Sie sind auf Seite 1von 126

Original Betriebsanleitung

Inkjet-Codierer
®

iJET
Art.-Nr.: 72801000

Software Version > 2.016

Stand: 05. Mai 2015


Version 12

Vor Beginn aller Arbeiten Betriebsanleitung lesen!

Weber Marking Systems GmbH


Maarweg 33
D-53619 Rheinbreitbach

Tel.: +49 (0) 2224 7708-0


Fax: +49 (0) 2224 7708-20

E-Mail: info@webermarking.de
Internet: www.webermarking.de
Art.-Nr.: 72801000

Inhaltsverzeichnis

HINWEIS!

Weber Marking Systems GmbH hat alle Anstrengungen unternommen, um die Vollständigkeit, Aktualität
und Korrektheit der Informationen dieses Handbuchs sicherzustellen. Dennoch können mögliche Fehler der
Dokumentation nicht ganz ausgeschlossen werden, daher lehnt Weber Marking Systems GmbH jegliche
Gewährleistung in Bezug auf diese Informationen ab. Änderungen der in dieser Dokumentation enthaltenen
Informationen bleiben vorbehalten und können jederzeit ohne Ankündigung durchgeführt werden.

Diese Dokumentation oder Teile des Dokuments dürfen nur für den Eigenbedarf kopiert, fotokopiert,
reproduziert oder in andere Sprachen übersetzt werden. Ohne vorherige schriftliche Einwilligung seitens
Weber Marking Systems GmbH ist eine Reproduktion zur Weitergabe an Dritte nicht statthaft.

Seite 2 von 126


Art.-Nr.: 72801000

Inhaltsverzeichnis

1 Inhaltsverzeichnis
1 Inhaltsverzeichnis .................................................................. 3

2 Allgemeines ............................................................................ 7
2.1 Informationen zu dieser Betriebsanleitung .................... 7
2.2 Symbolerklärung ............................................................ 8
2.3 Haftungsbeschränkung ................................................ 10
2.4 Urheberschutz.............................................................. 10
2.5 Garantiebestimmungen ............................................... 10
2.6 Kundendienst ............................................................... 11
2.7 Erklärung der verwendeten Fachbegriffe .................... 12

3 Sicherheit .............................................................................. 15
3.1 Verantwortung des Betreibers ..................................... 15
3.2 Personalanforderungen ............................................... 16
3.2.1 Qualifikationen .............................................. 16
3.2.2 Unbefugte ..................................................... 17
3.2.3 Unterweisung ............................................... 17
3.3 Bestimmungsgemäße Verwendung............................. 18
3.4 Persönliche Schutzausrüstung .................................... 19
3.5 Besondere Gefahren ................................................... 20

4 Technische Daten ................................................................ 22


4.1 Allgemeine Angaben .................................................... 22
4.2 Anschlusswerte ............................................................ 22
4.3 Betriebsbedingungen ................................................... 23
4.4 Leistungswerte ............................................................. 24
4.5 Tinten ........................................................................... 26
4.6 Typenschild .................................................................. 27

5 Aufbau und Funktion ........................................................... 28


5.1 Kurzbeschreibung ........................................................ 28
5.2 Systemeinheit .............................................................. 29
5.3 Tintenkartusche ........................................................... 30
5.4 SmartCard Funktionalität ............................................. 31
5.5 SmartCard Funktionen ................................................. 32
5.6 Systemversionen ......................................................... 33
5.7 Flexible Halterung (Flexbracket) .................................. 35
5.8 Abdeckung ................................................................... 36
5.9 Lieferumfang ................................................................ 38

6 Transport, Verpackung und Lagerung............................... 38


6.1 Sicherheitshinweise für den Transport ........................ 38
6.2 Symbole auf der Verpackung ...................................... 39
6.3 Transportinspektion ..................................................... 39

Seite 3 von 126


Art.-Nr.: 72801000

Inhaltsverzeichnis

6.4 Verpackung ..................................................................40


6.5 Lagerung ......................................................................41
6.5.1 Tintenkartusche aufbewahren ......................42

7 Installation und Erstinbetriebnahme ..................................43


7.1 Sicherheitshinweise für die Installation und
Erstinbetriebnahme ......................................................43
7.2 Installation ....................................................................45
7.2.1 Systemeinheit installieren .............................45
7.2.2 Tintenkartusche einsetzen / entnehmen ......48
7.3 Erstinbetriebnahme ......................................................50

8 Bedienung .............................................................................51
8.1 iLOGIK .........................................................................51
8.2 Meldeleuchten ..............................................................52
8.3 Einschalten ...................................................................53
8.4 Ausschalten ..................................................................53
8.5 Bedienersprache ..........................................................53
8.6 Menüstruktur ................................................................54
8.7 Druckbild laden ............................................................58
8.8 Eingabe Variable ..........................................................58
8.9 Druckstartverzögerung .................................................58
8.10 Konstante Druckgeschwindigkeit einstellen .................60
8.11 Drehimpulsgeberauflösung einstellen ..........................62
8.12 Druckbreite einstellen...................................................64
8.13 Druckrichtung ...............................................................65
8.14 Düsenreihen einstellen ................................................66
8.15 Überkopf drucken .........................................................67
8.16 Tintenzähler zurücksetzen ...........................................68
8.17 Tinteninhalt berechnen ................................................68
8.18 Düsen manuell spülen .................................................69
8.19 Kopftemperatur ............................................................69
8.20 Datensicherung auf USB-Stick ....................................70
8.21 Datum / Uhrzeit ............................................................71
8.22 Sensor Intern / Extern ..................................................71
8.23 Interner Takt / Encoder ................................................72
8.24 IP-Adresse und IP-Maske ............................................73
8.25 Gate-Way- und MAC-Adresse .....................................74
8.26 Tintentyp einstellen ......................................................75
8.27 Sprache wählen ...........................................................75
8.28 Web-Interface...............................................................76
8.29 Konfigurierbare Ein-/Ausgänge ....................................77

9 iDesign...................................................................................78
9.1 Druckbild erstellen........................................................78

Seite 4 von 126


Art.-Nr.: 72801000

Inhaltsverzeichnis

9.1.1 Druckbild laden ............................................. 79

10 Störungen ............................................................................. 80
10.1 Sicherheit ..................................................................... 80
10.2 Störungstabelle ............................................................ 81
10.3 Arbeiten zur Störungsbehebung .................................. 82
10.3.1 Tintenkartusche reinigen .............................. 82
10.3.2 Tintenkartusche mit dem Ink-Aktivator
spülen und entlüften ..................................... 83
10.3.3 Luft in den Kartuschen ................................. 84

11 Demontage ............................................................................ 85
11.1 Sicherheit ..................................................................... 85
11.2 Entsorgung................................................................... 86

12 Zubehör und Ersatzteilliste ................................................. 87


12.1 Tintenkartuschen ......................................................... 87
12.2 Montagehalterungen .................................................... 91
12.3 Sonstiges ..................................................................... 91

13 Anhang .................................................................................. 94
13.1 Parameter zum Label speichern .................................. 94
13.2 Montage Flexbracket ................................................... 96
13.3 Montage Abdeckung .................................................... 99
13.4 Tinten-Tabelle ............................................................ 101
13.5 Software-Update ........................................................ 102
13.6 Software-Upgrade ...................................................... 103
13.7 HMI-Update................................................................ 104
13.8 Bootloader-Update ..................................................... 105
13.9 Aktuelle Software Version .......................................... 106
13.10 USB-Stick Dateien ..................................................... 106
13.11 Bootloader USB-Stick Dateien................................... 106
13.12 Boot-Fehlermeldungen .............................................. 107
13.13 Boot-LED Meldungen ................................................ 108
13.14 Steckerbelegungen .................................................... 109
13.14.1 Sensoren .................................................... 109
13.14.2 Encoder ...................................................... 110
13.14.3 Steckerbelegung für aktiv geschaltete Ein-
/Ausgänge .................................................. 111
13.15 Anschlussbelegung .................................................... 113
13.15.1 Ethernet ...................................................... 113
13.15.2 USB A ......................................................... 114
13.15.3 Jumper Lichttaster ...................................... 114
13.15.4 Jumper Eingänge ....................................... 115
13.16 Mac Adressen ............................................................ 117
13.17 Technische Zeichnungen ........................................... 118

Seite 5 von 126


Art.-Nr.: 72801000

Inhaltsverzeichnis

13.17.1 Systemeinheit iJET .....................................118


13.17.2 Systemeinheit mit Anbauhalter ...................119
13.17.3 Systemeinheit mit Flexbracket und
Anbauhalter ................................................120
13.18 Funktionsweise der Tintenkartuschen .......................121
13.19 Unterweisungsformular ..............................................122
13.20 Parameterliste ............................................................123
13.21 Konformitätserklärung ................................................125

Seite 6 von 126


Art.-Nr.: 72801000

Allgemeines

2 Allgemeines
2.1 Informationen zu dieser Betriebsanleitung
Diese Anleitung ermöglicht den sicheren und effizienten Umgang
mit dem iJET.
Die Betriebsanleitung ist Bestandteil des Gerätes und muss in
unmittelbarer Nähe des Gerätes für das Personal jederzeit
zugänglich aufbewahrt werden. Das Personal muss diese
Anleitung vor Beginn aller Arbeiten sorgfältig durchgelesen und
verstanden haben. Grundvoraussetzung für sicheres Arbeiten ist
die Einhaltung aller angegebenen Sicherheitshinweise und
Handlungsanweisungen in dieser Anleitung.
Darüber hinaus gelten die örtlichen Unfallverhütungsvorschriften
und allgemeinen Sicherheitsbestimmungen für den Einsatzbereich
des Gerätes.
Abbildungen in dieser Anleitung dienen dem grundsätzlichen
Verständnis und können von der tatsächlichen Ausführung des
Gerätes abweichen.

Neben dieser Anleitung gelten die im Anhang befindlichen Anleitungen der verbauten Komponenten.

Seite 7 von 126


Art.-Nr.: 72801000

Allgemeines

2.2 Symbolerklärung
Sicherheitshinweise Sicherheitshinweise sind in dieser Anleitung durch Symbole
gekennzeichnet. Die Sicherheitshinweise werden durch
Signalworte eingeleitet, die das Ausmaß der Gefährdung zum
Ausdruck bringen.
Sicherheitshinweise unbedingt einhalten und umsichtig handeln,
um Unfälle, Personen- und Sachschäden zu vermeiden.

GEFAHR!
… weist auf eine unmittelbar gefährliche Situation
hin, die zum Tod oder zu schweren Verletzungen
führt, wenn sie nicht gemieden wird.

WARNUNG!
… weist auf eine möglicherweise gefährliche
Situation hin, die zum Tod oder zu schweren
Verletzungen führen kann, wenn sie nicht
gemieden wird.

VORSICHT!
… weist auf eine möglicherweise gefährliche
Situation hin, die zu geringfügigen oder leichten
Verletzungen führen kann, wenn sie nicht
gemieden wird.

VORSICHT!
… weist auf eine möglicherweise gefährliche
Situation hin, die zu Sachschäden führen kann,
wenn sie nicht gemieden wird.

Tipps und Empfehlungen HINWEIS!


… hebt nützliche Tipps und Empfehlungen sowie
Informationen für einen effizienten und störungs-
freien Betrieb hervor.

… weist auf ein Ergebnis nach einer Aktion des


Ergebnis
 Bedieners hin.

… referenziert auf ein Kapitel oder Dokument.


Referenz

Seite 8 von 126


Art.-Nr.: 72801000

Allgemeines

Besondere Sicherheitshinweise Um auf besondere Gefahren aufmerksam zu machen, werden in


Sicherheitshinweisen folgende Symbole eingesetzt:

… kennzeichnet Gefährdungen durch elektrischen


Strom. Bei Nichtbeachtung der Sicherheitshinweise
besteht die Gefahr schwerer oder tödlicher
Verletzungen.

Seite 9 von 126


Art.-Nr.: 72801000

Allgemeines

2.3 Haftungsbeschränkung
Alle Angaben und Hinweise in dieser Anleitung wurden unter
Berücksichtigung der geltenden Normen und Vorschriften, des
Stands der Technik sowie unserer langjährigen Erkenntnisse und
Erfahrungen zusammengestellt.
Der Hersteller übernimmt keine Haftung für Schäden aufgrund:
 Nichtbeachtung der Anleitung
 Nichtbestimmungsgemäßer Verwendung
 Einsatz von nicht ausgebildetem Personal
 Eigenmächtiger Umbauten
 Technischer Veränderungen
 Verwendung nicht zugelassener Ersatzteile
Der tatsächliche Lieferumfang kann bei Sonderausführungen, der
Inanspruchnahme zusätzlicher Bestelloptionen oder aufgrund
neuester technischer Änderungen von den hier beschriebenen
Erläuterungen und Darstellungen abweichen.
Es gelten die im Liefervertrag vereinbarten Verpflichtungen, die
Allgemeinen Geschäftsbedingungen sowie die Lieferbedingungen
des Herstellers und die zum Zeitpunkt des Vertragsabschlusses
gültigen gesetzlichen Regelungen.

Technische Änderungen im Rahmen der Verbesserung der


Gebrauchseigenschaften und der Weiterentwicklung behalten wir
uns vor.
2.4 Urheberschutz
Diese Anleitung ist urheberrechtlich geschützt und ausschließlich
für interne Zwecke bestimmt.
Überlassung der Anleitung an Dritte, Vervielfältigungen in jeglicher
Art und Form – auch auszugsweise – sowie Verwertung und/oder
Mitteilung des Inhaltes sind ohne schriftliche Genehmigung des
Herstellers außer für interne Zwecke nicht gestattet.
Zuwiderhandlungen verpflichten zu Schadenersatz. Weitere
Ansprüche bleiben vorbehalten.

2.5 Garantiebestimmungen
Die Garantiebestimmungen sind in den Allgemeinen
Geschäftsbedingungen des Herstellers enthalten.

Seite 10 von 126


Art.-Nr.: 72801000

Allgemeines

2.6 Kundendienst
Für technische Auskünfte steht unser Kundendienst zur Verfügung.
Bitte wenden Sie sich an Ihren lokalen Distributor.
Darüber hinaus sind unsere Mitarbeiter ständig an neuen
Informationen und Erfahrungen interessiert, die sich aus der
Anwendung ergeben und für die Verbesserung unserer Produkte
wertvoll sein können.

Seite 11 von 126


Art.-Nr.: 72801000

Allgemeines

2.7 Erklärung der verwendeten Fachbegriffe


Fachbegriff Erklärung

CartClip HP - Kartuschenhalterung zur Verwahrung bereits geöffneter Kartuschen,


um diese vor Auslaufen der Tinte und eintrocknen der Düsenplatte zu
schützen

DPI Dots Per Inch - Druckpunkte pro Inch


1 Inch entspricht 25,4mm

Drehimpulsgeber Ein Drehimpulsgeber dient der automatischen Erfassung der


Transportbandgeschwindigkeit und gibt somit die Druckgeschwindigkeit vor

Druckbreite Mit dem Parameter wird eine Erhöhung oder Verringerung der Pixelanzahl
erreicht. Das Druckbild wird dadurch breiter oder schmaler

Druckgeschwindigkeit Druckgeschwindigkeit = Transportbandgeschwindigkeit. Die


Transportbandgeschwindigkeit muss konstant bleiben

Druckintensität Kontrast des Druckbildes. Ggf. muss dieser Parameter verändert werden,
um das Druckbild auf die Produktoberfläche zu optimieren. Eine höhere
Intensität bedeutet größere Schwärzung und langsamere Trocknung der
Tinte

Druckrichtung Richtung in der das zu bedruckende Produkt an dem Druckkopf vorbei


geführt wird

Druckstartverzögerung Versetzter Aufdruck, d.h. um wie viel in Millimetern der Druck, nach erfassen
des Produktes durch die Lichtschranke, versetzt aufgedruckt wird.

Düsenplatte

Encoder Siehe Drehimpulsgeber

Seite 12 von 126


Art.-Nr.: 72801000

Allgemeines

Fachbegriff Erklärung

HP Hewlett Packard - Hersteller der Tintenkartuschen

Kartusche Siehe Tintenkartusche

LED Leuchtdiode

ppi Pulse per Inch

Produkt-Sensor Ein Sensor zur Erkennung des Produkts . Am häufigsten werden optische
Sensoren (Fotozellen, Lichtschranken, Reflextaster) verwendet

Sensor Siehe Produkt-Sensor

TIJ Thermal Ink JET Druckfunktion der HP Kartuschen

Tintenkartusche Original HP-Kartusche TIJ 2.5 , Bauform Type 45

Transportband Das Transportband transportiert die zu bedruckenden Produkte und führt


diese am Druckkopf vorbei

Seite 13 von 126


Art.-Nr.: 72801000

Allgemeines

Fachbegriff Erklärung

ZTV Zentrale Tintenversorgung

Seite 14 von 126


Art.-Nr.: 72801000

Sicherheit

3 Sicherheit
Dieser Abschnitt gibt einen Überblick über alle wichtigen
Sicherheitsaspekte für einen optimalen Schutz des Personals
sowie für den sicheren und störungsfreien Betrieb.
Die Nichtbeachtung der in dieser Anleitung aufgeführten
Handlungsanweisungen und Sicherheitshinweise kann zu
erheblichen Gefährdungen führen.

3.1 Verantwortung des Betreibers


Der iJET wird im gewerblichen Bereich eingesetzt. Der Betreiber
des Gerätes unterliegt daher den gesetzlichen Pflichten zur
Arbeitssicherheit.
Neben den Sicherheitshinweisen in dieser Anleitung müssen die
für den Einsatzbereich des Gerätes gültigen Sicherheits-,
Unfallverhütungs- und Umweltschutzvorschriften eingehalten
werden. Dabei gilt insbesondere:
 Der Betreiber muss sich über die geltenden
Arbeitsschutzbestimmungen informieren und in einer
Gefährdungsbeurteilung zusätzlich Gefahren ermitteln, die sich
durch die speziellen Arbeitsbedingungen am Einsatzort des
Gerätes ergeben. Diese muss er in Form von
Betriebsanweisungen für den Betrieb des Gerätes umsetzen.
 Der Betreiber muss während der gesamten Einsatzzeit des
Gerätes prüfen, ob die von ihm erstellten Betriebsanweisungen
dem aktuellen Stand der Regelwerke entsprechen, und diese
falls erforderlich anpassen.
 Der Betreiber muss die Zuständigkeiten für Installation,
Bedienung, Störungsbehebung und Reinigung eindeutig regeln
und festlegen.
 Der Betreiber muss dafür sorgen, dass alle Mitarbeiter, die mit
dem Gerät umgehen, die Betriebsanleitung gelesen und
verstanden haben.
Darüber hinaus muss er das Personal in regelmäßigen
Abständen schulen und über die Gefahren informieren.
 Der Betreiber muss dem Personal die erforderliche
Schutzausrüstung bereitstellen.
Weiterhin ist der Betreiber dafür verantwortlich, dass das Gerät
stets in technisch einwandfreiem Zustand ist.

Seite 15 von 126


Art.-Nr.: 72801000

Sicherheit

3.2 Personalanforderungen
3.2.1 Qualifikationen

WARNUNG!
Verletzungsgefahr bei unzureichender Quali-
fikation!
Unsachgemäßer Umgang kann zu erheblichen
Personen- und Sachschäden führen.
Deshalb:
– Alle Tätigkeiten nur durch dafür qualifiziertes
Personal durchführen lassen.
In der Betriebsanleitung werden folgende Qualifikationen für
verschiedene Tätigkeitsbereiche benannt.

 Unterwiesene Person
wurde in einer Unterweisung durch den Betreiber über die ihr
übertragenen Aufgaben und möglichen Gefahren bei unsach-
gemäßem Verhalten unterrichtet.
 Fachpersonal
ist aufgrund seiner fachlichen Ausbildung, Kenntnisse und
Erfahrung sowie Kenntnis der einschlägigen Bestimmungen in
der Lage, die ihm übertragenen Arbeiten auszuführen und
mögliche Gefahren selbstständig zu erkennen und zu
vermeiden.

 Elektrofachkraft
ist aufgrund ihrer fachlichen Ausbildung, Kenntnisse und
Erfahrungen sowie Kenntnis der einschlägigen Normen und
Bestimmungen in der Lage, Arbeiten an elektrischen Anlagen
auszuführen und mögliche Gefahren selbstständig zu erkennen
und zu vermeiden.
Die Elektrofachkraft ist für den speziellen Einsatzort, in dem sie
tätig ist, ausgebildet und kennt die relevanten Normen und
Bestimmungen.

Als Personal sind nur Personen zugelassen, von denen zu


erwarten ist, dass sie ihre Arbeit zuverlässig ausführen. Personen,
deren Reaktionsfähigkeit beeinflusst ist, z. B. durch Drogen,
Alkohol oder Medikamente, sind nicht zugelassen.
 Bei der Personalauswahl die am Einsatzort geltenden alters-
und berufsspezifischen Vorschriften beachten.

Seite 16 von 126


Art.-Nr.: 72801000

Sicherheit

3.2.2 Unbefugte

WARNUNG!
Gefahr für Unbefugte!
Unbefugte Personen, die die hier beschriebenen
Anforderungen nicht erfüllen, kennen die Gefahren
im Arbeitsbereich nicht.
Deshalb:
– Unbefugte Personen vom Arbeitsbereich
fernhalten.
– Im Zweifelsfall Personen ansprechen und sie
aus dem Arbeitsbereich weisen.
– Die Arbeiten unterbrechen, solange sich
Unbefugte im Arbeitsbereich aufhalten.

3.2.3 Unterweisung
Das Personal muss regelmäßig vom Betreiber unterwiesen
werden. Zur besseren Nachverfolgung muss die Durchführung der
Unterweisung protokolliert werden.
Ein Beispiel für ein Unterweisungsformular befindet sich im
Anhang.  Kapitel 13.19, Seite 122

Seite 17 von 126


Art.-Nr.: 72801000

Sicherheit

3.3 Bestimmungsgemäße Verwendung


Der iJET ist ausschließlich für die hier beschriebene
bestimmungsgemäße Verwendung konzipiert, konstruiert und
einzusetzen.

Der iJET dient zum Aufdruck von Druckbildern, die von oben
oder von der Seite auf glatte und saugfähige Produktoberflächen
aufgebracht werden.
Das Produkt muss hierzu an dem iJET, z.B. über ein
Transportband o.Ä., vorbeigeführt werden.

Zur bestimmungsgemäßen Verwendung gehört auch die


Einhaltung aller Angaben in dieser Anleitung.
Jede über die bestimmungsgemäße Verwendung hinausgehende
oder andersartige Benutzung der Anlage gilt als Fehlgebrauch und
kann zu gefährlichen Situationen führen.

A WARNUNG!
n Gefahr durch Fehlgebrauch!
s Fehlgebrauch des Gerätes kann zu gefährlichen
p
Situationen führen.
r
ü Insbesondere folgende Verwendungen des
c Gerätes unterlassen:
h – Umbau, Umrüstung oder Veränderung des
e Gerätes oder einzelner Ausrüstungsteile.

jeglicher Art wegen Schäden aufgrund nicht bestimmungsgemäßer


Verwendung sind ausgeschlossen.

Seite 18 von 126


Art.-Nr.: 72801000

Sicherheit

3.4 Persönliche Schutzausrüstung


Bei der Arbeit ist das Tragen von persönlicher Schutzausrüstung
erforderlich, um die Gefahr der gesundheitlichen Beeinträchtigung
zu minimieren.
 Die für die jeweilige Arbeit notwendige Schutzausrüstung
während der Arbeit stets tragen.
 Im Arbeitsbereich angebrachte Hinweise zur persönlichen
Schutzausrüstung befolgen.

Bei besonderen Arbeiten tragen Bei allen Installationsarbeiten grundsätzlich tragen:

Arbeitsschutzkleidung
ist eng anliegende Arbeitskleidung mit geringer Reißfestigkeit, mit
engen Ärmeln und ohne abstehende Teile. Sie dient vorwiegend
zum Schutz vor Erfassen durch bewegliche Maschinenteile.
Keine Ringe, Ketten und sonstigen Schmuck tragen.

Sicherheitsschuhe
zum Schutz vor schweren herabfallenden Teilen und Ausrutschen
auf rutschigem Untergrund.

Schutzhandschuhe
zum Schutz der Hände vor Reibung, Abschürfungen, Einstichen
oder tieferen Verletzungen sowie vor Berührung mit heißen
Oberflächen.

Seite 19 von 126


Art.-Nr.: 72801000

Sicherheit

3.5 Besondere Gefahren


Im folgenden Abschnitt sind Restrisiken benannt, die aufgrund
einer Risikobeurteilung ermittelt wurden.
 Die hier aufgeführten Sicherheitshinweise und die Warnhin-
weise in den weiteren Kapiteln dieser Anleitung beachten, um
Gesundheitsgefahren zu reduzieren und gefährliche Situationen
zu vermeiden.

Elektrischer Strom GEFAHR!


Lebensgefahr durch elektrischen Strom!
Bei Berührung mit spannungsführenden Teilen
besteht unmittelbare Lebensgefahr. Beschädigung
der Isolation oder einzelner Bauteile kann lebens-
gefährlich sein.
Deshalb:
– Bei Beschädigungen der Isolation,
Spannungsversorgung sofort abschalten und
Reparatur veranlassen.
– Arbeiten an der elektrischen Anlage nur von
Elektrofachkräften ausführen lassen.
– Bei allen Arbeiten an der elektrischen Anlage
diese spannungslos schalten (Netzstecker
ziehen) und Spannungsfreiheit prüfen.
– Vor Reinigungs- und Reparaturarbeiten immer
der Netzstecker ziehen.
– Feuchtigkeit von spannungsführenden Teilen
fernhalten. Diese kann zum Kurzschluss führen.

Akkus oder Batterien Akkus und Batterien enthalten giftige Schwermetalle. Sie unter-
liegen der Sondermüllbehandlung und müssen bei kommunalen
Sammelstellen abgegeben werden oder durch einen Fachbetrieb
entsorgt werden.

Seite 20 von 126


Art.-Nr.: 72801000

Sicherheit

Batterien WARNUNG!
Verletzungsgefahr bei falschem Umgang mit
Batterien!
Batterien müssen mit besonderer Vorsicht behan-
delt werden.
Deshalb:
– Die Batterien nicht ins Feuer werfen oder hohen
Temperaturen aussetzen. Es besteht Explo-
sionsgefahr.
– Batterien nicht aufladen. Es besteht Explosions-
gefahr.
– Flüssigkeit, die bei falscher Anwendung austritt,
kann zu Hautreizungen führen. Den Kontakt mit
der Flüssigkeit vermeiden. Bei Kontakt die
Flüssigkeit mit viel Wasser abspülen. Wenn die
Flüssigkeit in die Augen gelangt, sofort 10 Min.
mit Wasser ausspülen und unverzüglich einen
Arzt aufsuchen.

Scharfe Kanten und spitze Ecken VORSICHT!


Verletzungsgefahr an Kanten und Ecken!
Scharfe Kanten und spitze Ecken können an der
Haut Abschürfungen und Schnitte verursachen.
Deshalb:
– Bei Arbeiten in der Nähe von scharfen Kanten
und spitzen Ecken vorsichtig vorgehen.
– Im Zweifel Schutzhandschuhe tragen.

Schmutz und herumliegende VORSICHT!


Gegenstände Stolpergefahr durch Schmutz und herumliegen-
de Gegenstände!
Verschmutzungen und herumliegende Gegen-
stände bilden Rutsch- und Stolperquellen und
können erhebliche Verletzungen verursachen.
Deshalb:
– Arbeitsbereich immer sauber halten.
– Nicht mehr benötigte Gegenstände entfernen.
– Stolperstellen mit Gelb-schwarzem Markierband
kennzeichnen.

Seite 21 von 126


Art.-Nr.: 72801000

Technische Daten

4 Technische Daten
4.1 Allgemeine Angaben
Angabe* Wert Einheit

Gewicht 662 g

Länge 188 mm

Breite 80 mm

Höhe 101 mm

*alle Angaben ohne Halterung, Tintenkartusche und Anschlüsse

4.2 Anschlusswerte
Elektrisch Angabe Wert Einheit

Eingangsspannung am Netzteil 90 bis 260 V AC

Frequenz Netzteil 50 bis 60 Hz

Eingangsspannung am Gerät 48 - 56 V DC

Stromaufnahme, maximal 0,5 A

Leistungsaufnahme, maximal 35 W

Schutzklasse IP 40 -

Standby Leistungsaufnahme 0,1 W

Datenschnittstellen Angabe Bezeichnung

USB USB A
Mini USB B

Ethernet RJ45 am Netzteil

Versorgungsspannung

Anschluss Spannung Max. Strom

Sensor 24V ±10% < 100mA

Encoder 24V ±10% < 100mA

USB 5V ±10% 100mA

Seite 22 von 126


Art.-Nr.: 72801000

Technische Daten

VORSICHT!
Der Gesamtstrom für Sensor- und
Encoderanschluss darf 100mA nicht überschreiten.

Die Schaltschwelle der Eingänge liegt bei 12V ±2V.


Die Sensoren / Encoder müssen für 24V Betriebsspannung
ausgelegt sein. Zum Beispiel. 24V ±10% oder 10V – 30V

4.3 Betriebsbedingungen
Umgebung Angabe Wert Einheit

Temperaturbereich 5 bis 40 °C

Relative Luftfeuchte, maximal 10 bis 90 %


(nicht kondensierend)

Dauer Angabe Wert Einheit

Maximale Betriebsdauer Das Gerät ist für


Dauerbetrieb ausgelegt.

Seite 23 von 126


Art.-Nr.: 72801000

Technische Daten

4.4 Leistungswerte
Angabe Wert Einheit

Anschlusskabellänge 3 m
Systemeinheit / Netzteil
(andere Längen auf Anfrage)
Max. Länge PoE oder LAN 50 m

Textgestaltung Software iDesign

Parametereingabe iLOGIK am Gerät / Software


iDesign

Bildschirm OLED Display


128 x 68 Pixel
selbstleuchtend

Schriftfonts alle verfügbaren


Windowsfonts
(optional) kundenspezifische
Schriftfonts

Schrifthöhe 1 bis 12,7 mm

Maximale Druckauflösung 900 dpi

Bedienersprache
Systemeinheit: Deutsch
Englisch
Französisch

Software: Deutsch
Englisch
Französisch

Barcodes EAN 8, EAN 13, EAN 128,


Code 2 aus 5, Code 2 aus 5
check, Code 39, Code 39
check, Code 128
2D-Codes Datamatrix, EAN Datamatrix
1)
Automatikfunktionen Datum, Uhrzeit, Zähler,
Variablenfelder
kundenspezifische
Verknüpfungen
1)
Nicht in allen iJET Versionen verfügbar

Seite 24 von 126


Art.-Nr.: 72801000

Technische Daten

Angabe Wert Einheit

Grafik Monochrome Bitmap-


Grafiken können mit z.B.
Paint oder einer anderen
Software erstellt werden.

Textspeicher unbegrenzte Anzahl Texte

Speicher 2 GB
optional erweiterbar

Arbeitsspeicher 64 MB

Maximale Schreibgeschwindigkeit
(abhängig von Druckauflösung)
iJET Print 60 m/min
iJET Basic 30 m/min
iJET Advanced 90 m/min
iJET Pro 180 m/min
Barcodes Empfohlen 60 m/min

Schreibrichtung L/R oder R/L, von oben oder


von der Seite. Druck von
unten ist nicht möglich.

Seite 25 von 126


Art.-Nr.: 72801000

Technische Daten

Tinten

4.5 Tinten

Angabe Typ

Schwarz HP-Set 4 STABL


HP-Set 14 MIBL 2
Kartusche HP Ultra Black
Kartusche HP 2580
Kartusche HP SDBLK3
Kartusche HP WDBLK1
Kartusche HP WDBLK2

Color HP-Set 26 RCBLU


HP-Set 27 RCRD
Kartusche WDGN1

Optional Spezialtinten
HP-Set 12 UVINV
Weitere Auf Anfrage

Seite 26 von 126


Art.-Nr.: 72801000

Technische Daten

4.6 Typenschild
Das Typenschild befindet sich an der Unterseite der Systemeinheit
mit folgenden Angaben:
 Systemtyp
 Seriennummer
 Artikelnummer
 Anschlussspannung
 Stromaufnahme
 Herstelleradresse

Abb. 1: Typenschild

Seite 27 von 126


Art.-Nr.: 72801000

Aufbau und Funktion

5 Aufbau und Funktion


5.1 Kurzbeschreibung
Der iJET ist ein thermischer Inkjet-Codierer der Firma Weber
Marking Systems GmbH, der schnell und sauber Druckbilder auf
glatte und saugfähige Produktoberflächen druckt.
Ein Druckbild beinhaltet z.B. Produktbeschreibungen, Grafiken,
Mengenangaben, Haltbarkeitsdaten, Barcodes und fortlaufende
Nummern eines Produktes.
Die Druckbilder können mit der auf einem PC installierten iDesign-
Software erstellt und mittels USB-Stick, oder über eine
Netzwerkverbindung in/an den iJET geladen/gesendet werden.
Der iJET besteht aus der Systemeinheit und einem externen PoE-
Netzteil.

Seite 28 von 126


Art.-Nr.: 72801000

Aufbau und Funktion

5.2 Systemeinheit
Der iJET besteht im Wesentlichen aus einer Systemeinheit mit
integrierter Steuerungselektronik, der Tintenkartuschen-Aufnahme,
dem iLOGIK sowie einem OLED-Display und den Anschlüssen für
die Spannungsversorgung, Drehimpulsgeber, externe
Lichtschranke, Ein-/Ausgängen auf der Geräterückseite.
Die Systemeinheit wird mit Hilfe einer Montagehalterung direkt an
der Produktionslinie montiert. Der Codierer besteht aus einer
Systemeinheit und der Tintenkartusche der Firma Hewlett-
Packard.

1 3
OLED-Display
2
iLOGIK
3
Tintenkartusche 1
4
Befestigungsmöglichkeit und
Öffnung für externe
Lichtschranke 2

5
PoE-Anschlussbuchse M12
10 4
6
Anschlussbuchse M8
Drehimpulsgeber 8 7
7
Anschlussbuchse M8 externe 9 6
Fotozelle
8 5
USB A-Buchse 11

9
Mini USB B-Buchse
Abb. 2: Systemeinheit
10
LED-Meldeleuchten
11
Befestigungspunkte (M4)

Seite 29 von 126


Art.-Nr.: 72801000

Aufbau und Funktion

1
Montageschiene; optional
erhältliches Zubehör 3
2
Abweiser
3
Düsenplatte der Tintenkartusche 4
4
Fenster für interne Lichtschranke
5
Befestigungspunkte (M4)

2 5

Abb. 3: Systemeinheit

5.3 Tintenkartusche
Die Tinte steht in den Tintenkanälen der Tintenkartusche an, wobei
die Viskosität und Oberflächenspannung der Tinte ein Auslaufen
verhindert.
Hinter jeder Düsenöffnung ist ein Heizelement angebracht, das
eine Dampfblase erzeugt, wenn kurzfristig Strom anliegt (1,9 µs).
Diese Dampfblase gibt der Tinte zwischen Heizelement und
Düsenöffnung einen Impuls und „schießt“ damit eine definierte
Menge an Tinte aus der Öffnung.
Beim Zurückbilden der Dampfblase wird eine entsprechende
Menge aus dem Vorratsbehälter nachgezogen und der Vorgang
kann erneut beginnen. Dieser Vorgang des Ausstoßens eines
Tintentropfens kann 12.000-mal pro Sek. wiederholt werden.
Mit den unterschiedlichsten Schriftfonts können Druckbilder mit
einer Höhe von 1 mm bis 12,7 mm erzeugt werden.
Es stehen verschiedene Spezialtinten zur Auswahl, die eine
Codierung auf vielen Oberflächen ermöglichen.
 Kapitel 8.26, Seite 75

Seite 30 von 126


Art.-Nr.: 72801000

Aufbau und Funktion

5.4 SmartCard Funktionalität


Das Markoprint iJET Drucksystem ist in der MK2 Version mit SmartCard Erkennung der Kartuschen
ausgestattet.

Der iJET MK2 hat einen zusätzlichen Kontaktblock der beim Einsetzen einer SmartCard Kartusche den
SmartCard Chip mit der Auswerteelektronik verbindet.

Ansicht der SmartCard Kontaktierung Ansicht der SmartCard Kartusche

Bei dem Einsetzen einer Kartusche wird der Chip erkannt. Dies wird durch die LEDs angezeigt:

Die Status-LED blinkt 3 Sekunden grün wenn die SmartCard erkannt wird.

Beim Einsetzen einer Kartusche ohne SmartCard blinkt die LED grün/rot. Das System arbeitet ohne die
Vorteile der SmartCard Daten.

Wenn der Drucker nicht für die Benutzung von Kartuschen ohne SmartCard freigeschaltet ist blinkt die LED
rot und der Drucker druckt nicht.

Bei Lesefehler auf dem SmartCard Chip blinkt die LED gelb/rot und die Kartusche druckt ohne die
SmartCard Daten zu berücksichtigen.

Seite 31 von 126


Art.-Nr.: 72801000

Aufbau und Funktion

5.5 SmartCard Funktionen

Die SmartCard Funktionen werden ab Softwareversion 2.016 unterstützt.

Prozentgenaue Speicherung des Tintenstandes in der Kartusche. Auch beim Wechsel von Kartuschen
immer der richtige Tintenstand in der Kartusche erkannt. Nie mehr fehlende Drucke durch fehlerhaft
vertauschte Kartuschen.

Erkennen des Tintentypes und automatische Einstellung der richtigen Düsenparameter. Spannungswert und
Ansteuerzeit sind auf dem SmartCard Chip gespeichert.

Anzeige des aktuellen Tintentypes zur Kontrolle und Vermeidung von falschen Kartuschen.

Exakte Berechnung des Tintenverbrauchs. Nutzbare Tropfenanzahl wird aus Tintengewicht (g), spezifisches
Gewicht (g/ml) und Tropfengröße in pl errechnet. Diese Werte werden aus dem Chip je nach Tintentype
ausgelesen.

Warnmeldung bei abgelaufenem Haltbarkeitsdatum. Datum der Abfüllung und Haltbarkeitszeit sind in dem
Chip gespeichert.

Warnmeldung wenn die Kartusche zu lange geöffnet ist. Datum des ersten Einsetzens der Kartusche ins
System und die maximale Benutzungsdauer sind in dem Chip gespeichert.

Anzeige des Tintentypes und der Bestellnummer für Nachbestellungen in iDesign.

Für Überprüfung von Reklamationen werden im Chip folgende Daten abgespeichert:


Datum des ersten Einsetzens der Kartusche, Seriennummer des Controllers, Firmwarenummer des
Controllers
Datum des letzten Einsetzen der Kartusche, Seriennummer des Controllers, Firmwarenummer des
Controllers
Anzahl wie oft die Kartusche eingesetzt wurde.

Bei Verwendung von SmartCard Kartuschen kann der Tintentype nicht manuell eingestellt werden.
Der Tintenstand wird automatisch gesetzt und kann nicht zurückgesetzt werden.

Seite 32 von 126


Art.-Nr.: 72801000

Aufbau und Funktion

5.6 Systemversionen
Das iJET Drucksystem ist in vier unterschiedlichen Versionen
erhältlich:
iJET-Print, /-Basic, /-Advanced und -Pro.
Der iJET wird standardmäßig als Print-Version ausgeliefert. Sollten
die Anforderungen an das Gerät den Leistungsumfang der Print-
Version überschreiten, so ist ein kostenpflichtiges Upgrade auf
eine der anderen Versionen möglich. Beachten Sie hierzu 
Kapitel Software-Upgrade, Seite 103.
Die jeweiligen Leistungsumfänge der einzelnen Versionen können
der folgenden Tabelle entnommen werden.

SYSTEMAUSFÜHRUNG
FUNKTION
Print Basic Advanced Pro
Anzahl Druckköpfe 1 1 1 1

max. Geschwindikeit 60 m/min 30 m/min 90 m/min 180 m/min


bei 300 dpi

Empfohlene - - Bis zu 60 m/min Bis zu 60 m/min


Geschwindigkeit für
Barcodes bei 300 dpi

Anzahl 1 1 1 1
Produktionslinien

DPI horizontal 50 - 900 50 - 900 50 - 900 50 - 900

DPI vertikal 300 / 600 300 / 600 300 / 600 300 / 600

Druckhöhe 12,5mm 12,5mm 12,5mm 12,5mm

Druckkopfabstand Max. 5mm Max. 5mm Max. 5mm Max. 5mm

Layoutlänge 2m 2m 2m 6m

Layoutspeicher unbegrenzt unbegrenzt unbegrenzt unbegrenzt

Fonts Printer + TTF Printer + TTF Printer + TTF Printer + TTF

Textfelder Ja Ja Ja Ja

Zählerfelder Ja Nein Ja Ja

Zeit Ja Ja Ja Ja

Datumsfelder Ja Ja Ja Ja

Datumsoffset Ja Nein Ja Ja

Seite 33 von 126


Art.-Nr.: 72801000

Aufbau und Funktion

SYSTEMAUSFÜHRUNG
FUNKTION
Print Basic Advanced Pro
Logos Ja Ja Ja Ja

Variablen Ja Nein Ja Ja

Aktionsfelder Nein Nein Ja Ja

Barcodes Nein Nein Ja Ja

2-D Codes Nein Nein Ja Ja

USB-Stick Nein Nein Ja Ja


Datenübertragung

Ethernet Schnittstelle Nein Ja Ja Ja

EIA 232 Nein Nein Nein Nein

Ein- / Ausgänge Sensor / Sensor / Sensor / Encoder 2 zusätzliche Ein-


Encoder Encoder oder Ausgänge (frei
konfigurierbar)

Netzteil PoE 48/56V; PoE 48/56V; PoE 48/56V; 0,35A PoE 48/56V; 0,35A
0,35A 0,35A

PC Software iDesign iDesign iDesign iDesign

Besonderheiten USB-Backup, HiSpeed, USB-


Datenbankanbindung Backup,
Datenbankanbindung,
Passwortschutz,
konfigurierbare Ein
und Ausgänge

Seite 34 von 126


Art.-Nr.: 72801000

Aufbau und Funktion

5.7 Flexible Halterung (Flexbracket)


Das Flexbracket ist eine optional erhältliche Anbauhalterung, die
variable Abstände von bis zu 20 mm zwischen Drucksystem und
Produkt ausgleicht. Das Drucksystem ist mit einem speziell
geformten Abweiser und einer linear verfahrbaren Halterung
ausgerüstet.
Die Systemeinheit wird so an die Produktionslinie montiert, dass
das Produkt auf den Abweiser trifft und die Systemeinheit,
entgegen der Federkraft des Flexbrackets, in Position gedrückt
wird. Nachdem das Produkt die Systemeinheit passiert hat, fährt
die Systemeinheit durch die Federkraft in die Ausgangsposition
zurück.
Das Flexbracket sollte nur bis Druckgeschwindigkeiten von
30m/min. eingesetzt werden. Bei höheren Geschwindigkeiten
ist eine gleichmäßige Führung nicht gewährleistet und das
Druckergebnis kann negativ beeinflusst werden.

Abb. 4: Systemeinheit

Nr. Bezeichnung
1 SYSTEMEINHEIT

2 FLEXBRACKET ABWEISER
3 FLEXBRACKET

4 BEFESTIGUNGSSCHIENE
5 KLEMMHALTERUNG

Seite 35 von 126


Art.-Nr.: 72801000

Aufbau und Funktion

5.8 Abdeckung
Für den iJET ist eine Staubschutzabdeckung erhältlich, die ein
Eindringen von Staub und Schmutz in den Kartuschenschacht der
Systemeinheit verhindert. Die Abdeckung gewährleistet so
zusätzliche Sicherheit bei der Kontaktierung der Kartusche zur
Systemelektronik.
Die Abdeckung ist als Nachrüst-Kit erhältlich und mit wenigen
Handgriffen montiert (siehe  Kapitel 13.3, Seite 99).

Abb. 5: Systemeinheit mit Abdeckung

Nr. Bezeichnung
1 ABDECKUNG

2 ABWEISER ABDECKUNG
3 SYSTEMEINHEIT

Seite 36 von 126


Art.-Nr.: 72801000

Aufbau und Funktion

Abb. 6: Systemeinheit mit geöffneter Abdeckung

Abb. 7: Systemeinheit mitgeschlossener Abdeckung

Seite 37 von 126


Art.-Nr.: 72801000

Transport, Verpackung und Lagerung

5.9 Lieferumfang

 1 x Systemeinheit iJET Basic, iJET Advanced oder iJET Pro


 1 x USB-Stick, Inhalt:  Kapitel 13.10, Seite 106
 1 x Betriebsanleitung auf dem USB-Stick
 1 x iDesign-Software auf dem USB-Stick

Optional:
 Anbauhalterung
 Externe Lichtschranke
 Drehimpulsgeber
 1 x Netzteil (inkl. Anschluss- und Netzkabel)
 Flex Bracket

6 Transport, Verpackung und Lagerung

HINWEIS!
Im Rahmen der Installation und der weiteren
Nutzung kann es vorkommen, dass Bediener oder
Wartungspersonal des Betreibers mit der
Handhabung von Packstücken betraut werden.
Dabei die im Folgenden aufgeführten Hinweise
unbedingt beachten.

6.1 Sicherheitshinweise für den Transport


Unsachgemäßer Transport VORSICHT!
Beschädigungen durch unsachgemäßen
Transport!
Bei unsachgemäßem Transport können Sachschä-
den in erheblicher Höhe entstehen.
Deshalb:
– Beim Abladen der Packstücke bei Anlieferung
sowie innerbetrieblichem Transport vorsichtig
vorgehen und die Symbole und Hinweise auf
der Verpackung beachten.
– Verpackungen erst kurz vor der Montage entfer-
nen.

Seite 38 von 126


Art.-Nr.: 72801000

Transport, Verpackung und Lagerung

6.2 Symbole auf der Verpackung


Oben
Die Pfeilspitzen des Zeichens kennzeichnen die Oberseite des
Packstückes. Sie müssen immer nach oben weisen, sonst könnte
der Inhalt beschädigt werden.

Zerbrechlich
Kennzeichnet Packstücke mit zerbrechlichem oder empfindlichem
Inhalt.
Das Packstück mit Vorsicht behandeln, nicht fallen lassen und
keinen Stößen aussetzen.

Vor Nässe schützen


Packstücke vor Nässe schützen und trocken halten.

Vor Hitze schützen


Packstücke vor Hitze und direkter Sonneneinstrahlung schützen.

6.3 Transportinspektion
Die Lieferung bei Erhalt unverzüglich auf Vollständigkeit und
Transportschäden prüfen.
Bei äußerlich erkennbarem Transportschaden wie folgt vorgehen:
 Lieferung nicht oder nur unter Vorbehalt entgegennehmen.
 Schadensumfang auf den Transportunterlagen oder auf dem
Lieferschein des Transporteurs vermerken.
 Reklamation einleiten.

HINWEIS!
Jeden Mangel reklamieren, sobald er erkannt ist.
Schadenersatzansprüche können nur innerhalb der
geltenden Reklamationsfristen geltend gemacht
werden.

Seite 39 von 126


Art.-Nr.: 72801000

Transport, Verpackung und Lagerung

6.4 Verpackung
Zur Verpackung Die einzelnen Packstücke sind entsprechend den zu erwartenden
Transportbedingungen verpackt. Für die Verpackung wurden
ausschließlich umweltfreundliche Materialien verwendet.
Die Verpackung soll die einzelnen Bauteile bis zur Montage vor
Transportschäden, Korrosion und anderen Beschädigungen
schützen. Daher die Verpackung nicht zerstören und erst kurz vor
der Montage entfernen.

HINWEIS!
Für den optimalen Versand des Gerätes steht eine
Originalverpackung zur Verfügung, die beim
Hersteller angefordert werden kann.
 wenden Sie sich an Ihren lokalen Distributor.

Umgang mit Verpackungs- Verpackungsmaterial nach den jeweils gültigen gesetzlichen


materialien Bestimmungen und örtlichen Vorschriften entsorgen.

VORSICHT!
Umweltschäden durch falsche Entsorgung!
Verpackungsmaterialien sind wertvolle Rohstoffe
und können in vielen Fällen weiter genutzt oder
sinnvoll aufbereitet und wiederverwertet werden.
Deshalb:
– Verpackungsmaterialien umweltgerecht entsor-
gen.
– Die örtlich geltenden Entsorgungsvorschriften
beachten. Gegebenenfalls einen Fachbetrieb
mit der Entsorgung beauftragen.

Seite 40 von 126


Art.-Nr.: 72801000

Transport, Verpackung und Lagerung

6.5 Lagerung
Systemeinheit Systemeinheit unter folgenden Bedingungen lagern:
 Nicht im Freien aufbewahren.
 Trocken und staubfrei lagern.
 Keinen aggressiven Medien aussetzen.
 Vor Sonneneinstrahlung schützen.
 Mechanische Erschütterungen vermeiden.
 Lagertemperatur: 5°C bis 40°C.
 Relative Luftfeuchtigkeit: maximal 60 %.

Tintenkartusche Neue original verschlossene Tintenkartuschen können bis zu


1 Jahr gelagert werden. Dabei das aufgedruckte Haltbarkeitsdatum
beachten! Die Haltbarkeit ist bei den verschiedenen
Kartuschentypen unterschiedlich.

Lagerung unter 2 Tage:


Tintenkartuschen in der Schreibkopfhalterung lassen und vor dem
Neustart abwischen und eventuell spülen.
 Kapitel 10.3.1, Seite 82

Lagerung über 3 Tage:


Tintenkartuschen in einen Kartuschenclip (CartClip) einsetzen.
 Kapitel 6.5.1, Seite 42

Seite 41 von 126


Art.-Nr.: 72801000

Transport, Verpackung und Lagerung

6.5.1 Tintenkartusche aufbewahren


Bei längerer Außerbetriebnahme müssen die Tintenkartuschen in
einen Kartuschenclip (CartClip) verwahrt werden, damit die Tinte in
den Düsen nicht eintrocknet.
Die Tintenkartuschen müssen dazu aus der Systemeinheit
entnommen werden.
 Kapitel 7.2.2, Seite 48

Tintenkartusche in CartClip einsetzen:


1. Tintenkartusche wie in nebenstehender Abbildung dargestellt
in den CartClip einsetzen.
2. CartClip über die Tintenkartusche stülpen und andrücken, bis
die obere Lasche des CartClip in die Halterung einrastet.

Abb. 8: Tintenkartusche einsetzen

Tintenkartusche aus CartClip entnehmen:


1. Die obere Lasche des CartClip anheben, bis die
Tintenkartusche freigegeben wird.
2. Tintenkartusche nach oben aus dem CartClip herausziehen.

Abb. 9: Tintenkartusche entnehmen

HINWEIS!
Unter Umständen befinden sich auf den Pack-
stücken Hinweise zur Lagerung, die über die hier
genannten Anforderungen hinausgehen. Diese
entsprechend einhalten.

Seite 42 von 126


Art.-Nr.: 72801000

Installation und Erstinbetriebnahme

7 Installation und Erstinbetriebnahme


HINWEIS!
Die Installation und Erstinbetriebnahme erfolgt in
der Regel durch Mitarbeiter des Herstellers oder
durch von ihm autorisierte Personen.
Nach der Erstinbetriebnahme erfolgt eine
Einweisung und Schulung für den Bediener durch
den Betreiber.
Ortsveränderungen können zu einem späteren
Zeitpunkt als der Erstinbetriebnahme auch durch
Fachpersonal vorgenommen werden.

7.1 Sicherheitshinweise für die Installation und Erstinbetriebnahme


Personal  Installation und Erstinbetriebnahme dürfen nur von speziell
ausgebildetem Fachpersonal ausgeführt werden.
 Arbeiten an der elektrischen Anlage dürfen nur von
Elektrofachkräften ausgeführt werden.

Persönliche Schutzausrüstung Folgende Schutzausrüstung bei allen Arbeiten zur Installation und
Erstinbetriebnahme tragen:
 Arbeitsschutzkleidung
 Sicherheitsschuhe
 Schutzhandschuhe

Elektrische Anlage GEFAHR!


Lebensgefahr durch elektrischen Strom!
Bei Kontakt mit spannungsführenden Bauteilen
besteht Lebensgefahr.
Deshalb:
– Vor Beginn der Arbeiten elektrische Versorgung
abschalten und gegen Wiedereinschalten
sichern.

Seite 43 von 126


Art.-Nr.: 72801000

Installation und Erstinbetriebnahme

Unsachgemäße Installation und WARNUNG!


Erstinbetriebnahme Verletzungsgefahr durch unsachgemäße
Installation und Erstinbetriebnahme!
Unsachgemäße Installation und Erstinbetrieb-
nahme kann zu schweren Personen- oder Sach-
schäden führen.
Deshalb:
– Vor Beginn der Arbeiten für ausreichende
Montagefreiheit sorgen.
– Mit offenen, scharfkantigen Bauteilen vorsichtig
umgehen.
– Auf Ordnung und Sauberkeit am Montageplatz
achten! Lose aufeinander- oder umherliegende
Bauteile und Werkzeuge sind Unfallquellen.
– Bauteile sichern, damit sie nicht herabfallen
oder umstürzen.

Seite 44 von 126


Art.-Nr.: 72801000

Installation und Erstinbetriebnahme

7.2 Installation
7.2.1 Systemeinheit installieren
Bei der Wahl des Aufstellorts gelten folgende Bedingungen:
 Allgemeingültige ergonomische Kriterien gemäß
Arbeitsplatzverordnung sowie länderspezifischer Gesetzgebung
berücksichtigen.
 Der Aufstellort muss ein trockener Raum sein, dessen
Raumtemperatur idealerweise bei ca.18…25 °C liegt.
 Der Aufstellort darf keine schnellen Temperaturschwankungen
aufweisen (Kondensatbildung!).
 Die Systemeinheit nicht direkt neben oder über Heizkörpern
aufstellen, da damit die Kühlung der Systemeinheit
beeinträchtigt werden kann.
 Wenn die Systemeinheit auf einem Stativ (Zubehör) betrieben
wird, muss die Standsicherheit des Stativs auf einem ebenen
Fundament gegeben sein.
 Die Systemeinheit darf nicht entzündlichen, explosiven,
korrosiven Gasen oder chemischen Dämpfen ausgesetzt sein.
 Die Systemeinheit darf nicht in der Nähe von
Hochspannungsgeräten oder Spannungsversorgungen
installiert sein.
 Die Systemeinheit darf nicht direkten Vibrationen oder
Erschütterungen ausgesetzt sein.
 Die Systemeinheit darf nicht mit Öl oder Wasser in Kontakt
kommen.
 Die Systemeinheit darf keinen starken magnetischen oder
elektrischen Feldern ausgesetzt sein.

Seite 45 von 126


Art.-Nr.: 72801000

Installation und Erstinbetriebnahme

Um ein sauberes und scharfes Druckergebnis zu erhalten, ist der


Abstand vom zu bedruckenden Produkt zur Düsenplatte der
Tintenkartusche wichtig. Der optimale Abstand beträgt 0 bis 4 mm
zwischen Abweiser und Produkt. Ein höherer Abstand
verschlechtert das Druckergebnis besonders bei hohen
Geschwindigkeiten des Transportbandes.
Je höher die Druckgeschwindigkeit ist, desto kleiner muss der
Abstand sein. Bei Geschwindigkeiten geringer als 20 m/min kann
ein Abstand bis zu 5 mm zwischen Düsenplatte und Produkt noch
akzeptabel sein.

VORSICHT!
Sachschäden durch nicht ordnungsgemäßes
Installieren der Systemeinheit!
Bei eingeschaltetem Gerät kann es zu einem
Defekt der Systemelektronik kommen.
Deshalb:
– Die Montage nur bei ausgeschaltetem Gerät
durchführen.
– Netzwerkkabel nur bei Spannungslosem
Netzteil an- oder abstecken.

Montage vom Fachpersonal ausführen lassen:

A 1. Montagehalterung an der Produktionslinie befestigen.


2. Die unterhalb der Systemeinheit angebrachte Montageschiene
in das Klemmstück des Montagehalters einführen und
arretieren. (Abb. 10).
3. Abstand des Schreibkopfes zur Produktoberfläche einstellen.
0 bis 4 mm (Stelle A in Abb. 10) Abstand sind optimal.
B
HINWEIS!
Bauseitig vorbereitete Produkt-Seitenführungen
schützen die Systemeinheit gegen Erschütterungen
und Beschädigungen während das Produkt an der
Abb. 10: Montage der Systemeinheit Systemeinheit vorbeiläuft. (Stelle B in Abb.4)

4. Netzteil ordnungsgemäß montieren


5. Bei Bedarf Netzwerkverbindung über die IN-Buchse des
Netzteils herstellen
6. PoE-Kabel an die OUT-Buchse des Netzteils und an die M12-
Buchse der Systemeinheit anschließen und festschrauben.

Abb. 11: Verbindung zum Netzteil


(Bauform des Netzteils kann abweichen.)

Seite 46 von 126


Art.-Nr.: 72801000

Installation und Erstinbetriebnahme

7. Bei Verwendung einer externen Lichtschranke:


Lichtschrankenkabel an die Anschlussbuchse (Pkt.1 in Abb.
12) der Lichtschranke anschließen und festschrauben.
1 8. Lichtschranke mit Hilfe der beiden mitgelieferten Schrauben
an die Systemeinheit montieren (Pkt.2 in Abb. 12). Es muss
darauf geachtet werden, dass die Fotozelle uneingeschränkte
Sicht auf das Produkt hat (Sende- und Empfangsdiode). Die
Schrauben nur so fest anziehen das das Kunststoffgehäuse
nicht beschädigt wird. Alternativ kann auch ein anderer
2
Sensor verwendet werden.
Laufrichtung des Transportbandes beachten!

Abb. 12: Montage externe Lichtschranke

9. Optionalen Drehgeber an die Produktionslinie montieren.


10. Drehimpulsgeberkabel an die Anschlussbuchse des
Drehimpulsgebers anschließen und festschrauben.
11. Ggf. zusätzlichen Abweiser montieren, um die Systemeinheit
zu schützen.
12. Daten des Versorgungsnetzes mit den technischen Daten des
Netzteils vergleichen.  Kapitel 4, Seite 22
Elektrischen Anschluss nur bei Übereinstimmung vornehmen!
13. Netzstecker in eine Schutzkontaktsteckdose stecken.

14. Schutzfolie an der Düsenplatte entfernen und Tintenkartusche


in die Halterung einsetzen
 Kapitel 7.2.2, Seite 48
15. Produktionslinie und alle Montagehalterungen elektrisch
erden.

HINWEIS!
Um Störungen durch Potentialunterschiede zu
vermeiden muss die Systemeinheit mit dem
Förderband elektrisch leitend verbunden werden.
16. Alle Kabel stolperfrei verlegen, nicht an Ecken und scharfen
Kanten vorbeiführen. Scheuerstellen vermeiden.

Seite 47 von 126


Art.-Nr.: 72801000

Installation und Erstinbetriebnahme

VORSICHT!
Sachschäden durch Induktionsströme!
Liegen die Anschlusskabel des Steuergerätes im
Kabelkanal dicht beieinander mit Hochspannungs-
oder Starkstromleitungen, können Induktionen ent-
stehen, die Fehlfunktionen oder Beschädigungen
verursachen.
Deshalb:
– Alle Anschlusskabel des Steuergerätes räumlich
getrennt von Hochspannungs- und Starkstrom-
leitungen verlegen.

7.2.2 Tintenkartusche einsetzen / entnehmen

HINWEIS!
Bei eingeschaltetem Druckvorgang und gleichzeiti-
gem Entnehmen der Kartusche kann ein Defekt
der Elektronik nicht gänzlich ausgeschlossen wer-
den.
Deshalb:
– Den Kartuschenwechsel nur bei ausgeschalte-
tem Druckvorgang durchführen.

Tintenkartusche einsetzen:
1. Schutzfolie an der Düsenplatte entfernen.

HINWEIS!
Nach dem Entfernen der Schutzfolie die
Tintenkartusche baldmöglichst verwenden.
2. Vor dem Einsetzen der Kartusche die Düsenplatte mit einem
Fusselfreien Tuch abwischen.
3. Tintenkartusche wie in nebenstehender Abbildung gezeigt
schräg in die Kartuschenhalterung einsetzen.

Abb. 13: Tintenkartusche einsetzen

4. Tintenkartusche durch leichten Druck auf das Ende hörbar


einrasten lassen.

HINWEIS!
Wird eine neue Tintenkartusche eingesetzt,
müssen die Patronen-Zähler-Stände zurückgesetzt
werden.  Kapitel 8.16, Seite 68

Seite 48 von 126


Art.-Nr.: 72801000

Installation und Erstinbetriebnahme

Abb. 14: Tintenkartusche fixieren

5. Tintenkartusche durch leichten Druck auf das Ende hörbar


einrasten lassen.

HINWEIS!
Der korrekte Sitz der Tintenkartusche wird auch
über das Display im Statusmenü 1 zur Anzeige
gebracht, wie in nebenstehender Abbildung
verdeutlicht.

Abb. 15: Anzeigewechsel bei korrekt


eingesetzter Kartusche

Tintenkartusche aus dem Schreibkopf entnehmen:


1. Am Ende der Kartusche leicht schräg nach oben und vorne
drücken.
2. Tintenkartusche nach vorne kippen.
3. Tintenkartusche nach oben entnehmen.

Abb. 10: Tintenkartusche entnehmen

Seite 49 von 126


Art.-Nr.: 72801000

Installation und Erstinbetriebnahme

7.3 Erstinbetriebnahme

1. Systemeinheit, Netzteil und alle optionalen Baugruppen (z. B.


Drehimpulsgeber, Lichtschranke) auf Stabilität sowie sichere
und feste Montage prüfen.
2. Abstand zwischen Schreibkopf und Produkt kontrollieren. Der
optimale Abstand beträgt 0 bis 4 mm.
3. Alle Kabelverbindungen und Anschlussleitungen an der
Systemeinheit und an den Baugruppen auf festen Sitz prüfen.

Seite 50 von 126


Art.-Nr.: 72801000

Bedienung

8 Bedienung
8.1 iLOGIK
Bedienung des iLOGIK:

Der iLOGIK ist ein Dreh-Drück-Steller, der es dem Bediener


ermöglicht sich innerhalb des Menüs zu bewegen und
Einstellungen vorzunehmen.
Die Menüfunktionen werden mittels eines sich über dem iLOGIK
befindlichen Displays zur Anzeige gebracht.

HINWEIS!
Durch Einstellung in der iDesign Software oder WEB-
Browser kann das Display für TOP Anwendungen um
180° gedreht werden.
Abb. 16: Bedienung iLOGIK

Drehen:
Bewegen im Menüstrukturbaum und nach erfolgter Anwahl verän-
dern von Einstellwerten und Parametern.

Drücken:
Kurzer Druck auf den iLOGIK ruft eine angewählte Funktion auf
und setzt / bestätigt den vorher eingestellten Wert.
Längeres Drücken (> 1Sek.) des iLOGIK bewirkt einen Sprung
zurück in die vorherige Menü-Ebene.
Langes Drücken (> 10 Sek.) des iLOGIK versetzt das Gerät in den
Stand-by-Betrieb. Nochmaliges Drücken (ca. 3 Sek.) schaltet das
Abb. 17: OLED-Display Gerät wieder ein.
Nach zwei Minuten ohne Eingabe schaltet das Gerät automatisch
auf die Statusanzeige 1. Nach weiteren fünf Minuten aktiviert sich
der Bildschirmschoner. Durch Drücken oder Drehen am iLOGIK
wechselt die Anzeige wieder ins Statusmenü 1

Seite 51 von 126


Art.-Nr.: 72801000

Bedienung

8.2 Meldeleuchten
Meldeleuchten an der Systemeinheit
An der Rückseite der Systemeinheit befinden sich unterhalb
der aufgedruckten Symbole Leuchtdioden, welche je nach
Betriebszustand in unterschiedlichen Farben leuchten.
Die Bedeutung, der farblich unterschiedlichen Meldungen
sind in der unten stehenden Tabelle erklärt.

Abb. 18: Meldeleuchten

Symbol Funktion Beschreibung Ursache

GRÜN: O.K.
Betriebs-Leuchte GELB: Warnung z.B. Kein Text, Tinte fast leer
ROT: Alarm, z.B. keine Tintenkartusche eingesetzt,
Tinte leer

GRÜN: Busy
Sensor-Leuchte GELB: Startsignal vorhanden keine Druckdaten
ROT: Fehler Kein Drehgebersignal

GRÜN: O.K. Verbunden


Netzwerk-Leuchte GELB: Busy Datentransfer
ROT: Fehler

GRÜN: O.K. Nicht verfügbar


optional-Leuchte GELB: Warnung
ROT: Fehler

HINWEIS!
Beim Start der Systemeinheit kann der
Fortschritt des Startvorganges an den LEDs
verfolgt werden. Kommt es während des
Bootens zu Fehlern, wird über die LEDs ein
Fehlercode ausgegeben und kann näher
analysiert werden
 Kapitel 13.13, Seite 108

Seite 52 von 126


Art.-Nr.: 72801000

Bedienung

8.3 Einschalten

1. Im Standby-Betrieb den iLOGIK ca. drei Sekunden gedrückt


halten, oder PoE-Kabel an die Systemeinheit und das Netzteil
an die Spannungsversorgung anschließen.
 Zuerst führt die Systemeinheit einen Selbsttest durch und
zeigt, nachdem das Firmenlogo das Display durchlaufen
hat, kurz die Geräte-Versionsnummer an.
Nach ca. 10 Sekunden erscheint das Statusmenü 1 auf
dem Display.

8.4 Ausschalten

1. Das Netzteil von der Spannungsversorgung trennen und die


Systemeinheit ist ausgeschaltet, oder den iLOGIK für ca. zehn
Sekunden gedrückt halten.
 Die Systemeinheit geht dann in den Standby-Betrieb.

8.5 Bedienersprache
Es besteht die Möglichkeit, die Menüsprache des iJET wahlweise
in Deutsch, Englisch oder Französisch einzustellen. Die
Menüsprache kann über die Software iDesign, den Web-Browser
oder an der Systemeinheit eingestellt werden.

iDesign
Unter: Funktionen  System Einstellungen  Erweiterte
Einstellungen  Sprache, anschließend mit dem Senden-Button
bestätigen.
Abschließend muss ein Sprung auf-/abwärts in der Menüstruktur
am iJET vollzogen werden.

WEB-Browser:
Unter: Einstellung  Erweiterte Einstellungen  Sprache,
anschließend mit dem Senden-Button bestätigen.
Abschließend muss ein Sprung auf-/abwärts in der Menüstruktur
am iJET vollzogen werden.

Systemeinheit iJET:
Zum Einstellen der Sprache an der Systemeinheit siehe  Kapitel
8.27, Seite 75.

Seite 53 von 126


Art.-Nr.: 72801000

Bedienung

8.6 Menüstruktur

Seite 54 von 126


Art.-Nr.: 72801000

Bedienung

Anzeige Menü Beschreibung

Status-Menü 1 Der Tintenfüllstand in der Tintenkartusche und der Name des aktuell geladenen
Druckbildes (hier: Cow) wird angezeigt. Ist der Druckstatus auf Pause eingestellt
erscheint anstelle des Textnamen >>Pause<<.

Status-Menü 2 Act. Prints: Anzahl aktuell gedruckter Drucke


Text/Cart.: Anzahl Drucke des geladenen Textes pro Tintenkartusche.

Druckbild- Der aktuell geladene Text kann in der Druckvorschau betrachtet werden. Hierzu:
Vorschau iLOGIK drehen bis Druckvorschau erscheint und durch Drücken bestätigen. Nun
Kann durch scrollen das gesamte Druckbild begutachtet werden.

Druckbild In diesem Menü können sich im Speicher befindliche Texte zum Druck
ausgewählt werden oder eine Druckpause eingestellt werden.
 Kapitel 8.7, Seite 58

Druckauswahl In diesem Untermenü kann aus der Liste der gespeicherten Texte durch Drehen
und kurzes Drücken des iLOGIK der gewünschte Text ausgewählt werden.

Drucken? Bestätigen des ausgewählten Textes durch kurzes Drücken des iLOGIK, oder
durch Drehen des iLOGIK in den Pause-Modus wechseln.

Pause? Bestätigen des Pause-Modus durch kurzes Drücken des iLOGIK.

Einstellungen In diesem Menü können Druckstartverzögerung, Druckgeschwindigkeit,


Intensität, Druckbreite, Druckrichtung, Auswahl der Düsenreihe und Überkopf-
Druck eingestellt werden.

Druckstart- In diesem Menü kann die Druckstartverzögerung eingestellt werden. D.h. um wie
verzögerung viel in Millimetern der Druck, nach Erfassen des Produktes durch die
Lichtschranke, versetzt aufgedruckt wird.
 Kapitel 8.9, Seite 58

Geschwindig- Bei sehr gleichmäßiger Produktgeschwindigkeit kann auf die Verwendung eines
keit Drehsignalgeber verzichtet werden. Hierzu kann man im Untermenü
Geschwindigkeit die Geschwindigkeit einstellen.
HINWEIS: Dieses Menü steht nur zur Verfügung wenn im Menü Interner
Takt/Encoder Intern eingestellt ist.
 Kapitel 8.10, Seite 60

Drehgeber Bei angeschlossenem Drehimpulsgeber kann mit diesem Einstellungen die


Impulszahl des Drehgebers eingestellt werden.(ppi).
HINWEIS: Dieses Menü steht nur zur Verfügung wenn im Menü Interner
Takt/Encoder Encoder eingestellt ist.
 Kapitel 8.11, Seite 62

Intensität Unter dem Menü Intensität wird Einfluss auf den Kontrast des Druckbildes
genommen. Eine höhere Intensität bedeutet eine stärkere Schwärzung des
Druckbildes und eine längere Trocknungszeit der Tinte.

Seite 55 von 126


Art.-Nr.: 72801000

Bedienung

Anzeige Menü Beschreibung

Druckbreite Im Menüpunkt Druckbreite wird eine Erhöhung oder Verringerung der Pixelanzahl
erreicht. Das Druckbild wird dadurch breiter oder schmaler.
 Kapitel 8.12, Seite 64

Richtung Die Einstellung Richtung gibt die Bewegungsrichtung des Produktes auf dem
Transportband von der Systemeinheit in Druckrichtung aus gesehen an.
 Kapitel 8.13, Seite 65

Düsenreihe Jede Tintenkartusche hat zwei Düsenreihen (A und B), zu denen im Menü
Düsenreihe unterschiedliche Einstellungen vorgenommen werden können.
 Kapitel 8.14, Seite 66

Überkopf Die Einstellung Überkopf bewirkt dass das Druckbild überkopf aufgedruckt wird.
 Kapitel 8.15, Seite 67

Service Im Servicemenü können die Einstellungen Tintenzähler, Düsen spülen und


Düsenheizung vorgenommen werden.

Reset Diese Funktion bewirkt, nach Einsetzen einer neuen Kartusche, dass der
Tintenzähler Tintenstand zurückgesetzet wird.
 Kapitel 8.16, Seite 68

Spülen Beim Spülvorgang wird aus alle Düsenkanälen Tinte ausgestosssen.


ACHTUNG: Umgebung vor Verschmutzung schützen!
 Kapitel 8.18, Seite 69

Kopf Anzeige der Temperaturen und Kalibrierung der Warming-Einstellung.


Temperatur  Kapitel 8.19, Seite 69

USB-Stick HINWEIS: Dieser Menüpunkt erscheint lediglich nachdem der iJET-USB-Stick


angeschlossen wurde!
In diesem Untermenü können im Speicher des USB-Sticks befindliche Daten in
den Speicher des iJET und umgekehrt Daten aus dem Speicher des iJET auf
den USB-Stick geladen werden.
 Kapitel 8.20, Seite 70

System In diesem Menü können Systemeinstellungen vorgenommen werden

Uhrzeit / Datum Uhrzeit und Datum werden in diesem Menü angezeigt bzw. können hier
eingestellt werden.
 Kapitel 8.21, Seite 71

Sensor In diesem Untermenü wird eingestellt welcher Sensor verwendet wird. Intern wird
gewählt wenn der im Gehäuse integrierte Sensor verwendet wird und Extern
Intern / Extern
wenn ein optional erhältlicher Sensor verwendet wird.
 Kapitel 8.22, Seite 71

Seite 56 von 126


Art.-Nr.: 72801000

Bedienung

Anzeige Menü Beschreibung

Interner Takt / Die Druckgeschwindigkeit muss der Transportband Geschwindigkeit


Encoder entsprechen. Hierzu kann man im Untermenü Interner Takt / Encoder einstellen
wie diese vorgegeben wird. Intern bedeutet, dass die zuvor ermittelte
Geschwindigkeit des Transportbandes konstant vorgegeben wird und Extern
dass über den optional erhältlichen Drehimpulsgeber die exakte
Transportgeschwindigkeit an die Systemeinheit übermittelt wird.
 Kapitel 8.23, Seite 72

IP-Adresse In diesem Menü werden die IP-Adresse und IP-Maske angezeigt und können
eingestellt werden.
 Kapitel 8.24, Seite 73

Gate-Way Anzeige und Einstellung der Gate-Way-Adresse und Anzeige der MAC-Adresse.
 Kapitel 8.25, Seite 74

Tintentyp In diesem Menü kann der verwendete Tintentyp eingestellt werden. Dies bewirkt
wählen eine automatische Einstellung aller relevanten Werte
Je nach Anwendungsfall kann es erforderlich sein diese Werte anzupassen.
 Kapitel 8.26, Seite 75

Sprache In diesem Menü kann die gewünschte Menüsprache des Gerätes eingestellt
wählen werden.
 Kapitel 8.27, Seite 75

Seite 57 von 126


Art.-Nr.: 72801000

Bedienung

8.7 Druckbild laden


1. In einem der Statusmenüs einmal den iLOGIK antippen.
Das Untermenü Druckbild wird angezeigt.
2. Durch Drücken des iLOGIK die Auswahl der im Speicher
befindlichen Druckbilder aufrufen.
Die gespeicherten Druckbilder werden angezeigt.
3. Durch Drehen des iLOGIK das gewünschte Druckbild aufrufen
und durch Drücken anwählen.
Eine Bestätigungsabfrage erscheint.
4. Durch Drücken des iLOGIK das ausgewählte Druckbild für
den Druck bestätigen oder durch Drehen des iLOGIK eine
Druckpause einstellen und durch Drücken bestätigen.

HINWEIS!
Enthält das ausgewählte Druckbild ein Variablenfeld,
so erscheint nach der Druckbildauswahl die
Eingabemöglichkeit des Variablentextes.
 Kapitel 8.8, Seite 58

8.8 Eingabe Variable


Wurde ein Druckbild, in dem ein Variablenfeld enthalten ist,
ausgewählt, so erscheint nach Bestätigung der Druckbildauswahl
die Eingabeaufforderung im Display. Durch Drehen des iLOGIK
entsprechend gewünschte Ziffer, Buchstaben oder Sonderzeichen
anwählen und durch Drücken einfügen.
Es ist ebenfalls möglich ein Leerzeichen, welches sich in der
Eingabezeile zwischen Pfeil rechts und der Null befindet,
einzufügen.
Über die Pfeilsymbole kann im Variablentext zwischen den
einzelnen Stellen hin und her gesprungen werden.
Über das X wird die vorhergehende Stelle gelöscht.
Über das Häkchen wird der Variablentext bestätigt und wird in das
Druckbild eingefügt.

8.9 Druckstartverzögerung
In diesem Menü kann die Druckstartverzögerung eingestellt
werden. D.h. um wie viel in Millimetern der Druck, nach erfassen
des Produktes durch die Lichtschranke, versetzt aufgedruckt wird.
Der Versatz kann zwischen 0 und 999 Millimetern gewählt werden
Die Druckstartverzögerung bezieht sich auf den Druckbildanfang
(links).
Das bedeutet es wird bei unterschiedlich langen Druckbildern
immer linksbündig gedruckt.

Seite 58 von 126


Art.-Nr.: 72801000

Bedienung

Dies ist besonders wichtig bei der Produktrichtung von links nach
rechts, da sich hier bei unterschiedlichen Layouts oder variablen
Daten der Druckbildanfang auf dem Produkt verschoben hat.

Beispiel Produktrichtung von rechts nach links:

 Delay  Text12345

 Delay  Text12
Beispiel Produktrichtung von links nach rechts bisher:

Text12345 Delay 

Text12 Delay 

Beispiel Produktrichtung von links nach rechts mit Berechnung des


Druckbildanfangs:
 Delay 

Text12345
 Delay 

Text12

Hierbei ist zu beachten, dass die Druckstartverzögerung um die


Textlänge größer eingestellt werden muss.
Bei zu klein eingestellter Druckstartverzögerung wird immer das
gesamte Druckbild gedruckt. Z.B.: bei einer Textlänge von 25mm
hat die Einstellung der Verzögerung zwischen 0 und 25 mm keine
Auswirkung.

Um die Druckstartverzögerung einzustellen,


1. In einem der Statusmenüs einmal den iLOGIK antippen.
Das Untermenü Druckbild wird angezeigt.
2. Durch Drehen des iLOGIK das Untermenü Einstellungen
aufrufen und durch Drücken anwählen.
Das Untermenü Druckstartverzögerung wird angezeigt.
3. Durch Drücken des iLOGIK wird das Untermenü
Druckstartverzögerung aufgerufen. Durch Drehen des
iLOGIK den gewünschten Wert einstellen und durch kurzes
Drücken bestätigen.

Seite 59 von 126


Art.-Nr.: 72801000

Bedienung

8.10 Konstante Druckgeschwindigkeit einstellen


Die Druckgeschwindigkeit der Systemeinheit muss an die
Transportbandgeschwindigkeit angepasst sein, weil es sonst zu
verzerrten Druckbildern kommt.
Um die Druckgeschwindigkeit der Transportbandgeschwindigkeit
anzugleichen, gibt es 2 Möglichkeiten:
 Interne konstante Druckgeschwindigkeit
 Externe variable Druckgeschwindigkeit durch Drehimpulsgeber
Ist kein Drehimpulsgeber an der Systemeinheit angeschlossen,
muss die Transportbandgeschwindigkeit gemessen oder
abgeschätzt und der ermittelte Wert als Parameter eingegeben
werden. Folgende Parameter müssen eingegeben werden:
 Druckgeschwindigkeit
Druckgeschwindigkeit = Transportbandgeschwindigkeit. Die
Transportbandgeschwindigkeit muss konstant bleiben!
 Druckintensität
Kontrast des Druckbildes. Ggf. muss dieser Parameter
verändert werden, um das Druckbild auf die Produktoberfläche
zu optimieren. Eine höhere Intensität bedeutet größere
Schwärzung und langsamere Trocknung der Tinte.
 Druckbreite
Mit dem Parameter wird eine Erhöhung oder Verringerung der
Pixelanzahl erreicht. Das Druckbild wird dadurch breiter oder
schmaler.

Die maximale Geschwindigkeit ist von der eingestellten Intensität


abhängig:
Bei einer Auflösung bis zu 600 dpi kann mit einer
Geschwindigkeit von 30 m/min und einer Textlänge bis max.
1000mm gedruckt werden.
Bei einer Auflösung bis zu 300 dpi kann mit einer
Geschwindigkeit von 60 m/min und einer Textlänge bis max.
2000mm gedruckt werden.
Bei einer Auflösung bis zu 200 dpi kann mit einer
Geschwindigkeit von 90 m/min und einer Textlänge bis max.
3000mm gedruckt werden.
Bei einer Auflösung bis zu 150 dpi kann mit einer
Geschwindigkeit von 120 m/min und einer Textlänge bis max.
4000mm gedruckt werden.

Es kann eine um bis zu 50 % höhere Geschwindigkeit eingestellt


und erreicht werden.
Diese Einstellung liegt außerhalb der Spezifikation und muss
sorgfältig getestet werden!
In der iJET Pro Version kann über die High Speed Funktion die
doppelte Geschwindigkeit erreicht werden. Bei einer Auflösung
bis zu 300dpi kann mit bis zu 180 m/min gedruckt werden.
Die Textlänge ist bis zu 3x länger.

Seite 60 von 126


Art.-Nr.: 72801000

Bedienung

Parameter Min. Max. Einheit

Druckgeschwindigkeit 1 400 m/min

Druckintensität 50 900 dpi

Druckbreite 10 900 %

Um eine konstante Druckgeschwindigkeit einzugeben,


1. In einem der Statusmenüs einmal den iLOGIK antippen.
Das Untermenü Druckbild wird angezeigt.
2. Durch Drehen des iLOGIK das Untermenü System aufrufen
und durch Drücken anwählen.
Das Untermenü System wird angezeigt.
3. Durch Drehen des iLOGIK das Untermenü Interner
Takt/Encoder aufrufen und durch kurzes Drücken anwählen.
4. Durch Drehen des iLOGIK den Wert auf Intern stellen und
durch kurzes Drücken bestätigen.
5. Durch kurzes gedrückt halten des iLOGIK eine Ebene zurück
springen und durch Drehen das Untermenü Einstellungen
aufrufen und durch kurzes Drücken bestätigen.
Das Untermenü Druckstart Verzögerung wird angezeigt.
6. Durch Drehen den Menüpunkt Geschwindigkeit aufrufen,
durch Antippen anwählen.
7. Durch Drehen den gewünschten Wert einstellen und durch
Antippen bestätigen.
8. Durch Drehen das Menü Intensität aufrufen und durch
Antippen bestätigen. Den Wert einstellen und durch Antippen
bestätigen.

9. Um die Druckbreite einzugeben, durch Drehen das Menü


Druckbreite aufrufen und durch Antippen anwählen. Den
gewünschten Wert durch Drehen einstellen und durch
Antippen bestätigen.

Seite 61 von 126


Art.-Nr.: 72801000

Bedienung

8.11 Drehimpulsgeberauflösung einstellen


Ist ein Drehimpulsgeber an der Systemeinheit angeschlossen, wird
die Druckgeschwindigkeit automatisch durch die Impulse des
Drehimpulsgebers an die Transportbandgeschwindigkeit
angepasst.
Folgende Parameter müssen eingegeben werden:
 Auflösung Drehimpulsgeber
Die Auflösung ist Impulsanzahl pro Inch in ppi (Pulse pro Inch)

 Intensität
Die Druckintensität in dpi (Druckpunkte pro Inch)

 Druckbreite
Mit dem Parameter wird eine Erhöhung oder Verringerung der
Pixelanzahl erreicht. Das Druckbild wird dadurch breiter oder
schmaler.

Beispielrechnung zur Drehimpulsgeberauflösung:


Der Standard Drehimpulsgeber hat einen Reibradumfang von
200 mm und gibt pro Umdrehung 5000 Impulse aus. Wenn das
Reibrad des Drehgebers direkt auf dem Band mitläuft ergibt sich
folgende Rechnung:
1. Umrechnung in inch:
200 mm / 25,4 mm = 7,874 inch
2. Auflösung des Drehgebers:
5000 Impulse / 7,874 inch = 635 Impulse/inch = 635 ppi

Wird ein Standard Drehimpulsgeber direkt an eine Welle montiert,


muss die Strecke gemessen werden, die das Produkt auf dem
Transportband bei einer Umdrehung des Drehgebers abfährt (z.
B.2 300 mm).
1. Umrechnung in Inch:
300 mm / 25,4 mm = 11,81 inch
2. Auflösung des Drehgebers:
5000 Impulse / 11,81 inch = 423 Impulse/inch = 423 ppi
Der errechnete Wert muss anschließend mit Hilfe des Testbildes
fein eingestellt werden. (Speedtest.00I)

Seite 62 von 126


Art.-Nr.: 72801000

Bedienung

Parameter Min. Max. Einheit

Drehgeber Auflösung 50 5000 ppi

Druckintensität 50 900 dpi

Druckbreite 10 900 %

Um eine variable Druckgeschwindigkeit einzugeben,


1. In einem der Statusmenüs einmal den iLOGIK antippen.
Das Untermenü Druckbild wird angezeigt.
2. Durch Drehen des iLOGIK das Untermenü System aufrufen
und durch Drücken anwählen.
Das Untermenü Uhrzeit / Datum wird angezeigt.
3. Durch Drehen des iLOGIK das Untermenü Interner Takt /
Encoder aufrufen und durch kurzes Drücken anwählen.
4. Durch Drehen des iLOGIK den Wert auf Encoder stellen und
durch kurzes Drücken bestätigen.
5. Durch etwas längeres Drücken des iLOGIK eine Ebene
zurück springen und durch Drehen das Untermenü
Einstellungen aufrufen und durch kurzes Drücken bestätigen.
Das Untermenü Druckstart Verzögerung wird angezeigt.
6. Durch Drehen den Menüpunkt Encoder Auflösung aufrufen,
durch Antippen anwählen.
7. Durch Drehen den gewünschten Wert einstellen und durch
Antippen bestätigen.
8. Durch Drehen das Menü Intensität aufrufen und durch
Antippen bestätigen. Den Wert einstellen und durch Antippen
bestätigen.

Seite 63 von 126


Art.-Nr.: 72801000

Bedienung

8.12 Druckbreite einstellen


Mit dem Druckbreitewert kann die Breite des Druckbildes variiert
werden. Bei einer Druckbreite von 100% wird das Druckbild 1:1,
wie im iDesign angezeigt, gedruckt.

Mit diesem Parameter wird eine Größenänderung des Druckbildes


erreicht. Wird der Parameter verringert, so wird das Druckbild
durch Aussetzen von einzelnen Pixelspalten schmaler. Dadurch
wird das Druckbild zusammen gestaucht. Der Tintenverbrauch wird
dadurch reduziert.

HINWEIS!
Beim Drucken von Barcodes muss darauf geachtet
werden, dass optimal mit 300dpi und 100%
gedruckt wird. Andere dpi Werte oder eine
Verbreiterung oder Verschmälerung kann zu
Verzerrungen führen.

In der Standardeinstellung wird das Druckbild unabhängig von der


eingestellten Intensität (dpi) immer auf gleicher Breite eingestellt.
100% ist immer 1:1.

Mit iDesign oder WEB-Interface kann auf „Festen Zoom“ eingestellt


werden. Das bedeutet das unabhängig von der Intensität das
Druckbild immer mit allen Pixeln ausgedruckt wird.
Bei 600dpi ist das Druckbild in der Breite 1:1.
Bei 300dpi ist das Druckbild doppelt so breit 1:2 da die Intensität
halbiert ist.

Zoomfaktor 10% - 900%, mit dem iLogik verändern. Der Wert kann in 1% Schritten verändert werden.
Beim Drucken von Barcodes muss darauf geachtet werden, das eine Verbreiterung oder Verschmälerung
nur im richtigen Verhältnis stattfindet. Tabelle beachten!

Breite des Barcodes: Erlaubte Zoomfaktoren bei festem Zoom:


1 100 200 300 400 500 600 ...
2 50 100 150 200 250 300 350 ...
3 33 66 100 133 166 200 233 266 ...
4 25 50 75 100 125 150 175 200 225 ...
5 40 60 80 100 120 140 160 180 200 ...
6 33 50 66 83 100 116 133 150 166 183 ...

Seite 64 von 126


Art.-Nr.: 72801000

Bedienung

8.13 Druckrichtung
Um die Druckrichtung auszuwählen, wie folgt vorgehen:
1. In einem der Statusmenüs einmal den iLOGIK Antippen.
Das Untermenü Druckbild wird angezeigt.
2. Durch Drehen des iLOGIK das Untermenü Einstellungen
aufrufen und durch Drücken anwählen.
Das Untermenü Druckstartverzögerung wird angezeigt.
3. Durch Drehen des iLOGIK das Untermenü Richtung aufrufen
und durch Drücken anwählen.
Das Untermenü Richtung wird angezeigt.
4. Durch Drehen des iLOGIK die gewünschte Einstellung
vornehmen und durch Drücken anwählen.

Seite 65 von 126


Art.-Nr.: 72801000

Bedienung

8.14 Düsenreihen einstellen


Jede Tintenkartusche hat zwei Düsenreihen (A und B). Eine
Düsenreihe besteht aus 150 Düsen.
In der Düsenreihe A drucken die Düsen mit den ungeraden
Nummern 1, 3, 5, 7...
In der Düsenreihe B drucken die Düsen mit den geraden Nummern
2, 4, 6, 8…
Bei Druck mit einer Düsenreihe A oder B wird mit 300dpi gedruckt.
In diesem Modus werden die Düsen gleichmäßig belastet und die
Geschwindigkeitseinstellung ist nicht so kritisch wie bei A + B.
Wenn bei A ~ B z. B. jedes zweite Druckbild keine gute Qualität
aufweist, kann man Düsenreihe A oder Düsenreihe B aktivieren.
Abb. 19: Tintenkartusche von unten

Die Düsenreihen können folgendermaßen aktiviert werden:

Düsenreihe Beschreibung

A~B Druck mit beiden Düsenreihen abwechselnd.


Das erste Druckbild wird mit Düsenreihe A und der
zweite Text mit Düsenreihe B gedruckt.

A+B Druck mit beiden Düsenreihen zusammen.


Vertikale Auflösung: 600 dpi

A Druck nur mit Düsenreihe A.


Vertikale Auflösung: 300 dpi

B Druck nur mit Düsenreihe B.


Vertikale Auflösung: 300 dpi

HINWEIS!
Bei der Einstellung A + B muss die
Druckgeschwindigkeit oder die Intensität bei
Drehgeber genau eingestellt sein, um ein gutes
Druckergebnis zu erhalten. Sonst wird das
Druckbild unscharf.

Um die Düsenreihe auszuwählen, wie folgt vorgehen:


1. In einem der Statusmenüs einmal den iLOGIK antippen.
Das Untermenü Druckbild wird angezeigt.
2. Durch Drehen des iLOGIK das Untermenü Einstellungen
aufrufen und durch Drücken anwählen.
Das Untermenü Druckstartverzögerung wird angezeigt.
3. Durch Drehen des iLOGIK das Untermenü Düsenreihe
aufrufen und durch Drücken anwählen.

Seite 66 von 126


Art.-Nr.: 72801000

Bedienung

Das Untermenü Düsenreihe wird angezeigt.


4. Durch Drehen des iLOGIK die gewünschte Einstellung
vornehmen und durch Drücken anwählen.

HINWEIS!
Im High-Speed-Modus (nur iJET Pro Version) ist
die Einstellung der Düsenreihen A~B und kann
nicht variiert werden!

8.15 Überkopf drucken


1. In einem der Statusmenüs einmal den iLOGIK antippen.
Das Untermenü Druckbild wird angezeigt.
2. Durch Drehen des iLOGIK das Untermenü Einstellungen
aufrufen und durch Drücken anwählen.
Das Untermenü Druckstartverzögerung wird angezeigt.
3. Durch Drehen des iLOGIK das Untermenü Überkopf aufrufen
und durch Drücken anwählen.
Das Untermenü Überkopf wird angezeigt.
4. Durch Drehen des iLOGIK die gewünschte Einstellung
vornehmen und durch Drücken anwählen.

Seite 67 von 126


Art.-Nr.: 72801000

Bedienung

8.16 Tintenzähler zurücksetzen


Im Statusmenü 1 wird jede Tintenkartusche mit ihrem aktuellen
Füllstand in Prozent angezeigt.
Um den Zähler nach dem Einsetzen einer neuen Tintenkartusche
zurückzusetzen, wird wie folgt vorgegangen:
1. In einem der Statusmenüs einmal den iLOGIK antippen.
Das Untermenü Druckbild wird angezeigt.
2. Durch Drehen des iLOGIK das Untermenü Service aufrufen
und durch Drücken anwählen.
Das Untermenü Reset Tintenzähler wird angezeigt.
3. Den iLOGIK antippen und durch Drehen ein Häkchen für
Zähler zurücksetzen einstellen und durch Drücken bestätigen,
oder durch Setzen des Kreuzes den Zählstand beibehalten.

8.17 Tinteninhalt berechnen


In einer Tintenkartusche befinden sich 42 ml Tinte, das entspricht
1,26 MRD Tintentropfen mit ca. 33 pl Inhalt. Das System zählt die
gedruckten Tintentropfen und errechnet daraus den
Tintenverbrauch.
Diese Funktion arbeitet nur korrekt, wenn beim Einsetzen einer
neuen Tintenkartusche der Tintenzähler zurückgesetzt wird.
Der Tinteninhalt kann auch durch Wiegen ermittelt werden:
Eine volle Kartusche wiegt ca.110 g ± 3 g. Eine leere Kartusche
wiegt ca. 70 g ± 5 g. Der Rest Tinte in einer leeren Kartusche ist
maximal 3 ml.

Seite 68 von 126


Art.-Nr.: 72801000

Bedienung

8.18 Düsen manuell spülen


Nach längerer Druckunterbrechung kann es nötig sein, die
Tintenkartuschen manuell zu spülen, um eingetrocknete
Düsenkanäle wieder freizulegen.
Beim Spülvorgang werden alle Düsenkanäle der Tintenkartusche
angesteuert, so dass aus ihnen Tinte strömt.
Der Spülvorgang dauert max. zwei Sekunden bzw. solange wie der
Taster gedrückt und gehalten wird.

VORSICHT!
Sachschäden durch spritzende Tinte!
Bei dem Spülvorgang kommt es durch spritzende
Tinte zu Verschmutzungen des Umfeldes.
Deshalb:
– Ein saugfähiges Tuch vor die Düsenplatte der
Tintenkartusche halten.

1. In einem der Statusmenüs einmal den iLOGIK antippen.


Das Untermenü Druckbild wird angezeigt.
2. Durch Drehen des iLOGIK das Untermenü Service aufrufen
und durch Drücken anwählen.
Das Untermenü Reset Tintenzähler wird angezeigt.
3. Durch Drehen des iLOGIK das Untermenü Spülen aufrufen
und durch Drücken anwählen.
Das Untermenü Spülen wird angezeigt.
4. Vor die Düsenplatte der Tintenkartusche ein saugfähiges
Tuch halten!
5. Durch Drehen des iLOGIK ein Häkchen für Spülen einstellen
und durch Drücken den Spülvorgang auslösen. Der
Spülvorgang dauert solange der iLOGIK gedrückt und
gehalten wird, maximal aber zwei Sekunden.

8.19 Kopftemperatur
1. In einem der Statusmenüs einmal den iLOGIK antippen.
Das Untermenü Druckbild wird angezeigt.
2. Durch Drehen des iLOGIK das Untermenü Service aufrufen
und durch Drücken anwählen.
Das Untermenü Reset Tintenzähler wird angezeigt.
3. Durch Drehen des iLOGIK das Untermenü Kopf Temperatur
aufrufen und durch Drücken anwählen.
Das Untermenü Kopf Temperatur wird angezeigt.
4. Durch Drehen des iLOGIK ein Häkchen für die Kalibrierung
einstellen und durch Drücken bestätigen.

Seite 69 von 126


Art.-Nr.: 72801000

Bedienung

8.20 Datensicherung auf USB-Stick


1. Anschließen des iJET-USB-Sticks
2. In einem der Statusmenüs einmal den iLOGIK antippen.
Das Untermenü Druckbild wird angezeigt.
3. Durch Drehen des iLOGIK das Untermenü Service aufrufen
und durch Drücken anwählen.
Das Untermenü Reset Tintenzähler wird angezeigt.
4. Durch Drehen des iLOGIK das Untermenü USB-Stick
aufrufen und durch Drücken anwählen.
Die Anzeige USB  iJET erscheint
5. Durch Drehen des iLOGIK auswählen wie gespeichert werden
soll.
USB  iJET
iJET  USB
6. Durch Drehen des iLOGIK werden nacheinander die
folgenden Speicheroptionen angezeigt:
Texte
Fonts (Schriftarten)
Parameter (Einstellungen)
Backup (Datensicherung)
Durch Drücken des iLOGIK die Auswahl bestätigen.
7. Das Kontrollkästchen durch Drehen des iLOGIK auf das
Häkchen einstellen und durch Drücken bestätigen.

Seite 70 von 126


Art.-Nr.: 72801000

Bedienung

8.21 Datum / Uhrzeit


In diesem Menü können die Uhrzeit und das Datum eingestellt
werden.
1. In einem der Statusmenüs einmal den iLOGIK antippen.
Das Untermenü Druckbild wird angezeigt.
2. Durch Drehen des iLOGIK das Untermenü System aufrufen
und durch Drücken anwählen.
Das Untermenü Datum/Uhrzeit wird angezeigt.
3. Den iLOGIK antippen und durch Drehen auf Schreiben
einstellen und durch Drücken bestätigen, oder durch Setzen
des Kreuzes die Uhrzeit bzw. das Datum beibehalten.
4. Die entsprechenden Positionen einstellen, d.h. durch Drehen
die Stunden einstellen und durch Antippen des iLOGIK
bestätigen. Danach die Minuten usw. Gleiches gilt für die
Einstellung des Datums.
5. Anschließend das Kontrollkästchen durch Drehen des iLOGIK
auf das Häkchen einstellen und durch Drücken bestätigen.

8.22 Sensor Intern / Extern


In diesem Menü kann eingestellt werden ob der in der
Systemeinheit integrierte Sensor, oder ein optional erhältlicher
externer Sensor zur Produkterfassung bzw. Druckauslösung
verwendet wird.

1. In einem der Statusmenüs einmal den iLOGIK antippen.


Das Untermenü Druckbild wird angezeigt.
2. Durch Drehen des iLOGIK das Untermenü System aufrufen
und durch Drücken anwählen.
Das Untermenü Datum/Uhrzeit wird angezeigt.
3. Durch Drehen des iLOGIK das Untermenü Sensor Intern /
Extern aufrufen und durch Drücken anwählen.
4. Durch Drehen des iLOGIK für die Verwendung des internen
Sensor auf Intern einstellen, bei Verwendung eines externen
Sensors auf Extern einstellen.

Seite 71 von 126


Art.-Nr.: 72801000

Bedienung

8.23 Interner Takt / Encoder


Die Druckgeschwindigkeit muss der Transportbandgeschwindigkeit
entsprechen. Bei sehr gleichmäßig laufenden Transportbändern
kann die Druckgeschwindigkeit fest eingestellt werden, andernfalls
ist ein Drehimpulsgeber zu verwenden, der die
Transportbandgeschwindigkeit abnimmt und so die
Druckgeschwindigkeit kontinuierlich angepasst wird.

Um die Vorgabe der Druckgeschwindigkeit einzustellen,


1. In einem der Statusmenüs einmal den iLOGIK antippen.
Das Untermenü Druckbild wird angezeigt.
2. Durch Drehen des iLOGIK das Untermenü System aufrufen
und durch Drücken anwählen.
Das Untermenü System wird angezeigt.
3. Durch Drehen des iLOGIK das Untermenü Interner
Takt/Encoder aufrufen und durch kurzes Drücken anwählen.
4. Durch Drehen des iLOGIK den Wert auf Intern (bei konstant
laufendem Transportband), oder auf Encoder (bei nicht
konstant laufendem Transportband) stellen und durch kurzes
Drücken bestätigen.

HINWEIS!
Wurde die Einstellung Interner Takt gewählt, so
muss die Transportbandgeschwindigkeit ermittelt
werden und am Gerät eingestellt werden.

Eingabe der ermittelten Transportbandgeschwindigkeit wie folgt


vornehmen,
1. In einem der Statusmenüs einmal den iLOGIK antippen.
Das Untermenü Druckbild wird angezeigt.
2. Durch Drehen den Menüpunkt Geschwindigkeit aufrufen,
durch Antippen anwählen.
3. Durch Drehen den ermittelten Wert einstellen und durch
Antippen bestätigen.

Seite 72 von 126


Art.-Nr.: 72801000

Bedienung

8.24 IP-Adresse und IP-Maske


1. In einem der Statusmenüs einmal den iLOGIK antippen.
Das Untermenü Druckbild wird angezeigt.
2. Durch Drehen des iLOGIK das Untermenü System aufrufen
und durch Drücken anwählen.
Das Untermenü Uhrzeit / Datum wird angezeigt.
3. Durch Drehen des iLOGIK das Untermenü IP-Adresse
aufrufen und durch Drücken anwählen.
Ein Kontrollkästchen wird angezeigt.
4. Durch Drehen des iLOGIK das Kästchen auf schreiben
einstellen und durch Drücken bestätigen.
5. Durch Drehen die IP-Adresse einstellen und durch Antippen
bestätigen bzw. ein Eingabefeld weiterspringen.
Hierbei wird auch die Eingabemöglichkeit der IP-Maske
durchlaufen.
6. Nachdem alle Einstellungen erfolgt sind, das Kontrollkästchen
zur Bestätigung auf das Häkchen setzen und durch Antippen
des ILOGIK übernehmen.

Seite 73 von 126


Art.-Nr.: 72801000

Bedienung

8.25 Gate-Way- und MAC-Adresse


1. In einem der Statusmenüs einmal den iLOGIK antippen.
Das Untermenü Druckbild wird angezeigt.
2. Durch Drehen des iLOGIK das Untermenü System aufrufen
und durch Drücken anwählen.
Das Untermenü Uhrzeit / Datum wird angezeigt.
3. Durch Drehen des iLOGIK das Untermenü Gate-Way aufrufen
und durch Drücken anwählen.
Ein Kontrollkästchen wird angezeigt.
4. Durch Drehen des iLOGIK das Kästchen auf schreiben
einstellen und durch Drücken bestätigen.
5. Durch Drehen die Gate-Way-Adresse einstellen und durch
Antippen bestätigen bzw. ein Eingabefeld weiterspringen.
6. Nachdem alle Einstellungen erfolgt sind, das Kontrollkästchen
zur Bestätigung auf das Häkchen setzen und durch Antippen
des ILOGIK übernehmen.

Die MAC-Adresse wird in diesem Untermenü angezeigt.

Seite 74 von 126


Art.-Nr.: 72801000

Bedienung

8.26 Tintentyp einstellen


Je nach Anwendungsfall ist der Einsatz eines bestimmten
Tintentyps erforderlich. Die unterschiedlichen Eigenschaften der
jeweiligen Tinte erfordern ihrerseits eine individuell abgestimmte
Einstellung des iJET. Hierzu bietet der iJET unter dem Menüpunkt
Tintentyp wählen die Möglichkeit Grundeinstellwerte auszuwäh-
len. Allerdings kann abhängig vom Anwendungsfall eine spezielle
Anpassung dieser Einstellwerte vonnöten sein.

Zum Einstellen des Tintentyps,


1. In einem der Statusmenüs einmal den iLOGIK antippen.
Das Untermenü Druckbild wird angezeigt.
2. Durch Drehen des iLOGIK das Untermenü System aufrufen
und durch Drücken anwählen.
Das Untermenü Uhrzeit / Datum wird angezeigt.
3. Durch Drehen des iLOGIK das Untermenü Tintentyp wählen
aufrufen und durch Drücken anwählen.
4. Durch Drehen des iLOGIK den gewünschten Tintentyp
einstellen und durch Drücken bestätigen.

8.27 Sprache wählen


Zum Einstellen der Sprache,
1. In einem der Statusmenüs einmal den iLOGIK antippen.
Das Untermenü Druckbild wird angezeigt.
2. Durch Drehen des iLOGIK das Untermenü System aufrufen
und durch Drücken anwählen.
Das Untermenü Uhrzeit / Datum wird angezeigt.
3. Durch Drehen des iLOGIK das Untermenü Sprache aufrufen
und durch Drücken anwählen.
4. Durch Drehen des iLOGIK die gewünschte Sprache einstellen
und durch Drücken bestätigen.

Seite 75 von 126


Art.-Nr.: 72801000

Bedienung

8.28 Web-Interface
Es besteht die Möglichkeit, Einstellungen am iJET über den Web-
Browser, eines über das Netzwerk mit dem iJET verbundenen PC,
vorzunehmen.
Hierzu muss die IP des jeweiligen Gerätes in die Adresszeile des
Web-Browsers eingegeben werden.
Eventuell müssen weitere Einstellungen am PC vorgenommen
werden, um auf die IP-Adresse zugreifen zu können.
(Systemadministrator)
Die Geräte-IP kann direkt am Gerät abgelesen, bzw. eingestellt
werden.
 Kapitel 8.24, Seite 73

Abb. 20: Bedienoberfläche Web-Interface

Für die Einstellungen der Parameter muss ein Username :user und
ein Passwort :1234 eingegeben werden.
Falls Einstellungen nicht verändert werden können, sind diese
Funktionen nicht freigeschaltet, z.B.: HiSpeed in der Advanced
Version.
Mit dem WEB Interface können keine Layouts gestaltet werden.

Seite 76 von 126


Art.-Nr.: 72801000

Bedienung

8.29 Konfigurierbare Ein-/Ausgänge


In der iJET Pro Systemvariante können die M8 Steckverbinder des
Encoders und Sensor zur Ein-/Ausgabe von Signalen verwendet
werden. Eine Vielzahl von Konfigurationen sind möglich und so
können die Anschlüsse zur Ausgabe von Statusmeldungen (OK,
Warnung, Fehler), Kartuschenfüllstandsmeldungen (niedrig
5%/leer), Druck fertig und Druckpuls verwendet werden.
Eingangsseitig können Signale für Heizung, Spitting,
Druckrichtung, Überkopfdruck, Druckstop und Textauswahl
gespeist werden.
Bei externer Textauswahl über Eingänge müssen die Texte für
Eingang1 „!Text1.00I“ und „!Text2.00I“ heißen. Wenn beide
Eingänge verwendet werden können die Texte „!Text1.00I“ bis
„!Text4.00I“ zugewiesen werden.

Die Einstellung kann über die iDesign Software unter Funktionen


 System Einstellungen  Erweiterte Einstellungen Sensor I/O
config / Encoder I/O config, oder über den Web-Browser unter
Einstellungen  Erweiterte Einstellungen  Sensor
Opt.IO/Encoder Opt IO vorgenommen werden.

VORSICHT!
Wenn die Ausgänge aktiviert werden dürfen diese
nicht kurzgeschlossen werden, z.B. durch einen
angeschlossenen Sensor oder Encoderausgang!
Splitterkabel verwenden!

Abb. 21: Bedienoberfläche iDesign Software

Seite 77 von 126


Art.-Nr.: 72801000

iDesign

9 iDesign
9.1 Druckbild erstellen
An der iJET Systemeinheit selbst können keine Druckbilder erstellt
werden.
Druckbilder können mit der auf dem USB-Stick gespeicherten
Software iDesign erstellt und bearbeitet werden. Hierzu muss
diese auf einem Handelsüblichen PC installiert werden (die
beigelegte iDesign Betriebsanleitung beachten).

Das unten stehende Bild zeigt die Bedienoberfläche der iDesign-


Software

Neues Druckbild Druckbild Anordnung Text Zähler Barcode Pixelweise Auswahl


erstellen speichern kaskadiert hinzufügen hinzufügen hinzufügen Verschieben löschen

Bestehendes
Druckbild Anordnung Variable Datum/Zeit Logo/Bild Auswahl Tintenver-
Druckbild speichern unter übereinander hinzufügen hinzufügen hinzufügen 90° drehen brauchsrechner
öffnen

Abb. 22: Bedienoberfläche iDesign

Seite 78 von 126


Art.-Nr.: 72801000

iDesign

9.1.1 Druckbild laden


Das im Druckspeicher befindliche Druckbild wird von der iJET
Systemeinheit nach jedem Lichtschrankenimpuls auf die
Produktoberfläche gedruckt.
Ein Druckbild kann mit der iDesign-Software über eine
Netzwerkverbindung, oder via USB-Stick in den Speicher des iJET
geladen werden. Dieses kann dann direkt am Gerät im Menü
Druckauswahl aufgerufen und gedruckt werden.

Seite 79 von 126


Art.-Nr.: 72801000

Störungen

10 Störungen
Im folgenden Kapitel sind mögliche Ursachen für Störungen und
die Arbeiten zur ihrer Beseitigung beschrieben.
Bei vermehrtem Auftreten von Störungen die Wartungsintervalle
entsprechend der tatsächlichen Belastung verkürzen.
Bei Störungen, die durch die nachfolgenden Hinweise nicht zu
beheben sind, wenden Sie sich bitte an Ihren lokalen
Distributor.
10.1 Sicherheit
Personal  Die hier beschriebenen Arbeiten zur Störungsbeseitigung
können, soweit nicht anders gekennzeichnet, durch den
Bediener ausgeführt werden.
 Einige Arbeiten dürfen nur von speziell ausgebildetem
Fachpersonal oder ausschließlich durch den Hersteller
ausgeführt werden, darauf wird bei der Beschreibung der
einzelnen Störungen gesondert hingewiesen.
 Arbeiten an der elektrischen Anlage dürfen grundsätzlich nur
von Elektrofachkräften ausgeführt werden.

Elektrische Anlage GEFAHR!


Lebensgefahr durch elektrischen Strom!
Bei Kontakt mit spannungsführenden Bauteilen
besteht Lebensgefahr. Eingeschaltete elektrische
Bauteile können unkontrollierte Bewegungen
ausführen und zu schwersten Verletzungen führen.
Deshalb:
– Vor Beginn der Arbeiten elektrische Versorgung
abschalten und den Netzstecker ziehen.

Unsachgemäße WARNUNG!
Störungsbeseitigung Verletzungsgefahr durch unsachgemäße
Störungsbeseitigung!
Unsachgemäße Störungsbeseitigung kann zu
schweren Personen- oder Sachschäden führen.
Deshalb:
– Vor Beginn der Arbeiten für ausreichende
Montagefreiheit sorgen.
– Auf Ordnung und Sauberkeit am Montageplatz
achten! Lose aufeinander- oder umherliegende
Bauteile und Werkzeuge sind Unfallquellen.

Seite 80 von 126


Art.-Nr.: 72801000

Störungen

10.2 Störungstabelle
Störung Mögliche Ursache Fehlerbehebung Behebung durch

Systemeinheit Netzspannung nicht vorhanden Netzspannung prüfen Elektrofachkraft


startet nicht

Bildschirm Kein Signal vom System System starten Unterwiesene Person


zeigt nichts
an

Systemeinheit Startimpuls fehlt Fotozelle und Anschlusskabel Elektrofachkraft


erzeugt kein überprüfen
Druckbild
Druckparameter nicht korrekt Druckparameter prüfen, ggf. Unterwiesene Person
anpassen

Fehler in der Elektronik der Systemeinheit zur Reparatur Hersteller


Systemeinheit einsenden

Fehlerhafter Drehimpulsgeber oder Drehimpulsgeber und Unterwiesene Person


nicht korrekt Drehimpulsgeberein- Drehimpulsgebereinstellungen
stellungen prüfen

Schwaches Abstand zwischen Schreibkopf und Abstand auf 0 - 4…5 mm Fachkraft


und Objekt ist zu groß verringern
unscharfes
Druckbild Intensität gering Intensität erhöhen Unterwiesene Person

Tintenkartusche leer Tintenkartusche austauschen Unterwiesene Person

Düsenöffnungen verstopft Spülvorgang ausführen und Unterwiesene Person


ggf. Düsenplatte vorsichtig
abwischen.

Seite 81 von 126


Art.-Nr.: 72801000

Störungen

10.3 Arbeiten zur Störungsbehebung


10.3.1 Tintenkartusche reinigen
 Anzuwenden durch unterwiesene Person.
 Anzuwenden, wenn sich während des Druckens oder nach
längerer Stillstandzeit die Druckqualität verschlechtert.
Während des Druckens kann sich durch Staub und Tintennebel die
Druckqualität verschlechtern. Sollte das der Fall sein, muss die
Düsenplatte der Tintenkartusche mit einem feuchten und fussel-
freien Tuch abgewischt werden. Das Wasser in einem feuchten
Tuch löst die Tintenreste und reinigt die Düsen und die Tintenka-
näle.

VORSICHT!
Sachschäden durch falsche Reinigung!
Bei falscher Reinigung können die Düsen der
Tintenkartuschen zerkratzen, was zu unscharfen
Druckbildern führt, da die Tinte nicht mehr gerade
aus den Düsen austritt.
Deshalb:
– Zum Reinigen der Kartuschen nur Fussel freie
und saugfähige Tücher verwenden.
– Reinigungstücher mit Wasser leicht anfeuchten.
– Langsam und ohne Druck wischen.

1. Tintenkartusche aus der Halterung nehmen.


 Kapitel 7.2.2, Seite 48
2. Tintenkartusche so halten, dass die Düsenplatte nach unten
zeigt.
3. Mit einem angefeuchteten und nicht fußelnden Tuch langsam
in Pfeilrichtung über die Düsenplatte wischen.
Dabei die Tintenkartusche nicht schütteln!
4. Tintenkartusche wieder in die Halterung einsetzen.
 Kapitel 7.2.2, Seite 48

Abb. 23: Tintenkartusche reinigen

HINWEIS!
Eine geringe Menge Wasser kann sich mit der
Tinte in den Kanälen mischen, so dass dadurch der
erste Druck etwas grauer sein kann.

Seite 82 von 126


Art.-Nr.: 72801000

Störungen

10.3.2 Tintenkartusche mit dem Ink-Aktivator spülen und entlüften


 Anzuwenden durch unterwiesene Person.
 Anzuwenden, wenn sich auch nach Abwischen der Düsenplatte
die Druckqualität nicht verbessert.
Tintenkartuschen, die längere Zeit offen gelegen haben, können
soweit eingetrocknet sein, dass die einfache Reinigung durch
Abwischen nicht ausreicht.
Bei offenen Tintenkartuschen, die starken Erschütterungen
ausgesetzt oder geschüttelt wurden, kann Luft in die Düsen
gelangt sein. Dadurch fallen beim Drucken zunehmend Düsen aus
oder die Tintenkartusche druckt gar nicht mehr.
In diesen Fällen können mit dem Ink-Aktivator die Düsen der
Tintenkartusche gespült werden. Der Ink-Aktivator besteht aus
einer Halterung und einer Spritze.

1. Tintenkartusche wie abgebildet in die Halterung des Ink-


Aktivators einsetzen.
2. Tintenkartusche in Pfeilrichtung eindrücken, bis diese fest in
der Halterung sitzt.

Abb. 24: Tintenkartusche einsetzen

3. Spritze in die Öffnung des Halters stecken.


4. Langsam und gleichmäßig ca. 1 bis 2 ml Tinte aus der
Tintenkartusche absaugen.
Wenn sich in der Spritze Schaum bildet, weiter absaugen bis
Tinte in der Spritze erscheint.
5. Spritze aus der Öffnung des Halters ziehen.
6. Tintenkartusche aus Halterung entnehmen.
7. Düsenplatte der Tintenkartusche abwischen.
 Kapitel 10.3.1, Seite 82
8. Beobachten, ob Tinte aus den Düsen läuft.
9. Wenn keine Tinte ausläuft, die Kartusche wieder verwenden.

Abb. 25: Tinte absaugen

Seite 83 von 126


Art.-Nr.: 72801000

Störungen

10.3.3 Luft in den Kartuschen


Luft in den Düsen macht sich durch einen Düsenausfall
bemerkbar, der einen immer breiteren Bereich erfasst. Luft kann in
die Düsen kommen, wenn die Kartuschen längere Zeit offen
liegen, speziell bei der MIBL2, da diese Alkohol enthält. Oder wenn
eine Kartusche herunterfällt, stark geschüttelt wird, oder starken
Vibrationen ausgesetzt ist. Um die Luft aus den Düsen zu
entfernen, kann der Ink-Aktivator, wie in der Bedienungsanleitung
beschrieben, eingesetzt werden. Ein typisches Fehlerbild sieht
folgendermaßen aus:

Seite 84 von 126


Art.-Nr.: 72801000

Demontage

11 Demontage
Nachdem das Gebrauchsende erreicht ist, muss das Gerät
demontiert und einer umweltgerechten Entsorgung zugeführt
werden.

11.1 Sicherheit
Personal  Die Demontage darf nur von speziell ausgebildetem
Fachpersonal ausgeführt werden.
 Arbeiten an der elektrischen Anlage dürfen nur von
Elektrofachkräften ausgeführt werden.

Elektrische Anlage GEFAHR!


Lebensgefahr durch elektrischen Strom!
Bei Kontakt mit spannungsführenden Bauteilen
besteht Lebensgefahr. Eingeschaltete elektrische
Bauteile können unkontrollierte Bewegungen
ausführen und zu schwersten Verletzungen führen.
Deshalb:
– Vor Beginn der Demontage die elektrische
Versorgung abschalten und endgültig
abtrennen.

Unsachgemäße Demontage WARNUNG!


Verletzungsgefahr bei unsachgemäßer
Demontage!
Gespeicherte Restenergien, kantige Bauteile,
Spitzen und Ecken am und im Gerät oder an den
benötigten Werkzeugen können Verletzungen
verursachen.
Deshalb:
– Vor Beginn der Arbeiten für ausreichenden
Platz sorgen.
– Mit offenen scharfkantigen Bauteilen vorsichtig
umgehen.
– Auf Ordnung und Sauberkeit am Arbeitsplatz
achten! Lose aufeinander- oder umherliegende
Bauteile und Werkzeuge sind Unfallquellen.
– Bauteile sichern, damit sie nicht herabfallen
oder umstürzen.
– Bei Unklarheiten den Hersteller hinzuziehen.

Seite 85 von 126


Art.-Nr.: 72801000

Demontage

11.2 Entsorgung
Sofern keine Rücknahme- oder Entsorgungsvereinbarung
getroffen wurde, zerlegte Bestandteile der Wiederverwertung
zuführen:
 Metalle verschrotten.
 Kunststoffelemente zum Recycling geben.
 Übrige Komponenten nach Materialbeschaffenheit sortiert
entsorgen.

VORSICHT!
Umweltschäden bei falscher Entsorgung!
Elektroschrott, Elektronikkomponenten, Schmier-
und andere Hilfsstoffe unterliegen der
Sondermüllbehandlung und dürfen nur von
zugelassenen Fachbetrieben entsorgt werden!
Die örtliche Kommunalbehörde oder spezielle Entsorgungs-
Fachbetriebe geben Auskunft zur umweltgerechten Entsorgung.

Seite 86 von 126


Art.-Nr.: 72801000

Zubehör und Ersatzteilliste

12 Zubehör und Ersatzteilliste


WARNUNG!
Sicherheitsrisiko durch falsche Ersatzteile!
Falsche oder fehlerhafte Ersatzteile können die
Sicherheit beeinträchtigen sowie zu Beschädi-
gungen, Fehlfunktionen oder Totalausfall führen.
Deshalb:
– Nur Originalersatzteile des Herstellers verwen-
den.
Ersatzteile über Vertragshändler oder direkt beim Hersteller
beziehen.  Herstelleradresse Seite 2.

12.1 Tintenkartuschen

HINWEIS!
Die angegebenen Trocknungszeiten können durch
zusätzliche Wärmebehandlung (Warmluftgebläse,
IR Strahler) erheblich verkürzt werden.
Die offene Zeit kann durch Programmierung eines
Spülpulses verlängert werden.

Zu Beachten sind Tintenspezifische Einstellungen für Kopfspan-


nung, Feuerzeit, Spitting und Warming.
Diesbezüglich hat man die Möglichkeit die idealen Standardwerte
für den jeweiligen Tintentyp am Gerät einzustellen.
 Kapitel 8.26, Seite 75
Des Weiteren können die Tintentypen über die iDesign-Software
oder über das Web-Interface eingestellt werden.
Abhängig von der Anwendung kann es sinnvoll sein die Werte vor-
sichtig zu verändern.

VORSICHT!
Sachschäden durch spritzende Tinte!
Das Spülen hat einen erhöhten Tintenverbrauch
zur Folge und kann zu unerwünschten Verschmut-
zungen des Umfeldes führen.

Seite 87 von 126


Art.-Nr.: 72801000

Zubehör und Ersatzteilliste

HINWEIS!
Nach dem Einsetzen einer neuen Kartusche muss
der Tintenstand zurückgesetzt werden und
zusätzlich die Temperaturmessung kalibriert
werden.
Tintenstand:  Kapitel 8.16, Seite 68
Temperatur:  Kapitel 8.19, Seite 69

Die Einstellungen können mit der iDesign Software unter


Funktionen / System Einstellungen / Erweiterte Einstellungen
vorgenommen werden.

Pos. Benennung Beschreibung Bestellnr.

1 HP-Set 4 STABL 2 x Tintenkartusche, Farbton schwarz, Inhalt je 42 ml. 72500013


Speziell entwickelte, hoch pigmentierte HP-Tinte auf Wasserbasis.
Gut geeignet für randscharfe Drucke auf saugfähigem Material.
Trocknung:
Auf saugfähigen Oberflächen gut, auf schwach saugfähigen
Oberflächen trocknet die Tinte nicht, da die Pigmente auf der
Oberfläche liegen bleibt.
Offene Zeit ohne Qualitätsverlust:
Ca. 15 Minuten (abhängig von Druckauflösung und Druckbild).

2 HP Set 12 UVINV 2 x Druckerpatrone, Farbton transparent, Inhalt je 42 ml. 72500021


Speziell entwickelte, unter UV Licht lesbare HP-Tinte.
Gut geeignet für randscharfe Drucke auf schwach saugfähigem
Material.
Trocknung:
Auf schwach saugfähigen Oberflächen in wenigen Sekunden, auf
saugfähigen Oberflächen sofort. Gute Randschärfe auf schwach
saugfähigen Oberflächen.
Offene Zeit ohne Qualitätsverlust:
Ca.10 Minute (abhängig von Intensität und Druckbild).

3 HP Set 14 MIBL 2 2x Druckerpatrone, Farbton schwarz, Inhalt je 42 ml. 72500023


Speziell entwickelte, lösungsmittelhaltige pigmentierte HP-Tinte.
Gut geeignet für randscharfe Drucke auf lackiertem Material.
Trocknung:
Auf lackierten Oberflächen (Faltschachtel) in < 1 min, auf schwach
saugfähigen Oberflächen in wenigen Sekunden, auf saugfähigen
Oberflächen sofort.
Offene Zeit ohne Qualitätsverlust:
Ca. 30 Minuten (abhängig von Intensität und Druckbild).

Seite 88 von 126


Art.-Nr.: 72801000

Zubehör und Ersatzteilliste

Pos. Benennung Beschreibung Bestellnr.

4 HP Set 26 RCBLU 2x Druckerpatrone, Farbton blau, Inhalt je 42 ml. 72500036


Speziell entwickelte, gelöste HP-Tinte.
Gut geeignet für Drucke auf schwach saugfähigem Material.
Trocknung:
Auf schwach saugfähigen Oberflächen in wenigen Sekunden, auf
saugfähigen Oberflächen sofort. Gute Randschärfe auf schwach
saugfähigen Oberflächen.
Offene Zeit ohne Qualitätsverlust:
Ca. 2 Stunden (abhängig von Intensität und Druckbild).

5 HP Set 27 RCRD 2x Druckerpatrone, Farbton rot, Inhalt je 42 ml. 72500037


Speziell entwickelte, gelöste HP-Tinte.
Gut geeignet für Drucke auf schwach saugfähigem Material.
Wie RCBLU

6 Kartusche HP 1x Druckerpatrone, Farbton grün, Inhalt je 42 ml. 40013323


WDGN1 Speziell entwickelte, gelöste HP-Tinte.
Gut geeignet für Drucke auf schwach saugfähigem Material.

7 Kartusche HP 1x Druckerpatrone, Farbton schwarz, Inhalt je 42 ml. 40018776


Ultra Black Speziell entwickelte, nicht pigmentierte Farbstofftinte.
Gut geeignet für randscharfe Drucke auf saugfähigem und
schwach saugfähigem Material.
Wird in der SmartCard Kartusche geliefert.

8 Kartusche HP 1x Druckerpatrone, Farbton schwarz, Inhalt je 35 ml. 40012279


2580 Speziell entwickelte Farbstofftinte (Solvent als Trägermaterial).
Gute Haftung auf verschiedenen nicht saugfähigen Materialien.
Hohe offene Zeit (ca. 900 Minuten)
Wird in der SmartCard Kartusche geliefert.

9 Kartusche HP 1x Druckerpatrone, Farbton schwarz, Inhalt je 35 ml. 40017072


SDBLK3 Speziell entwickelte Farbstofftinte (Solvent als Trägermaterial).
Hoher Schwärzungsgrad, abriebfest auf einigen nicht saugfähigen
Materialien.
Wird in der SmartCard Kartusche geliefert.

10 Kartusche HP 1x Druckerpatrone, Farbton schwarz, Inhalt je 42 ml. 40010705


WDBLK1 Speziell entwickelte, nicht pigmentierte Farbstofftinte.
Gut geeignet für Drucke auf saugfähigem oder schwach
saugfähigem Material.
Wird in der SmartCard Kartusche geliefert.

Seite 89 von 126


Art.-Nr.: 72801000

Zubehör und Ersatzteilliste

Pos. Benennung Beschreibung Bestellnr.

11 Kartusche HP 1x Druckerpatrone, Farbton schwarz, Inhalt je 42 ml. 40016702


WDBLK2 Speziell entwickelte, nicht pigmentierte Farbstofftinte.
Gut geeignet für Drucke auf saugfähigem oder schwach
saugfähigem Material.
Offene Zeit ohne Qualitätsverlust:
Ca. 4 Stunden (abhängig von Intensität und Druckbild).
Wird in der SmartCard Kartusche geliefert.

12 HP Pack STABL 10x Druckerpatrone, Farbton schwarz; Inhalt je 42 ml 72500139


Speziell entwickelte, hoch pigmentierte HP-Tinte.
Gut geeignet für randscharfe Drucke auf saugfähigem Material.
Siehe auch HP Set 4 STABL

Einstellungen Spitting
(Spülen) und Warming

Abb. 26: iDesign Erweiterte Einstellungen

Seite 90 von 126


Art.-Nr.: 72801000

Zubehör und Ersatzteilliste

12.2 Montagehalterungen

Pos. Artikel Beschreibung Bestellnr.

1 Montagehalterung zur seitlichen Befestigung an einem Transportband, mit 72801010


Systemeinheit iJET Schnellverschluss um den Kopf ohne technische Hilfsmittel aus
der Halterung herausnehmen zu können. Modell
„Schwalbenschwanz“

2 Montagehalterung zur Befestigung von oben an einem Transportband, mit 72801011


Systemeinheit iJET Schnellverschluss um den Kopf ohne technische Hilfsmittel aus
TOP der Halterung herausnehmen zu können. Modell
„Schwalbenschwanz“

3 Flexbracket Kit iJET Flexible Halterung zum Ausgleich variabler Abstände zwischen 72801064
Systemeinheit und Produkt. Maximaler Verfahrweg 20mm;
maximale Druckgeschwindigkeit 30m/min..

12.3 Sonstiges
Pos. Abbildung Baugruppe Beschreibung Bestellnr.

1 Lichtschranke NPN, inklusive Anschlusskabel 5,0 m und 72801012


10…30V DC Standard Universalhalter
M8

2 Lichtschranke NPN, inklusive Anschlusskabel 0,6 m und 72801013


10…30V DC M8 Halter VA, zur direkten Montage iJET

3 Lichtschranke NPN, zur Montage hinter dem Abweiser 72801014


10…30V DC, extern inklusive Anschlusskabel 0,6 m
32x15mm

4 Drehgeber iJET Gegentaktausgang, 5.000 Imp/U mit 72801015


Federarmhalterung Federarm und Reibrad, inklusive
Montagehalterung und Anschlusskabel
M8

Seite 91 von 126


Art.-Nr.: 72801000

Zubehör und Ersatzteilliste

Pos. Abbildung Baugruppe Beschreibung Bestellnr.

5 Drehgeber iJET Gegentaktausgang, 5.000 Imp/U mit 72801016


Winkelhalterung Winkelhalterung, Reibrad und
Anschlusskabel M8

6 iJET USB-Datenstick Version 1 72901061

7 CartClip zur Aufbewahrung der Tintenkartuschen 72900074


Typ 15/45

8 Ink-Aktivator zum Entlüften und Reinigen von 72900108


Tintenkartuschen

9 Messrad Messrad mit O-Ring für Drehgeber, 72900454


optimiert auf 600 dpi

10 O-Ring O-Ring für Drehgebermessrad (600 dpi) 72900455


Maße: 55x5; NBR

11 Schraubkappe Verschluss für M8 Buchse 72901042

12 iJET Abdeckung Abdeckung des Kartuschenschachtes 72700155


der Systemeinheit

13 PoE Kabel gerade 3m Kabel M12 4pol Stecker gerade D- 72901030


codiert - RJ45 Stecker - 3m
schleppkettentauglich

Seite 92 von 126


Art.-Nr.: 72801000

Zubehör und Ersatzteilliste

Pos. Abbildung Baugruppe Beschreibung Bestellnr.

14 PoE Kabel gerade 10m Kabel M12 4pol Stecker gerade D- 72800131
codiert - RJ45 Stecker - 10m
schleppkettentauglich

15 PoE Kabel gewinkelt Kabel M12 4pol Stecker gewinkelt D- 72901037


codiert - RJ45 Stecker - 5m
schleppkettentauglich

16 PoE Netzteil PoE Netzteil für iJET 72901044

iJET PoE Netzteil iJET Netzteil mit M12 4-pol Stecker 72901028
gerade, 3m, schleppkettentauglich und
Netzkabel

Seite 93 von 126


Art.-Nr.: 72801000

Anhang

13 Anhang
13.1 Parameter zum Label speichern
Es besteht die Möglichkeit Parametereinstellungen zu einem
gewünschten Drucklabel zu speichern. Diese Funktion ist
insbesondere dann von Vorteil, wenn häufig wechselnde Produkte
bedruckt werden sollen und diese z.B. abweichende
Verpackungsabmessungen und unterschiedliche Druckpositionen
haben.
Die Funktion „Parameter sichern“ muss über die Software iDesign
aktiviert werden damit der Menüpunkt in der Systemeinheit zur
Verfügung steht.

Voraussetzungen
Die Systemeinheit ist über Ethernet oder USB mit dem PC
verbunden, auf dem die Software iDesign installiert ist.

Anweisung
So aktivieren Sie die Funktion „Parameter sichern“ in der Software
iDesign:

Schritt Vorgehen
1 In der Software iDesign unter Funktionen -> Systemeinstellungen ->
Erweiterte Einstellungen,
die Funktion Parameter zum Label speichern aktivieren.

Nachdem die Funktion „Parameter sichern“ in der Software iDesign


aktiviert wurde, kann der Menüpunkt „Parameter sichern“ in der
Menüstruktur der Systemeinheit aufgerufen werden.

Seite 94 von 126


Art.-Nr.: 72801000

Anhang

Wird ein Druckbild, zu dem Parameter gespeichert sind, zum


Druck aufgerufen, so werden die gespeicherten Parameter
verwendet.
Bei Aufruf eines Druckbildes zu dem keine Parameter gespeichert
sind, werden die an der Systemeinheit zuletzt eingestellten Werte
verwendet. Nachdem Änderungen an den Parametern
vorgenommen wurden, können diese wie untenstehend
beschrieben zum Druckbild gespeichert werden. Beim nächsten
Aufruf des Druckbildes wird dieses dann mit den gespeicherten
Parametern gedruckt.

Anweisung
So speichern Sie die eingestellten Parameterwerte zu einem
Druckbild:

Schritt Vorgehen
1 In einem der Statusmenüs einmal den iLOGIK antippen.
Das Untermenü Druckbild wird angezeigt.
2 Durch Drehen des iLOGIK das Untermenü Einstellungen aufrufen und
durch Drücken anwählen.

3 Durch Drehen des iLOGIK das Untermenü Parameter sichern aufrufen.

4 Durch Drücken des iLOGIK werden die aktuell eingestellten Parameter zum
aktuell ausgewählten Druckbild gespeichert.

Seite 95 von 126


Art.-Nr.: 72801000

Anhang

13.2 Montage Flexbracket

Sachschäden durch nicht ordnungsgemäßes


Installieren der Systemeinheit!
Bei eingeschaltetem Gerät kann es zu einem Defekt der
Systemelektronik kommen.
Deshalb:
– Die Montage nur bei ausgeschaltetem Gerät
durchführen.

Benötigte Hilfsmittel

• Schraubendreher Torx®, SW TX10


• Innensechskantschlüssel (Inbusschlüssel), SW 2,5
• Innensechskantschlüssel (Inbusschlüssel), SW 3

Anweisung
So Montieren Sie das Flexbracket:

Schritt Vorgehen
1 Lösen Sie die zwei Befestigungsschrauben (diese werden wieder verwendet)
des Abweisers und heben Sie diesen von der Systemeinheit ab (siehe Abb.
13-1).

Abb. 13-1: Demontage Abweiser

2 Legen Sie den Flexbracket-Abweiser auf die Systemeinheit auf und


schrauben Sie diesen mit den zwei Befestigungsschrauben fest (siehe Abb.
13-2).

Seite 96 von 126


Art.-Nr.: 72801000

Anhang

Schritt Vorgehen

Abb. 13-2: Montage Flexbracket-Abweiser

3 Wenn bereits eine Befestigungsschiene unterhalb der Systemeinheit montiert


ist, lösen Sie die Befestigungsschrauben und entfernen Sie die Schiene
(siehe Abb. 13-3).

Abb. 13-3: Demontage Befestigungsschiene

4 Der Schlitten des Flexbrackets muss zum Einführen und anziehen der
Befestigungsschrauben so in Position gezogen werden, dass die
Bohrungen zugänglich sind. Des Weiteren muss die Zugfeder am
Flexbracket leicht seitlich weggedrückt werden.

Führen Sie die Befestigungsschrauben in die Senkbohrungen des


Flexbrackets ein. Positionieren Sie das Flexbracket an die Systemeinheit und
schrauben Sie diese fest (siehe Abb. 13-4).

Seite 97 von 126


Art.-Nr.: 72801000

Anhang

Schritt Vorgehen

Abb. 13-4: Montage Flexbracket

5 Fahren Sie mit der Montage wie in Kapitel Systemeinheit installieren,
Seite 45 beschrieben fort.

Seite 98 von 126


Art.-Nr.: 72801000

Anhang

13.3 Montage Abdeckung

Sachschäden durch nicht ordnungsgemäßes


Installieren der Systemeinheit!
Bei eingeschaltetem Gerät kann es zu einem Defekt der
Systemelektronik kommen.
Deshalb:
– Die Montage nur bei ausgeschaltetem Gerät
durchführen.

Benötigte Hilfsmittel
• Schraubendreher Torx®, SW TX10

Anweisung
So Montieren Sie die Abdeckung:

Schritt Vorgehen
1 Lösen Sie die zwei Befestigungsschrauben (diese werden wieder verwendet)
des Abweisers und heben Sie diesen von der Systemeinheit ab (siehe Abb.
13-1).

Abb. 13-5: Demontage Abweiser

2 Legen Sie den Abweiser mit Abdeckung auf die Systemeinheit auf und
schrauben Sie diesen mit den zwei Befestigungsschrauben fest (siehe Abb.
13-6).

Seite 99 von 126


Art.-Nr.: 72801000

Anhang

Schritt Vorgehen

Abb. 13-6: Montage Abweiser mit Abdeckung

Seite 100 von 126


Art.-Nr.: 72801000

Anhang

13.4 Tinten-Tabelle
Im iJET ist eine Tintentabelle hinterlegt, aus der automatisch bei
Anwahl einer Tinte die optimalen Werte für die Einstellung
übernommen werden.
Falls mit der iDesign Software diese Werte verändert werden
bleiben die geänderten Werte so lange aktiv, bis wieder eine
Tintenauswahl am iJET vorgenommen wurde.
Die Tinten-Tabelle ist im HMI Verzeichnis als Excel Tabelle
abgelegt: „InkPar.csv“.
Diese Tabelle könnte Kundenspezifisch angepasst werden und mit
einem HMI-Update  Kapitel 13.7, Seite 104 in den Speicher des
iJET geladen werden.

HINWEIS!
Veränderungen der Tintenparameter können zu
einem schlechten Schriftbild führen und sollten
daher nur durch Fachpersonal vorgenommen
werden.

Seite 101 von 126


Art.-Nr.: 72801000

Anhang

13.5 Software-Update

Ein Software-Update der Systemeinheit wird wie folgt


durchgeführt:

1. System einschalten und beim Erscheinen des Startlogos


(Bluhm/Weber, iJET) den iLOGIK gedrückt halten.
2. Auf dem Display erscheint dann:
Prg: 0 PV1.0xx  aktuelle Programm Version
GA.: 0GV0.032  aktuelle Gate Array Version
Stick?
3. Den USB-Stick mit der neuen Version einstecken.
4. Auf dem Display erscheint dann:
Prg: 0 PV1.0xx  neue Programm Version
GA.: 0GV0.032  neue Gate Array Version
Copy to SD?
5. Mit einem kurzen Druck auf den iLOGIK wird die neue Version
auf die interne SD-Karte kopiert und das System startet neu.

Seite 102 von 126


Art.-Nr.: 72801000

Anhang

13.6 Software-Upgrade
Ein kostenpflichtiges Software-Upgrade ist komfortabel über das Weber Marking Partner Portal möglich
(Hierzu müssen die weiter unten genannten Voraussetzungen erfüllt sein).
In dem Partner Portal wird nach erfolgreicher Anmeldung die MAC-Adresse des Gerätes eingegeben. Im
Folgenden stellen Sie die gewünschte Konfiguration ein und bestätigen diese. Daraufhin wird automatisch
eine E-Mail an Ihre registrierte E-Mailadresse geschickt, die die gewählte Konfiguration, den Preis und einen
Bestätigungslink enthält.

Das Anklicken des Links verpflichtet zur Zahlung des Software-Upgrades!

Nach Anklicken des Bestätigungslinks öffnet sich der Internetbrowser ihres PCs und zeigt den
Aktivierungscode für das Software-Upgrade an. Gleichzeitig wird Ihnen an die registrierte E-Mailadresse
eine E-Mail gesendet, die ebenfalls den Aktivierungscode enthält. Dieser kann nun über die iDesign-
Software unter Funktionen > Systemkonfiguration > Geräte Konfiguration eingegeben werden. Das Gerät
startet automatisch neu und der erweiterte Leistungsumfang steht Ihnen zur Verfügung.

Voraussetzungen
 Die MAC-Adresse des Gerätes liegt vor.  Kapitel MAC-Adresse, Seite 74
 Sie haben Zugriff auf das Internet.
 Sie haben ein gültiges E-Mail-Konto und deren Zugangsdaten.
 Sie haben einen registrierten Zugang zum Weber Kundenportal.
 http://webermarking.cw2.de/kundenportal
 Sie haben einen registrierten Zugang zum Online-Software-Upgrade.
Wenn Sie noch nicht registriert sind, schreiben Sie bitte eine E-Mail an Frau Nina Veithen mit
der Bitte einen Zugang einzurichten.
 nveithen@webermarking.de
 Das Gerät ist über eine USB- oder Ethernet-Verbindung mit der auf einem PC installierten
iDesign-Software verbunden.

Eine detaillierte Anleitung zum Software Upgrade finden Sie unter dem Suchbegriff
„Configuration upgrade“ im Wiki des Weber Marking Partner Portals

Seite 103 von 126


Art.-Nr.: 72801000

Anhang

13.7 HMI-Update

Ein HMI-Update der Systemeinheit wird automatisch bei einer


neuen Softwareversion ausgeführt und muss nur mit dem
iLOGIK bestätigt werden.
Ein HMI-Update ohne Softwareupdate wird wie folgt
durchgeführt:
1. Den USB-Stick mit den neuen HMI-Dateien einstecken.
2. System einschalten und beim Erscheinen der
Programmversion den iLOGIK gedrückt halten.
3. Auf dem Display erscheint dann:
Copy HMI-Data
from Stick?
4. Durch Antippen des iLOGIK bestätigen.
5. Warten bis „Fertig“
6. Mit einem kurzen Druck auf den iLOGIK wird das System
gestartet.

Seite 104 von 126


Art.-Nr.: 72801000

Anhang

13.8 Bootloader-Update

Ein Bootloader-Update der Systemeinheit wird wie folgt


durchgeführt:

VORSICHT!
Das System darf auf keinen Fall während des
Bootloader Updates ausgeschaltet werden.
Falls das Update nicht abgeschlossen wird kann
das System nicht mehr starten.
Zum Erneuern des Bootloaders muss das System
dann zum Hersteller eingeschickt werden.

Die Bootloader Version wird im Startbildschirm, während das


Bluhm/Weber Logo den Bildschirm durchläuft, unten rechts
angezeigt.

1. System einschalten und beim Erscheinen des Startlogos


(Bluhm/Weber, iJET) den iLOGIK gedrückt halten.
2. Auf dem Display erscheint dann:
Prg: 0 PV1.0xx  aktuelle Programm Version
GA.: 0GV0.032  aktuelle Gate Array Version
Stick?
3. Den USB-Stick mit der neuen Version einstecken.
4. Auf dem Display erscheint dann:
Prg: 57 PV1.0xx  aktuelle Programm Version
GA.: 14 GV0.032  aktuelle Gate Array Version
Start?
5. Mit einem kurzen Druck auf den iLOGIK wird die neue
Bootloader-Version auf den internen Speicher kopiert.
6. Währen des Kopiervorganges leuchtet die grüne Power LED.
7. Warten bis das Ende des Kopiervorganges mit Aufleuchten der
Power LED und Sensor LED in grün angezeigt wird!
Falls dieser Vorgang vorzeitig unterbrochen wird startet
das System nicht mehr!
8. Das System durch Abschalten der Spannung und
Wiedereinschalten neu starten.

Seite 105 von 126


Art.-Nr.: 72801000

Anhang

13.9 Aktuelle Software Version

Status Datum Grund der Änderung


2.016 20.05.2015

13.10 USB-Stick Dateien


Nachstehend die auf dem USB-Stick enthaltenen Dateien:
 iDesign-Software
 Betriebsanleitung
 Prospekt
Die für Software-Updates erforderlichen Dateien:
 HMI-Verzeichnis
 HTML-Verzeichnis
 System-Verzeichnis

13.11 Bootloader USB-Stick Dateien


Auf dem Bootloader USB-Stick sind nur diese Dateien in den
entsprechenden Unterverzeichnissen.

System/Boot/Main.Exe
System/Boot/!Loader_V3.txt

Seite 106 von 126


Art.-Nr.: 72801000

Anhang

13.12 Boot-Fehlermeldungen

Falls beim Booten des Systems eine Fehlernummer angezeigt wird


kann dieser mit Hilfe der folgenden Liste eingegrenzt werden.

Boot-Error Beschreibung Main Error Beschreibung

01 Allg. Hardware-Fehler 01 Allg. Hardware-Fehler

02 Speicher-Fehler 02 Speicher-Fehler

03 Timer-Fehler 03 Timer-Fehler

04 SPI- / Bluetooth-Fehler 04 SPI- / Bluetooth-Fehler

05 GateArray-Fehler 05 GateArray-Fehler

06 Display-Fehler 06 Display-Fehler

07 SD-Card-Fehler 07 SD-Card-Fehler

08 USB-A-Fehler 08 USB-A-Fehler

09 Echtzeituhr-Fehler 09 Echtzeituhr-Fehler

10 Multitasking-Fehler 10 Multitasking-Fehler

11 Ethernet-Fehler
MInit-Error Beschreibung
12 USB-B-Fehler
01 File-Device-Fehler
13 HP-Kopf-Fehler
02 File-System-Fehler
14 Control-Fehler
03 Parameter-Fehler
15 NV-RAM-Fehler
04 User-Call-Fehler

05 TCP-IP-Fehler
SW- Beschreibung
06 Print-Control-Fehler Konfiguration
Fehler
Init-Error Beschreibung
-1 Daten ungültig
01 File-Device-Fehler
-2 Falsche Checksumme
02 File-System-Fehler
-3 Header-ID falsch
03 User-Call-Fehler
-4 Unbekannte HW-Revision

-5 Unbekannte MOP-Seriennummer

-6 Falsche MAC-Adresse

Seite 107 von 126


Art.-Nr.: 72801000

Anhang

13.13 Boot-LED Meldungen


Beim Booten des Systems kann Anhand der LEDs der Fortschritt
ermittelt werden.
Falls das System beim Booten stoppt kann anhand der LEDs die
Ursache ermittelt werden.
FC bedeutet Blinken. Anhand der Anzahl kann ein Fehler ermittelt
werden.

LED Power LED Sensor Beschreibung

ge ge Boot BF-Intern

rt — 64MB Speicher schreiben

— rt 64MB Speicher lesen/invertieren

ge — 64MB Speicher lesen/testen

— ge Test ok / BootMain von SPI laden

ge rt Programmierung und Start von BootMain

— — BootMain Initialisierung

rt rt Fataler Fehler

rt FC: rt Boot-Fehler 4x = SPI; 5x = GA; 6x = Displ; 7x = SD-Card; 8x = USB;


9x = RTC; 10x = Task

rt FC: gn Init-Fehler 1x = Dev; 2x = FS; 3x= UsrCl

ge gn SD-Card gelesen

ge rt / gn Warte auf Stick

ge rt / — Keine Bootdaten

ge ge / gn Booten von Stick?

ge ge / rt Copy von Stick?

ge gn / — Copy Ok

gn — Hauptprogramm geladen und gestartet

Seite 108 von 126


Art.-Nr.: 72801000

Anhang

13.14 Steckerbelegungen
13.14.1 Sensoren
Sensoreingang: Optoentkoppelt
Standard: NPN (nach GND schaltend)
Kann auf PNP umgejumpert werden

Fotozelle mit 4-poligen M8-Rundstecker

PIN Beschreibung Wert Einheit

1 Power max. 10 mA + 24 V
Standard NPN

2 Optionaler Ein-/Ausgang +24 V

3 GND 0 V

4 Startimpuls Eingang Standard: NPN

Der PIN2 kann optional als zusätzlicher Eingang oder Ausgang


verwendet werden. Dies muss kundenspezifisch programmiert
werden.
Eingang standardmäßig NPN, kann auf PNP umgejumpert werden.
Ausgang 24V / 10mA, aktiv high.

VORSICHT!
Falls PIN 2 als Ausgang verwendet wird, darf er mit
maximal 10 mA belastet werden.
Z.B. SPS Eingang

Potentialfreier Kontakt (Schließer) für Startimpuls mit 4-


poligen M8-Rundstecker

PIN Beschreibung Wert Einheit

3 GND 0 V

4 Startimpuls Eingang Standard: NPN

Seite 109 von 126


Art.-Nr.: 72801000

Anhang

13.14.2 Encoder
 Encodereingang
Optoentkoppelt, NPN
 Standard
Gegentakt max.150 kHz

Drehgeber mit 4-poligen M8-Rundstecker

PIN Beschreibung Wert Einheit

1 Power max. 10 mA + 24 V
Standard NPN

2 Optionaler Ein-/Ausgang +24 V

3 GND 0 V

4 Startimpuls Eingang Standard: NPN


oder Gegentakt

Der PIN2 kann optional als zusätzlicher Eingang oder Ausgang


verwendet werden. Dies muss kundenspezifisch programmiert
werden.
Eingang standardmäßig NPN, kann auf PNP umgejumpert werden.
Ausgang 24V / 10mA, aktiv high.

VORSICHT!
Falls PIN 2 als Ausgang verwendet wird, darf er mit
maximal 10 mA belastet werden.
Z.B. SPS Eingang

Zur Nutzung des optionalen Ausgangs kann ein Splitterkabel


verwendet werden.

Ansicht auf Steckerrückseite

PIN 4 BK (schwarz) PIN 2 WH (Weiß)

PIN 3 BU (blau) PIN 1 BN (braun)

Abb. 27: Steckerbelegung 4-poliger M8-Stecker

Seite 110 von 126


Art.-Nr.: 72801000

Anhang

13.14.3 Steckerbelegung für aktiv geschaltete Ein-/Ausgänge


In der iJET Pro Systemvariante können die M8 Steckverbinder des
Encoders und Sensor zur Ein-/Ausgabe von Signalen verwendet
werden. Eine Vielzahl von Konfigurationen sind über die iDesign
Software oder den Web-Browser möglich.
 Kapitel 8.29, Seite 77

VORSICHT!
Wenn die Ausgänge aktiviert werden dürfen diese
nicht kurzgeschlossen werden, z.B. durch einen
angeschlossenen Sensor oder Encoderausgang!
Splitterkabel verwenden!
Die zwei optionalen Ausgänge werden je nach Modus geschaltet.
Die Ausgänge werden mit einer Spannung von +24V geschaltet.
Die Ausgänge sind am Pin2 der M8-Stecker des iJET
angeschlossen.
Am Sensor Stecker steht der Ausgang Ok oder Alarm zur
Verfügung, am Encoder Stecker der Ausgang Warnung oder
Alarm.
Steckerbelegungen:

Sensor Eingang PIN Beschreibung

1 24V

2 Ok oder Alarm-Ausgang, max. 10mA

3 0V (Masse)

4 Sensor-Eingang (NPN)

Encoder Eingang PIN Beschreibung

1 24V

2 Ausgang , max. 10mA

3 0V (Masse)

4 Encoder-Eingang (push-pull)

Die Ausgänge können beispielsweise zur Anbindung an eine SPS


verwendet werden.

VORSICHT!
Falls PIN 2 als Ausgang verwendet wird, darf er mit
maximal 10 mA belastet werden.
Dies entspricht einem maximalen Belastungswider-
stand von 2kOhm

Seite 111 von 126


Art.-Nr.: 72801000

Anhang

Für den Anschluss kann ein Standard-Kabel mit M8-Stecker (Art-


Nr.: 72901034), oder ein Splitterkabel (Art.-Nr.: 72901036) in Ver-
bindung mit einer M8-Verlängerung (Art.-NR.:72901040) ver-
wendet werden.
Bei beengten Verhältnissen können abgewinkelte Stecker
verwendet werden. Hierfür steht eine 50cm Verlängerung mit
abgewinkeltem Stecker M8 und gerader Buchse M8 zur
Verfügung: (Art.-NR.:718000117)

Kabelfarben PIN Kabelfarbe

1 Braun 24V

2 Weiß Ausgang max. 10mA

3 Blau 0V (Masse)

4 Schwarz Eingang

Bei Verwendung eines Splitterkabels sind beide Ein- / Ausgänge


klar voneinander getrennt.
Der Ausgang ist auf einem Anschluss auf Pin4 (siehe Abb.29).

Abb. 28: Splitterkabel

Abb. 29: Kontaktbelegung Splitterkabel

Seite 112 von 126


Art.-Nr.: 72801000

Anhang

13.15 Anschlussbelegung
13.15.1 Ethernet
 Anschluss
Netzwerkeingang RJ 45 am Netzteil.

PIN Beschreibung

1 Transmit+

2 Transmit-

3 Receive+

6 Receive-

 Anschluss
Netzwerkeingang M12 an iJET Systemeinheit.

PIN Beschreibung Spannung

1 Transmit+ V+

2 Receive+ V-

3 Transmit- V+

4 Receive- V-

Anschlusskabel M12 auf RJ45 3m lang schleppkettentauglich (Art.-


NR.:72901030)
Anschlusskabel M12 gewinkelt auf RJ45 5m lang (Art.-
NR.:72901037)
Netzteil mit gewinkeltem Anschlusskabel (Art.-NR.:72801024)

Seite 113 von 126


Art.-Nr.: 72801000

Anhang

13.15.2 USB A
Die USB-Buchsen sind Standard-Buchsen, wie sie in
handelsüblichen PC und USB-Geräten verwendet werden.
Den USB-Stecker ohne Krafteinwirkung senkrecht zur
Geräterückseite in die USB-Buchse stecken.

PIN Name Farbe Beschreibung

1 VCC Rot +5 V

2 D- Weiß Data -

3 D+ Grün Data +

4 GND Schwarz Masse

13.15.3 Jumper Lichttaster

VORSICHT!
Die Jumper dürfen nur vom Hersteller oder
geschultem Fachpersonal umgelötet werden.
Empfindlichkeit interner Lichttaster:
Mit den Jumpern 15 und 16 kann die Empfindlichkeit des internen
Lichttasters abgeglichen werden. Je höher der gewählte
Widerstand desto empfindlicher.
Die Werksmäßige Einstellung ist 78 Ohm

JP 15 JP 16 Wert Widerstand Einheit

offen offen 114 Ohm

geschlossen offen 57 Ohm

offen geschlossen 78 Ohm

geschlossen geschlossen 46 Ohm

Seite 114 von 126


Art.-Nr.: 72801000

Anhang

13.15.4 Jumper Eingänge

VORSICHT!
Die Jumper dürfen nur vom Hersteller oder
geschultem Fachpersonal umgestellt werden.

Einstellungen der Eingänge:


Mit den Jumpern 10 bis 13 können die Eingänge auf NPN , PNP
oder Gegentakt umgestellt werden.
Der Sensor-In-Jumper kann über den Schalter auf der
Hauptplatine zweifach eingestellt werden.
Schalterstellung + = NPN
Schalterstellung - = PNP

Abb. 30:Jumperschalter für Sensor IN

Die werksmäßige Einstellung ist für alle Eingänge NPN

Jumper Bezeichnung Standard Anschluss

J10 ENC OUT + = NPN Encoder Pin 2

J11 SEN IN + = NPN Sensor Pin 4

J12 SEN OUT + = NPN Sensor Pin 2

J13 ENC IN + = NPN Encoder Pin 4

Seite 115 von 126


Art.-Nr.: 72801000

Anhang

Seite 116 von 126


Art.-Nr.: 72801000

Anhang

13.16 Mac Adressen


Die MAC Adresse des jeweiligen iJET kann direkt am Gerät
eingesehen werden.
 Kapitel 8.25, Seite 74

Bereich von: Bis:

00:50:C2:A6:50:00 00:50:C2:A6:5F:FF

40:D8:55:14:50:00 40:D8:55:14:5F:FF

Seite 117 von 126


Art.-Nr.: 72801000

Anhang

13.17 Technische Zeichnungen


13.17.1 Systemeinheit iJET

Abb. 31: iJET Systemeinheit

Seite 118 von 126


Art.-Nr.: 72801000

Anhang

13.17.2 Systemeinheit mit Anbauhalter

Abb. 32: iJET Systemeinheit mit Halterung

Seite 119 von 126


Art.-Nr.: 72801000

Anhang

13.17.3 Systemeinheit mit Flexbracket und Anbauhalter

Abb. 33: iJET Systemeinheit mit Flexbracket und Halterung

Seite 120 von 126


Art.-Nr.: 72801000

Anhang

13.18 Funktionsweise der Tintenkartuschen

Seite 121 von 126


Art.-Nr.: 72801000

Anhang

13.19 Unterweisungsformular
HINWEIS!
Das Unterweisungsformular erst kopieren, dann
ausfüllen.

Datum Name Art der Unterweisung Unterweisung Unterschrift


erfolgt durch

Seite 122 von 126


Art.-Nr.: 72801000

Anhang

13.20 Parameterliste

Parameter Nach Reset Min. Max. Aktueller Einheit


Wert

Druckstartverzögerung 10 0 999 mm

Geschwindigkeit 15 1,0 300,0 m/min

Drehgeber 600 50 5000 ppi

Intensität 300 50 900 dpi

Druckbreite 100 10 900 %

Richtung R -->L R -->L L--> R -

Düsenreihe A~B A A+B -

Überkopf no no yes -

Sensor Intern Intern Extern -

Encoder Intern Intern Extern -

IP-Adresse 0.0.0.0 255.255.255.255 -

IP-Mask 255.255.255.0 0.0.0.0 255.255.255.255 -

Gateway 0.0.0.0 0.0.0.0 255.255.255.255 -

Spannung 11,0 4,0 11,2 V

Feuerzeit 190 50 300 s

Feuerpause 190 100 300 s

Tinte Min 5 0 99 %

Spitmode Aus Vorher Intervall -

Spalten 1 1 99 -

Verzögerung 1 1 999 s

Intervall 1 1 999 s

Auto Off 0 1 999 min.

Repeat Delay 0 0 999 mm

Repeat Number 0 0 999

Warming Nein yes no

Warming Temp. 20 20 80 °C

Seite 123 von 126


Art.-Nr.: 72801000

Anhang

Parameter Nach Reset Min. Max. Aktueller Einheit


Wert

Warming off timer 0 0 999 s

Language Englisch -

Ink type STABL -

User 1 0 0 4 -

Seite 124 von 126


Art.-Nr.: 72801000

Anhang

13.21 Konformitätserklärung
Der iJET entspricht nach Konzeption und Konstruktion sowie in der
von uns in Verkehr gebrachten Ausführung den grundlegenden
Sicherheitsanforderungen der Niederspannungs- und EMV-
Richtlinien einschließlich deren zum Zeitpunkt der Erklärung
geltenden Änderungen.

Seite 125 von 126


Art.-Nr.: 72801000

Anhang

Seite 126 von 126