Sie sind auf Seite 1von 5

Originalien

Nervenarzt 2014 K. Paheenthararajah1 · T. Ladas2, 3 · S. Gauggel4 · S. Prinz5, 6 · M. Grözinger7


DOI 10.1007/s00115-014-4093-8 1 Klinik für Strahlentherapie, Klinikum Bielefeld Mitte, Bielefeld
© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 2014 2 Institut für Ausbildung und Studienangelegenheiten der medizi-

nischen Fakultät (Ifas), Universitätsklinikum Münster, Münster


3 Institut für Bioinformatik, Universitätsklinikum Münster, Münster

4 Institut für Medizinische Psychologie und Medizinische Soziologie, Uniklinik RWTH Aachen, Aachen

5 Klinik für Psychiatrie und Psychotherapie, Universitätsspital Zürich, Zürich

6 Psychiatrische Universitätsklinik Zürich, Standort Rheinau, Zürich

7 Klinik für Psychiatrie, Psychotherapie und Psychosomatik, Uniklinik RWTH Aachen, Aachen

Einstellung von
Medizinstudenten zur
Elektrokonvulsionstherapie
Auswirkungen des Blockpraktikums

Die Elektrokonvulsionstherapie (EKT) chen Kulturen sind Vorurteile gegen die rapiemethode in den psychiatrischen Un-
wurde seit den 1930er Jahren durch Psychiatrie ubiquitär zu finden [8]. Ange- terricht integriert werden kann und wie
kontinuierliche Innovationen zu einer hende Ärzte bilden dabei keine Ausnah- die Einstellung der Studenten dadurch
sehr sicheren, hochwirksamen und me [2, 4, 5, 6, 7, 9, 12, 21, 22]. Deshalb soll- beeinflusst wird.
relativ nebenwirkungsarmen medizi- te die Effizienz psychiatrischer Lehrveran- Um diesem Thema nachzugehen, ha-
nischen Maßnahme weiterentwickelt. staltungen nicht nur durch routinemäßige ben wir Medizinstudenten zu Beginn des
Häufig bestehen irrationale Vorbehal- Evaluation erfasst werden, sondern auch Praktikums zufallsgemäß in drei Gruppen
te, die den evidenzbasierten Einsatz Haltungen und Einstellungen gegenüber eingeteilt:
verhindern. Damit die EKT als selbst- stigmatisierenden Themen einbeziehen. F die erste Gruppe nahm aktiv an einer
verständlicher Bestandteil der psych- Die Elektrokonvulsionstherapie (EKT) EKT-Behandlung teil (EKT-Gruppe),
iatrischen Versorgung integriert wer- ist als stark somatisch ausgerichtete The- F der zweiten Gruppe wurde ein Lehr-
den kann, sollte die Therapie im Me- rapie über einige Jahrzehnte ein Kristal- video zur EKT gezeigt (Videogrup-
dizinstudium vorgestellt werden. Prä- lisationspunkt antipsychiatrischer Bewe- pe),
destiniert dafür ist das psychiatrische gungen gewesen und stellt ein konkretes F die dritte Gruppe diente als Kontroll-
Praktikum. Dieser Beitrag beschäftigt Beispiel dar für die hartnäckige Tradie- gruppe.
sich damit, wie dies umgesetzt wer- rung solcher Vorbehalte [3, 13, 15, 24]. Sie
den kann und wie es von den Studen- bildet immer noch eine der wirksamsten Alle Teilnehmer wurden vor Beginn und
ten aufgenommen wird. Behandlungsmethoden bei schweren de- zu Ende des einwöchigen Blockprakti-
pressiven Erkrankungen [23]. Effekte auf kums zum Fach Psychiatrie und zur EKT
Die praktische Ausbildung ist für jedes die Lebensqualität konnten bereits 2 Wo- befragt.
medizinische Fach von hoher Bedeutung. chen nach Anwendung beobachtet wer-
Sie kann dazu beitragen, Nachwuchsärzte den [17] und die Rückmeldung von Pati- Methode
für Kliniken zu gewinnen. Dieser Aspekt enten sind überwiegend positiv [10]. Die
hat in den letzten Jahren an Bedeutung ge- technischen, juristischen und sozialen Design und Probanden
wonnen [11]. Daneben prägen Praktika das Voraussetzungen haben sich seit Einfüh-
Bild eines Faches dadurch, dass zukünf- rung der EKT drastisch verbessert [20]. In Während der Datenerhebung wurden am
tige Ärzte es einer breiten Öffentlichkeit den deutschsprachigen Ländern erfährt Universitätsklinikum der RWTH Aachen
weitergeben. Dieser Mechanismus ist ins- sie derzeit eine allmählich zunehmende ein Regel- und ein Modellstudiengang
besondere für die Psychiatrie wichtig, weil Akzeptanz [16, 18]. Damit ergibt sich im Medizin parallel angeboten. Bis zum Be-
Menschen dem Fachgebiet instinktiv mit Hinblick auf die beschriebenen Vorbe- ginn des Praktikums war der Unterricht
Zurückhaltung begegnen. Auch in westli- halte die Frage, auf welche Weise die The- im Fach Psychiatrie in beiden Studien-

Der Nervenarzt 2014  | 1


Originalien

Tab. 1  Demographische Daten der Teilnehmer im Gruppenvergleich nicht“, „stimmt gar nicht“ angekreuzt
Variablen Gruppe pa werden. Für die Auswertung wurden den
EKT Video Kontrolle gesamt fünf Ausprägungsmöglichkeiten Zahlen
Teilnehmerzahl Zeitpunkt A 57 53 48 158 0,39 zugeordnet („stimmt voll und ganz“=1
Drop-outsb 5 3 1 9 bis „stimmt gar nicht“=5) und diese im
Zeitpunkt B 52 50 47 149 Sinne einer Intervallskala behandelt. Es
Geschlecht Weiblich 32 29 23 84 0,43 wurden Mittelwerte und Standardabwei-
Männlich 20 21 24 65 chungen sowie Differenzen zwischen den
Studiummodus Regelstudium 19 27 23 69 0,19 Zeitpunkten A und B berechnet.
Modellstudium 33 23 24 80 Da die Datenverteilung entsprechend
Station Offene 34 36 31 101 0,73
dem Kolmogoroff-Smirnoff-Test von der
Geschlossene 18 14 16 48
Normalverteilung abwich, wurden pa-
rameterfreie Tests angewandt [19]. Die
Berufliche Vorerfahrung Zeitpunkt A: Ja 8 8 6 22 0,89
Differenzen der Bewertungsskala zwi-
Private Vorerfahrung Zeitpunkt A: Ja 12 10 16 38 0,45
schen den Zeitpunkten A und B wurden
Semesterc (Mittelwertvergleich) 9,2 9,6 9,6 9,4 0,20
mit dem Kruskal-Wallis-Test auf Unter-
Alterc (Jahre) (Mittelwertvergleich) 24,6 25,2 24,9 24,9 0,38
aχ2-Test; b wegen der geringen Besetzungszahl wurde der exakte Test von Fisher verwendet; c Vergleich mittels
schiede (Rangmittelwerte) zwischen den
Kruskal-Wallis-Test. drei Gruppen geprüft. Bei signifikantem
EKT Elektrokonvulsionstherapie. Ergebnis wurden die Gruppen paarweise
mit dem Mann-Whitney-Test für unab-
gängen inhaltlich gleich. Im Regelstu- bogen B wahlweise eine der beiden Inter- hängige Stichproben und Signifikanzkor-
diengang dauerte das Blockpraktikum ventionen wahrnehmen. Die Einhaltung rektur nach Bonferroni verglichen. Das
eine Woche, im Modellstudiengang 2 Wo- der bei der Auslosung festgelegten Aufga- festgelegte Signifikanzniveau von p≤0,05
chen. Um gleiche Bedingungen sicherzu- ben wurde mit Anwesenheitslisten kon- wurde demnach entsprechend der An-
stellen, wurde die Untersuchung in bei- trolliert. Studenten, die ihre Zuteilung zahl der durchgeführten Tests korrigiert
den Gruppen während der ersten Woche nicht einhielten wurden als Drop-outs zu p=0,05/3=0,017.
durchgeführt. gewertet. Die Scores zu den Zeitpunkten A und
Jeweils 4 bis 8 Studenten nahmen Die Kontrollgruppe absolvierte das B wurden (für jede Gruppe getrennt) mit-
gleichzeitig an dem ganztägigen Prakti- Praktikum ohne Interventionen. Im Rah- tels Wilcoxon-Test für verbundene Stich-
kum teil. Sie wurden vollständig in den men ihrer Tätigkeit auf Station wur- proben auf Signifikanz überprüft. Als Si-
Stationsablauf integriert. Zusätzlich fand den sie aber nicht vom Kontakt mit Pa- gnifikanzniveau wurde p≤0,05 gewählt.
in den Nachmittagsstunden ein 90-minü- tienten ausgeschlossen, die mit EKT be-
tiges Seminar statt. Am Morgen des ers- handelt wurden. Die Videogruppe nahm Ergebnisse
ten Unterrichtstages wurde den Studen- gemeinsam an der Vorführung eines 12-
ten wahrheitsgemäß mitgeteilt, dass die minütigen EKT-Lehrvideos teil. Der Film Demographische Daten
Einstellung zum Fach Psychiatrie und zur wurde von einem der Autoren erstellt
EKT untersucht werden solle. Dabei wur- und vermittelt schrittweise den Ablauf ei- Es fanden sich keine signifikanten Unter-
de auf die Freiwilligkeit der Teilnahme ner EKT von der Vorbereitung der Pati- schiede zwischen den drei Gruppen hin-
und die Anonymität der Daten hingewie- enten bis zum Aufwachen aus der Narko- sichtlich der Anzahl der Drop-outs, der
sen. Anschließend (Zeitpunkt A) erfolg- se. Nach der Präsentation wurde auf Fra- Geschlechtsverteilung, des Studienmo-
te die Ausgabe des Fragebogens A. Der gen der Studenten eingegangen. Die Stu- dus (Regel- oder Modellstudiengang),
erste Abschnitt des Fragebogens enthielt denten der EKT-Gruppe waren bei jeweils der zugeordneten Stationsart (offen oder
5 Items zur Erfassung der Einstellung zur einer EKT-Behandlung anwesend und be- geschützt), der beruflichen, privaten oder
EKT (Items E1; E2; E3a; E3b; E3c) und 6 teiligten sich unter Anleitung mit Hilfstä- studienbedingten psychiatrischen Vor-
Items zur Erfassung des Wissens über die tigkeiten wie dem Ankleben von Elektro- erfahrungen, der Anzahl der studierten
EKT (Items W1 bis W6). Der zweite Ab- den. Während dieser Zeit konnten sie den Semester und des Alters (. Tab. 1).
schnitt erfragte demographische Daten (5 anwesenden Ärzten Fragen zur Behand-
Items). Am Ende der Woche (Zeitpunkt lungsmethode stellen. Einstellung zur EKT
B) wurde der Fragebogen B ausgegeben,
dessen Fragen bezüglich der EKT mit Statistische Auswertung Die Einstellung zur EKT wurde mit 5
denen des Fragebogens A identisch war. Items erfragt, die jeweils 5-fach gestufte
Nach Abgabe der Fragebögen A wur- Die Auswertung erfolgte mittels SPSS Antworten vorgaben. Die Items E1: „EKT
den die Studenten per Losentscheid zu- Software, Version 20. Bei den meis- ist eine rückständige Behandlungsme-
fällig der Kontrollgruppe, der Video- und ten Items konnte eine der 5-fach gestuf- thode, die nur von Kliniken mit schlech-
der EKT-Gruppe zugeteilt. Die Kontroll- ten Antworten „stimmt voll und ganz“, tem psychopharmakologischem Standard
gruppe konnte nach Ausfüllen von Frage- „stimmt etwas“, „neutral“, „stimmt eher angewandt wird“ und E2: „EKT ist ei-

2 |  Der Nervenarzt 2014


Zusammenfassung · Summary

ne sehr unangenehme und schmerzhafte Nervenarzt 2014 · [jvn]:[afp]–[alp]  DOI 10.1007/s00115-014-4093-8


Behandlungsmethode“ wurden zu Be- © Springer-Verlag Berlin Heidelberg 2014
ginn des Praktikums im Mittel zwischen
K. Paheenthararajah · T. Ladas · S. Gauggel · S. Prinz · M. Grözinger
„neutral“ und „stimmt eher nicht“ einge-
Einstellung von Medizinstudenten zur
stuft. Bei beiden Items fand sich mit dem
Elektrokonvulsionstherapie. Auswirkungen des Blockpraktikums
Kruskal-Wallis-Test kein spezifischer Ein-
fluss der Interventionen. Im Gesamtkol- Zusammenfassung
lektiv entwickelte sich eine der EKT stär- Hintergrund.  Ein besonderer Aspekt des Ergebnisse.  Im Verlauf des Praktikums nah-
psychiatrischen Blockpraktikums besteht da- men die Studenten die EKT in allen Items
ker zugewandte Haltung als unspezifische
rin, dass viele Studenten dem Fachgebiet ins- positiver wahr. Bei den Teilnehmern der EKT-
Auswirkung des Praktikums (Wilcoxon- tinktiv mit Zurückhaltung begegnen. Es stellt und der Videogruppe, nicht aber bei der Kon-
Test Items E1 und E2: p<0,01). Die Ände- sich die Frage, auf welche Weise kontroverse trollgruppe, wuchs die Bereitschaft, einer
rungen betrugen 31 bzw. 55% einer Ant- Themen wie die Elektrokonvulsionstherapie EKT-Behandlung bei Patienten, Angehörigen
wortstufe. (EKT) angesprochen werden können. Grund- und Freunden und sich selbst zuzustimmen.
Die Ergebnisse zu Item E3: „Ich wür- sätzlich ist das Praktikum prädestiniert, zu- Im direkten Vergleich der Interventionen war
künftigen Ärzten die Grundzüge der Thera- nur die EKT-Gruppe der Kontrollgruppe über-
de, bei entsprechender Indikation, einer
piemethode zu vermitteln. Als Multiplikato- legen. Das Wissen über EKT nahm trotz der
EKT-Behandlung zustimmen (E3a) bei ren und potenzielle Zuweiser können sie mit Begrenztheit der beiden Interventionen im
Patienten, (E3b) bei Angehörigen und diesem Wissen der Chronifizierung schwerer Vergleich zur Kontrollgruppe deutlich zu.
Freunden, (E3c) bei mir selbst“ sind in psychischer Erkrankungen entgegenwirken. Diskussion.  Bedenken, das kontroverse The-
. Abb. 1 dargestellt. Bei Item E3a und Methodik.  Zu Beginn des psychiatrischen ma EKT im Blockpraktikum aufzugreifen, be-
E3b hatten die drei Interventionen sig- Praktikums wurden 158 Medizinstudenten stätigten sich nicht. Bereits eine einmalige
der RWTH Aachen nach dem Zufallsprinzip praxisnahe Intervention war hilfreich, um das
nifikant unterschiedliche Effekte im Ver- in drei Gruppen eingeteilt. Die erste Grup- Wissen und die Einstellung zur EKT zu verbes-
lauf des Praktikums (Kruskall-Wallis Item pe nahm aktiv an einer EKT-Behandlung teil sern. Diese Möglichkeit könnte intensiver ge-
E3a: p<0,001, Item E3b: p=0,006). Nach- (EKT-Gruppe), der zweiten Gruppe wurde ein nutzt werden.
folgend wurden die Gruppen paarwei- Lehrvideo zur EKT gezeigt (Videogruppe), die
se für jedes Item mit adjustiertem Signi- dritte Gruppe diente als Kontrollgruppe. Die Schlüsselwörter
Studenten wurden vor und nach dem Prakti- Medizinstudenten · Blockpraktikum ·
fikanzniveau 0,05/3 verglichen (U-Test). Elektrokonvulsionstherapie · Praxisnaher
kum hinsichtlich ihres Wissens und ihrer Ein-
Obwohl im Kruskall-Wallis-Test nur ein stellung zur EKT befragt. Unterricht · Lehrvideo
Trend vorliegt, wurde auch das Item E3c
weiterverfolgt. Bei den Items E3a und E3b
fanden sich signifikante Unterschiede der Medical students’ attitude towards electroconvulsive
EKT- gegenüber der Kontrollgruppe, al- therapy. Impact of patient-oriented training
le anderen Vergleiche waren nicht signi- Summary
fikant (U-Test Item E3a EKT vs. Kontrol- Background.  As a particular aspect of psy- came more positive for all items. The willing-
le: p<0,001; Item E3b EKT vs. Kontrol- chiatric clinical training many students in- ness to agree to ECT in the case of patients,
le: p=0,001; Item E3c EKT vs. Kontrolle: stinctively harbor reservations towards the family members and friends and themselves
p=0,025,). field of electroconvulsive treatment (ECT). In increased in the ECT group and the video
this context the question arises how contro- group but not in the control group. Only the
Ein Vergleich der Zeitpunkte A und B
versial issues, such as ECT can be addressed ECT group proved to be superior to the con-
zeigt für alle 3 Items eine Veränderung in during the placement. The clinical training is trol group in the direct comparisons. In both
der EKT- und Videogruppe, nicht aber in predestined to provide basic knowledge con- interventions the knowledge about ECT in-
der Kontrollgruppe (Wilcoxon Item E3a: cerning ECT for future doctors. As multipli- creased more in comparison to the control
Video p=0,003, EKT p<0,001; Item E3b: ers and potential referrers they then can work group despite the very limited interventions.
Video p=0,003, EKT p=0,003; Item E3c: to prevent severe mental illness from becom- Conclusion.  Reservations to touch on the
ing chronic. controversial issue of ECT during the clini-
Video p=0,006, EKT p<0,001). Bei Item Materials and methods.  Prior to the clinical cal training do not seem to be justified. Even
E3a betrugen die Änderungen in der psychiatric teaching course 158 medical stu- a single hands-on or video experience can
Kontroll-, Video- und EKT-Gruppe 17, 56 dents of the RWTH Aachen University were have a relevant impact on knowledge and at-
und 64% einer Antwortstufe. Bei Item E3b randomly assigned to three groups. The first titude towards ECT in medical students. This
veränderten sich die Antworten entspre- actively took part in an ECT therapy session opportunity should be used more intensively.
(ECT group), the second was shown an ed-
chend um 11, 48 und 67% einer Antwort- Keywords
ucational video (video group) and the third
stufe und bei Item E3c um 6, 42 und 57% served as a control group. A questionnaire Medical students · Patient-oriented training ·
einer Antwortstufe. was filled in before and after the training con- Electroconvulsive therapy · Hands-on
cerning the knowledge and the attitudes to- instruction · Educational video
Wissen über EKT wards ECT.
Results.  In the course of the clinical training
the attitudes of the students towards ECT be-
Das Wissen über EKT wurde anhand von
6 Items mit jeweils mehreren vorgegebe-
nen Antworten geprüft. Die Fragen be-

Der Nervenarzt 2014  | 3


Originalien

Item E 3: Ich würde, bei entsprechender Indikation, einer EKT-Behandlung zustimmen bei
(a) Patienten; (b) bei Angehörigen und Freunden; (c) bei mir selbst.

Kontrollgruppe Videogruppe EKT-Gruppe


neutral 3
2,7 n.s. 2,7
n.s. 2,7 2,7
2,5 2,53 Abb. 1 9 Mittelwerte und
2,47
2,4 Standardabweichungen
n.s. 2,3 2,3
2,1
2,2 (Bewertungsskala: 1–5) der
2,1 2,0 2,1 Antworten für die Items
stimmt etwas 2 1,9 E3a, b und c in den drei be-
trachteten Gruppen vor
1,6
1,6 (gefüllte Balken) und nach
dem Praktikum (leere Bal-
ken). Signifikante Unter-
schiede nach dem Prakti-
stimmt voll u. ganz 1 kum (Wilcoxen-Test) sind
Patienten Angehörige/Freunde Selbst gekennzeichnet mit ∗. EKT
Elektrokonvulsionstherapie

trafen Indikation, Häufigkeit, Nebenwir- Diskussion mit den Items E3a, b und c. Auch bei ge-
kungen und Erfolgsrate der EKT sowie gebener medizinischer Indikation scheint
den Bewusstseinszustand während der Demographische Daten es erheblich leichter zu sein, einer EKT im
Behandlung. Bei 2 Items waren Mehr- beruflichen Bereich zuzustimmen als im
fachantworten möglich, sodass insge- Die Daten beschreiben ein typisches Kol- privaten. Der Effekt des Praktikums auf
samt maximal 11 richtige Antworten ge- lektiv von Medizinstudenten in fortge- die Antworten ist in den drei Gruppen
geben werden konnten. Diese wurden schrittenem Semester mit einem Alters- uneinheitlich. Bei den direkten Verglei-
zu einem EKT-Wissensscore jedes Pro- mittel von knapp 25 Jahren und einem chen erweist sich nur die EKT-Gruppe der
banden zum Zeitpunkt A und B auf- weiblichen Anteil von 56%. Die Drop- Kontrollgruppe gegenüber als überlegen.
summiert. Da die Fragebögen zum Zeit- out-Rate ist mit 5,7% klein und die Grup- Betrachtet man die Veränderungen in den
punkt A und B dieselben Items enthielten, pen unterscheiden sich nicht signifikant drei Gruppen separat, so sind beide Inter-
kann ein Lerneffekt durch Wiederholung in den untersuchten Charakteristika. Al- ventionen signifikant wirksam; ein Effekt
nicht ausgeschlossen werden. Dieser soll- le Studenten haben während ihres Studi- in der Kontrollgruppe ist nicht nachweis-
te aber in den drei Gruppen in gleichem ums Kontakt mit dem Fach Psychiatrie ge- bar. Die Veränderungen durch die bei-
Ausmaß auftreten. Die drei Interventio- habt, 15% geben zusätzlich berufliche Vor- den Interventionen betragen zwischen 42
nen zeigten im Hinblick auf den Wissens- kenntnisse an und 26% verfügen über pri- und 67% einer Antwortstufe, während sie
score unterschiedliche Effekte (Kruskall- vate Erfahrungen. in der Kontrollgruppe nur 6–17% ausma-
Wallis Wissen: p<0,001). In den nachfol- chen.
genden U-Tests zum Signifikanzniveau Einstellung zur EKT und EKT-Wissen Eine Untersuchung in den USA [25]
0,05/3 war der Lernerfolg sowohl in der konnte die positive Wirkung eines Lehr-
EKT- als auch in der Video-Gruppe sig- In den Items E1: „EKT ist eine rückstän- videos und der Teilnahme an einer Be-
nifikant größer als in der Kontrollgrup- dige Behandlungsmethode, die nur von handlung auf die Einstellung zur EKT
pe. Im direkten Vergleich erwiesen sich Kliniken mit schlechtem psychopharma- nachweisen. Beide Interventionen wur-
EKT- und Videogruppe nicht als signifi- kologischem Standard angewandt wird“ den als gleichwertig beschrieben. Auch
kant verschieden (U-Test EKT und Video und E2: „EKT ist eine sehr unangenehme in britischen Studien konnte die posi-
vs. Kontrolle: p<0,001). und schmerzhafte Behandlungsmethode“ tive Wirkung der Teilnahme bei EKT-Be-
Die Verbesserung des Scores zum zeigt sich im Verlauf des Praktikums eine handlungen auf Wissen und Einstellung
EKT-Wissen betrug 27% in der Kontroll- der EKT stärker zugewandten Haltung. von Medizinstudenten zur EKT bestätigt
, 82% in der Video- und 101% in der EKT- Diese Entwicklung war hinsichtlich der werden [1, 14]. Durch ein Lehrvideostudi-
Gruppe. Vergleiche zwischen den Zeit- Interventionen unspezifisch. Die Ände- um ergab sich in der Untersuchung von
punkten A und B in den drei Gruppen er- rung betrug 31 bzw. 55% einer Antwort- Benbow [1] darüber hinaus kein zusätz-
gaben signifikante Unterschiede in allen stufe und wurde als Effekt des Kontakts licher Effekt.
drei Gruppen (Wilcoxon-Test Wissen: der Studenten mit EKT-Patienten im sta- In unserer Untersuchung zeigt der
p<0,0001). tionären Alltag bewertet. Score zum EKT-Wissen in der Video-
Die besondere Sensibilität des The- und der EKT-Gruppe im Vergleich mit
mas EKT zeigt sich im Zusammenhang der Kontrollgruppe eine starke Wirkung

4 |  Der Nervenarzt 2014


der beiden Interventionen. Während sich   5. Fazel S, Ebmeier K (2009) Specialty choice in UK ju-
nior doctors: Is psychiatry the least popular speci-
der Wert des Scores in der EKT-Gruppe alty for UK and international medical graduates?
verdoppelt, nimmt er in der Kontrollgrup- BMC Med Educ 9:77
pe nur um 27% zu. Im direkten Vergleich   6. Feifel D, Moutier CY, Swerdlow NR (1999) Attitudes
toward psychiatry as a prospective career among
der beiden Interventionsgruppen ergibt students entering medical school. Am J Psychiatry
sich kein signifikanter Unterschied. 156:1397–1402
  7. Feldmann TB (2005) Medical students‘ attitudes
toward psychiatry and mental disorders. Acad
Fazit für die Praxis Psychiatry 29:4
  8. Fornaro M, Clementi N, Fornaro P (2009) Medicine
F Bereits die einmalige praktische Teil- and psychiatry in western culture: ancient Greek
myths and modern prejudices. Ann Gen Psychiatry
nahme an einer EKT, etwas schwächer 7:8–21
auch die Vorführung eines Videos, be-   9. Furnham AE (1986) Medical students‘ belief about
wirkt spezifische positive Effekte. Da- 9 different specialities. BMJ 293:1607–1610
10. Goodman JA, Krahn LE, Smith GE et al (1999) Pa-
neben hat das Praktikum unspezifi- tient satisfaction with electroconvulsive therapy.
sche günstige Auswirkungen auf die Mayo Clin Proc 74:967–971
Einstellung zur EKT. 11. Grözinger M, Amlacher J, Schneider F (2011) Po-
sitions for medical doctors in German hospitals
F Ärzte aller Fachrichtungen können als for psychiatry and psychotherapy. Nervenarzt
Multiplikatoren und Zuweiser zur EKT 82:1460–1466
der Chronifizierung schwerer psychi- 12. Harris CM (1981) Medical stereotypes. BMJ
283:19–26
scher Erkrankungen entgegenwirken, 13. Hoffmann-Richter U, Alder B, Finzen A (1998) Die
wenn sie in Grundzügen mit der Be- Elektrokrampftherapie und die Defibrillation in der
handlungsoption vertraut sind. Dies Zeitung Eine Medienanalyse. Nervenarzt 69:622–
628
kann im psychiatrischen Praktikum 14. Kinnair D, Sheila D, Roshan P (2010) Electrocon-
mit geringem Aufwand erreicht wer- vulsive Therapy, medical students attitudes‘ and
den. knowledge. Psychiatrist 34:54–57
15. Lauber C, Nordt C, Falcato L et al (2005) Can a sei-
F Durch ergänzende Befragungen und zure help? The public’s attitude toward electrocon-
Eingehen auf spezifische Bedürfnisse vulsive therapy. Psychiatry Res 134:205–209
können die dargestellten Ergebnisse 16. Loh N, Nickl-Jockschat T et al (2013) Accessibili-
ty, standards and challenges of electroconvulsive
wahrscheinlich weiter optimiert wer- therapy in western industrialized countries: a Ger-
den. man example. World J Biol Psychiatry 14:432–440
17. McCall WV, Dunn A, Rosenquist PB (2004) Quality
of life and function after electroconvulsive thera-
py. Br J Psychiatry 185:405–409
Korrespondenzadresse 18. Müller U, Klimke A, Jänner M et al (1998) Electro-
convulsive therapy in psychiatric clinics in Germa-
K. Paheenthararajah ny in 1995. Nervenarzt 69:15–26
Klinik für Strahlentherapie, Klinikum Bielefeld 19. Sachs L, Hedderich J (Hrsg) (2006) Angewandte
Mitte Statistik. Methodensammlung mit R. 12. vollst.
Teutoburgerstr. 50, 33604 Bielefeld neu bearb. Aufl. Springer, Berlin, S 337 ff
korajah@yahoo.com 20. Shorter E, Healy D (2007) Shock therapy. A histo-
ry of electroconvulsive treatment in mental illness.
Rutgers Univ Press, New Brunswick, NJ
21. Sierles FS, Taylor MA (1995) Decline of U.S. medical
Einhaltung ethischer Richtlinien student career choice of psychiatry and what to do
about it. Am J Psychiatry 152:1416–1426
Interessenkonflikt.  K. Paheenthararajah, T. Ladas, S. 22. Strebel B, Obladen M, Lehmann E et al (2000) Ger-
Gauggel, S. Prinz und M. Grözinger geben an, dass kein man medical students‘ attitudes toward psychia-
Interessenkonflikt besteht.   try. Nervenarzt 71:205–212
  23. UK ECT Review Group (2003) Efficacy and safety
Dieser Beitrag erhält keine Studien an Menschen oder of electroconvulsive therapy in depressive disor-
Tieren. ders: a systematic review and meta-analysis. Lan-
cet 361:799–808
Literatur 24. Van der Wurff FB, Stek ML, Hoogendijk WJ et al
(2004) Discrepancy between opinion and attitude
  1. Benbow SM (1990) Medical students and electro- on the practice of ECT by psychiatrists speciciali-
convulsive therapy: their knowledge and attitudes. zing in old age in the Netherlands. J ECT 20:37–41
Convuls Ther 6:32–37 25. Warnell RL, Duk AD, Christison GW et al (2005) Tea-
  2. Brockington IF, Mumford DB (2002) Recruitment ching electroconvulsive therapy to medical stu-
into psychiatry. Br J Psychiatry 180:307–312 dents: effects of instructional method on knowled-
  3. Clothier JL, Freeman T, Snow L (2001) Medical stu- ge and attitudes. Acad Psychiatry 29:433–436
dent attitudes and knowledge about ECT. J ECT
17:99–101
  4. Creed F, Goldberg D (1987) Doctors‘ interest in
psychiatry as a career. Med Educ 21:235–243

Der Nervenarzt 2014  | 5