Sie sind auf Seite 1von 18

Mit freundlicher Unterstützung durch:

Hauspflegestation Barmbek-Uhlenhorst gGmbH


Humboldtstraße 104
Kompressions-
22083 Hamburg
Telefon: 040 / 22 72 15-0
therapie
Fax: 040 / 22 72 15-23
E-Mail: info@hauspflegstation.de
Internet: www.hauspflegstation.de

Pflegedienst Peukert
Feldstraße 9
65719 Hofheim
Telefon: 06192 / 8 07 75 77
Fax: 06192 / 8 07 75 78
E-Mail: info@pflegedienst-peukert.de
Internet: www.pflegedienst-peukert.de

FSK Pflegedienst
Erdkampsweg 73
22335 Hamburg
Telefon: 040 / 50 33 22
Fax: 040 / 59 14 89
E-Mail: info@fsk-pflege.de
Internet: www.fsk-pflege.de

GHD GesundHeits GmbH Deutschland


Fritz-Reuter-Straße 2
22926 Ahrensburg
Service-Hotline: 0800 / 51 67 000
E-Mail: info@gesundheitsgmbh.de
Internet: www.gesundheitsgmbh.de

IfB - Institut für Bildung


einfach – tragbar
Beratung und Dienstleistung im Gesundheitswesen
Am Alten Bahnhof 5
52382 Niederzier
Telefon: 02428 / 90 58 12
Fax: 02428 / 90 57 43
E-Mail: buero@institutfuerbildung.de
Internet: www.institutfuerbildung.de Informationen für Betroffene und Angehörige

www.wundzentrum-hamburg.de
Inhaltsverzeichnis Liebe Betroffene, liebe Angehörige,
Liebe Betroffene, liebe Angehörige ...................... 3 diese Broschüre bietet Ihnen Informationen und
Warum eine Kompression tragen? ........................ 4 Hilfestellungen im Umgang mit Ihrer Kompres-
Das Gefäßsystem ..................................................... 5 sionstherapie. Sie erhalten Erklärungen zu
Wie kann man sich das vorstellen? ........................ 6 Ursachen Ihrer Erkrankung und einem möglichst
Was macht die Kompressionstherapie? ................. 9 unbeschwerten Leben damit.
Welche Risikofaktoren für Venenleiden gibt es? 11
Diese Broschüre wurde von medizinischen Fach-
Was kann ich selber tun? ...................................... 12
experten und Pflegefachkräften zusammen-
Venensport ............................................................ 15 gestellt, um Sie über die wichtigsten Maßnahmen
3 S- & 3 L-Regel (Poster) ................. Broschürenmitte und Verhaltensweisen im Umgang mit Ihrer
Welche Möglichkeiten der Kompressionstherapie zu informieren.
Kompressionsversorgung gibt es?........................ 18
Kurzzugbinden ...................................................... 18 Fachbegriffe werden im Glossar erklärt.
Fertige Bindensysteme .......................................... 19 Anschließend sind wichtige Kontaktadressen
aufgeführt, unter denen Sie weiterführende
Adaptive Kompressionsbandagen ....................... 20
Informationen erhalten.
Ulkus-Strumpfsysteme .......................................... 21
Medizinische Kompressionsstrümpfe................... 22
An- und Ausziehhilfen .......................................... 23
Pflegehinweise
zu den Kompressionsmaterialien ......................... 24
Hautpflege bei Kompressionstherapie ................ 26
Glossar.................................................................... 27
Welche Fragen habe ich noch? ............................ 29
Kontaktadressen ................................................... 30
Impressum.............................................................. 31

-2- -3-
Warum eine Kompression tragen? Das Gefäßsystem

Sie haben müde, schwere, schmerzende Beine.


Ihre Haut ist trocken, schuppig, juckt und zeigt
bräunliche Verfärbungen. Ihre Beine schwellen an,
nachdem Sie lange gestanden oder viel gesessen
haben. Sie haben ein Spannungsgefühl in den
Beinen und Ihre Schuhe und Socken schnüren ein.
Herz
Ihr Arzt hat bei Ihnen eine so genannte „Venen-
schwäche“ festgestellt. Der medizinische Fachaus-
druck hierfür lautet chronische venöse Insuffizienz
(CVI). Dies bedeutet, dass in den Gefäßen, die
zu Ihrem Herzen zurückführen (Venen), das Blut
nicht mehr ausreichend in Herzrichtung gepumpt
wird und sich in den Beinen staut. Venen =
Blutgefäße, die zum
Die Folge ist eine Überlastung der venösen Herzen zurückführen
Gefäße. Diese verminderte Entsorgung des
Gewebes kann zu Wunden, dem so genann-
ten „offenen Bein“ (Ulcus cruris venosum) bzw. Arterien =
Wundheilungsstörungen führen. Blutgefäße, die vom
Herzen wegführen

-4- -5-
Wie kann man sich das vorstellen? Defektes Venensystem

Intaktes Venensystem Der Rückfluss des Blutes zum Herzen ist


nicht mehr gewährleistet.
Der Rückfluss
des Blutes
zum Herzen ist
gewährleistet.

Haut

Venenklappen* defekte
Venenklappen
oberflächliche Vene
(unterhalb der Haut)

tiefe Vene
(im Muskelgewebe)

Die Ursache dafür sind ausgesackte Gefäße,


in denen die Venenklappen nicht mehr schließen
* Die Venenklappen funktionieren wie Ventile und können. Das Blut staut sich. Ursache hierfür kann
verhindern das Zurückfließen des Blutes in Richtung eine Venenschwäche, z. B. durch ein Krampfader-
der Füße. leiden, sein.

-6- -7-
Wiederhergestelltes Venensystem Was macht die Kompressionstherapie?
durch Kompressionstherapie
Die sachgerechte Kompressionstherapie übt
Der Rückfluss des Blutes zum Herzen ist Druck auf die venösen Gefäße aus. Dadurch
gewährleistet. werden diese enger. Dies hat verschiedene Effekte:
• Beschleunigung des venösen Blutrückflusses in
Richtung des Herzens
• Wiederherstellung der Funktion der
Venenklappen
• Reduzierung bzw. Aufhebung von Wasser-
einlagerung in den Beinen

• Entstauung des umliegenden Gewebes

• Ermöglichung des Abtransportes von Stoff-


wechselabfallprodukten und Gewebsflüssigkeit

• Schmerzlinderung durch Abschwellen der Beine

-8- -9-
Warum muss ich meine medizinischen Welche Risikofaktoren
Kompressionsstrümpfe auch weiter für Venenleiden gibt es?
tragen, wenn meine Wunde abgeheilt
ist? • Bekanntes Krampfaderleiden, Bindegewebs-
schwäche, Venenverschluss (Thrombose),
…um einer neuen Wunde Verletzungen an den Unterschenkeln
vorzubeugen. Sobald die
Kompressionsversorgung • Übergewicht
nicht mehr getragen • Vererbung
wird, fällt der formende
Druck weg. Die Gefäße • Hormonelle Einflüsse während
weiten sich wieder einer Schwangerschaft
und die Venenklappen
• Fortgeschrittenes Lebensalter:
können erneut nicht
die Elastizität der
mehr schließen!
Venenwände nimmt ab
Der Abtransport von • Bewegungsmangel
Stoffwechselabfall-
produkten und Gewebs- • Lange Reisen,
flüssigkeit ist nicht z. B. Flug
mehr gewährleistet. • Tragen von Schuhen
Dadurch kommt es zu mit hohen Absätzen
Schädigungen der Haut.
In der Folge kann eine • Langes Stehen und
neue Wunde entstehen. Sitzen, Berufe mit
stehender oder sitzender Tätigkeit
• Sauna- und Solarienbesuche
• Heiße Bäder und lange Sonneneinstrahlung

- 10 - - 11 -
Was kann ich selber tun? Fuß- und Fingernägel kurz halten und einer
übermäßigen Hornhautbildung vorbeugen.
Im Sommer dienen mit Eiswasser befüllte Das dient auch dazu, Ihre medizinischen
Pflanzensprüher oder angefeuchtete und Kompressionsstrümpfe zu schonen.
eingefrorene Handtücher zur Kühlung der
Beine. Um auch mit bandagierten Beinen schicke
Schuhe tragen zu können, weite Schuhe oder
Beine einmal eine Nummer größer kaufen; z. B. „Sneaker“ =
täglich kalt Variante zwischen Turn- und Straßenschuh.
abduschen oder
Wechselduschen
machen und
mit kalt enden;
Kneippsche Güsse,
Wassertreten.

Bei starkem Nässen der Wunde – neben


angepasster Wundversorgung – lange und
dunkle Kleidung tragen.

Beine zwischenzeitlich
über Herzniveau Kleidung anpassen: Schuhe mit flachem Absatz
hochlegen; ggf. tragen; keine einschnürende Kleidung wie
nachts das Fußende Miederhosen, Socken oder Strümpfe mit engen
des Bettes leicht Bündchen tragen.
hochstellen.

- 12 - - 13 -
Auf ausreichend Flüssigkeit und Venensport
ballaststoffreiche Ernährung achten.
Eine halbe Stunde Venensport am Tag trainiert
die Muskelpumpen Ihrer Beine und unterstützt
somit die Wirkweise Ihrer Kompressionstherapie,
z. B. durch:
• Wassertreten:
Wanne bis zur
Wadenhöhe mit
kaltem Wasser
befüllen und im
Meiden von Temperaturen Storchenschritt
über 28°C, keine: abwechselnd die
Wärmflasche, Beine aus dem
heißen Bäder, Wasser heben.
Fußbodenheizung, • Sitzend mit der Fußspitze und der Ferse im
Sonnenbäder, Wechsel den Boden berühren. Alternativ
Sauna- stehend an einer Tischkante oder Stuhllehne
und festhalten. Dabei das Gewicht von den Fersen
Solarienbesuche. auf die Fußspitzen verlagern und die Fersen
anheben.

Keinen Kraftsport machen,


denn dies belastet die Gefäße unnötig.

Übergewicht reduzieren.

- 14 - - 15 -
• Mit den Zehen
nach Gegen-
ständen greifen,
z. B. Stift
oder Tuch.

• Spazieren gehen, Nordic Walking,


bewusst Treppen steigen.

• Den Fuß über einen


runden Gegenstand
abrollen, z. B. Flasche,
Holzstab oder Ball.
• Hände im Liegen hinter
dem Kopf verschränken.
Dann Gesäßmuskeln
anspannen, dabei das
Becken anheben und
ausatmen.
Anschließend Becken
wieder senken,
kurze Entspannung
und einatmen.

- 16 -
3 S- & 3 L-Regel

Sitzen und Stehen ist Schlecht,

Lieber Laufen und Liegen !


• Nutzung eines
Venen-Sportkissens
(Venen-Trainer);
dabei wird die Luft von
einer Kissenkammer
in die andere getreten.
Die Muskelpumpen
der Beine werden
somit aktiviert.
Die Kompressionstherapie erlangt ihre volle Wirkung
erst in Verbindung mit aktiver Bewegung!

3 S- und 3 L-Regel
„3 S- und 3 L-Regel“: Sitzen und Stehen ist Schlecht,
Lieber Laufen und Liegen!

Sitzen und Stehen ist Schlecht,

Lieber Laufen und Liegen !


Sie finden diesen Merksatz in der Mitte der Broschüre
als Poster zum Herausnehmen und Aufhängen!

- 17 -
Welche Möglichkeiten der Fertige
Kompressionsversorgung gibt es? Bindensysteme
Kurzzugbinden • Bestehen aus
zwei, drei
• Sind relativ unelastisch oder vier
und haben ein geringes Komponenten,
Dehnungsvermögen. meist Polster-,
Kompressions- und
• Sind immer zu
Fixierbinden.
unterpolstern,
um Einschnürungen • Verbleiben,
und Schmerzen zu je nach
vermeiden. Entstauung,
bis zu sieben
• Sind Tag und Nacht zu tragen. Tage am Bein.
• Sind täglich neu anzulegen, da ihr Anlagedruck • Verrutschen nicht, so dass der Anlagedruck bis
schnell nachlässt und sie verrutschen können. zum nächsten Verbandwechsel erhalten bleibt.
• Haben zum Teil Druckindikatoren, die eine
• Können in der Waschmaschine gereinigt korrekte Anlage erleichtern.
werden und sind somit wiederverwendbar
• Sind nicht wiederverwendbar, d. h. sie werden
(siehe „Pflegehinweise“, Seite 24).
nach einmaliger Anwendung entsorgt.
• Werden so lange benötigt, bis die Beine • Werden so lange benötigt, bis die Beine
entstaut sind. Dies sollte nach ca. 3-4 Wochen entstaut sind. Dies sollte nach ca. 3-4 Wochen
erfolgt sein. Ab dann sollten Ihnen Ulkus- erfolgt sein. Ab dann sollten Ihnen Ulkus-
Strumpfsysteme (siehe Seite 21) oder Strumpfsysteme (siehe Seite 21) oder
medizinische Kompressionsstrümpfe von medizinische Kompressionsstrümpfe von
Ihrem Arzt verordnet werden. Ihrem Arzt verordnet werden.

- 18 - - 19 -
Adaptive Kompressionsbandagen Ulkus-Strumpfsysteme
• Werden auch Klett-, Wrap-Verbände oder
-systeme genannt.
• Bestehen aus
einem Unterzieh-
schlauchverband,
einer Bandage, die
mit Klettverschlüs-
sen am Bein befestigt wird und einem knöchel-
langen medizinischen Kompressionsstrumpf.
Jedem Set liegen jeweils ein Unterziehschlauch-
verband und ein medizinischer Kompressions- • Kommen zum Einsatz bei bereits entstauten
strumpf zum Wechseln bei. Beinen, wenn eine Wunde (Ulcus cruris
• Der Anlagedruck kann durch die Klettver- venosum) besteht.
schlüsse individuell in einzelnen Abschnitten • Bestehen aus zwei Strümpfen: Einem Unter-
eingestellt werden. ziehstrumpf der gleichzeitig die Wundauflage
• Im Gegensatz zu Binden ist der Druck durch die fixiert und einem Überziehstrumpf, der den
Klettverschlüsse individuell nachjustierbar. eigentlichen Kompressionsdruck erzeugt.
• Haben zum Teil eine Markierung. Anhand • Der Unterziehstrumpf hat einen geringen
dieser kann durch eine Schablone der erreichte Anlagedruck und verbleibt auch über Nacht
Druck abgelesen werden. Dies erleichtert eine am Bein. Aus hygienischen Gründen ist dieser
korrekte Anlage. täglich zu wechseln.
• Sind bei sachgerechter Pflege (siehe Pflegehin- • Tagsüber erzeugt der Überziehstrumpf den
weise, Seite 24) ein halbes Jahr haltbar. notwendigen Kompressionsdruck.
Tipp: Solche Produkte können Sie oder Ihre • Werden solange getragen, bis die Wunde
Angehörigen, ggf. nach entsprechender abgeheilt ist. Danach erhalten Sie medizinische
Anleitung, selber anlegen. Kompressionsstrümpfe.

- 20 - - 21 -
Medizinische Kompressionsstrümpfe An- und Ausziehhilfen
An- und Ausziehhilfen erleichtern das An- und
• Sind in verschiedenen Kompressionsklassen
Ablegen Ihrer medizinischen Kompressions-
– Klasse I bis IV –
strümpfe. Es sind viele verschiedene Modelle für
erhältlich.
offene und geschlossene Strümpfe erhältlich.
• Sind entweder als Generell gibt es zwei unterschiedliche Gruppen:
konfektioniertes Gestelle und Gleiter.
Fertigprodukt
oder als maß- Gestelle bestehen
angefertigte/-r aus Metall oder
Strumpf/-hose Plastik und haben
verfügbar. unterschiedlich lange
Greifarme bzw. Bügel
• Die meisten Strümpfe sind rundgestrickt. zum Hochziehen
Für unebene Beinformen sind flachgestrickte der medizinischen
Modelle angeraten. Kompressions-
• Gibt es in vielen verschiedenen Farben, strümpfe.
Musterungen und sogar mit Strassbesatz.
Gleiter bestehen aus gleitfähigem Material und
Hierfür sind meist Zuzahlungen erforderlich.
sind weniger sperrig als Gestelle. Der zusätz-
• Sind in unterschiedlichen Materialien, liche Einsatz von genoppten Gummi- bzw.
z. B. Baumwolle, Polyester, Polyamide oder Haushaltshandschuhen erhöht die Griffigkeit und
modernen Mikrofasern, erhältlich. mindert das Risiko von
• Bei empfindlicher Haut gibt es Modelle, deren Materialschäden, z. B.
Fasern mit Pflegestoffen angereichert sind. durch die Fingernägel.
• Werden zur Vorbeugung getragen, um das
Wiederauftreten von Wunden zu vermeiden.

Tipp: Werden morgens vor dem Aufstehen


an- und beim Zubettgehen ausgezogen.

- 22 - - 23 -
An- und Ausziehhilfen werden von Ihrem Arzt Keine Verwendung von Vollwaschmittel,
verordnet. Lassen Sie sich in Ihrem Sanitätshaus Weichspüler oder Haarshampoo!
oder Ihrer Apotheke vorab ausführlich beraten,
welches Modell für Sie geeignet ist. • Binden, Bandagen und medizinische Kompressions-
strümpfe sind
flachliegend
Pflegehinweise auf einem
zu den Kompressionsmaterialien Handtuch
auf dem
• Kurzzugbinden sind täglich zu wechseln und Wäscheständer
bei bis zu 95°C mit Feinwaschmittel in der zu trocknen (nicht über die Leine hängen). Einige
Maschine zu waschen. Material, das nach diversen Strümpfe dürfen auch im Schontrockengang im
Wäschen (ca. 15-20) ausgeleiert ist, wird ersetzt Wäschetrockner getrocknet werden.
und findet keine weitere Verwendung.
Nicht die Heizung nutzen, da diese der
• Medizinische Kompressionsstrümpfe sind aus
Elastizität oder einer eventuellen
hygienischen Gründen täglich zu wechseln und
Beschichtung schaden kann.
zu waschen. Sie werden per Handwäsche oder
im Wäschenetz in der Maschine im Feinwasch- Medizinische Kompressionsstrümpfe nicht
programm bei 40°C unter Verwendung von bügeln, chloren oder chemisch reinigen.
Feinwaschmittel oder speziellen Strumpfwasch-
• Medizinische Kompressionsstrümpfe werden
mitteln gereinigt.
halbjährlich vom Arzt neu verschrieben.
• Adaptive Kompressionsbandagen sollten Bei einer Erstverordnung erhalten Sie eine
aus hygienischen Gründen täglich gereinigt Zweitausstattung (sog. Wechselversorgung),
werden. Sie sind per Handwäsche oder im um die Strümpfe täglich waschen und wechseln
Wäschenetz in der Maschine im Feinwasch- zu können.
programm bei 40°C mit Feinwaschmittel zu
waschen. Auch Unterziehschlauchverband Beachten Sie bei allen Kompressions-
und Kompressionssocken sind aus hygienischen materialien vorab die Herstellerangaben
Gründen täglich zu wechseln und zu reinigen. zu den Pflegehinweisen!

- 24 - - 25 -
Hautpflege bei Kompressionstherapie Glossar
Ihre Haut ist durch die Venenschwäche sowie Arterien:
durch die Kompressionsmaterialien besonders Blutgefäße, die vom Herzen weg führen und sauerstoffreiches
gefordert. Nutzen Sie daher eine spezielle Haut- Blut transportieren.
pflege mit Produkten, die schnell in die Haut
einziehen und ihr gleichzeitig Feuchtigkeit Chronische venöse Insuffizienz (CVI):
spenden. Ideal sind Pflegecremes oder -schäume Die anhaltende Venenschwäche ist die häufigste Ursache von
mit einer fetthaltigen Beschwerden in den Beinen. Sie entsteht durch unbehandelte
Salben-Grundlage (Wasser- Krampfadern oder Venenverschlüsse (sog. Thrombosen).
in-Öl-Basis). Zusätzlich
sollten Feuchthaltefaktoren, Flachgestrickte medizinische
wie Harnstoff (Urea), Kompressionsstrümpfe:
Glycerin oder Milchsäure, Diese Strümpfe werden an einem Stück gestrickt und dann
enthalten sein. Durch zusammengenäht, so dass eine Naht entsteht. Dabei können
diese Hautpflege erhöht Maschen zu- oder abgenommen werden. So ist es möglich,
sich die Elastizität Ihrer außergewöhnliche Beinumfänge oder auch Beinunebenheiten
Haut und möglicher individuell zu versorgen.
Juckreiz mindert sich.
Pflegen Sie die Beine Kompressionsklasse:
optimalerweise abends, Medizinische Kompressionsstrümpfe sind in vier Kompres-
nach dem Ablegen der sionsklassen (I, II, III und IV) erhältlich. Sie unterscheiden
Kompressionsmaterialien. sich durch die Höhe des Drucks im Knöchelbereich im
So können die Pflege- Ruhezustand.
produkte über Nacht gut in die Haut einziehen.
Eine sorgfältige Hautpflege und lebenslange Krampfadern:
Versorgung der Beine mit medizinischen Krampfadern (auch Varizen genannt) sind sack- oder
Kompressionsstrümpfen sichern den Therapie- schlauchförmig überdehnte Venen. Sie haben einen typisch
erfolg auf Dauer. geschlängelten Verlauf, der unterhalb der Haut gut sichtbar ist.

- 26 - - 27 -
Ödem: Welche Fragen habe ich noch?
Eine deutlich tastbare Schwellung im Gewebe, die durch
Flüssigkeitseinlagerung entsteht (sog. „Wasser in den
Beinen“).
Rundgestrickte medizinische Kompressionsstrümpfe:
Diese Strümpfe werden auf einem Strickzylinder produziert
und sind daher nahtlos. Maschen können weder auf- noch
abgenommen werden. Eine Anpassung an die Beinform
erfolgt durch Änderung der Maschengröße (feste oder lockere
Strickung) und ist nur in geringem Maße möglich. Daher
haben diese Strümpfe bei außergewöhnlichen Beinumfängen
Grenzen.
Thrombose:
Verschluss in der Vene durch einen Blutpfropfen. Dabei
werden oft Venenklappen zerstört.
Ulcus cruris venosum (UCV):
Ein Unterschenkelgeschwür aufgrund einer Venenschwäche,
das auch als „offenes Bein“ bezeichnet wird.
Venen:
Gefäße, die zum Herzen hinführen und sauerstoffarmes Blut
transportieren
Venenklappen:
Kleine Ventile in den Venen, die das Blut nur in eine Richtung
– nämlich in Richtung Herz – fließen lassen. Bei Krampfadern
oder einer Venenschwäche können die Venenklappen nicht
mehr richtig schließen.

- 28 - - 29 -
Kontaktadressen Impressum

• Deutsche Gesellschaft für Phlebologie


E-Mail: sekretariat@phlebology.de
Internet: www.phlebology.de Herausgeber:
Wundzentrum Hamburg e.V.
• Deutsche Venen-Liga e. V. Internet: www.wundzentrum-hamburg.de
E-Mail: info@venenliga.de Vereinsregister VR 17253, Amtsgericht Hamburg
Internet: www.venenliga.de
Kontakt:
• Deutscher Wundrat e. V. E-Mail: kerstin.protz@gmx.de
E-Mail: kontakt@wundrat.de
Internet: www.wundrat.de Unter Mitarbeit von:
Kerstin Protz
• Initiative Chronische Wunden (ICW) e. V. Jan Hinnerk Timm
E-Mail: organisation@icwunden.de Kay Fötsch
Internet: www.icwunden.de Mathias Isler
Kerstin Jungjohann
• Netzwerk Patienten- und Familienedukation Daniela Karbe
in der Pflege e. V. Regina Knoth-Rickert Einfach QR-Code scannen
E-Mail: kontakt@patientenedukation.de Frithjof Natho und direkt zur Homepage
des Wundzentrum
Internet: www.patientenedukation.de Britta Steenfatt Hamburg gelangen.

Foto-/Abbildungsquellen:
• Wundzentrum Hamburg e. V. Titelblatt sowie alle Fotos und Grafiken: Jan H. Timm und Kerstin Protz
E-Mail: info@wundzentrum-hamburg.de
Diese Broschüre wurde durch den Verein Wundzentrum Hamburg e. V. finanziert.
Internet: www.wundzentrum-hamburg.de Umseitig genannte Sponsoren hatten keinen inhaltlichen Einfluss.

2. überarbeitete Auflage, Hamburg Januar 2018

- 30 - - 31 -