Sie sind auf Seite 1von 53

DEUTSCHE NORM Entwurf März 2020

DIN EN ISO 9053-2


D
ICS 17.140.01; 91.100.60 Einsprüche bis 2020-04-21

Entwurf

Akustik –
Bestimmung des Strömungswiderstandes –
Teil 2: Alternierendes Strömungsverfahren (ISO/DIS 9053-2:2020);
Deutsche und Englische Fassung prEN ISO 9053-2:2020
Acoustics –
Determination of airflow resistance –
Part 2: Alternating airflow method (ISO/DIS 9053-2:2020);
German and English version prEN ISO 9053-2:2020

Anwendungswarnvermerk
Dieser Norm-Entwurf mit Erscheinungsdatum 2020-02-21 wird der Öffentlichkeit zur Prüfung und
Stellungnahme vorgelegt.

Weil die beabsichtigte Norm von der vorliegenden Fassung abweichen kann, ist die Anwendung dieses Entwurfs
besonders zu vereinbaren.

Stellungnahmen werden erbeten

– vorzugsweise online im Norm-Entwurfs-Portal von DIN unter www.din.de/go/entwuerfe bzw. für Norm-
Entwürfe der DKE auch im Norm-Entwurfs-Portal der DKE unter www.entwuerfe.normenbibliothek.de,
sofern dort wiedergegeben;

– oder als Datei per E-Mail an nmp@din.de möglichst in Form einer Tabelle. Die Vorlage dieser Tabelle kann im
Internet unter www.din.de/go/stellungnahmen-norm-entwuerfe oder für Stellungnahmen zu Norm-
Entwürfen der DKE unter www.dke.de/stellungnahme abgerufen werden;
– oder in Papierform an den DIN-Normenausschuss Materialprüfung (NMP), 10772 Berlin, Saatwinkler
Damm 42/43, 13627 Berlin.

Die Empfänger dieses Norm-Entwurfs werden gebeten, mit ihren Kommentaren jegliche relevanten
Patentrechte, die sie kennen, mitzuteilen und unterstützende Dokumentationen zur Verfügung zu stellen.

Gesamtumfang 53 Seiten

DIN-Normenausschuss Materialprüfung (NMP)


DIN-Normenausschuss Bauwesen (NABau)
DIN/VDI-Normenausschuss Akustik, Lärmminderung und Schwingungstechnik (NALS)
– Entwurf –
E DIN EN ISO 9053-2:2020-03

Nationales Vorwort
Dieses Dokument (prEN ISO 9053-2:2020) wurde vom Technischen Komitee ISO/TC 43 „Acoustics“ in
Zusammenarbeit mit dem Technischen Komitee CEN/TC 126 „Akustische Eigenschaften von Bauteilen und
von Gebäuden“ erarbeitet, dessen Sekretariat von AFNOR (Frankreich) gehalten wird.

Das zuständige deutsche Normungsgremium ist der Arbeitsausschuss NA 062-02-31 AA „Schalldämmung


und Schallabsorption, Messung und Bewertung“ im DIN-Normenausschuss Materialprüfung (NMP).

Um Zweifelsfälle in der Übersetzung auszuschließen, ist die englische Originalfassung beigefügt. Die
Nutzungsbedingungen für den deutschen Text des Norm-Entwurfes gelten gleichermaßen auch für den
englischen Text.

Für die in diesem Dokument zitierten internationalen Dokumente wird im Folgenden auf die
entsprechenden deutschen Dokumente hingewiesen:

IEC 61094-2:2009 siehe DIN EN 61094-2:2009-09


IEC 61260-1 siehe DIN EN 61260-1
IEC 61672-1 siehe DIN EN 61672-1
ISO 4638:1984 siehe DIN ISO 4638:1993-07
ISO 9053-1 siehe DIN EN ISO 9053-1
ISO 9237:1995 siehe DIN EN ISO 9237:1995-12

2
– Entwurf –
E DIN EN ISO 9053-2:2020-03

Nationaler Anhang NA
(informativ)

Literaturhinweise

DIN EN 61094-2:2009-09, Elektroakustik — Messmikrofone — Teil 2: Primärverfahren zur Druckkammer-


Kalibrierung von Laboratoriums-Normalmikrofonen nach der Reziprozitätsmethode (IEC 61094-2:2009);
Deutsche Fassung EN 61094-2:2009

DIN EN 61672-1, Elektroakustik — Bandfilter für Oktaven und Bruchteile von Oktaven — Teil 1:
Anforderungen

DIN EN 61672-1, Elektroakustik — Schallpegelmesser — Teil 1: Anforderungen

DIN EN ISO 9053-1, Akustik — Bestimmung des Strömungswiderstandes — Teil 1: Verfahren mit statischer
Luftströmung

DIN EN ISO 9237:1995-12, Textilien — Bestimmung der Luftdurchlässigkeit von textilen Flächengebilden
(ISO 9237:1995); Deutsche Fassung EN ISO 9237:1995

DIN ISO 4638:1993-07, Weichelastische Schaumstoffe; Bestimmung der Luftstromdurchlässigkeit; Identisch


mit ISO 4638:1984

3
– Entwurf –
E DIN EN ISO 9053-2:2020-03

— Leerseite —

4
– Entwurf –
CEN/TC 126
Datum: 2020-01

prEN ISO 9053-2:2020


CEN/TC 126

Sekretariat: AFNOR

Akustik — Bestimmung des Strömungswiderstandes — Teil 2:


Alternierendes Strömungsverfahren (ISO/DIS 9053-2:2020)

Acoustics — Determination of airflow resistance — Part 2: Alternating airflow method (ISO/DIS 9053-2:2020)

ICS:

Deskriptoren:

Dokument-Typ: Europäische Norm


Dokument-Untertyp:
Dokumentstufe: parallele Umfrage
Dokumentsprache: D

STD Version 2.9p


E DIN EN ISO 9053-2:2020-03 – Entwurf –
prEN ISO 9053-2:2020 (D)

Inhalt
Seite

Europäisches Vorwort ...........................................................................................................................................................3


Vorwort .......................................................................................................................................................................................4
1 Anwendungsbereich................................................................................................................................................5
2 Normative Verweisungen ......................................................................................................................................5
3 Begriffe .........................................................................................................................................................................5
4 Symbole und Abkürzungen ...................................................................................................................................7
5 Kurzbeschreibung ....................................................................................................................................................9
6 Prüfeinrichtung ...................................................................................................................................................... 10
6.1 Allgemeines ............................................................................................................................................................. 10
6.2 Einrichtung zur Erzeugung der alternierenden Strömung .................................................................... 11
6.3 Schallpegelmessgerät........................................................................................................................................... 12
6.4 Behälter und Messgefäß...................................................................................................................................... 12
6.5 Einrichtung zur Messung des statischen Drucks ....................................................................................... 12
6.6 Einrichtung zur Messung der Frequenz des Kolbens ............................................................................... 13
7 Probekörper ............................................................................................................................................................ 13
7.1 Form ........................................................................................................................................................................... 13
7.2 Maße ........................................................................................................................................................................... 13
7.2.1 Seitliche Maße......................................................................................................................................................... 13
7.2.2 Dicke........................................................................................................................................................................... 13
7.3 Anzahl an Probekörpern..................................................................................................................................... 13
8 Prüfverfahren ......................................................................................................................................................... 14
9 Messunsicherheit................................................................................................................................................... 15
10 Prüfbericht ............................................................................................................................................................... 16
Anhang A (normativ) Effektives Verhältnis spezifischer Wärmekapazitäten für Luft .............................. 17
A.1 Adiabatische Kompression ................................................................................................................................ 17
A.2 Korrektur für die Wärmeleitung ..................................................................................................................... 17
A.3 Rechenbeispiel ....................................................................................................................................................... 19
Anhang B (informativ) Akustisches Model des Luftstroms.................................................................................. 20
Anhang C (informativ) Berechnung der Messunsicherheit.................................................................................. 22
C.1 Allgemeines ............................................................................................................................................................. 22
C.2 Rechenbeispiel ....................................................................................................................................................... 23
Anhang D (informativ) Strömungswiderstand einer perforierten Unterlage .............................................. 24
Literaturhinweise................................................................................................................................................................. 25

2
– Entwurf – E DIN EN ISO 9053-2:2020-03
prEN ISO 9053-2:2020 (D)

Europäisches Vorwort
Dieses Dokument (prEN ISO 9053-2:2020) wurde vom Technischen Komitee ISO/TC 43 „Acoustics“ in
Zusammenarbeit mit dem Technischen Komitee CEN/TC 126 „Akustische Eigenschaften von Bauteilen und
von Gebäuden“ erarbeitet, dessen Sekretariat von AFNOR gehalten wird.

Dieses Dokument ist derzeit zur parallelen Umfrage vorgelegt.

Anerkennungsnotiz

Der Text von ISO/DIS 9053-2:2020 wurde von CEN als prEN ISO 9053-2:2020 ohne irgendeine Abänderung
genehmigt.

3
E DIN EN ISO 9053-2:2020-03 – Entwurf –
prEN ISO 9053-2:2020 (D)

Vorwort
ISO (die Internationale Organisation für Normung) ist eine weltweite Vereinigung nationaler
Normungsorganisationen (ISO-Mitgliedsorganisationen). Die Erstellung von Internationalen Normen wird
üblicherweise von Technischen Komitees von ISO durchgeführt. Jede Mitgliedsorganisation, die Interesse an
einem Thema hat, für welches ein Technisches Komitee gegründet wurde, hat das Recht, in diesem Komitee
vertreten zu sein. Internationale staatliche und nichtstaatliche Organisationen, die in engem Kontakt mit ISO
stehen, nehmen ebenfalls an der Arbeit teil. ISO arbeitet bei allen elektrotechnischen Themen eng mit der
Internationalen Elektrotechnischen Kommission (IEC) zusammen.

Die Verfahren, die bei der Entwicklung dieses Dokuments angewendet wurden und die für die weitere Pflege
vorgesehen sind, werden in den ISO/IEC-Direktiven, Teil 1 beschrieben. Es sollten insbesondere die
unterschiedlichen Annahmekriterien für die verschiedenen ISO-Dokumentenarten beachtet werden. Dieses
Dokument wurde in Übereinstimmung mit den Gestaltungsregeln der ISO/IEC-Direktiven, Teil 2 erarbeitet
(siehe www.iso.org/directives).

Es wird auf die Möglichkeit hingewiesen, dass einige Elemente dieses Dokuments Patentrechte berühren
können. ISO ist nicht dafür verantwortlich, einige oder alle diesbezüglichen Patentrechte zu identifizieren.
Details zu allen während der Entwicklung des Dokuments identifizierten Patentrechten finden sich in der
Einleitung und/oder in der ISO-Liste der erhaltenen Patenterklärungen (siehe www.iso.org/patents).

Jeder in diesem Dokument verwendete Handelsname dient nur zur Unterrichtung der Anwender und
bedeutet keine Anerkennung.

Für eine Erläuterung des freiwilligen Charakters von Normen, der Bedeutung ISO-spezifischer Begriffe und
Ausdrücke in Bezug auf Konformitätsbewertungen sowie Informationen darüber, wie ISO die Grundsätze der
Welthandelsorganisation (WTO, en: World Trade Organization) hinsichtlich technischer Handelshemmnisse
(TBT, en: Technical Barriers to Trade) berücksichtigt, siehe www.iso.org/iso/foreword.html.

Dieses Dokument wurde vom Technischen Komitee ISO/TC 43, Acoustics, Unterkomitee SC 2, Building
acoustics, erarbeitet.

Diese Norm ersetzt Verfahren B aus der ersten Ausgabe (ISO 9053:1991), die technisch überarbeitet wurde.

Die wesentlichen Änderungen im Vergleich zur Vorgängerausgabe sind folgende:

— die Anforderung an die Maße der Probekörper wird geändert;

— es wird eine Korrektur für die Wärmeleitung ergänzt.

Eine Auflistung aller Teile der Normenreihe ISO 9053 ist auf der ISO-Internetseite abrufbar.

Rückmeldungen oder Fragen zu diesem Dokument sollten an das jeweilige nationale Normungsinstitut des
Anwenders gerichtet werden. Eine vollständige Auflistung dieser Institute ist unter
www.iso.org/members.html zu finden.

4
– Entwurf – E DIN EN ISO 9053-2:2020-03
prEN ISO 9053-2:2020 (D)

1 Anwendungsbereich
Diese Internationale Norm legt ein alternierendes Strömungsverfahren zur Bestimmung des Strömungs-
widerstandes [1], [2] von porösen Materialien für akustische Anwendungen fest.

Die Bestimmung des Strömungswiderstandes auf der Grundlage einer statischen Luftströmung wird in
ISO 9053-1 beschrieben.

2 Normative Verweisungen
Die folgenden Dokumente werden im Text in solcher Weise in Bezug genommen, dass einige Teile davon
oder ihr gesamter Inhalt Anforderungen des vorliegenden Dokuments darstellen. Bei datierten
Verweisungen gilt nur die in Bezug genommene Ausgabe. Bei undatierten Verweisungen gilt die letzte
Ausgabe des in Bezug genommenen Dokuments (einschließlich aller Änderungen).

ISO 9053-1, Acoustics — Determination of airflow resistance — Part 1: Static airflow method

ISO/IEC Guide 98-3: Uncertainty of measurement — Part 3: Guide to the expression of uncertainty in
measurement (GUM:1995)

IEC 61672-1, Electroacoustics — Sound level meters — Part 1: Specifications

IEC 61260-1, Electroacoustics — Octave-band and fractional-octave-band filters — Part 1: Specifications

IEC 61094-2:2009, Electroacoustics — Measurement microphones — Part 2: Primary method for the pressure
calibration of laboratory standard microphones by the reciprocity technique

3 Begriffe
Für die Anwendung dieses Dokuments gelten die folgenden Begriffe.

ISO und IEC stellen terminologische Datenbanken für die Verwendung in der Normung unter den folgenden
Adressen bereit:

— IEC Electropedia: verfügbar unter http://www.electropedia.org/

— ISO Online Browsing Platform: verfügbar unter http://www.iso.org/obp

3.1
Strömungswiderstand
R
Größe definiert durch

Dabei ist

p der Effektivwert der Luftdruckdifferenz über den Probekörper aufgrund der alternierenden
Strömung, in Pascal;

qv der Effektivwert des durch den Probekörper hindurchtretenden Volumenstroms, in Kubikmeter je


Sekunde.

Anmerkung 1 zum Begriff: Der Strömungswiderstand wird in Pascalsekunde je Kubikmeter angegeben.

5
E DIN EN ISO 9053-2:2020-03 – Entwurf –
prEN ISO 9053-2:2020 (D)

3.2
spezifischer Strömungswiderstand
Rs
Größe definiert durch

Dabei ist

R der Strömungswiderstand des Probekörpers, in Pascalsekunde je Kubikmeter;

A die Querschnittsfläche des Probekörpers senkrecht zur Durchströmungsrichtung, in Quadratmeter.

Anmerkung 1 zum Begriff: Der spezifische Strömungswiderstand wird in Pascalsekunde je Meter angegeben.

3.3
längenbezogener Strömungswiderstand

Größe, definiert durch folgende Gleichung unter der Annahme, dass das Material homogen ist

Dabei ist

Rs der spezifische Strömungswiderstand des Probekörpers, in Pascalsekunde je Meter;

d die Dicke des Probekörpers in Durchströmungsrichtung, in Meter.

Anmerkung 1 zum Begriff: Der längenbezogene Strömungswiderstand wird in Pascalsekunde je Quadratmeter


angegeben.

3.4
Strömungsgeschwindigkeit
u
Größe definiert durch

Dabei ist

qv der Effektivwert des durch den Probekörper hindurchtretenden Volumenstroms, in Kubikmeter je


Sekunde;

A die Querschnittsfläche des Probekörpers senkrecht zur Durchströmungsrichtung, in Quadratmeter.

Anmerkung 1 zum Begriff: Die Strömungsgeschwindigkeit wird in Meter je Sekunde angegeben.

6
– Entwurf – E DIN EN ISO 9053-2:2020-03
prEN ISO 9053-2:2020 (D)

3.5
Schalldruckpegel
Lp
zehnfacher dekadischer Logarithmus des Verhältnisses des Zeitmittels des Quadrates des Schalldrucks p(t)
zum Quadrat eines Bezugswertes p0 in einem gegebenen Zeitintervall T (beginnend bei t1 und endend
bei t2):

Dabei ist der Bezugswert p0 gleich 20 Pa.

Anmerkung 1 zum Begriff: Der Schalldruckpegel wird in Dezibel angegeben.

4 Symbole und Abkürzungen


R Strömungswiderstand des Probekörpers, in Pascalsekunde je Meter

spezifischer Strömungswiderstand des Probekörpers, in Pascalsekunde je Meter

Schalldruck, in Pa

Bezugswert des Schalldrucks, 20 Pa

Schalldruck, wenn das Messgefäß mit dem Probekörper befestigt ist

Schalldruck, wenn der Lufthohlraum mit dem luftdichten Verschluss geschlossen ist

Effektivwert der Luftdruckdifferenz über den Probekörper aufgrund der alternierenden Strömung,
in Pascal

statischer Druck, in Pa

Effektivwert des Volumenstroms, wenn das Messgefäß mit dem Probekörper befestigt ist

Effektivwert des Volumenstroms, wenn der Lufthohlraum mit dem luftdichten Verschluss
geschlossen ist

Effektivwert des durch den Probekörper hindurchtretenden Volumenstroms, in Kubikmeter je


Sekunde

u Strömungsgeschwindigkeit, in Meter je Sekunde

Effektivwert der Strömungsgeschwindigkeit durch den Probekörper, in Meter je Sekunde

Schalldruckpegel, in Dezibel

Hintergrundschalldruckpegel, in Dezibel

Schalldruckpegel im Lufthohlraum, wenn das Messgefäß mit dem Probekörper befestigt ist, in
Dezibel

Schalldruckpegel im Lufthohlraum bei luftdichtem Verschluss, in Dezibel

d Dicke des Probekörpers in Durchströmungsrichtung, in Meter

7
E DIN EN ISO 9053-2:2020-03 – Entwurf –
prEN ISO 9053-2:2020 (D)

A Querschnittsfläche des Probekörpers, in Quadratmeter

Querschnittsfläche des Kolbens, in m2

längenbezogener Strömungswiderstand des Probekörpers, in Pascalsekunde je Meter

f Frequenz der Kolbenbewegung, in Hz

h Amplitude des Hubs des Kolbens, in m

Amplitude des Hubs des Kolbens, wenn der Lufthohlraum mit dem luftdichten Verschluss
geschlossen ist, in m

Amplitude des Hubs des Kolbens, wenn das Messgefäß mit dem Probekörper befestigt ist, in m

Verhältnis der spezifischen Wärmekapazitäten für Luft

effektives Verhältnis der spezifischen Wärmekapazitäten für Luft

V Volumen des Lufthohlraums bei luftdichtem Verschluss, in m3

b Dicke der thermischen Grenzschicht

akustische Impedanz des Hohlraums, in

Schallgeschwindigkeit, in Meter je Sekunde

charakteristische thermische Diffusionslänge, in Meter

Wärmeleitfähigkeit, in

Luftdichte, in

spezifische Wärmekapazität bei konstantem Druck, in

! Kreisfrequenz, 2 " #

S Gesamtfläche, in m2

✂ Wellenlänge, in m

N akustische Nachgiebigkeit

r Verhältnis zwischen den Hubamplituden

u Standardmessunsicherheit

U erweiterte Messunsicherheit

y Dicke der Unterlage, in Meter

✄ dynamische Viskosität von Luft, in Pa s

$ Perforationsrate

8
– Entwurf – E DIN EN ISO 9053-2:2020-03
prEN ISO 9053-2:2020 (D)

5 Kurzbeschreibung

Ein Kolben oder eine ähnliche Einrichtung (siehe Bild 1 und Bild 2) erzeugt durch eine sinusförmige
Bewegung einen alternierenden Volumenstrom mit einer geringen Frequenz f, z. B. 2 Hz. Dieser Volumen-
strom trifft auf einen Lufthohlraum, der entweder mit einem luftdichten Verschluss geschlossen oder durch
einen in ein Messgefäß eingebrachten Probekörper abgeschlossen ist. Für beide Fälle wird der Schall-
druckpegel im Lufthohlraum gemessen.

Der Druck im Hohlraum entspricht dem äußeren Luftdruck, moduliert durch den vom Kolben erzeugten
alternierenden Luftstrom. Das im Hohlraum angebrachte Mikrofon misst daher die Druckdifferenz über den
Probekörper, wenn das Messgefäß mit dem Probekörper angebracht ist.

Wenn der Lufthohlraum geschlossen ist, erzeugt der Volumenstrom im Lufthohlraum einen Schalldruck, der
aus der Kolbenbewegung, den Maßen des Hohlraums und dem atmosphärischen Luftdruck berechnet
werden kann.

Ist das Messgefäß befestigt, tritt der Großteil des erzeugten Volumenstroms durch den Probekörper
hindurch und im Hohlraum wird ein geringerer Schalldruck beobachtet. Die Differenz zwischen den
Schalldruckpegeln bei geschlossenem Behälter und bei Befestigung des Messgefäßes ist direkt abhängig von
dem längenbezogenen Strömungswiderstand des Probekörpers. Durch Messung der Schalldruckunter-
schiede kann der Strömungswiderstand für den Probekörper berechnet werden.

Es kann nützlich sein, für den Fall des geschlossenen Behälters bzw. des befestigten Messgefäßes
unterschiedliche Kolbenhublängen zu verwenden.

Legende
1 Behälter 2 Lufthohlraum
3 Kolben 4 Mikrofon
5 Abdichtung 6 Messgefäß
7 Probekörper 8 optionale Unterlage für den Probekörper

Bild 1 — Grundprinzip, Abschluss mit dem Probekörper

9
E DIN EN ISO 9053-2:2020-03 – Entwurf –
prEN ISO 9053-2:2020 (D)

Legende
1 Behälter 2 Lufthohlraum
3 Kolben 4 Mikrofon
5 Abdichtung 6 Luftdichter Verschluss

Bild 2 — Grundprinzip, Abschluss mit einer luftdichten Abdichtung

ANMERKUNG Bei Werkstoffen mit einer viskoinertialen Übergangsfrequenz unter 100 Hz kann das in ISO 9053-1
beschriebene Verfahren unter Verwendung einer statischen Strömung ein abweichendes Ergebnis liefern. Beispiele für
derartige Werkstoffe sind: a) Faserwerkstoffe mit großen Fasern, wie bestimmte Metall- oder Pflanzenfasern,
b) Schaumstoffe mit geringer Porosität, aber großen Poren, wie bestimmte Metallschaumstoffe, c) Granulate mit großen
Körnern und geringer Porosität wie Fahrbahndecken.

6 Prüfeinrichtung

6.1 Allgemeines

Die Prüfeinrichtung muss bestehen aus

a) einer Einrichtung zur Erzeugung der alternierenden Strömung,

b) ein Schallpegelmesser oder ein alternatives Gerät zur Messung des Schalldruckpegels in einem schmalen
Frequenzband (z. B. Teiloktavband) rund um die Frequenz des Kolbens,

c) einem Behälter

— mit dem Lufthohlraum,

— mit Anschlussmöglichkeiten für das Mikrofon und die Quelle der alternierenden Strömung und

— mit luftdichtem Verschluss und einem Messgefäß,

d) einer Einrichtung zur Messung des statischen Drucks,

e) einer Einrichtung zur Messung der Frequenz des Kolbens und

f) einer Einrichtung zur Messung der Dicke des Probekörpers, wenn er sich in Prüfungsposition befindet.

10
– Entwurf – E DIN EN ISO 9053-2:2020-03
prEN ISO 9053-2:2020 (D)

6.2 Einrichtung zur Erzeugung der alternierenden Strömung

Die alternierende Strömung muss durch eine sinusförmige Kolbenbewegung erzeugt werden. Die Frequenz
der Kolbenbewegung f muss im Bereich von 1 Hz bis 4 Hz liegen und hinreichende Genauigkeit aufweisen
(siehe Anhang C). Die Amplitude des Kolbenhubs h (siehe Bild 1 und Bild 2) ist üblicherweise durch
Dimensionsmessung zu bestimmen. Der Effektivwert des durch die Bewegung des Kolbens erzeugten
Volumenstroms qv beträgt

= 2×%×#× ×

Dabei ist

# die Frequenz der Kolbenbewegung, in Hz;

die Amplitude des Hubs des Kolbens, in m;

die Querschnittsfläche des Kolbens, in m2.

Für die Messung mit luftdichtem Verschluss bzw. mit Messgefäß und Probekörper dürfen unterschiedliche
Hublängen angewendet werden. Die beiden Längen sollten so gewählt werden, dass in beiden Fällen
geeignete Schalldruckpegel erhalten werden und dass die erforderliche Strömungsgeschwindigkeit durch
den Probenkörper erreicht wird.

die Amplitude des Hubs des Kolbens, wenn der Lufthohlraum mit luftdichtem Verschluss
geschlossen ist;

die Amplitude des Hubs des Kolbens, wenn das Messgefäß mit dem Probekörper befestigt ist.

Der Effektivwert der Strömungsgeschwindigkeit durch den Probekörper in m/s wird mithilfe von
Gleichung (1) berechnet:

2×%×#× ×
= (1)

Dabei ist A die Querschnittsfläche des Probekörpers senkrecht zur Durchströmungsrichtung, in m2. Für die
Strömungsgeschwindigkeit sollten Effektivwerte zwischen 5 × 10 m/s und 4 × 10 m/s verwendet
werden.

ANMERKUNG 1 Ein Kolben mit einem Durchmesser von 10 mm und Hublängen von 1,4 mm (luftdichter Verschluss)
und 14 mm (Messgefäß mit Probekörper) erwies sich als geeignet für ein Messgefäß mit einem Durchmesser von
100 mm und einen Lufthohlraum mit einem Volumen von etwa 10 m .

ANMERKUNG 2 Der Einsatz von verschiedenen Kolbenfrequenzen und Hublängen kann dazu dienen nachzuweisen,
dass der erhaltene Strömungswiderstand von der Strömungsgeschwindigkeit unabhängig ist.

ANMERKUNG 3 Die Messunsicherheitsanalyse zeigt, dass das Verhältnis zwischen den verschiedenen Hublängen
wichtig ist. Das Verhältnis kann mithilfe eines Schallpegelmesssystems überprüft werden, das die durch alle
angewendeten Hublängen erzeugten Drücke abdeckt.

11
E DIN EN ISO 9053-2:2020-03 – Entwurf –
prEN ISO 9053-2:2020 (D)

6.3 Schallpegelmessgerät

Das Schallpegelmessgerät muss in der Lage sein, Schalldrücke bei der Kolbenfrequenz zu messen. Der
angewendete Schalldruck muss innerhalb des linearen Messbereiches für das Messgerät liegen.

Das Schallpegelmessgerät muss eine geringe Bandbreite rund um die Kolbenfrequenz besitzen, um
Hintergrundrauschen und harmonische Verzerrungen zu reduzieren.

Für alle dazugehörigen Messungen bei einer bestimmten Kolbenfrequenz, einschließlich der Messung des
Hintergrundrauschens, darf die Bandbreite des Schallpegelmessgerätes nicht verändert werden.

Als Schallpegelmessgerät darf ein Schallpegelmesser, einschließlich Mikrofonen und Kabeln, entsprechend
den Anforderungen von IEC 61672-1, Klasse 1 oder Klasse 2, mit Teiloktaven Bandfiltern entsprechend den
Anforderungen von IEC 61260-1, Klasse 1 oder Klasse 2, verwendet werden.

ANMERKUNG 1 Das Schallpegelmessgerät wird vorwiegend zur Bestimmung der Differenz von Schalldruckpegeln für
Schall mit konstanter Frequenz verwendet. Pegellinearität stellt deshalb das wichtigste Leistungsmerkmal dar.

ANMERKUNG 2 Es ist wichtig, dass das Schallpegelmessgerät den Schall nur mit Frequenzen misst, die nahe der
Frequenz des Kolbens liegen, um Auswirkungen von harmonischen Störungen und Hintergrundrauschen zu reduzieren.
Die Bandbegrenzungsfunktion kann durch Verwendung eines Teiloktav-Bandfilters oder eines FFT-Analysators bzw.
des FFT-Verfahrens erzielt werden.

6.4 Behälter und Messgefäß

Der Behälter und das Messgefäß müssen die Form eines Kreiszylinders oder eines rechteckigen Parallel-
epipedes (im letzteren Fall vorzugsweise mit einem Rechteckquerschnitt) besitzen. Der Behälter muss über
entsprechende Abdichtungen verfügen, damit der luftdichte Verschluss und das Messgefäß dicht befestigt
werden können. Der Behälter und der luftdichte Verschluss müssen stabil genug sein, um Volumen-
änderungen unter wechselnden Druckbedingungen standzuhalten. Das Volumen V des Lufthohlraums
innerhalb des luftdicht verschlossenen Behälters muss alle Verbindungsrohre, z. B. zum Mikrofon und zum
Kolben, einschließen. Für die Messung des Volumens muss sich der Kolben in mittiger Stellung befinden.

In Abhängigkeit von den zu prüfenden Probekörpern muss der Durchmesser oder die kürzeste Kante des
Messgefäßes gewählt werden. In jedem Fall muss der Mindestdurchmesser oder die kürzeste Kante des
Messgefäßes 29 mm betragen. Darüber hinaus muss der Querschnitt des Lufthohlraums mindestens dem des
Messgefäßes entsprechen. Es können verschiedene Messgefäße verwendet werden, solange sie die
Anforderungen dieser Norm erfüllen.

Behälter und Messgefäß sollten derart konstruiert sein, dass sich die Strömung entlang der zu messenden
Durchströmungsrichtung bewegt. Diese verläuft in der Regel senkrecht zur Oberfläche des zu messenden
Probekörpers. Das Messgefäß darf zwei Gitter oder perforierte Platten einschließen, um den Probekörper in
Position zu halten. Der Probekörper darf sich nicht aufgrund der alternierenden Strömung bewegen. Die
Unterlagen müssen einen gleichmäßig verteilten Lochflächenanteil von mindestens 50 % aufweisen. Der
Durchmesser der Löcher der Unterlage muss mindestens 3 mm betragen. Der Strömungswiderstand der
Unterlage sollte weniger als 1 % des zu messenden Strömungswiderstandes betragen. Für weitere
Informationen siehe Anhang D.

6.5 Einrichtung zur Messung des statischen Drucks

Mit der Einrichtung zur Messung des statischen Drucks müssen Messungen mit geringer Messunsicherheit
durchführt werden können. Die Unsicherheit bei der Messung des statischen Drucks muss im Messunsicher-
heitsbudget berücksichtigt werden.

12
– Entwurf – E DIN EN ISO 9053-2:2020-03
prEN ISO 9053-2:2020 (D)

6.6 Einrichtung zur Messung der Frequenz des Kolbens

Die Frequenz des Kolbens muss mit geringer Messunsicherheit bestimmt werden. Die Unsicherheit bei der
Messung der Frequenz muss im Messunsicherheitsbudget berücksichtigt werden. Die Frequenz darf mithilfe
eines Frequenzzählers oder mithilfe der Frequenzanalyse vom Mikrofonsignal gemessen werden.

7 Probekörper

7.1 Form

Der Probekörper darf entsprechend der Form des Messgefäßes eine runde oder rechteckige Form haben.

7.2 Maße

7.2.1 Seitliche Maße

Die seitlichen Maße eines Probekörpers müssen im Falle von Probekörpern aus Schaumstoff mindestens
10 Poren, im Falle von Probekörpern aus Faserwerkstoffen mindestens 10 Fasern und im Falle von Probe-
körpern aus Granulat mindestens 10 Körner umfassen. Falls keine Informationen über die Mikrostruktur des
Werkstoffes (Anzahl an Poren, Fasern oder Körnern je Millimeter) vorliegen, müssen die Probekörper einen
Durchmesser von mindestens 95 mm oder eine kürzere Kante von mindestens 90 mm haben.

Das Messgefäß muss dieselben seitlichen Maße haben wie der zu prüfende Probekörper. Zur Vermeidung
von Undichtigkeiten zwischen Messgefäß und Probekörper siehe 7.2.

Es sollte sorgfältig darauf geachtet werden, Verformungen des Probekörpers zu vermeiden.

7.2.2 Dicke

Die Dicke des Probekörpers ist so zu wählen, dass messbare Schalldruckpegel über dem Eigenrauschen in
der Einrichtung und dem Rauschen in der Umgebung erhalten werden.

Der Probekörper muss so in das Messgefäß eingebracht werden, dass eine Veränderung der Dicke des
Probekörpers verhindert wird.

Falls die vorliegenden Probekörper nicht ausreichend dick sind, um einen geeigneten Schalldruckpegel
hervorzurufen, dürfen weitere, in gleicher Weise gewählte Probekörper aufeinander geschichtet werden,
sofern die mikroskopische Struktur des Materials dadurch nicht verändert wird. Insbesondere wenn
Probekörper von Faserwerkstoffen oder Vliesstoffen einander überlagert werden, müssen die Fasern der
einzelnen überlagerten Probekörper die gleiche Ausrichtung haben. Bei perforierten Platten oder gewebten
Textilien sollten alle Löcher oder Muster einander überlagern.

7.3 Anzahl an Probekörpern

Die erforderliche Anzahl an Probekörpern hängt von der Art des Werkstoffes ab und wird üblicherweise in
den einschlägigen Produktnormen festgelegt. In der Regel sind drei bis sechs Proben erforderlich.

13
E DIN EN ISO 9053-2:2020-03 – Entwurf –
prEN ISO 9053-2:2020 (D)

8 Prüfverfahren

7.1 Der wie in Abschnitt 6 beschrieben vorbereitete Probekörper ist in das Messgefäß einzubringen.

7.2 Es ist sicherzustellen, dass die Kanten vorschriftsmäßig abgedichtet sind. Zur Abdichtung der Probe-
körperkanten darf/dürfen eine dünne Schicht Vaseline, Gewindedichtungsband oder Gewindedichtungs-
ringe verwendet werden. Bei Verwendung von Vaseline sollte sorgfältig darauf geachtet werden, dass das
Eindringen von Vaseline in den Probekörper vermieden wird.

7.3 Das Dickenmessgerät ist mit der Oberfläche der Probekörper in Kontakt zu bringen, und der/die
Probekörper ist/sind, falls erforderlich, leicht zusammenzupressen.

7.4 Die Dicke ist zu protokollieren, und anhand dieses Messwertes ist das freie oder komprimierte
Volumen zu bestimmen, woraus dann die Dichte des eingebauten Probekörpers mit oder ohne Kompression
abzuleiten ist.

7.5 Es ist der statische Druck Ps zu messen. Die Volumenstromquelle ist auf die Kolbenhublänge hs
einzustellen. Die Quelle ist in Bewegung zu setzen und es ist Folgendes zu messen:

a) die Frequenz der Kolbenbewegung f;

b) der Hintergrundschalldruckpegel Lp,b bei sich bewegender Quelle, aber ohne Messgefäß oder
luftdichten Verschluss;

c) der Schalldruckpegel im Lufthohlraum, wenn das Messgefäß mit dem Probekörper befestigt ist, Lp,s
(Bild 1).

Das Messgefäß ist durch den luftdichten Verschluss zu ersetzen. Die Volumenstromquelle ist auf die Kolben-
hublänge ht einzustellen. Die Quelle ist in Bewegung zu setzen und es ist sicherzustellen, dass die Frequenz
der Kolbenbewegung unverändert ist. Anschließend ist der Schalldruckpegel im Lufthohlraum bei luft-
dichtem Verschluss, Lp,t, zu messen (Bild 2).

Der Strömungswiderstand wird dann aus den gemessenen Größen wie folgt berechnet:
'(.) '(.*

2×%×#×&
×
= × × 10 (2)

Dabei ist

das effektive Verhältnis der spezifischen Wärmekapazitäten für Luft, näherungsweise 1,4. Für
weitere Informationen siehe Anhang A;

der statische Druck, in Pa;

# die Frequenz des sich bewegenden Kolbens, in Hz;

& das Volumen des Lufthohlraums bei luftdichtem Verschluss, in m3 (siehe 5.4);

die Amplitude des Kolbenhubs, die bei luftdichtem Verschluss des Behälters angewendet wird,
in m;

Amplitude des Kolbenhubs, die angewendet wird, wenn das Messgefäß mit dem Probekörper
befestigt ist, in m;

14
– Entwurf – E DIN EN ISO 9053-2:2020-03
prEN ISO 9053-2:2020 (D)

, Schalldruckpegel im Lufthohlraum, wenn das Messgefäß mit dem Probekörper befestigt ist, in dB;

, der Schalldruckpegel im Lufthohlraum bei luftdichten Verschluss, in dB.

Das Verfahren liefert gültige Ergebnisse, wenn die Anforderungen


'(,) '(,*
× 10 < 0,3 (3)

und

, , > 10 dB (4)

erfüllt sind. Sind die Anforderungen nicht erfüllt, kann eine Änderung der Probekörperlänge, des Probe-
körperdurchmessers, des Hohlraumvolumens, der Kolbenfrequenz oder der Kolbenhublänge zweckdienlich
sein.

Gleichung (2) zeigt, dass der Strömungswiderstand von der Differenz zwischen zwei bei gleicher Frequenz
gemessenen Schalldruckpegeln abhängig ist. Eine absolute Kalibrierung des Schallpegelmessgerätes ist
deshalb nicht notwendig. Darüber hinaus ist der Frequenzgang des Gerätes nicht entscheidend. Die wichtige
Funktion ist die Pegellinearität.

Ist die Anforderung in Gleichung (4) erfüllt, ist der Einfluss des Hintergrundrauschens auf den Pegel Lp,s
kleiner als 0,4 dB, wobei ein unkorrelliertes Rauschen angenommen wird. Ist das Rauschen von der
Kolbenbewegung abhängig, kann für die angegebene Genauigkeit eine größere Differenz erforderlich sein.

Die Anforderung in Gleichung (3) ist in dem informativen Anhang B erklärt.

9 Messunsicherheit
Die Messunsicherheit des Strömungswiderstandes muss abgeschätzt werden und mindestens die folgenden
Unsicherheitskomponenten enthalten:

— effektives Verhältnis der spezifischen Wärmekapazitäten;

— statischer Druck;

— Frequenz;

— Volumen;

— Verhältnis zwischen den Hubamplituden;

— Differenz der Schalldruckpegel.

Darüber hinaus kann die Messunsicherheit Beiträge aus Luftundichtigkeiten und den Maßen und der
Befestigung von Probekörpern einschließen.

Der informative Anhang C enthält Vorgaben dazu, wie Gleichung (2) für die Abschätzung der Mess-
unsicherheit eingesetzt werden kann.

ANMERKUNG Verweisung [3] enthält ein Beispiel für die Messunsicherheitsanalyse auf der Grundlage des
Verfahrens nach ISO IEC Guide 98-3. Die relative Standardmessunsicherheit ergab 9 % ohne Messunsicherheiten
aufgrund der Befestigung und Vorbereitung von Probekörpern.

15
E DIN EN ISO 9053-2:2020-03 – Entwurf –
prEN ISO 9053-2:2020 (D)

10 Prüfbericht

Der Prüfbericht muss folgende Angaben enthalten:

a) eine Verweisung auf diese Internationale Norm;

b) Angaben zur Bezeichnung und Beschreibung des Probekörpers;

c) die Umgebungsbedingungen während der Prüfung: Temperatur, Luftfeuchte und Luftdruck;

d) Datum der Messung/des Prüfberichts;

e) die für den Probekörper berechneten Ergebnisse nach 7.5;

f) die zur Bestimmung des Strömungswiderstandes angewendeten Strömungsgeschwindigkeiten;

g) die angewendeten Prüfbedingungen, insbesondere die Form und die Maße des Messgefäßes;

h) das zur Vorbereitung der Probekörper angewendete Verfahren;

i) die Anzahl der Probekörper und ihre seitlichen Maße;

j) sofern erforderlich die Ausrichtung der Probekörperachse in Bezug auf die Hauptsymmetrieachsen;

k) ggf. das Vorhandensein und die Art jeder Materialumhüllung;

l) relevante Angaben zur Dichte des im Messgefäß geprüften Werkstoffes;

m) jede Abweichung von den in dieser Internationalen Norm festgelegten Verfahren, die die Ergebnisse
beeinflusst haben kann.

16
– Entwurf – E DIN EN ISO 9053-2:2020-03
prEN ISO 9053-2:2020 (D)

Anhang A
(normativ)

Effektives Verhältnis spezifischer Wärmekapazitäten für Luft

A.1 Adiabatische Kompression


Wenn die sinusförmige Bewegung eines Kolbens als Quelle einer alternierenden Strömung in einen
geschlossenen Lufthohlraum dient, wird im Hohlraum ein Schalldruck erzeugt. Sind die Maße des Hohlraums
klein im Vergleich zur Schallwellenlänge in Luft entsprechend der angewendeten Frequenz, hat der
Schalldruck an allen Stellen innerhalb des Volumens den gleichen Wert und es darf ein einfaches Modell zur
Beschreibung des Schalldrucks verwendet werden.

Ist die Kompression der Luft im Hohlraum adiabatisch, ergibt sich der Effektivwert des Schalldrucks p durch
Gleichung (A.1):

&
×
= × × (A.1)
2

Dabei ist

das Verhältnis der spezifischen Wärmekapazitäten in Luft, näherungsweise 1,4;

der statische Druck, in Pa;

& das Volumen des Lufthohlraums, in m3 (siehe 5.4);

die Amplitude des Kolbenhubs, in m;

die Querschnittsfläche des Kolbens, in m2.

Aufgrund der Wärmeleitung und anderer Verluste ist die Kompression der Luft im Hohlraum nicht
vollständig adiabatisch.

A.2 Korrektur für die Wärmeleitung


Der akustische Druck wird aus einer Bewertung der akustischen Impedanz des Hohlraums und der
Volumenverdrängung des Kolbens berechnet.

Die akustische Impedanz, Za, eines Hohlraums entspricht der komplexen Proportionalitätskonstante
zwischen dem akustischen Druck p und dem in den Hohlraum vorstoßenden Volumenstrom. Im Fall eines
starren Kolbens ergibt sich der Effektivwert des Volumenstroms durch Gleichung (A.2):

=+×!× × (A.2)
2

Dabei ist + = 1 und ! = 2 × % × #.

17
E DIN EN ISO 9053-2:2020-03 – Entwurf –
prEN ISO 9053-2:2020 (D)

Der Effektivwert des Schalldrucks wird anhand Gleichung (A.3) berechnet:

= ×+×!× × (A.3)
2

Dabei ist

Za die akustische Impedanz des Hohlraums (Pa m s ).

In einigen Fällen kann die akustische Impedanz eines geschlossenen Hohlraums theoretisch bewertet
werden. In einem geschlossenen Hohlraum bewirkt die Wärmeleitung zwischen der Luft und den Hohlraum-
wänden ein Auflösen der adiabatischen Bedingungen. Mit abfallender Frequenz erfolgt ein Übergang von
adiabatischen zu isothermen Bedingungen. Die genaue Art dieses Übergangs in Abhängigkeit von der
Frequenz hängt von den Maßen des Hohlraums ab. Zusätzlich führt jede bidirektionale Teilchen-
geschwindigkeit an den Hohlraumwänden zu viskosen Verlusten, die den Schalldruck verändern.

Der Ansatz des „kleinen Hohlraums“ [4] zur Bestimmung des Schalldrucks berücksichtigt die Auswirkungen
der Wärmeleitung und kann unabhängig von der spezifischen Geometrie des Hohlraums angewendet
werden, sofern die charakteristischen Maße des Hohlraums groß im Vergleich zur Dicke der thermischen
Grenzschicht und klein im Vergleich zur Wellenlänge sind.

Die Dicke der thermischen Grenzschicht b ergibt sich durch Gleichung (A.4):

×.
,=-
!

(A.4)

Dabei ist

. die charakteristische thermische Diffusionslänge, in Meter (m), die anhand Gleichung (A.5)
berechnet wird.

. = (A.5)

Dabei ist

die Wärmeleitfähigkeit (J m s K );

die Dichte von Luft (kg m );

die Schallgeschwindigkeit (m s );

die spezifische Wärmekapazität bei konstantem Druck (J kg K ).

Die akustische Impedanz des Lufthohlraums ergibt sich durch:

+×!×&
× 1
+ / 0 0.
=

& !
1 (A.6)
1+ ×( 1) × ×
2

Dabei ist S die Gesamtfläche (m2) der Innenfläche des Lufthohlraums.

Die Internationale Norm IEC 61094-2 enthält in Anhang F ein Verfahren zur Berechnung der physikalischen
Eigenschaften von Luft.

18
– Entwurf – E DIN EN ISO 9053-2:2020-03
prEN ISO 9053-2:2020 (D)

Durch Vergleichen von Gleichung (A.6), Gleichung (A.1) und Gleichung (2) und unter Berücksichtigung der
komplexen Größe aus Gleichung (A.6) ergibt sich aus Gleichung (A.7) ein ungefährer Wert für das effektive
Verhältnis der spezifischen Wärmekapazitäten, der in Gleichung (2) zu verwenden ist:

1
=
-1 + ( / /
× , + 2( × ,3
2

& &
1 (A.7)
1) × 1) ×
2

A.3 Rechenbeispiel
Es wird ein Lufthohlraum in Form eines geschlossenen Zylinders mit einer Höhe und einem Durchmesser
von jeweils 100 mm angenommen. Das Volumen und die Innenfläche betragen dann:

& = 7,854 × 10 4 m3

/ = 0,047 1 m2

Für die Berechnung werden die folgenden physikalischen Eigenschaften für Luft, gültig bei 23 °C,
101,325 kPa und 50 % RH, verwendet (Werte aus IEC 61094-2):
m
0 = 345,9
s
kg
0 = 1,186
m3

= 1,400 8

J
a = 0,023 55
s m K
J
P = 938,7
kg K

Auf der Grundlage dieser Werte werden die folgenden Werte für die Frequenz # = 2 Hz berechnet:

4=
#
0
= 172,9 m

, = 1,83 × 10 3 m
1
= × 0,978 = 1,370

Im Vergleich zu dem unkorrigierten Wert aus Gleichung (A.1) entspricht der korrigierte Wert für das
Verhältnis der spezifischen Wärmekapazitäten einer Minderung des Schalldruckpegels um 0,19 dB.

Die Annahmen für die Berechnung, 4 5 & und , 7 &, sind erfüllt.
6 6

19
E DIN EN ISO 9053-2:2020-03 – Entwurf –
prEN ISO 9053-2:2020 (D)

Anhang B
(informativ)

Akustisches Model des Luftstroms

Gleichung (2) geht von einem linearen Zusammenhang zwischen dem Strömungswiderstand und dem
Schalldruck im Behälter aus. Steigt der Widerstand von einem niedrigen Wert aus an, verringert sich die
durch den Probekörper hindurchtretende Strömung soweit, dass sie kleiner als die vom Kolben erzeugte
Strömung ist. Im Fall des luftdichten Verschlusses wird der austretende Luftstrom auf null herabgesetzt. In
diesem informativen Anhang B wird der Übergang zwischen den Bereichen beschrieben. Soweit nicht anders
angegeben, entsprechen die Symbole in diesem Anhang B den zuvor in diesem Dokument definierten
Symbolen.

Bild B.1 zeigt ein vereinfachtes Lumped-Parameter-Modell des Zusammenhangs zwischen der Strömung und
dem Druck im Behälter. Der Behälter mit dem Volumen V wird als eine akustische Nachgiebigkeit N wie folgt
modelliert:

&
8= 1 (B.1)
S

Im Modell wird der korrigierte Wert für das Verhältnis der spezifischen Wärmekapazitäten , wie in
Anhang A angegeben, verwendet.

Bild B.1 — Lumped-Parameter-Modell

Der Betrag des Schalldrucks ergibt sich aus dem Produkt aus der Strömung und dem Betrag der Impedanz,
der sich wiederum aus der Nachgiebigkeit und dem Strömungswiderstand ergibt:

91 + (2 × % × # × × 8)2
s = s (B.2)

Wenn der Behälter geschlossen ist, ist der Strömungswiderstand unendlich und Gleichung (B.2) darf zur
Berechnung des Schalldrucks t im geschlossenen Behälter vereinfacht werden:

× 1× S
2×%×# ×8 2×%×#×&
t t
t = = (B.3)

Die Strömung wird mit dem Hub des Kolbens skaliert:

t t
= (B.4)
s s

20
– Entwurf – E DIN EN ISO 9053-2:2020-03
prEN ISO 9053-2:2020 (D)

Durch Kombination von Gleichung (B.2), Gleichung (B.3) und Gleichung (B.4) wird das folgende Verhältnis
erhalten, siehe Gleichung (B.5):

× -1 +
(2 × % × # × 8 × )
t t 1
= (B.5)
s s

Diese Gleichung darf für R gelöst werden:

2×%×#×8
1 t s 1
= × × ×
-1 : ;
s t
t s
2 (B.6)
×
s t

Das Verhältnis der Schalldrücke darf mithilfe der Schalldruckpegel beschrieben werden, siehe
Gleichung (B.7):
'(,) '(,*
s
= 10 20 dB (B.7)
t

Gleichung (B.6) darf dann und unter Verwendung der Angaben in Gleichung (B.1) wie folgt geschrieben
werden:
1 '(,) '(,*

2×%×#×&
× S t 1
= × × 10 20 dB
'(,) '(,* 2
-1 2 20 dB 3
s
t
(B.8)
× 10
s

Wird die in Gleichung (3) im Hauptdokument geforderte Bedingung erfüllt, darf Gleichung (B.8) näherungs-
weise durch Gleichung (2) mit einem Fehler kleiner als 5 % angegeben werden.

21
E DIN EN ISO 9053-2:2020-03 – Entwurf –
prEN ISO 9053-2:2020 (D)

Anhang C
(informativ)

Berechnung der Messunsicherheit

C.1 Allgemeines
Dieser informative Anhang beschreibt ein Verfahren zur Abschätzung der Messunsicherheit auf der
Grundlage der Vorgaben in ISO/IEC Guide 98-3.

Da Gleichung (2) für die Berechnung des längenbezogenen Strömungswiderstandes verwendet wird, wird
diese Gleichung auch für die Abschätzung der Messunsicherheit eingesetzt. Gleichung (2) kann durch
folgende Annahmen vereinfacht werden:

=<
t
(C.1)
s

und

p,s p,t = (C.2)

Gleichung (2) darf dann wie folgt lauten:


1 '
× < × 1020 dB
2×%×#×&
× s
= (C.3)

Unter Anwendung des natürlichen Logarithmus dürfen die Zusammenhänge in Gleichung (C.3) wie folgt
ausgedrückt werden:

ln( ) = ln( 1 ) + ln( S ) ln(2 %)


ln(10)
ln(#) ln(&) + ln(<) + (C.4)
20 dB

Die Empfindlichkeit des Strömungswiderstandes R gegenüber der Messunsicherheit für jeden in


Gleichung (C.4) gegebenen Parameter wird durch Differenzierung ermittelt. Die Standardmessunsicherheit
wird mit u bezeichnet, dem ein Index zur Angabe des Parameters nachgestellt wird. Die Gesamtmess-
unsicherheit für R wird durch Hinzufügen des Quadrates des Beitrags aus jedem Parameter ermittelt. Es
wird angenommen, dass die Parameter unabhängig voneinander sind:

= > == > +: ; + : ; + = > + = > + @2 3 = >A


?
2 2 2 2 2 2 2

# & <
ln(10)
1
R Ps f V r L
(C.5)
s 20 dB

Es dürfen Beiträge aus anderen Unsicherheiten hinzugefügt werden. Es ist zu beachten, dass L in
Dezibel (dB) angegeben werden muss. Gleichung (C.5) darf modifiziert werden, um die Messunsicherheit
für R direkt zu zeigen:

-= ?
> +: ; + : ; + = > + = > + @2 3 = >A
2 2 2 2 2 2

# & <
ln(10)
1
R =
Ps f V r L
(C.6)
s 20 dB

Die erweiterte Messunsicherheit BR darf durch Multiplikation der Standardmessunsicherheit mit einem
Erweiterungsfaktor (normalerweise 2) ermittelt werden.

22
– Entwurf – E DIN EN ISO 9053-2:2020-03
prEN ISO 9053-2:2020 (D)

C.2 Rechenbeispiel
Auf der Grundlage des Beispiels in Anhang A wird das effektive Verhältnis der spezifischen Wärme-
kapazitäten für Luft berechnet, um von = 1,400 8 auf 1 = 1,307 oder um 0,031 reduziert zu werden. Wird
die Reduktion mit einer Genauigkeit von 20 % berechnet, beträgt der Unsicherheitsbeitrag:

? 0,006 2
= = 0,004 5
1,37

Es wird ein Luftdruck von 100 kPa mit einer Standardmessunsicherheit von 0,1 kPa angenommen:

Ps 0,1
= = 0,001
S 100

Es wird eine Frequenz von 2 Hz mit einer Standardmessunsicherheit von 0,01 Hz angenommen:

#
f 0,01
= = 0,005
2

Das Volumen wird mit einer Standardmessunsicherheit von 1 % als bekannt vorausgesetzt:

&
V
= 0,01

Das Verhältnis zwischen den Hubamplituden, r, wird mit einer Standardmessunsicherheit von 1,5 % als
bekannt vorausgesetzt:

<
r
= 0,015

Es wird angenommen, dass der Schalldruck mit einem Pegellinearitätsfehler von weniger als 0,3 dB
gemessen wird. Unter Annahme einer Rechteckverteilung der Abweichung entspricht dies einer
Standardmessunsicherheit von 0,3 dBC = 0,17 dB:
3

ln(10) 0,17 dB
× = 0,020
20 dB

Die relative Standardmessunsicherheit der Widerstandsfähigkeit darf dann anhand Gleichung (C.6)
berechnet werden:

= 90,004 52 + 0,0012 + 0,0052 + 0,012 + 0,0152 + 0,0202 = 0,03 = 3 %


R

Die erweiterte Messunsicherheit mit einer Erweiterungswahrscheinlichkeit von 95 % darf durch


Multiplikation der Standardmessunsicherheit mit dem Erweiterungsfaktor 2 auf 6 % geschätzt werden.

Andere Unsicherheitskomponenten, z. B. bezüglich der Befestigung der Probekörper, sollten ebenfalls


berücksichtigt werden.

23
E DIN EN ISO 9053-2:2020-03 – Entwurf –
prEN ISO 9053-2:2020 (D)

Anhang D
(informativ)

Strömungswiderstand einer perforierten Unterlage

Der Strömungswiderstand der Unterlage für den Probekörper sollte kleiner als 1 % des gemessenen
Strömungswiderstandes sein. Der spezifische Strömungswiderstand einer perforierten Unterlage mit runden
Löchern lässt sich wie folgt berechnen:

8×D×E
$ × <2
s = (D.1)

und damit ist der Strömungswiderstand:

8×D×E
× $ × <2
s
= × (D.2)

Dabei ist

D Dicke der Unterlage, in Meter;

E die dynamische Viskosität der Luft (näherungsweise 1,82 × 10 5


Pa s für Luft bei 20 °C und einem
statischen Druck von 1 atm), in Pascalsekunde;

$ die Perforationsrate der perforierten Unterlage;

< der Perforationsradius, in Meter;

die Querschnittsfläche der perforierten Unterlage, in Quadratmeter.

ANMERKUNG Für die Überprüfung der Systemleistung kann ein aus geraden runden Löchern hergestellter
Kalibrierungsprobekörper verwendet werden. Bei derartigen Anwendungen muss für die Berechnung des Widerstandes
eine Korrektur der Dicke erfolgen [5].

24
– Entwurf – E DIN EN ISO 9053-2:2020-03
prEN ISO 9053-2:2020 (D)

Literaturhinweise

[1] DARCY, H., Détermination des lois d'écoulement de l'eau à travers le sable, im Anhang von „Les
fontaines publiques de la ville de Dijon“ — Note D, 1856

[2] BROWN, R. L., BOLT, B. H, The measurement of flow resistance of porous acoustic materials. J. Acoust.
Soc. Am., 13(4), S. 337–344, 1942

[3] WITTSTOCK, V., SCHMELZER, M., Measurement of airflow resistance by the alternating flow method.
Proceedings of EURONOISE 2018, Kreta, Griechenland

[4] BRUNEAU, M., SCELO, T. (translator and contributor), Fundamentals of Acoustics, ISTE (UK, USA),
640 S. (2006), ISBN 9781905209255

[5] JAOUEN, L., CHEVILLOTTE, F., Length Correction of 2D Discontinuities or Perforations at Large
Wavelengths and for Linear Acoustics, Acta Acustica united with Acustica, Volume 104, Number 2,
März/April 2018, S. 243–250(8), Herausgeber: S. Hirzel Verlag.

[6] ISO 4638:1984, Polymeric materials, cellular flexible — Determination of air flow permeability

[7] ISO 9237:1995, Textiles — Determination of permeability of fabrics to air

[8] GARAI, M., POMPOLI, F., A European Inter Laboratory Test of Airflow Resistivity Measurements, Acta
Acustica united with Acustica 89, S. 471–478, 2003

[9] JAOUEN, L., BÉCOT, F. X., Acoustical characterization of perforated facings, J. Acoust. Soc. Am., 129(3),
1400, 2011

[10] PANNETON, R., OLNY, X. “Acoustical determination of the parameters governing viscous dissipation
in porous media”, J. Acoust. Soc. Am., 119(4), S. 2027–2040, 2006

[11] POMPOLI F. ET AL., How reproducible is the acoustical characterization of porous media?, J. Acoust.
Soc. Am., 141(2), S. 945–955., 2017

[12] VENZKE, G., BEHR, R., DEICKE, H., Erweiterte Möglichkeiten zur Messung des Strömungswiderstands
von porösen Schichten. ACUSTICA, Vol. 26 (1972), 141–146

[13] WÖHLE, W., WEBER, K.: Eine Meßmethode für niedrige Strömungsstandwerte (Strömungs-
widerstände). Hochfrequenztechnik und Elektroakustik, Band 68, Heft 5 (1959), 158–162, 1958

25
– Entwurf –
– Entwurf – E DIN EN ISO 9053-2:2020-03
ISO/DIS 9053-2:2019(E)

Contents

Foreword ......................................................................................................................................................................... iv
1 Scope .......................................................................................................................................................................... 1
2 Normative references .......................................................................................................................................... 1
3 Terms and definitions .......................................................................................................................................... 1
4 Symbols and abbreviations ................................................................................................................................ 3
5 Principle .................................................................................................................................................................... 5
6 Equipment ................................................................................................................................................................ 6
6.1 General ...................................................................................................................................................................... 6
6.2 Device for producing the alternating airflow .............................................................................................. 6
6.3 Sound measuring device ..................................................................................................................................... 7
6.4 Vessel and measurement cell ............................................................................................................................ 8
6.5 Device for measuring the static pressure ..................................................................................................... 8
6.6 Device for measuring the frequency of the piston ..................................................................................... 8
7 Test specimens ....................................................................................................................................................... 8
7.1 Shape .......................................................................................................................................................................... 8
7.2 Dimensions .............................................................................................................................................................. 9
7.2.1 Lateral dimensions ......................................................................................................................................... 9
7.2.2 Thickness............................................................................................................................................................ 9
7.3 Number of test specimens .................................................................................................................................. 9
8 Test procedure ....................................................................................................................................................... 9
9 Uncertainty ........................................................................................................................................................... 11
10 Test report ............................................................................................................................................................ 12
Annex A (normative) Effective ratio of specific heats for air..................................................................... 13
A.1 Adiabatic compression ..................................................................................................................................... 13
A.2 Correction for heat conduction...................................................................................................................... 13
A.3 Calculated example ............................................................................................................................................ 15
Annex B (informative) Acoustic model of the flow ........................................................................................ 16
Annex C (informative) Calculation of uncertainty ......................................................................................... 18
C.1 General ................................................................................................................................................................... 18
C.2 Calculated example ............................................................................................................................................ 19
Annex D (informative) Airflow resistance of perforated support ........................................................... 20
Bibliography ................................................................................................................................................................. 21

iii
E DIN EN ISO 9053-2:2020-03 – Entwurf –
ISO/DIS 9053-2:2019(E)

Foreword

ISO (the International Organization for Standardization) is a worldwide federation of national


standards bodies (ISO member bodies). The work of preparing International Standards is normally
carried out through ISO technical committees. Each member body interested in a subject for which a
technical committee has been established has the right to be represented on that committee.
International organizations, governmental and non-governmental, in liaison with ISO, also take part in
the work. ISO collaborates closely with the International Electrotechnical Commission (IEC) on all
matters of electrotechnical standardization.

The procedures used to develop this document and those intended for its further maintenance are
described in the ISO/IEC Directives, Part 1. In particular, the different approval criteria needed for the
different types of ISO documents should be noted. This document was drafted in accordance with the
editorial rules of the ISO/IEC Directives, Part 2 (see www.iso.org/directives).

Attention is drawn to the possibility that some of the elements of this document may be the subject of
patent rights. ISO shall not be held responsible for identifying any or all such patent rights. Details of
any patent rights identified during the development of the document will be in the Introduction and/or
on the ISO list of patent declarations received (see www.iso.org/patents).

Any trade name used in this document is information given for the convenience of users and does not
constitute an endorsement.

For an explanation of the voluntary nature of standards, the meaning of ISO specific terms and
expressions related to conformity assessment, as well as information about ISO's adherence to the
World Trade Organization (WTO) principles in the Technical Barriers to Trade (TBT), see
www.iso.org/iso/foreword.html.

This document was prepared by Technical Committee ISO/TC 43, Acoustics, Subcommittee SC 2,
Building acoustics.

This standard cancels and replaces method B included in the first edition (ISO 9053:1991), which has
been technically revised.

The main changes compared to the previous edition are as follows:

— the requirement to the dimensions of the test specimen is changed;

— a correction for heat conduction is added.

A list of all parts in the ISO 9053 series can be found on the ISO website.

Any feedback or questions on this document should be directed to the user’s national standards body. A
complete listing of these bodies can be found at www.iso.org/members.html.

iv
– Entwurf – E DIN EN ISO 9053-2:2020-03

DRAFT INTERNATIONAL STANDARD ISO/DIS 9053-2:2020(E)

Acoustics — Determination of air low resistance —


Part 2:
Alternating air low method

1 Scope
This International Standard specifies an alternating airflow method for the determination of the airflow
resistance [1], [2] of porous materials for acoustical applications.

Determination of the airflow resistance based on static flow is described in ISO 9053-1.

2 Normative references
The following documents are referred to in the text in such a way that some or all of their content
constitutes requirements of this document. For dated references, only the edition cited applies. For
undated references, the latest edition of the referenced document (including any amendments) applies.

ISO 9053-1, Acoustics — Determination of airflow resistance — Part 1: Static airflow method

ISO/IEC Guide 98-3: Uncertainty of measurement — Part 3: Guide to the expression of uncertainty in
measurement (GUM:1995)

IEC 61672-1, Electroacoustics — Sound level meters — Part 1: Specifications

IEC 61260-1, Electroacoustics — Octave-band and fractional-octave-band filters — Part 1: Specifications

IEC 61094-2:2009, Electroacoustics — Measurement microphones — Part 2: Primary method for the
pressure calibration of laboratory standard microphones by the reciprocity technique

3 Terms and definitions


For the purposes of this document, the following terms and definitions apply.

ISO and IEC maintain terminological databases for use in standardization at the following addresses:

— IEC Electropedia: available at http://www.electropedia.org/

— ISO Online browsing platform: available at https://www.iso.org/obp

1
E DIN EN ISO 9053-2:2020-03 – Entwurf –
ISO/DIS 9053-2:2019(E)

3.1

F
airflow resistance

quantity defined by
G
HI
=

where

is the RMS air pressure difference, in pascal, across the test specimen due to the alternating
airflow;

v is the RMS volumetric airflow rate, in cubic metres per second, passing through the test
specimen

Note 1 to entry: Airflow resistance is expressed in pascal second per cubic metre.

3.2

FJ
specific airflow resistance

quantity defined by

s =

where

is the airflow resistance, in pascal second per cubic metre, of the test specimen;

is the cross-section area, in square metre, of the test specimen perpendicular to the direction of
flow

Note 1 to entry: Specific airflow resistance is expressed in pascal second per metre.

3.3

K
airflow resistivity

quantity defined by the following equation if the material is considered as being homogeneous
L)
M
=

where

s is the specific airflow resistance, in pascal second per metre, of the test specimen;

is the thickness, in metre, of the test specimen in the direction of flow

Note 1 to entry: Airflow resistivity is expressed in pascal second per square metre.

2
– Entwurf – E DIN EN ISO 9053-2:2020-03
ISO/DIS 9053-2:2019(E)

3.4

N
airflow velocity

quantity defined by

v
=

where

v is the RMS volumetric airflow rate, in cubic metre per second, passing through the test
specimen;

is the cross-sectional area, in square metre, of the test specimen perpendicular to the direction
of flow

Note 1 to entry: Airflow velocity is expressed in metre per second.

3.5

OP
Sound pressure level

ten times the logarithm to the base 10 of the ratio of the time average of the square of the sound
pressure, ( ), during a stated time interval of duration, (starting at and ending at 2 ), to the square
of a reference value, 0 :

1 2( )d
1
p = 10 lg 2 dB
0

where the reference value, 0, is 20 Pa

Note 1 to entry: The sound pressure level is expressed in decibel.

4 Symbols and abbreviations


R airflow resistance, in pascal second per metre, of the test specimen
s specific airflow resistance, in pascal second per metre, of the test specimen
sound pressure, in µPa
0 sound pressure reference value, 20 µPa
s sound pressure when the test cell with the test specimen is mounted
t sound pressure when the air cavity is closed by the airtight termination
rms air pressure difference, in pascal, across the test specimen due to the alternating airflow
s static pressure, in Pa
s rms value of the volume flow when the test cell with the test specimen is mounted
t rms value of the volume flow when the air cavity is closed by the airtight termination
v rms volumetric airflow rate, in cubic metres per second, passing through the test specimen
u airflow velocity, in metre per second

3
E DIN EN ISO 9053-2:2020-03 – Entwurf –
ISO/DIS 9053-2:2019(E)

s rms-value of the airflow velocity through the test specimen, in metre per second
p sound pressure level, in decibels

p,b background sound pressure level, in decibels

p,s sound pressure level in the air cavity when the measurement cell with the test specimen is
mounted, in decibels
p,t sound pressure level in the air cavity with the airtight termination, in decibels
d thickness, in metre, of the test specimen in the direction of flow
A cross-section area, in square metre, of the test specimen
P cross sectional area of the piston, m²
airflow resistivity, in pascal second per metre, of the test specimen
f frequency of the piston movement, in Hz
h amplitude of the stroke of the piston, in m
t amplitude of the stroke of the piston when the air cavity is closed by the airtight termination,
in m
s amplitude of the stroke of the piston when the measurement cell with the test specimen is
mounted, in m
ratio of specific heats for air
effective ratio of specific heats for air
V volume of the air cavity with the airtight termination, in m³
b thickness of the thermal boundary layer
3
a acoustic impedance of the cavity, in Pa m s
0 speed of sound, in metres per seconds
h characteristic thermal diffusion length, in metres
a thermal conductivity, in J m s K
3
0 density of air, in kg m
P specific heat capacity at constant pressure, in J kg K
j 1
! circular frequency, 2 % #
S total area, in m2
✂ wavelength, in m
N acoustic compliance
r ratio between the stroke amplitudes
u standard uncertainty
U expanded uncertainty
y thickness of the support in metres
✄ dynamic viscosity of air, in Pa s
$ perforation rate

4
– Entwurf – E DIN EN ISO 9053-2:2020-03
ISO/DIS 9053-2:2019(E)

5 Principle
An alternating volume flow with a low frequency, #, for example of 2 Hz, is generated by a piston or
similar device (see Figure 1 and Figure 2) moving sinusoidally. This volume flow acts on an air cavity
which is either closed by an airtight termination or terminated by the test specimen mounted in a
measurement cell. The sound pressure level is measured in the air cavity for both cases.

The pressure inside the cavity will be the outside atmospheric pressure modulated by the alternating
flow generated by the piston. The microphone mounted inside the cavity will therefore measure the
pressure difference across the specimen when the test cell with the specimen is mounted.

When the air cavity is closed, the volume flow creates a sound pressure in the air cavity which may be
calculated from the piston movement, dimensional information of the cavity and the atmospheric air
pressure.

When the measurement cell is mounted, the main part of the generated volume flow passes through the
test specimen and a lower sound pressure is observed in the air cavity. The difference between the
sound pressure levels when the vessel is closed and when the test cell is mounted is a direct function of
the airflow resistivity of the test specimen. By the measurement of the sound pressure differences, the
airflow resistance for the test specimen may be computed.

It can be practical to use different piston stroke lengths for the closed vessel and when the test cell is
mounted.

Key
1 Vessel 2 Air cavity
3 Piston 4 Microphone
5 Seal 6 Measurement cell
7 Test specimen 8 Optional support for test specimen

Figure 1 — Basic principle, termination with the test specimen

5
E DIN EN ISO 9053-2:2020-03 – Entwurf –
ISO/DIS 9053-2:2019(E)

Key
1 Vessel 2 Air cavity
3 Piston 4 Microphone
5 Seal 6 Airtight termination

Figure 2 — Basic principle, termination with an airtight seal

NOTE For materials with a visco-inertial transition frequency below 100 Hz the method described in ISO
9053-1 using static flow may give a different result. Examples of such materials are: a) fibre materials with large
fibres like some metal or plant fibres, b) foams with low porosity but big pores like some metal foams, c) granular
materials with large grains and low porosity like road pavements.

6 Equipment

6.1 General

The equipment shall consist of

a) a device for producing the alternating airflow;

b) a sound level meter or an alternative device for measuring the sound pressure level in a narrow
frequency band (e.g. a fractional-octave band) around the frequency of the piston;

c) a vessel

containing the air cavity,


allowing connections to the microphone and the source of the alternating airflow,
including an airtight termination and a measurement cell;

d) a device for measuring the static pressure;

e) a device for measuring the frequency of the piston;

f) a device for measuring the thickness of the test specimen when it is in position for the test.

6.2 Device for producing the alternating airflow

movement, #, shall be in the range 1 Hz to 4 Hz and known with sufficient accuracy (see Annex C). The
The alternating airflow shall be produced by a sinusoidally moving piston. The frequency of the piston

6
– Entwurf – E DIN EN ISO 9053-2:2020-03
ISO/DIS 9053-2:2019(E)

amplitude of the piston stroke (see Figure 1 and Figure 2) is to be determined, normally by
dimensional measurements. The rms-value of the volume flow, v , produced by the moving piston is

v = 2 % # P

where

# is the frequency of the piston movement, in Hz;

is the amplitude of the stroke of the piston in m;

P is the cross sectional area of the piston, in m².

Different stroke lengths may be applied for the measurement with the airtight termination and the test
cell with specimen. The two lengths should be selected to obtain suitable sound pressure levels in both
situations as well as generating the required airflow velocity through the specimen.

t is the amplitude of the stroke of the piston when the air cavity is closed by the airtight
termination;

s is the amplitude of the stroke of the piston when the measurement cell with the test specimen
is mounted.

The rms-value of the flow velocity through the test specimen in m/s is calculated according to
Formula (1):

2 % #
s =
s P (1)

where is the cross-sectional area of the test specimen, in m², perpendicular to the direction of flow. It
is recommended to use rms-values of the flow velocity between 5 · 10 4 m/s and 4 · 10 3 m/s.

NOTE 1 A piston with a diameter of 10 mm and stroke lengths of 1,4 mm (airtight termination) and 14 mm
(measurement cell with specimen) has proven to be appropriate for a measurement cell diameter of 100 mm and
an air cavity with a volume of about 10 3 m3.

NOTE 2 The use of different piston frequencies and stroke lengths can be used to demonstrate that the
obtained airflow resistance is independent of the airflow velocity.

NOTE 3 The uncertainty analysis shows that the ratio between the different applied stroke lengths is
important. The ratio can be verified by using a sound level measuring system that covers the pressures generated
by all the applied strokes lengths.

6.3 Sound measuring device

The sound measuring device shall be able to measure sound pressure with the piston frequency. The
applied sound pressure shall be within the linear measurement range for the device.

The sound measuring device shall have a small bandwidth around the piston frequency for reducing
background noise and harmonic distortions.

For all related measurements at a particular piston frequency including measurement of background
noise, the bandwidth of the sound measuring device shall not be changed.

7
E DIN EN ISO 9053-2:2020-03 – Entwurf –
ISO/DIS 9053-2:2019(E)

The sound measuring device may be a sound level meter, including microphones and cables,
conforming to the requirements of IEC 61672-1 class 1 or class 2, and with fractional-octave band filters
meeting the requirements of IEC 61260-1 class 1 or class 2.

NOTE 1 The sound measuring device is mainly used to determine the difference in sound pressure levels for
sound with a constant frequency. Level linearity performance at this frequency is therefore the most important
property.

NOTE 2 It is important that sound measuring device only measures the sound with frequencies close to the
frequency of the piston in order to reduce the effect of harmonic distortions and background noise. The band
limiting function can be obtained by the use of a fractional-octave band filter or FFT-analyser/technique.

6.4 Vessel and measurement cell

The vessel and the measurement cell shall be in the shape of a circular cylinder or a rectangular
parallelepiped (preferably with a square cross-section in the latter case). The vessel shall include
appropriate seals to enable a leak free mounting of the airtight termination and the measurement cell.

alternating pressure conditions. The volume & of the air cavity inside the closed vessel with the airtight
The vessel and the airtight termination shall be sufficiently stiff to avoid volume changes under

termination mounted shall include all connecting pipes such as to the microphone and to the piston.
The piston shall be in centre position when the volume is measured.

The diameter or smallest edge of the measurement cell shall be chosen depending on the specimens to
test. In any case, the minimum diameter or smallest edge of the measurement cell shall be 29 mm.
Furthermore, the air cavity shall have a cross section which is at least the same as the cross section of
the measurement cell. Various measurement cells can be used as long as they fulfil all the requirements
of this standard.

The vessel and the measurement cell should be made such that the airflow is along the flow direction to
be measured. This is normally perpendicular to the surface of the specimen to be measured. The
measurement cell may include two grills or perforated plates for keeping the test specimen in position.
It is important that the test specimen do not move due to the alternating air flow. The supports shall
have an open area of minimum 50 %, evenly distributed. The holes in the support shall have a diameter
of not less than 3 mm. The airflow resistance of the support should be less than 1 % of the airflow
resistance to be measured. See informative Annex D for information.

6.5 Device for measuring the static pressure

The device for measuring the static pressure shall be capable of performing measurements with a low
uncertainty. The uncertainty in the static pressure shall be considered in the uncertainty budget.

6.6 Device for measuring the frequency of the piston

The frequency of the piston shall be determined with low uncertainty. The uncertainty in the frequency
shall be considered in the uncertainty budget. The frequency may be measured from the microphone
signal by the use of a frequency counter or by frequency analysis.

7 Test specimens

7.1 Shape

The test specimen may be circular or rectangular, corresponding to the shape of the measurement cell.

8
– Entwurf – E DIN EN ISO 9053-2:2020-03
ISO/DIS 9053-2:2019(E)

7.2 Dimensions

7.2.1 Lateral dimensions

The lateral dimensions of a specimen shall contain a minimum of 10 pores for a foam specimen,
10 fibres for a fibrous material specimen, 10 grains for a granular specimen. In case no information
about the microstructure of the material (number of pores, fibres or grains per millimetre) is available,
a minimum diameter of 95 mm or a smaller edge of 90 mm minimum is required for the material
specimens.

The measurement cell shall have the same lateral dimensions as the material specimen to test. See 7.2
to avoid leaks between the measurement cell and the specimen.

Care should be taken to avoid dimensional distortion of the test specimen.

7.2.2 Thickness

The thickness of the test specimen shall be chosen to obtain a measurable sound pressure level above
self-noise in the instrument and noise in the environment.

The test specimen shall be mounted in the measurement cell in a way to prevent altering the thickness
of the specimen.

If the test specimens available are not sufficiently thick to produce a suitable sound pressure level, test
specimens chosen in the same way, may be superimposed if it does not modify the material microscopic
structure. In particular, when test specimens of fibrous materials or non-woven textiles are
superimposed, the same orientation of the fibres shall be used for the individual superimposed
specimens. For perforated plates or woven textiles, holes or patterns should all be superimposed.

7.3 Number of test specimens

The required number of test specimens depends on the type of the material and is commonly defined in
product standards. Usually three to six samples are required.

8 Test procedure
7.1 Place the test specimen, prepared as described in Clause 6, in the measurement cell.

7.2 Ensure that the edges are properly sealed. A thin layer of petroleum jelly, thread seal tape or rings
may be used to seal the edges of specimens. When using petroleum jelly, care should be taken to avoid
penetration of the petroleum jelly inside the material specimen.

7.3 Bring the device for measuring the thickness of the test specimens into contact with the upper
surface of the test specimens, compressing it lightly if necessary.

7.4 Note the thickness and use this measurement to determine the free or the compressed volume
and from this derive the free or the compressed density of the test specimen when in position.

9
E DIN EN ISO 9053-2:2020-03 – Entwurf –
ISO/DIS 9053-2:2019(E)

7.5 Measure the static pressure s . Adjust the volume flow source to the piston stroke length s. Set
the source in motion and measure:

a) the frequency of the piston movement #;

b) the background sound pressure level p,b with acting source and neither test cell nor airtight
termination mounted;

c) the sound pressure level in the air cavity when the measurement cell with the test specimen is
mounted, p,s (Figure 1).

Replace the measurement cell with the airtight termination. Adjust the volume flow source to the piston
stroke length t . Set the source in motion and ensure that the frequency of the piston movement is
unchanged. Then, measure the sound pressure level in the air cavity with the airtight termination, p,t
(Figure 2).

The airflow resistance is then calculated from the measured quantities as follows:
'(.) '(,*

2 % # &
S t
= 10 20 dB (2)
s

where

is the effective ratio of specific heats for air, close to 1,4. See normative Annex A for
information;

S is the static pressure, in Pa;

# is the frequency of the moving piston, in Hz;

& is the volume of the air cavity with the airtight termination, in m³ (see 5.4);

t is the piston stroke amplitude applied for the airtight termination of the vessel, in m;

s is the piston stroke amplitude applied when the test cell with the test specimen is mounted, in
m;

p,s is the sound pressure level in the air cavity when the test cell with the test specimen is
mounted, in dB;

p.t is the sound pressure level in the air cavity with the airtight termination, in dB.

10
– Entwurf – E DIN EN ISO 9053-2:2020-03
ISO/DIS 9053-2:2019(E)

The method gives valid results when the requirements


'(,) '(,*
t
10 20 dB < 0,3 (3)
s

and

p,s p,b > 10 dB (4)

are both met. If the requirements are not met, a change of the specimen length, specimen diameter,
cavity volume, piston frequency or piston stroke length may be appropriate.

Formula (2) shows that the airflow resistance is a function of the difference between two sound
pressure levels, measured at the same frequency. An absolute calibration of the sound measuring device
is therefore not needed. Further, the frequency response of the device is not critical. The important
function is level linearity.

If the requirement in Formula (4) is satisfied, the influence of the background noise on the level p,s is
less than 0,4 dB assuming uncorrelated noise. If the noise is correlated with the piston movement, a
larger difference may be required for the stated accuracy.

The requirement in Formula (3) is explained in informative Annex B.

9 Uncertainty
The uncertainty of the measured airflow resistance shall be estimated and shall contain at least the
following uncertainty components:

— effective ratio of specific heats;

— static pressure;

— frequency;

— volume;

— ratio between stroke amplitudes;

— difference in sound pressure levels.

In addition, the uncertainty may include contributions from air leakage and from sample dimensions
and mounting.

The informative Annex C contains some guidelines of how Formula (2) may be used for the uncertainty
estimation.

NOTE Bibliography [3] shows an example of uncertainty analysis based on the method according to
ISO/IEC Guide 98-3. The relative standard uncertainty turned out to be 9 % excluding uncertainties due to
specimen mounting and specimen preparation.

11
E DIN EN ISO 9053-2:2020-03 – Entwurf –
ISO/DIS 9053-2:2019(E)

10 Test report
The test report shall include the following information:

a) a reference to this International Standard;

b) information to identify and describe the test specimen;

c) the environmental conditions during test: temperature, humidity and air pressure;

d) date for the measurement/test report;

e) the results calculated for the test specimen as described in 7.5;

f) the flow velocities used to determine the airflow resistance;

g) the test conditions used, particularly the shape and dimensions of the measurement cell;

h) the method of preparation of the test specimen;

i) the number of test specimens and their lateral dimensions;

j) if necessary, the orientation of the axis of the test specimens with respect to the principal axes of
symmetry;

k) if applicable, the presence and nature of any skin;

l) relevant information related to density of the material as tested in the measurement cell;

m) any deviation from the procedures specified in this International Standard which may have
influenced the results.

12
– Entwurf – E DIN EN ISO 9053-2:2020-03
ISO/DIS 9053-2:2019(E)

Annex A
(normative)

Effective ratio of specific heats for air

A.1 Adiabatic compression


When a sinusoidal motion of a piston is acting as a source of alternating air flow into a closed air cavity,
a sound pressure is generated in the cavity. If the dimensions of the cavity are small compared to the
wavelength of sound in air corresponding to the applied frequency, the sound pressure will be the same
in all places within the volume and a simple model may be used for describing the sound pressure.

If the compression of the air in the cavity is adiabatic, the rms-value of the sound pressure, , will be
given by Formula (A.1):

&
S t
= P (A.1)
2

where

is the ratio of specific heats for air, close to 1,4;

S is the static pressure, in Pa;

& is the volume of the air cavity, in m³ (see 5.4);

t is the piston stroke amplitude, in m;

P is the cross section of the piston, in m2.

Due to heat conduction and other losses, the compression of the air in the cavity will not be fully
adiabatic.

A.2 Correction for heat conduction


The acoustic pressure is calculated from an evaluation of the acoustic impedance of the cavity and the
volume displacement of the piston.

The acoustic impedance, a , of a cavity is the complex constant of proportionality between the acoustic
pressure, , and the volume flow driving the cavity. In the case of a rigid piston, the rms-value of the
volume flow is given by Formula (A.2):

v =+ ! P (A.2)
2

where + = 1 and ! = 2 % #.

The rms-value of the sound pressure will be calculated according to Formula (A.3):

= a + ! P (A.3)
2

13
E DIN EN ISO 9053-2:2020-03 – Entwurf –
ISO/DIS 9053-2:2019(E)

3
where a is the acoustic impedance of the cavity (Pa m s ).

In several cases, the acoustic impedance of a closed cavity can be evaluated theoretically. In a closed
cavity, heat conduction between the air and the cavity walls results in a departure from adiabatic
conditions. As the frequency decreases there is a transition from adiabatic to isothermal conditions. The
exact nature of this transition as a function of frequency depends on the dimensions of the cavity. In
addition, any in-plane particle velocity at the cavity walls will result in viscous losses that alter the
acoustic pressure.

The “small cavity” formulation [4] for determining the acoustic pressure takes into account the heat
conduction effects and can be expressed independently of the specific geometry of the cavity if the
characteristic dimensions of the cavity are large compared to the thickness of the thermal boundary
layer and small compared to the wavelength.

The thickness of the thermal boundary layer b is given by Formula (A.4):

.h
,=-
!
2 0
(A.4)

where .h is the characteristic thermal diffusion length in meters (m), and calculated by Formula (A.5)

.h =
a
(A.5)
0 0 P

where

a is the thermal conductivity (J m s K );

0 is the density of air (kg m 3 );

0 is the speed of sound (m s );

P is the specific heat capacity at constant pressure (J kg K ).

The acoustic impedance of the air cavity a is then given by:

+ ! &
1
+ / .
S

1) & 0 0! h
a =
1 (A.6)
1+ (
2

where / is the total area (m2) of the internal surface of the air cavity.

The international standard IEC 61094-2 provides in Annex F a method for the calculation of physical
properties of air.

By comparing the Formulas (A.6), (A.1) and (2), and considering the magnitude of the complex quantity
from Formula (A.6), an approximate value for the effective ratio of specific heats to be applied in
Formula (2) is Formula (A.7):

14
– Entwurf – E DIN EN ISO 9053-2:2020-03
ISO/DIS 9053-2:2019(E)

=
-1 + ( / /
1) & , + 2 2( ,3
2

&
1 (A.7)
1)

A.3 Calculated example


The air cavity is assumed to be a closed cylinder with height and diameter both equal to 100 mm. The
volume and internal surface will then be:

& = 7,854 10 4 m3

/ = 0,047 1 m2

The following physical properties for air, valid at 23 °C, 101,325 kPa and 50 % RH, are used for the
calculation (values from IEC 61094-2):
m
0 = 345,9
s
kg
0 = 1,186
m3

= 1,400 8

J
a = 0,023 55
s m K
J
P = 938,7
kg K

Based on these values the following values are calculated for the frequency # = 2 Hz:

4=
#
0
= 172,9 m

, = 1,83 10 3 m
1
= 0,978 = 1,370

The corrected value for the ratio of specific heats corresponds to a lowering of the sound pressure level
by 0,19 dB compared to the uncorrected value given by Formula (A.1).

The assumptions for the calculation, 4 5 & and , 7 & , are satisfied.
6 6

15
E DIN EN ISO 9053-2:2020-03 – Entwurf –
ISO/DIS 9053-2:2019(E)

Annex B
(informative)

Acoustic model of the flow

Formula (2) assumes a linear relationship between the airflow resistance and the sound pressure in the
vessel. However, as the resistance increases from a low value, the outgoing airflow through the
test-specimen will be reduced and lower than the airflow generated by the piston. In the condition with
the airtight termination, the outgoing flow is reduced to zero. This informative Annex B describes the
transition between the ranges. If not otherwise specified, the symbols in this Annex B is as defined
earlier in the document.

pressure in the vessel. The vessel with volume, &, is modelled as an acoustic compliance, 8, given by:
Figure B1 shows a simplified lumped parameter model of the relation between the flow and the

&
8= (B.1)
S

The corrected value for the ratio of specific heats, , as given in Annex A is used in the model.

Figure B.1 — Lumped parameter model

The magnitude of the sound pressure will be given by the product of the airflow and the magnitude of
the impedance given by the compliance and the airflow resistance:

91 + (2 % # 8)2
s = s (B.2)

When the vessel is closed, the airflow resistance is infinite and Formula (B.2) may be simplified to give
the sound pressure, t , in the closed vessel:

2 % # 8 2 % # &
t t S
t = = (B.3)

The airflow is scaled with the stroke of the piston:

t t
= (B.4)
s s

By combining the Formulas (B.2), (B.3) and (B.4), the following ratio is obtained, see Formula (B.5):

16
– Entwurf – E DIN EN ISO 9053-2:2020-03
ISO/DIS 9053-2:2019(E)

-1 +
(2 % # 8
t t 1
= (B.5)
s s )

This equation may be solved for :

2 % # 8
1 t s 1
=
-1 : ;
s t
t s
2 (B.6)
s t

The ratio of the sound pressures may be described by the sound pressure levels, see Formula (B.7):
'(,) '(,*
s
= 10 20 dB (B.7)
t

Formula (B.6) may then and by using the information in Formula (B.1) be written:
'(,) '(,*

2 % # &
S t 1
= 10 20 dB
'(,) '(,* 2
-1 2 20 dB 3
s (B.8)
t
10
s

If the condition required in Formula (3) in the main document is satisfied, Formula (B.8) may be
approximated by Formula (2) with an error of less than 5 %.

17
E DIN EN ISO 9053-2:2020-03 – Entwurf –
ISO/DIS 9053-2:2019(E)

Annex C
(informative)

Calculation of uncertainty

C.1 General
This informative annex describes a procedure to estimate the uncertainty of measurement based on the
guidelines in ISO/IEC Guide 98-3.

Since Formula (2) is used for the computation of the airflow resistivity, this formula is also used for
estimating the uncertainty in measurement. Formula (2) is simplified by letting

=<
t
(C.1)
s

and

p,s p,t = (C.2)

Formula (2) may then be written:

'
< 1020 dB
2 % # &
Ps
= (C.3)

By the use of the natural logarithm, the relations in Formula (C.3) may be written:

ln( ) = ln( 1 ) + ln( S ) ln(2 %)


ln(10)
ln(#) ln(&) + ln(<) + (C.4)
20 dB

The sensitivity in the airflow resistance, , to the uncertainty in each parameter given in Formula (C.4)
is found by differentiation. The standard uncertainty is called, , with a subscript specifying the
parameter. The total uncertainty in is found by adding the square of the contribution from each
parameter. The parameters are assumed to be independent:

= > == > +: ; + : ; + = > + = > + R: ; = >S


Q
2 2 2 2 2 2 2

# & <
R Ps f V r ln(10) L
(C.5)
s 20 dB

Contributions from other uncertainties may be added. Note that L shall be given in decibel (dB).
Formula (C.5) may be modified to show the uncertainty in directly:

-= Q
> +: ; + : ; + = > + = > + R: ; = >S
2 2 2 2 2 2

# & <
ln(10)
R =
Ps f V r L (C.6)
s 20 dB

The expanded uncertainty, BR , may be found my multiplying the standard uncertainty by a coverage
factor, normally equal to 2.

18
– Entwurf – E DIN EN ISO 9053-2:2020-03
ISO/DIS 9053-2:2019(E)

C.2 Calculated example


Based on the example in Annex A, the effective ratio of specific heats for air is calculated to be reduced
from = 1,400 8 to 1 = 1,307 or a reduction of 0,031. If the reduction is calculated with an accuracy of
20 %, the uncertainty contribution will be:

Q 0,006 2
= = 0,004 5
1,37

The air pressure is assumed to be 100 kPa with a standard uncertainty of 0,1 kPa:

Ps 0,1
= = 0,001
S 100

The frequency is assumed to be 2 Hz with a standard uncertainty of 0,01 Hz:

#
f 0,01
= = 0,005
2

The volume is assumed to be known with a standard uncertainty of 1 %:

&
V
= 0,01

The ratio between the stroke amplitudes, <, is assumed to be known with a standard uncertainty of
1,5 %:

<
r
= 0,015

The sound pressure is assumed to be measured with a level linearity error of less than 0,3 dB. Assuming
a rectangular distribution of the deviation, this corresponds to a standard uncertainty of
C = 0,17 dB:
0,3 dB
3

ln(10) 0,17 dB
= 0,020
20 dB

The relative standard uncertainty in resistivity may then be computed from Formula (C.6):

= 90,004 52 + 0,0012 + 0,0052 + 0,012 + 0,0152 + 0,0202 = 0,03 = 3 %


R

The expanded uncertainty with a coverage probability of 95 % may be estimated to 6 % by multiplying


the standard uncertainty by the covering factor 2.

Other uncertainty components as related to the mounting of the test specimen should also be
considered.

19
E DIN EN ISO 9053-2:2020-03 – Entwurf –
ISO/DIS 9053-2:2019(E)

Annex D
(informative)

Airflow resistance of perforated support

The airflow resistance of the support for the test specimen should be less than 1 % of the flow
resistance measured. The specific airflow resistance of a perforated support with circular perforations
can be calculated as:

8 D E
$ <2
s = (D.1)

and thus, the airflow resistance is:

8 D E
$ <2
s
= (D.2)

where

D is the thickness of the support in metres;

E is the dynamic viscosity of air in pascal second (approximately 1,82 × 10 5


Pa s for the air at
20 °C and 1 atmosphere of static pressure);

$ is the perforation rate of the perforated support;

< is the radius of the perforations in metres;

is the cross-section area, in square metre, of the perforated support.

NOTE A calibration specimen made with straight circular perforations can be used for check of system
performance. For such applications, thickness correction is needed for computation of the resistance.[5]

20
– Entwurf – E DIN EN ISO 9053-2:2020-03
ISO/DIS 9053-2:2019(E)

Bibliography

[1] H. DARCY, Détermination des lois d'écoulement de l'eau à travers le sable, In appendix —
Note D — of Les fontaines publiques de la ville de Dijon, 1856

[2] R. L. BROWN, B. H. BOLT, The measurement of flow resistance of porous acoustic materials. J.
Acoust. Soc. Am., 13(4), pp. 337 – 344, 1942

[3] V. WITTSTOCK, M. SCHMELZER, Measurement of airflow resistance by the alternating flow


method. Proceedings of EURONOISE 2018, Crete, Greece

[4] M. BRUNEAU, T. SCELO (translator and contributor), Fundamentals of Acoustics, ISTE (UK, USA),
640 p. (2006)., ISBN 9781905209255

[5] L. JAOUEN, F. CHEVILLOTTE, Length Correction of 2D Discontinuities or Perforations at Large


Wavelengths and for Linear Acoustics, Acta Acustica united with Acustica, Volume 104,
Number 2, March/April 2018, pp. 243 – 250(8), Publisher: S. Hirzel Verlag.

[6] ISO 4638:1984, Polymeric materials, cellular flexible — Determination of air flow permeability

[7] ISO 9237:1995, Textiles — Determination of permeability of fabrics to air

[8] M. GARAI, F. POMPOLI, A, European Inter-Laboratory Test of Airflow Resistivity Measurements,


Acta Acustica united with Acustica 89, pp. 471 – 478, 2003

[9] L. JAOUEN, F.-X. BÉCOT, Acoustical characterization of perforated facings, J. Acoust. Soc. Am.,
129(3), 1400, 2011

[10] R. PANNETON, X. OLNY “Acoustical determination of the parameters governing viscous


dissipation in porous media”, J. Acoust. Soc. Am., 119(4), pp. 2027 – 2040, 2006

[11] F. POMPOLI ET AL., How reproducible is the acoustical characterization of porous media?, J.
Acoust. Soc. Am., 141(2), pp. 945 – 955., 2017

[12] G. VENZKE, R. BEHR, H. DEICKE, Erweiterte Möglichkeiten zur Messung des


Strömungswiderstands von porösen Schichten. ACUSTICA, Vol. 26 (1972), 141 – 146

[13] W. WÖHLE, K. WEBER: Eine Meßmethode für niedrige Strömungsstandwerte


(Strömungswiderstände). Hochfrequenztechnik und Elektroakustik, Band 68, Heft 5 (1959),
158 – 162, 1958

21