Sie sind auf Seite 1von 2

AP1 Mitschrift, Montag 17.06.

2019, 8-10 Uhr


10. Sitzung

Thema: Encodierung und Retrieval im LTM


- wie lässt sich Leistung verbessern?
Wdh.: Zustandsabhängiges Gedächtnis am Bsp. Alkohol

Konsolidierung: neue Erinnerungen im STM mittels neuronaler Aktivität gespeichert,


diese gelangen nach einer Weile ins LTM und sind dort in Form struktureller
Veränderungen gespeichert: Übertragung von Erinnerung ins LTM durch
Konsolidierung
- daher kann Übertragung ins LTM gestört werden (z.B. Schädel-Hirn-Trauma):
anterograde Amnesie (ab Schädigungsereignis kommt nichts Neues mehr ins LTM,
selten) / retrograde Amnesie (Ereignisse vor dem Unfall-Ereignis können nicht mehr
erinnert werden)
- bei Unfällen wird Konsolidierung also gestört
- wenn nach der Konsolidierung einer Information aber einmal abgeschlossen ist,
bleibt sie auch dort

Rekonsolidierung
- Tag 1: Ratten Furchtkonditionierung: Ton + Schock = Angst vor Ton ; Tag 2:
Antibiotikum injiziert: unterbindet Protein-Bio-Synthese, blockiert synaptische
Verbindungen ; Tag 3: Ton zeigen: trotzdem Angstreaktion: weil Konsolidierung
bereits abgeschlossen
- Ratten Furchtkonditionierung + gleichzeitiges injizieren von Antibiotikum: Ratte zeigt
später kein Angstverhalten, weil Konsolidierung gestört wurde
- Testgruppe: Tag 1 Ratten Furchtkonditioniert, zeigen daraufhin an Tag 2 Angst:
während Angstreaktion auf Ton gleichzeitige Injektion: Tag 3 keine Angstreaktion
mehr = Rekonsolidierung
- Kritik: Tierexperiment, Furchtkonditionierung: schwierig um auf Menschen
anzuwenden
- trotzdem auch beim Menschen beobachtbar

Vergessen

Theorien: Spurenzerfall, Interferenz, cue-dependent forgetting

Spurenzerfall:
- Gedächtnisinhalte = Gedächtnisspuren
- diese Spuren zerfallen im Laufe der Zeit ganz spontan (ohne unser Zutun): durch
chemischer Prozess (Oxidation) mit der Zeit
- Experiment zu Spurenzerfall: wie hoch ist Behaltensleistung wenn wir zwischen
Lernen & Testen wach sind oder schlafen?
- für Spurenzerfall müsste bei beidem gleich viel vergessen sein
- aber Ergebnis: mehr Vergessen nach Wachzustand, also Interferenz (Problem:
Schlaf-Gruppe hat abends gelernt, Wach-Gruppe tagsüber, Lernzeitpunkt hat hohen
Einfluss auf Behaltensleistung)
Interferenz: Gedächtnisinhalt beeinflussen, überschreiben einander gegenseitig
- proaktiv: vorwärtsgerichtet in der Zeit: früherer Inhalt wirkt sich auf zukünftige
Lerninhalte aus: z.B. je mehr Listen man früher schon lernen musste, desto
schwieriger ist die Behaltensleistung für neue Listen
- retroaktiv: rückwärtsgerichtet in der Zeit
- Experiment: cued recall: Wortpaare lernen, dann in Testphase nur einen Teil
angeben und zugehöriger Teil soll genannt werden

Cue-dependent forgetting
- Vergessen tritt auf, weil wir nicht geeignete retrieval-cues haben: nicht
Gedächtnisinhalte gehen verloren, sondern nur kein Zugriff mehr auf Inhalte
- Experiment: Liste mit 24 Wörtern aus 6 Kategorien, 3xLernen, dann free recall: das
ganze mit 5 weiteren Listen, dann free recall allter items aller Listen, dann cued recall
mit Kategorienamen: am besten ist die Leistung bei cued recall, wenn man Worte für
eine Kategorie wieder abrufen muss: man vergisst im free recall eher ganze
Kategorien
- z.B. auch Augenzeugenberichte: Opfer hat während Vergewaltigung eine Live-
Fernsehshow gesehen, hat Moderator (Psychologen) später als Täter erkannt
- z.B. Exp. von Loftus: Auto baut Unfall nach Stoppschild: bei Befragung werden
nochmals Bilder gezeigt, teilweise verfälscht: Vorfahrtsschild statt Stoppschild:
irgendwann denken Menschen es war ein Vorfahrtsschild

- Erinnerungsmanipulation von Augenzeugen eines Autounfalls:


- sollte Geschwindigkeit der Fahrzeuge schätzen, als sie a) sich berührten vs. b)
zusammenkrachten: a) gibt geringere Geschwindigkeit an als b)
- eine Woche später wird gefragt, ob das zerbrochene Glas gesehen wurde (obwohl
keins da war): b) sagt zu höherem Prozentsatz zu
- Erklärung:
1. Interferenz: nachträgliche (falsche) Info interferiert mit ursprünglicher Info und führt
zu vergessen
2. Quellenfehler (source monitoring error): Erinnerung verwechselt die 2
unterschiedlichen Quellen
3. Rekonsolidierung: Missinformation ersetzt ursprüngliche Erinnerung

- wichtig: Thema „Augenzeugen“ im Goldstein (Literatur)

Zusammenfassung:
Konsolidierung
Rekonsolidierung
Vergessen: Spurenzerfall vs Interferenz vs cue-dependent forgetting
Erinnerungsmanipulation von Augenzeugen