Sie sind auf Seite 1von 4

Institut für Physik

Dr.-Ing. Katja Tonisch

14.04.2020

Aufgabenserie 1 - Lösungen
Woche vom 6. April – 10. April

1. Berechnung von Strömungsgeschwindigkeit und Volumenstrom

Hinweis: Gehen Sie die Lösung der Aufgabe F2.10 sorgfältig durch. Bitte lösen Sie die Aufgaben
F2.11, F3.4 und F3.6 analog. Bei den Aufgaben F3.4 und F3.6 soll zusätzlich die
Reynoldszahl berechnet werden.

F2.11: Düse
Durch eine Düse strömen 8 Liter Luft pro Sekunde. Berechnen Sie die Differenz der statischen Drücke
zwischen dem engen und dem weiten Querschnitt!
kg
Parameter:  Luft  1,30 d1  100 mm d 2  50 mm
m3

Lösung:
Bernoulli: Kontinuitätssatz:
p ges  konst. I  A1v1  A2v2
1 1  
p1   Luft  v12  p2   Luft  v22 I d12  v1  d 22  v2
2 2 4 4
4 I
1

p1  p2  p   Luft v22  v12
2
  vi 
di2
1   4  I 2  4  I 2 
p   Luft   2    2  
2   d 2   d1  
 
8   Luft  I  1
2
1 
p   4  4 
 2
 d 2 d1 
p  10,1 Pa
F3.4: Feuerwehrschlauch (2)
Ein Feuerwehrschlauch mit dem Durchmesser d1 mündet in eine Strahldüse mit dem Durchmesser d2.
Berechnen Sie für eine Strömungsgeschwindigkeit von v1 = 1,5 m/s im Schlauch
a) die ausströmende Wassermenge pro Minute,
b) die mittlere Strömungsgeschwindigkeit in der Strahldüse, sowie
c) die Differenz der statischen Drücke Δp im Schlauch und in der Strahldüse unter Vernachlässigung
von Reibungseinflüssen.
d) Überprüfen Sie die Annahme der Reibungsfreiheit: Berechnen Sie die Reynoldszahl in der
Strahldüse und vergleichen Sie sie mit Rekrit = 2400!
g
Parameter: Wasser  1,0 d1  75 mm d 2  25 mm  H O  1,3 mPa  s
cm3 2

Lösung: a)


I  A1v1  d12  v1
4
m3 l
I  6,627 10 3  397,6
s min
b)
A1v1  A2v2
A1 d12 m
v2  v1  2 v1  13,5
A2 d2 s

c)
pges  konst.
1 1
p1  Wasser  v12  p2  Wasser  v22
2 2
1

p1  p2  p  Wasser v22  v12
2

p  0,9  105 Pa
d)
  v2  d 2
Re   259615,4  Re krit

Das Wasser tritt mit starken Verwirbelungen aus der Düse aus.
F3.6: Springbrunnen
Das Wasser für einen Springbrunnen wird mit Hilfe eines Rohres mit dem
Innendurchmesser von 100 mm zur Verfügung gestellt und tritt aus insgesamt
25 Düsen aus.
a) Die Wasserstromstärke soll I betragen. Mit welcher Geschwindigkeit
tritt das Wasser aus den Düsen aus, wenn jede einen Durchmesser von
zehn Millimeter aufweist?
b) Wie groß ist dann der statische Druck im Rohr?
c) Welche Wasserstromstärke könnte bereitgestellt werden, wenn die Strömung im Rohr laminar
sein soll?

Parameter:
l g
Rekrit  2400 I  25 p0  1bar  H O  1,0  H O  1,3 mPa  s
s 2
cm3 2

Lösung: a)
I  A1v1  A2v2
 
I d12  v1  25  d 22  v2
4 4
I m
v2   12,73
 s
25  d 22
4
b)

p ges  konst.
1 1
p1   H 2 O  v12  p0   H 2 O  v22 p2  p0
2 2
1

p1  p0   H 2 O v22  v12
2
 v1 

I
 3,18
m
s
d12
4
p1  1,76 bar
  v1  d 1
c) Die Strömung im Rohr ist laminar für Re   Re krit  2400

Re m  2 l
v1 max   0,0312 und I max  A1v1 max  d1  v1 max  0,245
  d1 s 4 s
2. Viskosität und laminare Umströmung

Hinweis: Bitte gehen Sie die Lösung der Aufgabe F4.1 sorgfältig durch. Bitte lösen Sie die
Aufgaben F4.7 und 4.8 analog.

F4.1: Kugelfall-Viskosimeter
Eine Kugel aus Glas mit dem Radius 5 mm fällt in einem weiten, mit Glyzerin gefüllten Messgefäß mit
einer konstanten Geschwindigkeit von 5 cm/s. Die Umströmung der Kugel erfolge laminar. Wie groß
ist die Viskosität η des Glyzerins?
g g
Parameter: Glas  2,7 Glyzerin  1,2
cm3 cm3
Lösung:
 
 F  p  0
i
i  v  konst.
  
0  FG  FR  FA
0  VKugel Glas g  6   r  v  VKugel Glyzerin g
4
3 r 3  g  Glas  Glyzerin  2  r 2  g  Glas  Glyzerin 
 
6  r  v 9v
  1,635 Pa  s

F4.7: Regentropfen
Welche Sinkgeschwindigkeit kann ein Regentropfen mit dem Durchmesser 0,3 mm erreichen? Seine
Umströmung erfolge laminar.

Parameter: 𝜂 = 1,2 ∙ 10 𝑃𝑎 ∙ 𝑠 𝜌 = 1,25 ³


𝜌 = 1,0 ³

Lösung: gleicher Ansatz, umstellen nach v:


 
 i  p  0
F
i
 v  konst.
  
0  FG  FR  FA
Es folgt: v = 0,416 m/s 0 V  g  6   r  v  V  g

F4.8: Nebeltröpfchen
Experimentell wurde ermittelt, dass Nebeltröpfchen bei einer Temperatur von 8°C mit einer mittleren
Geschwindigkeit von 0,16 mm/s in ruhender Luft zu Boden sinken. Wie groß ist der Durchmessser der
Tröpfchen bei laminarer Umströmung?

Parameter bei 8°C: 𝜂 = 1,85 ∙ 10 𝑃𝑎 ∙ 𝑠 𝜌 = 1,23 ³


𝜌 = 0,985 ³

Lösung: gleicher Ansatz, umstellen nach r, berechnen von d = 2r:

Es folgt: d = 7,36 µm