Sie sind auf Seite 1von 2

Frauen sind im Bereich Technik nichts ungewöhnliches

mehr. Frauen werden bei der Gestaltung der Technik und der
Informationsgesellschaft in Zukunft zunehmend gefragt.
Bevor ich meine Stellung zu diesem Thema nehme, möchte
ich einige Daten aus dieser Grafik verdeutlichen, die wichtige
Informationen zum Thema „Studienanfängerinnen und
Studienanfänger in den Ingenieurwissenschaften“ liefert.
Als Quelle wird Staatliches Bundesamt, 2006 genannt. Die
Angaben beziehen sich auf den Zeitraum von 1981 bis zum Jahre
2005. Die Werte sind in absoluten Zahlen angegeben. Die
Informationen sind in Form eines Liniendiagramms dargestellt.
Aus der Grafik kann man erkennen, dass der Anteil der
Studienanfänger in den Ingenieurwissenschaften in diesem
Zeitraum von 40.000 auf 50.000 gestiegen ist. Im Vergleich zu
Studienanfängerinnen, deren Anteil verdoppelt hat.
Beim Vergleich der Argumente kann man schließen, dass
die Grafik eine deutliche steigende Tendenz zeigt. Betrachtet
man die Entwicklung der letzten Jahre, so kann man feststellen,
das immer mehr Studienanfängerinnen in den
Ingenieurwissenschaften sind.
In diesem Zusammenhang wird deshalb diskutiert, warum
relativ wenige Frauen und Mädchen Interesse an einem
ingenieurwissenschaftlichen Studium zeigen.
In dieser Diskussion werden zwei entgegesetzte Meinungen
vertreten.
Die einen sind der Meinung, dass wenn man Mädchen schon in
der Kindheit mehr fördert, dann werden sie sich später auch für
ingenieurwissenschaftliches Studium entscheiden.
Die anderen vertreten die Auffassung, dass sich Frauen und
Mädchen allgemein für Technik nicht interessieren.
Für beide Auffassungen lassen sich die Argumente
anführen. Auf einer Seite haben die Frauen Angst vor sehr viel
Mathe und Theorie in technischen Fachrichtungen, andererseits
müssen sie damit rechnen , dass die Stellen in technischen
Bereichen hochbezahlt sind. Zweitens liegt das natürlich auch
daran, dass es in der Gesellschaft veraltete Vorstellung von
technischen Berufen gibt. Viele meinen, dass es in diesem
Bereich viele handwerkliche Aufgaben gibt, also typische
Männerarbeit. Aber heute sind die Arbeitsplätze am Computer
oder an Displays. Ich bin der Meinung, das viele Frauen gar
keine Vorstellung über Ingenieurberufs haben , deswegen haben
Frauen Angst vor diesen Fachrichtung.
Beim Vergleich der Argumente erscheinen mir die
Argumente für Erhöhung der Zahl von Studienbewerberinnen in
Ingenieurwissenschaften überzeugender, deshalb stimme ich
dieser Ansicht zu. Es spricht viel dafür, dass Mangel an der
Information ein Grund für niedriegen Anteil der Frauen an den
technischen Studiengänger. Von Schulen und Familien muss
Interesse an technischen Berufen geweckt werden, damit die
Abiturientinnen gerne Ingenieurwissenschaften erlernen
könnten.
Bei dieser Entscheidung spielen die Erfahrungen aus
meinem Heimatland eine Rolle. Soweit ich weiß ist die Situation
gleich. Die Abiturientinnen wählen in erster Linie typisch
Frauenberufe. Deshalb werden die Schülerinnen gut über
Ingenieurwissenschaften informiert, indem sie die Tage ofener
Tür an verschiedenen Unis besuchen.