Sie sind auf Seite 1von 10

FIRMWARE UPDATE

ILC 1.../3..., RFC 4...


Hinweise zum Firmware-Update
auf Revision 1.13 oder höher
für die aufgeführten Controller

Anwenderhinweis
7162_de_06 © PHOENIX CONTACT 2012-07-03

1 Beschreibung
Das vorliegende Dokument beschreibt das Vorgehen zum
Beachten Sie gegebenenfalls vorhandene weite-
Firmware-Update auf Revision 1.13 oder höher für die Con-
re Hinweise zum Update der Firmware. Falls vor-
troller, die im Kapitel 2 „Bestelldaten“ aufgeführt sind.
handen, sind diese den Firmware-Update-
Bei den Controllern RFC 4XX kann das Firmware-Update Dateien beigefügt.
alternativ per USB-Stick durchgeführt werden, siehe hierzu
Kapitel 7 „Firmware-Update per USB-Stick bei den Control- Beachten Sie, dass nur Kombinationen von Firm-
lern RFC 4XX“. ware- und Geräte-Revisionen erzeugt werden
dürfen, die von Phoenix Contact freigegeben
wurden.
PC Worx-Version Informationen zu kompatiblen und freigegebenen
Firmware-Versionen für Ihre Geräte sowie zur
Verwenden Sie für das in diesem Dokument Vorgehensweise beim Update finden Sie unter
beschriebene Firmware-Update die Software www.phoenixcontact.net/catalog.
PC Worx in der Version 5.10 oder höher.

ACHTUNG: Defekt des Geräts möglich


Die Versorgungsspannung des Controllers ist
während des Firmware-Update-Vorgangs nicht
zu unterbrechen. Eine Unterbrechung der Versor-
gungsspannung führt zu einem Defekt des Cont-
rollers. Das Gerät ist in diesem Fall nicht mehr
einsetzbar.

WARNUNG:
Stellen Sie durch geeignete Maßnahmen sicher,
dass während der Firmware-Update-Phase keine
Gefahr von der Anlage/Maschine ausgeht.

Stellen Sie sicher, dass Sie immer mit der aktuellen Dokumentation arbeiten.
Diese steht unter der Adresse www.phoenixcontact.net/catalog zum Download bereit.

Dieser Anwenderhinweis gilt für die auf der folgenden Seite aufgelisteten Produkte:
FIRMWARE UPDATE ILC 1.../3..., RFC 4...

2 Bestelldaten
Produkte
Beschreibung Typ Artikel-Nr. VPE
Inline-Controller mit 10/100 Ethernet-Schnittstelle ILC 130 ETH 2988803 1
Inline-Controller mit 10/100 Ethernet-Schnittstelle ILC 131 ETH 2700973 1
Inline-Controller mit 10/100 Ethernet-Schnittstelle ILC 131 ETH/XC 2701034 1
Inline-Controller mit 10/100 Ethernet-Schnittstelle ILC 150 ETH 2985330 1
Inline-Controller mit 10/100 Ethernet-Schnittstelle ILC 151 ETH 2700974 1
Inline-Controller mit 10/100 Ethernet-Schnittstelle ILC 151 ETH/XC 2701141 1
Inline-Controller mit 10/100 Ethernet-Schnittstelle ILC 155 ETH 2988188 1
Inline-Controller mit 2 x 10/100 Ethernet-Schnittstellen, PROFINET IO-Device ILC 170 ETH 2TX 2916532 1
Inline-Controller mit 2 x 10/100 Ethernet-Schnittstellen, PROFINET IO-Device ILC 171 ETH 2TX 2700975 1
Inline-Controller mit 2 x 10/100 Ethernet-Schnittstellen, PROFINET IO-Device ILC 190 ETH 2TX 2700527 1
Inline-Controller mit 2 x 10/100 Ethernet-Schnittstellen, PROFINET IO-Device ILC 191 ETH 2TX 2700976 1
Inline-Controller mit 2 x 10/100 Ethernet-Schnittstellen, PROFINET IO-Device ILC 191 ME/AN 2700074 1
Inline-Controller mit 2 x 10/100 Ethernet-Schnittstellen, PROFINET IO-Device ILC 191 ME/INC 2700075 1
Inline-Controller mit 10/100 Ethernet-Schnittstelle und GSM-Modem ILC 150 GSM/GPRS 2916545 1
Inline-Controller mit 10/100 Ethernet-Schnittstelle und GSM-Modem ILC 151 GSM/GPRS 2700977 1
Inline-Controller mit 10/100 Ethernet-Schnittstelle ILC 330 ETH 2737193 1
Inline-Controller mit 10/100 Ethernet-Schnittstelle, PROFINET IO-Controller ILC 330 PN 2988191 1
Inline-Controller mit 10/100 Ethernet-Schnittstelle ILC 350 ETH 2737203 1
Inline-Controller mit 10/100 Ethernet-Schnittstelle, ILC 350 ETH/M 2985819 1
erfüllt die Anforderungen maritimer Zulassungsgesellschaften
Inline-Controller mit 10/100 Ethernet-Schnittstelle, PROFINET IO-Controller ILC 350 PN 2876928 1
Inline-Controller mit 2 x 10/100 Ethernet-Schnittstellen ILC 370 ETH 2TX-IB 2876999 1
Inline-Controller mit 2 x 10/100 Ethernet-Schnittstellen, ILC 370 ETH 2TX-IB/M 2985327 1
erfüllt die Anforderungen maritimer Zulassungsgesellschaften
Inline-Controller mit 2 x 10/100 Ethernet-Schnittstellen, PROFINET IO-Controller ILC 370 PN 2TX-IB 2876915 1
Inline-Controller mit 2 x 10/100 Ethernet-Schnittstellen, PROFINET IO-Controller, ILC 370 PN 2TX-IB/M 2985576 1
erfüllt die Anforderungen maritimer Zulassungsgesellschaften
Inline-Controller mit 2 x 10/100 Ethernet-Schnittstellen, PROFINET IO-Controller ILC 390 PN 2TX-IB 2985314 1
Hochverfügbarer Remote Field Controller mittels Redundanzfunktion, 3 x 10/100 Ethernet, RFC 460R PN 3TX 2700784 1
PROFINET IO-Controller, Schutzart IP20, steckbarer Parametrierungsspeicher
Remote Field Controller mit 3 x 10/100 Ethernet-Schnittstellen, INTERBUS-Master, RFC 470 PN 3TX 2916600 1
PROFINET IO-Controller, PROFINET IO-Device
Remote Field Controller mit integrierter sicherer PROFINET-Steuerung, INTERBUS-Master, RFC 470S PN 3TX 2916794 1
PROFINET IO-Controller, PROFINET IO-Device

7162_de_06 PHOENIX CONTACT 2


FIRMWARE UPDATE ILC 1.../3..., RFC 4...

3 Installation des Setup-Programms


Dieses Kapitel gilt für das Update der Controller
– ILC 1XX auf Firmware-Version ≥ 3.91
– ILC 3XX auf Firmware-Version ≥ 3.95
– RFC 4XX auf Firmware-Version ≥ 3.95
– RFC 470S PN 3TX auf Firmware-Version
> 3.95
Für Updates auf vorige Firmware-Versionen ist
die Installation des Setup-Programms nicht erfor-
derlich. Überspringen Sie in diesem Fall das Ka-
pitel und gehen Sie direkt zu Kapitel 4 „Datei auf
den Parametrierungsspeicher übertragen“.

In diesem Kapitel wird die Installation des Setup-


Programms für das Update auf die Firmware-Version 3.91
am Beispiel des ILC 150 ETH beschrieben.
Bild 2 Setup-Assistent: Willkommen
Mit der Installation des Setup-Programms werden die Firm-
ware-Datei und PDF-Dokumente mit gerätespezifischen In- • Beenden Sie alle anderen Anwendungen, bevor Sie mit
formationen auf die Festplatte Ihres PC kopiert. dem Setup fortfahren und klicken Sie auf „Weiter“.
• Extrahieren Sie die Datei • Lesen Sie die Lizenzvereinbarung aufmerksam durch
„Setup_Firmware_v391_150.zip“ auf die Festplatte Ih- und akzeptieren Sie diese.
res PC.
• Doppelklicken Sie auf die Datei
„Setup_Firmware_v391_150.exe“.
• Wählen Sie die Sprache für das Setup aus.

Bild 1 Setup-Sprache auswählen

• Bestätigen Sie Ihre Auswahl mit „OK“.


Der Setup-Assistent wird gestartet.

Bild 3 Setup-Assistent: Lizenzvereinbarung

• Klicken Sie auf „Weiter“.


• Lesen Sie die Informationen zur Firmware-Version 3.91
aufmerksam durch.

7162_de_06 PHOENIX CONTACT 3


FIRMWARE UPDATE ILC 1.../3..., RFC 4...

Bild 4 Setup-Assistent: Informationen zur Firmware- Bild 6 Setup-Assistent: Installation starten


Version
• Aktivieren Sie die Kontrollkästchen für die PDF-Doku-
• Klicken Sie auf „Weiter“. mente, die nach Beenden des Setup-Assistenten auto-
• Wählen Sie einen Zielordner, in dem die Firmware- matisch geöffnet werden sollen.
Dateien gespeichert werden sollen. • Klicken Sie auf „Fertigstellen“, um den Setup-
Assistenten zu beenden.

Bild 5 Setup-Assistent: Zielordner wählen


Bild 7 Setup-Assistent: Beenden
• Klicken Sie auf „Weiter“.
• Klicken Sie auf „Installieren“, um den Installationsvor- Die Firmware-Datei und die PDF-Dokumente wurden in den
gang zu starten. von Ihnen gewählten Zielordner auf der Festplatte Ihres PC
kopiert, und die zuvor ausgewählten PDF-Dokumente wer-
den geöffnet.

7162_de_06 PHOENIX CONTACT 4


FIRMWARE UPDATE ILC 1.../3..., RFC 4...

4 Datei auf den Parametrierungs- • Wechseln Sie in das Arbeitsblatt „Buskonfiguration“.


speicher übertragen • Markieren Sie im Fenster „Busaufbau“ den verwende-
ten Controller (im Beispiel in Bild 9 auf Seite 6:
• Kopieren Sie die Firmware-Datei per FTP auf den „ILC 150 ETH“).
Parametrierungsspeicher des Controllers.
ILC 1XX – Firmware-Datei: „*.fw“
ILC 3XX – Firmware-Datei: „*.ctn“
RFC 4XX – Firmware-Datei: „*.ctn“

Beachten Sie, dass bei Geräten mit steckbarem


Parametrierungsspeicher (in Abhängigkeit vom
verwendeten Gerät entweder eine CF- oder eine
SD-Speicherkarte) der Parametrierungsspeicher
im Gerät gesteckt sein muss, bevor Sie die Firm-
ware-Datei übertragen.
Ausnahme: Bei den Controllern ILC 1X1 kann die
Firmware-Datei auch übertragen werden, wenn
kein Parametrierungsspeicher im Gerät gesteckt
ist.
Gehen Sie wie folgt vor:
• Stellen Sie sicher, dass die Online-Verbindung zum
Controller besteht.
• Aktivieren Sie in dem von Ihnen verwendeten Browser
die FTP-Funktionalität oder verwenden Sie zum Kopie-
ren der Firmware-Datei auf den Parametrierungsspei-
cher ein entsprechend geeignetes FTP-Programm.
Im folgenden Beispiel markieren Sie im Microsoft
Internet Explorer unter „Extras, Internetoptionen, Erwei-
tert“ die Option „Ordneransicht für FTP-Sites aktivieren“
(siehe Bild 8).

Bild 8 Internetoptionen:
Ordneransicht für FTP-Sites aktivieren

• Starten Sie die Software PC Worx.

7162_de_06 PHOENIX CONTACT 5


FIRMWARE UPDATE ILC 1.../3..., RFC 4...

Bild 9 Gerätedetails, Erweiterte Einstellungen: FTP-Ordner auf Gerät öffnen

• Wählen Sie im Fenster „Gerätedetails“ das Register Im Beispiel öffnet sich der Microsoft Internet Explorer
„Erweiterte Einstellungen“ aus. (siehe Bild 10). Angezeigt wird die Dateistruktur auf dem
• Klicken Sie auf die Schaltfläche „FTP-Ordner auf Gerät Parametrierungsspeicher.
öffnen“.

Bild 10 Dateistruktur auf dem Parametrierungsspeicher

7162_de_06 PHOENIX CONTACT 6


FIRMWARE UPDATE ILC 1.../3..., RFC 4...

• Kopieren Sie die Firmware-Datei in das Root-Verzeich-


nis (im Beispiel: „c2985330.fw“ für den verwendeten
Inline-Controller der 100er-Steuerungsklasse, siehe
Bild 11).

Bild 11 Dateistruktur auf dem Parametrierungsspeicher – Datei „c2985330.fw“

• Schließen Sie den Microsoft Internet Explorer.

5 Update durchführen
• Wählen Sie in PC Worx im Fenster „Gerätedetails“ das • Klicken Sie auf die Schaltfläche „Dienstbibliothek öff-
Register „CPU Diensteditor“ aus. nen“.

Bild 12 Gerätedetails, CPU Diensteditor: Dienstbibliothek öffnen

• Öffnen Sie die Dienstbibliothek, die Ihrem Controller Datei „ILC1xx_Service_Common.slb“.


entspricht. Im Beispiel (siehe Bild 13 auf Seite 8):

7162_de_06 PHOENIX CONTACT 7


FIRMWARE UPDATE ILC 1.../3..., RFC 4...

Nach dem Öffnen der Dienstbibliothek werden die verfüg-


baren Dienste angezeigt (siehe Bild 14).
• Wählen Sie mittels Doppelklick den Dienst
„Firmware_Update“ aus.

Bild 13 Dienstbibliothek auswählen und öffnen

Bild 14 Dienst „Firmware_Update“

Im Fenster „CPU Request“ wird der ausgewählte Dienst an- Inline-Controller:


gezeigt. Alle erforderlichen Werte sind voreingestellt. Während des Firmware-Updates blinken auf dem Controller
• Starten Sie das Firmware-Update, indem Sie die folgende LEDs abwechselnd:
Schaltfläche „Senden“ anklicken. – ILC 1XX: „FR“ und „FF“
Die Controller zeigen den Update-Vorgang unterschiedlich – ILC 3XX: „PLC RUN“ und „PLC FAIL“
an. Remote Field Controller:
Im Display des Controllers wird die Meldung „Firmware up-
date“ angezeigt. Nach Abschluss des Updates führt der
Controller einen Reboot aus.

7162_de_06 PHOENIX CONTACT 8


FIRMWARE UPDATE ILC 1.../3..., RFC 4...

Das Update ist abgeschlossen, wenn die LEDs nicht mehr 7 Firmware-Update per USB-Stick bei
blinken (ILC), der Reboot ausgeführt wurde (RFC) und es
den Controllern RFC 4XX
möglich ist, mittels des Projekt-Kontrolldialogs online auf
den Controller zuzugreifen.

Das Update der Controller RFC 4XX per USB-


6 Prüfung der Firmware-Version auf Stick ist auf Firmware-Version ≥ 3.95 möglich.
dem Controller Das Update des Controllers RFC 470S PN 3TX
per USB-Stick ist auf Firmware-Version > 3.95
• Öffnen Sie den Projekt-Kontrolldialog in PC Worx. möglich.

Verwenden Sie zum Update der Firmware stets


folgenden USB-Speicherstick:
VS-04-MS-IP20 (Art.-Nr. 1402490) USB-
Speicherstick, IP20, USB 2.0

Beachten Sie beim Firmware-Update des


RFC 460R PN 3TX:
Führen Sie das Firmware-Update für beide Re-
mote Field Controller des redundanten Steue-
Bild 15 Projekt-Kontrolldialog: Info rungssystems immer nacheinander durch. Die
Reihenfolge ist wahlfrei.
• Klicken Sie im Projekt-Kontrolldialog auf die Schalt- Falls Sie das Firmware-Update zuerst auf dem
fläche „Info“. PRIMARY-Remote Field Controller starten, er-
Im sich öffnenden Info-Dialog wird Ihnen die aktuell auf dem folgt die Umschaltung der Redundanz-Rollen bei-
Controller geladene Firmware-Version angezeigt. der Remote Field Controller. Bei fehlerfreier
Umschaltung wird der bisherige BACKUP- zum
PRIMARY-Remote Field Controller und über-
nimmt damit die Prozessführung, d. h. die Appli-
kation läuft weiter.
• Falls Ihnen die erforderliche FW-Datei
(Setup_Firmware_.......zip) nicht vorliegt, laden Sie die-
se aus dem Download-Bereich zum Gerät auf die Fest-
platte Ihres PC.
• Entpacken Sie die Datei. Falls erforderlich, führen Sie
die exe-Datei aus und folgen Sie den Anweisungen.
• Kopieren Sie die entpackte FW-Container-Datei
(XXXXXXX_Revision.ctn) von der Festplatte Ihres PC
in das Hauptverzeichnis des Speichersticks.
• Stecken Sie den Speicherstick in eine der beiden USB-
Buchsen.
Warten Sie mit dem nächsten Schritt solange, bis die LED-
Bild 16 Info-Dialog Anzeige des Speichersticks dauerhaft leuchtet.
• Rufen Sie den Punkt „FW-UPDATE“ im Systemmenü
mit Hilfe der Bedientasten auf ((A) in Bild 17).

7162_de_06 PHOENIX CONTACT 9


FIRMWARE UPDATE ILC 1.../3..., RFC 4...

Beachten Sie bitte, dass der Update-Vorgang der


Firmware sofort startet, nachdem Sie den folgen-
den Schritt ausgeführt haben.
Wählen Sie diesen Punkt nur dann aus, wenn Sie
den erforderlichen USB-Stick für das Firmware-
Update an der USB-Schnittstelle gesteckt haben.
Sie können diesen Vorgang nicht abbrechen.
• Starten Sie das Firmware-Update mittels der Taste
((B) in Bild 17).

A B

Bild 17 Update von USB (im Bild: RFC 460R PN 3TX)

Das Firmware-Update ist abgeschlossen, nachdem der Re-


mote Field Controller einen automatischen Neustart erfolg-
reich ausgeführt hat.

7162_de_06 PHOENIX CONTACT GmbH & Co. KG • 32823 Blomberg • Germany 10


www.phoenixcontact.com