Sie sind auf Seite 1von 1

BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN (GRÜNE) sind die bisher erfolgreichste Neugründung einer Partei

in der Geschichte der Bundesrepublik. Seit den 1980er-Jahren konnten sie sich neben Union,
SPD und FDP als vierte Kraft im Parteiensystem dauerhaft etablieren. Dabei gelang es ihnen in
den 1990er-Jahren, die FDP vom dritten Platz zu verdrängen. Auf der Landesebene bildeten
die Grünen 1985 in Hessen die erste rot-grüne Koalition, die zum Vorbild für zahlreiche weitere
Regierungsbeteiligungen und ihre siebenjährige Regierungszeit (1998 bis 2005) im Bund
wurde. Ab 2008 begannen sie sich auch für Koalitionen mit der CDU zu öffnen.
Die politischen Grundsätze der Partei Bündnis'90/die Grünen weisen starke soziale Züge auf. Sie fordern
mehr Demokratie und soziale Gerechtigkeit, das Gebot einer umfassenden Verwirklichung der
Menschenrechte, das Engagement für Frieden und Abrüstung, Gleichstellung von Frauen und Männern,
Schutz von Minderheiten, Bewahrung der Natur

Aufbau von Vorstandswahlen von Aufstellung für Kandidaturen Bündnis'90/die Grünen: Bündnis'90/die
Grünen: bei Bündnis'90/die Grünen: Die Bundesversammlung ist das höchste Gremium von
Bündnis'90/die Grünen. Sie entscheidet über das Programm, die Satzung und wählt den Bundesvorstand
der Partei. Die Delegierten der Bundesversammlung werden auf Mitgliederversammlungen der
Kreisverbände gewählt. Bei der Wahl der Delegierten schreibt die Satzung einen Frauenanteil von mind.
50% vor.

 Fakten
Bündnis'90/die Grünen werden von Menschen gewählt, die jünger als 45 sind. Mehr Frauen als Männer
entscheiden sich bei den Wahlen für die grüne Politik.

Finanziell steht die Partei auf festen Füßen. Sie hat keine Schulden bei Banken. Über 2/3 der Einnahmen
kommen von Mitgliedern und aus Spenden der grünen Abgeordneten. 1995 nahmen Bündnis'90/die
Grünen 48,5 Mio. DM ein. Im Vergleich zu den anderen Parteien ist das nicht ausgesprochen viel.
(CDU/CSU 270 Mio. DM, SPD 285 Mio. DM)

\ Bei Bündnis'90/die Grünen sind Frauen zu mind. 50% vertreten. Im grünen Frauenstatut ist festgelegt,
daß mind. die Hälfte aller Ämter und Mandate Frauen zusteht. Bei Wahlen zu Vorständen oder bei der
Aufstellung von Listen, werden den Frauen die ungeraden Plätze zugesprochen.

Im Moment stellen Bündnis'90/die Grünen zusammen mit der SPD in vier Bundesländern die Regierung
(in Hessen, Nordrhein-Westfalen, Sachsen-Anhalt und Schleswig-Holstein) und sind in 12 von 16
Landtagen zu finden.

Im Europaparlament sind 12 Abgeordnete von Bündnis'90/die Grünen vertreten. Die sechs Frauen und
Männer arbeiten zusammen mit Abgeordneten andern grüner Parteien in der grünen Europafraktion.

n dem Bundestagswahlprogramm haben sich Bündnis'90/die Grünen an aktuellen Problemen orientiert.


Es beinhaltet den Kampf gegen die Arbeitslosigkeit, Ökologie soll neue Arbeitsplätze schaffen, die soziale
Gerechtigkeit soll neu begründet werden, mehr Demokratie und die globale Verantwortung gegenüber
den Nachbarstaaten.