Sie sind auf Seite 1von 6

Mariano Barbato / Stefan Heid (Hg.

Macht und
Mobilisierung
Der politische Aufstieg
des Papsttums
seit dem Ausgang
des 19. Jahrhunderts
®
MIX
Papier aus verantwor-
tungsvollen Quellen

www.fsc.org FSC® C083411

Originalausgabe
© Verlag Herder GmbH, Freiburg im Breisgau 2020
Alle Rechte vorbehalten
www.herder.de

Umschlagmotiv: Die Verkündigung der Wahl Pius’ X. am 4. August 1903


auf der Loggia des Petersdoms durch Kardinal Luigi Macchi,
retuschierte Fotografie, in: Pius X. Wahl und Lebensgang.
Gedenkblatt herausgegeben zum Besten des Baues einer St. Georgskirche
in Berlin-Pankow von Kuratus Georg Novack (Berlin 1903) 22.
Umschlaggestaltung: Christian Langohr, Freiburg
Satz: SatzWeise, Bad Wünnenberg
Herstellung: CPI books GmbH, Leck

Printed in Germany

ISBN 978-3-451-38573-5
Inhaltsverzeichnis

Vorbemerkung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 7

Die öffentliche Macht der modernen Päpste. Zur Einführung . 11


Mariano Barbato

Der Aufstieg des Papsttums aus dem Antiklerikalismus.


Zur Dialektik von endogenen und exogenen Kräften der
transnationalen Ultramontanisierung . . . . . . . . . . . . . 36
Olaf Blaschke

Lateinamerikanischer Ultramontanismus.
Der Aufstieg des Papsttums als transatlantisches Phänomen . 55
Francisco Javier Ramón Solans

Die Pilgermobilisierung unter Papst Pius IX. und die


deutschen Katholiken . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 74
Stefan Heid

Die Eisenbahn nach Rom. Infrastruktur der


Pilgermobilisierung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 98
Ulrich Nersinger

Päpstliche Mobilisierungsfähigkeit während der beiden


Weltkriege . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 114
Massimiliano Valente

Die Popularisierung des Papstes Pius XII. in medialer


Modernität. Schlaglichter auf weltpolitische Krisenzeiten . . 133
Stefan Samerski

5
Inhaltsverzeichnis

Ein unbequemer Papst. Die Presse, Präsident Eisenhower und


das Gnadengesuch Pius’ XII. für Julius und Ethel Rosenberg . 155
Charles R. Gallagher SJ

Das politische Papsttum im Jahrhundert transnationaler


Massenmobilisierung. Der Fall der Commission pour l’Église
Persécutée . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 176
Adrian Hänni

Johannes XXIII., Pacem in Terris (1963) und das Erbe Pius’ XII. . 201
Thomas Brechenmacher

Der „Medienpapst“ als Herausforderer des Sozialismus.


Die erste Polenreise von Papst Johannes Paul II. . . . . . . . 221
Frank Bösch

Der Papst auf Reisen. Mobilisierung und Landschaft . . . . . 239


Mariano Barbato

Mobilisierung jenseits des Kirchenvolks.


Der Papst und der interreligiöse Dialog . . . . . . . . . . . . 256
Melanie Barbato

Autorenverzeichnis . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 271

6
Olaf Blaschke

minenz, die ihm zugeschrieben wurden, zugleich den Anstrengungen Lateinamerikanischer Ultramontanismus.
des Ultramontanismus und denen des Antiklerikalismus im 19. Jahr-
hundert. Einige transnationale und globale Momente halfen, diesen Der Aufstieg des Papsttums
Prozess und die Polarisierung der Lager voranzutreiben. als transatlantisches Phänomen
Francisco Javier Ramón Solans 1

Der globale Aufstieg des Papsttums im Lauf des 20. und 21. Jahrhun-
derts 2 reicht nicht nur in die transnationale Massenmobilisierung des
europäischen Ultramontanismus des 19. Jahrhunderts zurück 3. Die
Auseinandersetzung um den Kirchenstaat und die Reaktionen auf
sein Ende im Risorgimento spielten sich bereits in einer weltkirch-

1 Der Beitrag entstand im Rahmen des Forschungsprojektes HAR2015-65991-

P/HAR2016-75002-P und des Forschungsprogramms Juan de la Cierva-Incor-


poración, die vom spanischen Ministerio de Economía, Industria y Competiti-
vidad unterstützt wurden. Diese Forschung profitierte von der Zusammen-
arbeit mit Professor Olaf Blaschke im Rahmen des Projekts C2-26 „Der
Ultramontanismus als transnationales und transatlantisches Phänomen 1819–
1918“ des Exzellenzclusters Religion und Politik (WWU Münster).
2 M. Barbato/R. Joustra, Introduction: Popes on the Rise, in: Review of Faith

and International Affairs 15 (2017) 1–5.


3 B. Horaist, La dévotion au Pape et les catholiques français sous le pontificat

de Pie IX (1846–1878). D’après les Archives de la Bibliothèque Apostolique


Vaticane (&Roma&ROME?& 1995); J. Guénel, La dernière guerre du pape. Les
Zouaves pontificaux au secours du Saint-Siège (1860–1870) (Rennes 1998);
V. Viaene, The Roman Question, Catholic Mobilisation and Papal Diplomacy,
in: E. Lamberts (Hg.), The Black International, 1870–1878 (Leuven, 2002)
135–177; J. F. Pollard, Money and the Rise of the Modern Papacy. Financing
the Vatican, 1850–1950 (Cambridge 2005); S. Sarlin, The Anti-Risorgimento
as a transnational experience, in: Modern Italy 19 (2014) 81–92; A. Herisson,
Une mobilisation international de masse à l’époque du Risorgimento: l’aide
financière des catholiques français à la papauté (1860–1870), in: Revue d’his-
toire du XIXe siècle 52 (2016) 175–192; G. Alonso, ¿Dar la vida por la contrar-
revolución? Voluntarios españoles en defensa del poder temporal de Pío IX en
1850, in P. Rújula/J. Ramón Solans (Hg.): El desafío de la revolución. Reac-
cionarios, antiliberales y contrarrevolucionarios (siglos XVIII y XIX) (Granada
2017) 125–139; G. L. Fruzi, 1870 Porta Pia: religione universale e religione
nazionale, in: A. Giardina (Hg.), Storia mondiale dell’Italia (Roma 2017)
529–533.

54 55
Francisco Javier Ramón Solans Lateinamerikanischer Ultramontanismus

in den oben genannten Fällen spielten die Bischöfe und die Zeitungen sorgte für das Einfließen des europäischen Ultramontanismus und
eine wesentliche Rolle. Als Beispiel kann der Bischof von Buenos die Beteiligung der Laien. Die Gründung des lateinamerikanischen
Aires genannt werden. Mariano José Escalada trieb die Messe pro Kollegs in Rom war ein wichtiger Meilenstein der ultramontanen Ro-
papa und den Peterspfennig voran 54 und in der Zeitschrift La Religión manisierung der lateinamerikanischen Kirche.
erschien sein diesbezüglicher Hirtenbrief 55. Der Umbruch in der lateinamerikanischen Kirche schuf die Bedin-
gungen für die Entwicklung einer päpstlichen Solidaritätsbewegung
auf dem lateinamerikanischen Kontinent. Eyzaguirres Briefwechsel
4. Fazit zeigt, wie die Unterschriftensammlung und der Peterspfennig als eine
öffentliche Unterstützungsbekundung des Papstes ineinandergriffen.
Die Globalisierung und Romanisierung der Katholischen Kirche wa- Diese Bewegung wurde von oben – von der vatikanischen Diplomatie
ren zwei Seiten derselben Medaille. Die zunehmende Mobilität der und den Bischöfen – gefördert. Dank der katholischen Presse, der
Priester und Gläubigen – transnationale Reisen und Wahlfahrten, Hirtenbriefe und der Messe pro papa reichte die Solidarität für den
die internationale Priesterausbildung, globale religiöse Ereignisse Papst in den entferntesten Winkel der lateinamerikanischen Diöze-
und Veranstaltungen – trug zu einer Verstärkung der Herrschaft und sen. Von Mexiko-Stadt bis Buenos Aires engagierten sich die latein-
Autorität des Papstes bei. 56 Während der zweiten Hälfte des 19. Jahr- amerikanischen Katholiken für die Verteidigung des Papstes und tru-
hunderts wog die globale ultramontane Mobilisierung den Verlust des gen so zur Globalisierung päpstlicher Macht bei.
Kirchenstaats für die öffentliche und politische Rolle des Papsttums
reichlich auf. Die weltweite Unterstützung von Pius IX. in den
1850er- und 1860er-Jahren etablierte den Heiligen Stuhl als das Zen-
trum einer neu entstehenden internationalen katholischen Öffent-
lichkeit, die in der Lage war, Gläubige der ganzen Welt zu mobilisie-
ren. Diese Bewegung ermöglichte die Umstellung päpstlicher
Herrschaft von einem territorialen Fürsten des alten Kirchenstaats
zu einer globalen und zentralisierten Soft Power einer transnationalen
Öffentlichkeit.
Nach der Unabhängigkeit von Spanien führte der Widerstand ge-
gen die Einmischung der neuen Republiken in religiöse Angelegen-
heiten zu Spannungen innerhalb der Kirche. Der lateinamerikanische
Klerus begann seine lokale Ausrichtung aus der Zeit des Regalismus
aufzugeben und suchte neue Orientierung jenseits der Berge und jen-
seits des Ozeans in Rom. Eine neue Bischofsgeneration reformierte
und zentralisierte die kirchlichen Strukturen ihrer Diözesen und

54 Carta del obispo de Buenos Aires a José Ignacio Víctor Eyzaguirre (Buenos
Aires, 13 de julio de 1860), Archivo Nacional de Chile, Colecciones Privadas,
Fondo José Ignacio Víctor Eyzaguirre, vol. 13, fol. 460.
55 La Religión, 18. 02. 1860.
56 J. Casanova, Globalizing Catholicism and the Return to „Universal

Church“, in: S. H. Rudolph/J. Piscatori (Hg.), Transnational Religion and


Fading States (Boulder 1997) 122.

72 73