Sie sind auf Seite 1von 1

Übersicht: Die offiziell wichtigen a.l.

-Äquivalenzen
„A“, „B“, „C“ seien Platzhalter für beliebige AL- oder PL-Aussagen.

(1) ¬¬A äq. A (Einführung und Eliminierung der doppelten Negation)


(2) Idempotenzgesetze:
(a) A ∧ A äq. A (Idempotenz der Konjunktion)
(b) A ∨ A äq. A (Idempotenz der Disjunktion)
(3) Kommutativgesetze:
(a) A ∧ B äq. B ∧ A (Kommutativität der Konjunktion)
(b) A ∨ B äq. B ∨ A (Kommutativität der Disjunktion)
(c) A ↔ B äq. B ↔ A (Kommutativität der Bisubjunktion)
(4) Gesetze von de Morgan:
(a) ¬(A ∧ B) äq. ¬A ∨ ¬B
(b) ¬(A ∨ B) äq. ¬A ∧ ¬B
(c) A ∧ B äq. ¬(¬A ∨ ¬B)
(d) A ∨ B äq. ¬(¬A ∧ ¬B)
(5) Assoziativitätsgesetze:
(a) A ∧ (B ∧ C) äq. (A ∧ B) ∧ C (Assoziativität der Konjunktion)
(b) A ∨ (B ∨ C) äq. (A ∨ B) ∨ C (Assoziativität der Disjunktion)
(6) Gesetze für die Subjunktion:
(a) A → B äq. ¬A ∨ B [Ausnutzung der Wahrheits- bzw.
(b) A → B äq. ¬(A ∧ ¬B) Falschheitsbedingungen der Subjunk-
(c) ¬(A → B) äq. A ∧ ¬B tion]
(d) A → B äq. ¬B → ¬A (Gesetz der Kontraposition)
(e) A → (B → C) äq. A ∧ B → C (Importation und Exportation)
(f) A → (B → C) äq. B → (A → C) [ergibt sich leicht aus (6.e) und (3.a)]
(7) Gesetze für die Bisubjunktion:
(a) A ↔ B äq. (A → B) ∧ (B → A) [Ausnutzung der Wahrheitsbedingun-
(b) A ↔ B äq. (A ∧ B) ∨ (¬A ∧ ¬B) gen der Bisubjunktion]
(c) ¬(A ↔ B) äq. ¬A ↔ B [Ausnutzung der Falschheitsbedin-
(d) ¬(A ↔ B) äq. A ↔ ¬B gungen der Bisubjunktion]
(8) Distributivgesetze:
(a) A ∧ (B ∨ C) äq. (A ∧ B) ∨ (A ∧ C)
(b) A ∨ (B ∧ C) äq. (A ∨ B) ∧ (A ∨ C)