dial.
*ḏʲ > ʝ /{–ʒ}_ g-slov.,skr.čak. (>> j)
*ḏʲ > ʝ /ʒ_ g-slov.{–o-östl.} (>> j)
Bei stimmlosen Plosiven kommt generelle Frikativierung als Reihenentwicklung nur
bei Aspiration vor, s. A.1.3.b. Frikativierung an nur einem Artikulationsort ist dagegen
auch ohne Aspiration feststellbar. Unkonditioniert oder anlautend erscheint sie häufig
bei p (wie ja ähnlich auch b eher instabil ist):
p > ɸ; k > x /_ nia.o-b.dial. (ebenso bei pʰ,kʰ,bʰ,g)
?*p > f /_ g-arab.,s-sem. (eher Aspirata, s. unten)
p > f /_ nia.dhiv.
p > *ɸ > f /(#)_ o-skyth.27,o-sarm.,alan.,oss. (nach p > b, vor *θw > pp)
p > f /#_ az.dial.
*p > *ɸ /_ *urkelt.
*p > *ɸ > f /#_ ung. (nach assimilatorischem *p > b)
*p > f /#_ enz.{–k.}
*p > *f > xʷ? /#_ ngan.
*p > *ɸ /_ mtk. (>> h)
Deutlich seltener ist dies bei k:
k > x /_ dard.shum. (ebenso kʰ)
*k > x /_ nenz.t.
Mit Beschränkung auf folgende Velarvokale ist dies in einem Großteil der ugrischen
Sprachen verbreitet. Das könnte auf einen Weg über uvular-hintervelares q > χ deu-
ten (dieses entspricht dem Frikativ in anderen chantischen Dialekten in dieser Positi-
on, s. B.2.19):
*k (q?) > x /#_V[+back] n-,s-chant.,n-,so-mans.
*k (q?) > x /#_V[+back] *urung. (>> h)

27
Für eine dialektal sehr frühe Frikativierung spricht die Erklärung von g-iran. *farnah- ‘Souveräni-
tät, Glück, Segen’ (mit Lautersatz > avest. xvarənah-) als skythisches Lehnwort schon im Medischen des
8. Jahrhunderts (Lubotsky 1998: 486f.; 2002: 191-195).
58 Materialsammlung: Veränderungen der Artikulationsart

Eine ähnliche Allophonie mit dialektal folgender Affrizierung oder Frikativierung des
hinteren Lautes ist auch aus altaischen Sprachen bekannt (vgl. Poppe 1960: 16-20;
Doerfer 1959: 275; Benzing 1959: 711f.).

A.1.3.a.2 Lenispositionen
Für stimmhafte Plosive ist Frikativierung die typische erste Stufe der Schwächung.
Beispiele sind also sehr häufig und treten fast überall auf, wo überhaupt Obstruenten-
lenisierung stattfindet. Komplette Reihenentwicklung ist häufig. Dabei erfolgt die Fri-
kativierung in einigen Fällen auch hinter Liquida oder zumindest r:
*b > β; *d > ð; *g > *ɣ /{–#,N}_mil.,lyk. (nach Anlautfortisierung, ɣ >> 0)
b > β; d > ð; g > ɣ /{–#,N,Z}_ javest.
b > β; d > ð; g > ɣ /V(r)_ par. (alte p…)
b > β; d > ð; g > ɣ /V(r)_ sp-apers.,g-w-miran.{–bal.} (alte *b… vor p > b…, dial. >> w…)
b > β; d > ð; g > ɣ /V(r)_V sp-parth.,g-nw-iran. (alte p…)
b > β; d > ð; g > ɣ /V(r)_ sp-mpers.,sw-iran.dial. (alte *p…)
*b > β; *d > ð; *g > ɣ; *gʷ > *ɣʷ /V(L)(#)_V,# *g-kelt. (vor dial. *t > θ/d…)
?*b > *β; *g > *ɣ; *gʷ > *ɣʷ /V(L)_; *d > *ð; /V(r)_ *urgerm. (falls nicht direkt aus *bʱ…,
vgl. IV.1.E)
*b > β; *d > ð; *g > ɣ /V(L)_ g-osfi.{-weps.,liv.?}
*b > β; *d > ð; *g > *ɣ /V,L_ mar. (>> w)
Meist bleibt sie aber auf postvokalische Stellung beschränkt. Im selteneren Fall findet
sie parallel zu einer Frikativierung auch der stimmlosen Plosive (s. unten) statt:
b > β ‹b/w›; d > ð; g > ɣ /V_ g-akk.(dial.) (neben p > ɸ)
b > β; d > ð; g > ɣ /V(#)_ mhebr.,phön.,aram. (neben p > ɸ…)
b > β; d > ð; g > ɣ /V_ o-bal. (neben p > ɸ…)
b > β; d > ð; g > ɣ /V(#)_ z-it.tosk.dial. (ebenso p > ɸ… und ṯʃ…)28
Häufiger werden jedoch nur stimmhafte Plosive frikativiert:
b > β; d > ð; g > ɣ ‹g,y,k› /V_V g-mia. (alte *p…)
b > β; d > ð; g > ɣ /V_V g-nwmia. (alte *p…, meist >> 0)
*b > *β; *d > *ð; *ḍ > ɾ̣; *g > *ɣ /V_V *g-nur. (alte *p…+*b…, >> w,l/0,…)
*b > *β; *d > ð ‹ḏ/t›29; *g > ɣ ‹g› /V_ t-/kh-sak. (alte p…,>> w/0)
b > β; d > ð; g > ɣ /{–#,N}_ *g-p.-o. (vor p > b…)
b > *β; d > *ð /V_V; g > *ɣ /V(n,r,j,z)_V s-zkurd.war. (alte p …, >> w…)
?b > β; d > ð; g > ɣ /V_ venet. (umstritten, keine sicheren Belege30)

28
Diese parallele Frikativierung auch der stimmhaften Plosive wird bei Rohlfs (1949) nicht bespro-
chen, wird aber von Lepschy (1986: 319f.) beschrieben, nach Lausberg (1956: 33 Anm. 1) ist sie wenig-
stens als Zwischenstufe anzunehmen. Die Ursache für diese relativ geringe Beachtung der „Gorgia tos-
cana“ bei stimmhaften liegt wohl darin, dass sie nicht nur auditiv weniger auffällig ist, sondern (auch
bei Variation in der „parole“) seltener auftritt als bei den stimmlosen, vgl. Villafaña Dalcher 2006: ch. 3.
29
Zur Interpretation von tumsh. ‹ḏ›, khot. ‹t› s. unten IV.1.D.
Schwächungen: A.1.3 59

*b > v; d > *ð; g > *ɣ /V_ g-n-it.,g-rätor. (alte p…, dial. d,g restituiert)
*b > *β; *d > *ð; *g > *ɣ /V_(r)V; *gʷ > *ɣʷ /V>Vw_V *g-frz.,frpr. (>> w/0/j)
b > β; d > ð; g > ɣ /V_ g-kat.,g-span. (alte p…, spät)
b > β; d > ð; g > ɣ /V_ port.eur. (alte p…, sehr spät)
b > β; d > ð; g > ɣ /V_V manx (jung, alte *p…)
b > β; d > ð; g > ɣ /V_(V) adän.g-jüt.,g-ins. (alte p…, spät)
*b > β; *d > ð; *g > ɣ /V_ o-sam.{-t.},z-sam.n.f.
*b > v; *d > *ð; *g > *ɣ /V_ *mordw. (alte *p…)
*b > *β; *d > *ð; *g > *ɣ /V_V *perm. (>> 0)
Eine Lücke beim Velar scheint in einigen iranischen Sprachen vorzuliegen, vielleicht
bedingt durch verspätete Sonorisierung beim stimmlosen Velar, also inputbedingt:
*b > β; *d > ð /V(r)_V *pam.sg.-i. (g ≡)
*b > β; *d > ð /V(r)_ orm. (alte p > b…, *k > g ≡)
*b > *β; *d > *ð /V_V y.-m. (g > ɣ nur dial. später, s. u.)
Ausnahmen beim Dental können dagegen auf echter Erhaltung beruhen, denn bei
Dentalen findet sich auch besonders oft die umgekehrte Entwicklung ð > d (s. A.2.2.a),
die eine ehemals allgemeine Lenierung beim Dental rückgängig macht:
b > β; ɡ > ɣ /V_ äth.amh. (d ≡)
b̥ > β; ɡ̊ > ɣ /V_V nhd.md.,w-al.,n-,(o-m-)bair. (d̥ ≡)
Ausnahmen beim Labial b sind überall inputbedingt, in der Regel beruht dies auf einer
besonders frühen Lenierung:
d > ð; g > ɣ /V_V g-nwmia. (alte *d… früher, überall >> 0; b > β schon früher)
d > ð; g > ɣ ‹g,y› /V_V g-mia. (alte *d…; b > β schon früher)
d > ð; g > ɣ /V_ dalm. (b > β schon g-rom.)
d > ð; g > ɣ /V(#)_ g-sard. (b > β schon g-rom.)
d > ð; g > ɣ /V_[+voice] g-wrom. (b > β schon g-rom.)
*d > ð; *g > ɣ /V̀ _ g-wnord.,g-aschw. (alte *t,k)
Dementsprechend ist isolierte oder besonders frühe Frikativierung von b relativ häu-
fig zu beobachten:
b > β /V_ äth.t.,ta.,har.,w-gur. (d,g ≡)
b̥ > β /V(L)_ wtoch.dial. (‹p ~ w›, auch umgekehrte Schreibungen31)
b > *β > v ~ w /V_V g-mia. (altes *b, früher als *d…)
*b > β > v /V_ oss. (altes *p; *t,k > d,g ≡)
b > β /V_ spätbaktr.

30
Für die venetischen Grapheme ‹φ,t/z,χ›, denen in lateinischer Schrift ‹b,d,g› entspricht, rekonstru-
iert Rix (1997: 241ff.) zumindest teilweise frikativische Geltung, vor allem wegen der Zeichenverwen-
dung in aus dem venetischen Alphabet übernommenen Schriften.
31
Hier ist ein paralleler Vorgang bei Dental und Velar nicht ausgeschlossen, aber graphisch nicht
nachweisbar, desgleichen im Osttocharischen; vgl. Hitch 1993: 124-127.
60 Materialsammlung: Veränderungen der Artikulationsart

b > β /V_V *agr.pamph. (partiell = *w)


b > β /V_(r)V vlat.,*g-rom. (d,g ≡)
b̥ > β /V_V nhd.g-m-bair. (d̥,ɡ̊ ≡)
*b > v /V_(r)V z-it.tosk. (sporadisch, altes *p; d,g ≡)
Isolierte Fälle von d dagegen zeigen teilweise verspätete Entwicklung, während Labial
und Velar zu diesem Zeitpunkt inputbedingt fehlen:
d > ð /V(r)_ g-aschw. (sekundär; b,g fehlen)
d > ð /V_V mnl. (nach ð > d?; b,g fehlen; >> 0)
d > ð /V_V nnd.dial.{–brand.dial.} (b,g fehlen)
d > ð /V_V nnfr.sylt.,festl. (b,g fehlen)
*d > ð /V_V enz.k. (b ≡? g fehlt)
d̥ > ð /V_V nhd.s-,o-mosfrk.,hess.,pfälz.{–kurpf.} (b,g > β,ɣ… früher/allgemeiner)
In anderen Fällen liegt aber offenbar eine wirklich isolierte Frikativierung von d vor:
?*d > ð ‹d› /X[-N]_ lyd. (aber *b > /p/, *g > /k/?32)
*d > ð /V(r)_V *g-alb. (b,g ≡; daneben Schwund aller D)
d > *ð /V_V pto. (altes t, teilw. vor *ð > l; b ≡, g teilw. ≡)
d > *ð > ɹ /V_V s-zkurd.sul. (b,g wohl ≡)
*d > ɹ̝ /V_V umbr. (auch aus *l, postalveolar? b,g ≡)
Noch besser belegt sind Fälle von isolierter Velarfrikativierung nur in Lenisposition
(wie schon positionsunabhängig, siehe oben):
*g > *ɣ /a,i_V pto. (>> j)
g > ɣ /u,a_V>0? *y.-m.
g > ɣ /V_V yid.,munj.dial. (verspätet)
g > ɣ /'V_ sw-iran.kumz. (altes *k; neben *d > r)
g > ɣ /V(#)_ z-it.tosk.dial. (weiter verbreitet als bei b,d)
*g > ɣ /V̀ _(r)V̀ ; /'V_(r)σ2 *g-frz.,*frpr. (altes *k)
*g > ɣ /({–#})_ selk.dial.
ɡ̊ > ɣ /V_ nnfr.dial. (b̥,d̥ ≡)
g > ɣ /_ nnl.{-dial.?} (nach ŋg > ŋ)
*gʷ > ʁʷ /X_Y pal. (b,d,g jedenfalls graphisch ≡)
Mindestens ebenso häufig ist isolierte Frikativierung (oft mit weiterer Approximie-
rung) bei palatalem Plosiv:
*ɟ > *ʝ /_j,V[+front] umbr. (>> j)
*ɟ > *ʝ /ī_ neuumbr. (>> j)

32
So Melchert (1994a: 357). Das einzige klare Beispiel für ursprünglich inlautendes *b ist jedoch das
Pronomen bi- /pi-/ mit apokopiertem Vokal, so dass de facto ein Anlautfall vorliegen könnte. Ähnli-
ches gilt dies für *g: Der einzige Inlautfall ak-τa- ist nach Melchert (1994c: 304) zu heth. akk- ‘sterben’
zu stellen, beide aus *eg- durch „limited Čop“ (uranat. *#éC- > #áCC-) entstanden. Tatsächlich ist also
uranat. *agg-/akk- anzusetzen und somit keine vorlydische Lenis *g.
Schwächungen: A.1.3 61

ɟɟ > *ʝ /V_V g-sard.{–log.dial.,camp.dial.} (> j)


ɟɟ > *ʝʝ /V_V g-s-it.dial. (>> jj)
*ɟ > *ʝ /V_V s-it.s-kal.dial. (altes *ḍ < *ll, >> j)
ɟ > *ʝ /V_'V g-n-it.,g-z-/s-it. (>> j > 0)
ɟ > *ʝ /V_a n-it.tess.,piem.,g-rätor. (>> j, alte k = g)
ɟ > *ʝ /V_V g-frz.,frpr.,okz.dial. (nach g > ɟ /_a, >> jj)
ɟ > *ʝ /V_ aspan. (>> j)
Eine besondere verspätete Frikativierung kann selten hinter Resonanten auftreten:
b > β; d > ð; g > ɣ /l,r_ *g-brit. (gemeinsam mit *p > f…?)
b > v /r,l_ g-s-it. (Ausweitung von /V_)
b > v /r,l_ port. (Ausweitung von /V_)
*d > *ð /r_ orm. (altes *t,vor *rð > l)
g > ɣ /r_ *pam.sg.-i.
Nur in ostiranischen Sprachen und im Britannischen tritt Frikativierung hinter ande-
ren Frikativen auf, was an die auch sonst im Iranischen verbreitete Tendenz zu
Schwächung nach Frikativ erinnert (vgl. A.1.2.c, A.1.2.g):
d > ð /v,ɣ_ pam.sg.-i.
*d > ð /β,ɣ_ *ur-pto. (>> 0)
b > β; g > ɣ /ð_ *g-brit. (alte *zb,zg)
Für stimmlose Plosive ist als erste Stufe der Lenierung die Sonorisierung (Lenisierung)
typisch (s. o.); auch bei diesen kommt aber bisweilen Frikativierung an allen Artikula-
tionsorten vor, immer parallel zu einer Frikativierung der stimmhaften Plosive. Es ist
nicht ganz geklärt, welche Faktoren dafür entscheidend sind, dass in diesen Sprachen
Frikativierung und nicht Sonorisierung eintritt. Verbreitet ist die Auffassung, dass in
solchen Fällen aspirierte Plosive anzusetzen sind, deren Schwächung phonetisch be-
dingt eben einen anderen Weg nehme (vgl. Back 1991: 131ff.). Dafür spricht, dass die
entsprechende Frikativierung im östlichen Baloči mit einer Aspiration in Stärkungs-
position korreliert. Auch in vielen anderen der genannten Sprachen ist aspirierte Rea-
lisierung der stimmlosen Plosive nachgewiesen oder nicht ausgeschlossen: Für das
Altirische kann sie als wahrscheinlich gelten, da alle lebenden Nachfolgesprachen As-
piration aufweisen (für das Schottisch-Gälische ist sie sogar als phonologisch einzu-
stufen), desgleichen für das Britannische; für die betroffenen semitischen Sprachen
kann Ähnliches gelten33. Damit würden diese Fälle eigentlich unter A.1.3.b gehören,

33
Wie Brockelmann (1908: 43f.) für das Ursemitische beschreiben auch die älteren Grammatiken der
semitischen Einzelsprachen die stimmlosen, nichtemphatischen Plosive generell als (schwach) aspi-
riert. Das Hauptargument für die historischen Sprachen ist die Umschreibung in griechischer Schrift
mit ‹ϕ, ϑ, χ› (auch dort, wo Fortisposition vorliegt, s. besonders Bergsträsser 1918: 38f.) - zumindest be-
legt diese eine phonetische Differenz zwischen griechischen und semitischen stimmlosen Fortes. Auch
moderne Beschreibungen des Standardarabischen nennen Aspiration als phonetisches Merkmal der
nichtemphatischen Fortes t, k (Kästner 1982: 41, 45).
62 Materialsammlung: Veränderungen der Artikulationsart

vgl. auch dort. Nicht bezeugt ist Aspiration aber für das Sardische, letztlich ist sie auch
für den inselkeltischen I n l a u t keineswegs sicher. In den Lenispositionen kann man
aspirierte Artikulation als Vorstufe nirgendwo deutlich belegen (auch in der Toskana
wohl nur als sekundäre Entwicklung, siehe unten A.2.2.a), aber auch nie ausschließen:
p > ɸ; t > θ ‹š/t›; k > x ‹ḫ/k› /V_ g-akk.(dial.) (ebenso b > β…, vielleicht pʰ…)
p > ɸ; t > θ; k > x /V(#)_ mhebr.,phön.,aram. (ebenso b > β…, vielleicht pʰ…)
t > θ; k > x /V(#)_ aram.o-syr. (oder p sekundär restituiert?, vielleicht pʰ…)
p > ɸ > f /V_{–t}; t > θ; k > x /V_ o-bal. (ebenso b > β… und ṯʃ > ʃ…)
p > ɸ; t > θ; k > x /V(#)_ z-sard.dorg. (nach älterem b > β…)
p > *ɸ; t > *θ; k > *x /V(#)_ *sard.log.,camp. (weiter >> β…34)
p > ɸ (~ pʰ); t > θ (~tʰ); k > x (~ kʰ) /V(#)_ z-it.tosk.dial. (ebenso ṯʃ… und b > β…35)
*p > ɸ; *t > θ; *k > x /V(#)_(l,r,n,w)V air. (*b > β… älter)
*p > f; *t > θ; *k > x /V(L)(#)_ g-brit. (3. Lenierung?36; nach h > 0 /_#; *b > β… älter)
*p > *ɸ; *t > *θ; *k > *x /V(L)_V *urung. (>> *β…; ebenso *ṭṣ > *ṣ…)37
Das letztlich gleiche Ergebnis der Lenierung von p > f, k > x im südjütischen Däni-
schen ist erst sekundär durch Desonorisierung entstanden, da dort wegen t > d > ð > ɾ
parallel auch p > b > *v; k > g > *ɣ anzusetzen ist, s. A.2.1.a.1. Dafür spricht auch, dass
weiter nördlich der stimmlose Frikativ nur im Auslaut steht.
Etwas komplizierter ist der Fall der althochdeutschen Lautverschiebung, wo eine
konditionierte Spaltung stattfindet: Übergang zu (partiell) geminierten Frikativen in
Schwächeposition gegenüber Affrizierung oder bloßer Aspiration in Stärkeposition.
Da es hier einen geographischen Übergang stimmloser Plosiv - aspirierter Plosiv - af-
frizierter Plosiv (- Frikativ) gibt, wird auch die diachrone Abfolge ähnlich angesetzt: T
> Tʰ > TÞ > ÞÞ (> Þ). Sollte die affrizierte Zwischenstufe aber unnötig sein (zur Erklä-
rung der Gemination siehe dann A.2.6.a), kann auch hier eine möglicherweise von As-
piraten ausgehende Frikativierung vorliegen:
?*p > ɸ > f; *t > s̪; *k > x /V_V g-ahd.,lang. (über pʰ…?)

34
Als Zwischenstufe wird dies auch für die sardischen Lenisierungsdialekte angesetzt, die als Ender-
gebnis stimmhafte Frikative zeigen (parallel zur Sonorisierung des alten Frikativs s), s. oben A.1.2.c.
Lausberg (1956: 32f.) nimmt dies auch für die nordgalloromanische Lenierung an, bei der ja letztlich al-
te Tenues und Mediae zusammenfallen. Es gibt jedoch dort klare Hinweise auf eine stimmhaft-plosive
Zwischenstufe: So sind im Französischen in bestimmten Fällen alte p,k als b,g vertreten, vgl. afrz. aigre,
maigre; doble, pueble; wenn aber vor Resonant einfache Sonorisierung eintrat, wird diese intervoka-
lisch kaum unterblieben sein. Eine primäre Frikativierung hätte auch vor Resonant wirken sollen.
35
Siehe oben, auch zum relativ selteneren Eintreten auch bei stimmhaften.
36
Hier ist umstritten, was genau der Input war, da herkömmlicherweise ein Wandel pp > f… ange-
setzt wird. De facto werden jedoch alle p,t,k erfasst, die vorher nicht schon zu b,d,g leniert worden
waren, also bei (ehemaligen) Geminaten /V_ und in /h#_; /l,r_; /x>j_. Alle diese sind mögliche Positio-
nen für eine Schwächung, s. Greene 1966 und zuletzt Schrijver 1999.
37
Stimmlose Frikative sind hier als Zwischenstufe wegen des intervokalischen Zusammenfalls von *t
mit *θ wahrscheinlicher als stimmhafte Plosive.
Schwächungen: A.1.3 63

Isolierte Frikativierung stimmloser Plosive in Schwächungsposition ist selten bei p


(wo dies jedoch häufig unkonditioniert geschieht) und Koronalen, dagegen bei k
mehrfach bezeugt:
*p > f /V_; /#_V̀ ; /_C lyd. (vgl. genauer IV.1.A.2)
*p > *ɸ /V_V o-chant.v.,vj. (nach Anaptyxe; *k > x früher und allgemeiner; t ≡)
t > θ /V_ arab.dial.mar.rur.
t > *θ > ð /V_ z-sard.nuor. (p,k ≡; Lautersatz nach dem log. „Standard“?)
ṭ > *ṣ /V_V dhiv. (>> ʃ)
k > x; k’ > x’; kʷ > xʷ; kʷ’ > xʷ’ /V_ äth.ta. (>> χ,χʷ)
k’ > x’ /V_C äth.t.dial. (>> χ)
k > x /V_ äth.amh.,har. (amh. oft >> h)
k > x /V(r)_ sw-iran.bašk. (aber p,t südl. ≡, nördl. > w,r)
k > x /V_V z-sard.urz.
k > x (~ kʰ) /V(#)_ z-it.tosk.dial. (weiter verbreitet als bei p,t)
*k > *x /V_V *g-mans. (dial. >> ɣ/0)
*k > *x /V_V,t *g-chant. (*p > *ɸ nur dial., t ≡; dial. >> ɣ)
*k > x /X_ *enz.
Konditionierte Frikativierung nur vor Konsonanten oder im Silbenauslaut ist sehr viel
weiter verbreitet und dürfte eher im Rahmen der Silbenoptimierung zu erklären sein:
Þ$T ist günstiger als T$T. Ganz generell gilt dies im Iranischen:
*p > ɸ; *t > θ; *k > x /_C *uriran. (Ausnahmen unsicher)
Besonders häufig ist diese Entwicklung vor stimmlosen Obstruenten, aufgrund der in-
dogermanischen und uralischen Morphologie überwiegend vor koronalem t,s, was das
häufige Fehlen von Fällen mit t im Material erklärt (dieses erfährt vor den homorga-
nen Lauten Sonderentwicklungen):
p > f; t > θ /_T sp-apers. (nach Synkope, keine Belege für k)
p > ɸ; k > x /_t mgr.
*p > f; *k > x /_s,t *uralb.
*p > f; *k > x /_s,t *ursab.
p > *ɸ; k > *x /V_T vlat.,g-rom. (*x >> *ç/ɸ…)
*p > *ɸ; *k > *x /_T,s *urkelt.
*p > ɸ; *k > x /_s *urbrit. (nach *sp > *ps, *sk > *ks /V,L_)
*p > ɸ; *k > x /_t,s *urgerm. (Ergebnis wie bei allgemeiner Lautverschiebung)
p > f; k > x /_s,t misl.
p > *ɸ; k > *x /_s wot. (>> h)
Isoliert ist fast ausschließlich der Velar betroffen:
p > f /_s,t anorw.dial.,mschw.{–dial.} (k meist erhalten)
t > θ /_k z-sam.n.o-f.
?*t > *θ /_k z-sam.l.,s-sam.{-dial.} (>> ɾ̥, Zwischenstufe?)
64 Materialsammlung: Veränderungen der Artikulationsart

?k > x ‹χ› /_s,t venet. (unklar, da ‹χ› mehrdeutig38)


k > x /n_t *urital. (hier auch lat. alt39)
k > x /_k russ.
k > x /_T skr.čak.,šćak.,kajk.,g-slov.
*k > x /_T,S o-sam.{-t.}
*k > *x /_# z-sam.l.,p.,s-sam. (>> h)
*k > *x /_t g-osfi. (meist >> h)
*k > x /V_t mans.dial.
Speziell vor Sonanten ist dies dagegen eher selten, vermutlich weil deren Stimmhaf-
tigkeit in diesem Fall eine Sonorisierung begünstigt:
k > x ~ χ /_r heth. (sporadisch ‹ḫ›)
k > *x > h /#_n s-misl. (Zwischenstufe unsicher)
Auch bei stimmhaften Plosiven ist antekonsonantisch eine erhöhte Neigung zur Frika-
tivierung festzustellen, die dann allgemeinen Frikativierungen auch vorausgehen
kann. Die meisten Fälle betreffen die Position vor Resonanten, wo nicht selten Zu-
sammenfall mit einem älteren stimmhaften Frikativ eintritt:
b > v /#_l s-it.abr.dial. (Ausdehnung von sonstiger Frikativierung)
b > β; d > ð; g > ɣ /V_l,r,n *g-adän. (alte *p…, Zusammenfall mit *b…)
d > *ð /V_r g-okz.,*g-kat. (*t = *d, >> j/0)
*d > *ð /V_l,n *g-brit. (altes *t, nach *ð > j)
*d > ð /V_r,n mbret. (>> z)
?*g > *ɣ /i_r bal. (>> j)
g > *ɣ /V_R vlat. (>> j/w…, nach b > β, d ≡)
*g > ɣ /V_n *g-brit. (altes *k, vor *ɣ > j)
Vor Obstruenten ist dies seltener bezeugt (was auch inputbedingt sein kann, da solche
Gruppen nicht sehr häufig sind):
*b > β; *g > ɣ /_ʒ g-avest. (auch aavest. und somit früher als /V_V)
b > v /V_ɟ rätor.surs. (d,g fehlen)
d > ð /V_d,ḏʒ pam.shgr.,y. (postsynkopal)
Eine genau parallele antekonsonantische Frikativierung stimmloser und stimmhafter
Plosive ist nur einmal für Dentale zu belegen:
t > θ; d > ð /_j ngr.dial.kret.
Postkonsonantisch dagegen ist Frikativierung kaum verbreitet, doch ist in westger-
manischen Sprachen auch Frikativierung von k nach Sibilant bezeugt (wo häufig spä-

38
Rix’ Ansatz (1997: 242) mit [x] ist typologisch wahrscheinlicher als Lejeunes (1974: 142f.) [ɡ̊].
39
Vorausgesetzt durch späteren Schwund mit Ersatzdehnung in quīntus < *kʷenktos, s. genauer Eich-
ner 1992. In einfach postvokalischer Stellung setzen auch die romanischen (jedenfalls überwiegend)
Sprachen Frikativ voraus. Es kann nicht ausgeschlossen werden, dass der ursabellische Wandel urita-
lisch war und im (vor?)klassischen Latein eine Reklusilierung stattfand (vgl. A.2.2.a).
Schwächungen: A.1.3 65

ter spontan palatalisiert wird, vgl. B.1.17). Im Einklang mit den Silbengesetzen scheint
dabei die tautosyllabische Anlautstellung bevorzugt zu sein, während die Ausdehnung
auf potentiell heterosyllabische Inlautgruppen seltener ist:
k > x /#s_ sp-afr.dial.,o-nwfr.dial.,g-nofr.
k > x ‹ch› /s_ as.dial.,mnd.dial.,mnl. (vielfach >> ç)
k > *x ‹ch› /s_ g-ahd. (>> *ç)
k > x ‹ch› /#s_ mnd.{–s-wf.} (vielfach >> ç)
Sonst werden Frikativen nach Frikativen eher vermieden, vgl. A.2.2.a.

A.1.3.b Aspiraten
Bei echten (stimmlosen) Aspiraten ist Übergang zum Frikativ durch einfache Aufgabe
des Verschlusses leicht möglich, auch ohne dass man eine affrizierte Zwischenstufe
annehmen muss. Die Aspiration bleibt dabei phonetisch erhalten, wird aber phonolo-
gisch irrelevant. Als allgemeine Reihenentwicklung ist dies im Griechischen historisch
bezeugt, vorhistorisch gesichert auch für das Iranische:
*pʰ > *ɸ > *f; *tʰ > *θ; *kʰ > *x /{–s}_ *uriran. (ostiran. dial. teilweise restituiert)
pʰ > ɸ; tʰ > θ; kʰ > x /_ sp-agr.hell.
Die italische Anlautvertretung der ehemaligen Mediae aspiratae durch stimmlose Frika-
tive ist auch am besten über eine stimmlos-aspirierte Zwischenstufe zu verstehen:
*pʰ > f; *tʰ > *θ; *kʰ > x; *kʷʰ > *xʷ /#_ *urital.(+venet.) (uridg. *bʰ…)
Eine aspirierte Vorstufe wird generell auch für die germanische Lautverschiebung an-
gesetzt, ohne dass diese direkt nachweisbar wäre:
*pʰ > *ɸ; *tʰ > *θ; *kʰ > *x; *kʷʰ > *xʷ /{–Þ?}_ *urgerm. (uridg. *p…)
Als Zwischenstufe der armenischen Entwicklung der alten Tenues ist aufgrund der
grundsätzlich gleichen Verhältnisse ebenfalls Aspiration und wahrscheinlich eine
(später teilweise rückgängig gemachte) Frikativierung anzunehmen40. Nur für *p ist
allerdings die Frikativierung mit anschließendem Schwund auch im Anlaut als Nor-
malentwicklung völlig unumstritten:
*pʰ > *ɸ; *tʰ > *θ; kʰ > x /_ *urarm. (>> h/0 ~ pʰ… bzw. *β…, nach *pʰ > *bʱ…)
In allen Fällen besteht ein phonologischer Kontrast zu nichtaspirierten stimmlosen
Plosiven, d.h. bei nur phonetischer Aspiration kann eine Tendenz zu vollständiger
Frikativierung nicht beobachtet werden. Das spricht dafür, dass auch Differenzierung
als Motiv eine Rolle spielt.

40
Nach Winter (1954, 1955, 1983) wurden generell alle Aspiraten im Armenischen frikativiert und erst
sekundär wieder zu Aspiraten; gewisse andere Lautwandel wie Nasalschwund u.a. setzen eine solche
Zwischenstufe voraus. Bei *p nimmt auch Klingenschmitt (1982: 165-171) eine gespaltene Entwicklung
an, die auch zu pʰ führen konnte, siehe unten A.2.2.a.
66 Materialsammlung: Veränderungen der Artikulationsart

Ortspezifische Entwicklungen sind nicht sehr verbreitet. Ein Vorläufer der später ge-
meingriechischen Entwicklung ist für das Lakonische nur beim Dental bezeugt:
tʰ > θ ~ s ‹θ› > ‹σ› /_ agr.lak.
Etwas häufiger ist isolierte Entwicklung beim Labial und besonders beim Velar:
pʰ > *ɸ > f /_ w-naram. (vor b > p; Anpassung ans Arabische?)
*pʰ > *ɸ > f /_ g-arab.,s-sem. (Aspiration wahrscheinlich, aber nicht gesichert)
pʰ > ɸ; kʰ > x /_ nia.o-b.dial. (ebenso bei p,k; b,g)
pʰ > ɸ /_ nia.n.dial.,b.(dial.),g.dial.
pʰ > ɸ /#_ nia.garh.
pʰ > ɸ /_ dard.sv. (Variante)
kʰ > x /(#)_ nia.lom.,rom. (vor g̈ʱ > kʰ)
kʰ > x /_ nia.sir.dial. (neben g > ɣ)
kʰ > x /_ dard.shum.,paš.no/so.
*kʰ > *x /_ *vorurarm. (>> χ vor *k > x?41)
*kʰ > *x /_ *urbsl. (unsicher41)
*kʰ > *x /(X)_ o-sam.i. (Zwischenstufe?, >> h)
Gar nicht eindeutig belegt ist konditionierte Frikativierung stimmloser Aspiraten;
hierher könnte aber ein Großteil der Fälle von lenisierender Frikativierung stimmlo-
ser Plosive gehören, die schon oben (A.1.3.a.2) besprochen sind.
Bei unechten, „stimmhaften“ Aspiraten ist die Tendenz zur Frikativierung deutlich
weniger ausgeprägt und fast ausschließlich auf Lenispositionen beschränkt (vgl. Stu-
art-Smith 2004: 180-191). Bei der indoarischen Lenisierung bleibt hier offenbar die
breathy voice erhalten, so dass am Ende wie im sonstigen Indoarischen nur ein „stimm-
hafter“ Hauchlaut übrigbleibt (s. A.1.10.a). Anders als weiter südöstlich gibt es aber
klare Anhaltspunkte für eine frikativische Zwischenstufe:
b̤ʱ > β̤ʱ ‹v(h),(b)h›; d̤ʱ > ð̤̤ʱ ‹dh,s›; g̈ʱ > γ̈ʱ ‹ǵ› /V_V g-nwmia.42 (dial. nach pʰ > b̤ʱ…)
Anderswo dagegen verschwindet die breathy voice im stimmhaften Kontext ganz. Diese
Entwicklung ist wohl für das vorhistorische Italische anzusetzen, wo einfach stimm-
hafte Plosive als Zwischenstufe kaum möglich sind (da kein Zusammenfall mit den al-
ten einfach stimmhaften Plosiven stattfand). Die alternative Annahme auch inlautend
stimmloser Frikative als Zwischenstufe (wie im Anlaut, s. A.1.3.b), die dann (wie *s) so-

41
In beiden Fällen geht es um sogenannte Tenues Aspiratae, deren urindogermanischer Status heute
meist verneint wird; die Beispiele sind wenige. Analog zum Indoiranischen wird aber heute in der Regel
eine auch vorarmenische und vorslavische Aspiration durch Laryngal angenommen, die dann beim Ve-
lar ausnahmsweise zu besonderen Ergebnissen geführt, sonst aber keine besonderen Reflexe hinter-
lassen habe. Denkbar wäre aber auch eine direkte Entwicklung *kh₂ = [kχ] > χ/x, d.h. eine Art Mo-
nophthongierung der homorganen Gruppe.
42
Gegen von Hinüber (2001: 153, 161f.) muss zumindest dial. noch ein Unterschied zwischen alter MA
und Media bewahrt worden sein, da erstere auch dard. als -h- reflektiert sein kann, vgl. kal.u. mahura,
phal. mohṓro < ved. madʰurá-.
Schwächungen: A.1.3 67

norisiert worden wären, bereitet chronologische Probleme (vor allem in der Position
nach Nasal). Vorzuziehen ist also:
*b̤ʱ > *β; *d̤ʱ > *ð; *g̈ʱ > *ɣ; *g̈ʷʱ > *ɣʷ /{–#,N?}_ *urital. (lat. >> b,d,g, sonst ≡)
Umstritten ist dagegen, inwiefern die frikativen Reflexe der meisten germanischen
Sprachen direkt auf die Mediae aspiratae zurückgehen oder eher auf einer jüngeren
Frikativierung normaler Lenisplosive beruhen (vgl. A.1.3.a und IV.1.E). Im Anlaut (au-
ßer partiell bei ɣ) und nach Nasal ist jedenfalls das Ergebnis ein Plosiv (in den südli-
cheren althochdeutschen Dialekten sogar generell), der auch direkt auf der MA beru-
hen könnte (vgl. A.1.6.b). Somit wäre eine direkte Frikativierung nur in den anderen
Positionen wahrscheinlich (und phonetisch plausibel):
?*b̤ʱ > *β; *d̤ʱ > *ð; *g̈ʱ > *ɣ; *g̈ʷʱ > *ɣʷ /{–#,N}_ *urgerm. (oder über *b…)
Sicherer ist dies im Armenischen, wo beim Labial Zusammenfall mit dem Lenie-
rungsprodukt von *ɸ eintritt:
*b̤ʱ > *β; *d̤ʱ > *ð /V_V *urarm. (über *b…?, nach *pʰ > b̤ʱ…?, >> w,r; Velar unklar43)
Vereinzelt kommt in modernen indoarischen Sprachen neben intervokalischer Frika-
tivierung besonders beim Labial auch (phonologisch irrelevante) unkonditionierte
Frikativierung vor (Masica 1991: 103; Stuart-Smith 2004: 172), oft neben der gleichen
Erscheinung bei den Stimmlosen:
b̤ʱ > βֵ; d̤ʱ> ðֵ; g̈ʱ > ɣֵ /V_V nia.g.dial. (neben pʰ ~ f)
b̤ʱ > β; d̤ʱ > ð /V_V nia.m.dial.
b̤ʱ > β; (gʰ > ɣ) /_ nia.n.dial.,b. (neben pʰ > ɸ…)
Grundsätzlich neigen stimmhafte Aspiraten dabei stärker zur Frikativierung als ein-
fach stimmhafte Plosive. Dies kann damit zusammenhängen, dass bei ihnen oft die
Verschlussintensität und -dauer geringer ist (vgl. Stuart-Smith 2004: 171f.).

A.1.3.c Affrikaten (Deaffrikation)


Zunächst kann Affrikatenfrikativierung als eine Unterkategorie der Plosivfrikativie-
rung gelten, d.h. die Affrikaten verhalten sich wie Plosive und unterliegen der glei-
chen Verschlusslösung, falls bei diesen eine Frikativierung auftritt. Dies beruht dar-
auf, dass Affrikaten, wie Kehrein (2002) zeigt, phonologisch prinzipiell als Plosive mit
spezifischer Artikulationsart klassifiziert werden können.
Frikativierung bei Affrikaten kommt aber deutlich häufiger vor als bei reinen Plosi-
ven und ist auch oft unabhängig von Plosivfrikativierung. Der „dominierte“ Teil des
Doppellauts (vgl. Back 1991: 94ff.) verschwindet hier zugunsten des dominanten, die
komplexe Artikulation wird vereinfacht, und dies macht die Zusatzmotivation aus.

43
Für Erhalt spräche z. B. mêg ‘Wolke’, was jedoch ein iranisches Lehnwort sein kann; jedenfalls feh-
len klare Belege für eine gleichartige Entwicklung wie bei *k > *x > *γ > arm. j (s. Anm. 52).
68 Materialsammlung: Veränderungen der Artikulationsart

A.1.3.c.1 Allgemein
Als einziger Fall von genereller Affrikatenfrikativierung in Lenispositionen kann die
intervokalische Entwicklung bei der althochdeutschen Lautverschiebung gelten, die
mutmaßliche Affrikaten in geminierte Frikative verwandelt:
?*pf > ff; *t ̪s̪ > s̪s;̪ *kx > xx /V_V g-ahd.
Der Ansatz von Affrikaten (die nicht klar belegbar sind) als Vorstufe beruht dabei ei-
nerseits auf deren Bezeugung in anderen Positionen, vor allem aber auf dem sonst
schwer erklärbaren Umstand der Gemination der entstehenden Frikative, die auf ur-
sprünglich einfache Plosive zurückgehen. Gesichert ist diese Zwischenstufe allerdings
nicht gut, und wenn sich eine Alternativerklärung für die Gemination finden ließe,
wäre sie nicht mehr genügend begründet; zu einer solchen Möglichkeit siehe A.2.6.a.
Man könnte den Vorgang auch gewissermaßen als einfache Frikativierung des silben-
auslautenden Plosivs vor silbenanlautendem Frikativ interpretieren: pf > pf > ff /V_,
womit das Ganze einer gewöhnlicheren Lenierung ähneln würde (s. auch Mottausch
1999: 57f.; Goblirsch 2005: 24-27 mit Lit.). Letztlich kann man dies als Modifikation von
Wilmanns These von „schwachen“ Affrikaten verstehen (vgl. Harm 2001: 25; Brau-
ne/Reiffenstein 2004: 90ff.).
Ähnliche Ergebnisse kommen in englischen Dialekten vor, die gleichzeitig im Anlaut
stark aspirieren bis affrizieren (vgl. auch Harm 2001). Hier ist noch weniger klar, ob
man für den Inlaut mit Affrikaten als Zwischenstufe rechnen muss:
pʰ > *pᶲ? > ɸ; tʰ > *tˢ? > s; kʰ > *kˣ? > x /V_ ne.dial.

A.1.3.c.2 Spiranten
Isolierte Fälle spirantischer (nichtsibiliantischer) Affrikaten sind relativ selten, was
jedoch vor allem auf die relative Seltenheit dieser Laute in den Inventaren des Spra-
chencorpus zurückzuführen sein dürfte. Bezeugt ist sie vereinzelt als Anlautvereinfa-
chung in verschiedenen hochdeutschen Dialekten:
pf > f /#_ mhd.omd.{–südl.} (Lautersatz durch niederdeutsches Substrat wahrscheinlich)
kx > x /#_ mhd.s-al.
Nur im südlichsten Alemannischen erfasst dies sogar die Position nach Nasal:
kx > x /ŋ_ mhd.s-s-al.
Vereinfachung nach Liquiden ist dagegen im Hochdeutschen verbreiteter:
pf > f /l,r_ g-ahd.
kx > x /l,r_ ahd.od.dial.
Die absolut seltenen dental-interdentalen Affrikaten, die aber im Englischen (als Allo-
phone) vor r entstanden waren, werden später meist zu Frikativen vereinfacht:
tθ > θ; dð > ð /_r ne.dial.
d̪ð > ð /_Vr me.{–dial.nördl.}
Schwächungen: A.1.3 69

Hierher dürften auch Fälle von unkonditionierter Frikativierung palataler Plosive ge-
hören, da diese meist (subphonemisch) als Affrikaten realisiert werden. Ohne Sibilant-
entwicklung ist dies selten, jedoch in nordgermanischen Sprachen belegbar:
/c/ [cç ~ ṯç] > ç /_ nnorw.dial.,dän.s-ins.
/ɟ/ [ɟʝ ~ ḏʝ] > ʝ /_ nnorw.dial.,nschw.dial.{–norr.,dal.+}

A.1.3.c.3 Sibilanten
Frikativierung sibilantischer Affrikaten ist sehr häufig und findet häufig auch positi-
onsunabhängig statt, ohne direkten äußeren Druck; verhindert wird der Vorgang
nicht selten durch einen vorausgehenden Sibilanten. Vollständige Reihenentwicklun-
gen sind dabei ziemlich verbreitet, doch kann oft auch eine Differenz zwischen star-
ken und schwachen Reihengliedern beobachtet werden. Am häufigsten ist dieser Vor-
gang bei dental-alveolaren Affrikaten, deutlich seltener bei palatoalveolaren und prä-
palatalen (bei denen Affrizierung eher ein sekundäres als ein primäres Merkmal ist):
ts > s; dz > z; ts’ > s’ /#_; /_: mbab.,mass. (bab. gegen /s̺/ > ʃ, später als /V_)
*ts > s; dz > z; ts’ > s’? /_ g-kan. (gegen /s̺/ > ʃ)
*ts > s; *dz > z; *ts’ > s’ /_ g-aram.,g-arab. (gegen /s̪/ > θ…)
*ts > s; *dz > z; (ts’ > s’) /_ g-sar.,g-äth. (gegen /s̪/ > θ…; ts’ vielfach erhalten oder > t’)
ts > s; ṭṣʰ > ṣ; dz > z /_ dard.woṭ.
ts(ʰ) > s; dz(ʱ) > z /_ nia.a. (nach ṯɕ > ts…; Substrat?)
ts > s; dz > z /_ *g-iran.{–pers.} (nach/gegen /s/ > h)
ts > s; dz > z /_ pto.dial.no.,nw. (Zusammenfall mit s…)
ts > s; dz > z /_ oss.n-i.dial. (nach/gegen *s > ʃ…)
*ts > s; *dz > z /_ g-alb. (nach/gegen /s̪/ > θ…?)
*ts > s; *dz > z /V_(#) mcorn. (alte t,d)
*ṯʆ > ʆ; ṯʆ’ > ʆ’; *ḏʓ > ʓ /_ nsar.ś. (alte k…)
ṯʃ > ʃ; ḏʒ > ʒ; ṯʃ’ > ʃ’ /_ oss.s-i. (gegen neue *kʲ > ṯɕ > ts…)
ṯʃ > ʃ; ḏʒ > ʒ /_ afrz.{–dial.wall.} (altes *ca…, etwas später als ts > s…)
ṯʃ > ʃ; ḏʒ > ʒ /_ frz.pik.,(norm.) (altes *ce…)
ṯʆ > ʃ; ḏʓ > ʒ /_ lett.{–dial.z.,semg.}
*ṯɕ > ɕ; *ḏʑ > ʑ /_ *urtoch. (alte *kʲ… gegen neue ṯɕ… aus *ṯʲ…)
*ṯɕ > *ɕ; *ḏʑ > *ʑ /{–S}_ *urbsl.
*ṯɕ > ɕ; *ḏʑ > ʑ /{–S}_ nsorb.
Bei den dental-alveolaren Affrikaten entsteht oft das Problem, dass der neue Sibilant
mit einem bereits existierenden zusammenzufallen droht (falls dieser nicht aus-
weicht). Häufig kann dies dadurch vermieden werden, dass die neuen Sibilanten lami-
nal-dental artikuliert werden, während die älteren apikal-alveolar bleiben oder wer-
den. Wahrscheinlich hatte in der Regel bereits die Affrikata laminal-dentale Artikula-
tion, da sie aus laminal-palatoalveolaren oder -präpalatalen Positionen verschoben
war (vgl. B.1.7); phonologisch relevant wird diese Eigenschaft aber erst nach der Ver-
einfachung. Der Druck der kontrastierenden Sibilanten kann später weitere Vornever-
70 Materialsammlung: Veränderungen der Artikulationsart

schiebung zu einem Dentalspiranten bewirken, weshalb der laminal-dentale Sibilant


dann nur als Zwischenstufe anzusetzen ist. Gut belegt ist dies im östlichen Italien und
im Iberoromanischen, und entsprechend sind auch die südwestiranischen und albani-
schen Dentalspiranten zu erklären (vgl. unten B.1.4), vielleicht auch die semitischen:
?*ts > s̪; *ts’ > s̪’; *dz > z̪ /_ g-wsem.,g-ssem. (partiell >> θ, siehe IV.2.D)
?*ts > s̪; *dz > z̪ /_ aakk.ebl. (siehe IV.2.D)
?*ts > s̪ /_ aakk.{-ebl.} (siehe IV.2.D)
ts > s̪; dz > z̪ /_ n-it.ven.,o-berg.,istr.,rätor.fri.dial. (gegen /s̺, z̺/, >> θ,ð)
ts > s̪; dz > z̪ /_ afrz.,frpr. (gegen /s̺/)
ts > s̪; dz > z̪ /_ akat.,g-aspan.,gal.-port. (gegen /s̺, z̺; kat., span.and., gal.-port. ≡, kast. >> θ…)
*ts > *s̪; *dz > *z̪ /{–s}_{–w,m?} *g-sw-iran. (gegen altes /s̺/, >> θ…)
*ts > *s̪; *dz > *z̪ /_{–w?} *uralb. (gegen /s̺/ > ʃ, >> θ…, nach *Dʱ > D)
Eine isolierte Entwicklung nur bei Stimmlosen ist nicht selten (jedoch häufiger input-
bedingt). Die Dominanz der dental-alveolaren Reihe ist in diesem Fall nicht ausge-
prägt, vielmehr sind Palato- und Postalveolare sowie Präpalatale gut vertreten:
ṭṣ > ṣ; ṯɕ > ɕ /_ mans.{–s-} (keine DZ)
*ṭṣ > ṣ; *ṯʆ > ʆ /_ n-chant. (keine DZ)
ts > s ‹s̀› /_ ugar. (sporadisch)
?*ts > s̺ ~ ʃ ‹z› /_ mil. (nach *ṯʆ > ts, *s > s̪ ‹s›, vgl. IV.1.B)
?*ts > s̪ ‹z› /_ lyk. (nach *s > h, gegen *ṯʆ > ʃ ~ s̺, vgl. IV.1.B)
?*ts > ss /_ sp-apers.,*bal.,*kurd.,*z-iran.,*siv. (altes *θr nach ɬ > s, vgl. unten IV.1.C)
*ts > s /{–#,s}_i agr.myk.,g-s-gr. (Zwischenstufe von *t > s)
*ts > *s /_i# g-toch. (Zwischenstufe von *t > s)
*ts > s /_{–:} nur.a. (ṯʃ ≡)
*ts(:) > s(:) /_ *g-s-gr. (*tj vor *kj > *ṯɕ > ts, keine DZ)
*ts(:) > s(:) /_ g-agr.{–pamph.,z-kret.,(thess.),boi.,att.,ion.} (*kj, nach *ṯɕ > ts, keine DZ)
ts(:) > s(:) /_ agr.o-ion. (‹ϡ› [ts])
*ts(:) > *s̪(:) /_ g-sard.{–camp.?} (gegen /s̺/, >> θ, keine DZ)
ts > s /_ sard.camp.s-barb.,no- (keine DZ)
ts > s /_ n-it.dial.{–(lig.,tess.,piem.,istr.)}
ts > s /_{–#} g-okz. (dial. kein dz)
ts > s /_ sw-russ.dial.
*ts > s /_{-:} g-osfi. (nach dial. *ṯʆ > ts, 2. Phase)
*ts > s /{-#,N}_{-:} s-estn. (nach Assimilation von *pts,*kts > tts)
*ts > s /{-N}_{-:} liv. (s-estn. nach Assimilation von *pts,*kts > tts)
*tts > ss /_ w-finn.n-mp.,o-finn.s-sv.
?*ṯʆ > s̺ ~ ʃ ‹s› /_ mil.,lyk. (lyk. nach *s > h; vor *ts > s̪, vgl. IV.1.B)
ṯʃ > ʃ /_ n-it.(tess.,lomb.,em.)
ṯʃ > ʃ /_ g-kat. (ḏʒ > ʒ weniger generell, ts > s früher)
ṯʃ > ʃ /_ s-port. (ḏʒ > ʒ früher)
ṯʆ > ʆ /_ so-zslk. (kein ḏʒ; ts ≡)
*ṯʆ > ʆ /_ mans.{–s-}
Schwächungen: A.1.3 71

*ṯʆ > (*)ʆ /_ *nenz.-enz. (altes *kʲ/*č)́


*ṯʆ > *ʆ /_ *ngan. (altes *kʲ/*č,́ nach *ṯʆ > k /_V[+round], >> s/ʃ)
*ṯʆ > ʆ /_ *selk. (altes *kʲ/*č,́ dial. >> s)
*ṯʆ > *ʆ /_ *kam.-koib. (altes *kʲ/*č,́ >> s/ʃ)
*ṭṣ > ṣ /_ *g-wolg. (außer sporadisch /_Vṭṣ)
*ṭṣ > ṣ /_ *urosfi. (>> *x > h, nach/neben ṭṣ > ṭ /X_)
ṭṣ > ṣ /_ s-mans.
*ṭṣ > ṣ /_ s-chant.sal.,(irt.) (aber ṯʆ ≡)
*ṭṣ > *ṣ /_; *ṯʆ > *ʆ /{–ṯʆV}_ ung. (neben *p > *ɸ…, >> ʃ)
*ṯɕ > *ɕ /_ mil.,lyk.,kar. (>> s/ʃ)
*ṯɕ > ɕ /{–s}_{–#,ṣ} aia. (gegen neues ṯɕ < *c, bei stimmhaften Zusammenfall!)
*ṯʆ > *ʆ /_ *nia.si. (gegen *ḏʓ > d, >> s)
*ṯʆ > *ʆ /_ *nia.dhiv. (nach *ḏʓ > *ṯʆ, >> s)
?*ṯɕ > *ɕ /? *urnur. (vor *ṯɕ > *ts, unklare Bedingungen44)
*ṯɕ > ɕ /{–s}_ *vorurarm. (stimmhafte erhalten, vor/bei LV)
*ṯɕ > ɕ (> ʃ?) ‹ç/ś› /_(l)V umbr. (phonetische Endstufe unklar)
ṯɕ > ɕ /_ nnorw.,nschw.dial. (falls nicht über ç)
?*ṯɕ > *ɕ /_ *urfu. (umstritten45, weiter wie altes *ɕ)
*ṯɕ > ɕ /_ mordw. (sporadisch, altes *ṯʆ)
*ṯɕ > *ɕ /_ *g-samoj.{–mtk.} (altes *ć, vor *ɕ > *s)
Erfassung nur der stimmhaften kommt jedoch mindestens genauso häufig vor, öfter
auch als freie Variation. Hier gibt es auch Fälle, wo mehrere Reihen erfasst werden;
ansonsten gilt für die Artikulationsorte das Gleiche:
dz > z; ḍẓ > ẓ /_ dard.mai.
*dz > z; *ḏʓ > ʓ /_ *nur.a.
*dz > z; *ḏʓ > ʓ /_ nur.wg.
*dz > z; *ḏʓ > ʓ /{–C}_ nur.pr. (neben *b > *β, *d > *ð?!)
*dz > z; *ḏʓ > *ʓ /_ o-sam.i.
dz > z; ḏʒ > ʒ /_ n-rum.{–dial.}

44
Gegen die Normalvertretung von uriir. *ć als nur. /ts/ stehen sehr viele Wörter mit /ʆ/ in allen nu-
ristanischen Sprachen, während sich eine parallele Doppelvertretung bei *ȷ ́, ȷ ́ʰ > /dz/ nicht findet. Dies
spricht gegen die Annahme, dass indoarische Lehnwörter vorliegen (so zuletzt Degener 2002: 104). Eine
Erklärungsmöglichkeit wäre, dass vorurnur. *[ṯɕ] unter bestimmten Bedingungen früh vereinfacht
wurde, während [ḏʑ] wie im Indoarischen erhalten blieb und später dentalisiert wurde. Eine denkbare
Bedingung wäre besonders starke Palatalisierung, weil dies die Assibilierung stärken und somit die Fri-
kativierung erleichtern könnte (vgl. iran. *ḱy > ś,š gegen *ḱ > ć,č). So nimmt Huld (1997: 127f.) an, dass
dies nur vor uriir. vorderen Vokalen geschah, einschließlich des noch erhaltenen urindogermanischen
*e, was weitgehend zum Material passt, aber chronologische Bedenken aufwirft. Eine genauere Unter-
suchung wäre notwendig.
45
Nach H. Katz (1987: 346f. = 2007: 269f.; 2003: 199ff.; 13) ist urural. *ć in den Fällen zu rekonstruieren,
wo einem urfu. *ś und normalsamojedischen *s im Mtk. ein k gegenübersteht (vgl. unten A.1.7); dieser
Ansatz ist jedoch nicht allgemein üblich.
72 Materialsammlung: Veränderungen der Artikulationsart

dz > z /_ nia.wp.dial.w.,o.
dz > z /_ dard.k.
dz > z /_ dard.tir.,gng.,shum.,gb.,paš.no.ch.,k.(a.,ka.)
*dz > z /_ nur.k.
dz > z /{–N}_ pam.sg.-i.
dz > z /_ n-it.dial.lig.,lomb.,em.,rom.
dz > z /_ rätor.dial.
dz > z̪ /_ okz.dial. (dial. >> ð)
dz > z /_ *nwfr.sch.
*dzʲ > *zʲ /_ *urtoch. (gegen dz ≡, nach *dʲ > *dzʲ, vor Z > S)
dzʲ > zʲ /_ *g-südslav.
dzʲ > zʲ /{–ʓ}_ g-westslav.{–slk.,lech.} (altes *dj)
(*)ḏʓ > ʓ /_ arab.dial.lev.urb.,maghr.,mes.
*ḏʓ > ʓ /_ nsar.sq.
ḏʓ > ʓ /_ y.-m.
ḏʓ > ʓ /_ pto.{–no.}
ḏʒ > ʒ /{–n}_ parth.
ḏʒ > ʒ /_ gor.,kurd.
ḏʒ > ʒ /_ tāl.,az.,sang.,z-iran.dial.
ḏʒ > *ʒ /{–N}_ mpers. (>> z)
ḏʒ > ʒ /_ n-it.o-lomb.,(em.) (altes *g,j)
ḏʒ > ʒ /_ okz.dial.
ḏʒ > ʒ /_ aspan. (ts > s… später)
ḏʒ > ʒ /_ g-port.
*ḏʓ > ʓ /{–ʓ}_ *g-slav.
ḏʓ > ʓ /_ russ.,wruss.,ukr.dial. (nach *dʲ > *ḏʑ > ḏʓ)
*ḍẓ > ẓ /#_ *dard.sh. (sporadisch)
ḏʓ > ʓ /_ dard.sv.
ḏʑ > ʑ /{–n}_ chwar.
ḏʑ > *ʑ /{–n}_ *ursogd.
*ḏʑ > *ʑ > ʓ /_ g-w-n-it.,g-rätor. (altes *c, vor *ɟ > ḏʒ < *j)
*ḏʑ > *ʑ /_ g-ostslav. (vor *ʑ > zʲ)
ḏʑ > ʑ /{–ʓ}_ g-wslav.{–lech.} (altes *g, vor *dj > ḏʑ und ʑ > zʲ…)
Konditionierte Frikativierung nur in Schwächeposition ist deutlich seltener, und hier
ist eine Dislozierung der Reihenglieder noch eher die Regel, da stimmlose Affrikaten
wie Plosive im Gegensatz zu stimmhaften in diesem Fall weniger zur Frikativierung
neigen, sondern eher sonorisiert werden. Die Fälle gehören teilweise in den Zusam-
menhang einer allgemeinen Lenisierung der Plosive:
ts > s; dz > z; ts’ > s’ /V_{–:} mbab.,mass. (bab. gegen /s̺/ > ʃ)
ṯʃ > ʃ; ḏʒ > ʒ /V_ o-bal. (wie Plosive)
ṯʃ > ʃ; ḏʒ > ʒ /V(#)_ z-it.tosk. (verbreiteter als Plosive, s. oben)
ts > s /V_? spätbaktr. (manich. ‹s› statt ‹c›)
Schwächungen: A.1.3 73

ts > s; ṯʆ > ʆ /V_V sw-iran.s-bašk. (wie teilweise Plosive, keine DZ mehr)


*dz̤ > z; *ḏʑ ̈ > *ʑ /V_ aarm. (vor *ʑ > ʒ; *d̤ > ḏʑ ̈ /_j)
*ḍẓ > ẓ; *ḏʓ > ʓ /V(R)_V *dard.sh. (vor C: > C, da *ḏḏʓ nicht immer erfasst)
ḏʓ > ʓ /V_ orm.
ḏʒ > ʒ /V(r)_ sp-parth.
ḏʒ > ʒ /{–#}_ zaz.{–dial.z.}
ḏʒ > ʒ /V_ semn.
ḏʒ > ʒ /{–#}_ kat.{–w-}
ḏʓ > ʓ ‹y› /V_V g-mia. (neben d > ð…, früher: altes *j)
ḏʓ > ʓ ‹j,y› /V_V g-mia. (neben d > ð…, später: altes *c)
ḏʓ > ʓ /V_V g-nwmia. (neben d > ð…, alte *c/j)
*ḏʓ > ʓ /V_ dard.sh. (sporadisch, nach *ḏḏʓ > *ḏʓ)
?ḏʑ > ʑ /V_V javest. (sporadisch46)
Unabhängige von Plosivlenierungen sind aber ebenfalls einige Fälle bezeugt:
*ṭṣ > *ṣ; *ṯɕ > *ɕ /V_V g-perm. (vor *ṣ > ẓ…, sporadische Ausnahmen)
ṯʆ > ʆ /V_V siv. (vor ṯʆ > ḏʓ? analog. in Verben?)
ṯʃ > ʃ /V(#)_ z-it.lat.dial.,s-it.siz.dial. (aber ḏʒ nur geminiert)
*ṭṣ > *ṣ /V_ *mar.
ṯɕ > *ɕ /V_ *mar. (sporadisch)
*ṯɕ > *ɕ /V_ *g-ugr. (sporadisch)
Isolierte Vereinfachung im Anlaut ist nicht häufig, kommt aber vor (teilweise input-
bedingt). Anders als echte Plosive verstoßen Affrikaten ja zumindest phonetisch ge-
gen die Präferenz für e i n f a c h e n Silbenanlaut. Bei den Stimmlosen dominieren die
Alveolare; Stimmhafte sind deutlich seltener:
ts > s /#_ *urgr. (inlautend geminiert)
ts > s /#_ nwfr.Hind.
ts > s /#_ nofr.
tsʲ > sʲ /#_ nnfr.
ṯʃ > ʃ /#_ span.leon.dial. (nur altes *ʎ)
*ṭṣ > ṣ /#_ mordw.M.
ḏʒ > ʒ /#_ rätor.gb.dial.(surs.)

46
Von Hoffmann & Narten 1998: 83ff. als arachotisches Dialektmerkmal vermutet. Die Distribution
(vor allem bei Verben und vor folgendem i) könnte jedoch auf analogische Einflüsse deuten: Verbales ž
kann teilweise auf *ź < *ȷ ́i ̯ beruhen (vgl. unten), so jedenfalls bei draža- (de Vaan 2003: 409), naēnižaiti
(die Form wäre das einzige thematisierte Intensivum, so dass eine i ̯a-Ableitung wahrscheinlicher ist)
und wohl auch -δβōža- (de Vaan 2003: 442); in anderen Fällen könnte man bei aktiven thematischen
Präsentien mit dem Einfluss medialer ya-Präsentien rechnen, vgl. ved. dáha-ti : dáhya-te zu javest.
daža-ti, ved. bhája-ti/te neben bhajyá-te zu javest. baža-. Bei aži- ‘Drache’ spricht zwar das nicht echta-
vestische Begleitwort dahāka- für eine Dialektform, doch könnte es auch von Formen mit *aȷ ́i ̯- beein-
flusst sein, desgleichen tiži- von Wörtern mit *tiȷ ́i ̯- wie tižiiaršti- (in denen wiederum i restituiert sein
könnte).
74 Materialsammlung: Veränderungen der Artikulationsart

ḏʒ > ʒ /#_ o-kat.dial.


*dz > *z /#_j *urheth. (altes *d)
Bei aspirierten Affrikaten scheint die Tendenz positionsunabhängig noch erhöht zu
sein, vermutlich weil der frikative Bestandteil eher noch stärker ist:
tsʰ > s; d̤zʱ̤ > z /_ nia.b.dial.n.,o. (nach ṯɕ > ts…)
tsʰ > s /_ nia.m. (aber ts erhalten)
ts(ʰ) > s /_ nia.w-raj.,n-g. (aber ts erhalten)
ṯʆʰ > ʆ /_ nia.rom.vlax.dial.
ṭṣʰ > ṣ /V_V dard.torw.,paš.
ṭṣʰ > ṣ /#_ dard.paš.sw/nw.
Ein anderes Phänomen ist Vereinfachung im Wort- oder Silbenauslaut oder vor Kon-
sonant im Einklang mit den üblichen Silbenstrukturpräferenzen und parallel zu T > Þ:
*ts > s /_t,tʰ; *dz > z /_d *urtoch.
*ṯɕ > *ɕ; ḏʑ > *ʑ /_T *uriir. (>> /š/ ṣ…)
*ts > s; dz > z /_T *uriran. (früher als sonst)
ts > s; dz > z; ṯʆ > ɕ; ḏʓ > ʑ /_C khot. (nach Synkope)
*ts > s /_t,tʰ; *dz > z /_d *urgr.
*dz > z /_T *urital.
*dz > z /_T *urkelt. (>> ð)
*dz > z /_T *urgerm. (vor LV)
*ts > s /_t; *dz > z /_d *urbsl.
*ts > s /Ṽ>V_# lyk.
*ts > s /_p *nur.a.
*ts > s /_t *nur.d.
ts > s /i ̯_# frpr.
ts > s; ṯʆ > ʆ /_k o-sam.sk.{-n.},i.,z-sam.,s-sam.u.
*ṯʆ > *ʆ /_k s-sam.s. (>> j, ts erhalten)
ṯʃ > ʃ /_t nur.k. (sporadisch)
*ṯʆ > *ʆ /_k,t,n sogd.
ṯʆ > *ʆ /_C rum.
ṯʆ > *ʆ /_n russ. (vor ʆ > ʃ, graphisch bewahrt!)
ṯʃ > ʃ; ts > s /_(s)T skr.čak.,g-slov.
*ṭṣ > ṣ /_# mordw.
*ṯɕ > ɕ /_j avest.,g-iran.{–sak.,sarm.-oss.,p-o.,kurd.}47
*ḏʑ > ʑ /_j>0 javest. (später und beschränkter als bei *ṯɕ > ɕ)
ḏʑ > *ʑ > j /V_# oss.d.

47
Die Vereinfachung kann hier im Zusammenhang mit der gegenüber antevokalischer Position be-
sonders frühen Affrizierung von uriran. *ć stehen: zusammen mit der Tendenz zum j-Schwund durch
„Aufsaugen“ wurde so ein Gegensatz [ṯɕj] : [ṯɕ] vielfach zu [ṯɕʲ] : [ṯɕ] verschoben.
Schwächungen: A.1.3 75

Die Position nach Frikativ oder Sibilant ist oft gerade die einzige Ausnahme einer all-
gemeinen Vereinfachung (s. o.); in solchen Fällen kann hier die Affrikata deaffriziert
werden (s. A.1.3.c). Dennoch kommt gerade nach Sibilant auch nicht selten eine Ver-
einfachung vor, wobei im Falle verschiedener Artikulationsorte eine wechselseitige
Assimilation stattfindet:
*ṯɕ > ʆ /ʆ_ g-toch.
*ts > s /s_ *g-iran. (pers. nach *ts > θ?)
ṯʆ > ʆ /s>ʆ_ parth.
*ṯɕ > ɕ > s /s_ apers.,g-sw-iran. (vor *ṯɕ > ṯʆ)
*ṯɕ > ʆ /s>ʆ_ g-rum. (alte *tsʲ,kʲ vor *c > ṯɕ)
*ṯʆ > ʆ /s>ʆ_ g-s-it. (nach *ṯɕ > ts, *c > ṯʆ)
*ṯʆ > ʆ /s>ʆ_ g-z-it. (nach *c > ṯʆ)
*ṯɕ > ʆ /s>ʆ_ g-wrom.{–span.} (alte *c,tsʲ,kʲ nach c > ṯɕ)
*ṯɕ > *ɕ > s /s_ nschw.dal.dial. (gegen sonstige Erhaltung nur nach s)
ṯɕ > ɕ > ʃ /s>ʃ_ nschw.dial.{–dal.,norrl.,o-},o-nnorw. (altes *k > *c)
*ṯɕ > *ɕ > ʃ /ʃ_ fär. (altes *k > *c)
ṯɕ > ɕ /s>ɕ_ ae. (altes *k > *c, >> ʆ)48
ṯʆ > ʆ /ʆ_; ḏʓ > ʓ /ʓ_ z-russ.dial.
Gewissermaßen eine Umkehrung der normalen Epenthesetendenz hinter Nasalen ist
in englischen Dialekten belegt:
ṯʃ > ʃ /n_ ne.dial.
Assimilation (mit potentiell folgender Degeminierung) ist in einer (ursprünglichen
oder durch Affizierung entstandenen) Gruppe TS durchaus nicht selten. Phonetisch
ist auch dies eine Affrikatenvereinfachung:
*t > s /V_sV g-luw.,*lyk. (aber *tsʲ ≡)
*t > s /_s *urital. (nach t > 0 /ts_)
*t > s /_s keltib.,*urinskelt. (nach t > 0 /ts_)
*t > s /_s *urgerm. (nach t > 0 /ts_)
t > s /_s g-wnord.
t > s /_s g-adän.,g-aschw.

A.1.3.d Nasal Æ Frikativ


Obwohl stimmhafte Frikative in der allgemeinen Stärkehierarchie über den Nasalen
stehen, darf ihre Frikativierung doch als Schwächung angesehen werden, da der orale
Verschluss gelockert wird. Zudem tritt dieser Wandel normalerweise parallel zu ande-
ren Schwächungen ein. Eine generelle Lenisierung von Nasalen führt zu nasalierten
Frikativen, typisch ist sie beim Labial für das Kurdische (sonst iran. nur sporadisch)

48
Die sonstigen westgermanischen Fälle von *sk > ʃʃ sind dagegen von Palatalisierungsbedingungen
unabhängig und dürften einen anderen Weg genommen haben, s. A.1.3.a.2 Ende.
76 Materialsammlung: Veränderungen der Artikulationsart

und Keltische. In deutlich mehr Fällen ist nur Entwicklung zum Approximanten w zu
belegen, die ebenfalls über eine frikativische Zwischenstufe gelaufen sein kann (s.
A.1.4.e):
m > β /V_V pun.
m > β̃ /V_V äth.w-gur.p. (neben mʷ > w̃ )
m > β ~ v /V_V *g-kurd. (dial. >> w)
m > β̃ /V(R)_V,# *g-kelt. (dial. >> v/w)
m > β > v /V_# s-sam.u.
Eine parallele Entwicklung des velaren Nasals findet sich vereinzelt, vor allem in ura-
lischen Sprachen:
ŋ > ɣ̃ /V_V sch.-gäl.dial. (>> ɣ)
*ŋ > *ɣ /V_V *g-osfi. (>> 0)
*ŋ > *ɣ /V_V *mordw.{–dial.E.}
*ŋ > ɣ /V_V mar.u.
*ŋ > ɣ /V_V g-ugr. (sporadisch, ung. >> w/0, daneben auch > ŋk)
Eine konditionierte Entwicklung vor folgenden Resonanten ist wohl nur im Germani-
schen bezeugt und kann als partielle Dissimilation betrachtet werden:
*m > *β /_n *urgerm. (analog. Restitution möglich)
m > β /_n *g-nord.{–dial.?} (postsynkopal, dial. Umkehrung!)
nn > ð /_r,ɹ̝ *g-nord. (über *nð?)
Häufiger als Frikativierung ist Approximierung, s. A.1.4.g.

A.1.3.e Sibilierung [-strident] Æ [+strident]


Ob die Entwicklung von Spiranten zu Sibilanten als Schwächung zu beurteilen ist, darf
bezweifelt werden, auditiv ist sie eher als Stärkung einzuordnen, artikulatorisch aller-
dings zumindest als Normalisierung, da an den betroffenen (dentalen bis postalveola-
ren) Artikulationsorten Sibilanten nach dem typologischen Befund bevorzugt werden.
Eine derartige Sibilierung ist meist kein primärer Vorgang, sondern konkomitant mit
einer sonstigen Verschiebung verknüpft. Nicht hier aufgeführt sind die Fälle, die
gleichzeitig eine sonstige Artikulationsverschiebung beinhalten, insbesondere Dental
(spirantisch) Æ Alveolar (B.2.4) und Palatal Æ Präpalatal (B.1.13).
Wenn man diese Fälle abzieht, bleiben praktisch nur „rhotische“ Frikative und ihre
weitere Entwicklung:
*ɺ̝ > ʒ /#_V nur.wg.Zh.
*ɺ̝ > ẓ /#_ nur.pr. (altes *r, Vorstufe in Nachbarsprachen)
ɹ̝ʲ > ʓ /_ apoln.dial.(gp.) (Vorläufer der allgemeinen Entwicklung)
ɹ̝̊ > ṣ; ɹ̝ > ẓ /_ g-poln.{–s-schl.,kp.podh.} (nach Entpalatalisierung)
Vermutlich ist dieser Vorgang auch sonst bei der Entwicklung von r zu Sibilanten als
Zwischenstufe anzusetzen, vgl. A.2.3.b.
Schwächungen: A.1.4 77

A.1.4 Sonantisierung und Approximierung [-son] Æ [+son]


Die letzte Stufe vor dem Schwund eines Obstruenten ist die Aufhebung eines eigentli-
chen Hindernisses, also die Entwicklung zum Sonanten.
Hier sind zwei Fälle zu unterscheiden: 1. Entwicklung zu einer Liquida, d.h. einem
noch echt konsonantischen Approximanten, in der Regel einem Lateral oder „rhoti-
schen“ Laut. 2. Entwicklung zu einem „vokalischen“ Approximanten (Halbvokal).

A.1.4.a Plosiv Æ Liquida


Bei keinem der Belege für direkte Lateralisierung eines Plosivs kann ausgeschlossen
werden, dass eine frikative Zwischenstufe vorlag (vgl. unten), doch gibt es in den fol-
genden Fällen keine Anhaltspunkte dafür (da auch nicht immer nur Lenispositionen
betroffen sind):
*d > l ‹l› /_V g-luw. (sporadisch, Interpretation unsicher49)
?ḍ > ɺ̣ ‹ḷ›; ḍ̈ʱ > ɺ̣ʱ ‹ḷh› /V_V aia.dial. (allophonisch, auch [ɾ̣] möglich)
ḍ > ḷ /_ nia.si.,dhiv. (nach *ṭ > ḍ, vor ḍḍ > ḍ)
d > l /_ nia.lom. (nach *ḍ > d)
d > l /_ (alat.) (sporadisch, „sabinisches“ l)
*ḍ > *ḷ ‹ṛ› /_ khot. (altes *rt, >> ʎ)
ḍ > *ḷ /_ s-it.s-kal.dial. (>> ʎ, altes *ll, für Zwischenstufe vgl. paralleles ḍ > ɾ̣)
Häufiger ist allerdings wohl (oft nur allophonisches) „Flapping“, vor allem bei Postal-
veolaren. Bei diesen ist meist keine frikative Zwischenstufe belegbar (spirantische
postalveolare Frikative sind ohnehin selten):
?ḍ > ɾ̣ ‹ḷ›; ḍ̈ʱ > ɾ̣ʱ ‹ḷh› /V_V aia.dial. (allophonisch, auch [ɺ̣]̣ möglich)
ḍ > ɾ̣ ‹ḷ›; ḍ̈ʱ > ɾ̣ʱ ‹ḷh› /V_V g-mia.{–dial.} (altes *ḍ…, dlr. vor ɾ̣ > l)
ḍ > ɾ̣ ‹ḷ›; ḍ̈ʱ > ɾ̣ʱ ‹ḷh› /V_V g-mia.{–dial.} (altes *ṭ…, jünger, dlr. nach ɾ̣ > l)
ḍ > ɾ̣ ‹ḍ́›; ḍ̈ʱ > ɾ̣ʱ /V_V g-nwmia. (wohl nach ṭ > ḍ…)
ḍ > ɾ̣ /_ nia.a.,b.dial.w.,or.,w-h.,raj.,g. (jünger, ehemaliges *ḍḍ)
*ḍ > ɺ̣ /V_V pto. (aus *rt,*rd neben sonstigem D > Ð)
*ḍ > ɾ̣ /V_V y.-m. (neben sonstigem D > Ð, nach *rð > l)
*ḍ > ɾ̣ /_ s-it.s-kal.dial. (altes *ll)
Bei dental-alveolaren Plosiven ist eine frikative Zwischenstufe dagegen wesentlich
schwieriger auszuschließen. Der als Zwischenstufe anzusetzende Flap fällt in der Regel
mit dem alten Vibranten phonologisch zusammen:
d > ɾ /V_V hluw. (‹t› > ‹r›, Phonetik unsicher, doch kein Zusammenfall mit /r/ < *r)
d > ɾ > r /V_V agr.pamph. (areal)

49
Angesichts von hluw. d > (*ð >) [ɾ] und lyk. d > ð möchte man mit parallelem dialektalem *d > *ð
> l rechnen. Die Vertretung von uranat. *d im Luwischen bedarf aber noch genauerer Untersuchung,
auch im Zusammenhang mit den hluw. Zeichen ta₄, ta₅ (319, 172 Laroche), für die Hawkins (1994) den
Konsonantenwert eines schwachen Dentals wahrscheinlich gemacht hat.
78 Materialsammlung: Veränderungen der Artikulationsart

*d > ɾ /V_V ne.dial. (altes *d? und leniertes *t)


d > ɾ > r /V_V mnd.dial.(meckl.)
d > ɾ > r /V_ nnd.n-wf.,w-nns.,ond. (aus alter Geminata, daher Frikativ unwahrscheinlich)
d > ɾ > r /V_V nhd.mbair.öst.dial. (neben b > β, g > ɣ)
*d > r /V_V enz.ch. (gegen *r,l > ð!)
Für den Anlaut, also Fortisposition, sind entsprechende Prozesse praktisch nur aus
dem Lomavren und Romani zu belegen, wo sie sich teilweise der gemeinmittelindoari-
schen Inlautentwicklung anschließen:
d > l; ḍ > (ḷ >) l /#_ nia.lom. (gegen inlautend *ḍ > r)
ḍ > ɾ̣ /#_ nia.rom. (meist >> r, wie inlautend bei *ḍ < *ṭ)

A.1.4.b Frikativ Æ Liquida


Diese Entwicklung ist bei koronalen Frikativen als Schwächung nicht selten. Dass sie
nicht unbedingt selbständig ist, sondern als Spezialfall in den Rahmen einer (umfas-
senderen) Schwächung gehört, wird häufig durch parallele Schwächungen bei Labia-
len (β > w) und Velaren (ɣ > j/w) nahegelegt.
Besonders in iranischen Sprachen, nur vereinzelt im Romanischen und Germani-
schen findet sich eine Entwicklung zum Lateral. Die Zwischenstufe könnte ein dem dä-
nischen /ð/ [ð̞] (vgl. Ladefoged & Maddieson 1996: 144) ähnlicher Approximant sein,
der schon sehr ähnlich wie ein Lateral klingt (so auch im Sangliči, vgl. Morgenstierne
1938: 294) und sich leicht zu einem solchen entwickeln kann, besonders wenn (wie im
Iran.) kein kontrastierendes l-Phonem vorhanden war:
*ð > l; *ðʱ > *lʱ /_ nia.dlr. (alte *d,dʱ, vor *t > *ð)
*ð > l /_ nia.lom.,rom. (alte *t,d)
*ð > l /_ dard.sh. (sporadisch, nur altes *t, LW?)
*ð > l /_ dard.kal.r. (nur altes *t)
*ð > l /_V nur.pr. (nur altes *d, Einfluss des iran. Yidγa? Neben *β > w)
*ð > l ‹λ› /_ baktr. (β, ɣ scheinen erhalten)
*ð > l /_ y.-m. (neben β > w; ɣ > w)
*ð > l /_ pto. (neben β > w; ɣ > j, jünger auch ð > j/w)
ð > l /_ s-it.isch.
ð > l > ł /V_r,r̩ nnfr.w-föhr. (Velarisierung schon bei ð?)
ð > l ~ 0 /V_r,r̩ nnfr.s-gos.
z̪ > l /V_{–r} nnfr.o-föhr.
*ð > l /V_V w-finn.h.{-dial.}
*ẓ > (ɻ ̝ >) ɺ ‹l› /V_V khot. (altes *ž)
*ɻ ̝ > ɺ ‹l› /_ khot. (phonet. Bestimmung unsicher, >> l?, altes *rð und *ẓ)
*ɻ ̝ > ɺ̣ /_ o-, n-nnorw.dial., z-, n-mschw.dial.nördl.{–dal.} (altes *rð)
*ɻ ̝ > *ɺ > l /V_V orm.
*ẓ > ɺ̣ /V_V pam.sg.-i.
Schwächungen: A.1.4 79

Umstritten ist die Rekonstruktion der in vielen uralischen Sprachen als gewöhnliche
Laterale vertretenen Laute, die anderswo als Dentale oder stimmlose Laterale auftre-
ten. Traditionell setzt man dentale Frikative an, doch bevorzugt H. Katz (2003: 9ff.)
stimmlose Laterale, womit die folgenden Fälle entfielen:
?*ð > l; ðʲ > ʎ /_ g-perm.
?*ð > l /_ chant.
?*ð > l; ðʲ > ʎ /_ mans.
?*ð > l /_ ung.
Ein Sonderfall ist die Entfrikativierung eines stimmhaften Laterals im Arabischen des
Jemens50:
ɮˤ > lˤ /_ arab.s-jem.daṯ.
Ebenso häufig ist (oft in benachbarten Dialekten) „Flapping“ ohne Lateralisierung,
auch hier fällt der wahrscheinlich als Zwischenstufe anzusetzende Flap in der Regel
mit einem alten Vibranten phonologisch zusammen:
*ð > ɾ > r /_ nia.dom. (alte *t,d)
*ð > ɾ > r /V_V dard.kho. (nur altes *t)
*ð > ɾ > r /V_ dard.kal.u. (nur altes *t)
(*)ð > ɾ > r /V_(V) sw-iran.tati,kumz.,n-bašk. (altes *t)
*ð > ɾ /V_V aarm. (altes *dʰ und iran. *ð < *d, vor *θ > *ð)
*ð > r /V_V z-it.tosk.dial. (sporadisch)
*ð > ɾ > r /#,V_V s-it.dial.
*ð > ɾ > r /V_V kat.alg.
ð > ɾ > r /V_ dän.nw-o-jüt.,s-jüt.
*ð > ɾ > r /V_V nnd.meckl.,pomm.,nw-brand.
*ð > ɾ > r /V_V nhd.s-,o-mosfrk.,hess.,pfälz.{–kurpf.}
*ð > r /(V)_ s-sam. s.dial.
*ð > ɾ > r /V_V w-finn.sw.{-r.},h.dial.,sp.,mp.dial.
?*ð > r /_ *ursamoj. (Rekonstrukt fraglich, s.oben, vor r > l *#_)
*ɻ ̝ > ɽ /V_V par.
Als nur kombinatorischer Wandel ist dies sehr selten:
*ð > ɾ /_w parači
ð > r /_k aschw.dial.
Ein (post)alveolarer, „rhotischer“ Spirant zeigt naturgemäß eine noch stärkere Nei-
gung dazu, mit dem sonantischen Vibranten zusammenzufallen, besonders in konso-
nantischer Umgebung (wo Vibranten zu frikativen Varianten neigen, vgl. A.2.3.b). Der

50
Diese Entwicklung wäre für das Gemeinsemitische vorauszusetzen, wenn man ursem. *l als Reflex
des stimmhaften Gegenstücks einer lateralen Obstruententrias definieren könnte (Stempel 1999: 60).
80 Materialsammlung: Veränderungen der Artikulationsart

Übergang zu eigentlich rhotazistischen Phänomenen (s. gleich) ist wahrscheinlich


fließend, er wird von konsonantischer, besonders koronaler Umgebung begünstigt:
*ɹ̝ > r /_ *g-wgerm. (altes *z, nach dial. Schwund /_$)
ɹ̝ > r /C[+cor]_ g-nord. (run. ‹ʀ› > ‹r›, westl. früher)
ɹ̝ > r /C[-cor]_ g-nord. (run. ‹ʀ› > ‹r›, westl. früher)
ɹ̝ > r /V_ g-wnord. (run. ‹ʀ› > ‹r›, nach dial. Schwund)
ɹ̝ > r /V_ g-adän.,g-aschw. (run. ‹ʀ› > ‹r›, nach dial. Schwund)
Deutlich dissimilatorisch ist dies neben Sibilanten:
ɹ̝ > r /_s umbr. (‹r› gegen sonstiges ‹ř› bzw. ‹rs›)
ɹ̝ > r /ɕ,ʑ_ poln.dial.(kp.)
Stimmlose Frikative sind nur in Sonderfällen betroffen, hier kann die Entwicklung ü-
ber einen stimmlosen Resonanten gegangen sein (vgl. A.2.1.b):
θ > *l ̥ > l; ð > l /_ o-naram.no.kurd.
θ > *l ̥ > l /_ o-naram.no.j-az. (gegen ð > d)
θ > l ̥ (> l) /#_f baktr. (Einzelfall, sonst > h, hier parallel zu ð > l in jeder Position)
ɬ ̣ > l ~ ṛ /V_V dard.woṭ. (anlautend dagegen > ṭ, wohl Lautersatz bei jüngeren)
*θ > ɾ̥ /_k z-sam.l.,s-sam.{-dial.} (Zwischenstufe?)
*ɬ > *l ̥; (*ɬʲ >) *l ̥ʲ /_ chant.v.,vj.,ber.,o. (>> l…)

A.1.4.b.1 Rhotazismus
Unter diesem Begriff wird traditionell besonders die Entwicklung von Sibilanten zu
Vibranten zusammengefasst. In allen klaren Fällen handelt es sich um stimmhafte Si-
bilanten. Im Germanischen gibt es konkrete Anzeichen für einen Spiranten als Zwi-
schenstufe des unkonditionierten Übergangs (palatalisierende Wirkung auf Vokale):
*z > *ɹ̝ /_ *g-wgerm. (>> r)
*z > ɹ̝ /_ *urnord. (‹z/r› bewirkt dial. Palatalisierung vorausgehender Vokale, später >> r)
Sonst erlauben die Daten meist keine genauere Bestimmung des oft nur intervokali-
schen Wandels. In der Regel kann man mit einem apikalen Alveolar rechnen:
z > r /V_V agr.w-ion.z-eub.
z̺ > r /V_V umbr.
z̺ > r /V_V falisk.,alat.
z̺ > r /_ kat.dial. (sporadisch)
Nur im Nordfriesischen liegt ein deutlich laminal-dentaler Frikativ vor (wie die Her-
kunft erwarten lässt), im westlichen Südslavischen ein Palatoalveolar:
z̪ > r /V_{–r} nnfr.sylt.,karrh.,wied.,s-gos. (altes *ð gegen altes s > z)
ʒ > r /V_V̀ g-slov.,skr.dial.
Beschränkung auf den Wortauslaut ist in allen Fällen eine Beschränkung des Inputs
(Sonorisierung nur im Auslaut), hier kann aber ein Weiterwirken der Präferenz für ei-
ne schwächere Coda eine Rolle spielen:
Schwächungen: A.1.4 81

*s > *z > r /V_# agr.el. (ab 4. Jh. v. Chr., Sonorisierung nicht gesichert)
*s > z > r /V_# agr.junglak.,ngr.tsak. (2. Jh. n. Chr., el. Einfluss? Tsak. im Sandhi erhalten)
z > r /_# neuumbr. (Sonorisierung sicher)
In spezielleren Positionen im Silbenauslaut gilt dies jedoch nicht, hier kann Rhotazis-
mus noch stärker begünstigt sein:
z > r /_m agr.kret.Gortyn (sonst z ‹σ› erhalten)
z̺ > r /_w *g-ital. (sonst erhalten)
z̺ > r /V_g lat. (sonst Schwund /_C)
z̺ > r /V_l frz.pik. (sonst Schwund /_C)

A.1.4.c Plosiv Æ Nasal


Außer als Assimilation an benachbarten Nasal kommt dieser Wandel nur bei der völli-
gen Neutralisierung im nördlichen Selkupischen vor; hier können Nasal und Plosiv im
Auslaut frei wechseln:
p > p ~ m; t > t ~ n; k > k ~ ŋ /_# n-selk.

A.1.4.d Liquida Æ Flap


Auch die noch verhältnismäßig konsonantischen Approximanten des lateralen und
rhotischen Typs können noch weiter zu „vokalischeren“ Approximanten geschwächt
werden. Der unauffälligste dieser Vorgänge ist das „Flapping“ eines Laterals. Der late-
rale Flap wird dann meist entlateralisiert und fällt dann mit dem entsprechenden Al-
lophon eines Vibrantenphonems zusammen.
Unkonditioniert geschieht dies kaum, da die Sprachen der Sammlung eher zum se-
kundären Aufbau einer r/l-Distinktion neigen. Sicher vorausgesetzt wird ein solcher
Vorgang nur durch das Urindoiranische oder jedenfalls die große Mehrzahl indoirani-
scher Dialekte51:
*l > *ɾ /_ uriir./g-iir. (dial. nur sporadisch?)
ł > r /_ nw-z-kurd.
Sonst kommt nur konditionierter Wandel in Schwächepositionen vor, am häufigsten
in intervokalischer Position, Nicht selten tritt dabei Zusammenfall mit einem gleich-
artig geschwächten d/ð ein:
l > ɺ > ɾ /{–#}_{–:} äth.w-gur. (ebenso n > ɾ̃)
l > ɾ /V_V hluw. (‹l› > ‹r›, Phonetik unklar, Zusammenfall mit *d)
l > ɺ̣ > ɻ /V_V nur.k.
l > *ɺ > ɾ ~ r /V_V rum.
l > ɾ /V_V s-it.dial.n-kal.,siz. (dial. = *d)

51
Ob die l/r-Distinktion im Indoarischen oder jüngeren iranischen Sprachen wenigstens teilweise den
alten Zustand fortsetzt, ist umstritten (dabei ist im Indoarischen etwas Altes wesentlich wahrscheinli-
cher als im Iranischen). In jedem Fall kann kein Lautgesetz für Beschränkungen aufgestellt werden.
82 Materialsammlung: Veränderungen der Artikulationsart

l > ɾ /V̀ _V̀ s.it.dial.s-lat.,kamp.


l > ɾ /V_V n-it.lig.,dial.s-piem.,tess.,lomb.,okz.dial.
l > ɾ (> /r/) /V_V enz.b.,ch.
l > ɾ (> /r/) /_ *nenz.w.{–p.}
ḷ > *ɾ̣ /V_V nia.s.,bi. (= *ḍ, >> r)
*ḷ > ṛ /_(a,o,u) ngr.kret.dial.
ḷ > ɺ̣ /V_ o-norw.,schw.sv.,ål.,öst. („dickes“ l, dial. = *rð)
Außerdem in relativer Schwächeposition nach in der Regel tautosyllabischen Konso-
nanten, teilweise stärker spezifiziert:
l > ɾ /$C_V sard.dial.
l > r /$T_V dard.kal.
l > r /#T_V s-it.dial.abr.,kal.
l > ɾ /$b,p,f_V gal.-port. (sekundäre Gruppen)
Der Wandel kann auch durch spezifisch antekonsonantische Stellung oder Silbenaus-
laut bedingt sein, sonstige Beschränkungen sind inputbedingt:
l > ɾ /_$ span.and.,extr.
l > ɾ /V_C g-ngr.
l > ɾ /V_C sard.dial.
l > ɾ /V s-it.s-kal.
l > ɾ /V_C[-cor] s-it.dial. (nach l > ł > w sonst)
l > ɾ /V_C z-it.n-tosk.dial.,liv.,röm.
l > ɾ /V_C[-cor] w-n-it.dial. (nach ł > w /_t…)
Beide Fälle können als Verbesserung der Silbenstruktur angesehen werden, da in bei-
den Stellungen schwächere Konsonanten bevorzugt werden, also auch l gegenüber r.
Bei Vibranten ist Flapping als allophonischer Prozess verbreitet, daraus kann sich
dann wiederum ein Approximant entwickeln, am häufigsten bei Postalveolaren. We-
gen der phonologischen Irrelevanz des Wandels sind vermutlich viele Fälle nicht fest-
gestellt, folgende sind jedoch sicher:
ṛ > ɺ̣ /_ pam.sg.,i.
r > ɹ /_ ne.dial.(e.)
ɾ̣ > ɻ /V_ dard.dam.
*r > ɾ /{-s}_{-n,s} *urarm.
r > ɾ /V_V n-it.dial.
ɾ > ɹ̣ /_$ port.s-bras.
r > ɾ ~ ɹ /V_C[+cor] nhd.z-schw.
Stärker spirantische Lautungen werden aus dem dardisch-nuristanischen Bereich als
Ergebnis ähnlicher Prozesse berichtet, doch ist die Abgrenzung zu Approximanten
meist unsicher, eine eigentliche Stärkung dürfte jedenfalls kaum vorliegen:
ɾ̣ > ɹ̣ /V_V dard.kal.{–b.}
r > ɻ ̝ /#_ g-nur.
Schwächungen: A.1.4 83

r > ɻ /t,d_ nur.k.


r > ɻ ̣ /C[+grave]_ nur.a.
Noch seltener scheint dies einen Lateral zu betreffen:
ḻʲ > ɹ̝ /V_V umbr. (Zusammenfall mit *d)

A.1.4.e Frikativ Æ Approximant


Abgesehen von den schon genannten Fällen mit „rhotischen“ Frikativen kann auch
sonst eine Approximierung stattfinden, die in der Regel subphonemisch bleibt. Ein
deutlicher Fall ist beim Dental aus dem Neudänischen belegt, und auch in kurdischen
Dialekten ist das Ergebnis nur beim Labial ein echter Halbvokal:
*β > w; *ð > ɹ /V_V; *ɣ > ɯ̯ /V(n,r,j,z)_V s-zkurd.war.
*ð > ɹ /V_V s-zkurd.sul. (v > w älter, ɣ erhalten)
ð > ð̞ /V_ ndän. (verbreitet, echter Frikativ kaum mehr üblich, β > w, ɣ > w/j älter)
Doch dürften z.B. auch Velare und Uvulare häufiger approximantische Realisierungen
haben, ohne dass dies immer genau beschrieben wird.
Zumeist werden aber die klassischen vokalischen Approximanten bevorzugt. In die-
sem Fall scheint es ein Driften der Artikulationsorte an die hier bevorzugten Positio-
nen der hohen Vokale zu geben: Koronale und vordere Dorsale neigen zum palatalen
Approximanten bzw. i-Vokal, während Velare auch zum labial-velaren Approximan-
ten bzw. u-Vokal neigen können, was bei Labialen das ausschließliche Resultat ist. Bei
den lingualen Frikativen kommt auch Abhängigkeit von den umgebenden Vokalen
vor, am stärksten beim Velar. Nicht immer ist die Entwicklung von Schwund mit
nachträglicher Entwicklung eines hiattilgenden Approximanten abzugrenzen; dies ist
besonders in der Umgebung entsprechender hoher Vokale zu bedenken.
Allgemeine Reihenentwicklungen sind relativ selten:
ð > j ‹y,d›; ʓ ‹y› > j ‹y‹; ɣ > j ‹k› /V_V g-mia. (alt, alte *d…)
ð > j ‹y‹; ʓ > j ‹y,j‹; ɣ > j ‹y› /V_V g-mia. (jünger, alte *t…)
β > w; ð > j ~ 0; ɣ > j ~ 0 /V_ gor.
*β > w /V(r)_V; *ð > j /V_V; *ɣ > j /V[-back]_V,r mpers.
Sehr häufig und schwer abzugrenzen ist die Approximierung palataler Frikative:
*ʝ > j /_ arab.dial.syr.Wüste,xuz.,hadr.,Dhofar,Golf (>> j)
*ʝ > j /_ g-luw.,mil.,lyk.,kar. (>> 0 /_i)
*ʝ > j /a,i_V pto.
*ʝ > j /e>i_V agr.boi. (über ɟ?)
*ʝ > j /e_V agr.pamph. (über ɟ?)
*ʝ > j /_j,V[+front] umbr.
*ʝ > j /ī_ neuumbr.
*ʝ(:) > j(:) /V_V g-s-it.dial.
*ʝ > j /_ s-it.s-kal.dial. (altes *ḍ < *ll, >> j)
*ʝ > j /V_'V g-z-it.,g-wrom. (sporadisch, vor *ʝ > *ɟ, >> 0)
84 Materialsammlung: Veränderungen der Artikulationsart

*ʝ > j /V_a g-rätor.


*ʝ > j /V_V g-frz.,frpr.,okz.dial.
ʝ > j /_ okz.gasc.dial.
*ʝ > j /_ aspan.
ʝ > j /_{–:} nnorw.dial.,nschw.dial.,dän.n-jüt.v.,s-jüt.,w-,s-ins.,sk.
*ʝ > j /{–ʒ}_ g-slov.,skr.čak. (>> j)
*ʝ > j /ʒ_ g-slov.{o-östl.} (>> j)
Bei nur partieller Erfassung bleibt am ehesten der velare Frikativ erhalten, zumindest
in mehreren Kontexten, nur selten fehlt der labiale oder dentale (letzterer meist in-
putbedingt). Besonders beim Velar ist eine Spaltung je nach vokalischer Umgebung zu
beobachten:
β > w; ð > j ~ 0 /V_ zaz. (ɣ ≡)
*β > w; *ð > j /V_(V) y.-m. (ɣ ≡)
β > w; ð > j /V_ sp-parth. (ɣ ≡)
β > w; ð > j ~ 0 /V_ sang.,tāl. (ɣ ≡/>0)
β > w; ð > j /V_ z-iran.,siv. (ɣ ≡/> 0)
̆
*β > w /V_; *ð > j, *ɣ > j /ī,l_V; /V_V[+front]; *ð > w; *ɣ > w /o_V; /V_V[-front] arm.52
β > w /V[+round]; ɣ > j /V{–u}_a; ɣ > w /u,u̯_a; /V[+back]_V[+back] g-frz. (ð > 0)
β > w; ɣ > w /_ ung. (gegen *ð > z, vor w > 0 /_#)
ð > j ~ 0 /V_; ɣ > j ~ 0 /V_ g-kurd. (v ≡)
*ʓ > j; *ɣ > w /_ o-sam.i.
Isolierte Entwicklung trifft am häufigsten den Labial, außerdem postalveolare Sibilan-
ten, ohne weitere Konditionierung dagegen eher selten den Velar und Dental. Nur
beim Labial und Labiovelar ist völlig unkonditionierte Schwächung belegt:
β > w /_ o-syr.,neuaram. (ð,ɣ ≡)
*β > w /_ nur.pr. (neben *ð > l)
β > w /_ pto. (neben *ð > l; ɣ ≡)
v > w /_ z-,s-kurd. (keine ð,ɣ)
β > w /_ s-it.dial.n-kamp.,s-lat.,z-it.march. (dial. ð,ɣ > 0…)
v > w /_V ne.w-,s-e.dial. (ð ≡, kein ɣ mehr)
β > w /_ n-nir. (ɣ ≡, kein ð)
*ɣʷ > w /_{–r} lat. (sonst *β > b…)
Sonst ist postvokalische Stellung (oft schon inputbedingt) die Bedingung:
*β > w /_ äth.w-gur.p.e.,en. (keine ð,ɣ)
β > w ~ ʋ /(V)_ g-nwmia. (dial. nur *p?)

52
Nach Viredaz (2002: 6f.) liegt (jedenfalls bei altem *t) jedoch primär Schwund mit sekundärer Hiat-
tilgung vor. Beispiele für alten Velar sind selten, aber vgl. gayl ‘Wolf’ < *wali ̯o- < *wl ̥jo- < *wl ̥γo- <
*wl ̥γʷo- < *wl ̥xʷo- < *u̯l ̥kʷo- (Winter 1962: 261 = 2005: 561 – dieses Wort wird freilich auch direkt auf
*wai ̯lo- zurückgeführt und mit air. fáel ‘Wolf’ verglichen), leard ‘Leber’ < *(l)i ̯i(i ̯)ard- < *i ̯iγʷard- <
*i ̯ēxʷard- < *i ̯ēkʷr̥-t- (Winter 1955: 4f. = 2005: 550f.).
Schwächungen: A.1.4 85

β > w /(V)_V g-nur. (ð,ɣ > 0)


β > w /V_V{-i},j javest. (ð,ɣ ≡)
*β > w /V_ khot. (ð,ɣ nur partiell, s. unten)
β > w /V_ par.,orm. (ð > h/0, ɣ ≡)
β > w /V_ g-kasp.,az. (ð > 0; ɣ ≡/>0)
β > w /V_ sp-mpers.dial. (ð,ɣ ≡)
β > w /V_ sw-iran.n-bašk. (kein ð; ɣ ≡?)
β > w /X_ okz.gasc.dial. (ð,ɣ ≡?)
v > w /V_ g-adän.{-sk.} (ð ≡)
β > w /X_V,# nofr.stl. (ð > d; ɣ ≡)
*β > w /V_V o-chant.v.,vj. (altes *p)
ð > j ~ w /V_V pto. (neben älterem *ð > l; ɣ > j nur partiell)
ð > j ~ 0 /V_ ndän.g-jüt. (altes *ð; β > w… allgemeiner)
ð > j /V_ ndän.o-jüt.årh. (neues *ð; β/v,ɣ ≡)
*ð > j /V[+back]_V[+back] n-estn. (*β > v; *ɣ > 0)
z > j; ẓ > j; ʓ > j /V_V dard.paš.
*z > j /V_ ngan.
ʒ > j /V_a,o,u kat.dial.rib.
*ẓ > j /V_V y.-m.{-dial.}
ẓ > j ~ 0 /V_V orm.
ʓ > j /V_V nwmia.niy.
ʓ > j /V_V dard.sh.
*ɣ > j /V_V n-it.n-piem.,tess.
*ɣ > j /V_V s-it.tar.
ɣ > j /V[+front]_; ɣ > w /V[+back]_ nschw.dial.s-sml.,boh.
ɣ > j /V_ nschw.dial.o-sml.,öl.
ɣ > j /æ,e,i_; ɣ > w /o,u,ju:_; /a_{–s,t} g-adän. (ð ≡)
ɣ > j ~ 0 /i,ə_; ɣ > w /a,o,ů_ pam.y.
ɣ > j /V[+front]_; ɣ > w /V[-front]_ *mordw. (v ≡; ð > d)
ɣ > w /V_V pam.shgr.š.badž. (v,ð,ʁ ≡)
ɣ > w /(V)_ pam.shgr.r.-x.,b.-or. (v,ð,ʁ ≡)
ɣ > w > β /V_# n-nir.
ɣ > w /_ me.
*ɣ > w ~ 0 /V_V *g-osfi. (altes *ŋ)
*ɣ > w /V_V,C s-,n-chant. (nach g-chant. *x > ɣ)
*ɣ > w /V_V,C o-chant.j. (nach o-chant. *x > ɣ)
*ɣʷ > w /_ chant.{-v.,trj.}
Spezifische Entwicklungen können auch allein durch den Einfluss der Nachbarvokale
bedingt sein; ganz überwiegend wird hier von gerundeten Vokalen ein labial-velarer
Approximant begünstigt:
ð > j; ɣ > j /V[+front]; ð > w; ɣ > w /u(:) khot. (‹t/g› > ‹y,v›; *β > w schon älter)
?ð > j /i; ð > w /_u; ɣ > j /i; ɣ > w /_u fär. (eher sekundäre Hiattilger? v ≡)
86 Materialsammlung: Veränderungen der Artikulationsart

*ð > j; *ɣ > j /i ̯>j_V; *ð > w; *ɣ > w /u>w_V ingr. (>> vv)


*ð > w; *ɣ > w /u>w_V s-estn. (>> vv)
*β > w /V[+round] frpr.
β > w /_o agr.pamph.
β > w /V(r)_u *g-nord. (>> 0)
β > w /o,u_ aschw.dial.
*ɣ > j /_V[+front] o-sam.sk.
ɣ > j /V[+front]_j,V[+front]; ɣ > w /V[-front]_u *g-brit.
ɣ > j /y,ø_u adän.dial.n-seel.
ɣ > j /ø_u adän.dial.sk.
ɣ > w /_u(:) javest.
ɣ > w /y_; /ø_{–s,t} adän.dial.n-jüt.
ɣ > w /ø_{–s,t} adän.dial.z-/s-seel.
ɣ > w /a,o,u_ s-,w-aschw.
ɣ > w /V[-front]_ nhd.n-els.
*ɣʷ > w /V_e,i arm.
̆ *urgerm.
*ɣʷ > w /ī,e_
Schwächung im Silbenauslaut oder spezifisch antekonsonantisch ist ebenfalls verbrei-
tet, teilweise früher als in intervokalischer Stellung, weil die Silbenstrukturpräferen-
zen hier Schwächung noch mehr begünstigen:
*ʑ > j /V_# oss.d. (altes *ḏʑ)
z̺ > j /_C[+voice] so-frz.dial.,angl.
v > w /V_ḏʒ,$ g-okz.(dial.)
v > w /V_$ akat.
ɣ > j /a_V>0# y.-m.
ɣ > w /_n,d pam.shgr.š. (nach ɣ > j)
ɣ > w /_n,g pam.shgr.sr.
ɣ > w /V_# sch.-gäl.dial.suth.,o-r.
*ɣ > w /_t o-sam.{-t.},z-sam.n.f.,l. (nach *g > ɣ, auch *β > ɣ?)
In spezielleren Umgebungen neigt velares ɣ oft eher zum Palatal (vgl. parallele Ent-
wicklungen bei erhaltenen Frikativen, s. B.1.17). Eine Einschränkung auf folgende (ko-
ronale) Obstruenten ist in diesem Fall nicht sehr häufig, was damit zusammenhängen
kann, dass ohnehin schon eine deutliche Stärkedifferenz zum folgenden Silbenanlaut
besteht:
β > w /u_d t-/kh-sak. (vor *d > ð)
β > w /a,i_d t-/kh-sak. (nach *d > ð)
ɣ > j /_d pam.shgr.š. (sonst > w)
ɣ > j /a,i_d pam.shgr.r.-x.,sr. (sonst > w)
ɣ > j /V_d nschw.dial.gm.msv.
ɣ > w /a_s adän.dial.{–w-seel.sk.b.}
ɣ > w /a_t adän.dial.{–n-jüt.}
Schwächungen: A.1.4 87

Häufig dagegen ist eine besondere Approximierung vor Resonanten, speziell /r/ (wo
auch sonst die Schwächung besonders begünstigt wird); hier gilt eine Folge Ð$R als
nicht präferiert, während J$R das bei der Silbenstrukturierung bevorzugte Gefälle
aufweist:
*β > w; *ð > w; *ɣ > w (> u̯/ü̯) /V{-e}_l,r,n w-finn. (nach *p > *b > β…)
ð > j; ɣ > j /V_l,r,n *g-brit. (vor *t > d > ð)
β > w /V_l rum.
β > w /V_r…'V; /V_rσ2 g-frz.,frpr.
β > w /o,u_r g-kat.
β > w /V_l,r,n g-brit. (sporadisch)
v > w /_(V>0)# span.arag.
*ð > j /V_r n-it.lig.dial.
ð > j /V_r g-okz.
ð > j /V_r'V g-kat.
?*ɣ > j /i_r bal.
*ɣ > j /#_r s-it.tar.
*ɣ > j /V_r n-it.dial.
ɣ > j /_n n-s-it.dial.
ɣ > j /V_l,r g-frz.
ɣ > w /_n s-it.dial.
ɣ > w /_m g-n-it.,g-z-/s-it.
ɣʷ > w /a_j; /V{-a}_j,l,r,m,n *urgerm.
*ɣ > j (> i ̯) /e_l,r,n w-finn. (nach *k > *g > ɣ…)
*ɣ > j (> i ̯) /_C n-estn. (nach *k > *g > *ɣ…)
In einigen Fällen kann dies auch stimmlose Frikative betreffen, die im sonstigen Inlaut
nicht oder anders leniert werden. Daher ist unklar, ob man mit einem stimmhaften
Frikativ als Zwischenstufe zu rechnen hat:
*ɸ > *w /a,o_n *urkelt.
*ɸ > w; *θ > w; *x > w /_C aarm.
*f > w /V_C zaz.,gor.,kurd. (oft neben *x > h)
Postkonsonantische Approximierung trifft fast nur Velare, die dabei überwiegend pa-
latal werden. Allerdings kann dabei eine frikative Zwischenstufe nie ausgeschlossen
werden, dann würden die meisten Fälle in Wahrheit primäre Palatalisierung und se-
kundäre Schwächung des Palatals zeigen:
*ð > j /h_ n-estn.dial.
ɣ > w /r_ mpers. (nur vereinzelt)
*ʝ > j /l,r_V mkymr.
ɣ > *ʝ? > j /C_ g-adän.
ɣ > *ʝ? > j /r,l_ nschw.dial.gm.,msv.
ɣ > *ʝ? > j /l,r_e w-finn.
ɣ > *ʝ? > j /l,r_V[+front] n-estn.
88 Materialsammlung: Veränderungen der Artikulationsart

Auch stimmlose palatale Frikative können vor Obstruenten zu Approximanten ge-


schwächt werden, ohne dass die Zwischenstufen klar sind. Denkbar ist auch eine Diph-
thongierung des vorhergehenden Vokals mit Schwund des Frikativs:
*ç > j /_t w-n-it.
*ç > j /_s g-rätor.
*ç > j /_s,t g-frz.,frpr.,okz.gasc.,auv.,w-lang.
*ç > j /V_t,s g-kat.,g-iberor.
*ç > j /_t,s *g-brit.
*ç > j /a_t,s ndän.dial.blek.
*ʆ > j /_T z-sam.,s-sam. (nach *ṯʆ > ʆ)
In einen ähnlichen Zusammenhang gehört vielleicht auch die bisweilen belegbare
Auslautentwicklung s > j:
*s > j /#C₀V_# *urtoch.
s̺ > j /V_# g-orom.
s > j ~ 0 /V_## port.bras.

A.1.4.f Plosiv Æ Approximant


Als unkonditionierte Entwicklung von Plosiven unabhängig von Lenispositionen ist
Approximierung nur bei Labiovelaren verbreitet:
*gʷ > w /_ g-luw. (neben *ɟ > *j > 0, aber /g/ erhalten)
gʷ > w (> v) /X_Y lyd.
*gʷ > w /_ venet. (später viell. >> v)
*gʷ > w /{–n}_ lat.
*gʷ > w /#_ gall.,g-brit. (inlautend leniert > *ɣʷ)
Alle anderen Fälle lassen sich plausibel mit frikativen Zwischenstufen erklären.

A.1.4.g Nasal Æ Approximant/Flap


Da Nasale physiologisch auch Verschlusslaute sind, können sie grundsätzlich einer
Lenierung durch Verschlusslösung unterliegen. Grundsätzlich ist dabei eine frikative
Zwischenstufe möglich (s. oben A.1.3.d), doch sind meist nur noch approximantische
Lautungen zu belegen. Die Nasalität wird in einigen Fällen sicher noch als Nebenarti-
kulation bewahrt und kann später auf den vorausgehenden Vokal übertragen werden,
oft ist jedoch beides nicht belegbar.
Beim Labial ist diese Entwicklung weit verbreitet, in der Regel intervokalisch und
nur selten antekonsonantisch:
m > w /V_V nbab.
mʷ > w̃ /V_V äth.w-gur.p. (neben m > β̃)
m > w̃ /V_V g-sp-mia.,g-nia.{–g.,si.},nwmia.dial.,dard.dial. (‹m,v›, >> w)
m > w /V_V o-bal.dial.
m > w /V_V mordw. (sporadisch)
m > w /V,L_V ung. (sporadisch?)
Schwächungen: A.1.4 89

m > w; mʲ > *wʲ /V_V nenz.t.


m > w /V_V m-,s-selk.
m > w /ā_V sogd. (sporadisch)
m > w /a_n rum.
*m > w /V_T z-sam.n.
*m > w /V_# z-sam.l.,p.
Abhängig von der vokalischen Umgebung ist der Wandel im Armenischen:
m > *mʷ > w /o,u{–_#} *vorurarm.
Bei koronalen Nasalen ist wie bei Plosiven ein direktes Flapping möglich, und frikative
Zwischenstufen sind dann nicht notwendig. Am häufigsten sind Postalveolare betrof-
fen, bei den übrigen Fällen ist eine eher apikal-alveolare Lautung ebenfalls nicht aus-
geschlossen:
n > ɾ /V(>Ṽ?)_V hluw.
n > ɾ̃ (> r) /{–#}_{–:} äth.w-gur. (neben l > r, dial. auch m > β/w)
n > ɻ ̃ /V_V nur.wg.,k.
n > ɾ > r /V_V alb.tosk. (frikative Lautungen denkbar?)
n > ɾ̃ /V_V rum.dial.,arom.
ṇ > ṛ ̃ /V_V dard.gng.,shum.,kal.,sv.,paš.d.,w.,lg.
ṇ > ɾ̣ ̃ /V_V nur.a.
ṇ > ɾ̣ ̃ > ɺ̣ /V_ pam.sg.
ṇ > ɾ̣ ̃ /V_V *orm.
Es kommt auch spezifische Schwächung nach Konsonanten vor, so verbreitet im Gäli-
schen (meist nicht geschrieben):
n > ɾ > r /#T,m_ n-nir.dial.,sch.-gäl.,manx
Hierbei ist auch zu beachten, dass /n/ der „lenierte“ Laut ist, der ohnehin schon
schwach und kurz artikuliert wurde, vermutlich auch alveolarer (gegenüber nichtle-
niertem /N/ = [n:] oder doch [nˑ]).
Bei palatalen und palatalisierten Nasalen liegt dagegen als Ergebnis wieder ein pala-
taler Approximant nahe, der in stimmloser Umgebung zum stimmlosen Frikativ wer-
den kann, entsprechend bei labialisierten ein labiovelarer Approximant:
ɲ > j /_ alb.{–s-tosk.dial.} (vor n > ɲ /_i>0#)
ɲ > j /_ n-rum.{–Banat}
ṉʲ > j /_ slov.dial.st.,(p.)
ṉʲ > j /V_V nenz.w.
n̥ʲ > ç > ɕ /#k_ g-apoln.-kasch.
ṉʲ > j /a_C; ŋʷ > w /a_{Kʷ} *vorurarm.
Fälle von Approximierung im postvokalischen Silbenauslaut (Vn$ > Vi ̯$) sind dage-
gen besser als Nasalschwund mit späterer Diphthongierung nasalierter Vokale zu in-
terpretieren, s. A.1.11.d.1. Eine Zwischenstufe mit palatalem Nasal kommt nirgendwo
vor und ist auch sonst typologisch schlecht gestützt.
90 Materialsammlung: Veränderungen der Artikulationsart

A.1.4.h Liquida Æ Approximant


In den gleichen Positionen können Schwächungen auch zu (dann positionell verscho-
benen) echtvokalischen Approximanten führen, so in italienischen Dialekten bei r im
Silbenauslaut:
r > j /V_C[-cor] n-it.lig.dial.
r > j /V_C[-cor]>C: s-it.siz.dial.
Sehr viel häufiger ist eine solche Vokalisierung bei Lateralen, wenn diese velarisiert
oder palatal artikuliert werden. Man könnte hier auch von primärer Entlateralisie-
rung sprechen. Beim velarisierten ł ist dies geradezu Standard:
ł > w /#_V umbr.
ł > w /í, á_a rum.
ł > w /V_V s-it.(kal.,s-luk.)
ł > w /_ w-w-slk.,g-sorb.,poln.{-dial.}
ł > w /X_ s-z-,sw-udm.dial.
ł > w /_ kom.p. (vor w > v)
Noch häufiger tritt dies im Silbenauslaut auf, ebenfalls teilweise inputbedingt:
ł > w /_$ dard.kal.r.
ł > w /a,e_C agr.kret.G.,Ph. (‹υ›)
ł > w /V_C z-it.tosk.pis.,lucc.
ł > w /V_C rätor.dial.,g-frz.,frpr.,okz.
ł > w /V_$ kat.bal.,dial.
ł > w /V_C span. (sporadisch)
ł > w /V_{$} port.bras.dial.
ł > w /V_C nfr.dial.
ł > w /V_C nhd.s-al.dial.
ł > w /V_C polab.
ł > w /_$ g-slov.{–r.bkr.}
ł > w > o /_$ skr.{-istr.}
ł > w /V_$ ukr.,wruss. (sonst erhalten)
ł > w /_($) kom.s-s. (vor w > v)
Manchmal wird der Wandel nur vor Koronalen bzw. Dentalen so durchgeführt, wäh-
rend Labiale und Velare ihn dissimilatorisch verhindern:
ł > w /V_C[+cor] s-it.{–(s-kal.),o-luk.,(ap.)}
ł > w /V_C[+cor] w-n-it.dial.
ł > w /a_t; /a,o_ts gal.-port.,span.ast.-leon.
ł > w /(a>)o_d,t mnl.
Beim Palatal ist eine unkonditionierte Entwicklung nach Art des spanischen „yeísmo“
häufiger, Beschränkung auf Geminaten ist nur inputbedingt:
*ʎ > j /_ äth.amh.{-m.}
ʎ > j /_ alb.{–dial.} (nach ł > ʎ /_i>0#)
Schwächungen: A.1.4 91

ʎ > j /_ g-rum.
ʎ > j /_ n-rum.{–Banat} (jüngere Fälle)
ʎ > j /_ s-it.dial. (dial. >> ʝ,ɟ)
ʎʎ > j /_ s-it.s-apul. (nach *j > ʃ)
ʎʎ > jj /_ s-,z-it.dial. (dial. >> ʝʝ,ɟɟ)
ʎ > j /_ n-it.{–dial.} (dial. >> ɟ)
ʎ > j /_ n-it.ven.dial. (altes *l allgemein)
ʎ > j /_ nfrz.
ʎ > j /_ kat.dial.z-,bal.
ʎ > j /_ aspan.{–arag.} (‹j›, altes wrom. ʎ, >> ʒ)
ʎ > j /_ span.ast.,kast.dial.,and.,am.{–dial.mex.,z-kol.,per.,chil.,arg.} (‹ll›, altes wrom. ll)
ʎ > j /_ nhd.al.s-sz.o-w.
ʎ > j /_ skr.dial.o-čak.,šćak.,bosn.,slov.dial.litt.rez.
*ʎ > j /_ chant.
*ʎ > j /#_ chant.vj.,vk. (Zwischenstufe unklar, alte *θ)
ʎ > j /_ ung.{–dial.w-,n-}
*ʎ > j /_ *ursamoj.
*ʎ > j /_ s-selk.
ʎʷ > ɥ /V([+front]>V[+round])_ mhd.mbair.{–dial.}
Vereinfachung nur neben Konsonant (teilweise inputbedingt) ist ebenfalls belegt. Die
Schwächung dürfte wie bei parallelem l > r begründet sein (s. oben):
ʎ > j /k,g alb.tosk.{–dial.}
ʎ > j /V_C[-cor] s-it.siz.dial.
ʎ > j /V_C s-it.abr.dial.
ʎ > j /V_C[-cor] n-it.dial.
ʎ > j /o,u_t gal.-port.,g-span. (span. vor t > c /j_)
ʎ > j /b,k,f,g,p_ g-s-it.{–dial.},g-z-it.,g-n-it.
ʎ > j /k,g_ n-rum.{–Banat}
ʎ > j /n,r_ s-it.s-lat.,w-abr.
ʎ > j /{–#}p,b,m,w_ *g-westslav.
ʎ > j /p,b,m_ g-bulg.mak.
Auch als Zwischenstufe bei „Verschärfung“ zu stimmlosen Obstruenten muss wohl
zunächst ein Approximant angenommen werden:
ʎ > *j /#p,k,f_ *span.w-leon.,gal.-port. (>> ç/c)
ʎ > *j /_ *span.ast.-leon.dial.,pyr.dial. (>> ç/c)
Approximierung kommt auch bei uvularen Vibranten vor, die häufig frei mit uvularen
Frikativen und/oder Approximanten variieren:
ʀ > ʁ̞ ~ ʁ /_ g-ndän.dial.,nschw.dial.s-sml.,s-,w-nnorw.
(*)ʀ > (*)ʁ̞ ~ (*)ʁ /_ nnd.dial.,nhd.dial. (dial. >> *ʕ)
92 Materialsammlung: Veränderungen der Artikulationsart

A.1.5 Vokalisierung
Nur bei Resonanten und schwachen Frikativen ist eine eigentliche Vokalisierung ein-
deutig zu beobachten. Entwicklung eines velarisierten Laterals über w zum (nichtho-
hen) Vollvokal ist in zwei Fällen bezeugt:
ł > w > o /_$ skr.
l > o /_${–d,t} s-ne.dial.
Sonst ist Vokalisierung zu einem (zunächst unsilbischen) nichthohen Vokal typisch
für r-Vokalisierung in germanischen Sprachen, während sie für andere Sprachen eher
selten berichtet wird. Sie tritt auch dort auf, wo keine allgemeine Uvularisierung des r
stattgefunden hat und muss also nicht diese Zwischenstufe voraussetzen:
r > ɐ /V_$ nnfr.
r > ɐ /V_$ nhd.o-sbair.,mbair.,so-nbair.
r > ɐ /V_C hess.dial.,rhfrk.,sfrk.
r > ɜ ~ ɛ /_$ nhd.s-hess.dial.
ɹ > ə /V_$ ne.dial.
r > ə /V>V̄ _C[+cor] nhd.mfrk.
r > ɐ /V>V̄ _d,n,# nnd.dial.
In deutschen Dialekten finden sich allerdings Fälle einer begleitenden Pharyngalisie-
rung, die doch eher eine uvular-pharyngale Zwischenstufe (wie im Dänischen) voraus-
zusetzen scheinen. Bei deutlich uvularen r-Laute tritt besonders häufig Vokalisierung
auf, teilweise regional mit Pharyngalisierung gekoppelt:
r > *ʀ > *ʁ > *ʕ > ɐ /V>V̄ ˤ_$C[-cor] nnd.n-of.,nns.dial.
r > *ʀ > *ʁ > *ʕ > ɐ /V>Vˤ_t,s nnd.n-of.,nns.dial.
ʁ̞ˤ > ɒ ~ ɒˤ /_$ dän.
ʁ̞ > ɐ ~ aʕ > ɒˤ /_$ nhd.dial.(schw.,os.)
*ʁ̞ > ɐ /V̄ _$ nhd.dial. (weiter verbreitet)
Bei Sonderentwicklungen urindogermanischer Laryngale nach hohen Vokalen, die je-
denfalls für das Griechische und Tocharische gesichert sind (bei *h₂, *h₃), spielt ver-
mutlich ein epenthetischer Vokal eine Rolle, wie man ihn auch für genau diesen Kon-
text aus dem Hebräischen kennt (Patach furtivum), und dann wäre das Phänomen an
die sonst häufige „Vokalisierung“ urindogermanischer Laryngale anzuschließen, die in
der Regel auf Sprossvokalen beruhen dürfte und daher hier nicht behandelt wird (vgl.
auch Rasmussen 1990/91 = 1999: 454f.):
?*ħ > a; *ʕ > ɔ /i>j; u>w_# *urgr. (sonst Schwund mit Ersatzdehnung!)
?*ħ > a; *ʕ > a /i>j; u>w_$ *urtoch. (gegen *ih > *i: > i)
Vokalische Reflexe hat auch der ururalische velare Frikativ im Samojedischen:
?*ɣ > *ə /V_C *ursamoj.
Vokalisierung kann man es auch nennen, wenn statt konsonantischer Nasale nasalier-
te Vokale erscheinen. Als allgemeine Schwächung homorganer Nasale wird Ähnliches
Schwächungen: A.1.6 93

in indoiranischen Sprachen vermutet, basierend auf Sondergraphemen oder graphi-


scher Vernachlässigung. Allerdings kann der spezifische Charakter der Laute nicht ge-
sichert werden, klar ist nur ihre relative orale Schwäche und die Schwierigkeit, ihre
Artikulationsstelle genau zu beschreiben (vgl. Allen 1953: 40-46):
N > ə̃ ‹ṃ ~ ṁ/m̐ › /_S,r,ɦ aia. (der anusvāra der altindischen Phonetiker53)
/n/ > ə̃ ‹ṇ› /_T avest. (mit eigenem Sonderbuchstaben54)
/n/ > ə̃ ‹Ø› /_T,Þ apers. (unsicher, v.a. aus mangelnder Schreibung erschlossen)
/n/ > ə̃ /_T,Þ sogd.
Historisch geht diese Nasalschwächung vor Frikativen meist dem Schwund mit Vokal-
nasalierung voraus, vor Plosiven dagegen zeigen jüngere Stufen eher wieder gewöhn-
liche Nasalkonsonanten.

A.1.6 Deaspiration
Deaspiration ist sehr häufig nicht klar als Schwächung zu klassifizieren, da sie kaum
von starker oder schwacher Stellung abzuhängen scheint, sondern in der Regel spon-
tan oder anders konditioniert ist. Im Kontrast zur eindeutig häufig als Stärkung be-
greifbaren Aspiration wird sie aber dennoch hier eingeordnet.

A.1.6.a Normale Deaspiration (bei stimmlosen)


Spontane vollständige Deaspiration, die sowohl stimmlose wie stimmhafte Aspiraten
erfasst, ist nur im Nuristanischen und Singhalesischen belegt und offenbar ganz re-
zent in Pashai-Dialekten:
Tʰ > T; D̤ ʱ > D /_ dard.pash.so.d. (ganz jung?)
Tʰ > T; D̤ ʱ > D /_ *urnur.
Tʰ > T; D̤ ʱ > D /_ nia.a-si.
Eine Spaltung der in verwandten Dialekten normalerweise aspirierten stimmlosen
Plosive hat offenbar im (östlichen) Nordkurdischen und angrenzenden Zazaki-Dialek-

53
Der anunāsika = Vokalnasalierung ist ursprünglich nur eine Variante davon und wird von den Pho-
netikern zunächst vor allem als Reflex einer alten Gruppe *-ns im antevokalischen Sandhi nach Lang-
vokal vorgeschrieben (optional aber auch hier anusvāra, Wackernagel 1896: 330). Das dafür übliche Gra-
phem ‹ṁ/m̐ › wird jedoch in vedischen Manuskripten auch häufig für den anusvāra vor Sibilanten, r und
h gebraucht, während das einfachere Zeichen ‹ṃ› vor y,v,l oder „abkürzend“ vor Plosiven verwendet
wird. Dabei liegt aber eigentlich weder anunāsika noch anusvāra vor, sondern eine Abkürzung für ge-
naueres ‹ṃy, ṃv, ṃl› als Bezeichnung nasalierter Resonanten bzw. für die Klassennasale vor Plosiven
(Wackernagel 1896: 257, 334). Die Bezeichnung von ‹ṃ› als anusvāra und von ‹ṁ/m̐ › als anunāsika ist
zwar heute nicht unüblich (s. Kümmel 2000: 3f.), beruht aber nicht auf den alten Verhältnissen. Im
Grunde war es sogar umgekehrt, da z.B. ‹ṃv› das Zeichen für nasaliertes („anunāsika“) v war, während
‹ṁ› den selbständigen Laut anusvāra bezeichnete.
54
Die von den Vokalzeichen ‹ą, ą̇› abgeleitete Form dieses Buchstabens deutet vielleicht auf eher vo-
kalischen Charakter hin, zusammen mit der Tatsache, dass altes *a vor ṇ besser erhalten bleibt als vor
m (vgl. de Vaan 2003: 485 mit Anm. 614).
94 Materialsammlung: Veränderungen der Artikulationsart

ten stattgefunden, vielleicht unter Einfluss der benachbarten armenischen bzw. kau-
kasischen Dreiersysteme vom Typ Tʰ : T : D. Die Bedingungen für die Spaltung sind
ungeklärt:
?pʰ > p; tʰ > t; kʰ > k /? n-kurd.dial.,n-zaz.
Denkbar wäre auch eine generell unaspirierte Vorstufe, die im Nordkurdischen anders
als im Süden nicht vollständig aspiriert wurde
Deaspiration ist vielleicht auch unter niederfränkischem Einfluss für das Nordmittel-
fränkische (Ripuarische) anzunehmen, falls aus der beim Dental durchgeführten Affri-
zierung ursprüngliche Aspiration zu erschließen ist und nicht umgekehrt die Affrizie-
rung durch Lautersatz nach südlichen Vorbildern zu erklären ist (vgl. Goblirsch 2005:
194-199):
?*pʰ > p; *kʰ > k /_ ahd.rip.
Außerdem gibt es vereinzelte isolierte Fälle in dardischen Sprachen, die wohl noch
der Überprüfung bedürfen:
?tsʰ > ts /_ dard.gng.,shum.,woṭ.,gb.,mai. (möglicherweise keine phonetische Differenz!)
kʰ > k /_ dard.paš.no.kurd.
Ferndissimilatorische Deaspiration ist deutlich bezeugt im sogenannten Grassmann-
schen Gesetz für das Indoarische und Griechische; eine progressiv wirkende Parallele
ist aus dem Rajasthani belegt, wenn der vorausgehende Plosiv aspiriert wurde (vgl.
auch A.2.4):
Tʰ > C /_…Cʰ aia.
Tʰ > T /_(R)V(R)Tʰ g-agr.{–myk.}
Tʰ > T /T>Tʰ…_ raj.dial. (ebenso D̤ ʱ > D)
In vielen Sprachen wird Aspiration durch vorausgehende Frikative verhindert. Einige
Male ist auch eine entsprechende Deaspiration alter Aspiraten nach Sibilant oder Re-
sonant bezeugt. Deutlich erkennbar ist diese nach Sibilant in altgriechischen Dialek-
ten, und entsprechend muss sie wohl auch für das Uriranische angenommen werden:
tʰ > t /s_ agr.nwgr.
*Tʰ > T /S_ *uriran. (oder jünger Þ > T?)
Sehr viel beschränkter ist Deaspiration neben Resonant, die nur in altgriechischen Di-
alekten auftaucht:
tʰ > t /_n,r agr.z-kret.
tʰ > t /n_ agr.warg.
Deaspiration vor Approximant findet sich anscheinend ebenfalls nur im Griechischen.
Da aber in beiden Fällen die Deaspiration nur aus dem Zusammenfall mit unaspirier-
tem Plosiv in einer später affrizierten Gruppe gefolgert wird, ist es auch denkbar, dass
die Deaspiration erst im Stadium der Affrikata eintrat, da bei Frikativen und Affrika-
ten Aspiration als phonologisches Merkmal tendenziell instabil ist:
?*pʰ > p; *tʰ > t; *kʰ > k /_j *g-agr. (>> *pc/*tts/*tṯʃ)
Schwächungen: A.1.6 95

A.1.6.b Deaspiration („stimmhaft“ = [+breathy voice] > [+normal voice])


Während stimmlose Aspiraten also nur selten deaspiriert werden, ist Deaspiration die
häufigste Entwicklung sogenannter stimmhafter Aspiraten (die phonetisch nur teil-
weise stimmhaft sind). In den meisten Fällen werden sie zu echt stimmhaften Plosiven
(vgl. Stuart-Smith 2004: 183f., 188ff.), daneben kommt aber auch Entwicklung zu
stimmlosen Plosiven vor (s. A.2.1.a.5). Mit einer entsprechenden älteren Reihe fallen
sie oft zusammen, doch kann die Differenzierung auf die vokalische Umgebung über-
tragen werden, was wiederum tonale Effekte haben kann (in der Regel bewirkt die MA
tieferen Ton der vokalischen Umgebung, so dass vor ihr fallender, nach ihr steigender
Tonverlauf zu finden ist). Als Entwicklung historisch belegter Mediae aspiratae ist dies
im (nordwestlichen) Indoarischen und Armenischen zu beobachten, außerdem bei se-
kundären aspirierten Mediae im Schottisch-Gälischen:
D̤ ʱ > D /_ nia.o-b.dial. (= *D)
D̤ ʱ > D /_ nia.wp.dial.,h.dial. (= *D, aber oft tonale Reflexe)
D̤ ʱ > D /V>V̤ _# nia.g. (= *D)
D̤ ʱ > D /_ nia.dom. (= *D)
D̤ ʱ > D /_ g-dard.{–k.kasht.,r.,phal.,mai.,kany.,torw.,kal.,tir.} (= *D, aber oft tonale Reflexe)
b̤ʱ > b; d̤ʱ > d; d̤zʱ̤ > dz; d̤ʒʱ̈ > ḏʒ; g̈ʱ > g /_ o-arm.VI55
b̤ʱ > b; d̤ʱ > d; d̤zʱ̤ > dz; d̤ʒʱ̈ > ḏʒ; g̈ʱ > g /#_ w-arm.III (inlautend > pʰ…)55
bʰ > b; dʰ > d; gʰ > g; dʲʰ > dʲ; gʲʰ > gʲ /_ sch.-gäl.dial.festl.
Dementsprechend ist auch für die rekonstruierten urindogermanischen Mediae aspira-
tae in vielen Sprachen Deaspiration anzusetzen, wodurch sie teilweise mit den alten
Mediae zusammenfallen:
*b̤ʱ > *b; *d̤ʱ > *d; *ɟ ̈ʱ > *ɟ; *g̈ʱ > *g; *g̈ʷʱ > *gʷ /_ uranatol. (oder/>> D̥ )
*b̤ʱ > b; *d̤ʱ > d; *d̤zʱ̤ > dz; *d̤ʑʱ̤ > ḏʑ; *g̈ʱ > g /_ urnur. (= *D, auch *Tʰ > T)
*b̤ʱ > b; *d̤ʱ > d; *d̤zʱ̤ > dz; *d̤ʑʱ̤ > ḏʑ; *g̈ʱ > g /_ uriran. (= *D, aber *Tʰ > Þ)
*b̤ʱ > b; *d̤ʱ > d; *ḏ̈ʑʱ > *ḏʑ; *g̈ʱ > g /_ urphryg. (gegen *b > p…)
*b̤ʱ > b; *d̤ʱ > d; *ɟ ̈ʱ > *ɟ; *g̈ʱ > g /_ uralb. (= *D, aber nach *d̤zʱ̤ > *d̤ʱ)
*b̤ʱ > b; *d̤ʱ > d; *g̈ʱ > g; *g̈ʷʱ > gʷ /_ urkelt. (= *D, aber nach *gʷ > b)
*b̤ʱ > b; *d̤ʱ > d; *g̈ʱ > g; *g̈ʷʱ > gʷ /_ urgerm. (oder partiell > β…?56; gegen/nach *b > p…)
*b̤ʱ > b; *d̤ʱ > d; *d̤ʑʱ̤ > *ḏʑ; *g̈ʱ > g /_ urbsl. (= *D, aber nach Winters Gesetz)
Konditionierte Deaspiration dieses Typs findet sich fast nur neben Nasal, wohl be-
deingt durch die echt sonorisierende Wirkung der Nasale:
D̤ ʱ > D /N_# nia.n.,a.
*D̤ ʱ > D /'VN_ *urgr.

55
Selbst wenn die armenischen stimmhaften Aspiraten auf einer nachaltarmenischen Neuerung be-
ruhen sollten (vgl. A.2.4), wären sie dennoch für alle späteren armenischen Dialekte vorauszusetzen.
56
Da im Inlaut der Reflex in den meisten germanischen Sprachen ein stimmhafter Frikativ ist, könnte
dieser auch direkt aus der MA hervorgegangen sein, vgl. A.1.3.b und unten IV.1.E.
96 Materialsammlung: Veränderungen der Artikulationsart

*b̤ʱ > b; *d̤ʱ > d; *g̈ʱ > g; *g̈ʷʱ > gʷ /n_ *g-ital.
*D̤ ʱ > D; *d̤ʑʱ̤ > ḏʑ /_N aia. (sporadisch)
*D̤ ʱ > D /_N *urgr. (sporadisch)
*D̤ ʱ > D /V_n'V *urgerm. (vor *D > *T und Anfangsakzent)
Bei folgendem Nasal könnte aber auch der Effekt einer Deaspiration im Silbenauslaut
oder vor Konsonant eine Rolle spielen. Dies ist als moderne Variation für indoarische
Sprachen bezeugt (vgl. Stuart-Smith 2004: 175, 183f.) und kann danach vielleicht für
einen italischen Spezialfall angenommen werden:
D̤ ʱ > D /_# nia.n.,w-b.,m.
D̤ ʱ > D /_C nia.dial.l.,h.
?*g̈ʱ > *g /#_l,r urital. (vor D̤ ʱ > Tʰ; oder erst jünger > x > ɣ > lat. g?)
Außerdem kann natürlich eine Hauchdissimilation auch bei stimmhaften Aspiraten
eintreten. Dies war offenbar der Fall im Altindoarischen und wiederholte sich in jün-
gerer Zeit im Sindhi, mit umgekehrter (progressiver) Richtung im Rajasthani (wenn
der vorausgehende Plosiv aspiriert wurde, vgl. auch A.2.4). Eine Parallele im Tochari-
schen ist nur beim Dental erkennbar:
*D̤ ʱ > D /_…D̤ ʱ,Tʰ,h aia. (vor oder nach D̤ Z̤ʱ > TS)
D̤ ʱ > D /_…D̤ ʱ,Tʰ,h nia.s. (nach/gegen b > ɓ…, s > h, nicht bei Tʰ!)
D̤ ʱ > D /T>Tʰ…_ nia.raj.dial. (nach/gegen b > ɓ…, ebenso Tʰ > T)
*dʰ > *d /_…Tʰ *urtoch. (vor *d > *dz; *dʰ > t(ʰ))
Deaspiration zu stimmlosen Plosiven wird unter Desonorisierung behandelt, s. A.1.2.d.

A.1.7 Deaffrizierung
Der Verlust des frikativen Bestandteils von phonologischen Affrikaten ist nicht häufig.
Unkonditioniert findet er sich besonders selten. Nur für einige griechische Dialekte
und wohl das Albanische kann dies bei alveolaren Affrikaten angesetzt werden (die al-
lerdings im Griechischen auch postalveolar gewesen sein können), dazu in den südli-
chen äthiopischen Sprachen:
*tts > tt; *ddz > dd /_ agr.att.dial.,boi.,(thess.)
tts > tt; ddz > dd /_ agr.z-kret. (‹ζζ› > ‹ττ/δδ›)
*tts > tt; *ddz > dd /_ agr.el.,lak. (‹ζζ› > ‹ττ/δδ›)
*tts > tt /_ agr.w-ion.,att. (aber *dz > zd außer dial.)
*d̤zʱ̤ > *d̤ʱ /_ *uralb. (aber *ts, *dz erhalten, vor *D̤ ʱ > D erst später > θ, ð)
ts’ > t’ /_ s-äth.{–n-amh.} (kuschitischer Einfluss?)
Beim Albanischen und in einem Teil der griechischen Fälle handelt es sich allerdings
um ehemalige Palatallaute, und deren Deaffrizierung ist auch sonst als Begleiterschei-
nung einer Vorneverschiebung belegbar, s. unten B.1.6. Immerhin geht aber im Kreti-
schen und Boiotischen tt auch auf altes *ts zurück, so dass eine palatalere Zwischen-
stufe hier unwahrscheinlich ist.
Schwächungen: A.1.7 97

Bei postalveolaren Lauten scheint Deaffrizierung öfter in finnougrischen Sprachen


vorzukommen, unabhängig von Palatalisierung:
*ṭṣ > ṭ /_ s-udm.sam.
*ṭṣ > *ṭ /X_ *urosfi. (>> t, neben *ṭṣ > *ṣ)
*ṭṣ > *ṭ /_ *g-n-samoj. (>> t)
*ṭṣ > *ṭ /_ n-selk.t.,p.,s-selk{.-k} (>> t)
*ṭṣ > *ṭ /_ g-say. (>> t)
Der einzige andere Fall liegt bei velaren Affrikaten im Hochdeutschen vor. Hier muss
allerdings beachtet werden, dass die neue Aspirata phonologisch immer noch eine
Reihe mit den Affrikaten bildet. Auch phonetisch ist die Verbreitung der Affrikata ver-
mutlich größer als meist angenommen, da eine echtvelare Affrikata [kx] sich auditiv
gar nicht sehr von einer potentiell leicht affrizierten Aspirata [kʰ] unterscheidet und
so leicht als einfaches aspiriertes /k/ = ‹k› klassifiziert werden kann (vgl. II.4.A.3.2),
das man jedoch phonologisch immer noch als Affrikata werten könnte (so schon
Bloomfield 1938). Die „binnenhochdeutsche“ Schwächung vor Konsonant und im In-
laut setzt jedoch zumindest für diese Positionen echten Übergang zu einem dann so-
gar deaspirierten Plosiv voraus (vgl. A.1.2.f, A.1.2.g):
kkx > kk /_ nhd.sz.{–s-,z-},vorarlb.
kx > kʰ /_ n-od.dial.,(s-frk.dial.?)
Deaffrizierung findet sich auch bisweilen vor folgendem /r/:
ts > t; dz > d /_r nur.pr. (nach tr > ṭ… und *rts > *tsr)
ṯɕ > t; ḏʑ > d /(n,r,s)_r g-frz.
ṯʃ > t /_ɹ̝̊ čech.
Unklar ist, wie sporadische Fälle von Deaffrizierung im Armenischen n a c h r zu beur-
teilen sind:
?ts > t; dz > d /r_ arm. (sporad.57)
Häufiger ist eine progressive Dissimilation gegen vorausgehende Sibilanten, die sich
besonders im slavischen Bereich findet, und zwar beinahe ausschließlich bei Palatoal-
veolaren und Präpalatalen (d.h. bei eher konkomitanter Affrizierung):
*ṯɕ > t /Vs_ oss.
*ts > t /ṣ_; *dz > d /ẓ_ pam.sg.-i.,pto. (alte *rs…)
*ṯɕ > t /ʃ_ pam.sg.-i. (postsynkopal, aber vielleicht vor ṯɕ > ts)

57
Gute Beispiele sind art ‘Acker’ < *arco- < *acro- < *agro- (vgl. Winter 1966: 204 = 2005: 582) und berd
‘Burg’ neben -berj ‘Höhe’ < *berdz < *bʰergʰ-. Nach K. H. Schmidt (1964, mit Lit.) könnten Nachbarspra-
chen hier Einfluss ausgeübt haben. Allerdings hatte Pedersen (1906: 352) angenommen, dass im Falle
von art die Deaffrizierung lautgesetzlich vor der Metathese stattfand, also *acro- > *atro- > art, und da-
für auch tal ‘Schwägerin’ angeführt, wo in Formen mit *tsl° deaffriziert worden sein sollte (1906: 347).
Letzteres ist jedoch unsicher, da auch einfach analogischer Einfluss von taygr ‘Schwager’ denkbar ist,
und bei dem von Schmidt (1964) neu angeführten Beispiel berd hat es keine Metathese gegeben.
98 Materialsammlung: Veränderungen der Artikulationsart

ṯʆ > t; ṯɕ > t /ʆ_ rum. (alte *c,*ṯʲ, nach *c > ṯɕ und *kʲ=*tsʲ > *ṯɕ > ʆ/ʆ_)
ṯʆ > ṯʲ ~ c /ʃ_; ḏʓ > dʲ ~ ɟ /ʒ_ n-russ.dial.
ṯɕ > c /#sʲ_ oslav.dial.nördl.
ṯʆ > ṯʲ; ḏʓ > dʲ /ʒ_ g-bulg.-mak. (vor Entpalatalisierung)
ṯʃ > t /ʃ_; ḏʒ > d /ʒ_ bulg.-mak.dial. (nach Entpalatalisierung)
ṯɕ > t /ʃ_ g-skr.dial. (wo nicht parallel mit ḏʑ)
ṯɕ > t /ʃ_; ḏʑ > d /ʒ_ g-skr.dial.{–westl.}
ṯʆ > ṯʲ /ʆ_; ḏʓ > dʲ /ʓ_ zslk.
ṯʆ > ṯʲ /ʆ_; ḏʓ > dʲ /ʓ_ čech.
ṯʆ > ṯʲ /ʆ_; ḏʓ > dʲ /ʓ_ *g-sorb. (> ṯɕ…)
Ebenfalls geläufig ist in diesen Kontexten allerdings die assimilatorische Auflösung
der Affrikata in einen Frikativ, vgl. A.1.3.c.3.
Zuletzt ist der merkwürdige Fall zu erwähnen, dass eine (prä)palatale Affrikata als ‹k›
erscheint. Dies wird für die ausgestorbenen südsamojedischen Sprachen (MTK) be-
richtet, wo ein altes *ć (sonst samoj. s) als ‹k› erscheint, parallel dazu, dass die sonst
gemeinsamojedische Palatalisierung von *k zu fehlen scheint. Die Abbildung *ć Æ k
beruht auf wenigen Einzeletymologien, in denen einem urfinnougrischen *ś im Samo-
jedischen ähnliche Reflexe wie bei altem *k vor vorderen Vokalen gegenüberstehen58.
Das könnte man so erklären, dass nach der gemeinsamojedischen Palatalisierung die
Affrikata im Süden mit dem neuen Palatal identifiziert wurde und mit diesem deaffri-
ziert wurde (ähnlich schon Collinder 1960: 49, 54), während sonst der neue Palatal erst
später affriziert wurde, und beide Laute sich zu Sibilanten weiterentwickelten:
*ṯɕ > *c ‹k› /_ mtk. (= *c < *k)
Die Interpretation von ‹k› als [c] ist freilich nicht gesichert. Ein ähnlicher Vorgang
muss auch für die Vertretung von urural. *č ́ [ṯʆ] im Nganasanischen angenommen
werden: Dieses fiel offenbar wie sonst mit dem Reflex des palatalisierten *k zusam-
men, wurde aber von dessen Entpalatalisierung vor gerundeten Vokalen miterfasst:
*ṯʆ > k /_V[+round] ngan. (vor *y > i)
In den übrigen samojedischen Sprachen entwickelte es sich in dieser Position ge-
trennt von *k, während es vor Vordervokalen stets mit diesem zusammenfiel.

58
Allerdings weicht der Reflex von *ć im Selkupischen und Kamassischen von dem des *kʲ ab, indem
letzteres primär *š ́ ergibt (vgl. selk. šē, kam. šəkə ‘Zunge’, mot. kašte : finn. kieli), ersteres jedoch offen-
bar ganz mit *ś > *s zusammenfällt (vgl. selk. sīče, kam. sī ‘Herz’, mot. keje- : finn. sydän). Wir müssen
also damit rechnen, dass *ṯɕ in den meisten samojedischen Sprachen früh deaffriziert wurde und daher
mit *ś zusammenfiel, bevor *kʲ zu *ṯɕ wurde, im MTK. jedoch später, so dass es nicht mit *ś, sondern
mit *kʲ zusammenfiel.
Schwächungen: A.1.8 99

A.1.8 Progressive Assimilation


Hinter homorganen Resonanten kann Schwächung von Obstruenten in Totalassimila-
tion resultieren, die hier deswegen im Gegensatz zu sonstigen Totalassimilationen
diskutiert wird.

A.1.8.a Plosiv Æ Liquida (homorgan)


Dieser Vorgang ist anscheinend fast nur in germanischen Sprachen belegt und betrifft
vor allem die Gruppe ld, oft parallel zu nd.
d > ł /ł_V s-kurd.sul. (neben d > ɹ /V_)
d > l /l_ g-adän.
d > l /V̀ l_ g-aschw.
d > l ̪ /Vl>l ̪ˠ_# g-nfr. (ebenso nasal)
d > l ̪ /l>l ̪_ as.dial.,mnd.dial.
d > l /l_ mnl.
d > l /l_{–#} nhd.g-md.,s-,(o-frk.,bair.)
Nur einmal ist Entsprechendes dagegen für rd gebucht:
d > r /r_ nhd.omd.,(bair.)
Der Unterschied dürfte inputbedingt sein, weil d hinter r frikativiert werden kann, in
der Regel jedoch nicht hinter l.

A.1.8.b Plosiv Æ Nasal


Das Gegenstück zur Sonorisierung stimmloser Plosive nach Nasalen ist Totalassimila-
tion der stimmhaften. In einigen Fällen tritt der Wandel eher als Schwund in Erschei-
nung, weil Geminaten vereinfacht wurden. Er ist weit verbreitet und trifft häufig alle
Artikulationsorte; wenn einer fehlt, ist dies offenbar meist der velare59. Teilweise fin-
det parallel eine Sonorisierung der stimmlosen Plosive statt:
b > m; d > n; ḍ > ṇ; ḏʓ > ɲ; g > ŋ /N_ nwmia.dial. (neben p > b…)
b̤ʱ > mʱ; d̤ʱ > nʱ; ḍ̈ʱ > ṇʱ; d̤ʓʱ > ɲʱ; g̈ʱ > ŋʱ /N_ nwmia.dial. (neben p > b…)
b > m; d > n; g > ŋ /N_ *g-sak. (neben p > b…)
b > m /m_; d > n /n_; g > ŋ/ŋ_ g-adän. (neben p > b…)
b > m; d > n; g > ŋ /N_ air. (neben p > b…)
b > m; d > n; g > ŋ /N#_ sch.-gäl.dial.Lewis (neben p > b…)
b > m; d > n /N_ g-s-it. (neben p > b…)
Anderswo ist diese jedoch nicht zu belegen oder erst später, eine vollständige Reihen-
entwicklung ist dann relativ selten:

59
Hier muss man sich allerdings fragen, ob nicht auch graphische Gründe eine Rolle spielen könnten:
Da [ŋ] meist nur ‹ng› geschrieben werden kann, ist der Lautwandel schriftlich kaum feststellbar, so
dass er praktisch nur anhand grammatischer Beschreibungen oder gesprochener Sprache festgestellt
werden kann.
100 Materialsammlung: Veränderungen der Artikulationsart

b > m; d > n; g > ŋ /N(#)_ *g-brit.{–bret.dial.}


b > m /m_; d > n /n_; g > ŋ/ŋ_ schw.gm.,msv.,s-nnorw.
p > *b > m; t > *d > n; k > *g > ŋ /N_ kam.,koib.
Oft lässt sich aber auch eine Dissoziation erkennen. Dabei sind Labiale oft früher und
stärker betroffen als Dentale und Velare und bilden niemals die Ausnahme:
b > m > 0; d > n > 0 /N_ pto. (sporadisch, g unklar?)
b > m; d > n > 0 /N_ kasp.maz.,sang.
b > m; d > n /N *ursab. (g unklar, vor T/Ð > D)
b > m; d > n /N_ n-n-it.dial.
b > m; d > n /N_ g-kat.,span.arag. (p > b… nur in einem Teilgebiet)
b > m /m_V; d > n̪ /n>n̪_ as.dial.,mnd.dial.,sp-afr.{–dial.}
b > m /m_; g > ŋ /ŋ_ {–#} nnl. (analog. auch /_#)
*b > m /m_; *d > n /_d g-osfi.{-weps.,liv.} (nach T > D)
b̤ʱ > m /m_ *vorurtoch.
b > m (> 0) /m_ sogd.
b > m /m_ g-span.{–ast.-leon.}
b > m > 0 /m_ ne. (allgemeiner als d > n)
b > m /m_ mhd.md. (allgemeiner als d > n)
b > m /m_V nhd.od.{–dial.bair.,s-al.} (allgemeiner als d > n)
d > n > 0 /n_ par.,orm.
d > n > 0 /n_ nur.k.
d >n > 0 /n_ siv.
d > n /n_ g-kurd.,gor.,sur.
d > n > 0 /n_ s-zkurd.war.
d > n > 0 /n_ mpers.dial.,sw-iran.kumz.
d > n > 0 /n_{–#} ne.sc.{–s-}
d > n /n_ nhd.m-,n-hess.
d > n /n_{–#} nhd.s-pf.,sfrk. (vor Apokope)
d > n /n_{–#} nhd.md.,w-sz. (nach Apokope)
d > n /n_{–#,r} nhd.al.sw-sz.,sbair.dial. (dial. nach Apokope)
*ḏʓ > ɲ /N_ *dard.shum. (altes ṯʆ)
g > ŋ /ŋ_V ne. (mit Ausnahmen)
g > ŋ /ŋ_ mhd.nhd.{–sz.dial.,bair.dial.}
g > ŋ /ŋ_ s-it.siz.,kal.,s-ap.dial.
*g > ŋ /ŋ_ g-finn.,ingr.dial.,wot.,estn.dial. (nach T > D)
Schwund nur bei Unbetontheit ist ebenfalls möglich:
b > m /V̀ m_ *g-nord.
d > n /V̀ n_ g-aschw.
Schwund oder Assimilation nur im Auslaut ist in anderem Umfang verbreitet:
D > 0 /N_# nia.s.
D > 0 /N_# nia.garh.,n.,a.
D > 0 /N_# dard.torw.,kal.
Schwächungen: A.1.9 101

d > 0 /n_#, ḍ > 0 /ṇ_# dard.phal.


b > m /m_# npers.
b > m /m_# mschw.
d > 0 /n_# *uranat.
d > 0 /n_# *uriir.
d > 0 /n_# dard.mai.
d̤ʱ > 0 /V̀ n_ arm. (in der Verbalendung -n < *-ntV)
d > 0 /n_# ne.sc.{–s-},m.,s-sw-e.
d > n̪ /Vn>n̪ˠ_# g-nfr. (ebenso nach Lateral)
g > 0 /'Vŋ_# dard.sh.
g > ŋ /ŋ_# sp-aschw.
g > 0 /V̀ ŋ_# *me.
Bei stimmlosen Plosiven dagegen kommt Totalassimilation unter Desonorisierung
auch des Nasals kaum vor und ist nur typisch für das Kymrische:
p > m̥ ʰ; t > n̥ʰ; k > ŋ̊ʰ /ŋ̊(#)_ akymr.

A.1.8.c Frikativ Æ Resonant (homorgan)


Relativ selten scheint schwächende Totalassimilation bei postresonantischen Frikati-
ven zu sein:
ð > r /r_ zaz.
*ð > l /l_; *ð > r /r_ g-osfi.{-weps.,liv.} (oder schon auf der Stufe *d?)
Mit folgender Degeminierung könnte hierher auch die westiranische Entwicklung
rð > l gehören, falls sie über *lð > *ll lief:
?ð > *l > 0 /(a>a:)l_ mpers.,g-sw-iran.
Auch andere Fälle von postresonantischem Schwund könnten hierher gehören (vgl.
A.1.11.b). In einem Fall ist auch ein stimmloser Dentalfrikativ betroffen, der dann eine
zunächst stimmlose Resonantgeminata bewirkt:
θ > l ̥ /l ̥_; θ > n̥ /n̥_ *g-nord.

A.1.9 Regressive Assimilation


Besonders vor homorganen Resonanten tritt parallel zu Schwächungen auch eine
vollständige Assimilation eines Obstruenten auf, die daher in diesem Rahmen zu be-
handeln ist. Alle Assimilationen außerhalb von Schwächungskontexten bleiben jedoch
hier unberücksichtigt, vgl. dazu noch A.1.11.f, A.2.6.d.
Assimilation oder assimilatorischer Schwund in Lenierungskontexten findet sich be-
sonders bei Dentalen vor Lateral oder Nasal:
d > l /V_l anfrk.
ð > l /_l; ð > n /V_n g-adän.
*d > l /V_l; *d > n /V_n nschw.dial.boh.,w-vgl.
102 Materialsammlung: Veränderungen der Artikulationsart

A.1.10 Verlust der oralen Artikulation


Vollständige Beseitigung jedes oralen Hindernisses führt bei einfach stimmhaften
Lauten zur Vokalisierung bzw. zum Schwund, bei anderen Zuständen der Stimmbän-
der aber kann der besondere Stimmzustand auch segmental als glottaler Laut erhalten
bleiben.

A.1.10.a Frikative: Verhauchung


Insgesamt am häufigsten ist Verhauchung von Sibilanten, wobei dental-alveolare Sibi-
lanten dominieren und postalveolare eher weniger betroffen sind. Allgemeine ante-
vokalische Entwicklung auch im Anlaut ist nicht selten und für ganze Sprachzweige
charakteristisch. Meist ist ein Ausweichen gegenüber einem „stärkeren“ neuen Sibi-
lanten im Spiel:
*s̺ > h /#,V_V lyk. (vor/gegen s̪ ‹z› < *ts, ʃ ‹s› < *ṯʃ)
s > h /_ nia.w-raj.,n-g. (vor/gegen s < tsʰ)
s > h /_{–#,:} nia.dhiv. (nach *ṯɕ > s, *h > 0)
s > h /_{–#,:} nia.si.dial. (spät)
s > h /#_R{–n,r},V; /R,V_V,R *g-iran. (gegen neues s/s̪ < *ts60)
s > h /_ sw-iran.lar.
s > h /#_(w)V; /V_[+voice] *urarm. (später differenziert > x ~ 0; vor/gegen s < *ṯɕ)
s > h /#,V(I ̯)_V,R,J *g-agr. (vor/gegen s < *ts)
s̺ > h /_ n-it.berg.dial. (vor/gegen s < *ts)
s > h /(#)#_ g-brit. (Verallgemeinerung des Lenierungsprodukts)
s̪ > h /_ mbret.s-/sw-K.dial.,V.
s > *h > x /#_ nenz.w.
s > h /_ m-selk.n. (vor *s > z)
*ʃ > h /_ nsar.m.,hob.,hars.
*ʃ > h ~ j ̈ʰ /? nsar.sq. (genaue Bedingungen unklar, sporadisch?)
ʃ > h /V_V nia.a. (aber > x /#_, Zwischenstufe?, vor/gegen s < *ts)
ʃ > h /_ nia.n-b. (vor/gegen s < *tsʰ)
ʃ > h /#_ nia.o-b. (vor/gegen s < *tsʰ)
ʆ > h /?; ṣ > h /? dard.k. (Bedingungen ungeklärt, gegen s ≡)
Doch auch typische Inlautlenierung ist mehrfach bezeugt. In diesem Fall scheint Kon-
kurrenz keine besondere Rolle zu spielen:
*s̺ > h /_V̀ g-wsem. (in Pronomina und Affixen)
s > h /V_V nia.rom.dial. (auch /#_ in unbetonten Wörtern)
s > h /V_V nia.s.,l.
*s̪ > h /{–#}_{–:} mpers.61

60
Die (partielle) Erhaltung vor *n ist unerwartet, jedoch eindeutig belegbar, vielleicht wegen Affrika-
tion, vgl. oben A.2.2.b. Noch problematischer ist *sr, da diese seltene Gruppe im Avest. als sr/θr, an-
derswo dagegen meist wie *hr vertreten ist.
Schwächungen: A.1.10 103

*s > *h /V_V *urphryg. (>> 0)


*s > h /{-T} uralb. (nach *s > *ʆ, vor lat. LW)
s > h /V_V agr.el.,warg.
s > h /V_V agr.lak. (vor/gegen s < tʰ)
s > h /V_V,R; /V_#; /V#_V,R *urinskelt.
ʃ > h /V_[+voice] kurd.
ṣ > h /V_V,N par.
s > h /'V(R)_V̆ C$ *g-osfi. (sporadisch)
s > h /V̀ (#)_V̀ *g-osfi. (suffixal wie Stufenwechsel)62
Spezifische Verhauchung findet sich besonders neben Resonanten:
s > h /_l n-w-mnorw.trønd.dial.
*s > *h /N_V *g-agr.
?*s > *h /{-'V}r,l_V *g-agr. (Bedingungen nicht sicher63, vor Assimilation/Ersatzdehnung)
s > h /#_n dard.sh.
ʃ > h /_m sw-iran.kumz.,bašk.
s > h /_N par.
s > h /_l,r w-finn. (nach st > s /_r)
In einigen Sprachen wird aber auch oder gerade vor Plosiv verhaucht, worauf meist
Metathese eintritt und die Plosive aspiriert werden (vgl. A.2.4):
s > h (> 0) /_p,t,k *ngr.tsak. (>> Metathese)
S > h /_N,T g-mia.{–nw.,rom.} (>> Metathese)
S > h /_N,T dard.k.,sh.,mai.,torw.,bashk.,shum.,woṭ. (>> Metathese)
Während mancherorts gerade der absolute oder Silbenauslaut stabilisierend wirkt (s.
oben), ist er andererseits bisweilen gerade der Ort einer Verhauchung im Sinne einer
Codaschwächung:
s > h; ṣ > h /_## aia. (sonst S ≡)
s > h /(V)_## g-iran. (>> 0, ʃ/ṣ ≡)
s > s ~ h /V_# alat. (‹s› ~ ‹0›)

61
Altes θ wurde auch dann im Anlaut zu s, wenn es nicht auf ehemaligen Palatal zurückging (vgl.
MacKenzie 1967: 19; Back 1978: 105f.); besonders deutlich wird dies aus folgenden Entsprechungen:
sogd. buddh. δrγm-δnk /-θang/ = npers. diram-sang; chwar. θγd- = mpers. npers. saxt ‘hart, schwer’.
Der Anlaut von mpers. henǰ- ‘ziehen’ < *θanǰaya- muss von den häufigeren Komposita übertragen sein
oder aus dem Parthischen stammen.
62
Hier wird oft nach Setälä eine Zwischenstufe *z angenommen (vgl. Fromm & Sadaniemi 1956: 43f.),
die jedoch für Schwächung von *s > h unnötig ist, ein schwach artikuliertes *z̥ genügt. In Pronomina
scheint der Wandel auch im Wortanlaut eingetreten zu sein.
63
Außer in s-Aoristen (wo die Entwicklung analogisch sein kann) tritt diese Entwicklung nur in eini-
gen nicht völlig sicheren Fällen ein, nach Wackernagel (1888: 127-136) in vortoniger Position, was weit-
gehend zur Distribution passt. Sonst bleibt s hinter Liquida erhalten (oder hat man mit *s > *ts > s zu
rechnen?) oder wird erst später assimiliert, vgl. kourá, ourā,́ ouréō, ouranós; deirāś ; pālós gegenüber
órsos/órros; kórsā/kórrē; térsomai; télson (Schwyzer 1953: 284-286).
104 Materialsammlung: Veränderungen der Artikulationsart

s̺ > h /V_C afrz.{–wall.,(hain.)} (>> 0)


s > h /_$ span.and.,g-am.{–mex.,kol.,per.Hochland}
Spiranten sind ebenfalls häufig von Verhauchung betroffen. Als allgemeine Reihen-
entwicklung ist dies aber selten und tritt nur als Lenierung im Sakischen auf:
*f > h; *θ > h; *x > h /V_V t-/kh-sak. (gegen f > pʰ… /#,N_)
Ortspezifische Verhauchung ist dagegen häufig. Beim Labial/Labiodental ist dies in
bestimmten Gebieten typisch (Beschränkung auf den Anlaut ist inputbedingt):
*ɸ > h; *θ > h; *x > h /(#)_ arm. (sporadisch, sonst > pʰ…)
f > h /_u,o alb.dial.
f > h /(#)_ falisk.dial. (mit Hyperkorrektion)
f > h /(#)_ s-it.dial.
f > h /(#)_ n-it.dial.
f > h /(#)_ okz.gasc.
f > h /(#)_{–r,u̯e} aspan.o-ast.-leon.,kast.
f > h /V_V s-it.kal.
f > h /_ ngan.m.
*ɸ > h /_ mtk. (altes *p)
Bei dentalen Spiranten sind etwa gleich viele Fälle zu beobachten:
θ > h /_ chwar. (nach *θ > ɕ /_i, /#_V nicht belegt)
θ > h /_ baktr. (/#_V nicht belegt)
*θ > h /_ *orm.
θ > h /{–#?}_ parth.,g-nw-iran.{–kurd.?}
θ > h; θʲ > hʲ /_ mir.
*θ > h /#_{-V[+round]} s-sam. (sonst > f)
*θ > *h /_ *ung.64 (nach *θ > *ð /V_V, >> 0)
*θ > h /V_ par. (nach *θ > tʰ /#,n_V)
θ > h /V(#)_V z-it.tosk.dial. (seltener als x)
*θθ > hh /_ w-finn.sw.r.dial.
?*θ > h /_θ>t w-finn.s-mp.,o-finn.n-sv.
Nur selten (entsprechend der Seltenheit des Inputlautes) ist dies dagegen bei palata-
len Frikativen bezeugt:
*ç > h /#_ g-agr.m (altes *Hj-)
ç > h /_ ngr.bov.
ç > h /{–#}_ s-nir.
Sehr häufig tritt sie jedoch bei Velaren auf, wo auch nicht selten allophonische Ver-
hältnisse vorliegen. Umgekehrt sind velare Frikative auch das Ergebnis einer Fortisie-

64
H. Katz (1973: 282f. = 2007: 59f.) ist dieser Wandel typologisch und phonetisch keineswegs unwahr-
scheinlicher als s > h.
Schwächungen: A.1.10 105

rung von h-Lauten (s. unten A.2.3.a). Allgemeiner Wandel auch in Fortispositionen ist
sehr gut belegt:
x > h /_ äth.(ta.),amh.
x > h /#_; /_r; xʷ > hʷ /_ zaz.
*xʷ > hʷ ‹hv› /_ t-/kh-sak.65 (vor *x > kʰ)
*xʷ > *hʷ /_ bal.
*xʷ > *hʷ /_ gor. (vor *hʷ > w)
x > h /_ gor. (nach h > 0)
x > h /_ tāl. (sporadisch)
x > h /_ z-iran.far.,mey.,nā.
*x > h /_ alb.
x > h /_ z-sard.dorg.,urz.
*x > h /_{–$,:} *g-germ.
*xʷ > hʷ /{–#?}_ g-germ. (vor dial. *hʷ > hw66)
*x > h /_$ got. (unsicher)
x > h /_ bulg.dial.,mak.,g-skr.{-mont.} (dial. >> 0)
*x > h /_{-$?} *g-osfi. (altes *ṣ und *kt; nach baltischen LW)
x > h /_ ung. (nach älterem h > 0)
*x > h /_ enz.
χ > h /_ port.bras.dial.
Auch Beschränkung auf den Inlaut ist möglich, aber seltener:
x > h /{–#}_ n-nir.dial.u.,n-m.
x > h /V_V baktr.
x > h /V_V chwar.
x > h /V_ kurd.m (gegen x > kʰ /#_)
x > h /V(#)_V z-it.tosk.dial.
x > h /V(L)_V nhd.dial.schw.,sz.,vorarlb.,so-bair.
*x > h /(X)_ o-sam.i. (Zwischenstufe?)
Wie beim Labial findet sich spezifische Verhauchung im Anlaut, allerdings ebenfalls
fast immer inputbedingt:
x > h /(#)_ g-ital.,venet. (inlautend nicht vorhanden)
x > h /#_ s-nir.
k > x > h /(#)_n s-misl.
Spezifischere Verhauchung vor Resonanten ist häufig in iranischen Sprachen, sonst
nur vereinzelt belegt:

65
Gegen Cipriano (1998: 85f.) kann ‹hv› kaum ein [xʷ] bezeichnen, da für frikatives [x] die Schrei-
bung ‹h:› zur Verfügung stand, und entsprechend wird auch ‹hv:› für mchin. /f,fɦ/ verwendet, s.
Emmerick & Pulleyblank 1993: 32.
66
Dial. scheinbar erhaltenes *#xw kann geneuert sein (s. A.2.3.a), die ältesten Belege deuten überall
auf [hw] oder [w̥ ].
106 Materialsammlung: Veränderungen der Artikulationsart

f > h; x > h /_N par.


f > h; x > h /_r̥ orm. (vor r̥ > ṣr)
x > h /_m,r *bal.
f > h /#_r par. (sonst fr > rp)
f > h /_r>r̥ *bal. (vor *r̥ > ʃ)
f > h /V_r gor.
f > h /_r z-iran.far.,yar.,nat.
θ > h /(#?)_r pam.shgr. (sporadisch67)
θ > h /V_r pam.sg.-i.
θ > h /_lV *g-wgerm.
x > h /_r g-kasp.{–semn.},tāl.,az.,siv.
Sehr viel seltener ist sie vor Plosiv oder im absoluten Auslaut. Als Zwischenstufe bei
Schwund kann Verhauchung vielleicht öfter angenommen werden, doch ist diese nur
selten deutlich belegt:
?f > h /ō_# npers.
x > h /_t sw-iran.bašk.
x > h /_t w-bal.dial.
x > h /_$ ne.dial.
*x > h /V_# z-sam.l.,p.,s-sam.
Verhauchung stimmhafter Frikative ist dagegen eher selten und findet sich praktisch
nur beim Velar (wo sie auch beim stimmlosen besonders häufig ist):
ɣ > ɦ ~ h /#_ *ursab.
ɣ > h ~ ɦ /_ lat.
ɣ > ɦ /{–z}_ ukr.
ɣ > ɦ /_ g-slk.
*ɣ > ɦ /_ čech.
*ɣ > ɦ /_ osorb.
Dagegen sind Fälle mit Dental aus verschiedenen Gründen unsicher:
?ð > h /V_V par. (oder h sekundärer Hiattilger?)
?*d > ð > ‹h› /V_# spik. (Graphie unklar)
Einen allgemeinen Wandel dieser Art kann man sicher nur bei „breathy“ aspirierten
Frikativen im Indoarischen annehmen, die als Zwischenstufe bei der Lenierung der
entsprechenden Plosive entstanden waren (vgl. Stuart-Smith 2004: 185-187):
βʱ ‹vh› > ɦ; ðʱ ‹dh,s› > ɦ; ɣʱ > ɦ /V_V g-nwmia. (später meist >> 0)

67
Sicher ist jedenfalls sh. aráy ‘drei’, während δēr ‘Sichel’ aus *δāθr- dissimiliert sein könnte (zu tǟr
‘Finsternis’ s. Anm. 93).
Schwächungen: A.1.10 107

A.1.10.b Plosive: Nichtaspirierte


Bei nichtaspirierten Plosiven kann anstelle des oralen Verschlusses ein rein glottaler
treten. Dies geschieht offenbar bevorzugt bei Velaren und Uvularen, doch sind auch
andere Fälle belegt. Teilweise gilt die Entwicklung generell oder zumindest allgemein
inlautend:
k > ʔ /{–ŋ}_{–l,r} z-sard.barb.
k > ʔ; c > ʔj /_ nw-slov.dial.k
q > ʔ /_ arab.dial.medit.urb.,malt.
Im britischen Englisch findet sich dies als Variation neben glottalisierter Artikulation
des Plosivs. Dabei ist der vollständige Ersatz durch einen Glottalplosiv im Vordringen
und kann als junges Merkmal betrachtet werden (zu weiterem s. unten A.4.1.a):
p > ʔ; t > ʔ; k > ʔ /V_V,# ne.dial.wz-e.,sc.,urban
Neben solchen weit konditionierten Entwicklungen tritt auch vor allem in uralischen
Sprachen eine reine Auslautreduktion auf:
ṭ > ʔ; k > ʔ /_# nia.dhiv.
k > ʔ /_# g-osfi.{-o-finn.dial.,ingr.dial.,o-wot.} (oft >> 0)
t > ʔ /_# s-estn.
k > ʔ /_# g-n-samoj.
t > ʔ /_# ngan.,enz.,nenz.t.

A.1.10.c Plosive: Aspiraten


Nur bei „stimmhaften“ Aspiraten ist im Indoarischen direkte Schwächung zu reinem
„stimmhaftem“ h bezeugt, sehr früh beim palatalen, sonst zunächst sporadisch und
erst im Zuge der allgemeinen Lenierung generell. Es bleibt allerdings möglich, dass
auch hier (wie sicher nwmia., s. A.1.3.b) eine frikative Zwischenstufe anzunehmen ist,
die nur aus graphischen Gründen nicht erscheint:
*d̤ʑʱ̤ > ɦ /_ aia. (nach *ɟ ̈ʱ > *d̤ʑʱ̤ )
b̤ʱ > ɦ; d̤ʱ > ɦ; ḍ̈ʱ > ɦ /V̀ (#)_V aia.dial.
b̤ʱ > ɦ; d̤ʱ > ɦ; g̈ʱ > ɦ /V_V g-mia.

A.1.10.d Nasale
Nasalschwund führt meist zum vollständigen Verlust (abgesehen von Nasalierung der
Nachbarlaute), doch zeigt sich in nordsamojedischen Sprachen auch eine parallele
Entwicklung zu den oralen Okklusiven:
n > ʔ ~ 0; ŋ > ʔ ~ 0 /_# enz.
n > ʔ; ŋ > ʔ /V>Ṽ_# nenz.t.
108 Materialsammlung: Veränderungen der Artikulationsart

A.1.11 Schwund
A.1.11.a Plosive
Anlautende Plosive sind in der Regel stabil, so dass es nicht verwundert, wenn nur ein
Einzelfall von Schwund zu belegen ist:
T > 0 /#_ nur.pr. (sporadisch, wohl aus Sandhi verschleppt)
Intervokalische stimmlose Plosive schwinden zwar häufig, doch in allen klaren Fällen
über Zwischenstufen, die sich meist auch genauer feststellen lassen.
Direkter Schwund stimmhafter Plosive im Inlaut ist zwar häufiger gebucht, doch
können frikative Zwischenstufen kaum ausgeschlossen werden, so dass alle solchen
Fälle zweifelhaft bleiben:
b > 0; g > 0 /V_'V g-alb. (frikative Zwischenstufen möglich, da d > ð belegt)
d > *ð? > 0 /V̄ _V mnd.dial.,nnfrk.
d > *ð? > 0 /V_V mnl.dial.(holl.)
g > *ɣ? > 0 /V_V nhd.o-mbair.dial.
Spezielle vokalische Bedingungen sind nur in hochdeutschen Dialekten bezeugt, wo-
bei auch hier frikative Zwischenstufen wahrscheinlich sind; die Einschränkung auf pa-
latale Umgebungen würde gut zu einem palatalen Frikativ passen:
b > 0; d > 0; g > 0 /i,e_i mhd. (b nur analogisch?)
g > 0 /a_e mhd.bair.
Schwund im Auslaut ist dagegen sehr verbreitet und kann sehr wohl ohne Zwischen-
stufen stattgefunden haben. Er dürfte auf mangelnder Lösung des Verschlusses beru-
hen; der Okklusiv ohne Explosion ist auditiv kaum noch wahrnehmbar und kann weg-
fallen (vgl. unten A.3.2). Die betreffende Zwischenstufe ist jedoch nur selten feststell-
bar:
*D > 0 /_# g-luw.
*D > 0 /_# *urbalt.
*D > 0 /_# *g-agr.
*d̥̚ > 0 /_# g-iran.{-avest.}
tʰ > 0 /_# dard.mai.
t > 0 /_# rum.
t > 0 /V_# g-okz.,kat.,g-iberor.
t > 0 /'V_# rätor.{–obw.,z-}
*t > 0 /V̀ _# *urgerm.
t > 0 /V̀ _# nschw.dial.sv.,gutn.
t > 0 /V̀ _# rätor.
*d > 0 /_# *urslav.
d > 0 /_C g-toch.
*d > 0 /V_# g-toch.
d > 0 /_# *urir.
d > 0 /_# umbr.
Schwächungen: A.1.11 109

d > 0 /V_# alat.


ḏʒ > 0 /_# kasp.gil.,maz.
g > 0 /V̀ :_# npers.
*k > 0 /_# *urir.
*k > 0 /V_# g-sam. (ursprüngliches *k)
*k > 0 /V_# o-sam. (ursprüngliches *t, jünger)
Fälle von Auslautschwund nach Konsonant werden hier nicht behandelt. Das Gleiche
gilt für speziellere Anlautfälle, da in der Regel Silbenstrukturoptimierung eine Rolle
spielt und die Zwischenstufen unklar bleiben, auch bei Assimilationen.
Assimilation bzw. assimilatorischer Verlust ist auch nach (quasi-)homorganen Frika-
tiven möglich, aber anscheinend fast nur bei Sibilanten belegbar:
t > s /#s_ ngr.dial.pont.
t > s /s_ kasp.gil.,maz.,g-ziran.?,siv.
*t > s /Vs_V air.
*t > s /{–#}s_{-r,l} *urbrit.
*t > s /#s_ akymr.
*t > s /s_V̆ C$ karel.{-ol.,lüd.},ingr.dial.
t > s /s_V wot.,no-,o-estn.
t > 0 /s,ʆ_ dard.sv.
t > 0 /s_ gor.
t > 0 /{–#}s_ s-zkurd.war.
d > 0 /ẓ_ sogd.
t > 0 /r̥_ postav. (mpers. ‹hr› für altes *r̥t)
Nach homorganer Affrikata könnte man auch dissimilatorischen Verlust annehmen.
Dieser ist typisch für die indogermanische Westgruppe in alten Dentalgruppen (s. jetzt
ausführlich Hill 2003):
t > 0 /ts_{–r} *urital. (vor ts > ss)
t > 0 /ts_ *urkelt. (vor ts > ss)
t > 0 /ts_ *urgerm. (vor ts > ss)

A.1.11.b Frikative
Stimmhafte Frikative schwinden sehr häufig intervokalisch, gelegentlich auch sonst
(meist kommen sie ohnehin nur inlautend vor). Approximantische Zwischenstufen
sind vielfach möglich, doch nicht feststellbar. Dabei ist vollständige Reihenentwick-
lung eher selten, etwas häufiger bleibt das labiale Glied stabil:
β > 0; ð > 0; ɣ > 0 /{V(#)}_ sard.log.,camp.
β > 0; ð > 0; ɣ > 0 /{–#}_ manx
*β > 0; *ð > 0; *ɣ > 0 /V_V perm.
ð > 0; ɣ > 0 /{V}_ g-dard.{–kho.,kal.}
*ð > 0; ɣ > 0 /V_V g-nur. (neben *β > w)
ð ‹t› > 0 ‹g,t,0› /V_V; ɣ ‹g› > 0 /V(r)_V t-/kh-sak. (alte *d,g, neben *β > w)
110 Materialsammlung: Veränderungen der Artikulationsart

ð > 0; ɣ > 0 /V_ semn.


ð > 0; ɣ > 0 /V_V ngr.dial.s-östl. (neben *β > v)
ð > 0; ɣ > 0 /{X(#)}_ z-sard.{–bitt.,nuor.,or.fonn.(dorg.)} (neben *β > w/v)
*ð > 0; *ɣ > 0 /V_V n-it.dial. (v erhalten)
ð > 0; ɣ > 0 /V_ g-rätor. (neben *β > v)
ð > 0 /V_V; ɣ > 0 /V[-back]_V,# g-frz.,frpr. (neben *β > v)
ð > 0; ɣ > 0 /V_V okz.dial.{–gasc.} (neben *β > v)
ð > 0; ɣ > 0 /{X}_ fär. (neben *β > v/w)
*ð > 0 ~ j ~ w; *ɣ > 0 ~ j ~ w /_ w-finn.hp.,mp.{-dial.},o-finn.,karel.
*ð > 0 ~ j; *ɣ > 0 ~ j /V[+front] wot.
Bei isolierten Prozessen dominieren ebenfalls Dental und Velar, während Labial und
Sibilanten selten betroffen sind:
β > 0 /V_V rum. (keine ð,ɣ)
βʲ > 0 /V_V s-nir. (β,ɣ teilweise ≡)
ð > 0 /V_ npun. (sporadisch?)
ð > 0 /V_ g-kasp.{–sang.},az.
ð > 0 ~ j ~ w /V_V orm.
ð > 0 /V_V spätkhot. (altes *t)
ð > 0 /V_ adän.dial.jüt. (altes *d neben β > w…)
ð > 0 /V_ adän.fyn.,o-jüt.s-rand.,vend. (altes *t; β,ɣ ≡)
ð > 0 /V_V adän.dial.s-ins. (altes *t; β,ɣ ≡)
ð > 0 /V_V nschw.dial.gm.,msv.
ð > 0 /V̄ _V sp-aofr.
ð > 0 /V_V sp-afr.{–ofr.}
ð > 0 /V_ nnfr.festl.hall.,ngoes.
ð > 0 /V̄ _; /V_V nnd.dial.wf.,of.,w-nns.
ð > 0 /V_V nhd.dial.s-,o-mosfrk.,hess.,pfälz.{–kurpf.} (sporadisch, sonst > r)
ð > 0 /V_V aspan.,aport. (vor *t > d > ð)
ð > 0 /V_V kat.val.,(bal.,ler.)
ð > 0 /V(#)_V s-it.dial.s-lat.,abr.,n-kamp.
ð > 0 ~ d /V_V n-it.dial.
ð > 0 /V_V g-estn. (altes *ð, n-estn. nach *ð > j)
ð > 0 /V_ ung. (sporadisch)
z̪ > 0 /X_ mbret.T.K.dial. (vor s̪ > z̪)
z̪ > 0 /X_ mbret.K.dial.,V. (nach s̪ > z̪)
ɣʲ > 0 /V(#)_ s-nir.dial.l.,k.
ɣʲ > 0 /V>V̄ _ n-nir.,sch.-gäl.,manx
*ɣ > 0 /X_ mil.,lyk.
*ɣ > 0 /V_ siv. (β > w…)
ɣ > 0 /V_V ngr.dial. (sporadisch)
*ɣ > 0 /V_V z-it.tosk.dial. (sporadisch)
ɣ > 0 /V_V s-it.dial.
Schwächungen: A.1.11 111

ɣ > 0 /V_ okz.dial.


ɣ > 0 /V(#)_V g-brit. (am spätesten /V[-front]_V[-front])
ɣ > 0 /{–#}_ mbret. (nach *ɣ > x)
ɣ > 0 /V_V nhd.s-msfrk.,hess.{–s-},w-pf. (neben ð > r)
ɣ > 0 /V_V nhd.th.,os. (kein ð)
*ɣ > 0 ~ j ~ w /V_V g-finn. (nach Stufenwechsel)
*ɣ > 0 ~ j /V_V mar.
?*ɣ > 0 /V_V *ursamoj.
*ʁ > 0 /V_V *uranat. (vor *χ > *ʁ)
Ähnliches gilt für den Auslaut, doch scheint hier (Inter-)Dental seltener zu sein:
β > 0; βʲ > 0 /V_# s-nir.{–mu.}
β > 0 /V̀ _# akymr.
ð > 0 /V_# adän.dial.jüt.
ð > 0 /V_# mschw.dial.
ð > 0 /V_# adän.dial.fyn.süd.vends.
ð > 0 /'V_ ndän.dial.b.
ɹ̝ > 0 /V̀ _# *g-wgerm.
ɹ̝ > 0 /r(C₀)(V₀)_#; /V̀ _# aschw.dial.uppl.vgl.
ɹ̝ > 0 /{–V_V}; /{–ŭ,ŏ}_# aschw.dial.ögl.sml.
ɹ̝ > 0 /'V>V̄ _# g-nsgerm.
ɹ̝ > 0 /{–ŭ}_(##)C aschw.dial.dal.,vml.,sml.
ɣ > 0 /V[-back]_V,# g-frz.,frpr.
ɣ > 0 /V_# s-nir.
ɣ > 0 /V_# sch.-gäl.dial.bad.,inv.
ɣ > 0 /V[-front]_# g-brit.
ɣ > 0 /V[+front]_# g-brit.
ɣ > 0 /V>V̄ _C *urfu.
ɣ > 0 /_# s-,n-chant.
*ɣ > 0 /V>V̄ _j w-finn.
*ð > 0 /V>V̄ _n; *ɣ > 0 /V>V̄ _l,r s-estn.
*ʁ > 0 /V>V̄ _# *uranat. (*h₃; vor *χ > *ʁ)
*ʁ > 0 /V>V̄ _# g-anat. (*h₂; nach *χ > *ʁ /_#)
*ʁ > 0 /V>V̄ _j heth.
*ʁ > 0 /V>V̄ _j g-luw.
Beschränkung auf speziellere vokalische Umgebungen betrifft vor allem die vokal-
sensiblen Labiale und noch mehr die Velare:
β > 0 /'au̯_# akymr.
β > 0 /ui ̯,y_ mkymr.
β > 0 /_'o,'u g-kat.
v > w ~ 0 /_o,u g-frz.,frpr.,okz.
βʲ > 0 /i>i:_# n-nir.u.,c.
*v > 0 /_V[+round] w-estn.
112 Materialsammlung: Veränderungen der Artikulationsart

ð > 0 /V̄ [-front]_ nofr.w.


ɣ > 0 /u(:)_ y.-m.
ɣ > 0 ~ j /_'a g-kat.
ɣ > 0 /_o,u g-kat.
ɣ > 0 /u_a keltib.
ɣ > 0 /ȳ_̆ adän.dial.(n-sk.,n-seel.,s-jüt.)
ɣ > 0 /ā,ī,au_V nnd.br.dial.
ɣ > 0 /'i,'y,'u_ adän.dial.
ɣ > 0 /ì_ì mschw.
?*ʁ > 0 /'V̄ _u pal. (nach *χ > *ʁ, nur 1 Beispiel!)
?*ʁ > 0 /'V̄ _u g-luw. (vor *χ > ʁ, nur 1 Beispiel!)
Besonders erleichtert wird der Schwund durch spezielle Akzentbedingungen: früh in
unbetonter Stellung, eher verspätet in betonter. Belegbar ist vor allem für den Dental:
β > 0; ð > 0 /V̀ _i g-finn.
β > 0; ɣ > 0 /V̀ _ adän.dial.
ð > 0; ɣ > 0 /V̀ _V sard.camp. (alte *t,k)
ð > 0 /V_'V g-alb. (parallel zu b, g > 0)
ð > 0 /'V_ ndän.dial.b.
ð > 0 /V̀ _V̀ mschw.dial.
ð > 0 /V̀ _V̀ g-kat.
ð > 0 /V̀ _V̀ anorw.
ð > 0 /_'V akat.
ð > 0 /'V_ g-kat. (sporadisch, sonst > z)
ɹ̝ > 0 /V̀ _ g-adän.
ð > 0 /'…V_# pam.sg.-i.
ɣ > 0 /V̀ _V dard.kho. (neben β > w, ð > r)
Schwund im Anlaut ist dagegen kaum verbreitet (auch inputbedingt) und erfordert
Sonderbedingungen:
ʝ > 0 /#_è aspan.
v > 0 /#_V[+round] s-it.siz.
Antekonsonantischer Schwund (außer vor Resonanten) ist vor allem bei Dentalen und
Sibilanten verbreitet:
ð > 0 /V_v pam.shgr.
ð > 0 /V_β waxi
β > 0 /_C[+cont] adän.dial.
ɹ̝ > 0 /V>V̄ _d,n *g-wgerm.dial.
ɹ̝ > 0 /V̀ _C; /r(C₀)(V₀)_#; /V̀ _# aschw.dial.uppl.vgl.
Z > 0 /(V>V̄ )_ aia.
z̺ > 0 /V>V̄ _C alat.
z̺ > 0 /V>V̄ _C mfrz.{–wall.,(hain.)} (neben s > h)
ẓ > 0 /_ḍ *orm.
Schwächungen: A.1.11 113

ɣ > 0 /_ð pto.


/ɣ/ > 0 /V_d,r t-/kh-sak.
Noch häufiger ist spezifischer Schwund stimmhafter Frikative vor Resonanten, beson-
ders beim Dental und bei Sibilanten vor Nasalen:
ð > 0 /V>V̄ _r,l,n; ɣ > 0 /V>V̄ _r,l,m,n air.
ð > 0; ɣ > 0 /V_r g-kat.
β > 0 /_n; ð > 0; ɣ > 0 /_n,r pto.
v > 0 /V_j sard.log.
ð > 0 /_r t-/kh-sak. (neben ɣ > j)
ð > 0 /V̄ _r g-frz.
ð > 0 /V̀ _l s-nkymr.
ð > 0 /V>V̄ _l,r,m,n,w *g-nord.
ð > 0 /V_l g-adän.
ð > 0 /V_r adän.dial.
ð > 0 /V_V>0n,r g-adän.
ẓ > 0 /_m *pam.shgr.,y.,sg.-i.
ẓ > 0 /_N dard.sh.
Z > 0 /_n,ṇ pto.
*ẓ > 0 /V_N y.-m.
?ẓ > ʔ ‹g,t, ̮› /V_V,m t-/kh-sak. (fraglich, eher über ɣ > ʕ?)
v > 0; ɣ > 0 /_m ngr.dial.
g > *ɣ > 0 /_n g-luw.
ɣ > 0 /_n pam.sg.-i.
ɣ > 0 /V_n,r kurd.
ɣ > 0 /V_r g-z-it.,s-it.dial.
ɣ > 0 /V_r n-it.ven.
Postkonsonantischer Schwund ist weniger häufig und findet überwiegend nach meist
homorganen Resonanten statt. In vielen Fällen ist als Zwischenstufe Assimilation mit
späterer Degeminierung denkbar, besonders dann, wenn Ersatzdehnung stattfindet:
ð > 0; ɣ > 0 /C$_VC$ g-estn. (n-estn. nach *t > *ð /h_!)
β > 0 /l,r_ sp-afr.
v > 0 /d,g_ bulg.
ð > 0 /r_ parth.,tāl.
ð > 0 /r_ mpers.dial.,sw-iran.s-bašk.
ð > 0 ~ d /w_ pto.
ð > 0 /l_ g-nw-iran.{–parth.,zaz.,tāl.,s-bašk.}
ð > 0 /(a>a:)r>l_ mpers.,g-sw-iran.
ð > 0 /r_ g-adän.
z > 0 /V>V̄ r_ osk.
114 Materialsammlung: Veränderungen der Artikulationsart

Ein Schwund stimmloser Frikative ist insgesamt seltener ohne deutliche Zwischen-
stufen belegt, generell oder intervokalisch kann man meist eine Sonorisierung oder
Verhauchung feststellen. Daher bleibt nur ein Restfall:
f > 0; θ > 0; xʲ > 0 /{–#}_ manx
Häufig ist dagegen Schwund im Silben- oder Wortauslaut, wobei selten eine Zwischen-
stufe h ausgeschlossen werden kann (vgl. A.1.10.a). Nicht vorzukommen scheint dies
beim Labial, sonst überall:
ç > 0 /(V>V̄ )_$ ne.
x > 0 /V>V̄ _$t nwfr.Hind.
x > 0 /V>V̄ _t nhd.rip.
x > 0 /V>V̄ _t,#,s nhd.al.dial.(n-/o-Bodensee)
θ > 0 /_# g-frz.
θ > 0 /V>V̄ _w *g-nord.
ç > 0 'V̄ _#; /V̀ _ n-nir.
s > 0 /V_# g-toch.
s > 0 /_# ngr.ital.
s > 0 /_# *urslav.
ʆ > 0; ṣ > 0 /_# dard.tir.
ṣ > 0 /V_# dard.woṭ.
*x > 0 /_# *g-nord. (über *h?)
x > 0 /_# nhd.dial.
x > 0 /V̄ # mnd.
Antekonsonantischer Schwund tritt häufig vor Resonanten ein, in diesem Fall auch oft
bei Sibilant vor Nasal (möglicherweise über *h, vgl. oben):
Þ > 0; S > 0 /_N orm.
f > 0 /_n,r sang.,semn.,tāl.
f > 0 /_r,n kasp.sang.
s > 0 /_R,w alb. (über *h?)
θ > 0 /V>V̄ _l *g-nord.
s > 0 /V_m keltib.
s > 0 /_m dard.kal.
ʃ > 0 /_m gor.,z-iran.dial.
ʃ > 0 /_N>N: bal.
s > 0 /_n bal.
θ > 0 /V_n *ursogd.
*ç > 0 /V_r y.-m.
x > 0 /V>V̄ _r,l,n air.
x > 0 /_m kasp.gil.,maz.
Speziell vor Obstruenten schwindet am seltensten der Labial, am häufigsten der Velar:
f > 0; x >0 /_t alb.
f > 0; x > 0 /_t g-kasp.,siv.
Schwächungen: A.1.11 115

f > 0; x > 0 /_t par. (spät, nach *t > d)


f > 0; x > 0 /_t orm. (früh, vor *t > *d > 0)
f > 0; x > 0 /_t sw-iran.lar.
f > 0 /_t kurd.
ʃ > 0 /_t siv.
ṣ > 0 /_ṭ pam.sg.-i. (über *x?)
ṣ > 0 /_t pto. (über *x?)
ṣ > 0 /_k orm. (über *x?)
S > 0 /_Tʰ g-dard. (nicht vor T)
ç > 0 /_s,t t-/kh-sak. (nach vokal. Wirkungen)
?x > 0 /V_t waxi (sporadisch bei altem *št, LW?)
x > 0 /_t chwar.
x > 0 /_t baktr.
x > 0 /_t tāl.,az.
x > 0 /_t sw-iran.kumz.
x > 0 /V>V̄ _t>tt *g-nord.
*χ > 0 /V>V̄ _T *uranat.
Dissimilatorischer Schwund (bzw. Assimilation) von Sibilanten findet sich nicht selten
vor folgenden Affrikaten:
s > 0 /_ts; ʃ > 0 /_ṯɕ pto.
s > 0 /_ts t-/kh-sak.
*s > 0 /_ṯʆ y.-m.
*S > 0 /_ṯʃ orm.
s > 0 /_ts heth.
s > 0 /_ts g-luw.
s > 0 /_ts span.kast.
s > 0 /_tɹ̝,̊ ɹ̝̊ g-sorb.
s > 0 /_ṯʃ nsorb.
ʆ > 0 /_ṯʆ sogd.
ʃ > 0 /_ṯʃ bulg.dial.
ç > 0 /_c,ṯʃ,ʃ okz.dial.lim.,prov.,o-lang.
Vor einfachem Plosiv schwindet Sibilant nur bisweilen im Anlaut:
s > 0 /#_T g-luw.
s > 0 /#_t air.
?s > 0 /#_tr bal.
Vermutlich assimilatorisch sind folgende Fälle:
s > 0 /f,x_ *uralb. (über *ṣ?)
s > 0 /#_f g-brit.
ɸ > 0 /#s_ air. (nach s > h /V#_)
*χ > 0 /T_V *uranat.
116 Materialsammlung: Veränderungen der Artikulationsart

Wegen seiner grundsätzlichen Bedeutung wird hier ausnahmsweise noch ein Fall von
Schwund in einer Dreiergruppe (zwischen Obstruenten) angefügt, weil er für die Ent-
wicklung der indogermanischen Dentalgruppen ein eher untypisches Ergebnis be-
wirkt, nämlich Geminata:
*S > 0 /T_T uria.,urnur.
In allen anderen idg. Sprachen wird bei Vereinfachung von Gruppen des Typs *tst
stets der Sibilant bewahrt, jedoch mindestens ein Plosiv beseitigt (s. A.1.3.c.3,
A.1.11.a). Diese Isoglosse ist eine wichtige Gemeinsamkeit der nuristanischen Spra-
chen mit dem Indoarischen.

A.1.11.c Glottale
Der Schwund glottaler Frikative ist allgemein sehr verbreitet, so dass schon beinahe
die Erhaltung als ungewöhnlich gelten kann. Am wenigstens gilt dies für den Anlaut,
doch ist auch genereller Schwund nicht selten:
h > 0 /_ arab.dial.jüd.-maghr.
h > 0 ‹ʔ/0› /_ npun. (nach *ħ > h)
*h > 0 /_ *uranat. (nach R > R: /V_hV)
*h > 0 /_ *g-idg. (*h₁ nach diversen einzelspr. Entw.)
*h > 0 /_ *uriir. (*h₂, nach Aspiration)
*h > 0 /{–#}_ arm. (sonst nur sporadisch?; *h₂ nach L > L: /V_hV)
ɦ > 0 /_ dard.k.
ɦ > 0 /_ dard.shum.,woṭ.
ɦ > 0 /_ dard.paš.no/so.
h > 0 /_ khot. (sporadisch)
h > 0 /_ waxi
h > 0 /_ pam.sg.-i.
h > 0 /_ y.-m.
h > 0 /_ pto.
h > 0 /_ gor.
h > 0 /_ sw-iran.kumz.
h > 0 /_ venet.dial.
h > 0 /_ alat. (doch partiell erhalten und später restituiert)
h > 0 /_ vlat.,g-rom.
h > 0 /_ span.kast. (altes *f)
h > 0 /_ liv.
Bei Schwund von labialisiertem h bleibt ein labial-velarer Approximant zurück:
*hʷ > w /_ bal. (nach *hʷ > h; *w > gʷ)
hʷ > w /_ zaz. (nach *w > v)
hʷ > w /_ gor.
Schwund nur im Inlaut oder jedenfalls unter spezielleren Bedingungen ist wesentlich
häufiger:
Schwächungen: A.1.11 117

h > 0 /'V_ g-aram.


ɦ > 0 /V>V̤ nia.g.,m.dial.
ɦ > 0 /V_V dard.bashk.
ɦ > 0 /V_V dard.kal.
h > 0 /V_ baktr.
h > 0 /V_ tāl.,az.
h > 0 /V_{–'V} orm.
h > 0 /{–#}_ gor.
h > 0 /V_V apers.
h > 0 /V_V arm.
*h > 0 /V_V phryg.
h > 0 /V_V g-agr.
h > 0 /V_V agr.junglak. (altes *s)
h > 0 /V_V z-it.tosk.dial.
h > 0 /V_V air.
h > 0 /'V̄ _#; /V̀ _ n-nir.
h > 0 /'V_ n-nir.dial.
h > 0 /'V_ sch.-gäl.
h > 0 /V_ manx
h > 0 /V_V *urbrit.
h > 0 /X_ nbret.K.,so-V.dial.
h > 0 /_{–'V} mkymr.
h > 0 /X_Y *g-nord.
h > 0 /V>V̄ (R)_V ae.
h > 0 /V(R)_V afr.,as.
h > 0 /V_V anfrk.,g-ahd.dial.
h > 0 /V_V nhd.{–sz.dial., s-,m-bair.dial.}
h > 0 /_ bulg.-mak.dial.,skr.dial.
h > 0 /V_V g-finn.{-dial.},wot.,g-estn.,liv.
h > 0 ~ j ~w /X_ ung.
Dissimilatorischer Verlust kann bei einer Hauchdissimilation auch ein h erfassen:
h > 0 /_(R)V(R)Tʰ g-agr.{–myk.}
Schwund im Silbenauslaut oder vor Konsonant (besonders Resonanten) ist ebenfalls
gut belegt und bewirkt meist Ersatzdehnung, seltener fehlt diese:
h > 0 /V>V̄ _# b.-aram.
?*h > 0 /V>V̄ _$ *g-idg.{-anat.} (*h₂, oder über ħ?)
h > 0 /a>ā_$ w-bal.dial.
h > 0 /V>V̄ _C kurd.,zaz.
h > 0 /V>V̄ _C mfrz.
h > 0 /(V>V̄ )_$ ne.dial.
h > 0 /V>V̄ _R ugar.
h > 0 /V>V̄ _r g-iran.{–avest.}
118 Materialsammlung: Veränderungen der Artikulationsart

h > 0 /V>V̄ _r t-/kh-sak. (nach Þ > h)


h > 0 /V_m>m: bal. (nach x > h)
?h > 0 /V>V̄ _m apers. (nur 1 Beispiel)
h > 0 /V>V̄ _r g-kasp.,tāl.,siv. (nach θ > h)
h > 0 /_$; /C_ o-naram.m.
h > 0 /V_# arab.{–penins.dial.}
h > 0 /_# ngr.tsak.
h > 0 /_# z-kurd.
h > 0 /_t n-nir.dial.s-/so-u.
ɦ > 0 /_$ osorb.
h > 0 /_# g-finn.,ingr.{-dial.},w-wot.,n-estn.
Spezifischer Schwund im Anlaut ist in der Regel ein Nachzügler älteren Schwundes im
Inlaut oder inputbedingt:
h > 0 /#_V yaghn. (gegen h > x /X_)
h > 0 /#_ arm. (sporadisch)
h > 0 /#_ agr.lesb.,o-ion.,z-kret.,el.
h > 0 /#_ mgr.
h > 0 /#_ mfrz.
h > 0 /#_V me.dial.
ɦ > 0 /#_ osorb.
h > 0 /#_ wot.,n-estn.
h > 0 /#_ ung.
Speziellere Bedingungen, die Schwund fördern, sind u. a. Nähe von u-Lauten (diese
fördern andererseits gerade eine Stärkung, s. A.2.3.a):
h > 0 /_{–u,āu̯}, /{V̄ }_{–#} sogd.
h > 0 /_u(:),w apers. (gegen mpers. h > x!)
Schwund hinter Konsonant (besonders Resonant) ist deutlich seltener, dabei kann Er-
satzgemination vorkommen:
h > 0 /C$_ aumbr.
h > 0 /Ð,l,r,n_ abret.
h > 0 /l,r_ nhd.{–sbair.dial.}
h > 0 /r,n_{V} ingr.dial.
h > 0 /l,r,n_{V} n-estn.
*h > 0; *ħ > 0; *ʕ > 0 /R>R:_V *uranat. (*h₁, vor *h > 0)
*h > 0 /C_V *g-idg. (*h₁)
*h > 0 /(T>Tʰ,D>Dʰ)_V *uriir. (nach *χ > *h)
Schwund ist auch im Anlaut vor Resonant gut verbreitet, sofern inputbedingt über-
haupt möglich. Dadurch kann ein allophonisch stimmloser Resonant phonologisiert
werden (vgl. A.2.1.b.3):
h > 0 /#_r g-iran.{–av.}
h > 0 /#_j nwfr.dial.
Schwächungen: A.1.11 119

h > 0 /#_j,w g-adän.{–n-jüt.}


h > 0 /#_j,w mschw.dial.
h > 0 /#_l ̥,r̥,n̥ g-nord.{–n-isl.?}
h > 0 /#_l ̥,r̥,n̥,w̥ ae.,afr.,as.
*h > 0 /#_R anfrk.,g-ahd.
h > 0 /#_w s-me.dial. (oder *w̥ > w?)
Ein Sonderfall von h-Schwund könnte vorliegen, wenn der glottale Frikativ anschei-
nend durch Glottalverschluss ersetzt wird, der jedoch vielleicht sekundär für Ø steht:
h > ʔ /_ abab.,aass.
h > ʔ /#_ ugar.
?*h > *ʔ /_ g-idg.dial. (bei Zusammenfall aller *H)
?ɦ > ʔ /_ nia.o-b.dial. (aber auch parallel Aspiration Æ Glottalisierung!)
Auch pharyngal-epiglottale Frikative können unter ähnlichen Bedingungen schwin-
den, ohne dass ein vorheriger Übergang zu glottalen nachweisbar wäre:
ħ > 0; ʕ > 0 /V̆ > V̄ _$C abab.,aass.
ħ > 0; ʕ > 0 /_ abab.,aass. (sonst)
?*ħ > 0 /V̆ > V̄ _$C g-idg.{–anat.} (oder erst nach *ħ > *h?)
*ʕ > 0 /V̆ > V̄ _$C g-idg.{–anat.}
*ʕ > 0 /_ g-idg.{–anat.} (dial. über *ʔ?)
ʕ > 0 /V>Vˤ malt.
?*ʕ > 0 /{#}_ mil.,lyk. (altes *h₃ gegen inlautendes ʁ < *h₂)
*ħ > 0; ʕ > 0 /_ lyd. (egal welcher Herkunft)
Der glottale Plosiv wiederum schwindet besonders im Auslaut oft mit Ersatzdehnung,
seltener intervokalisch und postkonsonantisch. Belege kommen inputbedingt fast nur
aus dem semitischen Bereich:
ʔ > 0 /V̆ > V̄ _$C abab.,aass.
ʔ > 0 /(V>V̄ )C(>C:)_V abab.,aass.
ʔ > 0 /V_V abab.
ʔ > 0 /V>V̄ _$ ugar.
ʔ > 0 /V>V̄ _$ ahebr.
ʔ > 0 /_ npun. (nach ʕ > ʔ)
ʔ > 0 /V>V̄ _$ g-aram.
ʔ > 0 /V_# g-arab.
ʔ > 0 /V_V (V ≠ V) g-arab.
ʔ > 0 /V>V̄ _C arab.{–penins.dial.}
?*ʔ > 0 /VR>R:_V *urgerm. (nach Zusammenfall aller *H, vor Anaptyxe bei silbischem R)
?*ʔ > 0 /V>V̄ R_C (*urgerm.?68),urbsl. (nach Zusammenfall aller *H)

68
Im Germanischen wäre der Effekt durch Kürzung dieser Gruppen ohne tonalen Reflex wieder ver-
schwunden, vgl. Jasanoff 2004a: 251 Anm. 10.
120 Materialsammlung: Veränderungen der Artikulationsart

?*ʔ > 0 /V>V̄ _$ *g-idg. (*h₁;über *h)


ʔ > 0 /V_#C>C: finn.
*ʔ > 0 /_# finn.{-dial.},g-karel.,weps.,w-wot.,n-estn.,liv. (altes *k)
*ʔ > 0 /_# s-estn.{-so-} (altes *k und *t)

A.1.11.d Resonanten (außer assimilatorisch)


A.1.11.d.1 Nasale
Nasalschwund führt meist zu einer Nasalierung des vorhergehenden Vokals; dies kann
jedoch nicht immer beobachtet werden, weil die Nasalierung sekundär verlorengehen
kann. Ausschließen kann man sie als Zwischenstufe jedoch nirgendwo. Bisweilen ver-
schwindet die Nasalierung unter Diphthongierung eines vorhergehenden Vokals;
dann resultiert scheinbar eine Entwicklung N > j/w, die man aber sonst in diesem
Kontext nicht sicher belegen kann (vgl. Schwyzer 1953: 287f. Zusatz 1 zur Parallele
altgriechischer und südalemannischer Entwicklungen).
Intervokalischer Schwund ist relativ selten, kommt aber in mehreren Gebieten vor.
Betroffen ist meist ein dental-alveolarer Nasal, kaum Labial und Velar:
m > 0 /V_V mass. (über *w?)
m > 0; n > 0; ṇ > 0 /V>Ṽ:_V dard.mai.
n > 0 /'V>Ṽ_V,# dard.sh.
n > 0 /V_V rum. (parallel l > ɾ)
n > 0 /Ṽ_ n-it.dial.
n > 0 /V>Ṽ_V okz.gasc.
n > 0 /V>Ṽ_V gal.-port.,span.w-ast.-leon. (parallel l > 0)
ŋ > 0 /V>Ṽ_V dard.shum.
ŋ > 0 /V>Ṽ:_V n-nir.u.{–don.}
Sehr häufig dagegen ist Schwund im Wort- oder gar Silbenauslaut. Dabei sind selten
beide Positionen gleich betroffen:
n > 0 /V>Ṽ_$ nfrz.
n > 0 /V̀ _$ g-adän.
n > 0 /V>Ṽ_$ lett.
N > 0 /V>Ṽ_$ *g-slav.
Meist ist Wortauslaut und antekonsonantischer Silbenauslaut nicht völlig gekoppelt.
Im Wortauslaut ist der Schwund beinahe allgemein, fast nirgendwo bleiben Nasale
hier unverändert. Oft gibt es keine weiteren Einschränkungen, nur selten spielt Kürze
oder Länge der Vokale eine Rolle:
N > 0 /V_# g-toch.
N > 0 /V>Ṽ_# g-nwmia,g-mia.
N > 0 /σ₁V>Ṽ_# g-oiran. (spezielle Vokalwirkungen!)
N > 0 /V>Ṽ_# aumbr.
m > 0 /V>Ṽ_# alat. (n ≡)
n > 0 /V>Ṽ_# nur.pr.
Schwächungen: A.1.11 121

n > 0 /V>Ṽ_# par.


n > 0 /V_# sw-iran.lar.
n > 0 /_# nphryg.
n > 0 /_#{–V,p,t,k} ngr.{–dial.zypr.,äg.,pont.}
n > 0 /_# rum. (nach t > 0 /n_#)
n > 0 /_# g-kat.{–rib.}
n > 0 /_# *urir.
n > 0 /V_# ahd.ofrk.
n > 0 /V̄ _# npers.
n > 0 /V>Ṽ(>V̄ /VI ̯)_# lit.{–dial.}
N > 0 /V̆ _# *urslav.
m > 0 /V̆ _# mbab.,aass.
N > 0 /V_# o-sam.,z-sam.{-l.,p.}
n > 0 /V>V:_# weps.,wot.,g-estn. (außer 1. Sg.)
n > 0 /_# s-estn. (auch 1. Sg., nach Aopkope)
n > 0 /_# liv. (auch 1. Sg., vor Apokope)
Unbetonte Auslautsilben sind oft wesentlich früher und stärker betroffen. In vielen
Fällen unterliegen diese allerdings einem allgemeinen Schwund, so dass die Chronolo-
gie des Nasalschwundes darin unklar bleibt:
N > 0 /V̀ _# g-m-wiran. (unklar, allgemeiner Endsilbenschwund)
N > 0 /V̀ _# g-arm. (nicht bei *n̩, allgemeiner Endsilbenschwund)
m > 0 /{–'V}_# vlat. (Reflex von alat. Schwund)
n > 0 /V̀ _# g-wrom.,g-s-,z-it. (vor t > 0 /n_#)
n > 0 /V̀ >Ṽ_# *urgerm.
N > 0 /V̀ _# *g-nord.
n > 0 /V̀ _# ae.nh.
N > 0 /V̀ _# me.
n > 0 /V̀ _# afr.,mnl.dial.,nnl.{–dial.}
n > 0 /ə>ə̃_# nhd.rip.dial.,rhfrk.,sfrk.,g-al.,w-ofrk.
Daraus ergibt sich, dass es bei späterer Ausdehnung der Regel eine Beschränkung auf
betonte Vokale geben kann:
N > 0 /'V>Ṽ:_# *g-nord.
n > 0 /'V_# nhd.{–n-n-hess.,omd.,n-els.,sz.dial.}
Der andere Fall des Silbenauslauts ist antekonsonantische Stellung, nach einem be-
reits früheren Schwund im absoluten Auslaut liegt hier dann das einzige Vorkommen
im Silbenauslaut vor. Auch hier kann Unbetontheit eine Rolle spielen:
N > 0 /V_C nia.g-si. (/_# schon früher)
n > 0 /V>Ṽ:_C lett. (/_# schon früher)
n > 0 /V̀ _C sp-afr.
n > 0 /V̀ _(#)C mnd.
n > 0 /μ2_t ngan.
122 Materialsammlung: Veränderungen der Artikulationsart

Häufiger ist allerdings Beschränkung auf bestimmte Konsonantentypen. Im Falle von


Plosiven ist dies meist inputbedingt, weil Nasale in anderen Positionen schon früher
verschwunden sind (besonders vor Frikativen, s. gleich):
N > 0 /Ṽ>Ṽ:_T g-nia.{–s.,l.,p.,wp.,g-si.} (NÞ fehlt)
n > 0 /V>Ṽ:_T nur.a.,wg.
n > 0 /_T nur.k. (nach nd > n…)
n > 0 /_T nur.pr.
n > 0 /V>Ṽ_T agr.pamph. (NÞ fehlt)
n > 0 /V>Ṽ:_T nhd.schw.,els.münst. (NÞ fehlt)
n > 0 /V>Ṽ_t osk. (NÞ fehlt)
ŋ > 0 /V̀ _k w-estn.,s-estn.
In anderen Fällen kommt Nasalschwund besonders vor in postnasaler Stellung ent-
standenen stimmhaften Plosiven vor, die dadurch ihren phonologischen Status ver-
ändern können (weil sie dadurch in inter-/postvokalische Stellung geraten und nun
mit Ð/T kontrastieren):
N > 0 /V>Ṽ_D,# mil.,lyk.
N > 0 /V>Ṽ_D lyd.
N > 0 /_D yid.,munj.dial.{–Mg,t,ti} (NÞ fehlt)
m > 0; n > 0; ŋ > 0 /V_D ngr.kykl.,lesb. (alte D > Ð)
N > 0 /_b,d,g ung.
N > 0 /_b,d,g g-perm. (oder p > b… /V_ nach N > 0?)
N > 0 /_D>D: enz.
n > 0 /V̄ >Ṽ:_d dard.k.{–dial.} (alte D > Ð… /V_)
ṇ > 0 /_ḍ; ŋ > 0 /V_g dard.mai. (alte D > Ð… /V_)
ṇ > 0 /_ḍ dard.sv. (alte D > Ð… /V_)
ŋ > 0 /_g dard.sh. (alte D > Ð… /V_)
m > 0 /_b; n > 0 /_d,g pto.{–waṇ.} (alte D > Ð… /V_)
n > 0 /_d,ḏʒ,g sw-iran.lar. (alte D > Ð /V_)
Im Anlaut nach Apokope ist dies natürlich noch erleichtert:
m > 0; n > 0; ŋ > 0 /#_D g-oiran.dial.
m > 0; n > 0; ŋ > 0 /#_D ngr.
Spezifischer Schwund vor Resonanten ist dagegen selten, denn in diesem Kontext ü-
berwiegt Assimilation:
N > 0 /_m,w heth.
ŋ > 0 /V>V̄ _n g-nir.,sch.-gäl.,manx
n > 0 /_w *g-nord.
n > 0 /V>Ṽ:_l,r *g-nord.
n > 0 /V_r g-adän.
n > 0 /V>Ṽ(>V̄ /VI ̯)_R,j,w lit.{–dial.}
Schwächungen: A.1.11 123

Sehr viel stärker verbreitet ist Schwund vor einem Frikativ, der überwiegend (input-
bedingt) stimmlos ist.69 Dabei dominieren Sibilanten gegenüber anderen etwa vorhan-
denen Frikativen (teilweise inputbedingt). Ein signifikanter isolierter Fall ist aber auch
beim Velar vorhanden:
n > 0 /V>Ṽ_Þ,Ð g-nwfr.
n > 0 /V>Ṽ_S,Z avest.,g-iran.{–sogd.,oss.} (nach *ts > s…)
n > 0 /V>Ṽ_$θV avest.,g-iran.{–g-sak.,par.,oss.,}
n > 0 /_s,Þ *urarm.
N > 0 /V>Ṽ_S g-alb.
N > 0 /_Þ ngr.{–dial}
N > 0 /V>Ṽ:_S,Þ lat. (klass. zumindest graphisch restituiert)
m > 0 /V>Ṽ:_$f; n > 0 /V>Ṽ:_$θ,s g-anglofr. (Ausweitung von nsgerm. Tendenz)
n > 0 /V>Ṽ_s,f,ç,(ts,d) z-mhess.dial.,shess.odw.
n > 0 /V>Ṽ(>VI ̯)_f,v̊,s,z̊,ʃ,ʒ̊ nhd.g-al.
n > 0 /V>Ṽ(>VI ̯)_Þ nhd.bair.dial.
n > 0 /V>*Ṽ>Vi ̯_s,# otoch.
n > 0 /V>Ṽ_s par.
n > 0 /V>V̄ _s agr.boi.,i-a.,nwgr.,lak.,sar.,kret.{–z-} (einziger Frikativ)
n > 0 /V*Ṽ>Vi ̯_s agr.lesb.
n > 0 /V*Ṽ>Vi ̯_sV agr.dor.äg.kyr.
n > 0 /V>Ṽ:_s *urnord. (sonst nicht oder nur bedingt)
n > 0 /V>Ṽ(>V̄ /VI ̯)_S lit.{–dial.}
n > 0 /V>V̄ _s wot.,g-estn.,liv.
*N > 0 /_S g-perm.
m > 0 /V̀ _s g-adän. (selten)
ŋ > 0 /V>Ṽ_x *urgerm. (sonst NÞ erhalten)
ŋ > 0 /V>Ṽ(>VI ̯)_x nhd.s-s-al.{–s-s-} (inputbedingt, sonst weiter verbreitet)
n > 0 /_χ g-luw.
?n > 0 /V_d>ð# spik.
n > 0 /V>Ṽ:_z dard.mai. (nach *dz > z)
Beschränkung auf tautosyllabische Stellung oder folgende Konsonantengruppe ist
auch verbreitet:
n > 0 /V>Ṽ_f,θ,xC avest.,g-iran. (f,x kaum belegt70)
m > 0 /V>Ṽ:_ɸ$; n > 0 /V>Ṽ:_θ,s$ g-nsgerm.
m > 0 /V>Ṽ:_ɸ$ *g-nord.

69
Stimmhafte Frikative stehen selten nach Nasal, da dies diejenige Position ist, wo stimmhafte Plosi-
ve/Affrikaten gerade nicht der Frikativierung unterliegen (was die häufigste Quelle stimmhafter Frika-
tive ist).
70
Auch eines der Standardbeispiele für *nθr ist wohl irrelevant: Häufiges *tāra- ‘dunkel’ gehört wohl
nicht als *tãθra- < *tanθra- zu avest. tąθra- (< *tamsra-), vgl. Anm. 93.
124 Materialsammlung: Veränderungen der Artikulationsart

m > 0 /V_f# anfrk.


n > 0 /_f# *ursab.
n > 0 /_θr,l akymr.
N > 0 /_s#; /_s$T heth.
N > 0 /_sk g-toch.
N > 0 /_s,z$C *g-agr.
n > 0 /V_s# agr.ark.,(kypr.?),thess.,dor.äg.,pamph.
n > 0 /V*Ṽ>Vi ̯_s# agr.el.
n > 0 /V>V̄ _s# lat.
N > 0 /_sk g-toch.
n > 0 /V>V̄ _s# *urkelt.
n > 0 /_x$t *ursab.
n > 0 /V_x$t g-brit.

A.1.11.d.2 Liquiden
Allgemeiner Schwund von /r/ im Wort- oder Silbenauslaut ist verbreitet und kommt
vermutlich lokal noch häufiger vor. Approximantische Zwischenstufen sind denkbar,
aber nicht feststellbar:
r > 0 /_{–V} ne.e.{–n-n-}
ɻ > 0 /V>Vʵ_$ (w-)ne.dial.
r > 0 /V̀ _# *uranat.
r > 0; ɾ̣ > 0 /V_# dard.paš.no.k.
ɹ̣ > 0 /V>Vʵ dard.kal.{–b.}
r > 0 /V_# dard.torw.
r > 0; ɻ > 0 /V_# nur.k.
r > 0 /V̄ _# nur.pr.
r > 0 /a:_# sogd.
r > 0 /V_#{–#V} ngr.tsak. (auch altes *s)
r > 0 /_# rum.
ɾ > 0 /_# port.bras.dial. (oder über ʁ > χ > h)
ɾ > 0 /_# span.arag.,and.dial.
r > 0 /'V_# g-kat.{–val.},span.n-/o-arag.
r > 0 /V̄ _# mhd.
Bei l ist dies dagegen (außer über den Umweg der Velarisierung mit Vokalisierung, s.
A.1.4.h) selten. Der einzige Fall aus dem andalusischen Spanisch könnte auch einen
vorherigen Wandel zu r implizieren (der in diesen Dialekten ebenfalls verbreitet ist):
l > 0 /_# span.and.dial.
Intervokalisch dagegen ist Schwund bei beiden etwa gleich selten. Bei Lateralen sind
aber anscheinend nur palatale und velarisierte betroffen, wo approximantische Zwi-
schenstufen möglich sind:
Schwächungen: A.1.11 125

l > *ł > 0 /_a,o,u ngr.nax.,kapp.,tsak.


ʎ > 0 /V_V n-it.ven.dial. (über j?)
ʎ > 0 /V_i n-it.dial. (über j?)
ł > 0 /V_V gal.-port.,w-ast.-leon.dial. (über γ?̞ parallel n > 0)
Bei /r/ sind frikativ-approximantische Zwischenstufen denkbar (s. A.1.4.h), doch in
den folgenden Fällen nicht feststellbar:
l > *ł > 0; r > 0 /V_V n-ngr.sam.
ɾ > 0 /V_V n-it.dial.lig.,lomb.,vals.
ɾ̣ > 0 /V_V dard.torw.,mai.
Schwund von l vor j ist möglicherweise auch als lj > ʎ > j zu deuten (vgl. B.3.5.d.1,
A.1.4.h), wofür es jedoch nicht immer Anzeichen gibt:
l > 0 /#_j g-nschw.
l > 0 /(s)_j nnfr.festl.
l > 0 /b_j nnfr.hall.
Antekonsonantischer Schwund ist wiederum bei r deutlich häufiger, und zwar fast
ausschließlich vor koronalen Konsonanten. Zu beachten ist, dass vielfach Assimilation
und/oder Ersatzdehnung stattfindet oder stattgefunden haben kann71. Denkbar ist bei
Dentalen auch eine Zwischenstufe mit später wieder verschwundener Retroflexion
des Folgelautes (vgl. B.2.9.b):
r > 0 /_${–d,z} tāl.
r > 0 /_C spätkhot.
r > 0 /_T[+cor]>T: g-nur.
r > 0 /_T>T: g-dard.
r > 0 /_TT pal.
r > 0 /_h,S,Tʰ marm. (sporadisch)
r > 0 /V>V̄ _C[+cor] nhd.s-schw.
r > 0 /_ʒ,n,s,ʃ,ts sogd.
r > 0 /_ð,t,l,n,s adän.dial.
r > 0 /_d,t,s,n,l g-nwfr.
r > 0 /_l,s ndän.dial.jüt.
r > 0 /_n,d,l nofr.w.
r > 0 /V_t,s nnd.dial.
r > 0 /_t y.-m. (sekundär)
r > 0 /_t ndän.dial.jüt.{–sams.,w-s-}
r > 0 /_t nhd.mbair.dial.
r > 0 /_d nofr.stl.
r > 0 /_ḍ,ɻ ̝ khot.

71
Allerdings kann vor der r-Gruppe der Vokal bereits vor dem Schwund gedehnt worden sein: Deh-
nung vor rC ist ziemlich verbreitet.
126 Materialsammlung: Veränderungen der Artikulationsart

r > 0 /_ṣ baktr.


r > 0 /_ṣ pam.y.
r > 0 /_ṇ,ẓ,ṣ pam.sg.-i.
r > 0 /_ṣ,ẓ pto.{–waṇ.}
r > 0 /_ɻ,ṣ,ẓ,ṇ
̝ *g-p.-o.
r > 0 /_ʃ>ʃʃ,ʒ>ʒʒ g-nw-miran.
r > 0 /_ṇ,l y.-m.
r > 0 /_ṇ pto.
r > 0 /_n>nn bal.
Fälle mit l sind dagegen kaum zu beobachten, auch sie zeigen oder implizieren meist
Velarisierung, da diese in den betroffenen Sprachen verbreitet ist:
l > 0 /_C spätkhot. (Velarisierung fraglich)
ł > 0 /_$ kom.n-,o-s.
l > *ł > 0 /_t umbr. (vgl. l > w /#_)
l > ł > 0 /V_C ne.dial. (schon ae. l > ł /_C)
Postkonsonantischer Schwund ist (außer bei Assimilation an homorgane Laute) eher
selten:
r > 0 /k,g,p,b_ dard.k.
r > 0 /#k,g_ dard.mai.
r > 0 /k,g_ dard.woṭ.
*r > 0 /C_ nur.pr. (nach t > ṭ… /_r, vermutlich über *ɹ/ɻ)
r > 0 /#T[-cor]_ dard.torw.
r > 0 /#f_ sw-iran.kumz.
?r > 0 /#f_Vs,ʃ,t,r,n sogd. (dissimilatorisch?)

A.1.11.e Schwund von Approximanten


Allgemeiner Schwund sogar im Anlaut ist selten, aber belegbar, bisweilen sogar gegen
(partiellen) Erhalt im Inlaut. Vollständig parallele Entwicklung ist kaum bezeugt, iso-
lierte Fälle können jedoch teilweise inputbedingt sein:
j > 0 /#_; w > 0 /(V)#_ air.
j > 0 /#_V *g-nord. (w ≡)
j > 0 /#_(a>e) g-akk. (w meist ≡)
w > 0 /#_V(a>u) aass.
w > 0 /#_ mbab.
w > 0 /#_u,i arab.(hidj.)
w > 0 /#,V_V agr.i.-a.,lesb.,dor.äg. (frühes 7. Jh.; j schon früher > ɟ)
w > 0 /#_V g-agr.{–dial.} (später; j schon früher > ɟ)
Intervokalischer Schwund ist sehr häufig, dabei kann die vokalische Umgebung eine
Rolle spielen, bisweilen auch die Akzentuierung:
j > 0; w > 0 /V_V g-toch.
j > 0 /V{–i(:)}_V; w > 0 /V{–u(:)}_{–-}V t-/kh-sak.
Schwächungen: A.1.11 127

j > 0; w > 0 /a(:)_a(:) mpers.


j > 0; w > 0 /V_V (V≠V) arm.
j > 0; w > 0 /V_V *g-alb.
*j > 0 /(V>V:[+front])_; *w > 0 /V_V selk.
*j > 0 /V_V heth.
j > 0 /V_ dard.sh.
j > 0 /V_V spätkhot.
j > 0 /a>a:_V agr.att.,ion.
*j > 0 /V_V *urital.
j > 0 /V_'V g-it. (sporadisch, nach *ɟ > *j)
j > 0 /V_'V g-frz.
j > 0 /V_V aspan.
j > 0 /V_V span.mex.dial.
*j > 0 /V_V *urinskelt.
*j > 0 /'V_V *urbrit.
j > 0 /V_V g-nhd.{–dial.}
j > 0 /V{–i}_V g-slov.
w > 0 /V_V dard.sh.,woṭ.
w > 0 /V_V dard.kal.
w > 0 ~ w /V_V sang.,semn.
w > 0 /V_V agr.lak. (mit Ausnahmen, 5. Jh.)
w > 0 /V_V agr.thess. (5. Jh.)
w > 0 /V_V agr.boi.,el. (4. Jh.)
w > 0 /V_V̀ (V=V) alat.
w > 0 /V̄ _V̆ s-sch.-gäl.
w > 0 /V_V g-nwfr.
w > 0 /V_ mnd.
w > 0 /V[+back]_V g-nhd.{–s-od.dial.}
w > 0 /V_V o-bulg.dial.
*w > 0 /V_V mar.
*w > 0 /V_V g-perm.
w > 0 /V_#,? ung.
Schwund im Auslaut ist dagegen als Sonderentwicklung selten, da meist Diphthong-
bildung eintritt:
j > 0; w > 0 /_$ *ursamoj.
j > 0 /_# siv.
j > 0 /V̄ _# npers. (sporadisch)
j > 0 /u_# g-orom.
j > 0 /_# o-sam.,z-sam.{-l.,p.}
w > 0 /_$ *g-nord.
w > 0 /ə>u_# n-nir.,sch.-gäl.dial.,manx
j > 0 /V_rV s-it.dial.
128 Materialsammlung: Veränderungen der Artikulationsart

Eine spezifischere Bedingung von Schwund ist für [w] die Position neben i/j und Vor-
dervokalen; hier ist möglicherweise eine Zwischenstufe [j] anzusetzen:
w > *j > 0 /i_V pal.
w > *j > 0 /#_i oss.
w > *j > 0 /#_j bal. (vor j > ḏʒ)
w > *j > 0 /#_j *orm.
w > *j > 0 /_i dard.shum.
̆ air.
w > *j > 0 /ī,ē_
w > *j > 0 /_i ae.
w > *j > 0 /i,e_ afr.
w > *j > 0 /ī_# vor-ae.
Nicht selten ist Schwund von w im Anlaut vor Liquida. Diese Gruppe widerspricht den
normalen Anlautpräferenzen, da hier der schwächere Konsonant vorangeht; dennoch
ist dies für die indogermanischen Sprachen eine offenbar ererbte Möglichkeit. In an-
deren Fällen wird das Problem durch Stärkung des w (vgl. A.2.3.c.2) oder Metathese
beseitigt:
w > 0 /#_r,l g-agr.{–dial.} (weitgehend parallel zu /#_V)
w > 0 /#_l,r *urital.
w > 0 /#_l,r *ur-bsl.
w > 0 /#_l *g-nord.
w > 0 /#_l me.
w > 0 /#_l anfrk.,g-ahd.{–mfrk.}
w > 0 /#_r *g-p.-o.
w > 0 /#_r g-wnord.{–südnorw.}
w > 0 /#_r agutn.
w > 0 /#_r g-ahd.{–mfrk.}
w > 0 /#_r ne.{–dial.}

A.1.11.f Assimilatorischer Schwund („Aufsaugen“)


A.1.11.f.1 Allgemein
Approximanten verschwinden sehr häufig durch Totalassimilation an vorhergehende
Konsonanten, die dann oft geminiert werden (was später mit oder ohne Ersatzdeh-
nung beseitigt werden kann). Dies gilt vor allem, wenn keine Palatalisierung oder La-
bialisierung der Konsonanten stattfindet (zu diesen Fällen s. unten A.1.11.f.3), später
beseitigt wird oder jedenfalls nicht erkennbar ist. Deutlich mit quantitativer Kompen-
sation bezeugt sind folgende Fälle:
j > 0 /V>V̄ C_V abab.
j > 0 /C>C:_V oss.
j > 0 /C>C:_ g-mia.
j > 0 /C>C:_ g-rätor.
j > 0 /ḻʲ>lḻʲ,sʲ>ssʲ_ n-estn.dial.
Schwächungen: A.1.11 129

w > 0 /C>C:_V vlat.(sporadisch?),sard.,s-,z-it.


w > 0 /T>T:_ nur.a.-k.
Ohne erkennbare Kompensation dagegen (jedoch teilweise nach bereits älterer Kon-
taktgemination, vgl. A.2.6.b):
j > 0 /C_V lyd.
j > 0 /C_ sogd.,yaghn.
j > 0 /C_'V *vlat.
j > 0 /{–#}$C_ *g-nord.
j > 0 /C{–r}_V ae.
j > 0 /C_V afr.{–nfr.dial.},sp-as.,mnd.
j > 0 /C{–r}_V anfrk.,g-ahd.
j > 0 /C>Cʲ_ s-estn.
w > 0 /C_ tāl.,az.
w > 0 /C_ zaz.
w > 0 /C_ air.
w > 0 /V̄ C_; /VC₁C₂_ *g-nord.
w > 0 /C_V afr.,as.
Schwund kann auch (u. U. inputbedingt) hinter bestimmten Konsonanten auftreten.
Bei j-Schwund gilt dies besonders für koronale Konsonanten, wo man eine (unerkann-
te) Palatalisierungswirkung nicht leicht ausschließen kann:
j > 0 /Vt,d,n,l_ ngutn.
j > 0 /θ_ *orm.
j > 0 /ts>tts_ *sard.
j > 0 /s_ g-sard.,s-it. (ohne Ersatzgemination, nicht /ss_!)
j > 0 /s,z_ ngr.äg.,o-kret. (homorgan?)
j > 0 /Vz_ n-it.dial.
j > 0 /#s_ nnfr.helg.
j > 0 /Vr_ z-it.röm.,s-umbr.
j > 0 /Vr_ o-n-it.,lig.dial.
j > 0 /#l,n_(ū>ȳ;ā>ǣ;ō>ø̄) adän.dial.
j > 0 /#l_ nnfr.helg.,amr.
j > 0 /#r_ nnfr.
j > 0 /#r_(ū>ȳ;ā>ǣ;ō>ø̄) g-adän.
Anders ist dies bei spezifischem postkonsonantischem Schwund von w; hier sind oh-
nehin nur koronale Konsonanten nicht zumindest partiell homorgan, und selbst bei
koronalen Sibilanten und Liquiden kann Lippenrundung konkomitant sein:
*w > 0 /S_V₀C[+labial] aia.
*w > 0 /s>ʆ:;z>ʓ:_ g-sak.,waxi (mögliche Rundungswirkung)
*w > 0 /ṯʃ,θ_ par.
*w > 0 /θ_ *orm.
*w > 0 /s̪>s,z̪>z_ *bal.,*g-sw-iran.,apers.
130 Materialsammlung: Veränderungen der Artikulationsart

*w > 0 /s̪,ʃ_ mpers.,g-sw-iran. (nach *θ > s̪)


w > 0 /#d_ mpers.,g-sw-iran.
*w > 0 /s>ʃ_ *urarm. (nach *s > h; *ɕ > s; mögliche Rundungswirkung)
*w > 0 /ṯʆ,ḏʓ_ *uralb. (nach möglicher Rundungswirkung)
w > 0 /(V>V̄ )d_ g-agr.
w > 0 /ts>tts_ *g-agr. (nach dial. *tts > ss, Zusammenfall erst mit jüngerem *tts)
w > 0 /dz>ḏʒ_ ncorn.
*w > 0 /d_ osk.,umbr.
w > 0 /s_V vlat.
(*)w > 0 /V>V̄ R_V agr.z-,o-ion.,arg.,dor.äg.,kret.
*w > 0 /VR_V agr.lesb.,thess.,att.,nwgr.,el.,lak.,sar.
*w > 0 /l,r_ alb.
*w > 0 /Vl_V lat.
w > 0 /l,r_ mhd.mfrk.,thür.

A.1.11.f.2 Durch homorgane vokalische Umgebung


Palatale und labial-velare Approximanten unterscheiden sich von homorganen Voka-
len praktisch nur durch ihre unsilbische Funktion. Daher sind sie neben diesen nicht
leicht hörbar, können als rein konkomitant interpretiert werden und somit phonolo-
gisch schwinden. Dies ist in vielen Sprachen der Fall, oft parallel für beide:
j > 0 /_ī;̆ w > 0 /_ū̆ aia.
j > 0 /_V[+front]; w > 0 /_V[+round] *g-nord.
j > 0 /_V[+high; +front]; w > 0 /_V[-low; +back] me.
̆
j > 0 /ī_i,j; /i_; w > 0 /ū̆_u,w; /u_ g-adän.
̆ ,ē;̆ w > 0 /_u,uo̯ lit.,lett.
j > 0 /_ī,ie̯
j > 0 /#V[+front] mordw.{–dial.M}; w > 0 /#_V[+round] mordw.
Daneben kommt beides auch isoliert vor, bei j überwiegt hoher Vokal [i] als Auslöser:
j > 0 /#_e *uranat.
j > 0 /_i g-luw.
j > 0 /_i lyd.
j > 0 /_i *urtoch.
j > 0 /_e(:) par.
j > 0 /V[+front]_j,V[+front] g-brit.
ʝ > j > 0 /V_i; i_# as.
j > 0 /_i *urgerm.
j > 0 /_i: n-nnfr.
j > 0 /#_i; /i,y_$ wruss.
j > 0 /#_i,e *urosfi.
j > 0 /#_i mar.
j > 0 /#_i,e kom.dial.
j > 0 /#_V[-front] ung.
j > 0 /#_y selk.
Schwächungen: A.1.11 131

Bei w sind dagegen häufiger auch halbhohe gerundete Vokale wirksam:


*w > 0 /_o nphryg.
*w > 0 /_V[+round] *g-alb.
w > 0 /_o(:) agr.dial. (mit analogischen Ausnahmen)
w > 0 /_V[+round]; /V[+round]_à g-frz.{–nw-pik.,wall.,lothr.},frpr. (*b,v)
w > 0 /V[+round] g-frz.{–nw-pik.,wall.,lothr.},frpr. (*p)
w > 0 /#_(r)V[+round] *g-nord.
w > 0 /_o,u as.
w > 0 /C_o,u anfrk.,g-ahd.
w > 0 /C_o; /k,g,x_a>o polab.
w > 0 /X_ō̆ alat.
w > 0 /ō_ *g-nord.
w > 0 /C_ō̆ g-adän. (u fehlt im Input)
*w > 0 /#_õ *g-ost/südslav. (u fehlt im Input)
*w > 0 /#_o -bulg.dial.
*w > 0 /_õ osorb. (u fehlt im Input)
*w > 0 /_ŏ,u,y *urosfi.
w > 0 /u_ s-it.dial.
w > 0 /_u nnfr.dial.
*w > 0 /#_oa,u g-sam.
*w > 0 /#_ŏ,u,y g-osfi.
*w > 0 /#_u,y *mar. (sporadisch)
*w > 0 /_u,y *ung.
*w > 0 /#_V[+round] mans.dial. (vor *w > β)
*w > 0 /_u s-,(o-)chant.
*w > 0 /#_y g-samoj.
Speziellere konsonantische Bedingungen scheinen selten zu sein; velare Konsonanten
zeigen unter ähnlichen Bedingungen jedoch oft Entlabialisierung, s. B.3.10):
*w > 0 /t,d_ō̆ heth. (Beschränkung de facto inputbedingt72)
w > 0 /k_e>ø,i(:)>y(:);a>o mhd.bair.dial.

A.1.11.f.3 Durch homorgane konsonantische Umgebung


Hinter palatalen und palatalisierten Konsonanten ist Schwund von [j] geradezu un-
ausweichlich, da der Unterschied zwischen einem konkomitanten Gleitlaut und einem
echten /j/ kaum hörbar ist. Die ursprüngliche Differenz in der Silbenstruktur kann al-
lerdings inlautend durch Ersatzgemination des Konsonanten reflektiert werden, siehe

72
*w konnte hinter /p,b,ts/ bereits vorheth. nicht vorkommen, und bei alten Labiovelaren ist um-
stritten, ob sie vor *ō̆ entlabialisiert wurden (s. B.3.10 mit Anm. 182); eine Gruppe *χwo konnte auf-
grund der urindogermanischen Regel *h₂ > 0 /$_Ro („Saussure’s law“, vgl. Melchert 1994a: 49ff.) nicht
vorkommen, jedes heth. -ḫ(ḫ)wa- muss also anders entstanden sein.
132 Materialsammlung: Veränderungen der Artikulationsart

A.2.6.b, A.2.6.c. Das Gleiche gilt auch für Konsonanten palatoalveolarer bis palataler
Artikulationsstelle unabhängig von einer phonologischen Palatalisierung bei „Mo-
nophthongierung“ von j-Gruppen.
Hier sollen nur Fälle genannt sein, in denen es keine deutlichen Indizien für Ersatz-
gemination gibt (ohne Anlaut, s. A.1.12.b):
j > 0 /Cʲ_ t-/kh-sak.
j > 0 /C[+pal]_ afrz.
j > 0 /Cʲ_ apr.
j > 0 /Cʲ{–#pʲ,bʲ}_ lit.
j > 0 /Cʲ_ *urlett.
j > 0 /Cʲ_ o-lett.
j > 0 /C[+pal]_ *urslav.
j > 0 /Xʲ_ wruss. (jüngere Gruppen)
j > 0 /ṯʆ,ḏʓ,ʎ,ɲ_ g-alb.
j > 0 /ṯɕ,ḏʑ,ɕ,ʑ_ chwar.
j > 0 /ṯʆ,ḏʓ,ʆ,ʓ_V̀ ne.
j > 0 /c,ɟ _ alb.tosk.{–dial.} (altes kl…)
j > 0 /ṯɕ,ḏʑ_ skr.
j > 0 /ʃ,ḏʒ_ mpers.
j > 0 /t>c_ ndän.dial.b.,seel.
j > 0 /t>c_ ung.
j > 0 /d>ḏʲ_ agr.lesb.
j > 0 /ɕ_ javest.
j > 0 /ʆ_ *orm.
j > 0 /ʆ_ y.-m.
j > 0 /ʆʆ_ sard.log.,camp.
j > 0 /s>ʃ_ g-z-it.,n-s-it.dial.
j > 0 /ʃ,ʒ_ n-it.dial.,g-rätor.
j > 0 /ʃ,ʒ_V̀ ne.
j > 0 /t>ts_ *urgr.
j > 0 /ṯʆ,ḏʓ_ g-nur.
j > 0 /ɣ > ʝ_ mschw.
j > 0 /*ʁ > ʝ_ pal.
j > 0 /ʎ,ɲ,ṟʲ_ ngr.
j > 0 /ḻʲ,ṉʲ_ slov.dial.südl.
j > 0 /ḻʲ,ṉʲ,ṟʲ_ *g-skr.
j > 0 /r>ḻʲ_ dard.kho.
Ebenso schwindet w typischerweise nach labialisierten Konsonanten, die dadurch
phonologisiert werden; alle Fälle sind unter B.3.9.b behandelt.
Sehr viel seltener ist ein solcher spezifischer Schwund von w nach Labialen; er ge-
hört aber noch zu den synchron wirksamen Regeln slavischer Sprachen. Ebenso wei-
Schwächungen: A.1.12 133

sen fast alle indogermanische Sprachen eine Distributionslücke von *w nach Labialen
auf, die vermutlich bereits urindogermanisch ist:
?*w > 0 /p,bʱ,m_ *uridg.
*w > 0 /p,b,pʰ,tʰ_ g-agr.
*w > 0 /p,ɸ,β,m_ *urital.
*w > 0 /p,b_ *urbsl.
w > 0 /p,b_ g-slav. (synchrone Regel)
Fälle von spezifischem w-Schwund nach Velaren, Uvularen und Glottalen dürften ü-
ber eine labiovelare Zwischenstufe erfolgt sein (vgl. B.3.10), nur wenigen Fällen ist
dies unwahrscheinlich (jedenfalls nicht durch weitere Indizien begründbar):
w > 0 /k_V mhd.al.dial.
w > 0 /g,x_o g-sorb.
Regressive Wirkung ist nur bei j-Schwund vor palatalen Konsonanten zu belegen,
wenn auch eher selten:
j > 0 /_ʆ,ʓ,ṉʲ,ṯʆ,ḏʓ,tʰʲ,l t-/kh-sak.
j > 0 /_c,ɟ w-n-it.dial.
j > 0 /_ʃ kat.dial.{–ler.,val.,tarr.}
j > 0 /_ṯɕ aspan.

A.1.12 Kürzung/Degeminierung
A.1.12.a Allgemeine Degeminierung
Allgemeine Kürzung von Geminaten ist relativ stark verbreitet. Dabei kann je nach
Silbenstruktursystem durch Ersatzdehnung kompensiert werden oder nicht. Kürzung
ohne Kompensation findet sich aber häufiger, zumeist in Systemen, die keine phono-
logische Vokalquantität kennen. Die gekürzten Geminaten können ambisyllabisch und
damit silbenschließend bleiben, dies ist in den sicheren Fällen durch hochgestelltes $
notiert (auch wenn sich dies später wieder geändert haben kann); oft sind aber keine
eindeutigen Informationen verfügbar:
C: > C /_ äth.w-gur.{-z.e.,p.en.} (nach D: > T:)
C: > C /{–C}_ mil.,lyk.
C: > C /_ g-dard.{–bashk…}
C: > C /_ nia.s.
C: > C /_ ngr.{–dial.ital.,s-östl.,kapp.}
C: > C /_ (C ≠ r) g-alb.
C: > C /_ rum.
C: > C$ /_ g-n-it.
C: > C /_ (C ≠ r) g-rätor.,g-gallor.
C: > C /_ g-iberor.
C: > C /_ air.
T: > T /_ *g-brit.
134 Materialsammlung: Veränderungen der Artikulationsart

C: > C$ /_ dän.jüt.,ins.
C: > C$ /_ me.
C: > C$ /_ g-nfr.,mnd.,mnl.
C: > C$ /_$ g-nhd.{–s-al.,bair.}
*T: > T /_ mordw.,g-mar. (nach *p > *b…)
*T: > T /_ g-perm. (nach *p > *b…)
*T: > T /_ g-chant.,mans. (nach *k > x)
*T: > T /_ ung. (nach *p > *f…)
*T: > T /_ *ursamoj.
Isolierte Fälle betreffen vor allem Resonanten:
ḍḍ > ḍ /_ s-it.s-kal.dial. (oder *ḷḷ > ḷ?)
rr > r /_ sang.,z-iran.
ll > l /_ sch.-gäl.
nn > n /_ alb.tosk. (nach n > r)
ww > w /V_V g-frz.
Kürzung bzw. Degeminierung ist die Lenierung der Geminaten beim samischen und
finnischen Stufenwechsel, d.h. sie hängt von Akzent- und Silbenstrukturbedingungen
ab. Dabei wird zunächst eine gekürzte Geminate entwickelt, die später in schwacher
Position mit dem einfachen Laut in starker Position zusammenfallen kann:
T: > T· /'V(R)_VC$ *ursam.
T: > T· /'V(R)_V̆ C$ g-osfi. (südl. gegen T > D̥ in starker Position)
T· > T /_(V̆ C$) g-finn.,karel.n-k.,ingr.,wot.
Spezifische Kürzung vor dem Ton ist in romanischen Sprachen bezeugt:
RR > R /V_'V lat. (mamilla-Gesetz)
C: > C /V_'V altit. (Fortsetzung des letzteren?)
tts > ts /V_'V g-kat.
In unbetonten Silben kann auch sonst die Distinktion verlorengehen:
l ̥l ̥ > l ̥ /V̀ _ mkymr.
nn > n /V̆ [-acc]_ nir.
C: > C /V̀ _ g-adän.
tts > ts /_V>0# g-kat.
ll > l; mm > m; nn > n /V̀ _ g-estn.
Kürzung zur Beseitigung überlanger Silben ist eher selten, da in diesen Fällen oft der
Vokal gekürzt wird:
ss > s /V̄ _ *g-agr.dial.{–thess.}
ll > l /V̄ _ g-n-it.,g-rätor.,frz.,frpr.
s̺s ̺ > s̺ /V̄ _ lat.
ll > l /VU̯ _ lat.
Schwächungen: A.1.12 135

CC > C /V̄ _ *g-wgerm.{–s-od.73}


ÞÞ > Þ /V̄ _ ahd.g-frk. (nach LV, falls hier frk. überhaupt geminiert)
ll > l; mm > m; nn > n /V̄ _ g-estn.
C· > C /V̄ _; /VC_ g-estn.
Auch benachbarte Konsonanten können Degeminierung bewirken, doch ist hier oh-
nehin meist die Distinktion aufgehoben, und je nach Typ kann auch geminiert werden
(s. A.2.6.b):
CC > C /C_ *g-wgerm.{–s-od.}
tt > t /_r *g-nord.

A.1.12.b Anlaut
Kürzung im Anlaut ist fast unvermeidlich. In der Sammlung fanden sich keine Belege,
wo im (absoluten) Anlaut eigentliche Geminaten erhalten sind; alle z.B. durch Assimi-
lation entstandenen Geminaten werden überall vereinfacht, was als synchron wirken-
de Regel verstanden werden kann.

A.1.12.c Auslaut
Kürzung im Auslaut ist ebenfalls relativ trivial (wenn auch nicht selbstverständlich),
kann aber leichter analogisch beseitigt werden. Besonders gut bezeugt ist sie für das
Hochdeutsche, aber auch andere westgermanische sowie semitische Sprachen:
C: > C /_# hebr. (nach a > a: /_C#, aber vor i,u > ē,ō)
C: > C /_# amh.
C: > C /_#,C as.,anfrk.,ahd.
nn > n /'V_# nhd.ofrk.,g-alem{–dial.südl.},bair.

A.1.12.d Kompensierte Degeminierung


In den meisten Fällen findet vor gekürzten Geminaten keine Ersatzdehnung statt, so
dass der Silbenstrukturtyp sich ändert.
Doch ist auch Erhaltung der Silbenstruktur bezeugt, wenn auch fast nur bei Reso-
nanten und besonders /r/:
C: > C /V>V̄ _ neuaram.
C: > C /V>V̄ _ nia.garh.-dhiv.

73
Südoberdeutsche Dialekte bewahren die alten Geminaten auch generell nach Langvokalen und Kon-
sonanten zumindest bis zur Durchführung der ahd. Lautverschiebung (mit Fortisierung der Lenes),
teilweise sogar bis nach der ahd. Lenierung t > d /l,n_; noch heute ist daher z. B. im schweizerischen
Wallis zintu < ahd. *züntt(j)en < *tunddjan von binnu < *bindan < ahd. bintan < *bindan geschieden
(Jutz 1931: 193f.); ähnlich von xrimpu ‘krümmen’ < ahd. *krümpp(j)en < *krumbbjan. Das gleiche Phä-
nomen zeigt sich (auch noch weiter nördlich) in Verben wie griäzu < *grüetzen < ahd. *grüotts(j)en <
*grōttjan ‘grüßen’, reikxu ‘räuchern’ < ahd. *röukkx(j)en < *raukkjan; solche Lautungen kommen
noch bis Oberschwaben und Südbaden vor (Jutz 1931: 171f., 183, 217).
136 Materialsammlung: Veränderungen der Artikulationsart

R: > R; ww > w /V>V̄ _ *g-agr.{–thess.lesb.} (nach *rṟʲ,nṉʲ > *rr,nn; vor *lḻʲ > ll74)
ll > l; nn > n; rr > r /V>V̄ _ nir.,manx (auch palatal.)
rr > r /(V>V̄ )_ z-it.dial.
rr > r /(V>V̄ )_ nfrz.
rr > r /V>V̄ _ afr.
rr > r /V>V̄ _# mschw.dial.
rr > ɾ /V>V̄ _ aia. (auch bei r#r75)
rr > r /V>V̄ _ hebr.76

A.2 Stärkungen
Stärkungen sind typischerweise in Fortispositionen zu beobachten (zu den möglichen
Fortispositionen s. oben A.1 und vgl. Back 1991: 36-9). Sie stellen das Pendant zu den
insgesamt häufigeren Schwächungen in Lenispositionen dar und treten besonders
dann auf, wenn Schwächung in Lenispositionen nicht (mehr) als Möglichkeit zur Ver-
fügung steht, um „k-taktisch“ die Distinktionen klarzumachen, jedenfalls im Zusam-
menhang mit einer relativ starken Positionsdifferenzierung. Daher sind positionsbe-
dingte Stärkungen vor allem in Sprachen zu beobachten, die in anderen Positionen
Lenierungen zeigen. Wo keine Schwächungen vorkommen, sind meist auch kaum
Stärkungen zu beobachten.
Stärkungen können allerdings paradoxerweise auch gerade in Lenispositionen auf-
treten, und zwar besonders häufig in der potentiell allerschwächsten Position, dem
Auslaut. Das klassische Beispiel für dieses Phänomen ist die sogenannte Auslautverhär-
tung. Sie dürfte jedoch nicht unmittelbar hierhergehören, da auch andere Effekte eine
Rolle spielen und in jedem Fall Neutralisierung eintritt (s. A.3.3). Sonst aber finden
sich nur vereinzelte Fälle in spezifischen Gruppen, fast nie intervokalisch.
Stärkungen können wie Schwächungen in verschiedener Form auftreten, je nach-
dem, welche Merkmale als die wesentlichen Distinktionsmarker fungieren. Desonori-

74
Dieser Vorgang ist für *ll < *ln sicher (vgl. Lejeune 1972: 153f.; Peters 1986: 310f. mit Lit.) und kann
daher auch für *Rh angenommen werden. Nur palatalisiertes *lḻʲ blieb länger erhalten, vermutlich weil
es noch nicht entpalatalisiert war. Das von Peters (1986: 313) genannte Gegenargument gegen eine ge-
minierte Zwischenstufe der h-Gruppen, dass man dann bei jj ebenfalls Vereinfachung mit Ersatz-
dehnung erwarten sollte, ist nicht zwingend, da w im Griechischen (und anderswo) auch sonst ein
„konsonantischeres“ Verhalten zeigt als j; somit wäre es denkbar, dass *Vi ̯i ̯ primär als antevokalischer
Diphthong *Vi ̯$ interpretiert wurde, während *Vu̯u̯ als konsonantische Geminata behandelt wurde.
75
Tatsächlich tritt der Vorgang praktisch nur im Sandhi und an jungen Morphemgrenzen auf; die Un-
fähigkeit von aia. /r/ zur Gemination spricht für eine Artikulation als Flap [ɾ] (Kobayashi 2004: 99).
76
Diese „Nichtgemination“ wird als wichtige Gemeinsamkeit von /r/ mit den „Laryngalen“ betrachtet
und als Argument für alte uvulare Artikulation verwendet. Die Nichtgemination mit Ersatzdehnung ist
jedoch nicht auffälliger als im Altindoarischen (mit eindeutig postalveolarem r) und stimmt auch gar
nicht mit der ersatzlosen Nichtgemination von /ḥ, ʕ/ überein, sondern nur mit /ʔ/. Nur im Aramäi-
schen hat /r/ auch sonstige vokalische Wirkungen hinterer Laute (Creason 2004: 400).
Stärkungen: A.2.1 137

sierung dominiert (wie umgekehrt Sonorisierung bei Schwächung) bei den Plosiven,
als eine Steigerung kann teilweise Aspiration angesehen werden. Dagegen ist auf den
niedrigeren Stufen der Stärkehierarchie das gewöhnliche Mittel die verstärkte Enge-
bildung (Frikativierung) bis hin zum Verschluss (Klusilierung). Bei Resonanten aller-
dings wird teilweise eher Geminierung bevorzugt.
Eine Gesamtstudie zu diesem Thema stammt von Back (1981) über das Mittelpersi-
sche. Danach beruht die mittelpersische „Lautverschiebung“ auf einer Generalisie-
rung der Allegrosprechweise mit stärkerer Differenzierung. Schwächungen im In- und
Auslaut sind dabei D > Ð > J; T > D (> Ð) /V(r)_, eine Stärkung im Anlaut ist dagegen
j > ɟ > ḏʒ; w > gʷ >g/b /_#; in manchen Fällen wird auch h > x „verdeutlicht“. Oft
noch deutlicher sind ähnliche Vorgänge in vielen Sprachen zu beobachten: Eine inlau-
tende Lenierung wird durch eine Anlautstärkung vor allem bei den schwächsten Kon-
sonanten gewissermaßen unterstützt, indem so die Fortis- und Lenispositionen sehr
klar auseinandergehalten werden.
Eine weitere Anlautstärkung dürfte die Aspiration der anlautenden stimmlosen Plo-
sive im Neupersischen sein, die nach dem Zeugnis von Lehnwörtern etwa seit dem 10.
Jh. vorkommt. Gegen die allgemeine Tendenz fand parallel eine „Rückverstärkung“ Ð
> D auch im Inlaut statt, die erst in der modernen Phase verschiedener Varietäten des
Neupersischen eingetreten ist. Ähnlich wird dort auch altes /w/ zu [v] gestärkt. In
jüngerer Zeit ist also wieder eine Gegenbewegung zu beobachten, die eine generelle
Stärkung bewirkt. Damit erinnert sie an sogenannte Lautverschiebungen anderer Ge-
biete. In historischer Zeit geschah dies z.B. im Nordisländischen: D > D̥ ; T > Tʰ ~ TT
> ʰTT, und ähnliches kann man für die germanische, armenische und althochdeutsche
Lautverschiebung annehmen. Eine andere Deutung (vgl. besonders Goblirsch 2005)
sieht solche Lautverschiebungen allerdings als partielle Schwächungen (die jedoch
nicht auf Lenispositionen beschränkt sind).

A.2.1 Desonorisierung/Fortisierung [-tense/+voice] Æ [+tense/-voice]


A.2.1.a Obstruenten (außer Auslaut)
Zusammengefasst wird hier jede Art von Stärkung, die auf den meist konkomitanten
Merkmalen [voice] und [tense/fortis] beruht. Der Normalfall ist eine kombinierte Än-
derung beider Merkmale (unabhängig davon, welches einzelsprachlich dominiert),
doch werden auch jene Sprachen erfasst, in denen der Stimmton als solcher nicht re-
levant ist, weshalb man nur von einer Fortisierung sprechen kann. In älteren Sprach-
stufen kann öfter vom Material allein aus nicht entschieden werden, welche der bei-
den Alternativen vorliegt.
Fraglich ist, ob auch genereller Stimmtonverlust ohne Fortisierung in diesen Kon-
text gehört. Die betreffenden Fälle sind wohl zunächst als subphonemisch zu werten
und werden allenfalls durch weitere Veränderungen phonologisch relevant. Sie zei-
gen auch keine starke Distributionshäufung in Fortispositionen, dafür allerdings Kon-
138 Materialsammlung: Veränderungen der Artikulationsart

trastverlust gegenüber alten Fortes. Daher liegt oft eher eine Neutralisierung vor, vgl.
auch A.3.1.

A.2.1.a.1 Generell
Allgemeine Fortisierung von Plosiven gehört meist in den Kontext von sogenannten
Lautverschiebungen, die zumeist eine vorausgehende oder begleitende Aspiration ei-
ner kontrastierenden Fortisreihe verlangen (s. A.2.4). Die erste Stufe liegt in den
„nordwesteuropäischen Lautverschiebungen“ (s. oben A.1.2.g) vor: Hier entstanden
aus den alten stimmhaften Lenes stimmlose, während die Fortes (zumindest im An-
laut) aspiriert wurden77. Damit einher geht teilweise eine Lenisierung im Inlaut (s.
A.1.3.a.2), die dort den Kontrast beider Reihen aufhebt. Phonologisch führt dieser
Vorgang zu einer Umwertung der Merkmale: Statt Stimmton wird nun Aspiration das
entscheidende Merkmal (vgl. Ternes 1989: 10f. mit Lit.). Tendenziell ist Ähnliches auch
z. B. im modernen Persischen und benachbarten iranischen Sprachen zu beobachten
(Lazard 1989: 266; Windfuhr 1997: 680f.):
b > b̥; d > d̥; g > ɡ̊ /_ npers.,nw-iran.dial.
b > b̥; d > d̥; g > ɡ̊ /{–N(#)}_ sch.-gäl., manx
b > b̥; d > d̥; ɟ > ɟ ̊; g > ɡ̊ /_ g-nisl.
b > b̥; d > d̥; ɟ > ɟ ̊; g > ɡ̊ /_ g-ndän.{–dial.}
Als Tendenz im Anlaut oder Fortispositionen ist der gleiche Vorgang in anderen Spra-
chen mit Anlautaspiration stimmloser Plosive zu beobachten, so in anderen germani-
schen Sprachen („Teilweise Lautverschiebung“ nach Goblirsch 2005: 120-125; 222-226)
oder im Kymrischen; dort ist aber noch keine Umphonologisierung des Gesamtsys-
tems festzustellen.
Grundsätzlich parallel sind die Vorgänge der hochdeutschen Lautverschiebung, bei
der allerdings die alten Fortes zu Affrikaten und Frikativen geworden waren (s.
A.2.4.b). Die im Schriftbild kaum erkennbare78 Desonorisierung der Lenes wird hier
vor allem aus der modernen Fortsetzung und der anschließenden partiellen Fortisie-
rung besonders im Süden gefolgert:
d > d̥ /_ ahd.rhfrk.{–mfrk.,hess.}
b > b̥; d > d̥; g > ɡ̊ /_ ahd.ofrk.,od.
Weiter geht der Prozess mit vollständiger Fortisierung der ehemaligen Lenes dann,
wenn eine neue Reihe stimmhafter bzw. Lenisplosive entsteht und Druck ausübt. Dies
ist der Fall in den klassischen „Lautverschiebungen“ des Germanischen und Armeni-

77
Dies entspricht der „Zweiten Lautverschiebung“ bei Goblirsch (2005).
78
Doch deutet die romanische Wiedergabe mit schwankender Schreibung ‹p ~ b› usw. wohl auf pho-
netisches [b̥], vgl. Braune/Reiffenstein 2004: 82f. mit Lit., wie dies auch durch die mittelalterliche Ver-
spottung der italienischen Aussprache deutscher Landsknechte in Schreibungen wie ‹matonna› statt
‹madonna› belegt ist, vgl. das bekannte Lied matonna mia cara.
Stärkungen: A.2.1 139

schen (sofern man die traditionelle Rekonstruktion zugrunde legt); grundsätzlich ent-
spricht auch das Hochdeutsche, bei dem aber nur der Dental wegen Konkurrenz die
volle Verschiebung erfährt:
*b > p; *d > t; *dz > ts; *g > k; *gʷ > kʷ /_ *urarm. (gegen alte *b̤ʱ ~ b…79)
*b > p; *d > t; *ḏʑ > *ṯɕ; *g > k /_ urphryg. (gegen alte *b̤ʱ > b…80)
*b > p; *d > t; *g > k; *gʷ > kʷ /_ *urgerm. (gegen alte *b̤ʱ > b…)
d̥ > t /_ ahd.ofrk.,od. (gegen neues d̥ < *ð < *θ)
Isolierte Desonorisierung tritt außerdem mehrfach bei dem typologisch seltenen
stimmhaften Uvular ein (der selbst aus stimmhaftem Frikativ entstanden ist):
*ɢ > q /{#}_ oss.i.
ʁ ~ ɢ > q /_ npers. (phonologischer Zusammenfall mit entlehntem q, relativ freie Variation)
ɢ > q /_ arab.dial.n-n-jem.
Bei Affrikaten tritt eine solche Entwicklung außer in zwei Einzelfällen nur im Zusam-
menhang mit der spanischen Frikativdesonorisierung (s. gleich) in deren Randgebie-
ten auf:
*ddz > tts /_ z-sard.bitt. (altes *ʎj, sonst überall stimmhaft erhalten)
ḏʒ > ṯʃ /_ arab.dial.palm. (kein altes ṯʃ)
ḏʒ > ṯʃ /_ kat.ap.,rib.dial.,sp.arag.,gal.dial.
Allgemeine Fortisierung oder Desonorisierung von Frikativen ist eher selten und
hängt nicht mit Plosiventwicklungen zusammen. Sie kennzeichnet den Übergang vom
Alt- zum Neuspanischen mit Ausstrahlung in das Galizische und Katalanische, den
südlichen Teil des südjütischen Dänischen und außerdem niederländische, südliche
mitteldeutsche und nördliche oberdeutsche Dialekte des Neuhochdeutschen (die Ab-
grenzung gegen stimmlose Lenes ist hier aber nicht ganz klar). Einzelfälle sind auch
sonst bezeugt; dabei wird in der Regel die Opposition zwischen Lenis und Fortis aufge-
hoben, so dass man auch von Neutralisierung sprechen kann:
ð > θ; z̺ > s̺; ʒ > ʃ /_ span.arag,kast.,and.
z̺ > s̺; ʒ > ʃ /_ gal.{–dial.} (wie span.)
z > s /_ kat.ap.,rib. (wie span.)
v > f; ʝ > ç; ɣ > x /_ ndän.s-s-jüt. (nördl. nur /#_)
v > v̊ (> f); z > z̊ (> s); ʁ > ʁ̊ (> χ) /_ nnl.dial.
z > s; ʝ > ç; ɣ > x /X_ s-pf.,ofrk.,os.dial. (teilweise nur z̊…)
v̊ > f; z̊ > s /_ nhd.pf.,sfrk.,ofrk.,n-al.,schw.,omd.
ð > θ /V_V javest.,w-iran.dial. (sporadisch/dial.81)

79
Es ist möglich, dass p… im Arm. zwar stimmlos wurden, aber Lenes blieben, da sie modern oft als
b… erscheinen, vgl. A.1.2.d.
80
Siehe jetzt Lubotsky 2004 gegen die seit Lejeune 1979 herrschende Meinung: vgl. besonders den Göt-
ternamen Akk. Τιαν, Gen. Τιος (Dat. Τιη/Τιε < *tiei analogisch statt *tiwei) < *d(i)i ̯ēm, *diu̯os ≈ gr. Zẽn,
Diós sowie κναικ- ‘Frau’ = gr. gunaik-.
140 Materialsammlung: Veränderungen der Artikulationsart

z̊ > s /_ nhd.s-mfrk. (aber v,ɣ erhalten)


z > z̊ /X_ nnd.holst.dial.
*ʓ > ʆ /_ o-s-it.dial. (altes *j/ɟ, auch *ʎ)
ʁ > χ /_ arab.dial.jem.nw-San'a
ʁ > χ /_ port.bras.dial.
Noch deutlicher ist diese positionsunabhängige Neutralisierung der Stimmtonkorrela-
tion bei Verschlusslauten, wenn ein genereller Umbau des Systems geschieht (vgl.
auch A.3.1):
*D > D̥ /_ heth.,pal.,luw. (phonetisch unsicher82)
Zʰ > S /D>T_ aia.dial. (sonst Z > 0)
D > D̥ /_ nhd.dial.{–mfrk.,n-th.,schl.}
d > t ~ d̥; g > k ~ ɡ̊ /_ s-it.s-lat.,n-kamp. (b,ḏʒ fehlen, da frikativiert)
d > t ~ d̥ /_; g > k ~ ɡ̊ /#_ s-it.otr. (b,ḏʒ fehlen, da frikativiert)
d > t ~ d̥ /_ s-it.o-ap.,o-siz.dial. (b,ḏʒ,g fehlen, da frikativiert)
D > D̥ /_ g-toch. (nach *d > *dz und wohl*Dʰ > T)

A.2.1.a.2 In Fortispositionen
Zur verbreiteten allophonischen Desonorisierung ohne Fortisierung in Sprachen mit
schwacher Lautverschiebung s. schon oben.
Eigentliche Fortisierung ist dagegen seltener. Labial und Velar werden bei der alt-
hochdeutschen Lautverschiebung nur im Süden und wohl auch nur in Stärkepositio-
nen fortisiert. Anlautfortisierung ist außerdem offenbar auch in anatolischen Spra-
chen (allerdings wohl nicht schon uranatolisch83) und im Zuge der extremen Stärkung
alter Approximanten im samojedischen Selkupischen belegbar:
*D > T /#_ heth.,pal. (früh)
d̥ > t /#_ ahd.ofrk.{–srhfrk.},od. (gegen neues d̥ < *ð < *θ)
b̥ > p; ɡ̊ > k /#_ ahd.od.
d̥ > t /#_ nhd.al.sz.{–w.}
*b > p; *d > t; *g > k /#_ g-luw.,mil.-lyk.,kar. (nach *ɟ > j)
*ɟ > c; *gʷ > kʷ /#_ selk. (alte *j,w, vor k > q)
Fortisierung stimmloser Lenes bei Gemination scheint öfter damit in Zusammenhang
zu stehen (folgt aber auch einer allgemeinen Tendenz, Ohala 1983: 195). Das gilt zu-

81
Ein westiranischer Dialekt dieses Typs („Mittelmedisch“?) steckt wohl hinter der Ausnahmevertre-
tung von altem *ð als (*θ >) h im Parthischen und Mittelpersischen, vgl. parth. dah- ‘geben’ (Schmitt
1989: 101 mit Lit.); anders Back 1978: 105f., 133 (stimmhaftes ð > h ist trotz θ > h weniger plausibel).
82
Für eine allgemeine Irrelevanz des Stimmtons spricht das Schreibsystem und andere Eigenschaften
des Lautsystems, vgl. Melchert 1994a: 16-21; dagegen jedoch Kimball 1999: 94f.
83
Für chronologische Differenzen des Vorgangs zwischen Hethitisch (früh) und Luwisch (spät) vgl.
Melchert 2003: 181.
Stärkungen: A.2.1 141

mindest für die Fälle im Althochdeutschen und jüngeren Oberdeutschen (vgl. Alexan-
der 1983: 122ff.) sowie in anatolischen Sprachen:
D: > T:; Z: > S: /_ äth.w-gur.{-z.e.} (meist >> T, S)
*D̥ : > T: /_ heth. (für sonstige anatol. Sprachen weniger klar)
bb > pp /_ g-ahd.{–mfrk.,(rhfrk.)}
d̥d̥ > tt /_ g-ahd.{–mfrk.}
ɡ̊ɡ̊ > kk /_ ahd.od.
d̥d̥ > tt /V̆ _ nhd.al.sz.
bb > pp; gg > kk /V_l kat.bal.
Dass dieser Vorgang auch hinter dem Erscheinen von ‹ττ›-Schreibungen für älteres
‹δδ› in griechischen Dialekten steckt, ist eher unwahrscheinlich (vgl. besonders die
stimmhafte Fortsetzung [nd] im Tsakonischen). Wahrscheinlich ist der Wandel nur
graphisch und soll den Plosivcharakter verdeutlichen, da sonst ‹δ› > [ð]84:
?dd > tt ‹ττ› /_ agr.el.,lak.,z-kret.
Im West-Neuramäischen die alten stimmhaften Plosive nur in Stärkepositionen erhal-
ten, während sonst frikativiert worden war und die Frikative aus dem Sandhi auch in
den Anlaut übertragen worden waren. In den inlautenden Stärkepositionen wurden
die Plosive dann desonorisiert:
b > p; d > t; g > k /(C)_; /_(:) w-naram. (vor Palatalisierung, nach p > f, t > ṯʃ)
Fortisierung nur im Anlaut begegnet bei Frikativen generell im südlichen Westnieder-
deutschen und angrenzenden hochdeutschen Dialekten (soweit diese nicht generell
desonorisieren) und in spezielleren Fällen im Keltischen und Nordwestspanischen
(dort wohl im Zusammenhang der allgemeinen Desonorisierung).
v > f; z > s; ɣ > x /#_ nnd.(s-)wf.,s-of. (vor w > v)
v > f /#_ nnd.,nhd.rip. (aber z erhalten, vor w > v)
v > f /#_l,r nnd.s-wf.,s-of.,nnfrk.,(nhd.rip.) (nach w > v!)
*β > ɸ /#_ air. (altes *w)
*ð > *θ /#_ *ursam. (nach *ðʲ > ð, >> t/h/f)
*z > s /#_(j) heth. (unsicher, nur altes *d > *dz)
z > z̊ /#_ nnd.holst.,meckl.
ʝ > ç /#_ mhd.w-os.
ʎ > j > ç /_ *span.ast.-leon.dial.,pyr.dial. (neues ʎ)
*ɣ > x /#_V mbret.
Die Stärkung nur vor w im festländischen Westgermanischen kann als Neutralisie-
rung angesehen werden, weil die Gruppe so mit altem *tw zusammenfällt:
d > t /#_w g-sp-ahd.,sp-mnd.,nnfrk.

84
S. Thumb & Kieckers 1932: 159f.; Bartoněk 1961: 91f., 161f. (dort auch zur frühen Frikativierung im
Kretischen und anderen Dialekten).
142 Materialsammlung: Veränderungen der Artikulationsart

Häufiger ist neutralisierende Fortisierung des dentalen Plosivs vor folgendem r, aus-
nahmsweise auch vor l:
d > t /_r *pam.shgr.,y.
d > t /_r# dard.gb.
d > t /_r lat.
d > t /_l>l ̥ dard.paš.no.ch.,k. (oder primär *dr > *tr > tl?)
Iranische Sprachen zeigen dies dagegen nur bei Sibilanten vor Nasal:
*ʒ > ʃ /_n avest.,apers. (sporadisch)
*ʓ > ʆ /_n *sogd.
Fortisierung im Silbenanlaut nach Resonant oder Frikativ ist auch bisweilen bezeugt,
wenn auch selten:
d > t /r,v,ɣ_; g > k /r,v_ ngr.zypr.
d > t /r_; g > k /r,v_ ngr.rhod.
b̥ > pp; g̊ > kk /r_ heth., pal.
ɣ > x /l,r_ acorn.,abret.
Nur beim homorganen Dental tritt sie mehrfach in westgermanischen Sprachen auf:
d > t /l,n,r_# ne.z-e.dial.
d > t /r_ nnfr.sylt.
Mehr dissimilatorisch bedingt dürfte die Entwicklung neben r-Lauten sein (da sonst
Assimilation drohte):
*z > s /r,ɹ̝_ umbr.

A.2.1.a.3 In Lenispositionen (außer Auslaut)


Fortisierung in typischer Lenisposition ist sehr selten, kann aber als Gegenreaktion
auf Lenisierungstendenzen auftreten. Die einzigen klaren Belege für intervokalische
Fortisierung stammen aus unbetonter Position und könnten als Neutralisierungen be-
trachtet werden:
d > t /V̀ _V̀ s-it.dial.
ɣʲ > xʲ /V̀ _ sch.-gäl.
Andere oberflächlich ähnliche Fälle dürften rein graphisch zu erklären sein, so z.B. in
der mittelindoarischen Paiśācī (s. von Hinüber 2001: 109f. mit Lit.).
Noch unerwarteter ist Plosivfortisierung nach homorganen Nasalen. Sie erscheint
auch nur in zwei Fällen, jeweils als Umkehrung einer allgemeinen Lenisierung in die-
ser Position (es war also keine phonologische Opposition gegeben):
b > p; d > t; g > k /N_ yaghn. (marginal phonologisiert durch Lehnwörter)
ḏʒ > ṯʃ /ɲ_ s-it.siz.kal.dial.
Ähnlich unerwartet ist auch Fortisierung vor Resonanten, doch bisweilen belegbar:
d > t; g > k /V_r s-it.dial.
z > s /V_$N javest.
Stärkungen: A.2.1 143

A.2.1.a.4 Assimilatorisch
Als eher triviale Assimilation muss Angleichung an folgende stimmlose Segmente gel-
ten. Meist folgt diese einer allgemeinen synchronen Regel, solche Fälle werden hier
vernachlässigt. Speziellere Bedingungen liegen bei regressiver Assimilation nur selten
vor:
?D > T /_χ>0 *uranat. (oder Ersatzgemination mit folgender Fortisierung, s. oben?)
ʁ > χ /_t nhd.mfrk.dial. (altes *r)
ʁ > χ /(V>Vɐ)_t nhd.sbair.dial. (altes *r)
Weniger trivial ist progressive Assimilation, die aber bisweilen ebenfalls belegbar ist:
b > p; d > t; g > k /s_ g-aschw. (nach Synkope)
D̥ > T /p,t,k,s#_ ahd.s-od.dial.
Distanzassimilation scheint selten zu sein (wie auch umgekehrt bei Sonorisierung):
d̥ > t /_V(R)C[+fortis] ahd.od.
Progressive Desonorisierung von Plosiven ist außerdem verbreitet bei den Reflexen
von postkonsonantischem j, wobei nicht klar ist, ob dieser Wandel nicht schon auf ei-
ner frikativen Zwischenstufe eingetreten ist:
ɟ > c /p_ g-s-it. (altes *j und *ʎ, >> ṯʃ)
j > c /#p_ n-it.dial. (altes *j, >> ṯʃ)
j > c /p_ n-it.dial. (altes *ʎ, >> ṯʃ)
j > c /#s_ nnfr.helg.
Deutlich häufiger ist progressive Wirkung bei Frikativen, sie ist besonders bei frikati-
vierten ehemaligen Approximanten oder r-Lauten zu beobachten, speziell nach Sibi-
lanten:
β > f /x_; ð > θ /t,θ,f abret.
v > f /s_ lyd.
*β > *ɸ /$S_ nwmia.dial.{–dial.} (>> p)
*β > *ɸ /t_ *nwmia. (>> p)
*β > *ɸ /S_ *nur.a. (>> p)
β > ɸ /S[-voice]_ *g-iran.{–pers.,sak.} (>> p)
β > f /θ,t_ sogd.,yaghn.
*β > *ɸ /ṣ_ *sogd. (>> p)
β > f /θ>0_ chwar.
β > f /θ_ baktr.
v > f /θ_ pam.sg.-i.
β > f /θ,ʃ_ parth.,g-nw-miran.
v > f /C[-voice]_ poln.dial.(maz.,kp.,o-schl.)
ɹ̝ > ɹ̝̊ /C[-voice]_ *g-poln.
*ʝ > *ʑ > ɕ /ts,c_'o,'u *rum. (>> ɕ)
ʝ > ç /C[-voice]_ o-ngr.dial.
*ʝ > ç /p,t,k_ *urgr. (>> c)
144 Materialsammlung: Veränderungen der Artikulationsart

*ʝ > *ç /t,k_ osk.bant. (>> ɕ)


*ʝ > ç /p,f_ *rum.arom.
*ʝ > ç /pp,f_ *g-s-it. (>> c > ṯʃ/ʃ)
*ʝ > ç /f_ n-it.lig.,s-piem. (>> ʃ)
*ʝ > ç /p_ *eng. (>> c)
*ʝ > ç /p_ *g-frz. (>> c)
*ʝ > *ç /#p,k,f_ *span.w-leon.,gal.-port.
ʝ > *ç /t_ g-bret. (>> ʃ)

A.2.1.a.5 Desonorisierung von Aspiraten (breathy voice)


Da die sogenannten stimmhaften Aspiraten nicht wirklich stimmhaft sein können, ist
die Entwicklung zu Fortisplosiven unter Verlust der breathy voice nur bedingt mit ei-
ner Desonorisierung vergleichbar. Zwei Entwicklungen sind dabei möglich: Meistens
bleibt die konkomitante Aspiration auch beim Übergang zur modal voice erhalten und
es entstehen stimmlose Aspiraten. Dies ist klar bezeugt im Lomavren und Romani und
sporadisch im dardischen Kalasha, teilweise auf den Anlaut beschränkt (vgl. Stuart-
Smith 2004: 179f.; 188, 190):
D̤ ʱ > Tʰ /(#)_ nia.rom. (nach Hauchversetzung)
D̤ ʱ > Tʰ /_ nia.lom.
D̤ ʱ > Tʰ /_ dard.kal.r.
Daher kann dieser Vorgang auch für die stimmlosen Aspiraten des Altgriechischen
und armenischer Dialekte als wahrscheinlich gelten, denen in verwandten Sprachen
stimmhafte Aspiraten oder einfach stimmhafte Plosive entsprechen:
*b̤ʱ > pʰ; *d̤ʱ > tʰ; *d̤zʱ̤ > tsʰ; *d̤ʒʱ̈ > ṯʃʰ; *g̈ʱ > kʰ /{–N}_ w-arm.V
*b̤ʱ > pʰ; *d̤ʱ > tʰ; *d̤zʱ̤ > tsʰ; *d̤ʒʱ̈ > ṯʃʰ; *g̈ʱ > kʰ /V(L)_ w-arm.,o-arm.II,(VI-VII)
*b̤ʱ > pʰ; *d̤ʱ > tʰ; *g̈ʱ > kʰ; *g̈ʷʱ > kʷʰ /_ *urgr.
Nur für den Anlaut sicher anzunehmen ist die gleiche Entwicklung im Uritalischen als
Vorstufe der später bezeugten stimmlosen Frikative (vgl. Stuart-Smith 2004: 202f.).
Dagegen ist umstritten, inwiefern auch die dort bezeugten stimmhaften Frikative des
Inlauts auf Lenisierung stimmloser Frikative beruhen (italisch für altes *s gesichert, s.
A.1.2.c) oder vielmehr direkt aus den Mediae aspiratae lenisiert sind (s. A.1.3.b):
*b̤ʱ > *pʰ; *d̤ʱ > *tʰ; *g̈ʱ > *kʰ; *g̈ʷʱ > *kʷʰ /#_ *urital.(+venet., >> f…)
Als Sonderentwicklung nur hinter r ist diese „Desonorisierung“ im Mittelarmenischen
bezeugt und wird von allen neuarmenischen Dialekten vorausgesetzt. Der Vorgang ist
ein wichtiges Indiz dafür, dass die altarmenischen Medien tatsächlich stimmhafte As-
piraten waren, denn bei ursprünglichen stimmhaften Plosiven wäre dieser Übergang
nicht recht verständlich (so schon Pedersen 1906: 337f.). Gesichert wird dadurch nur,
dass vormittelarmenisch Aspiraten vorlagen, die auch eine nachaltarmenische Neue-
rung darstellen könnten:
*b̤ʱ > pʰ; *d̤ʱ > tʰ; *g̈ʱ > kʰ; *d̤zʱ̤ > tsʰ; *d̤ʒʱ̈ > ṯʃʰ /r_ marm.,g-arm.
Stärkungen: A.2.1 145

Bleibt die konkomitante Aspiration dagegen nicht erhalten oder wird sie als Merkmal
des benachbarten Vokals aufgefasst, sind gewöhnliche unaspirierte Fortisplosive das
Ergebnis. Dies ist im westlichen Neuindoarischen der Fall, wo dadurch eine tonale Dif-
ferenz entsteht (vgl. Stuart-Smith 2004: 189f.), sowie in ostarmenischen Dialekten:
b̤ʱ > p; d̤ʱ > t; ḍ̈ʱ > ṭ; d̤ʓʱ > ṯʆ; g̈ʱ > k /(V>V̀ )_(V>'V) nia.l.dial,p.
*b̤ʱ > p; *d̤ʱ > t; *d̤zʱ̤ > ts; *d̤ʒʱ̈ > ṯʃ; *g̈ʱ > k /{–N}_ w-arm.IV,o-arm.VII85
Möglicherweise ist dies auch für das Urtocharische anzunehmen, da hier offenbar die
alten Mediae aspiratae (beinahe) vollständig mit den alten Tenues zusammenfallen.
Eine stimmlos-aspirierte Zwischenstufe kann aber nicht ausgeschlossen werden:
*D̤ ʱ > *T /_ *vorurtoch. (oder *Tʰ?, nach Hauchdissimilation)

A.2.1.b Resonanten
A.2.1.b.1 Allgemein
Generelle Desonorisierung kommt fast niemals vor, sie ist nur für Laterale im sibiri-
schen Raum anzusetzen:
*l > ɬ; *ḻʲ > ɬʲ /_ chant.{–v.,vj.,ber.,o.}
*l > ɬ /_ nenz.w.p.

A.2.1.b.2 Anlaut
Direkte Desonorisierung als Anlautfortisierung ist bei Resonanten kaum verbreitet
und findet sich nur vereinzelt bei Liquiden. Der deutlichste Fall liegt im Kymrischen
vor (wo eine Fortis-Lenis-Opposition in dieser Form ausgebaut wurde):
l > l ̥ /#_; _:; n_; r > r̥ /#_; n_ akymr.
Es werden aber auch vereinzelt aus anderen Sprachen solche Anlautfälle berichtet:
m > m̥ ; l > l ̥ /#_ agr.dial. (‹μh›, ‹λh›, analogisch nach altem *hR)
r > r̥ /#_ nhd.n-sbair.,z-mbair.,so-nbair.dial.

A.2.1.b.3 Assimilatorisch
Häufig beruht Desonorisierung von Resonanten dagegen auf Assimilation an benach-
barte stimmlose Laute. Meist dürfte sie subphonemisch sein und wird daher erst dann
bemerkt, wenn eine Weiterentwicklung zur Phonologisierung führt, oder wenn pho-
netisch genauere Schreibungen vorkommen.
Progressiv ist die Entwicklung besonders als Zwischenstufe einer Frikativierung in
indoiranischen Sprachen bezeugt, sonst viel seltener:
l > l ̥, ḷ > l ̥̣ /T[-voice]_ dard.paš.dial. (>> ɬ/ɬ ̣)
l > l ̥ /T[-voice]_ dard.gng.,shum.,woṭ.,gb. (>> ɬ)

85
Dabei ist dialektal eine Vorneverschiebung hinterer Vokale neben den ehemaligen MA zu beobach-
ten, die nur durch deren „breathy voice“ erklärbar ist, s. Pisowicz 1976b: 57f., 85f.
146 Materialsammlung: Veränderungen der Artikulationsart

l > l ̥ /t,k_; r > r̥ /p_ *dard.bashk. (>> ɬ, ʆ)


r > r̥ /t,p_ dard.mai. (>> ṣ)
r > r̥ /t_ *pam.shgr.,y. (>> s)
r > r̥ /t_ *dard.sv.,torw.
r > r̥ /s_ *uross. (>> ṣ)
r > r̥ /θ,s,t_ sogd. (>> *ṣ)
r > r̥ /θ,f,t,s_ *chwar. (>> ṣ)
r > r̥ /s,θ_ *g-p.-o. (>> ṣ)
r > r̥ /f,s_ *bal. (>> ʃ)
r > r̥ /θ_ *g-sw-iran. (>> l ̥ > ɬ)
r > r̥; r > r̥ʲ /p,t,k_ *g-sorb. (vor Liquidenmetathese, danach phonologisiert)
Außerdem ist dies verbreitet nach (meist anlautendem) h, das dann leicht schwinden
kann und so die Phonologisierung des stimmlosen Resonanten bewirkt (s. A.1.11.c):
R > R̥ /#h>0_ g-agr. (‹Rh›)
R > R̥ /h>0_ n-nir.dial.u.
n > n̥; l > l ̥; r > r̥ /#h>0_ g-nord. (‹hn,hl,hr›, dial. >> R)
n > n̥; l > l ̥; r > r̥ /#h(>0)_ ae. (‹hn›… > me. früh ‹nh›…)
n > n̥; l > l ̥; r > r̥ /#h(>0)_ afr.,as. (‹hn,hl,hr›, >> R)
Regressive Entwicklungen sind auch meist als Zwischenstufen bezeugt und in weiterer
Verbreitung belegbar, in einem Fall unter zusätzlicher Einschränkung auf die Stellung
nach akzentuiertem Vokal:
r > [r̥] /_C[-voice] g-agr.
ṉʲ > n̥ʲ /C[-voice]_ *g-poln. (>> ɕ)
r > r̥ /_C[-voice] mbab. (>> ʃ)
l > l ̥ /_C[-voice] mbab.,mass. (>> ɬ, impliziert von späterem lt > ss)
m > m̥ ; n > n̥; > l ̥; r > r̥ /_p,t,k,s s-nisl.
n > n̥; l > l ̥ /_θ *g-nord. (vor θ > 0 und θ > t /R̥ _)
N > N̥ /_(#)p,t,k akymr. (vor p > m̥ …)
r > r̥ ‹hr› /'V_p,t,k javest. (später phonologisiert86)
l > l ̥ /_θ,t akymr. (>> ɬ)
l > l ̥ /_t nw-sard.,z-it.liv.,kors.dial. (>> ɬ)
Desonorisierung ist auch bei Approximanten belegt:
?*j > ç /#h>0_V g-agr. (nach *x > h; j > ɟ /#_?87, >> h)
*w > hw /_Vr̥C; /V_s$ g-agr. (Motivation?)
*w > *w̥ > ɸ /h_ air.
w > w̥ /#h>0_ me.s-humbr. (‹hw› > ‹wh,hw›)

86
Reflexe dieses Wandels im Altavestischen beruhen dagegen wohl auf jungavestischem Einfluss,
während z.B. marəka-, arəiti- die echt aavest. Lautungen zeigen, vgl. de Vaan 2003: 601.
87
Weniger wahrscheinlich scheint mir *j > h, vgl. aber Rasmussen 1983 = 1999: 78f.
Stärkungen: A.2.2 147

Dies führt aber in der Regel zu Frikativierung, die wahrscheinlich auch der primäre
Schritt gewesen ist, da überall, wenn möglich, eine parallele Frikativierung in stimm-
haftem Kontext zu beobachten ist. Daher sind diese Fälle schon oben behandelt.

A.2.2 Klusilierung/Plosivierung [+cont] Æ [-cont]


Die Gegenentwicklung zur lenierenden Frikativierung besteht darin, das Hindernis bei
kontinuierlichen Lauten so weit zu verengen, bis ein Verschluss entsteht. Sie ist insge-
samt eher selten und stark positionsbedingt.
A.2.2.a Frikativ Æ Plosiv
Eine spontane generelle Klusilierung von Frikativen verschiedener Artikulationsart ist
fast ausschließlich bei der dental-interdentalen Reihe bezeugt, hier aber nicht selten,
entsprechend der generellen Instabilität dieser Laute:
f > p /_ o-naram.no. (auf allophonischer Basis)
θ > t; ð > d; ðˤ > dˤ /_ arab.dial.äg.,lev.urb.,maghr.,malt.
θ > t; ð > d; θ’ > t’ /_ nsar.sq.
θ > t; θ’ > t’; ð > d /{–V}_ g-aram. (vor allgemeiner Frikativierung /V_?)
θ > t; ð > d /_ o-naram.no.{–dial.}
θ > tʰ; ð > d /_ oss.
θ > t; ð > d /_ alb.dial.östl. (in slav. Umgebung, wechselt mit ts/s…!)
θ > t ̪ /#_; ð > d̪ /_ sp-afr.dial.,g-nwfr. (>> t, d)
θ > t; ð > d /_ nofr.stl.
θ > t ̪; ð > d̪ /_ nofr.w. (spät)
θ > t; ð > d /_ lang.
Ein unbetonter Kontext ist als Bedingung im Schwedischen belegt, als Vorläufer spä-
terer Tendenzen auch in anderen Positionen:
θ > t; x > k /V̀ _{#}; ð > d; ɣ > g /V̀ _ mschw.dial.
Eine gleichartige Reihenentwicklung mehrerer Fortes ist selten und vor allem in eini-
gen iranischen Sprachen belegbar, in deren Nachbarschaft sich eher frikativarme
Sprachen befinden; dabei entstehen teilweise Aspiraten, so dass die neue Reihe von
den alten stimmlosen Plosiven getrennt bleibt:
*f > pʰ; *θ > tʰ; *x > kʰ /#_{–r}; /N_ t-/kh-sak. (s. unten IV.1.D; nach n > 0 /_Þ$)
*f > p; *θ > t; *x > k /_(r)V waxi (mit Ausnahmen, nach n > 0 /_θ$)
*f > pʰ; *x > kʰ /#_V par. (θ nicht belegt, aber vgl. /n_)
*f > p; *x > k /r_ par. (wenn nach Metathese)
*f > p; *θ > t; *x > k /_ bal.
*θ > tʰ; x > kʰ /#_V kurd. (vor *hw > xw, *f hier nicht belegbar88)
*ɸ > pʰ /#_;*θ > tʰ /#_, /R_; *x > kʰ /#_; /_# aarm. (sporadisch, sonst > h/089)

88
Da antevokalisches *f im uriran. Anlaut selten war, sind keine klaren Beispiele vorhanden.
148 Materialsammlung: Veränderungen der Artikulationsart

Außerdem sind Aspiraten anstelle der toskanischen Frikative in Lenispositionen be-


zeugt, vermutlich als Rückentwicklung (unter hyperkorrektem Einfluss des Stan-
dards?):
*ɸ > pʰ; *θ > tʰ /V(#)_V z-it.tosk.dial.
Sehr viel häufiger ist isolierte Entwicklung, dies aber fast nur beim Dental (wie auch
sonst, s. oben/unten); Beschränkungen der Umgebung sind dabei meist inputbedingt.
Meist bleiben danebenstehende stimmhafte ebenfalls nicht erhalten, entwickeln sich
aber nicht genau parallel:
θ > t /_ w-yaghn. (ð > d weiter verbreitet)
*θ > tʰ /n_V par. (viell. parallel zu /#_V, nach n > 0 /_Þ$)
θ > t /_ pam.sg. (ð bleibt!)
θ > t /_ ngr.anat.
θ(:) > t(:) /_ z-sard.{–bitt.,nuor.,barb.},log. (ð bleibt!)
θ > t /(#)_ mnorw.,mschw.,g-adän. (ð > d weniger allgemein)
θ > t /(#)_ ne.shetl.,orkn.,m.
θ > t ̪ /#_ nnfr.{–amr.} (ð > d weniger allgemein)
θ > t ~ d /_# sp-afr.dial.
θ > t ̪ /_# nnfr.helg.
θ > t /#_ ngr.dial.otr. (aber > s /V_, neben ð > d)
θ > t /_# *g-nord.
*θ > *t /(#)_ o-sam.,z-sam. (dial. >> d̥)
*θ > t /_ s-chant.,n-chant.ni.,šer. (erhalten likr.?, ehemaliges *ɬ)
θ > t /_ mans.
*θθ > tt /_ w-finn.{-sw.r.,s-mp.}
ɬ ̣ > ṭ /(#)_ dard.woṭ.
Bei Velaren oder Uvularen ist eine Entwicklung zur Aspirata häufiger, auch hier teil-
weise auf den Anlaut oder andere Positionen beschränkt:
x > k /_ skr.mont.
*χ > *q /_ mil.-lyk.,kar. (gegen/nach k > c›, >> k)
x > kʰ /_ ngr.dial.bov. (nach x > *ç)
?*x > k /_ urbalt.
*x > kʰ /V_ par. (sonst nur /#_)
x > kʰ /#_ osorb.
x > k /_R osorb.,z-nsorb.
x > k /_# poln.dial.(klp.)
Auch Gemination kann als Bedingung wirken:
ɸɸ > pp; θθ > tt; xx > kk /_ air. (in Umkehrung sonstiger Lenierung)
θθ > tt /_ *g-nord.

89
Für *θ und *ɸ sind die frikativen Zwischenstufen nicht allgemein anerkannt.
Stärkungen: A.2.2 149

Als komplette Reihenentwicklung bei stimmhaften bzw. Lenis-Frikativen kommt eine


spontane Entwicklung selten vor, aber doch in mehreren Gebieten:
β > b; ð > d; (ʁ > ɢ) /_ npers.mod. (vor b > b̥…)
β > b; ð > d /_; ɣ > g /_C lat.
ð > d; ɣ > g /_ ngr.ital.otr.
ð > d; ɣ > g /_ g-rätor. (alte *t,k nach *d > *ð > 0; v ≡)
v > b̥; ɣ > ɡ̊ /V_V nnd.n-of.,z-nns.
β > b > b̥; ɣ > g > ɡ̊ /_ g-(vor)ahd.{–mfrk.,hess.,n-th.} (ð > d früher bzw. später)
β > b; ð > d; ɣ > g /_ slov.okr.dial.
?*β > b; *ð > d; *ɣ > g /_ weps. (oder analogische Beseitigung des Stufenwechsels?)
?*β > b; *ð > d; *ɣ > g /_ liv. (oder analogische Beseitigung des Stufenwechsels?)
Isolierte Entwicklungen sind dagegen durchaus verbreitet, sehr selten beim Labial,
etwas öfter beim Velar, doch sehr häufig beim Dental (noch mehr als θ > t):
β > b /_ w-naram. (nach b > p)
*β > b /ð>0_ waxi (Zwischenstufen unsicher)
v > b̥ /V_V nnd.wf.dial.
v > b /_ nhd.sbair.w-z.
ð > d /_ o-naram.no.j-az. (gegen θ > l!)
ð > d; ðˤ > dˤ /_ arab.dial.bahr.sh. (gegen θ > f)
ð > d /{–R,b} ugar.{–dial.}
ð > d /_ *g-sw-iran.,apers. (zumindest /#_)
ð > d /_ pam.i. (aber θ > s; tadž. Einfluss möglich)
ð > d /_ yaghn. (aber θ > t nur dial.; tadž. Einfluss möglich)
ð > d ~ ð /V_V waxi (tadž. Einfluss möglich)
ð > d /_ mnorw. (θ > t allgemeiner)
ð > d /_ mschw.{–dial.dal.} (θ > t allgemeiner)
ð > d /V_V nschw.n-sv.. (gegen südl. Schwund)
ð > d /_ *g-wgerm.
ð > d /_ ne.dial.
ð > d̪ /V_V nnfr.helg. (θ > t allgemeiner)
ð > d /_# as. (ehemaliges *θ)
ð > d /_ mnd.,mnl. (ehemaliges *θ, oder dial. erhalten?)
ð̥ > d̥ /_ g-ahd. (ehemaliges *θ)
*ðð > dd /_ o-sam.{-i.}
*ð > d /(X)_ o-sam.t.
*ð > d /(V)_ s-sam.s.dial.
ð > d /V_ weps.,liv.
ð > d /V_V mordw. (*ð und viell. auch leniertes *t)
*ʝ > *ɟ /l,n_ g-sard. (>> *ḏʑ)
ɣʲ > gʲ /_ s-nir.dial.mu.
ɣ > g /_ orm.bar. (altes ẓ)
ɣ > g /_ pto.dial.no.,nw.dial. (altes ẓ)
150 Materialsammlung: Veränderungen der Artikulationsart

*ɣʷ > *g̈ʷʱ /_ g-aarm. (altes *w, >> g̈ʱ)


ɣ > g /_ ngr.bov.
?*ɣ > g /V_V falisk. (phonetisch unsicher, graphisch ‹c,k,q› = /g/,/k/)
*ɣ > g /_ okz.dial.
ɣ > g /V_# sch.-gäl.dial.arr.,w-r.,o-inv.
ɣ > ɡ̊ /V_V nnd.meckl. (aber v ≡, ð > r)
?*ɣ > *g̊ /_ ursam. (Æ Zusammenfall mit *k)
ʁ > ɢ > q /_ arab.dial.n-n-jem.
Klusilierung bei Gemination ist ebenfalls verbreitet, meist im Kontext einer Lenisie-
rung bei einfachem Konsonanten, also bei allophonischer Alternation:
ββ > bb /_ g-rom.
ββ > bb; ðð > dd; ɣɣ > gg /_ air.
ðð > dd; ɣ > ɣɣ /_ *g-nord.
ð̥ð̥ > d̥d̥ /_ g-ahd.
Eine Beschränkung auf Stärkepositionen findet sich als „inverser Stufenwechsel“ im
Ostseefinnischen (mit obligatorischer Entsonorisierung des Plosivs):
*ð > (*d? >) t /#_; /'V_V̆ $ g-osfi. (analogisch in starker Position)
Relativ häufig ist auch noch dissimilatorische Klusilierung stimmloser und selten auch
stimmhafter Frikative nach Frikativen, vor allem bei Labialen und Tektalen:
θ > t /ɸ,s,x_; x > k /ɸ,s_ mgr.,ngr.
ɸ > p /s_; *β > b /#z_?90 *g-iran.{–pers.,g-sak.} (altes *w)
ɸ > p /S_ nur.a.
ɸ > p /ṣ_ *sogd.
ɸ > p /s_ ngr.pont.,kyz.,ik.
f > p /#s_ s-it.kal.
θ > t /ð_ sogd.
θ > t /s air.
θ > t /s_ g-aschw.
θ > t /Þ_ me.{–dial.}
χ > k /s_ heth.
β > b; ð > d; ɣ > g /β,ð,ɣ,z_ got.
ð > d /v,ɣ_; ɣ > g /v_ ngr.zypr. (>> t…)
ð > d /V_ʓ khot.
*ð > d /z_ *g-nord. (falls nicht schon urgerm.)
ð > d /ɣ,v_ mschw.
ɣ > g /v_ ngr.zypr.,rhod.,chi.,kal. (rhod. >> t…)
ɣ > g /ð_ g-aschw.

90
Jedenfalls avestisch nur im Anlaut, de Vaan 568 Anm. 722!
Stärkungen: A.2.2 151

Daneben kommt auch Klusilierung vor Sibilant vor:


ɸ > p /_s ngr.{–ital.}
ɸ > p; x > k /_s ae. (nach x > 0 /_sC)
f > p /_s,ʃ nhd.sbair.dial.
θ > t /_s,ʃ sogd.
θ > t /_s g-wnord.
*x > k /V̆ _s; /C_s; /_sl,n *g-nord. (sonst > 0)
*x > k /_s afr.
x > k /_s nhd.md.dial.,bair.,w-,s-sz.dial.
Nur vereinzelt ist Klusilierung vor stimmhaften Frikativen feststellbar:
θ > t /_β sogd.
v > b; ɣ > g /_ð n-nisl.
ɣ > g /_ð aschw.dial.
Eine assimilatorische (?) Wirkung nur von Plosiven ist seltener:
Þ > T /T air.
*ɸ > p /_t avest.
*ɸ > p /_t wnord.dial. (oder nur graphisch?)
θ > t /_k g-adän.,mschw.
x > k /_t g-aschw.
ð > d /b,lg,ng_ g-wnord.
ð > d /b,g_ g-aschw.
z > d /_ḏʑ,g aia.
Eine Kombination von beidem kommt auch vor, also eine allgemeine Klusilierung ne-
ben Obstruent:
*ɸ > p /S,t_ nwmia.dial. (altes *w)
*ɸ > p /_s,t rum.
θ > t /f,k,p_; x > k /s,t_ g-aschw.
θ > t /t,θ>t,d>t abret.
θ > t /s,k,p_ *g-nord.
θ > t /θ,t; /s_ ae.
Nach Resonanten, besonders Liquiden, ist der Vorgang ebenfalls bezeugt; eine deutli-
che Reihenentwicklung ist seltener, Labiale sind häufiger betroffen:
β > b; ð > d; ɣ > g /l,r,N_ (vor-)got. (allophonisch, indirekt erschlossen91)
β > b /l,r_ rum. (und sporadisch sonst roman.)
β > b /l,r_ misl. (später wieder rückgängig)
β > b /l,r_ g-nhd.{–s-sz.dial.}
ʝ > *ɟ > g /l,r_ g-nhd.{–dial.}

91
In diesen Positionen erscheinen im Auslaut keine graphisch distinkten stimmlosen Frikative, was
bei erhaltenen stimmhaften Frikativen nicht begründbar wäre.
152 Materialsammlung: Veränderungen der Artikulationsart

ɣ > g /l,r,ð_ schw.sv.usv.,nnorw.dial.


ʝ > ɟ; ɣ > g /l,r,ð_ nisl. (de facto = /C_)
Wirkung von Nasalen ist anscheinend eher selten. Dabei ist aber zu beachten, dass
Frikative nach Nasalen meist gar nicht erst entstehen, weil dies eine typische Aus-
nahmeposition frikativierender Lenierungen ist. Die hier auftretenden Fälle beruhen
in der Regel auf sekundärem Kontakt (z. B. nach Synkope):
*β > b; *ð > d; *ɣ > g; *ɣʷ > gʷ /N_ *g-ital. (umbr. nach *mb > mm…)
β > b; ð > d; ɣ > g; ɣʷ > gʷ /N_ *urgerm. (oder g-germ., sicher nur bei Verner-Fällen)
f > p /n>m_ s-it.{–dial} (vor p > b /m_)
θ > t; ð > d /n air. (nach Synkope)
θ > t /n̥_; ð > d /n,m_ g-nord. (nach Synkope, zuerst tautosyllabisch?)
ð > d /n$_ as. (altes *þ nach allgemeiner Sonorisierung92)
Vor allem bei Dentalen wird die Klusilierung durch vorausgehendes l begünstigt:
θ > t; ð > d /l air.
θ > t /l_# akymr.
ð > d /l_ *urgerm. (oder g-germ., sicher nur bei Verner-Fällen)
ð > d /l_ g-nsgerm. (altes *þ)
ð > d /V̄ l_ *g-nord. (früh, altes *þ nach Metathese)
θ > t /l ̥_; ð > d /l_ *g-nord. (nach Synkope, zuerst tautosyllabisch?)
ɣ > g /l_ aschw.dial.
Hinter r ist diese Tendenz weniger deutlich, dafür gibt es auch einige Fälle mit Labial
und Velar:
f > p; x > k /r_ par. (θ fehlt, da > h)
θ > t /r_ o-ngr.dial.
θ > t /r_# nnfr.{–amr,o-föhr.}
x > k /r_ ngr.(zypr.äg.)
ɣ > g /r_V orm.
v > b /r_ n-it.ven.
v > b /r_ z-it.,s-it.dial.
ð > d /r_ waxi
ð > d /r_ nnfr.
Auch vor (silbischen) Resonanten ist auch häufiger allgemeine Klusilierung zu belegen
(oft im Rahmen einer Allophonie). Dabei sind entweder nur homorgane Laute (meist
Dentale) betroffen:
β > b /_m̩ nhd.sbair.
θ > t /V̆ _l,mV ae.ws.
θ > t /_l,n g-wnord.

92
Dieses Gesetz erklärt Fälle wie kind, tand < *kinþa-, *tanþ-, ohne dass man Zuflucht zu urgerm.
Verner-Varianten oder Entlehnung aus dem Hochdeutschen nehmen müsste.
Stärkungen: A.2.2 153

*θ > *t /_r *pam.shgr.,y. (mit Ausnahmen93, vor tr > ts)


?*θ > t /_l sp-apers.,*bal.,*kurd.,*z-iran.,*siv. (altes *θr, s. unten IV.1.C)
θ > t /#_r n-ne.dial.
s > t /_l s-w-mnorw.dial.
ð > d /_$l nkymr.dial.
ð > d /_r,l,n me.
ð > d /V̄ _l,rV ae.ws.
ð > d̪ /V_r,r̩ nnfr.helg.,amr.,o-föhr. (sonst > z̪)
Oder diese sind gerade nicht betroffen (allerdings teilweise inputbedingt):
f > p /V_l o-n-it.
β > b̥; ɣ > ɡ̊ /V_l ̩ nhd.lothr.dial. (kein ð)
v > b̥; ɣ > ɡ̊ /V_n̩,l ̩ nnd.dial. (kein ð)
v > b /_n̩,l ̩ ne.dial. (ð ≡)
β > b; ɣ > g /_n,l misl.,nisl. (ð ≡)
ɣ > g /_l as.
ɣ > g /_l,r aschw.dial.
ɣ > g /V̆ _n̩,l ̩ nnfr.
Anlautstärkung nur vor folgendem Halbvokal findet sich im Westnordischen (wäh-
rend im Ostnordischen vielmehr Schwund eintritt):
ç > cʰ /#_j>0 fär.
x > kʰ /#_w>v w-,n-misl.,fär.,anorw.dial.
Sehr häufig scheint Stärkung eines nach einem stimmlosen nichthomorganen
Obstruenten aus [j] entstandenen palatalen Frikativs zum Plosiv bzw. zur Affrikata zu
sein, wobei der palatale Verschlusslaut auch als Übergangslaut zwischen der jeweili-
gen Artikulationsstelle und dem palatal(isiert)en Frikativ zu verstehen sein kann.
Nicht selten schwindet der vorausgehende Obstruent dann bzw. wird dem Palatal as-
similiert. Am häufigsten sind Labiale betroffen, während bei Koronalen und noch
mehr bei Velaren der Vorgang schlecht gegen normale Palatalisierung abgrenzbar ist:
*ç > c; ʝ > ɟ /T_ ngr.chi.
ç > c /p>0_; ʝ > ɟ /b,v>0_ rum.arom. (oder p > c /_ç…)
*ç > c /p_; ʝ > ɟ /b_ g-s-it. (altes *j, vor *c > ṯʆ…)
*ç > *c /p_; ʝ > *ɟ /b_ w-,n-n-it.dial.,frpr.dial. (nach ʎ > j > ʝ…, >> ṯʆ)
*ç > c /p_; ʝ > ɟ /b,m_ rätor. (dial. >> ṯʃ…)
ç > c /p>0_; ʝ > ɟ /b>0,m>n_ *g-frz.,frpr.,okz.dial. (>> ṯʃ…)
*ç > c /T[-voice]_; *ʝ > ɟ /C_; /_'V slov.p.n-pr.
*ç > *c /p_ *urgr. (weiter entpalatalisiert > t)

93
Von diesen kann aber wohl pam.sh. tǟr ‘Finsternis’ usw. fernbleiben, da man die vielen auf *tāra-
zurückführbaren Reflexe in iran. Sprachen besser von avest. tąθra- trennt und sie nicht aus *tanθra- (<
*tamsra-), sondern direkt aus *tāra- < *tm̥ Hra- (≈ ved. tāmrá-) herleitet, vgl. Cheung 2002: 229f.
154 Materialsammlung: Veränderungen der Artikulationsart

*ç > c /C_ ngr.zypr.


*ç > c /ɸ,θ,s_ ngr.velv.
*ç > *c /_ *span.ast.-leon.dial.,pyr.dial. (altes *j/ʎ, >> ṯʃ)
*ç > c /p,k,f>0_ *span.leon.,gal.-port. (altes *ʎ, >> ṯʃ)
ʝ > ɟ /l,n_ g-sard. (>> *ḏʑ)
ʝ > ɟ /r_ sard.log.,camp. (>> *ḏʑ)
ʝ > ɟ /r,l_ z-sard.bitt. (spät)
Eine reine Anlautstärkung ist auch bei stimmhaften Frikativen nicht selten, bei denen
dies ja (anders als bei den stimmlosen) die Umkehrung der üblichen Lenierungsten-
denz ist. Reihenentwicklungen bilden dennoch die Ausnahme, denn anlautende
stimmhafte Frikative fehlen bereits im Input, da sie hier nur selten entstehen. Ziem-
lich sicher ist diese Entwicklung im Khotanischen (vgl. IV.1.B):
*β > b ‹b›; *ð > d ‹d›; *ʝ > ɟ ‹gy›; *ɣ > g ‹gg› /#_ khot. (auch alte *f… /_r)
Ein ähnlicher Fall wäre die gemeingermanische Stärkung der Reflexe der urindoger-
manischen Mediae Aspiratae, wenn hier überhaupt eine frikative Zwischenstufe vorlag
(vgl. unten IV.1.E). Dies ist aber nur für die Produkte von Verners Gesetz relativ sicher
(s. A.1.2.c), die im Anlaut kaum je zu erwarten sind:
?*β > *b; *ð > *d; *ʝ > ɟ; *ɣ > *g; *ɣʷ > *gʷ /#_; /_: *ur-/g-germ. (allenfalls dial. ohne ɣ)
Häufig ist dagegen isolierte Entwicklung besonders beim Labial (der auch bei Lenie-
rung dominiert), wozu aber vor allem die Fälle beitragen, wo dieser auf gestärktem
[w] beruht; die Häufigkeit ist damit größtenteils inputbedingt:
*β > b /#_ oss. (g-ostiran. Lenierung rückgängig)
β > b /#_ span.kast. (altes *w)
β > b /#_ g-sard.{–bitt.} (altes *w)
β > b /#_ okz.gasc. (altes *w)
β > b /#_ kat.dial. (altes *w)
β > b /_: s-it.dial. (altes *w)
β > b /#_ nhd.bair.Sprachinseln (altes *w)
v > b /#_ weps.
ð > d /#_ pam.sg.-i. (tadzik. Einfluss)
ð > d /#_ ne.shetl.,orkn.,s-e.dial. (Anpassung an ngerm. Regeln?)
*ʓ > ɟ /#_ alb. (altes *s)
ɣ > g /#_ nnfr. (oder Bewahrung?)
ɣ > g /#_ nnd.n-of.,z-nns.,meckl. (oder Bewahrung?)
ɣ > g /#_{–V[+front]} nnd.(nns.,br.),balt. (oder Bewahrung?)
ʁ > *ɢ > q /#_ oss.i.
ʁ > ɢ ~ q /#_ npers.dial.
Als Sonderfall kommt bei inlautendem Wechsel g-ʝ auch Anlautstärkung vom palata-
len Frikativ zum velaren Plosiv vor:
(j >) ʝ > g /#_ mhd.ofrk.dial.,nbair. (hyperkorrekt)
Stärkungen: A.2.2 155

Stärkung nur vor Resonanten betrifft wie bei Inlautstärkung vor allem den Dental:
?*β > b; *ð > d; *ɣ > g /#_r khot. (alte *f…, vgl. unten IV.1.B)
ð > d /#_r pto.
ð > d /#_v pam.shgr.,y.
ð > d /#_w *ur-pto. (zumindest sporadisch)
ð > d /#_r s-ne.dial.
ɣ > g /#_l,r nnd.n-wf.,n-of. (oder Bewahrung?)

A.2.2.b Frikativ Æ Affrikata (Affrikation)


Die Entwicklung eines homorganen Plosivvorschlags vor einem Frikativ kommt nur
selten und meist in spezifischen Kontexten vor. Der einzige häufigere Fall ist die Stär-
kung eines präpalatalen Sibilanten im Rahmen der j-Stärkungen (in den meisten Fäl-
len ist eine solche Zwischenstufe jedoch unsicher, da der Vorgang auch im palatalen
Bereich abgelaufen sein kann):
ʓ > ḏʓ /#_ g-mia.{–nw.dial.,singh.}
*ʓ > ḏʓ /#_ dard.kho.,kal. (sporadisch)
ʑ > ḏʑ /#_ orm. (gegen par.)
ʒ > ḏʒ /_ span.am.arg.{–dial.}
Noch einige andere Fälle können als Stärkung angesehen werden, da sie auf Fortispo-
sitionen beschränkt sind:
ṣ > ṭṣʰ ‹kṣ› /#_{–a}; ṣṣ > ṭṣʰ /_ khot. (gegen Inlautlenierung, parallel f > pʰ…)
*ṣ > ṭṣ /#_ mordw.E (alte *ṭṣ und *ṣ)
*ẓ > ḍẓ /#_ udm. (altes r)
Als unkonditionierte spontane Entwicklung ist eine solche Stärkung nur selten be-
zeugt, meist in Zweifelsfällen:
ss > ts; z > dz /_ ngr.äg.dial. (Archaismus?94)
?*θ(:) > ts(:) /_ sard.camp. (Lautersatz nach ital. Vorbild oder Archaismus?95)
*z > dz /_ mak. (sporadisch, Interferenz mit altem dz möglich)
zz > dz /_ ung.
*ʆ > *ṯʆ /_ ursam. (Zusammenfall mit altem *ṯʆ)
Etwas häufiger ist sie in spezifischen konsonantischen Kontexten, am häufigsten nach
homorganen Resonanten oder nicht homorganen Obstruenten (subphonemische
Gleitlaute sind nicht berücksichtigt):
*s > ts /n,r_ heth. (in sekundären Gruppen)
*s > ts /l,n_ *g-luw.
*s > ts /n_# mil.,lyk. (lyk. vor ts > s?)

94
Die betreffenden Gruppen gehen ja auf altgriechische Affrikaten *ts, dz zurück, und im inseldori-
schen Gebiet scheint [dz] lange erhalten geblieben zu sein (Bartoněk 1961: 194).
95
Die „ursardische“ Quelle war ebenfalls *ts(:)!
156 Materialsammlung: Veränderungen der Artikulationsart

*s > ts /p,f_ pam.shgr.,y.


*s> ts /x_; z > dz /ɣ_ pam.shgr.š (nach *ẓ > ɣ)
*s > *ts /r̥>ṣ_; z > *dz /r>ẓ_ *pam.sg.-i.,*pto. (Zwischenstufe von rs > ṣt…)
*ṣ > ṭṣ /n_ liv.dial. (nach Synkope)
*ɕ > ṯɕ /N_ *perm.,*g-ugr.
s > ts /p,k_; ʃ > ṯʃ /p_ mak.dial.
z > dz; ʒ > ḏʒ /l,n_ mak.dial.
z > dz /r_ poln. (sporadisch)
Daneben ist Affrizierung von Sibilanten auch vor Velar und häufiger vor w bezeugt,
vielleicht auch sonst vor Resonanten:
s > ts /_k heth. (sporadisch)
ʃ > ṯʃ /#_k mak.
ṣ > *ṭṣ /_w(>0) *g-mia. (>> ṯṯɕʰ)
ṣ > ṭṣʰ /#_w>0 dard.kho.
?*s > *ts /#_w *urgr. (sporadisch96)
s > ts /#_w nnfr.helg. (sporadisch)
z > dz /_v mak.
z > dz /_v poln. (sporadisch)
?s > ts /_R heth. (sporadisch97)
?s > ts /_r mil.,lyk. (oder ‹z› = [z]/[s̪]?98)
?*s > *ts /#_n uriran.99
Schließlich ist noch eine Tendenz zur Affrikata bei „emphatischen“ Sibilanten semiti-
scher Sprachen zu beobachten. Notwendigerweise betrifft dies allerdings nur die ur-
sprüngliche Affrikata, so dass man auch mit Erhaltung rechnen könnte:
sˤ > ts /_ arab.dial.jem.Sa'dah
?s’ > ts’ > ts /_ nhebr.ashk. (oder Erhalt?)
s’ > ts’ /_ äth.dial. (oder partiell Erhalt?)

96
Ein solcher Wandel könnte die Fälle erklären, die für uridg. *sw- die irreguläre griechische Ver-
tretung s- (statt gewöhnlichem *hw-) zeigen, z. B. sīgãn ‘schweigen’, vgl. ahd. swīgēn. Da gr. s- auch die
reguläre Vertretung von *tw- > *tsw- ist, wäre eine sporadische Affrizierung von *sw- eine plausible
Erklärung.
97
Vgl. Melchert 1994a: 172; Sonorisierung passt weniger zum anatolischen Lautsystem.
98
Vgl. Melchert 1994a: 314f.; gegen Hajnal 1995: 22f. kann man sicher ausschließen, dass lyk. ‹z› i m -
m e r für stimmhaftes [z] stand: seine Verwendung gerade für ap. /ç/, /š/, /s/ und /c/ ist damit nicht
vereinbar; vgl. IV.1.B.
99
Da bei altem *sn- keine Verhauchung eintritt und die Reflexe mit denen von uriir. *ćn- zusammen-
fallen, könnte man sich überlegen, ob nicht Affrizierung vorlag: uriran. s > ts /#_n; allerdings würde
man dann wegen *ts > *θ > ʃ /_n als persischen Reflex šn erwarten, wogegen mpers. snēxr, snēzag
‘Schnee’ sprechen würden, während šnāz- ‘schwimmen’ zu passen scheint (aber von Komposita beein-
flusst sein könnte). Doch erscheint auch altes *ćn- > *tsn- als sn- in *snaθi(š)- > mpers. sneh ‘Schwert’;
mit Dialektmischung wäre ohnehin zu rechnen.
Stärkungen: A.2.2 157

Im Arabischen kann dabei die primär pharyngalisierte, im Äthiopischen die glottali-


sierte Artikulation als gesichert gelten, während die Situation im Hebräischen um-
stritten ist.

A.2.2.c Liquida Æ Plosiv


Nur bei postalveolaren und palatalen Lateralen kommt in romanischen Sprachen (mit
Ausstrahlung auf Nachbarsprachen) spontane Entwicklung zu Plosiven vor, ganz ü-
berwiegend bei Geminaten:
*ḷ > ḍḍ /V_V ngr.ital. (Adstrateinfluss!)
ḷḷ > ḍḍ /_ g-sard.
ḷḷ > ḍḍ /_ g-s-it.dial.{–kal.dial.}
ḷḷ > ḍḍ /_i,u s-it.abr.dial.
ḷ(:) > ḍ(:) /_ s-it.abr.dial. (altes ʎ)
ḷḷ > ḍḍ /_ okz.gasc.
ʎ(:) > ɟ(:) /_ s-it.dial. (altes *bl,gl,lj)
*ʎʎ > ɟɟ /_ s-it.abr.dial. (altes *ll, >> ddz)
ʎ(:) > ɟ(:) /{–#}_ z-it.tosk.dial. (altes *gl,lj)
ʎ > ɟ /_ n-it.lig.dial. (>> ḏʒ)
Sonst ist nur in germanischen Sprachen eine dissimilatorische Entwicklung dental-
alveolarer Liquiden zum Plosiv vor folgendem homorganem Resonanten bezeugt, so-
gar als Dissimilation einer Geminata:
l > d; r > d /_l misl.,fär.,w-mnorw.dial.
r > d /_n,l nofr.stl.
r > d /_l,n nhd.o-sbair.,mbair.

A.2.2.d Nasal Æ Plosiv


Dissimilatorische Aufspaltung geminierter Nasale ist aus dem Manx, dem Westnordi-
schen und dem Samischen bekannt, die auch sonst Gemeinsamkeiten zeigen:
m > bm; n > dn; ŋ > gŋ /#C₀V̄ >V̆ _# manx
n > dd; r > dd /{–V̆ }_n w-mnorw.dial.
n > d; r > d /{–V̆ }_n misl.,fär.
m > b; n > d; ŋ > g /{–N}V_NV z-sam.{-n.s.},s-sam.
Die umgekehrte Reihenfolge findet sich nur als Gegenreaktion auf Assimilation von
ND (vgl. A.1.8.b):
m > mb /_ npers.dial. (sporadisch)
mm > mb /_ g-n-it.dial.,g-z-/s-it.dial. (sporadisch)
ŋŋ > ŋg > g /V̀ _ n-sch.-gäl.dial.
Nur im Samischen und Südsamojedischen kann eine allgemeinere Entnasalierung im
Silbenauslaut belegt werden:
158 Materialsammlung: Veränderungen der Artikulationsart

m > b /V_D o-sam.sk.,i.


m > b /V_d; m > p /_t z-sam.l.,p.
m > b /V_T,# s-sam.n-s.
m > p; n > t; ŋ > k /_# m-selk.
Im nördlichen Selkupischen ist dagegen eine völlige Neutralisierung eingetreten, so
dass Nasal und Plosiv frei wechseln können:
m > p ~ m; n > t ~ n; ŋ > k ~ ŋ /_# n-selk.
In den Zusammenhang der häufigen Plosivepenthese zwischen Nasal und Liquida (die
hier allerdings nicht behandelt wird) gehört sicher auch die Entwicklung von labialem
Nasal zum entsprechenden Plosiv im Anlaut vor Liquida. Im Anlaut schwindet aber
dann der Nasal selbst, so dass er anscheinend direkt in den Plosiv übergeht:
m > b /#_r y.-m.
m > b /#_l,r urgr. (neben inlautendem mbl, mbr)
m > b /#_l; m > b /_r lat.
m > b /#_l,r gall.
m > b /#_r *urgerm.
Nur in zwei iranischen Pamirsprachen ist Entnasalierung von n nach Sibilanten zu be-
obachten:
n > d /z_ pam.sg.-i.
n > d /Z,S_V waxi
Ähnlich kann m in indoarischen Sprachen zum stimmlosen Labialplosiv werden, auch
nach t:
m > p /s,ṣ_ dard.kho.
m > p /s_ mia.dial.
m > p /t>p_ mia.dial.

A.2.2.e Liquida Æ Nasal


Intervokalischer Ersatz von Liquiden durch Nasal ist nur sporadisch im Rumänischen
bezeugt:
l > n; r > n /V_V rum. (sporadisch)
Dabei ist meist Assimilation an einen weiteren Nasal im Wort beteiligt.
Als Fortisierung ist dieser Wandel ganz vereinzelt im Äthiopischen belegt. In der
West-Gurage-Gruppe werden intervokalisch sowohl /l/ als auch /n/ zu [ɾ] leniert. Da
/n/ somit als starke Entsprechung zu /r/ [ɾ] gilt, tritt es nun umgekehrt in Fortisposi-
tion an dessen Stelle und ersetzt so auch /l/:
l > n; ɾ > n /#_; /_: äth.w-gur.
Unklar ist die Einordnung der Assimilation eines Laterals an folgende Dentale, die nur
in griechischen Dialekten und später auf Sizilien belegt ist. Da der griechische Wandel
Stärkungen: A.2.2 159

auch in sizilianischen Kolonien vorkam, könnte man an eine Nachwirkung griechisch-


inseldorischer Aussprachegewohnheiten denken:
l > n /_t,d,tʰ agr.ark.,dor.äg. (echtes Lautgesetz?)
l > n /V_C[+cor] s-it.siz.dial.

A.2.2.f Approximant Æ Nasal


Diese Entwicklung ist als Dissimilation gegen homorganen Vokal im Hethitischen be-
zeugt:
*w > m /u heth.
Außerdem gibt es eine assimilatorische Stärkung im Anlaut südsamojedischer Spra-
chen:
*w > m; *j > ɲ /#_VN g-say. (sonst > b, ɟ)
Sonst ist der Übergang nur als Teilassimilation an vorangehende Nasale bezeugt:
j > ɲ /m_ ngr.(dial.)
j > ɲ /m_ rum.arom.
j > ɲ /m>ɲ _ g-n-it.,g-z-/s-it.dial.
j > ɲ /m_ čech. (nach mʲ > mj)
w > m /N_ dard.bashk.

A.2.2.g Approximant Æ Plosiv


Sehr häufig führt die Stärkung eines Approximanten auch schließlich zum Plosiv, oh-
ne dass eine frikativische Zwischenstufe deutlich erkennbar ist. Nicht selten ist eine
allgemeine Entwicklung festzustellen, in den meisten Fällen im Gegensatz zu Inlautle-
nierung. Meist verlaufen die Schritte aber nicht genau gleichzeitig; dies ist nur in den
folgenden Fällen wahrscheinlich, wobei auch der Labial zunächst seine velare Kompo-
nente behält:
w > gʷ; j > *ɟ > ḏʓ /#_ bal. (keine Lenierungen!)
w > *gʷ; j > *ɟ > ḏʓ /#_ kurd. (später > b)
w > gʷ; j > *ɟ > ḏʓ /#_ mpers. (Schreibung noch ‹w›/‹g› ‹y›, aber gr. ‹γου›,‹δι›)
*w > *gʷ; *j > *ɟ /#_ *selk. (>> kʷ,c)
*w > b; *j > ɟ /_V{–N} g-s-samoj.
Isolierte (jedenfalls frühere) Entwicklung betrifft meist den palatalen Halbvokal, wäh-
rend der labial-velare bei Isolierung meist ein Nachzügler ist:
j > *ɟ > ḏʓ /#_ g-nia. (aber w > b erst später dial.)
j > *ɟ > ḏʒ /#_ az.dial.,sang.,semn.,tāl.,siv. (aber meist w > v)
j > *ɟ > ḏʒ /#_ zaz. (w ≡)
*j > ɟ /#_ *g-alb. (aber w > v)
*j > *ɟ /#_ *urgr.
j > ʝ > ɟ /#_ g-wrom.{–rätor.dial.} (w > β schon älter)
j > ɟ /#_ nofr.stl. (aber w > v)
160 Materialsammlung: Veränderungen der Artikulationsart

j >ɟ > ḏʒ /#_ nnfr.helg. (aber w > v)


*j > ɟ /#,C_ n-weps.
*j > ɟ /#_ mar.dial.
w > b /#_ nia.s.,garh.-o-raj. (j schon früher)
w > b /#_ nia.rom. (j schon früher)
w > b /#_ dard.{–paš,.k.} (aber j ≡ oder > ʑ)
w > b /#_ az. (j nur dial., s.o.)
w > b /#_ nnd.s-wf.dial. (j erhalten oder > ʝ)
w > b /#_ n-o-msfrk.,n-hess.dial.,w-th. (j erhalten oder > ʝ)
w > g /#_ə,i,j siv. (sonst nur > v)
*w > gʷ /#_ g-sard.,g-z-/s-it.dial.,g-wrom.{–frz.pik,wall.,lothr.} (nur germ. LW, j dial. ≡)
*w > gʷ /#_V s-it.dial.kal.,luk. (altes *l)
*w > gʷ /{–V}#_ g-brit. (j erhalten!)
Speziellere Einschränkungen sind selten:
w > b /#_l,r nnd.s-wf.,s-br.
?*w > b /#d_i avest. (sonst erhalten)
Eine Stärkung nur bei Gemination ist in germ. Sprachen bezeugt, beim Palatal auch
vielfach im Romanischen (dort aber wohl mit frikativer Zwischenstufe und parallel zu
gleichzeitiger Anlautstärkung):
jj > ɟɟ /_ vlat.,g-rom. (Zusammenfall mit *gj und meist auch *dj, später teilweise wieder > ʝ)
*jj > ɟɟ; *ww > ggʷ /_ got.
*jj > ɟɟ; *ww > ggʷ /_ *g-nord.
*jj > ɟɟ /_ z-sam.,s-sam.
*jj > ɟɟ /_ wot.
In manchen Fällen geschieht dies nur unter dem (dissimilatorischen?) Einfluss be-
nachbarter homorganer Vokale, wobei Gemination nicht unbedingt notwendig ist.
Frikative Zwischenstufen sind natürlich auch hier nicht ausgeschlossen:
?*w > *g /u_V *urarm. (nach *s > h > 0, vor *D > T)
v > g /u rum. (sporadisch, > g)
*w > *g /j,w,R_u(R) *urgerm. (vor *D > T, nach Resonantanaptyxe100)
j > jj > ɟɟ /j>0,i_V; w > ww > ggʷ /w>0,u_V fär.
j > jj > *ɟɟ > gg /ei>e;î>i_ mnd.westf.
w > ww > *ggʷ > gg /û>u;ou>o_ mnd.o-westf.
Auch positionsunabhängig oder sogar intervokalisch kommt diese Stärkung vor (in-
tervokalisches Vorkommen ist nicht immer im Input enthalten):
j(:) > *ɟ(:) /_ sard.*log,camp. (>> ḏʑ)
*j > ɟ /_ sw-udm.
*j > ɟ /V[+back] ung. (sporadisch, nach j > 0 /_i)

100
Explizit mit Frikativ als Zwischenstufe rechnet Rasmussen 1989c: 252.
Stärkungen: A.2.3 161

*j > ɟ /_ ngan.m.
*j > ɟ /_ nenz.w.p.
j > *ɟ /V{–i}_V n-it.dial.lig.,ven. (>> ḏʓ)
w > b /V̄ _V nhd.s-schw. (aber ≡ /#_)
*w > b /_ ngan.
*w > b /_ enz.

A.2.3 Frikativierung
A.2.3.a Hauchlaute
Wenn glottale Frikative einer Stärkung unterliegen, können sie zu oralen Frikativen
werden, und zwar praktisch nur zu velaren oder palatalen, was meist eine Übernahme
der Zungenposition benachbarter Vokale oder Approximanten darstellt. Ein Teil der
Fälle betrifft den Silben- oder Wortauslaut:
h > ç /i_p,ṯʲ,kʲ; h > x /_k sch.-gäl.dial.
h > x /V̄ _# sogd.
h > x /V(σ1)_# s-o-nir.
Häufiger ist eine Anpassung an benachbarte hohe Vokale oder labiale, selten auch pa-
latale Approximanten, hier ist Stärkung sehr verbreitet:
h > ç /_j; h > x /_w postav.
hʲ > ç /{–#}_ n-nir.
h > x /$_w g-iran. (>> xʷ)
h > x /_u,ē alan. (>> xʷ)
h > x /_u,ō; /V_āu̯ sogd.
h > x /u sang.,semn.,tāl.,siv.
h > x /_ū mpers.
h >* x /_w; /?_# *urarm. (altes *s, >> kʰ)
?*h > *ç /_j>0 *urgr. (alter *h₁, wenn [h], >> h)
h > x /#_w n-mkymr.
h > ç /#_j>0 nisl.,fär. (kaum Erhalt von urgerm. *x)
h > x /#_w nisl.,fär.,nnorw.dial. (kaum Erhalt von urgerm. *x)
h > x /#_w me.n-humbr. (‹hw,chu› > ‹qu,qw(h)›)
*h > x /#_ nenz.w. (altes *s)
Generelle inlautende Stärkung ist selten und kann teilweise als Neutralisierung ge-
genüber alten velaren Frikativen verstanden werden:
?h > x ‹h:› /_ sp-khot.
h > x /{–#}_ yaghn.
h > x /V_ nhd.sz.dial.(n-al.,schw.)
h > x /X_ mhd.bair.dial.
Vermutlich eher als Lautersatz ist die Entwicklung zu stimmhaftem Frikativ in südbai-
rischen Sprachinseln zu verstehen:
h > ɣ /V_V nhd.sbair.ins.
162 Materialsammlung: Veränderungen der Artikulationsart

A.2.3.b Resonanten
Frikativierung betrifft überwiegend die Vibranten. Die Zunge kann bei palatalisierter
oder stärker postalveolarer Artikulation nicht mehr gut vibrieren, und so entstehen
dann leicht rhotische Frikative oder diesen gegenüber nicht leicht abgrenzbare Ap-
proximanten (s. A.1.4.h). Historisch gut bezeugte Fälle betreffen überwiegend palatali-
siertes r:
ṟʲ > ɹ̝ʲ /_ ngr.skyr.
r > ṟʲ > ɹ̝ /V̀ [+front]_ g-adän. (später wieder zusammengefallen)
ṟʲ > ɹ̝ʲ /_ g-poln.-kasch.
ṟʲ > ɹ̝ʲ ~ ɹ̝ʲ̊ /_[αvoice] ačech.
*ṛ > *ẓ > ʒ /_ s-it.s-kal.dial. (altes *ḍ < *ll)
r > *ẓ > ḍẓ /#_ udm.
Ein postalveolarer Frikativ oder Approximant ist als Zwischenstufe auch für Pamir-
sprachen anzusetzen, wenn das Ergebnis velar ist, da die Entwicklung mit altem post-
alveolarem ẓ parallel geht:
r > *ẓ /_n,d pam.shgr.sr. (>> ɣ)
r > *ẓ /_n,d,ð pam.y. (>> ɣ)
r > *ẓ /_z,s,n,d pam.shgr.š.,r.-x.,b.-or. (>> ɣ)
r > ẓ /_z>dz pam.sg.-i.,pto.
Ein Sonderfall ist die im Französischen belegte „antirhotazistische“ Entwicklung, die
wohl als hyperkorrekte Reaktion auf den umgekehrten Vorgang zu werten ist:
r > z /V_V mfrz.dial.
Stimmlose Liquiden tendieren generell zur Frikativierung; solange dieser Frikativ aber
noch als Allophon der Liquida gelten kann, ist er in historischem Material meist nicht
beobachtbar. Doch wird leicht die Phonemgrenze zu benachbarten Sibilanten über-
schritten, oder es tritt ein assimilatorischer Gruppenwandel ein, und so wird der
Wandel phonologisch und irreversibel:
r̥ > ʃ /_C[-voice] nbab.
r̥ > ṣ /_ *chwar.
r̥ > ṣ /_ par.
r > *r̥ > ṣ /_# aia. (>> h, aber erhalten in Komposita)
r > *r̥ > ṣ /_t *pam.shgr.,y.
r > *r̥ > ṣ /_s>ts *pam.sg.-i.,*pto.
r > *r̥ > ʃ /(V>Vɐ)_t nhd.sbair.dial.
r > *r̥ > ṣ /_k,(t) n-nnorw.dial.
Beinahe trivial ist vor allem die Entwicklung von stimmlosem Lateral zum Frikativ:
l ̥ > ɬ /_(C[-voice]) mbab.,mass.
l ̥ > ɬ /_ dard.gng.,shum.,gb.,bashk.
l ̥ > ɬ /_ dard.paš.*nw.nang.,no.ch.,k.,so. (>> s)
?l ̥̣ > ɬ ̣ /_ dard.woṭ.
Stärkungen: A.2.3 163

l ̥̣ > *ɬ ̣ /{k,p}_ dard.paš.nw.p.,nj.,u. (>> ṣ)


l ̥ > ɬ /_t; l > ɮ /_d nw-sard.dial. (= *s)
l ̥ > ɬ /_ mkymr.
l ̥ > ɬ /_ nisl. (phonetisch)
Als Zwischenstufe könnte dies auch bei der typisch südwestiranischen Entwicklung
*θr > s anzusetzen sein (vgl. IV.1.B):
?*l ̥ > ɬ /θ_ *g-sw-iran.,apers. (in Gruppe *θr > tɬ/ɬɬ, >> s)
Verbreitet ist besonders in indoiranischen Sprachen die Frikativierung, meist Sibilie-
rung nach meist koronalen Obstruenten, die in der Regel zu einem Postalveolar führt,
der dann weiterverschoben werden kann:
r̥ > ṣ /t_ nia.wp.dial.ö.
r̥ > ṣ > ʆ /p>t_; r > ẓ > ʓ /b>d_ *dard.bashk. (sonst nicht ṣ > ʆ!)
ṛ ̊ > ṣ /t>ṭ_; ṛ > ẓ /d>ḍ_ dard.mai.
ṛ ̊ > ṣ /t>ṭ,p_; ṛ > ẓ /d>ḍ,b_ dard.torw.,sh.{–pal.}
r̥ > ʃ /f>0_ bal.
r̥ > ṣ /θ,t_; r > ẓ /ð_ *sogd.
r > *r̥ > ʃ /θ>0_ kasp.sang.
ɹ > ɹ̝ > ẓ /d>ḍ_; ɹ > ɹ̥ > ṣ /t>ṭ_ ne.dial.
r̥ʲ > ɹ̝ʲ̊ > ʆ /{p,t,k}_ osorb.
*r̥ > ṣ; *r̥ʲ > ɕ /{p,t,k}_ nsorb.
Nur ausnahmsweise ist ein alveolarer Sibilant das Ergebnis101:
r̥ > s /t_ *pam.shgr.,y. (nach d > t; θ > t /_r>r̥)
Nach Sibilanten geschieht dies mit anschließender wechselseitiger Assimilation fast
überall im gesamten Indoarischen, Nuristani und Ostiranischen:
r > r̥ > ṣ /ʆ>ṣ_ g-nwmia.,g-mia.
r̥ > ṣ /ts>ṭṣ,s>ṣ_ g-nur.
r̥ > ṣ /s>ṣ_; r > ẓ /z>ẓ_ g-oiran.
Ungewöhnlich ist dagegen die Umkehrung der weiter verbreiteten Entwicklung
ð > l/r, die man nur in wenigen Fällen findet:
l > ð /V,#_V s-it.dial.n-kal.
r > ð /V_V enz.ch. (nach l > r, gegen *d > r!)
Ein Sonderfall ist die Entwicklung eines velarisierten Laterals zum velaren und/oder
uvularen Frikativ, die auch als Entlateralisierung über eine approximantische Zwi-
schenstufe laufen könnte:
ł > *ɣ /_ marm. (>> ʁ)
ł > ɣ /V_V sard.camp.dial. (>> ʁ, beschrieben als Zäpfchen-r)

101
Sicher ist dies aber eigentlich nur für das Yazghulami, da in der Shughnigruppe auch *ʃ > s vorlie-
gen könnte.
164 Materialsammlung: Veränderungen der Artikulationsart

ł > ɣ /V[-back]_V s-it.s-luk.dial.


ł > ɣ ~ ʁ /_ nir.dial.Ring
Sehr verbreitet ist dieser Prozess bei uvularen Vibranten, die häufig frei mit uvularen
Frikativen und/oder Approximanten variieren:
ʀ > ʁ /_ nfrz.
ʀ > ʁ /_ port.dial.,bras.
ʀ > ʁ /_ z-bret.dial.
ʀ > ʁ /_ ndän.dial.,nschw.dial.s-sml.,s-,w-nnorw.
ʀ > ʁ /_ nnd.dial.,nhd.dial. (dial. >> *ʕ)
*ʀ > *ʁ ~ ʁ̞ /_ nnd.n-of.,nns.dial. (>> *ʕ)

A.2.3.c Approximanten
A.2.3.c.1 Allgemeine Stärkung
Der häufigste Fall ist der Übergang eines labial-velaren Approximanten in einen labia-
len (> labiodentalen) Frikativ. Phonologisch ist dieser häufig von weiteren Stärkungen
unabhängig und kann auch gut in typischen Lenispositionen auftreten, so intervoka-
lisch. Dagegen ist der Silbenauslaut meist nicht betroffen (hier liegt vielmehr Di-
phthongbildung näher). Hemmend können auch gerundete Vokale wirken, die die Ve-
larität und Rundung des w stützen:
w > β /#,V_i,e,a agr.pamph. (vermutlich = b > β)
*w > β /_ toch.(dial.?) (manichäisch ‹w›/‹b›102)
w > β /_ agr.warg.,el.,lak.,boi.,z-kret. (nach b > β…)
w > β /{–k,g}_ vlat.,g-rom. (Zusammenfall mit -b-; vielfach >> v ~ > b)
*w > β /{–V_(R)V} *urir. (>> f)
w > β /_ mhd.{–mfrk.} (oft eher schwache Friktion)
w > β /_ apr.
w > β /_V[+round] wruss.
w > β ~ v /_ mnd.dial. (aber ≠ f > v /#_)
*w > β /_ mar. (nach sporadisch w > 0 /_u,y)
*w > β /_ mans.
wʲ > βʲ /V_V nenz.t.{-w-} (altes *m)
w > v /_ (*ur)lyd. (oder β?)
w > v /_{–#} siv.
w > v /_V tāl.,az.,z-iran.
w > v /_ (*ur)lyd.
w > v ~ ʋ /(#)_V aia.dial.,g-mia.(dial.)
w > v /_V nschw.dial.dal.
w > v /_V ndän.dial.ins.

102
Für ein frikatives Allophon spricht auch der graphische Zusammenfall mit dem frikativen Allophon
von /p/, vgl. Hitch 1993: 124-127.
Stärkungen: A.2.3 165

w > v /{–s,d,k}_ g-nfr.


w > v /V̄ _ ndän.dial.seel.Sejerø
w > v /V[+front]_ ndän.dial.seel.Dragø
w > v /_{-$} russ.
w > v /_$ russ.{–dial.n-,sw-}
w > v /_{–V[+round]} ukr.
w > v /_V[-round] wruss.
w > v /_ g-bulg.mak.
w > v /_ slov.dial.p.,n-st.
w > v /_ skr.
w > v /_{–$} slov.
w > v /$_ zslk.{–n-},o-s-wslk.,o-oslk.
w > v /_ wslk.{–o-s-},w-oslk.
w > v /_ *určech.
w > v /_ g-poln.,kasch.
w > v; wʲ > vʲ /_ polab.
w > v /_ g-ostbalt.
*w > v /_ g-osfi. (nach w > 0 /_o, dial. nach *ð,γ > *w)
*w > v /_{–$} mordw. (nach w > 0 /_V[+round])
*w > v /_ g-perm. (nach *w > 0 /V_V)
*w > v /_ o-sam. (dial. nach *ɣ > w)
*w > v /_{-$} z-sam.,s-sam. (dial. nach *ɣ > w)
*w > v /_ ung. (nach w > 0 /_u,y)
Etwas seltener ist phonologisch relevante Stärkung eines palatalen Halbvokals, die al-
lophonisch häufiger vorkommen dürfte:
j > ʝ /V_V dard.sh. (>> ḏʓ ~ ʓ)
j > ʝ /_ aspan.{–arag.,ast.-leon.} (>> ʒ)
j > ʝ /$_ vlat.,*g-rom. (vielfach >> ɟ)
j > ʝ /#_ span.mex.dial. (>> ʒ)
j > ʝ /_ span.neukast.,and.,am.mex.dial.,*arg. (>> ʑ)
j > ʝ /'i$_; /r$_'V; /j_ *urbrit. (>> ð)
j > ʝ /_ as. (‹g,i›, Zusammenfall mit ʝ < ɣ)
j > ʝ /_i anfrk.,mnd. (‹g›, Zusammenfall mit ʝ < ɣ)
j > *ʝ /C_; /_'V; j > ç /T[-voice]_ slov.p.n-pr.
Auch speziell postkonsonantische Frikativierung ist häufig. Bei j tritt sie besonders
nach stimmlosen Obstruenten auf, oft als Vorstufe einer noch weitergehenden Stär-
kung zu [ç,c] (vgl. auch oben); etwas weniger häufig ist dies bei w festzustellen:
?*j > *ʝ > *ʓ /ð_i khot. (altes *w, Zwischenstufe von *dw > (d)ʑ)
j > *ʝ /p,t,k_ *urgr. (>> ç > c)
j > ʝ /t,k,d_ osk.bant. (>> ɕ,ʑ)
j > *ʝ > ʑ /d,ts,c_'o,'u *rum. (gegen frühe Affrizierung und Schwund /V'_)
j > *ʝ /b,v,p,f_ *rum.arom. (altes *l)
166 Materialsammlung: Veränderungen der Artikulationsart

j > *ʝ /#,l,n_ g-sard. (>> *ɟ)


j > ʝ > ɟ /r_ z-sard.{–nuor.} (meist >> ḏʑ)
j > ʝ /pp,bb_ *g-s-it. (altes *j)
j > *ʝ /f_ g-s-it.{–abr.dial.} (altes *l; >> ç)
j > ʝ /#b_; j > ç /#p_ n-n-it.dial.,frpr.dial. (altes *l, >> ɟ/ʃ…)
j > ʝ /#b_; j > ç /#p,f_ n-it.lig.,s-piem. (altes *l, >> ɟ/ʃ…)
j > *ʝ /#p,k,f_ *span.w-leon.,gal.-port. (altes ʎ, >> *ç)
j > ʝ /r_ *urbrit. (>> ð)
j > *ʝ /t,k,d,g_ g-bret. (>> ʒ)
j > ʝ /V̆ r_ g-ahd.
j > ʝ /l,r_ g-nhd.{–dial.} (>> g)
w̥ > f /#_ ne.no-sc.
*w > β ~ v /C_ mil.,lyk. (‹w/v› vs. ‹b›)
w > *β > ɸ /$S_ nwmia.dial.{–sh…} (>> ɸ > p)
w > *β > ɸ /t_ *nwmia.
*w > *β > ɸ /S_ *nur.a. (>> ɸ > p)
*w > *β /$S_; /θ,ð_ avest.,*g-iran.{–sak.,pers.}
*w > *β > ɸ /ṣ_ *sogd. (>> ɸ > p)
?w > *β /θ,ð_ *urwaxi (unsichere Zwischenstufe von *θw = ðw > b)
w > v /#C{–s,k}_V ndän.dial.b.
w > β /$C{–#x}_; /C$_ g-wnord.
w > β /#C_ nnd.
w > β (> b) /l,r_ g-nhd.{–s-sz.dial.}
Nur selten kann der Silbenauslaut oder antekonsonantische Stellung als Bedingung
auftreten, da hier vokalische Diphthongbildung die Regel ist103. Ausnahmsweise wird
aber auch in dieser Stellung ein [w] von Stärkung erfasst, meist später als sonst:
w > v /V_# dard.k.
w > v /_m *pam.shgr.,y.
w > β /a,e_C agr.boi. (früh)
w > β /a,e_C sp-agr.hell. (sonst > 0)
*w > *β /_n *urkelt. (vor *ɸ > w)
*w > v /_C o-s-wslk. (sonst weiter verbreitet)
Selten geht auch das labiale Element des labial-velaren Approximanten verloren,
meist unter dem Einfluss hinterer Vokale:
w > ɣ /a,o_V sp-aofr.dial.
w > ɣ /l,r_# nofr.stl.H.
w > ɣ /u,u̯_V as.
w > ɣ /V_V aschw.dial.
w > ɣ /ū_a g-adän.

103
Der Diphthong /au̯/ zählt aber z.B. auch g-wrom. nicht als Vokal, da er Sonorisierung verhindert.
Stärkungen: A.2.3 167

w > ɣ /V[-front]_V mnd.dial.


*w > ɣ /X_ *urugr.
Diese Fälle könnte man auch als einfache Entlabialisierung einer Zwischenstufe ɣʷ er-
klären (vgl. B.3.10). Eine vollständige Bewahrung der labialen wie der velaren Kompo-
nente bei Frikativierung ist noch als Zwischenstufe im Armenischen wahrscheinlich:
*w > *ɣʷ /_ *urarm. (>> *g̈ʷʱ)

A.2.3.c.2 Anlautstärkung
Neben der vollen Stärkung eines Approximanten zum Plosiv (s. oben) kommt noch
häufiger Stärkung zum Frikativ vor, die vielleicht immer als Zwischenstufe anzuneh-
men ist. Nur selten findet sich eine völlig parallele Entwicklung bei j und w:
*w > *β; *j > *ʝ ‹gy› /#_ t-/kh-sak. (>> b,ɟ, vgl. auch unten IV.1.B)
*w > ɣʷ; *j > *ʑ /#_ *g-p.-o.
w > β /#,V_ g-aschw.; j > ʝ /$_ g-aschw.{–dial.dal.}
w > β > v /#_V; j > ʝ /#,C_ g-adän.
Isolierte Fälle mit Labial sind insgesamt häufiger, meist unter Verlust des velaren E-
lements:
w > v /#(g)_ bal.dial. (neben j > ḏʒ)
w > v /#_ g-kasp. (teilweise j > ḏʒ)
w > v /#_ zaz. (neben j > ḏʒ)
w > v /#_ sw-iran.s-bašk.
*w > v /#_{-u} *g-alb. (aber w > v)
w > β /#_ agr.el.,lak.,warg. (kein j)
w > β /#_, /V_ g-wnord. (j erhalten oder > ʝ)
w > v /#_V nnd.{–s-wf.dial.}
w > β /#(C)_ g-nhd.{–dial.}
Spezifischer Wandel kann vor Resonanten eintreten:
w > β /#_r agr.lesb.
w > v /#_ n-it.dial.
w > v /#_r ne.no-sc.,w-s-e.dial.
w > v /#_r nnl. (graphisch erhalten)
Beim Palatal überwiegt wie sonst in deutlichen Fällen Übergang zu sibilantischer Arti-
kulation. Subphonemischer Wandel zum rein palatalen Frikativ ist wahrscheinlich
noch weiter verbreitet, wird aber vielfach nicht notiert:
j > ʝ ~ ʓ /#_ g-mia.{–nw.singh.}
j > *ʓ /#_ nwmia.dial.,dard.kho.,kal.,gng.,shum.,woṭ.,gb.,paš.{–no.,so.dial.},tir.,dam.
*ʝ > ʓ /_ o-s-it.dial.
j > ʝ /#_ afr.
Als ein Spezialfall kann auch hier die Entwicklung bei Geminaten gelten:
jj > ʝʝ /V_V vlat.,g-rom. (später teilweise >> ɟɟ)
168 Materialsammlung: Veränderungen der Artikulationsart

A.2.4 Aspiration [-spread glottis] Æ [+spread glottis]


A.2.4.a Postaspiration
Eine primär phonetische Aspiration stimmloser Plosive ist in vielen Sprachen zu beo-
bachten, meist parallel zu einer relativen Desonorisierung der stimmhaften (vgl.
A.2.1.a.1), beides vorwiegend in Fortispositionen. Typisch ist dies in erster Linie für i-
ranische, keltische und germanische Sprachen, vor allem dort, wo auch Inlautlenie-
rungen vorkommen (besonders deutlich in der „nordwesteuropäischen LV“, vgl.
A.1.2.g). Meist bleibt die Aspiration auf den Anlaut oder die Stellung vor betontem Vo-
kal beschränkt:
p > pʰ; t > tʰ; ṯʃ > ṯʃʰ; k > kʰ /#_; /r,n_ o-bal. (inlautend Frikativierung, gegen s-/w-bal.)
p > pʰ; t > tʰ; ṯʃ > ṯʃʰ; k > kʰ /{–s}_'V g-pam.,y.-m.,pto. (gegen gegen p > b /V…104)
p > pʰ; t > tʰ; k > kʰ /#_V nir. (gegen alte/neue p > f /V…)
p > pʰ; t > tʰ; k > kʰ /#_'V sch.-gäl.,manx (gegen alte/neue p > f /V…, neben b > b̥…)
p > pʰ; t > tʰ; k > kʰ; kʷ > kʷʰ /_(R)'V g-nord.{–o-schw.} (dän.,isl. neben b > b̥…)
p > pʰ; t > tʰ; ṯʃ > ṯʃʰ; k > kʰ /{–Þ,S}_'V g-ne.{-n-,sc.} (Lenierung nur dial.)
p > pʰ; t > tʰ; k > kʰ /_(R)'V g-nnfr.,nnd.{–s-wf.,s-of.,nfrk.dial.} (nördl. gegen Lenierung105)
Doch findet sich auch Ausdehnung auf alle Positionen außer nach Sibilant/Frikativ:
p > pʰ; t > tʰ; ṯʃ > ṯʃʰ; k > kʰ /{–Þ}_{–:} oss. (gegen gegen p > b /V… und neue p’…)
p > pʰ; t > tʰ; ṯʃ > ṯʃʰ; k > kʰ /{–Þ}_{–C} g-kurd.,zaz. (gegen p > b /V…, n-kurd. gegen p…)
p > pʰ; t > tʰ; ṯʃ > ṯʃʰ; k > kʰ /{–Þ}_ nw-iran.dial.,npers.(dial.) (gegen p > b /V…106, oft neben
b > b̥…, vgl. Windfuhr 1997: 680f.)
p > pʰ; t > tʰ; k > kʰ /{–s}_V g-brit. (gegen alt p > b /V…, jung p > f /V_…)
p > pʰ; t > tʰ; c > cʰ; k > kʰ /V(R)_{–:} n-nisl.107 (gegen s-isl. p > b̥…, neben b > b̥…)
*p > *pʰ; *t ̪ > *t ̪ʰ; *k > *kʰ /{–Þ,s}_ *g-vorahd.{–rip.,n-hess.,n-th.} (>> pf/ff…; auch
Stärkung der Lenes β > b…)

104
Für die meisten eigentlich ostiranischen Sprachen wird eine schwache Aspiration der stimmlosen
Plosive zumindest vor betontem Vokal beschrieben (vgl. Sokolova 1953), am wenigsten für das Yagh-
nobi und Waxi, also die Sprachen ohne Inlautlenierung.
105
Vgl. auch Mottausch (1999: 53-6), der mit Recht auf die nicht aspirierenden Reliktgebiete hinweist
und richtig den Zusammenhang zwischen Anlautaspiration und Binnenlenierung erkennt, allerdings
der Ausdehnung der Aspiration auf den Inlaut einen zu weiten Raum zuweist, u.a. weil er auch für das
Norwegisch-Schwedische inlautende Aspiration ansetzt. Diese gilt dort aber in vollem Umfang nur für
die Stellung vor betontem Vokal (Goblirsch 2005: 121f.).
106
Nach Ausweis der Lehnwörter im Georgischen (Deeters 1963: 34) trat der Wandel um das 10. Jahr-
hundert ein: Ab dieser Zeit werden die iranischen Tenues durch georg. Tʰ und nicht mehr durch T’ wie-
dergegeben; die mittelpersischen Inlautlenierungen sind dagegen früher zu datieren.
107
In diesem Fall wird aber auch angenommen, dass die distinktive Aspiration ursprünglich im gesam-
ten Isländischen in allen Stellungen stattfand, der Süden jedoch hätte diese Aspiraten später im Inlaut
wieder beseitigt (vgl. Goblirsch 2005: 129f. mit Lit.).
Stärkungen: A.2.4 169

Spezifische Aspiration in einer deaffrizierten Geminata muss für das Zentralkretische


angenommen werden, wenn wir der Schreibung ‹θθ› trauen dürfen:
tt ‹ττ› > ttʰ ‹θθ› /_ agr.z-kret. (4. Jh.108)
Auch für das Vorurgermanische müssen für die Vorstufe der späteren stimmlosen Fri-
kative aspirierte Plosive angesetzt werden109, vor allem wegen der Parallele mit der
althochdeutschen Verschiebung, zumal möglicherweise die verschobene Reihe *b >
p… ein Ausweichen verlangte110. Ebenso im Vorurarmenischen (zu beidem s. oben
A.1.3.b) und vielleicht im Phrygischen:
*p > *pʰ; *t > *tʰ; *ts > *tsʰ?; *k > *kʰ; *kʷ > *kʷʰ /{–s}_ *vorurarm. (>> *ɸ…)
?*p > *pʰ; *t > *tʰ; *ṯɕ > *ṯɕʰ; *k > *kʰ /_ phryg.111 (gegen *b > p…)
*p > *pʰ; *t > *tʰ; *k > *kʰ; *kʷ > *kʷʰ /{–Þ?}_ *urgerm. (>> f…)
Erstaunlich ist Aspiration in Lenispositionen, wie sie auch als Alternative im Gebiet
der toskanischen Frikativierung bezeugt ist (während Aspiration in Fortispositionen
nicht berichtet wird):
?p > pʰ; t > tʰ; k > kʰ /V_V ngr.chi.
?p > pʰ; t > tʰ; k > kʰ /V(#)_ z-it.tosk.dial. (neben häufigerem p > ɸ…)
Vermutlich ist hier mit sekundärer Klusilierung von Frikativen zu rechnen, die zur
Aspirata geführt hat.112
Etwas anders ist die Lage, wenn speziell geminierte Plosive betroffen sind, die ja in
der Regel nur inlautend vorkommen. Gemination kann zwar einerseits als starke Stel-
lung gelten, andererseits bleiben aber gerade Geminaten trotz Aspiration einfacher
stimmloser Plosive unaspiriert (so im Nordisländischen und Ossetischen, s. oben). Eine
solche Entwicklung ist nur für zwei historisch nicht ganz klare Fälle belegt:
?pp > *pʰ; tt > *tʰ; kk > *kʰ /_ ngr.kal. (>> pɸ …, Zwischenstufe nicht gesichert)
?pp > pʰ; tt > tʰ; kk > *kʰ /_ o-sam.i. (anstelle von Präaspiration der Nachbardialekte)
Bei der Monophthongierung von Sibilantgruppen zu einer Affrikata kann es zur Aspi-
ration kommen: die phonetisch konkomitante Aspiration beim frikativen Bestand-

108
Es kann sich kaum um graphisches Ausweichen vor ‹δδ› > ‹ττ› [dd] handeln, da dies erst später be-
zeugt ist, vgl. Bartoněk 1961: 93f., 162.
109
Frikativierung auch in Fortispositionen ist nur bei Aspiraten plausibel, nicht bei einfachen Plosiven.
110
Bei einem „glottalen“ Modell wäre dies nicht anders, denn auch dieses würde für eine kontrastie-
rende nichtglottalisierte Reihe Aspiration voraussetzen, wie dies in entsprechenden kaukasischen Sys-
temen die Regel ist.
111
Der Ansatz folgt aus Besonderheiten bei der Wiedergabe des Griechischen und aus der Parallele zur
armenischen Lautverschiebung. Wegen der fehlenden graphematischen Repräsentation im Phrygi-
schen selbst ist diese Interpretation jedoch unsicher (vgl. Lubotsky 2004: 230f. mit Literatur).
112
Lausberg (1956: 33 Anm. 1) rechnet sogar mit einer Parallelentwicklung der von ihm vermuteten
Klusilierung der vormals frikativierten stimmhaften Obstruenten; siehe oben A.2.2.a.
170 Materialsammlung: Veränderungen der Artikulationsart

teil113 wird auf die monophthongierte Affrikata übertragen und dann phonologisiert,
wenn das System phonologische Aspiration kennt. Dies ist im Mittelindoarischen be-
legt (nach Kobayashi 2004: 59f. vielleicht schon älter):
t.s (= [t.sʰ]) > ttsʰ; k.ṣ (= [k.ṣʰ]) > ṭṭṣʰ /_ g-nwmia.
k.ṣ (= [k.ṣʰ]) > *ṭṭṣʰ /_ *g-mia. (sporadisch, >> ṯṯɕʰ114)
t.s (= [t.sʰ]) > *ttsʰ /_ *g-mia. (>> ṯṯɕʰ)
Daneben kommen spezifische Aspirationen vor allem als Entwicklungen in Gruppen
mit Sibilant vor, wenn der Sibilant dann schwindet: wahrscheinlich wird dieser zu h,
und dann wird dieses mit dem Plosiv zu einer Aspirata kombiniert. Bezeugt ist ein
segmentaler h-Laut allerdings nirgendwo klar. Besonders deutlich ist die Reihenfolge
im Mittelindoarischen, wo die Entwicklung sogar auf Resonanten ausgedehnt wird.
Ein Vorläufer ist die gleiche Entwicklung bei der Vereinfachung der altindoarischen
Gruppe mit Palatal (Kobayashi 2004: 73):
*ṯɕ > ṯṯɕʰ /ɕ>0_ aia.(dial.115)
C > C:ʰ /s>0_ (C=N,T) dard.k.,sh.,bashk.,torw.,mai.,shum.,woṭ.
C > C:ʰ /s>0_ (C=N,T) g-mia.{–nw.,rom.}
*ts > *tsʰ /s>0_ *urarm.
T > Tʰ /_s>0C *g-agr. (nachmyk.)
T > Tʰ /Ls>0_ *g-agr.
T > Tʰ /s>0_ agr.sp-lak.,ngr.tsak.
k > kkʰ /_s>0 g-mia.{–nw.}
Eine Tendenz zur Aspiration ist auch ohne Kontaktstellung mit benachbarten Sibilan-
ten und Resonanten, besonders Liquiden, zu bemerken. Sekundäre Aspiraten treten in
diesem Fall sporadisch sowohl im Mittelindoarischen als auch im Lateinischen auf:
p > pʰ; t > tʰ; k > kʰ; b > bʰ /_…s,r,l mia.p. (sporadisch)
p > pʰ; t > tʰ; k > kʰ /r,l lat. (sporadisch)
Natürlich kann Aspiration auch aus Nah- oder Fernassimilation an einen folgenden
Hauchlaut oder eine Aspirata resultieren, der dann schwindet bzw. seine Aspiration
verliert:
*T > *Tʰ; *D > *D̤ ʱ /_h>0 uriir. (Aspiration durch *h₂, nach *h₁ [h] > 0?, *χ > *h)
T > Tʰ /_…Tʰ>T nia.raj.dial.

113
Schon die altindischen Phonetiker erkannten die phonetische Aspiration der Frikative, vgl. Allen
1953: 26f., 38.
114
Vielleicht steckt hinter dem mittelindoarischen Reflex ṯṯɕʰ ‹cch› eine bereits altindoarische Palata-
lisierung kṣ > kɕ, wie sie von Phonetikern beschrieben wird (Allen 1953: 78f.). Da aber ein paralleler Ü-
bergang ṣ > ɕ/ʆ stattfindet, ist eine postalveolare Zwischenstufe durchaus ökonomisch, vgl. B.1.9. Zur
Frage, wann und wo kṣ zu ccʰ bzw. zu kkʰ führte, siehe Berger 1955: 63-87 mit Lit.
115
Bestimmte Traditionen schreiben tatsächlich noch ‹śch›, könnten also das ursprünglichere [ɕṯɕʰ]
bewahrt haben (Wackernagel 1896: 154 mit Lit.). Auch diese Schreibung zeigt aber schon die Aspiration.
Stärkungen: A.2.4 171

D > *D̤ ʱ /_V(C)D̤ ʱ(>D) nia.rom. (vor D̤ ʱ > Tʰ)


D > D̤ ʱ; T > Tʰ /_V(C)Cʰ(>C) dard.kal.
C > Cʰ /_V(R)h>0 par. (fragwürdig)
T > Tʰ /_…h>0 agr.
?*k > *kʰ /_h>0 vorurarm. (Aspiration durch *h₂, nach *χ > *h, >> *x)
?*k > *kʰ /_h>0 *urbsl. (Aspiration durch *h₂, nach *χ > *h, >> x)
Erstaunlich ist dagegen auf den ersten Blick die Aspiration, die für das sakische Ergeb-
nis der Gruppe *ṯɕj festzustellen ist, vor allem aufgrund der Graphie ‹(c)ch› und deren
Verwendung für das Chinesische (vgl. unten IV.1.D):
*ṯɕ > *ṯʆʰ /_j>0 t-/kh-sak. (>> tsʰ, tumsh. ‹cch›, khot. ‹ts›)
Auch hier kann man zur Erklärung wohl den besonderen aspirierten Charakter echter
Frikative heranziehen: Da die Gruppe uriran. *ćy wohl anders als einfaches *ć beson-
ders früh affriziert wurde, kann der sibilantische Charakter besonders stark gewesen
sein, was sich auch in der häufigen Vereinfachung zu *ś/š bemerkbar macht (s. oben
A.1.3.c.3), außerdem in der frühen Entpalatalisierung im Waxi (s. B.2.12). Ein solches
[ṯʆ] war also eher [ṯʆʰ], nach dem Schwund des j wurde die Aspiration in Opposition
zu sonstigem altem [*c] > [*ṯɕ] > [ṯʆ] ~ [ts] phonologisiert.
Spontane Aspiration einfach stimmhafter Plosive ist nirgendwo sicher zu belegen.
Sie wird von einigen Forschern (Pisowicz 1976b; Vaux 1998: 238-241) für das Armeni-
sche angenommen, da das Mittel- und Neuarmenische eine aspirierte Realisierung der
stimmhaften Plosive voraussetzen, diese aber für das Altarmenische nicht eindeutig
nachweisbar ist. Nach Pisowicz (1976b: 45-60; 73) wurden die altarmenisch einfach
stimmhaften Plosive nachklassisch, aber gemeinarmenisch durch ein „reinforce-
ment“ zu Aspiraten mit „breathy voice“. Da die armenischen stimmhaften Plosive je-
doch auf urindogermanische Mediae aspiratae zurückgehen, wäre es jedoch einfacher,
die nachaltarmenischen Aspiraten direkt auf diese zurückzuführen. Die fehlenden
Hinweise im Altarmenischen lassen sich einerseits dadurch erklären, dass es keinen
phonologischen Kontrast zu nichtaspirierten stimmhaften Plosiven gab, andererseits
könnte es bereits altarmenisch Dialekte gegeben haben, die keine oder nur schwache
Aspiration aufwiesen, so dass einer Gleichsetzung mit einfach stimmhaften Plosiven
anderer Sprachen nichts entgegenstand (vgl. besonders Garrett 1998).
Miller (1997a; 1977b) setzt – ausgehend von einer „glottalen“ Rekonstruktion des
frühurindogermanischen Plosivsystems für das späte Urindogermanische eine (al-
lophonische) Aspiration stimmhafter Plosive an, um damit zwei Besonderheiten der
indogermanischen Morphonologie zu erklären: 1. die urindogermanische Wurzel-
strukturbeschränkung, nach der die Strukturen *TeDʰ- und *DʰeT- verbietet (nicht
aber sTeDʰ), und 2. Bartholomaes Gesetz, nach dem (jedenfalls iir., aber nach Miller
schon uridg.) eine Folge *Dʰ-T zu *D-Dʰ wurde. Beide beruhten darauf, dass in einer
früheren Phase ein *T mit *Dʰ inkompatibel war, einerseits innerhalb eines Mor-
phems, andererseits bei Kontakt an der Morphemgrenze. Inkompatibilität und Assimi-
172 Materialsammlung: Veränderungen der Artikulationsart

lation seien leichter zu erklären, wenn das relevante Merkmal Stimmton war und
nicht Aspiration, folglich sei die Regel einem älteren System zuzuschreiben, in dem
die Plosive des Typs *Dʰ die einzigen stimmhaften waren, also *T : *T’ : *D. Die In-
kompatibilität sei dann jeweils durch Assimilation zugunsten von *D aufgehoben
worden: *D…T > *D…D (für eine ähnliche Assimilationswirkung vgl. die Stimm-
tonassimilation im Permischen, oben A.1.2.f). Dadurch seien auch die von Siebs (1904)
beschriebenen Wurzeldubletten des Typs *dʰerbʰ- ~ *sterbʰ- (vgl. LIV2 512) aus *derb-
~ *sterb- < *terb- ~ s-terb- zu erklären; verhindert wurde die Assimilation nämlich
durch ein adjazentes *s. Die Veränderung des Systems zu *T : *T’ ~ D : *Dʰ habe
dann die Umdeutung der Regel veranlasst. Diese Erklärung hat den Vorteil, zwei Phä-
nomene auf einmal zu erklären und ist daher für die Rekonstruktion der vorurindo-
germanischen Regeln nicht uninteressant, die angenommene Systemveränderung ist
durch eindeutige typologische Parallelen aus der Sammlung jedoch nicht zu stützen.

A.2.4.b Präaspiration
Dieses Phänomen (vgl. auch Kehrein 2002: 110ff.; Rießler 2004) erscheint besonders im
Samischen (und zwar offenbar in zwei Phasen) sowie in einer samojedischen Sprache
und im Kernbereich der „nordwesteuropäischen LV“ (s. A.1.2.g) und trifft dort alte
Fortisplosive, die (wenn vorhanden) in Anlautposition normale Aspiration zeigen.
Keine Aspiration dagegen tritt bei inlautenden (ehemaligen) Geminaten auf, teilweise
auch bei einfachen intervokalischen Fortes. Hier wird stattdessen präaspiriert:
p > ʰp; t > ʰt; k > ʰk /V_ sch.-gäl.{–dial.}116,manx (alte Geminaten)
pp > ʰpp; tt > ʰtt; cc > ʰcc; kk > ʰkk /_ aisl.,anorw.dial.,w-/n-aschw.dial. (vor jüngeren
Geminationen bei Quantitätsumlegung, sofern vorhanden)
T: > ʰT: /V(R)_V$ *ursam. (1. Phase, auch o-sam., gegen neue T·)
T > ʰT /V(R)_ o-sam.sk.,z-sam.,s-sam. (nach 2. Phase, neben Nasalassimilation)
Zumindest im Isländischen wird dann sogar die Geminata gekürzt und leniert, so dass
phonetisch eine Gruppe [hD̥ ] entsteht. Deren Interpretation ist allerdings umstritten,
phonologisch kann man wohl immer noch mit einem Allophon von /Tʰ/ rechnen:
ʰp$p > h$b̥; ʰt$t > h$d̥; ʰc$c > h$; ʰk$k > h$ɡ̊ /_ nisl.
Auch im Schottisch-Gälischen der südlichen Hebriden kann das h eindeutig segmental
werden und dann zum vollen oralen Frikativ verstärkt werden:
ʰT > hT /_ sch.-gäl.dial. (meist nur phonetisch)
h > ç /i_p,ṯʲ,kʲ; h > x /_k sch.-gäl.dial.
Es gibt gute Argumente für die Annahme, dass die Präaspiration ursprünglich aus dem
Samischen stammt und dann über nordgermanische Dialekte bis ins Schottisch-Gäli-
sche gelangte (Rießler 2004). Im Samischen ist sie jedenfalls weit verbreitet und tritt

116
Die fehlende Präaspiration in East Sutherland darf als Archaismus gelten (Ternes 1989: 55 Anm. 1).
Stärkungen: A.2.5 173

auch außerhalb des Einflussbereichs nordgermanischer Sprachen auf. Dort kann be-
sonders die Präaspiration als Kontraststärkung gegenüber neuen unaspirierten
(Halb-)Geminaten verstanden werden, die in genau diesem Teil der samischen Spra-
chen vor allem durch die Assimilation der Nasale an homorgane Plosive entstanden (s.
A.2.6.d). Im Übergangsbereich zwischen den präaspirierenden und den nicht präaspi-
rierenden ostsamischen Sprachen erscheint im Inarisamischen Postaspiration der
starken Stufe, die die gleiche Funktion erfüllen kann.
In entsprechenden Positionen tritt im westjütischen Dänischen eine Präglottalisie-
rung („vestjysk stød“) auf, vgl. unten A.4.1.a.

A.2.5 Affrizierung [-fric] Æ [+fric]

A.2.5.a Allgemein (ohne Aspiration)


Vgl. III.2.B.3.1 (konditionierte Affrizierung durch Palatalisierung)
Spontane Affrizierung ist nur selten zu beobachten, fast ausschließlich bei stimmlosen
Plosiven. Als vollständige Reihenentwicklung ist sie für Geminaten in neugriechischen
Dialekten bezeugt, hier kann aber als Zwischenstufe Aspiration vorgelegen haben:
?pp > pɸ; tt > tθ; kk > kx /_ ngr.kal. (über pʰ…?)
Isolierte Fälle sind nur bei Dentalen belegbar:
*d > *dz; *dʲ > *dzʲ /_V *urtoch. (>> ts, *zʲ, nach *Dʰ > *D, vor *D > T)
t > *ts /l,n_#; d > *dz /V_# mcorn. (>> s, z)
Wirklich häufig ist Affrizierung nur bei Palatalen und palatalisierten Koronalen, die
meisten Fälle sind jedoch anderswo behandelt, da sie mit einer Verschiebung des Ar-
tikulationsortes verbunden sind (s. B.1.11, B.1.13). Hier sollen nur die eher seltenen
Fälle dokumentierter spirantischer Affrikaten genannt werden, die fast nur aus ger-
manischen Dialekten bekannt sind, vermutlich aber in freier Variation bei allen pho-
nologischen Palatalplosiven normal sind. Auffällig werden sie erst, wenn der erste Be-
standteil zum Koronal wird:
c > cç > ṯç; ɟ > ɟʝ ~ ḏʝ /_ mnorw.dial.,g-mschw.{–dial.}
c > ṯç; ɟ > ḏʝ /_ o-dän.b.
c > ṯç /_ dän.n-jüt.v.,s-s-jüt. (aber ɟ > j)
c > ṯç /_(j>0) nnfr.

A.2.5.b Aspiraten
Eine auf Stärkepositionen beschränkte Affrizierung von Aspiraten kommt vor allem in
germanischen Sprachen vor, besonders bei der althochdeutschen Lautverschiebung
(vgl. Harm 2001; Goblirsch 2005: 24-27, 152f. und unten IV.1.E):
174 Materialsammlung: Veränderungen der Artikulationsart

?*pʰ > pɸ; *tʰ > tθ; *kʰ > kx /_ ngr.kal. (Zwischenstufe unsicher)
*pʰ > pf; *t ̪ʰ > t ̪s̪; *kʰ > kx /#_;_:;C_ ahd.aod.
*pʰ > pf; *t ̪ʰ > t ̪s̪ /#_{–r};_:;C_ ahd.ofrk. (auch *kʰ > kx möglich117)
tʰ > ts /_ w-naram.b. (vor d > t)
tʰ > ṯʃ /_ w-naram.m.,ǧ. (vor d > t)
*t ̪ʰ > t ̪s̪ /#_{–r};_:;C_ ahd.g-md.
*pʰ > pf /l,r_ ahd.s-mfrk.,rhfrk.
*pʰ > pf /#_ mhd.omd. (vermutlich Lautersatz, da inlautend p erhalten)
k > *kʰ > kx /_# ahd.od.bair. („Nachzügler“ der Lautverschiebung nach Auslautverhärtung)
ṭṭʰ > ṭṣʰ /_ spätkhot.
Andererseits tritt Affrizierung auch (etwas schwächer und subphonemisch) in den
Sprachen der „nordwesteuropäischen LV“ auf (vgl. A.1.2.g), besonders deutlich im Dä-
nischen beim Dental, aber auch im Isländischen und Niederdeutschen (wo man zu-
mindest auch beim Velar schwach affrizierte Lautungen hören kann)118:
pʰ > pᶲ; tʰ > tˢ; kʰ > kˣ /#_ nisl.
pʰ > pᶲ; tʰ > tˢ (> tˢʰ); kʰ > kˣ /#_ ndän.dial. (auditiv deutlich vor allem beim Dental)
pʰ > pᶲ; tʰ > tˢ; kʰ > kˣ /#_ ne.dial.
pʰ > pᶲ; tʰ > tˢ; kʰ > kˣ /#_ n-nnd.dial.
Auch für die altindoarischen Aspiraten deuten die Angaben der einheimischen Phone-
tiker auf optionale Affrizierung (Wackernagel 1896: 259f.; Allen 1953: 38f.), die auch
für neuindoarische Sprachen (Hock 1991: 666) und das Nordostkurdische (Sokolova
1953: 93) beschrieben wird. Eine Parallele außerhalb der Sammlung ist aus dem Bu-
rushaski bekannt, wo die phonologischen Aspiraten zumindest bei Labial und Uvular
sehr deutlich affriziert sein können119. Die Affrizierung ist dabei nur eine deutlichere
Ausprägung der Übergangsphase, die bei starker Aspiration automatisch entsteht (s.
Harm 2001: 23 mit Lit.).
Weniger klar ist, ob diese Entwicklung auch als Vorstufe der intervokalischen gemi-
nierten Frikative des Althochdeutschen angesetzt werden muss (also in einer typi-
schen Schwächeposition). Ohne diese Annahme wäre allerdings die Gemination
schwer zu erklären (vgl. jedoch A.2.6.a):
?pʰ > *pf; t ̪ʰ > *t ̪s̪; kʰ > *kx /V_V *g-vorahd. (>> ff…)
Wenn diese Zwischenstufe anzunehmen wäre, müsste man wohl mit allgemeiner Af-
frizierung und sekundärer Lenierung der schwachen intervokalischen Affrikaten
rechnen, während diese in starken Positionen affriziert blieben. Bei dieser Deutung
bleibt jedoch unklar, warum die Neigung zur (Aspiration und) Affrizierung in intervo-

117
Zum Problem der Differenzierung von [kʰ] und [kx] s. oben II.4.A.3.2.
118
Phonologisch sind hier wohl immer Aspiraten anzusetzen.
119
Da die Affrizierung bei den verbleibenden einfachen Aspiraten tʰ, kʰ auditiv eher undeutlicher sein
kann, ist es durchaus möglich, dass sie auch hier vorhanden ist.
Stärkungen: A.2.5 175

kalischer Stellung (geographisch) weiter verbreitet oder (so Penzl 1964) früher gewe-
sen sein sollte: Affrizierung als Stärkungsprozess müsste doch die Fortispositionen ge-
rade stärker betreffen. Falls mit Vennemann (1987; 1988) die nichtaffrizierten Reflexe
von *pʰ, *tʰ im Mitteldeutschen erst sekundär sein sollten, wäre dieses Problem be-
hoben: Einheitliche Affrikaten, die zunächst positionsunabhängig entstanden waren,
könnten sehr wohl intervokalisch leniert worden sein (vgl. A.1.3.c).
Problematisch ist die Auffassung Vennemanns (1984 und passim) und (modifiziert)
auch Kortlandts (1988a und passim, besonders 1996), dass die althochdeutsche Affri-
zierung von glottalisierten Plosiven ausgegangen sei (vgl. auch unten IV.1.E). Venne-
mann nimmt Ejektive an und beruft sich für diese Möglichkeit nicht auf typologische
Daten, sondern auf phonetische Experimente; somit fehlt jede real-diachrone Abstüt-
zung. Kortlandt dagegen rechnet mit präglottalisierten Plosiven, bei denen der eigent-
liche Plosiv frikativiert worden sei, der Glottalverschluss jedoch „oralisiert“, also zum
homorganen Plosiv geworden: „lenition of the plosives with concomitant oralization
of the preceding glottal stop“ (1988a: 356). Ein Vorgang wie ’p > ’ɸ > pɸ ist jedoch oh-
ne Parallele in realem Sprachwandel.

A.2.5.c Konditioniert (außer Palatalisierung)


In einem friesischen Dialekt werden Dentale nach (später geschwundenem) r sibilan-
tisch affriziert, im Englischen dagegen vor r spirantisch (mit späterer Frikativierung):
t > ts; d > dz /r_ *nwfr.sch.
t > tθ /_r,r̩ ne.ir.,z-e.dial.
d > d̪ð /_Vr me. (später meist > ð)
d > dð /#_r ne.dial.
Etwas weiter verbreitet ist Dentalassibilierung vor labial-velaren Vokalen oder Ap-
proximanten. Trotz oft gleichem Ergebnis kann der Vorgang nicht als Palatalisierung
verstanden werden, da es keine Hinweise auf palatalen Charakter des u-Lautes gibt:
*d > dz ~ ts ‹z› /_u pal. (keine Assibilierung vor i!)
*d > dz /_u lyd. (phonet. nicht ganz klar, Ergebnis wie *dj)
*t > ts /_w *urgr. (weiter wie ts- < *tj- bzw. -tts- < *-kj-, nur analog. auch /_u)
d > dz /_w mcorn. (‹s›, >> ḏʒ)
t > ts /#_w nhd.wmd.,od. (gegen omd. t > k)
Ein bekannter Parallelfall außerhalb der Sammlung ist die Assibilierung im Japani-
schen: t > ts; d > dz /_ɯ, gegenüber t > ṯɕ; d > ḏʑ /_i bei sonstigem Erhalt der Denta-
le (synchrone Regel). Diese Tendenz zur Affrizierung auch vor hinteren hohen Voka-
len kann man durch die engere Mundöffnung erklären, die höhere Luftstromge-
schwindigkeiten bewirkt (Ohala 1983: 204f.).
176 Materialsammlung: Veränderungen der Artikulationsart

A.2.6 Dehnung/Geminierung
A.2.6.a Allgemeine Geminierung
Hier ist als größte Gruppe die Fortisgemination zu nennen, die für südoberdeutsche
Sprachen charakteristisch ist. In diesen Sprachen besteht synchron eine Opposition
zwischen stimmlosen Lenes und Fortes. Letztere werden außerdem intervokalisch
(besonders nach Kürze) geminiert. Die gleiche Opposition bei Resonanten wird nur als
Gemination : Nichtgemination realisiert. Gemination bzw. Länge ist also ein (positi-
onsabhängig) konkomitantes Merkmal der Fortislaute (vgl. Alexander 1983: 122ff.)
und kann auch sekundär in den Fortispositionen hergestellt werden. Analog dazu
kann ähnliches auch für das Anatolische angesetzt werden:
*p > pp; *t > tt; *k > kk /V̆ _V *ur-/g-anat.
t > tt /V̆ _ nhd.sz.dial.,sbair.dial. (pp,kk kommen ursprünglich regulär nur geminiert vor)
m > mm /V̆ _ nhd.sz.,sbair.dial.
n > nn /V̆ _# nhd.sz.dial.
l > ll; m > mm; n > nn /V̆ _C nhd.sz.dial.
Eine ähnliche Differenz besteht auch synchron im Althochdeutschen (wie in konserva-
tiven oberdeutschen Dialekten) zwischen den durch die 2. Lautverschiebung entstan-
denen neuen Fortes und den alten stimmlosen Frikativen, die als Lenes gelten; waren
die letzteren aber geminiert, fallen sie mit den neuen Fortes zusammen (außer bei
s̪s ̪ ‹zz› ≠ s̺s ̺ ‹ss›, wo der Artikulationsort verschieden bleibt). Diese Tatsache bietet ei-
ne Möglichkeit, die Gemination der intervokalischen Lautverschiebungsprodukte zu
erklären: falls die Frikativierung hier doch als eine Art Lenierung zu verstehen ist (vgl.
A.1.3.a.2), könnte der bewahrte Fortischarakter der aus den Plosiven hervorgegange-
nen Frikative im neuen System dazu geführt haben, dass sie als Fortes intervokalisch
(bzw. im nördlichen Bereich nur nach kurzen Vokalen) mit konkomitanter Geminati-
on realisiert wurden. Dann hätte man hier einen entsprechenden Wandel anzusetzen:
?f > ff; s̪ > s̪s;̪ x > xx /V̆ _V (gegen alte *v̊, z̊, h) g-ahd.md.
?f > ff; s̪ > s̪s;̪ x > xx /V_V (gegen alte *v̊, z̊, h) g-ahd.od.,lang.
Dies scheint mir die einzige plausible Möglichkeit, die Gemination nicht über eine af-
frizierte Zwischenstufe zu erklären (vgl. oben A.2.5.b), ähnlich schon Reiffenstein
(1965). Die Parallele zu den oben genannten Geminierungen ist allerdings nicht genau,
weil diese erst später erfolgen und immer auf die Position hinter Kurzvokal be-
schränkt bleiben.
Eine Fortisgemination bei allen nichtlabialen Resonanten findet man nur im Insel-
keltischen:
*l > ll; *n > nn; *r > rr /#_; _t,d; /s,r,l,n *urinskelt. (daneben jünger w > f/gʷ)
*l > ll; *n > nn /m,l,r,nV̀ _$ air.
Stärkungen: A.2.6 177

In noch weiterem Umfang wurden beim samischen Stufenwechsel als Gegenbewegung


zur Geminatenkürzung außer den Resonanten auch die stimmlosen Obstruenten und
der schwache Frikativ ð erfasst:
T > T·; S > S·; *ð > ðð; *R > R:; *j > jj, *w > ww /'V(R)_(T)V$ *ursam.
Gemination in Anlautposition ist dagegen (aus naheliegenden phonetischen Gründen)
nur bei Resonanten verbreitet, meist im Zusammenhang mit einer Inlautsopposition
und anderweitigen Sonantenstärkungen. Am häufigsten ist dies bei Vibranten:
r > rr /#_ khot. (neben j > ɟ; w > β)
r > rr /#_ gor.,kurd. (neben *j > ḏʒ; *w > b)
r > rr /#_ g-alb. (neben *j > ɟ; *w > v)
r > rr /#_ g-sard. (älter w > β/v)
r > *rr /#_ rum. (erkennbar an vokal. Wirkung120, vor C: > C)
r > rr /#_ okz.gasc.,kat.,g-iberor. (älter j > ɟ; w > v/b)
r > rr /#_ s-it.siz. (älter j > ḏʒ; w > b)
Deutlich seltener trifft sie den Lateral, teilweise in den gleichen Gebieten:
l > ll /#_ g-kat.,span.arag.,ast.-leon.{–dial.w.},gal.-port. (neben r > rr)
l > ll /#_ n-it.dial. (in Spuren, da später degeminiert)
Unklar sind dagegen offenbar Bedingungen und Genese der Gemination inlautender
stimmloser Plosive im Südselkupischen:
p > pp; t > tt; ṭṣ > ṭṭṣ; k > kk /V_ s-selk.k.dial.

A.2.6.b Geminierung stärkerer Laute an der Silbengrenze


Dieser Wandel dient der Verbesserung der Silbenstrukturen und ist daher im Rahmen
der Silbenphonologie untersucht worden (vgl. Murray 1982; 1986; 1988; Vennemann
1988a). Als subphonemische synchrone Regel ist er häufiger, oft findet in Gruppen ei-
ne Neutralisierung der Differenz zwischen einfachem/kurzem und langen/gemi-
nierten Konsonanten statt. Ein spezifischer Lautwandel mit Phonologisierung kann
jedoch nur in bestimmten Fällen festgestellt werden, vor allem in italischen, romani-
schen und germanischen Sprachen, in denen später eine generelle Reform der Silben-
struktur (Quantitätsumlegung) stattfand.
Relativ selten ist generelle Erfassung aller Konsonanten. Abgesehen von der ersten
Stufe der mittelindoarischen Totalassimilation kommt sie fast nur vor den aller-
schwächsten Lauten vor, nämlich den Approximanten und r:

120
Im Rumänischen werden vordere Vokale hinter anlautendem r verdumpft, im Inlaut aber nur nach
ehemaliger Geminata (Puşcariu 1943: 287; Lausberg 1963: 185). Die vokalische Wirkung könnte darauf
beruhen, dass starkes /r/ nicht palatalisierbar war oder entpalatalisiert wurde, was auch den Vokal
entpalatalisierte; denkbar ist aber auch eine Labialisierung, vgl. Stuart-Smith 2004: 217 zu phonetisch
labialisiertem r (auch Labiale können im Rumänischen Zurückziehung bewirken).
178 Materialsammlung: Veränderungen der Artikulationsart

C₁ > C₁: /_$C₂ /(C₁ > C₂ in consonantal strength) g-mia.


C > C: /_j,r,w osk.
C > C: /_j vlat. (sporadisch)
C > C: /_w vlat.
C > C: /_w>0 sard.
C > C: /_w>0 g-s-it.
C > C: /_ʎ,j z-it.
Häufiger gibt es Beschränkungen hinsichtlich der auslösenden und der betroffenen
Laute. Allgemein gilt: Je größer die Stärkedifferenz der beiden Laute, desto größer die
Neigung zur Gemination des stärkeren. Daher ist es nicht verwunderlich, wenn am
häufigsten stimmlose Plosive, seltener stimmhafte Plosive oder Frikative betroffen
sind:
p > pp; t > tt; k > kk /_l,n,r g-onord.
p > pp; t > tt; k > kk; x > xx /_l,rV *g-wgerm.
t > tt /_n,r wnord.dial.
k > kk /V̆ _l *g-nord.
b > bb; g > gg /V_l o-kat.
ɣ > ɣɣ > gg /V̆ _l *g-nord.
ɣ > gg /_l g-aschw.
β > bb /V_r z-it.tosk.
d > dd /_rV air. (oder ð > d > dd?)
t > tt /'V_w lat.
k > kk /_w g-s-,z-it.
k > kk /V̆ _w *g-nord.
p > pp; β > bb /_j g-z-,s-it.
p > pp; β > bb /_j g-n-it.,g-rätor.,g-gallor.{–okz.dial.}
p > pp /_j okz.dial.
t > tt; k > kk; s > ss; l > ll; m > mm; n > nn /_j g-aschw.
t > tt; n > nn /_j anorw.
t > tt; s > ss; l > ll; n > nn; r > rr /_j g-adän.
s > ss /_l g-aschw.
T > T:; l > ll; N > N:; w > ww /_j *g-wgerm.
k > kk; ɣ > ɣɣ > gg /V̆ _j *g-nord.
ð > dd /_j g-aschw.
Gemination von Resonanten kommt folglich außer vor Approximanten selten vor. Be-
legt ist nur einerseits Gemination von m vor beliebigen Konsonanten im Anatolischen
und andererseits bei Gemination aller anderen Resonanten im Rahmen der irischen
Fortisierung:
m > mm /_C heth.,g-luw.
l > ll; n > nn; r > rr /s,r,l,n *urinskelt. (Teil der Fortisierungsentwicklung)
n > nn /_d,g *urir.
*ḻʲ > ḻḻʲ /_j>0; *l > ll; r > rr /_w>0 liv.
Stärkungen: A.2.6 179

Sonderfälle können den stimmlosen Sibilanten s betreffen, der teilweise auch neben
Plosiven geminiert wird:
s > ss /C heth.,g-luw.
s > ss /_t osk.
s > ss /{–V}_# venet.
Ungeklärt ist die Ursache der praktisch generellen Geminierung beliebiger Konsonan-
ten n a c h anderen Konsonanten im Lykischen:
C > C: /C_ mil.,lyk.
Beschränkt auf eher schwache Laute findet sich dies auch anderswo, so im Altindoari-
schen nach r, h (den schwächsten Konsonanten dieser Sprache, die überhaupt vor
Konsonant stehen können), und auch altitalienische Schreibungen deuten auf Ähnli-
ches (gegen Wiese 1904: 12 dürften sie kaum einfach unbegründet sein):
C > C: /r,h_ aia. (>> mia. Schwund von r)
?C > C: /r_ altit.

A.2.6.c Geminierung bei Palatalisierung


Dieser Vorgang ist nicht leicht abzugrenzen von der Gemination vor j, erfasst aber
partiell auch Fälle ohne ursprüngliche j-Gruppe:
ḻʲ > lḻʲ /_ n-nir.
ṉʲ > nṉʲ /_ n-nir.,sch.-gäl.dial.
Xʲ > XXʲ /_j wruss.
Bei j-Schwund in alten Gruppen kann die Gemination auch als kompensatorisch aufge-
fasst werden, wenn sie nicht bereits vor dem j-Schwund eintrat. Hierher gehören
wohl:
Cʲ > CCʲ /_j>0 *urtoch.
C > C: /_j>0 khot. (keine Lenierung)
C > C: /_j>0 oss. (keine Lenierung)
C > C: /_j>0 rum.
ḻʲ > lḻʲ; sʲ > ssʲ /_j>0 n-estn.dial.
*c > *cc; *ɟ > *ɟɟ; *ḻʲ > *lḻʲ; *ṉʲ > +nṉʲ; *ṟʲ > *rṟʲ /_j>0 *g-agr. (>> *tṯɕ…, jl/ll…)
tsʲ > ttsʲ; c > cc /_j>0 g-sard.,g-s-,z-it.,rätor.gb.,n-it.dial. (vor Lenierungen)
dzʲ > ddzʲ /_j>0 rum.,n-it.dial.,rätor.,(z-it.) (nach *d > dzʲ)
tsʲ > ttsʲ /_j>0 g-wrom. (sporadisch,vor tsʲ > dzʲ)
c > cc /_j>0 *g-wrom.{–span.} (vor *c > ɟ)
*ṯʆ > ṯṯʆ /V_j>0 g-osfi. (zwischen 1. und 2. Phase von *ṯʆ > *ts)121
*ʎ > ʎʎ /_j>0 o-sam.{-i.},z-sam.f.,t.

121
Vgl. Ritter 1979. Vielleicht lassen sich auch alle anderen Fälle der bisher unerklärten Gemination
der Affrikata in ähnlicher Weise erklären.
180 Materialsammlung: Veränderungen der Artikulationsart

A.2.6.d Kompensatorische Geminierung bei Silben- oder Morenverlust


Dieses Phänomen ist für Konsonanten (im Gegensatz zu Vokalen) eher selten, aber je-
denfalls in ostseefinnischen Sprachen belegt:
C > C: /V̆ _(C)V>0,VV>V̄ w-finn.sw.,o-finn.sv.,ingr.{-dial.} (nach *ð,γ > 0)
C > C: /V̆ _(C)V>0,VV>V̄ o-wot. (nach *ð,γ > 0)
C > C:; C· > C: /V̆ _(C)V>0,VV>V̄ >V̆ g-estn. (nach *h > 0, vor *ð,γ > 0)
C > C· /V̆ _(C)V>0,VV>V̄ s-estn. (nach *ð,γ > 0, vor *b̥ > b…)
C > C: /V̆ _(C)V>0,VV>V̄ liv. (nach *b̥ > b…)

A.2.6.e Sonstige kompensatorische Geminierung


Hier könnte man auch von Assimilation sprechen, es ist aber die Frage, wieweit solche
Vorgänge nicht doch eher als Schwund mit Bewahrung der Silbenstruktur zu verste-
hen sind. Besonders gilt dies für den Schwund von rein glottalen Konsonanten, wo ei-
ne artikulatorische Assimilation nicht möglich ist. Nur diese sind hier auch aufge-
führt. Relativ deutliche Fälle sind vor allem aus dem britannischen Keltischen belegt:
[r] > /r/ /h>0 aarm. (gegen [ɾ] > /ɾ/ Phonologisierung einer Allophonie)
R > RR /V_h>0V *g-agr. (außer äol. >> R mit Ersatzdehnung122)
T > T: /C>0#_ *g-brit.
C > C: /_h>0 abret.
Analog dazu nimmt man dies auch für Geminationsreflexe bei Schwund urindoger-
manischer „Laryngale“ im Anatolischen und Germanischen an:
?D > D: /_χ>0 *uranat. (oder Fortisierung mit konkomitanter Gemination, s. oben?)
*s > ss /Vh>0_V; /Vχ>0_V; /Vʁ>0_V *uranat.
*R > R: /V_h>0V; /V_χ>0V; /V_ʁ>0V *uranat.
?*L > L: /V_h>0_V *urarm. (nach *χ > h; *h > 0)
*j > *jj; *w > *ww /V_h>0V *urgerm.
*R > *R: /V_h>0V *urgerm.
Auch nach geschwundenem Nasal kann eine kompensatorische Gemination stattfin-
den, die jedoch auch als Nasalassimilation aufgefasst werden kann. Die Assimilation ist
dabei wohl eher als Ersatzgemination zu betrachten (der vorausgehende Vokal wird
nämlich teilweise nasaliert oder zeigt nasalisierungstypische Effekte):
n > 0 /_C>C: oss.d. (sporadisch)
n > 0 /_C>C: oss.i.
n > 0 /V>Ṽ_D>D: *urir.

122
Eine geminierte Zwischenstufe ist allerdings für die nicht-aiolischen Dialekte umstritten. Trotz den
Einwänden von Bartoněk (1961: 51; 144) bleibt dies aber möglich, zumal auch *ln > *ll (vgl. Rix 1976:
66f.) überall die gleichen Reflexe zeigt wie *lh und somit eine generelle Degeminierung bei nichtpalata-
lisiertem ll beweist; dass palatalisiertes *lḻʲ länger erhalten blieb, ist nicht unbedingt erstaunlicher als
dessen nachweislich größere Stabilität gegenüber *nṉʲ, *rṟʲ.
Stärkungen: A.2.6 181

N > 0 /'V_{–$}T>T: *g-nord. (mit Senkung hoher Vokale)123


N > 0 /'V_$T>T: g-wnord. (mit Senkung hoher Vokale)
N > 0 /V_T>T:,D>D: o-sam.sk.,i.,z-sam.,s-sam. (nach dial. T/D̥ > D /N_)124
N > 0 /V_T>T: s-selk.s-k.
N > 0 /V̀ _T *g-nord.
Bei der noch allgemeineren Entwicklung in semitischen Sprachen ist keine deutliche
Spur von Nasalierung erkennbar, dennoch ist auch hier eher mit Ersatzgemination zu
rechnen:
n > 0 /V_C>C: g-akk.
n > 0 /V_C>C: ugar.,gkan.
n > 0 /V_C>C: g-aram.dial.
Nur vor Frikativen kommt ebenfalls Totalassimilation vor, die vielleicht ähnlich zu
verstehen ist:
n > 0 /_s>ss heth.
n > 0 /V_s>ssV g-luw.
n > 0 /_s>ss# venet.
n > 0 /_s>ss# osk.
n > 0 /V>V̄ _s>ss air.

A.2.6.f Geminierung bei Quantitätsumlegungen


Eine Veränderung des Silbenstrukturtyps hat meist stärkere Konsequenzen für die
Vokale. Diese werden bei Beseitigung des Typs CV̆ $C häufig gedehnt. Die andere Mög-
lichkeit besteht darin, den folgenden Konsonanten zu dehnen, und dies kann auch auf
ehemals lange Vokale ausgedehnt werden (vgl. zum Phänomen im Germanischen ins-
gesamt Hofmann 1969: 67-70). Dabei besteht eine deutliche Präferenz für „starke“
Konsonanten (stimmlose Plosive/Fortes und auffälligerweise m) und andererseits die
Position nach hohen Vokalen, während sonst eher Vokaldehnung bevorzugt wird:
p > pp; t > tt; k > kk; s > ss; r > rr /'V[-low]_V,# n-mschw.dial.125

123
Kortlandt (1988a: 355) betrachtet als Ursache der Gemination den angeblich präglottalisierten Cha-
rakter der germanischen stimmlosen Plosive: Der Nasal sei hier durch die stimmlose Präglottalisierung
stimmlos geworden und habe dann seinen Nasalität verloren. Abgesehen von der problematischen
Glottalisierung selbst (s. unten IV.2.A.2.1) bleibt auch diese Erklärung ohne typologische Parallelen o-
der genauere phonetische Begründung. Progressive totale Nasalassimilationen sind auch vor anderen
Lauten häufig genug, so dass die nordische Assimilation keiner spezifischen Begründung durch ein be-
sonderes Artikulationsmerkmal bedarf.
124
Hier liegt (neben der Präaspiration, vgl. A.2.4.b) eine weitere auffällige Gemeinsamkeit der sami-
schen und nordgermanischen Entwicklung vor, die auf samischem Substrateinfluss beruhen könnte,
vgl. Rießler 2004: 181.
125
Fälle wie nschw. vecka < vika, droppe < dropi dürften gegen Kortlandt (1988a: 355) kaum auf alter
Assimilation des angeblichen urgermanischen Glottalverschluss der präglottalisierten Plosive beruhen,
182 Materialsammlung: Veränderungen der Artikulationsart

p > pp; t > tt; k > kk; r > rr /'V̄ >V̆ _V(C)# g-adän.
p > pp; t > tt; k > kk; m > mm /_ (σ=1,3) ae.nh.dial. (‹pp,tt,cc,mm› in Glossen)126
t > tt /'V̄ >V_V nhd.dial.
m > mm /V̄ >V_ g-it.dial.
m > mm /V̄ {–ā}>V_ mschw.dial.gm.,msv.
Eine Ersatzgemination wirkt auch bei „Čops Gesetz“ im Anatolischen, also wenn ein
altes *e zu a gesenkt wird und dann nicht wie andere betonte Vokale (jedenfalls *o)
gedehnt wird:
C > C: /#é>á_ *uranat.
C > C: /é>á_ g-luw.
Sowohl im Italienischen als auch im Dänischen wird unter bestimmten Akzentbedin-
gungen ein betonter Vokal nicht gedehnt und stattdessen dann der Konsonant gemi-
niert:
C > C: /'V_σ₂ (C = l,m,t,k) altit. (in Proparoxytonis)
C > C: /'V̄ >'V_̩̆V>V̀ g-adän.
C > C: /V_σ₁C₀'V (C = l,m,t,k) altit. (nach Nebenton)
C > C: /ˌV_# g-adän.

A.2.6.g Sonstige
Eine Art spontaner Gemination kommt sonst nur bisweilen bei intervokalischen Ap-
proximanten vor, wodurch der vorausgehende Vokal praktisch diphthongiert wird:
?j > jj /_ z-it.tosk.,n-it.dial. (>> ɟɟ, oder erst nach j > ɟ?)
j > i ̯j /'V_V g-frz.
j > jj /V̀ _V *urbrit.
w > ww /V_'V g-brit.
w > ww /'V_V,j g-brit.
j > jj (> i ̯j) /V_V nhd.dial.südl. (maie ‘mähen’ u.ä.)
w > ww (> u̯w) /V[+back]_V nhd.dial. (blau etc.)
Man könnte dies auch als hyperkorrigierende Gegenreaktion auf drohenden Schwund
verstehen, der meist in den gleichen Sprachen daneben vorkommt.

A.3 Neutralisierungen
A.3.1 Allgemein
Generelle Neutralisierung zweier oder mehrerer Artikulationsarten kann auch als eine
Kombination von Stärkung und/oder Schwächung beschrieben werden. Daher ist sie

sondern können erst aufgrund der Quantitätsumlegung entstanden sein; im Unterschied zu alten Ge-
minaten erscheinen die Geminaten dieser Wörter nämlich stets ohne Präaspiration, s. Rießler 2004: 177.
126
Reflektiert auch durch fehlende Vokaldehnung in modernen Dialekten. Gegen Kortlandts (1997:
177) Deutung der Schreibung als Bezeichnung glottalisierter Plosive vgl. A.4.1.a.
Neutralisierungen: A.3.2 183

überwiegend im Rahmen dieser Vorgänge behandelt, da auch meist keine absolut


gleichzeitige Durchführung aller Prozesse anzunehmen ist. Die Einzelheiten wurden
deshalb schon oben besprochen (s. A.1.2, A.2.1.a). In diesen Rahmen gehört z.B. die
„binnenhochdeutsche Konsonantenschwächung“ und beschränkt auf den Inlaut auch
die Fälle, in denen bei der „nordwesteuropäischen Lautverschiebung“ (s. A.1.2.g) alte
Fortes und Lenes zusammenfallen:
D > D̥ /{–N(#)}_; T > D̥ /_ sch.-gäl.,manx (nach T > Tʰ /#,V,L_ und T > ʰT > hT /V_:)
D > D̥ /_; T > D̥ /C[-voice]_ n-nisl. (nach T > Tʰ /#,V,L_ und T > ʰT > hT /V_:)
D > D̥ /_; T > D̥ /X_ s-nisl.,fär.dial. (nach T > Tʰ /#_ und T > ʰT /V_:)
D > D̥ /_; T > D̥ /X_ ndän.dial. (nach T > Tʰ /#_; C: > C)
D > D̥ /_; T > D̥ /V̄ _ nnd.dial. (nach T > Tʰ /#_; C: > C)
D > D̥ ; T > D̥ ; Ð̥ ,Ð > Þ /_ nhd.s-md.dial.,od.{–s-al.,bair.} (nach C: > C; dial. nach D > Ð)
D > D̥ ; T > D̥ /_; Þ > Ð̥ /V_ nhd.hess.dial. (nach C: > C)
*D > D̥ /_; *T > D̥ /_{–:}; Þ > Ð̥ /{–T,:} nhd.n-,m-bair. (dial. nach D > Ð)
Ein annähernd paralleler Vorgang ist wohl in anatolischen Sprachen anzunehmen, die
keine phonologische Opposition zwischen inlautenden Fortes und Lenes mehr kennen
(diese aber durch Gemination fortsetzen):
*D > D̥ /_; *D̥ > T /#_; /_:; *T > D̥ /_{–#,:} g-anat. (nach *T > *D /V̀ _)
Das Gleiche wie bei der binnenhochdeutschen Schwächung gilt wohl auch für das To-
charische, wo sämtliche Plosivtypen in einen stimmlosen Typ zusammenfallen, der
nicht näher bestimmt werden kann, aber gemäß seiner Wiedergabe durch Tenuis-Zei-
chen der Brahmi-Schrift stimmlos und nichtaspiriert gewesen sein muss, also entwe-
der [D̥ ] oder [T]. Für zumindest inlautende Lenis spricht die Wiedergabe durch die
Grapheme für stimmhafte Plosive in manichäischer Schrift (s. Ringe 1996: xxivf. mit
Lit.), deren Inkonsequenz bei stimmlosen Lenes leicht verständlich wäre:
D > D̥ ~ T; T > D̥ ~ T /_ *g-toch. (nach *d > *dz/0 und Dʰ > T/D)
bzw. D > T /#_; D = T > D̥ /X_
Außerdem ist zumindest beim Labial auch Frikativierung belegbar (s. A.1.3.a.2).

A.3.2 „Auslauterweichung“
Während die „Auslautverhärtung“ (s. gleich) ein allgemein bekanntes Phänomen ist,
wird dem umgekehrten Prozess weniger Aufmerksamkeit zuteil, vielleicht, weil er in
den allgemein gut bekannten Sprachen Europas nicht sehr verbreitet ist. Er ist aber in
Wahrheit nicht ganz selten, nämlich im Rahmen allgemeiner Lenierungsentwicklun-
gen, die regulär den postvokalischen Auslaut einschließen. In dieser Position findet
sogar besonders häufig Schwund statt, d.h. sie kann als ausgesprochene Lenisposition
gelten. So sollte man auch spezifische Schwächungen nur in dieser Position erwarten,
und diese kommen auch vor.
Solche Fälle scheinen freilich oberflächlich dem postulierten Universale zuwiderzu-
laufen, nach dem Neutralisierungen in der Coda-Position nur zugunsten der jeweils
184 Materialsammlung: Veränderungen der Artikulationsart

„unmarkierte“ Reihe stattfinden – und eine wirklich stimmhafte Reihe wäre nicht
unmarkiert. Tatsächlich ist aber in keinem Fall sicher, dass die „stimmhaft“ notierten
Obstruenten ein solches Merkmal besitzen; in der Regel handelt es sich um stimmlose
Lenes, die in den betroffenen Sprachen als unmarkierte Reihe gelten dürfen. Wo echt
stimmhafte Lenes auftreten, liegt ein allophonischer Vorgang vor, also keine echte
Neutralisierung. Betroffen sind entweder Plosive oder Frikative:
*t > d /_# äth.arg.,w-gur.
*T(ʰ),D̤ ʱ,D > D /(V?)_# uridg./(vor)uriir. (vermutlich [+/-tense]>[-tense]127)
*p > b; *t > d; *k > g; (kʷ > gʷ?) /(V?)_# g-anat. (oder Fortsetzung uridg. Zustände?)
*p > b; *t > d /(V?)_# urit. (eher Fortsetzung uridg. Zustände? k > g unklar)
C[+fortis] > C[-fortis] /'V̄ _# nhd.g-mbair.,al.sz.dial.
*ɸ > β; θ > ð; x > ɣ; xʲ > ɣʲ /V_# air. (alte lenierte *p…; eher [–tense] als [+voice])
Þ > Ð̥ /_#V nhd.al.o-s-sz.dial.
Þ > Ð̥ /V̄ _# nhd.al.w-,z-sz.dial.,m-,n-bair.
Auch Fälle von Auslautschwächung vor folgendem vokalischem Anlaut dürften hier-
her gehören, wenn keine parallele intervokalische Inlautschwächung danebensteht:
T > D /_#X[+voice] aia. (vermutlich schon uriir.)
T > D̥ /(V?)_# avest.,*g-iran. (ohne Explosion, später >> 0)
T > D̥ /_#V nhd.al.o-s-sz.dial.
Als schwächende Neutralisierung zugunsten der merkmalloseren Reihe kann man
auch die Deaspiration betrachten, die in dieser Position sowohl im Altindischen als
auch jüngeren indoarischen Sprachen auftritt:
*Tʰ > T /_# aia.
Tʰ > T /_# dard.dam.

A.3.3 Auslautverhärtung
Diese Stärkung in Schwächungsposition ist ziemlich weit verbreitet, wenn auch kei-
neswegs allgemein. Wegen ihrer Häufigkeit wird sie oft als natürliche Tendenz be-
trachtet. Nun könnte man tatsächlich im Falle der Desonorisierung stimmhafter Laute
von einer Assimilation an das prinzipiell „stimmlose“ Äußerungsende denken. Eine
solche rein phonetische Assimilation sollte dann aber bei allen stimmhaften Lauten
auftreten. Tatsächlich kommt sie aber auch phonetisch nur selten bei allen Resonan-
ten vor, sie betrifft also meist nur diejenigen phonologisch stimmhaften Laute, die in
Opposition zu stimmlosen stehen (so z.B. im Isländischen). Gegen die Erklärung, es
handle sich um eine Assimilation an die stimmlose Sprechpause, kann man außerdem
einwenden, dass ähnliche Vorgänge - wenn auch viel seltener - auch in inlautenden
Lenispositionen zu beobachten sind, wo von einer natürlichen phonetischen Tendenz

127
Näheres siehe unter IV.2.A.1, vgl. Szemerényi 1973b; Cowgill 1975: 52f.; Schrijver 1994: 151f.; Ringe
1997: 135-138; Schumacher 2004: 116.
Neutralisierungen: A.3.3 185

zu Stimmlosigkeit keine Rede sein kann: vgl. die relativ häufige Fortisierung gerade
nach r in einigen Sprachen sowie die postnasale Fortisierung im Yaghnobi (gegen die
gemeiniranische Tendenz); außerdem dr > tr im Lat., süditalienischen Dialekten sowie
ostiranischen und dardischen Sprachen (vgl. oben A.2.1.a.3).
Von Back (1991: 200-205) wird das Phänomen daher auf hyperkorrekte Fortisierung
zurückgeführt: um den hier drohenden maximalen Verlust der Distinktionsstärke zu
vermeiden, wird entgegen der positionstypischen Tendenz „k-taktisch“ gegengesteu-
ert, was beim Rezipienten zu einer Neuphonologisierung in eine höhere Stufe der
Stärkeskala führt. Dagegen spricht, dass Auslautverhärtung auch in Sprachen verbrei-
tet ist, die sonst weder Schwächungen noch Stärkungen kennen, so besonders im Sla-
vischen. Es ist daher anzunehmen, dass der Prozess der Auslautverhärtung anders als
sonstige Fortisierungen nicht unbedingt mit sonstigen positionsbedingten Prozessen
zusammenhängt. Wenn man die Fälle von scheinbarer „Auslauterweichung“ in die Be-
trachtung einbezieht, lässt sich für diese beiden, einander widersprechenden Wandel-
typen eine universelle Tendenz in Anspruch nehmen, im Auslaut bzw. in der Coda nur
möglichst „unmarkierte“ Obstruenten zuzulassen.
Als allgemeine Regel für Obstruenten ist Desonorisierung in Sprachen mit Stimm-
tonkorrelation durchaus verbreitet; bei Existenz phonologisch stimmloser Resonan-
ten auch für Resonanten:
Ð > Þ; R > R̥ /_# nisl. (Plosive sind generell stimmlos)
D > T; Z > S /_# dard.sh.
D > T; Z > S /_# dard.dam.
D > T; dz > ts; z > s /_# nur.a.,k.,pr.
D > T; Ð > Þ /_# g-rätor.,g-frz.,frpr.,g-okz.
D > T; Z > S /_# bret.
b > p; d > t; g > k; β > ɸ; ð > θ; ɣ > x /_# *urnord.
D > T; Ð > Þ /_$ anfrk.,ahd.mfrk.,n-th.
D > T; Ð > Þ /_# nnl. (nach Apokope)
T[+voice] > [-voice] /_$ = b, d, g, v, z, ɣ > p, t, k, f, s, x mnd.,nnd. (persistent rule)128
D̥ > T; Ð > Þ /_C nhd.al.sz.dial.
D > T; Ð > Þ /_# bulg.
D > T; Ð > Þ /_# skr.w-čak.istr.,g-slov.{–(r.),w-okr.(k.)}
D > T; Ð > Þ /_[-voice] g-slk.
D > T; Ð > Þ /_# russ.{–dial.nördl.}
D > T; Ð > Þ /_#,T[-voice] wruss.{–S,SO}
Beschränkung nur auf Plosive lässt sich ebenfalls beobachten, ist aber meist inputbe-
dingt (weil stimmhafte Frikative im Auslaut nie vorkamen oder bereits viel früher
stimmlos geworden sind):

128
Übernommen in die nhd. Standard-Aussprache.
186 Materialsammlung: Veränderungen der Artikulationsart

D > T /_# äth.ta.


(D >) T > Tʰ /_# dard.k.{–dial.}
D > T /_# g-kat. (keine Ð bzw. v > w)
D > T /_# abret.
D > T /_# g-mhd. (keine Ð)
D > T /_# nwfr. (keine Ð)
D̥ > T /_# ahd.od.bair. (keine Ð)
d > t; g > k /_# sang.
d > t /_# yaghn.
d > t /n_# dard.k.rām.,pog.,ḍoḍ. (Erweiterung der allg. Regel, sonst d > 0)
d > t /_# as. (keine Ð)
d̥ > t /_# ahd.rhfrk. (keine Ð)
g > k /_# ahd.s-rhfrk.,ofrk. (keine Ð)
ɡ̊ > k /V̆ _#X[-voice] nhd.al.sz.dial. (keine Ð)
ɡ̊ > k /_# ahd.od. (keine Ð)
Eine echte Beschränkung auf Frikative ist hingegen stärker verbreitet und nicht im-
mer inputbedingt:
*β > ɸ; *ð > θ; *z > s; *ɣ > x /_(s)# got. (synchrone Regel129)
v > f; ʝ > ç; ɣ > x /_# ndän.n-s-jüt. (D fehlen)
β > ɸ; ɣ > x /_# g-nsgerm. (D ≡)
v > f /_# pam.sg.-i.
z > s /_# dard.mai. (D wohl erhalten, aber Material unvollständig)
ð > θ /V̀ _# w-,s-mschw. (D fehlen)
ɣ > x /V̀ _# g-adän.,mschw.dial. (D fehlen)

A.4 Sonstige Änderungen


A.4.1 Glottalisierung [-constricted glottis] Æ [+constricted glottis]
A.4.1.a Stimmlose Plosive
In der Sammlung kommt Glottalisierung auch in den synchronen Systemen selten vor,
außer in semitischen Sprachen als Realisierung der „emphatischen“ Konsonanten, de-
ren Alter umstritten ist. Teilweise wird sie für ursemitisch gehalten und würde somit
nicht auf Wandel beruhen. Völlig sicher ist sie nur für die äthiopischen und neusüd-
arabischen Sprachen, während das Arabische (und indirekt zumindest auch Ugaritisch
und Aramäisch) stattdessen Velarisierung/Pharyngalisierung zeigt. Sollte letzteres

129
Ob auch postkonsonantische Plosive [b, d, g] betroffen waren, lässt sich mangels graphischer Re-
flexe nicht sagen (schon *ɣ > x ‹g› ist nur analogisch angesetzt). Gänzlich unwahrscheinlich ist jedoch
die Annahme Goblirschs (2005: 76f.), dass ‹b,d› hinter Nasal oder l stimmhaft gebliebene Frikative be-
zeichnen sollten: Wenn Desonorisierung in /V,r_# stattfand, kann sie kaum in /N,l_# unterblieben
sein (die ja auch gerade typische Positionen für Plosive/Klusilierung darstellen).
Sonstige Änderungen: A.4.1 187

das Ursprüngliche sein, wäre für die südsemitischen Sprachen ein sekundärer Über-
gang anzusetzen:
?Cˤ > C’ /_ nsar.,g-äth.
Dafür könnte sprechen, dass diese Sprachen vielfach einen parallelen Wandel ʕ > ʔ
zeigen (s. B.2.21), der den gleichen Ersatz pharyngaler Aktivität durch glottale zeigt
(Lipiński 1996: 106). Allerdings ist dieser Wandel dort weniger allgemein als die Glotta-
lisierung der emphatischen Konsonanten, da /ʕ/ durchaus erhalten sein kann, womit
diese These an Wahrscheinlichkeit verliert. Heute neigt daher wohl die Mehrheit der
Meinung zu, dass die Glottalisierung primär ist und sich daraus als westliche Neue-
rung die Pharyngalisierung entwickelt hat (vgl. Faber 1997: 8).
Sonst ist ein solcher Wandel zu echten Ejektiven nur für diejenigen indogermani-
schen Sprachen zu sichern, die intensiven Kontakt mit kaukasischen Sprachen hatten.
Tiefgreifender und früher ist dies im nördlichen Ostarmenischen durchgeführt, wo die
ganze Reihe ererbter stimmloser Plosive erfasst wurde:
p > p’; t > t’; ts > ts’; ṯʃ > ṯʃ’; k > k’ /_ o-arm.VI.dial. (gegen pʰ…)
Die Glottalisierung wird allerdings als eher schwach beschrieben, als Hauptmerkmal
wird man wie in anderen Dialekten eher eine besonders intensive und gedehnte Ver-
schlussbildung betrachten dürfen (Pisowicz 1976b: 17-19).
Im Ossetischen sind ererbte Laute dagegen nur vereinzelt glottalisiert worden, glot-
talisierte Plosive bleiben typisch für Lehnwörter; sonst treten sie vor allem hinter s
auf, wo die alten Tenues nicht aspiriert wurden und daher den glottalisierten Plosiven
ähnlicher waren:
p > p’; t > t’; ts > ts’; ṯʃ > ṯʃ’; k > k’ /(s)_ oss. (sporadisch, gegen normale p > pʰ…)
Eine andere Art der Glottalisierung, nämlich Präglottalisierung stimmloser Plosive
kommt manchmal im In- und Auslaut vor. Im südsamojedischen Kamassischen scheint
sie auf den Silbenauslaut beschränkt zu sein, dabei können die Plosive auch ganz
schwinden. Möglicherweise war letzteres der primäre Wandel, und die präglottalisier-
te Variante beruht auf Restitution nach nichtfinaler Stellung:
b > ʔb ~ ʔ; d > ʔd ~ ʔ; g > ʔg ~ ʔ /V_$ kam.
Eine ähnliche Erscheinung kommt auch in jüngeren germanischen Sprachen vor. Im
Dänischen Westjütlands erscheint sie bei (ehemals) inlautenden stimmlosen Plosiven,
die meist sekundär auslautend geworden sind:
p> ʔp; t > ʔt; k > ʔk /V_X(>0)# ndän.w-jüt.
Betroffen sind dabei, historisch gesehen, nur ehemalige Geminaten – diese waren frei-
lich nach der altdänischen Lenierung die einzigen stimmlosen Plosive im Wortinneren
überhaupt. Diskutiert wird, ob die Präglottalisierung aus der in nördlicheren Sprachen
an gleicher Stelle erscheinende Präaspiration hervorgegangen sein kann (dafür Kort-
landt 1988a: 354, vgl. auch Rießler 2004: 176). Der phonetisch ähnliche „stød“ des
sonstigen Dänischen wird hier nicht behandelt, da es sich um eine suprasegmentale
188 Materialsammlung: Veränderungen der Artikulationsart

Erscheinung handelt, die als Ersatz des (dialektal erhaltenen) tonalen Akzents einge-
treten ist (s. Haugen 1984: 358). Zudem tritt er gerade vor schon ursprünglich stimm-
losen Konsonanten nicht auf.
In ähnlicher Weise kann in Varietäten des (britischen) Englischen Präglottalisierung
auftreten. Hier werden stimmlose Plosive inlautend unter nicht ganz einheitlichen
Bedingungen (bevorzugt nach Kurzvokal) mit beinahe gleichzeitigem Kehlkopfver-
schluss gesprochen. Dialektal variiert diese Artikulation mit reinem Glottalplosiv (vgl.
A.1.10.b):
p> ʔp; t > ʔt; t > ʔk /V_V ne.dial.brit.
Es gibt keinerlei positive Hinweise auf ein hohes Alter dieser Erscheinung, vielmehr
deutet einiges auf eine regionale Neuerung, die bei älteren Sprechern noch fehlt und
sich in jüngerer Zeit ausgebreitet hat (Luick 1964: 1123ff. mit Lit.). Letzteres gilt aller-
dings vor allem für den in jüngerer Zeit ausgebreiteten vollständigen Ersatz durch ei-
nen glottal stop gelten, der viel auffälliger ist (vgl. Kortlandt 1997: 175). Die eigentli-
che Präglottalisierung war dagegen nicht distinktiv und könnte daher unbemerkt ge-
blieben sein, nach Kortlandt ist sie eher rezessiv, aber durch Tonbandaufnahmen von
Standardsprechern schon für das 19. Jahrhundert belegbar (Kortlandt 1997: 175f. mit
Literatur). Auffällig bleibt freilich, dass die Erscheinung, die ja im europäischen Kon-
text dennoch auffällig ist, den Phonetikern und Grammatikern so lange verborgen
blieb.
Als einziges Indiz für bereits altenglische Glottalisierung verweist Kortlandt (1997:
177) auf unerklärte Doppelschreibungen etymologischer einfacher Tenues in nord-
humbrischen Glossen (z. B. scipp, fætt, brecca für scip, fæt, brecan), die er wie die
zentral- und nordschwedischen Geminationen nach hohen Vokalen auf Glottalisie-
rung zurückführen will. Zwar ist es sicher richtig, dass eine rein graphische Erklärung
ausscheidet, da diese Schreibungen in modernen Dialekten mit sprachwirklichen
Kurzvokalen korrelieren. Dies jedoch führt auf eine Alternativerklärung: Die Gemina-
tion könnte genau wie die schwedische Parallele eine (in diesem Fall frühe) dialektale
Besonderheit bei der Quantitätsumlegung darstellen (vgl. schon Luick 1964: 1.II 886f.;
Hofmann 1969: 69f. = 1989: 208f.): In Kombination mit den phonologisch stärksten
Konsonanten, den stimmlosen Fortisplosiven, wurde bei der Beseitigung kurzer Silben
anders als sonst nicht der Vokal gedehnt, sondern der Konsonant (s. A.2.6.f), und nach
der späteren Degemination blieben kurze Vokale übrig. Auffällig wäre nur die sehr
frühe Datierung gegenüber der nordenglisch erst später belegbaren Vokaldehnung.
Da aber auch die Dehnung als eines der Phänomene der Quantitätsumlegung im Nord-
englischen am frühesten stattfand (Luick 1964: 1.I 398ff.), wären Vorläufer schon im
10. Jahrhundert nicht undenkbar. Für einen Zusammenhang mit prosodischen Verän-
derungen spricht auch die Konzentration auf Wörter mit paradigmatisch wechselnder
Silbenzahl (Luick 1964: 1.II 886f.).
Sonstige Änderungen: A.4.2 189

A.4.1.b Aspiraten
In östlichen Dialekt des Bengali wird parallel zur Entwicklung h > ʔ auch die Aspirati-
on der Mediae aspiratae durch Glottalisierung ersetzt, und ähnliches wird auch im Gu-
jarati beobachtet (vgl. Stuart-Smith 2004: 189f.):
?b̤ʱ̤ > b’; d̤ʱ > d’; ḍ̤ʱ > ḍ’; ʣ̤̤ ʱ > dz’; g̤ʱ > g’ /_ nia.o-b.dial.,guj.dial.
Die Entwicklung ist möglicherweise im Rahmen „tonaler“ Reflexe zu sehen (vgl.
A.1.6.b), indem der durch die MA hervorgerufene tiefere Ton durch eine glottalisierte
Artikulation des Vokals ersetzt wurde. Der Glottalverschluss verhält sich nämlich sup-
rasegmental wie der dänische „stød“, indem er stets nur hinter dem ersten Konsonan-
ten eines Wortes auftritt, unabhängig von der Stellung der ehemaligen MA (vgl.
Chatterji 1942).

A.4.2 Implosion
Nur in einigen westlichen neuindoarischen Sprachen kommt es zu einer ungewöhnli-
chen Art der Stärkung stimmhafter Plosive, nämlich deren Umwandlung von Explosi-
ven zu Implosiven. Dass dieser Prozess als Stärkung interpretiert werden kann, ergibt
sich aus seinen Bedingungen: er tritt nur im Anlaut und bei Gemination auf, also in
Stärkepositionen (vgl. auch Ohala 1983: 197f.):
b > ɓ; ḏʓ > ʄ; g > ɠ /#_; /_:; ḍ > ɗ̣ /#_{–r}; /_: nia.s.,sir. (vor Hauchdissimilation und j > ḏʑ)
b > ɓ; d > ɗ; ḍ > ɗ̣; g > ɠ /#_; /_: nia.raj.marw. (vor Hauchdissimilation)
Die Interpretation dieses Vorgangs ist durchaus umstritten, manche wollen hier sogar
die Bewahrung urindogermanischer Glottalisierung sehen (so Kortlandt 1981). Es wer-
den jedoch auch diejenigen stimmhaften Plosive erfasst, die erst durch die gemeinin-
doarische Hauchdissimilation entstanden, also gar nicht auf urindogermanische Medi-
ae zurückgehen (vgl. ɓandʱu < bandʰa- < *bʰandʰa-, ɖ̣adʱo < *daddʰa- < dagdʰa- <
*dʰagdʰa-); mithin setzt das Sindhi den altindoarischen Lautstand voraus. Auch der
Umstand, dass assimilierte Konsonantengruppen erfasst werden, nicht aber die unas-
similierte Gruppe dr- > ḍr-, ist nur bei einer Neuerung gut verständlich. Somit werden
sogar sämtliche frühen mittelindoarischen Lautgesetze vorausgesetzt - hätte hinge-
gen schon immer ein Implosiv vorgelegen, müssten alle altindoarischen Gruppen
gleich behandelt werden. Wesentlich ist in diesem Zusammenhang, dass in gerade die-
sen Sprachen durch eine jüngere Hauchdissimilation neue einfach stimmhafte Plosive
entstanden (s. A.1.6.b). Im Kontrast zu diesen könnten die älteren stimmhaften Plosive
ausgewichen sein.

A.4.3 Entglottalisierung [+constricted glottis] Æ [–constricted glottis]


Falls der Ansatz glottalisierter Plosive anstelle der traditionellen Mediae für die urin-
dogermanische Grundsprache akzeptiert wird, muss für fast alle indogermanischen
Sprachen eine Entglottalisierung dieser Laute angenommen werden. Bei Ansatz von
Ejektiven wäre diese zumeist mit Sonorisierung verbunden (s. A.1.2.d), doch in drei
190 Materialsammlung: Veränderungen der Artikulationsart

Sprachfamilien sind stimmlose Plosive das Ergebnis, so dass man einen einfachen Ver-
lust der Glottalisierung anzusetzen hätte:
?*T’ > T /_ *urphryg.
?*T’ > T /_ *urgerm. (kaum direkt > *Tʰ ~ *TS, vgl. )
?*T’ > T /_ arm.{–dial.n-o-}
Wären dagegen mit Kortlandt (1978a und passim) präglottalisierte stimmhafte Plosive
anzusetzen, wäre in den übrigen Familien mit einfachem Verlust der Glottalisierung
zu rechnen:
?*’D > D /_ *uranat.,*urtoch.,*uriir.{-dial.},*urgr.,*uralb.,*urkelt.
?*’D > D /(V>V:)_ g-bsl. (nach Winters Gesetz)
Zur Problematik dieser Rekonstruktion siehe genauer unten IV.2.A.2.1.

A.5 Ergebnisse: Tendenzen und Typen


Schwächungen treten sehr häufig auf und durchziehen oft das ganze System. Sie sind
zwar positionsabhängig, treten aber durchaus öfter auch in Fortispositionen auf: da-
bei ist Gemination stabiler als Anlaut. Die tendenziell schwächste Position ist der Aus-
laut (mit Ausnahme der Neutralisierung), gefolgt von postvokalisch antesonantischer,
intervokalischer und sonstiger postvokalischer Position, zuletzt postkonsonatischer.
Stärkungen sind deutlich seltener und noch stärker positionsabhängig. Sie treten
bevorzugt in Sprachen auf, wo auch Schwächungen vorkommen. Nur wenige Spra-
chen kennen Stärkungen ohne jede Schwächung oder in Lenispositionen.
Die phonologische Stärke einzelner Artikulationsorte ist sehr unterschiedlich: die
insgesamt geringste Tendenz zur Schwächung haben Koronale, besonders Dentale. Sie
werden überwiegend parallel mit Labialen und Tektalen geschwächt. Isolierte Frikati-
vierung findet sich dagegen häufig bei Labialen, und zwar gegen Foley (1977: 25f.)
recht oft auch bei stimmhaften, sowie bei Velaren, wo gegen die landläufige Meinung
auch die stimmlosen beteiligt sind. Bei Sonorisierung sind dagegen Velare allgemein
am schwächsten betroffen. Palatale und Postalveolare bilden einen Sonderfall: Wegen
ihrer häufigen Affrizierung neigen sie einerseits besonders zu Frikativierung, sind a-
ber andererseits relativ resistent gegen Sonorisierung. Hierin treffen sie sich mit den
Sibilanten, bei denen wiederum die dental-alveolaren am stärksten sind. Eine relativ
geringere Stabilität der Velare und der Palatale hinsichtlich der oralen Artikulation
zeigt sich sogar bei Resonanten, die dann am ehesten zur Approximierung neigen.
Dies gilt auch für den labialen Nasal, der andererseits in manchen Fällen gegen die an-
deren Resonanten mit den Plosiven geht.
Bei Stärkungen sind passenderweise am deutlichsten die Dentale betroffen, gemein-
sam mit den Sibilanten. Isolierte Stärkungen betreffen vor allem sie.
Es lassen sich auch Tendenzen zur Korrelation bestimmter Systemwandel feststellen.
In dieser Hinsicht kann man tentativ bestimmte Systemwandeltypen unterscheiden:
Ergebnisse: Tendenzen und Typen: A.4.3 191

1) Sonorisierung und starke Positionsabhängigkeit aller Prozesse, d. h. einerseits all-


gemeine Inlautschwächung, in der Regel T > D (> Ð); D > Ð (> J/0), andererseits
auch Anlautstärkung: J > Ð/D; Ð > D (seltener Þ > T(ʰ) oder130 D > D̥ /T; T > Tʰ).
Hierzu zählen: besonders die jüngeren indoarischen und nuristanischen Sprachen, das
ost-ostiranische Sakische (ohne Waxi), jüngere westiranische Sprachen, die nordgallo-
romanischen Sprachen, Altdänisch und Ungarisch; in schwächerer Ausprägung die
westmitteliranischen Sprachen und die sonstigen westromanischen Sprachen (außer
dem Reliktgebiet der Pyrenäen).
2) Ohne echte Anlautstärkungen findet sich allgemeine Inlautschwächung in mittel-
deutschen und teilweise oberdeutschen Dialekten (vor der binnenhochdeutschen
Neutralisierung) und in uralischen Sprachen, ebenso wohl (rein allophonisch) im To-
charischen.
3) Sonorisierung nur der stimmlosen Frikative oder einiger von diesen bei sonstiger
Stabilität: Hierher gehören bretonische Dialekte, das Altnordische und das Anglofrie-
sische, unter speziellen Bedingungen auch das Urgermanische (Verners Gesetz). Das
übrige nördliche Westgermanische dehnt die Sonorisierung später sogar auf den An-
laut aus.
4) keine Sonorisierung (meist auch nicht NT > ND), doch positionsempfindliche
Schwächungen des Typs T > Þ, D > Ð, wozu auch Anlautstärkung kommen kann.
Hierher gehören die semitischen Frikativierungssprachen (jüngeres Akkadisch, Ka-
naanäisch, Aramäisch), das Ost-Baloči, Altirisch, Toskanisch und die sardischen Lenie-
rungsdialekte (vor der Sonorisierung). Das Zentralsardische weist wie das Irische dar-
auf hin, dass dies eine Weiterentwicklung aus einem Typ sein kann, der nur inlauten-
des D > Ð kannte.
5) Positionsunabhängige Schwächung D > Ð (wozu noch Tʰ > Þ kommen kann),
womit NT > ND (nicht selten auch ND > NN) korreliert, während sonst kaum Schwä-
chungen feststellbar sind und auch Stärkungen weitgehend ausbleiben oder deutlich
später sind. Dies ist der Typ des (hellenistischen) Griechischen, der Grundtyp der ost-
iranischen Sprachen (am reinsten im Sogdischen und Waxi) und der meisten südita-
lienischen Dialekte. Trotz fehlender Anlautschwächung darf man hier wohl auch das
Lykisch-Milyische (und Lydische?) einordnen, da anlautende D im Input fehlten. Das
nichtlenierende pyrenäische Spanische weicht nur durch Bewahrung anlautender
stimmhafter Plosive ab, desgleichen das Albanische, vielleicht auch das Urirische (vor
der Lenierung der stimmlosen Plosive). Eine jüngere Weiterentwicklung dieses Typs
erhält Sonorisierung T > D: Dazu gehören die meisten ostiranischen Sprachen.

130
Diese Fälle werden von manchen als Schwächungen gewertet (vgl. Goblirsch 2005: 39f. mit Lit.).
192 Materialsammlung: Veränderungen der Artikulationsart

6) Generelle Neutralisierung von Fortes und Lenes, was eine Schwächung der einen
bei Stärkung (?) der anderen impliziert: T > D̥ ; D > D̥ . Hierzu zählen das nordkampa-
nisch-römische Süditalienische, das Tocharische (vor Inlautschwächung) und die Dia-
lekte der „binnenhochdeutschen“ Schwächung (im Norden nach Frikativierung).
7) Aufbau eines Fortis-Lenis-Kontrasts mit Anlautstärkung und Geminierung, wobei
Inlautschwächung prosodisch eingeschränkt ist. Dies gilt für die südoberdeutschen
Dialekte und wohl für die frühen altanatolischen Sprachen.
8) Keinerlei positionsabhängige Schwächungen, sondern nur relative Stärkungen:
Schwach ausgeprägt ist dies im Yaghnobi (D > T /N_), im ursprünglichen Mittelitalie-
nischen und Rumänischen (J > Ð/D), etwas deutlicher im Baloči (Þ > T; J > D).
9) Positionsunabhängig stärkende131 Lautverschiebung D > T/D̥ ; T > Tʰ (> TÞ/Þ)
neben oder nach Inlautlenierungen (Þ > Ð, D > Ð, T > D): Dies gilt für das Urarmeni-
sche, das jüngere Neupersische und Nachbarsprachen, Manx, Urgermanische, (Süd-
)Isländische, Neudänische und Nordniederdeutsche; nur in südmitteldeutschen und
nordoberdeutschen Dialekten erfolgt Inlautlenierung nach der älteren Lautverschie-
bung.
10) Reine Lautverschiebung Ð > D; D > T; T > Tʰ (> TÞ/Þ) ohne positionsbedingten
Schwächungen. Dazu gehören Schottisch-Gälisch, Nordisländisch und das südlichere
Althochdeutsch (bes. Oberdeutsch).
11) Desonorisierung der Frikative (mit Affrikaten) bei sonstiger Stabilität. Das gilt
für das jüngere Spanische i. e. S., den Südrand des jütischen Dänischen und moderne
niederländische Dialekte.
12) Keine systematische Schwächung oder Stärkung: Dies gilt für die meisten semi-
tischen Sprachen, das Baltische und Slavische sowie zahlreiche altindogermanische
Sprachen.

131
Allerdings ist die Frage der Stärkung bei Aspiration/Affrizierung umstritten, siehe oben II.3.C.1.2.
Verschiebung nach vorn: B.1.1 193

III.2.B Veränderungen des Artikulationsortes


Die Ursachen für Veränderungen dieser Art können sehr verschieden sein, meist han-
delt es sich um Vorgänge, die einzelne Ortsreihen betreffen. Eine durch eine generelle
Verschiebung der Artikulationsbasis bedingte Betroffenheit mehrer Ortsreihen
kommt selten vor oder wird zumindest meist von so vielen anderen Vorgängen über-
lagert, dass sie nicht mehr klar erkennbar ist. Da aber Verschiebungen in einem Be-
reich die phonologischen Grenzen verändern, werden parallele Verschiebungen zu-
mindest erleichtert.

B.1 Verschiebung nach vorn


B.1.1 Labiodental Æ Labial [+dent] Æ [-dent]
Diese Entwicklung ist meist nicht phonologisch relevant und daher schwer nachweis-
bar. Relativ deutliche Daten gibt es nur aus romanischen Sprachen, wo die alte Diffe-
renz zwischen lat. /v/ und /b/ oder einem aus lat. p leniertem /b/ verlorengeht. Da-
bei ist eine tatsächlich labiodentale Vorstufe nicht völlig sicher:
v > β /l,r_ z-sard.nuor.,barb.dial.,s-log.
v > β /V_V z-sard.nuor.
v > β /_ kat.{–bal.,val.,alg.,tarr.}
v > β /_ span.dial.

B.1.2 Interdental Æ Labiodental/Labial [-labial] Æ [+labial]


Als normaler Lautwandel ist dies relativ selten, insgesamt wohl häufiger als Lauter-
satz. Eine unkonditionierte Reihenentwicklung ist nur aus englischen und arabischen
Dialekten bekannt, außerdem für italische Sprachen zu rekonstruieren:
θ > f; ð > v /_ ne.dial.
θ > f; ð > v; ðˤ > vˤ /_ arab.dial.s-anat.
*θ > f /(#)_ arab.dial.bahr.sh. (gegen ð > d…)
*θ > f /(#)_ *g-ital.,venet.
θ > f /_ alb.dial. (sporadisch)
*ð > v ‹f› /V_ falisk.
*ð > v ‹f› /_ *ursab.
Einfluss labialer Vokale ist nur samisch belegt, doch ist hier nicht sicher, ob nicht das
sonst belegte h auch hier als Zwischenstufe anzunehmen ist:
?*θ > f /#_V[+round] s-sam. (sonst > h)
Im Lateinischen wurde der stimmhafte Laut nur partiell erfasst. Die Begünstigung der
Labialität durch labial-velare Vokale und Approximanten ist deutlich, desgleichen bei
velarisiertem l. Nicht ganz klar ist dagegen trotz Parallelen, warum auch r so wirkt (s.
jedoch gleich):
*ð > *v > *β /ū̆_; /r; /_l; /_w *urlat. (>> b)
194 Materialsammlung: Veränderungen des Artikulationsortes

Noch stärkere Beschränkung auf den Silbenauslaut ist ebenfalls belegbar:


ð > *v /V_$ *akat. (Zwischenstufe von *d/dz > w/u̯)
θ > f /_n ngr.(dial.)
Eine entsprechende Zwischenstufe erscheint als notwendiger (?) Ansatz auf dem Weg
von dental-alveolaren Sibilanten zu Labialen neben koronalen Resonanten (vor allem
r - weil dieses labialisiert war?) in italischen und britannischen Sprachen:
*s̺ > *θ > f /n_ *ursab.
*s > *θ > f; *z > *ð > v /r_ umbr.
*s > *θ > f /#_r *urbrit.
*ð > v /_r *g-ital.
Diese Wirkung eines offenbar koronalen r-Lautes könnte darauf beruhen, dass dieses
wie andere (Post-)Alveolare häufig mit Lippenrundung artikuliert wird.

B.1.3 Dental/Alveolar Æ Labial


Die Vertretung alter dentaler Plosive als Labiale ist praktisch nur durch Einwirkung
eines folgenden, schwindenden w belegbar, und hier ist fraglich, ob nicht vielmehr
das w selbst zum labialen Plosiv wurde und der Dental erst an diesen assimiliert wur-
de. Mögliche Fälle sind vor allem aus indoiranischen Sprachen bezeugt, und hier zei-
gen Nachbarsprachen und andere Kontexte, dass eine Zwischenstufe *db, *tp durch-
aus möglich ist, parallel zu *ðw > *ðβ (vgl. A.2.3.c.1, A.2.2.a):
?d > b /#_w>0 g-mia.,nw-mia.dial.
?d > b /#_β>0 *ur-pto. (sporadisch)
?d > b /#_β>0 *g-p.-o.
?d > b /#_β>0 parth.,g-nw-iran.
?t > p: /_β>0 oss. (nach θ > t)
?t > p /_w>0 nur.pr.
t > pp /V_w>0 nhd.dial.
Abgesehen von trivialer regressiver Assimilation an folgende labiale Konsonanten gibt
es auch einzelne Beispiele für progressive Assimilation eines dentalen Nasals zum la-
bialen:
n > m /f,w_ *pam.shgr.,y.
n > m /f_ par.
n > m /p>0_ *uralb.

B.1.4 Alveolar Æ Dental/Interdental


Ein Wandel s,z > θ,ð findet sich fast nur bei Produkten einer Palatalentwicklung,
kaum dagegen bei Sibilanten oder Affrikaten anderer Herkunft, wo lediglich ein kon-
ditionierter Wandel als Zwischenstufe zu einem Labiodental oder Labial belegbar ist.
Oft suggeriert die Darstellung eine direkte Entwicklung einer dental-alveolaren Sibi-
lantaffrikata zu einem dentalen Frikativ, so für das Südwestiranische und das kastili-
Verschiebung nach vorn: B.1.4 195

sche Spanisch (Mayrhofer 1989: 6; Ternes 1999: 252f.). Dies ist jedoch unsicher und
phonetisch-phonologisch fragwürdig, da hier zwei Merkmale auf einmal betroffen wä-
ren (ts > θ = [­cont, +strident] Æ [+cont, ­strident] o. ä.). Man kann aber auch prob-
lemlos mit zwei Stufen rechnen: Zunächst wird die dentale Affrikata zu einem gleich-
artigen Sibilanten (s. A.1.3.c.3). Dieser bleibt im Kontrast zu einem älteren apikal-
alveolaren Sibilanten laminal-dental und wird durch maximale Differenzierung noch
dentaler und damit zum Spiranten. Dafür spricht besonders, dass die betreffende Ent-
wicklung im iberischen Romanischen genau dort nicht eingetreten ist, wo keine alten
apikalen Sibilanten vorhanden waren/sind. Dort sind die Vorgänge auch am besten
historisch zu beobachten (auch wenn die konservative Orthographie dies erschwert);
parallele Entwicklungen sind auch aus galloromanischen und norditalienischen Dia-
lekten bekannt:
s̪ > θ; z̪ > ð /_ n-it.dial.ven.,o-berg.,istr.,rätor.fri.dial. (außer istr.dial. gegen /s/ < *s…)
s̪ > θ; z̪ > ð /_ frpr.dial. (nach *ka > *c > ts gegen /s/ < *s…)
s̪ > θ; z̪ > ð /_ span.arag.,kast. (gegen /s̺/, vor ð > θ)
s̪ > θ /_ span.and.dial.sev.,gran. (= *s̺, „ceceo“132)
s̪ > θ /_ gal. (modern gegen /s̺/, kastilischer Einfluss?)
Daher dürfte auch für die Entwicklung im Südwestiranischen und Albanischen das
Gleiche gelten, auch wenn hier die Zwischenstufen unbelegt sind:
*s̪ > θ; *z̪ > *ð /_{–w,m} *g-sw-iran.,apers. (gegen */s̺/, weiter ð > d, später θ > s/h)
*s̪ > θ; *z̪ > ð /_ g-alb. (gegen /s̺/ > ʃ, gegen jüngeres s < *ts < *ṯʃ)
Etwas anders liegt der Fall bei einer parallelen Entwicklung im Urugrischen und Ur-
samojedischen, wo das nichtpalatale */s/ vor der Entpalatalisierung des alten *ɕ (s.
B.1.7.a) zurückweicht:
*s > *θ /_ *g-ugr. (gegen neues *s < *ɕ, >> ɬ/t,*h/ð)
*s > *θ /_ *ursamoj. (gegen neues *s < *ɕ, >> t)
Setzt man für die traditionellen „Interdentalen“ des Semitischen eine ursprüngliche
Sibilantenreihe an (vgl. IV.2.D), ist Ähnliches auch für diejenigen semitischen Spra-
chen anzunehmen, die tatsächlich Interdentale oder daraus entwickelte Dentale zei-
gen. Im Ugaritischen und Altaramäischen könnten die Sibilanten noch direkt belegt
sein (s. ausführlich IV.2.D).
s̪ ‹š› > θ; z̪ ‹z› > ð ‹d›; s̪’ ‹ṣ› > θ’ ‹ṭ› /_ aaram. (: /ts > s/, >> t…)
*s̪ > θ; *z̪ > ð; *s̪’ > θ’ /_ g-arab. (: /ts > s/)
*s̪ > θ; *z̪ > ð; *s̪’ > θ’ /_ asar.dial.,g-nsar. (: /s̺/ : /ts > s/, meist >> t…)
(*)z̪ > (*)ð > d /_ ugar.
Fraglich ist, ob man dies auch für diejenigen südarabischen Dialekte (mit dem Äthiopi-
schen) annehmen muss, in denen später Zusammenfall mit /s₃/ (< *ts) eintritt (äth.

132
Hyperkorrekte Kastilisierung des sonstigen „seseo“? Vgl. Spaulding 1963: 230f.
196 Materialsammlung: Veränderungen des Artikulationsortes

dann auch mit s₁). Hier wäre auch Erhaltung der Sibilanten denkbar, die den Zusam-
menfall leichter verstehen lassen würde:
?*s̪ > θ; *z̪ > ð; *s̪’ > θ’ /_ asar.,äth. (: /s̺/ : /ts > s/, >> s?)
Isolierte Entwicklungen bei nur einem Reihenglied sind seltener, meist in Abwesen-
heit des anderen (z. B. weil die stimmlose Affrikata erst später zum Sibilanten wurde
als die stimmhafte):
*s̪(:) > θ(:) /_ g-sard.{–camp.?} (altes *ts gegen /s̺,s̺s/̺ )
*s̪s ̪ > (*)θθ /_ w-finn.,o-finn.n-sv. (altes *tts gegen /s̺/, meist >> tt/ht)
dz > z̪ > ð ‹d,z› /V_V,# akat. (gegen /z̺/ < *s)
dz > z̪ > ð /_ okz.dial. (gegen /z̺/ < *s)
*z > ð /V_{b,d,g} *urinskelt. (aber s erhalten133; später ir. ðd > dd, brit. > θθ)
Konditionierte Entwicklung ist nur in der Umgebung von Resonanten belegt, beson-
ders neben r (wo Weiterentwicklung zum Labiodental vorkommt, s. B.1.2). Hier sind
auch solche Sibilanten vertreten, die nicht auf ältere Affrikaten zurückgehen:
?*s̺ > s̪ ‹z› /_r lyk. (oder > ts?)
*s > *θ /#_r; *z > *ð /_r *urital. (Zwischenstufe von *sr/zr > fr/*βr, notwendig?)
*s > *θ /#_r *urbrit. (Zwischenstufe von *sr > *fr, notwendig?)
?z > ð /r_ nwiran.dial. (vor *rð > l?134)
*ss > *θ; *z > ð /r_ umbr. (Zwischenstufe von *sr/zr > fr/vr, notwendig?)
*s > *θ > f /n_ *ursab.
z̺ > *z̪ > ð /_l,n frz.angl.

B.1.5 Alveolar Æ Dental (Entapikalisierung/Laminalisierung)


Eine bestehende Opposition zwischen laminal-dentalen und apikal-alvolaren Artikula-
tionen tendiert zur Neutralisierung (s. B.2.5), da der auditive Kontrast eher schwach
ist. Dies kann geschehen, indem die laminal-dentale Reihe auch apikal werden kann
oder umgekehrt, in der Regel wird aber so neutralisiert, dass freie Variation eintritt
(auch wenn dann oft die laminal-dentale Variante dominiert). Deutliche Entapikalisie-
rung ist aber bisweilen belegbar oder eindeutig vorauszusetzen:
s̺ > s̪; z̺ > z̪ /_ port.{–dial.nördl.} (= *ts > s̪…, dial. nach/neben s̺ > ʃ… /_$)
s̺ > s̪; z̺ > z̪ /_ n-it.istr.dial. (= *ts > s̪…, >> θ…)
?*s̺ > *s̪ /{R} ugar. (>> θ?)
s̺ > s̪ /_ span.and.dial.{–murc., extr…},g-am. (Zusammenfall mit altem *ts > s̪ …)

133
Normalisierung des seltenen Allophons [z] gegenüber dem häufigen Lenierungsprodukt [ð], nach-
dem der Zusammenhang mit /s/ durch dessen Lenierung zu [h] verdunkelt worden war?
134
Die Vertretung *rz > l scheint im Westiranischen weiter verbreitet zu sein als *z > *d; falls nicht
doch immer persischer Einfluss dahintersteckt, muss eine spezifische Sonderentwicklung vorliegen.
Verschiebung nach vorn: B.1.6 197

Sonst kann nur die Aufgabe der ehemals phonologisch relevanten Dominanz apikal-
alveolarer Artikulation festgestellt werden, und die Abgrenzung gegenüber der umge-
kehrten Entwicklung ist schwierig. Hier sind wohl einzuordnen:
*ts̺ > ts; *ts̺’ > ts’; *dz̺ > dz /_ aakk. (nach *t ̪s̪ > s̪, dial. *d̪z ̪ > *z̪)
*ts̺ > ts; *ts̺’ > ts’; *dz̺ > dz /_ g-wsem. (nach *t ̪s̪ > s̪, dial. *d̪z ̪ > *z̪)
*ts̺ > ts; *ts̺’ > ts’; *dz̺ > dz /_ g-ssem. (nach *t ̪s̪ > s̪…)
s̺ > s; z̺ > z /_ sard.log.,camp. (log. nach s̪ > θ)
s̺ > s; z̺ > z /_ mfrz. (nach s̺ > h, z̺ > 0 /_$, = s̪ < ts…)
s̺ > s; z̺̊ > z /#_V g-nhd.{–s-al.w.dial.,sbair.z.7} (= s̪ < *t…)
s̺ > s; z̺̊ > z /X_V g-nhd.{–s-al.w.dial.,sbair.z.,fers.} (= s̪ < *t…)
s̺ > s /_ mass. (altes „*š" ‹š› gegen *ts > s̺ > ʃ ‹s›, bab. umgekehrt)
*s̺ > s /_ asar.dial.sab. (‹s₁› auch für altes ‹s₃›)
*s̺ > s /_ g-äth. (= *θ/*s̪)

B.1.6 Präpalatal/Palatoalveolar Æ Alveolar/Dental (mit Deaffrizierung)


Bei ursprünglich nur konkomitant affrizierten postalveolaren Plosiven könnte Vorne-
verschiebung mit Aufgabe der phonologisch nicht relevanten Affrizierung gekoppelt
sein. Dennoch ist diese selten, da offenbar meist die Affrizierung erhalten bleibt und
bei Vorneverschiebung phonologisch relevant wird. Vermutlich liegt das daran, dass
sonst Zusammenfall mit einer phonologisch distinkten Reihe nichtaffrizierter Plosive
drohen würde. Dieser tritt in den wenigen Beispielen für deaffrizierende Vornever-
schiebung auch tatsächlich meist ein:
„ṯɕ“ ‹τ› > t ‹t› /_ lyk. (Schreibvarianten bei altem *kʷʲ)
*ṯɕ > t; *ḏʑ > d; *ṯɕʰ > tʰ /_ *g-agr.{–aiol.,ark.,kypr.} (aiol. fehlt inputbedingt)
ṯɕ > t; ḏʑ > d; ṯɕʰ > tʰ /_ agr.ark.,kypr. (ark. ‹τζ, "ś"› > ‹τ›, ‹ζ› > ‹δ›, später als sonst)
*ḏʓ > d /_ nia.si. (aber ṯʆ > s, nicht dhiv.)
Erhalten bleibt die Distinktion nur, wenn Palatalisierung als ein weiteres Merkmal im
Spiel ist, so wohl in spanischen Dialekten und finnougrischen Fällen:
ṯʆ > ṯʲ /_ span.dial.w-leon.,arag.pyr.
*ṯɕ > ṯʲ; *ḏʑ > dʲ /_ sw-udm.
*ṯɕ > ṯʲ /_ o-,s-chant.
Bei anderen Beispiele einer solchen Verschiebung dürfte die Deaffrizierung der pri-
märe Vorgang sein, besonders wenn gegen einen vorhergehenden Sibilanten dissimi-
liert wird, s. A.1.7.

B.1.7 Präpalatal/Palatoalveolar Æ Alveolar/Dental (ohne Deaffrizerung)


Die Vorneverschiebung postalveolarer Affrikaten und Sibilanten ist recht verbreitet.
Vielfach beruht sie auf Differenzierung gegenüber einer (jüngeren) palatalen Reihe,
kann aber auch spontan geschehen. Außer der Vorneverschiebung findet zugleich o-
der nachfolgend meist eine Entpalatalisierung statt. Lediglich in Systemen mit durch-
198 Materialsammlung: Veränderungen des Artikulationsortes

gehender Palatalisierungskorrelation bleibt die Palatalisierung als distinktives Merk-


mal teilweise erhalten, so in slavischen Sprachen oder im Litauischen.
In bestimmten Fällen kann eine Überlastung im Bereich der Sibilanten und Affrika-
ten als Auslöser wirken. Dies wird meist für das „Masurieren“ im Polnischen ange-
nommen, und eine ähnliche Vereinfachung lässt sich wohl auch im Chwaresmischen
und der Shughnigruppe beobachten, wo ebenfalls eine neue Reihe Druck ausübte.
Dennoch bleiben dreifache Systeme im nichtmasurierenden Polnischen ebenso wie in
nordwestindoarischen und ostiranischen Sprachen (Waxi, SW-Pashto) erhalten. Zu ei-
ner anderen Möglichkeit der Vereinfachung durch Ausweichen einer postalveolaren
Reihe s. unten B.2.13, B.2.14.
Phonetisch muss man wohl zwischen der laminalen Vorneverschiebung der Präpala-
tale und der eher apikalen Vorneverschiebung der Palatoalveolare unterscheiden. Je-
denfalls sind Palatoalveolare wohl keine notwendige Zwischenstufe, da in manchen
Systemen eine zweite, ältere palato- bzw. postalveolare Reihe von der Entwicklung *ṯɕ
> ts… nicht tangiert wird, so z. B. im Rumänischen oder im Gemeinslavischen; eine
Zwischenstufe ṯʆ o. ä. ist dort ausgeschlossen.

B.1.7.a Präpalatale
Vollständige Reihenverschiebung von Affrikaten und Sibilanten ist eher selten. Immer
sind konkurrierende postalveolare Reihen vorhanden oder im Entstehen begriffen:
*ṯɕ > ts; *ḏʑ > dz; *ɕ > s; *ʑ > z /_ chwar. (gegen neue ṭṣ… aus r-Gruppen)
*ṯɕ > ts; *ḏʑ > dz; *ɕ > s; *ʑ > z /_ pam.shgr. (gegen neue ṯʃ… aus *kʲ …)
*ṯɕ > *ts; *ṯɕʰ > tsʰ; *d̤ʑ ̤ > d̤z;̤ *ɕ > s /_{-w} *urarm. (nach LV?, gegen neue ṯʃ… aus *kʷʲ…)
*ṯɕ > ts; ?*ṯɕʰ > tsʰ; *dʑ ̤ > *dz /_ phryg. (nach LV?)
*ṯɕ > tsʲ /{–#s}_; *ḏʑ > dzʲ; *ɕ > sʲ /_ *g-o/s-slav. (*k… gegen alte ṯʆ…)
*ṯɕ > tsʲ; *ḏʑ > dzʲ /{–S}_ *g-westslav.{–slk.,lech} (*ṯʲ… gegen ṯʆ…; nach *ɕ > ʆ, vor dzʲ > zʲ)
Es können auch nur Affrikaten betroffen sein, vor allem wenn keine entsprechenden
Sibilanten existieren, auch dann oft gegen konkurrierende postalveolare Reihen:
ṯɕ > ts; ḏʑ > dz; ṯʆʰ > tsʰ; d̤ʓʱ > d̤zʱ̤ /_ nia.o-wp.dial. (gegen neue ṯɕ… < *ṭṣ < *tr)
ṯɕ > ts; ḏʑ > dz /_ (*ur)nur. (nach *ṯɕʲ > ɕ?135)
*ṯɕ > *ts; *ḏʑ > *dz /_ *uriran. (gegen neue *ṯɕ… aus *kʲ…)
*ṯɕ > ts; *ḏʑ > dz; *ṯɕ’ > ts’ /_ oss.s-i. (gegen neue *ṯʃ… aus *kʲ…)
*ṯɕ(:) > ts(:); *ḏʑ(:) > dz(:) /_ *g-agr. (Variation möglich, dial. vor *kʷ > *c > ṯɕ, oft >> s/t…)
*ṯɕ > ts; *ḏʑ > dz /_ rum. (neu < *tsʲ,ṯʲ… gegen alte ṯʃ…, nach vokalischen Effekten?)
*ṯɕ > tsʲ; *ḏʑ > dzʲ /{–S}_ *slk.,*lech. (gegen alte ṯʆ…; aber ɕ > ʆ, vor dial. dzʲ > zʲ)

135
Zur Einschränkung {–V[+front]} wegen der zahlreichen Ausnahmen s. oben Anm. 44. Die Annahme
einer retrograden Entwicklung *s > ts (nach H. Katz 2003: 40 uriranisch, was das Nuristanische ein-
schließe) ist typologisch unwahrscheinlich und könnte auch historisch nur auf der Stufe *ɕ abgelaufen
sein, weil sonst Zusammenfall mit altem *s erfolgt wäre.
Verschiebung nach vorn: B.1.7 199

Einige Sprachen zeigen aber auch Verschiebung ohne vorhandene Konkurrenz:


*ṯɕ > ts; *ḏʑ > dz /_ pam.sg.-i. (gegen neue ṯʃ… < *kʲ)
*ṯɕ > ts; *ḏʑ > dz /_ baktr. (nicht sehr sicher136)
ṯɕ > ts /{–s}_; ḏʑ > dz /_ nschw.dial.dal.
*ṯɕ > ts; *ḏʑ > dz /{–ʃ}_ g-kat.,gal.-port. (nach ṯɕ > ɕ /ɕ_)
Wenn nur einzelne Affrikaten betroffen sind, dann vor allem der stimmlose Laut,
während der stimmhafte noch nicht die gleiche Stufe erreicht hat. Dies ist z. B. deut-
lich in den westromanischen Sprachen. Anderswo ist die stimmhafte Affrikata beson-
ders früh zum Sibilanten geworden und fällt daher aus, so besonders im Slavischen:
*ṯɕ > tsʲ /_ w-n-russ. (>> ts)
*ṯɕ > tsʲ /_ o-n-russ. (dial. > ṯʆ)
ṯɕ > *tsʲ /#_ *nnfr.
*ṯɕ > ts /_ g-luw. (phonetisch unsicher)
*ṯɕ(:) > ts(:) /_ *g-sard. (dial. >> θ, nur camp. gegen neues ṯʃ)
*ṯɕ(:) > ts(:) /_ g-s-it. (< *kj = *tj gegen neues ṯʃ < c)
*ṯɕ > ts /_ g-n-it.{–dial.tess.,vals.,oss.,lomb.},rätor.w-fri. (nach *ḏʑ > ʓ)
*ṯɕ > ts /_ g-frz.{–pik.,(norm.)},g-frpr.,g-okz. (nach ṯɕ > ɕ /ɕ_, gegen neues ṯʃ < c)
*ṯɕ > ts /_ g-kat.,g-span.,gal.-port. (nur span. auch /s_)
ṯɕ > ts /{–s}_ nschw.dal.dial.
ṯɕ > ts /X_ nwfr.{–dial.}
ṯɕ > ts /#_ nwfr.dial.no-Wouden
Eine belegbare Einzelentwicklung stimmhafter Affrikaten ist öfter durch deren „ver-
spätete“ Entstehung bedingt:
*ḏʑ(:) > dz(:) /{l>0,n}_ z-sard.,log. (altes *ʝ nach n,l)
*ḏʑ(:) > dz(:) /_ sard.log.{–dial} (nach *j > ḏʑ)
ɟ > ḏʑ > dz /V_V n-it.dial.,rät.w-fri. (nach älterem ṯɕ > ts, oft >> dz)
ɟɟ > *ḏḏʑ > ddz /_ s-it.abr. (altes ʎʎ < *ll)
ɟ > *ḏʑ > dz /_ s-it.dial. (altes ʎ)
Beschränkung auf Sibilanten ist seltener (diese neigen eher zu retroflexierender Ent-
palatalisierung, s. B.2.12), wenn sie nicht inputbedingt ist. Aus diesem Grund ist oft
nur ein stimmloser Sibilant betroffen:
*ɕ > s; *ʑ > z /_ ngr.äg. (postkonsonantisch aus *j)
*ɕ > s; *ʑ > z /_ *urslav. (gegen neues ṣ < *s, vor Velarpalatalisierungen)
*ɕ > s /_ *g-ugr. (gegen *s > *θ, chant.,ung. nach *ʆ137 > *ɕ)
*ɕ > s /_ *ursamoj. (gegen *s > *θ > *t und *ʆ137)

136
Die übliche griechische Schrift erlaubt keine Differenzierung, und auch manich. ‹c› ist nicht eindeu-
tig, erst die Verwendung des manichäischen Graphems ‹s› ist eindeutig.
137
Die Existenz von urfu. „*š“́ ist umstritten, es wird gerade wegen mansischer Fälle mit ʆ rekon-
struiert; dafür mit guten Argumenten H. Katz (1973: 273-278 = 2007: 48-53).
200 Materialsammlung: Veränderungen des Artikulationsortes

Auch unvollständige Entpalatalisierung außer vor bestimmten Lauten ist bezeugt, mit
den gleichen Grundtendenzen wie bei unkonditionierter Entwicklung:
*ṯɕ > ts; *ḏʑ > dz; *ṯɕʰ > tsʰ /_{–j,V[+front]} *g-sak. (nach *ṯɕj > *ṯɕʰ138)
*ṯɕ > ts; *ḏʑ > dz /_{–j,V[+front]} waxi
ṯɕ > ts; ḏʑ > dz; ṯɕ’ > ts’ /_{–V[+front]} oss.d.
*ṯɕ > ts; *ḏʑ > dz /_{–j,V[+front]} pto. (vor/gegen *kʲ > *c > ṯʆ)
*ṯɕ > *ts; *ḏʑ > *dz; *d̤ʑʱ̤ > *d̤zʱ̤ /_{–w,u,j} *uralb. (gegen neue *c… aus *kʷʲ)
ṯɕ > ts /_{–j} nofr.
Dentalisierung in stärker beschränkten Umgebungen ist selten und beruht oft auf der
spezifischen Entstehensgeschichte des betreffenden Lautes, so bei den neugriechi-
schen Fällen (aus altem j nach Obstruent) und ähnlich auch im Sardischen und Italie-
nischen, also nur inputbedingt:
ɕ > s /C[-voice]_; ʑ > z /C[+voice]_ ngr.äg.dial. (altes *j)
ɕ > s /C[-voice]_ ngr.kret. (altes *j)
*ḏʑ > dz /C_ z-it.tosk.,n-it.dial. (altes *j)
*ḏʑ > dz /l_ z-sard.,log. (altes *j, früh)
*ḏʑ > dz /r,n sard.log.,camp. (altes *j, später)
Im Khotanischen wurde die Palatalität präpalataler Sibilanten wohl auf vorhergehen-
des l (das selbst wahrscheinlich palatalisiert war) übertragen:
*ɕ > s; *ʑ > z /l_ khot.
Entpalatalisierung mit Vorneverschiebung nach epenthetischem j ist ebenfalls belegt
(vgl. auch B.3.5.g) und kann von einer präpalatalen Stufe ausgegangen sein:
*ḏʑ > dz /V>Vj_ g-frz.,frpr. (gegen älteres *ṯɕ > ts ohne Epenthese)

B.1.7.b Palatoalveolare
Vorneverschiebung von Palatoalveolaren ist ähnlich häufig und kann meist nicht gut
gegen die anderer Postalveolare abgegrenzt werden.
Allgemeine Reihenentwicklung ist für den baltisch-slavischen Raum bezeugt, wo nur
teilweise konkurrierende Reihen vorhanden sind, außerdem wohl (mit Ausnahmen)
im westlichen Dardischen und benachbarten nuristanischen Ashkun:
ṯʆ > ts; ḏʓ > dz; ṯʆʰ > tsʰ; ʆ > s /_ dard.gng.,shum.,woṭ.,gb. (gegen ṭṣ… und ṯʆ… < aia. *kṣ)
?ṯʆ > ts; ʆ > s; ʓ > z /_ nur.a. (= alte ts… gegen ṭṣ… und neues ṯʆ < *kʲ)
*ṯʃ > ts; *ḏʒ > dz; *ʃ > s; *ʒ > z /_ lett. (gegen jüngere ṯʆ… < *ṯʲ…)
ṯʆ > tsʲ; ḏʓ > dzʲ; ʆ > sʲ; ʓ > zʲ /_ poln.maz.,kp.,gp.dial.,n-,m-schl. (gegen neue ṯɕ… < *ṯʲ…)
ṯʃ > ts; ʃ > s; ʒ > z /_ polab. (gegen ṯɕ… < *tsʲ…, c… < *kʲ…)

138
Da *ći ̯ > *ṯɕʰ bereits vorher sein j verloren hatte, muss der palatale Reflex in Verben wie pach- ‘reif
werden’ auf analogischer Restitution des j beruhen. Im Tumshuqsakischen ist zwar immer ‹ch› ge-
schrieben, doch steht dort kein besonderes Graphem für [tsʰ] zur Verfügung.
Verschiebung nach vorn: B.1.7 201

Eine ausschließliche Entwicklung bei Affrikaten ist auch nicht selten:


ṯʃ > ts; ḏʒ > dz /_ arab.dial.(n-penins.) (ʃ erhalten)
ṯʆ > ts; ḏʓ > dz /_ naram.c-u. (in Lehnwörtern, vor *c > ṯʆ…)
ṯʆ > ts; ḏʓ > dz; ṯʆʰ > tsʰ; d̤ʓʱ > d̤zʱ̤ /_ nia.w-wp.dial.,kum.,n.
ṯʆ > ts; ḏʓ > dz; ṯʆʰ > tsʰ; d̤ʓʱ > dzʰ /_ *nia.a.,b.dial.n.,o. (teilweise >> s, z …, gegen s > h)
ṯʆ > ts; ṯʆʰ > tsʰ /_ *nia.w-raj.,n-g. (teilweise >> s …, gegen s > h)
ṯʆ > ts; ḏʓ > dz; ṯʆʰ > tsʰ /_ dard.paš.no.ch.,k.(a.,ka.)
ṯʆ > ts; ḏʓ > dz; ṯʆʰ > tsʰ /_ dard.k.{–ḍoḍ.} (gegen neue ṯɕ… aus mehreren Quellen)
ṯʆ > ts; ḏʓ > *dz; ṯʆʰ > *tsʰ /_ dard.mai. (gegen neue ṯɕ… aus *ṭṣ…, vor *tsʰ > ts?)
ṯʆ > ts; ḏʓ > dz; ṯʆʰ > ts /_ dard.tir. (gegen neue ṯɕ… aus *ṭṣ…)
ṯʃ > ts; ḏʒ > dz /_ orm. (aber ʃ,ʒ dial. erhalten)
ṯʃ > ts; ḏʒ > dz; ṯʃ’ > ts’ /_ oss.n-i. (beschränkter als bei ʃ,ʒ)
*ṯʆ > *ts; *ḏʓ > *dz /_ *g-alb. (alte *kʷʲ/*tj… gegen erhaltenes ʃ < *s/ʆ)
ṯʃ > ts; ḏʒ > dz /_ rum.arom. (sporadisch durch gr. Einwirkung)
*ṯʆ > ts; *ḏʓ > dz /_ frpr.dial.,n-okz.dial. (nach c > ṯʆ…, dial. >> s/θ…)
ṯʆ > tsʲ; ḏʓ > dzʲ /_ lit.dzuk.
*ṯʆ > ts; *ḏʓ > dz /_ w-mar.
Bei isolierter Betroffenheit eines Gliedes dominieren hier eher die stimmlosen. Dies ist
überwiegend in romanischen Sprachen belegt, wo Dissoziation auch sonst häufig ist:
?*ṯʃ > *ts mil. (>> [s̺] ‹z›)
ṯʆ > ts /_ dard.kal. (sporadisch)
ṯʃ > *ts /V_V *sw-iran.s-bašk. (Zwischenstufe von ṯʃ > s gegen Erhalt /#_?)
ṯʃ > ts /_ n-it.dial. (altes *pj)
ṯʆ > ts /_ nsorb.
*ṯʆ > ts /_{-j} g-osfi. (1. Phase mit sporadischen Ausnahmen, vor *ṯʆ > *ṯṯʆ, *ts > s)
*(ṯ)ṯʆ > (t)ts /_ g-osfi.{-karel.,weps.,ingr.dial.,s-estn.} (2. Phase, vor *ts > s /_)139
*ṯʆ > ts /V_{–i} weps.
*ṯʆ > ts /_ s-estn.
ḏʒ > dz /_ dalm. (aber ṯʃ ≡)
ḏʒ > dz /_ okz.dial. (ṯʃ > ts allgemeiner/früher)
Beschränkung auf Sibilanten ist ebenfalls möglich, besonders wenn keine entspre-
chenden Affrikaten vorhanden sind. Auch hier findet sich fast nur beim stimmlosen
isolierte Entwicklung, eine solche beim stimmhaften ist nur charakteristisch für das
Südwestiranische:
*ʆ > s; *ʓ > z /_ pto.dial.so. (sporadisch gegen neues ʃ… < ṣ…)
ʃ > s; ʒ > z /_ g-oss. (aber ṯʃ… teilweise bewahrt)

139
Häufig auch die erhaltene Affrikata als urosfi. tts angesetzt; dann bleibt jedoch die "Rückpalatalisie-
rung" im Karelischen und Wepsischen schwer zu erklären: Zwar wird im (Nord-)Karelischen auch s > ṣ,
aber gerade nicht hinter hohen Palatalvokalen, und im südlichen Olonetzischen und Wepsischen fehlt
diese Parallele gänzlich.
202 Materialsammlung: Veränderungen des Artikulationsortes

ʆ > s; ʓ > z /_ orm.kan. (gegen ṣ > ʃ…)


ʃ > s; ʒ > z /_ apr. (gegen neues ʃ < *sj?)
*ʆ > s; *ʓ > z /_ n-it.dial.,rätor.w-fri. (jüngere Fälle aus Gruppen)
ʃ ~ s̱ > s̺ /_ g-arab.
ʆ > s /_ z/w-mia.,{–rom.,wp.,g.} (dagegen ṯɕ… erhalten; nach ṣ > ɕ)
ʃ > s ~ ʃ /_ nia.bi. (einziger Sibilant)
ʃ > s /_ nia.or. (einziger Sibilant)
ʆ > s /_ nia.dom.,lom. (gegen *ṣ > ʃ /_t)
*ʆ > s /_ nia.si. (nach s > h)
*ʆ > s /_ nia.dhiv. (vor s > h)
ʆ > s /_ dard.paš.so.w.,n.,kch.,kurd. (gegen neues ʃ < ṣ)
ʃ > s̺ /_ nhd.sbair.d.,w-g.
*ʆ > s /_ *urosfi. (ebenso *ɲ > n; *ṯʆ bleibt jedenfalls dial.)
*ʆ > s /_ g-samoj.{–mtk.}137
*ʆ > s /_ enz.ch.,b.
*ʆ > s /_ s-selk.
ʒ > z /_ sp-apers.,g-sw-iran. (aber ṯʆ, ḏʓ, ʃ bewahrt)
ʒ > z /_ az. (aber ṯʃ, ḏʒ, ʃ bewahrt, Anschluss an npers.?)
Unvollständige Entpalatalisierung ist hier nur selten eindeutig zu belegen:
ṯʆ > ts; ḏʓ > dz; ṯʆʰ > *tsʰ; d̤ʓʱ > dzʰ /_{–V[+front]} nia.m.,ko.
ṯʃʰ > tsʰ; ṯʃ > ts; ḏʒ > dz /_{–i:} n-zaz.dial. (vor/gegen kʰ > ṯʃʰ…)
ʃ > s; ʒ > z /_{–i:,e:} n-zaz.dial. (Zusammenfall mit s…)
̆ ,̆ ɛ} nia.g. (nur teilweise Zusammenfall mit altem s)
ʆ > s /_{–j,ī,ē
Dissimilation gegen ein vorhergehendes j ist ebenfalls möglich:
*ʆ > s /V>Vj_ g-frz.,frpr.,g-okz.
ʃ > s /j_ s-kat.dial.
Eine Vorneverschiebung der Affrikata durch Dissimilation gegen folgenden Vokal
scheint im Yidγa-Munji belegt zu sein, doch ist die Zahl der Beispiele begrenzt:
?ṯʃ > ts /_i(:) y.-m.
Spezielle, dissimilatorische Dentalisierung findet sich bisweilen vor (post-)alveolarem
r, vgl. die entsprechenden Fälle bei Postalveolaren (s. gleich B.1.8):
ṯʃ > ts /_r,r̩ n-mak. dial.,skr.
?ʃ > s /_r phön. {sporadisch}
ʃ > s /#_r ne.z-e.dial.
Als Assimilation an folgenden Dentalplosiv ist der Wandel charakteristisch für das
Südwestiranische und könnte auch einige Fälle im nuristanischen Prasun erklären:
*ʃ > s /{–V[+front]?}_t nur.pr.
ʃ > s /_t kurd.
ʃ > s /_t mpers.,g-sw-iran. (mit Ausnahmen)
Verschiebung nach vorn: B.1.8 203

B.1.8 Postalveolar Æ Alveolar/Dental


Dieser Vorgang ist als Neutralisierung einer meist wenig belasteten Opposition ver-
breitet. Besonders gilt dies für Nasale und Liquiden: in zahlreichen indoarischen und
ostiranischen Sprachen sind entsprechende Entwicklungen bezeugt.
Bei Sibilanten und Affrikaten (zu „Postalveolaren“ dieses Typs vgl. auch oben
II.4.A.3.1) ist dieser Wandel wiederum nicht leicht vom vorigen abzugrenzen, da er
sich überwiegend dadurch unterscheidet, dass keine Entpalatalisierung stattfinden
kann. Da in solchen Fällen normalerweise ein Kontrast zwischen nichtpalatalisierten
Postalveolaren und Alveolaren/Dentalen besteht, ist für eine unkonditionierte Ent-
wicklung ein gewisser Druck oder Substrateinfluss notwendig, um diesen Kontrast zu
überwinden.
Eine vollständige Reihenentwicklung ist deutlich nur im Assamesischen belegt, wo
auch sonst das ererbte System relativ stark verändert wurde (Substrateinfluss?):
ṭ > t; ḍ > d; ṭʰ > tʰ; ḍ̈ʱ > d̤ʱ; ḷ > l; ṇ > n; ɾ̣ > r /_ nia.a.
Sonst sind nur isolierte Einzelwandel belegt, die Neutralisierung der Opposition zei-
gen. Dabei fällt ein sibilantischer Postalveolar immer mit einem entsprechenden Den-
tal/Alveolar zusammen, nicht mit einem vorhandenen Präpalatal/Palatoalveolar:
ṭ > t /_ pam.sg.
*ṭ > t /_ g-osfi. (altes *ṭṣ)
*ṭ > t /_ *g-n-samoj. (altes *ṭṣ)
*ṭ > t /_ n-selk.t.,p.,s-selk.{-k.} (altes *ṭṣ)
*ṭ > t /_ g-say. (altes *ṭṣ)
*ḍ > *d /_ nia.lom. (>> l)
ḍḍ > dd /_ s-it.dial. (altes *ll)
ḍ > d /_ s-it.s-kal.dial.
ṭṣ > ts; ṣ > s /_ *ursam. (gegen *ṯɕ > ṯʃ…)
ṭṣ > ts; ḍẓ > dz /_ s-selk.k.
?ṣ > s /_ z/w-mia.,{–rom.,wp.} (oder über *ʆ > s?)
ṣ > s /_ *g-ugr. (>> *θ gegen *ɕ > s)
ṣ > s /_ mans.dial.
*ṣ > s /_ n-chant.o. (altes ṭṣ)
*ṣ > *s /_ *ursamoj. (falls urur.vorhanden; >> *θ > *t gegen *ɕ > s)
Nicht hierher gehört wohl das „Masurieren“ polnischer Dialekte, die nur /s/ und /ɕ/
kennen: Zwar wird die polnische Reihe ‹sz, ż, cz, dż› heute postalveolar (retroflex)
gesprochen, war aber zum Zeitpunkt des Lautwandels offenbar noch palatoalveolar (s.
oben B.1.7.b).
Unklar ist der sporadische Wandel nur vor Plosiv im Waxi, der nur vor Plosiv statt-
findet, desgleichen sporadische Fälle im Nuristani vor allem hinter u:
ṣ > s /_t,k waxi (sporadisch)
ṣ > s /u_ g-nur. (sporadisch, kaum uralter Erhalt ohne Ruki-Regel)
204 Materialsammlung: Veränderungen des Artikulationsortes

Eine wohl dissimilatorische Entwicklung findet sich vor folgendem r, vgl. ähnliche Fäl-
le bei ʃ > s (s. oben):
*ṣ > s /_r,r̥ aia. (gegen Erhaltung im Iran.)
Bei postalveolaren Resonanten ist eine Neutralisierung zu Dental-Alveolaren häufiger.
Als allgemeine Entwicklung mit oder ohne Erfassung des Vibranten tritt sie im Ost-
indoarischen und Singhalesischen ein, ebenso verschwinden die sekundären Post-
alveolare auch in einem Teil der chantischen Dialekte wieder:
ṇ > n; ḷ > l; ɾ̣ > r /_ nia.n.,o-b.dial.,o-h.
ṇ > n; ḷ > l /_ nia.w-b.dial.,o-h.
ṇ > n; ḷ > l /_ nia.si.
ṇ > n; ɾ̣ > r /_ nia.bi. (nach ḷ > *ɾ̣)
ṇ > n; ḷ > l /_ chant.{–v.,vj.,(sur.),kaz.,ber.}
Beschränkt auf den Nasal ist diese Entwicklung weiter verbreitet:
ṇ > n /_ dard.woṭ.
ṇ > n /_ dard.mai.ky.
ṇ > n /_ nia.h.
ṇ > n /_ pam.i.
ṇ > n /_ par.
ṇ > n /_ chant.sur. (aber ḷ ≡)
Auf Stärkepositionen beschränkt war der gleiche Prozess im Mittelindoarischen, wo in
schwacher Position der umgekehrte Wandel eintrat (s. B.2.9.a):
ṇ > n /#_; /_: g-mia.{–singh.}
Häufig ist die Neutralisierung auch bei postalveolaren/retroflexen „Vibranten“, hier
teilweise mit gegenüber der Schwächung umgekehrtem Übergang zum Lateral.
ɾ̣ > r /V_V nia.s.
*ɾ̣ > r /V_V nia.dlr. (altes *ṭ)
ɾ̣ > r /_ dard.bashk.
ɾ̣ > r /_ dard.k.
*ɾ̣ > r /V_V (*)nur.pr. (altes *ṭ,ḍ vor *tr > ṭ)
ṛ > r /_ munj.
ɺ̣ > ḷ ~ l /_ pam.sg.
ɺ̣ > l /_ pam.i.
Keine völlige Neutralisierung, sondern Differenzierung als „stärkerer“ Laut gegen das
alte *r kommt dagegen im Romani vor:
ɾ̣ > r /_ nia.rom.{-bulg.dial.} (altes *ṭṭ, dialektal gegen altes *r = [ɾ])
In den meisten Dialekten fallen dann die beiden r-Laute später zusammen, doch einige
bewahren die Differenzierung (z. T. durch Übergang des /r/ zum Uvular).
Verschiebung nach vorn: B.1.9 205

B.1.9 Postalveolar Æ Palatoalveolar/Präpalatal


Diese Entwicklung kann bei Affrikaten und Sibilanten in den Rahmen normaler Varia-
tion gehören, sofern die entstehenden Palatoalveolare schwach palatalisiert sind. Oft
kann den Beschreibungen nicht entnommen werden, ob überhaupt ein realer phone-
tischer Unterschied vorliegt oder bloß verschiedene Beschreibungen der gleichen
Laute (vgl. z.B. poln. /š/ ‹sz›, meist als „nichtpalatales“ [ʃ] verstanden, doch tatsäch-
lich /ṣ/ = [s̱], vgl. oben II.4.A.3.1). Ein ursprünglich (schwach) retroflexer Postalveolar
kann meist dann angenommen werden, wenn der fragliche Laut a) in Opposition zu
einem Präpalatal oder einem stark palatalisierten Palatoalveolar steht oder b) durch
assimilatorischen Einfluss eines Postalveolars oder [r] entstanden ist.
Wenn keine Opposition zu anderen Postalveolaren besteht oder diese aufgehoben
wird, wird der spezifisch „nichtpalatale“ Charakter irrelevant, und es entsteht ein
„neutraler“ Palatoalveolar, der freie oder konditionierte Allophone haben kann. Als
vollständige Reihenentwicklung oder nur bei Affrikaten ist dies nicht häufig, weil
postalveolare Affrikaten in der Sammlung ohnehin selten sind:
*ṭṣ > ṯʃ; *ḍẓ > ḏʒ; *ṣ > ʃ /_ nur.pr. (< *tsr… = ṯʃ…)
*tṣ > ṯʃ; *ṣ > ʃ; *ẓ > ʒ /_ sogd.,yaghn. (< *tr, *sr, *š… wie *č, sj…)140
ṭṣʰ > ṯʆʰ /_ dard.k. (nach/gegen ṯɕʰ > tsʰ)
ṭ.ṣ > ṯʆ /_ nia.wp.dial.ö. (altes *tr, nach/gegen ṯɕʰ > tsʰ)
ṭṣʰ > ṯʃ /_ dard.tir. (nach/gegen *ṯɕ > ts…)
ṭṣ > ṯʃ /#_ kom.dial.
*ṭṣ > ṯʆ /_k urosfi. (sporadisch gegen sonstige Vereinfachung > *ṭ/ṣ)141
Häufiger sind Sibilanten dieses Typs. Ein Übergang zu Palatoalveolaren ist deutlich
erkennbar in dialektalen Differenzen ostiranischer Sprachen und benachbarter Dia-
lekte der dardischen Pashai-Gruppe. Dabei findet in der Regel Neutralisierung gegen-
über einem Palatoalveolar oder Präpalatal statt, falls dieser nicht (durch Dentalisie-
rung) ausweicht:
ṣ > ʃ; ẓ > ʒ /_ pto.dial.so.(+waṇ.) (< *sr… wie ʆ > ʃ…)
*ṣ > ʃ; *ẓ > ʒ /_ orm.kan. (< *š… gegen/nach *sj > ʃ > s, orm.bar. dagegen > x…)
*ṣ > ʃ /_ orm.bar. (< *sr… wie altes ʃ < *sj, gegen altes *š > *ṣ > x)
ṣ > ʃ /_ dard.paš.so.w.,n.,kch.,kurd. (nach/gegen ɕ > s)
Daher darf man auch für andere Fälle damit rechnen, wo ein älterer Kontrast aufge-
hoben ist oder die Herkunft ursprünglich postalveolare Lautung voraussetzt:

140
Für „neutrale“ Artikulation im Sogdischen spricht auch die schwankende Wiedergabe in der Brāhmī
durch Zeichen mit „palatalem“ ‹ś› und „retroflexem“ ‹ṣ› (vgl. Sims-Williams 1996: 309).
141
Diesen Übergang scheinen einige Wörter vorauszusetzen, die karel., weps. und s-estn. Affrikata ha-
ben, sonst jedoch osfi. t; in anderen uralischen Sprachen entsprechen die Reflexe von *č: karel. kačḱ u,
weps. kačk, s-estn. katsk ‘Rauch’ = finn. katku, vgl. mordv.E kačamo; s-estn. kitsk- ‘jäten’ = finn. kitke-,
sam.l. kaskē-, mordv.E kočko-; s-estn. pütsk' ‘Stengel’ = finn. putki, sam.l. påskå, mordv.E počko.
206 Materialsammlung: Veränderungen des Artikulationsortes

?*ṣ > ʃ; *ẓ > ʒ /_ avest. (*š… gegen ɕ < *ṯɕj, fraglich)


*ṣ > ʃ; *ẓ > ʒ /_ *sarm.,oss. (< *sr, *š… wie *sj, >> s…)
ṣ > ʆ /#_; /? dard.k. (Bedingungen nicht ganz geklärt, = ɕ > ʆ)
ṣ > ʆ /_ o-mia.,wp.,g. (wie *ɕ > ʆ)
ṣ > ʃ /_ nia.lom.,rom. (= *ɕ, lom. >> s)
*ṣ > ʃ /_t nia.dom. (nach/gegen *ɕ > s)
*ṣ > ʃ /_ baktr. (< *sr und wohl *š)
*ṣ > ʆ /_ y.-m. (< *š gegen neues ṣ < *sr)
*ṣ > ʃ /_ par. (< *sr, *š)
*ṣ > ʃ /_ ung. (altes *ṭṣ)
Hier anschließen kann man wohl den Fall, dass sich die seltenere postalveolare Affri-
kata den im System besser gestützten präpalatalen Affrikaten anschließt, die mit den
palatoalveolaren Sibilanten eine Reihe bilden und ebenfalls so realisiert werden kön-
nen:
ṭṣʰ > ṯʆʰ; ḍẓʰ > d̤ʓʱ̈ /_ g-mia.{–nw.}
ṭṣʰ > ṯʆʰ /_ nw-dard.dial.(paš.-kal.) (sporadisch, lexikalisch beschränkt)
Die Vertretung eines postalveolaren Plosivs durch ʃ,ʒ setzt wohl ebenfalls einen post-
alveolaren Sibilanten als Zwischenstufe voraus:
*ṣ > ʃ /_ nia.dhiv. (altes *ṭ, nach *ɕ > s)
*ẓ > ʒ /_ s-it.s-kal.dial. (altes ḍ < *ḷḷ)

B.1.10 Palatal Æ Dental/Alveolar


Eine von eigentlichen Entpalatalisierungen und Deaffrizierungen (s. B.1.6) unabhängi-
ge Entwicklung dieser Art findet sich fast nur bei Resonanten. Nur wenige Beispiele
für Obstruenten scheinen zu existieren, doch sind sie nicht alle ganz sicher:
ɟ > d /_ arab.dial.s-äg. (über *ḏʒ?)
*c > t /p_ *urgr. (altes *j,über *ṯɕ?)
*ʝ > ð /_ *urbrit. (altes *j in bestimmten Positionen)
*j > *ʝ > ð /#,V_V lyd. (phonetisch nicht ganz klar, jedenfalls wie altes *-d-)
Im Griechischen kann auch nach dem Vorbild neugriechischer und iberoromanischer
Parallelen eine affrizierte Zwischenstufe angenommen werden (vgl. B.1.11).
Eine spontane Entpalatalisierung von Lateralen und Nasalen findet dagegen häufiger
als Neutralisierung statt, wenn sonst in der Sprache keine allgemeine Palatalisie-
rungskorrelation besteht (vgl. auch B.3.6.c):
ʎ > l; ɲ > n /_ ndän.dial.o-jüt.
*ʎ > l /_t khot. (altes *rt nach Synkope)
ʎ > l /_ alan. (Zwischenstufe von *ṟʲ > l)
*ʎ > l /_ *urfinn.,g-wolg.
ʎ > l /_ w-ung.dial.{-n-}
ʎʎ > ll /_ s-it.dial.
*ʎ > l /_ *mar.
Verschiebung nach vorn: B.1.11 207

ʎ > l /_ skr.w-čak.
ɲ > n /_ g-mia.{–nw-}
ɲ > n /_ ndän.seel.,{–so-}s-ins.
ɲɲ > nn /{–i,y,u}_ ndän.b.
ɲ > n /u_ ndän.fyn.,sk.
*ɲ > n /_ *urosfi. (neben *ʆ > s)
*ɲ > n /#_ *g-wolg.
ɲ > n /#_ g-say.
Zur Entpalatalisierung nach vorausgehender Epenthese s. B.3.5.g.

B.1.11 Palatal/Präpalatal Æ Palatoalveolar


Diese Entwicklung ist bei Obstruenten geradezu trivial und gehört zumeist in den Zu-
sammenhang von Palatalisierungen (vgl. B.3.5.f), wobei wahrscheinlich in der Regel
eine präpalatale Zwischenstufe anzunehmen ist, die auch in freier Variation daneben
bestanden haben oder weiter bestehen kann. Die palatoalveolare Stufe bildet meist die
ideale Mitte zwischen Velaren und Alveolaren/Dentalen und wird daher als Kontrast-
position präferiert. Die erste Stufe ist ein deutlich palatalisierter, echter Palatoalveo-
lar ([ʆ] usw.), doch wenn keine Opposition zu nichtpalatalisierten Postalveolaren be-
steht, kann die Palatalität reduziert werden und sogar freie Variation mit („retro-
flexen“) Postalveolaren auftreten, in diesem Fall liegt ein „neutraler“ Palatoalveolar
[ʃ] vor (vgl. oben II.4.A.3.1).
Ohne sichere Bezeugung einer präpalatalen Zwischenstufe findet sich Übergang von
Palatalen zu Palatoalveolaren in vielen Sprachen, besonders wenn keine Konkurrenz
zu anderen Postalveolaren besteht. Eine allgemeine Reihenentwicklung unter Ein-
schluss von Frikativen kommt selten vor:
*c > ṯʆ; *ɟ > ḏʓ; *ç > ʆ; *ʝ > ʓ /_ pam.shgr. (gegen alte *ṯɕ… > ts…)
*c > ṯʆ; *ɟ > ḏʓ; *ç > ʆ /_ *urslav. („erste Palatalisierung”)
Sehr viel häufiger ist dies inputbedingt auf Affrikaten beschränkt:
*c > ṯʆ; *c’ > ṯʆ’; *ɟ > ḏʓ /_ nsar.ś.,sq.,h.,m. (oft >> ʆ…)
*c > ṯʆ; *ɟ > ḏʓ /_ naram.c-u. (nach ṯʆ > ts…)
c ‹ky› > ṯʆ ‹c›; ɟ ‹gy› > ḏʓ ‹j› /_ t-/kh-sak. (kein c vorhanden; alte *ki, *j)
*c > ṯʆ; *ɟ > ḏʓ /_ nw-z-kurd.dial.b-p. (gegen alte *ṯʃ… > ṯɕ…?)
*c > ṯʃ; *cʰ > ṯʃʰ; *ɟ > ḏʒ /_ n-zaz.
*c > *ṯʆ; *ɟ > *ḏʓ /_ *uralb. (Zwischenstufe von *kʷʲ/tj > s parallel zum Arm.)
c > ṯʃ; ɟ > ḏʒ /_ alb.dial.skut.
*c > ṯʆ; *ɟ > ḏʓ /_V rum.,dalm.
*c > ṯʆ; *ɟ > ḏʓ /_ sard.camp. (ital. Einfluss? auch *j)
c > ṯʃ; ɟ> ḏʒ /_ s-it.so-siz. (alte *kl…)
*c > ṯʆ; *ɟ > ḏʓ /_ w-n-it.dial. (altes *jt…)
*c > ṯʆ; *ɟ > ḏʓ /_ rätor.dial.w-fri.,z-lad. (*ka, fri. nur dort, wo altes *ṯʆ > ts)
*c > ṯʆ; *ɟ > ḏʓ /_ g-frz.{–pik.,(norm.)},frpr.,okz.dial. (jüngere *ka… gegen alte *ṯɕ… > ts…)
208 Materialsammlung: Veränderungen des Artikulationsortes

*cʰ > ṯʆʰ; ɟ > ḏʓ /_ fär. (dial.)


*c > ṯʃ; *ɟ > ḏʒ /{–S}_ *urlett. (alte *kʲ…)
c > ṯʃ; ɟ > ḏʒ /{–S}_ o-lett.dial. (neue *kʲ…)
*c > ṯʃ; *ɟ > ḏʒ /_{–V[-front]} slov.p.n-pr.dial. (altes *j)
Getrennte Schritte für einzelne Laute sind ebenfalls belegbar, aber eher selten und oft
inputbedingt:
*c > ṯʆ /_ pto. (kein ɟ?)
*c > ṯʆ /_ g-s-it. (neues *c < *ki nach *kj > *c > *ṯɕ > ts)
*c(:) > ṯʆ(:) /_ g-z-it.,n-it.dial.
*c(:) > ṯʆ(:) /_ g-rätor.
̆ ̆ rätor.fri. (altes *kʷ)
*c > ṯʆ /_ī,ē
*c > ṯʆ /_ okz.dial.lim.,prov.,olang. (altes *çt)
*c > ṯʆ /_ span.ast.-leon.dial.,pyr.dial. (altes *j)
*c > ṯʃ /_ arab.dial.z-pal.rur.,(alg.) (sonst arab. nur bei ɟ oder konditioniert)
*c > ṯʃ /_V[+front] arab.dial.n-penins.,jord.,irak.
*c > ṯʃ; c’ > ṯʃ’ /ē,̆ i äth.amh.m. (alte *k…)
*c > ṯʃ /_V[+front] wot.{–w-}
*ɟ > ḏʓ /C_ s-it.dial. (altes *j)
*ɟ(:) > ḏʓ(:) /_ g-z-it.,g-n-it.dial.
*ɟ > ḏʓ /_ arab.dial.{–äg.,penins.,bed.} (meist kein c vorhanden)
*ɟ > ḏʓ /_ n-it.lig.dial. (nach ʎ > *ɟ)
*ɟ > ḏʒ /{#}_{:} g-kat.
*ɟ > ḏʓ /{#}_ mtk.
Als Anlautentwicklung eines ehemaligem *j findet sich ebenfalls häufig ein Palatoal-
veolar, wobei der Palatalplosiv oft nur eine plausible Zwischenstufe ist:
*ɟ > ḏʓ /#_ bal.
*ɟ > ḏʓ /#_ kurd.,zaz.
*ɟ > ḏʒ /#_ sang.,semn.,tāl.,az.dial.
*ɟ > ḏʒ /#_ siv.
ɟ > ḏʓ /#_ mpers. (gr. Wiedergabe ‹δι› > parth. ‹z›)
(*)ɟ > ḏʒ /_ rätor.{–gb.dial.} (dial. erhalten)
*ɟ > ḏʒ /#_{o,ue,u} *aspan.
Spezifisch bei postkonsonantischen Palatalen ist die Entwicklung auch in romani-
schen Sprachen verbreitet; meist ist der Palatalplosiv nur als Zwischenstufe angesetzt:
*c > ṯʃ /p>0_; *ɟ > ḏʒ /b>0,m>n_ g-frz.,frpr.,okz.dial. (wie jüngeres kʲ…)
*c > ṯʃ /p_; *ɟ > ḏʒ /b_ w-n-it.dial. (*j = *l)
*c > ṯʃ /#p_; *ɟ > ḏʒ /#b_ n-n-it.dial. (altes *l > *j)
*c > ṯʃ /p,k,f_ span.leon.,gal.-port. (altes *l > *j)
Inputbedingt beschränkt auf die Stellung hinter palatoalveolarem Sibilanten:
c > ṯʆ /ʆ_ yid. (gegen mj. c ≡, altes *t)
Verschiebung nach vorn: B.1.11 209

Als Entwicklung nur bei Sibilanten ist dieser Vorgang etwas seltener; hier ist wie in
der synchronen Systemtypologie der stimmlose weniger gut bezeugt. Allerdings ver-
birgt sich hinter den stimmhaften oft ein altes *j (< *ʎ):
*ç > ʃ /t,k>ʃ_; *ʝ > ʒ /d,g>ʒ_ g-bret.
ç > ʃ /_ g-arab. (Palatalität durch Grammatiker bezeugt, altes *ɬ)
*ç > ʃ /{f>0}_ n-s-it. (altes *l, südl. ç ≡)
ç > ʃ /{f>0}_ n-it.lig.,s-piem. (altes *l)
ç > ʆ /_ nhd.mfrk.,rhfrk.,n-sfrk.,omd.dial.{–schl.} (= altem *ʃ)
*ç > ʃ /_ w-slov.dial. (altes *x)
?*ʝ > ʒ /_ sard.camp. (altes *ɣ)
*ʝ > ʒ /#_ rum. (altes *j)
ʝ > *ʓ /_ o-s-it.dial. (nach ɟ > ʝ und *ʎ > j > ʝ, >> ʆ)
*ʝ > ʓ /_ aspan.{–arag.,ast.-leon.} (< *ʎ, später >> ʃ)
ʝ > ʓ /#_ span.mex.dial. (< *ʎ)
ʝ > ʑ /_ span.neukast.,and.,am.mex.dial.,*arg. (< *ʎ)
ʝ > ʒ /g>ʒ_ bret.dial.
ʝ > ʓ /#_ nnd.holst.,meckl.dial.
Nach diesen Beispielen dürfte auch osk. ‹s, z› aus älterem *j in Bantium am ehesten
für so entstandenes [ʆ, ʓ] stehen:
*j > *ç > „s“ /t,k_; *j > *ʝ > „z“ /d_ osk.bant.
Ein assimilatorischer Sonderfall ist die Stellung nach (apikalem) s, als Zwischenstufe
von *sk > *sx > ʃʃ in germanischen Sprachen. Gegen die alternative Schrittfolge *sk >
*sc > *ʃṯʃ > ʃʃ (s. B.1.17) spricht in diesem Fall, dass dialektal Zwischenstufen mit [sx],
[sç] o. ä. bezeugt sind (s. oben A.1.3.a.2):
ç > ʆ /s>ʆ_ mnd.dial.{–wf.},mhd. (‹sc› > ‹sch›)
Eine präpalatale oder jedenfalls stark palatalisierte Zwischenstufe ist in vielen Fällen
deutlich bezeugt oder wird klar vorausgesetzt, weil ein Kontrast zu einem nichtpalata-
len Postalveolar vorhanden war oder ist. Eine vollständige Reihenentwicklung dieser
Art ist vor allem in iranischen Sprachen deutlich, in denen der ursprüngliche Kontrast
von *ɕ (dialektal < *ṯɕj) und ṣ aufgehoben wurde, während die Entwicklung bei den
Affrikaten spontan eintritt, im Indoarischen alt nur subphonemisch:
ṯɕ > ṯʆ; ḏʑ > ḏʓ; ṯɕʰ > ṯʆʰ; ḏʑ > ḏʓ; ɕ > ʆ /_ aia.dial.,g-mia.{-dial.?},g-nwmia.
*ṯɕ > ṯʆ; *ḏʑ > ḏʓ; *ɕ > ʆ /_ g-nur.
?*ṯɕ > ṯʆ; *ḏʑ > ḏʓ; *ɕ > ʆ; *ʑ > ʓ /_ avest. (unsicher, da noch sehr palatal wirkend)
*ṯɕ > ṯʃ; *ḏʑ > ḏʒ; *ɕ > ʃ; *ʑ > ʒ /_ sogd.,yaghn. (nach *sj > ɕ…, Zusammenfall mit ṣ…)
*ṯɕ > ṯʆ; *ḏʑ > ḏʓ; *ɕ > ʆ /_ y.-m. (= *š)
*ṯɕ > ṯʃ; *ḏʑ > ḏʒ; *ɕ > ʃ /_ g-w-miran. (= *š142)

142
Zumindest für das östliche Persische sind eher neutrale Palatoalveolare gesichert durch ihre häufi-
ge Interpretation als Postalveolare bei Entlehnungen, vgl. z.B. Skjærvø 1989: 405 zum Pashto.
210 Materialsammlung: Veränderungen des Artikulationsortes

*ṯɕʰ > ṯʃʰ; *ḏʑ ̈ > ḏʒ;̈ *ɕ > ʃ; *ʑ > ʒ /(e>ei ̯)_ aarm. (nach *ḏʑ ̈ > *ʑ, *d̤j > *ḏʑ)̈
*ṯɕ > ṯʃ; *ɕ > ʃ /_ nw-slov.dial.
ṯɕ > ṯʆ; ḏʑ > ḏʓ; ɕ > ʆ; ʑ > ʓ /_ poln.jabl. (= alte *ṯʆ…)
Oft sind aber nur die Affrikaten betroffen, da entsprechende präpalatale Sibilanten
fehlen; dies ist in allen übrigen iranischen Sprachen der Fall, soweit sie keine Dentali-
sierung zeigen (vgl. B.1.7), eher selten andere:
*ṯɕ > ṯʃ; *ḏʑ > ḏʒ; *ṯɕ’ > ṯʃ’ /_ *oss.i. (uriran. Palatale, oss.d. > ts…)
*ṯɕ > ṯʃ; *ḏʑ > ḏʒ; *ṯɕ’ > ṯʃ’ /_ oss.n-i. (uriran. Velare, oss.s-i. > ts…)
*ṯɕ > ṯʆ; *ḏʑ > ḏʓ /_j,V[+front] *g-sak.,waxi (sonst > ts…)
*ṯɕ > ṯʆ; *ḏʑ > ḏʓ /_j,V[+front] pto. (sonst > ts…)
*ṯɕ > ṯʃ; *ḏʑ > ḏʒ /_ *g-p.-o.
*ṯɕ > ṯʃ; *ḏʑ > ḏʒ /_ g-frz.,frpr.,g-okz. (alte *ka …)
*ṯɕ > ṯʆ; *ḏʑ > ḏʓ /_ *g-ostslav. (= alte *ṯʆ…)
ṯɕ > ṯʃ;ḏʑ > ḏʒ /_ skr.dial. (= alte *ṯʆ…)
*ṯɕ > ṯʆ; *ḏʑ > ḏʓ /_ osorb.,nsorb.dial.trans.
Isolierte Entwicklung nur bei Affrikaten ergibt sich in einigen Fällen aus dem Fehlen
eines stimmhaften Partners zumindest im Belegmaterial:
*ṯɕ > ṯʆ /#_ nwfr.dial.
*ṯɕ > ṯʃ /_ g-slov.{–l.} (kein *ḏʑ)
*ṯɕ > *ṯʆ /_{j>0} *uralb. (>> *ts > s)
*ṯɕ > *ṯʆ /_ g-samoj.{–ngan.,mtk.} (altes *kʲ = *č;́ >> *ʆ)
*ṯɕ > *ṯʆ /_ ngan. (altes *kʲ = *č;́ spät nach *c > k /_æ>a; >> *ʆ)
Öfter ist auch eine isolierte Sibilantenentwicklung ist festzustellen, während entspre-
chende Affrikaten sich anders entwickeln (Dentalisierung, s. B.1.7); ähnlich gilt dies
noch mehr für die Entwicklung zum „retroflexen“ Postalveolar (s. B.2.12). Als Reihen-
entwicklung ist dies eher selten, doch häufiger isoliert beim stimmlosen (in Abwesen-
heit eines stimmhaften):
*ɕ > ʃ; *ʑ > ʒ /_ rum. (aus *sʲ und *j /_'o,'u gegen ṯɕ… > ts…)
*ɕ > ʃ; *ʑ > ʒ /_ *urbalt. (wie altes ʃ/ṣ, keine Affrikaten)
*ɕ > ʆ; *ʑ > ʓ /_ oslk.dial. (alte *sʲ …gegen *ṯʲ > tsʲ > ts/ṯɕ…)
*ɕ > ʃ /_ nia.rom. (wie ṣ, Affrikaten später)
*ɕ > ʃ /_ ngr.dial. (keine Affrikaten)
*ɕ > ʃ /_ nnorw.dial. (wie ṣ, keine Affrikaten)
*ɕ > ʆ /_ g-wslav. (gegen/vor ṯɕ… > tsʲ…, vor dial. ḏʑ > ʑ)
*ʑ > ʒ /_ span.am.arg.{–dial.}
?*ɕ > *ʆ /_ ur-finn.-perm. (aber *ṯɕ ≡)

B.1.12 Palatal Æ Postalveolar


Normalerweise läuft diese Entwicklung bei Frikativen und Affrikaten wohl über die
Zwischenstufe Palatoalveolar (s. den vorherigen Abschnitt). Bei weiterem Verlust der
Hebung des Zungenrückens wird der palatoalveolare Laut immer mehr entpalatali-
Verschiebung nach vorn: B.1.13 211

siert und zu einem „retroflexen“ Postalveolar. Daher werden diese Fälle nicht hier
aufgeführt, sondern unter B.2.12.
Bei reinen Plosiven ist eine solche Entwicklung dagegen kaum zu beobachten, sie
tritt nur in Auslaut- und Kontaktstellung im Altindoarischen auf143:
*ṯɕ > ṭ /_#,ṣ; *ḏʑ > ḍ /_#,ẓ *uria.
Sonst lässt sich diese Verschiebung auch noch selten bei palatalen Lateralen beobach-
ten (zur Umkehrung vgl. B.2.13):
ʎʎ > ḷḷ > ḍḍ /_ s-it.abr.
*ʎ > ḷ /_ dard.kho. (altes *ṟʲ)

B.1.13 Palatal Æ Präpalatal


Dieser Vorgang ist wahrscheinlich in erster Linie als Folge der Affrizierung zu verste-
hen, die Artikulationsortverschiebung ist sonst eher gering. Palatale Plosive gehen
beinahe automatisch in palatale Affrikaten über, und diese wiederum werden leicht
assibiliert, wobei lange freie Variation herrschen kann (vgl. auch III.2.B.3.1). Verhin-
dert wird dieser Übergang wohl nur durch konkurrierende sonstige palatalisierte
Postalveolare vom Typ [ʆ] (sofern diese nicht durch Entpalatalisierung zum Typ [ʃ-ṣ]
ausweichen).
Sehr häufig findet eine weitere Vorneverschiebung und/oder Entpalatalisierung zu
Palatoalveolaren oder (laminalen) Alveolaren statt, so dass die präpalatale Stufe nur
als nicht klar bezeugtes Zwischenstadium anzusetzen ist. Erhalten bleiben Laute des
präpalatalen Typs besonders dann, wenn eine Opposition zu nichtpalatalisierten Post-
alveolaren besteht. Vollständige Erfassung von Plosiven und Frikativen ist eher selten:
*c > *ṯɕ; *ɟ > *ḏʑ; *ç > *ɕ /_V[+front] *g-slav.{–nw-russ.dial.} (2. Schritt der „2.
Palatalisierung“, beim Frikativ auch der „3.“, >> tsʲ…)
Vollständige Reihenentwicklung bei palatalen Plosiven ist häufig, wenn auch meist
nur die Vorstufe zu weiteren Vorneverschiebungen; in den folgenden Sprachen ist sie
jedoch deutlich bezeugt oder als Zwischenstufe notwendig:
*c > ṯɕ /[-t]_; *ɟ > ḏʑ /_ *urtoch.
*c > *ṯɕ; *ɟ > ḏʑ; *cʰ > *ṯɕʰ?; *ɟ ̈ʱ > *d̤ʑʱ̤ /_{–S?} *uriir. (nia. Teilerhalt144)

143
Der einzige mögliche andere Fall scheint im Khotanischen belegt zu sein, wo in einem Einzelwort
für altes *θy geminiertes ṭṭʰ erscheint, nämlich in haṭhṭhā- ‘Wahrheit’, wenn aus *haθyā-. Wahrschein-
licher ist jedoch, dass in khot. *haθya- > *hattʰa- mit synonymem *arta-/ərta- (vgl. avest. aṣ̌a-) > vor-
khot. *arḍa- kontaminiert wurde und so zu einem retroflexen Laut gelangte – oder dass es mit sogd.
rtšt zusammengehört und auf *r̥taštā- zurückgeht (mit Aspiration wegen Schwund von *ṣ in synkopier-
tem *ərtṣtā-?), vgl. Emmerick & Pulleyblank 1993: 38 Anm. 49; Emmerick & Skjærvø 1997: 158f.
144
Da in indoarischen Sprachen noch heute weitgehend stimmhaftes [ḏʑ] erhalten ist und nur mit
[dz] und [ḏʓ] variiert, würde eine urindoarische bzw. indoiranische Vorstufe [ʑ] oder (entpalatali-
siert) [ḏʒ] eher unwahrscheinlichere Wandel voraussetzen; eine vorübergehende Deaffrikation und
212 Materialsammlung: Veränderungen des Artikulationsortes

*c > ṯɕ; *ɟ > ḏʑ; *ɟ ̈ʱ > *d̤ʑʱ̤ /_ aia. (sekundäre Palatale)


c > ṯɕ; ɟ > ḏʑ /_a,e,i pam.š.badž. (allophonisch zu k,g)
*cʰ > ṯɕʰ; *c > ṯɕ; *ɟ ̈ʱ > d̤ʑʱ̤̈ /{–N}_ *urarm. (alte kʷʰ… vor Vordervokalen und analoge Fälle)
*c > ṯɕ; *ɟ > ḏʑ; *cʰ > ṯɕʰ /_ *g-agr.{–aiol.} (alte *kʷ…)
c > ṯɕ; ɟ > ḏʑ /_ ngr.dial.
c > ṯɕ; ɟ > ḏʑ /_V ae.,afr. (>> ṯʆ…)
̆
*c > *ṯɕ; *ɟ > ḏʑ /ī,ĩ_V{–ū ̆} *urslav. („3. Palatalisierung“ vor 2.!; >> tsʲ…145)
Danach sind solche Laute auch häufig für ein Zwischensystem anzusetzen:
*c > *ṯɕ; *ɟ > *ḏʑ /_ *urnur. (>> ṯʆ…)
*c > ṯɕ; *ɟ > ḏʑ /_ *uriran. (>> ṯʆ…)
*c > *ṯɕ; *ɟ > *ḏʑ; *c’ >*ṯɕ’ /_ī,ē ̆ *oss.i. (>> ṯʃ/ts…)
*c > *ṯɕ; *ɟ > *ḏʑ; *ɟ ̈ʱ > *d̤ʑʱ̤ /_ *vorurarm. (>> ts…,vor LV)
*c > *ṯɕ; *ɟ > *ḏʑ; *ɟ ̈ʱ > *d̤ʑʱ̤ /_ *urphryg. (>> ts…)
*c > ṯɕ; *ɟ > *ḏʑ; *ɟ ̈ʱ > *d̤ʑʱ̤ /_{–C} *uralb. (>> *ts… > θ…)
*c(:) > *ṯɕ(:); *ɟ(:) > *ḏʑ(:) /_ *g-agr.
c > *ṯɕ; ɟ > *ḏʑ /{–S}_ *urbsl. (>> ɕ…)
*c > ṯɕ; *ɟ > ḏʑ /{–S}_ *urlett. (>> ṯʃ…)
Bei isolierten Fällen dominiert im Material deutlich der Stimmlose, wobei verschiede-
ne Gründe vorliegen, aber jedenfalls auch eine stärkere Affrizierungstendenz als beim
Stimmhaften anzunehmen ist:
̆ ̆ g-luw.,mil.-lyk.,kar. (aber *ɟ > j oder erhalten146)
*c > *ṯɕ /_ī,ē
*c > „ṯɕ“ ‹τ› /_ lyk. (altes *kʷʲ, >> t, nach *ṯɕ > ɕ; vor *k > c)
*c > ṯʆ /_ dard.paš.
*c > *ṯɕ /_(l)V umbr. (>> ɕ)
c > *ṯɕ /{–s}_ *g-sard. (altes *kj, >> ts, *ɟ erst später oder nie affriziert)
c > *ṯɕ /_ g-s-it. (altes *kj >> ts, *ɟ erst später oder nie affriziert)
c > *ṯɕ /'V; /C_ *g-wrom. (*ɟ > ḏʑ erst später.oder nie)
c > ṯɕ /_ aspan. (altes *jt; *ɟ nicht vorhanden)
*c > ṯɕ /_jV; /C[+cor]i_# nwfr. (neue Fälle; *ɟ > ḏʑ kaum belegbar)

spätere Reaffrikation im Zuge der Beseitigung der stimmhaften Frikative ist aber nicht auszuschließen
(so Kobayashi 2004: 49-53, 80).
145
Zur Einschränkung und Datierung s. W. Hock 2003: 23.
146
Problematisch ist die Vertretung vor *u,w. Da Melcherts Lesung des hieroglyphenluwischen Zei-
chens 448 Laroche als zú wohl nicht zu halten oder jedenfalls unsicher ist (s. Hawkins 2000: 35f.), zeigen
die betroffenen Wörter sù-wa-n- ‘Hund’, a-sù- ‘Pferd’ und sù+ra/i-na- ‘Horn’ eine Lautung /s/, die als
kontextabhängig sekundäre Entwicklung von [ts] fragwürdig wäre. Somit ist es vielleicht doch günsti-
ger, hier indoiranische Lehnwörter anzunehmen (wofür man auch die irreguläre Vokalisierung *r̥ > ur
anführen könnte, Hinweis von R. Lipp). Anders wäre die Lage, wenn hluw. ‹z› gar nicht mehr für [ts]
stünde, sondern wie vielleicht im Lykischen (s. unten IV.1.B) für einen daraus vereinfachten Sibilanten:
Ein solcher könnte sich vor u,w tatsächlich anders entwickelt haben und mit gewöhnlichem s zusam-
mengefallen sein (vgl. Parallelen in B.2.10.b.2).
Verschiebung nach vorn: B.1.14 213

c ‹ki,ke› > ṯɕ ‹z› /_ as.dial.,mnd.dial. (später oft > c > k)


*c > *ṯɕ /_ g-samoj.{-ngan.,mtk} (nach *ṯɕ > *ɕ > *s; >> *ṯʆ)
*c > *ṯɕ /_ ngan. (nach *c > k /_æ; >> *ṯʆ)
*c > ṯɕ /_ n-selk.p., m-selk. (altes *j)
*c > *ṯɕ /_(V[+front]) samoj.mtk. (vor *ṯɕ > *c)
*ɟ > *ḏʑ /_ sard.log. (altes *j auch /#,r_)
ɟɟ > *ḏḏʑ /_ s-it.abr. (altes *ʎʎ, >> ddz)
ɟɟ > ḏḏʑ /V_V g-n-it.dial.
ɟ > *ḏʑ /V_V s-it.Scanno (altes *ʎ, >> dz)
ɟ > *ḏʑ /_ s-it.dial. (altes *ʎ, >> dz)
*ɟ > *ḏʑ /_ rätor.{–gb.dial.} (altes *j)
Auch Beschränkung auf speziellere Umgebungen kommt vor, ist aber in allen Fällen
inputbedingt und außerdem nur für Zwischenstufen anzusetzen:
c > *ṯɕ /'V_j>0{-'o,'u} *rum. (>> ts, sonst dagegen cj > ç > ʃ)
ɟ > *ḏʑ /C_ z-it.tosk.,n-it.dial. (altes *j, >> dz)
*ɟ > *ḏʑ /{l,n}_ g-sard. (altes *j, >> dz)
Die Vorstufe einer bereits palatalen Affrikata ist nur selten klar belegbar, doch in nor-
dischen und kaschubischen Dialekten deutlich bezeugt:
c > tç > ṯɕ /_ nnorw.,nschw.dial.,o-dän.sk.
ɟ > dʝ > ḏʑ /_ nnorw.dial.,nschw.dial.{–norr.(dal.)},o-dän.sk. (teilw. nur geminiert, da sonst > j)
cç > ṯɕ; ɟʝ > ḏʑ /_ kasch.dial.
Isolierte Verzischung palataler Spiranten ist anscheinend seltener, wenn nicht zusätz-
lich Entwicklung zum Palatoalveolar eintritt (vgl. B.1.11). Sichere Belege stammen aus
nordskandinavischen Dialekten und dem Polnisch-Kaschubischen, während die grie-
chischen Belege phonetisch etwas zweifelhafter sind (vielleicht auch ʆ,ʓ):
*ç > ɕ /C[-voice]_; ʝ > ʑ /C[+voice]_ ngr.äg.
*ç > ɕ /_ o-ngr.dial.
*ç > ɕ /_ ngr.tsak.
*ʝ > ʑ /_ ngr.main.
ç > ɕ /_ nnorw.dial.,nschw.dial.
*ç > ɕ /#k_ g-apoln.-kasch. (altes *n̥ʲ > *ɲ̥)
Neben der relativen Seltenheit echtpalataler Frikative dürfte das Fehlen deutlicher
Belege auch darauf beruhen, dass Sibilanten stärker zur postalveolaren Entpalatalisie-
rung neigen als Affrikaten; das Endergebnis des Wandels ist daher oft ein nicht mehr
deutlich palatalisierter Spirant, und die Zwischenstufen sind allenfalls durch Wech-
selwirkungen mit Palatalisierungskorrelationen als ehemals palatalisiert erkennbar.

B.1.14 Velar Æ Labial


Diese Entwicklung tritt wie die (häufigere) umgekehrte fast nur im Silbenschluss auf,
wo der auditive Unterschied der Konsonantenklassen gering ist:
214 Materialsammlung: Veränderungen des Artikulationsortes

x > ɸ > f /_t,s ngr.ital.


x > ɸ > p; ɣ > β > w /_C *rum.
Vereinzelt geschieht dies auch in Konsonantengruppen mit r:
k > p /_r dard.paš.nw.g.,pach.,no.a.,ka.
g > b /_r *dard.paš.nw.g.,pach.
*ɣ > *β /r_ g-ital.147
Auch unter dem Einfluss labialer Vokale kommt dies vor, hier ist natürlich als Zwi-
schenstufe ein labialisierter Velar wahrscheinlich (vgl. B.3.9.a, B.3.9.c):
x > (*xʷ >) f /ū_ chwar.
x > (*xʷ >) f /V[+round]_$ ne.dial.(nördl.) (vielleicht über [xʷ])
ŋ > (*ŋʷ >) m (~ n) /V[+lab?]_ udm.dial.,kom.

B.1.15 Velar Æ Dental


Eine direkte Entwicklung dieser Art, die kindersprachlich gut bekannt ist, lässt sich
nur selten und unter Sonderbedingungen belegen, entweder durch Assimilation an
koronale Sibilanten oder vor Lateral, vermutlich durch laterale Verschlusslösung über
kˡ > tˡ > /tl/ (vgl. umgekehrt B.2.7):
k > *t /_s *ngr.bov. (vor ts > dz)
k > t /{–#}s_ manx
k > t /#_l ne.z-,s-,sw-e.dial.
Häufiger ist Neutralisierung eines velaren Nasals in schwacher Stellung oder nach
Diphthongierung eines vorhergehenden Vokals:
ŋŋ > nn /V̀ _ n-nir.,sch.-gäl.dial.,manx.dial.
ŋ > n /_# ne. (im Standard restituiert)
ŋ > n /æj_t,s,d; /aw_t adän.dial.
ŋ > n (~ m) /V[-front]_ udm.dial.,kom.
Bei Plosiven dagegen ist eine ähnliche Neutralisierung ungewöhnlich, scheint aber in
samischen Dialekten vorzukommen:
(ʰ)k > ʰt /_# z-sam.n.{-o-f.} (ebenso p > t)

B.1.16 Velar Æ Postalveolar


Auch diese Entwicklung lässt sich erwartungsgemäß nur selten unter Sonderbedin-
gungen belegen, praktisch nur als Assimilation an folgenden Postalveolar bei Entste-
hung einer neuen homorganen Gruppe im Indoarischen und in dessen Nachbarschaft:

147
Gegen dieses ansatzweise bereits von Cowgill erwogene, aber ausführlich von J. T. Katz (1998b: 205-
210) überprüfte Lautgesetz, das Wörter wie lat. orbis, urbs, masturbari erklären könnte, kann auch osk.
verehias, vereiias nicht zeugen, es dürfte besser mit Rix (1999) zu *u̯erg- ‘einschließen’ zu stellen sein.
Verschiebung nach vorn: B.1.17 215

k > ṭ /_ṣ; g > ḍ /_ẓ g-mia.{–nw.} (vor ṣ > ɕ…)


k > ṭ /_ṣ g-nwia.,g-dard. (falls nicht schon aia. dial. ‹kṣ› = [ṭṣ] < *ṭṣ, *kṣ, vgl. Allen 1953: 78f.)
k > ṭ /_ṣ *urnur.
k > ṭ; g > ḍ /_ḷ nia.wp.dial.pāḍ-bhad. (Gruppe mit lateraler Lösung?)

B.1.17 Velar Æ Palatal


Typischerweise ist diese Entwicklung konditioniert und beruht auf Assimilation an pa-
latale Nachbarlaute (inkl. vordere Vokale), vgl. B.3.5.f.
Ohne jede erkennbare Motivation findet sich eine generelle Verschiebung nur in ei-
nem westiranischen Dialekt Aserbaidschans (Einfluss des Aserbaidschanischen?):
k > c; g > ɟ /{–s}_ az.sagz. (dial. >> ṯʃ…)
Außerhalb von Palatalisierung ist ein solcher Wandel velarer Plosive sonst noch bei
Ausweichen vor phonologischem „Druck“ von hinten belegt, also wenn Uvulare (Post-
velare) oder Labiovelare sich daneben bestehenden Velaren nähern (s. B.1.19). Dies ist
im ersteren Fall wegen der allgemeinen Seltenheit von Uvularplosiven in der Samm-
lung natürlich nicht häufig und fast nur in semitischen Sprachen zu belegen:
k > k̘ʲ ~ c /_ w-naram. (nach g > k; neben q > ḵ)
k > k̘ʲ ~ c; g > g̘ʲ ~ ɟ /_ o-naram.no. (dial. >> ṯʆ…)
g > ɟ /_ g-arab. (teilweise >> ḏʒ, dial. neben q > ɢ > g)
k > *c /_ arab.dial.z-pal.rur.,(alg.) (>> ṯʃ, pal. neben q > k)
*k > c /_ mil.,lyk. (vor/gegen *χ > *q > k, lyk. nach *kʷʲ > *c > ṯɕ)
Ähnliches wird auch für die Entwicklung des Ägyptischen zum Koptischen angenom-
men (vgl. Peust 1999), weitere Parallelen finden sich in Türksprachen (Caferoğlu 1959:
252; Doerfer 1959: 265148), desgleichen in einem Dialekt des athapaskischen Koyukon
(Woodhouse 1998b: 42f. mit Literatur).
Analog dazu ist wahrscheinlich auch die erste Stufe der „Satemisierung“ indoger-
manischer Sprachen in dieser Weise zu verstehen, die ja (jedenfalls im Ergebnis) nicht
einfach als kontextbedingte Palatalisierung erklärbar ist; vor allem in den „klassi-
schen“ Satemsprachen wurde der systemische Druck durch die (zumindest partielle)
Entlabialisierung der Labiovelare erhöht, wahrscheinlich auch durch die urindoger-
manischen „Velare“ (vgl. genauer IV.2.B):

148
Auch die Phonemanalyse des Türkeitürkischen und Aserbaidschanischen in UPSID (Maddieson
1984: 277f.) setzt eine solche Entwicklung voraus, bei der die Phonologisierung durch Lehnwörter be-
fördert wurde; vgl. auch Menges 1968: 83.
216 Materialsammlung: Veränderungen des Artikulationsortes

?*"k"̑ > *c /_ *ur-luwolyk. (genaue Bedingungen umstritten, >> *ṯɕ149)


*"k"̑ > *c; *"g̑" > *ɟ; *"g̑ʱ" > *ɟ ̈ʱ /_ *voruriir. (gegen *k < "*k" = *"kʷ"…, >> *ṯɕ…)
*"k"̑ > *c; *"ǵ" > *ɟ; *"g̑ʱ" > *ɟ ̈ʱ /_ *vorurarm. (nach *kʷ > k… /u_, gegen *k < "*k", >> *ṯɕ…)
*"k"̑ > *c; *"g̑" > *ɟ; *"g̑ʱ" > *ɟ ̈ʱ /_{–l,r} *uralb. (gegen *k < "*k" = *"kʷ"…, >> *ts > θ…)
*"k"̑ > *c; *"g̑" > *ɟ; *"g̑ʱ" > *ɟ ̈ʱ /_(i,e?150){-R} *urphryg. (gegen *k < "*k" = *"kʷ"; >> ts…)
*"k"̑ > *c; *"g̑" > *ɟ; *"g̑ʱ" > *ɟ ̈ʱ /_{–r} *urbsl. (gegen *k < "*k" = *"kʷ"…, >> *ṯɕ > ɕ…)
Eine spontane Entwicklung im allgemeinen An- und Inlaut ist sonst nur bei Spiranten
in germanischen Sprachen bezeugt, besonders beim stimmhaften. In südgermani-
schen Dialekten wirkt ein vorausgehender nichtvorderer Vokal hinderlich; da aber
auch postkonsonantisch der Palatal eintritt, handelt es sich nicht nur um eine einfa-
che progressive Palatalassimilation, sondern um eine Spaltung der velaren Frikative;
sehr häufig wird dabei im Kontrast das nichtpalatale Allophon zum Uvular (s. B.2.19):
x > ç; ɣ > ʝ /_ nnd.wf.lipp.
x > ç; ɣ > ʝ /{–V[-front]}_ nnd.dial.
x > ç; ɣ > ʝ /{–V[-front]}_ nhd.md.,n-od.
ɣ > ʝ /#_ nnd.br.{–dial.},mhd.rip.,no-th.,n-os.
ɣ > j /X_ nhd.s-els.
Etwas verbreiteter ist spontane Entwicklung zum Palatal bei silbenauslautenden Spi-
ranten vor folgenden Koronalen (auch unter deren assimilatorischem Einfluss?). Teil-
weise hängt dies ebenfalls noch vom Charakter benachbarter Vokale ab, indem velare
Vokale hinderlich wirken können:
x > [ç] /a,i_s,t,r; ɣ > [ʝ] /a,i_d,r *t-/kh-sak. (>> 0)
x > ç /V_t,s,l; ɣ > ʝ /V_n,l *g-wrom.,g-z-it.,n-s-it.
?x > ç /#_ṣ>ʆ waxi (sporadisch gegen sonstiges *xš > ṣ/x)
?x > ç /#_ṣ>ʆ *ur-pto.
x > ç /_t,s *g-brit.
?g > *ɟ /'V_rV# g-frz. (altes *k vor Synkope, vor *ɟ > jg)
Hinzu kommen beim stimmhaften Frikativ vermutlich zahlreiche Fälle als Zwischen-
stufe auf dem Weg zu approximantischem j, s. A.1.4.e.
In postkonsonantischer Position findet sich dies nur bei stimmhaftem ɣ in germani-
schen Sprachen sowie im Kymrischen:
ɣ > ʝ /l,r_V akymr.
ɣ > ʝ ‹g(h)i› /ɹ̝_ *g-nord.

149
Bei den stimmhaften Tektalen wird allerdings nur konditionierte Palatalisierung angenommen, und
auch bei den stimmlosen sind zahlreiche Einzelheiten umstritten. Daher kann derzeit noch nicht völlig
ausgeschlossen werden, dass ein nur indirekter Zusammenhang mit den urindogermanischen „Palata-
len“ besteht (vgl. auch unten IV.2.B.2.1).
150
Mangels Material kann eine konditionierte Palatalisierung nicht ausgeschlossen werden (vgl. Brixhe
1982; 2004); gegen eine unkonditionierte Palatalisierung spricht z.B. auch nphryg. τετικμενος sprechen,
wenn mit Lubotsky (2004: 235) zu *dik-. ̑
Verschiebung nach vorn: B.1.18 217

ɣ > *ʝ > j /r,l_ nschw.dial.gm.msv.


ɣ > ʝ /l,r_ nnd.br.
Ein Sonderfall ist die Spirantisierung mit anschließender Palatalisierung von k hinter
s, die in westgermanischen Sprachen vorkommt (während sie sonst nur unter Palata-
lisierungsbedingungen auftritt) und meist weiter zu vollständiger Assimilation sç > ʃʃ
führt (s. B.1.11):
x > ç /#s_ nnd.s-wf.dial.
x > ç /s̺_ g-ahd.
x > ç /s̺_ mnd.dial.{–wf.}
Hierbei könnte die apikal-alveolare Position des [s] zu einer Vorneverschiebung ge-
führt haben. Dies muss man wohl auch für die Fälle von besonders weitgehender Pala-
talisierung des Plosivs hinter s annehmen:
?*k > c /#,Vs_j,i,e; *g̈ʱ > ɟ ̈ʱ /#,Vz_j,i,e uriir. (besonders früh, >> *ṯɕ…)151
?*k > *c /#,Vs_ *vorurarm. (>> *ṯɕ)
k > *c /#s̺_; /V[+front]s̺_{–V[-front]} *vor-ae. (Zwischenstufe von *sk > ʃʃ)
*k > c /s>ʃ_ *ung. (Zwischenstufe von *sk > ʃ)
Ähnliches könnte auch hinter der Palatalisierung von k im Pashto stehen, die vor Hin-
tervokalen nur hinter palatoalveolarem ʃ auftritt:
*k > *c /ʆ>0_ pto. (>> ṯʆ)

B.1.18 Labiovelar Æ Palatal


Außer bei Palatalisierung (s. B.3.5.f.3) ist dies nur bei Verschiebung der Halbvokale be-
legbar, und zwar nur im Silbenanlaut des Westsemitischen. Alle anderen Fälle sind
problematisch, weil sekundäre Hiattilgung denkbar ist.
w > j /#_{–V̀ } ugar.,g-wsem.
w > j /r_ ahebr.

B.1.19 Uvular/Postvelar Æ Velar


Eine Entwicklung ursprünglicher Uvulare zu Velaren kommt bei Plosiven nicht uner-
wartet. Uvulare Plosive sind typologisch selten und dürften daher bei Sprachkontakt
oft Lautersatz erfahren152. Tatsächlich belegen lässt sich der Vorgang in der Sammlung
aber nur selten, da die wenigsten der erhobenen Sprachen über uvulare Plosive verfü-
gen; so sind klare Fälle nur aus dem Neuaramäischen und Arabischen beizubringen:

151
Nach Lubotsky (2001) gab es in dieser Position keine Differenz zwischen primären und sekundären
Palatalen: vor vorderen Vokalen entstand immer *sć (> ved. ch, iran. *ss), vor hinteren immer sk; uriir.
*sḱ sei nur hinter Konsonanten alt und sonst überall sekundär aus s + *ḱ.
152
So deutet Menges (1968: 83) die Entuvularisierung im westlichen Osmanischen und modernen Tür-
keitürkischen als Einfluss eines indogermanischen Substrats, d.h. also vor allem des anatolischen Grie-
chischen.
218 Materialsammlung: Veränderungen des Artikulationsortes

q > ḵ /_ w-naram.,o-naram.no.c.-u. (gegen k > c)


q > k /_ arab.dial.z-pal.rur.
?*q > k ‹x› /_ mil.,lyk. (altes *χ, gegen/nach *k > c, vor *kw > kʷ)
ɢ > g /_ arab.dial.bed.,jem.z-n-jem.
Sollte ursemitisch ebenfalls ein *q vorgelegen haben, müsste auch für die südara-
bisch-äthiopische Vertretung als [k’] eine solche Verschiebung angenommen werden,
entsprechend auch für das Akkadische. Außerdem wird auch im Neuhebräischen altes
*q normalerweise als Velar gesprochen, was wahrscheinlich auf Lautersatz beruht.
Wahrscheinlicher ist jedoch die umgekehrte Entwicklung.
Desgleichen ist diese Entwicklung vielleicht vorhistorisch für so gut wie alle indo-
germanischen Sprachen bei den Reflexen der urindogermanischen „Velare“ vorauszu-
setzen, s. genauer IV.2.B.
Eine partiell assimilatorische Entwicklung im Milyisch-Lykischen (Melchert 1994a:
305ff.) ist zweifelhaft, da lyk. ‹q› wohl doch eher als [kʷ] zu interpretieren ist – vgl. die
Herkunft aus *h₂u̯ (Adiego 1995: 30) und auch die Distributionslücke vor u – und die
Beispiele demnach anders interpretiert werden sollten.
Bei Frikativen lässt sich eine Vorneverschiebung von Uvularen bzw. „Postvelaren“
(außer durch Palatalisierung) praktisch nicht nachweisen, während das Umgekehrte
geradezu die Norm ist (s. B.2.19).

B.1.20 Pharyngal Æ Uvular/Postvelar


Dieser Wandel ist im Material kaum belegt. Zu bedenken ist dabei, dass pharyngale
Phoneme in den untersuchten Sprachen ohnehin selten sind; typischer ist für sie je-
doch Übergang zu Glottalen (s. B.2.21). Sicher belegt ist der Vorgang nur im jüngeren
Ostaramäischen und Hebräischen:
ħ > χ /_ o-syr.,o-neuaram.
ħ > χ /_ nhebr.dial.
Falls die urindogermanischen und uranatolischen Laryngale doch pharyngal und nicht
uvular artikuliert worden sein sollten, müsste man wohl eine solche Entwicklung als
Zwischenstufe auf dem Weg zumindest zum Lykischen ansetzen, wahrscheinlich aber
auch für die altanatolischen Sprachen, deren ‹ḫ› doch eher ein Uvular gewesen sein
dürfte als ein Pharyngal (vgl. IV.2.C).

B.1.21 Glottal Æ Pharyngal/Epiglottal


Hier ist mit klarer Konditionierung nur ein einziger Fall zu nennen, in dem sonst
schwindendes h an der Wortgrenze verdeutlicht wurde:
h > ħ /_# malt. (gegen sonstiges h > 0)
Außerdem kommt der Übergang unter unklaren Bedingungen in kurdischen Dialekten
vor, wo Wechselwirkung mit dem arabischen Phonemsystem eine Rolle spielen kann:
h > ħ /_ kurd.dial. (sporadisch)
Verschiebung nach hinten: B.2.1 219

B.2 Verschiebung nach hinten


B.2.1 Bilabial Æ Labiodental
Diese Entwicklung ist bei Frikativen „Standard“, besonders bei stimmlosen. Synchrone
Modelle beziehen sie als Default-Zuweisung ein (vgl. Watson 2002: 35f.). Da vielfach
keine phonologische Opposition zu reinlabialen Frikativen besteht, kann aber meist
ein individuelles Schwanken erhalten bleiben. So kann das labiodentale /f/ des Deut-
schen durchaus auch als [ɸ] realisiert werden, ohne dass dies stört. Lediglich im Iri-
schen ist offenbar allgemein bilabiale Artikulation des /f/ üblich.
Der stimmhafte Frikativ unterliegt dieser Entwicklung weniger allgemein, was damit
zusammenhängen kann, dass danebenstehende approximantische Realisierungen die-
ser Tendenz nicht unterliegen und so die bilabiale Realisierung stützen; viele Spra-
chen weisen ja keine Opposition zwischen labialem Approximanten und labialem Fri-
kativ auf. Wenn jedoch in einer Sprache ein labialer oder labiovelarer Approximant in
Opposition zu einem stimmhaften labialen Frikativ steht, wird letzterer praktisch aus-
schließlich dezidiert labiodental realisiert: /β/ : /w/ ist aus lebenden Sprachen kaum
zu belegen, während /v/ : /w/ (oder /v/ : /ʋ/) deutlich häufiger ist.
ɸ > f; β > v /_ mgr.,ngr.
ɸ > f; β > v /_ sch.-gäl.,manx
ɸ > f; β > v /_ g-wnord.{-dial.},g-adän.,g-aschw.{–dial.dal.} (: /w/ nur dial.)
*ɸ > f; β > v /_ ae. (: /w/)
*ɸ > f; β > v /_ sp-as., mnd.,anfrk.,ahd.mfrk. (: /w/)
*ɸ > *f /_ *uriran.
*ɸ > f /_ alan.,oss.
*ɸ > f /_ afr.
*ɸ > f /_ g-ahd.
*β > v /_ oss. (: /w/)
*β > v /_ yaghn. (: /w/)
*β > v /_ waxi,g-pam.,y.-m. (: /w/)
*β > v /V_ kurd. (: /w/)
β > v /_ *ursab. (= *ð, : /w/)
*β > v /_ z-sard.bitt.
*β > v /V_ g-sard.{–nuor.} (altes *b/w)
β > v /_ rum.
β > v /_ g-z-/s-it.{–dial.},g-n-it.,g-rätor.,g-frz.,frpr.,okz.{–gasc.,auv,lang.} (*b; : /w/sekundär)
β > v /V_ g-n-it.,g-rätor., g-frz.,frpr. (altes *p)
β > v /_ g-kat. (nach β > b /#_)
β > v /_ gal.-port.
*β > v /_ mkymr. (: /w/)
*β > v /_ mbret. (: /w/)
β > v /_ ndän.dial.jüt.{–n-n-} (: /w/)
β > v /_ g-nfr.{–strl.} (: /w/)
220 Materialsammlung: Veränderungen des Artikulationsortes

Bei palatalisierten Labialen ist die Neigung zum Labiodental bisweilen erhöht:
ɸʲ > fʲ; βʲ > vʲ /_ nir.dial. (gegen [ɸʷ,βʷ])
βʲ > vʲ /_ n-nir.
wʲ > v /#_ bret.dial.L.,nw-K.

B.2.2 Labial/Labiodental Æ Koronal


Dieser Wandel kommt außer bei Nasalen fast nur in Assimilationskontexten vor. As-
similation an folgenden Koronal ist bezeugt in folgenden Fällen:
p > t /_s g-mia.{–nw.}
p > t /_ʆ; b > d /_ʓ dard.bashk. (alte *pr,br)
p > t /_s *ngr.bov. (vor ts > dz)
f > s /_t ngr.bov. (nach x > f)
f > s /l,r_t mnl.dial.
p > ṭ; b > ḍ; b̤ʱ > ḍ̈ʱ /_ḷ nia.wp.pāḍ.,bhal.,bhad.,bhiḍ. (oder über *k…?)
p > ṭ /_ṣ; b > ḍ /_ẓ dard.*mai.,sh.
Fraglich ist, wie die nordfriesische Palatalisierung zu beurteilen ist: ist /s/ der Reflex
nur des f oder auch des j?
?f > s /#_j nnfr.amr.helg.
Nur einmal anscheinend scheint diese Entwicklung dissimilatorisch zu sein:
v > ð /_m *pam.shgr.,y.
Verbreitet ist dagegen eine Entwicklung von labialem Nasal zu dentalem im Auslaut,
d.h. in Neutralisierungsposition. Hier liegt auch eigentlich kein Artikulationsortwan-
del vor, sondern eine Neutralisierung: Statt des spezifisch festgelegten Nasals /m/
tritt der allgemeine Nasal /n/ ein, dessen Realisierung allophonisch zwischen beliebi-
gen lingualen Realisierungen variiert. Dieser Vorgang kann zumindest in schwacher
Position beinahe überall beobachtet werden:
m > n /_# g-arab.
m > n /_# mhebr.,j.-aram.
m > n /_# g-anat.
*m > n /_# *urtoch.
m > n /_# nia.dhiv. (spät, nach Apokope)
m > n /_# oss.d.
m > *n /V_# kasp.sang. (vor n > ŋ)
*m > n /_# (*ur)arm.
*m > n /_# (*ur)phryg.
*m > n /_# *urgr.
m > n /_# venet.
m > n /'V_# vlat. (sonst unklar, da > 0)
*m > n /_# gall.
*m > n /_# *urir.
Verschiebung nach hinten: B.2.3 221

*m > n /_# *urgerm.


m > n /V̀ _# g-adän.
m > n /V̀ _# ae.
m > n /V_# aofr.dial.
m > n /_# as.,anfrk.g-ahd.
m > n /'V_# nhd.dial.(al.)
m > n /V̀ _# nhd.{–wmd.,sbair.}
m > n /_# skr.dial.čak.
m > n /_# *urosfi.
m > n /_# z-sam.n.{-o-f.}
Bei Plosiven dagegen ist eine ähnliche Neutralisierung ungewöhnlich, belegt ist dies
nur in den auch beim Nasal betroffenen samischen Dialekten:
(ʰ)p > (ʰ)t /_# z-sam.n.{-o-f.} (ebenso k > t)
Assimilation des labialen Nasals an folgende Nichtlabiale ist ebenfalls trivial, und ihr
Unterbleiben ist eher die Ausnahme. Bemerkenswert ist der Übergang zu /n/ vor fol-
gendem [j], wobei man vermutlich mit einem Allophon [ɲ] rechnen darf, wie es in
friesischen Dialekten belegt ist:
m > ɲ /#_j>0 nnfr.föhr.,amr.,helg.,hall.
m > n /_j *urgr.
m > n /_j *urital.

B.2.3 Labial/labiodental Æ Velar


Diese Entwicklung ist typisch für Schwächepositionen, besonders vor Konsonant. Sie
wäre artikulatorisch nur durch Verschiebung bei Koartikulation verständlich, also bei
einer Zwischenstufe labialisierter Velare, die sich selten nachweisen lässt. Sonst ist sie
nur auditiv erklärbar, in generativen Ansätzen mithilfe des Merkmals [+grave]; zu ei-
ner auditiven Erklärung passt auch, dass der Wechsel eben gerade in den Positionen
eintritt, wo der Unterschied eher schlecht hörbar ist. Bei Plosiven ist dies selten und
am häufigsten vor Nasal belegt:
*p > *kʷ /_T,S *urtoch.
p > k /(s)_j g-s-it.dial.
p > k /_n anorw.dial.
p > k /_N lit.dial.
b > g /_n lit.
?p > k /_t *urosfi. (sporadisch, >> x)
p > k, *b > *g; *β > ɣ /_T z-sam.n.
p > *k /_t,s,ṣ mordw. (vor Lenierung, partiell >> *ɣ)153

Meist wird als reguläre Entwicklung von *pt nur mordw. vt/ft angegeben, doch ist dies auch die ge-
153

wöhnliche Entsprechung von *kt zumindest neben Hintervokalen und meist auch hinter Vordervoka-
222 Materialsammlung: Veränderungen des Artikulationsortes

Etwas häufiger ist diese Entwicklung bei stimmlosem Frikativ vor Plosiv (während
beim stimmhaften in ähnlichen Fällen wohl immer der Halbvokal [w] involviert ist):
f > x /_t z-iran.far.,yar.,nat.
f > *x /_t umbr. (vor *x > h)
ɸ > x /_s *g-iberor.
*ɸ > x /_T,s urkelt.
f > x /_t sp-afr.
ɸ > x /_t as.dial.,anfrk.{–dial.},mhd.mfrk.
*ɸ > x /_s wot. (>> h)
Als unkonditionierter, doch sporadischer Wandel kommt dies nur sehr vereinzelt vor:
*ɸ > x falisk. (oder umgekehrt? Wechsel ‹f› ~ ‹h›)
β > ɣ /_ anorw.dial.
Fernassimilatorische Labiovelarisierung ist typisch für das frühe Italische und Kelti-
sche (vgl. den umgekehrten Vorgang im Germanischen); dieser sehr spezielle Wandel
ist einer der besten Kandidaten für eine spezifisch italokeltische Neuerung:
p > kʷ /_VC₀$kʷ *urital.
p > kʷ /_VC₀$kʷ *urkelt.
Als Lautersatz kann auch Aufspaltung eines entlehnten labialen Frikativs in einen ve-
laren und labialen Bestandteil vorkommen:
?f > xʷ /#_V avest.154
f > hv /V_ sw-iran.s-bašk.
f > xw /V_ ukr.
*f > xʷ? [fx?] /_ ngan. (Velar mit irgendwie noch erkennbarer Labialität)
Dazu passen Schreibungen italischer Alphabete wie ‹vh› = /f/ (vgl. Wachter 1987: 23ff.
mit Literatur).

len, vgl. mordw.E ńevta-, M ńefťe- < *ńüktä-, so dass es angesichts der sicheren Entwicklung *pš > *kš
ökonomischer wäre, auch hier primär *p > *k anzusetzen. Ähnliches dürfte für seltenes *ps gelten, vgl.
mordw.E lovso- < *lüpsä-. Fraglich bleibt das "ad-hoc-Lautgesetz" *pt > mordw.E jt ̀ /V[+front]_, das H.
Katz (2003: 177) für das Lehnwort ťejťeŕ ̀ ‘Tochter, Mädchen’ erwägt, um es mit finn. tytär (Stamm tyt-
tär-), liv. tidàr ‘Tochter’ auf urfu. *töp̆ täŕ < frühuriir. *dugʰχtér- (oder präziser *dʰugʷχtér-, s. unten
IV.2.B.2.3 Ende) zurückführen zu können. Wenn jedoch das samische Lehnwort *dâk'ter eine jüngere
Entlehnung *tök̆ täŕ voraussetzt, kann man das mordwinische Wort auch von dieser Stufe ableiten, eine
Sonderentwicklung speziell von *pt vor dessen Zusammenfall mit *kt kann so nicht erwiesen werden.
Für das häufigere *kt ist die Entwicklung zu jt/çt hinter Vordervokalen ohnehin nachweisbar, vgl.
mordw.E vej-ke, väç-kä = M if'-ke ‘eins’ < *ükt-; mordw.E ľivťe- = M liJťe- ‘herausholen’ < *läkte-;
mordw.E pivťe-, pifťe- = M piJťe-, pišťe- ‘buttern’ < *pektä- (oder gar *peptä-, dass noch besser zu finn.
pettä- passen würde?).
154
Nur in der umstrittenen Wortsippe von xvarənah- = g-iran. *farnah-. Im Avestischen ist anlautendes
f- vor Vokal nicht belegt (s. Lubotsky 1998: 481 mit Lit.).
Verschiebung nach hinten: B.2.4 223

B.2.4 Inter-/postdental (spirantisch) Æ Alveolar (sibilantisch)


Die Sibilierung dentalter Frikative kann in zwei Stufen ablautfen: zunächst bleibt die
laminal-dentale Artikulation erhalten, wird aber sibilantisch; dann wird der Unter-
schied zu einem alveolaren Sibilanten abgebaut. Als Lautersatz bei Fremdsprachen ist
dies wohlbekannt, und auch in vielen historischen Fällen liegt auch hier der Verdacht
von Lautersatz durch Adstrateinfluss nahe, so bei den jüngeren ostiranischen Dialekt-
spaltungen, wo Kontakt mit dem dominierenden Tadschikischen eine Rolle spielen
kann. Auch die Entwicklung im Bretonischen, Friesischen und semitischen Sprachen
kann teilweise mit Nachbarsprachen ohne Interdentale zusammenhängen. Vielfach ist
die Entwicklung bei stimmlosen und stimmhaften (annähernd) parallel:
θ > s; ð > z; ðˤ > zˤ /_ arab.dial.n-mes.,afgh.uzb. (= alte *s…)
θ > s; ð > z /_ o-naram.ml.,no.j-z. (= alte *s…)
θ > s; ð > z /_ o-bal.dial.
θ > s; ð > z /_ alb.dial.östl. (in slav. Umgebung, wechselt mit ts/t…)
θ > s̪; ð > z̪ /_ mbret. (gegen s̺ < *s…)
θ > s̪ /#_ nnfr.amr. (gegen s̺ < *s…)
θ > s̪ /_# nnfr.{–helg.,sylt.} (gegen s̺ < *s…)
ð > z̪ /V_V nnfr.ins. (gegen z̺ < *s…,sylt. auch *d)
Üblicherweise nimmt man Interdentale auch für das Altsüdarabische an, die dann im
Äthiopischen zu Sibilanten wurden. Trotz moderner Fortsetzung als nsar. [t,d] kann
jedoch für asar. ‹ṯ,ḏ,ẓ› nicht wirklich gesichert werden, dass dentale Spiranten vorla-
gen. Noch unsicherer ist dies für die Vorstufe des Akkadischen und Kanaanäischen,
falls man mit ursem. *θ usw. rechnet (wogegen s. unten IV.2.D):
*θ > s; *ð > z; *θ’ > s’ /_ äth. (= alte *s…)
?*θ > s ‹š›; *ð > z; *θ’ > s’ /_ ur-akk.,g-kan. (später = alte *š,*dz,*ts’)
Getrennte Entwicklung findet sich aber ebenfalls, und häufiger, beim stimmlosen,
während ein stimmhaftes ð sich anders entwickelt; isolierte Fälle mit stimmhaftem ð
erscheinen nur in Abwesenheit eines θ:
θ > s̪ /#_ mpers.,g-sw-iran.{–jüd.-shir.} (aber älter ð > d, jünger *ð > j)
*θ > s /_ pam.i. (aber ð > d)
*θ > s /_ o-yaghn. (aber ð > d)
*θ > s /_ ngr.tsak. (falls nicht schon agr.lak..; ð ≡)
θ > s /V_ ngr.dial.otr. (aber anlautend > t, neben ð > d)
θθ > ss /_ mnl. (aber ð > d)
ð > z /V_V okz.dial.{–gasc.} (kein θ)
ð > z̪ /'V_V akat. (kein θ)
*ð > z /_ ung. (nach *θ > h)
Nur nordfriesisch gibt es Belege für eine Sonderentwicklung neben r:
ð > z̪ /V_r,r̩ nnfr.bök.,*karrh.
θ > s /r_# nnfr.amr.,o-föhr.
224 Materialsammlung: Veränderungen des Artikulationsortes

B.2.5 Dental Æ Alveolar (Entlaminalisierung/Apikalisierung)


In den meisten Sprachen herrscht zwischen dentalen und alveolaren Artikulationen
freie Variation. Wenn aber eine phonologische Opposition zwischen Dentalen und Al-
veolaren existiert, werden erstere in der Regel laminal, letztere apikal artikuliert; da-
bei sind die laminalen Dentale meist aus älteren dentalen bzw. interdentalen Frikati-
ven (nnfr., bret.) oder dentalen Affrikaten (ahd., kat.) entstanden. Die Opposition ist
aufgrund der Neigung zu individueller Variation nicht leicht stabil zu halten, beson-
ders bei Plosiven, wo sie nur sehr selten auftritt. Daher wird sie, wenn kein Auswei-
chen möglich ist (s. B.1.4), häufig neutralisiert. Ein Neutralisierungsfall ist für Plosive
inputbedingt selten und nur im Nordfriesischen sicher bezeugt, auf Föhr konnte er
noch im letzten Jahrhundert beobachtet werden:
t ̪ > t /_ nnfr.{–w-föhr.}
t ̪ > t /_ nnfr.w-föhr. (spät)
Häufiger ist dieser Wandel bei Sibilanten, wo er wiederum im Nordfriesischen von
Föhr besonders jung ist. Vielfach findet ohne phonetische Änderung nur eine Umpho-
nologisierung statt, weil der kontrastierende Apikal nicht mehr differenziert wird:
s̪ > s /#_ nbret.dial. (spät)
z̪ > z /_ nbret.T.,K.,V.{–no-dial.} (früh, nach s > z)
z̪ > z /_ nbret.L. (spät, nach s > z)
s̪ > s /_ g-nhd.{–sbair.z.7}
s̪ > s /_ nnfr.{–w-föhr.}
s̪ > s /_ nnfr.w-föhr. (spät)
z̪ > z /V_{–r} nnfr.amr.
Überwiegend apikal ist das Ergebnis nur selten, und auch in diesen Fällen ist diese Ei-
genschaft nicht phonologisch relevant:
s̪ > s̺; z̪ > z̺ /_ g-kat. (‹c› = ‹ss›…)
s̪ > s̺ /_ nhd.sbair.d.,w-g.
Nach Art der genannten Beispiele können auch andere Fälle angesetzt werden, so viel-
leicht die Entwicklung der ursemitischen „Interdentale“ im Kanaanäischen und Akka-
dischen sowie südsemitischen Sprachen (vgl. IV.2.D), wo sie mit ehemals apikalen Sibi-
lanten zusammenfielen:
*s̪ > *s; *z̪ > z; *s̪’ > s’ /_ g-kan. (weiter s > ʃ gegen *s < ts)
*z̪ > z; *s̪’ > s’ /_ aakk.{-ebl.} (nach dz > z…?)
s̪ ‹š› > s̺ ‹š› /_ g-akk. (= ‹s› < "*š“, bab. >> ʃ)
?*s̪ > s; *z̪ > z; *s̪’ > s’ /_ asar.dial.hadr.,g-äth. (= s < "*š“, ohne Zwischenstufe θ…?)
Bei Nasal und Lateral ist die gleiche Differenzierung nur bei Geminaten zu belegen, si-
cher wohl nur im Nordfriesischen, und zwar nur dann, wenn diese auf Assimilation
von ld, nd beruhen. Beachtenswert ist, dass für die Inseln, wo die Differenz erhalten
bleibt, bei den Dentalen eine „velare Nebenartikulation“ beschrieben wird (was für die
Verschiebung nach hinten: B.2.6 225

Weiterentwicklung zu Palatalen bedeutsam ist, s. gleich und B.2.6). Auch hier wird
normalerweise die Differenzierung später beseitigt:
n̪n̪ > nn; l ̪l ̪ > ll /_ g-nfr.{–w-föhr.,sylt.}
Als Vorstufe späterer Palatale (oder gar Velare) sind laminale Dentale aber wahr-
scheinlich auch sonst vielfach anzusetzen. Ziemlich sicher ist dies für mittelnieder-
deutsche Dialekte, in denen nur ehemalige *ld, *nd palatalisiert werden, nicht aber
alte *ll, *nn; in Nachbardialekten, wo dies nicht der Fall ist, dürfte Entlaminalisierung
eingetreten sein. Für eine zunächst weiterbestehende Differenzierung spricht auch,
dass die Schreibung ‹ld, nd› erhalten bleibt und kaum Verwechslungen mit alten
‹ll, nn› auftreten (Lasch 1914: 167f.):
l ̪l ̪ > ll; n̪n̪ > nn /_ mnd.dial.,nnd.{–dial.}

B.2.6 Dental Æ Palatal


Obstruentenentwicklungen dieser Art sind fast nur bei eigentlicher Palatalisierung be-
legt (s. B.3.5.d.1), mit der einzigen Ausnahme des Frikativs in zwei Einzelfällen:
*θ > “ç” /_ y.-m. (phonetisch unsicher155)
θ > ç /_ʎ,ɲ ngr.(dial.) (assimilatorisch?)
Bei Resonanten ist dies häufiger, als spontane Entwicklung aber nur gelegentlich beim
Lateral zu beobachten:
l > ʎ /V_V n-it.ven.
ł > ʎʷ /V([+front]>V[+round])_$ mhd.n-,m-bair.
l > ʎ /#_ *ursamoj. (auch /_$)
Im Iberoromanischen und in germanischen Sprachen ist dieser Wandel als allgemeine
Entwicklung lateraler und nasaler Geminaten bezeugt, im Nordfriesischen und Nie-
derdeutschen jedoch nur bei ehemals laminal-dentalen Geminaten, teilweise abhängig
vom vorhergehenden Vokal:
nn > ɲɲ; ll > ʎʎ /_ g-kat.,g-aspan.{–ast.} (gegen einfache l,n)
nn > ɲɲ; ll > ʎʎ /_ n-,o-nnorw.dial.,g-adän.{–sk.} (gegen einfache l,n)
n̪n̪ > ɲ; l ̪l ̪ > ʎ /e:,a:,o:_# nnfr.n-festl.
n̪n̪ > ɲ; l ̪l ̪ > ʎ /i:,y:_# nnfr.amr.,föhr,
n̪n̪ > ɲɲ; l ̪l ̪ > ʎʎ /_ mnd.dial.
Nur beim Lateral zeigt sich die Entwicklung in süditalienischen Dialekten (wo sonst
eher Retroflexion vorherrscht) und auch im Spanischen noch in weiterer Verbreitung:
ll > ʎʎ (> ɟɟ > ddz) /_ s-it.abr. s-it.dial.
ll > ʎʎ /_ aspan.ast.{–w-w-}

155
Nach Morgenstierne (1938: 30) ein „lisping, palatal sound which could not easily mistaken for x … It
was really a palatal ϑ“, doch Grünberg (1987: 165) vergleicht mit dem deutschen „Ich-Laut“.
226 Materialsammlung: Veränderungen des Artikulationsortes

Spontane Palatalisierung findet sich vor allem in romanischen Sprachen in der Positi-
on neben Konsonant, vor allem Velar, seltener auch Palatal. Am weitesten verbreitet
ist sie postkonsonantisch:
n > ɲ; l > ʎ /C_V ung.
l > ʎ /k,g_ g-alb.{–dial.}
l > *ʎ /k,g_ n-rum.
l > *ʎ /p,k,b,g,f_ g-z-/s-it.,g-n-it.,frpr.dial. (>> j)
l > ʎ /#k,p,f_ g-iberor.{–n-arag.}
l > *ʎ /n,r_ s-it.s-lat.,w-abr. (>> j)
Etwas weniger häufig, doch ähnlich weit verbreitet ist die Palatalisierung antekonso-
nantisch oder im Silbenauslaut, auch hier meist nur vor Nichtkoronalen (gegen ł > w
vor Koronalen):
n > ɲ; l > ʎ /V_# ung.
n > ɲ /_C[-ant] arab.dial.
n > ɲ /V_# ndl.dial.
l > ʎ /V_k g-alb.
l > ʎ /V_C s-it.abr.dial. (>> j)
l > ʎ /V_C[-cor] n-it.,dial. (>> j)
l > ʎ /V_C[-cor] s-it.siz.dial. (>> j)
l > ʎ /_$ *ursamoj. (auch /#_)

B.2.7 Dental Æ Velar


Als unkonditionierte Entwicklung ist dieser Wandel nur bei stimmhaften Frikativen
anzutreffen, doch auch dort nur selten. Dabei könnte eine velarisierte (bzw. palatali-
sierte) Nebenartikulation eine Rolle spielen, was im Irischen so gut wie sicher ist:
ð > ɣ; ðʲ > ɣʲ /_ g-mir.
Fraglich ist, ob man so auch den khotanischen Wechsel ‹t› [ð] ~ ‹g› [ɣ] in der Schrei-
bung von Wörtern mit altem intervokalischem *t, *k erklären kann, der dem späteren
vollständigen Schwund vorausgeht. Möglicherweise ist auch einfach schon Schwund
mit historischer Orthographie anzunehmen (wie ähnlich im Färöischen):
?ð ‹t› > ɣ ‹t,g› /_ khot. (umgekehrte Schreibung, >> 0/j/w)
Auch die eng konditionierte Parallele im Altnordischen zeigt einen spezifisch labial-
velaren Kontext:
ð > ɣ /Vu̯_u; /i ̯o_u *g-nord.
Ähnliches gilt wahrscheinlich auch für die „Velarisierung“ in deutschen Dialekten, die
häufig durch hohe Vokale begünstigt wird (diese werden dabei teilweise selbst ge-
senkt). Dafür sprechen die ähnlichen Bedingungen bei der Palatalisierung in nordfrie-
sischen Dialekten, wo dental-velarisierte Artikulation feststellbar ist (s. oben):
t > k; d > g; n > ŋ /ī>e,ȳ>ø,ū>o_ nhd.rip.
d > g /V[+high]n>ŋ_ nhd.rip.,nhess.,omd.{–s-s-os.,laus.} (>> ŋŋ, oder erst nach nd > nn?)
Verschiebung nach hinten: B.2.7 227

Annähernd ähnlich ist auch ein sporadischer Wandel von altem d im Rumänischen
neben hohen Vordervokalen:
*d > g /i,ī_a,ə rum. (sporadisch)
Als besondere Form der Auslautneutralisierung von Nasalen kommt bisweilen auch
die Entwicklung zu velarem Nasal vor:
n > ŋ /V_# kasp.sang.,semn. (sang. nach m > n)
n > ŋ /V_# n-it.dial.
n > ŋ /_# ngan.
Bei der ehemaligen Nasalgruppe *nd scheint auch eine weniger enge Konditionierung
vorzukommen, doch kann hier wie bei Plosiven Velarisierung eine Rolle gespielt ha-
ben (diese ist im Niederdeutschen aus anderen Gründen vorauszusetzen, s. oben):
n > ŋ /_d>0# s-zkurd.sul.
n̪n̪ > ŋŋ /_ mnd.dial.östl.
d > g /Vn>ŋ_V nhd.n-,w-els.dial. (>> ŋŋ, oder erst nach nd > nn?)
d > g /Vn>