Sie sind auf Seite 1von 33

AIFM-Richtlinie

Zeit zu handeln

Künftige Anforderungen
an die Fondsbranche für die
Ausübung der Tätigkeit

Christof Stadter und Albert Dirnaichner

Hamburg, 04. März 2011


Gliederung

Überblick – Zentrale Anforderungen der AIFM-Richtlinie

Fondsregulierung bisher

Ausgewählte Anforderungen der AIFM-Richtlinie

Zeit zu handeln

Weitere Informationen
Ansprechpartner

© 2011 Deloitte & Touche GmbH Wirtschaftsprüfungsgesellschaft


Die zentralen Anforderungen der AIFM-Richtlinie (1/4)
AIFM (und deren Service Provider) werden zukünftig wesentliche Anforderungen an
Organisationsstruktur und Prozesse erfüllen müssen.

Bedingungen für die Ausübung der Tätigkeit

• Kapitel III enthält unter dem Titel „Bedingungen für


Allgemeine
die Ausübung der Tätigkeit“ materielle Anforderun- Grundsätze

gen, die der AIFM erfüllen muss

• Diese Bedingungen gliedern sich in vier Abschnitte:


Übertragung
von AIFM-
 Allgemeine Grundsätze Aufgaben

 Organisatorische Anforderungen
Organisatorische
 Übertragung von AIFM-Aufgaben Anforderungen

 Verwahrstelle
Verwahr-
stelle

Transparenzanforderungen

• Kapitel IV enthält unter dem Titel „Transparenz-


anforderungen“ Bestimmungen für den Jahres- Transparenz-
anforderungen
bericht und zu erfüllende Informationspflichten

© 2011 Deloitte & Touche GmbH Wirtschaftsprüfungsgesellschaft


3
Die zentralen Anforderungen der AIFM-Richtlinie (2/4)
Allgemeine Grundsätze

Thema Inhalt
• Handeln im Interesse des AIF und dessen Investoren
Allgemeine Grundsätze
• Gleichbehandlung

• Vergütungspolitik
g g p des AIFM darf nicht zum Eingehen
g unangemessener
g
Vergütungen Risiken verleiten
• langfristige Ausrichtung

• Angemessene Maßnahmen zur Ermittlung von Interessenkonflikten


Interessenkonflikte • Wirksame organisatorische und administrative Vorkehrungen zur
Verhinderung von Schäden für AIF und dessen Investoren
• Information der Anleger
• Funktionale und hierarchische Trennung von Portfoliomanagement und
Risikomanagement Risikomanagement (Proportionalitätsprinzip)
• Implementierung eines ordnungsgemäßen Risikomanagementsystem

• Sicherstellung der Deckung des Liquiditätsprofils der Anlagen des AIF mit
den zugrunde liegenden Verbindlichkeiten
Liquiditätsmanagement • Kontinuierliches Monitoring Liquiditätsrisiken
• Durchführung regelmäßiger Stresstests unter normalen und außergewöhn-
lichen Liquiditätsbedingungen

© 2011 Deloitte & Touche GmbH Wirtschaftsprüfungsgesellschaft


4
Die zentralen Anforderungen der AIFM-Richtlinie (3/4)
Organisatorische Anforderungen, Delegation und Verwahrstelle

Thema Inhalt
• Erfordernis einer regelmäßigen (zumindest jährlichen), ordnungsgemäßen
und konsistenten Bewertung
Bewertung • Unabhängigkeit der internen Bewertungsfunktion bzw. Qualifikation des
externen Bewerters

• Erfordernis einer unabhängigen Verwahrstelle


• Auskunftspflicht gegenüber Aufsicht
Verwahrstelle • Verwahrstelle muss Sitz im Sitzstaat des (EU-)AIF haben, für Drittland-AIF
unter Auflagen auch Sitzstaat des (Drittland-)AIFM zulässig

• Grundsätzliche Übertragbarkeit aller AIFM-Aufgaben vom AIFM auf


qualifizierte Dritte
• Anzeigepflicht der Delegation bei der zuständigen Behörde vor Durchfüh-
Delegation rung, Vorlage eines Outsourcing-Konzepts
• Durch Delegation darf AIFM nicht zu einer Briefkastenfirma werden und
Delegation darf Aufsicht über den AIFM nicht beeinträchtigen
• Haftung des AIFM wird durch Delegation nicht berührt

© 2011 Deloitte & Touche GmbH Wirtschaftsprüfungsgesellschaft


5
Die zentralen Anforderungen der AIFM-Richtlinie (4/4)
Transparenzanforderungen

Thema Inhalt
• Vorlage eines Jahresberichts für jeden AIF spätestens sechs Monate nach
Ende des Geschäftsjahres an zuständige Behörden und Anleger auf
Jahresbericht Nachfrage
• g p
Prüfungspflicht durch Abschlussprüfer
p

• Informationspflichten vor Investition des Anlegers und Unterrichtung über


wesentliche Änderungen bis zur Investition
Informationspflicht
• Laufende Information insbesondere zu Liquiditätsmanagement und Risiko-
gegenüber
management
Anlegern
• Mitteilung über Wert der Vermögensanlage (mindestens jährlich)
• Jahresbericht auf Anfrage

• Verpflichtende Informationen zu wichtigsten Märkten und Instrumenten


Informationspflicht
sowie zu größten Risiken und Risikokonzentrationen
gegenüber den
• Besondere Informationspflichten auf Anforderung
zuständigen
• Jahresbericht
Behörden

© 2011 Deloitte & Touche GmbH Wirtschaftsprüfungsgesellschaft


6
Bisherige Regulierung (1/3)
Überblick

HGB
InvG

Sonstige
regulatorische AIFM-RL VerkProspV
Anforderungen

7 © 2011 Deloitte & Touche GmbH Wirtschaftsprüfungsgesellschaft


Bisherige Regulierung (2/3)
MaRisk für Investmentgesellschaften (InvMaRisk)

8 © 2011 Deloitte & Touche GmbH Wirtschaftsprüfungsgesellschaft


Bisherige Regulierung (3/3)
Wesentliche Handlungsfelder für KAGen

1
2

6 4

3 5
8

1 Implementierung eines Risikomanagementsystems (für die KAG und jedes Investmentvermögen)

2 Verfassen einer „Risk Management Policy“

3 Erweiterung
e te u g de
der Anforderungen
o de u ge an
a das Management
a age e t von
o Liquiditätsrisiken
qu d täts s e

4 Aufbau einer organisatorisch unabhängigen Risikocontrollingfunktion (RCF)

5 Errichtung eines Limitsystems für alle abbildbaren wesentlichen Risiken pro Fonds

6 Einklang zwischen Anreizsystemen, Personalausstattung und strategischer Zielsetzung

7 Einrichtung einer unabhängigen Compliance-Funktion

8 Outsourcing und Outsourcing-Controlling

9 © 2011 Deloitte & Touche GmbH Wirtschaftsprüfungsgesellschaft


Ausgewählte Anforderungen der AIFM-Richtlinie

Transparenz- Liquiditäts-
anforderungen Risikomanagement management

AIFM

Bewertungs- Interessenkonflikt-
pflichten management Vergütung

10 © 2011 Deloitte & Touche GmbH Wirtschaftsprüfungsgesellschaft


Ausgewählte Anforderungen der AIFM-Richtlinie

Transparenz- Liquiditäts-
anforderungen Risikomanagement management

AIFM

Bewertungs- Interessenkonflikt-
pflichten management Vergütung

11 © 2011 Deloitte & Touche GmbH Wirtschaftsprüfungsgesellschaft


Risikomanagement (1/2)

Anforderungen gemäß AIFM-RL Bestehende Anforderungen


• Funktionale Trennung von Risiko- und • Mindestanforderungen an Risikomanagement-
Portfoliomanagement systeme (MaRisk) für Kreditinstitute und
• Nachweis besonderer Schutzvorkehrungen Finanzdienstleitungsunternehmen vom
vor Interessenkonflikten 15.12.2010 (§ 25a KWG)

• Nachweis eines angemessenen und • Mindestanforderungen an das Risikomanage


Risikomanage-
durchgehend wirksamen Risikomanagements mentsystem für Investmentgesellschaften
(InvMaRisk) vom 30.06.2010 (§ 9a InvG)
• Einsatz angemessener Systeme zu
• Risikoberichterstattung im Lagebericht (vgl.
• Feststellung § 24 VermAnlG-E)
• Messung • § 91 Abs. 2 AktG: Pflicht zur Einrichtung eines
• Management und Risikofrüherkennungssystems für alle AGs
mit Ausstrahlungswirkung auf andere
• Verfolgung aller wesentlichen Risiken
Rechtsformen
jedes AIF.
• IDW PS 340: Prüfung des Risikofrüh-
• Mindestens jährliche Überprüfung des Systems
erkennungssystems
• Mindestbestandteile:
• IDW PS 525
525: Beurteilung
B t il d Risikomanage-
des Ri ik
• angemessener Due Diligence Prozess ments von Kreditinstituten im Rahmen der
bei jeder Anlage Abschlussprüfung
• Laufendes Monitoring der Anlagerisiken
(inkl. Stresstests)
• Einhaltung Risikoprofil entsprechend
Prospekt
• Dokumentation (Risikohandbuch)

12 © 2011 Deloitte & Touche GmbH Wirtschaftsprüfungsgesellschaft


Risikomanagement (2/2)
Risiken bei geschlossenen Fonds

Reputationsrisiken

Konzeptionelle Risiken
Operationelle Risiken
Emittenten- / Manager- Marktpreisrisiken
ebene Platzierungsrisiken
Haftungsrisiken
Liquiditätsrisiken

Konzeptions- Platzierungs- Bestands- Auflösungs-


phase phase phase phase

Liquiditätsrisiken
Adressrisiken und Marktpreisrisiken
Fondsebene
F d b
(steuer)rechtliche Risiken
Verwertungsrisiken

Fondsrisiken

Ertragsrisiken

13 © 2011 Deloitte & Touche GmbH Wirtschaftsprüfungsgesellschaft


Ausgewählte Anforderungen der AIFM-Richtlinie

Transparenz- Liquiditäts-
anforderungen Risikomanagement management

AIFM

Bewertungs- Interessenkonflikt-
pflichten management Vergütung

14 © 2011 Deloitte & Touche GmbH Wirtschaftsprüfungsgesellschaft


Liquiditätsmanagement (1/2)

Anforderungen gemäß AIFM-RL Bestehende Anforderungen


• AIFM verfügt für jeden AIF über ein • Mindestanforderungen an
angemessenes Liquiditätsmanagementsystem Risikomanagementsysteme (MaRisk) für
• Ausnahme: eigenfinanzierte geschlossene Kreditinstitute und
Fonds Finanzdienstleitungsunternehmen vom
15 12 2010 (§ 25a KWG)
15.12.2010
• AIFM legt Verfahren zur Überwachung der
Liquiditätsrisiken fest • Mindestanforderungen an das
Risikomanagementsystem für
• Durchführung von regelmäßigen Stresstests Investmentgesellschaften (InvMaRisk) (§ 9a
unter normalen und außergewöhnlichen InvG)
Liquiditätsbedingungen
• Kohärenz von Anlagestrategie, Liquiditätsprofil
und Rücknahmegrundsätzen

15 © 2011 Deloitte & Touche GmbH Wirtschaftsprüfungsgesellschaft


Liquiditätsmanagement (2/2)
… mögliche Themenbereiche

Rücknahme-
verpflichtungen, Folge-
-angebote Verwertbarkeit der
investitionen
Assets

Mietausfälle,
Anschluss- Covenant-
vermietungen Verletzungen,
Anschluss-
finanzierungen

Insolvenzen Ausschüttungen,
Ausschüttungs-
erwartungen

16 © 2011 Deloitte & Touche GmbH Wirtschaftsprüfungsgesellschaft


Ausgewählte Anforderungen der AIFM-Richtlinie

Transparenz- Liquiditäts-
anforderungen Risikomanagement management

AIFM

Bewertungs- Interessenkonflikt-
pflichten management Vergütung

17 © 2011 Deloitte & Touche GmbH Wirtschaftsprüfungsgesellschaft


Vergütung (1/2)

Anforderungen gemäß AIFM-RL Bestehende Anforderungen


• Der AIFM hat Vergütungsgrundsätze und • Institutsvergütungsverordnung (InstitutsVergV)
–praktiken festzulegen, die nicht zur • Mindestanforderungen an das
Übernahme von Risiken ermutigen. Risikomanagementsystem für
• Übereinstimmung mit den Leitlinien der ESMA Investmentgesellschaften (InvMaRisk) vom
• Unter Berücksichtigung von Größe, interner 30 06 2010 (§ 9a
30.06.2010 9 InvG)
I G)
Organisation sowie Art, Umfang und • UCITS V (Entwurf soll im 1. Halbjahr 2011
Komplexität der Geschäfte u.a. sind folgende veröffentlicht werden)
Grundsätze zu beachten: • Markets in Financial Instruments Directive
• Einklang mit Strategie, Zielen und Werten (MiFID)
• Berücksichtigung von Interessenkonflikten • CEBS-Richtlinien, wie sie auch schon in der
• Verantwortlichkeit des Leitungsorgans CRD III übernommen wurden

• Mindestens jährliche Überprüfung


• Vergütungsausschuss
• Angemessenes
g Verhältnis von fixer und
variabler Vergütung
• Erheblicher Anteil der variablen Vergütung
in Form von AIF-Anteilen/Instrumenten
• Rückstellung eines wesentlichen Teils
über einen angemessenen Zeitraum

18 © 2011 Deloitte & Touche GmbH Wirtschaftsprüfungsgesellschaft


Vergütung (2/2)
… mögliche Themenbereiche

Definition wesentlicher Teil und


angemessener Zeitraum
Kein / nur begrenztes
aktives Management
bei bestimmten
Fonds

Abhängigkeit der
Performance von
Veräußerungs-
szenarien

Fondslaufzeit

19 © 2011 Deloitte & Touche GmbH Wirtschaftsprüfungsgesellschaft


Ausgewählte Anforderungen der AIFM-Richtlinie

Transparenz- Liquiditäts-
anforderungen Risikomanagement management

AIFM

Bewertungs- Interessenkonflikt-
pflichten management Vergütung

20 © 2011 Deloitte & Touche GmbH Wirtschaftsprüfungsgesellschaft


Interessenkonfliktmanagement (1/2)

Anforderungen gemäß AIFM-RL Vergleichbare Anforderungen


• AIFM muss angemessene Maßnahmen zur • Markets in Financial Instruments Directive
Ermittlung von Interessenkonflikten zwischen (MiFID) (Bsp. Funktionale Trennung sensibler
folgenden Gruppen treffen: Bereiche)
• AIFM und dessen AIF • UCITS V (Entwurf soll im 1. Halbjahr 2011
• AIF und anderem AIF des AIFM veröffentlicht
öff tli ht werden)
d )

• AIF und Kunden des AIFM • Mindestanforderungen an


Risikomanagementsysteme (MaRisk) für
• AIF und OGAW des AIFM Kreditinstitute und
• Zwei Kunden des AIFM Finanzdienstleitungsunternehmen vom
15.12.2010 (§ 25a KWG)
• AIFM muss dauerhaft wirksame Vorkehrungen
für angemessene Maßnahmen zur • Mindestanforderungen an das
Risikomanagementsystem für
• Feststellung,
Investmentgesellschaften (InvMaRisk) vom
• Verhinderung, 30.06.2010 (§ 9a InvG)
• Management und
• Üb
Überwachung
h von Interessenkonflikten
I k flik
treffen und aufrecht halten
• Trennung von Verantwortungsbereichen mit
potentiellen systematischen Risiken
• Information der Anleger über Konflikte

21 © 2011 Deloitte & Touche GmbH Wirtschaftsprüfungsgesellschaft


Interessenkonfliktmanagement (2/2)
… mögliche Themenbereiche

Organisations-
größe / Investitions-
personelle zuordnung
Weiterbelastung
Ressourcen bei mehreren
interner Kosten
Fonds

Majorisierung /
besondere
Gesellschafter-
rechte Insidergeschäfte

Erfolgs-
abhängige Geschäfts-/
Vergütung Investment-
anbahnung

22 © 2011 Deloitte & Touche GmbH Wirtschaftsprüfungsgesellschaft


Ausgewählte Anforderungen der AIFM-Richtlinie

Transparenz- Liquiditäts-
anforderungen Risikomanagement management

AIFM

Bewertungs- Interessenkonflikt-
pflichten management Vergütung

23 © 2011 Deloitte & Touche GmbH Wirtschaftsprüfungsgesellschaft


Bewertung

Anforderungen gemäß AIFM-RL Bestehende Anforderungen


• Information der Investoren über die • Bisher unterschiedliche Methoden für die
Bewertung Bewertung der verschiedenen Assetklassen
• Festlegung von Bewertungsverfahren für • Gesetzliche Anforderung für die Durchführung
jeden AIF zur Bewertung von dessen von Bewertungen besteht bisher nur bei offenen
V
Vermögenswerten
ö t F d (I
Fonds (InvG)
G)
• Bewertung gemäß den Vorschriften des Sitz-
landes des AIF, dessen Vertragsbedingungen Ausblick:
oder dessen Satzung
• Der am 11. Februar 2011 durch den Bundestag
• Mindestens jährliche Bewertung der angenommene Entwurf des Anlegerschutz-
Vermögenswerte sowie Berechnung und und Funktionsverbesserungsgesetz sieht
Veröffentlichung des Nettoinventarwerts je eine Anpassung der Bewertungsintervalle von
Anteil oder Einheit Vermögenswerten von offenen Immobilienfonds
• Bewertung durch externen Bewerter oder den vor.
AIFM selbst, vorausgesetzt der funktionalen
Trennung von der Portfolioverwaltung und der
V hi d
Verhinderung von Interessenkonfilikten
I t k filikt
• Nachweis von Registrierung und Qualifikation
bei externem Bewerter
• Externer Bewerter kann diese Funktion an
keinen anderen delegieren

24 © 2011 Deloitte & Touche GmbH Wirtschaftsprüfungsgesellschaft


Ausgewählte Anforderungen der AIFM-Richtlinie

Transparenz- Liquiditäts-
anforderungen Risikomanagement management

AIFM

Bewertungs- Interessenkonflikt-
pflichten management Vergütung

© 2011 Deloitte & Touche GmbH Wirtschaftsprüfungsgesellschaft


Transparenzanforderungen (1/4)
Regulatorische Grundlagen

HGB
InvG VerkProspV

? ? ?

? ?
Sonstige Gesetze AIFM-RL VermAnlG-E

Vorabinformationspflichten/ Regelmäßige
Allgemeine
Pflichten zur Mitteilung von Mitteilungspflichten
Informationspflichten
Änderungen während des Investments

z.B.: z.B.: z.B.:


• Anlagestrategie • Anteil schwer
• Aushändigung der
• Outsourcing und eventuelle liquidierbarer Anlagewerte
Verkaufsprospekte
Interessenkonflikte, • aktuelles Risikoprofil
• Aktualisierung
• Erläuterung Risikomanagement • Risikomanagementsystem
• Liquiditätsrisikomanagement
26 © 2011 Deloitte & Touche GmbH Wirtschaftsprüfungsgesellschaft
Transparenzanforderungen (2/4)
Übergangsregelungen für geschlossene Fonds

Handelt es sich bei dem AIF um einen geschlossenen Fonds?

Ja Ja

Ist der Fonds zum Inkrafttreten der RL Werden nach zwei Jahren nach
platziert und wird er innerhalb von fünf Inkrafttreten der RL (noch) Investitionen
Jahren nach Inkrafttreten beendet? getätigt?
Nein
Ja Nein

Nein keine Anwendung der AIFM-RL mit Ausnahme der Ja


Artikel 19 und 26 - 29a:
=> u.a. Veröffentlichung des Jahresberichtes
innerhalb von sechs Monaten und Prüfung dessen
Zahlenangaben

vollständige Anwendung AIFM-RL

27 © 2011 Deloitte & Touche GmbH Wirtschaftsprüfungsgesellschaft


Transparenzanforderungen (3/4)
Jahresbericht (1/2)

InvG AIFM-RL VermAnlG-E

Hinweis Jahresberichtanforderungen für auch anzuwenden auf letzten JA/LB


Publikumsfonds des AIF vor Prospektherausgabe

Bewertung • Regelmäßige Veröffentlichung des • Mitteilung über Wert der • Mitteilung über Wert der
Anteilwerts Vermögensanlage Vermögensanlage

Inhalt “Jahresbericht” “Jahresbericht” “Jahresabschluss nach Vorschriften


für große Kapitalgesellschaften”
• Vermögensaufstellung • Bilanz oder Vermögensübersicht • Bilanz
• Während des Berichtszeitraums • xxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxx • Xxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxx
abgeschlossene Geschäfte xxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxx xxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxx
(gelöste Engagements) xxxxxxxxxxxxxxxxxxxx xxxxxxxxxxxxxxxxxxx
• Ertrags- und Aufwandsrechnung • Aufstellung Erträge / • Gewinn- und Verlustrechnung
inkl. realisiertes Veräußerungs- Aufwendungen des XXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXX
ergebnis Geschäftsjahreskkkkkk XXXXXXXXXXXXXXX
• Anhang
• Verwendungsrechnung
• Entwicklung des Fondsvermögens
• Tätigkeitsbericht • Bericht über Tätigkeiten im • Lagebericht
abgelaufenen Geschäftsjahres
• Wesentliche Änderungen
• Vergütungangaben • Vergütungsangaben

Prüfung • durch Abschlussprüfer • durch Abschlussprüfer • durch Abschlussprüfer

28 © 2011 Deloitte & Touche GmbH Wirtschaftsprüfungsgesellschaft


Transparenzanforderungen (4/4)
Jahresbericht (2/2)

InvG AIFM-RL VermAnlG-E

Prüfungsumfang • Jahresbericht • Jahresbericht • Jahresabschluss nebst


kkkkkkkkkkkkkkkkkk Lagebericht
Feststellung ob bei der Verwaltung
Feststellung, Feststellung ob bei der Verwaltung
Feststellung,
die Vorschriften des InvG sowie die des Emittenten folgende
Bestimmungen der Bestimmungen beachtet wurden:
Vertragsbedingungen beachtet  Gesellschaftsvertrag
wurden.
 Treuhandvertrag
 Verkaufsprospekt
Prüfung und Bestätigung der
Ordnungsmäßigkeit sämtlicher
Kapitalkonten (auch bei
Treuhändern)

Fristen • Sechs Monate nach Ende des • Sechs Monate nach Ende des
Geschäftsjahres Geschäftsjahres
• Vier Monate nach Ende des • Bei Verpflichtung
p g zur Veröffent-
Geschäftsjahres lichung von Jahresberichten:
vier Monate nach Ende des
Geschäftsjahres

Vorlage an • eBanz • Zuständige Behörden • eBanz


• BaFin

29 © 2011 Deloitte & Touche GmbH Wirtschaftsprüfungsgesellschaft


Zeit zu handeln
AIFM-Compliance in fünf Schritten

Aufnahme der
Abgleich
bestehenden Prozesse und 2
mit den
1 Regelungen
Anforderungen
der AIFM-RL
(laufende
Entwicklung!)

3
Dokumen-
tation
und
laufendes Darstellung
Monitoring des GAPs und
Ableitung von
Handlungs-
feldern

Vereinbarung
effiziente Umsetzung
unter Berücksichtigung
Best Practice 4

30 © 2011 Deloitte & Touche GmbH Wirtschaftsprüfungsgesellschaft


Weitere Informationen

Haben Sie Fragen?


Mehr Infos finden Sie im Internet unter www.deloitte.com/de/aifm
Kontaktieren Sie uns gerne auch unter aifm@deloitte.de

Weitere Informationen:
AIFMD technical summary
An overview

AIFM-Richtlinie – Zeit zu handeln

© 2011 Deloitte & Touche GmbH Wirtschaftsprüfungsgesellschaft


Ihre Ansprechpartner

AIFM Team Deutschland

Christof Stadter Albert Dirnaichner Hans-Jochen


Hans Jochen Lorenzen
Tel: +49 (0)89 29036 8269 Tel: +49 (0)89 29036 8243 Tel: +49 (0)40 32080 4716
cstadter@deloitte.de adirnaichner@deloitte.de hlorenzen@deloitte.de

Andreas Koch Heiko Vogel Stephan Mühlbauer


Tel: +49 (0)89 29036 8739 Tel: +49 (0)89 29036 8370 Tel: +49 (0)89 29036 8030
akoch@deloitte.de hvogel@deloitte.de smuehlbauer@deloitte.de

© 2011 Deloitte & Touche GmbH Wirtschaftsprüfungsgesellschaft


Deloitte bezieht sich auf Deloitte Touche Tohmatsu Limited, eine „private company limited by guarantee“ (Gesellschaft mit beschränkter
Haftung nach britischem Recht), und/oder ihr Netzwerk von Mitgliedsunternehmen. Jedes dieser Mitgliedsunternehmen ist rechtlich
selbstständig und unabhängig. Eine detaillierte Beschreibung der rechtlichen Struktur von Deloitte Touche Tohmatsu Limited und ihrer
Mitgliedsunternehmen finden Sie auf www.deloitte.com/de/UeberUns
© 2011 Deloitte & Touche GmbH Wirtschaftsprüfungsgesellschaft