Sie sind auf Seite 1von 8

Fachhochschule Köln Name:

Modulprüfung
Institut für Produktion
IT und Prozesse Informationstechnologie
Matr.Nr:
Prof. Dr.-Ing. R. Mayr Beginn SS09( 150 min )
Beurteilungsfeld
Aufgabe 1:
( nicht beschreiben!! )
Gegeben seien eine 4-stellige negative Zahl zur Basis 8 dargestellt im 7-
Komplement mit der Ziffernfolge 7757 zu der die positive Zahl zur Basis 4
mit der Ziffernfolge 100 addiert werden soll. Die Rechnung erfolgt in
einem System zur Basis 8 mit 4 Ziffern (1. Ziffer der Zahl repräsentiert das
Vorzeichen). Das System kennt nur die Addition zur Basis 8 (es gibt einen
zusätzlichen Überlauf).

Beweis der Rechnung im 10-er System (mit Subtraktion) ist Bestandteil der
Aufgabe!

( 10 Punkte )

Termin 17.03. 2009


12:30
Fachhochschule Köln Name:
Modulprüfung
Institut für Produktion
IT und Prozesse Informationstechnologie
Matr.Nr:
Prof. Dr.-Ing. R. Mayr Beginn SS09( 150 min )
Beurteilungsfeld
Aufgabe 2:
( nicht beschreiben!! )
Was stellt diese Funktion mathematisch dar und was ist das Ergebnis dieser
Programmierung, wenn n = 6 übergeben wird :

long Funktion ( long n )


{
long m=1,i;
if ( n <= 1 ) return (1);
else {
for(i=2;i<=n;i++) m *=i;
return (m);
}
}

( 10 Punkte )

Termin 17.03. 2009


12:30
Fachhochschule Köln Name:
Modulprüfung
Institut für Produktion
IT und Prozesse Informationstechnologie
Matr.Nr:
Prof. Dr.-Ing. R. Mayr Beginn SS09( 150 min )
Beurteilungsfeld
Aufgabe 3:
( nicht beschreiben!! )
Was ist das vollständige und exakte Ergebnis dieses Programms auf dem
Bildschirm:

#include <stdio.h>
typedef struct zeile{ long koeff[2];} ZEILE;
typedef struct matrix{ ZEILE mz[2];} MATRIX;
MATRIX mat(MATRIX *a,MATRIX *b)
{
MATRIX c;
short n,m, p;
for(n=0;n<=1;n++)for(m=0;m<=1;m++)c.mz[n].koeff[m]=0;
for(m=0;m<=1;m++)
for(p=0;p<2;p++)
for(n=0;n<2;n++)c.mz[m].koeff[p]+=a->mz[m].koeff[n]*b->mz[n].koeff[p] ;
return c;
}
int main (void)
{
short i,k;
MATRIX mat1,mat2, mat3;
MATRIX *pmat1,*pmat2;
pmat1=&mat1;
pmat2=&mat2;
for(i=0;i<=1;i++)
for(k=0;k<=1;k++)
{
mat1.mz[i].koeff[k]=1;
mat2.mz[i].koeff[k]=0;
}
mat2.mz[0].koeff[0]=1;
mat2.mz[1].koeff[1]=1;
for(i=0;i<=1;i++)
{
for(k=0;k<=1;k++)printf("mat1[%d%d] = %d ",i,k,mat1.mz[i].koeff[k]);
printf("\n");
}
printf("\n\n");
for(i=0;i<=1;i++)
{
for(k=0;k<=1;k++)printf("mat2[%d%d] = %d ",i,k,mat2.mz[i].koeff[k]);
printf("\n");
}
printf("\n\n");
mat3=mat(pmat1,pmat2);
for(i=0;i<=1;i++)
{
for(k=0;k<=1;k++)printf("mat3[%d%d] = %d ",i,k,mat3.mz[i].koeff[k]);
printf("\n");
}
return 0;
}

( 20 Punkte )

Termin 17.03. 2009


12:30
Fachhochschule Köln Name:
Modulprüfung
Institut für Produktion
IT und Prozesse Informationstechnologie
Matr.Nr:
Prof. Dr.-Ing. R. Mayr Beginn SS09( 150 min )
Beurteilungsfeld
Lösungsblatt Aufgabe 3 ( nicht beschreiben!! )

Termin 17.03. 2009


12:30
Fachhochschule Köln Name:
Modulprüfung
Institut für Produktion
IT und Prozesse Informationstechnologie
Matr.Nr:
Prof. Dr.-Ing. R. Mayr Beginn SS09( 150 min )
Beurteilungsfeld
Aufgabe 4:
( nicht beschreiben!! )
Wie funktioniert ein Virtual Memory Management System?
Erklären Sie den Zusammenhang der beiden Begriffe durch Beschreibung
des Seitenwechselverfahrens für eine Page in der eine Veränderung stattge-
funden hat (write access) :

- Page
- Pagetable

(Skizze erforderlich)

( 15 Punkte )

Termin 17.03. 2009


12:30
Fachhochschule Köln Name:
Modulprüfung
Institut für Produktion
IT und Prozesse Informationstechnologie
Matr.Nr:
Prof. Dr.-Ing. R. Mayr Beginn SS09( 150 min )
Beurteilungsfeld
Aufgabe 5:
( nicht beschreiben!! )
Erklären Sie die folgenden Begriffe aus den Protokollkonzepten an Hand
von Beispielen:

- Transparenz
- Längsparität

( 10 Punkte )

Termin 17.03. 2009


12:30
Fachhochschule Köln Name:
Modulprüfung
Institut für Produktion
IT und Prozesse Informationstechnologie
Matr.Nr:
Prof. Dr.-Ing. R. Mayr Beginn SS09( 150 min )
Beurteilungsfeld
Aufgabe 6:
( nicht beschreiben!! )
Wie kann man einen Token-Ring mit einem Ethernet verbinden? Was muss
das Verbindungsgerät leisten?

( 10 Punkte )

Termin 17.03. 2009


12:30
Fachhochschule Köln Name:
Modulprüfung
Institut für Produktion
IT und Prozesse Informationstechnologie
Matr.Nr:
Prof. Dr.-Ing. R. Mayr Beginn SS09( 150 min )
Beurteilungsfeld
Aufgabe 7:
( nicht beschreiben!! )
Woraus besteht eine optische Maus?
Wie arbeitet sie?
Warum funktioniert das optische Prinzip auf einer Spiegelfläche nicht?

( 15 Punkte )

Termin 17.03. 2009


12:30