Sie sind auf Seite 1von 6

Technische Technische

Universität Universität
Dresden Peter Krebs Dresden Peter Krebs

Fachrichtung Wasserwesen, Institut für Siedlungs- und Industriewasserwirtschaft Fachrichtung Wasserwesen, Institut für Siedlungs- und Industriewasserwirtschaft

Siedlungswasserwirtschaft Bauingenieurwesen Siedlungswasserwirtschaft Bauingenieurwesen

2 Systembeschreibung 2 Systembeschreibung

2.1 Globale und regionale Wasserbilanz 2.1 Globale und regionale Wasserbilanz
2.2. Das System der Siedlungswasserwirtschaft
2.3 Wasser- und Stoffbilanzen
2.4 Das Gewässer als Optimierungsziel, Wasserrahmenrichtlinie

Grundlagen der Siedlungswasserwirtschaft Kap.2 Grundlagen © PK, 2005 - Seite 1 Grundlagen der Siedlungswasserwirtschaft Kap.2 Grundlagen © PK, 2005 - Seite 2

Globales Wasser Wassernutzung weltweit


Afrika Asien Europa Welt
Anteil an verf.
Wasserressource Volumen Anteil am Wasser Erneuerungs-zeit
Süßw.

(⋅103 km3) (%) (%) (a)

Salzwasser 1370323 93,942 3000

Fossiles Grundwasser 60000 4,113 5000

Eis 24000 1,645 8000 214 km³ 2156 km³ 512 km³
Aktives Grundwasser 4000 0,274 91,38 330
Nordamerika Südamerika Ozeanien
Seewasser 280 0,019 6,34 7 3760 km³
Bodenfeuchte 85 0,0058 1,93 1

Atmosphäre 14 0,00096 0,32 0,027


(Quelle: WRI (2001))
Fließgewässer 1,2 0,00008 0,03 0,031

Verfügb. Süßwasser 28380,2 0,3


680,8 km³ 166 km³ 33,6 km³
Gesamt 1475703 ~100 100
Landwirtschaft Industrie private Haushalte Sonstiges
Grundlagen der Siedlungswasserwirtschaft Kap.2 Grundlagen © PK, 2005 - Seite 3 Grundlagen der Siedlungswasserwirtschaft Kap.2 Grundlagen © PK, 2005 - Seite 4

Technische
Universität heutiges System der Siedlungswasserwirtschaft
Dresden Peter Krebs

Fachrichtung Wasserwesen, Institut für Siedlungs- und Industriewasserwirtschaft


Siedlung

Siedlungswasserwirtschaft Bauingenieurwesen
Grundstück-, Platz-,
Retention Straßenentwässerung
Schmutz-
Niederschlag-
wasserspeicher
2 Systembeschreibung Abfluss-Prozess
Trinkwasser-

Kanalisation

Reservoir
verteilung

erkanal
Mischwass
Retention
2.2 Das System der Siedlungswasserwirtschaft Regenbecken
Sedimentation
Überlauf

Versickerung Entlastung
aufbereitung
Trinkwasser-

Reinigung
Kläranlage

Fremdwasser-
Infiltration

Entsorgung
Grundwasser

In-/Exfiltration
Vorfluter

Grundlagen der Siedlungswasserwirtschaft Kap.2 Grundlagen © PK, 2005 - Seite 5 Grundlagen der Siedlungswasserwirtschaft Kap.2 Grundlagen © PK, 2005 - Seite 6

1
Regionale Wasserwirtschaft

2 Grundlagen zur Systembeschreibung


Evapo-
Atmosphäre
Verbrennung
transpiration Temperatur- Abfälle
Regen Evaporation effekte
Interzeption
Oberfläche, Oberfläche, Entwässerung
vegetativ undurchlässig 2.3 Wasser- und
Stoffbilanzen
Infiltration

Boden, Fließgewässer Haushalte,


ungesättigt Industrie

Infiltration
Grundwasser Exfiltration See, Talsperre Wasser-
versorgung
Entnahme

Altlasten
Fremdwasser
Grundlagen der Siedlungswasserwirtschaft Kap.2 Grundlagen © PK, 2005 - Seite 7 Grundlagen der Siedlungswasserwirtschaft Kap.2 Grundlagen © PK, 2005 - Seite 8

Wasser- und Stoffbilanzen Einfache Bilanzgleichung

Zufluss Abfluss
• Wichtiges Werkzeug zum Verständnis des Qzu * c0 Volumen V Qab * cab
Systemverhaltens Konzentration c
• Grundsatz:
Umsatzrate r
– Systemabgrenzung
(Ziel: möglichst einfache Beantwortung der
jeweiligen Frage) Masse im System: M * c
– Gesetz von der Erhaltung der Masse (Energie) Speicherung : dM/dt = V * dc/dt
bzw. = c * dV/dt
dc dV
V +c = Qzu ⋅ c zu − Qab ⋅ c ab + r
dt dt
Grundlagen der Siedlungswasserwirtschaft Kap.2 Grundlagen © PK, 2005 - Seite 9 Grundlagen der Siedlungswasserwirtschaft Kap.2 Grundlagen © PK, 2005 - Seite 10

Wasserbilanz
Beispiele für ww Syteme

Wasserverteilnetz
Niederschlag N Evapotranspiration ET
Q3
Q1
Q5

Einleitung in Fließgewässer
Qtot ∆S
Q4

System 1
Q2
Speicherung S Abfluss Q

Kanalnetz
Einzugsgebiet N = ET + Q ± ∆S

Qab Einzugsgebiet, langfristig N = ET + Q

 Zeitmaßstab ist maßgebend bei der Bilanzierung


 Anthropogener Einfluss stört die langfristige Bilanz
Grundlagen der Siedlungswasserwirtschaft Kap.2 Grundlagen © PK, 2005 - Seite 11 Grundlagen der Siedlungswasserwirtschaft Kap.2 Grundlagen © PK, 2005 - Seite 12

2
Landwirtschaft Siedlungsgebiet (50 E/ha), konventionell

Evapotransp. 300

1100 Niederschlag Evapotransp. 400 Bach 200


1100 Niederschlag
bef. Flächen 200
500 Bach 200 Abwasser 500
400
Wasserflüsse
in mm a-1 Boden Drainage 200 TW
Gujer, 1999, 500 Drainage 200
300
Schweiz 200
Gujer, 1999, Grundwasser Grundwasser 300 Grundwasser
Schweiz 300 Import

1400 mm a-1 Gesamt 1400 mm a-1


1100 mm a-1 Gesamt 1100 mm a-1
davon Abwasser 900 mm a-1
Grundlagen der Siedlungswasserwirtschaft Kap.2 Grundlagen Grundlagen der Siedlungswasserwirtschaft Kap.2 Grundlagen © PK, 2005 - Seite 14

Wasserbilanz für Deutschland


Siedlungsgebiet (70 E/ha), integrierter Ansatz

Evapotransp. 300
Öffentliche Wasserversorgung 18 mm/a
Bach 300
1100 Niederschlag
bef. Flächen 100 Anteil WV
in %
400 100 Abwasser 300
Jahresniederschlag 790 mm/a 2,3 %
TW
300 Drainage 100
Verdunstung 490 mm/a 3,7 %
300
Gujer, 1999, Abfluss gesamt 300 mm/a 6,0 %
Schweiz Grundwasser
davon über Grundwasser ca. 240 mm/a 7,5 %

1100 mm a-1 Gesamt 1100 mm a-1


davon Abwasser 500 mm a-1
Grundlagen der Siedlungswasserwirtschaft Kap.2 Grundlagen Grundlagen der Siedlungswasserwirtschaft Kap.2 Grundlagen © PK, 2005 - Seite 16

Wasserbilanz der Stadt Zürich N- und P- Eintrag in Fließgewässer (D)

Seewasser Grundwasser
53 N P
8
Quellwasser in 1000 t (%) in 1000 t (%)
8
Wasseraufbereitung 69 Diffuse Einträge 460 60 29 50
Export in 15 9 Eigenverbrauch,
Verluste
Punktförmige Einträge 315 40 29 50
Nachbar- Verbraucher
gemeinden 45 1-2 Nutzungsverluste Kläranlage 275 35 23 40
Fremd-
wasser Regenwasser Entlastung/Regenkanal 40 5 6 10
Import aus
anderen ca. 20-30 ca. 25
5
Gemeinden Gesamt 775 100 58 100
Kanalisation 100

(Quelle: Umweltbundesamt, 1997)


7-8

Kläranlage 92
92

in mio m3/a Vorfluter Entlastung


Grundlagen der Siedlungswasserwirtschaft Kap.2 Grundlagen © PK, 2005 - Seite 17 Grundlagen der Siedlungswasserwirtschaft Kap.2 Grundlagen © PK, 2005 - Seite 18

3
Neckar: Immission – Emission von Blei Neckar: Immission – Emission von Kupfer

25000
50000

20000
40000

Kupfer (kg/a)
Pb (kg/a)

15000
30000
10000

20000
5000

10000
0
Regenauslässe
Mischwasserentlastungen
Gesamt Punktemissionen

KA-Ablauf TW+RW
Gesamt Emission

Kanalisation ohne KA
Diffuse Emissionen
Immission

W
n

KA
on

en

en

en
o

ss
+R
si

si

on

on

ne
un
is

is

sl
si

si

TW
m

oh
st

au
is

is
Im

tE

la
Em

em

en
uf

n
nt
am

io
la

eg
kt

re
e

at
Ab
un
es

us

se

lis
-
tP
G

iff

as
KA

na
D

am

Ka
ch
es

is
G

M
Grundlagen der Siedlungswasserwirtschaft Kap.2 Grundlagen © PK, 2005 - Seite 19 Grundlagen der Siedlungswasserwirtschaft Kap.2 Grundlagen © PK, 2005 - Seite 20

Abwasser-Emissionen in Sachsen Abwasser-Emissionen in Sachsen


100
Industrie
14 000 300 90 Kommunale KA > 10.000 EW
Relativer Emissions-Anteil [%]

Kommunale KA > 2.000 - 10.000 EW


12 000 80
250 Kommunale KA < 2.000 EW
Urbane Flächen
Urbane Flächen 70 Bürgermeisterkanäle
10 000
Kläranlagen 200 Haushalte ohne Kanal
Kläranlagen
Emissionen [t/a]

60 Regenwasser
Emission [t/a]

8 000 Industrie Industrie


150 50
6 000
40
100
4 000
30
2 000 50 20
0 0 10
CSB Nges NH4-N Pges Cd Cu Pb 0
CSB Nges NH4-N Pges Cd Cr Cu Pb

Quelle: LfUG 2006, Emissionsbericht Abwasser, 2005/2006 Quelle: LfUG 2006, Emissionsbericht Abwasser, 2005/2006
Grundlagen der Siedlungswasserwirtschaft Kap.2 Grundlagen © PK, 2005 - Seite 21 Grundlagen der Siedlungswasserwirtschaft Kap.2 Grundlagen © PK, 2005 - Seite 22

2 Grundlagen zur Systembeschreibung ‚Wasserprobleme‘

• ca. 20% aller Oberflächengewässer in der EU sind zum Teil


extrem von Verschmutzungen bedroht. [1]
• Mindestens 2/3 der Trinkwasserversorgng in der EU hängen

2.4 Das Gewässer als •


von Grundwasser ab.
60% der europäischen Städte übernutzen bereits ihre
Optimierungsziel, Grundwasserressourcen.
• Rund 50% aller Feuchtgebiete in der EU sind zum Teil extrem
von der Vernichtung bedroht.
Wasserrahmenrichtlinie • Das Grundwasser unter 87% des landwirtschaftlich genutzten
Landes ist durch einen höheren Nitratgehalt belastet. [2]
[1] EU-Kommission: "Wasser ist Leben - Wasserrahmenrichtlinie", Brüssel, 2002

[2] EU-Kommission: Mitteilung der Kommission an den Rat, das europäische Parlament, den
Wirtschafts- und Sozialausschuss und den Ausschuss der Regionen - Wegweiser zur
nachhaltigen Landwirtschaft - , Brüssel, 27.01.1999

Grundlagen der Siedlungswasserwirtschaft Kap.2 Grundlagen © PK, 2005 - Seite 23 Grundlagen der Siedlungswasserwirtschaft Kap.2 Grundlagen © PK, 2005 - Seite 24

4
WRRL – was ist das?

Richtlinie 2000/60/EG des Europäischen Parlaments und


des Rates vom 23. Oktober 2000 zur Schaffung eines
Ordnungsrahmens für Maßnahmen der Gemeinschaft im
Bereich der Wasserpolitik

• 26 Artikel und 11 Anhänge


• Insgesamt ca. 150 Seiten

Ziel: Erreichen eines ‚guten Zustandes‘ für die


Gewässer der EU innerhalb von 15 Jahren

1. WRRL 2. Methodik 3. Fallstudie 4. Zusammenfassung


Grundlagen der Siedlungswasserwirtschaft Kap.2 Grundlagen © PK, 2005 - Seite 25 Grundlagen der Siedlungswasserwirtschaft Kap.2 Grundlagen © PK, 2005 - Seite 26

(Teil-)ziele Instrumente (I)

• Schutz und Verbesserung des Zustandes aquatischer


Ökosysteme und des Grundwassers ► Koordinierte Bewirtschaftung in
• Förderung einer nachhaltigen Nutzung der
Wasserresourcen Flusseinzugsgebieten
• Schrittweise Reduzierung prioritärer Stoffe und ► Kombinierter Ansatz (Emission + Immission)
Vermeiden des Einleitens/Freisetzens prioritär gefährlicher
Stoffe
► Ökologische, chemische und mengenmäßige
• Reduzierung der Verschmutzung des Grundwassers
• Minderung der Auswirkungen von Überschwemmungen Zustandsbewertung
und Dürren
► Behördenverbindlicher Bewirtschaftungsplan
Oberflächengewässer

► Guter ökologischer und chemischer Zustand in 15 Jahren eines Flussgebietes


► Gutes ökol. Potenzial und guter chem. Zustand bei ► Maßnahmeprogramme
erheblich veränderten und künstlichen Gewässern
► Information und Anhörung der Öffentlichkeit
► Verschlechterungsverbot Art. 4
► Einführung kostendeckender Wasserpreise
Grundlagen der Siedlungswasserwirtschaft Kap.2 Grundlagen © PK, 2005 - Seite 27 Grundlagen der Siedlungswasserwirtschaft Kap.2 Grundlagen © PK, 2005 - Seite 28

Umsetzung Zustandsbewertung

*Quelle:
J. Londong, 2003
Ökologischer Zustand Chemischer Zustand

Hydrobiologie Hydromorphologie physikalisch-chemischer EU-weite Umweltqualitätsnormen


Zustand

Fischfauna Gewässerlauf pH-Wert, Sauerstoff prioritäre Stoffe (33iger Liste)


Wasserpflanzen, Algen Uferzone und Sohlstruktur Temperatur Salzgehalt gefährliche Stoffe (Liste 1 - Stoffe)
Kleinlebewesen: z.B. Krebse, Wasserstandsdynamik Versauerung Nährstoffe Nitrat-Richtlinie
Insekten, Muscheln Durchgängigkeit nationale Umweltqualitätsnormen (99iger Liste)

Einstufung des chemischen Zustandes


durch Vergleich mit den Umwelt-
qualitätsnormen

Einstufung des ökologischen Zustands durch biologische


gut (Ziel)
Qualitätskomponenten (jeweils schlechtester Wert) mit Hilfe nicht gut (Sanierung)
von gewässertypenspezifischen Referenzgewässern und durch
Vergleich mit den nationalen Umweltqualitätsnormen.
Daraus Ableitung von 5 Gewässerzustandsklassen.

Sehr gut (Referenz), gut (Ziel),


mäßig/unbefriedigend/schlecht (Sanierung)

Grundlagen der Siedlungswasserwirtschaft Kap.2 Grundlagen © PK, 2005 - Seite 29 Grundlagen der Siedlungswasserwirtschaft Kap.2 Grundlagen © PK, 2005 - Seite 30

5
Reaktionszeiten von Entlastung und Fließgewässer Ansatz der Wasserrahmenrichtlinie

0,8 Immission
0,7
Fließgewässer
0,6
Abfluss (m3/s)

0,5

0,4

0,3

0,2 Entlastung

0,1

0,0
0 1 2 3 4 5 6
Emission
Zeit (h)
 Wirkungszusammenhänge
Grundlagen der Siedlungswasserwirtschaft Kap.2 Grundlagen © PK, 2005 - Seite 31 Grundlagen der Siedlungswasserwirtschaft Kap.2 Grundlagen © PK, 2005 - Seite 32

Effekte im Fließgewässer (Schilling et al., 1997)

Zeithorizont Effekt Indikator


akut hydraulisch Abfluss, Scherkraft, Erosion

(Stunden) chemisch toxische Substanzen (NH3) im Wasser

physikalisch suspendierte Stoffe, Trübung

bio-chemisch Sauerstoffzehrung im Wasser

hygienisch Bakterien, Viren

ästhetisch Geruch, Treibgut

verzögert chemisch toxische Subs. (NH3, NO2), Sohle

(Tage) bio-chemisch Sauerstoffzehrung im Sediment

hygienisch Bakterien, Viren im Sediment

ästhetisch Treibgut, Öl

akkumulativ hydrologisch Abflussregime, Morphologie

(Wochen, chemisch Schwermetalle, org. Subs., Sediment

(Jahre) bio-chemisch Sauerstoffzehrng (Eutrophierung)

Grundlagen der Siedlungswasserwirtschaft Kap.2 Grundlagen © PK, 2005 - Seite 33