Sie sind auf Seite 1von 170

Lothar Gassmann

Kommt die
Welteinheitsreligion

leue <rweit 3rte Auflagi 1

\
\
/
\

m•
1
1 1—


i
Lothar Gassmann

New Age -
Kommt die
Welteinheits-
religion?

Verlag der
Liebenzeller Mission
Bad Liebenzeil
ISBN 3 88002 322 0
2., erweiterte Auflage 1987
3., wiederum erweiterte Auflage 1988
Alle Rechte vorbehalten, auch der auszugsweisen Wiedergabe
und Fotokopie
Die im Anhang enthaltenen Beiträge werden mit freundlicher Genehmi-
gung der Autoren und Verlage wiedergegeben: „Die christliche 'Wende-
zeit>u aus „Contrapunkt" Nr. 2/1987, MBK-Verlag, Bad Salzuflen; „Keine
Angst vor der Zukunft" aus Sonderdruck „New Age, ein antichristliches
Erlösungsprogramm", Bibelschule und Kommunität Adelshofen; „Eine
Welt - eine Religion?", herausgegeben von der Internationalen Konferenz
Bekennender Gemeinschaften Verlag Diakrisis, Bielefeld

O Copyright 1987 by Verlag der Liebenzeller Mission, Bad Liebenzell


Umschlag: Jürgen Keller, Haiterbach
Satz: Knipp Textverarbeitungen, Wetter 2
Herstellung: St-Johannis-Druckerei, 7630 Lahr-Dinglingen
Printed in W.-Germany
Inhalt

New Age - kommt die Welteinheitsreligion?

1. Aktuelle Situation 8
2. New Age - was ist das? 8
3. Bewußtseinserweiterung - die getarnte
Verführung 11
4. Theosophie - die antichristliche Wurzel . . . 15
5. Welteinheitsreich - die sanfte
Unterwanderung 17
6. Ökologie - die mißbrauchte Wissenschaft . . 20
7. Christus - der mißbrauchte Gottesname . . . 25
8. Transformation - die geheime Gehirn-
wäsche 26
9. Okkultismus - die vielköpfige Hydra 29
10. Philosophie - östlich beeinflußt 31
11. Kunst - märchenhaft garniert 31
12. Medizin - kosmisch durchpulst 32
13. Thanatologie - spiritistisch gefärbt 33
14. Psychologie - der Schlüssel zur Macht . . . . 34
15. Ökumene - die drohende
Welteinheitsreligion 39
16. Wundersucht - das Einfallstor in die
Gemeinde 40
17. Gotteskindschaft - die christliche Alter-
native 42
18. New-Age-Strömungen - eine Übersicht . . . 45
Gruppendynamik - der Weg zur Welteinheits-
religion?

1. Aktuelle Situation 50
2. Gruppendynamik - was ist das? 51
3. Die Begründer - was wollten sie? 57
4. Keine weltanschauliche Neutralität 60
5. Ideologische Vereinnahmung 60
6. Welteinheitsgesellschaft 61
7. Verletzung der menschlichen Würde 62
8. Schädigungen 63
9. Gruppensucht 64
10. Keine Problemlösung 65
11. Außerkraftsetzung biblischer Gebote 66
12. Seelische Manipulation 66
13. Die christliche Alternative 68
14. Einheit - aber welche? 70

Positiv denken und sein wie Gott - Joseph Murphys


Selbsterlösungsreligion

1. Aktuelle Situation 74
2. Joseph Murphy - Leben und Lehre 75
3. Hedonismus - die Zielbestimmung 83
4. Autosuggestion - die Methode 88
5. Mystik - die Religion 92
6. J. P. Quimby and Christian Science - die
Vorbilder 103
7. Okkultismus - die tiefste Wurzel 105
8. Zusammenfassung und Gegenüberstellung . 112
9. Aktueller Hinweis 114
Wie begegnen wir New Age?

1. Der christliche Gegenangriff 116


2. New Age in den Kirchen 118
3. Fragen zu New Age 121

Nachwort: Ein Brief an den Leser 127

Anhang

Die christliche „Wendezeit"


(Hanspeter Schmutz) : 130
Keine Angst vor der Zukunft!
(Sr. Magdalene Rodewald) 134
Eine Welt - eine Religion? (Botschaft des
Internationalen Bekenntniskongresses
in Zürich 1987) 139
New Age contra Bibel 145
Was sagt die Bibel zur Welteinheitsreligion? . . . 152

Die neue Zeit hat begonnen 162


New Age — kommt die
Welteinheitsreligion?1

Das Titelbild zeigt eine Pyramide — ein wichtiges


Symbol der New-Age-Bewegung. In einem Prospekt
der New-Age-Organisation »United Human« (»Ver-
einigte Menschen«) wird das »Jahrtausendobjekt Ter-
rania-City« (»Erdenstadt«) vorgestellt. Diese Stadt
soll in einem »Pyramidenbau mit den identischen Aus-
maßen der Cheops-Pyramide« Platz finden. Solartech-
nik, aber auch »Pyramiden-Energie« soll erforscht
werden. Einweihungsfeier dieses Mammutprojekts,
dessen Startkapital ca. 800 Millionen Schweizer Fran-
ken beträgt, soll »spätestens am 1.1.2000« sein und
der New-Age-Bewegung einen »internationalen Be-
kanntheitsgrad« sichern.
Entsteht hier ein neuer Tempel? Wächst ein neuer
Turm zu Babel?
Was ist New-Age? Kurz: Ist die New-Age-Bewegung
ein Wegbereiter der antichristlichen Welteinheitsreligion?
Darum soll es hier gehen.

1
Dieser Vortrag wurde in zahlreichen Städten im deutschspra-
chigen Raum gehalten und erstmals als idea-Dokumentation
Nr. 35/86 veröffentlicht. Für den Abdruck als Aufsatz wurde
er behutsam überarbeitet und stilistisch geglättet. Grundsätz-
lich aber wurde der Vortragsstil beibehalten.
1. Aktuelle Situation

Ich stelle einige Beobachtungen an den Anfang: Die


Nüchternheit des technischen Zeitalters läßt immer
mehr Menschen innerlich unbefriedigt und unerfüllt.
Sie suchen nach Magischem und Übersinnlichem,
nach Bewußtseinserweiterung und Mystik, nach Ge-
fühl und neuer Spiritualität. Auch Karl Marx hat seine
Beliebtheit verloren. »Früher diskutierten wir Marx,
heute meditieren wir Zen«, sagte kürzlich ein Studen-
tenpfarrer. Kurse für Yoga und Meditation, für Psy-
chotechniken und Astrologie, für Autogenes Training
und Positives Denken verzeichnen Hochkonjunktur.
In den Massenmedien wird über Geistheiler und Rein-
karnation, über östliche Mystik und Anthroposophie
berichtet. Und in kaum einem Buchladen fehlt mehr
die Ecke über Esoterik und Grenzwissenschaften mit
einem breiten Angebot abergläubisch-okkulter Litera-
tur.

2. New Age — was ist das?

»New Age« ist der Name, unter dem diese und hun-
derte weiterer Strömungen zusammenfließen und sich
zu einem kraftvollen Strom vereinigen. New Age
heißt »Neues Zeitalter«. Gemeint ist das »Zeitalter
des Wassermanns«, welches das »alte Fische-Zeital-
ter« ablösen soll. Das sind astrologische Bezeichnun-
gen, die sich von der Wanderung des »Frühlings-
punkts« ableiten. (»Frühlingspunkt« ist der Punkt im
Tierkreis, an dem die Sonne am 21. März steht. Er ver-
schiebt sich infolge der Rotation der Erdachse ca. alle

8
2.140 Jahre um ein Sternbild. Die Astrologen — und
das ist der Sprung ins Abergläubische — schreiben
diesen Sternbildern Kräfte und Einflüsse auf das
Schicksal von Erde und Mensch zu.) Nach diesen
astrologischen Behauptungen also, die die Grundlage
des gesamten New-Age-Systems bilden, hat das
»christliche Fische-Zeitalter«, das um die Zeitenwen-
de begann, abgewirtschaftet. (»Fisch« als frühchrist-
lich-griechisches Symbol für »Jesus Christus, Gottes
Sohn und Retter« wird von der Astrologie einfach mit
dem Sternbild »Fische« gleichgesetzt — nur aufgrund
des Gleichklangs der Wörter und ohne wirklichen in-
haltlichen Bezug!) Im »Fische-Zeitalter« vertraute
der Mensch auf Gott. Im jetzt anbrechenden »Wasser-
mann-Zeitalter« aber werde der Mensch selbst zum
Gott, indem er bisher ungeahnte Kräfte seines Wesens
entdecke und ausschöpfe. Der Wassermann gieße die
Ströme seiner spirituellen Bewußtseinserweiterung
über die Erde aus. Jetzt scheint das alte Versprechen
der Schlange vollends in Erfüllung zu gehen: »Ihr wer-
det sein wie Gott« (1. Mose 3,5).
»Gott ist tot (...) Das Göttliche ist es, das in allem in Er-
scheinung tritt«,1 schreibt Alain the Astrologer. Der
Regenbogen — in der Bibel Bundeszeichen zwischen
Gott und dem Menschen (1. Mose 9,12ff) — soll den
Brückenschlag vom Menschen zum Übermenschen
symbolisieren. Wo der Mensch selbst zum »Gott«
(Übermenschen) wird, interessiert der wirkliche, per-
sönliche Gott nicht mehr. Da geht es höchstens dar-
um, in Kontakt mit einer übersinnlichen Kraft oder

1
Alain the Astrologer, Das Zeitalter des Wassermanns, in:
Middle Earth Nr. 6, S. 4 ff (Hervorhebung im Original).
kosmischen Energie zu treten, die dann als das »Gött-
liche« bezeichnet wird. Zitat: »Das Wassermann-Zeit-
alter wird die unmittelbare Verbindung zwischen dem
Selbst und dem Universum oder der Kosmischen Ener-
gie erleben.«1
Was ist diese kosmische Energie? Die Vorstellung
stammt aus der hinduistischen Brahman-Atman-Spe-
kulation, die die Verschmelzung von Weltseele, also
Brahman, und individuellem Selbst, also Atman, be-
hauptet. Der einzelne entwickelt ungeahnte Kräfte, in-
dem er eins wird mit dem Brahman, dem All, dem Uni-
versum, also eine mystische Versenkung in das All
vornimmt und so diese universale kosmische Kraft
»anzapft«. Mit dem persönlichen Gott hat diese unper-
sönliche All-Kraft nichts zu tun. Es handelt sich im
Gegenteil um Kräfte okkulten, finsteren Ursprungs.
Denn diese Kraft dient dem sündigen Selbststeige-
rungsstreben des Menschen — »Ihr werdet sein wie
Gott« — und bringt den Menschen dadurch vom le-
bendigen, wirklichen Gott weg. Die Grundlehre der
New-Age-Bewegung ist: Bewußtseinserweiterung.
Der Mensch soll zum Übermenschen werden, indem
er sein Bewußtsein erweitert oder, deutlicher gesagt,
indem er die Grenzen seiner Sinneserkenntnis über-
springt und hellseherische Kräfte erlangt.
Wie kann das geschehen? Zum Beispiel durch den
hinduistischen Yoga-Weg oder die abendländische
Rosenkreuzer-Meditation. Beschrieben ist es auch in
Rudolf Steiners Buch »Wie erlangt man Erkenntnisse
der höheren Welten?«. Ich möchte hier nun keines
dieser Systeme zitieren, sondern ein ganz aktuelles

1
A.a.O. (Hervorhebung im Original).

10
Programm vorstellen, das Bewußtseinserweiterungs-
programm (»bep«) des New-Age-Verlegers und
Autors Helmut Josef Amendt.

3. Bewußtseinserweiterung — die getarnte


Verführung

Ein Werbeprospekt darüber wird an sämtlichen Uni-


versitäten verteilt, vor allem an Studenten und Akade-
miker. In diesem Prospekt heißt es: »Jahrtausendeal-
tes Wissen, angereichert mit den modernen Erkennt-
nissen der heutigen Wissenschaft, wartet auf Sie. Und
ohne dieses Wissen haben Sie keine Chance.« Dann
werden dem begierigen Leser Erfolg, Reichtum, Ge-
sundheit, mitreißendes Begeisterungsvermögen, Ent-
faltung ungeahnter Kräfte usw. versprochen, wenn er
das ungewöhnlich teure Programm anfordert und
praktiziert. Es kostet ca. 2.000 DM. Daß jedenfalls
der Verfasser, Herausgeber und Verleger in einer Per-
son unbestreitbaren Erfolg mit seinem Programm hat,
ist deutlich, denn wie er selbst schreibt, verdiente er
schon mit 20 Jahren »fünfstellig« und war »mit 23
Jahren Inhaber einer eigenen Firma mit Umsatz in
Millionenhöhe«. Heute ist er dank der New-Age-
Bewegung »Inhaber und Teilhaber mehrerer Fir-
men«.1
Ich zitiere weiter aus dem Bewußtseinserweite-
rungsprogramm: »In unserem Bewußtseinserweite-
rungsprogramm (bep) wollen wir unabhängig von
einer bestimmten Religionsrichtung jedem einzelnen

bep-Prospekt, S. 27.

11
den Weg zu sich selbst, zu seinem Ursprung zeigen.
Ziel ist, den göttlichen Funken im Menschen freizule-
gen. (...) bep kann man vertrauen, denn bep ist keine
obskure Erfindung, sondern das offengelegte >Gehei-
me Wissen< (...). Bei unserer Bewußtseinserweite-
rung müssen zum Teil ethische und moralische Grund-
sätze ausgetauscht werden, werden einige wegfallen,
andere hinzukommen. Es wird sich ein völlig neues
Weltbild auftun, das nicht mehr von Mangel und Be-
grenzung begleitet ist: ein Verständnis für tiefere Zu-
sammenhänge in unserem Kosmos und noch weit dar-
über hinaus. Durch bep werden dem Teilnehmer na-
türlich auch gewaltige Kräfte zur Verfügung gestellt.
Das Verwalten dieser Kräfte erfordert selbstverständ-
lich auch eine entsprechende ethische Grundhaltung.
Eingeweihte unterscheiden hier die schwarze von der
weißen Magie.« Dann heißt es etwas weiter »Mehr
als 80 Prozent der Topmanager, die innerhalb von
fünf Jahren den Gewinn ihrer Firmen verdoppelt hat-
ten, besaßen überdurchschnittliche hellseherische
Kräfte.«1
Bereits in diesen wenigen Sätzen dieses zentralen
New-Age-Programms begegnen uns sämtliche Ele-
mente einer okkulten Weltanschauung:
Erstens: Alle Religionen werden miteinander ver-
mischt. Es heißt ja: »unabhängig von einer bestimm-
ten Religionsrichtung« wird dieses Programm ausge-
geben. Damit wird die einzigartige Wahrheit des
christlichen Glaubens verleugnet.
Zweitens wird die Vergottung und Selbsterlösung des
Menschen propagiert. Damit wird sowohl die mensch-

A.a.O., S. 3 u. 8.

12
liehe Sünde und Erlösungsbedürftigkeit geleugnet als
auch die Existenz des persönlichen und souveränen
Gottes. Für Amendt, den Verfasser von bep, ist Gott
nur ein unpersönliches »Es«, eine »höhere Macht«,
ein »Kontrolleur« usw. (S. 5).
Drittens wird ein »geheimes Wissen« offenbart —
eine typisch okkulte Bezeichnung. Damit wird die bi-
blische Offenbarung als einzig wirkliche göttliche Of-
fenbarung abgelehnt, abgewertet oder umgedeutet, in-
dem dieses geheime Wissen sich über sie stellt.
Viertens werden neue moralische Grundsätze ge-
schaffen werden, wie er schreibt. Einige werden ausge-
tauscht, einige werden wegfallen. Damit erfolgt selbst-
verständlich eine Ablehnung oder Verwässerung bibli-
scher Gebote. Die Zehn Gebote sind ja dann über-
holt — diese Ansicht trifft man heute weithin in unse-
rer Gesellschaft.
Fünftens wird ein neues kosmisches Weltbild geschaf-
fen, und zwar ist es das östlich-hinduistische Weltbild
mit der Einheit von Mikrokosmos — man kann auch
sagen »Atman« — und Makrokosmos — »Brah-
man« —, also mit der Einheit von individuellem
Selbst und Weltseele, einer mystischen Verschmel-
zung, woraus dann die Entfaltung dieser Kräfte resul-
tiert. Das aber bedeutet die Ablehnung des biblischen
Redens von Gott, Mensch und Welt, wo Gott und
Mensch in einem Gegenüber zueinander stehen als
wirkliche Personen, wo keine unpersönliche Ver-
schmelzung mit irgendeiner Kraft vorgenommen
wird.
Sechstens erfolgt in den Programmen der New-Age-
Bewegung eine Entfaltung »gewaltiger Kräfte« und
ihre Anwendung in Form von schwarzer oder weißer

13
Magie. Da spielt dann die ethische Haltung keine Rol-
le, denn sowohl die schwarze als auch die weiße Ma-
gie (also etwa eine Beschwörung unter dem Zeichen
des Kreuzes) kann von Satan gebraucht werden.
In 5. Mose 18, 9ff etwa ist eine deutliche Warnung
vor jeder okkulten Betätigung ausgesprochen. Selbst
wenn der Name Gottes angerufen wird zu magischen
Zwecken, dann geht es nicht um Gott, denn hier wird
»Gott« als Mittel zum Zweck degradiert. Wer das tut,
der ist dem Herrn ein Greuel. Gott warnt vor Wahrsa-
gerei, Hellseherei, geheimen Künsten, Zauberei usw.
So liest sich das bep-Programm wie ein Lehrbuch
des Okkultismus (was es in Wirklichkeit auch ist). Da
finden sich zum Beispiel Kapitel über Astrologie, Ver-
kehr mit dem Unsichtbaren, Reinkarnation (Wieder-
verkörperung), Pendeln, Hellsehen, Hatha-Yoga, Her-
metische Philosophie, die altindische Erlösungslehre,
magische Handlungen usw. Wer nach Erweiterung
seiner Kräfte sucht, gelangt so aber in den Bannkreis
finsterer Mächte. Der Weg von unten nach oben führt
den Menschen nicht nach ganz oben zu Gott, sondern
nach ganz unten: in Bindungen satanischen Ur-
sprungs, zu Dämonen, die ihm vorgaukeln, der
Mensch könne die Grenzen seines Selbst aus eigener
Kraft sprengen. Wer in den Bannkreis dieser Mächte
geraten ist, kann davon wieder freiwerden durch das
Blut Jesu, wenn er seine Sünde bekennt und in voll-
mächtigem Gebet Befreiung erwirkt wird (1. Joh 1,9).
Nochmals zurück zur Anfangsfrage: Ist die New-
Age-Bewegung insgesamt ein Wegbereiter der anti-
christlichen Welteinheitsreligion, ja vielleicht sogar
der Wegbereiter? Dazu muß ich etwas ausholen.

14
4. Theosophie —- die antichristliche Wurzel

Betrachten wir zunächst die Wurzeln des New-Age-


Denkens. Sie liegen im Jahre 1875, als unter Leitung
des spiritistischen Mediums Helena Petrovna Blavats-
ky (1831 — 1891) die Theosophische Gesellschaft ge-
gründet wurde. In ihren Büchern vertritt Blavatsky
eine Weltanschauung, die sich aus Okkultismus, Gno-
sis und pseudowissenschaftlichen Spekulationen zu-
sammensetzt. (Gnosis bedeutet allgemein: Streben
nach übersinnlicher Erkenntnis.) Die Theosophische
Gesellschaft verfolgt folgende drei Hauptzwecke:1

• »einen Kern der allgemeinen Bruderschaft der


Menschheit zu bilden, ohne Unterschied von Rasse,
Religion, Geschlecht, Kaste oder Farbe.« Das klingt
ganz modern und fortschrittlich, aber was steckt da-
hinter? Dahinter steckt der aufklärerisch-freimaure-
rische Weltbruderschaftsgedanke, der sich gegen
den Absolutheitsanspruch des Christentums und
den Absolutheitsanspruch Jesu Christi richtet. Die
Charakterisierung »ohne Unterschied von Rasse,
Religion« usw. beschreibt also eine Weltbruder-
schaft, eine Welteinheitsreligion.
• »das vergleichende Studium der Religionen, der Phi-
losophien und der Wissenschaften zu fördern.« Das
»vergleichende Studium der Religionen« hat zur
Folge, daß auch hierdurch Jesus Christus »eingeeb-
net« wird zu einem Religionsstifter neben anderen,

1
Wiedergegeben nach: A. L. Matzka, Theosophie und Anthro-
posophie, Graz/Salzburg 1950, S. 51.

15
aber nicht als Sohn Gottes in einzigartiger Weise
anerkannt wird.
• »die bisher unerklärten Naturgesetze und die im
Menschen schlummernden Kräfte zu erforschen.«
Damit sind die okkult-hellseherischen Kräfte ge-
meint.

Alle diese Ziele wurden bis heute in der New-Age-


Bewegung beibehalten und in einer ungeheuren Re-
naissance wiederbelebt. Alle diese Ziele sind durch-
gehend antichristlich, indem sie die Gottessohnschaft
und die alleinige Erlösungsmittlerschaft Jesu Christi
leugnen (nach 1. Joh 2 u. 4: Wer ist der Antichrist,
wenn nicht der, der »leugnet«, daß Jesus der »Sohn«
Gottes und »im Fleisch gekommen« ist?) und indem
sie den Menschen durch Entfaltung okkulter Kräfte
zu seinem eigenen Gott machen wollen (1. Mose 3,
5: Dir werdet selbst sein wie Gott — das heißt nichts
anderes als: Ihr werdet euch selbst verwirklichen und
dann keinen Gott mehr über euch anerkennen).
Nun unterscheidet freilich die Bibel — gerade im
1. Johannesbrief — zwischen dem Antichristen und
den Antichristen, das heißt also: zwischen dem einen
endzeitlichen, satanischen Weltherrscher, der der Anti-
christ ist in.einer Person, und seinen vielen Vorläu-
fern, die es schon immer gab, die es auch heute gibt.
Es sind »schon viele Widerchristen gekommen« (1.
Joh 2,18), und ganz gewiß gehört die Theosophie da-
zu, die von Blavatsky begründet worden ist. Das wird
zum Beispiel daran deutlich, daß 1910 unter ihrer
Nachfolgerin Annie Besant ein eigener Christus ausge-
rufen wurde, nämlich der Inder Krishnamurti. (Aller-
dings stellte sich dieser dann als »Mißerfolg« heraus.

16
Er selber zog sich von dieser Position zurück.) Von
den Theosophen spalteten sich die Anthroposophen
ab, die sagen: »Wir brauchen keinen fleischgeworde-
nen Messias mehr.« Nach ihrer Überzeugung können
wir alle durch Hellsehen das Göttliche in uns erken-
nen. Das sind feine Unterschiede, die aber an der
grundlegenden gemeinsamen Lehre (Selbstvergottung
des Menschen) nichts ändern. Für Anthroposophen ist
»der Christus« nur ein Impulsgeber zur Selbsterlö-
sung.
Die New-Age-Bewegung ist auf jeden Fall — dar-
auf deutet alles hin — ein Wegbereiter des Antichri-
sten. Ob hier bereits der Antichrist selber schlummert,
möchte ich nicht entscheiden. Wir sollen über die Per-
son des endzeitlichen Antichristen und den Zeitpunkt
seines Kommens nicht spekulieren. Unser Herr Jesus
Christus wird uns ersteren zeigen, wenn es so weit ist.
Darauf dürfen wir vertrauen. Aber gleichzeitig er-
mahnt uns Jesus Christus, heute schon wachsam zu
sein und die Zeichen der Zeit genau zu beachten.
Denn nur dann können wir den Antichristen auch er-
kennen und uns gegen ihn wappnen.

5. Welteinheitsreich — die sanfte Unterwanderung

Wenn wir die Zeichen der Zeit beachten, dann fallt


uns folgendes auf: Die Forderungen und Ziele der
New-Age-Bewegung sind in fast allen Punkten iden-
tisch mit den Eigenschaften des antichristlichen Welt-
reiches. Als solche Eigenschaften und Kennzeichen
werden in der Bibel zum Beispiel folgende genannt
(hier die drei wesentlichen):

17
• ein Welteinheitsreich, in dem alle »einerlei Mei-
nung« haben werden (Offb 17, 13),
• ein einheitliches Weltwirtschaftssystem, in dem »nie
mand kaufen oder verkaufen kann, wenn er nicht
das Malzeichen hat, nämlich den Namen des Tieres
oder die Zahl seines Namens (...), welche ist 666«
(Offb 13, 170,
• eine Welteinheitsreligion, in der »alle, die auf Erden
wohnen«, den Drachen, also Satan, und das Tier
aus dem Meer, also den Antichristen, anbeten, alle,
»deren Namen nicht geschrieben sind von Anfang
der Welt in dem Lebensbuch des Lammes, das er-
würgt ist« (Offb 13,8).

Konzentrieren wir uns auf diese drei Hauptkenn-


zeichen, so bemerken wir, daß die New-Age-Bewe-
gung sowohl ein Welteinheitsreich als auch ein ein-
heitliches Weltwirtschaftssystem als auch eine Welt-
einheitsreligion herbeiführen will. Schauen wir zum
Beispiel in die (medial empfangenen) Schriften von
Alice Ann Bailey (1880 - 1949). Sie ist neben Blavats-
ky die Hauptbegründerin des New-Age-Denkens und
war von einem glühenden Haß gegen das biblische
Christentum erfüllt. Bailey entwarf Pläne für eine
neue Weltordnung, ein universelles Kreditkarten-
system und eine weltweite Nahrungsmittelverteilung.
Sie entwickelte eine Theologie für eine neue Weltreli-
gion und forderte die Vernichtung aller Religionen,
die nicht zur Preisgabe ihres Absolutheitsanspruches
bereit sind, also auch des Christentums. Doch es blieb
nicht bei den Plänen. Bailey bereitete auch die organi-
satorischen Grundlagen zur Aufrichtung des Weltein-
heitsreiches vor. Sie organisierte die »Arkanschule«,

18
die »Triangles«, die »Gruppe der Neuen-Welt-Die-
ner«, die Aktion »Weltweiter Guter Wille« und ande-
re Vereinigungen, auch die »Lucifer Publishing Com-
pany«, die später in den unauffälligeren Namen
»Luci's Publishing Company« umbenannt wurde.
Eine von Rudolf Steiner herausgegebene Zeitschrift
hieß übrigens »Luzifer-Gnosis«.
Constance Cumbey hat in ihrem Buch »Die sanfte
Verführung«1 nachgewiesen, wie weit die Unterwan-
derung zahlreicher Institutionen (etwa der UNO, ver-
schiedener Regierungen und sogar der Kirchen) durch
die New-Age-Bewegung bereits fortgeschritten ist.
Das möchte ich hier nur andeuten. Ich möchte grund-
sätzliche Aussagen machen und jetzt nicht Organisa-
tionen aufzählen, denn nur, wenn wir die Hauptkenn-
zeichen kennen, dann können wir auch die Unter-
wanderungen in allen Organisationen erkennen. Die
New-Age-Bewegung versucht ja, überall einzudrin-
gen, alles durch ihr Netzwerk zu erreichen.
Eine Bestätigung hierfür sind z.B. folgende Passa-
gen eines Briefs vom »Institute for Planetary Synthe-
sis« in Genf (ungekürzt abgedruckt in idea-Dokumen-
tation Nr. 35/86):

»1. Wir arbeiten mit zahlreichen Freunden zusam-


men, die in der UNO oder anderen internationalen
Organisationen wichtige Schlüsselpositionen haben.
Der >Einzug< eines neuen spirituellen Bewußt-
seins in die Weltorganisationen findet schon seit
einiger Zeit statt. Aber auch hier darf nichts über-

C. Cumbey, Die sanfte Verführung, Aßlar 1986.

19
eilt werden, damit nicht zu starke Opposition
durch die konservativen Kräfte entsteht.
2. Diese globale Gruppenstrategie >Einheit im Be-
wußtseim treiben wir gemeinsam mit anderen
Gruppen in ca. 30 Ländern voran, die für die Idee
einer Zehn-Saatgruppen-Struktur >offen< sind.
Und damit befassen sich nun schon einige hundert
Mitarbeiter rund um den Planeten in allen Konti-
nenten.
3. Synthetische Welteinheits->Religion<. Hier gibt es
schon viele Gruppen, die gezielt die neue Weltreli-
gion anstreben. Diese ist auf spirituellen Prinzi-
pien und Gesetzen basiert wie die 12 Vollmonde
im Jahr. Weil zu dieser Zeit ganz bestimmte kosmi-
sche Energien in unseren Planeten strömen, die nu
in Gruppenformation empfangen werden können.
Unsere Studie ütver die >Arbeiter auf dem Gebiet
der Religion< gibt mehr detaillierte >Einsicht<.«

Nachdem einiges über die Ziele der New-Age-


Bewegung gesagt wurde, soll nun eine Darstellung
der grundlegenden New-Age-Gedanken folgen. Wie
versuchen die New-Age-Denker, ihre Lehre an den
Mann zu bringen, ohne sogleich die Maske fallen zu
lassen? Sie geben sich erstens wissenschaftlich und
zweitens christlich.

6. Ökologie — die mißbrauchte Wissenschaft

Zum ersten Punkt: Musterbeispiele für Pseudowissen-


schaftlichkeit sind etwa die Bücher von Helena Petrov-
na Blavatsky selber, von Joseph Murphy, dem Vorrei-

20
ter einer Religion des Unterbewußtseins1 (»Die
Macht Ihres Unterbewußtseins«), und von dem Physi-
ker und angeblichen Heisenberg-Schüler Fritjof
Capra. Vor allem Capras Bestseller »Wendezeit«
droht zu einem Kultbuch der New-Age-Bewegung zu
werden und (wie der Kritiker Hans-Jürgen Peters ge-
schrieben hat) »zum Brückenkopf von bisher neben-
einander her existierenden Friedens-, Öko-, Einheits-
und Feminismusbewegungen, zum Kristallisations-
kern von Grünen, Antiautoritären, Jungianern, Revolu-
tionären, Bhagwan-Jüngern, Anthroposophen«.2

Was ist das Geheimnis seines »neuen Weltbildes«?


Es ist die allseitige Vernetzung, das Ganzheitsdenken.
Es ist die Entdeckung, daß keiner isoliert existiert,
daß alles miteinander in Verbindung steht, alle Le-
bensprozesse, zum Beispiel in ökologischen Kreisläu-
fen. So weit, so gut, denn allzu lange wurde die Ökolo-
gie (oder einfacher: der Umweltschutz) vernachläs-
sigt, weil man lebendige Prozesse verneinte und in der
Philosophie Subjekt und Objekt (etwa von Descartes
her) auseinanderriß. Diese Denkweise müssen wir
überwinden, das ist richtig. Aber die Grenze wird
etwa bei Capra eindeutig da überschritten, wo er eine
neue Spiritualität, eine Vernetzung auch auf geisti-
gem Gebiet fordert — eine Vernetzung, die alle Reli-
gionen, Philosophien und Ideologien relativiert und zu

Kritisch hierzu: L. Gassmann, Heil aus dem Unterbewußtsein?


Joseph Murphys säkularisierte Mystik, in: factum Nr. 6/1984,
S. 18 ff (= Teil 3 im vorliegenden Buch).
H. J. Peters, Ein neues Weltbild. Überlegungen zu Fritjof Cap-
ras Buch »Wendezeit«, in: factum Nr. 7/8/1984, S. 36 ff.

21
einem Einheitsbrei verrührt. Eine solche Welteinheits-
religion als Überbau zum ökologischen Bewußtsein
ist antichristlich und muß entschieden zurückgewie-
sen werden. Mag die Relativitätstheorie für den Be-
reich des Geschöpflichen zutreffen — am Schöpfer
findet sie ihre Grenze: Gott ist der Unerforschliche
und Bleibende, und sein Wort ist die absolut gültige
Autorität.
Gleichermaßen antichristlich und gefährlich ist die
Erwartung des Heils aus der Verbindung von Mensch
und Natur, aus der Verbindung mit Muttergottheiten
und mit der Naturgöttin Gaia (=Erde). Solche im Fe-
minismus und in Naturreligionen vorhandenen Vor-
stellungen sind mit dem Evangelium unvereinbar.
Es ist kennzeichnend, daß Fritjof Capra gerade von
alternativen und grünen Gruppierungen als Redner
eingeladen wird. Kein Wunder, hat doch Reinhard Kö-
nig in seinem Buch »Geheime Gehirnwäsche« darauf
hingewiesen, daß die Grünen »weltweit die erste poli-
tische Kraft« darstellen, »die sich die Durchsetzung
des New-Age-Gedankens auf politischer Ebene zum
Ziel gesetzt hat«.1 Grüne Politik ist die Politik des
»Neuen Paradigmas«, und »in den Parteiprogram-
men und den Schriften der Grünen finden sich alle die
Aspekte des New-Age, die bereits dargestellt wur-
den« bei König, nämlich Naturmystik und Naturreli-
giosität, Förderung des Weiblichen, Bejahung anderer
sexueller Orientierungen (etwa Homosexualität), radi-
kale feministische Frauenbewegungen, Friedensbewe-
gungen mit dem Ziel eines Weltfriedens- und Weltein-

1
R. König, New Age — Geheime Gehirnwäsche, Neuhausen-
Stuttgart 1986, S. 42.

22
heitsreiches, Ablehnung bestehender gesellschaftli-
cher und politischer Strukturen und anderes.1
In der folgenden Zusammenfassung der New-Age-
Grundthesen wird deutlich, wie der naturwissenschaft-
liche Bereich überschritten und der Bereich einer spiri-
tuellen Religiosität betreten wird, die zur antichrist-
lichen Welteinheitsreligion führen kann. Dazu folgen-
de fünf Punkte dieses Überbaus zum ökologischen
Denken:2
Erstens: Alle Dinge stehen in einer inneren Abhän-
gigkeit voneinander. Es gibt eine innige Vernetzung.
Zweitens: Das Universum ist in offenen dynami-
schen Systemen organisiert, die die Fähigkeit zur evo-
lutionären Höherentwicklung haben. Die Evolution
gehört also ganz offensichtlich zum Gedankengebäu-
de der New-Age-Bewegung.
Drittens: Das Leben des Menschen in einem allsei-
tig verknüpften Universum erfordert ein Bewußtsein,
in dem sich der einzelne mit dem Ganzen verbunden
fühlt. Auch hier begegnet uns unbiblisches Gedanken-
gut in der Vorstellung der Verbindung zwischen indi-
viduellem Selbst und Weltseele.
Viertens: Das Einssein des Menschen mit dem Uni-
versum bildet die Nahtstelle zwischen Wissenschaft
und Mystik. Bei Capra findet sich dieser Gedanke als
zentrale Leitidee. Eines seiner Bücher heißt ja: »Das
Tao der Physik«(Tao bedeutet: das absolute, voll-

1
Vgl. a.a.O., S. 43. Vgl. als Kritiker auch: L. Gassmann, Die
Grünen — eine Alternative? Kritische Überlegungen, Neu-
hausen-Stuttgart, 3. Aufl. 1987; und aus der Sicht der New-
Age-Bewegung: C. Spretnak, Die Grünen, München 1985
(mit einem Vorwort von Fritjof Capra).
2
Nach: R. König, a.a.O., S. 14 f.

23
kommene Sein). Naturwissenschaft, wie er sie ver-
steht, und Mystik — etwa im Taoismus und Hinduis-
mus — sind miteinander verbunden.
Fünftens: Der ganzheitliche Denkansatz des New
Age drückt sich in dem Grundsatz aus: Denke global
und handle lokal. Hier wird ein methodischer Hinweis
gegeben, das weltweite Denken in das Handeln der
Ortsgruppe einzubringen.
Lieblingsworte der New-Age-Bewegung auf pseu-
dowissenschaftlichem Gebiet sind denn auch Holis-
mus (Ganzheitlichkeit), Vernetzung, globales Dorf
(weltweites Dorf, die Erde ist damit gemeint), sanfte
Technologie. Diese Begriffe können auch durchaus
positiv verstanden werden, wenn man sie rein auf Um-
weltschutz bezieht, aber sie werden für dieses Denken
vereinnahmt und sind davon auch heute geprägt, so
daß man sie kaum noch benutzen kann. Weiter. An-
drogynität (d.h. daß Mann und Frau ursprünglich
Zwitterwesen gewesen seien; von dieser Vorstellung
kommt dann die Bejahung der Homosexualität, des
Lesbianismus usw. her, etwa bei den Grünen), Ganz-
heitlichkeit, Weltenbürger (ein freimaurerischer Be-
griff) usw. An die leider berechtigte Angst der Men-
schen vor Umweltkatastrophen und Kriegen wird an-
geknüpft, um sie für den Welteinheitsgedanken zu ge-
winnen. Hier müssen wir aufmerken. Die Ängste wer-
den aufgegriffen, aber als Lösung wird dann die Welt-
einheitsreligion angeboten. An dieser Stelle beginnt
die Verführung. Sie wird sehr geschickt getarnt und
kommt im wissenschaftlichen Gewand einher.

24
7. Christus — der mißbrauchte Gottesname

Die zweite Art der Verführung erfolgt durch schein-


christliche Tarnung. Es hieß bereits, die New-Age-
Bewegung gibt sich christlich nach außen hin. Hier
nun gilt es, die Geister zu unterscheiden. Christliche
Grundbegriffe werden benutzt. Mit den biblischen In-
halten haben diese nichts mehr gemein. Die New-Age-
Bewegung wendet sich nicht einfach gegen Gott, ge-
gen Christus, gegen Bekehrung usw. Das wäre viel zu
plump. Sondern sie nimmt diese Begriffe auf, formt
sie um und kopiert sie in einer täuschend ähnlichen
Weise. Hier ist für Christen höchste Wachsamkeit
geboten, denn unter denselben Bezeichnungen, unter
denselben Namen verkündet die New-Age-Bewegung
einen anderen Gott, einen anderen Christus und ein an-
deres Evangelium. Im folgenden einige Beispiele:
Mit Gott ist, wie schon erwähnt, nicht mehr der le-
bendige und persönliche Gott der Bibel gemeint, son-
dern »das Göttliche« im Menschen und im Kosmos,
eine unpersönliche Kraft, eine kosmische Energie
usw., die man nur anzapfen muß, um dann zum Hellse-
her zu werden.
Mit Christus ist nicht mehr der lebendige Sohn Got-
tes, ist nicht mehr Jesus als einziger Erlöser und Weg
zum Vater (Joh 14, 6) gemeint, sondern Jesus ist für
die New-Age-Bewegung ein Religionsstifter unter vie-
len. Und weiter tritt ein neuer Christus auf den Plan.
Der »Lord Maitreya« wird er genannt, und zwar ist
das die fünfte Verkörperung Buddhas im theosophi-
schen System. Er wird auch als »Weltenlehrer« be-
zeichnet, der angeblich alle Probleme löst und die
Menschheit zu Frieden und Wohlstand führt. Das ist

25
genau das, was der Antichrist tun wird: nach außen
hin Wohlstand, nach innen hin Christenverfolgung. Je-
sus Christus warnt vor solchen falschen Propheten
und Christussen, etwa in Matthäus 24, 24. Er warnt
vor ihnen mit all ihren Zeichen und Wundern, die sie
tun, mit all ihrem Blendwerk.
Das dritte ist der Begriff »Erlösung«. Mit Erlösung
ist nicht mehr die Befreiung des Menschen von Sünde,
Tod und Teufel durch das Kreuzesopfer Jesu Christi
gemeint, wie es die Bibel sagt, sondern Erlösung heißt
jetzt Befreiung des Bewußtseins zu übersinnlichen Er-
kenntnissen. Erlösung heißt im hinduistischen Sprach-
schatz »Erleuchtung«. Erlösung heißt Einswerden mit
dem Göttlichen, heißt Selbsterlösung.
Gebet bedeutet nicht mehr Reden mit dem lebendi-
gen Gott, sondern Gebet ist jetzt die Versenkung in
das eigene Bewußtsein mit dem Ziel, ein Superbewußt-
sein zu erlangen, eine Steigerung des Bewußtseins zu
übersinnlichen Zuständen. Gebet wird identisch mit
hinduistischer Meditation.
Bekehrung bedeutet nicht mehr Hinkehr zu dem le-
bendigen Gott, sondern ganz einfach Hinkehr zum
New-Age-Denken mit der nachfolgenden Transfor-
mation (=Umwandlung des Menschen), auf die ich
gleich eingehen werde.
Diese Beispiele mögen genügen, um die totale Ent-
leerung und Verkehrung des christlichen Glaubens
durch die New-Age-Bewegung zu belegen.

8. Transformation — die geheime Gehirnwäsche

Der Begriff »Transformation« ist angeklungen.

26
Durch Transformation (Umformung) werden Men-
schen für das neue Welteinheitsreich geprägt und ge-
fügig gemacht. Marilyn Ferguson beschreibt in ihrem
New-Age-Buch »Die sanfte Verschwörung«1 vier
Stufen der Transformation:
Erste Stufe: Einstieg. Es beginnt ganz harmlos. Je-
mand hat ein Problem. Ein anderer rät ihm: »Ach, ver-
such es doch mal mit Pendeln oder Kartenlegen oder
einem Volkshochschulkurs über Meditation.« So oder
ähnlich — aus Neugier, Langeweile oder einer persön-
lichen Not — kann der Einstieg in das New-Age-
Denken erfolgen. Ferguson schreibt: »Für die meisten
ist dieses auslösende Moment eine spontane, mysti-
sche oder psychische Erfahrung gewesen.« Auch
durch eine »psychedelische Droge« kann diese Erfah-
rung erreicht werden.
Zweite Stufe: Erforschung. Jetzt will der Betroffene
wissen, was es mit dieser Erfahrung auf sich hat. Er
besorgt sich Bücher über Pendeln, Meditation, Esote-
rik, östliche Mystik usw. Dadurch kommt er immer
tiefer in die New-Age-Bewegung und in eine okkulte
Verstrickung hinein. Ferguson drückt es so aus:
»Nachdem der einzelne spürt, daß es etwas Wertvol-
les zu finden gilt, beginnt er mit Vorsicht oder Enthusi-
asmus danach zu suchen.«
Dritte Stufe: Integration, Jetzt ist der Suchende ganz
in dem okkulten System gefangen. Er ist immer tiefer
eingedrungen und lebt bereits mittendrin. Er lebt, wie
Ferguson es bezeichnet, »mitten in dem Geheimnis«.
»Obwohl es bevorzugte Lehrer oder Methoden geben
mag, vertraut der Mensch einem inneren >Guru<.« Er
1
M. Ferguson, Die sanfte Verschwörung, Basel 1982, S. 99 ff.

27
praktiziert die Übungen, die er kennengelernt hat, mit
Überzeugung und Bewußtsein. Er meditiert, pendelt,
legt Karten, befragt die Sterne usw. Warum tut er
das? Um etwas über die Welt, über das Leben und
über das Leben nach dem Tod zu erfahren. Vor allem
das letztere ist für viele ein Grund. Der Mensch baut
sich seine Lebensphilosophie als Jünger irgendeines
esoterisch-okkulten Systems.
Vierte Stufe: Verschwörung. Jetzt wird der Jünger
zum Verschwörer, zu einem solchen, der alle Leute
von seiner neuen okkulten Weltanschauung überzeu-
gen will. Er entwickelt einen geradezu missionari-
schen Eifer, um andere in sein System hineinzuziehen.
Die gesamte Gesellschaft soll transformiert, soll verän-
dert werden. Dazu sind ihm die okkulten Kräfte dien-
lich, die er gefunden hat.
Tatsächlich ist eine unheimliche Weltverschwö-
rung im Gange. Die ständige Zunahme okkulter Zir-
kel, esoterischer Buchläden, abergläubischer Schrif-
ten, Bücher, Filme usw. beweist das. In sämtliche Ge-
biete dringt die New-Age-Bewegung mit einem atem-
beraubenden Tempo ein. Ihr Einfluß ist schon heute
kaum noch zu überblicken.
New-Age-Autoren sprechen von einem weltweiten
Netzwerk, das in den Anfangen schon da ist. Wenn
ich nachfolgend versuche, einige Schneisen in dieses
Geflecht einer weltweiten Verschwörung zu schlagen,
dann im Bewußtsein, daß diese Aufzählung höchst un-
vollständig ist. Ich möchte trotzdem einige wichtige
Hauptströmungen nennen, damit wir noch etwas
konkreter wissen, wo wir als Christen vorsichtig sein
sollten.

28
9. Okkultismus — die vielköpfige Hydra

Zunächst ist zu sagen, daß die New-Age-Bewegung


sämtliche Gebiete des Okkulten, also des Abergläubi-
schen, in sich vereinigt. Das gesamte Feld des Okkul-
tismus gewinnt hier seine Krönung. Die vielfältigen
Strömungen sind nicht mehr zu zählen. Einen Über-
blick vermitteln etwa die Bücher »Seelsorge und Ok-
kultismus« und »Okkultes ABC« von Kurt Koch.1
Zu den Strömungen, die gegenwärtig den größten Zu-
wachs erfahren, gehören zum Beispiel Astrologie,
Tarot und Spiritismus.
Zu nennen sind auch Geheimbünde und Vereinigun-
gen mit okkulten Wurzeln wie die Freimaurer, die Ro-
senkreuzer, die Theosophen, die Kosmosophen und
die Anthroposophen.2 Zu nennen ist ferner die explo-
sionsartige Zunahme der Sekten und Jugendsekten,
die hinduistische und spiritistische Elemente in sich
vereinigen, vor allem die Christliche Wissenschaft
(Christian Science), das Heimholungswerk Jesu Chri-
sti eines spiritistischen Mediums in Würzburg (auch
Innere-Geist-Christus-Kirche oder Universelles Le-
ben), die Neugeist- und Neugedankenlehre, Bhagwan,

1
K. Koch, Seelsorge und Okkultismus, Aglasterhausen (viele
Auflagen); ders., Okkultes ABC, Aglasterhausen (viele Aufla-
gen); vgl. auch: H. Stadelmann, Das Okkulte, Gießen/Basel
1981; u.a.
2
Kritische Literatur. A. L. Matzka, a.a.O.; M. Adler, Die anti-
christliche Revolution der Freimaurerei, Jestetten, 2. Aufl.
1981; ders., Kirche und Loge, Jestetten 1981; K. v. Stieglitz,
Die Christosophie Rudolf Steiners, Witten 1955; J. Badewien,
Anthroposophie — eine kritische Darstellung, Konstanz
1985; u.a.

29
Eckankar, Divine Light Mission, Scientology Church,
Transzendentale Meditation usw.1
Zu nennen sind dann die Religionen selber, die den
Plan einer Religionsvermischung anstreben, etwa der
Taoismus, bestimmte Formen des Buddhismus, der
Hinduismus mit seinen 330 Millionen Deva-Göttern2
oder die Bahai-Religion.3 Gerade der Hinduismus ist
die ungeheuer aufsaugfahige Religion, denn bei
diesen 330 Millionen Göttern hat auch Jesus Christus
bequem Platz. Als ein Religionsstifter unter anderen
wird er da auch bereits anerkannt, aber nicht als Sohn
Gottes, was er in Wirklichkeit ist. Da müssen wir ge-
nau unterscheiden. Der Name Jesu bürgt noch lange
nicht dafür (wenn er gebraucht wird), daß er auch rich-
tig verstanden worden ist.
Zu nennen sind schließlich die mystischen Strö-
mungen in allen Religionen, etwa die Kabbala im Ju-
dentum, der Sufismus im Islam, Meister Eckhard und
die Gnostiker im Christentum usw. Sie wollen — und
darin stimmen sie überein — durch ekstatische Zu-
stände zum »Göttlichen« aufsteigen und geben

Kritische Literatur K. Hütten, Seher — Grübler — Enthusia-


sten. Sekten und religiöse Sondergemeinschaften, Stuttgart
(viele Auflagen); F. W. Haack, Jugendreligionen, München
1979; diverse Veröffentlichungen von F. W. Haack und von
der EZW zu Einzelsekten (Informationen bei: Evangelische
Zentralstelle für Weltanschauungsfragen, Hölderlinplatz 2 A,
D-7000 Stuttgart 1).
Wissenschaftliche (aber nicht immer biblisch klare) Darstel-
lungen bieten: H.v. Glasenapp, Die fünf Weltreligionen, Köln
1963 (Neuaufl. 1985); K. Klostermaier, Hinduismus, Köln
1965.
Vgl. den Abschnitt über die Bahai-Religion in: K. Hütten,
a.a.O.

30
damit — im Unterschied zu den »prophetischen« Strö-
mungen — den Absolutheitsanspruch ihrer Religion
auf (vgl. Teil 3 im vorliegenden Buch, der Abschnitt
»Mystik«).

10. Philosophie — östlich beeinflußt

In der Philosophie sind solche Autoren als Wegberei-


ter des New-Age-Denkens zu sehen, die die Ver-
netzung von westlichem und östlichem Denken an-
strebten und anstreben. Die einflußreichsten Vorläu-
fer Capras in diesem Sinne dürften wohl Goethe, Scho-
penhauer und Erich Fromm gewesen sein, die auch
den Anthroposophen und den Grünen — als gegen-
wärtig gesellschaftlich bedeutendsten Trägern des
New-Age-Denkens — Impulse lieferten. Ich habe in
meinem Buch über die Grünen ja sehr ausführlich auf
die Vernetzung zwischen Hinduismus, Buddhismus,
Schopenhauer und den Grünen hingewiesen.1

11. Kunst — märchenhaft garniert

Auch in allen Sparten der Kunst macht die New-Age-


Bewegung heute ihre Einflüsse geltend. Das Musical
»Hair« mit der Verkündigung des Wassermanns hat
einen Anfangsstein gesetzt — »Aquarius«. Es folgte
die Fantasy-Welle mit ihren Ersatzerlösern E.T. usw.
Die Bücher von Tolkien (»Herr der Ringe« u.a.) und

1
L. Gassmann, Die Grünen — eine Alternative?, Neuhausen-
Stuttgart, 3. Aufl. 1987, S. 61 ff.

31
von Michael Ende zum Beispiel gehören in diesen Zu-
sammenhang. Michael Endes »Unendliche Geschich-
te« schildert nichts anderes als die durch Bewußtseins-
erweiterung geschaute (anthroposophische) Geister-
welt. Ende ist ja Anthroposoph. Das, was Ende da
märchenhaft garniert beschreibt, liest man bei Steiner
als Wirklichkeit. Auf der Rückseite seines Buches
steht das Motto des Satanisten Aleister Crowley »Tu,
was du willst«.1

12. Medizin — kosmisch durchpulst

In der Medizin sind verschiedene Strömungen als Vor-


läufer oder Teile der New-Age-Bewegung anzusehen,
die sich durch das Etikett »Ganzheitliche Medizin«
tarnen.
Die Ganzheitliche Medizin bringt etwas Richtiges,
indem sie den ganzen Menschen als Leib, Seele und
Geist sieht und in ihren Heilverfahren berücksichtigt.
Die Grenzüberschreitung vom naturwissenschaftli-
chen zum okkulten Bereich aber erfolgt da, wo nicht
mehr nur der Mensch als Einheit an sich gesehen, son-
dern eine Einheit von Mensch und Universum behaup-
tet wird, eine Einheit von Mensch und Kosmos. In sol-
chen Heilverfahren kommt es dann zum Strömen
einer unerklärlichen kosmischen Kraft, einer undefi-
nierbaren Energie, ich würde sagen: einer magischen

1
Kritisch z.B.: K. Berger, Michael Ende. Heilung durch magi-
sche Phantasien, Wuppertal 1985; W. Nitsche (Hrsg.), Science
Fiction und Magie. Die okkulten Botschaften der Science-
Fiction- und Fantasy-Filme, Berneck 1985.

32
Kraft, auch wenn das kaum zugegeben wird, die zum
Beispiel die gestörte Harmonie zwischen Yin und
Yang, zwischen Mikrokosmos und Makrokosmos,
zwischen Ich und Universum wiederherstellen soll.
Einige solche sogenannte Diagnose- und Heilverfah-
ren sind Mesmerismus, Heilmagnetismus, Akupunk-
tur, auch Homöopathie, anthroposophische Medizin,
magische Handauflegung, Geistheilung, Yoga-Übun-
gen, Autogenes Training, Rutengehen, Pendeln usw.
Hier haben wir es nicht mit naturwissenschaftlich ab-
leitbaren Wirkungen zu tun, sondern mit Kräften,
die — geht man zu den Wurzeln zurück — einem
okkulten, universistischen oder hinduistischen Welt-
bild entstammen. Sie gehören nicht zur Naturheilkun-
de im strengen Sinne. Jeder Christ möge hier anhand
der vorhandenen Literatur weiterforschen und prüfen,
ob er solche Verfahren (weiterhin) anwenden will
oder nicht.1

13. Thanatologie — spiritistisch gefärbt

Bevor ich zum wichtigen Gebiet der Psychologie kom-


me, muß ich noch auf die Thanatologie, die Sterbeleh-
re eingehen. Die Sterbeforschung, die vor allem durch
Raymond Moody und Elisabeth Kübler-Ross in den
letzten Jahren einen ungeheuren Aufschwung erlebt
hat, ist okkulten Ursprungs, denn beide Autoren hat-

' Kritische Literatur S. Pfeiffer, Gesundheit um jeden Preis?,


Basel/Gießen, 7. Aufl. 1985; M. Heide, Irrwege des Heils,
Aßlar, 3. Aufl. 1986; R. König, Die sanften Heilverfahren, Neu-
hausen-Stuttgart 1987.

33
ten spiritistische Erlebnisse und verstehen sich als An-
hänger der New-Age-Bewegung. An die Stelle der
Heiligkeit Gottes und an die Stelle des einmaligen ge-
rechten Gerichts nach dem Tod (Hebr 9, 27) setzen
sie spiritistische Lichterlebnisse (jeder, egal ob Christ
oder Nichtchrist, habe Lichterlebnisse und in der Re-
gel wunderbare Erfahrungen) und die hinduistische
Lehre von der Reinkarnation, der Wiederverkörpe-
rung.1

14. Psychologie — der Schlüssel zur Macht

Auf die Psychologie muß ich etwas ausführlicher ein-


gehen, weil hier die Methode der New-Age-Bewe-
gung ansetzen könnte, um unser Bewußtsein zu trans-
formieren.
Ich zitiere zunächst aus dem Buch »Psychoboom«
von George R. Bach und Haja Molter. Sie schreiben:
»In der explosionsartigen Ausweitung des >Psycho-
booms< zeigen sich (...) starke Tendenzen, das isolier-
te, sich selbst entfremdete Selbst in einem ungeheure
therapeutischen Enthusiasmus zum Gott zu erheben.
Sie stellen fest, daß die Humanistische Psychologie
mit ihrer Hervorhebung und »Vergötzung des Selbst«
(wie ein Kapitel überschrieben ist) auf einer breiten
Basis — auch in den Kirchen — Wurzeln gefaßt hat.

1
Kritisch hierzu: Ph. Swihart, Der Tod — wirklich anders?, Bad
Liebenzeil, 5. Aufl. 1985.
2
G. R. Bach/H. Molter, Psychoboom, Düsseldorf/Köln 1976;
zit. nach: H. J. Ruppert, New Age — Endzeit oder Wendezeit?,
Wiesbaden 1985, S. 166 (Hervorhebung im Original).

34
Sie nehme »immer mehr die Stelle der herkömmli-
chen Seelsorge ein (...) So kann Psychologie zum neu-
en Erlöser, zur neuen Kirche werden.«1
Demgegenüber bleibt festzuhalten: Wir können
dem Menschen in der Seelsorge nur helfen, indem wir
ihm die Vergebung und die Befreiung von Jesus Chri-
stus her zusprechen, und nicht, indem wir versuchen,
Selbstheilungskräfte in ihm zu mobilisieren, die er als
unerlöster Mensch gar nicht hat, um wirklich heil zu
werden. Vergebung etwa in der Seelsorge gibt es nur
durch den Zuspruch des Erlösungswortes in Jesus und
nicht, indem ich sage: Du bist ja in dir so gut und
kannst dir selber helfen. Praktiken wie die Rogers-
Therapie, die in der Theologenausbildung zumindest
an Universitäten weitverbreitet ist, sind ein Unding,
auch wenn sie heute in vielen Kirchen angewandt wer-
den.2
Bach und Molter nun sind Kritiker des »Psycho-
booms«. Ihre Kritik ist umso beachtlicher, als einer
der Autoren, nämlich George Bach, Gründer eines
gruppentherapeutischen Instituts in Los Angeles ist
und darüber hinaus in Esalen, dem gruppendynami-
schen »Weltzentrum«, tätig war. Der Psychoboom ist
eine Erscheinung, die sich nahtlos in das New-Age-
Bewußtsein einfügt. Hans-Jürgen Ruppert schreibt in
seinem New-Age-Buch: »Wer den Annoncenteil der
Zeitschrift >Psychologie heute< aufschlägt, bekommt
einen Eindruck, wie weit die gegenwärtige Psycholo-

1
A.a.O., S. 159f.
2
Vgl. kritisch hierzu: L. Gassmann (Hrsg.), Gefahr für die Seele.
Seelsorge zwischen Selbstverwirklichung und Christuswirk-
lichkeit, Neuhausen-Stuttgart 1986.

35
gie bereits von Okkultismus und östlichen Weltan-
schauungen unterwandert ist.«1 Anknüpfungspunkt
für die praktische Verwertbarkeit der New-Age-Spiri-
tualität sind insbesondere die Psychotechniken, die in
den vergangenen Jahren entwickelt wurden. Gemeint
ist vor allem die Human-Potential-Bewegung. Ich zi-
tiere weiter aus Ruppert: »Die Bezeichnung >Human-
Potential-Bewegung<, die manchmal geradezu syno-
nym zu >New-Age-Bewegung< verwendet wird, wur-
de in den 70er Jahren für eine Reihe psychologischer
Schulrichtungen, Zentren und Organisationen ge-
prägt, die Sensitivitäts-Trainings und Selbsterfah-
rungsgruppen (encounter) betreiben. Sie ist sozusagen
die >Bewußtseinsfabrik<, in der das neue Bewußtsein,
die neue Spiritualität, die der Zeitenwende gemäß ist,
produziert wird.«2 »Das New Age ist die Erkenntnis
unserer selbst«,3 heißt es in der Zeitschrift »Esotera«.
»Es ist ein großer Schritt zu uns selbst«,4 heißt es da
ebenfalls. Ruppert schreibt weiten »Zur Human-
Potential-Bewegung zählt man unter anderem die so-
genannte >Gestalttherapie< von Fritz Perls, die >Bio-
energetik< von Alexander Löwen, einem Schüler von
Wilhelm Reich, der die Vorstellung von einer kos-
mischen Urenergie< oder >Bioenergie< entwickelte.«
Auch hier findet man wieder diese kosmische Urener-
gie. Ferner zählt man dazu die »Vereinigung für
Humanistische Psychologie, die 1962 von Erich
Fromm, Viktor Frankl und Abraham Maslow gegrün-

1
H. J. Ruppert, a.a.O., S. 62.
2
A.a.O., S. 56.
3
Esotera Nr. 24/1980, S. 1106.
4
A.a.O., S.l 113.

36
det wurde. 1962 wurde auch das >Esalen-Zentrum<
von Michael Murphy und Richard Price in Big Sur in
Kalifornien gegründet, das auch östliche Meditations-
techniken in seine Arbeit aufnimmt. Es liegt auf
einem alten Kultplatz der Indianer und hat seinen
Namen von einem in der Gegend ansässigen Indianer-
stamm.«1
Ich möchte jetzt einige Berührungspunkte nennen
zwischen dem New-Age-Bewußtsein und diesen Schu-
len der Humanistischen Psychologie:
• Das taoistische Führungsprinzip. In diesem »wird je-
der einzelne aufgerufen, den >Guru in sich< zu su-
chen«,2 den inneren Leitgeist. Ähnlich sprechen
humanistische Psychologen von »Selbstfindung«,
»Selbstverwirklichung«, »Ausschöpfen des eigenen
Potentials«.
• Ein Gruppenbewußtsein wird angestrebt, eine »neue
Form des Bewußtseins (...), in der verschiedene Ein-
zelbewußtseine sich verbinden und zu einem neuen,
höheren aufsteigen, von dessen Kraft und Bedeu-
tung wir uns bisher noch kaum eine wirkliche Vor-
stellung machen können«.3 Indem wir uns verbin-
den, unsere Bewußtseine zum Weltbewußtsein, kön-
nen wir diese Kräfte erringen. Auch in der Humani-
stischen Psychologie weiß man von dem Kräftepo-
tential einer Gruppen- oder gar Welteinheitsmei-
nung, das durch Gruppendynamik erschlossen wer-
den kann.

1
H. J. Ruppert, a.a.O., S. 56f.
2
E. Hanefeld, New Age — was ist das eigentlich?, in: Esotera
1980, S. 141ff.
3
A.a.O.

37
• Ein erweitertes, spirituelles Bewußtsein »mißtraut je-
der von außen kommenden Autorität und vertraut
nur noch der eigenen Erfahrung. Die Transzendenz
(die jenseitige Wirklichkeit) wird als Erfahrungs-
möglichkeit begriffen«.1 Genauso schreibt fast
wörtlich Carl Rogers, einer der Hauptvertreter der
Humanistischen Psychologie: Die durch Gruppen-
dynamik veränderten Menschen »vertrauen ihrer
eigenen Erfahrung und mißtrauen jeder äußeren
Autorität«.2 Sie hegen »Mißtrauen gegen eine ko-
gnitiv orientierte Wissenschaft« und glauben statt
dessen »an das Okkulte, an das I-Ging und an die
Tarotkarten«; sie haben Interesse an »Meditation
(...), übersinnlichen Phänomenen (...), esoteri-
schen und transzendentalen religiösen Einstellun-
gen«.3
Warum habe ich so ausführlich darauf hingewie-
sen? Weil ich persönlich befürchte, daß die Gruppen-
dynamik eine zentrale Methode sein könnte, um die
Welteinheitsmeinung herbeizuführen, indem Men-
schen in solche (als Selbsterfahrungsgruppen, Sensiti-
vity-Gruppen oder Encounter-Gruppen getarnte)
Gruppen hineingeschleust und dort gleichgeschaltet
werden in ihrem Denken, ihrem Bewußtsein und ih-
ren Gefühlen. Gruppendynamik läßt sich (von ihren
Wirkungen her gesehen) definieren als eine Methode
zur bewußten Steuerung und Veränderung des Den-
kens und Handelns von Menschen, und zwar auf dem
unterschwelligen Weg über das Gefühl. Die Verände-

1
A.a.O.
2
C. Rogers, Die Kraft des Guten, München 1977, S. 304.
3
A.a.O., S. 301f.

38
rung zielt immer in Richtung der Einheit mit der Grup-
penmeinung, die ihrerseits wieder von einem hierar-
chisch, also stufenweise angeordneten System von
Gruppenleitern bestimmt wird. Das Zentrum dieser
Manipulationshierarchie liegt allen Beobachtungen
nach in Esalen/Kalifornien, wo sogenannte Superviso-
ren (Überwacher) geschult werden, um die Weltein-
heitsideologie mittels Gruppendynamik im Schnee-
ballsystem zu verbreiten.1

15. Ökumene — die drohende Welteinheitsreligion

Die Welteinheitsideologie enthält als zentralen Fak-


tor die Welteinheitsreligion.
Wie nahe wir der Welteinheitsreligion bereits ge-
kommen sind, zeigt z.B. der »Weltgebetstag für den
Frieden« am 27. Oktober 1986 in Assisi/Italien. Ver-
treter nicht nur sämtlicher christlicher Konfessionen,
Kirchen und Freikirchen, sondern auch sämtlicher
außerchristlicher Religionen waren der Einladung des
Papstes gefolgt, »zusammenzukommen, um zu be-
ten«. Man betete zwar (noch) nicht zusammen, aber
man kam zusammen, um zu beten — jeder zu seinem
Gott, Götzen, Natur- oder Ahnengeist. Obwohl man
sich verbal vom Synkretismus (Religionsvermi-
schung) abgrenzte, ging doch von diesem Treffen eine
starke suggestive Wirkung in diese Richtung auf die
Weltöffentlichkeit aus. Vertreter sämtlicher Reli-

1
Kritisch hierzu: L. Gassmann, Gruppendynamik — Hinter-
gründe und Beurteilung, Neuhausen-Stuttgart 1984; s. auch
Teil 2 im vorliegenden Buch.

39
gionen saßen einträchtig beieinander. Die Frage lag
nahe: Sollten sie nicht um des Friedens willen auch
die Abgrenzungen gegeneinander aufgeben und enger
zusammenrücken?
Friedensfrage und Umweltfrage drohen zu Moto-
ren der Welteinheitsreligion zu werden. Die Bibel
aber warnt uns: »Zieht nicht amfremdenJoch mit den
Ungläubigen. ... Wie stimmt Christus überein mit
Beliar? Oder was für ein Teil hat der Gläubige mit
dem Ungläubigen? Was hat der Tempel Gottes ge-
mein mit den Götzen? ... >Geht aus von ihnen und
sondert euch ab<, spricht der Herr« (2. Kor 6, 14 ff).
Der Friede ist ein kostbares Gut, aber wehe denen, die
um des irdischen Friedens willen Christus verraten
und den ewigen Frieden mit Gott preisgeben (der al-
lein auch die Grundlage für irdischen Frieden ist):
»Fürchtet euch nicht vor denen, die den Leib töten,
doch die Seele nicht töten können; fürchtet euch aber
viel mehr vor dem, der Leib und Seele verderben kann
in der Hölle« (Mt 10,28).
Eine Ökumene, die über den innerchristlichen Dia-
log hinausgeht, fügt sich nahtlos in das antichristliche
New-Age-Denken ein. Auch hier gilt es wachsam zu
sein, und zwar in besonderem Maß!1

16. Wundersucht — das Einfallstor in die Gemeinde

Die Bibel spricht eine deutliche Warnung aus. Das

1
Kritische Literatur W. Künneth / P. Beyerhaus (Hrsg.), Reich
Gottes oder Weltgemeinschaft?, Bad Liebenzeil 1975; P.
Beyerhaus, Der Anstoß von Assisi, in: Diakrisis Nr. 4/1986.

40
»Neue Zeitalter« der »Vereinigten Menschheit« ist
nichts anderes als die Wegbereitung für das Reich des
Antichristen, in dem alle einerlei Meinung haben. Nur
die wirklichen Christen, die an Jesus Christus als ih-
ren Erlöser und Herrn glauben und an ihm festhalten,
werden dann Außenseiter sein. (Man weiß ja auch,
daß heute schon in gruppendynamischen Sitzungen
derjenige Außenseiter ist, der die Liebe zu Jesus und
die biblischen Gebote höher achtet als die selbst-
geschaffene Gruppenmoral.) Die Frage ist: Stehen wir
an der Schwelle zu diesem Zeitalter? Die Mittel zur
Vorbereitung dieses Reiches sind also da. Es könnte
genau, wie der Verfasser von bep — natürlich enthu-
siastisch — schreibt, jene »ideale Kombination von
jahrtausendealtem Wissen, eigenen Erfahrungen und
modernen wissenschaftlichen Erkenntnissen« sein,
jene Synthese, jene Verbindung aus »Esoterik, Grenz-
wissenschaften, Parapsychologie, praktischer Psycho-
logie, Managementwissen und angewandter Philoso-
phie«. Erinnern wir uns vielleicht, wie auch Bhagwan
als Methode zum Gefügig-Machen seiner Anhänger
die Kombination von östlicher Mystik und westlicher
Psychologie propagiert.
Dave Hunt schreibt in seinem Buch »Götter, Gurus
und geheimnisvolle Kräfte«: »Die meisten Sekten und
Kulte sind in ihren Grundlinien gleich.«1 »Diese Ge-
meinsamkeiten sprechen sehr für die Vermutung, daß
hinter dem Vorhang ein einziger überlegener Geist
alle Fäden der gegenwärtigen kultisch-okkulten Be-
wußtseinsrevolution in der Hand hält. Die Bibel nennt

1
D. Hunt, Götter, Gurus und geheimnisvolle Kräfte. Was steckt
hinter dem Sekten-Boom?, Basel 1984, S. 31.

41
Satan >den Gott dieser Welt<.«.1 Wir erleben heute
buchstäblich die Erfüllung vieler Voraussagen der Bi-
bel, zum Beispiel in Matthäus 24: »Mancher falsche
Christus und falsche Propheten werden aufstehen und
große Zeichen und Wunder tun, so daß, wenn es mög-
lich wäre, auch die Auserwählten verführt würden.«
Falsche Propheten, falsche »Christusse«, falsche
»Messiasse«, Okkultisten, Ekstatiker und Pseudo-
Charismatiker (im Unterschied zu echt von Gott Be-
gabten) sind heute Legion. Die Suche nach dem Über-
sinnlichen und der eigenen Selbststeigerung, die Sucht
nach Zeichen und Wundern bilden Einfallstore für Sa-
tan und seine falschen Propheten — außerhalb und in-
nerhalb (!) der christlichen Gemeinde.2 Indem der
Mensch selbst wie Gott sein will, öffnet er sich diesen
Kräften und nimmt alles an, um irgendwelche außer-
gewöhnlichen (hellseherischen) Begäbungen zu be-
kommen. Der Weg von unten nach oben aber führt
den Menschen nicht zu Gott, sondern zu Dämonen,
die ihm vorgaukeln, er könne aus eigener Kraft die
Grenzen seines Menschseins sprengen — die alte Lü-
ge der Schlange im Garten Eden.

17. Gotteskindschaft — die christliche Alternative

Aus den vorangegangenen Ausführungen wird die Ge-


1
A.a.O., S. 24.
2
Vgl. A. Seibel, Gemeinde Jesu — endzeitlich unterwandert?,
Wuppertal, 5. Aufl. 1982; B. Peters, Zeichen und Wunder, Ber-
neck, 3. Aufl. 1983; W. Tlach/R. Scheffbuch/M. Dieterich/W.
Veeser, Biblische Grenzfragen im Bereich der »Neuen Spiritua-
lität«, Neuhausen-Stuttgart 1986.

42
fahr deutlich erkennbar, der wir uns heute gegenüber-
sehen. Können wir uns mit Gottes Hilfe davor schüt-
zen und ihr mutig widerstehen, statt in hilflose Angst
zu verfallen? — Ja!
Wir sollen nicht das Spektakuläre suchen, sondern
bis ans Ende festhalten am Kreuz Jesu Christi. Das
Kreuz ist das Zentrum, in dem alles Heil verborgen
liegt. Denn es gilt nach wie vor: »Die Juden fordern
Zeichen, und die Griechen fragen nach Weisheit, wir
aber predigen den gekreuzigten Christus« (1. Kor 1,
22f). »Das Wort vom Kreuz ist eine Torheit denen,
die verloren werden; uns aber, die wir selig werden,
ist's eine Gotteskraft« (1. Kor 1, 18). Damit ist auch
die christliche Antwort auf das gesamte New-Age-
Denken gegeben: Wir brauchen keine Übermenschen
zu werden, wir brauchen unser Bewußtsein nicht zu
steigern, um die Probleme dieser Welt und unseres
Lebens zu lösen, sondern Jesus hat uns einen anderen
Weg gezeigt. Er bietet uns ein neues Leben an, indem
er am Kreuz für uns gestorben ist, indem er unsere
Schuld, unser verkorkstes Wesen auf sich genommen
und, indem er gestorben ist, unsere Schuld abgetragen
hat. Er bietet uns ein neues Leben an, indem er nicht
im Grab geblieben, sondern auferstanden und der
wirkliche Herr des Lebens ist. Jeder, der das im Glau-
ben annimmt, braucht sich nicht mehr selber zu stei-
gern und zum »Gott« zu werden, sondern er wird ein
Kind Gottes im Glauben an den wirklichen Gott, der
sich in Jesus Christus geoffenbart hat und in keinem
anderen. Nicht der Übermensch des titanischen Selbst-
steigerungsstrebens, sondern der neue Mensch mit
dem durch Jesus Christus erneuerten Herzen ist der
Ausweg aus den gegenwärtigen Krisen.

43
Die gesamte New-Age-Bewegung ist eine riesige
Dlusion und Verführung Satans, vielleicht die größte,
die es jemals gegeben hat. Jeder ist aufgerufen, hier
auch seinen Bekanntenkreis und weit darüber hinaus
zu warnen. Werden wir auf diese Bewegung herein-
fallen oder werden wir es lernen, auf Jesus Christus
als den wirklichen, lebendigen Sohn Gottes zu vertrau-
en, der allein unser Leben und dadurch auch die Welt
neu machen kann? Vor dieser Frage steht jeder von
uns.
Was den Antichristen angeht, möchte ich sagen:
Sein Reich wird kommen, die Bibel hat es uns ganz
deutlich gesagt. Er ist keine Märchenfigur, und sein
Reich wird äußerlich prächtig sein, aber für alle gläu-
bigen Christen furchtbare Verfolgungen mit sich brin-
gen. Wir müssen Verfolgung leiden, wenn wir es erle-
ben. Auch heute schon leiden wir ja unter den ganzen
Verführungen, unter den vielen Kulten und darunter,
daß so viele Menschen den Weg des Lebens verlassen
haben und falschen Christussen und falschen Göttern,
antichristlichen Boten, nachfolgen. Aber unser Herr Je-
sus Christus ist der Sieger, und keiner kann uns aus
seiner Hand reißen, wenn wir auf ihn vertrauen und
wenn wir das Kreuz niemals aus der Mitte verlieren,
das Kreuz, das uns das Heil verheißt. Ich möchte des-
halb am Schluß aus Offenbarung 19 die Verse 6, 7
und 9 zitieren: »Und ich hörte, und es war wie eine
Stimme einer großen Schar und wie eine Stimme gro-
ßer Wasser und wie eine Stimme starker Donner, die
sprachen: Halleluja, denn der Herr, unser Gott, der All-
mächtige, hat das Reich eingenommen. Lasset uns
freuen und fröhlich sein und ihm die Ehre geben, denn
die Hochzeit des Lammes ist gekommen, und seine

44
Braut hat sich bereitet.« Alle werden dabei sein, die
hier schon zu Jesus gehören. Die Zeit des Antichristen
wird verkürzt werden um der Auserwählten willen.
»Und er sprach zu mir: Schreibe: Selig sind, die zum
Abendmahl des Lammes berufen sind. Und er sprach
zu min Dies sind wahrhaftige Worte Gottes.«

18. New-Age-Strömungen — eine Übersicht

Die folgende Übersicht entstammt nicht der Feder


eines Kritikers, sondern dem Buch des New-Age-
Autors Theodore Roszak mit dem Titel »Das unvoll-
endete Tier«1 (vgl. Offb 13!). Dort zählt, er auf, was
seiner Ansicht nach zum »Grenzbereich der Aquari-
er«, also zum New-Age-Denken im weitesten Sinn,
gehört bzw. diesem förderlich ist. Freilich ist diese
Aufzählung unvollständig (es fehlen z.B. Autogenes
Training, Freimaurer, Rosenkreuzer, Kosmosophen).
Andererseits wird der unvorbereitete Leser über das
Auftauchen mancher Namen und Praktiken erstaunt
sein (z.B. Charismatische Gemeinden, gesunde körper-
liche Arbeit, Massage, Naturopathie). Man muß je-
doch sehen, daß die New-Age-Bewegung solche Strö-
mungen in ihr System zu integrieren sucht, weil sie
(vielleicht zunächst rein phänomenologisch) hier An-
knüpfungsmöglichkeiten an ihr eigenes Denken ent-
deckt. Marilyn Ferguson kann deshalb sogar schrei-
ben: »Abgeschiedenheit in der Natur, Alleinflüge oder
Segeln fördern die Erfahrungen des eigenen Selbst

1
Th. Roszak, Das unvollendete Tier, Reinbek bei Hamburg
1985.

45
und ein Gefühl für Zeitlosigkeit« (Die sanfte Ver-
schwörung, S. 98). Und Bach/Molter stellen fest:
»Nun spielt die charismatische Gruppe eine ähnliche
Rolle wie die Therapiegruppe oder die vielen Spielar-
ten der Gruppendynamik, der Urschreitherapie oder
Encounter-Groups, die überall aus dem Boden schie-
ßen. Ja, sie hat in verblüffender Weise die Erkenntnis-
se dieser Methoden vorweggenommen: daß man es
lernt, die Alltagsbarrieren niederzureißen, die anerzo-
genen Hemmungen zu überwinden, die Gefühle her-
auszulassen und nicht zu verstecken, aufeinander zu-
zugehen, ein Klima des Vertrauens herzustellen. Und
sie weiß, wie wichtig für all das der körperliche Aus-
druck ist: das Handauflegen, die Hände erheben, sich
an Händen fassen« (Psychoboom; zit. in: Ruppert,
New Age, S. 161).
Solche Erfahrungen können zunächst neutral sein.
Sie sind aber nicht mehr neutral, sobald sie als Mittel
zum Zweck der im New-Age-System angestrebten
Persönlichkeitsveränderung (Transformation) an-
gewandt werden (vgl. auch den Einsatz zunächst
harmlos scheinender Spiele in der Gruppendynamik,
die eben nicht mehr neutral sind, sobald hierdurch
Persönlichkeitsveränderung auf manipulativem Weg
erreicht werden soll).1
Es sei fairerweise angemerkt, daß nicht alle An-
hänger der nachfolgend genannten Strömungen mit
der Einordnung ihres Systems in das New-Age-
Denken einverstanden sind. Hier wären genaue Ein-
zeluntersuchungen notwendig, die erst noch geleistet

1
Vgl. L. Gassmann, a.a.O., S. 124; sowie Teil 2 im vorliegenden
Buch.

46
werden müssen. Die nachfolgende Liste kann nur zu
einer vorläufigen Orientierung dienen und soll zur
Vorsicht gemahnen. Sie entstammt den Seiten 42-45
aus Roszaks Buch:

Jüdisch-christliche „Healthy-Happy-Holy-Or-
Wiedergeburt ganisation: 3 HO" (Yogi
Neuer Pfingstglaube Bhajan)
(Jesus-Sekten und Kommu- Totaler Yoga (Meister Sat-
nen) chidananda)
Charismatische Gemeinden Ananda Marga-Yoga
innerhalb der Großkirchen Meher Baba
„Right on" (das Sprachrohr „Naropa Institute-
der christlichen Befreiungs- Dharmadatu" (Chögyam
front) Trungpa)
„Havurot"-Bewegung (die Nyingmapa-Institut (Tar-
jüdische Gegenkultur) thang Tulku)
Chabad-Häuser Sri Aurobindo
Haus der Liebe und des Meister Muktananda
Friedens in San Francisco Sri Chinmoy
(Rabbi Shlomo Carlebach) Kirpal Singh
Guru Bawa
Östliche Religionen Baghwan Shree Rajneesh
Zen Eknath Easwaran
Tibetanischer Buddhismus Gopi Krishna
Tantrismus Meister Subramuniya
Yoga Buba Free John
Sunsmus Baba Ram Dass
Subud
Bahai Esoterische Wissenschaf-
Taoistischer Naturmystizis- ten
mus Vergleichende Religionswis-
I Ging senschaft (Zeitschrift der
Einzelne Gurus sowie Mas- Traditionalisten)
senbewegungen: Esoterische Gruppen:
Krishna-Bewußtsein (Mei- Theosophie
ster Bhaktivedanta) Anthroposophie (Rudolf
Transzendentale Medita- Steiner)
tion (Maharishi Mahesh Gurdjieff - Ouspensky - J.
Yogi) G. Bennett - A. A. Bailey
„Divine Light Mission" Kabbalismus
(Maharadsni) Astrologie
47
„Humanistische Astrologie" Biotonik
(Dane Rudhyar) Medizinische Astrologie
Alchimie „Aletheia Foundation'
Tarot (Jack Schwarz)
Magie
Erd wahrsagung (Korn- und Körpertherapien
Kraftfelder) Sinnliche Wahrnehmung
Okkulte Geschichte (At- Strukturelle Integration
lantis etc.) (Rolfing)
Strukturelles Planen
Eupsychische Therapien Bioenergetik
Jungsche Psychiatrie Orgonomie
Gestalttherapie Alexander-Methode
Psychosynthese Feldenkreis-Methode
Pnmärtherapie Gesunde körperliche Arbeit
Arica Massage
Erhard-Seminar Körperlehre
„Centering" T'ai chi ch'uan, Aikido und
Humanistische Psychologie andere östliche Medita-
Transpersonelle Psycholo- tionsformen
gie Therapeutische Athletik
Logotherapie (Esalen-Sportzentrum)
Synanon-Spiele
„Silva Mind Control" Neoprimitivismus und Hei-
Geist-Dynamik (A. Eve- dentum
rett) Philosophische Mythologie
(Jung, Eliade, J. Campbell)
Geist-Heilung Hexenkult und Schama-
Integrales Heilen nentum (Don Juan, Rolling
Akupunktur Thunder)
Polaritätstherapie Freiwillig gewählter Primi-
Autogenese tivismus als Lebensstil
Homöopathie Anpassung an primitives
Naturopathie Wissen und primitive Ri-
Hypnotherapie tuale
Aura-Seminare
Gehirn-Chirurgie
Regenbogendeutung
Yoga asana-Therapie
Elektronik
Pflanzenkunde
Juwel- und Blumenkunde
Introspektive
48
Organizismus Zentrale für Prämonition
Ökologischer Mystizismus
Kulte der natürlichen Er- Psychologen, Spiritisten,
nährung okkulte Gruppen
Makrobiotik Edgar Cayce
Organische Landwirtschaft Uri Geller
Biorhythmus Echankar
Vegetarische Kost Stele-Gruppen
„One World Family"
»Wilde« Wissenschaft „Höchstes Lichthaus"
Veränderte Be- „The Process"
wußtseinszustände Pyramidenforschung
Biofeedback Gnostica (okkulte Zeit-
ASW und Parapsychologie schrift)
Traumforschung
Psychometrie Psychotronik
Psychedelische Forschung Neurale Kybernetik
Kirlianische Fotografie Medienmystizismus und
Schmidt-Maschinen Elektroneuronik
Lebensfelder Manipulation des Gehirns
Erforschung des gespalte- durch Drogen und Elektro-
nen Bewußtseins nik
Hypnose der Zeitrückkehr
Morphische Wissenschaft Pop-Kultur
(Whyte) Science-fiction
Visionäre Physik (das Uni- Metaphysische Phantasie
versum als Bewußtsein) UFO-Studiengruppen
Psychoenergetische Syste- Schwert- und Hexenro-
me manzen (Tolkien, Peake,
Parapsychisch/physische Campbell, Lovecraft)
Grenzbereiche Phantasie der Comics
Thanatologie (Tod und Punk Rock
Sterben) Light shows und Multime-
Synergistik (metaphysische dienspektakel
Geometrie: B. Fuller) Filmfaszination
Forschungszentren: Drogen und unkontrollierte
Institut für Geisteswissen- Bewußtseinserweiterung
schaft (Edgar Mitchell)
Stiftung für Geistesforsch-
ung:
Geistspiele (Jean Houston)
Kundalini Forschungsinsti-
tut

49
Gruppendynamik — der Weg
zur Welteinheitsreligion?1

Durch Gruppendynamik werden Menschen in ihrem


Denken und Handeln gleichgeschaltet. Gruppendyna-
mik könnte ein entscheidendes Werkzeug zur Vorbe-
reitung der antichristlichen Welteinheitsreligion sein.
Tatsächlich werden im gruppendynamischen Welt-
zentrum in Esalen/Kalifornien (zugleich ein Zentrum
der New-Age-Bewegung!) schon seit längerem Verän-
derungsagenten zur Verbreitung des »Neuen Den-
kens« geschult. Der folgende Aufsatz stellt dar, was
Gruppendynamik überhaupt ist und welche Kritik aus
wissenschaftlicher und aus christlicher Sicht daran an-
gebracht werden muß.

1. Aktuelle Situation

»Wie empfinden Sie das?« — »Fühlen Sie, statt zu


denken!« — »Lassen Sie alles los!« — »Vergessen
Sie, was war! Leben Sie nur im Hier und Jetzt!« —
»Die Gruppe ist bei dir.« —
Haben Sie solche Sätze schon einmal gehört? Dann
waren auch Sie vielleicht schon einmal in einer grup-
pendynamischen Situation.

1
Dieses Kapitel ist eine völlig neubearbeitete Fassung der Erst-
veröffentlichung, die unter dem Titel »Ist Gruppendynamik
harmlos?« in factum Nr. 5/1985 erschienen ist.

50
Gruppendynamik ist heute beinahe allgegenwärtig.
In Heilstätten und Schulen, in Selbsterfahrungsgrup-
pen und Seminaren, in Ausbildungsprogrammen für
die Wirtschaft und die Kircheja in fast jedem Ausbil-
dungsgang überhaupt wird mit gruppendynamischen
Methoden gearbeitet. In jedem Kurs, bei jeder Ta-
gung, überall, wo sich eine Gruppe trifft, muß man
damit rechnen, auf Gruppendynamik zu stoßen. Es
braucht nur einer dabeizusein, der — oft unangekün-
digt — gruppendynamische Methoden einsetzt.

2. Gruppendynamik — was ist das?

Was ist Gruppendynamik überhaupt? Schon hier gibt


es große Verwirrung. Gruppendynamik tritt fast nie
unter ihrem eigentlichen Namen auf, sondern in viel-
fach veränderten Formen unter den verschiedensten
Bezeichnungen. So wird eingeladen zu Selbsterfah-
rungs-, Encounter-, Sensitivitäts- und Gesprächsgrup-
pen — und es handelt sich um Gruppendynamik. So
nimmt man teil an einer Klinischen Seelsorgeausbil-
dung, an einem Interaktions-, Konfrontations-, Ko-
operations-, Solidaritäts- und Kontakttraining — und
man trifft auf Gruppendynamik. So hört man von The-
menzentrierter Interaktion, Gestalttherapie, Psycho-
drama, Synanon, Transaktionsanalyse, Bioenergetik
und Miniaturgesellschaft — und es ist Gruppendyna-
mik. Ich erspare es Ihnen, die Ausgestaltungen der ver-
schiedenen Formen zu beschreiben.1 Das ist auch gar

1
Für eine ausführliche Beschreibung siehe: L. Gassmann, Grup-

51
nicht nötig. Denn im Kern sind alle Formen gleich auf-
gebaut und haben das gleiche Ziel, nämlich die Verän-
derung von Menschen durch Menschen. Ein typischer
gruppendynamischer Ablauf sei hier beschrieben:
Gruppen treffen sich in der Regel für ein Intensiv-
wochenende (ca. 18 Stunden) oder eine Woche (ca.
40 Stunden) oder mehrere Wochen. Manchmal finden
Gruppensitzungen auch ein- bis zweimal wöchentlich
statt, jeweils z.B. 1 1 / 2 Stunden lang, für den Zeit-
raum eines Jahres oder länger. Die Zahl schwankt zwi-
schen 8 und 15 Teilnehmern. Jeder Teilnehmer muß
bestimmte Regeln beachten, z.B.: Wir leben im Hier
und Jetzt; wir reden darüber, wie wir uns hier und
jetzt fühlen, weniger über Vergangenes und Zukünfti-
ges. Keiner soll sich hinter einem »man« oder »wir«
verstecken; jeder soll in der »Ich«-Form reden. Jeder
soll absolut »offen und ehrlich« sein. — Meist trifft
sich die Gruppe gezielt in Absonderung von der
Außenwelt, d.h. der Tagungsort liegt so, daß die Grup-
pe unter sich sein kann.
Die erste Phase ist das sog. »unfreezing«, d.h. das
»Auftauen« starrer (»eingefrorener«) Erlebnis- und
Verhaltensweisen. Sie kann z.B. dadurch eingeleitet
werden, daß der »Trainer« oder »Therapeut«, der die
Gruppe eingeladen hat, einfach schweigend und pas-
siv dasitzt. Die Teilnehmer sind zunächst verwirrt und
ängstlich. Dann äußern einzelne Unmutsgefühle: »Wo-
zu sind wir überhaupt gekommen?« — »Das ist doch
Zeitverschwendung!« — »Warum gibt der uns keine
Antwort?« Die Angriffe können sich bis zum verba-

pendynamik — Hintergründe und Beurteilung, Neuhausen-


Stuttgart 1984.

52
len »Killen des Trainers« steigern, der jedoch seltsa-
merweise gar nicht darauf reagiert. Plötzlich aber ent-
wickeln einige Teilnehmer Mitleid mit dem Trainer
und richten ihre Aggressionen gegen die Gruppen-
mitglieder, die ihn am heftigsten angegriffen haben.
Viele geben ihre persönlichsten Meinungen preis.
Damit ist das Gespräch auf die Gefühlsebene gelenkt.
Das Gefühl (Emotion) wird zum »Material«, mit dem
die Methode arbeiten kann.
Die zweite Phase setzt ein: »change« (»Verände-
rung«). Die Teilnehmer enthüllen nun ihre innersten
Gefühle und Probleme. Der Trainer sowie Co-Trai-
ner, »Reflektoren« oder »Veränderungsagenten«
(Lewin), die manchmal unter die Teilnehmer ge-
mischt sind, steuern das Gespräch in der gewünschten
Richtung. Sie wissen dabei, wie sie die einzelnen Per-
sönlichkeitstypen unter den Teilnehmern zu behan-
deln haben. Sie wissen auch, wie die Beziehungen
(Sympathien, Antipathien) zwischen den Teilnehmern
strukturiert sind. Treten z.B. Hemmungen auf, sich see-
lisch zu entblößen, dann beginnt der Co-Trainer als
erster, seine Gefühle zu äußern. Die Mehrzahl der
Teilnehmer schließt sich meist an (»Gruppenbeich-
te«). Wer sich nicht anschließt, wird zum Außenseiter
abgestempelt. Der Gruppendruck wird für diesen
schließlich unerträglich, so daß er darunter zusam-
menbricht und sich auch entblößt — oder die Gruppe
verläßt. Ein solches Zerbrechen ist der Punkt, an dem
die meisten offenkundigen psychischen Schädigungen
bei Teilnehmern entstehen.
Haben alle Teilnehmer »gebeichtet«, dann kann
die dritte Phase eingeleitet werden, das »refreezing«
(»Wiedereinfrieren«). Ein wunderbares Gefühl der

53
Harmonie tritt ein, ein »Wir-« oder »Kollektiv-
gefühl«. Nie haben sich die Teilnehmer vollständiger
offenbart, nie sind sie vollständiger akzeptiert worden
als in dieser Gruppe. Hier wird keine Schwäche und
keine Sünde verurteilt, denn die neue Gruppenmoral
lautet: »Alles ist erlaubt.« Es kann so weit kommen,
daß die Teilnehmer einander die Schuld »vergeben«
(»Gruppenabsolution«). Gelegentlich wird die eintre-
tende psychische Veränderung als »Wiedergeburt«
empfunden. Alle Werte, Regeln und Gebote (auch
z.B. biblische Gebote!), alle weltanschaulichen, ethi-
schen und religiösen Standpunkte sind nun nebensäch-
lich; das Entscheidende ist das Vertrauen und die
Wärme, die der erfährt, der sich der Meinung der
Gruppe anschließt.
Es gibt gruppendynamische Methoden und Verfah-
rensschritte mit Worten (verbal) und ohne Worte (non-
verbal). Einige Beispiele für nonverbale Methoden:
a) Blindekuh-Spiet Um Berührungsängste abzubauen,
müssen die Teilnehmer mit geschlossenen Augen
im Raum umhergehen. Finden sich zwei Personen,
tasten sie sich gegenseitig ab.
b) Hahnenkampf: Teilnehmer, die Aggressionen ge-
geneinander haben, müssen auf einem Bein hüpfen,
aufeinanderprallen und schauen, wer der Stärkere
ist.
c) Schlagen: Bis zur Erschöpfung auf Gegenstände ein-
schlagen, um Aggressionen abzureagieren.
d) Entspannungsübungen mit z.T. buddhistischem, hin-
duistischem und okkultem Hintergrund (Zen-Medi-
tation, Selbsthypnose usw.).
e) Streicheln u.a.: Außenseiter erfahren eine »neue
Geburt«, indem sie von den anderen Gruppenteil-

54
nehmern gestreichelt, zart berührt, gewiegt oder
beim Sichfallenlassen aufgefangen werden.
Im Rahmen der gruppendynamischen Methode
sind das nicht mehr »harmlose, neutrale Spiele«, son-
dern Mittel zum methodisch gesetzten Zweck der Ver-
änderung von Menschen durch Menschen.
Oft werden gruppendynamische Veranstaltungen
mit solchen harmlos scheinenden Spielchen begon-
nen, die jedoch für den einzelnen dramatische Folgen
haben können. Hofmann berichtet von einem solchen
Fall:
»Eine Pfarrwitwe mittleren Alters, die sich zum
Gemeindedienst zurüstete, erlebte das sogenannte
>Streichhölzchenspiel< auf einer >Seelsorgetagung<.
Der Leiter der Gruppe, ein Freund ihres verstorbe-
nen Mannes, hatte ihre Wertschätzung. Als er das
Hölzchen mit einem knackenden Laut in zwei Hälf-
ten brach und sagte: >Jeder zerbricht sein Hölzchen
und gibt es dem in der Gruppe, der ihm am unsym-
pathischsten ist<, rief sie spontan: >Nein, das dürfen
- Sie nicht tun!< Daraufhin wandte er sich ihr zu und
gab ihr wortlos das zerbrochene Streichholz. Sie er-
zählte uns: >Nun war in mir ein Signal überfahren.
Von nun an war ich ein fast willenloses Werkzeug
in den Händen des Leiters. Bei allen kommenden
Übungen wollte ich seine Anerkennung und Zunei-
gung zurückgewinnen. Ich konnte nicht mehr be-
ten, und es kam bei mir zu psychosomatischen Stö-
rungen.«^
Nochmals die Frage: Was ist Gruppendynamik?
Gruppendynamik ist zunächst ein Forschungsgebiet
1
H. K. Hofmann, Psychonautik STOP, Wuppertal 1977, S. 53.

55
mehrerer Wissenschaften, die sich mit den Vorgängen
in Gruppen beschäftigen. Was hier aber interessiert,
ist angewandte Gruppendynamik als Methode. Es er-
gibt sich (von den Wirkungen her gesehen) folgende
Definition: Gruppendynamik ist eine Methode zur be-
wußten Steuerung und Veränderung des Denkens und
Handelns von Menschen auf dem Gefühlsweg mittels
einer Gruppe. Gruppendynamik findet also nicht statt,
wenn sich eine Gruppe frei und ungezwungen über ein
Thema unterhält. Frei ablaufende und nicht bewußt ge-
steuerte Gruppenprozesse sind als »Gruppendynamis«
zu bezeichnen (in Entsprechung zu »Thermodynamis«
= freie Entfaltung von Wärmeenergie). Sobald jedoch
der Leiter oder einer der Teilnehmer beginnt, bewußt
Gefühle bei den anderen freizusetzen mit dem Zweck
der Steuerung, wird das Gebiet der Gruppendynamik
betreten (in Entsprechung zu »Thermodynamik« =
methodische Erfassung und Beeinflussung von Wär-
meenergie-Abläufen).
An der bewußten Steuerung also entscheidet es
sich, ob Gruppendynamik vorliegt oder nicht. Wo ge-
steuert wird, ist Methode. Methode aber zerstört die
Freiheit im mitmenschlichen Umgang. Im methodi-
schen Korsett bleibt kein Raum für Spontaneität, Intui-
tion und Liebe — alles Qualitäten, die nur der freie
Mensch besitzt. Im methodischen Korsett herrscht
auch nicht die Freiheit des Geistes Gottes, der »weht,
wo er will...«(Joh 3,8). Deshalb kommt man in christ-
lich verbrämter Gruppendynamik über »fromme Ge-
fühlserlebnisse« nicht hinaus. Der Geist Gottes läßt
sich nicht in eine Methode zwingen, ja er ist, wie wir
jetzt sehen werden, mit der Methode der Gruppen-
dynamik gänzlich unvereinbar.

56
3. Die Begründer — was wollten sie?

Warum sind Gruppendynamik und Geist Gottes un-


vereinbar? Weil die Begründer der Gruppendynamik
Ideologen waren und ihre Methoden gestalteten, um
ihre ideologischen (weltanschaulichen) Ziele zu er-
reichen. Ideologien sind Ersatzreligionen, Schein-
Heilswege an Gott, dem Vater Jesu Christi, vorbei
und gegen Gott.
Jesus sagt: »Ich bin der Weg, die Wahrheit und das
Leben; niemand kommt zum Vater denn durch mich«
(Joh 14,6). Die Ideologen aber wollen zu ihren eige-
nen, selbstgemachten Göttern kommen, indem sie
Ideale (Bilder) aufrichten wie: Freiheit, Gleichheit,
Brüderlichkeit, Nation, Übermensch, Wohlstand, Ein-
heit usw. Statt an Jesus zu glauben, streben sie Idealen
nach. Anstelle des wahren lebendigen Gottes der Bi-
bel verehren sie tote Götzen ihrer menschlichen Über-
heblichkeit. Letztlich ist Ideologie also Selbstvergot-
tung des Menschen, Streben nach übermenschlicher
Größe im »Sein-Wollen-wie-Gott« (vgl. 1. Mose 3,5).
Das aber ist die Ursünde des Menschen: Das Sein-
Wollen-wie-Gott führt unaufhaltsam zur Trennung
(Absonderung; daher das Wort »Sünde«) von Gott —
und damit zur Einsamkeit.
Deshalb ist übrigens der Mensch, der Gott nicht
kennt, auch in der Gruppe einsam. Er giert nach im-
mer neuen Gefühlserlebnissen im Schoß der Gruppe,
weil er die wahre Geborgenheit bei Gott nicht kennt.
So aber erlebt er nie wahre Gemeinschaft.
Jacob L Moreno, der »Vater« des Psychodramas

57
und der Soziometrie, sagt:1 Es ist egal, ob Gott tot ist.
In der Gruppe können wir ihn neu verkörpern und
schaffen. »Jeder darf seine Version Gottes durch seine
Handlungen zum Ausdruck bringen.« So gelangt
Moreno zu der überraschenden Behauptung: »Gott ist
nicht tot. Er lebt im Psychodrama!« Für ihn ist Grup-
pendynamik neben Kommunismus und Demokratie
die dritte bedeutende Weltanschauung, nämlich die
»therapeutische Weltanschauung« mit dem Ziel, eine
einheitliche Gesellschaft zu schaffen. Solche Einheit
wird aber nur auf Kosten der Freiheit erreicht. Für die
Freiheit des einzelnen ist hier ebensowenig Raum wie
für den wirklichen Gott.
Kurt Lewin schuf die psychologische Feldtheorie so-
wie den Begriff und die Grundstrukturen der Gruppen-
dynamik. Auch er läßt der Freiheit des Menschen kei-
nen Raum. Ja, er entwickelte Programme, um in gott-
ähnlicher Macht das Verhalten von Menschen, Grup-
pen und ganzen Völkern geradezu labormäßig zu ver-
ändern2 — höchste Perversion der Psychologie! Wie
darf sich ein Mensch solche Macht anmaßen? Die Ver-
änderung des Menschen steht allein Gott zu. Absolute
Macht von Menschen über Menschen ist unmensch-
lich und macht unmenschlich.
Carl Rogers, der dritte wichtige Vertreter der Grup-

1
Nachzulesen in: J. L. Moreno, Die Psychiatrie des zwanzigsten
Jahrhunderts als Funktion der Universalia Zeit, Raum, Realität
und Kosmos, in: H. Petzold (Hrsg.), Angewandtes Psycho-
drama in Therapie, Pädagogik, Theater und Wirtschaft, Pader-
born 1972, S. 78ff, bes. 85ff; sowie: J. L. Moreno, Gruppenpsy-
chotherapie und Psychodrama, Stuttgart 1959, Vorwort.
2
Vgl. v.a. K. Lewin, Die Lösung sozialer Konflikte, Bad Nau-
heim, 3. Aufl. 1968.

58
pendynamik und Ziehvater der Encounter-Bewegung,
hofft auf die neuen Menschen, die er aus gruppendyna-
misch erzeugten Kollektiven emporsteigen sieht. Sind
solche Menschen erst einmal gruppendynamisch ge-
prägt und verändert, dann vertrauen sie nur noch ihrer
eigenen Erfahrung und mißtrauen jeder äußeren Auto-
rität. »Weder Richter noch Priester noch Gelehrte
können diese Menschen von irgend etwas überzeu-
gen, das nicht durch ihre eigene Erfahrung bestätigt
wird.«1 Wo bleibt hier aber noch Raum für die Of-
fenbarung Gottes? Sie läßt sich nicht mit menschli-
chen Möglichkeiten erfahren, sondern nur im Glau-
ben dankbar erfassen. Faktisch bedeutet der neue
Mensch von Rogers das Gegenbild des vom christli-
chen Glauben geprägten Menschen. Der Rogers'sche
Mensch stellt seine eigene Erfahrung, d.h. sich selbst,
über alles, auch über Gott, und hält sich dabei für frei.
Er merkt jedoch nicht, daß er aufgrund seiner voraus-
gegangenen Vereinnahmung durch die Gruppe schon
nicht mehr frei ist, sondern verändert und gleichge-
schaltet mit allen anderen, die nun ähnlich wie er emp-
finden sollen — höchste Perversion des Freiheits-
begriffs!2
So ergeben sich aus dem bisher Gesagten einige
zentrale Kritikpunkte an der Gruppendynamik und
den aus ihr entwickelten Methoden. Die Kritik ergibt

1
C. Rogers, Die Kraft des Guten, München 1977, S. 304.
2
Zur weiteren Kritik an Rogers und der von ihm maßgeblich be-
einflußten Pastoralpsychologie vgl.: L. Gassmann, Heil aus
sich selbst?, in: ders. (Hrsg.), Gefahr für die Seele. Seelsorge
zwischen Selbstverwirklichung und Christuswirklichkeit, Neu-
hausen-Stuttgart 1986, S. 33-95.

59
sich sowohl aus wissenschaftlich-empirischer als auch
aus christlich-biblischer Sicht. Zunächst gilt:

4. Keine weltanschauliche Neutralität

Gruppendynamik ist nicht weltanschaulich neutral,


sondern wie jede Methode in Vorverständnisse einge-
bettet. Wir haben gesehen, daß die Begründer der
Gruppendynamik Ideologen waren. Sie entwickelten
ihre Methoden, um dem sündigen Streben des Men-
schen entgegenzukommen, selbst zu sein wie Gott.
Von diesem Ansatz her wird deutlich: Gruppendyna-
mik ist mit dem christlichen Glauben unvereinbar. We
ter wird deutlich: Es kann auch keine »getaufte« oder
christlich verbrämte Gruppendynamik geben. Denn
der gruppendynamischen Methode wohnt von ihren
Wurzeln her eine unheimliche, ja dämonische Eigen-
dynamik inne, die auch den erfaßt, der sie anwendet.
Das wird im folgenden noch deutlicher aufgezeigt.
Denn es gilt:

5. Ideologische Vereinnahmung

Gruppendynamik ist selber eine Ideologie. Wie jede


Ideologie will sie den Menschen ganz vereinnahmen.
Sie befreit ihn nicht zu größerer Mündigkeit, sondern
raubt ihm seine Freiheit und manipuliert ihn. In die ge-
steuerte, unfreie Gruppe eingebunden, ist auch der ein-
zelne in der Gruppe nicht mehr frei, sondern wird den
Veränderungszielen des Gruppenleiters angepaßt.
Das Fatale und Unheimliche ist nun aber, daß auch

60
der Gruppenleiter im Verlauf einer Sitzung ein Opfer
der Methode werden kann. Gruppendynamik arbeitet
ja mit Gefühlen. Sie will durch Manipulation auf der
Gefühlsebene Meinungen und Verhaltensweisen ver-
ändern. Wird nun der Leiter von dem Gefühlsstrudel,
den er selbst freigesetzt hat, erfaßt, dann verliert er
mehr und mehr die Kontrolle über sich und über die
Methode. Die Methode verselbständigt sich, und die
Folgen sind unabsehbar. Aus christlicher Sicht muß
man feststellen, daß es sich hier nicht nur um Gefühle,
sondern um Geistes-, ja Geistermächte handelt, die
sich verselbständigen können. »Im Griff nach dem
Geistigen greift der Geist selbst nach dem, der nach
ihm greift.«1 Dämonische und menschliche Elemeri-
tarmächte gewinnen hier Herrschaft über Menschen
(vgl. Eph 6,12ff).

6. Welteinheitsgesellschaft

Gruppendynamik kann zu einer noch viel größeren


Gefahr werden, wenn einer mit diesen Mächten umzu-
gehen weiß. Wo ein Mensch so kaltblütig ist, eine
gruppendynamische Sitzung zu steuern, ohne selbst
von ihrem Sog erfaßt zu werden, da gewinnt dieser
Mensch — im Bund mit diesen Gewalten — eine un-
geheure Macht. Er kann Menschen steuern wie Mario-
netten. Genau das waren ja auch die Pläne von More-
no, Lewin und anderen: einen einheitlichen soziometri-
schen Aufbau der Gesellschaft durch Gruppendyna-

S. Findeisen, Gruppendynamik in der Krise der Kirche, in: L.


Gassmann (Hrsg.), a.a.O., S. 111 (Hervorhebung im Original).

61
mik zu schaffen — und das ist nur möglich durch
Schaffung einer Einheitsmeinung. Wer dürfte sich je-
doch als Mensch eine solche Macht anmaßen? Wird
hier Gruppendynamik zum Werkzeug von Diktato-
ren? Ja, angesichts der Tatsache, daß Gruppendyna-
mik beinahe allgegenwärtig ist, muß man fragen: Sind
wir bereits auf dem Weg in die gruppendynamische Dik-
tatur?

7. Verletzung der menschlichen Würde

Gruppendynamik verletzt die Würde des Menschen, die


ihm Gott gegeben hat. Im menschlichen Intimbereich
darf aber nicht einfach herumgestochert werden. Es
darf Gartenbaumethoden geben, aber keine »Men-
schenbaumethoden«. An einem Fallbeispiel, das der
führende Gruppendynamiker D. Stollberg selber schil-
dert, wird deutlich, wie im gruppendynamischen Ver-
lauf der einzelne als Mittel zur Verwirklichung von
Gruppeninteressen mißbraucht und dadurch seine Per-
sonwürde mißachtet wird:
»Die Gruppe agiert durch ihre Mitglieder die ver-
drängten Impulse jener Teilnehmer, die gerade im
Zentrum des Gesprächs stehen [...].
Dieser Spiegeleffekt ließ sich bei einem Teilnehmer
besonders deutlich beobachten, der in Einzel- und Un-
tergruppengesprächen außerhalb der offiziellen Sit-
zungen starke sadistische Phantasien sowie einen haß-
erfüllten Widerwillen gegen Mutter und Kirche (!) ent-
wickelte. Der junge Mann galt in der Gruppe zu-
nächst als >aufreizend sanftmütige >pietistisch< und
>nicht aus der Ruhe zu bringen^ Durch relativ >defti-

62
ge< biographische Erzählungen gelang es ihm, zum
zentralen Gesprächsgegenstand zu werden. Die Grup-
pe allerdings hielt die — durchaus auf Tatsachen beru-
hende — Blutrünstigkeit und Unmoral seiner Berichte
für ein Ablenkungsmanöver in etwa dem Sinne: >So,
nun habe ich euch doch einen harten Brocken zum
Fräße vorgeworfen. Seid also zufrieden und verschont
mich künftig vor intensiverem Interesse.< Er habe das
ganze Manöver inszeniert, um von seiner eigentlichen
Problematik abzulenken. Ein >Heuchler< sei er, ein
>Feigling<, ein >Kriecher und Radfahrer vor der Grup-
pe<, ein >Sadist<, ein >ganz gemeiner Hund< usw. Die
Angreifer steigerten sich bis zu einer ausgesprochen
grausamen und sadistischen (verbalen) Orgie, in wel-
cher das >Opfer< regelrecht >abgeschlachtet< wurde,
ohne daß dieses in der Lage gewesen wäre, etwas von
seiner eigenen aggressiv-sadistischen Potenz manifest
zu aktivieren. Statt dessen ergriff der Betroffene
schließlich die Flucht und entwickelte, nachdem ihn
Teilnehmer mit Mühe wieder dazu bewegt hatten, zu
den Sitzungen zu erscheinen, eine regelrechte Spie-
gelphobie (!), so daß auch der im Sitzungsraum vor-
handene Toilettenspiegel für einige Zeit entfernt wer-
den mußte. Die übrigen Gruppenmitglieder reagierten
mit heftigen Schuldgefühlen.«1

8. Schädigungen

Gruppendynamik bringt nachweisbare Schädigungen

1
D. Stollberg, Seelsorge durch die Gruppe, Göttingen, 3. Aufl.
1975, S. 89f.

63
mit sich. Um wirklich etwas zu »erleben«, muß sich
der einzelne ganz in die Gruppe hineingeben. Er muß
seine eigene Persönlichkeit aufgeben und sich ver-
ändern lassen. Er muß »verbluten nach außen« (More-
no). Dabei aber können Schäden entstehen wie: Angst-
zustände, psychotische Erlebnisse, Vertrauensunfähig-
keit, Unfähigkeit zur Lösung von Problemen, Identi-
tätskrise und Identitätszerbruch bis hin zur Selbst-
mordgefahr. Untersuchungen von Lieberman und an-
deren1 haben ergeben, daß bei einem Drittel der Teil-
nehmer solche Schädigungen nachweisbar auftreten.
Nicht größere Mündigkeit, sondern Lebensuntüchtig-
keit, nicht Selbsterfahrung, sondern Selbstzerbruch
wird also in der Gruppendynamik erreicht.

9. Gruppensucht

Gruppendynamik kann zur Gruppensucht führen. Der


einzelne kann sich so in die Gruppe hineingeben und
mit ihr verwachsen, daß er außerhalb der Gruppe
nicht mehr lebenstüchtig ist. Er will und muß immer
wieder zur Gruppe zurück wie ein Kind zur Mutter.
Kann er das nicht, so wird er ein dauernd frustrierter
Mensch sein. Auf die Faszination folgt die Frustra-
tion, auf die Begeisterung folgt die Enttäuschung, weil
die wirkliche Welt ganz anders ist als die künstliche
Gruppenwelt. Es gibt also sa etwas wie Sucht im
Blick auf die Gruppendynamik: Sehnsucht nach der

1
Lieberman/Yalom/Miles, Die Wirkung von Encountergrup-
pen auf ihre Teilnehmer — einige vorläufige Hinweise, in:
Gruppendynamik Nr. 4/1974, S. 231-248.

64
Wärme in der Gruppe, der man sich ganz geöffnet
hat, Sehnsucht nach immer neuen Gefühlserlebnissen
und »Erfahrungen«. Für viele ist Gruppendynamik tat-
sächlich so etwas wie eine Droge. Sie kommen nicht
mehr aus eigener Kraft von ihr frei. Sie meinen sogar,
alle anderen zur Gruppendynamik »bekehren« zu
müssen. Das sind dann die sogenannten »Gruppen-
dynamik-Missionare«, die am liebsten die ganze Welt
in ein gruppendynamisches Laboratorium verwandeln
würden. Lassen wir uns von ihrer Begeisterung nicht
mitreißen, sondern prüfen wir kritisch!

10. Keine Problemlösung

So zeigt sich, daß Gruppendynamik auch zur Lösung


von Problemen nicht geeignet ist. Die Beschränkung
oder Konzentration auf die Gefühlsebene ist eine zu
einfache bzw. gar keine Antwort auf die komplizier-
ten Probleme unserer Welt. Die Ausklammerung von
Umwelt und Vergangenheit durch das »Hier-und-
Jetzt-Prinzip« fördert Geschichtslosigkeit. Der Ge-
samtzusammenhang menschlichen Lebens wird zer-
stört. So wird wahre Identitätsfindung unmöglich. Der
Psychologe H. M. Ruitenbeek meint: »Wissen und In-
tellekt außer acht gelassen, und wir enden in einer Ge-
sellschaft von Schwachsinnigen.«1 (Auch in der The-
menzentrierten Interaktion, in der man sich um The-
madiskussion bemüht, bleibt das Thema aufgrund be-
stimmter Regeln nur Auslöser eines gefühlsmäßigen

1
H. M. Ruitenbeek, Die neuen Gruppentherapien, Stuttgart
1974, S. 167.

65
Selbsterfahrungsprozesses. Der Zielpunkt des Ge-
sprächs liegt auch hier auf Gefühl und Befinden:
»Wie empfinden Sie das?«).

11. Außerkraftsetzung biblischer Gebote

Gruppendynamik ist auch deshalb nicht mit dem


christlichen Glauben vereinbar, weil sie biblische Ge-
bote außer Kraft setzen will. Die neue Gruppenmoral
lautet ja: »alles ist erlaubt« — und zwar innerhalb der
Normen, die die Gruppe selber setzt. Nicht Gott, son-
dern die Gruppe wird hier zu ihrem eigenen Gesetzge-
ber. Das aber ist Auflehnung gegen Gottes Willen —
und damit auch gegen Gottes Liebe, die in manchen
Gruppensitzungen so viel beschworen wird. Denn wie
sollte Gott dem seine Liebe erweisen, der sie gar nicht
zu brauchen meint, sondern sich selbst seine Gebote
setzt — der damit meint, auch seine eigene Ver-
gebung bewerkstelligen zu können?! Weder Gottes
Gebote noch Gottes Liebe werden hier ernstgenom-
men, sondern zu gruppendynamischen Gefühlserleb-
nissen verniedlicht. Gibt es eine größere Mißachtung
von Gottes Heiligkeit und eine größere Perversion
von Gottes Liebe?

12. Seelische Manipulation

Gruppendynamik bewirkt eine seelische Manipulation


und tritt damit in Gegensatz zu geistlicher Gemein-
schaft. Lebendige christliche Gemeinschaft aber läßt
sich nicht »machen«, wie manche Pfarrer meinen,

66
schon gar nicht durch psychologische Tricks und grup-
pendynamischen Druck. So entsteht höchstens seeli-
sche, gefühlsmäßige Gemeinschaft, aber keine geistli-
che Gemeinschaft. Lebendige christliche (und das
heißt immer: geistliche) Gemeinschaft kann nur in fe-
stem Gegründetsein auf das biblische Wort von Got-
tes Geist geschenkt werden, der keinen verletzt und
manipuliert. Kaum ein anderer hat die Unterschiede
zwischen geistlicher und seelischer Gemeinschaft tref-
fender gekennzeichnet als Dietrich Bonhoeffer (Ge-
meinsames Leben, München, 18. Aufl. 1982):
»Pneumatisch = >geistlich< nennt die Heilige Schrift,
was allein der Heilige Geist schafft, den uns Jesus
Christus als Herr und Heiland ins Herz gibt. Psychisch
= >seelisch< nennt die Schrift, was aus den natürlichen
Trieben, Kräften und Anlagen der menschlichen Seele
kommt.
Der Grund aller pneumatischen Wirklichkeit ist
das klare, offenbare Wort Gottes in Jesus Christus.
Der Grund aller psychischen Wirklichkeit ist das
dunkle, undurchsichtige Treiben und Verlangen der
menschlichen Seele« (S. 22).
Als weitere Kennzeichen der geistlichen Gemein-
schaft nennt Bonhoeffer u.a.: Wahrheit, Licht, Beru-
fung, Agape; allein das Wort Gottes regiert und bin-
det. Demgegenüber trägt seelische Gemeinschaft die
Charakteristika: Begehren, Finsternis, Zusammensein
der »frommen Seelen«. Eros; Erfahrungen, suggestiv-
magische Anlagen und Menschen regieren und bin-
den. »So regiert dort der Geist, hier die Psychotech-
nik, die Methode, dort die naive, vorpsychologische,
vormethodische, helfende Liebe zum Bruder, hier die

67
psychologische Analyse und Konstruktion [...]« (S.
23).
Ein weiterer Unterschied muß beachtet werden:
»Innerhalb der geistlichen Gemeinschaft gibt es
niemals und in keiner Weise ein >unmittelbares<
Verhältnis des einen zum anderen, während in der
seelischen Gemeinschaft ein tiefes, ursprüngliches
seelisches Verlangen nach Gemeinschaft, nach un-
mittelbarer Berührung mit anderen menschlichen
Seelen [...] lebt. Dies Begehren der menschlichen
Seele sucht die völlige Verschmelzung von Ich und
Du, sei es, daß dies in der Vereinigung der Liebe,
sei es nun, was doch dasselbe ist, daß es in der Ver-
gewaltigung des anderen unter die eigene Macht-
und Einflußsphäre geschieht. Hier lebt der seelisch
Starke sich aus und schafft sich die Bewunderung,
die Liebe oder die Furcht der Schwachen« (s. S. 23
0.
»[...] seelische Liebe kann den Feind nicht lieben«
(S. 25), sie liebt nur den Sympathischen, denn sie ist
»Begehren«. Deshalb betreibt sie auch den »Aus-
schluß des Schwachen und Unansehnlichen« und
damit letztlich »den Ausschluß Christi« (S. 29).

13. Die christliche Alternative

Eine zentrale Bibelstelle zum Thema »geistliche Ge-


meinschaft« ist Kolosser 2,2 ff:
»[...] damit ihre Herzen gestärkt und zusammen-
gefügt werden in der Liebe und zu allem Reichtum
des vollen Verständnisses, zu erkennen das Geheim-
nis Gottes, das Christus ist, in welchem verborgen

68
liegen alle Schätze der Weisheit und der Erkennt-
nis.«
Hier ist die Rede vom Herzen, vom heiligen, inner-
sten Personzentrum. Die Herzen werden zusammen-
gefügt, aber nicht durch Technik, sondern durch die
göttliche Liebe (Agape), die Kraft schenkt, auch den
Feind und den Unsympathischen zu lieben (Mt 5,43
ff). Und sie werden vorher nicht durch »Auftauen« ge-
schwächt (die Identität des Gläubigen wird nicht zer-
brochen), sondern sie werden gestärkt. Durch die Er-
kenntnis und Annahme des personalen und göttlichen
Geheimnisses in Christus kann und wird dann (ohne
gruppendynamische Manipulation) aus dem neuen Le-
ben heraus eine Veränderung des Menschen eintreten,
nämlich die von Gott gewirkte Heiligung (vgl. Rom
3-8).
Ein Bild soll das veranschaulichen: Wo unterschied-
liche Menschen zusammenleben, kann, ja wird es zu
Spannungen kommen. Es gibt Menschen, die in ihrem
Wesen stachelig wie ein Igel und dickhäutig wie ein
Elefant sind — und es gibt Menschen, die zartfühlend
sind wie ein Veilchen. Normalerweise gehen sich sol-
che verschiedenen Menschentypen aus dem Weg.
Angst- und Haßgefühle zwischen ihnen sind an der
Tagesordnung.
Gruppendynamische Methodiker, die Gemein-
schaft herstellen wollen, gehen nun so vor, daß sie die
Identität der gegensätzlichen Menschen aufzuweichen
und einander anzunähern versuchen. Der Igel soll sei-
ne Stacheln verlieren, und das Veilchen soll stärkere
Blätter bekommen. Unmittelbarer Kontakt wird ange-
strebt durch totale Enthüllung der Persönlichkeit mit
dem Ziel ihres Zerbruches. Wo aber Methodik

69
herrscht, bleibt für die Liebe kein Raum. Wo mit
Angst und Zerbrechen der Persönlichkeit gearbeitet
wird, da ist nicht die Liebe Christi, die die Furcht aus-
treibt (1. Joh 4,18).
Christi Liebe hingegen akzeptiert die Persönlich-
keit des einzelnen. Ihr Angriffsziel ist die Sünde, aber
nicht der Mensch als solcher, der Mensch als Typ. Igel
bleibt Igel und Veilchen bleibt Veilchen — beide sind
angenommen in ihrer jeweiligen Eigenart. Wie aber
kommt es zum Kontakt zwischen beiden? Indem Je-
sus dazwischentritt. Jesus trennt Igel und Veilchen im
Blick auf die unguten Dinge zwischen ihnen — und er
verbindet sie durch die Kraft seiner vergebenden Lie-
be. Jesu Liebe ist es, die die Herzen unterschiedlicher
Menschen gleichermaßen erfüllen kann und dadurch
geistliche Gemeinschaft begründet. Es entsteht keine
»Gemeinschaft um jeden Preis«, auch auf Kosten der
Wahrheit, sondern eine Gemeinschaft in Einheit und
Wahrheit, in der Weisheit und Erkenntnis Christi.

14. Einheit — aber welche?

Somit ergibt sich im Blick auf den Einheitsgedanken


folgender Gegensatz:
Die von Christus geschenkte Einheit bleibt auf Chri-
stus bezogen und konzentriert. Sie bezieht von ihm
ihre Kraft und findet in ihm ihre geistliche Mitte. Was
Wahrheit ist, entscheidet sich an Christus (Joh 14,6)
und am göttlichen Wort (Joh 17,17). Die von Christus
geschenkte Einheit ist christozentrisck' Christus steht
im Zentrum. Jesus Christus spricht: »Ich bitte aber
nicht allein für sie (die Jünger), sondern auch für die,

70
die durch ihr Wort an mich glauben werden, damit sie
alle eins seien. Wie du, Vater, in mir bist und ich in dir,
so sollen auch sie in uns sein, damit die Welt glaube,
daß du mich gesandt hast« (Joh 17,20f; vgl. auch Eph
4,1-6).
Die durch Gruppendynamik hergestellte Einheit hin-
gegen bleibt auf die Gruppe bezogen und konzen-
triert. Sie bezieht von ihr ihre Kraft und ist auf den
Gruppenkonsens (Übereinstimmung der Gruppen-
mitglieder) angewiesen. Was Wahrheit ist, bestimmt
die Gruppe bzw. die ihr übergeordnete Manipulations-
hierarchie der Supervisoren. Biblische Wahrheit wird
in der Gruppendiskussion relativiert und nicht als nor-
mativ anerkannt. Die Gruppeneinheit ist anthropozen-
trisch: Der Mensch (mit seinen wechselnden Meinun-
gen) steht im Zentrum. Die Gruppeneinheit ist dar-
überhinaus synkretistisch (religionsvermischend): Wo
es keine absolute Wahrheit gibt, gibt es auch keine ab-
solute Religion. Sie tritt damit in Feindschaft zum
christlichen Glauben, der Jesus Christus als person-
gewordene, absolute Wahrheit anerkennt (s.o.) und
der bekennt: »In keinem anderen ist das Heil, ist auch
kein andrer Name unter dem Himmel den Menschen
gegeben, darin wir sollen selig werden« (Apg 4,12).
Auch die Einheit des antichristlichen Weltreiches
wird synkretistisch sein. Der Antichrist wird den Abso-
lutheitsanspruch Jesu Christi bestreiten, um sich selbst
in den Tempel Gottes setzen zu können (2. Thess 2,4).
Er wird »auftreten in der Macht des Satans mit allerlei
lügenhaften Kräften und Zeichen und Wundern und
mit allerlei Verführung zur Ungerechtigkeit bei de-
nen, die verloren werden, weil sie die Liebe zur Wahr-
heit (!) nicht angenommen haben zu ihrer Rettung«

71
(2. Thess 2,9f). Er wird bewirken, daß auf Erden
»einerlei Meinung« (Offb 17,13) herrscht und daß ihn
»alle anbeten, deren Namen nicht geschrieben sind
von Anfang der Welt in dem Lebensbuch des Lam-
mes, das erwürgt ist« (Offb 13,8).
Zur Herbeiführung der antichristlichen Weltein-
heitsmeinung und Welteinheitsreligion könnte die
Gruppendynamik — mehr noch als die modernen
Massenmedien — eine entscheidende Methode sein.
So wird sie denn auch nicht ohne Grund seit längerem
von der New-Age-Bewegung propagiert und einge-
setzt, und zwar zur Durchfuhrung der individuellen
und kollektiven Transformation (Umwandlung des
Fühlens, Denkens und Handelns). In der Aufzählung
der hierzu dienlichen »Psychotechnologien« nennt
Marilyn Ferguson z.B. folgende gruppendynamische
Techniken: »Psychodrama«, »Selbsthilfegruppen«,
»Meditationsformen jeglicher Art«, »Gestalt-Thera-
pie«, »Bioenergetik«, »intensive Erfahrungen persön-
licher und kollektiver Veränderungen an gewissen In-
stituten, wie beispielsweise dem Esalen-Institut in Big
Sur, Sensitivitäts-Gruppen, Encounter-Gruppen...«.
»All diese Annäherungsmethoden können als Psycho-
technologien bezeichnet werden — Systeme zu einer
ausgewogenen Veränderung des Bewußtseins.«1
Die einzelnen Zellen des New-Age-Netzwerkes

1
M. Ferguson, Die sanfte Verschwörung. Persönliche und ge-
sellschaftliche Transformation im Zeitalter des Wassermanns,
Basel 1982, S. 96-98.

72
sind Gruppen, durch die zunächst einzelne und dann
die gesamte Gesellschaft gruppendynamisch verän-
dert — vereinheitlicht — werden sollen.
Werden wir aufwachen und die Gefahr erkennen,
ehe es zu spät ist?

73
Positiv denken und sein wie
Gott —
Joseph Murphys
Selbsterlösungsreligion

Eine wichtige Rolle innerhalb der New-Age-Bewe-


gung nimmt die Lehre vom »Positiven Denken« ein.
Der Mensch kann angeblich alles erreichen, wenn er
auf das »Göttliche in sich« vertraut. Der folgende Auf-
satz nimmt den Hauptvertreter dieser Lehre, Joseph
Murphy, unter die Lupe.

1. Aktuelle Situation

»Ich denke positiv« — immer häufiger hört und liest


man diesen Satz. Was hat es mit der Bewegung des
»Positiven Denkens«, des »Neuen Denkens«, der
»Neugedankenlehre« u.a. auf sich? Als erste Antwort
sei ein Auszug aus der Einladung zum ersten europäi-
schen Kongreß des »Neuen Denkens« wiedergege-
ben: »Dieser erste europäische Kongreß des >Neuen
Denkens< hat sich zur Aufgabe gemacht, alle die Men-
schen zu vereinigen, die die geistigen Werte der östli-
chen Religionen mit christlichem Denken und tat-
christlicher Lebenspraxis vereinigen möchten. Die Be-
wegung des >Neuen Denkens< betont ganz gezielt die
Selbstverantwortung und Eigengesetzlichkeit, die

74
Selbstbesinnung und Selbstverwirklichung des
menschlichen Individuums im Einklang mit der
Schöpfung, ihrem Schöpfer, also Gott, und der Bibel
sowie anderer Heiliger Schriften. Das entscheidende
der Lehre des >Neuen Denkens< ist jedoch, daß nicht
die >Sündhaftigkeit< des Menschen, sondern seine
>Gotteskindschaft< hervorgehoben wird, wobei alle
Menschen als Kinder Gottes betrachtet werden, ohne
Ausnahme von anderer Religionszugehörigkeit, poli-
tischer Ansicht oder Rasse.«1 Diese Bewegung kennt
somit weder Sünde noch Erlösung durch Kreuz und
Auferstehung Jesu. Sie ist ein Paradebeispiel für den
Versuch des Menschen, Heil aus sich selbst zu schaf-
fen. Sie ist eine Selbsterlösungsreligion. Der einfluß-
reichste Autor dieser Bewegung ist Joseph Murphy.

2. Joseph Murphy — Leben und Lehre

»In den Seiten dieses Buches werden Sie die macht-


vollsten und unfehlbar aufbauenden, umwälzenden Er-
kenntnisse finden, und Sie werden wissenschaftlich er-
wiesene und in der Praxis erprobte Techniken kennen-
lernen, durch die Sie sich die unendlichen Kräfte Ihres
Unterbewußtseins zunutze machen können. Mit Hilfe
dieser Methode eröffnen sich Ihnen neue Bereiche des
Geistes, und der bewußte Einsatz dieser Kräfte wird
Ihnen all den Reichtum und den Überfluß bringen,

1
Zitiert nach der Zeitschrift »Der Naturarzt«, Nr. 8/1983, S.
13.

75
den Sie sich schon immer erwünschten.«1 »Wenn Sie
in diesem Buch zu lesen beginnen, machen Sie einen
entscheidenden Schritt, um Ihr Leben zu ändern.
Wenn Sie dieses >Schlüsselbuch des positiven Den-
kens< zu Ende gelesen haben, werden Sie einen Schlüs-
sel in der Hand haben, der Ihnen das Tor zu einem
neuen, von Frieden und Freude erfüllten Leben in ma-
teriellem und geistigem Überfluß öffnet.«2 So oder
ähnlich liest man es auf den Umschlagseiten Mur-
physcher Bücher. Nach diesen vielversprechenden An-
kündigungen wird auf dieselbe Art der Autor vor-
gestellt: »Joseph Murphy, Dr. theol., jur., rer.nat., ver-
storben im Dezember 1981, vermittelte seit mehr als
einem Vierteljahrhundert durch persönliche Beratun-
gen und in öffentlichen Vorträgen unzähligen Men-
schen in aller Welt das Vertrauen in die Kraft des
menschlichen Geistes. Er ist Verfasser von 25 Bü-
chern, die in mehrere Sprachen übersetzt wurden und
Auflagenziffern von weit über einer Million erreich-
ten. Sein Studium der großen Weltreligionen hat ihn
davon überzeugt, daß allem Leben eine universelle
Kraft innewohnt.«3 Viel mehr erfahren wir über den
Autor nicht. Denn Murphy wird in der Wissenschaft
nicht ernst genommen. Sein Name steht in keinem
Lexikon, und aus seinen Werken wird in der seriösen
psychologischen Literatur nicht zitiert. So gibt es mei-
nes Wissens bisher auch keine wissenschaftliche Aus-

1
J. Murphy, Die Macht Ihres Unterbewußtseins, Genf, 23. A.
1981, Umschlagklappe (abgekürzt: Unterbewußtsein).
2
J. Murphy, Die unendliche Quelle Ihrer Kraft, München 1983,
Vorspann (abgekürzt: Kraft).
3
A.a.O.

76
einandersetzung mit ihm. Dennoch muß diese Aus-
einandersetzung geführt werden — aus zwei Grün-
den:

a) Murphy ist Eklektiker. Er greift Elemente aus ver-


schiedenartigen, aber miteinander verwandten
Geistesströmungen auf. Diese Geisteströmungen
ihrerseits sind ernst zu nehmen und einer Kritik zu
unterziehen. Dies soll im Rahmen der Auseinan-
dersetzung mit Murphy geschehen. Die wichtigsten
Geistesströmungen, die bei Murphy zusammentref-
fen, sind Mystik, Pantheismus, Synkretismus, Ok-
kultismus, Hedonismus, optimistischer Humanis-
mus, Christian Science und Psychologie C. G.
Jungs. Was bei Murphy besonders auffällt und was
zu einer Kritik von der Bibel her berechtigt, ist, daß
er viele seiner Aussagen mit Bibelzitaten zu stützen
versucht.

b) Murphy ist ungeheuer einflußreich. Er verspricht


den Leuten fast alles und hat dadurch enorme Ver-
kaufszahlen. Seine Leser sind zu warnen — und
dies soll hier geschehen. Zunächst wird seine Lehre
im Zusammenhang dargestellt. Daraufhin werden
in weiteren Kapiteln die Hauptquellen seines Den-
kens einer Beurteilung aus biblischer Sicht unter-
zogen.

»Es gibt eine universelle geistige Kraft. Nichts auf


der Welt ist mächtiger als sie. Was immer Sie sich
wünschen, diese Kraft vermag Ihren Wunsch zu er-
füllen. Und diese Kraft ist geistiger Natur und in
Ihnen. Es ist Ihr Geist, der Teil des universellen Gei-

77
stes und eins mit ihm ist.«1 Das ist der Kern von
Murphys Lehre. Murphy setzt beim Menschen und sei-
nem Glücksstreben an. »Tun Sie, wonach Ihr Herz Sie
drängt, und tun Sie es aus reinem Vergnügen an der
Sache.«2 Alles — Gott, Glaube, Gebet, positives
Denken usw. — wird diesem Glücksstreben unterge-
ordnet und ist nichts weiter als Schlüssel zur Erfüllung
möglichst vieler Wünsche.
Gott ist nach Murphy die »unendliche Heilkraft, die
göttliche Vorsehung oder einfach die Natur, das Le-
ben, das Lebensprinzip«.3 »Psychologisch gesehen
wird Gott für Sie das, als was Sie ihn betrachten... Ob
Sie ihn die Heilige Dreifaltigkeit oder Schöpfer nen-
nen, ob Allah, Brahma oder Wischnu, Überseele oder
Vorsehung, unendliche Weisheit oder Allgegenwart,
Erschaffer des Universums oder göttlicher Geist,
höchstes Wesen, Lebensprinzip, lebendiger Geist oder
schöpferische Allmacht — es tut nichts zur Sache.«4
Der Mensch ist es somit, der sich kraft seiner Vorstel-
lung seinen Gott erschafft. Und tatsächlich setzt Mur-
phy Gott mit dem menschlichen Unterbewußtsein
gleich: »Das Wort >Herr< ist auszulegen als die All-
macht bzw. die unendlichen Kräfte Ihres Unterbe-
wußtseins.«5 »Ihr Geist ist Gottes Geist, Ihre Seele ist

1
J. Murphy, Die Gesetze des Denkens und Glaubens, München,
2. A. 1983, S. 13 (abgekürzt: Gesetze).
2
Unterbewußtsein^. 113.
3
Gesetze, S. 39.
4
A.a.O., S. 67.
5
Unterbewußtsein, S. 228.

78
Gottes Seele, und das Lebensprinzip (Gott) wirkt in
Ihnen.«1
Glaube ist demzufolge ein »Gedanke« oder »Gei-
stesinhalt«.2 »Glauben bedeutet, etwas als wahr zu
akzeptieren.«3 »Nicht der Inhalt oder Gegenstand sei-
nes Glaubens ist es, der die Gebete eines Menschen
wirksam gestaltet. Die Erhörung tritt vielmehr dann
ein, wenn das Unterbewußtsein des Betreffenden auf
seine Gedanken oder Vorstellungen reagiert. Dieses
Gesetz des Glaubens entfaltet seine Wirkungen in al-
len Religionen der Welt und verleiht ihnen ihren psy-
chologischen Wahrheitsgehalt.«4 »Es gilt... sich...
voll gläubigen Vertrauens auf die unbegrenzte Macht
des Unterbewußtseins zu verlassen.«5 Murphy lehrt
den Glauben an sich selbst, an die im Unterbewußt-
sein schlummernden Kräfte. Von einem Glauben an
Gott kann er nur insoweit sprechen, als er Gott und
Unterbewußtsein identisch sieht. Zwischen Glauben
und Denken besteht für ihn kein Unterschied. Des-
halb braucht der Mensch nicht an eine außerhalb von
ihm existierende Macht zu glauben, sondern kann
durch Programmierung seines Glaubens bzw. Den-
kens sein Leben verändern: »Was Sie glauben, wer-
den Sie.«6 »Denken Sie Gutes, ist Gutes die Folge;
denken Sie Schlechtes, ist Schlechtes die Folge.«7

1
J. Murphy, Das I Ging-Orakel Ihres Unterbewußtseins, Genf
1980, S. 25 (abgekürzt: I Ging).
2
Unterbewußtsein, S. 17.
3
Kraft, S. 210.
4
Unterbewußtsein^. 17.
5
A.a.O., S. 61.
6
Gesetze, S. 35.
7
I Ging, S. 39.

79
Das ist der Kernsatz der Lehre vom »Positiven
Denken«.
Gebet nach Murphy ist Autosuggestion und Mittel
zur Selbstverwirklichung. »Christen, Buddhisten,
Mohammedaner und orthodoxe Juden werden in glei-
cher Weise erhört . . . einzig und allein deshalb, weil
sie geistig und seelisch von der Überzeugung durch-
drungen sind, ihre Gebete würden erhört werden . . .
Im Grunde genommen ist ja die Erhörung eines Ge-
bets nichts anderes als die Verwirklichung bestimmter
Herzenswünsche.«1 »Unter einem wissenschaftli-
chen Gebet< verstehen wir das harmonische Zusam-
menwirken der bewußten und unterbewußten Geistes-
kräfte, die mittels wissenschaftlich gesicherter Metho-
den zur Verwirklichung eines bestimmten Ziels einge-
setzt werden.«2 Murphy selber verwendet die Begrif-
fe »Gebet« und »Suggestion« oft in austauschbarer
Form. Zur Veranschaulichung sei ein typisches Mur-
phy'sches Gebet wiedergegeben: »Ab sofort erwarte
ich nur das Beste, und ich weiß, daß mir unweigerlich
das Beste zuteil wird. Ich weiß, daß ich auf vielfaltig-
ste Weise Erfolg haben werde. Sobald ich dazu neige,
meine Kraft zu bezweifeln, mich herabzusetzen oder
zu verurteilen, werde ich nachdrücklich bekräftigen:
>Ich preise Gott in mir, der mich auf allen Wegen
führt und über mich wacht.< Ich weiß, daß meine wirk-
liche Natur göttlich ist, daß Gott mir innewohnt und
mich in jeder Weise gedeihen läßt. Ich entscheide
mich für gute Leistung, Erfolg und Wohlstand. Göttli-
che Liebe geht mir auf allen Wegen voraus und ich

1
Unterbewußtsein, S. 17.
2
A.a.O., S. 15.

80
komme besser voran, als ich mir hätte träumen las-
sen.«1
Sünde ist laut Murphy nicht wirklich. »Gott in
seiner Vollkommenheit sieht Sie makellos«,2 weil ja
jeder identisch mit dem vollkommenen Gott bzw. Un-
terbewußtsein ist. »Die einzige Sünde ist die Unkennt-
nis der Lebensgesetze.«3 Sie liegt also nicht im
Wesen des Menschen, sondern in seiner mangelnden
Erkenntnis des »Wahren, Schönen und Guten«.4
»Sündigen bedeutet... am Sinn des Lebens vorbeige-
hen und vom Weg der Gesundheit, menschlichen
Glücks und inneren Friedens abzuirren.«5 »Dir Ziel
zu verfehlen bzw. nicht zu erreichen, ist Sünde —
nicht mehr, nicht weniger. Sie sündigen daher, wenn
Sie nicht Gesundheit, Wohlstand, Erfolg, Seelenfrie-
den, Liebe und Glück — echte Selbstverwirkli-
chung — anstreben.«6 Nicht die Trennung von Gott,
sondern der Verzicht auf Steigerung des menschli-
chen Selbst ist somit laut Murphy Sünde.
Krankheit und Tod haben ebenfalls keine Wirklich-
keit bzw. werden nicht ernst genommen. Krankheit ist
nichts anderes als Folge von Irrglauben, grundlosen
Befürchtungen sowie negativen Gedanken und Vor-
stellungen. Zu ihrer Heilung bedarf es nur einer geisti-

1
Kraft, S. 142.
2
Gesetze, S. 17f.
3
Unterbewußtsein, S. 196.
4
So das Motto des 1. europ. Kongresses des »Neuen Denkens«;
vgl. »Der Naturarzt«, Nr. 8/1983, S. 13.
5
Gesetze, S. 45.
6
J. Murphy, Energie aus dem Kosmos, Genf 1977, S. 87 (abge-
kürzt: Kosmos).

81
gen Umstellung hin zum positiven Denken.1 — Der
»einzige wirkliche Tod« ist »ein psychologischer Pro-
zeß und zwar von der Art, daß ein Mensch sich selber
aufgebe, verkümmere, ja >sterbe<, indem er sich im
Gefalle der Unwissenheit und Trägheit sowie der
Furcht und des Aberglaubens treiben lasse. Darüber
triumphieren Glaube und Begeisterung, Vertrauen
und wahre Lebenserfüllung; sie erwecken einen Men-
schen zu neuem Leben«.2
Vergebung ist Selbstvergebung. Nach Murphys Kon-
zeption kann der mit unserem Unterbewußtsein identi-
sche Gott weder richten noch vergeben, sondern uns
in seiner Liebe nur mit allen erdenklichen Wohltaten
überschütten. »Gottes Segnungen nehmen kein Ende.
Es liegt Gottes Liebe fern, zu richten und zu verdam-
men . . . Das Urteil wird von uns selbst gefallt auf
Grund dessen, was wir begreifen und glauben.«3
»Gott verurteilt niemanden, und wenn wir uns selbst
verzeihen, wird uns verziehen. Selbstverurteilung ist
die Hölle, Selbstvergebung ist der Frieden des Him-
mels.«4 »Hölle« bedeutet »Einengung, Fessel«;
»Himmel« bedeutet »Frieden, Harmonie und Gesund-
heit«,5 ist also — wie die Vergebung — rein inner-
weltlich verstanden. Solche Vergebung, solche Erlö-
sung, solches Heil kommt nicht von außen, wird nicht
von einem wirklichen Gott zugesprochen, sondern es
kommt von innen: aus dem Unterbewußtsein, wenn

1
Unterbewußtsein, S. 92.
2
Gesetze, S. 20.
3
A.a.O., S. 17.
4
Kraft, S. 216.
5
Kosmos, S. 79.

82
ihm die richtige Geisteshaltung des positiven Den-
kens einsuggeriert ist.

3. Hedonismus — die Zielbestimmung

Der Begriff »Hedonismus« umfaßt verschiedene ethi-


sche Lehren, die im Empfinden von Lust (griech. he-
done) den letzten Grund des sittlichen Handelns se-
hen. Murphy ist insofern Hedonist, als seine ganze
Lehre auf die Gewinnung von möglichst viel Glück
und Lust für den einzelnen zielt (Glück und Lust fal-
len bei Murphy zusammen). »Ihre Reise in die wunder-
bare Tiefenwelt Ihrer Seele wird Ihnen vielfachen
Gewinn bringen. Sie befinden sich unterwegs zur Ver-
wirklichung Ihrer Persönlichkeit und des Ihnen wie al-
len Menschen eingegebenen Glücksstrebens. Sie wer-
den in klingender Münze entschädigt werden: durch
Gewinn an Liebe, Gesundheit, Wohlergehen und Har-
monie.«1 Immer wieder verfällt er einem platten Ma-
terialismus: »Geld ist nicht nur etwas Gutes, sondern
sogar etwas sehr Gutes.«2 »Armut ist eine geistige
Krankheit.«3 Wer arm ist, hat noch nicht die richtige
Geisteshaltung. Wer positiv denkt, dem werden sich
alle Wünsche erfüllen. An anderer Stelle wiederum
heißt es: »Reichtum allein macht nicht glücklich . . .
Nur aus der richtigen Geisteshaltung erwächst das
Glück.«4 Der Mensch kann »sein Glück nur in sich

1
Gesetze, S. 14.
2
Unterbewußtsein, S. 124.
3
A.a.O., S. 123.
4
A.a.O., S. 178.

83
selbst finden«.1 Murphy empfiehlt auch die Zuwen-
dung zum Mitmenschen, aber nicht um des Mitmen-
schen willen, sondern zur eigenen Glückssteigerung:
»Am glücklichsten ist, wer sein Bestes verwirklicht
und gibt.«2 Auch hierbei also bleibt Murphy Hedo-
nist. Denn im Hedonismus spielt der Mitmensch in
Wirklichkeit gar keine Rolle.
Verfolgt man die Entwicklung des Hedonismus in
der Religions- und Philosophiegeschichte, so fallt auf,
daß er fast immer mit einem krassen Materialismus
gepaart ist. Das Fehlen einer transzendenten Wirklich-
keit führt zum übersteigerten Betrachten und Genie-
ßen des Immanenten. Wo die Bindung an ein Jenseits
fehlt, geht der Mensch im Diesseits auf. — Schon das
uralte nicht-orthodoxe indische System der Charva-
kas beruht auf der Voraussetzung, daß die Materie
das allein Existierende ist. Weil alle Metaphysik abge-
lehnt wird, bleibt als höchstes und einziges Ziel die
Sinnenlust. — Die wichtigsten Vertreter des Hedonis-
mus in der griechischen Antike sind Aristipp, Hege-
sios von Kyrene und Epikur; ihre Nachfolger bei den
Römern sind Lucrez und Horaz. Epikur (341-270)
klammert — von Demokrits Atomlehre herkommend
— jeden Einfluß von überirdischen Mächten auf Welt
und Mensch aus. Er will den Menschen von Götter-
furcht befreien und ihn so zu vollem Genuß des irdi-
schen Lebens befähigen — allerdings nicht in zügello-
ser Triebbefriedigung, die Schmerz zur Folge haben
kann, sondern in vernunftgesteuerter Gewinnung von
Lust und Vermeidung von Unlust.

1
A.a.O., S. 180.
2
A.a.O., S. 182.

84
Unter der Übermacht des transzendenzbezogenen
Christentums und der Stoa führte der Hedonismus lan-
ge Zeit ein kümmerliches Dasein, bis er in Form des
Materialismus der Aufklärer, der Darwinisten und der
Marxisten einen neuen Nährboden fand. (Der Utilita-
rismus von Bentham und Mill im 19. Jahrhundert aller-
dings ist noch kein ausgesprochener Hedonismus. Er
betrachtet zwar Lustgewinn als Ziel menschlichen
Strebens, aber eben Lustgewinn im Sinn von größt-
möglichem Glück für die größtmögliche Zahl von
Menschen, was dem egozentrischen Charakter des He-
donismus widerspricht.) — Der Marxismus sieht gei-
stige Erscheinungen und Werte nur als Überbau öko-
nomischer Vorgänge an und gesteht ihnen keine
Eigenbedeutung zu. Religion ist Opium für das Volk.
Demnach bleibt nur das Leben hier und jetzt, und es
gilt, ein diesseitiges Paradies zu schaffen, in dem je-
der — eingebettet in das gesellschaftliche Kollektiv
der Klasse (die sich nur unter Vernichtung der an-
deren Klassen konstituieren kann) — ein Höchstmaß
von Glück erfahren kann. Hier wird der »kapitalisti-
sche« individuelle Egoismus auf einen Klassen- oder
Gruppenegoismus ausgedehnt, was deutlich macht,
daß es sich auch hier um Hedonismus handelt. — In
neuerer Zeit gehen neomarxistische Denker wie H.
Marcuse und W. Reich noch weiter und fordern als
Voraussetzung für »Glück« und »befriedetes Dasein«
(Marcuse) die totale Befreiung der Triebe, insbesonde-
re des Sexualtriebs.
Nach diesem Überblick ist zu J. Murphy zu sagen:
Bei ihm findet sich zwar nicht explizit die Paarung von
Hedonismus und Materialismus. Aber auch er leugnet
eine transzendente Wirklichkeit, indem er das Göttli-

85
ehe in den Menschen verlegt und somit den Menschen
zu seinem eigenen Gesetzgeber und Glücksproduzen-
ten macht. Indem er den Geist in die Materie zwingt,
huldigt er implizit doch einem Materialismus — und
es bleibt für ihn nichts anderes, als möglichst viel
Glück in dieser Welt und in diesem Leben zu suchen.
Murphy und alle Hedonisten sind zu fragen: Was ist
Lust? Was ist Glück? Gibt es nicht noch etwas Grö-
ßeres, von dem her Glück erst definiert werden kann,
nämlich Heil? Heil im biblischen Sinn (hebr. schalom,
griech. eirene) meint Ganz-Sein, im Einklang stehen,
Frieden haben mit Gott und den Menschen. Heil bein-
haltet somit die Dimension über mir (Gott) und neben
mir (die Mitmenschen). Heil ist nicht egozentrisch,
sondern theo- und altrozentrisch bestimmt. In diesem
Rahmen finde ich auch Glück, aber eben im Bezogen-
sein auf Gott um Gottes willen und den Nächsten um
des Nächsten willen, nicht im Kreisen um mich selber.
Glück finde ich, wenn ich von mir wegsehe und hinse-
he auf Gott und den Nächsten. Dann kann ich mich
freuen mit den Fröhlichen und weinen mit den Wei-
nenden (Rom 12,15) — und beides ist Glück. Dann
kann ich Gott danken, daß er mich erlöst hat, dann
kann ich ihm danken, wenn er mir Lasten aufer-
legt — und beides ist Glück. Denn Jesus hat mein
Kreuz zuerst getragen und meine Last ein für allemal
abgetragen: »Will mir jemand nachfolgen, der ver-
leugne (!) sich selbst und nehme sein Kreuz auf sich
und folge mir. Denn wer sein Leben erhalten will, der
wird's verlieren; wer aber sein Leben verliert um mei-
netwillen, der wird's finden« (Mt 16,24f).
Und weiter die Frage, die an alle Hedonisten gerich-
tet sein könnte: »Was würde es dem Menschen helfen,

86
wenn er die ganze Welt (mit all ihrer Lust, ihrem
Glück; d. Verf.) gewönne und doch Schaden nähme
an seiner Seele?« (Mt 16,26). Gibt es eine deutlichere
Absage insbesondere an den hedonistischen Materiali-
sten? Gibt es Glück — wahres, dauerhaftes Glück —
ohne Blick auf Gott?
Schließlich ist festzustellen: Der Hedonismus geht
von einem naiven Utopismus aus. Gewiß ist es zu be-
grüßen, wenn es dem Menschen möglichst gut geht.
Gewiß soll jeder so glücklich sein, wie er kann. Aber
in Wirklichkeit läßt sich das kaum erreichen. Im
Gegenteil: Der Mensch, der ständig auf der Glücks-
suche ist, wird um so unglücklicher, wenn er das er-
strebte Ziel nicht erreicht. Der Hedonist übersieht
gern, daß Glück und Leid sich wie zwei Pole verhal-
ten, von denen keiner fehlen kann. Leid ist eine
menschliche Grunderfahrung, die niemals ausbleiben
wird. Das Paradies auf Erden wird nie entstehen. Die
realistischste Sicht unter den Hedonisten hatte noch
Epikur. Er begegnete in Gelassenheit dem Leid und
der Unlust und suchte durch seine innere Geisteshal-
tung auch daraus Lust zu gewinnen. Leid beginnt
schon da, wo der Mensch mit seinem Glücksstreben
an die Grenze des Mitmenschen stößt. Je mehr einer
nach seinem eigenen Glück strebt, desto mehr Wider-
stand wird er beim anderen erfahren. Weitere Gren-
zen liegen in den eigenen schwachen Kräften und Mit-
teln sowie in den von Gott jedem Menschen gesetzten
Schranken. Wer wie Murphy seinen Lesern alles ver-
spricht, führt sie in tiefstes Unglück hinein, wenn die
Erwartungen die Möglichkeiten übersteigen. Dazu sie-
he das nächste Kapitel.

87
4. Autosuggestion — die Methode

Murphy verspricht seinen Lesern viel, sehr viel. Und


er kann auch erstaunliche Erfolgsberichte bringen.
Worauf beruhen diese Erfolge? Auf Autosuggesti-
on — einer Methode, die durchaus wirksam ist, aber
mit Gebet im biblischen Sinn nichts zu tun hat.
Autosuggestion heißt Selbstbeeinflussung. Ausge-
hend von der Annahme, daß Hypnose eine normale,
der Beeinflußbarkeit besonders zugängliche mensch-
liche Erscheinung sei, hat E. Coue (1857-1926) diese
Methode entwickelt. Murphy bringt also im Grunde
nichts Neues, sondern baut auf den Erkenntnissen von
Coue auf. Er verbrämt sie mit einer religiösen Sprache
und verbindet sie mit seinem mystisch-säkularen Welt-
bild (s.u. Abschnitt 5, Mystik — die Religion).
Autosuggestion setzt voraus, daß im Menschen
Selbstheilungskräfte vorhanden sind. Diese müssen
nur aktiviert werden, dann treten Heilung, Besserung
des Wohlbefindens und Erfüllung von Wünschen ein.
Die Aktivierung von menschlichen Kräften geschieht
durch dauerndes Bewußterhalten suggestiver Inhalte,
etwa durch ständiges Wiederholen formelhafter Wen-
dungen: »Es geht mir von Tag zu Tag immer besser
und besser«; »Ich bin vollkommen, und vollkommene
Harmonie durchströmt meinen Körper.« Murphy ver-
wendet besonders gern Bibelsprüche als »Formeln«
(!) — oder Wendungen wie »Die geistige Heilkraft ist
allgegenwärtig«; »Wunderbar sind die Werke der mir
innewohnenden Weisheit« usw. Als äußere Haltung
wird ein tranceartiger Zustand empfohlen, in dem das
Unterbewußtsein besonders aufnahmebereit ist: »Ver-
setzen Sie sich in eine Art Dämmerschlaf und wieder-

88
holen Sie dann in völliger innerer und äußerer Ruhe
ein und denselben Gedanken.«l
Die Wirksamkeit der autosuggestiven Methode auf
psychosomatischem Gebiet ist unbestreitbar. Hier
wird mit der Erkenntnis, daß der Mensch eine untrenn-
bare Einheit von Leib, Seele und Geist ist, ernst ge-
macht. Viele körperliche Leiden lassen sich durch see-
lische Beeinflussung heilen. Ähnlich wirkt ja auch die
Heilung durch Einbildung mittels des Plazeboeffekts
(Scheinmedikament). Es ist aber falsch anzunehmen,
daß alle Krankheiten auf diese Art heilbar sind. Es be-
steht die ernstzunehmende Gefahr, daß man sich ein-
seitig auf die autosuggestive Selbstheilung verläßt
und es dadurch versäumt, organischen Ursachen auf
den Grund zu gehen bzw. anderweitige Hilfe in An-
spruch zu nehmen. — Ferner kann derjenige, der
Autosuggestion betreibt, einem ungesunden Wunsch-
denken verfallen, das zu Fehlverhalten in der konkre-
ten Lebenswirklichkeit führen kann. Er erwartet alles
von der Programmierung seines Unterbewußtseins
und ist enttäuscht, wenn er Widerstand in der wirkli-
chen Welt erfährt. Selbstverständlich schildert Mur-
phy ausschließlich Erfolgsberichte. Diesen könnten
aber mindestens genau so viele Versagensberichte ent-
gegengestellt werden. — Zur Fragwürdigkeit der he-
donistischen Ausrichtung der Autosuggestion s.o. Ab-
schnitt 3.
Wie sieht im Unterschied zur Autosuggestion, die
Murphy »Gebet« nennt, wirkliches, biblisches Gebet
aus? Der biblische Beter erwartet nichts von sich und
alles von Gott. Für ihn ist Gott nicht identisch mit der

Unterbewußtsein, S. 88.

89
Macht seines Unterbewußtseins, sondern ein wirkli-
ches, personales Gegenüber (vgl. hierzu 5.). Während
die Murphy'schen »Gebete« Selbstgespräche sind,
sagt der biblische Beter zu Gott »Du«. Während der
Murphy'sche Beter Heil aus seinem Inneren erwartet,
hofft der biblische Beter auf die gnädige Zuwendung
Gottes von außen.
Er hofft darauf, aber er hat sie nicht in der Hand.
Gott ist frei, Gebet auch nicht zu erhören oder in einer
anderen Weise als erwartet. Deshalb betet der Christ:
»Dein Wille geschehe« (Mt 6,10). Gott weiß über un-
ser Bitten und Verstehen, was für uns und für den
Nächsten gut ist. Er sieht weiter als wir. Er ist kein bil-
liger Wunscherfuller, sondern der Herr der Welt, der
uns lieb hat, aber auch straft, wenn wir ungehorsam
sind (s.a. Abschnitt 5).
Es gibt so viele unvernünftige, egoistische und ein-
ander widersprechende Wünsche. Würde uns Gott
alle Wünsche erfüllen, würde diese Welt im Chaos en-
den. Man weiß, wie schwierig, rücksichtslos und ge-
nußsüchtig Kinder werden können, denen ihre Eltern
alles durchgehen lassen. Verwöhnung tut nicht gut.
Auch Gott will uns nicht verwöhnen, sondern als ver-
antwortliche Menschen haben, die für andere dasein
können. Das ist Liebe. »Mein Sohn, verwirf die Zucht
des Herrn nicht und sei nicht ungeduldig, wenn er
dich zurechtweist; denn wen der Herr liebt, den weist
er zurecht und hat doch Wohlgefallen an ihm wie ein
Vater am Sohn« (Spr 3,1 lf)- Wo findet sich ein sol-
cher Gedanke bei Murphy?
Was ist nun aber mit den Bibelstellen »Wer bittet,
dem wird gegeben« (Mt 7,7) oder »Alles, was ihr bit-
tet im Gebet, werdet ihr empfangen, wenn ihr glaubt«

90
(Mt 21,22), die Murphy immer wieder anführt? Han-
delt es sich hier nicht doch um eine gewissermaßen
automatische Wunscherfüllung? — Antwort: Nein.
Der entscheidende Unterschied zwischen Murphy und
der Bibel liegt in den drei Wörtern »wenn ihr glaubt«.
Für Murphy ist Glaube nur eine Denkhaltung, letzt-
lich das Vertrauen auf die Macht des eigenen Unterbe-
wußtseins. Solcher »Glaube« kann wirklich durch
Suggestion »Wunder« vollbringen im obengenannten
Sinn. — Der biblische Glaube aber ist auf den wirk-
lich existierenden Gott bezogen. Er ist kein Kreisen
um sich selbst, sondern gewissermaßen ein Dialogver-
hältnis. Er ist offen für Korrektur von außen. Gott
kann auch unsere Gebete korrigieren, wenn sie in
seinen Augen »falsch« sind. Ein Christ wird des-
halb — geleitet vom Heiligen Geist (Rom 8,15) — im-
mer fragen (und zwar in dieser Reihenfolge): Herr,
was willst du? Herr, was soll ich für die anderen erbit-
ten und tun? Herr, was ist der Weg, den ich nach dei-
nem Willen gehen soll?
Christliches Gebet ist immer Gebet im Namen
Jesu: »Und was ihr bitten werdet in meinem Namen,
das will ich tun, damit der Vater verherrlicht werde
im Sohn« (Joh 14,13; vgl. Joh 16,24; Mt 18,20). Auf
solchem Gebet, das aus der Glaubensverbindung mit
Gott durch Jesus erwächst und das für Korrektur von
Gott her offen ist, liegt die Zusage der Erhörung. Der
Wille Gottes wird grundsätzlich in der Bibel erkannt
und unter Leitung des Heiligen Geistes für konkrete
Situationen offenbart (vgl. 1. Kor 14,37ff; 15,lf). Gott
erfüllt nicht jeden Wunsch, aber er führt uns so, wie es
am besten für uns und die anderen ist.

91
5. Mystik — die Religion

In Murphys Aussagen über Gott, Seele und Ver-


gebung (siehe die Zitate in 1.) wird deutlich, daß er
von einer säkularisierten Mystik ausgeht.
Mystik (von griech. myein, die Augen schließen und
verstummen) ist Einkehr, inneres Erleben des Men-
schen mit dem Ziel unmittelbaren Einswerdens mit
einem anderen, oft transzendenten Sein: mit einem ob-
jektiven Seinsgrund, mit der Geschichte, mit Gott, mit
der Welt, mit dem Selbst usw. — je nach Ausgangs-
punkt. Mystik gibt es in vielfaltigen Formen quer
durch die Geschichte und Religionen. Es soll versucht
werden, einige wichtige Systeme zu skizzieren und
das jeweils Typische herauszustellen.
In den primitiven Religionen wird in einem indivi-
duellen ekstatischen Erlebnis Vereinigung mit einer
Gottheit gesucht. Das ist die Wurzel aller Mystik. —
Ziel der chinesischen taoistischen Mystik ist es, sein
Selbst im namenlosen, ewigen, unpersönlichen Ur-
grund des Seins (Tao) zu verlieren. »Heimkehren zum
Wurzelgrund heißt: Stille finden.«1 — Die hinduisti-
schen Upanischaden lehren als Weg, vom leidvollen
Kreislauf der Seelenwanderung freizuwerden, daß
man in mystischer Versenkung erkennen solle, daß
der innerste Kern des menschlichen Selbst (Atman)
identisch ist mit der Weltseele (Brahman). Erkenntnis
ist die erlösende Macht. Die individuelle Existenz geht
in der großen Weltseele unter: Brahma-Nirwana. (In
den Bhakti-Religionen tritt an Stelle der unpersönli-
chen Weltseele eine Erlösergottheit.) — Indische Ein-

1
Lao-tse, Tao-Te-King, Stuttgart 1972, S. 42.

92
flüsse sind in der abendländischen Philosophie erkenn-
bar. So postuliert die platonische Seelenwanderungs-
lehre die Gleichartigkeit von unsterblicher Menschen-
seele und Weltseele. Alle Erkenntnisse des einzelnen
Menschen sind Wiedererinnerungen aus früheren Ver-
körperungen der Seele. Außerdem liegt im menschli-
chen Eros das Streben nach Gottähnlichkeit (aber
nicht Vergottung!). Erst Plotin und andere Neuplatoni-
ker machten daraus eine Identitätsmystik (Seele und
Gott sind identisch).
Diese frühen Grundausprägungen der Mystik ha-
ben alle weiteren mystischen Systeme beeinflußt.
Dabei ging die Mystik mancherlei Verbindungen ein,
z.B. auch mit dem Christentum (Gnosis usw.). Als
bedeutendster christlicher Mystiker sei stellvertretend
Meister Eckhart betrachtet. Eckhart (1260 - 1327)
sagt, daß Gott und die Seele des Menschen einander
ebenbildlich sind. So wie über dem geoffenbarten drei-
einigen Gott die absolute, ganz jenseitige, eine Gott-
heit steht, so steht über den drei Seelenkräften (Ge-
dächtnis, Vernunft und Willen) das göttliche, edle, un-
verderbte Seelenfünklein des Menschen. Erlösung ge-
schieht durch das Einswerden der Seele mit Gott.
»... das Erkennen veredelt die Seele zu Gott hin, die
Liebe eint sie mit Gott, und das wirkliche Erfühlen
vollendet sie in Gott.«1 Christus ist Vorbild für voll-
kommene Nachfolge, die zur Einswerdung mit Gott
führt, aber er ist kein Erlösungsmittler. »In der Weise
frei soll der Mensch sein, daß er keinerlei Schuld oder
Unvollkommenheit in sich finde... Die auf sich selbst
verzichtet haben und Gott nachfolgen, von allem ge-

Meister Eckehart, Schriften, Jena 1934, S. 97.

93
löst, wie könnte da Gott umhin: er muß seine Gnade
in die Seele gießen, die in ihrer Liebe sich selber so
ganz vernichtet hat.«1
In der Neuzeit tritt die Mystik in einer zunehmend
säkularisierten Form auf. Gott wird (nun auch in sei-
nem Wesen und seinen Eigenschaften) zunehmend
vom Menschen, von der Natur, der Welt, der Ge-
schichte, der Seele oder ähnlichem her bestimmt. —
Der autonome Vernunftwille (Kant) des von Natur
aus guten Menschen (Rousseau) bildet die Grundlage
der sittlichen Mystik Fichtes (Gleichsetzung von
moralischer Ordnung und Gott). — Der Pantheismus
Spinozas wirkt weiter in der Identitätsphilosophie
Schellings (Gleichsetzung von Natur und Geist). —
Die Hegeische Philosophie ist im Grunde eine Ge-
schichtsmystik: Die Geschichte als solche ist Manife-
station und Offenbarung der als Gott bezeichneten ab-
soluten Idee, des absoluten Geistes. Die Geschichte
selber also (nicht Christus) ist der Mittler. Eine unge-
brochene Kontinuität zwischen Gott und Mensch
wird angenommen. — In der vom deutschen Idealis-
mus beeinflußten mystischen Gefühlsreligion Schleier-
machers erscheint Sünde als notwendige Entwick-
lungsstufe, Erlösung als Evolutionsprozeß und Chri-
stus als nachahmenswertes Vorbild kraft seines voll-
kommenen »Gottesbewußtseins«. »Die Richtung auf
das Gottesbewußtsein schließt als innerer Trieb das
Bewußtsein des Vermögens in sich, mittelst des
menschlichen Organismus zu denjenigen Zuständen

1
A.a.O., S. 98f (Hervorh. i. Orig.).

94
des Selbstbewußtseins zu gelangen, an welchen sich
das Gottesbewußtsein verwirklichen kann.«1
Innerhalb der seit 1900 datierbaren psychologi-
schen Wissenschaft ist es besonders C. G. Jung, bei
dem man eine ausgesprochene Seelenmystik finden
kann: »Wie das Auge der Sonne, so entspricht die See-
le Gott ... auf alle Fälle muß die Seele eine Bezie-
hungsmöglichkeit, eine Entsprechung zum Wesen
Gottes in sich haben, sonst könnte ein Zusammen-
hang nie zustande kommen.«2 »Man hat mir >Vergot-
tung der Seele< vorgeworfen. Nicht ich — Gott selber
hat sie vergottet!«3
Damit sind wir bei J. Murphy angekommen. Er
scheint — auf den ersten Blick gesehen — eine theisti-
sche Mystik — eine Mystik der Identität zwischen
Gott und Mensch — zu vertreten, wenn er schreibt:
»Ihr Geist ist Gottes Geist. Ihre Seele ist Gottes Seele,
und das Lebensprinzip (Gott) wirkt in Ihnen.«4 Aber
schon an diesem Zitat zeigt es sich, daß er mit »Gott«
nicht Gott meint, sondern ein Lebensprinzip, konkret:
»die Macht Ihres Unterbewußtseins« (»The Power of
Your Subsconscious Mind«).5 »Gott« ist abhängig
von dem, was ich meinem Unterbewußtsein einsugge-
riere — und ist damit nicht Gott im biblischen Sinn.
»Das Wort >Herr< ist auszulegen als die Allmacht
bzw. die unendlichen Kräfte Ihres Unterbewußt-

1
F. D. Schleiermacher, Der christliche Glaube, Berlin, 7. A.
1960, 2. Band, S. 525.
2
C. G. Jung, Bewußtes und Unbewußtes, Frankfurt/M. 1982, S.
61f.
3
A.a.O., S. 64 (Hervorh. i. Orig.).
4
I Ging, S. 25.
5
So der Titel von Murphys Hauptwerk.

95
seins.«' Murphys Mystik ist somit atheistisch, säkula-
risiert. Es ist aber Mystik, Versenkung in sich selbst
mit dem Ziel, in sich das Heil zu finden: durch die Ver-
söhnung von Bewußtsein und Unterbewußtsein und
die daraus resultierende menschliche Macht, ja All-
macht. Es geschieht also nicht mehr die Vereinigung
von Gott und Seele wie bei früheren Mystikern, son-
dern die Vereinigung von Bewußtsein und Unterbe-
wußtsein mit dem Ziel, ein Machtpotential zur he-
donistischen Erfüllung aller Wünsche zu erschließen.
Eine solche Konzeption setzt notwendig ein opti-
mistisches Menschenbild voraus: Der Mensch hat
einen freien Willen und ist autonom: »Sie selbst sind
Ihres Glückes Schmied.«2 »Sie können frei wählen.
Entscheiden Sie sich für das Glück... Gott (= das Un-
terbewußtsein; d. Verf.), der Ihnen den Wunsch ein-
gab, wird Ihnen auch den Weg des Vollbringens wei-
sen... glauben Sie an sich (!) und die in Ihnen schlum-
mernden Kräfte.«3 Wer so an sich selbst glaubt,
braucht zu seinem Heil keine bestimmte Religion
mehr, geschweige denn Christus. Je göttlicher sich der
Mensch fühlt, desto weniger braucht er einen Gott
außerhalb von sich. »Die großen ewigen Wahrheiten
und Lebensprinzipien, die uns heilen, inspirieren, seg-
nen und erheben, sind älter als alle Religionen. Sie
und ich werden jetzt eine Reise in die tiefsten Be-
reiche Ihres Geistes unternehmen, werden beobach-
ten, wie das geistige Prinzip wirkt, und die wunder-
bare, magische, heilende, verwandelnde Kraft kennen-

1
Unterbewußtsein, S. 228.
2
Gesetze, S. 104.
3
A.a.O., S. 108.

96
lernen, die alle Tränen trocknet.«' So versteht es sich
von selbst, daß Murphy alle Religionen und alles Sein
lediglich als Ausgestaltungen, Emanationen dieser Le-
bensprinzipien sieht und einem ausgesprochenen
Synkretismus (Religionsvermischung), Panpsychis-
mus (Vergöttlichung der Seele) und Pankosmismus
(Vergöttlichung der Welt) huldigt. (Panpsychismus
und Pankosmismus sind säkularisierte Sonderformen
des Pantheismus.) Tendenzen zum Pantheismus, zum
Synkretismus, zur Vergottung des Menschen u.a. fin-
den sich übrigens bei den meisten Mystikern.
Im folgenden soll aus biblischer Sicht eine grund-
sätzliche Beurteilung der Mystik versucht werden mit
besonderer Ausrichtung auf J. Murphy.
Der bei allen Mystikern am meisten zu kritisieren-
de Punkt — und auf den will ich mich beschrän-
ken — ist das Heils- und Erlösungsverständnis. My-
stik ist das Streben nach Heil oder Erlösung unter Um-
gehung von Kreuz und Auferstehung Jesu Christi im
biblischen Sinn. Durch Suche nach Direktkontakt mit
Gott, dem Seinsgrund, Tao, der Geschichte, dem ab-
soluten Geist, der Macht des Unterbewußtseins usw.
will man zu Erlösung, Vollkommenheit, Erkenntnis,
Heil, Heilung usw. gelangen. Im Grunde ist Mystik,
auch wo von einer transzendenten Macht die Rede ist,
immer der Weg von unten nach oben, die Selbsterhe-
bung des Menschen zu einer höheren Daseinsstufe.
Auch wenn diese Daseinsstufe »Gott« genannt wird,
wird deutlich, daß damit nicht der persönliche, sich of-
fenbarende, ansprechbare Gott der Bibel gemeint ist.
Partner und Ziel der unio mystica ist vielmehr »der

1
Kraft, S. 20

97
Grund des Seins«, »ein überseiendes Nicht-Sein«,
»ein namenloses Nichts« (Eckhart), »das weiselose,
formlose, namenlose, verborgene Wesen Gottes«
(Tauler), »das ewige Nichts«, »das schöpferische
Nicht, das man Gott nennt« (Seuse), »die Macht Ihres
Unterbewußtseins« (Murphy) usw.
Christlich sprechende Mystiker identifizieren Gott
mit »Liebe«, was nach 1. Joh 4,16 durchaus richtig
ist. Aber sie rauben Gott seine Lebendigkeit, indem
sie ihn Liebe und nur Liebe sein lassen, indem sie
Gott und Liebe zu einem Prinzip machen und Gottes
Gerichtsernst nicht ernst nehmen, auf den durch-
gehend in der Bibel hingewiesen wird (vgl. besonders
Mt 25,3Iff; Joh 5,28; Offb 20,1 Iff). Diese Verkür-
zung wird bei Murphy besonders deutlich: »Gott —
der kosmische Energiespender oder das Lebensprin-
zip — verurteilt oder bestraft nie . . . Gott ist Liebe
und sieht die Person nicht an.«1
Gott bestraft und richtet doch, gerade weil er Liebe
ist. Würde Gott nicht richten, wäre er ungerecht. Und
Ungerechtigkeit wäre höchste Lieblosigkeit. Aller-
dings besitzt Gott von sich (!) aus die Freiheit, auf
unsere Bestrafung zu verzichten (und zwar deshalb,
weil ein anderer — Jesus — stellvertretend für uns die
Strafe trug). Das ist die freie (!) (nicht eine von
menschlichem Wunschdenken projizierte und zum
Prinzip erhobene) Liebe Gottes, die den an ihn Glau-
benden (!) Vergebung schenkt. Jesus sagt: »Wer mein
Wort hört und dem glaubt, der mich gesandt hat, der
hat das ewige Leben und kommt nicht in das Gericht«

1
Kosmos, S. 161.

98
(Joh 5,24). Gott ist ernstzunehmende, lebendige Wirk-
lichkeit.
Jesus spielt bei nichtchristlichen Mystikern über-
haupt keine Rolle, bei christlichen fungiert er wenig-
stens als Vorbild (das in der Mystik verkürzte Motiv
der imitaüo Christi). Ein Erlöser ist ja auch überflüs-
sig, wo man davon ausgeht, daß es keinen richtenden
Gott gibt, daß der Mensch doch nicht so schlecht ist,
daß ein »Seelenfünklein« in ihm unverderbt ist, ja daß
er selber göttlich ist. Mystiker übersehen oder ver-
harmlosen den Graben, den unsere Sünde zwischen
Gott und uns aufgerissen hat. Kein Mensch kann
diesen Graben aus eigener Kraft überspringen und
sich selber Sünde vergeben. Nur indem Gott uns ent-
gegenkommt, uns vergebend die Hand reicht, können
wir Vergebung erlangen und wahren Seelenfrieden fin-
den. Dies hat Gott ein für allemal und für alle Zeiten
gültig getan, indem er seinen Sohn Jesus Christus am
Kreuz sterben ließ, indem er ihn sterben ließ, damit
wir leben. Denn durch unsere Schuld waren wir Tod-
geweihte und unfähig, Gott entgegenzugehen. Nun
aber sind alle, die an Jesus als Retter glauben und ihm
nachfolgen, zum Leben Befreite und befähigt, aufzuer-
stehen. »Denn der Sold der Sünde ist Tod; Gottes
Gabe aber ist ewiges Leben in Christus Jesus, unse-
rem Herrn« (Rom 6,23).
Zu allen Zeiten war die Botschaft vom Kreuz ein
Ärgernis, weil im Kreuzestod Jesu die totale Verloren-
heit jedes Menschen zum Ausdruck kommt. »Die Ju-
den fordern Zeichen, und die Griechen fragen nach
Weisheit, wir aber predigen den gekreuzigten Chri-
stus, den Juden ein Ärgernis und den Griechen eine
Torheit« (1. Kor l,22f). »Das Wort vom Kreuz ist

99
eine Torheit denen, die verloren werden; uns aber, die
wir gerettet werden, ist's eine Gotteskraft« (1. Kor
1,18). Nicht in der Selbsterhebung des Menschen zu
Gott, sondern allein im Glauben an das am Kreuz ge-
schehene Erlösungswunder liegt die Rettung, das
Heil, der Frieden mit Gott. Das rettende Wunder sind
Jesu Wunden. Kein Weg führt am Kreuz vorbei. Der
Mystiker und jeder, der das nicht sehen will, täuscht
sich selber und erfährt nicht die Gotteskraft: die Gabe
der Vergebung und des ewigen Lebens, das uns Gott
in seinem Sohn Jesus Christus geschenkt hat. »Er ist
unser Friede« (Eph 2,14).
»In keinem andern ist das Heil, ist auch kein andrer
Name unter dem Himmel den Menschen gegeben, dar-
in wir gerettet werden sollen« (Apg 4,12). Jesus Chri-
stus spricht: »Ich bin der Weg, die Wahrheit und das
Leben; niemand kommt zum Vater denn durch mich«
(Joh 14,6) — und zwar nicht durch die Nachahmung
oder den Glauben Jesu (wie es manche behaupten),
sondern allein durch den Glauben an Jesus (vgl. Joh
20,31; Rom 3 u.ö\). Mystik hat also ihre Berechtigung
als Frage nach dem Weg zu Gott, zum Heil. Der Glau-
be an Jesus ist die Antwort darauf.
Was ist nun aber mit den »mystisch klingenden Bi-
belstellen«? Sie sind alle auf dem Hintergrund des
Glaubens an die Erlösung, die durch den Kreuzestod
und die Auferstehung Jesu geschehen ist, zu sehen. So
bedeutet das Sein »in Christus«, das »Teilhaftigsein
Gottes oder Christi« usw. (Rom 6,3.23; 8,10.29; Gal
2,20; 4,19; 2. Petr 1,4 u.ö.) nicht das Erstreben einer
höheren Gotteserkenntnis durch eine mystische Ver-
senkung oder Vereinigung. In Wirklichkeit ist hiermit
die Gemeinschaft gemeint, in der der lebendige Ge-

100
kreuzigte mit allen, die auf seinen Namen getauft sind
und an ihn glauben, steht. Christus nimmt die Glau-
benden bei sich auf, umfaßt sie und bestimmt ihren Le-
bensgang. Gemeinschaft bedeutet nicht Identität (das
übersieht besonders der Pantheismus). Gott bleibt
Gott, Christus bleibt Christus, und Mensch bleibt
Mensch. Ein Christ ist nicht Christus. Ein Christ ist
ein Mensch, der den Geist Gottes hat, ohne allerdings
autonom über ihn verfügen zu können. (Gerade das je-
doch will der Mystiker: Identität, immer innigere Ver-
schmelzung, Einswerdung mit Gott, Verfügbarkeit
Gottes — und sei es nur in Form des Murphy'schen
Unterbewußtsein-Gottes, der jeden Wunsch erfüllt.)
Mystischer Pantheismus steht im Widerspruch zur
Freiheit Gottes gegenüber allem Geschöpflichen und
tut auch dem Geschöpf selbst Gewalt an. Entgegen
ihrer häufigen pantheistischen Mißdeutung meint
auch die Bibelstelle 1. Korinther 15,28 (»auf daß Gott
sei alles in allem/n«) »nicht, daß das All einmal nicht
mehr sein, daß dann Gott wieder allein sein werde,
sondern daß er dann, in der Endoffenbarung seines
Weges, mit seinem Geschöpf in allem — ohne daß es
darum aufhören würde, von ihm verschieden wirklich
zu sein —, dem Geschöpf selbst sichtbar zu seinem
Ziel gekommen sein wird«.1
Um Mißverständnissen vorzubeugen, sollen Mystik
und mystische Glaubenshaltung unterschieden wer-
den (obwohl die Unterscheidung schon wegen der Be-
grifflichkeit nicht unproblematisch ist). Mystik ist der
Versuch, an Kreuz und Auferstehung Jesu vorbei in
Direktkontakt mit Gott zu treten. Die mystische Glau-

K. Barth, Kirchliche Dogmatik m/3, Zürich 1950, S. 98.

101
benshaltung hingegen setzt den rettenden Glauben an
Kreuz und Auferstehung Jesu voraus und bemüht sich
auf dieser Grundlage um eine vertiefte Gebetshaltung,
um eine Herzensfrömmigkeit, um ein inniges Hören
auf Wort und Willen Gottes. »Mystische Glaubenshal-
tung« meint also einfach »Innerlichkeit des Glau-
bens«. Die Gleichsetzung von »Innerlichkeit« und
»Mystik« hat sich eingebürgert. Sie hat aber nichts
mit dem hier kritisierten — ursprünglichen — Begriff
von Mystik zu tun.
Ein weiteres Mißverständnis: Ein Redakteur der
anfangs zitierten Zeitschrift »Der Naturarzt« schrieb
mir: »Christsein heißt (sc. für uns) nicht, darauf zu ver-
trauen, daß Jesus für uns am Kreuz gestorben ist und
jetzt können wir machen, was wir wollen. Christsein
heißt für uns, unser Bestes im Sinne der göttlichen Ge-
bote und Worte Jesu zu geben . . . wir ermutigen (sc.
den Menschen), Gott entgegenzugehen . . . Hilf dir
selbst, dann hilft dir Gott« (Brief vom 16.6.1983). An
diesen Sätzen ist eines richtig: Christsein heißt nicht,
die Hände in den Schoß zu legen. Ein Christ wird in
der Kraft Gottes gute Früchte des Geistes bringen:
»Die Frucht des Geistes ist Liebe, Freude, Friede,
Geduld, Freundlichkeit, Gütigkeit, Glaube, Sanftmut,
Keuschheit« (Gal 5,22). Was Paulus »Früchte« nennt,
nennt Jakobus »Werke«:1 »Der Glaube, wenn er
nicht Werke hat, ist tot in sich selber« (Jak 2,17).
Aber unsere Werke, unsere Leistungen können uns

1
Der oft behauptete Gegensatz zwischen Paulus und Jakobus
ist ein begrifflicher, kein sachlicher, vgl. L. Goppelt, Theologie
des Neuen Testaments, Göttingen, 3. A. 1981, S. 539ff. Beide
schreiben von unterschiedlichem Blickwinkel her.

102
niemals den Weg zu Gott ebnen. Das kann nur Gott
durch Jesus (Joh 14,6). Die Werke des Christen sind
immer Folge, niemals Voraussetzung der an ihm ge-
schehenen Erlösung. Auch »positives Denken« (im
wörtlichen Sinne) hat durchaus seinen Platz, aber
niemals als Mittel zur Selbsterlösung, sondern als Ver-
haltensweise im Umgang mit Menschen (die aller-
dings sehr schnell an ihre Grenzen gerät: Enttäu-
schung, Versagen, Bosheit des eigenen Herzens).
Am Kreuz Jesu zerbricht alle Autonomie und
Selbstherrlichkeit des Menschen. Am Kreuz Jesu er-
fährt der Mensch im Aufschrei »Mein Gott, mein
Gott, warum hast du mich verlassen?« (Mt 27,46) sei-
ne eigene Gottverlassenheit, Verlorenheit und
Schwachheit. Denn Jesus wurde an unserer Stelle ge-
kreuzigt. Er ist das Lamm, das der Welt Sünde trägt.
Nicht in uns, aber für uns ist er gestorben — und aufer-
standen. Und wir werden ihm in das ewige Leben
nachfolgen, wenn wir unsere Schwachheit erkennen
und ihn im Glauben als unseren Retter annehmen.

6. J. P. Quimby und Christian Science — die


Vorbilder

Die Christian Science (Christliche Wissenschaft) ist


eine Mischung aus mystisch-monistischem Pantheis-
mus (Alleinheitslehre) als Weltanschauung und Auto-
suggestion als Methode. Der Heilpraktiker J. P. Quim-
by (1802 - 1866) hat die »Wissenschaft des geistigen
Heilens« entwickelt und Mary Baker Eddy (1821 -
1910), der Begründerin der Christian Science, den ent-
scheidenden Grundgedanken für ihr System geliefert:

103
Das wahre Wesen der Welt und des Menschen ist Voll-
kommenheit. Alles Unvollkommene (Sünde, Krank-
heit, Leid und Tod) ist Einbildung, Illusion, entsteht
durch Furcht und falsche Geisteshaltung und kann
durch rein seelische Einwirkung geheilt werden. Dar-
auf aufbauend identifizierte M. B. Eddy das Voll-
kommene mit Gott und stellte ihre »fundamentalen
Sätze der göttlichen Metaphysik« auf: »1. Gott ist
Alles-in-allem. 2. Gott ist gut. Das Gute ist Geist
(Mind). 3. Da Gott Geist, alles ist, ist,nichts Materie.
4. Leben, Gott, das allmächtige Gute leugnet Tod, Bö-
ses (Übles), Sünde, Krankheit; Krankheit, Sünde, Bö-
ses, Tod leugnet das Gute, den allmächtigen Gott, Le-
ben.« '
Es ist unübersehbar, daß J. Murphy wesentliche Ge-
danken von Quimby und Eddy übernommen hat
(s.o.). Mehrmals beruft er sich ausdrücklich auf Quim-
by.2 Im wesentlichen ist als Kritik zu wiederholen,
was in den vorangegangenen Kapiteln festgestellt wur-
de. In aller Kürze ist zur Christian Science (und in ähn-
licher Form zu Quimby und Murphy) zu sagen: Sie
»lehrt keinen personhaften Gott (die den Gottesbe-
griff bildenden Ideen sind hier >Wirklichkeit< und
>Macht<, nicht das personale Du), damit auch kein Ge-
bet (nur Meditation), keine Schöpfung (diese ist der
Ausdruck des Begrenzten und Materiellen; die wahre
Welt ist ewiger Ausdruck Gottes), keinen Sündenfall
(der Mensch als >Widerspiegelung< kann sich von

1
M. B. Eddy, Wissenschaft und Gesundheit, S. 113; zitiert nach
K. Hütten, Seher — Grübler — Enthusiasten. Das Buch der
Sekten, Stuttgart, H.A. 1968, S. 258.
2
Unterbewußtsein, S. 9Iff; Kosmos, S. 93; Gesetze, S. 53; u.ö.

104
Gott nicht trennen; Sünde ist Irrtum; sie wird als Leid
gewertet, also ganz in Entsprechung zur Krankheit ge-
sehen), keine Erlösung im christlichen Sinne (Jesus
Christus ist der >wahre Mensch<, der >Beispielgeber<,
der erste Lehrer und Praktiker der Christlichen Wis-
senschaft. ..), keine Kirche . . . und kein Sakrament
(zweimal im Jahr wird eine meditative Vereinigung
mit Gott ... als >immaterielles< Sakrament gefei-
ert)«.1 Die Schrift wird »allegorisch interpretiert oder
die scientistische Lehre willkürlich hineingedeutet.«2

7. Okkultismus — die tiefste Wurzel

Bei diesem heiklen und umstrittenen Thema sollen


vor allem Zitate sprechen.
J. Murphy schreibt über sich: »Vor mehr als dreißig
Jahren verfügte ich jeden Abend vor dem Einschlafen
stumm, alle meine Schriften müßten in allen moder-
nen Sprachen veröffentlicht werden. Ich rührte keinen
Finger, um das zu erreichen. Die Weisheit meines Un-
terbewußtseins reagierte und mobilisierte Verleger in
vielen Ländern . . . Vor etwa vierundzwanzig Jahren
richtete ich folgende Bitte an meinen tieferen Geist:
>Die unendliche Intelligenz öffnet mir den Weg,
damit ich auf der ganzen Welt Vorträge über die kos-
mischen Gesetze des Geistes und der göttlichen Ord-
nung halten kann.< Einige Wochen vergingen; dann

1
H. D. Reimer, Art. »Christian Science«, in: RGG Bd. I, Tübin-
gen, 3. A. 1957, Sp. 1735 (Hervorh. i. Orig.).
2
A.a.O.; s. auch: L. Gassmann, Antwort an die Christian
Science, in: factum Nr 1/1985, S. 47-50.

105
kamen Einladungen.«1 »Ich selbst habe schon mehr-
mals Ereignisse wahrgenommen, die erst Tage, Wo-
chen oder sogar Monate später eingetroffen sind.«2
»Da ich wußte, daß ich in der Yoga Forest University
Vorträge halten würde, war ich im Traum dorthin ge-
reist, während ich fest schlief, und hatte alles das im
Traum erlebt, was ich später bewußt erlebte.«3 Mur-
phy berichtet von mehreren spiritistischen Sitzungen,
die er z.T. leitete:4 »In den geschilderten drei Fällen
waren wir alle drei von der geistigen Präsenz jener
überzeugt, die mit uns Verbindung aufgenommen hat-
ten.«5
Murphy hat, wie er selber zugibt, mediale Fähigkei-
ten. Und er schreibt: »Wir alle besitzen die Fähigkeit
außersinnlicher Wahrnehmung (ASW), doch in vielen
von uns ist sie unentwickelt oder wird unterdrückt.«6
Inwiefern ist diese Behauptung richtig? Prüfen wir
Murphys Erklärungsversuche, zunächst für das »Hell-
sehen«.
Murphy versucht, folgende natürliche Erklärung
dafür zu geben. Erstens: »Den kosmischen Gesetzen
des Geistes zufolge wird sich alles, was wir geistig
und gefühlsmäßig akzeptieren und glauben, das heißt
für wahr halten, in unserem Leben konkretisieren . . .
Ein Mensch mit starker Intuition, ein guter Sensitiver,
ein Medium können den Inhalt Ihres Unterbewußt-
seins anzapfen und die Erfahrungen und Ereignis-

1
Kosmos, S. 13.
2
Kraft, S. 62.
3
A.a.O., S. 75f.
4
S. z.B. Kosmos, S. 2O3ff.
5
A.a.O., S. 209.
6
Kraft, S. 106.

106
se — gute wie schlechte —, die Ihnen im weiteren Le-
ben bevorstehen, wahrnehmen.«1 Zweitens: »Wenn
Sie das I Ging benutzen, aktivieren Sie Ihr Unterbe-
wußtsein ... Ihr Unterbewußtsein ist eins mit diesem
allgegenwärtigen Universalgeist (Murphy identifiziert
den >Universalgeist< einige Zeilen weiter mit dem
Jung'schen Kollektiven Unbewußtem; d. Verf.). Des-
halb lassen sich Voraussagen für eine Rasse, ein Volk
oder eine Gruppe sowie für eine Einzelperson geben.
Warum? Weil die Menschen sich gewöhnlich kaum
ändern.«2 Mit diesen Darlegungen sind nur Wahr-
scheinlichkeitsaussagen erklärt, die jeder einfühlsame
und intelligente Mensch mittels Kombination von ver-
gangenen Verhaltensweisen und Erfahrungen über
die Zukunft machen kann. Wirkliche hellseherische
Phänomene, von denen Murphy berichtet, also Vor-
auskenntnis von Ereignissen, die nicht vorausbere-
chenbar waren (z.B. ein Erdbeben, ein Unglück, ein
plötzlicher Todesfall), sind damit nicht erklärt.
Nun Murphys Erklärungsversuch für übernatürli-
che Ereignisse, die mit dem Beziehungsgeflecht Geist
und Materie in Verbindung stehen, z.B. De- und Rema-
terialisation einer Tasche: »Die moderne Wis-
senschaft kennt die Interkonvertierbarkeit von Mate-
rie und Energie (Geist). Materie ist zur Sichtbarkeit re-
duzierte Energie. Das Medium, das die Kräfte seines
Unterbewußtseins einsetzt, identifiziert sich also mit
der Tasche, denn die Tasche ist wie jeder Gegenstand
nichts anderes als eine Kombination von Molekülen,
d.h. um einen Kern kreisender Elektronen ... Auf hö-

1
Kraft, S. 63.
2
I Ging, S. 38.

107
herer Geistesebene ist es möglich, Gegenstände zu
dematerialisieren und auch ihre Rematerialisation zu
bewirken. Die ganze Welt ist ein Universum von Dich-
tigkeiten, Frequenzen, Intensitäten.«1 Es ist erstaun-
lich, mit welcher Selbstverständlichkeit hier Murphy
seine pankosmistische Weltanschauung mit Ergebnis-
sen der Kernphysik verschmilzt. Die Übertragung sol-
cher physikalischen Ergebnisse auf das Feld der Para-
psychologie stellt für die seriöse Wissenschaft eine
»Minimalhypothese«2 zur Erhellung psychokineti-
scher Phänomene dar, kann aber keineswegs eine ge-
sicherte Erklärung bieten. Vollends ist die Ursache sol-
cher Erscheinungen »weitgehend ungeklärt«.3
Zuletzt sei Murphys Erklärung für Spukphänomene
und Geistererscheinungen geprüft. Er schreibt: »Unse-
re Lieben sind um uns. Sie haben Körper der vierten
Dimension, die von geringerer Dichte und flüchtig
sind und die wir nicht begreifen, die aber hellsehe-
risch wahrgenommen werden können. Wir können
auch Gammastrahlen, Betastrahlen, kosmische Strah-
len nicht sehen; dennoch sind sie um uns und durch-
dringen uns.«4 Auch diese Begründung ist rein speku-
lativ und der Vergleich naturwissenschaftlich unhalt-
bar. Das wird schon daran deutlich, daß Murphy die
Dimensionen durcheinanderwirft. Strahlen, Elemen-
tarteilchen, Radiowellen usw. sind zwar nicht sicht-
bar, gehören aber in den dreidimensionalen Bereich.

Kosmos, S. 21 Of.
So H. Bender/E. Bauer, Art. »Parapsychologie«, in: Handbuch
psychologischer Grundbegriffe, Hg. Th. Herrmann u.a.,
München 1977, S. 340.
A.a.O.
Kosmos, S. 205.

108
Murphys Vergleich solcher dreidimensionalen Phäno-
mene mit der Geisterwelt funktioniert nur über das
Glied der Nicht-Sichtbarkeit, ohne daß wirkliche Ent-
sprechungen in der Beschaffenheit vorhanden wären.
Überdies ist die vierte Dimension in der Art, wie Mur-
phy sie behauptet, für einen Naturwissenschaftler ein
reines Phantasiegebilde.
Was sagt nun die Bibel in ihrem Gesamtzeugnis?
Zunächst ist festzustellen, daß es Zukunftsschau, Vi-
sionen, Traumdeutungen u.a. auch in der Bibel gibt
(man denke nur an die Josefsgeschichte, an die Pro-
pheten, an die Apokalypse usw.) — und zwar
durchaus auch unter positivem Vorzeichen. Stets han-
delt es sich aber um die Begabung einzelner, oder bes-
ser: um eine Offenbarung Gottes an einzelne, auser-
wählte Menschen. Eine schöpfungsmäßige Begabung,
eine mediale Veranlagung bei jedem kann daraus kei-
neswegs behauptet werden. Und dies hat seinen guten
Grund: Wir sollen uns nicht auf übernatürliche Mäch-
te in und um uns verlassen, sondern allein auf den le-
bendigen Gott. »Ich bin der Herr, dein Gott . . . Du
sollst keine anderen Götter neben mir haben« (2.
Mose 20,20. »Mich, die lebendige Quelle, verlassen
sie und machen sich Zisternen, die doch rissig sind
und kein Wasser geben« (Jer 2,13). »Verflucht ist der
Mann, der sich auf Menschen verläßt . . . Gesegnet
aber ist der Mann, der sich auf den Herrn verläßt« (Jer
17,5.7).
Murphy will durch die Propagierung medialer
Fähigkeiten die Selbststeigerung des Menschen er-
reichen. Selbststeigerung zieht aber den Menschen
vom wirklichen, lebendigen Gott ab, weil dabei Gott
zunehmend überflüssig zu werden scheint. Da ja Mur-

109
phy, wie gezeigt, gar keinen wirklichen, lebendigen
Gott kennt, sondern nur die vergottete Macht des Un-
terbewußtseins, ist dieser Schritt nur zu gut verständ-
lich. Er tut damit das gleiche, was schon die heid-
nischen Völker in biblischer Zeit getan hatten, die den
lebendigen Gott nicht kannten: »Sie hören auf Zei-
chendeuter und Wahrsager« (5. Mose 18,14). Und
über sie ist zu Israel gesagt: »Wenn du in das Land
kommst, das dir der Herr, dein Gott, geben wird, so
sollst du nicht lernen, die Greuel dieser Völker zu tun,
daß nicht jemand unter dir gefunden werde, der
seinen Sohn oder seine Tochter durchs Feuer gehen
läßt oder Wahrsagerei, Hellseherei, geheime Künste
oder Zauberei treibt oder Bannungen oder Geisterbe-
schwörungen oder Zeichendeuterei vornimmt oder
die Toten befragt. Denn wer das tut, der ist dem
HErrn ein Greuel« (5. Mose 18,9ff). Auch wenn diese
Sätze in ihrem historischen Zusammenhang (Frontstel-
lung Israels zu heidnischen Völkern) gesehen werden
müssen, so ist der Inhalt, um den es hier geht, eindeu-
tig von Gott her als negativ qualifiziert. Der Gebrauch
medialer Fähigkeiten ist geradezu ein Kennzeichen
des Heidentums, nämlich des Versuchs, durch Magie
Macht über eine Gottheit zu gewinnen oder selbst zu
sein wie Gott (1. Mose 3,5).
Murphy lehnt jeden Vorwurf der Magie oder über-
natürlicher Einflüsse ab.1 Wie gezeigt, sind aber sei-
ne Versuche einer rationalen Erklärung nicht überzeu-
gend. Er empfiehlt somit Methoden, über deren Hin-
tergründe er keine wirkliche Rechenschaft geben
kann. Das ist zumindest verantwortungslos, wenn

1
Vgl. Kraft, S. 21 Of.

110
nicht gar bewußte Verführung. Über die Gefahren
einer dämonischen Einflußnahme durch Medialität
schweigt er sich völlig aus. Es mag sein, daß er diese
Gefahren nicht kennt. Wenn er sie aber kennt, dann
kommt hinter allen seinen Büchern eine geschickt getarn-
te Strategie zum Vorschein, um Menschen vom Gott der
Bibel wegzubringen und fürfinstere,dämonische Mäch-
te zu öffnen.
Am deutlichsten erkennbar wird diese Absicht in
seinem Buch »Das I Ging-Orakel Ihres Unterbewußt-
seins«. Der Mensch soll durch die Verbindung einer
okkulten Technik (Kartenlegen, Münzenwerfen u.a.)
mit der aufnahmebereiten Haltung seines Unterbe-
wußtseins für jede Situation seinen Orakelspruch her-
ausfinden. Er setzt sein Vertrauen nicht mehr auf
Gott, sondern auf das der heidnisch-chinesischen My-
stik entstammende Orakel (auch wenn dies in einer
raffiniert-verschleiernden Weise mit Bibelsprüchen
garniert ist; genausogut könnten irgendwelche heid-
nischen Beschwörungsformeln verwendet werden,
wie es im originalen I Ging-Orakel auch der Fall ist).
»Es besteht kein Zweifel, daß Jesus, seine Jünger
und die Autoren der neutestamentlichen Schriften mit
der Existenz des Teufels und von Dämonen gerechnet
haben.«1 Gegenüber allen Entmythologisierungsbe-
strebungen in der Theologie2 bleibt die Frage, ob un-

1
K. Kertelge, Teufel, Dämonen, Exorzismen in biblischer Sicht,
in: W. Kasper/K. Lehmann (Hg.), Teufel — Dämonen — Be-
sessenheit. Zur Wirklichkeit des Bösen, Mainz, 2. A. 1978, S.
9.
2
Z.B. R. Bultmann, Neues Testament und Mythologie, in: H. W.
Bartsch (Hg.), Kerygma und Mythos, Hamburg 4. A. 1960; H.
Haag, Teufelsglaube, Tübingen 1974.

111
ser derzeitiges »aufgeklärtes« Weltbild wirklich das
letztgültige ist und »ob Teufel und Dämonen in der
Verkündigung und im Wirken Jesu nicht eine derartig
konstitutive Bedeutung haben, daß wir selbst bei ver-
änderten Vorstellungen mit ihnen ebenso ernst rech-
nen müßten wie mit der zentralen Wirklichkeit der
Gottesverkündigung Jesu«.1 Wer J. Chr. Blumhardts
»Krankheitsgeschichte der Gottliebin Dittus« gelesen
hat und wer auch nur ein wenig Einblick in Berichte
von Missionaren über schreckliche dämonische Bin-
dungen durch Zauberei, Voodoo, Ahnenkult usw. hat,
wird dies bestätigen. Jeder aber, der sich gläubig Jesus
anvertraut, erfährt: »Jesus ist Sieger!«2 — auch und
gerade über solche finsteren Mächte.

8. Zusammenfassung und Gegenüberstellung

J. Murphys System ist ein breit angelegter Versuch,


Heil aus dem Unterbewußtsein, aus dem Selbst des
Menschen zu schaffen. Das Ergebnis allerdings ist
Genußsucht und kurzlebiges Glück. Murphys System
ist von seinem Bestreben her ein Gegenentwurf zum
Heilsweg der Bibel. Murphy greift dazu Elemente v.a.
aus Hedonismus, Autosuggestion, Mystik und Okkul-
tismus auf.
Eine abschließende Gegenüberstellung bringt die
Unvereinbarkeit von biblischem und Murphyschem

1
K. Kertelge, a.a.O., S. 10.
2
J. Chr. Blumhardt, Die Krankheitsgeschichte der Gottliebin
Dittus, Göttingen 1978, S. 76.

112
Heilsweg nochmals in konzentrierter Form zum Aus-
druck:

Joseph Murphy Die Bibel

Gott
- ist Projektion und Ge- - ist der Schöpfer des Menschen
schöpf des Menschen - ist lebendig, wirklich, trans-
- ist die Macht des menschl. zendent und frei - frei, auch in
Unterbewußtseins, über die die Immanenz einzugehen,
der Mensch verfügen kann ohne in ihr aufzugehen (Un-
verfügbarkeit)

Glaube
- ist Denken. Ziel: - ist festes Vertrauen auf den
„positives Denken", das fast lebendigen Gott und die durch
alle Probleme lösen kann Jesu Kreuzestod geschehene
Erlösung

Gebet
- ist Autosuggestion als in- - ist Reden mit dem lebendigen
tensivste Form „positiven Gott im Namen Jesu. Ziel: Er-
Denkens". Ziel: Erfüllung kenntnis und Erfüllung des
menschlicher Wünsche Willens Gottes

Sünde
- ist das Verfehlen mensch- - ist menschliche Selbstverwirk-
licher Selbstverwirklichung lichung an Gott vorbei und
gegen Gott

Krankheit/Tod
- ist Einbildung - ist der Lohn der Sünde und
bittere Wirklichkeit

Vergebung
- ist Selbstvergebung - ist Vergebung durch Gott und
Erlösung von Sünde, Teufel
und Tod

Jesus
- ist guter Mensch, Vorbild - ist wahrer Mensch und wahrer
Gott
- ist Gottes Sohn, einziger Weg
zu Gott dem Vater und
einziger Erlöser

113
9. Aktueller Hinweis

Mein Aufsatz über Joseph Murphy ist erstmals im Ju-


ni 1984 in der Zeitschrift »factum« erschienen. Inzwi-
schen ist er erschreckend aktuell geworden — nicht
nur, weil Murphys Bücher im weltlichen Bereich wei-
terhin Bestseller sind, sondern auch, weil seine Ideolo-
gie des »Positiven Denkens« mehr und mehr in christ-
liche Gemeinden eindringt.
Da wird plötzlich ein »Erfolgsevangelium« verkün-
digt. Da tritt die Ansicht auf, daß der Mensch Gesund-
heit, Glück, Wohlstand und überhaupt alles erreichen
könne, wenn er das »richtige Denken« habe und be-
stimmte »Gebetstechniken« benutze. Da wird behaup-
tet, daß große »Zeichen und Wunder« geschehen
müßten, damit es zu einer »Erweckung« komme. Vor
allem Bücher und Vorträge von Norman Vincent
Peale, Paul Yonggi Cho, Robert H. Schuller, Napo-
leon Hill, John Wimber u.v.a. verbreiten solche Vor-
stellungen.
Was geschieht hier aber? Ein »anderes Evangeli-
um« (Gal 1,6) wird verkündigt. Der Weg der Kreuzes-
nachfolge (Mt 10,38 f) wird verlassen; statt dessen
wird der Weg der Selbstverwirklichung und der All-
macht des Menschen beschworen, der angeblich alles
erreichen kann, was er will. Gott wird in seiner Heilig-
keit und Souveränität nicht ernstgenommen, sondern
zu einem billigen Wunscherfüller erniedrigt, der sich
den »Gebeten« des Menschen zu fügen hat.
»Die Verführung der Christenheit« heißt ein 1987
in deutscher Übersetzung erschienenes Buch von
Dave Hunt und T. A. McMahon, das diese Gefahren

114
aufzeigt.1 Ich weise — gewissermaßen als Fortset-
zung meines Aufsatzes über Joseph Murphy — dar-
aufhin. Die Verfasser kennzeichnen die falschen Leh-
ren, die sich nach außen hin »christlich« geben, deut-
lich als das, was sie sind: Magie und Zauberei. Sie
schreiben:
»Wenn wirklich jeder >ein Wunder geschehen las-
sen kann<, dann ist das kein echtes Wunder von Gott
her, sondern Zauberei, dann spielt sich der Mensch
als Gott auf. . . . Jeder, der sich einbildet, daß Gott
in einer bestimmten Weise reagieren muß, nur weil
der Mensch sich auf besondere Gedanken konzen-
triert oder bestimmte Worte ausspricht, der ist in die
Zauberei hineingeschlittert« (S. 20).
Werden sich unsere Gemeinden warnen lassen?

1
D. Hunt / T. A. McMahon, Die Verführung der Christenheit.
Positives Denken — »Power Evangelism« — Innere Hei-
lung — New Age in der Gemeinde — Visualisierung — u.a.,
Bielefeld 1987.

115
Wie begegnen wir New Age?

1. Der christliche Gegenangriff

Angesichts der aufgezeigten Gefahren könnte sich


leicht Resignation breitmachen. Das wäre grund-
falsch! Die christliche Gemeinde ist zum geistlichen
und missionarischen Gegenangriff aufgerufen (2. Kor
10,4f; Eph 6,10-19). Wie kann dieser aussehen?
Zunächst gilt es, die Fragen ernstzunehmen, die
sich hinter dem New-Age-Denken verbergen, etwa:
Gibt es denn wirklich nur die irdisch-sichtbare Welt
mit ihrem sinnlosen Kreislauf von Geborenwerden
und Sterben? Gibt es nicht auch eine Welt, die unsicht-
bar und ewig ist? — Die Antwort der christlichen Ge-
meinde lautet: Diese Welt gibt es. Die Materie ist
nicht das Letzte. Gott existiert; er ist unsichtbar und
ewig, er hat die Welt mit all ihren Bewohnern geschaf-
fen. Aber Gott ist keine unpersönliche kosmische
Energie, wie die New-Age-Anhänger meinen. Gott
ist keine Kraft, die durch Magie, Hexerei, Schamanis-
mus usw. beschworen werden kann. Nein, Gott ist der
lebendige, persönliche, heilige und barmherzige Gott,
wie ihn die Bibel uns schildert. Er hat durch den Opfer-
tod seines Sohnes Jesus Christus auf Golgatha die teuf-
lischen Mächte und Gewalten entwaffnet, die die
New-Age-Bewegung verehrt und die uns in die Fin-
sternis stürzen wollen (1. Kor 10,19f; Kol 2,15). Und
er lädt jeden Menschen — auch den New-Age-An-
hänger — ein, zu ihm umzukehren, um wahre Erlö-

116
sung, wahren Frieden und ewiges, sinnerfülltes Leben
zu finden.
Zweitens ist der Umdeutung biblischer Begriffe
durch die New-Age-Bewegung offensiv zu begegnen.
Es ist klar zu sagen, wer Gott, wer Christus, was Be-
kehrung im biblischen Sinn ist, was der Regenbogen
zum Ausdruck bringt usw. Zum Beispiel: Christus ist
kein Religionsstifter unter vielen, sondern der lebendi-
ge Sohn Gottes, der einzige Erlöser und der einzige
Weg zum Vater. Bekehrung ist nicht Hinkehr zum
New-Age-Denken, sondern Hinkehr zum lebendigen
Gott. Der Regenbogen ist kein Symbol für die Steige-
rung des Menschen zum Übermenschen, sondern das
Zeichen des Bundes Gottes mit dem Menschen. Und
so weiter (siehe Anhang). Eine allegorische, willkürli-
che Umdeutung einzelner Bibelstellen durch die New-
Age-Bewegung ist durch das Festhalten am bi-
blischen Wortsinn und die Berücksichtigung des Text-
zusammenhanges abzuwehren.
Drittens sollte die christliche Gemeinde versuchen,
ihren Gegenangriff bis in das New-Age-Lager hinein
durchzuführen, z.B. indem sie positiv klingende New-
Age-Begriffe aufnimmt und daraufhinweist, daß Chri-
stus die darin anklingenden Forderungen längst er-
füllt hat. Einen Versuch in dieser Richtung hat Hans-
peter Schmutz in einem Artikel unternommen, der in
der Zeitschrift »Contrapunkt« Nr. 2/1987 erschienen
ist. Wir drucken ihn im Anhang unter der Überschrift
»Die christliche >Wendezeit<« mit freundlicher Ge-
nehmigung des Verfassers und Herausgebers ab. Aller-
dings ist bei dieser Methode insofern Vorsicht gebo-
ten, als durch die Aufnahme solcher Begriffe kein Ver-
mischen von New Age und christlichem Glauben ein-

117
treten darf. Das Ziel einer solchen Argumentation
kann nur sein, den New-Age-Anhänger in seiner Be-
griffswelt »abzuholen«, um ihn dann zu Jesus zu füh-
ren — nicht mehr, aber auch nicht weniger (vgl. 1.
Kor 9,19-23).
Viertens und letztens dürfen wir uns keinen Illusio-
nen darüber hingeben: die Bedrängung und Verfol-
gung der christlichen Gemeinde wird weltweit zuneh-
men, gerade im »Neuen Zeitalter«. Deshalb ist für
die Gemeinde und für jeden einzelnen Christen die
geistliche Vorbereitung und Zurüstung wichtig. Eine
Hilfe dazu möchte der Artikel von Schwester Magda-
lene Rodewald sein mit dem Titel: »Keine Angst vor
der Zukunft«. Für die Abdruckgenehmigung hierfür
danken wir der Verfasserin sowie Matthias Böker von
der Bibelschule und Kommuniät Adelshofen (D-7519
Eppingen-Adelshofen), aus dessen Sonderdruck »New-
Age — ein antichristliches Erlösungsprogramm« wir
ihn entnommen haben.

2. New Age in den Kirchen

Es ist erschütternd, wie weit die Verführung außer-


halb und innerhalb (!) der Christenheit bereits fortge-
schritten ist. So werden jetzt Vertreter der New-Age-
Bewegung bereits als Redner in Kirchengemeinden
und Pfarrkonferenzen eingeladen — und ihre Welt-
und Lehranschauungen finden dort zum Teil positive
Aufnahme! »Eine große Anzahl Theologen konnte in
den Aussagen des New Age >uralte Erkenntnisse< und
Parallelen im Neuen Testament wiederfinden«, war

118
z.B. in den Zeitungsberichten über eine solche Veran-
staltung in Pforzheim am 10.10.1987 zu lesen.
Merkt man denn hier nicht, daß die New-Age-
Bewegung biblische Begriffe nur aufgreift, um sie
dann mit neuen Inhalten zu füllen? Es sei nochmals
gesagt: Für New Age ist Gott eine magische »kosmi-
sche Energie«, Christus ein buddhistisch-theosophi-
scher »Weltenlehrer« und Erlösung hinduistische »Er-
leuchtung«. Die Bibel spricht aber durchgehend von
einem persönlichen Gott und bezeugt die Notwendig-
keit der wirklichen Erlösung jedes Menschen durch
den Sühnetod Jesu Christi am Kreuz auf Golgatha.
Was mich als Teilnehmer an obiger Veranstaltung
am meisten erschütterte, war die Tatsache, daß kaum
einer der anwesenden Pfarrer und Religionslehrer die
sogenannten »Findhorn-Offenbarungen« als das er-
kannte, was sie in Wirklichkeit sind: spiritistische Of-
fenbarungen dämonischer Geister aus dem Jenseits.
Da werden Sterne befragt, da sprechen Geister aus
Bäumen und Steinen, da kommt es zu Kontakten mit
»Wesenheiten« aus dem Jenseits — und mancher
Theologe meinte, die Offenbarung Gottes hierin zu
hören.
In Gottes Wort, der Bibel, jedoch steht es anders:
»Wer Wahrsagerei, Hellseherei, geheime Künste oder
Zauberei treibt, wer Bannungen, Geisterbeschwörun-
gen oder Zeichendeuterei vornimmt oder die Toten
befragt, der ist dem Herrn ein Greuel« (5. Mose
18,1 Off). Das sind nicht »Urängste« alttestamentli-
cher Menschen, wie es hieß, sondern das ist die für
alle Zeiten gültige Absage des lebendigen Gottes an
die Verehrung von Götzen und Dämonen. Und New
Age ist eine dämonisch inspirierte Bewegung!

119
Wo Pfarrer, Religionslehrer oder auch »christ-
liche« Autoren das nicht mehr sehen — und die Ver-
wirrung nimmt hier immer mehr zu —, da bahnt sich
eine verhängnisvolle Koalition an. Da wird der Geist
des New Age für den Heiligen Geist gehalten — und
der Satan in seiner Tarnung als »Engel des Lichts«
(2. Kor 11, 14) mit Christus selber verwechselt.
Man wird an die biblischen Voraussagen erinnert:
»Lasset euch von niemand verführen, in keinerlei
Weise; denn er (Christus) kommt nicht, es sei denn,
daß zuvor der Abfall (vom Glauben) komme und of-
fenbart werde der Mensch der Sünde, der Sohn des
Verderbens, der da ist der Widersacher und sich über-
hebt über alles, was Gott oder Gottesdienst heißt, so
daß er sich setzt in den Tempel Gottes und vorgibt, er
sei Gott« (2. Thess 2,3f).
»Kinder, es ist die letzte Stunde! Und wie ihr gehört
habt, daß der Widerchrist (Antichrist) kommt, so sind
nun schon viele Widerchristen gekommen; daran er-
kennen wir, daß es die letzte Stunde ist. Sie sind von
uns ausgegangen, aber sie waren nicht von uns« (1. Joh
2,180.
Der Feind Christi und des Kreuzes versucht, in die
Kirchen und Gemeinden einzudringen und von dort
aus sein zerstörerisches Werk zu betreiben. Das
scheint ihm offenbar in zunehmendem Maße zu gelin-
gen. Umso mehr gilt es, die Worte unseres Herrn und
seines Apostels zu beachten:
»Hütet euch vor den falschen Propheten, die in
Schafskleidern zu euch kommen, inwendig aber sind
sie reißende Wölfe« (Mt 7,15). \
»Dir Lieben, glaubet nicht einem jeglichen Geist,
sondern prüfet die Geister, ob sie von Gott sind; denn

120
es sind viele falsche Propheten ausgegangen in die
Welt« (1. Joh 4,1).
Dieses Prüfen ist jedem Christen aufgetragen —
vor allem da, wo der Pfarrer oder die Gemeindelei-
tung dazu nicht in der Lage oder leider sogar sel-
ber — bewußt oder unbewußt — zum Verführer ge-
worden ist. Hierzu ist eine solide Bibelkenntnis, eine
innige Gebetsverbindung mit Jesus, Gehorsam gegen-
über seinem Wort und die Gemeinschaft mit wieder-
geborenen Christen (Joh 3,3 ff) notwendig. Mit allen
treugebliebenen Christen (und nur mit ihnen!) wird
der Herr sein himmlisches Reich bauen: »Sei getreu
bis in den Tod, so will ich dir die Krone des Lebens
geben« (Offb 2,10).

3. Fragen zu New Age

An dieser Stelle möchte ich noch auf einige Fragen


eingehen, die immer wieder gestellt werden.

Sie nennen Unterschiede zwischen New Age und dem


christlichen Glauben. Gibt es nicht auch Gemeinsamkei-
ten und Gutes gemäß dem Pauluswort »Prüfet alles,
und das Gute behaltet«?
Gut sind sicher manche Anfragen, die die New-Age-
Bewegung an das Denken unseres technischen Zeital-
ters stellt. Der Materialismus hat uns in manche Krise
geführt. Die New-Age-Bewegung ist ein Hilfeschrei
derer, die in der Wüste des Materialismus, des Ratio-
nalismus und des Fortschrittsglaubens innerlich zu
verdursten drohen und deshalb nach höheren Wirk-

121
lichkeiten fragen. In dieser berechtigten und erfreuli-
chen Sinnsuche wenden sich aber leider viele heidni-
scher Religiosität, östlicher Mystik und okkulten Prak-
tiken zu, anstatt zu dem wahren Gott umzukehren,
der allein unser Herz und die Welt verwandeln kann.
Der New-Age-Autor Capra etwa erwartet nichts vom
Christentum bzw. hat nur einige abwertende Worte
für es übrig.

Steht dahinter nicht auch ein Mangel in der Verkündi-


gung der christlichen Kirchen?
Leider ja. Vielen Mitarbeitern in den Kirchen fehlt
die geistliche Vollmacht, weil sie Gott und sein Wir-
ken nicht ernstnehmen und durch zersetzende Kritik
die Bibel als Glaubens- und Verkündigungsgrundlage
verloren haben. Zum Glück ist das nicht überall so,
aber eine Rückbesinnung auf Gottes Wort und Wil-
len — auch in der Ethik, auch in der Schöpfungs-
ethik — tut dringend not, um den vielen verdursten-
den und suchenden Menschen Wegweisung zu geben.
Gott will unseren Kirchen diese Vollmacht schenken.
Er wartet nur auf unseren Gehorsam und unsere geöff-
neten Herzen.

In welchen gesellschaftlichen Gruppen findet die New-


Age-Bewegung eigentlich am meisten Zuspruch? Be-
schränkt sie sich auf die Intellektuellen?
Eben nicht. New Age ist ein Denken, das alle gesell-
schaftlichen Gruppen erfassen kann, weil es allen eine
Antwort verspricht. Die Intellektuellen erreicht es
durch die philosophischen Erörterungen einer Mari-
lyn Ferguson und eines Fritjof Capra oder durch die
neugnostischen Spekulationen von Theosophen und

122
Anthroposophen. Die weniger Intellektuellen erreicht
es durch Fantasy-Filme in den Kinos, durch Romane
wie »Momo« und »Die unendliche Geschichte«,
durch Drogen, psychedelische Musik und Okkult-
Rock. Ich könnte hier Hunderte von Strömungen nen-
nen, die die Durchdringung aller Lebensbereiche
durch New Age belegen. Das Schlimme ist, daß die
meisten dem New-Age-Denken erliegen, ohne es zu
merken bzw. den Begriff »New Age« zu kennen.

New Age — ein totalitäres System? Stimmt das, was


der Internationale Kongreß Bekennender Gemeinschaf-
ten im September 1987 in Zürich festgestellt hat: daß
die New-Age-Bewegung ein Wegbereiter der antichrist-
lichen Welteinheitsreligion sein könnte?
Diese Möglichkeit ist nicht auszuschließen. Nicht nur
die ideologischen, sondern auch die praktischen Mög-
lichkeiten sind jetzt im Medien- und Computerzeital-
ter da. Ich denke z.B. an den sogenannten »Weltge-
betstag für den Frieden« 1986 in Assisi, wo der gan-
zen Menschheit über den Bildschirm das zunehmende
Zusammengehen der Religionen vorgeführt wurde.
Ich denke auch an die religionsvermischenden Ziele
des Ökumenischen Rates in Genf oder an die geplan-
ten »Weltversammlungen für Frieden, Gerechtigkeit
und Bewahrung der Schöpfung«, wo um — gewiß
schlimmer — äußerer Bedrohungen wegen die Gren-
zen zwischen den Religionen immer mehr abgebaut
werden. Durch ein Zusammenarbeiten mit Götzendie-
nern Frieden erreichen zu wollen ist aber nicht nur
Illusion, sondern auch Gotteslästerung. Gott hat ein
solches Verhalten in der biblischen Geschichte
niemals mit Frieden und Segen, sondern stets mit Ge-

123
rieht oder Untergang beantwortet. Das ist warnend
an die Adresse jener zu sagen, die nur auf die äußeren
Gefahren blicken, ohne von Gott Weg Weisung zu erbit-
ten.

Arbeiten somit nach Ihrer Ansicht viele in den Kir-


chen — bewußt oder unbewußt — der New-Age-Bewe-
gung in die Hände?
Ja, leider.

Eine andere Frage: Wie sollen sich Eltern verhalten, de-


ren Kinder in der Schule oder im Bekanntenkreis okkulte
Praktiken kennenlernen?
Eltern sollten sehr kritisch verfolgen, was ihre Kinder
lernen oder lesen. Viele Zeitschriften und Fernsehsen-
dungen sind heute vom Okkultismus durchsetzt. Eine
positive christliche Erziehung kann mancher Verfüh-
rung vorbeugen. Klärende Gespräche mit den Kin-
dern und den betreffenden Lehrern, Mitschülern oder
Bekannten werden unumgänglich sein, wo Beeinflus-
sung vorliegt. Wo Gespräche nicht helfen, ist eine kla-
re Abgrenzung oder Trennung von den Verführern
geboten. Vor allem aber ist klar zu sagen, daß sich
mit okkulten Praktiken jeder Art (z.B. Tischerücken,
Glasrücken usw.) nicht spaßen läßt, sondern daß es
hierdurch zu schweren seelischen Schädigungen und
dämonischen Belastungen kommen kann. Zugleich
sollte die wahre Sinnerfüllung in Jesus und der Sieg
Jesu über die finsteren Mächte in einer frohmachen-
den Weise bezeugt und verkündigt werden.

Wie ist das New-Age-Phänomen insgesamt zu bewer-


ten? Stellt es die gegenwärtig größte Bedrohung für den

124
christlichen Glauben dar — oder kann man getrost ab-
warten, bis sich die Sache im Sande verläuft?
New Age stellt neben Kommunismus und Islam ge-
wiß eine der größten Bedrohungen für den christli-
chen Glauben dar. Die besondere Gefährlichkeit des
New Age liegt in seiner Fähigkeit, alle möglichen
Strömungen in sich zu vereinigen — unter Deckmän-
teln wie »Frieden«, »Einheit«, »Harmonie«, »Tole-
ranz«, »synthetisches Denken« usw. New Age ver-
einigt nicht nur sämtliche heidnischen und antigöttli-
chen Strömungen unter seinem Dach, sondern verbin-
det die neuheidnische Religiosität darüber hinaus in
einer geschickten Weise mit brennenden aktuellen
Problemen und scheinwissenschaftlichen Lösungsan-
geboten. Hier ruht ein enormes Verführungspotential,
dem auch viele Christen erliegen könnten, wenn sie
nicht durch die Gnade Gottes bewahrt würden.

New Age ist gefährlich Aber die Anthroposophie gehört


doch nicht dazu?
Hierzu zwei Fakten:
Erstens: Die New-Age-Bewegung selber sieht in
Rudolf Steiner einen ihrer Wegbereiter, weil er schon
früh den Brückenschlag zwischen westlichem und öst-
lichem Denken vorgenommen hat. So zählt z.B. Theo-
dore Roszak in seinem Buch »Das unvollendete Tier«
die Anthroposophie als wichtige esoterisch-okkulte
Strömung zum »Grenzbereich« des New-Age (siehe
oben).
Zweitens: Die direkte Wurzel des New-Age-
Denkens ist die Theosophie. Sie vertritt das antichrist-
liche Ziel einer »Welteinheitsreligion«. Rudolf Steiner
nun war von 1902-13 Generalsekretär der Deutschen

125
Sektion der Theosophischen Gesellschaft. Von dieser
trennte er sich zwar wegen der Ausrufung des Pseudo-
messias Krishnamurti. Er übernahm aber wichtige
Lehrpunkte, z.B. die Vermischung der Religionen, in
sein anthroposophisches System. Er entwickelte etwa
die Lehre von »zwei Jesusknaben«, die Wiederverkör-
perungen von Buddha und Zarathustra seien, und sah
in Christus den zur Erde gekommenen »Führer der
Sonnengeister«.
Folgende Sätze aus Steiners »Markus«-Zyklus spre-
chen für sich selbst: »Was wird kommen, wenn sich
so die einzelnen Bekenner der verschiedenen Religi-
onssysteme verstehen werden, wenn der Christ zum
Buddhisten sagen wird: Ich glaube an deinen Bud-
dha, — und wenn der Buddhist zum Christen sagen
wird: Ich kann das Mysterium von Golgatha verste-
hen, wie du es selbst verstehst, — was wird kommen
über die Menschheit, wenn so etwas allgemein wer-
den wird? Friede wird kommen über die Menschen,
gegenseitige Anerkennung der Religionen. Und die
muß kommen. Und die anthroposophische Bewegung
muß sein ein solches gegenseitiges wahrhaftiges Erfas-
sen der Religionen« (Dornach 1960, S. 700-
Die Propheten und Apostel der ganzen Bibel aber
verwerfen eine solche Vermischung der Religionen
als Götzendienst, der den Frieden mit Gott zerstört.
Und Jesus Christus spricht: »Ich bin der Weg, die
Wahrheit und das Leben; niemand kommt zum Vater
denn durch mich« (Joh 14,6).
Eine weitere (vom Autor geplante) Veröffentli-
chung wird sich intensiv mit dem Zusammenhang zwi-
schen »New Age und Anthroposophie« befassen. Dar-
auf sei hier schon hingewiesen.

126
Nachwort:
Ein Brief an den Leser
Liebe Leserin, lieber Leser!

Viele Namen und Strömungen wurden genannt, die


zur New-Age-Bewegung oder zum New-Age-
Denken im weiteren Sinn zählen. Vielleicht waren es
Ihnen zuviele Namen, vielleicht auch nur ein Name
zuviel. So höre ich nach meinen Vorträgen über »New
Age« immer wieder Sätze wie: »Sie haben ja im Prin-
zip recht. New Age ist etwas Schlimmes. Aber das
Rutengehen gehört nicht dazu.« Oder: »Die Jungsche
Psychologie gehört nicht dazu.« Oder. »Die Anthropo-
sophie gehört nicht dazu.« In der Regel werden die-
jenigen Strömungen genannt, mit denen es der Betref-
fende selbst zu tun hat und die er nicht aufgeben will.
Falls auch Ihre »Lieblingsströmung«, lieber Leser,
dabei war, dann bitte ich Sie um ein Zweifaches:
1. Prüfen Sie diese Strömung, ob sie vor dem Wort
Gottes bestehen kann! Prüfen Sie sie z.B. anhand der
in den Fußnoten angegebenen Literatur. Es sei darauf
hingewiesen, daß verschiedene christliche Autoren an
weiteren Veröffentlichungen über Einzelaspekte des
New Age (z.B. in Medizin, Kunst, Psychologie, Poli-
tik) arbeiten, die nach und nach erscheinen werden.
Sie werden die notwendige Vertiefung mancher hier
nur »angerissener« Themen bringen. Vor allem aber
Prüfen Sie anhand der Bibel selber: »Denn das Wort
Gottes ist lebendig und kräftig und schärfer als jedes
zweischneidige Schwert; und dringt durch, bis es schei-
det Seele und Geist, auch Mark und Bein, und ist ein

127
Richter der Gedanken und Sinne des Herzens« (Hebr
4,12).
2. Vielleicht hat Sie diese Strömung in eine okkulte
Bindung gebracht. Vielleicht hat sie Sie von Jesus fern-
gehalten und Ihnen die Freude am Beten und Bibelle-
sen genommen. Dann sagen Sie sich von dieser Strö-
mung los! Suchen Sie die Gemeinschaft gläubiger
Christen, die Ihnen helfen. Vertrauen Sie sich einem
vollmächtigen Seelsorger an. Sie dürfen gewiß sein,
daß Jesus Christus Sünde vergibt und Bindungen, die
Ihnen jetzt vielleicht bewußt geworden sind, lösen
kann. Er ist der Sieger auch über okkulte Mächte und
schenkt jedem einen Neuanfang, der mit hörbereitem
Ohr und aufrichtigem Herzen zu ihm kommt. Er lädt
uns ein: »Kommt her zu mir alle, die ihr mühselig
und beladen seid; ich will euch erquicken. Nehmt auf
euch mein Joch und lernt von mir, denn ich bin sanft-
mütig und von Herzen demütig; so werdet ihr Ruhe
finden für eure Seelen« (Mt 1 l,28f). Und es gilt: »Das
Blut Jesu Christi, seines Sohnes, macht uns rein von
aller Sünde« (1. Joh 1,7).
Erlauben Sie mir zum Schluß einen persönlichen
Hinweis. Wie aktuell das Thema »New Age« ist, erle-
be ich momentan am eigenen Leib: Seit ich damit an
die Öffentlichkeit getreten bin, quillt mein Briefka-
sten über und das Telefon steht kaum noch still. An
manchen Tagen kommen bis zu drei Anfragen mit
der Bitte, einen Vortrag über »New Age« zu halten.
Es besteht ein enormes Aufklärungsbedürfnis und
eine große seelsorgerliche Not. Gern würde ich allen
diesen Bitten entsprechen, aber das ist zeitlich und
kräftemäßig unmöglich. Deshalb gebe ich an dieser
Stelle folgenden Hinweis: Der Vortrag über »New

128
Age« — und auch einige meiner anderen Vorträ-
ge — wurden auf Tonkassetten aufgenommen und
können über jede Buchhandlung mit evangelischer
Abteilung bezogen werden.
Es handelt sich um Kassetten zu den folgenden The-
men:
— »New Age«
— »Die Grünen«
— »Gruppendynamik«
— »Biblische Seelsorge«
— »Anthroposophie«
— »Schwangerschaftsabruch«
(Erschienen bei Verlag Martin Mast, Jona Kassetten-
dienst und Verlag der Liebenzeller Mission).
Damit ist eine echte Möglichkeit insbesondere für
kleinere Kreise gegeben, einen kompletten Vortrag
zu hören. Freilich sollte sich der Veranstalter oder
einer der Teilnehmer vorher soweit in das Thema ein-
gearbeitet haben, daß er nach dem Abspielen der Kas-
sette auf die grundlegendsten Fragen Antwort geben
kann.
Ich bitte Sie für diese Regelung um Verständnis.
Der Herr segne und bewahre Sie!

Ihr

129
Anhang

Die christliche »Wendezeit«


Hanspeter Schmutz

Der folgende Artikel wird es zeigen: »New Age« ist gar nicht
so neu, wie es sich gibt. Viele sympathische Gedanken liegen
schon lange unentdeckt in den Schatzkammern der Bibel. An-
deres davon gehört aus der Sicht der Bibel eher zum Alteisen.
Dieser Beitrag zeigt, daß unsere Zeitenwende schon lange begon-
nen hat.

Wendezeit
Die »Wendezeit« beginnt mit dem Tode und der Auferstehung
des Gottessohnes Jesus Christus. Mit seinem stellvertretenden
Sterben übernimmt er die Folgen des Bösen und beraubt es
damit seiner Macht. Durch die Auferstehung legitimiert Gott
diesen Sühneakt. Mit dem neu geschaffenen Leib verkörpert Je-
sus auch äußerlich den »neuen Menschen«. Die »Wendezeit«
wird dort wirksam, wo sich ein Mensch den Weg zurück zum
Schöpfer von Jesus erschließen läßt Das zieht Kreise, ausge-
hend von Jesus über seine Jünger und die Gemeinde bis hin in
gesellschaftliche Bereiche. Sie mündet aus in die Zeit der Ewig-
keit, eingeleitet mit dem Wiederkommen des Gottessohnes.

Paradigmenwechsel

Jesus ist das gelebte Beispiel (Paradigma) für den neuen Lebens-
stil: »Behandelt die Menschen so, wie ihr selbst von ihnen behan-
delt werden wollt.« Eine Denk- und Haltungsart, die nicht nur
von sich selbst ausgeht, sondern den anderen voll mit einbe-
zieht — zum Wohle aller. Das läßt sich in einem Wort zusam-
menfassen: Liebe. Im ausbeuterischen Wahn der Industrialisie-
rung sind wir fortgeschritten bis an den Rand des Abgrundes.
Was jetzt not tut, ist ein Umdenken, eine radikale Sinnesände-

130
rung. Der »Paradigmenwechsel« beginnt, sobald ich die eigene
und gesellschaftliche Abgrundsituation zugebe: »Ja, auch ich ha-
be durch Eigenwillen und egoistische Verbohrtheit beigetragen
zu meiner persönlichen und zur weltweiten Misere. Ich steige
deshalb vom hohen Roß der Selbstsucht herab, überlasse mein
Leben Jesus, damit ich von Schuld gereinigt und von Jesus her
umgeprägt werden kann.« Auf menschliche Selbsterlösungsver-
suche verzichte ich bewußt, im Wissen, daß Egoismus sich nicht
durch neuen Egoismus austreiben läßt.

Ökologisches Denken

Jetzt beginne ich, die Welt mit neuen Augen zu sehen. Ich lebe
in einem Haushalt (»oikos«), wo alles mit allem irgendwie zu-
sammenhängt. Was ich auch tue, es hat Auswirkungen aufs Gan-
ze. Mir wird schmerzhaft bewußt, daß jede Schuld (meine eige-
ne, die meiner Eltern, egoistischer Umgang mit der Natur) mei-
ne Innen- und Außenwelt in Mitleidenschaft gezogen hat. Mein
ganzheitliches Denken beschränkt sich nicht darauf, im Ein-
klang mit der Natur zu leben, denn ich habe gemerkt, daß die
Schöpfung — losgelöst von ihrem Schöpfer — nicht das Ganze
ist.
Ich gebe die Versuche auf, den »Haushalt« (»oikos«) in Ord-
nung bringen zu wollen, ohne dabei den Willen des »Hausherrn«
zu beachten. Durch den »Paradigmenwechsel« bin ich erstmals
mit dem verbunden, der die ganze Schöpfung vermittelt hat und
sie zusammenhält. Ich setze von nun an meine Lebenskräfte
dafür ein, daß alles wieder mit Jesus in Verbindung kommt:
Denken und Fühlen lasse ich von ihm durchdringen, alles an
mir (Begabungen und Träume, Sprache und Fantasie, Besitz und
Zeit usw.) soll ihm dienen. Alles um mich herum will ich ihm
zurückbringen und von ihm reinigen lassen (Kultur und Umwelt,
Politik, Familie und Schule...). Alles, Freuden und Leiden, brin-
ge ich mit Jesus in Verbindung, vertrauend darauf, daß es mir
zum Besten dient.

Netzwerk

In meinen Bestrebungen, die ganze Schöpfung über das Kreuz

131
wieder mit dem Schöpfer zu verbinden, bin ich nicht allein. Welt-
weit und vor Ort arbeiten Millionen von gleichgesinnten Chri-
sten am gleichen Auftrag. Kleinere und größere Gruppen (von
»Zweierschaften« über »Schülerbibelgruppen« bis hin zu ausge-
bauten »Gemeinden« und »Werken«) handeln lokal, sind dabei
aber eingespannt in einen globalen Plan, den der gemeinsame
Herr eingibt. Ich arbeite deshalb mit allen zusammen, die sich
dem gleichen Herrn unterordnen, vermeide dabei Konkurrenz-
denken und lasse mich — trotz verschiedener Arbeitsstile oder
Fachausdrücke — nicht von der gemeinsamen Arbeit abbrin-
gen. Gleichzeitig verfolge ich mit Interesse und Anteilnahme,
wie es um das weltweite Netzwerk der Christen bestellt ist. Mein
Gebet und meine praktische Hilfe lösen sich immer wieder vom
lokalen Schauplatz und beziehen die nationalen, europäischen
und globalen Zusammenhänge mit ein.

Bewußtseinserweiterung
Vom naiv-rationalen Weltbild der Aufklärung, das nur aner-
kennt, was meinen fünf Sinnen einleuchtet, lasse ich mich befrei-
en zu einer erweiterten Sicht der Wirklichkeit. Ich merke, daß
hinter Menschen, Denkweisen, Gefühlen und Ereignissen auch
unsichtbare Mächte und Gewalten stehen können. Sie sind zwar
seit der großen Zeitenwende durch Jesu Tod und Auferstehung
endgültig besiegt, können aber dort, wo nicht im Vertrauen auf
diesen Sieg gelebt wird, immer noch scheinbare Machtansprü-
che anmelden. Im Festhalten am Machtwort, das Jesus am
Kreuz über die Mächte des Bösen ausgesprochen hat, kann ich
aber getrost vorwärts schreiten.
Gleichzeitig werde ich auch offen für die Kräfte und Möglich-
keiten, die Jesus durch seine Stellvertreter, den Heiligen Geist,
mir zur Seite gestellt hat.
»Geistesgaben« und »Führung durch den Heiligen Geist«
sind nicht länger Themen, die an meinem »aufgeklärten«, kal-
ten Verstand abprallen.

Zukunftswerkstatt

In der engen persönlichen Beziehung zu meinem Herrn übe ich

132
die neuen Werte ein, die nach dem Abschluß der laufenden Wen-
dezeit ewig gültig sein werden. Die verstaubten Werte der alten
Zeit (u.a. Streit, Gehässigkeit, Rivalität, Geltungsdrang, Uneinig-
keit, Unzucht) sterben in meinem Leben schon jetzt ab und wer-
den immer mehr überwunden durch die ewigen neuen Werte
(u.a. Liebe, Freude, Frieden, Geduld, Freundlichkeit, Treue,
Selbstbeherrschung). Dies ist keine sanfte Verschwörung, son-
dern die freiwillig gelebte Antwort auf die Liebe des Gottessoh-
nes Jesus Christus. Seine Erlösung steht jedem offen, der sich
ihm zur Verfügung stellt, schon jetzt — und damit in alle Ewig-
keit.

133
Keine Angst vor der Zukunft
Schwester Magdalene Rodewald

Es könnte uns angst und bange werden, wenn wir die antichrist-
lichen Entwicklungen beobachten. Sieht die Zukunft nicht wirk-
lich dunkel aus? Kein Wunder, daß viele Menschen von der Un-
ruhe über das Morgen fast wie gelähmt sind. Was wird aus
dieser Welt? Was wird aus uns? Was wird aus unseren Kindern?
Aber wir Christen haben die große Hoffnung, weil wir einen
Herrn haben, der über allem steht Darum können wir der Auf-
forderung Jesu Folge leisten: »Wenn aber das alles (also die End-
zeit mit ihren Schrecken) zu geschehen anfängt, dann seht auf
und erhebt eure Häupter, weil sich eure Erlösung naht« (Lk
21,28).
Was heißt das praktisch?

1. Täglicher Blickwechsel
Nicht auf das Angsterregende sehen, sondern auf Jesus, den
Herrn der Welt! Er hat alle Gewalt. Jesus zerstörte die Höllen-
macht am Kreuz. Er ist Sieger in Sturm und Bedrängnis. Seinen
Sieg heißt es in Anspruch zu nehmen. »Herr Jesus Christus, du
bist Sieger über Teufel und Tod, du kannst mir auch in meiner
schier ausweglosen Lage helfen.« Der tägliche Blickwechsel hin
zu Jesus verändert unser Denken zum glaubenden Handeln.
Manchmal muß man die Augen vor der Not und Angst wegrei-
ßen, sonst kommt man nicht los.

2. Vertrauen zu Gott
Durch den Opfertod Jesu am Kreuz auf Golgatha haben wir
Zugang zu Gott als unserem Vater. In seinen Händen sind wir
geborgen. Dann können wir auch mit all unserer Schwachheit
zu ihm kommen. Wir allein kommen in den Wirren dieser Zeit
nicht durch. Wir sind unfähig, im Leiden, das auf uns zukommt,
zu bestehen. So mag sich mancher Christ schon gefragt haben:
Komme ich durch? Nein, wir allein nicht. Aber wir haben einen

134
liebenden, allmächtigen Vater, der uns trägt und hält. Gottes
Wort sagt: »Ich will dich nicht verlassen noch versäumen«
(Hebr 13,5). «Fürchte dich nicht, ich bin mit dir, weiche nicht,
denn ich bin dein Gott. Ich stärke dich, ich helfe dir auch, ich
halte dich durch die rechte Hand meiner Gerechtigkeit« (Jes
41,10). Wir können Gott beim Wort nehmen. Er ist unbedingt
verläßlich und bringt uns durch, wenn wir uns ihm vertrauens-
voll nahen: »Mein Vater, ich habe Angst, aber ich vertraue dir,
auch wenn ich deine Wege mit mir nicht verstehe.« Wenn wir
so beten und uns Gott, dem Vater, ganz überlassen, wird er We-
ge bahnen. Unser (böses) Herz will sich oft gegen Gottes unver-
ständliche Wege auflehnen, aber es kommt eine große Ruhe ins
Leben, wenn wir Gott völlig vertrauen.

3. Wachen und Beten


Die Bibel sagt, daß wir besonders in der Endzeit durch Wachen
und Beten Waffen gegen die Bedrohung haben. Durch die Hin-
wendung im Gebet zu Gott werden wir klar sehen, welche Mäch-
te uns umgarnen wollen. Der Teufel und unsere Umwelt versu-
chen, mit allen Verlockungen und Ideologien uns einzuwickeln.
Nur ein waches Auge erkennt die Schlingen des Feindes. Weit-
hin sind die Christen müde geworden durch Not oder Wohl-
stand. Wir wollen neu den Ruf Jesu ernstnehmen: »Wachet und
betet« (Mt 26,41). Wir können den feindlichen Mächten in Jesu
Namen widerstehen, denn Gottes Wort sagt: »Widerstehet dem
Teufel, so flieht er von euch! Nahet euch zu Gott, dann naht
er sich euch« (Jak 4,7.8). Mit dieser Gottesmacht heißt es zu
rechnen — in allen Lebenslagen, schon heute.

4. Dienst für Gott


Christen wissen, wofür sie leben. Wir haben eine Zukunft. Dar-
um ist es wichtig, heute die Menschen für Jesus zu gewinnen.
Heute haben wir noch große Möglichkeiten, durch Wort und
Tat die rettende Liebe Jesu zu bezeugen. Das kann überall ge-
schehen: in der Schule, beim Studieren, am Arbeitsplatz, in der
Familie und Verwandtschaft, praktisch da, wo wir leben. Nicht
als Zwang, sondern in Freiheit, als Leute, die von der reichen

135
Gnade überwältigt sind, denen Jesus alle Sünden vergab. Ein
Mensch, der große Dinge erlebte, wird sie freudig weitersagen.
Er ist erfüllt davon.

5. Nicht bei der Ungerechtigkeit stehen bleiben

Jeden Tag werden wir mit Ungerechtigkeiten konfrontiert, und


die Auflehnung gegen das Grundgesetz unseres Volkes nimmt
zu. Gottes Gebote werden von der Mehrheit beiseite geschoben.
Mit traurigem Herzen muß man es beklagen, daß unsere Kirche
von manchen Gegenkräften unterwandert wird.
Dazu kommen noch die vielen Schwierigkeiten und Streiterei-
en in Familie und Beruf. Wenn man nur auf diese Ungerechtig-
keiten sieht, wird unser Innerstes sehr geschüttelt und wir sind
versucht, mit rein menschlichen Waffen zu kämpfen. Wir verzeh-
ren unsere kostbare Kraft durch Aufregen und Ereifern.
Wir sollten stille werden, alle Not zu Gott im Gebet bringen
und dann aus seiner Kraft in Weisheit handeln. Jesus sagt in
Matthäus 24,12: »Weil die Auflehnung gegen das Gesetz über-
hand nehmen wird, wird die Liebe in vielen erkalten.« Darum
ist es so wichtig, in der Liebe zu Jesus zu leben.

6. Liebe zu Jesus

Jesus Christus liebte uns zuerst. Er hat seine große Liebe unter
Beweis gestellt, indem er die Himmelsherrlichkeit bei seinem
Vater verließ und auf unsere Erde kam. Er erniedrigte sich frei-
willig, um uns zu erlösen von unserer ewigen Verlorenheit. Die-
se Liebe zu uns Menschen trieb ihn ans Kreuz, um dort den bitte-
ren Tod für uns zu sterben. Seine Liebe hat auch heute die
Macht, aus gottesfeindlichen Menschen große Jesusliebende zu
machen. Als ich diese Liebe Jesu vor Jahren erkannte, gab es
nur eine Antwort für mich: »Herr, dir soll mein ganzes Leben
gehören. Alles sei dir zur Verfügung gestellt.«
Heute sucht Jesus nach Menschen, die ihm ihre Liebe — ihr
Innerstes — schenken. Jesus sagt: »Wo euer Schatz ist, da ist
euer Herz« — (Mt 6,21). Wo ist unser Schatz? Um was drehen
sich unsere Gedanken? Wer oder was ist unser Lebensinhalt?

136
In der Endzeit mit zunehmenden Leiden werden nur Menschen
überwinden, die Jesus von ganzem Herzen lieben.

7. Das Schönste kommt noch

Christen wissen, daß es einen Himmel gibt und eine ewige Herr-
lichkeit wartet. Unsere Zeit ist so kurz und die Ewigkeit ist ohne
Ende, immerwährend. Die Bedrängnisse bei uns in Westdeutsch-
land sind jetzt noch gut auszuhalten, aber wie kann es schon
morgen sein, wenn die Fluten des Antichristentums uns er-
reichen? Viele unserer Glaubensgeschwister in der weiten Welt
erleiden jetzt schon unsagbare Quälereien um Jesu willen. Sie
können im Glauben durchstehen, weil sie die ewige Herrlichkeit
vor Augen haben.
Als Stephanus von der aufgewühlten Menge um seines Glau-
bens willen gesteinigt wurde, öffnete sich der Himmel. Er sah
die Herrlichkeit Gottes, und Jesus Christus stand zur Rechten
des allmächtigen Vaters (Apg 7,54-60). Die fürsorgende Kraft
Gottes half ihm durch die letzte, schwere Stunde. So können
auch wir gewiß sein, daß Gott uns durchhilft, indem wir auf
das ewige Ziel blicken. Ja, die Leiden unserer Zeit haben ein
Ende. »Denn unsere Trübsal, die zeitlich und leicht ist, schafft
eine ewige und über alle Maßen wichtige Herrlichkeit uns, die
wir nicht sehen auf das Sichtbare, sondern auf das Unsichtbare.
Denn was sichtbar ist, das ist zeitlich; was aber unsichtbar ist,
das ist ewig« (2. Kor 4,17.18).
Menschen, die hier in lebendiger Gemeinschaft mit Jesus
Christus stehen, werden nach dem Leben auf dieser Erde in der
ewigen Herrlichkeit beim Vater sein. »Und ich hörte eine große
Stimme von dem Thron, die sprach: Siehe da, die Hütte Gottes
bei den Menschen! Und er wird bei ihnen wohnen, und sie wer-
den sein Volk sein, und er selbst, Gott, wird mit ihnen sein; und
Gott wird abwischen alle Tränen von ihren Augen, und der Tod
wird nicht mehr sein, noch Leid noch Geschrei noch Schmerz
wird mehr sein; denn das Erste ist vergangen« (Offb 21,3.4).
Gott wird alle Tränen abwischen. Er tröstet uns grundlegend.
Wir werden mit Freude und Liebe gesättigt sein.
Dieser Ausblick macht es uns möglich, in den schweren Lei-
den dieser Zeit durchzuhalten. Um in den angefochtenen Lagen
der Zukunft auszuharren, ist es für uns alle von großer Wichtig-

137
keit, heutebei allen Schwierigkeiten bewußt die erwähnten Punk-
te einzuüben. Nur durch regelmäßiges Üben werden sich uns
diese geistlichen Wahrheiten einprägen.
Bei allem Leid denken Sie daran:
Das Schönste kommt noch.

138
Eine Welt — eine Religion?
Botschaft des Internationalen Bekenntniskongresses in Zürich
1987

»Sehet zu, daß euch niemand einfange durch Philosophie und lee-
ren Trug, gegründet auf die Lehre von Menschen und auf die Mäch-
te der Welt und nicht auf Christus. Denn in ihm wohnt die ganze
Fülle der Gottheit leibhaftig« (Kol 2, 8f).

Jesus Christus spricht »Kommet her zu mir alle, die ihr mühselig
und beladen seid; ich will euch erquicken« (Mt 11, 28).

1. Das Abendland in der Sinnkrise

Auf allen Ebenen menschlichen Zusammenlebens begegnet uns


heute die Sehnsucht nach Harmonie und der Wunsch nach dem
Zusammenwachsen zur One World, einer kommenden Weltge-
meinschaft aus allen Rassen, Kulturen und Religionen. »Eine
Welt oder keine Welt« lautet die Parole. Dahinter steht die Exi-
stenzangst vieler Menschen vor der universalen Bedrohung
durch Umweltzerstörung, Ressourcenverknappung und Wettrü-
sten. Dieses Krisenbewußtsein sieht nur in einem kollektiven
Zusammenschluß eine Überlebenschance für die Menschheit.
Eine solche One-World-Gemeinschaft könne aber nur dadurch
das benötigte Solidaritätsbewußtsein gewinnen, daß sie für ihren
Weg über eine moralische Basis und ermutigende geistige Impul-
se verfüge. Beides sei jedoch unserer abendländischen Gesell-
schaft verlorengegangen.
Die westliche Welt hat sich in dem aufklärerischen Säkulari-
sationsprozeß weithin von ihren christlichen Grundlagen gelöst.
Statt dessen hat sie sich teils den wechselnden Ideologien unter-
worfen, teils,sich einer rationalistisch-materialistischen Lebens-
haltung hingegeben. Das Ergebnis ist die oft beschworene Sinn-
krise aufgrund einer libertinistischen (moralisch freizügigen)
Orientierungslosigkeit, die viele zu Verzweiflungsakten treibt.
Auch die verfaßten Kirchen vermögen dem nicht wirklich zu
begegnen, haben sie doch infolge ihres theologischen Substanz-
verlustes ihre Vollmacht weithin verloren.

139
2. Die neue religiöse Welle

In diesen durch die Sinnkrise entstandenen Leerraum stößt nun


das vielgestaltige Angebot fremder Religionen. Sie täuschen den
verunsicherten westlichen Menschen vor, all ihre neu aufgebro-
chenen persönlichen und gesellschaftlichen Fragen und Bedürf-
nisse befriedigend beantworten zu können. Seit den sechziger
Jahren formiert sich dieses Angebot in einer oftmals okkult-reli-
giös geprägten Vorstellungswelt, deren Ideen bei vielen haltsu-
chenden Menschen auf fruchtbaren Boden fallen. Diese neue
Religiosität, die häufig mit dem Namen New Age (Neues Zeital-
ter) bezeichnet wird, kommt gleichzeitig auf zahlreichen Kanä-
len, besonders den folgenden, zu uns:
1. Eine von der modernen Religionswissenschaft beeinflußte
»Theologie der Religionen« geht davon aus, daß alle Religionen
Anteil haben an einer universalen, die ganze Menschheitsge-
schichte durchdringenden Heilsoffenbarung. Folglich betrachtet
man hier die Religionen schon als »latente Kirche« (Paul Tillich)
und ihre Anhänger als »anonyme Christen« (Karl Rahner), mit
denen man »auf der Suche nach einer umfassenden Gemein-
schaft« in einen wechselseitig bereichernden Dialog eintritt (Dia-
logprogramme des Genfer Weltkirchenrates und des Vatikans).
2. In der »Friedensbewegung« ruft man nach einem weltweiten
Friedenskonzil der Kirchen, das aber — nach der Vorstellung
seines Initiatoren C. F. von Weizsäcker — erst eine Vorstufe
für ein späteres Konzil der Weltreligionen darstellt. Sie sollen
aus ihren jeweiligen spirituellen Kräften heraus vereint den sozia-
len und politischen Streit aus der Welt schaffen.
3. Eine erste Erfüllung hat dieser Wunsch in dem von Papst
Johannes Paul II. am 27. Oktober 1986 nach Assisi einberufenen
Friedensgebetstag der Konfessionen und Religionen gefunden, der
am 4. August 1987 seine Fortsetzung auf dem heiligen Berg
der Buddhisten Hiei bei Kyoto fand. Damit wurde jene verhäng-
nisvolle Sicht gefördert, nach der alle Religionen im tiefsten
Wesen eine Einheit bilden und dieselbe Gottheit — nur unter
unterschiedlichen Namen und auf unterschiedliche Weise — ver-
ehren.
4. In den aus Asien kommenden Meditationsbewegungen wird
dem angeblich von Natur aus guten Menschen versprochen,
durch Bewußtseinserweiterung (Transformation) sich grenzen-
los über sich selbst hinaus entwickeln zu können. Er werde sämt-
liche Dimensionen der Wirklichkeit in einer mystischen Einheits-

140
schau erleben, wobei sich die Gegensätze von Gut und Böse auf-
heben werden.
5. Eine entscheidende Förderung erfährt das New Age durch
den Feminismus und seine theologischen Spielarten. Gerade die
»feministische Theologie«, nach der die grundsätzlich sündlose
Frau als Garant fortschreitender Offenbarung erscheint, bereitet
die neue Spiritualität vor. Diese schreibt dem Menschen ihm inne-
wohnende göttliche Kräfte (Göttinnen-Bewegung!) zu — eine
moderne Variante jenes alten Bemühens des Menschen, sich
selbst zum Gott zu erheben.
6. Die »grüne Ideologie« führt das New Age auf die politische
Ebene. Sie erwartet die Lösung der heutigen Krisen von einer
vereinigten, über sich selbst bestimmenden Menschheit. Darüber
hinaus entwickelt sie sich zunehmend zu einer neuheidnisch-
pantheistischen Religion. Diese vertraut auf harmonie- stiftende,
letztlich heidnische Naturgottheiten und kosmische Energien
und bekämpft zentrale Gebote und Ordnungen des personhaften
biblischen Gottes, die dem Schutz von Familie und Leben gelten.
7. Die »Ganzheitliche Medizin« im Verständnis von New Age
ist eine Sammlung von vielfältigen traditionellen Diagnose- und
Therapieverfahren, esoterischen Lehren sowie meditativen und
magischen Praktiken, die unter dem Aspekt der Einheit mit der
Natur und dem Kosmos ihren gemeinsamen Nenner finden. Sie
sollen dem Menschen nicht nur körperliche Gesundheit vermit-
teln, sondern ihn auch auf der spirituellen Ebene »transformie-
ren«.
8. In der Pop- und Rockmusikszene ist seit Beginn der sechzi-
ger Jahre eine neue, weltumspannende, als solche aber nicht klar
erkennbare Jugendeinheitsreligion entstanden. Jugendliche wer-
den in ihr zu einer scheinbaren Alternative zur christlichen Ant-
wort auf die Sinnfrage verführt. Diese religiöse Subkultur wird
zu einem aus afrikanischer und hinduistischer Spiritualität ge-
speisten Fluchtort zerstörerischer Verweigerung sowie zu einem
Einfallstor für okkulte Mächte.
9. Innerhalb der mannigfaltigen »Charismatischen Bewegung«,
in der es gewiß auch biblische Verkündigung gibt, wirken vieler-
orts falsche Propheten und Wundertäter (Mt 7,22f; 24,24), die
durch vermeintliche Wiederherstellung urchristlicher Verhältnis-
se aufgrund einer gemeinsamen Geisterfahrung — ohne wahre
Einmütigkeit in der biblischen Lehre! — die Einheit aller Chri-
sten, die Erweckung der Welt und die Errichtung des Gottesrei-
ches schon jetzt auf dieser Erde herbeiführen wollen. Diese uto-

141
pisch-ökumenische Ausrichtung könnte den Weg für die anti-
christliche Welteinheitsreligion (New Age) bereiten.
10. Sogar in der KPdSU hat man seit einiger Zeit die Notwen-
digkeit einer neuen Religion zur Überwindung der ständig zuneh-
menden Sinnkrise in der Sowjetunion erkannt Man diskutiert
dort die Schaffung einer zeitentsprechenden (Pseudo-) Religion,
die sowohl bei den christlichen Traditionen, der marxistisch-leni-
nistischen Ideologie als auch bei dem verschütteten heidnischen
Erbe der verschiedenen Sowjetvölker Anleihen macht. Eine
transzendente höchste Instanz wie der in der Heiligen Schrift
bezeugte dreieinige Gott bleibt dabei weiterhin ausgeschlossen.

3. Wesen und Ziel von New Age

Mit dieser so mannigfaltigen, unüberschaubaren und doch zu-


gleich alles durchdringenden Bewegung bahnt sich das Herauf-
kommen einer neuen, vermeintlich »goldenen« Geschichtsepo-
che der Menschheit an. Sie ist nach Erklärungen maßgeblicher
Träger astrologisch zu deuten. An die Stelle des abgelaufenen
»polarisierenden« Zeitalters der Fische (Symbol für das Chri-
stentum) trete nun unter dem Zeichen des Regenbogens (biswei-
len auch der Pyramide) das »harmonisierende« Zeitalter des
Wassermanns, des Symbols für eine naturalistische Universalreli-
gion fernöstlicher Prägung. Dieses will die geheimnisvollen Kräf-
te des Mikrokosmos (menschliche Tiefenschichten) und des
Makrokosmos (Weltall) erschließen und die Welt »holistisch«
(ganzheitlich) verbinden.
Es gibt bereits ein weltweit ausgespanntes Netzwerk von ein-
zelnen Personen, Zellen und sogar Konzernen, die das religiös-
politisch-wirtschaftliche System für eine solche Weltgemein-
schaft vorbereiten. Eine ähnliche Zielsetzung verfolgt auch der
Weltkirchenrat. Damit verbindet sich, für viele noch verborgen,
der in geheimbündlerischen Kreisen seit langem gehegte Plan,
eine luziferisch-panreligiös fundierte Weltregierung zu schaffen.
Sie soll die Kontrolle über alle Bereiche der menschlichen Gesell-
schaft übernehmen und wird damit dem Einzelnen, angeblich
im eigenen Interesse, seine persönliche Freiheit nehmen. Denn
nur so könne der bedrohte Weltfriede sichergestellt und endlich
ein Zustand universaler Harmonie herbeigeführt werden.

142
4. Theologische Beurteilung
Die Heilsvision der New-Age-Bewegung widerspricht auf dop-
pelte Weise dem Zeugnis der Heiligen Schrift:
1. Sie vertraut — trotz der ständig vorgebrachten Fort-
schrittskritik — selber auf die Entwicklungskräfte des evolutio-
nären Prozesses bis hin zum schließlichen Offenbarwerden der
Identität von Göttlichem und Menschlichem (vgl. Teilhard de
Chardin). Das aber ist der Betrug der alten Schlange: »Ihr werdet
sein wie Gott..«(1. Mose 3,5).
2. Darüber hinaus widerspricht die Utopie einer Weltfriedens-
gesellschaft vor allem der biblisch-eschatologischen Sicht vom
Ende der gegenwärtigen Weltzeit und vom Kommen des Gottes-
reiches. Aufgrund der Sünde und des Unglaubens wird die
Menschheitsgeschichte nicht auf dieser unverwandelten alten Er-
de in den universalen Gottesfrieden einmünden. Vielmehr wer-
den die eingewurzelte Selbstsucht (Rom 7, 18) und der Macht-
trieb immer wieder zu neuen, schrecklichen Konflikten führen
(Mt 24,6-7; Offb 6,4). In diesen kündigt sich zugleich das zu-
künftige Strafgericht Gottes an. Erst mit der Wiederkunft Jesu
Christi wird auf einer erneuerten Erde das Reich Gottes, der
Zustand des Friedens und der Gerechtigkeit, offenbar werden
(Offb 20-22), nach welchem die Menschheit seit der Vertrei-
bung aus dem Paradies so sehnsüchtig ausschaut.
Trotzdem ist die New-Age-Bewegung zugleich eine Bestäti-
gung der biblischen Endzeit-Prophetie. Denn hier zeichnen sich
in frappierender Weise schon Konturen jenes widergöttlich-tota-
litären Welteinheitssystems ab, das uns mit der Warnung vor
dem kommenden Antichristen vorhergesagt ist (2. Thess 2,3-13;
Offb 17,17).

5. Biblische Wegweisung
Für die Gemeinde Jesu Christi gilt es deshalb, auch in dieser
Entwicklung die Zeichen der Zeit zu erkennen und jeglicher Ver-
führung zu widerstehen, gerade auch dann, wenn sie in einer
Woge »neuer Spiritualität« aus der Mitte der Kirche selber auf
uns zukommt. Das geschieht zum Beispiel in manchen neuarti-
gen Liedern, Gebeten, Meditationen, Glaubensbekenntnissen
und Bibelauslegungen, wie sie auf den Kirchentagen eingeübt
werden.

143
Wir müssen allerdings damit rechnen, daß unser Widerstand
gegen das »Neue Zeitalter« uns Spott, Isolation und Verfolgung
eintragen wird (Mt 24,9-12); denn unsere bekenntnistreue Ver-
weigerung stellt ja die erstrebte religiös-politische Welteinheit
von Grund auf in Frage; — ebenso wie einst die im Namen des
einen Herrn Jesus Christus ausgesprochene Weigerung der er-
sten Christen, den römischen Kaisern zu opfern, das religiöse
Einheitsband des damaligen römischen Weltreiches — die Pax
Romana — zerriß.
Diesem Glaubensvorbild folgend wollen auch wir den geistli-
chen Kampf nicht scheuen (Eph 6,10-20), sondern im Gegenteil
gerade jetzt, solange der Herr noch Zeit gibt, der Menschheit
das allein durch ihn erworbene und geschenkte Heil verkünden.
Er hat seiner Gemeinde für diesen Auftrag seinen zuverlässigen
Beistand im Heiligen Geist bis an das Ende dieser Weltzeit (Mt
28,20; 16,18) zugesagt.
Wenn wir also unseren Blick nicht von dem Angebot der
fremden Religionen verzaubern lassen, sondern Jesus nachfol-
gen und ihn bezeugen, so wird er unser Zeugnis beglaubigen
und dadurch Überführung (Joh 16,7-11) und Frucht (Jes
55,10-12) wirken. Er wird uns durch den fortschreitenden Ab-
fall und durch die kommenden Bedrängnisse hindurchführen
nach seiner Verheißung: »Ich bin das Licht der Welt Wer mir
nachfolgt, der wird nicht wandeln in der Finsternis, sondern wird
das Licht des Lebens haben» (Joh 8,12).
Laßt uns darum gewissenhaft an Jesu Wort und Sakrament,
am Gebet und an der Gemeinschaft christustreuer Geschwister
(Apg 2,42) festhalten! Laßt uns, gereinigt im Blute des Lammes
und ohne Furcht um unser zeitliches Leben (Offb 12,11), getrost
unserem wiederkommenden Herrn entgegengehen! Denn er will d
Seinen hindurchbringen und den bis in den Tod Getreuen schließ-
lich die Krone des Lebens reichen (Offb 2,10).

Für den Internationalen Bekenntniskongreß


Bischof Oskar Sakrausky, Prof. Dr. Peter Beyerhaus, Pfarrer
Heinrich Stricker
(Diese Botschaft ist auch als Sonderdruck erschienen und kann
gegen einen Unkostenbeitrag in beliebiger Anzahl bestellt wer-
den bei: Verlag DIAKRISIS, Mainweg 12, D-4800 Bielefeld 11.)

144
New Age contra Bibel

»Ihr Lieben, glaubt nicht einem jeglichen Geist, sondern prüfet di


Geister, ob sie von Gott sind; denn es sind viele falsche Prophete
ausgegangen in die Welt« (1. Joh 4,1).
Die antichristliche New-Age-Bewegung (Bewegung des »Neuen
Zeitalters«) benutzt christliche Grundbegriffe, um uns über ihre
wahren Ziele hinwegzutäuschen (vgl. Mt 24,24; 2. Kor 11,
13 ff). Sie füllt diese Begriffe mit neuen, bibelfremden, meist
hinduistisch geprägten Inhalten. Die folgende Gegenüberstel-
lung möchte helfen, die Geister zu unterscheiden (1. Kor 12,10)
und sich vor Verführung zu schützen.

New Age Die Bibel


Gott ist eine unpersönliche Gott ist der persönliche Gott
kosmische Kraft oder Energie (2. Mose 3,15; 33,11; Rom
(Brahman, ein Prinzip, das 8,15). Er ist nicht der Kos-
Göttliche, das AU-Eine, Gaia, mos, sondern der Schöpfer
Mutter Erde, Muttergöttinnen des Kosmos (1. Mose 1,1 ff;
usw.). Ps 115,3).
Welt und Mensch sind Aus- Welt und Mensch sind als Got-
fluß (»Emanation«) des Gött- tes Gegenüber erschaffen; sie
lichen; sie sind im innersten haben von Natur aus kein gött-
Kern göttlich und gut. liches Wesen, sondern sind
durch die Sünde vom persön-
lichen Gott getrennt (1. Mose
1-3; Rom 8,18 ff; 1. Joh
2,15 ff). »Das Dichten und
Trachten des menschlichen
Herzens ist böse von Jugend
auf« (1. Mose 8,21).

145
Sünde bzw. das Böse ist Sünde bzw. das Böse ist das
»Nichterleuchtetsein«, d. h. Getrenntsein von Gott, dem
daß man die »Göttlichkeit« Guten (Mt 19,17). Sie ist ent-
von Welt und Mensch nicht standen, weil der Mensch
erkennt. nach Erleuchtung (»Mehr-
Wissen-Wollen«) und Selbst-
vergottung strebt und sich da-
durch von Gott lossagt (1.
Mose 3,5). Jeder ist schuldig
vor Gott (Rom 3,9 ff).
Luzifer ist der »Lichtträger«, Luzifer ist Satan, der Gegen-
der dem Menschen kosmi- spieler Gottes und Feind des
sches Bewußtsein und Er- Menschen, der sich als locken-
leuchtung im Blick auf seine der »Engel des Lichts« tarnt
»Göttlichkeit« bringt. (2. Kor 11,14). Er will den
Menschen in seinen Abfall
von Gott und ins Verderben
hineinreißen (1. Petr 5,8).
Erlösung ist Selbsterlösung Erlösung ist die ein für alle-
im Sinne hinduistischer Er- mal für uns vollbrachte Befrei-
leuchtung: Der Mensch soll ung von Sünde, Tod und Teu-
sein göttliches Wesen freiset- fel durch das stellvertretende
zen und erkennen (durch Me- Sühneopfer Jesu Christi am
ditationswege, esoterische Kreuz auf Golgatha (Joh
Schulung, Opferritualien, Ver- 19,30; Hebr 9,12; 10,11 ff).
besserung des Karmas im Ver-
lauf vieler Reinkarnationen,
Bewußtseinserweiterung
usw.).

146
Jesus Christus war ein beson- Jesus Christus ist der Sohn
ders erleuchteter Mensch, Yo- des lebendigen Gottes, der ein-
gi, Guru usw., ein Lehrer und zige Weg zu Gott dem Vater
Religionsstifter neben vielen. und der einzige Erlöser (Joh
Er kommt wieder auf die Er- 14,6; Apg 4,12). Er ist wahrer
de als »Weltenlehrer« oder Gott und wahrer Mensch zu-
»Lord Maitreya« (die fünfte gleich (Rom 1,3 f). Er kommt
Verkörperung Buddhas), um nicht in menschlicher Gestalt
die Probleme dieser Welt zu auf Erden, sondern auf den
lösen (Theosophie). Christus Wolken des Himmels in Herr-
war der kosmische »Sonnen- lichkeit wieder, um die Welt
geist«, der der »Jesushülle« in- zu richten und Gottes neues
newohnte; er ermöglicht der Reich zu bauen (Mt 24,23 ff;
Menschheit die Selbsterlö- Offb 19 ff). Der »Christus«
sung durch Erleuchtung oder des New Age hingegen ist ein
Hellsehen (Anthroposophie). falscher Christus, ein »Lügen-
christus«, gesandt vom »Va-
ter der Lüge« (Mt 24,24; Joh
8,44), um viele zu verführen.
Er entspricht in wesentlichen
Zügen dem in der Bibel vor-
ausgesagten »Antichristus«
(1. Joh 2,22; 4,2 f; Offb 13 u.
17).

Glaube ist »Nicht-Wissen«, Glaube ist das einfache, kindli-


»Nicht-Erleuchtet-Sein«, also che Vertrauen auf den persön-
eine minderwertige Stufe ge- lichen Gott und das, was er
genüber gnostisch-esoteri- für uns getan hat. Glaube ist
schem Erkenntnisstreben. In das rettende Geschenk Gottes
der Lehre vom »Positiven (nichts »Selbstgemachtes«,
Denken« ist Glaube eine sondern gewirkt durch den
Denkhaltung zum Erreichen Heiligen Geist) und der ein-
bestimmter (selbstgesteckter) zige Zugang zu Gott dem Va-
Ziele (»Glauben an den Glau- ter (Lk 18,17; Apg 16,31;
ben« = Gedankenmagie). Rom 3,28). Durch das »Schau-
en-« und »Mehr-Wissen-Wol-
len« hingegen versperrt sich
der Mensch den Weg zu Gott
(1. Mose 3; Joh 20,29).

147
Gebet ist Selbstversenkung Gebet ist das Reden des gläu-
im Sinne hinduistischer Medi- bigen Christen mit Gott, dem
tation: Der Mensch soll über- himmlischen Vater, im
sinnliche, ekstatische Zustän- Namen Jesu Christi, seines
de erreichen, durch die er in Sohnes (Mt 6,6; Joh 14,13).
Kontakt mit der kosmischen Es will nichts erzwingen, son-
Energie (»Gott«) tritt und dern fragt nach dem Willen
sich diese magisch nutzbar Gottes und ist für Gottes Füh-
macht (»Mein Wille gesche- rungen offen: »Dein Wille ge-
he«). schehe« (Mt 6,10).
Das Kreuz ist in seinen ver- Das Kreuz auf Golgatha ist
schiedenen Formen (Rosen- der Ort, wo Jesus Christus für
kreuz, Henkelkreuz, Nero- uns gestorben ist und uns
kreuz, platonisches Welten- durch sein stellvertretendes
kreuz usw.) ein Meditations- Opfer von Sünde, Tod und
symbol zur Ausbildung über- Teufel — real! — befreit hat
sinnlicher Kräfte. (Eph 2,16; Kol 1,20).
Wiedergeburt geschieht im Wiedergeburt geschieht
»Fleisch« als Reinkarnation durch »Wasser und Geist« in
(Wiederverkörperung nach diesem Leben (Joh 3,5): Der
dem Tod) oder als psychologi- Glaubende erfährt durch den
sche Erfahrung in der grup- Geist Gottes die völlige Neu-
pendynamischen »Rebir- schaffung seines Wesens; aus
thing-Therapie«. einem verlorenen Geschöpf
Gottes wird ein gerettetes
Kind Gottes (Rom 8,14 ff; 2.
Kor 5,17). Die Wiedergeburt
im »Fleisch« hingegen wird
von Jesus ausdrücklich abge-
lehnt (Joh 3,3 ff).

148
Der Regenbogen (oft, aber Der Regenbogen (oben rot —
nicht immer mit umgedreh- unten blau) ist das Zeichen des
tem Spektrum: unten rot — Bundesschlusses Gottes mit
oben blau) ist das Symbol für seinen Geschöpfen — das Zei-
die Steigerung des Menschen chen dafür, daß Gott aus
zum Übermenschen, für die seiner freien Liebe heraus be-
Erkenntnis seiner »Göttlich- schließt, die Erde wegen der
keit«. Auf der Antahkarana- Sünde (Selbstvergottung!) des
oder Regenbogenbrücke (hin- Menschen nicht mehr zu zer-
duistisch verstanden) erfolgt stören (1. Mose 9,8 ff).
die Vereinigung von Atman
und Brahman, von Einzel-
mensch und kosmischer Ener-
gie (= »Gott«).
Der Tod ist die notwendige Der Tod ist der »Lohn der
Voraussetzung für die Wieder- Sünde« (Rom 6,23) und der
verkörperung und das Weiter- Feind des Menschen (1. Mose
gehen der Evolution. 2,17; 3,19). Er ist einmalig
und endgültig (Hebr 9,27)
und hat für den, der Jesus
nicht gehört und nachfolgt,
das ewige Verderben zur
Folge (Mt 25,41; Offb
20,12 ff).

149
Einheit erfolgt durch die all- Einheit bedeutet Einssein al-
seitige Vernetzung, Synthese, ler gläubigen Christen mit
Harmonie und Toleranz zwi- Gott dem Vater durch Jesus
schen den verschiedensten Christus, der absolut wahr
Philosophien, Ideologien und (»die Wahrheit«) ist (Joh
Religionen, die nur relativ 14,6; 17,20 ff). Jesus Christus
»wahr« sind. So wird Friede »ist unser Friede« (Eph 2,14);
möglich. er ist die alleinige Grundlage
des Friedens mit Gott (Rom
5,1) und des Friedens in der
Welt (Jes 48,22). Die Einheit
und der Friede des New Age
hingegen beruhen auf Reli-
gionsvermischung. Hier wird
das erste Gebot (2. Mose
20,3) übertreten und die Welt-
einheitsreligion des Antichri-
sten (2. Thess 2,10 ff; Offb
13 u. 17) vorbereitet. Christen-
verfolgungen, Kriege und das
Gericht Gottes werden die Fol-
gen sein (Mt 24).
Liebe ist ein kosmisches Prin- Liebe ist Gott in Person (1.
zip, das alle Unterschiede rela- Joh 4,16). Sie ist somit wesen-
tiviert, alle Gegensätze ver- haft mit der Wahrheit verbun-
einigt und eine allgemeine den, die in Jesus Christus, Got-
Harmonie und Weltbruder- tes Sohn, erschienen ist (Joh
schaft ermöglicht. Eine ab- 14,6). Liebe und Wahrheit
solute Wahrheit (und Heilsge- sind untrennbar (vgl. 2. Thess
wißheit) gibt es nicht. 2,10). Gottes Liebe zeigt sich
in der Hingabe seines Sohnes
für uns (Joh 3,16) und in sei-
nem Willen, daß »alle Men-
schen gerettet werden und sie
zur Erkenntnis der Wahrheit
(!) kommen« (1. Tim 2,4).

150
»Ich habe euch Leben und Tod, Segen und Fluch vorgelegt, damit
du das Leben erwählst und am Leben bleibst, du und deine Nach-
kommen, indem ihr den Herrn, euren Gott, liebt und seiner Stimme
gehorcht und ihm gehört« (5. Mose 30,19f).
Jesus Christus spricht »Gehet ein durch die enge Pforte. Denn die
Pforte ist weit, und der Weg ist breit, der zur Verdammnis führt,
und viele sind es, die darauf wandeln. Und die Pforte ist eng, und
der Weg ist schmal, der zum Leben führt, und wenige sind es, die
ihn finden« (Mt 7,13f).
(Dieses Kapitel kann als Sonderdruck Nr. 63 in beliebiger Stück-
zahl gegen einen Unkostenbeitrag bezogen werden bei: Marbur-
ger Blätter-Mission, Friedrich-Naumann-Straße 15, D-3500
Marburg.)

151
Was sagt die Bibel zur
Welteinheitsreligion?

Eine Stellungnahme angesichts des »Friedensgebets« von Assisi


und der »Weltversammlung für Gerechtigkeit, Frieden und die
Bewahrung der Schöpfung«

Die für 1990 geplante »Weltversammlung für Gerechtigkeit,


Frieden und die Bewahrung der Schöpfung« hat — ebenso wie
der erstmals 1986 in Assisi abgehaltene »Friedensgebetstag«
der christlichen Konfessionen und nichtchristlichen Religio-
nen — nur vordergründig die genannten Punkte zum Ziel. In
Wirklichkeit geht es letztlich — ganz im Sinne des New Age —
um das Zusammenrücken der Religionen, um die Religionsvermi-
schung, um die Vorbereitung der antichristlichen Welteinheitsreli-
gion nach Offenbarung 13 und 17.
Carl Friedrich von Weizsäcker, neben dem Ökumenischen Rat
der maßgebliche Initiator der Weltversammlung, hat seine »Er-
leuchtung« am Grab eines indischen Guru erfahren (v. Weizsäk-
ker, Der Garten des Menschlichen, München 1987, S. 593-596).
Papst Johannes Paul II, der Initiator des »Friedensgebets« von
Assisi, ließ auf seiner Indienreise im Februar 1986 durch eine
Tempelpriesterin einen hinduistischen Einweihungsritus an sich
vollziehen. Nach hinduistischer Vorstellung wurde er durch die
Übernahme des okkulten Tilak-Zeichens in die Gemeinde des
Gottes Shiva aufgenommen (vgl. SAKA-Informationen, heraus-
gegeben von der Sammlung glaubenstreuer Katholiken, Mai
1986, S. 11). Es ist also derselbe Geist, der C. F. v. Weizsäcker
und Papst Johannes Paul IL bewegt, was auch die Zeitschrift
des Vatikan, der Osservatore Romano, bestätigt: »Von Weizsäk-
kers Idee eines >Friedenskonzils< hat den Papst dazu inspiriert,
Vertreter der Weltreligionen zum Friedensgebet nach Assisi am
27. Oktober 1986 einzuladen« (L' Osservatore Romano, deut-
sche Ausgabe vom 4.9.1987, S. 7).
C. F. v. Weizsäcker schreibt in seinem programmatischen
Buch »Die Zeit drängt« über das geplante Friedenskonzil der
christlichen Kirchen: »Eine hochwichtige Folge wäre ein Konzil

152
der Weltreligionen. Selbstverständlich sollen diese schon an der
ersten Versammlung willkommene Gäste sein« (v. Weizsäcker,
Die Zeit drängt. Eine Weltversammlung der Christen für Gerech-
tigkeit, Frieden und die Bewahrung der Schöpfung, München/
Wien 1986, S. 112). Und unter Bezugnahme auf das »Friedens-
gebet« von Assisi führt er aus: »Wenn man einmal zum Gebet
zusammengekommen ist, so wird man ein zweites Mal zur selbst-
verpflichtenden Rede zusammenkommen können. Eines Tages
wird dies die gemeinsame Rede aller Religionen sein« (v. Weiz-
säcker, Die Zeit ist reif, in: Evangelische Kommentare, Nr.
2/1986, S. 279).
Die Weltversammlung wird über mehrere Stufen — erst re-
gional, dann überregional, dann weltweit — angestrebt. In vie-
len Kirchengemeinden arbeitet man bereits daraufhin. Eine Vor-
stufe ist z.B. die »Ökumenische Versammlung Westfalen« am
29.10.1988 in der Dortmunder Westfalenhalle. In dem Einla-
dungsschreiben hierzu werden als Themenbereiche u.a. genannt:
»Gerechtigkeit üben durch Partnerschaft in der einen Welt.
Nachbarschaft mit Menschen aus anderen Religionen und Kultu-
ren.« Die Veranstaltung findet unter dem Zeichen des Regenbo-
gens statt.
Vorsichtige Formulierungen und schönklingende Vokabeln
können nicht darüber hinwegtäuschen: Die Einheit der Religionen
soll herbeigeführt werden. Wer nicht mitmacht, wird als Unbe-
lehrbarer, ja als Friedensstörer disqualifiziert werden. Daß nach
Epheser 2,14 Christus »unser Friede« ist, wird zwar noch gesagt.
Aber Christus wird nicht als der einzige Mittler des Friedens,
als der einzige Weg zu Gott dem Vater anerkannt. Es heißt nicht
mehr (wie bei Luther) »Christus aüein«. Jetzt heißt es »Christus
und...« (»Christus und Allah«, »Christus und Buddha«, »Chri-
stus und Zarathustra« usw.).
Ist das noch der biblische Christus? Ist das noch der biblische
Weg zu Gerechtigkeit, Frieden und der Bewahrung der Schöp-
fung? Was sagt die Bibel zu einer solchen Religionsvermischung
und Welteinheitsreligion? Verehren die außerbiblischen Religio-
nen wirklich denselben Gott, den die Bibel bezeugt? Oder be-
steht hier ein unüberbrückbarer Unterschied?
Die nachfolgend zitierten biblischen Aussagen sollen zu einer
grundsätzlichen Klärung helfen. Es mag manchem Leser zu ein-
fach erscheinen, bloß Bibelstellen aneinanderzureihen. Aus zwei
Gründen habe ich das dennoch getan. Erstens gilt es, inmitten
all der tagespolitischen Thesen und Verwirrungen wieder hinhö-

153
ren zu lernen — hinzuhören auf das, was die Bibel zu den derzei-
tigen Tendenzen in Kirche und Gesellschaft sagt. Zum zweiten
erscheint mir die Beantwortung der oben formulierten Fragen
so entscheidend wichtig, daß ich sie nicht mit meinen eigenen
schwachen menschlichen Worten vornehmen will. Gottes Wort,
die Bibel, soll selber zu uns reden und jeden von uns vor die
Entscheidung stellen, wem wir jetzt dienen wollen: dem einzig
wahren Gott, den sie bezeugt, oder den nichtigen Götzen der
Religionen. Die aufgeführten Bibelstellen sind keineswegs sinn-
entstellend aus dem Zusammenhang gerissen, sondern sie brin-
gen die im biblischen Gesamtkontext verankerte Lehre im Blick
auf die heidnischen Religionen pointiert zum Ausdruck. Viele
Stellen ließen sich noch ergänzend anführen. Die Kenntnis
dieser biblischen Aussagen wird angesichts der wachsenden Ver-
wässerung des Evangeliums für die christliche Gemeinde zuneh-
mend wichtig.
Von grundlegender Bedeutung ist das erste Gebot' »Ich bin
der Herr, dein Gott, der ich dich aus Ägyptenland, aus der
Knechtschaft, geführt habe. Du sollst keine anderen Götter ha-
ben neben mir« (2. Mose 20,2f). (Ist es ein Zufall, daß dies die
Jahreslosung für die christlichen Kirchen ausgerechnet im Jahre
1986 war, wo das »Friedensgebet« von Assisi stattfand und wo
dieses Gebot erstmals vor den Augen der gesamten Weltöffent-
lichkeit übertreten wurde?)
Nun folgen weitere biblische Aussagen, die das erste Gebot
konkretisieren, die Jesus Christus als den einzigen Mittler des
Heils, des Friedens und des wahren Lebens bezeugen und die
das Volk Israel ebenso wie die christliche Gemeinde vor jedem
Paktieren mit Vertretern anderer Religionen — insbesondere
auf geistlicher Ebene (z.B. Gebet!) — warnen:
»Höre, Israel, der Herr ist unser Gott, der Herr allein. Und
du sollst den Herrn, deinen Gott, liebhaben von ganzem Herzen,
von ganzer Seele und mit aller deiner Kraft . . . Und du sollst
nicht andern Göttern nachfolgen, den Göttern der Völker, die
um euch her sind — denn der Herr, dein Gott, ist ein eifernder
Gott in deiner Mitte —, daß nicht der Zorn des Herrn, deines
Gottes, über dich entbrenne und dich vertilge von der Erde«
(5. Mose 6,4f.l4f).
»Zerstört alle heiligen Stätten, wo die Heiden, die ihr vertrei-
ben werdet, ihren Göttern gedient haben, es sei auf hohen Ber-
gen, auf Hügeln oder unter grünen Bäumen, und reißt um ihre
Altäre und zerbrecht ihre Steinmale und verbrennt mit Feuer

154
ihre heiligen Pfähle, zerschlagt die Bilder ihrer Götzen und ver-
tilgt ihren Namen von jener Stätte« (5. Mose 12,20-
»Fürchtet keine andern Götter und betet sie nicht an und die-
net ihnen nicht und opfert ihnen nicht, sondern den Herrn, der
euch aus Ägyptenland geführt hat mit großer Kraft und ausge-
strecktem Arm, den fürchtet, den betet an und dem opfert« (2.
Kön 17,350.
»Josia rottete aus alle Geisterbeschwörer, Zeichendeuter, Ab-
götter und Götzen und alle Greuel, die im Lande Juda und in
Jerusalem zu sehen waren, damit er erfüllte die Worte des Geset-
zes ... Seinesgleichen war vor ihm kein König gewesen, der so
von ganzem Herzen, von ganzer Seele, von allen Kräften sich
zum Herrn bekehrte, ganz nach dem Gesetz des Mose, und nach
ihm kam seinesgleichen nicht auf« (2. Kön 23,240-
»Erzählet unter den Heiden von seiner Herrlichkeit, unter al-
len Völkern von seinen Wundern! Denn der Herr ist groß und
hoch zu loben, mehr zu fürchten als alle Götter. Denn alle Göt-
ter der Völker sind Götzen; aber der Herr hat den Himmel ge-
macht« (Ps 96,3-5).
»Warum sollen die Heiden sagen: Wo ist denn ihr Gott? Un-
ser Gott ist im Himmel; er kann schaffen, was er will. Ihre Göt-
zen aber sind Silber und Gold, von Menschenhänden gemacht.
Sie haben Mäuler und reden nicht, sie haben Augen und sehen
nicht. Sie haben Ohren und hören nicht, sie haben Nasen und
riechen nicht, sie haben Hände und greifen nicht, Füße haben
sie und gehen nicht, und kein Laut kommt aus ihrer Kehle. Die
solche Götzen machen, sind ihnen gleich, alle, die auf sie hoffen.
Aber Israel hoffe auf den Herrn!« (Ps 115,2-9).
»Die Götzenmacher sind alle nichtig; woran ihr Herz hängt,
das ist nichts nütze ... Der Zimmermann ... behaut das Holz
und zirkelt es ab ... er macht einen Götzen daraus und kniet
davor nieder. Die eine Hälfte verbrennt er im Feuer, auf ihr brät
er Fleisch und ißt den Braten und sättigt sich... Aber die andere
Hälfte macht er zum Gott, daß es sein Götze sei... Sie wissen
nichts und verstehen nichts; denn sie sind verblendet ... Wer
Asche hütet, den hat sein Herz getäuscht und betört ...« (aus
Jes 44).
»Die Götzen sind gefallen ... Ich bin Gott, und sonst keiner
mehr, ein Gott, dem nichts gleicht« (Jes 46,2.9).
»Die Priester fragten nicht: Wo ist der Herr? und die Hüter
des Gesetzes achteten meiner nicht, und die Hirten des Volks
wurden mir untreu, und die Propheten weissagten im Namen

155
des Baal und hingen den Götzen an, die nicht helfen können . . .
Mein Volk hat seine Herrlichkeit eingetauscht gegen einen Göt-
zen, der nicht helfen kann! Entsetze dich, Himmel, darüber, er-
schrick und erbebe gar sehr, spricht der Herr. Denn mein Volk
tut eine zwiefache Sünde: mich, die lebendige Quelle, verlassen
sie und machen sich Zisternen, die doch rissig sind und kein
Wasser geben« (Jer 2,8.11-13).
»Ihr sollt nicht den Gottesdienst der Heiden annehmen und
sollt euch nicht fürchten vor den Zeichen des Himmels, wie die
Heiden sich fürchten. Denn ihre Götter sind alle nichts ... Sie
sind nichts als Vogelscheuchen im Gurkenfeld. Darum sollt ihr
euch nicht vor ihnen fürchten; denn sie können weder helfen
noch Schaden tun. Aber dir, Herr, ist niemand gleich; du bist
groß und dein Name ist groß, wie du es mit der Tat beweist...
Der Herr ist der wahrhaftige Gott, der lebendige Gott, der ewige
König« (aus Jer 10).
»Herr, du bist meine Stärke und Kraft und meine Zuflucht
in der Not! Die Heiden werden zu dir kommen von den Enden
der Erde und sagen: Nur Lüge haben unsere Väter gehabt, nichti-
ge Götter, die nicht helfen können. Wie kann ein Mensch sich
Götter machen? Das sind doch keine Götter! Darum siehe, dies-
mal will ich sie lehren und meine Kraft und Gewalt ihnen kund-
tun, daß sie erfahren sollen: Ich heiße der Herr« (Jer. 16,19-21).
Jesus Christus spricht: »Alle Dinge sind mir übergeben von
meinem Vater, und niemand kennt den Sohn denn nur der Vater,
und niemand kennt den Vater denn nur der Sohn und wem es
der Sohn will offenbaren« (Mt 11,27).
Jesus Christus spricht: »Wer an den Sohn glaubt, der hat das
ewige Leben. Wer dem Sohn nicht glaubt, der wird das Leben
nicht sehen, sondern der Zorn Gottes bleibt über ihm« (Joh
3,36).
Jesus Christus spricht: »Wer nicht zur Tür hineingeht in den
Schafstall, sondern steigt anderswo hinein, der ist ein Dieb und
Räuber. Der aber zur Tür hineingeht, der ist der Hirte der Scha-
fe . . . Ich bin die Tür zu den Schafen. Alle, die vor mir ge-
kommen sind, die sind Diebe und Räuber ... Ich bin der gute
Hirte. Der gute Hirte läßt sein Leben für die Schafe« (aus Joh
10).
Jesus Christus spricht: »Ich bin der Weg und die Wahrheit
und das Leben; niemand kommt zum Vater denn durch mich«
(Joh 14,6).
Jesus Christus spricht: »Das ist aber das ewige Leben, daß

156
sie dich, der du allein wahrer Gott bist, und den du gesandt hast,
Jesus Christus, erkennen« (Joh 17,3).
Jesus Christus spricht: »Mir ist gegeben alle Gewalt im
Himmel und auf Erden. Darum gehet hin und machet zu Jün-
gern alle Völker taufet sie auf den Namen des Vaters und des
Sohnes und des heiligen Geistes und lehret sie halten alles, was
ich euch befohlen habe. Und siehe, ich bin bei euch alle Tage
bis an der Welt Ende« (Mt 28,18-20).
»In keinem andern ist das Heil, ist auch kein andrer Name
unter dem Himmel den Menschen gegeben, darin wir sollen se-
lig werden« (Apg 4,12).
»Sie wußten, daß ein Gott ist, und haben ihn nicht gepriesen
als einen Gott noch ihm gedankt, sondern haben ihre Gedanken
dem Nichtigen zugewandt, und ihr unverständiges Herz ist ver-
finstert. Da sie sich für weise hielten, sind sie zu Narren ge-
worden und haben verwandelt die Herrlichkeit des unvergängli-
chen Gottes in ein Bild gleich dem eines vergänglichen Men-
schen und der Vögel und der vierfüßigen und der kriechenden
Tiere. Darum hat sie auch Gott dahingegebenen in ihrer Herzen
Gelüste, in Unreinigkeit, zu schänden ihre eigenen Leiber an
sich selbst, sie, die Gottes Wahrheit verwandelt haben in Lüge
und haben geehrt und gedient dem Geschöpf statt dem Schöpfer,
der da gelobt ist in Ewigkeit. Amen« (Rom 1,21-25).
»Einen andern Grund kann niemand legen außer dem, der
gelegt ist, welcher ist Jesus Christus« (1. Kor 3,11).
»Was die Heiden opfern, das opfern sie den bösen Geistern
und nicht Gott. Nun will ich nicht, daß ihr in der Teufel Gemein-
schaft sein sollt. Dir könnt nicht zugleich trinken des Herrn
Kelch und der Teufel Kelch; ihr könnt nicht zugleich teilhaftig
sein des Tisches des Herrn und des Tisches der Teufel« (1. Kor
10,20f).
»Ziehet nicht am fremden Joch mit den Ungläubigen. Denn
was hat die Gerechtigkeit zu schaffen mit der Ungerechtigkeit?
Was hat das Licht für Gemeinschaft mit der Finsternis? Wie
stimmt Christus mit Belial? Oder was für ein Teil hat der Gläubi-
ge mit dem Ungläubigen? Was hat der Tempel Gottes gemein
mit den Götzen? Wir aber sind der Tempel des lebendigen Got-
tes ... Darum >gehet aus von ihnen und sondert euch ab<,
spricht der Herr« (2. Kor 6,14-17).
»Mich wundert, daß ihr euch so bald abwenden lasset von
dem, der euch berufen hat in die Gnade Christi, zu einem andern
Evangelium, obwohl es doch kein andres gibt, nur daß etliche

157
da sind, die euch verwirren und wollen das Evangelium Christi
verkehren. Aber wenn auch wir oder ein Engel vom Himmel
euch würde Evangelium predigen anders, als wir euch gepredigt
haben, der sei verflucht« (Gal 1,6-8).
»Zu der Zeit, da ihr Gott nicht kanntet, dientet ihr denen,
die in Wahrheit nicht Götter sind. Nun ihr aber Gott erkannt
habt, ja vielmehr von Gott erkannt seid, wie wendet ihr euch
denn wiederum zu den schwachen und dürftigen Elementen, wel-
chen ihr von neuem dienen wollt?« (Gal 4,8f).
»Kindlein, hütet euch vor den Abgöttern!« (1. Joh 5,21).
»Ihr Lieben, da es mir sehr am Herzen lag, euch zu schreiben
von unser aller Heil, hielt ich's für nötig, euch in meinem Briefe
zu ermahnen, daß ihr für den Glauben kämpfet, der ein für alle-
mal den Heiligen übergeben ist. Denn es sind etliche Menschen
neben eingeschlichen, für die schon längst geschrieben ist sol-
ches Urteil; Gottlose sind sie, mißbrauchen die Gnade unseres
Gottes für ihre Lüste und verleugnen unsern alleinigen Herr-
scher und Herrn Jesus Christus ... Dir aber, meine Lieben, er-
baut euch auf euren allerheiligsten Glauben, betet im heiligen
Geist und erhaltet euch in der Liebe Gottes und wartet auf die
Barmherzigkeit unseres Herrn Jesus Christus zum ewigen Le-
ben« (Jud 3f. 20f).
»Und ich sah ein Tier aus dem Meer steigen... Und der Dra-
che gab ihm seine Kraft und seinen Thron und große Macht.
Und ich sah seiner Häupter eines, als wäre es tödlich wund, und
seine tödliche Wunde war heil. Und die ganze Erde verwunderte
sich des Tieres, und sie beteten den Drachen an, weil er dem
Tier die Macht gab und beteten das Tier an und sprachen: Wer
ist dem Tier gleich, und wer kann wider es streiten? Und es
ward ihm gegeben ein Maul, zu reden große Dinge und Lästerun-
gen ... Und ihm ward gegeben, zu streiten wider die Heiligen
und sie zu überwinden; und ihm ward gegeben Macht über alle
Geschlechter und Völker und Sprachen und Nationen. Und alle,
die auf Erden wohnen, beten es an, deren Namen nicht geschrie-
ben sind von Anfang der Welt in dem Lebensbuch des Lammes,
das erwürget ist« (aus Offb 13).
»Und die zehn Hörner, die du gesehen hast, das sind zehn
Könige, die ihr Reich noch nicht empfangen haben; aber wie
Könige werden sie Macht empfangen eine Stunde mit dem Tier.
Diese haben einerlei Meinung und geben ihre Kraft und Macht
dem Tier. Sie werden streiten wider das Lamm, und das Lamm
wird sie überwinden, denn es ist der Herr aller Herren und der

158
König aller Könige, und die mit ihm sind, sind Berufene und
Auserwählte und Gläubige« (Offb 17,12-14).
»Und ich sah die Seelen derer, die enthauptet sind um des
Zeugnisses von Jesus und um des Wortes Gottes willen, und die
nicht angebetet hatten das Tier noch sein Bild und nicht genom-
men hatten sein Malzeichen an ihre Stirn und auf ihre Hand;
diese wurden lebendig und regierten mit Christus tausend Jah-
re« (Offb 20,4).
Jesus Christus spricht: »Alsdann werden sie euch überantwor-
ten in Trübsal und werden euch töten. Und ihr werdet gehaßt
werden um meines Namens willen von allen Völkern. Dann wer-
den viele der Anfechtung erliegen und werden sich untereinan-
der verraten und werden sich untereinander hassen. Und es wer-
den sich viele falsche Propheten erheben und werden viele ver-
führen. Und weil der Unglaube wird überhandnehmen, wird die
Liebe in vielen erkalten. Wer aber beharret bis ans Ende, der
wird selig. Und es wird gepredigt werden dies Evangelium vom
Reich in der ganzen Welt zum Zeugnis für alle Völker, und dann
wird das Ende kommen« (Mt 24,9-14).
»Es spricht, der solches bezeugt Ja, ich komme bald. Amen,
ja komm, Herr Jesus!« (Offb 22,20).
(Hinweis: Zur weiteren Vertiefung und systematischen Durch-
dringung dieser Thematik sei auf den von Prof. Dr. Peter Beyer-
haus und Prof. Dr. Lutz von Padberg herausgegebenen Berichts-
band über den Internationalen Bekenntniskongreß 1987 in Zü-
rich hingewiesen mit dem Titel: »Eine Welt — eine Religion?
Die synkretistische Bedrohung des christlichen Glaubens im Zei-
chen von >New Age<«, Asslar 1988.)

P.S.: In einem Interview mit dem Deutschen Allgemeinen


Sonntagsblatt (27.3.1988, S. 18) hat sich der Philosoph und Na-
turwissenschaftler Carl Friedrich von Weizsäcker deutlich als An-
hänger des New Age zu erkennen gegeben. Einige Passagen dar-
aus sollen sein Verhältnis zum christlichen Glauben und zu den
nichtchristlichen Religionen beleuchten. C. F. v. Weizsäcker ist
eine maßgebliche Schlüsselperson im kirchlichen »konziliaren
Prozeß« zur Vorbereitung eines »Konzils des Friedens«!
Zunächst bekennt sich v. Weizsäcker zu Fritjof Capras
Schau von der »Einheit des Seins«, die allen Religionen gemein-
sam sei. Er führt aus: »Es gibt Weisen innerer Wahrnehmung,
die man eben Meditation und auf hoher Ebene Mystik nennt,
die ganz allgemein der Menschheit zugänglich sind. Das läßt

159
sich in allen Religionen beobachten, in der christlichen, islami-
schen, jüdischen, buddhistischen Mystik. Diese Menschen sehen
dasselbe, doch die Weise, in der sie es aussprechen, hängt ab
von ihrer religiösen und kulturellen Tradition.« Auf der Grundla-
ge der unterschiedlichen »Tradition« seien auch die verschiede-
nen »Gottesbilder« der Religionen entstanden.
Mit solchen Behauptungen — das sei kritisch angemerkt —
verleugnet v. Weizsäcker die Einzigartigkeit der biblisch-christ-
lichen Offenbarung und leistet einem verhängnisvollen Relativis-
mus (gemäß der »Ringparabel« des Freimaurers G. E. Lessing)
Vorschub. In das durch den Relativismus aufgerissene Vakuum
tritt das Welteinheitsreich mit seiner synkretistischen Welt-
einheitsreligion. Das wird auch durch die Beantwortung der fol-
genden Fragen deutlich.
»Das Christentum hat sich während der gesamten Kirchen-
geschichte kritisch von der Gnosis distanziert. Wie stehen Sie
als Naturwissenschaftler und Philosoph zur Gnosis?«, fragt das
Deutsche Allgemeine Sonntagsblatt C. F. v. Weizsäcker rea-
giert darauf mit der Umdeutung biblischer Aussagen und ihrer
Vermischung mit heidnisch-gnostischem Denken. Er bezeichnet
die biblischen »Schöpfungsberichte« als »Gleichnisse«, die dazu
dienen, das »sittliche Gesetz« zu entfalten, und meint: »Die Gno-
stiker drücken diese Auffassung auf andere Weise aus. Sie sa-
gen: Wir müssen zu unserem wahren Selbst erst noch hindurch-
finden.«
Auch neutestamentliche Aussagen werden auf eine erschüt-
ternde Weise umgedeutet und relativiert. C. F. v. Weizsäcker
sieht in der biblischen Lehre von Jesus Christus als Gottes Sohn
und Erlöser einen »Mythos«, der durchaus aufgelöst werden und
an dessen Stelle die neue »Weltreligion« der vereinigten Mensch-
heit treten könne. Hören wir auf die folgenden Fragen und Ant-
worten besonders aufmerksam hin!
Deutsches Allgemeines Sonntagsblatt: »Häufig werden diese
neuen religiösen Strömungen (das New Age; L. G.) kritisiert,
daß sie Christus und das Evangelium als einen Teil der Mensch-
heitsweisheit ansehen und dabei die einmalige Rolle Jesu Christi
als Sohn Gottes und Erlöser der Welt auflösen.«
Von Weizsäcker »Sie löst einen jener wunderbaren Mythen
auf, den die Christen lange Zeit geglaubt haben. Gott wird wis-
sen, ob dieser Mythos aufgelöst werden soll oder nicht Mich
stört das nicht..«
Deutsches Allgemeines Sonntagsblatt: »Kann es möglich

160
sein, daß es einmal eine große Weltreligion geben wird, wie es
die neue religiöse Bewegung erwartet?«
Von Weizsäcker »Wenn es so subtil zusammengehört, wie
es wirklich ist, dann entspricht es der Prophezeiung von Jesus
Christus...«
Carl Friedrich von Weizsäcker hat recht: Jesus und seine
Apostel haben tatsächlich ein Welteinheitsreich mit einer neuen
Weltreligion vorausgesagt. Doch das von einer zusammenrük-
kenden Menschheit in einer titanischen Kraft- und Willensan-
strengung errichtete Welteinheits- und Weltfriedensreich mit
seiner Welteinheitsreligion wird nicht das Reich Jesu Christi,
sondern das Reich des Antichristen sein (s.o.). Es ist der zweite
Turmbau zu Babel (vgl. Offb 17), der wie der erste Turmbau
(1. Mose 11) ein schnelles Ende finden wird — nämlich dann,
wenn der gekreuzigte und auferstandene Erlöser und Gottes-
sohn Jesus Christus in Macht und Herrlichkeit wiederkommt:
»Der Tag des Herrn wird kommen wie ein Dieb in der Nacht.
Wenn sie sagen werden: Es ist Friede, es hat keine Gefahr, dan
wird sie das Verderben schnell überfallen...«(1. Thess 5,2f). Je-
sus Christus wird das Gericht über die von ihm abgefallene
Menschheit halten und diejenigen in sein himmlisches Jerusalem
holen, die ihm als dem einzigen Weg und Friedensfürsten treu
geblieben sind (Mt 24; 1. Thess 4,13-18; Offb 21f). Inmitten
der zunehmenden endzeitlichen Verwirrungen und Verführun-
gen, die wir heute — auch im Raum der Kirchen! — erleben,
gilt allen, die Jesus treu bleiben, die Zusage: »Wenn aber das
zu geschehen anfängt, dann seht auf und erhebt eure Häupter,
weil sich eure Erlösung naht!« (Lk 21,28).

161
Die neue Zeit hat begonnen

Die neue Zeit hat begonnen


nicht erst jetzt im Jahr zweitausend,
sondern da, als Gottes Liebe
mir die Last der Sünden nahm.
Die neue Zeit hat begonnen
bereits vor zweitausend Jahren,
als in Jesus Gott auf unsere Erde kam.

Alles spricht von New Age.


New Age ist ein Komplott.
Hier macht sich der Mensch zu seinem Gott.
Aber nicht ich selber,
Jesus ist der Herr.
Ihm sei Dank und Lobpreis, Ruhm und Ehr!

Zauberei und Mystik,


das Sternbild Wassermann —
damit fängt die neue Zeit nicht an.
Sie hat angefangen,
seit ich Gott vertrau'
und allein auf Jesus Christus schau'.

Regenbogenfarben —
sie leuchten bunt und schön.
Laßt sie doch im Sinn der Bibel steh'n!
Nicht die Zeit des New Age,
sondern Gottes Bund
wird uns durch den Regenbogen kund.

162
New-Age-Illusionen,
den Selbsterlösungswahn —
alles das hat Gott längst abgetan.
Wer auf Jesu Kreuz blickt,
wird von Sünden frei.
Nur durch ihn wird diese Erde neu.

Die neue Zeit hat begonnen


damals vor zweitausend Jahren,
als in Jesus Christus Gottes Liebe
auf die Erde kam.
Die neue Zeit hat begonnen
nicht erst jetzt im Jahr zweitausend,
sondern da, als Jesus mir die Sünden nahm.

163
Weitere Veröffentlichungen von
Lothar Gassmann
(in der Reihenfolge des Erscheinens)

— Gruppendynamik — Hintergründe und Beurtei-


lung, Hänssler- Verlag, Neuhausen-Stuttgart 1984
— Abtreiben?Tragen und Entscheidungshilfen,
Christiana-Verlag, Stein am Rhein 1985
— Ist Jesus auferstanden?, Schriftenmissions-Verlag,
Neukirchen-Vluyn 1985
— Die Grünen — eine Alternative? Kritische Überle-
gungen, Hänssler-Verlag, Neuhausen-Stuttgart
1985 (2. Aufl. 1986, 3. Aufl. 1987)
— Abbruch. Schwangerschaftsabbruch — nicht nur
das Baby stirbt dabei, Hänssler-Verlag, Neuhausen-
Stuttgart 1986
— Gefahr für die Seele. Seelsorge zwischen Selbstver-
wirklichung und Christuswirklichkeit, Hänssler-
Verlag, Neuhausen-Stuttgart 1986
— ÖKO. Auf der Suche nach der heilen Welt. Erfah-
rungen eines Umweltschützers, Hänssler-Verlag,
Neuhausen-Stuttgart 1987 (2. Aufl. 1988)
— Mit Jesus über Brücken geh 'n. Antwort auf Glau-
bensfragen, Verlag der Liebenzeller Mission, Bad
Liebenzeil 1987
— Das antroposophische Bibelverständnis. Darstel-
lung und Kritik (in Vorbereitung)

164
Leseprobe aus
Mit Jesus über Brücken geh'n
Antwort auf Glaubensfragen
Taschenbuch, 80 Seiten,
Bestell-Nr. 56771

Der Haß der Welt


»Weil ihr nicht von der Welt seid, sondern ich euch aus
der Welt erwählt habe, darum haßt euch die Welt«
Johannes 15, 19.
Das ist kein angenehmes Wort. Jesus sagt in seinen
Abschiedsreden die Leiden der Jünger voraus. Wie er es
vorausgesagt hat, so ist es eingetroffen. Die Christenver-
folgungen haben sich in einem nicht abreißenden Meer
von der römischen Urchristenheit bis in unsere Neuzeit
ergossen. Überall leiden Christen unter dem Spott ihrer
Kollegen, Mitschüler, ja Familienangehörigen. In vielen
Staaten werden Christen auch heute wegen ihres Glau-
bens gefoltert, gepeinigt, eingesperrt. Die Verfolgung,
der Haß der Welt erstreckt sich also vom sanften psychi-
schen Druck bis hin zu brutalen Mißhandlungen.
Warum kommt es zu diesem Haß gegen Christen,
gegen diese Gemeinde der Liebe? Die Antwort gibt uns
Jesus selbst: Als Christen hat Jesus uns aus der Welt
erwählt. Die Welt ist das Reich der Vergänglichkeit und
des Todes, der Einflußbereich Satans und der Sünde.
Wir sind zwar nicht leiblich aus der Welt herausgenom-
men. Wir haben dort weiterhin unsere Arbeit und Aufga-
be. Aber wir sind verändert worden.
Lothar Gassmann, Theologe, bekannt
als Sachbuchautor und Fachmann für
»heiße Eisen«, sagt über dieses Buch:
»Wenn die Dinge so kommen, wie ich sie
hier beschrieben habe, dann könnte
>NEW AGE< in nicht allzu ferner Zukunft-
leider! - mein notwendigstes Buch
werden.«

Inmitten der Flut der New-Age-Bücher stellt dieses Buch die


entscheidende Frage: Ist die New-Age-Bewegung ein Wegbe-
reiter der antichristlichen Welteinheitsreligion? Mit viel Sach-
kenntnis und trotzdem gut verständlich beschreibt Gassmann
die verschiedenen Strömungen, die sich zu einer »weltweiten
Verschwörung unter dem Zeichen des Wassermanns« ver-
einigen. Nüchtern und engagiert zugleich gelangt er zu dem
Ergebnis: »Die gesamte New-Age-Bewegung ist eine riesige
Illusion und Verführung Satans - vielleicht die größte, die es
jemals gegeben hat. Werden wir auf sie hereinfallen? Oder
werden wir es lernen, auf Jesus Christus als den wirklichen,
lebendigen Sohn Gottes zu vertrauen?«

ISBN 3-88002-322-0

Verlag der

Uebenzeller Mtes&i