Sie sind auf Seite 1von 2

Name: Arbeitsblatt

Klasse: Datum: Physik

Eine Trampolinspringerin
Eine Trampolinspringerin (m1 = 50 kg) hat in
jeder Hand eine Hantel (m2 = 5 kg). Die Tram-
polinspringerin springt aus einer Höhe von 2 m
auf das Sprungtuch. In dem Augenblick, in dem
sie den tiefsten Punkt erreicht hat, lässt sie die
Hanteln fallen.
1. Berechne die maximale Sprunghöhe der
Springerin, wenn man von Reibung und
Luftwiderstand absieht.
© 2017 Cornelsen Verlag GmbH, Berlin
Alle Rechte vorbehalten.

2. Erläutere, welche Energieumwandlungen an welcher Stelle des Bewegungsablaufes erfol-


gen und wann sie jeweils abgeschlossen sind.
Für inhaltliche Veränderungen durch Dritte übernimmt der Verlag keine Verantwortung.
Die Vervielfältigung dieser Seite ist für den eigenen Unterrichtsgebrauch gestattet.

3. Erläutere den Einfluss, den die Hanteln bei diesem Vorgang haben.

Text: Alle Rechte liegen beim Verlag


Illustration: Atelier tigercolor Tom Menzel
Lösung zum Arbeitsblatt: wieder in Bewegungsenergie umgewandelt; diese Um-
Eine Trampolinspringerin wandlung ist in dem Punkt abgeschlossen, in dem sie
zuvor bei der Umwandlung von Bewegungsenergie in
Spannenergie eingesetzt hat. Hier besitzt die Trampolin-
Eine Trampolinspringerin (m1 = 50 kg) hat in jeder
springerin wieder nur Bewegungsenergie. Die Bewe-
Hand eine Hantel (m2 = 5 kg). Die Trampolin- gungsenergie wird dann wieder in Lageenergie umge-
springerin springt aus einer Höhe von 2 m auf das wandelt. Am höchsten Punkt, in diesem Fall in 2,40 m
Sprungtuch. In dem Augenblick, in dem sie den tiefs- Höhe, liegt wieder nur Lageenergie vor.
ten Punkt erreicht hat, lässt sie die Hanteln fallen.
1. Berechne die maximale Sprunghöhe der Springe- 3. Erläutere den Einfluss, den die Hanteln bei diesem
rin, wenn man von Reibung und Luftwiderstand ab- Vorgang haben.
sieht. Die Hanteln sorgen dafür, dass die Trampolinspringerin
Gegeben: m1 = 50 kg, m2 = 5 kg, h0 = 2 m, g = 9,81 m/s2. am Anfang ihrer Bewegung eine größere Lageenergie
Gesucht: maximale Sprunghöhe h1. besitzt, als sie ohne die Hanteln hätte. Da sie die Hanteln
Gleichung: ELage = m  g  h (oder: EHöhe) am tiefsten Punkt ihres Sprunges wegwirft (hier haben
die Hanteln eine Lageenergie von Null), verbleibt die
Vorüberlegungen: Energie im System und sie erreicht eine größere Höhe als
Die Trampolinspringerin springt aus 2 m Höhe ab. Am ihre Ausgangshöhe.
Absprungsort besitzt sie eine Gesamtmasse aus ihrer ei-
genen Masse und der Masse der zwei Hanteln: Lernhilfen
m0 = m1 + 2  m2. Daraus ergibt sich eine Lageenergie
von ELage, 0 = m0  g  h. Lernhilfe 1:
Am tiefsten Punkt des Sprunges ist die Lageenergie voll- Überlege dir zunächst, was gegeben und was gesucht ist.
ständig in Spannenergie umgewandelt: ESpann = ELage.
Hier nimmt jetzt die Masse der Trampolinspringerin ab, Lernhilfe 2:
da sie die Hanteln loslässt. Anschließend wird die Span- Es geht hier um Energieformen. Notiere die dir bekann-
nenergie wieder in Bewegungsenergie und Lageenergie ten Energieformen und die dazugehörigen Gleichungen.
© 2017 Cornelsen Verlag GmbH, Berlin

umgewandelt. Aufgrund der veränderten Masse gilt am


Lernhilfe 3:
Ende: ELage, 1 = m1  g  h1. Daraus kann dann die Höhe h1,
Alle Rechte vorbehalten.

Welche der dir bekannten Energieformen kommen hier


die die Trampolinspringerin ohne Hanteln erreicht, be-
vor?
rechnet werden:
ELage,1 Lernhilfe 4:
h1 = .
m1  g Vergleiche die Gleichungen der hier vorkommenden
Energieformen und die Liste der gegebenen/gesuchten
Rechnung: Größen.
m0 = m1 + 2  m2 = 50 kg + 2 ∙ 5 kg = 60 kg,
m Lernhilfe 5:
ELage, 0 = m0  g  h = 60 kg ∙ 9,81 2 ∙ 2 m = 1177,2 J. Beachte den Energieerhaltungssatz.
s
Wenn keine Energie unterwegs abgezweigt wird, dann Lernhilfe 6:
gilt: ELage, 0 = ELage, 1, also ist Energie kann nicht gewonnen werden oder verloren ge-
hen, sie kann nur von einer Form in eine andere umge-
ELage,1 1177,2 J wandelt werden. Das passiert hier auch.
Für inhaltliche Veränderungen durch Dritte übernimmt der Verlag keine Verantwortung.

h1 = = = 2,4 m.
m1  g m
50 kg  9,81
Die Vervielfältigung dieser Seite ist für den eigenen Unterrichtsgebrauch gestattet.

s2 Lernhilfe 7:
Am Anfang hat die Trampolinspringerin Lageenergie.
Ergebnis:
Die Trampolinspringerin erreicht ohne Hanteln eine Hö- Lernhilfe 8:
he von 2,40 m. Am Ende hat die Trampolinspringerin erneut Lageener-
gie, die Höhe scheint jedoch eine andere zu sein (sonst
2. Erläutere, welche Energieumwandlungen an wel- wäre die Frage nach der Höhe unsinnig).
cher Stelle des Bewegungsablaufes erfolgen und wann Lernhilfe 9:
sie jeweils abgeschlossen sind. Beachte den Unterschied zwischen dem Absprung der
Am Anfang ihres Sprunges hat die Trampolinspringerin Trampolinspringerin und dem Ende der Bewegung. Was
Lageenergie; sie befindet sich in Ruhe. Dann springt sie hat sich geändert?
ab, dabei wandelt sich ihre Lageenergie in Bewegungs-
energie um. Kurz bevor sie das Sprungtuch erreicht hat, Lernhilfe 10:
besitzt sie nur noch Bewegungsenergie. Diese wird dann Da die Energie am Anfang und am Ende gleich ist, kann
in Spannenergie umgewandelt, bis die Springerin nur man die Gleichungen gleichsetzen und dann nach der
noch Spannenergie besitzt. Die Spannenergie wird dann unbekannten Höhe auflösen.

Text: Alle Rechte liegen beim Verlag