Sie sind auf Seite 1von 32

Planungshandbuch Aufbau Infrastruktur

Anhang x: STOB-Verfahren
Network Technology / Implementation / Civil Works

Inhalt

Das Standortbescheinigungsverfahren (STOB) ..........................3


1.1 Grundsätze ....................................................................................................................... 3
1.1.1 Anforderungen der BEMFV ......................................................................................... 3
1.1.2 Kontrollierbarer Bereich (KB) ...................................................................................... 4
1.1.3 Sendeanlagen, die keine Standortbescheinigung benötigen ....................................... 5
1.2 Prozessübersicht für das STOB-Verfahren .................................................................... 6
1.2.1 Basisvorgaben zur Beantragung von Standortbescheinigungen ................................. 6
1.2.2 Beantragungsschema für Konsolidierungsstandorte ................................................... 8
1.2.3 Beantragung an COOP-Standorten (Eigentümer Omega Towers) .............................. 9
1.2.4 Folgeanträge bei Änderungen von Antragsdaten ........................................................ 9
1.2.5 Abstand zum kontrollierbaren Bereich nicht ausreichend - Optionen........................ 10
1.2.6 Messtechnische Standortbescheinigungen ............................................................... 10
1.2.7 Standorte mit mehreren Bescheinigungen ................................................................ 11
1.2.8 Rückfragen der BNetzA zu Anträgen und Rücknahme von STOB-Anträgen ............. 11
1.2.9 Änderungsbescheinigungen ...................................................................................... 11
1.3 Widersprüche und Standortüberprüfungen ................................................................. 12
1.3.1 Widerspruchsverfahren ............................................................................................. 12
1.3.2 Standortüberprüfungen und Ordnungswidrigkeiten.................................................... 12
1.3.3 Auskunftsersuchen nach Umweltinformationsgesetz (UIG) zu Senderstandorten ..... 14
1.4 STOB-Beantragung in Netsite ....................................................................................... 15
1.4.1 Relevante Statuswerte .............................................................................................. 15
1.4.2 Informationen zur Standortbescheinigung in NetSite................................................. 15
1.4.3 Antragstellung in NetSite........................................................................................... 22
1.4.4 In- und Außerbetriebnahmeanzeigen in NetSite ........................................................ 26
1.5 BNetzA-Berechnungsverfahren..................................................................................... 28
1.5.1 Grundlagen ............................................................................................................... 28
1.5.2 Systembezogene Sicherheitsabstände ..................................................................... 29
1.5.3 Standortbezogene Sicherheitsabstände.................................................................... 30
1.5.4 Sicherheitsabstände für Telefónica Standardkonfigurationen .................................... 32

01_08_STOB_Verfahren_V5.3.doc Author(s): Bernd Heideck


Status: Valid Owner: Frank Schönborn
Vertraulich Auflage.Version: 5.3
Gültig ab: 01-01-2017
Seite 1 von 32
Planungshandbuch Aufbau Infrastruktur
Anhang x: STOB-Verfahren
Network Technology / Implementation / Civil Works

Abbildungsverzeichnis

Abbildung 1: BEMFV-Regelungen bei Betrieb ortsfester Funkanlagen (Richtfunknetz und Access-Netz) .......... 4
Abbildung 2: Prozessmeilensteine für Standortbescheinigungsverfahren ........................................................... 6
Abbildung 3: Standardwerte für die Parameterangaben für STOB-Anträge ......................................................... 8
Abbildung 4: Funksystemkennungen Telefónica Deutschland.............................................................................. 8
Abbildung 5: Antragsdaten für Telekom an Standorten mit der Dimension „STOB-Antrag für Telekom: Ja“ .... 9
Abbildung 6: BNetzA-Verwaltungsvorgänge bei Standortüberprüfungen .......................................................... 12
Abbildung 7: Bearbeitung von BNetzA-Anhörungsverfahren ............................................................................... 13
Abbildung 8: Statuswerte in Netsite ...................................................................................................................... 15
Abbildung 9: Netsite, Übersicht STOB-Anträge .................................................................................................... 16
Abbildung 10: Netsite-Interface “Antragsdaten”.................................................................................................. 16
Abbildung 11: Netsite-Interface “Antennendaten” .............................................................................................. 17
Abbildung 12: Netsite-Interface “Mitbenutzung” ................................................................................................. 17
Abbildung 13: Netsite-Interface “Dokumente” ..................................................................................................... 18
Abbildung 14: Netsite-Interface “Bescheinigung” ................................................................................................ 18
Abbildung 15: Betriebsstatus ............................................................................................................................... 19
Abbildung 16: Projekte .......................................................................................................................................... 19
Abbildung 17: Netsite-Interface für STOB-relevante Richtfunkverbindungen ................................................... 20
Abbildung 18: Sicherheitsabstände für den Arbeitsschutz ................................................................................. 21
Abbildung 19: Zusätzliche Informationen zu einzelner Antenne ........................................................................ 22
Abbildung 20: Netsite Interface zur Erstellung von STOB-Anträgen .................................................................. 23
Abbildung 21: Netsite-Interface “Antrag anlegen, Schritt 1” ............................................................................... 23
Abbildung 22: Netsite Interface “Antrag anlegen Schritt 2” (Projekt- und Netzelementbezug) ........................ 24
Abbildung 23: Netsite-Interface “Antragsdaten bearbeiten” ............................................................................... 25
Abbildung 24: Netsite-Interface zur Generierung von In-, bzw. Außerbetriebnahmeanzeigen ......................... 26
Abbildung 25: Berechnungssequenzen bei STOB-Zuteilung ................................................................................ 28
Abbildung 26: Strahlungsdiagramm zur Ermittlung vertikaler Sicherheitsabstände ......................................... 29
Abbildung 27: Sektoranordnung und Auszug Look-Up Tabelle Sektorfaktoren ................................................. 30
Abbildung 28: Systembezogene Sicherheitsabstände für typische TEF-Konfigurationen................................. 32
Abbildung 29: Standortbezogene Sicherheitsabstände für typische TEF-Konfigurationen............................... 32

01_08_STOB_Verfahren_V5.3.doc Author(s): Bernd Heideck


Status: Valid Owner: Frank Schönborn
Vertraulich Auflage.Version: 5.3
Gültig ab: 01-01-2017
Seite 2 von 32
Planungshandbuch Aufbau Infrastruktur
Anhang x: STOB-Verfahren
Network Technology / Implementation / Civil Works

Das Standortbescheinigungsverfahren (STOB)

1.1 Grundsätze
Telefónica Germany muss für alle Sendeanlagen die Einhaltung der Grenzwerte der 26.BImSchV sicherstellen
(siehe „Verfahrensanweisung Einhaltung der Grenzwerte für elektromagnetische Felder durch Sendeanlagen
von Telefónica Germany“).
Der GU7-Partner ist für die Einholung der Standortbescheinigung am jeweiligen Standort verantwortlich.
Telefónica hat hierzu Vollmachten erteilt; Vodafone und Deutsche Telekom haben gegenüber Telefónica
ebenfalls Vollmachten für das STOB-Verfahren erteilt. Alle Vollmachten liegen der BNetzA vor.
Auf der Dax-Plattform werden durch Telefónica neben diesem Dokument zusätzliche Informationen und
Vorgabedokumente in ihrer jeweils aktuellen Version zur Verfügung gestellt:
• Guideline STOB-Beantragung (inkl. Beispielanträgen)
• Standortverfahren (Differenziertes Berechnungsverfahren, Anleitung V2 – BNetzA Dokument
• Antennendiagramme (inkl. Excel-Tool zur Erzeugung einhüllender Diagramme für verschiedene
elektrische Tilt-Bereiche)
• Best-Practice-Dokument der Mobilfunknetzbetreiber zur Festlegung des Kontrollierbaren Bereichs
• Verfahrensanweisung Einhaltung der EMF-Grenzwerte

1.1.1 Anforderungen der BEMFV


Ortsfeste Sendeanlagen mit einer äquivalenten isotropen Sendeleistung von mehr als 10 WEIRP dürfen nur mit
einer Standortbescheinigung betrieben werden. Diese stellt sicher, dass die Sendeanlage die gesetzlichen
Grenzwerte einhält.
Die Verordnung über das Nachweisverfahren zur Begrenzung elektromagnetischer Felder [BEMFV] ist die
rechtliche Grundlage des Standortverfahrens. Die BEMFV verlangt die Einhaltung der Grenzwerte nach 26.
BImSchV und regelt zudem Anzeige- und Mitteilungspflichten für Sendeanlagen mit mehr als 0,1 WEIRP.

01_08_STOB_Verfahren_V5.3.doc Author(s): Bernd Heideck


Status: Valid Owner: Frank Schönborn
Vertraulich Auflage.Version: 5.3
Gültig ab: 01-01-2017
Seite 3 von 32
Planungshandbuch Aufbau Infrastruktur
Anhang x: STOB-Verfahren
Network Technology / Implementation / Civil Works

Abbildung 1: BEMFV-Regelungen bei Betrieb ortsfester Funkanlagen (Richtfunknetz und Access-Netz)

Die gemäß Gebührenkatalog der Verordnung anfallenden Kosten werden durch Telefónica Germany be-
glichen. Bei Verstößen gegen die BEMFV kann die BNetzA Ordnungsbußen und Abschaltverfügungen ver-
hängen (s. 1.3).

1.1.2 Kontrollierbarer Bereich (KB)


Voraussetzung für die Erteilung einer Standortbescheinigung ist die Einhaltung der gesetzlichen Grenzwerte
außerhalb des Kontrollierbaren Bereichs. Deshalb hat die Festlegung und Sicherstellung des KB eine zentrale
Bedeutung.
Entscheidend für die Festlegung des KB die konkrete Prüfung des Einzelfalls. Bezüglich des Bauwerks im
Eigentum unseres Vertragspartners ist die Sicherung des KB sorgfältig zu planen und in der Bauzeichnung als
Teil der Antragsunterlagen zu dokumentieren. Bezüglich des Umfelds muss sichergestellt sein, dass der
Aufenthalt von Personen im angegebenen KB aufgrund der tatsächlichen Verhältnisse nicht möglich ist. Dies
wird im Antrag auf der Bauzeichnung mittels einer Betreibererklärung bestätigt:
"Die untere Grenze des dargestellten kontrollierbaren Bereichs gilt, bezogen auf die Horizontale, für
einen Umkreis von 30 m um alle Sendefunkantennen am Standort. Dort ist der Aufenthalt von Personen
aufgrund der tatsächlichen Verhältnisse nicht möglich."
Eine ausführliche Hilfestellung mit zahlreichen Beispielen bietet das Best-Practice-Dokument der
Mobilfunknetzbetreiber zur Festlegung des Kontrollierbaren Bereichs (siehe DAX-Plattform).
Als der Antragstellung vorgelagerter Prozessabschnitt ist die Prüfung der Genehmigungsfähigkeit
(Vorevaluierung) ein wesentlicher Bestandteil zur Erlangung der Bescheinigung, s. auch 1.2.5. Der in der
Betreibererklärung angegebene Umkreis kann bei Bedarf unter Berücksichtigung der erwarteten horizontalen
Sicherheitsabstände angepasst werden.

01_08_STOB_Verfahren_V5.3.doc Author(s): Bernd Heideck


Status: Valid Owner: Frank Schönborn
Vertraulich Auflage.Version: 5.3
Gültig ab: 01-01-2017
Seite 4 von 32
Planungshandbuch Aufbau Infrastruktur
Anhang x: STOB-Verfahren
Network Technology / Implementation / Civil Works

1.1.3 Sendeanlagen, die keine Standortbescheinigung benötigen

1.1.3.1 Sendeanlagen mit einer Sendeleistung von weniger als 10 WEIRP


Sendeanlagen mit einer äquivalenten isotropen Sendeleistung von weniger als 10 WEIRP benötigen zum Be-
trieb keine Standortbescheinigung. Telefónica Germany ist dennoch verpflichtet, für diese Anlagen eigenver-
antwortlich den Personenschutz sicherzustellen. Auch für Sendeanlagen mit weniger 10 WEIRP wird ein STOB-
Antrag fällig, falls sie an einem Standort gemeinsam mit STOB-pflichtigen Sendeanlagen betrieben werden.
Planung und Montage: Für den Nachweis der Unterschreitung der Schwelle von 10 WEIRP muss ein Pegelplan
erstellt werden, der die eingespeiste Leistung, Kabelwege und verwendete Antennen berücksichtigt. In
NetSite muss bei den Netzelementdaten das Feld „voraussichtliche Sendeleistung < 10 WEIRP“ gepflegt
werden. Bei direktem Körperkontakt ist es möglich, dass der von der ICNIRP empfohlene Basisgrenzwert für
die Teilkörperexposition überschritten wird. Die Montage muss daher so erfolgen, dass ein direkter (nicht nur
vorübergehender) Kontakt mit der Antenne für die Allgemeinbevölkerung ausgeschlossen ist. Eine
Montagehöhe größer 2,30 m wird daher grundsätzlich empfohlen.
Sammelanzeige: Real Estate erstellt mit dem NetSite Add-In „EMVU-Sammelanzeige“ nach erfolgter Inbe-
triebnahme eine monatliche Sammelanzeige (BEMFV § 11, Abs. 2), versendet diese per Brief an die jeweilig
zuständige BNetzA-Außenstelle und setzt den Status 82d (Voraussetzung ist die Pflege des Felds
„voraussichtliche Strahlungsleistung“). Ausgenommen von dieser Anzeigepflicht sind Sendeanlagen mit einer
äquivalenten isotropen Sendeleistung von weniger als 0,1 WEIRP.

1.1.3.2 Richtfunk-Antennen ohne systembezogenen Sicherheitsabstand


Ortsfeste Funkanlagen ohne systembezogenen Sicherheitsabstand benötigen keine Standortbescheinigung.
Dies trifft für alle Richtfunkanlagen zu, die in Abhängigkeit von der Eingangsleistung der Spiegelantenne (P in
W) und dem Durchmesser der Spiegelantenne (d in m) folgende Bedingung für die Leistungsflussdichte an
der Antennenfläche erfüllen:
S = 16 x P/πd² < 10 W/m²
Die meisten eingesetzten Richtfunksysteme erfordern keine Sicherheitsabstände.
Sammelmitteilung: Real Estate erstellt mit dem NetSite Add-In EMVU-Sammelanzeige eine monatliche
Sammelmitteilung (BEMFV § 4, Abs. 2, Satz 2) über die In- und Außerbetriebnahme von Richtfunkantennen.

01_08_STOB_Verfahren_V5.3.doc Author(s): Bernd Heideck


Status: Valid Owner: Frank Schönborn
Vertraulich Auflage.Version: 5.3
Gültig ab: 01-01-2017
Seite 5 von 32
Planungshandbuch Aufbau Infrastruktur
Anhang x: STOB-Verfahren
Network Technology / Implementation / Civil Works

1.2 Prozessübersicht für das STOB-Verfahren

Abbildung 2: Prozessmeilensteine für Standortbescheinigungsverfahren

Die für den Bescheinigungsprozess relevanten Statusinformationen können der Abbildung 2 entnommen
werden (Klammerwerte = ehem. E-Plus).
Für Fragestellungen zu standortspezifischen Aspekten innerhalb der operativen Umsetzung, ist der dem
Standort zugeordnete Funknetzplaner der jeweilige Ansprechpartner. Grundsatzfragen zum STOB-Verfahren
können an das folgende Postfach gesendet werden: STOB-Verfahren@telefonica.com
Über wichtige Neuigkeiten zum Verfahren und zur Umsetzung in den Tools informiert der „+++ Newsletter
STOB-Verfahren +++“.
1.2.1 Basisvorgaben zur Beantragung von Standortbescheinigungen
Die Antragsdaten müssen korrekt und konservativ angegeben werden, damit die auf dieser Grundlage erteilte
Standortbescheinigung stets die Einhaltung der Grenzwerte sicherstellt.
Unterhalb von 2000 MHz ist der Grenzwert für den Personenschutz frequenzabhängig, so dass bei Anträgen
stets die niedrigste Frequenz unseres jeweiligen Frequenzbands anzugeben ist (z.B. 791 MHz für LTE800).
Oberhalb von 2000 MHz ist der Grenzwert für den Personenschutz frequenzunabhängig. Als Antragsfrequenz
sollte nach Möglichkeit der vorgegeben Standardwert verwendet werden. Oberhalb von 2000 MHz sind
jedoch beliebige andere Frequenzen innerhalb unseres jeweiligen Bandes gleichwertig (z.B. 2150 MHz
anstelle von 2130 MHz bei UMTS oder 2680 MHz anstelle von 2660 MHz bei LTE2600).

01_08_STOB_Verfahren_V5.3.doc Author(s): Bernd Heideck


Status: Valid Owner: Frank Schönborn
Vertraulich Auflage.Version: 5.3
Gültig ab: 01-01-2017
Seite 6 von 32
Planungshandbuch Aufbau Infrastruktur
Anhang x: STOB-Verfahren
Network Technology / Implementation / Civil Works

Zur funktechnischen Parametrisierung können die relevanten Betriebsfrequenzen, sowie Leistungsdimensio-


nierungen der nachstehenden Aufstellung entnommen werden. Um im Antragsverfahren eine höchst-
möglichste Flexibilität zu erlangen, werden Funksysteme im Standardfall mit sog. Betriebsmatrizen im Antrag
versehen.

01_08_STOB_Verfahren_V5.3.doc Author(s): Bernd Heideck


Status: Valid Owner: Frank Schönborn
Vertraulich Auflage.Version: 5.3
Gültig ab: 01-01-2017
Seite 7 von 32
Planungshandbuch Aufbau Infrastruktur
Anhang x: STOB-Verfahren
Network Technology / Implementation / Civil Works

Eine Betriebsmatrix bildet zu einem Funksystem N Betriebspunkte und deren zugehörige Leistung je Kanal
ab. In bestimmten Konstellationen kann es in Abstimmung mit der zuständigen Funkplanung erforderlich
sein, eine diskrete Beantragung (ohne Matrix) durchzuführen.

Funk- Frequenz Pmax Betriebs- Kanalzahl Verlust [dB]


system [MHz] [W] matrix (Kabeldämpfung)
LTE800 791 120 (x) Standortspezifisch
GSM900 925 160 x 1 berechnen oder
GSM18001 1835 80 x (für alle Funk- Standardwerte
LTE1800 1835 80 (x) systeme) verwenden:
UMTS 2125 160 x 1,5 dB (Makrosite)
LTE2600 2660 160 (x) 0,5 dB (RRH mit kurzem
Feeder)
Abbildung 3: Standardwerte für die Parameterangaben für STOB-Anträge

1.2.2 Beantragungsschema für Konsolidierungsstandorte


Für die Beantragung von Zielkonfigurationen an Konsolidierungsstandorten sollen die Funksystembe-
zeichnungen „xxxx (TEF)“ verwendet werden. Für davon abweichende Maßnahmen (z.B. autarke LTE-Aufbau-
ten an Bestandsstandorten) werden weiterhin Anträge mit den Funksystembezeichnungen E-Plus und o2
eingesetzt. Dabei sind folgende Funksystembezeichnungen möglich:

Frequenzband Telefónica E-Plus o2


800 LTE800 (TEF) LTE800 (E-Plus) LTE800 (o2)
900 GSM900 (TEF) GSM900 (E-Plus) GSM900 (o2)
1800 GSM1800 (TEF) GSM1800 (E-Plus) GSM1800 (o2)
LTE1800 (TEF) LTE1800 (E-Plus) LTE1800 (o2)
MB18_TEF
2100 UMTS (TEF) UMTS (E-Plus) UMTS (o2)
2600 LTE2600 (TEF) LTE2600 (E-Plus) LTE2600 (o2)

Abbildung 4: Funksystemkennungen Telefónica Deutschland

Ab 2017 werden schrittweise zusätzliche technologieneutrale Funksystembezeichnungen eingeführt. Im


ersten Schritt werden ab 01.01.2017 die Antragsspalten für LTE1800 (TEF) und GSM1800 (TEF) unter der
Funksystembezeichnung MB18_TEF zusammengefasst (MB steht für Mobiles Breitband). Bei den anderen
Funksystemen wird eine 1:1-Ersetzung der bisherigen Bezeichnungen ab dem 2. Quartal 2017 erfolgen, z.B.
MB09_TEF anstelle von GSM900 (TEF) und MB21_TEF anstelle von UMTS (TEF). Die Umsetzung dieser
Änderungen wird derzeit in NetSite vorbereitet und auch über den Newsletter zum STOB-Verfahren
angekündigt.

1Liegt
für GSM1800 und LTE1800 eine Konfiguration mit sog. shared PA (eine Leistungsressource für zwei
Funksysteme) vor, so darf die Summenleistung der beiden Systeme für jeden Betriebspunkt 160W nicht überschreiten.

01_08_STOB_Verfahren_V5.3.doc Author(s): Bernd Heideck


Status: Valid Owner: Frank Schönborn
Vertraulich Auflage.Version: 5.3
Gültig ab: 01-01-2017
Seite 8 von 32
Planungshandbuch Aufbau Infrastruktur
Anhang x: STOB-Verfahren
Network Technology / Implementation / Civil Works

1.2.3 Beantragung an COOP-Standorten (Eigentümer Omega Towers)


An COOP-Standorten wurde der passive Teil der Infrastruktur (inklusive Antennenträger und Antennen) an
Omega Towers veräußert. Standorte die in Zukunft durch die Deutsche Telekom genutzt werden sollen sind
in NETsite am Standort mit der Dimension „STOB-Antrag-fuer-Telekom: Ja“ markiert. Nur an diesen so mar-
kierten Standorten führen wir den verkauften Anteil als Telekomsystem bei einem Konsolidierungsantrag auf
und verwenden dazu vereinfachte Antragsdaten.
Auf die Beantragung dieser Funksysteme wird verzichtet:
- falls die Telekom-Systeme die Bescheinigungsfähigkeit des Standort gefährdet
- an allen Standorten, die messtechnisch bescheinigt werden müssen

Nicht betroffen von diesen Sonderregelungen sind Standorte, die als „Komplexe Dachstandorte“ in
Abstimmung zwischen Telekom und Telefónica umgebaut und beantragt werden.

Funksysteme Falls GSM900 (E-Plus) und GSM900 (o2) am Standort


Fortführung des verkauften Systems als GSM900 (Telekom)
Falls GSM1800 (E-Plus) und GSM1800 (o2) am Standort
Fortführung des verkauften Systems als GSM1800 (Telekom)
Falls UMTS (E-Plus) und UMTS (o2) am Standort
Fortführung des verkauften Systems als UMTS (Telekom)
Antragsdaten
Frequenz GSM900 (Telekom): 945 MHz
GSM1800 (Telekom): 1805 MHz
UMTS (Telekom): 2160 MHz

Antenne Antennentyp, Montagehöhe und Ausrichtung entsprechend der bestehenden Daten der
verkauften Antenne (in Bauzeichnung in der Farbe Magenta aufgeführt)

Tilt Mechanischer Tilt: 0° bis 0°


Elektrischer Tilt: je nach dem auf der DAX-Plattform verfügbaren Pattern
Falls auf der DAX-Plattform kein einhüllendes Pattern verfügbar ist, kann auch ein
einzelnes Pattern des Herstellers für den elektrischen Tilt 0° verwendet werden

Leistung 1 x 80 Watt und 1,5 dB Kabeldämpfung für alle Funksysteme


Falls nach STOB-Pre-Check eine reduzierte Leistung notwendig ist, kann 1 x 40 Watt für
alle Funksysteme verwendet werden

Abbildung 5: Antragsdaten für Telekom an Standorten mit der Dimension „STOB-Antrag für Telekom: Ja“

1.2.4 Folgeanträge bei Änderungen von Antragsdaten


Grundsätzlich ist bei allen Änderungen gegenüber den bisherigen Antragsdaten ein Folgeantrag erforderlich.
Ausnahmen (im Einzelfall Abstimmung erforderlich):

• Änderung der Betreiberkennung: Wechsel zwischen den Betreiberkennungen „o2“, E-Plus“ und „TEF“
ohne Änderungen der sonstigen Antragsdaten können der BNetzA formlos mitgeteilt werden.

01_08_STOB_Verfahren_V5.3.doc Author(s): Bernd Heideck


Status: Valid Owner: Frank Schönborn
Vertraulich Auflage.Version: 5.3
Gültig ab: 01-01-2017
Seite 9 von 32
Planungshandbuch Aufbau Infrastruktur
Anhang x: STOB-Verfahren
Network Technology / Implementation / Civil Works

• Leistungen: Falls sich die Antenneneingangsleistung nicht erhöht, werden Änderungen in den Zeilen
„Spitzenleistung je Kanal“, „Kanalzahl“ und „Verlust“ erst bei einem ohnehin fälligen Folgeantrag
korrigiert. Im Zweifelsfall ist der unter Fehler! Verweisquelle konnte nicht gefunden werden.
aufgeführte Fachbereich zu konsultieren.

• Like-for-Like (L4L) Maßnahmen: z.B. leistungsneutraler Systemtechniktausch. Je nach


Fallkonstellation ist eine Prüfung erforderlich, ob STOB-relevante Auswirkungen vorliegen. Beispiel:
Leistungsneutraler Systemswap, aber Frequenzwechsel von 1800MHz auf 900MHz erfordert neue
STOB.

1.2.5 Abstand zum kontrollierbaren Bereich nicht ausreichend - Optionen


Nach §5(2) BEMFV erteilt die Bundesnetzagentur eine Standortbescheinigung, falls der von der BNetzA
ermittelte standortbezogene Sicherheitsabstand im kontrollierbaren Bereich liegt. Die Festlegung der Grenze
zum kontrollierbaren Bereich (KB) liegt in der Verantwortung des Antragstellers. Die Vorevaluierung (Prüfung
des zu erwartenden standortbezogenen Sicherheitsabstandes im Verhältnis zum kontrollierbaren Bereich) ist
Bestandteil des Beantragungsprozesses. Daher sind Ablehnungen von STOB-Anträgen durch die BNetzA die
Ausnahme. Falls die geplante Zielkonfiguration am Standort nicht umsetzbar ist, stehen verschiedene
Optionen zur Verfügung, die in jedem Fall mit dem zuständigen Funkplaner abzustimmen sind.

• Umplanung (z.B. Antennenhöhe, Antennenanordnung, Beginn des KB)


• Änderung der Antragsparameter (Antennen, Leistung, Tilt, etc.). Bei Änderungen von Leistungen
kann eine Orientierung anhand der Prioritäten der in der Netztopologie eingesetzten Funksystem-
layer erfolgen. Tiltreduzierungen um 2° können in Abhängigkeit der Antenne und des betrachteten
Frequenzbereiches eine Verringerung des vertikalen systembezogenen Sicherheitsabstandes in
Größenordnungen von 5% - 10% liefern.
• In Ausnahmefällen: messtechnische Standortbescheinigung

1.2.6 Messtechnische Standortbescheinigungen


Nach Prüfung der im vorherigen Abschnitt aufgezeigten Optionen kann nach Rücksprache mit dem
zuständigen Funkplaner in Ausnahmefällen eine messtechnische Bescheinigung beantragt werden. Für
Beantragung, Koordination und Begleitung der Messungen vor Ort ist der GU7-Partner verantwortlich.

Folgende Punkte sind bei der messtechnischen Standortbescheinigung von besonderer Bedeutung:
• Die Messung erfolgt entlang der Bezugsebene des im Antrag festgelegten kontrollierbaren Bereiches.
An entsprechenden Messpunkten erfolgt dort eine Überprüfung zur Einhaltung der Grenzwerte nach
26. BImSchV.
• Bei Mitnutzung von Standorten durch weitere Netzbetreiber (Kollokation) erfolgt eine gegenseitige
Abstimmung bzgl. Termingestaltung und technischen Randbedingungen zum zuständigen Referat
des Prüf- und Messdienstes der BNetzA.
• Zur Durchführung der Messung verlangt die BNetzA den operativen Zustand gem. Antragstellung.
Hier muss im eigenen Interesse sichergestellt werden, dass die Worst-Case-Parameter zum Zeitpunkt
der Messung in den Netzelementen eingestellt werden. Anderenfalls erfolgt die STOB-Zuteilung nur
auf die diskret eingestellte Betriebssituation (Beispiel: Tiltwinkel).

01_08_STOB_Verfahren_V5.3.doc Author(s): Bernd Heideck


Status: Valid Owner: Frank Schönborn
Vertraulich Auflage.Version: 5.3
Gültig ab: 01-01-2017
Seite 10 von 32
Planungshandbuch Aufbau Infrastruktur
Anhang x: STOB-Verfahren
Network Technology / Implementation / Civil Works

• Ggfs. ist bis zur Durchführung der Messung eine Zwischenkonfiguration des Standortes erforderlich,
da insbesondere ein sofortiger Umbau, oder eine Inbetriebnahme sämtlicher Funksysteme der Ziel-
konfiguration nicht möglich ist. In solchen Konstellationen muss die Verwendung einer sog.
Zwischen-STOB geprüft werden.
• Falls die BNetzA-Außenstelle eine Kostenübernahmeerklärung einfordert, kann diese vom Antrag-
steller im Rahmen der erteilten Vollmacht abgegeben werden. Formulierungsvorschlag: „E-Plus und
Telefónica bestätigen die Gebührenübernahme für die Verwaltungsgebühren nach BEMVF, welche im
Rahmen des Sammelgebührenverfahrens der BNetzA zur Beantragung von Standortbescheinigungen
(rechnerisch und messtechnisch) entstehen“. Eine Kostenübernahmeerklärung erfolgt ausschließlich
nach durchgeführter Abstimmung zur Entscheidung einer messtechnischen STOB (s.o.).

Hinweis: Grundsätzlich kann Telefónica aktiv oder passiv von messtechnischen Standortbescheinigungen,
oder messtechnischen Überprüfungen zu einer Bescheinigung betroffen sein. Im aktiven Fall ist der GU7-
Partnmer Antragsteller im Auftrag von Telefónica. Im passiven Fall ist ein anderer Betreiber einer ortsfesten
Funkanlage, bzw. ein Dritter Auslöser einer messtechnischen Standortbescheinigung, bzw. messtechnischen
Überprüfung.

1.2.7 Standorte mit mehreren Bescheinigungen


In wenigen Fällen stellt die Bundesnetzagentur an einem Standort mehrere Standortbescheinigungen aus.
Dies kann in NetSite nicht in vollem Umfang abgebildet werden, so dass bei Folgeanträgen ggf. auch eine
Abwicklung über das Papierverfahren erforderlich ist. In NetSite können jedoch unter einem Standort
mehrere Standortbescheinigungen mit verschiedenen STOB-Nummern abgelegt werden.
1.2.8 Rückfragen der BNetzA zu Anträgen und Rücknahme von STOB-Anträgen
Die BNetzA erwartet, dass Antragssteller für Rückfragen unter denen im Antrag genannten Kontaktdaten
erreichbar sind. Dies bezieht sich insbesondere auf die üblicherweise angegebene Telefonnummer und die E-
Mail-Adresse (meist: Vorname.Nachname.external@telefonica.com). Nicht beantwortete Rückfragen können
zur Ablehnung von Anträgen durch die BNetzA führen können. Die Rücknahme, oder die Ablehnung von
STOB-Anträgen löst bei der BNetzA einen kostenpflichtigen Verwaltungsakt aus. Im Hinblick auf eine effi-
ziente Vorgehensweise stellen Rücknahmen den Ausnahmefall dar. Dieses ist insbesondere durch die
sorgfältige Vorevaluierung der Genehmigungsfähigkeit sicherzustellen.
1.2.9 Änderungsbescheinigungen
Eine Änderungsbescheinigung stellt eine besondere Form einer rechnerisch zugeteilten Bescheinigung dar. In
ihr werden in der Regel zwei Betriebskonstellationen legitimiert. Dieses ist anhand eines Zusatzes in der aus-
gestellten Bescheinigung erkennbar. Die BNetzA erstellt Änderungsbescheinigungen häufig bei Umbaumaß-
nahmen am Standort bei denen Antennenträger erhöht werden oder bei denen ein Teil der Funksysteme ab-
gebaut wird. Der Standort kann bis zur Umsetzung der Baumaßnahme auf Basis der Vorgängerbescheinigung
und anschließend ab Umsetzung der Baumaßnahme mit der neuen Bescheinigung betrieben werden.

01_08_STOB_Verfahren_V5.3.doc Author(s): Bernd Heideck


Status: Valid Owner: Frank Schönborn
Vertraulich Auflage.Version: 5.3
Gültig ab: 01-01-2017
Seite 11 von 32
Planungshandbuch Aufbau Infrastruktur
Anhang x: STOB-Verfahren
Network Technology / Implementation / Civil Works

1.3 Widersprüche und Standortüberprüfungen


1.3.1 Widerspruchsverfahren
Die Standortbescheinigung ist ein Verwaltungsakt, gegen den Widerspruch eingelegt werden kann. Die Er-
fahrung zeigt, dass die BNetzA die Widersprüche meist als unbegründet zurückweist Der Widerspruch-
führende kann dagegen Klage einreichen. Nach Eingang des Widerspruchs wird dieser durch die BNetzA ge-
prüft. Vorgehensweise bei Eingang eines Schreibens der BNetzA mit Information über einen Widerspruch:
• Unverzügliche Information an Real Estate und den zuständigen Funkplaner
• Inhaltliche Bewertung der Argumente des Widerspruchs:
o Widerspruch begründet: Unverzügliche Folgebeantragung mit korrigierten Daten. Falls nicht
unmittelbar eine gültige STOB erlangt werden kann, muss die Sendeanlage abgeschaltet
werden.
o Widerspruch unbegründet: Real Estate beantragt bei der BNetzA die sofortige Vollziehbarkeit
der STOB. Falls die BNetzA die sofortige Vollziehbarkeit anordnet, kann die Anlage ohne
Unterbrechung weiter betreiben werden.

1.3.2 Standortüberprüfungen und Ordnungswidrigkeiten


Die BNetzA führt stichprobenartige Standortüberprüfungen durch. Falls dabei Abweichungen von den
Antragsdaten festgestellt werden, kann die BNetzA die Abschaltung verfügen, Ordnungswidrigkeitsverfahren
einleiten und Ordnungsbußen verhängen.

Abbildung 6: BNetzA-Verwaltungsvorgänge bei Standortüberprüfungen

01_08_STOB_Verfahren_V5.3.doc Author(s): Bernd Heideck


Status: Valid Owner: Frank Schönborn
Vertraulich Auflage.Version: 5.3
Gültig ab: 01-01-2017
Seite 12 von 32
Planungshandbuch Aufbau Infrastruktur
Anhang x: STOB-Verfahren
Network Technology / Implementation / Civil Works

Gegebenenfalls erforderliche Maßnahmen (z.B. neue Beantragung, bauliche Anpassung des Standorts) sind
im direkten Kontakt mit der zuständigen Außenstelle der BNetzA zu klären. Priorität hat dabei die unverzüg-
liche Herstellung einer verordnungskonformen Betriebssituation des Standortes. Eingehende Abschaltver-
fügungen sind unverzüglich dem zuständigen Funkplaner zu übersenden.
Für die Verfahrensweise sind folgende Punkte zu beachten: Die BNetzA-Anhörung zum Verwaltungsvorgang
geht im regionalen Bereich Funkplanung und Implementation ein. Kontaktstellen sind Gruppenleiter Funk-
planung, sowie der zuständige regionale Head of Implementation, bzw. agierende Baukoordinator (Civil
Works). Von dort erfolgt fallspezifisch die Weiterleitung an den zuständigen Funkplaner und Fachbereich Im-
plementation (z.B. Civil Works). Diese führen eine sachlich/inhaltliche Prüfung zum Vorgang durch. Je nach
Fallkonstellation können Folgemaßnahmen entstehen, welche durch die Funkplanung (z.B. Beauftragung
Folge-STOB an GU) oder in Abstimmung Funkplanung/Implementierung (z.B. physikalische Anpassungen der
Standortkonfiguration) zu initiieren sind.

Abbildung 7: Bearbeitung von BNetzA-Anhörungsverfahren


Die Gesamtdauer der inhaltlichen Prüfung und festzulegenden Folgemaßnahmen erfolgt binnen max. 5
Tagen!

Nach Festlegung der durchzuführenden Folgemaßnahmen ergeht eine formlose Benachrichtigung an die
BNetzA. Ebenso ergeht insb. nach Abschluss von physikalischen Maßnahmen eine Vollzugsmitteilung an die
BNetzA. Die Rolle FuPla/Implementierung beauftragt zugehörige Folgemaßnahmen an den jeweiligen GU.
FuPla entscheidet über Abschaltungsmaßnahmen und Wiedereinschaltungen nach erfolgter Behebung von

01_08_STOB_Verfahren_V5.3.doc Author(s): Bernd Heideck


Status: Valid Owner: Frank Schönborn
Vertraulich Auflage.Version: 5.3
Gültig ab: 01-01-2017
Seite 13 von 32
Planungshandbuch Aufbau Infrastruktur
Anhang x: STOB-Verfahren
Network Technology / Implementation / Civil Works

Mängelsituationen. Der GU ist für die operative Umsetzung der getroffenen Entscheidungen von
Folgemaßnahmen verantwortlich.

1.3.3 Auskunftsersuchen nach Umweltinformationsgesetz (UIG) zu Senderstandorten


Nach UIG erteilen die regional zuständigen Außenstellen der BNetzA auf Antrag von Dritten Auskünfte zu
technischen Daten der Funkanlagen der Mobilfunkbetreiber. Dieses betrifft insb. Kenndaten, welche in der
Antragsstellung zur Erteilung einer Standortbescheinigung angeführt sind. Dazu erfolgt eine formlose Be-
nachrichtigung der BNetzA an die regionale Stelle der Betreiber, welche die zugehörige Bescheinigung erwirkt
hat. Da bei diesen Anfragen ggfs. Geschäfts-, bzw. Betriebsgeheimnisse der Telefónica betroffen sein können,
ist für die Bearbeitung dieser Vorgänge eine Abstimmung mit den regionalen Ansprechpartnern der
Telefónica durchzuführen.

01_08_STOB_Verfahren_V5.3.doc Author(s): Bernd Heideck


Status: Valid Owner: Frank Schönborn
Vertraulich Auflage.Version: 5.3
Gültig ab: 01-01-2017
Seite 14 von 32
Planungshandbuch Aufbau Infrastruktur
Anhang x: STOB-Verfahren
Network Technology / Implementation / Civil Works

1.4 STOB-Beantragung in Netsite


1.4.1 Relevante Statuswerte
Die Statuswerte müssen bei Nutzung der EMVU/STOB-Maske nicht manuell gesetzt werden.

Vorgang Status Zeitpunkt


Aufbau
EMVU-Antrag gestellt 61 Mehrere Monate vor Status 90
EMVU-Genehmigung liegt vor 82 innerhalb von 4 Wochen nach Status 61
Inbetriebnahmeanzeige nach BEMFV 82d Spätestes 2 Wochen vor Status 90
(BEMFV § 11, Abs. 1) (bei DV-Automatismus: Trigger durch Status 80)
Erweiterung / Umbau
EMVU-Antrag gestellt 161/261 Mehrere Monate vor Status 90
EMVU Genehmigung liegt vor 182/282 innerhalb von 4 Wochen nach Status 161/261
Inbetriebnahmeanzeige nach BEMFV 182d/282 Spätestes 2 Wochen vor Status 90
d
Abbau
Außerbetriebnahmeanzeige nach BEMFV 682d Unverzüglich nach Status 690

Abbildung 8: Statuswerte in Netsite

1.4.2 Informationen zur Standortbescheinigung in NetSite

1.4.2.1 Überblick über alle Anträge am Standort


Der jeweils aktuelle Antrag ist durch einen grünen Haken markiert. Auch wenn ein Mitnutzer am Standort ei-
nen STOB-Antrag stellt, wird die neu erteilte Standortbescheinigung automatisch dem aktuellen Antrag zu-
geordnet.

Hinweis: Die Daten aus dem aktuellen Antrag und der letzten Standortbescheinigung werden von NetSite
auch zur Ermittlung der Sicherheitsabstände für den Arbeitsschutz verwendet.

01_08_STOB_Verfahren_V5.3.doc Author(s): Bernd Heideck


Status: Valid Owner: Frank Schönborn
Vertraulich Auflage.Version: 5.3
Gültig ab: 01-01-2017
Seite 15 von 32
Planungshandbuch Aufbau Infrastruktur
Anhang x: STOB-Verfahren
Network Technology / Implementation / Civil Works

Abbildung 9: Netsite, Übersicht STOB-Anträge

1.4.2.2 Antragsdaten
Der Reiter “Antragsdaten” enthält die standortbezogenen Daten zum Antrag.

Abbildung 10: Netsite-Interface “Antragsdaten”

01_08_STOB_Verfahren_V5.3.doc Author(s): Bernd Heideck


Status: Valid Owner: Frank Schönborn
Vertraulich Auflage.Version: 5.3
Gültig ab: 01-01-2017
Seite 16 von 32
Planungshandbuch Aufbau Infrastruktur
Anhang x: STOB-Verfahren
Network Technology / Implementation / Civil Works

1.4.2.3 Antennendaten
Der Reiter „Antennendaten“ enthält die funksystembezogenen Informationen zum Antrag

Abbildung 11: Netsite-Interface “Antennendaten”

1.4.2.4 Mitbenutzung
Der Reiter “Mitbenutzung” listet die Mitnutzer am Standort (Umfang der Information, die auch im Verfahren
an die BNetzA übermittelt wird).

Abbildung 12: Netsite-Interface “Mitbenutzung”

1.4.2.5 Dokumente
Im Reiter “Dokumente” werden alle Dokumente zum ausgewählten Antrag angezeigt. Neben den Antrags-
daten umfasst dies auch Anzeigedaten und erteilte Standortbescheinigungen (auch für Mitnutzer erteilte Be-
scheinigungen). Alle Dokumente können ausgewählt und heruntergeladen werden. Dokumente können hier
auch abgelegt werden (z.B. gescannte Standortbescheinigungen aus dem Papierverfahren). Die xml-Dateien
können durch Anklicken des Feldes „eSTOB-Dateien anzeigen“ geöffnet werden.
Dokumente mit einem grünen Haken sind für die eSTOB-Übertragung freigegeben. Dokumente mit einem
kleinen roten Schloss wurden von der NETsite bereits abgesendet und können daher auch nicht mehr
bearbeitet und auch nicht mehr gelöscht werden.

01_08_STOB_Verfahren_V5.3.doc Author(s): Bernd Heideck


Status: Valid Owner: Frank Schönborn
Vertraulich Auflage.Version: 5.3
Gültig ab: 01-01-2017
Seite 17 von 32
Planungshandbuch Aufbau Infrastruktur
Anhang x: STOB-Verfahren
Network Technology / Implementation / Civil Works

Abbildung 13: Netsite-Interface “Dokumente”

1.4.2.6 Bescheinigung
Im Reiter „Bescheinigungen“ werden die relevanten Informationen zur ausgewählten Bescheinigung
angezeigt. Die aktuellste Bescheinigung wird inklusive der standortbezogenen Sichderheitsabstände ganz
oben angezeigt.

Abbildung 14: Netsite-Interface “Bescheinigung”

01_08_STOB_Verfahren_V5.3.doc Author(s): Bernd Heideck


Status: Valid Owner: Frank Schönborn
Vertraulich Auflage.Version: 5.3
Gültig ab: 01-01-2017
Seite 18 von 32
Planungshandbuch Aufbau Infrastruktur
Anhang x: STOB-Verfahren
Network Technology / Implementation / Civil Works

1.4.2.7 Betriebsstatus
Übersicht über die In-und Außerbetriebnahmemeldungen zum jeweiligen Antrag.

Abbildung 15: Betriebsstatus

1.4.2.8 Projekte
Übersicht über die beim jeweiligen Antrag verknüpften Projekte. Nur für diese Projekte werden die
entsprechenden Statuswerte durch NETsite gesetzt.

Abbildung 16: Projekte

1.4.2.9 EMVU / STOB Übersicht: Bescheinigungspflchtige Richtfunksysteme


In sehr seltenen Fällen können auch Richtfunksysteme am Standort bescheinigungspflichtig sein und
müssen dann bei Standortbescheinigungsanträgen berücksichtigt werden. Die Richtfunksysteme werden in
dem Feld „EMVU/STOB Übersicht“ angezeigt. Entscheidend ist, ob die Leistungsflussdichte über dem
Zahlenwert 10 [W/m2] liegt. In diesem Fall wird ein rot gekennzeichneter Wert für die Richtfunkverbindung
angezeigt.

01_08_STOB_Verfahren_V5.3.doc Author(s): Bernd Heideck


Status: Valid Owner: Frank Schönborn
Vertraulich Auflage.Version: 5.3
Gültig ab: 01-01-2017
Seite 19 von 32
Planungshandbuch Aufbau Infrastruktur
Anhang x: STOB-Verfahren
Network Technology / Implementation / Civil Works

Abbildung 17: Netsite-Interface für STOB-relevante Richtfunkverbindungen

1.4.2.10 Sicherheitsabstände für den Arbeitsschutz


NETsite ermittelt aus den Daten des STOB-Antrags und der aktuellen Standortbescheinigung die
Sicherheitsabstände für den Arbeitsschutz und zeigt diese im Bereich Arbeitssicherheit unter dem Reiter
Arbeitsschutzabstände an. Die Abstände werden jeweils neu ermittelt, wenn ein Folgeantrag gestellt wird oder
eine neue Bescheinigung (auch eines Mitnutzers) erteilt wird. Der jeweils für eine Antenne ausgewiesene
Abstand berücksichtigt auch den Einfluss aller anderen in der STOB bescheinigten Mobilfunksysteme (auch der
anderen Netzbetreiber). Durch Anklicken der einzelnen Zeilen öffnet sich ein Fenster mit zusätzlichen
Informationen. Details zum Berechnungsverfahren die Verfahrensanweisung „Einhaltung der EMF-Grenzwerte)
(siehe DAX-Plattform).

01_08_STOB_Verfahren_V5.3.doc Author(s): Bernd Heideck


Status: Valid Owner: Frank Schönborn
Vertraulich Auflage.Version: 5.3
Gültig ab: 01-01-2017
Seite 20 von 32
Planungshandbuch Aufbau Infrastruktur
Anhang x: STOB-Verfahren
Network Technology / Implementation / Civil Works

Abbildung 18: Sicherheitsabstände für den Arbeitsschutz

01_08_STOB_Verfahren_V5.3.doc Author(s): Bernd Heideck


Status: Valid Owner: Frank Schönborn
Vertraulich Auflage.Version: 5.3
Gültig ab: 01-01-2017
Seite 21 von 32
Planungshandbuch Aufbau Infrastruktur
Anhang x: STOB-Verfahren
Network Technology / Implementation / Civil Works

Abbildung 19: Zusätzliche Informationen zu einzelner Antenne

1.4.3 Antragstellung in NetSite


Die Erstellung von STOB-Anträgen, sowie von In- und Außerbetriebnahmeanzeigen erfolgt in NetSite im Be-
reich „EMVU/STOB“. Der Datenaustausch erfolgt grundsätzlich elektronisch (eSTOB), für Ausnahmefälle (z.B.
eSTOB-Störungen, Sonderprojekte) ist weiterhin die Papierform möglich. Es ist darauf zu achten, dass der
aktuelle Antrag stets durch den „grünen Haken“ in der linken Spalte markiert ist.

01_08_STOB_Verfahren_V5.3.doc Author(s): Bernd Heideck


Status: Valid Owner: Frank Schönborn
Vertraulich Auflage.Version: 5.3
Gültig ab: 01-01-2017
Seite 22 von 32
Planungshandbuch Aufbau Infrastruktur
Anhang x: STOB-Verfahren
Network Technology / Implementation / Civil Works

Abbildung 20: Netsite Interface zur Erstellung von STOB-Anträgen

1.4.3.1 Neuen Antrag Erstellen

Abbildung 21: Netsite-Interface “Antrag anlegen, Schritt 1”

01_08_STOB_Verfahren_V5.3.doc Author(s): Bernd Heideck


Status: Valid Owner: Frank Schönborn
Vertraulich Auflage.Version: 5.3
Gültig ab: 01-01-2017
Seite 23 von 32
Planungshandbuch Aufbau Infrastruktur
Anhang x: STOB-Verfahren
Network Technology / Implementation / Civil Works

Abbildung 22: Netsite Interface “Antrag anlegen Schritt 2” (Projekt- und Netzelementbezug)

1.4.3.2 Antragsdaten editieren


Bei den von NetSite vorgeschlagenen Antragswerten handelt es sich zum Teil um Daten aus der Funkplanungs-
konfiguration, zum Teil um Standardwerte. Insbesondere die Standardwerte für Leistung und Kanalzahl müssen
derzeit manuell korrigiert werden und den aktuellen Vorgaben der Funkplanung angepasst werden.

01_08_STOB_Verfahren_V5.3.doc Author(s): Bernd Heideck


Status: Valid Owner: Frank Schönborn
Vertraulich Auflage.Version: 5.3
Gültig ab: 01-01-2017
Seite 24 von 32
Planungshandbuch Aufbau Infrastruktur
Anhang x: STOB-Verfahren
Network Technology / Implementation / Civil Works

Abbildung 23: Netsite-Interface “Antragsdaten bearbeiten”

1.4.3.3 Erforderliche eSTOB-Dateien erzeugen


Nachdem ein Antrag vollständig angelegt ist, können die Dateien „eSTOB: Antrag Standortbescheinigung
(xml)“ und eSTOB: Standortmitnutzungen (xml)“ durch Anklicken des entsprechenden Buttons erzeugt
werden.
Die Information über den Abbau von Bestandssystemen kann über die Datei „eSTOB: Antrag
Standortbescheinigung (pdf)“ und nicht über das xml-Datei erfolgen (d.h. Abbausysteme müssen nicht in
NETsite angelegt werden)..
Vor der Übermittlung eines Antrags an die BNetzA über die eSTOB-Schnittstelle müssen zusätzlich folgende
Dateien zum Antrag hochgeladen werden:
eSTOB: Lageplan (pdf) (meist zwei relevante Blätter der Entwurfplanung)
eSTOB: Bauzeichnung (pdf) (meist zwei bis drei relevante Blätter der Entwurfplanung)
eSTOB: Antennendiagramm (pdf) (meist ein Blatt je Freuenzbereich für jede Antenne); Hinweis: Das
Datenblatt des Antennenherstellers ist nicht Teil des Antrags und darf
nicht gemeinsam mit dem Pattern übermittelt werden.

1.4.3.4 Absenden des Antrags und Datenaustausch mit der BNetzA


Wenn alle sechs erforderlichen Dateien vorliegen, kann die Übetragung an die BNetzA freigegeben werden.
Die Dateien werden von NetSite in einem zip-Container auf einen Server bei Telefonica abgelegt. Von dort
erfolgt der Datentransfer an die BNetzA. Im Rückkanal werden vom Server der BNetzA über die elektronisch
Schnittstelle die erteilten Standortbescheinigungen an den Antragsteller geleitet. Diese werden
anschließend automatisiert in NetSite eingespielt. Von Mitnutzern beantragte Standortbescheinigungen
werden ebenfalls von der BNetzA über diesen Kanal zur Verfügung gestellt (falls der Mitnutzer das eSTOB –
verfahren nutzt).

01_08_STOB_Verfahren_V5.3.doc Author(s): Bernd Heideck


Status: Valid Owner: Frank Schönborn
Vertraulich Auflage.Version: 5.3
Gültig ab: 01-01-2017
Seite 25 von 32
Planungshandbuch Aufbau Infrastruktur
Anhang x: STOB-Verfahren
Network Technology / Implementation / Civil Works

1.4.4 In- und Außerbetriebnahmeanzeigen in NetSite


In- und Außerbetriebnahmemeldungen werden im Reiter „Betriebsstatus“ erzeugt.

Abbildung 24: Netsite-Interface zur Generierung von In-, bzw. Außerbetriebnahmeanzeigen

01_08_STOB_Verfahren_V5.3.doc Author(s): Bernd Heideck


Status: Valid Owner: Frank Schönborn
Vertraulich Auflage.Version: 5.3
Gültig ab: 01-01-2017
Seite 26 von 32
Planungshandbuch Aufbau Infrastruktur
Anhang x: STOB-Verfahren
Network Technology / Implementation / Civil Works

Die dabei erzeugten Dateien (eSTOB: Anzeigedaten §11) werden im Bereich Dokumente abgelegt und
können dann analog zur Vorgehensweise bei der Antragstellung für die Übertragung über die eSTOB-
Schnittstelle freigegeben werden. Bei Problemen kann im Einzelfall auch weiterhin das Papierverfahren
genutzt werden.

01_08_STOB_Verfahren_V5.3.doc Author(s): Bernd Heideck


Status: Valid Owner: Frank Schönborn
Vertraulich Auflage.Version: 5.3
Gültig ab: 01-01-2017
Seite 27 von 32
Planungshandbuch Aufbau Infrastruktur
Anhang x: STOB-Verfahren
Network Technology / Implementation / Civil Works

1.5 BNetzA-Berechnungsverfahren
1.5.1 Grundlagen
Für die rechnerische Zuteilung von Standortbescheinigungen bestimmt die Bundesnetzagentur (Referat
414) anhand der nach 26.BImSchV festgelegten Grenzwerte die standortbezogenen Sicherheitsabstände in
Hauptstrahlrichtung (horizontal) und unterhalb des Antennenbezugssystems (vertikal). Dabei werden im
ersten Schritt sämtliche systembezogenen Sicherheitsabstände der am Standort vorliegenden Netzelemente
berechnet. Anschließend erfolgt die Überlagerung der Einzelquellen unter Berücksichtigung gegenseitiger
Einflußnahme im sog. Sektorverfahren (s. auch BNetzA-Dokument zum Berechnungsverfahren, DAX-
Plattform). Umliegende Quellen, welche dem Antragsverfahren nach BEMFV unterliegen, werden
abschließend mittels eines Umfeldfaktors2 als Aufschlag berücksichtigt. Die Standortbescheinigung ist dann
zuteilungsfähig, wenn die ermittelten standortbezogenen Sicherheitsabstände innerhalb des kontrollierbaren
Bereiches enden.

.
Abbildung 25: Berechnungssequenzen bei STOB-Zuteilung

2
Es erfolgt eine lineare Skalierung der standortbezogenen Sicherheitsabstände anhand des vorliegenden Umfeldfaktors
UF, typische Werte UF ~ 1% … 5%.

01_08_STOB_Verfahren_V5.3.doc Author(s): Bernd Heideck


Status: Valid Owner: Frank Schönborn
Vertraulich Auflage.Version: 5.3
Gültig ab: 01-01-2017
Seite 28 von 32
Planungshandbuch Aufbau Infrastruktur
Anhang x: STOB-Verfahren
Network Technology / Implementation / Civil Works

1.5.2 Systembezogene Sicherheitsabstände


Die Abstände der Einzelquellen werden unter Annahme von Freiraumausbreitung und Hinzunahme der
Antennenrichtcharakteristik (Horizontal-/Vertikaldiagramm) bestimmt:

mit
Z0: Freiraumwellenwiderstand
P: Sendeleistung der betrachteten Quelle (Antenneneingang)
G: Antennengewinn
C(ϑ, φ): Winkeldämpfung (ϑ: Azimut, φ: Elevation) aus Antennendiagramm
Eg: Grenzwert el. Feldstärke nach 26. BImSchV

Abbildung 26: Strahlungsdiagramm zur Ermittlung vertikaler Sicherheitsabstände

01_08_STOB_Verfahren_V5.3.doc Author(s): Bernd Heideck


Status: Valid Owner: Frank Schönborn
Vertraulich Auflage.Version: 5.3
Gültig ab: 01-01-2017
Seite 29 von 32
Planungshandbuch Aufbau Infrastruktur
Anhang x: STOB-Verfahren
Network Technology / Implementation / Civil Works

1.5.3 Standortbezogene Sicherheitsabstände


Im Regelfall sind die am Standort bestehenden Einzelquellen in Sektoren festgelegt. D.h. je nach
Konfiguration liegen mehrere Sektoren vor, die unterschiedliche Antennenausrichtungen besitzen. Zur
Berechnung der standortbezogenen Sicherheitsabstände ist es notwendig, die einzelnen Sektoren bzgl. ihrer
gegenseitigen Beeinflussung zu bewerten. Maßgebend dabei ist die relative Ausrichtung zueinander
(Winkeldifferenz), sowie der horizontale Öffnungswinkel der Antenne(n) in der Sektoranordnung3. In
Abhängigkeit der geometrischen Anordnung erfolgt eine Skalierung des systembezogenen
Sicherheitsabstandes mittels eines sog. Sektorfaktors. Dieses wird für jede Kombination von Funkstandard
[k]@Frequenz[l] pro Betreiber [i] am Standort durchgeführt. Für die abschließende Überlagerung ist der max.
Beitrag einer Sektoranordnung je Betreiber zu bestimmen.

Abbildung 27: Sektoranordnung und Auszug Look-Up Tabelle Sektorfaktoren

• SSektor = f (ΔHSRn, ϑn3dB) -> Look-Up Tabelle


• r’sys,H,V = rsys,H,V * SSektor
• Standortbezogene Sicherheitsabstände RH, RV durch quadratische Summation und Gewichtung mit
Umfeldfaktor UF:

3
HSRn: Hauptstrahlrichtung Antenne Sektor n; ϑn3dB: 3dB-Halbwertsbreite (horizontaler Öffnungswinkel) Antenne
Sektor n; ∆HSRn: Winkeldifferenz benachbarter Sektoren
Verfahren anwendbar für Winkeldifferenzen in Sektoranordnung ≥ 40°, sonst quadratische Summation sämtlicher
Einzelbeiträge

01_08_STOB_Verfahren_V5.3.doc Author(s): Bernd Heideck


Status: Valid Owner: Frank Schönborn
Vertraulich Auflage.Version: 5.3
Gültig ab: 01-01-2017
Seite 30 von 32
Planungshandbuch Aufbau Infrastruktur
Anhang x: STOB-Verfahren
Network Technology / Implementation / Civil Works

Grundsätzlich erfolgt die Berechnung der Sicherheitsabstände durch die BNetzA anhand des Sektorver-
fahrens. Im Einzelfall kann es erforderlich sein, dass standortbedingt die Berechnung anhand einer Be-
reichsteilung durchgeführt werden soll. Dieses muss dann der BNetzA im Rahmen der Antragsstellung mitge-
teilt werden. Die BNetzA berechnet dann die erforderlichen standortbezogenen Sicherheitsabstände je Be-
reich durch quadratische Summation sämtlicher relevanter systemspezifischer Sicherheitsabstände. Das
Sektorverfahren kommt dabei nicht zur Anwendung. Eine Kombination beider Berechnungsverfahren an
einem Standort ist ebenfalls unzulässig.

01_08_STOB_Verfahren_V5.3.doc Author(s): Bernd Heideck


Status: Valid Owner: Frank Schönborn
Vertraulich Auflage.Version: 5.3
Gültig ab: 01-01-2017
Seite 31 von 32
Planungshandbuch Aufbau Infrastruktur
Anhang x: STOB-Verfahren
Network Technology / Implementation / Civil Works

1.5.4 Sicherheitsabstände für Telefónica Standardkonfigurationen

Abbildung 28: Systembezogene Sicherheitsabstände für typische TEF-Konfigurationen

Abbildung 29: Standortbezogene Sicherheitsabstände für typische TEF-Konfigurationen


Annahmen
Leistungsdimensionierung gem. Standard: L8/80W, G9/160W, L18/160W, G18@L18/je 80W, UMTS/160W,
L2.6/160W.

*Tabelle Abbildung 28, G18/L18- Erste Ziffer: G18 ODER L18 ist konfiguriert, zweite Ziffer: G18 UND L18
konfiguriert mit je 50% Leistung aus Einzelfall

01_08_STOB_Verfahren_V5.3.doc Author(s): Bernd Heideck


Status: Valid Owner: Frank Schönborn
Vertraulich Auflage.Version: 5.3
Gültig ab: 01-01-2017
Seite 32 von 32