Sie sind auf Seite 1von 387

österreichische Zeitschrift

für Volkskunde

Herausgegeben vom Verein für Volkskunde in Wien

Unter ständiger Mitarbeit von

Hanns Koren (Graz), Franz Lipp (Linz), Oskar Moser (Klagen-


furt) und Josef Ringler (Innsbruck)

geleitet von

Leopold Schmidt

Neue Serie
Band XXV

Gesamtserie
Band 74
Gedruckt
mit Unterstützung
des
Bundesministeriums für Unterricht und Kunst
der
Burgenländischen Landesregierung
der
Kärntner Landesregierung
der
Niederösterreichischen Landesregierung
der
Oberösterreichischen Landesregierung
der
Salzburger Landesregierung
der
Tiroler Landesregierung
der
Vorarlberger Landesregierung
des
Magistrates der Stadt Wien
und des
Notringes der wissenschaftlichen
Gesellschaften Österreichs

Eigentümer, Herausgeber und Verleger: Verein für Volkskunde in Wien.


Verantwortlicher Schriftleiter: Univ.-Prof. Dr. Leopold Schmidt; alle
A-1080 Wien, Laudongasse 19. — Druck: Holzwarth & Berger, A-1010
Wien, Börseplatz 6.
Abhandlungen und Mitteilungen
K urt C o n r a d , Zur Gerätekunde der Almwirtschaft . . . . 1
Helene G r ü n n , Die Weinstock- und Bodenbearbeitungsgeräte
der niederösterreichischen Weinhauer (mit 16 Zeichnungen) . 21
Leopold S c h m i d t , Zur mittelalterlichen Bauernarbeit . . . 45
Josef B u c h i n g e r , Längs- und Quereggen in Niederösterreich.
Ergebnis einer Umfrage (mit9 Z e ic h n u n g e n )...................................48
Hans H a i d , Ein volkskundlicher Beitrag zur Flachsverarbeitung
im Ötztal in T i r o l ....................................................................................57
Karl 1 1 g, Art und Bedeutung der landwirtschaftlichen Geräte
der deutschstämmigen Kolonisten in Südamerika (mit
2 Z e i c h n u n g e n u n d 5A u f n a h m e n ) ......................................................62
Leopold S c h m i d t , Katalog der Ausstellung Volk und Schrift.
Geschriebene Gebet- und Gesangsbücher und andere ABC-
V o lk s k u n s t...............................................................................................117
Walter B e r g e r , Vierköpfige Lichtstock-Schäfte im niederöster­
reichischen Weinviertel. (Mit 27 Abbildungen und 1 Karte) . . 153
Heda J a s o n , Volkskunde und Computer.
Eine A useinandersetzung..................................................................... 201
Theodoros V l a c h o s , Geister- und Dämonenvorstellungen
im südosteuropäischen Raum griechischer Sprachzugehörigkeit 217
Emil S c h n e e w e i s, St. Florian als Soldatenpatron.
Die Reischer-Breitpfeiler in Altenmarkt an der Triesting, Nö. 249
Werner H e i m e r l , „Absperren“ als Brauchtum bei der Goldenen
Hochzeit in der Obersteiermark 251
August S u t t e r , Zu den Sagen aus T r o f a i a c h ............................... 253
Karl F i a 1 a, Freundschaft. Uber Freunde und Gefreunde im
Lande S a l z b u r g .................................................................................. 289
Hermann S t e i n i n g e r , Die Prechel als Strafm ittel im nieder­
österreichischen Viertel ober dem W ienerw ald............................... 295
Emil S c h n e e w e i s , Zur religiösen Volkskunde des südlichen
Stadtrandes von Wien: Die Bildstöcke, Kreuze und Wegsäulen
von Ober- und Unterlaa sowie Rothneusicdl. (Mit 18 AbbUdun-
gen im T e x t ) .........................................................................................302
Margit G r ö h s 1, Das Symbol des Lebensbaumes auf Spar-
behältern. (Mit 3 A b b ild u n g e n ) ..........................................325

Chronik der Volkskunde


Zur Lage des volkskundlichen Musealwesens in Südtirol
(Hans Grießmair) ............................................................................. 77
Seit Adam und Eva. Liebe, Hochzeit und Ehe in der öster­
reichischen Volkskunst (Leopold S c h m id t) ........................81
10. Niederösterreichische Volkskundetagung, Isper 1970 (Schdt.) 90
Volkskunde an den österreichischen Hochschulen:
Hochschule für Sozial- und Wirtschaftswissenschaften
in Linz: Prof. Dr. Ernst B u rg staller.................................... 91
Walter Deutsch — Ernennung zum ao. Hochschulprofessor . . . 91
Hans Commenda f .......................................................................... 91
Verein und Museum für Volkskunde 1970
(Klaus Beitl/Leopold S c h m i d t ) .........................................................169
Bericht über das 3. Internationale Hafnerei-Symposion
(Paul S t i e b e r ) .........................................................................................176
Hans C o m m e n d a 1889—1971 (Ernst B urgstaller)............................... 178
Gilbert T r a t h n i g g 1911—1970 (Ernst Burgstaller) . . . . 180
Hermann H o l z m a n n f (Nikolaus G r a s s ) ......................................182
Ausstellungen des österreichischen Museums für Volkskunde
im Sommer 1 9 7 1 .................................................................................. 183
Ausstellung Oberösterreichisches G l a s .................................................. 184
Erstes Internationales Symposion für ethnologische Nahrungs­
forschung in Lund, 1970 (Anni G a m e r i t h ) ..................................... 254
Zum derzeitigen Stand der Flurdenkmalforschung in Deutschland.
5. Tagung der Arbeitsgemeinschaft Denkmalforschung vom
29. bis 31. Mai 1971 in Fulda (Emil Schneeweis) . . . . 259
Hinterglasbilder-Ausstellung in Salzburg (Schmidt) . . . . 265
Glas-Ausstellung im Bezirksheimatmuseum Spittal an der Drau
(Schmidt) ........................................................................................ 265
Volkskunde an den österreichischen H o c h s c h u le n ............................... 265
Auszeichnungen ........................................................................................ 266
Volkskunde am österreichischen Historikertag Innsbruck 1971
(S c h d t.)..................................................................................................... 329
Sonderausstellung „Amras — Dorf, Schloß und Kirche" im Inns­
brucker Stadtarchiv (H. S te in in g e r)................................ 329
Niederösterreichische Volkskundetagung 1971 (Schdt.) . . . . 330
Franz K o l l r e i d e r , der Direktor des Osttiroler Heimat­
museums, ein Sechziger (Maria H o r n u n g ) ......................................330
Volkskunde an den österreichischen Hochschulen, Universität Wien
und G r a z ............................................................................. 332
Häuser und Menschen des Burgenlandes in der zeitgenössischen
Graphik und Malerei (S c h d t.)............................................. 332

Literatur der Volkskunde


Karl L e c h n e r (hg.), Donauländer und Burgenland (= Handbuch
der historischen Stätten, Österreich, Bd. I) (Schmidt) . . . 92
Rudolf W. L i t s c h e l und Hans S p e r 1, Der Bezirk Urfahr-
Umgebung (Schmidt) ...................................................
N orbert G r a b h e r r, Burgen und Schlösser in Oberösterreich
( S c h m i d t ) ..............................................................................93
Eduard W i d m o s e r (hg.), Stadtbuch Kitzbühel, Bd. III
( S c h m i d t ) .............................................................................. 94
Marie G r a s s - C o r n e t , Aus der Geschichte der Nordtiroler
Bürgerkultur ( S c h m i d t ) .....................................................95
Hedwig K e n n e r , Das Phänomen der verkehrten Welt in der
griechisch-römischen Antike ( K r e tz e n b a c h e r)...............96
Katalog K ärntner Kunst des Mittelalters aus dem Diözesan­
museum Klagenfurt ( K r e tz e n b a c h e r )........................... 98
Otto S w o b o d a , Lebendiges Brauchtum. Mit einer Einführung
von Friederike Prodinger ( S c h m i d t ) ............................................100
Dietrich W. H. S c h w a r z , Sachgüter und Lebensformen
( S c h m i d t ) ...............................................................................................101
Walter B o r c h e r s , Volkskunst in Westfalen (Schmidt) . . 102
Konrad S t r a u ß , Die Geschichte der Töpferkunst vom Mittel­
alter bis zur Neuzeit und die Kunsttöpfereien in Alt-Livland
(Estland und Lettland) ( S c h m i d t ) .................................................. 103
Die O r t e n a u. Veröffentlichungen des Historischen Vereins für
Mittelbaden. 50. Jahresband 1970 ( S c h m i d t ) ............................... 104
Das Königreich Bayern in seinen altertümlichen, geschichtlichen,
artistischen und malerischen Schönheiten. Herausgegeben von
Hans B l e i b r u n n e r ( S c h m i d t ) .................................................. 105
Unterfränkische Trachten. 12 Tafeln nach Aquarellen von Peter
G e i s t , herausgegeben von Josef D ü n n i n g e r (Schmidt) 105
Fritz M a r k m i l l e r , Kapelle und Wallfahrt zum Heimlichen
Leiden ( K r e tz e n b a c h e r ) ..................................................................... 106
Gertrud B e n k e r, Heimat Oberpfalz ( S c h m i d t ) ............................... 106
Paul E rnst R a t t e l m ü l l e r , Dirndl, Janker, Lederhosen
( S c h m i d t ) ...............................................................................................107
Josef D ü n n i n g e r und Bernhard S c h e m m e l , Bildstöcke
und M arterln in Franken ( S c h m i d t ) ............................................108
Ludwig M o s e r , Badisches Glas. Seine H ütten und Werkstätten
( S c h m i d t ) ...............................................................................................109
Gebhard S p a h r , Der heilige Magnus. Leben — Legende —
Verehrung ( S c h m id t) ............................................................................109
Anne-Marie D u b 1 e r, Armen- und Bettlerwesen in der Gemeinen
Herrschaft „Freie Ämter" ( S c h m i d t ) ............................................110
Annemarie Z o g g und Robert H i r t , Zürcher Gebäckmodel
( S c h m i d t ) ...............................................................................................111
Georges K l e i n , Le Musée Alsacien de Strasbourg. Das Elsässische
Museum in Straßburg (Klaus B e i t l ) ............................................111
Nârodopisny vëstnik ceskoslovensky. Bd. III—IV, Brünn 1969
(Maria K u n d e g ra b e r)............................................................................112
Österreichische Volkskundliche B i b l i o g r a p h i e , Folge 4
(Robert W i l d h a b e r ) ............................................................................185
Hiltraud und Wilhelm As t , E m st K a t z e r , Holzkohle und
Eisen im Raum von Gutenstein (S c h m id t)......................................185
Franz L i p p, Ennser Schützenscheiben (S ch m id t)............................... 186
Peter S i m h a n d l , Bühne, Kostüm und Requisit der Paradeis-
spiele (Leopold K re tz e n b a c h e r).........................................................187
Helmut F i e l h a u e r , Sagengebundene Höhlennamen in Öster­
reich (S chm idt)........................................................................................ 188
Leander P e t z o l d t (Hg.), Vergleichende Sagenforschung
(Elfriede M oser-R ath)............................................................................189
Wilhelm W i s s e r - K urt R a n k e , Plattdeutsche Volksmärchen
( S c h m i d t ) ...............................................................................................191
Rudolf S e h e n d a, Volk ohne Buch. Studien zur Sozialgeschichte
der populären Lesestoffe (S ch m id t).................................................. 191
Hannes S t u r z e n e g g e r , Volkstümlicher Wandschmuck in
Zürcher Familien ( S c h m id t) ...............................................................193
Gerda B a u d i s c h , Das patriarchale Dorf im Erzählwerk von
Janko M. Veselinovic (Leopold K retzenbacher)............................... 194
Georgios A. M e g a s, Das Märchen von Amor und Psyche in der
griechischen Volksüberlieferung (S ch m id t)............................ 195
Friedrich R a n k e , Kleinere Schriften. Hg. Heinz Rupp und
Eduard Studer (Schmidt) ...............................................................267
E rnst B u r g s t a l l e r , Das Allerseelenbrot (Max Währen) . . 268
Leopold S c h m i d t , Volk und Schrift. Katalog der gleichnamigen
Ausstellung (Leopold K r e t z e n b a c h e r ) ...................................270
Rudolf F o c h l e r , Von Neujahr bis Silvester. Volkstümliche
Termine in Oberösterreich ( S c h m i d t ) ...................................271
Norbert H ö 1 z 1, Alpenländische Barockdramen (Schmidt) . . 272
Erika K i t t e l , Höhlensagen aus den Alpen (Schmidt) . . . 273
Eugen R o t h , Damals in Oberbayem. Münchner Maler erwandern
die Heimat (Schmidt) ..................................................................... 274
Albert R e i n h a r d t , Brauchtum im Schwarzwald (Schmidt) . 275
Maria Anna H a h n , Siedlungs- und wirtschaftsgeographische
Untersuchung der W allfahrtsstätten in den Bistümern Aachen,
Essen, Köln, Limburg, Münster, Paderborn, Trier (Schmidt) 276
Gisela B u r d e - S c h n e i d e w i n d , Historische Volkssagen
zwischen Elbe und Niederrhein ( S c h m i d t ) ............................ 277
Bruno G 1 o g e r, Kaiser, Gott und Teufel. Friedrich II. von Hohen­
staufen in Geschichte und Sage ( S c h m i d t ) .............................277
Die südöstliche O b e r l a u s i t z m it Zittau und dem Zittauer
Gebirge (Schmidt) ........................................................................... 278
J a h r b u c h für ostdeutsche Volkskunde. Hg. Erhard Riemann,
Bd. 13, 1970 ( S c h m i d t ) .................................................... 278
Sergius G o l o w i n , Menschen und Mächte. Sagen zwischen Jura
und Alpen (S c h m id t) ...........................................................279
Gotthilf I s 1e r. Die Sennensuppe. Eine Untersuchung über die
religiöse Funktion einiger Alpensagen (Schmidt). . . . 280
Louis C a r l e n , Beiträge zur Walliser Rechtsgeschichte (Schmidt) 281
Max G s c h w e n d , Schweizer Bauernhäuser, Material, Konstruk­
tion und Einteilung ( S c h m i d t ) ........................................281
Leopold K r e t z e n b a c h e r , Bilder und Legenden (Schmidt) . 282
Märchen der W eltliteratur:
Schweizer Volksmärchen / Bulgarische Volksmärchen
(Schmidt) ........................................................................................ 283
Hans R i t t e , Untersuchungen über die Behandlung von Volks­
dichtungsstoffen im Werk Selma Lagerlöfs (Schmidt) . . 284
Paul G a e c h t e r , Die Gedächtniskultur in Irland (Schmidt) . . 285
Leopold S c h m i d t (Hg.), Historische Volkslieder aus Österreich
vom 15. bis zum 19. Jahrhundert (Rolf W. Brednich) . . . 333
Willi T r e i c h l e r , Mittelalterliche Erzählungen und Anekdoten
um Rudolf von Habsburg ( S c h d t . ) ................................. 335
Engelbert K o l l e r , Forstgeschichte des Salzkammergutes (Schdt.) 336
Oskar M o s e r , Das K ärntner Freilichtmuseum in Maria Saal
(S c h d t.)..................................................................................................... 337
Stadtbuch Kitzbühel. 4 Bände. Hg. Eduard Widmoser (Schdt.) . . 337
Volkstum zwischen Moldau, Etsch und Donau. Festschrift für
Franz Hieronymus Riedl (S chdt.)........................................................ 339
Günther F r a n z , Geschichte des deutschen Bauernstandes vom
frühen M ittelalter bis zum 19. Jahrhundert (Schdt.) . . . . 339
Gerhard E i s, Forschungen zur Fachprosa (S chdt.)............................... 340
Württembergisches Jahrbuch für Volkskunde 1970 .......................... 341
Ländliche Kulturformen im deutschen Südwesten. Festschrift für
Heiner Heimberger (S c h d t.)...............................................................341
Sigmund Freiherr v o n P ö l n i t z , Vierzehnheiligen (Schdt.) . . 343
Karl P a g e l , Mecklenburg (S ch d t.)........................................................ 343
Gisela J a a c k s, Das Lübecker Volks- und Erinnerungsfest (All­
gemeines Scheibenschießen) (S chdt.).................................................. 344
Staatliche Museen zu Berlin. Forschungen und Berichte, Bd. 13
(S c h d t.)..................................................................................................... 345
H annjost L i x f e 1 d, Gott und Teufel als Weltenschöpfer (Schdt.) 345
Johannes N y d e r , Formicarius. Hg. Hans Biedermann (Leopold
K retzenbacher)........................................................................................ 346
Johannes A g r i c o l a , Die Sprichwörter-Sammlung (Schdt.) . . 348
Gertrud A n g e r m a n n , Stammbücher und Poesiealben als Spie­
gel ihrer Zeit (S ch d t.)................................................................... 348
Beiträge zur schweizerischen Volkskunde im 19. Jahrhundert
(S c h d t.)............................................................................................ 349
Robert R ü e g g, Haussprüche und Volkskultur. Die thematischen
Inschriften der Prättdgauer H äuser ( S c h d t . ) ...................... 350
Thorkil V a n g g a a r d , Phallos. Symbol und Kult in Europa
(S c h d t.).............................................................................................350
Heinrich H e c k e n d o r n , Der Wandel des Anstands im franzö­
sischen und im deutschen Sprachgebiet (Schdt.). . . . 352
Siebenbürgisch-Sächsisches Wörterbuch. Bd. III: G(Schdt.) . . 352
Hans K u h n , Das alte Island (S c h d t.)..........................................353
Angelos Ba § , Die Tracht in Slowenien im Spätm ittelalter (Leo­
pold K re tz e n b a c h e r)................................................................... 353
Enrica D e l i t a l a , Gli studi sulla narrativa tradizionale Sarda
(Felix K a r l in g e r ) ..........................................................................355
Hans-Georg B e c k , Geschichte der byzantinischen Volksliteratur
(Leopold K retzen b ach er).............................................................356
Anzeigen
österreichische Landes- und Ortskunden von volkskundlicher
Bedeutung (Einlauf 1969—1 9 7 0 ) ............................................. 113
Brauchtum / Brauchkunst (Einlauf 1969—1971).......................... 197
Sage / Märchen / Schwank / Legende (Einlauf 1969—1971) . . . 286
Volk und Recht (Einlauf 1969—1971)............................................. 359
Z u r Gerätekunde der A lm w irtschaft
Von K urt C o n r a d

W e r1) sich vom S ta n d p u n k t d er V olkskunde aus m it Fragen


des A rbeitsgerätes beschäftigt, w ird gut d aran tun, von einer
G erätelandschaft auszugehen, die e r nicht n u r aus d er L itera tu r
o d er aus m usealen Sam m lungen, sondern aus dem A rbeitsleben
selbst, w enn m öglich aus dem eigenen A rbeitserlebnis, kennt. M an
m uß die G eräte in T ätigkeit gesehen haben, m an m uß sie — u m
in d er hochw issenschaftlichen D iktion d er bundesdeutschen Volks­
ku n de zu sprechen — als „O bjektivation tra d ie rte r A rbeitserfah­
rung" la) erle b t haben, w enn m an den h in te r dem G erät stehenden
M enschen u n d d am it dessen eigene Auffassung von W erkzeug u n d
W erk erfah ren will. N u r aus d er eingehenden K enntnis zum indest
ein er G erätelandschaft gew innen w ir die M öglichkeit zu r O rdnung,
zu r E in o rd n u n g u n d zum Vergleich von G eräten. Dies gilt ganz
allgem ein fü r jedes G erät, besonders ab e r fü r die G eräte d er Alm­
w irtsch aft u n d dam it fü r einen gerade im alpinen R aum sehr
w esentlichen Teilbereich d er A grarethnographie. Ich gehe dah er
im folgenden von den V erhältnissen des B undeslandes S a l z ­
b u r g aus, dessen Almen ich anläßlich m einer beruflichen M it­
w irk u n g an d er vom B undesm inisterium fü r Land- u n d F o rstw irt­
schaft in den Jah ren 1951 u n d 1952 durchgeführten Alpbuch­
aufnahm e g u t k ennenlem te. Ich h a tte dam als Gelegenheit, die
Rechts- u n d W irtschaftsverhältnisse au f etw a 500 Almen — also
m eh r als einem F ünftel d er 2364 Almen des Landes — zu e rh e b e n 2)
u n d ko n n te dabei einen, w ie ich glaube, einigerm aßen ausreichen­
den E inblick auch in das A rbeitsleben u n d in die G erätek u ltu r
u n se re r Almen tun.

*) Vortrag, gehalten am 19. April 1968 auf der 11. österr. Volks­
kundetagung in Klagenfurt.
Ia) Reinhard P e e s c h, Zur Tradierung von Gerät und Arbeits­
erfahrung. Arbeit und Volksleben (= Veröffentlichungen des Instituts
für mitteleuropäische Volksforschung an der Philipps-Universität Mar­
burg/Lahn, Reihe A, Bd. 4, Göttingen 1967), S. 147.
2) K urt C o n r a d , Almwirtschaft (Salzburg-Atlas, hgg. von Egon
LencU, Salzburg 1955, Textteil S. 55 ff.).
B evor ich n u n au f die G eräte d er A lm w irtschaft eingehe,
scheint es zweckm äßig, den B egriff „ A l m w i r t s c h a f t " k lar­
zustellen. Diese K larstellung setzt eine Definition des B egriffes
„Alm“ voraus. Es gibt d afü r ü b e r ein D utzend Definitionen, die
m eistens d a ru n te r leiden, daß sie die betriebsw irtschaftlichen u n d
die ökologischen G esichtspunkte entw eder einseitig betonen oder
w illkürlich k o p p e ln 3). Ökologisch gesehen sind Almen einfach
G rasflächen im Gebirge, die infolge ih re r H öhenlage u n d d er da­
durch bedingten klim atischen B esonderheiten eine eigenartige, in
G estalt, M ischungsverhältnis, biologischem W ert von den G ras­
flächen des D auersiedlungsraum es deutlich geschiedene Pflanzen­
gesellschaft aufw eisen. B etriebsw irtschaftlich gesehen sind Almen
jen e W eideflächen, die von den H eim gütem — den ganzjährig
b ew irtsch afteten H e rk u n ftsg ü tem des aufgetriebenen W eide­
viehs — so w eit en tfern t, schlecht zugänglich o d er abgelegen sind,
daß d er tägliche H eim trieb des W eideviehs nicht m öglich o d er aus
in n erbetrieblichen G ründen nicht w irtschaftlich ist. W enn es sich
u m M elkvieh handelt, m uß d ah e r ein eigenes W irtschaftszentrum ,
eine Alm- o d er S ennhütte, e rrich tet w erden. F aß t m an beide Ge­
sich tsp u n k te zusam m en, so kan n m an eine m . E. auch k u ltu r­
geographisch befriedigende Definition in d er F orm finden: Almen
sin d jen e (im Gebirge m eist oberhalb d er D auersiedlungsgrenze
gelegenen) Vegetationsflächen, deren H au ptnutzung in d er Be-
w eidung b e ste h t u n d deren Lage zu den H eim g ü tem den täglichen
Auf- u n d A btrieb des W eideviehs unm öglich o d er unw irtschaftlich
m acht. Die A lm w irtschaft ist d ah e r eine (in d er Regel au f Gebirgs-
v erh ältn isse abgestim m te) F orm d er V iehw irtschaft, die zu r perio­
dischen N utzung d er W eideflächen zum eist eines eigenen, vom
H eim gut g etren n ten W irtschaftszentrum s bedarf.
D er tro tz räum licher Trennung d er W irtschaftszentren enge
betrieb sw irtschaftliche Z usam m enhang zw ischen H eim gut u n d Alm
d arf jedoch zum indest in den O stalpen nie ü bersehen w erden u n d
läß t es nich t zu,, h ier von einer isolierten „H irten k u ltu r“ zu spre­
chen. Die ostalpine A lm w irtschaft ist — ähnlich wie die skandina­
vische A lm w irtschaft4) — B estandteil einer B a u e m k u ltu r m it aller­
dings vielen hirtentiim lichen Zügen, w ie sie allen V iehzüchtern
eigen sind, ab e r diese H irtenphasen sind zum eist n u r Durchgangs-
3) Vgl. F. G. S t e b 1 e r, Alp- und Weidewirtschaft, Berlin 1903, S. 3 f.;
J. S p a n n , Alpwirtschaft, Freising 1923, S. 17 ff.
Robert S i e g e r , Beiträge zur Geographie der Almen in Österreich,
Graz 1925, S. 1 f.
4) Edv. B u l l , Vergleichende Studien über die Kulturverhältnisse
des Bauerntums (= Instituttet for sammenlignende kulturforskning,
Serie C II — 1).

2
stu fen im L ebenslauf des bergbäuerlichen M enschen, d er als K ind
H ü terb u b , als B ursche M elker o d er Senner, als M ädchen Sennerin,
als B au er Alm genosse o d er A lm besitzer m it bestim m ten R echten
u n d Pflichten is t u n d dad u rch zeitlebens m it d er Alm u n d ih re r
A rbeit v erbunden bleibt. E in hauptberufliches H irten tu m , wie es
sich in d er S chw eiz5), in m anchen ostösterreichischen Landschaf­
t e n 6) o d er beso n d ers in S ü d o ste u ro p a 7) findet, k en n t m an in den
O stalpen kaum , w enngleich auch h ie r eine eingehende Forschung
etw a in G ebieten m it großen G altviehalm en o d er im B ereich d er
Gemeinde- u n d G enossenschaftsalm en W estösterreichs noch m an­
ches zutage fö rd ern w ird.
Die Alm ist also zunächst ein kulturgeographischer B egriff
u n d so h ab en sich ih re r w issenschaftlichen B etrachtung — von der
schon frü h e r einsetzenden agrartechnisch-ökonom ischen sei h ier
abgesehen — m it E rfolg die G eographen zugew andt, indem R obert
S i e g e r schon 1907 auf dem 16. D eutschen G eographentag in
N ü rnberg ih re E rforschung als besonderes Anliegen d er K u ltu r­
geographie fo rd erte. S either gibt es eine Fülle regionaler Arbei­
t e n 8), ab er n u r w enige zusam m enfassende, w ie das b ek a n n te W erk
von Jo h n F r ö d i n 9), in dem auch den w ichtigen F ragen d er
T ran shum ance b re ite r R aum gew idm et ist.
Auch die Geschichte d er A lm w irtschaft ist gut erforscht, be­
sonders in den Alpen, wo w ir die N utzung d er H ochw eiden seit
etw a 3000 Jah ren verfolgen können, so daß allein schon aus diesem
G rund allen G eräten, A rbeitsvorgängen, V orstellungen, M einungen
u n d B räuchen, die m it dem Alm wesen Zusam m enhängen, eine be­
sondere T rad itio n sk raft im Sinne einer w irklichen „Urethnogra-
phie" 10) zukom m t. Schon in d er B ronzezeit u n d e rs t rech t in der
Eisenzeit is t im O stalpenraum eine A rt A lm w irtschaftsbetrieb

5) Richard We i ß , Das Alpwesen Graubündens, Erlenbach-Zürich


1941, S. 272 ff.
6) Leopold S c h m i d t , Hirten und Halter. (Festschrift zum 65. Ge­
burtstag von Bruno Schier [= Veröffentlichungen des Instituts für
mitteleuropäische Volksforschung, Reihe A, Bd. 5, Göttingen 1967],
S. 150 ff.)
7) Bela G u n d a . Das Hirtenwesen als kultureller Faktor im Kar­
patenraum. (Festschrift zum 65. Geburtstag von Bruno Schier, Göttin­
gen 1967, S. 169 ff.)
8) Der neueste Forschungsstand und die wichtigste regionale Lite­
ra tu r sind in der Zusammenstellung von W. H a r t k e und K. R u p -
p r e c h t , Almgeographie (= Forschungsberichte der deutschen For­
schungsgemeinschaft, Heft 4), Wiesbaden 1964, enthalten.
9) John F r ö d i n , Zentraleuropas Alpwirtschaft, 2 Bde., Oslo 1940/41.
10) L. R ü t i m e y e r , Ur-Ethnographie der Schweiz, Basel 1924.

l* 3
n ach zu w eisen11) u n d m an neigt verschiedentlich zu d er Annahm e,
daß dam als eine A rt W an d erh irten k u ltu r m it großen H erden die
alpinen W eideräum e a u s fü llte 12), w äh ren d die T äler noch ver­
su m p ft u n d unw egsam w aren u n d H an d elsstützpunkte n u r in den
P fah lb au d ö rfem des A lpenvorlandes bestanden. Diese W ander­
h irte n k u ltu r stellt also einen frü h en Zweig d er T ranshum ance dar,
w ie w ir sie etw a noch in den W estalpen finden, w obei ab e r gleich
festgehalten sei, daß die A lm w irtschaft zum U nterschied von d er
T ranshum ance durch W in terstallfü tteru n g am H eim gut u n d Som ­
m erw eidegang au f d e r Alm ausgezeichnet ist. Die Almen sind d ah er
an K lim azonen gebunden, in denen wegen d er Schneelage ein
W interw eidegang nicht m öglich ist. In d er Latènezeit berichten
u n s röm ische S ch riftsteller ü b e r die A lm w irtschaft d er R äter u n d
ih re g u ten K äsesorten. Die B aiem u n d A lem annen üb ern ah m en die
som m erliche W eidew irtschaft aus d er inneralpinen R etentions­
k u ltu r als fertige B etriebsform , wie die vielen L ehnw örter fü r
A lm geräte u n d A lm nam en ze ig e n 13). Im H ochm ittelalter w a r es
d an n die große B innenkolonisation, die m it d er Schw aigensiedlung
die viehw irtschaftliche E rschließung d er in n eren A lpentäler ein­
leitete, den D auersiedlungsraum nach oben, den A lm siedlungsraum
nach u n te n au sd eh n te u n d so das du rch R odungsalm en geprägte
B ild d er alpinen K u ltu rlan d sch aft schuf, das uns h eu te überall
begegnet. Allein in den Pinzgauer Schieferalpen liegen 90 P rozent
d er Almen im B ereich des natü rlich en W a ld e s14). M it d er R echts­
geschichte d e r Almen h a t sich N ikolaus G r a ß erfolgreich be­
schäftigt 1S).
W as n u n die volkskundliche B etrachtung d er Almen anlangt,
so setzte sie eigentlich — zw ar k am eralistisch u n d ökonom isch
g efärb t — genau genom m en schon vor d er geographischen u n d
histo risch en A lm forschung ein. D er großartige B riefw echsel zwi­
schen K arl E h re n b e rt F re ih e rm von M o l l u n d F ranz de P aula
S c h r a n k aus den Jah ren 1784/85 ü b e r die Almen des Ziller-
tales, des Pinzgaues u n d B erchtesgadens m ag h ie rfü r Zeugnis ab-
u) Richard P i t t i o n i , Urzeitliche Almwirtschaft. (Mitteilung der
Geographischen Gesellschaft Wien, Bd. 74, 1931, S. 111 f.)
12) K. G u t z w i l l e r , S truktur und Dynamik des neolithisch-
bronzezeitlichen Wirtschaftslebens der Alpenländer, Zurzach (Schweiz)
1941.
13) M artin H e l l , Ein Zeugnis für römische Almwirtschaft aus Hall­
statt; Anfänge der Almwirtschaft. (Mitteilung aus dem Museum in Hall­
statt Nr. 12 und Nr. 13.)
M) Gertrud T i t z e , Die Almen der Salzburger Schieferalpen (= Ab­
handlung der Geographischen Gesellschaft Wien, Bd. 15, Heft 1) (1943).
15) Nikolaus G r a ß , Beiträge zur Rechtsgeschichte der Alpwirt­
schaft (= Schlemschriften), Innsbruck 1948.

4
le g e n 16). Im üb rig en haben nach d er E ntdeckung d e r Alpen durch
A lbrecht von H a l l e r s b erü h m tes Lehrgedicht (1729) alle Ge-
birg sreisen d en des ausgehenden 18. u n d des beginnenden 19. Ja h r­
h u n d e rts auch m eh r o d er w eniger an d er E ntdeckung d er Almen
m itg ew irk t u n d viel W issensw ertes auf- u n d voneinander abge­
schrieben. E s d au e rte dann freilich ü b e r 150 Jah re, bis erstm als
eine w irklich w issenschaftlich-volkskundliche U ntersuchung eines
A lm w irtschafts raum es vorgelegt w urde, die h eu te noch an d er
Spitze aller regionalen A rbeiten steht: „Das Alpwesen Grau-
biindens" von R ichard W e i ß 17). Das B uch h a t in seiner G ründ­
lichkeit b ish er keine Nachfolge gefunden, w enngleich inzwischen
viele w ertvolle A rbeiten erschienen s in d 18), u n te r denen — tun
n u n endlich zum G erät d er Almw irtsch a ft zu kom m en — d er weg­
w eisende B eitrag von T orsten G e b h a r d „Die S ach k u ltu r d er
A lm w irtschaft in B ayern“ besonders genannt sein s o ll19).
Daß dieses G erät d er A lm w irtschaft m it dem S tru k tu rw an d el
des A lm w irtschaftsraum es in geradezu alarm ieren d er W eise ver­
schw indet, is t ja d er G rund, w arum w ir es sam m eln u n d system a­
tisch erfassen sollen. W andlungen in d er A lm w irtschaft h a t es
n atü rlich im m er gegeben, die G renzen zw ischen B eharrungs- u n d
B ew egungsräum en, zw ischen dem D auersiedlungs- u n d Alm sied­
lu n g srau m w aren im m er fließend, wie z. B. die H althuben d er
O bersteierm ark u n d K ärntens zeigen. Gal talm en w urden zu Senn-
alm en, d er zu Anfang des 19. Ja h rh u n d e rts noch vorherrschenden
prim itiv en Fleischviehzucht (B eindlvieh) folgte die Z ucht au f Milch­
leistung, die F ettk äserei dehnte sich au f K osten d er S auerkäserei
von W esten h e r aus, d er „Schw eizer“ w urde zum angesehenen
B eru fstitel in d er M ilchw irtschaft. M an trach tete, den volksw irt­
schaftlichen W ert d er Almen d u rc h „Alpschutzgesetze“ zu sichern,
die n ach dem erste n W eltkrieg in allen österreichischen B undes­
län d ern erlassen w u rd e n 20). T rotzdem gelang es nicht, dem m it

16) K. E. Freiherr v. Mo l l , Naturhistorische Briefe über Österreich,


Salzburg, Passau und Berchtesgaden, Salzburg 1785. Vgl. auch Leopold
S c h m i d t , K. E. Freiherr v. Moll und seine Freunde. (Zs. f. Vk., NF,
Bd. 9, Berlin 1938, S. 116 ff.)
17) Wie Anm. 5.
18j z. B. Erika H u b a t s c h e k , Almen und Bergmähder im oberen
Lungau, Salzburg 1950; Oswin M o r o , Volkskundliches aus dem Kärnt­
ner Nockgebiet, Klagenfurt 1952; Karl H a i d i n g, Almleben in der
Obersteiermark. Führer durch die 7. Sonderausstellung des Heimat­
museums Trautenfels, 1962, S. 63 ff.
19) T. G e b h a r d , Die Sachkultur der Almwirtschaft in Bayern
(Bayerisches Jahrbuch für Volkskunde 1955, S. 45 ff.).
20) Georg K i r c h n e r , Die Almwirtschaft. Wien und München 1957,
S. 123.

5
d er „technischen W anderung“ — wie Eugen Diesel den durch die
In d u strialisieru n g ausgelösten W andel in d er Sozial- u n d W irt-
sch aftsS tru k tu r d er B evölkerung genannt h a t — einhergehenden
V erfall d er Almen w irksam entgegenzutreten. H eute w erden Senn-
alm en zu G altalm en o d er sie w erden nicht m eh r bestoßen. Dies ist
begreiflich, w enn m an weiß, daß die A lm w irtschaft d er extensivste
B etriebszw eig m it d er n iedersten F lächenproduktivität u n d den
h öchsten A nforderungen an das P ersonal ist. D er Mangel an Alm­
p ersonal, betriebsw irtschaftliche U m stellungen am H eim gut, die
tägliche Frischm ilchlieferung, die A usdehnung d er A bm elkw irt­
schaft auch im A lpenvorland fü h ren dazu, daß im m er m eh r Almen
aufgelassen w erden. Im Jah re 1952 h a tte Ö sterreich 10.819 b ew irt­
schaftete Almen, an deren N utzung 80.000 H eim güter beteiligt
w aren. S eith er d ü rfte d er R ückgang an bestoßenen Almen nach
Schätzungen zuverlässiger G ew ährsm änner etw a 15 P rozent be­
tragen. Fragen w ir die junge bäuerliche G eneration im Gebirge,
w aru m kein A lm personal m eh r zu bekom m en ist, so h eiß t es: „In
den m eisten Fällen liegt es daran, w eil sie (die A lm leute) zu
keinem Kino u n d auch in kein T heater gehen können, w eil es ihnen
au f d er Alm viel zu langweilig ist. Es w ar dies in den frü h eren
Jah ren ganz anders, d a sind die B urschen u n d M ädchen am Sonn­
tag o ft au f die Alm gegangen, m it M usik, da w urde im m er getanzt.
Jetzt ist das selten d er Fall, die jungen Leute suchen sich eine
an d ere U nterhaltung, sie kom m en auch deswegen ganz selten auf
die Alm. Die jetzige Jugend ist auch vielfach w eniger in tere ssie rt
an d er L an d w irtschaft u n d auch in vielen Fällen zu bequem .“ Oder:
„Die V iehleute au f d er Alm sind ü b erh au p t ganz verlassen, sie kön­
n en in kein Kino gehen, kein T heater anschauen, sie haben ü b e r­
h a u p t keine M öglichkeit zu irgendeiner U nterhaltung zu gehen,
m anchm al h aben sie seh r schlechte H ü tten m it offenen H erden,
w enn es S chlechtw etter ist, m üssen sie fa st erfrieren." „Auf d er
Alm feh lt es noch an d er M echanisierung, vom Tal kom m t den
ganzen Som m er, wie es gerade in jetzig er Zeit ist, niem and m eh r
herau f, w eil sie m it dem M otorroller u n d Auto w oanders lieber
h in fah ren “ 21). Diesen Ä ußerungen ist nichts hinzuzufügen, es sei
denn die F eststellung, daß h eu te m it einem beträchtlichen Aufw and
an öffentlichen M itteln aus dem G rünen Plan allenthalben Alm­
wege g ebaut w erden, die fü r K raftfahrzeuge, zum indest fü r T rak­
to ren, b e fa h rb a r sind. T rotzdem ist d er F unktionsw andel der
Almen nich t aufzuhalten, e r w ird durch die m oderne V erkehrs­
erschließung eh e r noch beschleunigt: D er A lm w irtschaftsraum

21) Wörtlich zitiert nach den Ergebnissen einer Umfrage in den


Salzburger Landwirtschaftsschulen 1958.

6
w ird im m er m eh r zum E rholungsraum fü r die Industriebevölke­
rung, nich t n u r im Som m er, sondern auch im W inter, in dem die
w eiten Alm flächen ideale W intersportm öglichkeiten bieten. So
k an n m an, zw ar etw as boshaft, ab er durchaus zu R echt sagen, daß
in eben dem selben Um fang, in dem die S om m erung des R indviehs
auf den Almen abnim m t, die W interung des H om o sapiens zu­
nim m t.
D er R ückgang d er A lm w irtschaft einerseits u n d ih re Techni­
sierung an d ererseits w irken sich n atü rlich au f die S achkultur
besonders aus. A rbeitsvorgänge geraten in V ergessenheit, die
G egenstandsw elt d er G eräte u n d W erkzeuge geht rasch u n ter,
w äh ren d d er geistige N iederschlag des Alm lebens in Liedern,
Sagen, K ult u n d B rauch sich länger h ä lt und, w eil schriftlich fixier­
b ar, leichter zu ü b erliefern ist als Sachgüter, die zu r B ergung u n d
W eitergabe eines M useum s bedürfen. Ich h ab e m ich 1955 in einem
an die Ö sterreichische A rbeitsgem einschaft fü r Alm u n d W eide
gerichteten M em orandum vergeblich bem üht, das In teresse fü r ein
A lm -Freilichtm useum an d er G locknerstraße zu wecken, in dem die
alpin-bäuerliche A lm w irtschaft — ähnlich wie dies fü r die ganz
an d ers g eartete G em eindehirtenkultur F rankens im H irtenm useum
H ersb ru ck geschehen i s t 22) — in allen ih ren E rscheinungsform en
d arg estellt w erden sollte. K arl H a i d i n g konnte inzwischen eine
vorbildliche Sam m lung von A lm w irtschaftsgeräten des E nnstales
im H eim atm useum T rautenfels Z usam m entragen23), Ansätze finden
sich im H eim atm useum M ittersill u n d auch das ö sterreich isch e
F reilichtm useum in S tübing bei Graz w ird sich u n te r d er verdienst­
vollen Leitung von V iktor H e rb e rt P ö 1 1 1 e r den S achgütern d er
A lm w irtschaft w idm en.
N ach diesen allgem einen V orbem erkungen kom m e ich nun
zu den G eräten d er A lm w irtschaft. Es ist h ie r nicht m eine Absicht,
den heutigen S tan d d er A lm geräteforschung an H and d er L itera tu r
darzulegen o d er einzelne G eräte in ih re r V erbreitung zu beschrei­
b en u n d ü b e r g rößere R äum e zu vergleichen, sondern es soll viel­
m eh r d e r V ersuch u n tern o m m en w erden, das A lm w irtschaftsgerät
system atisch zu gliedern u n d die m ir aus dem Lande Salzburg
b ek an n ten A lm geräte in diese G liederung einzuordnen. Eine solche
S ystem atik is t m . E. b ish er nicht befriedigend gelungen u n d w ird
bei d er Fülle d e r B erü hrungspunkte u n d Ü berschneidungen w ohl
auch in Z u kunft nicht restlo s gelingen. E s w ird ihr, wie je d e r E in­
teilung, stets ein M om ent d er W illkür anhaften.
“ ) Heimatmuseum Hersbruck, Das deutsche Hirtenmuseum. Mu­
seumsführer 1957.
s ) Karl H a i d i n g, Almwirtschaft in der Steiermark. Führer durch
die 7. Sonderausstellung des Heimatmuseums Trautenfels, 1962.

7
Z unächst erh eb t sich die Frage, w as w ir als A l m g e r ä t e
bezeichnen w ollen. H in ter dem G erät, b esser noch vor dem Gerät,
s teh t die Arbeit. W ir w erden also von den A rbeiten auszugehen
haben, die zum B etrieb d er A lm w irtschaft nötig sind. D am it w ird
so fo rt klar, daß die G eräte nach d er A rt d er Alm bzw. nach der
G attung des W eideviehs wechseln. Auf Schafalm en w erden andere
G eräte in V erw endung stehen als au f M elkalm en o d er Pferdealm en.
Um h ie r jed e V erengung auszuschalten, w erden w ir am b esten von
den gem ischten Almen ausgehen, das sind solche, die Melkvieh,
Galtvieh, Schafe, P ferde u n d Schweine som m ern, w obei die R inder
n atü rlich überw iegen. S ind ab e r n u n alle G eräte, ohne die der
A lm w irtschaftsbetrieb nicht den k b ar ist, Alm geräte? Viele, ja die
m eisten Arbeiten, die au f d er Alm zu verrichten sind, m üssen auch
au f dem H eim gut getan w erden, w ie etw a das Zäunen, das Heuen,
die M ilchverarbeitung. Sollen w ir als G eräte d er A lm w irtschaft n u r
diejenigen gelten lassen, die es am H eim gut nicht gibt, die dem ­
nach aus A rbeitsvorgängen resultieren, die n u r au f d er Alm üblich
sind? Da w äre z. B. das Schw enden zu nennen, ab er selbst dieses
m uß auch au f den hofnahen H utw eiden besorgt w erden. W enn
m an nach A lm arbeiten u n d den dazugehörigen G eräten sucht, die
ausschließlich an die Alm gebunden sind, b leib t zuletzt n u r das
K äsen u n d d er Almauf- u n d A btrieb m it den d afü r typischen
Glocken. Die gew öhnlichen W eideglocken w erden ja auch auf den
H eim w eiden benützt. O der soll m an dasjenige G erät als Alm gerät
bezeichnen, das stets au f d er Alm b leib t u n d die periodische W an­
derung zum H eim gut nicht m itm acht? Dies geht nicht an, denn
die w ertvollen A lm geräte w erden m eistens zum H eim gut zurück­
geführt. Soll m an bei G erätschaften, die am H eim gut u n d au f der
Alm verw endet w erden, nach B esonderheiten suchen, die fü r den
G ebrauch au f d er Alm typisch sind, wie etw a die Kurz- u n d K lapp­
sensen? M an w ird aus diesem D ilem m a n u r herauskom m en, w enn
m an nach d er In ten sität, nach dem S chw erpunkt des G eräte­
einsatzes, fragt. Liegt dieser au f d er Alm, w erden w ir das G erät
als eigentliches A lm gerät bezeichnen dürfen. Bei vielen A lm geräten
ist d ah er kein essentieller, so ndern n u r ein g radueller U nterschied
zu den im Tal bzw. au f dem H eim gut verw endeten G eräten fest­
zustellen, d er in d er besonderen A usform ung des G erätes oder
eben in d er In te n sitä t d er V erw endung liegt. D aneben gibt es viele
G eräte, die sowohl d er Alm- als auch d er H eim gutw irtschaft dienen,
ohne daß ein V erw endungsschw erpunkt zu erkennen ist. M an w ird
also zusam m enfassend sagen können: Eigentliche G eräte d er Alm­
w irtsch a ft sind solche, die ausschließlich oder vorw iegend dem
A lm betrieb dienen, im erw eiterten S inn a b e r alle G eräte, die zur

8
laufenden W irtschaftsführung au f A hnen nötig sind o d er d o rt in
dau ern d em G ebrauch stehen. Die B etonung ist dabei auf den lau­
fenden B etrieb zu legen, nicht au f einm alige V errichtungen. Dem­
nach w äre es u n angebracht, etw a G eräte zu r H erstellung d er Alm­
gebäude, also Bau- u n d Zim m erm annsw erkzeuge, als Alm geräte
zu bezeichnen, obw ohl die S en n h ü tte o d er d er A lm stall w esentliche
E inrichtungen d er Alm darstellen, ohne die eine B ew irtschaftung
nicht m öglich ist.
E ine w eitere Frage ist die nach d er zeitlichen B egrenzung des
B eobachtungsfeldes. Sollen w ir n u r die G eräte d er vorindustriellen
Epoche, die du rch längere Ü berlieferung eine zeitliche B ew ährung
erfah re n h a b e n 24), einbeziehen o d er auch industrielle Erzeugnisse,
w ie z. B. die M ilchzentrifugen? W ir w erden uns w ohl oder übel auf
die v o rin d u strielle W elt, au f die im L ebenskreis d er A lm bauem
v or d er „Sprengung des H orizontes“ 25) hergestellten G eräte be­
sch rän k en m üssen, ohne deswegen die F orm en u n d die E infüh­
rungszeit n eu er technischer G eräte zu vernachlässigen.
W as n u n die system atische G liederung des A lm gerätes selbst
anlangt, so w ird m an n atü rlich nicht vom W erkstoff ausgehen, da
eine U nterteilung in Holz- o d er M etallgeräte usw. wenig aussage­
k räftig w äre u n d höchstens den Schluß zuläßt, daß die S achkultur
d er A lm w irtschaft vorw iegend eine H olzkultur ist. M an w ird also,
wie schon oben erw ähnt, nach d e r A rbeit, nach dem V erw endungs­
zweck gliedern. In dieser H insicht sind die Gliederungen, wie sie
R ichard W eiß u n d T orsten G ebhard geben, noch nicht rech t b e­
friedigend. R ichard W e i ß gliederte im „Alpwesen G raubündens"
einen eigenen A bschnitt „Sennen- u n d H irten g eräte“ aus u n d u n te r­
schied h ier A. T ra n sp o rtm ittel, B. Sennereigeräte, C. H irtengeräte,
D. Das A lphorn, E. Aufzeichnungen in Holz u n d Stein, obw ohl e r
in den vorhergehenden A bschnitten des m it „A lpbew irtschaftung
u n d A lpzubehör“ überschriebenen 1. K apitels ebenso w esentliche
m it G eräten v erbundene A lm arbeiten, w ie das Zäunen, das P fer­
chen, das Düngen, das T ränken, die K ennzeichnung u n d A usrüstung
des Viehs, das Geläute, die A nbindevorrichtungen, beschreibt. Im
3. K apitel geht e r auf die Lebens- u n d A rbeitsw eise d er S enner u n d
H irten ein, au f E rnährung, W ohnung, K leidung u n d zuletzt auf die
eigentliche S en narbeit, w obei die A useinandersetzung m it den Ge­
rä te n n atü rlich w ieder unum gänglich i s t 26). T orsten G e b h a r d

24) Wie dies Arthur H a b e r l a n d t , Die deutsche Volkskunde,


Halle 1935, S. 74 f. fordert.
Hermann B a u s i n g e r , Volkskultur in der technischen Welt,
Stuttgart 1961, S. 63.
26) R. We i ß , a. a. O., S. 135, 77, 80, 82, 84, 108, 122, 132, 311 ff.

9
g liedert die „S achkultur d er A lm w irtschaft in Bayern" in 1. Alm­
h ü tte n u n d ih re E inrichtung, 2. A rbeitsgerätschaften u n d zusätz­
liche A usstattung d er H ü tten , 3. G eräte d er M ilchw irtschaft,
4. B rauchtum sgebundene „Sachen"; e r kan n diese G liederung
jedoch im 1. u n d 2. A bschnitt nicht d u rc h h a lte n 27). Zw ar zählen
die A lm hütten als Siedlungsform en m it R echt zu r S achkultur, ich
m uß sie a b e r ausklam m em , da sie keine G eräte darstellen u n d wie
w eit m an ih re E inrichtung den G erätschaften zuordnen kann, ist
in jed em Einzelfall zu prüfen.
Ich gehe also bei d er E inteilung d er A lm geräte von den typi­
schen A r b e i t s v o r g ä n g e n im Ablauf des A lm jahres aus,
m öchte m ich dabei n ich t auf die T ätigkeit beschränken, die n u r
au f d er Alm v errich tet w erden, die gew isserm aßen alm ortsgebun­
den sind. Die V orbereitungsarbeiten au f dem H eim gut, w ie etw a
die K lauenpflege bei den R indern u n d ih re G eräte, bleiben daher
au ß e r B etracht. Eine erste A ntw ort au f die Frage nach den Alm­
a rb eiten verm ag die Zusam m ensetzung des A lm personals au f einer
großen Alm des Pinzgaues zu geben, wie sie frü h e r allgem ein üblich
w a r u n d die ü b erlieferte A rbeitshierarchie spiegelt: M elcher,
Schosser, Schw ender, K ühbub, K arer, Geißer, S c h a fle r28). Auf
kleineren Almen ist o ft n u r d e r M elcher oder die S ennerin und
ein H ü terb u b v ertreten . W ir erkennen dem nach die W eidepflege
(S chw ender), die V iehbetreuung (K ühbub, Geißer, Schafler usw .)
u n d die M ilchverarbeitung (M elcher, S enner (in ), Schosser) als die
drei grundlegenden Tätigkeitsbereiche. Z u r W eidepflege gehören
das R äum en, Schw enden, Düngen, Heuen, zu r V iehbetreuung das
Zäunen, H üten, Treiben, E installen, F ü ttern , T ränken, zu r Milch­
verarb eitu n g das Melken, B u ttern , Käsen, allenfalls noch das Säu­
m en. W eitere T ätigkeiten sind das W ohnen, Schlafen, Essen,
schließlich d er Nachweis von Rechts- u n d B esitztitel u n d zuletzt
das B eten, da zum lab o rare stets auch das o ra re gehört. Ich m öchte
d ah e r folgende E inteilung vorschlagen:
1. G eräte zu r W eidepflege,
2. G eräte zu r V iehbetreuung,
3. G eräte zu r M ilchverarbeitung,
4. G eräte zum T ra n sp o rt d er Alm erzeugnisse,
5. Wohn-, Schlaf- u n d Eßgeräte,
6. G eräte zum Rechts- u n d B esitznachw eis,
7. Brauch- u n d K ultgeräte („Seelgeräte“ ).

v) T. G e b h a r d , a. a. O. S. 49.
a ) Josef W a l l e i t n e r , Der Knecht. Salzburg 1947, S. 27 und 54.

10
Zu 1. Geräte zur Weidepflege
a) R ä u m e n
U nter „Räum en" v erste h t m an die S äuberung d e r W eide­
fläche von Steinen, L aw inenüberresten u n d dgl. Es ist dazu eine
kleine H olztrage, eine A rt T ragbahre, üblich, die von zwei M ann
getragen w ird. Die aufgeladenen Steine w erden zu Steinw ällen
o d er S tein terrassen geschlichtet, die m an auch „Schanzen“ nennt.

b) S c h w e n d e n
F ü r das „Schw enden“, die B efreiung des W eidebodens von
W aldanflug, E rlen, Alm rosen, U n k räu tern stehen verschiedene
E isengeräte zu r V erfügung. Da is t die Stauden- o d er Schw endsense,
eine kurze geschm iedete Sense m it stark em Stiel, im Pongau
„Schw endtpickel“ geheißen, m it d er m an S tauden bis Fingerdicke
abschneiden kann. Dazu kom m en die verschiedenen Schw endäxte
u n d Sensenäxte, m it H acken kom binierte K urzsensen u n d alle
A rten von R euthauen, K reuzhauen, K reuzhacken, K arsten (Erlen-
k a rs t), fü r Pflanzen m it ro setten artig en W u rzelb lättem (D isteln),
d er Geißfuß, eine zweizinkige Gabel an einem Stiel. F ü r das
H eid ek rau t ist ein sechszinkiger E isenrechen, im Pongau „Sennach-
kram pel" genannt, im G ebrauch. H eute w ird das Schw enden viel­
fach du rch chem ische H orm onpräparate, wie Dicopur, Lignopur,
ersetzt.

c) D ü n g e n
F ü r das D üngen gibt es keine alm typischen G eräte, d e r Fall­
dü nger ( „Fallm ist, Fladen, P flaster") au f d er W eide w ird m it dem
Rechen angerieben. D er D ünger aus den A lm ställen, in denen ja
keine S tre u liegt, w ird als „Kot, K em m ist, Teist, S ch arrer“ m it
einem rech en artig en G erät ohne Zinken, d er „K otkruck" o d er dem
„M istkratzer“, zusam m engescharrt u n d d ann in K örben au sg etra­
gen o d er m it zw eirädrigen K a rren (K otgâchen) o d er Schleifen
(Schloapfen, R um m el, Gröggen, H oaschgl) au f den Anger gefahren.
Vielfach w ird d er D ünger auch ausgeschw em m t, indem m an, wie
H erkules du rch den Augiasstall, W asser durch den Stall leitet und
die so gew onnene Gülle in R unsen ü b e r den A lm boden verteilt.
M an n en n t diese A rbeit im Pinzgau „Anschwänzen". E ine Sonder­
fo rm is t die D üngertrocknung auf den Almen des G roßarltales, wo
d er D ünger in rechteckige H olzform en ( „Stiaff“ ) gefüllt, getrock­
n e t o d er eingefroren w ird. Diese D üngerblöcke w erden dann m it
S chlitten au f die W eide gefahren.

11
d) H e u e n
Z ur Alm heugew innung, insbesondere auf B ergm ähdem , w er­
den häufig kurzstielige u n d kurzb lättrig e Sensen verw endet, die oft
a b k lap p b a r sind, dam it beim Tragen au f den steilen H ängen keine
V erletzungen entstehen. In Tirol sind die sogenannten „H acker“,
richtige H auen, als V orstufen u n se re r L angsensen zu e rw ä h n e n 29).
Die R echen haben m eist ein kürzeres B latt als im Tal u n d kürzere
Zähne, u m das leichte, kurzstengelige H eu b esser fassen zu kön­
nen. Im E n n stal sind sichelförm ige „Glecksensen" zum Schneiden
d er kurzstieligen F utterpflanzen b ekannt. Auch die kleinen rechen-
artigen „Speikkram perl" gehören hieher.
B esonders vielseitig sind auch die G eräte zu r A lm heubringung,
angefangen von den T ragegeräten m it dem S tab, d er „Feagl, F urkl",
ü b e r die verschiedenen „F uttakraxen“ zu den H eunetzen u n d B ün­
deln ( „Fachtl, B uicht, H e u b är"). Dazu kom m en die Zuggeräte, wie
die H eubengel O berkärntens, deren V orläufer die aus E rlen ästen
b esteh en d en „R eisfuatta" sind, au f denen das H eu festgebunden
w urde. Schließlich sind noch b re tta rtig e T ran sp o rtg eräte, w ie die
H e u b rettl ( „H euhund") des G roßarltales zu erw ähnen, die einem
b re ite n W asserschi gleichen, auf dem das H eu m it S tricken fest­
gebunden w ird. Von diesen B re tte rn is t n u r noch ein S ch ritt zu
den H euschleifen u n d S om m erschlitten, wie sie oben bei der
D üngerausbringung schon genannt w urden.

Zu 2. Geräte zu r Viehbetreuung
a) Z ä u n e n
Das Z äunen soll deswegen h ieh er gestellt sein, w eil es die
H ütu n g des W eideviehs ersetzt oder erleich tert u n d d am it im ü b e r­
trag en en Sinne d er V iehbetreuung dient. M ir sind ab er keine alm ­
typischen G eräte zum Zäunen bekannt. M an verw endet die üblichen
H andhacken, Spanhacken u n d M aishacken, von denen b ereits in
den Taidingen die R ede i s t 30). Zum V orschlägen d er Löcher fü r die
Z aunstecken w ird eine E isenstange, zum E inschlagen ein Holz­
schlegel b en ützt. Zum Z usam m enziehen d er Stecken beim Ring­
zaun b ed ien t m an sich eines in einen S tab eingelassenen bew eg­
lichen H akens.

29) Erika H u b a t s c h e k , Zur bäuerlichen Arbeits- und Geräte­


kunde des inneren Stubaitales. In: Volk und Heimat, Festschrift für
Viktor von Geramb, Graz 1949, S. 102.
30) österreichische Weistümer. Bd. 1. Die salzburgischen Taidinge.
Wien 1870; z. B. in den Taidingen des Gerichtes Hüttenstein und
Wartenfels.

12
b) H ü t e n und T r e i b e n
H ier sin d die eigentlichen H irten g eräte zu nennen, die ein­
fachen H irtenstecken, die Ring- o d er R asselstecken ( „Reixen-
kolben“ ), w ie sie H a i d i n g im E n n stal aufsam m eln u n d u .a .
H ö c k in H essen nachw eisen k o n n te 31). Zu diesen L ärm geräten
sin d n atü rlich auch die Peitschen zu zählen, w ie sie d er G eißhirte
verw endet, u n d schließlich die schw eren „Schnalzgeißeln", m it
denen m an im L ungau dem „K ühkranz“, d er aufgekranzten H erde
beim A lm abtrieb, „fürklöckt“. H ieher sind auch die Glocken des
H erdengeläutes zu stellen, die fü r den W eidegang tro tz H ütung
u n en tb eh rlich sind. Die W eideglocken sind aus E isen oder B ronze
geschm iedete Schellen oder gegossene „Speisglocken“ in allen
m öglichen F orm en u n d Klängen, die je nach d er T iergattung
variieren. Ih n e n steh en die dum pfen, großen „Rumpel- o d er Tusch­
glocken“ beim Almauf- u n d A btrieb gegenüber. Zu den Glocken
gehören die G lockenriem en u n d Schellenbögen, wie sie ja in H ers­
b ru c k in g rö ß ter V ollständigkeit gesam m elt s in d 32). E benfalls hier
einzuordnen sind H irten h ö rn er u n d sonstige Schall- u n d M usik­
geräte, die als E rsatz fü r V iehlockrufe gedacht sind, R indentrom pe­
ten u n d schließlich auch das Alphorn. S törrisches und zaunbrechen­
des Kleinvieh, zum B eispiel Ziegen, bän d ig t m an m it d er „Geiß­
leiter“, die Schw eine „ringelt“ m an, u m das A ufw ühlen d er G ras­
n arb e zu verhindern.
c) F ü t t e r n u n d T r ä n k e n
Bei d er F ü tte ru n g kom m t dem „Salzen“ des Jungviehs u n d
G altviehs beso n d ere B edeutung zu. Das m it Salz u n d kleingeschnit­
tenen F u tte rk rä u te m verm ischte „Gleck“ w ird aus dem „Gleck-
sack" o d er „Salzsack" oder aus einem Holzgefäß, dem „Gleck-
schaff“, o d er in einer langen H olzrinne, d er „Gleck- o d er Salz-
ken d l“ gereicht. Das T ränken erfolgt in ü b e r die W eidefläche ver­
teilten H olztrögen, zu denen das W asser oft w eith er in offenen
H olzrinnen ( „K endln“ ) geleitet w ird. Die Schweine schlürfen ih r
F u tte r aus dem „Sautrögl“ vor d er A lm hütte.

Zu 3. Geräte zur Milchverarbeitung


a) M e l k e n
V or Beginn des M elkens w erden die E u te r m it F e tt eingerie­
ben, das im „S chm irbhom “ au fb ew ah rt w ird. Die verschiedenen
A rten d er M elkstühle, vom einbeinigen „Oanhax", d er angeschnallt
31) Alfred H ö c k , Hessische Ringelstecken. (Hessische B lätter für
Volkskunde, Bd. 57, 1966, S. 127 ff.)
32) Wie Anm. 22; Konrad H ö r m a n n, Das Herdengeläute und seine
Bestandteüe, Gießen 1913—1916.
13
getragen w ird, bis zum drei- u n d vierfüßigen Schem el sind gut
erforscht. D ann sind die M elkgefäße zu nennen, d er M elksöchter
m it ein er v erlängerten D aube als Tragegriff, das M ilchschaff, in
das die M ilch aus dem S öchter en tlee rt w ird, das M ilchsieb, ein
h ö lzerner T richter, in den d er aus K u h h aaren o d er W urzelw erk
geflochtene „Seihfleck" o d er „Seihriedl" eingelegt w ird. Das Milch­
sieb steck t im „M ilchleiterl“, das ü b er dem M ilchschaff liegt. Auch
die M ilchtragegefäße, die B u tten o d er Tansen, in denen die Milch
vom H ochleger zu r S en n h ü tte getragen w ird, sind h ier einzuordnen.
b) B u t t e r n
Zum B u tte rn b ed a rf es des R ahm es, d er in A ufrahm gefäßen,
gebundenen niedrigen H olzschüsseln ( „M ilchstotzen, S tö tzeln ")
gew onnen w urde, die freilich seit Jah rzeh n ten schon du rch die
M ilchzentrifuge ersetzt sind. Auf „Milchhölzeln, M ilchspiedeln“,
ü b erein an d er gelegten H olzstäben, o d er au f „M ilchkreuzen“ stan ­
den jew eils bis zu drei H olzschüsseln aufeinander. Das A brahm en
geschah m it dem „R ahm m esser, Rahm zweck, R ahm scheit, Rahm-
m u ser“, einem m esserartigen H olzgerät, m it dem m an auch die
R itzen d er S tötzeln au sk ratzen konnte. Im R ahm schaff w ird der
R ahm dan n gesam m elt u n d je nach Menge täglich o d er in m ehr­
tägigem A bstand v e rb u tte rt. Als B u tte rfä sse r sind d er R ührkübel,
S tam pfkübel oder S toßfaß („ S te h rü h re r"), u n d das d reh b are
B u tterfaß ( „D rah rü h rer“ ) zu nennen, das m anchm al m ittels W as­
se rk ra ft ang etrieben w ird. W enn die B u tte r „zsam m gangen" ist,
w ird sie geknetet u n d m it einem B re tt geschlagen ( „geprackt“ ),
u m das W asser herauszudrücken. D er u n g estaltete „B utterknollen“
w ird d an n in eine Holzschüssel gegeben u n d durch W erfen ( „Trif-
te m , W ellen") in eine ovale S tritzelform gebracht u n d schließlich
m it dem B u tterstem p el „aufgekränzt". D am it kom m en w ir zu den
B u tterm o d eln u n d B u tterform geräten, deren einfachste die hölzer­
nen „Spatzein" zu r V erzierung d er B u tte rstritz el sind. Die M odel
sin d als B rettm odel, K lappm odel u n d Stockm odel allgem ein
bek an n t, dazu kom m en die Rollm odel, die w alzenförm ig u m einen
S tab d re h b a r sind, u n d schließlich figürliche F orm en aus zwei aus­
gehöhlten H älften fü r „B utterw eibeln" o d er „B utterlam perln“, wie
sie als W eih butter beliebt sind. Die V olkskunstforschung h a t sich
d er B utterm odel, die häufig als Liebesgaben geschenkt w erden,
längst bem ächtigt, w enngleich eine system atische B etrachtung auch
h ie r noch fehlt. Die O rnam entik d er einfachen K erbschnitzereien
lä ß t sich o ft auf die K u ltb ü d er d er nächstgelegenen G naden­
stä tte n zurückführen, so daß sich die S akrallandschaft etw a des
Filzm ooser K indls im Pongau oder d er M aria p farrer M uttergottes
im Lungau an H and d er B utterm odel au f den Almen deutlich

14
abstecken läßt. Es gibt ab e r auch Gegenden, in denen die B u tte r
nicht ausgeform t, sondern in B u tte rfä sse r eingestam pft w ird
(„Schm alzfrenten“ ), die n u r oben eine V erzierung durch einen
Aufdruck m odel erfahren.
c) K ä s e n
Die K äseerzeugung ist eigentlich d er H auptzw eck d er Sennerei,
da d e r K äse lange lagerfähig ist, w äh ren d die B u tte r eher verdirbt.
W ir m üssen h ie r den F orm kreis d er Fett- u n d H artk äserei der
W estalpen, aus denen e r ins Tirolische au sstrah lte, vom Form ­
kreis d er Mager- u n d W eichkäserei unterscheiden, d er w eniger
M ilch b ra u ch t u n d m it d er altartig en S auerkäserei dem O stteil d er
O stalpen V orbehalten blieb. Das w ichtigste G erät ist d er vom K up­
ferschm ied h erg estellte K äsekessel, in dem die B utterm ilch, M ager­
m ilch o d er Vollm ilch solange erw ärm t w ird, bis die M olke aus­
fällt. Zum R ü h ren w ird ein einfacher T annenquirl („Sprudler,
K asprigerl“ ) verw endet. D er Topfen w ird m it einer Schöpfkelle
ausgeschöpft u n d kom m t in den „Schottentrog" oder die „Schotten­
wiege" zum A btropfen u n d hernach in die Form gefäße, die en t­
w eder R eifenform oder N apfform besitzen u n d m it Löchern ver­
sehen sind ( „K aschkar“ ), aus denen das K äsew asser ausfließen
kann, w enn die K äsem asse eingeknetet u n d beschw ert ist. Diese
A rbeiten geschehen au f dem K äsetisch („K asertischl"), dessen
P latte m it R innen versehen ist, in denen das K äsew asser ( „Kaswâs-
ser, J u tte n “ ) abfließt in das „Juttenschaffl“. Schließlich gibt es
noch das hölzerne K äsem esser zum T opfenschneiden u n d Holz­
gefäße zu r A ufbew ahrung des S chotten oder Zieger.
Es ist vielleicht nicht u n in teressan t, h ier die G erätschaften
anzuführen, die K arl E h re n b ert F reih err von Moll im Jah re 1784
au f d er Alpe Schwem m , einer Alm im Z illertal m it 30 K ühen, vor­
fa n d 33):
fl.kr.
1 Kessel für 8 Söchter, â 12 Napf, also 36 Napfe = 384 Pfund Milch 20,—
36 Milchschüsseln zu 24 kr. 14,24
3 Melksöchter zu 18kr. —,54
1 Ziegensöchterl —,12
1 Saukarpf —,12
1 Kasdöse 1,12
1 Jutfäßl 1,24
1 Milchseiche m it Seichriedl —,15
Der Rührkübel (je Pfund Rührinhalt 12 kr.) bei 20 Pfund B utter 4,—
Der Wärmer zu 8 Pfund 1,12
1 Käskaschkerr und 1 Schottköll —,50
1 Wasserköll und 1 Mehldaufe —,23
Einige Hacken zum Holzfällen 1,—
2 Pfannen m it Zugehörde in der Küche —,54
46,52
33) K. E. V. M o 11, a. a. O. Bd. II, S. 45.
15
Zu 4. Geräte zum Transport der Alm erzeugnisse
a) T r a g e n
B u tte r u n d K äse m üssen auch w äh ren d d er A hnperiode heim ­
b efö rd ert w erden, d a die V o rratsräu m e auf d er Alm ( „M ilchkasten,
K ask asten “ ) n u r begrenzt aufnahm efähig sind. Bei kleineren Almen
geschieht das „A btragen“ o d er „K raxeln gehn“ m it Kopf- oder
R ückentragegeräten, u n te r denen die K opfkraxen L asten bis zu
80 kg aufnehm en können. In G egenden m it w eiblichen A lm personal
w erden A lm erzeugnisse von d er S ennerin in einem hölzernen „Alm­
schaff“ ebenfalls au f dem K opf getragen.

b) F a h r e n
G rößere Almen b ed ü rfen zum Säum en d er Alm erzeugnisse
( „S am fü h ren") eines Fahrzeuges, w ofür entw eder zw eirädrige Alp­
k a rre n (im Lungau „Loatagâchn“ ) o d er vierrädrige Leiterw agen,
bei steilen Almwegen auch Schleifen in V erw endung steh en oder
b esser standen. H eute besorgt den T ran sp o rt, w ie oben schon
erw ähnt, fa st ü b erall d er T raktor.

Zu 5. Wohn-, Schlaf- und Eßgeräte


Bei den Wohn-, Schlaf- u n d E ßgeräten ist gegenüber dem
H eim gut m it A usnahm e einer gew issen V ereinfachung u n d Be­
schränkung au f das unbedingt N otw endige kein w esentlicher U nter­
schied zu bem erken. Vielfach w erden altertü m lich ere G erätschaf­
ten, H au srat, d er im H eim gut ausgedient hat, au f den Almen noch
verw endet. Das gilt zum B eispiel auch fü r B eleuchtungsgeräte,
K erzenhalter, S tallatem en , P etroleum lam pen, fü r H erdgeräte, wie
F euerbock u n d D reifuß, fü r M essingkochtöpfe u n d Eisenpfannen,
fü r M an g elb retter u n d W aschhölzer. Ich m öchte h ie r ab er au f zwei
G egenstände des H ausrates hinw eisen, die fü r Almen besonders
typisch sind u n d b ish er kaum B eachtung gefunden haben: Die
K lapptische u n d die A usnähtücher. K lapptische sind in A rbeits­
räu m en ein altes u n d praktisches G erät, d a sie, an die W and ange­
klappt, keinen Platz beanspruchen. Sie trag en in d er T ischplatte
eine Fülle von K erbschnitten, G ravuren, Initialen, Jahreszahlen,
Sprüchen, Segens- u n d Sinnzeichen eingeritzt, wie sie von den
H altern , A lm besuchem , Jägern im Laufe d e r A lm jahre im m er
w ieder eingeschnitten w erden. Die D arstellung d er gespreizten
H and is t besonders beliebt. Es w äre lohnend, d er V erbreitung die­
ser Tischschnitzereien nachzugehen.
N icht m in d er lohnend ist die B etrachtung d er A usnähtücher
o d er W andschoner, wie sie in G ebieten m it w eiblichen A lm personal

16
die W ände d er Sennküche u n d des Stübels, d er Schlafkam m er,
zieren. Diese von den S ennerinnen im W inter o d er in den kargen
M ußestunden des A lm som m ers gestickten T ücher m it ih ren stets
w iederk eh ren d en O rnam enten u n d S innsprüchen sind echte Zeug­
nisse d er volkstüm lichen G eisteshaltung u n d E instellung zum Alm­
leben. In aller Schablonenhaftigkeit v erraten sie uns m eh r ü b er
die A uffassung d er A lm leute von ih re r A rbeitsw elt als die eigent­
lichen A rbeitsgeräte. Ich kan n h ie r n u r wenige B eispiele g e b e n 34):
„Wenn Sorgen dich drücken und das Herz dir fast bricht,
verschweige den Kummer, erzähle ihn nicht.
Zeig ja nicht der Menschheit dein blutendes Herz,
denn nie findest Mitleid und w är’s noch so viel Schmerz.
Mußt lachen und scherzen, wenn’s schwer dir auch fällt,
tu ja nichts verraten der neugierigen Welt.“
„Willst vergessen deine Mühen, willst vergessen deinen Schmerz,
m ußt auf unsre Almen ziehen, dort schlägt fröhlich dir dein Herz."
„Bei der Felsenwand, san die Gams beinand,
schaun aba auf die Küah und aufn Almastier.
In da Hütten drin jodelt d’ Sennerin,
alles is vagnügt, so weit m a siehgt.“
„Mir genügt, wie Gott es fügt.“

Zu 6. Geräte zum Rechts- und B esitznachw eis


D erartige G eräte sin d o d er b esse r w aren au f G enossenschafts­
alm en in W estösterreich u n d in d er Schweiz üblich, solange m an
noch kein G rundbuch kan n te. F ü r die W eiderechte besaß m an
hölzerne B esitztitel, „Tesseln, W eidespäne, A lpscheiter, Alpknebel"
genannt. In die Tesseln sind die H au sm arken d er auftriebsberech­
tig ten A lpgenossen eingeschnitten. Sie w erden in G egentesseln
eingelegt, die d er A lpm eister aufbew ahrt, u m die G rasrechte d er
B auern stets ü b erp rü fen zu k ö n n e n 35). Ähnliche G eräte w urden
zum N achweis des M ilchertrages beim Probem elken auf G enossen­
schaftsalm en verw endet. Sie sind jedoch au f die W estalpen bzw.
au f die Schweiz u n d das alem annische Stam m esgebiet b esch rän k t
u n d seien d ah er n u r d er V ollständigkeit h alb er angeführt. Im
bairischen S tam m esgebiet sind sie nicht nachgewiesen, da au f den
bairisch-ostalpinen G em einschaftsalm en bekanntlich die M üchver-
arb eitu n g nich t gem einschaftlich, sondern als Einzelsennerei im
eigenen K aser üblich ist.

34) Eigene Aufzeichnungen auf Almen des Gerichtsbezirkes Radstadt


aus dem Jahre 1951.
35) F. G. S t e b 1e r, Alp- und Weidewirtschaft, Berlin 1903, S. 38 und
S. 62; R. We i ß , a. a. O. S. 159.

2 17
Zu diesen R echtstitel-G eräten könnte m an auch die G eräte
stellen, m it denen das E igentum srecht an Vieh gekennzeichnet
w ird, also die B renneisen u n d Scheren zu r H erstellung d er Vieh­
m ark en , die m an in die H a u t ein b ren n t o d er insbesondere bei
Schafen in die O hren ein sch n e id et36).

Zu 7. B rauch- u n d K ultgeräte
B evor diese knappe Ü bersicht ü b e r das G erät d er A lm w irt­
schaft m it einem Ausblick au f die b rauchtüm lich gebundenen K ult­
geräte im Alm leben abgeschlossen w erden soll, scheint es ange­
zeigt, noch einen Blick au f die A lm arbeit selbst zu w erfen. N u r w er
die M ühen des lab o rare kent, w ird die vielfältigen F orm en des
o ra re au f den Almen verstehen. B etrach ten w ir d ah e r das Tage­
w erk eines H ü terb u b en au f einer Alm im G em eindegebiet von
St. M artin bei H ü tta u (P ongau): Um 2.30 U hr m orgens holt e r die
K ühe vom Schlafplatz au f d er Weide, au f dem e r sie abends zusam ­
m engetrieben hat, zum M elkstall. D ann h ilft e r d er S ennerin bis
5 U hr beim M elken, anschließend tre ib t e r die K ühe au f die M or­
genweide. Z ur H ü tte zurückgekehrt erh ält e r das F rühstück, h er­
nach m uß e r den Stall reinigen, bekom m t eine Jause m it u n d geht
ins K ar, das Galtvieh „salzen“. Auf dem Rückw eg h ä lt e r im Jung-
viehscherm , einem au f d er W eide gelegenen U nterstand, Nachschau,
rein ig t diesen, ü b e rp rü ft die T ränktröge auf d er W eide, k e h rt in
die S en n h ü tte zurück u n d h ilft d er S ennerin beim „K asputzen",
dem E in reib en d er S auerkäse m it Salz. Um 12 U hr gibt es M ittag­
essen, d an n d a rf e r bis 15 U hr schlafen. Um 16 U hr gehts an das
„Anrüsten" zum M elken d er K ühe, die bei S onnenw etter d er Hitze
wegen am sp äten V orm ittag von selbst zum Stall gekom m en sind.
Um 17 U hr tre ib t e r die K ühe auf die Abendweide, d an n m uß e r
w ieder den Stall putzen u n d anschließend n ach dem Jungvieh
sehen. Um 19 U hr kom m t e r zu r H ü tte zurück, e rh ä lt das N acht­
m ahl, u m 20 U hr tre ib t e r die K ühe au f dem Schlafplatz zusam m en
u n d d an n e rst d arf e r selb st schlafen gehen.
Das Tagw erk einer S ennerin au f einer Alm in den R ad städ ter
T auern, die keinen H ü terb u b en h at, sieht folgenderm aßen aus.
3 U hr aufstehen, K ühe von d er W eide holen; 1 S tunde m elken,
M ilch abtreiben; 1 S tunde K ühe au f die W eide treiben; nach R ück­
k eh r K älb er fü ttern , Schweine fü ttern , Stall ausm isten; 6.30 U hr
F rü hstück, anschließend K örperpflege, M ilchgeschirr waschen;
1 S tunde b u tte rn , nebenbei schon käsen (S auerkäse) u n d S chotten
sieden; K äse putzen; H ü tte aufräum en. 12 U hr M ittagessen richten,
36) E m st B u r g s t a l l e r , Schafmusterung im Salzkammergut.
(Oberösterr. Heimatblätter, 8. Jg. 1954, S. 64 ff.)

18
anschließend schlafen, bei schlechtem W etter u m 14 U hr Kühe
holen; 15 U hr m elken, 16 U hr K ühe austreiben, Stall putzen; Milch
ab treib en , Schweine fü ttern ; 18 U hr N achtm ahl kochen, abw aschen;
20 U hr v o r E in b ru ch d er D unkelheit K ühe zusam m entreiben;
20.30 U hr schlafen g e h e n 37).
T rotz dieser h a rte n A rbeit h errsch t besonders bei älteren Alm­
leu ten eine stille F röhlichkeit, eine innere H eiterkeit, die von einer
dichterisch veranlagten S ennerin im Pongau in folgenden V ersen
zum A usdruck gebracht w urde:
„Auf da Alm bin i gseßn, ganz alloan auf an Stoan
und so wohl is m a gwesn, wia neamd in da Gmoan.
Die Vögal habn gsunga, es w ar halt a Freud
und vo weitem scho hört ma da Almkuah ihr Gläut.
D’ Leut tean m a oft sagn ,Na das w ar a Graus,
den ganzen Summer alloan, na i haltats nit aus'.
Da sag i nit wia und i denk ma mei Toal,
aba geistarm seids ös, dös sag i allmal.
Dös Schönste is dös, wan i d’ Küah aufi treib,
da siag i, wia d’ Sunn hintan Berg aufa leucht.
Bald sing i, bald pfeif i, dö Zeit vageht a,
oa Mensch sollt m a sagn, daß ma longweilig war.“ 3S)
Diese S tim m ung ist es, die m an m it dem W ort „A lm frieden“
um schreiben k an n u n d die m an selbst erle b t h aben m uß, um sie
voll begreifen zu können. Sie erw ächst aus einem tiefen religiösen
Gefühl, aus ein er d er A rbeit gegenüberstehenden, im N aturerlebnis
g rü n denden dem ütigen Andacht, d er das G ebet folgt, dessen G eräte
— d e r R osenkranz, das Kruzifix in d er Ecke d er Sennküche oder
des A lm stübels — eben auch Alm geräte sind, w ie die Heiligen­
b ild er, gedruckten Viehsegen, geschnitzten K reuzlein, Leonhardi-
kranzeln, u n d allerlei sonstigen A bw ehrm ittel an H ütten- u n d Stall­
tü r, d eren V erbreitung noch nachzugehen w äre. Tätigen A usdruck
findet diese religiöse H altung im sogenannten „S tallbeten“, zu dem
sich die A lm leute am Abend im Stall zusam m enfinden, u m knieend
in m itten d er Tiere das V ateru n ser u n d den E nglischen G ruß zu
beten, wie ich es im Lungau noch m iterleben konnte. Die groß­
artig ste F orm fü r das H erabflehen des Almsegens stellt ab e r wohl
das K u ltb ild d er M aria lactans, d er G alaktotrophousa dar, das sich
in d er Alm kapelle einer großen Lungauer G em einschaftsalm gefun­
den habe. E in Ölbild au f Blech, derb überm alt, aus dem 18. Ja h r­
h u n d ert, das in einer K artusche die U m schrift träg t: „Unsere
schw ache Seel erquicke, heilig große W undersfrau, allzeit aus d er
Alpen schicke, einen fe tte n G nadentau". D aru n ter steht: „Selig sind
37) Eigene Erhebungen aus dem Jahre 1951.
38) Aus dem handgeschriebenen Hüttenbuch einer Sennerin auf der
Strimskaralm, 1952.

2* 19
die B rü st, die du gesogen h ast. Lukas 11. K ap. V ers 27". M ir is t bis­
h e r kein zw eites V orkom m en d er M aria lactans als A lm patronin
b ek a n n t gew orden, obw ohl die A ssoziation d er m ilchspendenden
G o ttesm u tter m it dem A lm ertrag seh r nahe lie g t39).
D am it h ab e ich auch das „Seelgerät", n ich t im üblichen Sinne
als O pfergabe fü r die abgeschiedene Seele, sondern im üb ertrag en en
Sinne als notw endiges G laubensinstrum ent fü r den au f d er Alm
arb eiten d en M enschen gestreift. M an könnte zum B rauch- u n d
K u ltg erät vielleicht noch die G egenstände d er V iehm askierung
zählen, also die Spiegel, H im perchteln, F urkeln, Grössinge, H orn­
stu tzen usw., die dem W eidevieh au f dem Weg von d er Alm ins Tal
Schutz verleihen sollen. M an w ird ü b e rh a u p t noch so m anches
G erät in das von m ir keinesw egs vollständig ausgearbeitete M ate­
ria l ein ordnen u n d vielleicht auch noch andere E inteilungsprinzi­
pien finden können. M an w ird ab e r zugeben, daß die Sam m lung
u n d A ufarbeitung dieses verschw indenden M aterials eine wichtige
Aufgabe d er volkskundlichen G eräteforschung ist. Ih re B edeutung
m ag die Länge m ein er A usführungen entschuldigen, die ich nicht
b esse r abschließen kann, als es K arl E h re n b ert F reih err von Moll
in einem B rief im Jah re 1784 aus dem Z illertal ta t: „K ennte ich
Sie nich t als einen w arm en F reu n d d er L andw irtschaft, so w ürde
ich fü rchten, m it diesem unm äßig langen ökonom ischen B ericht
Ih n e n ü b le Laune zu m achen: ab e r die Ökonom ie au f den Almen
is t so verschieden von d er au f dem p la tte n Lande u n d es ist hier
ü b erh au p t fü r einen F reu n d d er L andw irtschaft so viel angeneh­
m es, so viel reizendes, daß ich beinahe glaube, Sie d ü rfte n diese
B eschreibung ebenso gern lesen, als ich durch sorgfältiges Beob­
achten u n d rech t zudringliches F ragen an trü b e n Tagen sowohl,
als b ei einigen folgenden A lpenreisen die M ateriahen dazu gesam ­
m elt h abe.“ 40)
39) Gustav G u g i t z, Österreichs Gnadenstätten in Kult und Brauch,
Wien 1955—1958, und: Das kleine Andachtsbild in den österr. Gnaden­
stätten in Darstellung, Verbreitung und Brauchtum, Wien 1950, sowie
Hans A u r e n h a m m e r , Die Mariengnadenbilder Wiens und Nieder­
österreichs in der Barockzeit, haben keine Belege für die Verehrung der
Maria lactans als Almpatronin.
4°) K. E. v. Mo l l , a. a. O., Bd. II, Brief vom 2. Februar 1784 an
Schrank.

20
D ie W einstock- und B odenbearbeitungsgeräte
der niederösterreichischen Weinhauer
(M it 16 Zeichnungen von E. V aclavicek)

Von H elene G r ü n n

Intensive, sorgfältige B odenbearbeitung is t zu allen Zeiten die


V oraussetzung fü r die K u ltu r d er W einrebe. Die e rste A rbeit des
Jah res, gleich nach d er Schneeschm elze, ist das Schneiden d er
R ebstöcke. Dies gilt fü r den S tockbau w ie fü r die m odernen H och­
k u ltu ren . In a lte r Zeit w urde diese A rbeit m it einem einfachen
Schneidegerät, einem R e b m e s s e r , ausgeführt. H a u er alten
Schlages verw enden ein solches auch h eu te noch zum Schneiden
d er h a rte n Holzteile. Das R ebm esser ist ein so altes G erät, daß es im
Laufe d e r Z eit geradezu zum E m blem d er W einhauerschaft w erden
konnte. E s stim m t in Form , w ie V erw endung u n d G eltung m it
dem G erät, das in Teilen von D eutschland die Bezeichnung „Sesel“
fü h rt, überein. Bis zu r E inführung d er am erikanischen U nterlagen
w u rd e es auch noch als W urzelschnittm esser beim „Fastenhauen"
allgem ein verw endet. In S üdtirol h eiß t das R ebm esser „R eber“.
Die ältesten S tücke sind uns aus röm erzeitlichen Epochen
ü b erliefert. Als B eispiel sei eine G rabbeigabe aus Sooß bei B aden
angegeben. (Die F u n d stä tte liegt an d er S traße, die „Aquae“ m it
„Sassa tre fo n te s“ verband.) Es b efan d sich neben dem S kelett als
einzige G rabbeigabe 3). Solche röm ische W inzerm esser finden sich
verschiedentlich in N iederösterreich u n d im B urgenland, a b e r auch
in den röm ischen Siedlungen d er Pfalz in D eutschland als sicher­
s te r Beweis röm ischen W ein b au es2) 3).

') A. L, H ü b 1, Schuldirektor in Baden, H. G r ü n n ; Weinbauvolks­


kunde des niederösterreichischen Südbahnweingebietes, ungedruckt;
Dissertation 1951.
2) F . v. B a s s e r m a n n - J o r d a n , Geschichte des Weinbaues,
3 Bde., Frankfurt a.M., 1922, Bd. I, S. 237.
3) Eero A 1a n n e, Die deutsche Weinbauterminologie in althoch­
deutscher und mittelhochdeutscher Zeit, Helsinki 1950, S. 30, 101, 118.
J. A. S c h m e l l e r , Bayrisches Wörterbuch, 2 Bde., S tuttgart und
Tübingen 1817, Bd. II, S. 217.

21
R ebm esser aus dem M ittelalter w u rd en m ehrfach, so in Eggen­
b u rg u n d D ü rnstein in N iederösterreich, gefunden. Es sei h ie r ab e r
auch an die W iedergabe eines R ebm esser im P erikopenbuch H ein­
richs III. von 1039/43 e r in n e rt4) u n d an den F alkensteiner Codex
von 1107 (d erzeit in M ünchen), d er die W inzer bei d er W eingarten­
arb eit, m öglicherw eise in d er Gegend u m H e m stein — d er W ein­
b au is t d o rt längst verschw unden —, z e ig t5), wie an einen Schluß­
stein d er F ischerkirche in R u st im B urgenland aus dem 15. Ja h r­
h u n d ert. In Vergils Georgica, N ürnberg 1502, ist au f einem Holz­
sch n itt ein B auer m it einem R ebm esser a b g e b ild e t6) . Auf d er P re­
della des 1521 d atierte n F lügelaltares von E ggenburg ist d er heilige
U rban dargestellt, daneben in einem W appenbild ein in tere ssa n t
geform tes R e b m e sse r7). Die älteste b ek an n te D arstellung von
einem W iener W einhauer bei d er A rbeit in seinem W eingarten in
Grinzing u m 1570 (H olzschnitt eines u n b ek a n n te n W iener Mei­
sters) 8) zeigt deutlich das R ebm esser.
Solche W inzerm esser finden sich hierzulande auch au f G rab­
steinen abgebildet. D afür gibt es zahlreiche Beispiele, wie etw a
das sp äte am G rabm al von Röschitz, 17259). A ber m an b rin g t sie
auch au f W egkreuzen u n d in S akralbauten an. M it u n d ohne M ono­
gram m is t das R ebm esser au f U rkunden u n d Siegelabdrücken fü r
den S tan d bezeichnend u n d gilt auch als U nterschrift. Als B eispiel
seien die Papiersiegel d re ie r Zeugen au f dem T estam ent von 1585
d er M argarethe E n ser aus O berlaa (X. W iener G em eindebezirk)
genannt. Die Siegel, h eu te im H istorischen M useum d er S ta d t W ien,
zeigen neben den In itialen R ebm esser u n d W e in tra u b e 10). E benso
sehen z. B. auch die W inzer- u n d H auersiegel d er Gem einde Gain-
f a m bei V öslau aus dem Jah re 1787 aus n ).
Das R ebm esser is t sein er F orm nach dem V erw endungszw eck
an g ep aß t u n d trä g t d aher eine gebogene, innenseitig scharfe Klinge,
die gegen E nde spitz zusam m enläuft u n d am an d eren E nde den
G riff träg t. K linge u n d G riff sind je etw a 9 bis 10 cm groß (dazu
die Abb. 1 aus B aden bei W ien). Diese M esser gehören zu den
4) Thomas M i c h e l s , Parabeln Christi, Hamburg 1959, Abb. 2.
5j Das österreichische Weinbuch, Wien 1962, Abb. S. 60.
6) G. B u s c h a n, Hg., Illustrierte Völkerkunde, S tuttgart 1926,
Bd. III, „Europa", S. 348.
7) Österreichische Kunsttopographie, S. 112, Abb. 119, Bd. V, Die
Denkmale des polit. Bezirkes Horn in Niederösterreich, Wien 1935,
Abb. 119.
8) H. K a u t , Wiener Weinkultur, wie 5), Abb. S. 256.
9) H. K ü h n e 1, Das Weinbaumuseum in Krems an der Donau 1965,
Seite 12.
10) wie 8)
n) wie x), H. G r ü n n , Weinbauvolkskunde, Abb. S. 60.

22
23
ältesten W erkzeugen, w ie ja die M esser ü b erh au p t zu den ältesten
m enschlichen W erkzeugen gehören. Ü ber scharfrandige M uscheln
u n d S tein sp litter, F euersteine, Knochen, w ahrscheinlich auch Holz
ging die E ntw icklung des M essers bis zu r K upfer- u n d Bronzezeit.
N un w u rd en die W erkzeuge in A nlehnung an die halbm ondförm i­
gen u n d rechteckigen S teinm esserklingen als einfache H albm ond-
u n d länglich-viereckige Klingen entw ickelt. In d er Folgezeit erh ält
die Klinge eine G riffzunge zum A nstecken eines (H orn-)G riffes,
o d er zum Auflegen von G riffplatten, o d er sie w ird gleich als Voll­
griff gegossen u ) .
Die M esser zu friedlichen Zwecken, die G eräte also, unterschei­
den sich deutlich von d er A rt M esser, die dem K am pfe dienten.
Das w esentlichste dieses U niversalinstrum entes is t die Schneide.
Ih re G estalt w ird von d er F unktion des Stückes beeinflußt. Die
beiden H au p tn u tzu n g sarten sind das Zerschneiden u n d das Ab­
schneiden 13). Da das W einm esser zum A bschneiden gebraucht w ird,
beh ielt es seine alte sichelförm ige Klinge, die in n en geschärft
ist, bei.
E n tsp rechend ihrem V erw endungszw eck ko n n ten sich zwei
A usführungen d er R ebm esser entw ickeln: eine stärk e re, sichel­
förm ig gebogene, m eist seh r kräftig gebaute, fü r die h a rte Arbeit,
u n d eine leichtere, schw ächer gebogene, kleinere, fü r w eniger
schw ere A rbeiten am R ebstock, wie etw a zum Laub- u n d Trauben-
abschneiden.
N eben diesen einfachen sichelförm igen R ebm essern, die schon
in galloröm ischen G ebieten in V erw endung standen, gibt es auch
noch eine w eiter ausgebildete Form , die ih re historischen E n t­
sprechung im alten G riechenland hat. L etztgenannte trä g t eine
„securis", das h eiß t einen beilartigen F o rtsatz au f dem Rücken.
Das W einm useum im H istorischen M useum d er Pfalz zu Speyer
am R hein b esitzt eine Anzahl solcher M esser. A bbildungen in
F. v. B asserm ann-Jordan, M useum sführer 1947, Abb. Nr. 8. Solche
F orm en finden sich auch in U ngarn (T okayer Gebiet, P lattensee),
wo diese k eilartige A usform ung „Spatz“ o d er „Nase“ genannt w ird.
Sie dien t zum Abschlagen d er g rößeren u n d h ä rte re n T rie b e 14).
E ine B esonderheit stellen die R ebm esser m it ein k lap p b a rer Klinge
aus S ü d tiro l dar. K leine M esser, die das A ussehen von Z ierm essem

12) R. F o r r e r, Reallexikon der praehistorisch klass. frühchrist­


lichen Altertümer, Berlin und Stuttgart 1907, S. 481.
13) M. E b e r t , Reallexikon der Vorgeschichte, 1924, Bd. VIII, S. 170.
14) C. E le r n e r , in: A. Magyarsâg Neprajza, 2 Bde, Budapest 1934,
Bd. II, S. 216.

24
haben, b efinden sich, w ie auch die V e rtre te r aller genannten Arten,
im ö sterreich isch en M useum fü r V olkskunde in W ie n 15) .
Diese G ebrauchsgeräte sind im allgem einen nicht viel verziert.
Es kom m t im südlichen N iederösterreich zu L ängsrillen am Griff,
auch zu kno p fartigen V erdickungen derselben. Doch in d er W achau
w erd en diese auch schön geschnitzt u n d gedrechselt. M anchm al
trag en sie ein ein gebranntes Herz, d a rin n en das M onogram m des
B esitzers eingeschlossen ist. In M atzen u n d S tillfried a. d. M. sind
m itu n te r d erbe V olkssprüche in die Stiele eingeschnitten w o r­
d e n 16). Die W einbauern des niederösterreichischen W einviertels
k au ften die M esser zum Teil von den slow akischen W anderhänd-
lem , die sie am M arkt fe ilb o te n 17). Auch in S üd tiro l w u rd en die
G riffe verziert, tragen die W inzer doch die M esser an d er rechten
Seite d er H ose so eingesteckt, daß d er G riff hervorschaut. Den
G riffen d er ungarischen R ebm esser sch n itt m an R osm arinom a­
m en te ein u n d fü llte sie m it ro tem u n d grünem Siegelwachs aus,
w o rau f m an sie g lättete. Dazu nah m m an h a rte H olzarten, in Süd­
tiro l B uchsbaum , in U ngarn Pflaum en- u n d P firsich h o lz1S) . Die
vorerw äh n ten kleinen T raubenm esser haben M essinggriffe u n d
sin d m it M essingbeschlag verziert, die stilisierte B lum enm otive
aufw eisen.
Aber n ich t n u r die Griffe, auch die Klingen d er R ebm esser
trag en o ft V erzierungen. Als B eispiele seien die oben genannten
M useum sstücke zitiert. Sie stam m en aus Istrien , aus S üditalien
u n d S üdtirol. Ih re Klingen haben S ternchen, H albm onde u n d
P unkte, m eist die M eisterzeichen, a b e r auch M onogram m e d e r Be­
sitzer (ungarische R eb m esser), eingeschlagen. Doch gibt es auch
Klingen m it Zierschliff.
Die R ebm esser als W ahrzeichen fü r den S tand d er W inzer,
die im schw äbisch-fränkischen W eingebiet „Heppe" genannt w er­
den, tru g en diesen die S pottnam en „Hoope", auch „H oopele",
„H oopkrätzer" u n d „H ööpleswetzer" e i n 19).
Ob die R ebm esser n u n einfaches A rbeitsgerät sind, o d er durch
eine b esondere Z ier eine w eitere B edeutung zum A usdruck b rin ­
gen, sie sin d du rch ih re F o r m bedeutungsvoll. Sie behielten ja h r­
h u n d ertelan g ih re halbm ondförm ig gebogene Klinge bei, u n d w ohl
auch ih re M ondbeziehung. Bis in u n sere Tage erh ielt sich ja bei
15) Inv. No. 2084, 6758, 3942, 3181.
16) H. P l ö c k i n g e r , Volkstum und Brauchtum der Winzer
(= Niederdonau, N atur und Kultur, H. 3) 1940, S. 6.
17) F. T h i e 1: Der Hauer und seine Arbeit, (Heimatland, Bd. 7, 1938,
S. 79—84).
ls) wie 14).
19) H. M o s e r , Schwäbischer Volkshumor, 1950, S. 203—208.

25
den H au ern die P raktik, n u r bei b estim m tem M ondstand den so
w ichtigen R ebenschnitt v o rzu n eh m en 20). So w erden die halbm ond­
förm igen R ebm esser in G laube u n d G eltung w ohl doch neben die
g estaltv erw andten Sicheln zu reihen sein.
In Baden, S üdbahnw eingebiet, tru g m an das R ebm esser stets
g riffb ereit außen am Stiefel, u n d zw ar steckte es in einer Spange,
h alb L ederband, halb geschm iedete Eisenspange, die in eine kleine
B ehälterzunge endet. Diese fü h rt h ie r die Bezeichnung „ F a s t e n -
t r ä g e r 1“. Das W ort „Fasten" ist d er H inw eis au f die Zeit d er
schw eren B odenbearbeitung, etw a auch in gleicher B edeutung im
W ort „Fastenhauen". Das G erät m iß t etw a 18 bis 20 cm im D urch­
m esser (Abb. 2).
F ü r die B ew ältigung u n d den S chnitt des oft reichen Laub­
w uchses w erden in den W eingärten auch S i c h e l n verw endet.
M it ihnen w erden auch h eu te noch die Triebe d er W einreben ge­
k ü rzt u n d das U nkraut abgesichelt. Das Abschneiden d er Som m er­
triebe, das im Juli u n d August vorgenom m en w ird, h eiß t h ier­
zulande „W ipfeln“ u n d geschieht durchw egs m it Sicheln, neu er­
dings betriebsw eise auch schon m it d er R ebschere. Die verw en­
d eten W eingartensicheln, w ie sie sich im R aum e von W ien in allen
H a u erh äu se m finden lassen, sind je nach B elieben d er H auer
u n d H au erin nen n u r flach gebogen, ab er auch m it sta rk gebogenen
Klingen au sg estattet, so daß sie in ih re r G estalt ru n d u n d ange­
n ä h e rt oval w irken. F ast im m er greifen die F rauen zu kleinen,
handlicheren G eräten, w ährend die M änner „einen gröberen Zeig“
vorziehen.
Die Sichel ist von altheiliger Geltung, die zutiefst in ih re r
G estalt, in den U rbildern dieser, w ie in den von den m enschlichen
T räg em im m er neu geform ten G estaltung selbst w u rz e lt21).
M it den R ebm essern u n d den Sicheln durch ihre F orm ver­
w an d t sind auch die L a u b - o d er H a u m e s s e r . Diese Laub­
m esser K ärn tens o d er auch Lykiens sind n u r etw as g rö ß e r als die
R ebm esser. Doch auch sie dienen d er Laub- u n d H olzarbeit. M it
diesen G eräten k an n m an ohne w eiteres 3 bis 4 cm dicke Äste
abhauen. D irekte V orläufer dieser L aubm esser scheinen bis in die
B ronzezeit zurück zu reichen, w ie F unde ergaben 22).
Im 19. J a h rh u n d e rt w ird das R ebm esser von d er R e b s c h e r e
abgelöst. Die Zeit w a r fü r diese E rfindung offenbar re if gew orden.
So h ö ren w ir von einer solchen bereits frü h aus W ürttem berg,
20) Vgl. Ordinari u. Extraordinari Weingartbauordnung, 1749 in
Ztschr. „Der Winzer", Feber 1949, Folge 2, S. 23.
21) L- S c h m i d t , Gestalthelligkeit im bäuerlichen Arbeitsmythos,
Wien 1952, S. 105.
n ) H. B u s s e : Bericht in Zeitschrift f. Ethnologie, Jg. 1899, S. 401.

26
w äh ren d in K rem s d er Zeugschm ied Jo h an n K eusch 1849 die u m ­
w älzende E rfin d u n g fü r sich in A nspruch nahm . Es soll jedoch
Franz Zelenka aus F eu erb ru n n am W agram schon 1820 die Reb-
schere erfu n d en h a b e n 23). F ü r das Südbahnw eingebiet N ieder­
österreich s w u rd e die E rfindung eines M ödlinger M esserschm iedes,
m it N am en Opaly, von 1880 bedeutungsvoll. Sein „Zwicker“, wie
die R ebschere in diesem G ebiet ganz allgem ein genannt w ird, h a tte
schon die heutige F orm m it einer geschm iedeten F e d e r24). Die
Scherenklingen d er erste n E rfindungen w aren d er F orm d er Reb­
m esser noch seh r ähnlich, die obere Scherenklinge b eh ielt diese
F orm bis h eu te bei. D araus entw ickelte sich eine zw eite, w esentlich
kleinere A bart d e r R ebschere m it spitz zulaufender Klinge. Da sie
zum A bschneiden d er W eintrauben dient u n d ein W einlesegerät ist,
erh ielt sie die B enennung „T raubenschere". Die Reb- u n d T rauben­
scheren stellten M esserschm iede her; h eu te w erden sie m aschinell
erzeugt u n d d er W inzer k an n sie im allgem einen W erkzeughandel
erw erben.
Das S pezialgerät d er W einhauer fü r die B odenbearbeitung ist
eine A rt B odenhacke o d er H a u e . Dieses G erät ü b e rträ g t land­
schaftsw eise seinen N am en au f die Arbeit, näm lich „Das H a u e n "
u n d au f die W eingärtner, die hierzulande „ H a u e r “ heißen. In
V o rarlberg w ird das H auen „K arscha“ genannt u n d das G erät dazu
h eiß t „K arst“ s ). In gleicher W eise w erden die m it d er H acke in
den W eingärten H ackenden zu „H äckern“, u n d w er hackt, trin k t
„Hackwein“ “ ).
Die H aue d arf als das w ichtigste G erät d er W einhauer ange­
sprochen w erden. Jed e r N euanlage eines W eingartens geht eine
tiefe B earbeitung des Bodens voraus, das erleich tert das nach­
folgende H auen au ßerordentlich. Zum „ersten F astenhauen" w ird
im Südbahnw eingebiet eine „Spitzhaue" verw endet, das „Jad-
h au en “ geschieht m it einer kleinen H aue, kurz „H au’n" genannt.
Zum G ruben w ird eine große H aue gebraucht m it herz- bis b la tt­
förm igem B latt. F ü r das „Som m erscheren“ h a tte m an b reite, wenig
in den B oden greifende flache H auen, die h ie r „Scheren“ genannt
w erden.
Die von den R öm ern als „bidens“ bezeichnete H aue w ird in
D eutschland K a r s t genannt, u n d konnte zum typischen G erät

23) wie 16), S. 23.


24) Messerschmied Johann K a s s e c k e r , Baden 1951.
“ ) L. H ö r m a n n , Der tirol.-vorarlberg. Weinbau (Zeitschrift des
Alpenvereines, Bd. 37, S. 98—115).
26) P. W a l t h e r , Schwäbische Volkskunde, Leipzig 1929, S. 167.

27
3. Breithaue

4. Breithaue

5. Spitzhaue

28
d er W eingärtner w e rd e n 27. Es is t gelegentlich auch im S üdbahn­
w eingebiet u n d auch im B urgenland zu finden. Als landschaftliche
Typen w erd en also, allgem ein gesprochen, fü r den w eichen B oden
des W iener G ebietes b re ite H auen, fü r den L ößboden des K rem ser
R aum es etw as schm älere H auen bevorzugt. Die H aue d er R etzer
Gegend ist wegen des h a rte n Bodens ro b u st, hingegen b esitzt die
H aue d er W achau einen D om , um das Abgleiten von den Schotter-
steinen zu erm ö g lich en 28).
Ih re r F orm nach unterscheiden w ir also B reit- u n d Spitzhauen.
Die F orm des B lattes, die S tärk e des Eisens, ih re schräge Stellung,
w ie d er lange H als sind Abweichungen, wie das unterschiedliche
R ebgelände sie erzwang. Die B reithauen w erden im südlichen
N ied erö sterreich „H au’n “, ab e r auch „S cherm " genannt. Diese Ge­
rä te schm iedete frü h e r d e r Dorfschm ied, sie w erden auch h eute
noch vom H au er selbst so zugerichtet u n d geschnitten, wie sie ihm
p ra k tisch erscheinen. Sie sind dah er nicht ganz einheitlichen Aus­
sehens. D urch die A rbeit im Gelände w erden die B lä tte r auch
im m er k leiner u n d abgeschliffen. D eshalb finden sich in allen
H a u erh äu se m auch H auen m ittle re r G röße m it m eh r o d er w eniger
ab g eru n d eten Ecken u n d K anten, die schließlich auch andere V er­
w endung im H aus u n d G arten finden (Abb. 3 bis 5).
Die b reite, abgestum pfte Klinge, welche die ungarischen H auen
haben, b rach ten ihnen die Bezeichnung „kuhm äulig“ e in 29). Die
S pitzhaue ist im allgem einen dreieckförm ig, m anchm al fa st halb­
ru n d , m anchm al auch herzförm ig gestaltet. Die hiesige Spitzhaue
en tsp rich t d er „R äum haue", „Reuthaue" o d er auch „Spitzhaue“ im
M aindreieck. Sie w ird zum Schäufeln u n d B rachen, a b e r auch zum
Bloßlegen d er Stöcke v e rw e n d e t30).
Zu d er G ruppe dieser B odenbearbeitungsgeräte gehört auch
d e r w esentlich an d ers geform te, oben erw äh n te „K arst", d e r im
m ainfränkischen W eingebiet zum A uflockem des Bodens verw en­
d et w ird. Je nach L andschaft u n d B oden ist e r ein zwei- bis drei­
zinkiges E isengerät, das schräg zum langen H olzstiel b efestigt w ird.
Alle w ie im m er geform ten E isen b lätter enden in einem ringförm i­
gen „H aus", in dem d er Stiel festsitzt. (M itteilung von W einhauer
R udolf G ehrer, B aden.)
v ) B a s s e r m a n n - J o r d a n wie 2), Bd. I, S. 231.
P l i n i u s , Historia naturalis, XII, S. 15.
F. W e n i s c h, Grundriß des Weinbaues und der Kellerwirtschaft,
Berlin 1922, S. 77.
J. A. S c h m e l l e r wie 3), Bd. I, S. 28, 125.
a) wie 7), S. 11.
29) wie 14).
») M. H i l p e r t , Von Häckern und Winzern am Maindreieck
(= Mainfränkische Heimatkunde, Bd. 10), Würzburg 1957, S. 60.

29
Die Geschichte dieser G eräte re ic h t seh r w eit zurück u n d hängt
m it d er E in führung des A ckerbaues bzw. des H ackbaues zusam ­
m en, d er w ieder eine lange Reihe von E rfindungen nötig m achte.
Dies vollzog sich etw a vor siebentausend Jahren. D er frü h en
Garten- u n d F eldbestellung dienten hölzerne H auen u n d Sicheln.
N ach 1500 v. Chr. tre te n in Ägypten zuw eilen m etallene H auen u n d
P flugscharen auf. — Seit etw a 1100 v. Chr. begannen eiserne G eräte
u n d W affen in größerem U m fang verw endet zu w erden, u n d zw ar
in P alästina, Syrien, K leinasien u n d G riechenland. Infolge der
steigenden B illigkeit u n d des häufigen V orkom m ens des Eisens
w u rd en schließlich M etallw erkzeuge fü r die B auern — sow eit m an
schon davon sprechen k an n — erschw inglich. Schon u m 1000 v. Chr.
w u rd en in P alästina eiserne H auen, Pflugscharen, Sicheln u n d Mes­
ser verw endet. B ald h a tte n die griechischen u n d röm ischen B auern
eine große Auswahl an eisernen G e rä te n 51).
Die Bezeichnungen fü r das H augerät sind Hacke, H aue, K arst
u n d gehen au f m ittelhochdeutschen S prachgebrauch zurück. Der
U m stand, daß d er N am e dieses w ichtigen W inzergerätes fü r die
B odenbearbeitung einheim isch ist, e rk lä rt sich dadurch, daß das
W erkzeug schon lange, bevor m an es im W einbau kannte, in der
A ckerw irtschaft gebräuchlich w ar. Bis in un sere Zeit ko n n ten sich
zahlreiche F orm en von H auen u n d B ezeichnungen d a fü r en t­
wickeln, die ihre E n tsteh u n g den besonderen A rbeitsum ständen
verdanken.
D urch m ittelalterliche B ildzeugnisse, seien es H olzschnitte,
T afelbilder o d er B uchm alereien, die bei b estim m ten Szenen, etw a
d er D arstellung d er S tände, oder d er „G rablegung C hristi“, auch
bei „C hristus als G ä rtn er“ wie an d eren „Totenszenen" A bbildun­
gen von K a rst u n d S paten, gem einsam , häufig auch getrennt, b rin ­
gen, sind w ir ü b e r deren Aussehen, ab e r auch ü b e r ih re Geltung,
u n terric h tet. So gehörten die H aue, d er K arst, w ohl zum S innbild
des L an d arb eiters, w urden in W eingebieten ab e r auch zum A ttrib u t
des „R ebm annes“, des „W inzers". Als B eispiel seien hierzu Abbil­
dungen des „K arsthans“ au f einer F lugschrift von 1521 32), von
H. S. B eham u m 1530 in N ürnberg, e rw ä h n t33). 1571 w u rd e ein
In v e n ta r des H ans E binger aus Eggenburg an d er Grenze des
n iederösterreichischen Wald- u n d W einviertels einiges G erät ge­
n an n t, d a ru n te r auch „alte H au n “. In diesen In v e n ta ren Wald-
31) S. L i 11 e y : Menschen und Maschinen, Wien 1952, S. 12, 13, 19,
34 37 243.
32) Vgl'. Der Neue Brockhaus, Wiesbaden 1959, Bd. 3, S. 78 m it Ab­
bildung.
33) L. S c h m i d t , Spaten-Forschungen (Archiv f. Völkerkunde,
Bd. VIII, Wien 1953, S. 102).

30
v iertler B ü rg erh aushalte w erden ab e r auch spezielle „W einhaun“
genannt, u n s zw ar fü r das Jäten „Jödheindln" u n d auch „Kheil-
h au en u n d K heilheindln" 34). E in H olzschnitt aus dem 17. Ja h r­
h u n d e rt „Eines F ränckischen Gem einen B urgers W eib" b rin g t die
A bbildung ein er W eingärtnerin m it ih rem G erät. Dazu die In schrift:
„Mit Kötzen, K a rst au f jh re m R ück / B auw et den W einberg auff
gut G lück“ 3S). Als E m blem d er arb eiten d en W einhauerschaft findet
sich au f einem Schlußstein d er schon v orerw ähnten „Fischerkirche"
in R u st im B urgenland aus dem 15. Ja h rh u n d e rt auch eine W ein­
g arten h au e 36) . In Thallern, dem W irtschaftshof des S tiftes Heiligen­
kreuz ste h t in d er K apelle ein geschnitzter A ltar des K ünstlers
Giovanni Giuliani, d er C hristus am K reuz, das ein W einstock ist,
d arstellt. Die A ssistenzfiguren, ein a lte r u n d ein jü n g e re r n ac k te r
M ann, beid erseits des A ltaraufbaues, tragen W eingartengeräte bei
sich. D er rechte, jüngere, eine große H aue, d er linke. Alte, eine
große E rd sc h a u fe l37).
E ine V erbesserung d er W eingartenhaue, w ie sie bis h eu te u n ­
en tbeh rlich geblieben ist, b ra ch te d er K rem ser Zeugschm ied Johann
K eusch (1809— 1877). E r fügte d er H aue an das B latt einen länge­
re n H als an, so daß das H auen im W eingarten außerordentlich
schneller v or sich gegangen sein soll u n d diesem neuen G erät die
Bezeichnung „Dam pfhaue" e in tru g 38).
F ü r alle genannten F orm en des G erätes scheint die Zuordnung
zu ältesten G erätetrad itio n en m it ih ren glaubensm äßigen G eltun­
gen zuzutreffen. B esonders herausgehoben seien fü r die H auen
die dreieckigen, keilartigen, blattförm igen, ja auch herzförm igen
H auen, die ih re r F orm wegen m it den slaw ischen G eräten, die m it
d er Bezeichnung „lopada" = S ch u lterb latt verglichen w erden kön­
n en u n d au f den großen K om plex d er Geschlechtssym bolik ver­
w e ise n 39). (Abb. 6/7.)
F ü r die intensive B odenbearbeitung em pfiehlt sich die Ver­
w endung eines S p a t e n s u n d ein er G r a b g a b e l . So bei d er
N euanlage eines W eingartens: dabei w ird die E rd e abgestochen,
ausgehoben o d er um geschichtet. D er S paten b e ste h t je tz t aus
M) E. F r i s c h a u f , Bürgerlicher Waldviertier H ausrat im 16. Jh.,
„Das Waldviertel", III. Band, Volkskunde, S. 151. Vgl. auch 33), S. 102.
s5) J. B. K i t t e l , Das Buch vom Frankenwein, Würzburg 1958, S. 19
m it Abb.
*) H. K ü h n e i wie 7).
37) Elfriede B a u m , Giovanni Giuliani. Fotos von Eva Ritter-Gelinek
und Ekkehard Ritter. Wien 1964. Abb. 69. Die Abbildung zeigt nur die
(vom Beschauer aus gesehen) linke Assistenzfigur, einen im wesentlichen
unbekleideten alten, bärtigen Mann m it einer Blattschaufel.
38) H. K ü h n e i wie 7), S. 11.
39) L. S c h m i d t , wie 33), S. 116 f.

31
einem m etallenen B latt m it einer scharf geschnittenen U nterkante,
d er „S chnittkante“, u n d einer u m b ördelten O berkante zum D rauf­
trete n , d er „T rittk an te“, sowie einem H olzstiel m it H andgriff.
Diesem h eute in V erw endung stehenden G erät verw andt ist
eine S c h a u f e l , m it einem b eh ä lte rartig gebogenen B latt, das
zum Fassen d e r E rde, also ebenfalls fü r E rd arb eiten , verw endet
w ird. Diesen beiden G rabgeräten gesellt sich noch ein d rittes, die
G r a b - o d er S t i c h g a b e l . Das W esentliche dieses G erätes
sind die Anzahl d er M etallzinken, die m it einer T rittk a n te ver­
b u n d en sind u n d einen H olzstiel haben. Diese G rabgabel w ird
beso n d ers im steinigen G rund vor d er eigentlichen B odenbearbei­
tung du rch eine H aue ersetzt. Die Anzahl d er Z inken v ariie rt von
zwei bis vier. In d er W achau sind es dreizinkige G a b eln 40), im Süd­
bahnw eingebiet sind G eräte m it zwei u n d vier Zinken im Gebrauch.
Diese sin d in d er Regel flach gearbeitet, doch w erden sie auch
kantig gestaltet. Im Laufe d er Zeit w erden die u rsprünglich 25 bis
30 cm langen Z inken k ü rz er u n d die Gabeln finden schließlich
irgendeine andere V erw endung im H auerhaus (Abb. 9 a).
Diese T rittgabeln sind gerätekundlich frü h e rfa ß t u n d e r­
fo rsch t w orden. U ber die zweizinkige T rittgabel d er B asken u n d
Südfranzosen, die dreizinkige aus dem schw eizerischen Tessin u n d
den lom bardischen u n d friaulischen V oralpen konnte die A ufm erk­
sam keit auch au f die m ehrzinkige G rabgabel, die im n ied erö ster­
reichischen W einbau V erw endung gefunden hat, gelenkt w erden.
Ih re H andhabung ist ziem lich gleich, näm lich die Gabeln w erden
m it dem ganzen Gewicht des K örpers, ü b e r dem au f d er T rittk an te
gestü tzten Fuß bis an den H olzstiel in das E rd reich gestoßen, ge­
w endet u n d herum gedreht. Dieses auch im M ittelm eergebiet alt­
b ek an n te G erät sta n d w ohl m it dem T rittsp aten in V erbindung
u n d e r d an k t wie dieser, d er A ckerbaukultur seine große B edeu­
tu n g 41). Im n iederösterreichischen W einviertel (W ölkersdorf, Klein-
E ngersdorf, B isam berg, M istelbach) fin d et sich eine zweizinkige
Gabel als W einhauergerät, die im V olksm und die Bezeichnung
„M istkräul" ( = M istkralle), also M i s t g a b e l , fü h rt. Schon d er
N am e gibt die G estalt w ie die F unktion des G erätes fü r das unge­
h eu er w ichtige M isten = D üngen des W eingartens an. D er E isenteil
d er Gabel is t krallenförm ig gebogen u n d ist au f einen kurzen Holz­
stiel au fg estülpt befestigt. Die E isenzinken sind gebogen, ru n d
ausgeschm iedete Profile laufen in eine Spitze aus u n d m essen
17 cm. D er U-förmige Teil ist ebenfalls gebogen, ste h t etw as schräg
u n d m iß t 14 cm. Die G esam tlänge d er M istgabel b e trä g t 82 cm . M it
^) L. S c h m i d t wie 33).
41) S c h m i d t , ebendort.

32
6. Haue m it herzförmigem Blatt

7. Haue m it Rechteckblatt

8. Weingartenkrampen

9 a. Grabgabel

3
33
dem M istkräul w ird d er M ist in den W eingärten auseinander­
g eb reitet u n d zerteilt. Zum H erabziehen von einem M isthaufen
o d er ein er M istladung scheint e r besonders geeignet u n d d a rf in
dieser F u n ktion w ohl die Z uordnung als „Zuggabel“ erh alten
(Abb. 9).
Als a lta rtig ste r V e rtreter d er G ruppe B odenbearbeitungsgeräte
s te llt sich heute, d er nicht m eh r verw endete r a n d b e s c h l a ­
g e n e S p a t e n vor. 1967 w urde zum B eispiel in W ölkersdorf bei
W ien, neb en allerlei W einbaugerät auch ein solcher S paten als Aus­
stellungsgegenstand fü r die S onderausstellung „Von d er Rebe
zum F aß “, die anläßlich d er W einviertier H eim attage gezeigt w urde,
aus d er B evölkerung gebracht. E r stam m te von H erm an n Bauch,
W einkellereibesitzer, K ronberg (Abb. 10).
Dieses G erät, das in den beiden V ierteln nördlich d er Donau
v o r etw a einem halben Ja h rh u n d e rt noch so gut b ek a n n t gew esen
ist, diente im W einviertel als W eingartengerät, im W aldviertel w ar
es b ei d er G arten arb eit u n d beim Ziehen von W assergräben etc.
in V erw endung. S eit Leopold S chm idt m it einer U m frage 1952 auf
dieses G erät aufm erksam m achte, kam en zahlreiche S tücke zum
V orschein u n d kon n ten auch in den H eim atm useen sichergestellt
w erden. (K lein-Engersdorf, M iste lb a c h )42)
B ei dem randbeschlagenen S paten aus d er Um gebung von
W ölkersdorf bei W ien sind B la tt u n d Stiel aus einem S tück Holz.
Der b re ite Eisenbeschlag erscheint unregelm äßig u n d k ra g t sta rk
ü b e r den B la ttra n d hinaus, e r w ird durch zwei um geschlagene
O hren festgehalten. Das H olzblatt ist 14 cm b re it, die O hren des
M etallrandes beginnen bei 5,5 cm. Die B reite des Beschlages auf
d er Spitze des S patens m iß t 7,5 cm. Im südlich d er Donau befind­
lichen W einland ist diese F orm des S patens so gu t wie unbekannt.
E inen solchen W eingartenspaten stellt Jo st A m m ann in seinem
S tändebuch in N ürnberg 1569 vor. E r zeigt einen R ebm ann m it
einem S paten, d er deutlich ein gestrecktes h albrundes B la tt m it
einem schm alen Lunula-Beschlag im u n te re n D rittel aufw eist. Im
16. Ja h rh u n d e rt w erden fü r N iederösterreich in dem v o rh er zitierten
In v e n ta r des Harm s Ebinger, 1571, auch zwei „beslagene G rab­
scheiter" aufgezählt.
Es h an d elt sich bei diesem alten W einhauergerät u m Gegen­
stän d e m it einem langen geschichtlichen W erdegang, denn etw a
ein Jah rta u sen d lang läß t es sich zurückverfolgen, m indestens ab
dem 10. Ja h rh u n d e rt. E n tsp rech en d den vielen m ittelalterlichen
B üdzeugnissen h a t W est- u n d M itteleuropa das G erät genau
gekannt. Im S p ätm ittelalter is t d e r Weg d er A usbreitung auch nach
«) wie 31), S. 15, 19, 30.

34
10. Randbeschlagener Spaten

9 b. Mistkrall, Klein-Engersdorf
dem N orden zu verfolgen. N ach dem S üden zu, vor allem fü r unsere
G ebiete im S üdosten, w a r e rs t d er S iedlungsausbau des hohen u n d
sp äten M ittelalters, d er den S paten als Zivilisationsgut gebracht
h at, entscheidend. Bei passenden B ildvorw ürfen is t d er ra n d ­
beschlagene S p aten üb erall im m er gerne verw endet w orden. Es
sin d dies v or allem B ilder m it den Them en „Adam nach d er Aus­
treib u n g aus dem P arad ies“, „C hristus H ortulanus" (C hristus als
G ärtn er begegnet nach seiner A uferstehung M aria M agdalena),
sowie an d ere Toten- u n d B egräbnisszenen. Es scheint durchaus
verständlich, daß dieses ausgesprochen b ek an n te G erät m it seinem
sichelförm igen Beschlag eine große B edeutung gehabt haben m uß,
d a es zum A ttrib u t von H eiligenpersönlichkeiten u n d Volksglau­
ben sg estalten w u rd e 43). W ir denken vergleichsw eise vielleicht an
ein ähnlich bedeutungsvolles G erät des W einbaues, die W einpresse,
die zu r „m ystischen K elter“ w u rd e 44).
Die E rfindung des W e i n g a r t e n p f l u g e s b ra ch te fü r den
W einbau den großen Um schwung. E ine E insparung von A rbeits­
k rä ften u n d E rleichterung d er B odenbearbeitung w aren die Folge.
Die A rbeit an den B erghängen u n d au f k leinsten B odenbreiten
h ab en bis h eute die H andbearbeitung nicht vollends ausschalten
können. N u r zögernd — vielfach in häuslichen B ereichen en tstan ­
den —, w u rd en die seh r einfachen hölzernen Pflüge, wie sie etw a in
den H eim atm useen P faffstätten , M istelbach, K lein-E ngersdorf u n d
d er in W ölkersdorf ausgestellte (Abb. 11) verw endet. D ieser
letzte m iß t etw a 1,80 m , m it einer Pflugschar von etw a 1,20 m Länge.
Die E rfindung des Pfluges an sich reich t in die F rühzeit zurück.
Da h a tte e r zw ar keine R äd er u n d m u ß te von den Pflügenden in
d er erfo rd erlichen H öhe u n d im richtigen W inkel gehalten w erden.
Dazu b ra u ch te m an viel K raft. E rs t Jah rh u n d e rte sp ä te r b ra ch ten
das R advorgesteil u n d eine verbesserte Pflugschar ein G erät h er­
vor, das bis ins M ittelalter in gleicher W eise in V erw endung blieb.
Im 13. J a h rh u n d e rt h a tte d er Pflug m it einem Pflugm esser, das die
E rd e du rch schnitt, einem S treich b rett, das sie u m drehte, sowie
m it den R ädern, die das Ziehen ausgeglichener A ckerfurchen erm ög­
lichten, im w esentlichen die heutige Form . Um 1800 tau ch ten e rst­
m alig ganz aus E isen bestehende Pflüge a u f 45).
E s ist durchaus zu verstehen, daß versucht w urde, die B oden­
bearbeitung, die 30 P rozent des gesam ten A rbeitsaufw andes aus­
m acht, zu m echanisieren. Schon vor Jah rzeh n ten w u rd e in den
«) wie 5), S. 107.
u) A. T h o m a s , Die Darstellung Christi in der Kelter, Eine theolo­
gische und kulturhistorische Studie, Düsseldorf 1936.
«) wie 31), S. 42.

36
11. Weingartenpflug, Wölkersdorf
„gem ischten W irtschaften“ 46) das P ferd eingesetzt. Die tiefe B oden­
b earb eitu n g im H e rb st erfolgt m m n ich t m eh r durch U m graben
m it dem S paten, sondern das P ferd zieht den W eingartenpflug
du rch die Reihen. Die seit dem zw eiten W eltkrieg im m er w eiter um
sich greifende U m stellung des Stockw einbaues au f Rahm en- u n d
H o ch k u ltu r b ra ch te auch h ier einen sp ü rb a ren W andel. Die R eihen
w erden n u n w eit ausein an d er angelegt, u n d zw ar m eist doppelt so
w eit als in d er P fahlkultur. So w ird also im m odernen W einw irt-
sch aftsb etrieb auch die som m erliche H ackarbeit nicht m eh r m it
H aue u n d „Schere“ durchgeführt; ein von einem P ferd gezogener
Hackpflug besorgt die Arbeit. Im reinen W einbaugebiet w ird jedoch
das P ferd nicht s ta rk eingesetzt. Zum Teil ist das steile Gelände
schuld, zum Teil kan n kein P ferd gehalten w erden, w eil die B etriebs­
größen zu klein sind. Um ein P ferd zu ernähren, ist allein eine F u t­
terfläche von ru n d einem H e k ta r notw endig. Die durchschnittliche
B etriebsgröße ab e r b e trä g t im reinen W einbaugebiet etw a sechs
H ek tar. S eh r vielen kleinen W einbauern b leib t d ah e r n u r die
B odenbearbeitung m it d er H and.
In den letzten Jah ren ko n n te auch das P ferd w eitgehend ersetzt
w erden. M otorhacken, E inachsschlepper u n d T rak to ren fü r die
A rbeit in H o chkulturen w erden eingesetzt. Auf diese W eise w ird
auch die B odenbearbeitung m echanisiert.
Im F rü h ja h r w erden die Wege, Steige, G räben u n d R innen in
den W eingebirgen nachgesehen u n d m üssen in S ta n d gesetzt w er­
den. D afür ist ein schw eres G erät zuständig, d er W e i n g a r t e n ­
k r a m p e n , auch k u rz K ram pen genannt. Dieses G erät en tsp rich t
dem schw eren E isengerät, das als Spitzhacke o d er Pickel all­
gem ein b ek a n n t ist. W ie in N iederösterreich u n d B urgenland h a t
es auch im m ainfränkischen W eingebiet seine B edeutung u n d V er­
w endung. M it Stichschaufel, G rabgabel u n d S paten w ird auch der
K ram pen fü r die H e rb starb eit u n d zum Rigolen herangezogen. Die
schw ere eiserne H acke m it dem spitzen F o rtsatz w u rd e fü r die
W ein gartenarbeit so v erän d ert, daß die H acke zwei F ortsätze
erhielt, w elche die Ä hnlichkeit m it dem b ek an n ten „ H ä u n d 1",
das im W eingarten, ab e r noch m eh r in d er G arten arb eit verw endet
w ird, erreicht. H eute w erden die G eräte w enn sie nicht in heim i­
schen W erk stätten, d e r alten T radition g etreu angefertigt w erden
können, im H andel erw orben, u n d zw ar greift d er W einhauer dann
zum sogenannten „W egm acherwerkzeug“ 47).

«) G. W i n t e r , NÖ. Weistümer, Bd. I, Wien 1886, S. 397-400.


47) M. B a u e r , Der Weinbau des Nordburgenlandes in volkskund­
licher Sicht, Eisenstadt 1954, S. 82.

38
E ine U rkunde aus G ünselsdorf, 16. Ja h rh u n d e rt, fü h rt an:
„Jeder A rbeiter m uß besitzen: eine H aue, ein W einm esser, K ram ­
p en u n d H acke . . . “ 48).
Im F rü h ja h r erfolgt auch die Ü berprüfung d e r Trag- u n d H alte­
einrichtungen, die den W einstöcken dienen. H eu te sind das Holz-
u n d E isenpfähle an den R eihenenden, M ittelpfähle als U n terstü t­
zungen d er D rahtseile, die q u ergespannt w erden. Im Stockbau, der
„P fahlkultur“, m u ß te je d e r H olzstecken ü b e rp rü ft u n d m eist auch
nachgeschlagen w erden. Die A rbeit w urde das „Steckenschlagen"
genannt. Als G erät diente dazu eine A rt H am m er, d er sogenannte
„ S t e c k e n s c h l a g h a m m e r " . E in d atiertes S tück h a t das
W einbaum useum K rem s in Besitz; es is t m it d er Jahreszahl 1693
d a tie rt u n d geziert. Die zwei im Stiel eingeschnitzten H erzen bew ei­
sen, daß es eine Liebesgabe w ar. Im Südbahnw eingebiet h eiß t das
G erät zum Steckenschlagen „S teckenschlagkram pel". Es ist ein
zweiteiliges W erkzeug, halb H am m er u n d halb A uflockerungsgerät
von ziem lich gro b er A usführung. D er H am m er dient zum Einschla­
gen d e r Pfähle (S tecken), „das K ram pel“ z u r schw eren A rbeit an
R ebstock u n d in d er E rde. Die Bezeichnung „K ram pel" ist die
V erkleinerungsform von „K râm pen“, d er Spitzhacke o d er dem
Pickel. Im B urgenland h eiß t das G erät einfach „K ram perl". D ieser
S teckenschlagkram pel h eiß t im W einbaugebiet u m W ien „Stecker­
h am m er“ 49). Die A bbildungen 12 u n d 13 stam m en von G eräten aus
dem H eim atm useum in K lein-Engersdorf. D ort en tsp rich t der
E isenteil m e h r ein er quergestellten H acke m it einem Schlageisen,
das entlang des w uchtigen H olzstieles vom B la ttö h r an, aufsitzt.
Die H acke k an n d er Spitzhacke nachgebildet sein, ab er auch gerade
u n d flach g estaltet w erden. Ähnliche G eräte finden sich auch im
B urgenland. In V erlassenschaftsabhandlungen des 17. u n d 18. Ja h r­
h u n d e rts w erd en „K aylhowen“ u n d „K älhaun“ erw ähnt, deren
B eschreibung au f diese K ram pein zutreffen. Diese trag en häufig im
E isen N am ensbuchstaben u n d Jahreszahl. In M örbisch legte m an
bis u n g efäh r zum erste n W eltkrieg jedem M ädchen, das heiratete,
ein reich geziertes K ram perl d e r A ussteuer bei, obw ohl es sonst
k einerlei W eingartengerät in die E he m itbekam . D urch diesen
B rauch e rfä h rt die sexuelle B edeutung, die dem scharfen Beil, wie
dem S chärfen des G erätes allgem ein zu G runde liegt, ih ren beson­
d eren A usdruck.

48) Vgl. H. G r ü n n , Die Pecher, Wien 1960, S. 72.


L. S c h m i d t , wie 21), S. 66ff.
49) A. H a b e r l a n d t , Taschenwörterbuch der Volkskunde Öster­
reichs, Wien 1953, S. 162.

39
12. Steckenschlag-Krampen, Klein-Engersdorf

13. Krampel, Klein-Engersdorf

40
D er S teinschm ätzer (S a x ic o la )50), ein Sperlingsvögel fü h rt in
d er W achau die volkstüm liche B ezeichnung „Steckenschlager“ 51).
E r leb t m it V orliebe in Gegenden, in denen Steine vorherrschen,
S tein m au ern aufgeschichtet oder ab e r S teinhaufen zusam m engetra­
gen sind, wie dies eben in den W eingärten d er W achau d er Fall ist.
Seine bew egliche Art, wie sein n ich t gerade angenehm er Gesang
b ra ch te ihm den Vergleich m it dem alten A rbeitsgerät d er Wein-
h au e r u n d dem beim R hythm us des Steckenschlagens entstehenden
L ärm ein.
In a lte r Zeit w urden alljährlich u m M artini die Stecken in den
W eingärten au s dem E rdreich herausgezogen u n d auf einen Berg
zusam m engeschichtet. Die ausgezogenen Stecken w erden gem ustert,
m orsche u n d u n b ra u ch b ar gew ordene Stecken w urden anderen
Zwecken zugeführt, w äh ren d die guten zu je einem D utzend in
H äufchen im W eingarten zusam m engelegt w urden, u n d zw ar so,
daß die m it E rd reich b eh a fteten im m er d er h errschenden W ind­
rich tu n g zugekehrt sind, d am it sie im W inter gut austrocknen
konnten. Das A usreißen d er Stecken geschah m it einem einfachen
H olzgerät, w ie es Ludwig F ober in seinem M useum in Klein-
E n g ersd o rf sicherstellen konnte. Abb. 14 zeigt die etw a 50 cm lange
H ebevorrichtung m it ein er viereckigen A usnehm ung fü r den Holz­
stecken, die in eine H andhabe m ündet, dem S t e c k e n r e i ß e r ,
in d er W achau „Steckenzieher" genannt (Abb. 15).
A ltgew ordene W einstöcke w u rd en vor d er N euanlage eines
W eingartens en tfern t. Die oft re ch t m ächtigen W urzelstöcke, in
a lte r Z eit w u rd en sie zwanzig bis dreißig Ja h re alt, haben tief ins
E rd reich reichende W urzeläste, die m öglichst ein einem gehoben
w erden sollen. M it einem pflugartigen E isengerät, einem S t o c k ­
h e b e r , w erd en im Südbahnw eingebiet wie auch im K am ptal diese
A rbeiten v errich tet. Die G reifzangen des etw a 45—50 cm m essenden
G erätes sind gebogen u n d gezähnt, u m gut h afte n zu können. Das
schw ere, w uchtige E isengerät an einem H olzstiel — Abb. 16 —
stam m t aus G obelsburg am K am p. In d er W achau w erden sie
„Stockausreißer" genannt.
D er W eingartenstecken — ein H olzpfahl — w ird auf einer
H a n s e l b a n k zugerichtet. Dieses H ausgerät einfachster Art
findet sich n ich t n u r in jed em W einhauerhaus, sondern ist auch
B in d erg erät u n d W erkbank fü r Schnitzer. Seinem W esen nach ist
es eine H altevorrichtung zum E inspannen u n d H alten von Holz.
Sie b e ste h t aus B einen, S itzbrett, S attel, S attelhalter, Kopf, Knopf,
T ritt, F u ß b re tt o d er Stecker. Dieses hölzerne G erät erreich t eine
50) A. M e y e r, Brehms Tierleben, Bd. 15, S. 138.
51) wie 49), S. 161.

41
14. Steckenheber, Klein-Engersdorf
Länge von 1,60 m bis 2 m u n d m iß t bis K opfende eine H öhe von
etw a 80 cm b is 1 m. In diese V orrichtung w ird das H olzstück (der
Stecken) eingespannt u n d sodann „gespitzt". Das G erät dazu heißt
gegendweise „der S pitzer“. Es ist ein R eifm esser — R o a f m e s -
s e r — genannt, auch K ru m m esser bezeichnet, wie es die B inder
verw enden. Seine Klinge ist gebogen u n d sitzt in zwei hölzernen
H a n d h a b e n 52).
D er in d er B ezeichnung en thaltene N am e „H ansl“, d er gleich­
b ed eu ten d m it „Heinzl“ ist, k e h rt in dem B egriff „H einzelm änn­
chen“ w ieder. Das G erät w ird h ie r sozusagen „H ausgeist“ 53). Doch
w ird es auch zum „ H e i n z e i b o c k “ 54).
D er N am e des G erätes verm ag schon einiges ü b e r seine Gel­
tung auszusagen. In vielen Fällen w ird die Aussage durch den ver­
schieden g estalteten K opf erw eitert u n d bekräftigt. D ieser kann
derb behauen, ab e r auch m it gut erk en n b aren m enschlichen und
tierisch en Zügen au sg e sta tte t sein. Das G erät w ird ausdrücklich
zum „Wesen“. So b estehen w ohl auch h ier enge Zusam m enhänge
zw ischen G erät u n d Volksglaube.
E in G erät ohne ersichtliche Entw icklungsgeschichte ist die
S p r i t z b u t t e d e r W einhauer. Sie ist e rst seit dem A uftreten
d er R eblaus u n d ganz allgem ein zu r Schädlingsbekäm pfung auf­
gekom m en. Die ältesten erh alten en G eräte sind B u tte n aus Holz,
m eist H olzdaubengefäße m it Deckel, P um pvorrichtung u n d Sprüh-
schlauch. In ä lte re r Zeit verw endete m an im niederösterreichischen
W einland dazu irgendeinen B ehälter u n d einen großen H a a r ­
p i n s e l . Diesen tau ch te m an einfach in die m itgetragene Flüssig­
k eit u n d b esp ren g te d am it die W einstöcke. Die H olzbutten w urden
von M etallbehältem , dem m enschlichen R ücken angepaßt, zylin­
drisch geform t sind u n d aus M essing o d er K upfer hergestellt w er­
den, abgelöst. In den letzten Ja h re n w u rd en auch diese G erät­
schaften von m odernen, fa h rb are n S pritzeinrichtungen überholt.
A bschließend lä ß t sich feststellen, daß die W einstock- und
B odenbearbeitungsgeräte d er W einhauer von alte r T radition sind.
Sie w u rd en teilw eise aus dem heim ischen A ckerbau übernom m en
u n d nach M einung vieler a lte r F orscher auch aus dem B ereich
d er R öm er m it d er Ü berbringung einer verfeinerten W einkultur
m itgebracht. D urch ih re Form , in ih ren V erw endungen, m it ih ren
N am en, in d er persönlichen B indung des W einhauers, die in Pflege
u n d Zier zum A usdruck kom m t, durch ih re Stellung in B rauch und
Glaube, läß t sich die praktische, w ie die geistige B edeutung u n d
G eltung d er G eräte erkennen.
52) H. G r ü n n , Faßbinder — Faßboden, Wien 1968, S. 27, 29.
53) wie 3), S. 129.
54) wie 25).

43
16. Stockheber, Gobelsburg am Kamp

44
Zur mittelalterlichen Bauernarbeit
Von Leopold S c h m i d t

Im Anschluß an die D arstellung d er „Weinstock- u n d Boden­


b earb eitu n g sg eräte d er niederösterreichischen W einhauer“ von
H elene G r ü n n sei h ie r einer kurzen kritisch en B em erkung
R aum gegeben.
A rth u r H a b e r l a n d t h a t in seinem „Taschenw örterbuch
d er V olkskunde Ö sterreichs" dem W einbau verhältnism äßig viel
Platz e in g e rä u m t1), wie e r sich gerade d am it auch v o rh er schon
m ehrfach b eschäftigt hatte. Dennoch sind auch in diesem Fall, wie
leider in vielen an d eren a u c h 2), nicht alle H inw eise seines „Taschen­
w ö rterb u ch es“ unbesehen aufzunehm en, da sie unrichtige oder
falsch verstan d en e N achrichten w eitergeben. U nter „W einbau" fin­
d et m an einen zw eiten Absatz „W eingartenarbeit“, u n d d o rt lau tet
gleich d e r e rste Satz „Sie w ä h rt vom U m hacken des aufgetauten
B odens, ,F astenhauen‘ u n d ,Steckenschlagen‘, das dem Sohn des
,M eier H elm brecht' zu sau er w urde (V. 318) m it m ehrm aligem Auf­
b in d en u n d Z urückschneiden d er R eben jahreszeitlich bis zu r Reife
usw." D er U nkundige liest ü b e r die Stelle hinweg, u n d m ag viel­
leicht annehm en, daß im „Meier H elm b rech t", dem kleinen Vers-
epos aus dem 13. Jah rh u n d ert, w irklich ein Hinw eis auf W eingar­
te n a rb e it en th alten sei. D er germ anistisch nicht Geschulte w ird
vielleicht die Stelle fü r einen w irklichen Beleg fü r „F astenhauen“
u n d „Steckenschlagen" im H ochm ittelalter halten. W er sich dage­
gen m it dem kleinen Epos des W ernher des G artenaere auch n u r
etw as b eschäftigt h at, m uß bei d er A nführung stutzen: Diese „erste
d eutsche D orfgeschichte“ spielt doch im Innviertel, knapp an d er
heutigen bayerischen Inngrenze, in einer rein en K om bauem gegend.
Sollte dam als d o rt W ein gebaut w orden sein, zum indest so viel, daß
sich d er arbeitsunw illige junge H elm brecht d arau f beziehen
konnte?
!) Arthur H a b e r l a n d t , Taschenwörterbuch der Volkskunde
Österreichs. (I. Band), Wien 1953. S. 162.
2) Leopold S c h m i d t , Bauemwerk der Alten Welt. Betrachtungen
über den Stand der Erforschung des bäuerlichen Arbeitsgerätes in Öster­
reich (Archiv für Völkerkunde, Bd. X, Wien 1955, S. 254 ff.).

45
E in Blick au f den Text ergibt, daß von alledem g ar keine Rede
sein k a n n 3). W eder „F astenhauen“ noch „Steckenschlagen“ kom ­
m en in d er Stelle ü b erh au p t vor. D er junge H elm brecht an tw o rtet
seinem V ater, d er ih n zu r bäuerlichen A rbeit zu rückführen will, daß
e r jetzt, in seiner neuen, ritterlich en , Um welt, gew ohnt sei, vor­
nehm e K leider zu tragen, u n d fä h rt fo rt: W enn e r sich je tz t in das
Gewand kleide, das ihm gestern seine M u tter u n d seine Schw ester
„ze stiu re “ gegeben hätten ,
313 so bin ich sicherliche
dem vil ungeliche,
ob ich etewenne
korn üf dem tenne
m it drischelen üz gebiez
oder ob ich stecken ie gestiez.
U nd w enn e r je tz t Fuß u n d B ein m it H osen u n d Schuhen aus
„k o m m " bekleide, dann sähe e r w irklich n ich t so aus, als
322 ob ich ie geziunte zün
dir oder ander iemen.
E r sieht also nach seinem K leiderw echsel n ich t m eh r so aus,
als ob e r au f dem väterlichen H of jem als K orn au f d e r Tenne gedro­
schen o d er Stecken „gestoßen" o d er einen Z aun „gezäunt“ habe.
W as fü r „Stecken" e r „gestoßen“ h aben m ag, läß t sich vielleicht
nich t sogleich erkennen. Aber es d ü rfte n doch am ehesten Zaun­
stecken gew esen sein, w eil vier V erse w eiter eben schon vom
„Zäunen" des Zaunes die R ede ist. M an soll die Stelle m öglicher­
w eise g ar n ich t ganz w örtlich nehm en, es h an d e lt sich doch um
stab reim en d e Form eln, u n d zw ar sow ohl beim V. 318 „stecken ie
gestiez“ wie beim V. 322 „ie geziunte zü n “. Die A lliterationen gehen
nich t au f den vornehm tuenden jungen H elm brecht, so ndern auf
den D ichter zurück. Anschluß an die zeitgenössische S pruchdichtung
ist dabei m ö g lich 4). Aber das w esentliche E lem ent fü r un sere
In te rp re ta tio n b leib t doch, daß es sich u m keinerlei „A bschreiben“
d er „W irklichkeit“, auch nicht d e r B au em a rb eit du rch den D ichter
h andelt, son dern u m eine Stilisierung, die einer glücklichen A llitera­
tio n w egen schon A rbeiten u n d A rbeitsbezeichnungen verschiedener
A rt o d er verschiedener W ichtigkeit nebeneinanderstellen konnte.
E s is t in d e r ganzen Stelle, von V. 259 bis V. 328 sowieso viel von
h erköm m licher B au em a rb eit genannt, die d e r junge H elm brecht
3) Meier Helmbrecht von W e r n h e r d e m G a r t e n a e r e . Her­
ausgegeben von Friedrich P a n z e r ( = Altdeutsche Textbibliothek
Bd. 11) Halle (Saale) 1929. S. 11 f.
4) L iteratur dazu bei K urt H erbert H a 1b a c h, Epik des Mittel­
alters (in: Deutsche Philologie im Aufriß. Herausgegeben von Wolfgang
Stammler. Bd. II, Berlin 1954. Sp. 668 ff.).

46
nich t m eh r verrichten will: 264 f. Säcketragen, 266 f. M istfahren,
269 O chsentreiben, 270 H afersäen, 278 „bouwen" als Zusam m en­
fassung d er B au ernarbeit. D aran schließt sich eben 307 F ro n fu h r­
w erk führen, 308 Pflügen, 316 f. K om dreschen, 318 „Steckenstoßen“
u n d 322 Zaun-Zäunen an.
N ur: Von „F astenhauen“ u n d „Steckenschlagen“ ist nicht die
Rede. E s h an d e lt sich eben nicht u m Aussagen ü b e r den bäuerlichen
W einbau, son d ern u m H inw eise au f die kom bäuerliche W irtschaft.
U nd auch diese nicht etw a im S inn eines Z insregisters o d er einer
an d eren Prosa-U rkunde, sondern in d e r Sprache eines D ichters
dargeboten u n d geform t.

47
Längs- und Quereggen in Niederösterreich
E rgebnis einer U m frage bei einem K urs im L andesbildungsheim
in T u l l n e r b a c h
Von Josef B u c h i n g e r

Die B efragung w u rd e bei m ännlichen u n d w eiblichen K urs­


teiln eh m ern eines B ildungskurses im Ja h re 1954 durchgeführt.
D am als gab es noch b ed eutend w eniger T rak to ren u n d eiserne
Flügeleggen. Es w urden noch bei d er B earbeitung d er F elder Längs-
u n d Q uereggen verw endet. Auf d er S chultafel w urden einige typi­
sche Eggenform en, d er S asum per u n d das S ätuch aufgezeichnet,
u m V erw echslungen zu verm eiden. Die K ursteilnehm er w urden
gebeten, A bweichungen von den au f d er Tafel gezeichneten Eggen­
fo rm en aufzuzeichnen.
Das V erbreitungsgebiet d er Längseggen deckt sich fa st ganz
m it dem des S asum pers u n d m it den in diesen Gebieten vorkom ­
m enden H ausform en. Die ältesten Längs- u n d Q uereggen h a tte n
kegelförm ige Holzzähne. Sie w urden in den H olzrahm en einge­
schlagen u n d die aus dem R ahm en abstehenden H olzzähne abge­
sägt, so daß sie m it dem R ahm en eine gleiche E bene bildeten. Da
ab e r die H olzzähne seh r oft locker w urden u n d herausfielen, ging
m an zu E isenzinken über. Sie h a tte n noch den V orteil, daß sie
leich ter ins E rdreich eindrangen. W enn bei T rockenheit die hölzer­
n en Eggenzähne nicht tief genug in die A ckererde eindrangen,
w u rd e d er R ahm en m it m eh reren S cheitern u n d m anchm al auch
m it einem B rett, au f das sich d er K utscher stellte, beschw ert. D er
E ggenrahm en b esteh t aus H artholz, m it V orliebe verw endete m an
Buchen- u n d Eichenholz.
E ine b esondere Längseggenform findet m an noch im W ald­
viertel, wo m an die „Bifänge" vorfindet. D er A bstand d er Zähne
d er „Vierfurchen-Bifangegge" en tsp rich t genau d er B ifangbreite,
so daß die Zähne den oberen R ückenteil des Bifanges auflockem
können. Auch bei d e r Bifangegge trifft m an solche m it Holz- und
E isenzinken an. In te re ssa n t ist auch, daß m an neben den gew öhn­
lichen E isenzinken auch solche m it einem G änsefuß a n trifft, die

48
£
£
n
Holzzahn, Eisenzinken
ca. 20 cm lang Eisenzinken m it Gänsefuß

✓ V 1 è i

den neuzeitlichen K ultivatoren gleichen. In Siebenlinden in d er


B ezirk sb au ern k am m er Z w ettl besitzt d er L andw irt M ayer eine
sogenannte „Schaufelegge“ (siehe Zeichenskizze). Alle Längs­
eggen w erden an d er linken o d er rechten V orderseite m it einem
Lederriem en, einem S trick o d er m it einer K ette an den H aken
des D rittels befestigt, a n w elchem die zwei S tränge des Pferde­
geschirrs eingelegt sind.
Das E rgebnis dieser B efragung h a tte folgendes Ergebnis:
A bkürzungen: L — Längsegge, Q — Queregge, S — Sasum per,
T — S ätuch u n d Bk. — B ezirksbauem kam m er.
Bk. Haag: (Anwesende Kursteilnehmer aus . . . )
Haag, H aidershofen — L. u. S. Die beiden K u rsteü n eh m er be­
hau pten , daß auch in allen N ach b aro rten im B ezirk n u r L u. S
verw endet w erden.
Bk. St. Peter in der Au: St. P eter in d e r Au — L u . S.
Bk. Waidhofen an der Ybbs:
A llhartsberg, M aria Sesal, St. Georgen in d er Klaus, W aid­
hofen /Y b b s u n d Y bbsitz — L u. S.
Bk. Amstetten:
B iberbach, N euhofen/Y bbs, Ferschnitz, St. Georgen am Y bbsfeld,
S te fan sh a rt — L u. S.
S ta tt des strohgeflochtenen Sasum pers, d er abgerundet ist
u n d sich dem K ö rper an p aß t, findet m an öfters auch eine Blech­
w anne, die m an vom S pengler h erstellen ließ. M eist gleicht sie in
d er F orm dem Sasum per.
Bk. Ybbs: K arlsbach — L u. S.
Ybbs — L u. S u. T.
Bk. Melk:
a) E rlauf, G rabenegg u n d B runnw iese — L u. S;
b ) Sierning, Hösing, D iendorf bei H ürm , P ö tte n d o rf — L u. T;
c) Freyen, O bem euberg, Schlögelsbach, H einreichsberg, W ölkers­
dorf, W aasen, K ohlenberg, P etersberg u n d M aierhofen — L u .
Q u. T;
d) U n ter H aag — Q u. S;
e) A rnersdorf, Scharagraben, Zelking, P öchlarn — Q u. T.

4 49
Bk. Mank:
a) K etten reith, K im berg/M ank, O ckert — L u . S;
b ) Pöllaberg — L u. S u. T;
c) M ank, H orsdorf, R uprechtshofen, R ührsdorf, St. L eonhard/
F o rst — Q u. T.
Bk. Persenbeug und Pëggstail:
a) M annersdorf, N eudorf, N ussendorf, R axendorf, W allenbach —
L u. S;
b ) H ofam t Priel, Pöggstall — L u. S u. T;
c) W eiten — L u. T.
Bk. Gaming und Scheibbs:
a) W ieselburg, Purgstall, S teinakirchen am F o rst u n d Scheibbs —
L u. S.
A n m e r k u n g : E in B au er in d er G em einde Scheibbs arb eitet
m it Q u. T.
b ) G resten, Lunz am See — Q u. S;
c) O bem d o rf/M elk — Q u. L u. S;
d) G östling — Q u. T.
Bk. Kirchberg an der Pielach:
a) Plam bach, D eutschbach — L u. S;
b ) G rünau, K irchberg a. d. P. — Q u. T.
Bk. Hainfeld und Lilienfeld:
K aum berg, Thenneberg, H ainfeld — Q u. T.
Bk. St. Pölten:
a) H aindorf, H afnerbach — L u. T;
b ) M argarethen a. d. S iem ing — L u. Q u. T;
c) O bergrafendorf, K a rlstetten , P rinzersdorf, Flinsbach, Böheim-
kirchen, Ober-Loitzenberg bei Pyhra, R atzersdorf, P ottenbrunn,
M auterheim — Q u. T.
Bk. Herzogenburg und Neulengbach:
Die anw esenden 16 K ursteilneh m e r aus diesen beiden B ezirken
m elden n u r Q u. T.
Bk. Spitz a. d. Donau:
Spitz/D ., Gossam , W ösendorf — L u. T.
Bk. Krems a. d. Donau:
a) K rem s, W einzierl am W alde, Nöhagen, R eichenauer Amt, Droß
— L u. T;
b ) S enftenberg — L u. Q u. T.

50
Bk. Langenlois:
E lsam , Langenlois — Q u. T.
Die Bezirkshauptmannschaften G m ünd u n d Zw ettl:
a) A rbesbach, Schönbach, O ttenschlag, Groß-Gerungs, G rainbrunn,
M oniholz, Groß-Nondorf, Groß-Pertholz — L u . T;
b ) K ottes, W eitra — L u. S u. T;
c) W endelgraben, Globnitz, Zw ettl, Syrafeld, W aldham s, B rand,
D obersberg, L auterbach, R eibers, G m ünd — Q u . T;
d) Siebenlinden: Schaufeleggen (siehe Zeichenskizze).
Alle K u rsteiln ehm er aus dem Wein- u n d In d u striev iertel m el­
den, daß n u r Q uereggen u n d das S ätuch verw endet w erden, m it
A usnahm e von zwei Teilnehm ern. Sie teilten m it, daß sie in Scheu­
chenstein bzw. am S em m ering einen B auern kennen, die eine
Längsegge besitzen.
Der landwirtschaftliche Fachlehrer Ing. Gottfried Schüller teilte am
30. April 1954 dem Verfasser folgendes mit:
Skizze A:
Diese Egge befindet sich im Haus Karl Zottel, Kalkgrub 7, Post
Kottes. Nach Angabe des Besitzers waren in Kalkgrub seit jeher nur
Längseggen in Verwendung.
A
ca. X- m-

ca 2 m.

4* 51
Skizze B:
Egge aus Kirchschlag, Post Ottenschiag. Nach Angabe Josef Gund-
ackers in Kirchschlag Nr. 13, 84 Jahre alt, sind nur Längseggen in Ver­
wendung. Vor 50 Jahren gab es noch Eggen m it Holzzähnen und höl­
zerne Pflüge. Längseggen m it Eisenzinken werden heute noch neu her­
gestellt, so ließ sich der Landwirt Raimund Köck in Kirchschlag im
Jahre 1953 eine anfertigen.

Der Rahmen wurde noch m it einem Eisenreifen beschlagen.


Längseggenformen
Nach Skizzen von Ing. G. Schüller und den Kursteilnehmern A bis C
Die Kursteilnehmer behaupteten, daß in einer Gemeinde alle drei
Formen manchmal anzutreffen sind.

52
Verschiedene Quereggen
Nach Skizzen der Kursteilnehmer A, B und C

^ ca lm' ^
Die Quereggen werden in der Mitte an das Drittel befestigt.

Die „Schaufelegge"
Nach einer Skizze des Kursteilnehmers Anton Mayer von Siebenlinden
54
Skizze C:

Egge aus Pfaffings, Post Traunstein. Die Querverstrebungen sind


Drahtrundstäbe, die durch die durchbohrten Zinkenträger durchge­
steckt werden. Eine ähnliche Egge sah ich in Pem ton bei Schönbach
am Kamp.
Im ganzen Bezirksbauembezirk O t t e n s c h l a g wurde keine
einzige Queregge vorgefunden.

55
Die Bifangegge (Maßstab 1:10)
Gezeichnet von Ing. Anton Schüller, landwirtschaftlicher Fachlehrer.
3 Arten: a) Holzzähne, b) Eisenzinken, c) Eisenzinken m it Gänsefuß.

56
E in volkskundlicher B eitrag
zur Flachsverarbeitung im Ö tztal in T iro l
von H ans H a i d - L ä n g e n f e l d

Wi e i n vielen Gegenden Tirols stan d auch im ö tz ta l d er Flachs­


b au u n d dessen V erarbeitung au f h o h er Blüte. E rste Nachweise
ü b e r F lachsbau im Ö tztal kön n en in den ältesten G üterbeschreibun­
gen des K losters Frauenchiem see in B ayern u n d des Schlosses
P etersb erg bei Silz im O berinntal aus den Jah ren 1288, 1300, 1406
u n d 1410 v erm u te t w erden, d a m eh rere H öfe im ö tz ta l zu dieser
Zeit neb en an d eren Abgaben auch „slegtuch" abliefem m ußten. Ob
d am it L einw and o d er W ollentuch (Loden) gem eint w ar, ist nicht
ganz klar. Die erste verläßlichste Quelle ü b e r den Flachsbau im
ö tz ta l findet sich im T iroler L andreim des Georg R ösch aus dem
J ah re 1558, wo es in Vers 39 h eiß t : „Vil h a r w achset im E tz ta l“.
M it dem „H ar“ ist d er Flachs gem eint, denn auch d er V olksm und
k en n t n u r die B ezeichnung „H oor“. Das H ausbuch des C hristoph
R ott, chiem seeischer K äm m erer u n d G astgeb in ö tz m eldet im
J ah re 1619, daß von gew issen B esitzungen in ö tz „ein Sack H a r dem
löblichen G otshaus u n d K loster S tam bs jährlichen reichen u n d
geben m ü essen “. In einer A ufstellung d er Bezüge des K u raten von
U m hausen vom Ja h re 1638 bezog dieser an Feldzehent au ß e r 120
S ta r G etreide auch sieben Säcke Flachs. Daß d er Ö tztaler H aar
b esonders g u t w ar, bew eist d e r Satz in einer B eschreibung des
G erichtes P etersberg, zu dem das ganze Ö tztal ja gehörte, aus dem
Jah re 1788: „Im ö tz ta l w ird allgem ein eine beträchtliche Masse
des fein sten Flachses erzeugt u n d davon ein ansehnlicher Teil auf
die B ozner M ärkte u n d in das röm ische Reich abgesetzt“. Noch
im Jah re 1931 erzielten die in einer G enossenschaft vereinigten
F lach sb au em von U m hausen m it ihrem Flachs bei ein er A usstel­
lung in W ien den erste n Preis. Die H ochblüte des Flachsbaues w ar
u m diese Zeit ab e r schon vorbei, denn gegen E nde des 19. Jah rh u n ­
d erts begann d er F lachsbau u n re n ta b el zu w erden, da d er M arkt
m it billiger F ab riksw are b eliefert w urde.
In frü h esten Zeiten w u rd e verm utlich im ganzen ö tz ta l n u r
w eißer H a ar erzeugt. D ann setzte sich zu erst in S autens u n d Ötz
die P ro d u k tio n von grauem H a ar durch u n d gelangte ü b e r U m hau­

57
sen e rs t in diesem Ja h rh u n d e rt nach Längenfeld, das am längsten
am w eißen Flachs festhielt. Es soll d ah e r n u r die A rbeit am w eißen
Flachs geschildert w erden.
Flachs gebaut w u rd e fa st im ganzen ö tz ta l. So ist im 17. und
18. Ja h rh u n d e rt sogar Flachs in N iederthai bei U m hausen u n d in
Gries bei Längenfeld au f 1580 m Seehöhe nachgewiesen. V olkskund­
lich von einigem In teresse sind die B ezeichnungen u n d B enennun­
gen von G eräten u n d A rbeitsw eisen in d er H aarverarbeitung. Ob­
w ohl diese A usdrücke im allgem einen im ganzen ö tz ta l gleich sind,
b estehen doch in d er F ärbung d er W orte gew isse feine U nterschiede
u n d es soll in dieser A bhandlung in d er B enennung das Talbecken
von Längenfeld herangezogen w erden, da d o rt die konservativste
u n d u rtü m lich ste F orm erh alten geblieben ist. Da seit m eh r als
30 Ja h re n d er Flachsbau nicht m eh r b etrieb en w ird, erlöschen u n d
versinken d am it auch die dazugehörigen B enennungen u n d Be­
zeichnungen. Auf eh e r feuchten Böden w urde seh r „fleaße" (flach),
also n u r 8 bis 10 cm tief um gebaut. D er Acker m u ß te fü r den
„H oor“ besonders fein von E rdknollen gesäubert w erden ( „ogeknöl-
let"), Dies geschah m it Rechen, m it denen die K nollen zerschlagen
w urd en u n d anschließend noch m it d er „Egeta“ (Egge). Dann
ko n n te gesät w erden u n d dies w a r eine besonders heikle Arbeit,
denn d er Leinsam en m u ß te d ü n n u n d gleichm äßig gesät w erden.
In jed em O rt gab es ältere M änner, die sich besonders gut d arau f
verstanden. In an d eren O rten w urde d er Sam en nicht gesät, son­
d ern m it d er H and gesetzt. Um eine gleichm äßige u n d dünne Saat
zu erreichen, w urde d e r Sam en m it Sand verm engt.
Anschließend w urde o ft noch einm al m it d er „Egeta" ü b e r
den Acker gefahren, u m den Sam en in die E rd e zu treiben, diese
A rbeit w a r das „Inegetn" (eineggen) u n d zuletzt w urde d er Acker
m it dem „Wolgar" (Holzwalze) angewalzt. B ald danach ging die
S aat au f u n d es begann die langw ierige u n d beschw erliche A rbeit
des Jäten s, die knieend v errich tet w urde.
Gegen E nde Ju n i oder Anfang Ju li begann d er Flachs zu
b lü h en u n d ein M onat sp ä te r v erfärb te n sich die „Pollen" (Pollen-
F ru ch tk ap seln ) gelblich u n d b ald w a r d er „Hoor" re if zum „Röpfn“
(R u p fen ), also zum A usreißen. Die kleinen B üschel ausgerissenen
Flachses, „Rotzn" genannt, w urden von d er E rd e b efreit u n d zum
„Rifflwogn" (R iffelw agen) gebracht. Es w a r dies ein Leiterw agen,
w ie e r auch zum E in fu h ren des H eues verw endet w urde, w a r ab er
innen m it L einentüchem u n d Teppichen austapeziert. Auf dem
W agen w ar d er Länge nach d er „Rifübam en" befestigt u n d auf
diesem w aren die „Riffle" (R iffel). D urch die Riffel w u rd en n u n
die „Rotzn“ gezogen u n d die „Pollen" fielen in den „Rifflwogn".

58
Die „ogeriffltn“ (abgeriffelten) Pollen bildeten ein gutes B eifu tter
fü r Schw eine u n d junge K älber. L etzteren w u rd en die Pollen,
„Linsat“ genannt, in getrocknetem Z ustand zum F ressen gegeben.
Den Schw einen w u rd en sie in die „Gschpüela“ (A bw aschw asser)
gegeben u n d m it „H eplüem en" (H eublum en) verm ischt in den
N apf geschüttet.
Die geriffelten B ündel w urden m it R oggenstroh gebunden, auf
einen W agen geladen u n d zu den „Reasen" gebracht. Diese „Reasen“
w aren quad ratisch e Löcher im Ausm aß von etw a 4 x 4 m u n d einer
gleichm äßigen Tiefe von etw a 0,5 m , in die d er „H oor“ m it den
„Stochlen“ (S tacheln = W urzen) nach oben u n d den Spitzen nach
u n ten gelegt w urde. Auf den n u n ausgebreiteten „H oor“ w urden
die sogenannten „Reaßladne" (B re tte r, die genau au f die Größe
d er „Reasa“ zugeschnitten w aren u n d im m er zu diesem Zweck
verw endet w u rd en) gelegt u n d m it S teinen „oongschw archt“
(b eschw ert). E rs t dann konnte das W asser „ingelott" (eingelassen)
w erden.
In diesen „Reasen" blieb d er Flachs 14 Tage bis 3 W ochen u n d
w u rd e e rs t herausgenom m en, w enn er sich knicken ließ, e r m ußte
„graschtlen“ (k n istern ). D er S tam m des H aares setzt sich aus dem
holzigen Stiel in d er M itte, den „Agnen" u n d den sie um gebenden
Fasern, dem eigentlichen H a a r zusam m en. Diese u n d die folgenden
A rbeiten d ienten dem Zwecke, die „Agnen" zu beseitigen.
Z u erst w u rd e also d er Flachs in den „Reasen" freigelegt. Steine
und B re tte r w u rd en weggenom m en, d er Flachs w urde
„ohgschwarcht" u n d m it langen Stielen, an deren E nde Eisenzacken
b efestig t w aren, aus dem W asser gezogen. Die herausgezogenen
H aarbüschel, „Pöezn“ genannt, w u rd en auf W ägen verladen u n d
au f ein abgeerntetes, trockenes Feld g efü h rt u n d d o rt gleichm äßig
v erteilt u n d au fgebreitet, d am it e r „landen“ (trocknen) konnte. Mit
eigenen „H oorgoblen" (dreizackigen Holzgabeln) w urde d er Flachs
von Zeit zu Zeit u m g ek eh rt u n d w urde, w enn e r trocken w ar, ver­
laden u n d zum „Pluil" gebracht. D er „Pluil“ w a r eine durch W as­
se rk ra ft b etrieb en e einfache M aschine, bei w elcher durch ein W as­
serrad zwei schw ere B äum e, die sich abw echselnd hoben u n d senk­
ten, an getrieben w urden, die au f eine große S tein p latte schlugen.
Die schw eren B äum e, die „Pluilbam en“, schlugen au f die H aar­
büschel, die auf den Sein gelegt w urden; d er Flachs w u rd e also
ord en tlich „orklöcket“ (zerk lo p ft), so daß die „Agnen" m öglichst
o ft gebrochen w aren.
Die A rbeit am „Pluil" w a r seit Jah rh u n d erten geregelt u n d es
b ed u rfte ein er genauen Einteilung, denn m eh r als 40 B auern
m u ß ten m it zwei „Pluil" auskom m en. G earbeitet w urde Tag u n d

59
N acht u n d das D röhnen d er niedergeschlagenen B äum e h allte Tag
u n d N acht durch die D örfer.
N achdem die „Wuuzle", w ie die H aarbüschel genannt w urden,
ausgiebig zerklopft w aren, w urden sie nach H ause g efü h rt u n d d o rt
w u rd en aus dem w irren, zerzausten H aufen, „R itten“ genannt, die
„Zurfen" gem acht, also die F asern geordnet, geradegestreift u n d zu
H aufen gelegt. Jetzt ging es m it den „Zurfen“ in die „Schw inghitta"
(S chw inghütte), denn die „Agnen" w aren nach dem „Pluilen“ w ohl
m ehrfach geknickt, ab e r nicht beseitigt. Die A rbeit in den Schwing­
h ü tte n fiel b ereits in die Zeit um Allerheiligen u n d d a ist es in
dieser Gegend bei durchw egs m eh r als 1000 m Seehöhe u n d zudem
an den B ächen seh r k alt. Die S chw inghütten b estan d e n in der
H auptsache aus großen, hölzernen S chw ungrädern, die vom W as­
ser an getrieben w urden. N eben den großen R ädern w aren die
„Beischwingen" befestigt. Zwischen R ad u n d Beischwinge w urde der
Flachs eingezwängt, zerschlagen u n d zerm alm t, so daß die „Agnen“
endgültig herausfielen. Es w ar nicht allein die k alte A ußentem pera­
tu r d er sp äten Jahreszeit, so ndern vor allem das vom Bach h erau f­
spritzende W asser, das den F rauen u n d M ädchen in den H ü tten
besonders zusetzte. Und doch w aren diese S tunden bei Tag u n d
N acht ein b elieb ter T reffp u n k t zw ischen B urschen u n d M ädchen.
E benso wie am „Pluil" w aren auch in d er Schw inghütte vorw iegend
F rauen u n d M ädchen beschäftigt. In den N ächten kam en dann
die B urschen in die Schw inghütte. N icht wenig glückliche E hen
sind bek an n t, die in d er Schw inghütte angebahnt w urden.
N achdem also d er „H oor geschwungen" w ar, w urde e r nach
H ause gebracht. Obwohl die „Agnen" beseitigt w aren, w a r e r noch
nicht fertig zum Spinnen. E r m ußte noch „gehachelt“ w erden, also
die „Hachla" (H achel) gezogen w erden, u m ihn „richten", also
geradeziehen zu können. Z uerst w urde e r durch eine grobe u n d dann
du rch eine feinere H achel gezogen. E ndlich w a r d er H a ar reif
zum S pinnen u n d w urde in diesem Z ustand „W arch“ genannt. Das
grobe „W arch“ w urde zu groben Tüchern u n d Säcken v erarb eitet,
w äh ren d das feine „Warch" zu B ettzeug, H em den u n d anderen
feinen L einenarten v erarb e itet w urde. L etzteres w urde noch „gekar­
te t“, also m it d er „K artatsche" fein zerrieben.
„G ekartet“, gesponnen u n d gew ebt w u rd e n u r das „W arch",
das zum E igenbedarf erforderlich w ar. Das zum V erkauf b ereit­
gestellte „W arch“ w urde in selbstgefertigte Leinensäcke gefüllt u n d
an die regelm äßig erscheinenden „H oorhandlar“ (H aarh än d ler)
v erkauft.
Bei ein er Anbaufläche von 60 L atten (altes Ö tztaler Flächen­
m aß, 1 L atte = 41,36 m 2, 60 L atten sind d ah er ca. 2480 m 2) ergab

60
es eine W archm enge von 15 Säcken oder in v erarb eitetem Z ustand
von einem Tuch m it etw a 80 m Länge u n d 0,80 m B reite. F ü r einen
Sack „W arch“ gaben die H aarh än d ler im vorigen Jah rh u n d ert
20 Gulden. Das en tsp rach in d er dam aligen Zeit dem D ienstboten­
lohn fü r ein Jah r. E ine K uh w a r im Vergleich dazu u m 60 bis
70 G ulden zu bekom m en.
Der E rlö s fü r den Flachs w ar au f den erste n Blick also gar
nicht so schlecht u n d b edeuteten fü r den B auern eine echte E in­
nahm squelle. W iederholt w u rd e d arau f hingew iesen, daß die Ötz­
ta le r dem Flachs ih re Existenz verdanken. In an d eren Gebirgs­
tä le rn Tirols, die keinen F lachsbau h atten , m u ß ten die K inder und
M änner au sw ärts arb eiten wie die P aznauner o d er m u ß ten auswan-
d e m wie die P itztaler u n d K aunertaler. Es m uß ab e r erw äh n t w er­
den, daß m it d er F lachsverarbeitung ungeheuer viel A rbeit verbun­
den w ar. F ü r die V erarbeitung von Flachs, d er au f ein er Fläche von
60 L atten gebaut w urde, w aren zusam m engerechnet 200 A rbeits­
tage erforderlich. E ine P erson h ä tte dah er das ganze J a h r durch
n u r m it dem Flachs zu tu n gehabt.
Die A rbeit in den S tuben am S pinnrad, am Schw ungrad, Spul-
ra d u n d R oller u n d schließlich bei den H ausw ebern d au erte den
ganzen W in ter h in d u rch u n d m anch stark es u n d als besonders gut
g erühm tes Leinen ru h t in den T ruhen d er B auernhäuser u n d deckt
noch B etten in einfachen K am m ern u n se re r H äuser. Ä ltere u n d
konservative M änner tragen zum Anzug aus selbstgefertigten Loden
die „Pfoaten“ (H em den) aus selbstgefertigtem Leinen. M it dem
E rlöschen des Flachsbaues ist eine u ra lte T radition verschw unden
u n d m it ih r verschw inden die alten N am en, die G eräte u n d H ü tten
zum „Pluien“ u n d „Schw ingen".
Verwendete Quellen: „Die Bauem arbeit im Öztal einst und jetzt“
von Franz Josef G s t r e i n , Bauern in Ötz, Innsbruck 1932 und „Zur
Geschichtskunde des Ötztales“ von Otto S t o l z im „ötztaler-Buch"
(Schlem-Schrift 229), Innsbruck 1963.

61
Art und Bedeutung der landwirtschaftlichen
G eräte der deutschstämmigen K olonisten
in Südam erika
(M it zwei Zeichnungen u n d fü n f A ufnahm en)

Von K a r l Ilg

Als die deutschstäm m igen K olonisten durch die e rste b ra si­


lianische K aiserin u n d österreichische E rzherzogin Leopoldine zu r
U rbarm achung w eiter L andstriche des R iesenlandes — B rasilien
is t so groß w ie ganz E u ro p a vom A tlantik b is zum U ral — gerufen
w urden, spielten von Anbeginn an b estim m te G eräte eine ganz
hervorstechende Rolle.
Zu einem w esentlichen Teil h a tte n die K olonisten diese aus
ih re r europäischen H eim at — das h eiß t aus den dam aligen d eut­
schen N otstandsgebieten, aus P om m ern, dem H arz, dem H unsrück,
den Vogesen, dem Schw arzw ald, dem Bayrischen- u n d dem Böh­
m erw ald, sowie aus den Alpen m itgebracht. In je d e r A nw erbung
w u rd e an g eraten u n d ausgeschrieben, vor allem keine M öbel au ß er
T ruhen, w ohl ab e r B ettw äsche, Decken, K leider u n d lan d w irt­
schaftliche G eräte m itzunehm en, w äh ren d S aatm aterial an O rt u n d
Stelle v erab reich t w ürde.
E hevor w ir au f die D arstellung d ieser G eräte eingehen, er­
scheint es w ohl angebracht, einiges G rundsätzliche zu r Geschichte
u n d L eistung d er deutschstäm m igen K olonisation, ü b e r ih r Aus­
m aß u n d ü b e r das L and vorausschicken! N u r so k an n auch das
nötige V erständnis fü r das S pezialproblem gew eckt w erden.
Bei d er M eisterung d er Kolonisten-Aufgabe w aren die G eräte
sicherlich treu e H elfer. N icht m in d er w ichtig w a r ab er die H and
d er deutschen K olonisten, die sie gebrauchte. Es is t höchste Zeit,
au f diese M enschen aufm erksam zu m achen u n d ih re r L eistung ein
D enkm al zu setzen.
Das H eer dieser „N am enlosen" h a t nicht m in d er G roßes gelei­
stet, als jen e jugendliche österreichische Erzherzogin, die T ochter
F ranz I., w elche ganz nach dem V orbild ih re r U rg ro ß m u tter M aria
T hereisia h andelte und, begleitet von einem tüchtigen S tab von

62
B eam ten, M ilitärs u n d W issenschaftlern, B rasilien von d er Abhän­
gigkeit von P o rtugal löste u n d ihm politisch, w irtschaftlich u n d
k u ltu rell einen eigenen Platz an d er Sonne zu sichern begann.
L eider sin d beide Leistungen, jene d er K olonisten sowie d er E rz­
herzogin in E u ro p a kaum b ekannt. 1822 bew egte sie den w ankel­
m ütigen Pedro I. zu r E rk läru n g d er „Intependencia" (U nabhängig­
k eit) u n d rief b ald d arau f ih re L andsleute zu r K ultivierung des
Landes auf. Zwei Jah re später, am 25. Ju li 1824, setzte die erste
größere deutsche K olonistengruppe bei Sao Leopoldo an Land,
sofern w ir von einigen noch früheren, fehlgeschlagenen kleineren
deutschstäm m igen K olonisationsversuchen im R aum e von Novo
F riburgo (u n te r M ajor Schäffer, 1818) absehen. S eitdem w ird der
24. Ju li als „Dia do colonos", als Tag d er K olonisten (schlechthin),
wie ein S taatsfeiertag begangen.
Um diesen Leistungen nachzugehen u n d sie d er V ergangenheit
zu entreißen, m achte ich m ich in den Jah ren 1965/66 u n d 1968 zu
zwei großen ü b e r fünf bis sechs M onate sich erstreckenden F or­
sch u n gsfahrten auf, w obei ich dankensw erterw eise die w ohlwol­
lende U n terstü tzu ng des österreichischen F orschungsrates u n d der
L andesregierungen von Tirol u n d V orarlberg genoß.
H a tte ich au f d er erste n Reise auf d er E rd e — von den Flügen
ganz abgesehen — 15.000 km in landesüblichen O m nibussen, auf
L astw agen, Jeeps, au f den R ücken d er braven „Mulas" u n d nicht
zuletzt zu Fuß zurückgelegt, so w aren es das zw eite Mal 25.000 km
gew orden, nachdem w ir — m eine einzige B egleiterin w a r m eine
F rau — auch P eru in die S tudien m it einbezogen. Ich w ollte tro tz
aller B eschw ernisse so reisen, wie d er einfache K olonist auch, um
so auch in allem m öglichst w ahrhaftig die L ebensum stände ken­
n en zu lernen, u n te r w elchen die oben angedeutete K ulturleistung
e rb ra c h t w erden m u ß te u n d m uß! Die S traßenverhältnisse sind in
dem großen u n d relativ vielfach m enschenarm en L andesinnem
begreiflicherw eise nicht ü b erall zum b esten bestellt. An Stelle der
asp h a ltierte n S traß en tre te n gepflügte, m it ro tem S taub erfüllte.
Häufig gibt es n u r noch Wege u n d dann Pfade, welche du rch den
U rw ald o d er a n w ilden A bgründen vorbeiführen. Auf schw anken­
den H ängebrücken, andere ohne G eländer, w erden oft Flüsse
ü b erq u ert.
D iesen Schw ierigkeiten begegnet je d e r K olonist im In te rio r
im m er w ieder.
Im Zusam m enhang m it den G eländeschw ierigkeiten w äre u n ­
bed in g t auch au f die Insekten- u n d M ikrobengefahr, au f Schlangen
u n d an d ere w ilde T iere hinzuw eisen.

63
N eben den Schw ierigkeiten des Klim as u n d des Geländes, d er
V erkehrsverhältnisse u. ä. sind es w eiters jene, w elche d er V erkehr
m it dem M enschen v erursacht. Auch heute ist die Sicherheit des
Lebens nich t stets v erb ü rg t u n d ein unb edacht abgegebener Schuß
od er ein im Z orn o d er R ausch gezückter „facäo" löscht im m er w ie­
d er einm al im In te rio r ein M enschenleben aus. M an m uß sich auch
v o r H ab su cht u n d R aub vorsehen.
Allein, w ie viel größer w aren alle diese Schw ierigkeiten zum
B eginn d er K olonisierung: dam als gab es w eder S traßen, noch
Wege u n d B rücken. D er Zugang in den U rw ald erfolgte fa st einzig
u n d allein au f dem W asserwege. In kleinen B ooten zogen die
M utigen flußaufw ärts, u m alsdann an geeigneter Stelle zu landen,
ein Lager aufzuschlagen u n d von h ier aus m it dem B uschm esser
zunächst einm al einen P fad zu schlagen, von dem aus alsdann das
zugesprochene oder anderw eitig erw orbene G elände aufzuschlie­
ßen, zu ro d en u n d d arin die erste „R 0 5 “ anzulegen w ar.
Doch gerade h ierin en tstan d ab er häufig eine große G efahr u n d
Schw ierigkeit, denn nicht selten h a tte n dieses G elände zuvor India­
n er als S am m ler u n d Jäg er b en u tzt u n d seit alters als ih r E igentum
b etrach tet. Sie v erstan d en nicht, daß ihnen dieses L and n u n d er
S ta at abnahm , w enn sie keinen form alen R echtstitel nachw eisen
konnten, u n d „ihr" B oden an an d ere K äufer v erte ilt w urde. So
k am zu allen an d eren N öten jen e des unheim lichen B uschkrieges,
die ständige G efahr des Ü berfalles u n d Totschlages, d er Z erstörung
d er gerade e rst m ühselig erw orbenen H abe u n d H eim at, sowie d er
M enschenraub. Diese Seite des erste n K olonistendaseins w a r beson­
ders opfervoll.
E in T atsachenbericht aus S anta C atarina aus den Jah ren
1850/60 m ag dieses w ohl b esser als viele andere W orte d arzu tu n *):
„Als m ich vor vielen Jah ren die B uger rau b ten , w a r ich ein
k leiner Junge von sechs bis sieben Jahren.
M eine E rin n eru n g geht auch genau n u r bis a n den Unglückstag,
an w elchem m ich die W ilden rau b ten , zurück. Von frü h e r w eiß ich
n ich t m eh r viel. N u r daß ich E ltern h atte, m it denen ich in dem
H äuschen w ohnte, das die B uger überfielen, ist m ir erinnerlich.
Jedoch h ab e ich die n äheren U m stände sp ä te r von den ehem aligen
N achbarn m einer E ltern erfahren. D em nach w a r dieser Buger-
ü b erfall ein er d er grausigsten, die es je gegeben. Die W ilden erm o r­
d eten an dem Tage eine ganze Anzahl Fam ilien, d a ru n te r m eine
E ltern , p lü n d erte n u n d bran d sch atzten die H äu ser u n d tö teten das

5) E n t r e s , Gottfried: Gedenkbuch zur Jahrhundert-Feier deutscher


Einwanderung in Santa Catharina. Florianopolis 1929.

64
Vieh. W arum sie m ich m itn ah m en u n d nicht auch tö teten , w ie die
an d eren K inder, is t m ir nie ganz k la r gew orden.
Dunkel erin n erlich ist m ir noch, wie m ich die W ilden m it in den
W ald schleppten. Als w ir im Lager d er W ilden ankam en, w urden
w ir m it fu rch tb are m F reudengeheul von den alten W eibern u n d
K indern, die d o rt zurückgeblieben w aren, em pfangen. Ich w urde
nich t gleich b em erk t, denn zu erst h a tte m an vollauf m it dem Aus­
packen d er bis oben gefüllten K örbe zu tun, welche die jüngeren
W eiber m itb rach ten , m an m uß näm lich w issen, daß die M ehrzahl
d er W ilden, w elche m an bei solchen sogenannten A usbrüchen
beobachtet h at, u n d w elche m an gem einhin durchw egs fü r M änner
hält, in W irklichkeit F rauen sind. Da die beiden G eschlechter die­
selbe H a a rfrisu r tragen, im üb rig en aber sozusagen vollständig
n ac k t sind, sind sie von w eitem gar n ich t zu unterscheiden. Es ist
das ab er leicht, w enn m an weiß, daß die M änner bei solchen Aus­
fällen n u r m it W affen, niem als ab e r m it K örben versehen sind,
w äh ren d die W eiber w iederum keinerlei W affen, sondern n u r ih re
T ragkörbe haben, w ohinein sie das gestohlene Gut packen, sobald
die K rieger die W eißen g etö tet o d er verjag t u n d die H äu ser erb ro ­
chen haben.
Auf einm al tr a t ein älterer, fu rc h tb a r häßlicher M ann au f m ich
zu. E s w a r d er „Pataem a“, d er bei den W ilden die Stelle eines Prie­
sters u n d M edizinm annes zu gleicher Z eit versieht. N achdem er
m ich m it dem Blick eines w ilden Tieres sekundenlang an g estarrt,
fing e r plötzlich an, m ich m it d er F au st auf die B ru st zu schlagen.
Die ersten zwei, drei Schläge ertru g ich stan d h aft, als e r ab er fo rt­
fu h r, m eine kleine B ru st m it seinen großen F äusten zu bearbeiten,
schrie ich la u t au f vor Schm erz. D arauf schien die ganze Gesell­
schaft g ew artet zu haben; denn w ä h ren d v o rh e r gelegentlich der
„U ntersuchung" verhältnism äßige R uhe geherrscht hatte, brachen
je tz t bei m einem A ufschreien diese ungeschlachten M enschen in
ein allgem eines infernales G elächter aus, u n d dieses F reudengeheul
w iederholte sich, so o ft m ich d er „Pataem a" durch allerh an d M ani­
pulationen, w elche e r noch an m ir vom ahm , zum Aufschreien
brachte.
Als m ich endlich d er P ataem a losgelassen h atte, bem ächtigten
sich die K in d er m einer. Z u erst z e rrten sie n u r an m ir herum , aber
d an n w u rd en sie frecher. Sie ritzten m ich m it ih ren Schneideinstru-
m en ten u n d k itzelten m ich m it den S pitzen ih re r kleinen Pfeile,
u n d dabei k o n n te m an es den lü stern en Augen ansehen, daß sie gar
zu gern einm al an m ir versucht h ätten , ob sie auch im stande seien,
ein B leichgesicht in die ewigen Jagdgründe zu befördern.

5 65
U nd w er weiß, ob sie schließlich nicht E m s t gem acht hätten ,
w enn nich t auf einm al d er H äuptling vor m ich h in g etreten w äre.
Als e r einige barsche W orte an die m ich m ißhandelnden Jungen
rich tete, stoben sie sofort nach allen Seiten hin auseinander. D ann
w an d te d er H äuptling seinen Blick au f m ich u n d sah m ich lange,
w ie m ir schien prüfend, ab er nicht übelw ollend an. In seiner u n m it­
telb aren N ähe stan d en seine drei W eiber, welche sich von Zeit
zu Zeit an ih n schm iegten.
Auf einm al reckte e r sich hoch auf, legte den Arm u m die
jü n g ste u n d hübscheste seiner F rauen, u n d als diese beglückt zu
ihm aufblickte, sprach e r lange au f sie ein.
Die ju nge F rau — sie hieß m it ih rem R ufnam en „K ruro" u n d
ich n an n te sie in d er Folge „M utter“ —, kam dann auf m ich zu,
u n d indem sie m ich gütig ansah, n ahm sie m ich au f den A rm u n d
drü ck te u n d tätschelte m ich. Und ich, d er ich m ich noch eben von
d er B erü h ru ng d er an d eren W eiber gefürchtet u n d gew ehrt habe,
em pfand auf einm al bei d er jungen F rau ein Gefühl des G eborgen­
seins, das m ich veranlaßte, m eine Ä rm chen u m ih ren H als zu klam ­
m ern u n d m ein K öpfchen fest bei ih r anzuschm iegen.
Das schien d er ganzen G esellschaft zu im ponieren, u n d es erhob
sich ein lautes B eifallsgem urm el. M eine Pein ab e r h a tte d am it ein
E nde, denn ich galt je tz t als H äuptlingssohn, u n d m eine neue M ut­
te r litt es nicht, daß ich noch irgendw ie m ißhandelt w urde. Sie
gew ann m ich m it d er Z eit w irklich so lieb, als ob ich ih r eigenes
K ind gew esen w äre, u n d ich v ereh rte sie aufs innigste.
N atü rlich h a t sie m ir dan n sp ä te r auch erzählt, w as dam als,
ehe sie sich m einer annahm , zw ischen ih r u n d dem H äuptling ver­
h an d elt w urde. D er letztere h a tte dem nach au f einm al Gefallen an
m ir gefunden, u n d d a ihm seine eigenen Söhne nicht geeignet
erschienen, einst an seine Stelle zu trete n , beschlossen, m ich an
K in d esstatt anzunehm en. Da e r m it K ruro, seiner L ieblingsfrau,
keine K inder besaß, so h a tte e r sie gebeten, die M utterstelle bei
m ir zu ü b ernehm en, u n d sie h a tte sich aus Liebe zu ihm b ereit
gefunden. Diesen E ntschluß m uß m an d er F rau um so h ö h er anrech­
nen, w enn m an b edenkt, daß d er W ilde den W eißen nicht als M it­
m ensch b etra ch tet, so ndern ih n w ie irgend ein ekelhaftes Geschöpf
verachtet.
Als d er Akt m einer „Adoption" v o rü b er u n d d er Abend herein-
gebrochen w ar, gab m an sich dem üblichen Lagerleben hin. Die
g erau b ten Sachen w u rd en v erteilt, u n d es ging an das B raten des
m itg eb rach ten Fleisches.
H och lo d erten die Lagerfeuer, u n d dazw ischen u n d ru n d h e ru m
fü h rte n die W ilden von lau tem G ejohle begleitete Tänze auf. Als

66
ich am näch sten M orgen erw achte, w ar es b ereits sp ä t am Tage,
ab e r tro tzd em schlief alles noch, u n d als ich m it G rausen die
Begebnisse des vergangenen Tages überdachte, kam m ir auf ein­
m al d er P lan zu entfliehen. E s w äre gu t gegangen, denn alles
schlief u n d niem and achtete au f m ich. Aber w ohin? Ich h a tte keine
Ahnung, w ohin ich h ä tte laufen sollen, u m aus dem U rw ald h e r­
auszukom m en. Selben Tags w urde das Lager noch aufgehoben,
u n d es ging etw a eine Tagesreise w aldeinw ärts, w o neue Ranchos
aufgestellt w urden. U nd so ging es dann Tag fü r Tag, im m er w eiter
in das D unkel des unerm eßlichen U rw aldes hinein."
Ich b in selb st einigen K olonisten begegnet, die m ir versicher­
ten, ih re E ltern w ären g erau b t w orden, o d er an d eren w ieder m it
In d ian erab stam m u ng, w elche m ir erzählten, daß sie als K inder bei
einem R acheakt d er K olonisten au f ein er Indianersiedlung übrig
geblieben u n d von ihnen m itgenom m en w orden seien.
Die A useinandersetzung m it den In d ian e rn ko n n te ab e r bereits
in d er ersten N acht d er A nkunft u n d N iederlassung au f dem „Los“
e in tr e te n . . . „Los“ n an n te m an die Grundfläche, w elche anfänglich
48 ha, sp ä te r 24 h a b etru g u n d von den L andm essern ausgem essen
gew esen w ar. E in „Los“ w ar es insow eit, als niem and die Q ualität
dieser urw ald b estandenen Fläche erm essen ko n n te u n d d ah e r seh r
viel Ungewisses, Schicksalhaftes erw arb. In den erste n Jah ren der
K olonisationsgeschichte w u rd en ab er die G rundflächen nicht selten
in d er T at du rch das Los erw orben, wie w eiland von den G erm anen
zu r Zeit Tacitus. Die deutsche B ezeichnung Lus b ed eu tet dasselbe.
N icht selten nächtigte die Fam ilie in den e rste n N ächten in
den R anchos d er v ertriebenen In d ian er, die a b e r m itu n te r nächt­
licherw eile zu ih ren H ü tte n zurü ck k eh rten u n d so schon gleich am
erste n Tage d e r H eim atgründung Tod u n d V erderben brachten.
Doch, auch w enn dieses nicht d er Fall w ar, w aren die ersten
N ächte u n d Tage fü r jed e Fam ilie im U rw ald voll G efahr u n d
Schrecken. S chauererregend w irk ten die fu rch tb are n U nw etter.
Lassen w ir einen K olonisten jü n g ste r V ergangenheit (1924) d ar­
ü b e r berichten. Seine lebendige S childerung e rin n e rt m ich an
gleiche eigene E rlebnisse:
„Meine F rau sah nicht das Reizvolle d er Landschaft. Sie sah
n u r das D üster-H erbe des U rw aldes im D äm m erdunkel des Abends
u n d die verlassenen H ü tte n d er B ugre-Indianer, die w ohl ein Dach
aus P alm b lättem , ab er kaum W ände hatten.
W ir p ackten die herum liegenden Sachen eilig in die Koffer,
d an n suchte m eine F rau m it den K indern trockenes Holz u n d ich
schaffte eine genügende M enge des frei üb erall üppig w uchernden
F arn k rau tes herbei, sto p fte dieses in die S trohsäcke u n d m achte

5* 67
d am it — nachdem ich zuvor den B oden d er H ü tte m it R eisern
gereinigt — sowie m it den m itgebrachten Decken u n d F ederbetten
ein weiches Lager fü r die N acht zurecht.
N ach dem E ssen b rach ten w ir die K inder zu B ette. H ierauf
b au ten w ir beim Schein einer K erze die B arrik ad e m it den von der
S eitenw and erü b rig ten K isten noch etw as h ö h er auf, bedeckten sie
zu r V orsicht m it leeren Säcken u n d v ersta u te n das B ettzeug in
einem K offer. E in Z eltb latt u n d u n sere M äntel lagen fü r alle Fälle
b ereit — d an n legten w ir uns zu r Ruhe.
A ber m an konnte nicht schlafen. Die L uft w urde im m er schw ü­
ler. M an h a tte den E indruck, als ob sie aus einem geheizten Back­
ofen käm e. Es w a r eine dunkle, schw eigende N acht. K ein Laut
dran g du rch die dichte F insternis, die uns um gab. D er m onotone
R uf d er Eule, d er heisere Schrei des K äuzchens w ar verstum m t.
N u r das leise M urm eln des W aldquells klang auch heute w ieder
beruhigend durch die Stille. Ich w älzte m ich von ein er S eite a u f die
andere, ebenso m eine F rau. E ine eigentüm liche Spannung lag in
d er L uft, die uns nicht schlafen ließ. Dazu die ungew öhnliche
Schwüle dieser N acht, die u n s den Schweiß aus den P oren trieb.
E ndlich schliefen w ir doch ein.
E in fu rc h tb a re r D onnerschlag w eckte u n s gegen M itternacht
aus u n serem S chlum m er auf, so daß w ir erschreckt in die Höhe
fu h ren . E s blitzte ununterbrochen. Lang anh alten d u n d dum pf
drö h n en d ro llte noch das Echo des D onners durch den nächtlichen
W ald. Plötzlich zerriß w ieder ein blen d en d er Blitz das Dunkel, dem
ein so sch m ettern d er D onnerschlag folgte, daß die E rd e zu beben
schien. Die K inder schrien vor Schreck lau t au f u n d verkrochen
sich angstvoll u n te r ih re Decken. Es w ar d er A uftakt zu einem hölli­
schen K onzert, w ie w ir es b ish er noch n ich t erle b t hatten . Die
atm o sphärische Spannung h a tte n u n den H öhepunkt erreicht. Blitz
folgte je tz t auf B litz u n d Schlag auf Schlag. Die elektrischen E n t­
ladungen folgten einander so un v erm ittelt, daß die H ü tte u n d die
ganze Um gebung m inutenlang von dem m agischen Licht fa st tag­
hell erleu chtet w ar, u n d die D onnerschläge w aren so betäubend,
daß auch dem m utigsten M enschen das H erz dabei erbeben m ußte.
E s w a r ein K rachen u n d K n attern , ein B ersten u n d B rüllen, Rol­
len u n d D röhnen im m erfort, im m erzu, ohne Pause, daß m an es gar
nich t d rastisch genug zu schildern verm ag. Das T rom m elfeuer einer
Schlacht ko nnte nicht schlim m er sein. Ich w ollte m einer F rau etw as
sagen, ab e r es w a r unm öglich, sich verständlich zu m achen.
Schw ere T ropfen klatsch ten gegen das Dach, e rs t vereinzelt;
ab e r d an n begann ein B rausen, R auschen u n d Tosen, als ob alle
Schleusen des H im m els geöffnet w ären. Das ausgetrocknete B lät­

68
terd a ch verm ochte die vom H im m el stürzenden W asserm assen
nich t m eh r zu h alten u n d b ald begann es ü b erall zu tro p fen u n d
zu rinnen. Das W asser fan d seinen Weg in die H ü tte. M it einem
S p run g w a r ich auf, riß beim L euchten d er B litze das Z eltb latt aus
ein er K iste u n d deckte es ü b e r die K inder, dan n schoben w ir u n ser
L ager in die M itte des R aum es u n d b re ite te n un sere M äntel d ar­
ü b e r hin.
E in k lirren d es K rachen riß m ich aus m einer gebückten Stel­
lung hoch. Ich blickte hinaus. D er B litz h a tte oberhalb d er M ulden
in eine Pinie eingeschlagen. E ine F euergarbe schoß h in te r den im
V o rdergrund stehenden B äum en em por u n d dann loderte d er
b ren n en d e B aum wie eine riesige Fackel kirchturm hoch gegen den
N ach th im m el auf. E in schaurig-schöner Anblick. D er w olkenbruch­
artig e Regen löschte jedoch das F eu er b ald w ieder.
W ir lagen in d er M itte des R aum es dicht nebeneinander. Aber
die eindringende F lu t fand ih ren Weg überall hin. D er W ind trieb
die R egenschauer von d er G iebelseite herein, in m eh reren R innsalen
strö m te das W asser ü b e r den festgestam pften B oden d er H ü tte hin
u n d floß schließlich u n te r unserem R ücken durch, S trohsäcke, Dek-
ken u n d M äntel d u rchnässend u n d durchfeuchtend. Von oben, von
u n ten , von allen Seiten kam das W asser. W ieder u n d w ieder schlug
es ein; m anchm al flam m ten ganze F euergarben auf u n d d er D onner
d er E n tlad u n g h allte schaurig durch den W ald. Äste k ra ch ten zu
B oden u n d ein B rausen u n d Tosen, ein K rachen, Rollen u n d
D röhnen lag in den Lüften, daß einem angst u n d bange w erden
konnte.
M an ko n n te nicht sprechen, d er L ärm verschlug jedes W ort.
A bgespannt u n d m üde versuchten w ir dennoch zu schlafen. W ir
h ielten u n s die O hren zu, zogen die Decke ü b e r den Kopf, u m das
D onnern nich t m ehr zu h ö ren u n d das fo rtw äh ren d e Leuchten d er
Blitze nich t m eh r zu sehen. Aber es w a r um sonst. Die Schläge
w aren so sta rk , daß m an die Schallw ellen förm lich im Gesicht
sp ü rte, u n d das grelle Licht d er B litz leuchtete in die offene
H ü tte d e ra rt von allen Seiten herein, daß m an es auch durch die
Decke sehen m ußte.
Das T ropfen u n d R innen vom Dache ließ allm ählich nach. Die
P alm b lä tte r w aren m m von d er N ässe gequollen, schlossen sich
enger zusam m en u n d leiteten das W asser ab. D er Regen ab e r fiel
u n entw egt w e iter u n d das G ew itter ließ nach. E s w a r eine fü rch ter­
liche Nacht! H alb d u rch n äß t u n d vor K älte erschauernd sehnten
w ir d en Tag herbei. E rs t gegen M orgen um fing uns endlich ein
b leiern er Schlaf“ 2).
2) S c h o d e r , Alois: Auf Neuland in Brasilien. Bregenz o. J. (1949),
S. 59—61.

69
Abb. 1: Die „foice“

70
Doch n u n zu den G eräten selb st als jen en großen H elfern, m it
denen alle N o t u n d W ildnis b ek äm p ft u n d besiegt w erden konnte.
Das erste u n d w ichtigste G erät zu r U rbarm achung ist die
„ f o i c e " . So bezeichnet m an ein gew isserm aßen durch einen Holz­
teil verlängertes B uschm esser, dessen oberes E nde sichelartig nach
innen, zu r Schneidfläche hin, eingebogen is t (siehe Abb. 1). Es ist
d ah e r seh r dem in u n seren Alpen verw andten Schneitelm esser
ähnlich u n d sicherlich m it ihm auch gleicher E n tsteh u n g (siehe
Abb. 2), ein urtüm liches, vielen Zwecken dienendes G erät. M it ihm
w ird näm lich nich t n u r das dichte U nterholz geschlagen, m an kann
m it ihm auch dickere Äste u n d selbst S täm m e abhauen. D aher
w eisen die fü r die In d u strie n wie fü r den H au sh alt aufgestapelten
Holzbeigen k au m je den S chnitt ein er Säge auf, sondern fa st
im m er n u r die H iebflächen m it d er „foice". Allein dam it nicht
genug! M it d er „foice“ w ird auch gem äht; allerdings nicht ein Gras,
w ie w ir es kennen, sondern ein stro h artig w ildes K raut. Unwill­
k ü rlich e rin n e rt m an sich dabei an die E n tsteh u n g des W ortes
„Heu", das das G ehauene b edeutet; u rsprünglich gab es also w ohl
auch b ei u n s einen w ie oben beschriebenen G rasbestand, d er auf
gleiche A rt gem äht, „gehauen“ w orden w a r 3). Allerdings suchte ich
bis je tz t vergebens nach d er ehem aligen foice in u n seren Land­
schaften, ebenso vergebens in alten D arstellungen. Sicherlich ist
sie hierzulande auch schon längst durch entw ickeltere G eräte,
w elche fü r die einzelnen Zwecke spezialisiert w u rd en (Sichel,
Sense, Säge, Beil, Axt), abgelöst w orden.
E igenartig is t auch das Schleifen d e r „foice“. M an verw endet
h ie rfü r keinen W etzstein, so ndern eine kleine Eisenfeile.
D er N am e „foice“ leitet sich aus dem Lateinischen ab: falx,
-cis (vulgärlat.: falce), w om it „jedes gekrüm m te Schneidew erk­
zeug" v erstan d en w erden kann. (Ital.: falce; franz.: fa u x .)4)
Die foice is t w ohl das gebräuchlichste In stru m e n t des Kolo­
nisten, nam entlich im F rü h stad iu m seiner E n tfaltu n g u n d d er m it
d er „foice" au f d er S chulter heru m steh en d e o d er zu r „Plantage"
od er „Roga“ au fbrechende M ann gehört zu einem d er alltäglich­
sten B ilder in u n seren Siedlungen im In terio r.
Das näch ste b ed eu ten d ste G erät ist die H a u e . In d er Regel
h an d elt es sich u m eine seh r breitschaufelige H aue (siehe Abb. 3).
M änner, ab e r nam entlich auch F rau en u n d K inder, fü h ren sie vom
M orgen bis zum sp äten Abend in ih re r H and. Sicherlich h atten
sie die K olonisten b ereits in ihrem A usw anderergepäck, w ährend
3) 1 1g, Karl: Die Sense in ihrer Entwicklung und Bedeutung. In:
Schlemschriften 53, Innsbruck 1948.
4) S t o w a s s e r s Lat. Handwörterbuch, 5. Aufl., Wien 1918.

71
m an dieses von d er „foice" nicht annehm en kann. Sie m uß ihnen
drü b en von den P ortugiesen ausgehändigt w orden sein.
Doch eben w eil die H aue aus d er deutschen G erätschaft des
19. Ja h rh u n d e rts stam m te, w a r sie au f brasilianische V erhältnisse
nich t angepaßt. Die T raditionsliebe d er K olonisten ebenso w ie ih r
M angel am F o rtsch ritt, nicht m in d er ab e r auch die B eharrlichkeit
d er örtlichen Erzeuger, h a t sie bis h eu te u n v erän d ert erhalten. So
kom m t es, daß m an sie im m er noch in den vielfach steinigen Ro­
gas d er S erra g ebraucht u n d daß die älteren Leute deswegen häufig
in den A rm en ein solches Z ittern haben, daß sie kau m im stande
sind, eine K affeetasse zu h alten . . .
Ohne Zweifel w ü rd e sich eine zweizinkige H aue, w ie ich sie
etw a in den französischen Alpen beobachtete, b ed eutend besser
im S erragelände eignen, als das offenbar fü r Lehm- u n d Sand­
boden geeignete In stru m en t, das in deutschen L andschaften am
P latze w a r (u n d ist). Ich habe diese Ansicht o ft K olonisten u n d
E rzeugern u n terb reitet! Ing. L indner aus Joacaba, S an ta C atarina,
ein geb ü rtig er S ü d tiro ler aus V ah m bei B rixen, versicherte m ir,
in größerem S tile in seiner F abrik diese Erzeugung aufnehm en zu
w ollen, doch dann sta rb er. E r w a r ein b eso n d erer F reu n d und
H elfer u n se re r K olonisten in D reizehnlinden gewesen.
Die nächste B etrachtung gehört dem P f l u g . E r ist b ek a n n t­
lich s) aus G rabscheit, H acke u n d Arl hervorgegangen u n d stellt
nach ein er seh r ansprechenden Theorie m eines In n sb ru c k er Kol­
legen in Vor- u n d Frühgeschichte L eonhard F ra n z 6) eine keltische
o d er germ anische E rfindung dar. Sie w äre nördlich d er Alpen
gem acht w orden u n d zu den R öm ern als plovum R äti gelangt, in­
dem die R ä te r a n sie die V e rm ittler dieses fo rtsc h rittlich ausge­
s ta tte te n A ckerbaugerätes w aren. E s w a r in d er Lage, den Boden
nich t n u r zu ritzen, sondern auch die Scholle zu wenden.
O b e rack e r7) b em erk t in seinem großartigen W erke ü b e r die
Geschichte des deutschen E lem entes in B rasilien, daß es eben diese
deutschen K olonisten w aren, welche „neben d er Egge auch den
Pflug“ nach S üdam erika brachten. V or ihnen w äre e r in diesem
E rd teil u n b ek an n t gewesen.
Sicherlich k an n ten ih n nicht die Indianer! U nter diesen kom ­
m en selb stred en d die k u ltu rell seh r tiefstehenden In d ian e r B ra­
siliens ü b erh au p t nicht in B etracht. Diese w aren bekanntlich noch
5) K o r e n , Hanns: Pflug und Arl. Salzburg 1950.
6) F r a n z , Leonhard: Aus dem vorgeschichtlichen Kulturleben in den
Alpen. In: Jahrbuch des österreichischen Alpenvereines, Bd. 74, 1949,
S. 110—128.
7) O b e r a c k e r , Karl Heinrich: Der deutsche Beitrag zum Aufbau
der brasilianischen Nation. Sao Paulo — Brasil 1955, S. 265.

72
zu r Z eit H ans S tadens (1560) n u r m it dem G rabscheit ausgestat­
te t 8). H ingegen h ä tte n in d er Inkazeit bereits seh r w ohl hoch­
stehende In stru m e n te entw ickelt w erden kön n en. Allein, es fehlte
das geeignete Zugtier. Auf den H ochebenen P erus m it ihrem hoch-
entw ickelten G etreideanbau begegnen uns h eu te noch in den euro­
päisch er u n d n o rd am erik an isch er B eeinflussung abgekehrten Ge­
bieten n u r die von M enschenkraft gezogene Arl u n d die kurz­
spitzige H aue, w elche in H ockestellung m it einer H and geschw un­
gen w ird (siehe Abb. 4). Som it w aren es zw eifelsohne E uropäer,
w elche den Pflug brachten. A ußer den D eutschen kam en jedoch
die Portugiesen, Franzosen u n d H olländer in B etracht: Die H e rr­
schaft d er letzteren w a r b ekanntlich durch die äu ß e rst fo rtsc h ritts­
freudige u n d au f die E ntw icklung d er K u ltu r u n d d am it auch d er
L an dw irtschaft bedachte Persönlichkeit des F ü rsten M oritz von
N assau ausgezeichnet. Ih m w a r die V erfeinerung ein er Reihe w irt­
schaftlicher M ethoden zugeschrieben, so etw a die verbesserte Auf­
b ringung u n d A ufbereitung des Z uckerrohrs, d er B aum w olle u n d
des K akaos. Desgleichen errich tete e r S traß en u n d verbesserte die
U n terk ü n fte d er A rbeiter u n d Sklaven. Sein B esitz in P em am buco
B ahia „Schönblick = Boa V ista“ b ild ete ein M ustergut in allem .
O b e rack e r9) h e b t auch seine deutsche A bkunft hervor.
Von d er V erbringung des Pfluges nach B rasilien durch die
H o llän d er is t m ir jedoch nichts b ek a n n t gew orden; ebenso wenig
w ird dieses von den Franzosen verm eldet. Ih re A nw esenheit w ar
auch m eh r m ilitärischer A rt gewesen. D aher rich tete sich m ein
A ugenm erk noch besonders au f die Portugiesen. In ih re r vielfach
felsigen M ittelm eerheim at ist jedoch h eu te noch vielfach die Arl
zu H ause u n d m an schätzt d o rt den Pflug nicht, w eil e r in seinem
Tief greifen n u r viele S teine an die Oberfläche k eh ren w ürde. Die
Arl eignet sich b esser. F ü r ältere Zeiten u n d zurückliegendere Ja h r­
h u n d erte w a r dieses sicherlich noch m eh r d er Fall. A ußerdem
kam en auch die P ortugiesen w eniger m it d er Absicht, dem Lande
k u ltu rellen A uftrieb zu bringen als m eh r es in seinen Schätzen
auszubeuten. Ih re M ethoden w aren vielfach extensiv.
Gleichwohl is t aus d er ausgezeichneten D arstellung d e r Ge­
schichte des südlichsten S taates B rasiliens, näm lich von Rio
G rande do Sul zu verm uten, daß den ersten K olonisten aus den
Azoren 1737, „erfahrenen L andw irten" 10), zu r E rbringung ih re r
„großen W eizenernten“ 10) geeignete A ckerbaugeräte zu r Verfügung
8) S t a d e n , Hans: Zwei Reisen nach Brasilien (1548—1555). Mar­
burg an der Lahn o. J. (1963), 2. Auflage.
9) O b e r a c k e r , Karl Heinrich, ebda S. 67ff.
10) P o r t o , Aurelio: Die deutsche Arbeit in Rio Grande do Sul. Sao
Leopoldo 1934. S. 10.

73
standen. Ob „Pflüge", w ird allerdings nicht gesagt. W ohl ab er ist
bei d er S childerung d er Verlegung d er staatlichen F ak tu rei von
d er Lagune in das L andesinnere des heutigen Sao Leopoldo der
Satz verm erkt: „Schon b re ite te n sich von G esträuch u n d W ald
b efreite F elder aus u n d b ald fiel in die vom Pflug geöffnete E rd e
d er L einsam en“ 11). W ar es ab er tatsächlich ein Pflug, d er die E rde
geöffnet h atte, o d er w aren es nicht w ieder n u r Arle gewesen?
Die deutschen Pflüge in B rasilien bzw. die von den deutschen
K olonisten in B rasilien verw endeten, bestehen m it A usnahm e d er
Pflugschar n u r aus Holz. Dabei h an d e lt es sich u m seh r stabile,
u m nicht zu sagen, klobige E rzeugnisse (siehe Abb. 5). Die vier­
kantige G rindel u n d das S charholz sind m indestens 12 bis 14 cm
dick! Z ur F ührung dient eine kräftige Gabel, w elche a n die G rindel
angeschlossen ist. Die m etallene Schaufel is t etw a 25 cm b re it u n d
w ieder klobig, offenbar das Erzeugnis des nächsten D orfschm iedes,
jedoch als solches ü b erall gleich.
M it H ilfe dieser „Pflüge", w elche von einem O chsenpaar u n te r
dem „Nackenjoch" gezogen w erden, verm ögen die K olonisten den
B oden d er Roca tief aufzuw ühlen u n d dabei selbst auch B aum ­
strü n k e zu ziehen, w elche allenthalben im B oden w urzeln. Ich
nehm e w ohl berechtigt an, daß letztere u n d wichtige Aufgabe,
näm lich jen e des Schw endens, auch die U rsache fü r die äu ß e rst
stabile u n d derbe A usführung des deutschen K olonistenpfluges
ist. Allerdings w äre es nach erfolgter R odung sicher angebrachter,
Pflüge m o d ern e r A usführung zu gebrauchen. Doch fehlen offen­
sichtlich vielerorts Schule, Anleitung u n d W erbung h ierfü r, u n d
w ohl auch die industrielle Erzeugung.
Foice, H acke u n d Pflug sind d i e G eräte z u r L andbestellung.
E inen Rechen, z. B. zu r w eiteren V erkleinerung d e r Scholle u n d
A ufbereitung d er E rde, h ab e ich schon seh r selten gesehen.
Hingegen ist als w eiteres u n d letztes G erät noch die „ M i l h o -
m a s c h i n e “ zu nennen. Es h an d elt sich u m eine K öm ersetz­
vorrichtung. M it ih re r Hilfe setzt d er K olonist die M aiskörner, an
die fü n f etw a gleichzeitig, in den B oden d er frisch gew onnenen
„Roga". B ald w ird dann schon die erste F ru ch t au f dem m it Asche
gedüngten B oden keim en u n d w erden ein halbes J a h r sp ä te r zwi­
schen Stöcken u n d angekohlten S täm m en die erste n M aiskolben
g eern tet w erden, so zw eim al im J a h r u n d im m er heiß erw artet.
Denn die M aiskörner liefern das B rotm ehl u n d bilden ebenso die
H au p tn ah ru n g fü r die vielen m u n teren schw arzen Schweinchen
(60 bis 80 S tück p ro H of), deren V erkauf den H aupterlös d er alte r­
tüm lichen K o lonistenw irtschaft d arste llt (Abb. 7).
u) P o r t o , Aurelio: ebenda S. 22.

74
D er M ais is t in d e r T at eine besonders w ichtige F ru ch t fü r
u n sere K olonisten. Als ih re V orfahren im ersten V iertel des
19. Ja h rh u n d e rts ausw anderten, b ild ete sie auch in vielen deutschen
u n d österreichischen L ändern neben d er K artoffel den Schutz vor
großen H ungersnöten, welche nach den sogenannten „Franzosen­
kriegen" allen th alben zu erw arte n w aren u n d m ehrfach auch N ot
u n d E lend verb reiteten. Es w a r n u r selbstverständlich, daß die
K olonisten diese F ru ch t auch m it in ihre neue H eim at nahm en,
aus welchem E rd teil sie letzten E ndes ja auch stam m te. Auch ver­
langte d er M ais, w ie angedeutet, nicht eine großflächig einheitliche
B odenaufbereitung. M an konnte ih n zw ischen Steinen, S täm m en
u n d Stöcken pflanzen. N atürlich geschah dieses u rsprünglich m it
dem „ S e t z h o l z " , das sich je d e r K olonist selbst aus einem Ast
an fertig te (siehe Abb. 6 ). H underte, ja tausende Male m u ß te e r
sich allerdings dan n bücken, u m in die m it d er R echten m it H ilfe
des Setzholzes geschaffene B odenöffnung aus d er linken H and die
p a a r K ö rn er nachfolgen zu lassen. Das ständige Beugen des K ör­
pers b ed eu tete in d er H itze u n d Schwüle u n se re r L andschaft
im m er eine beso n dere A nstrengung, u m n ich t zu sagen Qual. So
gelangte ein k lu g er K opf z u r E rfindung d er „M ilhom aschine" (M ilho
= p o rtu g ./b ra s. M ais). Sie b e ste h t vornehm lich aus Holz u n d bildet
einen T richter, dessen Spitze sich bodenw ärts ric h te t (sieheA bb. 7).
Im b re ite n Teil des T richters lagern die K örner. Die E nden dieses
Teiles laufen in H andhaben aus. M it ihnen setzt d e r K olonist den
u n te re n spitzen Teil des T richters, d er in d er Regel m it M etall
v e rstä rk t ist, in den R ogaboden ein u n d ersetzt d am it die oben
ang efü h rte Ö ffnung des B odens m it H ilfe des alten Setzholzes.
In d em e r sodann die beiden H andhaben hebelartig zusam m en­
d rü ck t, lö st e r im spitzen Teil des T richters eine V orrichtung aus,
w elche das D urchgleiten einiger K örner in die hohle Spitze ge­
statten , w elche beim H erausziehen des G erätes im B oden ver­
bleiben. E in F u ß tritt verschließt alsd an n die B odenöffnung u n d
die K ö rn er sind von allen Seiten von E rd e um schlossen. Das Schlie­
ßen d er V orrichtung b ew irk t eine Feder. D er große V orteil liegt
au f d er H and: d e r K olonist ist des ewigen B ückens enthoben.
Im B etrieb erzeugt die M ilhom aschine ein k n attern d es Ge­
räusch. In d er Zeit d er L andbestellung ist es ein so alltägliches
u n d in allen O rten, daß es w a h rh aft ein C harakteristikum der
deutschen K olonistengebiete S üdam erikas, nam entlich ab e r B ra­
siliens, darstellt.
Am Schluß w äre sodann n u n noch einm al auf das „ B u s e h-
m e s s e r", d en „faeäo", hinzuw eisen, den w ir schon eingangs er­
w ähnten. M it seiner H ilfe erfolgte u n d erfolgt bekanntlich die

75
B ahnung in den Urw ald, das A ushauen des Pfades, au f dem die
K ultivierung den Anfang nahm . Das B uschm esser w a r u rsp rü n g ­
lich so u nentbehrlich, daß es je d e r K olonist wie ein S chw ert an
seiner Seite hängen hatte. Es diente ihm nicht selten auch als
W affe, au f w elche m an in d er W ildnis im m er angew iesen ist.
W enn ich die genannten W erkzeuge als die im Besitze u n d Ge­
b ra u c h befindlichen schlechthin bezeichnete, so m uß ich zum
Abschluß allerdings eine E inschränkun g treffen: in den kü sten ­
n äh eren Siedlungsgebieten, a b e r auch in den im In te rio r d u rc h die
Entw icklungshilfe erreich ten K olonien ist jü n g st, sowie von vorn­
h erein in jen en wenigen, w elche e rs t n ach dem Zw eiten W eltkrieg
angelegt w urden, wie z. B. in E n tre Rios (D onauschw abennieder­
lassung), eine U m stellung auf neue fo rtsc h rittlich ere G eräte im
Gange u n d zum Teil schon abgeschlossen.
Die von m ir angeregte G ründung einer landw irtschaftlichen
Schule fü r die österreichischen K o lo n iste n 12) w ird auch bei diesen
diese E ntw icklung restlos auslösen.
D ennoch w ird die h ie r vorgetragene D arstellung noch lange
keine n u r h isto risch e sein: Solange es U rw ald gibt, w erden „Foice"
u n d „Facäo" den Schlüssel zu sein er E rschließung bilden. Solange
eine „Rosa" angelegt w erden m uß, w ird m an d er „M ilhom aschine"
n ich t en tb eh ren wollen. Solange m an „schwenden" m uß, w ird m an
n ach wie v or den klobigen „deutschen Pflug" benötigen; auch w enn
m oderne Pflüge u n d S aatm aschinen in älteren R odungslandschaften
u n d in w aldfreien G ebieten die H e rrsch a ft an g etreten haben w erden.
D aher noch lange: E h re den einfachen G eräten u n d E h re den
K olonisten, die sie gebrauchen.
n ) I l g , Karl: Die deutsch-brasilianischen Kolonien und sinnvolle
Entwicklungshilfe, am Beispiel der österreichischen Siedlungen, in:
Humanitas ethnica (= Veiter-FS), Wien 1967, S. 278 ff.

76
Chronik der V olkskunde
Zur Lage des volkskundlichen Musealwesens in Südtirol
Von Hans G r i e ß m a i e r
Die Museen in Südtirol sind verhältnismäßig dicht gesät, doch liegen
die Schwerpunkte zumeist auf der hohen Kunst und nicht auf der Volks­
kunde. Über die allgemeine Lage der Südtiroler Museen hat der Direk­
tor des Brixener Diözesanmuseums, Dr. Karl Wolfsgruber, in den Mit­
teilungsblättern der Museen Österreichs1) und unlängst nochmals im
Rahmen des großen Südtiroler Kulturberichts2) Auskunft gegeben. Seit­
her hat sich nicht viel geändert, auch wenn wir um ein Ortsmuseum und
um viele Pläne, die vorläufig zu den schönsten Hoffnungen berechtigen,
reicher geworden sind.
Sämtliche Museen des Landes bergen Bestände der Volkskunst, doch
sind sie, m it Ausnahme des Weinmuseums, nicht auf die volkskundliche
Thematik ausgerichtet. Vielfach kann der Reichtum an volkskundlichen
Gegenständen wegen Platzmangels nicht entfaltet werden, und was man
nicht sehen kann, das existiert gewissermaßen auch nicht, weil leider
in den meisten Fällen auch eine entsprechende Bearbeitung durch Kata­
loge fehlt. Dieser Mangel macht auch eine genaue Bestandsaufnahme der
volkstümlichen Objekte in unseren Museen fast unmöglich; m an muß
sich m it den Auskünften der Museumsleiter zufrieden geben.
Im Diözesanmuseum zu Brixen, um beim beliebtesten und am mei­
sten besuchten zu beginnen — es hat m it seinen 25.000 Besuchern mehr
als alle übrigen zusammengenommen —, nim m t die Volkskunde begreif­
licherweise n u r eine untergeordnete Stelle ein. Im obersten Stockwerk
ist ein Raum der religiösen Volkskunde gewidmet, aber der verfügbare
Raum ist zu eng und die Beschriftung zu lakonisch. Große Beachtung
findet und verdient jedoch die reichhaltige Krippensammlung, besonders
zur Winterzeit. Das Diözesanmuseum ist in stetiger Entfaltung; es ist
daher zu erwarten, daß sich in diesem Rahmen besonders die religiöse
Volkskunst besser entwickeln kann. Das Inventarbuch hält bei den
meisten Gegenständen die üblichen Daten fest; zusätzlich gibt es noch
eine Kartei, die nach dem Standort der Objekte geordnet ist, und wo
wiederum Herkunft, Stoff und Maß und, wenn bekannt, auch die Ent­
stehungszeit verzeichnet ist. Wer die Verhältnisse des Diözesanmuseums
auch n ur beiläufig kennt, der wird über die großen Leistungen staunen
und bereitwillig übersehen, daß die Volkskunde nicht n u r allein wegen
der überragenden Kunstwerke etwas im Schatten steht.

») Jg. 8 (1959), S. 165—172.


2) Der Sehlem 41 (1967), S. 205—208.

77
Ein Gleiches könnte m an auch vom Museum in Bozen sagen3). Aller­
dings ist m an hier zu viel härteren Forderungen geneigt und berechtigt,
denn dieses Museum, das älteste und größte in Südtirol, könnte leicht
die Funktion eines Landesmuseums erfüllen. Daß dies bei weitem nicht
der Fall ist, kann wohl schwerlich auf die verfilzte Rechtslage zurück­
geführt werden. Es birgt erlesene Kunst in seinen Räumen, und auch
seine Lage würde regsten Besuch erwarten lassen. Mit den — schätzungs­
weise — 6000 Gegenständen, die in den Bereich der Volkskunde fallen,
könnte m an allein schon ein Museum füllen. Inventarisierung und Kata­
logisierung scheinen Stiefkinder zu sein, doch ist zur Zeit ein Kustos
dabei, die Gegenstände zu fotografieren und eine m it Lichtbild aus­
gestattete Kartei anzulegen, was sehr zu begrüßen ist. An der Aufstel­
lung der volkskundlichen Objekte wird sich wohl seit dem Jahr der
Wiedereröffnung des Museums (1952) nicht viel geändert haben; die
Gegenstände scheinen m ir etwas zu dicht gedrängt, sowohl in den
Vitrinen als auch an den Wänden, die Beschriftung ist zu knapp. Die
Trachten sind gefällig ausgestellt und günstig angeordnet, die vier goti­
schen Stuben hingegen wirken grabesdüster. Ohne die Verdienste der
Museumsleitung im geringsten schmälern zu wollen, darf gesagt werden,
daß diese Ausstellung der Volkskunst — nur der Volkskunst! — die
schöpferischen Leistungen und die dazugehörigen Lebensbedingungen
nur unvollkommen wiederspiegelt.
Auch das Meraner Stadtmuseum m üßte nicht im Dornröschenschlaf
liegen, wenn sich die Stadtväter und die Bürger seiner etwas m ehr
annehmen würden. Das Museum liegt meines Erachtens nicht in un­
günstiger Gegend, nur hat es räumlich gar keine Entfaltungsmöglich­
keiten; der Zuwachs scheint auch gänzlich still zu stehen. Eine moder­
nere Aufstellung und Beschriftung der Volkskunst wäre sehr zu be­
grüßen, denn m it vielen Dingen weiß der Besucher überhaupt nichts
anzufangen. Der aufwendige Museumsführer4) hilft da auch keinen
Schritt weiter. Mumienhaft erstarrt wie das Museum, ist auch die dazu­
gehörige Bibliothek (ungefähr 12.000 Bände, viele Tirolensien) und das
Archiv von Zeitungsausschnitten zur Geschichte Merans. Die Besucher­
zahl ist noch enttäuschender als das Museum selbst; was sind denn 2000
Besucher angesichts der vielen Tausende von Kur- und Feriengästen in
Meran!
Gut geführt ist das Grödener Talmuseum, das in der Cësa di Ladins
in St. Ulrich untergebracht ist. Es wurde 1960 eröffnet. Das Hauptgewicht
liegt naturgemäß auf Glanzstücken einheimischer Schnitzkunst, volks­
kundlich interessanter ist die reiche und geschmackvoll aufgestellte
Sammlung von Taltrachten. Der 1966 erschienene Museumsführer5) gibt
gleichzeitig einen Überblick über Geschichte und Wirtschaft des Grö­
dener Tales.
Zur Feier des 1200jährigen Bestehens von Innichen wurde im Som­
m er des vergangenen Jahres auch ein Ortsmuseum eingerichtet. Die

3) N. R a s m o : Kurzer Führer durch das Stadtmuseum in Bozen.


Bozen 1957.
4) Le collezione del Museo di Merano. Die Sammlungen des Meraner
Museums. Meran 1965.
5) Gröden und sein Heimatmuseum. Ein talkundlicher Führer.
Schriftleitung: Matthias F r e i . St. Ulrich 1966.
Gemeinde kaufte eine Sammlung, Volkskunst, bürgerlichen und bäuer­
lichen H ausrat und Zeugnisse zur Geschichte von Innichen. Einiges
konnte von der Propstei als Leihgabe gewonnen werden. Die Gemeinde
stellte auch einen großen Raum über der Feuerwehrhalle zur Verfügung.
Die Aufstellung übernahm der Innicher Dr. Egon Kühebacher. Das
Museum ist in erster Linie als Ort der Belehrung über die Geschichte des
Marktes Innichen gedacht; die Gegenstände sind gewissenhaft beschriftet,
die Angaben enthalten Name, Herkunft und Entstehungszeit. Die einzel­
nen Objekte sind vielfach zu sinngemäßen Einheiten zusammengefügt,
z. B. Taufausstattung, bürgerlicher Schrank usw. Es fehlen nicht die
Zeugnisse des Volks- und Aberglaubens; sogar ein Schuhleisten für die
berühm te Ridnauner-Riesin ist da. Leider sind Eintrittszeiten und Füh­
rungen in keiner Weise geregelt. Dies ist einer der Nachteile vieler
Heimatmuseen, der jedoch kaum jem and abhält, ein solches zu gründen.
Der Gedanke an Heimat- und Talmuseen schießt üppig ins Kraut.
In St. Nikolaus im Ultental steht man kurz vor der Eröffnung eines
Ultener Talmuseums. Es wird vom Verband der Volkshochschulen Süd­
tirols getragen, der im Lehrer von St. Nikolaus, Gottfried Oberthaler,
einen rührigen Vertreter hat. Der Plan für dieses Unternehmen geht in
das Jahr 1961 zurück; damals ging m an an den Bau eines neuen Schul-
hauses, m an erbarm te sich jedoch des schönen Holzbaues und beschloß,
ihn als Museumsgebäude zu verwenden. Die Mittel für Abbruch und
Wiederaufbau kamen aus verschiedenen Händen. Die Museumsgegen­
stände hat der genannte Lehrer gesammelt, vieles wäre noch bei den
Bauern abzuholen. In den wenigen Räumen des kleinen Gebäudes soll
nun das vergangene Volksleben in Ulten dargestellt werden. Hier das
wirklich Ultnerische zu treffen wird die eigentlich schwere Aufgabe der
Museumsleitung sein. Ein Inventar des Sammelgutes wurde nicht an­
gelegt, der Lehrer weiß freilich noch alles bis ins einzelne.
Ähnliche Pläne hat der Lehrer von St. Martin in Passeier, Sepp
Haller. E r bem üht sich schon seit Jahren bei verschiedenen Stellen um
Geld, um seiner Sammlung eine Unterkunft zu schaffen. Bisher ohne
Erfolg. Nun hat er mittlerweile seine Sammlung auf ungefähr 250 Ob­
jekte gebracht und dafür eine erkleckliche Geldsumme ausgegeben, denn
die Konkurrenz der vielen Antiquitätenhändler ist hart. Wertvolleres
wird im eigenen Haus verwahrt, größere Gegenstände in einem von der
Gemeinde zur Verfügung gestellten Abstellraum. Auch in diesem Fall
existiert die Inventarisierung nur im Kopf des Sammlers, der m it
großem und selbstlosem Eifer vieles vor der Vernichtung bewahren und
dem Heim attal erhalten will. Eine Lösung wäre ganz besonders zu wün­
schen, da es n u r darum geht, einer bestehenden Sammlung entsprechen­
den Ausstellungsraum zu verschaffen. Die befriedigende Lösung dieser
Frage m üßte von den Talgemeinden selbst gefunden werden.
Ähnlich, aber nicht so dringend, steht es m it der Sammlung des
Bildhauers Gutweniger in Laas im Vinschgau. Sie könnte den Keim zu
einem Vinschgauer Talmuseum bilden. Den Grundstock des Ganzen
bilden einige kuriose Seltenheiten, die nicht viel Raum benötigen; in
einer nahen Scheune wird auch bäuerliches Arbeitsgerät aufbewahrt.
Diese Sammlung ist vorläufig in liebevollen Händen und vor Verschleu­
derung sicher.
Diese Gefahr ist ganz bedenklich groß im Fall der Sammlung Wasser­
mann in Niederdorf im Pustertal. Sie birgt Bestände von erheblichem
volkskundlichen Wert, manches wieder hat nur begrenzte lokal­
geschichtliche Bedeutung. Zwei Generationen haben daran gesammelt,

79
und das schon zu einer Zeit, als noch nicht die allgemeine Hetzjagd nach
Altertümern eingesetzt hatte. Zwei Stockwerke eines großen Hauses sind
voll von Zeugnissen kleinbürgerlicher und bäuerlicher Kultur. Eigens
erwähnenswert scheinen m ir darunter die Textilien und Druckstöcke; an
die 4000 Urkunden, Inventare u. dgl. könnten noch allerhand Licht in die
Sozial- und Wirtschaftsgeschichte des Pustertales werfen. Alle diese Dinge
sind ungenügend geordnet und in dieser Form kaum zu überblicken. Die
gegenwärtige Situation läßt die Zukunft des Ganzen eher trüb erscheinen.
Gerade in diesem Fall ist es besonders zu bedauern, daß die Inhaber
solcher Sammlungen es zu ihren Lebzeiten nicht für notwendig erachten,
Inventare oder Bildkarteien anzulegen.
Diese Forderungen werden im Südtiroler Weinmuseum6) auf Schloß
Ringberg am Kälterer See in vorbildlicher Weise erfüllt. Mit viel Umsicht
wird hier die Kulturgeschichte eines bedeutenden Südtiroler Wirtschafts­
zweiges dem Besucher vor Augen geführt. Die Sammeltätigkeit wird noch
rege fortgesetzt; manches kann als Dauerleihgabe gewonnen werden,
dem Inhaber w ird eine Abschrift der K arteikarte m it Lichtbild des ent­
lehnten Gegenstandes ausgehändigt. Zur Zeit ist der Kustos Luis Ober­
rauch gerade dabei, eine Gedenkstube für Männer einzurichten, die sich
um den Weinbau große Verdienste erworben haben. Auch schriftliche
Quellen zur Geschichte des Weinbaues werden gesammelt. Obwohl das
Weinmuseum nur die Hälfte des Jahres, von Anfang April bis Ende
Oktober, geöffnet ist, hat es eine beträchtliche Besucherzahl aufzuweisen.
Als Gegenstück zum Weinmuseum soll nun auch ein bäuerliches
Gerätemuseum errichtet werden, wo die übrigen bäuerlichen Wirtschafts­
zweige des Landes, einschließlich des dörflichen Handwerks, ihre Dar­
stellung finden sollen. Was bei der Gründung des Weinmuseums noch
leicht gewesen sein mochte, die Wahl des Ortes, ist hier begreiflicher­
weise viel schwieriger, es ist auch das Gebiet größer. Vielleicht gelingt es
noch, die landwirtschaftliche Schule in Dietenheim bei Bruneck dafür
frei zu bekommen. Die geographische Lage ist zwar nicht sehr ideal,
dafür würde sich aber die Anlage dieses alten Gehöfts vorzüglich für die
Museumspläne eignen. Die Dinge könnten weitgehend in ihren natür­
lichen Räumen gezeigt werden, und im umliegenden Gelände wäre ge­
nügend Platz, um in zwangloser Anordnung einige Gebäude, wie Back­
ofen, Kom kasten usw., aufzustellen. Dieses Museum soll kein Konkur­
renzunternehmen zum Volkskunstmuseum in Innsbruck werden; dafür
wäre es schon recht spät, Schwerpunkte sollen Arbeit und Gerät der
Bauern und Handwerker bilden. Sammelarbeit wurde auch da und dort
schon geleistet, es käme nun darauf an, diese verstreuten Sammlungen
zusammen den richtigen Weg zu leiten. Träger des neuen Museums ist
die Südtiroler Landesregierung; es besteht kein Zweifel, daß sie damit
sowohl dem Bauernland als auch dem Fremdenverkehrsland Südtirol
einen bleibenden Dienst erweisen wird.
Südtirol hat viele Museen außerhalb des Landes m it Kunstschätzen
beliefert, es ist heute noch ein ergiebiges Jagdgebiet für Räuber und
Diebe. Auch in den Museen im Lande — Brixen, Bozen, Meran — werden
bedeutende Werke heimischer Meister bew ahrt und gepflegt. Es ist wohl
ein berechtigter Wunsch, wenn m an auch die nicht künstlerischen Lei­
stungen unseres Volkes, die alltäglichen und nur der nackten Lebens­
notdurft dienenden kommenden Generationen zur Belehrung aufbewahrt.

6) W. A m o n n (Hrsg.), Südtiroler Weinmuseum. Katalog. Bozen 1961

80
Neuaufstellung
„Seit Adam und Eva. Liebe, Hochzeit und Ehe
in der österreichischen Volkskunst“
Von Leopold S c h m i d t
Das Österreichische Museum für Volkskunde, größtes Museum seines
Faches in ganz Mitteleuropa, muß das Gebäude, in dem es seit 1917 unter­
gebracht ist, das alte Gartenpalais Schönbom, bis zum letzten Winkel
ausnützen. Diese allerletzten Winkel, nämlich die tiefgelegenen, dunklen
Erdgeschoßräume im Trakt an der Langegasse, sind nunm ehr auch
erreicht. Sie waren lange Zeit als „Vergleichsräume“ notdürftig einge­
richtet, dienten dann als sehr unvollkommenes Depot und waren durch
Dunkelheit und Feuchtigkeit in den Mauern sehr unansehnlich ge­
worden1).
Im Lauf des Sommers 1970 wurden die Räume trockengelegt und
frisch geputzt, und m it im Haus gebauten Schaukasten und Hängem,
zusätzlich zu den wenigen noch brauchbaren älteren Vitrinen, ausge­
stattet. Die Dunkelheit der Räume gebot, alle Schaukasten künstlich zu
beleuchten, m it dem Resultat, daß der Trakt nunmehr, bei künstlichem
Licht, heller erscheint, als die meisten bisher aufgestellten Sammlungen.
Bei der großen Fülle des vorhandenen Sammelgutes ist das Museum
gezwungen, jeweils zu überlegen, was noch in ganzen geschlossenen
Komplexen ausgestellt werden kann. Das Museum gliedert sich in
seinen Schausammlungen im wesentlichen in Möbelstuben, Landschafts­
räume und Sachgruppenräume. Es hat sich gezeigt, daß geschlossene
Sachgruppenräume — beispielsweise Volksschauspiel und Masken­
wesen, Volksinstrumente, Weihnachtskrippen — sowohl für den mit­
denkenden Beschauer wie für die museale Innenarbeit, die immer weiter­
geführte Interpretation der Objekte, am zuträglichsten sind2). Dem­
entsprechend wurde e i n e g a n z e derartige Sachgruppe, nämlich ein
wesentlicher Bestand an „Religiöser Volkskunst“, 1966 in die gleich­
namige Sammlung rund um die alte Klosterapotheke im ehemaligen
Ursulinenkloster in der Inneren Stadt überführt. Dabei wurde kein Stück
der Hauptsammlung entnommen, so überreich ist dieser Bestand3).
Diesmal wurde im gleichen Sinn verfahren. Es w ar von vornherein
klar, daß es ein Komplex aus dem weltlichen Volksleben sein mußte,

3) Arthur H a b e r l a n d t , Führer durch das Museum für Volks­


kunde. Neuausgabe. Wien 1930.
2) Leopold S c h m i d t , Das österreichische Museum für Volks­
kunde. Wesen und Werden eines Wiener Museums (= Österreich-Reihe,
Bd. 98/100), Wien 1960.
3) d e r s e l b e , Sammlung Religiöse Volkskunst m it der alten
Klosterapotheke im ehemaligen Wiener Ursulinenkloster. Mit Beiträgen
von Klaus B e i t l und K urt G a n z i n g e r (= Veröffentlichungen des
Österreichischen Museums für Volkskunde, Bd. XII), Wien 1967.

6 81
da sowohl die Wallfahrtsvolkskunde wie die volkstümliche Heiligen­
verehrung im Ursulinenkloster wie im Hauptgebäude schon sehr aus­
giebig zur Schaustellung gelangt waren. Unter den Gruppen der welt­
lichen Volkskultur bot sich das „ L e b e n s b r a u c h t u m " als am
umfangreichsten und auch am ehesten darstellbar an. Aus den reichen
Beständen des verhältnismäßig wenig aufgearbeiteten Lebensbrauch­
tums konnte zunächst weder das Brauchtum um Geburt und Taufe noch
das Totenbrauchtum in wirklich schaubarer Weise herausgegriffen wer­
den. Es bot sich den Beständen nach vielmehr die zentrale Gruppe des
Brauchtums und der Volkskunst um L i e b e , H o c h z e i t u n d
E h e an4).
Nim sind wohl so viele Gegenstände der alten Volkskunst, vor allem
Möbel, aus Anlaß der Hochzeit gemacht worden, und m it hochzeitlichen
Motiven bemalt und beschnitzt, daß sich praktisch in jeder Abteilung
des Hauses derartige Stücke finden5). Sie sind nicht der Hauptaufstellung
entnommen worden, sondern hier galt es, die sonst nicht gezeigten Be­
stände einem innerlich sinnvollen Ablauf nach zusammenzustellen. Um
das Thema der Volkskunstmotivik nach entsprechend einzuleiten, wurde
die erste Vitrine „Und der Adam hat dö Liab aufbracht“, nach dem
bekannten steirischen Vierzeiler b etitelt6), und dort A d a m - u n d Ev a -
Darstellungen auf spätmittelalterlichen Tauf Schüsseln, Kacheln der
Renaissance, barocken Hafner-Meisterkrügen und biedermeierlichen
Hinterglasbildem — zusammen m it den alten „Rissen“, den Vor­
zeichnungen dazu — untergebracht7). Gegenüber hängen die Liebes­
und Verlobungszeichen: Vor allem der „Handschlag“, das rechtlich ver­
bindliche Zeichen des Verlöbnisses, das auch auf Spanschachteln, Trink­
gläsern usw. immer w iederkehrt8), und dann die schön gestalteten
L i e b e s b r i e f e . Im 18. und frühen 19. Jahrhundert sind sehr viele
solche gefaltet-geschnittene Briefe m it acht oder sechzehn Herzen bemalt
und beschrieben worden, hier kommen diese sehr vergänglichen Zeug­
nisse alter Liebe einmal zur Geltung9).
Die acht Strophen des Textes in den acht großen Herzen eines solchen
Liebesbriefes aus Oberösterreich, wohl um 1800 geschrieben, lauten:

4) Eugen F e h r l e , Deutsche Hochzeitsbräuche (= Volksart und


Brauch, o. Nr.), Jena 1937. Dort auch die ältere Literatur.
5) Leopold S c h m i d t , Bauernmöbel aus Süddeutschland, Öster­
reich und der Schweiz. Wien 1967.
6) Verbreitete Vierzeilerkette, deren erstes Gesätz gleich drei alt-
testamentliche Personen zusammenstellt:
Und der Adam hat dö Liab aufbracht,
Und der Noah den Wein,
Und der David dös Zithernschlagen,
s’müassen Steirer gwe’n sein!
7) Vgl. Lutz R ö h r i c h , Adam und Eva. Das erste Menschenpaar in
Volkskunst und Volksdichtung. Stuttgart 1968.
8) Eberhard F r e i h e r r v o n K ü n ß b e r g , Rechtsbrauch (in:
Handbuch der deutschen Volkskunde, hg. Wilhelm Peßler, Bd. II, Pots­
dam 1938, S. 313, Abb. 293).
9) Oskar M o s e r , Es steht auf sechzehn zierlich geschriebenen
Herzen. Ein gereimter Liebesbrief aus der Zeit des Biedermeier (Fest­
schrift für Gotbert Moro. Klagenfurt 1962. S. 266 ff.).

82
1. Nihms hin zu einem Pfand
in deiner Liebe treue Hand
und behalts bey dir,
bis (ich) kommen werd zu dir.
Dann ich w arte m it verlangen
dich zu küssen deine Wangen
wann ich werde loß
und kommen in deine Schoß.
2. Dein die Liebe in Gedanken
macht oft treye Hertzen wangen (wanken)
aber bey uns bleibts dabey,
ein treye Lieb ohne Scheu.
Dann wann ich schon gleich weit
bin von dir
so bleibt doch mein Herz bey dir.
3. Solt ich aber unterdessen
Auf dem Todbett schlafen ein,
so w irst du auf mein Grabstein lesen,
liebster Schatz vergiß nicht mein,
und weil wir nicht m ehr beysammen seyn,
So leb also recht frisch und fein.
4. Dein Herz hat mich gar nicht betribt,
So bleibt es auf ewig mein,
und wenn sich gleich die Berge spalten
Die Weid auch solt zu Grunde gehn.
Mein Herz wird Trey und Liebe halten,
du w irst es nicht verändert sehn.
5. So nihm Geliebte meiner Seile
mein Hand und Hertz zum geliebten Stand,
Dann du bist die ich m ir (er)wälte,
Zum ewih getreyen geliebten Standt.
Bleibst gewiß auf ewig mein
und ich will dein Geliebter seyn.
6 . Zwar viele Freunde w irst du haben
aber ich versichere dich
(daß) unter diesen vielen Freunden
bleibt dir kein treuerer als ich.
Ich m üste ja von Herzen lachen,
wann die Leute Mühe machen
unser Freundschaft zu zerstören,
da sie niemals wird aufhören.
7. Und wenn ich einst kein Kraft m ehr hab,
und sterbend m ir mein Auge bricht,
auch dann blüht noch auf erden
für dich allein ( )
Liebster Engel, liebstes Leben,
was soll ich dir noch anders geben.
8. Nihm hin mein Hertz
in deine Händ und sie(h)
wie es vor Liebe brennt
Ich kann dir nichts bessers schenken
als mein Hertz
Zum Angedenken. (Inv. Nr. 29.068)

83
Die Formeln und Motive dieser Art von Liebespoesie wiederholen
sich auch auf den M i n n e g a b e n , die in der gleichen Vitrine gezeigt
werden. Es handelt sich vor allem um Spanschachteln, die zur Auf­
bewahrung von Hauben bestim m t waren, um Krösenbüchsen, jene
gedrechselten und bemalten kleinen Behälter m it den deutlich ange­
brachten Liebessinnbildem, und um hölzerne Haubenstöcke, kleine ge­
schnitzte und bemalte Ständer, die auch signiert und datiert sein können
und ganz deutlich als Minnegaben gekennzeichnet erscheinen.
Man kann sich von hier aus nun den Vitrinen m it den Zeugnissen
des H o c h z e i t s b r a u c h e s in seinen verschiedenen Formen zu­
wenden.
Zwischen den Vitrinen hängen alte Darstellungen des Hochzeits­
zuges, zum Teil m it dem „ F ü r z i e h e n “, der rituellen Behinderung
des Auszuges der Braut, vor allem aus T iro l10). Die erste Vitrine hier ist
den „ H o c h z e i t s b i t t e r n u n d K r a n z l j u n g f e r n “ gewidmet,
also den rechtlich und brauchmäßig wichtigen Vorbereitem und Beglei­
tern des Brautpaares. Man sieht beispielsweise eine ganze Reihe von
Hochzeitsbitterstöcken, die nicht, wie m an infolge mancher obskurer
Darbietungen glauben könnte, rustikale Stecken m it Buschen dran sind,
sondern sehr manierliche biedermeierliche Stöcke m it schönen getrie­
benen m ehr oder minder versilberten Messingknäufen, die beispielsweise
das Adam- und Eva-Motiv aufweisenu). Nur die Stöcke aus Südtirol
weisen, wie sich auch sonst beweisen lä ß t12), eine hirtenmäßige Form­
gebung m it geschnitzten Tierköpfen auf. Alte Lithographien zeigen, wie
beispielsweise im Salzburgischen die Brautjungfernkranzein nicht nur
ausgeschaut haben, sondern auch getragen wurden. Die alten Dar­
stellungen erweisen übrigens deutlich, daß das klassizistische Brautkleid
m it Schleier und Myrthenkranz erst sehr spät in den Volksbrauch Ein­
gang gefunden hat. Gleich die nächste Vitrine läßt ersehen, was für die
alte Brautausstattung viel wichtiger war: Einmal B r a u t k r a n z oder
B r a u t k r o n e , in den verschiedensten Formen, immer bedeutungsvoll,
weil diese Krone der B raut beim Gemeinschaftsmahl am Abend des
Hochzeitstages ja rituell abgenommen werden m u ß te13). Und dann der
meist aus Metallgliedern bestehende B r a u t g ü r t e l , der vielfach nicht
Individual-, sondern Gemeinschaftseigentum war, und dementsprechend
in den Sammlungen selten zu finden ist. Hier stehen drei charakteri­
stische, aus Silber getriebene Brautgürtel aus Südtirol drei aus Messing

10) Arthur H a b e r l a n d t , Taschenwörterbuch der Volkskunde


Österreichs, Bd. II, Wien 1959. S. 43f. — E m st B u r g s t a l l e r , Uber
das „Verziehen“ und „Klausemachen“ im österreichischen Hochzeits­
brauchtum m it besonderer Berücksichtigung Tirols (Beiträge zur Volks­
kunde Tirols. Festschrift für Hermann Wopfner. II. Teil (= Schlem-
schriften, Bd. 53), Innsbruck 1948. S. 15 ff. — Dieter D ü n n i n g e r ,
Wegsperre und Lösung. Formen und Motive eines dörflichen Hochzeits­
brauches. Ein Beitrag zur rechtlich-volkskundlichen Brauchtumsfor­
schung (= Schriften zur Volksforschung, Bd. 2), Berlin 1967.
u) Josef M. R i t z , Stock und Stab (Jahrbuch 1937 des Bayerischen
Landesvereins für Heimatschutz, S. 29 ff.).
12) Eugen F e h r l e , wie oben Anm.4, Abb. 10.
°) Otto B r a m m , Deutsche Brautkränze und Brautkronen. Ein
Beitrag zu ihrer Typologie und der Symbolik ihres Schmuckes (Jahrbuch
für historische Volkskunde, Bd. III/IV, Berlin 1936, S. 163 ff.).

84
getriebenen und m it bunten Schmucksteinen besetzten aus dem ober­
österreichischen Innviertel gegenüber14).
Das H o c h z e i t s m ö b e l ist in der neuen Aufstellung nur durch
ein, freilich sehr erfreuliches Beispiel vertreten, nämlich durch den
neuerworbenen Ybbstaler Hochzeitskasten. Das niederösterreichische
Ybbstal hat um und nach 1800 eine sehr eigenartige Möbelmalerei her­
vorgebracht13). Die ornamentale Bemalung scheint von gediegenen
Handwerkern durchgeführt, die vier Türfelder dagegen sind offenbar
von der Hand eines liebenswürdigen Laien bemalt. E r hat in die zwei
oberen Felder zwei W allfahrtsstätten der Landschaft gesetzt, in das
linke untere den Empfang des Brautpaares im Wirtshaus, und in das
rechte untere den Beginn der Arbeit in der W erkstatt des jungen Paares.
Es handelt sich um eine Schneiderwerkstatt, die junge Meisterin bringt
den Gesellen gerade ihr Essen, und so wird der Kasten also zur Hoch­
zeit eines heimischen Schneiderehepaares bemalt worden sein.
Altes Handwerk kommt auch zur Geltung, wenn wir weiter zur
Vitrine „Liebe und Ehe auf Krügen der altösterreichischen Volks­
majolika" gehen. Vor allem die G m u n d n e r K e r a m i k um und
nach 1800 hat die verschiedensten Motive dieses Gebietes behandelt16).
Die kostbaren Krügeln sind offenbar zur Hochzeit geschenkt worden,
manche sehr seriös, einige m it leicht erotischen Andeutungen, besonders
die Traunseer Fischer- und Schifferkrüge17).
Der Bild- und Spruchgehalt der Gmundner Majolika ist bisher noch
durchaus nicht zureichend untersucht. Es finden sich jedenfalls m itunter
Elemente verwendet, die beträchtlich älter als die jeweilige Keramik
sind. Das gilt auch beispielsweise für den Krug Inv. Nr. 32.001, auf dessen
Wandung eine Zille m it zwei Schiffleuten und drei Mädchen dargestellt
ist, w orunter der Reimspruch steht:
Wunder über Wunder,
hat das schiff so vill löcher
und gehet doch nicht unter.
Der Spruch nim mt ein Schwankmotiv auf, das schon im 17. Jahr­
hundert bezeugt erscheint. Der „närrische Rat" des Dresdner Hofes,
Friedrich Taubmann (1565—1613) benützte das Motiv zu einem seiner
Streiche. Die „Taubmanniana" (Frankfurt und Leipzig 1703. III. Teil,
S. 139 f.) berichten darüber folgendermaßen: „Das Hoff-Frauenzimmer
in Dreßden satzte sich zur Sommers-Zeit in einen Kahn / und wollte ein
wenig zu Wasser sich erlustigen. Da sie aber in Kahn getreten waren /
fängt Taubmann an zu rufen: Ach ihr lieben Kinder! euer Kahn hat viel
Löcher 1 Worauff alle Jungfern ins Wasser Sprüngen, meinende / als
wenn der Kahn Wasser zöge / da doch nur in dem Kahn solche durch­
löcherte Personen anzutreffen waren."
Viele Krüge zeigen wie andere Volkskunstgegenstände die Motive
des Sprosses, des Baumes, des Ehebaumes, in den verschiedensten Aus­
formungen. Diesem Motivkomplex ist die ganze nächste Vitrine ge-
14) Arthur H a b e r l a n d t , Gürtel als Heütum (Volkskundearbeit.
Otto Lauffer zum sechzigsten Geburtstag. Berlin 1934. S. 83 ff.).
ls) Vgl. Helmut N e m e c , Alpenländische Bauemkunst. Eine Dar­
stellung für Sammler und Liebhaber. Wien 1966. Farbtafel II.
16) F. H. K ö n i g , Alt-Gmundner Fayencen. Eine Handwerkskunst
aus dem Salzkammergut (17.—19. Jahrhundert). Linz 1964.
17) E m st N e w e k l o w s k y , Die Schiffahrt und Flößerei im Raume
der oberen Donau. Bd. II, Linz 1954, S. 258 f. und Abb. 268, 269.

85
widmet, welche einen ganzen winzigen „ H o c h z e i t s b a u m " im Glas­
kästchen zeigt18), aber auch einen „Familienbaum" in der Wasserfarben­
malerei anläßlich eines fünfzigsten Geburtstages, und viele ähnliche
Objekte. Da kommt auch der große Komplex der „ M i n n e g a b e n "
zur Geltung, denn verzierte Waschhölzer („Pleuel"), Mangelbretter („Roll-
bretter“) oder ähnliche Stücke sind hier und im gegenüberliegenden
Wandhänger gezeigt, und sie alle weisen Sprosse als Zeichen des neuen
werdenden Lebens auf, nicht zuletzt Herzsprosse, wie denn das Herz­
motiv in dieser Liebes-Volkskunst nicht zu kurz kom m tw).
Die P o r t r ä t s zwischen den Vitrinen zeigen bäuerliche Paare, die
sich offenbar zur Hochzeit haben malen lassen, wichtige Zeugnisse für
die Wohlhäbigkeit auf dem Lande vor allem in der ersten Hälfte des
19. Jahrhunderts. Die gemalten Paare weisen auf das P a a r - M o t i v an
sich hin, das sich durch die ganze Hochzeits-Volkskunst zieht. Dem­
entsprechend zeigt die nächste Vitrine Paar-Stühle m it geschnitzten
Porträtlehnen, Haubenschachteln oder auch Zinnteller m it Paardarstel­
lungen, und schließlich auch den Hinweis auf das dem jungen Paar ge­
wünschte Kind in der Form des „ H a u s m a n d l s “. Figuren, wie die
hier gezeigte, ein spätbarock geschnitzter Knabe, wurden dem jungen
Paar auf die Hochzeitstafel gestellt, offenbar ein Seitenast der im römi­
schen Hochzeitsbrauch üblichen „Camillus"-Tradition, also dem lebenden
Segenbringer in Knabenform, m it seinem weiten religionsgeschichtlichen
Hintergrund20).
Das Paarmotiv tritt besonders stark bei den P a a r b e s t e c k e n
zutage. Das Museum hat seit Jahrzehnten Zeugnisse des alten Besteck­
wesens gesammelt. Aus der Sammlung des Grafen Lamberg in Steyr
wurden vorzügliche alte Bestecke m it figural gestalteten Griffen erwor­
ben. Unter all diesen Bestecken nun finden sich nicht wenige, die sich
deutlich als Braut- und Hochzeitslöffel identifizieren lassen. In einer
Hängevitrine sind die Hochzeitslöffel zusammengestellt, deren Griffe
Paare, in einem Fall auch das U reltem paar Adam und Eva zeigen, in
einer zweiten die vielfach aus einem Stück geschnitzten Bestecke, bei
denen Löffel und Messer an einer gleichfalls aus dem gleichen Stück
Holz geschnitzten Kette Zusammenhängen21). Bemerkenswert hier der
Gegensatz zu den Viechtauer Löffeln, die nie in solchen Formen auf-
treten, weil es sich um rasch gefertigte Hausiererware handelt, zum
Unterschied von den mühsam geschnitzten Paarlöffeln, die zum Teil wohl
Geduldarbeiten von Hirten und Sonderlingen sind. Die Löffel und Messer
m it den figural geschnitzten Griffen gehören dagegen eindeutig dem
Bereich des alten Handwerks an.
Auch bei diesen Hochzeitslöffeln gibt es wieder welche, die den
Wunsch nach künftigem Familienzuwachs deutlich bekunden. So weist
einer der zierlichen Holzlöffel, der vermutlich um 1700 entstanden sein
dürfte, ein Griffende über dem schraubenförmig geschnitzten Stiel auf,
das ein sehr genau gekennzeichnetes Wickelkind im Wickelpolster, mit
Wickelbändem und Häubchen zeigt.
ls) Arthur H a b e r l a n d t , Zur Darstellung des Lebensbaumes in
der deutschen Volkskunst (Wiener Zeitschrift für Volkskunde, Bd. XLIII,
1938, S. 33 ff., bes. S. 40 und Taf. I).
19) Albert W a l z e r , Das Herz als Bildmotiv (in: Das Herz im Um­
kreis der Kunst. Biberach 1966. S. 137 ff.).
20) Vgl. Karl K e r e n y i , Heimes als Seelenführer. Zürich 1944. S .95.
21) Dazu wichtige Gegenstücke bei Edward H. P i n t o , Treen and
other wooden bygones. London 1969. Abb. 12, 67, 82 u. ö.

86
Der so deutlich dargetane Wunsch, das junge Paar möge fruchtbar
sein, tut sich dann ganz deutlich auf den H o c h z e i t s t i s c h t ü c h e r n
kund, die vor den Fenstern aufgespannt sind. Es sind drei Stück aus
Kärnten, zwei vermutlich protestantischer — beziehungsweise krypto-
protestantischer — Tradition, in der Formgebung der Renaissance, und
eines katholischer Herkunft. Die beiden ersteren weisen im Kreuzstich
auf dem Leinen Sternm uster auf, neben denen bei näherer Betrachtung
Figuren beziehungsweise Paare zu sehen sind. Und sowohl das vielleicht
ältere, n u r ro t ausgestickte, wie das etwas jüngere, blau und braunrot
gestickte Tischtuch zeigen bei den Paaren den Mann jeweils in der Tracht
um 1600, m it plodemden Hosen und kurzen Jacken, und die Frauen m it
Schürzen vor den langen Röcken. Und die einen Frauendarstellungen
haben dann auf der Schürze immer einen deutlich erkennbaren Sproß
aufgestickt, und die anderen ein Kind. Es läßt sich schwer sagen, ob die
eine Darstellung die Frau noch als B raut und Jungfrau, die andere schon
als Frau und M utter oder als werdende M utter meint, das heißt, ob das
Kind nur allgemein angedeutet oder doch im Mutterleib dargestellt sein
soll22). Jedenfalls haben sich diese sehr seltenen Stickereien offenbar im
Lauf der Gegenreformation ganz verloren, an ihre Stelle sind Hochzeits­
tischtücher, wie das hier gezeigte dritte, getreten, das in Rotstickerei
Pflanzensprosse und in der Mitte das IHS des Namens Jesu zeigt23).
Diese betont katholischen Motive finden sich auch bei anderen
Gegenständen der Hochzeitsvolkskunst aufgenommen. Bezeichnend sind
die „ B r a u t s c h a f f e l n " , denen eine ganze große Vitrine eingeräumt
ist24). Diese „Schaffein“ kommen in zwei verschiedenen Gestaltgruppen
vor, nämlich in kleineren, aber höher gebauten, die ungefähr der Größe
eines Säschaffes entsprechen, und größeren, aber niedrigeren, welche
als Gegenstücke zu den almerischen „Brenten“ anzusprechen sind. Der
Verzierung nach teilen sich die Brautschaffein aber anders: Die einen,
vor allem in Oberösterreich und Salzburg üblichen, sind Blankholz­
gebinde, die Brandverzierung aufweisen. Die schönen Stücke aus der
Gegend westlich von Wels beispielsweise tragen auf dem Deckel ein­
gebrannt die Darstellung eines bäuerlichen Paares25). Die bemalten Schaf­
fein stammen dagegen fast durchwegs aus dem Unterinntal und dem
Zillertal sowie dem angrenzenden Oberbayem, also Zentren der alten
Möbelmalerei, und sie sind auch in deren Sinn vor allem m it religiösen
Motiven bemalt. In diesen Schaffein wurde bei der Hochzeit ostentativ
der Hauptteil des „Watsum“, der Ausstattung, mitgetragen26).

n ) Erich M e y e r - H e i s i g , Nadelwerk, Weberei und Zeugdruck.


München 1955. Abb.39. — Leopold S c h m i d t , Volkskunst in Öster­
reich. Wien 1966. S. 151.
B) Zur Farbgebung des blau-rot bestickten Hochzeitstischtuches vgl.
Adolf M a i s , Kontakterscheinungen in der Farbgebung der Volkskunst
(Actes du IVe Congrès International des Sciences Anthropologiques et
Ethnologiques. Vienne 1952 [erschienen 1956], Bd. III, S. 119 ff.).
24) Arthur H a b e r l a n d t , Taschenwörterbuch der Volkskunde
Österreichs. Bd. II, Wien 1959. S. 28 f.
B) Franz L i p p , Figurale Brautschaffel aus Oberösterreich. Zu einer
Neuerwerbung des Oberösterreichischen Landesmuseums (Jahrbuch des
Oberösterreichischen Musealvereines, III. Bd., Linz 1966, S. 343 ff.).
26) Arthur H a b e r l a n d t , Taschenwörterbuch der Volkskunde
Österreichs (I. Bd.), Wien 1953. S. 68.

87
Einer anderen, bei weitem bürgerlicheren Welt gehören die Glas­
gefäße an, die m it Liebes- und Ehemotiven bemalt sind. Die W erkstätten
im Bereich der alten Glashütten haben da vor allem größere und klei­
nere Schnapsflaschen geschaffen, aber auch Trinkgläser, die in starken
Farben Liebesleute, Herz-, Sproß- und Vogelmotive aufweisen27). Von den
späteren Gegenstücken dazu, den geschliffenen Hochzeitsflaschen und
-gläsern, sind nur einige Beispiele ausgestellt. Als Gegensatz zu diesen
Erzeugnissen der alten Glashütten können die Objekte aus dem Bereich
der „V i e c h t a u e r W a r e “ gelten. Bei Ebensee, am Eingang des
Salzkammergutes, hat eine fleißige Hausindustrie im 18. und frühen
19. Jahrhundert die köstlichen Holzschnitzereien geschaffen, die sich
durch den schwarzen Grund und die sparsame rote und goldene Be­
malung auszeichnen28). Kleine Schüsseln, Mulden, Kochlöffel, Schöpfer
und vor allem Löffel bezeugen, wie sehr auch diese verhältnismäßig
billigen hausindustriellen Waren m it dem Hochzeitsgeschehen verbunden
waren, wie viele derartige Stücke direkt zu der einen oder anderen
Hochzeit hergestellt wurden, die Namen und Jahreszahlen noch unter­
streichen.
Auch die Viechtauer Erzeugnisse weisen wie die Gmundener Majo­
likakrüge einiges an Spruchgut auf, das bisher kaum Beachtung gefunden
hat. Bezeichnend dafür erscheint eine kleine hölzerne Mulde, schwarz
grundiert und golden bemalt, am Ende des Spruches auf der Rückseite
m it 1786 datiert. Die Innenseite weist einen großen Vasensproß auf, leider
stark durch Hitze zerstört. Die Rückseite dagegen ist noch gut erkennbar.
Und dort findet sich im Palmzweigkranz der Spruch:
M artha Fleiß,
Maria Gut,
schön wie Rachel,
klug wie Ruth,
ist der Frauenzimmer
bestes Heyraths Gut.
Ao. 1786. (Inv. Nr. 29.015)
Es mag sein, daß hier wieder, unterstrichen durch die bedeutsame
Heranziehung von Gestalten des Alten Testaments, eine evangelische Tra­
dition vorliegt.
Von den Suppenlöffeln und Salznäpfen der Viechtauer Erzeugung
geht der Blick zu den verschiedenen Kuchenbackformen. Zunächst fallen
die großen Schwarzhafnermodel für K ärntner Reinlinge auf. Dann aber
erschließt die große Vitrine m it den H o c h z e i t s k u c h e n - B a c k ­
f o r m e n eine eigene Gestaltenwelt. Sowohl die hafnerkeramischen
wie die kupferblechgetriebenen bildkräftigen Backmodel durften hier
nicht fehlen. Die Schweine und Schinken einerseits, die Krebse anderer­
seits und dann die vielen Einzelformen: Vollmond, Sichelmond, Doppel­
adler, Fische, Meerjungfrau, und dies alles nicht nur in großen, sondern

27) Alfred W a l c h e r R i t t e r v o n M o l t h e i n , Oberösterreichi­


sches Hohlglas m it Emailfarbenbemalung (Werke der Volkskunst, Bd. II,
Wien 1911, S. 51 ff.).
28) Arthur H a b e r l a n d t , Taschenwörterbuch, wie oben Anm.26,
Bd. T S. 76 f. — Gustav B r a c h m a n n . -Österreichs Wettbewerb um die
auch in kleinen, für die Hochzeitstortenverzierung bestimmten Formen29).
Eine Reihe von hochzeitlichen Gugelhupfformen hängt auch noch in der
nächsten Vitrine, welche das andere Leben der Hochzeitserinnerung im
19. Jahrhundert zeigt, nämlich in den gerahmten Brautkränzen, in den
gemalten Egerländer Hochzeitszügen30) und ähnlichen, verhältnismäßig
stark bürgerlich-städtisch gewordenen Formen.
Eine Zusammenstellung in einem Hängerahmen zeigt die geistliche
S e g n u n g d e r H o c h z e i t und die biblische Hochzeit zu Kana, das
große Vorbild, in Hinterglasbild-Vorzeichnungen, Bienenstockstimbret-
tem und verwandten Darstellungen. Das Gegenstück zu diesen ernsten
Hinweisen stellen die Gruppen „ H e i r a t s s c h e r z u n d E h e s p o t t “
dar. Um das hochzeitliche Geschehen w ar immer schon der m ehr oder
minder anspielungsfreudige Scherz angesiedelt. Die Zeit der Bilderbogen,
die Vorbildhaftigkeit der Stiche von Callot, haben so manche volkskünst­
lerische Darstellung angeregt31). Das gilt vor allem für die Darstellungen
der „Altweibermühle“ auf einer Zinnschraubflasche wie auf einem
Bienenstockstimbrettchen32). Das gilt aber besonders für den Kupfer­
blechteller m it der Darstellung des „Eierlegers“, der um 1700 gravierten
Scherzszene des verspotteten Mannes durch die kräftige, selbstbewußte
Ehefrau33). Ein besonders wertvolles kleinplastisches Zeugnis dieser Art
stellt die kleine Gmundener Figuralplastik des „ E h e k r e u z e s " dar,
bei der das Eheweib fidel auf dem Kreuz sitzt, das der Ehemann schwer
genug trägt34). Ganz auffällig der Brettstuhl m it der geschnitzten Lehne,
welche ein zankendes, wüstes Paar zeigt, wobei das kropfige Weib ihrem
Mann die „Neidfeige" m it der Faust zeigt35). Aber die Männer wußten

29) Max H ö f l e r , Gebildbrote zur Hochzeit (= Supplement-Heft VII


zum Jg. XVII der Zeitschrift für österreichische Volkskunde), Wien 1911.
— Karl v o n S p i e ß , Grundlinien einer Formen- und Gestaltenkunde
der Gebildbrote (Jahrbuch für historische Volkskunde, Bd. III/IV, Berlin
1934, S. 391 ff.).
30) Vgl. Sebastian G r ü n e r , Uber die ältesten Sitten und Gebräuche
der Egerländer. 1825 für J. W. von Goethe niedergeschrieben. Hg. Alois
J o h n ( = Beiträge zur deutsch-böhmischen Volkskunde, Bd.IV/1), Prag
1901.
31) Vgl. Wolfgang B r ü c k n e r , Populäre Druckgraphik Europas:
Deutschland. Vom 15. bis zum 20. Jahrhundert. München 1969.
32) Leopold S c h m i d t , Le Théatre Populaire Européen. En col-
laboration avec Gianfranco D’Aronco, Georgios Megas, Hans Moser, Geor­
ges-Henri Rivière, Achmed Tecer et Hans Trümpy. Übersetzung Klaus
Beitl (= Folklore Européen, Bd. 3), Paris 1965. S. 71 ff. und Taf. III.
33) Michael H a b e r l a n d t , Der Eierleger (Werke der Volkskunst,
Bd. II, Wien 1911, S. 80 ff.).
34) Dafür graphische Vorlagen, beispielsweise Kupferstiche in Wien,
um 1830. Vgl. Katalog der Ausstellung Populäre Graphik des 19. Jahr­
hunderts. Sammlung Günter B ö h m e r , München. Berlin, Akademie
der Künste, 1970. S. 50, Nr. 118.
35) Vgl. Lenz R e t t e n b e c k , Feige. Wort — Gebärde — Amulett.
Ein volkskundlicher Beitrag zur Amulettforschung (= Schriften der
Schweizerischen Gesellschaft für Volkskunde, Bd. 36a), München-Pasing
1955.

89
um ihre Situation und organisierten sich, und das alte Österreich hat
diese Scherzorganisation gut gekannt. „ S i m a n d l - B r u d e r s c h a f t “
hat sie sich genannt, und in Krems ist ihr sogar ein Denkmal gesetzt
worden. Hier hängen Original-Simandl-Bruderschaftsbriefe, die beweisen,
wie das alte Urkundenwesen m it Brief und Siegel auch in die Sphäre des
Spottes, nicht zuletzt eben des Ehespottes, hineinreichen konnte36). Es
würde dem Gesamtbild des alten Liebesbrauches, der alten Hochzeits­
volkskunst, ein bezeichnender Zug fehlen, wenn das Museum nicht auch
diese Gruppe zur Darstellung gebracht hätte.

10. Mederösterreichische Volkskundetagung 1970


Drei Tage lang, vom 18. bis zum 20. September 1970, w ar das kleine
Y s p e r im Yspertal, im südwestlichsten Waldviertel, von den Teil­
nehmern der 10. Tagung für Volkskunde und Heimatforschung des
Niederösterreichischen Bildungs- und Heimatwerkes vollständig erfüllt,
beinahe überfüllt. Aber die Zusammenkunft in dem schönen kleinen
Ort m it der wundervollen Umgebung lohnte sich sehr. Die E x k u r s i o n
am 18. hatte die Teilnehmer von Ybbs hinauf nach Maria Taferl geführt
und von dort über Weitenegg nach Maria Laach und zurück nach Pögg-
stall, wo das Heimatmuseum ebenso wie die Annakirche besichtigt
wurden, und erst dann ging es nach Ysper, das sich bei schönem Wetter
überaus freundlich darbot. Wer die Landschaft nicht kannte, und es
waren mehrere landesunkundige Gäste anwesend, freute sich darüber
und gewann durch ein Stück niederösterreichischer Landeskunde gleich
auch einen Zugang zur Volkskunde. Zur Unterstreichung so mancher in
den nächsten Tagen getaner Ausführungen begrüßte ein „Yspertaler
Heimatabend" die Gäste.
Am Samstag, dem 19. September, hatte der Referent m it einem
Lichtbildervortrag, „Die niederösterreichische Volkskultur in der moder­
nen Malerei", in die volkskundliche Thematik und Problematik einzu­
leiten. Es folgte der dieser Landschaft gewidmete Vortrag von Dr. Emil
S c h n e e w e i s über „Schalensteine, Viehheilige und den Palmesel­
umzug“ m it zahlreichen vorzüglichen Lichtbildern. Daran konnte nach­
mittags Othmar K.M. Z a u b e k m it seinem inhaltsreichen Vortrag über
„Wallfahrtsheiligtümer des südwestlichen Waldviertels“ anschließen.
Dann referierte Kustos Dr. Hermann S t e i n i n g e r über die „Straf-
rechtsaltertiim er Niederösterreichs" und Ing. Franz M a r e s c h ver­
sammelte wie in jedem Jahr die V ertreter der Heimatmuseen des Landes
zu einer fachlichen Aussprache. Am nächsten Tag führte Prof. Dr. E m st
B u r g s t a l l e r weiter in die Welt der Schalensteine und verwandten
Erscheinungen ein, indem er ausführlich über den „Eibenstein bei
Summerau und seine Probleme“ berichtete, also ein sagenumwobenes
Denkmal des benachbarten Mühlviertels. Adalbert K 1a a r , der hoch­
angesehene Haus- und Siedlungsforscher, berichtete auch dieses Jahr
wieder über die entsprechenden Probleme in der Tagungslandschaft,
nämlich über „Die Siedlungslandschaft des südlichen Waldviertels und
des Greinerwaldes“.
Die sehr geglückte, thematisch festgeschlossene, gesellschaftlich er­
freulich aufgeschlossene Tagung stand wieder unter der Patronanz des
Niederösterreichischen Bildungs- und Heimatwerkes, dessen Leiter,
M) Leopold S c h m i d t , Volkskunde von Niederösterreich. Bd. I,
Horn 1966. S. 112 ff.

90
Regierungsrat Hans G r u b e r , auch persönlich die Begrüßung vorge-
nommen hatte. E r konnte auch den Dank aller Referenten und Teil­
nehmer an die Leiterin dieser und aller vorhergehender niederösterrei­
chischer Tagungen, Frau Dr. Helene G r ü n n , zum Ausdruck bringen,
die wie immer für den sachgerechten und persönlich beschwingten
Ablauf der Tagung gesorgt hatte.
Leopold S c h m i d t
Volkskunde an den österreichischen Hochschulen
Der H err Bundespräsident hat m it Entschließung vom 18. August
1970 dem Hochschuldozenten für Volkskunde an der sozial-, wirtschafts-
und rechtswissenschaftlichen Fakultät der Hochschule für Sozial- und
Wirtschaftswissenschaften in Linz Dr. phil. E m st B u r g s t a l l e r den
Titel außerordentlicher Hochschulprofessor verliehen.
(Wiener Zeitung Nr. 222 vom 25. Sept. 1970)

Der H err Bundespräsident hat m it Entschließung vom 28. Jänner 1971


den Vertragslehrer Walter D e u t s c h in Wien zum außerordentlichen
Hochschulprofessor an der Hochschule für Musik und darstellende Kunst
in Wien ernannt. (Wiener Zeitung Nr. 51 vom 3. März 1971)

Hans Commenda f
Das Korrespondierende Mitglied unseres Vereines, Hofrat Direktor
Dr. Hans Commenda, Leiter des Volksliedarchives für Oberösterreich,
ist am 27. Jänner 1971 kurz vor Vollendung seines 82. Lebensjahres in
Linz gestorben. Die Zeitschrift wird in einem der nächsten Hefte einen
ausführlichen Nachruf auf den verdienstvollen Volksliedforscher bringen.

91
L iteratu r der V olkskunde
K a r l L e c h n e r , Donauländer und Burgenland (= Handbuch der
historischen Stätten. Österreich. Bd. I) 909 Seiten. S tuttgart 1970,
Alfred Kröner Verlag. S 176,—.
Hermann Hesse hat einmal — im „Glasperlenspiel" — gemeint,
unser Zeitalter sei ein feuilletonistisches. Nun, was damals vielleicht
gegolten haben mag, heute erscheint die Feststellung überholt. Unser
Zeitalter, unsere derzeit laufenden Jahrzehnte, stellen eindeutig ein
„lexikalisches Zeitalter“ dar. Seit dem Ende des zweiten Weltkrieges
werden mehr Lexika und verwandte Nachschlagewerke gemacht als in
vielen Jahrzehnten vorher. Von dieser Tendenz profitieren auch wir, es
sind Wörterbücher der Volkskunde erschienen, und vor allem wörter­
buchähnliche Nachschlagewerke in bequemen, handlichen Formen,
welche nahestehende Disziplinen so erschließen, daß m an sich ihrer
wirklich bedienen kann.
Den Anfang hat schon sehr früh die Kunstwissenschaft gemacht,
die ihre Kunsttopographien in die handliche „Dehio"-Form umzusetzen
begann. Es hat eigentlich lang gedauert, bis sich andere Disziplinen ent­
schließen konnten, eine derartige nützliche Einrichtung nachzumachen.
Für die Kunst wurden Dehio-ähnliche Veröffentlichungen noch mehrmals
versucht. Die „Reclam"-Kunststätten-Bände sind sogar sehr gute, lesbare
und doch kleinformatige Nachschlagewerke geworden. Während aber
die Dehio-Bände versuchen, alle Orte zu erfassen, bieten die Reclam-
Kunststätten-Bände nur eine, wenn auch große und gut bedachte Aus­
wahl. Dieses Prinzip ist auch bei dem Gegenstück dazu den Handbüchern
„der historischen Stätten“ eingehalten worden: Es erscheint unmöglich,
alle Orte in historisch-topographischer Form in diesem Form at zu behan­
deln und so läßt man die Fachleute eben eine Auswahl treffen.
Auch für Österreich hat der Kröner-Verlag entsprechende Fachleute
angeworben und zuerst den II. Band „Alpenländer und Südtirol“ von
F r a n z _ Hü t e r herausgeben lassen, was verhältnismäßig rasch gegangen
ist. Bis zum Erscheinen des I. Bandes, der nun hier vorliegt, ist inzwi­
schen ein halbes Jahrzehnt vergangen. Aber der Herausgeber, Karl
L e c h n e r , hat sich eines großen Bearbeiterstabes für Oberösterreich,
Niederösterreich und das Burgenland versichert, und die Literatur,
auch die volkskundliche, offenbar wenigstens in das Literaturverzeich­
nis bis zuletzt eingearbeitet, so daß ein sehr brauchbarer Band erstellt
werden konnte. Für Außenstehende wird vor allem der Teil Nieder­
österreich (mit Wien zusammen m ehr als 500 Seiten!) eine Überraschung
darstellen: Was hier geboten wird, steht nämlich in dieser gedrängten
Fülle eigentlich sonst nirgends. Die niemals fertiggestellte „Topographie
von Niederösterreich“ w ird dadurch weitgehend ersetzt.
Die kleinen Ortskapitel m it den gedrängten Literaturangaben sind
selbstverständlich in erster Linie historisch-topographisch gemeint. Aber

92
sie bieten für alle anderen ähnlich gerichteten Betrachtungsweisen, also
auch für die volkskundliche, eine willkommene Grundlage. Man wird
gewiß auch weiterhin daneben den „Dehio“ für die kunstgeschichtlichen
Fragen und besonders den „Gugitz“ für die religiös-volkskundlichen
Belange heranziehen müssen. Aber diese drei Bände nebeneinander, ob
auf dem Schreibtisch oder in der Auto-Seitentasche, ergeben dann doch
eine Information, wie man sie bisher in solcher Form nicht hatte, und
für die m an also auch von der Seite unseres Faches her nur dankbar
sein kann. Leopold S c h m i d t

Der Bezirk Urfahr-Umgebung. Ein Heimatbuch. Zusammenstellung und


Bildauswahl von Rudolf Walter L i t s c h e l und Hans S p e r 1.
136 Seiten, 56 Bildseiten. Linz 1970, Oberösterreichischer Landesver­
lag. S 128,—.
Der Bezirk nördlich von Linz, also das Mühlviertel, das direkt von
der oberösterreichischen Landeshauptstadt her erschlossen wird, hat
hier ein schlichtes Heimatbuch bekommen. Es ist m it seinen Beiträgen
von Wolfgang D o b e s b e r g e r , Georg G r ü 11, Rudolf Walter L i t ­
s c h e l , Alois R ö g n e r , Erich S c h w a r z , Hans S p e r 1 und Wolf­
gang S p e r n e r wohl in erster Linie für die Menschen des Bezirkes
selbst bestimmt. Dementsprechend nehmen die Kapitel über die ein­
zelnen Orte, jeweils vom Bürgermeister verfaßt, der auch immer dabei
abgebildet erscheint, den Hauptteil des Buches ein. Vorher stehen die
Abschnitte über die Geschichte des Bezirkes, über die Kunstgeschichte
der Landschaft, m it von Bildern unterstützten „Hinweisen auf Bau-
und Kunstdenkmäler im Bezirk“. Der Abschnitt „Mensch und Volks­
tum “ erörtert nur die „Kulturarbeit“ im Bezirk. Dagegen greift der
Abschnitt über „Die landwirtschaftliche S truktur u n d Produktion im
Bezirk“ weiter aus.
Alle diese Kapitel m it den dazugehörigen Abbildungen ergeben also
eine Landschaftskunde, in der sich auch für uns manches Bemerkens­
werte findet, vom Steinkreuz bis zum spätgotischen Flügelaltar. Be­
sonders wichtig ist für uns selbstverständlich die Abhandlung von Georg
G r ü l l „Kulturgut und Freilichtmuseum", die sich m it der „Vergangen­
heit des Mittermayrgutes zu Pelmberg“ beschäftigt. Der Hof ist in­
zwischen als Freilichtmuseum ausgestaltet worden, was hier noch nicht
voll berücksichtigt werden konnte. So ist der volkskundliche Aspekt des
Buches nicht ganz so bedeutend, wie m an eigentlich hätte annehmen
können. Angesichts der reichen Mühlviertler Literatur auf unserem
Gebiet wird m an dies aber vielleicht verschmerzen können, oder auf
eine diesbezüglich ergänzte Neuauflage warten.
Leopold S c h m i d t
N o r b e r t G r a b h e r r , Burgen und Schlösser in Oberösterreich. Ein
Leitfaden für Burgenwanderer und Heimatfreunde. 2. Aufl. 410 Sei­
ten, 58 Bildseiten. Linz 1970, Oberösterreichischer Landesverlag.
S 125,—.
Das vorliegende Buch ist 1963 in erster Auflage erschienen, mußte
bald durch einen zweiten Band ergänzt werden. Die vorliegende 2. Auf­
lage um faßt alles bisher Gesagte, berichtet über zusammen 339 Burgen
und Schlösser, und kann daher jetzt schon als guter Behelf angesehen
werden. Die Burgenliteratur ist in den Jahrzehnten nach dem Krieg
enorm angeschwollen, eigene Burgenvereine usw. beschäftigen sich

93
damit, die Burgenbücher erfreuen sich offenbar eines noch immer
steigenden Absatzes.
Wenn wir einen Band wie diesen aufschlagen, fragen w ir uns selbst­
verständlich, ob es auch volkskundliche Beobachtungen an Burgen gibt,
ob m an sich m it den damit verbundenen Sagen, Liedern, Redensarten
usw. beschäftigt hat. Und siehe da: Es geschieht fast nie. Auch in dem
vorliegenden Buch werden sogar die Archivstücke des Landesarchives
zitiert, in denen die betreffende Burg vorkommt, im Gegensatz zu Dehio
usw. sind die Literaturangaben bei jeder Burg vorhanden und sehr zu
begrüßen. Aber es fehlt jeder Hinweis auf das Vorkommen der Burg­
sagen bei Süß und bei Depiny usw., obwohl das nur m ehr jeweils eine
halbe Zeile m ehr ausgemacht hätte. Kein Überblick über die Sagen
usw. — Motive, die an oberösterreichischen Burgen haften. Die rein
positivistische Burgenforschung geht den gleichen Irrweg, den ja ver­
schiedene andere Disziplinen auch gehen, und schauen an der wahrlich
nicht geringen volkskundlichen Literatur einfach vorüber. E rnsthafter
Vorschlag: Der Verlag nehme sich doch zur Bearbeitung solcher Hand­
bücher, wenn es die Autoren selbst vielleicht nicht tun wollen oder
können, eine volkskundlich geschulte K raft und lasse sich entsprechende
Kurztexte und Literaturhinweise erarbeiten. Man wird staunen, was
dabei alles herauskommen wird. Leopold S c h m i d t

Stadtbuch Kitzbühel. Schriftleitung E d u a r d W i d m o s e r . Bd. III:


Baugeschichte, Kunstgeschichte, Theatergeschichte, Schlösser. 580
Seiten, zahlreiche Abb. im Text und auf Tafeln. Eigenverlag der
Stadtgemeinde Kitzbühel, 1970. S 150,—.
Kitzbühel, die bayemnahe Stadt in Nordtirol, hat im Lauf der letz­
ten Jahre eine Heimatkunde bekommen, wie sie sonst kaum eine andere
österreichische Gemeinde dieser Größenordnung aufweisen kann. Die
drei wuchtigen Bände, ausgezeichnet gedruckt, vorzüglich und reich
illustriert, bieten bei weitem mehr, als m an sich für gewöhnlich unter
einem Stadtbuch vorstellt. Dieser III. Band um faßt die Kapitel: Johanna
F e l m a y e r , Die profane Baugeschichte der Stadt Kitzbühel; Erich
Eg g , Die Kunst in Kitzbühel; Klaus K o g l e r , Die Kitzbüheler Edel­
sitze; Erich E g g , Die Kupferschmid-Stiftung; Norbert H ö 1z 1, Thea­
ter in Kitzbühel. Alle Darstellungen sind quellenmäßig gestützt, topo­
graphisch gegliedert, bis in Einzelheiten hinein bildmäßig unterstützt.
Eine „Profane Baugeschichte", wie die vorliegende, von Johanna Fel­
mayer für Kitzbühel erarbeitete, wird m an kaum anderswo schon
gesehen haben. Der Reichtum des Gebotenen, von den Grund- und Auf­
rissen bis zu den Bildern der Türen, Tore, Kasten, Truhen, Besitzer­
bildnissen, Schlössern, Hauszeichen ist ganz erstaunlich. Auch das
Heraus arbeiten einer eigenen „Kitzbüheler Kunst" in der Zeit von 1600
bis 1800 durch Erich Egg w ird m an m it großem Interesse begrüßen,
und für das bildliche Darbieten von so vielen religiösen Bildwerken der
Barockzeit dankbar sein. Der besondere Beitrag von Erich Egg über
die Kupferschmied-Stiftung erschließt ein in Form eines Flügelaltares
gearbeitetes Epitaph von 1520, m it Aus griffen zu anderen Werken des
Meisters Hans Frosch, unter anderem dem sogenannten „Roland“ am
Haller Rathaus, von 1522. Klaus Kogler schildert die schönen Edelsitze
rund um Kitzbühel nicht nur m it betontem Eingehen auf ihr maleri­
sches Äußere, sondern auch m it Bildhinweisen auf ihre Decken, Türen,
Möbel usw.

94
Von besonderer Bedeutung für uns ist selbstverständlich der große
Beitrag von Norbert H ö 1 z I über das Schauspiel in Kitzbiihel. Seit
Konrad Fischnaler, Wolfgang Haberlandt und Anton Dürrer ist über
das alte Aufzugs- und Schauspielwesen in der Bergstadt einiges bekannt,
doch waren die Auszüge aus dem reich vorhandenen Aktenmaterial
noch spärlich und wurden wenig interpretiert. Hölzl, heute der
H auptvertreter der Volksschauspielforschung in Tirol, hat das brach­
liegende Material m it großem Griff zusammengefaßt und breitet alles
aus, was es an Rechnungsbelegen und verwandten Zeugnissen gibt. Es
ist erstaunlich viel; nur die zugehörigen Texte fehlen so gut wie zur
Gänze. Dafür versteht es Hölzl, auch die schauspielnahe Kunst heran­
zuziehen, die Geräte (Thronsessel, Prozessionsstangen), die von der
Rosenkranzbruderschaft bei ihren Prozessionen verwendet wurden, die
„Ferggelefiguren“ der Passionsprozessionen, ölberggruppen, alte Bil­
der des „Komödienstadels" usw. Die quellenmäßig reiche Darstellung
reicht von der ersten Spielnachricht vom Jahr 1518 bis zur Gegenwart.
Das so stoffreiche und durch seine vorzüglichen Abbildungen auch
schaumäßig befriedigende Buch stellt eine wirkliche Bereicherung der
landschaftlichen L iteratur Österreichs dar. Leopold S c h m i d t

M a r i e G r a s s - C o r n e t , Aus der Geschichte der Nord tiroler Bürger­


kultur. Dargestellt an der sechshundert jährigen Geschichte der
Familie Fuchs unter Mitberücksichtigung versippter Geschlechter.
Mit Beiträgen von N i k o l a u s G r a s s . 360 Seiten, zahlreiche Ab­
bildungen und Farbtafeln. Innsbruck 1970, Universitätsverlag Wag­
ner.
Bei Veröffentlichungen von Mitgliedern der Familie Grass ist man
gewohnt, daß unter den verschiedensten Titeln auch Beiträge zur Volks­
kunde enthalten sein können. So ist es auch in diesem zunächst doch
rein familiengeschichtlich anmutenden Buch, dessen Untertitel „Zu­
gleich ein Beitrag zur Geschichte der Wirtschaft, besonders der Gast­
stättenkultur, der Haller Stadtköche, des Orgelbaues und der Malerei
in Tirol" freilich schon darauf hinweist, daß m an hier während des
angeregten Lesens auf immer weitere Beziehungen noch stoßen kann.
Dementsprechend liest m an den Abschnitt „Die Fuchs in Amras“
schon m it Interesse für die Verkehrsverhältnisse auf der Brenner- und
Ellbögnerstraße, aber auch m it besonderer Aufmerksamkeit wegen der
Ausführungen über die Wallfahrt zum Anderl vom Rinn auf dem Juden­
stein. Ähnlich interessiert wird m an die Kapitel über die Waffeleisen
und Waffelgebäcke in Hall zur Kenntnis nehmen, oder über „Das
Bürgerhaus, der Krippenhort der Städte". Manche dieser Kapitel sind
schon früher einzeln erschienen und hier nun zusammengefaßt.
Man darf ja nicht übersehen, daß es sich um das letzte Werk einer
hochbetagten Frau handelt, die Verfasserin ist erst vor kurzem im
88. Lebensjahr gestorben, und ihr Sohn, der volkskundlich so sehr
interessierte Innsbrucker Rechtshistoriker Nikolaus Grass, hat das
Werk nicht nur pietätvoll zum Druck gebracht, sondern es auch reich
m it Anmerkungen und Exkursen versehen, die wieder von seiner pro­
funden vielseitigen Kenntnis auch auf dem Gebiet der Tiroler Volks­
kunde Zeugnis ablegen. Ein Tiroler Heimatbuch ganz eigener Art, das
auch für die heute so vielfach geführten Diskussionen um das „Bürger­
tum “ von Bedeutung erscheint. Leopold S c h m i d t

95
H e d w i g K e n n e r , Das Phänomen der verkehrten Welt in der grie­
chisch-römischen Antike (= Aus Forschung und Kunst, hrsg. v. Ge­
schichtsverein für Kärnten, geleitet v. Gotbert Moro, Bd. 8). Klagen-
furt 1970. Geschichtsverein für Kärnten. In Kommission bei R. Ha-
belt-Vlg. Bonn. 195 Seiten, 48 z. T. ganzseitige Abbildungen auf
Kunstdruckpapier.
Hedwig Kenner, Archäologin an der Universität Wien, hat auch
unserer Volkskunde wie der Kulturgeschichte des antiken und des früh­
mittelalterlichen Mehrsprachenraumes der Ostalpen und Donauländer
schon eine Reihe wertvoller Studien m it weiterführend interpretierten
Materialien beigebracht. Man denke an die römerzeitlichen Masken von
M autem an der Donau (Jahreshefte d. österr. Archäolog. Institutes in
Wien, Bd. XXXVIII, 1950) oder an den schwer deutbaren Dreikopfstein
vor (und seit Herbst 1970 in) der Kirche auf dem Magdalensberg in
Kärnten (Carinthia I, 144. Jgg., Klagenfurt 1954, S. 11 ff.). Nunmehr geht
es in einem reizvoll dargebotenen und vom Geschichtsverein für Kärn­
ten bibliophil ausgestatteten Band um das weit verbreitete Bild- und
Erzählthema der „verkehrten Welt“, des mundus inversus, le monde
bestomé, renversé, um „II mondo a rovescio“ wie ein Buch von Giu­
seppe C o c c h i a r a , Torino 1963, sich betitelt (bei H. K e n n e r nach­
zutragen wie Oloph O d e n i u s . Mundus inversus (ARV X, Uppsala
1954, S. 142—170), the world upside down, wofür die antiken Griechen
den Begriff „das Unterste zuoberst“ (ta hypértera vértera) nach der
„Lysistrata“, Vers 772 sagten. Das Thema ist schwer abzugrenzen. Das
zeigt schon der Ausgangspunkt, ein Gipsabdruck nach einem (indessen
verlorenen) Tonmodel der spätrepublikanischen oder frühkaiserzeit­
lichen Epoche auf dem Magdalensberg, bei dem in Gegenwart eines
bewaffneten Tierkämpfers (bestiarius) ein Esel oder ein (männlich
betontes!) Maultier einen Löwen wirft, ihm anscheinend sogar mit
„Kuß“ und Umarmung Gewalt antut. (Erstpublikation Car. I, 1966,
S. 422 ff.; hier Abb. 1, S. 9.) Dazu stellen sich nun ziemlich viele, beson­
ders das „Verkehrte“ der Bezwingung des mächtigen Tieres durch das
notorisch schwache, und dies in der Erotik, betonende Parallelen, dar­
unter eine Tabemenwandmalerei zu Pompeji usw. Von hier weg reiht
nun Frau Kenner die Erscheinungsbereiche des mundus inversus an
in der klassischen Antike (römische Tonlampe m it Relief einer scherz­
haften „Seelenwägung“ zwischen der angeblich schweren Maus und
dem nach oben schnellenden „leichten" Elefanten; in London: Ton­
becher m it Gegnern Löwe und Igel, in Wien; das Epitaph von Empoli
(Abb. 7) m it Lebensbaum und darunter die Szenen von Fuchs und Kra­
nich würde m an Heber der Fabel als der „verkehrten Welt“ zuordnen.
Es ist wohl eher eine Darstellung von Schlauheit und List und Rache.
Die antiken und mittelalterlichen Belege bei H. Kenner, S. 25; vgl. dazu
auch das spätmittelalterliche Chorwandfresko zu Rhäzüns bei Chur in
Graubünden. Dazu treten die Tiersymbolikdarstellungen der „Para­
dieseswelt“ als einer „heilen“ Welt gegenüber der irdisch-realen Welt,
die uns umgibt. Bereits hier, wo die einander entgegengesetzten bekann­
ten Tiernaturen friedlich nebeneinander stehen oder aber völlig „un­
gleichwertige“ Tiere ihre Kräfte im Bild des mundus inversus messen,
setzen die materialreichen Exkurse in weite Kulturlandschaften und
Zeiträume ein. Die Vielzahl der gegeneinander kämpfenden Katzen und
Mäuse, der einer thronenden Maus dienenden Krokodüe, Löwen, Anti­
lopen, der miteinander brettspielenden Löwen und Gazellen usw., das

96
alles weist auf die „verkehrte Welt" in den Tierbildszenen der alt­
ägyptischen Scherben (Ostraka) und Papyri (z. B. Turiner und Londoner
„Märchenpapyrus“ u. dgl.). Von liier weg der Schritt zu den überaus
vielen tanzenden oder gar selber ein Saiten- oder Blasinstrument spie­
lenden Tieren, zumal des Esels m it dem Saitenspiel, der auf der als
Harfenintarsie verwendeten reichverzierten Muschelplatte von Ur in
Mesopotamien im 3. Jahrtausend v. Chr. ebenso begegnet wie er sozu­
sagen zeitlos bleibt als Bild der „Verkehrten Welt" etwa in den Carmina
burana des 13. Jahrhunderts (. ..brunelli chordas incitant / boves in
aula salitant: „der Esel schlägt die Laute an / der Ochs im Saale tanzen
kann"; H. Kenner, S. 170). Da wäre nun gleich das Säulenflachrelief im
romanischen Kreuzgang von Berchtesgaden anzureihen. Fabel, Sprich­
wort, auch die Hochdichtung der Antike sind voll von solchen Szenen.
Wie ein Thema daraus Rätselfragen über Rätselfragen häuft, das zeigt
ja gerade auch das bei H. Kenner sehr ausführlich m it herangezogene
Beispiel der Katomyomachia, des Krieges der Katzen (in der Antike der
Wiesel!) und der Mäuse. Das berühm te romanische Fresko auf der
Pürgg in der Steierm ark (Johanneskapelle, rechte Seitenwand; vgl. Abb.
47 auf S. 169 bei H. Kenner; vermutlich 2. Viertel des 12. Jhs.) steht
gewiß im Traditionsbereich des Bildes der „Verkehrten Welt“ zwischen
den altägyptischen Papyri und Ostraka und den romanischen Fabel­
szenen, die fortgeführt (aber wie H erbert H u n g e r , Wien, gezeigt
hatte, nicht m it einem zeitgenössischen byzantinischen Roman eines
gewissen Theodoros Prodromos zusammengestellt werden können) er­
scheinen noch in den viel späteren, zwischen dem 15. und dem 18. Jahr­
hundert anzusetzenden Holzschnitten, Kupferstichen u. dgl. Bilderzäh­
lungen, über die kürzlich (gleichzeitig m it dem Buche von H. Kenner)
J. W e i l e r in der Zeitschrift des Histor. Vereins für Steiermark, Jgg.
LXI, Graz 1970, S. 71 ff. m it Abbildungen gehandelt hat. Entgegen Wei­
ler, der die „Deutungsfrage“ offen läßt, bietet H. Kenner eine m ir sehr
einleuchtende Erklärung des romanischen (im Sakralraum befind­
lichen!) Freskobildes auf der Pürgg an: es ist die „verkehrte Welt“, in
der die Schwachen, die kleinen, kraftlosen Mäuse, als die Sinnbilder
der christlichen Seelen im Bilde der (auch sonst geläufigen) „Himmels­
burg“ den Glauben gegen die Angriffe des mächtigen „Bösen“, hier der
Katzen, zu verteidigen aufgerufen sind (H. Kenner, S. 168 f.). Viel An­
regendes an Neuerkenntnissen, die neben völlig andersartige, bisher
schon von der Religionswissenschaft, der Heortologie, der Masken-
und Glaubensforschung vorgetragene Theorien treten, enthalten im
vorliegenden Werk die weit ausgreifenden Kapitel über das Schlaraffen­
land, über „Die verkehrte Welt und das große Fest“, über das „Ver­
kehren des Geschlechtes" (Kleidertausch zwischen Männern und Frauen
im antiken Brauchtum), in den Feiern im dionysischen Kreis (Dionysos
thelymorphos), Herakles, Achilleus, Theseus; der Kleidertausch bei Prie­
stern m it den Beispielen des Herakles-Kultus auf Kos und einem im
Athenakultus von Siris bei Tarent. Doch hier wird sich gewiß die Alter­
tumskunde und die Religionswissenschaft auf Grund der sicherüch
bestehenden M ehrdeutbarkeit der überlieferten Brauchbeschreibungen zu
Worte melden. Die Volkskunde, die in letzter Zeit wiederholt auf das
Bilderzählthema der „Verkehrten Welt“ hingewiesen hatte (vgl. die
Deutung als Sozialsatire bei H. Z s c h e l l e t s c h k y im Deutschen
Jahrbuch f. Volkskunde V II/Berlin 1961, S. 46 ff.; M. L e j s k o v a -
M a t y a s o v a , Österr. Zs. f. Volkskunde XIII/1959, S. 211 ff. zum
„Hasenhaus“ in der K ärntner Straße zu Wien, 1749; indessen demoliert;

7 97
F. S i e b e r , Volk und volkstümliche Motivik im Festwerk des Barocks,
dargestellt an Dresdner Quellen, Berlin 1960, S. 83 ff. et passim), wird
für das Buch von Hedwig Kenner und für den K ärntner Geschichts­
verein besonderen Dank wissen.
Leopold K r e t z e n b a c h e r , München
Katalog „Kärntner Kunst des Mittelalters aus dem Diözesanmuseum
Klagenfurt“, zur 65. Wechselausstellung der österreichischen Galerie
im Oberen Belvedere zu Wien 1970/71, gestaltet von E l f r i e d e
B a u m , D o r a H e i n z , F r a n z W i n d i s c h - G r a e t z , m it
Beiträgen von M a x E b e r n i g g , O t t o D e m u s und L e o ­
p o l d S c h m i d t . Im Selbstverlag der österreichischen Galerie,
Wien. Brosch., 142 Seiten, 32 Abbildungen im Kunstdruckteil. S 40,—.
Allzu lange hatten erlesene Kunstschätze Österreichs von der brei­
ten Öffentlichkeit fast unbeachtet im Diözesanmuseum zu Klagenfurt
wie im Dornröschenschlaf gelegen. Nun sind sie zu Wien im Oberen Bel­
vedere und bis zur Jahresm itte 1971 in der K ärntner Landesgalerie zu
Klagenfurt zu bewundern, ehe sie in ihre frühere Bleibe zurückkehren,
dann hoffentlich m ehr gewürdigt als bisher. Nur 54 Exponate, aber fast
ausnahmslos von besonderer Schönheit und Aussagekraft, bezeichnend
für eine geistige Epoche der Südostalpen im Bereich jener Länder­
m utter Carantanien, zu der so viele Kulturwege und Traditionslinien
aus weitem Umkreis führen, gebend und nehmend. Denn Kärnten ist
besonders an erhaltenem „Mittelalter“ dichter als jede andere Kultur­
landschaft der Ostalpen gesegnet m it Zeugnissen des Kunstschaffens
aus fester Funktion und m it hoher Gestaltungskraft. Wem aber diese
Schau zu bleibendem Gewinn werden soll, dem ist hier ein vorzüglicher
Behelf geboten m it fachlichen Einzelbeiträgen, m it ausführlichen Be­
schreibungen der Einzelstücke und Beigabe der auf sie bezogenen Lite­
ratur, m it einem ansehnlichen Bildteil und einem Index der Künstler­
namen, der Herkunftsorte, der Sach- und Motivstichworte. Das läßt den
Katalog zu einem kleinen wissenschaftlichen Handbuch werden.
Max E b e r n i g g beschreibt „das Gurker Diözesanmuseum in
Klagenfurt“, 1917 als das älteste seiner Art in Österreich gegründet
(7—10). Otto D e m u s kennzeichnet knapp, aber einprägsam, die be­
sondere Art der „mittelalterlichen Kunst Kärntens“ (10—28) zwischen
dem 12. und dem 16. Jahrhundert, ihr Eingebettetsein in den Raum
alpinen Kunstschaffens, auch wenn hier frühe und hohe Gotik auf­
fallend spärlich vertreten sind. Die Zentren m it den beiden Polen
St. Veit a. d. Glan und Villach werden sichtbar, die Verbindungslinien
über die Alpen nordwärts und nach dem deutschen Ost- und Südtirol,
ins romanische Friaul und früh schon nach der Lombardei. — Was bei
D e m u s (mit Literaturhinweisen S. 28) in seiner kunstgeschichtlichen
Entfaltung in Umrissen aufgezeigt ist, das erfährt durch den umfang­
reichen Beitrag von Leopold S c h m i d t über „Kunstwerke aus Kärn­
ten als Zeugnisse mittelalterlicher Volksfrömmigkeit“ (29—92) eine Ver­
tiefung in jener Richtung, die Geist und Leben einer Epoche i n ihrem
aussagetiefsten Bereich, in dem des Hochkultes, der Devotion und zumal
der Volksfrömmigkeit zum Sprechen bringt. Denn nicht prim är um der
Schönheit und ihres ästhetischen Genusses willen, sondern aus dem Anruf
zum Gotteslob in möglichst hoher Menschenkunst, aus der Funktion
in Kult und Seelenführung, sind solche Kunstwerke entstanden. Von
da aus lebten sie und bestanden, solange das Bedürfnis nach solcher
und gerade solcher iiturgie- und kultverbundener Aussage, „Schau“-

98
barkeit zur Mit-Erlebnisvertiefung der immerwährenden re-praesentatio
des Heilsgeschehens vorhanden war. Das gilt für Auftraggeber, Künstler
und Beschauer, auch wenn die beiden Erstgenannten für noch längere
Zeit für uns im Dunkel bleiben als die dritte Gruppe, die Pilger, die
Bettler und die Votanten vielerlei Stände und Anliegen. L. S c h m i d t
geht (S. 33) von der in der Kunstwissenschaft unterbewerteten, jedoch
wesensaufzeigenden Feststellung aus: „Volksfrömmigkeit des Mittel­
alters heißt vor allem Heiligenverehrung im Gefüge der gesellschaft­
lichen Ordnung der Zeit“. Patroziniumskirchen, Festkalender, Zins-
reichung, Opfergang an bestim mten Tagen, ja Wallfahrtstermine und
-wege richten sich danach. Das spiegelt sich beispielhaft in der mittel­
alterlichen Kultur- und Kunstlandschaft Kärntens: die Salzburger Ein­
flüsse von der Metropolie her: die heiligen Kirchen- und Altarpatrone
Petrus, Rupert (Ruprecht), Thomas von Canterbury; das Bamberg-Erbe
m it Kaiser Heinrich II. und Kunigunde (zusamt ihren Kontrafakturen
auf Landeskultebene in Hemma und — nur vom „Volke“ kanonisiert —
Graf Wilhelm) und Otto; die altfreisingischen Bindungen an Korbinian
und Nonosus. Dann wieder Bischof Romanus I. von Gurk, nicht als
„Volksheiliger“, vielmehr als Ausprägung diözesanen Machtbewußtseins
in politisch erregter Barbarossa-Zeit. In rasch aufeinanderfolgenden
Devotion-(Kirchen-, Ordens-, Altargründungs-)Wellen folgen die zeitkenn­
zeichnenden Adelsheiligen als Reiter oder als Kämpfer zu Fuß: Georg
(mit dem Pendant der Margareten-Legende), die (im Kulte hier kurz­
lebigen) Burgunder Sigmund und Gangolf, der lokale Kultgründungs­
versuch um St. Domitian zu Millstatt. In ganz besonders dichter Fülle
begegnen in Alt-Kärnten die Kultdenkmäler als Zentren, Blickpunkte
und Brauchtumsanlässe innerhalb der zyklischen Kirchenfeste, zumal
der Passion zwischen Palmsonntagsgeschehen und Auferstehung oder
Himmelfahrt (42 ff.): die vielgliedrige Kreuzverehrung, das „heilige
Blut“, die Kreuznägel, die festen Bildprägungen m it weitreichenden
und symboltiefen Sinnbezügen von Vesperbild, Schmerzensmann, Feier­
tags-Christus, der Grablege-Christus m it den beweglichen Armen, zur de­
positio crucis heute noch im Dom zu Klagenfurt verwendet. Dazu die Bil­
derwand der Heilsgeschichte-„Schau“ in den für Kärnten wie für West­
falen so besonders typischen Fasten-(Hunger-)Tüchem. Es ist nur zu ver­
ständlich, daß vor allem im Spätm ittelalter der Marienkult seine die
Gläubigen lieblich und hoffnunggebend ansprechenden oder zum Mit-
Leiden erhebenden Denkmale erstehen ließ: Maria als Gottesmutter,
als Sicherheit gebende m it dem Schutzmantel, als Herrin des Himmels,
bei deren Titel m an sich ernsthaft überlegte, ob man in ihr m ehr die
Machtfülle einer „Kaiserin“ oder die Güte einer „Königin“ anrufen
sollte (S. 52 f.). Ihre Himmelfahrt, ihre Krönung dort, die Christgeburt
hier, ihr Blick voll seligen Erm attetseins vom Bette her oder (nach den
revelationes einer Birgitta von Schweden) ihr sofort nach der Geburt
demütiges Knien vor ihrem Erlöserkinde, indes rundum Chöre von
Engeln m it den zeitentsprechenden Musikinstrumenten aufspielen, all
das ist feinsinnig und m it überragender Kenntnis der theologischen, der
kunsthistorischen wie der kulturgeschichtlichen Literatur gesehen. Bis
hin zu Verfahrensfragen in der Objektrestaurierung, wenn entschieden
werden muß, ob später hinzugekommene Sinnerfüllung m it Neuem,
etwa der Aufmalung von Ähren auf dem Marienschnitzwerk beseitigt,
als „nicht ursprünglich“ purgiert werden müsse oder (wie geschehen:
wenigstens in Spuren) als Zeugnis wieder einer besonderen Kultwelle
(Ährenkleid-Madonnen) erhalten bleiben solle (51). Überhaupt weiten

7* 99
sich die Beobachtungen von L. S c h m i d t an solchen Spezialfällen der
Bestimmung des historischen wie des geistigen Ortes von Einzeldenk­
mälern in Kärnten (Briccius-Legende; Danielsaltar aus Flitschl im alt-
kärntischen Kanaltal; die Fugger-Bezüge nach Augsburg, Friaul, Ober-
ungarn-Slowakei) vor allem im Zusammenhang m it Kärnten als dem
heutigen Bergbauern-, dem mittelalterlichen Bergwerkslande, zu kleinen
Sonderuntersuchungen. Gerade die Vielzahl der Bergwerke und ihrer
Sonderpatrone [St. Anna, St. Helena, die ja in Jerusalem „nach dem
Schatz“ d. h. nach dem wahren Kreuze Christi gegraben hatte; die
beiden Träger des Daniel-Namens (als alttestam entlicher Prophet und
als furlanischer Lokalheiliger Daniel Levita), St. Briccius von Heiligen­
blut, St. Chrysanth m it dem „Gold“ in seinem Namen] zeigen die
Schwierigkeiten des Aufnehmens der Verbindungsfäden zwischen Auf­
traggebern und Künstlern, zwischen der sakralbetonten Standesreprä­
sentanz fuggerischer Faktoreien und dem religiösen Bedürfnis nach
Schutzpatronen im gefahrenreichen Bergbau einer früh und lange von
W irtschaftskrisen und Türkennot bedrängten Zeit am Grenzsaum
Mitteleuropas. „Terminpatrone, Lebens- und Todesgeleiter", Wallfahr­
ten in die Nähe und in die Ferne, sie lassen in dieser Darstellung räum ­
liche Besonderung und gerade auch den Weitbezug der Teilhabe an
geistig-geistlichem Leben einer gewaltigen Epoche vor uns aufsteigen,
deren letzte Denkmäler aus einer für uns heute kaum m ehr faßbaren
Fülle und W irkkraft so eindringlich zur Aussage an uns gebeten und
beschworen werden. Leopold K r e t z e n b a c h e r , München
O t t o Swoboda, Lebendiges Brauchtum. Mit einer Einführung von
F r i e d e r i k e P r o d i n g e r . 144 Seiten, 52 Farbbilder. Salzburg
1970, Resdienz Verlag. S 178,—.
Ein schöner schlanker Band, den m an seiner ausgezeichneten Farb­
aufnahmen von lebendigen Schaubräuchen willen gerne lobend anzeigen
würde. Die Bilder vom Stemsingen, vom Glöcklerlaufen, vom Pechtra-
jagen in Kärnten, von der Schnabelpercht in der Rauris, von den Pon-
gauer Schönperchtenzügen, und wie die den Photographen anziehenden
Themen eben alle heißen, sind vorzüglich, m an wird für sie dankbar
sein. Daß weniger bekannte Bräuche aufgenommen wurden, wie das
Kirchleintragen in Eisenkappel, das Blochziehen im Burgenland, das
Faschingverbrennen in der Umgebung von Wien, die Widderprozession
vom Virgental nach Lavant in Osttirol, das Neckenmarkter Fahnen­
schwingen, die Piratenschlacht auf der Salzach, das alles wird man
gutheißen. Daß auch städtische Bräuche wie die Firmung bei St. Stephan
in Wien vertreten sind, ist ausgesprochen lobenswert.
Aber all das kann darüber nicht hinwegtrösten, daß das Buch
sachlich-fachlich seine Mängel hat. Das beginnt schon beim Titel, da der
Verlag offenbar nicht den Mut hatte „Lebendiges Brauchtum in Öster­
reich" zu schreiben. Denn es sind nur österreichische Schaubräuche
abgebildet, und daran ändert auch die Tatsache nichts, daß Friederike
Prodinger in ihrer Einleitung mehrfach auf schweizerische und andere
Gegenstücke zu den österreichischen Bräuchen hinweist. Diese Einleitung
ist der gutgemeinte Versuch einer knappen Überschau, welche die von
Swoboda dann jeweils bei den Bildern im einzelnen geschilderten und
gedeuteten Bräuche zusammenfassen soll. Sowohl bei der Einleitung
wie vor allem bei den Einzelkapiteln aber muß m an feststellen, daß hier
der Stand der Brauchforschung von heute nicht erreicht wird, daß man
in der Terminologie, in der Lust an der „Deutung“ vielfach in gestrigen

100
und vorgestrigen Redensarten steckengeblieben ist. Der Fachmann, der
das Buch kritisch liest, wird selbst bei völliger Unvoreingenommenheit
und bei Ablehnung der heute modern werdenden Brauch-Abwertung
wohl auf jeder Seite mindestens zwei Fragezeichen machen. Neben guten
oder doch gut ausgeschriebenen Beschreibungen stehen sofort Versuche
von Deutungen, die man schon vor zwanzig Jahren bei Gugitz nicht mehr
lesen konnte. Aber Gugitz stand im hohen Alter und kam aus einer
anderen Zeit, da ging die Kritik fehl, wenn sie ihn für die Fehldeutun­
gen seiner um eine Generation älteren Gewährsmänner verantwortlich
machte. Heute sieht vieles ganz anders aus, und wenn m an lesen muß,
wie solche veraltete Deutungen heute noch oder wieder auf Brauchauf­
führungen angewendet werden, die sich als Wiedereinführung der letzten
Jahrzehnte oder gar Jahre entpuppen, dann sieht m an sich zum Protest
gezwungen: Gute Photographen sollen photographieren, aber das Text­
schreiben den Fachleuten überlassen. Leopold Sc h m i d t
D i e t r i c h W. H. S c h w a r z, Sachgüter und Lebensformen. Einfüh­
rung in die materielle Kulturgeschichte des Mittelalters und der
Neuzeit (= Grundlagen der Germanistik, Bd. 11) 244 Seiten und
7 Bildtafeln. Berlin 1970, Erich Schmidt Verlag. DM 14,80.
In dem einst von Wolfgang Stammler gegründeten „Aufriß der
deutschen Philologie" hat Schwarz (vom Schweizerischen Landes­
museum in Zürich) die „Sachgüter“ dargestellt. Was er damals auf das
Form at eines Handbuch-Artikels zusammenpressen mußte, legt er nim
hier in ungefähr gleicher Gliederung und m it gleicher Abgrenzung des
Sachgebietes in Buchform vor. Es handelt sich im wesentlichen um den
Stoff, der früher von der „Deutschen Kulturgeschichte“ betreut wurde,
also jenem Fach im Sinn von Georg Steinhausen, Georg Grupp, Fried­
rich Zöpfl (der hier und anderwärts leider nie genannt wird), das es nie
zu akademischer Geltung gebracht hat, das aber vor allem für die
museale Sammlung und Aufbereitung des älteren Kulturgutes unent­
behrlich ist.
Das Gebiet „Kulturgeschichte“ läßt sich, rein stofflich gesehen, sehr
schwer von der Sachvolkskunde abgrenzen. Schwarz weist auf Seite 7
auch darauf hin: „— einerseits wird von der heutigen Volkskunde die
geschichtliche Dimension im m er m ehr vernachlässigt, und andererseits
beschäftigt sie sich doch nur m it der Volks-, nicht m it der Hochkultur,
m it dem Kollektiven, nicht dem Individuellen, —.“ Der erste Teil des
Satzes stim m t freilich nicht, der zweite umschreibt die Anliegen der
Volkskunde nur sehr einseitig. Aber Schwarz meint im weiteren begüti­
gend, es sei ja kein Unglück, wenn sich auch die Volkskunde m it diesen
Dingen beschäftigte, „denn einen Gegenstand von verschiedenen Stand­
orten aus anzugehen und zu erhellen zu versuchen, ist bereichernd."
Dem kann m an ohne weiteres zustimmen, und wird sich also bei Kapi­
teln über das Haus etwa (S. 22 ff.) oder über die Möbel (S. 44 ff.) immer­
hin denken dürfen, daß die Kulturgeschichte von der Volkskunde schon
manches gelernt hat. Bei der Erörterung der Landwirtschaft und ihren
Geräten (S. 158 ff.) m erkt man vielleicht noch weniger davon. Bei man­
chen Abschnitten, beispielsweise bei der Fischerei (S. 145) oder beim
Bergbau (S. 167) wird man sich schon wundem, daß sie gar so kurz
weggekommen sind. Da wäre doch auch kulturgeschichtlich bedeutend
m ehr herauszuholen gewesen. Und bei diesen wie bei vielen anderen
Kapiteln nim m t m an wohl die angegebene Literatur gern zur Kenntnis,
könnte sich aber eine beträchtliche Vergrößerung des Umfanges dieser

101
Literaturangaben gerade aus den jüngeren volkskundlichen Arbeiten
heraus gut vorstellen.
Nun ist nicht zu vergessen, daß dieser Band in einer Reihe erscheint,
die eigentlich den Studenten der Germanistik zugedacht ist. Sie sollen
sich hier eine erste Einführung anlesen. Und um die Texte vor allem
der frühen Neuzeit zu verstehen, ist eine kulturgeschichtliche Einführung
von stoffgesättigter Sachlichkeit auf jeden Fall nützlich, und gerade
diese bietet das Buch von Schwarz zweifellos. Es handelt sich um etwas,
das wir im akademischen Unterricht als Ergänzung des Maturawissens
bezeichnen und uns wünschen. Studenten, die eine solche allgemeine
Übersicht aufmerksam gelesen haben, werden zweifellos die Lehrmittel
der Volkskunde, nicht zuletzt die musealen Sammlungen, besser als
bisher benützen können. Leopold S c h m i d t
W a l t e r B o r c h e r s , Volkskunst in Westfalen (= Der Raum West­
falen, Bd. IV, Wesenzüge seiner Kultur, Vierter Teil) Großformat,
229 Seiten, dazu 14 vierfarbige und 502 schwarzweiße Abbildungen
auf Tafeln. Münster in Westfalen 1970, Verlag Aschendorff. DM 67,50.
Wie schon mehrfach zu betonen war, hebt sich Westfalen in den letz­
ten Jahren m ehr und m ehr als ein H ort konservativer deutscher Volks­
kunde ab. Was M artha Bringmeier m it ihrem Archiv, was Bruno Schier
m it seinem Seminar hier geleistet haben, das hat schöne Früchte getra­
gen. Die Museen des Landes haben in steigendem Ausmaß ihr Teil dazu
beigetragen. Die religiöse Volkskunst ist in einem Ausmaß erforscht
worden, wie es sonst kaum erreicht werden konnte. Das ist also der
fruchtbare Nährboden für das Zustandekommen dieses überaus statt­
lichen Bandes, den m an m it Freude nunm ehr anzeigen kann.
Walter Borchers aus Pommern, der einst m it der „Volkskunst im
Weizacker" eine bahnbrechende Leistung gesetzt hat, ist nach der Ver­
treibung aus Stettin in Osnabrück seßhaft geworden und hat das dortige
Museum viele Jahre hindurch geleitet. Ein Museumsmann guter alter
Schule, hat er in der neuen Heimat gesammelt und geforscht, die vielen
kleinen Sammlungen aufgesucht, den Gang der Forschung in Münster
mitvollzogen und die Ergebnisse in die ihm bekannten allgemeineren
Rahmenforschungen auf dem Gebiet der deutschen Volkskunst inte­
griert. Daher ist nun ein Werk entstanden, das wirklich den einstmals
so verdienstvollen Band „Westfalen“ in der Redslob-Serie der Deut­
schen Volkskunst, den 1927 Rudolf Uebe vorlegen konnte, abzulösen ver­
mag. Das ganze traditionelle Gebiet der prämaschinellen Volkskunst
wird abgeschritten, von Haus und Hof, von den Torsäulen, über Holz,
Metall, Keramik, Textil, Tracht und Schmuck und der Religiösen Volks­
kunst bis zum handgeformten Brauchgebäck. Die sehr umfangreiche
Bestandaufnahme, eine Leistung für sich, wird durchwegs von umfang­
reichen Literaturangaben und kleinen kritischen Hinweisen unterstützt.
Es ist kein Schaubuch, wie heute m ehr und m ehr üblich, trotz seiner
vielen schönen Bilder, sondern ein Buch der fachlichen Sammlung und
der kritischen Forschung. Gerade deshalb wird m an sich vielleicht auch
m it gewissen Einzelfeststellungen auseinanderzusetzen haben, beispiels­
weise auf dem Gebiet der Möbelmalerei. Man wird aber m it Dank zur
Kenntnis nehmen, daß ein Forscher, der das Gebiet in großen und
kleinen Bezügen durchgearbeitet hat, auch eine „summa“, eine Zusam­
menstellung von Ergebnissen vomimmt, die allgemein bedeutsam
erscheinen. Die bedachte Feststellung, daß nicht die politischen Gren­
zen, wohl aber die Konfessionsgrenzen hier von Bedeutung waren und

102
wohl noch s i n d , i s t beispielsweise grundlegend, eine Bestätigung glei­
cher Ergebnisse in anderen Landschaften. Die allgemeine räumliche
Zuordnung an den Hellweg, also eine große, sehr alte Landverbindung
zwischen Weser und Rhein scheint bedeutsam. Die west- und nord­
europäische Bestimmtheit der westfälischen Volkskunst wird deutlich
herausgearbeitet. Freilich ist dabei vor allem an die frühe Neuzeit
gedacht, denn für das M ittelalter w äre wohl auch die überaus starke
Verbindung m it dem deutschen Nordosten und seinen Außenstellen zu
bedenken. Aber „Volkskunst" bedeutet selbstverständlich auch im
„Raum Westfalen“ zunächst einmal „Volkskunst der ersten Jahrhunderte
der Neuzeit“. Borchers betont gewiß die geschichtliche Komponente im
Volkskunstschaffen immer wieder, aber doch eher für kleinere Zeit­
abschnitte. Das mag nicht zuletzt daher kommen, weil er sich selbst erst
von jenen früheren Forschungen absetzen mußte, die so gern „Über­
zeitliches“ in der Volkskunst sahen, ohne dies doch eigentlich erfassen
oder gar definieren zu können. Aber das sind anderseits nicht die Auf­
gaben einer landschaftlichen Darstellung, die vielmehr durch die ziel­
bewußte Bewältigung der Materialfülle allein schon genug beschäftigt
erscheint.
Nochmals: Ein wichtiges Buch, wohl auch die Krönung eines Lebens­
werkes eines bedeutenden Vertreters der deutschen Volkskunstfor­
schung, und daher doppelt willkommen geheißen.
Leopold S c h m i d t

K o n r a d S t r a u ß , Die Geschichte der Töpferzunft vom Mittelalter


bis zur Neuzeit und die Kunsttöpfereien in Alt-Livland (Estland und
Lettland). 272 Seiten, m it 2 Textabb. und 148 Schwarzweiß-Tafein.
Basel 1969, Verlag P. H. Heitz.
Der bedeutende deutsche Keramikspezialist, dem wir auch wichtige
Arbeiten über österreichische Hafnerarbeiten zu verdanken haben, hat
hier ein Vierteljahrhundert nach der Erarbeitung eines Themas die
Ergebnisse vorgelegt. Strauß w ar während des Krieges im Baltikum und
konnte die Zeit in Riga, Dorpat und Reval wie in Narwa ausnützen, um
sich eingehend m it dem erhaltenen Material sowie m it den dazugehöri­
gen Archivalien zu beschäftigen. Auf diese Weise ist dieses gewichtige
Buch entstanden, das ganz deutlich zeigt, in welch hohem Ausmaß diese
Länder und vor allem ihre Kulturm ittelpunkte auch auf dem Gebiet der
Keramik von den deutschen Handwerkern abhängig waren. Das beginnt
m it der mittelalterlichen Keramik in Alt-Livland, wobei die rheinische
und mainfränkische Einfuhrware von ihren Nachahmungen im Baltikum
unterschieden werden kann. Es fehlt nicht ein Kapitel über die Ent­
wicklung der Irdenware bis zum 19. Jahrhundert.
Ganz erstaunlich sind die genauen Einzelangaben über die Töpfer
in den Einzelgebieten in Kurland (Mitau, Goldingen, Libau, Bauske,
Doblen, Tuckum), in Estland (Pemau, Fellin), in Livland (Kalzenau,
Trikaten, Wolmar, Wenden) und in Riga, wobei sich die Geschichte der
Töpferzunft, die Geschichte der Kachelherstellung und die Geschichte
der Geschirrtöpfer e i i n der großen Stadt Riga eigens behandelt finden,
m it den Namen der Meister und Gesellen vom Mittelalter bis zur Neu­
zeit. Auch für Reval findet sich ein Gegenstück dazu erarbeitet, wobei
auch vergessene oder doch wenig bekannte Dinge wie die Keramik­
funde aus der Klosterruine St. Brigitten bei Reval aufgenommen
erscheinen. Ähnlich genau sind die Bestände für Dorpat und Narwa

103
erarbeitet, wobei über die Grabungen von 1942 in Narwa mitberichtet
wird.
Ein besonderes Kapitel ist den archivalischen Studien des Verfas­
sers in Reval gewidmet, ein Anhang dazu berichtet über die Zunft­
gegenstände der Revaler Töpfer, die sich damals — und vielleicht auch
heute noch — im Städtischen Museum von Reval befanden. Man braucht
kaum zu betonen, daß es sich nach den Namen der Meister und Gesel­
len auf den Zunftgegenständen durchwegs um Deutsche handelt, bis ins
19. Jahrhundert hinein.
Das ungemein reichhaltige Buch, m it seinen genauen Angaben und
seiner umfangreichen Bibliographie enthält auch sehr viele Abbildun­
gen auf den Schwarzweiß-Tafeln. Das ist heute besonders wichtig,
schließlich ist der Besuch der Museen in den ehemaligen baltischen
Staaten heute doch eher schwierig, und auch vergleichende Keramik­
forscher werden an das hier gebotene Material nicht leicht herankom­
men. Konrad Strauß hat also der Forschung m it diesem umfangreichen
Werk einen großen Dienst geleistet.
Leopold S c h m i d t
Die Ortenau. Veröffentlichungen des Historischen Vereins für Mittel­
baden. 50. Jahresband 1970. 496 Seiten, m it zahlreichen Abb. Offen­
burg in Baden 1970, Verlag des Historischen Vereins für Mittelbaden.
Seit vielen Jahren stehen wir m it diesem gediegenen Jahrbuch des
Historischen Vereins für Mittelbaden im Schriftentausch. Die „Ortenau"
hat immer wieder auch volkskundliche Beiträge gebracht, was wir gern
bibliographisch zur Kenntnis genommen haben. Diesen vorliegenden
Jubiläumsband, den 50. seiner Reihe, wollen wir aber doch gesondert
hervorheben. E r enthält nämlich nicht nur gediegene historische und
topographische Abhandlungen über die Städte, Burgen und Schlösser
der Ortenau, sondern auch ein eigenes vielgliedriges Kapitel über „D i e
S c h ä t z e d e r O r t e n a u e r H e i m a t m u s e e n " . Eine solche
Übersicht ist immer dankenswert, aber in diesem Fall soll besonders
darauf hingewiesen werden, weil nicht wenige Orte, die dort Heimat­
museen besitzen, ja einst zu Vorderösterreich gehörten und dementspre­
chend gar nicht wenige Zeugnisse der Sachkultur wie der Volkskunst
aufweisen, die deutlich m it Österreich verbunden erscheinen.
Es können hier nur die Museen genannt werden und höchstens hie
und da ein Hinweis auf die durch viele Abbildungen belegten Bestände.
Es handelt sich also um das Heimatmuseum in W o l f a c h (von Josef
Krausbeck), m it altem Flößergerät; um das Schwarzwälder Freilicht­
museum, den V o g t s b a u e r n h o f (von Hermann Schilli), m it Innen­
ansichten, auch von Mühle, Säge und Hanfreibe; um das Heimatmuseum
von T r i b e r g (von Günter Kausche) m it Schwarzwälder Uhrträgem ,
Schnitzern und Strohflechterinnen; um das H a s l a c h e r Hansjakob-
und Heimatmuseum (von Maria Schaattgen) m it seinen stattlichen bür­
gerlichen Beständen und Bildnissen; um das Heimatmuseum von Z e l l
a m H a r m e r s b a c h (von Thomas Kopp), um das Ritterhausmuseum
der Stadt O f f e n b u r g (von Otto Kähni), das auch eine reiche heimat­
geschichtliche Sammlung enthält; um das Hanauer Museum in K e h l
(von Klaus Hornung), unter anderem m it Darstellung der Geräte der
Hanfbearbeitung, m it Trachten und Trachtenbüdem, m it Fachwerk-
Hausmodellen und einem Freigelände, in dem sich auch ein Grenzstein
findet, der auf der einen Seite das straßburgische, auf der anderen das
österreichische Wappen trägt. Da finden sich also die alten Beziehungen

104
buchstäblich noch einmal unterstrichen. Dann ist noch das Renchtal-
Heimatmuseum in O p p e n a u dargestellt (von Erwin Schopferer),
wieder m it reichen Gerät zur Flachs- und Hanfbearbeitung, Möbeln
und Trachten. Es handelt sich jedesmal nur um kurze Übersichten, nicht
etwa um Kataloge, aber diese bebilderten Überblicke zeigen doch schon
recht gut, wieviel an altem Gebrauchsgut hier gesammelt ist, das volks­
kundlich beachtet und womöglich weiter bearbeitet werden sollte.
Leopold S c h m i d t

Das Königreich Bayern in seinen altertümlichen, geschichtlichen, artisti­


schen und malerischen Schönheiten. In 180 Stahlstichen von Johann
Poppel, G. Seeberger, Louis Hofmeister und anderen aus der Zeit
von 1840 bis 1854. Neu herausgegeben von H a n s B l e i b r u n n e r .
291 Seiten. München 1970, Süddeutscher Verlag. DM 32,—.
Von den großen Bildwerken, die das 19. Jahrhundert über so manche
Länder und Landschaften herausbrachte, ist dieses einstmals in 60 Ein­
zelheften erschienene Werk über Bayern nicht sehr bekannt geworden.
Sein Herausgeber Maximilian Benno Peter von C h l i n g e n s p e r g
ist vor der Vollendung des Werkes gestorben, der Verlag Georg F r a n z
hat es in jahrelangem Bemühen fertiggestellt. Seine selir schönen Stahl­
stiche rechtfertigen jedenfalls den bibliophilen Neudruck, der nicht nur
Bavarica-Sammler freuen wird.
Wie immer in solchen Fällen hat die Volkskunde manchen Gewinn
von der Neuausgabe. Man kann sich die Ortsansichten nach altvolks­
tümlichen Bauten anschauen (beispielsweise Loisachtal, Tegernsee,
Hohenwarth, Steffling, Aufseß), man kann alte Ansichten der Wallfahrts­
stätten finden (Altötting, Andechs, Pipping, Gügel bei Giech, Vierzehn­
heiligen usw.), und m an kann nicht zuletzt TrachtendarStellungen in
Form von Staffagefiguren auf ihre örtliche Echtheit zu m ustern ver­
suchen (so bei Schliersee, Keilberg, bei Passau, Bodenwöhr, Regensburg,
Friedberg, Harburg, Pommersfelden). Man wird aber auch dankbar die
erläuternden Texte im Anhang lesen, wo die Originalbilderklärungen
m it Angaben des Herausgebers gekoppelt sind. In den Originaltexten
stecken nicht wenige Angaben über Volksfeste, Sagen, Bräuche usw.,
manches davon ist nicht sehr literaturbekannt. Das schöne Bildwerk wird
auf diese Weise geradezu auch zu einer Quelle der bayerischen Volks­
kunde. Leopold S c h m i d t

Unterfränkische Trachten. 12 Tafeln nach Aquarellen von P e t e r G e i s t


1852 im Mainfränkischen Museum. Einführung von J o s e f D ü n ­
n i n g e r. Großformat, Mappe m it Einführung (2 Seiten) und 12 Farb­
tafeln. Würzburg 1969, Stürtz Verlag.
Wenn m an von bayerischen Trachtenbildem aus dem Biedermeier
spricht, denkt m an zunächst im m er an die „Sammlung bayerischer
Nationalkostüme“ von Felix Joseph Lipowsky, München 1830. Für Fran­
ken hat es schon früher ähnliche Versuche der künstlerischen Trachten­
erfassung gegeben, besonders die „Costumes im Würzburgischen" von
Margaretha Geiger, 1809 in Wien erschienen, und dann eben diese
Hefte „Unterfrankan“ und „Mittelfranken" einer Serie „Bayerische
Trachten“ aus den Jahren 1856—1858. Die zwölf unterfränkischen Blät­
ter von dem Volkacher Maler Peter Geist sind nun hier ausgezeichnet
reproduziert wieder der Öffentlichkeit zugänglich. Der Würzburger Ver-

105
treter der Volkskunde Josef Dünninger hat die Mappe kenntnisreich
eingeleitet, und w ir besitzen somit einen bildmäßigen Trachten-Quer­
schnitt, der sich ungefähr m it den Gerasch-Blättem aus Österreich-
Ungarn vergleichen läßt und dessen Einzelblätter wohl auf Parallelen
und Divergenzen dazu auch betrachtet und untersucht werden sollten.
Eine schöne Bereicherung unseres Anschauungsmaterials.
Leopold S c h m i d t

F r i t z M a r k m i l l e r , Kapelle und Wallfahrt zum Heimlichen Leiden.


Dingolfing 1970. 33 Seiten, 9 Abb., eine farbig.
Die „Heimlichen" oder „Unbekannten Leiden“ Christi, gelegentlich
als Erbe spätm ittelalterlicher und barocker Mystiker(innen)-Schau bis
zu 15 Einzelszenen aufgegliedert, haben früh die Erforschung religiöser
Volkskunde auf sich gezogen. Vgl. Rudolf K r i s s, Volkskundliches aus
altbayerischen Gnadenstätten, Augsburg 1931, 102 f.; Friedrich Z o e p f l
(Volk und Volkstum, Jb. f. Volkskunde II, München 1937, 317 ff.); Leo­
pold S c h m i d t (ebenda III, 1938, 370 f.). Eines davon, bei dem Chri­
stus zu besonderer Qual an Hals, Händen und Füßen gefesselt zwischen
Schrägwand und Marterblock auf einem (oft m it Nägeln bespickten)
Dreieckskeil sitzen muß (vgl. Leopold K r e t z e n b a c h e r , Christus
auf dem Dreikant [Carinthia I, 148. Jgg., Klagenfurt 1958, 680 ff.]), bildet
das Gnadenbild einer kleinen Wallfahrtskapelle zu Teisbach bei Din-
golfrng in Niederbayem. Seiner Geschichte und seiner heute noch blühen­
den Verehrung in der 1837 ex voto zu Teisbach, Pfarre Loiching, errich­
teten Kapelle geht hier der dortige Kreisheimatpfleger M a r k m i l l e r
in dem m it guten Abbildungen versehenen Büchlein nach. E r bringt
Reproduktionen aus einem Kreuzwegbüchlein von Dingolfing 1843, von
illustrierten Gebetszetteln, gedruckt zu Burghausen um 1780 usw., dazu
das farbige Gnadenbild jener Kapelle, zu dem er, ebenfalls als Neufund,
ein Ölbild aus der Filiale St. Elisabeth zu Göttersdorf in der gleichen
Pfarre beibringen kann. Vgl. F. M a r k m i l l e r , Neue Belege zur Bild­
darstellung von „Christus auf dem Dreikant". (Der Storchenturm. Ge­
schichtsblätter für Stadt und Landkreis Dingolfing, 1970, H. 9, S. 71 f.)
Damit und m it einem gestanzten Spitzenbild der 2. H. des 19. Jh. (Verlag
Regnault, Paris) verm ehrt sich die für Bayern, Schwaben und Österreich
so sehr kennzeichnende Visionsdarstellung, zu der das Museum für
Volkskunde in Wien und die Sammlung R. K r i s s im Bayerischen
Nationalmuseum zu München viele Parallelen bieten. Vgl. Lenz K r i s s -
R e t t e n b e c k , Bilder und Zeichen religiösen Volksglaubens. München
1963, S. 195 (Abb.). Leopold K r e t z e n b a c h e r , München

G e r t r u d B e n k e r , Heimat Oberpfalz. 366 Seiten, zahlreiche Abb. im


Text und auf Tafeln. Regensburg 1970, Verlag Friedrich Pustet.
DM 22,—.
Es gibt keine zweite deutsche Landschaft, die für die historisch­
volkskundliche Erschließung der Volkskultur der österreichischen Lan­
desviertel nördlich der Donau wichtiger wäre als die Oberpfalz. Seit
Jahren verfolgen wir daher die sich allmählich steigernde Zahl von
Büchern, AussteEungskatalogen usw. aus diesem Gebiet, und haben auch
die Entstehung des Oberpfälzer Bauernmuseums in Perschen m it Inter­
esse zur Kenntnis genommen.
Daher ist auch die vorliegende Heimatkunde der Oberpfalz für uns
von Interesse. Es handelt sich um ein volkstümliches Werk, das aber mit

106
viel Kenntnis und unter Beiziehung von wirklichen Fachleuten für alle
Teilgebiete geschrieben wurde. Dabei hat sich ergeben, daß der Volks­
kunde m ehr als ein Drittel des ganzen Buches gewidmet werden mußte.
Die Abschnitte „Siedlungsbild“ und „Oberpfälzisches Volkstum“ geben
einen vorzüglichen Querschnitt durch das bisher Erarbeitete, von der
Bauernhausforschung bis zum Wallfahrtswesen, aber auch bis zum
Volkslied und dem Jahres- und Lebensbrauchtum. Die sehr zahlreichen
Bildbeigaben — von alten Kupferstichen bis zu modernen Photos —
gestatten die unm ittelbare Nachprüfung vieler textlich dargestellter
Erscheinungen. Ob Bauemhausformen, Totenbretter, oder auch Further
Drachenstich, sie sind alle berücksichtigt.
Das Buch ist sicherlich in erster Linie für die Oberpfälzer Schulen
und Familien bestimmt. Es wird aber auch jeder Fachmann, der das
Gebiet nicht selbst persönlich kennt, sich daraus einen ersten gediege­
nen Überblick verschaffen können. Weiterführende Literatur ist im
Anhang angegeben. Leopold S c h m i d t
P a u l E r n s t R a t t e l m ü l l e r , Dirndl, Janker, Lederhosen. Künstler
entdecken die oberbayerischen Trachten. Zeichnungen und Aqua­
relle, Lithographien und Photographien, Berichte und Schilderungen,
herausgegeben von P. E. R. 144 Seiten (Querformat) m it über
100 Schwarzweiß-Bildem und 6 Farbtafeln im Kunstdruck. München
1970, Verlag Gräfe und Unzer. DM 34,—.
Seit dem Erscheinen der grundlegenden Abhandlung über die bayeri­
schen Trachten von Hans Karlinger ist ein halbes Jahrhundert vergan-
ganen. Die Bilder, die Karlinger damals (in den „Bayerischen Heften
für Volkskunde", Bd. V, 1918) seiner Abhandlung beigeben konnte, waren
zeitbedingt mäßig reproduziert. Es w ar längst Zeit zu einer neuen Dar­
stellung geworden.
Das vorliegende äußerst schmuck ausgestattete Buch von dem
bekannten Schriftsteller und Künstler Rattelmüller ist kein Ersatz für
Karlingers Abhandlung. Aber es bringt eine gediegene, wenn auch
„leicht" geschriebene Einleitung über die Geschichte der Entdeckung
der oberbayerischen Trachten und ihre verschiedenen „folkloristischen"
Auswirkungen, und druckt dann im wesentlichen die Berichte der wirk­
lichen schriftstellerischen Entdecker ab: Von W e s t e n r i e d e r ,
S c h r a n k , von H a z z i , von Rheinwald, von L i p o w s k i , und ganz
besonders Felix D a h n , dessen Verdienst an der Erstellung der volks­
kundlichen Kapitel der „Bavaria“ ja immer wieder besonders betont
werden muß. Was vom Anfang bis zur Mitte des 19. Jahrhunderts auf­
gezeichnet und geschildert wurde, das ergänzt sich durch die im Unter­
titel des Buches so besonders herausgestellten Darstellungen bildender
Künstler. Von Johann M artin W i l l über Lorenz Q u a g 1i o, Johann
Adam Klein bis Carl S p i t z w e g fehlt da keiner der bedeutenden
Münchner Maler, und die von Rattelmüller aus den Beständen der
Staatlichen Graphischen Sammlung München ausgehobenen Zeichnun­
gen unterstreichen die in den ausgeführten Gemälden sichtbar gewor­
denen und gebliebenen Motive noch beträchtlich. Die Wandermusikan­
ten von Quaglio (Abb. 102), der Alphombläser von Peter von Heß
(Abb. 92), das sind schon besondere Gustostückerln. Auch die Ergänzung
des Bildbestandes durch alte Photographien, nicht zuletzt von Persön­
lichkeiten aus dem Haus Wittelsbach, wird m an richtig finden.
Es gehört zum Stil einer solchen Publikation, vielleicht auch zum
Stil von Rattelmüller, daß er sich in einem Anhang noch über „Trachten-

107
pflege — Trachtenerneuerung — Trachtenmode" äußert. Schließlich war
ja Oberbayem das klassische Land der „Gebirgstrachtenerhaltungs-
vereine". Über diese ganze Welle eines eigenen „Folklorismus“ an der
Schwelle des großstädtischen Zeitalters wäre vermutlich in einem ande­
ren Zusammenhang weit m ehr zu sagen.
Daß die weniger noblen Züge dieses „Folklorismus", beziehungs­
weise der Folklore-Spekulation, auch in diesen Bereich hereinlangen,
bezeugt der Obertitel des Buches. Ohne diesen Obertitel würde man
dieses Buch zweifellos viel lieber anzeigen, und es mag durchaus^ sein,
daß sich andere Fachzeitschriften dadurch direkt abgestoßen fühlen.
Aber wenn m an sich überwindet, und sich über diese Titel-Spekulation
hinwegsetzt, findet m an doch ein wertvolles Buch vor, das schon man­
gels eines anderen, vielleicht fachlicheren Trachtenbuches quellenmäßig
wird herangezogen werden müssen. Leopold S c h m i d t
J o s e f D ü n n i n g e r und B e r n h a r d S c h e m m e l , Bildstöcke
und M artern in Franken. 216 Seiten, 80 Abb. auf Tafeln. Würzburg
1970, Stürtz Verlag.
Die alten Büdstöcke, fast durchwegs Steinmetzarbeiten, sind für
Franken so bezeichnend, bestimmen so weitgehend das herkömmliche
Landschaftsbild, daß die immer wieder aufgenommene Beschäftigung
damit sehr verständlich erscheint. Josef Dünninger, der hochverdiente
Würzburger Altgermanist, der die Volkskunde dort so fruchtbar mit­
betreut, h at sich schon mehrfach zu den Bildstöcken seiner Heimat
geäußert. 1960 hat er m it Karl Treutwein zusammen ein eigenes schönes
Buch „Bildstöcke in Franken" herausgebracht.
Das vorliegende, umfassendere Werk, wird von ihm im Vorwort als
eine Gemeinschaftsleistung seines Volkskundlichen Seminars angespro­
chen. Außer seinem Assistenten Bernhard S c h e m m e l haben also
Jürgen G o t t s c h a l k , H erbert H o p f , Heinrich M e h l und Werner
Z a p o t e t z k y daran mitgearbeitet. Seminararbeiten und Dissertatio­
nen der genannten M itarbeiter haben das schöne Gebiet sehr genau er­
schlossen, m an m erkt die Intensität der Beschäftigung vor allem an den
genauen „Beschreibungen“, die sich auf die Abbildungen beziehen, die
zum Teil aus der Spezialsammlung Eduard P o p p in Würzburg stam­
men. Daß die Aufnahmen nicht immer gut sind, daß es sich dabei fast
durchwegs um Laienaufnahmen handelt, die Wind und Wetter, Licht und
Schatten zu sehr haben m itwirken lassen, muß nebenbei bem erkt wer­
den. Gewiß, es handelt sich um keine kunstwissenschaftliche Dokumen­
tation, und der Stimmungsgehalt mancher Aufnahmen ist bedeutend.
Aber er dürfte nicht die Deutlichkeit der Erkennbarkeit der Bilddar­
stellungen gefährden. Auf manchen Aufnahmen sieht m an die Reliefs,
auf die es ikonographisch immerhin doch am meisten ankommt, schlecht
oder gar nicht.
Diese Einwände sollen nichts gegen die fachliche Brauchbarkeit des
Buches sagen, die durch Genauigkeit der Beschreibungen, Lesung der
Inschriften und nicht zuletzt durch die Kommentierung im Sinn des
Abschnittes „Wallfahrt und Bildstock" gewährleistet erscheint. Da gibt
es viel Neues, und wir verzeichnen beispielsweise einen Bildstock in
Neustadt an der Saale m it Hinweisen auf M ariataferl und Sonntags­
berg, 1763 (S. 39). Bemerkenswert auch ein Bildstock m it der Darstellung
von Adam und Eva, den sich ein Adam Pfister 1604 in Vasbühl hat
setzen lassen. Die vorzüglichen Register erlauben jeden Einblick in das
schöne Material auf kurzem Weg.

108
Das reichhaltige Literaturverzeichnis ist gleichfalls sehr zu loben.
Da auch die Steinkreuze erwähnt werden, mag hier der Hinweis stehen,
daß sich die an sich schon so reiche Steinkreuzliteratur in letzter Zeit
wieder verm ehrt hat. Es ist eine genaue Arbeit von Wilhelm N i e-
m e y e r und Friedrich Karl A z z o l a (unterstützt von mehreren Mit­
arbeitern) über „Die alten Steinkreuze und Kreuzsteine im Stadt- und
Landkreis M arburg“ (Zeitschrift des Vereins für hessische Geschichte
und Landeskunde, Bd. 80, 1969, S. 37—74, m it 29 Abb.) erschienen. Bern­
hard S c h e m m e l , der Mitherausgeber des vorliegenden Bandes, hat
aber auch schon wieder spezieller weitergearbeitet, und vor kurzem die
Studie „Das heilich stöcklein gegen Franckenbron betreffent. Zum Ver­
hältnis von Bildstock und Kapelle" (Würzburger Diözesan-Geschichts-
blätter, Bd. 32, Würzburg 1970, S. 171—180) vorgelegt. Man sieht, das
wichtige Thema läßt sich bei so gründlicher, m an könnte auch sagen:
liebevoller Betreuung wirklich noch gut weiterverfolgen.
Leopold S c h m i d t
L u d w i g M o s e r, Badisches Glas. Seine Hütten und Werkstätten
(= Veröffentlichungen zur Geschichte des Glases und der Glas­
hütten in Deutschland [Historische Topographie] Bd. I) 52 Seiten,
72 Abb. auf Tafeln. Wiesbaden 1969, Franz Steiner Verlag GmbH.
Bei der Aufstellung der neuen Abteilung „Liebe, Hochzeit, Ehe in der
österreichische Volkskunst“ in unserem Museum hat es sich ergeben,
daß auch die auf solche Themen bezüglichen Gläser und Flaschen der
kleinen Glassammlung des Hauses zur Geltung gebracht werden konn­
ten. Zu den bemalten wie zu den geätzten Darstellungen von Herzen,
Tauben, Liebespaaren usw. darauf ergeben sich viele Parallelen. Beson­
ders ergiebig zeigt sich das badische Material, das nunm ehr in der
schönen Arbeit des vor kurzem verstorbenen Spezialisten Moser vor­
gelegt erscheint. Es waren an die neunzig Hütten, die im Schwarzwald
arbeiteten, und die „Glasträger“, denen ein eigener Exkurs gewidmet ist,
haben die schönen Gläser sowohl ins Elsaß wie nach Württemberg und
sonst noch weiter herum verhandelt.
Das geht also aus dem nützlichen Buch sehr deutlich hervor, das
auch genau die archivalischen Quellen dafür angibt. Der Herausgeber
der neuen Reihe, E b e r h a r d F r e i h e r r S c h e n k z u S c h w e i n s ­
b e r g hat das Abbildungsmaterial zusammengestellt und durch ein
gutes Verzeichnis aufgeschlüsselt. Da gibt es wie bei uns Liebes- und
Ehegläser, Zunftgläser, Bürgerwehrgläser, kurz, die verschiedensten
Gläser, die für uns von der Seite der Volkskunst wie der Volksgesell­
schaft heranzuziehen sind. Das Buch gehört also zu jenen Arbeiten, die
man von uns aus als hilfswissenschaftliche Beiträge besonders begrü­
ßen wird, und das m it seinen guten Abbildungen für die Museen und
Sammlungen ja auch geradezu als Bestimmungsbuch wird dienen
können. Leopold S c h m i d t
G e b h a r d S p a h r , Der heilige Magnus. Leben — Legende — Ver­
ehrung. 192 Seiten (davon 121—168 Abb. auf Tafeln). Kempten im
Allgäu 1970. Verlag für Heimatpflege. DM 28,50.
Monographien über volksverehrte Heilige sind für uns immer nütz­
lich. Sie werden zwar meist, wie dies auch bei dem vorliegenden schö­
nen Band der Fall ist, von Historikern und Kunsthistorikern geschrie­
ben, enthalten aber doch, wie dies auch wieder hier bemerkt werden
kann, Hinweise auf die Volksverehrung, auf Wallfahrten, Legenden,
daraus abgeleitete Sagen usw.

109
Der gelehrte Weingartner Benediktiner Gebhard Spahr, dem schon
manche wichtige Arbeiten aus dem Bereich der Kirnst im Bodensee­
gebiet zu danken sind, hat eine schöne, im Geist der Legendenkritik
gearbeitete Monographie vorgelegt, die versucht, den Heiligen, von dem
m an biographisch nicht viel weiß, in seine Zeit, also in die Karolinger­
zeit, zu stellen. Die Wiederchristianisierung des Allgäus ist m it seinen
Klostergründungen verbunden, im Zeichen seiner Abtschaft, also im
Zeichen des „Magnusstabes", ist hier jahrhundertelang sowohl gesiedelt
wie gewallfahrtet worden. Das hat bedeutende Kunstwerke in Füssen
und in vielen anderen Kirchen der Landschaft ergeben, aber auch Bild­
stöcke, Kapellen, Votivbilder, wie hier besonders die Aufnahmen aus
Buchenberg und Altusried bezeugen, die der hochverdiente Allgäuer
Heimatpfleger Alfred Weitnauer beigesteuert hat. Eine Besonderheit
des Buches stellt die Beigabe der Übersetzung der Magnus-Vita von
Otloh von St. Emmeram dar, m it der Abbildung der Miniaturen. In
die Kapitel des Hauptabschnittes „Die Verehrung des heiligen Magnus“
sind die Angaben über Wallfahrten und Sagen eingearbeitet, einschließ­
lich der Verehrungsstätten in Österreich. Hier ist übrigens S. 71 zu
berichtigen, daß der dritte Tiroler Ort neben Berwang und Namlos
Ranggen und nicht Rauggen heißt. Das hat Sartori einstmals (im Hand­
wörterbuch des deutschen Aberglaubens, Bd. V, Sp. 1481 ff.) aus Zingerle
richtig übernommen. Spahr kennt leider weder diesen Artikel, noch
verwendet er andere einschlägige volkskundliche Literatur, also etwa
Georg Schreiber, Deutsche Bauemfrömmigkeit (Düsseldorf 1937), S. 35 f.,
oder das Wallfahrts-Handbuch von Gugitz. Dementsprechend zieht er
auch keine Folgerungen in der Richtung einer modernen wallfahrts­
volkskundlichen Forschung und gibt beispielsweise keine Karte der
Verehrungsstätten, die doch sehr nützlich gewesen wäre. Vielleicht
hätte sich durch die Heranziehung volkskundlicher Methoden auch das
wichtige Thema des Hirtenheiligen und seiner Motive herausarbeiten
lassen, das ja über die bildende Kunst hinaus in den verschiedensten
Volksüberlieferungen von Bedeutung war.
Wie immer in ähnlichen Fällen ergeben sich also von unserer Seite
her Fragen, die eventuell die Forschung auch weitertreiben können.
Zunächst einmal soll aber das Werk von Spahr selbst dankbar aufge­
nommen werden, das auch dem rührigen Verlag für Heimatpflege in
Kempten Ehre macht. Leopold S c h m i d t
A n n e - M a r i e D u b 1e r, Armen- und Bettlerwesen in der Gemeinen
Herrschaft „Freie Ämter“ (16. bis 18. Jahrhundert) (= Schriften der
Schweizerischen Gesellschaft für Volkskunde, BL. 50). 110 Seiten,
7 Abb. Basel 1970, Verlag G. Krebs AG. sFr. 24,—.
Da es keine „Kulturgeschichte“ als Fach gibt, und auch „Sozial­
geschichte" nicht überall betrieben wird, landen Arbeiten, wie diese, die
am Rande der Rechtsgeschichte entstehen, m itunter bei der Volkskunde.
Die quellenmäßig vorzügliche Arbeit aus der Schule von Karl Siegfried
Bader, gibt einen genauen Einblick in das Bettlerwesen im Bereich
einer innerschweizerischen Landschaft zwischen Luzern im Süden und
der Grafschaft Baden im Norden. Im Dreißigjährigen Krieg konnten
hier die spanischen Hilfstruppen von Mailand in das Reichsgebiet durch­
ziehen, eine Tatsache, die wohl m it der Häufigkeit von Landfahrem
usw. hier etwas zu tun hat. Polizeiordnungen und Protokolle der Jagden
auf solche Bettler, der „Bettlerjäginen", stellen die aktenmäßige Grund­
lage dar.

110
So weit, so gut. Und nun m üßte die volkskundliche Auswertung
kommen: Mitteilungen über die Tracht, über den Schmuck, die Amu­
lette dieser Bettler, über Bettlerlieder, Bettlerspiele, Schwänke, Sagen
usw., — man kennt Verwandtes aus benachbarten Landschaften, bei­
spielsweise aus Tirol, doch sehr gut. Aber es kommt nichts dergleichen.
Und so weiß ich nicht, warum die rein historische Arbeit in die Schriften
unserer Schweizer Schwestervereinigung aufgenommen wurde. Unsere
Publikationen sind doch eigentlich nicht für Arbeiten aus Randgebieten
anderer Disziplinen da, mögen sie an sich noch so gut und exakt ge­
macht sein. Leopold S c h m i d t
A n n e m a r i e Z o g g und R o b e r t H i r t , Zürcher Gebäckmodel
( = Schweizer Heimatbücher, Bd. 148/149). 72 Seiten m it 51 Abb.
Bern 1970, Verlag Paul Haupt.
Soviele Freunde des Zürcher „Tirggels“ es auch gibt, es ist nicht
anzunehmen, daß sie alle das m eisterhaft gestaltete Buch von Gotthard
S c h u h , „Tirggel. Ein altes Weihnachtsgebäck“, m it der kulturhistori­
schen Einführung von Edwin A r n e t (Zürich und Leipzig 1941), be­
sitzen. So gute Bilder von so vielen Lebkuchen oder doch lebkuchen­
artigen Gebäcken werden eben nicht oft veröffentlicht. Daher ist es
gut, daß das vorliegende hübsche Heft einen einigermaßen tauglichen,
buchhändlerisch greifbaren Ersatz dafür schafft. Die Verfasser haben
einen Streifzug durch die ganze Geschichte der Honigkuchen unter­
nommen, sind der Geschichte der Gebäckmodel nachgegangen und
haben sich schließlich über das Tirggelbild, über die vielen Motive
dieser Lebzelterkunst verbreitert. Nebenformen wie Anismodel und
Marzipanleckerli sind mitbehandelt, und ein eigenes Kapitel „Der Tirg­
gel im Brauchtum des Zürcher Jahres“ ist recht aufschlußreich. Die
weiteren Angaben beschränken sich nicht auf die Stadt Zürich, sondern
greifen auch auf den Kanton und auf die Nachbarkartone aus. Die bei­
gegebenen Bilder sind vorzüglich.
Von der angeführten Literatur wird man leider nicht das gleiche
sagen können, das Verzeichnis ist sehr kurz und die Angaben sind
bibliographisch dürftig. Wenn man sich über das Gebiet genauer orien­
tieren will, muß m an zu dem ausgezeichneten Literaturverzeichnis in
dem schönen Buch von Albert H a u s e r , „Vom Essen und Trinken
im alten Zürich“ (Zürich 1962), greifen (S. 220—240), das sich als ganz
stichfest erweist. Leopold S c h m i d t
Le Musée Alsacien de Strasbourg. Das Elsässische Museum in Straß­
burg. The Alsatian Museum at Strasbourg. En hommage ä M. Adol­
phe Riff, conservateur honoraire du Musée Alsacien et du Musée
Historique de Strasbourg â l’Occasion de son 80e anniversaire. Textes
de Georges K l e i n . (Straßburg, Elsässisches Museum) 1970. 48 Sei­
ten, 24 Tafeln, davon 4 farbig, 1 farbiges Umschlagbild.
Georges K l e i n , dem nach dem Abgang von Roger H e n n i n g e r
kürzlich die Leitung des bekannten Elsässischen Museums in Straßburg
übertragen worden ist, legt als erstes Zeichen seiner neuen Tätigkeit
ein gefällig gestaltetes Bildbändchen über das elsässische Volkskunde-
und Volkskunstmuseum vor. Auf 24 Tafeln sind eine Reihe von thema­
tisch geschlossenen Gegenstandsgruppen dargestellt (Museumsinnenhof,
elsässische Täfelstube und Alkoven, Keramik und anderes Geschirr,
Minnegaben und kleiner Hausrat, Volkskunst der Rekruten und des

111
Winzers, Handwerks- und Zunftgerät, Tracht und Textilien, religiöse
Volkskunst und Kultgerät der elsässischen Judengemeinden usw.) und
auch kurz in einem fortlaufend erzählenden Text erläutert. Die Be­
schreibungen sind alle dreisprachig, womit den örtlichen Erfordernissen
der Stadt Straßburg als Sitz des Europarates entsprochen wird. Das
schmale Büchlein ist zugleich als Dankesgeste gegenüber dem früheren
Museumsdirektor Adolphe R i f f gedacht, dessen Verdienste um die
Sammlung und Erforschung der Volkskunst in Elsaß allseits anerkannt
sind. Klaus B e i t l
Nârodopisny vëstmk ceskoslovensky. (Bulletin d’ethnographie tchéco-
slovaque.) III-IV (XXXVI-XXXVII), Brno — Praha, Nârodopisnâ
spolecnost ceskoslovenskâ pfi CSAV, 1969.
Zwei Spezialisten der Geräteforschung, Wolfgang J a c o b e i t und
Jaroslav K r a m a r i k , zeichnen als Herausgeber dieses Bandes, in
dem unter dem Gesamttitel „Rinderanschirrung (18.—20. Jh.)" zwölf
Aufsätze aus verschiedenen Ländern vereinigt sind: Großbritannien,
Portugal, Israel, Schweden, Baltikum, Jugoslawien, Bulgarien, Ungarn,
der Tschechoslowakei. In dem Artikel über Osteuropa sind sowjet-
russische Gebiete behandelt worden. Obwohl also eine Reihe euro­
päischer Länder fehlt 9, gibt der Band einen beachtlichen Überblick
über die europäischen Formen, ihre Anschirrweise und ihre Verbreitung.
Erfreulich ist, daß dabei auf eine einheitliche Nomenklatur hingearbei­
tet wurde, die in der volkskundlichen Literatur, namentlich älteren
Datums, aber noch heute, trotz mancher Bemühungen — etwa von
seiten Jacobeits — vermißt werden muß. Das gab und gibt zu Miß­
verständnissen Anlaß genug, zumal dort, wo entsprechende Abbildungen
fehlen. Dem einleitenden Kapitel ist, von klaren Zeichnungen unter­
stützt, ein Abschnitt über die Typologie der Joche eingefügt, der unklare
oder falsche Zuordnungen und Bezeichnungen in Zukunft eigentlich
verhindern müßte. So wird die Publikation zu einem allgemein gültigen
und grundlegenden Band für alle künftigen einschlägigen Unter­
suchungen.
Den Einzelaufsätzen, durchwegs gut fundierte, genaue Erhebungen,
Übersichten, Zusammenfassungen, sind Illustrationen in Form von
vielen klaren Zeichnungen und wenigen Fotografien beigegeben, Ver­
breitungskarten der Joch typen fehlen nicht. Die Aufsätze sind vor allem
in deutscher, aber auch in englischer und französischer Sprache abge­
druckt, tschechische Zusammenfassungen sind ein selbstverständliches
Entgegenkommen an das Erscheinungsland des Bandes. Bei einigen
Artikeln vermißt man Bilder von der tatsächlichen Anspannung; die
beigegebenen Zeichnungen genügen wohl dem ausgesprochenen Fach­
mann, aber nicht dem, der sich eben auch einmal m it der Materie be­
schäftigen will. Maria K u n d e g r a b e r
J) Als Ergänzung zu diesem Sammelband ist die selbständig er­
schienene Arbeit von M. J e a n - B r u n h e s D e l a m a r r e zu werten:
Geographie et ethnologie de l’attelage au joug en France du XVIIe siècle
â nos jours. Uherské Hradistë, 1969. (= K ultura a tradice, rada B, sv. 1.)

112
Anzeigen / Einlauf 1969 — 1970

österreichische Landes- u n d O rtskunden von volkskundlicher Bedeutung


Lore B e n g e r , Der Bregenzerwald. Ein Bildbuch. Texte von Bene­
dikt Bilgeri, Walter Lingenhöle, Wolfgang Rusch. 28 Seiten, zahlreiche
Bildtafeln, Farbbilder. Bregenz 1969. 20.921
Gustav H o l z m a n n , Dürnkrut. Die Entwicklung einer Markt­
gemeinde. Archivalische Vorarbeiten: Franz Rauscher. 568 Seiten, zahl­
reiche Abbildungen im Text, 3 Pläne. Dürnkrut, N.-Ö., 1968. 20.533
Josef R i t t s t e u e r , Kirche im Grenzraum. Ein Beitrag zur Kir­
chengeschichte der Diözese Eisenstadt. 382 Seiten, Bildtafeln. Eisen­
stadt 1968. 20.797
Elm ar V o n b a n k u. a., 750 Jahre Stadt Feldkirch. 1218—1968.
Katalog der Ausstellung. 84 Seiten, Abb. im Text. Feldkirch, Vbg., 1968.
21.243 FM-Ö
Georg Franz K o l l e r , Floridsdorf und Donaustadt (= Wien XXI
und XXII). Eine heimatkundliche Wanderung in Bildern. 80 Seiten Abb.
Wien 1970. 21.410
Otto S c h i l d e r (Hg.), Der politische Bezirk Gänserndorf in Wort
und Bild. Ein Heimatbuch für Schule und Haus. 872 Seiten, Karten,
Skizzen und zahlr. Abb. im Text. Gänserndorf, N.-Ö., 1970. 21.514
Franz F u x , Gföhleramt. Geschichte und Entwicklung. 107 Seiten,
Abb. und 4 Karten im Text. Gföhleramt, N.-Ö., 1968. 20.936
Maria S c h ä f f l e r (Hg.), Festschrift: Stadtmuseum Graz am
Landesmuseum Joanneum. 40 Jahre Stadtmuseum Graz 1928—1968
(= Historisches Jahrbuch der Stadt Graz, Bd. 1). 158 Seiten, 21 Abb. im
Text und auf Tafeln. Graz 1968. 20.848
Franz H ö p f l i n g e r (Hg.), Rund um den Grimming. Die Land­
schaft des m ittleren Ennstales und des steirischen Salzkammergutes
in ihrer Vielfalt. 254 Seiten, Abb. im Text und auf Tafeln. Graz — Wien
1967. 21.423
Johannes N e u h a r d t , Großgmain (= Christliche K unststätten
österreidis, Nr. 63). 16 Seiten, m it Abb. Salzburg 1967. 20.917 W
Johann B a u m g a r t n e r , Heimatbuch Großweikersdorf. 56 Seiten,
Abb. im Text. Großweikersdorf, N.-Ö., 1968. 20.937
Hans H o c h e n e g g , Alte Ansichten von Hall. In der Galerie
St. Barbara, Solbad Hall, Juli bis September 1969. 24 Seiten, Abb. im
Text. Solbad Hall, Tirol, 1969. 20.899 FM-Ö

8 113
Rudolf Walter L i t s c h e l , Zwischen Hausrack und Enns. 68 Sei­
ten, 108 Abb. auf Tafeln, IV Farbtafeln. Linz 1970. 21.448
Gotbert M o r o (Hg.), Hermagor. Geschichte — N atur — Gegen­
wart. 376 Seiten, 231 Abb. und 1 Farbtafel, Baualtersplan im Anhang.
Klagenfurt 1969. 21299

P. Stephan G r u b e r, P. Anton G o t s , P. Robert S v o b o d a.


Hilariberg. 50 Jahre Kamillianerkloster 1913—1963. Unpag., m it Abb.
Wien 1968. 20.980
Hans H a i d e r , Franz U n g e r, Alois W e g l e i t n e r , Haider-
Kroiss, Hans Tschida, Ulrich Sattler, Bartholomäus Tschida, Josef
Tschida, Konrad Egermann, Gisela Wollner, Festschrift 750 Jahre 111-
mitz. 1217—1967. 52 Seiten, Abb. Illmitz, Bgld., 1967. 20.986
Wolfried F i l e k - W i t t i n g h a u s e n (Hg.), 1000 Jahre Leibnitz
970—1970. Festschrift zum Gedenkjahr. 266 Seiten, Bildtafeln m it 60 Abb.,
Baualtersplan. Leibnitz 1970. 21.375
Gertrade H ö s s, Linz im Bild seit 1945. Katalog zur Ausstellung
des Stadtmuseum Linz in der Wiener Secession 1969. Redaktion Georg
Wacha. Unpag., Abb. im Text. Linz 1969. 20.894 FM-Ö
Harald P r i c k l e r , Festschrift 750 Jahre Weinbaugemeinde Lutz­
mannsburg. Ein Beitrag zur mittelburgenländischen Weinbaugeschichte.
78 Seiten, Abb. im Text, 5 Karten im Text. Lutzmannsburg, Bgld., 1968.
20.855
Josef W e i c h s e l b a u m , Maria Taferl. Wallfahrtskirche zur
schmerzhaften Muttergottes. Mit Aufnahmen von Johannes Steiner.
(= Großer Kunstführer, Bd. 33) 48 Seiten, Abb., München — Zürich 1960.
20.970 W
Matthias M a i e r b r u g g e r , Das tausendjährige M autemdorf. Ein
Heimatbuch. 222 Seiten, 37 Abb. auf Tafeln. 3 Pläne (lose), Mauterndorf,
Slzbg., 1967. 21.250
Franz M e t z l e r und Elm ar V o n b a n k,Walser Museum Ge­
meinde Mittelberg, Kleines Walsertal. Führer durch die Schausammlung
(= Führer durch Vorarlberger Heimatmuseen 3). 133 Seiten, Abb. im
Text. Riezlem, Vbg., 1969. 21.244 FM-ö
P. Hermann W a t z 1, Mönchhof 1217—1967. 43 Seiten, Abb., Mönch­
hof, Bgld., 1967. 20.985
Hertha und Friedrich S c h o b e r , Wanderungen im Mühlviertel.
232 Seiten, m it 54 Abb. und 12 Kartenskizzen. Linz 1970. 21.376
Lotte F r a u e n d i e n s t (Hg.), Das Buch von Niederösterreich.
272 Seiten, 31 Bildtafeln, Zeichnungen im Text. Wien 1970. 21.497
(Anonym), 1100 Jahre Pitten. Herausgegeben von der Marktgemeinde
Pitten. 222 Seiten, XXIV Seiten Bildteil, Abb. im Text. Pitten, N.-ö.,
1970. 21.374
Alois L e c h t h a l e r , Heimatkundliches aus dem Pitztal. 120 Sei­
ten, 20 Abb. Innsbruck 1970. 21.450

114
Josef R i t t s t e u e r , 1217—1967. 750 Jahre Podersdorf am See.
76 Seiten, Abb., 1 Farbtafel. Podersdorf, Bgld., 1967. 20.935
Inge L i n d t (Hg.), Das Buch vom Salzburger Land. Eingeleitet
von Karl Heinrich Waggerl. 264 Seiten, m it Textillustr. und Bildtafeln.
Wien 1969. 21.046
Kristian S o t r i f f e r , Das Salzkammergut. Mit Beiträgen von Franz
Carl Lipp und Karl Lukan. 172 Seiten, Abb. und Farbbilder. Linz 1969.
21.059
Johann N e b e n f ü h r , Heimatbüchlein der Pfarre Sonnberg. 77 Sei­
ten (rotaprint), Abb. im Text. Hollabrunn, N.-Ö., 1970. 21.298
Josef R i t t s t e u e r , Stotzing. Pfarrkirche St. Johannes der Täufer
und Wallfahrtskirche zu Unserer Lieben Frau von Stotzing (= Christ­
liche Kunststätten Österreichs, Nr. 68). 8 Seiten, Abb. Salzburg 1968.
20.818 W
Johannes B a u r , Beiträge zur Heimatkunde von Taisten. Ein Süd­
tiroler Heimatbuch. Mit je einem Beitrag von Hubert und Anton
Schwingshackl. IV und 327 Seiten, V III Bildtafeln, Abb. im Text, 1 Karte.
Innsbruck 1969. 20.833
Adolf H e l l e r und Heinrich H o h e n e g g e r , Landeskunde
Tirols. 216 Seiten, 24 Kunstdrucktafeln, 6 Planausschnitte und 15 Text­
skizzen. Innsbruck 1970. 21.478
Karl K r a b i c k a , Was Heimat ist und Vaterland: Vösendorf.
370 Seiten, zahlr. Abb., 1 Faltplan. Vösendorf, N.-Ö., 1970 21.449
Johann L i s t (Hg.), Festschrift zur 700-Jahr-Feier der Gemeinde
Wolfsberg im Schwarzautal. 103 Seiten, 8 Abb. auf Tafeln. Graz (o. J.).
21.451

S e l b s t v e r l a g des V e r e i n e s für V o l k s k u n d e
Alle Rec ht e Vo r b e h al t e n
Dr u c k : H o l z w a r t h & Berger, Wien I
Wi en 1971

8* 115
zu 1 1g, Landwirtschaftliche Geräte

Abb. 2. „foice“, Haumesser


zu 1 1g, Landwirtschaftliche Geräte

Abb. 3. Haue mit breitem Blatt


zu 1 1g, Landwirtschaftliche Geräte

Abb. 4. Handgeräte zur Bodenbestellung


zu 1 1g, Landwirtschaftliche Geräte

Abb. 5. Pflug m it Spatenblatt


zu 1 1 g, Landwirtschaftliche Geräte

Abb. 6. Setzholz
zu 1 1 g, Landwirtschaftliche Geräte

Alle Abbildungen vom Verfasser.


Ö STERREICH ISCH ES MUSEUM FÜR VOLKSKUNDE

AUSSTELLUNG

VOLK UND SCHRIFT


G eschriebene Gebet- u n d G esangbücher
u n d andere ABC-Volkskunst
vom 17. bis zum 19. Ja h rh u n d e rt

KATALOG
von
Leopold Schm idt

WIEN 1971
Vorwort
Adam u n d E va h aben die S ch rift noch n ich t gekannt, u n d den­
noch findet sich ih r B ild einigem al in dieser Ausstellung: Im kleinen
A ndachtsbild w ie im H interglasbild, als H inw eis auf die in d er
gleichen V itrine ausgestellten V olksschauspiel-H andschriften, die
u n te r an d erem auch Paradeisspiele, also Schauspiele u m Adam u n d
Eva en thalten. Diese V olksschauspiel-H andschriften stellen ebenso
w ie die sonst nie gezeigten u n d auch b ish er k aum ausgew erteten
L iedhandschriften, die geschriebenen G esangbücher einen Teil d er
S chrift-B estände des M useum s dar, die fü r gew öhnlich n ich t ge­
zeigt w erden.
Von d er S ch rift aus gesehen b edeuten sie eines d er Ergebnisse
des S ch reib enlem ens von g ar n ich t kleinen Teilen des „Volkes".
U nser Volk ist seit langem kein an alphabetisches, schon seit dem
S p ätm ittelalter ist die K u n st des Schreibens u n d Lesens verhältnis­
m äßig v erb reitet. Von g rö ß ter B edeutung fü r die H eranführung
des Volkes a n S ch rift u n d B uch is t jederzeit das C hristentum ge­
wesen. Als ausgesprochene Schrift-Religion h a t es nicht n u r den
B egriff d er „Heiligen Schrift" v e rtra u t gem acht, so ndern in ih ren
k ü n stlerisch en Zeugnissen auch im m er den schauenden G läubigen
nahegebracht. Die gleichen M enschen, die geschriebene u n d sp äter­
h in ged ru ck te B ücher in litu rg isch er V erw endung sahen, konnten
sie au ch als A ttrib u te von seh r vielen Heiligen au f plastischen u n d
gem alten K u nstw erken w iederfinden. U nd vom B uch des liturgi­
schen u n d m onastischen G ebrauches fü h rte d er Weg d irek t zum
A ndachtsbuch, zum G ebetbuch, u n d zw ar im m er auch zum ge­
schriebenen Buch. V ier Jah rh u n d e rte h in d u rch h a t das handge­
schriebene G ebetbuch neben dem gedruckten sein Eigenleben
geführt.
D er B estand dieser besonders im V olksbarock m it viel Liebe
au sg estatteten geschriebenen, gem alten u n d m it eingeklebten oder
eingelegten A ndachtsbildem versehenen G ebetbücher läß t sich
k au m überblicken. Sie sind auch a n u n serem M useum n u r im m er
gerade m itgesam m elt w orden, so daß sich in 75 Jah ren n ich t viel

118
m eh r als ein halbes H u n d ert davon angesam m elt haben. Das genügt
gerade n u r zu einem Q uerschnitt, d er ab e r im m erhin so ziem lich
alle österreich ischen L änder u n d einige ehem als deutschsprachige
N ach b arlan d sch aften um faßt. E inen solchen Q uerschnitt scheint
es so n st b ish er k au m zu geben. N u r fü r F ran k en h a t d er b edeutende
B eobachter K o n rad K upfer 1954 R esultate seiner diesbezüglichen
Sam m lung vorgelegt. Seine E rgebnisse entsprechen den an den
S tücken u n seres M useum s abgelesenen seh r w eitgehend. Das heißt
verm utlich, daß es zum indest im süddeutsch-österreichischen R aum
im 17., 18. u n d frü h en 19. J a h rh u n d e rt eine schlichte V olkskunst
des geschriebenen G ebetbuches gegeben h at, die n u r b ish er eben
k au m b eo b ach tet w orden ist.
Diese H au p tgruppe d er „Schrift-V olkskunst" läß t sich von
einigen an d eren sinnvoll rahm en. M an k an n dabei vom E rlern en
des A lphabetes d u rc h die K inder ausgehen, denen w ohl die Leb­
zelten zugedacht w aren, die m it den ABC-Modeln geprägt w urden.
Das A lphabet w ar dem Volk freilich n ich t n u r in dieser schulge-
m äß en F orm b ek an n t, so ndern auch in anderen, beispielsw eise in
religiösen u n d in m agischen Z usam m enhängen. Die ganze G ruppe
d er h ie r anschließenden B uchstabensegen usw. w urde jedoch dies­
m al n ich t einbezogen. N ur die große Alphabet-Schüssel von 1691
m ag eventuell in diese R ichtung verw eisen. Daß die M ädchen sich
m it dem A lphabet v e rtra u t m achen m ußten, um künftighin die
W äsche m it N am en m erken zu können, bew eisen die verschiedenen
M ustertüchlein, von denen eine aus dem ganzen 19. Ja h rh u n d e rt
stam m ende Auswahl gezeigt w ird.
W enn die m it A lphabeten bestick ten M u stertü ch er an dem
einen R and des G ebietes zu liegen scheinen, so m ark ieren die buch­
förm igen V olk sk unstobjekte den anderen. Es h a t geschnitzte Be­
h ä lte r gegeben, die sich ganz deutlich d er B uchform bedienen, ohne
doch B uchhüllen zu sein. A ber es h a t auch w irklich geschnitzte
B uchhüllen gegeben, auch d afü r h a t sich ein schönes B eispiel in
d er Sam m lung feststellen lassen, noch m it dem einstm als d arin
v erw ah rten B uch in sich. Die ebenfalls buchförm igen W achsstöcke
dagegen h aben nie B ücher in sich enthalten. Das w ächserne
G ebetbuch, das gleichzeitig ein W achsstock ist, den m an freilich nie
als solchen verw endet h at, das ist d er an d ere T ribut, den die Leb­
zelter u n d W achszieher an das G ebiet von S ch rift u n d B uch en t­
ric h te t haben. Die oft vorzüglich bem alten o d er m it W achsreliefs
versehenen G ebetbuch-W achsstöcke sind Zeugnisse einer „Volks­
k u n st in W achs", die e rs t in den letzten Ja h re n etw as m eh r Beach­
tu n g gefunden hat.

119
Die k aum h u n d e rt O bjekte d ieser W echselausstellung bieten
also einen Q uerschnitt d u rc h m eh re re Gebiete volkstüm lichen
K unsthandw erkes, häuslichen o d er klösterlichen Fleißes, volks­
k ü n stlerisch er G eschicklichkeit. Sie stellen P roben dar, sind ge­
w isserm aßen S te llv e rtreter fü r die h u n d e rte u n d tausende von ver­
w an d ten S tücken, die das M useum n ich t erfassen kann, die ab e r
e rs t zusam m en, das heißt, w enn m an begreift, daß sie so viele
w aren, den w irklichen E in d ru ck eines „V olksgutes“ m achen w ürden.
Sie sin d ab er auch als P roben ein Beweis dafür, daß es sich bei
u n s nie u m ein „Volk ohne B uch“ gehandelt h at, w ie ein vorw itziger
B uchtitel v or kurzem au sd rü ck en w ollte. Ganz im Gegenteü, das
S chrift- u n d B uchw esen ist m it allen an d eren L ebenserscheinungen
d er V olksw elt eng verbunden. M an m uß es n u r w ie diese auch zu r
K enntnis nehm en u n d zu r K enntnis bringen.

Leopold Schm idt

120
I . P u ltv itr in e

ALPHABET IN KERAM IK UND LEBZELTEN

1. A l p h a b e t s c h ü s s e l . Zwiebelschüssel, tiefe Form . Fonds


h ellb rau n , G ru nd d er steilen W andung dunkelbraun, d ra u f drei
große h ellb rau ne T ulpenblüten. Dazw ischen je ein hellgrünes
B latt. Auf dem schm alen oberen R and A lphabet m it 30 Zeichen,
dazw ischen oben d a tie rt „1691“. K räftig au fg eb ö rtelter Rand,
ob. dm = 42 cm.
O berösterreich, 1691. Inv. N r. 36.033
Lit.: Schmidt, Volkskunst in Österreich. Wien 1966. Farbabb. bei S. 97.
2. L e b z e l t e n m o d e l m i t A B C . E inseitig beschnitztes H a rt­
holztäfelchen (w ohl frü h e r größer, je tz t zersägt). A: rechts
A lphabettäfelchen m it fünfzeiligem ABC, von einem Engel (H alb­
figur) gehalten. Links Papageno m it dem Vogelkäfig au f dem
R ücken (V ogelfängerfigur aus Schikaneder-M ozarts O per „Zau­
berflöte" von 1791). (D azu Abguß)
b = 12, h = 12,5, t = 2,2 cm.
V erm utlich W ien, u m 1791. Inv. N r. 50.728

3. L e b z e l t e n m o d e l m i t A B C . E inseitig beschnitztes H a rt­


holztäfelchen. A: A lphabettäfelchen m it vierzeiligem ABC. D ar­
ü b e r im R ahm en C herubskopf, d a ru n te r Schulszenen: L ehrer m it
g ro ß er R ute sitzt rechts, M ann u n d F rau sitzen als S chüler in
d er B ank links. D avor au f B lock sign. „H M “. (Dazu Abguß)
b = 9,5, h = 17, t = 3 cm.
ö sterreich isch , um 1780. Inv. Nr. 40.805

4 . L e b z e l t e n m o d e l m i t A B C . D oppelseitig beschnitztes
H artholztäfelchen. A: Drei heilige Ju n gfrauen (K atharina, B ar­
b ara, M aria) eng aneinandergerückt, stehend. R: ABC-Täfeichen
m it fünfzeiligem ABC, T afelform m it R and u n d A ufhänger oben,
b = 10, h = 15,8, t = 2,8 cm.
V ielleicht N iederösterreich, frühes 18. Jah rh u n d ert.
Inv. Nr. 1374

121
5. L e b z e l t e n m o d e l m i t A B C . E inseitig beschn itztes H a rt­
holztäfelchen, m it 4 Szenen: 1. A lphabettäfelchen m it R ahm en,
oben C herubskopf, 2. C hristi G eburt im Stall, 3. K utsche m it
1 Insassen, 4. Wiege m it darinliegendem W ickelkind. Die ein­
zelnen Szenen je ca. 8,5 cm hoch.
b ~ 11,5, h = 22,5, t = 3 cm.
O berösterreich, 18. Jah rh u n d ert. Inv. Nr. 35.373 a
Lit.: Vgl. Albert Walzer, Liebeskutsche, Reitersmann, Nikolaus und
Kinderbringer. Konstanz-Stuttgart 1963.
6. L e b z e l t e n m o d e l m i t A B C . Zweiseitig b esch n itzter H a rt­
holzblock. A: A lphabettäfelchen m it vierzeiligem ABC, d a rü b er
C herubskopf, d a ru n te r O sterlam m m it K reuzfahne u n d IN R I.
V ielleicht als B rixener W appenlam m gem eint.
R: Fisch.
b = 7,7, h = 17, t = 4,5 cm.
V erm utlich Tirol, 18. Jah rh u n d ert. Inv. Nr. 22.641

7. L e b z e l t e n m o d e l m i t A B C . Zweiseitig beschnitztes H a rt­


holztäfelchen. A: A lphabettäfelchen m it sechszeiligem ABC, oben
von Engel (H albfigur) gehalten. R: M ann in Langhosenkleidung
m it Zylinder, u n ten kleine W irbelrosette zw ischen den Füßen,
b == 8 , h = 20,8, t = 3 cm.
V ielleicht W ien. F rühes 19. Jah rh u n d ert. Inv. N r. 45.295
Lit.: Oswald A. Erich und Richard Beitl, Wörterbuch der deutschen
Volkskunde. 2. Aufl. Neu bearbeitet von Richard Beitl. Stuttgart 1955.
S. 14.

122
II. Hängevitrinen
BESTICK TE MUSTERTÜCHER

8. M u s t e r t u c h . G robes Leinen m it b u n ten G arnen b estickt.


Oben 3 Alphabete, 1 Zahlenreihe, im H au p tfeld verschiedene
kleine B ildm otive: T rauerw eide, K antharos m it Sproß, B lum en­
schale, T auben neben H erzsproß, Leiter, K reuz, B runnen usw.
M itte u n te n in blaugelbem R ahm en „F. U. 1823". B eschädigt.
V erm utlich N iederösterreich. Inv. N r. 23.320

9. M u s t e r t u c h . Auf grobm aschigem G rund verschiedenfarbig


b estickt. Oben 2 A lphabete u n d m eh rere B uchstabengruppen,
d a ru n te r B ildm otive: S chreitende M änner, stehende Frauen,
Vasen, K ränze, S proße. Vögel, K rebs. In einem gelben R ahm en
ro t die Jah rzah l (ungeschickt abgeteilt) „1/840". U nten abge­
rissen.
Um gebung von H ainburg, N.-ö. Inv. N r. 22.901

10.M u s t e r t u c h . Auf grobm aschigem G rund b u n t bestickt. Sie­


b en A lphabete, 1 Zahlenreihe. Ganze Fläche m it R anken gerahm t.
K leine F läch en m u ster sowie einige Füllfiguren. Oben rechts
d a tie rt „1838".
G astein, Salzburg. Inv. N r. 40.629

1 1 . M u s t e r t u c h . Auf S tram in g ru n d gestickt. O ben A lphabet in


K leinbuchstaben, d an n in G roßbuchstaben, dan n geom etrisches
M uster, d an n R anken. Links u n te n bezeichnet „Caroline H ofer
1839".
H all in Tirol. Inv. N r. 33.611

12. M u s t e r t u c h. G robes Leinen, m it O rgandin unterlegt, b u n t


bestick t. Sieben verschiedene A lphabete in verschiedenen F ar­
ben. Im letzten D rittel kleine Bildm otive: H und, Ziege, K ranz
m it IH S, B lum enkörbchen, Pappel, schnäbelnde Tauben. Be­
zeichnet „J J 1865". B eschädigt.
V ielleicht B urgenland. Inv. N r. 44.636

123
13. M u s t e r t u c h. Auf grobm aschigem G rund b estick t: 6 verschie­
dene A lphabete, 1 Zahlenreihe. U nten in zwei kleinen R echtecken
F reu n d sch aftsaltäre u n te r B äum en, in d er M itte dazw ischen Blu­
m envase, bezeichnet m it „F D“ u n d „1834". D aru n ter d e r N am e
„M aria D eschm ann“. Das T uch gesäum t u n d m it b lauen M aschen
a n den E cken versehen.
V ielleicht N iederösteireich. Inv. N r. 41.819

14. M u s t e r t u c h. S tram in streifen , m it b u n te r W olle im ob ersten


F ünftel bestickt. Angeblich K rem ser K losterschülerinnenarbeit.
6 A lphabete, 2 Zahlenreihen. E ine letzte große Zahlenreihe in
gelber, b ra u n e r u n d ro te r W olle unvollendet. G esam tfläche m it
d ünnem schw arzen M äander u m ran d et. D atiert 1865.
K rem s, N iederösterreich. Inv. N r. 41.786

15. M u s t e r t u c h . Auf S tram in g ru n d m it g rü n e r Wolle bestickt.


7 A lphabete u n d eine Zahlenreihe. M ehrfach kleine K ronen als
Z eilenabschluß. U nten bezeichnet „V ictoria P äu er 1855/1866“.
V ielleicht N iederösterreich. Inv. Nr. 41.820

16.M u s t e r t ü c h l e i n . Auf grobem G rund m it ro tem G arn in


K reuzstich bestickt. 4 verschiedene A lphabete, 1 röm ische Zah­
lenreihe. Dazw ischen O m am entzeilen, M äander usw. M it Zacken­
b an d eingerahm t. B ezeichnet „Peyde Rosa, 1866".
P erchtoldsdorf, N.jÖ. Inv. Nr. 48.077

17.M u s t e r t ü c h l e i n . S tram in g ru n d in K reuzstich m it ro te r


W olle ausgestickt. M it zwei A lphabeten. R and ro t um häkelt. Be­
zeichnet „Em m a T rappel MCM".
W ien. Inv. N r. 50.391
Lit.: Erich Meyer-Heisig, Weberei, Nadelwerk, Zeugdruck. Zur deut­
schen volkstümlichen Textilkunst. München 1956.
A. Wassenbergh, Van getijdenboek tot merklap. (Antiek. Tijdschrift
voor liefhebbers en kenners van oude kunst en kunstnijverheid. Bd. 4,
Nr. 7, Februar 1970, S. 353 ff.)

124
III. Standvitrine
G ESC H R IEB EN E GEBETBÜCHER 1

18. „ T ä g l i c h e s Gebeth-Büchlein W orinen U iberaus


schöne Morgen-, Meß-, V esper-G ebetter usw . B eschrieben im J a h r
C hristi 1726." H andschrift, 286 pag. Seiten, einheitliche S chrift,
m it rot-grünen Titeln, m eh rere Inn en titel, seitengroß. V ignetten
m it B lum en u n d verschiedenen Vögeln. S chw arzer L edereinband
sekundär.
b = 11,5, h = 17, d = 2,5 cm.
G rulich, N ordböhm en. Inv. Nr. 6043

19.H o lzstatu ette: H 1. H i e r o n y m u s . Kleine W eichholzplastik


a u f Sockel m it p assen d er Profilierung u n d Reliefierung. Ge­
sch nitzt u n d m it Gold- u n d S ilberfarbe gefaßt. D er Heilige als
K ardinal, B uch (V ulgata) in d er H and, S tab angelehnt (ergänzt).
Linke H an d fehlt. Aus einer K irchenvätergruppe. 18. Jah rh u n d ert,
h = 2 1 cm.
N ordtirol. Inv. Nr. 39.174

20. G e b e t b u c h, T itelblatt fehlt. H andschrift, 108 pag. Seiten.


G ebetstitel zum Teil m it B lü te n m u stem verziert. E n th ä lt u n te r
anderem :
S. 63: Litaney zum H. Sacrament
S. 75: Begrüßung aller Glieder Christi
S. 81: Zum Leyden Christi / Zur Schulterwunde
S. 89: Zur M utter Gottes um ein seeliges End
S. 101: Gebett für Deine verstorbene Aeltem
S. 103: Für deine verstorbene Freunde.
B rau n e r L ederband, gepreßte R andverzierung ehem als vergoldet.
V or 1800.
b = 10, h = 16,5, d = 1,5 cm.
K itzbühel, Tirol. Inv. Nr. 24.756

21. H o lzstatu ette: H 1. G r e g o r . Kleine W eichholzplastik auf


Sockel, m it p assen d er P rofilierung u n d Reliefierung. Geschnitzt
u n d m it Gold- u n d S ilberfarbe gefaßt. D er Heilige als P apst m it

125
Tiara, H eiligengeisttaube auf seiner S chulter, S tab abgebrochen,
Buch. Aus ein er K irchenvätergruppe. 18. Jh.
h = 22 cm.
N ordtirol. Inv. N r. 39.173

22. „ E i n g e s c h r i e b e n e s B e t t b ü c h l zu den aus Liebe


gegen uns b rin n en d en H erzen Je su u n d M aria, eingerichtet, d ar­
in nen schöne Morgen-, Abend-, Meß- usw . G ebetter." H andschrift,
232 S eiten u n d 3 N o tizb lätter m it „Geschrieben w orden im Ja h r
1799 von H. P.“ Z ierschriften durchw egs in rot-grün, Titelbild­
chen „S. M aria A bsam u n d die K irch“. Auf S. 181 halbseitig:
K ruzifix in S trahlenkranz. B em erkensw ert: S. 168: „G ebettlein
zu den W underthätigen G nadenbild M aria au f dem Eys zu
Brugg." (B rugg = B ruck-Fusch im Pinzgau, L and Salzburg.)
Auf d er letzten N otizseite u n te r den V ersen
„Die Zierde der Jugend
ist Unschuld und Tugend"
d er N am e „Georg E m bacher".
Das G ebet au f S. 168 u n d d er N am e E m bacher w eisen au f die
H e rk u n ft aus dem Pinzgau hin, auch w enn das T itelbild die
w eitau sstrahlende W allfahrt M aria Absam im T iroler m ittleren
In n ta l bezeugt.
B rau n e r L ederband,
b = 10, h = 15, d = 2,2 cm.
W ohl Bruck-Fusch, Salzburg. Inv. Nr. 46.315

2 3 .H o lzstatuette: h l . E v a n g e l i s t . K leine W eichholzplastik.


Geschnitzt, ungefaßt, b ra u n gebeizt. Bew egte G estalt eines b ä r­
tigen M annes m it Buch, verm utlich Evangelist aus entsprechen­
d e r V ierergruppe. Um 1730.
h = 25 cm.
V erm utlich Gröden, aufgefunden in W ien-Sievering.
Inv. N r. 39.243

24. „ C h r i s t k a t h o l i s c h G e b e t B ü c h l e i n , d arin n en M or­


gen-, Abend-, Meß-, Beicht- u n d K om m union-G ebeter zu finden.
Anno 1805.“ H andschrift, 236 Seiten, einheitliche S chrift, ge­
m altes T itelblatt. T itelbild Kruzifix. Viele Innentitel.
B rau n e r L ederband, geprägt, m it R aute au f V orderseite, d arin
IHS-M onogram m .
b = 11, h = 18, d = 3 cm.
D obem bei Böhmisch-Leipa. Inv. Nr. 11.178

126
25. G e b e t b u c h, T itelb latt fehlt. Text beginnt m it „Morgen­
g eb e tte r“. H an dschrift, 234 Seiten, einheitliche S chrift, ro te o d er
grüne Titel. Auf dem V orsatz D iebsw am ung:
„Dieses Büchlein ist m ir lieb,
wers m ir stiehlt, der ist ein Tib (!),
wers m ir wieder bringt, den hab ich von Herzen lieb,
Reich oder arm, er kam t doch an Galing (!)
Ich Wolfgang Zipperer zu Flegen (= Flecken) wohnhaft m it der Hiilf
und Beistand Gottes wohnhaft zu werden einer hochlöblichen
Stadionischen Herrschaft Gaut Pfarrei Rotenbaum im Jahr 1802.“
D er n u r locker sitzende L edereinband ist von einem älteren Buch
übern o m m en u n d w eist die Prägung „W. Z. 1783" auf, wobei
„W. Z." ab e r m it dem in d er D iebsw am ung genannten „Wolf­
gang Z ip p erer“ identisch sein könnte,
b = 9, h = 14,8, d = 2,2 cm.
Flecken bei R otenbaum , B öhm erw ald. Inv. N r. 11.397
Lit.: Zur Diebswarnung vgl. H. Draheim, Deutsche Reime. Inschriften
des 15. Jahrhunderts und der folgenden. Berlin 1883. S. 166, Nr. 412
(Schwaben).

26. „ K a t h o l i s c h e s G e b e t h B u c h D arinen Morgen-, Abend-,


Meß-, Beicht- u n d C om m union G e b (e)th e r sam t dem K reutz
Weeg." H an dschrift, unpaginiert, Titel rot-grün. Auf dem V or­
tite l „Dieses G ebeth B uch gehört einer Ehr- u n d tugendsam en
Anna M aria R aybergerin, in S tü b e lh äu sem P fa rr W ägscheid,
E in er B auers-T ochter". Textbilder: 1. C hristus in d er Rast,
2. C hristus am Kreuz, 3. B eichte d er K önigin v o r dem hl. Johan­
nes N epom uk, 4. Leeres K reuz m it Leidensw erkzeugen.
B rau n er L ederband m it einst vergoldeter Prägung, in d er M itte
jew eils IH S. Vielleicht sek u n d ä r verw endet.
h = 17,5, b = 10,5, d = 1,5 cm.
S tü b elh äu ser bei W egscheid, Gem. Thalberg, N iederbayem .
Inv. N r. 65.789
Lit.: Die Chris tus-in-der-Rast-Darstellung bezieht sich offenbar auf
das Gnadenbild von H errgottsruh bei Friedberg, der bedeutenden
Barockwallfahrt vor Augsburg. Vgl. Lore Großmann, Herrgottsruh
bei Friedberg (Wallfahrtskirchen und Gnadenstätten, hg. Alois Fink
= Unbekanntes Bayern, Bd. 4, München 1959. S. 188 ff.).

2 7 .H o lzstatu ette: Hl. P a u l u s . K leine W eichholzplastik, farbig


gefaßt, s ta rk beschädigt. S tehender H eiliger m it S chw ert (H and
u n d G riff fehlen) u n d B uch (B riefe). Füße u n d Sockel erneuert.
V ielleicht 17. Jh.
Südtirol. Inv. Nr. 18.069

127
28. „ A u s w a h l m e h r e r e r G e b e t e zum G ebrauche fro m m er
C hristen. 1812." H andschrift, 192 Seiten, paginiert, einheitliche
S chrift. Als T itelbild eingeklebtes kleines A ndachtsbild: C hristus
am K reuz zw ischen M aria u n d Johannes. K upferstich, sign.
G. B orow sky — I. S. K lauber (A ugsburg). Auf dem V orsatz
B esitzereintragung: „Dieses G ebetbuch habe ich von m einer
D ante (!) M agdalena S eeber erhalten. Jo hann Seeber." Dazu ein
L ederschuber m it M onogram m „C. H." (nicht ausgestellt).
b = 9, h = 14, d = 1,8 cm.
W ien. Inv. Nr. 44.857 a
29. „ H e r z b e y G o t t o d er w ahre A ndacht eines from m en C hri­
sten.“ H andschrift, 188 S eiten m it unpag. R egister. 23 K upfer­
stiche eingeklebt, zum Teil koloriert, m eist W iener o d er Augs­
b u rg e r Stiche. D arunter:
bei S. 99: B. Angela, Stiffterin der Gesellschaft der H. Ursula,
bei S. 123: (Maria) „Heyl der Kranken". Halbfigur, gekrönt, m it Buch,
bei S. 136: „S. Joannes Nepomucenus P. S. I.“. Kst. J. E. Mansfeld,
bei S. 142: „S. Aloysius Gonzaga S. I.“. Kst. J. E. Mansfeld,
bei S. 146: „S. Vincentius Ferrerius Ordinis Predicatorum Hispa-
niarum Apostolus“. Kst. unsign.
bei S. 148: „S. Stanislaus Kostka S. J.“. Kst. unsign.
bed S. 162: „S. Ignatius de Loyola Soc. Jesu Fund.“. Kst. J. E. Mans­
feld.
L ederbändchen m it R autenschild au f d er V orderseite. E in tra ­
gung au f dem V orsatz „den 12ten F eb ru arij h aben w ir unseren
E re n ta g gehabt 1832. / Den 14. D ezem ber 1832 ist d er Pepi im
Zeichen d er Ju n g frau geboren".
B em erkensw ert: S. 92: E in G ebet von A lexander von H ohenlohe,
b = 9,5, h = 14,2, d = 2,2 cm.
W ien Inv. N r. 331
Lit.: Zu dem Gebet auf S. 92: Es handelt sich um Bischof Alexander
Fürst zu Hohenlohe-Waldburg-Schillingsfürst (1794—1849), der durch
eine Gebetsheilung 1821 in den Ruf eines W undertäters kam, viel
verehrt, aber von den Behörden in seine Schranken verwiesen wurde.
Vgl. österreichisches Biographisches Lexikon 1815—1950. Bd. II, Wien
1959. S. 395.
30. „A n d a c h t s B ü c h l e i n f ü r C h r i s t e n . O llm ütz (!) im
Ju n y 1822“. H andschrift, 126 Seiten, einheitliche S chrift. B raunes
L ederbändchen, au f liegendem R autenschildchen, vorn B esitzer­
nam e „Ludm illa H ack". O riginal-K artonhülle (n ich t ausgestellt),
b = 9, h = 13,5, d = 1,5 cm.
E rw o rb en in K irchberg am W agram , N rö . Inv. Nr. 2653
Lit.: Joh. Chrysostomus Schulte, P. M artin von Cochem. 1634—1712.
Sein Leben und seine Schriften. Freiburg im Breisgau 1910.
Konrad Kupfer, Geschriebene Gebetbücher des 18. und 19. Jahr­
hunderts (Bayerisches Jahrbuch für Volkskunde 1954, S. 137 ff.).

128
IV. Standvitrine 2
G ESC H R IEB EN E GEBETBÜCHER 2

31. „ G e i s t l i c h e s H a n d b i e c h l e i n w orinen auch schene


Morgen, Abend, B eicht u n d Com m union, u n d auch M eß-Gebetter.
M it sam b t den Tagzeiten von u n se r lieben F rau en u n d Litaney
begriffen.“ Am Schluß (S. 134) dat. 1758. H andschrift, 134 pag.
u n d 20 unpag. S eiten sowie 7 unpag. S eiten Anhang. V om ein­
heitliche ältere, Anhang jü n g ere S chrift. N ach S. 134: „Gebett
zu r S ch u lter W unden". (S. 16) „Ein schönes G ebeth von dem
w u n d erth ätig en M iracul B ild zu M aria D ädlbach ( = D ettelbach)
in F ran k en n ä c h st W ürzburg.“ Anhang S. 1: „K räftiges G ebett in
allen Anliegen v or dem Trost- u n d G nadenreichen M aria Bild zu
Z yrkhing.“ M ehrere E intragungen von M itgliedern ein er Fam ilie
Fuchs. L ederband m it Goldprägung, m it In itialen „T. I. F.“ (w ohl
auch aus d er Fam ilie Fuchs) u n d Jahreszahl 1760.
b = 10, h = 15,7, d = 1,7 cm.
F ranken, B ereich von W ürzburg. Inv. Nr. 65.788
Lit.: Zu der bedeutenden fränkischen Wallfahrt Maria Dettelbach,
vgl. Josef Dünninger, Die Marianischen Wallfahrten der Diözese
Würzburg. Würzburg 1960. S. 25 ff.

32. „G e i s 1 1 i c h e s V e r g i ß m e i n n i t , darinnen Morgens-,


Meß-, Beicht-, Com m union- u n d Ablaß-Gebett wie auch zu allen
H eiligen G ottes, 1771." H andschrift, 66 Seiten. A ngebunden „Ein
schöner u n d w ohl a p p ro b irte r H. Seegen zu W asser u n d Land
w id er alle seine F eindte so ihm begegnen au f allen seinen W egen
u n d Stegen." 59 Seiten von d er gleichen H and. B em erkensw ert
S. 56: „Unser lieben F rauen T rau m “. B rau n e r Lederband.
b = 9,5, h = 15,2, d = 2 cm.
V ielleicht N iederösterreich. Inv. N r. 8918
Lit.: Adolf Spanier, Romanusbüchlein. Historisch-philologischer Kom­
m entar zu einem deutschen Zauberbuch. Aus einem Nachlaß, bear­
beitet von Johanna Nickel (= Veröffentlicbungen des Instituts für
deutsche Volkskunde, Bd. 17), Berlin 1958.
Adolf Jacoby, Art. Mariens Traum (Handwörterbuch des deutschen
Aberglaubens, Bd. V, Sp. 1686 f.).

129
3 3 .H o lzstatuette: H 1. E v a n g e l i s t M a r k u s . F arbig gefaßte
kleine W eichholzplastik. D er stehende Heilige in b raunem Leib­
gew and u n d ro tem M antel, zu F üßen d er Löwe. Auf d er linken
H an d aufgeschlagenes B uch (E vangelium ). V orgestreckte rechte
H an d ohne A ttribut. V ielleicht noch 17. Jah rh u n d ert.
h = 29,5 cm.
G astein, L and Salzburg. Inv. N r. 40.614

34. „S e e 1 e n - O p f f e r. Das ist vollständiges G ebett Buch, Wo­


rin n en üb erau s kräftige u n d anm uthige Morgen-, Abend-, Meß-,
Beicht- u n d C om m union-G ebetter, w ie auch zu G ott d er H och­
heiligsten D reyfaltigkeit, zu C hristo Jesu, dessen A llerbittersten
Leyden u n d S terben, zu M aria d e r M u tter G ottes, u n d än d ern
Heiligen. G eschrieben M ahrburg ( = M arburg an d er D rau)
1769.“ G egenüber dem T itelb latt N am e d e r erste n B esitzerin in
B lattk ran z „Anna M aria U lrichin. G ebohm e Philippitschin."
H an d sch rift 365 S eiten pag. u n d 7 Seiten R egister. Ungem ein
sorgfältige H andschrift.
Mit 14 eingeklebten kleinen Andachtsbildem, darunter bei S. 21:
S. Andreas Avelinus; bei S .75: S. Aloysius bei den Jesuiten in Mar­
burg verehrt. Kst. Weinmann, Graz; bei S. 176: Crucifixus Ferdi­
nand! II.; bei S. 219: Rech-Kogl (= Maria Rehkogel) in Mörztahi (!);
bei S. 285: S. Franciscus Xaverius, Indiarum Apost.; bei S. 303: S. Jo­
hann von Nepomuck, Coll. S. I. zu Wien. Kst. Fr. Schaur, V.; Bei
S. 352: Fegefeuer m it Halbfigur einer arm en Seile „Miseremini mei“.
Kst. Herrmann, Graz.
Aus dem Inhalt: S. 131: „Das Prinz Eugeni Gebett“.; S. 179: „Gebett
zu der Schulder-Wund Christi"; S. 190: „Gebett zu den H. Haupt
Christi“; S. 237: „Die sieben Freuden des H. Josephs, in den neun
Tagen andächtig zu sprechen"; S. 240: „Die siben Schmertzen des
H. Josephs"; S .274: „Die drey Fußfäll des Heil. Antoni von Padua“;
S. 298: „Andacht zu dem Heil. Johannes von Nepomuck“.
T ürkis-grüner L ederband m it G oldprägung. Dazu S chuber aus
b rau n em L eder m it Prägeverzierung (n ich t ausgestellt),
b = 11, h = 17, d = 2 cm.
M arburg an d e r D rau, U ntersteierm ark. Inv. Nr. 65.566

35. H o lzstatuette: H 1. E v a n g e l i s t . K leine W eichholzplastik, ge­


sch nitzt u n d farbig gefaßt, au f altem profilierten Sockel. F assung
s ta rk beschädigt. B uch als A ttrib u t, zw eites A ttrib u t fehlt. N ach
den F arben (g rü n er Rock, goldener M antel m it ro te r V erbrä­
m ung) eventuell hl. Johannes Ev. 18. Jah rh u n d ert.
h = 34 cm.
St. Ulrich in Gröden, Südtirol. Inv. Nr. 13.901

130
36. „ G e b e t - B ü c h l d arin n M orgen, Abend, Meß, B eicht u n d
K um m union (!) G ebether. A bgeschrieben d u rc h den Andon (!)
W alkshofer Im J a h r C hristi 1817.“ Auf d er T itelrückseite Be-
sitzem am e „Franz W olkerstorfer 1817". Naive W asserfarbenbild­
chen: G egenüber dem Titel C hristus an d er Geißelsäule (C hristus
in d er W ies-G nadenbild); S. 22 D reifaltigkeit au f dem S onntag­
berg; S. 42 Kruzifix. M ehrere kleine V ignetten.
B rau n e r L ederband m it g ep reß ter R andleiste,^ehem als v erg o ld e t
b = 9, h = 15, d = 1 cm.
E rw o rb en in H aslach, O berösterreich. Inv. N r. 29.263

3 7 .H o lzstatu ette: H 1. E v a n g e l i s t . Kleine geschnitzte u n d ge­


faß te W eichholzplastik. S tehender H eiliger in b rau n em Gewand
m it gelbem M antel, m it einem aufgeschlagenen Buch. A ttribut
in d er linken H and fehlt. 18. Jah rh u n d ert.
h = 25,5 cm.
St. U lrich in G röden, S üdtirol. Inv. N r. 13.900
38. „ G e b e t b u c h u n d K e r n a l l e r G e b e t e r . D arinn M or­
gen, Abend, Mess, B eicht, K om m union, N ebst Tagzeiten von d er
gö ttlichen V orsichtigkeit, u n d verschiedenen G ebeteren u n d
Litaneyen befindlich. S. R.“ H a n d sch rift 130 S eiten ein h eitliche
S ch rift, T itel jew eils rot.
W ien. Aus Fam ilie Melzer, N achkom m en des B ürgerm eisters
N eum aier, 19. Jah rh u n d ert,
b = 11,5, h = 17,8, d = 2 cm.
Auf S. 118 „Tagzeiten zu d e r göttlichen V orsichtigkeit."
B rau n e r L ederband, zerfressen. Inv. Nr. 65.787
39. „ G o t t i s t d i e r e i n s t e L i e b e . V. Joseph H ofer.“ H and­
sch rift 176 Seiten, u n d Inhaltsverzeichnis. E inheitliche S chrift,
T itelb latt gezeichnet, Titel in K reisom am ent. E ingeklebt 2 kleine
A ndachtsbilder, beide K upferstiche von S chauff in „Posonii"
( = P reß b u rg ). B ei S. 129 T hronende M adonna ü b e r ungarischem
W appen „P atrona Regni H ungariae“. Auf d er zw eiten T itelseite
B esitzereintragung von 1823. D er schw arze L ederband trä g t den
G oldaufdruck „E. H. 1795".
b = 11,5, h == 19, d = 2 cm.
P reßburg. Inv. N r. 8920

40. „ G e b e t h B u c h w orin andächtige M orgen, Abend, Meß,


B eicht u n d Com m union w ie auch an d ere G ebetter enthalden (!)
sind." H and sch rift, 188 pag. Seiten, gleichm äßige S ch rift m it

131
ro te n T iteln. Auf d er letzten Seite gem alt in ro t g ro ß er V asen­
sproß u n d V erm erk „1805 M aria Leibetsederin".
B rau n er, schw arz gefleckter Lederband,
b = 10, h = 16,5, d = 1,8 cm.
H aslach, O.-ö. Inv. Nr. 24.472

41. H o lzstatuette: H 1. P e t r u s . G eschnitzte u n d farbig gefaßte


kleine W eichholzplastik. D er Heilige m it Schlüssel u n d Buch,
Stehfigur au f schw arzm arm oriertem Sockel. B lauer Rock, w eißer,
ro t ausgeschlagener M antel. 18. Jah rh u n d ert.
h = 25,5 cm.
St. U lrich in G röden, S üdtirol. Inv. N r. 13.904

42. „G e i s 1 1 i c h e s H a n d - B ü c h l e i n , d arin n schöne C hrist­


liche M orgen u n d Abend, Meß, B eicht u n d K om m union G ebetter,
Anno 1828.“ H a n d sch rift 149 pag. Seiten, einheitlich geschrieben,
H a u p ttitel u n d einige In n e n titel rot. Einige naiv gem alte W asser­
farb enbildchen : T itelbild C hristus an d er Geißelsäule (G naden­
b ild C hristus in d er W ies). 2.Kruzifix. 3.K egelm adonna von
2 E ngeln v erehrt. 4. Schluß Vignette IH S von 2 E ngeln verehrt.
B rau n er L ederband, beschädigt.
b = 8 , h = 17, d = 1,5 cm.
H aslach, O.-Ö. Inv. N r. 35.429

43. „ K 1 e i n e s B e t t b i c h l e i n . D arinn üb erau s k räftige G ebett


u n d anm üthige erübung usw . S am b t d e r Litaneyen begriffen.
G ebett zu S. S. Jones (!) von N epom uck, zu S. B arb ara. P. von
M artinum Cochem. 1.7.3.6." H a n d sch rift 95 pag. S eiten in älte re r
S chrift, R est zwei jü n g ere S chriften im u n paginierten Anhang
von 19 Seiten.
B raunes G anzlederbändchen,
b = 10,5, h = 16, d = 1,8 cm.
Langenlois, N.-ö. Inv. N r. 7120
Lit.: Das „Bettbüchlein" stam m t nicht, wie der Titel besagt, von
P. M artin von Cochem, schon der eingefügten Johannes-Nepomuk-
Gebete wegen, die erst nach der Seligsprechung von 1726 möglich
waren, wogegen Martin von Cochem, der Verfasser vieler anderer
Gebetbücher, schon 1712 starb. Das Büchlein ist jedoch in seinem
Geist gehalten, da er besonders Litaneien sehr schätzte.
44. „ G e i s t l i c h e r S o l d a t e n S c h i l t auff alle Tag zu spre­
chen.“ H an d sch rift 160 pag. Seiten, gleichm äßige S chrift. Linkes

132
T itelb latt (v erm utlich B ild) herausgerissen. M ehrere kleine An­
dach tsb ild er eingeklebt:
bei S. 28: Altarsakrament über Mannaregen, Kupferstich von Jacob
Schmutzer, Wien.
bei S. 112: S. Hilarius Abt, m it deutschem und ungarischem Text.
Kupferstich.
bei S. 120: Das Miraculose Gnadenbild Maria Bründl bey denen
P. P. Capucinern zwischen Crembs u. Stein. Kupferstich von F. Län­
derer, Wien.
bei S. 136: Hl. Johannes Nepomuk, Halbfigur über Textkartusche in
Rocaillenrahmen. Kupferstich von M. Weinmann, Wien.
Auf V o rsatzb lättern eingetragen: „Der B abst B iuß ( = Pius VI.)
is t in 1782 in W ien gew esen den 22. M artzi.“ u n d „Leopold H am ­
m erb ach er ist gebohren den 8. F eb ru a r 1882 M ittag u m 12 Uhr,
in S ch ratten b erg bei Feldsberg, Nied, ö ste rr."
B rau n e r L ederband m it einst vergoldeter R andleiste,
b = 9, h = 13,5, d = 1,8 cm.
S ch rattenberg, N.-Ö. Inv. Nr. 17.224
Lit.: Das Gebetbuch muß vor 1782 geschrieben worden sein, da der
historische Besuch von Papst Pius VI. bei Kaiser Joseph II. bereits
eingetragen erscheint. Der Papst traf am 22. März 1782 in Wien ein.
Vgl. Emil Karl Blümml und Gustav Gugitz, Von Leuten und Zeiten
im alten Wien. Wien 1922. S. 51.

133
V. Standvitrine 3
VOLKSSCHAUSPIELHANDSCHRIFTEN AUS STEIERM ARK

4 5.H olzstatuette: H 1. N i k o l a u s . K leine geschnitzte u n d farbig


gefaßte W eichholzplastik. D er Heilige als B ischof m it Buch, die
an d eren A ttribute abgefallen. R echter Arm fehlt. 18. Jah rh u n d ert,
h = 25 cm.
Gröden, S üdtirol. Inv. Nr. 32.159
46. V o l k s s c h a u s p i e l h a n d s c h r i f t . Q u arthandschrift, aus
m eh reren Teilen verschiedener H a n d sch rift bestehend. E n th ält
ein Paradeis- u n d Schäferspiel (Spiel vom G uten H irten ). Ge­
schrieben von F ranz Seebacher, 1836, in St. M artin bei Gröbm ing,
O bersteierm ark. 48, 60 u n d 10 Seiten. Das im d ritte n Teil ent­
haltene Som m er- u n d W inter-Spiel vielleicht auch von d er H and
des F ranz Seebacher.
b = 18, h = 22 cm.
D onnersbach, O bersteierm ark. Inv. N r. H 178
Lit.: Johann R. Bünker, Volksschauspiele aus Obersteiermark. Stutt­
gart 1915. S. 45 ff.
47. G eschriebenes G ebetbuch „ H i m m l i s c h e r B l u m e n g a r t-
t e n , gezirt m it außerleßensten u n d w ohlriechenten G ebettem ,
geschriben Anno 1743.“ H andschrift, 228 pag. Seiten u n d Re­
gister. An H andzeichnungen im Text: Bei S. 5 Adam u n d Eva
u n te r dem P aradiesesbaum ; bei S. 50 IH S-B lüte. Dazu 12 einge­
klebte kleine A ndachtsbildchen, d aru n ter:
bei S. 3: Knieende Beterin, darüber Engel, dahinter Teufel. Kupfer­
stich.
bei S. 8 : Christus im Kerker. Kupferstich.
bei S. 62: Jesus, Maria, Joseph-Gnadenbild bei den Barmherzigen
Brüdern in Wien-Leopoldstadt. Kupferstich.
bei S. 94: Magnificat. Maria m it dem IHS auf dem graviden Leib.
Kupferstich.
bei S. 115: Gnadenbild „Maria Loreta in Hungam" (Loretto im heuti­
gen Burgenland). Kupferstich.
B rau n e r L ederband, in b ra u n e r L ederhülse (nicht au sg e ste llt).
b = 11, h = 16,5, d = 2,8 cm.
K ollerschlag, O berösterreich. Inv. N r. 8359
Lit.: Der Titel „Geistliches Blumengärtlein" findet sich bei P. Martin
von Cochem, doch ist das vorliegende Gebetbuch keine Abschrift
eines seiner Werke (Schulte, S. 94).

134
48. G e s c h r i e b e n e s L i e d e r h e f t . D efektes H eftchen in
schm utzigem Papierum schlag. N u r 20 unpag. S eiten erhalten.
N otenlinien vorgezeichnet, N oten u rsp rü n g lich n ich t eingesetzt.
N eun Lieder, beginnend m it „Und w anns am ahl schön appa
w ird “, 14 S tr. Als Nr. 11 das N achspiel Schuster-Schneider-Dia-
log „Ich vegetier als M eister Schneider". E in sek u n d ärer Be-
sitzem am e „Susane Loidold" eingetragen.
b = 18, h = 23 cm.
D onnersbach, O bersteierm ark. Inv. Nr. 89 M / H 31
Lit.: Leopold Schmidt, Der Oberuferer Spielkreis (Sudetendeutsche
Zeitschrift für Volkskunde, Bd. 7, Prag 1934, S. 145 ff.).
49. G e s c h r i e b e n e s L i e d e r b u c h . H andschrift 109 Seiten,
N ach trag u n d R egister. S am m lung von geistlichen Liedern, wie
sie auch in steirischen V olksschauspielen gesungen w erden.
H an d sch rift des Jo hann P etschar, beim S tögm üller in Irdning,
u m 1830.
b = 25, h = 30 cm.
Ird ning, O bersteierm ark. Inv. Nr. H 60

50. V o l k s s c h a u s p i e l h a n d s c h r i f t u n d Z e n s u r p r o t o ­
k o l l . F oliohandschrift, unpaginiert, au f blauem am tlichen Kanz­
leip ap ier des V orm ärz. E rs te r Teil: P aradeisspiel aus Oberzei­
ring, d er B ehörde, P ropstei Zeiring, zu r Z ensur vorgelegt.
In gleichem F orm at, au f gleichem P ap ier das P rotokoll d er Ver­
handlung gegen die P aradeisspieler, vom 28. Jä n n e r 1845. Als
A nführer d er S pieler galt d er H am m erschm iedgeselle Jo hann
K lausner aus M öderbruck, als A bschreiber des Textes der
Schneidergeselle Jo hann K urz,
b = 18, h = 38 cm.
O berzeiring, O bersteierm ark. Inv. Nr. 13/17
Lit.: Johann R. Bünker, Volksschauspiele aus Obersteiermark. Stutt­
gart 1915. S. 9 ff.
51. H i n t e r g l a s b i l d : Adam u n d Eva u n te r dem P aradieses­
baum . Szene oval gerahm t, dum pfe blaue u n d ro te Farben. D ar­
u n te r u n o rth o g rap h isch er Titel „Adam u Efa" V erm utlich schle­
sische W erk statt. 1. H älfte des 19. Jah rh u n d erts.
b = 20, h = 28 cm (m it R ahm en).
E rw o rb en in Jablunkau, O stschlesien. Inv. Nr. 5021
Lit.: Vgl. Josef Vydra, Die Hinterglasmalerei. Volkskunst aus tschecho­
slowakischen Sammlungen. Prag 1957. Abb. 29.

2* 135
VI. Standvitrine 4
VOLKSLIEDHANDSCHRIFTEN AUS KÄRNTEN UND TIROL

52. M e s n e r - A u f z e i c h n u n g e n . H andschrift, Q uartband m it


verschiedenfarbigen Papierlagen. Unpag., 162 Seiten, davon
m eh rere leer. A ußentitel „S chreibbuch d er M aria P rader, AI-
b io n s“. B eginn innen: „1823. Die P redigten beim V ierzigstündigen
G ebeth".
Besitzereintragung auf S. 40: „Hic libellus pertinet ad me Mariam
Praderium decimo tertio die Februarii 1825.“ Mehrere chronik- u n d
kalenderartige Eintragungen, Rezepte, zwei gereimte „Gratulationen
des Pfarrers“. Verzeichnis der schulpflichtigen Kinder von 1853/54,
Geburten 1861—1887. Ende S. 62, nach der Predigt des „Herrn Gasser
zu Gufidaun den 15. Februar (1825)“ der Schreibervers:
„Die Schrift i s t ganz schlecht
das Papier w ar schon recht.
Die Feder geht nicht nuz
Der Verstand ist viel zu kurz."
P ap p b an d m it P ergam entrücken,
b = 22, h = 18 cm.
Albions bei K lausen, S üdtirol. Inv. N r. H 13

53. H o l z s c h a c h t e l i n B u c h f o r m . K leine aus H artholz ge­


sch nitzte B üchse m it seitlichem Schiebedeckel. „Buch" m it
2 B ünden au f dem R ücken u n d 2 Schließen vom . G eom etrisch
o rn am en tiert, Z ahnschnittleistenrahm en au f allen Feldern, innen
R autenabw andlungen, in K erbschnitt. 18. Jah rh u n d ert.
b = 6, h = 8,5, d = 3 cm.
Tirol. Inv. Nr. 24.165

54. H o l z s c h a c h t e l i n B u c h f o r m . Aus einem kleinen H a rt­


holzblock geschnitzt, m it Schiebedeckel an d er S tandseite. W an­
dung m it vervielfachter R autenkerbung überzogen, au f dem
„Rücken" S echserrosette oben u n d u n te n u n te r je einer R osette
bezeichnet „AND" u n d „1706“ .
b = 7,2, h = 11,6, t = 4,5 cm.
Erworben in Oberösterreich. Inv. Nr. 19.435

136
55. H o l z s c h a c h t e l i n B u c h f o r m . Aus einem kleinen H a rt­
holzblock geschnitzt, m it seitlichem Schiebedeckel. V orderseite
m it W irb elrad u n d S echserrosette, in den E cken bezeichnet
„GFDS". R ückseite m it W irbelrad u n d S echserrosette, in den
E cken d a tie rt „1782". Auf dem „Rücken" zwei B ünde angedeutet,
b = 6 , h = 1 1 , d = 1,6 cm.
S üdtirol. Inv. Nr. 30.530
56. G eschriebenes L iederbuch: „Geistliches Gsänger-
B i c h l fir den E h rsam en Georgen Roidl, d er Zeit V orsinger bey
den lobw irdigen G otteshaus in Jochberg, Einzuhendigen. Von
v nderschidlichen G esängen zu findten seindt. Als E rstlichen
O ster-G esänger.“ H a n d sch rift 360 S eiten m it 102 Liedern. Un­
gleichm äßige, n ich t leicht leserliche S chrift. Dat. 1757. B rau n er
L ederband.
b = 10,5, h = 16, d = 3,5 cm.
Jochberg bei K itzbühel, Tirol. Inv. Nr. H 80
57. G e s c h n i t z t e G e b e t b u c h h ü l l e . Aus einem kleinen H a rt­
holzblock geschnitzt. H ülle oben u n d u n te n offen. Im itie rt Leder­
b an d m it 3 B ünden. U m laufender R and m it gew endeltem Rand,
d arin kleine R osetten. Im Feld vorn u n d h in ten je 6 H erzen m it
je 3 R osetten gefüllt, in dünnem K erbschnitt. D atiert 1721.
Darin eingeschoben das in Leder gebundene Buch: „Evangelia Samt
den Episteln oder Lectionen auf alle Sonn- und Feyrtäg des gantzen
Jahres usw.". Sulzbach, Johann Jacob Lichthaler. 1709. Der Band ist
m it Holzschnittvignetten des Kleinmeisters CS ausgestattet.
M aße d er G ebetbuchhülle: b = 11, h = 16,5, d = 6 cm.
K itzbühel, Tirol. Inv. Nr. 26.986
Lit.: Zum Kleinmeister CS vgl. Leopold Schmidt, Volkslied und
Holzschnitt (Gutenberg-Jahrbuch 1940, S. 434 ff.).
58. H o lzstatuette: H 1. H i e r o n y m u s . G eschnitzte u n d farbig ge­
faß te kleine H olzplastik. D er Heilige als K ardinal, m it B uch
(V ulgata) als A ttribut. D er ru n d e Sockel trä g t den N am en des
Heiligen. A lpenländische K irchenkunst des frü h en 18. Ja h r­
h u n d erts.
h = 60 cm.
K ärnten. Inv. Nr. 660/A
59. G e i s t l i c h e s L i e d e r b u c h in zwei B änden. „Gesangbuch,
w orinen allerh an d t geistliche G esänger vnd L ieder zu finden."
2 Pappbände, unpag. Bd. A: P ergam entrücken, 269 Lieder m it
R egister. Bd. B: L ederrücken, 138 Lieder, m it R egister. E inheit­
liche, seh r kleine S ch rift des frü h en 18. Jah rh u n d erts.

137
Auf dem h in tere n Deckel des B andes A ist ein B eichtzettel ein­
geklebt: „Fides Confessionis e t C om unionis Paschalis p eractae
in Colle S. a d S. U rsulam in P assyria p ro Anno 1801. HG."
In B and B als N r. 74: Dialoglied König W enzel — Hl. Jo hann
N epom uk.
A: b = 14,5, h = 20,5 cm,
B: b = 15,5, h = 18,5 cm.
P la tt in Passeier, S üdtirol. Inv. Nr. 210
Lit.: Die Sammlung gehört dem eingeklebten Beichtzettel nach dem
Umkreis d er Kirche auf dem Heiligen Bühel zu St. Ursula bei Platt
im Passeier an. Die Handschrift ist nicht identisch m it der einstmals
von Alois Menghin erworbenen, später im Besitz von Oswald Menghin
befindlichen Liedersammlung, die Robert Lach herausgegeben hat:
Eine Tiroler Liederhandschrift aus dem 18. Jahrhundert (österrei­
chische Akademie der Wissenschaften, Phil.-Hist. Klasse, Sitzungs­
berichte, Bd. 198, 5. Abh., Wien 1923).
60. G e i s t l i c h e s L i e d e r b u c h . H andschrift, 108 Seiten, ein­
heitliche, schlecht lesbare S chrift. Titel abgerissen. Die H and­
sch rift in ä lteren L edereinband n o td ü rftig eingebunden. D er
p räch tig e B and w eist eine reich gepreßte V orderseite m it drei­
teiligem Pflanzensproß in Vase, m it Jesuitensonne (IH S m it
K reuz u n d D reinagelherz in S trahlenm edaillon) auf. W idm ung:
„Dem H ochw ürdigen In G ott G eistlich V nnd H ochgelehrdten
H e rrn M ichael R ein h ard t W olgeordnedten P fa rrh h e m In R aden­
th ein Ih ro H ochw irden Zu E inem G lickseligen F reydenreichen
G esundten N eiem Jah r. 1713.“
b = 15, h = 19,5 cm.
R adenthein, K ärnten. Inv. N r. 63.764
61.H olzrelief: H l. J o h a n n e s d e r E v a n g e l i s t , bem alte Re­
lieftafel. D er Heilige stehend, au f sein aufgeschlagenes B uch
(E vangelium ) w eisend. R echts u n te n sitzt ein Adler, m it Schale
u n d S ch reibfeder im Schnabel. W ohl 17. Jah rh u n d ert.
b = 10,5, h = 18 cm.
E rw o rb en in Görz. Inv. N r. 3021
62. H o lzstatu ette: H l. J o h a n n e s d e r E v a n g e l i s t . U ngefaßte
kleine H olzplastik. N eugotisch, vorzüglich nachem pfundene Ge­
staltu n g nach m ittelalterlichem V orbild. 2. H älfte des 19. Ja h r­
h u n d erts.
h = 30 cm.
G röden, S üdtirol. Inv. Nr. 51.322
Lit.: Zur Ikonographie vgl. Hans Preuß, Johannes in den Jahrhunder­
ten. Wort und Bild. Gütersloh 1939.

138
VII. / 1 HÄNGER MIT HAUSSEGEN

6 3 .G em alter u n d g eschriebener H a u s s e g e n . A quarellfarben auf


Papier. S p ru ch „Wer des W eingärtners A rbeit sieht / Und w eiß
sie n ich t zu schätzen / D er h a t auch w e iter n ichts m eh r in d er
W elt zu schw ätzen.“ Oben in W olke Taube, links u n d rech ts die
A rbeit im W eingarten, u n ten W agenfahrt m it dem Faß, links
u n te n Weinh ü te r im S chilfunterstand. F ra k tu rsc h rift u m 1830.
b = 34 h = 44,5 cm.
Um gebung von Ö denburg, H eanzengebiet. Inv. N r. 24.268
Lit.: Michael Haberlandt, österreichische Volkskunst. Wien 1911.
Bd. II, Taf. 120, Fig. 4.

6 4 .G em alter u n d geschriebener H a u s s e g e n . A quarellfarben au f


K arton. R ahm ung B lum enranken aus Tulpen, Rosen, N elken
bestehend, m it 6 P aar Vögeln verschiedener Art. Die von einem
geflochtenen K orb ausgehende B lum enranke b ild et die U m rah­
m ung fü r die S chrift, deren A nfangsbuchstaben blau, ro t u n d
gelb gehalten sind. Spruch:
Nicht hier ist unser Vaterland,
Allein bei dir Gott droben,
Das ist der Ort, wo deine Hand
das Glück uns aufgehoben,
Das nie ein traurig Ende nimmt.
Hier sind w ir nur von d ir bestimmt,
uns dazu anzuschicken.
Ich bin ja nur auf dieser Welt,
so wie auf einer Reise,
und alles, was sie in sich enthält,
das soll mich machen weise.
O ! weh m ir, wenn m ir diese Frist,
So ungenützt verschwunden ist,
daß ich um sonst gelebet. A (men)!
Um gebung von Ö denburg, H eanzengebiet (h eu te B urgenland).
Inv. Nr. 25.825

139
VII. / 2 Vitrine
WACHSSTÖCKE IN BUCHFORM I

65. W a c h s s t o c k in G ebetbuchform . R eich bem alt, W achszug­


schleifen au f allen Seiten herausgezogen, m it ro te n u n d grünen
T upfen. Auf d er B uch-V orderseite hl. Anna, M aria lesen lehrend.
Um 1800.
b = 13, h = 17, d = 6,5 cm.
K itzbühel, Tirol. Inv. Nr. 26.984

66 . W achsstock in G ebetbuchform . Schw arzer W achszug,


Schleifen an allen S eiten n u r knapp vorstehend. Schw arz, ro t
u n d gelb bem alt. V orderseite b ek leb t m it kleinem A ndachtsbild:
Sieben-Schm erzen-M adonna, H albfigur. Kol. Lithographie. R ück­
seite in W achsrelief aufgelegt, B lum enstock in Gefäß, oben zwei
gegenständige Vögel. F rühes 19. Jah rh u n d ert.
b = 9, h = 13,5, d = 4 cm.
Vielleicht Wien. Inv. Nr. 65.797

67. W a c h s s t o c k in G ebetbuchform . Stock m it b u n te n W achs­


auflagen. An d er V orderseite in M edaillon M ariazeller M u tter­
gottes, an d er R ückseite die Glaube-, Liebe-, Hoffnung-Sym bole
K reuz, H erz u n d Anker. 19. Jah rh u n d ert.
Um gebung von Ö denburg. Inv. Nr. 25.143

68 . W a c h s s t o c k in G ebetbuchform . S ta rk e r W achszug, die


Schleifen ro t bem alt, B uchkanten vergoldet, Schließen ebenso.
Auf d er V orderseite Relief: Hl. Anna, M aria lesen lehrend. Rück­
seite: B lütensproß. U nten goldene In itialen „J. R.". Um 1800.
b = 14, h = 20, d = 5,5 cm.
Schwaz, Tirol. Inv. N r. 30.452

140
VIII. / 1 HÄNGER MIT HAUSSEGEN

69. G em alter u n d geschriebener H a u s s e g e n . W asserfarben auf


P apier. B u n t gehalten: B lum enranke aus Rosen, K irschen usw.,
dabei 5 P aar Vögel verschiedener A rt u n d ein P aar Füchse, auf
den H in terb einen stehend u n d nach dem u n te rste n V ogelpaar
schnappend. In d er M itte oben G ottvater m it ausgebreiteten
Arm en, dessen ro te r U m hang sich ü b e r ihn w ölbt. In d er M itte
u n ten in hohem H albkreis au f einem Hügel die Arche Noahs,
d a rü b e r Taube m it Zweig im Schnabel. Das ganze als U m rah­
m ung fü r den Spruch:
„Der H err ergrimmte über das Volk
und ließ regnen!"
D aru n ter die Schilderung: „Die e rste W elt ließ G ott du rch W asser
W asser u n terg eh n / u n d N oah gienge selbst n eb st lieben in die
Arche ein usw." Prophezeiung des künftigen W eltunterganges
d u rch Feuer.
Als E vangelischer H aussegen im H eanzengebiet verw endet, wohl
erste H älfte 19. Jah rh u n d ert,
b = 40,5, h = 51,5 cm.
B urgenland. Inv. Nr. 25.826
Lit.: Leopold Schmidt, Volkskunst in Österreich. Wien 1966. Abb. 116.

70. G em alter u n d geschriebener H a u s s e g e n . W asserfarben auf


Papier. B etitelt „C hristlicher Haus- u n d Ehe-Segen.“ D er Segens­
spruch: „In N am en G ottes geh ich au s“ zw ischen zwei B aum ­
gruppen, bei denen rech ts Jesus als K inderfreund sitzt, links
C hristus am K reuz hängt, von einem K nieenden v erehrt. In den
4 E cken d er R ankenrahm ung die Jahreszahl 1773.
b = 30, h = 25 cm.
Wandorf bei Ödenburg. Inv. Nr. 19.330

141
V I I I . / 2 V itr in e
WACHSSTÖCKE IN BUCHFORM I I

71. W a c h s s t o c k in G ebetbuchform . An G ebetbuchform e r­


in n ern d e r W achsstock. Vorzüglich rot-grün bem alt.
A: B rennendes H erz (Jesu ) m it D om enkranz,
R: D urchlaufendes B lü te n o m a m en t.
M itte 19. Jah rh u n d ert,
b = 12, h = 17, d = 7 cm.
H all in Tirol. Inv. Nr. 31.808
72. W a c h s s t o c k in G ebetbuchform . U ngefähre B uchform , aber
W achszugschleifen au f allen S eiten herausgezogen u n d m it ro ten
u n d g rünen T upfen bem alt. M ittelteil:
A: Hl. B arb a ra m it K elch u n d Schw ert,
R: B lum engebinde in hohem Korb.
W ohl 18. Jah rh u n d ert,
b = 10, h = 13,5, d = 5 cm.
V erm utlich Tirol. Inv. N r. 65.798
73. W a c h s s t o c k in G ebetbuchform . M it farbigen Auflagen in
W achsrelief. W allfahrtsandenken an M aria-Lanzendorf.
A: Auflagen K reuz, H erz, A nker als S innbilder fü r Glaube, H off­
nung u n d Liebe.
R: Aufgeklebt. F arbdruck. Kleines A ndachtsbildchen hl. B arbara,
b = 8,5, h = 12,5, d = 2 cm.
U m gebung von H ainburg, N.Ö. Inv. Nr. 22.897
74. W a c h s s t o c k in G ebetbuchform . W achsstock m it vielen
W achsreliefauflagen:
A: Vase m it Tuchbehang u n d zwei Rosen, B lüm chen usw.
R: Aufgeklebt. F arb d m ck . K leines A ndachtsbild M aria Hilf.
V erm utlich W allfahrtsandenken,
b = 14, h = 21, d = 4 cm.
Salzburg. Inv. N r. 41.403
Lit.: Reinhard Büll, Vom Wachs. Hoechster Beiträge zur Kenntnis
der Wachse. Bd. I. Beiträge 10/11: Wachs und Kerzen im Brauch,
Recht und Kult. Frankfurt am Main — Hoechst 1970.

142
IX. W andhänger
BÜCHER ALS H EILIGENA TTRIBU TE I

7 5 .H 1. T h e r e s i a v o n A v i l a . K astenbild. Im grün au stap e­


zierten K asten alta ra rtig u m rah m te P ergam entm iniatur d er
hl. Theresia. Liebespfeil h a t T heresias H erz entzündet, Heiligen­
g eisttau b e fä h rt von links oben auf sie herab. Das B uch liegt
aufgeschlagen vor ihr.
U m rahm ung G oldchenillearbeit. K losterarbeit.
18. Jah rh u n d ert.
b = 27,5, h = 34 cm (m it R ahm en).
M ödling, N .ö. Inv. N r. 35.475

76. H 1. T h e r e s i a v o n A v i l a . Spickelbild. R ahm ung Silber­


chenille. Das B ild (G esicht u n d H ände) P erg a m en tm in iatu r,so n st
aus S eidenstoffstückchen gespickelt. Eigentliches B ild im M ittel­
oval: H albfigur d er hl. Theresia m it Buch, aufgeschlagen m it
d er Devise „aut p a ti — a u t m ori". Von links oben die Heiligen­
geisttaube. K lo sterarbeit. 18. Jah rh u n d ert.
b = 32, h = 36,5 cm (m it neuerem G oldrahm en).
Wien. Inv. N r. 43.329

7 7.H 1. F r a n z i s c a R o m a n a (R om 1384—1440, G ründerin


ein er k aritativ en G em einschaft, V isionärin). G erahm tes Perga­
m entbildchen. H albfigur d er Heiligen m it Engel. Rocaillen-
rah m u n g au f g rü n e r Seide aufgem alt, m it F linserln benäht.
B rau n er H artholzrahm en.
S pätes 18. Jah rh u n d ert,
b = 21, h = 25 cm (m it R ahm en).
V erm utlich Wien. Inv. Nr. 1762

7 8.H 1. A n g e l a M e r i c i (Desenzano 1474—1540 B rescia. G rün­


d erin d er U rsu lin en ). In R ahm enkästchen u n te r Glas wachs-
b o ssierte H albfigur d er Heiligen, d a ru n te r S ch riftb an d „B. M at.
Angela F un.“. Die gehäkelte u n d gestrickte R ahm ung m it zwei

143
gew undenen Säulchen zum Teil sta rk zerfressen u n d abgefallen.
D er schw arze W eichholzrahm en w eiß m it R anken bem alt.
K losterarbeit.
18. Jah rh u n d ert,
b = 20,8 h = 25,5 cm.
Tirol. Inv. N r. 26.123

79. H 1. R a d e g u n d i s (T hüringen 518—587 Poitiers, F ranken­


königin) . K astenbild: Kl. K upferstich, oval ausgeschnitten. H alb­
fig u r d er Königin, das K ruzifix betrachtend. Reich m it Gold-
u n d S ilb erflitter gerahm t. B rau n er H olzrahm en.
18. Jah rh u n d ert,
b = 23, h = 27,8 cm.
E rw o rb en in Laibach. Inv. Nr. 4488
Lit.: Rudolf Pfleiderer, Die Attribute der Heiligen. Ulm 1898.

144
X . Wandhänger

BÜCHER ALS HEILIGENATTRIBUTE 2

8 0.H 1. A n t o n i u s v o n P a d u a (Lissabon 1195— 1231 Arcella


bei Padua. F ranziskaner, P red ig er). G eschnitztes u n d farbig ge­
faßtes W eichholzrelief. H albfigur des Heiligen vor blauem
G rund. Hl. A ntonius m it Jesu sk in d im Arm, vor sich B uch (P re­
d ig ten). K irchenkunst.
M itte 18. Jah rh u n d ert,
b = 17, h = 26,5 cm.
Sresnow itz, M ähren. Inv. Nr. 5154
81. H 1. J o s e p h (N äh rv ater C hristi). G eschnitztes u n d farbig ge­
faß tes W eichholzrelief. H albfigur des Heiligen v or blauem G rund.
Hl. Josep h m it Jesuskind im Arm, vor sich B uch (H eilige S chrift).
K irchenkunst.
M itte 18. Jah rh u n d ert,
b = 17, h = 26 cm.
Sresnow itz, M ähren. Inv. N r. 5153
82. H 1. B a r b a r a (legendär, angeblich 306 f, N ikom edia). Spickel-
bild: Hl. B arb a ra kniend vor Tisch, au f dem ro tes B uch u n d
M ärtyrerpalm e liegen. K elch m it H ostie in S trah len k ran z schw ebt
von rech ts oben herab. Links b ra u n e r S am tvorhang. Aus Stoff-
stückchen zusam m engesetzt, K opf u n d A rm e d er Heiligen au f
P ergam ent gem alt, das ganze B ild räum lich gestaltet. B rau n er
H olzrahm en. K losterarbeit.
18. Jah rh u n d ert,
b = 19, h = 24 cm.
Znaim . Inv. Nr. 22.557
83. H 1. M a r i a m i t K i n d . W achsbossierung in R ahm enkäst­
chen m it F litterum rahm ung. H albfigur d er stehenden Heiligen,
fro n tal, verm utlich nach röm ischem G nadenbild. D aru n ter auf
P erg am en tstreifen die A nrufung:
„O Wunderbahrliche M utter Christi
Heilige Jungfrau Maria!
bitte für uns, deine Kinder,
im Leben und im Sterben, Amen."
U n ter Glas in H artholzrahm en.
18. Jah rh u n d ert.
b = 21,5, h = 27,5 cm (m it R ahm en).
H ainburg, N .ö. Inv. Nr. 20.478

145
84. V e r k ü n d i g u n g a n M a r i a . In K ästchen eingearbeitete
farbige W achsbossierung, u n te r Glas, in schw arzem H olzrahm en.
M aria am B etp u lt knieend, au f dem ein B uch liegt, u n te r kleinem
B aldachin. G abriel kom m t von rechts, neigt sich, m it Lilien­
strau ß in d er H and. Oben öffnet sich d er H im m el, es erscheint
die H eiligengeisttaube.
18. Jah rh u n d ert.
b — 19,5, h = 25 cm (m it R ahm en).
E rw o rb en in S üdtirol. Inv. Nr. 32.439

85.H 1. K a t h a r i n a v o n A l e x a n d r i e n (legendär). F arbig


gefaßtes Holzrelief. Die Heilige in D reiviertelfigur, nach rechts
gew endet, in blauem Kleid, m it ro te m Ü berw urf, m it Rad, K rone
u n d Buch, au f dem „Deus D om inus" steht.
18. Jah rh u n d ert,
b = 21, h = 31 cm.
Salzburg. Inv. N r. 19.208

86 . H 1. N i k o l a u s v o n M y r a (B ischof des 4. Jah rh u n d erts,


R eliquien in B ari, Italien ). Großes P ergam entblatt, in d er M itte
in H erzrahm en H albfigur des H eiligen als Bischof, m it Buch,
au f dem drei K ugeln liegen. D arüber IH S, von zwei gegen­
gleichen Vögeln bew acht, die Zweige m it R osenblüten im Schna­
bel halten. U nter ihnen Äpfel m it Laub, dazw ischen F rüchtekorb,
d a ru n te r S chriftband „S. N icolaus“. B u n t b em alter H olzrahm en.
18. Jah rh u n d ert.
b = 22, h = 28 cm (m it R ah m en ).
E rw orben in N iederösterreich. Inv. Nr, 19.841

8 7.H 1. K a j e t a n v o n T i e n e (Vicenza 1480— 1547 N eapel).


(M itbegründer des T h eatin ero rd en s.) P ergam entbild in Gold-
filigran-U m rahm ung u n d H olzkästchen. Die M iniatur zeigt den
Heiligen, d er au f W olke knieend sein B uch dem m it K reuz h erab ­
schw ebenden Jesus vorlegt. M iniatur ca. 7 X 12 cm. R ahm ung
K lo sterarb eit m it 4 R eliquien. V ielleicht bayerische Theatiner-
K lo sterarbeit.
18. Jah rh u n d ert.
b = 26,5, h = 33,5 cm (m it R ahm en).
Wien. Inv. Nr. 991

146
XI. Standvitrine 5
HEILIGE ANNA, MARIA LESEN LEHREND

88 . H1. A n n a , M aria lesen lehrend. R eliefbildtafel aus Ton, farbig


bem alt. H ochrechteck, oben h alb ru n d abgeschlossen, vielleicht
als H auszeichen verw endet.
R aum ansicht, oben du rch ro te n gerafften V orhang abgeschlos­
sen. Anna, im ro te n K leid m it grünem Ü berw urf, sitzt in großem
L ehnstuhl, M aria, halbw üchsig, ste h t neben ih r in ro tem Kleid
m it b lauem Ü berw urf, u n d liest, den Finger an je n e r Stelle, auf
die auch A nna m it ihrem F inger zeigt. H afnerarbeit, nach Model.
18. Jah rh u n d ert,
b = 16, h = 28 cm.
V ielleicht O berösterreich. Inv. Nr. 41.396

89. H 1. A n n a m it M aria u n d Joachim . P ergam entbild in Spiegel­


rahm en. Die S piegelrahm ung in R okokoform , O rnam ente m att,
K reisfacetten glänzend eingeschliffen. B eschädigt.
Im K asten P ergam entbildchen von G lasperlenblum en a n D räh­
te n u m rah m t. Das B ild (6,5 X 11 cm ), bezeichnet „S. Anna“,
zeigt die hl. Anna, M aria lesen lehrend, rechts Joachim m it
K ellenstab. W ohl K losterarbeit.
F rü h es 18. Jah rh u n d ert,
b = 23, h = 33 cm (m it R ahm en).
W ien. Inv. N r. 1465

9 0.H 1. J o s e p h m it Jesuskind. Holzrelief, farbig gefaßt. Täfel­


chen m it h alb ru n d em Abschluß oben. A ngedeuteter W e rk statt­
ra u m (m it Säge), m it gelber P ortiere. Links hl. Joseph, in Lehn­
stu h l sitzend, au f dem Schoß das Jesuskind, das ein groß ge­
schriebenes „IHS" vor sich hält.
2. H älfte 18. Jah rh u n d ert,
b = 13,5, h = 20 cm.
N ordtirol. Inv. Nr. 24.975

147
91. H l. A n n a , M aria lesen lehrend. Holzrelief, farbig gefaßt.
Täfelchen m it halb ru n d em Abschluß oben. A ngedeuteter In n en ­
rau m m it gelber P ortiere. R echts hl. Anna sitzend, vor ih r die
kleine hl. M aria, aus dem B uch auf den K nien Annas lesend.
R echts Teil eines schw eren B arockstuhles sichtbar.
2. H älfte 18. Jah rh u n d ert,
b = 13, h = 20 cm.
N ordtirol. Inv. N r. 24.974

92. H 1. A n n a, M aria lesen lehrend. Kleines ovales Holzrelief, m it


angeschnitztem Aufhänger. F arbig gefaßt. V orgetäuschter Aus­
blick von B alu strad e m it M aikrug, rechts ro te P ortiere. Anna,
in grünem M antel, sitzend; M aria, davor stehend, aus Buch
betend. Um 1780.
b = 11,5, h = 17 cm.
Salzburg. Inv. N r. 35.808

93. G eschriebenes G ebetbuch „ C h r i s t k a t h o l i s c h e s Ge-


b e t h b ü c h l e i n . Anno 1810“. Titel in G oldbuchstaben. 226
pag. Seiten, m it R egister. G leichm äßige S chrift. Auf dem Vor­
satz B uchbinderanw eisung „In m arm o riertes L eder u n d ganz
ledernem S chuber / L orentz K eplinger“. E inband w irklich m ar­
m o riertes brau n es Leder, m it g ep reß ter R andleiste, einst ver­
goldet.
S. 152: Gebet „Zu Ehren der heil. Anna",
b = 10, h = 15,5, d = 2 cm.
H aslach, O.Ö. Inv. N r. 24.473

9 4.H 1. A n n a , M aria lesen lehrend, d ah in ter hl. Joachim , auf d er


R ückseite ab e r jüngere A ufschrift: „Anna Eybl in N eum arkt
den 16. May 1828. Liber G ott ich libe d ir / A ndenken von Schachei­
m ayer L eonhard 1838.“ U nter Glas, in nicht dazugehörigem
schw arzem W eichholzrahm en.
b = 11, h = 14 cm (m it R ah m en ).
O berösterreich. Inv. N r. 4389

9 5.H 1. A n n a , M aria lesen lehrend. Pergam entbild, verschm utzt,


u n te r Glas, in schw arzem H olzrahm en.
V erm utlich 1. H älfte 19. Jah rh u n d ert,
b = 10,3, h = 14,3 cm.
Haslach, O.Ö. Inv. Nr.35.421

148
96. G eschriebenes G ebetbuch „ B a u m - G ä r t e l D a r i n S c h ö n e
M o r g e n - , Abend-, Meß-, Beicht- u n d C om m uniongebetter wie
auch von Leyden C hristi, zu r H. D reyfaltigkeit Jesu M aria
Joseph, zu r M u ttergottes u n d allen H eiligen sam bt Litaneyen
zu finden". H andschrift, 142 pag. Seiten. Titel rot-grün ü b er
2 S eiten geschrieben (verschm iert). Z ierrahm en. Titel in Rot,
Schreiberschnörkel. Auf dem V orsatz „Dieses B üchlein gehert
dem K asb ar S allacher vom M ark t Ofingen aus B aiem gebirtig".
B rau n er L ederband.
18. Jah rh u n d ert.
S. 158: „B itt zu Jesu M aria Anna."
b = 9,3, h = 14,7, d = 1,8 cm.
M ark t Offingen bei N ördlingen, Bayern. Inv. N r. 65.792
Lit.: Der Titel vermutlich von dem „Baum-Garten" genannten Gebet­
buch von P. M artin von Cochem abgeleitet, 1675, ohne jedoch eine
Abschrift davon zu sein. Vgl. Schulte, S. 94.

97. G eschriebenes G ebetbuch „Geistliches Handbüch­


l e i n " . H andschrift, 128 pag. Seiten. E inheitliche S chrift. Titel­
b la tt u n d Abschnitt-Titel jew eils Z ierschrift in aquarelliertem
R ahm en, u n g efähr A ltaraufbau, m it K ränzen u n d G irlanden,
in h ellrot, gelb u n d grün. Auf V orsatzblatt u n d S chm utztitel
zahlreiche E in tragungen d er Fam ilie Heiß, als e rste „Johanna
Leoboldina H eüß gebohren den I lte n Jen n e r 1836". Letzte E in­
trag u n g 1866.
b = 11,5, h = 17,6, d = 1,8 cm.
N u ßdorf (W ien 19). Inv. Nr. 3380

3 149
XII. Hänger
JEDERMANNBILD

98. A n d a c h t s b i l d : S terb en d er (verm utlich als F rau aufzu­


fassen) im B ett, daneben P riester m it K reuz, also S terbegebet
sprechend. U nten u n d rechts Teufel, einer m it geschriebenem
Schuldbuch, das e r dem S terb en d en vorw eist. R echts u n ten das
Fegefeuer, aus dem ein Engel eine arm e Seele heraushebt. In
d er M itte schw ebt ein Engel m it einer g eretteten Seele nach
oben, ein zw eiter m it K reuz u n d B uch d er guten W erke ü b e r
dem S terbenden. Oben links au f W olke die Heiligen M aria u n d
eine N am enspatronin d er S terbenden. In d er M itte oben D rei­
faltigkeit zw ischen je zwei C herubsköpfen. R echts die Heiligen
Josep h u n d Johannes d er T äufer.
V erm utlich nach b aro ck er A ndachtsgraphik, vgl. beispielsw eise
den K u p ferstich bei F riedrich M ibes, „H im m lisches Jerusalem ,
Welches durch die W iirckung des Heil. G ebetts starc k belagert
u n d d u rch M acht u n d Gewalt desselben glücklich ero b e rt w ird:
O der V ollständiges G ebett-Buch usw .“. P rag 1722. K st. au f S. 654.
ö l au f Holz, m ehrfach durchgesprungen.
18. Jah rh u n d ert,
b = 50, h = 66 cm.
V erm utlich O berösterreich. Inv. Nr. 36.290

150
Verzeichnis der Personennamen

Adam und Eva 47, 51 Länderer, Ferdinand 44


hl. Aloysius von Gonzaga 29, 34 Leibetseder, Maria 40
hl. Andreas Avellinus 34 Lichthaler, Johann Jacob 57
hl. Angela Merici 29, 78 Loidold, Susanne 48
hl. Anna 68, 88, 89, 91, 92, 93, 94, Mansfeld, Johann Ernst 29
95, 96 hl. Maria 4, 47, 66, 67, 68, 74, 83,
hl. Antonius von Padua 34, 80 84, 88, 89, 91, 92, 94, 95, 96, 98
M. Barbara 4, 43, 72, 73, 82 hl. Markus 33
Borowsky, G. 28 P. Martin von Cochem 43, 47
Deschmann, Maria 13 Melzer 38
Embacher, Georg 22 Mibes, Friedrich 98
Eugen, Prinz von Savoyen 34 Neumayer, Josef 38
Eybl, Anna 94 hl. Nikolaus von Myra 45, 86
Ferdinand II. 34 Päuer, Victoria 15
hl. Franz Xaver 34 Papageno 2
hl. Franzisca Romana 77 hl. Paulus 27
Fuchs, T. I. 31 hl. Petrus 41
Gasser, Pfarrer 52 Petschar, Johann 49
hl. Gregor der Große 21 Peyde, Rosa 16
Hack, Ludmilla 30 Pius VI., Papst 44
Hammerbacher, Leopold 44 Prader, Maria 52
Herrmann, Bernhard Johann 34 hl. Radegundis 79
Heüß, Johanna Leopoldina 97 Rayberger, Anna Maria 26
hl. Hieronymus 58, 19 Reinhardt, Michael 60
hl. Hilarius 44 Roidl, Georg 56
Hofer, Caroline 11 Sallacher, Kaspar 96
Hohenlohe, Fürst Alexander von Schacheimayer, Leonhard 94
29 Schauff 39
hl. Ignatius von Loyola 29 Schaur, Franz S. 34
hl. Joachim 89 Schmutzer, Jacob 44
hl. Johannes Evangelist 28, 35, Seebacher, Franz 46
61, 62 Seeber, Johann 28
hl. Johannes von Nepomuk 26, 29, Seeber, Magdalena 28
34, 43, 44, 59 hl. Stanislaus Kostka 29
hl. Johannes der Täufer 98 Stögmüller 49
hl. Joseph 34, 81, 90, 98 hl. Theresia von Avila 75, 76
hl. Kaj etan von Tiene 87 Trappel, Emma 17
hl. Katharina von Alexandrien Ulrich, Anna Maria 34
4, 85 hl. Vincentius Ferrer 29
Keplinger, Lorenz 93 Walkshofer, Anton 36
Klauber, Joseph Sebastian 28 Weinmann, Markus 44
Klausner, Johann 50 Wolkerstorfer, Franz 36
Kurz, Johann 50 Zipperer, Wolfgang 25

151
Chronologisches Register

1691 1 1773 70 1834 13


1706 54 1782 44, 55 1836 46, 97
1709 57 1783 25 1838 10, 94
1713 60 1791 2 1839 11
1721 57 1799 22 1840 9
1722 98 1801 59 1845 50
1726 18 1802 25 1855 15
1736 43 1805 22, 40 1861 52
1743 47 1810 93 1865 12, 14
1757 56 1812 28 1866 15, 16, 97
1758 31 1817 36 1882 44
1760 31 1822 30 1887 52
1769 34 1823 8, 39, 52 1900 17
1771 32 1828 42, 94

152
Vierköpfige Lichtstock-Schäfte
im niederösterreichischen Weinviertel
(Mit 27 Abbildungen und einer Karte)
Von Walter B e r g e r
Der A ltm eister d er österreichischen Lichtstock- u n d Bild­
säulenforschung F ranz H u l a zeigt in seiner klassischen A bhand­
lung ü b e r „Die T otenleuchten u n d B ildstöcke Ö sterreichs" (1948),
w ie die stein ern en gotischen Lichtstöcke (T abem ak elp feiler) bei
u ns zulande die E rinnerung an ihre ursprüngliche H olz-N atur durch
ih re F orm auch im v erän d erte n M aterial b ew ah rt haben. Es h an ­
d elt sich fa st ausnahm slos um vierkantige P feiler m it abgefasten
K anten ganz in d er G estalt von T ürpfosten o d er D eckentram en,
w obei das H olzschnitzereiartige oft noch durch keilförm ig vor­
springende Zwickel an den oberen u n d u n te re n E nden d er Ab­
fasung b eto n t w ird. In d er S pätgotik u n d R enaissance w erden
diese holztechnikartigen W erksform en m eh r u n d m eh r rü ck ­
gebildet, wobei als erstes eben diese keilförm ig vorspringende
Zwickel verschw inden.
Am oberen E nde d er Abfasung tre te n an deren Stelle nun
gelegentlich Köpfe auf, vier Stück, an je d e r K ante einer. H ula
erw äh n t an ein er Stelle (S. 61, u n te r B ezugnahm e au f Taf. 15/2)
das V orkom m en von „Engelsköpfen" in d er R enaissance, geht ab er
nicht n äh er d arau f ein. Gelegentlich finden w ir n u n w irklich, u n d
zw ar schon in d er Spätgotik, an Lichtsäulen einw andfrei E n g e l ;
allerdings sitzen diese nicht in d er Abfasung, sondern d a rü b e r an
den vier K anten u n terh a lb des T abernakels. Solches ist d er Fall
bei dem vom E nde des 16. Ja h rh u n d e rts stam m enden Lichtstock
in P altem d o rf (H ula 1948, Taf. 16/4) sowie bei d er aus dem Jah re
1598 stam m enden, m it einem neugotischen A ufbau verunzierten
T otenleuchte v o r d er K irche in M istelbach (H ula 1948, Taf. 16/1).
In beiden Fällen sind die Engel m eh r o d er w eniger „naturalistisch"
geform t, ragen m it halbem O berkörper aus dem P feiler vor und
h alten in den H änden W appenschilder, entsprechen also ganz jenen
spätgotischen Engeltypen, die w ir allenthalben auch im In n eren der
K irchen als H a lter von W appen, S pruchbändern u. dgl. finden. Im
B arock an d ererseits tre te n dann auch an figuralen B ildstöcken als

153
B eiw erk die typischen „B arockengerin" auf, m eist n u r als Köpfe,
allerdings gew öhnlich nicht an den K anten d er Pfeiler, sondern,
im Gefüge eines m ehr o d er w eniger ko rin th isch anm utenden K api­
tells, ü b e r den M ittelachsen d er Seitenflächen. Als Beispiele, aus
d er Menge herausgegriffen, sei die M ariensäule h in te r dem Chor
d er P farrk irch e in Groß s telzendorf genannt o d er die beiden Drei­
faltigkeitssäulen am Ost- u n d am W estende des O rtes Obritz.
Was ab e r die spätgotischen Licht- u n d B ildstöcke b etrifft,
welche an den P feilerkanten v i e r K ö p f e tragen, jew eils in die
o bere Aushöhlung d er Schaftabfasung hineingeschm iegt, so handelt
es sich h ier im m er um bloße K öpfe ohne R um pf u n d Arme, oft
m it m asken haft-starrem G esichtsausdruck u n d häufig — sow eit hier
E rh altu n g szustand E inzelheiten noch erkennen läß t — m it Schnauz-
un d V ollbärten. Das is t jedenfalls etw as ganz anderes als die
Englein d er S pätgotik u n d des Barocks.
Die h ierh e r zu stellenden B eispiele sind zu einem guten Teil
nicht genau d a tie rb a r u n d daher auch nicht einw andfrei in zeitliche
Reihenfolge zu bringen. W ir können a b e r zwei G ruppen u n te r­
scheiden: eine m it p rim itiveren, m eh r starr-m askenhaften Gesich­
te m u n d eine m it reicher, lebendiger, m eh r n atu ra listisch ausge­
fü h rte n Köpfen.
Inn erh alb d er erste n G ruppe w irk t in seiner ganzen E rschei­
nung am „urtüm lichsten“ d er Lichtstock am O strand von G r o ß ­
h a r r a s (Abb. 1, 12), klobig, m it w uchtigem , einfach aus Q uader­
p la tte n gefügtem T abernakel u n d schlankem Pyram idenhelm . Die
Abfasung endet u n ten noch in typischen H olzschnitzform en, oben
ist sie w aagrecht abgeschnitten, u n d d a ru n te r sitzen au f kleinen
konsolenartigen V orsprüngen die Köpfe, schlecht erhalten, aber
z. T. m it noch erk en n b aren K in n b ärten u n d langen lockigen H au p t­
haaren. Ähnlich ist ein besonders b re ite r Lichtstock in K e t t e l s ­
d o r f (Abb. 2, 14), d er u m die T abem akelöffnungen m it S tabw erk,
auf der R ückseite m it M aßw erk, verziert ist u n d einen geraden
Pyram idenhelm träg t; bei ihm sind die vier K öpfe u n te r d er w aag­
rechten Abschluß fläche d er Abfasung allerdings auffällig klein u n d
ausdruckslos. B esonders hübsch ist ein Lichtstock an d er S traß en ­
gabel zw ischen H a s l a c h u n d N a p p e r s d o r f (Abb. 3, 13;
H ula 1948, Taf. 12/14) aus dem J a h r 1510. D er T abernakel ist h ier
m it M aßw erkzw ickeln u n d flankierenden Säulchen auf gedreht
kan ellierten B asalschäften verziert u n d von einem hohl geschw un­
genen Pyram idenhelm b ek rö n t, die Abfasung seh r s ta rk u n d aus­
gehöhlt, so daß d er Schaft als achteckige kanellierte Säule erscheint.
Am oberen E nde d er m ndbogig abgeschnittenen Abfasung sitzen
die Köpfe, zum Teil gu t erhalten, m it langen strähnigen V ollbärten,

154
„pagenkopfartig" geschnittenen langen H au p th aaren u n d h alb­
kugeligen M ützen. H ier schließt sich noch ein Lichtstock in
N a p p e r s d o r f an (H ula 1948, Taf. 12/2), ebenfalls spätgotisch,
ab e r seh r ram p o n ie rt — d er T abernakel ist verloren gegangen,
die K öpfe sind v e rw itte rt u n d ohne erk en n b are E inzelheiten — u n d
dazu noch schw er zugänglich in einem P riv atg arten stehend.
E in L ichtstock in G r o ß k a d o l z -O rtsc h aft (Abb. 4, 1 5 ) s)
fä llt etw as aus dem R ahm en. Sein A ufbau e rin n e rt w ohl sta rk an
denjenigen von G roßharras; d er T abernakel ist verloren gegangen,
sein — beschädigter — steiler P yram idenhelm liegt u n m ittelb a r
au f d er k räftig en B asalplatte, u n d das Ganze ru h t au f einem sta rk
abgefasten g latten V ierkantpfeiler. Das B esondere liegt darin, daß
die A bfasungen an ihrem oberen E nde n u r au f d er V orderseite des
Stockes zwei K öpfe tragen, au f d e r H in terseite ab e r zwei keil­
förm ige Zwickel, w ie sie auch an den u n te re n E nden d er A bfasungen
sitzen. Die K öpfe sind auch h ie r starr-m askenhaft, m it glotzenden
Augen u n d steif-gedrehten Locken.
Die Gesichtszüge d er K öpfe an den b ish er aufgezählten Licht­
stöcken — b esonders bei denen von H aslach u n d G roßharras —
m u ten in ih re r däm onischen S ta rrh e it geradezu „rom anisch" an,
ganz u n d g ar nich t hineinpassend in die zeitgenössische dynam isch­
gelöste elegante W elt d er S pätgotik u n d d er R enaissance. Freilich
stehen sie nich t ohne P arallele in ih re r Zeit da. Im W esten w ie im
O sten stoßen w ir a n d er W ende vom M ittelalter zu r N euzeit auf
Bereiche, in denen aus dem kaum faß b aren zeitlosen R eservoir d er
V olkskunst gew altige S tröm e „nach oben“ in die H ochkunst ein-
b rechen u n d hier, an d er Schwelle von d er G otik zu r R enaissance,
im 15. u n d 16. Ja h rh u n d e rt, durchaus „rom anisch"-urtüm liche
F igurenw elten en tsteh en lassen: die S k u lp tu ren d er bretonischen
K alvarienberge, B einhäuser usw . ebenso w ie etw a die Reliefs der
B ogum ilengräber in B osnien u n d d er Hercegovina.
Die zw eite G ruppe d er niederösterreichischen Lichtstöcke m it
K öpfen in den A bfasungen is t w eniger schlicht u n d „urtüm lich“.
D er schönste von ihnen ist d er au f dem H au p tp latz von G a u -
b i t s c h , u n terh alb d er K irche (Abb. 5, 16, 17), u m 1500 (1501?)
en tstan d en ; seine Schönheit is t allerdings zum Teil durch die liebe­
volle R estau rieru n g bedingt, die ab er m öglicherw eise die Köpfe
etw as v erän d ert hat. D er m it M aßw erkzw ickeln verzierte T aberna­
kel ist in etw as ungew ohnter W eise m it einem K reuzgiebelgewölbe

') Auf die beiden Stöcke in Großkadolz hat mich liebenswürdiger­


weise H err Direktor H u l a hingewiesen; ebenso danke ich ihm für
eine Photographie der Lichtsäule von Teltsch.

155
b e k r ö n t2), d er Schaft springt ü b e r d er Abfasung etw as vor u n d
träg t h ie r kielbogenförm ige Ausnehm ungen, in denen die Köpfe
sitzen. Diese sind, zu m ind est in ih re r heutigen Form , geradezu
n atu ralistisch ausgeführt, voneinander sta rk unterschieden u n d
folgenderm aßen gekennzeichnet: Südecke: S ch n u rrb art, langlockiges
H au p th aar, halbkugelige M ütze m it b reitem anliegendem R and­
saum ; Ostecke: b artlo s, langes, glattes H a u p th aar, dreizackiges
durchbrochenes Diadem, ü b e r d er S tirn b ek rö n t von einem ein­
fachen B alkenkreuz; N ordecke: b artlo s, langes, glattes H aupthaar,
dreizackige B lattkrone; W estecke: b artlo s, langlockiges H aupthaar,
nach vorne überlappende M ütze m it breitem anliegendem R and­
s a u m 3).
Dem L ichtstock in G aubitsch in d er K o n stru k tio n verw andt
ist d er in P e r n e r s d o r f (Abb. 6 ; H ula 1948, Taf. 15/2), der, erst
nach 16004) entstanden, am T abernakel bereits typische Renais-
sance-B alustersäulchen, am Schaft ab er noch spätgotisch in Kiel­
bogenform abgeschlossene Abfasungen träg t. Die K öpfe d arin sind
leider sta rk v erw ittert, so daß sich nicht feststellen läßt, ob auch
sie die auffällig verschiedenartige A usgestaltung wie in G aubitsch
gezeigt haben.
An den Lichtstock von G aubitsch schließen sich drei einander
seh r nahe stehende, reich ausgestaltete u n d k ü n stlerisch hoch­
w ertige Stöcke an, in Diepolz, in Großkadolz-K ellergasse u n d in
Seefeld. D erjenige in D i e p o l z (Abb. 7,18,19; H ula 1965, Abb. 166)
aus dem Jah re 1479 (?; die Ziffer „7“ n ich t einw andfrei lesb ar),
trä g t u n terh alb d er flachen Abdeckung d er S chaftabfasung vier
Köpfe, die, in P arallele zu G aubitsch, auffällig verschieden gestaltet
sind. W ir finden: N ordostecke: Kinn- u n d S ch n u rrb art, langes
H au p th aar, ru n d e M ütze m it b re ite m anliegendem R andsaum ; d ar­
u n te r ein S pruchband u n d ein W appenschildchen; N ordw estecke:
Kinn- u n d S ch n u rrb art, langes H a u p th aar, dreizackige B lattkrone;
d a ru n te r ein gekrüm m tes S pruchband; Südw estecke: Voll- u n d
S ch n u rrb art, langes H au p th aar, D iadem m it bekrönendem K reuz
ü b e r d er S tirn; d a ru n te r S-förm ig geschlungenes S pruchband; Süd-

2) Alle drei heute noch in Gaubitsch erhaltenen Lichtstöcke zeigen


diesen kennzeichnenden reizvollen „Ortsstil" aus der Zeit um 1500 mit
reich profilierten Vorhängebögen, Kreuzgiebelgewölbe und Maßwerk­
zwickeln, stammen also offenbar von demselben Meister.
3) Dieser Lichtstock stand nach Mitteilung von Einheimischen bis
1945 außerhalb des Ortes und wurde erst danach an seinem heutigen
Platz auf gestellt, an Stelle eines anderen, ähnlichen Stockes, welcher
der Befreiung Österreichs durch die Rote Armee zum Opfer gefallen war.
4) Die in den Schaft eingehauene Jahreszahl „1684" ist sicher erst
später hinzugefiigt worden.

156
ostecke: b artlo s, b arettfö rm ig er H u t m it b re ite r, vorn aufgeschla­
gener u n d beid erseits eingerollter K rem pe; d a ru n te r ein am linken
E nde eingeschlagenes S pruchband. Zwischen den K öpfen trä g t der
Schaft aus Spitz- u n d R undbogen zusam m engesetztes Blendm aß-
w rk, das jew eils im Z entrum nach A rt eines hängenden Schluß­
steins ein Z ierat träg t, u n d zw ar an d er O stseite ein Herz, an den
drei an d eren Seiten ein k ra b b en artig stilisiertes gotisches Pflanzen­
elem ent. Das H erz als altes Sinnbildzeichen des V olksglaubens ist
ja allgem ein b ekannt.
D er 1463 d atierte Lichtstock von G r o ß k a d o l z - K e l l e r -
g a s s e (Abb. 8 , 20, 21) ’) 5) trä g t u n te r einem spitz-konkaven Pyra­
m idenhelm im In n e rn des T abernakels wie auch an dessen Außen­
flächen vier archaisch anm utende eindrucksvolle Heiligen-Halb-
p lastik en (G ekreuzigter zw ischen zwei F rau en — hl. S ebastian —
hl. N o rb e rt — hl. R ochus); — die Öffnung des T abernakels ist von
zwei Säulchen flankiert, deren O berfläche m it einem M uster von
w abenartig v ertieften R auten überzogen ist. Die Frage m ag hier
offen bleiben, wie w eit dieses — in d er S pätgotik allgem ein nicht
seltene — R au tenw abenm uster etw as m it d er R aute als F rucht­
b ark eitssym bol zu tu n hat. U nterhalb d er A bdachung d er Schaft­
abfasung setzen vier Köpfe, die h ie r w ohl alle lange Locken und
kurze V ollbärte haben, a b e r durch die K opfbedeckungen w ieder
deutlich v o neinander unterschieden sind. Es findet sich: S üdost­
ecke: B lattk ro n e; Südw estecke: b a re tta rtig e M ütze m it schm al­
spitzig aufgebogenem S tim teil; N ordw estecke: ähnliche M ütze m it
breit-g eru n d et aufgebogenem S tim teil; N ordostecke: b arettartig es
Diadem aus sich v ergitternden, schm alen, schräg stehenden S täben
od er Riem en.
An dem an n äh ern d gleichaltrigen B ildstock von S e e f e I d
(Abb. 9, 22, 23) finden w ir: N ordostecke: k u rz er V ollbart, langes
H au p th aar, h erzogshutartige M ütze m it v o m kielbogenförm ig auf­
g estü lp ter K rem pe u n d aus stehenden R auten zusam m engesetzter
Z ierkette u m den M ützenkörper; Südostecke: V ollbart u n d S-förmig
geschw ungener S ch n u rrb art, Diadem, das ü b e r d er S tim von einer
heraldischen Lilie b ek rö n t ist; Südw estecke: k u rz er V ollbart, durch­
b rochene K rone, die ü b e r d er S tim eine m it drei Perlen besetzte
Lilie u n d b eiderseits davon je zwei m it P erlen besetzte Spitzen
träg t; N ordw estecke: V ollbart, langes H au p th aar, einfache M ütze

5) Dieser Lichtstock war schon umgestürzt, zerbrochen und dem


Verfall preisgegeben; e r wurde aber in den letzten Jahren m usterhaft
restauriert und an einer günstigen Stelle im Bereich der alten Keller­
gasse neu aufgestellt.
m it vorne kielbogenförm ig aufgekrüm m tem R andsaum . Die Schaft­
flächen zw ischen den K öpfen trag en au f d er O stseite ein bärtiges
M än nerhaupt in K reisum rahm ung — H au p t C hristi o d er m öglicher­
w eise Jo hannes des Täufers —, au f d er N ordseite ein W appen —
ein schräggestellter H am m er, u m den Stiel einen K ranzring —
u n d auf d er West- u n d S üdseite zwei verschiedenartige spätgotische
M aßwerke.
D er auffällige U nterschied zw ischen den Stöcken von Diepolz
u n d G roßkadolz-K ellergasse einerseits u n d von Seefeld anderseits
b esteh t darin, daß die erste ren noch Licht- bzw. B ildstöcke sind
m it klassischem einfach-klobigem T abernakel u n d hohlgeschw un­
genem Pyram idenhelm , d er letztere ab e r ein freip lastisch er Bild­
stock m it einer b ek rönenden M arienstatue. Daß K öpfe in der
S chaftabfasung auch sonst aus dem B ereich d er spätgotischen
T ab em ak elp feiler in die sp äteren freiplastischen B ildstöcke ü b e r­
nom m en w urden, d afü r haben w ir B eispiele in U n term ark ersd o rf
u n d W ullersdorf. In U n t e r m a r k e r s d o r f (Abb. 24), südlich
d er O rtsch aft am Weg n ach Im m endorf, ste h t eine — verm utlich
d er E n tsteh ung nach jü n g ere — F igur des heiligen Rochus auf
einem noch durchaus spätgotisch erscheinenden, ach tk an tig abge­
fasten S chaft, w obei auch h ier am oberen E nde d er Abfasung die
K öpfe sitzen. Diese sind leider w ieder schlecht erh alten u n d n u r
unbefriedigend zu erkennen. D erjenige an d er S üdostecke fehlt
ganz, d er an d er Südw estecke zeigt V ollbart u n d halbkugelige
M ütze, d er an d er N ordw estecke V ollbart u n d halbkugelige, seitlich
tief herabgezogene M ütze, d er an d er N ordostecke ist jugendlich
u n d b artlo s u n d trä g t eine runde, in nach rechts u n d links ge­
neigte S treifen abgesteppte Mütze.
Soviel läß t sich ab e r jedenfalls tro tz d er schlechten E rh altu n g
feststellen, daß die K öpfe h ie r w ieder s ta rre r u n d m ask en h after
sind als in G aubitsch, Diepolz, Großkadolz-K ellergasse u n d Seefeld,
u n d daß sie auch nicht die m erkw ürdigen kennzeichnenden K opf­
bedeckungen wie K ronen, K reuzdiadem e u. dgl. tragen. Dasselbe
gilt schließlich fü r einen S tock bei W u l l e r s d o r f (H ula 1948,
Tf. 25/10), wo eine nach 1600 entstan d en e figurale F reiplastik einer
Pietâ u n te r d er kielbogenförm igen A bschrägung d er S chaftabfasung
vier m askenartige Köpfe m it B ärten u n d ru n d e n M ützen träg t. Es
ist freilich h ie r ebenso wie bei dem hl. R ochus von U n term ark ers­
d o rf w ahrscheinlich, daß die P lastik jü n g er ist als d er Schaft, daß
dieser noch aus dem 16. Ja h rh u n d e rt stam m t u n d u rsp rü n g lich
einen T abernakel getragen h at, d er sp ä te r verlorengegangen und
d u rch eine von andersw o geholte, dem vierköpfigen P feiler „auf-
gepropfte" F igur ersetzt w orden ist.

158
Daß ab er am E nde d er E ntw icklung bei den K öpfen doch
w ieder d er Zug zum S chem atisieren u n d V ereinfachen stand, zeigt
d er B ildstock vor dem K loster P e r n e g g aus dem Jah re 1595
(Abb. 10, 25; H u la 1 9 4 8 , Tf. 1 0 / 2 0 ) . U nter einem m it flachen Reliefs
— G ekreuzigter zw ischen den zwei F rauen — hl. N o rb e rt — M u tter­
gottes — hl. A ndreas — bedeckten, von S tabw erk u m rah m ten
u n d von einem geraden P yram idenhelm b ek rö n ten vollen T aber­
nakel trä g t ein ab gefaster S chaft in den kielbogenförm ig geschw un­
genen O berenden d er Abfasung vier Köpfe. Diese gleichen einander
vollkom m en u n d sind durchaus m askenhaft-unnatürlich m it sta rk
v o rsp ringender S tirn, tiefliegenden Lochaugen, flacher N ase und
affen artig er M undpartie; die u n te re H älfte d er G esichter um geben
b re ite halbkreisförm ige K ragen, die du rch E in sch n itte in je sechs
m it einem K nöpfchen besetzte rechteckige Lappen zerschlitzt sind.
W enn die Köpfe an dem B ildstock in P em egg geradezu ins
K arik atu ren h afte „entartet" anm uten, so können sie auch nach der
an d eren R ichtung „degenerieren" u n d „abstrakt" w erden. Das
W i n z e r k r e u z südlich von G a u b i t s c h , u m 1500 en tstanden
(B erger im D ruck, Abb. 15), trä g t so lch erart u n te r den oberen
E nden d er Schaftabfasung vier kugelförm ig-glatte Knöpfe, die wohl
n ichts anderes sind als „abstrahierte" Köpfe. Und östlich von
F u g 1 a u steh t ein M aria-D reieichen-Bildstock aus dem Ja h re 1769,
d er am oberen E nde d er S chaftabfasung kugelige K näuel aus
A kanthus-B lattw erk trä g t — vielleicht auch noch eine E rinnerung
an die Köpfe, die h ie r in vergangenen E pochen üblich w aren.
Es w äre nu n seh r verlockend, die V erbreitung d er vierköpfigen
S chäfte ü b e r die u n n atü rlich e heutige S taatsgrenze hinw eg nach
N orden zu verfolgen, in das Gebiet von S ü d m ä h r e n , welches ja
m it dem n ö rdlichen N iederösterreich bis 1945 nicht n u r eine land­
schaftliche u n d kulturelle, sondern auch volkliche und sprachliche
w eitgehende E in h eit gebildet hat. Leider stö ß t d o rt eine system a­
tische F o rschungsarbeit zu r Zeit auf Schw ierigkeiten. Es ist m ir
n u r ein einziges h ieher zu stellendes E xem plar im B ild b ekannt
gew orden, in T e 1 1 s c h (Abb. 11) ’), also bereits w eit abseits im
B ereich des m äh rischen W aldviertels gelegen. D ieser — noch d er
frü h en S pätgotik angehörende — L ichtstock fällt auch du rch seinen
Aufbau sta rk aus dem R ahm en d er übrigen, indem e r näm lich
gleich zw eimal vier K öpfe träg t: je eine V ierergruppe u m den Pfeiler
h eru m einm al an d er B asis des T abernakels, noch ü b e r dem eigent­
lichen S chaft, u n d ein zw eites Mal am S chaft selbst, ab e r diesm al
am u n tere n E nde d er Abfasung. W ährend ab e r die obere G ruppe
— sow eit es die etw as undeutliche A ufnahm e erkennen läß t — eher

159
bew egt anm u tet, ist die u n te re G ruppe besonders s ta rr u n d m asken­
haft. Auffällig sind die hohen spitzigen M ützen, die von Kopf zu
K opf verschieden zu sein scheinen.
Wie gesagt m achen die K öpfe a n den S chaftabfasungen d er
Licht- u n d B ildstöcke, zum indest w as die zu erst beschriebene
G ruppe m it urtüm lich-m askenhaften G esichtern anlangt, wie auch
die basalen Köpfe des T eltscher Stocks, durchaus den E indruck
des „R om anischen in d er S pätgotik", des „aus d er zeitlosen Tiefe
d er b ildnerischen V olkskunst E m porgedrungenen". Suchen w ir
nach V ergleichbarem in d er H ochkunst, so m üssen w ir die ganze
G otik üb ersp ringen u n d in die w irkliche R om anik zurückgehen, in
das Hoch- u n d F rü h m ittelalter. D ort freilich finden w ir erstaunlich
zahlreiche u n d ähnliche Parallelen. B esonders ein Typ ü b errasch t
uns: an m anchen einfachen P feilergew änden hochrom anischer K ir­
ch enportale sind die d er T ü r zugew endeten K anten ganz n ach Art
d er gotischen L ichtstockpfeiler abgefast, u n d am oberen, bogig
auslaufenden E nde d er Abfasung sitzen in den W ölbungen Köpfe,
m askenhaft, sta rr, prim itiv, oft m it V ollbärten. S tief (1938) b rin g t
derartig e B eispiele aus H ainichen in S achsen (S. 72, Abb. 21/22)
u n d aus D ettw ang in F ranken (S. 72, Abb. 23/24); es k an n aber
auch die In n en k an te des bekrönenden R undbogens in d er gleichen
A rt abgefast u n d an den E nden m it K öpfen besetzt sein, wie an d er
K irche von B urgberaheim (S. 72, Abb. 32). In Ö sterreich haben
w ir derartig e D arstellungen am S ü d p o rtal d er P farrkirche in Rem s
bei St. V alentin aus d er 2. H älfte des 13. Ja h rh u n d e rts sowie am
W estportal d er K losterkirche von M illstatt aus d er Zeit u m 1170.
Diese — spätrom anischen — österreichischen Beispiele, m it abge­
tre p p te n u n d z. T. o rn a m e n tie rten Säulengew änden, sind freilich
viel reich er au sg estattet als die von S tief angeführten Fälle, aber
auch bei ihnen sitzen am oberen E nde d er S äulen jene M asken­
köpfe. Solche Köpfe finden w ir an rom anischen K irchen auch neben
den P ortalen, z. B. in Eickel (S tief 1938, S. 72, Abb. 28), ü b e r und
neben den F enstern, z. B. in D ettw ang (S. 72, Abb. 25, 26) u n d in
B rendlorenzen (S. 72, Abb. 29), oder ab e r auch au f den M auer­
flächen frei, z. B. in H aindorf (S. 72, Abb. 33), o d er im Zusam m en­
hang m it B ogenfriesen u. dgl., z. B. in B rendlorenzen (S. 72,
Abb. 30). V or allem die W estseite d er K irchen w ird fü r solche
D arstellungen bevorzugt.
Auch fü r den vierkantigen Pfeiler m it vier K öpfen an den
oberen E nden d er K anten b rin g t S tief ein V ergleichsbeispiel aus
d er H ochrom anik: den vom Anfang des 13. Ja h rh u n d e rts stam m en­
den T aufstein in d er K irche von Seide bei V iborg in D änem ark
(S tief 1938, S. 32, Abb. 1); auch h ier sind die K öpfe plum p, s ta rr

160
u n d b ä r tig 6). Solche vierköpfige Taufbecken finden w ir ab e r nicht
n u r im N orden, sondern auch im Süden. V ielleicht das eindrucks­
vollste Beispiel, aus ro tem K alkstein gefertigt, steh t im Dom von
F erra ra (Abb. 27). Die vier Köpfe sitzen h ie r isoliert am oberen
A ußenrand des B eckens; einer von ihnen h a t einen V ollbart, die
an d eren sin d b artlo s. Alle vier K öpfe tragen reifenförm ige K ronen,
die m it dem O b errand des Beckens g latt abschneiden und, von
oben gesehen, m it R osetten geziert sind, w obei die K rone des Voll­
b ärtig en eine V ierpaß-W irbelrosette träg t, die bereits spätgotisches
F ischblasenm aßw erk vorausahnt. E tw as abw eichend ist ein W eih­
w asserbecken aus w eißem M arm or in d er A bteikirche von Pom posa
bei R avenna (M istrorigo o. J., S .32, A bb.2), aus dem 12. Ja h rh u n d e rt
stam m end. H ier knieen vier m ännliche G estalten, den R ücken an
die A ußenw and geschm iegt, rings u m das Becken, wobei deren
K öpfe verschiedenartige B ärte tragen u n d im übrigen so b eto n t
h erau sg earb eitet sind, daß d er übrige K örper n u r als unw esent­
liches Anhängsel erscheint.
E in w eiteres, vielleicht noch eindrucksvolleres u n d räum lich
n äh e r gelegenes V ergleichsbeispiel ist e rst vor wenigen Jah ren an­
läßlich sein er Freilegung u n d R estaurierung b ek a n n t gew orden: der
S chalenstein in d er S ta d tp farrk irch e von K a rlsta d t in M ainfranken
(H ula 1970, S. 105, 123), den Ress (1963) noch als „Totenleuchte"
beschreibt. E s h an d elt sich u m einen spätrom anischen, aus den
erste n Jah rzeh n ten des 13. Ja h rh u n d e rts stam m enden, achtkantigen
Pfeiler, an dessen vier E ckkanten schm ale R undsäulen stehen; diese
w erden, u n te r d er D eckplatte m it d er schalenförm igen V ertiefung,
von vier jugendlichen m ännlichen K öpfen bek rö n t. D eren G esichter
sind „streng achsial, m it großen Augen geradeaus schauend". Ress
erw äh n t dabei „m ehrfach nachw eisbare, die vier H im m elsrichtun­
gen bezeichnende M asken an rom anischen Taufbecken u n d W eih­
bru n n en ", ohne leider ü b e r deren V orkom m en n äh ere Angaben zu
m achen.
W enn S tief in bezug au f diese Köpfe an rom anischen K irchen
v erm u tet, sie seien „m öglicherweise D arstellungen von E lem enten
des vorchristlichen gestaltenschauenden V olksglaubens“ bzw. „offen­
b a r H eidengötter", so b leib t e r dam it bei einer ziem lich allgem einen
Aussage. W ir sehen in d er Regel in derartig en K öpfen R equisiten
des A bw ehrzaubers, T räger ap o tro p äisch er K räfte. D afür spricht,
6) B a l t l (1965, S. 11) erwähnt ein Vierkopfkapitell aus dem 16. Jahr­
hundert an der Kanzel von St. Jakob in Villach und weist auch auf
Maskenköpfe am Dom von Gurk, über dem Riesentor von St. Stefan in
Wien und an der Pfarrkirche von Gräbern im Lavanttal hin (S. 9, Abb. 3).
Hier sei auch noch auf die romanischen Köpfe an der Außenwand des
Kirchenchors von Schöngrabem hingewiesen.

161
daß sie m it V orliebe an W esttürm en, W estw erken u n d W estpor­
talen au ftreten . Die W estseite d e r K irche ist n u n einm al — im
G egensatz zu d er geheiligten u n d heilbringenden O stseite m it dem
A ltar — die unheilige, w eltliche, von D äm onen b ed ro h te Seite. Vor
allem gilt dies fü r die d o rt befindliche Eingangspforte. Es erscheint
also erklärlich, daß a n d er W estseite u n d vor allem an u n d u m das
T or sich die abw ehrenden M askenköpfe drängen. Aber auch die
Position d erartig er K öpfe a n den L ichtsäulen scheint m ir ähnlich
kennzeichnend fü r A bw ehrzauber: sie sitzen do rt, wo d er dem
Boden, dem „Irdischen", dem „U nteren“ verw achsene Schaft ü b er­
geht in den Tabernakel, den Sitz des Lichtes, des „A llerheiligsten“
des L ichtstocks, des „H im m lischen“ u n d „O beren"; sie blockieren
also gew isserm aßen die aus dem B oden aufsteigenden unheiligen
K räfte. Das gleiche gilt vielleicht fü r die vier Köpfe an T aufstein
u n d W eihbrunnbecken.
Ic h h abe an an d e rer Stelle (B erger im D ruck) schon d arau f
hingewiesen, daß die an rom anischen B auw erken so häufigen u n d
auffallenden Heils-Sym bole aus dem B ereich des V olksglaubens
u n d d er V olkskunst — R auten, Sonnenscheiben, W irbelräder
u. dgl. — in d er G otik aus d er H ochkunst v o re rst nahezu völlig ver­
schw inden. E rs t in d e r Spätgotik, eine Z eit allgem einer stilistisch er
U nsicherheit u n d U nruhe, tau ch en sie ü b errasch e n d reich u n d
m annigfaltig w ieder „aus d er Tiefe em p o r“ u n d nehm en n u n in
M aßw erk u n d Z ierat einen bevorzugten Platz ein. Auch au f Licht-
u n d B ildstöcken aus dem 16. u n d 17. Ja h rh u n d e rt finden w ir sie
n ich t selten. Die gegen 1500 h ie r — scheinbar ohne d irek te Vor­
läufer — plötzlich auftauchenden apotropäischen Köpfe fügen
sich also du rchaus in den größeren R ahm en ein.
Damit bleibt gleichwohl noch die Frage offen, woher die isolierten
Köpfe im allgemeinen und die m it vier solchen Köpfen besetzten Vier­
kantpfeiler im besonderen nun letzten Endes in die Kirnst d er abend­
ländischen Romanik gekommen sind. Dieses Motiv erweist sich nun
aber als seit ältesten Zeiten in unserem Raum bodenständig. Esperandieu
& Lantier (1907—1955, erwähnt bei Baltl 1965) und Moreau (1958) führen
eine Reihe von Beispielen aus dem keltischen Bereich an (Esperandieu
& Lantier I, Nr. 493, Nr. 821, V, Nr. 3746, Nr. 4283, Baltl 1965, S. 9, 10,
Abb. 4, Moreau 1958, Abb. 43); es handelt sich durchwegs um Pfeiler mit
Köpfen an den vier Kanten oder Flächen oder um Säulen m it Köpfen
an den vier Ecken der Kapitelle. Nicht selten in der keltischen Kunst
ist auch das Motiv der vier im Vierpaß auf eine Kreisischeibe gelegten
Köpfe, gewissermaßen die in die zweidimensionale Fläche projizierte
Anordnung der vierköpfigen Säule oder des Vierkantpfeilers m it Köpfen
(vgl. vor allem Moreau 1958, Taf. II). Ebenso wie der Vierkopfpfeiler
tritt bezeichnenderweise auch die Scheibe m it den vier Köpfen im Vier­
paß in unserer romanischen Kunst wieder auf, z. B. auf zwei Kremser
Pfennigen aus der Zeit um 1200 (Berger 1967, S. 272, Abb. 108).

162
Das Motiv der isolierten — und offensichtlich zauberkräftig schüt­
zenden und abwehrenden — Köpfe läßt sich demnach also bis auf seine
Wurzel zurückverfolgen, das heißt in diesem Fall bis auf die Zeit der
Kelten. Damit fällt aber auch Licht auf ihre magische Bedeutung. Die
Kelten waren, unbeschadet ihrer sonstigen Kulturhöhe, Kopfjäger aus
religiösen Motiven. „Die Kelten pflegten die abgehauenen Köpfe ihrer
Feinde in ihren Tempeln oder ihren Häusern aufzubewahren,. . . Die
,tëtes coupées' sind ein sehr beliebtes Motiv in der Skulptur und Orna­
mentik des ganzen Keltengebietes. . .. Der Kopf symbolisiert den Men­
schen und wird sogar oft in Statuen und Büsten absichtlich übergroß
dargestellt." (Moreau 1958, S. 111). Grundgedanken der Kopfjägerei und
des Kopfkults der Kelten w ar die Vorstellung, daß, wer den Kopf eines
Feindes erbeutet, über die geistig-seelischen Kräfte des Geköpften Macht
gewinnt, und daß die öffentliche Ausstellung von abgeschlagenen Köpfen
die Kraft d er Toten wirksam ausstrahlen läßt. Von derartigen realisti­
schen Gebräuchen zum symbolischen Ersatz durch Steinskulpturen ist
dann nur m ehr ein kleiner, auch sonst oft begangener S chritt7).
Es wundert uns demnach nicht, daß wir die isolierten Köpfe in
Frankreich, vor allem in romanischer Zeit, noch viel häufiger finden
als bei uns. Auch für den Pfeiler oder die Säule m it vier Köpfen
dürften wir dort Vorbilder in reichlicher Zahl erwarten, wenngleich
eine zusammenfassende Untersuchung darüber noch zu fehlen scheint.
Als zufällig gefundenes Beispiel sei eine — aus dem 13. Jahrhundert
stammende, zwischen spätromanisch-frühgotischen Knospen- und
Palmettenkapitellen stehende — Säule im abgetreppten Gewände am
Nordportal der Kathedrale St. Nazaire in Carcassonne erwähnt
(Abb. 26), interessant auch deshalb, weil hier unter den vier Köpfen
je ein Dreiblatt erscheint, ein altes Lebenssymbol also 8).
Das Motiv der „tëtes coupées" blieb nun keineswegs auf die keltische
Welt beschränkt, vielmehr finden wir es auch in d er bildenden Kunst
verschiedener germanischer Völker im Mittelalter. Beispiele sind wieder­
gegeben bei Schaffran (1941, Taf. 53 a, b, 54 b, e) aus dem langobardischen
Bereich in Oberitalien und bei Jenny (1943, Abb. 85, 94) aus Schweden
(um 500) bzw. Schonen (6. Jahrhundert). Diese isolierten Köpfe der
germanischen Kunst fallen ebenso wie ihre keltischen Vorläufer im
allgemeinen durch ihr maskenhaft starres Aussehen auf. (Meist zu­
gespitzt nach unten verlaufende dreieckige oder herzförmige Gesichts­
form m it betonten Augenbrauenbögen und Backenknochen, massivem
Kinn und „Zirkumflexmund"; vgl. Baltl 1965, S. 17, Moreau 1958, Taf. 38,
47, 49 u. a.). Dieselbe Charakteristik trifft auch weitgehend für die Köpfe
unserer Romanik zu, darüber hinaus aber auch noch m ehr oder weniger
für die ältere, primitivere Gruppe unserer spätgotischen Bildstockköpfe.
Die basalen Köpfe des Teltscher Lichtstocks beispielsweise wären,
isoliert, von frühen keltischen Steinplastiken kaum zu unterscheiden.
Diese Erscheinung wird erklärlich, wenn wir bedenken, daß die
Kelten in ihrer bildenden Kunst überhaupt in höchstem Maß zur Sche­
7) Auch T r o e s c h e r (1954, S. 10f.) kommt zu dem Schluß, daß
der Ersatz der überkommenen Architekturformen des Kapitells durch
menschliche Köpfe in der romanischen Kunst ein keltisches Erbteil ist,
seit dem 7-/8. Jahrhundert in der M onumentalarchitektur auf keltischem
Boden in Irland wieder auflebend und ins M ittelalter weiterwirkend.
8) Dasselbe Portal trägt im Scheitel des ebenfalls abgetreppten Tor­
bogens drei über- bzw. hintereinander gestaffelte „Tëtes coupées“.

163
matisierung und Abstrahierung neigten, so daß z. B. auf ihren Münzen
die naturalistisch-idealisierten griechischen Vorbilder zu völlig auf­
gelösten, w irr ornamentalen „abstrakten" Kunstwerken werden (vgl.
Moreau 1958, Taf. 88, 89, 91). Ähnliche Tendenzen zeigt auch die germa­
nische Kunst, vor allem in ihrer abstrahierend-omamentalen Spätphase,
aber auch die bildende Kunst des abendländischen Mittelalters hatte
eine sichtbare Neigung zu gleichsinnigem Schematisieren und Stilisieren,
was wieder an den Münzbildern der Zeit besonders deutlich wird. (Vgl.
Lange 1942, Taf. 16, 21, 43.) E rst in der Spätgotik und vor allem dann
in der Renaissance wendet sich die bildende Kunst zum Naturalismus,
zum individuellen Porträt, — eine Wandlung, die uns deutlich vor Augen
tritt, wenn wir die Bildstöcke von Großharras und Haslach m it denen
von Gaubitsch und Seefeld vergleichen.
Zugleich m it d er m eh r n atürlichen, p o rträ ta rtig e n G estaltung
d er Köpfe selbst beobachten w ir d eren deutlichere unterscheidende
individuelle K ennzeichnung. Zw ar w aren die V ierergruppen von
K öpfen schon in d er K eltenkunst wie sp ä te r in d er R om anik m eist
in sich u n terschiedlich gestaltet, b ärtig u n d bartlos, ju n g u n d alt,
m ännlich u n d w eiblich gem ischt, w orauf B altl (1965, S. 17) hin­
w eist. Bei d er älteren Typengruppe u n se re r Licht- u n d B ildstöcke
ersch ein t diese U nterscheidung w eniger k la r ausgeprägt, um so
d eu tlich er ab e r w ird sie bei den S töcken von G aubitsch, Diepolz,
Großkadolz-K ellergasse u n d Seefeld, wo zu den U nterschieden in
H aar- u nd B a rttra c h t n u n noch spezifische A ttrib u te trete n wie
K ronen, K reuzdiadem e u n d verschieden geform te H üte. Gerade
dieses B eiw erk w irft n u n die Frage auf, ob h ie r n ich t ein neuer,
u rsp rü n g lich fehlender G edanke Platz greift, neben den altüberlie­
fe rte n V orstellungen o d er vielleicht sie m eh r o d er w eniger ver­
drängend u n d ersetzend. W ir können näm lich an den vier genannten
B ildstöcken m eh r oder w eniger ü b ereinstim m end vier kennzeich­
nende K opfbedeckungen u nterscheiden: 1. K rone, 2. K re u zd iad e m 9),
3. reichverzierte M ütze oder H ut, 4. einfache Mütze. In Diepolz u n d
Seefeld wie auch verm utlich in Großkadolz-K ellergasse folgen diese
vier K opfbedeckungen gegen den U hrzeigersinn aufeinander, in
G aubitsch um gekehrt herum . Sollte d ah in ter vielleicht eine D ar­
stellung d er v i e r S t ä n d e stecken, w obei die beiden höheren
jew eils d u rch ihre vornehm sten M itglieder v ertreten sind: Adel
(K önig), G eistlichkeit (B ischof), B ürger, B auer?
Die V ierzahl an sich zu erklären, d ü rfte dem gegenüber kein
P roblem bilden. D enn abgesehen davon, daß die Zahl V ier fü r alle
N atu rb ereiche die gegebene E inteilungsgrundlage b ild et — W elt­
9) Bei dem Bildstock in Seefeld sehen wir an Stelle des Kreuzes eine
heraldische Lilie (Dreisproß = Lebensbaum); bei dem Lichtstock von
Großkadolz-Kellergasse dürfte das Kreuz verloren gegangen sein, u r­
sprünglich aber vielleicht das Gitterdiadem des Kopfes an der Nordost­
ecke bekrönt haben.

164
richtungen, Tages- u n d Jahreszeiten, M ondphasen, Elem ente, Men­
schen- u n d W eltalter —, ist eben die naturgegebene G estalt eines
zim m erm annsgerecht zugehauenen B aum stam m s d er vierkantige
Block.
D ort u n d d a h ä lt sich d er m ask en h aft stilisierte isolierte K opf
als A bw ehrzauber im B ereich d er V olkskunst auch noch in sp äterer
Zeit, sei es etw a an fränkischen F achw erkschnitzereien (vgl. Ritz
o. J., Abb. 56) o d er an oberösterreichischen M ehlkam m er-Block-
w änden, wo die geschnitzten M askenköpfe die k o n k rete Aufgabe
haben, das k o stb are M ehl v or bösen E inflüssen zu beschützen (Burg-
staller 1949; vgl. auch K islinger 1963, S. 1 8 /1 9 )10).
D er S t a n d o r t d er vierköpfigen Licht- u n d B ildstöcke im
R ahm en d er O rtsch aften ist n ich t einheitlich: in Seefeld, Diepolz,
N appersdorf, K etzelsdorf u n d G aubitsch stehen sie in d er O rts­
m itte, in G aubitsch allerdings, wie erw ähnt, angeblich n ich t am
u rsp rü n g lich en S tandort. Die Stöcke von G roßharras, G roßkadolz
u n d P em ersd o rf stehen am R and des Dorfes, derjenige von U nter­
m a rk e rsd o rf etw as außerhalb, d er an d ere von G roßkadolz abseits
des D orfes in d er K ellergasse. Die S töcke von H aslach u n d W ullers-
d o rf schließlich stehen w eit außerhalb d er D örfer an alten S traß en ­
gabelungen; d er B ildstock vor dem K loster Pem egg, ebenfalls w eit
au ß erh alb d er O rtschaft, stan d u rsp rü n g lich sicher an an d erer
Stelle. Is t also d er S ta n d o rt dieser S töcke unspezifisch, so ergibt
sich an d erseits ein deutlich abgegrenztes V e r b r e i t u n g s ­
g e b i e t : das m ittlere u n d u n te re Pulkau-Talbecken u n d seine
N ach b arsch aft u m den B uchberg h eru m m it S chw erpunkt u m Mail­
b erg (K arte Abb. 28). H ier liegen elf von den m ir bek an n ten vier­
zehn V orkom m en; das zw ölfte (K etzelsdorf) ist etw as w eiter nach
O sten vorgeschoben, in R ichtung d er alten w ichtigen V erkehrslinie
Laa — S taatz — Poysdorf — H ohenau, das dreizehnte (Pem egg)
liegt, etw as isoliert, w eit im W esten im Q uellgebiet d er Pulkau, das
vierzehnte schließlich, abw eichend gestaltet, noch w eiter im N ord­
w esten im m äh risch en W aldviertel (T eltsch).
B altl (1965) versucht, ausgehend von einem vierkantigen vier­
köpfigen P ran g erp feiler aus G ratw ein bei Graz aus d er 2. H älfte
I0) Hier sei noch auf ein weiteres seltsames Vorkommen von isolier­
ten Köpfen hingewiesen. In der Stadt Zengg (Senj) ebenso wie in anderen
Orten des kroatischen Küstengebietes finden wir an einer Reihe von
Bürgerhäusern aus dem 16. Jahrhundert auf den Schlußsteinen über den
Torbögen halbplastische, meist m ehr oder weniger starre und masken­
hafte Köpfe. Sie werden in der Regel als „Uskokenköpfe" bezeichnet,
stammen auch tatsächlich aus der Blütezeit der Meeruskoken und tragen
gelegentlich auch deutlich deren Volkstracht. Dennoch dürften sie aber
m it einiger Wahrscheinlichkeit ähnlich apotropäische Bedeutung haben
wie die Köpfe an den Portalen unserer deutschen romanischen Kirchen.

4 165
des 16. J a h rh u n d e rts (B altl 1965, S. 1, Abb. 1/2; 1957, S. 97, Tf. XVI,
Abb. 53), das P roblem des „vierköpfigen Steines" von d er R echts­
archäologie h e r zu lösen. So verlockend B altls G edankengänge im
einzelnen sind, u n d so d an k b ar w ir ihm fü r die Z usam m enstellung
des reichen V ergleichsm aterials sein m üssen, so können w ir seinen
Schlußfolgerungen doch n ich t ganz beistim m en. B altl selbst b eto n t
ja, daß ihm au ß er dem von G ratw ein kein an d e rer vergleichbarer
P ranger b ek a n n t ist. N un gibt es freilich auch einen vierköpfigen
P ran g er in N iederösterreich, näm lich den von Isp e r vom Anfang
des 17. Jah rh u n d erts, ab er auch dieser ist ein Einzelfall ohne ver­
gleichbaren V erw andtschaftskreis. W enn w ir m m feststellen, daß
die K öpfe im allgem einen u n d die vierköpfigen P feiler u n d Säulen
im beso n d eren von d er K eltenzeit h e r die ganze R om anik hin d u rch
doch überw iegend einw andfrei m ystisch-religiöse B edeutung haben,
u n d sich d aran ih r im m erhin n ich t gerade seltenes V orkom m en an
den spätgotischen Licht- u n d B ildstöcken im nördlichen N ieder­
ö sterreich zwanglos anschließen läßt, so ergibt sich daraus doch
wohl, daß die V erw endung von vierköpfigen S teinen im R echts­
b rau ch tu m n u r eine S eitenlinie d er E ntw icklung d arstellt, leicht
e rk lä rb a r freilich aus dem sak ralen C h arak ter des R echtsw esens
in frü h eren Zeiten. Die beiden vierköpfigen P ranger unterscheiden
sich übrigens in ih re r K o n stru k tio n ganz w esentlich von un seren
W einviertier Licht- u n d B ildstöcken. D erjenige von G ratw ein ist ein
n ich t ab g efaster q u ad ratisc h er Pfeiler, bei dem die K öpfe n ich t an
den K anten, sondern in R undbogennischen au f den vier Seiten­
flächen sitzen; derjenige von Isp e r ab er ist eine dicke, leicht wellig
kan ellierte R undsäule, die ü b e r einem m it vier Löwen besetzten
gegliederten Gesims einen obeliskartigen A ufbau träg t, an dem
— u n terh a lb ein er bekrönenden Löwenfigur — vier, in R enaissance­
m an ier m it p h antastisch-om am entalen V ollbärten versehene,
M askenköpfe hängen.
H ier k ö n n te noch d er P ranger von M authausen angeschlossen
w erden: d en vierkantigen S chaft überziehen nach d er A rt d er deut­
schen F rü h renaissance in h alb p lastisch er A usführung verschieden­
artig e Zierate, die w eitgehend auf Sym bole des V olksglaubens zu­
rückgehen: S onnenscheiben u n d R osetten, H albsonnen, M alkreuze,
D reisprosse; b ek rö n t ab e r w ird d er P feiler von einem vierkantigen
Obelisken, der, ebenso halbplastisch-flach gestaltet, au f je d e r Fläche
ein seh r ro h ausgeführtes Gesicht trägt.
Z usam m enfassung
E ine G ruppe von Licht- u n d B ildstöcken im nördlichen nieder­
ö sterreich ischen W einviertel — vorw iegend aus d er Z eit um 1500 —
ist d ad u rch gekennzeichnet, daß in den oberen konkaven Ab-
166
Schlüssen d er S chaftabfasungen vier Köpfe sitzen, häufig m it B ärten
u n d M ützen. Sie sind anfangs re ch t prim itiv u n d m ask en h aft-starr
au sgeführt, w erd en d an n bew egter, p o rträ tä h n lic h e r — u n d h ier
gelegentlich auch d u rc h kennzeichnende K opfbedeckungen u n te r­
schieden — u n d e rs ta rre n u n d verküm m ern zuletzt w ieder. Ih r
V erbreitungsgebiet ist, rech t scharf um grenzt, das u n te re P ulkautal
u n d dessen südliche N achbarschaft, m it dem S chw erpunkt um
M ailberg. Diese K öpfe sind m einer Ansicht nach als T räger bannen­
d er Z au b erk räfte aufzufassen; sie lassen sich ü b e r die „Neidköpfe"
an ro m anischen K irchen — vor allem an W estportalen — bis auf
die „tëtes coupées" d er K elten zurückverfolgen.

Schrifttum:
B a 1 1 1, H., Rechtsarchäologie des Landes Steiermark. Graz-Köln 1957.
d e r s e l b e , Der vierköpfige Stein. Ein Beitrag zur Prangerforschung.
(Festschrift K. S. Bader. Köln-Graz 1965.)
B e r g e r , W., Der Bildinhalt der hochmittelalterlichen Wiener und ver­
wandten Pfennige in volkskundlicher Sicht. (Österr. Zeitschrift f.
Volkskunde, Bd.“70/XXI, Wien 1967.)
d e r s e l b e . Volkskundliche Studien an Lichtstöcken und Bildsäulen
der Spätgotik und Renaissance in Niederösterreich. (Unsere Heimat,
im Druck.)
B u r g s t a l l e r , E., Maskenschnitzerei an oberösterreichischen Bauern­
häusern. (Volk und Heimat. Festschrift V. v. Geramb, Graz 1949.)
E s p é r a n d i e u , E., & L a u t i e r , R., Recueil général des bas-reliefs,
statues et bustes de la Gaulle Romaine. I—XIV, Paris 1907—1955.
H u i a, F., Die Totenleuchten und Bildstöcke Österreichs. Wien 1948.
d e r s e l b e . Die Totenleuchten und Bildstöcke Österreichs. Ein Nach­
trag. (Wiener Jahrb. f. Kunstgesch. 20 (24). Wien-München 1965.)
d e r s e l b e , Mittelalterliche Kultmale. Die Totenleuchten Europas,
Karner, Schalenstein und Friedhofsoculus. Wien 1970.
v. J e n n y , W. A., Die Kunst der Germanen im frühen Mittelalter.
2. Aufl., Berlin 1943.
K i s l i n g e r , M., Alte bäuerliche Kunst. Linz 1963.
L a n g e , K., Münzkunst des Mittelalters. Leipzig 1942.
M i s t r o r i g o , T., L'abbazia di Pomposa. Bologna o. J.
M o r e a u , J., Die Welt der Kelten. Stuttgart 1958.
R e s s , A., Die romanische Totenleuchte von Karlstadt im Main. (Jahrb.
Bayer. Landesamt f. Denkmalpflege 22/23, 1961/63, München 1963.)
R i t z , J., Deutsche Volkskunst: Franken. Weimar o. J.
S c h a f f r a n , E., Die Kunst der Langobarden in Italien. Jena 1941.
S t i e f, W., Heidnische Sinnbilder an christlichen Kirchen und auf
Werken der Volkskunst. Leipzig 1938.
T r o e s c h e r , G., Ein bayerisches Kirchenportal und sein Bilderkreis.
(Zeitschr. f. Kunstgesch., München 1954.)

4* 167
Abbildungsbeschreibung
Abb. 1—25: Licht- und Bildstöcke aus dem niederösterreichischen
Weinviertels (und seiner Nachbarschaft) m it Köpfen in den oberen
Schaftabfasungen.
Abb. 1: Großharras (östlicher Ortsrand).
Abb. 2: Ketzelsdorf (Ortsmitte).
Abb. 3: Haslach (nördlich der Ortschaft).
Abb. 4: Großkadolz (nördlicher Ortsrand).
Abb. 5: Gaubitsch (Ortsmitte).
Abb. 6 : Pem ersdorf (westlicher Ortsrand).
Abb. 7: Diepolz (Ortsmitte).
Abb. 8 : Großkadolz (Kellergasse nördlich der Ortschaft).
Abb. 9: Seefeld (Ortsmitte).
Abb. 10: Pernegg (vor dem Kloster).
Abb. 11: Teltsch.
Abb. 12: Großharras (Westseite).
Abb. 13: Ketzelsdorf (Südseite).
Abb. 14: Haslach (Westseite).
Abb. 15: Großkadolz-Ort (Südseite).
Abb. 16/17: Gaubitsch (Nordecke m it „König“ und Südostseite mit
„Bauer" und „Bischof“).
Abb. 18/19: Diepolz (Westseite m it „König" und „Bischof" und Ostseite
m it „Bürger" und „Bauer“).
Abb. 20/21: Großkadolz-Kellergasse (Ostseite m it „König“ und „Bischof"
und Westseite m it „Bauer“ und „Bürger“).
Abb. 22/23: Seefeld (Südseite m it „König“ und „Bischof" und Westseite
m it „Bauer“ und „König“).
Abb. 24: Untermarkersdorf (Westseite).
Abb. 25: Pernegg (Südseite).
Abb. 26: Carcasonne, Kathedrale St. Nazaire, Nordportal.
Abb. 27: Ferrara, Dom, Taufbecken.
Karte: Verbreitung der Licht- und Bildstöcke m it Köpfen in den Schaft­
abfasungen.

168
Chronik d er Volkskunde
Verein und Museum für Volkskunde 1970
A. Verein
Der Verein für Volkskunde in Wien hielt am 26. März 1971 seine
Ordentliche Generalversammlung 1971 ab. Die Tagesordnung enthielt
1. Jahresbericht des Vereines und des österreichischen Museums für
Volkskunde
(Bericht des Museums siehe B.)
Zu Beginn des Vereinsberichtes über das Jahr 1970 w ar zunächst
über die
a) M i t g l i e d e r b e w e g u n g
Rechenschaft abzulegen. Der Verein konnte m it Ende des Jahres 1970
einen Stand von 535 Mitgliedern verzeichnen (1 Ehrenmitglied, 29 Korre­
spondierende Mitglieder, 1 Stiftendes Mitglied und 504 ordentliche Mit­
glieder). Diese Zahl bedeutet gegenüber dem Vorjahr einen leichten
Rückgang der Mitgliederzahl (5), der m it der besonders hohen Zahl von
Todesfällen und mehreren Mitgliederstreichungen zu erklären ist.
Durch Tod hat der Verein für Volkskunde 1970 seine Mitglieder
Dr. Ing. Fritz F a h r i n g er , Pürgg/Ennstal (1968), Dr. Viktor F l i e d e r ,
Wien (1963), Schuldirektor Ludwig F o b e r Kleinengersdorf/NÖ. (1960),
Schuldirektor Anton F r i t z , Tschagguns/Vbg. (1959), Magister E m st
G a s t e i g e r , M urau/Stmk., Direktor Hans G i e 1g e, Bad Aussee/Stmk.,
Friedrich K u m h o f e r , Neubau/Nö. (1963), Gutsverwalter i. R. Walter
R o 1 1 e r, Baden/Nö. (1966), Museumsdirektor Dr. Gilbert T r a t h n i g g ,
Wels (1967), Schulrat Hubert T r o s t , Gleisdorf/Stmk. (1966) verloren.
Verspätet hat der Verein Nachricht vom Tod seines Ehrenmitgliedes
Univ.-Prof. Giuseppe V i d o s s i (f 1969), Turin, bekommen. Der Präsident
des Vereines würdigte in der Generalversammlung Leben und Schaffen
der elf verstorbenen Vereinsmitglieder, unter denen die Zahl der Eigen­
tüm er und Betreuer von volkskundlichen Sammlungen und Museen
bestürzend groß ist.
Acht Mitglieder legten im vergangenen Jahr ihre Mitgliedschaft
zurück, weitere sechs sind unbekannten Ortes verzogen und somit für
den Verein nicht m ehr erreichbar gewesen (Grete B a u e r , Wien; Irm ­
trau t G o e s s l e r , Wien; Prof. Dr. Wolfgang P f a u n d l e r , Innsbruck;
Katharina R i e s e - D o x , Wien; Ulrike R i s ak , Wien; Leopoldine Z en -
z i n g e r, Wien). Auf Grund eines ordnungsgemäßen Beschlusses des
Vereinsausschusses wurden ferner zwölf Mitglieder wegen m ehr als
dreijährigen Beitragsrückständen aus dem Mitgliederverzeichnis ge­
strichen.
Den insgesamt 37 Abgängen von Vereinsmitgliedem im Jahr 1970
stehen für den gleichen Zeitraum 32 Neuanmeldungen gegenüber. Dieser

169
Zugang ist sehr erfreulich, da es sich bei den neuen Vereinsmitgliedern
durchwegs um Personen handelt, die ohne besondere Werbeaktionen
des Vereines auf unsere Tätigkeit aufmerksam geworden sind. Nach
außen hin bekundet sidi die Vereinstätigkeit besonders in den
b) V e r e i n s v e r a n s t a l t u n g e n ,
die auch 1970 in monatlichen Abständen durchgeführt werden konnten.
Die Vereinsleitung w ar bestrebt, das Programm möglichst vielseitig zu
gestalten. Es fanden statt am:
25. Jänner 1970: 23. Studienfahrt nach Steyr zur Besichtigung des
Steyrer Heimatmuseums und zum Besuch des „Steyrer Kripperlspiels".
20. Februar 1970: Vortrag Kustos Dr. Maria K u n d e g r a b e r , Wien:
„Die Egerländer Volkstrachten“.
13. März 1970: Ordentliche Generalversammlung 1970. Im Anschluß
daran Vortrag H ofrat Univ.-Prof. Dr. Leopold S c h m i d t : „Die dritten
25 Jahre des Österreichischen Museums für Volkskunde“ und Empfang
für die Vereinsmitglieder anläßlich des 75jährigen Vereinsjubiläums in
den Räumen der Museumsaußenstelle Sammlung Religiöse Volkskunst
im ehemaligen Ursulinenkloster.
17. April 1970: Vortrag Dr. Hans G r i e s s m a i r , Bozen: „Zum Stand
des volkskundlichen Musealwesens in Südtirol".
22. Mai 1970: Filmabend: „Volksbräuche der Pfingstzeit (Vogel­
schießen in Marne, Ringstechen und Ringreiten in Marne-Neuenkoogs­
deich, beide Holstein, und Pfingstritt in Wurmlingen, Württemberg)".
13. Juni 1970: 24. Studienfahrt in das Waldviertel m it Besuch des
Schlosses Greillenstein (Sammlung für Strafrechtspflege) und der Hin­
terglasmalerei-Ausstellung im Stift Geras.
18. bis 20. September 1970: Tagung für Volkskunde in Niederöster­
reich in Ysper m it dem Thema „Brauchtum und religiöse Volkskunde im
südlichen Waldviertel“. Veranstaltet von der Arbeitsgemeinschaft für
Volkskunde im Niederösterreichischen Bildungs- und Heimatwerk in
Zusammenarbeit m it dem Verein für Volkskunde.
16. Oktober 1970: Vortrag Dr. Helene G r ü n n , Linz: „Zehn Jahre
Arbeitsgemeinschaft für Volkskunde in Niederösterreich".
26. Oktober 1970: Eröffnungsführung Hofrat Univ.-Prof. Dr. Leopold
S c h m i d t durch die Ausstellung „Seit Adam und Eva. Liebe, Hochzeit
und Ehe in der österreichischen Volkskunst" des österreichischen
Museums für Volkskunde.
13. November 1970: Vortrag m it Filmvorführung Dr. Walter K u n z e ,
Mondsee: „Der Mondseer Einbaum".
4. Dezember 1970: Vortrag Dr. Sepp W a l t e r , Graz: „Die steirischen
Lebzelter und Wachszieher — Geschichte und Gegenwart“.
c) V e r e i n s p u b l i k a t i o n e n
Die periodische Publikation des Vereines, die „Österreichische Zeit­
schrift fiir Volkskunde", ist seit 1970 im XXIV. Jahrgang der Neuen
Serie (73. Band d er Gesamtreihe) regelmäßig m it vier Heften und m it
einem Gesamtumfang von 320 Seiten sowie zahlreichen Abbildungen
erschienen. Die Zahl der Zeitschriftenbezieher betrug m it Jahresende 711,
das ist um eins weniger als im Vorjahr. Den 366 Mitglieder- und Direkt­
abonnements stehen 122 feste Buchhandelsbestellungen, 200 Tausch-
sowie 23 Pflicht- und Bibliotheksexemplare gegenüber. Die Auflage der
Zeitschrift beträgt weiterhin 900 Exemplare.

170
Ständige Kostensteigerungen bei der Herstellung der Zeitschrift
verursachen beträchtliche Schwierigkeiten bei der Finanzierung dieser
Publikation. Die Vereinsleitung hat im Jahr 1970 alles unternommen,
um eine ausgeglichene Gebarung sicherzustellen. Die Abgänge bei der
Zeitschrift konnten m it Kostenzuschüssen seitens des Kulturamtes der
Stadt Wien, der Landesregierungen von Burgenland, Kärnten, Nieder­
österreich, Oberösterreich, Salzburg, Steierm ark und Vorarlberg sowie
des Notringes der wissenschaftlichen Verbände Österreichs ausgeglichen
werden. Der Präsident dankte in der Generalversammlung den öffent­
lichen und gemeinnützigen Subventionsträgern für die auch im ver­
gangenen Jah r gewährte Unterstützung.
Das Nachrichtenblatt des Vereines, „Volkskunde in Österreich",
dessen Kosten zur Hälfte aus den Mitgliedsbeiträgen und zum anderen
Teil aus einer weiteren Druckbeihilfe des Notringes bestritten werden,
wurde 1970 im 5. Jahrgang herausgebracht und in abermals zehn Folgen
an die Mitglieder versandt.
Gemäß eines Beschlusses des Vereinsvorstandes wurde 1970 die
Bearbeitung eines Gesamtverzeichnisses der „österreichischen Zeitschrift
für Volkskunde" Neue Folge Bd. 1/50, 1947, bis XXV/74, 1971, in Auftrag
gegeben. Zusätzlich zum TitelVerzeichnis werden auch Personen-, Orts­
und Sachregister erarbeitet werden, die den Inhalt der m ehr als
5000 Seiten umfassenden 25 Jahrgänge der Neuen Serie erschließen.
d) F ö r d e r u n g a n d e r e r v o l k s k u n d l i c h e r
Veröffentlichungen
Vor Weihnachten 1970 ist die 4. Folge der im Auftrag des Vereins
für Volkskunde vom Notring der wissenschaftlichen Verbände heraus­
gegebenen „österreichischen volkskundlichen Bibliographie" erschienen.
Der neue Band enthält das Verzeichnis aller österreichischen volkskund­
lichen Neuerscheinungen aus dem Jahr 1968. Folge 5 (1969) befindet sich
inzwischen schon in Druck; Folge 6 (1970) ist in Vorbereitung, so daß
die regelmäßige Fortsetzung dieses von der Fachkritik überall günstig
aufgenommenen Nachschlagewerkes gesichert erscheint.
Nach mehreren nicht beim Verein gelegenen Verzögerungen sind im
vergangenen Jah r auch die Bücher von N orbert W a 11 n e r, „Deutsche
Marienlieder der Enneberger Ladiner (Südtirol)“, und von Peter S i m-
h a n d l , „Bühne, Kostüm und Requisit der Paradeisspiele“, erschienen,
die über Antrag des Vereines für Volkskunde vom Notring der wissen­
schaftlichen Verbände Österreichs finanziell unterstützt bzw. in den
Verlag genommen worden sind.
2. Kassenbericht 1970
Dem Rechnungsbericht 1970, der d er Generalversammlung vom Ver­
einskassier Ing. Franz M a r e s c h zur Kenntnis gebracht wurde, konnte
entnommen werden, daß die laufenden Ausgaben für die statutenge­
mäßen Vereinsaufgaben aus den Mitgliedsbeiträgen gedeckt werden
konnten. Die Zeitschrift stellt dagegen einen Defizitposten dar, der, wie
oben berichtet, jedoch aus Kostenzuschüssen aus der Wissenschafts­
förderung der öffentlichen Hand gedeckt werden konnte. Auf Antrag der
beiden Rechnungsprüfer Prof. Dr. Stephan L ö s c h e r und Frau Doktor
M artha S a m m e r hat die Generalversammlung dem Vereinskassier die
Entlastung erteilt und ihm m it Beifall für die abermals sehr umfang­
reiche ehrenamtliche Arbeit gedankt.

171
3. Bestellung der Mitglieder des Vorstandes, des Ausschusses und des
Kontrollorgans
Nach Ablauf der Funktionsperiode der Vereinsorgane hatte die
Generalversammlung für die nächsten drei Jahre 1971 bis 1974 den Ver­
einsausschuß, Vereinsvorstand und das Kontrollorgan neu zu wählen.
Zu diesem Tagesordnungspunkt w ar von einem Vereinsmitglied
ein Antrag eingebracht worden, der eine Abänderung der bisher geltenden
Statuten betr. die Funktionsdauer der Vereinsorgane und den Wahl­
modus in der Generalversammlung zum Inhalt hatte. Der Antrag wurde
nach reiflicher Diskussion von der Generalversammlung einhellig m it
drei Gegenstimmen abgelehnt. In der anschließenden Wahl wurde der
eingebrachte Wahlvorschlag einstimmig angenommen:
Vorstand:
Präsident: Hofrat Univ.-Prof. Dr. Leopold S c h m i d t , Wien
1. Vizepräsident: Staatssekretär a. D. Hochschulprofessor i. R.
Dr. Karl L u g m a y e r , Wien
2 .Vizepräsident: Landtagspräsident Univ.-Prof. Dr. Hanns K o r e n ,
Graz
Generalsekretär: Wiss. Oberkommissär Dr. Klaus B e i 1 1, Wien
Kassier: Ing. Franz M a r e s c h, Wien
Ausschuß:
Direktor Dr. Hans A u r e n h a m m e r , Wien
Hofrat Hochschulprof. Dr. E m st B u r g s t a l l e r, Linz
Univ.-Prof. Dr. Karl 1 1 g, Innsbruck
Univ.-Prof. Dr. Eberhard K r a n z m a y e r , Wien
Kustos Dr. Maria K u n d e g r a b e r , Graz-Stainz
M inisterialrat Prof. Dr. Hermann L e i n , Wien
Univ.-Prof. Dr. Franz L o i d 1, Wien
Univ.-Prof. Dr. Richard P i t t i o n i , Wien
Hauptschuldirektor Franz S c h u n k o , Wien
Prof. Dr. Richard S z e r e l m e s
Kooptierte Ausschußmitglieder:
Dr. Helene G r ü n n , Linz
Univ.-Prof. Dr. Oskar M o s e r , Klagenfurt
Senatsrat Museumsdirektor Dr. Friederike P r o d i n g e r , Salzburg
Wiss. Oberkommissär Dr. Emil S c h n e e w e i s , Wien
Kontrollorgan (Rechnungsprüfer) :
Prof. Dr. Stephan L ö s c h e r , Wien
Prof. Dr. M artha S a m m e r, Klosterneuburg
Museumsausschuß:
Hofrat Univ.-Prof. Dr. Leopold S c h m i d t , Direktor des österrei­
chischen Museums für Volkskunde
Wiss. Oberrat Dr. Hans A u r e n h a m m e r , Direktor der österrei­
chischen Galerie
Wiss. Oberkommissär Dr. Klaus B e i 1 1, österreichisches Museum
für Volkskunde
4. Korrespondierende Mitglieder
Die Generalversammlung hat die vom Vereinsausschuß gewählten
Korrespondierenden Mitglieder im Inland: Professor Anton A n d e r 1u h,
Klagenfurt, Univ.-Prof. DDDr. Nikolaus G r a s s , Innsbruck; und im Aus­
land: Museumsdirektor i. R. Dr. Walter B o r c h e r s , Osnabrück, und
Univ.-Prof. Dr. Fritz K r ü g e r , Mendoza (Argentinien), einstimmig be­
stätigt.
172
5. Resolution über Museumserweiterung
Mit dem Ziel, das gegenwärtig aktuell gewordene Projekt für eine
Erweiterung des Österreichischen Museums für Volkskunde in der
Öffentlichkeit zu unterstützen, hat die Generalversammlung einstimmig
folgende Resolution gefaßt:
„Der Verein für Volkskunde in Wien widmet sich seit seiner Grün­
dung im Jahre 1894 dem Aufbau und der Pflege der wissenschaftlichen
Volkskunde m it besonderer Berücksichtigung Österreichs und der in
den Sammlungen des vom Verein 1896 begründeten Österreichischen
Museums für Volkskunde wesentlich vertretenen Gebiete Europas. Der
Verein gehört somit zu den ältesten wissenschaftlichen Gesellschaften
seiner Art. Seine Hauptaufgabe liegt heute in der Herausgabe des seit
75 Jahren erscheinenden zentralen österreichischen Fachorgans, der
„Österreichischen Zeitschrift für Volkskunde“, sowie in der Betreuung
eines monatlichen Korrespondenzblattes, in der Fortführung eigener
Publikationsreihen und in der Besorgung der jährlichen „österreichi­
schen volkskundlichen Bibliographie".
Die Statuten weisen als Vereinszweck ausdrücklich auch die weitere
Förderung des Österreichischen Museums für Volkskunde auf, dessen
umfangreiche Sammlungen bis heute im Eigentum des Vereins für
Volkskunde verblieben sind, obgleich der materielle Aufwand für die
Erhaltung und den ständigen Ausbau der Sammlungen zusammen mit
dem Unterhalt des wissenschaftlichen, technischen und Aufsichtsperso­
nals seit langem vom Bundesministerium für Wissenschaft und For­
schung (zuvor Bundesministerium für Unterricht) getragen werden. Die
Förderung des Museums durch den Verein beruht gegenwärtig vor allem
auf der Vermittlung von erfreulich zahlreich eingehenden Widmungen,
Stiftungen und Vermächtnissen. Neben dieser Vermehrung der Samm­
lungen unterstützt der Verein auch ideell alle Bestrebungen der
Museumsdirektion, die auf eine räumliche Ausweitung des seit dem
Jahre 1917 im historischen Gartenpalais Schönborn, Wien VIII, unter­
gebrachten Museums hinzielen.
Zu wiederholten Anlässen mußte auf die von Jahr zu Jahr drückender
werdende Raumnot des Museums hingewiesen werden, die allein durch
das Anwachsen des Sammlungsinventars auf den bald dreifachen Umfang
der Bestände des Jahres 1917, die damals schon das ganze Haus aus­
füllten, veranschaulicht wird. Jede ausgreifende Ausstellungstätigkeit ist
heute bereits unmöglich gemacht; die Fortsetzung einer kontinuierlichen
Sammeltätigkeit, die in immer stärkerem Ausmaß auch die volkskultu­
rellen Zeugnisse des kleinbürgerlichen und des Arbeitermilieus der
Städte des 19. und 20. Jahrhunderts zu berücksichtigen hat, wie auch die
ordnungsmäßige Durchführung der ständig notwendigen konservatori-
schen Arbeiten erscheinen immer m ehr in Frage gestellt. Hinzukommt
auch der in den letzten beiden Jahrzehnten stark betriebene Ausbau der
wissenschaftlichen Dokumentation: Fachbibliothek (22.000 Nummern
und etwa 500 Zeitschriften), Photothek (50.000 Nummern), Handschriften-,
Umfragen- und Zeitungsarchiv, Sammlungskartei (85.000 Blätter) mit
m ehreren Verweiskarteien, die ihrerseits in rasch zunehmendem Aus­
maß Stell- und Benützerräume beanspruchen.
Die von der Museumsdirektion seit m ehr als zwei Jahrzehnten wie­
derholt betriebenen Pläne zur Lösung der dringenden Raumfrage durch
Einbeziehung des während des letzten Krieges in unm ittelbarer Nach­
barschaft zum Museum im Schönbom-Park, Wien VIII, errichteten und

173
heute ungenützten Bunkers in den Museumsbereich wurden unlängst
in ein neues Licht gerückt. Auf neuerliche Anfrage der Museumsdirektion
beim Kulturam t bzw. bei der Magistratsabteilung 42 der Gemeinde Wien
(ZI. 1096/70 vom 2. 6 . 1970) wurde im Gegensatz zu früheren Bescheiden
festgestellt, daß der Bunker nicht der Gemeinde Wien, sondern dem
Bund gehöre. Angesichts dieser neuen Situation ist die Museumsdirektion
unverzüglich an das Bundesministerium für Wissenschaft und Forschung
herangetreten, m it der Bitte, eine Museumserweiterung durch Ausbau
und Adaptierung des Bunkers, d. h. 1. Überbauung des Bunkers m it einer
eingeschossigen Ausstellungshalle — ähnlich der Planung der Volkshoch­
schule Favoriten im Arthaberpark — und 2. Einrichtung der unterirdi­
schen Räume als Museumsdepot und Studiensammlung in Betracht zu
ziehen.
Aus der Einsicht heraus, daß durch dieses Museumsprojekt auf lange
Sicht alle Raum- und Organisationsprobleme des österreichischen Mu­
seums für Volkskunde eine sachlich richtige und wirtschaftlich vertret­
bare Lösung finden könnten, und in der Überzeugung, daß durch diese
Erweiterung .und Modernisierung des Museums der 8. Wiener Gemeinde­
bezirk, der in den letzten Jahren durch die Verlegung von Universitäts­
instituten und durch die Errichtung des Hauses des Buches stärker in
den inneren Kreis des Wiener Kulturlebens gerückt worden ist, einen
weiteren bedeutenden Akzent erhalten würde, hat der Verein für Volks­
kunde in seiner Ordentlichen Generalversammlung vom 26. März 1971
einstimmig beschlossen, die von der Direktion des Österreichischen
Museums für Volkskunde an das Bundesministerium für Wissenschaft
und Forschung herangetragenen Pläne zur Erweiterung des Museums
nach Kräften zu unterstützen und das Bundesministerium für Wissen­
schaft und Forschung in Form dieser R e s o l u t i o n zu bitten, dem
Projekt alle Förderung zukommen zu lassen und den Erfolg der Be­
mühungen der Museumsdirektion sicherzustellen insbesondere durch
1. Abschluß des laufenden Verfahrens zur Erm ittlung der Eigentums­
rechte des Bundes am Bunker im Schönborn-Park, Wien VIII,
2. Vornahme der notwendigen Flächenumwidmung für die Zwecke des
Österreichischen Museums für Volkskunde und
3. Finanzierung des zwischen der Museumsdirektion und den zustän­
digen Behörden auszuarbeitenden Planes für die Überbauung des
Bunkers m it einer Ausstellungshalle und für die Adaptierung der
unterirdischen Räume als Museumsdepot und Studiensammlung; zu­
gleich auoh Bergungsraum für den Krisenfall.“
Die Resolution wurde dem Bundesministerium für Wissenschaft und
Forschung und in jeweils einer Kopie den Bundesministem Dr. Hertha
F i r n b e r g , Bundesministerium für Wissenschaft und Forschung, und
Josef M o s e r , Bundesministerium für Bauten und Technik, übersandt.
*
Im Anschluß an die Generalversammlung sprach Dr. Emil S c h n e e ­
w e i s , Wiss. Oberkommissär am österreichischen Museum für Volks­
kunde, über „Vielfalt in Form und Funktion. Die weite Welt der kleinen
sakralen Baudenkmäler“. Der von zahlreichen ausgesuchten Lichtbildern
mederösterreichischer Wegsäulen und Bildstöcke begleitete Vortrag,
wurde von den Zuhörern m it großem Beifall aufgenommen.
Klaus B e i 1 1

174
B. Museum
Das Museum für Volkskunde hat im Berichtsjahr 1970/71 eine
gewisse personelle Bewegung zu verzeichnen gehabt. In der Bibliothek
tra t an die Stelle von Frau Dr. Maria Kundegraber, die nach Graz ging,
H err Dr. Emil Schneeweis. In der Photothek wurde Frau Elfriede Lies,
die sich an das Institut für Verhaltensforschung versetzen ließ, durch
H errn Hans Gruber ersetzt. Den beiden abgegangenen Beamtinnen, die
viele Jahre hindurch am Aufbau der Sammlungen des Museums tätig
mitgewirkt haben, wurde der Dank der Museumsdirektion ausgedrückt.
Die Hauptsammlung des Museums umfaßte am Ende des Jahres
1970 65.774 Inventarnummern. 192 davon sind durch Widmung ins Haus
gekommen. Die Bibliothek hatte einen Zuwachs von 435 Nummern zu
verzeichnen und erreichte einen Stand von 21.083 Nummern. Die Photo­
thek wies einen Stand von 50.000 Positiven auf, von denen 1535 im Jahr
1970 hereinkamen, sowie 48 Negative und 409 Diapositive. Hier ist
besonders H errn Primarius Dr. Jesserer zu danken, der bei seiner
Aufnahme der Hinterglasbilder die Zweitstücke seiner vorzüglichen
Farbdias dem Museum überlassen hat. Was den Besuch betrifft, so
waren in allen drei Häusern des Museums zusammen 10.137 Besucher
zu verzeichnen. An Einnahmen konnte das Museum insgesamt 264.753
Schilling buchen, wobei der Hauptanteil dem Bundesministerium für
Wissenschaft und Forschung zu verdanken ist.
Was manuelle Arbeiten am Museum betrifft, so ist vor allem die
Sicherung der Gartenseite des Hauptgebäudes durch neue starke Eisen­
gitter zu verzeichnen, durch die nunm ehr sämtliche Glasflächen und
Glastore im Erdgeschoß gesichert sind. In der Hauptsammlung wurde
die Abteilung Wallfahrtswesen neu gestaltet, m it beleuchtbaren Wand­
vitrinen. Auch in anderen Räumen wurde die Beleuchtung der Wand­
vitrinen fortgesetzt. Die ehemaligen Vergleichsräume im Erdgeschoß
wurden, wie bereits ausführlich berichtet, zu der neuen Abteilung „Seit
Adam und Eva“ umgestaltet. Die Eröffnung der Neuaufstellung durch
H errn M inisterialrat Dr. Leopold Obermann erfolgte am 26. Oktober
1970. Für diese Neuaufstellung wurde ein eigenes Plakat nach einem
Dreißigheiligenblatt der Andachtsbildsammlung des Museums gestaltet,
das von Sammlern so ausgiebig erworben wurde, daß überhaupt keine
Exemplare m ehr verblieben sind.
Was Ausstellungen betrifft, so ist vor allem die umfangreiche Kollek­
tion „Osteuropäische Volkskunst" zu erwähnen, die vom 3. April bis
zum 10. Mai 1970 im Museum des XX. Jahrhunderts gezeigt wurde, und
die anschließend durch H errn Dr. Adolf Mais als Leihgabe nach Schloß
Kittsee überführt wurde. An Fremdausstellungen wurden m it Leihgaben
beschickt: Hinterglasmalerei-Ausstellung im Stift Geras, N.Ö., Schiffer­
museum Greinburg, O. ö., Krippen im Salzburger Museum Carolino-
Augusteum. Letztere Ausstellung wurde von Dr. Mais gemeinsam m it
den Aufsehern Kainz und Utz gestaltet. H err Alexander Kainz w ar dabei
zum letzten Male an einer Ausstellung des Museums beteiligt und ist
dann aus Altersgründen in Pension gegangen. E r hat m ehr als ein
Vierteljahrhundert kenntnisreich und stets bem üht am Aufbau unserer
Sammlungen und Ausstellungen mitgearbeitet, wofür ihm der Dank
der Museumsleitung ausgesprochen wurde.
Leopold S c h m i d t

175
Bericht über das 3. Internationale Häfnerei-Symposion
(Handwerkliche Keramik aus Mitteleuropa) in St. Justina (Osttirol)
vom 5. bis 13. September 1970
Referate
1.Alfred H ö c k , Marburg. Sozialgeschichtliche Skizze des Töpferorts
Wittgenbom (Kreis Gelnhausen). (Problem des Pauperismus — Einzel­
heiten aus den sozialen Verhältnissen — Überproduktion — max.
99 Mstr. im 19. Jh. — kaum belegte Stücke.)
2. Ingolf B a u e r , Berlin. Zunftgerät und zünftisches Verhalten der
Hafner in Ansbach (Fahne — Lade — Herberge — Hauszeichen —
Almosen — Regelung des Verhaltens durch Vorschrift und „Gewohn­
heit").
3. Vladimir S c h e u f i e r , Prag. K ataster des 17. und 18. Jh. in Böhmen
(verschiedene Ergiebigkeit fü r keramische Forschung — Quellen­
kritik — Steuersätze — Viehstand — Kartogramme — Niveauzahlen
— Stadthandwerk).
4. Paul S t i e b e r, München. Hafner-Ordnungen aus Altbayem. (Quel­
len-Sammlung — Intensiv-Verzettelung — Vokabular — m aterieller
Inhalt — Anschauungen — Gegensatz S ta d t: Land — Methoden —
Aussichten — Ordnungen aus anderen Landschaften.)
5 .Hermann S t e i n i n g e r , Wien. Formprobleme ma. und frühz. Kera­
mik in Österreich. (Ungenügende Materialdichte — Zufälle — „ein­
zelne“ Stücke — regional unterschiedliche Zeitphasen.)
6. Hermann S t e i n i n g e r , Wien. Keramik in Bildquellen des 15. und
16. Jh. in Österreich. (Tafelmalerei — Plastik — andere — Quellen­
kritik — Materialdichte — Signal — Realität — Synchronisierung
m it Objektfunden.)
7. Ingolf B a u e r , Berlin. Über die Schaffung einer Zentralkartei für
Sachvolkskunde (ZkS). (Zweck — Auswahl dér Stücke — Kriterien —
Methodik — M itarbeiter — Technik — Kalkulation — Finanzierung —
Organisation.)
8. Vladimir S c h e u f i e r , Prag. Überblick über neue Forschungen und
Ausgrabungen. (Rekonstruktion ma. Brennöfen — Brennversuche —
max. Tem peratur — Temperaturzonen — Reduktion; ehem. Analysen
— Unsicherheit; plast. Bodenmarken in Böhmen 8.—14. Jh. — über
100 gefunden — geometrisch — Chronologie unergiebig — Rechts­
verhältnisse? Wüstungen in Böhmen — über 6000 bekannt — regio­
nale Verteilung — hinweisende Orts- und Flurnamen.)
9.Alfred H ö c k , Marburg. Funde älterer Scherben in einer Bruch­
grube in Dreihausen (Kreis Marburg). (Bisher nur braunes Steinzeug
bekannt bzw. beachtet — neu gefunden irdene Scherben, rauh und/
oder glasiert — Ofenkacheln? — „Pingsdorfer“ Dekor im 15./16. Jh.?)
10.Vladimir S c h e u f i e r , Prag. Böhmische Fayencen seit dem 15. Jh.
(Herstellungsorte — Kartogramme — Merkmale — Funde.)
11. Paul S t i e b er , München. „Hinweisende" Ortsbezeichnungen. (Defi­
nition — Quellen — Wurzelwörter — Mehrdeutigkeit — Ergiebigkeit
von Quellen — Quellenkritik — Kartierung, zusammen m it belegten
Orten — überraschende Häufigkeit — Flurnamen nach Gefäßbezeich­
nungen — Verifizierung — Falsifizierung.)

176
Podiumsdiskussion in Lienz
Bauer / Höck / Scheufier / Steininger / Stieber auf Einladung des
Rotary-Clubs Lienz. (Aufgaben und Methoden keramischer Forschung —
warum überhaupt? — wie? — Probleme — Ästhetik — Volkskunde —
Forschungsstand und Sammlungsstand im deutschen Sprachraum — in
anderen Ländern — speziell im Pustertal — Methoden — Zweck des
Symposions — Objekte — Archivalien — Bildquellen — Funktionen —
Soziologie von Herstellern, Händlern und Verbrauchern — Großzahl­
forschung.)
Exkursionen: Kristein, Villgraten, Defreggen, Aguntum, Lienz.
Allgemeine Ergebnisse: Am Schluß des Treffens herrschte über­
einstimmend die Ansicht, daß es sich, ebenso wie die 1968 und 1969
vorangehenden, gelohnt habe. — Deutlich wurde dieses Mal, daß die
individuellen Fragenkataloge, die sich aus den persönlichen Arbeits­
gebieten gebildet haben, den anderen Teilnehmern geläufig zu werden
beginnen; das bedeutet praktisch, daß ein Spektrum von Fragen wirk­
sam wird, das sehr viel weiter reicht als ein durch einen Einzelnen
geschaffenes und daß das „team work“ beginnt, Früchte zu tragen.
Angesichts des Mißverhältnisses zwischen der Größe der Aufgabe einer­
seits und den geringen Kräften andererseits ist die quantitative Seite
dieses Effekts — Rationalisierung der Arbeit — zur Zeit besonders
wichtig.
Spezielle Ergebnisse: Zu jedem gehaltenen Referat konnten die
anderen Teilnehmer eine Fülle von Ergänzungen und Hinweisen liefern;
soweit das „aus dem Kopf" geschah, ist die Nachlieferung von Belegen
(Bildern, Photokopien, Zetteln usw.) sofort nach dem Symposion in
Gang gekommen; diese können in den schriftlichen Fassungen noch
berücksichtigt werden.
Publikation: Gemeinsame Publikation der vorgelegten Referate ist
geplant; diejenigen Referate von 1968 und 1969, die bisher nicht gedruckt
sind, sollen dabei aufgenommen werden, ebenso ein auf dem Volkskunde-
Kongreß in Detmold, Oktober 1969, gehaltenes Referat über „Ziele und
Methoden des DHA“ (Stieber). — Die Diss. von Bauer über Hafner­
geschirr aus Treuchtlingen ist im Druck (Deutscher Kunstverlag) und
wird im Frühjahr 1971 erscheinen. — Erschienen ist (DKV): Jana Kyba-
lovâ, Holitscher Fayence. — Die noch nicht abgeschlossene Arbeit von
Stieber über „Hafnergeschirr aus Altbaiem“ soll (DKV) der Arbeit von
Bauer über Treuchtlingen folgen. — Erschienen ist: Paul Stieber. For­
mung und Form, Versuch über das Zustandekommen der keramischen
Form. Schriften des Deutschen Hafner-Archivs, Heft 1, München 1971.
54 S., 1 Tabelle, 3 Diagramme.
Weitere Pläne: Ein viertes Treffen ist geplant vom 28. August bis
4. September 1971 in A-9912 St. Justina; die Einladungen hierzu sind
bereits ergangen. — Von vielen Seiten her wurde eine Erweiterung des
Kreises der Teilnehmer angeregt; um eine Trennung in Zuhörer und
Referenten zu vermeiden, soll hierauf zunächst nicht eingegangen
werden, d. h. es soll der Charakter eines Treffens zum Zweck konzen­
trierter Arbeit erhalten werden.
Im Gang befindliche Arbeiten (es wird hierm it gebeten, Materialien
aller Art, die eventuell relevant sind, direkt mitzuteilen): Dr. Gerhard
K a u f m a n n , pA Altonaer Museum, Museumstraße 23, D-2000 Ham­
burg 50, Tel. 39 1071: Töpferei in Schleswig-Holstein (Objekte, Literatur,

177
Archivalien). — Bärbel K e r k h o f f - H a d e r , von-Sandt-Str. 32, D-5300
Bonn-Beuel: Krugbäckerei in Speicher (Eifel) (Objekte, Lit., Arch. u n d
Q u .) . — Dr. Ingolf B a u e r , pA. Mus. f. dt. Vkde., Gardcschützen-
weg 71—101, D-1000 Berlin 45: Zinxftgerät der Töpfer/Hafner (Objekte,
entlegene Literatur, alte Kataloge, Arch. und Qu.). — G. P l e t z e r , pA.
DHA: Ker. d. Raumes von Regensburg d. Ma. u. d. frühen Nz. (Objekte,
Bildqu., Arch., entlegene Lit.) (Diss.). — Dr. Hermann S t e i n i n g e r ,
pA. Nö. LdsMus., Herrengasse 11—13, A-1014 Wien: österr. Ker. in Bildqu.
d. Ma. und der frühen Nz. (Bildqu., Arch.). — Paul S t i e b e r, DHA:
Zunftordnungen der Töpfer/Hafner (Jahr, Geltungsbereich, Standort,
Signatur; ergänzende Archivalien).
München Paul S t i e b e r
Hans Commenda
1889—1971
Am 25. Jänner 1971 ist in Linz, bis in die letzten Tage seiner Krank­
heit am M anuskript seines großen Nachlaßwerkes „Das Spielgut der
oberösterreichischen Volksüberlieferung" feilend, Hofrat Dr. Hans
Commenda verschieden. Mit ihm verlor Oberösterreich nach P. A. Baum­
garten (1819—1882) und Adalbert Depiny (1884—1941) den letzten der
drei Großen, denen es Gründung und Blüte seiner Volksforschung ver­
dankt.
Am 5. Februar 1889 als Sohn des durch seine landeskundliche Biblio­
graphie wie durch die Gründung des Stelzhamerbundes und seine Auf­
bauarbeit am oö. Musealverein gleich berühm t gewordenen Gymnasial­
direktors und Hofrates Hans Commenda in Linz geboren, wuchs der
Knabe bereits im Elternhaus in den Komplex volks- und landeskundlicher
Fragen hinein, was ihn nach m it Auszeichnung bestandener Matura
veranlaßte, an der Universität Wien Germanistik (und Romanistik) zu
studieren. Nach der summa cum laude erfolgten Promotion führte ihn
seine Berufslaufbahn als Mittelschulprofessor (und nachmals Direktor)
an die Realschulen in Steyr, Linz und Schärding, ehe er nach dem Müitär-
dienst im ersten und zweiten Weltkrieg 1946 in Nachfolge von Dr. A. De­
piny zum Staatl. Volksbildungsreferenten ernannt wurde, als der er
1954 in den Ruhestand trat.
Zwei Wirkungsebenen sind es, die, sich dauernd wechselseitig durch­
dringend, Commendas weitreichenden Einfluß auf das oberösterreichi­
sche Kulturleben bestimmen: seine Tätigkeit auf dem Gebiet der Volks­
erziehung und Volksbildung und seine von strenger Systematik getragene
Volkstumsforschung. Wie A. Haberlandt und V. v. Geramb nach dem
ersten Weltkrieg von der Notwendigkeit, ja Verpflichtung der Vertreter
der Volkskunde zur aktiven Volkstumspflege durchdrungen, finden wir
ihn bereits um 1920 an der Seite A. Depinys unter den Gründern des
„OÖ. Heimatvereines“, der sich nicht nur die Heimatforschung, sondern
auch die Heimatpflege zur Aufgabe setzte. In seinem Rahmen ver­
anstaltete Commenda, bereits damals m it R. Zoder befreundet, seine
berühm t gewordenen Volkstanzkurse, die nicht nur bei der Jugend­
bewegung, sondern auch bei den Trachtenvereinen und sogar bei den
bäuerlichen Tanzgruppen der „Rüden" begeisterte Aufnahme fanden.
Seiner Umsicht und Tatkraft ist es auch zu verdanken, daß das berühmte
Volkstanzfest des „Rudenkirtags“ in Sierning bis heute in unverfälschter
Ursprünglichkeit erhalten geblieben ist. In Depinys „Heimatgauen“, den
Vorgängern der heutigen „Oberösterreichischen Heimatblätter", er-

178
schienen auch Commendas erste größere Aufsätze zur Volkslied- und
Volkstanzforschung, darunter seine grundlegenden Aufzeichnungen über
verschiedene oberösterreichische Formen des Ländlers und der Schwert­
tänze.
Commendas musikalische Begabung führte ihn bald auch in die
Kreise der Gesangsvereine (Volksgesangsverein, Sängerbund „Froh­
sinn“), seine körperliche Leistungsfähigkeit zu Sportverbänden, für die
er u. a. Siege bei Ruderregatten errang.
Vernichteten die Jahre des zweiten Weltkrieges die meisten dieser
gesellschaftlichen Verbindungen, so treffen wir Commenda bereits 1946
in derem Neuaufbau beschäftigt. Schon in dieses Jahr fällt seine Grün­
dung des „Heimatwerkes", das seinem Konzept nach nicht nur die
heute übliche Verkaufsorganisation umfaßte, sondern, viel bedeutender,
auch die Sammlung aller Heimatkundler und Heimatpfleger zu gemein­
samen Arbeitsplanungen. Gleichzeitig damit vollzog e r die Wieder­
errichtung des von seinem Vater begründeten Stelzhamerbundes, der
sich unter der Leitung Commendas zur rührigsten Organisation zur
Pflege der Mundartdichtung entwickelte.
Unter den wissenschaftlichen Interessen, denen sich Commenda
m it Hingabe widmete, steht die Volksliedforschung, die ihn m it Josef
Pommer und weiters m it Georg Kotek zusammenführte, an vorderster
Stelle. Es ist erstaunlich, welche Überfülle von Volkslied-, später auch
Volkstanz- und -musikaufZeichnungen ihm gelungen sind, und mit
welch enormem Fleiß er sich dem von ihm geleiteten Archiv der Landes­
stelle Oberösterreich des Staatl. Volksbildungswerkes widmete, dem er
schließlich auch seinen gesamten wissenschaftlichen Nachlaß überant­
wortete. Bald stellte sich auch seine Erforschung des traditionellen
Spielbrauchtums ein, für die er nicht nur umfangreiche Aufnahmen aus
der lebendigen Überlieferung, sondern auch weitreichende Archivstudien
durchführte, die schließlich auch das Material für sein eingangs ge­
nanntes Nachlaßwerk bildeten.
Vielleicht waren es gerade diese Archivstudien, die H. Commenda
schließlich zur Stadtvolkskunde und dadurch, als Betreuer dieser Sparte,
auch in den Kreis der Begründer des „österreichischen Volkskunde­
atlasses“ führten. Die bedeutendste Frucht dieser Arbeiten bildete die
zweibändige „Volkskunde der Stadt Linz“ (1958 f.), deren erfreulich
guter Widerhall in der Öffentlichkeit ihn für die bitteren Enttäuschungen
entschädigte, die ihm während seiner Tätigkeit in der Atlaskommission
widerfahren waren.
Einen ebenso umfangreichen Forschungsbereich endlich bildeten
seine seit der Universitätszeit geförderten Arbeiten über das Leben und
das Werk Franz Stelzhamers, dem er eine große Biographie (1953) ge­
widmet hat.
Überblickt m an sein Lebenswerk, so zeichnet sich darin deutlich ab,
wie sehr H. Commendas inniger Wunsch, die Arbeiten seines hochver­
ehrten Vaters fortzusetzen, in allen Belangen in Erfüllung gegangen war.
Wie dieser hatte auch er seinen Lebensinhalt ganz auf die Volksbildung,
Volkstumspflege und die landeskundliche Forschung abgestellt und wie
das seines Vaters wurde auch sein Wirken reich m it Ehrungen bedankt:
Mit großartigen Feiern beging das Land Oberösterreich seinen 70., 75.
und 80. Geburtstag; die S tadt Linz widmete ihm den Ehrenring, die
Universität Innsbruck ernannte ihn zu ihrem Ehrenmitglied, der Bund
zeichnete ihn durch die Verleihung des Ehrenkreuzes für Kunst und
Wissenschaft I. Kl. und des großen Würdigungspreises für Volksbildung

179
aus usw. Zahlreich sind die Ernennungen zum Ehrenmitglied oder
Korrespondierendem Mitglied der wissenschaftlichen und volkstums­
pflegenden Vereine und besonders ehrenvoll schließlich wurde die Be­
rufung in den Vorstand des Oö. Musealvereines, dem er wie sein Vater
bis zu seinem Lebensende als hochgeschätztes Mitglied angehörte.
Seine Werke bis 1966 sind in seiner 8 Seiten umfassenden Bio- und
Bibliographie des vom Institut für Landeskunde von Oberösterreich
heraus gegebenen „Biographischen Lexikons von Oberösterreich“ ver­
zeichnet. Zur Ergänzung der dort angeführten 385 Aufsätze und 23 selb­
ständigen Publikationen seien im folgenden die wichtigsten Veröffent­
lichungen während der späteren Jahre angeführt:
Sagen um Linz. (Oberösterreichische H eim atblätter 1967, H. 3/4,
27—74) (und Sonderdruck)
Das Spiel von der Bekehrung der Magdalena. (OÖ. Heim atblätter
1967, H. 1/2, 62—71.)
Vierzeiler aus Mettmach. (Oö. H eim atblätter 1967, H. 1/2, 72—75.)
Die Volksmusik in Oberösterreich. Vortragszusammenfassung.
(Jahrb. d. österr. Volksliedwerkes Bd. 16, Wien 1967, 89—92.)
Aroana. (Jahrbuch des oö. Musealvereines Bd. 112, 1967, 92—105.)
Linzer Volkstum 1945—1968. (Historisches Jahrbuch der Stadt Linz,
1968, 337—356.)
Volkstum im Landl zur Biedermeierzeit. (Jahrbuch d. oö. Museal­
vereines Bd. 113, Linz 1968, 157 ff.)
Das oberösterreichische Notburga-Spiel. (OÖ. H eim atblätter 1969,
H. 1/2, 36—40.)
Das Reiselied. (OÖ. H eim atblätter 1969, H. 1/2, 41-43.)
Linzer Torte und Landler. (Oberösterreich. Halbjahresschrift 1970,
H. 1/2, 46—52.)
„Das Spielgut in der oberösterreichischen Volksüberlieferung.“ Nach­
laß-Manuskript. E m st B u r g s t a l l e r
Gilbert Trathnigg
1911—1970
Noch am Tage seiner m it Ungeduld erwarteten Abreise zu seinem
Urlaub am Meer sandte Prof. Dr. Trathnigg dem Unterzeichneten als
dem Herausgeber der „Oberösterreichischen H eim atblätter“ als Frucht
intensiver Archivarbeit in den letzten Monaten eine Reihe von gehalt­
vollen Aufsätzen zur historischen Volkskunde der Stadt Wels. Bald her­
nach erreichte uns ein Kartengruß aus dem Süden, in dem Dr. Trathnigg
begeistert von den vielen Eindrücken seiner Reise berichtete und, als
hätte er sein Schicksal vorausgeahnt, m it den Worten schloß: „Aber die
Zeit wird m ir viel zu kurz“. Es w ar das letzte Schriftstück aus seiner
Hand. Nur wenige Stunden später überraschte den Nimmermüden ein
heimtückischer Anfall eines viel zu spät erkannten Zuckerkomas, dem
er nach Einlieferung in das Spital erlegen ist. Die Stadt Wels, der er
nahezu 20 Jahre lang seine ganze Schaffenskraft gewidmet hatte, be-
bereitete ihrem in der Fem e verstorbenen Museums- und Archivdirektor
ein so großartiges Begräbnis, wie es wohl nur sehr selten einem Wissen­
schaftler zuteil wird. Die Spitzen aller Behörden waren ebenso anwesend
wie die Vertreter der wissenschaftlichen Einrichtungen des Landes und
m ehrerer Institute des Bundes. Gar manchem, der Dr. Trathnigg auf
dem Weg zu seiner W irkungsstätte täglich begegnet war, mag erst ange­
sichts dieser imposanten Trauerkundgebung bewußt geworden sein.

180
welch bedeutende Persönlichkeit m it dem allzeit freundlichen, hilfs­
bereiten und trotz seiner großen wissenschaftlichen Erfolge bescheiden
gebliebenen Dr. Trathnigg dabingegangen war.
Gilbert Trathnigg wurde am 26. April 1911 in Wiener-Neustadt ge­
boren, beendete 1934 seine Studien aus Archäologie, Vorgeschichte,
Geschichte und Altgermanistik bei seinen von ihm zeitlebens verehrten
Lehrern Egger, Menghin, Much und v. Srbik an der Universität Wien
und ging bald darauf an das Museum für Ur- und Frühgeschichte in
Berlin. Nur der Ausbruch des Krieges und ein langer Wehrdienst, bei
dem ihm nichts erspart blieb, verhinderte die angestrebte akademische
Laufbahn. Völlig mittellos kehrte er nach dem Zusammenbruch mit
seiner Familie nach Österreich zurück und schlug sich, wie damals viele
andere, vom gleichen Schicksal betroffene Akademiker, als Hilfsarbeiter
durch, bis ihm 1952 der Ausbau des Burgmuseums der Stadt Wels über­
tragen wurde. 1955 erfolgte seine Ernennung zum Direktor aller Museen
und 1960 auch des Archives der Stadt Wels.
Die Vielfalt seiner Studienrichtungen und die sich nun auch bald
einstellenden Ehrungen (Ernennung zum Ehrenkonsulenten der OÖ. Lan­
desregierung, Korr. Mitglied des Österr. archäologischen Institutes, Kon­
servator des Bundesdenkmalamtes, Professor h. c. usw.) lassen bereits
den Umfang seiner wissenschaftlichen Tätigkeit erahnen. Darunter sind
an erster Stelle seine Leistungen auf dem musealen Gebiet zu nennen:
die komplette Neuaufstellung des Stadtmuseums, dessen Bestände in
optisch ansprechender Form vorgestellt nunm ehr auch wissenschaftlich
auswertbar wurden, die Einrichtung des Sterbezimmers des Kaisers
Maximilian in der Burg, die Anlage des umfangreichen Gewerbemuseums
(das meine Gebäckssammlung aufnahm) und die Errichtung des hervor­
ragenden Landwirtschaftsmuseums, dessen Gerätesammlung in Ober­
österreich nicht ihresgleichen hat. Wie aufgeschlossen Trathnigg auch
der Gegenwartskunde war, zeigt seine Materialsammlung für ein eigenes
Museum der bekannten Welser Messe. In archäologischem Bereich ver­
dankt ihm die Stadt die Sicherung und Dokumentation zahlreicher
römischer Grabungsfunde. Unvergessen bleibt seine M itarbeit an den
Grabungen um und unter dem früh- und hochmittelalterliohen Dom in
Salzburg.
Wie bereits durch die Gründung des Landwirtschaftsmuseums, das
Trathnigg m it allen Geräteforschern in Europa in engen Kontakt ge­
bracht hat, läßt auch seine Archivarbeit sein stetes Interesse für die
Volkskunde erkennen. In einer Unzahl von Exzerpten wurden historische
Nachrichten aus der Fülle des Welser Materials zusammengetragen und
monographisch geordnet. Ebenso intensiv widmete sich Trathnigg, den
m an bei der Fülle seiner Agenden als einen Meister der Zeiteinteilung
bewundern muß, der kunsthistorischen Forschung, so daß ihm alsbald
die Erstellung eines Bandes der österreichischen Kunsttopographie
überantw ortet wurde. Gleichzeitig liefen Forschungen über den Meister­
gesang in Wels, zu dem er wichtige Handschriften entdeckte. Alle seine
Arbeiten spiegeln sich aber auch in der Fülle seiner Publikationen, die
zu einem großen Teil in dem von ihm mitherausgegebenen „Jahrbuch"
des Musealvereines Wels erschienen. Das vom Institut für Landeskunde
herausgegebene „Biographische Lexikon von Oberösterreich" verzeichnet
nicht weniger als 8 selbständige Veröffentlichungen und an die 300 Auf­
sätze aus seiner Hand, darunter zahlreiches Quellenmaterial aus den
verschiedensten Sparten der Volkskunde. Da dieses Lexikon indes nur
die Publikationen bis zum Jahre 1966 erfaßt, seien die seither erschie-

5 181
neuen Arbeiten im folgenden, gruppiert nach den Publikationsorganen,
nachgetragen:
Neue Funde aus Wels. (Pro Austria Romana 1967, H. 1/2.)
Ein römischer Rindersarkophag (Pro Austria Romana 1968, H. 8/10.)
Die Welser Häuser des 16. Jahrhunderts; die öffentlichen Gebäude,
Burgen und Schlösser in Wels; die Kirchen, Klöster u n d Kapellen in
Wels. (Wiener Institut f. österr. Kunstforschung des Bundesdenkmal­
amtes. 1967 und 1968. Masohinsahrift.)
Das Welser Lapidarium; die Welser Brauereien; Welser Fabriken
und Fabriksbereiche; Welser Freihandel nach Laibach und Gottschee
im 16. Jahrhundert; die Nachkommen des Wolfgang Amadeus Heindl.
(Jahrbuch des Mus.Ver. Wels 1966/67.)
Kulturelle und wirtschaftliche Beziehungen von Italien nach Wels
im Mittelalter und in der frühen Neuzeit; Museen und Archive der Stadt
Wels. (Jahrbuch des Mus.Ver. Wels 1967/68.)
Eine Anleitung zum „Kienöl-" und „Thermachen“ aus dem 18. Jahr­
hundert; Zum Welser Meistergesang; Maibuschen, Maikrüge, Pyramiden
und Kronen in Welser Kirchen; Zur Geschichte des Welser Theaters.
(Oberösterreichische H eim atblätter 1970, H. 1/2.)
Zum Welser Meistergesang; Volkskundliches aus den Archivalien
der Stadt Wels (1. Speis-, Opfer- und Johanniswein, 2. Totenkronen,
3. Brote und Suppen). (Oberösterreichische H eim atblätter 1970, H. 3/4.)
Stadt Wels m it eigenem Statut. (Die Städte Oberösterreiohs, Wien
1967.)
Eine letzte Arbeit (Brauchtumsverbote im 17. und 18. Jahrhundert)
wird das Institut für Landeskunde im Gedächtnis an den Verstorbenen
im Heft 1/2 der Oberösterreichischen H eim atblätter 1971 veröffentlichen.
Ernst B u r g s t a l l e r
Herm ann Holzmann f
Nach längerem Krankenlager starb am 7. Mai 1971 in Innsbruck
Dr. Hermann Holzmann. Der Verewigte entstam m te einem alteingeses­
senen Tiroler Geschlecht; sein Vater w ar ein hochangesehener wohl­
habender Metzgermeister in Steinach. Dort kam Hermann am 28. Jänner
1906 zur Welt. Da dieser für das väterliche Geschäft kein Interesse
zeigte, durfte er studieren und legte das Gymnasium in Mehrerau bei
Bregenz zurück. Nach der M atura widmete er sich zunächst dem Stu­
dium der Theologie in Brixen, das er jedoch, da er sich nicht zum Prie­
ster berufen fühlte, schon nach wenigen Semestern aufgab. E r fuhr
nach Amerika und w ar dort als Farmer, Holzfäller und zuletzt als
Sprachlehrer m ehrere Jahre tätig. Dabei eignete er sich vortreffliche
Englisch- und Spanischkenntnisse an. Nach der Rückkehr in die Heimat
studierte er an der Innsbrucker Universität Geschichte, Volkskunde und
Anglistik. Bei Hermann Wopfner, der den jungen Holzmann für die
Heimatkunde Tirols begeisterte, promovierte dieser m it einer Disserta­
tion über „Die Hochsiedlung Egg bei Vinaders“, die im 16. Band der
Veröffentlichung des Museum Ferdinandeum (1936) erschien. Nach kur­
zer Tätigkeit bei der damaligen Amtlichen Nachrichtenstelle 1938 ent­
lassen, fand H. später als Englischlehrer Verwendung. Aus Kriegsdienst
und Gefangenschaft heil heimgekehrt, wirkte Holzmann wieder im
Schuldienst, den er 1951 aufgab, um sich ungehindert von beruflichen
Verpflichtungen ganz der Schriftstellerei wie der Erforschung seines
über alles geliebten Tirolerlandes widmen zu können. Erst in vorgerück­

182
tem Alter kehrte er wieder zum Lehrberuf zurück, freilich auf höherer
Ebene: 1967 erwarb er an der Rechts- und Staatswissenschaftlichen
Fakultät der Universität Innsbruck (an der sich der Unterzeichnete
bemüht, die wirtschaftshistorischen und volkskundlichen Traditionen
der Wopfnerschule einigermaßen fortzuführen) die Lehrbefugnis für
„Wirtschaftsgeschichte unter besonderer Berücksichtigung des alpinen
Bergbauerntums". Das Zweitgutachten bei dieser Habilitation hatte der
inzwischen gleichfalls verstorbene Wiener Rechtshistoriker Prof. Hans
Lentze (t 1970) erstattet. Als Dozent betätigte sich H. vor allem in Übun­
gen und Seminaren sowie als selbstloser Berater von Dissertanten. Aus
Holzmanns fast unübersehbar vielen Publikationen seien hier nur fol­
gende Bücher erwähnt: Wipptaler Sagen (1947); St. .Magdalena in
Gschnitz (1954); Romantik der Brennerstraße (2. Auflage 1957); Seefelder
Klosterbräu (1959); Erl — Dorf der Passionsspiele (1961); 650 Jahre
Familie Cammerlander (Schlern-Schriften, 223 Band, 1962). Über Heu­
ziehen in Tirol berichtete H. in der „Tiroler Heimat", 20. Band (1956). Im
letzten Jahrzehnt befaßte er sich besonders eingehend m it Problemen
der Südtiroler Bergbauern. In verschiedenen Folgen des Südtiroler
„Reimmichlkalenders" erschienen folgende, im wahrsten Sinne erwan­
derte Abhandlungen „Berge und Bergbauern des Oberen Eisacktales
(1962), „Lebenskampf Tiroler Bergbauern — Wasser- und Lawinenkata­
strophen in alter und neuer Zeit" (1964); „Vinschgauer Berghöfe" (1965);
„Passeier Berghöfe" (1966). In den letzten Jahren hat H. selbstlos die für
die Drucklegung erforderliche Revision des Manuskriptes von Hans Fink
„Verzaubertes Land. Volkskult und Ahnenbrauch in Südtirol“ (1969) vor­
genommen.
Mehrere Buchmanuskripte, darunter „Weihnacht im Bergbauernhof"
und „Die sterbende Alpensage" liegen druckreif vor. Als Berater des
Bayer. Fernsehens ermöglichte H. manch gediegene Sendung über Tirol
(z. B. über Heuziehen im Wipptal oder das Perchtenlaufen am Anger­
berg).
Auch in seinen vielgelesenen Romanen beschäftigte sich H. mit Pro­
blemen des alpinen Bauerntums, so im „Fallenden Berghof"; im „Hof in
der Vorstadt" behandelt er den Zerfall des Bauerntums am Rand der
Stadt. Im „Simminger Ochsner“ und im „Tuxer Schäfer" versucht H. das
ursprüngliche Leben der Berghirten zu rekonstruieren. Manche dieser
Erzählungen, denen sich „Der Schützenkönig“ (1967) hinzugesellt, wer­
den voraussichtlich später einmal auch als Quelle der Kenntnis echten
Volkstums Beachtung erfahren, gerade wie sie den Werken des Schwei­
zers Jeremias Gotthelf schon zuteil geworden ist. Durch die selbstlose
Herausgabe der mehrbändigen Schriftenreihe „Schöpferisches Tirol“ hat
sich der Verewigte auch den Dank der Literarhistoriker erworben. Im
ersten Band dieses biographischen Sammelwerkes (1953) findet sich eine
Selbstdarstellung des inzwischen leider Verewigten, der zu den besten
Kennern des Tiroler Bergbauerntums gehörte. Nikolaus G r a s s
Ausstellungen des Österreichischen Museums für Volkskunde
im Sommer 1971
Am 28. Mai 1971 wurde im Schloßmuseum Gobelsburg die neue Aus­
stellung „ B a r o c k e Volksfrömmigkeit. Andachtsgraphik,
Votivbilder, Zeugnisse der VolksVerehrung des hl. Johann von Nepomuk“
eröffnet. In Vertretung der am Erscheinen verhinderten Frau Bundes­
minister für Wissenschaft und Kunst Dr. Hertha Fim berg nahm Herr

5* 183
M inisterialrat Dr. Leopold Obermann die Eröffnung vor, die von den
Vorträgen der Zwettler Sängerknaben um rahm t war. Das zahlreich
erschienene Eröffnungspublikum konnte die in den lichten, frisch
restaurierten Sälen der Nordseite des Schlosses untergebrachte Aus­
stellung an Hand des gleichzeitig erschienenen Kataloges (84 Seiten,
16 Abb. auf Tafeln. Selbstverlag des österreichischen Museums für Volks­
kunde, S 25,—) besichtigen. Die Einbeziehung der Zeugnisse der Volks­
verehrung des hl. Johann von Nepomuk erfolgte angesichts der Tatsache,
daß 1971 die 250-Jahr-Feier der Seligsprechung des Heiligen fällig war
Im Hauptgebäude folgte auf die Ausstellung „Volk und Schrift"
(siehe oben S. 117 ff.) eine kleine konzentrierte Sommerausstellung
„Ö s t e r r e i c h i s c h e V o l k s t r a c h t e n i n d e r z e i t g e n ö s s i ­
s c h e n M a l e r e i " , in der vor allem Neuerwerbungen der „Neuen
Galerie“ des Museums gezeigt werden.
Eine Sondervitrine beherbergt außerdem die Zusammenstellung
„ K l e i n e N u ß k n a c k e r s u i t e “, welche die verschiedenen Formen
der Nußknacker neben anderen Tisch- und Küchengeräten vom alten
Apfelschaber bis zur Zitronenpresse zeigt. Schdt.
Ausstellung Oberösterreichisches Glas
Im Linzer Schloßmuseum wurde am 9. Juni 1971 die schöne Aus­
stellung „ O b e r ö s t e r r e i c h i s c h e s G l a s . Volkstümliches Hohl­
glas aus den historischen Glashütten. 16. bis 20. Jahrhundert“ eröffnet.
Die Ausstellung zeigt das bisher so gut wie nie geordnete und aufge­
gliederte Material des Oberösterreichischen Landesmuseums, vermehrt
um Leihgaben aus privatem Sammlerbesitz und nicht zuletzt aus dem
Besitz des Stiftes Schlägl, das ja an der Waldglasherstellung jahr­
hundertelang beteiligt war. Die von F r a n z L i p p gestaltete Ausstel­
lung ist auch durch einen vorzüglichen, m it prächtigen Abbildungen
ausgestatteten Katalog erschlossen. Schdt.

') Anläßlich dieses Jubiläums wurde gleichzeitig in München die


große, von Johann von Herzogenberg geplante und organisierte Aus­
stellung „ J o h a n n e s v o n N e p o m u k “ eröffnet. Auch zu ihr liegt
ein umfangreicher Katalog vor (208 Seiten, 128 Abb. auf Tafeln, VII Farb­
tafeln, Andachtsbildbeilage. Verlag Passavia, Passau 1971).

184
L iteratu r der V olkskunde
österreichische volkskundliche Bibliographie. Folge 4: Verzeichnis der
Neuerscheinungen für das Jahr 1968 m it Nachträgen aus den Jahren
1965 his 1967. Bearbeitet von K l a u s B e i t l , E r n s t B u r g -
s t a l l e r , E l f r i e d e G r a b n e r , M a r i a K u n d e g r a b e r.
Wien, Verlag Notring, 1970. X III, 178 Seiten. S 90,—.
Wir freuen uns sehr, daß die österreichische Landesbibliographie so
gut angelaufen ist und nun jährlich erscheinen soll. Obwohl also diesmal
der Band n u r ein einziges Jahr um faßt (mit Nachträgen allerdings), ist
der Umfang recht stattlich, sind doch immerhin 1023 Nummern ver­
zeichnet. Die Anordnung ist gleichgeblieben, was auch im Interesse der
Benützer liegt, damit sie nicht jedesmal sich auf ein neues Schema
umstellen müssen. Was das Inhaltsverzeichnis m it seiner ausgeprägten
Auffächerung noch nicht erschließen sollte, kann im umfangreichen
Sachregister leicht gefunden werden. Der Band enthält überdies ein
Personen- und ein Ortsregister und dazu ein Verzeichnis der Zeitschriften
(mit den Verlagsorten und den benutzten Abkürzungen). Den vier Be­
arbeitern gebührt der Dank für ihre schöne und nützliche Gemeinschafts­
arbeit. Robert W i l d h a b e r
H i l t r a u d und W i l h e l m As t , E r n s t K a t z e r , Holzkohle und
Eisen. Beitrag zur Volkskunde, Wirtschafts- und Sozialgeschichte
des Raumes um Gutenstein (= Niederösterreichische Volkskunde,
Bd. 6). 248 Seiten, m it 24, zum Teil farbigen Abb. auf Tafeln und
m ehreren Strichzeichnungen im Text. Linz 1970, Rudolf-Trauner-
Verlag.
In der Buchreihe der Arbeitsgemeinschaft für Volkskunde des
Niederösterreichischen Bildungs-und Heimatwerkes ist wieder ein lesens­
w erter Band erschienen. Die Gründer und Betreuer des Museums in
Gutenstein haben es übernommen, Gewinnung und Vertrieb der Holz­
kohle in ihrem Bereich nach allen Richtungen hin genau zu erforschen
und nach allen alten und neuen Zeugnissen, nicht zuletzt auch an Hand
der überraschend zahlreichen Bildbelege, anschaulich darzustellen. Aus­
gehend von der Bedeutung der Holzkohlenerzeugung im Gutensteiner
Bereich wird Schritt um Schritt alles Wissenswerte dargestellt: Das
Kohlenbrennen selbst, m it der Arbeit am „Langmeiler", das dabei
gewonnene „Kohlpech", dann die Arbeit am „Rundmeiler", eine Form,
die sich nur fallweise im Gutensteiner Bereich durchsetzen konnte.
Besonders wertvoll dann die Darstellung des Lebens der Köhler in ihrer
Einsamkeit, m it ihrer Menschenscheu. Die Lieder vom „Kohlbauem-
buam" spiegeln das bei weitem lustigere Treiben der Kohlbauem, ihre
Fuhren nach Wien, ihre Fahrzeuge, Einkehrgasthöfe und nicht zuletzt
ihre vielfach aufgezeichneten Lieder. Die einstmals von Klier angeregte,
ungedruckte Dissertation von Erika Szendrey (1963) ist dem Buch zugute­
gekommen.
Den zweiten Teil des Buches, den über das „Eisen", hat E m st
K a t z e r verfaßt. E r ist wesentlich wirtschaftsgeschichtlich ausgefallen.

185
Aber es war sicherlich richtig, seine Forschungen über die Schmiede­
werkstätten, die von den Wienerwaldbächen betriebenen Wasserhäm­
m er usw. der Öffentlichkeit zugänglich zu machen. Auch die Berück­
sichtigung einiger wichtiger Persönlichkeiten in diesem Bereich, etwa
des Gewerken Hans Zwettler im 16. und des Freiherrn Felician von
Herberstein an der Wende zum 17. Jahrhundert, ist verdienstlich.
Besondere Aufmerksamkeit verdient selbstverständlich der aus Bayern
stammende Gewerke und M arktrichter Sebastian Schlager, der m it dem
Hufschmied Georg Köfer zusammen die Wallfahrt Mariahilferberg
gegründet hatte, wenn man so sagen darf, und der auch weiterhin an
ihrer Ausgestaltung beteiligt war, soweit i h n nicht sein Dickschädel in
Schwierigkeiten m it der Herrschaft Hoyos brachte, oder, wie 1683, die
Türken bzw. Tartaren abgewehrt werden mußten.
Die beiden Hälften des Buches ergeben zusammen eine volkskund­
lich angereicherte Teilkulturgeschichte des Gutensteiner Tales, die sich
sehen lassen kann. Beide Teile sind mit 'guten Belegen gearbeitet, dem­
entsprechend reich m it Anmerkungen, Literaturverzeichnissen usw.
ausgestattet, und, wie man noch einmal betonen muß, durch die Beilage
der alten Bildzeugnisse aus den verschiedenen Museen wirklich bemer­
kenswert angereichert. Leopold S c h m i d t
F r a n z L i p p , Eniiser Schützenscheiben. 38 Seiten m it 15 Farbtafeln
und m ehreren Schwarzweißabbildungen. Jahresgabe für die Freunde
unseres Hauses. Österreichische Stickstoffwerke A. G., Linz 1971.
In den letzten Jahren macht sich m ehr und m ehr der Zug bemerk­
bar, die Volkskunde, nicht zuletzt die Volkskunstbestände verschiede­
ner Sammlungen, zu bibliophilen Zwecken heranzuziehen. Es ergibt sich
eine immer noch ansteigende Anzahl von Kalendern, Jahresgaben usw.
besonders von großen Firmen, Sparkassen usw., die bisher unbekannte
Bestände auf diese Weise publizieren, wobei zu einem eher schmalen
Text eine stattliche Zahl von vorzüglichen Bildern vorgelegt wird, die
für eine fachliche Veröffentlichung, beispielsweise in unserer Zeitschrift,
nie zur Verfügung stehen würde.
Auch die vorliegende Jahresgabe 1971 der Österreichischen Stickstoff-
werke gehört zu dieser Gruppe. Es ist ein rechter Glücksfall, daß ein
Fachmann wie Franz Lipp über eines seiner Lieblingskapitel, eben
über das alte oberösterreichische Schützenwesen, hier schreiben und
noch dazu die bisher unveröffentlichten Scheiben des Ennser Schützen­
hauses im Bild vorlegen konnte. Der stattliche Bestand von 142 Scheiben,
der sich im Besitz d er Schützengesellschaft Enns befindet, und zwar
an der Decke des Schützenhauses angebracht, ist in den letzten Jahren
restauriert und dabei auch farbphotographiert worden. Die Scheiben
gehören dem 18. und frühen 19. Jahrhundert an, ein Teil von ihnen
stam m t von einem „J. R.“, vielleicht dem Zimmermann Johann Rauch­
egger aus Neuhofen. Kein Bauernbarock etwa, sondern ein bürgerliches
Spätbarock m it zahlreichen klassischen Motiven, dem Diogenes m it der
Laterne etwa oder dem Koloß von Rhodos. Aber auch Scheiben m it den
vier Erdteilen, m it den vier Jahreszeiten, Hochzeitsschedben, m it dem
durch ein Fernrohr beobachteten Liebespaar, finden sich. Zum Vergleich
sind verwandte Scheiben aus dem Salzkammergut wie aus dem Linzer
Landesmuseum schwarzweiß abgebildet, Scheiben m it Schützen,
Schützenaufzügen, Hirschen usw. Die vorzüglichen Abbildungen werden
sicherlich die weitere Forschung hinsichtlich der Motive, der Vorlagen
usw. aneifem. Leopold S c h m i d t

186
P e t e r S i m h a n d l , Bühne, Kostüm und Requisit der Paradeisspiele.
Wien, Verlag Notring, 1970, brosch., 121 Seiten, 1 Umschlagbild,
8 Skizzen im Text. S 70,—.
Diese theaterwissenschaftlich-volkskundliche Dissertation aus der
Schule von Leopold S c h m i d t , Wien, vom „Notring", leider ohne die
wohl wesenhaft dazugehörigen Bilder herausgebracht (sie liegen dem
Originalexemplar an der Universität Wien bei), ist aus dem Eigen­
erlebnis der vorwiegend steirischen Paradiesspiele im Obermurtal (ein­
schließlich der Nachbargemeinde Kämtisch-Laßnitz), dazu aus eingehen­
den Studien der steirisch-kärntnerischen, der niederösterreichisch­
burgenländischen und vieler anderer Aufführungen, Bühnen- und
Kostümverhältnisse wie der (ohnehin nur sparsam verwendeten) Requi­
siten entstanden. Dabei bleibt zwar der Obermurtaler „Spielkreis“ inner­
halb der Volksschauspiellandschaft Innerösterreich (vgl. L. K r e t z e n -
b a c h e r , ÖZV N. S. II, 1948, 76 ff.) gemäß seiner erstaunlichen Kon­
tinuität und ungebrochenen Lebenskraft in der Paradiesspieltradition
das Kernstück im Beobachtungsfelde. Doch greift der Vf. räumlich und
zeitlich dem Geiste seines Lehrers entsprechend weit aus. E r bezieht
Archivalien, Graphiken, Museomsbestände der Volkschauspieltradition
ebenso wie er überlegt in der Kennzeichnung des formalen wie des
erlebten Inhaltes („Gehaltes“) und der jeweiligen Besonderang in der
Darstellung vorgeht. So versteht e r es, ein gutes Bild vom „Leben" des
Paradeisspieles fast bis zur immittelbaren Gegenwart zu zeichnen. Dies
m it einer geradezu erdrückenden Fülle von 957 Anmerkungen zu etwas
über 60 Seiten Text.
S i m h a n d l beginnt m it den frühest faßbaren historischen Nach­
richten zum mittelalterlichen Paradeisspiel und seinen Verwandten, zu
den Darstellungsorten auf der Neutralbühne, im Umzug, in der (Wohn-)
Stube. Die Funktion der Einzelszenen (als Vorspiel, Präfiguration im
Mysteriendramenzyklus etwa) wird ebenso in Betracht gezogen wie die
Außenseiterbelege „komischer Paradies-Singspiele“ (S. 36), die ja eine
Sondergruppe für sich bilden und eingehendere Untersuchung im Rah­
men der (zumal süddeutsch-österreichischen) Geistesgeschichte erfor­
dern. Die darauffolgenden Fragen nach Kostümen und Requisiten
werden der Reihe nach an den Rollenträgem behandelt: Gottvater, Gott­
sohn, Heiliger Geist; die Allegorien Gerechtigkeit und Barmherzigkeit;
Engel; Adam und Eva; Teufel, Schlange; der Tod (im Totentanzrelikt
einzelner Fassungen). Nur sehr knapp kommt Vf. auf die „überliefe­
rungsgebundenen Aktionsformeln" (S. 66—71) zu sprechen.
Das ist m it viel Fleiß selber beobachtet und zusätzlich aus der
nahezu lückenlos aufgeführten (S. 105—109) Paradeisspiel-Literatur er­
arbeitet als eine Dissertation, die eine bessere Buchausstattung verdient
hätte. Es bleiben aber auch manche Wünsche offen, Fehler zu korrigie­
ren. „Titelbild: Paradeisspiel in Feistritz“ ist als Ortsangabe (einschließ­
lich Quellennachweis Nr. 74) zu ungenau bei der Vielzahl der Ortsnamen
Feistritz allein in der Steiermark. — Max Mell, Steirischer Lobgesang,
erschien bereits Leipzig 1939 (nicht erst 1941). — Für das steirische
Mürztal und seine Paradeis- und Schäferspielaufführungen in den zwan­
ziger (und noch in den frühen dreißiger) Jahren unseres Jahrhunderts
wäre auf die Tätigkeit des Vereins „Deutsche Heimat“ (Ed. S t e p a n )
hinzuweisen, der auch auf die Stilgestaltung Einfluß genommen hatte. —
Die S. 28 als „verschollen“ gekennzeichneten steirischen Paradeisspiel-
texte befinden sich wohlverwahrt zu einer (bislang leider noch nicht
zustandegekommenen) textkritischen Edition vorbereitet im Nachlaß

187
von Karl P o l h e i m , Graz (t 1967). Dieses Lebenswerk seines Vaters
herauszubringen bem üht sich eben jetzt sein Sohn Karl Konrad P o l ­
h e i m , dzt. Ordinarius für Germanistik an der Universität Bonn, der
bereits spätmittelalterliche Texte zur steirischen Volksschauspieltradi­
tion zum Druck vorbereitet. — Die Meinung (S. 46), daß es „in bezug auf
die äußere Gestalt der personifizierten göttlichen Tugenden. . . keine
verbindliche Vorstellung“ gegeben habe, mag vielleicht für die Barock­
bühne zu wenig unterbaut sein. Das (lang nachwirkende!) Spätmittel­
alter batte hier sehr wohl klare ikonognaphische Typen entwickelt, die
sich in protestantischen Epitaphien (etwa zu Ansbach, St. Gumbert)
und noch in einem schwedisch-finnischen Barockbilde des 17. Jhts. zu
Helsinki (Staatsmuseum) sehr deutlich als das Gericht über Adam und
Eva in Gegenwart d er vier Allegorien (nach Psalm 84) vorstellen. Vgl.
L. K r e t z e n b a c h e r , Carinthia I, 156. Jgg., Klagenfurt 1966, S. 10ff.
Eine ikonographische Sonderstudie erwarten wir von Frau Dorothea
H i l l m a n n , Marburg a. d. Lahn. Da die vorhin genannte Arbeit
(Carinthia 1966) bei der sonstigen Sorgfalt des Vf s. nicht m itverwertet
ist, zeigt, daß diese Dissertation (was ja leider aus der Druckfassung
auch nicht zu entnehmen ist) schon vor etlichen Jahren fertiggestellt
und für die Druckfassung 1970 nicht m ehr ergänzt oder modifiziert
worden ist. Seither aber hat sich ja auch die Bühnenfrage gegenüber
den vier Obermurtaler Spielflächenskizzen (S. 118 f. bei Simhandl) in
einer für die Zukunft nicht bloß der Bühnengestaltung, sondern des
gesamten Darstellungsstils grundlegenden Weise dadurch geändert, daß
m an (schon bei den Aufführungen des Prasser-Hauptsündenspiels in
Steirisch-Laßnitz, Winter 1967/68) bei den Paradeisspielaufführungen der
Serie zwischen Weihnachten 1970 und dem 10. Jänner 1971 die Spielfläche
auf ein (zwar sehr niedriges) Podium an der Stirnwand des Gemeinde­
saales gerückt hat. Es wird auf neutraler Fläche, weiterhin vorhanglos
und requisdtenarm, aber doch m it erzwungener „Spielrichtung“ der
Darstellung nach Art der Guckkastenbühne (sie wird von einem einzigen
Eingang an der linken Seite der Bühnenbegrenzung im Stil der solcher­
art verbliebenen Hereinrufungskomödie betreten) vor einem mithin
(außer bei Saalüberfüllung, die auch am 6 . Jänner 1971 eintrat) nur noch
von einer einzigen, von der (Lang-) Saalseite her zuschauenden Publikum
agiert. Das ist eine schon vor dem zweiten Weltkrieg angebahnte, in den
letzten Jahren (mit dem Verlassen der alten Spielstube im Wirtshaus
Steinbrugger zu Steirisch-Laßnitz, aber auch schon beim Methwirt im
nahen Kärntisch-Laßnitz ähnlich) eingetretene Veränderung, die zwangs­
läufig andere Stilfolgen nach sich ziehen wird. Dessen ist sich der
rührend-rührige, mit tiefem, religiös begründetem Ernst die alt­
hergebrachte Tradition tragende und den Zeiterfordemissen anpassende
jetzige Spielleiter (er heißt Raphael B a c h e r , vulgo S c h ö t t l e r ,
und nicht, wie Simhandl seinen Hauptgewährsmann vorstellt, Bachler)
voll bewußt (Gespräch des Rezensenten auf der Exkursion der Münche­
ner Volkskundestudenten zum Paradeis- und Hirtenspiel in Steirisch-
Laßnitz am 6. Jänner 1971). Leopold K r e t z e n b a c h e r
H e l m u t F i e l h a u e r , Sagengebundene Höhlennamen in Österreich
(= Wissenschaftliche Beihefte zur Zeitschrift „Die Höhle“, Bd. 12),
102 Seiten (vervielfältigt). Wien 1969, Landesverein für Höhlenkunde
in Wien und Niederösterreich. S 60,—.
Dissertationen kann man, wie schon öfter betont, kaum besprechen.
Auch die vorliegende, bei Eberhard Kranzmayer gearbeitet Wiener
Doktorarbeit entzieht sich einer eigentlichen Besprechung. Es soll nur
188
darauf hingewiesen werden, da die Zahl der Arbeiten auf dem Gebiet
von Volksglaube und Volkserzählung, die in Österreich veröffentlicht
werden, sowieso recht niedrig ist.
Kranzmayer, der Namenforscher, hat über sagengebundene Berg­
namen in Österreich gearbeitet, sein Schüler Fielhauer, der sich viel
und lang m it Höhlen beschäftigt hat, sollte die sagengebundenen Höhlen­
namen bearbeiten. Nun gibt es sehr viele Höhlensagen, sie sind auch
in — leider meist sehr dilettantischen — Sammlungen veröffentlicht.
Sagengebundene Höhlennamen gibt es verhältnismäßig wenige, und von
denen, die Fielhauer nennt, m üßte m an die meisten zudem noch als
„legendengebunden" bezeichnen. Der Teufel wie die Heiligen, sie gehören
nun einmal der Legende an, das Hinüberziehen zur „Sage“ stam m t aus
einer vergangenen Periode unseres Faches. Wenn m an das berücksichtigt
und die verschiedenen überflüssigen Polemiken gegen Leute, die Fielhauer
oder seinen Beratern nicht liegen, abstreicht, hat m an sicherlich eine
sehr stoffreiche, auch gut gegliederte Arbeit vor sich: Den Anfang bilden
die Überlieferungen über die „Katabasis“, über den Abstieg in die
Unterwelt. Dann folgt „Die andere Welt in der Höhle“, wobei sich die
meisten Berggänger, Venediger usw. in erster Linie für den im nächsten
Kapitel behandelten „Schatz in der Höhle" interessiert haben. Ein
Sonderabschnitt gilt dem „Verlorenen Kind in der Höhle": Ein wohl-
bekanntes Motiv, das aber doch keine Höhlennamen ergeben hat. Es
schließen die „Gestalten der Höhle“ an, von denen einige (Berscht,
Salige, Wildfrauen usw.) m itunter auch Höhlen ihren Namen gegeben
haben. Den Schluß bildet das Verzeichnis der „sagengebundenen Höhlen­
namen im Ostalpenraum“, dem ein Verzeichnis „von Höhlen m it be­
deutenderer Sagenüberlieferung“ angeschlossen ist. Das ist also nützlich.
Die Arbeit ist m it Schwung geschrieben, wie ein an seinem Thema
interessierter Dissertant eben schreibt. Fielhauer hat sich wohl auch um
Literatur bemüht, doch ist er dabei nicht überall sehr weit vorge­
drungen. Manches steht unkritisch übernommen da, beispielsweise S. 20,
wo er von „normannischen Schiffern" berichtet, über die Procopios von
Caesarea schon um 550 geschrieben haben soll: Aber im 6 . Jahrhundert
hat es noch gar keine Normannen gegeben. Dann Blicke auf die Motiv­
kunde: S. 22 wird aus einer oberösterreichischen Sage zitiert, in der eine
Stimme klagend mahnt: „Hast das Bründl bei dir und wasch’st dich
nicht!“ Also ein einwandfreies Peer-Gynt-Motiv, aber nicht als solches
erkannt. S. 23 wird vom Motiv des „kleinen Verlustes“ durch das
zufallende Tor im Berg berichtet, aber m it Hinweis auf eine nicht
zuständige Arbeit von Will Erich Peuckert, wogegen der maßgebende
Artikel „Abschlagen der Ferse“ von Karl Spieß (HDM, Bd. II, S. 92 ff.)
nicht herangezogen erscheint. ..
Man sieht, es wäre nicht schwer, die ganze Arbeit mit Fragezeichen
auf jeder Seite zu versehen. Das hat leider niemand vor der Drucklegung
getan und so liegt halt eine der vielen unvollständigen, unreifen Disser­
tationen im Druck vor, deren Veröffentlichung eigentlich niemand nützt
— höchstens dem Verfasser. Leopold S c h m i d t
L e a n d e r P e t z o l d t (Hg.), Vergleichende Sagenforschung. Heraus­
gegeben von L. P. (= Wege der Forschung, Bd. CLII). Darmstadt,
Wissenschaftliche Buchgesellschaft, 1969. 8 °, XII -j- 430 Seiten.
Nachdem Leander Petzoldt in seiner als stattlicher Band der FFC
erschienenen Dissertation über die Don-Juan-Sage ein Musterbeispiel
vergleichender Sagenforschung geliefert und sich in Studium Generale 22

189
(1969), S. 913—929 auch grundsätzlich über „Wege und Probleme der ver­
gleichenden Sagenforschung" geäußert hat, ist m ir nicht ganz begreiflich,
warum er für den vorliegenden Band diesen speziellen Titel gewählt hat.
Denn die hier zusammengestellten achtzehn Aufsätze aus den letzten
fünfzig Jahren sind vorwiegend allgemein-theoretischer Art, es geht um
Definitionen des Begriffs Sage, um Terminologie und Klassifizierung,
um Fragen der Formen und Strukturen, um Inhaltsanalysen, am Rande
auch noch um psychologische und soziale Bedingungen des Sagenerzäh­
lens. Für Lehrende und Lernende, für Interessenten aus den Nachbar­
wissenschaften, auch für interessierte Laien ist eine solche Zusammen­
stellung wichtiger Arbeiten aus zum Teil entlegenen Publikationen zwei­
fellos nützlich. Neben bekannten deutschen und österreichischen For­
schem wie Friedrich R a n k e , Mathilde H a i n , Will-Erich P e u c k e r t ,
Matthias Z e n d e r , Lutz R ö h r i c h, Leopold S c h m i d t oder Ina-
Maria G r e v e r u s sind auch namhafte Autoren anderer Länder wie
C. W. von S y d o w, Gunnar G r a n b e r g , Lauri H o n k o, C. H. T i l l ­
h a g e n, Linda D e g h, Oldrich S i r o v â t k a, K. V. C i s t o v und Way-
land D. H a n d vertreten, woraus zu ersehen ist, wie sehr sich auch die
Sagenforschung, ungeachtet der regionalen Begrenztheit ihres Stoffes,
mehr und m ehr internationalisiert hat. Von gemeinsamen Bemühungen
auf mehreren Kongressen, vor allem um arbeitstechnische Probleme der
Katalogisierung der Stoffmassen, ist denn auch in mehreren Arbeiten
ausgiebig (für den Außenstehenden vielleicht gar zu ausgiebig) die Rede.
Da wären andere Beispiele für die Verschiedenheit von Wegen und
Möglichkeiten der Sagenforschung wohl aufschlußreicher gewesen.
Es ist m ir wohl bewußt, wie sehr der Herausgeber eines solchen
Sammelbandes von der Qual der Wahl belastet ist, daß er möglichst
objektiv selektieren, auch zeitbedingt Überholtes nicht ganz unter­
schlagen will. Dennoch brauchte ein Satz wie etwa in Siegfried Bey-
schlags Beitrag, wonach die „Schöpferkraft germanisch-deutschen Gei­
stes, der sich aus der Gemeinschaftsverbundenheit bäuerlichen Lebens
die Welt als Ganzheit organischen Werdens angeeignet und anverwandelt
hat", 1969 nicht m ehr abgedruckt werden. Dergleichen w ar schon 1941
für manchen schwer erträglich, darüber hilft auch ein Nachwort Bey-
schlags von 1967 nicht hinweg. Ebenso hätte m an beispielsweise auf den
doch etwas vagen Gelegenheitsvortrag von W-ayland D. Hand über
„Stabile Funktion -und variable dramatis personae ,in der Volkssage",
der dem Forschungsstand von 1964 nicht entspricht, verzichten können,
zumal Hand ohnehin noch m it einem Forschungsbericht am Schluß des
Bandes zu Wort kommt. Stattdessen hätte man sich vielleicht eine aus­
führlichere Einleitung über die Auswahlprinzipien oder ein die einzelnen
Beiträge kommentierendes Naahwort des Herausgebers gewünscht, zu­
mindest einige Angaben über die Autoren und ihre Leistungen im Bereich
der Sagenforschung über die theoretischen und methodischen Ansätze
hinaus. Hinweise auf konkrete Ergebnisse monographischer Arbeiten
oder interessante Stoffbereiohe, auf die Tendenzen der von Leopold
Schmidt postulierten „neuen Ära der Sagenforschung“ hätten das
Weiterlesen verlockend machen können. Das Literaturverzeichnis, das
Hand seinem erwähnten Bericht beigegeben hat, reicht dafür meines
Erachtens nicht aus. Elfriede M o s e r - R a t h

190
Plattdeutsche Volksmärchen. Gesammelt und herausgegeben von W i 1-
h e l m W i s s e r . Mit einem Nachwort von K u r t R a n k e . Anmer­
kungen von F r i t z H a r k o r t ( = Märchen der W eltliteratur, o. Nr.).
Düsseldorf 1970. Eugen Diederichs Verlag. DM 18,50.
Die beiden Bände „Wisser" von 1914 und 1927 gehören zu den wich­
tigsten Bänden in der Sammlung, die Von der Leyen gegründet hatte,
und die heute so erfreulich weiterlebt. Nunmehr liegt der erste Band
in einer Neuausgabe vor, um neun Märchen verkürzt, dafür aber mit
einem sehr lesenswerten Nachwort von K urt Ranke ausgestattet, ferner
m it einem Wörterverzeichnis und m it den unentbehrlichen Typen-Anmer-
kungen von Fritz Harkort. Es steht nicht auf dem Titelblatt, daß es sich
nur um den I. Band handelt, aber das Nachwort gibt doch an, daß auch
der II. Band folgen werde.
Damit kann sich also eine neue Generation wieder mit den Märchen­
aufzeichnungen aus Ostholstein vertraut machen, -die sicherlich zu den
lebendigsten Aufzeichnungen aus dem Volksmund gehören, die im ersten
Drittel unseres Jahrhunderts vorgelegt wurden. Die plattdeutschen Texte
sind schwer verständlich, für unsereinen ist es eine mühevolle Lektüre.
Aber die Anmerkungen erleichtern ja jetzt den wissenschaftlichen Ge­
brauch doch wesentlich. Was darüber hinausgeht, hat Ranke wohl in
seinem dreibändigen Werk „Schleswig-Holsteinsche Volksmärchen“ (1955
bis 1962) gesagt. In Fachbibliotheken muß man also auch weiterhin
beide Werke stehen haben. Leopold S c h m i d t

R u d o l f S c h e n d a , Volk ohne Buch. Studien zur Sozialgeschichte


der populären Lesestoffe 1770—1910 (= Studien zur Philosophie und
Literatur des neunzehnten Jahrhunderts, Bd. 5). 607 Seiten. Frank­
furt am Main 1970, Verlag Vittorio Klostermann.
Die „Volksliteratur“, das „Volksbuch" mit allen Seitenästen und
Nebenzweigen hat in der deutschen Volkskunde nie eine sehr bedeutende
Rolle gespielt, obwohl es an Einzelarbeiten, die meist von der Germa­
nistik mitangeregt waren, auch nicht gefehlt hat. Volkserzähl- und Volks­
liedforschung haben sich jeweils m it meist thematisch begrenzten Teil­
gebieten des Gesamtphänomens beschäftigt, also „Ritter- und Räuber­
romane“, „Wildsohützenlieder" und verwandte Erscheinungen zu behan­
deln versucht.
Die Flugblattforschungen, die Bilderbogenausstellungen der letzten
Jahre haben gezeigt, daß das Gebiet noch immer sehr fündig ist. Die
bibliographisch eingestellten Erhebungen von Schenda haben italienische
und französische Volksbüchlein in bisher ungeahnten Mengen erhoben.
Aus all diesen Vorarbeiten und Anregungen zusammen ist nunmehr
dieser wuchtige Band entstanden, der freilich nicht m ehr dem Konto
Volkskunde verpflichtet sein will, sondern einer bisher wenig bekannten,
aber vermutlich in Zukunft fruchtbaren „Literatursoziologie". Man wird
sich ihrer, wie so vieler anderer neuen Strömungen, von uns aus als
einer Hilfsdisziplin bedienen. Es steht uns daher auch nicht das Recht
einer vollgültigen Kritik m ehr zu, m an kann nur feststellen, nach
welchen Richtungen Schenda seine Forschungen weitergetnieben hat.
Den für uns beurteilbaren Hauptteil des Werkes stellen die Kapitel V
„Formen und Gattungen der populären Literaur“, und VI „Besondere
Kennzeichen der populären Lesestoffe“ dar. Bei den „Kennzeichen"

191
findet man dann das, was für gewöhnlich Themen, Motive usw. heißt,
also: Helden wie Napoleon, Grausames Gesohick, Rettung in letzter
Minute, Triumph der Unschuld usw. Im einzelnen, direkt als „Erzähl­
typen und Erzählmotive" deklariert: Kindsmord, Tod im Backofen,
Räuberwirtshaus und Mordeitem, Lebende Leichen, Totenschädel, Mäd­
chen als Soldat, Lieber Löwe. Dann, als „Stereotypen und Requisiten“:
Rosige Räuber, Geister und Gespenster, Findelkinder, Waisen, Savoyar-
den, Giftmischerinnen, Einsiedler, Höhle, Mühle, Försterhaus. Ferner
bereits auf Fragen der Darstellungsform übergreifend „Formeln und
Schemata": Dualismus — Streitgespräch, Zahlen von drei bis zwölf,
Stunden, Tage, Wochen, Monate, Das gebildete Alphabet. Und schließlich
die „Parodie“: Predigten, Vom Vaterunser zum Evangelium, Katechismus
und Zehn Gebote. — Wenn man bedenkt, daß Schenda diese Fülle von
Motiven und Motivgestaltungen, die der Volkserzähl- und Volksliedfor-
sohung so gut bekannt sind, als Aufgliederung der „Formen und Gat­
tungen“ verstanden wissen will, wobei er als solche Einzelblätter,
Heftchen, Reihen, Kalender, Presse, Volksbuch im engeren Sinn, Romane,
Traktate und „Sachbücher“ behandelt, daß Schenda also diese gegliederte
Fülle von jahrhundertealten Stoffen und Formen so gut kennt und so
eingehend, wenn auch m it einer Art von persönlicher Aversion, vielleicht
sogar Haßliebe darstellt, dann möchte man auf die „literatursoziologi­
schen“ Ausführungen der ersten Kapitel eigentlich verzichten. Die
durchaus interessanten Mitteüungen zum „Problem des Lesens“, zur
Zensur, zur Produktion der populären Lesestoffe, zu deren Kolpor­
teuren usw. bieten doch etwas zu wechselvolle Gesichtspunkte, die
immer wieder auf den polemischen Obertitel „Volk ohne Buch" zuge­
schnitten erscheinen: Wenn man einmal m urrend m itteilt, wie ungebildet
das „Volk" gewesen sei, wie wenige Menschen der Grundschichten in
alten Zeiten überhaupt hätten lesen können, und dann gleich anschlie­
ßend feststellt, welche hohe Auflagen die einzelnen Volksbücher gehabt
haben, und daß die neuere M assenliteratur Millionenauflagen kennt,
die zweifellos die Auflagenhöhe aller „literarisch" anerkannter Schrift­
stellereien übertrifft, dann bezeugt man sich doch sehr stark als
„Mensch m it seinem Widerspruch". Man wird es dem Verfasser nicht
verargen, daß ihn die in sich widersprüchlichen Teile der Volksliteratur
persönlich nicht freuen, daß er für fast alle abwertende Urteile fällt,
über volksverderbliohe Schriften ebenso wie über -gutgemeinte literatur-
fördemde, die er dann als „Gartenlaubengesohwätz" abtut. Aber, und
das muß m an nun an der vielleicht vorhandenen Grenzlinie zwischen
Volkskunde und Literatursoziologie doch wohl sagen: Es handelt sich
jedenfalls um historische Wissenschaften, die auf dem Weg zur Objek­
tivität sich auch der Zurückhaltung bezüglich der persönlichen Urteile
über Zeiten und Geschmacksrichtungen befleißigen müssen. Aber Schenda
gibt, und daß muß seinen sehr fleißigen und lesenswerten Arbeiten
insgesamt nachgesagt werden, Schenda gibt immer, auch besonders
wieder in diesem Buch seinem Hang zu einer grämlichen Ablehnung
alles Vorhergehenden, besonders aller bürgerlichen Konventionen, immer
wieder nach. Das liest sich, wenn m an auf eine gewisse polemische
Literatur seit der Zeit des „Jungen Deutschland“ her bis zur unmittel­
baren Gegenwart eingeschworen ist, zweifellos gut. Jedoch, so mag man
sich fragen, wenn einem schon „die ganze Richtung nicht paßt", dann
muß man sich ja nicht damit beschäftigen. Eine Forschung aus Aversion,
das ist doch eigentlich eine merkwürdige Sache. Nun, die Fritz Thyssen-
Stiftung hat das Unternehmen gefördert, irgendwo wird sich für eine

192
Begabung, wie sie Schenda doch zweifellos darstellt, auch eine Ver­
wertungsmöglichkeit für seine Studien auftun. Daß es nicht innerhalb
des Faches Volkskunde sein wird, das wird wohl sein Weg zur „Literatur­
soziologie“ selbst m it sich bringen. Leopold S c h m i d t
H a n n e s S t u r z e n e g g e r , Volkstümlicher Wandschmuck in Zürcher
Familien. Wesen und Funktion (= Europäische Hochschulschriften
R. XIX, Bd. 2). 348 Seiten (vervielfältigt), 47 Abb. Bern 1970, Verlag
H erbert Lang & Cie AG. sFr. 32,—.
Eine gediegene Dissertation bei Arnold Niederer. Der Verfasser hat
sich einen querschnittartigen Überblick über den gegenwärtig üblichen
Wandschmuck durch Erhebungen zu verschaffen gewußt, zu denen
Gewerbeschüler, Primarschiiler usw. herangezogen wurden. Einige Be­
fragungen außerhalb von Zürich dienten zur Ermöglichung von Ver­
gleichen, wobei ein Ausgriff nach Sardinien wohl übers Ziel hinaus-
sohießt.
Das Material aus der Stadt Zürich ist gewissenhaft gegliedert: Reli­
giöser Wandschmuck, Mahnhilder und Mahnsprüche, Berufsbezug, Deko­
rativer Wandschmuck und Repräsentation, Familienbezug. Unter „Heimat
und Ferne“ werden Bilder usw. zusammengefaßt, die entweder die
„Heimat“ oder die „Erlebte Ferne" oder auch deren „Ambivalenz“ an­
deuten können. Dann folgen die „Wunschbilder“, also einmal Wünsche
nach der Feme, sozusagen „Fernweh", Wünsche nach der Vergangenheit
„Antiquitätenliebe", dann Sozialwünsche, nach dem sozial „Höheren".
Und „Komplexe Wunschbilder“ fehlen auch nicht, also „Idealbilder“,
erträum te „Paradiese". Es handelt sich um die viel ironisierten „Schlaf­
zimmerbilder“. Einflüsse von Bausinger sind allenthalben m it Händen
zu greifen. Einigermaßen verständlicherweise schließt Sturzenegger die
Waffen als Wandschmuck hier an. Daß alle diese Dinge ihre Geschichte
haben, zeigt der Verfasser in einem kurzen Kapitel „Einige historische
Aspekte des modernen Wandschmuckgebrauches". Freilich drängen sich
da Bedenken auf. Man kann doch das Interieur einer ausgesprochenen
Sammlung, wie sie Schloß Grafenegg in Niederösterreich war, kaum
direkt m it dem Wandschmuck der bürgerlichen „kleinen Leute“, damals
und jetzt, in Verbindung setzen (S. 230 ff.).
Stoff und Auswertung werden in kurzen Schlußabschnitten gut
zusammengefaßt. Eine stoffliche Bereicherung stellen Umfragen in
Zürcher Wandschmuckgeschäften dar, die anhangweise mitgeteilt wer­
den.
Sieht m an von dem etwas überheblichen Ton und von der leicht
ironischen Färbung ab, zu dem der Stoff offenbar verlockt, und wozu
das stilistische Vorbild Bausingers wohl auch angereizt hat, so wird
man bescheinigen, daß eine nützliche Arbeit vorliegt, die in eine be­
stimm te Forscbungsriohtung der Gegenwart hineinpaßt. An sich stam­
men die Anstöße, wie heute so oft, aus der Spamer-Zeit, und meine
seinerzeitigen Hinweise auf die Wiener Verhältnisse wie deren Aus­
führung durch Hans Aurenhammer (ÖZV 61, 1958, S. 195 ff.) sind auch
nicht unbem erkt geblieben. Aber viel wichtiger sind zweifellos die Vor­
arbeiten von Wolfgang Brückner geworden, der sich mehrfach m it dem
„Trivialen“ (1967) oder auch „Kleinbürgerlichen und wohlstandsbiirger-
Mchen" (1968) Wandschmuck beschäftigt hat. Es handelt sich im ganzen
um einen weiteren Schritt zur volkskundlichen Aufschlüsselung des
19. Jahrhunderts und seines Erbes. Viele Vorarbeiten, nämlich Samm-

193
lungsergebnisse, liegen längst stumm in den Depots der Museen. Der
Wandel vom religiösen zum weltlichen Bildwandschmuck läßt sich an
den dort gesammelten Graphiken usw. weitgehend ablesen. Wenn die
Museen in einiger Zeit Erweiterungsbauten bekommen und mit ihren
Kollektionen aus dem 19. Jahrhundert ausstatten werden, wird man
sehen, wieviel hier längst getan worden ist. Leopold S c h m i d t
G e r d a S a u d i s c h , Das patriarchale Dorf im Erzählwerk von
Janko M. Veselinovic (= Slavis tische Beiträge, hrsg. v. Alois
S c h m a u s , Bd. 43), München, Verlag Otto Sagner, 1969. 225 Seiten.
Die Reihe der in schlichter Aufmachung vom allzufrüh 1970 verstor­
benen Münchener Slawisten und Balkanologen Alois Schmaus heraus­
gebrachten „Slavistischen Beiträge" bietet in der so sehr der Volks­
kunde aufgeschlossenen Haltung des Organisators immer wieder auch
Themen, die uns in die literarisch gestaltete Welt der slawischen Volks­
kulturen Einblicke gewinnen läßt. Ich erinnere an die Bände 3: M. M o s-
k a l i k , Jan Kupala, der Sänger des weißruthenischen Volkstums (1961);
4: V. P l e y er , Das russische Altgläubigentum (1961); 10: J. M r o s i k ,
Das polnische Bauerntum im Werk Eliza Orzeszkowas (1963); 32: D. Kul -
m a n, Das Bild des bulgarischen Mittelalters in der neubulgarischen
Erzählliteratur (1968); 33: D. B u r k h a r t , Untersuchungen zur Strati­
graphie und Chronologie der südslavischen Volksepik (1968); 41: M.-G.
W o s i e n, The Riussian Folk-Tale. Same Structural and Thematic Aspects
(1969). Mehrere dieser Verfasser haben neben der Slavistik auch Volks­
kunde studiert und diese Ausrichtung m it in ihre Studien einbezogen.
So auch die Verfasserin der hier angezeigten Arbeit, Frau Gerda B a u ­
d i s c h - B a r 1 1. Hier stand die Analyse des Widerscheins dörflichen
Lebens im Serbien der zweiten Hälfte des 19. Jahrhunderts als Aufgabe,
wie er sich aus dem sehr reichen Lebenswerk jenes Dichters Janko
M. Veselinovic (1862—1905) ablesen läßt, den die Literaturgeschichte als
den „Idylliker unter den Dorferzählem der serbischen Realistik“ be­
zeichnet, bezogen auf die aus unzähligen, vor allem eben auch volks­
kundlichen Quellen der Zeit überprüfbare soziale Wirklichkeit. Der
Dichter, einer ländlichen Popenfamilie entstammend, kannte die dörf­
liche Wirklichkeit aus dem Eigenerleben bis in die bedrückende Pro­
blematik der Enge, aus der er schließlich als Gymnasiast schon ausriß
und sich m ehr und m ehr politisch zu engagieren begann, bis er einer
der bedeutsamsten Streitgeister als Journalist tind Dichter in den Reihen
der sogenannten „Radikalen Partei“ wurde. Sein Weg hat ihn durch
Großstadtwelt und Gefängnisse des Regimes der beiden Obrenovici, der
Reaktion auf jeder Seite und durch die bitteren Enttäuschungen seines
Dorflehrerberufes, der ihm freilich keine Berufung war, geführt, bis zu
jener eigenartig wehmütigen Resignation, in der Veselinovic offenen
Auges den „Verfall" des dörflichen Gemeinschaftslebens (Auflösung der
Großfamilie-zadruga; das akzeleriert wirksam werdende Generationspro­
blem; frühsozialistische Aufklärungsideen der Stadt im sich wandelnden
Dorfe; Zusammenprall m it der ausgehöhlten, überlebten Patriarchalität
altbalkanisch-serbischer Sonderprägung) sieht und dabei dennoch ver­
sucht, eben dieses vergehende, vergangene patriarchale Dorf nach Art
einer Idylle als eine „heile Welt“, die einzige dem Serbenvolke gemäße
Welt zu sehen. Dies besonders im Roman „Seljanka" (Die Bäuerin), ab
1888 in Zeitschriftfortsetzungen, 1893 in Buchform, seither in nicht
weniger als 24 Auflagen! Nicht etwa bloß als „folkloristisches Lokal­
kolorit", sondern als Wesensgrundlage zur dichterischen Aussage in per­

194
sönlich intendierter Wertung sind die Elemente der serbischen Voiks-
bultiur als Erscheinungsformen „geordnet"-patriarchalen Lebens aufge­
nommen in Teilaspekten wie zadruga (Großfamilie) und inokostina (vita
sine cognatis, cum sola uxore et libris degens), Haus und Hof, bäuerliche
Hierarchie, Teilung und Auflösung der Zadruga, ihre Neubildungen,
Familiengefühl, Nachbarschaft, Freundschaft, Glaube und Brauch im
Jahresablauf wie im Ring der Lebensfeste usw. Alle diese funktional im
Erzählwerk des Veselinovic eingesetzten Elemente werden mit den
literarischen Zitaten gut im Kontext erhellt. Darüber hinaus sind aber
auch (wegen der geographischen Lage des Schauplatzes der meisten
Erzählungen und zumal dieses Romans in der Nähe der islamischen
Welt Bosniens und der Türkengrenzen und daraus bedingt der Nach­
wirkungen einer orthodox-slawisoh-islamisch-türkischen Symbiose von
nahezu fünfhundert Jahren zwischen der Amselfeldschlacht und der
Befreiung Serbiens und den Balkankriegen) die Fachausdrücke in sorg­
fältiger Analyse zusammengestellt und interpretiert, so daß die Südost-
europa-Volkskunde auch daher gute Wort- und Sachbelege hinsichtlich
ihrer im ausgehenden 19. Jahrhundert noch feststellbaren Semantik und
(Rechts-)Gültigkeit finden kann. Denn der wissenschaftliche Anmerkungs-
aparat ist ebenfalls m it großer Belesenheit und Umsicht erstellt.
Leopold K r e t z e n b a c h e r
G e o r g i o s A . M e g a s , Das Märchen von Amor und Psyche in der grie­
chischen Volksüberlieferung (Aame-Thompson 425, 428 und 432)
(= Pragmateiai tes Akademias Athenon, T. 30, 1971). Großoktav,
206 Seiten, 7 Karten im Anhang. Athen, Grapheion demosieumaton
tes Akademias Athenon, 1971.
Es gibt vermutlich kein zweites Märchen, das so lang und so intensiv
schon behandelt worden wäre wie das durch Apuleiius von Madaura
überlieferte von Eros und Psyche. Von älteren Untersuchungen abge­
sehen erschienen im letzten halben Jahrhundert: Otto Weinreich, Das
Märohen von Amor und Psyche und andere Volksmärchen im Altertum
(in: Friedländer, Darstellungen aus der Sittengeschichte Roms, Bd. II,
Leipzig 1921, S. 89—132); E m st Tegethoff, Studien zum Märchentypus
von Amor und Psyche (Bonn und Leipzig 1922); Jan-Öjvind Swahn, The
Tale of Cupid and Psyche (Lund 1955); Amor und Psyche, hg. Gerhard
Binder und Reinhold Merkelbach (Darmstadt 1968). Der Märchenfor­
schung im Sinn der Finnischen, des weiteren skandinavisch-angelsäch­
sischen Schule entspricht die mächtige Monographie von Swahn am
meisten.
Dieser Monographie folgt auch Georgias Megas in seiner neuesten
Publikation, die knapp vor der Verleihung des Herder-Preises an unser
verehrtes korrespondierendes Mitglied erschienen ist. Aber Swahn ver­
fügte, wie begreiflich, nur über eine verhältnismäßig bescheidene Zahl
von griechischen Varianten, nämlich 35, und übersah zudem, daß die
sogenannten italienischen Varianten aus Apulien und Kalabrien auch
der griechischen, eben der großgriechischen Überlieferung zuzuordnen
seien. Megas hat alle ihm zugänglichen in Jahrzehnten gesammelten
Varianten heranziehen können, und das sind nicht weniger als 442, von
Kalabrien im Westen bis zum Pontus im Osten, m it reichster Bezeugung
im eigentlichen Griechenland, nicht zuletzt auf seiner Inselwelt. Mit
dieser imposanten Variantenzahl kann Megas die Fülle der Probleme
der Untertypen bewältigen. Die räumliche Verteilung wird durch die
beigegebenen Karten verdeutlicht.

195
Aber die reine Materialfülle und deren kulturgeographische Verbrei­
tung ist letzten Endes nicht die Hauptsache an diesem Buch. Megas hat
vielmehr die Gelegenheit ergriffen, und noch einmal so deutlich wie nur
möglich ausgeführt, daß es sich bei dem von Apuleius zuerst überlieferten
Märchen um griechisches Volksgut handle, das seinerseits, seinem Auf­
bau wie seinen handelnden Gestalten nach in die Zeit und Sphäre der
mykenischen Kultur, also etwa in den Bereich um 1000 vor Christus, im
Ostmittelmeer entstanden sein dürfte. Gleiches gilt vermutlich für so
manches „Märchen", das eigentlich auf eine fruhgriechische Heroen­
sage zurückgeht, und schon deshalb ist diese Behauptung von Megas
nicht unwahrscheinlich.
Die Märchenforschung ist also um eine sehr bedeutende, erfreulicher­
weise in deutscher Sprache veröffentlichte Monographie bereichert wor­
den, zu der wir nicht nur dem hochbetagten, aber immer lebensvollen
Verfasser, sondern der ganzen Märchenforschung herzlich gratulieren
möchten. Leopold S c h m i d t

196
A nzeigen / E in lau f 1969 — 1971

Brauchtum / Brauchkunst
Susanne A n d e r e g g , Der Freiheitsbaum. Ein Rechtssymbol im
Zeitalter des Rationalismus (= Rechtshistorische Arbeiten Bd. IV).
Zürich 1968. 139 Seiten. 20.610
Klaus B e i t ! , Vom „Saniklasstab" im Tiroler Nikolausbrauch (Paz-
naun). (Tiroler H eim atblätter Br. 44, Innsbruck 1969, S. 11—16, 1 Abb.)
derselbe, Das Klausenholz. Gebetshölzer im vorweihnachtlichen
Kinderbrauch. (Alpes orientales Bd. V, Laibach 1969, S. 241—255, 3 Abb.,
1 Karte.) 21.185 SA
derselbe, Das Klausenholz. Untersuchung der Gebetszählhölzer im
vorweihnachtlichen Kinderbrauch. (Rheinisches Jahrbuch für Volks­
kunde, Bd. 20, Bonn 1969, S. 7— 92, 10 Abb., 2 Karten.) 21.480 SA
Andreina Nicoloso C i c e r i und Luigi C i c e r i , II Camevale in
Friuli. Mascheramente e maschere, usi epifanici. Udine 1967. 229 Seiten,
147 Abb. 20.352
René C r e u x, Volkskunst in der Schweiz. Unter Mitarbeit von
Christoph Bemoulli, Richard Bem ard, Henri Gremaud, Max Gschwend,
Rudolf Hanhart, Adolf Hottinger, Theodor Keller, Ottavio Lurati, Irm ­
gard Müller, René J. Miiller-Styiger, Arnold Niederer, Margarete Pfister-
Burkhalter, Willy Rotzier, Marc-R. Sauter, Jenny Schneider, Walter
Tobler, Walter Trachsler, Robert Wildhaber, Robert L. Wyss, ergänzt
durch einen Text von André Siegfried. Fontainemore 1970. 327 Seiten,
zahlr. Abb. 21.526
Bem ward D e n e k e, Zeugnisse religiösen Volksglaubens. Aus der
Sammlung Richter (= Bilderhefte des Germanischen Nationalmu­
seums, 2). Nürnberg 1965. Unpag., 63 Abb. 21.386 FM-A
Tekla D ö m ö t ö r und E. E p e r j e s s y , Dodola and other Slavonic
Folk-Gustoms in County Baranya (Hungary). (Aus: Acta Ethnographica,
Bd. 16, Budapest 1967, S. 399—408, m it Noten und Abb. im Text.)
21.135 SA
Helene und Thomas F i n k e n s t a e d t , Stangelsitzerheilige und
Große Kerzen. Stäbe, Kerzen und Stangen der Bruderschaften und
Zünfte in Bayern.Weißenhom 1968. 244 Seiten, 80 Abb. 20.416
Theo G a n t n e r , Geburt — Taufe —Kleinkind. Ausstellung im
Schweizerischen Museum für Volkskunde. Basel 1968. 16 Seiten, 12 Abb.
im Text. 21.195 FM-A

6 197
Karoly G i n k und Ivan Sândor K i s s , Dorfkunst und Dorfkünstler
in Ungarn. Budapest 1968. 140 Seiten, zahlr. Bildtafeln, zum Teil farbig.
20.931
Finn G r a n d t - N i e l s e n , Lav og Lavsting i Odense. Tegninger Per
Ravn. (Zünfte und Zunftaltertümer in Odense). Odense 1969. 80 Seiten,
Abb. im Text, 8 Farbtafeln. 21.066
Friedrich H a i d e r , Tiroler Volksbrauoh im Jahreslauf. Innsbruck
1968. 592 Seiten, Noten im Text, zahlr. Bildtafeln. 20.403
Karl H a i d i n g , Stiertreiber und Stiergrössing. (Aus: Festschrift
150 Jahre Joanneum. Graz 1969. S. 389—404, m it 16 Abb.) 20.907 SA
Hans Jürgen H a n s e n (Hg.), Kunstgeschichte des Backwerks. Ge­
schichte und Entwicklung der Gebäckarten und ihrer Formen. Unter
Mitarbeit von Ingetrud Bauer, Barbara Bazinska, E m st Burgstaller,
R. Calvel, Luis Cortes Vazquez, W. Eiselen, W. J. Fance, George A. Floris,
Fritz Hahn, Emstgeorg Hanssen, Nika Standen Hazelton, Toini-Inkeri
Kaukonen, Thor Magnusson, Margarete Pfister-Burkhalter, Christa
Fieske, Klaus Rüstig, E m st Thiele, Paolo Toschi, Max Währen, Piroska
Weiner und Popi Zoras. Oldenburg 1968. 284 Seiten, zahlreiche Bildtafeln.
20.439
Roger H e n n i n g e r, Le Pfingstpfletteri de Soultzbach-les-Bains (aus:
Art populaire de la France de l’Est. S. 261—272, m it 7 Abb. im Text).
21.112 SA
Claudia H o f f , Masken (= Luitpold-Sonderheft 7). München, o. J.
Unpag., Farbtafeln. 21.354 SA
Franz H u l a , Mittelalterliche Kultmale. Die Totenleuchten Europas.
Karner, Schalenstein und Friedhofsoculus. Wien 1970. 108 Seiten, Karten
und zahlr. Abb. auf Tafeln. 21.544
(Erika K a r a s e k ) , Pfefferkuchen — Masken — Pyramiden. Weih­
nachtliche Volkskunst. Berlin, Museum für Volkskunde (1969), Unpag.,
16 Abb. 21.173 FM-A
Alfred K a r a s e k - L a n g e r , Quattrocento anni di presepio nell’
America Latina (in: II Presepio, Bd. XVII, 1969, Nr. 60, S. 2—9, m it Abb.
im Text). 21.189 SA
derselbe, Krippenkunst in Böhmen und Mähren (aus: Sudetenland,
Heft 1, 1970,15 Seiten, 13 Abb.). 21.461 SA
Hanns K o r e n , Sepp W a l t e r und Boris K u h a r, Sonderausstel­
lung Masken aus Slowenien. Graz, Steirisches Volkskundemuseum, 1969.
Unpag., 4 Abb. 20.498 FM-Ö
Werner L e n z , Alle Jahre wieder. Weihnachten von A—Z. Güters­
loh 1968.144 Seiten, Abb. im Text. 20.452
Rudolf Albert M a i e r , Versuche über Traditionen des „Stoffwerts"
von Tierknochen und Traditionen primitiven „Tierdenkens“ in der
Kultur- und Religionsgeschichte. München (1969, 43 Seiten. 21.051

198
Jânos M a n g a, Hirtenkunst im Tiefland und im Oberland (aus:
Acta Ethnographica Academiae Scientiarum Hungaricae, Bd. 16, Buda­
pest 1967, S. 207—304, m it 42 Abb.). 21.131 SA
(Liselotte M ö l l e r und Hans Jürgen H a n s e n ) Kunst der Kon­
ditoren. Hamburg, Museum für Kunst und Gewerbe, 1968. Unpag., mit
Abb. und 1 Faltblatt. 20.804 FM-A
Franco M o n a c o , Italienische Volksfeste. Ins Deutsche übertragen
von Christiane Kusch. Ohne Ort, 1967. 161 Seiten, unpag. Bildtafeln.
20.374
Luis Pedro P e f i a S a n t i a g o , La „Argizaiola" vasca. Creencias,
ritos y costumbres relacionados con la misma (Das baskische Kerzen­
wachsstock-Wickelgerät. Glaube, Riten und Bräuche in Bezug darauf).
(= Coleccion Aunamendi, Bd. 38) San Sebastian 1964. 197 Seiten, 370 Abb.
im Text. 21.279
(Wolfgang P f a u n d l e r ) , Peter und Paul in Götzens. Bildbericht
über einen Umgang (Das Fenster. Tiroler Kulturzeitschrift, Nr. 3, S. 190
bis 197, m it Abb.). 20.252 SA
Hans P i e n n , Schützenscheiben m it bergmännischen Darstellun­
gen aus Eisenerz (= Leobener Grüne Hefte, H. 126). Wien 1970. 16 Seiten,
16 Tafeln. 8703/126
Lutz R ö h r i c h, Adam und Eva. Das erste Menschenpaar in Volks­
kunst und Volksdichtung. Stuttgart 1968. 196 Seiten, 149 Abb., Noten
im Text. 20.471
Karl S ä l z l e , Deutsches Jagdmuseum München. Eröffnungskatalog.
München 1966. 272 Seiten, Abb. im Text. 21.169 FM-A
William S a n s o m, Christmas. London 1969. 256 Seiten, zahlr. Abb.
im Text. 20.388
(Wilhelm S a u t e r ) „Ein new Jar“. Neujahrswunschblätter aus
sechs Jahrhunderten. München 1969. 73 Seiten m it Abb. 21.003
Gertrud S m o l a , Im Namen Gottes fang ich an. Ausstellung
Segenszeichen im Alltag. Graz, Kunstgewerbemuseum und Volkskunde­
museum am Joanneum, 1968. 24 Seiten, Abb. auf Umschlag.
20.390 FM-Ö
Ulrich S t e i n m a n n , Der Ständebaum des Petrarkameisters. Ein
Hinweis auf seine Beziehungen zu den „Böhmischen Brüdern“ (aus:
Letopis. Reihe C, Nr. 11/12, 1968/69, S. 251—263, m it 6 Abb.).
20.431 SA
Susanne T h u n e , „Beseligende Weihnachtszeit“. Eine kultur­
geschichtliche Plauderei. Günzburg 1969. 63 Seiten, Abb. im Text.
21.081
Zoltan U j v â r y, Un masque d ’animal d ’origin slave dans les
coutumes populaires de la Hongrie orientale (aus: Annales Instituti
Philologiae slavicae Universitatis Depreceniensis. Slavica VII, 1967,
S. 169—183, m it 8 Abb. auf 4 Tafeln). 20.640 SA

199
derselbe, Anthropomorphe mythische Wesen in der agrarischen
Volksüberlieferung Ungarns und Europas (aus: Acta Ethnographica,
Bd. XVII, 1968, S. 63—119, m it 7 Abb. im Text). 20.643 SA
Jan U r b a n , Bergbausymbole aus Kuttenberg (= Leobener Grüne
Hefte, H. 95), Wien 1966. 45 Seiten, 27 Abb. auf Tafeln. 8703/95
Sepp W a l t e r , Steirische Volkskunst. Den Freunden des Hauses
(Leykam) zum Jahreswechsel 1969/70. Bildkalender. Graz-Wien 1969.
14 Blatt. 21.197 M
Rudolf W e i n h o l d , Buttenträgerfiguren — Gebrauchs- und Zier-
geräte aus der Weinbauüberlieferung (aus: Kontakte und Grenzen. Fest­
schrift für Gerhard Heilfurth, S. 321—327, m it Abb. 23—36 auf Taf. XI
bis XIV). 21.320 SA
Christian Z i n d e l , Zu den Felsbildem von Carschenna (in: 97. Jah­
resbericht der Historisch-Antiquarischen Gesellschaft von Graubünden,
Jg. 1967, Chur 1969, S. 5—22, m it 15 Abb. im Text). 21.343 SA
Annemarie Z o g g und Robert H i r t , Zürcher Gebäckmodel
(= Schweizer Heimatbücher, Bd. 148/149), Zürich 1970. 72 Seiten, 51 Abb.
auf Tafeln. 21.519

S e l b s t v e r l a g des V e r e i n e s für V o l k s k u n d e
Alle Recht e Vorbehal ten
D r u c k : H o l z w a r t h & Berger, Wi en I
W i e n 1971

200
Kunstdruckbeilage
zu B e r g e r , Lichtstockschäfte I
zu B e r g e r , Lichtstockschäfte II
zu B e r g e r , Lichtstockschäfte III
zu B e r g e r , Lichtstockschäfte IV
zu B e r g e r , Lichtstockschäfte V
zu B e r g e r , Lichtstockschäfte VI
zu B e r g e r , Lichtstockschäfte VII
zu B e r g e r , Lichtstockschäfte VIII
zu B e r g e r , Lichtstockschäfte IX
zu B e r g e r , Lichtstockschäfte X
zu B e r g e r , Lichtstockschäfte XI
V olkskunde u n d C om puter
E ine A useinandersetzung
Von Heda J a s o n
Department of Poetics and Comparative Literature
Tel-Aviv University. Tel-Aviv, Israel
W ir sin d n u n fo rtg esch ritten u n d h aben C om puter. Unbe­
grenzte M öglichkeiten scheinen sich vor uns zu öffnen. U nterneh­
m en, d ie bis u n län g st ganze M enschenleben geduldigen Fleißes in
A nspruch nahm en, können je tz t in einigen S tunden, sozusagen im
H andum drehen, au sg efü h rt w erden. Wie ein Kind, das einen neuen
Spielzeugham m er bekom m en h a t u n d n u n alles d am it anklopft,
so m öchte m an m it dem neuen „Spielzeug“ alles versuchen, w as
n u r du rch die M aschinerie laufen will. Vieles eignet sich ausgezeich­
n et dazu, an d eres leider etw as w eniger. Wie w eit geht n u n w irklich
die K ra ft des neuen W unders? In A nbetracht d er allgem einen
U nruhen, die ü b e r die U niversitäten rollen, u n d d er Suche nach
neuen Wegen, neu en Fragestellungen, neuen M ethoden u n d P rin­
zipien (siehe z. B. G reverus, 1969), m öchten w ir uns h ier m it der
Frage d e r B enutzung d er C om puterm aschinerie in u n serem Fach
auseinandersetzen. W ir w ollen Gebiete in unserem Fach besp re­
chen, au f denen die M aschine schon angew endet w orden ist, u n d
sehen, ob m it V orteil, o d er wo sie u nseres E rachtens m it gutem
N utzen angew endet w erden kann, u n d so die A rbeit des Forschers
u m vielfaches ergiebiger m achen — u n d theoretischen F o rtsch ritt
fö rd ern kann.
Die Hilfe, die m an von d er M aschine erw arte n kann, läß t sich
in zwei G ebiete teilen: Technische D ienste sind es, die w ir bekom ­
m en, u n d B eihilfe bei d er Lösung von Forschungsproblem en. Die
technische H ilfe ist es, die ums die viele teu re Z eit e rsp a rt u n d
u n sere A rbeitszeit u m vieles p ro d u k tiv er m acht. Diese b leib t je­
doch im m er n u r technisch, d. h. sie fö rd e rt nicht d irek t un sere
E insicht in die N a tu r d er Dinge u n d b rin g t uns dem V erständnis
des Seins n ich t n äh er. Die M aschine k an n ab e r in d irek t un seren
theo retisch en U ntersuchungen helfen, indem sie uns erm öglicht,
unvergleichlich g rößere M engen von D aten zu untersuchen, als w ir
b ish er im stan d e w aren, u n d d ad u rch p räzisere R esultate zu er-

1 201
zielen. Die M aschine kan n u n seren theoretischen U ntersuchungen
in d ire k te r W eise behilflich sein, indem sie un sere Theorien, w enn
in fo rm aler Sprache ausgedrückt, au f G ültigkeit u n d innere Folge­
richtigkeit fü r eine seh r große M enge von Fällen p rü fen kann.
H ier w ollen w ir versuchen, diejenigen Gebiete u n seres Faches
zusam m enzustellen u n d zu besprechen, au f denen u nseres E rach­
tens M aschinen m it m eh r o d er w eniger N utzen angew endet w er­
den können. Die einfacheren technischen B ereiche stellen w ir vor­
an (fü r eine allgem eine E inführung in die C om puterbenützung
fü r sprachliches M aterial siehe H ays 1966, H ays 1967).
Das P roblem d er w issenschaftlichen K o m m u n i k a t i o n :
W ir alle w issen, daß es d er V eröffentlichungen im m er m eh r gibt,
u n d daß es im m er schw ieriger w ird, die Zeit zu finden, u m den
L esestoff zu bew ältigen u n d das herauszulesen, w oran m an eigent­
lich in tere ssie rt ist. Um durch dieses Dickicht einen Weg zu finden,
b lä tte rn w ir m ühsam durch B i b l i o g r a p h i e n , A b s t r a k t a
u n d S a c h r e g i s t e r . W ie es je tz t steht, h aben w ir einige
periodische u n d kum ulative B ibliographien, die leider un k o m p lett
sind, auch n ich t regelm äßig erscheinen u n d deren K om pilatoren
nicht Z u sam m enarbeiten1).
Eine m aschinell b earbeitete, kum ulative B ibliographie könnte
au f dem laufenden gehalten w erden u n d periodisch m it geringen
K osten von d er M aschine als o u tp u t im gew ünschten F o rm at ab­
g edruckt w erden. Das w ill heißen, es m uß nicht jedesm al ein teue­
r e r Satz v o rb ereitet w erden, u n d es m üssen nicht jedesm al hun-
d erte Seiten an stren g en d er u n d ze itrau b en d er K o rrek tu ren ge­
lesen w erden. W as noch w ichtiger ist, die B ibliographie kann
auch u n au sgedruckt laufend, noch in d er M aschine, m it geringen
K osten k o n su ltie rt w erden. Das kum ulative P rogram m e rs p a rt es
uns, Jahrgang nach Jahrgang m ühsam d u rc h b lä tte m zu m üssen.
Die M aschine re ih t laufend neue Titel ein u n d ergänzt laufend die
Autoren- u n d S achregister. Das w ill heißen, die M aschine kann
!) B i b l i o g r a p h i e I n t e r n a t i o n a l e d e s A r t s a n d
T r a d i t i o n s P o p u l a i r e s ; ed. R. Wüdhaber, 1919ff.
D e m o s , Institut für die deutsche Volkskunde, Akademie der Wis­
senschaften, Berlin, 1960.
I n t e r n a t i o n a l B i b l i o g r a p h y o f S o c i a l a n d Cul -
t u r a l A n t h r o p o l o g y , 19 5 5, UNESCO, London, 1958.
J o u r n a l o f A m e r i c a n F o l k l o r e , April Supplement, Ameri­
can Folklore Society, University of Texas Press, Austin, Texas, 1955 ff.
Mel’ts, M. IA., R u s s k i j F o 1 ’ k 1 o r; bibliograficlieskij ukazatel,
1917—1965, 3 vols., Moskau, 1961—1967.
P M L A — Publications of the Modem Language Association of
America, New York, 1884/5 ff.
S o u t h e r n F o l k l o r e Q u a r t e r l y , Gainsville, Florida, 1939ff.

202
au f W unsch die Titel, die einen gew issen G egenstand behandeln,
m it H ilfe des S achregisters aussuchen, ab drucken u n d u n s so
jed es Suchen ersp aren. E in entsprechend o rg an isierter in tern a tio ­
n aler In fo rm atio n sd ien st kan n auch das periodische A bdrucken
d er B ibliographie ersp aren (siehe H ays 1967, Kap. 10 u n d 12, u n d
die d o rt angegebene B ibliographie).
Das E lim inieren des Satzes u n d D ruckes u n d die M öglichkeit
des laufenden K onsultierens d er B ibliographie h a t einen w eiteren
w ichtigen V orteil: die V erspätung, m it d er w ir je tz t die biblio­
graphische In fo rm atio n bekom m en, w ird aufgehoben, w as uns
lebendigeren K o n tak t m it u n seren Fachkollegen erm öglicht.
Ähnlich k an n m an m it A b s t r a k t e n verfahren. W enn sich
die G ew ohnheit allgem ein einbürgert, m it jedem Aufsatz u n d Buch
gleich eine Z usam m enfassung desselben zu veröffentlichen, kann
ein S achregister v o rb ereitet w erden, das in derselben W eise wie
die B ibliographie k o n su ltie rt w erden kann. W ir haben bereits sozio­
logische, psychologische u n d linguistische A b stra k te 2) . Letztlich
erschienen auch A bstrakte in F olklore (diese leider auf seh r nied­
rigem N iv e a u )3), u n d gerade w u rd en auch anthropologische Ab­
s tra k te an g ezeig t4) . Die m eisten V eröffentlichungen aber, die diese
„A bstracts“ behandeln, sind leider au f die V ereinigten S taaten
u n d an d ere englisch sprechende L änder beschränkt.
Das P roblem d er Z u g ä n g l i c h k e i t d er D aten: Eine gut
angelegte L ochkarten - K a r t e i , die verschiedenen R egister der
Archiv- u n d M useenbestände enthaltend, könnte Zeit sparen, um
die nötigen M ateriale zu finden. K arteien können beliebig m a­
schinell re p ro d u ziert w erden, u m in an d eren A nstalten bei d er
H an d zu sein, in K arteiform oder au f m agnetischem Band. Eine
zen trale A ufbew ahrungsstelle k an n die gew ünschte In fo rm atio n
telephonisch (m it d er H ilfe von einem tim e-sharing-system ) aus
allen Archiven in M inuten besorgen.
Jede U ntersuchung, die K a r t e i e n erfo rd ert, kann bei größe­
re r Zahl d e r K arten vo rteilh aft m aschinell b ea rb eitet w erden;
o d er bei k lein erer Zahl d er K arten m aschinell schnell so rtie rt w er­
2) L. L. B. A. — Language and Language Behavior Abstracts, Uni-
versity Microfilms, Ann Arbor, Michigan, 1968 ff.
P s y c h o l o g i c a l A b s t r a c t s , American Psychological Asso­
ciation, Washington, 1927 ff.
S o c i o l o g i c a l A b s t r a c t s , American Sociological Associa­
tion, et al., New York, 1952 ff.
3) A b s t r a c t s o f F o l k l o r e S t u d i e s , Supplement to J o u r ­
n a l o f A m e r i c a n F o l k l o r e , University of Texas Press, Austin,
Texas, 1963 ff.
4) A b s t r a c t s i n A n t h r o p o l o g y , Greenwood Periodicals,
announced.

1« 203
den, nach beliebigen G rundsätzen u m g ru p p iert w erden, u n d die
jew eiligen R esultate können ausgedruckt w erden. U ntersuchungen,
die statistische B earbeitung d er D aten benötigen, lassen sich beson­
d ers v o rteilh aft m aschinell bearbeiten.
W eiters kan n die M aschine jed e A rt von D i a g r a m m e n u n d
Z e i c h n u n g e n produzieren, ih re M aßstäbe ändern, sie ver­
gleichen, neue D aten laufend hinzufügen o d er die gew ünschte Art
d er D aten separieren. Die M aschine kan n F orm en von G egenstän­
den reg istrieren u n d jed e beliebige Form , w enn nötig, w ieder
finden. So können m it einem P rogram m C harakterzüge verglichen
u n d in R aum u n d Zeit verfolgt w erden, alles im Z eitraum von
M inuten.
Uns allen ist die m ühsam e, Jah rzeh n te dauernde A rbeit a n den
v o l k s k u n d l i c h e n A t l a n t e n gu t b ek an n t. B is d er Atlas
endlich fe rtig u n d gedruckt vor uns liegt, sind die D aten n u r noch
von h isto rischem In teresse u n d is t die ursprüngliche F ragestel­
lung ü b erh o lt. H ier k an n die M aschine gute D ienste leisten. Sie
w ird D aten sichten, ordnen u n d die K arten zeichnen. So kan n die
M aschine L andkarten in beliebigen M aßstäben hersteilen, ver­
g rö ß ern o d er verkleinern u n d vergleichen, neue D aten laufend hin-
zufügen, D aten separieren o d er von m eh re ren K a rten m it verschie­
denen D aten eine gem einsam e K a rte produzieren. All dies k an n
vor u n seren Augen au f einem Television-B üdschirm v o r sich gehen.
M it dem sogenannten „Lichtstift" kan n d er F orscher beliebige
D aten au f den Television-B üdschirm zeichnen, jed e Zeichnung
fe sth alten u n d so fo rt ausdrucken. Die volkskundliche K a rte kann
auf diese W eise, a n s ta tt eine to te R egistration eines einm aligen
M om entes zu sein u n d n u r d er D arstellung zu dienen, ein leben­
diges A rb eitsin stru m en t w erden, das historische T heorien ü b e r
Raum- u n d Zeitentw icklungen p rü fen u n d vergleichen u n d vor
u n seren Augen den historischen Prozeß au f den B ildschirm sim u­
lieren kann, w obei jedes beliebige B ild gleich im O u tp rin t fest­
gehalten w erden kann. Die re in technischen G egebenheiten erm ög­
lichen u n s also eine V erw andlung d er to te n K a rte in ein leben­
diges In stru m e n t d er historischen U n tersu ch u n g 5) .
Das nächste Gebiet, das u n se r m echanischer R o b o ter m it
Leichtigkeit fö rd ern kann, ja eigentlich e rs t so richtig in Angriff
5) An der Columbia University, New York, wird jetzt der „Language
and Culture Atlas of Ashkenazic Jewry“ m it Hilfe von Computern vor­
bereitet. Leiter: Uriel Weinreich (verstorben 1967), jetzt Marvin J. Herzog.
Das Werk ist noch in Arbeit; für Untersuchungen, die aus der Arbeit am
Atlas hervorgegangen sind, siehe: Herzog 1965, Lowenstein 1969, Herzog
1969, Weinreich 1969, Wolf 1969, Green 1969, Schwartz 1969, Schwaechter
1969, Ravid 1969.

204
n ehm en läß t, ist S t i l a n a l y s e . Die L iteraturw issenschaft h a t
dieses G ebiet schon entdeckt u n d b e tre ib t seit einiger Zeit S til­
analyse m it großem Erfolg. So ließ sich auf diese W eise z. B. m anche
Frage d er strittig en V erfasserschaft lö s e n 6).
In u n serem F ach is t es d er S til des einzelnen E rzählers u n d
Sängers u n d d er S tilkanon d er jew eiligen K ultur, die von In te r­
esse sind. Die F ragen des m ündlichen K unststils; seiner gram m ati­
schen B esonderheiten gegenüber d er alltäglichen Sprache; die
poetischen E igenschaften u n d die B ildhaftigkeit des gesprochenen
K unstw erkes; die P roblem e des gesprochenen S tils gegenüber dem
geschriebenen; die Problem e d er individuellen K unstgestaltung d er
E rzählung o d er des Liedes; das P roblem d er V ariabilität des
gesprochenen L iteratu rw erk es (siehe S trohbach, 1966) — all dies,
u n d vieles andere, is t je tz t m it d er H ilfe von T onbandaufnahm en
leicht in Angriff zu nehm en. Die M aschine w ird uns helfen, den
jew eils verw endeten W ortschatz zu bestim m en, die ch arak teristi­
schen R edew endungen zu finden u n d die B esonderheiten des gram ­
m atischen B aues von Satz u n d Absatz zu erm itteln.
Als zw eite D im ension kan n die U ntersuchung von m ehreren
aufeinanderfolgenden „G enerationen" von E rzäh lern dienen. Diese
w ü rd e zeigen, wieviel von d er künstlerischen A usstattung zusam ­
m en m it dem In h a lt tra d ie rt w ird, u n d wieviel individueller Bei­
tra g ist, w as F ragen d er sogenannten B i o l o g i e d e r V o l k s ­
t r a d i t i o n sind.
B isher besp rachen w ir die Anwendung, die m aschinelle M etho­
den au f verschiedenen G ebieten in u n serem Fach finden könnten.
W enden w ir u n s n u n einem G ebiet zu, in dem d er C om puter schon
seit dem zw eiten W eltkrieg au f dem w eiten G ebiet d er Gesell­
schaftsw issenschaften in den V ereinigten S ta aten angew endet w ird.
Die M ethode kam zu r V olkskunde von den B ereichen d er p oliti­
schen W issenschaft, d er Psychologie u n d d er Soziologie. Jedes
Fach, das m it sprachlichem M aterial zu tu n hat, kan n sie anw en­
den. E st is t die sogenannte c o n t e n t a n a l y s i s 7). Auf die
V olkskunde angew endet versucht diese M ethode, dem Sinne u n d
den W erten, die in d er V o lk sliteratu r einer K u ltu r ih ren A usdruck
fanden, u n d so dieser K u ltu r selber näherzukom m en. Sie u n te r­
6) Siehe: Bessinger and Parrish 1964; Bowles 1967; Ellis 1966; Leed
1966; Raben 1967; Whalley 1967; Wier 1967. Berichte über laufende Unter­
suchungen siehe in C o m p u t e r s a n d t h e H u m a n i t i e s , New
York 1967ff., und C o m p u t e r s t u d i e s i n t h e H u m a n i t i e s
a n d V e r b a l B e h a v i o r 1968ff. Die Programme werden gewöhn­
lich unentgeltlich zur Verfügung angeboten.
T) Siehe: Berelson 1952; Holsti 1969; Kadushin et al. 1968; Pool 1959;
Psathas 1969; Stone et al. 1966.

205
sucht den W ortschatz d er E rzählungen (o d er Lieder, S prichw ör­
ter, m agischer F orm eln usw .) einer K ultur, stellt die b eto n ten u n d
die fehlenden sem antischen F elder u n d einzelne Begriffe u n d
B egrif f sb er eiche einander gegenüber u n d versucht Schlüsse d ar­
aus zu ziehen.
Die M ethode w urde anfangs m anuell betrieben. Als die Ma­
schinen aufkam en, bekam die A rbeit w eiteren Anstoß, da je tz t viel
größere M engen M aterials m it w eit w eniger M ühe v erarb e itet w er­
den können. Das stellt naturgem äß verläßlichere R esultate in Aus­
sicht. D er zw eite V orteil b esteh t darin, daß die objektive M aschine
das su b jektive E lem ent in d er m anuellen K odierung des Textes
ausscheidet. Die M aschine sucht den Text gem äß einer Liste von
W ö rtern u n d W ortkom binationen, die ih r auf gegeben w urde, ab.
M an k an n n u n das F ak tu m d er häufig vorkom m enden o d er d er
fehlenden W örter, W ortkom binationen u n d sem antischen Felder
zu d eu ten versuchen. M an kan n Texte aus verschiedenen K ulturen
vergleichen u n d aus eventuellen U nterschieden in den R esultaten
ü b e r diese K u ltu ren Schlüsse zu ziehen versuchen.
Der erste, d er diese M ethode in d er V olkskunde angew endet
hat, w a r Th. A. Sebeok (1953, 1956, 1957, 1958, 1959 a, 1959 b, 1962,
1965). E r ließ L ieder u n d m agische Texte d er Tscherem issen durch
die M aschine laufen u n d W ortkom binationen aufsuchen. Leider
h a t e r seinen R esultaten keine ku ltu rsem an tisch e In te rp re ta tio n
beigegeben, u n d seine w eiteren A rbeiten an diesen Texten befassen
sich m it d eren linguistischen u n d re in poetischen Eigenschaften.
Der nächste im Felde ist B. Colby (1963, 1966 a, 1966 b, 1966 c), der
Texte aus einigen K u ltu ren einander gegenüberstellte u n d ver­
suchte, au s d er V erteilung des W ortschatzes au f die S tru k tu r der
E rzählungen zu schließen. E r fan d ab e r selber, daß seine R esultate
leid er nich t gut in te rp re tie rt sind. D asselbe geschah P. M aranda
(1967 a, 1967 b ). Dieses trau rig e E rgebnis w ird noch trau rig e r, wenn
w ir sehen, daß dies keinen von beiden besonders b eküm m ert. Sie
w idm en ih re E nergie d er w eiteren V erfeinerung d e r W ortliste, die
d er M aschine eingegeben w ird (d e r „General In q u irer" — siehe
Stone et al., 1966), in d er H offnung, daß d arin die Lösung liegt.
D ieser M ißerfolg ist ab e r nicht d er M aschine in die Schuhe
zu schieben. W ortzählen scheint nützlich zu sein, w enn m an psych­
iatrisch e Interview s u n d Z eitungsartikel au f ih ren In h a lt u n te r­
sucht. Es scheint ab e r fü r volksliterarische M aterialien, die ja
K u nstw erke sind, nicht besonders geeignet zu sein. Schon vor
einigen Jah ren h a t A. D undes die F ehlerhaftigkeit dieser M ethode
besprochen, seine Stim m e h a t ab e r kein G ehör gefunden (Dundes,
1965).

206
Der „content analysis" fehlt h ier eigentlich die Theorie. Sie h at
keine k la r fo rm u lierte Fragestellung, au f die sie A ntw ort suchen
w ürde. Es ist eine A rt „fishing expedition“ — h a t m an Glück, „er­
fischt“ m an etw as.
W enden w ir u n s n u n einigen von den Gebieten d er V olkskunde
zu, die ih re F ragen k la r fo rm u liert haben, u n d die eine M ethode
entw ickelt haben, u m diese F ragen zu beantw orten. W ir w ollen
h ier versuchen zu zeigen, wie in diesen G ebieten die M aschine an­
gew endet w erd en könnte, u m au f die gestellten F ragen m it Hilfe
d er besteh en d en M ethoden A ntw orten zu suchen. Die F ragestel­
lungen, die w ir b esprechen wollen, sind die Frage nach dem Ur­
sp ru n g u n d d er H istorie d e r V o lk sliteratu r — das G ebiet der
h isto risch en F o lk lo ristik u n d die Frage nach ih ren ästhetisch­
form alen Q ualitäten — das G ebiet d er kun stth eo retisch en Volks­
kunde.
Die uns allen g u t b ek a n n te finnische h i s t o r i s c h - g e o g r a ­
p h i s c h e M ethode kan n m it Leichtigkeit von d er M aschine ge­
fö rd e rt w erden. E in einziges P rogram m genügt, u m alle Typen der
E rzählungen u n d erzählender L ieder (E pen u n d B alladen), die
p o stu lie rt w urden, zu b earbeiten. E ine flüchtige Skizze des P ro­
gram m s, das die M aschine au sfü h ren m üßte, u m eine beliebige
M onographie zu produzieren, w ürde folgenderm aßen aussehen:
1. Teile jed en Text in M otive ein (jedes M otiv b ekom m t sein
P aß p ort, besteh en d aus: d er L aufnum m er des Textes, dem geo­
g raphischen Kode, dem A lterskode u n d d er Quellenangabe.
2. Vergleiche die M otive u n d nu m eriere sie durchgehend in
eine kum ulative Liste. Gleiche M otive bekom m en die gleiche Kode­
n um m er. Die M otive w erden verglichen u n d die gleichw ertigen
zusam m engruppiert, nachdem sie m aschinell n o rm alisiert w orden
sind (d. h. d er Text w ird au f die W ortw urzel reduziert, die Syn­
onym e w erd en m it H ilfe einer entsprechenden W ortliste als solche
erk a n n t u n d au f einen gem einsam en N enner g eb rach t).
3. B ereite eine Tabelle d er M otive vor; die R eihen sollen die
M otive en th alten u n d die S palten die Texte, z. B.:
Text N r. 1 2 3 4
M otiv Nr. 1 x x x
2 x x
3 x x x
Die V ersionen w erden nach gew ünschtem geographischem
P rinzip u n d in den geographischen A bteilungen nach A lter geord­
net. Die T abelle w ird ausgedruckt.

207
4. Sum m iere die M otive in d e r Tabelle nach den einzelnen
geographischen G ebieten u n d bestim m e so die N orm altypen.
P rin to u t.
5. A ddiere die N orm altypen, u m den A rchetyp zu bekom m en.
P rin to u t.
6 . Zeichne L andkarten u n d skizziere die V ersionen d arau f
(je d e r N orm altyp kan n m it besonderen graphischen Zeichen ver­
sehen w erd en).
S ind die M onographien von allen E rzähl typen einm al aus­
gearbeitet, so kan n die M aschine die E rgebnisse in Tabellen sum ­
m ieren, u m E rzäh lp ro d u k tio n sh erd e anzuzeigen, die H au p t­
ursp ru n g szeiten fü r jed es Gebiet anzugeben u n d die H au p tv erb rei­
tungsw ege auf K arten festzulegen (ü b e r die Ziele d er historisch­
geographischen M ethode siehe bei A am e 1913, p. 56).
Die M aschine sp a rt uns die m echanische A rbeit u n d verbil­
ligt den A rbeitsprozeß: die Leistung d er M aschine in einer Zeit­
ein h eit is t unvergleichlich h ö h er als die des Forschers. Die Aus­
fü h ru n g des ganzen P rogram m es fü r einen E rzähltyp von ca. tau ­
sen d V ersionen w ürde vielleicht eine S tunde in A nspruch nehm en,
w as an K osten bloß einige h u n d e rt M ark ausm acht. Da ein P ro­
gram m fü r alle Typen genügt, verteilen sich die respektiven K osten.
Das P rogram m kan n aus stan d ard isie rten T eilprogram m en zu­
sam m engestellt sein, die von IBM billig bezogen u n d m it d er An­
passung d er D etails dem Zweck gerecht gem acht w erden können.
Gehen w ir n u n an die A rbeit, m üssen w ir gleich bei dem
erste n S ch ritt H alt m achen. W ir brau ch en eine autom atische Pro­
zedur, u m ein M otiv aus dem Text m aschinell ausscheiden zu
können. W ir m üssen d er M aschine genau sagen können, wo ein
M otiv im laufenden Text anfängt u n d w o es endet, d .h . eine P ro­
zed u r angeben können, die keine In tu itio n benötigt, da die Ma­
schine eben keine In tu itio n h at. N un haben w ir leid er keine klare
u n d unm ißverständliche Definition des M otivs, u n d die E rzäh­
lungen w erden in tu itiv in M otive zerlegt. D adurch ist es auch
n ich t möglich, eine autom atische m aschinelle P rozedur fü r die E r­
kennung d er M otive durch das P rogram m zu entw erfen. Dies ist
n atü rlich d er F ehler u n se re r Theorie u n d w ird durch das E n t­
w erfen eines Program m es n u r u n terstric h en u n d k la r zum B ew ußt­
sein gebracht.
W ir h aben n u n zwei M öglichkeiten zu handeln. W ir können
den leichten, ab er u n fru ch tb are n Weg gehen, die Texte zuerst
m anuell in M otive zu zerlegen u n d das P rogram m m it P unkt zwei
anlaufen lassen. O der w ir können u n s die M ühe nehm en u n d ver­
suchen, uns selbst k la r zu m achen, w as w ir denn eigentlich u n te r
einem M otiv verstehen. Aus w elchen T eüen is t diese E inheit zu-
208
sam m engestellt? In w as fü r einem V erhältnis stehen diese Teile
( = n iedere E in heiten) zueinander? Wie sind diese zu r kom plexe­
re n E in h eit „Motiv" zusam m engestellt? U nd wie können w ir die
E inheit, die w ir „Motiv“ benannten, aus dem zusam m enhängenden
T ext abgrenzen? W issen w ir e rst dies alles, d an n können w ir ver­
suchen, u n se r neues W issen in eine form ale Sprache zu bringen,
die dan n in die M aschinensprache ü b ersetzt w erden kann. Danach
können w ir u n se r P rogram m anlaufen lassen u n d fertige Mono­
graphien von d er M aschine b e k o m m e n 8).
M it u n se re r A rbeit h aben w ir ab e r w eit m eh r getan: w ir haben
neue u n d in teressan te E insichten in den B au d er V o lk sliteratu r
gew onnen. Die M aschine w a r d er strenge Schulm eister, d er uns
gezwungen h at, u n s selber d a rü b e r k la r zu w erden, w as w ir denn
eigentlich u n te r „Motiv" verstehen. D er Schleier, d er ü b e r dem
P hänom en „V olksliteratur" liegt, is t etw as d ü n n er gew orden.
B etrach ten w ir n u n die ä s t h e t i s c h - f o r m e l l e Frage­
stellung. W as w ir w issen m öchten, ist d er innere literarische B au
des K unstw erkes, seine S tru k tu r. Diese h a t einige Ebenen, u n te r
an d erem diejenige des Sprachgew andes (Stileigenschaften — „tex-
tu ra l s tru c tu re " ), die Ebene des E rzählinhalts ( „narrative stru c ­
ture" ) u n d die d er D ram atisierung des Liedes o d er d er Erzählung
(die ak ustischen u n d optischen E ffekte, die d er K ü n stler b en ü tzt
— „dram atic stru ctu re " —, siehe Jason, 1969).
Die E bene des Sprachgew andes — die S tilanalyse — b esp ra­
chen w ir oben; die U ntersuchungen d er dram atischen S tru k tu r ist
k au m in Angriff genom m en, d a sie schw er fixierbar ist u n d kost­
spielige A p p aratu ren benötigt (F ilm aufnahm en) 9).
Die S tru k tu r des E rzählinhaltes scheint ein zusam m enhängen­
des System zu bilden, das m it Leichtigkeit in form ale Sprache
ü b ersetzt w erd en k a n n 10). Die Analyse w ird in enger Anlehnung
s) V. Propp (1928) würde seine „Funktion“ als Einheit Vorschlägen
(die A. Dundes — 1962 — „motifeme“ benannt hat). Diese wurde aber bis
jetzt noch nicht so weit bearbeitet, um von der Maschine automatisch
aus zusammenhängendem Text ausgeschieden werden zu können.
9) Siehe einige Anfänge bei Haiding 1955, Jansen 1957 und Kriss-
Rettenbeck 1965.
10) Nicht formalisierte Anfänge der Analyse siehe bei Shklovskij
1919, Volkov 1924, Nikiforov 1927, Propp 1928, Dundes 1964, Jason 1967,
Jason 1971; ein Formalisierungsversuch von Propps Analyse wurde vom
Linguisten der Chomsky-Schule G. Lakoff unternommen — Lakoff 1964,
nach Chomsky 1957; andere Versuche machten Greimas 1963, Bremond
1964; Powlinson 1965 und Mathiot n. d. Wir möchten die Arbeit C. Levi-
Strauss’ nicht hier einschließen, da er sich nicht m it dem ästhetischen
Aspekt des Erzählinhaltes einer Literaturgattung befaßt, sondern m it
der S truktur des Sinngehaltes des mythischen Denkens (Levi-Strauss
1955, 1964, 1966).

209
an die m o d erne linguistische M ethode gem acht. Dies gilt auch fü r
die F orm alisierung d er Analyse, die als ein K alkül k o n stru ie rt w er­
den kann. E rzähleinheiten au f einigen E benen (analog den E in­
heiten „M orphem ", „W ort“ u n d „Satz“ in d er Sprache) u n d Kom­
positionsregeln w erden p o stu lie rt, die die B eziehungen zwischen
den E inheiten beschreiben u n d einfachere E inheiten zu kom plexe­
re n E inheiten zusam m enstellen (analog zu den syntaktischen
Regeln d er S prache). W ir stellen also sozusagen eine „G ram m atik“
d er E rzählungen zusam m en, die eine Syntax d er literarisch en Kom ­
positionsregeln u n d ein Lexikon d er einfachen E rzähleinheiten
enthält.
Die M aschine soll uns n u n helfen, un seren A ussagenkalkül
(u n sere Theorie, die eine „G ram m atik“ ist) zu entw ickeln u n d soll
u n s zeigen, inw iefern dieser Calculus das P hänom en „Volkserzäh­
lung" (o d er V olkslied) richtig beschreibt. I s t un sere T heorie gültig,
so w ird die M aschine das liebe G roßm ütterchen beim M ärchen­
erzählen ablösen können. Das heißt, w ir können un sere Theorie
von d er M aschine p rü fen lassen. W enn Lexikon-Einheiten u n d Ta­
bellen d er K om positionsregeln d er M aschine eingegeben w erden,
so sollte sie Erzählungen, die nicht von natü rlich en G eschichten
zu un tersch eiden sind, m echanisch kom ponieren können.
Falls w ir also un sere Theorie durch die M aschine laufen
lassen u n d die E rzählung, die die M aschine uns w iedergibt, nicht
einer n atü rlich en E rzählung gleichw ertig ist, so haben w ir in unse­
re r T heorie einen F ehler gem acht. Die U nterschiede zw ischen d er
E rzählung d e r M aschin e u n d ein er natürlichen Geschichte w erden
u n s aufzeigen, wo w ir F ehler in u n se re r Theorie zu suchen haben.
Die M aschine ist n u r ein W erkzeug u n d kan n n u r ganz genau
das au sführen, w as m an ih r au fträg t, u n d kein Jo ta m ehr. H aben
w ir einen F ehler gem acht — so k an n ihn die M aschine nicht als
solchen erkennen; sie w ird ihn bloß m Ulionenfach vergrößern,
w as nich t im m er angenehm i s t . . . Und w enn w ir sinnloses Zeug
du rch die M aschine laufen lassen, u m es, sagen w ir, statistisch zu
verarbeiten, w ird es d aru m nicht plötzlich S inn bekom m en. W ir
m üssen genau w issen, w as w ir als R esultat d er M aschinenarbeit
erw arten . E ben diese E igenschaft d er M aschine, n i c h t denken
zu können, zu fordern, daß alles auseinandergesetzt u n d e rk lä rt
w ird, keine „sich von selbst verstehende A nnahm en“, keine Vor­
urteile, kein V orw issen u n d keine In teressen zu haben, sondern
eine sinnvolle, zielbew ußte Theorie zu benötigen — diese Eigen­
schaft eben is t es, die w ir gut benützen können, um unsere
T heorien zu prüfen. Die V erarbeitung d er T heorie durch die Ma­
schine w ird sofort alle Fehler, U ngereim theiten u n d W idersprüche

210
in u n se re r T heorie aufdecken, die w ir üb erseh en haben. So w ird
die M aschine u n se r Lehrer: sie le h rt uns system atischer zu denken
u n d h ilft u n s b essere Theorien zu entw erfen. Das D enken selber
b leib t ab e r sow eit u n sere Aufgabe.
Vorläufig sin d w ir noch seh r w eit von dem E xperim ent m it
dem G roßm ütterchen. U nsere Theorie is t noch w eit davon, so voll­
ständig zu sein, u m in form alen A usdrücken, die es erlauben w ü r­
den, sie in die M aschinensprache zu übersetzen, fo rm u liert w er­
den zu können. W ir können uns dam it trö sten , daß es d er ganzen
g roßen Arm ee d er L inguisten auch noch nicht gelungen ist, eine
volle G ram m atik m it E rfolg durch die M aschine laufen zu lassen,
u m m it ih r ein Zw iegespräch beim K affee tisch zu führen.
Dieses w äre eine flüchtige Ü bersicht d er Fälle, in denen w ir
u n s d er M aschine bedienen können. Ob u n d w iew eit un sere A rbeit
au f sinnvolle F ragen an tw o rtet, un sere T heorien entw ickeln hilft,
ob sie u n s e r W issen fö rd e rt u n d uns tiefere E insicht in die N a tu r
d er Dinge gibt — das ist nicht die Angelegenheit d er M aschine.
Solche F ragen sind fü r sie irrelevant. Die M aschine ist ein folg­
sam er, ab er ganz stu p id er Diener, u n d w ir m üssen es lernen, ihm
B efehle zu geben. M it d er E ntw icklung u n se re r T heorien u n d d er
Stellung n eu er F ragen w erden sich neue Gebiete d er Maschinen-
ben ü tzu n g eröffnen.
Die B enützung d er M aschine e rfo rd e rt n atü rlich M ittel, die
von irgendw oher zu beschaffen sind. A ber verglichen m it d er E r­
sp arn is an A rbeitszeit u n d d er E rhöhung d er P ro d u k tiv ität der
A rbeit des Forschers sind die benötigten M ittel m inim al. N a tü r­
lich, K aninchenzüchten w irft handgreiflicheren Gewinn ab, aber
da m an sagt, daß d er M ensch nicht allein vom B rote lebt
(Deut. 8 : 3), dü rfen w ir doch einige H offnungen h e g e n ? 11)
n) Als dieser Aufsatz gerade fertig war, brachte der Postmann die
neue Nummer des P r o v e r b i u m (Nr. 14,1969) m it dem Aufsatz Bengt
Holbeks „Computer Classification of Proverbs“ und dem Kommentar
Pentti Leinos „A Computer for the Paremiologist?“ B. Holbek, in der
Rolle des Archivars, versucht Computer zu benützen, um die vorhande­
nen Materiale zu ordnen. Das Resultat ist ein bibliographisches Hilfs­
mittel, ein Index, der ein schnelles Auffinden der nötigen Materiale er­
möglicht und so dem Publikum dienen kann.
P. Leino geht vom Standpunkt des Forschers aus und fragt: Was
kann man nun anfangen m it den schön geordneten Materialien? Die
Maschine kann uns alle „rhytmic proverbs collected from female in-
formants in Western Jütland in the period between 1875—1900, contain-
ing the words b e d r e (better) and e n d (than). . . (Holbek 1969:
375—376)" schön fein zusammen ausdrucken. Was sollen wir m it dieser
Inform ation anfangen? Der Forscher muß erst einmal sein Problem
haben, sich überlegen, wie er es lösen soll, und dann Materialien suchen
(Leino 1969 :379). In jedem Falle (außer wenn historisch-geographische

211
BIBLIOGRAPHIE
A a r n e, Antti
1913 Leitfaden der vergleichenden Märchenforschung, FFC 13. Helsinki.
B e r e l s o n , Bem ard
1952 Content Analysis in Com mimi cati on Research. Glencoe, 111., The
Free Press.
B e s s i n g e r , J., and P a r r i s h, S., (eds.)
1964 Literary Data Processing Conference Proceedings. New York, IBM.
B o w 1e s, Edmund A. fed.)
1967 Computers in Humanistic Research: Readings and Perspectives.
Englewood Cliffs, Prentice Hali.
B r e m o n d, Claude
1964 Le message narratif, Communication 4 : 4—32.
C h o m s k y , Noam A.
1957 Syntactic Structures. The Hague, Mouton.
C o 1b y, Benjamin N.
1966a The Analysis of Culture Content and the Pattem ing of Narrative
Concem in Texts, American Anthropologist 68 : 374—388.
1966b Cultural Patterns in Narrative, Science 151:793—798.
1966c Development and Application of an Anthropological Dictionary.
In: The General Inquirer, P. J. Stone et al., eds., Cambridge, Mass.,
The MIT Press, pp. 603—615.
C o 1b y, Benjamin N., C o l l i e r , George A., and P o s t a l, Susan K.
1963 Comparison of Themes in Folktales by the General Inquirer
System, Journal of American Folklore 76 : 318—323.
D u n d e s , Alan
1962 From Etic to Emic Units in the Structural Study of Folktales,
Journal of American Folklore 75 : 95—105.
1964 The Morphology of North American Indian Folktales. FFC 195.
Helsinki.
1965 On Computers and Folktales, Western Folklore 24 :185—189.
Monographien vorbereitet werden) wird eine Auswahl des Materials
genügen, um gültige Ergebnisse zu erzielen. Dafür ist es nicht nötig, das
ganze Material in den Computer zu stecken.
Es kommt uns vor, daß es hier um die Frage der theoretischen
Einstellung geht, die unserer Arbeit unterliegt: ist es die historisch­
geographische Denkweise, so brauchen wir Archivmaterial in unbegrenz­
ten Mengen, Archive, gut geordnet und indexiert, am besten m it Hilfe
von Computern. Wollen wir aber soziologische, psychologische oder
strukturelle Untersuchungen unternehmen, dann brauchen w ir weder
Archivmaterialien in großen Mengen (bereits veröffentlichtes Material
— wenn es gut veröffentlicht ist! — und entsprechende Feldarbeit
genügen), noch umfangreiche, gut geordnete Archive, Computer, um
Materialien zu ordnen, oder „Typen" als Ordnungsprinzipien (die die
Computerarbeit außer Gebrauch setzen wird! — Holbek 1969 :375).
Die Frage ist also nicht eine der Sprichwortforschung allein, und
auch nicht eine der Art: „Wer hat recht?", sondern eine der Art: „Was
für Nutzen kann ich daraus ziehen für meine Arbeit?"
Die Details des Verfahrens werden Humanisten im allgemeinen
interessieren und nicht auf Volkskundler beschränkt sein.

212
E l l i s , Allan B., F a v a t , Andre F.
1966 From Computer to Criticism: An Application of Automatic Content
Analysis to the Study of Literature. In: The General Inquirer, P.
J. Stone et al. eds., Cambridge, Mass., The MIT Press, pp. 628—638.
G r e i m a s, A. J.
1963 La conte populaire russe. Analyse functioneile, International Jour­
nal of Slavic Linguistics and Poetics 9:152—175.
G r e v e r u s , Ina-Maria
1969 Zu einer nostalgisch-retrospektiven Bezugsrichtung der Volks­
kunde, Hessische B lätter für Volkskunde 60 :11—28.
H a i d i n g , Karl
1955 Von der Gebärdensprache der Märchenerzähler, FFC 155. Helsinki.
H a y s , David G.
1966 (ed.) Readings in Automatic Language Processing. New York,
American Elsevier.
1967 Introduction to Computational Linguistics. New York, American
Elsevier.
H e r z o g , Marvin J.
1965 The Yiddish Language in Northern Poland: its Geography and
History. Bloomington, Ind., Indiana University Press, and The
Hague, Mouton.
H o l b e k , Bengt
1969 Computer Classification of Proverbs, Proverbium 14:372—376.
H o 1s t i, Oie R.
1969 Content Analysis for the Social Sciences and Humanities. New
York, Addison-Wesley Publ. Co.
J a n s e n , William H.
1957 Classifying Performance in the Study of Verbal Folklore, In:
Studies in Folklore, W. E. Richmond, ed., Bloomington, Ind.,
Indiana University Press, pp. 110—118.
J a s o n , Heda
1967 Oral Literature and the Structure of Language. Paper presented
at the Annual Meeting of the American Anthropological Associa­
tion, Washington, D. C. RAND Paper P-3733. Mimeo.
1969 A Multidimensional Approach to Oral Literature, Current Anthro-
pology 10 : 413—426.
1971 The Narrative Structure of Swindler Tales, Forthcoming in ARV.
K a d u s h i n , Charles, L o v e t t , Joseph, and M e r r i m a n , James
1968 Literary Analysis with the Aid of the Computer, Computers and
the Humanities 2 :177—202.
K r i s s - R o t t e n b e c k , Lenz
1965 Probleme der volkskundlichen Gebärdeforschung, Bayerisches
Jahrbuch für Volkskunde. Volkach: K. Hart.
L a k o f f , George P.
1964 Structural Complexity in Fairy Tales. Ms.
L e e d , Jacob (ed.)
1966 The Computer and Literary Style: Introductionary Essays and
Kent, Ohio, Kent State University Press.

213
L e i n o , Pentti
1969 A Computer for the Paremiologist? Proverbium 14 : 377—379.
L e v i - S t r a u s s , Claude
1955 The Structural Study of Myth. Journal of American Folklore 68 :
428—444.
1964 Le Crui et le Cuit. Paris, Librairie Pion.
1966 Du miel aux cendres. Paris, Librairie Pion.
M a r a n d a , Pierre
1967a Computers in the Bush: Tools for the Automatic Analysis of
Myths. In: Essays on the Verbal and Visual Arts: Proceedings
of the 1966 Annual Spring Meeting of the American Ethnological
Society. J. Helm, ed., Seattle and London, University of Washing­
ton Press, pp. 77—83.
1967b Formal Analysis and Intercultural Studies. Social Sciences In­
formation 6 (No. 4): 7—36.
M a t h i o t, Madeleine
n. d. Cognitive Analysis of a Myth — an Exercise in Method. Forth-
coming in: The Structural Analysis of Myths, P. and E. Maranda,
eds.
N i k i f o r o v , A. J.
1927 K voprosu o morfologicheskom izuchenii narodnoj skazki (Zu der
Frage des morphologischen Studiums der Volkserzählung). Sbornik
otdeleniia Russkogo iazyka i slovesnosti AN SSSR 101: 173—178.
P o o l , Ithiel de Sola (ed.)
1959 Trends in Content Analysis. Urbana, University of Illinois Press.
P o w l i s o n , Paul S.
1965 A Paragraph Analysis of a Yagua Folktale. International Journal
of American Lingustics 3 :109—118.
P r o p p, Vladimir I. A.
1928 Morfologia skazki. Leningrad. (Zweite Ausgabe Moskau 1969.)
(Englische Übersetzung: Morphology of the Folktale, Philadelphia
1958; zweite Ausgabe, Austin 1968.)
P s a t h a s , George
1969 The General Inquirer: Useful or not? Computers and the
Humanities 3 :163—174.
R a b e n , Joseph
1967 Computers and Literary Studies. Data Processor 10 (M arch):
11—16.
S e b e o k, Thomas A.
1953 The Structure and Content of Cheremis Charms. Anthropos 48 :
369—388.
1956 Sound and Meaning in a Cheremis Folksong Text. In: For Roman
Jakobson, M. Halle et al., eds., The Hague, Mouton, pp. 430—439.
1957 Toward a Statistical Contingency Method in Folklore Research.
In: Studies in Folklore, W. E. Richmond, ed., Bloomington, Ind.,
Indiana University Press, pp. 130—140.

214
1959a Approaches to the Analysis of Folksong Texts. Ural-Altaische Jahr­
bücher 31:392—399.
1959b Folksong viewed as Code and Message. Anthropos 54 :141—153.
1962 The Texture of a Cheremias Incantation. Memoires de la Societe
Finno-Ugrienne 125 : 523—527.
1965 The Computer as a Tool in Folklore Research. In: The Use of
Computers in Anthropology, D. Hymes, ed. The Hague, Mouton,
pp. 255—271.
S e b e o k , Thomas A., und Z e p s , V. J.
1958 An Analysis of Structured Content, with Application of Electronic
Computer Research in Psycholinguistics. Language and Speech
1:181—193.
S h k l o v s k i j , Viktor
1919 Sviaz' priemov siuzhetoslozheniia s obshchimi priemami stilia
(Das Verhältnis der Methode der Komposition der Fabula zu den
allgemeinen Methoden des Stils), Poetica 2:115—150 (St. Peters­
burg).
S t o n e, Philip, J., D u n p h y, Dexter C., S m i t h , Marshall S., und
O g i 1v i e, Daniel M. (eds.)
1966 The General Inquirer: A Computer Approach to Content Analysis.
Cambridge, Mass., The MIT Press.
S t r o h b a c h , Hermann
1966 Variabilität: Gesetzmäßigkeiten und Bedingungen. Jahrbuch für
Volksliedforschung 11 : 1—9.
V o l k o v , R. M.
1924 Skazka. Rozyskaniia po siuzhetoslozheniiu narodnoj skazki. Tom I.
(Das Märchen. Untersuchungen zur Komposition des Volksmär­
chens. Band I.) Odessa, Gos. Izd. Ukrainy.
W h a l l e y , George
1967 Literary Computing. Bulletin of the Computer Society of Canada,
Summer, pp. 9113.
W i e r , Dennis R.
1967 A Suggested Basis for Literary Evaluation by Computer Process­
ing. Journal of Aesthetics and Art Criticism 26 :47—52.
ABSTRACT
Tasks are surveyed Computers can be used for as a good technical
help: digital Computers are put to work in order to prepare dictionaries,
bibliographies, and indices; to do card filling jobs; to enable running
field work control. Next are discussed jobs on which Computers could
be put to serve the special needs of folk-narrative research: (a) the
historical-geographical school can make its tale-monographs almost
entirely by Computers; (b) ethnographic atlases can be animated by
display facilities the computer has and thus the atlas can serve as a re­
search tool, and not be a graphic display of data only; (c) extensive and
exact style analyses can be undertaken at low cost; (d) generative
“grammars“ for the narrative structure can be tested.

215
ZUSAMMENFASSUNG
Der Computer kann als (a) technische Hilfe benützt werden, und
(b) in der Ausarbeitung von Forschungsproblemen behilflich sein. Er
kann:
(a) Bibliographien und Register zusammenstellen; Karteien, Archiv-
und Museenbestände führen; Zeichnungen, Diagramme und Mappen
(volkskundliche Atlanten) erzeugen;
(b) historisch-geographische Monographien ausarbeiten; Suchlisten
für c o n t e n t a n a l y s i s laufen lassen (dies praktizierte, aber ver­
fehlte Anwendung); Stu-analysen der Volksliteratur und Volkskunst in
großem Maßstabe erleichtern; und strukturelle Theorien auf Gültigkeit
prüfen.

216
Geister- u n d Dämonenvorstellungen
im südosteuropäischen R aum griechischer
Sprachzugehörigkeit
Von Theodoros V 1 a c h o s
Dämonen- u n d G eistervorstellungen, die teilw eise ih ren U r­
sprung im M ittelalter, teilw eise schon im A ltertum haben, zählen
zu E rscheinungen des A berglaubens, die heute noch beim griechi­
schen Volk zu finden sind.
Das griechische W ort D äm on (Scdfjuov) ist von allen K u ltu r­
völkern in die w issenschaftliche Term inologie aufgenom m en w or­
den. H om er n en n t G ott ft-eog o d er 5alp.wv. P laton identifiziert den
D äm on m it dem E rfahrenen. D er B egriff allein w a r ursprünglich
eigentlich ohne B edeutung, desw egen w urde e r m it besonderen
E p ith eta bestim m t, wie suSaip-wv, âX{ho5alp.tov. Svcr5alp,wv, xaz.o5alp.cov
usw.
Nach griechischen Ü berlieferungen w erden die D äm onen von
den G ö ttern geboren u n d w aren ein A rt V erbindungsw esen zwi­
schen G ö ttern u n d M enschen. So bezeichnet A ristoteles die Dämo­
n en als G ö tterkinder, nicht als G ötter. H esiod sieht die Däm onen
ebenfalls als G ö tterk in d er m it ü b ern atü rlich en K räften. Nach den
P lato n ik em gab es zahlreiche Däm onen, die zw ischen H im m el u n d
E rd e lebten.
P arallel den V orstellungen d e r D ichter u n d Philosophen h at
die V olksphantasie eigene D äm onenvorstellungen geschaffen. Sie
k an n te gute u n d böse D äm onen u n d glaubte, daß je d e r M ensch
von G eburt an von zwei D äm onen begleitet w erde; d er eine, der
zu guten, der andere, d er zu bösen W erken riet. D er gute Däm on
w ar weiß, d er böse schw arz. M it d er Zeit u n d als A usw irkung des
C hristentum s h aben sich viele V orstellungen geändert.
H eute gibt es in G riechenland eine große Zahl von Leuten, die
den G lauben an die D äm onen u n d G eister w eder ablehnen noch
an erkennen wollen. Die griechische Geister- u n d D äm onenw elt, so
w ie sie im folgenden geschildert w ird, w ar vor etw a 50 Jah ren
lebendiger. H eute existiert sie in d er F orm fast n u r noch in D örfern
u n d K leinstädten, in G roßstädten ist sie infolge d er Technisierung
u n d des gesellschaftlichen S tru k tu rw an d els w eitgehend verschw un­
den.
2 217
N icht n u r im A ltertum u n d im M ittelalter, sondern auch heute
noch w erd en nach dem G lauben d er G riechen die U rsachen vieler
K ran k h eiten auf E ingriffe von bösen G eistern zurückgeführt.
In d er Regel schreibt m an E rk ran k u n g en ohne vorhergehende
Anzeichen dem Teufel zu. E in W irbelw ind b rin g t in d er V orstellung
d er G riechen wie auch gelegentlich in an deren Teilen E uropas
K ran k h eiten m it sich, da e r bösen G eistern W ohnstätte i s t 1).
B esonders gefährlich sind die D äm onen den W öchnerinnen,
desw egen d arf in vielen O rten G riechenlands w ä h ren d d er E n t­
b in dung die Z im m ertüre n ich t geöffnet w erden, u m den bösen
G eistern den E in tritt zu verw ehren, die M u tter u n d K ind schaden
w ürden.
Die D äm onen w irken nach dem V olksglauben n u r zu bestim m ­
ten Tages- u n d Jahreszeiten, an denen die M enschen fü r ü b e r­
n atü rlich e E rscheinungen em pfänglich sind. Es sind die Z eiten der
D unkelheit, d er N acht, d er D äm m erung, des hohen M ittags, d er
A dventzeit u n d d er Zw ölfnächte d er W eih n ach tszeit2) .
Die W irkung d er bösen G eister b esc h rän k t sich nicht n u r auf
M enschen u n d Tiere, sondern auch au f die Pflanzenwelt.
Die P h antasie des Volkes h a t viele Abwehr- u n d exorzistische
M ittel gegen die Angriffe u n d schädigenden W irkungen d er Dämo­
n en erfunden. K noblauch, Besen, Gewehre, Schießpulver zählen
dazu. Auch gibt es Z auberm eister, die von D äm onen v erursachte
E rk ran k u n g en heilen können. Solche Z auberer genießen allerdings
bei d e r B evölkerung w enig Achtung, w eil m an annim m t, daß sie
m it dem Teufel einen P ak t geschlossen haben.

Neraides
U n ter den „E lem entargeistem “ b ilden die W asserdäm onen
noch die geschlossenste G ruppe: Sie sind wie die G estalten keiner
an d eren D äm onengruppe Personifikationen von N a tu rk räfte n , die
überall au f d er W elt in im m er w ieder ähnlicher W eise sp o n tan ent­
steh en können. W ie ein H öhleneingang u n d ein Erdloch, so sind
auch d er See u n d d er B runnen fü r sie Ö ffnungen in das In n ere der
E rde, Zugänge zu einer an d eren W elt.
Die N eraides des neugriechischen Volkes, die N ym phen des
A ltertum s, sind die graziösesten Personifikationen, die die V orstel­
lung des Volkes erzeugt hat.

J) Die Schäden des Wirbelwindes nennen z. B. die Deutschen Teufels­


werke.
2) Die Zeit der Zwölften güt in ganz Europa als Spukzeit.

218
a) D e r N a m e
D er N am e d er N eraides ist in den verschiedenen O rten u n te r­
schiedlich. Am gebräuchlichsten in ganz G riechenland ist N eraides.
Dem W o rtlau t nach b ed e u te t sie W a sserg eister3). Das griechische
N eron h eiß t au f deutsch W a ss e r4).
In Chios w erden diese W assergeister neben N eraides auch
K ales A rkontisses, Angeludes, K arkalousses, M avrophores, Geradi-
ges, K ales Gynaikes, A sprophores, M eliganes, K utes, A nagrialoudes,
K allikatzoudes usw. g e n a n n t5).
Die A ltgriechen gaben auch den N ym phen verschiedene N am en
gem äß dem O rte, wo sie erschienen. Die N ym phen des M eeres hie­
ßen N e re id e n 6). Die N ym phen d er B runnen n an n ten sie N a ja d e n 7).
Den N ym phen d er B äum e gaben sie den N am en D ryaden oder
A m ad ry ad en 8). Die N ym phen d er B erge hießen sie O re stia d e n 9).
H eu te ist in G riechenland n u r noch d er N am e d er altgriechi­
schen M eeresnym phen (N ereiden) erhalten, von dem sich N eraides
abgeleitet hat. D ieser N am e erscheint in verschiedenen Form en, wie
Anerades, N erades, Aneraides, Aneragides, N eraisses. Die N eraides
h aben auch noch andere N am en, w ie Exotikes, Anemikes, X oneria,
Ageloudes, K alom oires, K ales K y re s 10), Kalotyches, K orassia,
Kopelles.
In einigen O rten Nord-M akedoniens u n d N ord-Thrakiens w er­
den die N eraides m it dem slaw ischen N am en S am antiw a oder
Sam ow ila bezeichnet.
In an d eren Gegenden tragen die N eraides auch P ersonennam en,
von denen viele altgriechischen u n d einige neugriechischen Ur-

3) Curt W a c h s m u t h , Das alte Griechenland im neuen, Bonn 1864,


S. 29.
4) Du C a n ge, Glossarium ad sciptores mediae et infimae graeci-
tatis auctore Carolo du Fresne, Vratislaviae 1891, s. u. vspov.
5) Stylianos W i o s , X ioxai HapaSoasu; (A aoypapla, Athen 1925, Bd. 8,
S. 440).
6) Vgl. E u r i p. Iphig. Taur. 428. E u r i p. Iphig. Aul. 1053. E u r i p .
Androm. 1267. Die Nereiden wurden zusammen m it Thetis und Peleus
am Fuße des Berges Pelion verehrt (vgl. Paus. II, 1, 7) und in Kardamyle
an der lakonischen Küste (vgl. Paus. III, 26, 5). Die Nereiden erschienen
auch in den Flüssen (Eurip. Ion, 1081, vgl. dazu Friedrich W e 1 c k e r,
Griechische Götterlehre, Göttingen 1857—1862, Bd. I, S. 656).
7) Homerischer Hymnos in Aphrodite, Str. 262. Artemidor, Oneirocr.
II, 27.
8) Apollonios, Argon. II, 476.
9) Die Albanesen haben auch Nymphen (Bräute) der Berge. Vgl.
Johann Georg von Hahn, Albanische Studien, Jena 1854, Bd. I, S. 161.
10) So heißen sie auch bei den Albanesen. Vgl. J. G. v. H a h n ,
a. a. O., S. 161.

2* 219
Sprungs sind, wie Kalliope, O urania, Lam petia, Astero, Zougrapho,
Pyrgoula, K anella n ).
E ine F rau aus K ardam yla au f Chios h atte, wie es heißt, die
S prache d er N eraides e rle rn t u n d konnte au f diese W eise persön­
liche K o n takte m it den N ereides Aglaia, D iam anto, Kali, Chryso,
A reti S m aragdi u n d m it einem m ännlichen N eraido, nam ens
Anestos, p fleg en 12).
Die schönste aller N eraides ist die K yra Kalo, die K önigin der
N eraides, wie in d er Antike A rtem is, die K önigin d er N y m p h en 13).
Im B ezirk Sam os auf K efalonia glaubt das Volk, daß die
O berste d er N eraides, die Schw ester Alexanders d er G roßen sei,
die freu n d licher zu den M enschen ist als die ü b rig e n 14).

b) E r s c h e i n u n g s o r t e
Nach V orstellung d er N eugriechen finden sich die N eraides in
H öhlen, Quellen, B runnen, Flüssen, Schluchten, T älern u n d Ebenen,
Seen, W äldern, B äum en, T rüm m ern, gepflegten G ärten, M ühlen 15),
au f B rücken, Dreiwegen, im M eer usw . Sie erscheinen also an genau
denselben O rten wie die N ym phen d er Alten, die G ottheiten der
N a tu r w a re n 16). Nuß- u n d Feigenbäum e sind die bevorzugten
Bäum e, in denen sie sich einfinden, desw egen gilt d er S chatten
dieser B äum e als seh r gefährlich. An vielen O rten w agen die M en­
schen nicht, vor allem u m die M ittagsstunde, im S chatten von Nuß-
u n d Feigenbäum en zu schlafen.
Der b eliebteste E rscheinungsort d er N eraides sind die Quellen
von H eilw assem , w ohin sich die K ranken begeben, u m zu gesun­
den. Sie versuchen, die N eraides nicht zu stören, u m nicht von
ihnen schlecht behandelt zu w e rd e n 17).

n) St. K y r i a k i d e s , ‘EXXrjvuq)Aaoypapla, I. Teil, II. Auflage, Athen


1965, S. 195.
12) Stylianos W i o s , a. a. O., S. 445.
13) St. K y r i a k i d e s , a. a. O., S. 196.
14) Bernhard S c h m i d t , Das Volksleben der Neugriechen und das
hellenische Altertum, I. Teil, Leipzig 1871, S. 107, 125.
15) Bernhard S c h m i d t , Griechische Märchen, Sagen und Volks­
lieder, Leipzig 1877, S. 244—245.
16) Stylianos W i o s, a. a. O., S. 441. B. Schmidt, Das Volksleben der
Neugriechen, a. a. O., S. 101. Im saarländischen Volksglauben walten
auch auf den Bäumen, in den Quellen und in den Sträuchem gute oder
böse geistige Kräfte. Vgl. Nikolaus F o x , Saarländische Volkskunde,
Bonn 1927, S. 271.
17) G. Ch. C h a s i o t i s , in XpucocXXl?, Bd. III, S. 11.

220
Die Alten glau bten auch, daß die H eilquellen durch die Nym­
ph en en tstan d en w a r e n 18).
Auch im M ittelalter w aren die N eraides b ekannt. Das Volk
n an n te sie N erajides. Sie erschienen u m dieselbe Zeit wie heute
u n d an den gleichen O rten. Sie w aren D äm onen w eiblichen Ge­
schlechts u n d w iederum nichts anderes als die N ym phen des A lter­
tu m s 19).
Weil nach d er V orstellung d er N eugriechen in O rten wie die
o. e. die N eraides erscheinen, gibt es in G riechenland eine Reihe von
O rtsnam en, die den E rscheinungsort d er N eraides bezeichnen, wie:
N eraidenhöhle, N eraidenstein, N eraidengarten, N eraidenburg,
N e ra id e n d o rf20) .

c) G e s t a l t
In den m eisten O rten G riechenlands sind die N eraidesvorstel-
lungen ähnlich. Die N eraides sind junge, schlanke, hübsche M äd­
chen m it langen, w eißen K leidern u n d in d er H and o d er auf dem
K opf ein Tuch tragend. Sie h aben schöne, große, strah len d e Augen.
Viele Ü berlieferungen sprechen ü b erh au p t von d er Schönheit der
N eraides, ab er diese hübschen N ym phen haben entw eder Ziegen­
o d er E selsfüße. Im A ltertum gab es auch G ottheiten m it Esels­
füßen 21)•
O ft vergleicht das griechische Volk hübsche M ädchen m it
N eraides o d er schöne Augen eines M ädchens m it denen einer
N eraida. Auch in S erbien w erden au ßerordentlich schöne M ädchen
m it N eraides v erg lich en 22).
Die N eraides gehen m eistens in G ruppen u n d fangen an zu
tanzen, w enn sie den geeigneten O rt d afü r finden. Sie erscheinen
deshalb o ft tanzend. Auch die altgriechischen u n d röm ischen
18) Paus. V, 6 , 6, und VI, 22, 4. In Frankreich vermuten die Berg­
bewohner der Anvergne, daß die Heilkraft der Mineralwasser von
Marat-le Quaire von den Feen stammen, vgl. J. A. B o u 11 e t, Tablettes
historique de TAnvergne, Paris o. J., Bd. II, S. 585. Auch in vielen ande­
ren Orten Europas wird die Heilkraft der Mineralwasser den Feen
zugeschrieben, die die Wasser durch ihren magischen Stock entstehen
ließen, vgl. Alfred M a u r y , Les fées au moyen âge, recherches sur
leur origine, Paris 1843, S. 27.
19) Johannes Magistros K a n a v o u t z e s , bei N. G. P o l i t i s ,
MsXén) i n i t o O ßlou xfiW vs&iTspcov 'EXXfjvcov, Athen 1871, S. 95—96.
20) Stylianos W i o s, a. a. O., S. 441. St. Kyriakides, a. a. O., S. 195.
Curt W a c h s m u t h , Das alte Griechenland im neuen, Bonn 1864,
S. 30. Ähnliche Beispiele gibt es auch in Frankreich, vgl. Alfred M a u r y ,
in Revue archéologique, Bd. X., Paris 1848, S. 364.
21) A r i s t o p h . Batr. 293.
n ) N. G. P o l i t i s , MeXstx), a. a. O., S. 92.

221
N ym phen erschienen m eistens ta n z e n d 23). E benso h alten es die
deutschen u n d slaw ischen W assergottheiten, die den griechischen
N eraides en tsp re c h e n 24).
W ährend die N eraides tanzen, singen sie auch u n d spielen ver­
schiedene In stru m en te. Oft erscheinen sie W asserkrüge tragend,
w aschend, K affee m ahlend, Schätze bew achend o d er bei ih re r Hoch­
zeit, zu d er sie sterbliche M usikanten einladen. Sie haben zeitweise
auch das Aussehen eines W irbelw indes; desw egen gibt es Leute,
die sich bei a u ftreten d en W irbelw ind solange au f den B oden legen,
bis e r v o rü b er i s t 25).
Auf Zakynthos u n d Chios sagen die Leute beim W ehen des
W irbelw indes: „Die N eraides tanzen“ 26). M an d arf nicht pfeifen,
solange d er W irbelw ind w eht.
V erb reitet ist auch d er Glaube, die N eraides h aben erotische
Beziehungen m it sterblichen M enschen, m it denen sie zusam m en
erscheinen. W enn sie K inder gebären, laden sie eine sterbliche
H ebam m e in ih re H öhle e in 27).
Genau wie es w eibliche N eraides gibt, kom m en m ännliche
N eraidoi v o r 28). Die K inder d er m ännlichen u n d w eiblichen N erai­
des sind ungesund, u n d die N eraides versuchen sie m it sterblichen
K indern auszutauschen. Deswegen w agen die W öchnerinnen nicht,
in den erste n 40 Tagen ihre K inder allein zu la s s e n 24).
H) S o p h . Oedip. Colon. 718, vgl. S. Pasley, Travels in Crete,
o. J„ Bd. II, S. 215.
24) Jacob G r i m m , Deutsche Mythologie, Berlin 1875, Bd. I, Seite
264, 278.
z ) N. G. P o l i t i s , Accoypacpixci: Siigptsucxa, Bd. III, Athen 1931, S. 54.
Die Irländer glauben, daß bei Wirbelwind die „Elf" herumziehen. Auch
sie legen sich nieder, bis der Wind aufhört zu wehen. Vgl. E. L. R é s i e,
Histoire et traité Sciences occultes, ou Examen des Croyances popu-
luires sur les ëtres sum aturels, la magie, la sorcellerie, la divination, etc.,
Paris 1857, Bd. I, S. 463. Ähnlich w ar es auch in Deutschland m it der
„Wilden Jagd“. Wenn sie hereinherbrauste, warfen sich die Leute auf
die Erde und ließen sie über sich ziehen, in der Meinung, sich so vor
dem ewigen Jäger (Maldit) zu retten, vgl. N. F o x , a. a. O., S. 283.
26) B. S c h m i d t , Das Volksleben der Neugriechen, a. a. O., S. 124.
Stylianos W i o s, a. a. O., S. 442. Hiermit läßt sich der niedersächsische
Volksglaube vergleichen, daß die Herodias beim Wirbelwind tanzt. Vgl.
Jacob G r i m m , Deutsche Mythologie, Bd. I, Berlin 1875, S. 526. Die
Tiroler nennen den Wirbelwind Hexentanz, vgl. J. V. Z i n g e r l e , Sitten
und Gebräuche des Tiroler Volks, Innsbruck 1857, S. 10. Nach polni­
schem und rumänischem Volksglauben tanzen die bösen Geister, wenn
der Wirbelwind weht. Vgl. Jacob G r i m m , a. a. O., S. 599.
27) Styüanos W i o s , a. a. O., S. 442.
28) Die Vorstellung über die Existenz männlicher Neraidoi w ar im
Altertum imbekannt. Es scheint, daß sie aus der Verwechselung der
Satyren m it den Nymphen der Mythologie entstanden ist. Vgl. Ludwig
P r e l l e r , Griechische Mythologie, Bd. I, Berlin 1894, S. 40.
a ) St. K y r i a k i d e s , a. a. O., S. 197.
222
d )Z eitpunkt ihrer E rscheinung
W ie die m eisten bösen G eister erscheinen auch die N eraides
am M ittag u m 12.00 U hr u n d u m M itternacht. D er Z eitpunkt gegen
M ittag ist allerdings u m stritte n , ab e r viele B eispiele sprechen
dafür. M ittern ach t erscheinen sie bis zu r A nkündigung des Tages
d u rch das K räh en des H ahnes u n d insbesondere des schw arzen
H ahnes, den sie seh r fürchten.
Auf Naxos zeigen sich die N eraides w äh ren d d er ganzen N acht
au f B runnen. Deswegen m uß derjenige, d er nachts im B runnen
W asser holen will, zu erst dem W asser „guten Abend“ sagen, sonst
fügen die im B ru n nen hausenden N eraides ihm Schaden bei. T rin­
ken die Leute von Naxos nachts aus dem K rug W asser, bew egen
sie es zu erst, so n st erk ran k e n sie, w eil die N eraides erschreckt
w u rd e n 30) .
Im V olksglauben einiger O rte w aschen sich die N eraides genau
wie die N ym phen d er Alten u m M itternacht in B runnen o d er ande­
re n W asserquellen, w eil u m diese Zeit das W asser schläft. N iem and
w agt dan n zum B ru n n en zu gehen, denn m an könnte durch die
N eraides Schaden erleiden.

e) A r t e n
E s gibt die örtlichen, die guten G eister u n d die frem den, die
als böse D äm onen gelten. Die lokalen N eraides sind nicht tatsäc h ­
lich gute G eister, sondern lediglich b esser als die frem den. Die
ö rtlich en N eraides sin d im m er freundlich zu den M enschen des
b etreffen d en O rtes u n d käm pfen auch m it den frem den, die den
B ew ohner ih re r Gegend schaden w o lle n 31).
In einigen L andstrichen nehm en die N eraides im G lauben des
Volkes d ie Stelle von G espenstern (Stoicheia) ein. H ier gibt es
w iederum zwei A rten, die N eraides d er B erge u n d die des Meeres.
Jed en S am stag Abend treffen sich beide G ruppen u n d käm pfen
m iteinander. Beim Sieg d e r B ergneraides sind diese den B erg­
b ew ohnern w ohlgesinnt, die N eraides des M eeres n atü rlich nicht.
Sind dagegen die M eeresneraides erfolgreich im K am pf, h aben die
B ew ohner d er Berge zu le id e n 32).

30) D. T h . O e k o n o m i d e s , X iaxal üapaSécrEi? in Aaoypatpla,


Bd. 17, Athen 1957, S. 48, 49.
31) Stylianos W i o s, a. a. O., S. 445. B. S c h m i d t , Das Volksleben
der Neugriechen, a. a. O., S. 126.
32) N. G. P o l i t i s , AocoYpixcpocâ S 6|x[aeo£t<x, Bd. III, Athen 1931, S. 39.

223
f) A u s w i r k u n g e n
In den m eisten Teilen G riechenlands ist die Ansicht verbreitet,
daß die N eraides böse W esen sind. H auptsächlich lassen die
N eraides jene S terblichen, die sie allein unterw egs an treffen u n d
die au f ih re Frage antw orten, verstum m en. Sie rau b en auch w ohl­
g estaltete K inder, bringen sie allerdings m anchm al reich beschenkt
w ieder zurück, m eistens a b e r beh alten sie sie 33). Teilweise tau ­
schen sie ih re k ran k en K inder m it schöneren u n d gesünderen Men­
sch e n k in d e rn 34). Sie saugen den Säuglingen das B lut aus, w enn
niem and zu H ause i s t 35).
Die N eraides essen m eistens a n Kreuzwegen. T ritt jem an d auf
das Essen, schlagen sie ihn, u n d m eistens bekom m t d er B etref­
fende einen solchen Schock, daß e r das ganze Leben an Geistes­
erk ran k u n g le id e t36). Die N eugriechen nennen diesen K ranken
„Parm enos“, das dem altgriechischen nym pholeptos entspricht, das
is t N y m p h o lepsie37) .
M anchm al tö ten die N eraides auch die S terblichen. Sie ver­
suchen auf jed en Fall im m er die M enschen zu erschrecken. N ur
denjenigen, die m it sieben M onaten geboren sind sowie die Halb-
neraides, k önnen sie nicht schaden. V or den P riestern haben sie
Angst.
Viele m enschliche M usikanten w erden zu N eraideshochzeiten
eingeladen. Sie erh alten als Lohn viel Geld, das ab e r beim F o rt­
gehen sofort zu Kohle w ird.
Die N eraides verlieben sich m anchm al in S terbliche u n d h eira­
ten sie od er leben m it ihnen zusam m en, ohne sie zu heiraten. W enn
es diesen S terblichen gelingt, das K opftuch d er N eraides zu steh ­
len, können jene nicht m eh r fortgehen u n d bleiben bei dem
M a n n 38). B esonders in Thessalien ist d er V olksglaube v erb reitet,
daß N eraides, deren K opftuch gestohlen w ird, solange bei den M än­
n e rn bleiben bis sie ih r Tuch w ieder gefunden haben. W enn sie
kleine K inder haben, k eh ren sie heim lich nachts zurück u n d pflegen
33) Leo A l l a t i u s , De templis Graecorum recentioribus, ad
Ioannem Morinum; De narthece ecclesiae veteris, ad Gasparem de
Simeonibus; nec non de Graecorum hodie quorundam opinationibus, ad
Paullum Zacchiam, Coloniae Agrippinae 1645, S. 158. Vgl. auch J. G. von
H a h n , Griechische und albanesische Märchen, Leipzig 1864, Nr. 84.
34) K. I. M a n t z o u r a n i s , Kuvoupiccxat IlapixSoasK;, (Aaoypaipia,
Bd. 4, Athen 1900, S. 464).
35) St. K y r i a k i d e s , a. a. O., S. 197. Stylianos Wios, a. a. O., S. 443.
36) K. I. M a n t z o u r a n i s , a. a. O., S. 464.
37j Vgl. dazu P l a t o n Phaedros, S. 238 c.
38) B. S c h m i d t , Griechische Märchen, Sagen und Volkslieder,
Leipzig 1877, S. 133—135.

224
ih re K inder. Noch h eute gibt es Fam ilien, die m it großem Stolz ihre
A bstam m ung von den N eraides herleiten.
Auf dem K opf w achsen d en N eraides einige G oldhaare. Gelingt
es einem M enschen eines davon zu bekom m en, ereignet sich das­
selbe wie m it dem Tuch.
Diese L iebesverhältnisse u n d H ochzeiten d er N eraides m it
S terblichen erin n e rn an die Liebe d er G öttinnen d er A ntike m it
M enschen, wie A phrodite m it A d o n is39), Thetis m it P e le u s40) und
Kalypso m it O d y sseus41).
Die N eraides, die Schätze bew achen, versprechen m anchm al
einem S terblichen von diesen Schätzen, beladen seinen M aulesel
m it Gold u n d befehlen ihm , nach H ause zu gehen, ohne zurückzu­
schauen. Befolgt d er M ensch dies, h ö rt e r dann L ärm h in te r sich.
E r schaut sich um , u m zu sehen, w as w ar. In diesem M om ent ra u ­
b en Frem de den S c h a tz 42).
Die N eraides lehren einigen ihnen genehm en S terbüchen ver­
schiedene H eilpraktiken. Viele M edizinm änner glauben, ih re Fähig­
keiten von den N eraides gelernt zu haben.
Die N eraides tanzen nicht im m er, sie arb eiten auch. Sie spinnen
u n d w eben genau wie die an tik en N y m p h en 43). Die sogenannten
N eraidesspindeln, die m an gefunden haben will, sollen diese Tätig­
keiten bestätigen. Das Volk hängt solche S pindeln den kleinen Kin­
d ern u m den H als als S chutzm ittel gegen die N e ra id e s44).
g) A b w e h r m i t t e l
W ie fü r die m eisten D äm onen, gibt es auch gegen die N eraides
A bw ehrm ittel, u n d zw ar folgende, die die N eraides selbst em pfoh­
len hab en w ollen: 1. Das Zeichen des K reuzes u n d verschiedene
Gebete, w ie V ater unser; 2. Die R edew endung „Honig u n d Milch“,
w eil beides als besonders w illkom m ene Speise fü r die N eraides
b e tra c h te t w ir d 45); 3. Die G lasperle in d er H alskette o d er dem
A rm band d er K inder.
M) T h e o kr . Eidyl. XV, 132.
«) Ilias, XXIV, 59, Odyss. XXIII, 432.
41) Odyss.
42) Stylianos W i o s, a. a. O., S. 444.
43) St. K y r i a k i d e s , a. a. O., S. 198.
*) Bernhard S c h m i d t , Das Volksleben der Neugriechen, a. a. O.,
S. 106.
4S) B. T h è o t o k y , Détails sur Corfou, Korfou 1826, S. 123. Vgl.
N. G. P o l i t i s , AaoYpa<pt.*<& Su[j.[xsuctoc, Bd. III, Athen 1931, S. 56. Helene
K a r y d e, ’ApxaSixcc S 6p.[XEtxTa, (AaoYpccqxa, Bd. 20, Athen 1962, S. 579).
Hier wird wieder der Zusammenhang der Neraides m it den Nymphen
des Altertums deutlich, denen Milch und Honig geopfert wurde. Vgl.
Theocr. 5, 53, 58. Stylianos W i o s , a. a. O., S. 444.

225
h) H e i l u n g der N eraidesgeschlagenen
Um die N eraides zu versöhnen, ra te d er V olksglaube dem ­
jenigen, d er von den N eraides geschlagen w urde, zu D reiwegen zu
gehen u n d m ittags o d er m ittern ach ts fü r die N eraides Zuckerw erk
o d er an d ere süße Speisen zu opfern. Oft b rin g t m an die Süßigkei­
ten auch zu dem O rt, an dem d er B etreffende von den N eraides
ergriffen w oren ist, oft in Begleitung von Z au b e rin n en 46).

W rikolakes
W rikolakes w erden jen e D äm onen im neugriechischen S prach­
g ebrauch bezeichnet, die in den w esteuropäischen L ändern als
V am pire b ek a n n t sind. Es sind V erstorbene, deren Seele m it dem
K ö rp er verbunden b leib t u n d niem als a u fh ö rt m it dem K ö rp er in
K o n tak t zu sein u n d niem als von ihm e n tfe rn t w ird, solange er
unverw est ist. T agsüber ru h e n sie sich aus o d er a rb eiten in ihrem
G rab, abends gehen sie hier- u n d d o rth in u n d schaden M enschen
un d Tieren. D er U rsprung d er Ü berlieferungen ü b e r diese D äm onen
ist seh r alt. W rikolakes sind in d er ganzen W elt b ek a n n t u n d m it
den V orstellungen ü b e r Tote u n d Seelen verbunden, bei denen der
v erstorbene K örper, obgleich e r seine Bewegung verloren h at, w ei­
te rle b t u n d an d eren M enschen schaden k an n o d er — ab er selten —
von N utzen i s t 47).
Aus diesem V olksglauben herau s sind viele u n d verschieden­
artig e S itten ü b e r das V erhältnis d er T oten zu den L ebenden ent­
standen. So h a t m an beispielsw eise im alten G riechenland den
K ö rp er d er V erstorbenen v erb ran n t, d am it die Seele aus dem
K ö rp er weiche u n d in den H ades gehe, u m ih re R uhe zu finden u n d
die Lebenden n ich t störe. Die alten Ä gypter w aren d a ra u f bedacht,
daß d er K ö rp er des V erstorbenen unverw est blieb, d am it auch die
Seele nich t vernichtet w urde.
Die V orstellungen ü b e r W rikolakes sind in ganz G riechenland
fa st g leich 48).
^) J. G. v o n H a h n , Griechische und albanesische Märchen, Leipzig
1864, Nr. 80.
47) St. K y r i a k i d e s , a. a. O., S. 208.
^) Am häufigsten und intensivsten leben die Wrikolakes als soge­
nannte Vampire in der Vorstellung der Südslawen. Sie fürchten die
Wiederkehr der Verstorbenen. „Bei den serbisch-orthodoxen Christen
blieb dieser uralte Totenkult bis heute erhalten, während ihn die
römisch-katholischen Priester wegließen. In uns leben alle unsere Toten!
h at viel früher als Gustave le Bon ein alter Bogomile gesagt." Vgl. Jasna
B e 1 o v i c, Die Sitten der Südslawen, Dresden 1927, S. 157. Richard
A n d r e e , Ethnographische Parallelen und Vergleiche, Leipzig 1878 bis
1887, S. 80.

226
W enn d er K ö rper eines V erstorbenen vier Jah re nach dem
Tode noch u n v erw est ist, h ä lt das Volk ihn fü r einen W rik o la k as49).
D er W rikolakas e rn ä h rt sich von dem Fleisch u n d B lu t d er Leben­
d e n 50). D er G rund des W rikolakasglaubens liegt in d er V orstellung
vom fo rtleb en d en T oten u n d seiner Gier nach Leben, das er beson­
ders im B lu t zurückzugew innen hofft; d aru m b leib t e r auch unver­
w est u n d b eh ä lt an d ere Anzeichen eines unheim lichen W eiterlebens.
a) D e r N a m e
D ieser D äm on trä g t in G riechenland viele N am en, die gew öhn­
lichsten sind: W rikolakas, W rokolakas, W roukolakas, W ourwou-
lakas, W ourdoulakas, W ourw olakas, W ordolakas, W ourkolakas,
W oulkolakas, K atachnas, K atoikas, Telonio, L am biasm a, Sarko­
m enos.
Der N am e W rikolax o d er W rikolakas leiten K o ra is 51) und
P o litis 52) von dem W ort W rikelos o d er W rikolos ab, das im Alter­
tu m eine tragische P erson bedeutete, die den M enschen F u rch t ein-
flößte. Politis leh n t die M einung ausländischer F orscher ab, die den
N am en vom Slaw ischen herleiten, b eg rü n d et au f ein in allen slaw i­
schen S prachen vorkom m endes W ort m it ähnlichem W ortstam m ,
w ie V lkodlak (altserb isch ), V olkodlak (slow enisch), V ukodlak (ser­
b isch), V rkolak (b u lgarisch), V ikodlak (böhm isch). A ußerdem wei­
sen sie au f das tü rk isch e V urkolak, das albanesische V urvoliak u n d
das rum änische V urkolak h i n 53).
49) Viele griechische Volkslieder halten diese Vorstellung fest: „Er
soll unverwest wie die Steine bleiben“, „er soll von der Erde nicht auf­
genommen werden“.
50) Der Glaube an blutsaugende Tote findet sich auch bei außer­
europäischen Völkern, vgl. Richard A n d r e e , Ethnographische Paralle­
len und Vergleiche, Leipzig 1878—1887, Bd. I, S. 90. Die auffallendste
Parallele treffen wir in Afrika. Dort werden die Zauberer nach ihrem
Tode Blutsauger, die Milch aus Menschen und Tieren saugen und die
Schlafenden quälen, in dem sie sich auf sie setzen.
51) Adamantios K o r a i s , " k x a ^ x a , Bd. II, S. 84.
52) N . G. P o l i t i s , AE rap i ßpuxoXcocfov TrpoX^cpeu; raxpi t <S Xa<? -rij?
'EXXdtSoc, in ’lXtacé?,
2. Jahrgang, Athen 1912, S. 401—408, 450—456. N. G. P o l i t i s , üapoipEai,
Bd. III, Athen 1899—1902, S. 260.
53) Viele glauben, daß der europäische Name Vampir aus der serbi­
schen oder türkischen Sprache übernommen worden ist. Vgl. O.
v. H o v o r k a — A. K r o n f e l d , Vergleichende Volksmedizin, Stutt­
gart 1908—1909, I. Bd., S. 426. Die deutschen Bezeichnungen von Wriko-
lakes sind: Gier, Gierhals, Gierrach, Unbegier, seltener Blutsauger. Vgl.
G. M a n n h a r d t , Die praktischen Folgen des Aberglaubens m it beson­
derer Berücksichtigung der Provinz Preußen, Berlin 1878, S. 12. Der
Name Vampir tritt im Deutschen zum erstenmal 1732 auf. Vgl. Carl
M e y e r , Der Aberglaube des Mittelalters und der nächstfolgenden Jahr­
hunderte, Basel 1884, S. 346.

227
A llatius h a t versucht, den N am en von dem W ort W ourkolakos
(dasselbe wie W rikolakas), W ourka (stin k en d er Schlam m ) u n d
Lakos (G rab) herzuleiten, ab er diese B edeutung b efriedigt die
heutigen F orscher n ic h t54). Oikonom os h a t sich vergebens um die
Etym ologie des N am ens b e m ü h t55). Ich m öchte m ich eher der
Ansicht von K orais u n d Politis anschließen. Es ist näm lich w ah r­
scheinlicher, daß die N eugriechen die V orstellungen ih re r A h n en 56)
ü b ern eh m en als die eines b enachbarten Volkes.
b) W e r w i r d W r i k o l a k a s
S ehr m annichfaltig sind die U rsachen, aus denen ein M ensch
nach seinem Tode zum W rikolakas w ird. Im allgem einen w erden
folgende Fälle aufgezeichnet:
1. Die Toten, die nicht b e sta tte t o d er ohne die herköm m lichen
B eerdigungszerem onien begraben w e rd e n 57) .
2. Solche, denen nach dem Tode kein K reuz o d er P antalfa (D ru­
denfuß) au f die B ru st gezeichnet w urde.
3. T odgeborene K inder.
4. U ngetaufte K in d e r58). Deswegen d arf ein krankes u ngetauftes
K ind auch von einem Laien getauft w erden, w enn kein P riester
in d er N ähe i s t 59).
5. E xkom m unizierte u n d fü r den Tod nicht V orbereitete, das heißt
solche, die nicht kom m uniziert u n d gebeichtet haben.
6 . Die an einem S am stag Geborenen.
7. Schlechte B ürgerm eister.
8 . Schlechte Zöllner.

M) Leo A l l a t i u s , De templis Graecorum recentioribus, ad Ioan-


nem Morinum; De narthece ecclesiae veteris, ad Gasparem de Simeoni-
bus; nec non de Graecorum hodie quorundam opinationibus, ad Paullum
Zacchiam, Coloniae Agrippinae 1645, S. 335.
55) K. O i k o n o m o s , Aoxiuiov jrepl T?j<; 7t>.T)cracr-r<x-n)s auYYeveicci; -ri)?
aXaßovo-pcoaOTjqji; TXcoacn]!; 7tpo<; tJjv èXXijvucfiv, Petersburg 1828, Bd. III, S. 290.
56) Xen. Kyrou Paideia, 8, 7, 18, Sophokles, Oed. Tyran. 22 ff.
57) An vielen Orten Griechenlands müssen unbedingt bestimmte
Klagelieder von den Verwandten und Klageweibern während der Bestat­
tung gesungen werden, sonst hat der Verstorbene keine Ruhe. Auch im
Altertum gingen die Seelen von Unbestatteten nicht in den Hades ein,
sondern blieben am Rande desselben und liefen ohne Ruhe umher. Vgl.
Hom. Ilias, XXIII, 71, Odyss. XI, 51, Verg. Aen. VI, 325, Plat. Phaid. 81 c,
Plat. Staat, 615.
58) Ähnliches finden wir auch in anderen Ländern, vgl. Jos. Virgil
G r o h m a n n , Aberglauben und Gebräuche aus Böhmen und Mähren,
Leipzig 1864, S. 25.
59) Elp. S a r a n t i - S t a m o u l i , npoX^tosi? Opdba]?. in Aaoypatpla,
Bd. 13, Athen 1951, S. 215.

228
9. D er V erstorbene, auf dessen Leiche eine Katze, ein H uhn, ein
H u n d o d er ein Feind gesprungen i s t 60).
10. Diejenigen, denen ein K örperteil abgeschnitten u n d nicht begra­
b en w urde.
11. E rm o rd e te 61).
12. E rtru n k e n e 62).
13. Jem and, d er sich im T odeskam pf verflucht; e r schadet dann dem
ganzen Dorf.
14. Alle, die eines gew altsam en Todes gestorben s in d 63).
15. G o ttlo se64).
16. P riester d er orthodoxen K irche glauben zuweilen, daß häufiger
T ürk en u n d d eren G laubensgenossen als G riechen zum W rik o
lakes w erden.
17. Von ih ren E lte rn Verfluchte.
Um festzustellen, w er von m ehreren V erstorbenen zum W riko­
lakas gew orden ist, u n tersu c h t m an die G räber d er frisch V erstor­
benen. Derjenige, d er am w enigsten verw est ist, ist W rik o la k as65).

c) E r s c h e i n u n g s o r t und -zeit
M eistens erscheinen die W rikolakes au f Friedhöfen, ab e r auch
au f den D orfplätzen. N icht selten besuchen sie ih re Fam ilien u n d
schaden ihnen. In einigen O rten finden sie sich im W ald ein.
St. K y r i a k i d e s , a. a. O., S. 208. Ähnliches finden wir auch in
Albanien (vgl. J. G. v. H a h n , Albanesische Studien, Jena 1854, Bd. I,
S. 163) und Rußland (vgl. M a n n h a r d t , a. a. O., S. 265). Man glaubt
dort, daß die Katze oder andere Tiere, die über die Leiche springen,
Magier sind, die zur Katze oder zum Tier verwandelt worden sind. Bei
den alten Germanen galt die Katze als zauberkundiges kluges Tier. Gern
verwandelten sich die Hexen in schwarze Katzen (vgl. Nikolaus F o x ,
Saarländische Volkskunde, Bonn 1927, S. 287). Dadurch wird der Tote
zum Wrikolakas. Deswegen haben die Familienangehörigen eines Toten
Angst den Verstorbenen nachts alleine zu lassen (Vgl. auch
B. S c h m i d t , Das Volksleben der Neugriechen, a. a. O., S. 162, Anm.
2. N. G. P o l i t i s , napaSoasts, Athen 1904, Bd. II, S. 578).
61) G. L. M a u r e r , Das griechische Volk, Bd. I, Heidelberg 1835,
S. 207, Anm. 47.
62) Elp. S a r a n t i - S t a m o u l i , a. a. O., S. 215.
63) Solche Anschauungen finden sich auch im Altertum, vgl. Lucian.
PhUos. 29, Servius zu Verg. Aen. IV, 386, Heliod. Aethiop, II, 5, Tertull.
de anima c. 56 s. f. und c. 57.
M) Auch bei anderen Völkern, vgl. Carl M e y e r , a. a. O., S. 345.
65j Die alten Slawen streuten Asche über die ganze Fläche des
Friedhofs, um so festzustellen, aus welchem Grab der Wrikolakas her­
auskomme. Vgl. Norbert R e i t e r , Mythologie der alten Slaven, in
H. W. H a u s s i g, Wörterbuch der Mythologie, I. Abteilung, 6 . Liefe­
rung, Stuttgart, S. 201.

229
S chaut m an nachts in den Spiegel, w ird m an in derselben N acht
von W rikolakes erschreckt oder erleidet Schaden durch sie. M an
d arf auch nachts nicht pfeifen, w eil sie sich dann sam m eln.
Die Zeit d er W rikolakes ist überw iegend die N acht u n d beson­
ders die M itternacht. B eim d ritte n H ahnenschrei m üssen sie ver­
schw inden, u n d d er Chef d er W rikolakes stellt fest, ob alle in ihre
G räber zu rückgekehrt sind. M anchm al erscheinen sie auch tags­
ü b e r 66).
d) G e s t a l t
M eistens erscheinen die W rikolakes in M enschengestalt m it den
w eißen Leichentüchern, m it denen sie als V erstorbene begraben
w o rd en sind. Sie hab en seh r lange Nägel u n d sind ro t vom B lu t67).
Sie sin d fa st im m er seh r dick, w eil sie viel B lut saugen, deswegen
vergleicht das Volk ein zu dickes K ind m it einem W rikolakas. Der
Chef d er W rikolakes ist im m er ein exkom m unizierter V erstorbe­
ner. E r is t ganz schwarz. Die W rikolakes erscheinen oft tanzend
w ie auch viele andere D äm onen. Beim Tanz singen sie im m er, aber
die M enschen kennen ih re L ieder nicht.
O ft erscheinen die W rikolakes in großen G ruppen u n d m ei­
sten s m it einem Kienholz in d er H and. Sie können im m er in das
H aus ih re r Fam ilien gehen, w eil sie durch das Schlüsselloch
schlüpfen können. Sie erscheinen auch als Feuer, als schw arzer
H und o d er als F ro sc h 68). M anchm al h aben sie Esels- o d er P ferde­
füße w ie die A naskelades o d er N eraides. Um ih re Zwecke zu errei­
chen, können sie sich in viele an d ere G estalten verw andeln.
e) A u s w i r k u n g e n
Obgleich die W rikolakes im allgem einen unschädlicher als
an d ere G espenster sind, versetzen sie die M enschen in F urcht, weil
sie das Aussehen von V erstorbenen haben. Oft bekleideten sich
R äu b er m it w eißen G ew ändern, u m den W rikolakes zu gleichen. Sie
stahlen, w as sie w ollten, ohne von den D orfbew ohnern d aran gehin­
d e rt zu w erden, denn jen e h a tte n Angst, w eil sie glaubten, W riko­
lakes v o r sich zu haben.
In einigen O rten G riechenlands begeben sich die B ew ohner
n ach ts n ich t au ß erh alb des H auses, u m nicht W rikolakes zu
begegnen.
Einige W rikolakes sind im G lauben des Volkes U rsache fü r
K atastro p h en. Sie saugen schlafenden M enschen u n d T ieren das
“ ) Leo A l l a t i u s , a. a. O., S. 143.
67) St. K y r i a k i d e s , a. a. O., S. 208.
^) Norbert R e i t e r, a. a. O., S. 200.

230
B lu t aus den A dern, o d er tö ten sie u n d essen ih re Gedärm e. Liebes-
speise fü r die W rikolakes ist die L eber d er M enschen69). Sie erstik-
ken kleine K inder u n d bringen den F rau en F ehlgeburten. Das Volk
leitet viele Unglücksfälle von den W rikolakes a b 70), die nicht auf­
hören, w enn nicht die D orfbew ohner m it verschiedenen G ebeten
d afü r sorgen, daß d er K ö rp er des zum W rikolakas gew ordenen
M enschen verw est. Auf den F riedhöfen trin k en die W rikolakes das
ö l d er Ö lläm pchen au f den G räbern.
Es gibt D örfer in G riechenland, deren B ew ohner sich in anderen
O rten niedergelassen haben, um sich vor den W rikolakes zu retten .
O ft besuchen die W rikolakes ihre F rauen zu H ause u n d zeugen
K inder ohne Knochen. In A bw esenheit d er E hem änner verkehren
sie m it den F ra u e n 71).
Viele W rikolakes gehen a n O rte, a n denen sie als Lebende
u n b ek an n t w aren. D ort h eiraten sie. Ih re K inder haben auch keine
Knochen. Sie w erden eines Tages im m er als W rikolakes erk an n t
u n d von den D orfbew ohnern verb ran n t.
Sam stags b leiben die W rikolakes im m er in ihren G räbern.
M it sieben M onaten G eborene w erden von den W rikolakes gezwun­
gen, m it ih nen zusam m en zu tanzen u n d zu singen. P riester sind
ih nen seh r v erh aß t. T reffen sie sie unterw egs, versuchen sie ihnen
zu schaden, ohne daß sich jen e zu erkennen geben. N achts kom m en
die W rikolakes aus ih ren G räbern, fallen die M enschen an u n d
legen sich besonders au f die B ru st ih re r V erw andten, um ihnen das
B lut au szu sau g en 72). Gerne ru fen sie nachts jem anden außerhalb
seines H auses beim N am en. A ntw ortet d er Angerufene, stirb t e r am
n äch sten Tag; reag iert e r nicht, p assiert ihm nichts. Die W rikolakes
ru fen n u r einm al, desw egen an tw o rte n die Leute niem als beim
erste n R u f 73).
Die W rikolakes bringen M öbel u n d an d ere G eräte durchein­
an der, w enn n iem an d zu H ause ist.
H a t m an jem als einen W rikolakas gesehen, vergißt m an ihn
sein ganzes Leben nicht m eh r u n d bei E rin n eru n g an ihn w ird m an
jedesm al in großen Schreck versetzt.

69) Vgl. S. L a u b u s c h e r , Uber die Wehrwölfe und Tierverwand­


lungen im Mittelalter, Berlin 1850, S. 58.
70) Ähnlich auch im Altertum, als die Thebaner jedes Unglück ihrer
Stadt vom Tode des Laios durch seinen Sohn Oedipus herleiteten, vgl.
Soph. Oedip. Tyr.
71) B. S c h m i d t , Das Volksleben der Neugriechen, a. a. O., S. 165.
n ) Dimitris Z e 1 e n i n, Russische (ostslavische) Volkskunde, Ber­
lin — Leipzig 1927, S. 393.
73) Leo A l l a t i u s , a. a. O., S. 142.

231
f) A b w e h r m i t t e l
Folgende verschiedene A bw ehrm ittel w erden gegen W riko­
lakes angew andt:
1. D er zum W rikolakas gew ordene V erstorbene w ird m it W eih­
w asser u n d W eihrauch gesegnet.
2. A m ulette w erden in das G rab des Leichnam s gesteckt.
3. D er P riester liest am Grab verschiedene G ebete fü r die
Seelenruhe des Toten.
4. M an e n tfe rn t das H erz aus dem Leichnam u n d v erb ren n t
es in heißem ö l u n d E ss ig 74).
5. E in Mensch, d er nach d er V orstellung des Volkes zum W ri­
kolakes w ird, w enn e r exkom m uniziert ist, w ird in d er K irche auf­
rech t gestellt, w enn das Volk ihm verzeihen will. E in Bischof liest
besondere Gebete fü r die R uhe seiner Seele, u n d das Volk ent­
schuldigt ihm . W ill es ihm hingegen nicht verzeihen, a b e r auch
nicht, daß e r W rikolakas w ird u n d den M enschen schadet, stö ß t es
ein dickes Holz in seinen M und. D am it w ird d er B etreffende nicht
zum W rikolakas, seine Seele geht ab e r auch niem als ins P aradies
ein.
6 . U ber d er H au stü re des V erstorbenen wird, das Zeichen einer
P entalfa angebracht.
7. M an b ew irft den W rikolakas m it S teinen aus d er linken
H and.
8 . Das w irksam ste M ittel nach d er V orstellung des Volkes ist
die V ernichtung des Leichnam s.
Da die christliche K irche glaubt, daß d er K örper eines sündi­
gen M enschen unverw eslich ist u n d zum W rikolakas w ird, ver­
suchen die P riester u n d Bischöfe durch verschiedene Zerem onien
den zum W rikolakas G ew ordenen von seinen S ünden zu befreien
u n d d am it den M enschen unschädlich zu m achen. N ach nicht-
christlicher V orstellung w ird d er Tote ausgegraben u n d sein H erz
aus dem K ö rp er en tfern t. D ann w ird d er K örper v erb ran n t oder
au f eine v erw üstete Insel gebracht.
Bei zunehm endem M onde gew innen die W rikolakes an K raft.
W ährend m ondloser Tage m uß m an sie vernichten. D er b este Tag
fü r die V ernichtung d er W rikolakes ist d er Sam stag, weil, wie
schon erw ähnt, sie am S am stag in ih ren G räbern bleiben. M an
findet sie som it m it offenen Augen u n d unverw est im Grab. Am
sichersten vernichtet m an sie durch Feuer, m an h ö rt sie dabei
74) K. I. M a n t z o u r a n i s , Kuvoupiaxotl IlapaSöasii; in Aaofpa<p£a,
Bd. 4, Athen 1914, S. 473.

232
stöhnen, o d er m an schießt ihnen eine Z auberladung in den Leib,
dabei b lu te n sie.
9. M an legt auf den K opf des V erstorbenen ein H olzkreuz u n d
d arau f eine M ü n ze75).
10. Auf Lesbos legt d er P riester auf den M und eines jeden
V ersto rb en en ein W ach sk reu z76).

Anaskelades
Die A naskelades sind eine besondere K ategorie von Dämonen,
die n u r w äh ren d d er N acht erscheinen. Sie haben E selsgestalt. Die
M enschen finden solche E sel nachts au f ih ren Wegen. R eiten sie
au f jenen, w ird a b e r nach w enigen M inuten die G estalt d er Tiere
im m e r größer. Die M enschen können Schaden erleiden, w enn sie
nich t erkennen, daß sie es m it einem Däm on zu tu n haben. Die Esel
springen zum B eispiel in die L uft u n d w erfen den R eiter zu Boden,
d er oftm als dabei zu Tode kom m t. Vielen S terblichen gelingt es
jedoch du rch b estim m te A bw ehrm ittel, besonders durch ch rist­
liche Gebete, die A naskelades zu beherrschen. D ann können sie
diese E sel als T ran sp o rtm ittel benutzen. Die gleiche W irkung tr itt
auch ein, w enn d er M ensch auf den R ücken des E sels eine P entalfa
zeichnet o d er ein M esser m it schw arzem G riff in das H in terteil des
Esels steckt.
Anaskelades gab es auch im A ltertum u n d w ährend d er byzan­
tinischen Zeit. Die Onoskelides d er A ntike w aren solche Däm onen,
die E selsfüße h atten , w ie die E m pousa, die N eraides u n d die Kali-
k a n z a ri77). Vieles ist ü b e r diese bösen G eister nicht ü b erlie fert
w orden, lediglich D enkm äler aus d er m ykenischen Epoche bew ei­
sen diese D äm onenvorstellungen. Im m er w ieder finden w ir aus
dieser Z eit A bbildungen von D äm onen m it Eselsfüßen.
V ergleichbar den Anaskelas ist das „P itterm ännchen“ (S errig)
im S aarlan d (W est-D eutschland). Das M ännchen setzt sich nachts
dem ahnungslosen Fußgänger au f den R ücken u n d lä ß t sich eine
S trecke w eit tragen. Die L ast w ird so schw er, daß d er geängstigte
T räg er schließlich z u sa m m e n b rich t7S) .
Ähnliche Ü berlieferungen ü b e r die E rscheinung von däm oni­
schen E seln od er auch P ferden, au f denen M enschen re ite n und
dan n du rch einen hohen S prung des Esels zu B oden geschleudert
75) Das finden wir auch in anderen Ländern. Die Familienangehöri­
gen eines Verstorbenen legen eine Münze auf den Kopf des toten Ver­
wandten, dam it er sich seinen Platz im Paradies erkaufen kann. Vgl.
Jacob G r i m m , Deutsche Mythologie, Berlin 1875, Bd. II, S. 791.
76) N. G. P o l i t i s , Bd. III, Athen 1931, S. 332. Aaoypcctpixâ Supjxstxw ,
tt) Leo A l l a t i u s , a. a. O., S. 129.
7S) Nikolaus F o x , Saarländische Volkskunde, Bonn 1927, S. 282.

3 233
w erden, so daß sie sterb e n m üssen, gibt es auch bei an d eren euro­
päischen V ölkern, so bei den Italien e rn u n d Franzosen. W ahr­
scheinlich sind solche Sagen auch R este ä lte re r V orstellungen ü b er
eselgestaltige D äm onen. Glotz m eint, daß es sich h ie r n ich t um
D äm onen handelt, sondern u m verm um m te Magie treibende M en­
sc h e n 79).
In d er A ntike w a r nicht n u r in G riechenland d er E sel ein
däm onisches W esen, sondern auch in Ä gypten80).
Auf K reta heißen die A naskelades auch A tzoum bades. Das W ort
is t m ittelalterlichen U rsprungs u n d stam m t von dem arabischen
„H adjib“ ( = P fö rtn er). Es findet sich häufig in den akritischen
G edichten. Auf K re ta w u rd en näm lich als A tzoum bades ( = P fö rt­
n er) Sarazenen in D ienst genom m en. Diese A tzoum bades w urden
m it d er Zeit in d er V orstellung d er K re tan er D äm onen u n d m it den
A naskelades id en tifiziert 81)•

Lamies
Die Lam ies in d er V orstellung d er N eugriechen sind Dämonen,
die in Quellen, B runnen u n d Flüssen hausen, nicht selten auch in
B äum en. Sie gelten ab er au f jed en Fall als W asserdäm onen u n d
V erw andte d er N eraides, w om it das Volk sie oft v erw ech se lt82).
Die K önigin d er N eraides ist sogar die „Lamia des M eeres“ 83).
D er N am e kom m t von dem altgriechischen W ort Lamia; dies
w ar ein b ö ser Dämon, d er die kleinen K inder erstick te u n d den
T ieren das B lut a u s sa u g te 84). Die Lam ies lieben es, w ohlgestaltete
ju nge M änner zu heiraten. S ind jen e jedoch nicht einverstanden,
tö ten sie s ie 85).
Die L am ia w a r in d er an tik en M ythologie eine M ißgestalt. Sie
w urde m it d er E m pousa, Gello, M orm o sowie m it dem M eerdäm on
Glaukon fälschlicherw eise verglichen.
Die Lam ies gehen m eistens allein; es ist jedoch nicht aus­
geschlossen, daß sie auch in G ruppen au ftreten . Sie gelten als H e rr­

79) G. G l o t z , La civilisation égéenne, Paris 1923, S. 276.


80) P l u t a r c h , Isis, 30, " t ö v o v o v o u xa&apèv, dtXXi 8aip.ovtxöv ^yoüvxat.
i/jiov eüvca".
81) N. G. P o l i t i s , T i ovöfcaxa tg S v NspdctScov x a l rcov ’ AvaaxsXiScov, in
AE^ixoypa 9txöv 'A pystov rrjg M sot)? x a l Néag 'EXX-qvixijg,
Bd. 5, Athen 1918, S. 17—32.
“ ) St. K y r i a k i d e s, a. a. O., S. 199.
83) N. G. P o l i t i s , AvjfuoSstg ptsTecopoXoyixol p.G-9-ot. (’ èx toG
UapvacrcroG), A t h e n 1880, S. 49.
84) B. S c h m i d t, Griechische Märchen, Sagen und Volkslieder, Leip­
zig 1877, S. 141.
85) B. S c h m i d t , Das Volksleben der Neugriechen und das helle­
nische Altertum, I. Teü, Leipzig 1871, S. 131.

234
scher d er Quellen u n d B runnen, u n d ist es in ih rem Belieben, so
lassen sie die W asserstelle austrocknen, um von den S terblichen
ein M enschenopfer zu fo rd ern . N achdem sie das O pfer verspeist
haben, lassen sie das W asser w ieder fließen. In d er V orstellung des
Volkes sin d die Lam ies schlanke, hübsche F rauen m it ungeheuer
großem B usen u n d m eh r als zwei Füssen, einem Fuß aus K upfer
o d er einem Eselsfuß, einem Ochsen- oder Ziegenfuß o d er anderen.
E in Fuß ist im m er d er eines M enschen.
Im U nterschied zu den N eraides sind die Lam ies im m er böse
D äm onen. Sie h ab en seh r lange u n d gepflegte H aare, die sie m ei­
stens m it goldenen K äm m en k ä m m e n 86). K om m t jem an d vorbei,
w äh ren d sie sich gerade käm m en, schaden sie dem B etreffenden.
Sie sin d b ek a n n t fü r ih re G efräßigkeit. Die Lam ies sind sterblich,
u n d m an k an n sie n u r töten, w enn m an sie m it d er linken H and
e rs c h ie ß t87) .
Am M eer schaden die Lam ies oft den Schiffen. Sie verursachen
W irb elstü rm e o d er lassen die Schiffe in S tru d el untergehen. Sie
singen u n d tanzen au f den W ellen u n d en tfü h ren die Schiffe. Befin­
det sich ein Schiff w egen W irbelsturm es in G efahr, schießen die
Schiffsleute gegen den S tu rm u n d glauben, so die Lam ia zu
t ö te n 88). Das Volk h a t festgesellt, daß d er S tu rm nach einem sol­
chen Schuß im m er zum E rliegen k o m m t89). Begegnet m an Lam ies,
e rk ra n k t m a n 90). Böse F rau en w erden o ft Lam ies genannt. Die
Lam ies w erd en auch m it D rachen id en tifiziert91).

Telonia
Als Telonia w erden im allgem einen böse G eister bezeichnet, die
in d er L uft ständig m it den E ngeln u m die Seelen d er verstorbenen
un g etau ften K inder k ä m p fe n 92). Sie versuchen dabei, die Seelen
d aran zu hin d ern , in den H im m el einzugehen.
M) D. O i k o n o m i d e s , Na$uxxcd Ila p a S ä crsK , in Aaoypaqpta, Bd. 17,
Athen 1957, S. 67. Vgl. N. G. Politis, IlapaSéaeis, Bd. I, Athen 1904, S. 498.
87) St. K y r i a k i d e s, a. a. O., S. 200.
88j N. G. P o l i t i s , AvjgcoSEii; gETEcopoXoytxol pSS-oi C A n o a m a y L a i x t o ü
üapvacaoü) Athen 1880, S. 49.
89) F e u v i e l l e , Eclairs et tonneres, Paris 1874, S. 77.
^) Th. I. A t h a n a s o p o u l s , 'H Accgia ßpiSai)?, in Aaoypaqxoc,
Bd. 3, Athen 1912, S. 671—672.
91) Dies finden w ir im bulgarisch sprechenden Makedonien; die
Bulgaren bezeichnen den Drachen als Lamia. Vgl. N. G. P o l i t i s ,
Aacoypa<pixâ Siiptptsixra, Bd. III, Athen 1931, S. 6—7.
K) N. G. P o l i t i s , HapaSéaEt?, Athen 1904, Bd. II, S. 1234. In der
deutschen Dichtung des Mittelalters finden wir auch einen ähnlichen
Streit zwischen den Engeln und den Teufeln. Vgl. J. Grimm, Deutsche
Mythologie, a. a. O., S. 796.

3* 235
Telonia ist die P luralform von Teloni, eine D em inutivform von
Telonis, das h eiß t Zöllner. W eil die Zöllner in d er V orstellung d er
M enschen m eistens böse sind, verw andeln sie sich nach ihrem Tode
in D äm o n en 93).
Auf einigen Inseln G riechenlands sind die Telonia im Volks­
glauben „elektrische Lichter", die die Schiffsleute w äh ren d eines
S turm es au f dem S chiffsm asten s e h e n 94). W ährend die alten Grie­
chen diese L ichter fü r D ioskuren hielten, die versuchten, das Schiff
vor dem S tu rm zu e r r e tte n 95), glauben die N eugriechen das Gegen­
teil, näm lich daß die E rscheinung dieser „elektrischen L ichter“
U nglück v e rk ü n d e t96).
Sehen die Schiffsleute solche „elektrischen L ichter“, bem ühen
sie sich du rch verschiedene G ebete u n d exorzistische M ittel diese
däm onischen W esen zu entfernen. Das Schießen m it einem Gewehr
o d er einer Pistole au f sie ist seh r o ft ein w irksam es A bw ehr­
m ittel
Den U rsprung d er V orstellungen von „elektrischen L ich tem “
finden w ir nicht n u r bei den D ioskuren d er alten Griechen, sondern
schon bei den alten In d e m u n te r den G öttern d er W inde
( = A g v in s)98).
Von g u ter V orbedeutung sind h eu te noch die Telonia bei den
A rabem , Spaniern, C hinesen u n d H o llä n d e rn 99). Sie sind genau
wie die altgriechischen D ioskuren.
Auf M ykonos sind die Telonia böse B runnengeister 10°).

K alikantzari
Die K alikantzari sind däm onische W esen, die die V orstellung
d er N eugriechen geschaffen hat. Sie h aben seh r w ahrscheinlich
ih ren U rsprung in dem B rauch, sich w äh ren d d er Zwölftage von
93) Du C a n g e, Glossarium ad scriptores mediae et infimae graecita-
tis auctore Carolo du Fresne, Vratislaviae 1891, S. 1541. Vgl. auch Lukas­
evangelium 12 , 20.
94) N. G. P o l i t i s , AaoYpatpty.ee EtigjxetxTa, Bd. III, Athen 1931, S. 3.
Diese „elektrischen Lichter“ oder Sterne sind in Europa bekannt unter
dem Namen „S. Elmsfeuer“. Vgl. Piper, Das St. Elmsfeuer, Berlin 1851.
95) Vgl. L. P r e l l e r , Griechische Mythologie, Berlin 1887, Bd. II,
S. 105. F. G. W e 1 c k e r, Griechische Götterlehre, Göttingen 1857—1863,
Bd. II, S. 429—435. Th. M a r t i n , La Foudre et le feu St. Eime dans
l’antiquité, in Revue archéologique, Bd. 13, Paris 1866, S. 168 ff.
96) B. S k a r l a t o s , Ae§txöv-rrjc; xaS-’fjgöi;IXX7]voäj<;StaXéx-rou, TeXckviov.
97) K. Z. M a t z a S, IIspl rjjt; 4v tfl dcTptoacpépqt rjXocTpucfjt;, in ’Etpflpteplc;
Tcov ©iXogaS-cov, Bd. 15, Athen 1857, S. 1157.
98) M y r i a n t h e u s , Die Acvins, München 1876, S. 155—182.
") N. G. P o l i t i s , Aaoypatptxct EtipfJistxTa, Bd. III, Athen 1931, S. 24.
10°) B. S c h m i d t , Das Volksleben der Neugriechen, a. a. O., S. 174.

236
W eihnachten bis zum D reikönigsfest zu v e rm u m m e n 101). In diesen
Tagen erscheinen auch die K alikantzari. Diese h aben im Volks­
glauben das gleiche Aussehen wie die verm um m ten G e sta lte n 102).
Die K alikantzari w erden gern m it W erw ölfen id en tifiziert103). Der
W erw olf ist im griechischen M ärchen als L ykanthropos ( = W olfs­
m an n ) bek an n t. W olfsm änner sind M enschen, die zu b estim m ten
Z eiten zu W ölfen w e rd e n 104).
Die K alikantzari hab en eine tierische W ildheit u n d lange Zähne
w ie die W erwölfe. Jene erscheinen im V olksglauben vieler L änder
w äh ren d d er W eihnachtszeit wie in G riechenland die K alikant­
zari 105). Ih n e n w erden B eziehungen zu den T oten zugeschrieben,
weil sie in d er U nterw elt leben.
K alik an tzari w erden die K inder, die am Heiligen Abend geboren
s in d 106). In einigen O rten G riechenlands glaubt m an sogar, daß
jed es Kind, das w äh ren d d er Z w ölften au f die W elt kom m t, sich
zum K alikantzaros verw andelt. Als Zeichen ist w äh ren d d er N acht
d er K ö rp er des K indes wie ein Tier b e h a a r t107). Diese K inder w er­
d en deshalb zum K alikantzari, w eil sie n eu n M onate vorher, am
25. M ärz, dem F est M ariä V erkündung, gezeugt w o rd en sind. Aus
diesem G runde w agen viele nicht, an diesem Tag geschlechtliche
B eziehungen a u fzu n eh m en 108) .
a) N a m e
D ieser D äm on trä g t im neugriechischen S prachgebrauch fol­
gende N am en: K alikantzaros, K alikatsaros, K arkazani, K alikart-
zouria, K atzikantarides, K atzikades, K arkantzalos, L ykokantsaros,
K arkantsoulia, K alitzankaros, P a g a n a 109), P arorites, Kolowelonides,
101) N. G. P o l i t i s , HapaSoasip, Bd. II, Athen 1904, S. 1261.
St. D e i n a k i s , To 1-rup.ov Tfjs XiSjeox; KaXucavT^apo?, in Aaoypacpta,
Bd. 8, Athen 1925, S. 488-498.
102) Otto v. R e i n s b e r g - D ü r i n g s f e l d , Das festliche Jahr,
Leipzig 1899, S. 24. Auch die deutschen Perchten und die skandinavischen
Julbucken sind aus solchen Bräuchen geschaffen worden.
103) Wilh. H e r z , Der Werwolf, S tuttgart 1862.
m ) H e r o d o t, IV, 105. N. G. P o l i t i s , üapaSoaet?, Bd. II, Athen
1904, S. 1325. W. R o s c h e r , Das von der „Kynanthropie" handelnde
Fragment des Marcellus von Side, Leipzig 1896. W. H e r z , a. a. O., S. 61.
i°5) W. H e r z , a. a. O., S. 109, 114.
106) Leo A l l a t i u s , a. a. O., S. 141—142. C. W a c h s m u t h , a. a. O.,
Seite 80.
107) St. K y r i a k i d e s, a. a. O., S. 192. Hier wird die Beziehung zur
Lykanthropie deutlich.
I0S) B. S c h m i d t , Das Volksleben, a. a. O., S. 146. N. G. Politis,
napaSécreu;, Bd. I, Athen 1904, S. 337.
109) Während der byzantinischen Zeit hieß Paganos der Nicht-Christ.
Vgl. An. Komnena, Bon. S. 377.

237
P lanitaria, Tzilikrota, K aliontzides, K akanthropism ata. D er h äu ­
figste u n d üb erall in G riechenland b ek a n n te N am e ab er ist K ali­
k an tzari 110).
Ü ber den U rsprung des N am ens is t vieles geschrieben w or­
den m ). L ykokantsaros o d er L ykanthropism ata leitet m an von dem
W ort L ykanthropos ( = W olfsm ann) ab. K alitzankaros ist durch
M etathese d er K onsonanten k u n d tz zu K alikantzaros gew orden.
Andere V ersuche ü b e r die Etym ologie des W ortes sind nicht
nennensw ert.
M ichael Psellos w a r d er erste, d er sich m it diesen Däm onen
b efaß t hat. Um seine Zeit, d er byzantinischen, ab er hießen sie nicht
K alikantzari, sondern W a w o u tsik a rii112). D er N am e K alikantzaros
w u rd e erstm als von Leo A llatius im 17. J a h rh u n d e rt e r w ä h n t113).

b) E r s c h e i n u n g s o r t e
N ach dem V olksglauben erscheinen die K alikantzari, wie
erw ähnt, in den Zw ölften. Das ganze J a h r ü b e r leben sie u n te r der
E rd e u n d sägen an dem dicken B aum , d er die E rd e träg t, u m die
W elt zu stürzen. Sie sind seh r fleißig, u n d kurz bevor d er B aum
endgültig durchgesägt ist, is t W eihnachten, u n d sie verlassen die
U nterw elt, u m auf die E rd e zu kom m en. K ehren sie a n T heophania
in ih r Reich zurück, ist d er B aum w ieder zusam m engew achsen. Sie
beginnen ih re A rbeit w ieder von vorne. N iem als gelingt es ihnen,
den S tü tzb aum d er E rd e ganz d u rch zu säg en 114) .
Am H eiligen Abend kom m en alle K alikantzari, auf winzigen
T ieren reitend, au f die E rde. Sie bleiben zunächst au ßerhalb d er
D örfer, tanzen u n d feiern, d an n verschw inden sie in dunklen H öh­
len, u n d u m M itternacht schlüpfen sie m eistens durch die K am ine
in die H äuser. B eim erste n H ahnenschrei verlassen sie die m ensch­
lichen B ehausungen u n d begeben sich w ieder in die H öhlen. Sie
lieben auch die M ühlen als A ufenthaltsort. N achts unterw egs trifft
m an sie o f t 115).

110) St. K y r i a k i d e s , a. a. O., S. 190. St. Wios, a. a. O., S. 230.


m) Siehe darüber ausführliche Untersuchungen von Ph. K o u k o u -
1 e s, KoXXixavr&xpoi, in Aaoypacpia, Bd. 7, Athen 1923, S. 315—328 und
N. G. Politis, IIapa86<TEip, Bd. II, Athen 1904, S. 1240—1345.
m) K. S a t h a s , Meaauovixfj BtßXioS^xr), (Bibi, graeca medii aevi)
Bd. 5, Venedig 1876, S. 571—572.
113) Leo A l l a t i u s , a. a. O., S. 140—142.
114) B. S c h m i d t , Das Volksleben, a. a. O., S. 152.
115) St. K y r i a k i d e s , a. a. O., S. 192.

238
c) G e s t a l t
Die K alik an tzari h aben ein m enschenartiges, ab er m ißgestalte­
tes Aussehen. M an identifiziert sie gerne d er G estalt nach m it den
S aty ren u n d dem P an d er hellenischen M ythologie116) . Zeitweise
erscheinen sie in seh r g ro ß er G estalt u n d m anchm al in äu ß erst
k lein er m ).
Einige d er K alikantzari hinken, andere sind blind o d er ein­
äugig, w ied er an d ere haben schief gew achsene Füße o d er einen
E selsfuß, einige sind lahm , an d eren feh lt ein Glied des K örpers,
etw a ein Ohr. Ih r G esicht ist v e r z e r rt118). M anchm al haben sie die
G estalt eines n ackten K indes, oft sind sie so b e h a a rt wie Tiere. Ih re
K leidung b e ste h t m eistens aus Lum pen u n d eisernen Schuhen.
S ind sie nackt, trag en sie auf dem K opf ein K ä p p c h e n IW) . Oft
erscheinen sie auch in G estalt eines Bockes, selten einer F rau oder
ein er Ziege m it langem B a r t 120).
D er F ü h re r d er K alikantzari h eiß t K outzos ( = L ahm er) u n d ist
d er H äßlichste von allen.
d) A u s w i r k u n g e n
Die K alik an tzari sind den M enschen lästig u n d ab u n d zu auch
g efäh rlich m ). W ährend sie durch die K am ine in die H äuser der
M enschen eindringen, beschm utzen sie die Asche im H erd. Des­
w egen w äscht das Volk in den Tagen d er K alikantzari nicht m it
d er H erdasche, u m zu verm eiden, daß die K leidungsstücke zerris­
sen w erden. Auch heru m steh en d e Speisen beschm utzen diese
D ä m o n e n 122). Sie u rin iere n in offene Gefäße u n d w aschen ihre
G eschlechtsteile m it W asser aus offenen K rügen. Sie stehlen u n d
zerstö ren K leidungsstücke.
Ih re bevorzugten N ahrungsm ittel sind Schweinefleisch, W urst
u n d an d ere Speisen, die m an w ährend d er Zw ölften zubereitet.
N ächtliche W an d erer belästigen sie. H übsche M ädchen verführen
sie, w enn sie nachts von den M ühlen zurückkehren. Oft zwingen sie
116) N. G. P o l i t i s , IlapaSÖCTEii;, Bd. II, Athen 1904
U7). St. K y r i a k i d e s , a. a. O., S. 192.
118) St. W i o s , a. a. O., S. 231. Elp. S a r a n t i - S t a m o u l i , a. a. O.,
Seite 215.
119) B. S c h m i d t , Das Volksleben, a. a. O., S. 148.
120) Die Perchten der Deutschen sind weibliche Dämonen.
m ) B. S c h m i d t , Das Volksleben, a. a. O., S. 150. Die Ansicht von
Kyriakides, a. a. O., S. 191, daß die Kalikantzari nicht gefährlich seien,
ist m it Erzählungen aus Athen, von Samos usw. leicht zu widerlegen.
Hier ersticken die Kalikantzari die Menschen und zerreißen sie mit
ihren Nägeln. Vgl. N. G. P o l i t i s , napaSéaen;, Bd. I, Athen 1904,
S. 337—338.
122) Elp. S a r a n t i - S t a m o u l i , a. a. O., S. 215.

239
die M enschen, die sie treffen, m it ihnen zu tanzen, a b e r n u r bis zum
d ritte n H ahnenschrei. W ährend des Tanzes schlagen sie die T rom ­
m eln. Die K alikantzari besteigen auch die Ziegen, die k u rz danach
s te r b e n 123). Am lästigsten u n d schädlichsten sind die K alikantzari
an ih rem letzten Tag au f d er E rde, näm lich am 5. Januar.
e) A b w e h r m i t t e l
D am it die w ährend d e r Zw ölften geborenen K in d er n ich t zu
K alikantzari w erden, w ird dem b etreffen d en Säugling eine F erse
m it einem heißen Pflugeisen v erb ran n t. Das F euer is t ü b erh au p t das
stä rk ste A bw ehrm ittel gegen die K alikantzari. In Thessalien ver­
w enden die B au ern w ährend d er Z w ölften u n d besonders am Heili­
gen Abend fü r die B rennstellen leichtentzündbare H ölzer u n d sor­
gen, daß das F euer w äh ren d d er ganzen N acht nicht ausgeht. In
einigen G egenden G riechenlands legt m an nachts vor d er H au stü re
einen F eu erbrand, u m den E in tritt d er K alikantzari durch diese
Öffnung zu v e rh in d e rn 124). Auch trä g t m an, u m nachts nicht K ali­
k an tzari zu begegnen, in d er H and einen entzündeten K ie n s p a n 125).
B rennende K erzen des E pitaphs haben ebenfalls A bw ehrkraft. Das
Zeichen des K reuzes ü b e r d er H au stü re gilt auch, wie bei anderen
D äm onen, als ein bew ährtes A bw ehrm ittel gegen die K alikantzari.
E ine ebensolche W irkung sp rich t m an auch b estim m ten Gegen­
ständen, wie Sieb, Besen, vor d er H a u stü re zu. Ü berhaupt scheint
das Sieb zauberische K ra ft au f die K alikantzari auszuüben. In vie­
len O rten G riechenlands legt m an nachts ein Sieb neben den H erd.
Weil die K alikantzari, w enn das F euer im H erd erlöscht, gerne in
die H äu ser eindringen, finden sie sogleich das Sieb. Sie können
nich t an d ers als sofort alle Löcher zu zählen. Da sie ab e r n ü r bis
zwei zu zählen verm ögen, beschäftigen sie sich bis zum ersten
H ahnenschrei m it d e r Zählerei. D ann verschw inden sie so fo rt und
h ab en keinen Schaden a n g e ric h te t126) .
G roße F u rch t flößt d er schw arze H ahn den K alikantzari ein.
Bei seinem K rähen verschw inden sie. Aus diesem G runde halten
die M enschen gern u n te r ih ren H ähnen auch einen schw arzen. Das
M esser m it dem schw arzen G riff ist auch als A bw ehrm ittel bekannt.
Wie bei an d eren D äm onen gilt auch bei den K alikantzari W eih­
rauch als w irksam es A bw ehrm ittel.
Am 5. o d er 6 . Ja n u a r segnet d er P rie ste r des D orfes die H äuser
ein, danach verschw inden die K alikantzari sofort.
123) N. G. P o l i t i s , Aaoyp<£<pixa ouggsixTcc, Bd. III, Athen 1931, S. 95.
m ) B. S c h m i d t , Das Volksleben, a. a. 0., S. 150.
1=) St. W i o s , a. a. O., S. 232, 233.
126) G. F. A b b o t t , Macedonian Folklore, Cambridge 1903, S. 219.

240
Die H erdasche d er Zw ölften w ird besonders gerne als Be­
käm p fu n g sm ittel gegen W ürm er verw endet, die die W urzeln von
Pflanzen u n d B äum en anfressen. Das Volk v e rstre u t deshalb diese
Asche in den G ä rte n 127).
Strigles
Strigles sind in d er V orstellung d er N eugriechen ältere Zau­
berfrau en , die du rch ih re m ysteriöse u n d bösartige K ra ft dämoni-
sie rt sind.
Im A ltertum , w äh ren d d er griechischen u n d röm ischen Zeit,
glaubte m an, daß ä ltere F rauen, die sich m it Magie beschäftigten,
sich in Vögel verw andeln ko n n ten und, ohne daß die M enschen es
m erkten, in die W ohnungen flogen, F rau en u n d besonders kleinen
K indern Schaden zufügten, sie tö te te n u n d ihnen dann das B lut
a u s s a u g te n 12s) . Solche F rauen hießen u m diese Z eit Strigen. Das
W ort S trix b ed e u te t N achtvogel129).
Nach M ichael Pseilos h e rrsch ten im M ittelalter dieselben Vor­
stellungen ü b e r die Strigles wie im A lte rtu m 130). Die Auffassung
d er N eugriechen ü b e r die Strigles sind identisch m it denen des
A ltertum s u n d des M ittelalters 131). H eute n im m t m an an, daß die
Strigles in den B ergen u n d an b estim m ten O rten hausen. Auf
M ykonos bei M ani h eiß t ein D orf S triglochori ( = S triglesdorf). M it
ih ren ä u ß e rst scharfen Nägeln ersticken die Strigles die K inder. F ü r
die u n g etau ften K inder sind diese D äm onen am gefährlichsten.
F in d et eine S trig la kein kleines K ind in einem H aus, zerreiß t sie
die B ru st d er E rw achsenen, holt ihnen die Eingew eide herau s u n d
friß t diese dann.
In einigen Gegenden b ild et m an sich ein, daß F rau en m it
m eh reren F ehlgeburten Strigles sind u n d ih re eigenen K inder essen,
genau wie im A ltertum die Lam ia.
G roßer L ärm soll die Strigles aus dem H aus vertreiben. Die
ungetau ften K inder d ü rfen nicht u n b eobachtet b le ib e n 132).
127) Vgl. auch B. S c h m i d t , Das Volksleben, a. a. O., S. 149.
128) L. P r e l l e r , Römische Mythologie, Berlin 1881, S. 603.
W. G. S o 1d a n, Geschichte der Hexenprozesse, S tuttgart 1843, S. 43.
(Lieblingsspeise der Strigles ist die Leber der Kinder, die dann ganz
gelb werden und sterben.) Vgl. Jacob G r i m m , Deutsche Mythologie,
Berlin 1875, Bd. II, S. 1012.
129) H e s y c h i o s , IV, S. 85.
13°) Leo A l l a t i u s , a. a. O., S. 118.
131) St. K y r i a k i d e s , a. a. O., S. 200. B. S k a r l a t o s , Ae?ixöv,
u. W. SxplyXa.
132) St. K y r i a k i d e s , a. a. O., S. 200.

241
In vielen griechischen M ärchen tauchen die Strigles im m er
w ieder auf. Das W ort S trigla ist als Schim pfw ort in ganz Griechen­
land b ekannt.
Die V orstellungen d er N eugriechen ü b e r Strigles sind die glei­
chen wie b ei den Albanesen u n d den V lac h en 133).

Gorgona
G orgona ist die an tik e Gorgo, eine schreckliche M ißgestalt. Sie
w urde von G öttin A thena g e tö te t134).
Im M ittelalter glaubte m an, daß die G orgona wie eine H ure au s­
sah. Sie erschien im m er nachts u n d jene, die ih re strah len d en
Augen sahen, starb e n sofort. Ih re S tim m e w a r ungew öhnlich w ohl­
klingend.
Die N eugriechen sehen in d er G orgona die S chw ester A lexander
des G ro ß e n 135). Viele Schiffsunglücke w erden au f sie zurückgeführt.
Die G orgona näm lich frag t die Schiffsleute im m er, ob A lexander d er
Große noch lebe, an tw o rte n sie, „er leb t u n d re g ie rt“, dann ist sie
zufrieden u n d gew ährt dem b etreffen d en Schiff eine gute F ahrt.
W ird ih re Frage dagegen verneint, ist sie so erzürnt, daß sie das
Schiff d u rch W irbelstürm e sinken l ä ß t 136).
Aus vielen M ärchen ist die G orgona in G riechenland bekannt.
In einigen Gegenden vergleicht m an ein seh r schönes M ädchen m it
i h r 137).
Auf K ythnos ist d er T erm inus Gorgoni gebräuchlich, das bedeu­
tet, das K ind einer G o rg o n a138).

Gello
Gello is t ein Dämon, d e r im griechischen A ltertum , M ittelalter
u n d in d e r N euzeit die gleiche W irkung ausübt. N icht w esentlich
u n terscheiden sich die Gelloudes von den Strigles, die N am en selbst
bezeichnen eine u n d dieselbe G attung däm onischer W e se n 139).
In d er A ntike w a r die Gello a u f Lesbos als kin d estö ten d er
Däm on b ek annt. Aus d er byzantinischen Zeit ist uns ü b erliefert,
daß ein er F rau, nam ens M eietine, alle K inder von d er bösartigen
u n d u n re in e n Gello g etö tet w urden. M eietine h a tte zwei B rüder,
133) Johann Georg von H a h n , Albanesische Studien, Jena 1854,
Bd. I, S. 163. S c h o t t , Walachische Märchen, S. 297.
« ) E u r i p . Ion, 989.
135) St. K y r i a k i d e s, a. a. O., S. 188.
13«) N. G. P o l i t i s , napaSÖGE^Bd. I, Athen 1904, S. 307.
!3 7 ) Vgl. 'EW.v)vixâ S 7 ) [ i < m x c c rpayoiiSia, ’ A {b )vöv , A^piocrieiSp-a-ra
Toü Aaoypatptxoü ’ Apxstou, äptD-jx. 7, A th e n 1962, S. 377.
13S) B. S c h m i d t , Das Volksleben, a. a. O., S. 142.
139) Leo A l l a t i u s , a. a. O., S. 116.

242
Sisynios u n d Synidoros, die beide Heilige w aren. Jene haben die
Gello u n te r Q ualen gezwungen, die K inder zurückzugeben. Sie h a t
alle sieben K inder erbrochen. Um nicht w e iter gequält zu w erden,
h a t sie au ß erd em den heiligen B rü d ern ein A bw ehrm ittel gegen sie
genannt. D araufhin w u rd e sie freig elassen 140).
Die Gello trä g t zw ölfeinhalb Nam en: Gello, M orra, Bysou,
M arm arou, P etasia, Pelagia, W ordona, Apletou, C ham odrakena,
A naw ardalaia, P sychanospastria, P aid o p n ik tra u n d S trigla ( = der
halbe N a m e )141). Die Gelloudes w erden auch in vielen O rten m it
den N eraides v erw ech se lt142). Sie sind im m er D äm onen w eiblichen
G eschlechts u n d erscheinen in d e r G estalt, die ihnen gerade als
zw eckm äßig dient. W ollen sie in ein H aus m it geschlossenen Fen­
s te rn u n d Türen, verw andeln sie sich in eine Fliege u n d dringen
d u rch ein Schlüsselloch ein. Sie erscheinen auch in G estalt eines
Fisches o d er einer Schwalbe.
H eute is t die Gello in vielen O rten G riechenlands unbekannt.
Em pousa
Der D äm on E m pousa erscheint in verschiedenen G estalten, als
riesen h aftes Tier, M aulesel, kleines Kind, große F rau o d er H und.
Die E m pousa sieht im m er häßlich aus, u n d ih r G esicht ist ständig
von F eu er erhellt. Sie h a t w ie einige an d ere D äm onen auch einen
K upfer- o d er E selsfuß. W eil sie häufig ih re G estalt w echselt, heißt
sie auch V ielgestaltige. Sie w ird oft m it d er M o rm o 143), Gello u n d
L am ia identifiziert.
Die E m p o u sa ersch reck t die Sterblichen. K leine K inder erstick t
sie. Oft w erden die K in d er m it d en W orten „sei brav, sonst kom m t
die M oum ou" (das ist M orm o) g e w a rn t144).

W rachnas
D er W rachnas o d er d er S w rachnas d er N eugriechen is t nichts
anderes als d er E p hialtes d e r Altgriechen. E r ist d e r Alp o d er das
A lpdrücken, näm lich die Personifikation des w egen einer K rank­
h eit o d er einfach einer schlechten V erdauung schw eren u n d ängst­
lichen Schlafes. Das Gefühl d er L ast u n d des D ruckes, das der
Schlafende em pfindet u n d die T räum e m it furchterregenden Ge­
stalten , die m an au f d er B ru st sitzen sieht, haben den W rachnas
geschaffen.
14°) K. S a t h a s , Mscraicovuq) BißXio&Y)X7), Bd. 5, Venedig 1876, S. 573
bis 574.
141) Leo A l l a t i u s , a. a. O., S. 126—129.
142) St. K y r i a k i d e s , a. a. O., S. 195.
i«) H e s y c h . III, S. 118.
144) B. S c h m i d t , Das Volksleben, a. a. O., S. 141.

243
D er N am e W rachnas kom m t von dem W ort W arypnas, das
schw erer Schlaf bedeutet. In Zypern h eiß t d er W rachnas W arypnas.
In den einzelnen O rten G riechenlands trä g t d er W rachnas verschie­
dene N am en, wie Sw rachnas, W aw ouzikarios, Iskios ( = S chatten),
M ora, M arousa (in T h essalien ). W rachnas t r itt am häufigsten auf.
D er W rachnas ist in d er V orstellung des griechischen Volkes ein
u n b ed eu ten d er Dämon, d e r den M enschen nicht schaden kann,
ihnen ab er F u rch t einflößt.
D er W rachnas erscheint in verschiedenen G estalten, als kleines
Kind, als F rau, als völlig b eh a arte Frau, als Lam ia u n d als M agier
o d er M agierin. Das C harakteristische an ihm ist, daß e r im m er
eine M ütze träg t; gelingt es einem S terblichen diese M ütze zu be­
kom m en, dann k an n je n e r viel Geld von dem D äm on verlangen bis
e r die K opfbedeckung w ieder zurückgibt.
Im M ittelalter w ar d er W rachnas ein M agier o d er eine
M ag ierin 145).
Aerika
U n ter A erika w erden D äm onen d er L uft verstanden. In Ara-
choba h eiß t ein solcher b ö ser Geist K atew atos u n d w ohnt im Par-
nassosgebirge. E r schadet den S terblichen n u r die erste n zehn
Tage des M onats M ä rz 146). In K astellorision haben die E inw ohner
u m diese Zeit einen u nerträglichen K opfschm erz, den sie Aerikos
nennen u n d den L uftgeistem Aerika z u sc h re ib e n 147) . Viele sterb en
an dieser K rankheit, obgleich sie verschiedene exorzistische M ittel
anw enden. Schw angere F rau en w erden leicht von d er A erika ergrif­
fen. Aus diesem G runde m uß bei Beginn d er W ehen die Z im m ertü r
im m er geschlossen bleiben, d am it n ich t die L uftgeister h erein strö ­
m en k ö n n e n 148). In M akedonien w agt das Volk nicht, sich in den
ersten zehn Tagen des M onats M ärz in den S chatten b estim m te r

145) In Frankreich bedeutet der Wrachnas eine Magierin, die während


der Nacht durch den Kamin in die Häuser eindringt und die Schlafen­
den stört. In Deutschland (Saarland) heißt ein ähnlicher Dämon wie der
Wrachnas „Tempermännchen", „Hämmermeisjin" oder „Drickermänche“.
E r setzt sich nachts dem Schlafenden auf die Brust, nim m t im m er grö­
ßere Gestalt an und wird schwerer und schwerer bis der Träumende
nicht m ehr atm en kann und erstickt. Kleine Kinder erschreckt m an in
Saarland m it den Worten „O weh, wel kemmt et Tempermeisj in!".
Vg. Nikolaus F o x , a. a. O., S. 283.
146) N. G. P o l i t i s , AaoYp«9 ix(i Suppeucra, Bd. III, Athen 1931, S. 50.
147) Ach. S. D i a m a n t a r a s , rVjTépaxa KixcrrsXXop££ou, in Aaoypcccpla,
Bd. 4, Athen 1914, S. 502.
14S) N. G. P o l i t i s , AaoYpa<poc& Siippsuera, Bd. II, Athen 1921, S. 300.

244
B äum e u m die M ittagsstunde zu legen, u m nicht von d er Aerika
ergriffen zu w erden.
In den b ew u ß ten M ärztagen w aschen die F rauen ihre H aare
nicht. A ndere A bw ehrm ittel, christliche u n d heidnische sind ähnlich
jenen, die bei sonstigen D äm onen angew andt w erden 149).

Drimes
D rim es o d er Drym es n en n t das griechische Volk däm onische
Wesen, die au f Holz u n d W asser eine schädliche W irkung ausüben
u n d h auptsächlich a n b estim m ten Tagen des Jah res erscheinen.
Diese Tage heißen Drim es, sie haben däm onische M acht u n d sind
fü r die m eisten O rte G riechenlands die erste n sechs Tage des
M onats A u g u st150). Es sind Unglückstage, deswegen verm eiden die
M enschen es, in dieser Z eit w ichtige A rbeiten zu v e rric h te n 151 )• Die
K leider, die an diesen Tagen gew aschen w erden, verschleißen
schnell. W einberge, die gepflegt w erden, trocknen aus, geschlagenen
Holz verfau lt b a l d 152).
In an d eren O rten G riechenlands haben die ersten sechs Tage
des M onats M ärz solche däm onische K r a f t 153). In w ieder anderen
Gegenden g laubt m an, daß D rim es alle Sam stage des M ärz u n d alle
M ontage des August o d er die Zw ölften s i n d 154). E ntsprechend den
Z w ölften d a u e rn die D rim es in Thessalien, au f Z ypern u n d in
an d eren Gegenden zwölf Tage.
Wie die K alikantzari a n E piphanie durch die Heiligung der
W asser an diesem Tage verschw inden, ziehen sich auch am Tage
d er V erklärung C hristi, am 6 . August, durch die H eiligung d er W as­
149) Dim. L o u k o p o u l o s , 26(i[AsixTa XaoypaipLxcl MaxeSovla?, in
Aaoypaipla, Bd. 6, Athen 1917, S. 113. Al. E. V l a c h o u , SGptpisixTa
(Msyapixâ), (Aaoypaqxa, Bd. 18, Athen 1959, S. 549—550).
15°) Diese Tage heißen auch Merominia, weil jeder der sechs Tage
zwei Monaten entspricht. So steht der erste Tag für die Monate August
und September, der zweite für Oktober und November usw. Die Bauern
in Thessalien beobachten deshalb in dieser Zeit die Sterne, um festzu­
stellen, wie das Wetter in den kommenden zwölf Monaten wird.
151) G. P. A n a g n o s t o p o u l o s , npoXYj^et? xal SsiaiSalptovsi; ouvij&ciai
èv naxlyxco t o C Zayoplou, in Äaoypatpla,Bd. 8, Athen 1921, S. 219.
152) Ath. M p o u t o u r a s IIspl toW Xl^scov KaXtxavr^apo? xal Apljxa,
Aaoypaipla, Bd. 7, Athen 1920, S. 64).
153) Sowohl in den ersten sechs März- wie Augusttagen haben die
Sterne die gleiche Konstellation, deshalb werden sie gerne verwechselt.
Vgl. St. K y r i a k i d e s , a. a. O., S. 380.
St. K y r i a k i d e s , AstaiSaiptovlai xal SsiaiSalptove? auv^-9-etat (Ix Pxtoupiou-
Xx£lva<; 0p<£x7)<;) in Aaoypaipla, Bd. 2, Athen 1910, S. 408.
154) Zwölften heißen die Tage zwischen dem Heiligen Abend und
Epiphanie.

245
ser die D rim es zurück. Die V orstellung ü b e r D rim es ist in ganz
G riechenland b ekannt, am häufigsten ab e r auf Zypern, in Thrakien
u n d im E p iru s 15S) .
Die Versuche, das W ort D rim es abzuleiten, sind unbefriedi­
gend. Einige h aben den U rsprung des W ortes m it „dryptom ai“
( = ich zerreiße m ich) e rk lä rt. A ndere fü h ren es auf „Dryas" zurück,
w eil in den b ew ußten Tagen die N ym phen D ryades erscheinen.
M poutouras sucht die A bleitung in dem W ort „Drimys“, das
„scharf" o d er „durchdringend“ b e d e u te t156).

H irtendäm onen
Die H irtendäm onen sind G eister, die n u r den H irten d er Ge­
birgsgegenden b ek a n n t sind. Sie haben m ehrere Nam en, wie Cha-
m odrakia, S m erdakia, Eidolo, Zoulapi, Lawoma, Diabolos, Dämo-
niko, A m eletito, A rm adiako, A pokorom eno u n d K olopanis. Was den
H ellenen d er Weide- u n d H irten g o tt P a n 157) w ar, sind den Griechen
d er N euzeit dieses D äm onen. Sie sind in d e r P hantasie d e r H irten
die U rheber d e r A nthrax, einer K rankheit, an d er die davon befal­
lenen T iere verenden.
Die V orstellung d er H irten sieht diese D äm onen als tierische
G estalten, m eistens als einen Bock m it langem B art, d er die Ziegen
b e s te ig t158). Solche Ziegen w erden schw arz u n d sterb en b a l d 159).
Die H irten däm onen erscheinen auch als Schatten, S chattenbild, als
eine kleine schw arze W olke, als H und oder Katze. Sie sind sehr
häßlich, u n d ih re B eine sind schief. Sie pfeifen w ie ein H irte.
E rblicken die H unde sie, w erden diese in solche Angst versetzt, daß
sie sich nicht bew egen u n d bellen können 16°). Die H irten fü rch ten
sich auch, diese bösen G eister zu erschießen, w eil die Kugel w ieder
zu rü ck k eh rt u n d den H irten t r i f f t 161).
155) St. K y r i a k i d e s , in Aaoypatpla, a. a. O., S. 408.
156) M p o u t o u r a s gibt dafür folgende Erklärung: Die Sonne ist
in diesen Tagen sehr stark, und was die Leute machen, gelingt nicht.
Deswegen versuchen sie an diesen Tagen nicht zu arbeiten und sagen,
daß diese Tage „Drimeis“ sind. Von den „Drimeis“ (= starke) Tagen ist
das Wort Drimi und Drimes entstanden. In Aaoypatpla, Bd. 7, Athen
1920, S. 64.
157) St. K y r i a k i d e s , a. a. O., S. 189. Pausan. I, 32, 7.
158) Hier wird die Ähnlichkeit m it dem Pan deutlich, der auch die
Ziegen begattete. Vgl. F. G. W e 1c k e r, a. a. O., Bd. II, S. 661.
^9) Kon. A p o s t o l o p o u l o s , IlapaSâasi? Tcepl raxjxevuccöv 8ai[x6vcov
sx Asiixv)? NauTcaxTiap, in Aaoypcctpia, Bd. 17, Athen 1957—58, S. 617.
16°) Kon. A p o s t o l o p o u l o s , a. a. O., S. 617.
161) B. S c h m i d t , Das Volksleben, a. a. O., S. 156.

246
Stellen die H irten fest, daß ih r Vieh von diesen Däm onen
ergriffen ist, m üssen sie so fo rt den W eideplatz wechseln. M eistens
m achen sie das tagsüber, w eil die D äm onen n u r nachts erscheinen,
u n d so dem Vieh nicht folgen können. Sie m üssen a b e r den Tieren
die Glocken en tfernen, d am it die Däm onen nicht hören, w ohin sie
gehen.
W ird au f N avpaktos das Vieh von den D äm onen ergriffen, b rin ­
gen die H irten es in d er M orgenröte eine S tunde w eiter weg. D ort
schaufeln sie einen nicht seh r tiefen G raben u n d treib e n die Tiere
hinein. B efindet sich das Vieh am E nde des G rabens, sch ü tten die
H irten es zu, dam it die D äm onen die S pur d er Tiere, die sie bis
h ierh in verfolgt haben, v e rlie re n 162).
Die Segnung des Viehs du rch den P riester is t auch ein w irk ­
sam es S chutzm ittel gegen diese bösen Geister. E benso lassen sich
die H irten d äm o n en durch V erbrennung stin k en d er S ubstanzen u n d
sonstiger exorzistischer M ittel, die bei anderen D äm onen auch an­
gew endet w erden, v e rtre ib e n 163).

Der K outzodäm onas ( d e r L ah m e D äm o n )


E r is t eine D äm onart, d er den S terblichen seh r lästig ist. Ge­
fährlich is t e r nicht. Sein N am e b ed e u te t nichts anderes als das
W ort Teufel (D äm on).
F ast in ganz G riechenland ist d er K outzodäm onas bekannt. In
einigen Gegenden w ird e r gern m it den N eraides u n d den K alikant­
zari verw echselt, die wie er, einen Fuß eines Esels oder Bockes
o d er einen K upferfuß h a b e n 164).
In einigen O rten stellt m an sich u n te r den K outzodäm onas
eine ziegenbockartige G estalt vor, m it einem langen K inn und
einem B art, m it H ö rn ern au f dem Kopf, genau wie ein Bock. Dieses
Aussehen h a t e r in d er P hantasie d er B ergbew ohner, die sich aus­
schließlich m it K leinvieh beschäftigen. Auch in G estalt eines alten
lahm en W eibes sieh t das Volk dieses bösartige W esen oft.
D er K outzodäm onas legt den S terblichen D ornen au f den Weg,
d am it sich die V orbeigehenden die Füße v e rw u n d e n 165). E r b lä tte rt
162) Kon. A p o s t o l o p o u l o s , a. a. O., S. 618. Dim. L o u k o p o u -
1 o s, Süjxuetxra AItojXucä Aaoypaaxxdl, in Aaoypamla, Bd. 4, Athen 1914,
S. 414.
163) G. A. M e g a S, Maytxal xal SeiasSalpiove? auvfy&siai rcp6; dbroTpo7t7)V
È7u87)[uxc5v vâotov, in 'EttettipIi; Aaoypaatxoü ’Apxslou,
Bd. 5+6, Athen 1943—44, S. 5—58.
164) Die dadurch bedingte Lahmheit wird auch den Dämonen anderer
europäischer Völker zugeschrieben.
165) B. S c h m i d t , Das Volksleben, a. a. O., S. 153.

247
g ern die Seiten d er M eßbücher in den K irchen um . E r verw andelt
W ein in Essig. E r versteckt verschiedene G egenstände u n d läß t die
M enschen sie solange suchen, bis sie au f ihn schim pfen, dann zeigt
e r die versteckten Dinge. B esonders lästig ist e r auch den Schw an­
g eren u n d W öchnerinnen.
Als w irksam e A bw ehrm ittel gegen diesen D äm on haben sich im
G lauben des Volkes Feuer, verschiedene A m ulette u n d besonders
d er G eruch eines alten v erb ran n ten Schuhes erw iesen.

248
St. Florian als Soldatenpatron
D ie R e isc h e r-B re itp fe ile r in A lte n m a rk t a n d e r T rie stin g , N ö .

Von Emil S c h n e e w e i s
Daß W allfah rtsheiligtüm er u n d -Straßen, ü b erh au p t Pilger­
wege, auch b elieb te O rte fü r das A ufstellen u n d E rric h ten von klei­
nen sak ralen B auw erken sind, ist eine S elbstverständlichkeit; m it
einem Teil seines W esens an solchen heiligen S tä tte n zu bleiben,
is t ja eines d er großen Anliegen d er Pilgernden.
So h a t sich auch entlang d er „Via sac ra“, d er H eiligen S traß e
Ö sterreichs von W ien nach M ariazell, eine w ahre P erlenkette von
D enkm älern d er V olksfröm m igkeit angesam m elt, die allerdings,
w ie die ganze g enannte P ilgerstraße selbst, nicht im m er die gebüh­
ren d e w issenschaftliche W ürdigung finden.
Freilich m acht sich an den Pilgerw egen u n d so auch an d er Via
S acra die T atsache b em erk b ar, daß bei d er fachlichen B eschrei­
bung solcher sak raler B auw erke unbedingt eine A rt von Polygenese
zu berücksichtigen ist, das heißt, daß eine E n tsteh u n g bzw. E rric h ­
tu n g aus m eh reren G ründen m öglich ist: An einer Heiligen S traße
können örtlich bedingte In ten tio n en im w eitesten S inn sich m it
jen en des W allfahrtsw eges u n d d am it auch seines W allfahrtszieles
b erü h re n u n d überschneiden.
Dies an einem einzelnen Fall herauszuarbeiten, soll d er vorlie­
gende kleine B eitrag an einem A bschnitt u n se re r Via S acra ver­
suchen.
Im ganzen T riestingtalgebiet w eit v erb reitet ist die Fam ilie
R e i s c h e r 1); ih re zahlreichen Zweige w erden unterschieden ent­
w eder nach ih re r w irtschaftlichen S ituation bzw. T ätigkeit, w obei
auch S cherznam en Vorkommen. H ierh er gehören die H eu-Reischer
in A ltenm arkt (H eu händler) sowie d er B userl-R eischer (nach sei­
n e r H ü h n e rfa rm )2) . O der a b e r es w erden Hof- bzw. R ottennam en
!) Freundliche Mitteilung von H errn B aurat Dipl.-Ing. Walter
K i l l m a y e r , Weißenbach an der Triesting, dem an dieser Stelle für
seine Auskünfte freundschaftlichst gedankt sei.
2) Vgl. U n g e r — K h u 11, Steirischer Wortschatz, Graz 1903: Puserl!
und Wuserl! Lock- und Treibruf für Hühner oder
Josef S c h a t z , Wörterbuch der Tiroler Mundarten, Innsbruck 1955
(Schlem-Schriften 119): pusüe Hühnlein, püsel das weibl. Hühnlein, pus,
pus Lockruf für Hühner.
4 249
herangezogen, w ie Edlar-, Niem tal-, Vierhäusel- u n d Schatzen-Rei-
scher. Alle Angehörigen d er Fam ilie h aben einen B einam en; die
Fam ilie selbst soll zu r Zeit M aria T heresias h ier eingew andert sein,
w obei das H auptgebiet die Gegend um F u rth ist.
Einige in A ltenm arkt a n d er T riesting ansässig gew esene Ange­
hörige d er Fam ilie R eischer h aben in ih rem d irek t an d er Via S acra
gelegenen H eim ato rt n u n zwei kleine S ak ralb au ten hinterlassen,
die ein er kurzen E rw ähnung nicht u n w e rt zu sein scheinen. Aus
dem erste n W eltkrieg stam m t ein einfacher k apellenartiger B reit­
p feiler m it w eiter nicht b em erk en sw erter A usstattung, dessen an
d er V o rd erfro n t angebrachte In sc h rift besagt:
Gelobt sei Jesus Christus.
Zur schuldigen Danksagung für glückliche Genesung von
sieben Kriegswunden anno 1915. Zu Ehren der Heil. Maria
erbaut von Franz Reischer.
Aus d er Zeit d er Besetzung B osniens im Jah re 1878 stam m t d er
zw eite B reitpfeiler, w elcher d er F orm nach w ohl fü r den jüngeren
beispielgebend w ar. Auch an ihm in tere ssie rt u n s in e rs te r Linie die
In sch rift:
Gelobt sei Jesus Christus.
Gewidmet von Franz und Maria Reischer in dankbarer Ver­
ehrung des heiligen Florian für dessen Schutz in den Kämp­
fen des Jahres 1878 in Bosnien, wo Franz Reischer aus drei­
maligem Feuergefecht glücklich und gesund in die Heimat
zurückgegekehrt.
Da d er N am e des hl. Florian, w elcher ja auch „P atron in K äm p­
fen“ i s t 3), bei keinem d er S tifte r aufscheint, d ü rfen w ir seine Nen­
nung doch w ohl auf die eben zitierte S chutzfunktion zurückführen.
D arü b er h inaus läß t jedoch die ausdrückliche E rw ähnung d e r drei
„ F e u e r “-gefechte d aran denken, daß St. F lorian h ie r auf G rund
seiner b ek an n ten P atronanz ü b e r jenes E lem ent angerufen w urde,
das lau t F riedrich Schiller n u r dann w ohltätig ist, „wenn es d er
M ensch bezähm t, bew acht“.
W ir h ä tte n es also m it einer A usw eitung des B egriffes „Feuer"
im an sich zw ar nicht neuen m ilitärischen S inn zu tim , die — wenig­
stens sow eit m ir b ek a n n t ist — u n te r den Agenden des beliebten
österreichischen Heiligen nicht allzuoft aufscheint.
D am it erlauben die h ie r k u rz geschilderten kleinen sakralen
B auw erke den Schluß, daß es sich bei ih n en u m Fälle einer Ü ber­
schneidung bzw. K om bination lokaler u n d individueller In teressen
m it d er S phäre d er großen M ariazeller W allfahrt h an d e lt (W id­
m ung des jün g eren B reitpfeilers) u n d d am it eben u m B eispiele fü r
m ehrschichtige, polygenetische M otivation.
3) Dietrich Heinrich K e r 1 e r, Die Patronate der Heiligen, Ulm 1905.
250
„Absperren” als Brauchtum bei der
Goldenen Hochzeit in Obersteiermark
Von Werner H e i m e r l
Anläßlich d e r Goldenen H ochzeit eines G roßbauern aus der
Gegend von L aufnitzdorf bei F rohnleiten am 6 . S eptem ber 1970
w aren folgende, in lebendiger W eise von V erw andten u n d B ekann­
ten ausgeübten B räuche zu beobachten:
Um sechs U hr abends sollen die Feierlichkeiten, die bereits
v o rm ittags m it dem K irchgang u n d einer M ittagtafel ih ren Anfang
genom m en haben, in einem G asthof ausklingen, w obei n u n d er
S chw erpunkt au f d er volkstüm lichen G estaltung liegt.
B ereits eine S tunde v o r dem E intreffen des B rau tp aares h a t
au f dem V orplatz des G asthofes ein geschäftiges T reiben einge­
setzt — H eu w ird auf d er W iese ausgebreitet, hölzerne Stangen
bereitgelegt, eine ausgestopfte K rähe an einem B aum befestigt.
E ndlich langen die Festgäste, vom H of des Jub elpaares kom m end
ein; d er Hochzeitszug fo rm iert sich, die T eilnehm er m it goldfarbi­
gen S träu ß en geschm ückt.
D er B räu tig am u n d sein B eistand tragen große, goldfarbige
B uschen, die auf langen Stöcken b efestigt sind. Die B raut, die m it
ih rem B eistan d h in te r dem B räutigam geht, trä g t ein m it gold­
farbigem Laub eingefaßtes N atu rb lu m en b u k ett. Dem Zug entgegen
gehen nun: E in in alte W irtstra ch t (w eiße Schürze, grüne S am t­
kappe) gekleideter M ann m it einem den W illkom m enstrunk enthal­
tenden T onkrug, flankiert von einem M ädchen, das die blum en­
geflochtene B rau tk ro n e trä g t u n d einem K naben, d er ein
geschm ücktes T ab lett m it G läsern h ält. Die M usikkapelle spielt
w äh ren d d er n u n folgenden B egrüßung, die b ald in zwanglose
Scherzw orte übergeht, einen Tusch. E in A rt Z erem onienm eister
bzw. M aitre de p laisir (H ochzeitslader?) in schlichtes B auem -
gew and (k ein S onntagsanzug!) gekleidet u n d m it einem Stock be­
w affnet, gibt das Zeichen fü r die n u n einsetzenden H andlungen, die
in F orm eines p aro d ieren d en Stegreifspieles verschiedene Tätig­
k eiten des b äuerlichen Lebens sym bolisieren. Das aufgebreitete
H eu w ird von ein er die „Bäuerin" spielenden D arstellerin u n d eini­
gen M ägden zusam m engerecht u n d ein H iefel errich tet. Zwei B ur­

4* 251
sehen, als K nechte gekleidet, beginnen aus den H olzstangen auf
dem V orplatz einen Z aun zu errich ten u n d verw ehren dem B rau t­
p a a r dabei fü r kurze Zeit den E in tritt; die B eistände m üssen eine
M aut entrichten. D er erw ähnte H ochzeitlader spielt dabei den
B au ern u n d tre ib t die B urschen, denen d er Zaun im m er w ieder
zusam m enfällt, zu r A rbeit an, w obei n atü rlich Scherzw orte hin u n d
h e r fliegen. E ndlich ru f t die „B äuerin“, daß n u n d e r A rbeit genug
und Jausenzeit sei. Das Ju b elp aar, B auer, B äuerin u n d Gesinde
setzen sich an einen eigens aufgerichteten H olztisch u n d beginnen
zu jau sn en (Gselchtes, Käse, W ein). Inzw ischen is t auch ein M ann
in Jägerkleidung aufgetaucht u n d h a t einen Schuß (m it Platz­
p atro n e ) au f die am B auni festgebundene ausgestopfte K rähe
abgegeben, die von einem in d er B aum krone v ersteckten B urschen
bew egt w ird. A nscheinend h a t d er Schuß n ich t ganz so gesessen
(d e r Ju b ila r soll n äm lich ein schlechter Schütze sein!), denn sie
fällt nicht vom Ast. E ine gem ischte G ruppe in W anderkleidung u n d
m it R ucksäcken t r i t t nun, W anderlieder singend, auf, anscheinend
städtische T ouristen sym bolisierend. Auch ihnen v erw eh rt der
„B auer“ den Durchgang, gibt d an n den Weg frei u n d sie singen
d afü r noch einige Lieder. E s h an d e lt sich dabei u m A ngestellte des
n ah en E lektrizitätsw erks, die einer Singgruppe angehören.
N un setzt eine w eitere, w ichtige T ätigkeit ein: d er Viehhandel.
E ine K uh w ird auf den Platz geführt. D er D arsteller des B auern
beg in n t n u n m it dem V iehhändler das m it launigen W orten ge­
fü h rte, ab er auch m it hitzigem Feilschen begleitete V erkaufs­
gespräch (m an sp ü rt, daß die Rolle aus dem Leben gegriffen ist,
das Stegreifspiel geht ohne Stocken u n d Längen v o n statten ).
Im m er w ieder m ischt sich d er „W irt“ ein, d er n u r an den
„Handelwein" d en k t u n d davon eine m öglichst große M enge a u s­
gem acht sehen m öchte. Schließlich einigt m an sich m it H and­
schlag au f 10.000 Schilling u n d fü n f L iter H andelw ein, von denen
beide P a rtn e r die H älfte trag en sollen.
Die K uh w ird w eggeführt, d er „B auer“ u n d die „B äuerin“
tanzen zu den K längen d er B laskapelle einm al u m den Platz, w äh­
re n d die H ochzeitsgäste sich m m langsam z u r w ohlverdienten S tä r­
kung ins G asthaus begeben.

252
Zu den Sagen aus Trofaiach
Von August S u t t e r
Als N achtrag zu m einen M itteilungen (ÖZV 1970, S. 285 ff.)
m öchte ich folgendes m itteilen:
E in B ek an n ter aus T rofaiach, d er sich seit Ja h re n ganz aus
eigenem A ntrieb u n d aus Liebhaberei m it m ancherlei volkskund­
licher A rbeit, m it H eim atpflege u n d H eim atforschung beschäftigt,
h a t m ir dazu noch einiges m itgeteilt. Zu m einer eigenen Ü ber­
raschung näm lich k o n n te e r m ich davon benachrichtigen, daß er
sogar eine T onbandaufnahm e besitze, au f d er die Sage von den
W ildfrauen genau so w ie in m einer Sam m lung, die ich doch vor
Jah rzeh n ten angelegt habe, festgehalten sei. N achkom m en d er von
m ir im V orw ort zu m einem A rtikel erw äh n ten F rau aus dem
Laintale, die m it ihm w eitschichtig verw andt sei, habe ihm näm lich
vor Jah ren die Sage erzählt, u n d e r habe sie als ko stb ares V olksgut
auf T onband aufgenom m en.
Auf G rund dieser T onbandaufnahm e n u n ergänzte e r überdies
noch die W ildfrauensage durch eine w eitere Episode: „Ein K necht
beim B au er S chober in W ölkersdorf arb eitete einm al in d er N ähe
des W ildfrauenlochs. Da h ö rte e r die holden F rauen, w ie sie vom
B rotbacken sprachen. E r b a t sie, sie m öchten auch fü r ih n einen
Striezel m itbacken. D arauf sagten sie zu ihm , e r solle sich am
S onntag nach d er K irche einen holen. Als e r am S onntag vom S trie­
zelholen a b e r nach H ause kam , k an n te e r beim S choberhaus keinen
M enschen m ehr. So v erk ü rzt hab en sie ihm die Zeit."

253
Chronik der Volkskunde

E rstes In ternationales Sym posium fü r Ethnologische


N ahrungsforschung in Lund 1970
Der Erforschung der Volkskost fühlten sich in den letzten Jahr­
zehnten einzelne Persönlichkeiten und Gruppen verschiedener Staaten
und Länder speziell verpflichtet. Der Wunsch, die eigene Arbeitserfah­
rung durch Austausch m it Fachkollegen zu klären, zu weiten und zu
fördern, w ar immer dringlicher aufgetaucht.
1970 ergriff Schweden die Initiative. Das Folklivsarkivet der Uni­
versität Lund in Südschweden unter Professor Nils Arvid B r i n g é u s
bereitete (finanziell gestützt durch die Sälen-, die Nathorska-Stiftung
und die Gastronomische Akademie) das „Erste internationale Sympo­
sium für ethnologische Nahrungsforschung“ vom 21. bis 25. (einschließ­
lich Exkursion bis 28.) August vor.
Um die Arbeitsintensität zu sichern, wurde der Teilnehmerkreis
klein gehalten. Nach Jahresbeginn verständigte m an 50 bis 60 Persönlich­
keiten aller europäischen Länder und Nordamerikas, die in der Arbeit
für diese Teildisziplin engagiert waren, lud namentlich dazu ein und
forderte zur Mitarbeit auf. Erwünscht waren aus jedem Staate (Gebiet,
Land) je ein „Bericht über den Stand der ethnologischen Nahrungsfor­
schung“ in ihm, sowie Vortragsthemen aus dem eigenen Arbeitsgebiet
m it methodischen Bezügen.
Nach freudigem Echo und Einlauf der Beitragsthemen wurde
geplant: Von den Berichten, schriftlich bis 1. Juli erbeten, wurde jeder
nach Einlangen sofort abgelichtet und allen Angemeldeten zugesandt.
So konnte sich jeder bereits vor Beginn der Tagung informieren, auf
Aussprachen vorbereiten. Trotz unterschiedlicher Auffassung, Formu­
lierung und Ausführlichkeit stellen die gesammelten Berichte einen sehr
wertvollen, leicht zugänglichen Arbeitsbehelf (mit wichtigsten Literatur­
angaben) zu internationaler Übersicht und W eiterarbeit dar. Berichte
liegen vor über:
Bulgarien (V. Marinov), Dänemark (O. Hojrup), Deutschland (G. Wie­
gelmann), Finnland (I. Talve), Frankreich (R. Valerie), Irland (T. Lucas),
Jugoslawien (M. Gavazzi), Luxemburg (H. Klees), Norwegen (A. Ropeid),
Österreich (A. Gamerith), Polen 2 (M. A. Dembinska; A. Kowalska-
Lewicka), Schweden (B. Egardt), Tessin (O. Lurati), Tschechoslowakei
(M. MarkuS), Ungarn (E. Barabâs-Kisbân), USA 2 (J. A. Anderson;
R. Freedmann). Der Stand in Schottland wurde im Vortrag (A. Fenton)
m itberührt. Schweden sandte außerdem das eben erschienene Buch
„Mat och miljö“, das eigene Besprechung verdiente.
Auf dem Anthropologenkongreß in Tokio 1968 war ein Weltverband,
das „Committee for the anthropology of food and food habits" gebildet
worden, das sich zur Aufgabe setzt, über alle Fachgebiete und Wissen­
schaften aus der gesamten Literatur die Angaben über Nahrungs­
gebräuche zusammenzutragen. Dessen Sekretär, Igor de G a r i n e ,

254
Paris, erstellte darüber Bericht. Alle vier Teilnehmer aus USA gehör­
ten dem Verbände an. Dessen Präsidentin, Miß Margret A r n o 1 1 ,
Philadelphia, w ar der Vorsitz der ersten Lunder Sitzung anvertraut.
Die Aufforderung an die europäischen Kollegen zum B eitritt wurde
allgemein — als beschwerende organisatorische Belastung — abgelehnt,
doch weitere freie Zusammenarbeit geplant und begrüßt.
Die für jede wissenschaftliche Disziplin grundsätzlichen Fragen nach
Aufgabe, Blickrichtung, Schwerpunkt, wie nach Problemen und Metho­
den bildeten den Anfang, gemeinsame konkrete Zukunftsaufgaben (Nah­
rungsfragen im Europäischen Atlas, nächstes Symposium und dessen
Thematik, Bibliographie und Archive) den Schluß der Beratungen. Da­
zwischen waren, soweit die Zeit langte, die rechtzeitig eingetroffenen
Beiträge unter Oberthemen eingeordnet. Alle Teilnehmer erhielten
wieder alle Arbeiten abgelichtet. Diskussionen w ar reichlich Zeit gewid­
met. Verhandlungssprache w ar deutsch, teils englisch. Das Wichtigste
wurde auszugsweise meist gleich übersetzt. Der Verlauf der Sitzungen:
I. Jetzige S ituation der ethnologischen N ahrungsforschung in E uropa
u n d USA: N. A. B r i n g é u s, Einleitung der Diskussion zu den Berich­
ten; J. A. A n d e r s o n , Haverford, „Foodways in American folklife
research“; R. F r e e d m a n , „Directions in food habits research“.
II. Problem e u n d M ethoden: H. H v a r f n e r , Lulea, „Hunger at
fixed times — an ethnic accumulation with biological consequences?';
G. W i e g e l m a n n , Mainz, „Was ist der spezielle Aspekt der ethnologi­
schen Nahrungsforschung?“; N. A. B r i n g é u s , Lund, „Probleme und
Methoden ethnologischer Nahrungsforschung im Lichte jüngster Unter­
suchungen".
III. Quellen u n d Quellenbehandlung: F. H a h n , Heidelberg, Arbeits­
studien als Hilfsmittel der Ernährungsforschung“; D. Y o d e r , Phila­
delphia, „Historical sources for American foodways archive“.
IV. K ostbrauch u n d W irtschaftsleben: K. G a â 1, Wien, „Soziale
und wirtschaftliche Kausalzusammenhänge in der Änderung der Kost­
ausrüstung"; M. M a r k u ä , Kosice, „Gemeinsame Probleme und Auf­
gaben der Volksnahrungsforschung im Karpaten-Raume“; V. M a r i -
n o v , Sofia, „Die Nahrung bei beweglichen Schäfern".
V. K ostkom plexstudien und F eldarbeit: R. V a l e r i e , Paris, „Study
of tradition al food supply in the south-west of France"; H. U u s i -
v i r t a, Helsinki, „Festspeisen in der Stadt Bjömeborg 1880 —1970“;
B. R ö m e r , Zagreb, „Brot und Fladen im pannonischen Gebiet vom
Standpunkt eines Ethnologen und Lebensmittelchemikers“.
VI. A usbreitung u n d V eränderung: T. V u o r e 1 a, Helsinki, „Eine
kurze Übersicht über die finnischen Würste“; G. R ä n k , Vällingby,
„Milchwirtschaft — Verbreitungsgebiete“; H. J. T e u t e b e r g , Ham­
burg, „Wandlungen des Fleischkonsums in Deutschland“.
VII. S tudien einzelner K ostelem ente: M. A r n o 1 1 , Philadelphia,
„A lock into Philadelphias bread basket“; A. F e n t o n , Edinburgh, „The
place of oatmeal in the scottish diet"; G. B e r g , Stockholm, „Kartoffeln
und Rüben", O. N o r d l a n d , Oslo, „Traditionelles Bier in Skandina­
vien“. Mündlich nicht m ehr zu haltende Vorträge bekamen alle schrift­
lich: I. de G a r i n e , Paris, „The Committee for the anthropology of
food and food habits", A. G a m e r i t h , Graz, „Feuerstättenbedingte
Kochtechniken und Speisen“; Th. G a n t n e r , Basel, „Essen und Trin­
ken in Zeitungen und Kalendern des 19. Jahrhunderts“; C. G o 1 d-

255
w a t e r , London, „Food for thought X the next Step"; K o w a l s k a -
L e w i c k a , Krakau, „Der Hunger und die Magie des Überflusses der
Nahrung in der traditionellen K ultur der polnischen Karpaten“;
G. N o r s a n d e r , Lund, „Heringssuppe. Zum ethnologischen Aspekt
des Gerichtes".
Die Theorie w ar reich durch Anschauung und Kostproben alttradi­
tioneller wie m odernster Kostelemente — bei Besichtigungen während
der Tagung, in Halbtags- und Dreitagesexkursion — ergänzt: Herings­
räucherei oder Bäckerei für traditionell schwedische Brote, Braunkäse­
bereitung und heutige Milchverarbeitung, modernste Lebensmittel- und
Verpackungsfabrik, Weltfirma „Findus“ (Gefrierspeisen) m it maschineller
Groß-Erbsenernte, Backen von „Spettkaka“ (= Prügelkrapfen) durch alte
Bäuerinnen im Freilichtmuseum Lund, zu Museen bestimmte Bauern­
höfe in der Landschaft, das Handwerkerdorf in Kârrö, Linnées Geburts­
haus in Râashult (der große Botaniker hatte in Lund studiert und als
erster schwedische Volkskost auf gezeichnet), das Smâlandmuseum und
das „Auswandererhaus“ in Växjö, ein großer „Schmaus" m it vielen Gän­
gen alter Bauemgerichte als Gäste des Südschwedischen Waldbesitzer­
verbandes (SSSF), — von den vierlei Smörgâstischen, frischen Herings­
gerichten und vielen anderen gar nicht zu sprechen.
Die Fülle des Gebotenen läßt Besprechung von Einzelbeträgen in
einem ersten Gesamtbericht nicht zu. Das Erfreulichste der Tagung war
der frische Elan der jungen Generation, die sich diesem bisher stief­
mütterlich behandeltem Teilfach m it großem Engagement zuwendet.
Die jungen Amerikaner hoffen, durch Sammlung aller Nahrungserfah­
rungen aller Völker zu Nahrungssicherung, sozialer Entspannung und
besserer Ernährung der M inderbemittelten beitragen zu können.
Erstaunlich ist, daß Amerika, früh m it unterschiedlichsten Speise­
gewohnheiten der Indianer wie verschiedenen nationaler Einwanderer-
gruppen konfrontiert, reiche Aufzeichnungen hiezu besitzt. Bei den
Ostvölkem Europas wurden die oft seltsam urtümlichen Kostformen
teils früh als nationale Eigenart beachtet. Heute ist die Volksnahrungs-
forschung ein selbstverständliches, vom Staat gefördertes Arbeitsgebiet,
teils hauptam tlich nur dafür bereitgestellten Fachkräften anvertraut.
" ' ' ’ Feldforsi ’ ’ ' eiben Tschechoslowakei, Ungarn
durch Jugoslawien und Polen, das auch
beachtliche historisch-soziale Bearbeitung aufweist. Nicht zufällig wurde
daher Polen als Tagungsland fürs zweite, kommende Symposium vor­
gesehen.
Am weitesten voraus scheint Skandinavien, insbesondere Schweden
zu liegen, das seit Jahrzehnten intensiv Feldforschung aller volkskund­
lichen Sparten betreibt, Archive, Urkunden, und historische Daten weit­
gehend aufgearbeitet hat, so daß heute bereits sachlich bestens fundierte
Zusammenhänge durchschaubar, Überblicke und Kontrollmethoden
möglich sind. Viel erarbeitete auch Finnland, wovon leider nur wenig
in gängiger Sprache greifbar ist. Norwegen, Dänemark, geringer und
später Schottland und Irland sammelten reichlich Stoffmaterial, das
erst teils oder noch nicht aufgearbeitet ist.
In Frankreich, wo der Ruhm der „französischen Küche" alles über­
strahlt hatte, erwachte in letzterer Zeit reges Interesse auch für die
regionale Volkskost, das eine junge Pariserin, Lunder Studentin und
Sekretärin des Symposiums, aufs Charmanteste vertrat.
In Deutschland sucht die jüngere Generation systematisch zu Grund­
satzfragen, Modellen, Schwerpunkt, wie Problemen und Methoden vor-

256
zustoßen und so in kühnem Wurfe zu überholen, was bisher an volks­
kundlich getreuer Feldforschung wie Aufarbeitung allen Quellenmate­
riales versäum t wurde — wenn auch das Antwortmaterial der (heutigen
Anforderungen nicht m ehr voll entsprechenden) Befragungen zum DVKA
einen großräumig umfassenden und sehr wertvollen Bestand darstellt.
Nicht zufällig wurde daher Günter W i e g e l m a n n , Mainz, der
Vorsitz der Schlußsitzung wie das Grundsatzreferat anvertraut: Jede
anthropologische Wissenschaft betrachte ein Objekt — hier die Nahrung
— unter ihrem speziellen Blickwinkel, Chemie als Stoff, Kalorie und
Nährwert, Nationalökonomie als Ware in Preis und Handelsgut, Medi­
zin als Gesundheitsgut, etc. Für die Ethnologie sei die Nahrung ein
Kulturgut, ihr besonderer Aspekt betrachtet den kulturellen Bezug zwi­
schen Mensch und Menschengruppen zu Nahrung und Speise. Im Brenn­
punkt (das erstverwandte Wort „Grundeinheit“ wurde angegriffen) stehe
für sie die Mahlzeit, und zwar die Mahlzeit in dem erweiterten Sinne,
daß dam it jede Verzehrsituation gemeint sei, also auch das Beerenessen
vom Strauch, das Eislutschen auf der Straße. Die Mahlzeiten und Spei­
sen, ihre Einordnung in Lebensrhythmus und Wertgefüge breiter Schich­
ten lasse kulturelle Muster, Strukturen des Lebens bis zu Mahlzeiten-
und Speisesystemen erkennen. Die Lebensnahe der Mahlzeit bietet viel­
fache Querbezüge zu anderen Sachbereichen des Lebens und wirkt daher
für die Gesamtheit der Disziplin integrierend (nicht separierend) ein.
Die zentrale Stellung von Nahrung, Mahl und Speise tritt immer
stärker ins Bewußtsein. (Neue schwedische Studienordnung 1969!; Nah­
rung gehört jederzeit und überall zu Menschen. Arbeit der Selbstversor­
ger galt überwiegend der Nahrung, wie deren Erfordernisse ihre Wirt­
schaft bestimmten. Heute dient der Nahrung ein kompliziertes Gefüge
von Erzeugung, Unternehmungen und Handel, dem Volke bleibt die
entscheidende, freie — durch vielerlei Beweggründe gesteuerte — Wahl.
Das Mahl, täglich Menschen zu Rast und Ruh, Geselligkeit und Ge­
spräch oder m it Tischgebet zu stillbesinnlicher Bitte wie Dank ver­
einend, hat eine eminent gemeinschaftsbildende Funktion. Mahl und
Speisegaben sind Bestandteil oder Mitte vieler Feste und Bräuche. Nah­
rungsformen sind nicht nur klimatisch, landschaftlich, historisch, son­
dern auch sozial, national und kulturell bedingt.
In die Mitte dieses noch ungehobenen Schatzes griffen die Veranstal­
ter und verstanden es, die Fülle des Erarbeiteten wie der Probleme und
Möglichkeiten ins Licht zu heben.
Galt dies erste Symposium erster Fühlungnahme, übersichtlicher
Standortbesinnung und -bestimmung, so ist für das nächste bereits
gemeinsame Erarbeitung eines Sachthemas vorgeplant: „Sammelwirt­
schaft und Armenkost".
Nicht nur in den Teilnehmern wird der Anstoß des Symposiums
weiterwirken. Der H auptteü des Ertrages steht für jeden bereit:
1. Die Mitteilungen Nr. 56 des Institutes für Volkslebensforschung
der Universität Lund (September 1970) enthalten: Bringéus: „Die Ethno­
logen und das Essen“ (Tagesvorbeiicht aus dem Südschwedischen Tag­
blatt); Valerie: Symposiumbericht; Liste sämtlicher schwedischer
Befragungen zu Nahrungsthemen, deren Antworten bisher vorliegen.
(113 Nummern, davon teils Einzel-, teils Gesamt-, teils Ober m it vielerlei
Unterfragen) und einen Bericht über das dreiwöchige Feldseminar in
överum. Man ist an die „Dorfwochen“ erinnert, die Gruppen der Deut­
schen Jugendbewegung in der Zwischenkriegszeit praktizierten: das­
selbe Prinzip, in selbstgestalteter, freier, aber plangemäßer Gemein­

257
schaftsarbeit die Lebensweise einer Menschengruppe zu erkunden, aber
hier erweitert auf Studenten verschiedener Hochschulen und Sprache
bei Industriearbeitern m ehrerer Sprachgruppen (Gastarbeiter) und in
wissenschaftlicher Strenge durchgeführt. (Teils auch Nahrungsthemen;
Schwedisch.)
2. Die Zeitschrift „Rig“ (Reich) 1970 bringt das Referat „Probleme
und Methoden“, wie einen Tagungsgesamtbericht von Prof. B r i n g é u s
selbst. (Schwedisch)
3. In der Ethnologia Scandinavica sind derzeit die meisten der Vor­
träge m it einem Gesamtbericht im Druck. (Bei deren Besprechung auch
Einzelbesprechungen möglich.) (Deutsch und englisch m it Resümée.)
4. Eine Drucklegung der Berichte ist — nach Überarbeitung —
geplant.
Die Teilnehmer — insgesamt 40 aus 17 Staaten — haben Schweden
für vornehmste Gastlichkeit wie schöne, freie Menschlichkeit herzlich zu
danken. Aber alle an diesem Teilfach Anteilnehmenden haben bestens
für die in ausgezeichneter Organisation m it viel Kosten und Mühe ge­
schaffene Grundlage zu gemeinsamer, übernationaler Weiterarbeit zu
danken.
In Österreich wurde die Nahrung meist mitbeachtet. Einiges an
guten, deskriptiven Aufnahmearbeiten liegt vor. Doch wird es tüchtige
Anstrengung verlangen, wollen wir m it der internationalen Entwicklung
Schritt halten. Anni G a m e r i t h , Graz

258
Zum derzeitigen S tand d er Flurdenkm alforschung in D eutschland
5. Tagung d er AG D enkm alforschung vom 29. bis 31. Mai 1971 in Fulda
Von Emil S c h n e e w e i s
Unter beträchtlichem Aufwand an Zeit und Geld arbeiten inter­
essierte Fachleute und Laien an der Erforschung von Denkmälern, die
oft im wahrsten Sinn des Wortes am Wegesrand, auf jeden Fall aber
eher unbeachtet ih r Dasein fristen; unter den verschiedensten Namen
(ich nenne nur: Bildstock, Marterl, Kreuz, Wegkreuz, Steinkreuz, Kreuz­
stein, Kapelle etc.) werden sie etwa von Heimatkunde und Kunst­
geschichte einer gewissen Aufmerksamkeit gewürdigt, wenn nicht gar der
Kitsch sich ihrer bemächtigt und sie zu Objekten eines pseudobäuer­
lichen Folklorismus degradiert.
Und doch eröffnet gerade die Volkskunde als wissenschaftliche Dis­
ziplin vermöge einer funktionellen Arbeits- und Betrachtungsweise auch
hier einen Weg zur Lösimg so mancher Probleme, die dann ihrerseits
wieder den Nachbardisziplinen zugute kommen werden. Auf einem der
Spezialgebiete dieses wahrlich weiten Feldes arbeitet in Deutschland
seit langem eine Gruppe von Idealisten, die — wenn auch bedauerlicher­
weise seit kurzem aufgespalten — wesentliche Beiträge zum Fragen­
komplex in erster Linie der echten Stein- oder Sühnekreuze liefert, aber
auch die anderen Flurdenkmäler einer Behandlung unterzieht.
Da ich mich nun schon seit den Vorarbeiten zu meiner Dissertation
m it einschlägigen Fragen beschäftige, bedeutete meine Teilnahme an der
oben genannten Tagung nicht nur eine Anerkennung meiner bisherigen
Arbeit, sondern auch eine starke Bereicherung m einer Kenntnisse sowie
besonders die Möglichkeiten, Kontakte m it Teilnehmern aus Österreich,
Deutschland (BRD und DDR), Jugoslawien und Belgien anzuknüpfen.
Für die großzügige Förderung dieser meiner Studienreise gebührt
mein Dank dem Bundesministerium für Wissenschaft und Forschung
sowie der Direktion des österreichischen Museums für Volkskunde.
Konnte ich einerseits bereits auf der Hin- und Rückfahrt Haus- und
Siedlungsformen bzw. deren Wandlungen durch Krieg und Nachkriegs­
zeit beobachten, so w ar andererseits auch die Wahl des Tagungsortes
allein durch seine geschichtliche Bedeutung und die damit verbundenen
volkskundlichen und kunsthistorischen Gegebenheiten eine überaus
glückliche zu nennen.
Freilich bot sich fürs erste keine Gelegenheit zur Besichtigung von
Fulda selbst, da dank der bis ins Detail gehenden minutiösen Organi­
sation der Tagung der Zeitplan der Teilnehmer voll ausgebucht war.
Die gewissermaßen als Einleitung veranstaltete Literaturausstellung
verm ittelt eine reiche Übersicht von praktisch gesamteuropäischem For­
mat, wobei neben dem naturgemäß im M ittelpunkt stehenden Thema
der Flurdenkmäler im weitesten Sinn auch die übrigen Belange der
Volkskunde, Kunst- und Kulturgeschichte würdig vertreten waren.
Bereits vor Beginn des eigentlichen Programms entfesselte Herbert
W o l f aus Cham durch seine Umfrage über „Stein-Brauchtum“ eine

259
angeregte Debatte, innerhalb welcher aus und zu seinem Arbeitsgebiet,
dem Bayerischen Wald, recht interessante Details zur Sprache kamen;
so wurden unter anderem erwähnt: Die „Kapelle zum Steinhäufel", wo­
hin ehemals unfruchtbare Frauen Steine trugen; obwohl der Steinhaufen
inzwischen beseitigt wurde, soll der Brauch doch noch heimlich geübt
werden, auch m it der Nebenintention, dadurch einen guten und braven
Mann zu bekommen. Ein phallischer „Milchstein“ wurde von Wöch­
nerinnen, deren Kinder verstürben, als Remedium gegen das Milch­
fieber auf gesucht; er sollte die Milch aus den Brüsten zurückziehen. Herr
Wolf bat vor allem um einschlägige Angaben aus schwer zugänglicher
bzw. unbekannter Literatur.
Der Einleitungsvortrag von Heinrich R i e b e l i n g , „Buchonien
und die Landschaft der Rhön“, brachte die so notwendige Einführung
in die Eigenart der Landschaft und die daraus resultierenden histori­
schen und volkskundlichen Gegebenheiten. Diese karge Landschaft ist
vorgeschichtlich durch die Kelten beeinflußt worden; eine keltische
Höhensiedlung, die Milseburg, konnte dann leider nur im Vorbeifahren
betrachtet werden. Durch ihre Lage zwischen dem germanisch-chatti-
schen Raum und dem römischen Einflußgebiet wurde sie später zum
Durchgangsland zwischen dem Frankfurter und dem Leipziger Raum.
Die Ärmlichkeit der Landschaft bewirkte einerseits das Aufkommen von
Nebenerwerbsquellen, wie die Kanarienzucht m it Ausfuhr bis nach
Amerika, und andererseits eine starke Auswanderung nach Rußland und
Ungarn (Banat). Heute ist diese Gegend ein beliebtes Erholungsgebiet,
deren W anderkarten dankenswerterweise auch die erhaltungswürdigen
Flurdenkmäler kennzeichnen.
Unter dem Titel „Stein- und Radkreuze auf Gotland" brachte Wil­
helm B r o c k p ä h l e r (Münster i. Westf.) einen m it guten Bildern
beschickten Beitrag, wie denn auch in der ausgestellten Literatur gerade
diese so interessante Insel gut vertreten war. Durch den Femhandel
schon vor der Zeit der Hanse ergaben sich weitreichende Beziehungen,
die durch ihre sicht- und greifbaren Spuren für das Tagungsthema rele­
vant wurden. Wenn Brockpähler von einem für drei Brüder gesetzten
Kreuzstein berichtete, von denen einer in der Walachei, der zweite in
Windau (Rußland) erschlagen wurde und nur der dritte in der Heimat
starb, so erweist sich daran wieder einmal, wie weit (im wörtlichen
Sinn) die Bedeutung solcher Denkmäler über das örtliche hinausgeht.
Die Motive zu ihrer Errichtung wie auch ihre Interpretation im Erzähl­
gut fügen sich harmonisch in das Geläufige; der Vortragende verwies
darauf, daß die Erinnerungskreuze vor den Sühnekreuzen da waren,
neben ihnen bestanden und auch nach ihnen blieben — eine dankens­
werte Bemerkung auch im Hinblick auf die funktionelle Polygenese
dieser „sprechenden Steine“.
Eine typische Form ist jene des Ringkreuzes, bei dem eine Ver­
wandtschaft m it den irischen Kreuzen angenommen wird; die Vertreter
dieser Gruppe sind meist 2,20 m bis 2,50 m hoch und aus Kalkplatten
gearbeitet; ihr Bestand ist stark zurückgegangen. Ein einziges trägt
eine Runeninschrift.
Zahlenmäßig schwächer vertreten ist die Kategorie der Scheiben­
kreuze, die ihren Namen jeweils vom dazugehörigen Hof erhalten. Die
m it einem Ring versehenen Holzkreuze m it Ausmaßen bis zu 16 m gel­
ten wegen ihres abgestuften Sockels als Gerichtskreuze, Brockpähler
hält sie her für einfache Hofkreuze. Ihre Form erinnert an die aus dem

260
Brauchtum bekannten „Mittsommerbäume“ und ist immer noch beliebt,
wie ein Bild von einem zeitgenössischen Friedhof beweist.
Dr. Walter D r e y h a u s e n , Frankfurt am Main, früher Prag,
konnte seinen Vortrag „Die alten Steinkreuze in Böhmen — ein Rück­
blick“ nicht selbst halten, stellte aber den Text zwecks Verlesung zur
Verfügung.
Vor allem aus den Bezirken Eger, Komotau, Mies und Tachau sind
507 Steinkreuze und Kreuzsteine bekannt. Dreyhausen lehnt die Sage
als Quelle der diesbezüglichen Forschung ab; Beweggrund für die Er­
richtung nennt er das Gesetz der germanischen Blutrache und später das
Hervortreten des Sühnegedankens. Für sehr wichtig hält er die auf den
Monumenten aufscheinenden Zeichen. Eine künstlerische Würdigung
erfuhren sie etwa durch Ludwig R i c h t e r , Wilhelm von K a u l b a c h
(Illustrationen zu „Reinecke Fuchs“ und „Wilhelm Teil“) und Hermann
L ö n s („Der Letzte seines Stammes“). Im Böhmischen Raum werden
diese Male m it Kyrillos und Methodios in Zusammenhang gebracht, die
bei ihnen gepredigt haben sollen.
Gerhard O s t aus Orlamünde in der DDR begab sich m it seinem
Referat „Neuinventarisation der Steinkreuze der drei thüringischen
Bezirke“ auf das vielleich weniger spektakuläre, dafür aber wichtige
Gebiet der Bestandsaufnahme und ihrer Methodik. Das hierzu seinerzeit
geschaffene „Thüringische Steinkreuzarchiv“ als erster Versuch einer
Gesamtinventarisation m ußte seine Arbeit infolge des Krieges unter­
brechen; dieser Umstand sowie die Verluste durch den Krieg selber,
aber auch die moderne Technik machten eine Neuaufnahme erforder­
lich. In den Jahren 1952—1954 wurde der nordöstliche Teil Thüringens
m it über 200 Objekten erfaßt und zwar in Form von Erfassungsbögen,
deren Ergebnisse auf Lochkarten übertragen werden sollen; diese
Arbeitsweise ist meiner Meinung nach auch die einzige Möglichkeit zur
Erfassung und Auswertung volkskundlicher, ikonographischer und son­
stiger Details. Der ebenfalls in Abwesenheit des Verfassers vorgelesene
Beitrag von Dr. Richard K ü n s t l e r , Saalfeld (DDR), „Bildstöcke in
Thüringen" beschäftigte sich einleitend m it der Bedeutung konfessio­
neller Faktoren für das Thema; Thüringen als M utterstätte und Herz­
stück der Reformation konnte von dieser und ihren Auswirkungen
(Bildersturm!) natürlich nicht unberührt bleiben.
Nach Erörterung der wichtigsten Stilformen wurde eine südthürin­
gische Besonderheit vorgestellt, die sogenannten „Docken“; es sind auf­
rechtstehende, 1,20 m bis 1,50 m hohe, vierkantige, abgefaste Steinpfeiler,
die sich oben zu einer Deckplatte m it Mulde verbreitern. Sie stehen
neben einem alten Wallfahrtsweg, ihre Bedeutung ist bis dato unge­
klärt.
Der bekannte slovenische Kunsthistoriker Dr. M arijan Z a d n i k a r
(Ljubljana) brachte m it „Bildstöcke in Slovenien“, unterstützt von seinen
guten Lichtbildern, einen eindrucksvollen Auszug aus seinem Werk
„Znamenja na Slowenskem“ (Bildstöcke im slovenischen Volksgebiet),
von dem m an sich in Anbetracht der engen Beziehungen Österreichs
zum Bezugsraum sowie in Würdigung des darin gebotenen Materials
eine baldige Ausgabe in deutscher Sprache wünschen möchte. Zadnikar
beschreibt seine Exemplare nach dem typologischen Prinzip; im genann­
ten Bereich befinden sich über tausend Objekte allein aus der Zeit vom
15. bis zum 19. Jahrhundert.
_Direktor Franz H u l a (Wien) gab m it seinem Referat „Schalen­
stein und Fiiedhofsoculus“ im Wesentlichen einen Extrakt aus seinem

261
m it großem Fleiß zusammengestellten Werk „Mittelalterliche Kultmale.
Die Totenleuchten Europas. Kamer, Schalenstein und Friedhofsoculus",
Wien 1970; bereits angesichts des Titels w irft sich wieder einmal die
Frage auf, ob m an aus nomenklatorischen und begrifflichen Gründen
den Terminus „Schalenstein“ nicht eher jenen umfangreicheren Exem­
plaren Vorbehalten sollte, die etwa im niederösterreichischen Waldvier­
tel unter eben dieser Bezeichnung bekannt sind.
In die soeben genannte Region führte unter dem Titel „Steinkreuze
(Sühnekreuze) in Salzburg, Niederösterreich und im Burgenland“ ein
Teil meines Beitrages zur Tagung, in dem ich mich bemühte, die den
Kern meines Faches direkt betreffenden Aspekte herauszustellen, das
heißt also die Zusammenhänge dieser Denkmäler m it Brauchtum und
Volkserzählung, die uns m eist nach Art der aitiologischen Sagen wert­
volles Material liefert.
Einer der Initiatoren und Organisatoren des Kongresses, Dr. Friedrich
Karl A z z o 1 a (Rüsselsheim-Königstädten) erweiterte m it seinem nim
folgenden Referat „Wegkreuze der Rumänen aus Holz und Stein im West­
teil der Südkarpaten, meiner Heim at“ nicht nur den rein geographischen
Horizont; durch das gut gesehene und photographierte Bildmaterial aus
einem derzeit doch eher unzugänglichen Raum, das immer wieder Ein­
flüsse aus dem byzantinischen Bereich erkennen läßt, ließ m an sich gerne
an die Ausstellung „Osteuropäischer Volkskunst“ im Museum des
20. Jahrhunderts erinnern, die ja aus den Beständen des Österreichischen
Museums für Volkskunde bestritten worden war. Da außer den im
Titel angeführten Kategorien auch Friedhofskreuze gezeigt wurden —
unter erfreulicher Berücksichtigung des Grabschmuckes sowie von Aus­
zier und Ikonographie der Grabdenkmäler — blieb dem Volkskundler
kaum etwas zu wünschen übrig.
Auch Heinrich R i e b e l i n g , der bereits den Einführungsvortrag
gehalten hatte und nun zusammen m it Jürgen G o t t s c h a l k zu Wort
kam, gehörte zu den Planern der Tagung. Beide Herren stellten ihre
„Gedanken und Vorschläge zu einer Systematik der Flurdenkmalfor­
schung“ zur Diskussion. Diese „Anleitung zur Inventarisierung von Flur-
denkmälern" m it den Sub-Themen Nomenklatur, Vermessung, Kartie­
rung, Dokumentation, Ausrüstung sowie Sicherung und Pflege geht
äußerst gründlich auf die praktischen Belange ein; deren Durchführung
freüich erweist sich sofort als überaus harte Nuß und steht — dies ganz
wörtlich — auf einem anderen Blatt; denn wenn fü r die kartographische
Erfassung Karten im Maßstab 1:25.000 oder gar Meßtischblätter gefor­
dert wurden, so liegen die Schwierigkeiten eines derartigen Vorhabens
besonders bei großräumiger Bearbeitung auf der Hand, auch was die
finanzielle Seite und das M itarbeiterteam anbelangt. Die Wahl der ent­
sprechenden Kartenzeichen führt automatisch zur nächsten Komplika­
tion: Wenn für den engeren Arbeitsbereich der beiden Referenten für die
echten Steinkreuzformen allein fünf oder sechs verschiedene Symbole
postuliert wurden, mußte sogleich auf deren stärkemäßiges Zurück­
treten anderswo bzw. auf die dortige Häufigkeit anderer Formen verwie­
sen werden; m an denke etwa an die Formenvielfalt im österreichischen
Raum!
Mit diesen Vorbehalten soll mm freilich keineswegs die Wichtigkeit
nomenklatorischer und klassifikatorischer Probleme bestritten werden;
ganz im Gegenteil! Es zeigt sich lediglich immer deutlicher, daß die von
m ir bereits in meiner Dissertaton angeregte stärkere Berückschtigung
der Funktion ein maßgeblicher Faktor für Nomenklatur und Klassi­

262
fikation wäre; freilich hätte hier der Volkskundler das letzte Wort zu
sprechen.
Nach diesem Exkurs in zugegebenermaßen etwas trockenere Gebiete
war Jürgen G o t t s c h a l k (Langfeld) m it seiner Besinnung auf „Wall­
dürn und Vierzehnheiligen — Durchdringung zweier Kultbereiche an
Hand der Bildstöcke“ dem auch ikonographisch interessierten Volks­
kundler recht willkommen; versuchte er doch eine Gruppierung der
einschlägigen Denkmäler vermittels der darauf angebrachten bildlichen
Darstellungen. So unterschied er zum Beispiel beim Walldürn-Motiv
nach folgenden Kriterien: Symmetrische und asymmetrische Lösungen;
Anordnung des Kelches; Engel als Halter des Corporale oder nicht. Ähn­
lich verfährt Gottschalk beim Wunder von Vierzehnheiligen und seinen
bildmäßigen Ausprägungen: Wirksamwerden der Erscheinungen oder
nicht; Christus m it „Kinderkranz“, also umgeben von den noch nicht
differenzierten vierzehn Gestalten; sodann Auftreten der vierzehn Not­
helfer, gruppiert nach ihren Funktionen bzw. Attributen.
Bezüglich weiterer Details wird auf das Werk von Josef D ü n n i n ­
g e r und Bernhard S c h e m m e l , Bildstöcke und M artern in Franken,
Würzburg 1970, verwiesen.
Als letztes Referat hörten wir von Dr. Renate B r o c k p ä h l e r
(Münster in Westfalen) „Wegebilder-Bestandsaufnähme in Westfalen“.
Das Archiv für Westfälische Volkskunde, das bisher 41 volkskund­
liche Fragebögen erstellt hat, verfertigte inzwischen m ehrere tausend
Photos und Beschreibungen zum Thema; diese Arbeit erfolgte zusam­
men m it dem „Westfälischen Heimatbund“, m it diesem auf heimatkund­
licher Basis, sowie unter Heranziehung von Schülern und Studenten der
Pädagogischen Hochschule und der Universität. Am vollständigsten und
gründlichsten waren hierbei die Aufnahmen der am Archiv selbst
Tätigen.
Westfalen hat einen reichen Bestand an einschlägigen Denkmälern
aufzuweisen, der vielleicht weniger als in Franken, aber m ehr als in
Thüringen besitzt. Auch Dr. Brockpähler betont, daß die Aspekte bei
diesem Vorhaben für den Volkskundler nicht ästhetischer N atur sein
dürfen, sondern von der Funktion her kommen müssen; aufs Tagungs­
them a bezogen, verwies sie besonders auf den funktioneilen Zusammen­
hang zwischen Steinkreuz und Bildstock.
Die im Anschluß an die Referate durchgeführte Diskussion betonte
erneut die Wichtigkeit nomenklatorischer, klassifikatorischer und orga­
nisatorischer Probleme; als logische Folge ergab sich das Projekt eines
Koordinierungsausschusses, der sich auch m it der Sammlung bzw.
Erfassung der Fachliteratur zu beschäftigen hätte.
Die sich über eineinhalb Tage erstreckende Exkursion in die nähere
Umgebung Fuldas bildeten die praktischen Ergänzungen zu einem
wesentlichen Teil der Vorträge; darüber hinaus wurden sorgfältige Bei­
spiele aus der Haus- und Siedlungskunde an Ort und Stelle vorgestellt,
darunter m ehrere Fachwerkbauten, an denen die bekannten Fragen der
Auszier und Bausymbolik lebhafte Erörterungen auslösten. Im Vorder­
grund standen begreiflicherweise die oft in erstaunlicher Häufung auf­
tretenden Steinkreuze sowie die Bildstöcke unter Würdigung ihrer Be­
ziehungen zur Geschichte und Volksfrömmigkeit; im letzten Teil meines
Berichtes soll hierüber noch gesprochen werden.
Den offiziellen Abschluß der Tagung bildeten ein leider nur kurzer
Besuch im Städtischen Vonderau-Museum, wo der mysteriöse „Männ­
chenstein vom Florenberg“ gleichfalls heftige Debatten auslöste, und die

263
Besichtigung des Lapidariums im Alten Friedhof, wo nicht nur interes­
sante Epitaphe, sondern auch ausgediente Bildstöcke einen geeigneten
Aufstellungsort gefunden haben.
In Anbetracht der kurzen, m ir zur Verfügung stehenden Zeit und in
Übereinstimmung m it dem Thema der Tagung richtete ich mein Haupt­
augenmerk auf Bildstöcke und sonstige Bildzeugnisse im Zusammen­
hang m it St. Bonifatius und Sturmius, den Gründern bzw. Förderern
Fuldas, wie sie uns auch auf den Exkursionen immer wieder begegnet
waren; so sahen wir etwa bei Lüdermünd an einem alten Verkehrsweg
die Stelle, an der Sturm i das erste Mal m it den damals dort siedelnden
Slawen zusammenkam. Ebenfalls zur Ergänzung meines volkskundlichen
und ikonographischen Materials besichtigte und photographierte ich auf
einer kurzen R undfahrt um Fulda noch möglichst viele steinerne Zeug­
nisse der dortigen Volksfrömmigkeit; zusammen m it dem Ertrag der
Exkursionen erhielt ich also einen Querschnitt durch den einschlägigen
Bestand an folgenden Kategorien:
Steinkreuze und Hochkreuze, einschließlich eines interessanten
Exemplares aus dem 17. Jahrhundert, des wegen seiner Form so benann­
ten „Irenkreuzes"; im Einzugsbereich der Wallfahrt auf den Kreuzberg
sahen wir Beispiele für den Typ des „Kreuzschleppers“, also des kreuz­
tragenden bzw. unter diesem fallenden Christus; die Typen Walldürn und
Vierzehnheiligen in beiden geschilderten Varianten; den Hirtenheiligen
St. Wendelin als Bekrönungsfigur auf Bildstöcken oberhalb anderer Dar­
stellungen, wie Pietâ oder Kreuzigungsgruppe, sowie eine reiche Auswahl
anderer Paradigmata, die in extenso zu schildern nicht der Zweck dieses
Berichtes ist. So verdanke ich also, wie bereits erwähnt, der Direktion
des österreichischen Museums für Volkskunde und dem Bundesmini­
sterium für Wissenschaft und Forschung eine erneute Bestätigung des
Sprichwortes „Wenn einer eine Reise tut, so kann er was erzählen“;
meine Aufgabe wird es nun sein, es nicht beim „Erzählen“ bewenden zu
lassen, sondern vielmehr die auf dieser Reise gemachten Erfahrungen
zum Nutzen meines Faches, der Volkskunde, anzuwenden.

264
Hinterglasbilder-Ausstellung in Salzburg
Das rührige Salzburger Museum Carolino Augusteum zeigte im
Sommer 1971, von Juli bis September, eine umfangreiche Ausstellung
„Malerei hinter Glas“. Den Kern der aus Leihgaben zusammengestellten
Ausstellung bildete die Privatsammlung Udo D ä m m e r t , München.
Daher waren neben den österreichischen und deutschen Hinterglas-
bildem auch einige aus der Slowakei, aus Rumänien, aus Italien, Spanien
und China zu sehen. Neben die alten Bilder waren Zeugnisse einer
„Modernen Hinterglasmalerei“ gestellt. Das Wiener Museum stellte vor
allem Sandler Hinterglasbild-Risse zur Verfügung. Der Katalog (Salz­
burg 1971, 72 Seiten, 10 farbige Abbildungen, m ehrere Seiten Schwarz-
Weiß-BUder) enthält außer der Einleitung von Friederike P r o d i n g e r ,
welche auch diese 60. Sonderausstellung ihres Museums umsichtig orga­
nisiert hat, einen kurzen einführenden Beitrag „Grenzen und Synthesen
der Volkskunst im 20. Jahrhundert“ von Udo Dämmert. Wie der Titel
so ist auch der Inhalt dieser Einführung problematisch. Man fühlt sich
an Max Picard erinnert, und das heißt, daß hier die Beschäftigung m it
dem Hinterglasbild wieder einmal nicht im Sinn der kunstgewerblich­
volkskundlichen Forschung erfolgt, wie sie in Bayern und Österreich,
aber auch darüber hinaus doch sehr erfolgreich vollzogen wurde und
wird, sondern in einem ästhetisch-kulturphilosophischen Sinn. Für
größere Besucherkreise vermutlich nicht uninteressant, fachlich dagegen
eher befremdend. Schdt.

Glas-Ausstellung im Bezirksheimatmuseum Spittal an der Drau


Am 18. Juli 1971 wurde die heurige Sonderausstellung des Bezirks­
heimatmuseums Spittal an der Drau eröffnet. Es handelt sich um die
Sonderschau „Glas, Porzellan, Ton, Zinn“ im sogenannten Parkschlößl
im Bereich des Schlosses Porcia, das nunm ehr dem Bezirksheimat-
musem als ständige Ausstellungshalle dienen kann. Im Mittelpunkt der
Sonderschau steht die Ausstellung „Waldglas aus Oberkäm ten (1621 bis
1879)“, aufgezeigt durch die Rekonstruktion von Tschemiheim durch
Architekt O. Weiß. Die Funde, die ausgestellt wurden, werden ergänzt
durch die Aussagen alter Bauern, m it denen das Gelände genau began­
gen und deren Aussagen m it Magnetophon festgehalten wurden. Der
alte Waldglasofen wird im geräumigen Keller des Parkschlößls aufge­
baut und dazu ein Pocher und ein Hammer aufgestellt. Die Publikation
„Waldglas aus Oberkäm ten“ von Helmut Prasch wird die Ergebnisse
zusammenfassen.
Da dieses Gebiet in Oberkäm ten bisher kaum behandelt wurde, darf
m an der angekündigten Veröffentlichung m it Interesse entgegensehen.
Schdt.
Volkskunde an den österreichischen Hochschulen
Universität Innsbruck
Dissertationen 1971
Kristl T i t z e, Arbeitervolkskunde von Donawitz (Obersteiermark);
Herwig van S t a a , Haus und Hof im Gemeindegebiet von Bad Leon­
felden (Oberösterreich);
Reinhold H o f s t ä t t e r , Brauch und Sitte im Machland (Oberöster­
reich) und ihre Entwicklung im 20. Jahrhundert.

5 265
Auszeichnungen
Am 1. Juli 1971 wurde dem Präsidenten des Steiermärkischen Land­
tages, Vizepräsidenten des Vereines für Volkskunde in Wien, Herrn
Univ.-Prof. Dr. Hanns K o r e n , durch den deutschen Generalkonsul in
Graz das ihm vom deutschen Bundespräsidenten verliehene Große Ver-
dienstkreuz m it Stern des Verdienstordens der Bundesrepublik Deutsch­
land verliehen.
(Wiener Zeitung Nr. 150 vom 2. Juli 1971, S. 2)
*
Der H err Bundespräsident hat m it Entschließung vom 4. Mai 1971
dem Sonderschuldirektor an der Allgemeinen Sonderschule Spittal an
der Drau, Oberschulrat Helmut P r a s c h (dem Gründer und Leiter des
Bezirksheimatmuseums Spittal an der Drau in Kärnten) das Sübeme
Ehrenzeichen für Verdienste um die Republik Österreich verliehen.
(Wiener Zeitung Nr. 126 vom 3. Juni 1971, S. 1)
*
Der H err Bundespräsident hat m it Entschließung vom 20. April 1971
dem Kustos 1. Klasse des Landesmuseums Joanneum Dr. Viktor Her­
bert P ö 111 e r, Direktor des österreichischen Freilichtmuseums in
Stübing bei Graz, das Goldene Ehrenzeichen für Verdienste um die
Republik Österreich verliehen.
(Wiener Zeitung Nr. 159 vom 13. Juli 1971, S. 1)
*
Der H err Bundespräsident hat m it Entschließung vom 21. Jänner
1971 dem Volksbildner und Heimatforscher Regierungsrat Josef B u ­
c h i n g e r das Goldene Ehrenzeichen für Verdienste um die Republik
Österreich verliehen.
(Wiener Zeitung Nr. 158 vom 11. Juli 1971, S. 1)
*
H errn Univ.-Prof. w. Hofrat Dr. E m st B u r g s t a l l e r wurde die
Kulturmedaille der Stadt Wels in Gold für seine wissenschaftlichen
Leistungen und Arbeiten auf dem Gebiet der Volkskunde und Landes­
kunde verliehen.
(Mitteilungen des Oberösterreichischen Volksbildungswerkes, Jg. 21,
Nr. 9/10 vom 15. August 1971, S. 30)

266
Literatur der Volkskunde
F r i e d r i c h R a n k e , Kleinere Schriften. Herausgegeben von Heinz
Rupp und Eduard Studer (= Bibliotheca Germanica, Bd. 12), 444 Sei­
ten, 1 Porträt. Bern und München 1971, Francke Verlag.
Der Germanist Friedrich Ranke, zuletzt in Basel tätig und dort 1950
m it 68 Jahren viel zu früh gestorben, hat in den Jahren vor und nach
dem ersten Weltkrieg das Gesicht der Volkskunde ungefähr ebenso kräf­
tig mitgeformt wie etwa Adolf Spamer und Friedrich von der Leyen.
Wie der letztere h at er Volkskunde zeitlebens neben der hauptamtlich
betriebenen Altgermanistik mitbetrieben. Maßgebend war freilich, daß
er schon sehr früh einen eigenen Zugang zur Sagenforschung fand. Ob­
wohl Philologe und als solcher maßgebend in der Tristan-Forschung
tätig, hat er für die Sage psychologische Erkenntnismöglichkeiten ge­
funden. H atte fast ein halbes Jahrhundert vorher schon Ludwig Laistner
auf die Alptraumerlebnisse hingewiesen, so konnte Ranke die Wande­
rungen von Epileptikern in ihrem Dämmerzustand als Grundlage der
Sagen von der Luftfahrt m it dem Wilden Heer nachweisen. Mit der Auf­
hockergestalt des „Huckup" hat Ranke dieser Art psychologischer Sagen­
forschung sozusagen zu einer dauernden Leitgestalt verholfen.
Die Kenntnisse Rankes von der Sage waren bedeutend größer, als
diese forschungsgeschichtlichen Hinweise vielleicht annehmen lassen.
Seine Auswahl von Volkssagen, 1910 als 4. Teil von Friedrich von der
Leyens Deutschem Sagenbuch erschienen, w ar so gut, so durchdacht, daß
sie noch die Grundlage für die im Vorjahr erschienene umfangreichere
Auswahl „Deutsche Volkssagen“ von Leander Petzoldt werden konnte.
So muß m an also diese Sammlung von Rankes Schriften dankbar
begrüßen. Ihre erste Abteilung enthält seine Schriften zur deutschen
Philologie, wovon nicht wenig auch für uns wichtig ist. Die zweite Abtei­
lung gilt den Schriften zur nordischen Philologie, deren Aufsätze man
auch dann noch aufmerksam lesen wird, wenn m an m it ihrer Textierung
vielleicht nicht m ehr einverstanden sein sollte. Die dritte Abteilung
schließlich um faßt die Schriften zur Volkskunde, und für die werden
vor allem jene dankbar sein, die in ihren Bibliotheken vielleicht nicht
alle jene Zeitschriften stehen haben, in denen Ranke eben schrieb. Es
steht also ein abklärender Aufsatz „Sage und Märchen“ hier, bei dem
m an an die gegenwärtigen Bemühungen von Max Lüthi denken mag. Es
steht seine kleine Monographie „Der Erlöser in der Wiege" da, die man
im m er noch als Pflichtlektüre für jeden Studenten der Volkskunde an-
sehen darf. Es stehen dann jene beiden bahnbrechenden Abhandlungen
„Sage und Erlebnis" und „Der Huckup" da, die Forschungsgeschichte
gemacht haben. Wie im mer m an zur psychologischen Sagenforschung
stehen mag: Der Wert dieser ersten Versuche auf diesem Gebiet, m it
absolut stichhaltigen Beispielen für die betreffenden Probleme, bleibt
unbestritten. Von diesen Erkenntnissen ausgehend hat sich dann Ranke
mehrfach m it den Problemen des „Alters“ der Sagen beschäftigt, hat

5* 267
nicht zuletzt versucht, „Vorchristliches und Christliches in den deutschen
Volkssagen“ zu scheiden. Das sind kenntnisreiche, unparteiische Über­
legungen, die, für die damalige Zeit erstaunlich, den christlichen Ele­
menten durchaus ihr Recht zuerkennt. Ranke hat vielleicht nicht in
allem dem Geist der dreißiger Jahre widersprechen oder Widerstand
leisten können. In einem Punkt war er aber jedenfalls fest, und hat sein
mannhaftes Wort schlicht gesagt: In seiner Auseinandersetzung m it
Otto Höfler „Das Wilde Heer und die Kultbünde der Germanen“. Ver­
mutlich h at er deshalb sein Breslauer Ordinariat eingebüßt und die
dargebotene Gelegenheit, nach Basel zu gehen, gern angenommen: Hohe
Ehre seiner Gelehrten-Tapferkeit.
Ranke hat nicht nur diese klare Absage an Höfler erteilt. E r hat
auch Kuriositäten wie die „Kunstmärchen“ von H ertha Grudde ent­
larvt, hat sich kritisch m it dem Begriff „Volkslied“ im ausgehenden
M ittelalter beschäftigt und dabei die zu weitherzige Auffassung von
Hans Joachim Moser behutsam zurechtgerückt. E r war, wie m an sieht,
ein kritisches Gewissen unseres Faches, obwohl er es nicht hauptamtlich
zu vertreten hatte. Viel von dem, was er damals bewußt kritisch zu sagen
hatte, ist fester Besitz einer korrekten Volkskunde geworden, hat die
Schwärmereien, Unklarheiten und Besserwissereien von damals und
später überdauert. Von alldem wissen manche jüngere Kollegen kaum
m ehr etwas, oder wollen es nicht wissen. Umso besser, daß der vor­
liegende Sammelband die Rankeschen Originalbeiträge nunm ehr gesam­
m elt und in sehr schöner Form vorlegt. Als eifriger Leser und Benützer
der Arbeiten Rankes hätte ich m ir nur ein Register gewünscht. Aber
es wäre, zumal als Sach- und Typenverzeichnis, natürlich ziemlich um ­
fangreich geworden. Jedoch, die Gelegenheit dazu hätten Herausgeber
und Verlag eigentlich nicht vorübergehen lassen dürfen.
Leopold S c h m i d t
E r n s t B u r g s t a l l e r , Das Allerseelenbrot. Verlag des Institutes für
Landeskunde von Oberösterreich. Linz 1970, 120 Seiten, vier Tafeln,
eine Karte. S. 70,—.
Obwohl Brot und Gebäck schon m it der Entwicklung der ältesten
Hochkulturen eng verbunden waren, auf sie einen nicht zu unterschät­
zenden Einfluß ausübten, ist die systematische Bearbeitung der Brot-
und Gebäckkunde, sowohl auf außereuropäischem wie europäischem
Raum, erst in den letzten Jahrzehnten in wünschbarem Aufbau der
Grundlagenforschung betrieben worden.
Selbst noch in den verdienten Arbeiten von Rochholz, Höfler und
Eckstein — um nur diese drei Autoren zu nennen — fehlt oft die syste­
matisch, absolut sachlich und unspekulativ, breitflächig bearbeitete
Grundlage, welche nur unter Einbeziehung aller diesbezüglichen Wis­
senszweige und in Vergleichung der einzelnen Resultate, zu guten Funda­
menten führen kann. Im Gegensatz dazu geht Burgstaller von diesen
Voraussetzungen aus.
Burgstaller, dessen volkskundliche Arbeiten längst zu einem Begriff
geworden sind, und der über das Spektrum aller diesbezüglichen Wis­
senskomponenten verfügt, hat sich seit Jahren auch speziell der Gebäck­
kunde zugewandt und die modernen Forschungsmethoden richtungs­
weisend begründet. Deshalb sind seine bisherigen diesbezüglichen Haupt­
werke (Brauchtumsgebäcke und Weihnachtsspeisen, Linz 1957, sowie
Österreichisches Festtagsgebäck, Wien 1958) zu Handbüchern geworden,
die ihre Gültigkeit beibehalten.

268
Wie früher, so ist er auch bei der Bearbeitung des neuen, obgenann­
ten Werkes von kleineren, geographisch begrenzten österreichischen
Räumen ausgegangen, die er in mustergültiger Weise zueinander in Be­
ziehung setzt, womit ihm die Schaffung eines Gesamtbildes auf öster­
reichischem Boden möglich war. Dabei hat er die Elemente der Histori­
schen- und Gegenwartsvolkskunde vereinigt, um daraus größtmögliche
Sachlichkeit zu erreichen. Schon wenn sich Burgstaller allein m it der
Darstellung der österreichischen und des gesamtalpenländischen, sowie
sowie des diesbezüglichen Ausstrahlungsraumes begnügt hätte, müßte
sein Buch als außerordentliches Werk begrüßt werden. Es ist jedoch für
den Verfasser bezeichnend, daß er in vieljähriger Erkenntnis der
monumentalen Bedeutung dieses Sachgebietes den komprimierten
geistig-psychischen Brauchtumsgehalt m it weiteren Gebieten und alten
Kulturen in Verbindung zu setzen vermag, ohne sich in spekulativen
Zusammenhängen zu ergehen. Vielmehr gelangt er richtigerweise zu
jenen elementaren Beweggründen, die m it der von ihm behandelten
Zeit und den Umständen verbunden waren.
Burgstaller gliedert sein Werk in folgerichtiger Entwicklung in die
Teile:
Die Spendbrote (Brauchtumsgrundlagen, Brauchtumslandschaften)
Die Gebäcksformen (Namen, Ingredienzien)
Die Seelgeherleute (Personenkreis, Maskierungen, Heischesprüche).
Im Brennpunkt des gesamten Problems liegt die Bedeutung von
Brot und Gebäck an Allerseelen. Burgstaller zeigt, was schon aus seinen
Kapitelüberschriften hervorgeht, die ganze Mannigfaltigkeit der Äuße­
rungen, sei es im Gebäck an und für sich oder unter anderem im gegen­
wärtig noch bestehenden Gabenheischen, wobei sich die Bittenden im
heute vom Volk allerdings nicht m ehr verstandenen Urgrund m it den
Seelen der Verstorbenen identifizieren. Warum aber, so stellt sich Burg­
staller selbst die Frage, kommen die Seelen der Toten überhaupt, und
warum in der Zeit der Jahreswende? Aus seiner prägnanten Antwort
sei nur ein Abschnitt zitiert: „Sie kommen vielmehr aus einer zwingen­
den Notwendigkeit: nach den heute wie ehedem noch immer kursieren­
den Vorstellungen vom „Lebenden Leichnam“, die auch den Seelen im
Jenseits ein nach den irdischen Bedürfnissen ausgerichtetes Leben zu­
schreiben, unterliegen sie, so wie selbst die Götter, einem allmählich sich
vollziehenden Abnützungsprozeß, einem allmählichen Schwinden der
Vitalkraft, durch das der Fortbestand ihrer psychisch-individuellen
Existenz bedroht wird. Die Kräfte müssen, so wie die Menschen dies
auch an sich selbst zu tausenden Malen beobachtet haben, durch die
Aufnahme der den Körper sättigenden, den Geist m it frischer Energie
erfüllenden Nahrung erneuert werden.
Diese Erkenntnisse sind in den Grundzügen bereits in den ältesten
Hochkulturen feststellbar. Bei den Sumerern oblag die erste Versor­
gungspflicht der Toten den Kindern, sonst mußte der Tote als Dämon
umgehen, die Menschen heimsuchen und sich das Nötige gewaltsam
holen. Diese urtümlichen Vorstellungen werden bei Burgstaller pulsie­
rendes Leben. Denken wir zum Beispiel nur an die Drohformel der leer
ausgehenden burgenländischen Gabensammler: „Da gehn ma leer aus,
trag da Himd d' Sau aus!“.
Auch für das überirdische Leben wurde Nahrung und damit Brot
benötigt. Bereits im alten Ägypten wurde der Tote zu Tisch gebeten.
Eine altägyptische Formel lautet: Man ruft dich alltäglich zu Tische, du

269
empfängst Brot, du ißt Brot. Burgstaller berichtet von Bräuchen, in
welchen für die Verstorbenen die Stube geheizt und unter anderem
Gebäck aufgetischt wurde. Und wenn wir zurückblicken, finden wir
Totengedenktage bereits bei den Hethitern, wobei Brot in natura und
in symbolischer Form als Inbegriff aller Nahrung eine große Rolle
spielte. Der Verfasser stellt die zeitliche Erklärung überzeugend dar,
indem er unter anderem die Zeit des Rückganges der Vegetation her­
vorhebt, in welcher nach urtüm licher Auffassung der Tote ganz offen­
sichtlich der menschlichen Gabe bedurfte. So hat Burgstaller den oft
schwierigen Gesamtkomplex vorzüglich gemeistert.
Das Werk, welches durch das Deutsche Brotmuseum in Ulm finan­
ziell gefördert wurde, zeichnet sich nebst minutiöser Beweisführung,
sorgfältiger Aufgliederung, auch durch die komprimierte Darstellung in
prägnantem Stil aus. Max W ä h r e n , Bern

L e o p o l d S c h m i d t , Volk und Schrift. Geschriebene Gebet- und


Gesangbücher und andere ABC-Volkskunst vom 17. bis zum 19. Jahr­
hundert. Katalog der Ausstellung im österreichischen Museum für
Volkskunde. Wien, Selbstverlag des Museums, brosch., 40 Seiten,
S 12,—.
Wieder einmal lädt das immer tätige österreichische Museum für
Volkskunde in Wien zu einer seiner so häufigen, bedachtsam ausge­
wählten und reizvoll aufgebauten Wechselausstellungen in seine Mauern,
die in Schauräumen und Magazinen so reiche (bloß immer noch zu
wenig bekannte) Schätze bergen. Diesmal zur Schau über „Volk und
Schrift“ für ein „Volk“, das genau genommen, soweit wir in der Kultur­
geschichte der letzten Jahrhunderte zurücksehen, nie „ohne Buch“ war.
Wie anders könnten sich sonst seine Heiligen oft und oft m it einem
Buch als Attribut und Inbegriff des „Geistigen" schlechthin von Kir­
chenwand, Altar und Hauskapelle, vom Büdstock und aus dem kleinen
Andachtsbilde präsentieren, daß sie „verstanden“ werden als Träger
geoffenbarter und in der „Heiligen Schrift“ niedergelegter Lehre als
Evangelist, als St. Petrus m it Schlüsselgewalt und dem Buch des Lehr­
amtes, als M utter Anna, die das Mädchen Maria „das Lesen lehrt“ (nach
anderer Deutung ihr die Prophetien zeigt, die über die „Auserkorene“
ergingen). Nunmehr die Fülle der geschriebenen, gemalten, sorgsam
gebundenen Gebetbücher für den individuellen Gebrauch der Devotion,
die so viele Kultwellen gerade der Barockzeit widerspiegeln. Daneben
die köstliche Drastik, m it der die ABC-Schützen erm untert werden mit
fröhlichem Zureden oder m it scherzhaft (und ernstlich) geschwungener
Rute, sich einführen zu lassen in die „Schrift", die in unseren Breiten
eben seit sehr vielen Jahrhunderten unabdingbare Voraussetzung zum
Vollmenschwerden darstellt im Religiösen wie im geistig-materiellen
Leben schlechthin. Die „Haussegen“, die sorgsam m it der Hand viel­
farbig gestickten „Muster“-Tücher der Schriften, die handgeschriebenen
Rollen der steirischen Volksschauspieler im ersten Drittel des 19. Jahr­
hunderts und später noch, wie m an sie behördlicherseits konfisziert
hatte; die Wachsstöcke in Buchform, die gar nicht „Bücher" sind und
doch den Begriff „Buch und Schrift“ als Besonderes voraussetzen: das
alles kann m an mühelos und wie eine Erinnerung an eigene Volksschul­
tage oder an „Gläserkastl" und Schublade der M utter aus der so hüb­
schen kleinen Schau selber ablesen und sich dann im „Katalog“ noch
weiter im kundig geschriebenen Wort vertiefen lassen. Denn ein sorg-

270
faltig erstellter, m it der nötigen wissenschaftlichen Literatur versehener
Katalog gehört im österreichischen Museum für Volkskunde so sehr
dazu, daß es sich wirklich lohnt, ihn zu erstehen und daheim in Reih
und Glied aufgestellt zu bewahren und sich zu freuen über ein werden­
des Kompendium immer neuen Schauens und Erlebens in der Laudon­
gasse. Leopold K r e t z e n b a c h e r

R u d o l f F o c h 1 e r, Von Neujahr bis Silvester. Volkstümliche Ter­


mine in Oberösterreich. 252 Seiten, m it 44 Abb. und 13 Zeichnungen.
Linz 1971, Oberösterreichischer Landesverlag, S 80,—.
Der Volkskundereferent des Studios Oberösterreich des österreichi­
schen Rundfunks hat hier ein Handbüchlein vorgelegt, das ein Brauch­
tumskalender der Gegenwart sein will. Kein Buch der Forschung etwa,
sondern eines der unbefangenen Aufnahme, das also nicht nur die in den
alten Brauchtumsbüchem enthaltenen Feste und Festbräuche enthält,
sondern unbeküm m ert feststellt, daß auch das „Anpaddeln“ der Ruderer
oder das Preisschnapsen, der „Tag des Kindes“ und der „Christbaum für
alle" einmal in diesem Zusammenhang genannt werden müssen. Was von
älteren Terminen noch bekannt ist, Ehafttag und Antiaßsingen, Floriani-
tag und Mittsommerfeuer, das wird durchaus auch genannt. Vielleicht
sind diese Kapitelchen die schwächeren, weil sie doch manche veraltete
Interpretation mitschleppen. Aber Fochler ist ganz offensichtlich daran
gelegen, den „Tag des Brotes“ und die „Almsingwoche" neben die alten
Feste zu stellen. Man fühlt sich ein bißchen an den angeblichen Aus­
spruch der Kinder der alten Wandervogel-Generation nach dem ersten
Weltkrieg erinnert: Fragte m an diese Kinder, die schon damals gern zu
den Tagungen mitgenommen wurden, nach den drei großen Festen im
Jahr, dann soll man zur Antwort bekommen haben: „Weihnachten,
Ostern und — Bundestag.“
Fochler h at sich bemüht, bei manchen Festen und Bräuchen ihr
Alter festzustellen, oder wenigstens anzugeben, wann sie beiläufig einge­
führt worden sein könnten. Man darf annehmen, daß eine neuere
Brauchforschung sich gerade dam it näher beschäftigen wird. Künftige
Dissertanten werden also etwa den Satz, S. 199, „Seit etwa 1950 wird in
Linz der uralte schwedische Brauch eines Lucia-Festes geübt usw.“ auf­
m erksam lesen und entsprechend interpretieren müssen. Für die Brauch­
forschung im Zeitalter des weltweiten Verkehrs, der Urbanisation wie
des Folklorismus ergeben sich jedenfalls Arbeitsmöglichkeiten. Ob der
Aufwand die Mühe lohnen wird, läßt sich vorläufig noch nicht aus­
machen.
Einstweilen aber sollten wir der Unbefangenheit des Rundfunkrefe­
renten Fochler dankbar sein, daß er eine solche Provinzial-Zusammen-
stellung geleistet hat. E r hat sich bemüht, nicht nur Texte, sondern auch
Bilder zu seinen Aufschreibungen zusammenzutragen. Auch da kann
m an altes, wohlbekanntes Brauchkunstgut neben den Erzeugnissen der
Heimatwerke usw. dicht nebeneinander sehen. Aber wieviel m ehr muß
eigentlich vorhanden sein! Was müssen die Bildarchive von Rundfunk
und Fernsehen an derartigen Dingen nicht alles besitzen. Wenn man
diese Bestände der zukünftigen Brauchforschung zugänglich machen
könnte, wäre wohl wirklich etwas Nützliches getan. Nun, vielleicht bahnt
Fochlers Buch einen Weg auch in diese Richtung.
Leopold S c h m i d t

271
N o r b e r t H ö l z l , Alpenländische Barockdramen. Kampf- und Ten­
denzstücke der Tiroler Gegenreformation (= Maske und Kothurn,
Beiheft 1) 157 Seiten, 5 Abb. auf 4 Tafeln. 4 Textabb. Wien — Köln —
Graz 1970, Hermann Böhlaus Nachf. S 136,—.
Textausgaben der barocken volkstümlichen Schauspiele aus Bayern,
Schwaben und Tirol sind selten. So viel in diesen Landschaften im letz­
ten halben Jahrhundert auf dem Gebiet auch gearbeitet wurde, es han­
delt sich fast durchwegs um die Erschließung von Aufführungsnach­
richten, Schilderungen, Bildern und Angaben über Texte, aber nicht um
deren Veröffentlichung. Freüich ist ja das allgemeine Interesse an den
großen barocken Gelegenheitsstücken gewiß nicht sehr groß, m an be­
schäftigt sich am ehesten noch m it ihnen, wenn sie Wallfahrtsgründungs­
legenden behandeln, wie beispielsweise in Landeck (vgl. Hermann
Kuprian, Ein altes Volksspiel aus Landeck, in: Bildner, Planer und
Poeten im oberen Inntal = Schlem-Schriften Bd. 214, Innsbruck 1960,
S. 73 ff.).
Wenn aber Textausgaben vorgelegt werden, dann verbergen sie
ihren Inhalt nicht ungern unter nicht leicht verständlichen Obertiteln.
Als Dörrer 1942 das Bozener Fronleichnamsspiel herausgab, nannte er
den Band „Alpendeutsche Pranz- und Kranzfeste“. Und der vorliegende
Band, der sich m it spätbarocken Rosenkranzspielen beschäftigt, muß
ganz allgemein seinen Obertitel tragen, den der Untertitel m it der E r­
wähnung der Gegenreformation nicht gerade erläutert. Die Gegenrefor­
mation w ar immerhin auch in Tirol, wo es ja nur sehr wenig Reforma­
tion gegeben hatte, längst vorbei. Wenn m an also aufrichtig gesagt
hätte, daß es sich um Schauspiele aus dem Bereich der inneralpenländi­
schen Ordensmission, und zwar im speziellen eben um Rosenkranz­
spiele handelt, wäre die Orientierung für jeden Benützer leichter
gewesen.
Hölzl, der sich seit Jahren um die Herausgabe solcher. Texte bemüht,
hat hier also vier derartige Schauspiele um den hl. Dominicus und den
Rosenkranz zusammengestellt. Drei in Form von Periochen, Inhalts­
angaben also, und eines als ganzen Text, im „Rohabdruck", wie Dörrer
gesagt hätte. Es handelt sich um Texte der Aufführungen von Thaur
1744, Jenbach 1707, Thaur 1736 und schließlich das „Geistliche Schau-
spihl von der in Franckreich entstanden und crafft des hochheiligen
Rosenkhranzes entlieh untertruckhten Albigensischen Ketzerey.“ Perio­
chen wie Handschrift liegen in der Bibliothek des Ferdinandeums in
Innsbruck, wie sehr viele andere, unedierte Schauspiele ebenfalls.
Während m an sich über die Periochen kaum weiter äußern kann,
verlockt das umfangreiche Inzinger Schauspiel selbstverständlich zu
genauerer Kenntnisnahme. Es handelt sich ja auch hier eigentlich um
ein Wallfahrtsspiel, bei dem es um die Auffindung, Wanderung und
Rückwanderung des marianischen Gnadenbildes von Inzing geht. Das
schlicht gehaltene Vorspiel m it dieser Wallfahrtslegende stam m t von
dem Wiltener Präm onstratenser Ignatius Zach. Das bei weitem beweg­
tere, figurenreiche Hauptspiel dagegen hat ein unbekannter, hoch­
barocker Dram atiker verfaßt, der sich m it allen theatralischen Teufels­
und Hexenkünsten auskannte. Das hat auch Hölzl daran gefesselt, das
theatralische Element kommt ihm bei seinem persönlichen Interesse
an diesen Stoffen offenbar entgegen, und nur das berechtigt eigentlich
auch die Textausgabe in einem Beiheft einer rein theaterwissenschaft­
lichen Zeitschrift. Für den Text selbst, für das Sprachliche daran, fällt

272
viel weniger ab. Hölzl beschäftigt sich nur kurz in der Einleitung damit;
einen Kommentar, der sachliche und sprachliche Probleme klären
müßte, sucht m an vergebens. Der Verfasser, ein versgewandter Mann,
wohl schon um 1700, hat die Literatur der Zeit gekannt, einschließlich
der volkstümlichen, und von ihr auch ungeniert Gebrauch gemacht.
Verse, die den verschiedenen Volkstypen, etwa dem hanswurstartigen
Thomele in den Mund gelegt werden, entstam m en offenbar verschie­
denen Vorlagen. Sehr interessant, daß der Verfasser diesen Thomele,
V. 2101 ff. (S. 102 f), singen läßt: „Wann ich zu der Tafl blasen / Zu
Mittags und zu Nachts hör / Ists m ir ein gem ähter Wasen / Greif
gschwind um das kurze Gwehr“. Es folgen noch drei Strophen (also
insgesamt 4 : 8), voll martialischer Freßlust. Aber die erste Strophe ent­
stam m t deutlich dem Salzburger „Muckennetz“ von 1694, vgl. Schmidt,
Das „Muckennetz". Alpenländische Gesellschaftslyrik des 17. Jahrhun­
derts (= Sitzungsberichte der österr. Akademie der Wissenschaften,
Bd. 223, 4. Abh., Wien 1944, S. 71, Str. 9). Ähnlich w ird es m it anderen
Stellen auch stehen. Da wäre eine Textanalyse sehr am Platz gewesen.
Nim, der sicherlich interessante Spieltext liegt jetzt eben veröffent­
licht vor, mögen sich andere dam it genauer beschäftigen. Der Stoff unse­
rer diesbezüglichen Kenntnisse wird nicht im mindesten planmäßig
gemehrt; aber er wird es, und das ist immerhin bemerkenswert.
Leopold S c h m i d t

E r i k a K i t t e l , Höhlensagen aus den Alpen. Mit 33 Höhlenbeschrei­


bungen und -planen von Walter K l a p p a c h e r. 336 Seiten m it
36 Illustrationen. Linz 1971, Rudolf Tr armer Verlag. S 260,—.
Der stattliche Band ist keine wissenschaftliche Sagenausgabe und
will auch keine sein. E r will offenbar ein Buch für Kinder, für Jugend­
liche sein, und entzieht sich daher einigermaßen unserer Kritik. Aber
einerseits muß doch wohl darauf aufmerksam gemacht werden, da die
vorliegenden Sagen nach den in einem kleinen Literaturverzeichnis an­
geführten wirklichen Höhlensagen-Sammlungen (Heller 1924, Müller
1955 usw.) nacherzählt werden, ohne freilich dann im einzelnen auf die
jeweils wirklich benützte Quelle hinzuweisen. Anderseits ist es vielleicht
notwendig, vor einer derartigen Verwendung der Sagenüberlieferungen
zu warnen. Die Verfasserin wollte Höhlensagen, lebendig erzählt, dar­
bieten. Das wäre, möchte m an meinen, ein ganz guter Plan. Auch die
Beigabe von höhlenkundlichen Erläuterungen und von Höhlenplänen zu
den einzelnen Sagenkomplexen erscheint durchaus möglich, für viele
Leser auch wünschenswert. Aber dann kommt das Kreuz m it den Nach­
erzählungen: Die gewaltsame Modernisierung der Um- und Einleitungen,
der Versuch, städtische Menschen von heute sich diese Geschichten
erzählen zu lassen, das ergibt wahrhaftig keine gute Literatur. In man­
chen Fällen, wie bei den Untersbergsagen, leidet man direkt Qualen bei
der Lektüre, so abgeschmackt m utet die gewaltsame Modernisierung
an. Über die bunten Bilder „Illustrationen im Kollektiv: Anneli Heino-
nen, Heidi Pupp, Anton Müller, München“ mag ich mich nicht äußern.
In einem reinen Kinderbuch wären sie vielleicht am Platz gewesen.
Aber das vorliegende Buch ist eigentlich kein Kinderbuch im herkömm­
lichen Sinn, es versucht doch auch andere Altersschichten anzuspre­
chen. So macht der ganze starke Band einen recht zwiespältigen Ein­
druck. Leopold S c h m i d t

273
E u g e n R o t h , Damals in Oberbayem. Münchner Maler erwandern
die Heimat. Großformat 168 Seiten, 65 Abb. auf Tafeln. München
1971, Hirm er Verlag, DM 49,—.

Das schöne Oberbayem ist wieder einmal in einem schönen Buch


geehrt worden. Der fünfundsiebzigjährige Eugen Roth erzählt so vor
sich hin, was er in vielen Jahrzehnten über die Maler seiner Landschaft
erfahren hat, wieviel er von ihnen kennt und gesammelt hat, und wie
diese Veduten, Skizzen und ausgeführten Landschaftsbilder jeweils ent­
standen sind.
Das Hauptgewicht liegt, wie Roth selbst in seinem lärmigen „Abge­
sang" meint, auf den Bildern. Diese ganz vorzüglichen Offsetlithographen
bieten Abbildungen der zartfarbigen Originale, wie m an sie sich nicht
besser vorstellen kann. Es ist bei den Münchner Malern der ersten
Hälfte des 19. Jahrhunderts nicht ganz so wie bei den Wiener Bieder-
meiermalem: So eingehend wie diese haben sie sich nicht m it dem
Volksleben beschäftigt, m an ist da öfter doch auf Glücksfälle angewie­
sen. Aber eine Reihe der hier wiedergegebenen B lätter zeigt doch sehr
wohl, daß auch sie, die Zeitgenossen eines Ludwig Richter ebenso wie
eines Waldmüller, diese Welt zwischen den oberbayerischen Seen und
dem Grenzgebirge gut gekannt haben. Gute, ja sehr gute Bilder von
bäuerlichen Häusern haben beispielsweise Klein (bei S. 81), Bürkel (bei
S. 89), Kobell (bei S. 121) und Barbarini — ein Österreicher — (bei S. 134)
gemalt. Tracht und Brauch sind etwas seltener zu finden, etwa auf einem
B latt von Lorenz Quaglio (bei S. 36). Auch die Almen und das Leben
darauf kommen nicht gar so häufig vor: bei Dillis etwa (bei S. 29), bei
Quaglio (bei S. 43) und bei Heß (bei S. 149). Viele dieser zarten B lätter
sollen eigentlich nur anreizen, die anderen Werke der herangezogenen
Maler auf diese Motive hin zu m ustem , was nach den vielen grandlegen­
den Forschungen über Wilhelm von Kobell beispielsweise jetzt schon
mühelos möglich ist. Die katalogartigen Publikationen der letzten Jahre
zu so manchem Maler der Zeit erspart uns, wenn wir da nacharbeiten
wollen, viel Zeit und Mühe. Umgekehrt könnten wir die Bilder besser,
jedenfalls gegenständlich genauer beschriften und interpretieren als dies
in allen kunsthistorischen Veröffentlichungen und auch im vorliegenden
Buch der Fall ist. Aber das kann ja immer noch kommen.

Den leichthin geschriebenen Text aus der Feder des alten Münchner
Poeten überfliegt m an vielleicht ein bißchen. Wenn er ihn m it vergange
nenen Schlagworten wie jenen vom „unbehausten Menschen“ und von
der angeblich einstmals „heilen Welt“ aufputzt, liest m an darüber hin­
weg. Die lebenslang erworbene reiche Kenntnis ist ja doch nicht zu
übersehen, und in den kurzen Angaben über die Maler im Anhang stek-
ken viele sehr brauchbare Hinweise.

Daß auch bei einem so schönen Buch kleine Unglücksfälle passieren


können, sei nur am Rand vermerkt: Unser Besprechungsexemplar jeden­
falls enthält eine Tafel doppelt (bei S. 22/23 und bei S. 60/61). Dafür
fehlt vermutlich eine andere, und m an muß sich aussuchen, zu welcher
die Beschriftungen passen. Leopold S c h m i d t

274
A l b e r t R e i n h a r d t , Brauchtum im Schwarzwald. 102 Seiten, davon
70 ganzseitige Bilder, drei Farbtafeln. Karlsruhe 1971, Verlag Badenia
GmbH. DM 19,—.
Bildbände wie den hier vorliegenden wird m an vom Fach Volks­
kunde aus immer m it einem lachenden und einem weinenden Auge
betrachten. Man ist natürlich froh, wenn gute, und gut reproduzierte
Brauchtumsbilder vorliegen. Da es sich beim Schwarzwald zum Teil
um altvorderösterreichisches Gebiet handelt, ist eine solche Darstellung
fü r uns im mer doppelt interessant. Tatsächlich vermitteln die guten
Bilder, die den Jahreslauf von Martini bis wiederum in den H erbst hin­
ein verfolgen, wichtige Einblicke in die jeweils stärkere oder schwä­
chere Verbundenheit der Menschen m it ihren landschaftsgebundenen
Bräuchen. Man kann gut feststellen, was einfach traditionell lebendig ist,
und was offenbar nachgemacht, „zweites Dasein“ oder noch weniger ist.
Man ist sicherlich dankbar für das selten gesehene „Uffertsbrüttle"
(S. 24), für den Schellenmarkt (S. 25), für das „Kilwiklöpfen“ (S. 27),
und nim m t auch die knappen schildernden, m itunter auch abmahnenden
Textworte dazu zur Kenntnis. An sich ist dieser Text, wie so oft bei der­
artigen Bildbänden, vielfach problematisch. Es stehen gute Beobach­
tungen drin, auch Hinweise auf Selbsterlebtes, aber auch Übernahmen
aus älteren Texten, Reste von Interpretationen, die heute wirklich nicht
m ehr anzuhören sind usw. Dazu kommt, daß sich der Text gelegentlich
dazu entschließen muß, Aufnahmen im Bildteil zu verteidigen, wie bei­
spielsweise die des Laternenumzuges am M artinstag (Abb. 1), wobei es
sich wirklich um nichts Schwarzwälderisches handelt, sondern eben um
eine Übernahme aus dem Rheinland. Daß Fastnacht im Schwarzwald
photographisch viel hergibt, ist bekannt. So viele Bilder (von 44—69)
wären vielleicht nicht notwendig gewesen, erscheinen aber an sich auch
nicht übel. Man nim m t sogar noch die außer dieser Reihe auftauchen­
den Kläuse und Hisgiir zur Kenntnis, auch wenn m an sie aus Busse,
Künzig usw. zur Genüge zu kennen glaubt. Der Text berichtet über so
manchen nicht unwichtigen Brauchzug, der nicht im Bild aufscheinen
kann: Klausenhölzer (S. 10 f.), Kreuzleinstecken (S. 29), Totenbretter
(S. 31). Es greifen Text und Bilder m itunter manchmal über das Gebiet
„Brauchtum" hinaus, wenn etwa über das „Rüttibrennen“ (S. 26), also
eine Form der Brandwirtschaft berichtet wird.
Der Text ist wie gesagt, die größere crux. Man kann kaum m ehr von
den Palmesel-Figuren schreiben: „Die zumeist von bäuerlichen Künstlern
gefertigten Figuren, von denen heute manche in Museen aufbewahrt
werden, stellen immerhin ein beachtliches Zeugnis einstiger Heimat­
kunst d a r . . . “ (S. 22). Anscheinend genügt die Tatsache, daß manche
Palmesel-Figuren in Volkskundemuseen aufbewahrt werden, um auch
schreibende Menschen wie den Verfasser dieses Textes zu der Annahme
zu bringen, da hätten „bäuerliche Künstler“ etwas dam it zu tun. Da im
S tuttgarter Museum die Palmesel bei der mittelalterlichen Kunst ste­
hen, hätte er seinen Text wenigstens danach orientieren können. Aber
S tuttgart und auch Tübingen scheinen in mancher Hinsicht sehr weit
vom Schwarzwald entfernt zu se in . ..
Aber m an kann ja auch nur den Bildteil aufschlagen, u n d Bilder wie
die vom Hahnentanz oder vom Hammeltanz, vom Eulogiusritt in Lenz-
kirch oder vom Fronleichnams-Blumenteppich in Hüfingen anschauen,
und wird den Band sicherlich nicht ohne Gewinn aus der Hand legen.
Leopold S c h m i d t

275
M a r i a A n n a H a h n , Siedlungs- und wirtschaftsgeographische Unter­
suchung der W allfahrtsstätten in den Bistüm ern Aachen, Essen,
Köln, Limburg, Münster, Paderborn, Trier. 160 Seiten, m it 93 Abb.
im Text und einem Kartenanhang m it 22 Blättern. Düsseldorf, 1969,
Rheinland-Verlag. DM 36,—.
Seit dem Buch „Kevelaer — Wallfahrt und Wirtschaft" von Adolf
M a r x (Kevelaer 1922), das über den Niederrhein hinaus kaum bekannt
geworden ist, hat sich anscheinend kaum jem and m it dem Problem
befaßt. Obwohl jeder Besucher einer größeren Wallfahrt die Devotiona­
lienbuden kennt, in Mariazell wie anderswo, die zu ganzen Geschäfts­
straßen gewordenen Ladenzeilen m it Wallfahrtsandenken wie eben in
Kevelaer, so ist das bedeutsame Phänomen, das doch „volkskundlich“
wie kaum ein zweites anmutet, bisher kaum erfaßt oder gar bewältigt
worden. In Süddeutschland und Österreich hat die Erforschung der
Altschichten des Votiv- wie des Devotionalienwesens alles Interesse an
sich gezogen. Der „Rest", dieser in Wirklichkeit sehr große „Rest“ des
Lebens an den Wallfahrtsorten, ist von den Kulturpflegem aller Art
nicht selten als Bereich des „Kitsches“ verdam m t worden. Daß dieser
Teil des wallfahrtlichen Lebens sich um solche ästhetische Urteile nicht
kümmert, daß ein guter Teil der Wallfahrtsfrömmigkeit in diesen Zu­
sammenhängen deutlicher wird als in anderen, das muß nun endlich
wieder betont werden.
Eine wesentliche Hilfe bei einem derartigen neuen Anfang kann die
vorliegende geographische Dissertation bieten. Die Verfasserin hat sich
unbeküm m ert um Vorurteile m it den Problemen der W allfahrtsorte in
wirtschaftsgeographischer Sicht angenommen: Um die Erscheinungs­
bilder dieser Orte, um ihre siedlungsgeographische Entwicklung, und
zwar abgelesen von den verschiedenen Typen vor allem im Rheinland.
Orte, die heute noch Wallfahrtsplätze sind, unterscheiden sich von Orten,
die dies einmal waren, sowie von anderen, die wohl eine Gnadenstätte
besaßen, in ihrem baulichen Erscheinungsbild aber davon nicht be­
stim m t wurden. Darauf läßt sich aufbauen: Die Erscheinungen werden
einmal aus der Sicht des Pilgers gesehen, von deren Einzugsbereichen,
von ihrer Unterbringung und Betreuung am Wallfahrtsort. Aber auch
von der Sicht des Gewerbetreibenden, des Wirtes ebenso wie des Devo­
tionalienhändlers . Die jeweilige Ritualisierung der Massenwallfahrt mit
Einzug, Lichterprozession und Abschied etwa wird m it diesen wirtschaft­
lichen Grundlagen in Zusammenhang gebracht, — wieviele Lichter ver­
braucht eigentlich eine Lichterprozession, woher nehmen sie die Pilger,
wer liefert die oft ganz gewaltigen Kerzenmassen, usw. — wobei der
weitere wirtschaftliche Einzugsbereich, beispielsweise jener der Verlage
und Druckereien, die m it dem wallfahrtlichen Buch- und Bildwesen ver­
bunden sind, noch eigens herauszuarbeiten wäre. Die Verfasserin ver­
bleibt im wesentlichen bei der Betrachtung der örtlichen „wallfahrts­
bezogenen Wirtschaft", aber m an kann sich vorstellen, daß m an diesem
Gedankengang folgend ähnliche Ausarbeitungen sowohl für die Gegen­
w art wie für verschiedene Perioden der Vergangenheit auch für andere
Landschaften anstellen könnte, und dabei gar nicht unwesentliche Ergeb­
nisse erhalten würde. Die Siedlungs- und Wirtschaftsgeographie erweist
sich dabei als eine Nachbardisziplin der Volkskunde, der man da einmal
durchaus Respekt zollen sollte.
Zunächst aber wird m an sich an Hand der wertvollen Arbeit beson­
ders m it dem Wallfahrtswesen am Niederrhein weiter beschäftigen und

276
Ähnlichkeiten und Unterschiede zum gleichen religiösen Brauchtum in
anderen Landschaften festzustellen haben. Das Sachliche, Vorurteilslose,
das nicht nur aus dem schlichten Text, sondern auch aus den Bildern und
Kartenskizzen spricht, verdient also besondere Anerkennung.
Leopold S c h m i d t

G i s e l a B u r d e - S c h n e i d e w i n d , Historische Volkssagen zwi­


schen Elbe und Niederrhein (= Veröffentlichungen des Instituts für
deutsche Volkskunde an der Deutschen Akademie der Wissenschaf­
ten zu Berlin, Bd. 49) 350 Seiten. Berlin 1969. Akademie-Verlag.
DM 12,50.
Wolfgang Steinitz hat vor Jahren aus dem gewaltigen Schatz alles
dessen, was einstmals gesungen wurde, „Deutsche Volkslieder demokra­
tischen Charakters“ ausgewählt. Es lag nahe, am gleichen Institut in
gleicher Blickrichtung nunm ehr Sagen auszuwählen, die m an als „demo­
kratisch und revolutionär" bezeichnen konnte. Im Buchtitel heißen sie
dann freilich n u r schlicht „historisch.“ Gemeint sind aber doch jene
Sagen, die m an am ehesten als festgewordenen Tratsch der dummen,
neidischen kleinen Leute bezeichnen könnte. Aller jener, die bei Leb­
zeiten vor den Vertretern der feudalen Herrenschicht sehr wohl gekatz-
buckelt hatten, nach ihrem Tod sie aber dann klagend beim Fenster
hinausrufen oder im kalten Winterwind dahinjagen gehört und gesehen
haben wollten. Kurz, alles, was seit Grimm, Müllenhoff usw. von den
Raubrittern, bösen Amtleuten, harten Richtern usw. in die Sagensamm­
lungen eingeflossen war, mußte in diesem Band konzentriert und regi­
striert werden. Das ist an sich nicht uninteressant, und da auf eine
gewisse Vollständigkeit hin gearbeitet, auch brauchbar. Zur Brauchbar­
keit trägt der Stellennachweis bei, das Orts- und Personenregister, und
schließlich ein sehr handliches Stichwortverzeichnis, das auch Themen
und Motive registriert. Man weiß, daß die Erkenntnisse dieser Art von
Sagenforschungen auch einem Sagenmotivkatalog zugutekommen sol­
len. Da bis dahin wohl noch einige Zeit vergehen wird, ist das schlichte
Stichwortverzeichnis doppelt zu begrüßen. 330 Nummern, gut aufgearbei­
tet, das gibt schon einen Einblick in den Stoff, der hier gemeint ist.
Leopold S c h m i d t

B r u n o G 1 o g e r , Kaiser, Gott und Teufel. Friedrich II. von Hohen­


staufen in Geschichte und Sage. 243 Seiten, m it 20 Abb. und 2 Kar­
ten. Berlin 1970, VEB Deutscher Verlag der Wissenschaften. DM 9,80.
Ein m ehr volkstümliches Büchlein, das die Geschichte des staufi­
schen Kaisers nacherzählt. Die Wirren der Zeit, schwierige Dinge wie
Ketzerverfolgungen und Kinderkreuzzug werden betont erzählt. Für uns
ist der letzte Teil beachtlich, der sich m it den „Falschen Friedrichen"
beschäftigt, m it dem Werden der Friedrichssage seit dem Ende des
13. Jahrhunderts und m it der Kyffhäusersage. Die Traditionen werden
verhältnismäßig umfangreich dargeboten, wenn auch nicht über das
hinausgehend, was m an aus Kampers (1896) und Schulheiß (1911) doch
kennt. Der Verfasser ist wohl nicht überall bis zu den Quellen vor­
gedrungen. Wenn er beispielsweise den Helden des Unterberg-Volks­
büchlein konstant Lazarus Aizner, statt Gizner nennt, ist er vermutlich
einem Druckfehler im HDA zum Opfer gefallen. Die maßgebende Unter­
suchung von Wilhelm Herzog, Die Untersbergsage nach den Handschrif­

277
ten untersucht (= Veröffentlichungen des historischen Seminars der
Universität Graz, Bd. VI) Graz 1929, ist ihm jedenfalls imbekannt
geblieben.
Ein volkstümliches Buch also wie gesagt, aber für die Deutschen
östlich der Elbe bestimmt, und daher anderwärts nur m it Kritik zu
lesen und zu benützen. Leopold S c h m i d t
Die südöstliche Oberlausitz mit Zittau und dem Zittauer Gebirge.
(= Werte der deutschen Heimat, Bd. 16) 264 Seiten, 32 Abb. auf
Tafeln, 32 Zeichnungen im Text, Kartenbeilage. Berlin 1970, Akade­
mie Verlag. DM 12,50.
Die von der Arbeitsgemeinschaft Heimatforschung am Geographi­
schen Institut der Deutschen Akademie der Wissenschaften zu Berlin
herausgegebene Reihe dieser „Heimatkundlichen Bestandsaufnahme"
wächst langsam aber stetig immer weiter. Der vorliegende, von Dietrich
Z ü h l k e als Leiter der Arbeitsgruppe, die das Buch erarbeitet hat,
herausgegebene Band um faßt wieder m it großer Genauigkeit alle wis­
senswerten Einzelheiten aus N atur und Geschichte des Bezirkes, also
dieser Landschaft um Zittau. Dabei kommt die alte Leinenweberei, von
der Flachsbearbeitung an, ebensowenig zu kurz wie das alte bäuerliche
Haus, wobei die verschiedensten Formen des Fachwerkbaues, vor allem
also die Vorlaubenhäuser und die Umgebindehäuser, im Text und in den
Abbildungen betont erscheinen. Der Wirtschafts- und Kulturwandel von
der alten Zeit in das Industriezeitalter herüber wird an zahlreichen Ein­
zelheiten wie an kleinen Zusammenfassungen verdeutlicht. Die enorme
Bedeutung der Textilindustrie innerhalb der letzten drei Jahrhunderte
wird besonders stark spürbar. Aber die gewissenhafte Erarbeitung der
Einzelheiten im Bereich, von den Schäfern und ihren Herden bis zur
Kirchenausstattung, ist darüber doch nicht vergessen. Man muß sich
n u r die für uns wichtigen Dinge eben aus den kleinen Ortsmonogra­
phien, aus denen sich das Buch zusammensetzt, zusammenlesen, wobei
übrigens ein Register zu Hilfe kommt. Leopold S c h m i d t
Jahrbuch für ostdeutsche Volkskunde. Im Auftrag der Kommission für
ostdeutsche Volkskunde in der Deutschen Gesellschaft für Volks­
kunde, herausgegeben unter Mitarbeit von F. Heinz S c h m i d t -
E b h a u s e n von E rhard R i e m a n n . Bd. 13, 1970. 345 Seiten,
m it Abb. und K arten im Text. Marburg an der Lahn 1971, N. G.
Eiwert Verlag. DM 33,—.
Noch steht der Name von F. Heinz S c h m i d t - E b h a u s e n auf
dem Titelblatt des von ihm lange Jahre hindurch mitgeleiteten Jahr­
buchs; er selbst ist leider vor kurzem heimgegangen. Die Kommis­
sion für ostdeutsche Volkskunde wird ebenso wie die Württembergische
Landesstelle für Volkskunde sein Andenken in Ehren halten.
E rhard R i e m a n n hat nun in bew ährter Tüchtigkeit auch diesen
Band wieder fruchtbar gestaltet. E r interessiert uns besonders, weil
fast alle Beiträge aus dem Gebiet der ehemaligen Donaumonarchie
stammen. Zwar, der umfangreiche einleitende Beitrag von Dietz-Rüdiger
M o s e r „Passionsspiele des Mittelalters in mündlich überlieferten Lie­
dern“ erscheint einigermaßen problematisch. Ob die volkstümlichen
Lazaruslieder wirklich m it den Lazarusszenen der Passionsspiele etwas
zu tun haben, scheint doch nicht erwiesen. Aber die Behandlung dieser
Lazaruslieder selbst, dieser vor allem im Banat, in Ungarn, im Schön­
hengstgau, in Nordböhmen usw. aufgezeichneten Lieder von Lazarus

278
und seiner Schwester Maria Magdalena ist sehr nützlich; für uns nicht
zuletzt deshalb interessant, weil Äste der Verbreitung des Legenden­
liedes auch nach Niederösterreich und Steierm ark reichen.
Von den weiteren Beiträgen ist zunächst der sehr stoffreiche über
„Die Sonnwendbräuche in der Gottschee“ von Richard W o l f r a m
anzuführen. Man bedenke: „Die Probekarte Nr. 6 des Ethnologischen
Atlasses von Jugaslawien stellt die Termine der Jahresfeuer dar. Auf ihr
bildet die Gottschee eine leere Fläche“ (S. 108). Die Karte zeigt also den
Zustand nach der Austreibung. Als es noch eine Sprachinsel Gottschee
gab, brannte nämlich in jedem Dorf ein Sonnwendfeuer, und Wolfram
hat alle Angaben darüber, über das dam it verbundene Scheibenschlagen
und Räderrollen sehr genau auf gezeichnet. Eine heute erstellte Karte
(etwa in einem „Europäischen Volkskundeatlas") würde also ein ganz
falsches, unhistorisches Bild zeigen, vor allem in Ost- und Südosteuropa,
wenn m an sich nicht doch noch entschließen sollte, einer Erhebung und
Darstellung der sechziger- und siebziger Jahre eine Oleate m it den Ver­
hältnissen in den zwanziger- und dreißiger Jahren beizugeben, soweit
sich diese eben noch erfassen lassen. Wolframs sehr genaue und viel­
seitig interpretierende Arbeit könnte dazu anregen.
Von den anderen Beiträgen seien vor allem die Aufzeichnungen von
Eugen B o n o m i über „Ungamdeutsche Wallfahrten nach Mariazell
im 20. Jahrhundert" erwähnt, m it ihren bis ins Kleinste gehenden Noti­
zen aus Lokalzeitungen, Kalendern usw. W altraut W e r n e r bringt
wieder einen wichtigen Beitrag aus einem ihrer Haupt-Aufzeichnungs­
orte: „Weihen, Heilsehen und Hausgebete in dem ungamdeutschen Dorf
Hajos." Georg R. S c h r o u b e k befaßt sich m it dem frühen deutsch­
böhmischen Volksliedersammler „Joseph Georg Meinert. Zur Früh­
geschichte der Volkskunde in den böhmischen Ländern“. Und Hertha
W o l f - B e r a n e k vermag m it ihrem Beitrag „Die Vegetationsdämo­
nen in den ehemaligen sudetendeutschen Gebieten" die bisherigen Kennt­
nisse über die Bezeichnungen und Gebräuche beim Emteschluß usw.
beträchtlich zu erweitern. Ihre 20 Kärtchen ergänzen die einstmals von
Richard B e i 11 im Handwörterbuch des deutschen Aberglaubens
(Bd. V) vorgelegten Karten ganz beachtlich. Zwei weitere Beiträge befas­
sen sich m it Siebenbürgen: Frieda J u c h u m „Das Dorf Bulkesch und
die Nachbarschaften in Siebenbürgen“, und Susanne T h i e l „Die Mate­
rialien der siebenbürgisch-sächsischen Trachten.“
Von den weiteren kleinen Beiträgen bleibt schließlich noch die
liebevolle Würdigung des Lebenswerkes Alfred K a r a s e k s durch
seinen alten Freund Walter K u h n zu erwähnen. Der ganze Mensch
Karasek ersteht aus diesen Freundesworten noch einmal, und wenn man
den bedeutenden Sammler vielleicht auch anders, kritischer, gesehen
haben mag als Kuhn, so wird m an seiner Wertung der Leistung doch in
vieler Hinsicht beipflichten können. Leopold S c h m i d t
S e r g i u s G o 1o w i n, Menschen und Mächte. Sagen zwischen Jura
und Alpen. 416 Seiten m it Strichzeichnungen von Kobi Baumgartner.
Zürich 1970, Schweizer Verlagshaus AG., sfr 21,80.
Golowin, ein Mensch aus dem Osten Europas, in Prag geboren, aber
seit langem in der Schweiz tätig, hat hier eine beachtenswerte Sagen­
sammlung geschaffen. Golowin, der eine zeitlang in Burgdorf Stadt­
bibliothekar war, seit einiger Zeit in Bern w irkt und dort als Literat
sehr angesehen ist, erlebt, sicherlich anders als die eigentlichen Einhei­
mischen, eine „Phantastische Schweiz“, einerseits aus den reichen alten

279
Quellen der großen Sagensammlungen, aber anderseits auch aus Begeb­
nissen der Gegenwart, beispielsweise um „Spukhäuser“, die den Men­
schen der Jetztzeit m itunter geradezu polizeibekannt sind. Das ergibt
zusammen für einen künstlerisch gestimmten Menschen, der die Macht
des Volksglaubens auch im Atomzeitalter und im Zeichen der Weltraum­
fahrt erfahren hat, und nicht scheut, sie in seiner Art als positiv zu
werten, eine seelische Grundhaltung, die schon zur Gestaltung eines
eindrucksvollen, gut ausgewählten Sagenbandes führen kann. Die etwa
zweihundert Sagen des Buches sind denn auch gut gegliedert, und anders
als andere Auswerter der alten Sammlungen hat Golowin bei jeder
Sage die Quelle, m it Seitenangabe, zitiert, die Texte selbst nicht verän­
dert, kurz, ein brauchbares, lesbares Buch geschaffen. Das m it vorzüg­
licher Einfühlung geschriebene Nachwort zeigt Golowins große Vorliebe
für die Außenseiter der Gesellschaft: Für Hirten, für Ketzer, für Zigeu­
ner, kurz Menschen, über die er sich eigene Gedanken gemacht hat,
denen m an ruhig weiter nachgehen sollte. Sein am Schluß vorgebrachtes
Credo: „Jede Sage und jeder Brauch, seien sie im Einzelnen noch so
unvollkommen überliefert und von uns nacherzählt, fügt sich zu dem
gewaltigen Gemälde einer durch geschichtliche Entwicklung nur zu oft
verkannten und unterdrückten freien Selbstverwirklichung des Men­
schen.“ Leopold S c h m i d t
G o t t h i l f I s l e r , Die Sennenpuppe. Eine Untersuchung über die
religiöse Funktion einiger Alpensagen (= Schriften der Schweizeri­
schen Gesellschaft für Volkskunde, Bd. 52), 285 Seiten. Basel 1971,
Verlag G. Krebs, sfr 34,—.
Eine noch von Richard Weiß angeregte Dissertation über die selt­
same, von den Sennern zum Zeitvertreib gemachte Puppe, die sich später
verlebendigt, und am Ende zumindest einem von ihren Erweckem
furchtbar wird — eine Arbeit über dieses bedeutsame Motiv wird man
zunächst m it hochgespannten Erwartungen zur Hand nehmen. Vielleicht
macht einen aber schon der Untertitel stutzig: Gerade bei diesem so gar
nicht nach „Religion“ anmutenden Motiv soll nach der „religiösen Funk­
tion einiger Alpensagen“ gefragt werden?
Die bange Erw artung behalt leider recht. Ich mache es dem Ver­
fasser, der lang an dem Buch gearbeitet hat, nicht zum Vorwurf, daß
er meine Studie über „Pygmalion in den Alpen“ (Antaios Bd. XI, 1969,
S. 209 ff.) zu spät in die Hände bekommen hat. Aber das Material über
die verschiedenen Oikotypen dieser Sage, das ich in der Studie ver­
wendet habe, m üßte ihm im Verlauf seiner Untersuchung doch auch in
die Hände gekommen sein. E r m üßte daraus erkannt haben, daß m an
gerade bei diesem Motiv durchaus nach dem „Woher“ fragen kann. Aber
Isler will das nicht. Das „Woher“ interessiert ihn nach seinen eigenen
Worten nicht, e r will den „Sinn“ der Sagen erkennen. Und bei diesem
Unterfangen steht m an bekanntlich immer schon m it einem Fuß außer­
halb der Wissenschaft.
Es tu t m ir also leid sagen zu müssen, daß diese einem sehr wich­
tigen alpinen Sagenmotiv gewidmete Arbeit zu zwei Drittel vertan ist.
N ur der II. Teil, direkt der Sennenpuppensage gewidmet, hat seinen
Wert. Da werden die Varianten kenntnisreich zusammengestellt und
überblickt, aus den Isler bekannt gewordenen Aufzeichnungen ist eine
Verbreitungskarte (S. 40 f.) erstellt worden, die freilich über das, was
sich auch bisher h at überblicken lassen (Schweiz, Österreich, Südtirol)
nicht hinausgeht. Aber der Inhalt der Sage wird richtig gegliedert, und

280
schließlich versucht, die Einstellung der Erzähler noch zu erfassen. Das
ergibt natürlich kaum etwas. Aber man kann sich dieses an sich guten
II. Teiles ja kaum erfreuen, wenn m an vorher den I. Teil gelesen hat. Er
versucht nämlich „Sage als religiöse Wirklichkeit“ auf Grund der
C. G. Jung’schen Psychoanalyse zu erfassen, und bietet dabei im wesent­
lichen eine Wiedergabe der kanonischen Jung-Termini. Wozu dies hier
gut sein soll, weiß ich nicht. Für Gläubige überflüssig, für Ungläubige eher
peinlich — die immer wiederholte Mitteilung, daß „Sagen archetypische
Gestaltungen" seien, ergibt für die Spezialmonographie nichts. Wohl aber
bietet dieser I. Teü die theoretische Grundlegung für den III. Teil, den
„Versuch einer Deutung". Hier werden wohl die einzelnen Motivkom­
plexe herausanalysiert, einschließlich des schwierigen Motives vom Ge­
schundenwerden. Aber die im Sinn von Hedwig von B e i t und Rose­
m arie F r a n z vorgenommenen Deutungen im Sinn von „Verlust ans
Unbewußte“ oder ähnlich klingen eben nur für gläubige Jung-Schüler
gut. Für Andersgläubige, Ungläubige hört hier das Verständnis auf. Da­
her kann m an auch m it den anhangweise vorgebrachten Deutungen der
anderen alpinen Sagenkomplexe nichts anfangen. Ich sehe Spuren man­
cher Arbeiten von mir, aber eben nur Spuren, denen nicht wirklich
nachgegangen wird. Im m er wenn der ernsthafte Versuch einer Her-
kunfts- und Verbreitungsforschung gemacht wurde, biegt Isler ab, und
sucht einen „Sinn". Da ist dann jede Geliebte eine Anima, und jede Fahrt
durchs Ofenloch eine Reise ins Unbewußte, — schwer zu verstehen, daß
jem and wirklich gewillt ist, all das so vielfältige Sagengut immer wieder
über den gleichen Leisten zu schlagen.
Leopold S c h m i d t
L o u i s C a r l e n , Beiträge zur Walliser Rechtsgeschichte (= Schriften
des Stockalper-Archivs in Brig, H. 16), Brig 1970. 108 Seiten, m it
m ehreren Abbildungen.
Der im Wallis beheimatete, in Innsbruck tätige Rechtshistoriker
Carlen legt hier seine Aufsätze gesammelt vor, die im Lauf der Jahre
im „Walliser Jahrbuch“ erschienen sind. Wie immer bei Carlen und auch
bei so manchem anderen Rechtshistoriker hat m an den Eindruck, daß
es sich um eine der Volkskunde besonders nahestehende Disziplin han­
delt. Vieles von dem, was wir als „Überlieferte Ordnungen“ bezeichnen,
ist dem Erforscher der Rechtsaltertüm er ganz selbstverständlich. So
treffen wir denn auch hier für uns wichtige, örtlich-landschaftlich gebun­
dene Rechtstraditionen und ihre Zeugnisse an: Mittelalterliche Rechts­
handschriften, die Ladung vor Gottes Gericht — oft verwendet, oft
untersagt —, den Zusammenhang von Stein und Recht, beispielsweise
am „Blauen Stein" von „Visp“ exemplifiziert. Aber auch Hausfriedens­
bruch, Jagdrecht im alten Wallis und verwandte Themen können uns
interessieren. So wird m an für den Zusammendruck der Aufsätze Car­
lens dankbar sein. Leopold S c h m i d t
M a x G s c h w e n d , Schweizer Bauernhäuser. Material, Konstruktion
und Einteilung (= Schweizer Heimatbücher, Bd. 144, 145, 146, 147),
182 Seiten, 160 Abbildungen im Text und 16 Farbtafeln. Bern 1971,
Verlag Paul Haupt.
In der nim schon langen Reihe der schönen „Schweizer Heimat­
bücher" ist schon mancher Band dem alten bäuerlichen Hauswesen ge­
widmet gewesen. Man darf an die Bände 40 (Luzemer Speicher), 47/48
(Engadiner Haus), 81 (Schwyzer Bauernhäuser), 102 (Aargauer Stroh-
6 281
haus), 121 (Tessiner Dächer), 135—137 (Engadiner Stube) erinnern. Nun­
m ehr liegt der schöne Vierfachband „Schweizer Bauernhäuser" vor, den
der heute dafür berufene Bearbeiter, der Leiter der „Aktion Bauern­
hausforschung" in der Schweizerischen Gesellschaft für Volkskunde,
herausgebracht hat. Der sachlich gearbeitete Band unterrichtet über
alle traditionellen Gebiete der Bauemhausforschung: Baustoffe, Wand­
konstruktion, Dach und Dachneigung, Dachkonstruktionsformen, Bau­
weise und Raumordnung m it den Hauptabteilungen Wohnhäuser im
Mehrhausbau, Hofanlagen und sekundären Vielzweckbauten. Die Viel­
heit der Bauernhausformen auf dem relativ kleinen Gebiet der Schweiz
bedingt die Vielheit der Anschauungs- und Erklärungsmöglichkeiten.
Die Ergebnisse der langen, intensiven Schweizer Bauemhausforschung
von Hunziker bis Richard Weiß sind klug genützt, und durch die inten­
siven eigenen Arbeiten von Gschwend maßgebend bereichert. Und jeder
Benützer des Bandes wird es dankbar begrüßen, daß neben den sach­
lichen Grundrissen und Maßzeichnungen die prächtigen Farbtafeln
stehen, herrliche Farboffsetdrucke, welche den Text auf das eindrucks­
vollste erläutern. Auch wie die übrigen Aufnahmen der „Aktion Bauem­
hausforschung in der Schweiz“, zu deren stetigem, ergebnisreichen Wir­
ken m an der Schweizerischen Gesellschaft für Volkskunde wohl gratu­
lieren darf. Leopold S c h m i d t
L e o p o l d K r e t z e n b a c h e r , Bilder und Legenden. Erwandertes
und erlebtes Bilder-Denken und Bild-Erzählen zwischen Byzanz und
dem Abendlande (= Aus Forschung und Kunst, Bd. 13) 186 Seiten,
Großoktav, m it 6 Farbbildern, XXXIV Tafeln auf Kunstdruckpapier
und 11 Zeichnungen im Text. Klagenfurt 1971. Geschichtsverein für
Kärnten und Kommissionsverlag Rudolf Habelt, Bonn.
Der Geschichtsverein für Kärnten legt abermals einen stattlichen
Band m it Forschungen von Kretzenbacher vor, und wie bei den vorher­
gehenden Bänden über die „Seelenwaage“, über „Heimat im Volks­
barock“, über „Ringreiten, Rolandspiel und Kufenstechen“ und über
„Teufelsbündner und Faustgestalten im Abendlande“ wird m an dankbar
dafür sein. Bände m it gesammelten Abhandlungen, zumal über verhält­
nismäßig abgelegene Themen und m it der Nötigung zu einer zureichen­
den Bebilderung finden sonst nicht leicht einen Verlag. Hier hat also
der Geschichtsverein für Kärnten sich ein dauerndes Verdienst um die
Volkskunde erworben.
Kretzenbacher zeigt sich in diesem Band stärker als bisher als der
Legendenforscher. Seit seinem Klagenfurter Vortrag von 1952 ist seine
Neigung zur Legende und ihren Verbindungen und Hintergründen be­
kannt, sie h at sich im Lauf der Jahre immer m ehr verstärkt und ver­
tieft. Der vorliegende Band zeigt, daß sich diese Neigung nunm ehr noch
besonders m it der Vorliebe für eine Ikonographie der seltenen und
abseitigen Themen vor allem der mittelalterlichen und der ostkirchlichen
Büdkunst verbunden hat. Da finden sich Themen wie die vom Leiter­
oder Schermesser-Weg nach oben, vom Nichtschlafenden Auge Jesu, von
der Taufe Christi auf dem Satanstein, von der Madonna m it den drei
Händen, von M aria im Brennenden Dornbusch, von der „Zoodochos
Pege“, der lebensspendenden Quelle der Ostkirche also, vom Mönch am
Kreuz und schließlich von St. Brandan, der Judas auf einem Felsen im
Meer sitzen sieht. Das sind, wie m an zugeben wird, seltene, ausgefallene
Themen, die m an wirklich eher in den Klöstern des Berges Athos oder
an den Freskenwänden der rumänischen Kirchen in der Moldau als

282
sonst irgendwo antreffen können wird. Manches Thema hat auch Aus­
läufer in unseren Landschaften: Man kann von der Jenseitsleiter zur
Scala santa in unseren Barockwallfahrten ausgreifen, oder Moses vor
dem brennenden Dornbusch auch auf steirischen Tabernakeltüren fin­
den. Aber das eigentliche Leben aller dieser Legenden und ihrer Verbild­
lichungen w ar doch im Balkanbereich gegeben. Die Klosterkultur der
orthodoxen Kirche, vielfach eine ausgesprochen volkstümliche Kultur,
freilich von eigenen Zügen, aber sicherlich ins breitere Volksleben aus­
greifend, Andachtsbild und Volkslegende befruchtend, sie war und ist
jedenfalls der Quellboden für diese Erscheinungen.
Der Band beweist einmal mehr, daß eine Volkskunde des Ostens
und Südostens heute bereits ganz anders aussieht als etwa noch in den
dreißiger Jahren. Kretzenbacher vollzieht in mancher Hinsicht auf dem
Gebiet der Bilder- und Legendenforschung den Vorstoß von Rudolf
Kriss nach, der die Wallfahrtsforschung konsequent über den vor ihm
üblichen Bereich ausgedehnt hat. Die Verbindungen gehen bis in den
Sammelbereich, Kretzenbacher konnte auch Objekte der Sammlung Kriss
verwenden und hier abbilden. So habe ich m it Vergnügen ein Bild der
„Zoodochos Pege“ (Abb. XXIV) gefunden, das ich vor vielleicht fünf­
unddreißig Jahren für die Sammlung Kriss im Wiener Antiquitäten­
handel erworben habe. Das Buch ist also m it viel Recht Rudolf Kriss
gewidmet. Leopold S c h m i d t

M ä r c h e n d e r W e l t l i t e r a t u r : Schweizer Volksmärchen. In
Verbindung m it Leza U f f e r , herausgegeben von Robert W i l d ­
h a b e r . 280 Seiten. DM 19,50.
Bulgarische Volksmärchen. Herausgegeben von Kyrill H a r a l a m -
p i e f f. 296 Seiten. DM 19,50.
Düsseldorf 1971, Eugen Diederichs Verlag.
Abermals zwei wertvolle Bände aus der berühm ten Märchen-Reihe.
Beide nützlich, da sie in der Reihe bisher fehlten, beide m it trefflichen
forschungsgeschichtlichen Ausführungen versehen.
Die Ausgabe der S c h w e i z e r M ä r c h e n ist gewissermaßen
eine Neuauflage der Sammlung „Kinder- und Hausmärchen aus der
Schweiz" von Otto Sutermeister, zuerst 1869 erschienen, verm ehrt um
Märchen aus der französisch, aus der italienisch und aus der rätoro­
manisch sprechenden Schweiz. Die französischen Märchen aus dem
Berner Jura waren bisher so gut wie unbekannt geblieben, obwohl sie
1942 im „Archiv" erschienen waren. Auch die italienischen Märchen aus
dem Tessin sind so gut wie zur Gänze nur im „Archiv“ erschienen. Die
französischen wie die italienischen Märchen sind hier zum erstenmal
ins Deutsche übertragen. Die rätoromanischen Märchen, von dem vor­
züglichen Sammler Leza Uffer aufgezeichnet, sind dagegen in verschie­
denen Ausgaben und auch in Übersetzungen greifbar, zuletzt in dem
schönen Band „Die Märchen des Barba Plasch“, Zürich 1955 und in den
„Märchen aus Guarda“, Basel 1970. Zur Kommentierung darf bem erkt
werden, daß die einstmals geradezu bahnbrechenden „Schweizer Mär­
chen" von Samuel S i n g e r , Bern 1903/1906, soeben durch Max
L ü t h i in einem schönen Neudruck, Pullach 1971, wieder vorgelegt
wurden. Auch wenn Singers Kommentierung in mancher Hinsicht über­
holt sein dürfte, wird m an für diesen Neudruck des längst vergriffenen
Buches doch sehr dankbar sein. Die Bedeutung des aus Wien stammen­
den Samuel Singer wird von Lüthi i n seinem Nachwort kurz skizziert.

6* 283
B u l g a r i s c h e M ä r c h e n hat es bisher in deutscher Übertra­
gung überhaupt nicht gegeben. Ein ausgesprochenes Versäumnis, wie
der vorliegende Band zeigt, der von einer überraschenden Vielfalt Zeug­
nis ablegt. Im Prospekt wird die Herausgabe Vaclav Frolec zuge­
schrieben; der Titel des Bandes nennt Kyrill Haralampieff, und die
Übersetzung ist danach von Haralampieff und Johann Wolf durchge­
führt worden. Wie dem auch sei ^), die Auswahl m utet vorzüglich an; die
Mischung von altbulgarischen Zügen, von Märchen, die sich im ganzen
Balkanbereich finden, von Stücken, die offenbar auf die lange Türken­
zeit zurückgehen, ist sehr aufschlußreich. Auch bei den Schwänken
m erkt m an das Nebeneinander, wenn sowohl vom Hodscha Nasreddin
wie vom schlauen Chitar Petar, einer Art von bulgarischem Eulenspie­
gel erzählt wird. Man wird hier kaum verlangen können, daß alle Auf­
zeichnungen, die zum Teil nach der Erzählung sehr begabter Märchen-
Gewährsleute erfolgt sind, quellenmäßig völlig durchuntersucht sind. In
manchen Fällen, bei denen auch angegeben wird, daß sie sich im Aame-
Thompson nicht nachweisen ließen, wird m an vielleicht an Kunstm är­
chen und ähnliche Erzählungen denken müssen. Das gilt beispielsweise
wohl für Nr. 11, „Der B är und der H irte“, eine Geschichte, welche die
Redensart „Einen Bärendienst erweisen“ erklären soll. Das Heraus­
arbeiten eines eigentlich bulgarischen Elementes scheint besonders
schwierig zu sein. Aber es geht jedenfalls m it einem beachtlichen Zug
der volkstümlichen Selbsterkenntnis vor sich, wie Nr. 56, „Das Glück
der verschiedenen Völker“, bezeugt. Dort heißt es „Gott gab den Völkern
verschiedene Geschenke: Die Türken bekamen die Herrschaft, die Juden
das Rechnen, die Franzosen die Kunstfertigkeit, die Zigeuner die Armut,
die Griechen die Intrige, und die Bulgaren — die Arbeit.“ Die Erzähler
mögen je nach ihrem Zuhörerkreis bei der Zuteilung wohl variiert
h ab en . . . Leopold S c h m i d t

H a n s R i t t e , Untersuchungen über die Behandlung von Volksdich­


tungsstoffen im Werk Selma Lagerlöfs (2 Teile: I in ARV 23. Jg.,
Uppsala 1967, S. 1—94, II in ARV 24. Jg., 1968, S. 1—90).
Das sagahafte Raxmen der Erzählungen der Lagerlöf ruft im Leser
xmwillkürlich den Glauben wach, daß die schwedische Dichterin aus dem
eigenen Erlebnis der schwedischen Sagen- und Märchenwelt gedichtet
haben müsse. Daß sie gewissermaßen nur eine schreibende Fortsetzerin
mündlicher Tradition gewesen sei. Dem ist aber nicht eigentlich so.
Selma Lagerlöf hat sich sehr wohl schriftlicher, beziehungsweise ge­
druckter Quellen bedient, von alten Chroniken bis zu den Märchen­
sammlungen ihrer Gegenwart. Sie hat sich vermutlich von ihr aus der
Kindheit bekannten Motiven, die sie bei Afzelius und anderwärts fand,
inspirieren lassen, hat Motive verschiedener Herkunft verquickt, sowie
sie es psychologisch und dichterisch für angemessen fand. Die Lagerlöf-
Forschung, vor allem in Schweden getrieben und daher hierzulande
kaum bekannt, hat sich damit viel beschäftigt. Berühm t ist die Angabe
der Quelle zu „Herrn Arnes Schatz“ geworden, weil sie diese auf eine

J) Nachträglich habe ich ein Exemplar des Buches gesehen, auf des­
sen Titelblatt der Name Kyrill Haralampieff überklebt ist. Da lautet der
Text nun „Herausgegeben von Vâclav Frolec.“ Sonach dürfte es sich bei
Haralampieff also doch nicht um den Herausgeber, sondern um einen
der beiden Übersetzer handeln.

284
Anfrage in der Zeitschrift „Niedersachsen“ 1917/1918 (Jg. 23, S. 326)
direkt bekanntgab.
Hans Ritte hat nach dem Studium bei Dag Strömbäck in München
dissertiert, im Fach Literaturwissenschaft. E r hat die volkskundlichen
Vorarbeiten gewissenhaft benützt, und die literarhistorische Sagenfor­
schung etwa im Sinn von Max Lüthi getrieben. Mit vollem Respekt vor
der Dichtung, m it genauer Aufschließung der gegebenen Quellen. Da
die Arbeit in zwei Teilen in einer Zeitschrift erschienen ist, hat sie lei­
der kein Inhaltsverzeichnis und kein Register, und die Texte sind in
schwedischer Sprache abgedruckt, was die bewertende Lektüre müh­
sam macht. Aber es handelt sich jedenfalls um eine gute Arbeit, die
ein zu wenig behandeltes Gebiet gewissenhaft weitererschließt.
Leopold S c h m i d t
P a u l G a e c h t e r , Die Gedächtniskultur in Irland (= Innsbrucker Bei­
träge zur Sprachwissenschaft Bd. II), 73 Seiten. Innsbruck 1970.
Institut für vergleichende Sprachwissenschaft der Universität Inns­
bruck, S 64,—.
Eine Dissertation bei Wolfgang Meid, die der Volkserzählforschung
willkommen sein muß. Das vielbesprochene Problem der mündlichen
Überlieferung wird hier an Hand des irischen Materials einmal über­
prüft. Gaechter hat sich bemüht, die zwei großen Bereiche, das alte
und das neue Irland, zu erfassen, und die Verbindungen zwischen bei­
den darzustellen. Das „alte Irland" einmal als vorchristlich, m it seinen
eine eigene Gedächtniskultur praktizierenden Druiden, und dann als
christlich, m it dem Verhältnis der lateinschriftkundigen Mönche zu den
„filid", den gedächtnisstarken irischen Sehern erfaßt. Da wird das Mate­
rial aufschlußreich ausgewertet, m an kann sich unter der Bedeutung
dieser Männer m it dem geschulten Gedächtnis wirklich etwas vorstel­
len. Der zweite Teil versucht aus den Angaben der irischen Volkserzähl­
sammler sowohl in ihren Veröffentlichungen wie in den Niederschriften
des Irischen Volkskundearchives herauszuheben, was für die Gedächtnis­
stärke der irischen Erzähler in der Gegenwart belegt erscheint. Es ist
nicht wenig, und Gaechter hat die Angaben m it denen in anderen Land­
schaften m it starker mündlicher Tradition verglichen. Obwohl Gaechter
die gälische Sprache nicht beherrscht, hat er sich doch an Hand der
englischen Veröffentlichungen und m it Unterstützung der irischen Kol­
legen ein gutes Bild der Gegebenheiten zu machen verstanden.
Leopold S c h m i d t

285
Anzeigen / Einlauf 1969 — 1 97 1
Sage / Märchen / Legende / Schwank

Petrus A 1 f o n s i, Die Kunst, vernünftig zu leben (Disciplina cleri­


calis). Dargestellt und aus dem Lateinischen übertragen von Eberhard
Hermes (= Die Bibliothek des Morgenlandes, o. Nr.), Zürich 1970.
278 Seiten. 21.533
Maja B o s k o v i c - S t u l l i , Narodna predaja — kamen spoticenja
u podjeli vrsta usmene proze (Volksüberlieferung, Volkssage, der Stein
des Anstosses in der Gliederung mündlicher Prosa) (aus: VI. Meduna-
rodni kongres slavista u Prague, = Radovi zavoda za slavensku filologiju,
sv. 1 L, Zagreb 1968, S. 27—40). 20.941 SA
Gershon B r i b r a m, Yewish Folk-stories from Hungary. Fourteen
Folktales, edited and annotated by Otto Schnitzler (Publications of the
Israel Folklore Archives Nr. 10), Haifa, Ethnological Museum and Folk­
lore Archives, 1965. 48 Seiten. 21.155
Katherine M. B r i g g s , A Dictionary of British Folk-Tales in the
Englisch Language incorporating the F. J. Norton Collection. 2 Bände.
I: Part A, Folk Narratives, Vol. I, 580, Vol. II, 680 Seiten. London,
1970. 21.600
Lievers K. C u m p s , Gecommentarieerde Sagenverzameling u it de
streek von Zuid. Brugge en omgeving. Gelauwerd in de provinciale
Volkskunde prijskam p van West-Vlanderen. 382 Seiten, zahlreiche Karten
und Abb. Tielt 1970. 21.612
Sigrid E n z e n h o f e r , Sagen und Legenden aus Hardegg. Gesam­
m elt von Franz Bischof und Raimund Jordan. Neu aufgezeichnet und
zusammengestellt. 80 Seiten, Abb. im Text. Hardegg (Niederösterreich)
1968. 21.590
Josef F a r a g o, Coteva date eu privire la povestitul bilingo in
Europa rasanteana (Einige Angaben über zweisprachige Erzählungen in
Osteuropa) (aus: Revista deetnografie si folclor, Bd. XI, 1967, S. 277 bis
282). 20.945 SA
derselbe, Lörinczi Elek arkosi nepmesegyüjtese (Die Sammlung von
Volkserzählungen aus Arcus durch Erek Lörinczi) (aus: Nyelves iroda-
lom-tudomanyi közlemenyek, Bd. XI, 1967, S. 49—61, m it 2 Abb.).
20.946 SA
derselbe, Kurcsi Minya havasi mesemondo (Minya Kurcsi, der Mär­
chenerzähler aus dem Hochgebirge) (aus: Ethnographia Bd. 78, 1967,
S. 238—262, m it 2 Karten). 20.947 SA
derselbe, Futasfalvi mese az erdök anyjarol (Eine Erzählung aus
Futasfalvi = Alungeni) (aus: Nyelv — es irodalom. Tudomanyi cözle-
menyek Bd. XII, 1968, S. 105—107). 20.948 SA

286
derselbe, Cu privire la motivul pasarii ascunse in vas (Zum Motiv
des versteckten Vogels in der Vase) (aus: Revista de etnografie so folclor
Bd. X III, 1968, S. 27—35). 20.949 SA
derselbe, Az emberevö növer mesejehez (Zum Märchen von der men­
schenfressenden Schwester) (aus: Ethnographia Bd. 79, 1968, S. 92—101).
20.950 SA
Helmut F i e l h a u e r , Sagengebundene Höhlennamen in Öster­
reich (= Wissenschaftliche Beihefte zur Zeitschrift „Die Höhle“, Bd. 12),
102 Seiten, vervielfältigt. Wien1969. 21-254
Dvcra F u s , Seven Bags of Gold. Seven Yiddish Folktales from
Lithuania. Translated into Hebrew by Israel Rosenthal. Edited and
annotated by Otto Schnitzler (= Publications Series Nr. 25), Haifa,
Ethnological Museum and Folklore Archives 1969. 48 Seiten, 2 Abb.
im Text. 21.158
Paul G a e c h t e r , Die Gedächtniskultur in Irland (= Innsbrucker
Beiträge zur Sprachwissenschaft Bd. II), 73 Seiten. Innsbruck 1970.
21.613
Bruno G 1 o g e r, Kaiser, Gott und Teufel. Friedrich II. von Hohen­
staufen in Geschichte und Sage.245 Seiten, 20 Abb. auf Tafeln, 2 Karten.
Berlin 1970. 21.609
Elfriede G r a b n e r . Der Zauberer Paracelsus. Theophrastus von
Hohenheim im Lichte volkstümlicher Überlieferung (aus: Antaios Bd. XI,
1969, S. 380—392). 21.092 SA
E m st K r a c h t , Deutsch-Französisches Gespräch im Lichte der
Märchen. Referate der zweiten Auslandstagung der Gesellschaft zur
Pflege des Märchengutes (= Schriften der Gesellschaft zur Pflege des
Märchengutes der europäischen Völker, Bd. 2), 110 Seiten. Münster 1964.
21.441
Wilhelm K r a u s e , Antiker Mythos in der Kunst des Spätmittel­
alters und der Neuzeit (aus: Maske und Kothurn, Bd. XI, 1965, S. 353 bis
364). 21.430 SA
Max L ü t h i , Volksliteratur und Hochliteratur. Menschenbild —
Thematik — Formstreben. 228 Seiten. Bern und München 1970. 21.545
Georgios A. M e g a s , Folktales of Greece. Edited by Megas, trans­
lated by Helen Colachdes. Foreword by Richard M. Dorson. (= Folktales
of the World, o. Nr.). LVII und 287 Seiten. Chikago und London 1970.
21.523
derselbe. Das Märchen von Amor und Psyche in der griechischen
Volksüberlieferung (Aame-Thompson 425, 428 und 432). Übersetzt von
Hedwig Schwent-Bertos. 206 Seiten, 7 Faltkarten. Athen 1971. 21.583
D. E. M i l l s , A Collection of Tales from Uyi. A Study and Transla­
tion of Uji Shui Monogatari (= University of Cambridge Oriental Publi­
cations Nr. 15). 459 Seiten m it 34 Abb. auf Tafeln. Cambridge 1970.
21.522
Moshe N e h m a d, The New Garment. Five Folktales from Yewish.
Persian Tradition. Edited and annotated by Otto Schnitzler (= Publica-
tion Series Nr. 14). 32 Seiten, 1 Abb. Haifa, Ethnological Museum and
Folklore Archves, 1966. 21.156

287
Oloph O d e n i u s , Augustinus och gossen vid havet. Motivhisto-
riska antecknüigar knng en malning fran Sätra kyrka (Säter). (Der
hl. Augustinus und der Knabe am Meer) (aus: Västergötlands Fornmin-
nesförenings Tidskrift), 1967, 34 Seiten, 5 Abb. im Text. 21.145 SA
Leander P e t z o l d t (Hg.), Vergleichende Sagenforschung (= Wege
der Forschung, Bd. CLII), X II und 430 Seiten. Darm stadt 1969.
20.938
derselbe, (Hg.), Deutsche Volkssagen. 491 Seiten, 20 Abb., 5 Karten
im Text. München 1970. 21.532
Hans R i t t e , Untersuchungen über die Behandlung von Volks­
dichtungsstoffen im Werk Selma Lagerlöfs (aus: ARV 1968, Bd. 23, und
1969, Bd. 24; 64 und 90 Seiten). 21.611
Istvan S a n d o r , Dramaturgy of Tale-telling (aus: Acta Ethno-
graphica, Bd. 16, Budapest 1967, S. 305—338, 10 Abb.). 21.232 SA
Paul S c h ü t z e r (Hg.), Sagen aus Rhön und Vogelsberg. 280 Sei­
ten, 12 Tafeln. Fulda 1970. 21.568
Leopold S c h m i d t , Zu einem Faust-Kreuzbild in Stotzing. Fausti­
sches aus dem Burgenland (Jahrbuch des Wiener Goethe-Vereines,
Bd. 73, Wien 1969, S. 60—67). 21.217 SA
derselbe, Antike Motive in Sage und Brauchtum des Burgenlandes
(aus: Burgenländische Heimatblätter, Bd. 32, Eisenstadt 1970, S. 125 bis
137). SA
Fishl S i d e r , Seven Folktales from Boryslaw (Ostgalizien). Edited
and annotated by Otto Schnitzler (= Publication Series Nr. 19). 48 Sei­
ten, 2 Abb. Haifa, Ethnological Museum and Folklore Archives 1968.
21.157
Mario_ S p a g n o 1, Giovenale S a n t i , Pinuccia F e r r a r i , Elena
V a c c a r i und andere, Guida all’Italia Leggendaria, misteriosa, insolita,
fantastica. 2 Bände. I.: XXXII und 656 Seiten, II.: XXIV und 724 Seiten.
Beide reich illustriert und m it K arten im Text. Milano 1966—1967.
21.246
Dag S t r ö m b ä c k , Folklore och filologi. Valda uppsatser utgivna
av kungl. Gustav Adolf Akademien 13. 8. 1970 (= Acta Academiae Regiae
Gustavi Adolphi Bd. XLVIII), 305 Seiten. Uppsala 1970. 21.453
Erwin W a c k e r m a n n , Münchhausiana. Bibliographie der Münch­
hausen-Ausgaben und Münchhausiaden. Mit einem Beitrag zur Ge­
schichte der frühen Ausgaben. 224 Seiten, XXXII Tafeln. S tuttgart 1969.
21.204

S e l b s t v e r l a g des V e r e i n e s für V o l k s k u n d e
Alle Rechte Vorbehalten
D r u c k : Holz warth & Berger, Wien I
W i e n 1971

288
Freundschaft
Über Freunde und Gefreunde im Lande Salzburg
Von Karl F i a l a
Im Zusammenhang m it dem Vortrag von Karl Lugmayr bei der
Niederösterreichischen Volkskundetagung in Haag, 1968, erschien im
Nachrichtenblatt unseres Vereins eine „Umfrage“ über den Begriff der
„Freundschaft“, m it der Bitte um Beiträge zu dem bisher zu wenig
behandelten Gebiet. Die einlaufenden Umfragebeantwortungen wurden
von der Arbeitsgemeinschaft für Volkskunde im Niederösterreichischen
Bildungs- und Heimatwerk sowie im Österreichischen Museum für
Volkskunde gesammelt und archiviert.
Aus Salzburg lief ein besonders umfangreicher Beitrag zu der Um­
frage ein. Sein Verfasser, als germanistisch geschulter Sach- und Brauch­
forscher im Pongau bekannt, schrieb bei der Einsendung dazu: „Man
hat oft Sammelmaterial, das m an wie auch Erfahrungen, die m an nicht
oder nur zum Teil auswertet. Es ist daher angenehme wie selbstverständ­
liche Pflicht, soweit möglich, dem Fragesteller dienlich zu sein. Obwohl
ich bald siebzig Jahre alt werde, hege ich immer noch den maigrünen
Idealismus, daß viele Antworten bei der Redaktion einlaufen werden.
Die beigeschlossene Beantwortung habe ich daher in möglichster
Kürze abgefaßt, jedoch m it einer klärenden Einleitung über die „Freund­
schaft“ — wie m an sie im Salzburgischen landläufig versteht — versehen.
Eine Freundschaft, die auf geistig religiöser Basis beruht und nicht auf
Verwandtschaft, aber fast ebenso starke Bindungen kennt, habe ich
daher unberücksichtigt gelassen.“
Die Antworten sind nicht so zahlreich und so umfangreich ein­
gelaufen, wie Karl Fiala gehofft hat. Bevor sie gelegentlich ausgewertet
werden, soll daher seine eingehende Beantwortung veröffentlicht werden.
Red.

D er neuhochdeutsche A usdruck „Freundschaft" is t im landläu­


figen Sinne nich t m it V erw andtschaft gleichzusetzen. F reundschaft
w ird erw orben, erlebt, gehalten oder auch w ieder verloren. F reund­
sch aft is t nich t an S itte u n d B rauch gebunden. S elbstverständlich
k an n m an auch m it einem V erw andten gut b efreu n d et sein.
V erw andt s chaft u n d die daraus gew achsenen sozialen B indun­
gen reichen o ft w eit ü b e r d en gesetzlichen N orm albereich d e r B luts­
v erw an d tsch aft hinaus, das ist ab dem vierten G rad, wo sich V er­
w an d te o h n e K onsens w ieder ehelich verbinden dürfen. V erehe­
lichung in n erh alb dem d ritte n G rad (m it K onsens m öglich) n en n t
m an im Salzburgischen das „W arm heiraten", w as ab e r in den Ge-

i 289
birgsgem eânden nicht sonderlich geschätzt w ird, weil hiefiir m eist
w irtschaftliche G ründe m aßgeblich sind.
Im Salzburgischen u n d da v o r w i e g e n d in bäuerlich ländlichen
K reisen wiird die w eitere V erw andtschaft, die ü b e r den N orm al­
bereich hinausreicht, m u n d artlich als G fraentschoft „Gefreund-
schaft“ bezeichnet. Dieses W ort is t aus m hd. gevriunt Adj. „ver­
w a n d t“, bzw. aus m hd. gevriunde Subst. Plur. „V erw andtschaft“
abgeleitet u n d h a t den alten Sinngehalt b e h a rrsam bew ahrt. Man
sagt d ah e r landläufig, m it dem o d er m it denen b in ich g fraent
„gefreund“ u n d m eint d am it verw andt.
Die G efreundschaft is t jedoch an S itt’ u n d B rauch gebunden,
um so s tä rk e r d aran gebunden, je in sich geographisch abgeschlos­
sen er Gegend das bäuerliche ländliche Volk lebt.
Der bäuerliche A usdruck tsigl M. „der Zügel“ auch noch im alten
Sinne von m hd. zügel M. „Zucht, das Gezüchtete, das Gezücht"
zielt a u f w ertvolles m enschliches H erkom m en, dem Sinne nach
aus b esonders angesehenen tatk rä ftig e n Fam ilien stam m end, hin.
D er W ert w ird allerdings p rim ä r nach w irtsch aftsk räftig en Eigen­
schaften gem essen u n d e r s t sek u n d ä r sieh t m an au f gesunde E rb ­
anlagen.
D er A usdruck Sippe oder v ersip p t sein fällt irgendw ie b äu e r­
lich m it Gefreunds chaf t zusam m en. Das W ort S ippschaft aus
B auernm unde w ird durchw egs im abträglichen Sinne, gleichsam
fü r asozial, gebraucht.
Die Frage, w ie w eit is t h ie r V olksbiologie m it V olkskunde ver­
flochten, k an n übergangen w erden. Die T räger d er noch ungebro­
chenen K raft, die V olkskultur im m er w ieder lebendig erhält, sin d
M enschen, b estim m te m enschliche G em einschaften. Dazu gehören
auch die Gefreunds chaf ten als in hohem M aße Ü berlieferung tra ­
gend. Die G rundhaltung d er Ü berlieferer-G em einschaften bedingt
was u n d w ie b eh a rrsam k u ltu rell Gewachsenes bew ahrt, u m oder
n eu geform t w ird. Den Anlaß, die zeitlichen Einflüsse von innen wie
von außen h e r au f die G em einschaften richtig abzufangen, auszu­
w erten o d er abzulehnen, geben m eh rere F aktoren. Die w esentlich­
sten d arau s sin d
a ) die treib en d en G rundhaltungen jeglicher V olkskultur im
M ateriellen, im G eistigen u n d im Religiösen,
b ) d ie soziale S tru k tu r des Volks, darau s die im größeren Um­
kreis (M arkt- u n d L andgem einden) hegem onisch w irkenden Ge­
m einschaften u n d Fam ilien u n d
c) die auslösenden u n d auslesenden Ereignisse, Tatsachen, au f
die — nach v o rh e r a u f b ) bezogen — das Volk a n sp ric h t u n d fü r
sich Stellung nim m t. Ob dabei zeitlich in R uhe abgewogen w erden

290
kan n oder ü b e rstü rz t gehandelt w erden m uß, ist von g rö ß ter Be­
deutung.
Dies in K ürze vorausgeschickt, m öge fü r m eine B eantw ortung
d er U m frage ü b e r die „F reundschaft“ dienlich sein.
Zu den F ragepunkten.
1. In b äu erlich ländlichen Gegenden m it vorw iegend altboden­
ständigen B ew ohnern w ird eigentlich im ganzen L and Salzburg die
„F reundschaft“ s tä rk e r gepflegt u n d herangezogen. Nach eigener
E rfah ru n g gilt dies b esonders in den bis zum zw eiten W eltkrieg
noch nich t so s e h r dem F rem denverkehr erschlossenen Gebieten, ist
ab e r auch noch in inzw ischen aufgeschlossenen Gebieten bei ge­
w ichtigeren Anlässen, vgl. 4., in Pflege. (E ingehend erforscht und
erle b t habe ich dieses Gebiet d er V olkskunde aus dem G roßarltal,
BH St. Jo h an n im Pongau, w eiters in den Landgem einden M attsee,
Seekirchen u n d N u ßdorf am H aunsberg.)
2. Vgl. oben B latt 1 u n d u n ten beim Abschluß.
3. Angehörige d er G efreundschaft „F reundschaft“ erscheinen
bei folgenden Gelegenheiten:
a) Im G ro ßarltal ist es (noch) B rauch, am S tephanitag u n d am
O sterm ontag w eiter e n tfe rn t w ohnende V erw andte, zum B eispiel in
an d eren G em einden hausende, m it denen m an seltener zusam m en­
kom m t, zu besuchen, seine V erbundenheit zu zeigen, u m sich ü b er
beide Teile angehende F ragen zu besprechen. H eiratspläne w erden
besprochen, auch e rö rte rt, w ann etw a u n d w e r zum „C hristenm achen
= G efatterb itten “ innerhalb d er G efreundschaft aiusensehen w äre
o d er w er sich als F irm pate anbietet. B eabsichtigte H ofübergaben
usw. geben o ft sorgenvolle G esprächsthem en ab.
Bei H ochzeiten u n d Todesfällen erscheint die G efreundschaft
m öglichst geschlossen. S elbst w eit au sw ärts als S aisonarbeiter
tätige V erw andte (N- u n d 0 . Ö sterreich, Schweiz, D eutschland)
reisen heim zu. Bei H olzarbeitern im A kkord im Ausland ist dies
w ohl ein großes Opfer.
Am B ucbberg, G. M attsee, kom m t die jü n g ere m än nliche Ver­
w an d tsch aft am Peters- u n d P aulitag zusam m en, u m das P etersfeuer
abzubrennen. W eibsleute sind dabei nicht zugelassen. M eines E r­
achtens nach geht d ieser B rauch auf die einst seh r sta rk gefügten
Zechen (A ltersgenossenschaften) zurück, die ja, neben den ähn­
lichen B ünden in G em einden u n d F raktionen, besonders in den
„F reundschaften“ in n erhalb g rö ß e rer G em einden u n d T alschaften
oft sozial beachtliche A usw irkungen h atten . K irche u n d Politik
haben den ursp rü n g lichen S inn dieser A ltersgem einschaften zu
U ngunsten seh r v erän dert. Es w äre d a rü b er viel zu berichten, doch
gehört es nicht zu r Um frage. In N ußdorf am H aunsberg (K örndl-

r 291
= G etreidebauem -G egend) ist es d er K hiridog „K irchw eihfest“
auch d er E rn ted an k tag , wo m an die V erw andten besucht.
Bei H ochzeiten u n d bei Todfall w ie v o rh er bei Groß arl ähnlich,
eigentlich fa st allgem ein so w ie volkskundlich fü r den gesam ten
altb airischen R aum gesehen, örtlich zum Teil in V ariationen.
4. Die V erbundenheit m it d er „F reundschaft": G roßarl, H ütt-
schlag, B eispiele fü r die Gebirgsgegenden im Pongau u n d Pinzgau:
Vom M ateriellen ü b e r das Geistige zum zu tiefst Religiösen ist die
H o tsat „Hochzeit, H ohe Z eit“ Anlaß, die V erbundenheit auch inner­
h alb d er w eiteren V erw andtschaft zu erw eisen.
Z u r H ochzeit laden: In n erh alb d er P farrgem einde ü b e r die
Kanzel; außerhalb dieser nach M öglichkeit durch B esuch d er Ge-
freu n d schaft seitens d er B rautleute. D er gedungene H ochzeitslader
is t selten in Funktion. Ganz ju n g ist die E inladung durch eine
gedruckte V erm ählungsanzeige. B rau tfrü h stü c k u n d Hochzeitszug
(nach altem B rauch m it V o rreitem usw .) bis ins D orf h alten n u r
m eh r G roßbauern fest. Einholung d er B rau tleu te m it M usikkapelle,
G eistlichkeit u n d G efreim dschaft sowie D orfgem einschaft is t noch
allgem ein üblich.
An d er H ochzeitstafel (als eingeladene G äste) n im m t die engere
V erw andtschaft teil. W er von d er G freundschaft (erkenntlich am
H ochzeitssträußchen) am M ahl teilnehm en k an n (bezahlt sich aber
das M ahl selb st), besonders die ausw ärtige V erw andtschaft, b etei­
ligt sich daran.
E ine m aterielle Angelegenheit is t das H otsadw aesad „Hochzeit-
W eiset“. In G roßarl u n d in H üttschlag geht die ganze Gemeinde
weisen, das heißt, w er irgendw ie bodenständig bzw. m it dem B rau t­
p a a r g u t b ek a n n t ist. Das W eisen d a u e rt vom B eginn des M ahles
bis sp ät abends. Gegeben w ird fa st durchw egs bares Geld seitens
d er „F reundschaft“. Je w eniger gu t situ ie rt das B ra u tp a a r ist, um so
g rö ß er sind die B eträge. Das h a t viel G rundsätzliches von frü h er
her. Ich fü h re n u r an, ohne d arau f w eiter einzugeben: H au sstan d ­
gründung, H ofübernahm e, H ausbau usw ., wovon ja m eist die
„Freundschaft" schon K unde h a t. Zum D ank reich t die B ra u t den
M indrungch verm . „M innetrunk“, e in Achtel R otw ein, das m an m it
Glück- u n d Segensw ünschen a n das P aar au strin k t.
B eim O pfergehen in d er K irche (nach d er n euen Liturgie eigent­
lich nich t m eh r zulässig) is t eine b estim m te O rdnung B rauch:
Z u erst gehen alle V erw andten, die G freundschaft; es folgen darauf
die üb rig en K irchenbesucher u n d m it A bstand als letzte die E lte rn
des B rau tp aares. F ü r schon v ersto rb en e E lte rn (V äter) w ird aus
d er V erw andtschaft d er B räutigam -V ater fü r die Z eit H ochzeit
erkoren.

292
Religiöses: Am Schluß d er kirchlichen T rauung lassen die
B rau tleu te fü r v ersto rb en e A nverw andte (E ltern , P atenleute usw .)
b eten u n d stiften auch M essen.
Todfall: Auch h ie r t r i t t die „Freundschaft" in E rscheinung, vgl.
zum Teil m eine A bhandlung „Totenkult im G roßarltale", Bd. XVI
d e r M itteilungen d e r A nthropologischen G esellschaft in W ien, F est­
schrift 1926.
Totenwache. Sie d au e rt von d er A ufbahrung im H ause bis zur
Ü berführung d er Leiche ins K irchdorf. Beim B etengehen (T oten­
w ache) m it K erzenopfer finden sich auch die F reundschaft ein,
n im m t am Leichenzug, bei d er Seelenm esse u n d an d er Totenzeh-
ru n g teü.
Patengeschenke: (Tauf- u n d F irm p aten vorw iegend aus der
F reu n d sch aft). Bei d er Taufe: Taufhem d, -golter m it d arin ver­
steckten T aler (G ulden, je tz t Doppel- oder 25-Schilling-Stück); an
die W öchnerin eine H enne (schw arze nach M öglichkeit), w eißer
S trutzen, W ein u n d Z ucker). F ü r das Godl w eiter bis zum Spen-
ling, das is t die letzte Gabe bei A u stritt aus der Pflichtschule, jä h r­
lich zu O stern die Godn-O stereier, zu A llerheiligen das H ouraeßl
(K ultgebäck in Zopfenform , S tritzel) u n d zu W eihnachten den
K lotzenbrotlaib. D aher d er K inderspruch „ts’ Sew astion gents i
m aen G odnloab on, t s ’ P aulibekhea hum i khoan B rekhae m ea“ zu
S eb astian — 2 0 .1. — gänze (schneide) ich m einen Godenlaib an, zu
Pauli B ekehr — 25. I. — hab ich kein B röcklein m eh r (also aufge­