Sie sind auf Seite 1von 18

Alte und neue Freunde.

老朋友与新朋友

à Welche unserer Freunde teilen - 我们的哪些朋友会与我们持有同样的、


unsere Überzeugungen und die 有着重要意义的信仰、信念、生活方
Lebensgestaltung, die uns etwas 式?
bedeuten?
à Sind wir als Verlobte mit Zeit - 作为将要结婚的恋人,我们有没有达成
und Zuwendung einverstanden, die 共识,未来将花多少时间、精力与各自
jeder von uns seinen Freunden / 的朋友相处?
Freundinnen widmet?
à Fühlen wir uns wohl bei den - 我们与对方的朋友相处得愉快么?
Freunden / Freundinnen unseres
Partners? - 我们有没有共同的朋友,其实我们都不
à Gibt es gemeinsame Freunde, 怎么喜欢?
die wir beide ablehnen?
à Gibt es Freundschaften, die wir - 我们各自目前所保持的友谊关系中,是
als schädlich für uns oder unsere 否有些会对我们双方的婚姻关系有害
Kinder ansehen müssen? 处?或者对我们的子女有害处?
à Hat mein künftiger Ehepartner
Freunde oder Freundinnen, die ich - 我的未婚妻/夫的朋友中,有没有我不
nicht leiden kann, noch möchte? 能忍受的或者我不希望她/他有这样的
朋友的?
Kenne ich mich selbst und meinen 我认识自己和我未来的配偶么?
zukünftigen Ehegatten?

à Sind wir geneigt, Probleme - 遇到了我们两人之间或其他方面的问题


zwischen uns durch den Genuss von 后,我们是否常通过某种易成瘾的东西
Drogen zu „kompensieren“? (Alkohol, 来作为“解决”问题的方式?如,酒
Tabak, Marihuana, Kokain etc.) 精、烟草、毒品、赌博、色情 etc.
à Teilen wir persönliche - 我们是否常常互相分享各自对某些事情
Erkenntnisse offen miteinander? 的看法、见解?
à Können wir gemeinsam über - 我们是否能够一同真诚地讨论各自的感
unsere persönlichen Empfindungen 受?
reden? - 我们是否坚信,彼此之间已经非常坦
à Sind wir überzeugt, dass jeder 率?
mit dem Anderen aufrichtig umgeht? - 作为我未来的伴侣,Ta 的哪些特点、
à Welche Eigenschaften oder 习惯会让我不高兴?
Gewohnheiten meines künftigen
Partners irritieren oder stören mich? - 我们意见不一致时,是否会通过对话、
à Suchen wir bei 沟通来商量问题?我们是否寻求一个其
Meinungsverschiedenheiten den 他的解决方案?
Dialog, oder versuchen wir mit
anderen Mitteln eine Lösung zu - 某些情况下,我是否会轻视我未来的伴
erzielen? 侣?为什么?
à Gibt es Gelegenheiten, bei
denen ich meinen künftigen Partner - 当我们饮酒之后,是否不再能控制自己
herabsetze? 的行为?
à Kommt es vor, dass wir nach
Genuss von Alkohol oder anderen - 我们双方是否都想在每一次讨论或意见
Drogen unangemessen handeln? 不一致的情况下,有最终的话语权?
à Will jeder von uns beiden bei
Diskussionen, Kommentaren oder - 什么情况下,我未来伴侣的某些立场会
Uneinigkeit das letzte Wort haben? 让我感到惊慌失措?
à Unter welchen Umständen
oder bei welchen Gelegenheiten - 我的恋人有时会觉得我没有在倾听 ta
verstört mich die Haltung meines 么?
künftigen Partners?
à Denkt mein Verlobter - 我希望我的伴侣在结婚之后,能够改正
manchmal, dass ich ihm nicht 某个特定的、我不喜欢的行为、习惯
zuhöre? 么?

à Hoffe ich, dass mein Partner -


nach der Hochzeit bestimmte
Verhaltensweisen und
Angewohnheiten ablegt, die mir
nicht gefallen?
à Sind wir uns völlig einig, wie
die Dinge anzugehen sind, die
geändert werden müssen?
à Haben wir konkrete
Vorstellungen, welches die besten
und die ungeeignetsten Momente im
Lauf des Tages sind, wichtige
Angelegenheiten zu besprechen?
à Sind wir uns einig in unserer
Haltung zu sozialen Belangen?
à Nehmen wir uns fest vor,
miteinander zu reden, um unsere
Uneinigkeit zu bereinigen?
à Stimmen wir in der Art und
Weise überein, mit der wir unsere
Liebe offen zeigen?
à Sind wir bereit, einander um
Verzeihung zu bitten, wenn wir
gestritten haben, unabhängig von
der Frage, wer die Diskussion
ausgelöst, oder wer Recht hat?
à Sind wir uns in Bezug auf die
Aufgaben einig, die jeder Ehegatte
ausfüllen muss, und auf deren
Erfüllung der jeweils Andere hofft.
à Gefallen uns an unserem
künftigen Gatten bestimmte
Freizeitaktivitäten oder Zeitvertreibe
nicht?
à Sind wir besorgt, dass ein
bestimmter Aspekt unser Eheleben
beeinträchtigen könnte: Kinder,
Zusammenleben, Arbeit,
Selbstverwirklichung, etc?
à Sind wir besorgt über das
Interesse unseres Gatten am
Glücksspiel?
à Sind wir besorgt, dass frühere
Bindungen mit anderen Personen
unsere Ehe negativ beeinträchtigen?
à Haben wir ausführlich über
politische, sexuelle und religiöse
Auffassungen gesprochen?
à Gibt es wichtige Themen, über
die wir noch nie gesprochen haben?
à Gibt es Eigenschaften bei
meinem Zukünftigen, die ich nicht
schätze?
à Sind wir uns einig,
Verletzungen oder Fehler des
vergangenen Lebens hinter uns zu
lassen und zu vergessen?
à Fühle ich mich ruhig und
entspannt, oder unsicher, in
Anwesenheit meines zukünftigen
Gatten?
à Könnte die eigene
Launenhaftigkeit zum Problem in der
Ehe werden?
à Sind wir wiederholt und immer
bei den gleichen Themen uneins,
ohne zu versuchen, diese im Dialog
zu klären?
à Hören wir einander
aufmerksam zu?
à Würden wir gern die Art und
Weise ändern, mit der wir unsere
Probleme lösen?
à Stören uns die Mengen an
Alkohol und Zigaretten, die der
künftige Ehegatte konsumiert?
à Können wir uns vertrauensvoll,
klar und ohne Einschränkungen
aussprechen, oder sind wir
befangen, weil wir uns Blößen zu
geben fürchten?
à Fühlen wir uns bezüglich
unserer Einstellung und Beziehung
zum anderen Geschlecht befangen?
à Fürchte ich, dass mein
künftiger Partner mich durch
Schweigen züchtigen möchte?
à Respektieren wir, dass jeder
von uns Freiräume für eigene
Interessen oder Hobbys haben
möchte?
à Respektieren wir unsere
unterschiedlichen Standpunkte?
à Können wir damit leben, wie
jeder von uns bei
Meinungsverschiedenheiten oder
Ärger reagiert?
à Fühlen wir uns häufig
unglücklich?
à Sehen wir uns gegenseitig als
querköpfig und unflexibel?
à Könnte unsere beständig oder
auch unerwartet wechselnde Laune
oder Befindlichkeit uns Probleme
bereiten?
à Können wir uns aufeinander
stützen, wenn wir es emotional oder
sentimental nötig haben?
à Habe ich manchmal den
Eindruck, dass mein zukünftiger
Gatte nicht die richtige Wahl für eine
Ehe ist?
à Strengen wir uns an, einander
gut zuzuhören, um die Wünsche und
Klagen des anderen zu verstehen,
darauf Kraft und Energie zu
konzentrieren, und uns nicht von
weniger wichtigen Dingen ablenken
zu lassen?
à Sind uns die Themen bewusst,
über die wir reden müssen und die,
über die wir besser schweigen
sollten?
à Haben wir unterschiedliche
Interessen auf Grund der jeweiligen
Herkunft, wie: Rasse,
Volkszugehörigkeit, ländliche
Wurzeln, intellektuelle und kulturelle
Bildung, finanzielle Möglichkeiten
etc.?
à Achten wir auf den Stil, in dem
wir persönliche Probleme lösen?
à Ist es uns wichtig, den Frieden
in unserer Beziehung um jeden Preis
zu bewahren?

Unsere Familienbande

à Akzeptieren wir die Familien, in


die wir einheiraten?
à Haben wir die Befürchtung,
dass unsere jeweiligen Familien sich
in unsere Beziehung einmischen
oder Einfluss nehmen wollen?
à Besteht Übereinkunft mit
unseren Familien, dass unsere Ehe
Vorrang vor den Beziehungen zu
diesen hat?
à Haben wir die Möglichkeit
erörtert, dass unsere Familien in
negativer Weise auf uns Einfluss
nehmen könnten, um uns bei der
Lösung von Problemen zu „helfen“?
à Haben wir von Seiten der
Familie oder des sozialen Umfelds
Kritik an unseren Eheplänen
erfahren?
à Sind die ökonomische, soziale
oder kulturelle Stellung unserer
Familien so unterschiedlich, dass sie
problematisch für unsere Ehepläne
sein könnten?
à Fühlen wir uns belastet, wenn
die Familie von den künftigen
Schwiegerkindern erwartet, viel Zeit
mit ihnen zu verbringen?
à Fühlen wir uns von unseren
künftigen Schwiegereltern wirklich
angenommen?
à Missfällt mir die Haltung
meines künftigen Ehepartners im
Bezug auf unsere Familien?
à Akzeptieren uns unsere
Familien als künftiges Ehepaar?
à Wird unsere religiöse Bindung
und Praxis von unseren Familien
akzeptiert oder abgelehnt?
à Versucht man Einfluss auf uns
auszuüben, dass wir heiraten, oder
dass wir nicht heiraten sollen?
à Gibt es Elemente innerhalb der
Familien, die uns, oder unseren
Kindern schädlich werden können?
à Sehen wir Probleme, von
unseren Familien finanzielle Hilfen zu
erhalten?

Das finanzielle Fundament unserer


Ehe

à Sind wir uns einig, wie wir in


unserer Ehe finanziell über die
Runden kommen?
à Sind wir uns einig, in welchem
Umfang wir Kredite zum Aufbau
unserer Familie aufnehmen können?
à Sind wir uns einig, welche
Unterstützung wir unserer
Religionsgemeinschaft zuwenden
wollen? (in D=Kirchensteuer)
à Sind wir uns einig in Bezug auf
die finanzielle Vorsorge:
Versicherungen, Sparguthaben,
Anlagen, Erbschaften,
Familienbudget, Ehevertrag etc.?
à Sind wir uns einig in Bezug auf
die Bedeutung, die wir unserem
Sozialstatus, dem Geld und dem
Vermögen unserer Familie
zumessen?
à Sind wir uns einig, eine
Haushaltsbilanz aufzustellen, in der
das gemeinsame
Familieneinkommen und die
Ausgaben erfasst und verwaltet
werden?
à Sind wir uns einig, wie wir den
Aufbau unserer Familie mit eigenen
finanziellen Mitteln schaffen, ohne
uns von unseren Elternhäusern
abhängig zu machen?
à Habe ich ehrlich mit meinem
zukünftigen Ehepartner darüber
gesprochen, wie wir es schaffen, mit
unseren Einkünften auszukommen?
à Sind wir uns über Einkommen
ebenso wie Schulden klar, die jeder
von uns beiden mit in die Ehe
bringt?
à Haben wir uns entschieden,
wie die Verantwortung in unserer
Ehe im Bezug auf finanzielle
Angelegenheiten aufgeteilt ist?
à Haben wir uns entschieden, ob
und welche Bankkonten, Sparbücher,
Anlagen eingerichtet, oder Darlehen
aufgenommen werden sollen?
à Kennen wir Beispiele, im
Bekanntenkreis, in der Familie, wo
schlechtes Wirtschaften die Ehe
gefährdet hat?
à Haben wir über Bürgschaften,
Kredite von Bekannten und über
andere finanzielle Verbindlichkeiten
gesprochen?
à Ist uns klar, wie wir finanzielle
Entscheidungen gemeinsam
herbeiführen?
à Sind vor der Ehe Schulden
entstanden? Ist uns klar, wie wir sie
tilgen können?
à Haben wir klare Vorstellungen,
wie wir Einnahmen und Ausgaben
verwalten werden?
à Könnte es zu Problemen bei
der Frage kommen, wie und wo wir
unser Geld ausgeben, weil wir
unterschiedliche Vorlieben haben,
unsere Familien, das soziale Umfeld
oder ökonomische Gegebenheiten
Einfluss nehmen?
à Macht mir Sorge, dass mein
künftiger Ehegatte manchmal
unbedacht Geld ausgibt und dies
sich vielleicht in der Ehe fortsetzt?
à Macht uns Sorge, dass unsere
Ausgaben vielleicht höher als unsere
Einkünfte sind, sodass wir Gefahr
laufen, uns zu verschulden?

Religion und Kirche

à Welche Lehren der Kirche


akzeptieren wir nicht?
à Ist uns bewusst, dass der
persönliche Glaube an Gott ein
wichtiges Element unserer künftigen
Ehe ist?
à Glauben wir, dass Gott uns in
unserem Ehealltag immer nahe ist?
à Vertrauen wir, dass Gott uns
bei allen Problemen und Leiden
helfen wird?
à Ist uns bewusst, dass gut
gelebte Tugenden und menschliche
Werte zu einer guten Ehe beitragen?
à Bemühen wir uns ernsthaft,
aus dem katholischen Glauben zu
leben und unsere Kinder in diesem
Glauben zu erziehen?
à Sind wir bereit, an Angeboten
teilzunehmen, die uns helfen
können, unser geistliches Leben als
Eheleute zu entwickeln?
à Ist uns bewusst, dass
Katholiken, die das Sakrament der
Ehe eingehen, ihren religiösen
Verpflichtungen nachkommen
müssen?
à Sind wir einig, was unsere
aktuelle Teilnahme an den
Gottesdiensten betrifft?
à Befürchte ich, meine Teilnahme
am Leben der Kirche einschränken
zu müssen, damit ich Konflikte in
unserer Ehe vermeide?
à Befürchten wir, dass unsere
Konfessionsverschiedenheit
Probleme in unserer Ehe auslösen
wird?
à Bedrückt es mich, dass ich mit
meinem zukünftigen Ehepartner
Fragen des Glaubens und der
Spiritualität nicht besprechen kann?
à Haben wir alles Vorstellbare
erörtert, damit es nicht im Lauf der
Zeit zu Anschuldigungen kommen
kann, die zur Annullierung der Ehe
führen?
à Ist uns klar, dass eine
katholische Eheschließung auf
Lebenszeit angelegt ist? Eine
Ehescheidung kann nur „ultima
ratio“ und „aufrüttelnde Maßnahme“
mit dem Ziel der baldigen
Wiederverheiratung der
geschiedenen Gatten sein.
à Leitet uns die Vorstellung, dass
wir eine Stärkung unserer Ehe
erreichen, wenn wir an
Bildungsmitteln, Akten der
Volksfrömmigkeit etc. teilnehmen?
à Sind wir uns einig, wie wir
unsere Kinder in den Glauben, die
Frömmigkeit und die Sakramente der
Kirche einführen wollen?
à Haben wir über die Bedeutung
des gemeinsamen Gebetes in
unserer Ehe gesprochen?
à Haben wir uns vorgenommen,
in unserer Ehe Konflikte über
religiöse Themen in konstruktiver
Weise anzugehen?
à Sind wir uns einig, dass die
konstruktive Auseinandersetzung mit
religiösen Themen unsere Ehe
stäken kann?
à Haben wir uns auf die Art und
Weise verständigt, wie wir unseren
Kindern Glaubensüberzeugung,
Tugenden und menschliche Werte
durch unser Beispiel vermitteln
wollen?
à Haben wir beide unsere
Gewissen erforscht und ist uns klar,
welche Tugenden, menschliche
Werte und Glaubensüberzeugungen
wir besitzen?
à Habe ich Vorbehalte, meinen
künftigen Ehepartner zu bitten, mit
mir zu beten?
à Kann jeder von uns seine
religiösen Gewohnheiten nach der
Eheschließung weiterführen?
à Fällt es mir schwer, über den
Glauben und meine religiösen
Überzeugungen zu reden?
Unsere Kinder
à Würden wir akzeptieren, keine
Kinder zu bekommen?
à Hat sich bei uns vor der Ehe
Nachwuchs angekündigt?
à Sind wir einig, dass unsere
Kinder getauft und im katholischen
Glauben erzogen werden?
à Sind wir der gemeinsamen
Überzeugung, dass wir für unsere
Kinder verantwortlich sind und sie
umfassend erziehen müssen?
à Teilen wir gemeinsame
Vorstellungen, wie Kinder gut
erzogen werden sollten, dass sie
Freude aber auch Schwierigkeiten
bereiten können?
à Haben wir uns überlegt, wie
viele Kinder wir gerne hätten und
wann wir sie uns wünschen?
à Haben wir uns erinnert, wie wir
in unserer eigenen Kindheit erzogen
wurden und ob daraus
Konsequenzen für die Erziehung
eigener Kinder gezogen werden
sollten?
à Sind wir besorgt, dass sich
unsere Familien in die religiöse,
schulische und soziale Erziehung
unserer Kinder einmischen werden?
Die eigene Ehe und Familie

à Sind wir der Meinung, die Ehe


zu früh einzugehen?
à Erwarten wir, dass unsere
Liebe sich im Lauf der Jahre zum
Besseren oder zum Schlechteren
ändern wird, weil wir uns ändern
werden?
à Gibt es wichtige Vorbehalte
gegen unsere Ehe, von Seiten
unserer Eltern, Priestern, Freunden,
etc?
à Erwarten wir, dass unsere Ehe
wichtige Probleme in unserem Leben
löst?
à Sind wir uns über die
Verantwortlichkeiten einig, die jeder
von uns in der Besorgung des
Haushalts übernehmen wird?
à Sind wir einverstanden, dass
jeder Ehepartner die spezifischen
Familien-Traditionen und –Gebräuche
mit in die Ehe einbringt?
à Stehen wir beide wirklich hinter
der Verpflichtung, unsere Kinder im
Glauben zu erziehen?
à Haben wir uns entschieden, wo
und wie wir – kurz- oder langfristig-
wohnen werden, und welche unsere
Ansprüche und Kosten sind?
à Sind wir einig, wie viel Zeit, wie
häufig und wofür jeder von beiden
persönlichen Bedürfnissen (Sport,
Hobbys, Freunde, etc.) widmet?
à Sind wir uns einig, dass wir in
unserer Ehe Konflikte möglichst
vermeiden wollen, weil wir uns
lieben?
à Sind wir uns einig, dass jeder
von uns bestimmte Zeiten ganz für
sich alleine braucht?
à Sind wir bereit, gute
Gewohnheiten und Bräuche
anzunehmen und zu integrieren, und
die, die nicht zu uns passen,
auszumerzen?
à Nehmen wir uns vor, einander
um Verzeihung zu bitten, bevor wir
zu Bett gehen, wenn es
Verstimmungen und Probleme gab?
à Fürchten wir, unseren Glauben
als Familie nicht mehr zu pflegen?
à Bin ich der Meinung, dass mein
zukünftiger Gatte zu sehr die
Gefühle von Anderen berücksichtigt,
wenn Entscheidungen zu treffen
sind?
à Befürchten wir, dass bei der
Aufteilung der Aufgaben Probleme
entstehen, da jeder von uns
unterschiedliche Vorlieben hat?
à Befürchten wir, einander nicht
genügend Zeit widmen zu können,
um unsere Ehe wachsen zu lassen?
à Sind wir ernsthaft bereit, die
notwendigen Änderungen in unseren
Lebensgewohnheiten anzugehen, die
das Zusammenleben verlangt?
à Sind wir beide zur
Überzeugung gelangt, dass es
keinerlei eigene oder fremde
Einwände gegen unsere Ehe gibt?
à Gibt es irgendetwas, dass wir
mit der Eheschließung nicht
aufgeben wollen oder können?
à Sind wir bereit,
Entscheidungen über gemeinsame
Aktivitäten in beiderseitigen
Einvernehmen zu treffen?
à Ist uns bewusst, dass es nicht
nur Gelegenheiten gibt, wo man
etwas nicht tun möchte, sondern
auch solche, wo man etwas nicht tun
kann, da man nicht immer das tun
kann, was man möchte?
à Haben wir darüber gesprochen,
wie wir unsere Einstellung im
sozialen Umfeld zeigen wollen?
à Haben wir uns verständigt, wie
Arbeiten und Aufgaben im Haushalt
organisiert werden?
à Haben wir über Sinn und
Zweck des Ehesakraments
gesprochen, die Unauflöslichkeit für
immer und unter allen Umständen,
in Gesundheit und Krankheit, in
Freude und Leid, bis dass der Tod
uns scheidet?
à Haben wir über unsere
derzeitige Gesundheit und unsere
bisherige Krankheitsgeschichte,
körperliche und geistige Gebrechen
gesprochen?
à Haben wir über Vorsorge und
Testamente, Wahl des
Familiennamens, Namen künftiger
Kinder und ggf. Migrationstatus
gesprochen?
à Haben wir über möglicherweise
eingegangene rechtliche oder
persönliche Bindungen gesprochen,
z.B. Versorgung von Eltern und
Geschwistern, oder Kindern aus
früherer Ehe?
à Sind wir entschlossen, uns
bedingungslos treu zu bleiben?
à Haben wir uns religiöse,
ökonomische, berufliche und soziale
Ziele vorgenommen, sowie Mittel
und Prüfsteine, sie zu erreichen?
à Haben wir
Vorsorgevollmachten, Testamente
und Patientenverfügungen
ausgefertigt?
à Haben wir uns vorgenommen,
den Fragenkatalog von Zeit zu Zeit
erneut durchzugehen, um
Fortschritte und
veränderungsbedürftige Punkte
festzustellen?
à Fürchten wir um den
Zusammenhalt der Familie, wenn
Nachwuchs kommt?
à Fürchten wir, dass die Form der
Ehe, die wir als Kinder erlebten, sich
auf unsere eigene Ehe negativ
auswirken könnte?
à Sehen wir uns gerüstet und
zuversichtlich, die freiwillig
eingegangenen, gegenseitigen
Versprechen zu erfüllen?
à Können wir glücklich sein,
wenn wir verheiratet sind?
à Werden wir Bedingungen für
die Fortführung unserer Ehe setzen,
wenn einer der Partner untreu war?
à Können Verletzungen oder
Misshandlungen die die künftigen
Ehepartner erlitten haben, die
Ehebeziehung gefährden?
à Wollen wir nur deshalb
heiraten, weil wir alt genug dafür
sind, um uns sozial abzusichern,
unsere sexuellen Bedürfnisse zu
befriedigen, oder um uns den
ökonomischen Interessen unserer
Familien unterzuordnen?
à Ist uns klar, das Partnerschaft
und Elternschaft gleich wichtig sind?
à Ist uns bewusst, dass viele
Probleme dadurch entstehen, dass
man sie nicht bespricht, obwohl sie
oft einfach im direkten Dialog zu
lösen wären?
à Ist uns bewusst, dass die
sorgfältig abgewogenen Antworten
auf die Fragen dieses Katalogs,
weder Zweifel, noch Unwohlsein
oder Ängste auslösen sollen,
sondern vielmehr einen
wunderbaren Beweis gegenseitigen
Vertrauens bieten?
à Bezweifeln wir manchmal, dass
die Bindung in unserer Ehe stark
genug sein könnte, ein ganzes Leben
zu überdauern?
à Kennen wir erfahrene
Menschen, von denen wir wissen,
dass sie unsere Überzeugungen
teilen, die wir um spirituelle oder
emotionale Hilfe bitten können?
à Habe ich viele Interessen und
nehme an vielen Aktivitäten teil,
oder bin ich mehr oder weniger von
meinem künftigen Gatten abhängig?
à Befürchte ich, dass mein
künftiger Partner mich physisch oder
emotional verletzen könnte?
Sexualität in der Ehe

à Bedenken wir, dass unser


eheliches Sexualleben uns die Liebe
erkennen lässt, die Gott für uns hat?
à Glauben wir, dass unsere
sexuelle Beziehung durch
Gewohnheit, sich ändernde
Bedürfnisse, Launen und Ausdruck
beeinträchtigt wird?
à Sind wir jederzeit offen für
Kinder, oder wollen wir selbst
Einfluss nehmen?
à Ist uns die Wechselwirkung von
Sexualität und Intimität bewusst?
à Sind wir bereit, die Sexualität
nicht als Mittel zur Kontrolle des
Anderen zu nutzen?
à Bereitet mir Sorge, wenn mein
zukünftiger Gatte keine Eifersucht
zeigt, wenn ich einer Person des
anderen Geschlechts
Aufmerksamkeit widme?
à Sind wir uns über die
Gestaltung unserer künftigen
Sexualbeziehung einig?
à Wollen wir keine Kinder?
à Sind wir uns einig, wann und
wie viele Kinder wir möchten?
à Wollen wir, im Sinne
verantwortlicher Elternschaft, die
natürliche Methode zur
Familienplanung anwenden?
à Haben wir offen über unsere
sexuellen Bedürfnisse, Wünsche,
Vorlieben und Ängste gesprochen?
à Haben wir darüber gesprochen,
ob unsere sexuellen Bedürfnisse, die
Methode der Familienplanung
beeinträchtigen kann?
à Müssen wir uns sorgen, wenn
einer von uns gelegentlich
homosexuelle Gedanken oder
Vorstellungen hat?
à Müssen wir uns sorgen, wenn
einer von uns gelegentlich obszöne
Gedanken, Vorstellungen oder
Fantasien in Bezug auf andere
Personen entwickelt?
à Haben wir Befürchtungen, dass
frühere sexuelle Erfahrungen unsere
Beziehung negativ beeinflussen?
à Wünsche ich mir eine stabile
Sexualbeziehung in der Ehe?
à Schäme ich mich oder fühle
mich unwohl beim Gedanken, nackt
meinem Gatten gegenüber zu
treten?

Arbeit, berufliches Fortkommen,


Vereinbarkeit mit der Familie

à Messen wir den sozialen- und


den Berufs-Pflichten höhere Priorität
zu als der Familie?
à Bin ich mit der Arbeit, der
Beanspruchung, den Plänen und den
beruflichen
Entwicklungsmöglichkeiten meines
zukünftigen Ehepartners
einverstanden?
à Sind wir mit der
Aufgabenteilung zur Bewältigung der
familiären Pflichten einig, z.B. bei
auswärtiger Arbeit und der
Versorgung der Kinder?
à Sind wir besorgt, uns beruflich
zu sehr zu engagieren?
à Haben wir bis jetzt unsere
selbstgesteckten beruflichen Ziele
erreicht?
à Haben wir besprochen und sind
uns einig, wie wir unser berufliches
Engagement mit den Pflichten als
Eltern in Einklang bringen können?
à Haben wir Perspektiven zur
beruflichen Weiterentwicklung
besprochen?

https://www.forofamilia.org/noticias/190-preguntas-prematrimoniales-para-
formar-una-familia-fuerte/#comments

Übersetzung: Horst Niederehe