Sie sind auf Seite 1von 1

TAL - Chorus 60

Geschichte
Der Chorus des Roland Juno-60
Der Chorus war ein ganz wichtiger Baustein dieses Synthesizers, da gerade dieser typi-
sche Roland-Stereo-Chorus viel zum Klangcharakter des Juno-60 beigetragen hat. Leider
ist er keineswegs rauschfrei und nicht stufenlos justierbar gewesen, aber immerhin gab es
zwei musikalisch sinnvolle Chorus-Stärken. Dadurch wurde dem Klang jene enorme Breite
und Tiefe entlockt, die man einem 1-Oszillator-pro-Stimme-Synthesizer nicht unbedingt
zutrauen würde. Der stereophone Roland Chorus trug neben den Oszillatoren des Synths
zu mehr Lebendigkeit und Charme bei. Dieses Modul lieferte sehr warme Stereo-Sounds,
und führte zu vielen brauchbaren und musikalisch sofort verwertbaren Klängen. Aufgrund
des Rauschens war er aber bei leisen Klangeinstellungen mit Vorsicht zu genießen, da
das Rauschen zwar für “Leben” sorgt und einen Teil des Klangcharakters ausmacht, doch
der störende Geräuschpegel wurde bei Klängen mit geringer Filteröffnung, bzw. grund-
sätzlich bei zarteren Sounds, schnell erreicht. Dann war das “Wandern” des Stereo-Rau-
schens im Audio-Signal deutlich zu hören (wenngleich nicht jeder Musiker dies dann als
störend empfunden hat – man kann es ja kreativ einsetzen).
Dieser Effekt eignete sich hervorragend für Ensemble-Sounds jeglicher Art, so zum Bei-
spiel synthetische Streicher oder Bläser mit einer ordentlichen Portion “Charakter”. Die
feststehenden Stereochorus-Schwebungen färben den Klang auf eine völlig andere Wei-
se als variable Oszillatorschwebungen. Beim Juno-60 macht der Chorus den Charakter.

TAL - Chorus 60
Der TAL-Chorus 60 ist eine Nachbildung dieses im Roland Juno 60 eingebauten, edel
klingenden Chorus. Er ist ebenfalls ein einfacher Chorus der nur über zwei Presets verfügt
und ohne jegliche Effekt Parameter Regler auskommt. Regler für Chorus Geschwindigkeit
und Tiefe sucht man vergeblich. Es gibt wie bereits angedeutet nur zwei Preset Schalter
die zwei unterschiedliche Chorus Arten aktivieren, das aber so, dass beide auch zusam-
men arbeiten können.
Daraus ergeben sich dann zumindest drei verschiedene Arbeitsweisen: Chorus I, Chorus
II oder Chorus I + II. Zur grundlegenden Bedienung sind ausserdem dem noch ein Volume
Regler der die Lautstärke festlegt, ein Mix Regler mit dem das Verhältnis zwischen original
Signal und Effekt eingestellt werden kann (man bedenke dass es sich bei einem Chorus
um einen SEND Effekt handelt!). Anders als beim originalen Chorus des Juno-60 kann im
Plugin über den Regler "Stereo Width" der Chorus Effekt in der Breite geregelt werden -
was diesem simplen Chorus dann doch nochmal etwas mehr Tiefe entlockt. Er eignet sich
gut zur Nachbildung Juno-60 artiger Klänge, lädt aber auch zum Experimentieren ein.