Sie sind auf Seite 1von 19

Seite 8 – 10 Lösungen vorläufig Kreis und Kugel

I Kreis und Kugel

1 Näherungsweise Bestimmung der Kreiszahl π


S. 8 j 1 a) Individuelle Lösungen
Vgl. auch Lesetext im Schülerbuch S. 28 und 29.
2
Z. B. Ahmes: π = 1169  ; Archimedes: π = 3 17 ; Ptolemäus: π = 3 17
;
120
Tsu Chu’ung-Chi: π = 3   ; Brahmagupta: π = 1
16
113 0
s b) Individuelle Lösungen
Z. B. – von einer Dose Umfang U und Radius r messen; π = 2U·r
– von einer Flüssigkeit Volumen V in einem Messbecher bestimmen;
bestimmen, wie hoch (h) die Flüssigkeit im Zylinder steht;
Innenradius r des Messzylinders messen; π =  V

r2 · h
– aus dicker Pappe einen Kreis mit Radius r und ein Quadrat mit Seitenlänge 2 r
aussschneiden und deren Massen bestimmen:
m AK r2 · π r2 · π π 4 · mK
k = 
m A
= == ⇒ π=
(2 r)2 4 · r 2 4 m
Q Q Q

2 a) Einbeschriebenes Quadrat: u4 = 4 · s4 ; s4 = r2+r 2 = 2 · r


u4 = 4 · 2 · r ≈ 5,66 · r
Umbeschriebenes Quadrat: U4 = 4 · S4 ; S4 = 2 · r
U4 = 4 · 2 · r = 8 · r
Einbeschriebenes Achteck: u8 = 8 · s8
s
8
2
sin 22,5° =  ⇒ s8 = 2 · r · sin 22,5°
r
r u8 = 8 · 2 · r · sin 22,5° = 16 · r · sin 22,5° ≈ 6,12 · r
s
ᎏᎏ8
2
22,5°

Umbeschriebenes Achteck: U8 = 8 · S8
S8
 S
2
tan 22,5° =  ⇒ 28 = r · tan 22,5°; S8 = 2 · r · tan 22,5°
r
U8 = 8 · 2 · r · tan 22,5° = 16 · r · tan 22,5° ≈ 6,63 · r
S8
ᎏᎏ Hinweis: Alternativ kann auch der Satz von Pythagoras
2
22,5°
r benutzt werden.

b) Die Umfänge der einbeschriebenen Vielecke werden immer größer, die Umfänge der
umbeschriebenen Vielecke werden immer kleiner.
Der Umfang des Kreises liegt immer dazwischen und wird immer besser eingeschachtelt.
öm Tabellenkalkulationsdatei downloadbar im Internetauftritt.

S. 10 b 3 UE = 2 · rE · π
π = 3,14 39 915,7 km < UE < 40 053,8 km
π = 3,1416 39 936,0 km < UE < 40 074,2 km
π = 3,14159 39 935,9 km < UE < 40 074,1 km
Die Werte für UE verändern sich erst ab der Zehnerstelle. Deswegen könnte man den mittleren
Erdumfang sinnvoll mit UE = 40 000 km angeben. Es würde also genügen mit π = 3,14
und einem mittleren Erdradius von rE = 6370 km zu rechnen.

© Ernst Klett Verlag GmbH, Stuttgart 2009 | www.klett.de


Alle Rechte vorbehalten.
Lambacher Schweizer, Ausgabe Bayern,
Lösungen und Materialien – Klasse 10
7
ISBN 978-3-12-731961-3
Seite 10 – 11 Lösungen vorläufig Kreis und Kugel

4 U = d · (3 + 5 %) = d · 3 · 1,05 = 3,15 · d
U = 2 · r · 3,15
2 · r · 3,15 – 2 · r · π 3,15 – π
Fehler:  2·r·π = π ≈ 0,27 % (für π wurde der TR-Wert eingesetzt)

S. 11 5 Angaben aus dem Text: d = 10 Ellen; U = 30 Ellen


U = 2·π·r
30 = 10 · π ⇒ π = 3

ztm 6 a) Herleitung der Formel erfolgt mit Hilfe des Pythagoras:


s 2 2
x2 + 2n  = 12

x = |14 – s4n = 12 · 1–s
2
sn ⇒ n
2
1

2
s2n s 2 2 s 2 2
s2n = 2n  + 12 – x = 2n  + 12 – 12 · 1–s
n 
2 2
x
s 2
ϕ = 2n  + 14 – 12 · 1–s
n + 4 1 – sn 
2 1 2
1
 LE
2
s 2
= 2n  + 14 – 12 · 1–s
s 2
2 1
n + 4 – 
n
4

= 12 – 12 · 1–s


n
2



s2n = |12 – 12 · 1–s
n
2


1 1
u2n = 2 n · s = 2 n · | – · 1–s
2n 
2

2 n
2

u
un = n · sn ⇒ sn = nn


u2n = 2 n · |12 – 12 · |1 – unn 2

| n = 6: ϕ = 60° ⇒ s6 = 12 da gleichseitiges Dreieck


u6 = 6 · 12 LE = 3 LE

n = 12:
 = 3,105828541 LE
u12 = u2 · 6 = 12 · |12 – 12 · |1 – 362


= |24 · – · 1 –   = 3,132628613 LE
1 1 u 2
n = 24: u24 = u2 · 12   12
2 2 12


= 48 · | – · 1 –   = 3,139350203 LE
1 1 u 2
n = 48: u48 = u2 · 24   24
2 2 24


= 96 · | – · 1 –   = 3,141031951 LE
1 1 u 2
n = 96: u96 = u2 · 48   48
2 2 48

öm b) Tabellenkalkulationsdatei downloadbar im Internetauftritt.


n un
192 3,141452472
..
.
786 432 3,141592304
1 572 864 3,141608696
Ab n = 393 216 entfernt sich der Wert wieder vom wahren π-Wert.

© Ernst Klett Verlag GmbH, Stuttgart 2009 | www.klett.de


Alle Rechte vorbehalten.
Lambacher Schweizer, Ausgabe Bayern,
Lösungen und Materialien – Klasse 10
8
ISBN 978-3-12-731961-3
Seite 11 Lösungen vorläufig Kreis und Kugel

      = 
| + · |1 –  

2 n · | – · |1 –   
1 1 u 2 un 2
  n 1

1
 

 | + · |1 –
2 2 n n
|1 –   · 
4 4
c) u2n = 2n· |12 – 12 · u 2
n
n

 |+· |1–


1 1 u 2 1 1 u 2
  n   n
2 2 n 2 2 n


1 un
2 n · |14 – 14 + 14 · |nn 
u 2
2 n · 2 · n un
=  =  = 
  
|12 + 12 · |1 – unn 2 |12 + 12 · |1 – unn 2 |12 + 12 · |1 – unn 2

2 un 2 un
=  = 

 
2 · |12 + 12 · |1 – unn 2 |2 + 2 · |1 – unn 2

öm Tabellenkalkulationsdatei downloadbar im Internetauftritt.

j 7 AQ ≈ AK
⇔ a2 ≈ r 2 · π mit (a = Seitenlänge des Quadrates;
e 2 e 2
Es gilt (linke Seite):  +  =
2 2   a2 (e = Diagonale im Quadrat)
e2
 =
2
a2
e 4 2e 4
r=  ·  =  ; r 2 =  e2
2 5 5 25
 ≈  e2 · π π ≈ 285 = 3,125
e2 4
⇒ (r 2, a2 eingesetzt) 2 25

8 Durch Probieren erhält man folgende Ergebnisse:


d1 = 10,00 m: u1a = 2 · 10,00 m · 3,1426 = 62,84 m
u1b = 2 · 10,00 m · 3,1416 = 62,832 m
⇒ Es sind 4 Nachkommastellen nötig.
d2 = 100,00 m: u2a = 2 · 100,00 m · 3,14166 = 628,32 m
u2b = 2 · 100,00 m · 3,14159 = 628,318 m ≈ 628,32 m
⇒ Es genügen 4 Nachkommastellen.
d3 = 1000,00 m: u3a = 2 · 1000,00 m · 3,141666 = 6283,2 m
u3b = 2 · 1000,00 m · 3,141596 = 6283,18 m
u3c = 2 · 1000,00 m · 3,141593 = 6283,186 m ≈ 6283,19 m
⇒ Es sind 6 Nachkommastellen nötig.

t 9 absoluter Fehler relativer Fehler


π–3
a) π – 3 = 0,14159 π = 0,04507 = 4,507 %
b) – 0,01890 – 0,00602 = – 0,602 %
c) – 0,00467 – 0,00149 = – 0,149 %
d) 3 17: 0,00126; 0,00040 = 0,040 %
3 1701 : 0,00075 0,00024 = 0,024 %
e) 0,00007 0,00002 = 0,002 %
f) – 0,0000003 ≈ 0%
g) – 0,02069 – 0,00659 = – 0,659 %

10 Geldwert = MasseZ · 39,552 $ = VZ · 21,5 g · 39,552 $


= r 2 · π · h · 21,5 g · 39,552 $ = (2,0 cm)2 · π · 5,0 cm · 21,5 g · 39,552 $
= π · 17 007,36 $
(1) π = 3,14: Geldwert = 53 403,1104 $
(2) TR: Geldwert ≈ 53 430,19723 $
Abweichung: 53 430,19723 $ – 53 403,1104 $ = 27,08683 $ ≈ 27,09 $

© Ernst Klett Verlag GmbH, Stuttgart 2009 | www.klett.de


Alle Rechte vorbehalten.
Lambacher Schweizer, Ausgabe Bayern,
Lösungen und Materialien – Klasse 10
9
ISBN 978-3-12-731961-3
Seite 11 – 14 Lösungen vorläufig Kreis und Kugel

gs 11 Versuch: Individuelle Lösungen


Erklärung: AKreis = r 2 · π
AQuadrat = (2 r)2 = 4 r 2
N1: Anzahl Konfetti im Kreis
N2: Anzahl Konfetti außerhalb des Kreises, aber innerhalb des Quadrats
N1 + N2: Anzahl Konfetti im Quadrat
N1 AKreis r2 · π π
 ≈
N1 + N2 AQuadrat
=4 r2
=
4

12 Skizze: Individuelle Lösungen


Vermutlich wird die zu bewältigende Steigung deutlich überschätzt.
Beachte: 20 % Steigung bedeutet eine Höhendifferenz von 20 m auf 100 m.

2 Kreissektor und Bogenmaß


S. 12 1 Der Minutenzeiger stellt den Radius der Uhr dar; r = 7 cm
a) 1 h  Vollkreis; s = 2 · 7 cm · π ≈ 44 cm
b)  h = Viertelkreis; s = 1 · 2 · 7 cm · π ≈ 11 cm
1 ^
4 4
c) 10 min  16 Kreis; s = 16 · 2 · 7 cm · π ≈ 7,3 cm
d) 1 min  610 Kreis; s = 610 · 2 · 7 cm · π ≈ 0,73 cm

2 (1) r = 1,5 cm; 90° = Viertelkreis


s = 14 · 2 · 1,5 cm · π ≈ 2,36 cm A = 14 · (1,5 cm)2 · π ≈ 1,77 cm2
(2) r = 2,5 cm; 120° = 13 Kreis
s = 13 · 2 · 2,5 cm · π ≈ 5,24 cm A = 13 · (2,5 cm)2 · π ≈ 6,54 cm2
(3) r = 1 cm; 240° = 23 Kreis
s = 23 · 2 · 1 cm · π ≈ 4,19 cm A = 23 · (1 cm)2 · π ≈ 2,09 cm2
(4) r = 2 cm; 60° = 16 Kreis
s = 16 · 2 · 2 cm · π ≈ 2,09 cm A = 16 · (2 cm)2 · π ≈ 2,09 cm2
(5) r = 1,8 cm; 45° = 18 Kreis
s = 18 · 2 · 1,8 cm · π ≈ 1,41 cm A = 18 · (1,8 cm)2 · π ≈ 1,27 cm2

 π  π  π
1 5 2
S. 13 3 a) 12
b) 36° c) 12
d) 57° e) 330° f) 3
 π  π  π
7 3 7
g) 143° h) 126° i) 4
k) 225° l) 4
m) 6
 π  π
4 23
n) 3
o) 47° p) 12
q) 258°

4 a) U = 120 cm
α = 180°: b = 60 cm; α = 6°: b = 2 cm; α = 270°: b = 90 cm
α = 300°: b = 100 cm; α = 45°: b = 15 cm; α = 18°: b = 6 cm
α = 9°: b = 3 cm; α = 15°: b = 5 cm
b) A = 180 cm2
α = 120°: A = 60 cm2; α = 60°: A = 30 cm2; α = 240°: A = 120 cm2
α = 40°: A = 20 cm2; α = 30°: A = 15 cm2; α = 20°: A = 10 cm2
α = 12°: A = 6 cm2;

S. 14 5 a) b = 4,7 cm A = 21,2 cm2 R b) b = 9,4 cm A = 42,4 cm2 E


c) b = 19 cm A = 169,6 cm2 B d) b = 5,6 cm A = 50,2 cm2 M
e) b = 15,7 cm A = 47,1 cm2 E f) b = 23,7 cm A = 142,0 cm2 T
g) b = 1,55 cm A = 1,86 cm2 P h) b = 0,94 cm A = 0,38 cm2 E
i) b = 15,4 cm A = 24,6 cm2 S Lösungswort: S E P T E M B E R

© Ernst Klett Verlag GmbH, Stuttgart 2009 | www.klett.de


Alle Rechte vorbehalten.
Lambacher Schweizer, Ausgabe Bayern,
Lösungen und Materialien – Klasse 10
10
ISBN 978-3-12-731961-3
Seite 14 Lösungen vorläufig Kreis und Kugel

6 a) (1) Die zwei Teilflächen ergeben zusammengesetzt einen Viertelkreis.


r = 12 d d = Diagonale des Quadrates mit a = 4 cm
d =  (4cm )2
+(4cm )2 = 4 2
r = 12 · 4 · 
2 = 2 ·  2
A = 360° · 2 

90°
 2  π = 2 · π cm2 ≈ 6,28 cm2
2

 · 2 · r · π = 8 2 cm + 2 · π cm ≈ 15,76 cm


90°
U = 4·r+ 360°
(2) Die vier Teilflächen ergeben zusammengesetzt einen Halbkreis.
r = 2 cm
 · (2 cm)2 · π = 2 · π cm2 ≈ 6,28 cm2
180°
A= 360°
 · 2 · r · π = 16 cm + 2 π cm ≈ 22,28 cm
180°
U = 8·r+ 360°
(3) Den Flächeninhalt erhält man, indem man die Fläche des Quadrates (a = 4 cm) zwei
Achtelkreise (r = 3 cm) subtrahiert.
 · (3 cm)2 · π = 16 cm2 – 2,25 cm2 · π ≈ 8,93 cm2
45°
A = 16 cm2 – 2 ·  360°
 · 2 · 3 cm · π + 2 · 4 2
 – 3 cm
45°
U = 2 · 4 cm + 2 · 1 cm + 2 ·  360°
U = 8 cm + 2 cm + 1,5 cm · π + 8 2 – 6 cm = 4 cm + 1,5 cm · π + 8 2 ≈ 20,03 cm
b) Individuelle Lösungen
α
·2·r·π ⇒ α=
b · 180°
7 b=
360°

r·π

a) α =   ≈ 63,66°
50 cm · 180°
45 cm · π
b) α =   ≈ 40,93
100 cm · 180°
140 cm · π
c) α =   ≈ 163,7°
10,0 cm · 180°
3,5 cm · π

8 α=
b · 180°

r·π
⇒ α=
1,00 m · 180°
 = 
1,00 m · π
180°
π
 · π · (1,00 m)2 = 0,50 m2
180°
A=
360° · π
Alternative Lösung: A = 12 · b · r = 0,50 m2
y
π π π
9  = 30°  = 60°  = 90°
6 3 2
2π 5π

3
= 120° 
6
= 150° π = 180°
7π 4π 3π
 = 210°  = 240°  = 270°
6 3 2 2π
5π π
3 ᎏᎏ
5π 11 π 2 π

3
= 300° 
6
= 330° 2 π = 360° π
6
ᎏᎏ
3
π x
ᎏᎏ
6

6 2π

3 11π
3π 6

2
3

10 Große Pizza = P1 mit d1 = 2 d2; kleine Pizza = P2 mit d2


2d 2
1 Stück von P1: A1 = 18 · 
2 
2
· π = 18 · d22 · π
d 2
1 Stück von P2: A2 = 18 · 
2
2

4 · π = 4 ·  8 · d2 · π = 4 · A1
d
2
· π = 18 · 
2 1 1
  2 1


4 kleine Stücke ergeben 1 Stück der großen Pizza.


1 Stück der großen Pizza müsste dann 4 $ kosten.

© Ernst Klett Verlag GmbH, Stuttgart 2009 | www.klett.de


Alle Rechte vorbehalten.
Lambacher Schweizer, Ausgabe Bayern,
Lösungen und Materialien – Klasse 10
11
ISBN 978-3-12-731961-3
Seite 14 – 15 Lösungen vorläufig Kreis und Kugel

bw 11 a) Die erforderlichen Angaben könnten im Internet recherchiert werden.


Kontinent Asien Amerika Afrika Europa
Fläche 44 · 106 km2 42 · 106 km2 30 · 106 km2 11 · 106 km2
Winkelwert 105,6° 100,8° 72° 26,4°
Antarktis
Kontinent Australien Antarktis Gesamt Australien
Fläche 9 · 106 km2 14 · 106 km2 150 · 106 km2 Europa
Afrika
Winkelwert 21,6° 33,6° 360° Amerika
Asien
b) Wasserfläche: 360 · 106 km2; Gesamtfläche: 510 · 106 km2
Wasser
Kontinent Asien Amerika Afrika Antarktis
Winkelwert 31,1° 29,6° 21,2° Australien
Europa
Kontinent Europa Australien Antarktis Wasser Afrika
Amerika
Winkelwert 7,8° 6,4° 9,9° 254,1° Asien

n 12 a) VKegel = 13 · G · h = 13 · r 2 · π · h


V = 13 · 20 cm2 · 5,6 cm =   cm3 ≈ 37,3 cm3
112
s
3 h
b) Mantelfläche M = π · rKegel · s

 
r
G = r 2 · π ⇒ r = |Gπ = |  ≈ 2,52 cm
20 cm 2
π

h + r = s ⇒ s = h
     
+r  = |(5,6 cm) +
   ≈ 6,14 cm
2 2 2 2 2 2 20 cm2

π
M = π · 2,52 cm · 6,14 cm ≈ 48,61 cm 2

13 a) b = 12 · 2 · 2,25 m · π ≈ 7,07 m A = 12 · (2,25 m)2 · π ≈ 7,95 m2


b) b = 14 · 2 · 4,1 m · π ≈ 6,44 m A = 14 · (4,1 m)2 · π ≈ 13,20 m2
c) b = 2 · 16 · 2 · 2,20 m · π ≈ 4,61 m
A = 2 · 16 · 2 · 2,20 m2· π – 12 · 2,20 m · hDreieck
A ≈ 2,97 m2
wobei hDreieck = | 0m
2,2 2– 0m
1,1 2 ≈ 1,91 m
d) b = 2 ·  · 2 · 1,5 m · π ≈ 3,69 m
70,5°
360°

A = 2 ·  · 1,5 m · π –  · 1 m · hDreieck
70,5°
360°
2 1
2

A ≈ 2,05 m2
wobei hDreieck =  
|1,5 m
2– 
0,5 m
2 = 2 m
e) Individuelle Lösungen
π 2π
S. 15 14 1. 
10
= 18° P 2. 
3
= 120° A 3. 288° = 85π U
π
4. 327° = 5,71 S 5. 162° = 2,83 E 6.  = 22,5° N
8

7. 54π = 225° H 8. 143° = 2,5 O 9. 72° = 1,26 F


Lösungswort: PAU S E N H O F

α
 · r 2 · π ; α =  ; r = 
180° · b 2·A
15 A=
360° π·r b

16 a) b) c) d) e) f) g)
r 2,0 m 4,8 m 50 cm 8,0 cm ≈ 6,56 cm ≈ 3,13 m 12 m
π
α 
6
≈ 71,6° ≈ 103,1° ≈ 143,2° 40° 0,87 ≈ 14,32°
b ≈ 1,05 m 60 dm 9 dm 20,0 cm 4,58 cm ≈ 2,72 m 30 dm
A ≈ 1,05 m2 14,4 m2 22,5 dm2 0,8 dm2 15,0 cm2 4,25 m2 18 m2

© Ernst Klett Verlag GmbH, Stuttgart 2009 | www.klett.de


Alle Rechte vorbehalten.
Lambacher Schweizer, Ausgabe Bayern,
Lösungen und Materialien – Klasse 10
12
ISBN 978-3-12-731961-3
Seite 15 Lösungen vorläufig Kreis und Kugel

α
 · a2 · π =  · a2 · π ⇒ α
1
17 a) 360° 4
= 90°
α
 · (3 r) · π =  · r 2 · π ⇒ α = 12 · 
2 1 360°
b)  = 20°
360° 2 9
a

tan ε =  = 13 ⇒ ε = 18,4°
3
yn c) α a
ε α = 90° – 2 · ε = 90° – 36,8° = 53,2°
a


r a 2
r 2 = a2 + 
(3)2
⇒ r = |190 a2 = 3a 10

α
 
2
a
ᎏᎏ
53,2° a
 · 
360° 3
10 · π =  360° 2
a2
 ·  · π
3
53,2° · 190 = α · 14
236,4° = α
xg d) Individuelle Lösungen

v 18 a) Richtig, da die Bogenlänge b direkt proportional zum Winkel α ist.


b) Richtig, da die Bogenlänge b direkt proportional zum Radius r ist.
c) Falsch, da der Radius r in der Flächeninhaltsformel quadratisch vorkommt
(dreifacher Radius  neunfacher Flächeninhalt)
d) Richtig, da der Radius in der Flächeninhaltsformel quadratisch vorkommt
(doppelter Radius  vierfacher Flächeninhalt)
e) Richtig, da die Bogenlänge b direkt proportional zum Radius r ist, der Radius in der
Flächeninhaltsformel jedoch quadratisch vorkommt
(doppelter Radius  doppelter Bogenlänge  vierfacher Flächeninhalt)

19 a) ASegment = ASektor – ADreieck


Es handelt sich um ein gleichseitiges Dreieck mit Seiten-
r länge 6,0 cm ⇒ α = 60°
s ADreieck = 12 · a · 2a 3 = 14 a2 · 3
 · 36 cm2 · π –  · 36 cm2 · 
60° 1
ASegment =  3
α 360° 4
= 6 cm · π 9 cm · 
2 – 2 3 ≈ 3,26 cm2
b) Es handelt sich um ein gleichschenkliges Dreieck.
ADreieck = 12 · s · h = 12 · (2 · x) · h = x · h ≈ 6,93 cm · 4 cm = 27,72 cm2
 = sin 60° ⇒ x ≈ 6,93 cm;  = cos 60° ⇒ h = 4 cm
x h
8 8
 · (8 cm)2 · π – 27,72 cm2 ≈ 39,3 cm2
120°
ASegment =  360°
h
α c) Es handelt sich um ein rechtwinkliges Dreieck.
x
ADreieck = 12 · h · s
s2 = (7,5 cm)2 + (7,5 cm)2
⇒ s ≈ 10,61 cm; h2 = (7,5 cm)2 – 2 cm
10,61 2

⇒ h ≈ 5,3 cm
 · (7,5 cm)2 · π –  · 5,3cm·10,61cm ≈ 16,06 cm2
90° 1
ASegment =  360° 2

n 20 a) Kalorien des Stücks = Masse (in Gramm) · 15 kJ


Masse = Volumen (in cm3) · 0,5 g
169 · 5 · π
 · (13 cm)2 · π · 5 cm =  cm3
40°
Volumen = ASektor · h = 
360° 9

169 · 5 · π
Kalorien =   cm3 · 0,5 g · 15 kJ ≈ 2212,20 kJ
9
b) 1. d2 = 1,25 · d1 bzw. r2 = 1,25 · r1
α
Kalorien (z) = (1,25 · r1)2 · π ·   · 5 cm · 0,5 g · 15 kJ = 1,5625 · Kalorien (1)
360°
Sowohl die Masse als auch die Anzahl an Kilojoule erhöhen sich um 56,25 %.
2. h2 = 1,25 · h1
α
Kalorien (2) =   · r 2 · π · 1,25 · h1 · 0,5 g · 15 kJ = 1,25 · Kalorien (1)
360° 1
Sowohl die Masse als auch die Anzahl an Kilojoule erhöhen sich um 25 %.

© Ernst Klett Verlag GmbH, Stuttgart 2009 | www.klett.de


Alle Rechte vorbehalten.
Lambacher Schweizer, Ausgabe Bayern,
Lösungen und Materialien – Klasse 10
13
ISBN 978-3-12-731961-3
Seite 15 – 16 Lösungen vorläufig Kreis und Kugel

21 Radius = RadiusErde + Höhe des Satellits = 6370 km + 280 km = 6650 km


Vollständige Umkreisung: U = 2 · 6650 km · π ≈ 41 783,18 km
Weg in 1 Stunde = 41 783,18 km : 1,5 ≈ 27 855,45 km
Bahngeschwindigkeit = 27 855,45 khm ≈ 7,74 ksm

22 Es entsteht ein gleichseitiges Dreieck mit a = 2 · r


 3
A = 14 · 3 · a2 = 4 · (2 r) = 3
2
 · r2
r
Aeingeschlossen = ADreieck – 3 · ASektor
 · r2 · π
60°
r = 3 · r 2 – 3 · 
360°
= 3 · r – 2 · r · π = r 2 3 – π2
2 1 2

·2·r ·π = r ·π
60°
U = 3· 360°

S. 16 23 a) Quadrat mit Seite a minus 2-mal Quadrat mit Seite 2a


2
A = a2 – 2 · a4 = 12 a2
U = π · a Vollkreis; r = 2a
b) 2 · Kreissektor (α = 120°, r = a) – 2 · gleichseitiges Dreieck (Seitenlänge a)
 · a · π – 2 ·  · 
3 = 23 a2π – a2 · 
3 ≈ 1,23 a2
120° 2 a2 2
A = 2· 360° 4
 · 2 · a · π =  a · π ≈ 4,19 a
120° 4
U = 2· 360° 3
c) 2 · Kreissektor (α = 60°, r = 2 a) – gleichseitiges Dreieck (Seitenlänge 2 a) + Kreis (r – a)
 · (2 a)2 · π –  3 · a2 + a2· π = 43 a2· π – 
3 a2 + a2· π ≈ 3,24 a2
60°
A = 2· 360°
U = 2 · 2a · π + 2 ·   · 2 · 2 a · π – a · π +  a · π =  a · π ≈ 7,33 a
60°
360°
4
3
7
3

d) A = a2 – 2 · a2 – 14 a2 · π = 12 a2π – a2 A⬘

Die gesuchte Fläche ergibt sich aus 2 · A – A*


A* ist der Flächeninhalt der Figur RSTU.
Sie setzt sich aus einem Quadrat und 4 Kreisabschnitten
zusammen.
Für die Quadratseite gilt: x = a 2–  3
Für die Höhe des gleichschenkligen Dreiecks DRS gilt: D
T
h = 2a 2
+3
Somit ist A* = a2 2 –  3  + 4 a2π · 112 – 12 · a 2– +3 
3 · 2a 2 h
Für den gesuchten Flächeninhalt gilt also: a U S

A= a2 23 π – 3 + 3 ≈ 0,826 a2 x

U = 43 · π a ≈ 4,19 a R
a
e) 3 · Kreissektor (α = 60°, r = a) – gleichseitiges Dreieck (Seitenlänge a)
 · a2 · π – 2 ·  3 = a2 · π – a2 3 ≈ 0,705 a2
60° a 2 2 2

4 
A = 3·
360°
·2a·π = a·π
60°
U = 3·
360°
y f) 2 · Kreissektor (α = 45°, r = 2 a)
– rechtwinkliges Dreieck a
x = 2a – 2a
x

(Hypotenuse 2 a; h = a)
= a·2 – 2 
+ Halbkreis (r = a)
+ Viertelkreis (r = x) 45° a
2
a

 · (2 a)2 · π –  · 2 a · a +  · a2 · π +  · π · a2 · 2 – 2

45° 1 1 1 2
A = 2·
360° 2 2 4
A = a2 · π – a2 +  · π +  · π · a2 ·
a2
2
1
4
2 – 22 (≈ 3,98 a2)
 · 2 · 2 a · π +  · 2 · a · π +  · 2 · a · 2 – 2
 · π
45° 1 1 2
U = 2·
360° 2 4

U = a · π + a · π + 12 · π · a · 2 – 2 (≈ 7,2 a)

© Ernst Klett Verlag GmbH, Stuttgart 2009 | www.klett.de


Alle Rechte vorbehalten.
Lambacher Schweizer, Ausgabe Bayern,
Lösungen und Materialien – Klasse 10
14
ISBN 978-3-12-731961-3
Seite 16 Lösungen vorläufig Kreis und Kugel

24 ASektor = AQuadrat
α
 · r 2 · π = r 2
360°
α=  ≈ 114,6°
360°
π

y 25 a) α = 60°, da gleichseitiges Dreieck


R2 = r 2 + r 2 ⇒ R = 2 r2 = r 2
 · r 2
 · π –   · r · π + Ad
300° 2 270° 2
R ASichel = 360° 360°
r
Ad = gleichseitiges Dreieck – rechtwinkliges Dreieck
R α
3 3
2 2 
 R2 – r =  · 2 r 2 – r =  – 1 · r 2 3
2 2
r Ad = 4 2

4 2
R
ASichel  · 2 r 2 · π
5
6
– 34 r 2 π + 2 2 12 2 2 
3 – 1 r 2 = 11 r 2 π + 3 – 1 r 2 ≈ 3,25 r 2

·π +  ·2·r ·π =
300° 270°
USichel =   · 2 · r 2
360° 360°

USichel = 160 2 · r · π + 32 r · π = rπ · 53 2 + 32 (≈ 12,1 · r)

b) r r
α = 60°
α A„Giftzahn“ = ASektor [2 r; 60°] – AHalbkreis(r) + ASegment
ASegment = ASektor[r; 60°] – Agleichseitiges Dreieck = 60° 3 · r 2
 · r2 · π – 
r 360° 4

⇒ A„Giftzahn“ = 
60° 1  · r 2
 · (2 r)2 · π –  · r 2 · π +  · r 2 · π – 
60° 3
360° 2 360° 4
2 1  r 2
⇒ A„Giftzahn“ = 3 r 2π – 2 r 2π + 6 r 2π – 
1 3
4
⇒ A„Giftzahn“ = r 2 · 3 π – 4
 ≈ 0,61 r2
1 3

 · 2 · 2 r · π +  · 2 · r · π = r +  · r · π +  · r · π (≈ 5,19·r)
60° 120° 2 2
U = r+ 
360° 360° 3 3

26 α = π6 = sin 30°


a) x = sin π6 · 10 cm, da 
x
10 cm
= sin π6
cm
10 x
b) x = 5 cm, da sin π6 = sin 30° = 12
α = 30° c) Beachte: Der Taschenrechner muss auf RAD umgestellt werden.
sin π6 = 12 ;
10 cm
cos 1,0472 ≈ 0,5; sin 4 ≈ – 0,76;
cos 5 ≈ 0,28; cos π5 ≈ 0,81; sin 3 π = 0

bj 27 a) tan π = sl
α b) α = 7,2°; b = 5000 · 150 m = 750 km
l
s b α
 = 
u 360°
360° 360°
⇒ u = b · α = 750 km ·   = 37 500 km
n
die

7,2°
Sta

⇒ (echter Wert ≈ 40 000 km)


00
50

28 Aus dem Diagramm werden die Kühe der einzelnen Bauern abgelesen:
Huber: 80; Meier: 24; Korn: 62; Lank: 32; Birn: x
(80 + 24 + 62 + 32 + x) : 5 = 48,4 ⇒ (198 + x) : 5 = 48,4
⇒ 198 + x = 242
⇒ 198 + x = 44

© Ernst Klett Verlag GmbH, Stuttgart 2009 | www.klett.de


Alle Rechte vorbehalten.
Lambacher Schweizer, Ausgabe Bayern,
Lösungen und Materialien – Klasse 10
15
ISBN 978-3-12-731961-3
Seite 17 – 19 Lösungen vorläufig Kreis und Kugel

3 Volumen der Kugel


S. 17 s 1 Material: Verschieden große Kugeln und geeignete Gefäße, in die die Kugeln hineinpassen.
Die Versuche liefern einen Näherungswert π ≈ 4.

2 Die Terme, die ein Produkt aus 3 Variablen beinhalten, beschreiben ein Volumen.
Die Terme, die ein oder mehrere Produkte mit 2 Variablen beinhalten, beschreiben einen
Oberflächeninhalt.
Zylinder: V = r 2 πh ; O = 2 rπ (r + h) Quader: V = abc; O = 2 · (ab + bc + ca)
Würfel: V = a3; O = 6 a2 Pyramide: V = 13 a2h;
Kegel: V = 13 r 2 πh; O = r · π (r + a) Prisma: V = 12 · b · c · h; O = bc + ah + bh + ch
3
S. 18 3 Volumen einer Stahlkugel: V = 43 · 12 mm · π = 16 · π mm3
Gesamtvolumen: V = 16 · π mm3 · 10 000 000 ≈ 5236 cm3
g
Gesamtmasse: m = 5236 cm3 · 7,8   = 40 840,8 g ≈ 40,8 kg
cm3
Die Stahlkugeln können in einem Pkw transportiert werden.
g
4 a) m = 43 · π · (2 cm)3 · 0,9   ≈ 30,2 g
cm3


g 3
b) V = 10 g : 11,3   ≈ 0,884956 cm3; d = 2 · r = 2 · |884,956 mm3 · 3 π ≈ 11,9 mm
cm3 4

 · π · (2,3 cm)3 ≈ 0,051 dm3


4
S. 19 5 a) (1) V = 3
 · π · (5 cm)3 ≈ 0,524 dm3
4
(2) V = 3

  53
3
 · π · = 43 · π · 25 m3 ≈
4
(3) V = 3
2 134 041,287 dm3


3
b) (1) r = |905 mm3 · 43π ≈ 6 mm


3
(2) r = |1 000 000 000 mm · ≈ 0,62 m 3 3


3
(3) r = |1150 cm · ≈ 6,5 cm 3 3

6 a) (1) r 2 · π · 2 r + 12 · 43 · π · r 3 = 2 23 · π · r 3 (≈ 8,38 r 3)


 r 2 · π · 2 r +  ·  · π · r 3 = 1  · π · r 3
1 1 4 1
(2) 3 2 3 3
(≈ 4,19 r 3)
(3) r · π · r + 2 · 3 · π · r = 1 3 · π · r3
2 1 4
   3 
2
 (≈ 5,24 r 3)
1 2
(4)  
 r · π ·  r +  ·  · π · r 3 =  · π · r 3
3
5
3
1 4
2 3
23
27
(≈ 2,68 r 3)
xp b) Individuelle Lösungen

x 7 a) Mögliche Abschätzung (im Kopf):


g
Würfel: (100 cm)3 · 2,5  cm3
 = 2 500 000 g = 2500 kg
g g
Kugel: (40 cm) · 3 · π · 2,5 
3 4 g
 ≈ (40 cm)3 · 4 · 2,5 3 = 64 000 cm3 · 10 3 = 640 000 g
cm3 cm cm
= 640 kg
b) m = (VW + VK) · 2,6 cm3 = 88 cm3 + 43 · 38,5 cm3· π · 2,6 
g g
   ≈ 2393 kg
cm3

8 Der umbaute Raum setzt sich aus einem Zylinder r =  2


 m; h =  m und einer Halbkugel
43,3 43,3
2
 2 
r = 43,3
  m zusammen.
2 3
V = VZ + VHK =  2
 m · π ·  m +  ·  ·  m · π ≈ 53 134 m3
43,3 43,3
2
1 4 43,3
2 3 2

© Ernst Klett Verlag GmbH, Stuttgart 2009 | www.klett.de


Alle Rechte vorbehalten.
Lambacher Schweizer, Ausgabe Bayern,
Lösungen und Materialien – Klasse 10
16
ISBN 978-3-12-731961-3
Seite 19 – 20 Lösungen vorläufig Kreis und Kugel

9 a) Der rechte Restkörper hat das kleinste Volumen.


z b) Körper (1): Vrot = 2 · r 2 · π · 13 · 2 · r = 43 r 3 · π ; r = 1,5 cm:
Vrot = 43 · (1,5 cm)3· π ≈ 14,14 cm3
VRest = r 2 · π · 4 · r – 43 r3· π = 83 r 3 · π
VRest = 83 · (1,5 cm)3· π ≈ 28,27 cm3
Körper (2): Vlila = 2 · 12 · 43 · r 3 · π = 43 r 3 · π ;
für r = 1,5 cm: Vlila ≈ 14,14 cm3
VRest = 4 r 3 · π – 43 r 3 · π = 83 r 3 · π
für r = 1,5 cm: VRest ≈ 28,27 cm3 (siehe Körper (1))
Körper (3): Vblau = 12 · 43 · r 3 · π + 13 · r 2 · π · 3 r = 23 · r 3 π + r 3 π = 53 r 3 π
für r = 1,5 cm: Vblau = 53 · (1,5 cm)3· π ≈ 17,67 cm3
VRest = 4 r 3 π – 53 r 3 π = 73 r 3 π
für r = 1,5 cm: VRest = 73 · (1,5 cm)3· π ≈ 24,74 cm3

10 a) Das Atomium besteht aus 9 Kugeln und 20 Verbindungsröhren


Zwei „Viereranordnungen“ ⇒ 2 · 8 Röhren + 4 = 20
V = 9 · 43 · 9 m3· π + 20 · 1,5 m2· π · 24 m ≈ 30 876 m3
b) Individuelle Lösungen

S. 20 11 Der Findling hat etwa die Form einer Kugel.


dKugel ≈ 4 · Größe der Kinder = 4 · 1,60 m = 6,4 m
m ≈ 43 · 3,2 m3· π · 2,9 mt3 ≈ 137,26 m3 · 2,9 mt3 = 398,05 t ≈ 398 t
i Dieser riesige Findling heißt Maglesten und liegt nördlich von Trollebo.
Er ist der Legende nach von einem Troll geworfen worden, um den Kirchbau zu Åhus zu ver-
hindern. Der Troll verfehlte jedoch sein Ziel um mehrere Meilen.

m 12 a) V = VKegel + VHalbkugel = 13 · (2 cm)2 · π · 11 cm + 12 · 43 · (2 cm)3 · π zu b) V(r)


100
≈ 62,83 cm3 = 62,83 ml
b) V(r) = 3 r · π + 3 r · π
11 2 2 3 80

c) 1. Möglichkeit: Aus Graphen ablesen: r ≈ 2,5 cm 60

2. Möglichkeit: 131 r 2 · π + 23 r 3 · π = 100 cm3 ⇒ 11 r 2 + 2 r 3 =  300


π
 40
Strategie Probieren liefert: r ≈ 2,45 cm 20
r
y 13 linker Körper: –6 –4 –2 O 2
VKegel = 13 · r 2· π · 5 r = 53 r 3 π – 20

Vhalbgefüllte Kugel = 12 · 43 · r 3 π = 23 r 3 π


Volumen des Wassers im Kegel, nachdem die Kugel halb gefüllt wurde:
V = 53 r 3 π – 23 r 3 π = r 3 π
Gesucht ist also die Höhe des Kegels mit dem Radius x und der Höhe 5 x und dem
Volumen r 3 π:
3
 x3 π = πr 3 ,6 · r ≈ 0,84 · r
5
3
⇒ x =  0
3
h = 5 · x = 5 ·  0 ,6 · r ≈ 4,22 · r
rechter Körper:
2 3
Voberer Körper = VZylinder + VHalbkugel = 2r π · 5 r + 12 · 43 · 2r · π = 43 r 3 π
Vhalbgefüllte Kugel = 23 r 3 π
Volumen des Wassers im oberen Körper, nachdem die Kugel halb gefüllt wurde:
V = 43 r 3 π – 23 r 3 π = 23 r 3 π
Gesucht ist also die Höhe im Zylinder:
2 2
2r · π · h + 112 r 3 π = 23 r 3 π ⇒ h = 23 r 3 π – 112 r 3 π : 2r · π = 172 r 3 π : 14 r 2 π = 73 r

© Ernst Klett Verlag GmbH, Stuttgart 2009 | www.klett.de


Alle Rechte vorbehalten.
Lambacher Schweizer, Ausgabe Bayern,
Lösungen und Materialien – Klasse 10
17
ISBN 978-3-12-731961-3
Seite 20 Lösungen vorläufig Kreis und Kugel

14 Schätzung: VKugel = 43 · (5 cm)3 · π ≈ 4 · 53 cm3 = 500 cm3 ⇒ VRest = 500 cm3 = 50 %
Matthias hat recht.
Rechnung: VWürfel = (10 cm)3 · π = 1000 cm3
VKugel = 43 · (5 cm)3 · π ≈ 524 cm3
1000 – 524
Abfall:  = 0,476 = 47,6 %
1000

15 Schätzung: VWassertropfen = 43 · (2 mm)3 · π ≈ 32 mm3


Anzahl Wassertropfen 30 · 60 · 24 · 7 ≈ 30 · 60 · 25 · 8 = 360 000
VWasser ≈ 30 mm3 · 360 000 = 10,8 l
Rechnung: VWasser = 43 · (2 mm)3 · π · 30 · 60 · 24 · 7 ≈ 10 133 521 mm3 ≈ 10,13 l

16 VHohlkugel = 43 (ra – ri )3 · π ra: Außenradius; ri : Innenradius


9124 g
a) VWand =  g
≈ 1021,73 cm3
8,93 
cm3

 · (12 cm)3· π ≈ 7238,23 cm3


4
Va = 3

Vi = Va – VWand ≈ 6216,5 cm3

6216,5 cm3 = 43 · ri3 · π


6216,5 · 3 cm3
ri3 = 
4·π
;
ri ≈ 11,41 cm; d = ra – ri ≈ 12 cm – 11,41 cm = 0,59 cm
154 g
b) VWand =  g
≈ 0,616 cm3
2,5  
cm3

 · (4,8 cm)3· π ≈ 463,25 cm3


4
Vi = 3

Va = Vi + VWand ≈ 463,87 cm3

463,87 cm3 = 43 · r a3 · π


463,87 cm3 · 3
r a3 = 
4·π
;
ra ≈ 4,8021 cm; d = ra – ri ≈ 0,0021 cm = 0,021 mm

17 a) Berechnung erfolgt unter cm


40
Vernachlässigung der „gekrümmten“
Ansatzstelle: 30
Vgesamt = VKugel + VZylinder 20
4
=  ·(10cm)3 ·π + (1cm)2 ·π·20cm
3 10
≈ 4251,6 cm3 s
O
4251,6 cm3 werden in 96 s gefüllt. 10 20 30 40 50 60 70 80 90 100

Also wird der Zylinder VZylinder ≈ 62,8 cm3 in   s ≈ 1,42 s gefüllt.


4251,6 cm3
96 · 62,8 cm3

  ≈ 44,3 
4251,6 cm 3 cm 3
b) Zuflussrate:  96 s s
Vgesamt = VHalbkugel + VZylinder + VKegel
= 12 · 43 · (10 cm)3 · π + (10 cm)2 · π · 10 cm + 13 · (10 cm)2 · π · 10 cm = 6283,2 cm3
Füllzeit ≈ 6283,2 cm3 : 44,3   ≈ 142 s = 2 min 22 s
cm3
s
Beschreibung des Graphen:
Die ersten 47 s  13 der Zeit steigt der Graph zunächst schnell, dann immer langsamer
werdend (wie bei a)) bis 10 cm,
die nächsten 71 s  12 der Zeit steigt der Graph gleichbleibend langsam bis 20 cm,
die restlichen 24 s  16 der Zeit steigt der Graph immer schneller werdend bis 30 cm.

© Ernst Klett Verlag GmbH, Stuttgart 2009 | www.klett.de


Alle Rechte vorbehalten.
Lambacher Schweizer, Ausgabe Bayern,
Lösungen und Materialien – Klasse 10
18
ISBN 978-3-12-731961-3
Seite 20 – 22 Lösungen vorläufig Kreis und Kugel

18 a) Der Term ist eine Summe.


mögl. Überschlag: – 6 – (2 + 0,5) · (– 3) = – 6 + 7,5 = 1,5
Rechnung: – 6,2 – 1 23 + 251 · 221 · (– 2,5) = – 6,2 – 1 23 + 25 · (– 2,5) = – 6,2 – 3115 · – 2150 
155 1
= – 6,2 + 3
0
= – 1 30
b) Der Term ist ein Quotient.
mögl. Überschlag: (4 + 22) : 14 = 26 · 4 = 104
Rechnung: 251 + 21,9 : 14 = (4,2 + 21,9) · 4 = 26,1 · 4 = 104,4
c) Der Term ist ein Produkt.
mögl. Überschlag: (4 + 1) · (4 – 1) = 5 · 3 = 15
Rechnung: 17 + 117 – 1 = 17 – 1 = 16

4 Oberflächeninhalt der Kugel


S. 21 s 1 Material: evtl. ein Fußball
Die Oberfläche dieses Fußballs besteht aus (12) schwarzen, leicht gekrümmten Fünfecken
und (20) weißen leicht gekrümmten Sechsecken. Man könnte die Krümmung vernachlässigen
und den Flächeninhalt dieser Fünf- und Sechsecke berechnen.

 
3
S. 22 2 O = 4 πr 2 ⇒ r = |4Oπ ; V = 43 r 3 π ⇒ 3·V
r = |
4·π

a) O ≈ 224,85 m2 = 22 485 dm2 V ≈ 317,037 m3 = 317 037 dm3


b) r ≈ 12 cm = 1,2 dm V ≈ 7,238 dm3
c) r ≈ 27 dm O ≈ 9160,88 dm2
d) V ≈ 572,15 m3 O ≈ 333,29 m2
e) r ≈ 1,06 cm V ≈ 4,99 cm3
f) r ≈ 4,34 m O ≈ 236,7 m2

x 3 Individuelle Lösungen

4 (1) Kugel mit r = 4 cm; O ≈ 201,06 cm2; V ≈ 268,08 cm3


(2) Körper = Zylinder (r = 3 m; h = 4 m) und Halbkugel (r = 3 m)
V = (3 m)2 · π · 4 m + 12 · 43 · (3 m)3 · π ≈ 169,65 m3
O = (3 m)2 · π + 2 · 3 m · π · 4 m + 12 · 4 · (3 m)2 · π ≈ 160,22 m2
(3) Körper = Kegel (r = 3 dm; h = 4 dm) und Halbkugel (r = 3 dm)
V = 13 · (3 dm)2 · π · 4 dm + 12 · 43 · (3 dm)3 · π ≈ 94,25 dm3
O = π · 3 dm ·  |(3
d m)2
+ (4d m )2 + 12 · 4 · (3 dm)2 · π ≈ 103,67 dm2

5 Kugel mit d = 36 m ⇒ r = 18 m
4 · (18 m) · π
OKugel 2
Farbmenge = 
2,4 m2
kg =  2,4 m2
kg ≈ 1696,46 kg

6 a) Volumen einer Kugel mit Radius r: VK = 43 r 3 · π


Volumen eines Zylinders mit Radius r und Höhe 2 r: VZ = r 2 · π · 2 · r = 2 r 3 π
Volumen des Restkörpers: VZ –VK = 2 · r 3 π – 43 r 3 π = 23 r 3 π
 r 3 π
2
3
Anteil, der leer bleibt: 2 r 3 π = 13 = 33 13 %

f
b) Oberfläche der Kugel: OK = 4 · r 2 · π g Die Kugeloberfläche und die Mantelfläche
h
Mantelfläche des Zylinders: MZ = 2 · r · π · 2 r = 4 r 2 π i des Zylinders sind gleich groß.
j
g
7 a) Masse = Volumen · Dichte ⇒ Volumen = 10 000 g : 0,92   ≈ 10 869,57 cm3
cm3


3
VK = 43 r 3 π ⇒ r = |  ≈ 13,74 cm ⇒ d ≈ 27,48 cm
3 · 10 8 69,57 cm 3
4·π
OK = 4 r 2 π = 4 · (13,74 cm)2 · π ≈ 2372,37 cm2

© Ernst Klett Verlag GmbH, Stuttgart 2009 | www.klett.de


Alle Rechte vorbehalten.
Lambacher Schweizer, Ausgabe Bayern,
Lösungen und Materialien – Klasse 10
19
ISBN 978-3-12-731961-3
Seite 22 Lösungen vorläufig Kreis und Kugel

8 a) Der Drehkörper setzt sich aus einem Kegel mit dem Radius 2 r und der Höhe r und einer
Halbkugel mit dem Radius r zusammen.
b) V = VHalbkugel + VKegel = 12 · 43 · π · r 3 + 13 · (2 r)2 · π · r = 2 π · r 3


3
c) 2 πr 3 = 85,75 π cm3 ⇒ r = |
85,75
 cm3 = 3,5 cm
2

9 Würfel: V = 1 m3 = 1000 dm3 ⇒ Kantenlänge s = 10 dm


O = 6 · (10 dm)2 = 600 dm2 = 6 m2


3
 r 3 π  dm ≈ 6,2 dm
4
Kugel: V = 1000 dm3; 3
= 1000 dm3 ⇒ r = |
1000 · 3
π·4

O = 4 · (6,2 dm)2 · π ≈ 483,05 dm2 = 4,83 m2


Die Oberfläche des Würfels ist größer. Die Oberflächeninhalte verhalten sich etwa 6 : 5.

10 Halbkugel mit d = 23 m ⇒ r = 11,5 m


a) O = 12 · 4 · (11,5 m)2 · π ≈ 830,95 m2
g
b) Masse = Volumen · Dichte = 830,95 · 106 mm2 · 0,0001 mm · 19,3  
cm3
g g
3
= 83095 mm · 19,3   = 83,095 cm · 19,3 3 = 1603,7335 g ≈ 1,6 kg
3
cm3 cm

11 a) Volleyball: U1 = 65 cm = 2 r1π ⇒ r1 ≈ 10,35 cm ⇒ d1 ≈ 20,69 cm;


V1 ≈ 4644,19 cm3
U2 = 67 cm = 2 r2 π ⇒ r2 ≈ 10,66 cm ⇒ d2 ≈ 21,33 cm;
V2 ≈ 5074,11 cm3
Der Durchmesser liegt zwischen 20,7 cm und 21,3 cm, das Volumen zwischen
4644,19 cm3 und 5074,11 cm3.
Rechenweg für Fußball und Basketball analog Volleyball.
Fußball: Der Durchmesser liegt zwischen 21,6 cm und 22,6 cm, das Volumen zwischen
5306,04 cm3 und 6044,0 cm3.
Basketball: Der Durchmesser liegt zwischen 23,9 cm und 24,8 cm, das Volumen zwischen
7130,2 cm3 und 8005,79 cm3.


3
b) Volumen Basketball = 8 dm3 = 43 · r 3 · π ⇒ r = |  ≈ 1,24dm = 12,4cm ⇒ d = 24,8cm
3 · 8 dm3
4·π
Der Ring des Basketballkorbs muss mindestens einen Durchmesser von 25 cm haben.

v 12 Kugel 1 mit Radus r ⇒ V = 43 r 3 π; O = 4 r 2 π


Kugel 2 mit Radus 2 r ⇒ V = 43 · (2 r)3 · π = 8 · 43 r 3 π; O = 4 · (2 r2) π = 4 · 4 r 2 π
Nicolas hat nicht Recht. Verdoppelt man den Radius, dann vervierfacht sich der Ober-
flächeninhalt, das Volumen verachtfacht sich.

13 Luftballon mit Radius r: V = 43 · r 3 π; O = 4 · r 2 · π


3
a) La hat 2 · V = 2 · 43 · r 3 π; 83 r 3 π = 43 · ra3 · π ⇒ ra =  2 r
3
Der neue Radius ist das  2-fache des ursprünglichen Radius.
b) Lb hat 2 · O = 2 · 4 r 2 π; 8 r 2 π = 4 · r b2 · π ⇒ r b = 2 r
Der neue Radius ist das 2-fache des ursprünglichen Radius.
c) Lc hat 2 · U = 2 · 2 · r · π; 4 · r · π = 2 · rc · π ⇒ rc = 2 · r
Der neue Radius ist doppelt so lange wie der ursprüngliche Radius.

y 14 a) Volumen Kugel = Volumen Zylinder = Volumen Kegel


 · r 3 · π = r 2 · π · hZylinder ⇒  · r = hZylinder
4 4
3 3
 · r · π =  · r · π · hKegel ⇒ 4 · r = hKegel
4 3 1 2
3 3
Die Höhe des Zylinders beträgt 43 · r, die des Kegels 4 · r.
b) Oberfläche Kugel = Oberfläche Zylinder = Oberfläche Kegel
4 r 2 π = 2 · r 2 · π + 2 · r · π · hZylinder ⇔ 4 r 2 π = 2 rπ · (r + hZylinder) ⇔ 2 r = r + hZylinder
⇒ hZylinder = r
4 r 2 π = r 2 π + π · r · 
|r 2
+h2
K
e ⇔ 3 r = 
|r 2
+h2
Ke ⇒ 9 r = r + h ⇒ hKe = 8
2 2 2
 r = 2 2 · r
Die Höhe des Zylinders beträgt r, die des Kegels 2 2 · r.

© Ernst Klett Verlag GmbH, Stuttgart 2009 | www.klett.de


Alle Rechte vorbehalten.
Lambacher Schweizer, Ausgabe Bayern,
Lösungen und Materialien – Klasse 10
20
ISBN 978-3-12-731961-3
Seite 22 – 23 Lösungen vorläufig Kreis und Kugel

15 a) VHohlkugel = Väußere Kugel – Vinnere Kugel = 43 r 3 π – 43 (r – d)3 · π


= 43 π · r 3 – r 3 – 3 r 2d + 3 rd2 – d3 = 43 π · 3 r 2d – 3 rd2 + d3
b) r = 18 cm; d = 0,1 cm:
V = 43 · π 3 · 18 cm2 · 0,1 cm – 3 · 18 cm · 0,1 cm2 + 0,1 cm3 ≈ 404,89 cm3
r = 18 cm; d = 0,001 cm: V ≈ 4,07 cm3
y c) Anschauliche Begründung:
Da diese Halbkugel sehr dünn ist, kann man auch den Oberflächeinhalt O = 4 πr 2 mit
der Dichte d der Hohlkugel multiplizieren.
Mathematische Begründung:
Mit sehr kleinem d werden in der Formel V = 43 · π · 3 r 2 d – 3 rd2 + d3 die Glieder 3 rd2 und
d3 sehr (verschwindend) klein und können vernachlässigt werden.
Also V ≈ 43 π · 3 r 2 d = 4 π · r 2 d.
d) Man dividiert das Volumen durch die Dicke d der Hohlkugel und erhält so O = 4 r 2 π.

S. 23 16 a) V = VKegel + VZylinder + VHalbkugel = 13 a2 · π · a + a2 · π · 3 a + 12 · 43 · a3 · π = 4 a3 π


O = MantelKegel + MantelZylinder + OHalbkugel
= π · a · a · 2 + 2 a · π · 3 a + 12 · 4 · a2 · π = a2 · π · 8 + 2
b) 4 a3 π = 62,5 π cm3 ⇒ a3 = 15,625 cm3 ⇒ a = 2,5 cm
2
17 a) O = 4 ·
12 ra + ri  · π = ra + ri 2· π
b) VHohlkugel = 43 · ra3 π – 43 ri3 π = 43 · π ra3 – ri3 
ra – ri 3
VQuader + 2 · Vkleine Kugel = O · ra – r i  + 2 · 43 ·  2 
· π = π · ra3 + ra2 ri – ra ri2 – ri3  + 13 π · ra – ri 3
= 43 πra3 – 43 πri3 = 43 π ra3 – ri3  = VHohlkugel

18 Volumen des Pfropfens (Zylinders): (2,5 mm)2 · π · 7 mm = 43,75 π mm3


43,75 π mm3 = 43 · π · 35 mm3– ri3 ⇒ ri ≈ 34,9910 mm
d = 35 mm – 34,9910 mm = 0,009 mm
Alternativ könnte auch die Formel aus Aufgabe 15 c) verwendet werden, da d sehr viel
kleiner als r sein muss.
dSeifenblase = VolumenPfropfen : OberflächeSeifenblase = 43,75 π mm3 : 4 · 35 mm2· π ≈ 0,009 mm

19 OK = VK ⇔ 4 r 2 π = 43 · r 3 π ⇒ 1 = 13 r ⇒ r = 3
Für r = 3 sind die Maßzahlen von Oberflächeninhalt und Volumen gleich.

20 a) Volumen der 4 kleinen Kugeln: V = 4 · 43 · (1 cm)3 · π = 136 π cm3


3
VKugel neu = 136 π cm3 ⇔ 43 r 3 π = 136 π cm3 ⇒ r3 = 4 cm3 ⇒ r =  4 cm ≈ 1,59 cm
f
b) Okleine Kugel = 4 · (1 cm)3 · π = 4 π cm2 g
Kugel neu ≈ 2,5 · Okleine Kugel
h O
OKugel neu = 4 ·   4  · π ≈ 10,08 π cm2 i
3 2
j
Die Oberfläche der neuen Kugel ist um 150 % größer als die von der kleinen Kugel.

21 Schätzung: Individuelle Lösungen



3
Kugel: V = 500 cm3 = 43 · r 3 · π ⇒ r = |
375
π
 cm
2

O = 4 · r 2 · π = 4 · π 
 · πcm2 ≈ 304,65 cm2
375 3


3
Halbkugel: V = 500 cm3 = 23 · r 3 · π ⇒ r = |
750
π
 cm
2

O = 12 · 4 · r 2 · π + r 2 π = 3 · π 
 · πcm2 ≈ 362,70 cm2
750 3

3
Würfel: V = 500 cm3 = a3 ⇒ a =  500 cm
2

O = 6 · a2 = 6 · 500 3 · cm2 ≈ 378,00 cm2
OWürfel : OHalbkugel : OKugel ≈ 378 : 363 : 305 ≈ 19 : 18 : 15

© Ernst Klett Verlag GmbH, Stuttgart 2009 | www.klett.de


Alle Rechte vorbehalten.
Lambacher Schweizer, Ausgabe Bayern,
Lösungen und Materialien – Klasse 10
21
ISBN 978-3-12-731961-3
Seite 23 – 24 Lösungen vorläufig Kreis und Kugel

yz 22 a) Würfel 1 hat Kantenlänge a.


Kugel 1 hat Diagonale d = a ⇒ r K = 2a
1
1
Würfel 2: Raumdiagonale = a ⇒ Kantenlänge W2 =  ·a
3
Querschnitt: a

1 1
Kugel 2 hat Diagonale d2 =  · a ⇒ rK =  ·a
2 3 3 2 
b) Würfel 1: VW = a3; OW = 6 · a2
1 1
3 2

VK = 43 · 2a · π = a6 · π; OK = 4 · 2a · π = a2 · π
3
Kugel 1:
1 1
3 2
Würfel 2: VW = 
2
1

3  ·a ·π =  1
3 3
· a3; OW = 6 ·
2 1
3
· a = 2 · a2
3 2
Kugel 2: VK = 43 · 
2
1
2 
3
·a ·π =   1
18 
3
· a3 · π; OK = 4 · 
2
1
2 3
· a · π = 13 · a2 π
1 1
VW : VW = 1: ; VK : VK = 1 : 
1 2 3 3 1 2 3 3

(Volumen ergeben sich jeweils als 3 3 . Teil des Vorvolumens)


OW : OW = 3 : 1; OK : OK = 3 : 1
1 2 1 2

c) Würfel 3: 1
VW =  · VW = 217 · a3 OW = 13 · OW = 23 · a2
3 3 3 2 3 2

 · VK =  · a3 · π  · OK =  · a2 · π
1 1 1 1
Kugel 3: VK = 162
OK = 3 9
3 3 3 2 3 2

23 a) (1) (2) (3)

b) Quader und Kegel Zylinder und Halbkugel Kegel und Halbkugel


V1 = 23 + 13 · 32 · π · 4 V2 = 12 · π · 22 + 12 · 43 · 33 · π V3 = 13 · 32 · π · 2 + 12 · 43 · 33 · π
≈ 45,7 ≈ 62,83 ≈ 75,4
O1 = 4 · 22 + 32 · π + 3 · 5 · π O2 = 2 π · 2 + 12 · 4 · 32 · π + 32 · π O3 = π · 3 · 1 3 + 12 · 4 · 32 · π
j
i
h
g
f

j
i
i
h
i
g
f

Mantelfläche Mantelfläche
≈ 91,4 ≈ 97,4 ≈ 90,5

S. 24 24 OKugel = 4 · (18 m)2 · π ≈ 4071,5 m2


Flächeninhalt eines gleichseitigen Dreiecks = 78 · 4071,5 m2 : 6433 ≈ 0,5538 m2 = 55,38 dm2
3 · s2
Flächeninhalt eines gleichseitigen Dreiecks = 4

3
⇒ 55,38 dm2 =  · s2
4 ⇒ s ≈ 11,31 dm ≈ 113 cm
f
25 a) VZylinder = r 2 · π · r = r 3 · π g
i
VHalbkugel = 12 · 43 · r 3 · π = 23 r 3 · π h r3 · π : 23 r3 · π : 13 r3 · π ⇔ 3:2:1
i
VKegel = 13 · r 2 · π · r = 13 r 3 · π i
jf
b) OZylinder = 2 · r 2 · π + 2 · r · π· r = 4 r 2 · π g
i
OHalbkugel = r 2 · π + 12 · 4 · r 2 · π = 3 r 2 · π h 4 r 2 · π : 3 r 2 · π : 1 + 2 · r 2 · π
i
OKegel = r 2 · π + r · π· r  2 = 1 +  2  · r2 · π i = 4 : 3 : 1 + 2 ≈ 4 : 3 : 2,4
j


3
26 VZylinder = r 2 · π · 2 r = 2 r 3 · π = VKugel ;  · R3 · π
4
3
= 2 r 3 · π ⇒ R = r · |32
2

OKugel = 4 · R2 · π = 4 r 2· 32 3 · π ≈ 16,5 r 2

© Ernst Klett Verlag GmbH, Stuttgart 2009 | www.klett.de


Alle Rechte vorbehalten.
Lambacher Schweizer, Ausgabe Bayern,
Lösungen und Materialien – Klasse 10
22
ISBN 978-3-12-731961-3
Seite 24 – 26 Lösungen vorläufig Kreis und Kugel

y 27 Die Länge der Raumdiagonalen d des Quaders ist gleich der Länge des Durchmessers der
Kugel.
Sei x eine Flächendiagonale: x2 = a2 + b2;
d2 = x2 + c2, also d2 = a2 + b2 + c2 ⇒ d =  a2
+b2
+c2
)2 ≈ 8,45 cm
1 1
Kugelradius r = 2 d = 2 · (1
2,5
cm
)+
2 (10,1
cm)+
2
cm
(5,2
VK ≈ 2523,2 cm3; OK ≈ 896,3 cm2

28 a) O = 4 r 2 · π = 28 π cm2 ⇒ r = 7 cm
b) r s2 = r 2 – d2 = 7 cm2 – 4 cm2 = 3 cm2 A = r s2 · π = 3 cm2 · π ≈ 9,42 cm2

29 4
>1
Die Zahl auf der zweiten Kugel kann nur größer sein als die erste
1 5
Zahl, wenn zuerst 1, 2, 3 oder 4 gezogen wird.
=1
3
>2 Z: Ziffer auf der zweiten Kugel; E: Ziffer auf der ersten Kugel
2 5
2 P (Z > E) = 15 · 45 + 35 + 25 + 15 = 25 = 40 %
2
>3
3 5
3
1
>4
4 5
4
5
1. Zug 2. Zug

30 a) Aussage falsch: Gegenbeispiel ist ein rechtwinkliges Dreieck mit den beiden anderen
Winkeln von jeweils 45°.
b) Aussage wahr: Wegen der Umkehrung des Satzes von Pythagoras ist das Dreieck ein
rechtwinkliges Dreieck. Ein solches Dreieck kann nicht gleichseitig sein (da alle Winkel
60° betragen müssten).

b 5 Anwendungen an der Erdkugel


S. 25 1 Die Schnittflächen sind Kreisflächen. Je näher man mit dem Schnitt dem Kugelmittelpunkt
kommt, desto größer werden diese Kreisflächen. Damit die Schnittfläche möglichst groß
wird, muss der Schnitt durch den Mittelpunkt der Kugel geführt werden. Das Volumen der
beiden Kugelteile (Halbkugeln) ist dann gleich groß.

S. 26 b 2 a) OE = 4 · (6370 km)2 · π ≈ 509 904 364 km2 ≈ 510 Mio. km2


b) 70 % Wasser ⇒ 30 % Land: Land = 0,3 · 510 · 10 6 km3 ≈ 153 · 10 6 km3
c) Da die Erdoberfläche von Bergen und Tälern geprägt ist, ist der tatsächliche Oberflächen-
inhalt größer als der berechnete.
d) VOzeane = 0,7 · 510 · 10 6 km2 · 3,8 km ≈ 1356,6 · 10 6 km3 ≈ 1,36 · 10 9 km3

b 3 a) Erde Mond Sonne


U 40 · 10 3 km 11 · 10 3 km 4400 · 10 3 km
O 510,0 · 10 6 km2 38,0 · 10 6 km2 6075,1 · 10 9 km2
V 1082,7 · 10 9 km3 22,0 · 10 9 km3 1408,0 · 1015 km3
m 6020,0 · 1012 t 73,7 · 1012 t 1985,3 · 10 18 t
b) rE : rM : rS ≈ 4 : 1 : 400
ρE : ρM : ρS ≈ 4 : 2 : 1
UE : UM : US ≈ 4 : 1 : 400
OE : OM : OS ≈ 13 : 1 : 160 000
VE : VM : VS ≈ 50 : 1 : 64 000 000
mE : mM : mS ≈ 82 : 1 : 27 000 000 (andere Darstellung/Rundungen möglich)
c) Gertruds Aussage ist falsch (vgl. b))

© Ernst Klett Verlag GmbH, Stuttgart 2009 | www.klett.de


Alle Rechte vorbehalten.
Lambacher Schweizer, Ausgabe Bayern,
Lösungen und Materialien – Klasse 10
23
ISBN 978-3-12-731961-3
Seite 26 Lösungen vorläufig Kreis und Kugel

b 4 a) Schätzung individuell
Rechnung: 2 · 6370 km · π : 24 h ≈ 1668 khm
r
b) cos 50° =   ⇒ r ≈ 4095 km (r  Radius des 50. Breitenkreises)
6370 km

63
U ≈ 2 · 4095 km · π ≈ 25 727 km

70
km
Geschwindigkeit: 25 727 km : 24 h ≈ 1072 khm
50°
r⬘
xw c) Individuelle Lösungen. Breitengrad im Internet oder Lexikon nachschlagbar.
z. B.: München 48°9 nördl. Breite; Umfang ≈ 26 781 km
Geschwindigkeit: 26 781 km : 24 h ≈ 1116 khm

5 Umfang der Erde am Äquator: U = 2 · 6378,14 km · π ≈ 40 075 km


40 075 km : 360 · 79 – 51 ≈ 3117 khm .
Die beiden Städte sind etwa 3117 km voneinander entfernt.

bw 6 a) Sydney 151° östl. Länge; Buenos Aires 58,5° westl. Länge


b) Vgl. Lösungen zu Aufgabe 4 b) und 5.
Umfang des 34. Breitenkreises: U = 2 · 6370 km · cos 34° · π ≈ 33 181 km
Entfernung der beiden Städte: 33 181 km : 360° · 360° – 151° + 58,5° ≈ 13 872 km
s c) Material: Globus, Faden
Unterschiedliche Ergebnisse;
Messung auf einem Globus mit Maßstab 1 : 40 Mio. liefert eine Entfernung von 14 440 km.

7 Die Aufgabenstellung intendiert, einmal vom Flug längs eines Großkreises (Nord) auszu-
gehen, das andere Mal vom Flug längs des Breitenkreises (West).
Der Großkreis hat einen längeren Umfang als jeder Breitenkreis (Äquator ausgenommen).
Somit ist die Flugroute nach Westen kürzer.

8 Richtige Antworten: a), c), d), e), f), h)

9 Ansatz: f (x) = a · (x + 1) · (x – 3) y
(= ax2 – 2 ax – 3 a) 8
Der Scheitelpunkt liegt auf der Symmetrieachse 6
der beiden Nullstellen, d. h. auf x = 1. f–2 (x)
4

2
x
–4 –2 O 2 4
–2 f1 (x)
–4

–6

–8 f2 (x)

© Ernst Klett Verlag GmbH, Stuttgart 2009 | www.klett.de


Alle Rechte vorbehalten.
Lambacher Schweizer, Ausgabe Bayern,
Lösungen und Materialien – Klasse 10
24
ISBN 978-3-12-731961-3
Seite 27 Lösungen vorläufig Kreis und Kugel

Thema: Quadraturen
S. 27 1 linke Figur: Höhensatz
Die Höhe h im rechtwinkligen Dreieck teilt die Hypotenuse in die Längen p und q.
grüne Fläche = h2; gelbe Fläche = p · q
h2 = b2 – p 2 = c 2 – a2 – p 2 = (p + q)2 – a2 – p 2 = q2 – 2 pq – a2 ⇒ h2 = 2 pq – h2
⇒ h2 = p · q
rechte Figur: Satz des Pythagoras
grüne Fläche = c 2; gelbe Flächen = a2 + b2
Anwendung der Kathetensätze für rechtwinklige Dreiecke
(Katheten a und b, Hypotenuse c):
(I) a2 = c · p
(II) b2 = c · q 1223445
⇒ a2 + b2 = c · p + c · q = c · (p + q) = c · c = c2 ⇒ a2 + b2 = c2

2 a) grün: Agr = 12 r 2


2
gelb: Age = 12 r 2 + 12 2 
 2
r · π – 14 r 2 π = 12 r 2
2 r
Seitenlänge des Quadrats:  2
b) grün: Agr = 12 a · b
2
gelb: Age = 12 · b2 · π + 12 2a · π + 12 · ab – 12 · 2c · π
2 2

= 12 · b4 · π + 12 · a4 · π + 12 · ab – 12 ·  4 


2 2
 · π =  · a · b
2 2
a +b 1
2
ab

Seitenlänge des Quadrats: 2
c) grün: Agr = 2 r 2
2 ·r 2
gelb: Age = 2 r 2 + 4 · 12 2 

· π – r2 · π = 2 r2
Seitenlänge des Quadrats: 2· r
d) grün: Agr = r · 2 r = 2 r 2
gelb: Age = 12 · r 2· π + 2 r 2 – 12 r 2· π = 2 r 2
Seitenlänge des Quadrats: 2· r
2
AKreis = 2r · π = r4 · π
2
3
2
ADoppelsichel = 12 r 2· π – 2 · 12 · 2r · π = 12 r 2· π – 14 r 2· π =  · π
r2
4

4 A Q = AKreis = π · 1 cm2
A Q = a2 = π · 1 cm2 ⇒ a = π
 · cm
5 a) Konstruktion: Individuelle Lösung
≈ 15,7 cm = r · π ⇒ π = 15,7 cm : 5 cm = 3,14
 D
A
2 2 2
y b) Im Dreieck AAD gilt: A  D =A A
 +
AD
D
A = 3·r–A C = 3 · r – r · tan 30° C
A
tan 30° = 
im Dreieck CAM  A
M 

  


2
= |(2 r)2 + 3 r – 33 · r = |4 r2 + 9 r2 – 2 3 r2 + 13 r2 = r · |4 + 9 – 2 3 + 13
 D
A

 D
A

= r · |13 13 – 2 3

13 13 – 2 3 ≈ 3,14153 Somit ist die Näherung auf Zehntausendstel genau.

i

Absoluter Fehler: π – |13 13 – 2 3 ≈ 0,000059314

© Ernst Klett Verlag GmbH, Stuttgart 2009 | www.klett.de


Alle Rechte vorbehalten.
Lambacher Schweizer, Ausgabe Bayern,
Lösungen und Materialien – Klasse 10
25
ISBN 978-3-12-731961-3