Sie sind auf Seite 1von 2

09 AP1 Übung, Montag 17.06.

2019, 12-14 Uhr

Einfluss auf Leistung von Gedächtnisspanne durch gleichzeitige Präsentation von


a) Japanisches Hörbuch: hohe Interferenz
b) italienische Arie: hohe Interferenz
c) Suchbild: phonological Loop nicht belegt, visuospecial sketchpad: geringe Interferenz
d) russische Tanzmusik: nur geringe Interferenz, da keine Sprache

Vergessensprozesse bezogen aufs 3. Item, wenn insgesamt 7 Items gemerkt werden müssen (außer
Spurenzerfall im phonological store)
- Überschreibung, Störung der Gedächtnisspur durch Interferenz: proaktive + retroaktive
- proaktive Interferenz: erste 2 Wörter hemmen, dass ich das Dritte lernen kann
- retroaktive Interferenz: letzte Wörter überschreiben das 3. Item

Sternberg-Paradigma beschreiben, AVs und UVs nennen


- beachtet nicht, ob oder wie gut Antwort-Item erinnert wurde, sondern WANN (nach welcher
Abruflatenz) es erinnert wurde
- Lernphase: sequentielle Darbietung von Ziffern für 1.2s (Listenlänge 1-6)
- 2s leerer Bildschirm
- Testphase: Darbietung einer Testziffer: Entscheidung ob Ziffer in vorheriger Liste enthalten war
- Messung der Antwortlatenzen (Zeit, bis Antwort gegeben wird) (AV) in Abhängigkeit von der
Listenlänge (UV)
- positiver DUrchgang: Testziffer war in Liste enthalten, negativer Durchgang: war nicht in Liste enthalten
- Antwortlatenz größer je länger Liste
- Ergebnis: nicht seriell-abbrechende Suchstrategie, sondern seriell erschöpfende Suchstrategie: denn
positive Durchgänge dauern genau so lange wie negative Durchgänge
- wenn seriell-abbrechende Suchstrategie der Fall WÄRE, dann würde die Linie flacher linear ansteigen,
da positive Durchgänge viel schneller zu lösen wären
- Strichellinie zeigt eine Hypothese wie die Antwortlatenz wäre, wenn wir parallele Suchestrategie
verwenden würden (wenn Testziffer nicht nacheinander/seriell mit den einzelnen Listentiffern verglichen
werden würde, sondern alle einzelnen Listenziffern gleichzeitig verglichen werden würden)

- also 3 Suchstrategien möglich: seriell abbrechende Suche, seriell-erschöpfende Suche, parallele Suche:
Experiment weist auf seriell-erschöpfend hin

Serielle Positionskurve:
- erklärt Primacy-/Recency-Effekt
- Primacy: für erstes Item kann man alle Enkodierungsstrategien nutzen, für alle folgenden wird das
rehearsal-Strategie immer schwieriger, weil sich die Items die Gedächtnisleistung teilen, letzte Items sind
eben noch im STM und können immediate abgerufen werden
- für Primacy-Effekt: LTM verantwortlich, für Recency-Effekt STM verantwortlich = 2-Komponenten-
Aufgabe
- 20 Wörter vorlesen + Erinnern
- UV = mit vs ohne delay (direkt wiedergeben vs mit Mathe-Aufgaben)
- AV = serielle Erinnerungsleistung aller VPn

Evidenzen für Trennung von STM / LTM


- steht schon gut in der Vorlesung